Skip to main content

Full text of "Handbuch der Anatomie des Menschen, mit Berucksichtigung der neuesten Physiologie und chirurgischen Anatomie"

See other formats


»>; 


^^ 


*c^ 


% 


•=^J 


;?!  i'  f- 


p|f|t^iifi|«fi 


Handbuch 

der 

Anatomie  des  Menschen 

mit  Berücksichtigung 
der 

neuesten  Physiologie  und  chirurgischen  Anatomie 

von 

Prof.  »r.  C.  E.  BocU 

zu  Leipzig. 


IL  Band. 

Enthält:    allgemeine  und  gpezielle  Nerven-  und  Eingeweidelehre; 

Embryologie;  topographische  Anatomie  (situs  viseertim) ; 
Physiologie  der  Nerven,  Sinne,  Stimme,  Respiration,  Ver- 
dauung,  Zeugung  und  Entwickelung. 


Dritte ,  bedeutend  vermehrte  und  verbesserte  Auflage. 


I^eipseig^,  1845. 

Friedrich     Volckmar. 


II 

Handbuch 


der 


Anatomie  des  Menschen 


Prof.  ]>r.  C.  JE.  noch 

zu  Leipzig. 


II.  Band. 


•j 


OiiÖte,  nach  fremden  und  eigenen  Erfahrungen  bedeutend  vermehrte  und 


O  öo 
in   .äP 

g  o  3 
3Sg 


^  verbesserte  Auflage. 


O  .0 


cq 


liOipzig^,  1845. 


<  i2;  CO 

M  I  g: 

^"*SS  Friedrich    Volckmar, 


H 

1« 


Sr.    M  a  g  11  i  f  i  c  e  II  z, 

Herrn 


Dr.  JOHAM  CHRISTIAIV  AUGUST  CLARUS, 

Königl.  Sachs.  Hof-  und  Medicinalrath,  Ritter  des  Königl.  Sachs.  Civilverdienst-  und 

des  Kaiserl.  Russ.  Wladimir -Ordens,  ordentlichem  Professor  der  Clinik,  dirigirendem 

Arzte  des  Erankenhospitals  zu  St.  Jacob,  mehrerer  gelehrter  Gesellschaften 

Mitgliede  etc.  etc. 


seinem  hochverehrten  Lehrer 


aus  inniser  Dankbarkeit 


gewidmet  vom 


Verfasser* 


Inhaltsverzeichniss  des  zweiten  Bandes, 


lirervenlehre}   STeurologia, 

NeTvengystem  im  Allgemeinen.  —  A.  Striiktur  der  Nervensubstanz 
(v.  S.  4 — 8):  graue  und  weisse  Nervensubstanz ;  Nervenkügelchen  (S.4);  Prirai- 
tivnervenfasern ,  animale  und  organische  (S.  5  und  6);  Ganglienkugeln  (S.  6) ;  Ge- 
fässe  des  Nervengewebes  (S.  7).  —  B.  CJiemiscbe  Zusanuneiisetzimg  der 
Nervensubstanz  (S.  8).  —  C.  Anordnung  (S.  9),  Entwickelung  (S.  9), 
Regeneration  und  ITerschiedenheiten  (S.  10)  des  Nervensystems.  — 
D.  Einzelne  Theile  des  Nervensystems  im  Allgemeinen:  I.  Animales  oder 
Cerebro-Spinal-Nervensystem  (S.  11);  la.  peripherischer  Theil,  Nerven 
(S.  12):  Verbreitung,  Verbindungen  (S.  13),  Endigungen  (S.  14),  Uebersicht 
(S.  15)  der  Nerven.  P.  Centraltheile  des  animalen  Nervensystems  (S.  16): 
Rückenmark  (v.S.  17  — 21);  Gehirn  (S.  21).  —  H.  Organisches,  vege- 
tatives oder  sympathisches  Nervensystem  (S.24):  Ganglienkette  oder  Centraltheil 
(S.25);  Geüechttheil  (S.  26).  —  Ganglien,  Nervenknoten  (S.  26).  —  Ge- 
schichtliche Notizen  über  die  Neurologie  (S.  28). 

Centralorgane  des  Nervensystems.  —  OeMm,  encephalon  (ß.ZQ): 
Eintheilung,  Gewicht  und  Durchmesser,  Altersveränderungen  und  allgemeine  Ue- 
bersicht desselben  (S.  31).  —  Einzelne  Theile  und  Höhlen  des  Gehirns: 
A.  Verbindungsthelle,  mesencep7ialon,  an  der  Basis:  medulla  oölongata  und 
pons  Varoln  (v.  S.  32 — 34).  —  B.  Grosses  Gehirn,  cerehrum  (S.  34): 
I.  Theile  an  der  Basis  des  grossen  Gehirns  (S.  36).  II.  Abtretungsstellen  der  Gehirn- 
nerven (S.38).  III.  Theile  in  der  Mittellinie  des  grossen  Gehirns  (S.38).  IV.  Hirn- 
höhlen mit  ihren  Theilen  (S.  41):  seitliche  Hirnhöhlen  (S.  42);  dritte  Hirnhöhle- 
(S.  44) ;  Theile  zwischen  der  3ten  und  4ten Hirnhöhle,  Vierhügel  und  Zirbel  (S.  45) ; 
vierte  Hirnhöhle  (S.  47).  —  C.  Kleines  Gehirn,  cerebellum  (S.  iSy.  äussere 
Form,  Schenkel,  Markkörper,  Hemisphären  und  Wurm  desselben  (v.  S.48 — 51).  — 
Vertheilung  der  grauen  und  weissen  Nervenmasse  im  Gehirne  (S, 
51).  —  Gefässe  des  Gehirns  (S.  53).  —  Gehirnhäute  (S.54);  harte  Hirn- 
haut ,  dura  mater  (S.  55)  mit  ihren  Gefässen  und  Blutleitern  (S.  56) ,  Spinnweben- 
haut, «racÄwoe'de«  (S.  58);  Gefässhaut,  ^2«  ?««;er  (S.  59).  —  Rttckenmarfe 
(S.  60) :  Gefässe  (S.  62)  und  Hüllen  desselben  (S.  63).  —  Entwiokelung  des 
Gehirns  und  Rückenmarks  (S.  64). 


VIII       

Gt^ehirnnerveii ,  nervi  eerebrates  (S.  &6y.  I.  Nerv,  olfactorius,  Ge- 
ruchsnerv (S.  66).  —  11.  Nerv,  opticus,  Sehnerv  (S.  67).  —  III.  Nerv,  ocu- 
lotnotorius,  gemeinschaftlicher  Au  genmuskelaerv  (S.  68).  —  IV.  Nerv,  troch- 
learis  s.  patheticus,  Rollmuskelnerv  (S.  69).  —  V.  Nerv,  trigeminus  s. 
divisus,  dreigetheilter  Nerv  (S.  70),  mit  nerv,  ophthahnicus  (S.  71),  maxillaris 
siiperior  (S.  75)  und  maxillaris  inferior  (S.  79).  —  VI.  Nero,  abducens^ 
äusserer  Augenmuskelnerv  (S.  84).  —  VII.  Nerv,  facialis  s.  communicans 
faciei,  Gesichtsnerv  (S.  84).  —  VIII.  Nerv,  acusticus  s.auditorius,  Gehör- 
nerv (S.  87.)  —  IX.  Nerv,  glosso -pliaryngeus,  Zungen -Schlundkopfnerv 
(S.  88).  —  X.  Nerv,  vagus  s.  pneumo-gastricus^  Stimm- oder  Lungenmagen- 
nerv  (S.  90).  —  XI.  Nerv,  accessorius  Willisii,  Beinerv  oder  Nackenrücken- 
nerv (S.  95).  —    XII.  Nerv,  /lypoglossus,  Zungenfleischnerv  (S.  96). 

Xtuokenmarksnerven ,  nervi  spinales  (S.  97);  Ursprung  und  Verlauf 
der  Wurzeln  derselben.  —  I.  Nfi.  cervicales,  Halsnerven  (S.  99):  die4obern 
Halsnerven  mit  dem  plexus  cervicalis  (S.  100);  die  4  untern  mit  dem  plexus 
hrachialis  (S.  105)  und  den  Armnerven  (S.  107):  Haut- und  Muskelzweige; 
nerv,  axillaris  (S.  108),  medianus  (S.  109),  ulnaris  (S.  110)  und  radialis  (S. 
111).  —  II.  Nerv,  dorsales  s.  inlercpstales  s.  pectorales,  Zwischenrippen- 
nerven (S.  112).  —  III.  Nn.  lumbales,  Lendennerven  (S.  115),  mit  dem  pje- 
xus  lumbalis  (S.  117)  und  nerv,  cruralis  (S.  119).  —  IV.  Nn.  sacrales. 
Kreuzbeinnerven  (S.  120),  init  dem  plexus  iscliiadicus  (S.  132)  und  plexüs 
pudendo-haemorrhoidalis  (S.  125).  —  V.  Nn.  cqccygei,  Steissbeinnerven  (S. 
126)  ,  mit  A^vaplexus  coccygeus  und  den  nn.  afto  -  coccygei, 

O^anf^lien-  oder  gympathisclier  K^erv  (S.  127).  —  A.  Centraltheil 
oder  Ganglienkette  (S.  128)  mit:  pars  cephalica,  Kopftheil  (S.  128), 
thoracica,  Brusttheil  (S.  133),  lumbalis,  Lenden-  und  sacralis,  Becken- 
Iheil  (S.  135).  —  B.  Peripherischer  oder  Geflechttheil  des  Sympathicus 
(S.  136):  Geflechte  I.  am  Kopfe  (S.  136),  IL  am  Halse  (S.  137),  IIL  inderBrusl- 
und  IV.  in  der  Bauchhöhle  (S.  138). 

Physiologie  des  Nervensystems  (S.  142):  Funktion  rtesselljen;  Be(1iiig;iing'eu 
iler  Nerveiithätiglieit;    Nervenagens   und  NevvenreJÄbarkeit,     SeuBibilität  (S.    143); 

,  Nervenreize  (S.  144);  Fortleitung  des  Nervenagens,  centrifugale  und  centripetale  Lei- 
tung  (S.  145). Funktionen  der  einzelnen  TIi  eile  des  Nervensystems  (S.  14(i): 

■  im  Allgemeinen;  der  Nerven,  Bewegungs-  und  Empfindungsnerven  (S.  148),  der 
Rückenmarks-  und  Geliirnnerven  (S.  150.  151);  des  Riiekenmarks  (S.  151),  nacli  liudge, 
vifii  IJeen  und  Slilling;  Re  flexfunkti  one  n  (S.  157);  Funktionen  des  Gehirns  und 
seiner  Tlieile  (S.  160). 


lüingeweidelehre ,  Splanehnologia 

nebst  der 

llautlehre,  JDermatologiu  und  DrUisenlehre,  A.denologia. 

I 

Kinf^ewelde,  viscera.  —  A.  Sf'elleewebHSysteiU,  lela  cellulnsa  (§> 
171):  u)  Struktur  (S.  172);  bj  Entstehung  (S.  173);  Eigenschaften 
(S.  17i)und  Nutzen  (S.  176)  des  Zellgewebes.  —     Fettgewebe. 


—        IX        — 

B.  Hautgyiytein  (S.  178):  Häute  im  Allgemeinen;  —  Oberhäut- 
chen, EpilheJien  (S.179); —  Wimper-odcrFlinimerbewegung  (S.180). — 
I.  Seröse  Haut  (S.  181):  Struktur,  Eintheilung derselben.  —  H.  Schleim- 
haut (S.  183);  Struktur  und  Eigenschaften  derselben;  Schleim  (S.  185); 
Schleimhäute  im  Einzelnen  (S.  186).  —  IH.  Aeussere  Haut,  cutis,  mit  ihren 
Horngebilden  (S.  187):  1)  Lederhaut,  cormw*  (S.  188);  2)  Oberhaut, 
Epidermis  und  Malpighisches  Schleimnetz  (S.193);  3)  Fetthaut,  ^aam- 
cnlus  adißosus(SAU);  4)  Nägel  (S.  195);  5)  Haare  (S.  197). 

C.  Driisensystem  (S.  203):  I.  Gefässdrüsen  oder  Gefässganglien 
(S.  203);    Blut-  und  Lymphdrüsen.    —    H.    Wahre  oder  Ausscheidungs- 

.drüsen  (S.  204):    Textur,   Genesis,  Eintheilung  der  Drüsen;    Drüsenbläschen 
(S.  207) ;  Se-  und  Excret  der  Drüsenkanälchen  (S.  209). 

D.  Sinnesorgane  (S.  21 1).  —  Sinnesthätigkeit.  —  I.  Gehörorgan 
(S.  212):  äusserer  Theil  des  Gehörorgans  (S.  213):  äusseres  Ohr  (S.  214), 
äusserer  Gehörgang  (S.  215),  Trommelfell  (S.  217);  mittlerer  Theil  des  Ge- 
hörorgans (S.219):  Paukenhöhle  (S.  219),  Gehörknöchelchen  (S.  221)  und  Ohr- 
trompete (S.  224) ;  innerer  Theil  des  Gehörorgans  (S.  227)  :  Labyrinth  (Vorhof, 
Schnecke,  Bogengänge);  Entwickelung  des  Gehörorgans  (S.  233). 

Physiologie  des  Gehörorgans  (S.  235):  Hören;  Schall  und  seine  Fortpflanzung 
(S.  236);  Schallleitung  his  zum  Gehörnerven ;  Funktion  der  einzelnen  Theile  des  Ge- 
hörorgans: des  äussern  Ohres,  des  äussern  Gehörganges,  des  Trommelfelles,  der 
Paukenhöhle  und  Gehörknöchelchen,  des  Lahyrinthes. 

n.    Sehorgan,  Auge  (S.  242):  allgemeine Uebersicht;  —  Schutz-  und 

Hülfsorgane  des  Augapfels,    als:    1)  die  Augenhöhle,   orbita  (S.  243); 

2)  die  Augenlieder,  palpebrae  (S .  ^ii") ;  3)  die  Meibomschen  Drüsen  und 

Thränenkarunkel  (S.248);    4)  Thränenorganc  (S.  249),    Thränendrüsen, 

Thränenpunkte,  Thränenkanälchen,  Thränensack  und  Thränengang.  —  Augapfel, 

hulhus  ocuU  (S.  250),  mit:  Sclerotien  (S.  251),  cornea  (S.  255),  conjunctipa  (S.  250), 

rAorojrf^«  (S.  257),  iV/s(S.263),  retina  (ß.%f>^)  ,  ■zonulaZinnii  (^.IIV),  humor 

nquetis  in  den  Augenkammern  (S.276),  lens  (S.277)  und  corpus  vitreum  (S.283).  — 

Entwickelungdcs  Auges  (S.  284). 

\Phy8iologie  des  Sehorgans  (S.  286):  Sehen;  Licht  und  seine  Verbreitung;  Sehen 
mittels  des  Auges;  Funktionen  der  einzelnen  Theile  des  Auges. 

m.  «eruchsorgan,  Nase  (S.  293):  äussere  Nase  (S.  293);  innere 
Nase  oder  Nasenhöhle  (S.  295).  —  Entwickelung  des  Geruchsorgans.  — 
Geruchssinn:  Riechen;  riechbare  Stoffe  (S.  297).  —  IV.  Gt^eschmacksorgan 
(S.  298):  A.  Mundhöhle  (S.  299)  mit  Lippen  (S.  300),  Backen  (S.  301), 
Gaumen  (S.  302),  Mandeln  (S.  303).  —  B.  Zähne  (S.  303):  Theile,  Formen, 
Textur ,  Substanzen ,  Entwickelung ,  Ausbruch  und  Wechsel  derselben.  ^— 
C.  Zunge  (S.  313).  —  D.  Mundspeicheldrüsen  (S.  316):  Speichel,  Parotis 
(S.  317),  Unterkieferdrüse  (S.  319),  Unterzungendrüse  (S.  320). 

E.  Stimmorgan,  Kehlkopf,  larynx  (S.  320):  a)  Knorpel  (S.  322), 
h)  Bänder  (S.  324);  c)  Muskeln  (S.325);  d)  Schleimhaut  (S.  327);  e)  Gefässe 
und  Nerven  des  Larynx  (S.  328).  —  Entwickelung  des  Kehlkopfes.  —  Stimme 
und  Sprache  (S.  328).  —  Schilddrüse. 

F.  Athmnngsorgane  (S.  332):  a)  Luftröhre,  trachea  (S.  333);  — 
h)  Lungen,  pulmones  (S.  335);  —  c)  Lungensäcke,  plenrar  (S.  339);  — 
d)  Brusthöhle  (S.  341).  —  Thymusdrüse  (S.  346). 


Physiologie  der  »espiration  (S.  342):  Athmen;  Athembewegungen -,  Modificrt- 
tjo'nen  des  Athmens-,  chemischer  Process  des  Athmens,  Theoiieen  des  Athmungs- 
processes. 

G.  irerdauimgsorgane(S.349):  Verdauung  im  Allgemeinen.  —  I.  Vor- 
verdauungsorgane, Ingestionsorgane,  als:  1)  Schlundkopf,  pharynx 
(S.  351);  3)  Speiseröhre,  Oesophagus  (S.  353).  —  II.  Chymifications- 
organ,  Magen  (S.  354).  —  III.  Darmkanal  (S.  358);  Dünndarm  mit  Duo- 
denum (S.  359),  Jejunum  und  Ileum  (S.  360);  Dickdarm  (S.  364)  mit  Coecum, 
Colon  und  Rectum.  —  IV.  Nebenorgane  der  Verdauung,  nämlich:  1)  Le- 
ber(S.369);  2)  Pancreas  (S.  379)und  3)  Milz  (S.  380).  —  V.  Bauchfell, 
perito7iaeu7>i  (S.  381). 

Physiologie  der  TTerdauuiig  (S.  390):  Momente  der  Verdauung;  Nahrungs- 
mittel; Vorverdauung  (Ingestion,  Manducation,  Insalivation  und  Deglutition) ;  Chymi- 
fication  (Magenhewegungen,  Magensaft);  Dünndarm-Verdauung,  Chylification  (Darm- 
saft, Galle,  Pancreatischer  Saft);  Dickdarm-Verdauung  (Darmsaft,  Koth). 

H.  HEarnwerlizeuge  (S.  403):  1)  Nieren  (S.  403)  mit  Nierenkelchen, 
Nierenbecken  und  Harnleiter  (S.  406);  —  2)  Harnblase  (S.  407);  3)  Harn- 
röhre, männliche  (S.  409)  und  weibliche  (S.  410).  —  Entwickelung  der  Harn- 
werkzeuge. —  Harn  und  Harnabsonderung  (S.  411).  —  Nebennieren 
(S.  413). 

I.  Oeschlechtstheile ,  Genitalien  (S.  413):  Eintheilung  derselben 
(S.  414).  —  I.  OTännliche  ©eschlechtstheile:  1)  Hodensack,  scrotmn 
(S.415);  2)  Hoden  und  Nebenhoden  (S.  416)  mit  der  Scheidenhaut;  Herab- 
steigen d.H.  (S.  418);  —  3)  Samenleiter,  vas deferens(ßA%Q); —  4)  Samen- 
strang (S.  430)  und  seine  Scheidenhaut;  —  5)  Samenbläschen  (S.433);  — 
6)  Vorsteherdrüse,  pros/ßfß  (S.  433);  —  7)  Cowpersche  Drüsen  (S. 434); 
8)  Ruthe,  penis  (S.  434)  und  Funktion  des  männlichen  Gliedes  (S.  438).  — 
Entwickelung  der  männlichen  Geschlechtstheile  (S.  439).  —  Männliche  Ge- 
schlechtsverrichtungen (S.  430);  Samenthierchen.  —  II.  '«reibliche  Cte- 
schlechtstheile:  1)  Eierstock,  ovariuin  (S.433)  mit  dem  Eie(S.  434);  — 
3)  Muttertrompete  (S.  435);  —  3)  Gebärmutter,  uterus  (S.  436); 
Menstruation  (S.440);  —  4)  Scheide,  vagina,  mit  den  Cowperschen  Drüsen 
(S.441);  —  5)  Scham,  i;m^w«(S.  443),  mit  Schamlippen,  Kitzler  und  Vorhof. — 
Brüste,  Milchdrüsen  (S.  445);  Milch  (S.  446). 


Zeugung,  Xii  und  Sluilbryo. 

Momente  der  Erzugung  (S.  448):  Befruchtung,  Einsaat,  Brütung,  Ge- 
burt und  Enthüllung.  —  I.  Erscheinungen,  welche  die  Befruchtung  im 
mütterlichen  Körper  (im  ganzen  Körper  und  in  den  Geschlechtstheilen)  her- 
vorruft: tnefiifirana  decidua  Hunteri (S.  ibl).  —  II.  Erscheinungen,  welche 
die  Befruchtung  im  Eie  hervorruft  (S.  453):  erste  Veränderungen  des 
Eies  im  Eierstocke,  Eileiter  und  Uterus  (nach  ß«rry  und //?sc//o^.  —  Eitheile 
(S.456):  aj  Chorion  u.  f>J  Eiweiss;  cj  Nabelblase  (S.  458);  dj  Amnion 
(S.458);  ej  Allanlois  mit  der  mittlem  Haut,  Placenta  und  dem  Nabelstrange 
(S.  459).  —    Entwickelung  des  Vogelembryo  (nach  v.Baemnd  WagnerJ 


—        XI        — 

und  Bau  des  gelegten  unbebrüteten  Eies  (8.  463).  —  Entwickelung  des 
Säugethierembryo  nach  BiscJwff  (S.  469).  —  Entwickelung  des  Men- 
schenembryo (S.  473).  —  Lage  (S.  476)  und  Lebensäusserungen  (S. 
477)  des  Embryo:  Circulation,  Athem-  und  Darmbewegungen,  Excretionen 
und  Nerventhätigkeit.  —  Eigenschaften  einer  reifen  und  einer  unrei- 
fen Frucht  (S.  479).  —  Veränderungen  im  Kinde  nach  der  Geburt 
(S.  480). 


Topographische  Anatomie* 

A.  Kopf.      L     Schädel:     1)  Stirngegend,    regio  frontalis  (^^.  485); 

2)  Scheitelgegend,  reg,  parietalis  (S.  486);  3)  Hinterhauptsgegend,  reg.  ocdpi- 
talis;  4)  Schläfengegend,  reg.  temporah's  (ß.  A87).  —  II.  Gesicht:  1)  Nasen- 
gegend, reg.nasalis,  und  2)  Augengegend,  reg.  orbitalis  (S.  488);  3)  Wangen- 
gegend, reg.  malaris ;  4)  Backengegend,  reg.  bucca/is ;  5)  Mundgegend,  reg. 
labialis;  6)  Kinngegend,  reg.  mentalis  (S.  489);  7)  Unterkiefergegend,  reg, 
maxillae  inferioris ;  8)  Kaumuskelgegend,  reg.  masseterica  (S.  490);  9)  Ohr- 
drüsengegend, reg.  parolidea  (S.  491). 

B.  Rumpf.  I.  Hals,  collum:  a)  Vordere  Fläche  des  Halses 
(S.  492):  1)  Oberzungenknochengegend,  reg.  suprahyoidea;  2)  Unlerzungen- 
knochengegend,   reg.  infrahyoidea.     h)  Seitliche  Fläche  des  Halses  (S.  493) : 

3)  Oberschlüsselknochengegend,  reg.  supraclavicularis.  cj  Hintere  Fläche 
des  Halses  (S.  493):  4)  Nackengegend,  reg.  cervicis.  —  II.  Oberleib, 
thorax:  a)  Vordere  Fläche  des  Thorax  (S.  494):  1)  Brustbeingegend, 
reg.  Sternalis;  2)  Zitzengegend,  reg.  maintnillaris,  bj  Seitliche  Fläche  des 
Thorax  (S.  495):  3)  mittlere  Rippengegend,  reg,  costalis.  c)  Hintere  Fläche 
des  Thorax  (S.  496):  4)  Brustwirbelgegend,  reg.  spinalis  thoracica;  5)  Schulter- 
blattgegend, reg.  scaptclaris.  —  III.  Unterleib,  abdomen:  a)  Vordere 
Fläche  des  Bauches:  1)  Oberbauchgegend,  reg.  epigastrica  (S.  497),  mit  der 
Herzgrube  und  den  Hypochondrien;  2)  Mittelbauchgegend,  reg,  mesogastrica 
(S.  498),  mit  der  Nabel- und  Oberhüftgegend;  3)  Unterbauchgegend,  reg.hypo- 
gastrica  (S.  499),  mit  dem  Hypogastrium  und  der  Leistengegend,  bj  Hintere 
Fläche  des  Bauches:  4)  Lenden-  oder  Nierengegend,  reg.  lumbalis  s.  renalis 
(S.  499).  —  IV.  Bechen:  aj  Vordere  Fläche  des  Beckens:  1)  Scham- 
gegend, reg.  pubis  (S.  499).  b)  Seitliche  Fläche  des  Beckens:  2)  Hüft- 
gegend, reg.  infrailiaca  (S.  500),  cJ  Hintere  Fläche  des  Beckens:  3)  Kreuz- 
Steissbeingegend,  reg.  sacro-coccygea;  4)  Gesässgegend,  Hinterbacken,  nates 
s.  dunes  (S.  500).  d)  Untere  Fläche  des  Beckens:  5)  After-Dammgegend, 
reg.  ano-perinacalis  (S.  501). 

C.  Extremitäten.  I.  Obere  Gliedmaassen.  aj  Schulter:  1)  Ach- 
selgegend, reg.  axillaris  (ß,hO\.)',  2)  hintere  Schultergegend,  reg.  scapulo -Imme- 
ralis (S.  502).  b)  Oberarm  (S.  502):  3)  vordere  und  4)  hintere  Oberarm- 
gegend, c)  Ellenbogen  (S.  503):  5)  vordere  und  6)  hintere  Ellenbogengegend. 
d)  Unterarm  (S.  503):  7)  vordere  und  8)  innere  Vorderarmgegend,  e)  Hand- 
gelenk (S.  504):    9)  innere  und  10)  äussere  Handwurzelgegend,     f)  Mittel- 


—       XII       

band  (S.  504):  11)  Hohlhand  und  1%)  Handrücken,  gj  Finger  (S.  505): 
13)  Volar-  und  14)  Dorsalfläche.  —  H.  Untere  Oliedmaagsen.  aj  Ober- 
schenkel (S.  505):  1)  vordere  und  3)  hintere  Oberschenkelgegend,  bj  Knie 
(S.  506):  3)  vordere  und  4)  hintere  Kniegelenkgegend,  cj  Unterschenkel 
(S.  506):  5)  vordere  und  6)  hintere  Unterschenkelgegend,  dj  Knöchel  und 
Fussgelenk  (S.  507):  7)  innere  und  8)  äussere  Knöchelgegend,  9)  vordere 
und  10)  hintere  Fussgelenkgegend.  ej  Fuss  (S.  507):  11)  Rücken  des  Fusses 
und  13)  Fusssohle.    fj  Zehen  (S.  508):  13)  Sohlen- und  14)  Rückenfläche. 

Situs  visceruttif  Lage  der  Theile  in  der  Schädel-,  Brust-  und 
Bauchhöhle.  —  A.  Schädelhöhle  (S.  509);  Sektion  der  Schädelhöhle 
(S.  516).  —  B.  Brusthöhle  (S.  516);  Sektion  der  Brusthöhle  (S.  524).  — 
C.  Bauchhöhle:  z'ntra  saccum  peritonaei  (S.  5^4)  und  extra  peritonaeum 
(S.  539);  Sektion  der  Bauchhöhle. 


Neurologia^  Nervenlehre. 

(Physiologie  des  Nervensystems.) 


hock'sAnat.  II. 


]¥ervensy Stern,  systema  nervosuvn. 

öefrachten  wir  das  Leben  des  menschlichen  Organismus,  so  zeigt  Nerven- 
sich  dasselbe  gleichsam  in  2  Sphären  getheilt,  in  eine  niedere,  AiigemeU 
vegetative,  welcher  das  mehr  Materielle,  Stojflfaufnehinende  imd  '*^"' 
Stotlabsetzende  anheimfällt,  und  in  eine  höhere,  animalische, 
welcher  das  mehr  Geistige,  Wirkungaufnehmende  und  Wirkung- 
ausgebende zukommt;  es  erscheint  die  Ernährung  und  Secretion 
in  der  erstem,  die  Empfindung  und  Bewegung  in  der  letztern» 
Wie  sich  nun  in  der  vegetativen  Sphäre  die  Assimilation  und  Se- 
cretion im  Gefässsysteme  gleichsam  vereinigt,  so  erscheint  auch  in 
der  animalen  Sphäre  die  Empfindung  und  Bewegung  vereinigt  im 
Nervensysteme.  Es  ist  also  dieses  System  der  Repräsentant  der 
animalen  Sphäre  und  nimmt  an  Bewegung  und  Empfindung  unmit- 
telbaren Antheil  (Cerebro- Spinalnervensystem);  es  bedingt  die 
Unterschiede  zwischen  Thier  und  Pflanze.  Doch  äussert  es  auch 
auf  die  Bildung  oder  Vegetation  Einfluss  (sympathisches  Nerven- 
system), aber  nur  unmittelbaren,  indem  dem  Gefässsysteme  vor- 
zugsweise die  materielle  Seite  der  Bildung  zufällt,  dem  Nerven- 
systeme dagegen  die  formgebende,  so  dass  dieses  als  allgemeiner 
Regulator  aller  Bildung  im  Körper  erscheint.  Ausserdem  ist  das 
Nervensystem,  und  zwar  das  Gehirn,  der  Sitz  der  höhern  Geistes- 
thätigkeit,  das  Substrat  der  denkenden  und  wollenden  Kraft.  Es 
enthält  demnach  das  Nervensystem,  durch  dessen  hohe  Entwicke- 
lung  und  Vervollkommnung  sich  der  Mensch  hauptsächlich  in  sei- 
nem Baue  über  die  Thiere  erhebt,  den  Grund  aller  im  menschlichen 
Organismus  vorhandenen  Funktionen  und  ist  der  Träger  einer  Kraft, 
welche  als  herrschendes  und  bedingendes  Agens  in  alle  körperliche 
Vorgänge  eingreift  und  hauptsächlich  die  psychischen  Erscheinun- 
gen vermittelt. 

Das  Nervensystem  ist  in  vollständigem  Zusammenhange  durch 
den  ganzen  Körper  verbreitet  und  wird  von  einer  eigenthümlichen  wei- 
chen, aus  Fasern  (Nervenprimitivfasern)  und  Kugeln  (panglienkugeln) 
zusammengesetzten  Masse,  Neurine  oder  Nervensubstanz,  gebildet, 
welche  entweder  grössere  Massen  bildend,  als  Gehirn,  Rückenmark 
und  Ganglien,  oder  in  häutige  Röhren  eingeschlossen,  als  Nerven, 
vorkommt.  Es  zerfällt  in  2  bedeutende,  in  anatomischer  und  physiolo- 
gischer Hinsicht  von  einander  abweichende  Abtheilungen,  nämlich  in  das 
animale  und  vegetative  Nervensystem.  Ersteres  steht  den  höhern 
thierischen  (Empfindung  und  Bewegung)   und   den   Sinnesverrichtungen 


—      4      — 

Nerven-  vor  Und  verbindet  den  thlerischen  Organismus  vorzugsweise  mit  der  Aus- 
AfkemeT-  scnwelt,  letzteres  dient  den  Verrichtungen  der  thierisehen  Vegetation  und 
uen.  sorgt  für  die  Erhaltung  des  Körpers.  Das  animale  Nervensystem  bilden 
Gehirn  und  Rückenmark  mit  ihren  Nerven  (Cerebro  -  Spinalnefven- 
system),  das  vegetative  die  Ganglien  und  Geflechte  des  sympathischen 
Nerven,  —  In  beiden  Nervensystemen  findet  sich  ein  peripherischer 
und  ein  centraler  Theil;  ersterer  durchdringt,  den  Wurzeln  eines  Bau- 
mes gleich,  die  Organe  und  breitet  sich  an  der  Oberfläche  des  ganzen 
Körpers,  so  wie  einzelner  Gebilde  aus,  und  vermittelt  die  Wechselwir- 
kung mit  der  Aussenwelt,  letzterer  stellt  das  innere,  in  gewissem  Grade 
selbstständige  Leben  dar.  Der  centrale  Theil  erscheint  kugelig  (d.  i. 
Gehirn  im  animalen,  Ganglien  im  vegetativen  Nervensysteme)  oder  wal- 
zenartig (d.  i.  Rückenmark  im  animalen  Systeme),  der  peripherische 
fadenförmig  (d.s.  Nerven,  im  animalen  Ns.  aus  Gehirn  und  Rückenmark, 
im  vegetativen  aus  Ganglien  entsprungen). 

A.     Struktur  der  ÜVervensulbstanz. 

Die  Nervensubstanz,  Neurine,  tela  s.  substantia  nei^vea, 
der  wesentliche  Beslandtheil  des  Nervensystems,  ist  eine  weiche  (im  Ge- 
hirn und  Rückenraarke  viel  weicher,  als  in  den  Nerven)  und  scheinbar 
breiartige  Masse  (von  1,0368  spezif.  Gewicht  im  Mittel),  welcher  etwas 
Elasticität  und  Ausdehnbarkeit  zukommt,  und  die  entweder  eine  rein 
Neurine;  wcissc  (d.  i.  Ma r ks ub s ta n z,  substantia  alba  s.  medullaris)  oder  eine 
'*^*'*^*""'^  grauröthliche  Farbe  (d.  i.  Rindensubstanz,  substantia  cinerea 
s.  corticalis)  besitzt.  Auch  hat  man  noch  Nervensubstanz  (gallertartige) 
von  hell-  oder  dunkelgelblichem  (wo  die  graue  Substanz  in  die  weisse 
übergeht),  schwarzem  (in  den  Schenkeln  des  grossen  Gehirns)  und,  im 
kranken  Zustande,  von  rosigem  Ansehen  (zwischen  der  weissen  und 
grauen  Substanz  bei  Entzündung  des  Gehirns)  gefunden.  —  Die  Ele- 
mente dieser  Substanz  sind  doppelter  Art,  nämlich:  a)  Fasern  (d.  s. 
die  Primitiv- Nervenfasern,  _y^Z>?77/öe  nerveae),  welche  nach  frühern 
Beobachtern  aus,  der  Länge  nach  an  einander  gereihten  und  durch  eine 
zähe,  halbflüssige  Materie  mit  einander  verbundenen,  Kügelchen  be- 
stehen sollten,  nach  den  Neuern  aber  priinilive  Fäden  (hohle  oder  so- 
lide) sind;  und  b)  Ciran^i^lienkiigcln,  Nerven-  oder  Belegungskör- 
per (corpuscula  nervea,  giobu/i  gaugliosi  s.  nervosi  micleali).  Nach 
der  Eintheilung  des  Nervensystems  nun  in  ein  centrales  und  peripheri- 
sches, sowie  in  ein  animales  und  vegetatives,  giebt  es  auch  centrale 
und  peripherische,  animale  und  organische  Nervenfasern  und  Ganglicn- 
kugeln,  die  sich  in  mancher  Hinsicht  von  einander  unterscheiden.  — 
Ausser  diesen  genannten  Elementen  dienen  dann  noch  andere  Gebilde: 
wie  Zellgewebe,  welches  verbindende  Scheiden  um  die  Fasern  und 
Kugeln  bildet,  Blutgefässe  und  Fett,  zur  vollständigen  Zusammen- 
setzung der  Nervensubstanz. 

ÄlervOlikiipfOlchen  ,  tflohuli  nervet.  Sie  wurden  früher  von  den  meisten  Ana- 
tomen uls  Klenieiit«  der  Nerveiisuljsliinv.  angesehen;  jetzt  helrachtet  man  sie  aher  als  Pro- 
dukte der  Zerrung  und  Aufijueilung  in  Wasser  und  Fnulniss,  welche  sich  in  der  Nähe  des 
Gehirns  leichter,  als  mus  den  entferntem  Nervenfasern  lillden.  Sie  sollten  sich  im  AVasser 
leicht  von  ihrem  zähen  H  i  n  du  n  gs  m  i  t  te  I  trennen,  welches  eiweissstoflii?,  im  geronnenen 
Zusiande   undurchsichtig,    in  der  weisseu  Suhstunx  des   (tehirns   sjiarsiimer  und  zäher,   in 


graue. 


—       5       — 

ilev  grauen  dagegen  rekliliclier  nnd  mehr  gelblich,  im  Riickenmarke  am  reichlichäten  sein     Struktur 
sollte.    —    Die   Kügelchen   ■wmdeii  als  hell  und  durchscheinend,  und  nur  wenn  mehrere  derNeurine. 
hinter   einander   liegen,   als   weiss   heschriehen;   nicht   alle   sind   von   derselben  Form  und 
Grösse,  die  meisten  vollkommen  runtk  oder  abgeplattet  und  kleiner  als  Bhitkügelchen ,  von 
,iy,"'  —  sBT)'"  —  To'uxi'"  '"^  Dm.   nach  Krause,   von   4-55'"  —  iroxi'"   nach   Arnold,    von  0,0014  — 
0,{)Olö  L.  nach  If'eher ,  Prevost  nm\  Dumns, 

a.  Priiuitiviiervenfasern,  Nervcnfä8ercheii,  P  rimitivcylinder  der 
Nerven,  Nervenröhren,  Mar  keylind  er,  fihrillae  nerveae^  fibrae  ner- 
veae  primitiv ae.  Diese  einfachsten  peripherischen  Nervenfasern  des  animalen 
Systems,  welche  nach  frühern  Ansichten  aus  aggregirten  Nervenkügelcken  bestehen 
sollten,  nach  neuern  Untersuchungen  aber  die  letzten  Formelemente  des  Nervenge- 
webes bilden,  sind  sehr  lange,  einzeln  sich  glänzend,  hell  und  farblos,  in  grössern 
Massen  aber  weiss  zeigende,  durchsichtige,  ganz  glatte,  cylindrische  Fäden ,  welche 
gerade ,  oder  auch  geschlängelt  und  selbst  in  scharfen  Winkeln  zickzackförmig  ge- 
bogen (so  dass  ihre  Oberiläche  ein  quergestreiftes  oder  sehnenartiges  Ansehen  be- 
kommt) neben  einander  liegen  (doch  nicht  vollkommen  parallel)  und  so  die  dem 
blossen  Auge  sichtbaren  Nervenfasern,  fibrae  nerveae,  zusammensetzen. 
Der  Durchmesser  dieser  Nervenfibrillen ,  welcher  sich,  soweit  man  sieht,  an  «den 
einzelnen  Fäserchen  gleich  bleibt ,  ist  sehr  verschieden  (nach  Krause,  von  -,  äVi?'"  — 
xsn'"  1  nach  Henle  t),00o8"'  —  0,0084'");  in  den  meisten  Nerven  kommen  Fasern 
jeder  Stärke  neben  einander  vor,  in  andern  haben  die  feinern  (wahrscheinlich  Em- 
pfindungsnerven) ,  oder  die  stärkern  (wahrscheinlich  Bewegungsnerven)  das  Ueber- 
gewicht.  Sie  bilden  die  Marksubstanz  gänzlich,  die  Rindensubstanz  aber  nur  zum 
kleinsten  Theil,  und  laufen  von  ihrem  Ursprünge  aus  dem  Centraltheile  (d.  i.  ihr 
centrales  Ende)  ununterbrochen,  ohne  sich  zu  zertheilen  oder  mit  andern  zusammen- 
zufliessen,  bis  zu  ihrer  Endigung  an  der  Peripherie  (d.i.  ihr  peripherisches  Ende), 
so  dass  also  der  Stelle  am  letzlern  Ende  nur  eine  einzige  Stelle  im  Centralorgane  ent- 
spricht. —  Was  den  Bau  dieser  Primitivfasern  betrifft,  so  hielt  man  sie  früher 
für  solide,  oder  aus  noch  viel  feinern  Fäserchen  bestehende,  nach  Ehrenherg  für 
theils  variköse,  theils  glatte  Fäden,  nach  den  neuesten  Beobachtungen  (die  aber 
Fow/««ö  schon  a.  1781  gemacht  hat)  sind  es  aber  aus  einer  Hülle  und  einem  In-  Nervenröh- 
halte  zusammengesetzte  Röhren,  die  von  einer  Zeligewebscheide  umgeben  «"en, 
werden. 

1)  Die  Zeligewebscheide,  äussere  Scheide,  Xeurileill,  bestekt  aus  festen, 
meist  der  Länge  der  Nervenfaser  nach  verlaufenden  Zellgewebsfäden,  die  noch  mit  Zel- 
lenkernen oder  Resten  derselben  und  wolil  auch  mit  Kernfasern  (s.  Bd.  I.  S.  71)  und 
ästigen  Fasern  besetzt  sind,  wie  in  der  gestreiften  Gefässhaut  (s.  Bd.  I.  S.  463). 

2)  Die  Hülle  o  d  e  r  i  n  n  e  r  e  Scheide  der  Nervenfibrille,  ist  eine  blasse,  sehr  dünnhäu- 
tige, contraktile,  cylindrische,  beim  geringsten  Drucke  aber  platt  werdende  Röhre, 
welche  n&cXiHenle  bei  unversehrtem  Inhalte  durchaus  unsichtbar  ist,  bei  Entfernung  des 
letztern  aber  (durch  Druck  oder  Essigsäure)  zusammenfällt,  sich  etwas  kräuselt,  fein- 
körnig zeigt  uad  endlich  zu  einem  dunklen,  etwas  rauhen,  scheinbar  soliden  Faden  zu- 
sammenzieht. Scliiviiiin-anA  Rosentfial  haben  längsovale  Kerne  in  dieser  Scheide  wahr- 
genommen, auch  sind  undeutliche  Längs-  und  (iuerstreifen,  Kernfasern  aber  nicht  mit 
Sicherheit  an  ihr  gesehen  worden.  Nach  Talentin  hat  es  den  Anschein,  als  liefen  2  ein- 
ander kreuzende  Faserfoi-mationen  schraubenförmig  um  das  Rohr  herum.  Nach  Krause 
ist  diese  Scheide  textuilos,  nicht  von  feinern  Fibrillen  zusammengesetzt,  erscheint  bei 
durchfallendem  Lichte  durchsichtig,  glänzender  und  von  mehr  gelblicher  Färbung  als  der 
Inhalt,  und  ist  an  den  dickern  Nervenfibrillen  durch  ihre  doppelte  Contour  zu  erkennen, 
von  welchen  die  äussere  schärfer  und  dunkler,  die  innere  matter  ist;  während  sie  sich 
an  den  feinsten  Fibrillen  nur  als  eine  dunklere  scharfe  Linie  zeigt.  Die  Stärke  der 
Scheide  beträgt  an  den  dickern  Fibrillen  j-j'^f^'"  —  s*^'  '  "'iS^fähr  i-  des  Dm.  der  ganzen 
Fibrille;  an  den  feinern  Fäserchen  (unter  joir'"  Dm.)  ist  sie  nicht  mehr  mit  Sicherheit 
zu  messen.  Valentin  beobachtete  in  einzelnen  Fällen  an  der  Innenfläche  dieser  Scheide 
bei  ganz  frischen  Nerven  eine  Sjnir  von  Bewegung  und  schliesst  daraus  auf  die  An- 
wesenheit von  Flimm  e  rep  i  theliuni. 

3)  Der  ITervenfaserilllialt,  das  SferveilinarlC  ,  der  wesentliche  Theil  der  Nerven- 
faser, ist  im  frischen,  lebenden  Zustande  eine  ganz  homogene,  helle,  opalartig  milch- 
weisse,  zähe  und  weiche,  halbfliissige  Substanz,  welche  aus  einer  etwas  festern  Ri  n- 
den-  und  einer  Marksuhs tanz  (Primitivband  der  Nervenfaser)  zu  bestehen  scheint 
und  äusserst  leicht,  sowohl  von  selbst  nach  dem  Tode,  als  durch  äussere  einwirkende 
Agentien  (Wasser,  Weingeist,  Aether,  Säuren,  concentrirte  Lösungen  von  alkalischen 
und  Metallsalzen  u.  dergl.)  gerinnt.  Dabei  wird  zuerst  der  Inhalt  trüber  nnd  fester, 
der  Rand  breiter  und  dunkler;  letzterer  schreitet  dann  von  allen  Seiten  gegen  die  Axe 
vor  und  füllt  endlich  die  ganze  Rölire  aus;  bisweilen  bleibt  aber  in  der  Axe,  bald  dem 
einen,  bald  dem  andern  Rande  näher,  ein  bald  gerader,  bald  geschlängelter,  heller  Streif 
(.\xency  lind  er  PiirTcinje's) ,  der  aber  sehr  unregelmässig  und  vielleiclit  der  bei  der 
Gerinnung   tlüssigbleibende ,    sernmälinliche   Bestandtheil  des  Marks  ist,    während   die 

'        -dunkle  Peripherie  mit  dem  Coagulum  vergliclien  werden  kann..    In  diesem  letztern  wer- 
den äusserst  unregelmässige  Körnchen  und  Linien  sichtbar,  die  sich  allniälig  mehren  und 


—      6      — 

Struktur  der        dem  Marke  ein  feiner  granulirtes  Ansehen  geben.    Der  HaTiptliestandtheil  dieses  Inhal- 
NervensuL-         tes  ist  Wasser,  in  dem  sich  eine  freie  fettartige  Substanz  in  Verbindung  mit  Eiweiss  anf- 
stanz.  gelöst  befindet;  es  ist  also  das  Mark  während  des  Lebens  eine  wirkliche  Auflösung  und 

keine  Emulsion,  nach  dem  Tode  scheinen  sich  aber  bei  der  Gerinnung  die  fett-  und 
eiweissartigen  Hestandtheile  zu  trennen.  —  Krause  beschieibt  den  Inhalt  als  einen  Pr  i- 
mitivfaden,  fihim  neroeiim  ])nmilivjitn  (RemaTc  als  ein  plattes,  blasses,  scheinbar 
faseriges  P  ri  ni  i  tivband),  welcher  die  Gestalt  eines  massig  platten  Cylinders  hat, 
milchweiss,  nicht  glänzend,  bei  durchfallendem  Lichte  klar  und  durchsichtig,  zwar  sehr 
weich,  jedoch  solide  und  keineswegs  tropfbartliissig  ist.  Er  zerreisst  sehr  leicht,  beson- 
ders naclidem  er  durch  Imbibition  von  Wasser  oder  durch  die  sehr  bald  nach  dem  Tode 
eintretende  Zersetzung  erweicht  ist,  und  zerfällt  dann  in  runde,  weisse,  theils  unregel- 
mässige, theils  kuglige  Körnchen  (die  frühem  MervenkügelchenJ,  von  nW—Tam"  Dm. 

Die  mit  Einschnürungen  abwechselnden  Varicositäteu,  welche  JSArwjÄerg- an 
den  Fibrillen  des  Gehirns  und  Rückenmarks,  des  nerv,  opticus,  olfactorius,  itcusticvs 
und  zum  Theil  im  sympathicus  entdeckte,  entstehen  (an  den  feinern  Fibrillen  von 
^i^'"  —  ,-!^'")  erst  bei  Druck  und  Zerrung  und  Einwirkung  des  Wassers,  vor  der  Ge- 
rinnung des  Markes,  durch  Verdünnung  desselben  und  stellenweise  Ausdehnung  der 
Begrenzungshaut.  Nach  Henle  bilden  sich  diese  Anschwellungen  auf  ähnlich e_  Weise, 
wie  die,  an  einer  zähen,  viskosen  Materie,  welche  man  zwischen  2  Fingerspitzen  zu 
einem  Faden  zieht;  die  Scheide  hat  daran  keinen  Antheil  und  folgt  den  Einschnürungen 
der  Marksubstanz  nicht. 

Die  centralen  I»ipiniitivnervenfa8crn  (früher  variköse,  gegliederte  ge- 
nannt) des  animalen  Systems  stimmen  hinsichtlich  der  BeschafTenheit  ihres  Inhaltes 
und  der  Begrenzungshaut  mit  den  peripherischen  Markröhren  überein ,  nur  scheinen 
sie  schmäler,  weicherund  mit  keiner  oder  mit  einer  nur  sehr  dünnen  äussern  Zell- 
gewebsscheide  versehen  zu  sein  (weshalb  hier  leichter  Varicositäten  entstehen 
können). 

Die  IPrimitivfasern  der  vegetativen  Nerven,  organische  Fasern, 
Knötchenfibrillen,  welche  von  Retzius  xxnA.  Müller  sXs  dem  Sympathicus  eigen- 
thümlich  vermufhet  und  von  Remah  gefunden  wurden,  yoxr Vale7itin  und  Purkinje 
'  aber  durchaus  geleugnet  werden,  sind  sehr  dünne  und  durchsichtige,  gallertartige, 

Organische  weiche,  röthlichgraue,  nicht  röhrige  und  scheidenlose,  anscheinend  homogene, 
A'ervenfa-  platte,  auch  quergestreifte  Fasern  von -j^^'j^^'" — ^ijf"'Dm.,  mit  zahlreichen ,  meist 
Sern.  jj^f  ^^^  platten  Fläche,  oft  alternirend  an  entgegengesetzten  Seiten  aufsitzenden  und 
in  ziemlich  gleichen  Abstanden  (von  ^^0'" — Tj'ty'")  geordneten,  runden,  ovalen 
oder  spiralförmigen  Körnchen  oder  Zellenkernen  (von  ^|^"' — .j,^jf"'Dm.),  die  bis- 
weilen mit  Kernkörperchen  versehen  und  an  beiden  Polen  in  kurze  Spitzen  ausge- 
zogen sind.  Diese  organischen  Fasern  sind  den  Zellstofffasern  sehv  ähnlich,  unter- 
scheiden sich  nach  Krause  von  denselben  aber  durch  ein  weniger  helles,  [mehr 
mattes  Ansehen,  feinere  und  blassere  Contour,  einen  weniger  geschlängelten  Ver- 
lauf und  die  helleren  ,  mehr  gelblichen  Körnchen.  Ob  diese  Fäserchen  blose  Zell- 
gewebsfasern  oder  wirkliche  Nervenfasern  sind,  ist  noch  nicht  ausgemacht;  Henle, 
der  diesen  Zweifel  auch  nicht  löst,  schlägt  vor,  sie  gelatinöse  Nervenfasern  zu 
nennen,  da  sie  den  Fasern  in  der  gelatinösen  Substanz  der  Centralorgane  ähnlich 
sind  und  in  Nerven  vorkommen.  Müller  stellt  die  Hypothese  auf,  dass  diese  organi- 
schen Fasern  die  Mittheilung  zwischen  den  Ganglienkugeln  vermittelten ,  gewisser- 
massen  einCommissurensystem  derGanglien  seien (s. beim sympathischenNerven). — 
Vo  Ic  Iciiiann,  der  die  K^/««/  'sehen  Fasern  für  Zellgewebsfäden  erklärt,  nimmt  aber 
noch  besondere  organische  Fasern  an ,  die  sich  hauptsächlich  durch  ihre  Dünnheit 
und  Blässe  von  den  animalen  unterscheiden  und  aus  den  Ganglien  entspringen.  (Das 
Weitere  s.  nacliher  beim  sympathischen  Nerven.) 

b.  O^anglienkugeln ,  Ncrvenknrper ,  Belegungskörper,  sind  sehr 
unregclmässig  gestaltete  (rundliche,  ovale,  spindelförmige,  platte,  cylindrische, 
keilförmige,  wurst-und  nierenförmigc,  vier- und  dreieckige,  herzförmige  u.  s.  f.), 
grau-  oder  gelbröthliche,  härtlich -weiche,  fast  wachsartige  Körnchen  von' sehr 
verschiedener  Grösse  djjy'"  —  ^V'"  ™  Mittel;  grosse  von  j'^'",  die  kleinsten  von 
-f  io"'")-  '''C  linden  sich  nur  in  der  grauea  Nervensubstanz,  welche  ihnen  die  Farbe 
zu  verdanken  iiat,  und  sind  hier  entweder  gar  nicht  oder  mehr  und  weniger  von 
Markfibrillen  umsponnen.  Ihr  Bau  ist  der  einer  Priniiti vzelie;  sie  be- 
sfehen  nänilicli  aus  einer  (exlurlosen,  äusserst  feinen  Zellenmembran,  einem 
Iialbfcsten  und  körnigen,  bräunlichgelben  bis  bräunlicligrauen ,  graugelben  bis 
grauen  Zellen!  n  ha  It,  und  aus  einem  (nur  selten  mehreren)  hellen,  durchsich- 
tigen, bläschenartigen,  meist  in  der  Mitte  liegenden,  mit  einem  (auch  3  —  3) 
excentrischen ,  rnndiiclien  ,  soliden,  gelbbraunen  bis  gelblichen  Kernkörperchen 
versehenen,  Zcllenkern,  von  runder  oder  länglicherGestalt  und  ^'r,'" —  ,2'g,/"Dm. 


322  North  Craig  S-t. 

Jede  Ganglienkugel  h«^j)4i^  ^«^«fKliäeine  ßaj^selförmige  Zellgewebs-Schelde,  Struktur  der 
weLche  von  Remak  ^«ügnef  wird;  sie  besteht  aus  sehr  dünnen,  grauweissen,  Nervensub- 
leicht  röthlich  werdenden,  feinen,  weichen,  cylindrischen  und  mit  Kernen  oder 
Kernfasern  besetzten  Fäden,  und  bildet  nach  den  Seiten  hin  Fortsetzungen  (processus 
oaginae  corpiisculi  gangliosi)  ,  welche  die  Scheiden  der  verschiedenen  Kugeln  unter 
einander  oder  mit  den  Primitivröhren  und  Gefässen  verbinden ,  und  von  Einigen 
fälschlich  für  die  organischen  Nervenfasern  (Remak'sJ  gehalten  werden.  Gegen  ihre 
Natur  als  Nervenfasern  sprechen  aber:  ihre  Solidität,  ihr  Mangel  an  peripherischer 
Endigung,  ihre  Getrenntheit  von  den  Ganglienkugeln  und  ihr  Zusammenhang  mit 
deren  Scheiden ,  ihre  NichtVerbindung  mit  und  ihre  Nichtrepräsentation  im  centra- 
len Nervensysteme.  —  Die  centralen  Ganglienkugeln  unterscheiden  sich 
von  den  oben  beschriebenen  peripherischen  nur  durch  ihre  ausserordentliche  Zart- 
heit und  noch  grössere  Formverschiedenheit.  Es  kommen  ferner  in  den  Central- 
organen  auch  noch  Körnchen  vor,  welche  den  Kernen  der  Ganglienkugeln  ähnlich 
sind  und  es  nicht  unwahrscheinlich  machen,  dass  sich  aus  ihnen  noch  Ganglien- 
kugeln bilden ,  dass  letztere  also  auf  verschiedenen  Entwickelungsstufen  angetroffen 
werden  können. 

c.  Das  Zellgewebe,  welches  zur  Zusammensetzung  des  Nervengewebes  bei- 
trägt und  der  Träger  der  Blutgefässe ,  so  wie  der  Fett-  und  Pigmentablagerungen  ist, 
bildet  um  den  ganzen  Nerven  eine  feste  fibröse  Scheide  (Nervenscheide,  va- 
gina  nervi)^  deren  Stärke  mit  der  Dicke  der  Nerven  zu-  und  abnimmt;  sie  hängt 
nach  aussen  mit  dem  benachbarten  formlosen  Zellgewebe  zusammen  und  geht  all- 
mälig  in  dieses  über,  nach  innen  schickt  sie  aber  Fortsetzungen,  welche  immer 
kleinere  und  kleinere  Mengen  von  Nervenfasern  (Nervenbündel  und  Nervenstränge) 
scheidenartig  einhüllen  und  mit  einander  verbinden.  Die  Zellgewebsscheiden  der 
einzelnen  Fasern ,  Bündel  und  Stränge ,  welche  also  alle  unter  einander  in  Verbin- 
dung stehen,  führen  den  Namen  Neurilem  fweMWto/zwj«;  und  scheinen  nirgends, 
auch  an  den  Nervenfasern  in  den  Organen  und  nach  Valentin  selbst  in  den  Central- 
organen  nicht  zu  fehlen.  Sie  stellen  glatte,  glänzende  Schläuche  dar,  an  denen 
man  schräge  oder  quer  laufende ,  zuweilen  spiralförmig  gewundene  oder  im  Zickzack  Neurilem. 
gebogene,  helle,  glänzende  Streifen  bemerkt,  die  mit  dunkleren  abwechseln.  Der 
Grund  dieser  Querstreifung,  welche  besonders  deutlich  an  dünnern  Nerven  und 
grössern  Bündeln  starker  Nerven  hervortritt,  liegt  nach  Einigen  in  einer  wellenför- 
migen Krümmung  der  die  Scheide  bildenden  Zellgewebsfasern,  nach  Andern  in 
einer  allseitig  schlangenförmig  gekrümmten  Lage  der  Primitivfaserbündel  innerhalb 
der  gleichmässig  röhrenförmigen  Scheide ,  wobei  erstere  der  letztern  bald  näher,  bald 
entfernterliegen  und  mithin  abwechselnd  bald  mehr,  bald  weniger  deutlich  hin- 
durchschimmern müssen.  Bei  dieser  Einrichtung  muss  bei  etwaiger  Zerrung  eines 
Nerven  erst  die  Scheide  bedeutend  gereckt  werden ,  ehe  sich  die  Ausdehnung  auf  die 
relativ  längeren  und  lose  in  ihrer  Hülle  liegenden  Nervenfasern  erstrecken  kann.  — 
Nach  Henle  hat  das  Zellgewebe  um  die  grössern  Nervenbündel  herum  durchaus  den 
Charakter  des  fibrösen  Gewebes ,  dagegen  steht  das  der  feinern  Bündel  und  Fasern 
auf  einer  frühern  Stufe  der  Entwickelung.  Häufig  kommen  hier  noch  ächte  Zellge- 
websfibrillen  vor ,  aber  nicht  mehr  so  bestimmt  in  Bündel  parallel  geordnet ,  sondern 
mehr  vereinzelt  und  durchflochten;  dazwischen  verlaufen  Fasern  mit  Resten  der 
Cytoblasten  (Kernfasern),  ferner  strukturlose,  glashelle  oder  schwach  granulirte 
häutige  Röhren  mit  aufliegenden  und  in  die  Länge  gezogenen  Zellenkernen,  und 
gabelförmig  gespaltene,  sehr  blasse,  an  den Theilungsstellen  zu  kleinen  Knötchen 
angeschwollene  Fasern. 

d.  Die  Blutgefässe  im  Nervengewebe ,  welches  zu  seinem  Leben  viel  Blut 
und  also  auch  sehr  zahlreiche  Blutgefässe  bedarf,  verbreiten  sich  im  Neurilem  und 
umspinnen  die  Fasern  mit  einem  Netze  von  den  allerfeinsten  Capillargefässen  (von 
0,002'"  Dm.).  Dieses  Netz  bildet  in  der  Marksubstanz  und  den  Nerven  sehr  in  die 
Länge  gedehnte  grosse  Maschen ,  indem  sich  die  Gefässchen  in  weiten  Strecken 
meist  den  Nervenfasern ,  seltener  den  Fäserchen  parallel  hinziehen  und  von  Zeit  zu 
Zeit  durch  quere  und  schiefe ,  vor  und  hinter  den  Fasern  hinweglaufende  Reiserchen 
mit  einander  anastomosiren.  Besonders  reich  an  Gefässen  ist  aber  die  graue  Sub- 
stanz ,  wo  dieselben  nicht  ein  breitmaschiges ,  sondern  ein  dichtes  und  sehr  feines 
Capillarnetz  bilden;  das  Gehirn,  wo  die  allerengsten  Capillaren  vorkommen,  ist 


-^      8      -- 

Nervensuli.  reicher  an  Blutgefässen,  als  das  Rückenmark  und  die  Ganglien,  und  diese  wieder 
stanz,  reicher  daran  als  die  Nerven.  Man  nimmt  an,  dass  sich  zum  Gehirne  allein  |  der 
ganzen  Blutmasse  des  Körpers  begiebt,  und  nach  Haller  soll  in  einer  bestimmten 
Zeit  zum  Gehirne  8mal  mehr  Blut,  als  zu  jedem  andern  Theile  geführt  werden.  — 
Die  Venen  der  Nervensubstanz  begleiten  die  Arterien  nicht  und  treten  deshalb  an 
andern  Stellen  aus  derselben  heraus,  als  wo  die  Arterien  eintreten.  Sie  scheinen 
erst  bei  ihrem  Heraustreten  aus  dem  Nervengewebe  als  solche  aufzutreten, 

Die  Lymphgefässe  und  Nerven  der  Nerven  sind  noch  sehr  zu  bezweifelnde 
Gebilde, 

B.    Chemf§clie  Zusammensetzung  der  STervensulistanK. 

Was  das  chemische  Verhältniss  der  Gehirnsubstanz,  welche  von 
der  Nervensubstanz  nicht  wesentlich  (nur  durch  ihre  grössere  Weich- 
heit) verschieden  ist,  betrifft,  so  gehört  sie  zu  denjenigen  festen  ihieri- 
schen  Substanzen,  welche,  wenn  sie  gekocht  werden,  keinen  Leim  geben 
und  am  meisten  Wasser  enthalten,  denn  dieses  macht  A  —  ^  ihres  Ge- 
wichts aus.  Ausser  dem  Wasser  sind  die  Hauptbeslandtheile  Eiweiss 
und  Fett  in  einer  noch  nicht  gekannten  nähern  Verbindung.  Die  Menge 
dieser  Substanzen  ist:  7  Th.  Eiweissstoff,  5  Th.  fette  Substanz  und 
80  Th.  Wasser. 

a)  Der  Eiweissstoff,  welcher  von  dem  Albumin  des  Blutes  nicht  wesentlich 
verschieden  ist,  scheint  halb  geronnen  zu  sein,  vielleicht  durch  Phosphorsäure.  — 
bj  Das  Hirn  fett  schied  Vauquelin  in  weisses,  festes,  beim  Erkalten  aus  der  Wein- 
geistauflösung in  glänzenden  Blättern  krystallisirendes  Fett  oder  Hirnstearin,  und 
in  rothbraunes,  schmieriges,  nach  frischer  Hirnsubstanz  riechendes  und  ranzig 
schmeckendes  Fett  oder  Hirnelain.  Beide  Fettarten  gehen  mit  Laugensalzen  keine 
seifenartigen  Verbindungen  ein  und  enthalten  Phosphor,  wodurch  sie  sich  von  den 
andern  Fettarten  unterscheiden.  Das  Hirnstearin  haben  Kühn  und  Gmelin  noch  in 
Chemisclie  blätteriges  Stearin  oder  Cerebrin  (von  eigenem  Gerüche,  wird  nach  einiger  Zeit 
fe"zun'"der  r,'^^  "»^d  brftun  und  unterscheidet  sich  vom  Gallenfette  nur  durch  Phosphorgehalt) 
^JSeurfne,  und  in  wachsartiges,  pulverförmiges  Stearin  oder  Myelokon  (geruchlos,  bleibt 
immer  weiss  und  enthält  weniger  Phosphor)  zerlegt.  Ausserdem  schied  KilUn  aus 
der  Gehirnsubstanz  noch  ein  Fett  aus,  welches  sich  mit  Laugensälzen  verseifen  lässt. 
Neuerlich  hat  Coweröe  5  fette  Stoffe  im  Gehirn  unterschieden,  nämlich:  ein  gelbliches 
pulverartiges  fSfcffroc««o/f;  und  ein  gelbliches  elastischesFett  fCe/?/!«/»^;,  ein 
röthlichgelbes  Oel  (Eleencepliolj,  eine  weisse  wachsartige  Masse fCercÄro  ?;,  und 
das  Hirn-  oder  Gallenfett  (Cholestearin) ,  von  denen  die  4  ersten  zugleich  Schwe- 
fel, Phosphor  und  Stickstoff  enthalten,  im  5ten  aber  sich  diese  Grundstoffe  nicht 
vorfinden.  Nach  Fremy  können  die  von  Couerbe  entdeckten  Substanzen  nicht  als 
unmittelbare  Stoffe  betrachtet  werden,  sondern  als  Natronseifen  zweier  neuen  Fett- 
säuren. Er  fand  folgende  Bestandtheile  des  Gehirns:  1)  Cerebrinsäure,  im 
freien  oder  mit  Natron  und  phosphors.  Kalk  verbundenen  Zustande,  eine  weisse, 
schwach  saure  Substanz;  2)  Oleop/tosp/tor -Sänre,  frei  und  mit  Natron  ver- 
bunden, eine  eigenthümJiche  fette  Säure,  klebrig,  gelb,  und  sich  leicht  in  Olein 
und  Phosjthorsäure  zersetzend;  3)  C/iolesteri?t;  nur  dieses  ist  als  eigentliches 
Fett  im  Gcliirnc  vorhanden;  4)  Spuren  von  Olein  und  Margarin,  Oleinsäure  und 
MargarinsHure;  5)  Wasser  und  Eiweissstoff.  —  ej  Der  Phosphor  ist  in  un- 
verbraunlern  Zustande  und  mit  dem  Fette  verbunden  zugegen  (nach  Raspail  als 
phosphorsaurcs  Ammonium) ;  in  eingeäscherter  Hirnsubstanz  findet  sich  freie  Phos- 
phorsäuro.  —  dj  Die  Menge  der  erdigen  Salze  (salzs.  Natron,  phosphors. 
Kali,  Kalk,  Inik)  ist  äusserst  gering.  —  e_)  Der  SchMcfel  gehört  dem  Eiwcisse 
jin.  —  Die  Grundstoffe,  von  denen  die  Nervensubstanz  verhältnissmässig we- 
nig Stickstoff,  aber  sehr  viel  Wasserstoff  enthält,  finden  sich  nach  Sass  \n\  folgenden 
VerhäKnisse  in  ihr:  Kohlenstofl' 0,5348,  Wasserstoff  0,lß89,  Stickstoff  0,()()70, 
Saur'rstolT(),18V.),  Phosphor  0,0108  uud  Schwefel  und  Salze  0,0336.  —  Folgende 
Analysen  der  Gchirnsubslanz  cxistiren : 


—      9      — 


IT'auquelini 


Wasser  .  .  .  . 

Eiweisssfoff   . 

Hirnfett  (Stea- 
rin 4,53  Elain 
0,70)     

Phosphor  .  .  . 

Osmazom   .  .  . 

Säuren,  Salze 
u.  Schwefel  . 


80,00 
7,00 


5,23 
1,50 
1,12 

5,15 


100,00 


Denis: 

hei  20jähr. 
Menschen: 
.     78,00 
.       7,30 


Wasser  . 
Eiweiss  . 
Fett    (ph 

phorhaltig)      12,40 
Osmazom 

Salze  .  , 
Verlust  . 


1,40 
0,90 


100,00 


hei  TSjähr. 

Menschen; 

76,00 

7,80 

13,30 

2,50 
0,90 


100.90 


Eiweiss  .  ,  .  , 
Farhloses  Fett 
RothesFett  . 
Osmazom, Mild 

säure,  Salze  . 
Phosphorsaure 

Salze 


Eassaigne : 

Kinilen- 
suhstanz 

7,7 


1,0 
3,T 

1,4 

1,2 
Wasser 85,0 


100,00 


Mark-      Nervensiih- 
suhstanz.        stanz. 
9,9 
13,9 
0,9 

1,0 

1,3 

73,0 


100,00 


Die  graue  Substanz  soll  nach  JoJm  weniger  Fett,  keinen  Phosphor  und 
einen  weichern  EiweissgtofF  haben ,  aber  mehr  Hirnelain  (nach  Denis) ;  die  Substanz 
des  Rückenmarks  enthält  nach  F«Mg'?<c/i'»  mehr  fettartige  Materie ,  aber  weniger 
Eiweiss,  Osmazom  und  Wasser,  die  Nerven  mehr  Eiweiss  und  weniger  Fett; 
Hirn  und  Rückenmark  sollen  mehr  krystallisirbares  und  weniger  talgartiges  Fett 
als  die  Nerven  besitzen.  —  Die  Gehirnsubstanz  fault  leicht;  wird  durch  alles ,  was 
den  Eiweissstoff  zum  Gerinnen  bringt,  fester;  mit  Wasser  gerieben  giebt  sie  eine 
milchige  Emulsion  und  mit  Säuren  eine  milchige  Auflösung.  —  Die  Substanz  des 
Nervensystems  nähert  sich  unter  den  verschiedenen  thierischen  Stoffen  am  meisten 
der  Samenfeuchtigkeit. 


C     Anordnung,   Entfrickelung,  Regeneration  und  Ter« 
scbiedenlieiten  des  STervensystems. 

a.  Anordnung.  Das  menschliche  Nervensystem ,  welches  sich  von  dem  aller 
Thiere  durch  das  im  Verhältnisse  zur  Grösse  der  Nerven  und  des  Körpers  grösste 
Gehirn  auszeichnet,  ist  im  Ganzen  sehr  symmetrisch  geordnet,  d.  h.  seine 
beiden  Seitenhälften  entsprechen  einander  vollkommen.  Vorzüglich  gilt  dies  vom 
Gehirne,  Rückenmarke  und  den  aus  diesen  entspringenden  Nerven ,  welche  Theile 
auch  in  ihrem  Baue  sehr  wenig  Veränderungen  erleiden ;  nur  der  sympathische  Nerv 
macht  von  diesem  sjTiimetrischenBaue  eine  Ausnahme,  indem  er  mit  seinen  Zweigen 
grösstentheils  ohne  alle  Ordnung  und  Symmetrie  im  Körper  herumliegt.  Alle  ein- 
zelnen Theile  des  Nervensystems  sind  entweder  paarig  und  entsprechen  einander  auf 
beiden  Seiten  sehr  genau ,  oder  sie  sind  unpaarig  und  liegen  in  der  Mittellinie.  Doch 
immer  bestehen  diese  letztern  aus  2 ,  durch  ihr  Zusammentreten  in  der  Mittellinie 
zu  einem  Ganzen  verschmolzenen  gleichen  Hälften.  —  Beide  Seitenhälften  des  Ge- 
hirns und  Rückenmarks  verbinden  sich  theils  durch  graue ,  theils  durch  weisse  Sub- 
stanz, in  welcher  letztern  die  Fasern  meist  in  der  Quere  laufen  und  sich  mit  den 
Längenfasern  der  Seitentheile  durchkreuzen.  Nur  da  wo  das  Rückenmark  mit  dem 
Gehirne  zusammenhängt,  gehen  Fasern  von  einer  Seite  auf  die  andere  herüber,  und 
durchkreuzen  einander. 

b.  Was  die  Entstehung  des  Nervensystems  anlangt,  so  hat  man  beobachtet,  Bildung  des 
dass  es  eins  der  am  frühesten  entstehenden  Systeme,  wo  nicht  das  früheste  ist.  ^""]^,t"p" 
Unter  den  einzelnen  Theilen  desselben  sind  aber  Gehirn  und  Rückenmark  wieder 
diejenigen  Theile,  welche  früher  als  die  andern  gebildet  werden.  Beider  Urrudi- 
mente  sind  zugleich  vorhanden  und  es  scheint  die  bis  jetzt  allgemein  bestandene  An- 
sicht, als  sei  das  Gehirn  ein  aus  dem  Rückenmarke  hervorgewachsener  Theil,  falsch 
zusein.  Nach  der  Bildung  dieser  Centraltheile,  als  Primitivstreifen  (s.  bei  Em- 
bryo) ,  ist  der  sympathische  Nerv  der  zunächst  entstehende  Theil  des  Nervensystems, 
welcher  sich  vor  dem  Rückenmarke ,  gleichsam  eine  unvollkommene  Wiederholung 
desselben,  als  eine  Reihe  von  Knoten  entwickelt,  die  durch  Markstränge  unter  ein- 
ander und  mit  diesem  zusammenhängen.  —  Uebrigens  geschieht  die  erste  Bildung 
des  Nervengewebes  sowohl  der  grauen  als  weissen  Substanz,  der  Ganglienkugeln  und 
Markröhren,  wie  andererGewebe  aus  Zellen  (s.  Bd.I.  S.  38u.70),  welche  sich  nach 
Valentin  innerhalb  eines  mehr  flüssigen  und  durchsichtigen  Blastems  als  durchsich- 
tige ,  äusserst  dünne  und  leicht  berstende  Bläschen  um  einen  gelblichen  Kern  mit 
Kcrukörperchen  bilden.  Um  diese  primitiven  Zellen,  welche  anfangs  dicht  an 
einander  liegen ,  lagert  sich  nur  eine  feinkörnige  Masse  und  trennt  die  Zellen  von 


wehes. 


—     10     — 

Entstehung  einander ;  indem  sich  dann  diese  Umlagerungsmasse  immer  mehr  abgränzt  und 
lies  Nerven- wahrscheinlich  auch  eine  umschliessende  Membran  erhält,  ist  nun  die  anfängliche 
gewebes.  ^gjjg  ^um  Kern ,  der  nucleus  derselben  zum  Kernkörperchen,  und  die  Umlagerungs- 
substanz  zur  Zelle  (Anschliessungszelle)  geworden  und  eine  Ganglienkugel  fer- 
tig. Demnach  entspricht  der  Rem  der  Ganglienkugeln  der  Elementarzelle  anderer 
Gewebe,  und  die  feinkörnige  Umlagerungssubstanz  stellt  gleichsam  ein  um  jede 
Zelle  abgegränztes  (mit  oder  ohne  Hülle?)  Stück  Cytoblastem  oder  Intercellularsub- 
stanz  dar.  In  dieser  letztern  hat  man  nun  auch  neue  Zellenkcrne  entdeckt  und  es 
lässt  sich  deshalb  vermuthen,  dass  nach  der  Geburt  noch  eine  zeitweise  oder  be- 
ständige Regeneration  der  Ganglienkugeln  statt  findet.  Schwann  hält  dagegen  die 
äussere  Hülle  der  Ganglienkugeln  für  die  ursprüngliche  Zellenmembran  und  die 
primären  Zellen  hätten  sich  also  nur  auszudehnen  und  die  punktförmige  Masse  in 
ihrer  Höhle  zu  erzeugen.  —  Die  Nervenröhren  entstehen  nach  Valentin  wie 
die  Ganglienkugeln  ebenfalls  aus  Zellen  (deshalb  sieht  die  ^sammte  Marksubstanz 
in  frühester  Zeit  matt  grauweiss) ,  um  welche  sich  bald  die  feinkörnige  Masse ,  nur 
in  geringerer  Menge,  ablagert  (deshalb  sieht  nun  die  Nervenmasse  grauröthlich) ; 
die  primitiven  Zellen  reihen  sich  jetzt  an  einander,  ihre  Zwischenwände  werden  resor- 
birt,  ihre  Seitenwandungen  bleiben  aber  und  werden  zur  Innern  Nervenscheide 
(Hülle ,  Begränzungshaut) ,  so  dass  also  die  Primitivfaser  selbst  aus  vielen  primiti- 
ven Zellen  hervorgeht ;  der  Zelleninhalt  und  die  allmälig  blassen  und  schwindenden 
Kerne  der  verschmolzenen  Zellen  metamorphosiren  sich  aber  zum  Nervenmarke. 
Schwann  stellt  die  Vermuthung  auf,  dass  sich  an  jeder  Faser  das  Nervenmark  als 
Rinde  anlege  und  die  Faser  selbst  zum  Axencylinder  würde.  Vergleicht  man  die 
Entwickelung  der  Nerven  mit  der  der  Muskeln,  so  entspricht  die  Primitivfaser  der 
Nerven  dem  Primitivbündel  der  gestreiften  Muskeln  und  es  wäre  demnach  bei  erste- 
ren  eine  Faser  schon  ein  secundäres  Bündel  bei  letzteren. 

c.  Regeneration  der  Nerven.  Durchschnittene  oder  theilweise zerstörte 
Nerven  können  sich  regeneriren ,  indem  in  dem  Exsudate ,  welches  beide  Schnitt- 
enden verbindet ,  von  beiden  Seiten ,  wie  es  scheint  aber  besonders  vom  obern  Ende ' 
(welches  mehr  anschwillt)  her  Primitivfasern  entstehen ,  die  sich  begegnen  und  mit 
einander  verschmelzen,  wenn  der  Abstand  der  Schnittenden  nicht  zu  gross  war. 
Nach  der  Vereinigung  stellt  sich  die  Leitung  in  den  Nervenfasern  (nach  5  — 12  Wo- 
chen) mehr  oder  minder  vollkommen  wieder  her.  Gewöhnlich  ist  das  Letztere  der 
Fall ,  weil  die  in  der  an  Zellstoff  reichen  Narbe  neu  erzeugten  Nervenfasern  sparsamer 
und  auch  dünner  sind;  vielleicht  trägt  auch  das  Zusammenheilen  verschiedener 
Fasern,  nämlich  einer  sensitiven  mit  einer  motorischen,  zu  dieser  minder  vollkom- 
menen Leitungsfähigkeit  bei. 

d.  Verschiedenheiten.     Beim  Embryo  lässt  sich  graue  und  weisse  Sub- 
Altersver-  Stanz  noch  nicht  genau  unterscheiden,  denn  beider  Farbe  ist  so  ziemlich  gleich,  da 

schiedenhei- die  weisse  blutreicher,  also  dunkler,  und  die  graue  weniger  dunkel  ist;  nur  die 
ten  ilerNeu-  faggrige  Beschaffenheit  ist  bei  der  weissen  Substanz  deutlicher  und  noch  früher  zu 
'^"'*'  sehen ,  ehe  sie  ihre  weisse  Farbe  erhalten  hat.  Diese  erhält  sie  in  den  Nerven  und 
Rückenmarke  früher,  als  im  Gehirne,  in  welchem  die  untern  Theile  früher  als  die 
obern  ihre  markige  Beschaffenheit  bekommen.  In  den  frühern  Perioden  des 
Lebens  ist  das  Nervensystem  verhältnissraässig  bedeutend  grösser,  weicher 
und  feuchter,  als  in  den  spätem.  Bei  dem  Neugebornen  ist  das  Verhältniss  des 
Gewichts  des  Gehirns  zu  dem  des  Körpers  am  grössten ,  während  vielleicht  noch 
grössere  Verhältnisszahlen ,  wenn  auch  nicht  dem  GcAvichte,  doch  dem  Volumen 
nach  sich  beim  Fötusgehirn  finden.  Beim  femern  Wachsthum  des  Kindes  und  Jüng- 
linges  nimmt  zwar  die  Masse  des  centralen,  wie  peripherischen  Nervensystems |ab- 
solutzu,  aber  das  relative  Gewicht  ab.  Auch  rücksichtlich  der  äussern  Form  und 
gegenseitigen  Anordnung  gehen  während  des  Wachsthums  noch  manche  Verände- 
rungen im  Nervensysteme  vor  sich,  so  z.  B.  zieht  sich  das  Rückenmark,  welches 
anfangs  den  ganzen  Wirbelkanal  ausfüllte,  nach  oben  zurück  u.  s.  w.  —  Im 
hohen  Alter  erleidet  der  Bau  des  Nervensystems  auffallende  Veränderungen. 
Die  Menge  des  Wassers  in  der  Neurine  nimmt  ab ,  die  des  Eiweisses  zu ,  der  Gehalt 
an  Phos|)hor  scheint  bedeutender  zu  werden  (Andral) ;  Gehirn  und  Nervenmark 
werden  härter,  dichter,  gelblich,  trocken,  die  graue  Substanz  schwindet,  weshalb 
sich  die  Ganglien  und  die  Zweige  des  nerv,  sympathicus  verkleinern  und  härter  wer- 
den ,  das  Neurilem  wird  dichter  und  faseriger.    Das  Volumen  und  Gewicht  des  Ge- 


—    11    — 

hirns  und  der  Nerven  nimmt  ab ;  nach  Andral  ist  das  spezif.  Gewicht  des  grossen  Gescblechts- 
GehirnS  bei  alten  Leuten ,  im  Vergleiche  zum  Mannesalter,  wohl  um  jV  vermindert ;  """^'^?^|"^. 
im  Durchschnitte  ist  es  um  3'" — 4'"  kürzer  und  2'"  —  4'"  schmäler.    —    Als  Ge-  heilender 
schlechtsverschiedenheit  kann  man  das  grössere  Verhältniss  des  Gehirns  zu    Neurine. 
den  Nerven  und  zum  übrigen  Körper  im  weiblichen  Geschlechte  betrachten ,  was 
wahrscheinlich  auf  der  grössern  Lockerheit  und  Feuchtigkeit,  wie  im  kindlichen 
Alter,  beruht.     Der  erwachsene  Mann  hat  aber  im  Allgemeinen  ein  grösseres  und 
schwereres  Gehirn  als  die  erwachsene  Frau ,  während  bei  dem  Neugebornen  diese 
Unterschiede  minder  auffallend  hervortreten.    —    Als  Racenverschiedenheit 
kann  das  ansehnlichere  Verhältniss  der  Nerven  zum  Gehirne  bei  den  Negern  angege- 
ben werden;  auch  zeigt  letzteres  eine  geringere  Asymmetrie  der  Windungen  beider 
Hemisphären  des  grossen  Gehirns ,  und  die  grösste  Breite  des  kleinen  Gehirns  bleibt 
immer  den  Minimis  der  Europäerin  sehr  nahe.     Aus  Allem  ergiebt  sich,  dass  die 
schwarzen  Menschenragen  im  Allgemeinen  den  weissen  in  ihrer  Hirnbildung  nicht 
nachstehen  und  vielleicht  nur  in  ihren  Mittelzahlen  sich  mehr  an  die  niedern  Zahlen 
des  Weibes ,  als  an  die  höheren  des  europäischen  Mannes  halten. 

D.     einzelne  Theile   des  STervensystems   im  Allge- 
meinen. 

Das  ganze  Nervensystem  zerfällt,  wie  früher  gesagt  wurde, 
in  das  aniniale  und  vegetative,  und  jedes  wieder  in  einen  Cen- 
tral- und  einen  peripherischen  Theil.  In  allen  diesen  Abthei- 
lungen, welche  aber  ununterbrochen  mit  einander  zusammenhängen, 
finden  sich  die  beiden  Urmassen  des  Nervensystems,  nämlich  die 
Ganglienkugeln  (s,  S.  6)  und  die  Primitivfasern  (s.  S.  5), 
nur  verschieden  modificirt.  —  Seine  peripherischen  Punkte  hat  Eintheiiung 
das  Nervensystem  an  der  Oberfläche  des  ganzen  Körpers,  so  wie'gygtemsT 
einzelner  Gebilde,  und  steht  hier  in  Beziehung  zum  Aeussern  (d.  i. 
zu  den  plastischen  und  irrilablen  Gebilden,  so  wie  zur  Aussenwelt). 
Die  Peripherie  wird  aber  mit  dem  Centrum  (d.  s.  Gehirn,  Rücken- 
mark und  vielleicht  die  Ganglien)  durch  die  Nerven  verbunden; 
diese  sind  die  Leiter  von  dem  einen  Punkte  zum  andern  und  ver- 
mitteln die  Wechselwirkung  vom  centralen  und  peripherischen 
Ende.  Im  Gehirn  scheinen  sich  alle  diese  Leiter  zu  vereinigen  (?) 
und  von  hier  aus  wird  die  vereinte  Thätigkeit  aller  Nervenfunk- 
tionen bewirkt. 

I.     Animales,    willbiilirliclies    BTervensystem,    Cereliro- 
Spinalnervensystem. 

Dieses  Nervensystem  (systema  cerebro-sphiale)  ist  die  Haupttriieb- 
feder  des  animalischen  Lebens  und  hat  die  Funktion,  die  Eindrücke  der 
Aussenwelt  zum  Bewusstsein  kommen  zu  lassen  (Empfindung)  und 
durch  das  Muskelsystem  die  Ideen  des  geistigen  Lebens  in  der  Aussen- 
welt zu  realisiren  (willkührliche  Bewegung).  Sein  Centrailheil  ist 
das  Gehirn  und  Rückenmark,  der  peripherische  die  aus  diesen  beiden 
Organen  entspringenden  Nerven,  nervi  cerebro -spinales.  Derje- 
nige Theil  dieses  Systems,  welcher  zunächst  der  Bewegung  vorsteht,  ist 
das  Rückenmark;  das  Gehirn  ist  dagegen  vorzugsweise  das  Organ  der 
Empfindung,  in  welchem  die  höhern  Sinne  ihren  Sitz  haben  und  die  Gei- 
stesfunktionen zu  Stande  kommen.     In  den  Cerebro -Spinalnerven  sind 


-     12     - 

F.iiitlieilung  demnach  2  Arten  von  Fasern  zu  finden,  von  denen  die  eine  der  Empfin- 
"^T^stems"" <l"ng  (fibrae  sensitivae),  die  andere  der  Bewegung  (fibrae  moto- 
riae)  dient;  die  erstem  Fasern  haben  ihre  peripherischen  Enden  in 
sensiblen,  die  letzteren  in  contraktilen  Organen;  ihre  Centralenden  be- 
finden sich  im  Gehirn  oder  Rückenmarke.  Im  Gehirne  scheint  nun  aber 
auch  noch  eine  3te  Art  von  Fasern  zu  exisliren,  deren  Reizung  we- 
der zu  Bewegungen,  noch  zu  Empfindungen  Anlass  giebt.  Sie  nehmen 
die  Hemisphären  und  Commissuren  des  grossen  Gehirns  ein  und  dienen 
wahrscheinlich  dem  Denken.  Dafür  spricht:  die  allmälig  mit  der  Ent- 
wickelung  der  Intelligenz  .in  der  Thierreihe  zunehmende  Grösse  der  He- 
misphären, ihre  Kleinheit  und  ihr  Schwinden  bei  Blödsinnigen,  der 
Stumpfsinn  bei  Thieren,  denen  man  diese  Theile  abgetragen  hat,  und  end- 
lich der  Verlust  der  Wechselwirkung  zwischen  dem  Denken  und  den 
empfindenden  und  beweglichen  Organen,  sobald  der  Zusammenhang  der 
Nerven  mit  dem  grossen  Gehirne  aufgehoben  ist  (Henle). 

^/«rsÄffW  ff«^/ schliesst  durch  Versuche  noch  auf  excitomotorische  Fasern 
(bestehend  aus  Incident-  oder  excitatorischen  und  Reflex-  oder  motorischen 
Fasern),  welche  er  eigentliche  Spinalnerven  nennt  und  mit  einer,  vom  Ge- 
hirn unabhängigen  Partie  des  Rückenmarks  zusammenhängen  lässt,  während  die 
andern  Spinalnerven  mit  ihren  Fasern  durchs  Rückenmark  zum  Gehirn  laufen.     Die 
Funktion  dieses  excitomotorischen  Systems  soll  sein:  Reize,  hauptsächlich  von  in- 
Animales   nern  Oberflächen ,  die  mit  eigenthümlicher  Erregbarkeit  versehen  sind,  aufzuneh- 
JVerven-     men,  Selbige  nach  innen  zu  leiten  und  sie  auf  gewisse  Rewegungsorgane,  haupt- 
sys  em.     gjjpjjijcjj  jjyf  solche,  welche  besonderen  Verrichtungen  in  Ansehung  der  Ingestion 
und  Egestion  vorstehen,  ohne  Intercurrenz  des  AVillens  und |der  Empfindung,  zu 
reflektiren,  d.  s.  Reflexionsbewegungen,  oder  solche  Rewegungen  (automa- 
tische) ,  welche  auf  Reizung  nicht  ursprünglich  Muskeln  angehöriger  Nerven  ent- 
stehen und  oft  den  Schein  der  Willkühr  an  sich  tragen;  sie  sind  von  Müller,  wie 
später  gezeigt  wird,  auch  durch  die  blossen  Empfindungs- und  Bewegungsfasern 
erklärt  worden.     (Das  Weitere  s.  in  der  Nervenphysiologie ,  hinter  der  Neurologie.) 

Es  steht  nun  aber  das  Hirn -Rückenmarksnervensystem  auch  mit 
dem  vegetativen  oder  Gangliensysteme  vielfach  in  Verbindung  und  soll 
iheils  an  dieses  Fasern  (motorische  und  sensorielle)  abgeben,  theils  Fa- 
sern (organische?)  von  diesem  aufnehmen,  so  dass  es  wie  dieses  Einfluss 
auf  die  Vegetation  äussern  kann  (s.  später  bei  nerv,  sympathicus).  — 
Das  Cerebro- Spinalnervensystem  besteht  zum  grössten  Theile  aus  Mark- 
substanz oder  weisser  Neurine,  ist  in  allen  seinen  Theilen  sehr  symme- 
trisch angeordnet,  und  seine  Nerven,  die  von  einem  bestimmten  Punkte, 
entweder  vom  Gehirne  oder  Rückenmarke,  entspringen,  und  sich  haupt- 
sächlich zu  Organen  erstrecken,  welche  der  Willkühr  unterworfen  sind, 
verbreiten  sich  meist  baumförmig.  Die  einzelnen  Theile  dieses  Systems 
sind  die  folgenden : 

la.     Periplierisclier  Tlieil  des  animalen.  ^Vcrvensysteins ; 
Nerven  9  nervi. 

Die  Nerven,  welche  alle  Gewehe  des  Körpers,  mit  Ausnahme  der 
sogenannten  einfachen  Gewebe,  durchziehen  und  sich  vorzüglich  nach 
der  Oberfläche  des  Körpers  und  der  einzelnen  Organe  hin  verzweigen, 
sind  die  zwischen  Peripherie  und  Ccnlrum  ausgespannten  Radien  und  die 
Leiter  von  einem  dieser  Punkte  zum  andern.    Sie  stellen  lange,  dünnere 


—     13     —  - 

oder  dickere,  weiche,  weisse,  bäum-  oder  netzförmig  verbreitete  F;i-  Peripheri- 
den  dar,  welche  zunächst  von  einer  festen  fibrösen  Scheide,  vagi'na H^^^ryen- 
nervi  (s.  S.  7),  umgeben  sind,  der  sie  hauptsächlich  ihre  Consistenz  »ystems. 
und  Elasticität  verdanken.  Innerhalb  dieser  Scheide  sind  die  Nerven- 
fäserchen,  welche  etwas  stärker,  fester  und  mit  dickem  Hüllen  versehen 
sind  als  die  in  den  Centralorganen,  mittels  des  Neurilems  (s.  S.  5)  zu 
rundlich-eckigen  Fasern  (von  -f^j^'" — -pi^"' Dicke) ,  Bündeln  und  Strän- 
gen vereinigt  und  auf  diese  Weise  sowohl  isolirt,  als  an  einander  ge- 
heftet. Auf  der  Oberfläche  der  Nerven  erscheinen  Längenfurchen, 
welche  von  den  im  Allgemeinen  parallel  laufenden  Bündeln  herrühren, 
und  quere  oder  Spirale,  abwechselnd  hellere  und  dunklere  Streifen,  die 
bei  der  Ausdehnung  verschwinden  und  dem  wellenförmigen  Verlaufe  der 
Fibrillen  ihr  Dasein  verdanken.  —  Die  grössern  Abtheilungen  eines 
Nerven  hängen  sowohl  innerhalb  ihres  Nervens,  als  auch  mit  denen 
eines  benachbarten  Nerven  von  Stelle  zu  Stelle  zusammen,  indem  sie 
nämlich  Fasern  oder  Fäserchen  gegenseitig  austauschen;  dagegen  gehen 
Primitivfasern  niemals  (ausser  an  ihrem  peripherischen  Ende)  in  einander 
über,  niemals  theilen  sich  dieselben  gabelförmig  oder  zerfallen  in  feinere 
Fasern,  sondern  immer  verlaufen  sie  ohne  Unterbrechung  (selbst  in  den 
Nervengeflechten  und  Ganglien)  von  dem  centralen  bis  zum  peripheri- 
schen Ende.  An  manchen  Stellen  (in  den  Ganglien)  finden  sich  zwi- 
schen den  Primitivfasern  auch  Ganglienkugeln  und  nach  Denen,  welche 
organische  Fasern  annehmen,  kommen  dergleichen  auch  in  den  Gere- Nerven  im 
brospinalnerven  neben  sensitiven  und  motorischen  Fasern  vor.  ue"!*' 

a.  XTerbreitun^  (Verzweigung)  der  Nerven.  Die  Cerebro- Spinalner- 
ven verbreiten  sich  baumförmig,  indem  nämlich  der  Hauptstamm,  welcher 
meistentheils  aus  mehrern  convergirend  zusammentretenden  Wurzeln  gebildet 
wird,  in  seinem  Verlaufe  Aeste  abgiebt,  welche  sich  in  immer  dünner  werdende 
Zweige  und  Reiserchen  spalten,  die  also  um  so  feiner  sind,  je  entfernter  sie  vom 
Stamme  entspringen.  Diese  ramificatio  geschieht  gewöhnlich  unter  spitzigen 
Winkeln  und  meist  erscheint  der  abgehende  Zweig  schon  höher,  über  dem  Orte  sei- 
nes Abganges  vom  Stamme ,  von  diesem  getrennt.  Bei  der  Verzweigung  theilen  sich 
nun  aber  blos  Nervenbündel  oder  Fasern ,  nie  aber  die  Primitivfasern ,  und  bei  dem 
Abgange  eines  Zweiges  tritt  demnach  einXhcil  der  Fäserchen  in  diesen  über,  wäh- 
rend der  andere  im  Stamme  bleibt  und  letzterer  wird  gerade  um  so  viel  dünner,  als 
die  Fasern,  welche  von  ihm  in  den  Zweig  traten ,  ausmachen.  Bei  dieser  einfachen 
Verästelung ,  welche  also  nichts  als  ein  Ablösen  einer  bestimmten  Anzahl  von  Primi- 
tivfasern von  der  Totalsumme  der  Primitivfasern  eines  Mutternervenstammes  ist, 
kann  sich  nun  1)  eine  Anzahl  von  Fasern  am  Rande  des  Mutterstammes  in  den  Zweig 
begeben ,  während  die  im  Stamme  zurückbleibenden  Fasern  in  ihrer  frühern  Rich- 
tung fortgehen ,  oder  ^)  es  treten  die  abgehenden  Zweigfasern  zwischen  den  Mutter- 
fasern  auf  eine  regelmässige  oder  auch  unregelmässige  Weise  hervor,  während  die  ' 
letzteren  sich  im  Stamme  fortsetzen.  —  Hieraus  folgt  nun ,  dass  das  Nervensystem 
nicht  wie  das  Gefässsystem  nach  der  Peripherie  hin  an  Masse  zunehmen  kann ;  das 
scheinbare  Zunehmen  rührt  nur  von  den  Scheiden  her,  welche  den  Zweigen  eines 
Stammes  zusammengenommen  freilich  einen  grössern  Durchmesser  geben  müssen, 
als  der  des  Stammes  ist.  Die  feinsten  Nerven -Reiserchen  enthalten  nur  sehr  wenige, 
oft  nur  2 ,  zuletzt  gabelförmig  aus  einander  gehende  Primitivröhren  (s.  bei  peripher. 
Endigung  der  Nerven). 

b,  Verbindungen  der  Nerven.  Die  Nervenäste  stehen  unter  einander  in 
sehr  häufigen  und  mannichfaltigen  Verbindungen,  welche  die  Namen:  Anastomo- 
sen oder  Schlingen ,  Geflechte  und  Knoten  führen.  Bei  allen  diesen  Vereinigungen 
geht  aber  durchaus  nicht  eine  Verschmelzung  der  Primitivfasern  vor  sich ,  sondern 
es  treten  nur  die  Fasern  des  einen  Nerven  in  die  Scheide  eines  andern  über  und 


—      14     - 

Nerven  im  verlaufen  nun  ganz  oder  eine  Strecke  mit  diesem.  1)  Nervenanastomose, 
AUgemei-  Schlinge,  atisa,  afiastomosis  s.  communicalio  nervosa;  sie  entstellt 
'**''■  durch  die  Vereinigung  zweier  Nerven  unter  einem  Winkel  oder  indem  sie  in  einen 
Bogen  zasammenlaufen.  Hierbei  treten  entweder  Fasern  nur  aus  dem  einen  Nerven 
herüber  in  den  andern  Canastomosis  simplex)  oder  es  kommt  durch  den  Anasto- 
mosenzweig  zwischen  beiden  Nerven  ein  wechselseitiger  Austausch  von  Fasern  zu 
Stande  (anastomosismutua).  Die  Übertretenden  Primitivtäden  können  nun  «)  mit 
den  Fasern,  an  welche  sie  sich  anlegen,  abwärts  nach  der  Peripherie  fortlaufen 
(anastomosis plexiformis ;  VolckmannJ ,  oder  ß)  auch  ein  Stück  aufwärts  gegen  das 
Centrum  hin  und  dann  erst  wieder  in  einem  andern  Nerven  der  Peripherie  zu  (ana- 
stomosis paradoxa ;  Volckmann);  oder  y)  sie  bilden  wirklich  eine  Endschlinge  und 
gehen  zum  Centrum  zurück.  Solche  Anastomosen  können  nun  vorkommen :  zwi- 
schen Unterabtheilungen  desselben  Nervens ,  zwischen  verschiedenen  Nerven  eines 
Centralorgans ,  zwischen  verschiedenen'Nerven  verschiedener  Centralorgane ,  zwi- 
schen analogen  Nerven  der  entgegengesetzten  Seite  des  Körpers.  —  3)  Nerven- 
geflecht, p  lex  US  nervosus,  ist  eine  netzähnliche  Verbindung  mehrerer  Nerven 
durch  eine  mehrfach  verzweigte  und  verschlungene  Anastomose,  aus  welcher  eine 
grössere  oder  geringere  Anzahl  stärkerer  oder  feinerer  Nerven  hervorgehen,  die  nun 
aus  Fäden  verschiedener  Nerven  bestehen.  Ein  jeder  in  das  Geflecht  eintretende 
Nerv  nimmt  hier  Fasern  von  den  benachbarten  zum  Geflechte  gehörenden  Nerven  und 
zwar  so  oft  auf,  dass  zuletzt  jeder  Nervenzweig  bei  seinem  Austritte  aus  dem  Plexus 
Verbind-  Fäden  von  allen  oder  den  meisten  derjenigen  Nerven  enthält,  die  in  das  Geflecht 
ungsarten  eingingen.  Es  versteht  sich  aber,  dass  gerade  so  viel  Primitivfäden  aus  dem  Ge- 
''""^**'^*"' flechte  wieder  hervorgehen,  als  hineintreten.  —  3)  Nervenknoten,  ganglia 
nervosa,  sind  äusserst  feinmaschige  Geflechte,  deren  Zwischenräume  mit  Gang- 
lienkugeln ausgefüllt  sind ,  so  dass  sie  die  Gestalt  plattrundlicher,  knotenähnlicher 
Anschwellungen  bekommen  (s.  später  bei  Centralorganen).  —  Die  genannten 
Nervenverbindungen  kommen  nun  so  häufig  vor,  dass  man  es  als  ein  Gesetz  anneh- 
men kann,  dass  kein  einziger  Nerv  (mit  Ausnahme  des  nero.  olfactorius,  opticus 
und  vielleicht  «c^^s^^■c?/sJ  seinen  peripherischen  Verlauf  durchmacht,  ohne  mit  einem 
oder  mehrern  andern  Nerven  zu  anastomosiren,  dass  daher  die  Endverbreitung  der 
scheinbaren  Aeste  eines  Stammes  nicht  mehr  rein  dem  Wurzelanfange  eines  einzel- 
nen Nerven  entspricht.  Mittels  dieser  Anastomosen  kann  sich  die  Verbreitungs- 
region eines  Nerven  sehr  weit  ausdehnen ,  so  dass  das  peripherische  Ende  einzelner 
Aeste  desselben  in  eine  grosse  Entfernung  und  höher  oder  tiefer  fällt,  als  seine  Ur- 
sprungsstelle. Auf  diese  Weise  beschreiben  auch  die  meisten  Primitivfasern  grosse 
Umwege ,  ehe  sie  zu  den  Organen  gelangen ,  in  welchen  sie  endigen. 

c.  Endigungen  der  Nerven.  Man  unterscheidet  an  jedem  Nerven  ein 
centrales  und  ein  peripherisches  Ende.  Ersteres,  auch  Ursprung  genannt 
und  bis  jetzt  noch  in  Dunkel  gehüllt,  hängt  mit  dem  Gehirne  oder  Rückenmarke 
.rusammen;  die  Fasern  desselben,  welche  meist  innerhalb  des  Centralorgans  von 
dem  Punkte,  wo  an  diesem  der  Nerv  zum  Vorscheine  kommt  (Abtretungsstelle) 
bis  zur  wirklichen  centralen  Endigung  reichen,  oder  auch  ausserhalb  des  Central- 
theiles  noch  nicht  in  die  gemeinschaftliche  Nervenscheide  aufgenommen  sind,  heis- 
sen  Wurzeln.  Das  peripherische  Ende  findet  sich  an  der  Oberfläche  des  Körpers 
und  einzelner  Organe,  welche  zum  Aeussern  in  Beziehung  stehen  und  hierbei  gilt 
Enden  der  das  Gesetz ,  dass  alle  Nerven  in  der  Richtung  von  den  Centralorganen  nach  der  freien, 
Nerven,  selbstständigen  und  als  solche  thätigen  Oberfläche  der  Organe,  diese  mag  innerlich 
oder  äusserlich  sein ,  eindringen.  Von  diesem  letztern  machen  es  nun  genaue  Un- 
tersuchungen so  ziemlich  wahrscheinlich,  dass  es  eigentlich  (wie  bei  den  Blutge- 
fässen) gar  nicht  existirt,  sondern  dass  sich  hier  die  Primitivfaser  umbiegt  und  un- 
unterbrochen in  eine  andere  (zum  Centrum  zurücklaufende?)  übergeht.  Ob  hier 
Fäserchen  von  gleicher  oder  verschiedener  Funktion  mit  einander  verschmelzen ,  ist 
noch  nicht  ergründet;  meist  wird  das  letztere  geglaubt,  so  dass  also  in  der  einen 
Faser  die  Leitung  centrifugal  und  in  der  andern  damit  zusammenhängenden  centri- 
petal  wäre. 

Nach  T nleiilin  liUden  die  Nerven,  je  mehr  sie  sich  ihrem  periplierischen  Ende  nähern 
und  die  Zahl  der  l'rimilivfasern  in  iliren  Zweigen  ahnimmt,  um  so  mehr  Plexus  (perijihe- 
risciie  Endi»lexu8,  plexiis  terminales),  welche  nach  der  Analojfie  der  feinsten  Blutge- 
fässnef/.e  an  jeder  Stelle  ihre  hestimmte  eigenthiimliche  und  charakteristische  Form  haben. 
Zuletzt  liiegt  sich  jede  einzelne  Primitivfaser  um  und  geht  unmittelbar  in  eine  andere,  rück- 


—     15       — 

laufende  über,  d.g.  peripherische  Umbiegungsschlingen,  Endschlingen  (nnsne  terminales)  Nerven  im 
oder  peripherische  Enden  der  Primitivfasern.     Hiernach  würde  sich  also  das  centrale    Allgemei- 
nnd  peripherische  Ende  jeder  Primitivfaser  ganz  gleich  verhalten  und  das  Nervensystem,  wie         nen. 
das  Gefässsystem,  keinen  eigentlichen  Anfang  und  kein  Ende  haben. 

Burdach  jun.  sagt:  Vergleicht  man  das  Verhalten  der  Nerven  in  der  Haut  mit  dem 
der  Muskelnerven ,  so  finden  sich  folgende  unterscheidende  Momente:  1)  die  Hautnerven 
theilen  snch  unmittelbar  bei  ihrem  Eintritte  in  die  Haut  in  mehrere  Äeste,  die  Muskelnerven 
dagegen  laufen  erst  eine  Strecke  weit  in  dem  Muskel  hin,  bevor  ihre  Spaltung  beginnt.  — 
2)  Die  Aeste  des  Hautnervenstammes  laufen  sogleich  divergirend  nach  den  verschiedenen 
Seiten  hin  aus,  undauch  ihre  weitere  Verzweigung  folgt  durchaus  keiner  bestimmten  Rich- 
tung. In  der  Verbreitung  der  Muskelnerven  ist  dagegen  eine  allgemeine  Richtung,  welche 
der  der  Muskelfasern  entspricht,  vorherrschend,  wenn  auch  einzelne  Aeste  quer  oder  schief 
über  den  Muskel  hinwegiaufen.  —  .S)  Die  Hautnerven  bilden  mit  ihren  verschiedentlich  mit 
einander  verwebten  Aesten  und  Zweigen  ein  höchst  mannichfaltiges,  zumTlieil  regelmässige 
Figuren  darstellendes,  über  die  ganze  Hauttläche  gleichmässigverbreitetes  Geflecht.  Bei 
den  Muskelnerven  zeigt  sich  der  Endplexus  nicht  über  den  ganzen  Muskel  gleichmässig  ver- 
breitet, sondern  nur  auf  einen  Thejl  desselben  beschränkt;  auch  ist  jn  diesem  Geflechte 
(Netz  oder  Gitter  von  Burdach  genannt)  ebenfalls  eine  Längenrichtung  vorherrschend,  so 
dass  dasselbe  nur  schiefwinklige  Maschen  darstellt.  —  4)  Die  einzelnen  Primitivfasern  der 
Hautnerven  gehen,  durch  das  Hautnetz  hindurch  verfolgt,  in  einen  andern  Hautnerven  ein 
und  in  diesem  zu  ihrem  Centraltheile  zurück;  die  Primitivfasern  der  Muskelnerven  dagegen 
gehen,  nachdem  sie  aus  dem  Plexus  herausgetreten  sind,  mit  einer  UmLiegungsschlinge  zu 
ihrem  Stamme,  Aste,  ja  auch  wohl  Zweige  zurück.  —  Die  Verbreitungsart  der  Nerven  in 
den  Hautmuskeln  hält  gerade  die  Mitte  zwischen  der  in  den  Muskeln  und  der  in  der  Haut. 

Nach  den  von  Biirdach  gemachten  Wahrnehmungen  über  die  Verbreitungsart  der 
Nerven  in  der  Haut,  den  Muskeln  und  der  Zunge  lässt  sich  nun  jener  von  /''«/ew^iVt  aufge- 
stellte Hauptlehrsatz:  dass  die  Nerven  eigentlich  gar  kein  peripherisch  es  Ende 
haben,  sondern  an  ihren  peripherischen  Organen  ihr  centrifugaler  Thtil  ohne  Abgränzung 
in  den  centripetalen  übergeht  —  dadurch  noch  vervollständigen,  dass  wir  annehmen: 

a)  der  wesentliche  Charakter  aller  r  einen~Sinnesnerve  n  bestehe  darin,   dass  sie  an 
ihrem  peripherischen  Theile  ein  feinstes  Geflecht  bilden  und  sich  in  ihre  feinsten  Ele- 
mentarthejle  autlösen; 
h)  der  wesentliche  Charakter  der  dem  Gemeingefühle  vorstehenden  Nerven,  so- 
wohl der  dem  Gehirn-  als  Rückenmarkssysteme  angehörenden,   beruhe  darauf ,   dass  sie   Endender 
mannichfaltige,   weit  ausgedehnte  Netze  formiren,   welche  meistens  aus  Nervenbündeln,      Nerven, 
selten  aus  einzelnen  Primitivfasern  bestehen; 
c)  der  wesentliche  Charakter  der   die   Muskelaktion   leitenden  Nerven  sei   darin 
zu  suchen,   dass  dieselben  innerhalb  des  Muskels  einen  zum  Theil  aus  starken  Bündeln 
hestehenden  Plexus  uad  dann  Endschlingen  formiren,   welche  sehr  selten  aus  ganz  ein- 
zeln verlaufenden  Primitivfasern  gebildet  werden. 

Centrales  Ende.  Verfolgt  man  die  peripherischen  Primitivfasern  bis  zu  ihren 
Centralorganen,  so  zeigt  sich,  dass  sie  mit  den  centralen  Primitivfasern  im  continuir- 
lichen  Zusammenhange  stehen  und  beide  Arten  von  Fasern  also  ein  fortlaufendes 
Ganze  bilden ,  gleichsam  einen  vom  peripherischen  bis  zum  centralen  Ende  isolirt 
fortlaufenden  Draht  für  die  Leitung  des  Nervenprincips.  Es  verlieren  nur  die  peri- 
pherischen Fäserchen  bei  ihrem  Eintritte  in  das  Centralorgan  allmälig  ihre  Scheiden 
ganz  oder  diese  werden  wenigstens  weit  dünner.  In  der  Marksubstanz  der  Central- 
Organe  liegen  die  Fasern  immer  noch  in  Bündeln  oder  Strängen  beisammen ,  welche 
theils  von  den  Nerven  aus  sich  fortsetzen  und  parallel  der  Längenaxe  weiter  laufen, 
theils  Commissuren  bildend  aus  der  einen  seitlichen  Hälfte  ununterbrochen  in  die 
andere  übertreten ;  sie  bilden  dabei  Verflechtungen ,  Knoten ,  Kreuzungen  und  Aus- 
strahlungen und  durchsetzen  entweder  die  graue  Substanz  oder  nehmen  diese  in  ihre 
Maschen  auf.  Zuletzt  breiten  sie  sich  in  der  grauen  Substanz  aus ,  vereinzeln  sich 
und  verschwinden ;  auf  welche  Weise  dies  aber  geschieht,  ist  noch  nicht  ermittelt. 
Nach  Valentin  endigen  hier  die  Nervenfasern  wie  an  der  Peripherie  mit  centralen 
Endplexus  und  Endumbiegungsschlingen ,  und  sonach  würden  nach  Carus  je  2  Pri- 
mitivfasern eine  sehr  langgezogene  Ellipse  bilden  können ,  deren  eines  Ende  zwi- 
schen den  Ganglienkugeln  des  Centralorgans ,  das  andere  an  der  Peripherie  zwischen 
irgend  einem  Sinnes-,  Bewegungs-  oder  Bildungsorgane  seine  Lage  haben,  der 
eine  Schenkel  aber  mit  centrifugaler,  der  andere  mit  centripetaler  Leitungsfähig- 
keit versehen  sein  müsste. 

d.  Uebersiclit  der  Theile  des  peripherisch -animalen  Nervensy- 
stems oder  der  Cerebro- Spinalnerven.  Diese  Nenen  zerfallen  nach  ihrem 
Ursprünge  aus  Gehirn  oder  Rückenmark  in  Gehirnnerven,  nervi  cerebrales,  und 
Rückenmarksnerven,  nervi  spinales. 

1)  Rfickenmarksnerven,  nervi  spinales i  sind  3?  Paare,  nämlich: 
8  Halsnerven,  nn.  cervicales ,  —  12  Brustnerven,  nn.  dorsales,  —  5  Len- 
dennerven, nn.  lumbales,  —  5  Kreuzbeinnerven,  nn.  sacrales  und  2 
Steissbeinnerven,  nn.  coccygei.  Alle  Spinalnerven,  mit  Ausnahme  des  Isten 
und  letzten,  oder  der  beiden  letzten,  entspringen,  mit  deutlich  einander  entgegen- 


—     16     — 

Nerven  im  gesetzten  Wurzeln ,  mit  einer  vordem  und  einer  hintern  Wurzel ,  aus  der  vordem 
Allgemei-  und  hintcrn  Hälfte  des  Rückenmarks,  In  der  hintern  Wurzel ,  welche  nahe  an  ihrem 
"^"*  Ursprünge  in  einen  Knoten  (ganglioh  spinale)  anschwillt,  sind  die  Primitivfasern 
feiner,  als  in  der  vordem,  und  dienen  blos  der  Empfindung,  während  die  stärkern 
Markröhren  der  vordem  Wurzel  nur  Bewegungsfasern  sind.  Beide  Wurzeln  verei- 
nigen sich  zu  einem  Stamme,  welcher  durch  €vi\  foramen  intervertebrale  oder  sa- 
crale  aus  dem  Spinalkanale  heraustritt. 

2)  Oehirunerven ,  nervi  cerebrales i  sind  12  Paare,  nämlich:  nerv, 
olfactorius ,  opticus,  oculomutorius ,  trochlearis ,  trigetninus,  abducenSf  facialis^ 
acunticus,  glossopfiaryngeus  t  vagus,  accessorius  Willisii  und  Itypoglossus.  Sie 
kommen ,  mit  Ausnahme  des  accessorius ,  der  am  obern  Theile  des  Rückenmarks 
entsteht ,  an  der  Basis  des  Gehirns  zum  Vorscheine  und  entspringen  nicht  wie  die 
Spinalnerven  mit  so  deutlich  einander  entgegengesetzten  vordem  und  hintern  Wur- 
zeln. Nur  der  f/-?|rew«MMS,  so  wie  der  i?«g-MS  mit  dem  «ccesso7•^■M.s  zusammen ,  haben 
den  deutlichen  zweiwurzligen  Charakter  der  Spinalnerven.  Was  die  Funktionen 
dieser  Gehirnnerven  betrifft,  so  ist  man  über  einige  noch  in  Ungewissheit ;  den 
neuesten  Untersuchungen  nach  ist  der  Iste,  nerv,  olfactorius,  nur  für  den  Ge- 
ruch bestimmt;  —  der  2te,  nerv,  opticus,  dient  blos  dem  Gesichtssinne;  — 
der  ijte,  nero.  oculoviotorius,  4te,  trochlearis,  und  6te,  abducens, 
enthalten  hauptsächlich  Bewegungsfasern  und  nur  wenig  Empfindungsfasern;  — 
Cereliro-  derSte,  nerv,  trigemiuus,  leitet  in  seiner  grössern  Portion  nur  Empfindungs- 
Spinalner-  nerveu,  in  der  kleinern  blos  Bewegungsfasern;  —  der  7te,  nerv,  facia lis,  ist 
^^"'  ursprünglich  rein  motorisch,  erhält  aber  während  seines  Verlaufs  vom  trigetninus 
und  vagus  Empfindungsfasern  zugemischt;  —  der  9te,  nerv,  glossnpharyn- 
geus,  vermittelt  die  spezifischen  Energieen  der  wahren  Geschmacksempfindung, 
während  der  Zungenast  des  trigeminus  der  Tast-  u.  Schmerzempfindung  vorsteht;  — 
der  lOte,  nerv,  vagus,  ist  ursprünglich  blos  empfindend,  erhält  aber  durch  den 
Uten,  nerv,  acccessorius,  einen  reinen  Bewegungsnerven,  motorische  Fasern ; 
derl2te,  nerv,  hypoglossus,  ist  Bewegungsnerv  für  die  Zunge. 

Müller  theilt  diese  Nei-ven  nach  dem  Gehalte  an  motorischen  und  sensoriellen  Fasern 
in  folgende :  a)  reine  E  m  y  f  i  n  d  u  n  g s  n  e  r  v  e n :  nerv,  olfactorius ,  opticus  u.  acusticus.  — 
//)  Reine  He  wegungsner  ve  n:  nerv,  oculomotorius,  trochlearis  unA  ahducens.  —  c)  Ge- 
mischte Nerven  mit  doppelten  Wurzeln:  nerv,  trigeminus,  glossop/ittri/ngeus,  va- 
gus cum  uccessorio  (hei  mehrern  Säugethieren  auch  noch  nerv,  hypoglossus).  —  d)  Ge- 
mischte Nerven  mit  einfacher  Wurzel,  welche  an  sich  nur  motorische  Fasern 
l)esitzen  und  durch  Verhiudungeu  mit  Empfindungsnerven  auch  sensitive  erhalten:  nerv, 
facialis  und  hypoglossus. 

Mageiidie  theilt  die  Cerehrospinalnerven:  a)  in  Empfindungsnerven,  als:  die 
grosse  Portion  des  nerv,  trigetninus ,  nerv,  vagus  und  accessoriiis  und  die  hintern  Wurzeln 
der  Spinalnerven;  —  6^  in  Sinnesnerven:  nerv,  ojtticus ,  olfactorius  und  acusticus i  — 
c)  in  B  e  w  e  gungsnerven:  nerv,  oculomotorius,  patheticus,  abducens,  facialis,  hypoglos- 
sus und  die  vordem  Wurzeln  der  Spinalnerven. 

Mayo  nimmt  an:  «J  als  Em  pf  i  n  dungsnerven:  nerv,  olfactorius ,  opticus,  acusti- 
cus, die  grosse  Portion  des  trigeminui,  einige  Bündel  des  nerv,  vagus,  glossojihnryngeus  und 
accessorius  und  die  hintern  Wurzeln  derSpinalnerven;  —  bjals  Bewegungsnerven:  nerv, 
oculomotorius,  patheticus,  abducens ,  die  kleine  Portion  des  <r^i,■-e^/^^"«^/i,  den _/"«</«/«,  Bün- 
del des  nerv,  vagus,  den  glossopharyngeus  und  accessorius,  und  nerv,  hypoglossus. 

11).  Centraltlieile  des  aniinalcn  ÜHTervensystems : 
Crehirn  und  IRückeuinark:. 

Die  Cenlralorgane  des  auinialen  Nervensystems  (centrum  cerebro- 
spinale)  sind:  das  in  der  SchSdelhöhle  aufgehangene  Gehirn,  und  das 
mit  diesem  im  ununterbrochenen  Zusammenhange  stehende,  im  canalis 
spinalis  verwahrte  Rückenmark.  Beide  Centralorgane  schweben  (nach 
Magcndie  u.  A.)  in  der  Cerebrospinalflüssigkeit,  welche  sich  in  der 
Arachnoidea  befindet,  vor  allem  Slosse  gesichert  und  bestehen  aus  grauer 
und  weisser  Ncurinc,  sowie  aus  2  völlig  gleich  gebildeten  SeilenhUlftcn, 
die  hier  und  da  durch  tiefe  Spalten  getrennt,  an  manchen  Stellen  aber 
durch  unpaarige,  in  der  Mittellinie  liegende  Theile  (commissurae)  ver- 
bunden  werden.      Was  die  Lage  der,   aus   Nervenröhren   bestehenden 


—     17     — 

Marksnbstnnz   und   der  von  Ganglienkugeln  zusammengesetzten  Rinden-   Animales 
Substanz  in  diesen  Gebilden  betrifft,   so  befindet  sich  die  erstere  beim     gysYen" 
Gehirne  im  Centrum  und  die  letztere  an  der  Peripherie,   während  sich 
dies  beim  Rückenmarke  gerade  umgekehrt  verhält.     Ob  in  den  Central- 
organen  andere  Fasern,  als  solche,  welche  in  die  Nerven  sich  fortsetzen, 
vorkommen,  ist  schwer  zu  entscheiden.     Im  grossen  Gehirn  scheinen  in 
den  Hemisphären  und  Commissuren  ausser  Bewegungs-  und  Empfindungs- 
fasern noch  Fasern  (s.  vorher  S.  12)  vorzukommen,    welche  als  Organe 
der  höhern  psychischen  Thätigkeit,    des  Denkens,    zu  betrachten  sind; 
Valentin  konnte  in  der  weissen  Substanz  aber  weder  Anfänge  noch  Enden 
von  Nervenfasern  entdecken.     Auch  hier  liegen  die  Priraitivfasern  noch 
in  Strängen  beisammen  und  haben  in  diesen  im  Allgemeinen  eine  paral- 
lele Richtung;    auch  scheinen  sie  innerhalb  der  Stränge  noch  in  feinere 
und  feinste  Bünde!  geordnet  zu  sein.     Wie  sich  die  Nervenröhren  in  den 
Centralorganen  endigen  ist  noch  unermiltelt;  (s.  vorher  S.  15  bei  den 
centralen  Endigungen  der  Nerven).     Die  graue  Substanz  (substantia 
spongiosa,  Rolando's)^  welche  Iheils  an  der  Oberfläche,  theils  im  Innern 
von  Strängen  und  Knoten  der  weissen  Substanz  sich  befindet,  kommt  in 
verschiedenen   Nuancen    der   Färbung   und    mikroscopischen  Zusammen-    Central- 
setzung  vor;  erstere  variirt  vom  Graugelblichen  oder  Röthlichen  bis  zuniceiebr^olspi- 
Dunkelgrauen  und   Schwarzen,  je  nachdem    Ganglienkugeln  mehr  oder  "^^^y*'^«"^- 
weniger   mit   Primitivröhren  umsponnen   sind ;    letztere    zeigt   Körnchen 
(Kernkörperchen),  Bläschen  (Zellenkerne)  und  ausgebildete  Ganglienku- 
geln   (Zellen),   also  vielleicht   Ganglienkugeln   auf  verschiedenen    Ent- 
wickelungstufen. 

Allgemeine  Merkmale  dieser  Centralorgane  sind  (n^ö&  Burdach) :  1)  die 
Nervensubstanz  ist  hier  in  grössera  Massen  angehäuft,  unter  der  Form  eigener  Ge~ 
bilde;  —  2)  die  Fasern  der  Nerven,  welche  hier  ihr  Ende  (centrales)  finden,  ver- 
lieren ihre  isolirenden  Hüllen  oder  dieselbe  wird  sehr  fein ,  auch  weichen  sie  beim 
Eintritte  in  das  Centralorgan  aus  einander,  um  in  vielfachere  Berührung  zu  treten 
(nach  Valentin  um  centrale,  die  Ganglienkugeln  umspinnende  Endplexus  und  Um- 
biegungsschlingen  zu  bilden).  —  3)  Es  tritt  hier  mehr  die  graue  Substanz  hervor, 
in  welcher  die  Fasern  endigen  und  mit  zahlreichen  Blutgefässchen  umsponnen  wer- 
den. —  4)  In  ihnen  tritt  eine  ringförmige  Gestaltung  hervor.  Diese  Merkmale  sind 
im  Gehirne,  als  dem  vollendetsten  und  allgemein  herrschenden  Centralpunkte  am 
vollkommensten  entwickelt;  mehr  untergeordnet  ist  schon  das  Rückenmark  und  am 
meisten  sind  es  die  Ganglien. 

Die  Funktion  iler  Centralorgane  ist  nach  Miilfer  folgende:  sie  bewirken  lüp 
vereinte  Thätigkeit  aller  Nervenfunktionen,  theils  ausser  der  Herrschaft  der  Seele,  theils 
unter  derselhen,  denn  a)  sie  vereinigen  alle  Nerven;  auch  derwery.  si/mprit/iicus  hin^t 
an  vielen  Punkten  durch  Fasern  mit  den  Centraltheilen  zusammen;  b)  sie  sind  die  Erreger 
für  die  motorischen  Nerve'u.  Diese  motorische  Thätigkeit  zeigt  sich  in  den  Mus- 
keln theils  als  Leständige  (wie  in  den  Sphincteren) ,  theils  als  ahwechselnd  rhythmische 
(heim  Athmen),  theils  als  willkiihrliche  Contraktionen.  cj  Sie  erfahren  die  Wirkun- 
gen der  sensoriellen  Nerven  und  pflanzen  sie  entweder  unhewnsst  reflektirend  nur 
auf  die  Ursprünge  der  motorischen  Nerven  (im  motorischen  Apparate  der  Centralorgane,  der 
vorzüglich  seinen  Sitz  im  Rückenmarke  hat,  sich  aher  auch  im'Gehirn  verzweigt)  fort,  oder 
hringen  sie  zudem  seiisqrhim  commune  der  Centralorgane,  wodurch  sie  hewusst  werden, 
d)  Die  organischen  Nerven  Wirkungen  werden  durch  die  Centralorgane  in 
ungestörter  Kraft  erhalten,  und  e)  das  Nervenprineip  wird  in  ihnen  erzeugt 
und  wiedererzeugt. 

Bückenmark»  medulla  spinalis. 

Das  Rückenmark  hängt  in  Gestalt  eines  Stranges,  der  aus  2  glei- 
chen, vorn  durch  einen  schmalen  Markstreifen  (commissura  alba),  übri- 
Bock's  Anat.  II.  2 


—     18     - 

Centralthei- gens  aber  durch  die  graiift  Substanz  mit  einander  verbundenen,  platten 
len  Ner!en- "ntl  an  2  Stellen  etwas  dickern  Seitenhälften  besteht,  im  Spinalkanale 
Systems.  ]}is  gegen  den  l**^^"  oder  2^''"  Lendenwirbel  herab.  Flier  hört  sein 
unteres  Ende,  mit  einer  stumpfen,  in  einen  unpaarigen  Faden  (Rücken- 
marksfaden) auslaufenden  Spitze  (Rückenmarkszapfen)  auf,  wäh 
rend  sein  oberes  Ende  mittels  der  medulla  oblongata  mit  dem  Gehirne 
in  ununterbrochener  Verbindung  steht.  Das  Rückenmark  wird  wie  das 
Gehirn  in  einem  von  3  Häuten  (dura  mater,  arachnoidea  und  fia  mater) 
gebildeten  Sacke  eingeschlossen,  von  der  Cerebrospinalflüssigkeit  umge- 
ben und  aus  weisser  und  grauer  Substanz  zusammengesetzt;  nur  befindet 
sich  hier  die  Marksubstanz  an  der  Peripherie  und  die  Rindensubstanz 
bildet  das  Centrum,  welches  bisweilen  einen  Kanal  in  seinem  Mittel- 
punkte hat. 

Textur  des  Rückenmarks.  Graue  und  weisse  Nervensubstanz  setzt,  wie 
schon  gesagt  wurde,  das  Rückenmark  zusammen;  von  der  grauen  hat  Rolando  , 
(und  ßew/ff/t)  2  Arten  gefunden ,  nämlich  eine  dunklere,  die  eigentliche  Cortical- 
subsfanz  (subslanUa  cinerea  spofigiosa  vascularis),  und  da  wo  diese  in  die  weisse 
übergeht,  besonders  an  den  hintern  Hörnern  des  grauen  Kerns,  eine  blassere,  mit 
der  gelben  des  Gehirns  vergleichbare  rs?/6s<fl'wz?"«  gelatinosa)  ;  die  erstere  enthält 
nach  RemaJc  die  grossen  Ganglienkugeln  und  viele  Fasern,  letztere  dagegen  blosseFa- 
sern  und  weit  kleinere  Körperchen,  die  den  Blutkörperchen  des  Frosches  ähnlich  und 
vielleicht  Ganglienkugeln  auf  einer  niedrigen  Entwickelungsstufe  oder  nach  He?ile 
Zellenkerne  Acx  pia  mater  oAqy  aracJmoidea  smA.  —  Nach  Fw/ew/m  besteht  das 
Bau  des  Rückenmark  wie  das  Gehirn  aus  Primitivfasern  u.  Ganglienkugeln  (beide  mit  zartem 
Rücken-  Scheiden  als  in  den  Nerven ,  aber  nicht  so  zarten  als  im  Gehirn  bekleidet),  von  denen 
maiks.  jijg  gj.gtpj.ß  aber  hier  nicht  endigen,  sondern  sich  alle  an  der  Seite  ihres  Eintritts,  ohne 
sich  mit  denen  der  entgegengesetzten  Seitenhäfte  zu  vermischen  (wie  auch  Kronen- 
hcrg  durch  Versuche  gezeigt  hat)  zum  Gehirne  fortsetzen.  Andere  glauben  dagegen, 
dass  ein  Theil  der  Nerven  (die  e  x  c  i  t  o  -  m  o  t  o  r  i  s  c h  e  n  Mars/tall  Hall's  und  Grain- 
ger's,  die  organischen  Retnak's,  die  organisch-motorischen  HenJe's,  die 
vasomotorischen  Su'lh'ng's)  in  der  grauen  Substanz  ihre  Enden  finden.  —  In 
beiden  Substanzen  sind  Fasern  (unbekleidete,  variköse,  nach  E/ire7i/>erg)  sichtbar, 
die  aber  in  der  Marksubstanz  weit  deutlicher  hervortreten ,  als  in  der  Rindensub- 
sfanz,  wo  sie  mehr  Seitenverzweigungen  und  Durchkreuzungen  bilden.  Sie  laufen 
nicht  durchaus  und  in  ihrer  ganzen  Länge  parallel,  sondern  haben  auch  eine  schräge 
Richtung;  zugleich  sind  sie  nicht  gespannt,  sondern  in  derLänge  etwas  zusammenge- 
faltet. Zwisclien  sie  hinein  erstrecken  sich  balkenartige  Fortsetzungen  der;?/«  mater, 
Iheils  um  die  Fasern  in  ihrer  Lage  zu  sichern  ,  theils  um  die  Blutgefässe  in  das  Innere 
des  Rückenmarks  zu  leiten.  Nach  Volchmann  besitzt  das  Rückenmark  unstreitig 
im  Vergleich  mit  den  Spinalnerven  einen  Uebersehuss  an  Fasern. 

a.  Die. graue  Substanz  bildet  den  Kern  der  meduUa  spinalis,  yird  deshalb  auch 
Kernstrang  genannt,  und  hat  auf  einem  Qucrdurchschnittc  die  Form  eines  .r 
oder  zweier  mit  ihrem  convcxcn  Theile  gegen  einander  sehenden  Hörner,  welche 
in  der  Milte  (iurcli  einen  Querstreif  (com7nissura  cinerea)  verbunden  sind. 
Ein  jedes  llorn  liegt  in  einer  Hälfte  des  Rückenmarks,  sein  vorderes  Ende  ist 
stumpf,  di(;ker,  vielzaekiger  und  kürzer  als  das  hintere,  welches  spitzig  aus- 
läuCt  und  sich  molir  der  Oberfläche  nähert;  beide  Enden  reichen  bis  nahe  an 
die  Stelle,  wo  sich  die  Ursprünge  der  Rückeumarksnervcn  befinden,  mit  denen 
hier  die  graue  Sul)stanz  in  Verbindung  zu  stehen  scheint.     Doch  hat  die  graue 
Substanz  nicht  an  allen  Stellen  des  Rückenmarks  und  bei  allen  Menschen  auf    | 
dem  Ouerdurclisclinitle  dieselbe  Gestalt,  bisweilen  ist  sie  auch  einem  Kreuze,     j 
Hiileisen ,  Zungenbeine  oder  einem  Vierecke  ähnlich ;  so  verschwinden  im  ober-    \ 
sten  Theile  des  Kückenniarks  die  vordem  Hörner  und  die  hintern  werden  sehr    : 
gross  und  reichen  endlich  Itis  ziu-  Oberfläche  an  der  Seite  des  verlängerten  Mar-    i 
kes.     Noch  höher  oben  tlieiit  sieh  die  graue  Substanz  in  2  getrennte,  in  jeder     j 
Seitenliäll'fe  des  verlängerten  Marks  liegerule  Ablheilungen,  die  oben  am  caJa-     \ 


—      19     — 

mus  scn'ptnrius  in  die  Oberfläche  des  4ten  Ventrikels  treten,  dessen  Boden  Centralthei- 
überziehen  und  sich  von  hier  zur  grauen  Masse  im  Innern  des  Gehirns  fortsetzen,  leilesanima- 
Im  Verhältniss  zur  weissen  Substanz  ist  die  graue  Rückenmarksneurine  unten   ^^atems!" 
am  stärksten ,  erreicht  aber  auch  oben  eine  relativ  bedeutende  Ausdehnung  und 
verstärkt  sich  an  den  Anschwellungen  des  Rückenmarks ,  vorzüglich  den  untern. 
Die  Blutgefässe,  welche  an  Fortsetzungen  der  p?«  inaler  zwischen  den  Bün- 
deln der  weissen  Substanz  quer  hindurch  zur  grauen  treten ,  bilden  hier  sehr 
dichte  Capillarnetze. 

Remah  isiViA  in  der  grauen  Substanz  des  Rückenmarks  ausser  den  Primitivröhren 
und  Ganglienkugeln  mit  ihren  Fortsätzen,  blasse  Fasern  von  eigenthiimllcliem 
Baue.  Die  siibstantia  gehitinosa  besteht,  abgesehen  von  denPrimitIvröhren,  die  meist 
in  querer  Richtung  von  den  hintern  Nervenwurzeln  herkommend  durch  die  gelatinöse 
Substanz  hindurch  in  die  graue  treten,  ans  lauter  solchen  blassen,  dichtgedrängten 
und  parallel  in  der  Längsrichtung  des  Rückenmarks  verlaufenden,  mit  zahlreichen 
Zellenkernen  versehenen  Fasern.  —  Die  corpuscuia  niicleata,  welche  R.  früher  als 
der  gelatinösen  Substanz  eigenthümlich  beschrieb,  Hegen  nicht  frei,  sondern  gehören 
zum  grössten  Theile  jenen  blassen,  in  ihrem  Durchmesser  der  Mehrzahl  der  Primi- 
tivröhren des  Rückenmarks  überlegenen  Fasern  an.  Diese  Fasern  scheinen  auch  der 
grauen  Substanz  nicht  zu  fehlen,  sondern  nur  gegen  die  übrigen  Bestandtheile  etwas 
zurückzutreten.  Ob  diese  blassen  Fasern  irgendwo  in  die  Primitivröhren  oder  in  die 
Fortsätze  der  Ganglienkugeln  übergehen,  konnte  R.  nicht  ergründen. 

Nach  Arnold' s  Untersuchungen  ergiebt  sich  im  Allgemeinen,  dass  1)  der  mittlere 
Theil  der  grauen  Rückenmarkssubstanz  oben,  noch  mehr  aber  unten  in  der  meduUii 
spinaUs  im  Verhältniss  zur  Masse  des  ganzen  Marks  und  zu  den  Hörnern  stärker 
ist,  als  in  den  übrigen  Gegenden,  in  diesen  aber  eine  beträchtlichere  Breite  besit'zt, 
so  dass  die  Hörner  hier  mehr  von  einander  entfernt  sind;  2)  dass  die  vordem  Hörner 
breiter,  massiger  und  dicker  als  die  hintern  sind,  diese  aber  weiter  gegen  die  Ober- 
fläche sich  erstrecken,  so  dass  ein  Zusammenhang  der  hintern  Wurzeln  der  Spinal- 
nerven mit  der  grauen  Substanz  unverkennbar  ist;  —  3)  dass  da,  wo  das  Rückenmark 
dicker  ist,  die  graue  Substanz  weit  umfangreicher  ist,  als  in  den  übrigen  Gegenden, 
und  dass  hier  die  weisse  Substanz  sich  eher  vermindert,  als  vermehrt  zeigt.  —  Nach 
ihm  zeigt  die  graue  Substanz  des  Rückenmarks  durchans  keine  faserige  Bildung,  und 
die  Wurzeln  der  Spinalnerven  hängen  mit  beiden  Substanzen  der  mediiUa  spinaUs 
zusammen. 

Die  weisse  §ubstanz  des  Rückenmarks,  welche  die  graue  umgiebt  und 
dieselbe  überwiegt,  ist  vorzüglich  an  den  Seiten  des  Rückenmarks,  an  den  Bandes 
concaven  Flächen  der  von  der  grauen  Substanz  gebildeten  Hörner ,  angehäuft,  Rücken- 
während  sie  vorn  und  hinten  zwischen  den  Enden  der  Hörner  nur  eine  dünne  """"^  *' 
Lage  bildet.  Vorn  hängen  die  beiden  Hälften  dieser  Substanz  durch  ein  dünnes 
Markblättchen  (commissura  alhaj,  welches  auf  dem  Boden  der  vordem 
Rückenmarksspalte  sichtbar  ist  und  zwischen  dieser  und  der  grauen  Substanz 
liegt,  zusammen,  hinten  werden  sie  (bis  auf  eine  dünne  Marklage)  durch  die 
hintere  Rückenmarksspalte,  welche  bis  auf  die  graue  Substanz  eindringt,  ge- 
trennt. Nimmt  man  die  Hörner  der  grauen  Substanz  als  die  Gränzen  der  ein- 
zelnen Bündel  der  Marksubstanz  an,  so  wird  diese  in  6  Abtheilungen  gebracht, 
in  2  vordere,  welche  zwischen  der  vordem  Spalte  und  den  vordem  Enden  der 
Hörner  liegen  und  durch  die  commissura  alba  zusammenhängen;  in  3  mitt- 
lere, an  jeder  Seite  des  Rückenmarks  eine,  und  1  hintere  Abtheilungen 
oder  Bündel,  die  sich  zwischen  der  hintern  Spalte  und  den  hintern  Enden  der 
grauen  Hörner  befinden.  Die  Sonderung  jeder  Hälfte  des  Rückenmarks  in 
diese  3  Bündel  oder  Hauptstränge  ist  am  untern  Ende  desselben,  wo 
selbst  die  beiden  Hälften  nicht  genau  von  einander  zu  trennen  sind,  weniger 
deutlich,  tritt  aber  am  obern  Ende,  besonders  in  der  w<ee?«//«  oö^vwg^af«,  deut- 
licher hervor.  Stets  muss  jedoch  die  Trennung  dieser  Bündel  künstlich  ge- 
schehen und  deshalb  ist  auch  ihre  Eintheilung  veränderlich ;  Manche  nehmen 
nur  2,  Andere  auch  5  Bündel  an.  Die  hintern  Stränge  bleiben  in  ihrer  ganzen 
Länge  auf  einer  Seite,  die  vordem  dagegen  treten  mit  3  —  5  Faserschnuren 
(Kreuzungsfasern,  /«6r«e  decussnntes)  unterhalb  der  corpora  pyra- 
midaUa  von  einer  Hälfte  schräg  herüber  zur  andern  und  zwar  so,  dass  diese 
Schnuren  beider  Seiten  wie  die  Finger  bei  gefalteten  Händen  durch  einander  ge- 
steckt sind  und  sich  kreuzen.  Diese  Kreuzungsstelle  (s.  bei  tnedullaob- 
longata)  ist  ungefähr  4  bis  5'"  lang  und  fängt  1"  oder  14'"  unterhalb  der  Brücke 
an;  äusserlich  zeigt  sie  sich  durch  das  Geschlossensein  der  vordem  Rücken- 
marksspalte ,  an  deren  Stelle  nur  eine  flache  Vertiefung  zu  bemerken  ist. 

Nach  Valentin  erscheint  die  weisse  Rückenmarksubstanz  lamellös;  es  zeigt 
sich  jederseits  eine  Reihe  von  schmalen  Blättern  (Rückenmarkslamellen),   die 

2* 


—     20     — 

Centraltliei-  von  unten  nach  oben  veilanfen,  mit  Hiren  Seitentläclien  an  einander  liegen  imil  In  der 

ledesanima-  Richtung  von  aussen  nach  innen  stehen.     Diese  Rückenmarkshlätter  sind  mehr  oder 

len  Nerven-  minder  keilförmig  und  halien  also   eine  äussere  freie  nnd  2  seitliche  gegen  einander 

Systems.  gekehrte  Flächen  und  eine  innere,  mit  der  grauen  Suhstanz  in  Berührung  befindliche 

Kante.  Den  Verlauf  der  Primitivfasern  im  Rückenmatke  beschreibt  Valen- 
tinen: alle  in  dasselbe  eintretenden  Primitivfasern  verlaufen  zuerst  quer  nach  dem 
Centrum,  umspinnen  hier  besonders  die  äussere  Partie  der  Kugeln  der  grauen  Sub- 
stanz und  setzen  dann  ihren  longitudinellen  Verlauf  nach  dem  Gehirne  hin  fort.  Die 
der  Länge  nach  verlaufenden  Fasern  gehen  an  der  äussern  Peripherie  in  gerader 
Richtung  vorwärts  und  bilden  hier  nur  die  mannichfaltigsten  Plexus  unter  einander. 
Nach  innen  umfassen  auch  ihre  Bündel  die  Kugeln.  Ganz  im  Centrum  befindet  sich 
eine  reine  Kugelformation  der  Belegungsmasse  (d.  h.  keine  Primitivfasern).  Nie  sah 
V.  im  Rückenmarke  Endumbiegungsschlingen  (Enden)  der  einzelnen  Primitivfasern, 
wie  diese  im  Gehirn  vorkommen.  In  den  dickern  Stellen  des  Rückenmarkes  laufen 
die  eintretenden  PrimitivFasern  ("der  Extremitäten-Nerven)  zuerst  geschlängelt 
gegen  das  Centrum  und  nehmen  so  mehr  Raum  ein.  —  Remalc  fand  ebenfalls,  dass 
die  Fasern  der  Spinalnerven  sich  zum  Theil  unmittelhar  der  weissen  Substanz  des 
Rückenmarks ,  und  zwar  meist  in  aufsteigender  Richtung  den  Längenfasern  der 
Stränge,  zumischen,  während  ein  andererTheil  in  querer,  jedoch  etwas_ aufsteigender 
Richtung  sich  durch  die  gelatinöse  Substanz  hindurch  zur  grauen  begiebt.  Ihr  wei- 
terer Verlauf  daselbst  oder  iiir  etwaiger  Uebergang  in  andere  Elemente  blieb  R.  un- 
bekannt; dass  die  Ganglienkugeln  der  grauen  Substanz  von  den  Primitivröhren 
umsponnen  Averden,  konnte  er  nicht  beobachten.  In  den  Strängen  der  weissen  Sub- 
stanz kommen,  die  Stellen  abgerechnet,  wo  die  Primitivröhren  in  querer  Richtung 
hindurclitreteu,  keine  Querfasern  vor,  wohl  finden  sich  aber  ilergleichen  soAvohl  in 
(1er  weissen,  wie  grauen  Commissur  und  überschreiten  so  die  Mittellinie  des  Rücken- 
marks. 

Nach  den  neuesten  Untersuchungen  des  Rückenmarks  von  Wallacli  und  SHUing 
enthält  dasselbe  an  keiner  Stelle  Ganglienkugeln  (diese  treten  erst  in  der 
meduUa  ohlongata  AViV) ,  sondern  besteht  nur  aus  Nervenröhren,  die  in  der 
Marksubstanz  longitudinale,  in  der  grauen  Substanz  longitudinale 
und  transversale,  also  sich  unter  rechtem  Winkel  kreuzende  sind.  Die  Farbe 
Bau  des  der  Rindensubstanz  entsteht  durch  eine  grauröthliche  Färbung  der  hier  befindlichen 
Riicken-  primitivröhren ,  welche  übrigens  in  ihrem  Raue  ganz  den  weissen  Nervenröhren  glei- 
^mUw^).  *  <^*^^"'  ^'®  gelatinöse  Substanz  an  den  hintern  grauen  Hörnern  besteht  aus  grauen 
Nervenröhren,  die  einen  longitudinalen  Verlauf  nehmen  und  zwischen  den  weissen, 
umhüllenden  Röhren  und  den  grauen  eine  Zwischenwand  bilden.  Aus  ihrer  longi- 
tudinalen Anordnung  scheint  die  glänzende,  gallertähnliche  Färbung  zu  entstehen; 
sie  zeigen  den  feinsten  Durchmesser  und  eine  sehr  helle ,  ins  Goldgelbe  spielende 
Farbe.  —  Nach  StilUng  verlaufen  die  queren  Fasern  in  Ründeln  von  geringerer  oder 
grösserer  Stärke ,  im  Durchschnitt  von  l'" — y'^'"  in  der  Dicke,  und  erscheinen  viel 
dunkler  als  die  Längsfasern  der  grauen  Substanz.  Sie  gehen  vom  Centrum  des 
grauenKcrnes(s.  unten  3. und 3.,  vordere  imd  hintere  graue  Quercommissur)  schein- 
bar strahlenförmig  aus ,  sich  mit  den  Längsfasern  der  grauen  Substanz  unter  rechten 
Winkeln  kreuzend,  und  dringen,  indem  sie  die  Längsfasern  der  Marksubstanz  auf 
die  mannichfaltigste  Weise  durchkreuzen ,  zwischen  denselben  hindurch  bis  zur  Pe- 
ripherie des  Rückenmarks.  Hier  an  der  äussersten  Oberfläche  der  weissen  Substanz 
gehen  sie  wieder  mit  andern  grauen  Fasern  die  mannichfaltigsten  Kreuzungen  ein, 
und  bilden  also  ein  grosses  Netzwerk  von  Vcrbindungsbogen  oder  Maschen  und 
Schlingen  mit  Fasern  der  grauen  Substanz  aus  andern  Ebenen.  Doch  geschieht  dies 
nicht  blos  an  der  Oberfläche,  sondern  auch  schon  an  der  Gränze  zwischen  grauer  und 
weisser  Substanz  (besonders  au  den  hintern  Strängen).  Aber  niemals  sah  St.  einen 
direkten  Uebergang  einer  Faser  der  grauen  in  eine  der  weissen  Substanz.  Beide 
Systeme  von  Faserungen  haben  demnach  die  mannichfaltigsten  Berührungspunkte 
unter  einander,  ohne  aber  wirkliche  Uebergänge  zu  bilden. 

Betrachlet  man  einen  Querdurchschnitt  des  Rückenmarks  von  innen  nach  aussen,  so 
folgen  nun  die  Faserschichten  so  auf  einander:  1)  der  im  Centrum  befindliche  canalis  vie- 
dui/rie  spin/i/is  ist  zunächst  von  einem  (|  —  ~^"'  breiten)  Ringe  von  Circularfasern  der  fein- 
sten Art,  aus  grauer  .Substanz  bestehend,  umgeben  (Ri  ngcommissur).  Die  äussersten 
Lagen  dieserRiiigfasern  vermischen  sich  mit  solchen,  die  nach  vorn  und  hinten  ausstrahlen. — 
2)  ,'luf  diese  Riiigcommissiir  folgt  eine  querliegende  (', — l'"  breite)  Schicht  selir  feiner  Fa- 
sern, die  wie  ein  Band  ziemlich  fest  mit  einander  verbunden  sind,  und  unmittelbar  an  der 
weissen  Substanz  der  HintcrBträiige  anliegen  (hintere  <|  uere  C  ommissur).  Ihre  Fasern 
gehen  nach  beiden  Seiten  in  die  grauen  Hinterstrnnge  über;  der  grösste  Theil  derselben 
bleibt  mit  einander,  wie  ein  Band  verbunden,  bis  sie  die,  in  entgegengesetzter  Richtung  von 
unten  nach  oben  verlaufenden  Fasern  der  grauen  llinterstränge  erreicht  haben.  So  wie  sie 
aber  in  die  Faseriingen  der  Flinterstränge  eintreten,  breiten  sich  ihre  Fasern  fächerförmig 
nach  allen  Richtungen  aus.  Sie  lassen  sich  tief  in  die  sie  kreuzenden  Fasern  der  grauen  Hin- 
ter- und  V  orderstrnnge  hinein  verfolgen,  fast  liis  an  die  Grenze  der  weissen  Substanz,  der 
Seitcnstriin(».e  u.  »,  w.,  wo  sie  dann  die  mannichfaltigsten  Kreuzungen,  Verbindungen  xi.  s.  w., 


—      21     — 

wie  ilie  übrigen  Fasern  der  grauen  Substanz  eingelien.  —  3)  Parallel  mit  der  hintern  grauen  Centralthei- 
Commissur  läuft  vor  dem  caniiUs  mediillue  spina/is ,  zwischen  ihm  und  der  vordem  weissen  ledesaninia- 
Rückenmarksubstauz,  die  vordere  ([uere  Commissur,  eine  (J— 5'"  breite  und  1  —  1|"'  len  Nerven- 
lange) Faserlage,  der  hintern  in  Ansehen  und  Verlauf  ganz  gleich  ,  aus  eben  so  feinen  Fasern  Systems, 
der  grauen  Substanz  bestehend  und  quer  durch  einen  Theil  der  Dicke  des  Rückenmarks  ver- 
laufend. Es  treten  oft  die  beiden  grauen  Quercommissuren,  durch  welche  also  die  grauen 
Stränge  beider  Seitenhälften  in  Verbindung  gebracht  sind,  zu  beiden  Seiten  desKanales 
zusammen  und  bilden,  bevor  sie  in  die  seitliche  graue  Substanz  ausstrahlen,  anscheinend  ein 
Ganzes,  um  dann  erst  gemeinschaftlich  nach  allen  Richtungen  auszustrahlen.  —  4)  Die  mit 
den  «jueren  Comniissuren  in  entgegengesetzter  Richtung  verlaufenden  queren  Fasern  der 
grauen  Hinter-  und  Vorderstränge  erscheinen  in  der  grauen  hintern  Substanz  wie 
parallel  neben  einander  geschichtete  Bündel,  die  an  der  Grenze  der  hintern  weissen  Substanz 
fächerartig  auseinanderstrahlen,  und  theilweise  in  die  vordere  graue  Substanz  eintreten  oder 
bis  zu  ihr  hinreichen,  gleichsam  aus  ihr  hervorkommen.  In  der  vordem  grauen  Substanz  sind 
aber  die  einzelnen  Stränge  nicht  so  gesondert,  wie  in  der  hintern  grauen  Sul)stanz;  hier  bil- 
den sie  mehr  ein  verworrenes  Netzwerk,  in  dem  man  nur  einzelne  gröbere  Bündel  sieht.  — 
.5)  Die  Längsfasern  der  grauen  Substanz,  welche  mit  der  Axe  des  Rückenmarkes 
und  mit  den  longitudinalen  Fasern  der  weissen  Substanz  parallel  laufen,  sind  die  bei  weitem 
feinsten  Fasern  des  ganzen  Rückenmarks  und  durchkreuzen  sich  mit  den  Fasern  der  grauen 
Vorder-  und  Hinterstränge  auf  die  malinichfaltigste  Weise.  Sie  bilden  vom  untern  bis  zum 
oliern  Ende  des  Rückenmarks  ein  Continuum  und  sind  Ursache  der  gelatinösen  Substanz.  — 
6)  Senkrechtstehende  Fasern  der  weissen  Substanz,  von  Aer  cmirlti  equinu  an  h\s  -/.uv 
meUuUa  oblongatn.  Der  Anfang  dieser  und  der  vorigen  Fasern  ist  nicht  mit  Sicherheit  an- 
zugeben. —  Es  liesse  sich  also  sagen:  das  Rückenmark  besteht  aus  unzähligen,  horizontal- 
ülier  einander  geschichteten  und  mit  einander  verbundenen  grauen  Platten,  durch  deren  peri- 
pherische Theile  eine  unzählige  Menge  vertikal  stehender  Stäbe  (Längenfasern  der  weissen 
Substanz),  durch  tleren  centrale  Theile  eine  unzählige  Masse  feinerer  Stäbe  (longitudinale 
Fasern  der  grauen  Substanz)  hindurchgesteckt  ist. 

Das  Verhalten  der  Spinaluerven  fasern  im  Rückenniarke  fand  Stillmg  ^!?\''^^ 
so :  die  Primitivfasern  treten  in  mehrern  Reihen  durch  die  pia  maier  hindurch ,  zwi-  ,„arks(na"ch 
sehen  die  Fasern  der  weissen  Substanz  ein  und  bieten  nun  ein  verschiedenes  Verbal-  StUlingj. 
ten  dar :  aj  einige  Fasern  treten  in  gerader  Richtung  durch  die  weisse  Substanz  hin- 
durch und  lassen  sich  bis  tief  in  die  graue  Substanz  hinein  deutlich  verfolgen.  — 
6j  Andere  Fasern  treten ,  fast  unmittelbar  nach  ihrem  Eintritte,  zwischen  die  Fasern 
der  weissen  Substanz  zu  den  Fasern  eines  andern  Faserbündels  der  benachbarten, 
ins  Rückenmark  eintretenden  Nervenwurzel.  —  cj  Andere  bilden ,  bündelweise. 
Schlingen  mit  den  Fasern  der  nächsten  Nervenwurzeln,  —  dj  Andere  zeigen  sich 
auf  das  Allerdeutlichste  als  die  Fortsetzungen  der  fächerartig  ausstrahlenden  Faser- 
bündel der  hintern  oder  vordem  grauen  Substanz.  —  Deutlich  zeigt  sich,  dass 
einzelne  Primitivfasern  der  Nervemvurzeln  direkt  durch  die  weisse  Substanz  in  die 
graue  eintreten,  andere  dagegen  innerhalb  der  weissen  Substanz  mit  den  Fasern 
anderer  Nervenwurzeln  die  verschiedenartigsten  Verbindungen  eingehen  und  sich 
mit  den  Fasern  der  weissen  Rückenraarksubstanz  auf  die  mannichfaltigste  Weise 
kreuzen.  Aus  Allem  geht  also  hervor,  dass  die  Primitivfasern  der  Nervenwurzeln 
nichts  anderes  sind,  als  die  unmittelbaren  Fortsätze  der  querlaufenden  grauen  Sub- 
stanz des  Rückenmarkes.  [Daher  auch  die  Anschwellungen  des  Rückenmarkes, 
weil  hier  eine  grössere  Anzahl  Primitivfasern  quer  durch  das  Rückenmark  hindurch 
geht.] 

Die  physiologische  Bedeutung  der   angeführten  Faserlagen  des  Rückenmarks  s.   hinter 
der  Neurologie  in  der  Norvenphyslologie, 

Grehirn«'  encephalon»  cerelbrum. 

Das  Gehirn,  ein  kugliges  Nervengebiltle  mit  4  Höhlen  in  seinem 
Innern,  ist  der  vollendetste  und  überall  herrschende  Cenlralpunkt  des 
Nervensystems  und  zerfällt  iu  das  grosse  Gehirn  (cet^ebrum),  kleine 
Gehirn  (cerebelhim)  und  Mittelgehiru  {mesencephalon) ;  das  letz- 
tere, aus  der  medidla  oblongata^  dem  pons  Varolii  und  den  corpora 
quadrigemina  bestehend,  setzt  Rückenmark  und  grosses  und  kleines  Ge- 
hirn mit  einander  in  Verbindung.  Das  Gehirn  liegt  in  einer  von  3  Häu- 
ten (dura  maier,  araehnoidea  und  pia  water)  gebildeten  Kapsel  ein- 
geschlossen und  (nach  Magendie  u.  A.)  von  der  Cerebrospinalflüssigkeil 
umgeben,  in  der  Schädelhöhle  rings  von  knöchernen  Wänden  geschützt, 


—    %%    — 

Centraltliei- und  besteht  aus  den  die  graue  und  weisse  Substanz  zusammensetzenden 
len Nerven-" Nervenröhren  (s.  S.  5)  und  Ganglienkugeln  (s.  S.  6).  Letztere  sind 
Systems.  ^^^  Pignientanhäufungen  von  verschiedener  Farbe  (gelb,  braun,  schwarz 
und  ihre  Nuancen)  besetzt.  Die  graue  Substanz  bildet  theils  an  der  Pe- 
ripherie eine  Rinde  (deshalb  substa/tlia  corticah's  geonant) ,  theils  findet 
sie  sich  auch  unter  verschiedener  Form  an  einigen  Stellen  im  Innern 
des  Gehirns;  den  grössten  Theil  der  Gehirnsubstanz  macht  aber  die  nur 
im  Innern  vorkommende  weisse  Neurine  aus.  —  Nach  Remak  liegt  an 
der  äusserslen  Oberfläche  des  grossen  Gehirns,  noch  über  der  Rinden- 
schicht, eine  dünne  Schicht  weisser  Substanz  (weisse  Rindenschichl), 
welche  mit  den  Com'missuren  zusammenhängt,  an  der  Basis  des  Gehirns 
vorzüglich  deutlich  ist  und  mit  Nervenröhren,  die  sich  durch  die  graue 
Substanz  hindurchsetzen,  in  Verbindung  zu  stehen  scheint.  —  Nach  Ei- 
Digen  sammeln  sich  im  Gehirne  nicht  nur  alle  Fasern  der  Gehirnnerven, 
sondern  auch  die  des  Rückenmarks  und  der  Spinalnerven,  und  ausser- 
dem soll  es  noch  eigenlhümliche,  der  psychischen  Thätigkeit  dienende 
Fasern  (s.  S.  12)  besitzen;  nach  Andern  tritt  aber  nur  ein  Theil  der 
Rückenmarksfasern  (Erapfindungsfasern?)  ins  Gehirn  ein. 

a.  Die  if'eisse  »eliirnsiibstanz  besteht  nur  aus  den  früher  beschriebenen 
Primitivröhren  (s.  S.  5),  welche  hier  aber  eine  geringere  Stärke  (von  xäVff'"  — 
f\^"'  Dm.  nach  Krause) ,  und  äusserst  zarte  oder  gar  keine  Scheiden  besitzen ,  und 

Bau  des  leicht  varikös  werden.  Ihre  Anzahl  soll  nach  Einigen  grösser  als  die  aller  Nerven- 
Geliirns,  fasern  zusammengenommen  sein ;  ihr  Verlauf  und  Ende  (s.  vorher  S.  15  bei  centra- 
ler Endigung  der  Nerven)  ist  noch  nicht  genau  erforscht.  Meist  sind  sie  zu  läng- 
lichen Strängen  und  breiten  Blättern  vereinigt,  zwischen  denen  hier  und  da 
Schichten  gebogener  Fasern  als  kuglige  Anschwellungen  stärker  hervortreten ,  und 
steigen,  allmälig  feiner  werdend,  jedenfalls  nicht  auf  direktem  Wege,  sondern  auf 
grossen  Umwegen,  von  der  Basis  zur  Oberfläche  in  die  Höhe. 

V aientin  benbaclitete:  in  der  rein  weissen  Substanz  der  Centraltheile,  in  der  kei- 
nerlei Kugeln  oder  Kiigelchen  zu  sehen  sind,  verlaufen  die  Primitivfasern  entweder  nur 
gerade  neben  einander  oder  auf  die  verschiedenste  Weise  zu  Plexusbildungen  mit  einander 
vei'bunden.  Die  Zwischenräume  der  letztern  sind  hier  immer  durch  andere  angrenzende  oder 
in  durchsetzender  Richtung  verlaufende  Fasern,  nicht  aber  mit  heterogenen  Bestandtlieilen 
anderer  Systeme  ausgefüllt.  Alle  Primitivfasern  sammeln  sicii  an  sehr  vielen  Stellen  zu 
Stämmen,  welche  eine  relativ  sehr  grosse  Zahl  derselben  umfassen,  nichts  desto  weniger  aber 
eine  allgemeine  einfache  Scheide  entweder  gar  nicht  besitzen  oder  in  so  geringem  Grade  und 
so  geringer  Stärke,  wie  sie  nur  jeder  einzelnen  Primitivfaser  selbst  zukommt. 

Nach  llettiaJc  verlaufen  die  aus  der  weissen  Ccntralsubstanz  kommenden  und  in  die 
graue  Rinde  eindringenden  Primitivröhren  in  schnurgerader,  in  Kezug  auf  die  Oberüäche  der 
Windungen  perpendiculärer  Richtung  durch  die  verschiedenen  Schichten  der  grauen  !Sub- 
stanz  hindurch.  .le  mein-  sie  sich  der  Oberfläche  der  Windungen  nähern,  um  so  dünner  wer- 
den sie  in  iiirem  Durchmesser  und  um  so  mehr  weichen  sie  aus  einander,  indem  die  Elemente 
der  grauen  Substanz  sich  zwischen  sie  einlagern.  Zuweilen  scliien  es  Ä,,  als  wenn  manche 
dieser  Röhren  feiner  geworden,  alle  Schiciiten  der  Rinde  in  gerader  Richtung  durchsetzten 
und  unter  einem  geliogenen  Winkel  in  die  Primitivröhren  der  die  äussere  Obrrfläche  der 
Rindensubstanz  überziehenden  weissen  Rindenschicht  üliergingen.  Die  weissen  Primitiv- 
röhren  entschwinden  dem  Auge  successive  in  irgend  einer  der  Rindenscliiciiten,  und  die 
letzten  endlich  in  der  äussersten  grauen  Rindenschicht,  ohne  dass  man  aber  entdecken  kann, 
ob  sie  in  die  Elemente  der  grauen  Substanz  (in  die  Ganglienkugeln  oder  ihre  Fortsätze)  über- 
gehen. So  viel  ist  gewiss,  dass  die  l*rimitivröliren  in  der  grauen  Rinde  weder  Verästelun- 
gen, noch  bogenförmige  Schlingen  bilden.  —  Die  aus  der  weissen  Centralsubstanz  nach  der 
Obertläclie  der  Windungen  hin  ausstrahlenden  Primitivröhren  (au  s  s  t  rah  I  e  nd  e  Fasern) 
werden  auf  ihrem  Wege  durch  die  Schichten  der  Substanz  von  Primitivröhren  durchkreuzt 
(Kreuzu  n  gs  f  ase  r  n),  welche  in  einer  der  Oberfläche  der  Windungen  jiarallelen  Richtung 
durch  die  graue  Substanz  verlaufen  und  hier  weisse  Zwischenschichten  bilden. 

b.  Die  ^raiic  HiriiinaHNO  bildet  a)  theils  als  gleichförmige  Schicht  eine  etwa 
i"'—\}/"  dicke  Rinde  an  der  Peripherie  des  Gehirns  (um  die  Endigungen  der 
Jlirnfasern),  die  aber  nicht  sciiarf  die  Aveisse  Substanz  begränzt,  sondern  allmälig 
l)lässer  und  gelblich  werdend  (hier  von  Ge7mari  und  ÜÖMviei-rhig  sul)Sta?itia 
auhttlln'dn  ,  von  Riiloiido  und  Remak  f^ela linosa  genannt),  in  diese  übergeht;  — 
{l)  theils  liegt  sie  in  longi tudinalen  Strängen,  welche  Fortsetzungen  von 
denen  des  Kückenmarks  sind,    beisammen;  —    j')  theils  bildet  sie  an  einzelnen 


—     23     — 

Punkten  mehr  oder  weniger  kuglige  Anschwellungen,  welche  ganglia  eticepfiaii,  CenUalttiei- 
Hirnganglien,  heisscn,  weil  sie  den  Nervenknoten  ähnlich  oder  für  die  Hirn- j^'^*j?,*"'"'*" 
fasern  das  sind,  was  jene  für  die  Nerven  sind;  durch  sie  streichen  Hirnfasern  ent-   ^'^stems^.'*' 
weder  hindurch  oder  sie  endigen  sich  in  ihnen.     Diese  Hirnganglien  treten  theils  als 
gangliöse  Hügel  (colHcuK gangliosi)  an  Flächen  frei  hervor,  theils  sind  sie  als 
gangliöse  Kerne  (nuclei  gangliosij  in  die  Hirnmasse  hier  und  da  eingestreut. 
In  diesen  Anschwellungen  sieht  die  graue  Substanz,  in  der  sich  die  Haargefässe 
nach  allen  Richtungeu  hin  verästeln  und  netzartige  Anastomosen  bilden,  weniger 
röthlichgrau ,  als  vielmehr  schwarzgrau ,  ja  fast  schwarz  aus  (wie  in  den  Hirnschen- 
keln).   —    Die  Ganglienkugeln,  welche  in  der  Riudensubslanz  vorkommen, 
und  wie  schon  S.  17  gesagt  wurde,  hinsichtlich  ihrer  Färbung  und  Gestaltung  be- 
deutende Varietäten  zeigen,  sind  an  vielen  Stellen  der  Centralorgane  mit  kurzem 
oder  längern  Fortsätzen  versehen,    welche  sich  wieder  ein-  oder  mehrfach 
spalten.     Was  aus  diesen  Fortsätzen  wird ,  ist  noch  nicht  ausgemacht. 

Nach  Valentin  besteht  die  graue  Hirnmasse  aus  Ganglienkugeln  (s.  S.  7),  deren 
zellgewehige  Scheiden  nur  weit  zarter  als  in  den  Nerven  und  Ganglien  sind.  Diese  Kugeln 
liegen  entAveder,  -wie  in  der  Rinde,  ohne  zwischeuliegende  Primitivfasern  nur  durch  Zell- 
gewebe und  Blutgefässe  getrennt  neben  einander  (reine  Kugelformatiou  der  Belegungsmasse), 
oder  sie  werden  von  den  plexusartigen  Faserbündeln  (durchgehende  Primitivfasern)  um- 
fasst  und  von  den  einzelnen  umspinnenden  Primitivfasern  umgeben  (centrale  interstitielle 
Belegungsfonnation)  —  Die  gelbe  und  die  schwarze  Substanz  sind  nach  V.  keine  eigen- 
tbiimlichen  Substanzen,  sondern  werden  durcli  reguläre  Einlagerung  anderer  Theile,  die 
erstere  von  zahlreiclien,  aber  feiner  vertheilten  Primitivröhren,  die  letztere  von  Pigment- 
zellen hervorgerufen.  Die  substayttia  geintinosn  besteht  ebenfalls  aus  Ganglienkugeln; 
diese  scheinen  aber,  besonders  wo  jene  Masse  rein  ist  und  vorzüglich  als  Beleg  oder  Anflug 
sich  darstellt,  durch  ihren  hellem  Inhalt  und  bisweilen  auch  durch  ihre  bedeutende  Grösse 
ausgezeichnet  zu  sein.  Die  rostfarbene  Substanz  (s.  ferruginea)  scheint  vorzüglich 
von  der  Beschaffenheit  der  Kernbildung  herzurühren. 

Nach  Ehrenberg  besteht  die  Corticalsubstanz  des  Gehirns  aus  einem  dichten  Gefäss- 
netze,  in  dessen  Maschen  eine  sehr  feinkörnige  Masse  mit  hier  und  da  eingelagerten  grössern     Bau  des 
Körnern  enthalten  ist.    Diese  letztern  sind  frei,   die  kleinern  dagegen  scheinen  durch  zarte     Gehirns. 
Fäden  reihenweise  verbunden.      In  der  Nähe  der  Medullarsubstanz  tritt  die  faserige  Natur 
immer  deutlicher  hervor  und  diese  Fasern  sind  dann  die  varikösen. 

Retnnk  will  auch  an  den  Ganglienkugeln  in  der  grauen  Masse  des  Gehirns  unflRücken- 
marks  gesehen  haben,  dass  Fasern  von  ihnen  abtreten,  welche  den  von  ihm  beschriebenen 
organischen  (s.  S.  6)  ähnlich  sein  und  durchaus  nicht  zur  Verbindung  der  einzelnen  Kugeln 
dienen  sollen.  Vielleicht  steht  so  der  sympathische  Nerv  mit  Gehirn  und  Rückenmark  in 
ilirekter  V^erbindungl  Nach  R.  hat  die  graue  Rindensubstanz  bei  dem  Erwachsenen 
einen  geschichteten  Bau;  von  aussen  folgt  zunächst  auf  die  weisse  Rindenschicht  eine 
«nverhältnissmässig  dicke  Lage  grauer  oder  grauröthlicher  Substanz,  darauf  eine  weissliche 
Zwischenschicht,  auf  diese  eine  dünne  Schicht  grauer  Substanz  (gelatinöse),  sodann  eine 
weisse  Centralsubstanz.  Sonach  wäre  die  graue  Rinde  aus  4  Scliicliten,  und  zwar  aus  2  weis- 
sen und  2  grauen  zusammengesetzt,  welche  mit  einander  abwechseln.  An  maiichen  AVindun- 
gen  (besonders  in  der  Nähe  des  corpus  callosiim)  lässt  sich  auch  innerhalb  der  obersten 
grauenSchicht  noch  eine  weisseZwischenschicht  bemerken,  und  dann  sind  liierßLagen.  Was 
die  Elemente  der  grauen  Substanz  betrifft,  so  unterscheidet/i.ausser  den  Ganglien- 
kugeln mit  ihren  Kernen  (Gehirnzellen,  gJohuli  micleuti)  noch  kleinere  Körperchen 
(ittTiniscvlanucleiitu)  in  der  gelatinösen  Substanz,  welche  nicht  freien  Kernen,  sondern 
Zellen  entsprechen,  deren  Zellenmembrau  entweder  zerstört  ist  oder  dem  Kerne  fest  anliegt. 
Aus  derartigen  freien  Kernen,  welche  junge  oder  unentwickelte  Ganglienkugeln  darstellen, 
besteht  die  ganze  Hirnsubstanz  im  embryonellen  Znstande.  Sie  gelien  also  theils  unmittelbar 
in  die  Primitivröhren  über,  theils  entwickeln  sich  aus  ilmen  Ganglienkugeln.  —  Das  kleine 
Gehirn  ist  an  seiner  Obertläche  von  keiner  weissen  Rindenschicht  bekleidet,  sondern  von 
einer  dünnen  Schiclit  grauer  Substanz,  Avelche  nicht  aus  Ganglienk^igeln,  sondern  aus  gitter- 
förmig  sich  kreuzenden  grauen  Fasern  zu  bestellen  scheint.  Unter  dieser  zarten  Schicht 
'liegen  dann  grosse,  wasserhelle  (violette),  mit  einer  oder  mehrern  Innenkugeln  verseliene 
Kugeln,  welchevon  den  Gangl'eiikugeln  und  Körperchen  durchaus  verschieden  sind. 

Purhinje  fand  die  Ganglienkugeln  im  Gehirn;  in  der  schwarzen  Sulistanz  der  Gross- 
liirnschenkel  (mit  vielfachen  Fortsätzen  und  dunkelbraunem  Pigment)  und  des  4.  Ventrikels 
(rundlich,  selten  mit  F"ortsätzen,  mit  hellem  Pigmente  oder  rotlibraun),  in  den  Sehliiigeln  und 
Corpora  genicvlata  (weich,  rundlich,  hellbraun  und  gross),  im  Ammonshorn  (klein,  tetrae- 
drisch,  mit  Fortsätzen  und  schwarzem  Pigmente),  im  hintern  Lappen  des  grossen  Gehirns 
innerhalb  der  Marksubstanz  (länglich,  feigenförmig,  mit  Fortsätzen  an  den  dünnen  Enden), 
in  den  Blättern  des  kleinen  Gehirns,  allenthalben  die  gelbe  Substanz  umgebend,  in  der 
Schale  der  Oliven  ,  dem  pons  Vurolii  (rundlich ,  mit  grauem  Pigmente  und  zerstreut  liegend). 
In  der  gelblichen  Hirnniasse  entdeckte  er  geschwänzte  Kugeln,  deren  Schwänze  gegen  die 
Oberfläche  gerichtet  waren.  —  Valenlin  sah,  dass,  je  mehr  die  graurothliche  Substanz  von 
den  Primitivfasern  durchsetzt  wird,  um  so  lieller  auch  ihre  F'ärbung  wird;  gelb  scheint 
sie  aber  dadurch  zu  werden,  dass  liier  die  einzelnen  Endumbiegnngsschlingen^der  Primiliv- 
fasern  in  den  verschiedensten  kleinsten  Höhen  dieselbe  durchsetzen.  In  der  gelben  Substanz 
des  kleinen  Gehirns  des  Pferdes  fand  er,  dass  alle  diese  geschwänzten  Körper  so  gestellt 
waren,  dass  die  auf  einander  folgenden  Reihen  abwechselten  und  die  abgerundeten^ Fanden 
der  einen  Reihe  mitten  zwischen  den  lieiden  schwanzförmigen  Verlängerungen  zweier  un- 
mittelbar bei  einander  liegender  Körper  der  unmittelbar  vorhergehenden,  gegen  die  weisse 
Substanz  gerichteten  Reihe  lagen. 


-     24     - 

II,    Tegetatives,  organisclies,  unwilltülirliches  Bferven- 

system. 

Organisches  Das  Organische  oder  sympathische,    Ganglien-   oder   Rumpf- 

^suau^'  nervensystem,  systema  vitae  automaticae  s.  vegetativae,  wird 
seit  Bichat  als  ein  eigenes,  im  ganzen  Körper  verlheiltes  und  dem  Ce- 
rebro- Spinalsysteme  entgegengesetztes  Nervensystem  angesehen,  wel- 
ches auch  blos  nervus  sympathicus  genannt  wird  und  alle  der  Vege- 
tation dienende  und  der  Willkühr  nicht  unterworfene  Organe  mit  Zweigen 
versieht.  Dieses  Nervensystem,  welches  der  Bildung  unmittelbar  ange- 
hört und  weit  weniger  Antheil  an  Empfindung  und  Bewegung  als  das 
animale  Nervensystem  hat,  ist  auf  gewisse  Weise  für  sich  selbstständig, 
wird  aber  durch  Fasern,  welche  es  vom  Gehirne  und  Rückenmarke  er- 
hält, diesen  untergeordnet  und  äussert  deshalb  einige  Empfindung  und 
motorischen,  aber  unwillkührlichen,  Einfluss  auf  die  von  ihm  mit  Zweigen 
versehenen  Theile.  Es  wird  dieses  Nervensystem  vorzüglich  aus  der 
weichen,  hauptsächlich  aus  Ganglienkugeln  bestehenden  grauen  Neu- 
rine  gebildet;  seine  Anordnung  ist  ganz  unsymmetrisch  und  die 
Verbreitung  seiner  Nerven  geht  nicht  von  einem  gemeinschaftlichen  Mit- 
telpunkte aus  und  geschieht  nicht  baumförmig,  sondern  netzartig  mit 
vielen  eingestreuten  Knoten  (ganglia). 

Remale^  welcher  in  diesem  vegetativen  Nervensysteme  die  organischen 
Fasern  (s.  S.  6),  welche  man  früher  nur  vermuthete,  nachgewiesen  hat,  hält 
dasselbe  für  einen  für  sich  bestehenden  und  durch  den  Bau  seiner  Elemente  ausge- 
zeichneten Theil  des  Nervensystems ,  als  dessen  Centra  die  Ganglien  zu  betrachten 
Bau  lies  sind  und  dessen  organische ,  mit  den  Ganglienkugeln  zusammenhängende  Fasern 
Sympathie  theüs  in  der  grauen  Substanz  des  Gehirns  und  Rückenmarks ,  theils  in  den  Ganglien 
cus,  wurzeln.  Dagegen  findet  V aleniin  in  ihm  nur  Primitivfasern  (animale)  und 
Ganglienkugeln  (s.  S.  6);  die  ersteren  nehmen  entweder  die  Kugeln  in  die  Zwi- 
schenräume ihrer  Plexus  auf  (durchgehende  Primitivfasern)  oder  sie  umspinnen 
diese  gleichsam  (umspinnende  oder  organische  Primitivfasern j.  —  Valentin  erklärt 
den  Sympathicus  seinen  wesentlichen  Nervenprimitivfasern  nach  für  einen  Rücken- 
marksnerven ,  da  er  nur  sehr  wenige  Primitivfasern ,  die  aus  dem  Gehirne  kommen, 
eine  Strecke  weit  führt.  Es  unterscheidet  sich  derselbe  aber  von  den  übrigen  Rük- 
kenmarksnerven  sehr  bestimmt  dadurch,  dass  er  nicht  an  einer  einzelnen  Stelle  des 
Rückenmarks,  sondern  längs  des  ganzen  Verlaufs  desselben  seine  Wurzeln  schöpft. 
Von  jedem  Rückenmarksnerven  nämlich  gehen,  und  zwar  von  beiden  Wurzeln  des- 
selben ,  Wurzclstränge  ab ,  die  dann  in  einen  entsprechenden  Knoten  des  Sympathi- 
cus eintreten,  hier  theils  gerade  durchgehen,  theils  sich  mit  den  vorhandenen  Pri- 
mitiyfasern  verflechten ,  meist  in  dem  Verbindungsstrange  zum  folgenden  Knoten 
fortlaufen,  in  diesem  als  umspinnende  Primitivfasern  erscheinen  und  theils  in  den  : 
Zweigen  an  die  Organe  hervortreten ,  theils  sich  durch  den  Verbindungsstrang  zu 
dem  folgenden  Knoten  fortsetzen,  um  erst  tiefer  in  den  Seitenzweig  auszutreten.  So 
hat  im  Allgemeinen  joder  aus  dem  sympathischen  Nerven  hervorkommende  Zweig 
seine  höhere  AVurzelcjuclIe  im  Gehirn  oder  Rückeumarke  (d.  i.  die  lex  progres- 
iMs,  Gesetz  des  Fortschrittes).  —  llenlc^  welcher  die  grauen  Fasern  des 
Sympathicus,  obschonersie  als  Fasern  (gelatinöse,  aber  noch  mit  zweifelhafter 
Funktion)  anerkennt,  doch  nicht  als  zur  peripherischen  Verbreitung  bestimmte  Ner- 
venfasern hält  (weil  man  sie  nirgends  aus  den  Nervenbündeln  in  die  Gewebe  über- 
gehen sieht),  erklärt  den  wrv.  i,i/i/ipal/iirus  für  einen  vom  Centrum  (Gehirn  und 
Rückenmark)  zur  Pcri|»herie  ausstraideiulcn  Nerven ,  dessen  empfindende  Fasern, 
gleich  den  animalischen  im  Gehirne  enden,  dessen  organisch-motorische  Fasern 
aber  sich  nur  bis  zum  Riickenmarke  erstrecken,  während  die  animalisch -motori- 
schen ebenfalls  bis  zum  Gehirn  reichen.  Dieser  Nerv  ist  stellenweise  mit  leitender 
grauer  Substanz  umgeben,    durch  welche  eine  Äliltheihing  zwischen  den  Fasern 


—     25     — 

möglich  wird  und  auch  Reflexbewegungen ,  weil  die  Herrschaft  des  Willens  sich  Organisches 
nicht  auf  die  organisch -motorischen  Fasern  erstrecken  kann,  beständig  stattfin-  ^^gt^^*^" 
den.  —  Stilling  erklärt  dea  nerv.  s^»ipat/iicus  (yon  ihm  vasomotorius  genannt) 
für  eine  Nervenbahn  für  sensitive,  vasomotorische  und  muskulomotorische  Ner- 
ven. —  Volckmann  zieht  folgende  Schlüsse  aus  seinen  Untersuchungen  des 
sympathischen  Nerven:  1)  der  nerv.  sympatMctis  besteht  aus  eigenthümlichen, 
sympathischen,  und  aus  vom  Rückenmarke  abstammenden  Medullarfasern ;  die 
erstem  entspringen  wahrscheinlich  von  den  Centralorganen  und  vermitteln  den  Ein- 
fluss,  welchen  Hirn  und  Rückenmark  auf  die  vegetativen  Organe  ausüben.  3)  Der 
Sympathicus  verstärkt  die  peripherischen  Enden  fast  sämmtlicher  Nerven.  3)  Wahr- 
scheinlich verbreiten  sich  die  Medullarfasern  der  Verbindungsäste  divergirend  nach 
beiden  Seiten  des  Ganglienstranges  und  wenden  sich  sowohl  nach  dessen  Kopf-,  als 
Beckentheile ,  und  so  würde  der  Sympathicus  aller  Orten  Fasern  vom  verschiedensten 
Ursprünge  haben.  4)  Vorzüglich  scheint  der  obere  Theil  des  Rückenmarks  zur  Bil- 
dung des  Sympathicus  beizutragen  und  unstreitig  ist  auch  der  obere  Theil  des  letztern 
vorzugsweise  mit  Medullarfasern  vermischt,  da  er  zu  Herz,  Lungen  u.  Magen  tritt.  — 
Nach  Volckmann  und  Bidder  ist  der  Sympathicus  ein  selbstständiges  Sy- 
stem von  Nerven ,  welches  hauptsächlich  in  den  Ganglien  entspringt  und  zu  allen 
Hirn- und  Rückenmarksnerven  tritt.  Die  sympathischen  Fasern  unterschei- 
den sich  aber  von  den  Cerebro- Spinalfasern  dadurch ,  dass  sie  blässer  und ,  in  Bün- 
delchen beisammeuliegend,  gelbgrau  sind,  gewöhnlich  keine  doppelten  Contouren 
zeigen,  ungleich  weniger  (wenn  sie  eine  Zeit  lang  gelegen)  einen  krümlichen  Inhalt  Sympatlii- 
bilden  und  beträchtlich  dünner  (halb  so  dick  wie  die  animalen  Fasern)  sind.  Was  sehe  Fasern 
liemak  als  sympathische  Fasern  beschreibt,  sind  Fäden  eines  auf  einer  niedern  Ent-  Voldc- 
wickelungsstufe  stehen  gebliebenen  Zellgewebes ,  die  sich  fast  nur  bei  Warmblüti- 
gen und  nicht  im  Innern  der  sympathischen  Zweige ,  sondern  in  deren  Umhüllung 
finden.  —  Die  Wurzeln,  mit  welchen  der  Sympathicus  aus  den  Spinalnerven  nach 
der  herrschenden  Ansicht  entspringt,  nennen  V.  und  B.  Verbindungsstränge;  von 
diesen  treten  sympathische  Fasern  und  Spinalnerven  nicht  blos  zu  dem  Centrum, 
sondern  zum  Theil  auch  nach  der  Peripherie.  Die  Summe  der  peripherisch  verlau- 
fenden Bündel  dieser  Verbindungsstränge  ist  aber^stets  weit  grösser,  als  die  Summe 
der  central  verlaufenden ,  und  der  Sympathicus  giebt  also  mehr  Fasern  ab ,  als  er 
empfängt.  Ausserdem  finden  sich  auch  nur  sehr  wenig  von  den  oben  beschriebenen 
sympathischen  Fasern  in  den  Wurzeln  der  Spinalnerven.  —  Die  Hauptquellen ,  wo 
die  sympathischen  Fasern  entstehen ,  sind  die  Ganglien ,  sowohl  die  der  Spinalner- 
ven, als  die  des  Sympathicus.  Im  Rückenmarke  entspringen  nur  äusserst  wenige, 
mit  Ausnahme  der  Säugethiere.  Die  Spinalganglien  erzeugen  vorzugsweise  die 
sympathischen  Fasern ,  Avelche  für  die  hintern  Aeste  der  Spinalnerven  (wo  die  Zahl 
der  organischen  und  animalen  Fasern  so  ziemlich  gleich  ist)  bestimmt  sind,  wäh- 
rend die  vordem  Aeste  Fasern  aus  den  Ganglien  des  Sympathicus  erhalten ;  denn  die 
Zahl  der  sympathischen  Fasern  in  den  vordem  Aesten  ist  proportional  der  Summe 
von  Fasern ,  welche  aus  dem  sympathischen  Verbindungsaste  in  die  Aeste  eintre- 
ten. —  Die  sympathischen  Fasern ,  welche  aus  einem  Verbindungsaste  in  einen 
Spinalnerven  eintreten,  liegen  anfangs  in  starken  Bündeln  beisammen ;  weiter  nach 
der  Peripherie  hin  lösen  sich  diese  Bündel  in  feinere  auf  und  diese  zuletzt  in  Fasern, 
womit  nun  eine  vollständige  Vermischung  eintritt.  Spaltet  sich  endlich  der  Spinal- 
nerv in  Muskel-  und  Hauiäste ,  so  treten  sehr  wenige  sympathische  Fasern  in  erstere 
(wie  1 : 1)  und  überwiegend  viele  in  letztere  (wie  7 : 1).  —  Die  von  Valentin  aufge- 
stellte lex  progressiis  finden  V.  u.  B.  für  unhaltbar,  da  Fasern,  welche  aus  dem 
Verbindungsaste  in  den  Stamm  des  Sympathicus  eintreten,  immer  nach  beiden  Seiten, 
ein  Theil  nach  unten,  ein  Theil  nach  oben,  laufen ;  ja  oft  ist  die  letztere  Parlhie  stär- 
ker, als  die  erstere.  (Das  Weitere  s.  hinter  der  Neurologie  und  der  Nervenphysio- 
logie.) Auch  in  diesem  Systeme  hat  man  einen  Central-  und  einen  peripheri- 
schen Theil  angenommen;  ersterer  ist  der  Gränzstrang,  letzterer  der  Ge- 
flechttheil. 

IIa.  Knotentheil,  Ci^ränzgtran^,  O^anglienkette ,  pars  gangliosa 
nervi  Sympathie!,  Dieser  Strang,  an  welchem  34  —  25,  durch  grös- 
sere oder  kleinere  Zwischenräume  von  einander  getrennte  Ganglien  ange- 
reiht sind ,  ist  doppelt ,  indem  an  jeder  Seite  der  vordem  Fläche  der  Wirbel- 
säule ,  vom  Kopfe  bis  zum  Steissbcine ,  einer  liegt.     Beide  Stränge  fliessen  an 


-     26     - 

Organisches        der  Tordem  Fläche  des  Steissbeins  im  ganglion  coccygeum  zusammen  und  zer- 
Mervensy-  fallen  in  einen  Kopf-,  Hals-,  Brust-,  Lenden-  und  Sacraltheil.    Aus  den 

* ""'■  angereihten  Knoten,  welche  durch  Verbindungsfäden  mit  den  benachbarten 

Spinalnerven  zusammenhängen ,  strahlen  viele  Nerven  aus.  Nach  Müller  lau- 
fen die  Fasern  der  genannten  Verbindungsfäden ,  welche  von  den  Spinalnerven 
kommen ,  erst  eine  Strecke  im  Gränzstrange  fort  und  gehen  dann  erst  von  ihm 
ab.  Es  sind  demnach  die  Aeste  des  Gränzstranges  Nachbarn  von  animalischen 
Nerven ,  welche  höher  oben  am  Stamme  sich  verbreiten. 
IIb.  Oeflechttlieil,  pars  plexuosa  (als  dessen  Mittelpunkt  A&x  plexiis 
coeliacus  angenommen  werden  könnte) ,  welcher  aus  sehr  vielen  geflechtartig 
unter  einander  und  mit  Cerebrospinalnerven  verbundenen  Nerven  besteht,  wel- 
che mit  Ganglien  (plexus  gangliosij  versehen  sind.  Diese  Nerven  sind  entweder 
solche,  welche  1)  mit  Nerven  des  animalen  Nervensystems  Verbindungen  ein- 
gehen; oder  %)  den  Zusammenhang  zwischen  den  einzelnen  Ganglien  des  sym- 
pathischen Nerven  vermitteln ;  oder  3)  zu  den  unwillkührlichen  Muskeln  treten 
und  4)  die  Gefässe  umstrickend  zu  den  Organen  des  vegetativen  Lebens  gelan- 
gen. Die  geflechtartige  Verbreitung  dieser  Nerven  hat  den  Nutzen,  dass  wenn 
selbst  mehrere  zu  einem  Organe  tretende  Zweige  ausser  Thätigkeit  gesetzt  wür- 
den, doch  noch  genug  vorhanden  wären,  das  Leben  und  die  Funktion  dieses 
Theiles  zu  erhalten.  Diese  Einrichtung  ist  aber  deshalb  zweckmässig ,  weil  von 
dem  Bestehen  der  zur  Ernährung  gehörenden  Organe  auch  das  Bestehen  des 
Lebens  abhängt. 

llTervenknoten,  Cranglicn,  ganglia  nervorum, 

Ganglien  sind  grau-röthliche,  plattrundliche,  knotenähnliche,  mit 
Jliilfe  des  Mikroscops  oder  mit  blossen  Augen  sichtbare  Anschwellungen, 
Bau  der  die  aus  Nervcnfäserclien  und  hauptsächlich  aus  grauer  Neurine  bestehen 
und  sowohl  an  einzelnen  (ganglia  si/nplicia  nach  Scarpa),  wie  zwi- 
schen mehrern  Nerven  (ganglia  cojnposita)  vorkommen.  Sie  finden 
sich  an  den  Cerebro-Spinalnerven,  aber  weit  häufiger  an  dem  sympa- 
thischen Nerven.  Die  in  sie  eindringenden  Nerven  sollen  hier  ihre 
Scheiden  an  die  gemeinschaftliche  zellige  Hülle  des  Knoten  abgeben  und 
ein  dichtes,  netzartiges  Geflecht  bilden,  in  dessen  Maschen  eine  grau- 
röthliche,  pulpöse  Masse,  aus  Zellgewebe,  vielen  feinen  Blutgefässen 
und  Ganglienkugeln  bestehend,  eingelagert  ist.  Nach  Valenliii's  Beob- 
achtungen sind  sie  aus  vielen  Ganglienkugeln  (mit  ihren  Scheiden  und 
Scbeidenfortsälzen)  und  durchsetzenden  und  umspinnenden  Priraitivfasern 
zusammengesetzt;  nach  Remuk  entspringen  aus  ihnen  die  organischen 
Fasern.  Nach  WuHer  läuft  die  zu  einem  Ganglion  tretende  Arterie  erst 
durch  das  lockere  Zellgewebe  und  giebt  diesem  Aeste,  dann  durchbohrt 
sie  die  festere  Zellhaut  und  Iheilt  sieh  sogleich  in  viele  Aeslcben,  von 
welchen  die  einen  an  der  innern  Oberfläche  der  Zellhaut  Netze  bilden, 
andere  in  die  Tiefe  dringen ;  zuweilen  begleitet  ein  Ast  den  durch  das 
Ganglion  laufenden  Nervenstrang.  —  //?//■// fand  an  den  Empfindungsnerven 
Ganglien,  welche  dadurch  entstehen,  dass  in  Zwischenräumen  der  mehr 
aufgelockerten  Nervenfäden  Ganglienkugeln  grösserer  Art  eingeschaltet 
sind.  Da  zu  ihrer  Bildung  nur  einige  Nervenfasern  beitragen,  so  sitzen 
sie  mehr  seillich  an  den  Nerven  und  wurden  von  llyrll  halbseitige 
Ganglien  genannt. 

lieber  den  Nutzen  der  Ganglien  oxistircn,  wie  id)cr  deren  Bau,  sehr  ver- 
schiedene Ansichten.  In  ilmrn  sollen  a)  neue  Nervenfasern  entspringen;  h)  die 
einfachen  I'rimitivfascrn  sich  in  mclirere  zerlheilen;  c)  verschiedene  Fasern  durch 


Ganglien. 


-      27     - 

Zusammenfliessen  des  Älarkcs  sich  vereinigen ;  d)  nur  weit  zahlreichere  Vereinigun-  Neivenkuo- 
gen  verschiedener  Nerven  zu  Stande  kommen ,  als  in  den  Geflechten.  —  Man  ver-  *^^"- 
muthet  ferner:  e)  dass  in  den  Ganglien  eine  Uebertragung  von  Eindrücken  von  einem 
Nerven  auf  die  mit  ihm  zusammenhängenden  Nerven  geschähe ;  fj  dass  durch  sie  der 
Einfluss  des  Gehirns  auf  die  Theile  beschränkt  würde,  welche  von  den  Ganglien  Ner- 
ven erhielten ;  g)  dass  die  Fortpflanzung  der  Eindrücke  von  diesen  Theilen  auf  das 
Gehirn  gehemmt  und  diese  dadurch  geschwächt  würden.  —  hj  Nach  Rewak  sind 
sie  als  die  wahren  Ursprünge  der  organischen  Nerven  und  überhaupt  als  Centra  des 
vegetativen  Nervensystems  anzusehen.  (Das  Ausführlichere  hierüber  s.  in  der  Ner- 
venphysiologie hinter  der  Neurologie.) 

Bau  der  Gt-ang'Iien.  Nach  Ehrenberg  bestehen  flie  Ganglien  aus  einer  An- 
häufung von  stärkern  cylindrischen  Nervenröhren  und  von  knotigen  Hirnröhren,  die  in  ein 
zartes  Blutgefässnetz  eingeschlossen  sind,  in  dessen  Maschen  grössere  Körnchen  liegen. 
Die  Nervenröhren  werden  hier  nicht  verändert,  sondern  nur  durch  Beimischung  von  knotigen 
Röhren  in  ihr  Bündel  verstärkt.  In  den  Spiiialganglien  finden  sich  nur  cylindrische  Fasern 
und  sehr  grosse,  last  kugelförmige  etwa  ,\."'  dicke,  unregelmässige  Körper.  —  Nach  Heule 
liegen  in  den  Ganglien  die  Ganglienkugeln  in  dichten  Haufen  heisammen,  die  regelmässigem 
und  rundlichen  an  der  Oberfläche,  die  polyedrischen  in  der  Tiefe  der  Knoten.  Ein  festes 
Zellgewebe,  Fortsetzung  des  Neurilems,  umschliesst  alle  und  bildet  Septa,  wodurch  die 
Kngeln  in  einzelne  Massen  zusammengefasst  werden,  die  den  Läppchen  der  Drüsen  gleichen. 
Das  Ganglion  erhält  so  schon  äusserlich  ein  mehr  oder  minder  maulbeerartiges  Ansehen. 
Zwischen  den  Kugeln  oder  Läppchen  gehen  die  Nervenbündel  zum  Theil  unverändert  und 
gestreckt  hindurch,  zum  Theil  lösen  sie  sich  in  ihre  Primitivfasern  auf  und  winden  sich  in 
mannichfachen  Bogen  und  Schlingen  um  die  einzelnen  Kugeln  und  Kugelhaufen.  Aber  auch 
die  gestreckten  Nervenbündel  treten  aus  einander  und  bilden  Plexus,  in  deren  Maschen 
Ganglienkugeln  'aufgenommen  werden.  In  der  Regel  falten  sich  die  Nervenfasern  in  der 
Axe  des  Knotens  am  meisten  zusammen  und  vereinzeln  und  schlängeln  sich  mehr  an  der 
Oberfläche  desselben  ;  dann  ist  ein  centrales  Nervenbündel  von  Ganglienkugeln  allseitig  um- 
geben. In  andern  Fallen  häufen  sich  die  Kugeln  mehr  an  einer  Seite  an,  bilden  einen  den 
Nerven  aufsitzenden  Hügel,  oder  die  Nervenfasern  begeben  sich  grösstentheils  an  die  Ober-  Bau  der 
fläche  und  der  Kern  des  Knotens  besteht  hauptsächlich  aus  Ganglienkugeln.  Es  ist  wahr-  Ganglien, 
scheinlich,  dass  beim  Sympathicus  in  der  Axe  der  Ganglien  diejenigen  Nervenfasern  liegen, 
welche  das  Ganglion  nur  durchsetzen,  um  im  Grenzstrange  noch  weiter  abwärts  zu  laufen, 
dass  dagegen  die  äussern  umsjiinnenden  eines  jeden  Ganglion  zum  Austreten  bestimmt  sind. — 
In  die  Ganglien  des  Sympathicus  treten  mit  den  eigentlichen  Nervenfasern  der  grauen 
Nerven  auch  die  gelatinösen  (organischen)  Fasern  ein;  sie  stehen  mit  den  Ganglienkugeln  in 
besonderer  Beziehung.  Die  Fasern  eines  Bündels  breiten  sich  nämlich  trichterförmig  aus, 
um  eine  Ganglienkngel  oder  eine  Reihe  derselben  aufzunehmen,  treten  danach  wieder  zu- 
sammen, um  sich  alsbald  aufs  Neue  zu  entfalten;  so  lassen  sich  oft  ganze  Stränge  gelatinöser 
Fasern  aus  einem  Ganglion  hervorziehen,  welclie  perlschnurartig  angeschwollen  sind  und  in 
den  Anschwellungen  Kugeln  enthalten.  An  der  Oberfläche  der  Kugeln  bedecken  sie  zunächst 
den  äussern  Ueberzng  derselben  oder  gehen  auch  in  denselben  über,  so  dass  einzelne  gelati- 
nöse Fasern  als  unmittelbare  Fortsetzungen  der  Ganglienkugeln  erscheinen.  Häufiger  als 
in  den  grauen  Nerven,  zerfallen  die  gelatinösen  Fasern  in  den  Ganglien  in  feinere  Fäden  und 
gehen  mitunter  ganz  unmerklich  in  das  Zellgewebe  über,  welches  die  stärkeren  Faserbündel 
und  die  grossem  Kugelhaufen  scheidet  und  den  Gefässen  der  Nervenknoten  zum  Träger 
dient.  —  Nach  Rem  nie  gehen  in  den  Ganglien  die  weissen  Nervenfasern  zwischen  den 
Ganglienkugeln,  ohne  in  näheres  Verhältniss  zu  denselben  zu  treten,  hindurch.  In  der  Mitte 
des  Knotens  bilden  sie  Bündel,  welche  kleine  Zwischenräume  zwischen  sich  lassen,  nur 
wenig  Kugeln  zwischen  sich  nehmen  und  gerade  durch  den  Knoten  hindurch  laufen;  näher 
an  der  Peripherie  nehmen  die  Fasern  aber  einen  geschlängelten  Verlauf  und  enthalten  mehr 
Kugeln  in  grossem  Zwischenräumen.  Die  organischen  Fäden  (s.  S.  6)  entspringen  hier  von 
den  Ganglienkiigeln  selbst;  wenigstens  nehmen  sie  in  den  Ganglien  an  Masse  zu,  und  man 
wird  die  .Ganglien  jedenfalls  als  Mittelpunkt  und  ürsprungsstellen  der  organischen  Nerven- 
fasern zu  betrachten  haben.  Die  Menge  der  in  einem  Ganglion  entspringenden  organischen 
Fasern  hängt  nur  zum  Theil  von  dessen  Grösse  ab,  denn  es  können  Ganglien  von  gleicher 
Grösse  einer  verschiedenen  Menge  von  organischen  Fasern  zum  Ursprünge  dienen.  —  Nach 
V ulentin  ist  der  Urtypus  der  Ganglienformation  folgender:  ein  oder  mehrere  Faserbündel, 
welche  in  den  Knoten  eintreten,  bilden  innerhalb  desselben  nach  der  Natur  und  Grösse  des 
Ganglion  mehr  oder  minder  verwickelte  Plexus,  und  treten  in  mehrern  isolirten  Strängen 
endlich  wieder  heraus  (durchge  h  en  d  e  Fasern).  Ausserdem  aber  umspinnen  einzelne 
Primitivfasern  oder  isolirte  Bündel  sehr  weniger  Fasern  von  allen  Seiten  die  Ganglienku- 
geln (umspinnende  Fasern).  Die  Anordnung  der  Kugelmasse  ist  auf  folgende  verschie- 
dene Weise  modificirt:  a)  in  den  meisten  kuglichen  Ganglien  liegt  der  Haupttheil  der  durch- 
gehenden Fasern  in  der  Centralaxe  des  Knotens,  die  umspinnenden  einzelnen  Fasern  dagegen 
liegen  im  Umfange  desselben;  b)  die  Anhäufung  der  Kugelmassen  mit  den  umspinnenden 
Faserbündeln  wird  allseitig  von  den  durchgehenden  Faserbündeln  umfasst,  so  dass  nur  am 
Rande  ein  Theil  derKugelmassen  über  den  je  näher  der  Peripherie,  um  so  mehr  in  gekrümm- 
ten Bogen  verlaufenden  Faserbündeln  übrig  bleibt;  c)  die  Anhäufung  der  Kugelmassen  ist 
ungleich  und  nach  einer  Seite  gerichtet;  d)  die  Kugelmasse  bildet  einen  auf  die  durchgehen- 
'leu  Faserbündel  aufgesetzten  Hügel.  Bei  allen  diesen  Anschwellungsformatinnen  können 
sich  einzelne  Kugelmassen  in  den  ein-  oder  austretenden  Nerven  fortsetzen  ohne  eine  beson- 
ders bemerkbare^  Erhebung  zu  bilden,  und  dadurch  erhält  er  ein  grauröthliches  Ansehen.  — 
Das  ganze  Ganglion  wird  äusserlich  von  einer  zeligewebigen  Hülle  eingeschlossen,  deren 
Stärke  mit  der  Dicke  und  Intensität  der  in  dem  Innern  enthaltenen  zelligen  Scheiden, 
besonders  der  Kugeln  ,   in  gleichem  Verhältnisse  steht.     Sie  hängt  nach  innen  durch  Zellge- 


—     28     — 

Nervenlcno- ■websfasern  mit  den  zelligen  Sclioiiien  der  Kugeln  zusammen  ,  welche  letzteren  Scheiden  in 
ten.  Rücksicht  der  Stärke  und  Festigkeit  alle  nur  möglichen  Stufen  durchlaufen,  während  die 
Scheiden  der  l'rimitivfasern  die  denselben  überhaupt  eigeuthümliche  Stärke  behalten.  — 
Nach  Volckmann  bestehen  alle  Ganglien  aus  Kugeln,  Fasern  und  Zellgewebe. _  Die  Ku- 
geln sind  fast  ganz  rund  ,  selten  oval,  einige  scheinen  solid,  andere  mit  Flüssigkeit  gefüllte 
Blasen;  ausser  diesen  Kugeln  kommen  noch  viel  kleinere  Kügelchen  vor  von  unregelmässiger 
Gestalt  (vielleicht Fetttröpfchen).  Die  Fasern  bilden  beim  Durchtritte  durch  die  Ganglien 
Bündel,  sind  nie  -varikös,  scheinen  ilir  Neurilem  nicht  zu  verlieren,  verästeln  sich  und  anasto- 
mosireu  nie,  setzen  ohne  Unterlirechung  durch  das  Ganglion,  endigen  nie  in  den  Kugeln, 
treten  auch  nicht  durch  sie  hindurch  und  umspinnen  sie  niclit.  Bisweilen  finden  sich  hier 
ziemlich  starke  JFaserbüudel  unvermischt  mit  Kugeln ,  andrerseits  scheinen  Anhäufungen  von 
Kugeln  ohne  zwischenliegende  Fasern  vorzukommen.  Das  Zellgewebe  verbindet  die  Kugeln 
unter  einander  und  füllt  die  Zwischenräume  zwischen  ihnen  aus. 

Eintlieilung  der  Ganglien.  Man  theilt  die  Ganglien  meist  nach  ihrem 
Vorkommen  am  Cerebro-,  Spinal-  und  sympathischen  Nervensysteme  ein ;  Valentin 
nimmt  ausser  den  Spinalknoten  und  den  Gränzstrangknoten,  noch  Sin- 
nesnervenkaoten  (wie:  hulbus  olfactorius,  iSc«/7>a 's  Anschwellung  am  Gehör- 
nerven, gangl.  petrosum')  und  Sinnesorganknoten  (d.  s.  gangl.  ciliare,  oti- 
cum,  linguale,  sphenopalalinum'i)  an.  —  M?i7/e/- ordnet  die  Ganglien  in  folgende 
Klassen : 

1)  Ganglien  an  den  hintern  Wurzeln  der  Gehirnnerven.  G.  Gasseri 
(an  der  grossen  Portion  des  nerv,  trigeminits) ,  g.  nervi  vagi,  g.  jiigulare  nervi  glosso^ 
pharyngei.  Alle  diese  Gg.  befinden  sich  an  den  Wurzeln  von  Gefühlsnerven;  in  ihnen 
breiten  sich  die  Faserbündelchen  pinselförmig  in  der  grauen  Masse  aus  und  sammeln  sich 
auf  der  andern  Seite  wieder  zum  Stamme.  Es  scheint  hier  keine  Vereinigung  der  Primitiv- 
fasern statt  zu  finden,  doch  ordnen  sie  sich  anders  und  treten,  indem  sie  sich  anders  juxtapo- 
Eintheilungniren,  in  andern  Bündelchen  hervor,  als  sie  eintraten.  —  2)  Gg.  des  nerv,  sympathi- 
der  cus,  sind  entweder  Gränzkno ten,  welche  da  liegen,  wo  die  Wurzeln  des  «ery.  symp«*/'. 

Ganglien,  von  den  Cerebral- und  Spinalnerven  kommen  (im  Gränzstrange,  a  &vfxAi  gg.  cervicalia,  tho- 
racica, himhalia  xmA  sacralia) ,  oder  Central-  oder  Ge  flechtkno  ten  m  den ^teivfs  des 
Unterleibes.  Das  Verhalten  der  Nervenfasern  in  diesen  Gg.  hat  bis  jetzt  noch  nicht  be- 
stimmt werden  können,  wenn  aber  irgend  wo  in  Ganglien  eine  Multiplication  der  Fasern 
vorgeht,  so  ist  es  in  diesen.  —  3)  Gg.  an  den  C  er  ebro- S  p  i  nalnerveu,  wo  sich  diesel- 
ben mit  Zweigen  des  nerv,  sympat/i ici/ s  \erhini\ea.  Es  sind:  das  g.  petrosum  nervi  glosso- 
p/iaryiigei,  A'\e  intiimescentia  gaiigUiformis  am  Knie  des  7i.  facialis,  g.  sphenopalatinum, 
g.  ciliare,  vielleiclit  das  oticinn  und  einige  andere.  In  diesen  Gg.  stossen  nicht  Zweige  der 
Cerebralnerven  vom  Gehirne  ab  zum  nerv,  sympath.,  sondern  Fäden  vom  n&rv.  sympath.  an 
die  Cerebralnerven,  welche  an  diesen  in  peripherischer  Richtung  fortgehen. 

Wut  z  er  theilt  die  Ganglien  in:  1)  Gg.  des  C  e  re  hr  a  1  sy  s  t  ems  (g.  Gasseri,  ci- 
liare, innxillare) ;  ihnen  fehlt  die  eigeuthümliche  dichte  ,  starke  Hülle;  ihre  grauröthliche 
Substanz  ist  weicher  und  der  eigentlichen  Nervenmasse  ähnlicher;  die  Nervensubstanz  hängt 
nur  mit  wenig  Fäden  zusammen,  welche  gewöhnlich  blos  zu  einem  Nervenstamme  gehören, 
weshalb  die  Veitlechtung  der  Nerven  im  Innern  des  Ganglion  nicht  so  verwickelt  ist;  die 
Gestalt  ist  sehr  veränderlich.  —  2)  Gg.  des  Spinalsystems  (g.  ?iervi  Vagi,  glossopha- 
ryngei,  gg.  sjiinalia),  sind  von  einer  sehr  festen,  dichten  Hülle  umgeben,  welche  mit  der  dura 
viater  zusammenliängt  und  dem  Ganglion  eine  feste  Consistenz  ertheilt.  Die  grauröthliche 
Substanz  umscliliesst  die  Nervenfäden  in  ilinen  lockerer;  die  Richtung  der  letztern  ist  mehr 
parallel,  ihre  Verzweigung  geschieht  liier  weniger  oft  und  unter  selir  spitzigen  Winkeln. 
Die  Gestalt  (lieser  Gg.  ist  eiförmig  oder  olivenälinlich;  sie  scheinen  weniger  gefässreich  zu 
sein  und  hängen  nur  mit  der  hintern  Wurzel  der  Spinalnerven  zusammen.  —  3)  Gg.  des 
nerv,  synip  athicits  (g.  caroticmn ,  sphenoiialatinuni ,  die  Gränz-  und  Getlechtknoten), 
haben  eine  zwar  feste  ,  aber  doch  weniger  dichte  äussere  Hülle  und  sind  deshalb  von  weiche- 
rer Consistenz.  Die  grauröthliche  Substanz  umschliesst  in  ihnen  die  Nervenfäden,  welche 
hier  zu  verschiedenen  Stitminen  gehören,  und  diese  treten  in  sehr  verschiedeneu  Richtungen 
ein  und  aus ;  ihre  Gestalt  ist  sehr  veränderlich. 

Oesdiichtliclie  Wotizen  ülber  die  llfeurologie. 

Die  älteren  Anatomen  scheinen  noch  keine  Kenntniss  der  Nerven  gehabt  zu 
haben,  denn  vevQa  sind  bei  ihnen  Bänder  und  Sehnen.  Aristoteles  erkannte  sie 
zuerst  bei  Thieren  und  nannte  sie  n6(>oi  rov  eyy.s</>ä).ov ,  er  glaubte  von  ihnen,  dass 
durch  ihre  Kanäle  die  Sinucscmpfindungen  zum  Gehirne  untl  Herzen  gelangten  ;  das 
Gehirn  hielt  er  für  kalt,  feucht  und  bUitlecr.  Praxcrgoras  erklärte  das  Gehirn  für 
einen  Auswuchs  und  Fortsatz  des  Rückenmarks  und  leitete  daher  seinen  gewundenen 
|{au ;  den  Ursprung  der  Nerven  ninmit  er  aus  den  Arlerienenden.  Herophilus 
trcrnile  die  Nerven  in  soliihc,  welche  verbinden  (IJänder)  und  in  solche,  welche  dem 
Willen  unterworfen  sind  und  aus  Gehirn  und  lUickenmark  entspringen.  Galen 
schied  die  Nerven  ganz  von  den  Häiidern,  erklärte  ihren  Ursprung,  theilte  sie  in 
Empfindungs-  und  Bewegungsnerven  und  entdeckte  die  Ganglien  ;  er  nahm  7  Hirn- 
nerven|)aare  an ,  worunter  der  nerv.  olftHtoriim  niclit  war,  der  erst  von  Avhillini  und 
/W«5Srt  für  einen  wirklichen  Nerven  erklärt  wurde.     Der  nerv,  trochlearis  wurde  als 


-     29     - 

8lcr  von  Fallopia  genau  beschrieben  und  als  -iter  von  Willis  eingesetzt ;  das  5te  Paar 
beschreibt  Fallopia  zuerst  am  richtigsten,  auch  trennte  er  das  7te  von  dem  8ten, 
und  das  9te  von  dem  lOten  Paare.  Der  12te  Gehirnnerv,  welcher  als  7ter  bekannt 
war,  wurde  von  Eustac/tius  als  12ter  abgebildet.  So  wurden  aus  den  7  Paaren, 
welche  Galen  annahm ,  durch  das  Hinzukommen  des  nerv,  olfactorius  und  troch- 
learis  9  Paare,  bis  endlich  von  Sömmerring  die  jetzt  noch  bestehenden  12  Gehirn- 
nervenpaare  angenommen  wurden.  Der  nerv.  syinpatJiicus  wurde  zuerst  von  Willis 
als  nicht  vom  nerv,  vagus  entspringend  anerkannt  und  von  HufelandMnd  später  von 
Jiichai  als  ein  besonderes  Nervensystem  aufgestellt.  —  Die  Struktur  der  Nerven 
beschrieb  zuerst  Leemoenhoeh  und  zwar  mit  merkwürdiger  Genauigkeit,  de  la  Torre 
Hess  die  Nervensubstanz  aus  lauter  Kiigelchen  bestehen,  Fontana  fand  dagegen 
Nervenröhren  und  Treviramis  stimmte  ihm  bei;  Ehrenherg  trennte  dieselben  in  va- 
riköse und  cylindrischeNenenfasern.  Die  neuesten  Entdeckungen  in  der  Nerven- 
geweblehre gingen  hauptsächlich  von  Valentin,  Emmcrt ,  Burdach,  Remak^ 
Scfncann,  Purkinje  und  Henle  aus. 


Centralor^ane  öes  Ufervensystems. 
GreMm,  enceplialon, 

Geiiirn.  Das  Gehirn,   eine  kuglige,    aus  weisser  und  grauer  Neurine' 

(s.  S.  21)  bestehende  Masse,  welche  in  ihrem  Innern  zusammen- 
hängende Höhlen  verbirgt  und  seiner  Lage  und  seiner  Bildung  nach 
das  höchste  Gebilde  des  menschlichen  Körpers  ist,  erreicht  schon 
gegen  das  7. —  8.  Lebensjahr  die  permanente  Höhe  seiner  Grösse 
und  des  Gewichtes,  und  wird  in  der  von  den  Schädelknochen  gebil- 
deten Kapsel  (cavitas  cranii)  ringsum  eingeschlossen  und  mittels 
eines  von  3  um  einander  herumliegenden  Häuten  gebildeten  Sackes 
darin  aufgehangen.  Es  hat  die  Form  eines  in  seinem  Längendurch- 
messer durchschnittenen  Ovales,  dessen  grössere  Breite  in  die  hin- 
tere Hälfte  fällt  und  das  mit  seiner  Convexität  nach  oben  sieht;  es. 
ist  mehr  lang  als  hoch,  und  weniger  hoch  als  breit,  der  Schädelhöhle 
entsprechend.  —    Es  wird  eingetheilt:  in  das 

1)  Crrosise  Creliirn,  cerebrum,  welches  den  obern  Tlieil  des  en- 
cephalo?i  einnimmt,  in  2  gleiche  aus  3  Lappen  besiehende  Hälften, 
hemisphaeria,  getheilt  ist  und  sich  sogleich  durch  breite  darm- 
ähnliche Windungen,  gyri,  auszeichnet,  die  an  seiner  Oberfläche 
unregelmässig  und  unsymmetrisch  herumliegen  und  durch  (^ — 1") 
tiefe,  gewundene  Furchen  begränzt  werden. 

2)  Das  kleine  G-ehirn,  cerebellum.,  welches  im  hintern  untern, 
vom  OS  occipitis  gebildeten  Räume  der  Schädelhöhle  liegt  und  eine 
durch  Quereinschnitte  in  viele  Blätter  gespaltene  Oberfläche  zeigt. 

3)  Der  Terbindungstbcil  oder  das  Mittelgebirn ,  mesence- 
phalon^  durch  welches  das  grosse  und  kleine  Gehirn  und  das 
Rückenmark  mit  einander  vereinigt  werden.  Es  besteht  aus  dem 
verlängerten  Marke  (medulla  oblongata) ,  der  Brücke  (pons 
Varolii)  und  den  Vierhügeln  {corpora  qiiadrigemina) ;  Weher 
rechnet  noch  dazu  die  crura  cerebri  und  das  tuber  cinereum, 

(lieber  die  Struktur  des  Gehirns  im  Allgemeinen  s.  S.  22.) 
Gewicht  und  Uurcliinesser  des  Gehirns.  Aus  ausführlichen  numeri- 
schen Vergleichungcn  dcrHirne  verschiedener  Menschcnracen,  erhielt  Tiedemann  das 
Resultat,  dass  Hirn  und  Schädel  aller  Menschenrassen  zwischen  gewissen  Grössen 
schwanken  und  dass  nur  die  einzelnen  Fälle  von  bedeutenderer  Grösse  in  der  kauka- 
sischen und  malaischen  Race  häufiger  sind ,  dass  aber  der  Neger  nicht  im  mindesten 
den  Thieren  näher  steht,  als  der  Europäer.  Das  Gewicht  des  Gehirns  von  Män- 
nern zwischen  dem  23.  —  80.  Lebensjahre  betrug  im  Mittel  if).]]]  5JX  —  ^.jjj  gXj, 
bei  Weibern  in  demselben  Alter //.jjj  5V  —  /^.jjj  svjjj.  Diese  biffercnz  nach  dem 
Geschlochte  (iin  Mittel  ."Jv  —  5V  betragend)  findet  sich  schon  bei  dem  Neugebornen, 
da  das  Gehirn  des  Knaben  gXjjj  —  Xjv,  das  des  Mädchens  5XJ — Xjj  wiegt,  — 
Was  das  Verhältniss  des  Gewiciits  des  Hirnes  zu  dem  des  Körpers  betrifft,  so  ist 


—      31     — 

dieses  bei  dem  Neugebornen  am  grössten  und  vermindert  sich  in  der  Folge  fortwäh-  Gehirn, 
rend ;  zur  Zeit  der  Geburt  beträgt  es  i  vom  Gewicht  des  ganzen  Körpers ,  im  2.  Jahre 
-pL ,  im  3.  Jahre  -j'g^ ,  im  15.  Jahre  Jj  und  vom  30. —  70.  Jahre  ^'y —  f\.  Bei  magern 
erwachsenen  Personen  beträgt  es  ^^  —  2V »  ^^i  fetten  ^'j^ — -p^„  vom  Totalgewicht  des 
Körpers.  Mit  dieser  relativen  Schwere  scheint  der  Grad  der  Empfindlichkeit  in  glei- 
chem Verhältnisse  zu  stehen;  bei  einigen  Menschen  von  grossen  Geistesfähigkeiten 
ist  das  Gehirn  besonders  gross  gefunden  worden.  Sihimierrmg  bestimmt  das  Nor- 
malgewicht des  Gehirns  von  2^  fi.  l>is  3  ^.  und  einige  Lothe;  unter  200  Gehirnen 
fand  er  keines,  welches  4  ^.  wog.  —  Die  Durchmesser  sind  im  Mittel  folgende: 
Dm.  in  der  grössten  Länge  von  vorn  nach  hinten  6  —  6|",  in  der  grössten  Breite  5", 
in  der  grössten  Höhe  i\".    Das  Volumen  beträgt  65^ — 71^  K.  Z. 

Im  Alter  nimmt  das  Gehirn  an  Schwere  und  Grösse  ab.  Nach  Andral  und 
Desmoulins  ist  die  spezif.  Schwere  des  grossen  Gehirns,  im  Vergleiche  zu  der  im 
Mannesalter  um  -p'^ — 2V  vermindert;  es  ist  im  Durchschnitte  um  3'" — 4'"  kürzer 
und  um  2'" — 3'"  schmäler.  —  Si?ns  fand:  1)  dass  das  Gehirn  vom  I.  —  20.  Lebens- 
jahre an  Schwere  zunimmt;  2)  dass  es  zwischen  dem  20.  und  30.  Jahre  etwas  an 
Schwere  verliert ;  3)  dass  alsdann  das  Gewicht  wieder  zunimmt  und  zwischen  dem 
40.  und  50.  Jahre  sein  Maximum  erreicht;  4)  dass  nach  dem  50.  Jahre  das  Gewicht 
allmälig  abnimmt. 

Allgemeine  Ueliersiclit  des  Creliirns. 

Nacli  Abnahme  der  Schädeldecke  und  Entfernung  der  harten  Hirnhaut  wird  nur  die 
nhere  convexe  und  mit  Windungen  üLerzogene  Fläche  des  grossen  dellirns  sichtbar, 
die  durch  eine  tiefe  Längenfurche  in  die  beiden  Halb  kugeln  oder  Hemisphären  getheilt 
ist,  zwischen  welche  sich  Aiefalx  cerebri  der  dum  maf.er  einlegt.  —  Hebt  man  den  hintern 
Theil  beider  Hemisphären  auf ,  so  stösst  man  auf  einen  queren  Einschnitt,  der  sich  mit 
dem  Längeneinschnitte  kreuzt  und  das  tenlnrium  cereheUi  der  dura  mater  aufnimmt,  unter 
welchem  das  kleine  Gehirn  liegt.  —  Dehnt  man  beide  Hemisphären  aus  einander,  so  sieht 
man  in  der  Tiefe  der  Furche  eine  weisse  gewölbte  Markbinde,  den  Hirnbalken,  corpus 
callosum,  welcher  etwa  die  Hälfte  und  vorzüglich  den  -vordem  Theil  dieser  Furche  ein- 
nimmt; in  seiner  Mitte  verläuft  ein  Längeneindruck  (chorda  longitudinalis) ,  von  welchem 
nach  beiden  Seiten  hin  Querstreifen  (stritte  transversales)  laufen.  Das  vordere  Ende  des 
Hirnbalkens  beugt  sicli  knieförmig  um,  das  hintere  bildet  einen  abgerundeten  AVulst.  — 
Wird  der  obere  Theil  jeder  Hemisphäre  bis  zur  Höhe  des  Hirnbalkens  abgetragen,  so  zeigt  Kurze  Ue- 
sich  zu  beiden  Seiten  desselben  die  Marksnbstanz  in  ihrer  grössten  Ausbreitung  als  ce«-bersichtiiber 
trum  semiovale  T ieus s  enii  und  in  ihr  nahe  am  Balken  eine  Höhle,  die  Sciteulllihle  das  Gehirn. 
(ventriculus  1  ateralis).  Beide  Seitenventrikel  sind  durch  das  an  der  untern  Fläche 
des  Balkens  hängende  septum  pellucidum,  zwischen  dessen  beiden  Platten  der 
V entriculus  septi  pellucidi  bleibt, und  durch  den  unterhalb  dieses  liegenden  fomiüCt 
Gewölbe,  von  einander  getrennt,  hängen  aber  durch  einen  unter  Aem  fornix  entstehenden 
Spalt, yo r rt 7« e w  Motiroi,  mit  einander  und  mit  der  3.  Hirnhöhle  zusammen.  —  Nachdem 
jeder  Seitenventrikel  durch  einen  Längenschnitt  geöifnet  ist,  sieht  man  seine  Höhle  sich 
vorwärts  (formt  anterius)  in  den  vordem  Lappen  des  grossen  Gehirns  und  rückwärts 
theils  in  den  hintern  Lappen  (cornii  posterius),  theils  in  den  mittlem  Lappen  des  gros- 
sen Gehirns  fcorwjf  descendens)  fortsetzen.  DieTheile,  welche  in  ihnen  sichtbar  wer- 
den sind:  vorn  das  corptlS  striatum,  hinter  diesem  der  thalamusnervorum  opti- 
corum,  zwischen  beiden  die  Stria  Cornea;  im  hintern  Hörne  der  pes  hippocaitipi 
minor  s.  calcnr  avis ,  und  im  al)steigenden  Hörne  der  pes  hippocampi  major  s. 
cornu  ammonis ;  auf  dem  Boden  des  Ventrikels  zieht  sich  Aer  plexus  choroideus  late- 
ralis hin.  —  Durchschneidet  man  die  Scheidewand  der  Seitenventrikel  (Aen  fornix  und  das 
septujn  pellucidum)  und  über  dieser  das  corpus  rallosuin  Yomforameii  Monroi  aus,  so  lassen 
sich  diese  3  Theile  rückwärts  umlegen  und  es  wird  dann  an  diesen  die  untere  Fläche  des 
fornix  sichtbar  werden,  dessen  hinteres  Ende  in  2  Schenkel  ausläuft,  von  denen  der  eine  in 
die  rechte,  der  andere  zur  linken  Hemisphäre  tritt  und  sich  hier  a.m  pes  hippocampi  major 
mit  einem  freien  scharfen  Rande  (taenia  s.  fimhria)  herab  erstreckt.  Der  3eckige 
Raum,  welcher  zwischen  den  beiden  sich  trennenden  Schenkeln  desyorwja' entsteht,  heisst 
psalteritim,  —  Der  so  zwischen  den  thalamis  sichtbar  gewordene  spaltförmige  Raum, 
welcher  vor  Aufhebung  der  Scheidewand  der  Seitenventrikel  xnm  fornix  bedeckt  war,  ist 
der  ventricuTus  tertius ,  in  dem  man  nach  Trennung  einer  dünnen  grauen  Platte 
(commissura  mollis)  vorn  unter  einem  weissen  Strange  (commissura  anterior) 
den  aditus  ad  infundibuluin,  hinten  unter  der  commis sur a  posterior  den  adi- 
tus  ad  aquaeductum  Sylvii  bemerkt,  welcher  aquaeductus  unter  dem  Vierhügelkör- 
per hinweg  zum  4.  Ventrikel  führt.  —  Hinter  dem  3.  Ventrikel  erscheinen  dann  noch  gegen 
den  vordem  Rand  des  kleinen  Gehirns  hin,   zwischen  und  hinter  den  Sehhügeln:  die  glan- 


—     32     - 

Gehirn,  dula  pinealis  mit  ihren  2  aus  den  thalnmis  entspringenden  Schenkeln  und  die  COV' 
pora  qtiadvigemtna.,  aus  denen  hinterwärts  Schenkel  zum  kleinen  Gehi^^ne  (crura 
cerebelH  ad  corpor a  quadrigemina)  treten,  zwischen  denen  die  valvula  cere- 
belli  a7iterior  ausgespannt  ist.  — 

Ist  das  Gehirn,  nach  vorheriger  Durchschneidung  der  12  Gehirnnervenpaare ,  des 
Rückenmarks  und  des  Hirnzeltes,  aus  seiner  Höhle  herausgenommen  worden,  so  können  in 
der  Mitte  seiner  Basis  die  folgenden  Theile  von  hinten  nach  vorn  hetrachtet  werden:  die 
medulla  Oblongata  mit  den  corporibus  Pyramidulibus,  olivaribus  waA  restifurinibus ; 
vor  ihr  der ^OW*  VarOlit,  aus  welchem  die  crura  cerebelH  seitwärts,  die  crura  s. 
ped/unculi  cerebri  nach  vorn  heraustreten.  Zwischen  diesen  letztern,  um  welche  sich 
die  Sehnervenwurzeln  (tr actus  nerv orum  opticorum)  herumschlagen,  bleibt  eine 
Vertiefung,  deren  Boden  substantia  cinerea  s.  perforata  media  heisst  und  den 
Boden  des  3.  Ventrikels  Lüdet.  Vor  ihr  hefinden  sich  die  beiden  covpova  mammilla- 
ritt,  an  welche  vorwärts  das  ttlher  citiereum  gränzt;  dieses  verlängert  sich  in  das 
infundibulum  und  diesem  hängt  die  glandula  pituitaria  an.  Vor  dem  grauen 
Hügel  bilden  die  sich  vereinigenden  Sehstreifen  das  ehiastna  fiervorum  opticonim, 
über  und  neben  welchem  die  la7nina  perforata  anterior  mit  den  3  Wurzeln  des  Ge- 
ruchsnerven erscheint.  —  Zwischen  diesen  genannten  Theilen  an  der  Basis  des  Gehirns 
kommen  12  Nervenpaare  zum  Vorscheine;  seitlich  zeigt  sich  vorn  die  untere  Fläche  der 
beiden  Hemisphären  des  grossen  Gehirns,  welche  durch  die  querlaufende  yo«««  Sylvii  in 
einen  vordem  und  mittlem  Lappen  geschieden  ist;  hinter  dem  letztem  Lappen,  zur  Seite 
des  pons  und  der  mediiUa  oblongata,  liegen  die  beiden  Hälften  des  kleinen  Gehirns  und  un- 
ter diesem  die  hintern  Lappen  des  grossen  Gehirns  —  Zieht  man  die  medullu  oblongata  vom 
kleinen  Gehirne  ab,  so  gelangt  man  zu  dem  4ten  Ventrikel,  einer  rautenförmigen  Höhle, 
welche  sicli  zwischen  den  corporibus  restiformibus  und  crurihus  cerebelH  ad  corpora  qtindri- 
gemina  bildet  und  deren  Dach  das  kleine  Gehirn  mit  seinen  Klappen,  der  Boden  die  medulla 
oblongata  und  der  pons  ist.  Aus  seinem  obern  Ende  leitet  der  aquaeductus  Sylvii  in  den  3ten 
Ventrikel.  — 

Das  kleine  CS-eliirn,  welches  an  seiner  obern  dem  ?c/i<oriM»i  zugewandten  Fläche 
platt,  an  der  untern  stark  gewölbt  ist,  wird  durch  eine,  in  der  Mitte  seiner  hintern  und  un- 
tern Fläche  verlaufende  Längenvertiefung  (v errnis ,  Wurm)  in  2  Hemisphären  ge- 
theilt;  an  jeder  derselben  wird  eine  obere  (mit  dem  lobt/lus  anterior  quadrangularis  und 
lobulus  si/perior posterior)  und  eine  untere  Hälfte  (mit  dem  lobuhis  semiliinaris ,  tener, 
fijyfnier  und  s^ir«/jj  und  der  Flocke)  unterschieden.  —  Im  obern  Theile  des  Wurmes 
findet  sich  zunächst  am  vordem  halbmondförmigen  Ausschnitte  des  kleinen  Gehirns  der  Cen- 
trallappen  und  hinter  diesem  der  Berg  und  die  einfache Quercommissur;  im  untern  Theile 
des  Wurmes  zeigen  sich  kurze  und  lange  (Juerbänder,  die  Pyramide,  der  Zapfen  und  das 
Knötchen.  Auf  einem  senkrechten  Durchschnitte  einer  Hemisphäre  des  kleinen  Gehirns 
sieht  man  den  arbor  vitae  und  in  dessen  Stamme  das  corpus  ciliare. 

Einzelne  TJheilc  undHöMen  des  OeMrns. 

Bei  Betrachtung^  derselben  wollen  wir  zunächst  die  an  der 
Basis  liegenden  Verbindungstheile,  die  untere  Fläche  des  grossen 
Basis  des  Gehims  und  die  Stellen  an  diesen  beiden  Theilen  anführen,  an  wel- 
Gehirns.  f.\^QJ^  j^jg  Gehimneiven  hervortreten.  Dann  soll  von  der  obern 
Fläche  des  Gehirns  aus  die  Beschreibung  der  Hirnhöhlen  und  der 
in  und  zwischen  ihnen  liegenden  Theile  erfolgen,  wie  sie  bei  einer 
Gehirnsektion  zum  Vorscheine  kommen;  das  kleine  Gehirn  macht 
den  Schluss. 

A.    Verbindnng^Sitlieile  an  der  Ba^iis  de^  Gre- 

liirn^  (d.  i.  medulla  oblongata  und  pons  Varolii.) 

1)  medulla  oMongata,  verlängertes  Mark  (Markknopf,  Mark- 
zwiebel, hulhus  rhachidicus,  caudex  enccphali  communis).  Es  ist  der 
obere,  innerhalb  der  Schädelhöhle  in  der  fossa  pro  medulla  oblongata 
(der  pars  basilaris  des  os  occipitis)  b'cgendc  angeschwollene  Theil  des 
Rückenmarks,  welcher  vom  kleinen  Gehirne  bedeckt  wird  und  vom  1***" 
Haiswirbel  (Kreuzung  der  Pyramiden)  bis  zur  Mille  des  clivus  herauf 


—     33     — 


reicht,  wo  er  an  den  pons  Varolii  gränzt.     Es  hat  die  Form  Pines  ab-   Basis  des 
gestatzten,  mit  der  Spitze  nach  unten  gerichteten  Kegels,  ist  etwa  \" —    GeJjims. 
15"'  lang,  8"' — \"  breit  und  T"  dick,  und  besteht  fast  ganz  aus  weis- 
ser Neurine. 

Von  ihm  aus  soll  die  Entwickelung  des  kleinen  und  grossen  Gehirns  geschehen, 
weshalb  es  auch  als  gemeinschaftlicher  Hirnstamm  (caudex  encephali 
communis)  oder  als  das  Organ  bezeichnet  wird,  welches  die  aufsteigenden  Wur- 
zeln des  gesammten  Gehirns  in  sich  schliesst.  In  ihm  vervielfältigen  und  verschlingen 
sich  die  einfachen,  einander  parallel  laufenden  Stränge  des  Rückenmarkes  und  er- 
zeugen dadurch  auf  der  Oberfläche  Erhöhungen.  —  Durch  eine  vordere  und  eine 
hintere  Spalte  wird  das  verlängerte  Mark  in  eine  rechte  und  linke  Hälfte ,  durch 
3  seilliche  seichtere  in  eine  vordere ,  mittlere  und  hintere  Portion  getheilt.  Die  vor- 
dere Spalte,  fissura  longitudinalis  anterior,  reicht  bis  an  den  untern 
Rand  der  Brücke,  die  hintere  erweitert  sich  unter  dem  kleinen  Gehirne  zur  4ten 
Hirnhöhle.  An  jeder  Hälfte  der  meduUa  oblotigata  erscheinen  deutlich  3  Paare  durch 
Furchen  von  einander  getrennter  Anschwellungen,  von  welchen  die  vordem  oder 
untern  corpora  pyratuidalia,  die  mittlem  corpora  olivaria  und  die  hintern 
oder  obern  corpora  restiformia  benannt  sind.  Viele  rechnen  hierher  auch  noch 
das  in  den  4ten  Ventrikel  (auf  dem  Boden)  ragende  corpus  s.  funiculus  teres 
(runder  Strang -ß«V's  und  ß?zr<f«M's) ;  Manche  trennen  folgende  Abtheilungen  (von 
innen  nach  aussen)  von  einander:  Pyramiden,  innere  Hülsenstränge, 
Oliven,  äussere  Hülsenstränge,  Seitenstränge,  Keilstränge,  zarte 
und  runde  Stränge. 

a.  Corpora  pyramidalia,  Pyramidenkörper  oder  vordere  Pyrami- 
den, sind  die  beiden  vordem ,  dicht  an  einander  liegenden ,  keilförmigen  An- 
schwellungen ,  welche  nur  durch  die  vordere  Spalte  von  einander  getrennt  wer- 
den und  ganz  oben ,  dicht  hinter  und  unter  der  Varolsbrücke  eine  Seckige,  nach  MeduUa 
unten  in  die  Längenspalte  übergehende  Lücke  ff  or amen  coecum  s.  fovea  oblongata. 
transversa  interna  miterior  medullae  spinalisj  zwischen  sich  lassen.  Sie  sind 
ungefähr  1"  lang  und  bestehen  hauptsächlich  aus  Längenfasern,  ohne  graue 
Substanz;  ihr  oberer,  rundlicher,  breiter  Theil  (Vorbrücke,  monliculus), 
welcher  durch  eine  Aufwulstung  der  queren  oder  bogenförmigen  Fasern 
(Gürtelschicht  des  verlängerten  Markes)  entsteht,    gränzt  an  den  untern 

Rand  der  Brücke  und  hier  treten  die  Fasern  durch  den  pons  (wo  sie  sich  mit  den 
Querfasern  kreuzen )  zu  den  Hirnschenkeln ;  ihr  unteres  Ende  geht  in  das  Rük- 
kenmark  an  der  Stelle  über,  wo  ihre  Innern  Fasern  von  einer  Hälfte  des  Rücken- 
marks zur  andern  herüber  treten,  sich  also  mit  einander  durchkreuzen  (s.  bei 
Rückenmark).  Diese  Kreuzungsstelle  ist  ungefähr  4 — 5'"  lang  oder  er- 
streckt sich  von  \"  bis  ungefähr  8'"  oder  10'"  unter  der  Brücke;  hierdurch  wird 
die  vordere  Spalte  in  dieser  Strecke  geschlossen. 

b.  Corpora  olivaria  s.  crura  medullae  oblongatae  ad  corpora  gua- 
drigemina  (LangenbeckJ ,  Olivenkörper,  bilden  die  mittlem  oder  seit- 
lichen ,  ovalen ,  abgeplatteten  (6  —  7'"  langen  und  2|  —  'S'"  breiten)  Anschwel- 
lungen des  verlängerten  Markes ,  so  dass  also  auf  jeder  Seite  zwischen  corpus 
pyramidale  (nach  aussen  und  oben  von  ihm)  und  resUforfne  (nach  innen,  hinten 
und  unten  von  ihm)  ein  solcher  Körper  liegt,  dessen  oberer  Rand  etwa  1'"  vom 
pons  [entfernt  bleibt  und  so  eine  Lücke  (sulcus  coecus  medullae  oblongatae)  zwi- 
schen sich  und  der  Brücke  lässt.  Der  äussere  Umfang  dieses  Körpers  ist  weiss, 
im  Innern  dagegen  liegt  eine  graue,  zackige,  mit  fester  Marksubstanz  gefüllte 
Blase,  der  gezahnte  Körper  der  Olive  (corpus  dentatum  olivae  s. 
nucleus  olivae),  welcher  seine  Grundlage  vom  vordem  grauen  Strange  des 
Rückenmarks  erhält,  nach  dem  hin  er  offen  steht.  Die  Olive  liegt  wie  der  Kern 
in  einer  aufplatzenden  Schote,  zwischen  den  aus  einander  weichenden  und  sich 
dann  zum  Theil  wieder  vereinigenden  Fasern  (Hülsenstränge  oder  Markbündel 
der  Olive,  fascicuhis  oHvaris)  des  vordem  Bündels  des  Rückenmarks,  mit 
denen  sich  die  Fasern ,  welche  aus  der  Olive  hervorzukommen  scheinen  (fasci- 
cuhis nuclei  olioae) ,  vermengen  sollen. 

a)  Innerer  HülBenstranp,  /?^ra/!ci/?7fs   siliqiiae  internus   (Burdach),   der 
innere   Tlieil  der   Olivenhülse   und   die   Fortsetzung  der  vordem  Markfasern  des 

BocWsAnat.  II.  3 


birn. 


—      34     — 

Basis  des  Rilckenmaiks,   erscheint  als  eine  iinnenartige  Veitiefung  zwischen  Pyramide  nntl 

Gehirns.  Olive  (von  Ä«7  die  S  chl  e  ife  genannt).      Die   Fasern   dieses   Stranges   laufen  an 

der  concaven,   der  4.  Hirnhöhle  zugekehrten  Oberfläche  der  Brücke  thells  zu  den 
Hirnschenkeln,  theils  durch  die  Vierhügel  zu  den  Sehhiigeln,  so  dass  diese  Stränge 
beider  Seiten  den  nquaeductus  Sylvü  zwischen  sich  haben. 
Äj  Aeusserer  Hülse  nstrang,  ist  die  Fortsetzung  des  äussern  vordem  Markstran- 
ges des  Rückenmarks,  -svelche  zwischen  corp.  olioare  und  restiforme  hinaufläuft. 

c.  Corpora  restlformia  (s.  crura  cerehelli  inferiora  s.  processns  cerebcUi  ad 
medullam  oblongatam) ,  strangförmi  ge  Körper  (oder  hintere  Rücken- 
marksbündel).  Diese  schmalen ,  cylindrischen ,  aus  gewundenen  Fasern  be- 
stehenden Stränge  liegen  neben  der  hintern  Rückenmarksspalle  und  treten 
divergirend  in  die  Markkörper  der  Hemisphären  des  kleinen  Gehirns  ein ,  den 
cura  cerehelli  ad  corpora  qjiadrigetmna  entgegen ,  so  dass  zwischen  ihnen  die 
4te  Hirnhöhle  gebildet  wird.  An  ihrer  innern  Portion  (fasciculus  gracilis, 
Burdacli),  welche  dicht  an  der  hintern  Spalte  liegt,  zeichnet  sich  ein  hervor- 
springendes ,  weisses  Bündel  aus ,  welches  an  der  untern  Spitze  des  4ten  Ven- 
(rikels  rc«/«w/?/s  serj^/rtm/.";;  liegt  und  hintere  Pyramide,  Keule,  clava 
genannt  wird.  Die  äussere  grössere  Portion  führt  auch  den  Namen /ffsc^c^^/?^s 
cuneatus. 

2)  Vons  Varolil  (s.  protuberantia  annularis,  nodus  cerebri., 
eommissura  cerehelli)^  Brücke  oder  Hirnknoten;  es  ist  ein  vierecki- 
ger, abgerundeter  nach  unten  hervorspringender  Wulst  (15  — 18'"  breit, 
V  lang  und  11'"  dick),  welcher  vor  und  oberhalb  der  medulla  obloti- 
gata  in  einer  Vertiefung  an  der  vordem  untern  Fläche  des  kleinen  Ge- 
Mittclge-  hirns  (in  der  Mitte  zwischen  beiden  Hemisphären  desselben),  unter  den 
corpora  quadrigemina,  hinter  den  Hirnschenkeln,  auf  dem  clivus  bis  zu 
den  Processus  clinoidei  posteriores  hinauf  liegt. 

Die  untere  oder  vordere  Fläche  der  Brücke  ist  der  Quere  und  Länge  nach 
gewölbt  und  zeigt  in  der  Mitte  einen  Längeneindruck  (sulcus  basilarisj ,  welcher 
von  der  an.  basilaris  herrührt;  die  obere  oder  hintere  Fläche  ist  an  ihrem 
untern  Theile  der  Quere  nach  ein  wenig  concav  und  bildet  theils  den  Boden  des 
4.  Ventrikels ,  auf  dem  man  noch  eine  Spur  der  hintern  Rückenmarksspalte  bemer- 
ken kann,  theils  den  Boden  des  aquaeductus  St/lvn;  nach  oben  vereinigt  sie  sich  mit 
den  corpora  quadrigemina.  Aus  ihrem  obern  oder  vordem  Rande  treten  die 
crura  cerebri.,  aus  den  Seiten  A\&  crura  cerehelli  ad  pontemh&nor. 

DerpoMS  Vnro/ii  besteht  in  seiner  Grundlage  aus  Querfasern,  welche  aus  der 
Mitte  der  einen  Hemisphäre  des  kleinen  Gehirns  sich  unnnterbroclien  herüber  zur  andern 
ziehen  und  so  eine  bogenförmige  Commissur  bilden,  welche  mit  dem  kleinen  Gehirne  einen 
Ring  darstellt,  dessen  vorderer  Theil  die  Brücke  ,  der  hintere  der  Wurm  ist.  Von  hinten 
nach  vorn  laufen  durch  die  Brücke  Längenfasern  hindurch,  welche  vom  verlängerten 
Marke  kommen  ;  die  aus  dem  hintern  Theile  desselben  legen  sieh  lilos  an  die  hintere  Schicht 
der  Brücke  an,  dagegen  ziehen  sicli  die  auseinander  tretenden  Fasern  des  vordem  und  innern 
Theiles  (der  corpora  pijrinni<la1iti .  nliviiria  und  Hiilsenstränge)  in  der  Mitte  der  Brücke  zwi- 
schen den  Qiierfasem  selbst  fiindurcb  zu  den  Hirnscbenkeln  ,  so  dass  sie  sich  mit  den  Quer- 
fasern kreuzen  und  verschiedene  Scbicbtcn  liilden.  Die  Zwischenräume  zwischen  denDurch- 
kreuzungen  sind  mit  grauer  Substanz  erfüllt,  welche  also  hauptsächlich  im  Mittelpunkte 
der  Brücke  liegen  miiss,  während  an  der  untern  convexcn  Fläche  nur  Quer-,  an  der  obern 
concaven  nur  Längenfasern  verlaufen. 

B.    Cerebrum»  ^vo^^e^  Greliim. 

Das  grosse  Gehirn,  welches  beim  Manne  etwa  ^,  bei  der  Frau  ge- 
gen 1^  der  ganzen  Gehirnmasse  beträgt,  liegt  vor  und  über  dem  mesen- 
cephahn  und  cercbellum.,  vorn  in  der  vordem  und  mitllern  Schädel- 
grube, hinten  auf  dem  Hirnzelte  über  dem  kleinen  Gehirn,  und  bildet 
den  vordem  und  obern  kugligcn  Theil  des  Gehirns.  Es  hat  eine  halb- 
eiförmige  Gcslall,  ist  ungefähr  6"  lang,  über  5"  breit,  gegen  4"  hoch 
und  beim  Manne  5  42,  bei  der  Frau  5  38  schwer.  Seine  Blätter,  in 
welche   die   Fasern   der  vordem   Bündel   des   Rückenmarkes  in   ihm  aus- 


—     35     - 

laufen,  breiten  sich  in  mannichfaltigen  Richtungen  aus,  bilden  geschlStt- GrnggesGe- 
gelte  durch  einander  laufende  Randwülsfe  und  gehen  in  einander  über,  "°' 
so  dass  sie  sich  an  der  Oberfläche  zu  einem  gemeinschaftlichen  Ganzen 
vereinigen.  —  Durch  einen  liefen  Längeneinschnitt,  scissura  longüudi- 
nalis  cerebri  s.  incisura  palln,  in  welchen  sich  die  grosse  Hirüsichel 
einsenkt,  wird  das  Cerebruni  in  2  gleiche  Hälften,  Halbkugeln,  ke- 
viisphaerin,  getheilt,  an  deren  grauröthlicber  Oberfläche  viele  darm- 
ähnliche 4'"  —  8'"  breite  Windungen,  gyri^  und  ^"  —  1"  tiefe  Fur- 
chen, sulci  cerebri,  sichtbar  sind,  welche  ganz  asymmetrisch  angC" 
ordnet  sind. 

Jede  Hemisphäre,  welche  hauptsächlich  aus  dem  pedunculus  cerebri,  deü 
Hirnganglien  (thalamus  nervi  optici  und  corpus  strialum) ,  dem  Markkörper  und 
den  grauen  fym  gebildet  ist,  eine  längliche  Gestalt  und  einen  veniriculus  lateralis 
in  ihrem  Innern  hat,  zeigt  3  Oberflächen,  von  denen  die  äussere  convex  ist 
und  der  Aushöhlung  der  Schädeldecke  entspricht;  an  ihrem  vordem  Theile  steigt 
von  der  untern  Fläche  eine  Spalte  auf  (fossa  Si/lviiJ,  welche  sich  in  2  Schenkel 
theilt,  von  denen  der  eine  bogenförmig  nach  vorn,  der  andere  nach  hinten  läuft, 
wodurch  ein  vorderer,  mittlerer  und  hinterer  Lappen  gebildet  wird.  —  Die 
innere  Fläche  ist  platt  und  geht  da,  wo  sich  die  beiden  Hemisphären  einander 
zugeTiehrt  und  durch  die/a/.r  cerebri  der  dura  maier  getrennt  sind,  senkrecht  herab, 
oben  fliesst  sie  durch  einen  abgerundeten  Rand  mit  der  äussern  Fläche  zusammen, 
ihr  unterer  Theil  ruht  in  der  Mitte  auf  dem  corpus  callosum,  vorn  und  hinten  geht  er 
unter  einem  Winkel  in  die  untere  Fläche  über.  —  An  der  untern  Fläche,  welche 
uneben  ist  und  auf  der  Basis  der  Schädelhöhle  aufliegt,  fällt  vorn  eine  tiefe  Furche, 
die /ossff  Si/lvii,  das  Thal,  auf,  welche  in  der  Richtung  des  kleinen  Keilbein-HemispliaTen 
flügels  verläuft  und  in  ihrer  Tiefe  die  Insel,  insula  s.  lobus  intermedius  (Arnold),  «•  es  grossen 
sehen  lässt,  einen  3eckigen  Wulst,  der  mit  gyris  besetzt  und  von  3  Furchen  um- 
gränzt  wird.  Diese  Grube  theilt  jede  Hemisphäre  in  einen  vordem  und  hintern  Lap- 
pen; der  lobus  anterior  s.  frontalis  ist  der  kleinere,  liegt  vor  A&v  fossa  Syloii 
in  der  vordem  Grube  der  Schädelhöhle  und  hat  an  seiner  Unterfläche  eine  Furche  für 
den  Geruchsnerven  (sulcus  pro  nervo  olfnctorio) ,  unter  welcher  sich  eine  Sseitig 
pyramidale ,  graue,  mit  weissen  Streifen  vermischte  Erhabenheit  (caruncula  olfacto- 
ria  s.  mammillaris)  befindet;  der  lobus  posterior  endet  an  seinem  vordcrü 
Theile,  welcher  als  lobulus  medins  s.  sphenoidalis  die  mittlere  Schädelgrube  ein- 
nimmt, keulenförmig  und  legt  sich  hinterwärts  auf  das  kleine  Gehirn ,  welcher  h\n-' 
i^TQTheWanchiüv  skYi  lobus  posterior  s.  occ?/?27ff//s  genannt  wird.  —  Man  kann 
auch  mit  Burdach  folgende  Lappen  annehmen :  lobus  aTiterior  s.  fron  talis  ;  lobus 
superior  s,  parietalis,  welcher  oberhalb  der  Insel  unter  und  nach  innen  von  dem 
Scheitelbeine  liegt,  etwa  von  der  sutura  coronalis  und  lambdoidea  begränzt  wird,  und 
an  seinem  äussern  untern  Theile  (als  Klappdeckel)  sich  über  und  nach  aussen 
von  der  Insel  hinabschlägt;  lobus  inferior  s.  sphenoideo  -  temporalis,  d.i. 
der  mittlere  Lappen;  lobus  posterior  s.  occipi talis ;  lobus  intermedius^ 
Stamm-  oder  Zwischenlappen  (auch  Insel  genannt),  liegt  unter  dem  Klapp- 
deckel ,  hinter  dem  vordem,,  nach  unten  und  innen  vom  obern ,  nach  oben  und  innen 
vom  untern  Lappen ,  hinter  und  über  der  fossa  Bylvii. 

MarkköTper  der  Hemisphäre,  corpus  medulläre  hemisphaeraß 
cerebri  (s.  centrum  semiovale  Vieussenii)  ist  die  halbeiförmige  Markmasse, 
welche  den  grössten  und  mittlem  Theil,  den  Kern  jeder  Hemisphäre  des  grossen 
Gehirns  bildet  und  aus  Ründeln  von  Nervenfasern  zusammengesetzt  wird,  wel- 
che sich  a)  theils  yam  pedunculus  cerebri  aus  strahlenförmig  verbreiten  (Hirn- 
stammradiationen), b)  theils  vom  corpus  callosum  her  quer  verlaufen  (Bal- 
kenstrahlung), und  »J  theils  besondere  Bündel ,  accessorische,  bilden, 
wie  die  Zwinge,  cingulum^  den  fasciculus  arcuatus,  Bogenbündel, 
fasciculus  unciformis,  Hakenbündel,  und  denfasciculus  longitudinalis  iif 
ferior,  unteren  Längenbündel. 


-      36     — 

I.     Tlieile  an  der  Basis  des  grossen  Geliirns. 

Grosses Ge-  All    der  Basis   des    grossen   Gehirns    treten   von   hinten   (von 

'""*■  dem  pons  an)  nach  vorn  die  folgenden  Gehirntheile  und  zwar  in 
der  folgenden  Ordnung  hervor:  crura  cerehri,  —  suhstantia 
perforata  media  (s.  posterior) ,  —  corpora  mammillaria,  — 
tuher  cinereum  mit  dem  iiifundihnlum  und  der  ghindula 
pituitaria^  —  chiasma  nervorum  opticorum,  —  lamina 
cribrosa. 

1)  Crura  s.  peduntnili  cerelbri,  Hirnschenkel,  Hirnstiele, 
sind  2  mehr  hreite  als  dicke,  rundliche,  der  Länge  nach  gefurchte 
Stränge,  welche  dicht  neben  einander  aus  dem  vordem  obern  Rande 
des  pofis  entstehen  und  schräg  von  unten,  hinten  und  innen  nach  oben, 
vorne  und  aussen,  allmälig  breiter  werdend  und  divergirend  in  die  beiden 
Hemisphären  des  grossen  Gehirns  eintreten. 

Die  Hirnschenkel  bestehen  aus  den  Längenfasern ,  welche  aus  den  Pyramiden- 
körpern und  Hülsensträugen  der  meduUa  ohlo?igata  theils  durch  die  mittlere  Schicht 
der  Brücke  (sich  mit  deren  Querfasern  kreuzend) ,  theils  durch  die  hintere  obere 
Schicht  derselben,  hindurchtreten  und  sich  strahlenförmig  im  Markkörper  bis  zu 
den  Hirnganglien  ausbreiten  (Hirnstammstrahlung).     Ihre  hintere  Seite  bildet 
einen  Theil  der  vordem  Wand  der  4ten  Hirnhöhle  und  des  agnaeductus  Sylvii ;  seit- 
wärts sind  sie  mit  den  obern  Schenkeln  des  kleinen  Gehirns  und  mit  den  Vierhügeln 
Basis  des    verwachsen,  vorn  werden  sie  von  den  ?rärcf?<s  we?-»or?/;«  »p//cor?<wi  umschlungen.  — 
grossen  Ge-  Indem  beide  Schenkel  aus  einander  weichen ,  bleibt  zwischen  ihnen  eine  tiefe  Län- 
irns.      genfurche,  welche  die  Fortsetzung  der  vordem  Rückenmarksspalte  ist  und  durch 
die 

2)  Oraue  §iebplatte,  suhstantia  perforata  cinerea  s.  me- 
dia, basis  ventriculi  tertii  (Stratum  7iigrum)^  ausgefüllt  wird.  Sie 
bildet  den  Grund  der  3*""  Hirnhöhle  und  scheint  eine  Fortsetzung  des 
Olivenstranges  zu  sein;  durch  sie  dringen  viele  Gefässchen.  Hinten 
stösst  sie  an  den  pons,  vorn  an  die  corpora  mammillaria  und  das  tuber 
cinereum;  in  ihrer  Mitte  verläuft  die  Spur  von  der  vordem  Längen - 
furche. 

Jeder  pedunculus  besteht  äusserlich  aus  einer  ?'"  dicken  Schicht  divergirender 
longitudinaler  Markbündel ,  aufweiche  eine  l}/"  dicke  Schicht  dunkel- schwarz- 
grauer  Substanz  fsrihstantia  nigra peduticuli)  folgt,  die  ein  Bündel  longitudinaler, 
mit  grauer  Substanz  untermischter  Markfasern  umgiebt  und  mit  der  grauen  Sub- 
stanz des^jcws  zusammenhängt. 

3)  Corpora  mammillaria  s.  candicantia  (s.  btilhi  fornicis), 
Markkügclchen,  sind  2  kleine,  weisse,  kugelförmige,  dicht  neben 
einander  liegende  Erhabenheiten,  welche  einige  Linien  über  und  vor 
der  Brücke  auf  einer  dünnen  Lage  weisser  faseriger  Substanz  (die  den 
Boden  der  3'""  Hirnhöhle  bilden  hilft)  zwischen  den  aus  einander  wei- 
chenden Hirnschenkcin,  vor  der  suhstantia  perforata  media  und  hinter 
dem  tuher  cinereum  liegen. 

In  jedes  Markkügelchcn  dringt  ein  weisser,  gebogener,  aus  Längenfasern 
gebildeter  Schenkel  ein,  welcher  vorn  an  der  inuern  Seite  des  Sehhügels  in  der 
grauen  Substanz  desselben  verborgen  liegt;  aus  jedem  Kügelchen  tritt  auch  wie- 
der ein  Schenkel  aus  Ccriis  for?iicis  anlerius),  welcher  hier  mit  vielen  Fasern 
anfängt,  sich  in  der  grauen,  mit  dem  tubei-  vinereum  zusammenhängenden  Substanz 
in  die  Höhe  und  um  die  vordere  Spitze  des  Sehhügels  herum  krümmt,  und  mit  dem 
Schenkel  des  andern  Kügelcheus  zum  fornix  zusammcnstösst.     Weil  dieser  Sehen- 


-     37      - 

kel  des/or?ti.r ,  indem  er  sich  vorn  um  den  Sehhügel  herumschlägt,  nicht  auf  diesem  Grosses  Ge- 
aufliegt,   so  entsteht  zwischen  beiden  eine  Spalte,    das  foramen  Monroi,   durch       **"'"• 
welches  der  3te  Ventrikel  mit  beiden  Seitenventrikeln  communicift.     Diese  Kugel- 
chen  enthalten  im  Innern  graue  Substanz. 

4)  Tuber  cinereum,  grauer  Höcker,  ist  eine  röthlichgraue, 
weiche,  etwas  erhabene  Platte  vor  den  corporibus  mammillaribus^  hinter 
dem  chiasma  nervorum  opticorum  und  zwischen  beiden  pedunculi\  welche 
die  beiden  Hemisphären  an  der  untern  Fläche  des  Gehirns  vereinigt  und 
unterhalb  der  commissura  anterior  den  vordem  Theil  des  Bodens  des 
3ten  Ventrikels  bildet.  Seine  vordere,  ziemlich  senkrecht  von  der  com- 
missura anterior  zum  chiasma  herabsteigende  Fläche  wird  lamina 
terminalis^  graue  Endplatte,  genannt.  Nach  vorn  und  unten  ver- 
längert sich  das  luher  in  das 

a.  Infundihulum,  Trichter,  einen  (3'"langen,  li'"  —  |"' dicken)  wei- 
chen, grau -röthli chen,  anfangs  hohlen  Cylinder,  dessen  Eingang  (aditus  ad 
infundibulum)  vorn  im  3ten  Ventrikel  ist ;  er  verengt  sich  nach  unten  immer  mehr 
und  geht  endlich  schräg  nach  vorn  herabsteigend  in  einen  rundlichen ,  dünnen, 
nicht  hohlen  Stiel  über,  an  welchem  die 

b.  Crlandulapituitarias.  hypophi/sis  cerebri,  Schleimdrüse,  Hirn- 
anhang, anhängt.  Dieser  rothbraune ,  gefässreiche ,  länglichrunde  und  quer- 
liegende Körper  (3'"  lang,  6'"  breit  und  3'"  dick)  hat  die  Gestalt  einer  breit 
gedrückten  Kugel  und  liegt ,  umgeben  vom  smns  Ridtei/t\  in  der  Grube  auf  der 
sella  turcica,  rings  von  der  dura  7naier  so  eingeschlossen,  dass  nur  eine  enge 
Oeffnung  für  die  Spitze  des  Trichters  bleibt.  Er  besteht  aus  einem  vordem  und 
einem  hintern  Lappen ,  zwischen  denen  sich  der  Trichter  einsenkt ;  er  ist  bei 
Neugeborenen  und  Kindern  verhältnissmässig  grösser  als  bei  Erwachsenen. 

a)  Vorderer  Lappen,  ist  Lohnen-  oder   nierenförmig,   grösser  und  härter  als  der 
hintere  und  Lesteht  aussen  aus  röthlicher ,   innerlich  aus  weisser  Suijstanz.     In  sei- 
nem Mittelpunkte  ist  ein  Grühchen  und  von  seinem  vordem  Rande  führt  ein  Ka-     Basis  des 
nälchen  zum  Trichter.  _  grossen  Ge- 

b)  Hinterer  Lappen,  ist  kleiner  und  rundlich,   bestellt  nur  aus  weicher,   grauer        hirns. 
Substanz  und  liegt  in  einer  Vertiefung  des  vordem. 

5)  Chiasma  nervorum  opticorum,  Sehnerven-Vereinigung 
oder  Kreuzung;  es  ist  ein  länglich -viereckiger,  platter  (3'"  langer, 
5'"  breiter  und  2"'  hoher)  Knoten,  welcher  vor  der  glandula  pitui- 
laria,  unter  dem  hintern  Theile  des  vordem  Hii'nlappens  liegt.  Sein 
hinterer  Rand  umfasst,  in  Verbindung  mit  den  innern  Rändern  der 
in  ihn  eintretenden  Sehstreifen,  tractus  optici,  den  in  den  Trichter 
sich  verlängernden  Boden  der  3*^*^"  Hirnhöhle  von  vorne  und  aussen; 
aus  dem  vordem  Rande,  welcher  nach  oben  mit  der  grauen  Endplatte 
(lamina  ten?ii?ialis ,  die  von  der  vordem  Commissur  senkrecht  zum 
chiasma  herabsteigt)  zusammenhängt,  treten  die  Sehnerven  hervor.  Im 
chiasma  durchkreuzen  sich  (j^ ähnlich)  die  innern  Fasern  der  Sehnerven, 
während  die  äussern  auf  ihrer  Seite  fortlaufen. 

a.  Tractus  optici.  Sehstreifen,  sind  die  aus  dem  hintern  Rande  des 
chiasma  ins  Innere  des  Gehirns  zu  den  Sehhügeln  laufenden  Fortsetzungen  der 
Sehnerven ,  welche  nicht  mehr  als  Nerven  ,  sondern  schon  als  Hirntheile  zu  be- 
'  trachten  sind ,  denn  sie  besitzen  kein  Neurilem  mehr  und  geben  die  walzenartige 
Bildung  des  Nerven  auf;  sie  werden  allmälig  breit  und  bandartig  und  sind  vom 
chiasma  aus  mit  dem  Gehirne  organisch  verbunden.  Der  Sehnervenstreifen  ist 
ungefähr  1"  3'"  lang,  läuft  anfangs  an  der  äussern  Seite  des  luhcr  cijiereum 
nach  hinten  und  aussen ,  dann  an  der  vordem  äussern  Fläche  des  Hirnschenkels 
hin,  schlingt  sich  um  denselben  herum  imd  tritt  bogenförmig  nach  innen  und 
hinten,  in  gleicher  Richtung  mit  dem  Saume  (taeniaj.  Ist  er  an  die  hintere, 
untere  Fläche  des  Sehhügels  gekommen ,  so  krümmt  er  sich  nach  innen  und 
vorn  und  verliert  sich  mit  seinen  Fasern  in  dem  Sehhügel,  den  Vierhügeln,  in 


—     38     — 

Grosses  Ge-         der  grauen  Schicht  hinter  den  Hirnschenkeln  und  in  der  Decke  des  cornu  descen- 
liirn.  figj^g  (ies  Seitenventrikels. 

6)  X,amina  cribrosa  s.  suhstantia  perfür  ata  cerebri  an- 
terior, Siebplatte,  wird  ein  weisses  Markblatt  genannt,  welches 
vorn  die  Hirnschenkel  umfasst  und  zu  beiden  Seiten  in  der  Jossa  Sylvii 
verschwindet.  Sie  liegt  dicht  vor  dem  chiasma  und  wird  durch  einen 
queren  Strang,  commissura  cerebri  anterior,  welcher  als  Anfang  des 
corpus  callosum  angesehen  werden  kann,  begränzt.  Diese  Platte  ist 
wegen  der  vielen  eintretenden  Gefässchen  mit  zahlreichen  Löchern  ver- 
sehen, siebähnlich,  und  zeigt  die  3  Wurzeln  des  nerv,  olfactorius  als 
weisse,  nach  vorn  laufende  Streifen. 

II.    Stellen^  an  welcLen  die  GeLirnnerven  zum  Yorsclieine 

kommen. 

Alle  12  Gehirnnervenpaare  kommen,  das  11*^^  Paar  ausgenommen, 
an  der  Basis  des  Gehirns  zum  Vorscheine,  von  wo  aus  sie  sich  aber  lie- 
fer in  das  Gehirn  hinein  verfolgen  lassen  (s.  bei  den  einzelnen  Nerven). 

Istes  Paar,  nerv,  olfactorius^  Geruchsnerv,  zeigt  sich  an  der  untern 
Fläche  des  vordem  Gehirnlappens  mit  3  Wurzeln,  welche  an  der  lamina  cribrosa  an- 
liegen und  von  denen  sich  die  längste  bis  in  die/oss«  S2//ü2V  verfolgen  lässt. 

2tesPaar,  nerv,  opticus,  Sehnerv,  iriii  axi?,  dLe,va.  chiasma  neroorum  opti- 
corum  hervor,  welches  von  den  Sehstreifen  (tractus  optici)  gebildet  wird. 

3tesPaar,   nerv,  oculomotorius ^  Augenmuskelnerv,   kommt  aus  der 
Abtretungs-  Spalte  zwischen  den  beiden  divergirenden  Hirnschenkeln. 

stellender  4tes  Paar,    nerv,    trochlearis  s.  patheticus,    Rollmuskelüerv,     er- 

*  ven?^'"  scheint  an  der  Seite  des  pons  VaroKi,  zwischen  dem  hintern  Theile  der  Schenkel  des 
grossen  Gehirns  und  dem  vordem  der  crura  cerebelH. 

ötesPaar,  nerv,  trigeminus  s.  divisus,  dreigetheil ter  Nerv,  kommt 
neben  den  vorigen  an  der  Seite  der  Brücke  zum  Vorscheine, 

6tes  Paar,  nerv,  ahducens,  äusserer  Augenmuskelnerv,  tritt  zwi- 
schen dem  vordem  Rande  des  corpus  oHvare^  pyramidale  und  dem  hintern  Rande 
der  Brücke  hervor. 

7tes  u.  8tes  Paar,  nerv,  facialis  und  acusticus,  Antlitz-  und  Gehör- 
nerv, erscheinen  an  der  Seite  des  hintern  Randes  der  Brücke. 

9tes  u.  lOtes  Paar,  nerv,  glossopharyngeus  und  vag7ts,  Zungen- 
schlundkopf-  und  umherschweifender  Nerv,  treten  an  dem  verlängerten 
Marke  aus  der  Spalte  zwischen  dem  corpus  oUvare  und  restiforme. 

Utes  Paar,  nerv,  accessorius  Willisii,  Beinerv,  entspringt  an  der 
Seite  des  Rückenmarks  zwischen  den  vordem  und  hintern  Rückenmarksnerven ,  in 
der  Gegend  des  4,,  5,  oder  0.  Halswirbels. 

12tcsPaar,  nerv,  /lypoglossus,  Zungenfleischnerv,  kommt  am  verlän- 
gerten Marke  mit  mehrern  Wurzeln  aus  der  Spalte  zwischen  corpus  olieare  und  py- 
ramidale hervor. 

III.     Tiicile  im  Mittel])unkte  des  «grossen  Gehirns,  zwiselien 
beiden  Hemispliären. 

Die  Theile,  welche  in  der  Miltellinie  des  grossen  Gehirns 
liegen,  verbinden  die  beiden  Hemisphären  desselben  mit  einander 
und  sind  unpaarig.  Es  sind:  das  corpus  callosum ,  welches  sich  in 
der  IJreite  ausdehnt  und  das  Rechte  und  Linke  in  Verbindung  selzl; 
das  septnm  pellitcidifin,  die  Scheidewand,  welche  vorwallende  Tiefe 


-     3i)     - 

zeigt,  Oberes  und  Unteres  verknüpfend;  Abi'forniXj  welcher  sich  Grosses Ge- 
in  die  Länge  erstreckt  und  Vorderes  und  Hinteres  verbindet.  Am  '""' 
besten  sind  die  3  Theile  bei  einem  Längendurchschnitte  zu  sehen, 
wo  man  sie  in  der  angeführten  Ordnung  über  einander  liegend  fin- 
det. Das  corpus  caUosum^  als  oberster  dieser  Theile,  ist  von  oben, 
wenn  man  beide  Hemisphären  aus  einander  dehnt,  in  der  Tiefe 
des  Längeneinschnittes  zu  bemerken;  Aei  foruix,  welcher  zu  un- 
lerst  liegt,  könnte  von  unten  nur  nach  Durchschneidung  der  auf 
der  Basis  in  der  Mitte  zwischen  beiden  Hemisphären  liegenden 
Theile,  der  corpora  mammillaria^  des  iuber  cinereum  (mit  dem 
Trichter)  und  des  chiasma,  sichtbar  genmcht  werden.  Zur  Seite 
dieser  3  Theile  liegt  in  jeder  Hemisphäre  ein  Seiten  Ventrikel,  so 
dass  das  septum  und  der  fornix  die  Scheidewand  zwischen  beiden 
bilden;  unter  ihnen  in  der  Miftellinie  (also  zunächst  unter  dem 
foniix)  fiindet  sich  der  3'*'  Ventrikel. 

1)    Corpus  callosum,   trabs    cerebri^    commissura    cerebri 
magna,  Balken,  Hirnschwiele;    es  ist  ein  dicker,  platter,  weisser, 
rein  markiger  (nur  auf  der  Oberfläche  mit  einem  dünnen  grauen  Anfluge 
versehener),    aus  Querfasern  (welche  der  Länge  nach  an  einander  ge- 
schichtete ßlälter  bilden)  bestehender  und  von  vorn  nach  hinten  gerich- 
teter Strang,  welcher  auf  dem  Boden  der  zwischen  beiden  Hemisphären 
befindlichen  Längenspalte,    unter  dem  untern   Rande    der  falx   cerebri, 
ziemlich  in  gleicher  Höhe  mit  den  arcus  suyerciliares  liegt  und  aus  der  Theile  zwi- 
Mitte  der  einen  Hemisphäre  in  die  andere  herübei'geht.     Er  ist  von  ver-  HemUpliä'. 
schiedener  Länge  (2"  3"'  —  3"  6"0j*  sein  hinterer  Theil.  welcher  in  ein     >«'»  <ies 
freies,    dickes,    wulstiges  Ende  ausläuft,    liegt  etwas  niedriger,    als  der 
vordere,  welcher  sich  in  ein  Knie  umbeugt;    seine  obere  Hache  ist  frei 
und  sieht  in  die  Längenspalte  gegen  den  untern  Rand  der  falx  cerebri, 
die  untere  Fläche  stösst  mit  dem   sepUtm  pellucidiini   zusannnen.     Man 
theilt  den  Balken  in  den  Körper,  den  Wulst  und  das  Knie. 

a.  Der  K  ö  r  p  e  r ,  ist  der  obere,  bei  Aaseinaaderbeugung  der  Hemisphären  sicht- 
bar werdende  Theil ,  welcher  ungefähr  1"3"' breit,  hinten  breiter  als  vorn  und  von 
einer  Seite  zur  andern  etwas  ausgehöhlt  ist.  Aufseiner  obern,  leicht  convexen  Fläche 
läuft  eine  Längenfurche,  die  Naht,  raphe^  chorda  longitudinalis  Land- 
st'i,  von  welcher  nach  beiden  Seiten  hin  Querstreifen,  Striae  transversales 
Willis ii,  in  die  Hemisphären  eintreten;  an  der  untern  (centralen)  riiiche  hängt 
das  septum pellucidu?H  an,  —  Seine  nach  den  Hemisphären  ausstrahlenden  Mark- 
biindel  führen  die  Namen:  Bogenbündel  farcus  s.  fasciculus  arcuatusj  und 
Kapsel  oder  äussere  Kapsclwand  (capsula  s.  fasciculus  capsularis). 

b.  Balkenknie,  gejiu  corporis  callosi,  ist  die  vordere  Umrollung  des 
Balkens  nach  unten ,  welche  oberhalb  des  vordem  Theiles  des  Keilbeinkörpers  liegt 
und  mit  einem  scharfen  Rande,  rnstrum  corporis  callosi,  versehen  ist,  welcher 
Iheils  rückwärts  gegen  die  commissura  anterior  gerichtet  ist  (apex  genu) ,  theils  in 
eine  über  dem  Chiasma  liegende  und  zum  ttiber  cinereum  rückwärts  laufende,  dünne, 
schmale  Markplatte  (lavdna  genu)  übergeht,  so  dass  der  Zwischenraum  zwischen  den 
beiden  Hemisphären  nach  vorn  zu  geschlossen  wird.  —  Dieser  vordere  Theil  des  Bal- 
kens strahlt  mit  seinen  Fasern  in  den  vordem  Lappen  des  Gehirns  aus  (vordere  oder 
kleinere  Zange,  forceps  anterior),  und  schickt  jederseits  ein  Markbündelchen 
(Balkenleistchen  ,  taeniola  corporis  callosi)  zu  den  Säulen  des  Fornix. 

c.  Balkenwulst,  splenium,  Avird  das  hintere,  dickere,  freie  Ende  des  Bal- 
kens genannt,  welches  durch  ümknickung  desselben  entstanden  ist.  Er  hängt  über 
dem  Schütze  zwischen  dem  grossen  und  kleinen  Gehirne ,  hinter  den  Sehhügeln ,  vor 


—     40     — 

Grosses  Ge-  dem  hintern  Gehirnlappen  und  liegt  locker  auf  der  Zirbeldrüse  und  den  Vierhügeln 
iiirn.  ayf  ^  go  (jagg  zwischen  ihnen  ein  Querschlitz  bleibt,  durch  welchen  man  von  hinten 
und  aussen  (durch  Entfernung  des  kleinen  vom  grossen  Gehirne)  in  die  3te  Hirnhöhle 
gelangen  kann.  Die  untere  Fläche  dieses  Wulstes  legt  sich  dicht  auf  die  aus  einander 
weichenden  hintern  Schenkel  des /orw?>,  so  dass  sie  hier  als  ein  aus  Querfasern  be- 
stehendes Dreieck,  dessen  Spitze  nach  vorn  sieht,  erscheint,  welches  die  Leyer 
(lyra  s.  psallermmj  heisst.  —  Auf  jeder  Seite  gehen  vom  spleninm  3  Fortsetzungen 
aus:  1)  die  Balkenzange, /orce;>s  corporis  callosi,  ein  etwas  gekrümm- 
tes, zugespitzt  endigendes  Markbündel,  welches  rückwärts  in  den  lobus  posterior 
tritt;  2)  die  Tapete,  tapetum^  eine  dünne,  aus  divergirenden  Fasern  beste- 
hende Schicht,  welche  das  Dach  und  die  äussere  Wand  des  comu  posterius  und  de- 
scendens  des  Seitenventrikels  bildet ;  3)  seitwärts  geht  das  splenium  in  die  oberfläch- 
liche Schicht  (Mulde)  des  Mppocampus  über. 

2)  Septum  pellucidum,  durchsichtige  Scheidevi^and,  ist 
eine  senkrechte,  in  der  Mittellinie,  zwischen  dem  darüber  und  davor 
liegenden  Balken  und  dem  darunter  und  dahinter  liegenden  fornix  wie 
in  einem  Rahmen  ausgespannte  Haut,  welche  den  vordem  Raum  beider 
Seitenventrikel  von  einander  scheidet.  Ihr  vorderer  Theil  ist  am  höch- 
sten, nach  hinten  wird  sie  immer  niedriger  und  endigt  endlich  in  der 
Gegend,  wo  der  Balken  auf  den  Schenkeln  des  fornix  aufliegt,  in  eine 
Spitze.  Sie  besteht  aus  2  dünnen,  grauen,  mit  markigen  Fasern  durch- 
zogenen Blättern,    welche  nicht  mit  einander  verwachsen  sind,    sondern 

Theile  z'wi- einen  Raum  zwischen  sich   lassen,    den  ventriculus  septi  pellucidi 
Hem^sphä-  (*•  Sylvu).     Vorn    und   unten  läuft  jede    der   beiden  Lamellen    in    den 
ren  des     peduuculus  septi  pellucidi  aus,    welcher  vor  den  vordem  Schenkeln 
des  jormx  und  der  commissui^a  anterior  gegen  die  lamina  criorosa  hin- 
abgeht. 

3)  Worniac,  das  Gewölbe,  der  Bogen,  ist  ein  länglicher,  stark 
gebogener,  markiger  und  aus  Längenfasern  bestehender,  nach  oben  und 
vorn  convexer  Körper,  welcher  vom  und  hinten  in  2  Schenkel  gespal- 
ten und  umgerollt  ist,  so  dass  er  die  Sehhügel  umkreist  und  sich  seine 
beiden  Enden  einander  nähern.  Er  läuft  am  untern  Rande  des  septum, 
in  der  Richtung  des  Balkens  von  vorn  nach  hinten,  und  indem  er  sich 
zwischen  den  obern  Theil  beider  Sehhügel,  an  welche  er  durch  die  pia 
mater  angeheftet  wird,  hineinlegt,  bildet  er  das  Dach  des,  zwischen 
den  Sehhügeln,  unter  ihm  in  der  Mittellinie  liegenden  3'®"^  Ventrikels. 
Nur  vorn  legt  er  sich'  nicht  dicht  auf  den  Sehhügel  auf,  so  dass  ein 
Spalt  (zwischen /or/?«'aj  und  tkalamus)  entsteht,  das  foratne?i  Monroi, 
welches  beide  Seitenventrikel  und  den  3*^*^''  mit  einander  verbindet.  Man 
kann  am  for?iix  die  Wurzeln,  Säulen,  den  Körper  und  die  Schenkel  un- 
terscheiden. 

a.  Die  Wurzeln  sind  in  jeder  Hemisphäre  eine  absteigende  und  eine  auf- 
steigende; die  erstere  bekommt  ihre  Fasern  aus  dem  corpus  striaium  und  dem 
Innern  Thcilc  des  ihalamus  nerv,  opiic..,  läuft  unterhalb  des  Sehhügels  im  untern 
Theile  der  Scitcnwand  und  im  Boden  der  3ten  Hirnhöhle  nach  innen  und  vorn  her- 
ab, —  tritt  in  das  corpus  mammillare  s.  hulbus  fornicis  ihrer  Seite  und 
geht  aus  diesem  dann  nach  oben  als  aufsteigende  Wurzel  in  der  grauen  Substanz  am 
Boden  [der  3tcn  Höhle,  am  vordem  Ende  des  Sehhügcls  und  vor" der  absteigenden 
Wurzel  in  die  Höhe ,  neben  dem  Trichter  und  vor  dem  chiasma  vorbei. 

1).  Die  Säulen,  columnae  fornicis  s.  crura  unteriora.,  sind  die  Fort- 
setzungei;»  der  aufsteigenden  Wurzeln ,  welche  nun  aus  dem  Boden  des  3len  Ventri- 
kels, zwischen  co?7>//s  s/rj«<w;« und  tkalamus  hervortreten,  sich  bogenförmig  (erst 


—     41     — 

nach  oben  und  vorne,  dann  nach  hinten  und  oben)  hinter  der  vordem  Commissur,  Grosses Ge- 
niit deren  hinterm  obern Rande  sie  zusammenhängen,  erheben  und  indem  sie  sich       '•'■■"• 
einander  nähern,  zum  Körper  zusammen  treten.     Sie  bilden  die  Seitentheile  der 
vordem  Wand  des  3ten  Ventriliels,  sind  mit  ihrer  vordem  und  obern  gewölbten  Seite 
an  das  septu?n  geheftet  und  lassen  zwischen  sich  und  dem  vordem  Theile  der  thalami 
das  foramen  Monroi. 

c.  Der  Körper  ist  die  in  der  Mittelhnie  zwischen  den  Sehhügeln,  über 
dem  3ten  Ventrikel  liegende  Fortsetzung  der  mit  einander  vereinigten  Säulen ;  von 
dreiseitig  prismatischer  Form  (gegen  1"  lang,  A'"  —  5'"  breit  und  1|"'  dick).  Seine 
obere  wagerechte  Fläche  sieht  gegen  die  Scheidewand  und  ist  hinten  mit  dem  Balken 
vereinigt;  sie  wird  durch  2  äussere,  scharfe  Seitenränder  begränzt,  von  denen  auf 
jeder  Seite  einer  hinter  dem  Sehhügel  herabgeht  und  sich  am  Ammonshome  als 
Saum,   taenia  s.  fi?nbria,  fortsetzt. 

d.  Die  Schenkel,  erur<t  posteriora.  Unter  dem  hintern  Theile  des  Bal- 
kens weichen  die  beiden  Hälften  des  form  r  in  2  Schenkel  aus  einander,  welche  sich 
nach  aussen ,  hinten  und  unten ,  hinter  den  Sehhügeln  herabschlagen  und  breiter 
und  bandartig  werdend,  in  die  Ammonshörner  eingehen.  Zwischen  ihnen  ist  ein 
Seckiges,  aus  Längen-  und  Querfasern  bestehendes  Markblättchen  ausgespannt, 
welches  die  Leyer,  psalteriutn,  genannt  wird,  und  auf  welchem  das  s^^c«/«/« 
corporis  callosi  ruht. 

IV.    HirnliölJen,  nebst  den  in  ihnen  befindliclien  TLeilen, 

Im  Innern  des  Gehirns  befinden  sich  4  Höhlen,  ventriculi, 
deren  Wände  die  centrale  Oberfläche  desselben  bilden.  Sie  sind 
von  besondern  Organen  begränzt,  welche  wie  erhabene  Arbeit  in 
sie  hineinragen,  und  hängen  ununterbrochen  unter  einander  zusam- 
men, so  dass  sie  bloss  die  verschiedenen  Abtheilungen  einer  einzi-  Hiinventii- 
gen,  vom  Rückenmarke  aus  durch  das  ganze  Gehirn  sich  er- 
streckenden Höhlung  darstellen.  Nach  aussen  stehen  sie  durch 
die  Querspalte  zwischen  grossem  und  kleinem  Gehirne  (3*^^  Höhle 
und  Seitenventrikel)  und  zwischen  dem  letztern  und  der  meduUa 
ohlo?igata  (4'^  Höhle)  offen. 

Da  diese  Höhlen  gleichsam  die  Fortsetzung  des  Rückenmarkskana- 
les  sind,  so  werden  sie  auch  wie  dieser  mit  Wänden  von  grauer  Sub- 
stanz umgeben,  welche  von  einer  weissen,  zarten,  etwas  zähen  und 
ziemlich  gefässreichen  Membran,  epithelium  s.  ependynia^  und 
einer  durch  die  Lücken  eindringenden  und  mit  einer  dünnen  Schicht 
Marksubstanz  bekleideten  Fortsetzung  der  pia  mater  (s.  diese),  welche 
hier  die  sogenannten  plexus  choroidei^  Adergeflechte,  bildet, 
überzogen  sind.  "D'ie'xm  plexus  choroidms  befindlichen  Gefässe  hau- 
chen während  des  Lebens  einen  feuchten  Dunst  aus,  der  sich  nach  dem 
Tode  zu  einem  tropfbaren,  gelblichen,  nur  sehr  wenig  Eiweissstoff  ent- 
haltenden Serum  condensirt. 

Von  den  4  Ventrikeln  liegen  die  beiden  obern  (ventriculi  laterales)  zur 
Seite  der  Mittellinie ,  so  dass  sich  in  jeder  Hemisphäre  des  grossen  Gehirns  einer  be- 
findet; zwischen  diesen  (durch  Aas  fora?neu  Monroi  mit  ihnen  verbunden),  aber 
tiefer  und  in  der  Mittellinie ,  unterhalb  des  form'.?:,  Jiegt  zwischen  beiden  Hemisphä- 
ren die  3te  Höhle  (ventriculus  tertiusj,  hinter  welcher  (mit  ihr  durch  den 
aqtiaeductus  St/ hii  zusaLmimahängend)  die  itc  fventriculus  quarttis)  ihre  Lage 
hat,  die  sich  zwischen  dem  kleinen  Gehirne,  der  Brücke  und  dem  verlängerten 
Marke  befindet. 


kel. 


tiikel. 


—     42     — 

1)  {Seitliche  Hirnliölileii,  ventriculi  laterales  s.  Iricornes. 

Hölilendes  In  jeder  Hemisphäre  des  grossen  Gehirns  ist  eine  solche  Höhle  so 

^'Tirns^*' befindlich,  dass  ihr  Dach,  segmentum  s.  centrum  ovale  Fieusse- 
jiii^  in  gleicher  Höhe  mit  dem  Balken  liegt  und  von  dessen  queren  Fa- 
sern gebildet  wird.  Beide  Seitenventrikel  werden  von  einander  durch 
das  septum  pellucidum  und  den  Jorm'x  getrennt,  welche  Theile  also  die 
innere  Wand  dieser  Höhle  bilden.  Nach  aussen  begränzt  den  Sei- 
tenventrikel der  Winkel,  In  welchen  die  Fasern  des  Balkens  mit  denen 
des  Sehhügels  und  corpus  striatum  zusammentreffen;  nach  vorn  und 
hinten  geht  er  in  gekrümmte  Fortsetzungen  oder  Hörner  (cornua)  aus;' 
auf  dem  Boden  liegt,  bedeckt  vom  plexus  choroideus  lateralis,  das  cor- 
pus striatum,  der  thalamus  nervorum  opticorum  und  zwischen  beiden 
die  Stria  cornea.  Es  ist  sonach  der  Seitenventrikel  die  Lücke,  welche 
sich  auf  jeder  Seite  über  dem  Seh-  und  Streifenhügel  und  unter  den 
Balkenfasern  befindet.  Er  ist  1  —  2"  hoch,  vorn  6  —  8'"  und  hin- 
ten \"  breit,  seine  Lage  ist  l" — l"  %'"  unter  der  obern  Fläche  des 
Gehirns,  und  die  von  ihm  nach  aussen  liegende  Hirnmasse  hat  eine 
Seiteiiven-  Breite  von  1"  4"' — 2".  Unter  seiner  innern  Wand  befindet  sich  vorn 
eine  Spalte,  forarnen  Monrot,  welche  sowohl  hinüber  zum  andern 
Seitenveutrikel,  als  auch  abwärts  zum  3*^^"  Ventrikel  führt  und  da- 
durch entsteht,  dass  sich  die  columnae  des  fornix  hier  nicht  ganz  auf 
die  Sehhügel  auflegen.  Die  Verlängerungen,  welche  die  eigentliche, 
mittlere  Höhle  des  Seitenventrikels,  cella  lateralis,  nach  vorn  und 
hinten  macht,  werden  das  vordere,  hintere  und  absteigende  Hörn  be- 
nannt. 

a.  Vorderes  Hern,  cornu  anterius^  ist  die  nach  vorn,  aussen  und  un- 
ten bis  in  die  vordem  Gehirnlappen  gehende  Fortsetzung  der  Seitcnkanimer 
(^-"— |"lang,  2'"  weit,  dreiseitig),  dessen  Decke,  vordere  Wand  und  ein 
Theil  des  Bodens  vom  vordersten  Theile  des  corpus  callosum  gebildet  wird;  im 
äussern  Theile  des  Bodens  liegt  das  kolbige  Ende  des  corpus  striatum. 

b.  Hinteres  Hörn,  cornu  posterius  s.  fovea  digitala,  liegt  dem  vor- 
dem gerade  entgegengesetzt  und  bildet  einen  nach  hinten  in  den  hintern  Ge- 
hirnlappcn  sich  erstreckenden,  nach  aussen  gewölbten,  nach  innen  gehöhlten 
dreiseitig  pyramidalischen  Raum  (1" — |"  lang,  vom  4'"  — G'",  hinten  %'" 
weit),  der  nach  vorn  und  oben  mit  der  cella  lateralis^  nach  vorn  und  unten 
mit  dem  cornu  descendens  zusammenhängt.  Es  endigt  in  einen  scharfbegränz- 
ten  Winkel ,  auf  dessen  Boden  der  pes  hippocampi  minor  liegt;  sein  Dach 
wird  von  Atv forceps  corporis  callosi  und  der  Tapete  gebildet. 

c.  Absteigendes  oder  unteres  Hörn,  cornu  descende?is  s.  inferius, 
ist  das  längste  dieser  3  Hörner  und  geht  vom  cor?iu  posterius  aus  bogenförmig 
erst  nach  hinten  und  unten,  dann  nach  vorne,  unten  und  aussen,  hierauf  nach 
vorne  und  aussen ,  endlich  nach  vorne  und  innen.  Es  erstreckt  sich  hinter  dem 
thalamus  in  einem  nach  aussen  convcxen  Bogen  abwärts  in  den  mittlem  Gehirn- 
lajipen,  wird  immer  geräumiger  und  endigt  blind  in  der  vordem  stumpfen 
Spitze  des  mittlem  Hirnlappens.  Es  wird  fast  ganz  vom  pes  hippocampi 
major  ausgefüllt,  ist  \"  —  \\"  lang,  und  in  der  Mitte  5'" — C",  unten  9'" 
weit. 

a)  Corpus  striatum  s.  ^an^lion  cerebrt  anterius^  Streifenhügel, 
gestreifter  Körper,  ein  llach  gewölbter,  nach  vorn  kolbiger,  hinterwärts  in 
einen  spitzigen  Schwanz  auslaufender  Hügel ,  welcher  vor  dem  Sehhügel ,  von  diesem 
durch  die  slria  cornea  getrennt,  auf  dem  Boden  des  vordem  Thciles  der  cella  lale- 


—     43     — 

ralis  und  im  vordem  Home  des  Seitenventrikels  liegt.   Wegen  seiner  abwechselnden  HöMen  des 
Lagen  dunkelgrauer,  hellgrauer  und  weisser  Substanz  hat  er  ein  gestreiftes  Ansehen  b'iosseii  Ge- 
in  seinem  Innern  und  daher  seinen  Namen  bekommen.     Nach  unten  verschmilzt  er 
mit  dem  pedunculus  cerebri;  sein  äusserer,  neben  dem  hintern  untern  Theile  des 
Sehhügels  nach  aussen  liegender  Theil  heisst  auch  der  Linsenkern,  nucleus 
lentiformis. 

ß)  Vhalamus  nervi  optici  s,  ganglion  cerebri  posterius^  Sehhü- 
gel, eine  convexe  Erhabenheit,  welche  den  Innern  und  hintern  Theil  des  Bodens 
des  Seitenventrikels  bildet  und  dicht  hinter  dem  corpus  striatum  (nur  durch  die 
Stria  Cornea  noch  getrennt) ,  doch  etwas  tiefer  als  dieses  liegt.  Dieser  Hügel  ist 
vorn  schmäler,  hinten  breiter  und  flacht  sich  von  aussen  und  oben  nach  innen  gegen 
die  Scheidewand  hin  ab,  an  welcher  er  nicht  endet,  sondern  neben  dieser  (fornixj 
weiter  herabgeht  und  noch  die  Seitenwand  des  3ten  Ventrikels  bildet.  Die  Sehhügel 
beider  Seiten  convergiren  nach  vorne  und  haben  hier  die  vordere  Commissur  und  die 
Säulen  des  fornix  zwischen  sich ;  hinten ,  wo  die  glandula pinealis  und  corpora  qua- 
diigetnina  zwischen  ihnen  liegen ,  stehen  sie  weiter  von  einander  ab.  Ihre  obern,  in 
die  Seilenventrikel  ragenden  Theile  sind  durch  die  Scheidewand  (fornix  und  septufu 
peUucidum)  von  einander  getrennt,  die  untern  dagegen  sehen  einander  an  und  las- 
sen zwischen  sich  eine  Spalte,  den  3ten  Ventrikel,  über  welche  die  commissuru 
tnollis  hinweggeht.  —  Ein  jeder  ihalamus  sitzt  nach  unten  wie  ein  Knopf  auf  dem 
Schenkel  des  grossen  Gehirns ,  so  dass  dieser  wie  ein  Stiel  des  Sehhügels  (weshalb 
er  auch  pedunculus  heisst)  erscheint.  Der  hintere  kolbige  Theil  des  thalatims,  wel- 
cher mit  den  Vierhügeln  verbunden  ist,  schickt  aus  seiner  Innern  Fläche  einen 
Schenkel  mr  gla?idula pinealis  und  schlägt  sich  dann  nach  hinten  herab,  um  in  den 
tractus  opticus  (s.  S.  37)  überzugehen.  Hier  treten  ein  Paar  Höcker,  der  innere 
und  äussere  Kniehöcker,  corpus  geniculatum  internum  und  exter- 
num  hervor,  von  denen  der  innere  mehr  den  Vierhügeln  angehört,  der  äussere 
sich  aber  nur  am  ihalamus  befindet.  Durch  den  Sehhügel  laufen  Fasern  der  cor-  Seitenven- 
pora  quadrigemina  und  aus  dem  obern  Theile  des  Hirnschenkels ,  und  senken  sich  t»»kel. 
entweder  an  der  äussern  Wand  des  thalamus  sogleich  in  die  Hemisphäre  ein  oder  be- 
geben sich  vorher  durch  das  cor/>?<s  striatum.  Im  Innern  zeigen  sich  graue  und  mar- 
kige Streifen,  wie  im  Streifenhügel,  nur  ist  der  thalamus  feinstreifiger  und  reicher 
an  Marksubstanz. 

y)  Stria  Cornea  s.  centrum  semicirculare  yietissenii,  taenia  semi- 
circularis,  Hornstreif;  ein  schmaler,  erhabener,  bandartiger,  weisser  Streif, 
welcher  der  obere  Rand  eines  von  der  obern  Fläche  des  Hirnschenkels  in  den  Seiten- 
ventrikel hereinragenden  Markblattes  {lumina  Cornea^  Hornblatt)  ist.  Dieser 
Streif  erstreckt  sich  in  der  Rinne  zwischen  thalamus  und  corpus  striatum  schräg  vou 
hinten  und  aussen  nach  vorn  und  innen  gegen  dsisforatnen  Monroi  her&h.  Er  beugt 
sich  mit  seinem  obern  Rande  nach  innen  gegen  den  Sehhügel  zu  und  hängt  mit  die- 
sem durch  das  Epithelium  zusammen ;  auf  ihm  liegt  der  plexus  choroideus  late- 
ralis. 

S)  JPes  hippocampi  major,  cornu  ammonis ,  hippocampus,  gros- 
ser Seepferdefuss,  Ammonshorn,  tritt  als  ein  erhabener,  cyhndrischer Wulst 
am  Boden  des  cornu  descendens  des  Seitenventrikels  hervor  und  ist  der  freie  wulstige 
Rand  der  sich  hier  endigeüden  Windungen  des  hintern  Gehirnlappens.  Dieser  pes 
nimmt  seinen  Anfang  unter  dem  Wulste  des  Balkens ,  an  dem  er  durch  das  Epithe- 
lium dicht  angeheftet  ist,  steigt  hinter  dem  Sehhügel  in  einem  Bogen  von  innen  und 
hinten  nach  aussen  und  vorne  im  absteigenden  Hörne  herab  und  hört  in  der  Gegend 
d&r  fossa  S_!/lvii  mit  einem  kolbigen ,  2  — 3mal  eingeschnittenen  Ende  (digitationesj 
auf.  Seineu  Innern  Rand  bildet  die  scharfe  Kante  (taenia  s.  fimbria)  des 
Schenkels  des  fornix ,  unter  welcher  sich  der  innere  Rand  der  innersten  grauen 
Schicht  des  Ammonshorns  als  ein  grauer,  vielfach  eingekerbter  Streifen,  fascia 
dentaia,  gezahn  te  Leiste,  zeigt.  Bisweilen  verläuft  neben  dem  äussern  Rande 
hinten  und  oben  noch  eine  2te  Erhabenheit,  die  eminentia  collateralis  Mek- 
kelii, 

e)  Ves  hippocampi  minor  s,  calcar  avis.,  kleiner  Seepferdefuss, 
Vogelklaue,  ist  eine  dem  Ammonshorne  ähnliche  Bildung  und  tritt  als  rundlicher 
Wulst,  welcher  durch  2  sanfte  Einschnitte  in  3  fingerförmige  Erhabenheiten  (digita- 


_     44     — 

Höhlen  des  tioncs)  getheilt  ist,  an  der  Innern  Seitenwand  des  hintern  Hornes  des  Seitenventri- 
grossen  Ge-  jj^gig  hervor ;  in  ihm  endigen  sich  Fasern  des  forma:  und  corpus  callosum. 

C)  Plexus  cJtoroideus  lateralis,  Adernetz  oder  Gefässgeflecht  des 
Seitenventriliels,  ist  eine  vielfache  Zusammenfaltung  der piatnater,  welche  mit 
zahlreichen ,  geschlängelten  Gefässchen  durchzogen  ist  und  sich  aus  dem  absteigen- 
den Hörne  des  Seitenventrikels  bogenförmig  um  die  Sehhügel  herauf  erstreckt,  um 
au(  der  Stria  Cornea  y  den  thalamus  und  das  corpus  striatum  zum  Theil  bedeckend, 
nach  dem  foramen  Monroi  zu  laufen ,  in  welchem  sich  die  plearus  beider  Seiten  zum 
plear.  choroid.  tertius  vereinigen.  In  diesem  Verlaufe  ist  das  Adernetz  an  die  taenia 
und  den  thalamus  angeheftet  und  muss  bei  Eröffnung  des  Seitenventrikels  vorher  ge- 
löst werden ,  bevor  die  einzelnen  Theile  deutlich  erscheinen  (s.  hei pia  mater). 

2)     Dritte  Hirnhöhles    ventriculus  tertius. 

Dieser  Ventrikel  stellt  einen  engen,  in  der  Mittellinie  zwischen 
beiden  Hemisphären  des  grossen  Gehirns  befindlichen  (also  nur  einmal 
vorhandenen)  Spalt  (etwa  V  lang?  4^''  tief,  und  1^'"  —  2'"  breit)  dar, 
der  zwischen  den  einander  ansehenden  innern  Flächen  der  untern  Theile 
der  Sehhügel,  welche  also  die  Seilenwände  desselben  bilden,  seine 
Lage  hat.  Das  Dach  dieser  Höhle  ist  die  untere  Fläche  des  fornix^ 
welcher  sich  zwischen  beide  thalami  hineinlegt  und  zum  grössten  Theile 
an  diesen  feslhängt;  nur  vorn  berühren  dessen  cohcmnae  dieselben  nicht 
und  lassen  so  eine  Spalte  zwischen  sich  und  den  Sehhügeln,  welche  von 
der  3*^®°  Hirnhöhle  aus  nach  beiden  Seitenventrikeln  führt,  foramen 
Monroi;  unter  diesem  Dache  zieht  sich  der  plexus  ehoroideus 
tertius  hin.  Der  Boden  des  3**"^  Ventrikels,  auf  welchem  sich  der 
aditus  ad  infun dihulum  zeigt,  wird  vom  tither  cinereum  der  sub- 
DniterVen- stantia pe7forata  media  und  den  corpora  mammillaria  gebildet;  die  vor- 
dere Wand  schliessen  oben  die  columjiae  fornicis^  dann  die  commis- 
sura  anterior  und  unten  die  lam.ina  terminalis;  die  hintere 
Wand,  welche  mit  dem  aditus  ad  aquaeductum  Sylvii  versehen 
ist,    bildet  die  eommissura  posterior  und  die  corpora  quadrige- 

viina.  Dieser  Ventrikel  ist  hinten,    wo  das  zwischen  den  Schenkeln 

des /br/i^'a?  ausgespannte /?.vß/^en'M??z  sein  Dach  ausmacht,  breiter,  weil 
hier  die  Sehhügel  weiter  von  einander  abstehen  und  wird  nach  vorne 
schmäler;  doch  breitet  er  sich  vorn  hinter  den  Säulen  des  fornix  wie- 
der etwas  aus.  In  seiner  Mitte  wird  er  durch  die  sich  quer  durch  ihn 
hindurchziehende  eommissura  mollis  in  einen  untern  und  einen  obern 
Theil  geschieden. 

Zur  Ansicht  dieser  Höhle  gelangt  man  am  besten,  wenn  man  nach  vor- 
hergegangener Abtragung  beider  Hemisphären  bis  zur  Höhe  des  corpus  callosum 
die  Seitcnventrikel  öffnet  und  dann  y^va.  foramen  Monroi  aus  alle  über  dem  Messer 
gelegenen  Theile  (fornix  ^  septum  pellucidum  und  corpus  callosum)  trennt.  Beugt 
man  nun  diese  getrennten  Theile  zurück,  so  hebt  man  dasDachdes  3ten  Ventrikels 
auf  und  dieses  zeigt  die  Thcilung  des  fornix  in  seine  beiden  Schenkel,  zwischen 
denen  sich  das  psulierium  befindet.  Ausser  dem  geöll'neten  Ventrikel  lassen  sich 
dann  hinter  demselben  auch  noch  die  corpora  quadrigemifia  und  gtandula  pinealis 
bemerken. 

a.  Commissura  anterior ,  vordere  Commissur,  ist  ein  runder,  etwas 
platter,  nach  vorn  und  unten  convexer,  rabenkiclslarker,  markiger  Strang,  wel- 
cher quer  aus  einer  Hemisphäre  fcorp.  strialum)  in  die  andere  herüber  geht  und  mit 
seiner  liintern  Däche  frei  in  d(ui  3tcn  Ventrikel  hineinsieht,  so  dass  er,  indem  er 
dicht  vor  den  Säulen  des  fornix  vorüberläuft,  einen  Tlieil  der  vordem  Wand  dcsscl- 


-     45     - 

bcn  ausmacht.     Diese  Commissur  liegt  in  gleicher  Höhe  mit  der  Zirbeldrüse ,  unter  Höhlen  des 
dem  vordem  Rande  des  Sehhügels ,  über  dem  cMasma  und  vor  dem  aditus  ad  itifun-  grossen  Ge- 
dibulum.    In  ihr  halten  die  strickförmig  gedrehten  Längenfasern  wie  in  einem  Nerven       '""^' 
zusammen  und  strahlen  in  einem  Bogen  nach  dem  corpus  striatuni  und  hinterwärts 
in  den  vordem  Theil  des  hintern  Lappens  aus.     Unter  dieser  Commissur  befindet  sich 
ein  zartes  dreieckiges  Markblatt  (Segel  der  vordem  Commissur)  mit  queren  Faser- 
bündeln. 

b.  ILamina  terminalis,  graue  Endplatte,  ist  eine  graue  Platte,  wel- 
che von  der  vordem  Commissur  vor  den  Säulen  des  form'x  zum  chiasma  senkrecht 
herabhängt  und  hier  in  das  Uiber  cinereum  übergeht. 

c.  Commissura  niollis,  weiche  Commissur,  eine  dünne,  graue, 
schmale,  in  der  Mitte  etwas  dickere  Platte,  welche  sich  brückenartig  von  einem 
Sehhügel  zum  andern  durch  die  3te  Hirnhöhle  herüber  erstreckt  und  denselben  in 
einen  obern  höhern  und  einen  untern  niedrigem  Theil  scheidet ;  ausgenommen  vorn 
und  hinten,  wohin  sie  nicht  reicht.  Sie  liegt  weiter  nach  vorne  als  nach  hinten, 
über  dem  hintern  Theile  des  Trichters  und  dem  vordem  Theile  der  cojpora  mam~ 
millaria. 

d.  Commissura  posterior,  hintere  Commissur,  ein  runder,  querer 
Markstrang,  welcher  dicht  vor  den  Vierhügeln  und  über  dem  aditus  ad  aguaeductum 
Sylvn  aus  einem  Sehhügel  in  den  andern  herübertritt.  Auf  ihrem  obern  Rande 
sitzt  die  Zirbel  mit  dem  untern  Theile  ihres  vordem  Endes  auf. 

e.  Adittis  ad  infundibulum  s.  vulva;  in  den  Eingang  zum  Trich- 
ter, welcher  im  vordem,  tiefsten  Theile  des  3ten  Ventrikels  liegt,  senkt  sich  der 
Boden  desselben ,  unterhalb  d^?>  furamen  Mo/iroi,  nach  unten  herab  (s.  Trichter). 

f.  Aditus  ad  aquaeductum  SylvH  s.  afius,    Eingang  zur  Wasser- 
leitung, ist  eine  Oeffnung,  welche  sich  an  der  hintern  Wand  des  3ten  Ventrikels,  Dritter  Ven- 
dicht unter  der  hintern  Commissur  befindet  und  in  einen  Kanal  (aguaeductus  Si/hmJ      tiikel. 
führt,  welcher  aus  der  3ten  in  die  4te  Hirnhöhle  leitet. 

Aquaeductus  ISylvii,  die  Wasserleitung,  ist  ein  dreiseitiger  Kanal 
von  tingefährf"  Breite,  1'"  Höhe  und  6'"  Länge,  welcher  sich  in  der  Länge 
der  Vierhügel ,  unter  dem  innern  Theile  derselben  und  über  den  Hirnschen- 
keln und  der  lamina  cinerea,  schräg  von  oben  und  vorn  (vom  3ten  Ventrikel 
aus)  und  etwas  gekrümmt  nach  unten  und  hinten  zum  4ten  Ventrikel  er- 
streckt, 
g'.  Vleacus  choroideus  terfius,  Adernetz  des  3ten  Ventrikels,    ist 
das,  durch  die  im  foramen  Monroi  geschehene  Vereinigung  der  plexiis  choroidei 
laterales  entstandene  Gefässgeflecht,  welches  zwischen  den  vordem  Enden  der  Seh- 
hügel, dicht  unter  dem  Dache  des  3ten  Ventrikels  liegt  und  sich  über  die  Zirbel  und 
Vierhügel  hinweg  zur  Gefässhaut  des  kleinen  Gehirns  erstreckt  (s.  b.  pia  maler). 

3)     Theile  zwiscbeu  dem  S'«'^  und  4*«°  Tentrikel  (d,  s. 

Corpora  quadrigemina  und  glandula  pinealis). 

In  der  Mittellinie  des  grossen  Gehirns,  dicht  hinter  dem  3*^*" 
Ventrikel  und  vor  dem  vordem  Rande  des  kleinen  Gehirns,  be- 
merkt man  zwischen  dem  hintern  Theile  der  Sehhügel:  die  corpora 
quadrigemina  und  auf  diesen  die  Zirbeldrüse.  Beide  Theile  wer- 
den von  der  Leyer  (psalterium) ,  dem  zwischen  beiden  Schenkeln 
des  fornix  ausgespannten  3eckigen  Markblättchen,  auf  welchem 
das  splenium  corporis  callosi  ruht,  bedeckt. 

a)  Corpora  s.  eminentia  quadrigem^ina  s.  bigeniina  s.  pons 
Sylvii,  die  Vierhügel;  sie  sind  der  oberste  Theil  des  mesen- 
cephalon,  bestehen  grösstentheils  aus  grauer  Substanz,  die  äusser- 
lich  von  einer  dünnen  Marklage  überzogen  ist  und  bilden  eine  Erhaben- 
heit ij'"  lang,  11'"  breit  und  4'"  hoch),  deren  obere,  ganz  freie  Fläche 
durch  eine  kreuzförmige  Vertiefung  in  4,   paarweise  gelegene,   weisse 


—     46     — 

Vierhügel.  Hügelchcn  getheilt  ist,  von  welchen  das  grössere  vordere  Paar  (na- 
tes)  auf  der  commissurct  posterior  ruht  und  die  Zirbeldrüse  in  die  auf 
ihrer  ohern  Fläche  befindliche  Vertiefung  aufnimmt;  das  hintere  Paar 
(festes)  hängt  durch  Schenkel  (crura  cerebelli  ad  corpora  qua- 
drigemina)  mit  dem  kleinen  Gehirne  zusammen. 

Dieser  Vierhügelkörper  Hegt  nach  oben  und  hinten  gerichtet  und  auf  der  hintern 
und  übern  Fläche  des  -pons  und  Hirnschenkels  (mit  welchen  er  verschmilzt  und  den 
aquaeductus  bildet)  auf  und  stösst  an  den  vordem  halbmondförmigen  Ausschnitt  des 
kleinen  Gehirns.  Auf  ihm  ruht  das  Psalterium  und  der  Balkenwulst,  doch  so,  dass 
dazwiechen  eine ,  sich  zwischen  grossem  und  kleinem  Gehirn  öffnende  Querspalte, 
fiss7ira  transversa  cerebri ,  bleibt,  in  welcher  der  plexus  chnroideus  tertius  liegt  und 
die  vena  magna  Galeni  zu  dem  im  tentorium  cerebelli  befindlichen  sinus  quartus  ge- 
langt. Zu  beiden  Seiten  gehen  die  corpora  quadrigemina  in  die  Sehhügel  über  und 
zeigen  hier  erhabene  Streifen ;  zwischen  diesen  befindet  sich  an  der  Furche ,  welche 
die  Vierhügel  von  den  Hirnschenkeln  trennt,  ein  kleiner,  ovaler,  grauer  Höcker, 
der  innere  Kniehöcker,  corpus  geniculatutn  internum  (s.  Sehhügel), 
von  welchem  Fasern  zum  Sehnerven  laufen.  In  die  Vierhügel  treten  Fasern  der 
Hülsenstränge  (s.  medulla  oblongala)  und  der  corpora  pyrainidalia  ein,  welche  zum 
Theil  schon  durch  die  Brücke  und  die  Hirnschenkel  liefen. 

Crura  cerebelli  ad  corpora  qitadrigemina ,  sind  2  platte  Binden,  welche 
von  dem  hintern  Paave  der  Vierhüsrel,  ans  einander  weichend  ,  in  die  beiden  Hälften  des 
kleinen  Gehirns  eintreten  nnd,  indem  sie  den  corporibus  restiformihus  entgegen  laufen, 
zur  Bildung  des  4.  Ventrikels  Leitragen.  Sie  sind  die  ohern  und  kleinsten  Schenkel 
des  kleinen  Gehirns  und  werden  unter  einander  durch  die  vordere  Hirnklappe 
(s.  kleines  Gehirn)  vereinigt,  in  welcher  sich  da,  wo  sie  sich  an  die  Vierhügel  ansetzt,  in 
der  Mittellinie  ein  dicker  Strang,  frenulum.  Klapp  enbäudchen,  befindet. 

h)  Glandula  pinealis  s.  conarium,  die  Zirbel,  Zirbeldrüse, 
ist  ein  länglichrundes  oder  kugeliges,  herzförmiges,  nach  hinten  zuge- 
Zirbeldriise.  spitztes,  fest-weiches  Klümpchen  von  der  Grösse  einer  Erbse,  3  —  5'" 
lang,  2  —  3'"  breit,  gegen  2'"  dick  und  von  fester  röthlich-brauner 
Substanz,  welches  fast  ganz  frei,  mitten  in  der  ßssura  transversa  ce- 
rebri  liegt.  Ihre  Substanz  besteht,  wie  die  der  glandida  püuüaria^ 
aus  so  eigenthümliehen,  gekernten  und  körnigen  Gebilden,  dass  ihre  Na- 
tur als  Nervensubstanz  sehr  zweifelhaft  und  von  der  Rindensubstanz 
wesentlich  verschieden  erscheint. 

Ihre  untere  Fläche  ist  platt  und  erstreckt  sich  über  der  Grube  zwischen  der 
hintern  Commissur  und  den  vordem  Vierhügeln  und  dann  in  dem  Einschnitte  zwi- 
schen den  letztern  nach  hinten  und  etwas  schräg  nach  oben;  ihre  obere  Fläche 
ist  mehr  gewölbt  und  liegt  unter  dem  psalterium,  dicht  am  vordem  Rande  des  ten- 
torium; das  hintere  zugespitzte  Ende  liegt  in  der  Gegend  der  höchsten  Anschwellung 
der  vordem  Vierhügel.  Die  ganze  Zirbel  ist  mit  der  pia  maier,  mit  der  Fortsetzung 
d^^plexus  choroideiis  lertius und  den  an  ihren  Seiten  verlaufenden  grossen  Gehirn- 
venen durch  zellgewebige  Fäden  vielfach  verbunden  und  von  ihnen  eingehüllt.  Sie 
hängt  an  2  von  den  Sehhügeln  entspringenden  Schenkeln  und  hat  bisweilen  eine  nach 
oben  in  spitzigem  Winkel  geschlossene ,  nach  unten  gegen  den  3ten  Ventrikel  hin 
offene  Höhle  in  ihrem  Innern,  In  dieser  Zirbeldrüse  befinden  sich,  besonders  da, 
wo  sie  sich  mit  ihren  Schenkeln  verbindet,  oder  in  ihrer  Substanz  selbst,  rundliche, 
weingelbliche,  durchscheinende,  unregelmässige,  sandige  Körnchen,  der  Hirn- 
sand, acervulus  cerebri  (s.  voncremenla  pitiealia) ,  welche  in  Streifen  oder 
Häufchen  beisammen,  oder  zerstreut  herumliegen.  Dieser  Sand  verhält  sich  bei 
der  chemischen  Untersuchung  wie  Knochensubstanz  und  lässt  sich  in  phosphorsau- 
ren Kalk  und  Eiwcissstoff  oder  Gallerte  zerlegen. 

Crura  fflandulae  pinealis  ■«.  pedunmli  conarii,  Zirhelstiele  oder 
Schenkel  der  Zi  r  Itold  r  ii  se,  sind  2  dünne  Markstreifen ,  welche,  auf  jeder  Seite 
einer,  an  der  innern  |il<itten  Oliertliiche  des  liintern  Theiles  der  Schhilgel  hervorkommen 
und,  indem  sie  einander  entgegcnlniifen,  in  der  Mittellinie  zum  vordem  Theile  der  Zir- 
l)el  zusammentreten.  Sie  lassen  sicli  sclion  an  den  Seltenwänden  des  Trichters  ent- 
decken, treten  von  diesen  am  untern  vordem  Theile  des  3,  Ventrikels  hervor,  laufen  am 


—     47      — 

innern  Rande  der  vordem  Fläclie  der  Sehliügel  Iieraiif,  an  den  a1)8<:e!genden  Wurzeln  des    Höhle  des 
fornix  und  an  der  äussern  nnd  hintern  Seite  der  Säulen  dessellten  hin  und  beugen  sicli  kleinen  Ge- 
zwischen  den  hintern  Enden  der  Sehhiigel  herauf.  hirng, 

4)  Vierte  Hirnhöhle,  Höhle  des  kleinen  Crehirns, 
ventriculus  quartus. 

Der  4**  Ventrikel  stellt  eine  rautenförmige  Höhle  zwischen  der 
obern  Fläche  der  Brücke  und  des  verlängerten  Markes,  der  untern  des 
kleinen  Gehirns  und  zwischen  den  Schenkeln  desseihen  dar,  zu  welcher 
man  von  vorne  und  oben,  aus  dem  3*^^"  Ventrikel  durch  den  aguaeducfus 
Sylvn,  von  unten  und  hinten  durch  den  zwischen  medulla  oblongata 
und  kleinem  Gehirne  befindlichen  Schlitz,  welcher  von  der  eindringen- 
den pia  mater  geschlossen  wird,  gelangen  kann.  Am  deutlichsten  lässt 
sich  diese  Höhle  übersehen,  wenn  das  kleine  Gehirn  in  seiner  Mitte 
senkrecht  durchschnitten  wird.  Sie  ist  auf  ihrem  Boden  mit  einer  Schicht 
grauer,  mit  weissen  Streifen  durchzogener  Substanz,  lamina  cinerea 
Sinus  rhomboidei,  überzogen  und  übrigens  noch  vom  ependyma  be- 
kleidet, auch  enthält  sie  ein  Adergeflecht,  den  plexus  choroideus 
quartus  (s.  bei  pia  mater). 

Der  &rund  oder  die  untere  vordere  Wand  (Rautengrube,  fossa 
rhomhoidalis)  wird  von  der  hintern  concaven  Fläche  des  fons  VarolH  wnA  der 
f»ed?illa  oblongata  gebildet,  welche  letztere  durch  das  Auseinandenveichen  der  cor- 
pora  restiformia  wie  auseinander  gerollt,  und  der  4.  Ventrikel  überhaupt  als  eine 
offene,  durch  das  Aufthun  des  Rückenmarkkanals  entstandene  Grube  erscheint. 
Diese  fast  senkrecht  aufsteigende,  doch  etwas  nach  vorn  gelehnte  und  ausgehöhlte  Vierter Ven- 
Wand,  in  deren  Mitte  sich  der  Länge  nach  die  Fortsetzung  der  hintern  Rücken-  trikel. 
marksspalte  befindet,  fängt  3  —  4'"  unterhalb  der  Brücke  an  und  ist  13'"  — 14'" 
lang.  Durch  ihre  nach  hinten  hervorragenden  Seitenränder,  welche  unten  durch 
die  cnrpora  restiformia^  oben  durch  die  crura  cerebelli  ad  corpora  quadrigemina 
gebildet  werden ,  wird  ihre  Gestalt  bestimmt.  Indem  nämlich  die  corpora  resti- 
formia nach  oben  auseinander  und  in  einem  kleinen  Bogen ,  dessen  Wölbung  nach 
innen  gekehrt  ist,  nach  aussen  laufen ,  bildet  die  untere  Hälfte  der  Rautengrube  ein 
Dreieck  (die  Schreibfeder,  calamus  scriptoriusj,  dessen  Spitze  nach  unten 
zum  Rückenmarke  sieht  und  dessen  Basis  in  der  Mitte  des  Ventrikels,  in  seiner 
grössten  Breite  ist.  Von  der  Basis  dieses  untern  Dreiecks  aus  verengt  sich  die  Grube 
nach  oben  zwischen  den  cruribus  cerebelli  ad  corpora  quadrigemina  wieder  und  so 
bildet  die  obere  Hälfte  ein  mit  der  Spitze  nach  oben  gerichtetes  Dreieck.  So  erhält  • 
diese  Grube  die  Form  eines  Rhombus ,  dessen  oberer  Winkel  quer  abgeschnitten  ist 
und  dieOeffnung  des  aquaeductus  Sylvii  zeigt;  der  untere  Winkel  ist  spitz, 
erhält  durch  die  fortgesetzte  hintere  Rückenmarksspalte  das  Ansehen  des  Schnabels 
einer  Schreibfeder  (calamus  scriptorius)  und  öffnet  sich  an  der  Spalte  (fissura 
transversa  cerebelli)  zwischen  dem  kleinen  Gehirne  und  der  medulla  oblongata. 
Zwischen  den  beiden  seitlrchen  stumpfen  Winkeln,  welche  da  liegen,  wo  die  3 
Schenkel  des  kleinen  Gehirns  zusammenstossen  und  sich  gegen  dasselbe  umschla- 
gen, hat  die  Grube;  ihre  grösste  Breite  (10'").  —  Seitlich  wird  die  4te  Hirnhöhle 
unten  von  den  corpora  restiformia ,  in  der  Mitte  von  den  Markkörpern  der  Hemi- 
sphären des  kleinen  Gehirns,  und  oben  von  den  crura  cerebelli  ad  corpora  quadri- 
gemina begränzt. 

Das  Dach  oder  die  hintere  obere  Wand  des  4ten  Ventrikels  wird  von  Thei- 
len  an  der  untern  Fläche  des  kleinen  Gehirns  gebildet  und  besitzt  ein  verschlossenes, 
in  die  Mitte  des  kleinen  Gehirns  eindringendes  spitziges  Ende ,  den  Giebel  (fasti- 
giutn)  des  4.  Ventrikels,  dessen  oberer  Theil  die  Klappen,  der  untere  das  Knötchen 
und  die  Seitentheile  die  Nester  sind.  Aufwärts  vom  Giebel  liegt  am  Dache  die 
vnlvula  cerebelli  anterior,  ein  dünnes Markblättchen,  welches  zwischen  den 
obern  Schenkeln  (ad  corpora  quadrigemina)  des  kleinen  Gehirns  ausgespannt  und 
an  die  Vierhügel  befestigt  ist;  auf  ihr  ruht  der  Centrallappen  des  kleinen  Gehirns^ 


—     48     — 

KleinesGe-Der  untere  Theil  des  Ventrikels  wird  von  der  valvula  cerebelU  posterior  be- 
hirn.       deckt,  d.  1.  eine  dünne  Markplatte,  welche  an  die  crura  cerebelH  ad  potdefn,  aussen 
an  die  Flocken,  innen  an  das  Knötchen  angeheftet  ist,  mit  ihrem  freien  halbmond- 
förmigen Rande  nach  hinten  und  innen  sieht  und  so  an  den  seitlichen  Ecken  des 
Ventrikels  ein  oberes  und  ein  unteres  blindes  Fach  bildet. 

C    Cerelbelluvus  Meines  Creliirn. 

Das  kleine  Gehirn  ist  der  hintere  unlere,  zunächst  über  dem 
Rückenmarke  liegende  Theil  des  Gehirns,  w^elcher  von  den  hintern 
Strängen  des  verlängerten  Markes  ausgeht  und  sich  von  dessen  oberem 
Theile  gerade  nach  hinten  erstreckt.  Es  liegt  in  der  hintern,  vom  un- 
tern Theile  des  os  occipitis  und  der  hintern  Fläche  der  pars  petrosa 
gebildeten  Schädelgrube,  über  und  hinter  der  Brücke,  unter  den  hintern 
Lappen  des  grossen  Gehirns,  von  welchem  es  durch  das  tentovium  ge- 
trennt ist,  und  hängt  durch  Schenkel  mit  dem  grossen  Gehirne,  der 
Brücke  und  dem  verlängerten  Marke  zusammen.  In  ihm  herrscht  die 
Dimension  der  Breite  vor  und  seine  Fasern  legen  sich  demgemäss  in 
Blatter  an  einander,  welche  im  Ganzen  einander  parallel,  hinter  und  un- 
ter oder  vor  und  über  einander  verlaufen;  seine  Farbe  ist  an  der  Ober- 
fläche ein  bräunliches  ßlassroth. 

I,  Aeussere  Form  des  Cerebelluin.  Es  ist  ein  dreiseitiger,  vorn  höhe- 
rer, nach  hinten  zu  breiter  und  niedriger  werdender  Körper  mit  einer  vordem  aus- 
gehöhlten ,  untern  gewölbten  und  obern  glatten  Fläche ,  dessen  Querdurchmesser 
der  grösste  ist  und  3"  9'"  bis  über  4"  beträgt,  während  er  in  der  Länge  nur  etwas 
über  2"  und  in  der  Höhe  1"  6'"  bis  3"  misst.      Eine  das  verlängerte  Mark  aufneh- 

Gestaltung  mcnde  Längenvertiefung  in  der  Mitte  seiner  untern  Fläche,  das  Thal,  valle- 
'^es  cula^  theilt  das  kleine  Gehirn  in  1  Hemisphären,  zwischen  denen  der  mit  dem 
Cerebelluin.  rpj^^jg  versehene  dünnere  Mitteltheil,  der  Wurm,  vermis,  liegt.  Durch  eine 
tiefe  horizontale  Querfurche,  suleus  horiz.o?italis  Reilii,  welche  sich 
um  den  ganzen  Umfang  des  kleinen  Gehirns  herum  zieht,  zerfällt  dieses  in  eine 
obere  und  eine  untere  Hälfte ,  der  Wurm  in  einen  obern  und  einen  untern ;  in  ihr 
endigen  sich  die  Windungen  beider  Hälften  und  nach  unten  und  innen  treten  aus 
ihr  die  crura  ad ponleni  heraus.  —  Die  vordere  Fläche  ist  ausgehöhlt  (halb- 
mondförmiger Ausschnitt,  incisura  sejnilunaris  s.  anterior)  und 
geht  von  unten  und  hinten  allmälig  breiter  werdend  schräg  nach  oben  und  vorn;  ihr 
,  oberer  Theil,  welcher  an  die  corpora  quadrigefiiina  stösst,  gehört  zum  vordem 
Oberlappen  und  Oberwurm  (enthält  den  Berg  und  das  Ccntralläppchen) ;  der  un- 
tere umfasst  die  hintere  Hälfte  des  verlängerten  Markes  und  geht  unmerklich  in  die 
untere  Fläche  über,  er  enthält  das  Knötchen,  den  Zapfen  und  die  Mandeln.  — 
Die  untere  Fläche  ist  kuglig  gewölbt  und  zeigt  an  jeder  Hemisphäre  concentrisch- 
bogenförmige,  nach  aussen  und  hinten  gewölbte  Schichten,  welche  von  vorne  und 
aussen  nach  hinten  und  innen  in  immer  grösseren  Bogen  verlaufen.  In  der  Mitte 
des  hintern  Randes,  welcher  diese  Fläche  mit  der  obern  vereinigt,  befindet  sich  ein 
hufeisen-  oder  beuteiförmiger  Ausschnitt,  ificisura  posterior,  zur 
Aufnahme  der /«/.«•  cerebelH.  —  Die  obere  Fläche  ist  platt,  dachförmig,  längs 
der  Mittellinie  erhaben,  so  dass  sie  in  ;i  nach  aussen  schräg  herabsteigende  Flächen 
zerfällt,  üeber  sie  spannt  sich  das  Hirnzelt  und  trennt  sie  von  den  darauf  ruhenden 
hintern  Lappen  des  grossen  Gehirns.  Ihre  vorderste,  erhabenste  Stelle  in  der  Mit- 
tellinie wird  der  Berg  genannt  und  von  hier  senkt  sie  sich  nach  hinten  herab. 

II.  Solieiikel  des  kleinen  Gehirns.  Die  Schenkel,  crura,  sind  in 
Form  von  dicken  Strängen  parallel  an  einander  gelegte  Fasern,  welche  die  Verbin- 
dung des  kleinen  Gehirns  mit  den  andern  Hirntheilcn  (dem  verlängerten  Marke,  der 
Brücke  und  dem  grossen  Gehirne)  vermitteln.  Es  sind  3  Paare,  in  jeder  Hälfte  3 
Stück,  welche  ungefähr  in  der  mittlem  Höhe  der  vordem  Fläche  des  kleinen  Gehirns 
neben  einander  liegen  und,  da  die  beiden  Hemisphären  in  der  Mittellinie  durch  die 


-     49      - 

vordere  Klappe  vereinigt  werden,  einen  Halbkreis  darstellen.     Sie  treten  von  vorne  Kleines  Ge- 
her in  das  kleine  Gehirn  ein  und  breiten  sich  nach  hinten ,  so  wie  nach  innen  und       ''"^'*- 
aussen  durch  Strahlungen  in  demselben  aus.     Es  sind : 

a)  Crura  cerebelli  ad  pontein  s.  media  s.  Ittteralia;  sie  liegen  atU 
weitesten  nach  aussen  in  diesem  Halbkreise,  sind  die  kürzesten  und  treten  aus 
dem  Innern  vordem  Theile  des  kleinen  Gehirns  hervor,  lenken  sich  dann  nach 
innen  und  vereinigen  durch  ihre  quer  durch  die  Brücke  laufenden  Fasern  beide 
Hemisphären  desselben  ringförmig  mit  einander. 
h)  Crura  cerebelli  ad  medullani  oblongatani  s»  inferiora ;  ÖS  sind 
die  Corpora  resliformia,  welche  weiter  nach  innen  als  die  vorigen  Schenkel 
liegen  und  divergirend  aus  den  hintern  seitlichen  Theilen  des  verlängerten  Mar- 
kes heraufsteigen,  nach  hinten  sich  umbeugen  und  als  schmale,  aber  ziemlich 
dicke  Bündel  in  das  kleine  Gehirn  eintreten. 
cj  Crura  cerebelli  ad  corpora  quadrigettiina  s.  superiora ,  liegen 
ZU  innerstund  sind  breiter,  platter,  aber  dünner  als  die  vorigen;  sie  treten 
aus  dem  Innern  Theile  der  Seitenhälften  des  kleinen  Gehirns  hervor  und  bege- 
ben sich  convergirend  zu  den  Vierhügeln.  Sie  sind  durch  die  valoula  cerebelli 
anterior  mit  einander  vereinigt. 

HI.  Markkörper,  Marklager,  corpus  7nedullare  hetnispfiaerae 
cerebelli.  Dies  ist  die  in  jeder  Hemisphäre  befindliche  und  mit  den  vereinigten 
Schenkeln  zusammenhängende  Marksubstanz,  welche  durch  die  von  aussen  ein- 
dringenden ,  bald  tiefern ,  bald  oberflächlichem  Einschnitte  in  viele  Blättchen  und 
Läppchen  getheilt  ist,  welche  an  ihrer  Oberfläche  mit  grauer  Substanz  umgeben  sind, 
so  dass  man  auf  einem  senkrechten,  durch  den  Wurm  geführten  Durchschnitte  diese 
Substanz  baumartig,  als  arbor  vitae,  Lebensbaum,  verbreitet  sieht,  der  ge- 
wöhnlich 10 — ^15  Zweige  hat,  welche  an  2  grossere  Aeste,  an  einen  liegenden  und  Lebens- 
einen  stehenden  Ast  vertheilt  sind.  Der  liegende  Ast  ist  der  Durchschnitt  des  •»anm 
untern  Wurmes  und  der  in  diesem  liegenden  Theile  (Pyramide,  Zapfen,  Knötchen), 
der  stehende  Ast  bezeichnet  den  durchschnittenen  obern  Wurm  mit  seinem 
Centrallappen  und  Berge.  —  Da  wo  die  3  Schenkel  des  kleinen  Gehirns  mit  einander 
verschmelzen,  ungefähr  in  der  Mitte  der  Hemisphäre,  aber  weiter  nach  vorn,  oben 
und  innen,  als  nach  hinten,  unten  und  aussen  befindet  sich  das  ror;? ms  ciliare  s, 
r/io?/iboidf;u7n,  nucleus  cerebelli .^  Zickzack,  gefranzter  Körper,  so 
dass  über  ihm  der  vordere  Oberlappen ,  unter  ihm  der  2bäuchige  Lappen  und  die 
Mandel  liegt.  Es  ist  ein  plattrundlicher,  zackiger,  schräg  gesfellter  Körper,  welcher 
als  eine  aus  grauer  Substanz  gebildete,  zusammengefaltete  Blase  erscheint,  die  mit 
Marksubstanz  gefüllt  und  von  vielen  Gefässen  durchzogen  ist. 

IV.  TheHe  der  Hemisphären  und  des  "Wurms.  Jede  Hemisphäre  ist 
durch  die  horizontale  Querfurche,  deren  Boden  die  cmra  adponiem  bilden,  in  eine 
obere  und  untere  Hälfte,  der  zwischen  beiden  liegende  Wurm  in  einen  Ober- und 
Unterwurm  getheilt.  Die  an  den  Hemisphären  liegenden  Theile  sind  paarig,  die  am 
Wurme  vorkommenden  sind  nur  einmal  vorhanden. 

1)  Die  obere  Hälfte  jeder  Hemisphäre,  ist  breiter,  platter,  ungetheilter 
als  die  untere;  die  Ränder  der  Blätter  (Randwülste)  bilden  an  ihr  grössere, 
flachere,  von  einer  Seite_  zur  andern  laufende  Bogen ;  sie  geht  unmerklicher  in 
den  Wurm  über.  Sie  wird  durch  einen  tiefern  Einschnitt  in  2  Lappen,  in  einen 
vordem  und  einen  hintern  Lappen  getheilt. 

u)  Lobulus  Slip  erior  anterior  s.  ijuadr  angularis ,  vorderei-  oder  vier- 
seitiger Oberlappen.  Er  bildet  den  obern  Theil  der  vordem  Fläebe  und  den 
vordem,  grössern  der  obern  Fläche;  er  ist  am  Wurme  am  längsten  (1"  2'"  bis  C") 
und  nimmt  nach  aussen  an  Länge  ab.  Sein  vorderer  Theil,  welcber  dem  Gipfeides 
Berges  entspricht,  hat  ungefähr  S  Randwülste,  der  hintere,  neben  dem  Abhänge  des 
Berges  liegende,  9 — 12. 

b)  Lobuliis  svjierior  posterior ,  hinterer  Oberlappen,  Ileirt  hinter  dem 
vorigen  und  uniiiiebt  diesen  bogenförmig;  nach  vorn  und  aussen  hin  ist  er  breit  und 
hat  bis  16  Randwiilste,  nach  innen  und  hinten  wird  er  schmal  und  hat  nur  4  Rand- 
wülste. Er  bildet  noch  zum  Theil  den  hintern  obern  Theil  der  untern  Fläche  des 
kleinen  Gehirns;  unter  ihm  läuft  die  Horizontalplatte. 

2)  Oberwurm,  vermis  cerebelli  superior.,  liegt  zwischen  den  genannten 
Lappen,  in  der  Mitte  der  obern  Fläche  des  kleinen  Gehirns  und  wird  von  vorn 
nach  hinten  in  die  folgenden  Theile  geschieden : 

Bock's  Anat.  H.  4 


—    go    — 

KleiuesGt-  n)  Der  Centrallapp  en,  lohiilus  centralis,   ein  aug  wenigstens  8  Blättern  ge- 

hiru.  bildeter  Lappen  an  der -vordem  ausgeschnitteuen  Fläche  des  kleinen  Gehirns,   wel- 

cher liinter  und  über  der  vordem  Hirnklappe  liegt  uiid  bis  zum  untern  Rande  (1er 
Vierhiigel  reicht,  wo  er  mit  freiem  linsenförmigen  Rande  endet;  er  ist  in  der  Mitte 
dicker,  als  an  den  Seiten. 
b)  Der  Berg  oder  vordere  Wurm,  mons  cerehelli  s.  vermis  anterior,  hü- 
llet den  Rücken  der  obern  Fläche  des  kleinen  Gehirns,  welche  als  Abdachung  seitlich 
von  ihm  herabsteigt,  während  er  sich  selbst  nach  hinten  zu  herabsenkt.  Erliegt 
'  zwischen  den  vordem  Oberlappen  und  besteht  aus  20  und  mehr  Kandwiilsten ;  sein 

vorderer  über  dem  Centrallappen  liegender  Theil  heisst  der  Gipfel  (culiiien)  und 
bildet  den  höchsten  Punkt  des  ganzen  kleinen  Gehirns,  welcher  sich  hinter  der  Zir- 
bel, unter  und  hinter  dem  Balkenwulst  befindet.  Der  hintere  Theil  bildet  den  .Abhang 
des  Berges  (declioe)  und  hat  12 — 16  Randwülste. 
t)  Wi  pf  elblatt,  y^ü/j?<?7i  cacutninis  (lamitia  transversa  superior,  Arnold)  oder 
einfache  Quercomniissur,  liegt  hinter  dem  Berge  und  ist  ein  einfaches,  dünnes 
Blatt  ohne  Zweige,  welches  horizontal  zwischen  der  obern  und  unterH  Hälfte  liegt 
und  die  hintern  Oberlappen  unter  einander  vereinigt. 

3)  Untere  Hälften  der  Hemisphären.  Sie  sind  kugliger,  gewölbter  und 
zerfallen  in  mehrere  Theile  als  die  oberen ;  die  Randwülste  verlaufen  in  kleinem, 
gewölbtem  Bogen;  Wurm  und  Hemisphäre  sind  deutlicher  von  einander  ge- 
schieden. Die  hier  behndlichen  Theile  liegen  von  hinten  nach  vorn  in  der  fol- 
genden Ordnung: 

a)  Hinterer  Unterlappen,  lobulits  po  sterior  inferior  s.  semiltmaris , 
liegt  unter  dem  hintern  Oberlappen,  nur  durch  die  Horiznntalfurche  von  ihm  getrennt, 
erstreckt  sich  bogenförmig  um  die  übrigen  weiter  nach  vorn  liegenden  Lappen  der 
untern  Fläche  und  ist  der  grösste  von  ihnen.  Zunächst  umfasst  er  den  zarten  und 
zweibäuchigen  Lappen;  nach  aussen  ist  er  schmäler  und  wird  nach  innen  immer 
dicker. 

h)  Zarter  Lappen,  lobulus  tener,  wird  auch  als  unterster  Theil  des  vorigen  an- 
gesehen und  ist  ein  dünner  zwischen  dem  vorigen  und  folgenden  liegender  Lappen. 
Lappendes  c)  Zweibäuchige  r  Lappen,  lobulus  biventer  s.  cuneiforynis ,   ist  keilför- 

Cerebellum.  mig,  nach  innen  schmal,   nach  aussen  breiter  und  durch  einen  Einschnitt  in  2  Theile 

gespalten;  sein  innerer  Seitenrand  ist  ausgehöhlt  und  nimmt  die 

d)  Mandel,  Marklappen,  tonsilla  s.  lobulus  spiralis ,  auf.  Diese  Mandel 
hat  die  Gestalt  einer  dreiseitigen  mit  Querschnitten  versehenen  Pyramide  und  hängt 
hinter  dem  corp.  restiforme  senkrecht,  etwas'nach  hinten  absteigend,  zwischen  die- 
sem und  dem  lobul.  biventer  herab.  Ihre  obere  wagerechte  Fläche  ist  dreiseitig;  der 
innere  Theil  derselben  ist  breit  und  ragt  frei  unter  dem  Segel  (hintere  Klappe)  in 
eine  Vertiefung  herauf,  welche  das  Schwalbennest  (nidus  hirundininus) 
heisst;  der  äussere  Theil  läuft  schmal  zu  und  liegt  unter  der  Flocke.  Hinten,  wo 
die  Mandel  auf  der  medulla  oblongata  liegt,  stösst  sie  mit  der  der  andern  Seite  fast 
Eusammen. 

e)  Die  'F\oc]ie,  flocculus ,  ist  ein  weicher,  zackiger,  aus  5  Läppchen  gebildeter 
Fortsatz  zwischen  der  Mandel,  der  medulla  oblongata  und  dem  Brückenschenkel, 
welcher  die  vorderste  Hervorragung  der  untern  Hälfte  des  kleinen  Gehirns  bildet 
und  vom  hintern  seitlichen  Rande  der  Brücke,  zwischen  dem  nerv,  acusticus  u.  vagus 
herabhängt.     Als  Fortsetzung  der  Flocke  kann  das 

Segel  oder  die  hintere  Hirnklappe  oder  hi  nt  er  es  Marksegel,  veluni 
s.  valvula  cerehelli  p  OS  terior,  angesehen  werden,  ein  dünnes  Markblätt- 
cben,  welches  die  Verbindung  zwischen  Flocke  und  Knötchen  vermittelt  und  eine 
unmittelbare  Fortsetzung  der  Zwischentheile  von  Mandel  und  Zapfen  ist.  Diese 
Klappe  ist  unter  dem  Neste  und  über  der  obern  Fläche  der  Mandel,  zwischen 
F'locke,  äusserm  Rande  des  Nestes  und  Knötchen  ausges]iannt;  ihr  vorderer 
Rand  ist  frei  und  halbmondförmig  ausgeschnitten;  die  obere  Fläche  ist  frei,  wölbt 
sich  in  die  Höhlung  des  Nestes  herauf  und  bildet  mit  diesem  eine  nach  vorn  offene, 
nach  hinten  iliren  Boden  habende  Tasche;  die  untere  Fläche  ist  ausgehöiilt  und 
spannt  sich  über  die  obere  Fläche  der  Mandeln  herüber. 

4)  Unterwurm,  vertnis  cerehelli  Inf  erior ,  ist  gekrümmt  und  reicht  vom 
hintern  bis  zum  vordem  Einschnitte  des  kleinen  Gehirns.     Er  bildet  das  Thal, 
vallecula,  in  dem  mehrere,  durch  ihre  eigenthümliche  Form  sich  auszeichnende 
Theile  liegen  und  zwar  von  hinten  nach  vom,  zwischen  den  aufgeführten  Lappen 
der  untern  Hälfte  der  Hemisphären,  in  der  folgenden  Ordnung: 
a)  Der  K  läpp  enwuls  t,  luher  v alvulae,  ist  der  hintere  Theil  der  Strahlung  der 
vordem  Hirnklappe,   in  welche  sie  ununteibrochen  übergeht.      Sie   ist   ein   3  —  4'" 
hohes,  ans  2 — 5  Randwülsten  bestehendes  Läppchen,  welches  im  hintern  Ausschnitte 
des  kleinen  Gehirns  liegt,  unter  dem  Wipfelblatte  und  über  der  Pyramide. 
h)  Die  \V  u  rm  i>y  rami  d  e,  pyr atnis  vermis,  ist  der  erhabene  und  breiteste,  in  der 
Mittellinie  zwischen  den  zweibäuchigen  Lappen,    unter  und  hinter  den  Mandeln  her- 
vorragende  Theil   des    Wurmes,   welcher  oben  dünner  ist  und  abwärts  dicker  wird. 
Ihre  obere  Fläche  liegt  unter  dem  Klappenwulst,  die  freie  Fläche  ist  nach  hinten  und 
unten  gewölbt,  die  untere  liegt  auf  dem  Zapfen  auf.     Der  in  der  Mittellinie  liegende 
Theil  der  Pyramide  ist  am  dicksten  und  ragt  am  weitesten  hervor,  von  ihm  verlaufen 
die  Seitenflächen  sciiräg  nach  aussen  und  vorn;  die  Spitze  der  Pyramide  ragt  nach 
oben  und  hinten,  die  Basis  nach  vorn  und  unten. 
c)  Der  Zapfen,   unulii,  ist  ein  länglicher,   an  die  Basis  der  Pyramide  gränzender 
und  zwischen  den  Mandeln  hervorragender  Lappen  des  Wurms,   welcher  in  der  Mit- 


—     51      — 

tellinle  am  dicksten  ist  und  in  den  vor  ihm  liegenden  Längeneinschnitt  der  Rauten- Kleines  Ge- 
grube  hereinragt.  hirn. 

d)  Das  Knötclien,  iiodulus  Mal acarne,  bildet  das  in  eine  Spitze  auslaufende 
vordere  Ende  des  untern  Wurmes  und  liegt  nncli  unterlialb  der  grössten  Breite  der 
Rautengrube,  zwischen  den  Flocken,  mit  Avelchen  es  durch  die  hintere  Hirnklappe 
vereinigt  ist.  Es  gränzt  mit  seiner  hintern  untern  Fläche  an  den  Zapfen;  sein  un- 
teres vorderes  Ende  ist  gewölbt,  endigt  mit  einem  gewölbten  scharfen  Querrande 
und  hängt  zwischen  dem  obern  Theile  der  Mandeln  in  die  Rautengrube  herab.  Seine 
obere  vordere  Fläche  ist  beinahe  glatt,  liegt  frei  unter  der  vordem  Hirnklappe  und, 
indem  sich  zwischen  beiden  die  4te  Hirnhöhle  in  das  kleine  Gehirn  hinein  verlängert, 
bildet  diese  Flächendes  Knötchens  den  untern  Theil  des  Daches  des  4ten  Ventrikels. 

5)  Yordere  Hirnklappe  oder  vorderes  Marksegel,  valvula  cere- 
belli  anterior,  ein  dünnes  mit  grauer  Substanz  untermischtes  Markblatt, 
welches  aus  dem  untern  Wurme  hervorgeht  und  die  unmittelbare  Fortsetzung 
des  Klappenwulstes  ist.  Sie  erstreckt  sich  vorwärts,  zwischen  den  criirihun 
cerebelli  ad  corpora  quadrigemina  ausgespannt,  unter  dem  Centrallappen  hin- 
weg zum  hintern  Rande  des  Vierhügelkörpers,  an  dem  sie  mit  einem  Markbün- 
del, dem  Klappenbändchen, /rew?^^M>«,  anhängt.  Sie  kommt  vom  hin- 
tern Theile  des  untern  Wurmes ,  geht  durch  ihn  in  seiner  ganzen  Länge  hin- 
durch und  tritt  vorne,  oberhalb  des  Knötchens  und  unter  der  Wurzel  des  Cen- 
trallappens  hervor,  so  dass  sie  die  vordere  Gränze  zwischen  dem  obern  und  un- 
tern Wurme  abgiebt.  Da  sie  zwischen  den  Schenkeln  des  kleineu  Gehirns, 
welche  zu  den  Yierhügeln  treten,  wulstig  hervorragt,  so  hilft  sie  das  Dach  des 
4ten  Ventrikels  bilden. 

Torkoiuiuen  der  grauen  und  -vreissen  UTeurine  int 
Oehirne. 

A.  Vertheilungf  der  grauen  SEirnmasse.  Zunächst  ist  die  äussere, 
wie  innere  (gegen  die  Ventrikel  gerichtete)  Oberfläche  des  grossen  Gehirns  mit  Graue  Sub- 
einer  von  weissen  Schichten  durchzogenen  grauen  Rinde  (s.  S.  22}  bedeckt,  welche  Qehh-nsf 
nach  innen  zu,  ehe  sie  in  die  Marksubstanz  übergeht,  immer  blässer  und  gelblich 
wird.  Auf  dem  corpus  callosum  (s.S.  39)  erscheint  nur  auf  der  Oberfläche  biswei- 
len stellenweise  ein  dünner  grauer  Ueberzug  (grauer  Schleier  des  Balkens); 
dagegen  ruht  sein  rosinun  auf  einer  bedeutenden  grauröthlichen  Masse  (Stütze, 
fulcrum  des  Schnabels),  welche  zur  Rinde  der  hintern  und  untern  Windungen  des 
lohtis  «w<er?o7- gehört. —  Das  sept?i7/tpell?tcidTim{s. SAO)ist  nur  an  seiner  äussern 
Partie  ziemlich  bedeutend  mit  grauer  Masse  bedeckt.  —  Der  fornix  (s.  S.  40)  ist 
zwar  vorherrschend  markig,  enthält  aber  etwas  mehr  graue  Masse  als  der  Balken  ; 
letztere  findet  sich  um  seine  vordem  Schenkel  herum.. —  Das  corpus  striatum  (s. 
S.  43)  hat  an  seiner  Oberfläche  einen  Rindenüberzug,  in  seinem  Innern  aber  einen 
keulenförmigen  grauen  (nucleus  caudalus)  und  einen  linsenförmigen  Kern  (nucleus 
lentiforwisj ;  unter  letzterem  zieht  sich  noch  ein  streifenförmiger  Kern  (nucleus  tae- 
niaeformisj  hin.  —  Die  Stria  vornea  (s.  S.  43)  ist  vorn  und  unten  mit  grauer 
Substanz  überzogen,  die  sich  hinterwärts  in  einen  grauen  Gränzstreifen  fortsetzt, 
welcher  in  der  Decke  des  ünterhorn  verschwindet.  —  Der  thalamus  nervorum 
opticorum  (s.  S.  43)  ist  gemischt,  an  seiner  Innern  Wand  mehr  grau,  an  der  obern 
mehr  markig  mit  mehr  oder  minder  eingelagerten  grauen  Inseln ;  in  seinem  Innern 
lässt  sich  ein  oberer,  innererund  äusserer  Kern  unterscheiden.  —  Der  tractus 
opticus  hat  bisweilen  einen  grauen  Schleier  und  ist  in  den  corpora  geniculaia  mit 
grauen  Inseln  versehen.  —  Der  pes  hippocampi  major  (s.  S.  43)  ist  an  sei- 
nem obern  Theile  fast  durchgehend  weiss,  unten  besteht  er  aus  3 — 4  abwechselnd 
grauen  und  weissen  Schichten  (Zackenlager).  —  In  den  corpora  quadrige- 
mina  (s.  S.  45)  sind  graue  und  weisse  Substanz  innig  vermischt;  in  dem  hintern 
Hügelpaare  liegt  ein  grauer  Kolben  (cuneus  griseusj.  —  Der  pedunculns  ce- 
rebri  (s.  S.  36)  zeigt  auf  einem  senkrechten  Querdurchschnitte  eine  hufeisen- 
förmige schwarze  Schicht  rs/^r«/M>«  7^^■g'rMW^}.  —  Die  substantia  perforala  an- 
terior (s.  S.  38)  ist  in  ihrer  Mitte  grau,  während  sie  nach  beiden  Seiten  und  nach 
oben  hin  abwechselnd  graue  und  weisse  Masse  hat.  —  Die  substantia  per- 
forata  media  (s.  S.  36)  ist  vorherrschend  grau.  —  Das  infundibulum  ist 
grauröthlich  und  entbehrt  aller  stärkern  Markmasse;  die  daran  hängende  glan- 
dula  pituitaria  hat  wie  die  Zirbeldrüse  einen  eigenthümlichen  körnigen  Bau 
und  Zellen  mit  Kernen  und  Kernkörperchen. 

4* 


—      52     — 

Vorkommen  Im  kleineo  Gehirn  fallt,  ausser  dem  Rinden  Überzuge,  vorzüglich  im  Mark- 

der  Gehirn- jgggf  jeder  Hemisphäre  der  Linsenkern  oder  Ciliarkörper  (s.  S.  49)  auf, 
Substanzen,  ^^j^j^gj.  ^^g  ^^^^^  grauröthlichen  gezackten  Streifen  ,  Zickzack  (fascia  dentata  cine- 
rea s.  Jhnhriala)  und  dem  von  diesem  eingeschlossenen  Central-  oder  Ciliarmarke 
OneduUa  ciliaris)  besteht,  und  vorzugsweise  mit  dem  vordem  Hirnschenkeln  zu- 
sammenzuhängen scheint.  —  An  dem  pons  VaroUi  (s.  S.  34)  ist  die  ober- 
flächliche starke  Schicht  rein  markig,  im  Innern  liegen  zwischen  den  longitudinalen 
und  queren  Fasern  und  Faserbündeln  graue  Inseln.  —  Die  medulla  oblongata 
hat  in  ihrem  corpus  olivare  (s.  S.  33)  den  nuclens  dentatus  olivae. 

B.  Faserung  der  weissen  Hirninasse.    Die  Faserstränge  (vorderen,  seit- 
lichen und  hinteren)  des  Rückenmarks  treten ,  nachdem  sich  die  Bündel  der  vordem 
Partie  desselben  zum  Theil  gekreuzt  (Pyramidenkreuzung;  s.  bei  Rückenmark) 
und  dabei  zugleich  etwas  mehr  nach  der  vordem  Fläche  gewendet  haben,  in  die 
medulla  oblongata  ein,  werden  hier  von  queren  und  bogenförmigen  Fasern  (Gür- 
telschicht  des  verlängerten  Markes)  ujmgeben,  ziehen  sich  a)  durch  die  cor- 
pora  pyramidalia  (s.  S.  33)  und  treten  von  hinten  nach  vorn  durch  den  pons 
VarolH,  sich  hier  mit  queren  und  schiefen  Fasern,  die  aus  einer  Hemisphäre  des  klei- 
nen Gehirns  in  die  andere  treten,   kreuzend,  hindurch  in  die peduTicuM  cerebri.    Ein 
grosser  Theil  der  Fasern  der  Pyramiden  durchkreuzt  sich  während  ihres  ganzen 
Verlaufes  in  der  medulla  obhmguta^  und  durch  diese  obere  Pyramidendurch- 
kreuzung wird  die  seitliche  Decussation  einer  grossem  Menge  von  Fasern,  als 
durch  die  untere  Kreuzung  bewirkt,     b)  Die  Fasern  der  Hülsenstränge  (s. 
S.  33)  nehmen  die  Olive  zwischen  sich  und  begeben  sich  theils  durch  die  Brücke 
zu  den  Hirnschenkeln ,  theils  zu  den  Vierhügeln,     c)  Die  Fasern  der  (durch  die 
Seitenstränge ,  Keilstränge  und  zarten  Stränge  gebildeten)  corpora  resi ifo r m i a 
(s.S.  34)  ziehen  sich ,  nach  oben  und  aussen  von  schiefen  Faserbündeln  (die  mit  den 
Hörnerven,  Brückenschenkeln  und  der  Flocke  in  Verbindung  stehen)  durchkreuzt, 
Verlireitimg  in  die  Hemisphäre  des  kleinen  Gehirns;  hier  biegen  sie  sich  nach  hinten  und  oben 
der  Hirnfa-  y^^  bilden  die  Kapsel  um  den  Ciliarkörper  und  vermischen  sich  mit  den  übrigen 
»ern-      pasern  des  kleinen  Gehirns.     Nur  in  die  Flocke,  den  Centrallappen ,  die  Flügel, 
den  Berg,  den  vordem  obern  Lappen,  das  Wipfelblatt  und  den  hintern  Lappen  sind 
einzelneFaserzügebis  jetzt  mit  Bestimmtheit  verfolgt  worden.  —  Die  Fasern  der 
crttra  cerebelli  snperiora  s.  ad  corpora  quadrigemina  gehen  theils  nach  oben 
in  die  Vierhügel  ein ,  zum  grössten  Theile  laufen  sie  aber  unter  denselben  fort  und 
in  die  pedunculi  cerebri^  auf  welchem  Wege  sie  mit  den  Fasern  der  runden  Stränge 
und  Brückenschenkel  zusammenstossen  und  von  der  Re«7'schen  Schleife  Clemm'scusJ, 
die  von  Fasern  des  Seitenstranges,  äussern  Hülsenstranges  und  tiefern  Brücken- 
fasern gebildet  ist,  und  sich  von  aussen  nach  innen  zu  den  Vierhügeln  windet,  um- 
schnürt sind.     Die  äussern  und  höhern  Fasern  der  genannten  Theile  treten  grössten- 
Iheils  unter  mannichfaehen  Durchsetzungen  ihrer  Bündel  iwxa  pedunculus  cerebri  der 
entsprechenden  Seite;  ein  Theil  derselben  bildet  aber  auch  in  der  Mittellinie  ein« 
seitliche  reguläre  Durchkreuzung    (Haubenkreuzung  Falentin's,    hufeisenför- 
mige Conimissur  Wemekink's).  —    Die  Vierhügel  nehmen  Fasern  sowohl  aus 
dem  kleinen  Gehirne  (durch  die  obern  Schenkel),  als  aus  dem  verlängerten  Marke 
(durch  die  Hülsensträuge)  und  den  Hirnschenkeln  auf,  welche  der  Länge  nach  durch 
sie  hindurchlaufen  und  sich,  wie  in  der  Brücke,  mit  queren,  aus  der  Schleife  sich 
entwickelnden  Fasern  zu  durchkreuzen  scheinen.     Die  Zirbeldrüse  steht  durch 
ihre  crura  mit  den  Sehhügeln,  durch  Fasern  der  hintern  Commissur,  welche 
von  queren  Fasern  der  Schleife  gebildet  wird ,  mit  den  Vierhügeln  in  Verbindung.  — 
Der  Hirnstiel  besteht  aus  der  Basis  und  der  mehr  nach  vom  und  innen  liegenden 
Haube ;  beide  sind  durch  das  Stratum  nigrum  getrennt.     Die  Fasern  der  Basis  stam- 
men aus  den  Pyramiden,  den  Innern  Hülsensträngen ,  und  sind  Fortsetzungen  der 
tiefen  Brückcnfasem;  sie  ziehen  sich  in  den  Stabkranz  und  vorzugsweise  gegen  das 
corpus  striaium  hin.     Die  Haubenfasern  kommen  aus  der  Schleife  und  den  vordem 
Schenkeln  des  Cerebellum ,  und  sind  Fortsetzungen  der  Fasern  der  runden ,  zarten 
Seiten-  und  Keilstränge;  sie  treten  mit  ihren  tiefern  Bündeln  noch  in  das  corpus 
striatum,  mit  den  höhern  in  den  Sehhügel.  —    Die  Sehhügel  empfangen  Fasern 
aus  den  Vierhügeln  und  der  Haube  des  Hirnstiels  und  schicken  sie  theils  durch  das 
corpus  Stria ititn,  theils  unmittelbar  zu  der  Markstrahlung,  auch  stehen  sie  mit  den 
Fasern  des  seplmn  und  der  corpora  geniculata  in  Verbindung,  und  liefern  mit  den 


,       —     53     — 

Vierhügelu  die  Fasern  für  deo  Sehnerven.  —  Das  corpus  slriatum  sammelt  Fasern  Faseiung 
aus  dem  Hirnschenkel  und  Sehhügel  und  bildet  durch  diese  zum  grössten  Theile  die  >les  Gehirns. 
Markstrahlung  oder  den  Stabkranz,  welcher  aber  auch  noch  von  Fasern  des 
Hirnschenkels  und  Sehhügels  gebildet  wird  und  dessen  Ausstrahlungen  hauptsäch- 
lich den  Markkörper  der  Hemisphäre  des  grossen  Gehirns  (s.  S.  35)  bilden.  —  Das 
corpus  callnsum  besteht  fast  nur  aus  Querfasern ,  die  aus  einer  Hemisphäre  in 
die  andere  herüber  treten  und  im  Markkörper  besondere  Faserzüge  (s.  S.  39)  bilden, 
wie:  die  vordere  und  hintere  Zange,  die  Tapete,  die  Bogen-  und  Hakenbündel. 
Der  forni.v  (s.  S,  40)  bildet  mit  seinen  Fasern  vielleicht  eine  Art  paariger  Commis- 
sur,  welche  wie  der  Balken  von  einer  Seite  zur  andern ,  so  von  vorn  nach  hinten  und 
zum  Theil  auch  seitlich  eine  schleifenartige  Vereinigung  hinterer  und  vorderer  Mark- 
fasern einleitet. 

Cfefässe  des  Geliirnei. 

I.  Arterien.  Bei  der  Ernährung  des  Gehirns  bemerkt  man  einige 
Verschiedenheiten  von  der  anderer  Theile,  die  sich  auf  die  W^ichtigkeit  dieses  Or- 
gans beziehen.  So  erhält  es  im  Verhältnisse  zu  seiner  Grösse  viele  und  grosse  Ar- 
terien, die  durch  zahlreiche  Krümmungen  in  der  jo?«  mater  ihren  Zutritt  zum  Ge- 
hirne verzögern,  sich  an  der  Oberfläche  desselben  vorher  mit  ihren  grössern  Zweigen 
netzartig  ausbreiten  und  erst,  nachdem  die  grössern  Aeste  sich  schnell  in  die  klein- 
sten Zweige  zertheilt  haben,  mit  diesen  ins  Gehirn  eintreten,  so  dass  trotz  dieser 
zahlreichen  Blutgefässe  die  weisse  Substanz  doch  nicht  sehr  blutreich  ist.  Durch 
diese  Einrichtung  wird  das  Blul  verhindert,  sich  lange  im  Gehirne  aufzuhalten ,  bald 
wird  es  wieder  fortgeschafft  und  durch  jüngeres,  nahrhafteres  ersetzt.  Unterstützt 
wird  diese  schnellere  und  kräftigere  Ernährung  dadurch ,  dass  die  Arterienstämme 
(art.  carotis  und  vertehralisj  nahe  am  Herzen  entspringen  und  vor  ihrem  Eintritte  ErnäLiimg 
in  das  Gehirn  wenig  Zweige  abgeben,  also  ihren  Nahrungsstoff  grösstentheils  zum  "^"^^  **^''''"^' 
Gehirne  schaffen.  Um  den  heftigen  Andrang  und  schnellen  Lauf  des  Blutes  in  ihnen 
zu  schwächen ,  laufen  sie  durch  knöcherne  Kanäle  und  in  verschiedenen  Krümmun- 
gen; zugleich  werden  ihre  Wandungen ,  sobald  sie  in  die  Schädelhöhle  eingetreten 
-sind,  dünner,  indem  ihr  äusseres  Zellgewebe  in  die  Faserhaut  des  Gehirns  über- 
geht, auch  werden  sie  blos  durch  ein  sehr  zartes  Zellgewebe  an  die  benachbarten 
Theile  ganz  locker  angeheftet.  Die  Verbreitung  der  Arterien  geschieht  von  der  Mitte 
der  Basis  aus  nach  aussen  und  oben ;  sie  verlaufen  anfangs  eine  mehr  oder  weniger 
lange  Strecke  zwischen  araclmoidea  ws\A  pia  mater,  dann  in  letzterer  und  lagern 
sich  überall  in  die  freien  Räume,  welche  die  Hirnsubstauz  lässt,  in  Höhlen,  Fur- 
chen, Spalten,  Einschnitte  und  Querschlitze,  um  sich  von  da  aus  zu  verzweigen. 
Diejenigen  Arterienzweige,  welche  an  der  Oberfläche  in  den  Windungen  hinlaufen, 
schicken  ihre  Aestchen  nur  zur  grauen  Substanz  und  dringen  nicht  bis  zur  weissen, 
dagegen  reichen  die  von  den  Höhlen  aus  in  der  weissen  Substanz  verbreiteten  Arte- 
rien nicht  zur  grauen,  so  dass  also  die  beiden  Gehirnsubstanzen  ganz  unabhängig 
von  einander  ernährt  werden.  —  Wo  die  Arterien  in  die  Hirnhöhlen  treten ,  weichen 
sie  von  der  Hirnsubstanz  ab,  breiten  sich  in  faltenartig  in  die  Ventrikel  ragenden 
Fortsätzen  der  pia  mater  aus  und  bilden  die  Gefässgefl echte,  plexus  cito- 
roidei  (s.  \i.  pia  mater),  von  welchen  ein  jedes  durch  verschiedene  Zweige,  die 
zum  Theil  auch  verschieden«!  Stämmen  angehören,  gebildet  wird;  sie  theilen  sich 
hier  in  kleinere  Aestchen,  deren  Reiser  bogenförmig  anastomosiren ,  so  dass  sie 
Schlingen  darstellen.  —  Das  Arteriensjstem  des  Gehirns  besteht  aus  Zweigen  der 
art.  carotis  intertia  und  vert ehralis,  welche  sich  Sflwohl  in  der  mittlem 
Länge  des  Gehirns  unter  einander  durch  grössere  Aeste  verzweigen,  als  auch  in 
ihren  Endreisern  anastomosiren. 

«)  Arterien  des  grossen  Geliir IIS. 

An  der  Basis  (Ifs  grosse»  Gehirns  verlaufen  4  Paar  Arterienstäniiiie ,  welche  ihrfn  Lr- 
spning  aus  der  ml.  carotis  interna  (s.  Bd.  I.  S.  520)  und  oertebralis  (s.  Bd.  1.  S.  .■'.25) 
nehmen;  es  sind:  die  iirtt.  corporis  callosi  und  clioroideae  (s.  Bd.  1,  S.  523),  welclie 
in  die  Länge  verlaufen,  und  die  artt.  fossae  Hylvii  (s.  Bd.  I.  S.  52.i)  und  profun  dne 
rerehri  (s.  Bd.  I.  S.  527),  deren  Verlauf  mehr  in  querer  Richtung  geschieht:.  Durch  Com- 
niunicationszweige  bilden  diese  Arterien  schon  als  Stämme  einen  .Irterienkranz .  circulus 
arteriosns  IFillisii  (s.  Bd.  I.  S.  523)  an  der  Basis  des  Gehirns. 
_    ÄJ  A  r  t  e  r  i  e  n  d  e  s  k  1  e  i  n  e  n  G  e  h  i  r  n  8. 

Sie  sind  Zweige  der  artt.  vertebraJes  (s.  Bd.  I.  S.  525),  welche  beide,  nach  ihrem  Ein- 
ritte in  die  Schadelhöhie  und  nachdem  sie  die  hintern  und  vordem  RiickenmarkBarteiicn  und 


nen, 


—     54     — 

Gefässe  des  die  art.  cer  ebelli  inferior  posterior  aljgeschickt  halen,   zur  tirt.  basiluris  zusam- 
GeLirns.     men  fliessen,   ans   welclier   artt.   cerebelli  inferiores  anteriores  unA  suj^eriores 
entspringen  (s.  Bd.  I.  S.  527), 

II.  Venen  hat  man  im  Innern  der  Hirnsubstanz  noch  nicht  mit  Bestimmtheit 
nachweisen  können;  es  scheint  als  ob  die  Haargefässe  erst  bei  ilirem  Zurücktreten 
in  die  Gefässhaut  sich  verwandelten.  Das  Gehirn  selbst  ist  also  rein  arteriös,  nur 
in  seinen  Hüllen  treten  Venen  sichtbar  hervor,  welche  aber  nicht  die  Arterien  be- 
gleiten, sondern  mehr  nach  aussen,  oben  und  hinten  verwiesen,  an  die  dura 
mater  geheftet  und  den  Schädelknochen  genähert  sind,  während  die  Arterien  an 
der  untern  und  vordem  Fläche  liegen  und  in  Atv pia  mater  verlaufen.  —  Die  Venen 
des  Gehirns  haben  keine  Klappen ,  entspringen  an  der  peripherischen  und  centralen 
(Wände  der  Höhlen)  Oberfläche  (venae  externae  und  internae) ,  vereinigen 
sich  in  der  pia  mater  zu  Zweigen ,  verlieren  bald  ihre  äussere  Haut  und  erhalten  da- 
für einen  Ueberzug  von  der  dura  mater,  bilden  Blutleiter,  st/ms,  welche  nicht 
\^ie  die  Gefässe  rund,  sondern  von  unregelmässiger  Gestalt  und  an  die  Knochen  an- 
geheftet sind. 

«J  Venen  des  grossen  Gehirns, 

i)  yenue  internae,   Venen  der   Hirnhölilen,    verlaufen   in   der  Gefässhaut  und 
,  nehmen  in  2  HauptaLtheilungen  ihren  Ursprung,  entweder   <i,)  als  v.  cltoroidea  im 
ahsteigenden  Hörne  des  Seitenventrikels;    oder   h)  als  v.  corporis  striati  aus  dem 
corp?/s  striutum,  und  heide  verbinden  sich  dann  \m  foramen31onroi  zur  vena  magna 
G  aleni. 
a)  V.  choroidea,  A  dernetz  v  en  e,  entspringt  im  cornu  descendens  mit  Zweigen 
aus  i\en  pedes  hijipocampi,  der  t/ienla,  dem  thiilamus  und  steigt  implex .  choroidens 
lateriiUs  am  pes  hippocittnpi  major  herauf,  sclilägt  sich  um  den  Schhügel  und  zwi- 
schen diesem  und  dem  corp.  striatum  vor-  und  ahwärts  zum.  fornjneii  Monroi. 
h)   /'.  corporis  striati,  wird  von  Zweigen  zusammengesetzt,  die  aus  dem  Sehhü»  - 
Gehirn-Ve-  gel  und  corp.  striatum  hervortreten,  läuft  auf  der  Stria  Cornea  nach  vorn  lierah  und 

tliesst  umforamen  Monroi  mit  der  vorigen  zur 
c)    /'.  magna  cerebri  s.  Galeni  zusammen,   welche  im  p7ex.  choroidens  tertius 
über  dem  3.  Ventrikel,   unter  Ae\n  fornix  hinweg  hinterwärts  läuft,  um  in  den  ««- 
?!wiy?/rtj7i/«  des  Hirnzeltes  einzutreten.      Sie  nimmt  Zweige  auf;   aus  dem  ifpfi/?«, 
fornix,    corpus  callosiim ,    der  Stria  Cornea,   ghindula  piiieatis,    den   Vierljügeln 
und  vom  vordem  und  obern  Theile  des  kleinen  Gehirns.    Bisweilen  vereinigen  sich 
diese  vv.  magnae  beider  Seiten  in  einen  Stamm;  die  etwas  erweiterte  Einmiind- 
ungsstelle  in  den  siniis  (piartus  wird  von  Einigen  tor  cular  Her  ophili,  Kelter, 
genannt,während  Ändere  denselben  an  die  ^tcWe  (protuberantia  occipitalis  interna) 
setzen,  wo  sich  der  sinus  quartus  mit  dem  transversus  verbindet. 
2)  Venae  ext  ernae,  nehmen  das  Blut  an  der  Oberlläche  (peripherischen)  auf  und  bil- 
den  ein  Netz,   welches   sich  nach  allen  Seiten  hin  in  die  Blutleiter  der  dura  mater 
fortsetzt,  so  dass  sich  besondere  Aeste  nicht  auszeichnen  (s.  die  sinus  diirae  matris). 

a)  Die  Venen  der  obern  Fläche  m\\nAe\i\n  Aen  sinus  longitudinalis  superior ; 

b)  die  Venen  der  innern  Fläche   der  Hemisphären  in  den  simcs  longitudinalis 
inferior  ; 

c)  die  Venen  der  Basis  in  den  sinus  cavernosus,  transversus  und  die  ss.  petrosi. 
b)  Venen  des  kleinen  Gehirns,  theilen  sich  in  2  Hauptziige;   der  eine  schafft,  wie 

die  vom  grossen  Gehirne  kommenden  Venen,  das  Blut  durch  die  v.j'ugularis  interna 
fort,  der  andere  gesellt  sich  zu  den  Venen  des  Rückenmarks  und  hilft  die  v.  vertebra- 
lis  hilden. 

III.  Saugadern  sind  in  der  Hirnsubstanz  noch  nicht,  wohl  aber  in  der 
aracfmoidea  und  pia  mater  (auch  in  den  plexus  choroidei)  gefunden  worden ,  doch 
lässt  sich  vermuthen  ,  dass  auch  hier,  wenn  auch  nicht  in  der  Substanz  selbst,  doch 
an  der  centralen  und  peripherischen  Oberfläche  des  Gehirns,  dergleichen  vorhanden 
sind ,  da  die  carotis  interna  und  vena  jugularis  interna  bei  ihrem  Durchgange  durch 
den  Scliädel  von  Saugadern  begleitet  werden ,  da  ein  StolTwechsel  im  Gehirne  nicht 
fehlen  kann  und  weil  in  den  Hirnhöhlen  ein  seröser  Dunst  ausgehaucht  wird. 

Hüllen  des  CS^eliirns,  Crchirnhäute,  tunicae  s,  velatnenta 

cerehri. 

Das  Gehirn  wird  von  3  um  einander  herumliegenden  Häufen 
eingeschlo.s.sen,  die  sich  ununterbrochen  in  dieselben  [Jmhüllungen 
des  Rückenmarkes  fortsetzen,  so  dass  also  jede  dieser  Häute  in 
einen  Kopf! heil  und  einen  Hiickenmarkslheil  geschieden  werden 
kann,  deren  Gränze  rid  J'orame/i  mag/mm  ist.  Es  sind:  als  äusser- 
Ste,  die  übröse  harte  Hirnliaut,  (liern  mater,   unter  ihr  die  se- 


—     55     — 

rose  Spinn webenhauf,  tunica  arachnoidea,  und  die  unterste,  Hiiniinute. 
welche  dicht  auf  dein  Gehirne  aufliegt,  die  zellgewebige  Gefäss- 
haut,  pia  maier. 

I.    JDura  mater  s,  meninoc  JUbrosa,  barte  Hirnliaut. 

Es  ist  eine  glänzende,  weisslich-hläuliche  (nach  Stilling  im  Leben 
durchsichtige),  dichte,  unempfindliche,  sehr  feste  und  starke,  faserig- 
fibröse Haut,  welche  das  Innere  der  Schädel-  und  Rückenmarkshöhle 
auskleidet  und  um  Gehirn  und  Rückenmark  einen  hier  lockern,  dort 
engern  geschlossenen  Sack  bildet,  der  nur  von  Gefässen  und  Nerven  durch- 
bohrt wird.  —  Der  Theil  der  dura  mater,  welcher  das  Gehirn  beklei- 
det (pars  cephalica  durae  jnatri's,  Kopftheil),  und  der  um  das 
Rückenmark  herum  liegende  (pars  spinah's,  Rückenmarkstheil j 
sind  nicht  von  einander  geschieden,  sondern  gehen  am  foramen  magnum 
ununterbrochen  in  einander  über.  Jetzt  soll  nur  von  der  pars  cephalica 
die  Rede  sein. 

Die  dura  mater  encepJiall  s.  pars  cephalica  durae  viatris  hängt 
durch  Zellgewebe  und  kleine  von  aussen  in  sie  eindringende  Gefässchen  mit  der  In- 
nern Fläche  der  Schädelknochen ,  besonders  an  den  Nähten  (und  an  der  Basis  des 
Schädels  in  dem  Umfange  der  Siebplatte,  des  Keilbeins,  des  Clivus  und  Felsentheils) 
fest  zusammen  und  vertritt  so  die  Stelle  des  periosieum  internuvi  derselben.  Sie  ist  Harte  HJrn- 
fester  und  unnachgiebiger  als  die  harte  Rückenmarkshaut  und  lässt  sich  in  1  Platten  taut,  dura 
theilen,  die  aber  durch  Zellgewebe  innigmit  einander  verwachsen  sind  und  nur  hier  "*«'«''• 
und  da  aus  einander  weichen ,  um  Venen  in  ihre  Zwischenräume  (sinusj  aufzuneh- 
men. Eigentlich  besteht  also  die  harte  Hirnhaut  aus  der  wahren  dura  viater  und 
dem  periosteum  internuvi  der  Schädelknochen;  im  Rückenmarkskanale  sind  beide 
von  einander  getrennt.  —  Die  äussere  Platte  (endocranium)  A^x  dura  mater ^ 
welche  sich  an  die  inwendige  Fläche  des  Schädels  anschliesst,  ist  rauh  und  flockig 
und  hängt  durch  Fortsätze  Cpmcessus  spuriij,  welche  Gefässe  und  Nerven  bei 
ihrem  Durchgange  durch  die  Schädelöffnungen  scheidenartig  bekleiden,  mit  dem 
äussern  Periosteum  zusammen.  —  Die  innere  Platte,  welche  dem  Gehirne  zu- 
gekehrt ist,  liegt  auch  nicht  frei ,  sondern  wird  vom  äussern  Blatte  der  arachnoidea 
überzogen.  Sie  ist  glatt  und  von  feuchtem  Dunste  schlüpfrig  und  bildet,  indem  sie 
von  der  äussern  Platte  abweicht,  Verlängerungen  oder  Fortsätze  (processus  verij 
in  dieSchädelhühle  hinein,  die  entweder  als  Verdopplungen  oderFalten  Scheidewände 
zwischen  einzelnen  Gehirnabtheilungen  darstellen,  oder  über  eine  Höhlung  hinweg- 
und  zwischen  2  Hervorragungen  ausgespannt  sind.  In  diesen  beiden  Arten  von 
Fortsätzen  (spurii  und  verij  bilden  sich  Räume  (si/ms)  zur  Aufnahme  von  Venen, 
auch  leiten  sie  zum  Theil  Arterien.  —  An  der  innern,  seltener  auf  der  äussern 
Fläche  der  harten  Hirnhaut  oder  zwischen  beiden  Platten  liegen ,  meist  in  der  Nähe 
der  Falten,  nur  bei  Erwachsenen,  Haufen  kleiner,  plattrundlicher,  weisslich- 
gelber  Körper,  glandula'e  Pacchioni  s.  granulationes  cerebrales,  wel- 
che in  den  Knochen  Eindrücke  hinterlassen  (fnveae  glanduläres)  und  krankhafte 
Produkte  (geronnene  Lymphe)  sind,  von  Einigen  aber  für  Lymphdrüsen  gehalten 
werden.  —  Die  harte  Hirnhaut  ist  hinten  dicker,  als  vorn  und  oben,  in  der  Mittel- 
linie am  dicksten ;  ihre  Fasern  laufen  nach  der  auswendigen  Fläche  zu  mehr  in  die 
Länge ,  nach  der  innern  zu  mehr  quer ,  doch  ausserdem  nach  allen  Richtungen  durch 
einander. 

'«)     Processus  veri  üurue  tnatris. 

Die  Falten  der  harten  Hirnhaut  verlaufen  theils  in  der  Mille  der 
Hirnschalendecke  von  vorne  nach  hinten,  von  der  cri'sta  galli  bis  zum 
foramen  magnum .,   theils  nehmen  sie  am   Hinterhauptsbeine  eine  quere 


—     56     — 

Hirnhäute.  Lage  ein;  zusammengenommen  bilden  sie  ein  Kreuz,  processus  cru- 
ciatus  durae  ?natris,  dessen  Mittelpunkt  die  protubermitia  occipitalis 
interna  ist  und  von  der  falx  cerebri,  falx  cerebelli  und  vom  ten- 
toriuni  gebildet  wird. 

1)  Valac  cerehrl  s.  processus  falcifoi-mis  tnajor^  grosse  Hirnsichel, 
ist  ein  senkrechter,  in  der  Mittellinie  in  der  scissura  longitudinalis  cerebri  zwi- 
schen beiden  Hemisphären  des  grossen  Gehirns  verlaufender  Fortsatz ,  welcher 
einen  vorn  schmälern  (J- "  breit),  nach  hinten  breiter  (1^"  breit)  werdenden 
Bogen  darstellt,  der  vorn  an  der  crt'sta galh',  crt'sta frontalis  interna  und  im 
foramen  coecutn  angeheftet  ist,  hinten  auf  dem  tentorium  aufsteht.  Sein 
oberer  Rand  ist  gewölbt,  längs  des  sulcus  longiindlnalis ,  an  der  Mittellinie 
des  Stirnbeins,  an  der  sutura  sagiitalis  und  in  der  Mitte  des  obern  Theiles  des 
Hinterhauptsbeins  bis  mv  proluherantia  occipilalis  interna  hin  angeheftet;  er 
,  ist  breit  und  schliesst  einen  Seckigen  Raum,  sinus  longitudinalis  supe- 
rior,  ein,  dessen  Spitze  abwärts  gerichtet  ist.  Der  untere  Rand  ist  kleiner, 
frei,  concav,  bildet  einen  rundlichen  Blutleiter  (sinus  longitudinalis  in- 
ferior) und  befindet  sich  1'"  oberhalb  der  Mittellinie  des  corpus  caUosxim; 
hinten  setzt  er  sich  in  die  innern  Ränder  des  Zeltes  fort.  Diese  Hirnsichel  hin- 
dert bei  der  Seitenlage  des  Kopfes  den  Druck  der  einen  Hemisphäre  auf  die 
andere. 
5)  Tentoritim  cerehelli  s.  septitm  encephali^  Hirnzelt,  eine  Querfalte 
der  harten  Hirnhaut,  welche  zwischen  den  hintern  Lappen  des  grossen  Gehirns 
und  dem  kleinen  Gehirne  liegt.  Sie  erstreckt  sich  vom  process.  cUnoideus  po- 
Haite  Hirn,  sterior  des  Keilbeins  und  vom  obern  Winkel  der  pars  petrosa  der  einen  Seite, 

*"  •  längs  der  lineae  transversae  am  Hinterhauptsbeine  bis  zu  denselben  Punkten 

der  andern  Seite,  so  dass  sie  sich  an  der  protubera?itia  occipilalis  interna  mit 
der  grossen  und  kleinen  Sichel,  zwischen  denen  sie  hindurchgeht,  unter  einem 
rechten  Winkel  kreuzt.  Der  hintere,  grössere,  convexe  Rand  nimmt,  so 
■weiter  am  Hinterhauptsbeine  befestigt  ist,  den  sinus  transversus  auf  und  liegt 
tiefer  als  der  vordere,  welcher  klein,  frei,  scharf  und  concav  ist,  eine  ellipti- 
sche OeiTnung  (Zeltloch,  incisura  tentorii)  umschreibt,  in  welcher  der 
pons  Varolii  und  die  corpora  quadrigemina  liegen,  und  sich  in  seiner  Mitte  in 
eine  Spitze  erhebt,  welche  den  Berg  des  obern  Wurmes  bedeckt.  In  der  Mitte 
des  tentorium  läuft  von  vorn  nach  hinten,  unter  dem  hintern  Ende  der  grossen 
Hirnsichel,  der  sinus  quartus  s.  perpendicularis. 
3)  FaJao  cerehelli  s.  processus  falciformis  tninor,  kleine  Hirn-^ 
Sichel,  kommt  in  den  hintern  Ausschnitt  des  kleinen  Gehirns  zu  liegen  und 
erstreckt  sich,  an  die  crisla  occipilalis  interna  angeheftet,  von  der  Mitte  der 
untern  Fläche  des  tentorium,  immer  schmäler  werdend,  zvlVA  foramen  viagnum^ 
wo  sie  sich  in  2  Schenkel  spaltet,  welche  an  dessen  Rande  einen  ringförmigen 
Vorsprung  bilden ,  der  das  Loch  etwas  verkleinert  und  den  sinus  circularis 
for amini s  magni  aufnimmt.  Im  hintern  Rande  dieser  Sichel  verläuft  der 
sinus  occipitalis  posterior. 

Auf  dem  Türkensattel  bildet  die  dura  mater  einen  Umschlag,  welcher 
die  obere  Fläche  dev glandula piluitaria  überzieht  und  den  sinus  circularis  liid- 
lerji  enthält.  —  An  den  kleinen  Keilbeinflügeln  bildet  sie  einen  Vor-. 
Sprung,  welcher  die  Scheidung  der  vordem  von  den  mittlem  Gehirnlappen  vervoll- 
ständigt; von  seinem  innern  Theile  geht  ein  schräg  nach  innen  gelehnter  Vorsprung 
aus,  der  an  der  Seite  des  Sattels  nach  hinten  zum  obern  Winkel  des  Felsentheiles 
gezogen  ist  und  hier  unmittelbar  in  das  Zelt  übergeht.  Zwischen  diesem  Vorsprunge 
und  der  die  Scitennächc  des  Keilbeinkörpers  überziehenden  harten  Hirnhaut  bleibt 
ein  Raum,  welcher  von  Zellgewebe  durchzogen  ist  und  den  3.,  4.  u.  5.  Hirnnerven 
und  den  Zollblutlciter,  sinus  caver?iosus^  enthält.  In  diesem  liegt  die  carotis 
interna,  der  6te  Hirnnerv  und  das  Kopfende  des  sympathischen  Nerven. 

b)  Oefäisgc,  Blutlciter  und  Bferven  der  dura  mater. 
1.    Arterien.     Die  harte  Hirnhaul  besitzt,   abgesehen  von  den  zum 
Gehirne  tretenden    Gefiissen,    welche  sie  nur  nnihüill  und  schcidenarlig 


—     57      — 

einschliesst,  Arlerien,  arteriae  meningeae^  die  tlieils  der  Ei'iiäli- Harte  Him- 
rung  des  Schädels  (artt.  diploicae)  dienen  und  in  die  Knochen  des- 
selben eindringen,  iheiis  an  das  äussere,  mit  der  dura  mater  zusammen- 
hängende Blatt  der  arachnoidea  sich  anlegen  und  den  serösen  Dunst 
aushauchen.  Sie  entspringen  zum  grössten  Theile  aus  Aesten  der  carotis 
externa^  besonders  aus  der  art.  maxillaris  interna  und  temporalis ^  nur 
wenige  kommen  aus  der  carotis  interna  und  vertebralis ;  sie  verlaufen 
an  der  äussern  Fläche  der  dura  mater  und  hinterlassen  die  sulci  arte- 
riosi  an  der  innern  Fläche  der  Schädelknochen. 

i)  Art.  meningea  media,   mittlere   Hi  rnli  autp.,   ist  die   grösste   dieser  Arterien, 

nimmt  ihren  Ursprung  aus  der  <irt.  maxUhiris  interna,   steigt  durch  Aa.B  fornmen  spinn- 

si/m   zur   Schädelhöhle   und  verhreitet   sitli  liier   in   der   Gegend   der   Schläfe   und  des 

Scheitels. 

a)  Kleinere  mittlere  Hirnhautpp. ,   kommen  liisAveilen  von  der  art.  temporalis 

theils  unten  durch  das  Keilbein,  theils  ohen  durch  die  Scheitelliicher. 

2)  Artt.  m  eningeae  j)osiei  iores ,  hintere  Hirnhautpp.;  die  eine  kommt  von  der 
ort.  ncrij>itaUs  und  tritt  durch  das  foramen  mastoidemn  herein;  eine  andere  ist  ein 
Zweig  der  (irt.  phnrijngea  ascendeti.t  und  gelangt  durch  das  foramen  jiigulare  oder  con- 
dyioiäeitm  nnteriiis  zur  Schädelhöhle;  mehrere  kleinere  hintere  Zweige  entspringen  aus 
der  art.  vertebralis. 

3)  Art.  meningea  anterior,  vordere  Hi  rnhautp.,  ist  der  aufsteigende  Ast  der  aus 
A%v  art.  ojththahnica  entspringenden  art.  ethmoidalis,  welcher  an  der  Seite  der  crista 
galli    in    die    Höhe   steigt. 

4)  Artt.  m  enin  g  eae  inferiores,  sind  kleine  Aestchen  der  c«ro<z«  j?2(er««  und  gehören 
dem  untern  mittlem  Theile  der  harten  Hirnhaut  an, 

II.  "Venen  der  harten  Hirnhaut,  welche  noch  Zweige  aus  der  Diploe  Gefässe  der 
(nv.  diplo  icae^  s.  Bd.  I.  S.  568  u.  580)  aufnehmen,  verlaufen  mit  den  Ai-- 

lerien  und  ergiessen  sich  theils  in  die  vena  meningea  media,  welche  mit 
der  Arterie  gleiches  Namens  verläuft  und  sich  in  den  plexus  pterygoi- 
deus  einsenkt,  theils  treten  sie  in  die  Blulleiter. 

III.  Saugadern  sind  von  Mascagni  beobachtet  worden,  welche,  an 
den  Blutgefässen  herablaufend,  sich  in  mehrere  Stämme  vereinigen  und 
aus  der  Schädelhöhle  heraustreten,  um  mit  den  oberflächlichen  Saugadern 
des  Kopfes  und  Halses  in  die  Drüsen  des  Halses  einzugehen  (s.  Bd.  I. 
S.  596). 

IV.  Nerven  sind  in  der  dura  mater  neuerlich  gefunden  worden. 
So  tritt  nach  Arnold  ein  Zweig  des  pten  Astes  des  nerv,  trigeminus 
(oder  Dach.  Bidder  mehrere  Aestchen  des  4*®"^  Nervenpaares)  in  das  Hirn- 
zelt (nerv,  tentorii) ,  ein  anderer  entspringt  aus  dem  ganglion  oticum 
und  hegleitet  die  art.  meningea  media. 

V.  Blutleiter,  sinus  durae  matris]  sind  die  zwischen  den 
Platten  und  in  den  Falten  der  dura  mater  liegenden  Venenstämrae  der 
Schädelhöhle,  in  welche  sich  die  kleinen  Venen  des  Gehirns  und  seiner 
Häute  einmünden.  Sie  bilden  keine  cylindrischen  Röhren,  sondern  meist 
dreieckige,  unverzweigle  Kanäle,  welithe  blos  von  der  innern  Venenhaul 
ausgekleidet  sind  und  unter  einander  zusammenhängen.  Sie  schaffen  das 
Blut  entweder  durch  Afis  foramen  jugulare  in  die  vena  cephalica  poste- 
rior der  V.  jugularis  interna.,  oder  durch  A\e  ßssura  orhitalis  superiur 
in  die  v.  ophthalmica  ccrebralis  und  facialis,  oder  durch  das  foramen 
magnum  in  die  v.  vertebralis.  Mit  den  ausseien  Venen  des  Kopfes  stehen 
die  sinus  durch  kleine,  dünne  Zweige,  emissaria  Santorini,  in  Ver- 
bindung. Die  festen  Wände  der  Blulleiter  sichern  die  Venen  vor  zu 
starker  Ausdehnung,    die    vielen   Abzugskanäle  aber  vor   Hemmung  des 


—     58     - 

Harte  Hirn-  Flüsscs  (les  Venenblutcs  aus   dem  Schädel  nach  dem  Herzen  hin.      Die 
einzelnen  Blulleiter  sind  die  folgenden : 
er.    Blutleiter,    welche  ihr  Blut  in  die  veno  jugularis  inlerna  ergiessen 
(s.  B.I.  S.  570): 

1)  Sinus  transver si  s.  laterales ,   Querblutleiter,    liegen  grösstentheils   im 
hintern  Rande  des  tentoriinn  im  sulcus  transversus  und  senken  sich  im  foramen  ju- 
giilare  in  die  v.  cephalica  posterior.    In  sie  ergiessen  sich: 
2)  Sinus  longitudinalis  siip  erior,  ob  er  er  Längenblutlei  ter,  welcher 
im  obern  Rande  Aerf  alx  cerebri  liegt. 
3)  Sinus  quartus  s.  per pe?idi ciliar is ,  Zeltblutleit er,  der  in  der  Mitte  des 
tentorium  von  vorn  nach  hinten  verläuft,   da  wo  die  grosse  Hirnsichel  auf  diesem  auf- 
steht.    Er  nimmt  das  Blut  aus  dem 
4)    Sinus    longitudinalis    inferior ,    untern    Längenblutle  iter,    auf, 
welcher  sicli  im  untern  concaven  Rande  der  grossen  Hirnsichel  befindet. 

5)  Si?ius  p etrosi  superiores,  obere  Felsenblutleiter,  liegen  auf  den  obern 
Winkeln  der  partes  petrosae  der  Schläfenbeine. 

6)  Sinus  p  etrosi  inferiores ,  untere  Felsenblutleiter,  erstrecken  sich  von 
der  Spitze  des  Felsentheiles  in  der  Furche  zwischen  dem  hintern  Winkel  der  pars 
petrosa  und  dem  os  occipitis  gegen  AslS  foraitien  jugulare. 

b.  Blutleiter,  die  mit  der  vena  vertebralis  zusammenhängen  (s.  Bd.  I. 
S.573): 

7)  Sinus  occipitalis  posterior,  h  interer  Hinterhaupts  blutleiter,  ver- 
läuft im  hintern  Rande  Aerfalx  cerebelli  von  der  Mitte  des  sinus  transversus  zum  fo- 
ramen  magnum,  wo  er  in  den 

8)  Sinus  circularis  foraminis  7nag?ii,  ringförmigen  Blutleiter  des 
Hinterhauptsloches  übergeht,   welcher  mit  den  vv.  vertebrales  zusammen- 
Blutleiter,  hängt. 

sinus  dura e  9)  Sinus  basilaris  s.  occipitalis  anterior ,    Grundbeinblutleiter,   befin- 

matris.  det   sich   auf  der  pars  basilaris  und  besteht  aus  2  durch  quere  Verbindungszweige 

zusammenhängenden  Venensträngen. 

c.  Blutleiter,  die  in  die  oena  Ophthalmien  eintreten  (s.  Bd.  I.  S.  568): 

10)  Sinus  cavernosi,  Z  ellenblutlei  ter.  An  jeder  Seite  Aev  sella  turcicaWe^t 
ein  solcher  sinus  und  wird  in  seinem  Innern  durch  quere,  sich  durchkreuzende  Fäden 
in  Zellen  getheilt;  durch  Querzweige  hängen  beide  Zellsinus  unter  einander  und  mit 
dem  si7uis  petrosus  superior  zusammen.  Er  ergiesst  sein  Blut  in  die  v.  Ophthalmien 
cerebralis  unA  facialis  und  nimmt  es  von  den  folgenden  Blutleitern  auf: 

11)  Sinus  circularis  Ridleyi  s.  sellae  tur cicae,  Ringblutleiter  des 
Sattels,  liegt  zwischen  den  beiden  sinus  cavernosi,  rings  um  die  glandula pi- 
tuitaria. 

12)  Sinus  petrosi  anteriores,  vordere  Felsenblutleiter,  auf  der  vor- 
dem Fläche  Aer  pars  petrosa  beider  Schläfenbeine. 

13)  Sinus  alae  parvae  s.  ophthalmici  s.  sph  eno  -  p  ariet  ales ,  Keil- 
Ii  e  inltlutlei  te  r,  liegen  unter  dem  kleinen  Flügel  des  Keilbeins  im  äussern 
EnAederfissuraorbitalissujjerior,  in  einer  Falte  der  dura  mater,  welche  sich 
vom  tentorium  fortsetzt. 

d.  Emissär  in  Santorini,  sind  dünne,  unbeständige  Venenzweige,  welche 
durch  dieLücher  der  Schädelknochen  dringen  und  eineCommunication  zwischen 
den  äussern  Kopfvenen  und  den  Blutleitern  der  harten  Hirnhaut  herstellen.  So 
treten  sie  durch  das  foramen  mastoideum  aus  dem  simis  transversus  und  durch 
Aas  f. parietale  aus  dem  sinus  hmgUudinalis  stiperior  zu  den  Hinterhauptsvenen  ; 
durch  das  f.  condyloideuin  anterius  aus  dem  sin.  transversus  zu  den  vv.  vertebra- 
les ;  durch  das/.  spinosti?n,  ovale  u.  rotundum  aus  dem  sin.  cavernosus  zu  dem 
pJex . ptery goideus ;  durch  die  lamina  cribrosa  u.f.  coecnm  zu  den  Nasenvenen. 


IT.    Vunica  aruchnoidea »  SpinnM^elienhaut. 

Diese  Haut,  welche  zwischen  der  harten  und  weichen  Hirnhaut  ih- 
ren Platz  einnimmt,  ist  sehr  dünn,  aber  fest,  durchsichtig,  unempfind- 
lich, ohne  sichtbare  Gcfässe  und  Nerven  und  seröser  Natur.  Sie  be- 
sieht, ähnlich  den  übrigen  serösen  Säcken,  z.  B.  dem  Herzbeutel  und 
der  Pleura  elc.,  aus  2  Blättern,  von  denen  das  äussere  fest  an  der  dura 
vidier,  das  innere  dem  noch  von  der  pia  mater  überzogenen  Gehirne 
anhängt;  beide  Blätter  gehen  nicht  durch  eine  einzige,  grössere,  allge- 
meine Umschlagung  in  einander  über,  wie  am  Herzbeutel,  der  Pleura  etc., 
sondern  hängen  an  den,  von  der  harten  zur  weichen  Hirnhaut  dringen- 
den Gcfässcn  (um  welche  sie  also  eine  Scheide  bilden)  mit  einander  ua- 


—     59     — 

mittelbar  zusammen.  Zwischen  den  beiden  einander  zugekehrten  Flä-  Spinnwe- 
chen  dieser  Blätter,  weiche  durch  Epilhelium  und  ausgehauchten  feuch-  '*Gehhnsf* 
ten  Dunst  feucht  und  schlüpfrig  erhalten  werden,  entsteht  ein  geschlos- 
sener Raum,  welcher  eine  geringe  Verschiebung  des  Gehirns  zulässt. 
Am  Ende  des  Kreuzbeins  gehen  die  beiden  Blättchen  dieser  Haut,  wel- 
che auch  in  eine  pars  cephalica  und  spinaiis  zerfällt,  ununterbrochen  in 
einander  über.  Nach  Einigen  (Magendie)  ist  die  Höhle  des  Arachnoi- 
deasackes  mit  einem  wässerigen  Fluidum  ausgefüllt  (Cerebro-Spinal- 
flüssigkeit),  welches  von  grosser  Wichtigkeit  ist,  indem  es  Stösse  und 
Erschütterungen  gleichmässig  vertheilt  und  so  das  Gehirn  und  Rückenmark 
vor  partiellem  Drucke  schützt  (wie  der  liquor  amnios  den  Embryo). 

Das  innere  Blatt  der  Spinnwebeuliaut  umschliesst  nur  die  Peripherie  des  Gehirns 
und  zwar  so ,  dass  sie  nicht  in  die  Höhlen ,  Querschlitze  und  Furchen  desselben  ein- 
dringt, sondern  brückenartig  darüber  hinweggespannt  ist,  weshalb  sie  die  Hirn- 
höhlen von  aussen  schliessen  muss  und  über  den  Furchen  der  Gehirnoberfläche  am 
deutlichsten  gesehen  werden  kann,  während  sie  auf  den  Windungen  mit  derjo?"« 
maier  zusammenhängt.  Etwas  lockerer  hängt  sie  am  untern  und  hintern  Theile  des 
Gehirns,  fester  an  dessen  oberem  und  vorderem  an.  Nach  Einigen  rß?c/mf,  Valen- 
tin^ Arnold^  Krause)  soll  sie  mit  der^?'«  maier  in  die  Ventrikel  eindringen,  rings 
um  die  vena  tna^na  Galeni  ein  Loch  oder  einen  Kanal  (das  ß/c/uaf 'sehe  Loch)  bil- 
dend, und  daselbst  die  j9/e.r?/s  cÄor/??rfe2  umhüllen  oder,  wie  .4/-««/^  will,  auf  ähn- 
liche Weise  in  das  e/^ewrfyw««  übergehen ,  wie  das  amnion  in  die  Haut  des  Embryo. 

III.    Via  mater  (s.  membraria  propria  cerebri) ^  €f ef aus- 
baut,  "weiclie  Hirnliaut. 

Sie  schliesst  sich  eng  an  das  Gehirn,  sowohl  an  dessen  peripheri-  Weiche 
sehe,  als  centrale  Oberfläche  an,  dringt  also  nicht  nur  in  die  äussern 
Vertiefungen,  sondern  auch  in  die  Höhlen  desselben  ein  und  bildet  ein 
Continuum,  welches  sich  über  alle  an  der  innern  und  äussern  Gehirn- 
oberfläche hervortretende  Theile  fortsetzt.  Es  ist  eine  dünne,  weiche, 
durchsichtige,  aus  Zellstoff  bestehende  und  mit  vielen  Gefässen  durch- 
zogene Membran,  welche  durch  ihre  Gefässe,  deren  Zweige  besonders 
an  ihrer  untern  Fläche  verlaufen,  mit  dem  Gehirne,  durch  Zellgewebe 
mit  dem  innern  Blatte  der  Spinnwebenhaut  vereinigt  ist.  In  den  Höhlen 
bildet  sie  (innere  pia  mater)  theils  die  Auskleidung  (ependyma)  ^  Iheils 
fallige  Büschel,  welche  die  Grundlage  der  Gefässgeflechte  (plexus 
choroidei)  sind.  Wo  sich  die  3*^*'  und  A^^  Hirnhöhle  durch  eine  Spalte 
(ßssura  transversa  cerebri  und  cerebelli)  nach  aussen  öffnen,  wird  diese 
durch  die  Gefässhaut  .geschlossen,  welche  sich  von  den  Seitenwänden 
aus  frei  über  die  Spalte  herüberzieht  und  mit  den  plexus  choroidei  zu- 
sammenhängt. Diese  Fortsetzung  der  pia  mater  wird  Ge fässplatte, 
lamina  s.  tela  choroidea  genannt.  An  den  Nerven  bildet  die  pia 
mater  eine  Scheide,  welche  in  geringer  Entfernung  vom  Gehirne,  da 
wo  das  Neurilem  hervortritt,  verschwindet,  so  dass  sie  in  diese  überzu- 
gehen scheint. 

a.  JEpendyma  s.  epitheliuni  'ventriculoruni  cerehri  (lamina  medul- 
/«r?s;  ist  eine  äusserst  zarte ,  durchsichtige,  zellige  Membran ,  welche  mit  der  Ober- 
fläche der  Theile,  die  an  den  Hirnhöhlenwänden  hervorragen ,  so  innig  verschmolzen 
ist,  dass  man  sie  von  diesen  nur  in  Verbindung  mit  einer  dünnen,  ihrer  innern 
Fläche  anklebenden  Lage  von  Nervensubstanz  abziehen  kann.  Sie  ist  nach  Einigen 
nicht  allein  von  der  verdünnten />*«  maier  ^  sondern  auch  von  der  aradmoidea  gebil- 


Hirnliaut. 


—     60     - 

\yeiche  det;  nach  Purkinje  ist  es  Flimmerepithelium.  Aa  vielen  Stellen  enthält  das 
Hirnhaut,  gpendyma  sehr  zarte  Fasern  und  Fältchen,  die  als  sogen.  Chorden  oder  Chor- 
densystem,  und  deren  einzelne  Abtheilungen  unter  den  Namen  Garbe,  Fächel, 
Tonleiter  etc.  von  Bergmann  beschrieben  worden  sind.  Dieser  hält  die  nach  ewig 
bestimmten  Gesetzen  gezählten ,  gemessenen  und  geordneten  Systeme  von  Fasern 
für  die  Ausleger  unsrer  Seele,  die  Fühlfädeu  der  Lebenskraft,  die  dem  Geist  als 
Medium  dient.  Ihrer  bedarf  der  Geist,  gleichwie  der  äussern  von  der  Naturseele 
belebten  Sinne  zu  seiner  Orientirung  hienieden. 

b.  IPleocus  choroidei»  Adergeflechte,  sind  frei  in  die  Ventrikel  hinein- 
ragende und  mit  zahlreichen,  sehr  gewundenen  Blutgefässen  versehene,  zotten- 
oder  faltenartige  Verlängerungen  der  pia  analer ^  welche  die  Gestalt  länglicher,  platt- 
runder,  vielfach  gefalteter  und  eingekerbter  Stränge  haben  und  gewöhnlich  nur  mit 
dem  einen  Rande  und  den  Enden  locker  angeheftet  sind.     Es  giebt  folgende : 

1)  Plexus  choroideus  quartus,  in  dei-  4ten  Hii-nhöhle ;  geht  von  tler  vordem  Fläche 
der  himina  choroidea  (s.  unten)  aus,  hängt  an  den  Flocken,  dem  freien  Rande  der  hintern 
Hirnklappe  und  am  nodulus  an  und  zieht  sich  durch  den  iMpiaeductus  Sylvii  zum  plexus 
choroideus  terlius.     Er  enthält  viele  Aestchen  der  nrtt.  cerebelli  inferioTes. 

a)  Laniina  choroidea  inferior  ist  das  Blatt  der  pia  mnter ,  welches  die  fis- 
sura  transversa  cerebelli  (zwischen  cerehellum  und  meduUa  oblungata)  verschliesst 
und  an  die  tonsillae,  uvula  und  ßoccu/i  geheftet  ist. 

Adergeflech-     2)  Plexus  choroideus  tertiiis,  im  3ten  Ventrikel,  entsteht  im_/b7-«»je7J  JHowroi  durch 

te,  plexus  den  Zusammentritt  he\Ae,xplexus  choroidei  laterales,  und  zieht  sich  in  Gestalt  zweier  dün- 

cnoroiaei.  jjgj.  stränge  oherhalb  der   commissura  mollis   hinterwärts  theils  zum  uditus  ad  aquae- 

ductum  Sylvii,   wo  er  mit  dem  plexus  choroid.  quartus  zusammenhängt,   theils  über  die 

glandula  pinealis  und  corpora  quadrigemifia  hinweg  zur 

b)  Lainina  choroidea  sujierior,  einem  Blatte  der  pia  mater,  welches  in  dev 
fissura  transversa  cerebri  den  Spalt  zwischen  corpora  quadrigemina  und  spleniuni 
corporis  callosi  bis  auf  ein  Loch  {Bichat'&chos)  für  die  v.  inagna  Galeni  verschliesst. 

3)  Plexus  choroidei  laterales,  dexter  und  sinister,  in  den  beiden  Seitenventrikeln. 
Ein  jeder  beginnt  im  cornu  descendens,   zieht  sich  längs  der  ßinbria  herauf,   bildet  am 
Elingange  in  das  absteigende  Hörn  einen  etwas  dickern  Klumpen,  glonius  choroideus 
(bisweilen  mit  Hirnsand  ähnlichen  Körnchen),  und  läuft  dann  in  der  cella  lateralis  vor- 
wärts zum  for amen  Monroi,   wo  er  mit  dem  der  andern  Seite  Aewplex.  choroid.  tertius 
bildet.     In  diesem  Plexus  verästeln  sich  die  art.  choroidea  und  Zweige  der  art.  profunda 
cerebri. 
Nach  Valentin  bestehen  die  plexus  choroidei  aller  Ventrikel  aus  Gef ässramif  ica- 
tionen,  welche  von  einem  eigenthümlichen  höchst  merkwürdigen  Epithelium,  das  Pur- 
Icinje  zuerst  gesehen  hat,  umkleidet  werden-^    Diese  scheinbar  so  einfache  Membran  bildet 
äusserst  zierliche,   in  Wasserfrei  flottirende  Zotten  oder  Flöckchen,   von  welchen  ein  jedes 
die  L'mbiegTingsschlinge  eines  oder  melirerer  Blutgefässe  entliält.      Diese  liegen  aber  nicht 
frei ,  sondern  sind,  sowie  die  sie  vereinende  körnige  Masse  von  einem  sehr  feinen  und  durch- 
sichtigen  Epithelium   (epithelium  compositum  celluloso-mccleafum;   s.  später  bei  Zellge- 
webe)   bekleidet,    dessen   einzelne   Kugeln   die    regelmässigste   6seitige   Zellenbegränzung 
haben,  und  einen  dunkeln  runden  Kern  in  der  Mitte  ihres  Innern  enthalten.     Die  Mitte  einer 
jeden  Zelle  enthält,  dem  Centralpunkte  der  Stelle  des  nucleus  im  Innern  entsprechend,  von 
aussen  ein  rundes  l'igmentkiigelchen,  von  welchem  die  schwärzliche  Färbung  der  plexus  her- 
rührt.   —    Nach  Heule  sind  die  Zellen  dieses  Epitlielium  polygonal,   der  runden  Form  sich 
nähernd,  und  enthalten  einen  runden  Kern  von  0,0085'"  Dm.,  in  dem  sich  meist  wieder  ein  Kern 
erkennen  lässt;  fast  alle  Zellen  schicken  von  den  Winkeln  kurze,   schmale  und  spitz  zulau- 
fende,  wasserhelle  Fortsätze,   wie  Stacheln  aus,    durch  welche  sie  in  einander  zu  greifen 
scheinen. 

Rückenmark,  niedulla  spinaliSs 

Cerehrum  longum,  fistula  sacra^  juvelog  ^axcn^g  (Galen)  ^  five- 
Tioq  vcoriciToq  (Hippocrales) ,  ist  das  im  Kanäle  der  Wirbelsäule 
locker  liegende  Centralorgan  des  Nervensystems,  welches  einen 
wal/enförmigen,  von  vorn  nach  hinten  etwas  pladgedrücklen  und 
aus  2  halhcylindrischen  Seitenhälflen  zusammengesetzten  Strang 
(15.[''-  17^"  lang,  4'"  dick,  4^'" —0'''  breit  und  5jx-x  schwer) 
darstellt,  der  vom  j'oramen  mu^num  bis  zum  2'*^"  Lendenwirbel 
herabreicht. 

Es  besieht  wie   das  Gehirn  aus  grauer  und   weisser  Ncurine,    nur 
liegt  hier  die  letztere  am  Jlusscrn  üinlangc    und    die   graue   iui  Mitlei- 


—     61      -^ 

punkte,  übrigens  wird  es  von  denselben  3  Häiilen,  wie  das  Gehirn,  ein-  Rücken- 
gewickelt. —  D.ts  Rückenmark  ist  nicht  überall  gleich  dick,  sondern  """*  " 
schwillt  an  2  Stellen,  da  wo  die  starken  Nerven  für  die  Extremitäten 
aus  ihm  entspringen,  am  Nacken  und  zwischen  den  letzten  Brustwirbeln 
und  dem  ersten  Lendenwirbel,  bedeutend  an;  die  Länge  der  Anschwel- 
lung beträgt  ungefähr  3".  —  Sein  oberes  Ende  geht  ununterbrochen 
in  die  medulla  oblongata  über,  das  untere  endet  in  eine  einfache 
stumpfe  Spitze,  conus  medullae  spinalis,  Rückenmarkszapfen, 
welcher  meistens  einfach  kegelförmig  und  von  vorn  nach  hinten  plattge- 
drückt, bisweilen  aber  auch  durch  einen  flachen  Quereinschnitt  in  2 
kleine  Knötchen,  in  ein  oberes  eirundes  und  ein  unteres  kegelförmiges, 
(taherciilum  ovale  et  conoideum)  getheilt  ist.  —  Von  dem  Zapfen 
läuft  nun  noch  ein  runder,  kaum  V"  dicker,  rölhlicher  Faden,  Rücken- 
marksfaden,/?7ß7;?e;2r«?;z  terminale  medullae  spinalis^  herab.  Die 
aus  dem  untern  Theile  des  Rückenmarks  mit  sehr  langen  Wurzeln  unter 
einem  spitzigen  Winkel  entspringenden  Lenden-  und  Sacralnerven,  wel- 
che dicht  beisammen  liegen,  geben  diesem  unlern  Theile  das  Ansehen 
und  den  Namen  des  Pferdeschweifes,  cauda  equina^  Avelcher  den 
übrigen  Theil  des  von  der  dura  maier  gebildeten  Sackes,  in  welchen 
sich  das  Rückenmark  nicht  herab  erstreckt,  ausfüllt.  —  Bei  seiner  Ent- 
stehung reicht  das  Rückenmark  bis  zum  Ende  des  canalis  spinalis,  den 
es  übrigens  bei  Erwachsenen  bei  weitem  nicht  ausfüllt,  zieht  sich  aber 
während  seines  Wachsthums  allmälig  nach  dem  Gehirne  zurück,  so  dass 
es  bei  Neugebornen  nur  bis  zum  2*^"  Lendenwirbel  reicht.  Diese  all- 
niälige  Verkürzung  des  Rückenmarks,  Avelche  nur  scheinbar  ist  und  da- 
her rührt,  dass  das  Rückenmark  in  seiner  Längenbildung  stehen  bleibt, 
die  Wirbelsäule  sich  aber  verlängert,  ist  nach  Meckel  eine  eigenthüm- 
liche,  nur  bei  dem  Menschen  vorkommende  Erscheinung. 

üerRückenmarksfaden,  der  sich  vnmRilckenmarkszapfen  Lis  zur  Spitze  des  von  Rücken- 
der dura  mnter  gebildeten  Sackes  heialjzieht,  wurde  von  den  Alten  für  einen  Nerven  marksfaden, 
(iterviis  irnpar)  gehalten,  später  alier  als  eine  Fortsetzung  Aer pia  mater  (Vieussen) ,  als 
Ende  des  lig.  denticnhilum  (MoitroJ  oder  als  eine  Arterie  und  Vene  (HaUer)  heschrlehen. 
Nach  neuern  Untersuchungen  besteht  er  aus  einer,  von  Aev  pia  mater  gebildeten  Scheide, 
welche  nach  Burdach  und  Arnold  Nervenmark,  und  zwar  nach  Letzterem  nur  in  ihrem 
oLern  Theile  enthält,  nach  Äewu/^  aber  ganz  mit  grauer  Neurjne  ausgefüllt  ist,  die  am 
untersten  Ende  kaum  die  Breite  von  J '"  hat  und  äusserst  zerdrückbar  ist.  Dicht  an  die- 
sem Faden  laufen  die  nervi  coccygei  herab,  ohne  aber  in  dessen  Scheide  aufgenommen  zu 
werden. 

Man  theilt  das  Rückenmark  in  den  mittlem  Theil  (Körper)  und 
die  beiden  Enden  (oberes  und  unteres),  oder  in  den  Hals-,  Brust- 
und  Lendentheil. 

a)  Halstheil,  pars  cervicalis,  fängt  am  Hinterhauptsloche  von 
der  medulla  oblongata  an  und  schwillt  allmälig  vom  2*®°  Hals-  bis  l^*^"" 
Brustwirbel,  besonders  in  die  Breite,  an,  so  dass  er  in  der  Gegend  des 
5'*"^  Halswirbels  am  breitesten  {&")  ist.  Aus  dieser  obern  Anschwellung 
(Hals-  oder  Nackenanschwellung,  intumescentia  cervicalis) ,  welche 
3"  lang  ist,  entspringen  die  Armnerven. 

b)  Brusttheil,  pars  thoracica  s.  dorsalis,  ist  der  dünnste, 
mehr  cylindrische  Theil,  welcher  in  dem  von  den  Brustwirbeln  gebilde- 
ten Stücke  des  canalis  spiTialis  liegt.  Er  fängt  an  in  der  Gegend  des 
12*^  "  Brustwirbels  wieder  anzuschwellen. 


-     62     — 

Rücken-  c)  Lendentlieil,  pars  luinbalis,    das  untere  Ende  des  Rücken- 

'""'^'  raarks,  zeichnet  sich  wieder  durch  eine  ebenfalls  mehr  in  die  Breite  ge- 
hende, aber  nicht  so  beträchtliche  Anschwellung  (die  untere  oder  Len- 
denanschwellung) aus,  welche  2"  an  Länge  und  W"  an  Breite  be- 
trägt. Sie  dient  dem  5ten  Lenden-  und  den  3  obersten  Sacralnerven  zum 
Ursprünge  und  verdünnt  sich  allmälig  zum  Rückenmarkszapfen. 

Es  zeigen  sich  am  Rückenmarke  2  Flächen,  eine  vordere  plattere  und  eine 
hintere,  mehr  gewölbte,  und  2  seitliche  Ränder;  die  ersteren  sind  weniger 
erhaben ,  als  die  Ränder.  —  An  jeder  Fläche  verläuft  genau  in  der  Mitte  von  oben 
nach  unten,  der  ganzen  Länge  der  imdulla  nach,  eine  Spalte,  an  der  vordem 
Fläche  die  fissura  mediana  anterior.)  vordere  Rückenmarksspalte 
(l|-"'tief),  an  der  hintern  die  hintere  Rückeomarksspalte,  /2ss?<r«  tne- 
diana  posterior  (^"'  —  \"'  tief),  welche  sich  im  Gehirne  auf  dem  Boden  des 
4ten  Ventrikels  fortsetzt.  Arnold  findet  eine  hintere  Spalte  und  einen  in  diese 
eindringenden  Fortsatz  der  pia  inater  nur  am  obersten  Ende  des  Rückenmarks, 
der  decussatio  pyramidum  gegenüber.  Öfters  auch  an  der  Lendenanschwellung; 
übrigens  ist  sie  nur  eine  Furche.  —  Durch  diese  Spalten,  welche  so  tief  ein- 
dringen ,  dass  sie  fast  zusammenstossen ,  wird  das  Rückenmark  in  2  gleiche  Hälf- 
ten (eine  rechte  und  linke)  getbeilt,  welche  auf  dem  Boden  der  vordem  Spalte 
durch  eine  Lage  weisser  (weisse  Commissur),  in  der  hintern  tiefem  und  feinern 
Spalte  durch  graue  Substanz  (graue  Commissur)  zusammenhängen.  An  den 
beiden  Rändern,  aber  nicht  genau  in  der  Mitte,  sondern  mehr  nach  hinten,  ver- 

Aeussere   läuft  nach  Einigen  dem  Rückenmarke  entlang  eine  seichtere  Spalte,  fissura  s. 

Form  des   sulcus  lateralis,  seitliche  Rü  ckenmarksspalte ,  welche  schief  von  aussen 

^i'arkr"  und  hinten  nach  innen  und  vorn  dringt  und  die  medulla  in  eine  vordere  grössere  und 
hintere  kleinere  Hälfte  theilt.  Andere  läugnen  ihr  Vorhandensein  und  sehen  dafür 
nur  einen ,  vom  Anfange  des  Hgamentmn  rfew/VcM/«f?/w/ veranlassten  Eindruck.  Zwi- 
schen der  seitlichen  und  mittlem  Spalte  läuft  vorn  und  hinten  eine  oberflächliche 
Furche,  sulcus  lateralis  anterior  und  pos  terior,  aus  welcher  die  Wurzeln 
der  Rückenmarksnerven  hervortreten.  Zwischen  den  Seitenfurchen  u.  Längenspal- 
ten nehmen  Einige  noch  eine  seichte  vordere  und  hintere  Zwischenfurche, 
sulcus  intertnedius  anterior  n.  posterior  an.  An  jeder  seitlichen  Rückenmarks- 
hälfte unterscheidet  man  gewöhnlich  3  Stränge:  der  vordere  Strang  reicht  von 
der  vordem  Längenspalte  bis  zur  vordem  Seitenfurche,  der  seitliche  Strang  liegt 
zwischen  den  beiden  Seitenfurchen ,  der  hintere  Strang  geht  von  der  hintern  Sei- 
tenfurche bis  zur  hintern  Längenspalte. 

Was  den  innern  Bau  des  Rückenmarks  betrifft,  so  s.S.  18.  —  Beim  Em- 
bryo erscheint  das  Rückenmark  als  aus  2  langen,  rinnenförmigen  Strängen  be- 
stehend, zwischen  denen  sich  ein  Kanal  befindet,  der  allmälig  durch  das  Ansetzen 
neuer,  grauer  Substanz  immer  mehr  verengt  und  einige  Zeit  nach  der  Geburt  ganz 
geschlossen  wird.  Dieser  Kanal,  ventriculus  s.  canalis  medullae  spinalis, 
im  Innern  des  Rückenmarks  und  in  dessen  ganzer  Länge,  welcher  rings  von  grauer 
Substanz  umgeben  ist,  findet  sich  bei  Thieren  das  ganze  Leben  hindurch  und  zwar 
um  so  ausgebildeter,  je  weniger  das  Gehirn  vorherrschend  ist.  Auch  bei  erwachse- 
nen Menschen  ist  er  bisweilen  noch  angetroffen  worden.  Nach  ^?-«o/rf  ist  der  Rük- 
kenmarkskanal  auch  bei  den  Erwachsenen  vorhanden  und  erstreckt  sich  im  grauen 
Kerne  von  der  Rautengrube  bis  unter  die  Pyramidenkreuzung. 

Die  Nerven,  welche  vom  Rückenmarke  entspringen,  Rückenmarks  nerven, 
nervi  spinales  (31  oder  32  Paare) ,  kommen  mit  einer  vordem  und  hintern  Wur- 
zel aus  der  vordem  und  hintern  seitlichen  Furche  hervor  und  hängen  mit  der  grauen 
Substanz,  die  hier  nahe  an  der  Oberfläche  liegt,  zusammen  (s.  Rückenmarksncr- 
ven).  —  Ausser  diesen  Nerven  nimmt  noch  vom  hintern  Theile  des  Rückenmarks, 
in  der  Gegend  des  4.,  5.  und  6.  Halsnerven,  der  iierv.  a ccessorius  Willisii 
seinen  Ursprung,  welcher  als  11.  Gehirnnerv  eingesetzt  worden  ist. 

A.     Oefäiäsc  des  Mückcninarks. 

a.  Arterien  erhäU  das  Rückenmark  zwar  viele,  aber  nur  kleine,  welche  theils 
von  aussen  durch  A\(^.  fnraiiiina  inicrvertchraliu  an  den  heraustretenden  Nerven  ein- 


—     63      — 

dringen ,  theils  von  der  Schädelhöhle  aus  an  der  vordem  und  hintern  Fläche  des    Rücken- 
Rückenmarks  in  der  j!>?«  w^afer  herablaufen.     Sie  dringen  theils  an  den  Verlängerun-      mark, 
gen  der  Gefässhaut  in  das  Innere  der  medulla  spinalis  ein ,  theils  versehen  sie  die 
Rückenmarkshäute  mit  Blut. 

1)  Art.  spinalis  anterior,  vordere  Rückenmarksp. ,  entspringt  aus  der  «r^.  ver- 
tehralis  innerhalb  der  Schädelhöhle,  tritt  an  der  untern  Fläche  der  mediüla  ohlongata 
durch  das  foramen  viagnum  aus  dieser  heraus  zum  Rückenmarke  und  läuft  an  dessen 
vorderer  Fläche  herab.  Die  artt.  spinales  anteriores  beider  Seiten  stehen  durch  quere 
Communicationszweige  mit  einander  in  Verbindung  und  fliessen,  sich  einander  allmälig 
nähernd,  in  eine  Arterie  zusammen,  welche  auf  der  Mitte  der  vordem  Fläche  herabläuft 
und  sich  am  Rückenniarksfaden  bis  zum  os  coccygis  erstreckt. 

>!)  Art.   spinalis    posterior,    hintere    Rückenmarksp.,    ist  ebenfalls    ein  Zweig 

der  art.  vertebrulis,  welcher  in  der  Schädelhöhle,  vor  der  Vereinigung  derselben  mit  der      Gefässe 
Wirbelarterie  der  andern  Seite  in  die  art.  basilaris,   aus  ihr  entspringt,   an  der  hintern  des  Rücken- 
Fläche  des  Rückenmarks  bis  zu  dessen  Ende  herabläuft  und  mit  den  rainis  spinitlibus,       marks. 
welche  durch  die  yorwini««  zn^eryertefir«/««  eintreten,    an  dieser  Fläche  ein  Gefässnetz 
bildet. 

3)  Ra7>ti  spinales ,  Rückenmarkszweige,  sind  kleinere  Arterien  und  treten  durch 
die  foramina  interverfebralia  in  den  Rückgrathskanal  ein.  Sie  nehmen  ihren  Ursprung 
au  den  verschiedenen  Gegenden  aus  verschiedenen  Stämmen;  am  Flalse  kommen  sie  von 
den  artt.  vertebrales,  an  der  Brust  aus  den  artt.  iritercostales ,  in  der  Lendenge- 
gend von  den  arf^.  Zif7n6«7e5  und  am  Kreuzbeine,  wo  sie  durch  Aie  forami?ia  sacralia 
aw/en'or«  eingehen,  aus  den  artt.  sacrales  lat erales. 

b.  Die  Venen  bilden  durch  vielfache  Anastomosen  rings  um  das  Rückenmark 
ein  Netz ,  aus  welchem  Zweige  in  Begleitung  der  Nerven  durch  die  dura  maier  drin- 
gen und  sich  in  die  Venenkränze  (circeUi  venosij  und  Rückgrathsgeflechte  einsenken 
(s.  Bd.  I.  S.  583). 

c.  Saugadern  sind  ebensowenig  wie  im  Gehirne  entdeckt  worden,  können 
aber  auch  hier  vermuthet  werden. 

>        B.     Hüllen  deis  Rückeumarlis  ^  tunicae  nteüullae 

spinalis. 

Wie  das  Gehirn,  so  ist  auch  das  Rückenmark  in  3,  um  einander 
herumliegende  Häute  eingeschlossen,  welche  unmittelbare  Fortsetzungen 
(partes  spinales)  der  Gehirnhäute  (s.  S.  54)  sind  und  dieselbe  Struktur 
haben,  doch  aber  einige  Abweichungen  von  jenen  zeigen. 

1)  nura  mater  meduUae  spinalis,  harte  Rückenmarkshaut  (oder  ;j«rs 
spinalis  durae  tnalris) ,  welche  am  Hinterhauptsloche  mit  der  harten  Hirnhaut  un- 
mittelbar zusammenhängt  und  hier  mit  der  Beinhaut,  dem  apparatus  ligamentnsus 
und  Hg.  obturatorium  posticum  fest  verwachsen ,  so  wie  von  den  artt.  vertebrales 
durchbohrt  ist ,  bildet  um  das  Rückenmark  einen  lockern  länglichen  Sack,  welcher 
sich  von  oben  nach  unten  ansehnlich  erweitert  und  am  Ausgange  des  canalis  sacralis  Rücken- 
(in  der  Gegend  des  2.  oder  3.  Kreuzbeinwirbels)  in  eine  stumpfe  Spitze  endet,  die  markshaute. 
durch  5  —  6  sehnige  Streifen  an  die  AVirbelsäule  und  die  Hgg.  sacro  -  coccygeapostica 
befestigt  ist.  Dieser  Sack,  welcher  sich  nur  ganz  locker  um  das  Rückenmark  legt, 
füllt  den  Kanal  der  Wirbelsäule  nicht  ganz  aus,  so  dass  also  zwischen  ihm  und  der 
noch  mit  einem  besondern  Periosteum  überzogenen  Wand  des  Rückgrathskanales  ein 
Zwischenraum  bleibt  und  er  schwebend  im  canalis  spinalis  erhalten  wird ,  damit  das 
Rückenmark  bei  den  Bewegungen  des  Rückgrathes  nicht  gedrückt  werde.  Der  vor- 
dere Zwischenraum  (zwisclren  dieser  Haut  und  der  Innern  Fläche  der  Wirbelkörper) 
wird  durch  lockeres  Zellgewebe  ausgefüllt,  in  welchem  Venengeflechte  liegen ;  hin- 
ten zwischen  dura  7naier  und  der  inneren  Fläche  der  Wirbelbogen  ist  lockeres ,  gelb- 
röthhches,  gallertartiges  Fett  angehäuft,  welches  besonders  da  reichlich  vorhanden 
.  ist,  wo  die  Wirbelbewegung  die  grösste  Freiheit  erreicht,  d.i.  an  den  untern  Hals- 
undanden Lendenwirbeln. —  J)'i&?,fi pars  spinalis  A&v  dura  mater  i?,i  öiVLWüQV ,  aus- 
dehnbarer und  deutlicher  aus  parallelen  Längenfasern  gebildet,  als  A\q  pars  ceplia- 
lica.  Sie  h&^tii&i  6.iQ  nervi  spinales  AnvchiAiQ  foramina  inlervertebralia.  Scheiden 
um  dieselben  bildend,  welche  sich  ausserhalb  des  canalis  spinalis  in  die  Nerven- 
scheiden verlieren. 

Gefässe  Aer  durmnater  mediillae  spinalis.  —  a)  Die  Arterien,  arteriae  spi- 
nales, sind  Zweige  derer,  welche  zum  Rückenmarke  selbst  gehören  und  nach  der 
Gegend  entweder  aus  den  artt.  vertebrales ,  intercostales,  lumbal  es  oder 
sacrae  laterales  entspringen.  Sie  treten  durch  Aie  foramina  intervertebralia  und 
die  Zweige  der  artt.  sacrae  laterales  durch  Aie  foramina  sacralia  anteriora  ein.  —  b)  Die 


64     — 


Arachnoi- 
ilea. 


Rücken-  Venen  vereinigen  sich  7.u  einem  Geflechte,  plexus  spinalis  internus  (s.  Bd.  I. 

markshäute.        S.  583J,  dessen  Aeste  in  die  si/ius  coluinnae  vertehr arnm  einmünden.  —  rjSaug- 

adern  verlaufen  an  den  Gefässen  und  begehen  sich  zu  den  Drüsen  des  Halses,    zu  den 

Plexus  intercostahs,  lumbales  und  sacrales  interni.  —  d)  Nerven  sind  noch  nicht  in  der 

harten  RückeumarJcshaut  entdeckt  worden. 

2)  Arachnoidea  meduUae  spinalis,  Spinnwebenhaut  des  Rückenmarks 
fs.pars  spinalis  arachnoideae).  Sie  ist,  wie  die  arachnoidea  des  Gehirns,  in  die 
sie  ani/or«/«e«w2ö'g-«?<i'«  übergeht,  eine  seröse  Haut  und  besteht  aus  2  Blättern,  die 
so  in  einander  übergehen,  dass  ein  geschlossener  Raum  zwischen  ihnen  bleibt,  in 
welchem  seröse  Flüssigkeit  (Cerebro-Spinalfluidum)  befindlich  ist.  Das  in- 
nere Blatt,  welches  an  A\t pia  maier  geheftet  ist,  überzieht  das  Rückenmark  nur 
locker  und  schlägt  sich  von  ihm  aus  in  Falten  nach  aussen,  um  in  das  äussere 
an  der  Innern  Fläche  der  dura  mater  fest  anhängende  Blatt  überzugehen.  Diese 
Falten  bilden  entweder  Scheiden  für  die  austretenden  Nerven  oder  nach  Einigen  leere 
dreieckige  Verdopplungen  oder  Zacken ,  welche  zu  beiden  Seiten  des  Rückenmarks 
in  einer  Reihe  herabliegen  und  das  Hg.  deniiculatum  bilden.  Diese  Zacken  liegen 
längs  der  Ränder  des  Rückenmarks  zwischen  den  vordem  und  hintern  AVurzeln  der 
Rückenmarksnerven  herab  und  stellen  zusammen  das  gezähnte  Band,  Hg.  den- 
iiculatum s.  serratum  dar,  welches  aber  auch  von  Einigen  dor  pia  mater  zu 
geschrieben,  von  Andern  für  ein  eigenthümliches,  das  Rückenmark  in  seiner  fibrösen 
Scheide  befestigendes  Band  gehalten  wird. 

Lig.  denticulfttiim  s.  serratum  (ein  dextrum  und  b'xn  sinistrum) ,  ist  eine  im 
Innern  des  Sackes  der  dura  mitter ,  zwischen  den  vordem  und  hintern  Wurzeln  der  Spi- 
nalnerven liegende,  zusamüsienhängende  Reihe  von  etwa  20  platten  Seckigen  Zacken,  die 
(nach  Krause)  mit  der  Basis  von  der  an  der  Seite  des  Rückenmarks  hefindlichenFalte  der 
pia  mater  ausgehen,  an  ihrer  vordem  und  hintern  Fläche  von  der  arachnoidea  überzogen 
sind  und  mit  dickern,  plattrundiichen,  glänzenden,  fibrösen  Spitzen  in  die  innere  Fläche 
der  dura  mater  übergehen.  Dieses  Band,  welches  so  von  der  rff/jv«  und  p?«  »iaftr  ge- 
meinschaftlich gebildet  wird  und  an  welchem  das  Rückenmark  innerhalb  des  Sackes  der 
dura  mater  schwebend  aufgehangen  ist,  hat  seine  oberste  Zacke  im.  for amen  magnum, 
die  unterste  im  12.  Brust-  oder  1.  Lendenwirbel;  die  obern  Zacken  stehen  enger  beisam- 
men und  sind  quer  gerichtet,  die  untern  stellen  mit  ihrer  Spitze  schräg  nach  unten.  — 
.z/r/toM  hält  dieses  Band  für  Fortsetzungen  der  dura  mater,  ähnlich  den  processus  veri 
derselben  am  Gehirne. 

3)  Pia  mater  medullae  spinalis ,  weiche  Rückenmarkshaut,  Gefäss- 
haut  (s. pars  spinalis piae  iuatrisj .,  legt  sich  zunächst  und  sehr  genau  an  dasRük- 
kenmark  und  umgiebt  es  so  fest,  dass  beim  Durchschneiden  die  Nervenmasse  her- 
vorgepresstwird.  Sie  dringt  mit  einer  dickern  vordem  und  einer  dünnern  hintern 
Verlängerung  in  die  vordere  und  hintere  Rückenmarksspalte  ein ;  viele  andere  kleine 
häutige ,  zusammenhängende  Fortsätze  (dem  Neurilem  entsprechend)  schickt  sie  an 
andern  Stellen  zwischen  die  Fasern  des  Rückenmarks ,  so  dass  diese  in  mehrere 
canalartige  Räumchen  eingeschlossen  und  so  in  ihrer  Lage  gesichert  sind.  An  dem 
seitlichen  Umfange  des  Rückenmarks  bildet  sie  eine  niedrige  Längenfalte,  mit  der 
die  Zacken  des  Hg.  deniiculatum  zusammenhängen;  vom  comis  medullaris  aus  setzt 
sie  sich  in  daiSßlie?n  terminale  fort.  Aus  dieser  Haut  und  an  ihren  Verlängerungen 
(besonders  in  der  vordem  Spalte)  dringen  die  Gefässe  in  das  Innere  des  Rücken- 
marks und  verbreiten  sich  hier  netzartig;  sie  vermittelt  also  wie  das  Neurilem  in  den 
Nerven  die  Ernährung  (deshalb  mater).  —  Obgleich  diese  ;?;«  mater  mit  der  des 
Gehirns  ein  Continuum  bildet,  so  zeichnet  sie  sich  doch  von  dieser  in  verschiedenen 
Punkten  aus,  denn  sie  ist  z.B.  weit  fester  und  dicker  und  zeigt  deutlich  Längen- 
fasern. In  ihrem  obern  Theile  ist  sie  weisslich  und  weit  zarter,  als  im  untern,  wel- 
cher ein  gclblichweisses  Ansehen  hat  und  da,  wo  das  Rückenmark  aufhört,  nur  die 
Nerven  und  den  Rückenmarksfaden  bis  zu  ihrem  Austritte  aus  dem  canalis  spinalis 
scheidenartig  umgiebt. 


Weiche 

Rücken- 

markshaut. 


XintTrickelung  des  Crehirnisi  und  üückeninarks. 

Gehirn  und  Rückenmark,  deren  Urrudiment  zugleich  erscheint  (wesliall)  das  Ge- 
hirn nicht  als  aus  dem  Rückenmarke  hervorgewachsen  betrachtet  werden  kann),  /.eigt  sich 
anf.Hngs  als  ein  ununterbrochener,  gleich  breiter  und  dicker,  mit  durchsichtiger  Flüssigkeit 
gefüllter  Kanal,  welcher  sich  ,  durch  die  immer  spitziger  werdende  Biegung  des  Kopfes,  in 
eine  Anschwellung  oberhalb  dieser  Kinknickung  des  F.mbryo,  in  die  einfache  Ilirublasc  und 
in  das  Kückenmurksrohr  scheidet. 

Die  llirnblase  theilt  sich  bald  (beim  Menschen  wahrscheinlich  in  der  3.  Woche) 
durch  Kinschnürung  in  SZellen,  in  eine  vordere,  dem  grossen  Gehirne  enlsprechende, 
eine  mittlere   den   Vierhügcln  und  eine  hintere,  dem  verlängerten  Marke   und   seinen 


—     65      — 

Naclibartlieilen  entsprechende.  Anfangs  hängen  diese  Zellen  zusammen  und  ihr  Contentum  Entwickel- 
ist Hüssig  und  durchsichtig;  bald  erfolgt  aher  partielle  Schliessung,  zuerst  zwischen  der  vor-  ung  desGe- 
dern|un(l  mittlem  Zelle;  es  setzt  sich  körnige  Masse  an  der  Peripherie  ah,  während  das  hirus. 
Innere  noch  tliissig  bleibt.  Der  Körnchenniederschlag  erscheint  zuerst  an  der  Basis  und 
später  hier  auch  die  erste  Spur  von  Faserung;  überhaupt  setzt  sich  die  Masse  ■Von  unten  nach 
oben  an.  Valentin  glaubt,  dass  die  einzelnen  Theile  des  Gehirns  schon  früher  als  äusserst 
feine  Nuancen  der  halbtlüssigen  Masse  existiren,  bevor  sie  durch  grössere  Stoflanhäufung 
deutlich  Sichtbarwerden.  —  Ausbildung  der  einzelnen  Hi  rnblasen.  a)  Die  vor- 
derste Hirnzelle  wird  länger  und  bald  durch  eine  von  oben  sich  einsenkende  Furche  in  2 
sj'mmetrische  Hälften  getheilt,  an  denen  sich  auf  der  Basis  durch  grössern  Massenansatz 
zuerst  die  Hirnschenkel  andeuten,  welche  im  Laufe  der  Entwickelung  immer  mehr  diver- 
giren  und  gegen  die  Basis  hinabrücken,  um  den  Tri  cli  ter  zu  bilden,  an  dem  sich  vor  der 
Slitte  des  3.  Monats  die  corpora  indmvulhiria  zeigen.  Nun  häuft  sich  die  Masse  mehr  nach 
vorn  an  und  bildet  den  Seh-  und  Streifenhügel  (am  Ende  des  2.  Monats),  von  welchen 
die  erstem  anfangs  schmäler  und  kürzer,  als  die  letztern  sind ,  was  sich  später  umgekehrt 
verhält.  Die  thaluini,  welche  7'«/en<««  schon  zu  Anfange  des  3.  Monats  mitden  Streifenhü- 
geln vereinigt  fand,  sind  in  der  ersten  Zeit  hohl  und  werden  später  solid.  Diese  Theile  sind 
anfangs  von  einer  nur  dünnen  Lage  Gehirnmasse  und  nur  theilweise  bedeckt,  bald  treten  aber 
durch  grössere  Massenanhäufung  dieHem  ispliär  en  hervor  und  überdecken  sie  immer  mehr. 
Zu  Anfange  des  3.  Monats  fängt  das  corpus  callo  sum,  zu  Ende  desselben  Aer  fornix 
an  sich  zu  bilden;  das  septum  zeigt  sich  jetzt  an  seinemuntersten  Theile,  während  sich 
die  Marklamellen  erst  im  5.  Monat  und  der  ventricufus  zwischen  ihnen  erst  zu  Ende  der 
Scliwangerscliaft  bilden.  Zu  Anfange  des  4.  Monats  zeigt  sich  Aiefossii  Syloii  als  kleine, 
seichte  Vertiefung;  an  der  Oberlläche  entstehen  die  Windungen  als  seichte  Ein- 
schnitte, welche  sich  bis  zum  7.  M.  nur  wenig,  im  8.  aber  völlig  ausbilden;  die  Hirnschen- 
kel werden  deutlich  faserig;  das  Ammonshorn  und  der  kleine  pes  hippacampi  zeigen 
sich  jetzt  als  deutlich  hervorspringende  Falten.  Die  Zirbel,  welche  im  4.  oder  5.  M.  zuerst 
gesehen  wird,  soll  durch  Erhebung  einer  zwischen  den  Sehhügeln  früher  ausgespannten 
Markplatte  entstehen;  sie  enthält  beim  Foetus  nie  Sand,  der  erst  im  7.  Jahre  beobachtet 
worden  ist.  —  b)  Mittlere  Hirnzelle  oder  V  j  erhügelblas  e,  anfangs  die  längste, 
bleibt  in  ihrer  Aiisbildung  hinter  der  vordem  zurück;  auch  in  ihr  setzt  sich  die  Masse  von 
unten  und  der  Mitte  nach  oben  an.  Zuerst  (zu  Ende  des  2.),  theilt  sie  sich  in  eine  rechte  und 
linke  Hälfte  durch  eine  von  oben  nach  unten  sich  bildende  Einfurchung,  später  (zu  .Anfang 
des  3.  M.)  kreuzt  sich  mit  dieser  eine  Querfurche,  so  dass  nun  aus  den  Zweiliüseln  Vierliügel 
werden.  Das  Innere  dieser  Blase  füllt  sich  bis  auf  den  uquneductiis  >S'y/ü^^  mit  Masse.  — 
c)  Hintere  Hirnzelle,  Blase  des  verlängerten  Markes.  In  ihr  beginnt  die  Mas- 
senanlage für  die  3  Paar  Stränge  schon  im  2.  Monate,  die  Sonderung  in  die  einzelnen  Abthei- 
lungen wird  dagegen  verhältnissmässig  erst  spät  vollendet.  Diese  noch  nicht  getrennten 
Stränge  (Visceralstränge)  gehen,  nach  vorhergegangener  partieller  Kreuzung,  in  die  Hirn- 
schenkel  über,  wie  man  wegen  Mangels  der  Brücke  deutlich  sehen  kann.  Zuerst  sondern 
sich  die  corpora  r es liforwin ,  als  deren  Fortsetzung  das  kleine  Gehirn  anzusehen  ist, 
dann  (im  5. oder  6.  M.)  die  corp.  pyr aviidali a,  welche  in  die  Seh-  und  Streifenhügel  und 
den  grossen  Hirnwulst  (Hemisphäre)  übergehen,  endlieh  die  corp.  olioaria,  welche  sich 
in  die  Vierhügel  fortsetzen.  Die  corp.  restifurmid  verdicken  sich  im  2.  M.  und  setzen  sich 
in  2  nach  oben  gehende  Leistchen  fort,  welche  die  4.  Hirnhöhle  bedecken  und  das  Rudiment 
des  kleinen  Gehirns  darstellen.  An  sie  setzt  sich  nun  unablässig  solidere  Masse  von  unten 
und  innen  nach  oben  und  aussen  an,  so  dass  sie  an  den  Seiten  immer  mehr  kuglig  anschwel- 
len, während  das  Innere  derselben  bis  zum  Anfange  des  4.  M.  hohl  und  mit  Flüssigkeit  ge- 
füllt bleibt.  Durch  Anlegung  neuer  Masse  wird  die  Höhlung  immer  kleiner  und  verschwindet 
im  6.  oder  7.  M.  ganz.  Der  Wurm  bleibt  gegen  die  Hemisphären  in  der  Entwickelung  zurück 
und  zeigt  erst  im  7.  M.  die  an  ihm  liegenden  Theile;  die  Sonderung  der  Hemisphären  in  F^ap- 
pen,  Aeste  und  Zweige  wird  vor  dem  8.  M.  nicht  vollendet.  Die  Brücke,  welche  im  5.  M.  zu 
erkennen  ist,  entsteht  durch  2  abwärts  laufende  und  einander  begegnende  anfangs  schmale 
Fortsetzungen  der  Markkeme,  die  aber  allmälig  breiter  und  dicker  werden. 

Das  _Rü  ckenm  arksrohr,  ein  länglicher,  anfangs  gleich  dicker  Sack,  welcher  nach  Entwickele 
kurzer  Zeit  an  seinem  untern  Ende  in  eine  rhombische   oder   rhomboidische   Anschwellung      ung  des 
ausläuft,  steht  nach  der  hintern  Hirnzelle  hin  offen,  ist  unten  aber  geschlossen.     Es  enthält     Rücken- 
jn  seinem  Innern  eine  helle,   durchsichtige  Flüssigkeit  (bis  zu  Ende  des  1.  M.),   in  welche       inarks. 
sich  dichtere  Masse  von  unten  und  innen  nach  aussen  und  später  nach  oben  und  innen  anlegt. 
Die  Mittellinie  bleibt  die  erste  Zeit  leer,  wodurch  an  der  Oberfläche  der  Schein  einer  Spalte 
entsteht.     Die  Faserung  bildet  sich  an  der  Vordertläche  im  4.  M.  deutlich  aus  und  nimmt  hier 
und  an  den  Seiten  rasch  zu.     Später  als  die  weisse  soll  die  graue  Substanz  entstehen  ,   doch 
sah  l'aleiitin  beide  Substanzen  schon  zu  Anfange  des  4.  M.  deutlich.  —  Je  jünger  der  Embryo 
ist,  desto  grösser  ist  das  Rückenmark  im  Verhältnisse  zur  Hirnmasse,   was  von  der  verhält- 
nissmässig in  früherer  Zeit  bedeutenderen  Kleinheit  des  Kopfes  und  nicht  von  einer  absolut 
grössern  Ausbildung  abhängt.     Vom  5.  Monate  an  ändert  sich  dieses  Verhältniss  und  es  tritt 
dann  gerade  das  Entgegengesetzte  hervor.     Erst  nach  Bildung  und  Entwickelung  der  Extre- 
mitäten  entstehen   die  Anschwellungen  am  Rückenmarke  (wahrscheinlich  durch  Massenan- 
satz von  aussen  her),   aus  welchen  die  Nerven  für  diese  Theile  entspringen.     Im  3.  Monate 
füllt  das  Rückenmark  den  ganzen  Wirbelkanal,   ohne  in  eine  cauda  equina  auszugehen,  die 
sich  erst  vom  4.  M.  bildet,    zu  welcher  Zeit  die  Lumbal-  und  Sacralnerven  stärker,   als  die 
übrigen  Spinalnerven  werden.      Dadurch,   dass  es  selbst  in  seiner  Längenausbildung  stehen 
bleibt,  zieht  es  sich  sjiäter  scheinbar  nach  dem  Kopfe  zurück  und  reicht  so  im  7.  M.  bis  in 
den  untersten,  im  9.  M.  bis  in  den  obersten  Lendenwirbel. 

Die  in  der  Hirnblase  und  dem  Rückenmarksrohre  enthaltene,  anfangs  voll- 
kommen helle  Flüssigkeit  muss  als  das  Rudiment  des  Nervensystems,  die  sie  umgebende 
Blase  aber  als  die  erste  Spur  von  häutigen  Hüllen  des  Gehirns  und  Rückenmarks  angesehen 
werden.  Die  Flüssigkeit  setzt  nach  aussen  dichtere  Masse  ab,  während  sie  im  Innern  Hüs- 
sigbleibt  und  so  scheinbar  Höhlen  und  Kanäle  darstellt.  Es  sind  demnach  in  der  frühen 
Zeit  die  Höhlen  und  Kanäle  nur  mit  Flüssigkeit  gefüllte  Räume  oder  Lücken  zwischea 

Bock's  Anat.  II.  5 


—      66     — 

Gehirnner-  der  solidem  Masse.  Zuerst  stellen  sie  eine  die  feste  Masse  trennende,  durch  die  ganie 
ven.  Länge  des  Centraltheils  verlaufeiule  Spalte  dar,  v  eiche  sich  allniälig  \on  unten  nach  oben 
und  zum  Theil  von  vorn  nach  liinten  scliliesst  und  so  in  einen  Kanal  umgewandelt  wird, 
welcher  an  einigen  Stellen  auch  im  ausgehildeten  Hirne  otfen  hleiht.  Höhlen  und  Kanäle 
darstellend,  an  vielen  andern  Punkten  sich  aher  schliesst._  Die  Schliessung  geschieht  zuerst 
am  ganzen  Riickenmarke  mit  Ausnahme  des  untersten  Theiles  (des  sinus  r/iomboidalis),  dann 
am  "verlängerten  Marke,  an  den  Vierhügeln,  dem  kleinen  und  grossen  Gehirne.  An  den 
AVänden  dieses  Kanals  treten  in  den  verscliiedenen  Höhlen  die  einzelnen,  in  sie  hineinra- 
genden Gebilde  hervor,  und  es  ist  die  Grösse  und  Form  dieser  Höhlen  ganz  und  gar  von  der 
Ausbildung  und  Gestaltung  soliderer  Nervenmasse  abhängig.  Am  Kückenmarke  bleibt  der 
Kanal  wahrscheinlich  während  des  ganzen  Koetuslebens  offen,  verengert  sich  aber  während 
der  Entwickelung  hauptsächlich  durch  Abscheidung  der  grauen  Masse  immer  mehr  und 
schliesst  sich  nach  der  Geburt  ganz;  an  den  Extremitätenanscliwellungen  bleibt  er  am  läng- 
sten offen.  Im  Geliirne  bleibt  der  Kanal  als  4.  Ventrikel,  aquaediictits  Syloü,  3.  Hirnhöhlo 
und  als  Seiten-Ventrikel  offen. 


Nerm  cerebrales^  Ccehirnnerven  (s.  S.  i6). 

I.    Werv»  olfactorius,  Rieclmerv. 

Dieser  Nerv  ist  ein  reinei  Sinnesnerv,  der  bei  allen  Innern  und  äussern  Reizun- 
gen keine  andern  Empfindungen  als  Gerüche  zu  haben  scheint.  Er  besitzt  also  nur  das 
Vermögen,  Gpruchsemptindungen  zu  vermitteln,  nicht  aber  Bewegungen  und  Schmerzensper- 
ceptionen  Jiervorzurufen. 

Ursprung-.  Der  Geruchsnerv,  als  dessen  Stamm  der  tractus  ol- 
factorhis  angesehen  wird,  welcher  am  innern  Ende  der  fossa  Sylvü 
zum  Vorschein  kommt,  entspringt  mit  3  markigen,  aber  mit  grauer  Neu- 
rine  belegten  Wurzeln  an  der  untern  Fläche  des  vordem  Gehirnlap- 
pens, und  zwar  vom  hintern  und  innern  Theile  desselben,  n-Ach  Fäsebeck 
Nerv,  oifac- \om  crus  cerebri  an  der  Stelle,  wo  es  in  das  corpus  striatum  hinein- 
<orH/«  (Ister  gjpjjjjif^  Die  äusscre  Wurzel  ist  markig,  die  längste,  aber  dünnste, 
'  und  lässt  sich  bis  zum  mittlem  Theil  der  Insel  in  der  fossa  Sylvü  ver- 
folgen; sie  verbindet  sich,  bogenförmig  von  aussen,  oben  und  hinten 
nach  unten,  vorn  und  innen  laufend,  unter  einem  spitzigen  Winkel  mit 
der  innern  Wurzel,  Avelche  ebenfalls  markig,  aber  weit  kürzer  ist  und 
weiter  nach  der  Mitte  hin  vom  hintern  innern  Ende  des  vordem  Ge- 
hirnlappens entspringt.  Die  mittlere  oder  obere  Wurzel  ist  die  kür- 
zeste, grauesle  und  entsteht  weiter  vorn  von  einem  kleinen  Vorsprunge 
am  vordem  Hände  der  suhslantia  perforata  anterior;  sie  liegt  zwischen 
den  beiden  innersten  Randwiilsten  und  auf  den  beiden  vorigen  Wurzeln. 
—  'Von  diesen  3  Wurzeln  wird  zunächst  der  Riechstreifen,  tractus 
oljactorius  (oder  das  Dreieck,  trigonum  nervi  olfactorii;  Valen- 
tin)^ gebildet,  welcher  von  dreiseitig  prismalischer  Gestalt  und  1\  —  3"' 
lang,  hinten  2"',  vorn  1^-14'"  breit  ist;  er  besteht  aus  zarten  Markfa- 
sern und  dazwischen  liegenden  Streifen  grauer  Substanz,  weshalb  er 
weicher  als  andere  Nerven  ist  und  ein  gestreiftes  Ansehen  bekommt. 
Kr  gehl  allmälig  etwas  breiter  und  lockerer  werdend,  von  der  pia  niater  j 
und  aruc/moidea  umhüllt,  in  den  Riechnerven  über,  der  in  einer  ihm 
entsprechenden,  der  Länge  nach  nahe  am  innern  Rande  der  untern 
Fläche  des  vordem  Gehirnlnppens  verlaufenden  Furche  nach  vorn  und 
etwas  nach  innen  (7  —  9'"  weit)  läuft,  um  sich  auf  die  Siebplatte  des 
OS  ethmoideum  zu  legen  und  daselbst  zum 


-     67      - 

Jiulhus  Hnereus  s.  olfacloriust  Riechkolben,  anzuschwellen.     Dies  Gebimner- 
ist  ein  platter,  grauer,  länglichrunder,  4  —  6'"  langer,  2  —  3'"  breiter  und  1|       '*'*"• 
—  2^'"  dicker  Knollen,  welcher  mehr  aus  grauer  als  weisser  Substanz  besteht. 
Seine  obere  Fläche  ist  eben  und  hat  in  ihrer  Mitte  eine  schwach  nach  innen  con- 
cave,  vorn  bis  an  das  kolbigeEnde  reichende,  nach  hinten  sich  allmälig  ver- 
flachende Furche.    Nur  aus  seiner  untern,  auf  der  Siebplatte  ruhenden  Fläche 
schickt  er  Zweige ,  die 
Wervi  olfactorii,  Riechnerven,  durch  dieniitharter  Hirnhaut  ausge- 
kleideten/ö/vrwm«  cr/6/7>s«  in  die  Schleimhaut  der  Nasenhöhle,  wo  sie  sich 
nach  vorn  und  hinten  divergirend  ausbreiten.    Diese  vielen,  feinen,  weichen 
Fäden,    von   denen  jeder   seine   eigene,    mit  der  dürft  maler  zusammen- 
hängende Scheide  besitzt,    bilden  ziemlich  2  Reihen.    —     Die    äussere 
Reihe  (aus  12^-21  dünnen  Nerven)  verbreitet  sich  mehr  geflechtartig  an  der 
obern  und  mittlem  Nasenmuschel;  die  innere  (aus  12  — 16  dickern  Ner- 
ven) tritt  mehr  büschelartig  abwärts  zum  obern  und  besonders  mittlem  Theile 
der  Nasenscheidewand.  —    Nach  den  meisten  Anatomen  anastomosiren  die 
Riechnerven  mit  den  nn.  nasales  anteriores  und  posteriores  des  trigeminiis,  Nerv,  olfdc- 
allein  Valentin  konnte  niemals  eine  solche  Verbindung  entdecken.    —    Die  'o^''"  '^.^,^^'" 
7in.  olfactorii  verlaufen  zuerst   in   der  Beinhaut  und, treten  dann  erst  zur     ""■^^'^^^J- 
Schleimhaut,  wo  sie  mit  sehr  feinen  und  vielfach  verschlungenen  Fädchen  an 
der  freien  Fläche  endigen.     Doch  hat  die  eigentliche  Endigung  der  Primitiv- 
fasern noch  nicht  entdeckt  werden  können. 

Dieser  Nerv,  welcher  sich  aus  dem  vordersten  Theile  der  GrosshiriiMase  entwickelt, 
zeigt  sich  hei  Kindera  rundlicher  und  weicher;  liei  Emhrjnnen  findet  man  ihn  fast  ganz  grau 
und  verhaltnissmässig'  dicker  als  hei  Erwachsenen;  hei  kleinen  Emhrj'onen  ist  er  hohl, 
ehenso  bei  Säugethieren,  hei  welchen  er  eine  holile  ,  änsserlicli  graue,  inwendig  weisse  Ver- 
längerung der  Windungen  der  Hemisphären  ist,  die  man  Rieclikolben  nennt  und  die  hei  man- 
chen Säugethieren  mit  den  Seitenventrikeln  zusammeniiängen  Die  Höhlung,  welche  mit 
einem  zarten  Flimmerepithelium  ausgekleidet  ist,  ohliterirt  heim  Menschen  allmälig,  doch 
bleibt  immer  eine  kleine  Lücke  davon  zurück,  welche  sich  im  hintern  Theile,  im  tructus, 
ungefähr  in  der  Mitte,  im  bulbus  aber  mehr  nach  innen  und  oben  findet. 

II.    Werv,  opticus,  !§elmerv. 

Ursprung.  Der  Sehnerv,  ebenfalls  ein  reiner  Sinnesnerv  und 
nur  Gesichtsempfindungen  vermittelnd,  erhält  seine  Fasern  vom  hintern 
untern  Theile  des  Sehhiij^els,  von  den  Vierhügeln  und  knicförniigen 
Körpern.  —  Von  diesen  Punkten  aus  treten  die  Wurzelfasern  zum  Seh- 
streifen, tr actus  opticus  (s.  S.  37),  zusammen,  welcher  sich  nach 
hinten,  unten  und  aussen  zur  Basis  des  Gehirns  wendet,  sich  hier  von 
hinten  nach  vorn  um  den  Hirnschenkel  herumkrümnit  und  an  der  äus- 
sern Seite  des  tuber  cinereum  vor-  und  einwärts  dem  Sehstreifen  Aev  Nerv,  opti- 
andern  Seite  entgegenläft,  um  mit  diesem  das  chiasina  (s.  S.  37)  zu  nr/nnerv). 
Lüden.'  Bis  zu  diesem  ist  der  Sehnerv  eigentlich  noch  ein  Gehirntheil 
(Hirnslück  des  Sehnerven)  und  seine  Fasern  sind  nur  mit  einer  ge- 
meinschaftlichen, von  der  jo/fl  mater  gebildeten  Scheide  überkleidet:  im 
chiasma  selbst  durchkreuzen  sich  die  innern  und  tiefern  Fasern  heider 
Sehnerven,  so  dass  die  des  rechten  nerv,  opticus  in  den  linken  überge- 
hen, während  die  äussern  und  oberflächlichem  Fasern  auf  ihrer  Seile 
fortlaufen. 

Aus  dem  vordem  Rande  des  chiasma  tritt  dann  der  nerv,  opiicns  als 
wirklicher  Nerv  hervor,  versehen  mitNeurilem  und  einer  Scheide,  die  als  Fortsez- 
zung  der^/« ///«/er  angesehen  werden  kann  und  sich  im  Augapfel  als  lumina  fusca 
an  der  innern  Fläche  der  Sclerotien  verbreiten  soll.  —  Vom  Chiasma  aus  läuft  ein 
jeder  Sehnerv  (rundlich  und  2'"  dick)  vor-  und  auswärts  (so  dass  also  beide  diver- 
giren),  durchbohrt  die  rfwr«  »/<«/«■;•  und  tritt,  umgeben  mit  einer  von  ihr  gebildeten  , 
Scheide,  durch  das  foramen  opiicam.^  an  der  innern  und  obern  Seite  der  «/•/.  oplt- 
ihaluiica^  in  die  Augenhöhle ,  wo  er,  unter  dem ///.  ?fcf«s  f!?//)e/Vor,  in  dem  von  den 

5* 


—     68     — 

Gehirnner-  4  mm.  recti  eingeschlossenen  kegelförmigen  Räume,  nach  vorn,  aussen  und  etwas 
^s"!-  nach  unten  zur  hintern  Fläche  des  Augapfels  vorwärts  läuft.  An  diesem  dringt  er, 
etwas  nach  innen  neben  der  Axe,  durch  die  sclerolica  und  choroideu  und  breitet 
sich  hinter  dem  Glaskörper  als  Netzhaut  aus  (s.  bei  Auge).  —  Innerhalb  der 
Schädelhühle  erscheint  der  nerv,  opticus  von  oben  nach  unten  plattgedrückt;  in 
der  Orbita  wird  er  aber  mehr  rundlich  (Fäsebech).  Hier  verbindet  er  sich  nach 
Hir%el  und  Fasebeck  mit  einem  Aestchen  des  ganglion  sphenopalatinurn ,  welches 
durch  dießssura  orbitaHs  inferior  eintritt. 

Indem  der  nerv,  opticus  in  die  Augenhöhle  ti'itt,  gieht  er  die  äussere  Platte  seiner  von 
der  dura  mnter  gebildeten  Scheide  zur  Knochenhaut  (periorhita)  ah ,  die  innere  umkleidet 
ihn  als  äussere  feste  Scheide  (üugina  dura)  bis  zum  Augapfel  Jiin  und  geht  in  die  sclerotica 
über.  —  In  der  Mitte  seines  Laufes  vom  Sehloche  zum  biifbus  wird  der  Selinerv  von  der  art. 
und  ve?i.  centralis  retinae  durchbohrt,  welche  in  einem  Kanäle  seines  Centrum  (porus 
opticus)  hinlaufen.  —  Der  Sehnerv  ist  wie  der  nerv,  olfactorius  in  der  frühem  Emhryonal- 
zeit  ebenfalls  hohl. 

III.  Werv»  oculo-motorius  (s.  oculo-muscularis  communis)^ 
gemeinschaf  tlicber  Augenmuskel  -  JlTerv. 

Dieser  Nerv,  welcher  zu  dem  Systeme  der  vordem  Stränge  des  Rückenmarks  (mit  ein- 
fachen Wurzeln)  gehört,  wird  zu  den  reinen  Bewegungsnerven  gezählt  und  ist  für  den 
m.  levntor  palpebrae  snperioris,  rectus  superior,  inferior  und  internus,  und  obfiquus  inferior 
bestimmt.  Er  giebt  durch  die  kurze,  zum  gaugUon  ciliare  tretende  Wurzel  den  Ciliarnerven 
motorisclie  Fasern  und  bestimmt  durch  diese  die  Bewegungen  der  Iris,  an  denen  die  lange 
AVurzel  vom  7iero.  nasociliaris  keinen  Antheil  hat.  —  Nach  Talentin  besitzt  er  aber  auch 
Empfindungsfasem. 

Ursprung:  mit  raehrern,  in  einer  Reihe  siehenden  Wurzeln  von' 
den  Längenfasern  der  untern  innern  Fläche  des  Hirnschenkels,  zwischen 
der  Brücke  und  den  Markkügelchen.  Seine  Fasern  lassen  sich  zu  den 
Vierhügeln,  zu  den  crura  cerebelli  ad  corpora  quadrigemina  und  durch 
diese  zum  kleinen  Gehirne,  zur  Brücke  und  zum  Hirnstiele  verfolgen. 
Nerv,  ocrdo.  Fäsebeck  verfolgte  Fasern  durch  den  pons  bis  zum  corpus  pyramidale. 
(3tei- Hirn-  Biswcilcu  findet  man  die  Faserbündel  in  eine  Art  vorderer  schwächerer 
nerv),  ypj  hinterer  stärkerer  Wurzel  geordnet.  —  Bei  seinem  Entslehen  ist 
der  Stamm  dieses  Nerven,  welcher  zwischen  der  art.  cerebri profunda 
und  cerebelli  posterior  liegt,  platt,  wird  aber  bald  rundlich  (1^'"  dick) 
und  biegt  sich  nach  unten  und  aussen  vorwärts  um  die  art.  profunda 
cerebri  herum;  läuft  dann  unter  dem  nerv,  opticus  vorwärts  und  durch- 
bohrt neben  dem  processus  clinoideus  posterior.,  wo  er  durch  einige 
kleine  Fäden  mit  dem  plexus  caroticus  des  nerv,  sympathieus 
zusammenhängt,  die  dura  mater.  Er  tritt  nun,  am  Dache  des  sinus  ca- 
vernosus und  an  der  äussern  Seite  der  cai^otis  interna  hinlaufend,  be- 
deckt vom  nerv.  Irochlearis  und  1*'^"  Aste  des  nerv,  trigeminus  und 
schon  in  2  Zweige  gespalten,  die  aber  jetzt  noch  dicht  an  einander  lie- 
gen bleiben,  durch  die  ßssura  orbitalis  superior  in  die  Augenhöhle. 
Hier  findet  man  ihn  anfangs,  mit  dem  nerv,  abducens  und  ramus  nasa- 
lis  in  ein  Bündel  vereinigt,  zwischen  dem  Kopfe  des  m.  rectus  externus 
und  dem  Sehnerven ;  er  hat  den  nerv,  ophthalmicus  und  trochlearis 
nach  aussen  und  oben  neben  sich,  den  nerv,  abducens  nach  aussen  und 
unten.  Mit  lelzlerm  soll  er  nach  Fäsebeck  durch  Fäden  in  Verbindung 
stehen.  Nun  weichen  seine  2  Zweige,  ein  oberer  und  ein  unterer, 
aus  einander  (an  der  äussern  Seite  des  nerv,  opticus). 

•  1)  Humus  superior,  oberer  Zweig,  ist  der  kleinere  und  schwächere  Q  — 

-J'"  dick),  und  steigt  sogleich  an  der  äussern  Seite  des  nerv,  opticus  hinauf 
und  über  denselben  hinweg,  in  den  m.  rectus  superior  (mit  4  —  5  äussern 
und  5  —  0  innern  feinen  Aestchen),     Die  Fortsetzung  des  Stammes  geht  längs 


—     69      — 

der  iuueru  Seite  dieses  Muskels ,  oder  ihn  durchbohread,  zum  m.  levator  pal-  Gehimuer, 
pebrae  superioris.    Er  ist  durch  ein  Fädchen  mit  dem  nerv,  nasociltaris  oder  mit        ^''"* 
der  radi.v  longa  gangin  ciliariH  verbunden.    Füsebeck  fand ,  dass  sich  ein  Faden 
dieses  ramus  und  der  radi.r  longa  vereinigten  und  zum  vi.  reclus  superior 
gingen. 
2)  Hamus  inferior ,   unterer  Zweig,    der  stärkere  (etwa  l"'dick),  läuft 
zwischen  dem  nerv,  opticus  und  m.  reclus  e.rlernus  herab  und  dann  auf  dem  m. 
recius  inferior  vorwärts.     Sehr  bald  spaltet  er  sich  in  3  Aeste : 
ii)  Kam.  externus  s.  longus,  iler  längste  (J'"  dick),  welcher  Lisweilen  gespalten  ist 
und  dann  eine  Schlinge  um  den  m.  rectus  inferior  Lüdet,  ist  für  den  m.  obliquus  infe- 
rior Lestimnit  und  giebt,  ehe  er  in  diesen  eintritt,  die 
Radiioc  hrevis  gattglU  ciHnris ,  kurze  Wurzel  des  Sehknotens;  ein 
kurzer,  |  —  1'"  dicker  und  |  —  i\"'  langer,   aus  inehrern  Fäden  bestehender  Zweig, 
welcher  sich  in  den  hintern  und  untern  Winkel  des  gnngliou  ciliare  einsenkt  und 
in  diesem  motorische  Fasern  zu  den  Ciliarner\en  giebt  (s.  bei  5tem  Nervenpaare). — 
Fäsebeclc  isiaA  auch   einmal,   dass  Aveiernerv.  oculomotoritts^  rami  ciliares  ah^aXt, 
wovon  sich  einer  mit  einem  ram.  riliaris  des  7ierv.  nasociliaris  verband,  die  andern 
zum  Augapfel  gingen, 

b)  Rani:  medius  s.  inferior  (V"  dick),  geht  gerade  vorwärts  zum  m.  rectus  inferior 
und  tritt  in  dessen  hinteres  Ende  ein. 

c)  Ram.  internus  (|"'  dick),  läuft  unter  dem  nerv,  opticus  hinweg  zum  m.  rectus 
internus. 

IV.    STerv»  frochlearis  s,  patheticus   (s.  oculo-muscularis 
•  superior),  HoUmuskel-Jirerv. 

Dieser  Nerv  (vom  Sj'steme  der  mittlem  Stränge  des  Rückenmarks;  mit  einfacher  Wur- 
zel), der  dünnste  aller  Nervenstämme,  soll  wie  der  vorige  reiner  Bewegungsnerv  sein, 
und  ist  nur  für  den  jm.  obliquus  superior  bestimmt.  Wahrscheinlich  erhält  er  aber  durch  die 
Verbindung  mit  dem  neru.  trigetni?ius  auch  sensorielle  Fasern  (die  dem  ?*.  oculomotorius 
vielleicht  durch  die  radix  brevis  aus  dem  ganglion  ciliare,  und  dem  nerv,  ahducens  vielleicht 
durch  die  Verbindungszweige  des  n.  sympatlnrus  zukommen),  denn  die  Augenmuskeln  füh- 
len nach  angestrengten  Bewegungen  Müdigkeit  und  Abspannung. 

Ursprung:  mit  2  —  3  Fäden  von  den  hinlern  Vierhügeln,  den  crii- 
r'thus   cerebelli   ad  corpora    quadrigeviina,    der   valvula   cerebelli  an- 
terior und  von  der  Schleife,    nahe  an  dem  nerv,  trochlearis  der  andern 
Seile.  —  Diese  Fäden  vereinigen  sich  sogleich  zum  (|'"  dicken)  Stamme, 
welcher  sich  anfangs  nach  unten  und  aussen,   dann  nach  vorn  und  innen 
(unmittelbar  unter  dem  innern  Rande  des  tentorium  cerebelli  verlaufend)      T^ie.tv.  \ 
um   die  äussere  Seite  des  Hirnschenkels  herumschlägt  und  an  der  Basis  (4ter'Hi'rnl 
des  Gehirns,  zwischen  dem  hintern  Theile  des  grossen  und  dem  vordem      nerv). 
des  kleinen  Gehirns,  an  der  Seite  der  Brücke  und  des  nerv,  trigeminus 
zum  Vorscheine  kommt. 

Von  hier  läuft  er  vorwärts  und  tritt  hinter  dem  processus  cKnoideus  posterior 
durch  eine  Spalte  der  dura  vmter  in  ein  Kanälchen  derselben,  in. welchem  er  über 
die  Spitze  des  Felsentheiles  hinweg  zur  Seite  der  sella  turcica  und  an  der  Gränze  der 
obern  und  äussern  Wand  des  sinus  cavernosus  verläuft.  Er  liegt  in  diesem  Kanäl- 
chen anfangs  unter,  dann  nach  aussen  und  zuletzt  über  dem  nerv,  oculomotorius 
und  steht  durch  ein  oder  mehrere  Fädchen  mit  dem  Isten  Aste  des  5ten  Gehirn- 
nervenpaares  oder  dem  ganglion  Gasseri^  und  mit  dem  p/e.rMS  caroticus  des  Sympa- 
thicus  in  Verbindung.  Nun  tritt  er  übei*  dem  nerv.  oculo?notorius  durch  äKßssura 
orbitalis  superior  in  die  Augenhöhle,  unter  deren  Dache  er  in  Begleitung  des  raimis 
frontalis  vom  5ten  Paare  (an  dessen  innerer  Seite  er  dicht  anliegt)  schräg  aufwärts, 
über  die  Sehne  des  m.  levator  palpebrae  superioris  hinweg  nach  innen  und  vorn  läuft, 
und  in  den  mittlem  Theil  des  m.  obliquus  superior  eintritt,  in  dem  allein  er  sich  ver- 
zweigt. Nach  Füsebeck  steht  der  nerv,  trochlearis ,  ehe  er  in  den  m.  obliquus  eintritt, 
mit  Aestchen  aus  dem  nerv,  ophihahnicus .,  mit  dem  supra-MXiA  infratrochlearis  in 
Verbindung,  welche,  ein  Geflecht  bildend,  alle  durch  die./?s.s?/r«  orA/iff/Zs  s«i?cr?'o»- 
rückwärts  iwmplexus  car oticus  internus  laufen.  —  Neuerlich  hat  Hidder  aus  die- 
sem Nerven  mehrere 

Nervi  tentorii,  abgehen  sehen,  und  zwar  die  beiden  grössten,  nachdem  er  in  die        * 
harte  Hirnhaut   getreten  ist.      Sie  verlaufen  rückwärts  in  der  Falte  der  dura  mater. 


—     70     — 

Gehirnner-  welche  vom  f^^ocessus  cllnoirieiis  posterior  zur  Spitze  des  Felsenheins  hiniibergespannt 

ven.  ist  und  irehen  dann  gerade  in  der  Kichtung  gegen  den  siniis  transversiis  fort.     An  der  Ur- 

sprungsstelle dieser  Zeltneiven  sali  B.  einen  Zweig  des  nerv.  symj)/itlnciis  eintreten  und 
verfolgte  denselben  in  einen  solclien  nero.  (entarii.  Mehrere  andere  kleine  nervi  riu- 
rue  mii.tris  entspringen  in  der  Gegend  des  sinns  tavernosus  slu&  i\em  nerv,  troc/ilearis 
und  verbreiten  sich  in  der  mittlem  Scliädelgrube. 

V.  Werv,  trigentinus  s,  üivisusa  dreigetlieilter  Uferv. 

Dieser  Nerv  (vom  Systeme  der  vordem  und  hintern  Riickenmarks-Strnnge,  mit  doppel- 
ten Wurzeln  entstehend)  vermittelt  tiieils  die  Empfindung  am  vordem  und  seitlichen 
Theile  des  Kopfes  und  im  Kopftheile  der  Schleimhäute  (Conjunctiva,  Nasen-  und  Mund- 
schleimhaut)und  liildet  so  den  Hauptsensibilitätsnerven  des  Geruchsorgans,  des  Auges,  Ohres 
M.  Geschmaclv'sorganes,  so  wie  für  die  Haut  des  Gesichtes,  th  ei  Is  ist  e  r  B  e  wegungs  ne  rv 
für  die  Kaumuskeln.  —  Er  besteht  nämlich  aus  2  Portionen,  von  denen  die  grössere,  welclie 
in  das  gunglion  Gdsseri  anschwillt,  nur  sensorielle  Fasern,  die  portio  minor  nur  Bewegungs- 
fasern enthält.  Aus  diesem  Grunde  sind  die  beiden  ersten,  nur  aus  dem  Ganglion  entsprin- 
genden Aeste  des /;.  ??7\ge?/(«/i(/.5  blos  Empfindungsnerven,  der  3te  Ast  aber,  welcher  Fasern 
aus  der  grossen  und  kleinen  Portion  erhält,  ein  aus  sensoriellen  und  motorischen  Fasern 
gemischterNerv.  Jeder  dieser  Hauptäsle  steht(durch  das  gitngliun  ciliare,  sphenopalatimii», 
oticum  und  inaa-iUii.re)  mit  dem  nerv,  sympathicus  in  Verbindung,  wodurch  diesen  Aesten 
wahrscheinlich  organische  Fasern  beigemischt  werden. 

Ursprung:  mit  einer  hintern  grossem  und  einer  vordem  kleinern 
Wurzel  oder  Fortion.  —  Die  hintere  grössere  Wurzel  (portio 
major  s.  gangliosa)  entspringt  als  ein  schmaler,  nach  oben  breiter 
und  dicker  werdender,  aus  vielen  Fäden  bestehender  platter  Strang  {2'^'", 
dick)  aus  dem  hintern  Strange  (corpus  restiforine)  des  Rückenmarks,  in 
der  Gegend  der  Durchkreuzung;  läuft  anfangs  vom  corpus  restiforme 
A'ery. /nlg-e- bedeckt,  dann  zwischen  diesem  und  dem  cojyus  olivare  (von  welchem 
OTjwwx  (5ter  ]g|2te|.n  sie  noch  Fäden  aufnimmt)  nach  vorn,  aussen  und  oben  zum  crus 

MirnnervJ,  ,  '  ' 

cerehelU  ad  ponlem  in  die  Höhe,  durch  dieses  bandartig  nach  vorn  und 
aussen  gekrümmt  hindurch  und  erscheint  am  vordem  obera  Theile  des 
Seitenrandes  des  pons  Varolii^  in  einer  Spalte  zwischen  den  Querfasern 
desselben,  als  ein  mehr  rundlicher  Strang  (24^"'  breit  und  \^"'  dick), 
der  etwa  aus  50  —  70  Bündeln  besteht.  —  Die  kleinere  vordere 
Wurzel  (mit  scheinbar  dickern,  weichem  und  weissem  Fäden)  erhält 
weiter  vom  und  oben  ihre  Fasern,  die  bis  in  die  Gegend  des  4*®"  Ven- 
trikels reichen,  aus  dem  pons  Varolii  und  dem  corpus  pyramidale,  tritt 
mit  3  —  6  Bündeln  aus  mehrern  Spalten  zwischen  den  Querfasern  des 
pons  hervor  und  unter  einem  Winkel  an  die  grosse  Portion,  um  sich  an 
deren  Innern  oder  vordem  und  obern  Rand  anzulegen.  Bisweilen  sind 
beide  Portionen  an  ihrer  Austrittsslelle  durch  ein  kleines  Markbündel 
(lingula  JFrishergii)  gelrennt. 

Der  Stamm  des  nerv,  trigeminus  (gegen  ^^"'  breit  und  \^"'  dick), 
aus  beiden  nur  an  einander  geschmieglen  Portionen  (^die  grosse  mehr 
nach  aussen,  hinten  und  unten,  die  kleine  weiter  nach  vorn,  oben  und 
aussen)  bestehend  und  auf  der  rechten  Seite  gewöhnlich  etwas  dicker, 
kommt  ans  einer  Spalte  der  Brücke  oder  des  äussern  und  grösstentheils 
von  der  iVlilte  etwas  nach  vom  gelegenen  Theiles  des  crus  cerehelU  ad 
ponlem  hervor,  steigt  umgeben  von  der/;/«  maier  schräg  aus-  und  auf- 
wärts und  nach  vorn  gegen  den  obern  Winkel  des  Felseniheiles.  Nun 
tritt  er  in  der  Nähe  der  Spitze  dieses  Theiles  durch  eine  Querspalte  der 
dura  mater  (unter  dem  obern  Felsenbeinsinus  im  vordem  Ende  des  ten- 
torium)  in  eine  \on  dieser  gebildete  Scheide,  welche  ihn  anfangs  locker, 
fcpüler  aber  sehr  fest  umgiebt.      Schon   beim  Einlriltc   in   diese  Scheide 


—     71      — 

FaugeQ  die  einzelnen   Bündel   des  Nervens  an   sich   in    sehr   viele   Fäden  GehiinnVr- 
anfzulösen,  die  strahlenförmig  auseinander  laufen,  und  durch  zahlreiche 
Verbindungszweige  zu  einem  ausgebreitelen  Geflechte  (plexus  trian- 
gularis;  Valentin)  vereinigt  werden,  welches  in  das 

Ganglion  seniilunare  s.  Crasseri,  halbmondförmigen  Knoten, 
übergeht.  Dieser  platte,  röthlich- graue,  halbmondförmige  Knoten,  welcher  in 
einer  Vertiefung  auf  der  vordem  Fläche  nahe  an  der  Spitze  des  Felseotheiles  liegt, 
ist  6  — 10'"  breit,  1'"  dick  und  1|"'  lang,  von  oben  und  aussen  nach  unten  und 
innen  plattgedrückt;  er  sieht  mit  seinem  Ideiuern  halbmondförmig  ausgeschweiften 
Rande  nach  oben  und  hinten  gegen  den  Stumm ,  init  dem  grössern  convexeu  Rande 
nach  unten  und  vorn  gegen  3  aus  ihm  entspringende  Aeste.  Von  einer  Fortsetzung 
der  dura  ?naier,  welche  früher  die  Scheide  bildete,  wird  er  sehr  genau  und  fest 
umgeben. 

Zur  Rildung  dieses  Knotens  tragen  nur  die  Fasern  der  grossen 
Portion  bei,  welche  an  dem  hintern  Rande  des  Ganglion  ejntreten  und  sich  schlän- 
gelnd, durchkreuzend  und  geflechtartig  verbindend,  gegen  den  vordem  Rand  er- 
strecken, um  aus  diesem  in  3  Portionen  getheilt  wieder  herauszutreten.  Zwischen 
diesen  Fasern,  zu  denen  sich  einige  kleine  Zweige  des  nerv.  s?/mpat/tic?i  s  (aus 
dem ple.rus  cacernoisus)  gesellen,  liegt  eine  grauröthliche,  pulpöse,  sehr  blutreiche 
Masse  (Ganglienkugeln) ,  in  welcher  sich  viele  Zweigclchen  der  carotis  interna  ver- 
breiten. 

Die  kleinere  Portion,  welche  vorher  an  der  vordem  und  obern  Fläche  Aev'Seiv.iTtße- 
grössern  hinlief,  nimmt  an  der  Rildung  dieses  Ganglion  keinen  Anlheil,  sondern  "Hj".'^„ej.y^/ 
wendet  sich  allmälig  nach  aussen  und  ohne  sich  merklich  auszubreiOen,  unter  dem 
Knoten  hinweg  zum  3ten  Aste  desselben,  mit  dem  sie  dann  verläuft.  Ihre  Fäden 
(nur  motorische)  lassen  sich  leicht  bis  in  die  Kaumuskeln  verfolgen,  weshalb  sie 
auch  von  P«f/e<^/«  den  Namen  nerv,  cro  taphUico  -  huceina  torins  erhielt  und 
von  Füsebeck  als  ein  besonderer  Nerv,  SchläXennerv,  beschrieben  wird  (s.  beim 
3ten  Aste).  —  Nur  ganz  nach  unten  und  vorn  vom  Ganglion  bildet  diese  kleine  Portion 
eine  regelmässige  Anastomose  mit  dem  2ten  Aste. 

Aus  dem  convexen,  vordem  und  untern  Rande  dieses ganglion  Gas^ 
seri  (schon  von  Hülfe?/  Ganglion  genannt),  welches  einem  Spinalganglion  sehr  ent- 
spricht (deshalb  von  Arnold  ganglinn  inlervertehrafe  atiterius  genannt),  treten  3, 
anfangs  platte  Aeste  hervor,  welche  sich  unter  spitzigen  Winkeln  von  einander 
trennen  und  von  denen  sich  der  Iste  kleinste  (ramus  ophthahm'cjts)  zwv ßssitra 
orbilalis  sitpei-ior,  der  2te  (ramus  ina.v iUaris  superinr) ^  an  Lage  und  Dicke 
der  mittelste ,  zum  foramen  rolwnlum,  und  der  stärkste  3te  (ramus  maxillaris 
inferior)  zum  foramen  ovale  begfebt.  Ausserdem  schickt  das  Ganglion  einige 
kleine  Aestchcn  zum  sinus  cavernosus  undpetrosus. 

A.     Ramus  primns  s.  ophthalmicus  s.  orb/talis, 
Allgennerv. 

Dieser  Ast,  der  oberste  und  dünnste  der  3  Aesle  des  5*^^"  Nerven- 
paares, welcher  das  Auge,  die  Thränenorgane,  die  Conjunctiva,  die 
Schleimhaut  der  Nasen-  und  Stirnhöhle,  die  Beinhaut  der  Orbita  und 
zum  Theil  die  Haut  der  Stirn,  Nase,  Wange  und  des  ehern  Aiigenliedes 
mit  Nerven  versieht,  und  mit  dem  nerv,  ociilomotorius,  troc/t/ea?-is,  ab- 
ducens  und  sympathicus  in  Verbindung  steht,  ist  platt  und  \4r'" — 2'" 
breit,  kommt  aus  dem  obern  Theile  des  vordem,  convexen  Randes  des 
gangUon  semilunare  heraus  und  läuft  unter  dem  nerv,  trochlearis ,  das 
3*^®  und  6'*  Nervenpaar  von  aussen  bedeckend,  an  der  äussern  Wand 
des  sinus  cavernosus,  wo  er  einige  Fäden  des  ?ierv.  sympathicus 
aufnimmt  und  bisweilen   mit  dem  nerv,  trochlcaris  anastomosirl,  schräg 


—     72 


Nerv. 

ophlhalmi- 

ciis  (Ister 

Ast  lies  5ten 

Hjrnnerven). 


Gehirnner-  auf-  Und  vorwärts  znv  fissura  orbitalis  siiperior.  Kurz  vorher,  ehe  er 
durch  diese  in  die  Augenhöhle  tritt,  spaltet  er  sich  in  3  Zweige,  in  den 
ranius  frontalis,  iiasalis  und  lacrymalis^  welche  anfangs  dicht 
neben  einander  liegen,  in  der  Augenhöhle  aber  unter  spitzigen  Winkein 
von  einander  weichen  und  vor-  und  aufwärts  laufen. 

1)  Nerv.  frontaliSa  Stirnnerv,  der  dickste  (i  —  |'")  und 
oberste  Zweig  des  Augenastes,  entspringt  aus  der  Mitte  zwischen  dem 
ramus  nasalis  und  lacrymalis,  läuft  zwischen  dem  Dache  der  orbita  und. 
dem  7«.  levalor  palpebrae  superioris  gerade  vorwärts,  dann  etwas  nach 
innen  und  aufwärts  gegen  den  obern  Augenhöhlenrand  und  giebt,  ehe  er 
sich  in  den  nerv,  supraorbüalis  und  siipratrochlearis  spaltet,  ungefähr 
in  der  Mitte  seines  Verlaufs  einen 

Kleinen  Zweig,  welcher  üLer  dem  in.  ohliquiis  siiperior  hingeht,  sieh  von  oLen  um 
den  nerv,  trochleiiris  schlingt  und  mit  dem  nerv,  infratrochhiiris  anastnniosirt.  Dieser 
selbst  oder  ein  Zweig  von  ihm  tritt  durch  ein  ]<leines  Loch  an  Aer  fovea  hochlearis  in  die 
Stirnhohle  zur  Schleimhaut.  Von  hier  hegiebt  er  sich  zuweilen  durch  ein  Löclielchen  im 
arci/s  Sil  per  ciliar  IS  wieder  iieraus  zum  in.  corriigator  superciHi. 

a.  Werv,  swpraorMtalis  (s.  frontalis  viajoi-j,  Oberaugenhöhlennerv, 
tritt,  nachdem  er  sich  noch  in  der  Augenhöhle  in  2  Zweige,  in  einen  ober- 
flächlichen (oder  innern)  und  einen  tiefen  (oder  äussern)  gespalten  hat, 
durch  ASiS  foramen  supraorbitale  in  Begleitung  der  gleichnamigen  Arterie  aus 
der  orbita  heraus.  Indem  beide  Zweige  aus  einander  weichen ,  schlagen  sie 
sich,  yovam, frontalis  \xnA.orbicnlnris\i&AQC:ki,  etwas  nach  innen  zu  der  Stelle 
in  die  Höhe,  wo  sich  diese  beiden  Muskeln  mit  dem  m.  corr?/g^«for  vereinigen. 
Die  Zweige  dieses  Nerven ,  für  Haut  und  Muskeln  der  Stirngegend  bestimmt, 
sind: 

a)  Ein  kleiner  Z^veig,  welcher  ans  dem  Stamme  da  entspringt,  wo  sich  dieser  nach 
obenumLeugt,  läuft  an  der  innern  Fläche  des  obern  Augenliedes  nach  dem  äus- 
sern Augenwinkel  hin,  um  mit  Zweigen  des  nerv,  facialis  zu  anastomosiren. 

b)  Oberfläclili  eher  Zweig,  durchbohrt  mit  seinen  Aestchen  den  m.yrow^«?/«  und 
07-6««f/«rJs  und  verbreitet  sich  in  der  Haut  der  Stirne,  mit  den  raini  temitorales 
des  nerv,  facialis  anastomosirend. 

c)  Tiefer  Zweig,  tritt  in  die  Muskeln  (m.  frontalis ,  orhicularis  palpebrarum 
und  corriigator),  die  nervi  palpehrales  stiperiores  für  das  obere  Augenlied  Lildend, 
und  erstreckt  sich  dan^i  in  der  behaarten  Haut  bis  zum  Scheitel  hinauf. 

b.  Werv.  supratrochlearis  fs.  frontalis  minor).,  Oberrollnerv  (|-'"  dick), 
läuft  über  den  w.  levalor  palpebrae  und  obliquus  superior  quer  hinüber  nach 
innen  und  vorn,  dann  über  die  Rolle  des  letztern  Muskels  hinweg  und  zwischen 
den  beiden  Befestigungsbändchen  derselben  hindurch ,  und  aus  der  Augenhöhle 
heraus.  Er  ist  ebenfalls  für  Haut  und  Muskeln  der  Stirngegend  bestimmt  und 
schickt  einen 

a)  Absteigenden  (innern  oder  hintern)  Zweig  vor  der  Kolle  heral)  zum  aufsteigen- 
den Aste  des  nerv,  infratrochlearis,  aus  welcher  Schlinge  ein  Fädchen  für  die 
Schleimhaut  des  sinus  frontalis  hervorgeht. 

bj  Aufsteigender  (äusserer  oder  vorderer)  Zweig,  die  Fortsetzung  des  Stammes, 
schlägt  sieh  um  den  Oberaugenhöhlenrand  neben  der  art.  Jrontalis ,  hinter  dem  m. 
orhicularis ,  vor  dem  m,  corrj/g-rt^or  in  die  Höhe,  giebt  mehrere  Fäden  zum  Knorpel 
des  obcrn  Augenliedes,  verbindet  sich  vielfach  mit  dem  nerv,  infratrochlearis  VLnüi 
verbreitet  sich  im  in.  frontalis  und  der  Stirnhaut. 

2)  Werv.  nasalis  s.  naso-ciliariSs  Nasenau gennerv  (^ 
— -1'"  dick)  ist  an  seinem  Eintritte  in  die  Augenhöhle  (mit  dem  3**" 
und  6*^^"  Gehirnnerven,  zwischen  den  beiden  Köpfen  des  m.  rectus  ex- 
tcrnvs),  nachdem  er  schon  mit  dem  nerv,  sympathicus  (plexus  caroti- 
cus)  durch  einige  Fädchen  communicirt  hat,  durch  die  Sehne  des  m. 
rectus  externus  von  dem  ranius  frontalis  und  lacrymalis  getrennt  und 
schickt  sogleich,  indem  er  mit  der  art.  ophthalmica  anfangs  an  der  äus- 
sern Seile  des  Sehnerven  vorwärts  geht,  die 


—     73     — 

a.  Madiac  longa  ganglii  ciliaris,  die  lange,  sensitive  Wurzel  des  Gehirnner- 
Augenknotens,  ab,  d.  i.  ein  dünnes  (i—J-'"  dickes),  einfaches  oder  dop-  '*'^"- 
peltes  Fädchen,  welches,  vom  untern  Umfange  des  7ierv.  nasociliaris  ausgehend, 
sich  über  den  Stamm  des  6ten  Gehirnnerven  hinwegschlägt,  an  der  äussern 
Seite  des  nerv,  opticus  nach  vorn  läuft  und  sich  in  die  hintere  obere  Ecke  des 
Ciliarganglion  einsenkt.  Dieser  Faden  trennt  sich  schon  ausserhalb  der  orbüa 
vom  Stamme  und  misst  bisweilen  J"  und  mehr;  mit  ihm  sind  oft  Fäden  des 
7ierv.  sijmpatlticus  (radix  media)  vereinigt ,  auch  giebt  er  zuweilen  Aestchen 
zum  nerv,  ciliaris  und  oculomotorius. 

Cfanglion  ophthalmicum  s.  ciliare  (auch  externjim  genannt),  Au- 
genknoten, ein  plattes,  grauröthliches ,  länglich  viereckiges  Knötchen  mit 
abgerundeten  Ecken  (i '"  im  Dm.) ,  dessen  äussere  Fläche  convex ,  die  innere 
concavist.    Es  liegt,  von  vielem  Fe^te  umgeben,  im  hintern  Theile  der  Or- 
bita, gleich  unter  der  art.  ophthaltnica,  dicht  an  der  äussern  Seite  des  Seh- 
nerven, einige  Linien  nach  vorn  von  dessen  Eintrittsstelle  in  die  orbila,  be- 
deckt von  den  vereinigten  Köpfen  des  m.  rectus  superior  und  exlermis.  —   In 
dieses  Ganglion  treten  Fäden  a)  des  nerv,  oculomotorius  {radix  hrevis, 
in  die  hintere  untere  Ecke;    s.  S.  69),    bj  des  nerv,  nasociliaris  {radix 
longa.,  in  die  hintere  obere  Ecke)  und  c)  des  plexus  caroticus  des  nerv, 
syvipathicus  {radix  media.,  zwischen  radix  longa  und  6re2>7S  oder  mit  der 
erstem  vereinigt)  ein,  welche  sich  vielfältig  verflechten,  mit  pulpöser  Gan- 
glienmasse umgeben  sind  und  als  nervi  ciliares  aus  dem  vordem  Theile 
des  Knotens  heraustreten.     Nach  Hyril  tritt  bisweilen  (nach  Valentin  con- 
stant)  noch  eine  2te  radix  longa  (inferior)  vom  nerv,  nasociliaris  in 
den  Augenknoten,  an  welcher  dagegen  ein  Fädchen  aus  dem  Knoten  (mit      j^erv. 
motorischen  und  sensitiven  Fasern)  zum  nerv,  ciliaris  geht.     Zuweilen  wird  ophthnhni- 
auch  die  kurze  Wurzel  des  oculomotorius  durch  Fäden  des  nerv,  trochlearis    cus  (Ister 
oder  des  abducens  ersetzt.  Die  Fasern  des  Sympathicus  scheinen  aber,  ausser  Ast  des  5ten 
durch  die  mittlere  Wurzel,  noch  durch  ein  Fädchen  aus  dem  gangUon  spheno-   imnerven). 
palalinum  (radix  media  inferior)  in  das  Ganglion  eintreten  zu  können.    Nach 
Arnold  und  Tiedemann  geht  ein  Verbindungsfaden  von  diesem  Ganglion  zum 
gangl.  sphenopalatinum,  der  aber  nach  //yrf/kein  Nerv,  sondern  ein  Sehnen- 
faden ist.  —  Aus' dem  vordem  Theile  dieses  Ganglions  treten 

Nerviili  ciliares,  Blenilungsnevven,  in  2  —  3  Bündel  (ein  oberes  aus  3  — 4 
Ciliarnerven  bestehend,  und  ein  unteres  aus  6  Nerven)  gelagert,  hervor,  laufen  am 
Sehnerven  mit  den  Ciliararterien  vorwärts,  spalten  sich  in  mehrere  Aestchen  und 
diirchhohren  die  ic/eroi«c«.  Im  Augapfel  dringen  sie  zwischen  der  sclerotica  nnü 
choroidea  vorwärts   bis   zum   orbiculus   ci/iaris ,  wo  sie  sich  abermals  spalten  und  \ 

theils  in  diesem,  theils  in  der  uve/i  und  am  Pupillarrande  der  />w  büschelförmig 
endigen,  auch  zum  Theil  in  die  Cornea  treten.  Aus  dem  untern  Bündel  gehen  ein 
oder  2  Fäden  fast  quer  von  aussen  nach  unten  und  innen,  um  den  Sehnerven  herum, 
tim  sieh  mit  dem  7ierv.  ciliiiris  aus  dem  mm.  nasaUs  zu  verbinden.  Hier  soll  sich 
nach  Einigen  ein  2tes  Ganglion,  ciliare  internum  genannt,  befinden.  —  Diese 
Nervchen  umstricken  alle  in  den  Bulbus  tretende  Arterien  (ciliares  und  centralis 
retinae)  und  bilden  um  den  Sehnerven  ein  sehr  feines  Geflecht,  das 
noch  durch  Reiserchen  aus  dem  7ierv.  nasalis  und  ganglio/i  sphenopulatinum  ver- 
stärkt wird. 

Der  Stamm  des'  ramus  nasalis  nimmt  von  seinem  Eintritte  in 
die  Augenhöhle  an,  in  Begleitung  der  art.  ophthalmica,  seine  Richtung 
gegen  die  innere  Augenhöhlenwand,  indem  er  sich  unter  dem  vi.  rectus 
superior  und  obern  Aste  des  nerv,  oculomotorius.,  über  den  nerv,  opti- 
cus und  die  art.  opthalmica  hinwegschlägl.  An  dieser  Wand  läuft  er 
nun  schief  vorwärts,  giebt  einen  ram.  ciliaris  ab  und  spaltet  «ich  dann 
in  den  ram.  infrairochlearis  und  cthmoidalis. 

b.  Hamus  ciliaris  r^??g^?^s  ^V^ier7^MsJ,  Blendungsnerv,  ist  bisweilen  doppelt, 
und  läuft  dicht  an  der  Innern  obern  Seite  des  fierv.  opticus  vorwärts,  verbindet 
sich  (nach  Einigen  dabei  einen  Knoten,  g- ««§■/?■  ow  ciliare  s.  ophthalmicum 
i7iternu7n,  bildend)  mit  einem  Fädchen  aus  dem gangfion  ciliare  (welches  ihm 
wahrscheinhch  motorische  Fasern  zuführt)  und  durchbohrt,  in  mehrere  Aest- 


—     74     — 

Gehirnnei--         chcD  getheilt,  die  sclerotica.    Im  Augapfel  verlaufen  diese  wie  die  andern  Ci- 
veu.  liarnerven. 

c.  Sl'err.  infratrocTilearis,  Unter  rollnerv,  geht  in  Begleitung  der  ort. 
ophlhabin'ca  unter  dem  m.  obh'quus  superior  zum  innern  Augenwinkel  und  spal- 
tet sich  unterhalb  der  trochlea^  hinter  und  über  dem  Saccus  (acrymalis,  in  einen 
obern  und  einen  untern  Zweig. 

a)  Der  oBere  Zweig  schlägt  sich  um  die  Augenarterie  herum  und  zum  m.  corriigator 
siipercilü  in  die  Höhe,  wo  er  mit  dem  absteigenden  Aste  des  «ery,  supratrocfilearis 
ein  Geflecht  bildet,  welches  die  arf.  frontalis  umstrickt,  und  seine  Zweige  zur  innern 
Seite  des  obern  Augenliedes,  zur  Stirnhaut  und  zum  m.  frontalis  schickt. 

h)  Der  untere  Zweig  tritt  hinter  der  art.  Ophthalmien  herab,  giebt  Aestchen  für 
denJ«.*«cc2  lacryinalis  und  die  cnnincula  lacrymalis  nnA  endet  am  innern  Augenwin- 
kel im  m.  frontalis,  orbicularis,  corriigator  und  in  der  Haut. 

d.  JVerr.  ethmoidalls  s.  nasalis  anterior^  Riechbeinnerv,  vorderer 
Nasennerv,  tritt  mit  der  gleichnamigen  Arterie  durch  das  vordere /orä'/«e« 
ethmoidale^  läuft  unter  dem  innern  Rande  des  Orbitaltheiles  des  os  fnmtis 
schräg  vorwärts  in  die  Schädelhöhle  und  wendet  sich  von  hier  sogleich  durch  ein 
vorderes  foramen  crihrosum  abwärts  in  die  Nasenhöhle ,  in  deren  vorderm 
obern  Theile  er  die  Schleimhaut  der  Nasenscheidewand  (nerv.septinarium  mit 
einem  ramus  anterior  u.  posterior)  u.  der  Nasenmuscheln  (nerv,  concharum  mit 
emem  ram.  anterior ,  »wefZ/«s  und  ;>^s/e??'or;  mit  einigen  Aestchen ,  nervi  na- 
sales anteriores  in>:erni,  versieht.  Er  steigt  nun  in  dem  suicus  an  der 
innern  Fläche  des  Nasenbeins  bis  zu  dessen  unterm  Rande  herab,  dringt  zwi- 
schen dem  Knochen  und  Knorpel  der  Nase  hindurch  auf  den  Rücken  derselben, 
als  nerv,  nasalis  anterior  externus.,  und  spaltet  sich  in  einen  innern 
und  einen  äussern  Zweig,  die  sich  in  der  Haut  und  den  Muskeln  der  Nase 
verästeln. 

Nerv.   _  a)  Der  innere  Zweig  läuft  auf  dem  Rücken  der  Nase  bis  zur  Spitze  herab; 

optithalmi-  ^j  jg^  äussere  verästelt  sich  mehr  auf  dem  Nasenflügel. 

ins  (Ister  ^ 

AstdesSten 

Hirnnerven).  3)    JüevK.  lacryntolis 9   Thränenncrv,   ist  der  dünnste  {^"') 

und  kleinste  Ast  des  ram.  ophlhalmicus;  er  entspringt  unter  einem 
spitzigen  Winkel  von  der  äussern  Seite  desselben  und  läuft  dicht  unter 
dem  Dache  der  Augenhöhle  an  der  äussern  Wand  derselben,  in  Beglei- 
tung der  art.  lacrymalis.,  durch  das  Fett  vorwärts  zur  obern  Thränen- 
drüse,  bisweilen  auf  diesem  Wege  einen  nei'v.  ciliaris  externus  lon- 
gus  abgebend  und  ein  Aestchen  vom  Ciliarknoten  oder  von  dessen  lan- 
ger Wurzel  erhaltend.  Ehe  er  die  Thränendrüse  erreicht,  bisweilen 
auch  in  der  Drüse  selbst,  spaltet  er  sich  in  einen  äussern  und  einen 
innern  Ast. 

«.  JVerv.  ssygomaticus  s.  ramus  externus  s.  posterior,  giebt  am  äus- 
sern Rande  der  Thränendrüse  einige  kleine  Verbindungszweige  zum  innern 
,  Aste,  durchbohrt  die  Periorbita  an  der  äussern  Augenhöhlenwand  und  läuft  in 

einer  Furche  oder  einem  Kanälchen  am  Wangenbeine  herab,  verschmilzt  hier 
mit  einem  ihm  entgegenkommenden  Zweige  des  nerv,  subcutaneus  malae  und 
tritt  durch  den  cannlis  ■z.ygninalicus  posterior  in  die  Schläfengrube,  WO  er  im 
in.  teniporalis  in  die  Höhe  steigt  und  sich ,  mit  ramis  zj/gomaiicis  des  nerv, 
facialis  verbindend,  in  der  Haut  der  Schläfe  und  am  äussern  Augenwinkel 
verästelt. 

h,  ]%ferr.  lacrymulis  s.  rat/ms  internus  s.  anterior,  ist  für  die  Thränen- 
drüse bestimmt.  Er  tritt  in  die  glandula  lacrymalis  superior  ein,  spaltet  sich 
sogleich  in  3 — 4  zarte  Aestchen ,  welche  sich  bogenförmig  unter  einander  ver- 
binden und  an  der  untern  concaven  Fläche  der  Drüse  ein  Geflecht  bilden ,  des- 
sen Fäden  sich  zwischen  den  Läppchen  theils  der  obern ,  theils  der  untern 
Thränendrüse  verlieren.  Einige  Zwcigcichen  gelangen  selbst  zur  Conjunctiva 
und  zum  m.  orbicularis ,  mit  rami  temporales  und  zygomalici  das  nerv,  facialis 
sich  vereinigend. 


—     7i)     — 

B.     Ramus  secundus  s.  nervus  maxiilarts  suiJerior, 
Oberkiefer  nerv. 

Dieser  2*^®  Ast  des  5'^^'*  Nervenpaares,  welcher  hauptsächlich  für  Gehiinner- 
tlie  Nasenhöhle,  den  Gaumen,  Mund  und  Pharynx,  für  die  tuba  Eustachii^ 
die  Zähne  und  das  Zahnfleisch  des  Oberkiefers,  für  die  Haut  der  Nase, 
Wange  und  des  untern  Augenliedes  bestimmt  ist  und  mit  dem  nerv,  fa- 
cialis, abducens  und  sympathiciis  in  Verbindung  steht,  ist  stärker  (1| — 
2'"  breit  und  ^"'  dick),  als  der  vorige  und  anfangs  platt -rundlich;  er 
läuft  vom  ganglion  Gasseri  aus  in  horizontaler  Richtung  zwischen  der 
dura  mater  und  dem  grossen  Flügel  des  Keilbeins  gerade  vorwärts  zum 
foramen  rotundum.  Durch  dieses  tritt  er,  rundlicher  geworden,  in  die 
fossa  sphenomaxillaris  (s.  Bd.  I.  S.  175),  w^elche  mit  Fett  ausge- 
füllt und  von  einer  Fortsetzung  der  dura  mater  ausgekleidet  ist;  aus 
ihr  schickt  er  seine  Zweige  vorwärts  (durch  di\e  ßssuva  orbitalis  infe- 
rior, den  nerv,  suhcutaneus  malae  und  infraorhitalis).,  rückwärts  (den 
?ierv.  Vidianus),  einwärts  {nn.  nasales  posteriores  und  nerv,  naso- 
palatinus) ,  auswärts  {nerv,  alveolaris  posterior)  und  abwärts  {nerv, 
spheno-  und  pterygo-palatinus) ,  von  denen  ein  jeder  in  seinem  Ver- 
laufe von  einem  gleichnamigen  Aste  des  obern  Theiles  der  art.  maxil- 
laris  interna  (s.  Bd.  I.  S.  519)  und  des  rarnus  profundus  venae  facialis 
anterioris  begleitet  wird.  Die  Hauptzweige  dieses  Astes  sind  aber  nur 
4  Stück,  nämlich:  der  nerv,  subcutaneus  malae,  sphenopalati-NeTo.mnxU- 
nus,  alveolaris  posterior  und  infraorbitalis.  Ausserdem  soll  'rinr{2tet 
er  auch  noch   ein  Aestchen  durch  die  fissura  orbitalis  inferior  in    die -V'^^*"'*" 

•  .        .    p      .  1-1  Hii-nnerven). 

Orbita  zum  Augenknoten   {radix  media  injerior)   und  em   anderes   zur 
Periorbita  schicken. 

1)  Wervus  suhcutaneus  malae a  Wangenh autnerv  (i  — 
-}y"'  dick).  Er  entspringt  vom  obern  äussern  Bündel  des  Stammes  und 
tritt  durch  die  ßssura  orbitalis  inferior  in  die  Orbita,  wo  er  an  deren 
äusserer  Wand,  in  der  Gegend  des  untern  Randes  der  superficies  orbi- 
talis des  grossen  Keilbeinflügels,  in  einer  von  der  Knochenhaut  bedeck- 
ten Furche  vorwärts  läuft  und  in  einen  obern  und  einen  untern 
Zweig  gespalten,  die  periorbita  durchbohrt,  nachdem  er  bisweilen 
schon  einen  kleinen  Zweig  zur  obern  Thränendrüse  geschickt  hat,  der 
mit  dem  ram.  lacrymalis  des  1^*^"  Astes  anastomosirt.  Diese  beiden 
Zweige  kommen  in  der  Orbita  unter  dem  m.  rectus  externus  zum  Vor- 
scheine. 

a.  Mamus  lacrymalis  s.  tempornlis  s.  superior  ^  läuft  dicht  an  der  Kno- 
chenhaut in  die  Höhe  (wenn  er  nicht  etwa  gleich  hinter  derselben  blieb)  und 
tritt,  wenn  er  das  OS  zyg■ow^a^/c«»/^  erreicht  hat,  wieder  hinter  derselben  in  eine 
Furche,  in  welcher  er  dem  äussern  Zweige  des  nerv,  lacrymalis  entgegenläuft 
und  mit  ihm  verschmilzt.     Bisweilen  schickt  er  einen 

a)  Zweig  durcii  die  fissura  orbitalis  inferior  zur  Scliläfengrube ,  in  welcher  er  in  die 
Höhe  steigt  und  sich  mit  dem  nero.  zygomaticits  vereinigt. 
h.  Ramus  facialis  s.  inferior,  ist  schwächer  und  tritt,  bisweilen  in  3  Zweige 
getheilt,  durch  den  canalis  zygomaticus  anterior  zur  Gesichtsfläche  des  Wan- 
genbeins, um  sich  daselbst  am  untern  Rande  des  m.  orhicularis  palpehrarum 
mit  Zweigen  des  nerv,  facialis  und  infraorhitalis  zu  vereinigen  und  sich  in  den 
benachbarten  Muskeln  und  der  Haut  der  Wange  und  des  untern  Augenliedes  zu 
verästeln. 


-      76     — 

GeLirnner-  2)    JüTerv,  sphenopolatinus »  Keilbein-Gaumennerv,    ein 

kurzer,  breiter  und  dicker,  aus  mehrern  rölhiichen,  geflechtartig  (ple- 
xus  sphen opalatinus)  mit  einander  verbundenen  Bündeln  bestehen- 
der Ast,  der  senkrecht  ein  Stück  in  der  Flügelgauniengrube  herabsteigt 
und  an  der  äussern  Seite  des  foramen  sphenopalatinum,  hinter  der  art. 
sphenopalatina,  in  das 

Ganglion  sphenopalatinum  (Meekeln)  s.  rfiinlcum^  anschwillt.  Es 
ist  dieser  Nasen-  oder  Gaumen-Keilbeinknoten  von  platter,  rundlich  drei- 
oder  unregelmässig  viereckiger  Gestalt  (etwa  2|^'"  im  Dm.)  und  enthält  rö^hliche 
pulpöse  Masse  (Ganglienkugeln) ,  die  sich  um  Nervenfäden  legt ,  welche  vom  nerv, 
sphenopalatinus  (sensitive) ,  durch  den  nerv.  Vidianus  profundus  vom  sympathicus 
(organische)  und  durch  den  nerv.  Vidian.  superficialis  vom  nerv,  facialis  (motori- 
sche) kommen.  —  Aus  diesem  Ganglion  entspringen  nach  Fäsebeck  ausser  den 
nn^  nasales  posteriores  superiores,  nasopalatinus ,  Vidianus  nnApterygopalalinus, 
noch:  ein  ramus  opticus,  welcher  durch  Ak  fissura  orbitalis  inferior  in  die 
Orbita  zum  Sehnerven  tritt;  der  ramus  sympathicus  anterior .^  welcher 
hinter  dem  vorigen  Aste  durch  die  y?iswr«  orbitalis  inferior  in  die  Orbita  und  aus 
dieser  durch  die  fissura  orbitalis  superior  wieder  heraus  in  die  Schädelhöhle  zum 
plexus  caroticus  internus  tritt;  der  ramus  sympathicus  posterior ,  der  am 
Stamme  des  nerv.  maxiUaris  superior  durch  das  foramen  rotundum  in  die  Schädel- 
hohle  mm  plexus  caroticus  internus  läuft.  —  Valentin  führt  folgende  Zweige  dieses 
Knotens  an:  einige  dünne  Fädchen  zur  Beinhaut  am  hintern  Ende  der  fissuru 
orbitalis  inferior,  welche  hier  ein  Geflecht  bilden  und  oft  Aestchen  zum  Sehnerven, 
oder  Sehknoten,  oder  nerv,  abducens  schicken;  einen  Verbindungsast  mit  dem 
Nero.nmxil-'*^^''''  abducetis ;  den  ramus  recurrens,  welcher  durch  den  canalis  Vidianus 
Iuris  supe-  läuft,  vorher  aber  einen  äussern  Ast  (ram.  sphenoidalis)  zum  nerv.  maxiUaris  in- 
rior  (2tev  /e/^'or  schickt ,  dann  aber  als  wer2;.  F/rf/ffw?<s  fortläuft ;  w?^,  nasales  superiores  an- 
AstAes5ten  fen'ores  uad  posteriores ,  und  w«.  palatini. 

Hirnnerven).  ^  jx^n,.  nasales  posteriores  superiores,  obere  hintere  Nasennerven, 
4  oder  noch  mehr  kleine  Zweige ,  welche  aus  der4nnern  Fläche  des  Knotens  ent- 
springen und  sich  durch  dAS  foramen  spheno-palatinum  zur  Schleimhaut  des 
hintern  Theiles  der  Nase  begeben ,  wo  sie  sich  an  der  obern  und  mittlem  Nasen- 
rauschel  und  in  den  hintern  Siebbeinzellen  verzweigen.  Einer  dieser  Nerven 
steigt  am  Körper  des  Keilbeins  in  die  Höhe  und  verbindet  sich  mit  dem  nerv,  ab- 
ducens. —  Einige  (2 — 3)  Aestchen  von  ihnen  oder  auch  vom  gangl.  spheno- 
palatinum, 

Nervi  nasales  septi,  laufen  am   oljern   Umfang^e   der  choanae   zur  Nasen- 
scheidewaml  und  verbreiten  sich  an  deren  hinterem  Theile. 

b.  JVerv-  nasopalatinus  Scarpae  fs.  sepli narium) ,  Nasenscheidewand- 
nerv  (|  —  ^"' dick),  entspringt  mit  einfacher  oder  doppelter  Wurzel  aus  dem 
ganglion  spheno-palatinum  ,  begiebt  sich  durch  das  fof-ame?i  splie?io-palalinum 
in  die  Nasenhöhle ,  läuft  an  der  untern  Fläche  des  Keilbeinkörpers  in  einem  Bo- 
gen zur  Scheidewand  und  erstreckt  sich  an  dieser,  bedeckt  von  der  Schleim- 
haut, die  er  mit  Zweigen  versieht,  vor-  und  abwärts  zum  canalis  incisivus. 
In  diesem  verbindet  er  sich  mit  demselben  Nerven  der  andern  Seite  und  mit 
einem  Aestchen  des  nerv,  alveolaris  anterior  zu  einem  sehr  nervenreichen 
gangliösen  Geflechte  oder 

tiranglion  incisivunif  welches  von  Arnold  nie  gefunden  wurde  und  von 
Andern ,  so  wie  der  ganze  Nerv,  für  einen  Theil  des  nerv,  sytnpaihicus  ange- 
sehen wird.  Aus  diesem  Knoten  treten  Nerven  abwärts  in  die  Mundhöhle 
und  verbreiten  sich  theils  zur  Haut  des  harten  Gaumens,  theils  im  Zahn- 
fleische hinter  den  Schneidezähnen. 

c.  ]¥n.  pharyngei  (nn.  nasales  superiores  posteriores  MecJrelii)  2  —  3,  ent- 
stehen aus  dem  hintern  Theile  desNasen-Ganglion  und  laufen  durch  dasforamcn 
spheno  -palaiinum  in  die  Nasenhöhle ,  von  wo  sie  sich  sogleich  hinterwärts  be- 
geben und  in  der  Schleimhaut  des  obern  Theiles  des  Pharynx,  der  tuba  Eusta- 
chii  und  der  Keilbcinzeilcn  verästeln.     Ein  grösserer  Zweig  von  ihnen ,  der 

(I.)  Ramus  p h  ary  ngeu s  (iiKijnr),  Karhenast,  läuft:  in  einem  Kannlchcn  zwischen  der 
untern  Fläche  des  Keilheinkorpers  und  dem  processiis  sphenoidalis  des  Gaumenbeins 


—     77     — 

nach  hinten  und  innen,   spaltet' sich  in  einige  Zweige  und  verbreitet  sich  im  obern  Gehirnner- 
Theile  des  Rachens.  ven.  . 

d.  IVerv.  Vidianus  (superficialis  s.  petrosus  superficialis  major)^ 
oberflächlicher  Vidischer  Nerv,  welcher  durch  den  canalis  Vidianus 
von  vorn  nach  hinten  läuft  und  in  diesem  mit  einem,  aus  Atvaplextis  caroUcus 
zum  ganglion  spheno  -palatinum  kommenden ,  Zweige  des  nerv,  sympathicus 
durch  Zellgewebe  so  innig  verbunden  ist,  dass  dieser  letztere  lange  als  ein  Ast  des 
nerv.  Vidianus  superficialis  angesehen  und  nerv,  Vidianus  profundus  (jetzt 
petrosus  profundus  major')  genannt  wurde.  —  Unser  oberflächlicher  Vidiannerv 
i\ — \"'  dick)  trennt  sich  in  der  Gegend  derStenBiegung  der  carotis  interna  \om 
tiefen  sympathischen,  durchbohrt  die  sehnig-knorplige  Ausfüllungsmasse 
Cfibrocartilago  basilaris)  zwischen  dem  Körper  des  Keilbeins  und  der  Spitze  des 
Felsentheiles,  geht  über  die  knorplige  tuha  Eustachii  hinweg,  an  der  äussern 
Wand  des  sinus  cavernosus  und  der  carotis  interna^  an  der  Innern  Seite  des 
gangl.  Gasseri  vorbei  und  läuft  in  der  Rinne  an  der  vordem  Fläche  des  Felsen- 
theiles schräg  auf-  und  auswärts  zum  Malus  canalis  Fallopii^  in  welchem  er 
sich  in  das  Knie  des  nerv,  facialis  einsenkt.  — -  Bidder  hält  ihn  für  einen 
Zweig  des  nerv,  facialis,  welcher  dem  3tenAste  des  5ten  Nervenpaares  moto- 
rische Fasern  zuführt. 

Nach  Valentin  giebt  der  nerv.  Tidirinus ,  ehe  er  in  den  Kanal  tritt,  3—4  nn.  nasa- 
les sitperiores  anteriores  tenuiores  für  die  hinteren  und  oberen  Kthninidalsinus  und 
für  den  hintern  obern  Theil  der  Nasenscheidewand;  innerhalb  des  Kanales  schickt 
er  Keilbeinfäden,  Schlundzweige  und  einen  Verbindungsast  mit  dem  Ohrknoten  ab; 
aus  dem  Kanäle  herausgetreten  zertheilt  er  sich  dann  in  den  oberflächlichen,  mit  dem 
nern.  facialis  zusammenstossenden ,  und  in  den  tiefen  Vidiannerven,  welcher  zum 
plexus  caroticus  tritt.  Nach  Fäsebeclc  kommt  aus  den  Vidiannei-ven  auch  noch  der 
nerv,  petrosus  profundus  major  (minor  naich  Arnold),  welcher  durch  einen  besondern 
Kanal  des  Felsenbeins  in  die  Paukenhöhle  geht  und  mit  dem  ramus  Jacobsonü  in  Nerv. maxil- 
Verbindung  steht  (s.  bei  ganglion  pelrosum  nervi  glossopharyngei).  Iuris, supe- 

c.  JITerv.palafinus  s. pterygopalatinus, 'PlügelgSiUTaennery,  ein  kur-   rior  (2teT 
zer  Stamm ,  die  Fortsetzung  des  nerv.  spAeno-palalinus.  Er  steigt  vom  ganglion  AstdesSten 
spheno -palatinum  eine  kleine  Strecke  senkrecht  in  der  Flügelgaumengrube  jjgr-     '""**^^")' 
ab  und  spaltet  sich  bald  in  3  Aeste ,  welche  durch  die  3  canales  palatini  zum 
Gaumen  herablaufen.     Bisweilen  nehmen  diese  Aeste  ihren  Ursprung  unmittel- 
bar aus  dem  nerv,  ma.villaris  superior. 

a)  Nerv,  palatinus  major  s.  anterior ,  die  eigentliche  Fortsetzung 
des  Stammes,  giebt,  ehe  er  in  Aen  canalis  palatinus  anterior  evaXxWX,  oAex 
bisweilen  noch  aus  diesem  heraus : 

rtj  Nervi  nasales  posteriores  inferiores  (ein  medbis  und  ein  inferior), 
welche  die  pars  perpendicularis  des  Gaumenbeins  durchbohren  und  sich  in  der 
Schleimhaut  der  untern  Nasenmuschel  verbreiten.  Der  mittlere  dieser  Zweige 
schickt  durch  die  innere  Wand  des  Oberkieferknochens  ein  Fädchen  zum 
ganglion  supramaxillare  (s.  S.  78). 

Der  Stamm  läuft  in  dem  genannten  Kanäle  herab  und  kommt,  in  einen 
äussern  und  Innern  Zweig  gespalten,  Anxda.  A&s  foramen  palatinum 
anticum  am  Gaumen  zum  Vorscheine. 

h)  Der  äussere  Zweig  läuft  in  einer  Furche  des  harten  Gaumens  unter  der 

Haut  desselben  vorwärts  zum  Zahnfleische  und  zur  Gaumenbaut  (meinbrana 

pulposa  palati). 
c)  Der  innere  Zweig  verbreitet  sich   oberflächlicher  und   erstreckt  sich  bis 

zum  Zahnfleische  hinter  den  Schneidezähnen,  wo  er  sich  mitZweigen  des  7ierv. 

naso-palatinus  verbindet. 

/9)  Nerv,  palatinus  medius  s.  internus,  läuft  durch  den  Innern  Gau- 
menkanal herab ,  so  dass  er  am  weichen  Gaumen  gleich  vor  dem  hamulus 
pterygoideus ,  unter  der  Sehne  des  m.  circumflextis  p«/«;«. herauskommt 
und  seine  Zweige  zum  Zäpfchen ,  zur  Mandel  und  zum  Gaumenvorhange 
schicken  kann. 

y)  Nerv,  palatinus  parvus  s.  externus,  steigt  hinter  dem  antrnm 
Highmori  durch  den  äussern  Gaumenkanal  herab  und  kommt  zwischen  dem 
Processus  pyramidalis  des  Gaumenbeins  und  dem  hintern  Theile  des  litnlms 
alneolaris  zum  Vorscheine.  Von  hier  verbreiten  sich  seine  Zweige  zur 
Mandel  und  zum  äussern  Theile  der  Gaumenhaut. 

3)    Werv»   alreolaris   posterior    s.    dentalis  posterior, 
hinterer  Zahnnerv.     Er  entspringt  (oft  mit  2  —  3  Fäden,  welche  die 


-      78     — 

Gehirnner-  0/7.  iilveolaris  posterior  zwischen  sich  nehmen)   aus  dem  Stamme  des 
*^"^'       nerv,  maxillaris  superior,  nachdem  der  nerv,  spheno-palailnus  abgegan- 
gen ist,    dringt  durch  das  die  Flügelgaumengrube  ausfüllende  Fett  nach 
aussen  und   theilt  sich  am    tuber   maxiüare   des  Oberkieferknochens   in 
einen  vordem  und  einen  hintern  Zweig. 

a.  Mamus  dentalis  s.  afiterior^  schlägt  sich  am  tuber  viaxillare  nach  vorn 
herab  znm  foratnen  alveolare  posterius,  dringt  einfach  oder  gespalten  durch  ein 
oder  mehrere  solche  Löcher  in  einen  Kanal  oder  eine  Furche  zwischen  den  Plat- 
ten des  Knochens  und  läuft  im  Bogen  über  den  Zahnhöhlen  vorwärts ,  dem  nerv, 
alveolaris  tnedius  und  anterior  entgegen,  um  mit  diesen  in  den  plexus  denta- 
lis superior  zusammenzufliessen.  Seine  Zweige  treten  herab  zu  den  Wur- 
zeln der  3  hintersten  Backzähne  und  zu  dem  zwischen  diesen  liegenden  Zahn- 
fleische. 

b.  Hamus  huccalis  s.  posterior,  läuft  am  Oberkieferknochen  herab  und 
über  die  art.  alveolaris  posterior  hinweg,  um  sich  im  m.  buccinator,  ptery- 
goideus  externus  und  im  Zahnfleische  am  hintersten  Backzahne  zu  verästeln. 

4)  Werv.  infraorhitaliSs   Unteraugenhöhlennerv,   ist  der 
stärkste   und   eigentlich  der  Endast  des   ram.  maxillaris  superior.     Er 
läuft  mit  der  gleichnamigen  Arterie,  oberhalb  und  nach  aussen  von  der- 
selben, gerade  vorwärts  durch  die  ßssura  orbitalis  inferior  zum  canalis 
üerv.mnxU-infraorhitalis.,   in  welchem   er  gleich  zu  Anfange  einen  oder  einige  un- 
^"[^^  *2j^^' beständige  Verbindungs-Zweige    (nerv,   alveolaris   s.   dentalis  superior 
Ast  des 5ten  medius  s.  minor)  zu  den   ohern   Zahnnerven    schickt,    dann    aber   nicht 
iruneivenj.^^.j  von  seinem  Austritte  den  nerv,  alveolaris  anterior  abgiebt.    Hierauf 
tritt  der  Stamm   durch   das  forainen  infraorbitale  im  Gesichte  zwischen 
;».   levator  labii  superioris  und   anguli  oris  hervor  und  verbreitet  sich 
mit  2  geflechtartig  mit  einander  verbundenen  Portionen   in   den  benach- 
barten Theilen. 

a.  Werv.  alveolaris  medius  s.  defilalis  superior  medius  s.  minor^ 
welcher  nur  selten  fehlt,  geht  gleich  vom  Anfangstheile  des  iierv.  infraorbilalis 
ab,  durchbohrt  die  obere  Wand  des  Oberkiefers  und  läuft  an  der  innern  Fläche 
der  äussern  Wand,  unter  der  Schleimhaut  des  sinus  maxillaris  vorwärts  herab, 
um  sich  theils  mit  dem  nerv,  alveolaris  posterior,  theils  mit  dem  anterior  zu  ver- 
binden. 

b.  Wert'»  alveolaris  anterior  s.  dentalis  anterior  (major),  vorderer 
Zahnnerv,  welcher  kurz  vor  dem  Austritte  des  Stammes  aus  dem  canalis  in- 
fraorbitalis  entspringt,  verläuft  in  einem  eignen  Kanälchen  zwischen  den  Plat- 
ten des  Oberkiefers.  Anfangs  wendet  er  sich  darin  nach  aussen,  dann  bogen- 
förmig unter  dem  foramcn  infrnorhilale  hinweg  nach  innen  gegen  die  Spina 
7iasalis  anterior.  Aus  dem  Bogen ,  welchen  dieser  Nerv  macht,  entspringen 
einer  oder  mehrere 

a)  Verbiiidungszwcige  -Lwxn  pl e xus  dentalis  superior ,  «elclie  sich  rückwärts 
gegen  den  nerv.  aloe:iluris  sujierior  yneriiiis  und  posterior  erstrecken  und  mit  diesem 
in  ein  netzartiges  Getleclit  (jilexus  dentalis  superior)  zusammenstossen,  in 
■»elcliem  nach  lioclidalelc  ein  grösseres  linsenförmiges  gaiiglion  su jiruwaxil- 
lare  lUterdem  hlckzaline  (liiswellen  weiter  hinten  aiicli  noch  ein  2tes ,  ein  posterius} 
liegt  und  sich  noch  mehrere  kleinere  unbeständige  Ganglien  hefinden.  Aus  ihnen, 
und  iiherhaiipt  aus  dem  Getlechte,  gelien  viele  und  weiclie  Nerven  fächerförmig  ab- 
wärts gegen  die  vordem  Uackzähn«.  Auf  diesem  Wege  bilden  sie  ein  engmaschiges 
Netz  und  schwellen  meist  unten  wieder  ganglienarlig  an,  aus  welchen  Anschwellun- 
gen dann  strahlenförmig  Zweige  in  das  Zahnfleisch  und  die  Zähne  treten  (nervuli 
dentales  und  gingioales  sup er iores). 

Der  vordere  'J'heii  des  Stammes  giebt:  einen 

b)  Zweig,  ramus  ■nasaH.s,  welcher  den  Nasenfortsafz  des  Oberkiefers  durchbohrt 
und  sich  in  der  Schleimhaut  des  unlern  Nasenganges  im  ductus  nasolacrymalis -anA 
der  Knochenhaut  verbreitet. 


—     79      - 

i)  Die  letzten  Zweige  erstrecken  sich  abwärts  zum  Eckzahne,  Zahnfleische  und  Gehirnner- 
(len  Schneidezähnen;  einer  tritt  in  den  canalis  incisivus  und  verhindet  sich  mit  dem  "ten. 

tierv.  nasopalalinus. 

Der  Stamm  des  nerv,  infraorbitalis  tritt  nach  Abgange  des 
nerv,  alveolaris  mediiis  und  anterior,  in  eine  innere  und  äussere  Portion 
gespalten,  durch  das  foramen  infraorbitale  ins  Gesicht. 

c.  Die  innere  iPortion  schickt  ihre  Zweige  (nn.  palpebrales  inferiores  iiilerni 
und  7iaaalesJ  zur  Haut  und  den  Muskeln  der  Nase  und  zum  untern  Augenliede. 

a)  Ramus  p alpebralis  in f  error  i/iiernz/ s ,  innerer  Unteraugenlied-Nerv,  läuft 
unter  dem  m.  orbiciihir.  palpehr.  in  die  Höhe  und  verästelt  sich  in  der  Haut  des  un- 
tern Augenlieds,  im  Thränensacke  und  in  der  carunculu  lacrymalis.  Seine  Zweige 
verbinden  sich  mit  denen  des  nerv,  infratrochlenris. 

b)  Ramus  subcut  aneus  nasi  sup  erior ,  theilt  seine  Zweige  dem  m.  levafor 
faiä  iw^eriom  «/ae^?/e /iasi  und  den  übrigen  Nasenmuskeln  mit;  er  endigt  in  der 
Haut  der  Nasenwurzel. 

c)  Ramus  subcut  uneiis  nasi  inferior ,  breitet  sich  mit  Zweigen  im  m.  depres- 
sor  nasi  aus ,  krümmt  sich  um  den  Nasenflügel  herum  und  verzweigt  sich  in  der  Haut 
der  Nasenscheidewand  und  Nasenspitze. 

d.  Die  äussere  Portion  besteht  aus  3  —  4  Bündeln,  die  sich  strahlenförmig 
ausbreiten,  unter  einander  und  mit  Zweigen  des  nerv,  facialis  netzförmig  ver- 
einigen und  so  den  plcxus  iiifraorbiialis  bilden,  aus  welchem  sich  Zweige 
zur  Oberlippe  und  zum  untern  Augenliede  begeben. 

a)  Ramus  palpebralis  inferior  externus,  durchbohrt  den  vi.  levator  labii 
super,  proprius  und  verästelt  sich  im  äussern  untern  Theile  des  Augenliedes,  wo  er 
dem  nerv,  subcutaneus  malae  begegnet. 

b)  Rami  labiales,  Lipjienzweige  für  die  Oberlippe;  es  ist  ein  ramus  internus, 
wed'.us  und  externus  für  den  innern,  mittlem  und  äussern  Theil  der  Lippe  und  ihre 
Muskeln. 

C.     Ramiis  tertius  s.  nerims  mamllaris  in f erior. 
Unterkiefernerv, 

Dieser   8*^^  Ast  des  5**"  Hirnnervenpaares,   welcher   hauptsächlich  iVerv.waa-iV- 
das  Geschmacks-  und  Gehörorgan,    die  Zähne  und   das  Zahnfleisch   des    "iorßtet 
Unterkiefers,  die  Kaumuskeln,  Speicheldrüsen,  die  Haut  der  Schläfe  und,^.*'''*'*^'*" 

1         ¥- •  .     i»,T  1        .      1  />      ■    7-  ,  /       Hirnnerven). 

des  Kinnes  mit  INerven  versorgt  und  mit  dem  nerv.  Jaciaiis,  glossop/ia- 
ryngeus,  vagus,  hypoglossus  und  sympathicus  in  Verbindung  steht,  ist 
der  unterste  und  dickste  der  3  Aeste,  und  wird  iheils  von  Fäden  des 
ganglion  Gasseri  (also  der  grossen  sentitiven  Portion),  theils  von  der 
kleinen  (motorischen)  Portion  gebildet;  auch  steht  er  durch  einige  Fäden 
mit  dem  2len  Aste  in  Verbindung.  —  Die  kleine  Portion  wird  von 
Fäsebeck  als  ein  ganz  besonderer  Nerv,  nerv.  crofapMticus,  §c]iläfen- 
nerv,  beschrieben,  der  vom  innern  Theile  des  crus  meduUae  oblonga- 
tae  ad  corpora  quadrigemina  entspringt,  durch  das  crus  cerebelU  ad 
pontem  bindurchtritt,  sich  an  den  nerv,  trigeminus  und  das  ganglion 
Gasseri  anlegt,  mit  dem  3*®°  Aste  des  trigeminus ,  nachdem  er  sich  mit 
diesem,  dem  P*^'*  und  2'""  Aste  durch  Fäden  verbunden  hat,  durch  das 
forfinien  ovale  läuft  und  sich  dann  nach  innen  durch  eine  2*^^  Oeffnung 
(foramen  interruptum.,  welches  vom  äussern  Flügel  des  processus 
pterygoidcus.,  vom  processus  spinosus  und  einem  sehnigen  Bändchen  ge- 
bildet ist  und  ihn  vom  ganglion  oticum  trennt),  lenkt,  wo  er  zuweilen 
in  einen  Knoten  anschwillt  oder  auch  sich  geflechtarlig  verbreitet.  Aus 
diesem  Knoten  oder  Geflechte  kommen  folgende  Nerven:  ein  Zweig  zum 
m.  pterygoideus  internus^  zum  m.  lensor  tympani  (nerv,  petrosus  super- 


—     80     — 

Gehirnner- ßciali's  tfiinor),  ein  Verbindungsast  zur  chorda  tyvipani^  der  ramus 
buccinalorius,  massetericus^  temporalis  profundus,  und  ein  Ast  an  die  art. 
rneningea  media.  —  Der  Weg,  welchen  der  3*^®  Ast  nimmt,  ist  in  der 
Schädelhöhle  nur  kurz,  bald  tritt  er  durch  das  foramen  ovale,  in  welchem 
sich  seine  Bündel  geflechtarlig  (plexus  retijormis  Santorini  s.  Girardii) 
zu  einem  2V"  breiten  und  \^"'  dicken  Stamm  vereinigen,  in  die  Schläfen- 
grube, wo  er  sich  dicht  unter  dem  foramen  ovale,  hinter  dem  m.  plery- 
goideus  externus  in  2  Hauptzweige,  in  einen  obern  vordem  kleinern 
und  einen  untern  hintern  grössern,  spaltet.  Bisweilen  ist  diese  Spal- 
tung nur  wenig  ausgeführt  und  dann  entspringen  die  folgenden  Zweige 
alle  direkt  aus  dem  Stamme.  —  Dicht  (2  —  4"')  unterhalb  des  foramen 
ovale  flndet  sich  das 

€fanglion  otieum  s.  auriculare  (Arnoldi),  Ohrknoten,  dicht  an  der 
innern  Seite  des  3ten  Astes  des  nerv,  tn'gemimis.,  da  wo  an  der  äussern  die  nervi 
temporales  pro f und i-i  Atvnerv.  ma^setericus  und  buccinalorius  abgehen.     Nach  in- 
nen wird  dieser  Knoten  vom  knorpligen  Theile  der  tuba  Eustachii  und  dem  Ur- 
sprünge des  m.  circumflexus  und  levator  palati  mollis  bedeckt,  nach  hinten  gränzt 
er  an  die  art.meningea  media.  Er  hat  eine  eiförmige  Gestalt  (2'"  lang  und  IL'"  breit), 
ist  von  aussen  nach  innen  plattgedrückt,  von  vorn  nach  hinten  etwas  länglich;  seine 
Farbe  ist  graurüthlich.     Im  Innern  liegen  zwischen  einer  röthlichen,  gefässreichen, 
pulpösen  Masse  (Ganglienkugeln)  Fäden :    a)  vom  nerv,  maxillaris  inferior  und 
iVeru. ?n«;r27  zwar  demjenigen  Zweige  desselben,  welcher  zum  vi. pterygoideus  internus  vlwA  ten- 
hiris  infe-  sor pa/ati  tritt;  bj  Vom  fierv.  petrosus  snperßciah's  t/iinor  ArnoMi,  welcher  bis  zum 
Ast'AesltenS''"^^^""  P''^'"^"'"'  ^'^^  nerv,  glossop/iaryngeus  (s.  diesen  Nerven)  verfolgt  werden 
Hirnaerven).kann  und  sowohl  mit  dem  nerv,  facialis.,  als  auch,  durch  diesen,  mit  dem  nerv,  acu- 
s</«<s  (s.  wer?;. /«c?'«//s)  zusammenhängt;  c)  \om  ?ierv.  si/r/ipat/iicus,  welche  an  der 
art.  ?iieni?igea  heraufsteigen ,  um  zu  diesem  Knoten  zu  gelangen. 

Aus  dem  gnngUon  otirum  entspringen:  a)  ein  Zweig,  welcher  (wahrscheinlich 
ans  motorischen  Fasern  des  nerv,  pterygoideus  bestehend)  aus  dem  ohern  hintern  Theile 
desselben  hervortritt,  an  der  «r<^.  meningea  media  hinaufläuft  und  sich  in  itie  tuba  Eii- 
stathii  zum  m.  tensor  tytnp  ani  hegieht.  —  i^IVlehrere  sehr  zarte,  weiche,  röth- 
liche  Fäden,  die  am  untern  hintern  Theile  des  Knotens  entstehen  und  theils  in  den 
ramus  superiur  unA  2>terygoideus  internus,  theils  in  die  beiden  AVurzeln  des  oherWäch- 
lichen  Scliläfennerven  eintreten,  mit  welchem  letztern  sie  wahrscheinlich  zum  Pauken, 
feile  laufen.  —  cj  JLin  \estc\ien  (nerv,  muscl.  ?nai/eiinterni) ,  welches  an  der  innern 
Seite  der  art.  meningea  media  Yorheilaufend,  gegen  den  processus  spinosus  tritt  und 
sich  im  Kopfe  des  m.malleiis  externus  verbreitet.     Es  fehlt  oft. 

Nach  Valentin  giebt  der  Ohrknoten  folgende  Zweige:  Gefässästchen,  vordere  obere 
und  untere,  und  liintere  obere  und  untere,  für  die  benachbarten  Arterien  (art.  maxillaris 
inteT7ia,  pharyni^ea.  ascendens,  vieningea  media) ;  ein  A  estchen  für  den  m.  tensor  pa- 
lati mollis;  ein  Aestchen  für  den  m.  pterygoideus  internus  und  externus;  einen  Ver- 
bindungszweig zum  nerv,  aurivularis  anterior,  und  einen  andern  zur  chorda  tympani; 
einen  Ast  für  den  7n.  tensor  tyjnpani;  einen  Verbindungszweig  mit  dem  nerv,  petrosus 
profundus  tninor  und  nerv,  petrosus  superfieialis  minor. 

1)  JEtnmus  superior  s,  minor  (nerv,  erotaphitico-buccina- 
torius),  ist  sehr  kurz  und  platt,  erhält  vorzüglich  die  motorischen  Fäden 
der  kleinen  Portion  (welche  nicht  durch  das  ganglion  Gasseri  traten), 
liegt  dicht  an  der  untern  Fläche  der  hinlern  Ecke  des  grossen  Keilbein- 
flügels, sieht  durch  ein  oder  mehrere  Fäden  mit  dem  ganglion  oticum 
in  Verbindung  und  verlheilt  seine  Zweige  bald  an  die  Kaumuskeln  (m. 
mnsseter,  temporalis,  biiccinator  und  jnm.  ptctnjgoidei). 

er.  J¥ert\  massei erittus.  Kaumuskelnerv,  geht  dicht  am  grossen  Flügel 
des  Kcilbcins  bis  in  die  Nähe  des  Kiefcrgelcnks,  wendet  sich  dann  quer  über 
den  VI.  pterygoideus  c.rternns  (diesem  und  dem  m.  temporalis  einige  Fäden  ge- 
bend) hinweg  nach  aussen  und  schlägt  sich  zwischen  dem  processus  coronoideus 
und  condyloideus  des  Unterkiefers  über  die  incisura  semilunatis,  um  an  die 


—     81      — 

hintere  Fläche  des  m.  masseter  zu  gelangen ,  zwischen  dessen  beiden  Bündeln  er  Gehirnnet^ 
sich  verästelt.  •  ^ß"- 

h.  ]¥n.  temporales  profundi,  tiefe  Schläfenmuskelnerven,  ein  pos- 
lerior  s.  externus  und  ein  anteriir  s.  inUrnus ^  steigen  an  der  Innern  Fläche 
des  m.  temporalis  ^  dioht  am  Knochen  in  die  Höhe  und  verbreiten  sich  in  diesem 
Muskel. 

u)  Ram.  t empor alis  profundus  externus  (s.  posterior),  läuft  dicht  an  der 
Wurzel  des  grossen  Keilbeintliigels  \\hev  Aen  in.  pterygoideiis  exlermis  \\\n.,  schlägt 
sich  am  grossen  Flügel  nach  aussen  in  die  Höhe  und  verliert  sich  im  hintern  Thelle 
des  LSchläfenmnskels. 

h)  Rum.  t  empor  alis  profundus  internus  (s.  anterior) ,  liegt  nach  innen  neheu 
dem  vorigen  und  nimmt  sogleicli  ynmforamen  -ovale  aus  seinen  Lauf  nach  aussen  und 
hinten  über  den  m.  pterijgoidetis  externus  hinweg.  Er  verbindet  sich  durch  Zweige 
mit  dem  vorigen  Nerven  undjlem  nerv,  sympathims ,  welche  die  art.  m axillaris  in- 
terna umstricken.  In  2  Zweige  gespalten  biegt  er  sich  aufwärts  und  verästelt  sich  im 
vordei-n  und  mittlem  Theile  des  in.  temporalis. 

c.  Werv.  huecinatoritis,  Backenmuskelnerv,  der  grösste  Zweig  dieses 
obern  Astes  und  bisweilen  der  Stamm  der  vorigen  Nerven ,  steigt  anfangs  zwi- 
schen den  Muskelfasern  des  m.pterygoideus  externus  oder  zwischen  beiden  7iun. 
plerygoidei  hinter  dem  Aste  des  Unterkiefers  herab  zum  hintern  Theile  des  m. 
huccinator.  Indem  er  Zweige  zu  den  Flügelmuskeln  und  in.  temporalis  giebt, 
dringt  er  durch  das  Fett ,  welches  hinter  dem  Aste  des  Unterkiefers  angehäuft  ist 
und  veiästelt  sich  abwärts  im  vi.  buccinator .,  in  der  Innern  Haut  der  Backe  und 
im  diictus  Stenonianus. 

n)  Ein  unterer  grösserer  Zweig  desselben  läuft  mit  der  -öena  fitcialis  anterior 
gegen  den  Mundwinkel  und  verbindet  sich  mit  Zweigen  des  nerv,  facialis  zu  einem 
Geflechte,  aus  welchem  sich  Zweig^e  zum  m  levator  und  depressor  nnguli  oris  unA 
orbicularis  erstrecken. 

h)  Der  obere  kleinere  Zweig  verbreitet  sich  mehr  im  obern  Theile  der  Backe 
und  lijldet  mit  dem  nerv,  facialis  Schlingen,  welche  die  Gesichtsarterie  und  Vene 
umschlingen  und  im  in.  buccinator  verschwinden. 

d.  Wn.  pterygoidei,  Flügelmuskeln  erven ,  ein  internus  und  ein  e.rtern?is,  Nerv.maxiU 
treten  zu  den  Flügelmuskeln;  der  internus  ist  der  grössere  und  steigt  zwi-  Iuris  infe- 
schen dem  m.  pten/goideus  exlermts  und  dem  Ursprünge  des  m.  circumßexus    ''"""  (^ter 
palati  herab  und  tritt,  nachdem  er  diesen  Muskeln  Zweige  gegeben  hat,  in  dea_^.^*''^^^'®° 
VI.  pterygoideus  internus  ein,  in  dem  er  sich  verzweigt.     Er  hängt  durch  ein   i'''"^''^*"> 
Fädchen  mit  dem  ganglion  oiicum  zusammen  und  soll  nach  Arnold  ein  Aestchen 

zum  m.  lensor palati  und  malleus  internus  geben. 

2)  Mumus  inferior  s.  major  s.  descendens,  welcher  gross-' 
tenlheils  die  durch  das  ganglion  Gffwcr?' tretenden,  sensiblen  Fasern  der 
grossen  Portion  enthält,  giebt,  indem  er  zwischen  den  Leiden  mm.  pte^ 
rygoidei  etwas  nach  aussen  herabsteigt,  3  starken  und  wichtigen  Ner-> 
venzweigen  ihren  Ursprung.  Es  sind :  der  tiei^v.  auriciilaiis  anterior, 
alveolaris  inferior  und  lingualis. 

a)  JXTerv.  auricularis  anterior  s.  temporalis  superficialis  (s.  au^ 
riculo  -  temporalis) ,  oberflächlicher  Schläfennerv,  ist  für  den  vor- 
dem Theil  des  Ohres,  für  den  knorpligen  Gehörgang  und  für  die  Haut 
der  Schläfe  bestimmt.  Er  entspringt  mit  2  Wurzeln,  einer  obern  Wur- 
zel aus  dem  Stamme  d'es  3*®''  Astes  des  5*®"^  Nervenpaares,  und  einer 
untern  aus  dem  gemeinschaftlichen  Stamme  des  nerv,  alveolaris  inferior 
und  lingualis.)  und  zwar  so,  dass  von  beiden  Wurzeln  eine  Schlinge 
oder  ein  Geflecht  (plexus  gangliosus  temporalis  internus)  um  die  art^ 
meningea  media  gebildet  wird.  In  die  Wurzeln  treten  einige  zarte 
Aestchen  des  ganglion  oticum  ein.  Der  so  gebildete  Stamm  des  nerv, 
auricularis  anterior  läuft  zwischen  dem  condylus  des  Unterkiefers  und 
dem  äussern  Gehörgange  in  einem  schwachen  nach  unten  gerichteten 
Bogen  nach  aussen  um  das  Unterkiefergelenk  herum  und  tritt  unter  den 
untern  Theil  der  Parotis,  wo  er  sich,  bevor  er  dieselbe  durchbohrt? 
strahlenförmig  in  5  —  6  Zweige  spaltet.  Es  sind; 
Boch'sAnat.  H.  6 


-     82     — 

Gehirhner-       «)  Rami  communicanles  faciales,   Verbindungszweige  für  den  nerv,  fa- 
ren.  ciah's ,  von  denen  sich 

a)  derlste  oilei-  oberste  um  iWe  ttrt.  tempornfis  schlägt  und  sich  abwärts  mit  dem  Stamme 
Ae&  7ierv.fucial.  -verbindet,  indem  er  eine  Schlinge  um  die  Theilung  der  Crtro<«  ea;- 
terna  in  die  iirt.  temporalis  und  maxiUaris  interna  bildet. 

b)  Der2te  durchbohrt  die  Parotis  mehr  hinten  und  aussen,  um  sich  mit  Aemplexus  an$e- 
riniis  des  nerv,  facialis  zu  verzweigen. 

ß)  Nervi  meatus  audi  torii  ex  lernt,  Gehörgangsnerven ,  sind  ein  oberer 
und  ein  unterer. 

a)  Nerv,  meatus  au  ditorii  inferior,  läuft  rückwärts  vom  Stamme  aus,  hinter  der 
art.  temporalis  und  Parotis  in  die  Höhe  zur  untern  vordem  Wand  des  knorpligen 
Gehörganges,  tritt  zwischen  diesem  und  dem  knöciiernen  7ne«f?/s  in  das  Innere  des- 
selben und  verbreitet  sich  hier  in  der  Haut  und  den  Drüsen,  welche  das  Ohrenschmalz 
absondern. 

b)  Nerv,  meatus  auäitorii  sup erior,  ersetzt  bisweilen  den  vorigen,  läuft  an  der 
vordei-n  Wand  des  Gehörgangs  in  die  Höhe  und  tritt  in  eine  Knochenspalte  an  der 
obern  AVand  des  knöchernen  Gehörganges ,  nachdem  er  sicli  in  einen  äussern  und  in- 
nern  Zweig  gespalten  bat. 

1)  Der  innere  Zweig,  ?ierv.  tyrnp  ani.  Trommelfellnerv,  die  Fort- 
setzung des  Stammes,  läuft  in  der  erwähnten  Spalte  zwischen  der  Beinliaut  und  In- 
nern Haut  des  Gehörganges  zum  obern  Rande  des  Trommelfelles,  von  wo  aus  er  theils 
kleine  Zweigelchen  hinter  dem  Kopfe  des  Hammers  zwischen  die  Platten  des  Trom- 
melfelles schickt,   theils  sich  durch  2  Fädchen  mit  der  chorda  tympani  {na.c\i  Bock) 

verbindet,   von  denen  der  eine  vor,   der  andere  hintere  dem  Kopfe  des  Hammers  hin- 
weggeht. 

2)  Der  äussere  Zweig  geht  vor  dem  Eintritte  in  die  Knochenspalte  ab  und 
verbreitet  sich  mit  mehrern  kleinen  Zwe'igen,  welche  nm  den  knorpligen  Gehörgang 
herum  laufen,  in  der  Haut  der  concha  und  der  helix. 

Der  Stamm  des  nerv,   auricularis  anterior   durchbohrt  nun 

nach  Abgange  dieser  Zweige  den  obern  Theil  der  Parolis,  und  steigt  an 

Nerv.mascil- Aev  äussern  Seite  der  Wurzel  ies  processus  zygomalicus  des  Schläfen- 

riorlster   heins,  vor  dem  Tragus  in   die  Höhe.     So  ist  er  zum  vordem  Theile  des 

Astdessten  ijyggern  Obres  gelangt,    welchem  er  Zweige  giebt,   worauf  er  sich  dann 

Hirnnerven).  ii-r  j   u-        e         *        i* 

bis  zur  öchiarengegend  hinaur  erstreeiit. 

y)  Ra»ii  auriculares  anteriores,  Nerven  für  das  äussere  Ohr,  sind  ein 
unterer  und  ein  oberer : 

a)  Rani,  auricularis  anterior  inferior,  verbreitet  sich  mit  der  gleichnamigen 
Arterie  in  der  Haut  des  tragus  und  des  vordem  untern  Theiles  der  helix. 

b)  Rani,  auricularis  anterior  sup  erior ,  tritt  zur  Haut  des  vordem  obern  Thei- 
les der  helix,  zum  m.  attrahens  und  attollens  auriculae,  und  zur  Haut  über  dem  Ohre. 

J)  Ratnus  temporalis  subcutaneus,  der  Endzweig  des  oberflächlichen 
Schläfennerven,  begleitet  die  art.  temporalis,  läuft  auf  der  Aponeurose  des 
Schläfenmuskels  hinauf  und  verliert  sich  mit  seinen  Zweigen  in  der  Haut  der 
Schläfe.  Nach  hinten  verbindeter  sich  mit  Zweigen  des  wert».  t;cc?pe7e/»s,  nach 
vorne  mit  dem  nerv,  facialis  und  supraorbilalis, 

b)  Werv.  lingualis  s.  gustatorius ,  Zungenast  oder  Ge- 
schmacksnerv {y  dick).  Dieser  entspringt  aus  einem  gemeinschaft- 
lichen Stamme  mit  dem  nerv,  alveolaris  inferior.  Nach  seiner  Tren- 
nung von  diesem  Nerven  läuft  er  nach  innen,  hinter  der  art.  maxiUaris 
interna  an  der  innern  Seile  des  condylus  maxillae  inferioris  herab  und 
verbindet  sich  unter  einem  spitzigen  Winkel  mit  der  chorda  tympani, 
Paukensaite,  welche  ein  Zweig  des  nerv,  facialis  ist  und  aus  der 
Paukenhöhle  durch  A\e  ßssura  Gtasseri  herabkommt  —  Der  Nerv  nä- 
hert sich  nun,  nachdem  er  kleine  Zweige  zum  m.  pterygoideus  internus 
und  viy top haryn gern  abgegeben  hat,  in  seinem  Verlaufe  zwischen  der 
innern  Fläche  des  Unterkieferastes  und  dem  m.  pterygoideus  internus, 
dem  obern  Rande  der  glandula  submaxillaris.  Hier  wird  er  breiter 
und  flacher  und  schickt  2  oder  mehrere  Aeste  abwärts  zu  dieser  Drüse, 
welche  sich  bald  näher,  bald  entfernter  vom  Stamme  unter  einander  ver- 
binden und  das 


-     83      ~ 

Ganglion  maocillare  s.  linguale^  den  Kiefer-  oder  Zungenknoten,  Gehimner- 
bilden.     Es  ist  ein  platter,  dreieckiger  (1^'"  langer  und  l'"  breiter)  Knoten,       ^^"• 
aus  welchem  5  und  mehr,  weiche,  röthliche  Zweigelchen  strahlenförmig  aus- 
gehen und  sich  in  der  Drüse,  ihrem  Ausführungsgange,  zum  t/i.  hyo-  und 
genioglossus  verbreiten ;  einige  anastomosiren  auch  mit  dem  nerv,  hypoglnssus. 
Dieser  Knoten  liegt  dem  letzten  untern  Backzahne  gegenüber,  nahe  unter  dem 
Stamme  des  nerv.Ungualis,  an  der  äussern  Seite  des  ///.  sit/fog/oss?is,  über  der 
glandnla  sntnna.HIlaris,  nach  innen  vom  ramus  des  Unterkiefers,  in  der  Nähe 
des  hintern  Randes  des  m.  mylohyoideus.,  von  der  Mundschleimhaut  bedeckt. 
In  ihm  finden  sich ,  umgeben  von  röthlicher,  pulpöser  Masse  (Ganglienkugeln), 
sensitive  Fäden  vom  5ten  Nervenpaare,  —  motorische  vom  «erw. /«««/?«,  wel- 
che durch  die  charda  tytiipam\nn&\n  gelangen,  und  —  organische  vom  obersten 
Halsknoten  des  nerv.  sy?npathicus ,  welcher  einen  Zweig  an  dererf.  maxillaris 
erlerna  oder  linguales  zu  diesem  Knoten  heraufschickt. 
Der  Stamm   des  Zungennerven   läuft  nun  in   einem  Bogen  mit 
dem  ductus  fVhartonianns  zwischen  der  glandula  subungualis  und  dem  m. 
hyoglossus.,  kleine  mit  einem  ganglion  sublinguale  versehene  Zweige 
zur  innern  Haut  des  Mundes,  zur  glandula  svblingualis  und  ihrem  Aus- 
führungsgange abgebend,   zur  Zunge.     Ehe  er  in  diese  eintritt,    spaltet 
er  sich  in  5  bis  6  Zweige,   welche  zwischen  den  Fasern  des  m.  hyo- 
und   genioglossus   vorwärtsgehen    und    sich   in    immer   feiner   werdende 
Aestchen  theilen.     Diese  verbinden  sich  geflechtarlig  mit  einander,  um- 
stricken   die    art.  ranina   und    endigen    sich   in    den  Wärzchen    an    der 
Spitze  und  den  Rändern  der  Zunge. 

c)    JVerv.  alveolaris  inferior  s.   dentalis  inferior   (s.    man- 
dibularis),  unterer  Zahnnerv,  ist  der  stärkste  Ast  (1'" — 2'"  A\ck) Nerv.waadi- 
des  nerv,  maxillaris  inferior  und  läuft,    indem  er  den  vorigen  Nerven    "/or(3ier 
verlässt,  mehr  nach  aussen  zum  foramen  maxillare  posterius  herab,  an- Astdessten 

'  .  '  ,    '.  ,  .   Hirnnerven). 

fangs  zwischen  dem  m.  pterygoideus  externus  und  internus,  dann  zwi- 
schen dem  lig.  laterale  und  der  innern  Fläche  des  ünterkieferasles. 
Ehe  er  durch  dieses  Loch  in  den  canalis  alveolaris  inferior  eintritt, 
schickt  er  den 

Raums  my  loJiyoideus,  Kie  fer  -  Z  un  genbeinast,  welcher  in  einer  Fur- 
che an  der  intiern  Fläche  des  Unterkieferastes  zur  glandula  suhmaxülaris  her- 
absteigt, dieser  einen  Zweig  giebtund  sich  dann  mit  einem  Aste  im  m.  mylo- 
hyoideus., mit  einem  andern  im  vordem  Bauche  des  m.digastricus  und  Irans-  , 
versalis  rnenti  endigt. 
Sobald  der  Stamm  in  den  Kanal   getreten  ist,    spaltet  er  sich  so- 
gleich in  einen  Zweig  (ram.  dentalis),   welcher  nur  für  die  Zähne  und 
das  Zahnfleisch  bestimmt  ist,  und  in   einen   grösseren   (ram.  mentalis), 
welcher   durch    das  foramen    mentale    zur   Unterlippe    und    zum    Kinne 
heraustritt. 

«)  Katnus  dentalis,  Zahnast,  welcher  während  seines  Laufes  im  Unterkiefer- 
kanale  durch  kleine  Zweige  mit  dem  ram.  ?nentah's  in  Verbindung  steht,  schickt 
aus  diesem  Kanäle  Zweige  aufwärts  in  die  Wurzeln  der  Zähne  und  zum  Zahn- 
fleische (nervuli  dentales  und  gingi oales  inferiores),  ^am  foramen 
mentale  aus,  WO  ihn  der  ratn.  mentalis  verlässt  und  der  Kanal  aufhört,  bahnt 
er  sich  einen  Weg  durch  die  Knochenzellen  vor-  und  aufwärts  zum  Hundszahne 
und  zu  den  beiden  Schneidezähnen.  Auch  hier  im  Unterkiefer  bilden  wie  im 
Oberkiefer  die  Zahnnerven  ein  Geflecht,  plexus  dentalis  inferior,  in 
dem  sich  bisweilen  ein  ganglion  inframaxillare  anterius  und  posterius  findet. 
ß)  Ramus  mentalis,  Kinnast,  ist  die  Fortsetzung  des  Stammes  und  verlässt 
am  foramen  mentale  den  vorigen  Ast  und  den  Kanal.  Bei  seinem  Austritte 
durch  das  Kinnloch  wird  er  vom  m.  triangnlaris  oris  bedeckt ,  hinter  welchem 

6* 


—     84     — 

Gehiruuer-  er  sich  sogleich  ia  3  Zweige  spaltet ,  die  mit  dem  7ierv.  marginalis  vom  nerv.fa- 

^«"v  Cialis  anastomosiren. 

a)  Rani,  labialis  inferior  externus  und  internus,  verbreiten  sich  ziirHaut  der 
Unterlippe,  zum  m.  triangtilaris  und  orhiculnris  oris. 

b)  Rum.  sab  cutaneus  metiti,   kommt  zwischen  den  Fasern  des   quadrattis  menti 
hervor  und  verästelt  sich  in  der  Haut  des  Kinnes  und  der  Unterlippe.  — 

VI.     mferv»  abüucens   (s.  oculomuscularis  exleryius). 
äusserer  Augenmuskelnerv. 

Ursprung:  Dieser  Nerv,  welcher  wie  der  3**  und  4*®  Hirnnerv 
ein  Bewegungsnerv  ist,  und  zum  Systeme  der  vordem  Rückenmarks- 
stränge gehört,  entspringt  mit  2  deullich  zu  unterscheidenden  Wurzeln  von 
den  beiden  Hülsenslrängen ;  nach  Einigen  soll  die  kleinere  innere  Wur- 
zel von  der  Brücke,  nahe  an  ihrem  hintern  Rande,  die  weit  grössere 
äussere  vom  obern  Rande  des  corpus  pyramidale  und  bisweilen  mit  eini- 
gen Fäden  vom  corpus  restlforme  ihren  Anfang  nehmen. 

Der  Stamm  (|"'  dick)  kommt  zwischen  der  Brücke  und  dem  corpus  pyrami- 
dale &xi  der  Basis  des  Gehirns  zum  Vorscheine  und  läuft,  platt  an  die  untere  Fläche 
flerv.  ahdu-  der  Brücke  durch  die  arachnoideu  angeheftet,  etwas  nach  aussen  vor-  und  aufwärts 
cens  (6ter  gegen  die  Sattellehne.     Hier  durchbohrt  er  die  hintere  Wand  des  si?ius  cavernosus 
Hirnnerv).  un{i üegt  dann  in  diesem  Sinus,  in  einer  eigenen  Haut  eingeschlossen,  horizontal 
an  der  äussern  Seite  der  carotis  interna  und  an  der  Innern  Wand  der  Vene  dieses 
Sinus.     Sobald  er  zur  äussern  Seite  der  3ten  Biegung  der  carotis  interna  gelangt 
ist,  wird  er  breiterund  verbindet  sich  mit  mehrern  Fäden  des  nero.sym- 
pathicus^  welche  aus  A&ra  2>l('^vus  caroticus  zu  ihm  aufsteigen  und  sich  unter  einem 
spitzigen  Winkel  mit  ihm  vereinigen. 

In  seinem  weitern  Verlaufe  nach  vorne  erhält  er  nicht  selten  einen  Verbindungs- 
zweig entweder  vom  nerv.op/it/iahm'cusuxidnasalis  das  Irigetninus  oder  vom  ?ierv.  Vi- 
diamis,  SO  wie  bisweilen  noch  vom  oculo^notoritis,  sehr  oft  aber  aus  dem  ganglion 
caroticmn  des  n.  sympathicus .,  welches  er  bedeckt.  Er  durchbohrt  nun  die  vordere 
Wand  des  sinus  cavernosus ^  fjächi  oberhalb  der  Einmündung  der  v.  ophthahnica 
cerebralis  und  tritt,  unter  dem  nerv.  oculo7noiorius  und  hinter  dem  Isten  Aste  des 
5ten  Nervenpaares,  durch  Aiafissura  orbitalis  superior  in  die  Augenhöhle,  wo  er 
sfch  nach  aussen  und  vorn  wendet  und  mit  seinen  Zweigen  an  der  Innern  Fläche  nur- 
des  m.  rectus  ex ternus  verbreitet. 

TU.     Werv,  facialis  s.   communicans  faciei» 
Cresiclits  -  Slerv. 

Der  Antlitznerv  (zum  Systeme  der  mittlem  Rii'ckenmarksstränge  gehörend)  ist  von 

seinem   Ursprünge   an   walirscheinlich  nur  motorisch   und  der  Haupthewegungsnerv  des 

Gesichtes;  sein  Bereich  ist  der  ganze  Umfang  der  Gesichtsmuskeln,  der  Ohrmuskeln  his  zum 

m.  occipitaUs ,  und  ausserdem  beherrscht  er  noch:  den  ni.  digastriciis ,  styluhyoidetis ,  pla- 

tysma-rtiyoides,  und  wahrscheinlich  die  Ausfiihrungsgänge  der  Speicheldrüsen.     Er  ist  daher 

auch  der  phj'siognoniische  Nerv  und  zugleich  der  Atlieninerv  des  Gesichts,  insofern  er  hei 

ti er I).  facia- allen  verstärkten   AthenibewegTingen  mit  alTicirt   ist.     Während  seines  Verlaufes  erliält  er 

lis  (litt      aher  auch  Empfindungsfaseru  zngetheilt,  und  zwar  sowohl  vom  nerv,  trigemintis,  als  vom  nerv. 

Hirnnetv).   vagus,  welcher  letztere  in  den  Eallopischeu  Kanal  einen  Zweig  schickt. 

Ursprung.  Er  entspringt  mit  2  Bündeln  vom  mittlem  Strange  der 
medulla  oblongata.  Das  innere,  vordere  und  grössere  Bündel 
(porlio  major),  von  welcher  sich  einige  Fäden  bis  zum  4*^°  Ventrikel 
verfolgen  lassen,  fängt  oberhalb  nnd  hinter  der  Olive,  zwischen  dem  hin- 
tern Rande  des  crus  cerebelli  ad  pontem  und  dem  vordem  des  corpus 
resllf'orine  an;  das  äussere,  hintere,  obere  und  kleinere  Bündel  ent- 
springt neben  dem  vorigen  mehr  aus  der  Tiefe  und  nach  aussen  (porlio 
minor  s.  intermedia  IVrisbergii).  —  Der  Stamm  (gegen  i'"  dick), 
welcher  zwischen  dem  nerv,  abdaccns   und   acustlrus   vor   dem   corpus 


—     85      - 

restiforme  zum  Vorscheine  kommt,  legt  sich  in  eine  Furche  am  vordem  Gehinmeu- 
obern  Umfange  des  nerv,  acusticus,  mit  welchem  sein  kleineres  Bündel  ^^^' 
durch  Zellgewebe  und  mehrere  Nervenfädchen  (filamenta  nervea  Wris- 
bergii)  so  eng  verbunden  ist,  dass  man  ihn  früher  für  eine  Portion  des- 
sejben  (portio  dura  nervi  acustici)  ansah.  üeber  und  vor  diesem 
Nerven  steigt  er  nun  nach  vorn  und  aussen  an  der  hintern  Fläche  des 
Felsentheiles  zum  meatus  audilorius  internus  in  die  Höhe  und  verlässt 
hier,  nachdem  er  sich  durch  einige  Fädchen  (rainus  communicans  supe- 
rior  und  inferior)  mit  dem  nerv,  acusticus  verbunden  hat,  densel- 
ben, um  durch  die  apertura  interna  canalis  Fallopii  in  diesen  Kanal 
(s,  Bd.  I.  S.  151)  einzutreten,  wo  er  (4'"  dick)  eine  starke  fibröse 
Scheide  erhält.  In  diesem  Kanäle  läuft  er  anfangs  quer  durch  die  pars 
petrosa  hindurch  gerade  nach  vorn  und  aussen  gegen  den  hiatus  cana- 
lis Fallopii  und  wendet  sich  dann  von  hier  unter  einem  Winkel  von 
50  — -60''  wieder  nach  hinten  und  aussen.  Diese  knieförmige  Biegung 
igenu  nervi  facialis)  ist  an  ihrem  vordem  Theile  mit  dem 

Cfanglion  geniculum  s.  intjimescentia  gangliofor?nis,   Kniekno- 
ten,   versehen.      Dieser  Knoten  ist  von  rundlich  Seckiger  Gestalt,    mit  der 
Spitze  gegen  den  A«V«MS  gerichtet  und  nimmt  auf:    aj  den  ?iei-v.  Vidianus 
Cs.  peirosus  superficialis  major}  aus  dem  ganglion  spJieMopalatimim ,  durch  wel- 
chen der  «eri'./fl'c?«/2S  und  irigeminus  gegenseitig  Fasern  austauschen;  b)  den 
nerv,  petrosus  superficialis  minor  (s.  jiiedius)   aus  dem  ganglion  oti-Nerv.facia- 
cum  oder  vom  ganglion  pelrosum  nervi  glossopharyngei  (s.  S.  89);  c)  einen  „{"  (^'^*' 
feinen  Faden  vom  nerv,  sympalhicus ^    den  nerv,  petrosus  superficialis      ^^^^  '  '* 
infimus   s.  tertius  (Bidder).^    welcher  aus    dem    die   art.  meningea  fnedia 
umstrickenden  Geflechte  abgeht  und  durch  eine  eigene  Spalte  unter  dem  hiatus 
canalis  Fallopii  eintritt ,  um  sieh  entweder  in  das  Knie  selbst  oder  hinter  dem- 
selben in  den  nerv,  facialis  einzusenken.     Nach  Fäseheck  senkt  sich  auch  der 
r«7«MS /«co6so«2V  in  das  Knie  ein.  —    Aus  dem  Knie  entspringen  naiC\\  Arnold 
folgende  Fädchen : 

a)  Ein  Fällchen,  welclies  vom  Knie  nach  aussen  und  vorn  tritt  und  mit  dem  nerv,  pe- 
trosus superficialis  minor  (ans  dem  nerv.  g/ossnp/>/trt/?ig.)  eine  Verbindung  eingeht. 

b)  Ein  Fädchen,  welches  anf  der  ohern  Fläche  des  Knies  mit  einfacher  oder  doppelter 
Wurzel  entsteht  und  ganz  oberflächlich  rück^värts  in  den  -ineiitus  audilorius  internus 
läuft,  um  sich  in  die  obere  Portion  des  nerv,  acusticus  einzusenken. 

Nach  Bildung  dieses  Knies  läuft  der  Stamm  des  nerv,  facialis  im 
canalis  Fallopii  anfangs  über,  dann  hinter  der  Paukenhöhle  hinweg  und 
zum  foramen  stylomastoideum  heraus.  Bei  seinem  Durchgange  durch 
diesen  Kanal  nimmt  er  einen  Zweig  (m'\\.  sensitiven  Fäden)  vom  ramus 
auricularis  nervi  vagi.,  welcher  durch  einen  besondern  Kanal  eindringt, 
auf  und  giebt  durch  einige  kleine  Lücher  in  der  Wand  des  Kanales  die 
folgenden  Zweige: 

1)  Zarte  Fädchen:  a)  zu  den  Zellen  der  benachbarten  Kuochensubstanz;  — 
bj  zur  Membran  Atv  fenestra  ovalis ;  c)  zum  tmiscl.  stapedius  (nervulus 
stapediusj  ;  d)  zur  Verbindung  mit  dem  ramus  auricularis  nervi  vagi  (ein 
oberes  und  ein  unteres  Aestchen). 

%)  Chorda  tympani ,  Paukensaite;  sie  entspringt  aus  dem  Gesichtsnerven 
kurz  vor  seinem  Austritte  aus  dem  Fallopischen  Kanäle  durch  das  foramen  sty- 
lomastoideum und  zwar  unter  einem  spitzigen  Winkel.  Anfangs  begleitet  sie 
den  Stamm  ein  Stück  abwärts,  schlägt  sich  dann  aber  nach  aussen  wieder  in 
die  Höhe  und  tritt  durch  ein  besonderes  Kanälcheu  (canalis  chordaej  in  der 
hintern  Wand  der  Paukenhöhle,  -nahe  an  der  emineniia  pyramidalis::,  in  diese 
Höhle  ein.  In  ihr  läuft  sie  bogenförmig  vom  obern  Rande  des  Paakcnfelles  aus 
zwischen  dem  manuhrium  des  Hammers  und  langen  Fortsätze  des  Aniboses  hin- 
durch, unter  dem  kurzen  Schenkel  des  letztern  hinweg  zum  hintersten  Theile 


—      86     — 

Gehirnner-  derßssura  Glasseri,  durch  welche  sie  neben  dem  //i.mafleus  externus  heraus- 

*®'*-  tritt.  —    In  der  Paukenhöhle  giebt  sie  einige  kleine  Zweige :  zur  Verbindung 

mit  dem  werw.  lympunicus  des  itero,  auricularis  anterior^  zum  m.  malleus  ex- 
ternus und  vielleicht  zum  tensor  tympani.  —    Nachdem  sie  die  Paukenhöhle 
verlassen  hat,  steigt  sie,  stärker  werdend,  vor  dem  m.  levalor  und  circum- 
flexus  palali  mollis  an   der  Innern  Seite  des  nerv.  alveoJaris  inferior  schr^ig 
vorwärts  herab  und  senkt  sich  unter  einem  nach  oben  spitzigen  Winkel  in  den 
ravi.  lingualis  des  3ten  Astes  des  5ten  Nervenpaares  ein ,  in  dem  sie  ihre  Fäden 
theils  zum  gangUon  tnaxillare,  theils  zur  Zunge  schicken  soll. 
Der  Stamm   des  nerv,  facialis  kommt  nun  durch  ä&s  foramen 
slylomastoideum   aus  dem   canalis  Fallopii  heraus    und   giebt,    bedeckt 
von  der  Parotis,  den  nerv,  auricularis  posterior ^  digastricus  und  stylo- 
hyoideus.      Dann  dringt  er  vor-  und  abwärts   durch   die  Parotis,    wo   er 
einen  Plexus  bildet,  uud  kommt  in  einen  obern  und  untern  Ast  gespalten 
im  Gesichte  zum  Vorscheine. 

3)  JVerv,  auricularis  posterior  s.  profundus  ex  ternus,  hinterer 
Ohrnerv  (| — 1'"  dick),  schlägt  sich  sogleich  am  processus  mastoideus  (in 
welchen  einige  Fäden  eindringen) ,  zwischen  diesem  und  dem  äussern  Ohre  in 
die  Höhe  und  spaltet  sich  in  einen  vordem  und  hintern  Zweig,  welche  mit  dem 
ramus  auricularis  nervi  ijcg?  zusammenhängen. 

a.  Ramus  posterior  s.  occipitalis,  der  grössere  Zweig  (|-"'  dick),  ver- 
breitet sich  aai  dein  Processus  viasloideus  zur  Haut  und  zum  m.  occipilalis, 
in  welchem  er  sich  mit  Zweigen  des  nero.  occipilalis  major  und  minor  ver- 
bindet. 

b.  Ramus  anterior  s.  niusculo- auricularis,  der  kleinere,  verästelt  sich 
am  untern  und  hintern  Theile  des  äussern  Gehörganges,  an  der  conclia  des 

^'erv.fucia-  äussern  Ohres ,  in  den  mtji.  relrahenies  und  der  Haut  dieser  Theile.  Einige 

lis  (7ter  Zweige  dringen  durch  den  knorpligen  Gehörgang  und  endigen  sich  in  der 

H.rnnexv).  mnexn  Haut  desselben, 

4)  Mamus  digastricus  und  stylohyoideus ,  Nerven  für  den  zweibäuchigen 
Kiefermuskel  und  Griffelzungenknochenmuskel.  —  Der  erstere  ist  der  äus- 
sere und  verbreitet  sich  im  hintern  Bauche  des  m.  digastricus;  einige  Aestchen 
desselben  durchbohren  den  Muskel  und  hängen  an  der  ari.  occipitalis  und 
auricularis  posterior  mit  Zweigen  des  nerv,  glossopharyngeus  (mit  dem  ganglion 
pelrosum  nach  Fäsebec/c)  und  des  nerv.  sympatUicus  ,  welche  aus  dem  plexus  ' 
nervoru?/i  t/iollium  heraufkommen,  zusammen,  —  Der  letztere  Nerv,  gewöjin- 
lich  aus  dem  erstem  entsprungen ,  läuft  an  der  art.  stylomasloidea  und  auricu- 
laris posterior  herab  zum  m,  stylohyoideus  und  styloglossus,  in  welchen  er  sich 
verästelt. 

Der  Stamm  des  nerv,  facialis  dringt  nach  Abgabe  der  bis  jetzt 
genannten  Nerven  vor  und  auswärts  zur  Parolis  herab  und  spaltet  sich 
hier  hinler  der  art.  temporalis  in  einen  obern  und  einen  untern  Ast, 
die  beide  durch  kurze  Zweige  mit  einander  geflechtartig  zusammenhän- 
gen und  mit  dem  oberdächlichen  Temporalnerven  in  Verbindung  sieben. 
Durch  diese  Anastomosen  wird  der 

I*leacus  parotideus    s.    ansertnus,     Ohrspeicheldrüsengeflecht, 
gebildet,  welches  die  art.  temporalis  mit  Schlingen  umgiebt  und  Zweige  zur 
Parotis  C"»-  parotidei  posteriores)    und   durch   dieselbe   hindurch  zur  Haut 
schickt,  wo  sie  mit  Zweigen  des  ?ierv.  auricularis  anterior  anastomosiren.     Ei- 
nige Aestchen  laufen  an  den  Zweigen  der  carotis  facialis  zum  plexus  nervorum 
mollium  des  tierv.  sympaihicus  herab ,  welcher  die  Theilungsstelle  der  carotis 
communis  umschlingt. 
5)  Hamus  superior,  steigt  vor  der  art.  temporalis  in  der  Parotis 
auf-  und  vorwärts,  schickt  viele  Verbindungszweige  in  den  plexus  paro^ 
lideus  und  verlheilt  sich  strahlenförmig  in  auf-  (raini  temporales),  vor- 
(rr.  zygomatici)  und  abwärts  (rr,  faciales)  hulende  Zweige. 


-     87     — 

ff.  Rami  faciales  temporales,  Schläfenzweige,  gewöhnlich  3,  steigen  über  Gehhnaer- 
den  arcus  zygomaticus  hinweg  zur  Schläfengegend ,  wo  sie  sich  auf  der  Aponeu-       **"■ 
rose  des  m.  lemporalis  mit  dem  7iero.  sabcutaneus  malae,  zygomaticus  und  au- 
n'ca/ffWs  ff«/e/-zV>r  geflechtartig  (zum  ple.rus  temporalis,  Schläfengeflechte) 
verbinden  und  Zweige  zur  Haut,  zum  m.  attallens  auriculae,  frontalis  und 
orbicularis  palpebrarum  schicken. 

b,  Ravii  zi/gomatici  s.  malares,  Wangenzweige,  3  —  4  Stück,  laufen  un- 
terhalb der  vorigen  mehr  vorwärts  über  den  Jochbogen  zum  äussern  Theiie  des 
m.  orbicularis  palpebrarum  und  der  mm.  ■zygomatici  und  zur  Haut  der  Wange 
am  äussern  Rande  der  Orbita. 

f.  Rami  faciales  s.  bticcales,  Backenzweige,  3  —  4,  gehen  dicht  auf  dem 
m.  masseter,  quer  vorwärts  zur  Backe,  indem  sie  sich  unter  einander  zum 
plexus  buccalis,  Backengeflechte,  verbinden,  welches  den  dnctus  Steno- 
nia?ius  umstrickt.  Die  Aestchen  dieser  Backenzweige  verbreiten  sich  theils 
oberflächlich  zur  Haut  der  Backe,  Oberlippe,  Mundwinkel  und  untern  Augen- 
liede,  theils  treten  einige  tiefere  zu  den  tii?n.  zygoinaticus ,  levator  anguli  oris 
und  labii  superioris  proprius  und  orbicularis  oris.  Zwischen  diesen  Muskeln 
stossen  sie  mit  Zweigen  des  nerv,  infraorbilalis  zusammen  und  helfen  den  ^^^ yyv,^.,-,^. 
plexus  infraorbitalis  (s.  S.  79)  bilden.  /i«  (7ter 

6)  Hamus  inferior^  steigt  in  der  Parotis  vor  der  art.  temporab's 
am  Aste  des  Unterkiefers  herab  und  spaltet  sich  hinter  dem  Winkel  des- 
selben in  2  abwärts  laufende  Zweige,  nachdem  er  schon  kleinere  Aestchen 
zum  m.  rnasseter,  zur  Haut  und  an  den  plexus  parotideus  abgegeben  hat. 

a.  Nerv,  tnarginalis  s.  subcutaneus  viaxillae  inferioris ,  Randnerv 
oder  Hautnerv  des  Unterkiefers,  tritt  aus  der  Parotis  hervor,  läuft  über 
den  Winkel  des  Unterkiefers  und  quer  über  den  m.  masseter  hinweg,  längs  des 
untern  Randes  des  Unterkiefers,  vorwärts  zumKinne.  In  diesem  Verlaufe  giebt 
erAeste  an  die  Haut,  dem  m.  platysma -myoides,  triafigularis  und  quadratus 
menti,  und  spaltet  sich  in  3  Zweige ,  von  denen  der  eine  vor,  der  andere  hinter 
der  art.  maxillaris  externa  verläuft  und  mit  dem  Jierv.  tnenlalis  (vom  ?ierv.  al- 
veolaris  inferior,  s.  S.  83)  zum  plexus  mentalis.,  Kinngeflechte,  zusam- 
mentritt, aus  welchem  die  Unterlippe  mit  Nerven  versehen  wird. 

b.  Nerv.  subcuta7ieus  colli  superior,  oberer  Hautnerv  des  Halses, 
kommt  aus  dem  untern  Ende  der  Parotis  hervor  und  läuft  an  der  innern  Fläche 
des  m.platysma-niyoides  am  Halse  herab,  wo  er  sich  mit  dem  nero.  subcutan, 
colli  medius  vom  3ten  Halsnerven  verbindet  und  seine  Zweige  zur  Haut  vertheilt. 

Till.     UTerv,  acusticus  s»  auilitoriust   Crehörnerv. 

Dieser  reine  Empfindungsnerv  (\"' — 11"'  dick)  entspringt  mit 
seinem  Centralende  auf  dem  Boden  des  4''*"  Ventrikels  (von  den  crura 
medullae  ohlongatae  ad  corpora  quadrigemina) .,  wo  seine  Fasern  von 
dem  grauen  üeberzuge  desselben  bedeckt  sind;  von  hier  schlägt  er  sich 
hinler  der  Brücke  und.  über  dem  corpus  restifo7'ine  nach  aussen,  Atiüix  Nerv,  ncus- 
nach  hinten  und  unten  um  das  crus  cerebelli  ad  pontem  herum  und  Hh'nneiTY. 
kommt  so  zwischen  diesem  Schenkel  und  der  medulla  oblongata,  von 
der  er  noch  einige  Fädchen  erhält,  an  der  äussern  Seite  des  nerv,  fa- 
cialis zum  Vorscheine.  Mit  diesem  letztern  Nerven,  welcher  durch 
einige  Fädchen  (ßlamenta  TVrisbergii)  schon  an  seinem  Ursprünge  mit 
dem  nerv,  acusticus  verbunden  sein  soll  und  in  einer  Rinne  am  vordem 
obern  Umfange  desselben  eingefurcht  liegt  (weshalb  der  Gehörnerv  frü- 
her auch  als  porlio  mollis  nervi  facialis  angegeben  wurde),  steigt  er 
schräg  nach  aussen  zum  vieatus  auditorius  inlernus  in  die  Höhe. 

Im  meatus  hängen  beide  Nerven  durch  einige  Fädchen  zusammen ,  von  denen 
sich  das  eine  auf  der  obern  Portion  des  nerv,  acusticus  bis  zum  Knie  des  nerv.facia- 


—     88     — 

Gfthirnner-  lis  erstreckt ,  das  andere  (oder  mehrere)  noch  innerhalb  des  Gehörganges  vom  nere. 
ve«,      facialis  abgeht  und  sich  mit  dem  nerv,  acusiicus  an  derselben  Stelle  vereinigt,  wo 
die  Verbindung  des  erstem  Fädchens  stattfand.     An  der  Verbindungsstelle  beider 
Fädchen  mit  dem  Hörnerven  findet  sich  eine  kleine  röthlich  graue  Erhabenheit. 

Der  nerv,  acusticus  wird  nun  von  dem  in  den  Fallopischen  Kanal 
einiretenden  Gesichtsnerven  verlassen  und  spaltet  sich  in  einen  Zweig 
für  die  Schnecke  und  einen  für  den  Vorhof. 

1)  Werv.  Cochleae  s.  ramus  anterior,  Schneckennerv,  der  dickere  Ast, 
dessen  Bündel  sich  schraubenartig  drehen,  tritt  gerade  vor-  und  abwärts  durch 
Nerv,  aciisti-         die  OeSnxmgen  Ctract?tsf oraminulentusj ,  welche  in  den  w«orf?o/;<s  führen ,  und 
cus  (Ster  schickt  durch  dessen  durchlöcherte  Wand  nach  allen  Seiten  Zweigelchen ,  die 

Hiinneiv),  gj^j^  ^^jj-  ^gj,  ^ß^^^j^^  spiralis  und  zona  Valsalvae^  sowohl  in  der  scala  tympani 

als  vesiibuU  und  bis  zur  cupula  geflechtartig  verbreiten  (s.  bei  Ohr). 
?)  JVerv.  vestibtili  s.  rat/ius  posterior,  Vorhofs  nerv,  ist  dünner  als  der 
vorige,  und  spaltet  sich,  ehe  er  noch  in  den  Vorhof  eindringt,  in  die  folgenden 
3  Zweige  (s.  bei  Ohr).     Da  wo  diese  Zweige  abgehen,  findet  sich  eine  schwache 
grauröthliche  Anschwellung  (iutumescentia  ganglioforviis  Scarpae). 
a)  Rum.  superior  major  s.  nerv,  siicctilaris  major,  dringt  durch  ein  Griib- 
clien  im  obernTheile  des  innei'n Gehörganges  zum  Saccus  oblongus,  an  dessen  innerer 
Fläche  er  sich  strahlenförmig  an  den  Ampullen  des  ohern  und  äussern  Bogenganges 
verbreitet. 
bj  Ram.  medius  s.  nerv,  s accularis   minor,   tritt   durch   ein   tiefer   gelegenes 
liöchclchen  im  ineatus  auditor.  intern,  zum  Saccus  rotimdiis.    Dieser  Ast  geht  nach 
Valentin  erst  noch  ein  Stück  mit  den  Schneckennerven  fort. 
c)  Ram.  inferior  s.  Jierv.  ampullaris  inferior,  geht  durch  ein  Kanälchen  an 
der  hintern  Wand  des  Innern  Gehörganges  zu  der  Ampulle  des  hintern  Bogenganges. 

IX.  ISTerv,  glossonpfm/ryvigeuss  Zungen -iSclilundkopfnerv« 

Dieser  Nerv  vom  mittlem  Strange  der  mediiUa  oblongata  gehört  unter  die  gemisch- 
ten, welche  sensorielle  und  motorische  Fasern  enthalten,  denn  er  versieht  theils  dea 
hintern  Theil  der  Zungenschleimhaut,  theils  die  Schlundmuskeln  (besonders  den  stylopha- 
ryngeus)  mit  Zweigen.  Nach  Ttilentin  und  Reid  dient  er  auch  dem  Geschmacke  (s.  bei 
Zunge);  Hilles  schreibt  ihm  die  Funktion  zu,  die  verschiedenen  Theile,  welche  beim  Schlin- 
gen wirken,  wie  die  Zunge,  den  Kehlkopf,  Pharynx  u.  s.  w.  zu  gemeinschaftlicher  Wirkung 
zu  vereinigen  und  zugleich  der  Schleimhaut  und  den  Drüsen  die  Sympathie  zu  eitheilen, 
welche  zu  jenem  Akte  erforderlich  ist.  Nach  Volckmann  sollen  die  Fäden,  welche  an  der 
Bildung  des  obern  Felsenbeinknotens  Theil  nehmen,  motorisch  und  für  den  Pharynx  be- 
stimmt sein. 

Ursprung:  mit  mehreren  (3  —  6),    in  einer  Reihe  stehenden,  zar- 
ten Fäden  vom   ohern  Theile   der  untern  Fläche  des   corpus  restijorme 
Nerv. glosso- (vom    Boden    des  4*-^^  Ventrikels,    ans    der   seillichen    Slrangpartie    der 
V/^aryi^eus  ^^gß^^//ß  oblongatü),  hinter  der  Olive,  über  dem  nerv,  vagus  und  unter  dem 
nerv),      nerv.  facialis.     Zum  Vorscheine  kommt  er  in  der  Furche  zwischen  cor- 
pus restijorme  und  olivare  dicht  unter  dem  Rande  der  Brücke  und  vor 
dem  nerv,  vagus,  mit  dem  er  sich  durch  einige  Fädchen  verbinden  soll; 
er  läuft  dann  neben  letzlerm  Nerven,  von  ihm  durch  ein  Gefässchen  ge- 
trennt, unter  der  Flocke  nach  aussen  und  vorn  in  die  Höhe,   tritt  in  ein 
Kanälchen   der  ditra  mater  und  durch   das  foramen  jugulare  hindurch, 
wo  er  in  eine  eigene,    theils  von  der  harten  Hirnhaut,    theils  von  einer 
Knochcnlamelle  gebildeten   Scheide  vor  dem  nerv,  vagus  und  der  vena 
jugularis  interna    liegt.     In   diesem   Verlaufe  befinden  sich   2  Ganglien 
an  diesem  Nervenstamme  (1'"  dick),    das  ganglion  Mülleri  und  2  —  4'" 
liefer  das  ganglion  petrosum. 

a.  ifffinfflfon  JufßuluTe  .superius  nervi  glossop/iart/ngei  s.  Mülleri, 
ein  kleiner  Knoten  von  1  —  1'"  Länge  und  l — |"' Breite,  welcher  an  der  hin- 
tern äussern  Seite  der  Wurzel  dieses  Nerven ,  am  obern  der  cavHas  cranii\in- 
gewandten  Anfange  Ae?,  foramen  jugulare  liegt.  Es  gehört  nicht  dem  ganzen 
Stamme  an ,  sondern  nur  einem  Bündelchen  von  einigen  Fäden  desselben ,  wel- 
ches, nachdem  es  durch  dies  Ganglion  gegangen  ist,  stärker  geworden  zu  sein 


—     89     — 

scheint,  übrigens  aber  keinen ,  von  den  übrigen  Wurzelfäden  verschiedenen  Ur-  Geliimner- 
sprung  hat.  **"' 

b.  Cranglion  petrosum  s.  jugulare  inferius,  Felsenlinoten,  ein  läng- 
lichrundes, hirsenliornähnliches  Knötchen  (11'"  hoch,  l"'breitund  A'"  dicli), 
welches  am  untern  Ende  des  foramen  jugulare  in  der  vallecula  (s.  fossula  pe- 
trosa) ,  einer  besondern  Vertiefung  in  der  fossa  jugularis  des  Felsentheiles, 
liegt.     Dieses  Ganglion  steht  1)  durch  einen  Faden  des  nerv.  sympatJdcus 
mit  dessen  obersten  Halsknoten  im  Zusammenhange ;  ferner  %)  durch  ein  kur- 
zes F  ä  d  c  h  e  n  mit  dem  Knoten  des  nerv,  vagus  oder  mit  dem  rmnus  auricularis 
desselben;  und  3)  durch  den  nerv.petrosus  superficialis  minor  (einen  Zweig 
des  nerv.  tympanicHS  s.  Jacobsonii)  mit  dem  ganglion  oticum.     Nach  Fäsebeck 
communicirt  er  auch  mit  dem  ram.  digastricus  des  nerv,  facialis.    Aus  ihm 
entspringt  am  obern ,  vordem  Theile  der 
Sferv.  tympanicus  s.  ramus  JTacoJtsonii,  Paukenhöhlen-Nerv, 
welcher  durch  die  apertura  inferior  canalis  tynipanici  in  dieses  Kanälchen 
tritt,  hier,  von  einer  zarten  Ganglienmasse  (gangUolum  tympanicum)  um- 
geben, anfangs  nach  oben  und  rückwärts  zur  Paukenhöhle  läuft,  und,  so- 
bald er  den  Boden  derselben  erreicht  hat,  einen  «)  Zweig  zur  membrana 
secundaria  tympani.,  welche  in  der /cwesfr«  rotunda  ausgespannt  ist, 
abgiebt.    Hierauf  nimmt  dieser  Nerv  seinen  Weg ,  nach  vorn  von  äev  fenestra 
rotunda.^  gerade  nach  oben  gegen  das  ;jro/rto«<orm/«  hin,  und  erhält,  ehe  er 
noch  den  stärksten  Vorsprung  desselben  erreicht  hat,  ein  Fädchen  vom  nerv, 
sympalhicus  aus  dem  canalis  carolicus.      Er  schickt  dann  (nach  Arnold) 
einen 

b)  Zweig  nach  vorn,  -welcher  anfangs  an  der  Innern  Wand  der  Paukenhöhle  in 
einer  Rinne  verläuft,  dann  in  die  ttibu  Etistiichii  tritt,  durch  den  Knorpel  derselLen 

weiter  nach  vorn  dringt  und  sich  endlich  in  den  am  die  Mundöffnung  der  Ohrtroin-3i'cr«.g-/oMO- 

pete  angesammelten  Drüschen  verliert.    —    Etwas  höher  als  dieser  kommt  aus  dem  pharyngeus 

f  Stamme  ein  (9ter  Hirn- 

c)  A  estchen,  welches  t-mx  fenestra  ovalis  läuft.  —  Ist  nun  der  nerv,  tympanicus  in        nerv), 
gleiche  Höhe  mit  Aie'iev  fenestra  gekommen,    so  theilt  er  sich  in  2  Zweige,   von 

denen  der  eine,  schwächere,  als 

d)  Nerv,  petrosus  profuiidus  minor  s.  c/trotico-tympanicus  sup  erior, 
anfangs  in  einer  Rinne  unter  dem  Halhkanale  für  den  m.  tetisor  tympani,  dann 
durch  ein  Kanälchen  in  der  Scheidewand  zwischen  canalis  caroticus  und  tuba  Ku- 
«<^«c/ij7  nach  vorn  läuft,  in  den  carotischen  Kanal  zum  p/exif«  caroticus  tritt,  sich 
dann  an  die  äussere  Seite  der  carotis  interna  hegiebtund,  mit  dem  nerv.  Viriia- 
7111  s  profundus  verbunden,  ins  ganglion  spheno-palatinum  eingeht.  Er  wird  auch 
als  ein  Zweig  des  plexus  caroticus  nerv,  sympathiti  beschrieben.  Der  andere  End- 
ast des  Paukenhöhlen-Nerven  ist  der 

e)  Nerv,  petrosus  superficialis  minor.  Er  tritt  durch  ein  Kanälchen  zwi- 
schen der  Aushöhlung  für  den  m.  tensor  tympani  und  canalis  Fallopii  auf  die  obere 
Fläche  des  Felsentheiles,  wo  er  nach  aussen,  vorn  und  unten  vom  Knie  des  wer«. 
facialis  erscheint.  Von  dieser  Stelle  erhält  er  ein  Aestchen  des  Gesichtsnerven, 
begiebt  sich  dann  weiter  nach  vorn  zum  foramen  ovale  oder  spinosum  und  tritt 
durch  eins  dieser  Löcher  oder  durch  ein  besonderes  Loch  zwischen  diesen  beiden, 
abwärts  zum  ganglion  oticum  des  3.  Astes  des  5.  Nervenpaares  (Arnold).  Er  wird 
auch  als  Ast  des  Ohrknotens  angesehen.  Jedenfalls  entsteht  durch  diese  Aestchen 
der  folgende  Plexus.. 

Vleocus  tympanicus,  Jacolisoii'sche  Anastomose ,  ist  ein  längliches, 
auf  dem  Boden  und  an  der  Innern  Wand  der  Paukenhöhle  befindliches  Ner- 
vengeflecht, welches  gebildet  wird:  1)  vom  ramus  Jacobsonii  (aus  dem 
ganglion petrosufn');  %)  \on\  nerv,  petrosus  superficialis  minor  (aus 
dem  ganglion  oticu?n);  3)  vom  nerv,  carotico  -  tympatiicus  superior 
nnd  4)  inferior  (ßM^  dem  plexus  carolicus  nerv,  sympath.).  Aus  diesem 
Geflechte  gehen  Nervchen  zur  Schleimhaut  der  Paukenhöhle  und  tuba  Eu- 
stachiij  an  die  ceUulae  mastoideac  und  zur  chorda  tympani. 

Der  Stamm  des  nerv,  glosso -pharyngeus  verlässt  nun  nach  .Bil- 
dung dieser  beiden  Ganglien  das  foramen  jugulare  und  steigt  an  der 
äussern  und  vordem  Seile  der  carotis  cerebralis  nach  vorn  herab.  — 
Nachdem    er   mehrere  veränderliche  Verbindungszweige  zum  nerv. 


—     90     — 

Gehirnner-  vagus^  facialis^  uiid  plexus  nervoT'um  molliitm  abgeschickt  hat,  theilt  er 
*^"'       sich  in  einen  Schlundkopf-  und  einen  Zungenast. 

1)  Mamus pharyngeus  fs.  posten'orj ,   Schlundkopfast,   ist  der  kleinere 
Endast  des  Stammes  und  tritt  in  Begleitung  des  ram.phart/ngeus  fiervi  vagi  zxxm. 
obern  Tlieile  des  Pliarynx,  wo  er  sich  durch  3  —  5  rami  pharytigei  mit  diesem 
Nerven  und  mitAestchen  des  nerv,  accessorius  und  sympathicns  zum  plexus 
phari/ngeus  superior  vereinigt.     Aus  diesem  Geflechte  wird  die  Muskel- 
und  Sclileimhaut  des  Schlundkopfes  mit  Nerven  versorgt.  —    Ein  Ast,  ramus 
pharyngo  -  basilaris,  krümmt  sich  aufwärts,  durchbohrt  die/«scj«  6?/cco- 
pharyngea  und  dringt  in  den  m.  constriclor  superior^  lensor  und  leoator  palati 
tnollis. 
jServ.  glosso-    %)  Ramus  lingualis  Cs.  anterior),  Zungenast,  die  Fortsetzung  des  Stam- 
pharyngeus         mes ,  läuft  dicht  am  hintern  Rande  des  ?«.  s<y/o;jA«ry?«geas,  den  er  mit  Zweigen 
^'^' n^erJ'/"  Versieht,  bogenförmig  von  hinten  nach  aussen  und  vorn  gegen  die  Zungenwurzel 

herab  und  tritt  an  der  Innern  Seite  des  m.  styloglossus  und  unter  der  to?isilla  in 
die  radix  linguae  ein,  wo  er  sich  in  den  papUlae  vallatae  (?)  und  im  hintern 
Theile  des  Ueberzuges  und  des  m.  lingualis  geflechtartig  verbreitet.  In  seiner 
Ausbreitung  gegen  die  Zungenspitze  anastomosirt  er  vielfach  mit  dem  ram.  lin- 
gualis vom  trigetnimts.  —  Ausser  zur  Zunge  giebt  dieser  Ast  noch  Zweige: 
'iVLmni.slylopharyngeus-,  hyo-  und  slyloglossus,  glossopalatinuSy  zur  tonsilla 
und  Schleimhaut  der  Epiglottis. 

X.     Werv»  vagus  s.  pneumogastri'cus,    jStiinmnerv, 
iJung^eninageunerv. 

Der  herumschweifende  Nerv,  welchersich,  indem  er  innerhalb  des /or«- 
tnen  jugulare  in  seinem  ganzen  Stamme  in  ein  Ganglion  anschwillt,  wie  eine  blosse 
Empfindungswurzel  verhält,  bekommt  gleich  nach  seinem  Austritte  aus  diesem  Lo- 
che einen  Theil  des  motorischen  nerv,  accessorius  beigemischt,  von  dem  er  wahr- 
scheinlich die  ßewegungsfasern  für  den  ramus  pharyngeus  und  die  nervi  laryngei 
erhält.  Er  verbreitet  sich  in  den  Stimm-  und  Athemwerkzeugen,  am  Herzen,  im 
Schlünde  und  Magen ;  über  alle  diese  Theile  erstreckt  sich  sein  sensorieller  Einfluss, 
der  sich  durch  den  ramus  auricularis  auch  noch  auf  das  äussere  Ohr  ausdehnt. 
Durch  die  Verbindung  dieses  Ohrastes  mit  dem  nerv,  facialis  innerhalb  des  Felsen- 
theiles  ertheilt  er  wahrscheinlich  dem  letztern  seine  Empfindlichkeit.  —  Vom  nerv. 
Nerv,  vagus  vagus  sind  die  Empfindungen  des  Hungers  und  der  Sättigung,  und  die  mannichfal- 
(lOter  Hirn- tigen  Gefühle,  welche  das  gesunde  und  kranke  Athmen  begleiten,  abhängig.  — 
aerv).  ]\acii  Durchschneidung  seines  ram.  laryngeus  inferior  verschwindet  die  Stimme,  sie 
erscheint  aber  nach  einigen  Tagen  unvollkommen  wieder,  weil  der  ram.  laryngeus 
superior  seinen  Einfluss  noch  ausübt.  Auf  den  Magen  hat  der  nerv,  vagus  keinen 
motorischen  Einfluss;  seinen  chemisch-organischen  Einfluss  auf  die  Blutverwand- 
lung und  Schleimabsonderung  in  den  Lungen  verdankt  er  wahrscheinlich  der  Bei- 
mischung von  Fasern  des  nerv,  sympalhicus. 

Valentin  bekam  folgende  Resultate  aus  seinen  Versuchen;  der  nerv,  vagus  \%t\o\\ 
Hans  ans  sensitiver  Natur  nnd  diese  seine  Empfindungefäden  erstrecken  sich :  zum  äussern 
Geiiörgange  (durch  den  ramus  auricularis),  Kehlkopfe  (besonders  durch  den  nerv,  laryngeus 
superior)  ,  zur  Lnftröiire,  zum  Lungen,-  zu  den  Herzen,  Pharynx,  Sclilund  und  Magen.  Be- 
•wegungsfasern  bekommt  er  erst  nach  seinem  Ursprünge  zugemischt  (von  verschiedenen  >fer- 
ven ,  liesonders  vom  nerv,  accessorius)  und  diese  dienen  der  Bewegung  des  Kehlkopfes,  der 
Luftröhre  und  Bronchien,  des  Herzens,  Pharynx,  der  Speiseröhre  und  des  Magens  (besonders 
i\er  portio  cari/iaca). 

Arnold  schliesst  Folgendes  aus  seinen  Untersuchungen:  der  7ierv.  vagus  ist  sensiti- 
ver Natur  und  besitzt,  entsprechend  den  Organen  des  pneumogastrischen  Systems,  in  vei'- 
schiedenem  Grade  und  verschiedener  Weise  Receptivität  für  die  Eindrücke,  die  auf  die 
Schleimhaut  desselben  gescliehen,  und  für  die  Zustände,  die  von  den  hierher  gehörigen  Werk- 
zeugen ausgehen.  Er  vermittelt  daher  ilie  mit  dem  Nabiungs-  nnd  Athmungstrieb  verbunde- 
nen Gefühle.  Auf  die  Absonderung,  (iuantität  und  Qualität  des  Magei\safteB,  auf  die  Con- 
(raktionen  iler  Speiseröhre  und  des  Magens,  den  Chymilicationsprocess  überhaupt,  übt  er 
keinen  unmittelbaren  Einfluss  aus,  ebenso  nicht  auf  die  Muskeln  des  Kehlkopfs  und  der 
Kespirntion,  nnd  auf  <lie  Merzbewegung;  auch  wirkt  er  nicht  direkt  auf  die  Verwandlung  des 
venösen  Blutes  in  nrlerielies,  so  \\  i(!  auf  die  Wärme  des  Körpers.  _  Seine  Beziehung  (als 
sensitiver  Nerv)  zur  4,'liyniilicHtion ,  Respiration  und  Sanguification  gicbt  er  dadurch  zu  er- 
kennen, das»,  wenn  er  zu  wirken  aufhört,  die  Athemzüge  weniger  häulig  werden,  die  Sangui- 
litation  tiiiil  Wärmeentwickeluiig  leidet,  Atihiiufung  von  Blut  im  Herzen,   in  den  Lungen  und 


-     91      — 

grossen  Gefässen  entstellt,   die  Herzcontraktionen  erlahmen  und  so  allmälig  Suffocatlon  ein-  Geiiirnner- 
tritt.    —    Die  dem  nero.  vtigiis  beigeniiscliten  Fasern  des  nerv,  dccessorius  sind  für  die  veu. 

Contraktionen  der  Speiseröhre,  der  Kehlkopfmuskeln  und  des  Magens. 

ürspi-ung:  mit  12  — 16  feinen  Fäden  vom  Grunde  der  Rauten- 
grube und  von  dem  corpus  olivare^  hauptsächlich  aber  von  der  untern 
Seitenfläche  des  corpus  restiforme.  Diese  Fäden  treten,  in  5  — 12 
Bündel  vereinigt,  die  in  einer  Reihe  dicht  nebea  einander  liegen,  aus 
der  Furche  zwischen  corpus  olivare  und  restiforme  gleich  unterhalb  des 
gten  Nervenpaares  hervor,  vereinigen  sich  zu  einem  platten,  2'"  breiten 
Strang  und  wenden  sich  unter  dem  kleinen  Gehirne,  in  querer  Richtung 
vor  dem  ßocculus,  auf-  und  auswärts  zum  foramen  jugulare,  in  welchem 
sie  sich  von  einer  besondern  Scheide  der  dura  mater  eingeschlossen, 
erst  zu  einem  rundlichen  Stamme  vereinigen,  welcher  in  der  vordem 
Abtheilung  dieses  Loches,  hinter  dem  nerv,  glossopharyngeus ^  vor  der 
Vena  jugularis  liegt.  Dieser  Stamm  nimmt  während  seines  Durchgangs 
durch  das  Jugularloch  den  nerv,  accessorius  in  seiner  von  der  harten 
Hirnhaut  gebildeten  Scheide  auf  und  vereinigt  sich  später  zum  Theil  mit 
diesem,  nachdem  er  aber  nach  Bendz  schon  vorher  ein  Bündelchen  der 
obern  Wurzel  desselben  in  sein  ganglion  jugulare  aufgenommen  hat. 
—  Sogleich  nach  seinem  Eintritte  in  die  für  ihn  bestimmte  Abiheilung 
Aes  foramen  jtigulare  schwillt  der  nerv,  vagus  in  seinem  ganzen  Stamme 
in  einen  JCnoten  an,  in  das 

a,  Cranglion  jugulare  nervi  vagi  (ganglion  radicis) ,  welches  seine  Lage 
constant  im  Eingange  des  genannten  Loches,  1  —  l^'"  höher  als  das  ganglion 
petrosum  und  6  —  8'"  höher  als  Ae^v  ple.rus  gangliformis  des  7ierv.  vagus  hat. 
Es  ist  von  ovaler  Form  (wie  die  Spinalganglien)  und  mit  einem  etwas  aufgewor-  Nero,  vagus 
fenen ,  schwach  halbmondförmig  ausgeschnittenen  Rande  (wie  das  gangl.  semi-  (i^'^^''  H"-n- 
/?/««re)  versehen ,  1^ — 1|"' breit,  1  —  1^'"  hoch  und  |  —  1"' dick.  Hinsicht-  "*'^^" 
lieh  seiner  Consistenz  und  Farbe  siebtes  zwischen  den  Spinalganglien  (ist  nicht 
so  fest  und  dunkel,  Avie  diese)  und  dem  halbmondförmigen  Knoten  (nicht  so 
weich  und  röthlich  als  dieser)  mitten  inne.  Im  Innern  dieses  Ganglion  kann 
man  sehr  deutlich  die  eintretenden  und  sich  öfters  mit  einander  verwebenden 
Markfäden  bis  zu  ihrem  Austritte  verfolgen ,  auch  lässt  sich  die  grauröthliche, 
pulpöse  Substanz  von  der  weissen  leicht  unterscheiden  und  selbst  lösen.  Dieser 
Knoten  des  nerv,  vagus  tritt  in  Verbindung:  1)  mit  dem  nerv,  sympalhicus 
durch  einen  Faden  aus  dessen  obersten  Halsknoten,  %)  mit  dem  gatigUon  pe- 
trosum unAratnus  JacobsoTiü  dt?,  nerv,  glossopharyngeus .^  3)  mit  dem  Stamme 
VXvd.ra7nus  auricularis  posterior  des  nerv .  facialis ;  —  4)  mit  einem  Bündel- 
chen  der  obersten  Wurzel  des  nerv,  accessorius,  nach  Bendz;  —  der  nerv, 
accessorius  Willisii  legt  sich  an  ihn  nur  an,  ohne  sich  mit  ihm  zu  verbin- 
den ,  wie  die  kleine  Portion  des  5ten  Nervenpaares  an  das  ganglion  Gasseri,  und 
verhält  sich  also  wie  die  vordere  Wurzel  der  Rückenmarksnerven  zur  hintern. 
Aus  dem  hintern  Theile  dieses  Ganglion  entspringt  der 

«)  Mamus  auricularis  nervi  Vagi,  Ohrast  des  Stimmnerven  und 
zwar  mit  einer  stärkern  Wurzel ,  die  etwas  rück-  und  abwärts  tritt ,  und  als- 
dann eine  2te  schwächere  vom  ganglion  petrosum  aufnimmt.  Das  von  diesen 
beiden  Wurzeln  gebildete  platte  Stämmchen  läuft  nun  (nach  aussen  vom  6«/- 
bus  der  ven.  jugularis  interna)  nach  hinten  und  tritt  durch  ein  kurzes  Kanäl- 
chen in  der  Scheidewand  zwischen  foramen  jugulare  und  canalis  Fallopii  in 
diesen  letztern  Kanal  ein.  Hier  liegt  dieser  Ohrast  an  der  Innern  und  hintern 
Seite  des  nerv,  facialis  und  spaltet  sich  in  3  Zweige. 

1)  Der  schwächste  Zweig  läuft  im  Fallopischen  Kanäle  aufwärts  und  verbindet 
sich  mit  dem  Gesichtsnerven. 

2)  Der  2te,  etwas  stärkere  Zweig  tritt  nach  unten  und  geht  ebenfalls  mit  dem 
nerv,  facialis  eine  Verbindung  ein. 


-     92     - 

GeLirnnei'-  3)  Der  3te  stärkste  Zweig  begießt  sich  durch  ein  Lochelchen  an  der  vordem 

ven.  Wand  des  cntialis  FaNopii  (in  der  Nälie  des  Einganges  für  die  chorda  ti/inpani)  in 

ein  Kanälclien,  canaliculits  inastoideus  (s.  Bd.  I.  S.  150),  welches  in  den 
vordem  Theil  des  jiroressus  mastoideus  (nach  aussen  und  etwas  nach  hinten  vom 
canal.FaUop.)i'u\iTt,  wo  es  sich,  so  wie  unser  Nerv,  in  2  Aestchen  spaltet,  von 
denen 

a)  das  eine  nach  vorn  vom  processus  mastoideus  mit  einer  zwischen  ihm  und 
der  hintern  Wand  des  meritus  iiuditorius  externus  hefindlichen  Spalte  endigt, 
aus  welcher  das  eine  Nervenästchen  hervortritt  und  sicli  zu  einem  Zweige  der 
art.  ftiiricuhtris  posterior  gesellt,  mit  dem  es  theils  den  Ohrknorpel  durchbolirt, 
um  sich  in  der  innern  Fläche  des  äussern  Ohres  zu  verbreiten,  theils  in  den 
Ohrenschmalz-Drüsen  sich  verästelt. 

b)  Das  andere  Aestchen  kommt  durch  eine  feine  Oeffnung  nach  vorn  und  in- 
nen vom  Processus  mastoideus  hervor  und  verbindet  sich  mit  dem  iiero.  auricu- 
liiris  posterior  des  nerv,  facialis. 

Der  Stamm  des  nerv,  vagus  {\"'  dick)  läuft  nun,  nach  Bildung  des 
beschriebenen  Knotens,  anfangs  dicht  vor  dem  7ierv.  hypoglossus^  acces- 
sorius  und  der  ve7i.  jugularis  interna^  und  hinter  dem  nerv,  glossopha- 
ryngeus,     dann  aber  hinter  dem  nerv,  /lypoghssus,  an  der  innern  Seite 
der  ven.  Jugularis  interna  und  der  carotis  cerebralis,  bis  in  die  Gegend 
der  Vereinigung  des  l^ten  „„(j  2'«°   Halswirbels  -^^  —  -|''  unterhalb  des 
foramen  jugulare.,   herab,   wo  er,    nach  Aufnahme   der  vordem  Bündel 
des  7ierv.  accessorius,  eine  nicht  unbeträchtliche  Anschwellung,  den 
ö.  JPleacus  ganglioformis  s.  nodosus  nervi  vagi  (gangh'on  trunei) ,    Kno- 
ten geflecht,  bildet.  Die  Anschwellung ,  weichein  der  Mitte  zwischen  ^/e.r?^s 
und  gangUon  steht ,  wird  durch  das  Auseinanderweichen  und  die  Verflechtung 
der  Fasern  und  Bündel  des  nerv,  vagus  und  zum  Theil  des  nerv,  accessorius, 
zwischen  welche  eine  grauröthliche  gangliöse  Substanz  gelagert  ist,  hcrvorge- 
Nerv,  vagus        bracht.     Sie  ist  8  — 10'"  lang,  *^i"'dick,  platt  und  in  der  Mitte  anl  stärksten ; 
(toter  Hirn-        sie  liegt  etwas  höher  als  das  weit  stärkere  oberste  Halsganglion  des  /lerv.  sym- 
nerv).  paihicus^  SO  dass  sie  schon  in  dessen  Mitte  aufhört.     Von  ihm  treten  1  oder  2 

nicht  unbedeutende  Zweige  in  dieses  Knotengeflecht ,  welches  durch  Verbin- 
dungszweige noch  mit  dem  nerv,  hypoglossus,    glossopharyngeus  ^   ple.rus 
nervorum  mollimn  und  der  Schlinge  des  Isten  und  Jten  Halsnerven  zusammen- 
hängt.    Aus  dem  Anfangstheile  dieses /j/crws  tritt  der  ram,  pJiaryngeus .,  aus 
der  Mitte  desselben  der  ram.  laryngeus  superior  hervor. 
Unterhalb  des  Knotengeflechtes  wird  der  Stamm  des  Stimmnerven 
wieder   dünner   (Ij'"  dick)  und  steigt   zwischen    der   carotis  communis 
und  vena  jugularis  interna  (an  der  hintern  Wand   beider),    mit  beiden 
Gefässen  in  eine  gemeinschaftliche  Scheide  eingeschlossen,  am  Halse  vor 
dem   m.  longissimus  colli  und  nerv,  sympathicus  herab    (einen  Verbin- 
dungsast zum  ramus  descendens  nerv,  hypoglossi  und  cardiacus  longus 
abgebend),    tritt  dann  vor  der  art.  subclavia  und  hinter  der  vena  a?io- 
nyma  in  die  Brusthöhle   und  wendet  sich  hier  hinter  die  Lungenwurzel 
ins    cavum  mediastini  postici,   wo  er  mit  der  Speiseröhre    zum  Magen 
herab  läuft.     Der  rechte  nerv,  vagus  steigt  an  der  äussern  Seite  der 
carotis  cormnunis.,  vor  der  art.  subclavia  und  an  der  äussern  Seite  der 
art.  anonyma  in   die   Brusthöhle;     der  linke  dagegen   vor  der  Wurzel 
der  art.  subclavia  und  dem  arcus  aortae.     Man  kann   diesen  Nerven  in 
einen   Hals-,    Brust-  und  ßauchtheil  trennen,    aus    denen  die  folgenden 
Zweige  ihren  Ursprung  nehmen. 

A.     Aus  dem  Halstheile  des  nerv,  vagus  entspringen: 
1)  Hamus  pharynf/eus.   Seh  I u n d kopfas t,    ist   gewöhnlich   dop- 
pelt voihandcn,   und  dann  wird  der  obere  ein  major,    der  etwas  tiefer 
entspringende  ein  minor  geriannl.      Er  steigt  an   der  innern  Seite  der 
carotis  cerebralis  schief  nach  vorn  und  innen  herab,  vereinigt  sich  bald 


—      Os- 
mil dem  ramus  pharyngeus  des  9*®"  Nervenpaares  und   bildet  mit  die-  Gehimner- 
sem  den  ^*"- 

Plexus  pharyngeus  superior»  oberes  Schlundkopfgeflecht,  zu  welchem 
noch  Zweige  des  7ierv.  sympatMcus  aus  dem  obersten  Halsganglion  und  plexus 
nervorum  moUiuvi  treten.     Aus  diesem  Geflechte ,  welches  an  der  Seiteuwand 
des  Pharynx,  in  der  Höhe  des /«.  conslrictnr  medius  liegt  und  die  art.pharyn- 
gea  ascendens  umstrickt,    erhalten  die  mtn.  constiictores  pharyngis  und  die 
Schleimhaut  des  Schlundkopfes  ihre  Nerven. 
2)   JVerv.  laryngeus  superior,  oberer  Kehlkopf-  oder  Stimra- 
nerv,  entspringt  etwas  tiefer  als  der  vorige,    ungefähr  in  der  Mitte  des 
Knotengeflechtes   und    steigt   an    der   innern   Seite    der    carotis   interna 
schräg  vor-  und  einwärts  gegen  den  Kehlkopf  herab,  sich  in  einen  in- 
nern und  äussern  Zweig  spaltend.     Vorher  empfängt  er  mehrere  Fädeu 
vom  gangiion  cervicale  supremimi  und  giebt  einige  zu  den  nervi  molles. 

a.  Ramus  laryngeus  ititerntis  s.  superior  ist  der  dickere ,  verbindet  sich 
mit  Zweigen  des  plexus  nervorum  mollium  und  pharyngeus  und  dringt  mehr 
querlaufend  in  Begleitung  der  arl.  thyreoidea  und  laryngen  superior  hinter  dem 
m.  hyothyreoideus  durch  die  Membran  zwischen  Zungenbein  und  Schildknorpel 
ins  Innere  des  Kehlkopfs.  Hier  verbreitet  er  sich  mit  seinen  Zweigen  zum  Kehl- 
deckel und  m.  thyreo-  und  aryepiglotlictis,  zu  den  tJtm.  nrytaenoideis ,  crico- 
und  ihyreoarytaenoideis  und  zur  Schleimhaut  der  Stimmritze;  er  anastomosirt 
mit  dem  nerv,  laryngeus  inferior. 

Nach  Blich  zerfällt  dieser  Ast  Lald  in  2  Theile:  1)  ein  Zweig  für  die 
Schleimhaut:  der  Stimmritze,  des  Kehldeckels,  und  bis  zur  Zungenwurzel  hinauf. 
Einige  Aeslchen  treten  öfters  auch  zum  m.  cricuthyreoideus  und  tliyrenarytaenoideus. 
2)  Ein  Zweig  für  den  m.  arytnenoideus  transversus  und  obliqiiiis. 

b.  Ra/nus   laryngeus   e .r ternus   s.   inferior    Cs.  crico-thyreoideusj ,    der 
kleinere  Zweig,  steigt  mehr  senkrecht  als  der  vorige  hinter  der  carotis  interna  Nerv.vagns 
längs  des  ?n.  coTistriclor  inferior  und  des  Seitenrandes  des  Schildknorpels  nach  (lOter  Hirn- 
innen herab.     Durch  seine  Verbindungen  mit  dem  ram.  laryngeus  internus^      nerv). 
nerv,  rardiaciis  longus.,  mit  Zweigen  des  nerv,  sympatfiicus  und  des  ple.rus pha- 
ryngeus superior  bildet  er  den 

Plexus  pharyngeus  inferior  s.  laryngeus ,  Kehlkopf-  oder  unteres 
Schlundlvopfgeflecht,  welches  am  untern  Ende  des  Schlundkopfes  liegt  und 
seine  Zweige  zum  m.  constriclor  pharyngis  infimus,  zur  Schilddrüse,  m. 
sterno-  und  hyothyreoideus .^  und  den  grössten  Zweig  zum  m.  crico-  thyreoi- 
dus  schickt,  welcher  letztere  zwischen  der  cartilago  cricoidea  und  thyreoidea 
bis  zum  untern  innern  Theile  des  Kehlkopfs  dringt. 

Nach  Bach  empfängt  der  rnvi.  externus  2  oder  3  Wurzeln  vom  nerv,  sympa- 
thicus  und  gieht:    n)  einen  Ast  zum  ?/?.  thyrenpharyngeus ;    h)  bisweilen  einen  durch 
ein  Loch  im  Schildknorpel,   der  mit  dem  ram.  internus  anastomosirt;  c)  einen  oder 
mehrere  minder  constante  Aeste  für  den  ohern  und  hintern  Theil  des  ?n.  slernothy- 
reoideus ;    d)  kurze  Fäden  für  den  »n.  cTicopharyiigeiis ;    e)  einen  Ast  für  den  m.  cri- 
cothyreoideus ;    und  f)  für  den  crico-arytaenoideus  lateralis,   welcher  sich  um  den 
untern  Kand  des  Schildknorpels  Liegt. 
3)  Ein  langer  dünner  Faden  für  die  glandula  thymus  kommt  bisweilen 
auf  der  linken  Seite  aus  dem  Stamme  des  nerv,  vetgus,  in  der  Mitte  seines  Ver- 
laufes am  Halse,  und  begiebt  sich  hinter  der  vena  subclavia  hinweg  zur  Thy- 
musdrüse. 

4)  Mami  cardiaci,  Herzäste,  3 — 4  auf  der  rechten,  1  —  2  auf 
der  linken  Seite,  sind  unbeständige  Zweige,  die  kurz  vor  dem  Eintritte 
des  nerv,  vagus  in  die  Brusthöhle  von  ihm  abgehen  und  sich  auf  dem 
äussern  und  vordem  Theile  der  art.  carotis  communis  und  anonyma  bis 
zur  aorta  erstrecken,  wo  sie  im  plexus  cardiacus  (s.  bei  nerv,  sympa- 
thicus)  verschwinden. 

B.     Aus  dem'Brusttheile  des  nerv,  vagus  entspringen: 

5)  Sferv.  laryngeus  inferior  s.  recurrens,  unterer  oder  zu- 
rücklaufender Kehlkopf-  oder  Slimmnerv.   —    Auf  der  rechten 


—      94     - 

Gehirnner-  Seite  geht  dieser  Zweig-  (der  etwas  kürzer  ist)  gleich  unterhalb  der  art. 
^^"*  subclavia,  auf  der  linken  etwas  tiefer  vor  dem  linken  hintern  Ende  des 
Aortenbogens  ab.  Ein  jeder  läuft  anfangs  unter  einem  spitzigen  Win- 
kel vom  Stamme  abwärts  und  schlägt  sich  dann  von  vorn  nach  hinten 
lind  oben  um  die  Arterie,  vor  welcher  er  entsprang  (der  rechte  um  die 
art.  subclavia,  der  linke  um  die  aorta).,  herum.  Nun  steigen  sie  hinter 
dem  seitlichen  Umfange  der  Luftröhre  in  der  Furche  zwischen  ihr  und 
der  Speiseröhre,  zum  Pharynx  und  Larynx  in  die  Höhe.  Aus  diesem 
Nerven  entspringen : 

a.    Verbindungsäste  zum  plexus  cardiacus,  pult/tonalis  anterior^  ganglion 

cervicale  i?ißmum  und  inedium. 
h.  Nervi  tracheales  superiores,  für  den  Halstheil  der  Luftröhre. 

c.  Nervt  oesophagei  superiores^  für  den  obern  Theil  der  Speiseröhre. 

d.  Nerv,  laryngeus  inferior ,  das  obere  Ende  des  Stammes,  durchbohrt  in 
Begleitung  der  arl.  larytigea  inferior  in  der  Höhe  der  carlilago  cricoidea  den 
m.  constriclor  pharyngis  itiferior ,  giebt  hier  diesem  und  i\i\a  plea:us  pharyn- 
geus  inferior  Zweige,  und  tritt  hinter  dem  Hg.  cricotliyreoidemn  laterale  an  die 
hintere  Wand  des  Kehlkopfs ,  wo  er  sich  mit  einem  innern  und  einem  äus- 
sern Aste  in  der  Schleimhaut  und  in  den  Muskeln  des  Kehlkopfs,  mit  Aus- 
nahme der  des  Kehldeckels ,  verzweigt. 

Nach  Bach  gieltt  der  dünne  Ast  dieses  Zweiges  mehrere  Fäden  zur  Schleim- 
haut des  Schlundes  und  anastomirt  mit  dem  nerv,  laryngeus  siiperior,  der  dickere 
Ast  schickt  2—3  Fäden  zum  m.  cricoarytaenoideus  posticus ,  1 — 2  Aeste  an  den  crico- 
arytaenoidcus  lateralis  und  strahlt  zuletzt  in  den  m.  thyreo urytaenoideus  und  thyreo- 
epiglotticus  aus. 

6)  Wervi  tracheales  inferiores ,    untere    Luftröhrennerven, 
Iferv.  Vagus  giebt  der  Stamm  des  nerv,  vag us  ah,  nachdem  er  sich  rückwärts  hinter  den 

^^'^'nevv/™'  bronchus  und  ramus  art.  pulmonalis  hinweg  ins  cavum  mediastini  postici 
hinter  die  Lungenwurzel  gewendet  hat.  Einige  dieser  Zweige  treten 
am  hintern  Theile  der  Luftröhre  zur  Muskel-  und  Schleimhaut  derselben 
und  der  Speiseröhre,  andere  steigen  vor  der  trachea^  auf  der  art.  pul- 
monalis herab  und  bilden  den 

Plexus  pulmonalis  anterior,  vorderes  Lungengeflecht,  in  Ver- 
bindung mit  Zweigen  des  plexus  cardiacm:  und  der  obern  Luftröhrenzweige. 
Aus  diesem  Plexus  treten  Nerven  hervor,  welche  die  vasa  p%ilmonalia  umstrik- 
ken  und  mit  diesen  in  die  Substanz  der  Lungen  eindringen. 

7)  Vleacus  pulmonalis  posterior ,  hinteres  Lungengeflecht, 
wird  vom  Stamme  des  nerv,  vagus  selbst,  an  der  hintern  Fläche  des 
bronchus  seiner  Seite,  gebildet,  indem  seine  Bündel  aus  einander  wei- 
chen und  sich  unter  einander  und  mit  Fäden  aus  dem  plexus  cardiacus 
und  ganglion  cervicale  infimum  und  iten_^ten  thoracicum  geflechtartig 
verbinden.  Seine  zahlreichen  Zweige  erstrecken  sich  an  den  Bronchien 
in  die  Lungensubslanz,  wo  sie  in  der  Schleimhaut  der  feinsten  Luftröh- 
renästchen  endigen. 

8)  JVervi  oesophagei  inferiores,  untere  Speiseröhren  nerven, 
entspringen  aus  dem  Stamme  des  nerv,  vagus,  nachdem  sich  seine  vor- 
her aus  einander  gewichenen  Bündel  wieder  vereinigt  und  an  den  Oeso- 
phagus angelegt  haben,  mit  dem  sie,  der  linke  nerv,  vagus  mehr  an  der 
vordem  Fläche  desselben,  der  rechte  mehr  an  der  hintern,  durch  das 
foramen  oesophageum  des  Zwerchfells  zum  Magen  gelangen.  Diese 
Zweige  umstricken  die  Speiseröhre  und  bilden  mit  Aestchen  des  plexus 
•pulmonalis  und  der  ganglia  thoracica  den 


—     95      - 

JPleocu»  oesophetgeus  anterior  und  posterior,   ein  vorderes  und  hinte-  Geliirnw*r- 
res  SpeiseröhrengeHecht,  deren  Aeste  sich  in  den  Häuten  des  Schlundes,  zur       ^'^"* 
Aorta  und  zum ple.v.  cardiaens  verbreiten.    Aus  dem plex.  anterior  gehen  einige 
Zweige  zur  curvaiura  minor  und  vordem  Fläche  des  Magens,  aus  dem  plex. 
posterior  zur  hintern  Fläche  desselben. 

C.     Aus  dem  Bauchtheile  des  nerv,  vagus  entspringt: 

9)  Plexus  g€istricus  magnus  (anterior  und  posterior;  s.  bei  nerv, 
sympathicus),  grosses  Magengeflecht,  wird  hauptsächlich  vom  rech- 
ten nei^v.  vagus  am  hintern  und  innern  Umfange  der  cardia,  mit  Zuzie- 
hung von  Zweigen  aus  dem  linken  7ierv.  vagus  und  plexus  coeliacus  des 
nerv,  sympathicus^  gebildet.  Die  Nerven  dieses  Geflechtes  verbreiten  A'er«;.«««»« 
sich  theils  mit  der  art.  coronaria  ventriculi  sinistra  an  der  kleinen  ^^°n"rv)'."* 
Curvatur,  theils  verästeln  sie  sich  an  der  hintern  Fläche  des  Magens 
und  im  linken  Leberlappen,  wo  sie  mit  dem  plexus  hepaticus  und  coe- 
liacus zusammenfliessen.  Der  linke  kleinere  nerv,  vagus,  welcher  an 
der  vordem  Fläche  der  Speiseröhre  zum  Magen  herabging,  zertheilt  sich 
strahlenförmig  in  Zweige  für  die  vordere  Fläche  des  Magens,  die  in  den 
plexus  gastricus  und  hepaticus  eintreten. 

XI.    Nerv*  ficcessorius  TWillisiis  Beinerv  oder  üSTacken- 

rückennerv. 

Dieser  Nerv  scheint  ein  rein  motorischer  Nerv  zu  sein.  Er  ent- 
springt aus  der  hintern  Hälfte  des  mittlem  Stranges  des  obern  Thei- 
les  des  Rückenmarkes  mit  10 — 11  dünnen  Wurzelfäden  und  zwar 
mit  6  —  7  einfachen  von  der  medulla  spinalis,  mit  3  —  4  aus  der  me- 
dulla  oblongata.  Indem  er,  nahe  oberhalb  der  Wurzel  des  7**^°  Hals- 
nerven anfangend,  an  der  Seite  des  Rückenmarks,  nach  und  nach  dicker 
werdend,  zwischen  den  vordem  und  hintern  Wurzeln  der  Cervicalnerven 
und  hinter  dem  lig.  denticulatum  zum  foramen  magmtm  in  die  Höhe 
steigt,  nimmt  er  zwischen  je  2  hintern  Wurzeln  der  obern  Halsnerven  A'erw.wcce«- 
einen  Faden  von  der  medulla  spinalis  auf.  Diese  Fäden  müssen  nach  HCnnerv*^' 
oben  immer  länger  werden,  weil  sich  der  Stamm  im  Aufsteigen  allmälig 
vom  Rückenmarke  nach  aussen  hin  entfernt.  Ehe  der  Beinerv  durch 
das  foramen  magnum  in  die  Schädelhöhle  tritt,  verbindet  er  sich  ge- 
wöhnlich mit  der  hintern  Wurzel  des  i**^°  Halsnerven  in  einem  Knöt- 
chen; in  die  Scbädelhöble  getreten,  wendet  er  sich  nach  vom  und  aus- 
sen gegen  das  Jugularloch  und  nimmt  noch,  ehe  er  durch  dieses  die 
Schädelhöhle  wieder  verlässt,  4  längere  Wurzeln,  die  mit  raehrern  Wür- 
zelchen entspringen,  aus  der  medulla  oblongata  auf.  \m  foramen  ju- 
gulare.,  wo  er  mit  dem  nerv,  vagus  in  derselben  Scheide  der  dura  ma- 
ter  liegt,  genau  an  den  hintern  Umfang  des  ganglion  jugulare  n.  vagi  (mit 
diesem  nach  Bendz  durch  ein  Fädchen  zusammenhängend)  geschmiegt, 
spaltet  er  sich  unterhalb  des  ganglion  nervi  vagi  in  eine  innere  mit 
dem  nei'v.  vagus  zusammenfliessende  und  eine  äussere  für  den  m. 
sterno-cleidomastoideus  und  cucullaris  bestimmte  Portion, 

1)  Mamus  internus,    der   innere    kleinere   Ast,    verbindet  sich  theils 

'  durch  1  oder  2  sich  wieder  mit  einander  vereinigende  Zweige,  welche  vor  dem 

nerv,  vagus  herablaufen ,  mit  dem  plexus  pharyngeus  des  vugus  und  trägt  so 


—      96     — 

'Gehirnner-         zuF  Bildung  dieses  Geflechtes  bei ,  theils  läuft  er  an  der  hintern  Fläche  des  nerv. 
^'6"-  vagns  herab  und  tritt  mit  mehrern  Fäden  in  das  Knotengeflecht  desselben  ein, 

von  welchem  aus  sich  seine  Fäden  bis  in  den  ravms  pharyngeus  und  den  äussern 
Zweig  des  neiv.  luryngeus  superior  verfolgen  lassen. 
2)  Mamus  eacternus,  der  äussere  Ast,  ist  weit  grösser  und  stärker  als  der 
vorige  und  die  Fortsetzung  des  Stammes.  Erläuftanfangs  hinter  der  vena  ju- 
gularis  interna  und  dem  nerv,  hypoglossns  herab,  wendet  sich  dann  schräg 
abwärts  zur  Innern  Fläche  des  m.  slerno-cleidomastoideus .,  den  er  mit  Zweigen 
versehend  entweder  durchbohrt  oder  an  dessen  innerer  Fläche  er  nach  hinten 
geht ,  wo  er  sich  über  den  w^.  levator  anguli  scapulae  herab  zur  Innern  Fläche 
des  m.  cuciiUaris  begiebt.  Er  steht  durch  Zweige  mit  den  obern  Halsnerven  in 
Verbindung. 

XII.    Sfervt  hypoglossus»  Sungenfleischnerv. 

Dieser  Nerv  gehört  beim  Menschen  wahrscheinlich  unter  die  an  ihrem  Ursprünge 
blos  motorischen  Nerven,  welche  in  ihrem  Verlaufe  sensible  Fasern  aufnehmen; 
er  ist  die  Ursache  der  Schlingbewegungen  und  der  articulirten  Sprachbewegungen 
der  Zunge  und  der  Bewegungsnerv  der  grosen  Muskeln  des  Kehlkopfs  und  Zungen- 
beins, als:  des  m.  geniokyoideus.,  hyothyreoideus ^  omo  -  hnd  slerno/iyoideus  nud 
slernothyreoideus. 

Mayer  hat  liei  einigen  Säugethieven  und  einmal  auch  Leim  Menschen  eine  sehr  feine 
hintere  Wurzel  dieses  Nerven  entdeckt,  welche  von  der  hintern  Fläche  der  meduUa 
oft707(g-«?«  entspringt,  \\\ie,v  A^n  nerü.  axessoruts  hinweggeht  und  hier  ein  deutliches  Gan- 
glion, was  Vitlentin  auch  gefunden  hat,  hildet,  ohne  mit  dem  werü.  accessoriiis  zusammen- 
zuhängen. Aus  diesem  Knoten  tritt  dann  ein  dickerer  Nervenfaden  hervor,  welcher  durch 
eine  Offenung  im  ersten  Zahne  des  Jig.  denliculalinn  hindurcligelit,  um  sich  zur  bekannten 
Wurzel  des  nerv,  hypogiossus  zu  begehen.  Hier  würde  dann  dieser  Nerv  zu  den  gemisciiten, 
mit  doppelten  Wurzeln  versehenen  Nerven,  zu  rechnen  und  den  Spinalnerven  sehr  ähnlich 
sein.  Beim  Menschen  erliält  er  Kmpfindungsfasern  vom  nerv,  vagvs  und  den  obern  Halsner- 
ven, mit  denen  er  in  seinem' Verlaufe  durcli  Zweige  zusammenhängt. 

Ursprung:  mit  zahlreichen,  kurzen,  von  einander,  entfernten,  an 
JVew.Äypo- Zahl  unbestimmten  Fädchen  vom  vordem  Theile  des  verlängerten  Mar- 
(m er*Hirn- kes,  welchc  in  der  Furche  zwischen  dem  corpus  pyramidale  und  olivare 
nerv),  ^um  Vorscheine  kommen.  Diese  Fädchen  vereinigen  sich  zu  12  — 16 
Bündein,  welche  sich  wieder  unter  einander  zu  2  —  3  Strängen  verbin- 
den, die  vor  der  Olive  und  hinter  der  art.  vertebralis ,  bisweilen  diese 
schlingenartig  umfassend,  nach  aussen  zum  foramen  condyloideum  ante- 
rius  aufsteigen  und  entweder  noch  in  2  Bündel  getrennt  durch  beson- 
dere Oeffnungen  der  dura  maier  in  dieses  eindringen,  oder  schon  zu 
einem  einfachen  {\"'  dicken)  Nervenstamm  vereinigt.  Gewöhnlich  flies- 
sen  erst  in  diesem  Loche  die  einzelnen  Stränge  zu  einem  Stamme  zu- 
sammen, welcher  nach  seinem  Austritte  aus  der  Schädelhöhle  an  der  in- 
nern  und  hintern  Seite  des  nerv,  vagus,  durch  Zellgewebe  eine  Strecke 
mit  diesem  verbunden,  herabsteigt  und  durch  Aestchen  mit  diesem,  dem 
plexus  ga7iglioform.is  vagi.,  nerv,  accessoriiis,  sympathicus  und  l^ten 
Halsnerven  in  Verbindung  steht,  so  dass  dadurch  in  der  Gegend  der  Ver- 
einigung des  l*"^""*  und  2'^"  Halswirbels  eine  Art  Geflecht  gebildet  wird. 
—  Der  Stamm  läuft  nun  zwischen  nerv,  vagus  und  accessorius^  um 
den  hintern  und  äussern  Umfang  der  ven.  jugularis  interna^  der  carotis 
interna  und  des  nerv,  vagus  sich  windend,  nach  unten  und  aussen  bis 
unter  den  hintern  Bauch  des  m.  digastricus  herab  und,  indem  er  sich 
über  dem  os  hyoideum  und  m.  mylohyoideus  nach  vorn  zur  äussern  Flä- 
che des  VI.  hyoglossus  wendet,  bildet  er  im  trigouum  ccrvicale  einen 
nach  unten  convexen  Bogen,  welcher  nach  innen  an  die  ven.  jugularis 
interna  und  carotis  externa  und  interna  gränzt,    von  aussen  her  durch 


—     97     — 

die  ven.  facialis  communis  und  glandula   submaxillaris   bedeckt   wird.  GeMmner- 
Am  Anfange  dieses  Bogens  entspringt,  mit  2  Wurzeln,  der 

ff.  Jtamus  descendens  s.  cervicalis  nervi  hypoglossi,  herabsteigende  Ast 
des  Zungenfleischnerven,  welcher  nicht  selten  seinen  Ursprung  schon  höher 
oben,  in  der  Nähe  des  Knotengeflechtes  des  nerv,  vagus  hat  und  dann  eine 
Wurzel  von  diesem ,  oder  vom  Isten  Halsnerven  und  vom  nerv,  sympaihicus  be- 
kommt. Anfangs  steigt  dieser  Ast  an  der  äussern  und  vordem  Seite  der  carotis 
?'«ie?-w«  und  dann  auf  der  carotis  communis,  am  äussern  Rande  des  m.sterno- 
thyreoideus  herab  ,  um  sich  in  diesem  Muskel,  im  ?//.  omn-  und  slernohyoideus 
zu  verästeln.  Nach  Einigen  giebt  er  auch  einen  Verbindungszweig  zum  nerv> 
phrenicus  nnA  QiTa^Xi  ramiis  cardiacus  zum  ple.rus  cardincus  (?). 

Nach   Bach   enfspringen   aus   diesem  rianus  descendens ;    a)  ein  rüeUautenAet  Nerv. hypO' 
Zweig  für  den  nLern  Bauch  des  tn.  omohyoideus ;    L)  ein   lierahlaufender  Zweig;  für      glossus 
den  m.  sternothijTeoidciis ;    c)  ein  nach  vorn  verlaufender  Ast  für  den  m.  sternothy-  (12ter  Hirn- 
reoideus  und  sternnhyoideiis ;    d)  ein  Äst  für  den  untern  Hauch  des  jn.  o?«o/;7/oirfe2<s  y       nerv), 
e)  der  Hauptast  für  den  m.  steriiothyreoideus . 

Nach  Abgange  dieses  Astes  schlägt  sich  der  Stamm  des  hypoglos^ 
.ms,  ramus  /ifigualis,  um  die  art.  lingualis  herum  und  dringt  an  dem 
m.  genioglossus  oder  durch  diesen  in  die  Zunge,  in  deren  Fleische  er 
sich  geflechlartig,  die  art.  ranina  umschlingend,  bis  zur  Spitze  verbrei- 
tet und  mit  den  Zweigen  des  nerv,  lingualis  zusammenstösst.  Ehe  er 
in  die  Zunge  selbst  eintritt,  versieht  er  den  m.  geniohyoideus,  genio- 
glossus., styloglossus  und  thyreohyoideus  mit  Zweigen. 

Nach  Bncli  zerfallen  die  vom  ramus  lingualis  abgehend  en  Zweige  in  3  Grup- 
pen: 1)  Rami  des  cendentes  als:  a.)  ram.hyotiiyreoideus,  h)  rr. /tyogfossi,  c)r.  genio- 
hyoideus. —  2)  Rami  ascendentes,  als:  a.)  r.stylog/ossus,  h]  Zw.  zum  ?ieru.tinguaiis 
nder  ganglion  siihmaxillare ;  c)  rami  für  m.  lingnaUs  und  liyoglossus.  —  3)  Rami  in  der 
Richtung  des  Stammes,  für  den  m.  genioglossus. 


Nervi  spinales  s,  vertebrales^  Mücken-« 
marksnerven  (s.  S.  15). 

Rückenmarksnerven  werden  diejenigen  Nerven  genannt,  Spinalner- 
deren  Centralenden  mit  dem  Rückenmarke,  da  wo  dieses  im  Ka-^ 
naie  der  Wirbelsäule  befindlich  ist,  zusammenhängen  und  die 
durch  Oeffnungen  der  Wirbelsäule  aus  dem  Kanäle  derselben  her- 
vorkommen. Es  sind  31  (oder  wenn  man  mit  Schlemm  2  Steiss- 
beinnervenpaare  annimmt,  32)  Paare,  von  welchen  das  oberste 
zwischen  dem  Kopfe  und  dem  l****"*  Halswirbel,  das  letzte  zwi- 
schen dem  1**^"^  und  2*^^"  Stücke  des  Steissbeins,  die  übrigen  zwi- 
schen je  2  Wirbeln  (durch  die  foramina  intervertehralia  und  su" 
cralia)  aus  den  Spinalkanale  hervortreten.  Nach  der  Gegend  und 
den  Wirbeln,  wo  diese  Nerven  zum  Vorscheine  kommen,  werden 
sie  auf  jeder  Seite  des  Körpers  eingetheilt:  in  8  Halsnerven,  Nn. 
cewicales ,  —  12  Brustnerven,  Nti.  dorsales,  —  5  Lendenner- 
ven, JVn.  lumbares,  —  5  Kreuzbein  nerven,  Nn.  sacrales»  — -  und 
1  oder  2  Steissbeinnerven,  Nn.  coccygei. 

lJr.spTung  der  Spinalnerven.     Alle   diese  Nerven,    zuweilen  mit 

Ausnahme  des   pte»  Hals-  und  5*^"  Sacralnervens,    entspringen   mit   2» 

durch   das  lig.  denticulatum  getrennten  Wurzeln,    mit  einer  vordem 

(scbwäcbern,    aus  ßewegungsfasern  bestehenden)  und  einer  hintern 

BocVs  Anat.  II.  7 


-      98      - 

Riicktn-  (starkem,  aus  Einpfindungsfasern  zusamniengeselzten),  die  aus  der  vor- 
maiOcsner-  ^j^^,^  ^^^  hinlern  Hälfte  des  Rückenmarks  und  zwar  an  der  vordem  und 
hinlern  seitlichen  Furche  desselben,  wo  die  graue. Substanz,  mit  der  die 
Centralenden  der  nei'vi  spinales  wahrscheinlich  zusammenhängen,  der 
Oberfläche  am  nächsten  liegt,  hervorkommen.  Jedp  Wurzel  besieht 
aus  mehrern,  an  Zahl  unbestimmten  und  von  der/?/«  mater  umgebenen 
Bündeln  und  Fäden,  welche  sich  erst  bei  ihrem  Durchtritte  durch  die 
dta^a  mater  vereinigen;  über  den  Verlauf  dieser  Fäden  im  Rückenmarke 
s.  S.  19.  Oft  steht  eine  Wurzel  niil  der  nächst  höheren  oder  tieferen 
durch  einen  einzelnen  Faden  in  Verbindung,  was  häufiger  zwischen  den 
hintern  Wurzeln  und  am  öftersten  an  den  4  obern  Hals-  und  2  obern 
Bruslnerven  vorkommt.  Auch  zwischen  vorderer  und  hinterer  Wurzel  findet 
sich  nicht  weit  von  ihrem  Ursprünge,  ein  Verbindungsfaden  (sensitiver). 

Der  Verlauf  der  Wurzeln  innerhalb  des  canalis  spinalis  ist  ver- 
schieden nach  dem  höhern  oder  tiefern  Ursprünge  derselben  aus  dem 
Rückenmarke.  Die  Wurzeln  der  obern  Spinalnerven  treten,  von  der 
orachnoidea  umgeben,  unter  rechten  Winkeln  von  der  medulla  spinalis 
ab  und  laufen  mehr  quer  zu  ihren  Intervertebrallöchern;  sind  deshalb 
kürzer  als  die  untern.  Je  tiefer  sie  aber  entstehen,  desto  länger  ver- 
laufen sie  im  Spinalkanale  nach  unten,  um  ihre  Inlervertebral-  oder 
Sacrallöcher  zu  erreichen  und  einen  desto  spitzigem  Winkel  bilden  sie 
mit  dem  Rückenmarke.  Da  sich  dieses  nur  bis  in  die  Gegend  des  2*"* 
Lendenwirbels  erstreckt,  so  entspringen  die  untern  Spinalnerven  so  dicht 
neben  einander,  dass  gar  keine  Zwischenräume  zwischen  ihren  Wurzeln 
Wurzeln  bemerklich  sind  und  dadurch  das  Ende  des  Rückenmarks  das  Ansehn 
'^"nenln?^'  «^»"^s  Pferdeschwcifes  (cauda  equina)  bekommt.  —  Jede  Wurzel  nähert 
sich  in  ihrem  Verlaufe  nach  und  nach  der  andern,  doch  tritt  jede  durch 
eine  besondere  "OefFnung  der  dura  mater.  Kurz  nach  diesem  Durch- 
gange schwillt  nur  die  hintere  Wurzel  (Empfindungsportion)  aller 
Spinalnerven,  in  welcher  sich  die  Bündel  jetzt  bis  zu  2  vereinigt  haben, 
zum 

Ganglion  spinale  s.  inlervertehrale^  einem  röthlichen ,  länglich-rund- 
lichen ,  harten  Knoten  an ,  dessen  Grösse  mit  der  Dicke  der  Wurzel  im  Verhält- 
nisse steht  und  der,  mit  einer  Scheide  der  rfwra  wmfe/',  meist  locker,  umgeben, 
am  Ausgange  des  Interverlebralloches  und  nur  bei  den  Sacral-  und  Steissbein- 
nerven  noch  innerhalb  des  Wirbelkanales  liegt.     Bisweilen  befindet  sich  das 
Spinalganglion  des  Isten  Halsnerveu  noch  innerhalb  des  Sackes  der  dura  maier ^ 
stets  ist  dies  aber  bei  den  beiden  letztem  sehr  zarten  Rückenmarksnerven  der 
Fall  (isfhlemm).  Diese  Knoten  sind  an  den  Brustnerven  am  grössten ,  die  klein- 
sten befinden  sich  an  den  Kreuznerven. 
Die  vordere  Wurzel  (Bewegungsportion),  welche  nichts  zur  Bil- 
dung des  Spinalknotens  beiträgt,    läuft  (wie   die  kleine  Portion  des  5'^" 
Gehirnpaares  am  '^anglion  Gasseri)  in  einer  Rinne  an  der  vordem  Fläche 
desselben   hin  und  vermischt  sich  erst  an   dessen  äusserm  Ende  mit  der 
hintern  Wurzel  zu  einem  Stamme,    in   welchem  die  Bündel  und  Fasern, 
die  schon  von  ihrem  Abgange  vom  Rückenmarke  an  ihr  Neurilem  besas- 
sen    mit  einer  gemeinschaftlichen  Nervenscheide  umgeben  werden.    Nach 
Fäsehecli  wird  die  hintere  Wurzel,  sobald  sie  aus  dem  y;angU.on  spinale 
hervorgekommen   ist,    in   der  Mittellinie   von  der  voi'dern  Wurzel  perfo- 


—     99     — 

rirt.  Auf  diese  Weise  wird  eine  völlige  Durchkreuzung  beider  Wurzeln  Rücken- 
bewerkstelligt;  nach  dieser  Kreuzung  läuft  dann  die  hintere  Wurzel  "'^Ven!*'^" 
nach  vorn,  die  vordere  nach  hinten.  Während  des  Durchganges  der 
vordem  Wurzel  durch  die  hintere  erhält  erstere  1  —  2  Fäden  von  der 
letztern,  und  die  hintere  Wurzel  1 — 2  Fäden  von  der  vordem.  —  Mit 
dem  Spinalnervenstamme  stehen,  bald  nach  seiner  Bildung,  ein  oder  meh- 
rere Fäden  des  Jierv.  sympathicus  in  Verbindung  (s.  S,  25),  M'elche  sich  in 
seiner  Scheide  theils  zur  vordem,  theils  zur  hintern  (gangliösen)  Wur- 
zel erstrecken;  und  umgekehrt  treten  Fasern  des  Spinalnerven  in  den 
Sympathicus.  —  Hierauf  spaltet  sich  jeder  Rückenmarksnerv  in  2  Zweige, 
einen  vordem  und  einen  hintern. 

Die  Mami  anteriores  sind,  mit  Ausnahme  der  an  den  beiden  ersten  Hals- 
nerven ,  die  grössern  und  versehen  den  Rumpfan  seinem  seitlichen  und  vordem 
Umfange,  so  wie  die  Extremitäten  mit  Nerven.  Ausser  an  den  Brustnerven, 
hängt  jeder  dieser  vordem  Zweige  durch  einen  auf-  und  einen  absteigenden  Ver- 
binduogszweig  mit  den  ihm  zunächstliegenden  vordem  Spinalästen  (meit  unter 
spitzigem  Winkel)  zusammen ,  sodass  Schlingen  Consae)  zwischen  ihnen 
gebildet  werden ,  aus  denen  mehrere  Zweige  entspringen,  die  zu  einem  Ge- 
flechte fplexus  nervorum  spinalium)  zusammentreten.  Die  ersten 
4  Halsnerven  bilden  den  ph.vus  cervicalis^  die  4  untern  mit  dem  Isten  Brust- 
nerven den  plexus  hrachiaUs^  von  den  Lenden-  und  Krenznerven  wird  der 
jjlexus  lumhalis  und  sacralis  gebildet.  Nur  die  vordem  Zweige  der  Brustnerven 
vereinigen  sich  nicht  zu  einem  Gellechte,  sondern  verlaufen  als  nervUnter- 
costales  in  den  Zwisebenrippenräumen. 
Die  Maini  posteriores  sind,  die  beiden  ersten  ausgenommen,  weit  kleiner 
und  verästeln  sich  hinter  der  Wirbelsäule  in  der  Haut  des  Rückens  und  in  den 
Muskeln,  welche  in  dem  Räume  zwischen  den  Stachel-  und  Querfortsätzen 
liegen. 

I.    JX'ervi  cervicales  3  MalSBierven. 

Es  sind  8  Paare,  von  denen  das  erste  zwischen  dem  os  oc-  Ceivkal- 
clpiiis  und  alias,  das  letzte  zwischen  dem  1^*""  Rücken-  und  7*^*" 
Halswirbel,  die  übrigen  durch  die  J'oramina  interverleiraUa  zwi- 
schen je  2  Halswirbeln  hinter  der  art.  vertehralis  hervorkommen. 
In  ihrer  Bildung  sind  die  4  obern  bedeutend  von  den  4  untern 
verschieden. 

A.     Nervt  cervicales  IV  superiores^  die  4  obern 
Halsnerven. 

Zwischen  den  Wurzeln  dieser  Nerven,  welche  kurz  und  quer- 
laufend sind,  kommen  öfterer  Verbindungen  vor,  als  zwischen  de- 
nen der  untern  Halsnerven.  —  Ihre  vordem  Aeste  sind  viel 
schwächer  als  die  der  4  untern  Halsnerven  und  vom  3'^"^  an  stär- 
ker als  die  hintern  Aeste.  Sie  bilden  unter  einander,  durch  Ver- 
bindungszweige ,  welche  nach  unten  und  nach  oben  abgehen, 
Schlingen  (ansäe  cervicales),  aus  welchen  Nerven  entsprin- 
gen, die  sich  unter  einander  zum  plexus  cervicalis,  Halsge- 
flecht, vereinigen  und  mit  dem  gaiigliou  stipremum  oder  medium 
nervi  sympalhici,  ram.  descendens  nervi  hypoglossi,  nerv,  vagus, 
accessorius    Willisii,  plexus  hrnchialis   und   nerv,   hypoglossus  ins 


nei-veu. 


—    100    — 

Rücken-    Zusammenliaiige  stehen.    —   Die  hintern  Aeste,  von  denen  sich 
'""^^en"*^*^'  *lie  beiden  ersten  an  Stärke  vor  den  vordem  und  übrigen  hintern 
Äesten  auszeichnen,   wenden  sich  um  die  Wirbelgelenke  nach  hin- 
ten und  verbreiten  sich  in  den  verschiedenen  Schichten  der  Nacken- 
muskeln. 

JPleocus  cervicaliSs  Hals gefle cht. 

Dieser  Plexus  liegt  vor  dem  3'^"  und  4*^^"  Halswirbel,  hinler  dem 
Trigonum  cervicale  und  der  ven.  jugularis  interna^  bedeckt  vom  m. 
sternocleido-mastoideus^  unmittelbar  vor  dem  obern  Ende  des  m.  scale- 
nus  medius  und  des  m.  levator  anguli  scapulae.  Durch  Verbindungs- 
zweige hängt  er  zusammen  a)  mit  dem  plexus  gangliojormis  nervi 
Vagi;  b)  mit  dem  Stamme  und  ramus  descendens  nervi  hypoglossi; 
c)  mit  dem  ner^v.  accessorius ;  d)  mit  dem  nerv,  sympathicus  und 
e)  dem  plexus  brachialis.  Aus  diesem  Plexus  entspringen  die  bei  den 
einzelnen  Halsnerveu  beschriebenen  Nerven  in  der  folgenden  Ordnung: 

«.  Nach  hinten  und  oben : 

1)  Nerv,  occipiialis  minor  (s.  anterior).,  kleiner Hinterhauptsnerv;  ent- 
springt aus  der  ansa  II.,  vom  3ten  Halsnerven. 

2)  Nerv,  auricularis  /nagnus,    grosser  Ohrnerv ;    entspringt  vom   3ten 
Halsnerven ,  aus  der  a?isa  III. 

b.  Nach  vorn : 

3)  Nervi  subcuta7iei  colli  CmediitsxmA  inferior),  Hautnerven  des  Halses, 
entspringen  aus  der  ansa  III.,  vom  3ten  Halsnerven. 

c.  Nach  unten: 

4)  Nerv,  phrenicus,     Zwerchfellnerv,     entspringt  hauptsächlich  aus  der 
Halsnevven             ansa  IV.,  vom 'Sten  Halsnerven. 

(die  4  obern).        h')  Nervi   supraclaviculares,    Oberschlüsselbein  -  Nerven ,    entspringen 
vom  4ten  Halsnerven. 

1)  Werv.  eervicalis  primus  (s.  infraoccipitalis ,  s.  suboccipitalis, 
s.  Jlschianus).  Der  P^®  Halsnerv  ist  der  kleinste  und  entspringt  vom 
Rückenmarke  in  der  Gegend  zwischen  dem  Hinterhaupte  und  Atlas,  ent- 
weder mit  2  Wurzeln,  oder  nur  mit  einer  vordem,  weshalb  er  auch  von 
Willis  noch  zu  den  Gehirnnerven  gezählt  wurde.  Die  vordere, 
dickere,  aus  3  bis  7  Fäden  bestehende  Wurzel  geht  dicht  unter  der 
art.vertebralis  hinweg,  die  hintere,  dünnere,  welche  Aveiter  nach  vorn 
als  die  hintern  Wurzeln  der  übrigen  Halsnerven  entspringt,  kreuzt  sich 
mit  dem  zur  Schädelhöhle  aufsteigendem  nerv,  accessorius  und  giebt  ihm 
einen  Verbindungszweig.  Letztere  VVurzel  bildet  nun  das  ganglion 
spinale  (welches  bisweilen  noch  innerhalb  der  dura  mater  liegt)  und 
vereinigt  sieh  mit  der  vordem  zum  Stamme,  welcher  dicht  unter  der 
letzten  Biegung  der  art.  vertebralis,  an  welche  er  einen  Zweig  abgiebt, 
zwischen  os  occipitis  und  arcus  posterior  ailantis  hinler  der  massa  la- 
levalis.,  etwas  weiter  hinten  als  die  übrigen  Halsnerven  hervortritt  und 
sich  sogleich  in  den  vordem  und  hintern  Zweig  spaltet. 

ff.  Ram.  anterior,  der  dünnere  vordere  Ast,  geht  unter  der  art,  vertehralis 
über  den  proc.  trnnsversus  atlaniis  hinweg,  indem  er  einen  Zweig  zum  Kopf- 
gelenke schickt,  und  tritt  zwischen  dem  m.rectns  capitis  lateralis  und  anlicus 
minor  hindurch  ,  diesen  Zweige  gebend.  Von  hier  schlägt  er  sich  vor  dem  Pro- 
cessus iransversHS  allaniis  abwärts  und  bildet  mit  dem  vordem  Asfe  des  2ten 
Halsnerven  die  Istc  Schlinge,  ansa  eervicalis  I.,  aus  welcher 


—    101    — 

Verbind  ungst'ädeu  zum  ylexus  ganglioforniis  neroi  Vagi,    rum  nerv,  hypo-     Rückea- 
glossus ,  gangl.  supremutu  nerv,  sym'patlüci  kommen  und  bisweilen  auch  ein  Zweig  marksneL-- 
zum  rain.  descendens  nerv,  hypoglossi  und  in  den  canul.  vertebralis  zur  art.  vertebra-         ven. 
lis  tritt. 

b.  Ram.  posterior,  der  stärkere  Ast,  tritt  unter  der  art.  vertebralis  hinweg 
nach  hinten  und  aufwärts  in  den  dreieckigen  Raum  zwischen  die  »im.  obliqui 
und  den  »i.  recius  capit.post.  major,  WO  er  sich  mit  3  —  7  aus  einander  weichen- 
den Aesten  zu  den  genannten  Muskeln ,  zum  tn.  complerus ,  biventer  und  zum 
hintern  Zweige  des  3ten  Halsneryen  erstreckt. 

2)  Werv.  cervicalis  secundus,  2*^^^  Halsnerv,  ist  stärker  als  der 
vorige,  tritt,  nachdem  er  auf  dieselbe  Art,  wie  die  übrigen  Rückenmarks- 
nerven,  entstanden  ist,  durch  das  foramen  intervertebrctle  zwischen  dem 
jsteuund  2*^®"  Halswirbel  und  hinter  der  art.  vertebralis  quer  durch  den 
canalis  vertebralis  hindurch  und  spaltet  sich  unter  dem  m.  obliquus  ca- 
pitis inferior  in  den  vordem  und  hintern  Ast. 

a.  Harn.  a7iterior  (11'"  dick),  läuft  zwischen  den  vordem  und  hintern  mm. 
intertransversarii  colli  und  unter  dem  m.  obliquus  capitis  inferior  nach  vorn 
und  aussen  und  spaltet  sich ,  nachdem  er  kleine  Aeste  zum  m.  scalenus  medius, 
zum  Gelenke  des  Isten  und  3ten  Halswirbels,  dem  m.  intertransversalis  pri- 
mus,  rectiis  cap.  anlic.  major  und  gangl.  supremum  nerv,  sympathici  abgege- 
ben hat,  in  einen 

a)  obern  oder  aufsteigenden  Verbindungszweig  zum  1.  Halsnerven,   und  in  einen 

bj  absteigenden,  zum  vordem  Aste  des  3.  Halsnerven.     Durch  diesen  wird  die  2. 

Schlinge,  ansa  cervicalis  II.,  gebildet,  aus  welcher    1)  ein  langer  Faden  zum 

ram.   descendens   nervi  hypoglussi,    2)    ein   aiiderer   zum  nerv,   accessorius ,    und 

3)  mehrere  Aestchen  zum  3.  Halsnerven  kommen. 

b.  Ram.  posterior,  ist  weit  stärker  als  der  vordere,  tritt  unter  dem  m.  obliq?ms  Halsnervon 
capitis  inferior  uach  hinten  und  begiebt  sich  hinter  den  m.  trachelomasloidetis,i^^^^^^>^^*^)- 
von  wo  aus  er  Zweige  zum  m.  obliquus  inferior  und  zum  hintern  Aste  des  3ten 

und  Isten  Halsnerven  schickt.     Er  spaltet  sich  dann  in  folgende  3  Zweige : 

a)  Der  o  b  e  r  f  1  ä c  h  1  i  c  h  e  A  s  t  ist  für  den  ni.  trachelomastoideus,  complextis  und  sple- 
nius  capitis  bestimmt. 

b)  Der  tiefe  Ast  tritt  hinter  den  in.  complexus  und  vertheilt  sich  in  diesem,  dem  m. 
semispinuUs  colli  und  inuU'fidus  Spinae. 

cj  Her  nerv,  occipitalis  magnus  s.  major.,  grosser  Hinterhaupts- 
nerv, ist  die  Fortsetzung  des  Stammes  und  steigt  in  einem  Bogen  zwischen 
dem  m.  complexus ,  biventer  cervicis  und  obliquus  inferior  nach  hinten  in  die 
Höhe.  Nachdem  er  den  m.  biventer  und  cucullaris  durchbohrt  hat,  tritt  er 
zur  art.  occipitalis  und  spaltet  sich  in  3  Zweige,  von  denen  der 

a)  innere  oder  hintere  zur  Haut  des  mittlem  Theiles  des  Hinterkopfes,  der 

b)  vordere,  grössere  aufwärts  in  der  Richtung  der  lineu  semicircularis  läuft 
und  sich  im  m.  occipitalis  und  der  Haut  endigt. 

3)  JVerv.  cervicalis  tertius ,  S*"®*'  Halsnerv.  Er  kommt  hinter 
der  art.  vertebralis,  durch  das  foramen  intervertebrate  zwischen  dem 
2*^®"  und  3*^"  Halswirbel  hervor  und  spaltet  sich  nahe  an  diesem  Loche 
in  den  vordem  und  hintern  Zweig, 

«.  Ram.  anterior  (1|.'"  dick),  tritt  zwischen  dem  2ten  w*.  intertransversalis 
anticus  und  posticus  hervor,  schickt  kleine  Aeste  zum  7n.  scalenus  medius,  lon- 
gus  colli,  gangl.  supremum  nerv,  sympathici  und  spaltet  sich  in  einen  obern  und 
untern  Verbindungszweig. 

a)  Oberer  Verbindungszweig,  verbindet  sich  mit  dem  vordem  Aste  des  2.  Hals- 
nerven zur  2.  Schlinge,  ansa  cervic alis  II. ,  schickt  zugleich  mit  diesem  einen 
Faden  zum  ram.  descendens  nerv.  hyj)oglossi,  welcher  sich  entweder  um  die  ven. 
ji/guhiris  interna  herumschlägt  oder  zwischen  dieser  und  der  carotis  communis 
durchläuft.  Ausser  Zweigen  zum  m.  splemis  colli,  levator  scapulue,  nerv,  accesso- 
rius entspringt  von  ihm  :  der 

1)  ]¥erv.  occipitalis  minor,  kleine  Hinterhauptsnerv,  welcher 
hinter  dem  m.  sternocleidomastoideus  hervortritt,  auf  dem  ///.  spletiius  ca- 
pitis zum  seitlichen  Theile  des  Hinterhauptes  in  die  Höhe  steigt  und  sich 
hier  in  der  Haut,  im  m.  occipitalis  und  in  den  mm.  relrahentes  auricnlae 
verzweigt ,  nachdem  er  den 


—     102    — 

Rucken.  2)  ISferv.  auricularis  superior»  obern  Ohrnerven,  abgegeben 

marksner.  j,at  ^  -welcher  unter  der  Aponeurose  des  Kopfnickers  zum  obern  Theile 

^^^'  des  äussern  Ohres,  zur  Haut  und  zum  m.attolleTisVäuit. 

]))  Unterer  Verbinilungsz weig,  bildet  mit  dem  4.  Halsnerven  die  3.  Schlinge, 
ansa  cervic alis  HL,  ans  welcher  Aeste  zum  m.  levntor  scapitlae  und  gangl. 
twpremurn  gehen  und  mehrere  Zweige  vorzüglich  zur  Bildung  des  ^?ea;?<i  cerüjcrt/is 
beitragen.     Ans  ihm  entspringen: 

3)  Werv.auricularis  magnus,  ^voss^v  Ohm^ry ,  welcher  mit  meh- 
rern Wurzeln  entsteht ,  sich  um  den  hintern  Rand  des  Kopfnickers  nach 
vorn  schlägt  und  auf  demselben  und  der  parotis  vor  der  ven.jugularis  ex~ 
terna  zum  Ohre  in  die  Höhe  steigt.  Hier  verbreitet  er  sich  mit  einem 
Zweige  (nerv,  atiricularis  inferior)  nach  vorn  zur  Haut  über  der 
parotis  und  zu  dieser  selbst,  zum  untern  Umfange  des  äussern  Gehörgan- 
ges, Ohrläppchen,  anlitragus,  zur  Haut  der  scapha  und  der  anthelix ; 
mit  einem  andern  Zweige  (nerv,  auricularis  posterior  superfi- 
cialis) nach  hinten  zu  den  //»«.  reirahentes  und  zur  hintern  Fläche  des 
Ohres.  Ersterer  anastomosirt  mit  dem  nerv,  facialis^  letzterer  mit  dem 
nerv.  occipitaMs  minor  und  auricularis  posterior  profundus. 

4)  Werv.  subcutaneus  colli  vfieüius,  mittlerer  Hautnerv  des  Hal- 
ses,  schlägt  sich  unter  dem  vorigen  um  den  hintern  Rand  des  Kopfnickers 
nach  vorn  und  verbreitet  sich  mit  einem  obern  und  untern  Zweige  an  der 
innern  Fläche  des  m.  platysvia- myoides  und  zur  Haut  des  Halses.  Der 
obere  Zweig  verbindet  sich  mit  dem  obern  Hautnerven  des  Halses  vom 
7ten  Gehirnnerven -Paare ,  der  untere  mit  dem  folgenden  Hautnerven. 

5)  Werv.  subcutaneus  colli  inferior,  untererHautnerv  desHal- 
ses (bisweilen  mehrere) ,  verbreitet  sich  wie  der  vorige,  nur  tiefer  am 
Halse,  his zum  ma?iubriu?n  sterni herab.  —  Risweilen  entspringen  diese 
beiden  Hautnerven  des  Halses  aus  einem  gemeinschaftlichen  Stamme,  der 
dann  den  Namen  nerv,  cervicalis  superficialis  führt. 

h.  Ram.  posterior.,  biegt  sich  dicht  um  das  Gelenk  des  2ten  und  3ten  Halswir- 
bels nach  hinten ,  giebt  Zweige  zum  m.  transversalia  cervicis,  zum  hintern  Aste 
Uahnerven  des  2ten  Halsnerveu ,  »n.  co?//ple.rtis ,  splenius  capitis,  multifidus  Spinae .^  dringt 

(die  4  obern),         durch  den  m.  cucullaris ,  verbindet  sich  mit  Zweigen  des  nerv,  occipitalis  major 
und  verschwindet  in  der  Haut  der  mittlem  Nackengegend. 

4)  Werv.  cervicalis  quartus,  4*^*"  Hals  nerv,  tritt  wie  die  vorigen 
Nerven  hinter  der  a7^i.  vertebrali's,  an  welcher  er  sich  mit  einem  auf- 
steigenden Zweige  des  nerv,  sym-pathicus  aus  dem  ganglion  infimum 
verbindet,  durch  das  foramen  intervertehrale  des  3*®"  und  4*®"  HalS'^ 
wirbeis  hervor  und  spaltet  sich  sogleich  in  den  vordem  und  hinlern 
Zweig. 

a.  Rain,  anterior  (l|'"  stark),  kommt  zwischen  dem  vordem  und  hintern»«, 
interiransversalis  zwischen  3ten  und  4ten  Wirbel  zum  Vorscheine  und  wendet 
sich  sogleich  abwärts.     Er  giebt  Zweige  für  den  m.  rectus  cap.  anlic.  major., 
longus  colli ^  scalenus  tnedius,  levator  scapulae  ab  und  schickt  Verbindungs- 
zweige zum  Stamme  und  zum  gangl.  supremum  oder  medium  7ierv,  sympatliici ; 
ferner  giebt  er  die  lange  Wurzel  des  Zwerchfellnerven  und  vereinigt  sich  durch 
einen  absteigenden  Zweig  mit  dem  5ten  Halsnerven  zur  4ten  Schlinge,  aiisa 
cervicalis  IT. ,  aus  welcher  nicht  selten  der  folgende  Nerv  entspringt. 
a)  Werv. phrenicus  s.  diaphragmaticus,  Zwerchfellnerv,  erhält  aus- 
ser dieser  langen  Wurzel  noch  kleinere  vom  3ten  und ,  indem  er  schief  nach 
innen  herabsteigt,  auch  vom  5ten  J)is  7ten  Halsnerven.     Anfangs  liegt  er  am 
äussern  Rande  des  tu.  rrctus  cap.  anlic.  tnajor .,  dann  läuft  er  aber  auf  dem  m. 
scalenus  auiicus^  vor  dem  ple.tus  brachialis  zur  Brusthöhle  herab,  in  diesem 
Laufe  bisweilen  Verbindungen  eingehend  mit  dem  ratn.  descendens  fiypoglossi 
und  gangl.  uiedlinn  oder  infimum  sympatliici.     Zur  Brusthöhle  gelangt  er  zwi- 
schen der  arl.  und  vena  suhrlacia  (vor  der  erstem  und  hinler  der  letztern),  an 
der  äussern  Seile  der  ari.  mammaria  interna  und  wendet  sich  hier  etwas  nach- 
innen  und  vorn  zum  carum  mrdiustini  anlici ,  wo  er  vor  den  Lungengefässeu, 
zwischen  dem  Herzi)culel  (fest  an  diesen  angeheftet)  und  der  Pleura  zur  obern 


—    103    — 

Fläche  des  Zwerchfells  heiablauft.  An  dieser  zeitheilt  sich  der  Stamm,  sobald    Rück«» . 
er  die  pars  tendinea  erreicht  hat,  in  strahlenförmig  auslaufende  Zweige,  welche  '"'"^'^^"'"'" 
sich  zwischen  den  Blättern  dieses  Theiles  nach  allen  Richtungen  hin  zum 
muskulösen  Theile  verbreiten ;  die  stärkern  Zweige  treten  mehr  nach  hinten, 
die  dünnern  zum  vordem  Theile. 

Der  re  c  hl  e  Zwerclifellnerv  weiKlet  sich  weiter  nach  vorn  als  der  linke  und  geht 
vor  der  oen.  cnoa  si/perior  vorbei.     Ein  hinterer  Zweig  desselben: 

Rat»,  p  hrenico  -ah  dominalis ,  Zwerchfell-Bauchast,  durchbohrt  das  Zwerch- 
fell nahe  am  foramen  quadriliitervin  oder  tritt  durch  dieses  Loch  zur  untern 
Fläche  desselben,  wo  er  A\e,  jiars  hirnhdlis  mit  Zweigen  versieht  und,  in  1  —  2 
gangU.a  phrcnica  angeschwollen ,  mit  den  Fäden  des  phxus  phrenicus  (aus  dem 
p/e.viis  coeliacus  gebildet)  zusammentliesst. 
Der  linke  nerv,  phrenicus  ist,  weil  er  um  die  Spitze  des  Herzens  herumlaufen 
muss  ,  länger  als  der  rechte.     Audi  von  ihm  durclibohrt  ein 

Ram.  phrenic 0-  abdominalis  das  Zwerchfell  oder  läuft  Anvc\i  A^s,  foramen 
oesop/iageum  zur  untern  Fläche  desselben,  wo  er  sich  tiieils  in  der  ^«rs  lumba- 
lis  verästelt,  theils  mit  dem  plexus  phrenicus  zusammentliesst. 

Der  Stamm  des  ramus  anterior  spaltet  sich  in  2  bis  4  und  noch  mehrere 
Oberschlüsselknochen -Nerven. 

j5)  J¥ervi  supraclavictilares ,   laufen  strahlenförmig  abwärts  nach  vorn,  Halsnerveu 
unten  und  hinten  zur  Haut  der  Brust,  Achsel  und  des  Rückens.  (die4ubern), 

1)  ^anteriores  gehen  hinter  dem  ?«.  platysmaini/oides  hevuh  und  endigen  sich  in 
diesem,  in  der  Haut,  welche  A\e  pars  sternaJis  claviculae  MnA  Aa.&  manubrium 
sterni  überzieht  und  im  innern  Theile  des  rn.  pectoralis  major  bis  zur  3.  Rippe 
herab. 

2)  Meclii  erstrecken  sich,  zwischen  ni.  sternocleidomast.  und  cucullaris  herablau- 
fend, zur  Haut  über  dem  mittlem  und  äussern  Theile  des  Schlüsselknochens, 
des  grossen  Brust-  und  Deltamuskels. 

3)  Posteriores  sind  theils  oberfläch]  iehe  für  die  Haut  des  m.  cucullaris  und 

des  obern  Theiles  des  Scinilterblattes ,  (iieils  tiefe,  welche  an  der  inneru 
Fläche  des  m.  cucullaris  herablaufen,  sich  hier  mit  Zweigen  des  iiery.  accesso- 
rius  verbinden  und  sich  in  diesem  Muskel  und  im  m.  omohyoideus  endigen. 

b.  Rain,  posterior,  wendet  sich  um  das  Gelenk  des  3ten und 4ten  Halswirbels» 
nach  hinten  ,  versieht  den  «/«.  ?nulti/idus  spinne,  tra?isversalis  cervicis,  trache- 
lomastoidens,  hicenler,  complexus ,  semispinalis  colli  mit  Zweigen  und  endet, 
diese  Muskeln  durchbohrend,  in  der  Haut  der  untern  Gegend  des  Nackens. 

B.     Nervi  cervicales  1 V  inferiores,  die  4  untern 
Halsnerven. 

Sie  sind,  vorzüglich  in  ihren  vordem  Aesten,  weif  stärker  als  Haisnerven 
die  4  obern  Halsnerven,   kommen   aber   ebenfalls    hinter  der  art.      tern"." 
vertebralis,   durch  die  foraminn  int  erver  l  ehr  alia  des  4'^'"'  bis  7'^" 
Hals-  und  l^ten  Rückenwirbels  hervor.     Noch  ehe  sie  sich  in  den 
vordem  und  hintern  Zweig  spalten,  nahe  an«  ganglion  spinale^  er- 
hält ein  jeder  einen  Verbindungszweig  vom  ramus  veriebralis 
nerv,  sympathici,  welcher  entweder  aus  dem  gangIio7i  cervicale  in- 
fimum  oder  thoracicum  primuni  entspringt  und  die  arl.  veriebralis 
umstrickt. 
Die  Rami  anteriores  sind  von  ausgezeichneter  Stärke  und  treten  in 
der  Rinne  der   Querfortsätze   der  unlern  Halswirbel,    zwischen  den    • 
mm.   intertransversal,  posticis  und  anticis^   m.  scalenus  anticus  und 
medius   hervor.      Nachdem   sie   kleine   Zweige   zu   diesen    Muskeln, 
Wurzeln    zum    nei'v.   phrenicus,    Verbindungszweige    zum   ganglion 
medium  und  infimum  des  nerv,  sympat/i.,    den  nerv,  t/foracicus  po- 
sterior,    dorsalis   scapulae   und   suprascapulai'is   abgegeben    haben, 
fliessen  sie  unter  einander  und  der  letzte  inil  dem  V^^"  Bruslnerven 
unter  spitzigen  Winkeln,    nicht  durch   bogenförmige  Schlingen,   zu- 
sammen  in  den 


—    104    — 

Rücken-  Plexus  brackialis,  Armgeflecht,  in  welchem  sich  der  5*®  und 

ven!**^'  6*^®  Halsnerv  früher  als  der  7^"  und  8*®  vereinigen,  während  der  8'® 

Hals-  und  1**®  Bruslnerv  schon  vereinigt  zum  Vorscheine  kommen. 

Die  Rami  jjosteriores  sind  weit  dünner  und  schlagen  sich  um    die 

Gelenke  der  Wirbel   nach  hinten  zu    den  Nackenmuskeln,    als:    zu 

den  nwi.   intertransversales ^    intersjmiales ^    zum    multifidus  Spinae, 

semispinales,    transversalis  cervicis,   splenius  capitis  und  colli^  bi- 

vc7iter,   complewus,  cervicalis  descendens,  trachelo-mastoideus  und 

cucullaris.  — 

5)  Werv.  cervicalis  quintus,  ö**'  Hals  nerv,  entspringt  und  läuft 
wie  die  übrigen  Halsnerven  auf  die  gegebene  Weise  zum  Rückenmapks- 
kanale  heraus,  um  sich  in  seine  2  Zweige  zu  spalten. 

«.  Rani,  anterior,  giebt,  nachdem  er  kleine  Aeste zum  »«.  ^owg^ws  co^/e,  rectus 
cap.  antic.  major,  inlertransversah,  scalenus  medius,  einen  aufsteigenden 
Verbindungszweig  zum  4ten  Halsnerven  (zur  Bildung  der  4len  Schlinge)  ge- 
schickt hat,  den 

a)  Nerv,  dorsalis  scapulae.  Rücke  ns  chulterljlattne  rveu,  welcher  ans  des- 
sen liinterm  Umfange  entspringt  (s   hei  plexus  bracM(i7is). 

Der  r«w<.  anterior  giebt  nun  noch  eine  Wurzel  zum  nerv.phrenieus,  nicht 
selten  auch  zum  nerv,  thoracicus  posterior  und  einen  Verbindungszweig  zum 
Stamme  des  nerv,  sympathicus  oder  zu  dessen  ganglion  cervicale  medium. 
Nachdem  er  diese  Zweige  abgegeben  hat,  spaltet  er  sich  in  einen  obern  und 
einen  untern  Zweig. 

h)   Kam.   superior  s.  Nerv,   suprnscapu'l nris   s.   s cajjularis ,    OLerschul- 
Halsnerven  te  rblattnerv  (s.  hei  iilexus  hrruhin/is). 

(die  4un-  r)  Rani,  inferior ,  verbindet  sich,  in  2  Zweige  gespalten,  mit  dem  6.  Halsnerven  und 

tern),  bildet  die  ansa  cervicalis  V.  und  den  nhern   Theil   des  plexus   brachialis,   aus 

welchem  bisweilen  der  tiero.  dorsalis  scapulae,  suprascapularis  und  eine  Wurzel  für 

Aen  phrenicus  entspringt, 

b.    Ram.    posterior,     versieht   den    tu.    cervicalis   descendens,    transversalis, 

trac/ielomastoidetis ,  multifidus  Spinae,  complexus.,  semispinalis  und  biventer 

cervicis  mit  Zweigen  und  endet  im  m,  splenius  capitis,  cucullaris  und  in  der 

Haut  des  Nackens. 

6)  Werv.  cervicalis  seactus,  6'^*"  Halsnerv,  ist  stärker  als  der  vo- 
rige und  verbindet  sich  bisweilen  zwischen  den  Querfortsätzen  noch  mit 
einem  ^^^^  Aste  des  nei'v.  sympathicus,  welcher  aus  dem  ganglion  inß- 
miim  entspringt  und,  indem  er  den  w.  longus  colli  durchbohrt,  an  der 
innern  Seite  der  ort.  vertebralis  in  die  Höhe  steigt. 

a.  Ram.  anterior  schickt  zuerst  kleine  Aeste  zum  w/.  sc«/eMMS  ««<2"«/s,  welche 
das  obere  Ende  desselben  durchbohren  und  sich  mit  dem  nerv,  sympathicus 
oder  dessen  unterm  Halsknoten  verbinden,  ferner  zum  m.  itUer transversal., 
svalenus  medius  und  giebt  dann  den 

a)  Nerv,  thoracicus  posterior,  hintern  B  rus tne  rven,  welcher  oft  doppelt 
ist  iiiul  aus  mehrern  Wurzeln  hestelit,  die  noch  vom  5.  und  7.  Halsnerven  kommen  (s. 
bei  plexus  brachialis). 

Der  Stamm  des  r«-?/«.  ««/enor  tritt  nun  zwischen  dem  m.  scalenus  medius 
und  anticus  hervor,  giebt  bisweilen  noch  eine  Wurzel  zum  nerv.pjireiiicus  und 
steigt,  in  einen  vordem  und  in  einen  hintern  Zweig  gespalten,  die  unter 
einander  und  mit  dem  5teq  Halsnerven  zusammenfliesscn ,  zur  Achselhöhle 
herab. 

h)  Ram.  posterior,  wendet  sich  in  der  Achselhöhle  hinter  die  art.  axillaris  und 
verbindet  sicli  mit  dem  7.  und  8.  Halsnerven  (ansa  cervicalis  VI.),  aus  welcher 
Verbindring  der  nerv,  axillaris ,  s u b sc ap  u  laris  und  radialis  (^s.  plexus  bra- 
chialis) entsteht, 

c)  Ram.  anterior ,  fliesst,  uacMem  nr  einei\  nerv,  th  or  acicus  anterior  aligege- 
hen  hat,  vor  der  art.  axillaris  mit  dem  7.  Ftalsncrven  zusammen. 

b.  Ram.  posterior,  schickt  seine  Zweige  zum  w.  transversalis,  desccndens 
cervicis,  trachelomastoideus  und  steigt  zwischen  dem  m.  semispinalis  cervicis 
und  multifidus  Spinae  bis  zum  2tcn  Brustwirbel  herab ,  dringt  dann  nach  aussen 


—     105    — 

zum  m.  hiventer ,  splenius  capitis  und  endet  im  m.  cucullaris  und  in  'der  Haut    Rücken- 
des  Nackens.  '  marksner- 

ven, 

7)  Werv.  cervicalis  septimus,  T*^^""  Halsnerv,  verläuft  anfangs  wie 
der  vorige  und  verbindet  sich,  ehe  er  seinen  vordem  und  hintern  Zweig 
abgiebt,  mit  denselben  Aesten  des  nerv,  syvipathicus  wie  jener. 

a.  Rani,  anterior ,  tritt  hinter  den  m.  scalenus  anticus ,  dessen  hinterer  Fläche 
er  3  Zweige  giebt,  welche  die  art.  vertehralis  umstricken ;  schickt  dann  Zweige 
zu  den  mm.  i/ttertransversales,  scalenus  »ledius,  bisweilen  noch  eine  Wurzel 
zum  7ierv.phrenicus  und  tltoracicus  posterior.  Nun  spaltet  er  sich  auf  der  art. 
axillaris  in  einen  vordem  und  einen  hintern  Ast. 

a)  Rum.  posterior,  fliesst  hinter  der  Arterie  mit  dem  vereinigten  5.  und  6.  Hals- 
nerven (uma  VI.)  zusammen. 

b)  Ram.  anterior ,  vereinigt  sich,  nachdem  er  mehrere  «er«/  th  oracici  nnterio- 
res,  einen  Zweig  zum  m.  toraco-brachialis  und  den  n.  musculo-cutdiieus  ab- 
gegeben hat,  vor  der  Arterie  mit  dem  8.  Hals- und  1.  Brustnerven  (u?isa  cervica- 
lis riL). 

b.  Ram.  posterior.^  verzweigt  sich  im  ?«.  ir«MS»crsß^?"s,  descendens  cervicis  und 
eomplexus  ;  steigt  auf  dem  vi.  mullifidus  spinae  herab  bis  zum  tn.  inlerspinalis 
zwischen  dem  6ten  und  7ten  Brustwirbel ,  durchbohrt  dann  den  m.  splenius  ca- 
pitis., serratus  posticus  superior  und  verbreitet  sich  in  den  mtn,  rhomboideis, 
im  cucullaris  und  in  der  Haut  über  dem  obern  Theile  des  Schulterblattes. 

8)  Merv.  cervicalis  octavus,  8*®'^  Halsnerv,  ist  bisweilen  mit  dem 
untern  Hals-  und  obern  Brustkuoten  verbunden. 

ff.   Rain,  anterior ,  giebt  hinter  dem  m.  scalenus  anticus  Zweige  zum  gangl,  Halsnerven 
tJioracicum primiim .,  zum  m.  scalenus  medius  und  posticus  und  fliesst  mit  dem    (''■^  '^^' 
vordem  Aste  des  Isten  Brustnerven  zu  einem  Stamme  zusammen  (ansa  cer-        ^'"'" 
vicalis  VIII.).,  welcher  zwischen  dem  scalenus  anticus  und  medius  hervor- 
tritt und  sich  hinter  und  unter  der  art.  subclavia  zur  Achselhöhle  begiebt,  wo 
er  sich  mit  dem  5. ,  6.  und  7ten  Halsnerven  verbindet.    Aus  dieser  Vereinigung 
entspringt:    der  nerv,  cutaneus  internus  und  medius.,    der  ulnaris,  medianus 
und  bisweilen  eine  Wurzel  des  nerv,  cutaneus  posterior  i?iternus,  welcher  vom 
2ten  Bruslnerven  gebildet  wird. 

h.  Ram.  posterior.,  ist  der  kleinste  aller  hintern  Zweige  und  verbreitet  sich  ent- 
weder im  m.  multißdus  Spinae  und  semispinalis  cervicis ,  oder  er  erstreckt  sich 
bis  zur  Haut  über  dem  Schulterblatte. 

Pleaous  Jtrachialis 3  Aringeflecbt. 

Dieses   Geflecht  wird   durch   die   a?isae   cervicales  V.  —  Vlll.  der 
rami  anteriores  der  4  untern  Hals-  und  des  P*^"  Brustnerven  gebil- 
det,   nachdem   dieselben  kleine  Muskelzweige,   Verbindungszweige  zum 
nerv,  sympathicus  und   die  obern  eine  Wurzel  zum  nej'v.  yhrenieiis  ab- 
gegeben haben.     Diese  vordem  Zweige  treten  entweder  schon  mit  ein- 
ander verbunden   oder  bald  in   einander  übergehend,    zwischen  dem  m. 
scalenus  anticus  und  medius,   hinter  der  art.  subclavia  (der  5*®  und  6*^® 
auch  noch  etwas  oberhalb  derselben)  hervor,  wenden  sich  convergirend 
nach  aussen  und  unten,    durch  den  untern  Theil  der  fossa  supraclavicu- 
laris ,  zur  Achselhöhle    und    umgeben    hier   die   art.  axillaris   an    ihren 
äussern,    innern  und  hintern   Umfange;     auch  bilden   2  Fäden    die   zum 
nerv,  medianus  zusammentreten,    eine  Schlinge  um  diese  Arterie.     Man 
kann   den  ganzen  Armplexus  in  2  Hälften  theilen  in  eine  obere  {pars 
supraclavicularis)  und  eine  untere  (pars  infraclavicularis). 
ff.  JPars  supraclaviculari.s  ple.vus  brachialis .  der  obere,   noch  am  Halse 
oberhalb  und  hinter  dem  Schlüsselbeine  liegende  Theil  des  Armgeflechts ,  durch 
welchen  die  art.  transversa  colli  quer  durchläuft,  hängt  nach  oben  mit  dem 
plexus  cervicalis  zusammen,  giebt  noch  die  beiden  untersten  Wurzeln  zum 


—    106    — 

Rücken-  nerv.pfirenicus  und  schickt  folgende  Zweige  ab:    Serv.  dorsalis  scapulae^  gu- 

marksuer-  prascap?ilaris,   thoracici  posleriores  und  anleriores,  subscapulares.    —     Ein 

dünner  Ast,  nerv,  subclavius^  steigt  vom  5ten  Halsnerven  gerade  herab 
zum  ?n.  subclavius. 
b.  JPars  infraclavicularis  s.  aacillaris  plexus  bracfa'alis,  der  untere, 
durch  die  Achselhöhle  verlaufende  Theil  des  Armgeflechts,  zieht  sich  mehr  zu- 
sammen und  liegt  mit3,  durch  kurze  Schlingen  zusammenhängenden  Bündeln, 
einem  äussern  (oder  obern),  Innern  (oder  untern)  und  einem  hintern 
am  äussern,  innern  und  hintern  Umfange  der  art.  axillaris.  Aus  ihm  ent- 
springen die  Arm  nerven. 

a)  Das  äussere  Bündel  wird  vorzüglich  vom  5.,  6.  und  T.  Halsnerven  gebildet  und 
Längt  durch  einen  kurzen,  starken,  vor  der  Achselarterie  schräg  auswärts  vorbei- 
gehenden Ast,  mit  dem  innern  Bündel  zusammen.  Aus  diesem  Bündel  entsteht  der 
nerv,  medidnus  und  niuscufo-cutaneits. 

b)  Das  innere  Bündel  bilden  vorzüglich  der  8.  Hals-  und  1.  Brustnerv,  auch  erhält 
es  noch  einige  Verstärkung  vom  7.  Halsnerven.  Es  liegt  diciit  hinter  der  vena  axil- 
laris und  giebt  dem  nerv.  uJnaris  und  cutaneus  internus  und  medius  seinen  Ursprung. 

c)  Das  hintere  Bündel  wird  vom  (i.  —  8.  Halsnerven  zusammengesetzt  und  geht  in 
den  7ierv.  radialis  und  axillaris  über. 

I.     Pars  swpraclavicularis  plewus  brachialis. 

1)  JVerv.  dorsalis  scapulae,  Rückenschulterblattnerv.  Ein 
dünner  Nerv,  welcher  vom  5*^"  Halsnerven  entspringt,  schief  abwärts 
läuft  und,  nachdem  er  den  m.  scalenus  medius  durchbohrt  und  Aestchen 
zum  obern  Tbeile  des  m.  serratus  anticus  major  und  zum  levator  sca- 
pulae gegeben  hat,  in  Begleitung  der  gleichnamigen  Arterie  hinter  dem 
m.  levator  scapulae  zur  innern  Fläche  der  mm,  rhomboidei  tritt,  in  wel- 
chen und  im  m.  serratus  posticus  superior  er  sich  verzweigt. 
Halsnerven;  2)    IXerv.   suprascapulavts    (s.  scapularts),     Oberschulter- 

^' cÄiWis!^'*"  blattnerv.  Er  entspringt  aus  dem  5'^'^  und  6*®'^  Halsnerven,  läuft  ne- 
ben dem  hintern  Bauche  des  w.  omohyoideus  durch  A\e  fossa  supracla- 
vicularis  nach  hinten  und  aussen  abwärts  und  mit  der  art.  transversa 
scapulae  durch  oder  über  die  incisura  scapulae  zur  fossa  supraspinata, 
wo  er  sich  in  einen 

a.  Nerv,  supraspinatus  für  den  Muskel  gleiches  Namens ,  undinden 

b.  Nerv,  infraspinatus  spaltet,  welcher  letztere  hinter  dem  coUum  scapulae 
hinweg  znv  fossa  infraspinata  zum  m.  infraspinatus  läuft. 

3)  Xn.  thoracici  (s.  pectorales)  posteriores.  Die  hintern 
Bruslkastennerven  (2  Stück,  bisweilen  auch  blos  einer)  entspringen 
hauptsächlich  vom  6*-^^  Halsnerven  (doch  auch  vom  5*^^"^  und  7^^"),  stei- 
gen hinter  dem  plexus  brachialis  herab,  durchbohren  den  ;«.  scalenus 
medius  und  verästeln  sich  im  rn,  serratus  anticus  major.  Der  stärkste 
Ast,  der 

Nerv.  Ihoraciciis  longus  s.  respiratorius  externus  inferior  (Ch.  BellJ., 
läuft  mit  der  art.  thoracica  longa  zwischen  ;/^.  subscapularis  und  serratus  anti- 
cus majorherah  und  verästelt  sich  in  letzterem  Muskel. 

4)  Wervi  thoracici  (s.  pectorales)  anteriores.  Die  vordem 
Bruslkastennerven,  gewöhnlich  3  («loch  auch  2—  5)  an  Zahl,  ent- 
springen von  dem  vordem  Theile  des  Armgeflechts,  aus  der  ansa  cervi- 
ealis  V.  und  VI.,  und  laufen  hinter  und  unter  dem  Schlüsselbeine  ab- 
und  vorwärts  zu  den  Muskeln  an  d(!r  vordem  Brustkastenwand. 

a.  Der  obere  nimmt  seinen  Anfang  aus  der  hintern  Vereinigung  des  5tcn  und 
fiten  Halsnerven  und  erstreckt  sich  mit  der  rt'r<.«r?«w/w//s  zur  Gegend  desSchul- 
Icrgclenks  und  zum  obern  Tlicilc  des  m.pncioralix  major. 


—    107    — 

b.  Der  mitlere,  entsteht  aus  der  vordem  Vereinigung  derselben  Nerven  und  ver-    Rücken- 
breitet  sich  zum  kleinen  Brustmuskel  und  zum  mittlem  Theile  des  grossen.  marksuer- 

c.  Der  untere,  entspringt  aus  der  Vereinigung  des  7ten  und  8ten  Halsnerven 
und  endigt  im  untern  Theile  des  m.pectoralis  major. 

5)  ilTw.  subscapulares ,  ünterschulterblattnerven.  Es  sind 
gewöhnlich  3  Stück,  entspringen  von  dem  hintern  Theile  des  plexus  bra- 
chialis,  aus  der  ansa  cervicalis  V.  —  VII,  und  laufen  sogleich  nach  hin- 
ten und  unten  zu  dem  m.  subscapularis  und  latissimus  dorsi. 

a.  Der  obere,  tritt,  in  2  Zweige  gespalten,  zum  obern_und  mittlem  Theile  des 
m.  subscapularis. 

b.  Der  mittlere,  ist  bisweilen  ein  Zweig  des  nerv,  axillaris  und  begiebt  sich 
zum  untern  Theile  des  m.  subscapularis  und  zum  m.  teres  major. 

c.  Der  untere  oder  hintere,  nerv,  subscapularis  longus  fs.  infrasca- 
pularis  s.  thoracica  -  dorsalisj ,  nicht  selten  aus  dem  nerv,  radialis  entsprungen, 
läuft  zwischen  dem  m.  subscapularis  und  serratus  anticus  major  in  Begleitung 
des  Endastes  der  «rrf.  SMfisc«jo?/fer?"s  Carl,  thoracica -dorsalisj  herab  und  endigt 
sich  im  obern  vordem  Theile  des  m.  latissitnus  dorsi  und  serratus  posticus  in- 
ferior. 

II.     Pars  infraclavicularts  (s.  axillaris) 
plexus  brachialis. 

Wervi  brachiales  j,  Armnerven. 

Die  A.nnnerven  bilden  die  unmittelbare  Fortsetzung  des  Ärni- 
geflechts;  von  ihnen  existiren  7  Stück  und  diese  sind  theils  Haut-,  Haisnewen; 
theils  Muskelnerven.     Zu  erstem  gehört:  der  nerv,  cntaneus  inter-  ^  ImuHs."' 
nus,  mediits  und  extertms;  zu  letztern  der  nerv,  axillaris,  media- 
nus,  ulnaris  und  radialis.     Die  3  letztern  erstrecken   sich   bis  zu 
den  Fingerspitzen  und  stehen  dem  Tastsinne  vor. 

A.     Haatnervei],  Nn.  cutanei, 

1)  JVerv.  cutaneus  hrachii  internus  (s.  minor).  Der  innere 
Hautnerv  des  Armes  bekommt  seine  Fäden  vom  innern  Bündel  des 
Plexus,  entweder  aus  der  Vereinigung  des  T**"*  Hals-  und  l**^^"  Brust- 
nerven oder  aus  dem  nerv,  ulnaris.  Er  läuft  an  der  innern  und  hintern 
Seite  der  venu  axillaris  zur  innern  Fläche  des  Oberarms  herab,  wo  er 
anfangs  unter  der  fascia  liegt,  in  der  Mitte  desselben  aber  diese  durch- 
bohrt und  sich  theils  in  der  Haut  über  dem  m.  iriceps,  theils  in  dersel- 
ben bis  zum  olecranon  herab  verästelt.  Sein  oberer  Theil  erhält  einen 
Verbindungszweig  vom  nerv,  cutaneus  posterior  internus  (aus  dem  2'-^" 
Brustnerven). 

2)  Werv,  cutaneus  hrachii  medius  (s,  internus  major).  Der 
mittlere  Haulnerv  des  Armes,  entspringt,  wie  der  vorige  und  läuft 
an  der  innern  Seite  der  ven.  axillaris,  vor  dem  nerv,  ulnaris  und  me- 
dianus  dicht  unter  der  fascia  herab,  in  welchem  Laufe  er  2  Zweige  zur 
Haut  über  dem  m.  biceps  abgiebt.  Von  nun  an  begleitet  er  die  vena 
hasilica  eine   Strecke  und   durchbohrt  in    der   Mitte    des    Oberarms    die 

fascia  um  zur  Haut  zu  treten.  Er  schickt  zunächst  einige  Zweige  zur 
Haut  des  Armbuges  und  des  condylus  internus  und  spaltet  sich  in  einen 
vordem  und  einen  hintern  Ast. 


-    108    — 

Riickeu-        a.  Ram.  culaneus  palmaris ;  der  lange  vordere  Ast ,  geht  am  Ende  der  re«a 
mai-ksner-  basilica  zur  innem  oder  Beugefläche  des  Vorderarms ,  wo  er  in  der  Richtung  des 

m.  ■palmaris  longus  dicht  unter  der  Haut  bis  zum  os  pisiforme  herabläuft  und 
sich  mit  dem  ratn.  volaris  ulnaris  verbindet.  Seine  Aeste  verbreiten  sich  zur 
Haut  der  Mitte  und  des  innem  Randes  des  Unterarms. 
b.  RatH.  cutaneus  ulnaris,  der  hintere  lileinere  Ast,  verläuft  über  und  mit 
der  ven.  basilica ;  giebt  Zweige  zur  Haut  über  dem  condylus  internus  und  ole~ 
cranon;  wendet  sich  über  die  ulna  zur  Innern  Fläche  des  Unterarms  und  endet 
in  der  Haut  am  unteren  Ende  der  ulna. 

3)  Merv.  cutaneus  eacternus  s.  musculo- cutaneus  (s.  perforans 
Casseri).  Der  äussere  Hautnerv  oder  Muskelhautuerv  entspringt 
vom  äussern  Bündel  des  Plexus,  aus  der  Vereinigung  des  G*®"*,  7'*'*  und 
gten  Halsnerven  und  wendet  sich  sogleich  nach  aussen  gegen  die  innere 
Seite  des  m.  coraco-brachiafis ,  welchen  er  einen  Zweig  giebt  und  ihn 
unter  einem  spitzigen  Winkel,  schief  nach  aussen  und  unten,  durchbohrt, 
so  dass  er  zwischen  ihn  und  den  m.  biceps  zu  liegen  kommt.  Von  hier 
aus  gieht  er  Zweige  an  die  beiden  Köpfe  dieses  Muskels  und  zuweilen 
einen  Verbindungszweig  zum  nei^v.  medianus.  Nun  läuft  er  zwischen 
dem  m.  biceps  und  brachialis  internus  schräg  nach  aussen  herab  und 
theilt  sich  in  einen  tiefen  und  einen  oberflächlichen  Ast. 
Halsnerven;  a.  Ram.  fuuscularis,  der  kleinere  und  tiefe  Ast,  geht  ein  Stück  auf  dem  m. 
Armnerven.  brachialis  internus  herab  und  tritt  dann  in  diesen  ein. 

b.  Ram.  cutaneus.^  der  längere  und  oberflächliche  Ast;  läuft  noch  ein  Stück 
zwischen  den  genannten  Muskeln  herab ,  sich  schief  nach  aussen  wendend,  und 
durchbohrt  die/«s««,  nach  aussen  neben  der  Sehne  des  m.  biceps  (zwischen 
ihr  und  dem  Kopfe  des  m.  supinator  longus) ,  so  dass  er  vor  den  m.  supinator 
longus  zu  liegen  kommt.  Nachdem  er  hier  kleine  Zweige  zur  Haut  des  Arm- 
buges und  an  den  äussern  co?idylus  abgegeben  hat,  spaltet  er  sich  in  einen  in- 
nem und  einen  äussern  Ast. 

u)  Ram.  internus  geht  an  dev  Beugeseite  des  Unterarms  vor  dem  m.  supinator  lon- 
gus bis  zur  Handwurzel  herab,  seine  Aeste  zur  Haut  dieser  Gegend  schickend. 

b)  Ram.  externus,  wendet  sich  nach  hinten  und  läuft  mit  der  ven.  cephalica  an  dem 
vordem  Rande  des  radius  zur  Handwurzel  lierab.  Seine  Zweige  gehen  theils  zur 
Strecketläclie  des  Vorderarms,  theils  verbinden  sie  sich  auf  dem  Rücken  der  Hand 
mit  dem  ram.  dorsalis  radialis;  bisweilen  verbreiten  sich  einige  derselben  mit  der 
urt.  radialis  zur  Haut  des  Daumens,  des  Zeige-  und  Mittelfingers. 

B.     Muskeliierven,  Nn.  musculares, 

4)    JSTerv»  aacillaris  s.  circumflexus  humeri  (s.  articularis). 

Der  Achselnerv  oder  Kranznerv  des  Armes,  welcher  vom 
hinlern  Bündel  des  Plexus,  aus  der  Vereinigung  des  5*^®",  6*^"  und  7'*" 
Halsnerven  entsteht,  giebt  bisweilen  den  nerv,  siibscapularis  mediiis.  — 
Er  schlägt  sich  sogleich  hinter  der  art.  axillaris  nach  hinten'  und, 
in  Begleitung  der  art.  circumßexa  humeri  posterior,  um  den  hintern 
Theil  des  Oberarmknochens  herum,  so  dass  er  zwischen  den  m.  teres 
major.,  das  caput  loiigum  m.  tricipitis,  m.  subscapularis  und  das  Ober- 
armgelenk zu  liegen  kommt.  Nachdem  er  in  diesem  Laufe  Zweige  zum 
Schullergclcnke,  zu  den  genannten  Muskeln,  der  Haut  und  den  Drüsen 
der  Achsel  und  den 

a.  Nerv,  cultrrieus  brncliii  (posterior)  superior ,  hintern  oberu  Haut- 
nerven des  Armes,  abgegeben  hat,  welcher  sich,  in  mehrere  Zweige  getiieill, 
um  den  hintern  Rand  des  m.  deltoldeus  herumschlägt  und  in  der  Haut  über  dem- 
selben verbreitet. 


—    109    — 

verästeil  er  sich  von  der  innern  Fläche  des  m.  deltoidcus  ans  in  diesem    Rücken- 
Mnskel.  '"%en!"' 

5)    Sferv»  fnedianus 3  Mittelariunerv. 

Er  entspringt  vom  äussern  Bündel  des  Plexus,  durch  den  Zusam-» 
nienfluss  der  4  untern  Halsncrven,  vorzüglich  aber  des  6'®"^  und  7*®**. 
Indem  er  auch  einen  Ast  vom  innern  Bündel  des  Plexus  bekommt,  um- 
fasst  er  mit  seinen  Wurzeln  die  m't.  axillaris.  —  Anfangs  läuft  er  an 
der  äussern  Seife  der  art.  axillaris  und  brachialis,  welche  von  ihm  und 
dem  nerv,  ulnaris  in  die  Mitte  genommen  wird,  dicht  am  m.  coraco- 
hrachialis  und  biceps,  eine  Strecke  herab,  wendet  sich  aber  in  der  Mitte 
des  Oberarms  allmälig  vor  der  Arterie  hinweg  an  deren  innere  Seite 
und  tritt  an  dieser  neben  der  innern  Seite  des  m.  bieeps,  nur  bedeckt 
von  der  Aponeurose  desselben,  durch  den  Armbug  zum  Vorderarme. 
In  diesem  Verlaufe  giebt  er  keinen  Zweig  ab,  nur  bisweilen  hinter  dem 
7n,  bieeps  1  oder  2  Aestchen  zur  Vereinigung  mit  dem  nerv,  cutaneus 
externus  oder  ulnaris.  —  Am  Vorderarme  tritt  er  über  die  Wurzel  der 
art.  ulnaris  hinweg,  entweder  hinler  oder  durch  den  pronator  teres 
und  giebt: 

a.  Rami  musculares:  zum  m.  pronator  teres,  ßexor  carpi  radialis,  palma- 
ris  longus,  flexor  digilorum  suhlimis  und  den 

b.  JWerv.  interosseus  internus  Cs.  molaris  s.  ram. profundus) ^  innern  Zwi- 
schenknochennerven, welcher  mit  der  art.  inier ossea  zwischen  dem  vi. 

fle.ror  digitorum  profundus  nnA.  flearor  pollicis  longus  in  die  Tiefe  dringt  und  Armnerven. 

dicht  auf  dem  Hg.  interosseum  bis  zum  m.  pronator  quadralus  herabläuft,  wo  er 

sich  endigt.  Er  giebt  allen  den  gennanten  Muskeln  Zweige. 
Die  Fortsetzung  des  nerv,  medianus  (s.  ramus  superficialis)^  läuft  nun 
in  der  Mitte  der  Volarfläche  des  Vorderarms,  zwischen  dem  m.  ße- 
xor digitorum  communis  sublimis  und  profundus  herab  und  tritt  mit 
den  Sehnen  dieser  Muskeln,  in  einen  äussern  und  innern  Hohlhand- 
ast  gespalten,  unter  dem  lig.  carpi  volare  proprium  hinweg  zur  Hohl- 
hand.    Unterwegs  giebt  er  den  genannten  Muskeln  Zweige  und  den 

c.  JVerv. cutaneus  palmaris  longus,  langen  Hautast  der  Hohlhand, 
welcher  zwischen  dem  m.  flexor  digitorum  sublimis  und  carpi  radialis  hervor- 
tritt, die  fascia  durchbohrt  und  sich  in  der  Haut  der  Hohlhand  endigt. 

Während  seines  Durchganges  unter  dem  lig\  carpi  volare  proprium 
versieht  der  //e/'ü.  medianus  den  m.  abductor  pollicis  mit  einem  Zweige 
und  verbindet  sich  mit  dem  ramus  volaris  nervi  ulnaris.  Seine  Hohl- 
handäste zertheilen  sich  sogleich  in  die  3  Nn.  digitales  volares 
eommunes. 

d.  Kam.  volaris  eacternus  (s.  radialis) ,  der  äussere  Ast ,  theilt  sich  sogleich 
wieder  in  einen  vordem  und  einen  hintern  Zweig. 

n)  Ram.  anterior ,  gieljt  Zweige  zum  m.  abductor  und  flexor  pollicis  brevis ,  oppo- 
nens  pollicis  und  zur  Haut  des  äussern  Randes  der  Hohlhand.  Er  endet  am  äussern 
Rande  des  Daumens  als 

1)  Nerv,  volaris  radialis  pollicis ,  wo  er  bis  zur  Spitze  verläuft. 
h)  Ram.  p os  terior,  endet,  nachdem  er  einige  kleine  Aeste  zur  Haut  der  Hohlhand 
und  zum  1,  m.  lumbricalis  gegeben  hat,  als 

aa)  Nerv,  riigitalis  volaris  covimunis  I.,  welcher  sich  in  den 

1)  Nerv,  volaris  ulnaris  pollicis ,  für  den  innern  Rand  des  Daumens,  und 

in  den 

2)  Nerv,  volaris  radialis  indieis,  für  den  äussern  Rand  des  Zeigefingers 

spaltet. 

e.  Harn,  volaris  internus  (s.  ulnaris),  der  innere  Ast,  spaltet  sich  ebenfalls 
in  einen  vordem  und  einen  hintern  Zweig. 


—    110    - 

Rücken-  u)  Rain,  anterior,  setzt  sich,  niichdem  er  den  2.  »«.  ZM»jinV«/js  mit  einem  Zweige 

marksner-  versehen  hat,  in  den 

ve».  (la)  Nerv,  digitalis  volaris  communis  11.  fort,  welcher  sich  in  den 

1)  Nerv,  volaris  ulnaris  indicis,   für  den  innern  Rand   des  Zeigefingers, 

und  in  den 

2)  Nerv,  volaris  radialis  digiti  111.,  für  den  äussern  Rand  des  Mittelfin- 

gers ,  spaltet. 
b)  Ram.  posterior,  ist  für  den  3.  m.  lumhricalis  hestimmt  und  endet  als 

bb)  Nerv,  digitalis  volaris  communis  111.,  welcher  sich  zertheilt  in  den 

1)  Nerv,  volaris  ulnaris  digiti  111.,  für  den  innern  Rand  des  Mittelfingers, 

und  in  den 

2)  Nerv,  volaris  radialis   digiti  IV.,    für   den  äussern  Rand   des  Ring- 

fi^ngers. 

So  bekommen  4  Finger  an  ihrer  Volarfläche  vom  ?ierc.  medianus  Zweige ;  der 
Iste  —  3te  jeder  einen  ram.  radialis  und  einen  ratn.  ulnaris.,  nur  der  4te  erhält  blos 
einen  ram.  radialis.  —  Diese  nervi  digitales  volares  gehen  unter  der  apu- 
neurosis  palmaris  zwischen  den  Sehnen  der  Fingerbeuger  und  Lumbricalmuskeln, 
hinter  dem  arcus  volaris  sublit/iis  hinweg  zu  den  Seiten  ihrer  Finger,  an  welchen  sie 
bis  zur  Spitze  hinablaufen  und  sich  mit  feinen  Fädchen  in  der  Haut  und  den  Gefühls- 
wärzchen endigen ;  einige  Aeste  schlagen  sich  zum  Rücken  der  Finger  und  verbinden 
sich  mit  den  rami  dorsales  digitales. 

6)    JVerv.  ttlnaris  (s.  cubitah's),   Ellenliogennerv. 

Dieser  Nerv  entspringt  vom  innern  Bündel  des  Armgeflechts  und 
wird  zunächst  von  der  Vereinigung  des  S**"^  Hais-  und  l^'en  Brustnerven 
gebildet,  wozu  aber  noch  ein  Strang  aus  dem  Q^'"^  und  7*^"  Halsnerven 
tritt.  —  Von  dem  innern  Theile  des  Arnigeflechtes^  wo  er  hinter  den 
Achselgefässen  liegt,  läuft  er  eine  kurze  Strecke  an  der  innern  Seite 
Armnerven,  der  art.  axillaris  und  brachialis.,  vor  dem  nerv,  radialis  und  hinter  der 
ven.  axillaris,  dicht  hinter  der  fascia  herab.  AUmälig  wendet  er  sich 
weiter  nach  hinten,  zwischen  den  innern  Rand  des  m.  triceps  und  das 
lig.  intermusculare  internuvi.,  in  Begleitung  der  art.  collateralis  ulna- 
ris., und  tritt  durch  die  Rinne  hinter  dem  condylus  internus  zum  Vor- 
derarme. Bis  hierher  giebt  er  keinen  Zweig  ab,  nur  selten  einen  in- 
nern Hautnerven  des  Oberarmes,  welcher  sich  am  olecranon  vertheilt. 
—  Am  Vorderarme  wendet  er  sich  wieder  etwas  nach  vorn,  an  die 
Volarfläche  und  läuft  ZAvischen  dem  m.  ßexor  earpi  ulnaris  und  digilo- 
rum  profundus .)  anfangs  über,  dann  an  der  innern  Seite  der  art.  ulna- 
ris herab,  bis  er  sich  ungefähr  2  Zoll  über  dem  Handgelenke  in  einen 
ravi.  volaris  und  einen  ramus  dorsalis  theilt.  Bis  zu  dieser  Spaltung 
giebt  er  rami  musculares  zu  den  genanuten  Muskeln  und  einen  Haul- 
ast, den 

a.  JVerv. palmaris  longus  internus  (s.  ulnaris) .,  langen  Hohlhandast, 
welcher  sich  um  die  art.  ulnaris  herumschlägt,  dieselbe  eine  Strecke  begleitet, 
die/ßsc?«  durchbohrt  und  sich  in  der  Haut  des  Ulnarrandes  bis  zur  Handwurzel 
verbreitet. 

h.  Mam.  volaris  nervi  uljiaris  (s.  nerv,  ulnaris  volaris),  Hohlhandast 
des  EUenbogennerven,  läuft  in  der  Richtung  des  Stammes,  als  dessen 
Fortsetzung  er  angesehen  werden  kann ,  mit  der  art.  ulnaris  zwischen  den  Seh- 
nen des  VI. ßexor  earpi  ulnaris  und  digilorum  coinmimis  zur  Handwurzel  herab. 
Nachdem  er  einen  kleinen  Zweig  zum  Handgelenke  gegeben  hat,  tritt  er  mit  der 
Arterie  dicht  neben  dem  os/j?*?/«/;//!?  (zwischen  diesem  und  der  Arterie)  über  das 
lig.  carpi  volare  proprium,  (nur  vom  lig.  carpi  volare  couunune  und  w/.  paimaris 
/j;ra/s  bedeckt)  zur  Hohlhand  und  spaltet  sich  in  einen  oberflächlichen  und 
einen  tiefen  Ast. 

aj  Ram.  volaris  svhlimis,  tritt  hinter  den  m.  pahnaris  hrevis  und  (heilt  sich  iit 
einen  hintern  und  einen  vordem  Ast. 


—    111    — 

Uli)  Der  hintere  Ast,  gieLt  Fätlen  zum  m.  pahnaris  brevis,   zur  Haut  und  en-     Riickeu- 
clet  als  .         .         .      ,  marksner- 

1)  Nerv,  volar is  ulnaris  digiti   1'.,    an   der  inuern  Seite  des  kleinen         ven. 
Fingers. 
bh)  Der  vordere  Ast  verbindet  sich  zwischen   der  Aponeurose   und   dem   oher- 
Mächlichen  Hohlhandhogen  mit  dem  nerv,  meäianus,  giebt  einen  Ast  an  den  4.  m. 
himbricnlis  und  endigt  als 
Nerv,  digitalis  volaris  communis  IV.,  welcher  sirh  wieder   spaltet, 
in  den 

1)  Nerv,  volaris  radialis  digiti  V.,  für  die  äussere  Seite  des  kleinen 
Fingers,  und  in  den 

2)  Nerv,  volaris  ulnaris  digiti  IV.,  für  den   innern   Rand   des   Ring- 
fingers. 

b)  Rani,  volar  is  profundu  s ,  begiebt  sich   zwischen   dem   m.  flexor  brevis  digiti 
minimi  unA  oppone?ts ,   nachdem  er  diesen  mm.  Zweige  gegeben  hat,    zur  Tiefe  der 
Hnhlhand,   wo  er  mit  dem  arciis  arteriosus  profundus  gegen  den  Daumen  hin  läuft 
und  die  mm.  interossei  externi  und  inlenli  und  den  m.  adductor  pollicis  mit  Fäden 
versieht. 
c.  Mtam.  dorsalis  nervi  uhiaris  fs.  nerv,  ulnaris  dorsah'sj,  Handrücken- 
ast  des  Ellenbogennerven,  wendet  sich  dicht  oberhalb  des  Köpfchens  der 
ulna,  zwischen  dem  m.  flexor  carpi  ulnaris  und  der  ulna,  zum  Rücken  der 
Hand,  indem  er  am  untern  Ende  des  Vorderarms  Aiefascia  durchbohrt.  Nach- 
dem er  einen  Zweig  gegen  das  os  pisiforme  und  den  m.  ahduclor  digiti  minimi 
geschickt  hat,  welcher  sich  mit  einem  Aste  des  r«»«.  «jotovs  verbindet,  spaltet 
er  sich  in  einen  hintern  und  einen  vordem  Zweig. 

«)  Rnm.posterior,  läuft  am  innern  obern  Rande  der  Hand  herab,  der  Haut  und  dem 
m.  abductor  Zweige  gebend  und  endet  als  : 

1)  Nerv,  dorsalis  ulnaris  digiti  V.,  an  der  innern  Seite  des  kleinen  Fingers. 
b)  Ram.  anterior,  versieiit  die  Haut  des  Rückens  mit  Fäden  und  zertheilt  sich  in 
einen  dickern  und  einen  dünnem  Ast. 
tia)  Nerv,  digitalis  dorsalis  communis  1I1„  der  stärkere  Ast,  spaltet  sich 
in  den 

1)  Nerv,  dorsalis  radialis  digiti  V.,  für  den  äussern  Rand  des  kleinen  Armnerven. 
Fingers  ,  und  in  den 

2)  Nerv,  dorsalis  ulnaris  digiti  IV.,  für   den  innern  Rand   des   Ring- 
fingers. V 

bb)  Nerv,  dorsalis  radialis  digiti  IV.,  der  schwächere  Ast,  ist  für  den  äus- 
sern Rand  des  Ringfingers  bestimmt. 

7)  JüTerv,  radialis^  Speichennerv. 

Dieser  Nerv  entspringt  aus  dem    hinlern  Bündel    des  plexus   bra- 
chialis,    durch  die  Vereinigung-  des  6**"^,   7*^"  und  S*^**  Halsnerven.     Er 
ist  der  dickste  Armnerv  und  wird  durch  die  art.  hrachialis  vom  nerv, 
ulnaris  und  medianus  gelrennt. —  Nachdem  er  a)  einen  innern  Haut- 
zweig,   b)  Aeste  zu  den  3  Köpfen  des  m.  triceps  und  dessen  Bauche, 
und  c)  einen  Ast,   welcher  mit  der  art.  collateralis  ulnaris  am  lig.  in- 
termusculare  internum  zum  Kapselbande  des  Ellenhogengelenkes  herab- 
läuft, abgegeben  hat,  schlägt  er  sich  schief  hinler  der  art.  axillaris  und 
dem  nerv,  ulnaris  hinweg,    zwischen  dem  langen  und  innern  Kopfe  des 
m.  triceps  von  innen  nach  aussen  um   den  Oberarmknochen  herum  und 
kommt  ZAvischen  dem  m.  supinator  longus  und    hrachialis  internus   an 
der  äussern  Seite  des  Armes  zum  Vorscheine.     In  seinem  Verlaufe  zwi- 
schen dem   Oberarmknochen  und  m.  triceps  wo  er   oben  von    der   art, 
profunda  brachii,   unten  von   der   collateralis  radialis   begleitet   wird, 
entspringt  aus  ihm  der 
«.  Sfert).  cufaneus  antihrachii  eacfernus  superior,   der  obere  äus- 
sere Hautnerv  des  Vorderarms,  welcher  gleich  über  dem  Ursprünge  des 
m.  supi?iator  longus  die  fascia  durchbohrt  und  sich  an  dem  Radialrande  des 
Vorderarms ,  auf  dessen  Streckeseite ,  bis  zur  Handwurzel  herab  in  der  Haut 
verzweigt. 

Der  Stamm   des  Speichennerven  spaltet  sich  nun  am  untern  Ende 
des  Oberannes  zwischen  den  genannten  Muskeln  in  einen  oberflächlichen 


112 


Rücken- 

marksner- 

ven. 


Arnmerven 


und   einen   tiefen  Ast,    nachdem    er   zuvor   den   naheliegenden   Muskeln 

Zweige  gegeben  hat. 
6.  Mam.  profundus  (s.  nerv,  interosseus  eacternus),  der  äussere 
Zwischenknochennerv,  giebt  dem  m.  extensor  carpi  radialis  brevis  und 
supinator  brevis  Zweige  und  schlägt  sich,  entweder  durch  den  letztern  M.  oder 
über  ihn  hinweg,  um  den  radius  herum  nach  hinten  auf  die  Strecküäche  des 
Vorderarms.  Hier  ^\Qhi&v  A^nf/im.  ex tensores  carpi  radiales  mqA  ulnares,  di- 
gitnrum  com?/nmis  und  pollicis  Zweige  und  erstreckt  sich  zwischen  ihnen,  in 
Begleitung  der  art.ifiterosseaperforans,  herab  bis  zum  Handgelenke ,  in  des- 
sen Kapselbande  er  endet. 
c.  Mam.  superficialis  (s.  ramus  dorsalis  nervi  radialis),  Handrük- 
kenast  des  Speichennerven,  läuft,  Zweige  zu  den  extensoribus  carpi 
radial,  schickend,  an  der  äussern  Seite  der  ort.  radialis  und  der  Innern  des  w«. 
supitiator  longus  herab.  Indem  er  sich  allmälig  um  den  radius,  unter  der 
Sehne  des  erwähnten  Muskels  hinweg,  nach  aussen  herumschlägt  und  die  art. 
verlässt,  durchbohrt  er  über  dem  untern  Ende  desselben  die  fascia  und  spaltet 
sich  in  einen  vordern.und  einen  hintern  Ast. 

(i)  Rani,  anterior ,  läuft  am  Rande  des  radius  heraL  und  geht  mit  den  Zweigen  des 
nerv,  musculo-ctitaneus  Verbindungen  ein.      Seine  Zweige  erstrecken  sich  /.um  ?//. 
abductor  pollicis  brevis ,  zurHaut  des  Ballens  und  der  Hohlhand.     Er  endigt  sich  als 
Nerv,  dorsalis  radialis  pollicis ,  am  äussern  Rande  des  Daumens. 
b)  Ram.  posterior,  wendet  sich  mehr  zum  Handrücken,  gieht  hier  der  Haut  Zweige 
und  spaltet  sich  in  die  folgenden  2  Zweige. 
aa)  Nerv,  digitalis  dorsalis  communis  1.,  welcher  sich  wieder  in  2  Zweige 
spaltet,  in  den 

1)  Nerv,  dorsalis  ulnaris  pollicis ,  für  den  Innern  Rand  des  Daumens, 
und  in  den 

2)  Nerv,  dorsalis  radialis  digiti  II.,  für  den  äussern  Rand  des  Zeige- 
fingers. 

bb)  Nerv,  digitalis  dorsalis  co»n_?MWHJ57/.,  spaltet  sich  in  foIgendeSZweige: 

1)  Nerv,  dorsalis  ulnaris  digiti  IL,   für   den   innern   Rand  des  Zeige- 
fingers. 

2)  Nerv,  dorsalis  radialis  digiti  111.,  für  den  äussern  Rand  des  Mit- 
telfingers. 

3)  Nerv,  dorsalis  ulnaris  digiti  III.,  für  den  innern  Rand  des  Mittel- 
fingers. 


Brustner- 
ven. 


II.  Wervi  dorsales  s,  pectorales  s.  intercostales. 

Von  den  Brust-  oder  Rücken-  oder  Rippennerven  existiren 
auf  jeder  Seite  12  Stück,  von  denen  der  l^*^**  zwischen  dem  P***" 
und  2'®"^  Brustwirbel,  der  12*^  zwischen  dem  letzten  Brust-  und 
jsten  Lendenwirbel  hervorkommt.  Die  Wurzeln  der  obern  liegen 
weit  näher  an  einander,  als  die  der  untern  und  sind  durch  Fäden 
mit  einander  noch  innerhalb  des  Rückenmarkkanales  vereinigt. 
Ihre  Stämme  sind  sehr  kurz,  der  des  l^'*'"  ist  der  stärkste,  die  des 
2ten — 9ten  ^^.gj^^  düuner,  und  die  des  10'«" — 12'«"  wieder  etwas  dicker. 
Nahe  am  Ausgange  des  foramen  intervertehrale,  am  innern  Rande 
des  lig.  colli  costae  internum,  spaltet  sich  jeder  dieser  Nerven  in 
einen  vordem  stärkern  und  einen  hintern  schwächern  Ast. 


A.    Rami  anteriores  s.  nervi  intercosfalest  Zwischen- 
rippen-aferven. 

Sic  treten,  etwas  aufsteigend,  vor  dem  li'g:  colli  costae  internum 
und  711.  levator  costae  zwischen  die  Rippen,  in  das  nächste  interstitium 
intercostale.,  der  12'"  an  den  untern  Rand  der  letzten  Rippe,  und  ver- 
binden sich  sogleich,  die  obern  und  untern  durch  2,  die  mittlem  durch 
1  Faden  mit  dem  nächsten  gangUon  thoracicum  des  nerv,  srjmpatkicus. 


—    113    — 

Anfangs  laufen  sie  im  Zwischenrippenraume  zwischen  m.  inlercostalis  Rücken- 
exlernus  und  internus,  dicht  unter  der  ai^t.  inlercostalis ^  im  sulcus  co-  "**ven!*'^' 
stalis  am  untern  Rande  der  Rippe,  nach  aussen  und  vorn.  Allmälig  ver- 
lassen sie  aber  den  sulcus  und  verlaufen  unterhalb  desselben,  mehr  in 
der  Mitte  des  Zwischenrippenraumes.  Bisweilen  verbinden  sich  einige 
dieser  Nerven  (besonders  der  2*^® — 4*^)  unter  einander  durch  Fäden, 
welche  hinter  der  Innern  Fläche  der  Rippen  von  einem  Zwischenräume 
zum  andern  herab-  und  hinaufsteigen.  —  Bald  nach  seinem  Eintritte  in 
den  Zwischenrippenraum  giebt  ein  jeder  dieser  Nerven  die  folgenden 
Zweige  für  die  mm.  intereostales : 

a)  Kleine  Zweige,  zu  dem  hintern  Theile  der  7nni,  intereostales ;  einige  Aeste  der 
obern  dringen  zum  m.  serratus  posticus  superior,  andere  der  untern  zum  serrutvs  in- 
ferior. 

h)  Ein  längerer  Ast  verläuft  zwischen  dem  m.  intercostal.  externus  und  internus  unter- 
halb des  Stammes  und  giebt  seine  Zweige  an  diese  Muskeln. 

c)  Ein  anderer  Ast  geht  in  der  Nähe  des  obern  Randes  der  folgenden  Rippe  nur  zum 
7».  intercostulis  internus. 

Nach  Abgange  dieser  Zweige  spalten  sich  alle  nervi  intereostales^  noch 
im  hintern  Theile  des  Zwischenrippenraumes,  den  l^^^en  ausgenommen, 
die  oben  früher,  die  tintern  später  in  einen  hin  lern,  äussern  oder 
oberflächlichen  und  einen  vordem,  Innern  oder  tiefen  Zweig. 

1)  Hami  posteriores  (s.  externi  s.  superficiales),  durchbohren  (mit  Ausnahme 
des  Isten ,  welcher  sich  sogleich  aufwärts  zum  plexus  bracJiialis  wendet)  die  w/w?. 
intereostales  (externi)  und  dann  die  Muskeln  an  der  Seitenwand  des  Rumpfes  (der 
2. — 7te  Nerv  die  seitlichen  Thoraxmuskeln,  der  8.  —  12te  die  seitlichen  Bauch- 
muskeln) und  verbreiten  sich  jeder  mit  einem  vordem  und  einem  hintern  Zweige,  Bmstner- 
in  der  Haut  der  Brust  und  des  Bauches ,  als  nervi  cutanei  pectoris  und  abdominis.  J'^"»  ^n.in- 

a.  JVn,  cutanei  pectoris  (externi),  d.  s.  die  rami  externi  des  2. — 7ten 
nerv,  intercostalis,  welche,  schon  in  einen  vordem  und  einen  hintern  Ast 
gespalten,  zwischen  den  Zacken  des  tn.  serratus  aniicus  major,  an  der  Sei- 
tenwand des  Thorax ,  in  und  unter  der  Achselhöhle  hervortreten. 

fi)  Die  vordem  Aeste  biegen  sich  um  den  untern  Rand  des  m.  pectoralis  major 
nach  vorn  und  oben,  und  verzweigen  sich  in  der  Haut  der  rea;i.o  maimnilhiris, 
hypochondriaca  unA  ej)ignstricn,  sowie  in  der  Milchdrüse  und  Brustwarze. 

h)  Die  hintern  /Veste  schlagen  sich  alle  (mit  Ausnahme  des  2.,  welcher  als  wer«;. 
cutaneus  brachü  internus  'posterior  zur  Haut  des  Armes  tritt)  rückwärts  und 
verbreiten  sich  in  der  Haut  der  Achselhöhle,  des  Rückens  und  über  dem  .Schul- 
terblatte. 

b.  ]¥n.  cutanei  abdominis  (externi),  d.  s.  AiQ  rami  externi  A^s  8.  — 12ten 
nerv,  intercostulis ,  welche  Stärker  als  die  Hautnerven  der  Brust  sind ,  durch- 
bohren den  m.  obliquus  externus,  ebenfalls  wie  diese  in  2  Aeste  gespalten. 

a)  Die  vordernAeste  steigen  schräg  nach  vorn  herab  und  verzweigen  sich  theils 

im  m.  obliquus  externus ,   theils  in  der  Haut  der  seitlichen  und  vordem  Bauch- 
wand bis  in  die  Leistengegend  herab. 

b)  Die  hintern  Aeste  sind  schwächer  und  laufen  rückwärts,  um  sich  in  der  Haut 
der  Lendengegend  zu  verästeln. 

2)  JRami  s.  nn.  pectorales  anteriores  (s.  interni,  s.  profundi) ,  laufen  in 
der  frühem  Richtung  der  nn,  intereostales ,  in  den  Zwischenrippenräumen  vor- 
wärts, der  2. — 7te  (als  nn.  intereostales  anteriores^  bis  zum  Brustbeine,  der  8. — 
12te  (als  nn.  musculares  abdotninis)  zu  den  Bauchmuskeln. 

a.  J¥n,  intereostales  anteriores  (s.  cutanei  pectoris  interni),  d.s. 
die  rami  interni  des  2.  —  7ten  nerv,  intercostulis ,  laufen  bis  zum  Rande  des 
Brustbeins  vorwärts ,  versorgen  bis  dahin  den  ?«.  triangularis  sterni,  pecto- 
ralis major,  die  mm.  intereostales  und  die  obern  Enden  des  m.  transveisus 
und  rectus  abdominis  mit  Zweigen,  und  durchbohren  hier  die  mm.  intereo- 
stales interni  und  den  pectoralis  major,  um  sich  dann  auf  diesem  wieder 
rück-  und  auswärts  zu  wenden  und  in  der  Haut  der  Brust  zu  endigen. 

b.  Wn.  musculares  abdominis  (s.  cutanei  abdomi7iis  interni),  d.s. 
die  r«/«i  7«;erM/ des  8.  —  12ten  ?ierv.  intercostalis.  Sie  verlassen  bald  die 
Zwischenrippenräume  und  verlaufen  zwischen  dem  m.  obligims  internus  und 
fr««si'ers?<s  fl'firfow/jMjs  schräg  nach  unten  und  vorn,  bis  zur  linea  alba,  sich 

Bock's  Anat.  11.  8 


114 


Rücken- 

marksnei- 

Ten. 


unter  einander  verbindend  und  die  Bauchmuskeln  mit  Zweigen  versorgend. 
In  der  Gegend  der  Unen  alba  durchbohren  sie  das  vordere  Blatt  Aev  faseia 
recta  und  verbreiten  sich  in  der  Haut  der  vordem  Bauchwand. 


Bi'UBtner- 

■ven  (ranii 

])osteriore>). 


B.     Ramt  posteriorem  s.  dorsales  nervorum 
dorsaltum,  Riickenäste  der  Briistnerven. 

Sie  sind  kleiner  als  die  vordem  Aeste  und^schlagen  sich  sogleich 
«wischen  dem  lig.  colli  costae  cxternum  und  internum  und  zwischen 
den  Processus  transversi  der  Brustwirbel  hindurch  und  hinter  den  mm. 
levatores  costarum  nach  hinten,  wo  sie  sich  in  einen  äussern  und 
einen  innern  Zweig  spalten,  von  denen  der  innere  hei  den  7  obern, 
der  äussere  bei  den  5  untern  der  stärkere  ist. 

1)  Rami  ex'terni  dorsales;  a)  die  der  7  obern  Brustnerven  wenden  sich 
nach  aussen  und  hinten  ,  treten  zwischen  den  w«.  sacrolmnbalis  und  longissitmis 
rf(jrs»,  und  verbreiten  sich  in  diesen  Muskeln,  in  denmm.latissifuus  dorsi,  descen- 
dens  und  tratisversalis  cervicis^  levatores  coslarum  und  endigen  sich  zum 
Theile  in  der  Haut  hinter  und  unter  dem  Schulterblatte.  —  ä)  Die  5  untern 
Zweige ,  welche  stärker  als  die  obern  sind ,  durchbohren  die  Sehne  des  m.  ser- 
ratusposliciis  inferior^  den  tu.  cucullaris  und  lalissimus  dorsi,  und  zertheileu 
sich  in  der  Haut  der  Rücken-,  Lenden- und  Hüflgegend. 

2)  Rami  i?iter7ii  dorsales ;  a)  die  der  7  obern  Nerven,  schlagen  sich  nach 
hinten  und  innen  abwärts ,  gegen  die  processus  spinosi  hin ,  verästeln  sich  im 
in.  multifidus  Spinae,  semispinab's  colli  und  dorsi ,  spitialis  und  den  mm.  inter- 
spinales, und  durchbohren  in  der  Nähe  dev  processus  spinosi  m  schiefer  Rich- 
tung die  3te  und  Iste  Schicht  der  Rückenmuskeln,  ohne  ihnen  aber  sichtbare 
Zweige  zu  geben,  um  sich  in  der  Haut  des  Rückens,  wo  sie  quer  nach  aussen 
gegen  die  vorigen  Aeste  laufen ,  zu  verbreiten.  —  b)  Die  5  untern  schwä- 
chern Zweige  dringen  sogleich  in  den  w«.  multifidus  Spinae  ein. 

Verlauf  der  einzelnen  Brustnerven. 

1)  UServ.  dorsalis  primus,  1**^'"  Brustnerv,  ist  der  stärkste  aller  dieser 
Nerven ;  sein  vorderer  Ast,  der 

//.  Nerv,  inlercostalis  l.  spaltet  sich  in  2  Zweige,  in  einen  obern  und  einen 

untern. 

a)  Ram.  superior,  ist  die  Fortsetzung  des  Stammes  und  wendet  sich  schief 
nach  oben  und  aussen  auf  die  Iste  Rippe,  wo  er  in  Verbindung  mit  dem  8ten 
Halsnerven  den  untern  Theil  des  ple.vus  brachialis  bilden  hilft  und  in 
dessen  inneres  Bündel  übergeht. 

ß)  Rain,  inferior  ist  klein  und  verläuft  unter  der  Isten  Rippe  wie  die  übri- 
gen Tierv.  inlercostules. 

2)  Nerv,  dorsalis  secutidus,  2^^^'  Bruslnerv,  weicht  in  einigen  Zweigen 
von  den  übrigen  ab-     Sein 

a.  Nerv,  inlercostalis  ff.  giebt Zweige  zu  den  mm.  intercostales  des  2ten  Zwi- 
schenrippenraumes und  zum  ;//.  serratus  posticus  superior.     Wie  die  übrigen 
spaltet  er  sich  in  einen  äussern  und  einen  innern  Brustast. 
«)  Ram.  pecloralis  exlernus,  durchbohrt  d\Q,  vim.  intercostales  MVid\x\ii 
vor  dem  3ten  Zipfel  des  m.  serratus  anlicus  major ,  hinter  dam  m.  pectora/fs 
w/?«r>?- hervor  zur  Achselhöhle,  wo  er  sich  in  einen  vordem  und  einen  hin- 
tern Ast  spaltet. 

a«)   Ram.  anterior,  schlägt  sich  aus  der  Achselhöhle  nach  aussen  und 
.  unten  um  die  Brustmukeln  herum  und  verbreitet  sich  aufwärts  in  der  Haut 

der  Brust. 
pß)   Ram..  posterior  Cs.brachio.lis)  s.  nerv,  cutaneus  hrachii  i?iter- 

nus  posterior,  hinterer  innerer  Haulnerv  des  Armes,  geht  unter  der 


—    115    — 

Haut  der  Achselgrube  hinweg,  sie  mit  kleinen  Zweigen  versehend,  nach    Rücken- 
aussen  und  verbindet  sich  nicht  selten  durch  einen  Faden  mit  dem  plcrus  marksner- 
hrac/iialis  oder  mit  dem  8ten  Hals-  oder  Isten  Brustnerven.  Er  spaltet  sich       ^*"' 
nun  in  einen  vordem  und  einen  hintern  Ast. 

i)  Vorderer  Ast,  tritt  hinter  die  fascia  und  vereinigt  sich  mit  dem  nerv,  cu- 

trr.neits  internus  brachii, 
2)  Hinterer  Ast,  schlägt  sich  unter  dem  Ansätze  des  m.  latissimvs  dorsi  nach 

hinten  und  verbreitet  sich  in  der  Haut  über  dem  ?r).  triceps. 

ß)  Rain,  pectoralis  inierTius,  spaltet  sich  bisweilen  in  seinem  Verlaufe, 
welcher  von  dem  der  übrigen  nicht  abweicht ,  in  2  Zweige ,  von  welchen 

ii)  der  eine  über  die  2.  Rippe  aufsteigt,    die  Muskeln  durchbolirt  und  sich  in  der 

Haut  unter  dem  Schlüsselbeine  endigt; 
b)  der  andere  kommt  zwischen  dem  2.  und  3.  Rippenknorpel  zum  Vorscheine  und 

verbreitet  sich  wie  die  übrigen. 

3  —  7)  Werv.  dorsalis  HJ.— VII.  Diese  Nerven  unterscheiden  sich 
hinsichtlich  ihres  Verlaufes  und  ihrer  Verbreilung  gar  nicht  von  ein- 
ander. Von  ihnen  gilt  das,  was  vorher  im  Allgemeinen  von  den  Brust- 
nerven gesagt  wurde.  Siegeben  die  nn.  cutanei  pectoris  externi 
und  interni  ab. 

8  —  il)  JVerv.  dorsalis  VIII.— XI.  Diese  Nerven  endigen  in  die  nn. 
cutanei  und  musculares  ahdominis. 

12)  IVerv.  dorsalis  duodecimus,  12'-®''  Brustnerv,  wird  von  Haller  als 
jster  Lendennerv  angesehen  und  ist  nebst  dem  l^ten  Brustnerven  der 
stärkste.  Er  verbindet  sich  nicht  nur  durch  2  Fäden  mit  dem  12'-®" 
ganglio7i  thoraciciim,  sondern  auch  noch  durch  einen  Zweig,  welcher 
zwischen  dem  mittlem  und  äussern  Schenkel  des  diaphrogma  durch-  Bmstner- 
gehf,  mit  dem  l^ten  ^anglion  lumbale  nervi  sympathici.  Sein  ramus  ^*"' 
anterior  vereinigt  sich  durch  einen  dicken  Verbindungszweig  mit  dem 
5'®"  Lendennerven  und  nicht  selten  giebt  er  einen 

Langen  Ast,  welcher  mit  dem  Stamme  hinter  dem  Ursprünge  des  in.  j) so ns  major, 
zwischen  der  letzten  Zacke  der  pars  costuUs  und  dem  äussern  Schenkel  des  Zwerch- 
fells liindurch,  und  über  den  in.  qnrif/r/ttus  himboruin  hinweggeht,  um  die  Sehne  des  m. 
fr/tnsversus  zu  durchbohren  und  sich  in  diesem  Muskel  und  im  m.  obliquus  internus  zu 
verästeln. 

«.  Sein  ram,  externus  islA^V  nerv,  cutaneus  glutaeus  anterior  sjipe- 
rirtr^  der  vordere  obere  Hautnerv  des  Gesässes ,  welcher  die  mm.  obliqwi  abdn- 
minis  durchbohrt  und  sich  über  die  höchste  Stelle  der  crista  Hü  herab  zur  Haut 
des  Gesässes  erstreckt. 

b.  Der  ram.  internus  verläuft  zwischen  dem  m.  obliquus  internus  und  Irans- 
versusxmäi  verbindet  sich  mit  Zweigen  des  Uten  Brust-  und  Isten  Lendenner- 
ven. Er  tritt  über  der  crista  HU  nach  vorn  und  unten  zum  m.  pyramidalis  und 
zur  Haut  des  tnons  Veneris. 

III.    JX'ervl  lumbaleSs  liCnden-  oder  Bancli- 
lÄ^irbelnerveii  • 

Es  giebt  5  Paar  Lendennerven,  welche  von  der  untern  An- 
schwellung des  Rückenmarks  mit  einer  vordem  und  einer  hintern 
Wurzel  entspringen.  Sowohl  diese  als  die  Wurzeln  der  einzelnen 
Nerven  liegen  dicht  an  einander  (die  cauda  equina  bilden  helfend), 
sind  aber  nicht  durch  Communicationszweige  mit  einander  verbun- 
den. Der  l^*''  dieser  Nerven  tritt  durch  das  foramen  interverte- 
hrale  zwischen  dem  P*®"  und  2*®"  Lendenwirbel,  der  5*®  zwischen 
dem  letzten  Lendenwirbel  und  os  sacriim  aus  dem  Riickenmarks- 
kanale  hervor.     Der  sehr  kurze  Stamm   eines  jeden   spaltet   sieb 


—    116    - 


Rücken-    iialie  am  ganglion  spmale  (welches  im  In(ervertebra11ocbe  liegt)  in 
"  '  einen  vordem  starken  und  einen  hintern  dünnen  Zweig. 


marksner 
ven. 


lieiidennei- 
ven. 


A.     Rami  anteriores  s.  ahdomitiales  nervorum 
lumhaltmn,  Unterleibsäste  der  Lendennerven. 

Je  weiter  unten  diese  vordem  Aeste  entspringen,  desto  mehr  neh- 
men sie  an  Stärke  zu,  so  dass  also  der  P*^  der  dünnste  (l|^'"dick),  der 
5**  der  stärkste  (3'"  —  3^'"  dick)  ist.  Ein  jeder  von  ihnen  steht  durch 
2  oder  3  Fäden  mit  dem  nerv,  sympathicus  in  Verbindung,  von  denen 
der  dünnere  den  m.  psoas  durchbohrt  und  entfernter  von  der  Wirbel- 
säule zu  einem  ganglion  lumbale  gelangt,  der  stärkere  dagegen  dicht 
am  Wirbelkörper,  hedeckt  von  Bandfasern,  in  Begleitung  der  art.  lum- 
halis  zum  Stamme  des  nerv,  sympathicus  läuft.  —  Nach  vorn,  unten 
und  aussen  verlaufend,  treten  nun  diese  vordem  Zweige  von  hinten  zwi- 
schen die  Bündel  des  m.  psoas  ein  und ,  nachdem  sie  diesem  und  dem 
7/?.  quadratus  lumborum  Zweige  gegeben  haben,  fliessen  sie,  meistens 
in  einen  obern  und  einen  untern  Ast  gespalten,  jeder  mit  dem  nächst 
obern  und  untern  zusammen,  so  dass  auf  diese  Art  5  ansäe  lumbares 
entstehen,  von  welchen  die  3  obern  den 

Plexus  lumbalis,  Lendengeflecht,  zu  dessen  Bildung  vorzüglich  der  2te  bis 
4te  Lendennerv  beiträgt ,  constituiren.  In  ihm  vermischen  sich  die  Nervenbün- 
del eben  so,  wie  mplexus  hracMalis ;  einige  innerhalb  des  m. ■psoas ^  andere 
noch  ausserhalb  desselben.  Seine  Zweige  sind:  der  nerv,  iliohypogastricusy 
ilio-inguinalis,  ingmnaUs  xnil  dem  spertnaticus  e.rtermis  und  lumbo-ingnina- 
Ks ,  cutaneus  femoris  anterior  externus ,  obturalorius  und  cruralis. 

B.     Ratni  posteriores  s.  dorsales  lumbales, 
Rückenäste  der  Lendennerven. 

Sie  nehmen  von  oben  nach  unten  an  Stärke  ab  und  wenden  sich 
sogleich  zwischen  den  Querfortsätzen  und  mm.  iritertransversales  nach 
hinten  zum  Rücken,  wo  sich  jeder  in  einen  innern  und  ein«n  äussern 
Zweig  theilt. 

1)  Rami  interni^  sind  die  dünnem  Zweite  und  schlagen  sich  dicht  um  das  Ge- 
lenk zweier  Wirbel ,  bedeckt  von  Bandfasern ,  nach  hinten  und  unten  zur  in- 
nern Fläche  des  vi.  vmlUßdus  spinne,  und  verzweigen  sich  in  diesem  Muskel, 
in  den  mvi.  interspinales  und  in  der  Haut  der  Lendengegend. 

2)  Rami  externi,  sind  stärker,  geben  kleine  Zweige  zu  den  »«»«.  j«^cr/r««s»«r- 
sales  und  zum  in.sncrolumhalis.,  durchbohren  den  letztern  schief  nach  unten  und 
aussen  und  hängen  unter  einander  zusammen.    Die  3  obern  endigen  sich  als 

a.  Wn.  subcutanei  glutaei  superiores  posteriores  (cuta?iei  clunium 
svperiores) ,  obere  hintere  Hautnerven  des  Gesässes ,  in  der  Haut  des  Ge- 
sässes ,  nachdem  sie  dicht  auf  dem  hintern  Theile  der  crista  ilii  die  Apo- 
ncurosc  des  wi.  latissimus  dorsi  durchbohrt  haben.  Nur  der  4te  und  5te 
Ast  erstreckt  sich  blos  bis  zum  m.  mullifidus  Spinae. 

Verlauf  der  einzelnen  Lendennerven, 

1)  Jfferv.  lumbalis  primus ,  1***""  Lendennerv. 
«.  Ram.  anterior,    giebt,    nachdem  er  schon  die  früher  erwähnten  kleinen 
Zweige  zum   m,  quadratus  lurnhorwn  und  psoas  abgeschickt  hat,    2  längere 
Zweige,  den 


—    117    — 

a)  Nerv,  ilio  ~  hi/pogastricus,  Hüft-BeckeuQerv.  Rückeu- 

ß)  Nero,  ilio  -  ingutnalis,  Hütt-Leislennery  (s.  hei p/e.tus  luMÖtiiis).        marksuer- 
2)  JUTerv.  lumbalis  secundus,  2'®'"  Lendennerv.     Sein 
a.  Rain,  anterior  giebt  die  Hauptwurzel  für  den 

a)  Nerv,  spermaticus  e.rternus  s.  ingutnalis,   äussern    Scham-   oder 
Leistennerven ,  welcher  sich  in  einen  inuern  und  einen  äussern  Ast  spaltet, 
aa)  Der  innere  Ast  ist  der  nerv,  spermaticus  e.rternus ; 
ßß)  der  äussere  Ast  ist  der  nerv,  lumbo-inguinalis  (s.beiple.vus 
himbalis). 
3,  4,  5)    Merv.  lumbalis  IIK.—  V.;  diese   3   Nerven  verlaufen  auf  die 
schon  angegebene  Art  und  tragen  zur  Bildung  des  Lendengeflechtes 
sehr  viel  bei.     Der  vordere  Ast  des  5*^*"^  steigt,    nachdem  er  sich 
mit  dem  letzten  ^anglion  lumbale  und  1^'®"  sacrale  tiervi  sympat/tici 
verbunden  hat,  perpendiculär  vor  dem  os  sacrum   herab   und   fliesst 
mit  dem   l^ten  Kreuzbeinnerven  zum   ?i€7'v.    iumbosacralis   zusam- 
men,   aus  welcher  Vereinigung  der  nerv,  glutaeus  superior  ent- 
springt. 

Vlencus  Iwmbalis »  üeiidengeflecbt. 

Dieser  Plexus  wird  durch  die  Vereinigung  der  vordem  Aeste  des 
jstett^  besonders  aber  des  2'^"^  bis  4'®"  Lendennerven  gebildet  und  hängt 
durch  den  5*^^"  nerv,  lumbalis.)  welcher  in  den  l^ten  Sacralnerven  über- 
geht, mit  dem  plexus  sacralis  zusammen,  so  dass  ein  Geflecht,  plexus 
lumbo-sacralis  zu  entstehen  scheint.  Seine  Lage  ist  theils  im  m. 
psoas  major  selbst,  so  dass  die  einzelnen  Nerven  diesen  Muskel  schief 
nach  unten  durchbohren,  theils  hinter  demselben.  Aus  diesem  Geflechte 
entspringen  ausser  kleinen  Aesten  für  den  m.  quadratus  lumborum  und 
psoas  major  und  minor  die  folgenden  Nerven. 

1)  Iffei-v.  ilio-hypogastrieus ,  Hüftbeckennerv.     Er  entspringt  Leudeuner- 
aus  dem  vordem  Aste  des  l**^«"^  Lendennerven,  durchbohrt  den  ?«.  psoas  "^fuJ^llfs)! 
und  läuft  vor  dem  m.  quadratus  lumborum  nach  aussen,  gegen  den  vor- 
dem Theil  der  crista  ilii  herab,    wo  er  den  m.  Iransversus  durchbohrt 

und  einen 
a.  Hautzweig  abgiebt,  welcher  durch  die  mm.  obliqui  dringt  und  sich  in  der 
Haut  über  dem  m.  tensor  fasciae  lalae  verbreitet. 

Der  Stamm  begiebt  sich  dann  zwischen  m.  transversm  und  obliquus 
internus  längs  der  crista  ilii  bis  nahe  oberhalb  des  Leistenkanales  nach 
vorn  herab,  anastomosirt  nach  oben  mit  dem  letzten  7ierv.  muscidaris 
abdominis  und  nach  unten  mit  dem  nerv,  ilioingtiinalis ,  und  verästelt 
sich  zuletzt  in  der  Haut  über  dem  Bauchringe  und  dem  Schamberge. 

2)  IXferv.  ilio -ingutnalis,  Hüftleistennerv.  Dieser  Nerv  ist 
ebenfalls  ein  Zweig  des  1**®"  Lendennerven,  wie  der  vorige,  doch 
schwächer  und  unbeständiger  als  dieser,  von  dem  er  bisweilen  vertreten 
wird.  Er  durchbohrt  weiter  vorn  den  m.  psoas ^  steigt  dann  an  dessen 
äusserm  Rande,  vor  dem  m.  quadratus  lumboimm  und  Aar  fascia  iliaca, 
bis  gegen  die  spina  ilii  anterior  superior  herab.  Hier  dringt  er  durch 
A.\e  fascia  transversa  und  den  7n.  transversus,  und  läuft  zwischen  die- 
sem und  dem  7?i.  obliquus  internus,  im  Leislenkanale  über  den  Samen- 
strang (oder  das  Hg:  uteri  rolundum)  hinweg   nach  unten,    um   durch 


-     118    — 

Rücken-    den   annulus  abdominalis   hervor  und  zur  Haut  des  Schamberges,    der 
maiksner-  ^7yj.2el  des  Penis  und   Hodensackes  oder  zu  den  grossen  Schamlefzen 


ven. 


lumbalis). 


(nn.  scrotales  oder  labiales  anteriores)  zvl  treten.  Einige  Aest- 
chen  dieses  Nerven  erstrecken  sich  bis  zur  Haut  am  innern  Theile  des 
Oberschenkels. 

3)  Werv.  ingultialis  (s.  gejiito-cruralis,  s.  spermaticus  extcrmis), 
Schanileislennerv.  Er  entspringt  vorzüglich  vom  2*^'' Lendennerven, 
aus  der  ansa  lumbalis  /.,  dringt  anfangs  nahe  an  der  Wirbelsäule  schief 
nach  vorn  durch  den  obern  Theil  des  m.  psoas  und  läuft  an  dessen  vor- 
derer Fläche,  neben  der  Sehne  des  m.  psoas  minor ^  bis  zur  Leistenge- 
gend herab  und  spaltet  sich  bald  höher,  bald  tiefer  in  den  folgenden  in- 
nern und  äussern  Ast,  welche  bisweilen  aber  auch  jeder  für  sich  aus 
dem  Lendengeflechte  entspringen. 

a,  Werv.  spermaticus  (s.  pudendus)  eacternus,  äusserer  Schamnerv, 
der  innere  Ast,  giebt,  ehe  er  durch  den  anmilus  inguinaKs  ititernus  oder  durch 
die  hintere  Wand  des  ccmalis  inguinnlis  in  diesen  Kanal  dringt,  einen 

a)  Ast,  welcher  auf  der  «rf.  rruralis  (an  der  innern  Seite  der  Vene)  diirchden  ««- 
ntilus  cruralis  herabsteigt  und  sich  in  der  Haut  über  Aev  fovea  ovalis  fasciae  latae 
verzweigt    Er  ist  bisweilen  ein  Ast  des  wer«,  himbo-inguinalis . 

Der  nerv,  spermaiicus  e.rier?ius  läuft  nun  an  der  vordem  Fläche  des  Samen- 
stranges durch  den  canalis  inguinalis  herab  und  zum  annulus  abdominalis  her- 
aus und  verzweigt  sich  beim  Manne  im  ?n.  crat/iasier,  in  der  Umica  dartos 
und  mit  einigen  Aestchen,  welche  im  Grunde  des  Scrotum  die  lunica  vaginalis 
communis  durchbohren,  im  Nebenhoden.  Bei  der  Frau,  wo  dieser  Nerv 
schwächer  ist,  verbreitet  er  sich  zum  Hg.  uteri  rotundum.,  zur  grossen  Schara- 

Lendenner-         lefze  und  zur  Haut  am  Bauchringe, 

^i^mhaifsV  b.  Werv.  lumbo- inguinalis,  Lenden-Leistennerv,  der  äussere  Ast 
des  nerv,  inguinalis -1  yvendet  sich  Über  den  ?n.iliacus  internus  hims'eg  nach  aus- 
sen und  durchbohrt  in  der  Nähe  der  spina  Uli  anterior  superior  die  fascia  trans- 
versa und  die  Vereinigungsstelle  des  Hg.  PoupartH  mit  dem  tiefen  Blatte  der 
fascia  lata,  so  dass  er  vor  der  art.  circumflexa  ilium,  an  der  äussern  Seite  des 
Schenkelringes  zwischen  die  beiden  Blätter  der  fascia  lata  kommt,  dann  das 
oberflächliche  Blatt  derselben  durchbohrt  und  sich  in  der  Haut  an  der  äussern 
vordem  Fläche  des  Oberschenkels  verästelt. 

A)  Werv.  cutaneus  femoris  eacternus  anterior.  Der  äussere  vor- 
dere Hautnerv  des  Oberschenkels,  der  seinen  Ursprung  entweder 
aus  der  ansa  lumbalis  IL  oder  /.  und//,  nimmt,  dringt  durch  den  m. psoas 
nach  unten  hindurch,  läuft  dann  vor  dem  m.  iliacus  internus  hinweg  nach 
unten  und  aussen  zur  spina  ilii  anterior  superior  und  dringt,  nahe  unter- 
halb dieser,  durch  die  Vereinigungsstelle  des  /ig.  Poupartii  mit  äev  fascia 
lala,  zum  Oberschenkel,  wo  er  vor  dem  Kopfe  des  m.  sartorius  hervor- 
kommt. Er  verzweigt  sich  nun,  nachdem  er  mit  einem  kleinern  und 
einem  längern  Aste  das  oberflächliche  Blatt  der  fascia  lata  durchbohrt 
hat,  in  der  Haut  an  der  vordem  äussern  Fläche  des  Oberschenkels,  über 
dem  7n.  vastus  cxlernus.,  bis  zur  äussern  Seite  der  Kniescheibe  herab. 

5)  Werv.  ohturatorius,  Hüftnerv.  Er  entspringt  mit  mehrern  kür- 
zern und  langem,  sich  schlingenförmig  vereinigenden  Wurzeln  aus  dem 
2'®",  3*^^°  und  4*^^"  Lendennerven;  steigt  ein  Stück  hinter  dem  m.  psoas 
herab,  kommt  dann  an  dessen  innerm  Rande  hinter  der  art.  und  ven. 
ilinca  communis  hervor  und  läuft  hierauf  in  Begleitung  der  art,  und  ven. 
obluratoria  (oberhalb  derselben)  an  der  Scitenwand  des  Beckens,  unter- 
halb der  linea  arcuala.,    vor-  und  abwärts  zum  foramcn  obturaforium. 


—    119    — 

Durch  den   im  obern   äussern  Theile   der  membrana  ohluratoria  befind-    Rücken- 
lieben  canalis  obluratorius  tritt  er  zum  Oberschenkel,    nachdem  er  sich       veu. 
schon  innerhalb   des   Beckens  oder  des   Kanales   in  einen   vordem  und 
einen  hinlern  Ast  ges|talten  und   dem   vi.  obluratorius  internua  einen 
Zweig-  abgegeben  hat,  und  verbreitet  sich  hauptstichlich  in  den  mm.  ad- 
ductores. 
a.  Ravi.  anterior y  der  stärkere  Ast,  schickt  einen  Zweig  zwischen wi.rt-rff/wc^y/' 
longus  und  brevis  hindurch  zum  m.  gradlis ;  2  oder  3  Zweige  treten  zum  ?//. 
pectlnaejis,  adducior  longus  und  brevis;  einige  andere  dringen  zum  Hg.  leres 
und  caps/t/are,  zur  bursa  iliuca  und  zur  Synovialkapsel  des  Hüftgelenks.    Zwi- 
schen dem  langen  und  kurzen  Adductor  tritt  dann  der  Stamm  hervor,  verbreitet 
sich  mit  dem  nero.  cutaneus  internus  femoris  und  schickt  seine  Zweige  zur  Haut 
des  innern  und  hintern  Umfanges  des  Schenkels,  bis  zur  Wade  herab, 
h.  Ram.  posterior ,  tritt  durch   die  obere  Portion  des  m.  obluralor  extemus, 
glebt  diesem  einige  Zweige  und  verbreitet  sich  dann  hauptsächlich  im  tn.  ad- 
ductor rnagnus.    Ein  Zweig  von  ihm ,  der  etwas  tiefer  in  diesen  Muskel  ein- 
dringt, gelangt  in  die  Scheide  der  Schenkelgefässe,  verläuft  hier  zwischen  ari. 
und  ven.  cruralis  und  begleitet  diese  Gefässe  in  ihren  Verzweigungen  wenig- 
stens bis  zum  untern  Drittel  des  Unterschenkels.     Er  giebt  an  alle  artt.  perfo- 
ranies,  ariiculares,  an  die  ari.  poplitaea  und  ihre  Aeste  Nerven  und  schickt 
auch  zahlreiche  Aestchen  zum  hintern  Theile  des  Hg.  capsulare  genu^  welche 
dieses  durchbohren  und  sich  in  der  Synovialkapsel  endigen. 

6)  JSTerv.  cruralis  (s.  femoralis) ,  jScbeukelnerv. 

Er  ist  als  die  Fortsetzung  des  plexus  lumbalis  anzusehen  und  ent- 
springt aus  der  ansa  lumbalis  1.  —  ///.,  vorzüglich  vom  3*^"  und  4*'®"  Len- 
dennerven. Er  tritt  entweder  als  ein  Stamm  oder  in  2  grössere  Zweige 
setheilt,  welche  sich  bald  vereinigen,  zwischen  dem  m.  psoas  und  «Yi«- Lendeimer- 
cus  internus  hervor,  lauft  nun  neben  dem  äussern  nande  des  ersten  lumbalis). 
Muskels,  in  einer  Rinne  des  letztern,  bedeckt  von  iev  fascia  iliuca  und 
durch  sie  von  der  art.  cruralis  geschieden,  herab  zum  annulus  cruralis^ 
durch  oder  hinter  welchem  er,  bedeckt  vom  tiefen  Blatte  der  fascia  lala 
und  so  von  der  art.  cruralis  getrennt,  an  der  äussern  Seite  dieser  Ar- 
terie zum  Oberschenkel  gelangt.  Oberhalb  des  Hg.  Poupartii  giebt  er 
die  folgenden  Zweige  ab:  ' 

a.  Kleine  Zweige  zum  in.  psoas,  iliacus  internus. 

b.  Werv.  sapJienus  superiov  s.  minor  (nerv,  cutaneus  femoris  internus)., 
kleiner  Rosennerv,  welcher  auch  bisweilen  entweder  tiefer,  zugleich  mit 
dem  cutaneus  medius.^  entspringt  oder  höher  vom  plexus  lumbalis  selbst  kommt. 
Er  tritt  unter  dem  Hg.  Poupartii  vor  den  Schenkelgefässen  herab  zum  Schenkel, 
schickt  einen  Zweig  hinter  der  art.  cmralis  hinweg  zum  m.  pectinaeus  und 
verbindet  sich  mit  dem  mittlem  Hautnerven  durch  mehrere  ZAveige.  Von  nun 
an  läuft  er  dicht  auf  der  Schenkelarterie  nach  innen  herab,  verbindet  sich  mit 
Zweigen  des  nerv,  obturatorius ,  durchbohrt  unterhalb  der  Hälfte  des  Ober- 
schenkels &\Q  fascia  und  verästelt  sich  in  der  Haut  an  der  innern  und  vordem 
Seite  des  Oberschenkels,  bis  zum  condylus  internus  tibiae  herab. 

Dicht  unterhalb  des  lig.  Poupartii  zertheilt  sich   der  7ierv.  cruralis 

entweder   strahlenförmig  in   die  folgenden  Nerven  oder  spaltet   sich   in 

einen  vordem   und  einen   hintern  Ast,  welche  beide  vor  und  neben  der 

art,  cruralis  durch  Zweige  mit  einander  verbunden  sind. 

p.  Ram.  anterior,    giebt  bisweilen  den  schon  beschriebenen  ?ierv.  saphenus 

superior,  stets  aber  den 

«)  Nerv,  cutaneus  femoris  atiterior  medius  (s.  internus)^    vordem 
mittlem  Hautnerven  des  Oberschenkels,    Dieser  giebt  dem  m,  sarton'us 


—    120 


RtickeD' 

iiiarksneF'^ 

ven. 


yerv.  crura- 


einige  kleine  Zweige,  tritt  unter  diesen  Muskel  und  durchbohrt  ihn  in  2  Zweige 
gespalten ,  die  sich  in  der  Haut  an  der  Vorderfläche  des  Oberschenkels  ver- 
ästeln. 

a)  Der  äussere  Zweig  verläuft  in  der  Haut  über  dem  m.snrtorius  bis  zumKniee 
herab. 

b)  Der  innere  Zweig,  welcher  tiefer  unten  den  ?n.  »«rion'ws  durchbohrt,  dringt 
durch  die  fascia  und  verbreitet  sich  in  der  Haut  an  der  innern  Seite  des  Knieeg. 

d.  Ram.  posterior  s.  tnuscularis;  an  ihm  kann  man  einen  äussern  und  ei- 
nen innern  Ast  bemerken. 

a)  Aeusserer  Ast,  giebt  Zweige  zu  den  Streckmuskeln  des  Unterschenkels,  als:  den 

ua)  Nerv,  m,  recti  femoris,  der  sich  iu  diesem  Muskel  bis  zum  Kapselbaude 

erstreckt; 
bb)  Nerv.  m.  vasti  externi,  welcher,  in  mehrere  kürzere  und  längere  Zweige 

gespalten,  in  diesen  Muskel  eintritt; 
cc)  Nerv.  m.  crnralis  und  subcruralis ,  der  erst  auf  dem  7«.   cruralis  eine 

Strecke  herabläuft,  ehe  er  in  ihn  eindringt. 

b)  Innerer  Ast,  giebt  den 
aa)  Nerv.  m.  vtisti  i/iterni,  von  dem  ein  Zweig  am  innern  Rande  dieses  Muskels 

zur  Kniekapsel  herabsteigt. 

bbj  STerv.  saphentis  (internus)  major »  grosser  Rosennerv,  ist  die 
Fortsetzung  dieses  innern  Astes  und  begleitet  die  art.  cruralis.,  an  ihrer 
äussern  Seite ,  bis  zum  Durchgange  derselben  durch  den  w«.  adduclor  ma- 
Hier  spaltet  er  sich  in  einen  kleinen  und  einen  gross  er  n  Ast. 

i)  Der  kleinere  Ast,  verbindet  sich  noch  vor  der  art.  mit  dem  nero,  obtu- 
ratorius ,  schlägt  sich  um  den  m.  sartorius ,  durchbohrt  die  fascia  und  ver- 
ästelt sich  in  der  Haut  an  der  innern  Seite  des  Kniees. 

2)  Der  grössere  Ast  steigt  hinter  dem  m.  sartorius  dicht  am  condyhis  in- 
ternus femoris  herab  und  giebt  einen  Zweig  ab,  welcher  eher  als  sein 
-  Stamm  die  fascia  durchbohrt,  um  sich  in  der  Haut  an  der  innern  Seite  der 
Wade  zu  verästeln.  Der  Stamm  durchbohrt  die  fascia  in  der  Gegend  des 
condylus  internus  tibine  und  giebt  seine  Zweige,  in  Begleitung  der  venu 
sajihena  magna  verlaufend,  zur  innern  Seite  der  Wade  (««.  cutanei  cruris 
interni),  des  Knöchels  und  des  f  ussrückens. 


IV.    JX'ervi  sacraless  Mrenzbeinnerven. 

Es  sind  5  Paare,  welche  dicht  neben  einander  unter  einem 
spitzigen  Winkel  von  der  untern  Anschwellung  des  Rückenmarks 
entspringen.  Ihre  Wurzeln  bestehen  nur  aus  wenigen  Fäden,  die 
der  beiden  untern  nur  aus  einem  Faden;  sie  steigen  perpendiculär 
Sacrainer-  im  caiialis  scicralis  herab  (die  cauda  eqiiina  bilden  helfend)  und 
^*"'  die  hintere  Wurzel  schwillt  noch  innerhalb  desselben  zum  gangfion 
spinale  an.  Sehr  bald  spalten  sich  die  Stämme  dieser  Nerven, 
welche  etwas  länger  als  die  der  Lendennerven  sind,  in  ihren  vor- 
dem und  hintern  Zweig  (in  gleicher  Höhe  mit  den  Sacrallöchern). 
Die  4  obern  vordem  Aeste  treten  durch  die  foramina  sacralia 
anteriora^  der  5*^®  kommt,  schon  in  2  Zweige  getheilt,  zwischen 
dem  Ausgange  des  canalis  aacralis  und  dem  os  coccygis  zum  Vor- 
scheine; seine  beiden  Zweige  sind  nur  durch  Bandfasern  des  Hg. 
luherosQ-sacriim  geschieden. 


A.     Haini  anteriores  s.  ischiadici  nervorum  sacra- 
lium^  vordere  oder  Beckenäste  der  Kreuz  nerven. 

Sie  nehmen  vom  P*^"  zum  5***"  an  Stärke  ab  und  verbinden  sich 
nach  ihrem  Austritte  aus  den  foramina  sacralia  anteriora  durch  2  Fä- 
den mit  den  benachbarten  gangliis  sacralihus  des  nerv,  sympathicus. 
Die  3  obern  Zweige  steigen  schief  abwärts,  der  4'^*'  mehr  quer,  anfangs 
zwischen  den  Uündeln  des  m.  pyrifornm,  dann  vor  denselben  gegen  die 


—   m   — 

incisura  isckiadica  major  herab  und  vereinigen  sich  unter  einander  zu    Rücken- 
5  ansäe  sacrales,  von  denen  die  Zweige  der  beiden  obern  mit  den  2       ven. 
untern  Lendennerven  den  plexus  sacralis  s.  iscktadicus,  die  Zweige 
der  untern  ansäe  sacrales   den  plexus  pudendalis   constituiren.  — 
Vorher  schicken  sie  aber  noch  Aeste  zum  m.  pyriformis^  Mastdarm,  zur 
Blase,  Scheide,  zum  plexus  hypogastrieus  und  pudendalis. 

B.     Rami  posteriores  nervorum  sacralium,  hintere 
Aeste  der  Kreuznerven. 

Sie  treten,  vom  1*'^"  zum  5*^®"  an  Stärke  zunehmend,  theils  (die  4 
obern)  durch  die  foramina  sacralia  posteriora,  theils  (der  5*®)  durch  die 
unlere  OefFnung  des  canalis  sacralis  hervor,  laufen  dicht  auf  dem  Kno- 
chen nach  aussen  und  verbinden  sich  unter  einander  und  mit  den  hin- 
tern Aesten  der  letzten  Lendennerven  zu  einem  plexus  sacralis  po- 
sterior. Aus  diesem  Geflechte,  welches  sich  dicht  hinter  der  Symphy- 
sis sacro-iliaca  und  dem  Ursprünge  des  lig.  tuberoso-sacrum  befindet, 
kommen  2 — 3  hintere  Hautnerven  für  das  Gesäss,  7in.  cutanei  glutaei 
(s.  clunium)  posteriores,  hervor,  welche  den  m.  glutaeus  maximus 
durchbohren  und  sich  in  der  Haut  über  dem  Kreuz-  und  Steissknochen 
und  nach  unten,  vorn  und  hinten  am  Gesässe  verästeln. 

Verlauf  der  einzelnen  Kreuzbeinnerven. 

1)  mrerv.  sacralis  primus.  Ister  Kreuzbeinnerv,  ist  der  stärkste  dieser 
Nerven  und  fliesst,  nachdem  er  1  Zweig  znm  m.pyrifurmis  und  J  dünne  Fäden 
zum  nerv,  glutaeus  super ior  abgegeben  hat,  vor  dem  m.pyriformis  mit  dem 
5ten  Lendennerven  in  den  nerv,  lumbo  -  sacralis  zusammen.  Aus  dieser  Ver-  Kreuzner- 
einigung entstehen  2  dicke  Aeste ,  ein  vorderer  und  ein  hinterer ,  welche  sich  mit 
dem  2ten  nerv,  sacral.  zur  ansa  sacralis  T.  und  zum  obern  Theile  des  plexus 
sacralis  vereinigen ;  nachdem  nicht  selten  ein  Zweig  dieser  Vereinigung  den  in.  pyri- 
formis  durchbohrte  und  sich  im  obern  Theile  des  m.  glutaeus  maximus  verästelte. 

3)  Werr.  sacralis  secundus,  2ter  Kreuzbeinnerv,  verbindet  sich  bei 
seinem  Abwärtslaufen  vor  dem  wi.p.yr//o7-/«?s,  welchem  er  einen  Zweig  giebt,  durch 
einen  obern  Ast  mit  dem  vereinigten  4ten  und  5ten  Lenden-  und  Isten  Kreuznerven, 
durch  einen  untern  Ast  mit  dem  3ten  Sacralnerven  (ansa  sacralis  Tl.).  Aus  der  er- 
sten, obern  Vereinigung  entspringt  gewöhnlich  der  nerv,  glutaeus  inferior 
und  cutaneus  femoris  posterior. 

3)  Werv.  sacralis  tertius i  3ter  Kreuzbeinnerv,  vereinigt  sich  durch 
einen  kurzen  Ast,  vor  dem  itenfaratnen  sacrale  mit  dem  4ten  Kreuznerven  zur  ansa 
sacralis  III.  und  spaltet  sich  dann  strahlenförmig  in  3  bis  4  Zweige ,  welche  sich 
theils  mit  dem  4ten  Kreuznerven  und  mit  dem  plexus  hypogastrieus  A'ereinigen, 
theils  als  nn.  haemorrhoidales  medii  zum  mittlem  Theile  des  Mastdarms  und 
als  nn.  vesicales  inferiores  und  vaginales  zur  Blase  und  Scheide  treten. 

4)  Xerv.  sacralis  quartus,  4ter  Kreuzbeinnerv,  tritt  durch  das  4te 
Sacralloch  u.  verbindet  sich  sogleich  aufwärts  mit  dem  3ten  u.  abwärts  mit  dem  5ten 
Kreuznerven  zur  ansa  sacralis  IV.    Aus  der  letztern  Verbindung  entspringt  ein 

«)  Zweig,  welcher  vor  dem  os  sacrum  herabläuft,  zwischen  dem  m.levator  ani  und  coccy- 
cygeus  durchgeht  und  sich  in  der  Haut  zwischen  After  und  Steissknochen  endigt. 

Der  Stamm  schicktstrahlenförmigsich  verbreitende  Zweige  zum  Mastdarme,  plex. 
hypogastrieus  und  pude/idalis,  zum  m.levator  ani,  zav  prostata,  vagina  und  zum 
tn.  coccygeus. 

5)  JSferv.  sacralis  quintus,  5ter  Kreuzbeinnerv,  kommt  schon,  in 
2  Zweige  gespalten ,  zwischen  dem  Hörne  des  os  sacrum,  dem  cor?iu  coccygeum  und 
5ten  Stücke  des  os  sacrum  hervor.    Der  vordere  Ast  verbindet  sich  dicht  auf  dem  os 


ven. 


—    122    — 

Rücken-    sacrum  nach  oben  mit  dem  4ten  Kreuznerven ,  nach  unten  mit  dem  vordem  Aste 
niarksnei-  des  Steissnei'ven  zur  «ws«  sacralis  V.    Nahe  an  seinem  Hervortritte  spaltet  er 
sich  in  einen  äussern  und  einen  innern  Ast. 

a)  Dei-  äussere  Ast,  geht  auf  der  innern  Fläche  des  m.  coccygeus  eine  Strecke  herab, 
durchbohrt  ihn  dann  und  dringt  durch  den  untersten  und  innersten  Thell  des  ?/i.  gliitaeus 
j/iiixiinus  zur  Haut  über  dem  Steissknochen. 

b)  Der  innere  Ast,  läuft  am  Rande  des  Steissknochens  zum  gatigKon  coccygeiim,  in  wel- 
chem Verlaufe  er  einen  äussern  Ast  zur  Haut  des  Steisses  u.  einen  inaern  zur  Verbindunff 
mit  dem  nerv,  coccygeus  und  gangUon  coccygeian  schickt. 

JPleücus  ischiadicus  s.  sacralis. 

Das  Hüft-  oder  Kreuzbeingeflecht  wird  durch  die  Vereinigung 
der  vordem  Aeste  des  4*^®''  und  5*^*°  Lenden-  und  des  1^*^^°^,  2ten  und 
gten  Kreuznerven  gebildet,  also  durch  die  ansa  lumhalis  IF.  und  V. 
und  durch  die  ansa  sacralis  I.  und  //.  Seine  Lage  ist  in  theils  schräg- 
absteigender,  theils  querer  Richtung  vor  dem  m.  pyriformis.,  hinter  der 
art.  hypogastrica.,  ischiadica  und  pudenda  communis ,  am  untern  Ende 
der  incisura  ischiadica  major,  durch  welche  es  sich  nach  aussen  in  den 
nerv,  ischiadicus  fortsetzt.  Da  es  mit  dem  plexns  lumhalis  genau  zu- 
sammenhängt, so  könnten  beide  für  ein  Schenkelgeflecht,  plexiis  fe- 
rn oralis,  angesehen  werden,  aus  dem  alle  Nerven  der  untern  Extremi- 
tät entspringen.  —  Aus  dem  Sacralgeflechte  gehen  hervor:  der  nerv, 
glutaeus  superior  und  inferior,  nerv,  cutaneus  femoris  posterior  und 
ischiadicus. 

1)  Werv.  glutaeus  superior,  oberer  Gesässnerv.    Er  entspringt 
Kreuzner-  aus  dem   obern  Theile   des  plexus  sacralis,    aus  der  Vereinigung  der  2 

**samJii!"  letzten  Lenden-  und  des  l^ten  Kreuznerven  (aus  der  ansa  lumbaris  IF. 
und  F.).     Ehe  er  zum  Becken  heraustritt,  giebt  er  einen 

a.  Zweig,  welcher  den  m.  pyriformis  mit  einem  Faden  vei'sieht  und  sich  dann  um  den 
obern  Rand  der  incisura  ischiadica  major  herum  zum  obern  Theile  des  in. glutaeus  maxi- 
771US  begiebt. 

Der  Stamm  schlägt  sich  nun  in  Begleitung  der  art.  glutaea  ober- 
h  a  I  h  des  m.  pyriformis ,  welcher  die  incisura  ischiadica  major  in  2 
Hälften  theilt,  um  den  obern  Rand  dieses  Ausschnittes  nach  aussen  und 
spaltet  sich  in  3  Aeste,  von  denen 

b.  der  untere,  kleinere  zum  hintern  Theile  des  7«. g^/?<teeMsw(/«?V«?<.9; 

c.  der  obere ,  stärkere  zum  obern  Theile  des  m.  glutaeus  medi/is,  und 

</.  der  mittlere,  stärkste,  in  Begleitung  der  «r^g^/^/<ffe«  zwischen  dem  w/.g^/?^- 
tf/e?is  t/iedius  und  minfmus ,  diesen  Zweige  gebend,  bis  zum  m.  te?isor  fasciae 
lalae  läuft. 

2)  l^erv.  (ßutaeus  inferior^  unterer  Gesässnerv.  Er  entsteht 
mit  einer  obern  Wurzel  von  dem  letzten  Lenden-  und  einer  untern 
von  dem  l^ten  Kreuznerven,  aus  der  ansa  lumbaris  F.  und  sacralis  I. 
Unterhalb  des  m.  pyriformis  trilt  er  in  Begleitung  der  art.  ischiadica 
durch  die  incisura  ischiadica  major  und  verlheilt  sich  mit  3  Aesten  nur 
im  m.  glutaeus  maximus. 

3)  Merv.  cutaneus  femoris  posterior  communis ,  i)  i  n  t  e  r  e  r 
Hautnerv  des  Oberschenkels.  Er  entspringt  mil  iriehrern  Wurzeln 
aus  dem  untern  und  hinlern  Theile  des  plexus  sacralis,  aus  der  ansa  sa- 
cralis 1.  und  IL,  und  läuft  mit  dc!'  art.  ischiadica  unterhalb  des  ni.  py- 
riformis zur  incisura  ischiadica  major  heraus.  An  der  innern  Fläche 
des   rn.   glutaeus   maximus   angeheftet,    steigt   er  zwischen    dem    lubcr 


-     123     — 

ischii  und   trochanter   major  über   die   Rollmuskeln   zum  Oberschenkel    Rücken- 


mai'ksner- 
veu. 


herab  und  giebt  die  folgenden  Aeste. 

ff,  Nn.  subcutanei  glutaei  (clunium)  inferiores^  schlagen  sich  um  den 
untern  Rand  des  m.  ghttaeus  maxinms  nach  aussen  und  verästeln  sich  in  der 
Haut  am  untern  Theile  des  Gesässes  bis  zum  trochanler  major  und  tuber  ischii 
hin. 

b.  Nn.  subcuta7iei  perinaei,  1  oder  3  Zweige ,  die  sich  unter  dem  f«6er /sc/«Y 
nach  innen  herum  schlagen  und  in  der  Haut  des  Dammes  und  des  hintern  obern 
Theiles  des  Hodensackes  oder  der  äussern  Schamlippe  enden. 

c.  N?i.  subciitanei  fetnoris  posteriores^  3  bis  3  Aeste ,  Welche  zur  hintern 
innern  Seite  des  Oberschenkels  treten. 

Der  Stamm  tritt  nun,  nach  Abgabe  dieser  genannten  Zweige,  hin- 
ter dem  m.  glutaeus  maximus  hervor  und  läuft  hinten  in  der  Mitte  des 
Oberschenkels  auf  der  fascia  bis  zur  Kniekehle  herab,  Zweige  an  die 
innere  und  äussere  Seite  des  Oberschenkels  schickend. 

4)    Werv,  ischiadicus,  Hiiftnerv. 

Er  ist  die  Fortsetzung  des  plexus  sacralis,  indem  er  aus  allen  4 
ansäe  desselben  entspringt^  und  der  stärkste  Nerv  des  ganzen  Körpers 
(5'"  —  6'"  breit  und  2^'"  dick).  Er  kommt  unterhalb  des  m.  pyri- 
formis  aus  der  incisura  ischiadica  major  heraus  und  läuft,  bedeckt  vom 
VI.  glutaeus  maximus,  über  die  Rollmuskeln  (rnm.  gemelli.,  obturatores^ 
quadratus  femoris) ,  in  der  Mitte  zwischen  tuher  ischii  und  trochanter 
major  hindurch,    zum  Oberschenkel  herab.     Bis  zu  diesem  giebt  er  die  Kieuzner- 

r.   1  1         rw        •  ven;  plexus 

folgenden  Zweige:  sacralis. 

a)  Ast  für  den  m.  obturator  internus ,  \velc]ieT  darch.  Aie  i7icisura  ischiadica  ininor 
zu  diesem  Muskel  läuft. 

b)  Ast  für  die  Rollmuskeln,    der   sich  ia   dem   m.  quadratus  femoris  und  den  7nm. 
gemellis  verästelt. 

c)  Ein  kleiner  Ast,  verbindet  sich  mit  dem  untern  Gesäss- und  hintern  Hautnerven  des 
Oberschenkels. 

Am  Oberschenkel  tritt  nun  der  Hiiftnerv  unter  den  langen  Kopf 
des  m.  biceps  und  steigt  dann  abwärts  zwischen  diesem  Muskel  und  m. 
semitendinosus  und  semimembranosus  zur  Kniekehle.  Die  genannten 
Muskeln  versieht  er  in  diesem  Laufe  mit  Zweigen.  —  In  der  fossa  po- 
plitaea,  nicht  selten  schon  am  Oberschenkel,  ja  bisweilen  sogleich  an 
seinem  Ursprünge  theilt  sich  der  Stamm  in  den  nerv,  tibialis  und  pe- 
ronaeus,  die  aber  in  dem  letztern  Falle  bis  zur  Kniekehle  durch  locke- 
res Zellgewebe  an  einander  geheftet  sind. 

a)  Werv»  tibialis 3  SdiienTUeiniierv  (s.  poplitaeus  internus). 

Er  ist  der  stärkste  Ast  und  als  Fortsetzung  des  nerv,  ischiadicus 
anzusehen;  läuft  mit  der  art.  und  veii.  poplitaea  gerade  abwärts  mitten 
durch  die  Kniekehle  (dieses  obere  Stück  wird  auch  blos  nerv,  popli- 
taeus genannt)  zw^ischen  die  Köpfe  des  m.  gastrocnemius.  In  der  Knie- 
kehle liegt  er  hinter  und  etwas  mehr  auswärts  als  die  Gefässe,  dicht  am 
hintern  äussern  Umfange  der  ve7i.  poplitaea.,  und  giebt  Zweige  an  das 
Kniegelenk  und  die  Muskeln.  Ehe  er  am  Unterschenkel  weiter  läuft, 
giebt  er:  den 
«)  Nerv,  cutaneus  cruris  medius,  mittlem  Hautnerven  des  Unterschen- 
kels; den 


—    124    - 

Rücken-         ß)  Nerv,  suralis  s.  culatieus   longus   cruris   et  pedis  fs.  communicans 

iiiarksner-  tibialisj ,  langen  Hautnerven  des  Unterschenkels  undFusses,  welcher  in  der 

Furche  auf  der  Mitte  des  wj.g-ßsfrocwcwHKS  herabläuft,  beim  Anfange  des  tendo 

AcMllis  A\Q  fascia  durchbohrt  und  mit  dem  äussern  Hautnerven  (vom  nerv. 

peronaeus)  zum 

aa)  ]¥erv.  cutaneus  eacternus  dorsi  pedis»  äussern  Fussrücken- 
nerv,  zusammenQiesst.  Dieser  läuft  in  Begleitung  der  ven.  saphena  parva 
am  äussern  Rande  der  Achillessehne  herab ,  schlägt  sich  um  den  äussern 
Knöchel  und  theilt  sich,  nachdem  er  der  Haut  Zweige  gegeben,  in  einen 
Innern  und  einen  äussern  Ast. 

1)  Der  innere  Ast,  wendet  sich  zum  Rücken  des  FuBses  und  giebt  den 

Nerv,  dorsalis  externus  digiti  IV.  nnA 
Nerv,  dorsalis  internus  digiti  V. 

2)  Der  äussere  Ast  läuft  am  äussern  Rande  desFusses  gerade  vor,  gieLt  seiue 
Zweige  der  Haut  desselben  und  endet  an  der  äussern  Seite  der  5.  Zehe  als 

Nerv,  dorsalis  externus  digiti  V. 

y)  Rami  musculares  für  die  Köpfe  des  m.  gastrocnemius ^  soleus,  plantaris^ 
popUtaeus  und  für  die  Kapsel  des  Kniegelenkes,  welche  letztere  mit  den  artt. 
articularibtcs  verlaufen. 

Der  Stamm  des  nerv,  tihialis  tritt  nun   zwischen   dem   m,  popli- 
laeus  und  soleus  in  die  Tiefe  des  Unterschenkels,    versieht  die  hier  lie- 
genden  Muskeln    (m.  iibialis  posticus^  ßexor   digitorum   und   hallucis 
longus)  mit  Zweigen  und  läuft  in  Begleitung   der  art.  tihialis  postica 
(an  der  äussern  Seite),  anfangs  zwischen  dem  m.  soleus  und  tihialis  po- 
Nerv.tibia-Sticus,  dann  nur  von  der  fascia  bedeckt,  zum  innern  Knöchel.     Er  liegt 
Ks.       jjjei.  fast  in    jgr  Mitte  zwischen   dem   innern   Rande   der  Achillessehne 
und  dem  innern  Knöchel,  an  der  äussern  Seite  der  äussern  venu  tihialis 
postica,  also  der  Achillessehne  etwas  näher,  als  die  art.  tihialis  postica. 
Ehe  er  sich  um  den  innern  Knöchel  herum  zur  Sohle  schlägt,  giebt  er: 
(J)  Nn.  cu  tauet  zur  innern  Seite  der  Ferse  und  des  Knöchels ,  und  den 
i)  Nerv,  cutaneus  plantaris,  Hautnerv  der  Fusssohle,  welcher  sich  in  der 
Haut  des  Hohlfusses  verbreitet. 

Dicht  unter  dem  innern  Fortsatze  des  calcaneus.^  auf  dem  Kopfe 
des  m.  ahductor  hallucis  spaltet  sich  nun  der  Stamm  in  den  innern  und 
äussern  Sohlennerven. 

1)  JSferv.  plantaris  internus»  innerer  Sohlennerv,  ist  der  stärkere, 
tritt  über  den  tu.  abduclor  hallucis,  ihm  Zweige  gebend ,  und  verläuft  mit  einem 
innern  und  äussern  Aste. 

a)  Innerer  Ast,  verläuft  am  innern  Rande  des  Hohlfusses,  giebt  seine  Zweige  dem 
m.  abductor ,  flexor  hrevis  hallucis  und  endet  als 

1)  Nerv,  plantaris  internus  hallucis ,  an  der  innern  Seite   der  grossen 

Zehe. 

h)  Aeusserer  Ast,  für  den  1.  und  2,  m. /»«raftnc«^«  bestimmt,   zertheilt  sich  in  die 

folgendenZehennerven,  von  denen  immer2,  für  den  äussern  und  innernRand  zweier 

nebeneinander  liegender  Zehen  bestimmte,  aus  einem  gemeinschaftlichen  Stamme 

kommen,  der  den  Namen  nerv,  digitalis  plantaris  communis  führen  kann. 

1)  Nerv,  plant aris  ex ternus  hallucis ,  für  den  äussern  Rand  der  grossen 

Zehe. 

2)  Nerv,  plantaris  internus  digiti  IL,  für  den  innernRand  und 

3)  Nerv,  plantaris  externus  digiti  IL,  für  den  äussern  Rand  der  2.  Zehe. 

4)  Nerv,  plantaris  internus  digiti  JJI.,  für  die  innere  Seite  und 

5)  Nerv,  plantaris  externus  digiti  111.,  für  die  äussere  Seite  der  3.  Zehe. 
Ü)  JVerv.  plantaris  eacternus,   äusserer  Sohlennerv,  wendet  sich  zum 

äussern  Rande  des  Fusses  und ,  indem  er  der  caro  quadrata  Si/lvH  und  dem  m. 
ßexor  digitorum  6rc2;/s Zweige  gicbt,  läuft  er  zwischen  diesenMuskeln  nach  vorn 
und  spaltet  sich  in  einen  obcrnächlichen  und  einen  tiefen  Ast, 

a)  Der  oberflächliclie  Ast  verläuft  zwischen  dem  tu.  abduclor  unA  ßexor  hrevis 
digiti  minitni  und  endigt  an  der  4.  und  5.  Zehe  als : 

1)  Nerv,  jtl antaris  inier inis  digiti  IV.,  an  der  innern  Sei(e,  und  als 

2)  Nerv,  plantaris  e  xter  ii  u.s  digiti  IV.,  an  der  äussern  Seite  der  4.  Zehe. 

3)  Nerv,  plant  ar  is  internus  digiti  V.,  für  den  innern  und 

4J  Nerv,  plunlurit  externus  digiti  /'.,  für  den  äussern  Rand  der  5,  Zehe. 


—    125    — 

//)  Der  tiefe  Ast  begleitet  den  arcus  plantaris  profundus ,   gicbt  den  Muskeln  an     Rück 
der  Sohle  Aeste  und  endigt  sich  im  1.  vi.  interosseus  exteriius.  marksi 

Die  nn.  digitales  verlaufen  längs  dei"  Ränder  der  Zehen  in  der  Fetthaut  bis  zur  Spitze         ven 
und  schicken  kleine  Fäden  nach  unten  und  oben.     Am  Nagelgliede  endigen  sich  die  fein- 
sten Fiidchen  in  der  Haut  unter  dem  Nagel  und  in  den  Wärzchen  der  Spitze. 


marksner- 


b)    JHferv,  peronaeus  s,  Jihularis,  lFaden1>einnerv. 

Dieser  Nerv,  auch  nerv,  poplitaeus  externus  genannt,  läuft  an  der 
innern  Seile  des  m.  biceps,  hinter  dem  condylus  externus  femoris  und 
vor  dem  äussern  Kopfe  des  m.  gastrocnemius  durch  den  äussern  Theil 
der  Kniekehle  bis  hinter  das  Köpfchen  der  ßhula  herab  und  giebl  bis 
hierher:  einen 

«)  Zweig  an  den  kurzen  Kopf  des  m.  Äjce^j/  einen 

/))  Ast  zum  Kapselbande  des  Kniees,  -welcher  die  art.articularis  superior  externa  beglei-- 
tet;  den 

r)  Nerv,  cutanens  cruris  posterior  medius,  mittlem  hintern  Hautnerven  des  Un- 
terschenkels, -welcher  sieh  in  der  Haut  der  Wade  bis  zur  Achillessehne  herab  verästelt; 
den 

d)  Nerv,  rutaneus  cruris  posterior  externus  (s.  communicans fihularis),  -welcher 
in  der  Richtung  Aer  ßbula  auf  Aex  fascia  herabläuft  und  mit  dem  rum.  communicans 
tibiulis  zum 

Nerv,  cutaneus  externus  dorsi  pedis  zusammenfliesst  (s.  S.  124  ß«). 

Nach  Abgabe  der  genannten  Zweige  schlägt  sich  der  nerv,  pero- 
naeus dicht  um  das  capitulum  ßbulae  nach  vorn  und  spaltet  sich  in  den 
oberflächlichen  und  tiefen  Zweig. 

1)  JVerVm  peronaeus  superficialis  (s.  cutaneus  dorsi  pedis  communis),  Hau  t- 
nerv  des  Fussrückens,  durchbohrt  in  schräger  Richtung  nach  unten  und 
vorn  den  m.  peronaeus  longuSj  geht  vor  dem  m.  peronaeus  brevis,  beiden  Mus- 
keln Zweige  gebend ,  nach  innen  herab ,  durchbohrt  ungefähr  in  der  Mitte  des  Nerv,  pero- 
Unterschenkels  (etwa  5"  oberhalb  des  äussern  Knöchels)  vor  dem  m.  e.rtensor  nueus: 
digitorum  longus,  die  fascia  und  spaltet  sich  über  dem  Fussgelenke  in  einen 
innern  und  einen  äussern  Ast. 

a)  Der  innere  Ast,  nerv,  cutaneus  dorsi  pedis  internus,  ist  der  grössere, 
wendet  sich  über  das  Fussgelenk  zum  innern  Rande  des  Fusses  und  giebt  der  Haut, 
und  der  1.,  2.  u.  3.  Zehe  folgende  nervi  digitales: 

1)  Nerv,  dorsalis  internus  hallucis,  für  die  innere  Seite  der  grossen  Zehe. 

2)  Nerv,  dorsalis  internus  digiti  11.,  für  die  innere  und 

3)  Nerv,  dorsalis  externus  digiti  II.,  für  die  äussere  Seite  der  2.  Zehe. 
i)  Nerv,  dorsalis  i?itertius  digiti  111.,  für  den  innern  Rand  der  3.  Zehe. 

b)  Der  äusiere  Ast,  nerv,  cutaneus  dorsi  pedis  medius,  ist  kleiner  und 
versieht  die  Haut  des  Fussrückens,  unddie  3.  u.  4.  Zehe  mit  Zweigen. 

1)  Nerv,  dorsalis  exterjtus  dißitilll.,  für  die  äussere  Seite  der  3.  Zehe. 

2)  Nerv,  dorsalis  internus  digiti  IV.,  für  die  innere  Seite  der  4.  Zehe. 

2)  Itferv.  peronaeus  profundus  s,  tuuscularis,  tiefer  Wadenbein- 
nerv, dringt  durch  den  Kopf  des  m.  peronaeus  longus  und  extensor  digitorum 
comtnunis  longus  an  die  vordere  Fläche  des  Unterschenkels ,  giebt  den  hier  lie- 
genden Muskeln  Zweige  und  läuft  mit  der  art.  tibialis  antica,  zwischen  dem  ;«. 
tibialis  anticus  und  extensor  hallucis  longus  zum  Fussgelenke  herab.  Hier  spal- 
tet er  sich  in  den  äussern  und  innern  Ast. 

«)  Aeusserer  Ast,  A<srlänft  mit  der  art.  tarsea  e.vterna  dicht  auf  der  Fusswurzel 
unter  dem  m.  extensor  digitorum  und  hallucis  brevis,  sich  in  diesen  Muskeln  ver- 
zweigend. 
b)  Innerer  Äst,  begleitet  die  art.  metatarsea  gerade  nach  vorn,  läuftauf  dem  m. 
interosseus  externus  I.  hin,  verbindet  sich  mit  dem  Zweige  des  nerv,  peronaeus 
superficialis ,  welcher  zur  2.  und  3.  Zehe  tritt,  und  giebt  den 

1)  Nerv,  dorsalis  externus  hallucis,  für  den  äussern  Rand  der  grossen 
Zehe. 

Pleopus  pudendalis  «.  pudendo-haentorrhoidaliSs 
iScliaiiigefleclit. 

Dieser  Plexus,  welcher  als  unterster  Theil  ies  plexus  sacralis  er- 
scheint, wird  hauptsächlich  vom  3*^^",  4**°  und  5**"  Sacralnerven,  von 
der  ansa  sacralis  III,  und  IV.  gebildet  und  hängt  nach  oben  mit  dem 


—    126    — 

Rticicen-   plexus  sa€7'ah's,  nach  unlen  mit  dem  plexus  coccygeus  und  nach  vorn 

'"^ven"^'"  roit  dem  plexus  kypogastricus   des   7te/'v.   sympatkicus   zusammen.     Er 

liegt  an  der  hintern  Wand  des  kleinen  Beckens,  vor  dem  untern  Rande 

des  m.  pyriformis  und  giebt  den  nn.  haemorrhoidales  medii,  dem  nerv. 

haemorrhoidalis  inferior  und  pudendus  communis  ihren  Ursprung. 

3 )  Wn.  haemorrhoidales  medii,  mittlere  Mastdarmnerven. 
Diese  dünnen  Nerven,  4  —  6  Stück,  entspringen  aus  der  ansa  sacralis 
IF.^  treten  theils  in  den  plexus  hypogastricus  ein,  theils  begeben  sie 
sich,  vereinigt  mit  Zweigen  desselben,  zum  obern  Theile  des  Mastdarms 
(nahe  oberhalb  des  m.  levator  ani),  zur  Blase  (an  Aex\  fundus  und  Col- 
lum) als  nn.  vesicales  inferiores.,  zur  Multerscheide  {nn.  vaginales) 
und  zum  m.  levator  ani. 

2)  JVerv.  haem,orrhoidalis  inferior,  unterer  Masl darmnerv. 
Er  entspringt  aus  dem  innern  Theile  des  Schamgeflechts,  bisweilen  auch 
aus  dem  nerv,  pudendus,  tritt  durch  die  incisura  ischiadica  major  her- 
aus, schlägt  sich  um  das  Hg.  spinoso-sacrum  herum  zur  incisura  ischia- 
dica minor  unterhalb  des  m.  levator  ani  in  die  fossa  perinaei  hinein, 
wo  er  sich  im  ;«.  sphincter  ani  externus  und  in  der  Haut  des  Afters 
verzweigt. 

3)  Werv.  pudendus  (communis),  Schamnerv.     Er  nimmt  seinen 
Kreuzner-  Ursprung  etwas  weiter  nach  aussen  als  der  vorige  aus  dem  plexus  puden- 

^jfmiendaHs.dalis,  dessen  stärkster  Nerv  er  ist,  tritt  unterhalb  des  m.  pyriformis 
aus  der  incisura  ischiadica  major  heraus,  schlägt  sich  aber  sogleich 
wieder  zwischen  dem  lig.  tuberoso-  und  spinoso-sacrum  durch  die  i?ici- 
sura  ischiadica  minor  in  den  untern  Theil  des  Beckens,  wo  er,  die  art. 
pudenda  communis  begleitend,  sich  unterhalb  des  m.  levator  ani  in 
einen  untern  und  einen  obern  Zweig  spaltet. 

a.  Miam.  inferior  s.  nerv,  perinaei  fs.  pudeiidits  ifitermts)  ■,  läuft  oberfläch- 
licher und  mehr  nach  innen  durch  die  fossa  perinaei  nach  vorn ,  giebt  a)  einen 
Zweig  zum  m.  ischio- cavernosus^  ß)  mehrere  Aeste,  welche  durch  das 
Fett  des  Dammes  zum  untern  Theile  des  Mastdarms  dringen,  und  spaltet  sich 
dann  in  oberflächlichere  und  tiefe  Zweige. 

a)  Die  oberflächlichen  Zweige,  verästeln  sich  in  der  Haut  des  Afters,   Dam- 
mes und  enden  im  hintern  und  seitlichen  Theile  des  Hodensackes. 
h)  Die  tiefen  Zweige,  gehen  zu  dem  ?>;.  trrtnsuersus  perinriei,   sp/iincter  ani  ex- 
ternus, dringen  in  die  Tiefe  des  Dammes  und  endigen  sicii  im  m.  bulbo-cuvernosus, 
in  der  Harnröhre  und  im  Hodensacke,    heim  Weibe   ini    constrictor  cunni,   in  der 
Vagina,  den  labiis  externis  und  internis  bis  zum  mons  Veneris. 
h.  üant.  superior  fs.  pudendus  exlernus)  s,  dorsalis  penis  fs.  cliforidisj, 
läuft  bogenförmig  dicht  am  ?n.  obturaior  internus  von  hinten  und  unten  nach 
oben  und  vorn,  an  der  innern  Fläche  des  ramus  ascendens  ossis  isc/iii  und  de- 
scendens  pubis ,  hinter  dem  m.  isc/iio-cavernosus  zur  Wurzel  der  Ruthe  in  die 
Höhe.     Neben  dem  Ng.  Suspensorium  und  unter  der  Symphysis  ossiitm  pubis  hin- 
weg gehend ,  tritt  er  auf  den  Rücken  des  penis ^  wo  er  an  der  äussern  Seite  der 
nrt.  dorsalis  penis  liegt,  nur  von  der  Haut  und /«sc/a  bedeckt,  und  hier  viele 
Zweige  abgicbt,  die  den  plexus  dorsalis  penis  bilden,  aus  welchem  die 
meisten  Aeste  zur  Eichel  und  einzelne  (nn.  cavemosi)  durch  die  tunica  al- 
Az/g^?'«^«  zum  Zelikörpcr  dringen.  —     Beim  Weibe  verläuft  der  nerv,  clilo'ri- 
dis  auf  dieselbe  Art,  nur  ist  er  kleiner. 

V.    Wervi  coccygei»  iSteissnerveii. 

Es  exisfiren  1  oder  nach  beklemm  2  Paare  solcher  Nerven, 
von  denen  ein  jeder  mit  einer  hintern  und   einer  vordem  Wurzel 


—    127    — 

aus  dem  conus  mednUaris  des  Rückenmarks  enfspringf,  dann  in  Rücken- 
der cmida  equina  neben  dem  Rückenmarksfaden  bis  zum  Ende  des  ""^en!**^ 
von  der  dura  mater  gebildeten  Sackes  herabläuft  und  diesen  durch- 
bohrt, nachdem  die  hintere  Wurzel  noch  innerhalb  desselben  (in 
der  Höhe  des  Austrittes  des  4'^"  und  5**'''  Lendennerven)  ein  ova- 
les, röthliches  Knötchen,  ganglion  spinale  infimum  s.  rhachi. 
tico  -  coccygeum  gebildet  und  der  Stamm  sich  schon  in  einen 
vordem  und  hintern  Ast  gespalten  hat.  Beide  Aeste  treten  dicht 
neben  einander  aus  der  Spitze  des  Sackes  der  dura  mater  heraus 
und  kommen  an  der  untern  Oeffnung  des  canalis  sar.ralis,  zwischen 
dem  OS  coccygis  und  den  Hgg.  sacro-coccygea  postica  zum  Vorschein. 

a)  Rami  posteriores  sind   dünner  a\s  die  vordem  und   verbinden  Steissner- 
sich  an   der  hintern  Fläche  des  Steissbeins  mit  den  hintern  Acsten       ^^"" 
der  Sacralnerven  zum  plexus  sacralis  posterior  (s.  S.  121) 

b)  Rami  anteriores  treten  vor  den  m.  coccygeus  und  pyriformis, 
hängen  durch  Verhindungsfäden  mit  dem  ganglion  sacrale  V.  und 
coccygeum  des  nerv,  sympathicus  zusammen  und  bilden  den 

Vleacus  eoccygeus,  das  Steissgetlecht,  zu  dessen  Bildung 
noch  die  ansa  sacralis  IF.  und  F.,  und  Zweige  Aes,  plexus  pu- 
dendalis  beitragen.  Dieses  Geflecht  liegt  zur  Seile  der  Spitze 
des  OS  sacruni  und  coccygis,  vor  dem  Ursprünge  des  m.  pyri- 
formis  und  lig.  spinoso-sacrum,  und  giebt  4  —  5 

IVn.  ano-coccygei  für  den  m.  coccygeus^  levator  ani  und  die 

Haut  am  Steissbeine. 


Oan^lien-  oder  ]Riimpfner¥ensy^tem,  sym- 

pathi§clier  ]¥erv,  systemu  nervorum 

ganglmsum. 

Syn.  nervus  sympathicus,  gangliostis,  consenstialis,  harmonicus  Sympathi 
magnus^  intercostalis  maximus.  Dieser  Theil  des  Nervensystems  '^"*' 
(organisches  Nervensytem),  welcher  dem  Cerebro- Spinalnerven- 
systeme (animalen)  entgegengesetzt  ist,  wurde  von  den  altern  Ana- 
tomen als  ein  Nerv  beschrieben,  den  sie  theils  von  den  Rücken- 
marksnerven, theils  von  einigen  Gehirnnerven,  theils  von  beiden 
entspringen  Hessen.  Andere  lassen  diesen  Nerven  sich  bloss  mit 
den  Gehirn  -  und  Rückenmarksnerven  verbinden  und  stellen  ihn 
als  selbstständig  dar.  Noch  Andere  sehen  diesen  sympathischen 
Nerven  als  ein  selbstständiges  System  an,  was  ein  Ganzes  für  sich 
bildet,  in  sich  Anfang  und  Ende  hat  und  durch  seine  Verbindung 
mit  dem  Cerebro -Spinalnervensysteme  in  wechselseitige  Abhängig- 
keit gesetzt  wird.  —  Dieses  Nervensystem,  welches  dem  vegetati- 
ven   Leben    vorsteht    und    deshalb    das    bildende,    organische 


—    128    — 

Sympatiii-  (systemci  vitae  aulomaticae  s.  vegetativae)  oder,  weil  kein  einzi- 
*^''*'  ger  Muskel,  der  nur  von  ihm  Nerven  bekommt,  willkührlich  be- 
wegt werden  kann,  auch  das  imwillkührliche  genannt  wird, 
unterscheidet  sich  rücksichtlich  seines  Baues,  seiner  äussern  Eigen- 
schaften, des  Verlaufs  seiner  Nerven,  überhaupt  durch  seine  ganze 
Anordnung  bedeutend  vom  Cerebro-Spinalnervensysteme,  von  dem 
es  hier  und  da  sensorielle  und  motorische  Fäden  erhält  und  wel- 
chem es  an  gewissen  Stellen  organische  Fasern  zuschicken  soll,  t- 
Ueber  dieses  Nervensystem  s.  S.  24. 

A,  Centraltlieil  desi  Grang^liemsystemsi,  d.  \.  pars 

gangllosa  nervi  sympatMcl,  Knotentlieil, 

Grang^lienkette,  Oränzistrang;. 

Dieser  Theil  des  sympathischen  Nerven  besteht  aus  2  Strän- 
gen,  von  denen  sich  der  eine  auf  der  rechten,   der  andere  auf  der 
linken  Seite  längs  der  vordem  seitlichen  Fläche   der  Wirbelsäule 
vor  den  Querfortsätzen,  vom  Kopfe  bis  zum  Steissbeine  herabzieht. 
An  jedem  dieser  Stränge,  die  sich  auf  dem  Steissbeine  im  gangUon 
coccygeum  vereinigen,  sind  24 — 25,  in  weiterer  oder  kürzerer  Ent- 
fernung  von    einander    liegende   Ganglien   symmetrisch   angereiht, 
welche  nach  allen  Seiten  hin  Nerven  ausstrahlen,   die  sich  zu  Ge- 
flechten  vereinigen,'    und    mit  den   benachbarten   Cerebro-Spinal- 
Gangiien-  nerven  zusammenhängen.     Da  sich  an  dieser  Ganglienkette  weder 
s^*"Vthf  ^®^  Anfang  noch  das  JEnde  genau  angeben  lässt,   so  theilt  man  sie 
cus.       nach  ihrer  Lage  in   den   verschiedenen  Gegenden  in   den  Kopf-, 
Hals-,  Brust-,  Lenden-  und  Beckentheil. 

I.     Pars  cephalica  nervi  sympathici,  Kopftheil  des 
sympathischen  Nerven  (nach  Arnold), 

Der  oberste  oder  Kopftheil  des  nerv,  sympathicus  besteht  aus 
niehrern  sich  an  und  in  dem  Kopfe  verbreitenden  Nervenfäden,  welche 
ihren  Ursprung  aus  2  Stämmchen  nehmen,  in  welche  das  oberste 
Halsganglion  (s.  pars  cervicalis  nerv,  sympathici)  nach  oben  aus- 
läuft. —  Das  obere  Ende  des  P'*"  Halsknotens  setzt  sich  nämlich  (als 
ramus  ascendens),  schmäler  und  dünner  werdend,  hinter  der  carotis  in- 
terna nach  oben  gegen  den  canalis  carotieus  und  ins  foramen  jugu/are 
fort,  theilt  sich  aber  alsbald  gabelförmig  in  2  Aeste,  in  einen  grössern 
vordem  (nerv,  carotieus) ,  welcher  in  den  carotischen  Kanal  eintritt 
und  sich  im  Innern  des  Schädels  mit  dem  Cerebralsysleme  verbindet, 
und  in  einen  schwächern  hintern  {nerv,  jugularis) ^  welcher  ausser- 
halb der  Schädclh.öhic  den  Znsammenhang  des  nerv,  sympathicus  mit 
dem  9'''",  10^""  und  12'""  Hirnnervcnpaare  vermiltelt. 

1)  Werv»  carotieus»  Kopfsdilagader-HTerv. 

Dieser  Nerv  ist  der  vordere  Äst  des  Kopflheiles  des  Sympathicus, 
liegt    bei    seinem    Einlrille    in    den    carotischen    Kanal    nach    innen    und 


'—     129    — 

hinten  von  der  carotis  interna  und  spaltet  sich  hier,  wenn  er  dies  nicht  Syinpnthi. 
schon  vor  seinem  Eintritte  that,  in  2  Zweige,  in  einen  äussern  und 
einen  innern,  welche  unter  einem  spitzigen  Winkel  von  einander  tre- 
ten lind  im  canalis  caroticiis^  der  eine  mehr  an  der  äussern  und  hintern, 
der  andere  an  der  untern  und  innern  Seite  der  carotis  interna,  empor- 
steigen. 

a.  Mant.  eacternus  (s.  posterior)  nervi  caro Hei ^  der  äussere  Ast,  gewöhnlich 
der  stärkere ,  tritt  zur  hintern  Fläche  der  innern  Carotis  und  verläuft  auf  deren 
Rücken.     Zuerst  giebt  er:  den 

«)  Nerv,  carotico-tym'panicus  inferior,  ein  feines  Fädclien,  velches  durch 
eine  besondere  Oeffnung  in  der  hintern  Wand  des  carotischen  Kanales  in  die  Pau- 
kenhöhle gelangt  und  sich  hier,  nachdem  es  unterhalb  des  pro?nortforium  her- 
vorgetreten ist,  mit  dem  7ierv.  ti/mpnnicus  (s.  r/an.  Jacobsonü)  aus  dem  g.ingh 
jietrosum  des  nerv. glossopharyngens  und  mit  dem  7ierv.  c arotico-tymp anicus 
superior  (s.  nerv,  petrosus  profundus  minor;  s.  S.  89)  zum  plexus  ly7npa- 
nicus ,  Jacobson  sehe  Anastomose' (s.  S.  89),  vereinigt. 

Nun  wendet  sich  der  äussere  Ast  an  die  äussere  Seite  der  carotis  und  theilt  sich 
an  der  2ten  Biegung,  oder  zuweilen  schon  in  der  Nähe  der  Isten,  in  3  oder 
noch  mehrere  Zweige.  Während  seines  Verlaufes  an  der  carotis  begeben  sich 
mehrere  Aestchen  am  untern  Rande  derselben  nach  vorn  und  vereinigen  sich  mit 
Fädchen  des  ramus  i?ite?'nus  zum  ple.vus  ear oticus  internus  (s.  beim 
Geflechttheil) ,  welcher  die  innere  Kopfschlagader  umstrickt.  In  diesem  ple.vtis 
haben  einige  Anatomen  ein  ganglion  caroticum  entdeckt,  allein  Arnold 
konnte  ein  solches  nie  finden ,  wohl  sah  er  aber  mehrere  Anschwellungen  an 
Yerbindungsstellen  und  anstatt  dieses  Ganglions  ein  sehr  dichtes,  knotenähn- 
liches Geflecht,  A&n  plexus  cavernosus  (s.  unten).  —  Die  3  oder  mehre- 
ren Zweige ,  in  welche  sich  der  ram.  eatertms  endigt ,  sind  folgende  : 

c)  Ein  oder  einige  Fädchen  laufen  an  der  carotis  aufwärts,  verbinden  sich  unter    Kopftheil 
einander  und  mit  Zweigen  des  r«?n.  ?'«fer?i?/5  (nach  Vnienti^i  einen  plexus  sp he- Aes  Symiia.~ 
noidalis  externus  mollis,  zwiscbeft  dem  Stamme   des   nerv,  trigetninus  und       tniciis. 
abducetis  und  an  der  2ten  Biegung  der  Carotis,   bildend)  und   senken   sich   in   den 
Stamm  des  nerv,  ahdtice^is  ein,  entweder  da,  wo  dieser  zur  Carotis  gelangt,  oder 
weiter  nach  vorn  an  der  Concavität  der  3ten  Biegung  dieser  Arterie,    oder  auch  an 
beiden  Punkten  zugleich. 

b)  Ein  Zweig  wendet  sich  nach  unten  und  innen  zur  3ten  Biegung  der  Carotis  und 
geht  mit  Aestchen  des  ram.  internus  Verbindungen  ein. 

c)  Der  stärkste  Zweig,  ram.  pr ofundus  nervi  Yidiani  s.  7ierv.  petrosus 
proftindus  (major),  tritt  nach  voi'n  und  in  den  c«««/«  Vidia?nts,  legt  sich  hier 
dicht  an  den  nerv.  Vidianus  superficialis  (s.  S.  77)  an  und  läuft  durch  diesen  Kanal 
vorwärts  zum  ga7iglion  sphenopulatitium  (s.  S.  76). 

h.  Jtam.  interntis  (s.  anleriorj  nervi  carotici,  der  innere,  schwächere  Ast, 
verläuft  anfangs  am  untern  Rande  des  horizontalen  Theiles  der  carotis  interna.^ 
wendet  sich  dann  zur  innern  Seite  derselben  und  bildet  unterhalb  der  3ten  Bie- 
gung, nachdem  er  sich  mit  Zweigen  des  ram.  externus  zum  plex.  caroticus 
vereinigt  und  mehrere  Fädchen  an  der  Carotis  zum  Sten  Hirnnerven  in  die  Höhe 
geschickt  hat,  den 

Plexus  cavernosus,  das  Zellblutleiter-Gefiecht  (Ar7ioldj.^ 
plex7is  nervosa-  arteriosus  (Walt/terJ.  Dieses  Geflecht  ist  so  dicht 
und  gedrängt  und  wird  von  so  viel  feinen  Gefässchen  durchzogen ,  dass  es 
leicht  für  ein  Ganglion  gehalten  werden  kann ,  was  auch  von  vielen  Anatomen 
geschehen  ist,  die  es  ganglion  caroticu^n  nannten.  —  Aus  diesem 
Plexus  treten  mehrere  Nervenfädchen  nach  verschiedenen  Richtungen  hin  und 
verbinden  sich  theils  mit  dem  Sten  und  5ten  Nervenpaare,  theils  mit  dem 
ganglion  GasseiivLnA.  ciliare^  theils  verbreiten  sie  sich  an  der  carotis  interna 
und  ihren  Zweigen ;  ein  Aestchen  soU  sich  bis  zum  infundibulum  erstrecken. 

a)  Die  Verbindungszweige  zum  ganglion  sem.ilunare  und  ramus 
ophthalmicns  schlagen  sich  von  innen  nach  aussen  über  den  Rücken  der  Ca- 
rotis anihrer  3ten  Biegung  u.  verlieren  sich  theils  im  ram.  ophthalviicus,  theils 
treten  sie  zum  obern  Ende  des  gitngl,  Gasseri.  Dieser  Knoten  erhält  ausserdem 
nnch  unmittelbar  vom  «frü  caroticus  Fädchen,  welche  sich  in  dessen  untere 
Fläche  einsenken. 

Bocli's  Anat.  H.  9 


—    130    — 

Svmpatlii"  b)  Ein  Aeskehen  zniii  gruiglion  ciliar e  (r itdix  Jnedia)  entspringt  aus  dem 

■   c„s  vordem  Tlieile  des  plvx.  cavernosus ,   läuft  an  der  iniiern  Seite  des  1.  Astes  des 

5.  Nervenpaares,  zwisciien  diesem  und  dem  3.  Hirnnerven,  in  die  Augenliölile  und 
vereinigt  sich  liier  mit  der  radix  longa  des  gangl.  ciliare  (s.  S.  73).  _  Oefters 
giebt  dieses  Aestchen  noch  ein  Fädclien  zum  iierv.  naso-ciliaris ;  bis^veilen  tritt 
es  aber  auch  aus  dem  plex.  cavernos.  direkt,  zwischen  der  radix  longa  und  bre- 
vis,  ins  ganglion  ciliare. 

c)  Ein  Fädchen  aus  dem  vordem  Theile  des  p7ex.  cavernos.  begiebt  sich  zum 
nerv,  oculomotoriiis,  ehe  sich  dieser  in  seine  2  Aeste  theilt. 

rf)  Mehrere  Zweigelchen  verbreiten  sich  an  der  äussern  und  innern  Seite  der 
carotis  interiia  und  verästeln  sich  an  deren  Zweigen.  Ein  Fädchen  von 
diesen  soll  sich  zum  Trichter  erstrecken. 

2)  Werv.  Jugularis ,  ©rossellodi-Bferv. 

Dieser  Nerv,    welcher  der-  hintere  Ast  des  Kopftheils  des  Synipa- 
thicus  ist,    spaltet  sich  bald  nach   seinem  Abgange  vom   obersten   Hals- 
knoten in  mehrere  Fädchen,  die  sich  ins  9*^  10*^®  und  12'^  Hirnnerven- 
paar  einsenken.     Der  erste  Zweig,  welchen  er  abgiebt,  ist  der 
Kopftheil.       a.  Vcrbindungszweig  zum  ?ierv.  //ypoglossus.,  welcher  in  der  Gegend  des 
foramen  condyloideum  anlerius  in  diesen  Nerven  eintritt,  ohne  dass  hier  aber 
eine  Anschwellung  entsteht.  —     Nach  Abgabe  dieses  Zweiges  läuft 
der  nerv,  jugularis  am  Stamme  des  nerv,  vagus  in  die  Höhe  und  spaltet 
sich  in  der  Nähe  Aes  foramen  jtigulare  in  2  Zweige,  welche  durch  die, 
an  demselben  sich  befindende,  sehr  feste  fibröse  Masse  dringen  und  sich 
dann  zum  9'^"*  und  IQ^^^  Hirnnerven  begeben. 

b.  Der  Verbindungszweig  mit  dem  nerv,  glossopharyngeus  senkt  sich 
'                     in  dessen  ganglion pelro&um  ein  (s.  S.  89). 

c.  Zur  Verbindung  mit  dem  nerv,  vagus  dienen  3  Zweige,  von  denen 
1)  der  eine,  innerhalb  di^s  foramen  jugulare.,  in  d&s  gangh'on  nervi  vagi  (s. 
S.  91)  eintritt,  2)  der  andere,  ungefähr  |"  tiefer,  sich  an  der  innern  Fläche 
des  ple.z-us  gangUoformis  mit  dem  Stamme  des  nerv,  vagus  vermischt. 

II.    Pars  cervtcalis  nervi  sympathtciy  Halstlieil  des 
synipatliisclieii  Nerven, 

Dieser  Theil  besteht  aus  3,  mit  einander  durch  den  Stamm  des 
Sympathicus  zusammenhängenden  Knoten,  ganglia  cervicalia,  welche 
an  der  vordem  Fläche  der  Halswirbel  der  Länge  nach  herabliegen  und 
von  denen  das  obere  und  untere  stets  vorhanden  ist,  das  mittlere  aber 
bisweilen  fehlt. 

1)    Ganglion  cervicale  supremum 

iiaistheii.  {s.  oUvarc  s.  fusiforme) ,  der  oberste  (oliven-  oder  spindelförmige) 
Halsknolen,  ist  das  grösste  aller  Ganglien  und  bei  verschiedenen  Sub- 
jekten von  sehr  verschiedener  Form,  Grösse  und  Lage.  Er  liegt  ge- 
wöhnlich 10  — 12'"  unter  dem  Eingange  des  carotischen  Kanales,  vor 
dem  m.  reclus  capitis  anticus  major   und    dem   Querfortsatze   des   1^'®" 

•  oder  2*^*",    bisweilen  auch  des  S'*"*  oder  4'^"  Halswirbels.      Stets  hat  er 

seine  Lage  nach  hinten  und  innen  von  der  carotis  interna.,  nach  innen 
und  vorn  vom  nerv,  vagus,  und  gerade  nach  innen  vom  nerv,  hypo-' 
glossus,  mit  dem  er  durch  Zellgewebe  zusammenhängt.  Er  hat  ein 
rölhliclies  Ansehen  von  den  vielen  zarten  Gefässchen,  die  er  von  der 
art.  carotis  interna  und  phanjngea  ascendens  erhält.  Die  Gestall  die- 
ses Knotens  ist  ein  länglich-platlrundes  Oval  (spindelförmig),  welches  am 


—     131     — 

obern  und  untern  Ende  allmSlig  schmal  zuläuft  und  dessen  Lunge  6"' —  SympaiLi- 
8'"  (ja  ^"  —  2"),  die  Breite  3  —  4'"  und  die  Dicke  U'"  —  2'"  beträgt.  '''"• 
Bisweilen  ist  er  an  einer  oder  einigen  Stellen  eingeschnürt,  so  dass  er 
aus  niehrern  Portionen  zu  bestehen  scheint.  Die  innere  Fläche  dieses 
Ganglion  ist  etwas  gewölbt  und  von  reichlichem  Fette  besetzt,  die  äus- 
sere ist  mehr  platt  und  liegt  an  der  innern  Fläche  der  carotis  interna 
an.  —  Nach  Valentin  schöpft  der  oberste  Halskooten  seine  Haupt- 
wurzeln aus  den  3  obersten  Halsnerven,  unbeständige  und  kleinere 
auch  noch  aus  dem  4'^"^  und  bisweilen  5**"  Cervicalnerven.  Alle  diese 
Wurzeln  dringen  in  die  hinlere  Seite  ein,  durchsetzen  den  Knoten  mit 
ihren  Bündeln  theils  einfach,  theils  Plexus  bildend  und  treten  dann  theils 
in  die  Aeste  dieses  Knotens,  theils  in  den  Stamm  des  Synipalhicus  ein. 
—  Aus  dem  obersten  Halsknoten  gehen  nach  allen  Seiten  hin  Zweige 
aus;  nach  oben  der  nerv,  caroticus  und  jiigularis  und  nn.  faryngo- 
pharyngei;  nach  hinten:  Communicationszweige  zu  den  4  obersten 
Halsnerven;  nach  vorn:  7m.  juolles;  nach  unten:  nerv,  cardiacus 
tongus. 

a.  ]¥erv.  caroticus,  welcher  zum  carotischen  Kanäle  in  die  Höhe  steigt  und 
hier  die  carotis  inlerna  mit  dem  plexus  caroticus  internus  urastricltl. 
Er  bildet  mit  dem 

b.  ]¥erv.  jugularis,  der  sich  mit  dem  gang/ion  petros?i?n  nervi gtossop/iart/?igei, 
ganglion  nervi  vagi  und  mit  dem  Stamme  des  }ierv.  fiijpoglossus  verbindet,  die 
pars  cephalica  nervi  sympathici. 

c.  Wn.  laryngo-pharyngei,  3  —  6  unbeständige  kurze  Faden,  welche 
mit  dem  9ten,  lüten  und  12ten  Hirnnerven  und  mit  Zweigen  des  Isten  Hals- 

ncrven  Verbindungen  eingehen,  d\e^  carotis  interna  nni&vhäWi  de,s,canalis  coro-    Halstheil 
roticus  umschlingen  und  theils  in  den  plexus pharyngeus  eintreten,  theils  sich  des  Sympa- 
mit  dem  tierv.  laryiigeus  superior  verbinden. 

d.  ITerbindung^szvreige  zum  ple.i-?es  cervicalis  der  4  obersten  Halsnerven. 
Sie  treten  aus  dem  hintern  Rande  dieses  Isten  Halsknotens  hervor  und  laufen 
quer  vor  dem  m.  rectus  capitis  anticus  major  zu  dem  genannten  Geflechte. 

e.  JXfit.  molles  Cs.  vasorum  s.  carotici  erternij,  weiche  oder  Gefässnerven, 
sind  3  bis  6  zarte,  rothlich  aussehende,  weiche  Fäden,  welche  aus  dem  vordem 
Bande  des  obersten  Halsknotens,  bisweilen  mit  einem  gemeinschaftlichen, 
etwas  breiten,  platten,  fast  knotenartigen  Stamme  entspringen.  Sie  verbinden 
sich  mit  Zweigen  des  7ierv.  glossopharyngeus  und  vagus  und  schlagen  sich  theils 
um  den  Stamm  der  carotis  externa  (zwischen  art.  thyreoidea  und  ling7/alis), 
theils  bilden  sie  um  die  Theilungsstelle  der  carotis  communis  ein  nicht  unbedeu- 
tendes Geflecht,  plexus  nervorum  molliiim  mit  dem  ganglion  inter- 
carnticum  (s.  beim  Geflechttheile),  von  welchem  Plexus  alle  aus  der  äussern 
Carotis  entspringendeArterien  mit  Zweigen  versehen  werden.  Einige  Fäden  die- 
ses Geflechtes  treten  in  den  plexus  pharyngeus  superior  (am  Ursprünge  der  art. 
pfiaryngea  ascendcns  ein  ganglio7i  pharyngeum  bildend),  zu  dem  nerv, 
laryngeus  superior  und  cardiacus  long?is,  andere  geben  auch  mit  dem  nerv, 
facialis  Verbindungen  ein.    Von  dem 

«)  Zweige,  welcher  die  art.  meningea  media  s.  spinosn  begleitet,  tritt  ein  Fädclien 
zum  ga7iglio7i  oticiiin  (s.  S.  80)  und  ein  anderes  hegieLt  sicli  durch  eine  eigene 
Spalte  unter  dem  hiatus  canalis  Fallopii  zum  Knie  oder  Stamme  des  7ierv- 
facialis.     Diesen  letztem  Zweig  fand  Birider  und  nennt  ihn 

Nerv,  petrosus  superficialis  Lufiinus  s.  tertius  (s.  S.  85). 

t))  Ein  Faden  gelangt  mit  Aer  a7t.  7/)a.vi!laris  externa.  oAer  sii/)li/igi/njis  zum  hintern 
ohern  Rande  des  ga7iglion  7H  axillar  e  (s.  S.  83),  in  welches  er  sich  einsenkt. 

c)  Ganglion  t empor al e  s.  inolle  wurde  von  Jndersih  und  Fü.selteck  an  der 
Theilungsstelle  der  carotis  c.rtertia  in  die  fenipuralis  m.  waxilluris  iiUenia  gefun- 
den. Es  wird,  ausser  von  den  Zweigen  des  tierv.  sympathlcus ,  noch  von  Aestclieii 
des  nerv,  facialis  und  itttritularis  anterior  geliildet.  lUiilfer  hält  es  mein-  f<ir 
einen  gangliösen  Plexus. 

9* 


—     132    — 

Sympathi-      f)  Jfer«.  cardiaciis  longus  (s.  superfirialis  s.  superior),  langer  Herzner T, 
«u»-  entspringt  auf  der  rechten  Seite  gewöhnlich  aus  dem  Stamme  des  sympathischen 

Nerven  zwischen  dem  ganglion  cervicale  supremum  und  medium,  bisweilen 
selbst  aus  dem  letztern  Ganglion.  Er  erhält  eine  Wurzel  aus  dem  plexus 
nervorum  mollium  und  vom  ramus  laryngeus  externus,  giebt  Zweige  zum 
ple.rus p/iaryngeus  iiiferior^  zur  glandala  Ihyreoidea,  zum  m.  sternolhyreoideus 
und  nerv,  recurrens.^  und  läuft  parallel  mit  dem  Stamme  des  sympathicus, 
weiter  nach  innen  als  dieser,  vor  dem  m.  longus  colli  herab,  indem  er  sich  vor 
der  ort.  tJiyreoidea  inferior  gegen  die  Luftröhre  wendet  und  allmälig  mehr  der 
Oberfläche  nähert.  Nachdem  er  einige  Zweige  vom  gmigUoti  medium  aufgenom- 
men hat,  üiesst  er  hinter  der  arl.  subclavia.^  zwischen  dieser  und  der  carotis 
communis.,  mit  dem  ?ierv.  cardiacus  medius  und  magnus  (aus  dem  ga?iglion  me- 
dium und  infimumj  zusammen  und  hilft  so  den 

Plexus  aorlicus  superior  bilden,  dessen  Zweige  abwärts  laufen  und 
in  den  ple.rus  cardiacus  treten  (s.  beim  Geflechttheil).  —  Am  langen  Herz- 
nerven sind  bisweilen  2  ächte  Ganglien  vorhanden,  von  denen  das  obere  kleinere 
fganglion  cardiacum  superiusj  plattrundlich  ist  und  am  untersten  Thcile 
des  Halses,  einige  Linien  unter  der  arl.  thyreoidea  inferior  liegt;  das  un- 
tere Herzganglion  ist  länglich,  grösser  und  liegt  in  der  Brusthöhle  nach 
aussen  von  der  Luftröhre. 

Der  Stamm  des  nerv,  sympathiciis  (bisweilen  doppelt)  läuft 
nun  aus  dem  untern  schmalen  Ende  des  ganglion  supremum.,  dicht  vor 
dem  m.  longus  colli,  an  der  äussern  Seite  des  nerv,  cardiacus  longus 
herab,  anfangs  hinter  der  carotis  interna.,  dann  hinler  der  carotis  com- 
Hahtheil  muiiis .,  etwas  mehr  nach  hinten  und  innen  als  der  nerv,  vagus.  In  der 
""'klc^sr'  Gegend  des  5*®''  oder  6*«"  Halswirbels  schw^illt  er  zum  ganglion  me- 
dium an,  oder  fehlt  dieses,  so  bildet  er  erst  vor  dem  7*^^"  Halswirbel 
das  ganglion  infimum.  In  diesem  Verlaufe  verbindet  er  sich  durch 
mehrere  Zweige  mit  dem  nerv,  vagus  und  3.  —  5*^®"  Halsnerven. 

2)    Ctanglion  cervicale  medium  (thyreoideiim). 

Der  mittlere  Halsknoten  liegt,  wenn  er  vorhanden  ist,  dicht 
vor  dem  m.  longus  colli,  in  der  Gegend  des  5*^^"  oder  6'*"^  Halswirbels, 
am  innern  und  vordem  Umfange  der  art.  thyreoidea  inferior,  nahe  ober- 
halb der  art.  subclavia.  Er  ist  von  verschiedener  Grösse,  doch  stets 
kleiner,  als  der  obere  und  untere;  seine  Form  ist  länglichrundlich,  platt- 
rundlich  oder  Seckig.  Bisweilen  findet  er  sich  doppelt  vor,  dann  liegt 
der  eine  vor,  der  andere  hinter  der  art.  thyreoidea,  inferior,  oder  der 
Stamm  des  sywpathicus  spaltet  sich  vorher  in  2  Zweige  und  geht  mit 
dem  einen  Zweige  in  das  ganglion  medium,  mit  dem  andern  ins  gangl. 
inßmum  über.     Aus  dem  milllern  Knoten  entspringen: 

a.  Verbindungszweige  zum  5ten  und  6ten Halsnerven,  zum  nerv,  cardiacus 
longus,  vagus,  recurrens  und  bisweilen  zum  phrefiicus. 

b.  Zweige,  welche  die  carotis  communis  und  art.  thyreoidea  inferior  um- 
stricken, einen  pleocus  thyreoideus  inferior  bildend,  und  zur  Schild- 
drüse ,  zum  Larynx  und  Pharynx  gelangen.  —  An  der  art.  thyreoidea  inferior 
fand  Fäseheclc  5  ganglia,  welche  vom  Stamme  des  Sympathicus,  nerv. cardia- 
cus superficialis .,  profundus ,  laryngeus  superior  und  inferior  vagi  gebildet 
werden,  und  aus  denen  mehrere  Aeste  entspringen,  die  sich  theils  zur  Luft- 
und  Speiseröhre  und  Schilddrüse,  sich  mit  ^am  rierv.  laryngeus  superior  und 
inferior  verbindend,  begeben,  theils  in  die  Brusthöhle  treten  und  den  plexus 
cardiacus  bilden  helfen.  Eins  dieser  Ganglien  liegt  im  Winkel  zwischen  der 
art.  snhclavia  und  carotis. 


—    133    — 

«.  Sfer^},  eardiacus  medlus  (s.  magfius  s.  profundusj ,    mittlerer  Herz-  Sympftthi- 
nei-v,    welcher  beim  Felilea  dieses  Knotens  entweder  aus  dem  Stamme  des       ''"*• 
81/mpathicus  entspringt  oder  gar  nicht  vorhanden  ist,  entspringt  mit  mehrern 
Wurzeln  (3  —  6),  läuft  am  vordem  und  Innern  Umfange  der  m-t.  subclavia, 
alsdann  hinter  derselben  und  auf  der  rechten  Seite  hinter  der  art.  anonijma., 
zum  arcHS  aortae  herab  und  geht  hier  in  den  plcrus  aorliciis  und  eardiacus 
über. 
Der  Stamm  des  nerv,  sympathicus  Irit.t  nun  aus  dem  mittlem 
Halsknoten,    meist  in  2  Fäden  gespalten,   zum  untern  tialsknoten  herab. 
Der  hintere  dieser  Fäden  ist  sehr  kurz  und  begiebt  sich  sogleich   hin- 
ler der  arf.  subclavia  zum  untern  Halsknoten;    der  vordere  Faden  ist 
dagegen  länger  und    dünner,    läuft   vor    der    art.  subclavia    herab    und 
schlägt  sich   unter  ihr  hinweg  nach  unten  und  wieder  in  die   Höhe  zum 
ganglion  infimum^  so  dass  also  eine  Schlinge  um  die  art.  subclavia^  die 
ansa  subclavialis  s.  Fieussenii^  gebildet  wird. 

3)    Ganglion  cervicale  tertium  s»  infitnum, 

s.  stellatum  s.  cardiacum^  unterster  Halsknoten;  er  ist  biswei- 
len doppell,  ja  dreifach  vorhanden  und  von  unbestimmter  Grösse,  meist 
platt  und  dreieckig  oder  ganz  unregelmässig.  Er  liegt  in  der  Gegend 
zwischen  dem  Querfortsalze  des  7'^^^  Halswirbels  und  dem  Köpfchen  der 
jsten  ßjppe^  hinler  der  art.  subclavia,  an  der  hinlern  und  äussern  Seite  der 
Wurzel  der  art.  vertcbralis ,  fast  in  gleicher  Höhe  mit  dem  mittelsten  Halstheil 
Halsknoten,  nur  weiter  nach  hinten  als  dieser.  Nach  allen  Richtungen  ^thi«u»!**" 
hin  schickt  dieses  Ganglion  Zweige. 

a.  Verbindungszweige  zum  6.  —  8ten  nerv,  cervicalis  und  Isten  dnrsalis, 
zum  ?ierv.  vagu«,  recurrens ,  plexus  pulmonalis  und  bisweilen  zum  p Ar enicus. 

b.  Zweige,  welche  die  art.  subclavia  umstricken  (plexus  subcla- 
viusj  und  um  die  Aeste  derselben  kleine  Plexus  bilden ;  besonders  deutlich  ist 
unter  diesen  der  ple.v2es  vertcbralis  und  matnmarius.  —  Nach  Fäse- 
becJc  entspringt  der  nerv,  vertehralis  aus  der  hintern  Seite  des  untersten 
Halsknotens,  begleitet  die  art.  vertcbralis  an  ihrer  Innern  Seite  längs  ihres 
ganzen  Verlaufes  im  Vertebralkanale  und  giebt  nicht  nur  Fäden  zu  den  Hals- 
Ganglien,  sondern  auch  zum  1.  —  6ten  Halsnerven,  so  wie  zur  dura  tnater 
des  Rückenmarks ;  auch  bildet  er  selbst  einige  Knötchen. 

c.  Werv.  eardiacus  inferior  (s.  crassus,  wenn  er  mit  dem  tnedius  ver- 
schmilzt), unterer  Herznerv.  Entweder  entspringt  er  gleich  in  mehrere 
Aeste  gespalten  oder  aus  einem  kurzen  dicken  Stamme  und  bcgiebt  sich  hinter 
der  art.  subclavia  und  rechts  hinter  der  anonyma  hinweg  nach  innen  und  unten, 
wo  seine  Fäden  theils  die  art.  carotis  communis,  subclavia  und  anonijma  um- 
stricken ,  theils  mit  dem  nerv,  cardiacns  longus  und  tnedius  znxa  plexus  aorticus 
und  eardiacus  zusammenfliessen  (s.  bei  Geflechttheil). 

Der  Stamm  des  ?ierv.  sympathicus,  welcher  bisweilen  sehr 
kurz  und  auch  doppell  ist,  oder  wohl  ganz  fehlt  und  sogleich  ins  P'* 
Brustganglion  übergeht,  biegt  sich  an  der  innern  Seile  der  art.  vertc- 
bralis zu  diesem  Knoten  hin  und  wird  nun  zum  Brusttheile. 

III.     Pars  thoracica  nervt  sympathici.^  Brusttheil  des 
sympatliisclien  Nerven. 

Der  Brustlheil  läuft  an  der  vordem  Fläche  der  Rippen-Köpfchen 
oder  den  Anfängen  der  Rippenhälse,  neben  den  ßrustwirbelkörpern,  vor 


—    134    — 

Sympathi-  den  Qucrfortsälzen,  hinter  der  pleura  costalis  herab  und  besteht  auf 
""**  jeder  Seite  ans  11  oder  12  Knoten,  ganglia  thoracica,  Brust- 
knoten, welche  zwischen  je  2  Rückenwirbeln,  nahe  an  oder  auf  den 
Köpfchen  der  Rippen  liegen.  Alle  diese  Ganglien  vereinigen  sich  durch 
Verbindungsfäden  unter  einem  spitzigen  Winkel  mit  den  Intercostalner- 
ven.  Sie  sind  meistens  platt  und  vier-  oder  dreieckig:  die  obern  und 
untern  übertreffen  die  mittlem  gewöhnlich  an  Grösse.  Der  Stamm 
des  Sympathicus,  welcher  sie  unter  einander  verbindet,  ist  oft  doppelt 
und  läuft  vor  den  Rippenköpfehen.und  den  artt.  und  nervi  intercostales 
herab. 

1}  Cratiglion  fhoracicum  primum  s,  magnum^  der  Iste  Brustknoten,  ist 
von  unregelmässiger  Gestalt,  entweder  platt  und  oval ,  oder  eckig,  cylindriscb, 
und  übertrifft  alle  übrigen  Brustknoten  an  Grösse.  Er  liegt  hinter  der  art.  s?eb- 
cJavia  vor  dem  Köpfchen  der  Isten  Rippe  oder  zwischen  dieser  und  der  2ten. 
Aus  ihm  entspringen: 

a)  Verljindungszweige  zum  7,  und  8.  Hals- und  1.  und  2.  Brustnerven. 

6)  Bisweilen  ein  ram.  vertebralis ,  welcher  die  art.  vertehraJis  umstrickt  und  ge- 
wöhnlicher aus  Aem  plexus  subclavhis  des  untersten  Halsknotens  kommt. 

c)  Zweige  zum  p lexiis  curdiacus  nnd  pulmonalis ,  welche  sich  nach  innen 
zur  aorta  wenden. 

Brusttheil      2)  Die  Übrigen  Brnstknoten  sind  viel  kleiner  als  der  erste,  platt  und  drei- 

des  Sympa-         eckig;  aus  ihnen  entspringen : 
thicus.  °'  X-       o 

a.  Verbindungszweige  zu  den  benachbarten  Intercostalnerven  und  zum 
Brusttheile  der  andern  Seite. 

b.  Fäden,  welche  die  «orf«  f//or«c«"ea umstricken,  den  plexus  aorticus 
thoracicus  bildend,  dessen  Zweige  sich  an  den  artt.  bronc/it'a/es  und 
oesopliageae posteriores  zum ple.vtts puhno?iaKs  und  oesopliageus  begeben. 

c.  Werv.  splanchnicus  major,  grosser  Eingeweidenerv.  Dieser 
Nerv  entspringt  mit  mehrern  (5  —  7)  Wurzeln,  aus  dem  6.,  7.,  8.  und  9ten 
gangl.  thoracicum.  Er  läuft  mehr  nach  vorn  und  innen  als  der  Stamm  des 
Sympathicus,  an  der  seitlichen  vordem  Fläche  der  Brustwirbelkörper,  hin- 
ter der  Pleura,  rechts  neben  der  ven.  azygos,  links  neben  der  Aorta  herab, 
tritt  zwischen  dem  mittlem  und  innern  Schenkel  des  Zwerchfelles ,  seltner 
durch  den  hiatus  aorticus,  aus  der  Brust-  in  die  Bauchhöhle,  und  verliert 
sich  \va  plexus  solaris. 

d.  Werv.  splanchnicus  minor,  kleiner  Eingeweidenerv,  entsteht 
mit  3  Wurzeln  aus  dem  9,,  10.  und  Uten  Brustknoten,  läuft  in  derselben 
Richtung  wie  der  grosse,  nach  aussen  neben  demselben,  herab,  durch- 
bohrt den  mittlem  Schenkel  des  Zwerchfelles  und  verschwindet  theils  im 
plexus  solaris,  theUs  im  plexus  renalis.  Bisweilen  ist  er  nur  auf  der  rech- 
ten Seite  vorhanden  und  geht  ganz  in  den  plexus  renalis  über. 

e.  JVervi  renales  posteriores ,  ein  superior  und  ein  inferior ,  vom 
Uten  und  12ten  Brustknoten  oder  vom  nerv,  splanc/inicus  minor,  treten 
durch  die  Fasern  des  mittlem  Zwerchfell -Schenkels  und  senken  sich  in  den 
plextis  renalis  ein. 

Der  Stamm  des  sympathischen  Nerven  setzt  sich  nun  aus  dem 
untern  Ende  des  letzten  ßrustknotens  nach  unten  fort,  geht  zwischen 
dem  mittlem  und  äussern  Schenkel  des  Zwerchfelles  hindurch,  oder 
durchbohrt  den  äussei'n  Schenkel,  und  bildet  dann  vom  1»^*"»  Lenden- 
knoten an  die  pars  liimbalis.  Diese  Fortsetzung  des  Stammes  vom 
12'*"  Brost-  zum  1***^^"  Lendenknoten  ist  sehr  dünn  und  fehlt  bisweilen 
ganz. 


♦  —    135    — 

IV.    Pars  Itimbalis  nervt  sympathici,  Lendeiitlieil  des 
sympathisclien  Nerven. 

Der  Lendenlheil  läuft  an  der  Seile  der  Körper  der  Lendenwirbel,  Sympatlü- 
obcn  mehr  nach  innen  und  vorn,  unten  mehr  .flach  aussen,  herab  und 
besteht  aus  4  bis  5  Knoten,  gang  Ha  lumbalia,  Lenden  knoten, 
welche  bedeutend  kleiner  als  die  Bruslknoten  sind,  weiter  von  einander 
entfernt  und  mehr  nach  der  Mittellinie  der  WirbelsJiule  hin  (auf  der 
linken  Seite  hinler  der  aorta  ahdominaUs^  rechts  hinter  der  ven.  cava 
inferior),  als  diese  liegen.  Sie  finden  sich  am  innern  Rande  des  w. 
psoas.  Ihre  Gestalt  ist  meist  länglich;  vom  pten  jjjg  ^uni  5'®"  nehmen 
sie  an  Grösse  zu.  Sind  nur  4  Ganglien  vorhanden,  dann  liegt  das  l^*-®  v 
und  4*-®  neben  dem  isten  ^^j  gten  Lendenwirbel,  das  2^^  und  3^®  dagegen 
an  der  Vereinigungsstelle  des  2^*^"  mit  dem  S*-^"  und  des  S'^"  mit  dem 
4*^611  Lendenwirbel.     Aus  diesen  Knoten  entspringen : 

a.  Verbinduugsfäden  ('?  — 3)  zu  den  nervi  lumbales^  welche  sich  dicht  um 
die  Wii'belkörper  nach  aussen  schlagen  und  den  Kopf  des  ?n.  psoas  durch- 

•^     bohren. 

b.  Verbindungsfäden  zwischen  beiden  Lendentheilen,  welche  dicht  vor  den 
Wiibelkörpern ,  quer  hinter  der  aorta  abdominalis  und  ve?i.  cava  i/iferior  hlu- 
weglaufen. 

c.  Zahlreiche  Aeste  treten  an  die  vordere  Fläche  der  aortn  abdominalis  (dieLenclentheil. 
der  rechten  Seite  unter  der  vena  cava  inferior  hinweg)  und  bilden  theils  mit 

den  Zweigen  des  ^/c^.  solaris  den  ple.vus  aorticus  inferior^  theils  ver- 
mischen sie  sich  mit  dem  plex.  mesenlericus  ittferior  ^  renalis  und  hypogastri- 
ciis.  —  Sehr  oft  vereinigen  sich  mehrere  Fäden  zu  einem  ganglion  lum- 
bale accessorium,  aus  welchem  dann  Zweige  für  die  aorta,  art.  lumbal. 
und  den  plcx.  fiypogastricus  entspringen. 

Die  Fortsetzung  des  Stammes  des  nerv,  sympathicus  geht  nun  zur 
vordem  Fläche  des  os  sacruin  herab  und  in  die  pai^s  sacralis  über. 

V.    Pars  sacralis  nervi  si/mpathicij  Beckentheil  des 
sy]n])atliisclicn  Nerven. 

Der  Beckentheil  läuft  an  der  vordem  Fläche  des  os  sacruin., 
mehr  nach  innen  von  den  foramina  sacralia  anteriora,  am  Ursprünge 
des  m.  pyriformis\  zum  os  coccygis  herab,  indem  die  Stämme  beider 
Seiten  sich  einander  nähern.  Dieser  Theil  schwillt  in  5  ganglia  ^a-Beckeutlieil. 
er  all  a  an,  welche  nahe  am  Austritte  der  5  Kreuznerven  liegen.  Diese 
Knoten  sind  platt,  eckig  und  nehmen  vom  ersten  zum  letzten  an  Grösse 
ab.      Sie  schicken  folgende  Aeste  ab: 

ff.  Verbindungsäste  (2  —  4)  zu  den  benachbarten  «er^;»" s«<?r«/es. 

b.  Verbindungsfäden,  zwischen  beiden  Beckentheilen ,  welche  sich  auf  der 
vordem  Fläche  des  os  sacruin  mit  einander  von  beiden  Seiten  her  vereinigen. 

c.  Aeste,  welche  die  art.  hypogastrica  umstricken  und  in  den  ple.rus  hypo- 
gastricus  treten. 

Aus  dem  letzten  Beckenknoten  kommt  das  Ende  des  nerv,  syni" 
palhicus  als  dünnes  Fädchen  hervor,  welches  sich  bogenförmig  nach 
innen  auf  der  vordem  Fläche  des  Sieissknochens  mit  dem  der  andern 
Seite  im 


—    136    — 

GfM/nglion  coccyigeunt,  ^teisslbeiiikiaoten, 

Svmpathi-  vercinipft,  welcher  unpaar  und  von  oben  nach  unten  länglich  isl.  Von 
'"*■  ihm  laufen  Fä»ichen  slrahlenförniig  aus,  welche  sich  zwischen  den  Band- 
fasern und  dem  untersten  Theile  des  Mastdarmes  im  benachbarten  Zell- 
gewebe verlieren  und  in  den  plexns  coccygeus  (s.  S.  127)  eintreten. 
Bisweilen  fehlt  dieses  Knötchen  und  an  seiner  Stelle  vereinigen  sich  die 
Knotenstränge  beider  Seiten  in  einer  Schlinge. 

B.     Perlplierisclaer   Tlieil   des   Grang^lien- 

systems,  d.  i.  pars  pleaouosa  s.  pleocus  nervi 
synipatJiicis  Grefleclittlieil. 

Dieser  Theil  des  Sympathicus  besteht  aus  einer  Menge  von 
Nerven,  welche  zu  verschiedenen  Geflechten  unter  einander  und 
mit  Zweigen  der  Cerebro- Spinalnerven  verbunden  sind  und  aus 
den  beschriebenen  Ganglien  hervortreten.  Diese  Geflechte,  als 
deren  Mittelpunkt  das  ISonnengeflecht,  plexns  coeliacus,  angesehen 
wird,  enthalten  selbst  auch  noch  zahlreiche  kleine  Ganglien  und 
dringen  an  den  Gefässen,  diese  umstrickend  und  mit  Aestchen  ver- 
sehend, in  alle  der  Vegetation  des  Körpers  dienende  Organe 
ein.  —  Diese  geflechtartige  Verbindung  an  den  Organen  des  vege- 
tativen  Lebens  ist  vorzüglich  deshalb  vorhanden,  damit  bei  vor- 
kommender Verletzung  oder  Lähmung  eines,  zu  einen»  dieser  Or- 
Gefleciite  gane  gehenden  Nervenzweiges  derselbe  nicht  sogleich  in  seiner 
'  "^thicus!"*  f*  unktion  gestört  und  so  die  Erhaltung  des  Körpers  geschmälert 
oder  wohl  gar  aufgehoben  werde,  was  der  Fall  sein  müsste,  wenn 
diese  Organe  von  einem  einzelnen  Nervenstamme  ihre  Zweige  be- 
kämen.    Die  einzelnen  Geflechte  sind  folgende: 

I.     Crangliengefleclite  am  Kopfe. 

1)  JPleacus  caroticus  internus,  inneres  Kopfschlagaderge- 
flecht (s.  S.  129),  wird  von  dem  ramus  externiis  und  ijiternus  nervi 
carotici  der  pars  cephalica  (s.  S,  128)  gebildet,  umstrickt  die  carotis 
interna  während  ihres  Verlaufes  durch  den  canaiis  caroticus  und  sinus 
cavernosus,  enthält  ein  ganglion  caroticum  oder  den  plexus  ca- 
vernosus, und  steht  in  Verbindung:  mit  dem  gang  Hon  Gasseri, 
ciliare  (radix  media),  sphenopalalinum  (durch  den  nerv.  Vidia-' 
nus  profundus),  oticum  (durch  den  nerv,  petrosus  superficialis  minor) 
und  petrosum  (durch  den  nerv,  carotico  -  tympanicus  superior  und 
inferior),  und  mit  derh  nervus  oculomotorius,  ahducens  und  ophthal- 
micus.  —  Die  Zweige  dieses  Geflechtes  sind  kurz  folgende: 

a.  Nerv,  cnro lico  -  tiji/i panicus  inferior  (s.  S.  IJiO)  iMXa.  plexus  tympa- 
nicus. 
h.   Nerv,  r.nrn  lico  -  lymp  (inicus  superior  s.  nerv,  petrosus  jjroftmdus  mi- 
nor (s.  S.  89),  welchen  man  auch  für  einen  Zweig  des  rmnus  Jacobsonii  ansieht. 
Er  tritt  vMm  ple.rus  tympanicus. 

c.  Nerv,    Fidiatius   profu?idus    s.  petrosus   profundus    (major).,     zum 
ganglion  sphenopalalinum  (s.  S.  129). 

d,  Hadi.7:  media  ((anglii  cilinris  (s.S.  130),   7,i\m  gan^lion  opUlhalmicnm, 


—    137    — 

e.  .Verbindungsfäden  (3  —  5)  znm  gmigUon  Gassen',  welche  durch  die  aus-  Sympafhi- 
sere  Wand  des  siniis  caeer?iosus  zur  innern  Fläche  dieses  Knotens  dringen.        *^"^' 
Einer  derselben, 

a)  Nero,  tentorii  cerebelli,  läuft  über  den  nerv,  ophthalmicus  und 
trochlearis  (so  dass  er  scheinbar  diese  beiden  Nerven  mit  einander  verbin- 
det) rückwärts  und  tritt  zwischen  die  Blätter  des  tentorium .,  wo  er  von 
Arnold  bis  zur  Gefässhaut  des  sinus  transversus  verfolgt  worden  ist%  Nach 
Bidder  kommt  er  vom  ?ierv.  trochlearis  (s.  S.  Ö9). 

f.  Verbindungsfäden  i\\m.nerü.  oculo?/iotori'us  und  abducetis. 

g.  Fäden,  welche  die  Zweige  der  carotis  intertia  begleiten;  einer  soll  mit  der 
art.  centralis  retinae  in  den  ?iprv.  opticus  eindringen  und  bis  zur  relina  laufen. 

//.  Fädchen  (^l  oder  %)  zur glandula pllultarla. 

2)  Plexus  tynipantcus,  3  HC  oh  soll''  sehe  Anastomose,  Pauken- 
geflecht (s.  S.  89),  gebildet:  vom  ramus  Jacobsonii,  nerv,  pelrosus 
superficialis  minor .^  carotico-tympanicus  siiperior  und  inferior.  Es 
hängt  direkt  zusammen  mit  dem  ganglion  oticum  und  petrosum,  indirekt 
auch  mit  dem  ganglion  sphenopalatinnvi  und  ciliare;  auch  zur  chorda 
tympani  soll  ein  Fädchen  desselben  treten. 

O.     Oangltengefleclite  am  Halse. 

1)  Plexus  7iervorum  tnollium  s.  car oticus  externus,  äusseres 
Kopfschlagadergeflecht  (s.  S.  131).  Es  wird  von  den  nervi  mol- 
les  des  obersten  Halsknotens  rings  um  die  Bifurcation  der  carotis  com- 
munis gebildet,  verbindet  sich  mit  Fäden  des  nerv,  glosso-phai^yngeus,  Geflechte 
vagtis.,  laryngeus  superior  und  cardiacus  longus.,  hängt  mit  dem  /^/e^M* '  ^  tliicus^*" 
pharyngeus  zusammen,  und  setzt  sich  in  kleinere,  die  Zweige  der  caro- 
tis externa  umstrickende  Geflechte  (als  plexus  thyreoideus  superior., 
pharyngeus  ascendens .,  lingualis,  maxillaris  internus  und  tempornlis) 
fort.  Es  enthält  das  ganglion  inlercaroticum  und  temporale,  und  steht 
mit  dem  ganglion  oticum.,  maxillare  und  geniculum  (durch  den  nerv, 
petrosus  superficialis  infimus  s.  tertius)  in  Verbindung. 

a.  Ganglion  inlercaroticum.,  welches  neuerdings  l/öyer in  Bonn  aus  derVer- 
gessenheit  hervorgezogen  hat,  nachdem  es  schon  a.  1743  von  Halter  beschrieben 
worden  war  und  A^on  dessen  Schüler  Andersch,  der  es  entdeckt  zu  haben  glaubte, 
seinen  Namen  erhalten  hatte ,  liegt  in  dem  Winkel  zwischen  der  Wurzel  der 
carotis  externa  und  interna.  Dieser  Knoten,  welcher,  je  nachdem  der  Thei- 
lungswinkel  der  Carotis  grösser  oder  kleiner  ist,  mehr  oder  weniger  nach  vorn 
hervortritt,  ist  von  der  Grösse  eines  Reiskorn,  länglich  rund,  von  oben  nach 
unten  schmal  zulaufend ,  grauröthlich ,  gefässreich ,  ziemlich  fest  und  verhält- 
nissmässig  derber,  als  die  sich  in  denselben  einsenkenden  nervi  molles.  Es  be- 
steht aus  einer  Menge  röthlich-weisser Fäden,  welche  vielfach  unter  einander 
verstrickt  und  durch  ein  dichtes  Schleimgewebe  verbunden  sind.  Nach  Mayer 
verbreitet  sich  in  diesem  Ganglion  ein  feiner  Zweig  des  nerv,  glosso- pharyngeus, 
der  bisweilen  einen  Verbindungszweig  vom  nerv,  vagus  aufnimmt.  Dagegen 
treten  nach  Valentin  Aeste  des  nerv,  laryngeus  superior  und  ne7-vi  molles  in  das- 
selbe ein ,  während  vom  7ierv.  glosso-pharyngeus  Zweige  schon  vorher  mit  den 
7iervi  molles  sich  verbinden.  Valentin  fand  diesen  Knoten  schon  bei  14wöchent- 
lichen  Embryonen. 

b.  Ganglion  temporale  s.  molle,  liegt  an  der  Theilungsstelle  der  ct^ro//*' (?.^•- 
/er««indie  art.  lemporalis  und  maxillaris  interna,  doch  mehr  an  der  innern 
Seite  der  letztern  (s.  S.  131). 

c.  Nerv,  petrosus  superficialis  infimus  s.  tertius  (Bidder),  tritt  zum 
Knie  des  nerv,  facialis  (s .  S .  1 3 1 ) . 


—    138    — 

Sympatlii-  2)   Pleacus  carotlcus  eommunls,   gemeinschaftliches  Kopf- 

*"^'       schlagaderge flacht,    umstrickt  die  carotis  communis  und  besteht  aus 

Fäden    der   nervi  cardiaci,    des  ganglion  cervicale  medium  und  inter- 

carotictim.     Es  hängt   nach    oben    mit   dem  plexus   nervorum   mollium, 

nach  unten  mit  dem  plexus  subctavius  und  aorticus  zusammen. 

3)  Plexus  suhclavtMs  \fu'A  von  Fäden  des  untersten  Halsknotens 
gebildet,  umstrickt  die  art.  subclavia  und  setzt  sich  an  deren  Zweigen 
fort.  Besonders  deutlich  ist  sein  plexus  mammarius  und  verte- 
bralis^  welcher  letztere  die  art.vertebralis  begleitet,  sich  mit  mehrern 
Halsnerven  verbindet  und  bis  in  die  Schädelliöhle  zur  art.  basilaris  hin- 
aufsteigt. 

III.     Gangliengefieclite  in  der  Bi'ugtbolile. 

In  der  Brusthöhle  bildet  der  Gangliennerv  hauptsächlich  den  plexus 
cardiacus  und  aorticus  thoracicus.  Doch  nimmt  er  auch  grossen  An- 
theil  an  der  Bildung  des  plexus  pulmonalis  (s.  S.  94),  weniger  da- 
gegen an  der  Aes  plexus  oesophageus  (s.  S.  95). 

1)  Pleacus  cardiacus  (s.  aorticus  superior) ^  Herzgeflecht,  ist 
ein  unpaares,  weitmaschiges  Geflecht,  welches  von  den  nn.  cardiaci  su- 

Geflechte  periores,  medii  und  i7iferiores  der  Halsknoten  beider  Seiten,  und  durch 
''^tiifcu^^'*  die  rami  cardiaci  der  nervi  vagi  und  recurrentes  gebildet  wird.  Es 
fängt  am  obern  Umfange  des  arcus  aortae  an  und  zieht  sich  theils  zwi- 
schen dessen  hinterer  Wand  und  dem  untern  Ende  der  Luftröhre,  wo 
sich  ein  ga7iglion  cardiacum  (sehr  weich,  grau,  von  unregelmässiger 
Form  und  unbeständig)  befindet,  theils  an  der  vordem  Wand  der  aorta 
ascendens  und  pulmonalis  zum  Herzen  herab.  Aus  diesem  Geflechte, 
welches  mit  dem  plexus  aorticus  thoracicus  zusammenhängt,  entspringen 
Aeste  für  die  benachbarten  Gefässe  und  für  das  Herz  selbst. 

a.  Aeste,  welche  d^^  artt. pulmonales  (m\lA&rnple.vus puhno?iaIisi\i?,ammC;iiiiä.\i- 
gend),  den  arcus  aortae,  die  art.  anonyma  und  die  Anfänge  der  arlt.  carotides 
communes  und  suhclaviae  umstricken. 

h.  Plexus  coronarius  cordt's  sinister  s.  posterior^  ist  der  stärkste  und 
mittlere  Theil  des  eigentlichen  Herzgeflechtes ,  steigt  vor  der  linken  art.  pulmo- 
nalis zum  Herzen  herab,  umgiebt  die  art.  coronaria  cordis  sinistra  und  zieht 
sich  an  dieser  und  ihren  Aesten  zur  linken  Herzhälfte. 

f.  Plexus  coronaritis  cordis  dexter  s.  anterior.,  der  schwächere,  ent- 
springt aus  dem  untern  Theile  des  plexus  cardiacus,  steigt  zwischen  art. pul- 
monalis und  aorta  ascendens  zum  Herzen  herab  und  verbreitet  sich  mit  der  art. 
coronaria  dcxira  an  der  rechten  Herzhälfte. 

2)  JPleacus  aorticus  thoracicus,  umstrickt  die  aorta  thoracica 
und  wird  von  Fäden  aus  den  ga?igliis  thoracicis  und  dem  plexus  car- 
diacus gebildet.  Er  hängt  mit  dem  plexus  oesophageus  zusammen,  und 
seht  an  der  aorta  durch  den  hiatus  aorticus  des  Zwerchfells  in  den 
plexus  coeliacus  über. 

IV.    Oangliengcflechtc  in  der  Bauch-  und  Beckenhöhle. 

In  diesen  Höhlen  finden  sich  die  ausgedehntesten  Gangliengeflechte, 
welche  unter  einander  sämmtlicb  zusammenhängen  und  in  ihrem  Verlaufe 


—    139    — 

und  Namen  den  hier  befindlichen  Arterien  entsprechen.    Als  Mittelpunkt  Sympatln- 
alier  derselben  kann  Aer  plexiis  coeliacus  angesehen  werden. 

1)  Plexus  coeliacus  s.  solaris  (s.  semüunaris,  ganglion  scmüu- 
fiare,  cerebrum  abdominale)  ^  Sonnengeflecht;  ist  ein  unpaares  Ge- 
flecht, welches  unmittelbar  hinler  dem  Bauchfelle,  vor  den  innern  Sehen- 
keln des  Zwerchfells,  um  die  Theilungsslelle  der  art.  coeliaca  (tripus 
Halleri)  herum,  zuweilen  bis  zum  Ursprünge  der  art.  niesenteria  supe- 
rior  herabliegt.  Es  wird  vom  nerv,  splancjmicus  major  und  minor,  ple- 
xus  oesophageus  und  gastricus  magnus  des  nerv,  vagus  und  vom  ramus 
phrenico-abdomihalis  des  nei^v.  phrenicus  gebildet  und  enthält  verschie- 
dene grosse  und  kleine  Ganglien. —  Dieses  Knotengeflecht  ist  von  läng- 
lich 4eckiger  oder  halbmondförmiger  Gestalt,  so  dass  der  concave  Theil 
nach  oben,  der  convexe  nach  unten  sieht,  etwa  3"  breit  und  1"  von  un- 
ten nach  oben  hoch.  An  jedem  seitlichen  Ende  befindet  sich  vor  den 
innern  Schenkeln  des  Zwerchfells  in  ihm  ein  grösserer  Knoten,  das 
ganglion  semilunare.,  ein  dextrum  (hinter  der  ven.  cava  inferior) 
und  ein  sinistrum,  welches  an  seinem  obern  Ende  den  meist  in  meh- 
rere Zweige  gespaltenen  nerv,  splanchnicus  major  aufnimmt  und  als  Ur- 
sprung des  ganzen  Geflechtes  angesehen  wird.  Im  Mittelpunkte  des 
Geflechtes  finden  sich  noch  viele  kleinere,  platte,  eckige,  röthliche  Knöt- 
chen vor,  welche  unter  einander  durch  Zwischenfäden  verschiedentlich 
vereinigt  sind.  —  Als  Fortsetzung  des  Sonnengeflechtes  können  angesehen 
werden : 

a.  JPleacus  phrenicus  Cdcrler  und  st'm'sterj ,  Zwerchfellgeflecht,  liegt  Unteileihs- 
über  dem  vorigen  an  der  untern  Fläche  des  Zwerchfells  um  die  art.  -phrenica  in-  Geflechte. 
ferior  herum  und  nimmt  den  ram.  phrenico  -  ahdoviinalts  und   die   anderen 

Zweige  des  nerv,  phrenicus  auf,  welche  das  Zwerchfell  durchbohren.   Es  enthält 
einige  ganglia  phrenica. 

b.  Plexus  gastricus  magnus  s.  coronarius  ventriculi  superior , 
grosses  Magenkranzgeflecht.  Es  wird  theils  von  Zweigen  aus  Aem  ple- 
.rus  solaris,  theils  vom  rechten  nerv,  vagus  gebildet  und  erstreckt  sich  mit  der 
art.  corojiaria  ventriculi  sinistra  in  der  curvatura  minor  von  der  cardia  zum 
pylorus.  Aus  diesem  Geflechte,  welches  zahlreiche  kleine  Ganglien  enthält, 
treten  theils  Zweige  zum  linken  Leberlappen  in  den  plex.  hepaticus,  theils 
setzen  sie  sich  mit  den ^/c^?<s  oesophagei  des  nerv,  vagus  als  plexus  gastri- 
cus anterior  und  posterior ,  zur  vordem  und  hintern  Magenwand  fort. 

c.  Plexus  hepaticus»  Lebergeflecht,  liegt  dem  vorigen  Geflechte,  mit 
dem  es  zusammenhängt,  gegenüber  auf  der  rechten  Seite ,  hinter  dem ;?y/or?is, 
und  umstrickt  anfangs  die  art.  hepatica,  breitet  sich  aber  bald  aus  und  tritt 
mit  der  Vena  portae  und  an  den  Gallengängen  zur  Leber.  Es  enthält  viele  und 
ansehnliche  Ganglien. 

a)  Zweige  aus  diesem  Geflechte  nmgehen  nach  abwärts  theils  A'\e  art.  gastro-epi- 
ploictt  dextra  und  bilden  den  plexus  coronariris  ventriculi  inferior, 
theils  treten  sie  mit  der  art.  gastro-duodenalis  zum  duodenum  und  Kopfe  des 
pancreas. 

In  der  Nähe  der  porta  theilt  sich  das  ganze  Geflecht  in  ein  rechtes  und  ein  linkes : 

a)  Plexus  hepaticus  dexter,  giebt  dem  ductus  cysticus  Fäden  und  dringt  in 
den  rechten  Leberlappen. 

b)  Plexus  hepaticus  sinister,  begleitet  den  ratn.  sifiister  art,  hepaticae  in 
den  linken  Lappen. 

d.  Plexus  lienalis  s.  splenicus,  Milzgeflecht,  erstreckt  sich  mit  der  «rf. 
lienalis  am  obern  Rande  des  pancreas  zur  Mflz  hin ,  giebt  Zweige  zur  Bauch- 
speicheldrüse und  breitet  sich  im  Hg.  gastro -Uenale  aus,  von  wo  seine  Fäden 
zum  Grunde  des  Magens  und  zur  Substanz  der  Milz  treten.  Es  enthält  wenige, 
aber  ziemlich  ansehnliche  Knoten . 


cus. 


—     140    — 

Sympathi-  2)     JPleacus  mesentericus  superior,    oberes    Gekrösgeflecht, 

unpaar  und  mit  wenigen  und  kleinen  Ganglien  versehen,  ensleht  aus  Fä- 
den, welche  unmittelbar  aus  dem  untern  Rande  des  mittlem  Theiles  des 
plexus  solaris  entspringen  und  sich  zwischen  den  Platten  des  mesenterium 
mit  der  art.  mese?iterica  superior,  die  sie  mit  einem  weitmaschigen  Netze 
umstricken,  zum  Jejunum,  ileum,  coecum,  colon  ascendens  und  traiis- 
versum  verbreiten.  Es  ist  durch  Fäden  mit  dem  plexus  hepaticus  und 
dem  folgenden  Geflechte  verbunden. 

3)  Plexus  mesentericus  inferior ,  unteres  Gekrösgeflecht, 
unpaar  und  nur  mit  sehr  wenigen  Ganglieih  versehen,  nimmt  seine 
Zweige  vorzüglich  vom  plexus  aorticus  inferior  auf  und  ist  für  das  Co- 
lon descendens  und  rectum  (nn.  haemorrhoidales  superiores)  be- 
stimmt. Es  umstrickt  die  art.  mesenterica  inferior,  und  begleitet  die 
Zweige  derselben  zwischen  den  Platten  des  mesocolon  zu  den  genannten 
Theilen. 

4)  Plexus  renalis ,  Nierengeflecht,  ein  dexter  wni.  ein  sim'ster, 
wird  um  die  art.  renalis  durch  seitliche  Fäden  des  plexus  solaris  und 
mesentericus  superior  gebildet  und  ist  mit  3  bis  6  kleinen  gangliis  re- 
nalibus  untermischt.  Es  nimmt  die  nervi  renales  vom  12^^"^  Brust-  und 
jsten  Lendenknoten  auf  und  dringt  in  die  Substanz  der  Niere,  nachdem 
es  vorher  den 

Uiiterleilis-      a)  Plexus   swpr arenalis  an  die  Nebenniere  abgegeben  hat,   und  Zweige   desselben, 
Gerechte.  welche  die  art.  sper7?(«^/crt  umstricken,  den 

b)  Plexus  sf  eTinaticus  inter?ius   gebildet   haben,   welcher,   mit  Fäden  des  untern 

Aortengeflechtes,  beim  Manne  am  Samenstrange  bis  zum  Hoden  herabläuft,   beim  Weibe 

sich  zum  Eierstocke  und  zur  Muttertrompete  begiebt. 

5)  Plexus  aorticus  abdominalis  s.  inferior,  unteres  Aorten- 
geflecht, unpaar,  aus  weiten  Schlingen  bestehend  und  mit  einigen  we- 
nigen Ganglien  versehen,  umgiebt  den  vordem  Umfang  der  aorta  abdo- 
minalis unterhalb  der  art.  mesenterica  superior  und  wird  aus  mehrern 
Fäden   des  plexus  solaris,   mesentericus  und  renalis,    so  wie  aus  Fäden 

•  der  Lendenknoten    zusammengesetzt.      Es   reicht    bis   zur  Spaltung   der 

aorta  in  die  artt.  iliacae  herab  und  geht  vor  dem  letzten  Lendenwirbel 
in  den  plexus  hypogastricus  superior  über. 

6)  Plexus  hypogastricus  superior  (s.  medius,  impar,  iliohypo- 
gastricus),  oberes  Beckengeflecht,  ist  unpaar,  engmaschig,  ansehn- 
lich, platt  4eckig,  und  mit  einigen  länglichrunden  Knoten  versehen.  Es 
liegt  vor  dem  letzten  Lendenwirbel,  rings  um  die  Theilungsstelle  der 
aorta  abdominalis  in  die  artt.  iliacae,  und  zieht  sich  an  diesen  beiden 
Arterien  ins  kleine  Becken  herab,  wo  es  in  2  Portionen  (plexus  hypo- 
gastrici  inferiores)  zerfällt,  von  denen  sich  die  eine  an  der  rechten,  die 
andere  an  der  linken  art.  hypogastrica  und  ihren  Zweigen  hinzieht. 

7)  Plexus  hypogastrici  inferiores  (dexter  und  sinister),  untere 
Beckenge  flechte.  Ein  jedes  dieser  Geflechte,  von  Fäden  der  Sacral- 
knoten  und  des  plexus  pudendalis  gebildet,  enthält  mehrere  ansehnliche 
Knoten,  ist  beim  Weibe  stärker  und  liegt  im  kleinen  Becken  rings  um 
die  Acste  der  art.  hypogastrica  (nach  innen  von  dieser),  dicht  über  dem 
m.  levator  ani,  an  der  Seite  des  Mastdarms,  des  Scheiden-  und  Blasen- 
grundcs.     Seine    Zweige    ersirecken   sich,    kleinere  Geflechte    bildend, 


—    141    — 

zum  Mastdarme  (plexiis  haemorrhoidalis  medius),  zur  Harnblase  (plexvs  Sympathi- 
vesicalis),  Pvostata.  (plexi/s  prostaticus),  zum  Harnleiter,  Samenbläschen,       *"*' 
Samenleiter  (und  an  diesem  bis  zum  Hoden),  Uterus  (plexus  uterinus  an- 
terior und  posterior)^  zur  Scheide  (plexus  vaginalis)  und  zum  Zellkörper 
(plexus  cavernosus).  —   Einer  bespndern  Betrachtung  werth  ist  der 

Plexus  caver7iosus ^  das  Zellkörpergeflecht.  Es  ist  eine 
Fortsetzung  des  vordem  Theiles  des  plexus  vesicalis  und  liegt  unter  und 
hinler  der  Symphyse,  zwischen  der  Prostata,  dem  vordem  Rande  des  m, 
levator  ani  und  der  art.  penis.     Es  fängt  neben  der  Prostata  als 

Plexus  prost aticus  —  welcher  sich  am  hintern  und  seitlichen  Tlieile  der  Vorstelier- 
drüse  befindet,  mehrere  kleine  ganglia  ptidenda  s.  prostatica  enthält  unA  nervi 
prostdtici  siiperiores  und  posteriores ,  so  -wie  Fädchen  zur  pars  menibranuceti  iirelhme 
ahgieht  — 

an  und  zieht  sich  unter  dem  plexus  venosus  pudendalis  und  dem  lig.  ar- 
cuatu7n,  durch  den  m.  constrietor  isthmi  iirelhralis  und  das  lig.  pubo- 
prostaticum  viedium  zur  Wurzel  des  Penis.  Jetzt  schliessen  sich  Zweige 
des  nerv,  pudendus,  welche  bisher  durch  den  m.  levator  ani  vom  plexus 
cavernosus  geschieden  waren,  an  ihn  an  und  nun  entspringen  die  einzel-  Nn.  cayer- 
nen  nervi  cavernosi.      Es  sind  folgende:  ""*'■ 

«)  Nerv,  cavernosus  innj ur  (\"'  dick),  entspringt  am  vordem  Rande  des  m.  levator  ani 
aus  mehrern  Zweigen  des  plexus  cavernosus  und  aus  einem  Faden  des  nerv,  pudendus, 
und  gieLt  sogleich  Aestchen  zur  Prostata  und  jiurs  memhranacea  urethrae.  Hierauf  spal- 
tet er  sich  eines  Theiles  am  Anfange  des  corp?is  cuvernosiini  in 

1)  mehrere  Zwei  ge,  welche  theils  die  fibröse  Hülle  etwas  schief  durchboliren,  theils 
mit  der  «rf.  ^roy^/jirf«  jje/iji  und  dTirch  besondere  Oeffnungen  ins  corpus  cavernosum 
penis  vmA  urethrae  eintreten.  Einige  dieser  Zweige  {raini  communic iintes  ca- 
vernosi) treten  hinüber  zur  andern  Seite.     Andern  Theils  setzt  sich  der  Stamm  mit 

2)  mehrern  Zweigen  auf  den  Rücken  des  penis  (zwischen  art.  und  ven.  dorsalis) 
fort,  verbindet  sich  mit  dem  nerv,  dorsalis  penis  und  senkt  sicli  in  der  Mitte  des 
Rückens,  unter  der  Vena  dorsalis  und  an  der  Seite  des  Penis  durch  die  tufiica  albii- 
ginea  in  den  Zellkörper. 

b)  Nn.  caverno  si  minor  es ,  durchbohren  für  sich  am  hintern  Theile  des  Penis  die 
Wurzel  des  corpus  cavernosuni  und  hängen  mit  denen  der  andern  Seite  und  mit  dem 
nerv,  cavernosus  major  zusammen. 


Physiologie  des  Ufervensystems. 

Funktion  Ist  es  bis  jelzt   auch   noch   unausgemacht,    ob   die  Seele  (Geist, 

''^Bysrems"  Dyiamis)  ein  besonderes,  selbstständiges,  nur  den  höhern  thierischen 
Organismen  eingepflanztes  und  im  Gehirn  residirendes  Wesen  sei,  oder 
ob  sie  als  blosser  Ausdruck  von  Steigerung  der  Lebenskraft  auf  einen 
bestimmten  Grad  zu  betrachten  (da  sie  stets  nur  in  Gemeinschaft  mit 
der  Lebenskraft  auftritt)  und  auch  den  niedern  organischen  Wesen,  so 
wie  jedem  einzelnen  Theile  derselben  zuzuerkennen  sei,  so  lässt  sich 
doch  behaupten,  dass  die  Aeusserungen,  welche  wir  gewöhnli<;h  der- 
selben beim  Menschen  zuzuschreiben  pflegen  und  in  Vernunft,  Em- 
pfindung und  willkührlicher  Bewegung  bestehen,  auf  eine  unserra 
Begriffsvermögen  unerklärliche  Weise  zunächst  an  das  Nervensystem  ge- 
knüpft sind.  Ausserdem  übt  dieses  System  aber  auch  grossen  Einfluss  auf 
die  Processe  aus,  welche  der  Ernährung  und  Fortpflanzung  dienen  und 
von  sogenannten  unwillkührlichen  Bewegungen  begleitet  sind.  Es  steht 
sonach  das  Nervensystem  sowohl  der  animalen  (das  Cerebro-Spinalner- 
vensystem),  wie  vegetativen  Sphäre  des  Organismus  (sympathisches 
Nervensystem)  unter  der  Herrschaft  der  Seele  und  ist  der  materielle  Träger 
der  Thätigkeit,  durch  welche  sowohl  die  Erhaltung  des  Individuums,  als 
auch  der  Wechselverkehr  desselben  mit  der  Aussenwelt  vermittelt  wird. 
Bedingungen  Das  Nervensystem  (s.  S.  1)  bedarf  nun  aber  zu  seiner  Wirksamkeit  nicht  blos 
der  Nerven-  seiner  eigenthümlichenKraft  (Erregbarkeit),  sondern  auch  der  verschiedenen  Organe, 
Thätigkeit.  gjjgQ  g^  y^[Q  diese  ohne  Nerven  nicht  bestehen  können;  Nerv  und  Organ  bilden 
zusammen  erst  ein  Ganzes ,  welchesjohne  Zerstörung  des  Einen  vom  Andern  nicht  zu 
trennen  ist.  —  Eben  so  bedarf  das  Nervensystem  eines  Reizes,  um  wirksam  zu 
werden;  erst  durch  die  Einwirkung  von  Reizen  wird  der  in  ihm  Cpotentia)  schlum- 
mernde Funke  (actu)  angefacht;  erst  dann  wird  es  der  Hebel  der  complicirten 
Maschine,  in  welcher  die  Wechselwirkung  der  Kraft  mit  dem  Stoffe  den  Gang 
unterhält.  —  Die  durchaus  erforderliche  Fähigkeit  der  Nerven  aber,  durch  Reize  zu 
der  ihnen  eigenthümlichen  Thätigkeit  bestimmt  zu  werden  (welche  übrigens  allen 
organischen  Körpern  zukommt  und  als  Reizbarkeit  oder  Erregbarkeit,  incitabilitas ; 
s.  S.  13  bekannt  ist),  nennt  man  mit  einem  besondern  Namen  Empfindlichkeit, 
sejisibiliifis.  Die  Empfänglichkeit  der  Nerven  für  Reize  und  die  durch  die  Auf- 
nahme derselben  bewirkte  Erregung  jener  werden  einerseits  durch  die  BeschafTenheit 
und  den  Grad  der  Eindrücke  und  andererseits  durch  die  Beschaffenheit  und  Energie 
der  Kraft  in  den  Nerven  selbst  bestimmt  und  verschiedentlich  modificirt.  Stets 
befindet  sich  (nach  Henle)  der  lebende,  gesunde  Nerv  in  einem  massigen  Grade  von 
Erregung,  niemals,  auch  in  dem  Zustande,  welchen  man  Ruhe  zu  nennen  pflegt, 
in  vollkommener  Unthäligkeit.  Diese  massige  Erregung  (Tonus  nach  Henle^ 
äussert  sich  natürlich  nach  der  eigenthümlichen  Energie  der  Nerven  verschieden, 
z.  B.  im  Muskelsystcme  und  überhaupt  in  contraktilen  Geweben  durch  eine  anhal- 
tende Zusammenzichungu.s.f.  —  Um  ferner  in  seiner  Thätigkeit  rein  und  ungetrübt 
zu  sein,  fordert  das  Nervensystem  ^or  allen  andern  Systemen  einen  regelmässigen 
Wechsel  seiner  Masse,  und  es  muss  daher  das  Blut  eine  nothwendigc  Bedingung 
der  Nerventliätigkeit  abgeben;  auch  scheint  das  letztere  durch  seine  Blutkörper- 
chen als  anregende  und  reizende  Potenz  auf  das  Nervensystem  einzuwirken  (s.  B.  I. 


—    143    — 

S.  616).  —  Was  das  eigentliche  wirksame  Princip  in  den  Nerven  ist,  wis-  Funktion 
sen  wir  nicht;  es  herrscht  hierüber  dieselbe  üngewissheit ,  wie  über  die  Natur '^|*^'®^^*"- 
des  Lichts,  der  Elektricität  und  anderer  Imponderabilien,  obschon  man  die  Ei-  *^*  **" 
genschaften  desselben  fast  eben  so  gut  wie  die  dieser  kennt.  Wir  nennen  dieses  un- 
bekannte ,  an  die  Nervensubstanz  gebundene  und  von  den  Veränderungen  derselben 
abhängige  Element:  Nervenagens,  Nervenprincip,  Nervenkraft  (die  Alten 
nannten  es :  Nervenfluidum ,  Nervenäther,  Nervengeisler) ,  und  betrachten  es  als 
ein  eigenthümliches,  thierisches  Urphänomen.  Es  scheint  dasselbe  in  den  Cen- 
tralorganen  erzeugt  und  von  da  aus  mittels  der  Nerven  überall  hin 
(Innervation)  geleitet  zu  werden,  so  dass  also  jene  Motoren,  diese  Conductoren 
des  Nervenprincips  wären.  Dass  dieses  Princip  in  manchen  Nervenfasern  nur  von 
aussen  nach  innen  oder  centripetal  (d.  s.  Empfindungsnerven),  in  andern  blos 
von  innen  nach  aussen  oder  centrifugal  (d.  s.  Bewegungsnerven)  geleitet  wird, 
machen  Versuche  unzweifelhaft.  Dagegen  ist  es  doch  noch  höchst  ungewiss,  ob 
die  Nerven  selbst  verschiedene  Kräfte  haben  oder  ob  ihnen  dieselben  erst  durch 
andere  Organe  des  centralen  Nervensystems  mitgetheilt  werden.  Als  Eigenschaften 
des,  übrigens  unbekannten,  Nervenprincips,  können  folgende  angesehen  werden: 
a)  dass  es,  wie  alles  Organische,  Veränderungen  unterliegt,  verzehrt  und  wieder- 
erzeugt (wahrscheinlich  in  den  Centralorganen)  wird ;  b)  dass  es  in  sehr  verschiedenen 
Graden,  bald  schwächer,  bald  stärker  vorkommt  (in  verschiedenen  Individuen  und 
zu  verschiedenen  Zeiten  in  demselben  Individuum);  c)  dass  es  bald  rascher,  bald 
langsamer  consumirt  und  eben  so  bald  rascher  bald  langsamer  ersetzt  wird ;  d)  dass 
es  in  eine  vermehrte  und  verminderte  Strömung  versetzt  werden  kann;  ej  dass 
es  zu  seiner  Fortströmung  die  vollkommene  Continuität  des  Nerven  verlangt. 

Jftrvenagens.  Das  Wesen  der  Nerven  thätigkei  t  hat  man  durch  die  Ema- 
nations-  wie  Vibrationstheorie,  sowohl  auf  mechanische  und  chemische,  wie  dynamische 
Weise  zu  erklären  gesucht.  Bei  der  mechanischen  Erklärung  verglich  man  die  Nerven- 
fasern entweder  mit  Saiten ,  die  contrahirt  oder  gespannt  werden  können  und  welche  hei  der 
Leitung  in  Schwingung  gerathen  (Argentier,  Gohl)  ;  oder  man  nahm  ein  inneres  Erheben  der 
Nerven  an  und  dachte  an  eine  Fortpflanzung  des  Eindruckes  durch  das  Aneinanderstossen 
der  Nervenkiigelchen  f'ÄoerÄrtuej;  oder  man  glaubte,  dass,  ähnlich  wie  in  den  Blutgefässen, 
ein  Saft  in  den  Nervenröhren  (centripetal  und  eentrifugal)  flösse  oder  in  solcher  Menge  ent-  Nerven- 
halten sei,  dass  ein  Anstoss  desselben  an  dem  einen  Ende  sogleich  an  dem  andern  eine  Ver-  kraft, 
äuderung  hervorbringe.  Bei  der  chemischen  Erklärung  hielten  Einige  (Reil)  die  Nerven- 
thätigkeit  für  einen  chemisch -animalen  Process,  mit  Mischungsveränderung  der  Nervensub- 
Substanz;  Andere  (Trevirunus)  meinten,  dass  bei  der  Empfindung  eine  Umwandlung  des 
Nervenmarks,  eine  Verdichtung,  ein  Festerwerden  desselben  vorgehe,  oder  (Stütz)  eine  Oxy- 
dation, indem  Wasserstoff  das  Element  der  Nervensubstanz  sei.  Reil  und  v.  HiimhoMt 
stellen  noch  eine  sensible  oder  Nervenatmosphäre  auf,  einen  empfindlichen  Dunstkreis  bis 
auf  I"',  innerhalb  dessen  der  Nerv  wie  in  seiner  Substanz  wirken,  oder  gar  den  ihm  zunächst 
liegenden  Theilen  seine  Kraft  mittheilen  soll.  Sehr  Viele  (und  ganz  neuerlich  noch  Faruday) 
nehmen  die  Elektricität  oder  den  Galvanismus  als  das  eigentlich  Wirksame  bei  der 
Nerventhätigkeit  an ,  und  wirklich  hat  auch  das  Nervenprincip  mit  diesen  Agentien  viele 
Aehnlichkeit.  Allein  es  ist  an  und  für  sich  doch  wieder  wesentlich  von  ihnen  verschieden 
und  kann  in  keinem  Falle  durch  sie  erklärt  werden;  auch  hat  man  (Prevost  und  Dumim, 
Schioeigger,  Person)  mittels  der  feinsten  galvanometrischen  Instrumente  keine  elektrische 
Strömung  in  den  Nerven  nachweisen  können.  —  Die  Schnelligkeit  und  Stärke  der  Nerven- 
wirkung (der  Leitung  des  Nervenprincips)  zu  messen,  ist  bis  jetzt  unmöglich  gewesen,  doch 
scheint  sie  nach  dem  verschiedenen  Sensibilitätsgrade  verschieden  gross  sein  zu  können. 
Dass  die  Leitung  in  den  Nerven  mit  ungemeiner  Schnelligkeit  von  statten  geht,  sieht  man 
daraus,  dass  mit  einem  äussern  Eindruck  fast  zugleich  auch  Empfindung  entsteht,  und  ebenso 
durch  Willensregung  sogleich  Bewegung-.  Haller  schrieb  der  Nervenwirkung  eine  Geschwin- 
digkeit von  9000'  in  der  Minute,  Sauvages  von  32,400',  Andere  von  57,600  Millionen  Fuss  in 
der  Secunde  zu. 

Srervenreizbarlieit,  Sensibilität.  So  wie  zu  jeder  Thätigkelt  eine  äussere 
und  eine  innere  Bedingung  durchaus  erforderlieh  sind,  so  ist  auch  die  Nerventhätigkeit  ohne 
die  Einwirkung  eines  dem  Nerven  adäq^uaten  Reizes  und  ohne  ein  entsprechendes  Wirkungs- 
vermögen des  Nerven  selbst  unmöglich.  Dieses  Wirkungsvermögen  des  Nerven  besteht  aber 
nicht  blos  in  einer  Empfänglichkeit  (Rec-eptivität)  der  Nervenfaser  für  Reize ,  son- 
dern auch  in  der  Erregung  durch  dieselben,  welche  von  dem  Leitungsvermögen  (in 
centripetaler  od'er  centrifugaler  Richtung)  des  Nerven  und  von  der  darauffolgenden  Reak- 
tion abhängt;  letztere  ist  von  dem  am  Ende  (centralen  oder  peripherischen)  der  Leitung 
befindlichen  Organe  abhängig  und  besteht  bei  Nerven  mit  centripetaler  Leitung  in  Empfind- 
ung, mit  centripetaler  in  Bewegung.  —  Zahlreiche  Versuche  beweisen,  dass  die  Nerven  nach 
gänzlicher  Aufhebung  ihrer  Verbindung  mit  den  Centraltheilen  ihre  Reizbarkeit  allmälig 


—     144    — 

Nervenreiz-  verlieren.  —  Bei  manchen  Individuen  ist  die  Reaktion  auf  angebrachte  Reize  sehr  lehhaft 
barkeit.  und  kräftig  und  in  demselben  Grade  auch  ausdauernd,  in  andern  Fällen  findet  aher  ein  Miss- 
verhältniss  zwischen  Kraft  und  Ausdauer  statt,  und  so  kann  ein  sehr  lebhaft  und  schnell 
erregter  und  scheinbar  kräftiger  Nerv  sehr  bald  in  seiner  Aktion  nachlassen,  und  umgekehrt. 
Es  scheint  dies  in  einem  Missverhältniss  zwischen  den  ernährenden  Bestandtheilen  des 
Blutes  durch  die  Nerven  und  der  Zufuhr  derselben  begründet  zu  sein.  —  Nicht  alle  Nerven 
haben  dieselbe  Receptivität  für  die  eine  oder  die  andere  Art  der  Reize;  denn  es  giebt  Ein- 
flüsse, welche  auf  gewisse  Nerven  wirken,  sie  reizen  und  deren  Reizbarkeit  verändern,  zu 
andern  Nerven  aber  keine  oder  eine  andere  Beziehung  haben;  so  wie  umgekehrt  diese  wie- 
derum für  bestimmte  Reize  eine  Empfänglichkeit  besitzen,  für  welche  jene  keine  oder  eine 
andere  Beziehung  haben.  Diejenigen  Reize,  gegen  welche  ein  Nerv  ausschliesslich  reagirt 
und  welche  am  gewöhnlichsten  die  Reaktionen  desselben  erregen,  heissen  adäquate  oder 
spezifische  Reize;  so  ist  das  Licht  für  den  Sehnerven,  der  Schall  für  den  Gehörnerven 
ein  adäquater  Reiz  u.  s.  f.  —  Durch  Reize  kann  nun  die  Thätigkeit  der  Nerven  sowohl  er- 
höht (d.  s.  ex  citir  ende  Reize,  nervinu),  als  auch  vermindert  werden (d.  s.  deprimirende 
Reize,  narcotica) ;  durch  die  evstere  Art  von  Reizen  wird  aber  nicht  etwa  die  Stärke  der 
Reizbarkeit  wirklich  und  dauernd  erhöht  (denn  dies  können  nur  die  Lebensprocesse,  welche 
die  Nervensubstanz  und  mit  dieser  die  Nervenkraft  beständig  wieder  erzeugen),  sondern  nur 
für  kurze  Zeit  in  ihren  Aeusserungen  gesteigert,  wesliallj  diese  Reize  nur  da  anzuwenden 
sind,  wo  die  nicht  erschöpften,  sondern  blos  geschwächten  Nervenkräfte  desReizes  bedürfen. 
Es  kann  nun  aber  die  Reizbarkeit  nicht  blos  durch  die  eigenthümliche  Wirkung  der  Ein- 
flüsse, sondern  auch  durch  die  Reizung  herabgesetzt  werden.  Bei  jeder  Reaktion  findet 
nämlich  ein  Aufwand  der  vorhandenen  Kräfte  statt  (da  sie  durch  Veränderung  der  Materie 
bewirkt  wird),  der  natürlich  um  so  grösser  sein  muss,  je  länger  die  Reizung  dauert.  Im 
gesunden  Leben  ist  die  Erregung  nie  so  gross,  dass  durcli  gewaltsame  Veränderung  der  Mate- 
rie die  Fähigkeit  zu  Lebeusäusserungen  auf  eine  empfindliche  Art  verletzt  wird.  Die  be- 
ständige Wiedererzeugung  derMaterie  durch  die  Ernährung(besonders  im  Schlafe)  gleicht  die 
materiellen  Veränderungen  derselben  aus;  wenn  aber  die  Reizung  stärker  wird,  so  reicht  die 
Wiedererzeugung  nicht  hin,  um  den  Verlust  sobald  zu  ersetzen,  ja  die  Reizung  kann  auch  so 
stark  sein,  dass  die  Summe  der  vorhandenen  Kräfte  erschöpft  wird.  Heide  sagt:  ,,die  Reize 
Nervenreize  wirken  auf  die  Nerven  durch  eine  eigenthümliche,  mechanische  oder  chemische  Alteration 
und  Wirk-  der  Nervensubstanz;  wenn  diese  Alteration  nicht  zu  tief  eingreift,  so  dauert  die  Ernährung 
ungsart  der-  der  Nerven,  ihr  Stofl^wechsel  mit  dem  Blute  fort,  die  alterirte  Substanz  wird  dadurch  nach 
selben.  ^^,1  nach  entfernt  und  die  Störung  wieder  ausgeglichen  und  so  kehrt  der  Nerv  allmällg  zum 
normalen  Tonus  (d.  i,  der  mittlere  Grad  der  Thätigkeit  desselben  während  der  sogenannten 
Ruhe,  welcher  durch  die  normale  Blutcirculation  bedingt  zu  werden  und  zur  regelmässigen 
Aktion  des  Nervensystems  nothwendig  zu  sein  scheint)  zurück.  Es  dauert  aber  einige  Zeit 
bis  nach  deprimirenden  Einflüssen  die  volle  Kraft  und  bis  nach  excitirenden  die  Ruhe  wieder 
hergestellt  ist.  Die  Sinneswahrnehmungen,  welche  während  des  Ueberganges  der  excitirten 
Sinnesnerven  zur  Ruhe  auftreten  und  welche  den  Zeitpunkt  der  eigenthümlichen  Reizung 
überdauern,  heissen  Nachbilder,  Nach  empf  indungen;  sie  kommen  an  allen  Nerven 
vor  und  gleichen  natürlich  der  ihnen  vorhergegangenen  Empfindung  (Urbild).  Je  intensiver 
und  anhaltender  die  Reizung  eines  Nerven  ist,  um  so'  längere  Zeit  erfordert  es  zur  Wieder- 
herstellung des  Tonus,  um  so  länger  währt  nach  deprimirenden  Reizungen  die  Lähmung,  um 
so  lebliafter  und  anhaltender  sind  die  Nachempfindungen.  Gewöhnlich  sinkt  aber  der  durch 
excitirende  Reize  aufgeregte  Nerv  vor  seiner  Rückkehr  zum  normalen  Tonus  erst  etwas 
unter  demselben  herab  und  der  Erregung  folgt  deshalb  eine  Erschöpfung.  Endlich  können 
aber  auch  erregende  und  schwächende  Einflüsse  mit  solciier  Gewalt  einwirken,  dass  sie  den 
Nerven  entweder  mechaniscli  zerstören  oder  so  verändern,  dass  seine  normale  Struktur  nicht 
wieder  hergestellt  werden  kann,  dann  tritt  Lähmung  ein,  welche  bei  deprimirenden  Reizen 
direkt,  bei  excitirenden  erst  nach  der  iieftigsten  Aufregung  erscheint. 

Die  Reize,  für  welche  die  Nerven  Einpfänglichkeit  halten  (d.  i.  alles,  vyas  auf  den  Ner- 
ven wirkend  ,  seine  Energie  oder  seinen  Tonus  verändert),  sind  sowohl  innere  organi- 
sche (wie:  psychische  und  von  denOrganen  oderSäften  des  eigenen  Körpers  Jierrührende, 
so  wie  pathologische),  als  äussere  unorganische  (wie:  mechanische,  chemische, 
kaustische,  elektrisch-galvanische  und  Temperatur-Reize).  Nach  dem  Orte  ihrer  Ein- 
wirkung lassen  sich  auch  cen  trale  (psychische)  und  peripherische  Reize  (welche 
durch  die  Objekte  der  Aussenwelt,  die  Zustände  der  Organe  und  die  Säfte  des  Körpers 
auf  die  peripherischen  Enden  der  Nerven  wirken)  annehmen;  die  grössere  oder  geringere 
Empfänglichkeit  gewisser  Nerven  zu  bestimmten  Reizen  trennt  die  Reize  in  spezifi- 
sclie  (oder  adäquate,  homogene)  und  in  allgemeine. 
Wirkung  der  Reize  auf  die  Nerven.  Mit  ^rwo/rf  lassen  sich  hier  folgende  Gesetze 
aufstellen:  a)  die  centralen  Reize  wirken  vorzugsweise  auf  das  innere  Ende  derjenigen 
Nerven,  welche  zu  den  Muskeln  gehen,  und  erzeugen  durch  dieselben  Bewegungen;  da- 
gegen wirken  die  peripherischen  Reize  auf  das  äussere  Ende  jener  Nerven,  welche  den 
äussern  Sinnen  und  den  mit  animalen  Nervenfasern  versehenen  Organen  angehören,  und 
erregen  in  den  Centralorganon  Empfindungen.  —  b)  IJie  Reize  haben  zu  einzelnen  Nerven 
eine  spezifische  Beziehung  und  bringen  daher  durch  ilire  Einwirkung  auf  sie  dem  Charak- 
ter eines  jeden  Nerven  entsprechende  Energieen  hervor,  wäiirend  sie  auf  andere  Nerven 
entweder  nicht  oder  in  anderer  Art  iiifluiren  (d.  s.  die  adäquaten,  spezifischen  Reize).  — 
r)  Nicht  alle  Reize  wirken  auf  dieselben  Nerven  in  gleichem  Grade  ein,   sondern  es  er- 


-    145     — 

zeucen  manche  auffallendere  Wirkungen,  ^väliiend  andere  kehie  oder  nur  geringe  in  dem  Nervonreix- 
nämlichen  Nerven  bewirken.  So  erregen  z  B.Alkalien,  auf  Muskelnerren  angebracht,  barkeit. 
Zuckungen,  Säuren  und  Metallsalze  dagegen  nicht  u.  s.  w.  —  d)  Viele  Reize  wirken  auf 
die  Nerven  wie  örtlich,  indem  sie  nur  die  Stelle  des  Nerven,  auf  die  sie  angebracht  Aver- 
den,  verändern  (wie  mineralisciie  Säuren,  Metallsalze,  ol.  lauroceras.),  andere  aber  üben 
ihren  Eintluss  auf  den  ganzen  Verlauf  desselben  entweder  bis  zum  peripherischen  oder 
centralen  Ende  aus  (wie  elektrische  und  mechanische  Reize).  —  e)  Manche  Reize  bewir- 
ken erst  durch  das  Blut  allgemeine  Erscheinungen  in  denNerven  in  Folge  einer  AtFektion 
der  Centralorgane  (wie  acid.  hydronjan.,  of.  lauroceras.  etc.),  andere  bringen  diese 
durch  ihren  unmittelbaren  Einfluss  auf  dieselben  hervor  (wie  mechanische  und  Tenipe- 
ratnrreize,  Elektricität,  Alkalien).  —  /J  Wenn  die  Empfänglichkeit  der  Nerven  fnr 
Reize  grösser  ist  als  gewöhnlich,  so  erfolgt  die  Wirkung  dieser  öfters  unter  Bedingungen, 
unter  denen  sie  in  der  Regel  nicht  stattfindet  (bei  reizbaren  Subjekten).  —  g)  Jede  Ner- 
venerregnng,  in  so  weit  sie  in  der  Einwirkung  eines  Reizes  begründet  ist,  dauert  nur  so 
lange,  als  dieser  wirkt  und  den  Nerven  reizt,  und  hört  daher  mit  der  Entfernung  des  Rei^ 
zes  auf ;  eine  wiederholte  Erregung  erfordert  also  eine  neue  Reizung,  Afelche  die  Ner- 
venkraft wiederum  zur  Wirkung  bestimmt.  Bei  sehr  heftigen  und  lange  andauernden 
Eindrücken  erstreckt  sich  aber,  wie  schon  gesagt  wurde ,  die  Erregung  der  Nerven  noch 
einige  Zeit  fort,  nachdem  schon  der  Reiz  einzuwirken  aufgehört  liat.  —  h)  Die  Reizbar- 
keit der  Nerven  wird  durch  die  Einwirkung  von  Reizen,  da  die  Wirkung  der  Nervenkraft 
ohne  organische  Thätigkeit  der  Nervensubstanz  nicht  möglich  ist,  in  gewissem  Grade 
verändert  und  dies  um  so  mehr,  je  länger  die  Reizung  dauert ,  so  dass  Selbst  bei  sehr 
heftiger  und  dauernder  Einwirkung  von  Reizen  die  Receptivität  der  Nerven  für  dieselben 
erschöpft  wird,  und  es  eine  gewisse  Zeit  erfordert,  bis  sie  sich  wieder  erneuert  und  eine 
neue  Erregung  erzeugt  werden  kann.  —  i)  Die  Reizbarkeit  der  Nerven  wird  um  so  mehr 
erhöht  und  die  Erregung  derselben  um  so  vollkommner,  je  öfters  derselbe  Reiz  in  ge- 
wissen Intervallen  sich  wiederholt,  und  in  demselben  Verhältniss  nimmt  die  Eigenschaft 
der  Nerven,  eine  stärkere  Einwirkung  lange  zu  ertragen,  zu.  Hierauf  beruht  Ueimng 
und  Gewöhnung;  der  Grund  davon  liegt  ohne  Zweifel  in  der  durch  die  Reizung  herbeige- 
führten regeren  organischen  Thätigkeit  der  Nervensubstanz,  in  dem  vermehrten  Zuttuss 
von  Blut  zu  derselben  und  in  dem  lebhafteren  Stoffwechsel.  _—  Tc)  Die  Receptivität  und 
die  Erregung  der  Nerven  werden  gemindert,  wenn  einige  Zeit  keine  Reizung  statt  findet, 
und  in  demselben  Verhältniss  nimmt  der  Zufluss  von  Blut  zu  den  Nerven  ab;  ja  es 
schwinden  dieselben  und  verlieren  ihre  Reizempfänglichkeit  entweder  zum  Theil  oder 
selbst  gänzlich,  wenn  ihre  Communication  mit  dem  betreffenden  Organe  aufgehoben  wird. 

Die  Fortleitun^  des  Nervenagens  (Innervation)  geschieht  in  manchen  Centrifugale 
Nervenfasern  von  innen  nach  aussen,  von  den  Centralorganen  des  Nervensystems  "j^j^^Leitung 
nach  der  Peripherie  des  Körpers  hin,  d.  i.  centrifugale  Nervenströmung,  des"  Nerven- 
in den  Bewegungsnerven;  in  andern  geschieht  sie  umgekehrt  von  aussen  nach  ageus. 
innen,  von  der  Peripherie  nach  den  Centralorganen  hin,  d.  i.  centripetale 
Strömung,  in  den  Empfindungsnerven;  und  es  scheint,  als  ob  sich  diese  Ner- 
venströmung nicht  umkehren  und  z.  B.  in  einer  Bewegungsfaser  von  innen  nach 
aussen  statt  finden  könne.  Dass  die  Nerven,  wenigstens  die  animalen,  Leitungs- 
vermögen in  dieser  doppelten  Richtung  besitzen,  wurde  zuerst  (a.  1811)  von 
Charles  Bell  durch  Zerschneidung  der  vordem  und  hintern  Wurzeln  der  Spinal- 
nerven entdeckt,  wodurch  sich  ergab,  dass  erstere  nur  der  Bewegung,  letztere 
nur  der  Empfindung  vorstehen.  Dieser  Bell'schn  Lehrsatz  wurde  später  durch  ent- 
scheidende Versuche  von  Mf/gendfe,  Müller.,  Scarpa  und  Panizzee  zur  Gewissheit 
erhoben  und  diese  doppelte  Strömung  durch  folgende  Punkte  zur  Evidenz  erwiesen: 
1)  die  Leitung  der  Eindrücke,  sowohl  in  centrifugaler  wie  centripetaler  Richtung, 
wird  unterbrochen,  wenn  der  Zusammenhang  zwischen  Centrum  und  Peripherie 
(durch  Druck,  Trennung,  Zerstörung  der  Nervenfasern)  an  einer  Stelle  aufgehoben 
ist.  %)  Die  Fortleitung  von  der  Unterbrechungsstelle  aus  bleibt  aber,  und  zwar 
nach  dem  Centrum  hin  in  den  Empfindungs-,  nach  der  Peripherie  hin  in  den  Be- 
wegungsnerven. 3)  Man  kann  in  einem  Theile  entweder  blos  das  Empfindungs- 
oder  blos  das  Bewegungsvermögen  aufheben:  je  nachdem  nur  die  Nerven  mit  cen- 
tripetaler oder  centrifugaler  Leitung  von  ihrem  Centralorgane  getrennt  werden. 
4)  Es  giebt  Fälle,  wo  bei  Menschen  ein  Körpertheil  nur  allein  seine  Bewegung,  oder 
allein  seine  Empfindung  verlor. 

Aus  diesen  Thatsachen  ergeben  sich  nun  folgende  Sätze  (nach  Arnold)  ■■  a)  in  den  Be- 
wegungsnerven wirkt  die  Nervenkraft  von  dem  Stamme  nach  den  Aesten  und  es  zucken 
bei  der  Reizung  jenes  alle  Muskeln,  die  unter  der  gereizten  Stelle  Nerven  erhalten,  nicht 
aber  jene,  deren  Nerven  über  derselben  abgegeben  werden;  in  den  Empfindungsnerven 
erstreckt  sich  dagegen  die  Einwirkung  eines  gewölinlichen  (nicht  zu  heftigen)  Reizes  von  der 
ganzen  gereizten  Stelle  zum  Stamme  und  durch  diesen  zum  Centralorgane  (bei  einem  zu  hefti- 
gen Reize  pflanzt  sieii  die  Empiindung  bisweilen  auch  noch  in  centrifugaler  Richtung  fort).  — 
l>j  Wegen  des  ununterbrochenen  Verlaufes  jedes  einzelnen  Nervenfäserciien  von  der  Peri-" 
pberie  zum  Centrum,  der  selbst  in  den  Geflechten  und  Anastomosen  nicht  aufgehoben  wird, 
geschieht  auch  die  Leitung  durch  die  einzelnen  Fasern  isolirt ,  so  dass  jede  Nervenfaser  die 
Bock's /Inat.  IL  10 


—    146    — 

Strömung  an  dem  einen  Ende  erzeugte  Erregung,  ohne  die  übrigen  in  demselben  Stamme  befindlichen 
des  Nerven-  Fasern  zu  alliciren,  zu  dem  entgegengesetzten  Ende  fortjiflanzt.  Wird  also  ein  Tiieil  eines 
agens  aus  mehrern  Fasern  bestehenden  Nerven  gereizt,  so  niuss  sich  die  Wirkung  nur  auf  diejenigen 
Fasern  beschränken,  welche  vom  Reize  getroffen  wurden.  In  den  Geflechten  theilt  sich 
deshalb  die  Erregung  einer  Faser  durchaus  nicht  einer  andern  mit,  sondern  es  pflanzt  sich 
dieselbe  in  den  in  Folge  der  Verflechtung  anders  zusammengesetzten  Nervenstänimen  nur  auf 
diejenigen  Fasern  fort,  welche  jenem  Nerven  ursprünglich  angehörten.  So  werden  durch 
die  Geflechte,  welche  einige  oder  mehrere  Nerven  mit  einander  vei-hinden,  die  Regungen 
eines  Nerven,  sei  dieser  von  centripetaler  oder  centrifugaler  Kraft,  von  einer  Stelle  aus 
nach  ganz  verschiedenen  Richtungen  zu  vertheilt,  oder  umgekehrt,  eine  Mehrheit  von  Ein- 
drücken, die  auf  verschiedene  Stellen  der  Peripherie  oder  des  Centrum  statt  fand,  in  einem 
gemeinsamen  Punkt  gesammelt.  —  c)  Die  Nerven  können  nicht  blos  an  ihren  Enden,  sondern 
auch  in  ihrem  Verlaufe  an  verschiedenen  Stellen  Eindrücke  aufnehmen,  und  pflanzen  diese 
dann  entweder  nach  der  Peripherie  ,  oder  nach  dem  Centrum  hin  fort  (s.  bei  Bewegungs-  und 
Empfindungsnerven). 


Funktion 

der  Central 

Organe  im 


Funktionen  der  einzelnen  Theile  deis 

]¥ervensyistenis. 

Im  Allgemeinen  bewirken  (nach  Müller)  die  Centrallheile  des 
Nervensystems,  welche  als  der  Mittelpunkt  des  Nervenagens  und  der 
Sitz  aller  geistigen  Thätigkeiten  zu  betrachten  sind,  die  vereinte  Thätig- 
keil  aller  Nervenfunktionen  (wenigstens  in  den  höhern  Thierklassen  und 
beim  Menschen).  In  ihnen  scheint  das  Nervenagens  erzeugt  und  wieder 
erzeugt  zu  Averden ;  sie  empfangen  die  Wirkungen  der  Empfindungs- 
nerven und  stehen  mittels  dieser  mit  der  Aussenwell  in  Beziehung;  sie 
dienen  als  Erreger  für  die  Bewegungsnerven  und  erhalten  die  organi- 
schen Nervenverrichtungen  in  ungestörter  Kraft.  Hinsichtlich  der  Wir- 
kungen der  Centralorgane  lassen  sich  (mit  ^tmold)  etwa  folgende  all- 
Aligemei-  gemeine  Gesetze  aufstellen:  a)  die  Centralorgane  sind  sowohl  Sammler 
und  Leiter,  als  auch  Erzeuger  und  Erreger  der  Nervenlhätigkeit,  sie 
sind  Conduktoren  und  Moloren  des  Nervenagens,  b)  Die  Aufnahme  der 
Regungen  der  Nerven  mittels  der  Centralorgane  geschieht  entweder  ohne 
oder  mit  Bewusslsein  und  eben  so  ist  die  Wirkung  des  Rückenmarks  und 
Gehirns  auf  die  motorischen  Nerven  entweder  eine  unfreiwillige  oder  eine 
freiwillige,  c)  Die  Energieen  motorischer  Nerven  in  Folge  der  Einwirkung 
sensibler  Regungen  erfordern  die  Reaction  eines  centralen  Theils,  und 
CS  ist  diese  dem  Wesen  nach  dieselbe,  mag  nun  die  Seele  einen  unbe- 
wussten  oder  bewusslen,  einen  unfreiwilligen  oder  freiwilligen  Antheil  neh- 
men; denn  in  beiden  Fällen  kann  die  Rückwirkung  ohne  die  innere  Thä- 
ligkeit  eines  centralen  Gebildes  nicht  erfolgen.  —  Was  die  Leitung  und 
Erregung  des  Nerven  in  den  Centralorganen  betrifft,  so  scheint  fol- 
gendes festgestellt  werden  zu  können:  a)  die  durch  die  animalen  Nerven 
dem  Rückenmarke  und  Gehirne  zugeführten  Regungen  werden  zunächst 
sowohl  der  weissen  als  grauen  Substanz  milgetheilt,  und  eben  so  kann  die 
Thätigkeit  eines  motorischen  Nerven  von  beiden  aus  bestimmt  werden. 
b)  Die  Leitung  in  den  Centralorganen  ist  nicht  an  den  Lauf  isolirter 
Fasern  gebunden.  *c)  Die  Leitung  geschieht  in  der  Markmasse  der 
Centralorgane  sowohl  in  gerader  als  auch  gekreuzter  Richtung,  so  dass 
sich  die  Wirkungen  jener  entweder  auf  derselben  oder  der  entgegenge- 
setzten Seile  des  Körpers  in  den  peripherischen  Oi'ganen  zu  erkennen 
geben,      d)   Die  Regungen   einer  Abtheilung    des  Centralorgans    theilen 


—    147    — 

sich   durch  die  boo'enarfisren  Verbindungsfasern  einer  andern,   entweder  Funktion 

...  ,  1    •    1       . •  •.  I  •    1      1    j        I         •  •         der  Nerven 

gleich-  oder  ungleichartigen,  mit  und  es  wird  dadurch  eine  gewisseimAllgemei- 
Uebereinstimmung  in  den  Wirkungen  entsprechender  und  verschiedener  "®" 
Gebilde  bewerkstelligt.  —  Die  Nerven  sind  dagegen  nach  Einigen  Or- 
gane mit  centripetaler  und  centrifugaler  Leitungsfähigkeit  (Conduktoren 
des  Nervenprincips),  welche  die  Cenlralorgane  mit  allen  Theilen  des 
Körpers  in  Verbindung  setzen  und  gewissermaassen  mit  dem  von  den 
Ceniralorganen  empfangenen  Nervenagens  geladen  sind.  Nach  Andern 
(Henle)  sind  aber  die  Nerven  nicht  blos  leitende  Organe,  sondern  be- 
sitzen selbst  verschiedene  Kräfte  (spezifische  Sensibilität,  nicht  spezifi- 
sche Leitungsfähigkeit)  und  bekommen  sie  nicht  erst  von  den  Ceiitral- 
organen  mitgetheilt.  Denn  wenn  die  Nervenkraft  nur  von  den  Central- 
organea  geborgt  wäre,  so  könnte  sie,  einmal  erschöpft,  sich  nicht  wieder 
erzeugen.  Allein  nach  Henle  erholt  sich  ein  vom  Rückenmarke  ge- 
trennter Nerv,  der  durch  Reizung  gelähmt  ist,  nach  einiger  Zeit  und 
gewinnt  seine  Reizbarkeit  wieder.  Vielleicht  dient  dann  der  Zusammen- 
hang der  Nerven  mit  den  Centralorganen,  wenigstens  mit  dem  Gehirne 
(und  daselbst  mit  Heule's  Denkfasern:  s.  S.  12,  oder  Bergmann'' s  QAiov- 
densystem,  s.  S.  60),  nur  dazu,  um  die  Thäligkeiten  der  Nerven  durch 
Denken  über  dieselben  zum  Selbslbewusstsein  zu  bringen.  Dafür  scheinen 
die  Umstände  zu  sprechen,  dass  der  eine  Nerv  durch  Reize  afficirt  wird, 
gegen  w^elche  ein  anderer  sich  ganz  indifferent  verhält;  dass  oft  zweck- 
mässige Bewegungen,  ohne  vom  Bewusstsein  geboten  zu  sein,  vorkommen; 
dass  beim  tiefen  Nachdenken  unbestimmter  Schmerz  gefühlt,  aber  doch  dem 
Selbslbewusstsein  nicht  mitgetheilt  und  erst  heim  Erwachen  aus  der  Zer- 
streuung selbstbewusst  wird;  dass  man  sehen  und  hören  kann,  ohne  sich 
von  dieser  Sinnesenipfindung  weitere  Rechenschaft  im  Innern  abzulegen. 
Erklärt  man  die  Nerven  für  blosse  Leiter,  so  muss  man  auch  für  jeden  Funktion 
Sinn  im  Gehirne  ein  besonderes  Centralorgan  staluiren,  zu  welchem  die  giienkugein. 
Eindrücke  fortgepflanzt  und  in  welchem  sie.  zur  spezifischen  Empfindung 
umgeschaffen  würden  (s.  bei  GehirnJ.  Diejenigen,  welche  diese  letz- 
tere Ansicht  annehmen,  betrachten  die  Ganglienkugeln  der  grauen 
Substanz  als  die  Träger  der  eigentlichen  Nerventhätigkeit,  als  Organe 
der  Seelenthätigkeiten.  Feststellen  lässt  sich  aber  durch  Versuche  über 
die  Eigenschaften  der  Gangliensubstanz  nur,  dass  sie  Einfluss  auf  die 
Ernährung  der  Nerven  hat  und  die  Ursache  ist,  dass  Veränderungen 
einer  Faser  auf  die  benachbarten  wirken  (s.  bei  Ganglien).  Für  die 
Behauptung,  dass  die-  graue  Substanz  eine  das  Nervenagens  erregende 
und  erzeugende  Energie  besitzt,  führt  Arnold  folgende  Thatsachen  an: 
1)  sie  fehlt,  oder  wird  nur  in  äusserst  geringer  Menge  vorgefunden  in 
den  Nerven,  welche  nur  oder  vorzugsweise  Conduktoren  sind.  2)  Sie 
liegt  theils  am  Ende  der  Fasern,  iheils  zwischen  ihnen  und  kann  somit 
auf  sie  erregend  einwirken.  3)  Sie  zeichnet  sich  durch  einen  grossen 
Gefässreichthum  aus,  was  eine  rege  und  lebendige  organische  Thätigkeit 
der  Nervensubstanz  bedingt  und  dadurch  die  Erzeugung  des  Nerven- 
agens möglich  macht.  4)  Sie  besitzt  keine  vollkommene  Conlinuität  in 
den  Centralorganen. 

10* 


—     148     — 

li    Funktionen  der  ISTerven. 

Funktion  Nach  dem  früher  Gesagten  vermitteln  die  in  den  Nerven  befindlichen  Fasern 

(lerNerren.  eni^veder  die  Beviregung  oder  die  Empfindung;  die  letztere  ist  aber  entweder 
eine  äussere,  durch  welche  wir  die  Aussenwelt  wahrnehmen  und  unser  Verhältniss 
zu  derselben  kennen  lernen,  oder  eine  innere,  welche  uns  von  den  Bedürfnissen 
und  Zuständen  unseres  eigenen  Körpers  in  Kenntniss  setzt.  Danach  giebt  es  Be- 
wegungs- und  Empfindungsnerven,  und  letztere  sind,  je  nachdem  sie  eineRecepti- 
vität  für  spezifische  oder  für  allgemeine  Reize  haben,  Sinnesnerven  (spezifische 
Enipfindungsnerven,  wie  derSeh-,Hör-,  Geruchs- u.  Geschmacksnerv)  oder  Gefühls- 
nerven. Von  sehr  Vielen  wird  auch  noch  eine  3te  Art  von  Nervenfasern  angenommen, 
nämlich  organische,  die  dem  Sympathicus  eigenthümlich  sein  und  den  Vegetations- 
processen  des  Körpers  vorstehen  sollen  (s.  bei  organ.  Nervensysteme).  —  In  dem 
einen  Nerven  kommen  blos  motorische ,  in  einem  andern  blos  sensorielle  Fasern  vor, 
und  dann  ist  er  entweder  reiner  Bewegungs-  oder  reiner  Empfindungs- 
nerv; vereinigen  sich  beide  Arten  von  Fasern  iü  einem  Nerven,  dann  heisst  er  ein 
gemischter.  Diese  letztern  erhalten  motorische  und  sensorielle  Fasern  entweder 
gleich  bei  ihrem  Ursprünge,  welcher  dann  mit  2  Wurzeln  versehen  ist,  von  denen 
die  empfindende  ein  Ganglion  hat,  oder  sie  bekommen  die  eine  Art  von  Fasern  erst 
in  ihrem  Verlaufe  von  einem  andern  Nerven  zugemischt.  Merkwürdig  ist,  dass 
Nervenfasern  oft  kurz  nach  ihrem  Ursprünge  aus  dem  Centralorgane  in  dasselbe 
zurückkehren,  ohne  sich  peripherisch  auszubreiten.  Volchjtami's  Yersache  lehren, 
dass  diese  Schlingen  sensible  Nerven  führen  und  dass  in  derselben  Schlinge  Fasern 
nach  entgegengesetzten  Richtungen,  sowohl  ^om  Gehirn  abwärts  zum  Rückenmark, 
als  umgekehrt  verlaufen. 
Funktion  a.    Bewegung«-,  motorische  Nervenfasern.    Sie  besitzen  nur  ein  centri 

der  Bewe-  fugales  Leitungsvermögen  (vonCenti-alnvganen  zu  contraktilen  Gebilden)  und  dienen  blos  dev 
giingsner-  Bewegung  (s.  Bd.  I.  S.  302  u.  442).  Diese  wird  nun  aber  sowohl  durch  psyc  hisch  e,  als 
'*'®"'  durch  somatische,  auf  die  motorischen  (oder  nach  Citrus  reagirenden)  Nervenfasern 
applicirte  Reize  hervorgerufen;  im  erstem  Falle  kann  die  Bewegung  wieder  doppelter  Art 
sein:  entweder  eine  freiwillige,  spontane,  willk  ührliche,  d.  i.  eine  durch  den 
freien  AVillen  in  Folge  von  Empfindungen,  Vorstellungen  und  Gedanken  erzeugte  und  durch 
ihn  bestimmte  Bewegung  (s.  Bd. I.  S.  443  u.  445),  oder  eine  unfreiwillige,  unwillkiihr- 
liche,  automatische  (s.  Bd.  I.  S.  444),  welche  ohne  den  unmittelbaren  Antheil  des  freien 
Willens  vollzogen  wird  und  von  dem  unfreien,  instinktartigen  Willen  ausgeht.  Diese  beiden 
Arten  von  Bewegungen,  die  willkiihrlichen  und  unwillkiihrlichen,  werden  durch  die  animalen 
Nerven  (und  quergestreiften  Muskelfasern)  hervorgerufen,  gehen  oft  in  einander  über,  oder 
aber  sie  werden  gleiclixeitig  mit  einander  vollzogen,  oder  endlich  sie  geschehen  in  einem  und 
demselben  Organe  bald  mit  freiem  Willen,  bald  ohne  diesen.  Geschelien  dieselben  in  Folge 
einer  von  den  Organen  oder  der  Peripherie  des  Körpers  ausgehenden  Reizung  eines  Empfind- 
ungsnervens  unwillkührlich,  so  werden  sie  allgemein  Reflexbewegungen  (s.  Bd.  I. 
S.444)i  "von  Arnold  aber  Reaktionsbewegungen  genannt,  weil  sie  nicht  der  reine  und 
blosse  Reflex  peripherischer  Einwirkungen  oder  Stimmungen  sind,  sondern  auch  durcii  den 
Zustand  ,  die  Art  und  den  Grad  der  Thätigkeit  des  Centralorgans  und  der  Seele  selbst  ver- 
schiedentlich bestimmt  werden  und  sich  hiervon  abliängig  zeigen.  Dass  das  Centralorgan 
bei  diesen  Reaktionsbewegungen  kein  lilosser  Durchgangs-  und  Retlexpunkt,  sondern  ein 
rückwirkender,  somit  durch  eigene  innere  Thätigkeit  hierbei  participirender  Theil  ist,  sieht 
man  daraus,  dass  diese  Bewegungen  um  so  leiciiter  und  häufiger  erscheinen,  je  mehr  der  Zu- 
stand des  Centralorgans  gesteigert  ist,  und  dass  ganz  ähnliche  unAvillkührliche  Bewegungen 
durch  blosse  Afifektionen  des  Centralorgans  ohne  einen  peripherischen  Eindruck,  z.  B.  bei  Con- 
gestionen,  Reizungen,  entzündlichen  Zuständen  etc.  hervorgerufen  werden  können  (s.  später 
Reflexbewegungen).  Die  durch  somatische  Reize  hervorgerufenen  Bewegungen ,  welche 
man  gewöhnlicii  nur  den  sympathischen  Nervenfasern  zusclireibt,  treten  stets  unwillkührlich 
ein  und  sind  immer  reflektirte,  indem  nämlich  ein  Reiz  auf  die  in  einem  Organe  ausgebreite- 
ten Empfindungsnerven  wirkt,  sich  von  hier  bis  zu  den  Centialorganen  oder  bis  zu  den 
nächsten  Ganglienkugeln  fortpflanzt  und  dort,  ol)ne  das  Organ  des  Bewusstseins  und  Willens 
erreicht  zu  haben,  auf  die  Bewegungsfasern  übergeht,  welche  sich  in  dem  betreffenden 
contraktilen  Organe  (mit  glatten  Muskelfasern  oder  contraktilen  Zellgewebsfasern)  verzwei- 

aen.  Für  die  Leitung  des  Nervenjirincips   in   den    Bewegungsnerven   lassen  sicli  ganz 

dieselben  Gesetze  aufstellen,  welche  S.  145  iiher  die  Wirkung  und  Leitung  der  Reize  in  den 
Nerven  aufgefülirt  wurden  und  aus  den  Bd.  J.  .S.  442.  bescliriebenen  Bewegungen  zum  gros- 
sen Theil  hervorgehen  (s.  noch  bei  Gehirn  und  Rückenmark).  —  Aus  den  von  verschiedenen 
Physiologen  angestellten  Versuchen  über  die  Bewegungsnerven  lassen  sich  folgende  Schlüsse 
ziehen:  n)  die  Muskelcnntraktion  hängt  lediglich  von  den  Nerven  al).  /))  Die  Nerven  erzeu- 
gen die  Kraft,  auf  die  Muskeln  einzuwirken,  nicht  seihst  in  sicIi,  sondern  sie  müssen  sie  vom 


—    149    — 

Rückeiunarlte  odev  vom  Geliiiiie  eihalten.  c)  Die  Nerven  haben  das  Vermögen,  iliese  vou  Funktion 
den  Centialtheilen  ihnen  mitgetheilte  Kiat't  einige  Zeit  noch  in  sich  zu  bewahren,  d)  Nach  clerlNerven. 
Trennung  des  Nerven  vom  Centralorgane  schwindet  diese  Kraft  allmälig,  und  zwar  vom 
Centrum  nach  der  Peripherie  (s.  rigor  mortis  lld.  1.  S.  441).  Ebenso  pflanzt  sich  ein  Reiz  in 
einem  Bewegungsnerven,  aber  nur  in  den  gereizten  einzelnen  Fasern,  in  der  Richtung  der 
Verzweigung  der  Nerven  fort,  niemals  riickwrtrts.  e)  Der  Ursprung  aller  Bewegungsnerven- 
fasern scheint  von  den  vordem  Rückenmarkssträngen  abgeleitet  werden  zu  können ,  die  mo- 
torische Kraft  aber  an  das  Dasein  der  Varolsbriicke,  des  verlängerten  Markes  und  Aufangs- 
theiles  des  Rückenmarks  gebunden  zu  sein,  vom  kleinem  Gehirne  aber  geregelt  7,u  werden 
(s.  bei  Rückenmark  Budgets  Ansichten). 

1».  Empftn^ungs-,  sensorielle  Bfervenfasern.  Diese  Fasern,  welche  in 
der  Nähe  ihres  Ursprungs  durch  ein  Ganglion  treten,  leiten  in  centripetaler  Riclitung,  von 
den  Organen  zum  Gehirne;  der  Eindruck,  welchen  sie  durch  Reizung  iiirer  peripherischen 
Enden  erfahren,  wird  nur  dann  empfunden,  wenn  er  bis  zum  Gehirne  fortgepflanzt  wird  und 
durch  Denken  über  ihn  zum  Selbstbewusstsein  gelangt.  Man  hat  aber  auch  ausser  diesem 
Gefühle  mit  Bewusstsein  noch  ein  Gefühl  ohne  Bewusstsein  oder  ein  Reflexgefühl  ange- 
nommen, welches  darin  bestehen  soll,  dass  auf  angebrachte  peripherische  Reize  (bei  geköpf- 
ten Thieren),  die  nicht  zum  Gehirn,  sondern  nur  bis  zu  den  hintern  Strängen  des  Rücken- 
marks gelangen  und  dort  auf  die  vordem  Stränge  des  Rückenmarks  übergehen,  zweckmäs- 
sige Bewegungen  zur  Entfernung  des  Reizes  folgen.  Man  schliesst  aus  der  erfolgten 
Bewegung,  dass  ein  richtiges  Gefühl  des  vorangegangenen  Reizes  im  Rückenmark  statt 
gefunden  haben  müsse.  —  Die  Empfindungsnervenfasem  verleihen  den  Theilen,  in  welchen 
sich  ihre  peripherischen  Enden  verbreiten,  Empfindlichkeit,  Sensibilität,  welche  entweder 
eine  eigeuthümliche,  für  Reize  ganz  besonderer  Art  (z.B.  Licht,  Schall  etc.),  oder  eine  allge- 
meine, für  mehrere  verschiedene  Arten  von  Reizen,  ist.  —  Die  Empfindungen,  welche  durch 
die  Empfindungsnerven  vermittelt  werden,  sind  entweder  äussere  oder  innere  (s.  liei  Rücken- 
mark Budgets  Ansiciiten).  Die  sogenannten  innern  Empfindungen  (das  Gemeingefühl, 
coenaestJiesis,  Lebensgefühl,  Lebenssinn)  beziehen  sich  blos  auf  innere  Zustände  des  Kör- 
pers und  entwickeln  sich  aus  dem  somatischen  Leben.  Sie  geben  uns  theils  das  Bewusstsein 
der  körperlichen  Existenz  (Gefühl  des  Wohlseins  und  Unwohlseins,  der  Behaglichkeit  etc.),  Funktion 
theils  benachrichtigen  sie  Tins  von  dem  Grade  und  dem  Maasse  der  Thätigkeit  unserer  Or- derEmptiu- 
gane  (Selbstgefühl),  theils  setzen  sie  uns  von  den  physischen  Bedürfnissen  unseres  Körpers  dungsner- 
und  den  Verhältnissen  desselben  zur  Aussenwelt  in  Kenntniss  (Nahrungstrieb,  Athmungs- 
und  Geschlechtstrieb).  Die  sogenannten  äussern  oder  Sinnes-Emplindungen  dienen  dagegen 
zum  Wahrnehmen  der  Aussenwelt,  indem  sie  uns  die  Objekte  derselben  in  allen  iJireu  beson- 
dernund  eigenthümlicheu  Verschiedenheiten  und  in  den  mannichfaltigen Verhältnissen  unter 
sich  erkennen  lassen.  Sie  sind  für  die  Seele  das,  was  die  Aufnahme  äusserer  Stoffe  für  das 
körperliciie  Leben  ist;  die  ihnen  dienenden  Nerven  (Sinnesnerven)  verbreiten  sich  mit  ihren 
peripherischen  Enden  in  besonderen  Organen  ^Sinneswerkzeugen)  und  werden  nur  durch 
sogenannte  adäquate  Reize  afficirt  (s.  in  der  Splanchnologie  bei  den  Sinnen).  —  Auf  die 
Muskeln  scheinen  die  Empfindungsfasern  aber  auch  einen  nicht  unwe- 
sentlichen Einfluss  zu  äussern.  Denn  durchschneidet  man  die  hintern,  sensitiven 
Spinal  wurzeln,  so  zeigt  sich  ausser  der  Gefühllosigkeit  auch  noch,  dass  die  Bewegungen 
zwar  vorlianden,  aber  nicht  mehr  gehörig  geordnet  und  dass  die  Muskeln  in  der  Ruhe  auffal- 
lend schlaff  sind,  wohl  aber  bei  der  Contraktion  ihren  Tonus  wieder  erlangen.  Es  dienen 
demnach  die  Empfindungsfasern  in  den  Muskeln  nicht  blos  dazu,  um  denselben  ein  Gefühl 
für  die  Zustände,  in  w  eiche  sie  durch  die  Contraktion  versetzt  werden,  zu  verleihen,  sondern 
auch,  um  fortwährend  den  Tonus  der  Muskeln  (d.  i.  die  continuirliche  Aeusserung  der  eigen- 
thümliciien  Muskelaktion,  ohne  vom  Willen  zu  bestimmter  Contraktion  determinirt  zu  sein, 
wodurch  in  dem  Muskel  auch  zur  Zeit  der  Ruhe  eine  stete  Fertigkeit  zu  Bewegungen,  eine 
stete  Spannungunterbalten  wird)  zu  erhalten.  Dadurch,  dass  die  Empfindungsnerven  fort- 
während das  Gefühl  vom  Zustande  der  Muskeln  vermitteln,  wird  jede  unpassende  und  unbe- 
queme Lage  derselben  zum  Bewusstsein  gebracht  und  verbessert.  Mittels  ihrer  wird  das 
Centralorgan  erregt  und  zu  der  entsprechenden  Reaktion  veranlasst,  wovon  die  zweckmässi- 
gen Bewegungen  die  Folgen  sind  (SliUing). 

a)  Was  die  Gesetze  betrifft,  nach  denen  die  Leitung  der  Wirkung  in  den 

Em  pf  i  nd  ungsnerv  en  erfolgt,   so  sind  sie  zum  grössten  Theil  dieselben,   welche  S.  145 

aufgeführt  wurden,    und  nacli  il/z/^/er  folgende:    1)  wenn  ein  Nervenstamm  gereizt  wird ,  so 

•  haben  alle  Theile  ,   welche  Zweige  von  dem  Stamme  erhalten,  Empfindung  der  Reizung,   und 

es  ist  eben  so  gut,  als  wenn  alle  letzten  Veste  desselben  gereizt  werden.  2)  Die  Reizung 

eines  Nerven/.weiges  ist  mit  Empfindung  begleitet,  die  auf  die  Verbreitung  dieses  Zweiges 
beschränkt  ist  (wenigstens  in  der  Regel),   nicht  mit  Empfindung  in  den  Zweigen ,    die  hoher 

vom  Stamme  oder  von  demselben  t'lexus  abgeben. 3)  Erhält  ein  Theil  durch  eine  Nerveu- 

anastomose  verschiedene  Nerven  gleicher  Art,  so  kann  nach  der  Lähmung  des  einender 
andere  Nerv  nicht  die  Empfindung  des  gan/.en  Theiles  unl erhalten,   vielmehr  entspricht  der 

Umfang  der  noch  empfindlichen  Stellen  der  Zahl  der  noch  unversehrten  Primitivfasern. 

4^  Verschiedene  'i'lieile,  in  der  Dicke  eines  Empfindungsnerven  gereizt,  bewirken  dieselben 
Eriipfindungen,  wie  wenn  veisrliiedene  Endzweige  dieser  Theile  des  Stammes  gereizt  wer- 
den. • 5j  Die  Em])finduii,HPii  dor  feinsten  Nervenfasern,   wie  die  der  Nervenstämnie  ,    sind 

isolirt   und   vermischen   sich  nicht  mit  einander  von  der  Perijtherie  bis  zum   Gehirne.  


—    150    — 

Funktion     6)  Obgieicb  beim  Druck  auf  einen  Nervenstamm  die  Empfindungen  an  der  Peripherie  zu  sein 
der  Eniplin-  sclieinen,   wird  doch  ein  heftiger  Druck  zugleich  au  der  Druckstelle  des  Stammes  enipfun- 

dungsner-    den.    7)  Wenn  die  Empfindung  an  der  Peripherie  durch  Druck  oder  Durchschneidung 

ven.  vollkommen  gelähmt  ist,  so  kann  der  gereizte  Stamm  des  Nerven  noch  Empfindungen  hal)en; 
welche  in  den  analogen  Stellen  der  Peripherie^  zu  sein  scheinen.  Deshalb  helfen  Durch- 
schneiilungen  der  Nerven  bei  Neuralgien  nicht  viel.  — —  8)  Wenn  das  Glied,  in  welchem  sich 
ein  Nervenstamm  verbreitet,  durch  Amputation  entfernt  ist,  so  kann  der  Stamm  der  Nerven, 
weil  er  das  Ensemble  der  verkürzten  Primitivfasern  noch  enthält,    Empfindungen  haben,  als 

wäre  das  amputirte  Glied  noch  vorhanden.     Dies  dauert  durchs  ganze  Leben.    9)  Gleich 

wie  sich  die  relative  Lage  der  Primitivfasern  an  iiaen  Ursprüngen  und  in  den  Stämmen  nicht 
ändert,  wenn  die  relative  Lage  derselben  an  ihren  peripherischen  Enden  sich  verändert, 
so  richten  sich  auch  die  Ortsempfindungen  der  Primitivfasern  nach  der  Ordnung  ihres  Stamm- 
theils  oder  Ursprungs  und  nicht  nach  der  veränderten  relativen  Lage  ihres  peripherischen 
Endes.  Eine  künstliche  Nase,  aus  der  Haut  der  Stirn  gebildet,  hat,  so  lange  die  Communica- 
tionsbrücke  an  der  Nasenwurzel  noch  nicht  durchsclinitten  ist,  dieselbe  Empfindung,  als  wäre 

sie  Stirnhant  (Lisfr/mc).    Merkwürdig  und  noch  unerklärt  ist  aber    a)  warum  man  eine 

Empfindung,  einen  Schmerz,  nur  an  der  Stelle  der  Einwirkung  des  Reizes  und  nicht  längs  des 
ganzen  Verlaufes  der  gereizten  Nervenfaser  empfindet?  und  b)  warum  ein  Reiz,  auf  den  Ver- 
lauf einer  sensitiven  Nervenfaser  wirkend,  sich  nicht  hlos  nach  den  Ceutralorganen  hiu 
fortpflanzt,  sondern  auch  das  Gefühl  des  Reizes  an  den  peripherischen  Endpunkten  dieser 
Easer  giebt? 

b)  Irradiation  der  Empfindungen,  Mitempfindungen,  d.  i.  wenn  eine  Em- 
pfindung eine  andere  erregt  oder  die  Empfindungen  sich  krankhafter  Weise  weiter  als  die 

alHcirten   Theiie   ausbreiten.    Hierher  kann  man  rechnen:  die  Erregung  des  Kitzels  in 

der  Nase  beim  Sehen  in  helles  Licht,  die  ausgedehnten  Empfindungen  von  einer  beschränk- 
ten durch  Kitzeln  erregten  Stelle,  die  ausgedehnten  Empfindungen  von  Reizung  der  äussern 
Geschlechtstheile  beim  Coitus,  bei  einem  in  der  Nälie  gefallenen  Schusse  (Sciiauergefühl), 
beim  Baissen  auf  sandige  Substanzen,  beim  Hören  gewisser  Töne.  In  Krankheiten  kommen 
die   Mitempfindungen  weit   häufiger  vor,    was   im   gesunden  Lehen   selir  unangenehm   sein 

würde.  Es  lassen  sicii  2  Erklärungen  dieser  Empfindungen  aufstellen:  1)  man  erklärt  sie 

Leitung  des  aus  vorausgesetzten   Eigenschaften   der   Ganglien  der  Empfindungsnerven  (die  sie  an  ihrer 

Nervenagens  Wurzel  haben),   indem  hier  deren  Empfindung  vou  einer  Faser  auf  die  andere  überspringt, 

in  den  Em-  was  aber  nur  bei  lieftigern  Empfindungen  der  Fall  ist.    —    2)  Man  nimmt  eine  Rettexion  des 

pfindungs-   Reizes  von  einer  Enipfindungsfaser  auf  die  andere  im  Rückenmarke  oder  Gehirne,  anstatt  im 

nerven  (nach  Ganglion  an;  und  dies  ist  wohl  die  richtigere  Erklärung. 

■''  c)  Vermischung   odor   C  o  i  nci  d  en  z  m  e  h  re  rer  Emp  f  indungen.     Die   Schärfe 

und  Deutlichkeit  der  Empfindungen  scheint  von  der  Zahl  der  Primitivfasern  abzuhängen, 
welche  sich  in  einem  Theiie  verbreiten;  je  sparsamer  diese  Fasern  aber  einem  Organe  zu- 
getheilt  sind,  um  so  eher  wirken  die  Eindrücke  auf  mehrere  nahe  liegende  Theiie  nur  auf 
eine  einzige  Primitivfaser,  und  um  so  leichter  müssen  diese  Eindrücke  auf  verschiedene 
Theiie  der  Haut  mit  einander  verwechselt  werden.  Die  merkwürdigste  und  nur  einmal  im 
Körper  vorkommende    Vermischung   der  Empfindungen  findet  zwischen  dem  Sehnerven  der 

rechten  und  linken  Seite  statt. JVeher  hat,  um  den  Grad  der  Schärfe  der  Empfindungen 

(des  Tastsinnes)  an  den  verschiedenen  Stellen  des  Körpers  zu  messen,  folgende  Versuciie 
gemacht:  er  berührte  die  Haut  bei  verschlossenen  Augen  mit  den  Schenkeln  eines  Stangen- 
eirkels,  dessen  Enden  mit  Korkstöpseln  versehen  waren  und  suchte  dann,  bei  welcher 
Entfernung  der  I)eiden  Schenkel  diese  Entfernung  bemerkt  werden  konnte.  So  fand  er  aus 
zahlreichen  Versuchen,  dass  die  Zungenspitze  und  die  Enden  des  3.  Fingergliedes  die  deut- 
lichsten Empfindungen  haben,  indem  von  ersterer  schon  eine  Entfernung  von  V",  von  letzte- 
ren von  1'"  bemerkt  wurde;  dagegen  gehörten  am  Rückgrathe  und  in  der  Mitte  des  Armes 
oder  Schenkels  30'"  dazu.  Die  feinste  Empfindung  der  Distanzen  findet  auf  der  Retina  statt. 
Uebrigens  hängt  die  Deutlichkeit  der  Empfindung  nach  TK.  nicht  von  der  Gegenwart  und 
Zahl  der  Papillen,  sondern  wohl  von  der  Zahl,  dem  Laufe  Tind  der  Endignng  der  Nervenfäden 
ab.  Va/entin,  welcher  Heber's  Versuche  mit  Mehrern  wiederholte,  fand:  die  Em- 
pfindung in  verscliiedenen  Menschen  kann  an  ein  und  derselben  Stelle  um  das  Doppelte  feiner 
sein;  die  Zungenspitze  hat  bei  allen  das  feinste  Gefühl;  die  Theiie,  welche  gekitzelt  die 
grösste  Wollust  und  auch  bei  Verletzungen  den  meisten  Schmerz  emi)finden,  besitzen  einen 
fast  stumpfen  Gefühlssinn;  die  obern  Extremitäten  übertreffen  die  untern  stets  etwas  an 
Feinheit  des  Gefühls  ;  die  vordere  Fläche  des  Kopfes,  Halses  und  Runijifes  fühlt  feiner,  als 
die  hintere;  bei  den  untern  Extremitäten  hat  die  linke  Seite,  am  Arme,  Halse  und  bis  zu  den 
Lippen  die  rechte  Seite,  an  den  übrigen  Theilen  des  Kopfes  wieder  die  linke  Seite  ein  fei- 
neres Gefühl;  nasse  Haut  fühlt  weniger  fein  als  trockene,  eben  so  sehr  heisse  und  kalte;  die 
Theiie  haben  ein  stumpferes  Gefühl,  duren  Nerven  durch  viele  Ganglien  treten  (s.  Vnlenlin 
de.  funclionibus  nerouruiit,). 

A.  Funktione»  der  Miickeninarltsiiierven.  Diese  Nerven  entspringen, 
wie  S.  97  gezeigt  wurde,  mit  2  Wurzeln,  mit  einer  hintern  und  einer  vordem, 
aus  dem  Rückenmarke.  Nach  Charles  Helt s  Entdeckung  (a.  1811)  sind  beide 
Wurzeln  von  verschiedener  physiologischer  Bedeutung,  denn  die  hintere,  mit 
einem  Ganglion  ''^an^llon  spinale)  versehen,  leitet  nur  die  Empfindung,  die  vor- 
dere, welche  sich  nur  an  das  Ganglion  anlegt,  ohne  in  dasselbe  einzugehen,  dient 
dagegen  nur  der  Bewegung,  Magcndie's^  von  Kro'ne?iberf;  und  Volclmaun  bestätigte 
Versuche  lehren,  dass  ein  Thcil  der  Fasern  der  hintern  Wurzel,  nahe  an  demVer- 
einigungspunkle  beider  Wurzeln,  in  die  vordere  Wurzel  übergeht,  so  dass  also 
empfindende  Fasern  aus  dem  vordem  Rückenmarksstrange  durch  die  beiden  Wur- 
zeln in  den  hintern  Strang  üherlreton.     Ausserdem  stehen  beide  Wurzeln  stets  noch 


-     151     — 

mit  dem  Synipathicus  durch  einen  VerbJndungsast  im  Zusammenhange  (s.  später  bei    Fuuküon 

organischem  Nervensysteme).     Sobald  der  mm  aus  sensiblen  und  motorischen  Fa-  ''*'"  Spinal- 

sern  gemischte  Spinalnervenstamm  durch  das  Intervertebralloch  herausgetreten  ist, 

spaltet  er  sich  in  einen  vordem  und  einen  hintern  Ast;  ersterer,  welcher  sich  in 

einem  grösseren  Bezirke  verbreitet,  ist  vorzugsweise  sensibel ;  letzterer  ist  vorzüglich 

auf  die  Nacken -Rückenmuskelu  beschränkt  und  desshalb  zum  grössteu  Theile 

motorisch. 

Nach  der  Vertheilung  der  Spinalnerven  in  den  verschiedenen  Organen  des 
Rumpfes  und  der  Glieder  haLen  dieseüien  eine  sehr  verschiedene  Bestimmung-,  —  Die  Hals- 
nerven verbreiten  sich  in  der  Haut  und  den  Muskeln  am  hintern,  seitlichen  (am  Ohre)  und 
untern  Theile  des  Kopfes,  des  Halses  und  Nackens,  der  Schulter,  des  seitlichen  Theiles  des 
Thorax  und  der  ohern  Extremität;  ferner  gehen  sie  den  Organen  der  ßrusthölile  und  dem 
Zwerchfelle  Nerven.  Fasern  der  Halsnerven  treten  nach  Valentin  nach  der  lex  yrogressus 
(s.  S.  24)  durch  den  Halstheil  des  Synipathicus,  den  nerv,  spltmc/inicus  und  oagus  zum 
Pharynx  und  obersten  Theile  des  Schlundes  (von  den  2  — 3  obersten  nn.  cervicales),  zum 
Herzen  (vnn3 — 4  obern  nn.  cervicales),  zum  untern  Theile  des  Schlundes  (4. — ().?ierv.  cervical.), 
und  zum  Magen  (4. — 7.  nerv,  cervical.).  —  Die  Brustnerven  vermitteln  das  Gefühl  und  die 
Bewegungen  der  Brust,  dem  Bauche  und  Rücken;  die  7  obern,  welche  sich  am  Thorax  ver- 
breiten, dienen  vorzüglich  dem  Einathmen,  die  5  untern,  sich  am  Bauche  verzweigenden,  da- 
gegen dem  Ausathmen  und  den  Entleerungen  der  Organe  des  Bauches.  Fasern  der  Brustner- 
vea  treten  durch  den  Sympathicus  hindurch  zum  obern  Theile  des  Darmkanals.  • —  Die 
Lenden-  und  Sacvalner  v  eu  sind  für  das  Gefühl  und  die  Bewegung  hauptsächlich  der 
untern  Extremitäten  bestimmt,  schicken  aber  auch  noch  Fasern  zum  Mastdarme,  zur  Harn- 
blase und  zu  den  Geschlechtstheileu.  —  Die  S  tei  s  sbeinner  ve  n  verzweigen  sich  in  der 
Haut  und  den  Muskeln  der  Afler-Dammgegend. 

B.     Funktionen   der  Gtehirnnerven    (s.  S.  16  und  bei  den  einzelnen    Funktion 
nn.  cerebrales).     Die  Hirnnerven  lassen  sich  in  anatomischer  und  physiologischer    «leiHirn. 
Hinsicht  in  %  Klassen   theilen,    von  denen  die  eine  die  wahren  Sinuesnerven     "^'^''"• 
(nerv,  olfactorius.,  opticus  und  acusticus) ,  die  andere  aber  dem  Spinalnerven  zu  ver- 
gleichende und  zwischen  den  Schädelwirbeln  (s.  Bd.  I.  S.  133)  hervortretende  Nerven 
(Kopfwirbelnerven)  enthält.     Die  letztern  sind  entweder  von  ihrem  Ursprünge 
an  mit  Wurzelganglien  versehen  und  reine  Emp fi  n du  ngs nerven,  wie  die  starke 
Portion  des  5ten  Paares,  das  9te  und  lüte  Paar,  und  werden  bald  durch  Aufnahme 
von  motorischen  Fasern  zu  gemischten  Nerven,  oder  sie  entspringen  als  reine  Bewe- 
gungsnerven (ohne  Wurzelganglion)  und  vermischen  sich  theils  mitEmpfmdungs- 
nerven,  wie  die  kleine  Portion  des  5ten  Paares  mit  der  grossen  Portion  und  das  1  Ite 
Paar  mit  dem  lOten,  theils  nehmen  sie  mehr  oder  weniger  Empfindungsfasern  in 
sich  auf,  wie  das  3te,  4te,  6te,  7te  und  12te  Paar. 

II.    Funktiouea  des  Rückenmarks. 

Das  Rückenmark  (s.  S.  17  und  60),  welches  mittels  seiner  Nerven  seinen  Funktion 
Einfluss  über  die  Extremitäten  und  den  Rumpf,  die  Athmungs-,  Egestious-,  Harn- "^^^ '^''>'^*'"" 
und  Geschlechtsorgaue  erstreckt  und  mittels  des  Sympathicus  auch  auf  die  Be-  "'  '^" 
wegungen  des  Pharynx,  Schlundes,  Magens,  Darmkanals  und  Herzens  einwirkt, 
steht  in  physiologischer  und  anatomischer  Hinsicht  zwischen  Gehirn  und  Nerven  in 
der  Mitte,  indem  es  mit  dem  erstem  durch  seine  erregende  und  reflektirende,  mit 
dem  letztern  durch  seine  leitende  Fähigkeit  übereinstimmt.  Seine  reflektirendeu 
und  spontanen  Wirkungen  verdankt  es  jedenfalls  der  grauen  Substanz,  denn  diese 
tritt  am  Rückenmarke  da  am  stärksten  auf,  wo  sich  das  selbstständige  Leben  dessel- 
ben am  regsten  und  kräftigsten  zeigt,  d.i.  in  der  Hals-  und  Lendenanschwellung 
und  am  vordem  Theile  des  Kerns.  Darin,  dass  die  graue  Substanz  vorzüglich  um 
die  vordem  Wurzelfasern  der  Spinalnerven  herum  angehäuft  ist.  Hegt  ohne  Zweifel 
der  Grand,  dass  das  Rückenmark  namentlich  auf  die  Bewegungen  grossen  Einfluss 
äussern  kann,  aj  Als  Leiter,  Conduktor  des  Nervenagens  verbindet  es  das 
Gehirn  mit  den  peripherischen  Organen  (Rumpf  und  Extremitäten) ,  in  denen  sich 
die  Spinalnerven  verbreiten ,  indem  es  von  diesen  Organen  die  den  hintern  Spinal- 
wurzeln mitgetheilten  Empfindungen  zum  Gehirne  leitet,  und  umgekehrt  die  Wir- 
kungen des  Gehirns  wieder  zu  den  Spinalnerven  (durch  deren  vordere  Wurzeln) 
fortpflanzt,  so  dass  sich  also  die  Spinaluerven  so  verhalten,  als  wenn  sie  aus  dem 
Gehirne  selbst  entsprängen,  und  das  Rückenmark  sich  zum  Gehirn  wie  der  Nerv 
zu  seinem  Centralorgane  verhält.     Ob  aber  das  Rückenmark,  trotz  dieser  unzweifel- 


—     152    — 

Funktion  haften  Leitungsfähigkeit  zwischen  Gehirn  und  Spinalnerven  alle  Fasern  seiner  Ner- 
des  Rücken-  ygn  ^nm  Gehirne  schafft,  oder  nur  einige  (Empfiudungsfasern) ,  oder  vielleicht  auch 
"'"  *■  gar  keine,  ist  noch  Sache  der  mikroscopischen  Untersuchung  und  des  Streites 
(s.  S.  19).  —  Äj  Als  Reflektor  der  Nerventhätigkeit  muss  das  Rückenmark  des- 
halb angeschen  werden,  weil  es  (auch  bei  geköpften  Thieren)  die  ihm  zugeführten 
Eindrücke  inne  zu  werden  und  diesen  entsprechende  (zweckmässige)  Bewegungen 
(Reflexbewegungen,  s.  später)  zu  bewirken  vermag,  welche  aber  nicht  mit  Be- 
wusstsein  und  freiem  Willen  vollzogen  werden  können,  wenn  das  Gehirn  nicht 
zugleich  thätig  ist.  Diese  bewusstlos  empfindende  und  unfreiwillig  reagirende  Ei- 
genschaft, welche  dem  Rückenmarke  selbstständig  inwohnt  und  sich  unabhängig 
vom  Einflüsse  des  Gehirns  zu  erkennen  giebt,  kommt  keinem  Nerven  zu  und  wahr- 
scheinlich auch  ohne  dass  sensitive  und  motorische  Fasern  ununterbrochen  zusam- 
menhängen. Wegen  dieser  seiner  reflektirenden  Eigenschaft  besitzt  das  Rücken- 
mark eine  grosse  Mittheilbarkeit  seiner  Zustände  von  einem  Theile  auf  den  andern. 
Die  Mittheiiung  eines  Reizes  innerhalb  des  Rückenmarks  von  einer  Faser  auf  die 
andere,  kann  aber  (nach  Henlc)  nach  3  Dimensionen  statt  finden:  1)  nach  der 
Breite,  d.  i.  symmetrische  Mittheilung,  auf  den  entsprechenden  Strang  und  Ner- 
ven der  andern  Seite;  2)  nach  der  Länge,  d.i.  auf-  und  absteigende  Mitthei- 
lung, längs  desselben  Stranges  auf  höhere  oder  tiefere  gleichnamige  Nerven  (sie 
findet  nach  Fo/c^w/ffWÄ  am  leichtesten  statt) ;  3)  nach  der  Dicke,  von  dem  einen 
Strange  einer  Seite  auf  den  andern  Strang  derselben  Seite  (von  den  hintern  auf  die 
vordem  Stränge  nachweisbar).  —  c)  Als  Motor,  Erreger  des  Nervenagens  ist 
das  Rückenmark  fähig,  Regungen  zu  erzeugen  und  selbstthätig  Bewegungen  zu 
bewirken,  welche  aber  nicht  freiwillig,  sondern  automatisch  und  unbewusst  voll- 
zogen werden,  wenn  es  für  sich  und  ohne  das  Gehirn  thätig  ist  (bei  geköpften  Thie- 
ren). Im  Aligemeinen  tritt  diese  letztere  Eigenschaft  um  so  mehr  hervor,  je  nie- 
driger der  Organismus  in  der  Thierreihe  steht  (wie  bei  den  Amphibien).  —  dj  Man 
hat  dem  Rückenmarke  auch  organische  Wirkungen  zugeschrieben  und  in 
ihm  selbst  das  Princip  der  vegetativen  Verrichtungen,  so  wie  der  thierischen  Wärme 
gesucht.  Zum  Theil  dürfte  allerdings  wohl  die  Intensität  der  organischen  Nerven- 
wirkungen vom  Rückenmarke  abhängen,  allein  nicht  durchaus,  denn  bei  Missge- 
burten, denen  das  Rückenmark  mangelte,  war  die  Ernährung  nicht  aufgehoben. 
Auf  die  geschlechtlichen  Verrichtungen  äussert  es  augenscheinlich  einen  sehr  be- 
deutenden Einfluss;  Budge  fand,  dass  nach  aufgehobener  Rückenmarksfunktion 
keine  Entzündung  und  Eiterung  mehr  statt  findet;  dass  ferner  die  Schleimabsonde- 
derung  im  Darmkanale  geringer  und  der  Urin  heller  wird  und  seinen  eigenthümlichen 
Geruch  verliert. 
Funktionen  Funktionen  der  verschiedenen  Theile  des  Rückenmarks.  Das 
''*  R*ii"k*'n  Rückenmark  äussert  seine  Funktionen  durch  Empfindung  und  Bewegung;  erstere 
markssträn-  Jst  der  hintern,  letztere  der  vordem  Wurzel  der  Spinalnerven  zugetheilt.  Ob  nun 
ge,  auch  im  Rückenmarke  selbst  für  diese  beiden  Funktionen  abgesonderte  Theile 
existiron,  steht  noch  in  Frage.  Die  meisten  neueren  Forscher  (va?i  Dee?i,  Dupre, 
Kürsdiner ^  Longet^  Slilling)  kommen  darin  überein,  dass  die  motorischen 
Fasern  nur  in  den  vordem,  die  sensitiven  allein  in  den  hintern 
Strängen  ihre  Lage  haben;  nur  Bndge  unter  den  Neuem  will  an  allen  Stellen 
des  Rückenmarks  Empfindungs-  und  Bewegungsfähigkeit  entdeckt  haben.  Zwar 
soll  bei  Reizung  der  vordem  Stränge  Schmerz  entstehen  (was  von  Einigen  aber  ge- 
leugnet wird),  allein  die  Empfindlichkeit  dieser  Stränge  dauert,  wie  Magendie 
zeigte,  nur  so  lange,  als  die  hintern  Spinalwurzeln  unversehrt  sind,  und  dies  rührt 
nicht  her  von  Nerven,  welche  aus  den  hintern  Strängen  nach  ihrem  Eintritte  ins 
Rückenmark  in  die  vordem  Stränge  übertreten,  sondern  von  Fasern,  welche  in  den 
vordem  Strängen,  gleichsam  peripherisch ,  entspringen  und  in  den  hintern  Strängen 
mit  den  andern  sensiblen  Fasern  ihren  Weg  ins  Gehirn  fortsetzen.  So  erklärt  es 
sich  auch,  wie  die  vordem  Stränge  bei  Druck  und  Zerschneidung  schmerzen  und  wie 
doch  nach  Durchschneidung  derselben  die  Sensibilität  der  peripherischen  Organe 
sich  ungetrübt  erhält.  SUIlhig  zeigte  neuerlichst,  dass  nur  die  graue  Sub- 
stanz der  eigentliche  Träger  der  Empfindung  (der  hintere  graue  Strang) 
und  Bewegung  (der  vordere  graue  Strang)  sei,  und  dass  die  weisse  Substanz 
der  Hinter-  und  Vorderstränge  nicht  unmittelbarer  Leiter  der  Empfindung  und  des 
Willens  sei,  sondern  dass  sie  nur  als  Vermittler  zwischen  der  grauen  Substanz 


—    153    - 

nach  centraler,  und  zwischen  den  Nervenwurzeln  nach  peripherischer  Richtung  hin  Funktion 
betrachtet  werden  liönne.  Valentin  (und  Rerlitigeri)  schliesst  aus  Versuchen,  ''^^^^i^ks  "' 
dass  die  Nervenfasern  der  Streckmuslieln  (mit  den  Empfindungsfasern  der  Beuge- 
fläche) in  die  hintern  Stränge  übergehen,  die  Nerven  der  Beuger  aber  (mit  den  sensi- 
tiven Nerven  der  Streckfläche)  in  den  vordem  Strängen  bleiben ;  dass  ferner  (wie 
auch  Budge  meint)  die  Fasern,  indem  sie  aufsteigen ,  sich  immer  mehr  der  Axe  des 
Rückenmarks  nähern ,  und  dass  also  die  neu  eintretenden  Fasern  auch  immer  die 
oberflächlichen  sind .  EngeUiardt  behauptet  nach  den  Resultaten  seiner  Versuche, 
dass  ein  bestimmter  Gegensatz  zwischen  der  Funktion  der  obern  und  untern  Hälfte 
des  Rückenmarkes  statt  findet;  dass  die  obere  Hälfte  der  Beugung,  die  untere  der 
Streckung  vorsteht.  —  Dass  Bewegungs-  und  Empfindungsfasern  im  Rückenmarke 
stets  auf  derselben  Seite  bleiben ,  steht  fest ,  und  nur  erst  im  verlängerten  Marke 
findet  eine  Kreuzung  der  rechten  und  linken  Fasern  statt. 

Xiudge  zieht  aus  seinen  Versuchen  folgende  Schlüsse:  1)  es  gieLt  keine  Schicht  in 
der  ganzen  Höhe  des  Rückenmarks,  welche  ohne  Empfindung  wäre;  in  der  ganzen  Breite,  in 
der  ganzen  Länge,  vorn,  hinten  und  zu  heiden  Seiten,  in  der  Mitte,  iiherall  ist  Empfindung.  — 
2)  In  der  äussern  Schicht  der  hintern  Rückenmarkstläche  ist  die  Empfindung  ungleich  stär- 
ker, als  ia  der  äussern  Schicht  der  vordem  Rückenmarkstläche.  Diese  gedachte  Schicht  aber 
weggenommen,  so  ist  die  Intensität  der  Empfindung  ungefähr  gleich.  —  3)  Die  Empfindungs- 
fasern bleiben  in  der  ganzen  Länge  des  Rückenmarks  auf  derselben  Seite,  die  rechten  rechts, 
die  linken  links.  —  4)  Die  Empfindungsfasern,  welche  sämmtlich  an  der  hintern  Flache  des 
Rückenmarks  eintreten,  müssen  sich  also  hier  auch  zumTheil  zur  vordem  Fläche  begeben. -- 
5)  Die  Bewegungsfasern  finden  sich  wie  die  Empfindungsfasern  überall  im  Rückenmarke  und 
müssen  also,  da  sie  an  der  vordem  Fläche  des  Rückenmarks  ihren  Eingang  haben,  wo  auch 
auf  Reizung  stärkere  Bewegung  erfolgt,  zum  Theil  durch  das  Rückenmark  hindurch  zur 
hintern  Fläche  treten.  Es  müssen  sich  demnach  Empfindungs-  und  Bewegungsfasern  in  jeder 
Hälfte  des  Rückenmarks  kreuzen.  —  6J  Fast  alle  ins  Rückenmark  eintretenden  Fasern  "v^en- 
dcn  sich  nach  oben  zum  Gehirne,  einige  scheinen  aber  aucli  abwärts  zu  gehen.  Alle  Be- 
wegungsfasern liegen  in  AevmedttUa  ohlongata  beisammen  und  hier  kreuzen  sich  {gegeaFlou- 
ren's  und  Uertivig's  Ansicht)  die  Bewegungsfasern  der  untern  Extremitäten,  während  die 
Kreuzung  der  der  obern  Extremitäten  weiter  oben,  erst  unweit  des  Endes  des  verlängerten 
Markes  in  der  Brücke  statt  findet  und  nicht  oder  nur  wenig  beim  Eintritte  in  die  Schädel- 
hiihle.  —  T)  Alle  motorischen  Nerven  für  die  freiere  Bewegung  drängen  sich  von  aussen  nach 
der  Mittellinie  hin,  von  aussen  setzen  sich  immer  neue  Fäden  an,  bis  sie  endlich  so  weit  nach 
innen  kommen,  dass  sie  sich  (im  verlängerten  Marke)  mit  denen  von  der  andern  Rücken- 
markshälfte kreuzen.  —  8)  Motorische  Fasern  finden  sich  im  ganzen  Rückenmarke,  in  der 
meduUa  ohlongata,  dem  jjons ,  den  corpora  (jiiaririgeinina,  wahrscheinlich  in  der  untersten 
Lage  des  kleinen  Gehirns  und  vielleicht  auf  der  Basis  des  Gehirns.  —  OJ  Was  die  Lagerung 
der  Nerven  für  die  Streck-  und  Beugemuskeln  betrifft,  so  fand  B.,  dass  die  Streckbewegung  Z/?/«f§-e'sAn- 
von  einem  grossem  Theile  des  Rückenmarks  aus  erzeugt  werden  kann,  als  die  Beugung;  sichten  über 
dass  sich  die  Strecknerven  vorherrschend  im  vordem  Rückenmarksstrange  finden,  und_  dass  Funktion 
die  Beugenerven  {zu  denen  auch  die  gehören,  welche  die  Inspiration  und  das  Herabziehen  des  Rücken- 
des Unterkiefers  hervorrufen)  in  den'hintersten  Schichten  vorherrschend,  aber  doch  nicht  marks. 
die  einzigen  sind.  Ganz  sicher  gilt  dies  von  den  Nerven  der  untern  Extremitäten;  über  die 
Lagerung  der  Nerven  der  obern  Extremitäten  hat  Ji.  aber  noch  zu  wenig  Versuche  angestellt, 
um  dasselbe  behaupten  zu  können.  So  viel  ist  aber  gewiss,  dass  wirklich  die  beiden  Ele- 
mente zu  jeder  Bewegung  im  Rückenmarke  vorgebildet  sind,  und  dass  die  Nerven  für  die- 
selben neben  einander  liegen,  ja  dass  die  Gruppirung  zu  einzelnen  Bewegungen  gegeben  ist 
und  dass  z.  B.  die  Nerven  fürs  Athmen,  Lachen,  Weinen,  Erbrechen  etc.  in  bestimmter 
Ordnung  beisammen  liegen. 

Zu  den  Bewegungen  geschielit  nun  aber  die  Anregung  am  Central- 
en de,  welches  sich  in  der  Brücke,  den  Vierhügeln  und  dem  Anfangstheile  des  verlängerten 
Markes  befindet;  liier  (nicht  im  ganzen  Verlaufe  der  Nervenfaser)  müssen  wir  den  Ursprung 
einer  Kraft  annehmen,  welche  motorische  Kraft  heissen  kann  und  sich  von  hier  den 
Bewegungsfasern  mittheilt.  Da  nun  aber  eine  jede  Kraft,  so  lange  sie  ist  und  so  lange  die 
Materie,  in  der  sie  sich  äussert,  noch  in  ihrem  normalen  Zustande  verliarret  (denn  Materie 
und  Kraft  bedingen  sich  gegenseitig),  ununterbrochen  fortwirkt  (denn  eine  ruhende  Kraft 
giebt  es  nicht),  so  muss  auch  ciie  motorische  Kraft  immer  thätig  sein  und  sie  würde  auch  fort- 
während Bewegungen  hervorrufen,  wenn  ihr  nicht  eine  andere  Kraft  (wie  der  Repulsivkraft 
die  ."Ittraktionskraft)  entgegenwirkte.  Diese  letztere  Kraft,  die  Hemmungskraft,  hat 
aber  ihren  Sitz  im  kleinen  Gehirne  und  dieses  ist  also  der  Hemmungsap- 
parat für  die  ungezügelt  e  Beweg  ungskraft;  in  ihm  scheinen  auch  bestimmte  Gegen- 
den auf  bestimmte  Central-Bewegungsorgane  hemmend  einzuwirken  (z.  B.  die  Hemisphären 
auf  die  medulln  ohJongntii,  die  crura  cerehelli.  adpontem  auf  die  Brücke;  die  obern  Schich- 
ten des  Cerebellum  stellen  zu  den  obern  Korpertheilen  in  Beziehung).  Deshalb  machen 
Thiere  nach  der  Enthauptung  noch  fortwährend  Bewegungen,  welche  zwar  wegen  der  Gruji- 
pirung  der  motorischen  Fasern  eine  gewisse  Uebereinstimmung  zeigen,  aber  doch  ohne 
Zweck  und  mehr  die  freie  Aeusserung  einer  ungebundenen  Kraft  sind.  Hiernach  brauchen 
wir  also  zu  einer  geregelten  Bewegung  keine  Kraft,  welche  die  einzelnen  Nervenfasern 
gleichsam  zu  bestimmten  Gruppen  sammelt,  auch  kein  Organ,  welches  die  zum  Gebraucli  eben 
nöthigen  Nei-ven  anregt,  denn  wir  haben  in  den  motorischen  Centren  und  Nerveii  ein  immer 
thätiges  Organ,  sondern  wir  brauchen  nur  Ruhe,  Hemmung  in  allenBewegungen,  mitÄusnahme 
der  einzigen,  welche  eben  entstehen  soll.  Die  motorische  Kraft  hört  aber  nie  auf,  so  lange 
die  Centralnerventheile,  in  denen  sie  erzeugt  wird,  belebt  sind,  ebenso  brauchen  die  Kraft  u. 
die  Centraltheile  niemals  Ruhe  oder  Erholung,   denn  Ermüdung  wäre  nichts  anderes,  als  ein 


—    154    — 

Budgets  An-  AMeljen  derselben.  Anders  verhält  es  sich  dagegen  mit  den  Conduktoren  dieser  Kraft  (Be- 
siciit  über  wegungsnerven)  und  den  Muskelfasern;  beide  Funktionen  bedürfen  von  Zeit  zu  Zeit  der 
Bewegung.  Ruhe  und  Erholung,  um  zu  neuer  Thätigkeit  geschickt  zu  werden.  Deshalb  die  Erschlaffung 
nach  Contraktionen  und  die  abwechselnde  Thätigkeit  zwischen  Beugern  und  Streckern,  so 
wie  zwischen  rechter  und  linker  Seite.  Jede  geregelte  Ortsbewegung  wird  dadurch  bedingt, 
dass  die  einander  entgegengesetzten  Körpertheile  in  ein  gewisses  Verhältniss  zu  einander 
treten,  dass  sie  vereint  wirken,  indem  der  eine  Theil  ruht ,  während  der  andere  thätig  ist. 
Wird  ein  Stück  des  Hemmungsapparates  weggenommen,  so  muss  der  Theil,  dessen  motori- 
sche Kraft  dadurch  ungebundene  Freiheit  erlangt  hat,  In  seiner  Thätigkeit  überwiegen.  So 
wankt  ein  Thier,  dem  ein  Theil  des  kleinen  Gehirns  weggenommen  worden  ist,  bald  mehr 
rechts,  bald  mehr  links,  bald  nach  vorn  und  bald  nach  hinten  (wie  in  der  Trunkenheit,  die 
vielleicht  in  Affektion  des  kleinen  öehirns  besteht?);  ist  dagegen  das  ganze  Cevebelluni 
entfernt,  dann  treten  dieselben  Erscheinungen  und  ungebundenen  Bewegungen  wie  bei  ge- 
köpften Thieren  ein.  —  Durch  die  freie  Bewegungskraft  und  durch  die  Hemmungskraft, 
welche  beide  in  Millionen  von  Fäserclien  sicli  entwickeln,  die  durch  den  künstlichsten  Bau 
mit  einander  verbunden  sind,  lassen  sich  nun  allerdings  die  mannichfaltigsten  Arten  von 
Bewegungen  hervorbringen,  die  grösste  Regelmässigkeit,  die  grösste  Harmonie  sich  schaffen. 
Aber  es  fehlt  noch  der  Motor,  der  das  Gegebene  zu  benutzen  versteht,  die  Kraft,  die  das  Be- 
wegen durch  die  Hemmung  leitet  und  beherrscht;  diese  Kraft  ist  nun  der  nicht  weiter 
zTi  erklärende  Trieb,  das  Erkennen,  und  wird  durch  die  Empfindung  vermittelt. 
Dieser  Trieb  ist  entweder  ein  äusserer,  durch  äussere  Dinge  hervorgerufener,  bei  wel- 
chem sich  der  Körper  relativ  passiv  verhält,  indem  er  die  Einwirkung  nicht  veranlasst,  oder 
ein  innerer,  aktiver,  bei  dem  sich  der  Körper  der  Aussenwelt  nähert ,  um  mit  ihr  in  Ver- 
kehr zu  treten;  er  thut  dies  entweder  aus  Instinkt,  eigenem  von  Gott  eingejpflanzteii 
Willen  (d.  i.  die  Fähigkeit,  eine  Handlung  auszuführen,  die  in  dem  gegebenen  Falle  das  In- 
dividuum, welches  sie  ausführt,  auch  lassen  kann),  oder  von  aussen  durch  die  Empfindungs- 
und Sinnesnerven  dazu  veranlasst.  Der  Zweck  des  Triebes  ist  überall,  wie  Tind  wo  er  auch 
auftreten  mag,  Erhaltung,  und  daraus  folgt,  dass  jede  Aeusserung  des  Triebes  eine  zweck- 
mässige ist.  Auch  selbst  bei  entliaupteten  Thieren  zeigen  noch  die  Bewegungen,  welche 
durch  die  Empfindungsnerven  veranlasst  werden ,  den  Ausdruck  der  Zweckmässigkeit,  wäh- 
rend dies  bei  denjenigen  die  ohne  Reizung  erfolgen,  nicht  der  Fall  ist.  Der  äussere  Trieb 
wird  stets  auch  unbewusst  auftreten,  wo  nur  entsprechende  Bewegungs-  und  Empfindungsfa- 
sern mit  einem  Stückchen  Centralorgane  vereinigt  vorkommen;  der  innere  Trieb  tritt  da- 
gegen nur  mit  Bewusstsein  und  nach  Vorstellungen  auf,  also  nur  in  der  Herrschaft  des 
grossen  Gehirns.  Niemals  entsteht  aber  im  normalen  Zustande  irgend  eine  Bewegung,  ohne 
dass  eine  Empfindung  oder  Vorstellung  ihr  vorausgegangen  ist;  einer  bestimmten  Vorstellung 
und  Empfindung  kann  aber  deshalb  sehr  leicht  eine  bestimmte  Gruppe  von  Bewegungen 
folgen,  weil  die  Elemente  einer  jeden  Bewegung  durch  die  Nervenlagerung  in  den  Central- 
theilen  gegeben  sind.  Selbst  der  innere  Trieb  ist  an  gewisse  Vorstellungen  und  Empfindun 
gen  enge  geknüpft,  und  so  individuell  verschieden  diese  auch  sein  mögen,  jeder  folgt  eine 
bestimmte  ganz  nothwendige  Bewegung;  wie  ferner  die  Vorstellungen  und  Emjjfindungen 
entstehen  mögen,  sobald  sie  einmal  da  sind,  bleibt  nie  die  individuell  ganz  bestimmte  Be- 
wegung aus.  "Von  der  Freiheit  der  Vorstellungen  also  und  von  derAusführbarkeit^  der 
Bewegungen  nach  den  gegebenen  Vorstellungen  iiängt  die  Willensfreiheit  ab.  —  Der  Sitz 
des  innern  Triebes  ist  in  den  Hemisphären  des  grossen  Gehirns,  hier  wer- 
den die  Empfindungen  bewusst,  die  Sinneseiudrücke  werden  zri  Vorstellungen,  hier  combi- 
niren  sich  die  Vorstellungen  und  von  hier  aus  aus  werden  die  zweckmässigen  Bewegungen 
ausgeführt,  welche  vom  innern  Triebe  ausgehen  (s.  l)ei  Gehirn). 

Empfindung  und  Gefühl.       Unter   Gefühl  versteht  Biidge  mit  Kant  diejenige 

Biidse  über  Fähigkeit  des  Sulijekts,  wodurch  dasselbe  für  solche  Wirkungen  von  Vorstellungen  empfäng- 
Gefiihl  und  lieh  wird,    die  blos  subjektiv  sind  und  gar  kein  Erkenntnissstück  des  Gegenstandes  werden 

Empfindunir  können.  Dasjenige,  was  wir  durch  das  Gefühl  erhalten,  trägt  also  nichts  von  dem  an  sich, 
was  dem  äussern  Eindruck  angehört,  welcher  die  Ursache  des  Gefühls  war;  es  ist  vielmehr 
etwas  durchaus  Innerliches.  Durch  die  Empfindung  hingegen^  lernen  wir  den  Inhalt 
einer  Vorstellung,  die  Veranlassung  kennen,  welche  bewirkt,  dass  wir  in  einer  gewissen  Zeit 
eine  Vorstellung  haben,  in  demselben  Verhältnisse,  in  welchem  wir  .Schmerz  oder  Lust 
fühlen,  nimmt  die  Empfindung  ab.  Gefühl  und  Empfindung  werden  nämlich  nicht  durch 
qualitativ,  sondern  nur  quantitativverschiedene  Zustände  der  Nerven  veranlasst;  und  es  muss 
gewisse  Grunzen  in  den  möglichen  Nervenveränderungen  geben,  innerhalb  welcher  blos 
Empfindung  besteht,  während  jenseits  derselben  die  Erkenntniss  der  äussern  Gegenstände 
durch  die  Nerven  aufhört  und  dann  der  eingetretene  Zustand  Gefühl  hervorruft.  Ünläugbar 
besteht  ein  bestimmtes  Verhältniss  (organische  Verwandtschaft)  zwischen  Gefühlsnerven  und 
einzelnen  Eigenscliaften  der  Aussenwelt  und  ohne  Zweifel  sind  die  einzelnen  Gefühlsnerven 
mit  bestimmten  äussern  Einflüssen  verwandt.  Dadurch  aber,  dass  die  Gefühlsnerven  ihren 
verwandten  Erregungen  entgegen  streben,  werden  Vorstellungen  geweckt,  denen  Bewegun- 
gen (also  aus  innerm  Triebe)  folgen,  um  der  Aufforderung  zu  genügen  (daher  Luft-,  Licht-, 
Seliallhunger  etc.),  und  diese  Vorstellungen  werden  beim  .Menschen  und  Thiere  im  grossen 
Gehirn  geweckt.  Alles  aber,  was  wir  von  unserer  Umgebung  erkennen,  ist  nicht  diese  selbst, 
gondern  es  ist  unser  eigener  Körper,  den  wir  erkennen,  es  sind  Zustände,  die  in  uns  liegen, 
welche  unsere  Umgebung  nur  hervorruft.  Diese  ist  für  uns  gemacht,  unser  Körper  für  sie  ; 
beide  entsprechen  sich.  Es  müssen  nun  aber  die  Veränderungen  der  Nerven,  welche  die 
.4ussenwelt  in  diesen  hervorruft  und  die  wir  dann  mittels  des  der  menschlichen  Seele  allein 
zukommenden  und  im  grossen  Gehirne  residirenden  Selbstbewusstseins  (wodurch  der  eigene 
Körper  uns  zum  Objekte  wird  und  welches  wieder  von  dem  Zustande  unserer  Gefühlsnerven 
abhängig  ist)  erkennen,  Folgen  von  Bewegungen  sein,  denn  es  giebt  keine  Veränderung  ohne 
Bewegung.  Derartige  Bewegungen,  denen  die  Veränderung  in  den  Nerven  zuzuschreiben  ist, 
sind  aber  bis  jetzt  nocli  nicht  sinnlich  wahrnehmbar  gewesen,  doch  können  wir  trof^z  dem  die 
Neivenmasseeine  sehr  leicht  bewegliche  nennen.  —  Es  lassen  sich  die  in  den  Goliihlsnerven 
vorgehenden  Veränderungen,  insofern  diese  durch  unser  Selb8tl)ewuBstsein  erkannt  werden, 
nach   den  Motiven  dazu  in  2  Hauptarton  thcilen:    1)  innere  d.  h.  iu  unserer  Orgauisation 


—    155    — 

selbst  liegende  (Gefühl),    2)  äussere   il.  h.  durch  die  Aussenwelt  gesetzte  (Empruu}un^).  Budge's  An- 
Die  ihnen  entsprechenden   Einwirkungen  sind  Kewegungen,   die   ti)  bei  den  durch  äussere    sieht  über 
Motive   hervorgerufenen  Zuständen   theils   spezifiscli   nur   auf  einzelne   Sinnesnei-ven  sich  die  Gefühls- 
beziehen,   hj  theils  alle  Gefühls-  und  Sinnesnerven  zu  erregen  im   Stande   sind.      Die  Zu-    nervendes 
stände  durch  Innere  Motive  veranlasst,  sind:   a)  Empfindungen,  durch  Reproduktion  der  Vor-     Rücken- 
stellungeiv  entstanden;  sie  schliessen  sieh  zunächst  den  von  aussen  unmittelbar  an ;   b)  Ge-       marks. 
fühle,  wie  die  des  Hungers,  Durstes  etc  ,  haben  schon  ganz  ihre  Quelle  iminnern,  sie  beziehen 
sich  aber  stets  auf  Aussendinge,   durch  die  allein  sie  Bedeutung  haben;    c)  Gefühle,    die  nur 
in  uns  liegen,  gar  nicht  durch  die  Aussenwelt  bedingt,  welche  letztere  wir  im  Gegcntheil  auf 
jene  beziehen.     Durch  sie  entstehen  die' von  Kant  so  genannten  Innern  Anschauungen  vou 
Zeit  und  Raum.     Alle  diese  Gefühle  bedürfen  zu  ihrer  Existenz  zweier  Orgaue,   nämlich  der 
Gefühlsnerven  und  des  grossen  Gehirns. 

Den  Verlauf  der  Gefühlsnervenfasern  im  Rii  ckenniar  ke  zu  erkennen,  ist 
B.  bis  jetzt  nicht  gelungen;  sehr  bald  nach  ihrem  Eintritte  sind  sie  nicht  weiter  zu  verfolgen, 
sie  scheinen  in  der  gleichartig  weissen  Markmasse  untergegangen.  Nur  aus  physiologischen 
Untersuchungen  lässt  sich  scliliessen:  a)  dass  sie  in  der  hintern  und  auch  vordem  Rücken- 
markshälfte vorkommen;  b)  dass  die  Gefühlsfasern  der  einen  Seite  in  die  andere  Seite 
des  Rückenmarks  überstreifen,  wenn  auch  in  relativ  geringer  Menge;  und  cj  dass  sie  bis  zur 
Höhe  des  verlängerten  Markes  in  die  Höhe  steigen.  Das  Letztere  muss  schon  deshalb  ver- 
muthet  werden,  weil  die  Bewegungs fasern  diesen  Punkt  erreichen  und  weil  es  immer  gewis- 
ser wird,  dass  beide  Faserreihen  von  allen  Organen  neben  einander  liegen. 
(Ueber  den  weitern  Verlauf  der  Emptindungsfasern  im  Gehirn  s.  später  bei  der  Funktion 
desselben.)  —  Das  Rückenmark  ist  jedenfalls  zunächst  die  Quelle  der  Empfindung,  wie  die 
darauf  folgende  Reaktion  (z.  B.  die  zweckmässigen  Bewegungen  bei  enthaupteten  Thieren) 
beweisst;  ob  sie  aber  hier  schon  oder  im  Gehirne  entspringt,  ist  die  Frage.  Aus  den  hier- 
über angestellten  Versuchen  zieht  B.  den  Schluss  :  es  giebt  keine  eigenthümlichen  Theile 
des  Rückenmarks,  durch  welche  der  Willenseinlluss  vermittelt  wird,  es  giebt  keine  eigen- 
thümlichen Fasern,  welche  die  im  Gehirn  erzeugten  Thätigkeiten  zu  den  Nervenwurzeln 
fortpflanzen.  Es  giebt  vielmehr  im  Rückenmarke  nur  motorische  und  sensible  Fasern,  da- 
neben Ganglienkugeln  in  verschiedenen  Entwickelungsstufon.  Die  motorischen  Fasern  wer- 
den in  Thätigkeit  gesetzt,  wenn  sie  von  gewissen  andern  Faserarten  berührt  werden,  die  sich 
ebenfalls  in  Thätigkeit  befinden;  mögen  nun  diese  andern  Fasern  sensible,  sensuelle  oder 
Grosshirnfasern  sein.  Alles  das  macht  keinen  Untersjchied,  sobald  nur  die  Berührung  lange 
genug  ist,  dass  eine  Mittheiliing  möglich  wird. 

Was  die  Schnelligkeit  der  Leitung  in  den  Gefühlsnerven  betrifft,  welche 
sich  nach  den  darauf  folgenden  Gefühlsreaktionen,  bestehend  in  Bewegungen  (zweckmässi- 
gen) zurErhaltung  und  Mitbewegungen,  erkeniien  lässt,  so  scheinen  diejenigenFasern,  welche 
graueNervenniasse(Ganglienkugeln)  durchstreichen  müssen,  eine  verminderte  Leitungsfähig- 
keit zu  besitzen.  Wegen  dieser  die  Leitungsfähigkeit  der  Empfindungsfasernverzögernden 
und  vermindernden  Fähigkeit  der  grauen  Neurine  sind  die  Empfindungen  in  Theilen,  welche 
vom  Sympathicus  mit  Nerven  versorgt  werden,  sehr  schwach  und  nur  langsam  Reaktionen 
erzeugend.  Aus  derselben  Ursache  wird  es  aTich  möglich,  dass  im  Rückenmarke  Wirkungen 
von  Gefühlsnerven  auf  Bewegungsnerven  statt  finden  können  und  so  Schwächung  des  Ge- 
fühls. Wäre  hier  nicht  in  der  grauen  Substanz  ein  Apparat  vorhanden,  der  einen  Auf- 
enthaltbewirkt, so  würde  jeder  Gefühlsnerv  bei  der  unendlichen  Schnelligkeit  seiner  Thä- 
tigkeit jeden  Eindruck  sogleich  bis  zum  Gehirn  fortführen,  ohne  irgend  eine  Unterbrechung 
zu  erfahren.  (Das  Weitere  s.  bei  Funktion  der  Ganglien.)  Dass  also  einige  Theile  mehr 
und  lebhafteres  Gefühl  besitzen,  als  andere,  kann  theils  von  der  grössern  Anzahl  ihrer 
Empfindungsnerven,  theils  von  der  nicht  durch  Ganglienkugeln  geschwächten  Leitung  der- 
selben bis  zum  Gehirn,  theils  aber  auch  von  der  Fähigkeit  der  Empfindungsfasern  feiner  zu 
fühlen,  als  andere  (was  vielleicht  von  ihrer  dem  Gehirn  nähern  I>age  abhängt?),  herrühren. 
Dass  sich  das  Gefühl  abnorm  steigern  kann,  ist  ausgemacht;  keinen  Falls  kann  dies  aber  in 
einer  Vermehrung  der  Nerven  liegen,  sondern  es  muss  vielmehr  eine  grössere  Veränderung 
ihres  Zustandes  als  vorher  nach  äussern  Veranlassungen  vorausgesetzt  werden. 

Die   Untersuchungen    van  Been'S  gehen   folgende   Resultate:      1)    die   weisse   van  Deen's 
vordere  Substanz   der  vordem    Stränge   des   Rückenmarks   dient   allein   zur   Bewegung.  —   Ansichten 
2)   Die  vordem  Stränge  (?)  mit  ihrer  grauen  Substanz  dienen  eben  sowohl  zur  Empfindung,     über  das 
wie  zur  Bewegung.  —  3)   Die  weisse  Substanz  der  hintern  .Stränge  ist  einzig  für  das  Gefühl     Rücken- 
bestimmt. —  4)  Die  hintern  Stränge  nebst  ihrer  grauen  Substanz  dienen  nur  dem  Gefühle.  —        mark. 
5)   Die  weisse  Substanz  der  Hinterstränge  bedarf  nicht  der   unmittelbaren  Verbindung   mit 
dem  Gehirne,   um  demselben   die  von  den  hintern  Nervenwurzeln  empfangenen  Eindrücke 
mitzutheilen.    — ^  C)   Die   weisse  Substanz    der  Hinterstränge    allein   kann    nicht   leicht   das 
Gefühl  zum  Gehirn  fortpflanzen.   —  T)   Dies  findet  aber  statt,   wenn  die  graue  Sul)stanz  noch 
in  Berührung  mit  der  weissen  der  Hinterstränge  ist.   —  8)   Die  vordere  weisse  Substanz  ist 
ohne  ihre  graue  nicht  im  Stande,  den  Muskeln  direkt  den  Willenseinfluss  durch  die  vordem 
Nervenwurzeln  mitzutheilen;   sie  kann  nur  Vibrationen  der  Muskeln  erzeugen.  —   Ö)  Diesel- 
ben Bedingungen,  welche  zur  Erzeugung  des  wirklichen  Gefühls  nothwendig  sind,  sind  auch 
zur  Hervorrufung  der  Reflexbewegung  erforderlich  (d.  h.  so  wie  das  wirkliche  Gefühl  von 
den   hintern   NervenwTirzeln  und   hintern  Rückenmarkssträngen  und   der   grauen  Substanz 
abhängt,   so  wird  die  Reflexbewegung  durch  dieselben  Theile   bedingt).   —    10)   Diesellien 
Bedingungen,    die   zur  Mittheilung  des  wirklichen  Gefühls  mittels  der  Vorderstränge  zum 
Gehirne  erfortlerlich  sind,  sind  auch  zur  Fortpflanzung  der  Reflexbewegung  durch  dieselben 
Stränge  in  der  Richtung  vom  Rückenmark  zum  Gehirne  nothwendig.     Weder  die  eine  noch 
die  andere  kann  ohne  graue  Sulistanz  statt  finden.   —  11)   Mittels  der  grauen  .Substanz  ver- 
breiten sich  die  Eindrücke  von  den  Hintersträngen  zu  den  vordem  Strängen.   —  12)    Durch 
die  graue  Sulistanz  werden  die  Eindrücke  von  einer  centripetalen  Faser  zur  andern  über- 
tragen.  —   13)  Dasselbe   findet   durch    die   graue  Substanz   in  Bezug  auf  die   centrifugalen 
Fasern  statt;    denn  wenige  Fasern  der  weissen  vordem  Substanz  sind  im  Stande,    mittels 
der  grauen  Substanz  den  Eindruck  des  Willens  vom  Gehirne  auf  fast  alle  vordem  Wurzeln, 


—    156    — 

Stil/ing's  welche  unterhalb  dieser  wenigen  weissen  Fasern  entspringen,  zu  übertragen.  —  14)  Man 
Ansichten  niuss  die  centripetalen  (sensiblen)  und  centrifugalen  (motorisclien)  Nerven  als  Conduktoreii 
über  die     und  die  graue  Substanz  als  das  aktive  Centruni  des  Nervensystems  betrachten. 

de^'llii'cken-  IStilling    zieht    die    folgenden    Schlüsse   aus    seinen    Untersuchungen    des 

marks.  '  Rückenm  arks  (s.  S.  30) ,  welches  nach  ihm  in  jedem,  aber  noch  aus  weisser  und 
grauer  Masse  bestehenden  u,  einem  Nervenwurzelpaare  entsprechenden  Stücke  schon 
eine  eigenthümliche  Organisation  besitzt,  durch  die,  unabhängig  vom  Gehirn  und 
dem  übrigen  Rückenmarke,  das  eigenthümliche,  seinem  Wesen  nach  uns  unbe- 
kannte, nur  durch  seine  Wirkungen  uns  erkennbare  Nervenprincip  erzeugt  und  so 
lange  von  neuem  gebildet  oder  unterhalten  wird,  als  die  Circulation  des  Blutes  in 
demselben  fortdauert.  Nur  die  Anregung  zur  Aeusserung  der  Kräfte  des  Rücken- 
markes im  unversehrten  Zustande  geht  vom  Gehirne  aus,  während  letzteres  mit 
der  Erzeugung  des  Nervenprincips  im  Rückenmarke  durchaus  nicht  in  causaler 
Verbindung  steht. 

1)  Die  hintern  Spinalnervenwurzeln  sind  nur  empfindlich,  die  vordem  nur  moto- 
risch.  —  2)  Die  hintere  weisse  Substanz  des  Rückenmarks  ist  empfindlich;  doch  nur,  wenn 
sie  noch  mit  der  hintern  grauen  Substanz  in  Verbindung  steht.  Sie  ist  unempfindlich,  wenn 
sie  von  der  liintern  grauen  Substanz  getrennt  ist.  —  3)  Die  hintere  graue  Substanz  ist 
empfindlich,  mag  sie  mit  der  hintern  weissen  Substanz  in  Verbindung  stehen  oder  nicht. 
Die  Empfindung  wird  vorzugsweise  durch  die  liintere  graue  Substanz  und  niemals  ohne  die- 
selbe vermittelt.  —  4)  Die  vordere  weisse  Substanz  ist  unempfindlich,  mag  sie  mit  der  vor- 
dem grauen  Substanz  verbunden  sein  oder  niclit;  eben  so  ist  die  vordere  graue  Substanz 
unempftndlicli ,  mag  sie  mit  der  vordem  weissen  Substanz  verbunden  sein  oder  nicht.  — 
5)  Die  Bewegungen  entstehen  vorzugsweise  nur  vermittels  der  vordem 
grauen  Substanz,  seien  es  willkührliche  oder  retlektirte  Bewegungen.  Oiine  vordere 
graue  Substanz  kann  keine  derselben  zu  Stande  kommen,  und  ein  Querschnitt  durch  die 
vordere  graue  Substanz  (auch  bei  ungetrennter  weisser)  lielit  alle  willkiilirliche  Bewegung 
unterhalb  des  Schnittes  auf.  —  6)  Die  vordere  weisse  Substanz  empfängt  die  Ein- 
drücke von  der  vordem  grauen,  theilt  sie  den  vordem  Nervenwurzeln  mit  und  vermittelt  so 
die  Bewegung  (willkührliche  wie  retlektirte).  —  7)  Die  hintere  weisse  .Substanz  em- 
pfängt die  Eindrücke  von  den  liintern  Nervenwurzeln  und  theilt  sie  der  hintern  grauen  Sub- 
stanz mit;  sie  vermittelt  so  die  Empfindung,  die  aber  niemals  oline  die  hintere  graue  Sub- 
stanz zu  .Stande  kommt.  —  8)  Die  hintere  und  vordere  weisse  Substanz  wirkt  in 
der  Richtung  der  Dicke  des  Rückenmarks,  nicht  in  der  Längsrichtung  desselben. 
Jene  leitet  gegen  die  Axe  des  Rückenmarks,  diese  empfängt  die  Eindrücke  in  derRichtun.^ 
von  der  Axe  nacii  der  Obertläche  zu  (doch  muss  jeder  Begriff  von  Circulatiou  des  Ner- 
venagens bei  dieser  Art  von  Leitung  ausgeschlossen  werden). —  9)  DerEinfluss  des  Wil- 
lens wirkt  stets  auf  die  gesammte  Masse  des  Rückenmarks,  wenn  auch  stärker  auf 
einzelne  Punkte  desselben,  als  auf  andere.  Die  Aeusserungen  seiner  Eindrücke  werden 
aber  vorzugsweise  durch  die  vordere  graue  Substanz  und  nie  oline  dieselbe  vermittelt. 
Im  Rückenmarke  selbst  scheint  aber  eine  uns  unbekannte  Organisation  zur  Erzeugung  be- 
stimmter Gruppen  von  Bewegungen  vorgebildet  zu  sein.  —  10)  Jede  Empfindung  wirkt 
auf  die  Gesammtmasse  des  Rückenmarks,  obgleicli  stärker  auf  eine  Partie  desselben, 
als  auf  die  andere.  Die  Aeusserungen  werden  vorzugsweise  durcli  die  hintere  gi'aue  Sub- 
stanz des  Rückenmarks,  und  niemals  ohne  dieselbe,  vermittelt.  —  11)  So  lange  nur  (an 
irgend  einer  Stelle)  eine  kleine  Brücke  hinterer  grauer  Substanz  den  untern  Theil  des 
Rückenmarks  mit  dem  obern  und  dem  Gehirne  verbindet,  bleibt  das  Gefühl  in  allen  Theilen 
unter  der  Verletzung  des  Rückenmarks  unverändert.  —  12)  So  lange  noch  eine  kleine 
Brücke  vorderer  grauer  Substanz  die  Verbindung  des  Rückenmarks  mit  dem  Gehirne  unter- 
hält, so  lange  bleibt  die  willkührliche  Bewegung  mehr  oder  weniger  ungestört  in  allen 
Theilen  unterhalb  der  Verletzung  des  Rückenmarks.  —  13)  Für  die  Fortpflanzung 
der  R  ef  lexbe  w  egu  ng  und  des  Reflexgef  ü  ii  Is  finden  dieselben  Bedingungen  in  Bezug 
auf  die  graue  Rückenmarkssubstanz  statt,  wie  für  die  der  willkührlichen  Bewegungen 
und  des  wirklichen  Gefühls.  —  14)  Die  Reflexbewegungen  und  die  zu  den  willkührlichen 
sich  gesellenden  coordinirten  Bewegungen  haben  gleichen  Gmnd  in  der  anatomischen  Be- 
schaffenheit des  Rückenmarks.  —  15)  Wälirend  die  ursprünglichen  Bewegungen  des  Reflexes 
durch  sensitive  Nerven  erzeugt  werden,  können  die  coordinirten  auch  ohne  Mitwirkung  der 
sensitiven  Wurzeln  und  der  hintern  weissen  und  grauen  Substanz  entstehen.  —  Ki)  Die 
eigenthümliche  .\rt  und  Weise  der  Fortpflanzung  der  Eindrücke  von  der  Peripherie  zum 
Gehirne,  und  umgekehrt,  ist  uns  durchaus  noch  unbekannt  und  alle  Ansichten  über  C  i  rcu- 
lation  des  Nerv  e  n  Jiri  ncijis  sind  durchaus  nur  Folgen  von  Täuschung.  —  17)  Die 
graue  .Substanz  des  Rückenmarks  ist  das  eigentliche  und  hauptsächlichste  Agens,  von 
welchem  die  weisse  .Substanz  ihre  Kraft  erborgt.  Durch  graue  Substanz  wird  Empfindung 
wie  Bewegung  )>rlinlliv  bedingt,  durch  die  weisse  Substanz  werden  die  Eni|)findungen,  wie 
die  Bewegungen  geformt,  gebildet,  zu  ihrer  Eigenthünilichkeit  gebracht;  die  Nerven  sind 
nur  (yon<luktoren  der  Zustände  des  Rückenmarks. 

Aus  dem  S.  20  beschriebenen  Baue  des  Rückenmarks  zieht  S/i/fiiifi  folgende 
Schlüsse:  rt)  die  graue  Ä'ubKtauz  des  Rückenmarks  scheint  durch  die  ausgedehnte 
Wechselwirkung  ihrer  Eascrn  mit  dem  Blute  die  Erzeugung  der  Nervenkraft  vorzugsweise 
zu  bewirken.  —  /i)  Die  Fasern  der  w  e  I  s  s  e  n  S  üb  s  t  a  n  z  scheinen  die  Empfindung  um  so 
mehr  zu  hindern,  je  mehr  sie  die  Bündel  der  grauen  Substanz  von  einander  trennen;  dagegen 
haben  diejenigen  Theile  de»  Riiclionmarks  die  meiste  l''.nip(indlichkcit,  deren  graue  Faser- 
l)iindel  am  wenigsten  von  untermlschlcn  Eascni  der  weissen  .Substanz  unterlirochen,  getrennt 
und  durchwoben  werden.  Die  erslcre  Anordnung  findet  sich  au  den  vordem  und  seitlichen, 
die    letztere   an   den    hintern   .Strängen   des    Rückenmarks.  —    c)    Die    I.ängsfascrn    der 


—    157    — 

grauen  liintern  Sulisfanz  scheinen  diejenigen  Tlieile  zu  sein,  welche  die  Eindrücke  Sttliing'i 
von  nnten  nach  oben  leiten,  d.  h.  die  zum  Bewusstsein  gelangende  Empfindung  vorzugsweise,  Ansicht übev 
wenn  nicht  ausscliliesslicli ,  vermitteln.  —  d)  Die  Ringf  as  ern  um  den  ctm/tlisme(liillfte<VieVnn^tion 
splnaJis  scheinen  die  Eindrücke  von  einer  Seitenhälfte  des  Rückenmarks  auf  die  andere  des  Rücken- 
ülierzutragen.  —  e)  D  i  e  Län  gsf  as  ern  de  r  vor  d  ern  graue  n  Substanz  scheinen  die  marks. 
Kraft  des  Willens  auf  die  vordem  INervenwurzeln  überzutragen.  — f)  Die  (juerlauf  en- 
den Fasern  der  hintern  Rü  cke  nmar  ks  subst  an  z  scheinen  nicht  zunächst  die  Em- 
pfindung zu  vermitteln,  sondern  sich  wie  Erreger  für  die  I.ängsfasern  der  hintern  grauen 
Substanz  zu  verhalten,  so  dass  also  die  Empfindung  mittelbar  durch  die  Fasern  der  urauen 
Hinterstränge  hervorgerufen,  angeregt,  dagegen  durch  die_ Längsfasern  der  grauen  Hinter- 
stränge unmittelbar  im  Sensorium  erzeugt  wird.  —  gj.  Die  Querfasern  der  vordem 
grauen  Substanz  scheinen  nicht  zunächst  zur  Fortfeitung  des  Willens  auf  die  vordem 
Nervenwurzeln  zu  dienen  ,  sondern  es  erzeugt  erst  die  Erregung  der  Längsfasern  der  vordem 
grauen  Substanz,  durch  den  Willen  eine  Erregung  der  hintern  Querfasern  und  somit  auch 
Erregung  der  Primitivfasern  der  vordem  jS'ervenwurzeln,  die  ja  unmittelbare  Fortsetzungen 
derQuerfasern  der  vordem  grauen  Substanz  sind.  —  /()  Da  Querfa^ern  aus  der  hintern  grauen 
Substanz  in  die  vordere  übertreten,  so  erklärt  dies  die  Reflexbewegungen  ganz  deutlich. 
—  i)  Die  vielfachen  Verbindungen,  welche  die  Nervenwurzel-Primitivfasern,  zum  Theil  so- 
gleich Lei  ihrem  Eintritte  ins  Rückenmark,  mit  den  Primitivfasam  benachbarter  Nerven- 
wurzeln eingehen,  theils  die  vielfachen  Verbindungen  und  Kreuzungen  ihrer  Fortsetzungen, 
der  Querfasern  in  der  grauen  Substanz,  maclien  es  einleuchtend,  wie  die  Erregung  einer 
Faser  notiiwendig  zugleich  die  Erregung  vieler  andern,  also  M  i  tLewegung  und  Mit- 
emufindung,  bedingt.  Je  nachdem  nun  diese  anatomischen  Verbindungen  von  der  Natur 
normal  vorgebildet,  oder  durch  Krankheit  verändert,  erleichtert,  vermehrt  oder  vermindert 
sind,  treten  die  natürliciien  Mitempfindungen  und  Mitbewegungen  (Sympathiecn,  Associatio- 
nen) oder  die  krankhaften  (Schmerzen,  Krämpfe)  auf. 

marshall  Mall  lässt  das  Rückenmark  aus  2 ,  in  physiologischer  Hinsicht 
ganz  verschiedenen,  anatomisch  aber  innig  mit  einander  verbundenen  Theilcn  be- 
stehen; der  eine  ist  der  Intervertebralstrang  vonEmpfindungs-u.  willkührlich 
motorischen  Nerven,  die  zu  und  von  dem  Gehirne  als  ihrem  Mittelpunkte  gehen; 
der  andere  ist  das  wahre  Rückenmark,  das  centrum  excito-motorium^ 
dieAxe  eines  besondern  Systems  von  excitorischen  und  motorischen  Nerven,  durch 
welche  die  Reflexbewegungen  vermittelt  werden  (s.  spater  bei  Reflexfunktionen), 

Reflcxfunktionen. 

Da  es  erwiesen  ist,  dass  die  Nervenfasern  innerhalb  der  Centralorgane  "^^^'^^^1}?.^'" 
(wo  sie  nur  äusserst  feine  oder  gar  keine  Scheiden  besitzen),  aber  niemals  innerhalb  empfindunc'i 
der  Nerven,  ihre  Erregungszustände  einander  mittheilen  können  (wie  ein  elektri-   Mitbewe-  ' 
scher  Funke  überspringen?),  so  ist  hier  eine  solche  Mittheilung  sowohl  zwischen  Kps;  Ir«»- 
sensitiven  und  sensitiven  Fasern,  wie  zwischen  motorischen  und  motorischen,  als '^*g^°j"^yg_^' 
auch  sensitiven  und  motorischen  Fasern  möglich.      Ohne  Zweifel  geschieht  nun      gung). 
eine  solche  meistens  zwischen  den  im  Centralorgane  nahe  bei  einander  liegenden 
Fasern,  da  dieselben  aber  nach  der  Peripherie  hin  öfters  bedeutend  von  einander 
weichen,  so  können  auf  diese  Art  auch  weit  von  einander  liegende  peripherische 
Theile  bisweilen  in  sympathische  Verbindung  gebracht  werden,  so  dass  es  scheint, 
als  wenn  die  Reizung  unmittelbar  von  einem  zum  andern  sich  verbreitete.  —  Die 
Uebertragung  eines  Reizes  von  einer  Faser  auf  eine  andere,    aber  physiologisch 
gleichartige, bedingt  entweder  Miteinpfiiitlung  oder  ]W[itbewegHng(as  s  o  ci  ir  te 
Empfindung  und  Rewegung).     Dieerstere  (s.  S.  150)  wird  von  Einigen  auch 
Reflexgefühl  genannt,  während  Andere  (s.  S .  1 49)  unter  dieser  letztern  Denennung 
diejenige  Aktion  sensitiver  Nerven  verstehen,  durch  welche  von  der  Peripherie  Ein- 
drücke zum  Rückenmark  geführt  werden  und  hier  ohne  Mitwirkung  des  Gehirns 
ein  Gefühl  entsteht,  auf  welches  sich  nur  durch  darauffolgende  zweckmässige  Bewe- 
gungen schliessen  lässt  (unbewusstes  Gefühl).    Die  Mitbewegungen  oder  associirten 
Bewegungen  (s.  Bd.  I.  S.  445) ,  welche  vorzüglich  zwischen  Theilen  vorkommen,  die 
Nerven  desselben  Stammes  oder  von  Nerven  erhalten,  deren  Fasern  im  Gehirne  neben 
einander  liegen,  leitet  Müller  auch  daher,  dass  bei  der  Intention  des  Willens  das 
Nervenprincip  auch  auf  die  eigentlich  nicht  zu  erregenden  Fasern  mit  überspringt. 
Die  Fähigkeit  der  Isolation  wird  aber  durch  Uebung  (wie  die  das  richtige  Anschlagen 
der  Tasten  eines  Claviers)   erlangt.  —    Ist  diese  Mittheilungsfähigkeit  zwischen 
gleichartigen  Nervenfasern  abnorm  gesteigert  (vielleicht  durch  Einwirkung  zu  starker 
Reize),  so  bezeichnet  man  diesen  höhern  Grad  von  associirter  Empfindung  und  Be- 
wegung am  besten  mit  dem  Namen  Irradiation  (der  Bewegung  oder  Empfin- 
dung).   Solche  irradiirtc  Bewegungen  können  nicht  nur  in  Folge  äusserer  und  inne- 
rer Reize  unwillkührlich,  sondern  auch  durch  den  Willenseinfluss  hervorgerufen  wer- 


-     158    - 

Reflexfuuk-  den;  dies  sieht  man  (nach  Siilling)  am  besten  beim  Veitstanze;  hier  wirkt  der  Wille 
tionen.  nicht  mehr,  wie  im  Normalzustande,  isolirt  auf  eine  motorische  Nervengruppe, 
sondern  eine  grössere  oder  geringere  Anzahl  anderer  Gruppen  werden  dadurch  un- 
willkührlich  zugleich  mit  angeregt,  und  daher  kommen  die  sonderbaren  Bewegungen, 
die  auch  bei  der  kräftigsten  Willensäusserung  (die  sich  solche  Kranke  meist  in 
Gegenwart  Anderer  auferlegen)  nicht  allein  nicht  gebessert,  sondern  wegen  des 
stärkern  Willenseinflusses  sogar  noch  verschlimmert  werden  müssen.  Auf  demsel- 
ben Grunde  beruht  es,  dass  viele  Menschen  nicht  Herr  ihrer  Bewegungen  sind,  wenn 
die  Gegenwart  Anderer  sie  in  zu  grosse  Erregung  versetzt  (d.  s.  die  Bewegungen  der 
Verlegenheit).  —  Die  Uebertragung  eines  Reizes  von  einer  sensitiven  Faser  auf  eine 
motorische  bewirkt  eine  unwillkührliche  Bewegung,  und  zwar  sowohl  in  den 
quergestreiften  oder  sogenannten  willkührlichen,  Avie  glatten  oder  unwilikührlichen 
Muskeln  (s.  Bd.  I.  S.442u.444).  Wird  eine  solche  unwillkührliche  Bewegung  durch 
einen  peripherischen  Reiz,  welcher  mittels  sensitiver  Nerven  zum  Centralorgane  fort- 
gepflanzt und  dort  auf  motorische  Nervenfasern  übertragen  wird,  hervorgerufen,  so 
heisst  sie  I&eflexbewegiing,  reiiektirte  Bewegsing  (peripherischer  Re- 
flex). Hierbei  kann  aber  die  Uebertragung  sowohl  im  Gehirne  wie  Rücken- 
raarke  vor  sich  gehen  und  mit  und  ohne  Bewusstsein  (aber  nicht  mit  Wil- 
lenseinfluss)  verbunden  sein.  Es  scheint  aber,  als  ob  das  Sensorium  nicht  zu  günstig 
auf  diese  Bewegungen  einwirke,  da  sie  im  organischen  Nervensysteme  und  im  ani- 
malischen dann  häufiger  vorkommen,  wenn  der  Einfluss  desselben  vermindert  ist. 
In  der  frühern  Zeit  schrieb  man  die  Reflexbewegungen  meistens  den  Anastomosen 
Reflexbe-  des  Sympathicus  zu  und  erst  in  neuerer  Zeit  wurden  sie  durch  Marshall  Hall  und 
wegung.  3fi,i7/e7- näher  beleuchtet.  Der  Erstere  nimmt  zur  Erklärung  der  Reflexbewegung,  die 
nach  ihm  blos  an  Spinalnerven  und  im  Rückenmarke  vorkommen  kann  und  niemals 
durch  eine  Empfindung  vermittelt  wird,  besondere  Fasern  an,  die  excito-moto- 
rischen  oder  eigentlichen  Spinalnerven  (s.  S.  12),  welche  wieder  theils 
Incident-  oder  excitorische  Fasern,  d.  s.  solche,  die  den  Reiz  von  den  Ober- 
flächen des  Körpers  zum  Rückenmarke  fortpflanzen,  von  den  eigentlichen  mit  dem 
Gehirne  zusammenhängenden  Empfindungsfasern  verschieden  sind  und  mit  einer 
vom  Gehirne  unabhängigen  Parthie  des  Rückenmarks  zusammenhängen  —  theils 
Reflex-  oder  motorische  Fasern  sind,  d.  s.  solche,  durch  welche  die  Bewe- 
gungen vom  Rückenmarke  aus  in  den  Muskeln  veranlasst  werden,  ohne  Intercurrenz 
des  Willens  und  der  Empfindung.  Dieses  Rückenmarksnervensystem  ist  nach 
M.  Hall  auch  die  Ursache  des  Tonus  der  Muskeln  und  bedingt  den  im  Ruhezustande 
anhaltenden  Verschluss  der  Sphincteren  etc.  Nach  Müller  und  allen  neuern  Physio- 
logen gehen  dagegen  diese  Reflexbewegungen  durch  die  gewöhnlichen  sensitiven  und 
motorischen  Fasern  der  Gehirn-  und  Rückenmarksnerven  vor  sich.  Volckmann 
schreibt  sie  mit  W/njtt  und  Cullen  einer  instinktmässigen ,  unbewusst  aber  mit 
Zweckmässigkeit  wirkenden  Seele  zu ;  allein  die  Reflexbewegungen  sind  bald 
zweckmässige  und  harmonische  Bewegungen  (mit Reflexgefühl  oder  Ge- 
fühlsreaktionen), bald  blosse  Zuckungen.  Nach  /ir«oW,  welcher  sie  Reaktions- 
bewegungen nennt,  sind  sie  nicht  der  blosse  Reflex  peripherischer  Einwirkungen, 
nicht  der  blos  mechanische  Uebertritt  des  Nervenagens  von  den  Empfindungs-  auf 
die  Bewegungsnerven,  sondern,  wie  die  Zweckmässigkeit  und  Harmonie  der  Be- 
wegungen beweist,  Reaktionen  der  unfreien  Seele,  deshalb  werden  sie  auch  durch 
den  Zustand,  die  Art  und  den  Grad  derThätigkeit  des  Centralorgans  und  der  Seele 
selbst  verschiedentlich  bestimmt  und  zeigen  sich  hiervon  abhängig. 

Marshall  HaWs  Re  f  1  e  x  -  T  h  e  or  i  e.  In  der  thieiisclien  Oecnnomie  gielit  es 
4  Arten  von  Muskelljcwegungen:  1)  die  vi  1  Ik  ii  lirliche;  der  Wille,  im  Geliirne 
seinen  Ursprung  nehmend  und  frei  in  seiner  Thäligkeit,  erstreckt  seineu  Eiiitluss  längs 
des  Rückenmarks  und  der  bewegenden  Nerven  in  einer  geraden  Linie  zu  den  villkiihr- 
liclien  Muskeln.;  2)  R  e  s  p  i  r  a  l  i  o  nsb  e  w  e  guii  g;  die  erzeugende  Ursache  geht  von 
der  mcdulld  ohlongdta,  in  einer  geraden  Linie  v.n  den  Respirationsmuskeln;  sie  sind  will- 
kührlich;  ;i)  unwillkührliche;  sie  beruht  auf  der  Irritabilität  und  erfordert  die 
unmittelbare  AVii-kung  eines  Reizes  auf  die  Muskelfasern  selbst;  4)  Re  flexi  ons_- 
be  wegung.  Sie  dauert  zun),Thcil  noch  fort,  wenn  die  willkührlichen  und  respiratori- 
schen IJewepiingen  dui-ch  die  Entfernung  des  Gehirns  und  verlängerten  Marks  aufgehört 
haben,  ist  mit  dem  Rückenniarke  veibnnden  und  verschwindet,  sobald  man  dieses  weg- 
nimmt, obgleich  die  Irritabilität  fortdauert.  IJii  dieser  Bewegung  entsteht  dei-  veran- 
lassende EinduKS  nicht  in  einem  Centraltlieile  des  Nervensystems,  sondern  in  einiger 
Entfernung  von  ihm ;  er  Ist  weder  willkührlich  in  seiner  Thätigkeit,  noch  direkt  in  sei- 
nem I<aufc;  er  wird  im  fJegentheil  durch  geeignete  Reize  erregt,  die  indessen  nichtwn- 
inittelbar   mit  der    Muskelfaser   in   lleriihrnng  kommen,    sondern  mit  gewissen  häutigen 


—    159    — 

Theilen,  von  wo  der  Eindruck  zum  Riickenmarke  feleifet  und  von  dort  reflektirt  wird,  Marshnll 
und  entweder  wieder  zu  dem  Tlieile  gelangt,  auf  dem  der  Eindruck  gescliali,  oder  zu  HnlVs  Ke- 
einem  andern,  der  von  ihm  entfernt  ist,  wo  nur  Muskelcontraktion  statt  findet.  Diese  flextlieorie, 
Retlexfunktion  besteht  als  eine  ununterLrocliene  Muskelthätigkeit,  als  eine  Kraft,  die 
über  Organe  herrscht,  welche  nicht  wirklich  in  einem  Zustande  von  Bewegung  sind  und 
hält  in  einigen  eine  Oeffnung  (Stimmritzej,  in  andern  eine  Schliessung  (Sphincteren), 
in  den  Gliedmaassen  das  gehörige  Gleichgewiciit  der  Muskeln  (den  Tonus  derselben) 
aufrecht.  —  Für  diese  Rettexfunktion  nun  nimmt  M.  Hall  ein  eigenes  Nerven- 
system, das  excito-m  otorisch  e,  an,  bestehend  aus:  a)  dem  Centrum,  d.  i. 
das  eigentliche  Rückenmark,  ganz  unabhängig  vom  Gehirne  und  verschieden  von 
dem  gewöhnlichen  Rückenmarke  oder  den  Intraspinalnerven;  und  b)  den  mit  diesem  Cen- 
trum zusammenhängenden  excito -motorischen  Nerven,  die  physiologisch  von  den 
sensitiven  und  motorischen  Nerven  verschieden  sind.  In  diesen  Nerven  ist  die  Leitung 
ebenfalls  entweder  centripetal,  d.  s.  einfallende  excitorische,  oder  centrifugal  d.s. 
r  e  f  1  e  k  t  i  r  e  n  d  e  motorische  Nerven.  Zu  den  erstem  gehört:  1)  der  hctu.  tTifacinlh 
(öter  Hirnnerv),  entstehend:  von  den  Augenwimpern,  Nasenflügeln,  Nasenlöchern,  dem 
Rachen  U.Gesichte;  2)  der  ««g-?/«,  entstehend  :  vom  Schlünde,  Kehlkopf,  den  Bronchien,  dem 
Magenmunde,  der  Leber  u.  den  Nieren;  3)  die  hintern  Spinalnerven,  entstehend:  von  der 
allgemeinen  Oberfläche,  der  glans  penis  oder  cUluridis,  dem  After,  Blasen-  und  Mutter- 
halse. Zu  den  reflektirenden  Nerven  gehören:  l)  nerv,  trochlearis ;  2)  nerv,  abducens ; 
3)  MeporCio  ?nmor  des  trigeininus ;  4)  nerv,  facialis  zum  m.  orbimlaris  und  levator  alae 
nasi;  5)  Jifry.  <;//;;««  in  seinen  accessoriscben  Zweigen:  r«?/ji  pÄ^rf/wg-i?/,  lary ngei  unA 
bronchiales  etc.;  (j)ncrv.myoglussus ;  1)7171. spinales  sich  vertheilend:  imZwerciifelle,  den 
Intercostal-  u.  Abdominalmuskeln ;  8)  nn.sacriiles,  sich  verzweigend:  in  den  Schliessmus- 
keln,  Expulsoren,  Ejaculatoren,  Fallopischen  Röhren  u.  dem  Uterus.  Als  phj'siologisehe 
Wirkungen  dieses  wahren  Spinalsystems  sieht  Uall  die  bei  der  Deglutition,  Stimm- 
bildung, Athmung,  Entleerung  der  Se-  und  Excreta,  Zeugung  und  bei  heftigen  Gemüths- 
afifekten  vorkommenden  automatischen  Bewegungen,  so  wie  den  Tonus  derMuskeln  an. 

Aus  den  Resultaten,  -welche  die  über  die  Reflexbewegung  des  Rückenmarks 
angestellten  Versuche  lieferten,  ist  man  berechtigt,  folgende  Schlüsse  (mit  .7.  IV. 
Ar7wld)  zu  ziehen:  1)  ein  Vermögen,  äussere  Reize  inne  zu  werden ,  hat  in  dem 
Rückenmarke ,  in  gewisser  Reziehung  unabhängig  vom  Gehirne  und  verlängerten 
Marke,  seinen  Sitz,  d.  i.  das  Perceptionsvermögen  des  Rückenmarks.  —  Reflexbe- 
2)  Dieses  Vermögen  betrifft  nicht  blos  den  Reiz  überhaupt,  sondern  auch  die  Art,  '«egung. 
den  Grad  und  die  Oertlichkeit  desselben.  Es  geht  ihm  aber  die  Eigenschaft  der  mit 
Bewusstsein  verbundenen  AVahrnehmungen  ab.  —  3)  Mit  diesem  unbewussten 
Perceptionsvermögen  steht  in  nächster  Beziehung  das  Vermögen  des  Rückenmarks, 
den  durch  die  Eindrücke  gesetzten  Erregungen  entsprechend  zu  reagiren  und  in 
Folge  dessen  zweckmässige,  zusammengesetzte  und  unter  sich  übereinstimmende Re- 
wegungen  zu  bewirken,  d.  i.  das  Reaktionsvermögen  des  Rückenmarks. — 

4)  Diese  Rewegungen  sind  zwar  zweckmässig  und  harmonisch,  es  fehlt  ihnen  aber 
der  Charakter  der  Freiheit;    sie  sind  nicht  die  Aeusserungen  eines  Willens.  — 

5)  Das  Rückenmark  besitzt  nur  im  geringen  Grade  das  Vermögen,  spontane  Bewe- 
gungen zu  vollführen.  Erfolgen  bei  geköpften  Thieren  selbstständige  Bewegungen, 
so  sind  sie  meist  und  hauptsächlich  die  Folge  einer  Stimmung  oder  Erregung,  welche 
das  Rückenmark  vor  der  Köpfung  vom  Gehirne  erhalten  hat.  —  6)  Der  Grad 
des  Perceptionsvermögens  des  Rückenmarks  hängt  von  einev  besondern  Stim- 
mung dieses  Organs,  welche  in  demselben  vorzüglich  vom  verlängerten  Marke  aus 
bewirkt  wird,  nur  zum  geringern  Theile  in  ihm  ohne  jenes  gesetzt  werden  kann,  ab. 
Dies  ist  auch  der  Fall  mit  ider  Schnelligkeit  und  Heftigkeit  der  auf  äussere  Reize  er- 
folgenden Rewegungen.  —  7)  Die  im  Rückenmarke  auf  diese  Weise  gesetzte 
Stimmung  dauert  einige  Zeit  in  ihm,  wenn  es  auch  vom  Gehirne  getrennt 
worden  ist,  und  selbst  in  einzelnen  Theilen  desselben  fort.  —  8)  Der  Vorgang  im 
Rückenmarke  beim  Innewerden  äusserer  Einflüsse  und  darauf  folgender  (Bestim- 
mung von  Bewegungen  ist  dem ,  welcher  im  Gehirne  bei  bewussten  Empfindungen 
und unwillkührlichen  Bewegungen  statthat,  analog,  nur  dass  ihm  klares  Bewusst- 
sein und  Freiheit  des  Willens  mangelt,  während  ihm  im  höchsten  Grade  der  Charak- 
ter der  Zweckmässigkeit  und  der  harmonischen  Uebereinstimmung  zukommt.  — 

9)  Die  Eindrücke,  welche  die  Centralorgane  durch  die  Nerven  erhalten,  verursachen 
vorzüglich  eine  ihrer  Qualität  entsprechende  verschiedene  Stimmung,  je  nach  der 
Natur  des  Eindruckes  und  nach  dem  Nerven ,  durch  welchen  er  aufgenommen  und 
den  Centralorganen  zugeleitet  wird,  worauf  denn  diese  entsprechend  reagiren.  — 

10)  Eine  blosse  Uebertragung  des  Nervenprincips  von  den  Empfindungs-  auf  die 
Bewegungsfasern  findet  im  Rückenmarke  nicht  statt  (deshalb  der  Ausdruck  Reflex- 
bewegung weniger  gut,  als  Reaktionsbewegung).  —  11)  Was  das  Leitungsver- 
mögen des  Rückenmarks  betrifft,  so  sprechen  alle  Reobachtungen  dafiir,  dass  es 
die  Stimmung,  in  die  es  einerseits  vom  Gehirne,  andererseits  von  den  Nerven  aus 


—    160    — 

ReflexLe-  gesetzt  wird,  in  seiner  Totalität  mittheilt,  und  die  Eindrücke  nicht  isolirt  durch 
wegungen.  seine  Fasern  weiter  leitet.  —     12)  Nicht  die  Zahl  der  Muskeln ,  welche  bewegt  wer- 
den ,  bestimmt  das  Cenlralorgan ,  sondern  den  Zweck ,  der  erreicht  werden  soll. 

Was  die  Ausdehnung  und  Stärke  der  Reflexbewegungen  anbelangt, 
so  hängt  sie  (nach  Volckman?i)  ab:  1)  von  der  Stärke  der  Reizung;  3)  von  der 
Art  derReizungundder  Art  des  gereizten  Organs.  Ein  Schlag,  Stoss,  Stichele, 
erregt  nicht  so  leicht  Reflexbewegungen  als  ein  wiederholtes,  ganz  oberflächliches 
Berühren  und  besonders  Streichen ,  Kitzeln  der  Haut.  Vorzüglich  treten  Reflexbe- 
wegungen (zweckmässige)  nur  nach  Reizungen  der  äussern  Haut  und  Schleimhaut 
ein ;  dagegen  erfolgen  selbst  nach  Reizung  der  Muskeln  und  Nerven  nur  Zuckungen, 
denen  der  Charakter  der  Zweckmässigkeit  und  harmonischen  Uebereinstimmung  ab- 
geht. 3)  Von  dem  Grade  der  Erregbarbeit  des  Nervensystems  und  der  Lebens- 
energie. Bei  bedeutender  Steigerung  der  Reizempfänglichkeit  verlieren  aber  die 
Bewegungen  den  Charakter  der  Zweckmässigkeit  und  nehmen  den  des  Krampfes  an. 
Deshalb  vermehren  diejenigen  Einflüsse,  welche  erregend  auf  das  Rückenmark  (z. 
B.  Krähenaugen)  wirken ,  die  Reflexbewegungen.  —  Müller  stellt  folgende  Fälle 
hierbei  auf: 

1)  Am  einfachsten  ist  der  Fall ,  wenn  die  örtliche  sensorielle  Reizung ,  auf  das 
Gehirn  oder  Rückenmark  verpflanzt,  blos  örtliche  Zuckungen  erregt, 
und  zwar  in  den  nahe  gelegenen  Theilen ,  deren  motorische  Fasern  in  der  Nähe 
mit  den  sensoriellen  vom  Rückenmarke  abgehen;  z.  B.  das  Zittern  der  Glieder, 
welche  sich  heftig  verbrennen ;  die  Contraktionen  der  Dammmuskeln  beim  Coi- 
tus ;  Husten  bei  Reizung  der  Bronchialschleimhaut  u.  s.  f. 
3)  Die  sensorielle  Erregung  ist  rein  örtlich,  die  rückwirkende  vom 
Gehirn  aus  aber  ausgebreiteter,  auf  eine  grössere  Gruppe  von  Bewegungs- 
nerven vertheilt;  wie  Husten,  Niesen,  Erbrechen,  unwillkührlicher  Stuhlgang 
von  Reizung  der  betrefl'enden  Schleimhäute. 
3)  Es  kann  die  Ausdehnung  der  reflektirten  Bewegungen  fast  alle  Rumpf- 
nerven afficiren,  wenn  sich  die  Irritation  des  Rückenmarks  ausdehnt;  und 
dies  mit  oder  ohne  Mitleidenschaft  der  Respirationsorgane.  Hierher  gehören  die 
verschiedenen  Krämpfe;  der  höchste  Grad  ist  der  epileptische  Krampf  von  örtli- 
cher Nervenaffektion  und  der  tetanus  iraumaticns. 

Bei  den  bis  jetzt  erwähnten  Reflexbewegungen  kam  nur  das  animale  (Cerebro- 
Spinal-)  Nervensystem  in  Betracht;  es  lassen  sich  nun  aber  auch  im  sympathi- 
schen Nervensysteme  Reflexbewegungen  bequem  annehmen  (s.  später  bei 
der  Physiologie  dieses  Systems). 

Funktion  des  ^eliirns. 

Funktion  D^s  Gehirn,  dessen   hauptsächlichste  Verrichtung   darin    besteht, 

des  Gehirns,  (las  höchste  Und  oberste  Grundvermögen,  das  ßewusstsein  {conscien- 
tia)^  zu  vermitteln,  ist  die  Quelle  der  intellcctuellen  Fähigkei- 
ten, der  Sitz  der  Seelen  Wirkungen,  welche  durch  die  Nerven, 
deren  Wirkungen  alle  übrigen  Theile  erfahren  haben,  angeregt  und  aus- 
geführt werden.  Damit  ist  aber  nicht  gesagt,  dass  das  Wesen  der  Seele 
bloss  im  Gehirne  seinen  Sitz  habe,  oder  gar  auf  diesen  oder  jenen  Theil 
desselben  beschränkt  sei,  sondern  nur,  dass  die  Seele  durch  die  Orga- 
nisation des  Gehirns  (nnd  zwar  des  ganzen  Gehirns)  wirkt  und  thätig  ist; 
nur  im  Gehirne  ist  ßewusstsein,  Vorstellung,  Gedanke,  Wille, 
Leidenschaft  möglich.  Denn  wenn  auch  im  bcfruchtelen  Keime  das 
psychische  Princip  latent  vorhanden  ist,  so  nuiss  dieser  beseelte  Keim 
doch  erst  die  ganze  Organisation  des  Gehirns  erschauen,  damit  dieses 
psychische  Princip  frei  werde  und  wirke. 

Aktion  dcM  Cicliirii§.  Nach  Müller  em|)fängt  das  Gcliirn  die  Eindrücke  aller 
sensiblen  Nervenfasern  des  ganzen  Organismus,  wird  ihrer  bewusst,  und  weiss  den 
OrtderEmjifindung  nach  der  Aflcktion  der  verschiedenen  Primitivfascrn;  es  excitirl 


-    161    — 

wiederum  die  motorische  Kraft  aller  Bewegungsfasern  und  des  Rückenmarkes  bei  Funktion 
der  willkülirlichen  Bewegung.  Die  Aktion  des  Gehirns  gleicht  bei  der  Erregung  eines  «'^^  Gehirns, 
gewissen  Theiles  unter  den  unendlich  vielen  Primitivfasern  dem  Spiele  eines  vielbe- 
saiteten Instrumentes;  der  Geist  ist  der  Spieler  (Excitator) ,  die  Primitivfasern  aller 
Nerven  die  Saiten,  und  ihre  Anfänge  im  Gehirne  die  Tasten.  —  Anstatt  dieser 
durchaus  mechanischen  Descartes'schen  Ansicht  nehmen  Andere  an,  dass  jeder 
Nerv  und  wahrscheinlich  auch  jeder  Faden  eine  eigenthümliche  Beziehung  zu  einer 
bestimmten  Seite  der  Seele  einerseits ,  und  zu  einem  gewissen  Punkte  der  Peripherie 
andererseits  habe,  so  dass  jene  sowohl  ihre  Wirkung  auf  einzelne  Muskeln  voll- 
führen ,  als  auch  den  Ort,  auf  den  ein  Eindruck  statt  hatte,  bestimmen  kann.  Für 
diese  Ansichten  sprechen  die  specifischen  Energieen  der  einzelnen  Sinnesnerven  und 
die  verschiedene  Receptivität  der  Nerven  für  verschiedene  Eindrücke.  —  Gegen  die 
Annahme,  dass  die  Seele  beim  Verkehr  mit  ihren  Aussenwerken  in  diese  sich  ver- 
senke, und  eine  innige  Gemeinschaft  mit  ihnen  eingehe,  wie  Einige  meinen  fS/öÄ^, 
BiirdachJ,  SO  dass  sie  den  Ort,  wo  wir  etwas  empfinden ,  erfahren  und  die  Wirkung 
auf  eine  gewisse  Bewegung  bestimmen  könne ,  spricht ,  dass  die  Empfindungen  und 
Willensregungen  nicht  in  den  Aussenwerken  der  Seele  ihren  Sitz  haben,  sondern 
durch  die  Thätigkeiten  der  Centralorgane  vermittelt  werden. 

Früher  nahm  man  einzelne Th eile  des  Gehirns  als  Sitz  der  Seele  an;  soCarte- 
sius  die  Zirbeldrüse,  Fieussens  die  Seitenventrikel,  Wn'sberg  dieVarolsbrücke,  Süm- 
merring  den  Boden  des  4ten  Ventrikels,  Schellhammer  das  verlängerte  Mark,  Dielin- 
court  das  kleine  Gehirn.  Obgleich  wir  aber  nur  das  ganze  Gehirn  als  Seelenorgan 
ansehen  können,  so  kann  doch  nicht  in  Abrede  gestellt  werden,  dass  gewissen 
Theilen  des  Gehirns  auch  eigene  Verrichtungen  zuzuschreiben  sind, 
und  zwar  dienen  sie  um  so  mehr  dem  animalischen  und  organischen  Leben ,  je  mehr 
sie  gegen  das  Rückenmark  hin  liegen,  während  die  mehr  vordem  Theile  für  die 
geistigen  Funktionen  bestimmt  scheinen.  Carus  theilt  das  Gehirn ,  seiner  physiolo- 
gischen Bedeutung  nach  und  entsprechend  den  3  Schädelwirbeln ,  in  eine  vordere, 
mittlere  und  hintere  Hirnmasse  und  basirt  hierauf  eine  neue  Cranioscopie.  Die  Funktionen 
vordere  Hirnmasse  (Hemisphären  des  grossen  Gehirns)  vermittelt:  das  Vor- '^g^  J^j^.„," 
stellen.  Erkennen  und  Einbilden;  sie  ist  also  der  Sitz  der  Intelligenz  (anima  intel-  tiieile. 
lectivaj  ;  die  mittlere  Hirnmasse  (Vierhügel)  ist  die  Quelle  des  Gefühls  vom  Zu- 
stande des  eigenen  Bildungslebens  (Gemeingefühl ,  anima  sensiliva) ,  des  Gemüths ; 
die  hintere  Hirnmasse  (kleines  Qfehirn)  vertritt  das  Wollen,  Begehren  und  die 
Fortbildung  der  Gattung,  ist  das  Organ  desThuns  und  Triebes  (anima  uciioa  und 
appetiiivaj.  Das  Weitere  s.  Bd.  I.  S.  136  — 139.  —  Was  die  physiologische  Be- 
deutung der  Fasern  im  Gehirne  betrifft,  so  fand  man  theils  solche,  die  aus  dem 
Rückenmarke  und  den  Nerven  eintraten  und  entweder  der  Empfindung  oder  der  Be- 
wegung dienten ,  theils  aber  auch  Fasern  (im  grossen  Gehirne) ,  die  keine  dieser 
beiden  Funktionen  vermitteln,  sondern  für  das  Denken  bestimmt  scheinen  (s. 
S.  12).  Aus  physiologischen  Thatsachen  ergiebt  sich,  dass  die  Gefühls-  und 
Muskelnerven  des  Stammes  durch  die  Brücke  in  die  Vierhügel,  wahrscheinlich 
auch  in  die  Hirnschenkel  übergehen  und  höchstens  bis  zu  den  Sehhügeln  vordringen, 
dass  die  Nerven  der  Eingeweide  zum  Theil  im  kleinen  Gehirn  enden  (Dickdarm, 
Blase ,  Genitalien) ,  zum  Theil  durch  das  kleine  Gehirn  und  die  Vierhügel  hindurch 
in  die  Sehhügel  und  corpora  striata  übergehen  (Magen,  Dünndarm);  keine  Faser 
scheint  sich  bis  zu  den  Hemisphären ,  der  glandula  piuealis  und  pitm'taria  und  der 
grossen  Commissur  fortzusetzen.  Die  Nerven  des  Herzens  erreichen  nicht  einmal  die 
Brücke  (nach  Budge) ;  auch  scheinen  selbst  die  höhern  Sinne  durch  Zerstörung  der 
Hemisphären  des  grossen  Gehirns  nicht  jedesmal  und  nicht  für  immer  gelähmt  zu 
werden. 

1)  Das  verlängerte  Mark  Ijringt  das  Gehirn  mit  dem  Riickenmarke  in  Wechselwir- 
kung; in. ihm  müssen  sich  alle  Eindrücke  der  Aussenwelt  und  des  Körpers  auf  die  Seele 
zuerst  sammeln,  und  von  ihm  aus  wirkt  die  Seele  auf  den  Körper  und  die  Aussenwelt. 
Hinsichtlich  seiner  Kräfte  und  Organisation  gleicht  es  dem  Rückenmai-ke.  —  Aus  Ver- 
suchen geht  hervor:  dass  es  die  Quelle  aller  Ath  enib  e  wegungen,  der  Sitz 
des  Willenseinflusses  und  des  Empfindungsvermögens  ist,  während  die 
Aufmerksamkeit  auf  die  Empfindungen  und  die  Fähigkeit,  Vorstellungen  aus  diesen  zu 
bilden,  dem  grossen  Gehirne  zukommt. 

2)  Die  Vierhiigel  gehören  mit  den  tJudamis  npticis  zu  dem  Centralapparate  des 
Gesichtsinnes.       Budge   will   durch   Versuche    gefunden   haben,     dass    die   lorjiora 

Bock'sAnat.  II.  11 


-    162    - 

Funktionen         quadrigeminn  und   «las  corpus  strt/itum  das  Centialnrgan  für  die  B  e  w  egung  e  n  des 
der  einzel-  Darmkanals  sind,   welche  von  hier  auf  den  vordem  Tlieil  des  Rückenmarks  und  dann 

■   "^1?   .,"^""  auf  den  ple.rus  coeliacus  übergehen.     Dagegen  scheinen   die  Vierhügel  und   das   kleine 

Gehirn  von  keinem  sichtbaren  Einflusse  auf  die  Gefühlsnerven  zu  sein. 

3)  Das  kleine  Gehirn  ist,  ns.c\i  Flourens  und  i/frf «'jg-'«  Versuchen,  für  sich  nicht  sen- 
sibel und  nur  zur  Verbindung  der  Bewegungen  für  einen  gewissen  Zweck  (C  o  o  rd  ina- 
tionder  Bewegungen)  nöthig.  In  ihm  zeigen  sich  die  Wirkungen  von  Verletzungen 
immer  kreuzend  auf  der  entgegengesetzten  Seite  des  Rumpfes.  Nach  G«?/ soll  das  kleine 
Gehirn  das  Centralorgan  des  Geschlechtstriebes  sein.  —  Nach  Budge  ist  das  kleine 
Gehirn  der  Hemmungsapparat  für  die  ungezügelte  Bewegungskraft  (s. 
vorher  S.  153)  und  hat  keinen  Eiatluss  auf  die  Gefühlsfasern.  Derselbe  bemerkte  auch, 
dass,  wenn  er  das  kleine  Gehirn  bei  einem  getödteten  Kater  mit  der  Spitze  des  Messers 
reizte,  sich  der  Hode  aufrichtete,  praller  und  gespannter  wurde,  und  zwar  geschah  dies 
am  rechten  Hoden,  wenn  er  die  linke  Hemisphäre  stach  und  umgekehrt.  Es  ist  demnach 
das  kleine  Gehirn  die  Stelle,  an  welcher  die  Nerven  des  Hodens  iliren 
Endpunkt  haben,  die  sich  hier  ebenfalls  kreuzen  und  ziemlich  oberflächlich  liegen. 
Sollte  sich  vielleicht  durch  die  Nachbarschaft  der  Wurzeln  des  nero.  trigeuiinus  und  der 
Hodennerven  hier,  das  Wachsthum  der  Barthaare  und  die  Sympathie  zwischen  Parotis 
und  Hoden  erklären  lassen? 

4)  Hemisphären  des  grossen  Gehirns.  Sie  enthalten  besondere,  wahrscheinlich 
dem  Denken  dienende  Fasern  und  sind,  obgleich  niclil  empfindlich,  doch  der  Sitz  der 
höhernJSeelenthätigkeiten  und  des  innern  Triebes  (s.  S.  154) ;  in  ihnen  gestalten 
sich  die  Empfindungen  zu  Vorstellungen  (sensorium  commune)  und  diese  werden 
hier  aufbewahrt,  um  gleichsam  als  Schatten  der  Empfindung  wieder  zu  erscheinen. 
Von  hier  aus  wendet  sich  die  Seelenthätigkeit  als  Aufmerksamkeit  Lald  mehr  diesem, 
bald  jenem  Theile  der  sensoriellen  Einwirkungen  zu.  —  Was  das  Verhältniss  beider 
Hemisphären  zu  einander  betrifft,  so  scheint  es,  dass  die  Integrität  einer  Hemisphäre 
die  andere  bei  den  intellektuellen  Funktionen  ersetzen  kann.  Die  Comniissuren  scheinen 
die  Ursache  der  Einheit  der  Wirkungen  beider  Hemisphären  zu  sein.  —  Das  Uebergewicht 
in  den  intellektuellen  Fähigkeiten  und  überhaupt  des  Gehirns  des  Menschen  und  der  hö- 
hern Thiere  über  das  der  niedern  hängt  hauptsächlich  von  der  Ausbildung  dieser  Hemi- 
sphären ab. 

In  den  Centralorganen  giebt  es  nach  f/o?/re/i«  unter  den  m  otori  s  ch  en  Apparaten 
theils  solche,  deren  Verletzung  Zuckungen  hervorbringt,  theils  solche,  deren  Verletzung 
die  Kraft  der  Bewegung  vermindert,  ohne  dass  Zuckungen  entstehen.  Zu  den  ersteren  ge- 
hören nur  die  Vierhügel,  das  verlängerte  Mark  und  das  Rückenmark,  zu  den  letztern  alle 
sonst  im  Gehirne  enthaltenen  motorischen  Apparate,  namentlich  die  thalami,  corpora 
striata,  überhaupt  das  grosse  Gehirn,  so  weit  es  auf  Bewegung  Einfluss  hat,  der  po7is 
Varolii  und  das  kleine  Gehirn..  « 

Ein  wichtiger  Umstand  ist  die  Kreuzung  der  Wirkungen  im  Gehirne 
(nicht  aber  im  verlängerten  Marke  und  Rückenmarke),  so  dass  nehmlich  Verletzun- 
gen von  Hirntheilen  oberhalb  des  Hirnknotens  und  des  Knotens  selbst  Störungen  in 
den  Verrichtungen  der,  der  verletzten  Seite  entgegengesetzten  Theile  des  Körpers  her- 
vorbringen. 

Bewegungen  des  Gehirns.  Während  des  Lebens  ist  eine  doppelte  Bewe- 
gung am  Gehirne  und  Rückenmarke  sichtbar.  Die  eine  hängt  von  dem  Pulse  der 
Hirnarterien  ab ,  die  andere  wird  durch  das  Anschwellen  der  Venen  wegen  vermin- 
derten oder  gehemmten  Rückflusses  des  Blutes  in  das  Herz  beim  Ausathmen  bedingt. 
Ausserdem  hat  man  noch  angenommen,  dass  das  Gehirn  während  des  Schlafes  etwas 
einsinke  und  beim  Erwachen  sich  wieder  hebe. 

Funktion  des  orgauisclicn  Mervcnsysteinis. 

Funktion  Die   organischen  Funktionen,   zu   denen  nicht  blos  die  vegcla- 

'  **biri1s'.''" '''*'cn  Processe  der  Einsaugung  und  Ausschwilzung  gehören,  sondern 
auch  alle  von  unserni  Willen  ganz  oder  zum  grössten  Theile  unabhängi- 
gen Verrichtungen  der  Organe,  welche  die  Ernährung  des  Körpers  zum 
Zwecke  haben  und  die  dazu  nöthigen  Substanzen  aufnehmen,  fortführen 
und  ausscheiden,  — werden  von  dem  organischen  oder  vegetativen 
Nervensysteme  (Synipathicus,  Gangliensyslem,  s.  S.  24)  ausgeführt. 
Ueber  die  anatomischen  und  physiologischen  Eigenschaften  dieses  Systems 
stehen  sich  2  Ansichten  gegenüber.     Nach   der  einen,  welche  von  der 


—    163     — 

Mehrzahl  angenommen  wird,  ist  der  Sympathicus  ein  eigenes,  ge-  Funktion 
wisserniaassen  vom  Gehirne  und  Rückenmarke  unabhängiges  ^thicus!** 
Nervensystem,  welches  seine  eigenen  Fasern  besitzt  und  dieselben 
hier  und  da  gegen  Fasern  des  Cerebrospinalnervensystems  auslauscht. 
Ueber  diese  Fasern  herrschen  aber  noch  bedeutende  Zweifel,  und  wäh- 
rend Viele  mit  Remak  die  grauröthlichen  Fäden  (s.  S.  6)  für  solche  or- 
ganische Fasern  ansehen,  haben  neuerlich  Volckmann  und  Bidder  diese 
Remak'' üchen  grauen  Fasern  für  Fäden  eines  auf  einer  niedern  Ent- 
wickelungsstufe  stehen  gebliebenen  Zellgewebes  erkannt  und  andere,  dem 
Sympathicus  eigenthümlich  zukommende  Nervenfasern  entdeckt  (s.  S.  25). 
Wahrscheinlich  sind  dann  die  synij)athischen  Fasern  ebenfalls  mit  cenlri- 
petalerund  centrifugaler  Leitung  versehen  und  denselben  Gesetzen  wie  die 
animalen  unterworfen;  auch  in  ihnen  treten  die  Reflexfunktionen  auf,  die 
ohne  Zweifel  durch  die  vielen  anliegenden  Ganglienkugelu  sehr  begünstigt 
werden.  —  Nach  der  andern  Ansicht  von  Valentin  (s.  S.  24)  ist  der 
Sympathicus  nur  Cerebrospinalnerv,  welcher  iheils  die  Funktionen 
dieses  Nervensystems  theilt,  theils  durch  die  Einlagerung  der  Ganglien- 
kugeln zwischen  seine  Fasern  manche  Eigenlhümlichkeiten  in  seiner  Funk- 
tion erhält.  Dieses  Letztere  rührt  von  der  physiologischen  Bedeutung 
der  Gangliensnbstanz  her  (s.  S.  26)  welche  hauptsächlich  darin  zu 
bestehen  scheint,  dass  sie  die  Forlleitung  des  Nervenprincips 
hemmen  und  die  Uebertragung  desselben  auf  die  benachbarten  Nerven- 
fasern begünstigen  kann. 

Die  verschiedenen  Kräfte  des  Sympathicus  fasst  JürÄWer  in  folgende  Sätze  zu- 
sammen:  1)  er  hat  Empfindung,  doch  ist  diese  in  d^ayom  7ierv.  si/?jipat/iicus  ^ijfier'j An- 
mit  Zweigen  versehenen  Theilen  ungleich  schwächer  und  dunkler  als  in  allen  andern  ^*'j^**g '^^^.""^ 
Theilen  und  nur  sehr  heftige  Eindrücke  können  die  ganze  Empfindungsliraft  dieser     "hicus',*''" 
Theile  so  stark ,  wie  in  anderen  Organen  aufregen,  was  von  den  Ganglien  abzuhän- 
genscheint, welche  die  Natur  eines  Halbleiters  haben  und  die  Leitung  schwächerer 
Eindrücke  verhindern,  dagegen  bei  grosser  Intensität  der  Reizung  die  Leitung  zu- 
lassen.   —     2)  Er  besitzt  motorischen,    aber  unwillkührlichen  Ein- 
flus  s  auf  die  von  ihm  mit  Zweigen  versehenen  Theile,  wie  man  aus  Reizungen  und 
dadurch  verstärkten  Bewegungen  unwillkührlicher  Muskeln  deutlich  sah.  —     3)  Er 
besitzt  organischen  Einfluss,    beherrscht  die  Ernährung  und  Ab- 
sonderung, denn  fast  alle  Blutgefässe  und  alle  der  Vegetation  dienende  Organe 
bekommen  ihre  Nerven  von  ihm.      Wahrscheinlich  theilt  er  auch  den  Cerebro-Spi- 
nalnerven  seine  Fasern  (organische)  mit,  damit  sie  ebenfalls  Einfluss  auf  die  Er- 
nährung der  Theile  ausüben  können. 

Diese  3  Kräfte  des  nerv,  spmpathicns  kommen  den  3  verschiedenen  in  ihm  ver- 
einigten Arten  von  Fasern  zu,  von  denen  er  die  sensoriellen  und  motorischen 
den  Gehirn-  und  Rückenmarksnerven  verdankt,  da  er  mit  diesen  allen  (die  3  gros- 
sen Sinnesnerven  ausgenommen)  in  Verbindung  steht;  während  die  organischen, 
zur  Regulirung  der  chemischen  Processe  bestimmten  Fasern ,  die  sich  durch  ihre 
graue  Farbe  auszeichnen,  seine  ihm  eigenthümbchen  sind.  —  Hiernach  müsste 
bei  jeder  Verbindung  des  Rumpfnervensystems  mit  dem  Cerebro- Spinalnervensy- 
steme die  Frage  entstehen :  erhält  hier  der  nerv^  sympathicus  motorische  und  senso- 
rielle Fäden  (Wurzeln)  von  den  nervis  cerebro -spinaUbus  oder  giebt  er  an  diese 
organische  ab?  Mit  der  grössten  Wahrscheinlichkeit  lassen  sich  alle  Verbindungen 
des  7ierv.  syiupaihicus  mit  den  Rückenmarksnerven  bei  ihrem  Austritte  aus  dem 
Rückgrathe  als  Wurzeln  des  sympathischen  Nerven  ansehen.  Von  den  Gehirnnerven 
scheinen  Müller  der  nerv.  ahduce7is ,  trigemmus,  vagus.,  hypoglossus,  vielleicht 
auch  der  glossopharyngeus ,  Wurzelfäden  zum  nerv,  sywpailiicus  zu  schicken.  — 
Valentin  giebt  als  Resultat  seiner  Versuche  über  die  Verbreitung  der  motorischen 
Fasern  die  folgende  Tabelle : 

11* 


—     164    — 


Funktion 

lies  Symjia- 

tliicns. 


Portio»  des  Sympa- 
thicniä: 

1)  Oberster  Tlieil  ilei-  j)iirii 
cervicuUs  ; 

1)  Unterer  Theil  Aer  pars  cer- 
vicalis,  und  gavgUon  cervi- 
Cfde  inßmmn  und  thoraci- 
ciini  primum i 

3)  Ganglion  cervicale  infi- 
mi/in  und  tlioracicinn  1.,  II. 
und  III. ; 

4)  Nerv,  splanchnicvs  ma- 
jor (?) ;  hauptsächlich  aher 

fierv.  Vagus; 

5)  Pars  thoracica  und  abdo- 
?ninalis  (nerv,  splnnchni- 
cus  major  und  minor,  ple- 
.XHS  coeliacus,  mesentericus 
sirperior  und  inferior)  ; 

(i)  Mittlererund  unterer  Theil 
Her  pars  lumharis : 

7)  Unterster  Theil  der  pars 
ahrioniinalis  und  oberster 
Aev  pars  sacralis ; 

8)  Die  beiden  untern  gatiglia 
lumbariu  und  das  erste  sa- 
crale  ; 


WuTzelf äden  t 

-  vom  7ierv.  accessorius  (hy- 
pogfossus?)  und  den  2  —  3 
obersten  Halsnerven ; 

-  vom  tterv.  accessorius  und 
den  3  —  4  obersten  Halsner- 
ven; 

-  vom  4.  und  5,  (auch  6.)  Hals- 
nerven; 

-  vom  4. — 7.  Halsnerven; 


-    von    allen    nervi  dorsales 
und  f unibares; 


-  von  den  Liimbalnerven; 

-  von    den  mittlem  und  un- 
tern nervi  lumbares  ; 

-  von    den  untern  T/cnden- 
nerven ; 


Organe: 

-  zum  Pharynx  und  ober- 
sten Theile  des  Schlun- 
des. 

-  zum  Herzen. 


-    zum    untern    Theile    des 
Schlünde  s. 


—  zum  Magen. 


—  zu  den  Ein  eew  e  id  en. 


—  zum  Ureter. 

—  zur  Harnblase,  zum  Ute- 
rus und  zu  den  Mutter- 
trompeten. 

—  zum  vas  deferens. 


üeber  die  Wirkungen  der  motorischen,  sensoriellen  und  organi- 
schen Kraft  des  Sympathicus  stellt /Wj^V/e/- Folgendes  auf : 

1)  Motorische  Wirkungen,  a)  Alle  dem  nerv,  sympathictts  unterworfenen 
Theile  sind  keiner  w  illkührlichen  Bewegung  fähig ;  es  scheint  sogar,  dass,  wenn  ein  Cerebro- 
Suinalnerv   sich  vielfach   mit  dem  nerv.  sympatJdciis  verbindet,   er  seinen   willkülirlichen 

Motorische  Einfluss  verliert,  wie  dies  mit  dem  untern  Theile  des  nerv,  vagus,   den  Nerven  des  Mast- 

AVirkunfien  darnis  und  der  Blase  der  Fall  ist. b)  Die  vom  nerv,  sympat/iicus  mit  Zweigen  versehenen 

des  Svmpa- "ili eile   bewegen  sich   in   scinvächerem   Grade   noch   fort,    wenn  sie   aus   ihren   natürlichen 
thicus.      Verbindungen  mit  dem  übrigen  sympathischen  Systeme  und  aus  dem  ganzen  Organismus  ent- 
fernt sind. c)  Daher  haben  alle  vom  nerv,  sympathicus  versehenen  Theile  eine  gewisse 

Unabhängigkeit  vomGeliirne  und  Rückenmarke. d)  Gleichwohl  sind  diese  Centralorgane 

eines  aktiven  Eintlusses  auf  die  sympathischen  Nerven  und  ihre  motorische  Kraft  fähig.  

e)  Nach  PhiUjjp's  Versuchen  haben  nicht  einzelne  Theile  des  Gehirns  und  Rückenmarks 
allein  auf  einzelne  Theile  des  sympathischen  Systems  und  die  von  ihm  abhängigen  Be- 
wegungen Einfluss,  sondern  das  Gehirn  und  das  ganze  Rückenmark  oder  jede  Strecke  dessel- 
ben können  die  Bewegungen  verändern.  f)  Die  Zusammenziehungen  der  vom  nerv,  sytn- 

pathicus  abhängigen  Organe  sind,  auf  die  Reizung  ilirer  selbst  oder  ihrer  Nerven,  keine  vor- 
übergehenden tind  momentanen,  sondern  länger  dauernde  Contraktionen  oder  Modificationen 
der  gewöhnlich  rhythmischen  Zusanimenziehungen.     Es  dauert  hier  die  Reaktion  gegen  den 

Reiz  länger,  als  die  Einwirkung  des  Reizes  selbst.  g)  Die  letzte  Ursache  der  unwill- 

kührlichen  Bewegungen  und  die  Ursache  ihres  Typus  liegt  nur  im  nerv,  sympathicus  selbst; 
aber  diese  Bewegungen  behalten  ihren  Charakter,  auch  ohne_  den  Einfluss  der  Ganglien, 
gelbst  wenn  der  nerv,  sympathicus  an  einem  Organe  bis  auf  die  in  dem  Organe  selbst  sich 
verbreitenden  Zweige  entfernt  ist,  deren  AVechselwirkung  mit  den  Muskelfasern  allein  zur 
Unterhaltung  jener Uewegungen  hinzureichen  scheint.  _ h)  Es  halien  aber  sowohl  Ge- 
hirn und  Rückenmark,  als  die  Ganglien  selbst  im  gereizten  Zustande  den  grössten  Einfluss 
auf  den  Modus  dieser  Bewegungen,  so  lange  die  Organe  noch  durch  Nervenverbindung  mit 
jenen  zusammenhängen.    Gehirn  und  Rückenmark  sind  als  die  letzten  Quellen  der  Tliätigkeit 

des  nerv,  sympathicus  anzusehen,    wenn  diese  sich  nicht  erschöpfen  soll.  i)   Hieraus 

geht  hervor,  dass  der  nerv,  sympathicus  durch  Gehirn  und  Rückenmark,  als  Quellen  des 
Nefvenprincips,  gleichsam  geladen  werden  kann,  dass  er  aber,  einmal  geladen,  seine  La- 
dung mit  dem  Nervenprincipe  behält  und  fortfährt,  dasselbe  nach  seiner  gewöhnlichen 
Tliätigkeit  auszuströmen,  auch  wenn  die  fernere  Ladung  eine  Zeit  lang  ausgesetzt  würde. 
Hieraus  wird  ein  Theil  der  Phänomene  des  Schlafes  erklärlich. h)  Die  örtliche  Appli- 
cation der  narcolica  auf  den  nerv,  sympatliicus  wirkt  nicht  narcotisirend  in  die  Ferne  auf 
die  unwillkührlich  beweglichen  Organe ;  aber  die  letzteren  können  durch  die  Narcotisation 
der  feinsten,   in  ihnen  selbst  sich  verbreitenden  Fasern   des   nerv,  sijmjiathicus   paralysirt 

werden.  l)  Von  den  in  die  Ganglien  tretenden  Wuizelfäden  und  von  den  Ganglien  kann 

das  Nerveiijtrincip   nach    allen,   aus   einem  Ganglion   kommenden,   peripherischen  Nerven- 

ausstrahlnngen  sich  verbreiten.  ■ m)    Heftige   Emplindungseindrürke  in  den  vom  nerv. 

siimpaUiicus  versehenen  Theilen  können,  auf  Gehirn  und  Rückenmark  verpflanzt,  Bewegun- 
gen in  den  von  Cerebro- Spinalnerven  versehenen  Theilen  und  in  geringem  Grade  auch  in 

Theilen.   welche  vom  nerv,  symjialhicus  mit  Zweigen  versehen  werden,    hervorbringen.   

tt)  Die  Ganglien  scheinen  den  vom  Gehirne  und  Rückenmarke  ausgehenden  motorischen 
Einfluss  zn  verändern  Tind  ihm  den  eigenthümlichen  Modus  zu  geben;  u.  s.  w. 

2)  .Sensorielle  Wirkungen,  a)  Die  Km|)findungen  in  den  vom  wer«.  . ?7/m7?«f//«- 
t?/«  versehenen  Theilen  sind  schwach,  undeutlich^  und  nicht  umschrieben;  nur  bei  heftigen 
Reizungen  deutlicher  und  bestimmter.  Wahrscheinlich  hängt  dies  von  einer  Cnmmunication 
seiner  Primilivfasern  ab,   wodurch  eine  Vervielfachung,  Verwechselung  und  Unhestimmtiieit 


«  —     165    — 

(ler  Empfintluiigen  liervoi-gebraclit  wild.   b)   Die  EmpnnclunggeiiuU'ücke  sind  liäulig  un-    Fuiiktiua 

liewusst  und  koiiiinea  gleitliwolil  zum  KUckenniarke,   von  welchem  aus  eine  Bewegung   re-  des  Sympa- 

(lektirt  wird.   c)   Die  Ganglien  hemmen  nicht  die  Foitleitung  der  centripetalen  Wir-       thicus. 

kungen  des  iieTU.  .ti/mpirt/iici/s  zum  RUckenmarke;    eben  so  wenig  sind  sie  die  Ursache  der 

iJewusstlosigkeit  der  Reizungen.  d)   In  manclien  Fällen  erregen  heftige  Reizungen  in 

den  \om  nerv,  si/i'ipaf/ihus  versehenen  Tlieilen  Empfindungen  in  diesen  Theilen  seihst;  in 
andern  Fällen  sind  die  Empfindungen  von  schwächeren  Reizen  in  den  aflicirten  Theilen 
undeutlich,  und  deutliche  Empfindungen  in  andern,  mit  Cerebrospinalnerven  versehenen 
Theilen  vorhanden  (vorzüglich  an  den  Endtheilen  der  afficirten  Organe). 

3)  Organische  Wirkungen.  Die  Gesetze  dieser  Wirkungen  sind  am  meisten 
unhekannt;  Avahrscheinlich  ist,  dass  alle  organischen  Nervenwirknngen  vom  nerv,  sympa- 
Üiicus  herrühren,  seihst  wenn  sie  von  Cerebrospinalnerven  abhängig  scheinen,  denn  diese 
erhalten  dann  organische  Fasern  vom  neru.  syinpatliicus.  a)  Wenn  nach  Emplindunj;en 
durch  Reflexion  Absonderungen  in  entfernten  Theilen  erfolgen,  ist  wahrscheinlich  das  Ge- 
hirn und  Rückenmark  das  Bindeglied.  b)  Die  verschiedenen  Theile  einer  absondernden 

Haut  stehen  unter  einander  in  Consensus  ,  so  dass  der  Zustand  einer  Stelle  auf  die  Beschaf- 
fenheit der  ganzen  Ausbreitung  einer  Schleimhaut  Einfluss  hat.  Dies  wird  am  einfachsten 
durch  die  Communication  der  organischen  Fasern  erklärt.  c)  Es  scheint  als  ob  von  orga- 
nischen Fasern  eines  Theiles  auf  organische  Fasern  eines  andern  Reflexionen,  ohne  Mitwir- 
kung der  Cerebrospinalnerven,  statt  finden  könnten.  So  wirkt  z.  B.  der  vegetative  Zustand 
eines  Organes,  die  Entzündung,  die  Absonderung  desselben  auf  die  Hervorrufung  von  Ent- 
zündung, Absonderung  in  anderen  Theilen.   d)  Die  Ganglien  scheinen  die  Centraltheile 

zu  sein,   von  •welchen  der  vegetative  Eintluss  auf  die  verschiedenen  Theile  ausströmt.  

e)  13ieser  ausstrahlende  Einfluss  der  Ganglien  scheint  eine  gewisse  Unabhängigkeit  von  dem 

Gehirne  und  Rückenmarke  zu  behaupten.   f)  Es  scheint  indessen  doch  auch  das  Gehirn 

und  Rückenmark  die  Hauptq^uelle  zu  sein,  wodurch  auch  das  organische  Nervensystem  sich 
allmälig  integrirt. 

MeniaR  zieht  aus  seinen  Beobachtungen  über  die  Wirkungsweise  der 
organischen  Nervenfasern  folgende  Schlüsse:  1)  sie  stehen  zu  denAvesent- 
lichen  Thätigkeiten  der  Organe  des  Blutumlaufs  (des  Herzens,  der  Blutgefässe, 
Lungen  und  Milz),  der  chylopoetischen  und  uropoetischen  Organe  und  der  absondern- 
den Häute  (der  serösen,  Schleimhäute  und  wahrscheinlich  auch  der  äussern  Haut)  in 
einer  besondern  und  nothwendigen  Beziehung,  so  zwar,  dass  die  Thätigkeiten  dieser 
Organe  von  jenen  Nervenfasern  abhängen  müssen.  —  2)  Die  Nerventhätigkeit  der 
organischen  Fasern  erfährt  in  den  Ganglien  mit  Sicherheit  eine  Verstärkuüg  und äcot«*.? An- 
entspringt vielleicht  einzig  in  diesen  Theilen,  so  dass  die  Ganglien  jedenfalls  als  sieht  über 
Verstärkungspunkte  und  vielleicht  als  einzige  Mittelpunkte  des  organischen  Nerven- '^"lii^^js''"*" 
princips  anzusehen  sind.  —  3)  Diebeiden  wesentlichen  Thätigkeiten,  welche  sich 
in  den  genannten  Organen  theils  neben  einander,  Iheils  gesondert  vorfinden,  die 
Absonderung  und  unwillkührliche  Bewegung,  hängen  beide  von  den  organischen 
Nervenfasern  ab.  Die  Absonderung  ist  wohl  zunächst  durchaus  selbstständig  (eine 
Thätigkeit  der  Zellen)  und  geschieht  auf  ähnliche  Weise ,  wie  bei  den  Pflanzen ;  sie 
wird  aber  insofern  durch  die  organischen  Nerven  modiGcirt,  als  diese  eine  grössere 
oder  geringere  Contraktion  derCapillargefässe  bedingen  und  so  auf  die  Quantität  und 
Qualität  der  zu  secernirenden  und  zu  resorbirenden  Stoffe  Einfluss  äussern.  Es  hat 
sonach  die  centrifugale  Wirkung  der  organischen'Nervenfasern  blos  unwillkühr- 
liche Bewegung  zur  Folge,  welche  sich  in  dem  einen  Falle  auf  glatte  Muskelfasern, 
im  andern  auf  contraktiles  Gewebe  (Ringfaserhaut  der  Gefässe)  fortpflauzt.  Dass  die 
unwillkührlichenBewegungenperiodisch  u.zumTheil  rhythmisch  sind, 
lässt  sich  so  erklären:  das  organische  Nervenprincip  (an  die  Ganglien  u.  organischen 
Nervenfasern  gebunden,  und  unbewusst),  Welches  nicht,  wie  das  bewussle,  animali- 
sche des  Cerebrosplualsystems ,  in  seiner  Thätigkeit  vom  Willen  bestimmt  werden 
kann,  muss,  da  es  unbe\yusst  ist,  von  der  Natur  bestimmte  Gesetze  erhalten  haben, 
nach  denen  seine  Erneuerung  und  Wirksamkeit  erfolgt.  Diese  Gesetzmässigkeit 
kann  sich  nicht  anders  aussprechen ,  als  in  der  Form  der  Periodicität;  denn  zur  er- 
neuerten Thätigkeit  eines  Nervenprincips  ist  durchaus  eine  Zwischenzeit  erforderlich, 
in  welcher  die  verloren  gegangene Nerveukraft  sich  wieder  erzeugen  kann,  wie  wir 
dies  bei  der  wilikührlichen  Nerventhätigkeit  in  der  Ermüdung  und  im  Schlafe  sehen. 
Wo  daher  der  Verbrauch  der  Nervenkraft  von  unserer  Willkühr  unabhängig  ist,  da 
müssen  auch  die  zur  Wiedererzeugung  bestimmten  Zwischenräume  ein  gewisses  Maass 
haben ,  wenn  dieselbe  nicht  verloren  gehen  soll.  So  sehen  wir  auch  alle  unbewusste 
uud  unwiUkührliche  Thätigkeiten  in  der  organischen  Natur  mit  dieser  Periodicität 
begabt,  wie  sich  dieses  in  der  Pflanzenwelt  offenbart.  —  Da  nun  aber  nach  den 
Gesetzen  der  Reizbarkeit  eine  jede  Nervenenergie  ihr  Dasein  und  ihren  Fortbestand 
nur  der  Wechselwirkung  mit  der  Aussenwelt  verdanken  kann ,  so  nmss  das  organi- 
sche Nervensystem  auch  eine  centripetale   unbewusste  Wirkungsweise 


„    166    —  ^9 

Funktion  besitzen,  die  dann  mit  der  eentrifugalen  Erscheinungen  bedingt,  welche  mit  den 
aes  Sympa-  Reflexbewegungen  des  animalen  Nervensystems  verglichen  werden  müssen.  Ob  nun 
^  "^"*'  besondere  centripetale  Fasern  im  Sympathicus  vorhanden  sind,  ist  noch  un- 
gewiss, denn  es  konnte  das  organische  Nervenprincip  auch  ein  undulirendes  und 
nicht,  wie  man  vom  animalen  annimmt,  in  ein  centripetales  und  centrifugales  ge- 
sondert sein.  Wie  man  nun  aber  sichtbare  Reflexbewegungen  (in  den  unwill- 
kührlichen  Muskeln)  wahrnimmt,  so  lässt  sich  wohl  auch  vermuthen,  dass  jene 
unsichtbare  unwillkührliche  Bewegung,  welche  der  Lenker  und  Leiter  der  Ab- 
sonderungen ist,  ebenfalls  als  eine  reflektirte  auftritt  und  auf  diese  Weise  Reflex- 
absonderungen bedingt.  So  Hessen  sich  manche  Sympathieen  der  Gewebe  unter 
einander  erklären,  so  wie  die  Erscheinungen,  dass  Nervenaff"ektionen  veränderte 
Absonderungen  hervorbringen  und  manche  Nervenmittel  zugleich  eine  ümstimmung 
der  Secretionen  bewirken. 

Wenle  sagt  vom  Sympathicus:  in  ihm  verhalten  sich  die  Sensiblen  Fasern, 
wie  in  den  Cerebrospinalnerven ,  denn  die  Sensationen  der  Eingeweide  sind  weder 
der  Oertlichkeit,  noch  der  Qualität  und  Lebhaftigkeit  nach  verschieden  von  denen 
des  animalen  Nervensystems,  nur  die  Leichtigkeit  ist  weniger  vorhanden,  mit  wel- 
cher die  Erregung  von  den  sensiblen  auf  die  motorischen  Nerven  übergeht.  Anders 
verhält  es  sich  mit  den  motorischen  Fasern  des  Sympathicus,  die  aber  auch  wie 
die  sensiblen  in  den  Centralorganen  wurzeln  und  von  daher  ihre  Kräfte  nehmen  (was 
durch  ihre  Theilnahme  an  den  willkührlichen  Thätigkeiten  der  Hirnnerven ,  durch 
den  Einfluss  der  Vorstellungen  und  Leidenschaften ,  und  durch  die  von  Gehirn  und 
Rückenmark  aus  erfolgenden  Lähmungen  der  Eingeweide  bewiesen  ist).  Sie  unter- 
scheiden sich  von  den  Bewegungsfasern  des  Cerebro-Spinalsystems  so:  nj  sie  sind 
dem  Willen  entzogen.  Denn  wenn  willkührliche  Muskeln  auch  unwillkührlich 
bewegt  werden',  so  beweist  dies  nur,  dass  sie  nicht  allein  vom  Gehirne,  sondern 
nebenbei  auch  noch  von  den  organischen  Bedingungen  abhängen,  denen  die  un- 
willkührlichen  Muskeln  unterworfen  sind.  Zwar  erfolgen  auch  sonst  unwillkührliche 
Hew?«'*  An- Bewegungen  auf  Vorstellungen,  allein  diese  sind  niemals  Vorstellungen  der  aus- 
sieht über  zuführenden  Bewegung,  sondern  Gedanken ,  die  immer  gleichsam  auf  Umwegen  die 
thicus!"*  Bewegung  vermitteln  und  die  meistens  nach  Art  der  Leidenschaften  die  ganze  Stim- 
mung des  Nervensystems  verändern  müssen ,  wenn  sie  wirken  sollen.  So  scheint  es 
z.  B.  als  ob  wir  die  Blase  willkührlich  zusammenziehen  könnten,  allein  es  ist  hier 
nicht  die  Bewegung,  welche  wir  willkührlich  intendiren ,  sondern  die  Empfindung 
und  diese  hat,  wenn  sie  eine  Zeit  lang  an  Intensität  zugenommen,  Contraktion  zur 
Folge.  So  ist  auch  das  willkührliche  Erbrechen  auf  Vorstellung  eines  ekelhaften 
Geschmackes  zu  erklären.  —  bj  Der  Modus  der  unwillkührlichen  Con- 
.  traktionen  ist  ganz  anders,  als  bei  der  willkührlichen  Bewegung.  Sie  erfolgen 
nach  Reizung  unwillkührlicher  Muskeln  nicht  rasch  und  mit  Convulsionen  (wie  bei 
den  willkührlichen  Mm.),  sondern  langsam  und  sich  verstärkend,  erreichen  nach 
Aufhören  des  Reizes  erst  ihr  Maximum  und  dauern  dann  noch  eine  Zeit  fort  (Darm- 
kanal, Uterus);  oder  der  Reiz  verändert  bei  rhythmisch  sich  zusammenziehenden 
Organen  (Herz)  den  Modus  und  die  Schnelligkeit  des  Rhythmus  auf  einen  ganzen 
Zeitraum.  —  cj  Die  Bewegung  setzt  sich  bei  organischen  Muskeln  von  der  gereiz- 
ten Stelle  aus  nach  einer  bestimmten  Richtung  fort,  wird  zur  peristaltischen  (bei  den 
animalen  Mm.  nie  in  die  Breite,  momentan  und  nur  einmal).  Diese  rhythmische 
und  peristaltische  Bewegung  erhält  sich  noch  nach  Zerstörung  des  Rückenmarks, 
kann  also  nicht  von  einer  Mittheilung  durch  das  Gehirn  oder  Rückenmark  abhängen. 
Aus  allen  diesen  glaubt  Henle  schliessen  zu  können,  dass,  da  die  motorischen  Fasern 
des  Sympathicus  wesentlich  verschieden  von  denen  des  Cerebro-Spinalsystems  sind, 
im  Gangliennerven  besonders  gebaute  Fasern  für  die  unwillkühr- 
lichen Bewegungen  vorhanden  sind;  es  wären  dies  die  von  Remah  entdeckten 
organischen  Fasern  (von  iichwcmn  für  minder  entwickelte  gehalten  und  daher  die 
Trägheit  der  Bewegung),  welche  Henle  nun  organisch-motorische,  Stüling 
vasomotorische  nennt,  die  wahrscheinlich  im  Rückenmarke  endigen  und  auf 
welche  sich  die  Reize  ebenfalls  von  den  sensiblen  Fasern  aus  reflektiren.  Solche  Re- 
flexbewegungen finden  aber  im  vegetativen  Nervensysteme  sehr  leicht  statt,  weil  des- 
sen eigenlhümliche  Fasern  sich  nur  bis  zum  Rückenmarke  erstrecken,  und  kommen 
deshalb  auch  dann  besonders  leicht  im  animalen  Systeme  vor,  wenn  der  Einfluss  des 
Sensorium  auf  die  Nerven  vermindert  oder  aufgehoben  ist  (im  Schlafe). 


-     1(57     - 

Die  Bedeutung  der  Ganglien  des  Sympathicus  &ucht  Me nie  aus  folgenden  Thatsacken  Funktion 
zu  scliliessen :  1)  alle  aninialen  Nerven  kommen  zu  oder  gehen  aus  von  einem  bestimm-  des  S^mpa- 
fen  Punkte  des  Sensorium,  von  dem  aus  sie  bewegt  werden,  zu  welchem  sie  llmpfindungen  thicus. 
leiten.  So  auch  die  sensiblen  Fasern  des  Sympathicus;  von  den  motorischeu  Fasern  dessel- 
ben (organische  Fasern)  lässt  sich  aber  nicht  nachweisen,  dass  sie  weiter  als  zum  Rücken- 
marke gehen,  weil  kein  direkter  Eintluss  der  Vorstellungen  auf  dieselben  statt  findet.  — 
2)  Obgleich  die  animalischen  Fasern  durch  die  panze  Länge  des  Rückenmarks  ununterbro- 
chen zum  Gehirn  aufsteigen,  so  kann  doch  eine  M  i  tt  h  ei  liin  g  der  Erregung  schon  inner- 
halb des  Rückenmarks  statt  finden,  wie  die  Reflexbewegungen  in  bewusstlosen  Zu- 
ständen und  7'o/r7i:w««ws  Versuche  beweisen.  —  3)  Ohne  dass  die  animalischen  Fasern  mit 
einander  verbunden  sind  oder  anastomosiren ,  theilen  sie  ihre  Erregungszustände  einander 
mit,  sobald  sie  sich  im  Rückenmarke  befinden,  und  zwar  geschieht  dies  nicht  nur  zwischen 
sensiblen  und  motorischen,  sondern  auch  von  motorischen  auf  motorische  Fasern.  Das  Ver- 
mittelnde der  Mittheilung  ist  die  graue  Substanz  des  Rückenmarks.  —  4J  In  den 
Gangli  en  verlaufen  die  Fasern  wie  im  Rückenmarke,  umgeben  von  derselben  grauen  Sub- 
stanz ,  und  deshalb  findet  auch  hier  Mittheilung  zwischen  Fasern  statt,  ohne  dass  diese  hier 
enden  oder  sich  vermischen.  (Dann  müssen  sich  aber  auch  die  Primitivfasern  hier  so  ver- 
halten, wie  im  Rückenmarke,  wo  sie  dünneres  Neurileni  haben  sollen).  Ganglien  wären 
demnach  gleichsam  einzelne  Stücke  Rückenmark.  —  5)  Es  liesse  sich  folglich  der  Bau  des 
Sympathicus  so  darstellen:  sensible  und  motorische  Fasern,  die  von  einem  Theile  a  eines 
Organs  kommen,  werden  da,  wo  sie  zusammentreten,  von  grauer  Substanz  umgeben,  also  iu 
leitende  Verbindung  gebracht,  so  dass  Reizung  einer  sensiblen  Faser  der  Stelle  a  unter 
Umständen  auf  alle  motorischen  Fasern  von  a  übergeht.  Ein  zweites  Bündel  kommt  von 
der  Stelle  b  und  verhält  sich  auf  gleiche  Weise,  eben  so  ein  drittes  von  c,  d  etc.  Nachdem 
die  Fasern  von  a  und  b,  von  c  und  d,  jedes  Bündel  durch  seine  Ganglien  getreten,  sind  sie 
wieder  isolirt,  sie  pflanzen  ihre  Erregung  weiter  zum  Centralorgane  fort,  wie  auch  animal. 
Fasern  im  Rückenmarke  Reflexbewegungen  und  doch  im  Gehirn  Empfindung  vermitteln. 
Auf  dem  Wege  zum  Centralorgane  werden  nun  diese  Bündel,  indem  sie  durch  noch  andere 
Ganglien  treten,  nach  und  nach  alle  mit  einander  durch  graue  Substanz  in  leitende  Ver- 
bindung gebracht,  so  dass  endlich  die  Reizung  einer  sensiblen  Faser  a  auf  die  motorischen 
Fasern  von  b,  c  land  d  übergetragen  werden  kann.  Endlich  treten  die  Fasern  ins  Rücken- 
mark und  dieses  ist  das  Ganglion,  welches  die  Mittheilung  unter  allen  organischen  Fasern  zu 
Stande  bringt.  —  Nach  dieser  Hypothese  erklärt  sich  aus  der  Anwesenheit  der  Ganglien  am 
Sympathicus  das  Fortschreitende,  der  peristaltische  Typus  in  der  Bewegung  der  Eingeweide. 
Es  erklärt  sich  hieraus  aber_ nicht  die  Langsamkeit  der  Contraktion  und  das  Intermittiren 
derselben.    Vielleicht  liegt  dies  in  Eigenthümlichkeiten  der  organischen  Fasern? 

Sfilling  erhielt  folgende  Resultate  aus  seinen  Beobachtungen:  1)  sensible 
Nerven  des  Organismus ,  an  den  meisten,  wo  nicht  an  allen  Stellen,  stehen  in  Saning's 
eigenthümlicher  Wechselwirkung  mit  dem  sympathischen  Nerven ;Ansiclit über 
die  letzten  Endigungen  jener,  durch  die  ihnen  eigenen  Reflexions-Centra,  mit  den '^^^y^^^P'*' 
letzten  Endigungen  dieser.  Diese  sensiblen  Nervenenden  üben  einen  beständigen 
Reflex  in  die  Enden  der  sympathischen  Nerven  (durch  die  graue  Masse),  und  ohne 
den  fortdauernden  Reflex  aus  den  sensiblen  Nerven  können  die  sympathischen  Ner- 
ven nicht  thätig  sein.  Ist  die  reflektirende  Funktion  der  sensiblen  Nerven  aufge- 
hoben, so  hört  auch  die  Funktion  aller  der  sympathischen  Nervenendigungen  auf, 
welche  mit  den  für  sie  bestimmten ,  mit  ihnen  in  Wechselwirkung  stehenden ,  sen- 
siblen Nerven  zusammenhingen ,  oder  ein  und  dasselbe  Organ  versorgten.  —  2)  Die 
sensiblen  Nerven  haben  nicht  blos  die  einzige  Funktion:  Eindrücke  von  der  Peri- 
pherie zum  Centrum  zu  leiten ,  sondern  die  sensiblen  Nerven  üben  ausserdem  nach 
2  Richtungen  hin  einen  fortwährenden  Reflex  aus,  nämlich:  aj  nach  mus- 
kelbewegenden Nerven  und  bj  nach  gefässbewegenden  Nerven.  —  3)  Die 
gefässbewegenden  Nerven  aber  sind  hauptsächlich  nur  die  Verzweigungen  des 
nerv,  sympathicus^  dessen  Funktion  es  ist :  die  Bewegungen ,  den  f«w?/s,  die  leben- 
dige Zusammenzielmng  aller  Gefässe  zu  erhalten.  —  4)  So  wie  die  Bewegungsner- 
ven der  willkührlichen  Muskeln  von  sensiblen  Nerven  oder  dem  Einflüsse  des  Willens 
zur  Aktion  gereizt  werden, -ganz  so  werden  auch  die  dem  Willen  entzogenen  Bewe- 
gungsnerven der  Gefässe  (nervi  vasomotorii)  von  sensiblen  Nerven 
zur  Aktion  gereizt.  —  5)  Der  nerv,  st/mpathicus,  besser  vasomoiorius 
genannt,  ist  demnach  ein  System  von  Bewegungsnerven,  das  seinen  Ursprung  vom 
Rückenmark  hat,  und  eine  Nervenbahn  für  sensitive,  vasomotorische -und  musculo- 
motorische  Nerven  ist.  Höchst  wahrscheinlich  ist  er  zusammengesetzt :  aJ  aus  %  ver- 
schiedenen Arten  von  Fasern  für  die  Gefässe,  nämlich  nervi  vasorum  sensiUci  und 
mniorii.,  und  b)  aus  musculomotorischen  und  sensitiven,  die  ihre  ursprüngliche 
Funktion  überall  beibehalten ,  nur  durch  die  Ganglien  modificirt.  —  6)  Die  Gan- 
glien, mögen  sie  auftreten  wo  sie  wollen  ,  sind  Organe  der  Reflexion,  entwederfür 
sensible  und  vasomotorische  Nerven  allein ,  oder  zugleich  für  musculomotorische.  — 
7)  Sämmtliche  vom  Hirn  und  Rückenmarke  in  Ganglien  des  Sympathicus  ein- 
tretende Nervenfasern  erleiden  eine  Veränderung  ihrer  Leitung.  Die 
sensiblen  Nerven  leiten  im  normalen  Zustande  nicht  mehr  bis  zum  Centralorgan  der 


—    168    — 

Funktion  Empfindung ;  die  motorischen  werden  im  Normalzustande  niclit  mehr  vom  Willens- 
''^^j^ynp*- einfluss  erregt:  aj  die  sensiblen  leiten  nur  bei  übergrosser  Erregung  oder  Reizung 
^^^^'  über  ihre  Gangliengränze  hinaus  ins  Gehirn  oder  Rückenmark,  von  wo  sie  ausgin- 
gen; b)  die  motorischen  werden  nur  von  den  sensiblen,  welche  von  den  Ganglien 
aus  in  sie  reflektiren ,  zur  Thätigkeit  gereizt  und  der  Willenseinfluss  ist  durch  die 
Einmischung  in  Ganglien  für  immer  ausgeschlossen.  —  8)  Die  Ganglien  der 
sensiblen  Nerven  sind  niemals  aus  sensiblen  Fasern  allein  zusammengesetzt; 
stets  sind  sie  mit  Fasern  des  Sympathicus  vermischt,  wenn  nicht  zugleich  mit  mus- 
culomotorischen.  —  9)  Die  dem  nerv,  sympathicus  allein  angehörigen 
Ganglien  sind  stets  mit  sensiblen  und  musculomotorischen  Nerven  für  die  der 
Willkühr  entzogenen  Muskelfasern  vermischt.  —  10)  luden  aus  sensiblen  und 
vasomotorischen  Nerven  zusammengesetzten  Ganglien  bleibt  die  Lei- 
tung der  sensiblen  Nerven  zum  Centralorgane  unverändert,  Sie  unterscheiden  sich 
von  sensiblen  einfachen  Nervenstämmen  nur  dadurch ,  dass  in  ihnen  die  Reflexion 
auf  den  z7«sow«ofor?MS  statt  findet.  —  11)  \n  Ann  axi^  nervi  oasomotorii.,  musculo- 
motoriiMXiAsensitivi  componirten  Ganglien  hört  die  ungehinderte,  blitzschnell 
erfolgende ,  centripetale  Leitung  der  sensiblen  Nerven  ins  Rückenmark  etc.  auf  und 
tritt  nur  erst  auf  übergrosse  Reizung  ein.  —  12)  Die  Nervenfasern  des  vaso- 
motorius  behalten  überall  und  unter  jeder  Redingung  ihre  sich  auf  die  Gefässe 
erstreckende  Contraktionskraft.  —  13)  Von  den  vaso-  und  musculomotorischen 
Nerven  findet  keine  bemerkliche  Rückwirkung  auf  die  sensitiven  Nerven  statt.  Er- 
stere  können  ganz  ausser  Funktion  sein  und  dennoch  kann  dieFunktion  der  sensiblen 
Nerven  fortbestehen ,  was  umgekehrt  nie  der  Fall  ist. 


Splanchnologia^  Eingeweidelehre, 

nebst  der 

Dermatologia^  Hautlehre  und  Adenologia^ 
Drüsenlehre. 

(Physiologie  der  Sinne;  Stimme  und  Sprache;  Respiration;  Verdauung; 
Geschlechtsverrichtungen  und  Entwickelung  des  Embryo.) 


lEin^eweidic, 

vlscera,  anläy/va,  sind  die  zusammengesetztesten,  ans  verschiede- 
nen Systemen  und  Geweben  bestehenden  und  für  besondere  Ver- 
richtungen des  Körpers  und  der  Seele  bestimmten  Organe,  welche 
an  verschiedenen  Stellen  des  Körpers  vertheilt,  meist  in  den  Höhlen 
des  Kopfes  und  Rumpfes  aufbewahrt  liegen.  Zu  ihnen  rechnet  man 
gewöhnlich  (s.  Bd.  J.  S.  79):  a)  die  Sinneswerkzeiige,  durch  welche 
der  Mensch  geistig  in  <ler  Aussenwelt  lebt;  b)  die  bildenden,  pla- 
stischen Organe,  welche  iheils  der  Bildung  des  rothen  Blutes, 
theils  der  Bereitung  und  Verähnlichung  des  Milchsaftes,  theils  der 
Absonderung  des  Harns  dienen,  nnd  cj  die  Fortpflanzungsorgane.  — 
An  die  Beschreibung  dieser  Theile  schliesst  sich  innig  die  Lehre 
vom  Zellgewebssysteme,  Drüsen-  und  Hautsysteme,  wes- 
halb diese  Systeme  nebst  den  ihnen  anhängenden  Theilen  hier 
ebenfalls  behandelt  werden  sollen. 

A.  Zellg^en^ebssysteiti,  systema  telae  cellulosae* 

Das  Zellg:ewebe,  Bindegewebe  ('/re;2/e),  Schleimgewebe,  der 
Zellsloff,  tela  ccllulosa,  tela  conjiinctiva  s.  inucosa,  zu  den 
zusammensetzenden,  plastischen  und  Tischlerleim,  colla^  gebenden  Ge- 
webe gehörend,  ist  eine  äusserst  zarte  und  weiche,  sehr  dehnbare, 
feuchte,  weissliche  oder  weissgraue,  durchsichtige  Substanz  von  faserig 
blätterigem  Gefüge,  welche  fast  an  allen  Stellen  die  Lücken  nicht  nur 
zwischen  den  einzelnen  Organen,  sondern  auch  zwischen  deren  consti- 
tuirenden  Partikclchen  ausfüllt  (d.  i.  formloses  Zellgewebe)  und  an 
den  Oberflächen  sowohl  des  Körpers  als  seiner  Organe  zu  einhüllenden 
Häuten,  so  wie  zu  stärkern  soliden  Strängen  sich  verdichtet  (d.  i.  ge- 
formtes Zellgewebe).  Das  Zell-  oder  Bindegewebe  wird,  einem 
Schwämme  gleich,  sehr  leicht  von  Flüssigkeiten  und  Luft  durchdrungen 
und  enthält  zwischen  seinen  vielfach  sich  durchkreuzenden  Blättern  und 
Fasern  unregelmässige  Zwischenräume  oder  Zellen  von  ungleicher  Form 
und  Grösse,  die  entweder  ringsum  geschlossen  sind  oder  mit  einander 
communiciren  und  theils  von  Fett  oder  Pigment,  theils  von  Serum 
(parenchymatöser  Flüssigkeit)  mehr  oder  weniger  erfüllt  werden  und 
sich  deshalb  in  verschiedenen  Graden  der  Aufweichung  befinden.  We- 
gen seiner  weiten  Verbreitung,  wegen  seiner  grossen  Reproduktions- 
fähigkeit und  wegen  seines  geringen  Antheils  an  den  animalischen  Funk- 
tionen hat  man  ihm  unter  den  organisirten  (d.h.  mit  Gefässen  und  Nerven 
versehenen)  Gebilden  die  niedrigste  Stelle  angewiesen,  so  dass  es  sich 
an  die  hornigen  Gebilde  (s.  Bd.  I.  S.  75  und  76)  anschliesst. 


-     172    — 

Zellgewebs-  Eaheh^aftenEUügc  (Blumenbach,  Merkel,  Rudolphi,  lleuslnger) ,  daas  das  Zull- 

system.  geveLe  eine  lialbfliissige  ,  formlose  Masse  sei,  welche  vermöge  ihrer  zähen  und  klehrigen 

Consistenz  sich  -vvie  Schleim  in  Fiideu  ziehen  lasse,  und  dass  die  Zellen  nur  das  Resultat 
des  Auseinanderziehens  dieser  Masse  wären ;  allein  dem  ist  nicht  so,  denn,  wenn  auch 
die  diclit  an  einander  liegenden  weichen  Fäden  und  Blätter  dem  Zellstofle  ein  einförmi- 
ges Ansehen  verleihen,  so  werden  die  Zellen  doch  deutlich  sichtbar,  sohald  sie  mit  andern 
Substanzen  angefüllt  sind. 

a)    IStruktur  des  Kellgewebes. 

Das  Zellgewebe  besteht  aus  raannichfaltigen  durchflochtenen  und  Lücken  zwi- 
schen sich  lassenden  Fäden  oder  Bündeln,  welche  wieder  aus  3  —  5  sehr  langen  und 
feinen ,  parallelen ,  ganz  glatten ,  durchsichtigen  ,  wasserhellen ,  weichen  und  ge- 
schlängeilen Primitivfasern  zusammengesetzt  sind ,  die  eine  grosse  Festigkeit  be- 
sitzen und  einen  bedeutenden  Druck  ertragen,  ohne  sich  zu  verändern  und  zu 
zerreissen.  —  Diese  Primitivfasern,  welche  von  Einigen  fMascagm,  Berresj 
für  hohle  Cylinder,  von  den  Meisten  aber  ihrer  Enlwickelung  wegen  für  solide 
Fäden  angesehen  werden  und  nach  Krause  TaW"  Wnir  "'  ^^^  Heule  von0,0003 — 
0, 0008'",  nach  Jo«rf«?2  0,0007  engl.  L.  im  Dm.  (also  nur  ^,|  oder  ^  von  dem  der  mensch- 
lichen Blutkörperchen)  haben,  sind  überall  von  ziemlich  gleicher  Stärke,  mit  glatten, 
scharfen,  aber  hellen  Conturen  versehen  und  nicht  gegliedert  (wie  Mascagm\  Lauth, 
Treviranus  annehmen) ;  sie  zerspalten  sich  nicht,  anastomosiren  nie  und  bestehen 
auch  nicht  aus  aneinander  gereihten  Kügelchen  f  Edwards,  Arnold).  Doch  hat  man 
noch  Körnchen  und  Kügelchen  von  verschiedener  Grösse  (von  ^\^ —  rAo'"  I^™- 
nach  Krause'),  welche  theils  einzeln  zwischen  den  Fasern,  theils  neben  einander 
und  fast  zusammenfliessend  liegen,  angetroffen.  Sie  gehören  wahrscheinlich  theils 
den  im  Zellgewebe  befindlichen  Säften  an  fWcöerJ,  theils  sind  es  vielleicht  Zellenkerne 
und  Kernkörperchen  (s.  Henle's  Kernfasern  und  unten  die  Enlwickelung  des  Zell- 
gewebes). —  Die  Beschaffenheit  der  Zellgewebsfasern,  welche  überall  wo  nur  Zell- 
gewebe vorkommt,  sich  gleich  verhalten,  ist  so  eigenthümlich,  dass  durch  sie  Zell- 
gewebe unter  dem  Mikroscope  sogleich  von  andern  Geweben  unterschieden  werden 
Zellgeweljs-  kann.  Ausser  ihren  glatten  Rändern  u.  ihrer  durchsichtigen  Beschaffenheit  haben  sie 
fasern,  i^  iiirer  geschlängelten,  geschwungenen  Lage  (dem  lockigen  Haar  ähnlich) 
etwas  ganz  Charakteristisches.  Unausgespannt  bilden  sie  nämlichkeine  geraden  Fäden, 
sondern  immer  liegen  sie  ziemlich  regelmässig  bogen-  oder  wellenförmig ;  doch  blei- 
ben die  Fasern  eines  primitiven  Bündels  (Faser)  bei  den  Biegungen  stets  parallel.  Die- 
ses Verhalten  kommt  von  der  grossen  Elasticität  des  Zellgewebes  her  und  giebt  allen 
aus  Zellgewebe  gebildeten  Theilen  das  fein  quergestreifte  oder  gebänderte  Ansehen, 
welches  besonders  an  den  Sehnen  deutlich  hervortritt.  So  oft  diese  Bündel  gedehnt 
werden,  jedesmal  nehmen  sie,  sobald  die  Dehnung  aufhört,  die  verschlungene  Lage 
wieder  ein.  —  Die  Zellgewebsfibrillen  liegen  selten  einzeln,  meist  zu  Bündeln 
vereinigt  neben  einander  und  stellen  so  mehr  oder  minder  dicke  zum  Theil  dem  blos- 
sen Auge  sichtbare,  abgeplattete  Fasern  oder  primäre  Bündel  (Zellenfaseru 
nach  Henle)  von  0,003  —  0,006'"  und  meist  ohne  besondere  Hülle,  dar,  welche  sich 
durch  einen  festen  aber  formlosen  Keimstoff  auf  die  manuichfaltigste  Weise  unter 
einander  verbinden  und  verflechten ,  und  so  bald  ein  verworrenes ,  bald  ein  mehr 
regelmässiges,  faseriges  oder  blätteriges  Gefüge  zusammensetzen.  —  Die  Zellge- 
websfasern werden  nach  Henle  an  vielen  Stellen  durch  Kernfasern  (s.  Bd.  I. 
S.  71)  spiralförmig  umwickelt  und  zusammengehalten,  welche  fast  noch  feiner  als 
die  Zellgewebsfdjrillen,  ganz  glatt  und  gleichförmig,  und  den  elastischen  Fasern  sehr 
ähnlich  sind;  sie  haben  viel  dunklere  Conturen  als  die  Zellgewebsfibrillen,  werden 
durch  Essigsäure  deutlich  (indem  diese  die  Zellen  fasern  durchsichtiger  macht)  und 
zeichnen  sich  besonders  durch  die  bedeutenden  Windungen  aus,  welche  sie  im  iso- 
lirten  Zustande  beibehalten.  An  andern  Stellen,  wo  die  einzelnen  Primitivbündel 
nicht  oder  selten  von  spiralförmigen  Kernfasern  (d.s.  die  umspinnenden)  um- 
wickelt sind,  sieht  man  dunkle  Fasern  doch  fast  überall  in  grösserer  oder  geringerer 
Zahl  zwischen  und  auf  den  Zellgewcbsbündelu  verlaufen  (d. s. interstitielle  Kern- 
fase rn).  Dieselben  ziehen  sich  meist  einzeln  längs  der  Ränder  der  Bündel  hin,  eine 
Strecke  weit  regelmässig  wellenförmig  oder  korkzieherförmig  gewunden ,  dann  aber 
das  Bündel  spiralfömig  umwindend.  Anstatt  dieser  umspinnenden  und  interstitiellen 
Kernfasern  kommt  nun  auch  noch  eine  3te  weniger  entwickelte  Form  vor.  Hier  sind 
auf  oder  neben  den  Bündeln  dunkle,  sehr  ovale  Körperchen,  oft  auch  halbniond-  oder 


—     173    — 

schlaDgenförmige ,  oder  winklig  gebogene  Streifen  von  versciiiedener  Länge  und  Zellgewels- 
Breite,  meist  an  einem  oder  beiden  Enden  zugespitzt  und  in  ein  langes  dünnes  Fad-  system. 
eben  auslaufend,  durch  welches  die  Körnchen  zusammenstossen.  Sie  liegen  mei- 
stens mit  dem  längsten  Durchmesser  parallel  der  Längenachse  des  Bündels,  in 
grössern  oder  kleinern  Abständen  hinter  einander  und  bilden  so  Längsstreifen.  Diese 
Körperchen  sind  die  frühern  Cytoblasten,  die  sich  allmälig  zu  Kernfasern  umbilden 
und  hier  und  da  auch  in  elastische  Fasern  (s.  Bd.  I.  S.  236)  übergehen.  Die  Kern- 
faserbildung im  Zellgewebe  ist  nicht  überall  dieselbe,  sondern  zeigt  an  verschiedenen 
Stellen  desselben  auch  ziemlich  constante  Verschiedenheiten. 

b)     Eintstehung  des  Sellgewelbes. 

Nach  ScIiioa?in,  dem  Gründer  der  Zellentheorie  (s.  Bd.  I.  S.  37  u.  64)  entsteht 
das  Zellgewebe,  trotz  dem,  dass  man  bei  Erwachsenen  blos  Fasern  als  Elementar- 
gebilde desselben  sieht,  doch  aus  Zellen  und  die  Fasern  sind  nur  Fortsetzungen 
derselben.  Zuerst  tritt  das  Zellgewebe,  wie  alle  andern  Gewebe  als  eine  gallertartige 
Substanz  (Cytoblastem)  auf,  die  anfangs  ganz  durchsichtig  und  etwas  später  mit  mehr 
oder  weniger  zahlreichen  Körperchen  verschiedener  Art  versehen  ist,  mit  der  fort- 
schreitenden Entwickelung  aber  immer  weisslicher  wird  und  von  seiner  gallertartigen 
Beschaffenheit  verliert.  Je  weisser  diese  Zellgewebsgallerte  erscheint,  um  so  grösser 
ist  die  Zahl  ihrer  Körperchen ,  die  bei  der  weitern  Ausbildung  noch  immer  mehr  zu- 
nimmt, während  sich  das  Cytoblastem  immer  mehrvermindert.  Wahrscheinlich  bleibt 
aber  etwas  von  dem  letztern  als  Bindemittel  zwischen  den  Zellgewebsfasern  durch  das 
ganze  Leben.  — Von  den  Körperchen,  die  sich  im  Cytoblastem  befinden,  kann  man 
bei  Säugethierembryonen  folgende  3  Arten  unterscheiden,  von  denen  die  erstere, 
die  auch  am  frühesten  auftritt,  allgemein  ist  und  zur  Bildung  des  eigentlichen  Zell- 
gewebes verwendet  wird,  während  sich  die  3te  Art  zu  Fettzellen  umbildet,  und  die 
weitere  Entwickelung  der  3ten  noch  unbekannt  ist. 

1)  Eigentliche  Ze  llge  weLsköriper  che»  (Faserzellen   des  Zellgewebes),   sind  die  Bildung  des 
allein  wesentlichen,  entstehen  am  frühesten  und  in  jedem  Zellgewebe.     Bei  schon  einiger    Zellgewe- 
Entwickelnng  stellen  sie  längliche  Körperchen  (Zellen)  dar,    die  in  der  Mitte  am  dick-  bes. 
sten  sind  (Körper)  und  nach  ihren  beiden  Enden  sicli  in  feine  Fasern  allmälig  verlängern. 

Der  Körper  ist  entweder  rund  oder  seitlich  ein  wenig  zusammengedrückt;  seine  Ober- 
fläche (Wand  der  Zelle)  ist  sehr  feinkörnig.  In  seinem  Innern  (wahrscheinlich  mit  kla- 
rer Flüssigkeit  gefüllt),  und  zwar  an  der  dicksten  Stelle  und  an  der  Wand,  liegt  ein 
anderes  kleines  rundes  oder  ovales  Körperchen  (Ze  Henke  rn),  welches  in  sich  noch  ein 
oder  2  kleine  dunkle  Punkte  (Ker  nkö  rp  erchen)  enthält  jfach  den  Enden  hin  geht 
der  Körper  (Zelle),  welcher  in  der  frühesten  Zeit  ganz  ohne  faserige  Enden  ist,  bei  einer 
mittlem  Enlwickelungsstufe  trichterförmig  durch  allniälige  Zuspitzung  in  die  Fasern 
über.  Der  Entwickelungsgang  des  Zellgewebes  wäre  also  bis  jetzt  folgender:  in  dem 
strukturlosen  gallertartigen  Cj'toblastem  bilden  sich  zuerst  kleine  rnnde  Zellen,  wahr- 
scheinlich um  den  vorher  existirenden  Kern.  Diese  mit  dem  charakteristischen  Kerne 
versehenen  Zellen  spitzen  sich  nach  2  entgegengesetzten  Richtungen  hin  zu  und  diese 
Spitzen  verlängern  sich  in  Fasern,  die  zuweilen  Aeste  abgeben  und  zuletzt  in  Bündel 
äusserst  feiner,  aber  nicht  mehr  deutlich  zu  unterscheidender  Fasern  zerfallen.  Die 
weitere  Entwickelung  besteht  nun  darin,  dass  das  Zerfallen  der  beiden  vom  Zellenkör- 
per ausgehenden  Hauptfasern  in  ein  Bündel  feinerer  Fasern  immer  mehr  gegen  den  Kör- 
per fortrückt,  so  dass  später  von  demselben  unmittelbar  ein  Faserbündei  ausgeht,  dass 
die  Zerfaserung  noch  später  unmittelbar  am  Zellenkern  beginnt,  endlich  der  Zellenkör- 
per ganz  in  Fasern  zerfällt  und  der  Kern  nun  blos  auf  einem  Faserbündel  liegt.  Zugleich 
entwickeln  sich  die  Fasern  dabei  so,  dass  sie  glatt,  einzeln  deutlichunterscheidbar  werdsn 
und  ihren  geschlängelten  Ve'lauf  annehmen.  Indem  die  Zerfaserung  von  beiden  Seiten 
gegen  den  Zellenkern  hin  fortrückt,  bleiben  in  der  Nähe  dieses  die  Fasern  am  längsten 
mit  einander  verbunden,  bis  zuletzt  auch  dieser  Theil  faserig  wird.  Der  Kern  bleibt 
dann  noch  eine  Zeit  lang  auf  dem  Faserbündel  liegen  und  wird  endlich  resnrbirt,  so  dass 
man  nun  anstatt  einer  Zelle  ein  Faserbündel  hat  (dessen  Fasern  wahrscheinlich  ho  hl 
sind).  —  He  nie  konnte  Faserbündel  als  Fortsetzungen  einzelner  Zellen  niemals  ent- 
decken, wenigstens  nicht  als  solche,  die  in  Zellgewebsfasern  übergingen.  Diese  Art  von 
Zellen,  welche  sich  nach  mehrern  Seiten  in  Fasern  verlängern,  gestalten  sich  wahr- 
scheinlich zu  Gefässen  oder  zu  eigenthümlichen  Fasern  (s.  bei  zoniila)  um.  Wie  die 
Kernfasern  entstehen  s.  Bd.  I.  S.  71,  ebendaselbst  die  .Entstehung  der  Zellenfaser,  wel- 
che sich  erst  später  in  einzelne  Fibrillen  theilt,  wenn  die  Faser  sich  von  der  Umgebung 
vollständig  abgegrenzt  hat.  —  Die  nun  folgenden  Körperchen  entwickeln  sich  erst  nach 
den  vorigen  und,  wie  es  scheint,  nicht  in  allem  Zellgewebe. 

2)  Fett  Zellen.  Sie  erscheinen  erst  in  den  spätem  Perioden  des  Fötallebens,  zuerst  in 
kleinen  Gruppen  zwischen  den  Faserzellen,  sind  rund,  von  verschiedener  Grösse  und 
werden  gewöhnlich  von  einem  Fetttropfen  ganz  ausgefüllt.  Ihre  Zellenmembran  ist 
äusserst  feinkörnig  oder  nach  Gurlt  strukturlos,  und  verschieden  dick.  Im  frühern  Zu- 
stande liegt  innerhalb  dieser  Zellenmembram  ein  deutlicher,  runder  oder  ovaler,  biswei- 
len abgeplatteter  Zellenkern  mit  1  oder  2  Kernkörperchen ,  der  sich  ,  wenn  die  Membran 


—    174    — 

Zellgewebs-        dünn  ist,  als  ein  Hügelchen  über  den  runden,   vonder  Zellenmemljran  dicht  umschlosse- 
system.  nen  Fetttropfen  nach  aussen  erhebt;  dagegen,  ist  die  Membran  dick,  ganz  in  ihrer  Dicke 

liegt.  Nicht  selten  enthält  eine  Fettzelle  eine  MengekleinerFetttrüpfchen,  unter  denen 
aber  gewöhnlich  eins  besonders  gross  ist;  liegen  die  Fettzellen  dicht  zusammen,  so 
platten  sie  sich  gegen  einander  zu  polyedrischen  Formen  ab,  gleichen  nun  also  ganz  den 
l'flanzenzellen.  Der  Kern  wird  hald  später,  bald  früher  resorbirt  und  ^'on  Fetttröpfchen 
verdrängt,  die  Zellenmembram  bleibt  aber;  Gurlt  beobachtete,  dass  bei  abgemagerten 
Personen  die  Fettzellen  mit  Serum  gefüllt  waren. 
3)  Die  3te  Art  der  Zellen  im  Zellgewebe  sind  rund,  äusserst  blass  nnd  durchsichtig, 
verscliieden  gross,  mit  deutlichem,  an  der  innern  Wandfläche  liegenden  Kerne  (mit  1  oder 
2  Kernkörperchen)  und  körnerlosem  oder  körnigem  Inhalte.  Sie  werden  bei  ihrer  Ent- 
■wickelung  weit  grösser  als  die  Faserzellen,  verlängern  sich  nicht  in  Fasern  und  enthal- 
ten kein  Fett.  Ihre  Bedeutung  ist  noch  unbekannt.  Sc/iwtinn  stellt  die  Vermutimng 
auf,  dass  diese  Zellen  bei  weiterer  Entwickelung  mit  einander  in  Communication  träten 
und  ihre  Höhlen  alsdann  den  leeren  Räumen  entsprächen,  welche  man  durch  Aufl)lasen 
des  Zellgewebes  erhält.  Indess  ist  ihm  diese  Deutung  unwahrscheinlich  und  er  ist  ge- 
neigter sie  für  eine  Abart  von  Fettzellen  zu  halten,  in  denen  es  nicht  zur  Entwickelung 
des  Fettes  komme. 

Das  Zellgewebe  des  Foetus  ist  auch  chemisch  von  dem  des  Erwachsenen  ver- 
schieden, indem  es  beim  Kochen  keinen  Leim,  wenigstens  keinen  gelatinirenden 
giebt.  Seine  Auflösung  zeigt  die  Reaktionen  des  Pyin  (s.  Bd.  I.  S.  55),  nur  mit 
dem  Unterschiede,  dass  bei  dem  ersten  die  Trübung  durch  Salzsäure  von  überschüssi- 
ger Salzsäure  nicht  wieder  aufgehoben  wird  (Schwann).  Ebenso  reagirt  die  Substanz 
der  Granulationen  und  Condylome  (G.  Simon).  —  Im  Erwachsenen  kann  bei  pa- 
thologischen Processen  eine  Neubildung  von  Zellgewebe  vorkommen,  z.  B. 
bei  Exsudation,  Eiterung  und  Granulation  (Vogel,  Henle,  Güterbock-,  Froriep, 
Valentin);  die  meisten  Auswüchse,  die  Pseudomembranen ,  Verhärtungen,  werden 
grösstentheils  durch  accidentelies  Zellgewebe  gebildet.  Bei  dieser  Neubildung  wer- 
den, sowie  bei  der  Regeneration  des  Zellgewebes,  die  Fasern  wahrscheinlich  auf 
dieselbe  Weise,  wie  bei  der  ersten  Bildung,  aus  Zellen  erzeugt. 

c)  Xligeiiscliaften  des  Kellge^^eljes. 

a.  Physikalische  Eigenschaften.  Das  Zellgewebe  ist  in  seinem  form- 
losen Zustande  weich,  klebrig  und  schleimähnlich,  doch,  wie  schon  gesagt,  vom 
Schleime  verschieden;  in  dünnen  Blättern  erscheint  es  farblos  und  durchsichtig, 
dagegen  in  grösserer  Masse  weisslich  oder  weisslichgrau.  Seine  Cohäsionskraft  ist 
verschieden,  an  manchen  Stellen  ist  sie  blos  die  einer  etwas  klebrigen  Flüssigkeit, 

Eigenschaf-  an  andern  ist  ihr  Widerstand  der  des  faserigen  Gewebes;  an  einigen  Punkten  bildet 
ten  desZeil- es  dünne  Schichten  kurzerfasern  und  Blätter  (kurzes,  straffes  Zellgewebe),  an 
gewebes.  andern  besteht  es  aus  grossen  Blättern  und  Zellen  (lockeres,  schlaffes  Zellge- 
webe). Dieses  Gewebe  besitzt  einen  so  hohen  Grad  von  Elasticität,  dass  es 
einer  bedeutenden  Ausdehnung  nachgiebt  und  nach  Aufhebung  dieser  sich  bis  auf 
sein  früheres  Volumen  wieder  von  selbst  zusammenzieht.  Am  geringsten  ist  die 
Elasticität  in  Sehnen  und  Bändern ,  doch  fehlt  sie  auch  hier  nicht  ganz. 

b.  Bei  der  chemischen  Untersuchung  desselben  hat  man  gefunden:  es 
ist  in  kaltem  Wasser  unauflöslich;  bleibt  es  lange  darin,  so  wird  es  von  diesem 
durchdrungen,  bläht  sich  auf  und  schwillt  an,  geht  dann  in  saure  Gährung  über 
und  faull  erst  nach  langer  Zeit,  wobei  es  weniger  Ammonium  als  andere  thierische 
Theile  entwickelt.  In  heissem  Wasser  verdichtet  es  sich  und  wird  dabei  durchsich- 
tiger; erst  durch  längeres  Kochen  wird  es  in  Leim  (Tischlerleim,  colla;  s.Bd.  I. 
S.  54)  verwandelt.  In  Essigsäure  verlieren  die  Zellgewebsfasern  ihre  weisse  Farbe, 
werden  durchsichtig,  gallertartig  und  spröde;  die  Bündel  verlieren  ihre  Längsstrei- 
fung,  werden  gleichartig,  feinkörnig,  schwellen  etwas  auf  und  kräuseln  sich.  Zu 
Anfange  der  Einwirkung  der  Essigsäure  erscheinen  in  Folge  der  Kräuselung  oft  un- 
deutliche und  dicht  gedrängte  Querstreifen,  die  wie  aus  den  feinsten Kügelchen  beste- 
hen und  den  Muskel-Qucrstreifen  (s.Bd.I.S.297)ähnlich  sind.  Bei  einigen  stärkern 
Bündeln  zeigt  sich  auch  in  der  Axe  eine  dunklere,  körnige  Substanz.  Im  Magen- 
safte ist  das  Bindegewebe  schwerer  löslich,  als  andere  weiche  Gewebe.  Concentrirte 
Säuren  und  Alkalien  lösen  das  Zellgewebe  auf;  in  der  Hitze  wird  es  spröde  und  zer- 
brechlich; an  der  Flamme  entzündet  es  sich  schwer,  verbreitet  beim  Brennen  weni- 
ger Gestank  und  giebt  bei  der  Deslillalion  weniger  Oel,  Ammonium  und  stinkendes 
Gas,  als  andere  Theile.  Alit  dem  Gerbstofie  verbindet  es  sich  zu  einer  festen,  in 
Wasser  unlöslichen ,  der  Fäulniss  widerstehenden  Substanz,  dem  Leder.  Es  trock- 
net an  der  Luft  schnell  aus  und  schrumpft  dann  zusammen  ,  wird  aber  nicht  gelblich, 


—    175    — 

sondern  bleibt  durchsichtig;  wegen  seiner  adhäsiven  Verwandtschaft  zum  Wasser  Zellgeweba- 
zieht  es  dasselbe  aus  der  Luft  an.  Es  scheint  weniger  Stickstoff  und  Wasserstoff  zu  s^s'^'"- 
enthalten,  als  andere  animalische  Substanzen.  Ausser  dem  Leime  will  John  noch 
eine  kleine  Quantität  Faserstoff,  phosphorsauren  und  kohlensauren  Kalk  darin 
gefunden  haben ;  der  Gehalt  an  Eiweissstoff  scheint  gering  zu  sein.  Valentin  erhielt 
aus  der  essigsauren  Lösung  mittels  Cyaneisenkalium  ein ,  obwohl  geringes  und  erst 
nach  12  — 24  Stunden  sichtbares  Präcipitat,  welches  sich  in  freier  Essigsäure  und 
im  Ueberschuss  von  Eisenkaliumcj  anid  und  in  vielem  Wasser  wieder  löste. 

c.  Hinsichtlich  der  Lebenseigenscliaften  will  man  im  Zellgewebe  eine 
organische  (oder  vegetative,  auch  vielen  Pflanzen  zukommende)  Contraktili- 
tät.  lebendiges  Bewegungsvermögen  bemerkt  haben,  vermöge  welcher  es 
sich  auf  gewisse  Reize  zusammenzieht  und  die  in  ihm  befindlichen  Flüssigkeiten  fort- 
bewegt und  welche  wahrscheinlich  von  einer  innigem  Annäherung  und  von  einem 
stärkern  Zusammendrängen  der  Elemente  dieses  Gewebes,  so  wie  auch  von  emer 
zunehmenden  Krümmung  oder  Beugung  der  Fasern  abhängt.  Merkwürdig  ist ,  dass 
die  Contraktilität  des  Zellgewebes  besonders  an  den  Stellen  unter  der  Haut  vorkommt, 
wo  diese  eine  dunklere  Färbung  hat  (am  Penis,  Hodensacke,  an  der  Brustwarze). 
Man  kann  vielleicht  ein  contraktiles  Zellgewebe  annehmen,  welches  sich 
aber  von  dem  gewöhnlichen,  nicht  contraktilen ,  im  Baue  nicht  unterscheidet.  — 
Vorzüglich  tritt  nun  aber  im  Zellgewebe  die  bedeutende  Bildungskraft,  welche 
wegen  seiner  grossen  Menge  zarter  Gefässe  weit  mehr  entwickelt  ist  als  in  allen  an- 
dern weiss  aussehenden  Geweben,  deutlich  hervor.     Unter  allen  Geweben ,  nächst 

der  Oberhaut,  regenerirt  es  sich  am  leichtesten  und  Substanzverlust  desselben  wird  .^'^?°^2^^l' 
daher  ziemlich  vollständig  wieder  ersetzt.  Die  Narbe  unterscheidet  sich  von  der  g^^^eLes. 
normalen  Form  nur  dadurch ,  dass  sie  aus  fest  verbundenen  und  einander  durch- 
kreuzenden Zellgewebsbündeln  besteht,  und  daher  in  lockeren  Theilen  fester,  in 
sehnigen  lockerer  ist ,  als  die  gesunden  Parthien.  Meist  bildet  sich  auch  bei  Zerstö- 
rung anderer  Gewebe  an  der  Stelle  dieser  Zellgewebe,  theils  wenn  dieselben  zur  Rege- 
neration weniger  geneigt  sind ,  theils  wenn  die  organisirende  Kraft  zu  ihrer  Wieder- 
herstellung nicht  ausreicht.  Trotz  dieser  bedeutenden  Bildungskraft  des  Zellgewebes 
steht  dasselbe  aber  doch  keiner  Absonderung  vor,  denn  das  Fett,  welches  gewöhn- 
lich als  Secret  desselben  betrachtet  wird,  weil  es  in  den  Interslitien  des  Zellgewebes 
vorkommt,  ist  ein  organisirtes ,  in  eigenthümlichen  Zellen  erzeugtes  Gewebe  (s. 
später  Fettgewebe) ,  welches  durch  die  Blutgefässe  des  Zellgewebes  nur  seinen  Nah- 
rungsstoff erhält.  Die  im  Zellgewebe  vorkommende  Flüssigkeit  aber  ist  die  alle  Ge- 
webe durchdringende  parenchymatöse  Bildungsflüssigkeit  (s.  Bd.  I.  S.  61),  welche 
besonders  reichlich  in  schlaffem  und  blutreichem  Zellgewebe  sich  anhäufen  kann.  — 
Da  es  keine  animalen,  sondern  sympathische  Nerven  besitzt,  so  ist  es  im  gesunden 
Zustande  völlig  unempfindlich. 

Die  Contraktilität  des  Zellgewebes  stimmt  nach  Henle  mit  der  organi- 
scher Muskeln  iiberein  und  diese  Ueljereinstimmung  zeigt  sich  in  folgenden  Punkten: 
1)  die  Fasern  beider  befinden  sich,  so  wie  die  der  animalen  Muskeln  auch  ausser  der 
Reizung  in  einem  Zustande  mittlerer  Contraktion,  so  lange  nicht  Reize  oder  deprimi- 
rende  Eintliisse  wirken.  Das  Resultat  derselben  ist  der  tüiius,  das  Resultat  der  nor- 
malen Contraktion  der  Gefässwände  der  gesunde  turgor.  Der  Tonus  verliert  sich 
erst  im  Tode;  alle  zellgewebigen  Organe  erschlaffen,  und  wo  Zellgewebe  Höhlen  oder 
Kanäle  begränzt,  da  lässt  es  ebenso  wie  die  organischen  Muskeln  die  eingeschlossenen 
Flüssigkeiten  durchsickern.  —  2)  Die  Contraktionen  des  Zellgewebes  nach  Reizung 
entstehen  eben  so  allmälig  jmd  eben  so  anhaltend,  wie  die  der  organischen  Muskeln;  sie 
sind  aber  nicht  rhythmisch,  intermittirend.  —  3)  Sie  breiten  sich  leicht  von  der  gereizten 
Stelle  weiter  aus.  Kälte  auf  eine  Stelle  der  Haut  gebracht,  erregt  Schauder  und  Gänse- 
haut über  die  ganze  Hautobertläche.  Sehr  gross  sciieint  die  Neigung  zur  Mitlheilung 
in  den  Blutgefässen  zu  sein.  —  4)  Auch  der  Tonus  des  Zellgewebes  wird  durch  allge- 
meine Zustände  vom  Riickenmarke  aus  verändert.  Schreck,  Furcht  u.  s.  w.  bewirken 
GänsehaTit,  Haarsträuben;  auch  die  Leidenschaften  haben,  wie  bekannt,  grossen  Einfluss 
auf  den  Turgor  der  Haut.  —  5)  Wie  die  Iris  den  Uewegungen  der  Augenmuskeln,  so 
associirt  sich  die  ti/nicn  dartos  den  Bewegungen  der  Damnimuskeln.  —  ß)  Sicherlich 
gehört  zu  den  retlektirten  Bewegungen  die  Contraktion  der  Haut  von  widerlichen  Geliör- 
eindriicken.  _ —  Es  zeigen  sich  dagegen  Zellgewele  und  organische  Muskelfasern  sehr 
verschieden  in  Beziehung  auf  die  Agentien,  durch  welche  sie  zu  vermehrter  Thätigkeit 
bestimmt  werden.  So  wirken  mechanische  Reize,  Elektricität  nicht  auf  ZelJgewebsfa- 
sern,  dagegen  hat  Kälte  auf  organische  Muskeln  keinen  Einfluss  (s.  Bd.  1  S.  289).  — 
Henle -aml  Stilfing  glauben  diese  Contraktilität  von  den  organischen  Fasern  (organisch- 
motorische, vaso-motorische;  s.  S.  166  u.  167j  abhängig. 

d.  Nach  seiner  Formation  lässt  sich  das  Zellgewebe  (mit  Ucnle)  in  formloses 
und  geformtes  trennen. 


—    176    — 

Zellgewebs-  1)  Das  formlose  oder  schlaffe  Bindegewebe  besteht  aus  einzelnen, 
System,  dickeren  oder  dünneren  aus  Zellgewebsfasern  gebildeten  Balken ,  welche  netzförmig 
durch  einander  geflochten  sind  und  häufig  mit  einander  anastomosiren ,  indem  ein- 
zelne Bündel  von  einem  Balken  abgehen  und  sich  an  einen  andern  anlegen;  oder  die 
Balken  sind  auch  zu  dünnen  Plättchen  genau  und  in  verschiedenen  Richtungen  zu- 
sammengefügt und  die  Plättchen  sind  wieder  so  auf  einander  gestellt ,  dass  sie  zellige 
Räume  einschliessen,  welche  durch  weite  Oefl'nungen  unter  einander  zusammen- 
hängen. Diese  letztere  Anordnung  findet  sich  da,  wo  das  Zellgewebe  in  grössern 
Massen  angehäuft  ist.  In  den  Interstitien  des  formlosen  Bindegewebes  liegen  hier 
und  da  Fettzellen;  die  Gefässe  und  Nerven  (vom  Sympathicus)  desselben  kom- 
men nach  den  Organen,  deren  Zwischenräume  es  ausfüllt,  in  sehr  verschiedener 
Anzahl  vor.  Im  Allgemeinen  aber  ist  es  reicher  an  Gefässen ,  als  die  Organtheile 
selbst,  und  der  Träger  der  Gefässe,  die  für  diese  Organtheile  bestimmt  sind.  Ob 
das  formlose  Zellgewebe  contraktil  sei ,  ist  schwer  auszumachen  (s.  vorher). 

3)  Das  geformte  oder  dichte  Bindegewebe,  zu  welchem  die  zwischen 
2  Flächen  befindliche  hautähnliche  Schicht  formlosen  Zellgewebes  den  Uebergang 
macht,  erscheint  in  Gestalt  von  Häuten,  Scheiben,  Bläschen  und  Strängen ,  welche 
meist  ein  faseriges  Ansehen  und  eine  glatte  und  um  so  glänzendere  Oberfläche  haben, 
je  mehr  die  Faserbündel  in  einer  Richtung  und  je  dichter  sie  liegen ;  ferner  construirt 
es  das  sehnige,  seröse  und  äussere  Hautgewebe,  und  kommt  entweder  als  contrak- 
tiles  oder  nicht  contraktiles  vor.  Zu  dem  nicht  contraktilen  Bindegewebe, 
welches  man  auch  fibröses  oder  tendinöses  Gewebe  (s,  Bd.  I.  S.  331)  nennen  kann, 
rechnet  Henle:  a)  Die  Sehnen  (s.  Bd.  I.  S.312);  —  h)  die  Bänder  (s.  Bd.  I. 
S.  239);  —  c)  die  Bandscheiben  (s.  Bd.  I.  S.  226);  —  d)  die  fibrösen 
Häute  im  engern  Sinne,  wie:  die  tumcae  albugineae  (des  Bulbus,  der  Hoden, 
Nieren,  Ovarien,  Milz,  Prostata,  corpora  caoernosa,  die  sehnige  Bekleidung  des  Herz- 
beutels), die  dura  mater^  das  centrum  tendineiim  des  Zwerchfells,  die  Trommelfelle, 
das  Gewebe  der  Klappen ,  das  Neurilem,  dieFascien,  Bein- und  Knorpelhaut;  — 
ej  die  lunica  nervea  (s.  vasculosa,  s.  propria)  des  Darmkanals,  der  Gallen- 
blase, Harnblase,  das  Nierenbeckens  undUreters,  und  der  Ausführungsgänge  einiger 
Drüsen;  — fj  die  f?/«zc«  «rf»cwf2/««  der  Gefässe  und  der  langen  Ausführungs- 
gänge der  Drüsen,  nach  aussen  von  der  Bingfaserhaut;  —  g)  die  serösen 
Häute;  —  hj  die  Gefässhaut  des  Gehirns  und  Auges  (pia  maier  und 
choroidea).  —  Zu  dem  geformten  contraktilen  Bindegewebe  gehört: 
a)  die  äussere  Haut;  —  b)  die  tunica  dartos;  —  c)  das  Balkenge- 
webe der  corpora  caocrnosa;  —  d)  die  Längs-  und  Ringfaserhaut  der 
Gefässe. 

d)   JVutzen  des  Zellge^relbes. 

Nutzendes  Dieses  Gewebe ,  welches  dem  Organismus  nicht  als  Secretionsorgan,  sondern 
^*b^s^^"  durch  seine  Festigkeit,  Weichheit,  Contraktilität  und  Elasticität  als  verbinden- 
des Gewebe  dient,  durchdringt  im  formlosen  Zustande  den  ganzen  Körper 
und  erstreckt  sich  selbst  zwischen  die  kleinsten  organischen  Theile  desselben  hinein ; 
theils  füllt  es  die  Zwischenräume  zwischen  den  grössern  und  kleinem  Organen  aus 
(atmosphärisches  Zellgewebe),  so  dass  diese  an  einander  befestigt  werden, 
ohne  doch  wegen  der  Weichheit  und  Elasticität  des  Zellgewebes  verhindert  zu  sein, 
sich  an  einander  zu  verschieben ,  theils  befindet  es  sich  im  Innern  der  Organe 
(parenchymatöses  Zellgewebe)  und  verbindet  deren  einzelne  Theile  zu  einem 
Ganzen;  es  dient  so  gewissermassen  allen  Gebilden  zur  Grundlage.  Ferner  kann 
es  auch  insofern  als  das  Hauptorgan  der  Ernährung  angesehen  werden,  als 
es,  überall  von  Bildungsflüssigkeit  durchdrungen  und  also  der  Träger  der  thieri- 
schen  Feuchtigkeit  ist,  durch  welche  nicht  nur  alle  Theile  feucht  und  geschmeidig 
erhalten  werden ,  sondern  aus  der  auch  die  zu  ernährenden  Theile  neue  Substanzen 
an  sich  ziehen ,  und  zu  welcher  die  aus  ihnen  bei  ihrer  Ernährung  austrctendcu  Sub- 
stanzen übergehen.  Es  ist  demnach  das  Zellgewebe  der  Sitz  der  Aushauchung  und 
Aufsaugung  und  dient  als  Zwischenmittel  zwischen  den  Arlerienendcn  und  Anfängen 
der  aufsaugenden  Gefässe. 

«j  A  t  m  osp  liüri  s  c  li  es    odfir    äusseres    Zellgewebe,    Um  li  ii  1  lu  ii  gs-    oder   Ver- 
l)i  II  dung'87. e  1 1  ge  w  e  b  c;  ist  ohne  feste  Gestaltung,  äussiM'st  weicli,  der  Cousistenz  des 


—     177    — 

Sclileimes  s!cL  nähernd,  selir  dehnbar  und  leicht  znsammenzudriickeu.  Es  füllt  die  zwi-  Zellgewebe, 
seilen  den  einzelneu  Organen  gelassenen  Zwischenräume  aus,  indem  es  sich  au  die  Ober- 
flächen derselben  anheftet  und  so  gleichsam  eine  mit  feuchtem  Dunste  geschwängerte 
Atmosphäre  um  dieselben  bildet,  welche  die  einzelnen  Organe  isolirt  und  doch  auch  mit 
einander  verbindet,  ohne  wegen  seiner  Weichheit  und  Elasticität  eine  räumliche  Ver- 
änderung derselben  zu  hindern.  Dieses  Zellgewebe  steht  durch  den  ganzen  Körper  mit 
einander  im  ununterbrochenen  Zusammenhange  und  würde,  wenn  es  für  sich  allein  seine 
Form  behaupten  könnte  und  alle  Organe  herausgenommen  wären,  ein  Ganzes  bilden,  was 
die  Gestalt  des  Körpers  behielte  und  eine  Menge  von  leeren  Stellen  für  die  verschiede- 
deneu  Organe  darböte.  Die  Dicke  der  Lage,  welche  es  um  jedes  Organ  bildet,  ist  nicht 
überall  dieselbe;  ebenso  iindet  sich  zwischen  manchen  Theilen  mehr  ein  lockeres  und 
schlaffes  Zellgewebe,  zwischen  andern  dagegen  ein  kurzes  und  straffes.  Eine  ziemlich 
dicke  Zellgewebslage  liegt  zunächst  unter  der  äussern  Haut,  Unterbaut  Zellge- 
webe, telti.  celhilo sa  suhcutatiea,  welche  eine  Atmosphäre  für  die  ganze  Ober- 
fläche des  Bewegungssystems  abgiebt;  sie  hängt  mit  den  tiefern  Schichten  des  Zellgewe- 
bes ununterbrochen  zusammen,  die  vorzüglich  die  Gefässe  umhüllen  und  sich  an  den 
Stellen  reichlicher  tinden,  welche  der  Sitz  grösserer  Bewegungen  sind.  — "An  vielen 
Stellen  enthält  das  Umhüllungs-Zellgewebe  Fett  (s.  Bd.  1.  S.  55 — 57),  welches  bei  Men- 
schen, die  mittelmässig  fett  sind  ,  ungefähr  den  20ten  Theil  des  ganzen  Körpergewichts 
ausmacht.  Von  ihm  werden  kleine  Tröpfchen  in  vollkommen  geschlossenen  Bläschen 
(Fettbläschen)  in  den  Interstitien  des  Zellgewebes,  nicht  wie  Treviranus  meint,  va 
den  Elementarcylindern  des  Zellgewebes,  eingeschlossen  (s.  später  Fettgewebe). 
b)  Parenchymatöses,  zusammensetzendes,  Organen-Zellgewebe;  ist  eine 
dem  atmosphärischen  gleiche  Substanz,  welche  im  innern  Gewebe  der  meisten  Organe, 
zwischen  deren  Elementartheilen  liegt  und  die  einzelnen  Theilchen  eines  Organes  zu 
einem  Ganzen  verbindet.  Es  verhält  sich  in  den  verschiedenen  Organen  verschieden  und 
gestaltet  sich,  je  nachdem  es  seine  Umgebung  mit  sich  bringt,  zu  Blättern,  Fäden  und 
Scheiden.  So  bildet  es  um  Fasern  und  Fäserchen  der  Muskeln,  Nerven  und  des  fibrösen 
Gewebes  scheidenartige  Hüllen;  in  den  Drüsen  vereinigt  es  die  einzelnen  Lappen,  Läpp- 
chen und  Körner,  und  in  den  aus  mehrern  häutigen  Lagen  zusammengesetzten  Organen 
findet  es  sich  zwischen  diesen  verschiedenen  Lagen.  Die  Quantität  dieses  Zellgewebes 
steht  im  Allgemeinen  mit  der  Zahl  der  verschiedenen  Theile,  welche  ein  Organ  enthält, 
im  Verbältnisse.  In  dem  Maasse,  als  sich  das  Zellgewebe  zertheilt,  um  die  feinsten 
Theile  der  Organe  zu  umfassen,  wird  es  selbst  feiner  und  bildet  eine  um  so  dünnere 
Hülle.  Während  es  auf  solche  Weise  die  mit  eigener  Lebendigkeit  versehenen  Gebilde 
durchdringt,  tritt  es  in  denjenigen  von  ihnen,  in  welchen  die  Lebendigkeit  ein  Extrem 
erreicht,  so  zurück,  dass  man  es  kaum  oder  gar  nicht  zu  erkennen  vermag;  nämlich  in 
den  Knochen  und  Knorpeln,  zwischen  den  Muskelfasern  des  Herzens  und  den  Markfa- 
sern des  Gehirns. 

e)  Fettge\re1)e* 

Das  Fett  (s.  Bd.  I.  S.  55)  ist  nicht,  -wie  man  früherlange  glaubte,  ein  in  die  Fettgewebe. 
Räume  des  Zellgewebes  vom  Blute  abgesetzter  thierischer  Bestandtheil ,  sondern  im- 
mer, wenn  es  frei,  in  zusammenhängenden  Lagen  und  als  selbstständiges  Gebilde 
erscheint,  in  eigenthüraliche,  vollkommen  geschlossene,  rundliche ,  oft  durch  gegen- 
seitigen Druck  polyedrische  glatte  Bläschen  oder  Zellen,  d.  s.  Fettbläschen, 
Fettzellen  (von  0,018  —  0,036'"  Dm.),  eingeschlossen,  welche  in  den  unter 
einander  zusammenhängenden  und  grösseren  Interstitien  des  lockern  Bindegewebes 
eingelagert  sind ,  sich  isoliren  lassen ,  und  aus  einer  äusserst  zarten ,  durchsich- 
tigen strukturlosen  Hülle  bestehen ,  die  entweder  einen  einfachen  Tropfen  flüssi- 
gen Fettes  oder  neben  einem  grössern  Fetttropfen  noch  mehrere  kleinere  Fetttröpf- 
chen einschliesst.  Sie  zeichnen  sich  durch  ihre  ebene ,  glänzende  und  stark  licht- 
brechende Oberfläche ,  ihre  scharfen  und  dunklen  Contouren  bei  durchfallendem 
Lichte ,  ihre  silberglänzenden  Ränder  und  weissliche  Mitte  bei  auffallendem  Lichte 
aus ;  Essigsäure  scheint  die  Hülle  der  Fettbläschen  permeabler  zu  machen  und  zu- 
letzt aufzulösen,  wobei  dasBläschen  kleiner  wird  (wahrscheinlich  weil  dann  keineEn- 
dosmose,  sondern  blosExosmose  statt  findet).  Meist  ist  in  einer Zellgewebslücke  eine 
grössere  oder  geringere  Zahl  von  Fettbläschen  eingeschlossen,  zwischen  denen  sich  nur 
ganz  vereinzelte  Zellgewebsfasern  hinziehen  u.die  Bläschen  zu  grössern  oder  kleinern 
Klümpchen  (Fettträubchen)  vereinigen.  Es  können  auch  Fettbläschen  in  ziem- 
lich zusammenhängender  flächenartiger  Schicht  vorkommen,  wie  im  subcutanen 
Zellgewebe,  als  Fetthaut,  panniculus  adiposus.  Zwischen  den  einzelnen 
Klumpen  und  Klümpchen  von  Fettbläschen  verzweigen  sich  die  Blutgefässe  so,  dass 
immer  mehrere  Fettträubchen  an  den  Verästelungen  eines  Arterienstämmchens ,  wie 
Beeren  an  einem  Stiele  hängen.  Grössere  Fettzellen  werden  selbst  von  feineren  Ca- 
pillargefässen  umsponnen.  Nach  Mascagni  erhält  jede  Fettzelle  eine  Arterie  und 
eine  Vene.  Ob  die  Membran  der  Fettzelle  etwas  Constantes  und  das  Contentum  der- 
selben wechselnd  ist ,  oder  ob  Hülle  und  Inhalt  zusammen  entstehen  und  vergehen, 
ist  noch  unausgemacht.  Beclard  glaubt,  dass  mit  dem  Fette  auch  die  Bläschen 
Bocies  Anat.  II.  1 2 


-    178    — 

H«ut»>stem.  schwinden ;  ffuntermW  dagegen  auch  Fettzellen  im  leeren  Zustande  unterschieden  u. 
Gurlt  dieselben  bei  magern  Thieren  statt  des  Fettes  mit  Serum  gefüllt  gesehen  haben. 


B.  Hautsystem^  systema  membranarum, 

Häute,  membranae^  sind  die  im  Körper  vorkommenden  und 
wesentlich  in  dessen  Organisation  eingehenden,  vorzugsweise  der  Breite 
nach  ausgebildeten,  weichen,  dünnen  Theile,  welche,  entweder  in  der 
Gestalt  von  Cylindern  (Gefässe)  erscheinen,  oder  grössere  und  kleinere 
Blasen  '(seröse  und  Synovialsäcke)  darstellen ,  oder  Hüllen  und  Ueber- 
züge  für  Organe  bilden,  oder  sich  in  grösserer  Ausdehnung  über  die 
ganze  äussere  und  innere  Oberfläche  des  Körpers  (äussere  Haut  und 
Schleimhaut)  hinvvegziehen.  Nehmen  wir  die  fibrösen  (s.  Bd.  1.  S.  235) 
und  muskulösen  Häute  (s.  Bd.  I.  S.  308)  aus,  so  erscheint  das  Haul- 
system,  welches  nun  noch  aus  der  serösen,  Schleim-  und  äussern 
Haut  besteht,  als  eine  höhere  Entwickelung  des  Zeilgewebsystems;  denn 
mit  Wasser  gekocht,  löst  es  sich  grösstentheils  in  Leim  auf  und  in  kal- 
tem Wasser  eingeweicht,  lockert  es  sich  allmälig  zu  einem  blätterigen 
Gefüge  auf,  so  dass  es  ursprünglich  nur  eine  vielfache  und  verdichtete 
Oberliäut-  Aufschichtung  von  Zellgewebe  zu  sein  scheint.  Es  unterscheidet  sich 
^theiium'  aber  von  diesem  dadurch,  dass  es  nicht  andern  Gebilden  untergeordnet 
ist,  sondern  selbstständige  Organe  mit  eigenlhümlicher  Lebensthätigkeit 
darstellt.  An  diesen  3  Hautarten,  die  einen  gemeinsamen  Grundtypus 
der  Organisation  haben  und  in  ihren  anatomischen  und  physiologischen 
Verhältnissen  dem  Wesen  nach  mit  einander  übereinkommen,  kann  man 
eine  freie  und  eine  an  den  benachbarten  Organen  anhängende  Fläche  unter- 
scheiden, von  denen  erstere  bei  allen  dreien  mit  einem  Oberhäutchen 
(epidermis  oder  epithelium)  überzogen  ist  und  zur  Vergrösserung  iler 
Oberfläche  Falten,  Hervorragungen  und  Vertiefungen  macht. 

Epithelium,  Oberhäutchen  (nach  Herde).  Alle  freien  Oberflächen  des 
Körpers  sind  mit  einer  mehr  oder  minder  mächtigen  Schicht  isolirter  kernhaltiger 
Zellen,  Epitheliumzellen  (s,  Bd.  I,  S.  70),  überzogen,  die  ein  dünnes,  wei- 
ches, etwas  brüchiges ,  feuchtes,  durchsichtiges,  glattes,  gefäss- und  nerven- 
loses, hautförmiges  Gebilde  darstellen,  welches  man  unter  dem  aligemeinen  Namen 
Oberhäutchen,  Epithelium,  begreift.  Dasselbe  kommt  nicht  blos  in  olTenen Höh- 
len, wie  auf  der  äussern  Haut  und  Schleimhaut  (nebst  ihren  Einstülpungen  und 
Verästelungen)  vor,  wie  man  früher  meinte,  sondern  auch  an  den  Wänden  ge- 
schlossener Höhlen,  sowohl  wenn  dieselben  leer  sind,  wie  die  grössern  serösen  Säcke 
und  dieHirnvcntrikel,  als  wenn  sie  Flüssigkeit  enthalten,  wie  die  Synovialkapseln, 
das  Herz,  die  Blut-  und  Lymphgefässe.  Nur  die  seitlichen  und  hintern  Wände  der 
Augenkammern  und  die  Wände  der  grössern  Höhlen,  welche  man  hier  und  da  im 
Zellgewebe  findet  und  Sehnenscheiden  oder  Schleimbeutel  heissen,  haben  keinenEpi- 
thelial-Ueberzug.  —  Früher  hielt  man  die  Oberhaut  für  unorganisirt.für  einen  struk- 
turlosen ,  schichtweise  von  den  Gefässen  der  darunter  liegenden  organisirten  Haut 
(matrix)  abgesonderten  und  erhärteten  Schleim  oder  Hornstoff,  der  den  Organen, 
welche  er  überzieht,  als  ein  schützender  Ucberzug  dient.  Allein  die  Oberhaut  ist 
kein  blosses  Absonderungsprodukt  des  unterliegenden  Organes,  sondern  sie  bildet 
sich,  wie  jedes  organische  Gewebe,  unter  dem  Einflüsse  des  Gesammtorganismus 
nach  eigenen  Gesetzen  und  die  unterliegende  Matrix  liefert  aus  ihren  Gefässen  nur 
das  Cytoblastem,  in  dem  sich  die  Epitheliumzellen  bilden ;  weshalb  die  Oberhaut 
schichtweise  von  der  Matrix  her  wachsen  muss.  Die  physiologische  Bedeutung  des 
Epitheliums  ist  aber  nicht  allein ,  ein  schützender  Ueberzug  der  Matrix  zu  sein, 


—     179    — 

sondern  es  können  auch  ihre  Zellen,  gleich  andern  organischen  Zellen ,  derAbson-  EpUkelhiin. 
derung,  Atifnahme  von  Stoffen  und  selbst  der  Bewegung  dienen  und  ohne  Zweifel 
muss  die  Ursache  ihres  Wachsens  in  den  Lebenseigenschaften  der  Zellen  selbst  ge- 
sucht werden.  Deshalb  hat  auch  die  Oberhaut  einen  eigenthümlichen  und  an  ver^ 
schiedenen  Stellen  einen  verschiedenen  Bau,  und  zeigt  verschiedene  chemische 
Veränderungen. 

Struktur  des  Epithelium.  Die  Elemente  der  Oberhaut  sind  nach  Henle 
Zellen  mit  einem  Kerne,  die  aber  weder  in  der  Form  noch  chemischen  Zusammen-^ 
Setzung  überall  und  zu  allen  Zeiten  einander  gleichen.  Am  constantesten  ist  der 
Kern;  er  ist  rundlich  oder  oval,  mehr  oder  minder  platt,  meistens  farblos  oder 
zuweilen  blassröthlich,  A'on  0,002 — 0,003"'Dm.,  und  mit  1  oder  2 kleinen  punkt- 
förmigen Kernkörpcrchen  (von  0,0002 —  0,0008'" Dm.)  versehen,  zu  denen  sich  oft 
noch  unregelmassig  zerstreute,  feinere  und  blassere  Körnchen  gesellen.  Der  Kern 
ist  in  Essigsäure ,  in  kaustischem  und  kohlensaurem  Ammoniak  unlöslich ,  in 
kaustischem  und  kohlensaurem  Kali  aber  löslich.  Die  Zelle,  welche  entweder  den 
Kern  dicht  umgiebt  oder  denselben  6  —  7mal  an  Grösse  übertrifft,  ist  meistens 
wasserhell  und  farblos,  doch  auch  oft  mit  kleinen  Pünktchen  besetzt;  ob  sie  hohl 
und  mit  Tlüssigkeit  gefüllt  oder  eine  solide  Kugel  sei ,  ist  nicht  leicht  zu  bestimmen ; 
wahrscheinlich  ist  das  erstere  der  Fall,  denn  bei  Jüngern  Zellen  gelingt  es  die  äus- 
serst feine  Hülle  zu  trennen ,  worauf  eine  lymphatische  Flüssigkeit  sich  ergiesst  und 
der  Kern  austritt.  Ist  die  Zelle  rundlich  und  gross ,  so  liegt  der  Kern  excentrisch  in 
der  Wand:  bei  platten  Zellen  ragt  er  dagegen  gewöhnlich  auf  beiden  Seiten  hervor. 
Der  Form  der  Zelle  nach  unterscheidet  Henle  3  verschiedene  Arten  von  Epithelium. 

a)  Pflasterepit helium  (wegen  des  Strassenpflaster  ähnlieliea  Ansehens),  l'latten- 
epithelium,  ej)it helium  lamellosum  (Taa.ch  Kraitse);  bei  diesem  wiederholt  die 
Zelle,  welche  entweder  rundlich,  plattrundlich  oder  vieleckig  sein  kann,  im  Allgemei- 
nen die  Contouren  des  Kerns,  demsell)en  entweder  dicht  anliegend  oder  eine  geräumige 
Blase  um  ihn  bildend.  Die  Zellen  liegen  entweder  dicht  beisammen,  und  dann  wer- 
den sie  durch  gegenseitigen  Druck  polygonal,  oder  sie  lassen  geringe  Zwischenräume 
zwischen  sich,  welche  von  einer  wasseihellen  Intercellularsubstanz  ausgefüllt  werden, 
deren  Contouren  dann  auf  der  Fläche  wie  ein  netzförmiges  Capillarsystem  erscheinen.  VerscKiede- 
Diese  Epitheliumart  ist  die  vei-breitetste  und  zugleich  die  einzige,  welche  durch  eine  ne  Arten  des 
eigenthümliche  chemische  Umwandlung  der  Zellen  und  durch  Anhäufung  von  vielen  Epitheliums 
Schichten  einen  dicken  und  festen,  liornartigen  Ueberzug  bildet.  Die  einfachste  Form  (nachflcK/e), 
und  die  feinste,  nur  aus  einer  einfachen  Lage  sehr  kleiner  kugliger  Zellen  gebildete 
Schiebt  von  Ptlasterepithelium  überzieht  die  freie  Oberfläche  der  serösen  Häute  und  die 
feinere  Schleimhaut  (z.  B.  die  der  Paukenhöhle,  der  Drüsenkanüle).  —  An  diese  ein- 
fachste Form  schliesst  sich  zunächst  das  Epithelium  des  Herzens  und  der  Gefässe,  wel- 
ches sich  erst  in  den  feinsten  Capillaren  verliert  (s.  Bd.  I.  S.  463).  —  Eine  sehr  charak- 
teristische Form  haben  die  Epitheliumzellen  Aev  plexus  c/ioroidei;  sie  sind  polygonal, 
rundlich  oder  auch  abgeplattet  und  etwas  nach  der  Fläche  gebogen  (an  den  Zotten),  gelb- 
lich und  gleichniässig  körnig,  und  schicken  von  den  Winkeln  nach  unten,  gegen  die  Zell- 
gewebsschicht  des  Plexus  kurze,  schmale  und  spitz  zulaufende^  wasserhelle  Fortsätze 
aus  ,  wie  Stacheln.  Ferner  zeichnen  sich  diese  Zellen  auch  noch  durch  1  oder  2  kleine, 
vollkommen  runde,  röthliche  oder  gelbliche  Kügelchen  aus,  welche  dunkler  und  klein- 
körniger sind  und  oberflächlicher  sitzen  als  der  Zellenkern.  An  manchen  Stellen  liegen 
die  Zellen  des  Pflasterepithelium  in  mebrei'n  Schiebten  über  einander  (geschichtetes 
Pf  las  tere  pi  thelium  Henle's),  und  hier  sind  immer  die  Zellen  der  äussern  Schicht 
im  Verhältnisse  zum  Kerne  breiter,  aber  zugleich  viel  platter,  so  dass  sie  Plättchen  oder 
Schüppchen  darstellen,  auf  deren  Fläche  der  Kern  einen  Vorsprung  bildet.  An  der 
Oberfläche  der  Matrix  bilden  sich  hierbei  neue  Lagen  und  drängen  die  altern  nach  aussen, 
während  diese  bis  zu  einer  gewissen  Entfernung  von  der  Matrix  sich  lebend  erhalten, 
auch  wohl  noch  wachsen,  dann  aber  absterben  und  abfallen.  Feinere  derartige  Schichten 
finden  sich  an  der  innern  Fläche  der  tiura  viater  und  Synovialkapseln  und  an  der  äussern 
Aet  piti  muter ;  stärkere  Schichten  kommen  auf  der  Schleimhaut  der  Harnblase,  Urete- 
ren  und  Nierenbecken  vor,  nocli  stärkere  auf  der  Conjunktiva  des  Bulbus ,  der  Schleim- 
haut am  Eingange  der  Nasenhöhle,  der  Mund-  nnd  Rachenhöhle,  der  Zunge  und  des 
Schlundes  bis  zur  Cardia,  ferner  der  äussern  weiblichen  Geschlechtstlieile  und  des  Harn- 
röhreneincanges,  der  Scheide  und  des  Mutterhalses  bis  zur  Mitte  des  letztern«  Die  stärk- 
sten Schichten  von  Epitheliumzellen  überziehen  die  äussere  Haut  als  Epidermis. 

h)  Cy  li  nd  er  ep  j  th  elium,  epith  elium  cylindrticeuin;  es  kommt  beim  Menschen 
nur  aiif  Schleimhäuten  vor  und  besteht  aus  weniger  cylindrischen  als  vielmehr  konischen^ 
punktirten  und  nur  selten  wasserhellen  Zellen,  die  wie  Fasern  aufrecht  neben  einander 
stehen  und  ihre  Spitze  der  Schleimhaut,  die  Basis  der  freien  Oberfliiche  Zuwenden;  mei- 
stens liegt  mitten  zwischen  der  Basis  und  Spitze  der  runde  oder  ovale  Kern  und  darüber 
und  darunter  ist  die  Zelle  etwas  eingeschnürt.  Die  Endfläche  ist  platt  oder  etwas  con- 
vex,  bald  rundlich,  bald  polygonal,  4-,  5- oder  (jeckig  und  dem  entsprechend  das  quer 
abgestutzte  prismatische  Ende  bald  ganz  rund,  bald  4 — 6seitig.  Wie  im  Pflasterepitbe- 
lium  liegen  die  Zellen  entweder  dicht  an  einander  gedrängt  oder  durch  etwas  Interpelln.- 
larsulistanz  von  einander  geschieden.  Nach  Krause  sind  die  länglichen  Zellen  (meistens 
von  ji^'"—^'"  Länge  und  ^^JV"— tss-ö'"  Dicke  und  Breite)  dieses  -rftV"— A-'"  dicken  Epi- 
theliums an  ihrem  spitzigen,   gegen  die  Schleimhaut  geriehtetea  Ende  von  einer  dünnen 

12* 


-     180    — 

Epithelium  '-age  kleinerer,  plattnindliclier  Zellen  umgehen,   oder  vielleicht  geht  jeder  einzelne 

{nuchHeHle),  Cj'linder  aus  einer  rundliclien  Zelle  lieivor.  Naeli  Valeiilin  kommt  es  bisweilen  vor, 
dass  eine  Ciliuderepitlieliumzelle  aus  3 — 4  au  einander  geveibten  Zellen  mit  eben  so  viel 
Kernen  besteht  und  nur  die  äusserste  länglich  kegelförmig  ist  (d.  i.  senkreclit  fadig 
aufgereihte  s  E  pitbelium).  Das  Cylinderepitlielium  kommt  vor:  auf  der  con- 
junctiva  pdJjiebrartim  (nach  Krause;  nach  Heule  ist  hier  Flimmerepithelium),  der 
Schleimhaut  des  Darinkanals  von  der  Cardia  an  bis  zum  After,  in  den  grössern  Stämmen 
der  Ausfiilirungsgänge  der  Drüsen,  in  der  Gallenblase  (mit  Galle  imbibirt),  auf  der 
Sciileimhaut  der  männlichen  Geschlechtstheile;  von  den  Secretionsvohrchen  besitzen  nur 
die  tiibidi  seminiferi  ein  solches  Epithelium.  Das  Cylinderepithelium  ist  nur  eine  Mo- 
diflcation  des  Pflasterepithelium,  denn  auf  derselben  Fläche  sieht  man  das  eine  in  das 
andere  allmälig  durch  eine  Reihe  von  Zwischeuformen  übergehen,  so  dass  sicli  zwischen 
heiden 

U  eher  gaiigsep  ithelium  findet,   welches  aus  unregelmässigen,   halbovalen   oder 
abgestutzt  kegelförmigen  Zellen  besteht  und  an  folgenden  Stellen  vorkommt:  ander 
Cardia,  in  der  männlichen  Urogenitalschleimhaut,  vom  Eingange  der  Blase  bis  an  das 
Nierenbecken  hin,  indem  es  nach  der  Harnröhre  hin  zu  C3'linderepithelluni ,    nacli 
den  Nieren  Jiin  zu   einfachem  Pflasterepithelium   sich  umgestaltet.      Selbstständig 
kommt  es  in  der  Schleimhaut  der  vs'ei))lichen  Harnwerkzeuge  zwischen  dem  Pflastei'- 
epithelium  der  Urethra  einerseits,  und  des  Nierenbeckens  andrerseits  vor. 
r)  Flimmerepithelium,  cj> ithelium  ciliiitutn  vibr atorintn.      Die  Zellen  die- 
ses  Epitheliums   unterscheiden   sich  von   denen   des   Cylinderepitheliums  nur  dadurch, 
dass  aus  ihrem  breiten  freien  Ende  3 — 8  kurze  wasserhelle,   kolbig  oder  spitz  zulaufende 
niikroscopische  Härchen  (von  t^Jh'" — 2T,Ty"'  Länge  und  i>tiW"— Ts'ins'"  Breite),  d.  s.  Flim- 
merwimpern,  cilui   vibratoria   (von  Purlcinje  und  Jalentin  entdeckt),   hervorragen. 
Diese  Cilien,   welche  aus  derselben  Substanz  wie  die  Membran  der  Zellen  zu  bestehen 
scheinen  und  breiter  als  dick  sind,    zeigen  sich  bald  wie  Franzen  an  Länge  gleich  und 
gestreckt,  bald  wie  ein  Pinsel,  in  der  Mitte  höher  als  an  den  Seiten,  bald  von  einer  Seite 
zur  andern  an  Länge  continuirlich  abnehmend.      Das  Flimmerepithelium   kommt   beim 
Menschen  an  folgenden  Stellen  vor:  in  der  Nasenhöhle,  soweit  sie  von  knöchernen  Wän- 
den gebildet  wird,  und  in  den  Nebenhöblen  derselben,  im  canalls  und  Saccus  lacrymaUs, 
an  Aer  co?ijunctiva  palpebrnritm  ,   im  obern  Theile  des  Pharynx  und  knorpligen  Tlieile 
der  /.iihii  Eustachii,   an   der  untern  Fläche  des  Kehldeckels,   im  Kehlkopfe  und  in  der 
Luftröhre  bis  zu  den  Lungenbläsclien  herab;  auf  der  Schleimhaut  der  Gebärmutterhölile 
von  der  Mitte  des  Mutterhalses  an  his  zu  den  Franzen  der  Trompete;  auf  den  Wänden 
der  Hirnhöhlen  (plexus  choroidei  und  Höhlung  des  Geruchsnerven)  und  nach    Valentin 
auch  an  der  innern  Fläche  der  Scheiden  der  Nervenlibrillen. 
TVimper-  oder  Fliinmerbewegnng,  Flimmern,  motus  vibratorius^ 
Flimmer-  welche  von  Purkinje  und  VtdeHlin  bei  den  Wirbelthieren  entdeckt  worden  ist, 
oder  Wim-  nachdem  sie  schon  de  Heide.  Leeuivenhoek .  Stoamvierdamm  u.  A.  bei  den  Wirbel- 
gung.      losen  bemerkt  hatten ,  besteht  in  der  beständigen  und  schnellen  (nach  Krause  190  — 
320malin  der  Minute)  Bewegung  der  auf  den  Flimmer-Epitheliumzellen  aufsitzen- 
den Cilien  und  kann,  ndiQh  Faleniift ^  4facher  Art  sein :  1)  eine  trichterförmige 
(motus  inpmdibuliformis)^  wobei  sich  die  Basis  des  Haares  wie  die  Spitze  eines 
Trichters  um  ein  Centrum  dreht  und  die  Spitze  einen  weiten  Kreis  beschreibt. 
%)  Die  schwankende  Bewegung  (moius  vacHlans);   hier  schwankt  das  Haar 
mehr  pendelartig  von  einer  Seite  zur  andern.  3)  Das  ganze  Haar  biegt  sich  wellen- 
förmig (malus  undulaiusj ,  gleich  dem  Schwänze  der  Spermatozoen.     4)  Die  Ci- 
lien krümmen  sich  hakenartig  (malus  iincinatus)  ^  so  dass  der  untere  Theil  wenig 
oder  nicht  bewegt  wird,  und  nur  die  Spitze  sich  biegt  und  gleich  wieder  zurück- 
schnellt.    I-Ienle  jionnte  nur  die  letztere  am  häufigsten  vorkommende  Art  der  Bewe- 
gung bei  Wirbelthieren  deutlich  sehen.     Diese  Bewegungen,    Avelche  auch  noch 
kurze  Zeit  nach  dem  Tode  sichtbar  sind  und  durch  die  dichtstehenden  Cilien  constant 
nach  ein  und  derselben  Richtung  hin  ausgeführt  zu  werden  scheinen ,  bewirken  nun 
eine  undulircndc,  flimmernde  Strömung  und  ein  Forttreiben  der  Schleimkügelchen 
nach  einer  bestimmten  Richtung,    meistens  von  innen  gegen   den  Ausgang  der 
Schleimhäute  hin,  aber  in  der  entgegengesetzten  Richtung  von  der,  nach  welcher 
sich  die  Cilien  krümmen,  weil  sie  erst  beim  Aufsteigen  die  Flüssigkeit  vor  sich  her 
stossen.     Hiernach  scheint  der  Zweck  der  Flimmerbewegung  der  zu  sein,  die  Be- 
wegung von  flüssigen  und  festen  Stoffen  in  den  Höhlen  und  Kanälen  des  Körpers  zu 
vermitteln.     Allein  da  bisweilen  eine  rhythmische  Abwechselung  dieser  Bewegung 
vorkommt  und  die  Richtung  derselben  nicht  immer  derjenigen  entspricht,  welche 
nach  der  Funktion  der  Organe  vorausgesetzt  werden  muss  (z.  B.  in  der  Trachea ,  den 
Genitalien),  da  sie  ferner  an  Oberflächen  stattfindet,  wo  nichts  fortzubewegen  ist 
(wie  in  den  Hirnhöhlen) ,  so  dürfte  sie  wohl  auch  noch  eine  andere,  bis  Jetzt  unbe- 
kannte Bedeutung  haben,  als  die  angeführte.  —    Man  hat  der  Flimmerbewegung, 
welche  die  Ursache  der  Bewegungen  der  Embryonen  im  Eie  mehrerer  Thiere  und  der 
freien  Eier  mancher  niederen  Thiere  ist ,  den  Charakter  eines  U  r  p  h  ä  n  o  m  e  n  s  des- 
halb zugeschrieben ,  weil  sie  bei  den  meisten  Thierklassen  und  in  sehr  verschiedenen 


^    181    — 

Organen  vorkommt;    weil  sie  weder  von  dem  unmittelbaren  Einflüsse  des  Blut-     Seröse 
gefäss-,  noch  dem  des  Nervensystems  abhängt;  weil  sie  ferner  nur  an  die  Unver-      Häute, 
letztheit  der  Flimmerzelle  und  Flimmerhärchen,  nicht  aber  an  die  Integrität  der 
ganzen  flimmernden  Membran  gebunden  ist;  da  endlich  die  Ursache  dieser  Bewe- 
gung weder  mit  denen  der  übrigen  organischen  Bewegungen  übereinstimmt,  und 
noch  viel  weniger  aus  blossen  physikalischen  Momenten  hergeleitet  werden  kann. 

I.    JSeröse  Haut,  nienibrana  serosa. 

Diese  Haut,  deren  Substanz  sich  nicht  wesentlich  von  der  des 
Zellgewebes  unterscheidet  und  nach  Henle  zu  dem  geforfnlen,  nicht 
conlraktilen  Bindegewebe  gehört,  ist  äusserst  dünn,  aber  sehr  dicht  und 
elastisch,  weich,  geschmeidig,  farblos  oder  weisslich  und  durchsichtig. 
Sie  wird  nur  zur  Bildung  von  vollkommen  geschlossenen  Höhlen  (s.  Bd.  1. 
S.  64)  verwandt,  welche  in  Gestalt  von  Säcken  oder  Blasen  zerstreut 
im  Körper  herum  liegen  und  an  ihrer  inner n,  freien  Oberfläche  sehr 
glatt,  mit  Epithelium  überzogen,  von  ausgehauchter,  eiweisshaltiger 
Flüssigkeit  oder  dünnem,  serösen  Fluiduni  feucht  und  schlüpfrig  und 
deshalb  malt  glänzend  sind,  während  die  äussere  (befestigte)  Flä- 
che, welche  durch  Zellgewebe  an  benachbarte  Theile  innig  oder  locker 
geheftet  ist,  rauh  erscheint.  Die  seröse  Haut  ist  besonders  leicht  per- 
meabel und  deshalb  ist  hier  Imbibition,  Absoi-ption  und  Exhalation  be- 
deutend stark. 

a)  istruktiir  der  serösen  Häute.  Das  seröse  Gewebe,  welches  zu 
den  Leim  gebenden  (Tischlerleim,  coUa')  gehört,  besteht  ebenfalls,  wie  das  form- geröges Ge- 
lose Zellgewebe,  aus  durch  einander  gewirkten,  feinen,  leicht  gewundenen  Zellstoif-  webe, 
fasern  (von  7-20'" — jV'"  Dicke),  die  hier  nur  weniger  und  weit  kleinere  Lücken 
oder  Maschen  bilden,  indem  ihre  Bündel  inniger  an  einander  liegen.  —  Die  inner- 
ste, gegen  die  freie  Fläche,  also  gegen  die  Höhle  des  Sackes  gekehrte  Oberfläche 
der  serösen  Haut  ist  sehr  glatt,  feucht,  schlüpfrig,  mattglänzend,  ohne  wahrnehm- 
bare Gefässe  und  Poren,  und,  wie  Henle  gefunden  hat,  mit  einem  etwa  al^ff'"  dicken 
Pflasterepithelium  (s.  vorher  S.  179)  überzogen  (mit  Ausnahme  der  Schleim- 
beutel der  Muskeln,  der  Sehnen  und  Haut).  An  der  äussern  rauhen,  durch  kur- 
zes lockeres  Zellgewebe  (subseröses  Zellgewebe)  an  die  benachbarten  Theile 
befestigten  Oberfläche  verlaufen  zahlreiche,  aber  sehr  kleine  Blut-  und  Lymphge- 
fässe,  welche  aus  dem  benachbarten  Zellgewebe  eintreten,  ein  Netz  mit  grossen, 
länglich -runden  Maschen  bilden  (nach  Berres)  und  die  an  der  Innern  Oberfläche 
hervortretende  seröse  Flüssigkeit  aushauchen  und  wieder  aufsaugen.  Nicht  an 
allen  Stellen  ist  aber  dieser  Gefässreichthum  in  gleichem  Grade  vorhanden,  manche 
Stellen  sind  sogar  arm  an  Gefässen ;  es  hängt  dies  von  den  Lebenseigenschaften  der 
angränzenden  Organe  ab.  Nerven  sieht  man  zwar  zu  dem  Zellgewebe  der  serösen 
Häute  treten,  doch  konnten  sie  im  Gewebe  derselben  selbst  noch  nicht  entdeckt 
werden.  Im  gesunden  Zust-ande  ist  die  seröse  Haut  unempfindlich  und  ohne  sicht- 
bare Lebensbewegung,  besitzt  aber  sehr  bedeutende  Elasticität  und  Contraktilität. 
Bisweilen  treten  seröse  Häute  an  ihrer  äussern  Oberfläche  mit  fibrösen  in  Verbin- 
dung; daher  auch  Bichat  eine  eigene  Art  von  Häuten  als  üebergangsformen ,  als 
serös-fibröse  Häute,  unterscheidet. 

h)  Eiiitheilung  der  serösen  Häute.  Die  Verrichtungen  der  serösen 
Membranen  sind  an  das  Vorhandensein  einer  Flüssigkeit  gebunden ,  die  in  ihren 
Höhlen  an  der  freien  Oberfläche  fortwährend  abgesetzt  und  wieder  aufgenommen 
wird,  die  sich  also  einer  ähnlichen  Ernährung  wie  die  festen  Theile  erfreut.  In 
allen  serösen  Säcken  (auch  in  der  Arachnoidea)  findet  sich  seröse  Flüssigkeit,  und 
ist  sie  nach  dem  Tode  nicht  vorhanden,  so  ist  sie  vor  demselben  durchgeschwitzt  und 
in  die  benachbarten  Gewebe  gedrungen.  Die  Absonderung  und  Aufsaugung  dieses 
serösen  Fluidum  kommt  nun  unstreitig  durch  die  zahlreichen ,  in  der  äussern 
Schicht  der  serösen  Haut  verlaufenden  Gefässe  zu  Stande,   indem  dieselben  das 


—    18^    — 

Seröse     Material  dazu  liefern  und  dieses  dann  mittels  der  Endosmose  und  Exosmose(s.  Bd.I. 

Häute,  s .  1 2)  in  die  Höhle  ein-  und  ausdringt.  —  Nach  der  verschiedenen  Natur  der  Flüs- 
sigkeit, welche  in  den  serösen  Säcken  abgesondert  wird,  und  nach  der  Lage  dieser 
Säcke,  bringt  man  dieselben  in  2  Hauptklassen.  Die  eine  besteht  aus  den  Vi  sc  er  al- 
blasen oder  serösen  Säcken  im  engern  Sinne  des  Worts,  mit  dünner,  wässe- 
riger (seröser)  Flüssigkeit,  die  andere  aus  den  Synovialblasen,  mit  dickem, 
eiweissreichem  Fluidum  (Synovia).  —  f/e^^e  unterscheidet  ächte  seröse  Häute, 
d.  s.  solche,  die  an  ihrer  freien  Oberfläche  mit  Pflasterepithelium  überzogen  sind, 
und  unächte  seröse  Häute,  denen  dieser  Ueberzug  fehlt;  zu  letzteren  gehören 
nur  die  Schleimbeutel. 

aj  TTisceralblasen ,  seröse  Säcke  im  engern  Sinne  des  Worts, 
splanchnische  seröse  Membranen,  sind  vollkommen  geschlossene  Säcke, 
von  welchen  die  Mehrzahl  in  den  grössern  Höhlen  des  Körpers  zwischen  die  wich- 
tigern, weichen,  leicht  verletzlichen  Organe  (Eingeweide)  gelagert  ist  und  zwar  so, 
dass  diese  letztern  mit  dem  Theile  des  Sackes,  welcher  an  ihrer  Oberfläche  festhängt, 
in  dessen  Höhle  hineingestülpt  erscheinen,  ungefähr  wie  derKopf  in  eine  Zipfelmütze. 
Bei  dieser  Einrichtung  kann  man  einen  äussern  und  einen  Innern  Theil  des  Sackes 
unterscheiden,  von  denen  der  innere,  kleinere  und  eingestülpte  einen  glatten  Ueber- 
zug über  das  eingestülpte  Organ  bildet,  der  grössere  äussere  aber  dieses  Organ  nur 
locker  umgiebt  und  mit  seiner  Innern  glatten  freien  Flache  nach  der  Oberfläche  des- 
selben sieht,  während  seine  äussere  Fläche  an  die  benachbarten  knöchernen,  fibrösen 
oder  muskulösen  Wände  geheftet  ist.  Zwischen  den  beiden  Theilen  des  Sackes, 
die  natürlich  ununterbrochen  zusammenhängen,  bleibt  die  geschlossene  und  mit 
schlüpfrigen  Wänden  versehene  Höhle,  welche  dem  eingestülpten  Organe  eine  freie 
Bewegung  gestattet  und  in  der  eine  dünne  seröse  Feuchtigkeit  ausgehaucht  wird. 
Bisweilen  sind  mehrere  Organe  in  einen  solchen  Sack  eingestülpt  und  aann  bildet  der 
Grössere  se- innere  Theil  desselben  von  einem  Organe  zum  andern  herüber  Falten,  welche  h'ga- 
Töae  SÄcke.  „ig„ffi  serosa  genannt  werden.  Wenn  das  eingestülpte  Organ  tiefer  im  Sacke 
liegt,  so  legen  sich  sehr  oft  die  beiden  Wände  des  innern  einwärtsgeschlagenen 
Theiles  des  Sackes  hinter  dem  Organe  an  einander,  so  dass  sich  dieses  wie  in  einer 
Tasche  befindet  und  an  einer  aus  2  Blättern  bestehenden  Falte,  Duplicatur  (z.B. 
die  Gekröse  am  Bauchfelle),  aufgehangen  erscheint,  in  welcher  die  Gefässe  und 
Nerven  zu  dem  Organe  treten.  Zuweilen  geht  auch  dieser  innere,  eingestülpte  Theil 
des  serösen  Sackes  noch  über  das  Organ  hinaus  und  bildet  dann  eine  an  diesem  frei 
herabhängende,  aus  2  Blättern  bestehende  Falte  (z.  B.  die  Netze). 

Nutzen  der  serösen  Säcke:  durch  sie  werden  wichtige  Organe  locker 
aufgehangen  und  doch  in  ihrer  Lage  gehörig  gesichert,  so  dass  sich  die  dem  Körper 
von  aussen  mitgetheilten  Stösse  und  Bewegungen  nicht  so  leicht  auf  dieselben  fort- 
pflanzen können;  auch  verhindern  sie,  dass  sich  mehrere  in  einer  Höhle  neben 
einander  liegende  Organe  an  einander  reiben  und  mit  einander  verwachsen.  Diese 
Säcke  führen  besondere  Namen,  als:  Bauchfell  {peritonaeum'),  Brustfelle 
(pleurae) ,  Herzbeutel  (pericardmm) ,  Spinnwebenhaut  ftimica  aracitnoideaj, 
eigene  Scheidenhaut  des  Hodens  (tunica  vaginalis  propria  testicuHJ. 

Die  Flüssigkeit  der  serösen  Säcke,  serum  meinhrannriitn  serosnrinn ,  ist 
sehr  (lünnlliissiif,  pelblicli,  durchsichtig  und  klar,  und  kann  hinsichtlich  ihrer  chemischen 
Zusammensetzung  als  ein  Serum  betrachtet  werden  .  welches  |  —  *  seines  Eiweissstoii'es 
•verloren  hat.  Nach  Berzelhis  bestehen  1000  Theile  dieser  Flüssigkeit  aus:  Wasser 
988,30  —  Eiweiss  1,06  —  salzsaurem  Kali  und  Natron  7,09  —  milchsaurem  Natron  mit  Os- 
mazom  2,32  —  Natron  0,23  —  thierischer,  in  Wasser  und  nicht  in  Weingeist  löslicher 
Materie,  mit  einer  Spur  von  phosphorsauren  Salzen,  0,3,5.  —  Dieses  Serum  wird  während 
des  7jel)ens  nur  in  solcher  Menge  ausgehauclit,  w.elche  hinreicht,  die  freie  innere  Fläche 
des  Sackes  feucht  und  schlüpfrig  zu  erhalten,  die  Reibung  der  Organe  zu  verhindern  und 
ihr  /V,neinanderk!ehen  zu  verhüten.  Höchst  wahrscheinlich  ist  dieses  Fluidum  während 
des  Lebens  in  tropfbar  flüssiger  (Uavij,  Mageiidie)  und  nicht  in  Dunstform  {Portal,  Sau- 
vages  u.  A.J  vorhanden. 

b)  §ynovial8äcke,  sind  vollkommen  geschlossene  Blasen,  welche  kleiner 
als  die  serösen  Säcke  und  mit  einer  dicken,  eiweissreichcn  Flüssigkeit,  Synovia 
(s.  Bd.  L  S.  240),  gefüllt  sind,  übrigens  aber  aus  derselben  serösen  Haut,  wie 
jene,  bestehen.  Sie  dienen  nicht  zur  Sicherung  von  Eingcweidcn,  sondern  bilden 
elastische  Polster  und  Verschiebung  gestattende  Unterlagen,  v/elche  dem  Systeme 
der  willkührlichen  Bewegung,  vorzüglich  aber  den  Knochen  und  Bändern,  beigege- 
ben sind.     Ihre  Lage  ist  zwischen  Theilen,  die  an  einander  hin-  und  horgleiten, 


—    183    - 

deren  ffewegung  durch  sie  begünstigt  wird  und  deren  Reibung  an  einander  siever-  Seröse  Häu- 
hindern.  Synovialsäcke  kommen  an  3  verschiedenen  Punkten  vor:  zwischen  den^^^^-^?"^'*^' 
Gelenken  der  Knochen,  an  den  Sehnen  der  Muskeln  und  unter  der  Haut.  ***^  ^'' 

a)  Gelenksy  no  V  ialblasen,  Gelenkkapseln,  c  a'p  sulae  synoviales  nrticn- 
lutionum  (s.  Bd.  J.  S.  240),  befinden  sich  zwischen  den  an  einander  beweglichen  Ge- 
lenkenden der  Knochen  und  sind  mit  ihrer  äussern  zellgewehigen  Fläche  nach  beiden 
Enden  hin  an  die  iiherknorpelten  GelenkÜächen  der  Knochen,  nach  den  Seiten  an  die 
innere  Fläche  des  fibrösen  Kapselbandes  angeheftet..  Befinden  sich  Knorpel,  Bänder 
oder  Sehnen  innerhalb  des  Gelenkes ,  so  stülpen  sich  diese  Kapseln,  wie  die  serösen 
Säcke  ,  nach  innen  um  und  bekleiden  diese  Theile ,  welche  auf  diese  Art  von  der  eigent- 
lichen Gelenkhöhle  (d.  i.  der  Raum  innerhalb  der  Synovialkapsel)  ausgeschlossen  wer- 
den. Gewöhnlich  liegt  niir  eine  solche  Kapsel  in  jedem  Gelenke  und  blos  da,  wo  sich 
ein  scheibenförmiger  Zwischenknorpel  durch  dieses  hindurchzieht,  trifft  man  2,  durch 
den  Knorpel  von  einander  getrennte  Kapseln  an.  Oefters  bilden  die  Gelenkkapseln  freie 
in  die  Höhle  des  Gelenkes  hineinragende  Falten  oder  Einstülpungen,  ligamenta  mu- 
cnsa,  welche  ansser  zahlreichen  Blutgefässen  röthliche,  härtliclie  Fettkliimpchen  in 
Form  von  Franzeu  enthalten,  die  längere  Zeit,  nach  H/evers,  welcher  sie  für  Drüsen  und 
die  Absonderungsorgane  der  Synovia  ansah,  als  gl (tndulae  syjioviales  Haversia- 
nne  beschrieben  wurden.  Die  sichtbaren  Blutgefässe,  welche  zu  diesen  Kapseln  treten, 
verbreiten  sich  nur  an  den  seitlichen,  mit  dem  Kapselbande  zusammenhängenden  Theilen 
derselben. 

b)  Synovial-  oder  Schleimscheiden  und  Beutel  der  Muskeln  und  Sehnen,  vagi- 
nae  et  biirsae  syiioviales  s.  muco s ae  musculorum  et  tendinum,  s.  Bd.  I.  S.  314. 

c)  Hantsynovialblasen,  Schleim  beutet  der  Haut,  bursae  mucosae  s.  sy- 
noviales subcutane  ae,  sind  kugliche  oder  längliche,  meist  platte,  bisweilen  auch  in 
mehrere  Fächer  getheilte  Blasen  von  verschiedener  Grösse,  welche  in  den  tiefern 
Schichten  des  Zellgewebes,  zwischen  der  Haut  und  den  Scheiden  der  Glieder  liegen. 
Sie  finden  sich  vorzüglich  an  den  Stellen,  wo  sich  die  Haut  über  harte  Vorsprünge  hin 
und  her  schiebt,  und  an  der  Streckseite  von  Gelenken,  wo  die  Haut  beim  Beugen  stark 
gespannt  wird,  z.  B.  am  ohcranon,  an  der  Kniescheibe,  am  trochanter  u.  s.  w. 

Henle  nennt  die  Schleimbeutel  der  Muskeln,  Sehnen  und  Haut  un ächte 
seröse  Häute,  weil  ihrer  innern  freien  Oberfläche  die  Pflasterepithelium-Schicht 
fehlt;  er  sieht  sie  als  Zellgewebshöhlen  an,  welche  theils  durch  Vernichtung  von 
Zwischenwänden,  theils  durch  Zusammendrängen  derselben  vergrössert  sind.  Man 
findet  sie  deshalb  mitunter  von  Fäden  und  Blättchen,  Spuren  der  frühern  Scheide- 
wände, durchzogen. 

II.   I^clileimliant,  membrana  mucosa. 

Diese  weiche,  sarametartige,  schwammige,  schleimabsondernde,  beim  Schleim 
Kochen  sehr  wenig*  Leim  gebende  Haut,  welche  einen  grossen  Reich- 
thuni  an  Gefässen  und  Nerven  besitzt  und  aus  verdichtetem  Zellstoffe 
gewebt  erscheint,  bildet  die  innere  Oberfläche  des  Körpers,  d.  h.  die 
Wandungen  der  mit  der  äussern  Natur  in  unmittelbarem  Zusammenhange 
stehenden  offenen  Höhlen  (s.  Bd.  I.  S.  14),  an  welchen  Stoffe  sowohl 
aus  der  Aussenwelt  in  das  Innere  des  Körpers  aufgenommen,  als  auch 
aus  diesem  an  jene  abgesetzt  werden.  Sie  kleidet  aber  nicht  blos  die 
grössern  dieser  Höhlen  aus,  zu  welchen  man  durch  eine  Oeffnung  an 
der  äussern  Oberfläche  des  Körpers,  wo  die  Schleimhaut  ununterbrochen 
in  die  äussere  Haut  übergeht,  gelangen  kann,  wie  z.  B,  den  Darmkanal, 
die  Luftröhre  mit  ihren  Zweigen,  die  Harn-  und  Geschlechtswerkzeuge, 
sondern  dringt  auch  von  diesen  aus  in  die  kleinern  Höhlen  und  durch 
die  Ausführungsgänge  in  die  Drüsen  (Einstülpungen  der  Schleimhaut), 
überhaupt  in  alle  Kanäle  und  Räume,  welche  nach  den  grössern  Höhlen 
hin  offen  stehen.  Obgleich  nun  an  den  äussern  Oeffnungen  dieser  Höh- 
len (als:  an  der  Mund-  und  Augenliedspalte,  den  Nasenlöchern,  am  Af- 
ter, an  der  Mündung  der  Harnröhre  und  der  weiblichen  Geschlechts- 
theile)  keine  deutliche  Gränze  zwischen  der  Schleim-  und  äussern  Haut 
anzugeben  ist,  auch  beide  hinsichtlich  ihres  Baues  grosse  Aehnlichkeit 
haben,   so  kann  erstere,  welche  sich  als  eine  geschlossene  Blase  bildet, 


haut. 


—    184    — 

Schleim--   doch  nicht  als  Einstülpung  der  letzlern  betrachlel  werden,  da  diese  viel 
'"^'"      später  entstellt  und  mit  jener  erst  durch    einen   Durchbruch    von    innen 
nach  aussen,  wie  von  aussen  nach  innen  innig  verbunden  wird. 

«)  §trulttur  und  Eigenscliaften  der  Schleimhaut.  Die  Schleimhaut, 
der  Hauptsitz  für  die  Bildungshergänge,  besteht  aus  durch  einander  gewirkten 
Zellstoff-Fasern,  auf  welchen  eine  Epitheliumschicht  aufgesetzt  ist,  und 
aus  vielen  eingestreuten  Schleimbälgen.  Wie  die  äussere  Haut  kann  man  auch 
die  Schleimhaut ,  von  der  äussern  nach  der  Innern  freien  Oberfläche  hin ,  als  aus 
folgenden  Schichten  zusammengesetzt  ansehen:  «)  die  eigentliche  Schleim- 
haut aus  Zellgewebe  bestehend  und  dem  corm/«  vergleichbar,  welche  mittels  einer 
dem  panniculus  adiposus  entsprechenden  Zellstoffschicht  (submuköser  Zell- 
stoff) an  die  unterliegenden  Theile  befestigt  ist.  b)  Intermediäre  Haut  Heiile's, 
d.  i.  Cytoblastem  mit  eingelagerten  Kernen,  noch  nicht  zu  Zellen  ausgebildet,  welche 
die  freie  Oberfläche  der  Schleimhaut  überzieht  und  in  den  stärksten  und  feinsten 
Schleimhäuten  ganz  zu  fehlen  scheint.  Sie  ist  in  Wasser  und  Essigsäure  unlöslich 
und  geht  nach  der  freien  Fläche  hin  in  das  Epithelium  über,  indem  sich  die  Cytobla- 
sten  zu  Zellen  ausbilden ,  während  dieselben  nach  aussen  sich  zu  Fasern  bilden ,  die 
wahrscheinlich  zu  Kernfasern  der  Zellgewebsbündel  werden,  c)  Die  Epithelium- 
schicht, welche  hier  und  da  in  ihrer  untersten,  dem  rete  Malpighn  im  vergleichen- 
den Lage,  junge,  in  Essigsäure  lösliche  Zellen  enthält.  —  Die  Schleimhaut  ist  im 
Vergleiche  mit  der  äussern  Haut,  welche  dem  bildenden  Leben  weit  weniger  dient, 
viel  weicher,  schwammiger,  meistens  röthlicher,  leichter  durchdringbar  und  zer- 
reissbar,  mehr  durchscheinend  und  wegen  des  auf  ihr  abgesetzten  Schleimes  glatter 
und  schlüpfriger  als  diese.  Sie  bietet  an  ihren  einzelnen  Punkten  die  grössten  Ver- 
schiedenheiten dar,  weshalb  sie  früher  auch  mit  verschiedenen  Namen  belegt  wurde, 
als  m.  pituitaria^  viUosa^  fitngosa^  pulpusa,  fulliculosa ^  glandulosa  etc.;  so 
ist  sie  hin  und  wieder  stärker  entwickelt,  dicker,  schwammiger,  röther,  reicher 

Eigensohaf-  an  Gefässen  und  Nerven,  so  wie  an  Hervorragungen  und  Vertiefungen,  an  andern 
ten  des     Stellen  dagegen  zeigt  sie  sich  fest,  dünn,  weisslich  und  einer  serösen  oder  selbst 

haut-Gewe •  ^^™^*^'^  Membran  ähnlich.  —  Ihre  Farbe  ist  nach  ihrer  und  der  Organe,  welche 
bes.  sie  bekleidet,  grössern  oder  geringern  Menge  von  Blutgefässen  grauweisslich,  röth- 
lich  oder  roth ;  Rillard  fand  die  Schleimhaut  bei  dem  Fötus  schön  rosenroth ,  in  dem 
ersten  Lebensalter  weiss,  bei  dem  Erwachsenen  grauweiss  und  bei  Greisen  aschgrau. 
Eben  so  wie  die  Farbe,  variirt  auch  die  Dicke  (von  J^'" — \"')  undFestigkeit 
dieser  Haut;  im  Ganzen  ist  sie  um  so  weicher  und  dünner,  je  weiter  nach  innen 
sie  liegt,  um  so  dichter  und  fester,  je  mehr  sie  sich  der  äussern  Oberfläche  nähert; 
auch  ist  sie  sehr  ausdehnbar  und  ziemlich  elastisch.  —  Chemisches  Verhal- 
ten. Die  Schleimhaut  fault  sehr  leicht  und  wird  durch  Säuren  und  Maceration  Im 
kalten  Wasser,  wobei  sie  sich  in  einen  graulichen  Brei  auflöst,  schnell  zerstört;  in 
kochendem  Wasser  schrumpft  sie  zusammen,  giebt  aber  bei  längerem  Kochen  etwas 
Leim ,  welcher  sich  durch  Gerbstoff  niederschlagen  lässt.  BerzeUus  behauptet, 
dass  sie  unauflöslich  im  kochenden  Wasser  sei  und  keinen  Leim  gebe,  wie  das 
Zellgewebe  und  die  serösen  Häute.  —  Lebenseigenschaften.  Wegen  der  vie- 
len eintretenden  Nerven  ist  die  Schleimhaut  empfindlich;  diese  Sensibilität  zeigt 
sich  in  den  von  den  natürlichen  Oeffnungen  entfernten  Gegenden,  welche  ihre  Ner- 
venzweige  meist  vom  nere.  sympalldcus  erhalten,  nur  vag  und  dunkel,  während  sie 
dagegen  an  diesen  Oeffnungen  sehr  deutlich  ausgesprochen  ist.  Die  Ausdehn- 
barkeit und  Contraktilität  dieser  Haut  ist  nicht  unbedeutend;  doch  scheint 
die  letztere  nicht  in  allen  Fällen  auszureichen,  weshalb  die  Schleimhaut  da,  wo 
grössere  Zusammenziehungskraft  nöthig  ist,  von  Muskelfasern  oder  einer  contrakti- 
len  Zellhaut  umgeben  wird.  Dagegen  ist  die  bildende  Lebens thätigkeit  ver- 
möge ihrer  zahlreichen  Gefässe  und  Nerven  in  einem  hohen  Grade  vorhanden  und 
äussert  sich  theils  durch  Absonderung  verschiedener  Flüssigkeiten,  theils  durch  die 
Lebensprocessc,  durch  welche  sie  ernährt  und  bei  Zerstörung  auch  reproducirt  wird. 
Die  Schleimhaut  bietet  2  Oberflächen  dar,  eine  äussere  angewachsene  und 
eine  innere  freie,  welche  in  die  offene  Höhle  sieht.  1)  Die  äussere  Fläche 
ist  entweder  mit  einer  Lage  (von  ;,'„'"  —  3'"  Dicke)  kurzen,  straflcn,  dichten,  fett- 
losen, oder  schlaffen,  lockeren  Zellgewebes  (lela  cellulosa  suhmucnsn)  bedeckt, 
welche  an  manchen  Stellen  auch  als  eigene,  zelligc  Membran  betrachtet  wird  und  den 


—    185    - 

Namen  tunica  nervea  s.  proprio  erhält.  Mittels  des  straffern  Zellgewebes  wird  Schleim- 
die  Schleimhaut  fest  und  glatt  ausgespannt  an  Muskelhäute,  sehnige  Häute  oder  ''^"'^• 
an  parenchymatöses  Zellgewebe  geheftet;  mittels  des  schlaffen  dagegen  nur  locker 
und  verschiebbar  an  die  unterliegenden  Theile  befestigt.  In  diesem  submukösen 
Zellgewebe  verästeln  sich  die  Blutgefässe  und  dringen  von  hier  aus  mit  ihren  feinern 
Zweigen  durch  die  Substanz  der  Schleimhaut,  welche  sie  mit  ihren  Netzen  durch- 
weben, bis  zur  Innern  Fläche.  —  2)  Die  innere  freie  Fläche  ist  durch  die 
Flüssigkeit  (Schleim,  7/tucus),  von  welcher  sie  überzogen  wird,  stets  feucht, 
schlüpfrig  und  glänzend,  und  an  allen  Stellen,  ja  selbst  in  den  feinsten  Enden  der 
Drüsenkanäle  (nach  Henle)  mit  Epithelium  bekleidet,  welches  entweder  Pflaster- 
oder Cylinder- oder  Flimmerepithelium  ist,  eine  Dicke  von  xÄ^  " — 1"  haben  kann 
und  auf  mehrern  Schleimhäuten  sich  beständig  in  seiner  obern  Schicht  abschuppt 
(häutet)  und  durch  nachwachsendes  wieder  ersetzt  wird  (z.  B.  bei  der  Verdauung 
häutet  sich  so  der  ganze  Magen).  Die  innere  Fläche  zeigt  sich  an  manchen  Punkten 
durch  Hervorragungen  und  Vertiefungen  uneben  und  rauh.  Die  Hervorragungen 
rühren  theils  von  Einbiegungen  in  der  Schleimhaut  her  und  stellen  entweder  Run- 
zeln, Falten  (von  denen  einige /rew?//«  genannt  werden)  oder  Klappen  (val- 
vulae)  dar,  theils  sind  es  platte  oder  cylindrische  Auswüchse.  Die  mehr  rundli- 
chen, platten  Hervorragungen,  von  derberer  Textur,  enthalten  vorzüglich  Blut- 
gefässe und  Nerven  und  werden  AVärzchen,  pupillae  (s.  bei  äusserer  Haut), 
genannt,  dagegen  befinden  sich  in  den  weichern,  cylindrischen,  flockenähnlichen 
Hervorragungen,  welche  Zotten,  w?7/2  (s.  bei  Darmschleimhaut),  heissen,  mehr 
Lymphgefässe.  Die  Vertiefungen  der  Schleimhaut,  welche  hier  ebenfalls  sehr  ge- 
fässreich  ist,  stellen  entweder  kleine  flache  Gruben  und  Aushöhlungen  der  Substanz 
(Schleimgruben,  crtjptae  mucosae)  oder  Ausstülpungen  und  flaschenförmige 
Säckchen  mit  enger  Mündung  und  einem  nach  aussen  hervorragenden  Boden 
(Schleimbälge,  folliculi  mucosi),  oder  mehr  zusammengesetzte,  aus  einer 
Anhäufung  von  Schleimbälgenbestehende  Schleimdrüsen,  dar.  (Das  Ausführ- 
lichere s.  bei  Drüsen.) 

Scllleiin,  muCM^,  ilasProdiikt  sowohl  der  Schleimhaut  selLst,  als  der  Schleim-  Schleim, 
driisen,  welches  die  Nahir  zum  Schutze  aller  mit  der  Aussenwelt  in  Wechselwirkung  ste- 
henden inneren  Tlieile  hestimmt  hat  und  durch  dessen  Ahsetzung  sie  das  Blut  \on  einigen 
untauglichen  Stoffen  hefi-eit,  ist  eine  dickliche,  fadenziehende,  ti'iihe  ,  graulich-weisse, 
meist  mit  weisslichen  Flocken  gemengte  Flüssigkeit,  welche  aus  einem  klaren,  wasser- 
hellen, tropfharen  Bestandtheile  (Schlei  msaft;  94 — 95  {I.e.)  und  aus  einer  zähen,  ge- 
staltlosen, homogenen,  durchsichtigen  Masse  (Schleimstoff;  5 — 6  p.  C.)  zusammenge- 
setzt ist,  und  unter  dem  Mikroscnpe  zahlreiche  Körperchen  zeigt,  von  denen  die 
grössern  ahgestossene  Ep  i  tli  elium  z  eilen  mit  Kernen  und  oft  auch  noch  mit 
Kernkörperchen  sind,  die  kleinern  dagegen,  welche  vorzugsweise  Schleimkör- 
perchen,  granula  s  corpiiscuia  muci,  heissen,  nach  Krause  rundlich  oder  oval,  von 
n^'"  —  -^^-^'''Dm.,  weisslich  opak,  zart  granulirt,  weich  und  oft  mit  einem  excentrisch 
liegenden  niicJeohis  versehen  sind.  Wahrscheinlich  sind  diese  Schleimkörperchen,  wel- 
che sich  durch  Druck  Tind  Essigsäure  in  2  oder  3  kleinere  Körnchen  zertheilen  lassen. 
Kerne  von  Prjmitivzellen,  um  welche  sich  noch  keine  Zellenmemhran  gehildet  hat,  da 
sie  den  meisten  Kernen  der  Epilheliumzellen  an  Ansehen  und  Grösse  ganz  ähnlich 
und  zuweilen  von  einem  feinen  hellen  Saume,  als  Andeutung  der  heginnenden  Zellen- 
memhran, eingefasst  sind  (Krause).  Sie  werden  deshalh  auch  hei  krankhafter  Schleim- 
ahsonderung  häufiger  vorkommen  müssen,  weil  hier  die  älteren  Epitheliumzellen  sich 
schon  losgestnssen  hahen  und  nun  auch  die  jüngeren,  noch  unausgehildeten  (d.  s.  die 
eigentlichen  Schleimkörperchen)  mit  dem  Schleime  entfernt  werden.  Diese  im  Schleime, 
nach  der  Häutungsart  des  Epitheliums  bald  in  grösserer,  bald  in  geringerer  Menge,  bald 
beständig,  bald  nur  zu  gewissen  Zeiten  vorkommenden  Epitheliumzellen,  von  verschie- 
dener Entwickelungsstufe,'  schwimmen  theils  einzeln  im  Schleimsafte,  theils  werden  sie 
durch  den  Schleinistoff  zu  unregelmässigen  Klümpchen  zusammengeballt  und  bilden 
sowohl  die  Flocken  des  Schleimes,  als  das  schleimige  Sediment  verschiedener  Excrete. — 
Der  Schleim,  weicherauf  denverschiedenen  Schleimhäuten  in  seiner  Farbe,  Consistenzund 
seinen  chemischen  Eigenschaften  etwas  verschieden  ist  (je  nachdem  er  nämlich  die  Schleim- 
haut vor  der  läerührjing  saurer,  oder  alkalischer,  oder  anderer  Substanzen  zu  schützen 
hat)  ist  in  Weingeist,  Essigsäure  und  Wasser  unlöslich,  und  in  letzterm  um  so  weniger 
zertheilbar,  je  dicker  er  ist,  denn  dann  saugt  er  es  ein  und  quilltauf;  in  der  Wärme 
gerinnt  er  nicht;  von  Weingeist  und  essigsaurem  Klei  wird  er  aus  seiner  Zerthejlung  in 
Wasser  niedergeschlagen ;  er  löst  sich  in  kaustischem  Kali  auf  und  wird  durch  Säuren 
daraus  gefällt;  an  der  Luft  verliert  er  sein  Wasser  und  trocknet  zu  spröden,  firnissartig 
glänzendenBlättchen  ein  ;  imFeuer  schmilzt  und  bläht  er  sich  auf,  brennt  mitHoi-ngeruch 
und  giebt  bei  der  Destillation  kohlensaures  Ammonium  und  brandiges  Oel.  Er  enthält 
T^Ach  B er zeliiis :  .Schleimstoff  5,33  —  Extrakt,  in  Alkohol  löslich,  und  milchsaures  Alkali 
0,30  —  Chlorkalium  und  C'hlornatrium  0,56  —  Extrakt,  nur  in  Wasser  löslich,  mit  Spuren 
von  Albumin  und  einem  phnsphorsauren  Salze  0,35  —  Natron  mit  dem'.Schleime  verbun- 
den 0,09  —  Wasser  93,37.  —  Burdach  glaubt,  dasa  der  Schleim  nicht  in  der  zähen  Con- 
sistenz,   in  weither  wir  ihn  antreffen,   abgesondert  wird,  sondern  dass  er  ursprünglich 


—    186    — 

Schleim.  tropfbar  und   dilnnflüsslg,   und  nur  durch  Verlust  eines  Theilea  seines  Wassers  ver- 

dickt -worden  ist.  Da  nun  diese  Verdickuni»-  am  besten  da  zu  Stande  kommt,  wo  sich  der 
Schleim  ansammeln  und  eine  Zeit  lang  verweilen  kann,  so  dass  der  flüssigste  Theil  ab- 
fliesst  oder  verdunstet,  so  müssen  die  Schleimgruben  nnUfoUicuH  mucosi  der  Hauptsitz 
der  Schleimbildung  sein,  aber  nicht  der  alleinige.  _ —  Vom  Eiter,  -welcher  eine  dem 
Schleime  fast  ganz  ähnliche  Zusammensetzung  hat,  indem  er  nämlich  aus  einem  dünnen 
Fluidum,  einer  dem  Schleimstoflfe  ähnlichen,  zähen,  thierischen  Materie,  dem  Pyi  n,  und 
aus  Eiterkörperchen  besteht,  die  den  Schleimknrperchen  ganz  und  gar  entsprechen  (nach 
Donne  aber  noch  einmal  so  gross  sein  sollen),  unterscheidet  sich  der  Schleim  nach  Hüne- 
feld dadurch,  dass  Picrnmel  oder  die  mit  Weingeist  gefällte,  filtrirte  und  evaporirte 
Galle  denselben  nicht  auflöst,  während  wahrer  Eiter  vollkommen  davon  aufgelöst  wird. 
Donne  nimmt  Ammoniak  zur  Eiterprobe;  dieses  bildet  nämlich  mit  Schleim  ein  etwas 
fadenziehendes  Liquidum,  mit  Eiter  aber  eine  untersinkende  ,  durchscheinende,  zusam- 
menhängende Substanz,  die,  wenn  man  sie  auszugiessen  versucht,  mitfolgt. 

Von  den  Schleimhäuten  kommen  im  Körper  folgende,  gänzlich  von  einander 
getrennte  und  nach  Henle  mit  den  angeführten  Epitheliumarten  versehene  Aus- 
breitungen vor: 

1)  Athmungs-  und  Verdauungsschleimhaut.  Beide  Häute  sind  Blut 
bildend  und  zersetzend,  und  haben  an  ihrem  obern  Theile  einen  gemeinschaftlichen 
Anfang,  welcher  die  Nasen-  und  Mundhöhle  auskleidet  und  der  Sitz  des  Geruchs- 
und Geschmacksorganes  ist;  im  Pharynx  setzt  sich  aber  die  erstere  durch  den  Kehl- 
kopf in  die  Luftröhre  und  Lunge  fort,  während  sich  die  letztere  durch  den  Oeso- 
phagus zum  Magen  und  durch  den  ganzen  Darmkanal  bis  zum  After  erstreckt.  Von 
der  Nasenhöhle  aus  bildet  die  Schleimhaut  (welche  hier  dick,  weich,  schwammig, 
röthlich  und  reich  an  Schleimbälgen,  Gefässen  und  Nerven  ist)  Fortsetzungen  in 
die  Stirn-,  Keilbein-,  Siebbein-  und  Kieferhöhlen  (die  aber  dünn,  bleich,  arm 
an  Gefässen  und  Nerven,  völlig  glatt  sind  und  mit  der  Beinhaut  unzertrennlich 
verschmelzen)  und  communicirt  continuirlich  durch  die  Thränenkanäle  und  Thrä- 
nenröhrchen  mit  der  Bindehaut  des  Augapfels  und  der  Augenlieder,  welche  ohne 
Zweifel  ebenfalls  für  eine  Schleimhaut  erklärt  werden  kann.  Im  Munde  setzt  sie 
sich  in  die  Ausführungsgänge  der  Speicheldrüsen  fort  und  vom  Pharynx  aus  bildet 
sie  Verlängerungen  durch  die  tuba  EustachU  in  die  Paukenhöhle  und  Zitzenbein- 

Schleim-    ZcUen. 

häute  im        ^   jjje  Athmungsschlcimhaut  verbreitet  sich  baumförmig  und  ist  in  ihrer 
Korper.  ganzen  Ausdehnung  an  ein  knorpliges  Gerüste  (Luftröhre  und  Bronchien) 

befestigt,  damit  ihr  Kanal  stets  offen  bleibe.  Sie  vermittelt  eine  vielfache 
Berührung  von  Blut  und  Luft  und  ist  der  Sitz  des  letzten  Processes  der  Blut- 
bildung. In  der  Luftröhre  ist  sie  blassroth  und  hat  viele  kleine  Schleimgru- 
bcn,  in  ihren  Verzweigungen  wird  sie  immer  dünner,  aber  gefässreicher  und 
röther,  und  endet  in  Bläschen  (Lungen  oder  Luftzellen),  an  deren  Wänden  sich 
ein  dichtes  Gefässnetz  befindet. 

Epithelium  der  Respirationsschleimhaut.  a)  Nasenhöhle.  Von 
der  äussern  Oeffnung  der  Nase  befindet  sich  eine  kleine  Strecke  nacli  Innen  (sowohl 
auf  den  Nasenflügeln  als  dem  Septum)  Pflasterepithelium,  welches  dann  in  Flimmer- 
epitiielium  übergeht.  Dieses  bekleidet  die  Wände  der  ganzen  Nasenhöhle,  so  wie  der 
mit  ihr  zusammenhängenden  Sinus.  —  6J  Thrän  eno  rgan  e;  Bindehaut.  _  Das 
Flimmerepithelium  setzt  sich  auch  in  den  Thränenkanal  und  Thränensack,  bis  an 
dessen  oberes  blindes  Ende,  fort,  gelit  aber  in  den  Thränenröhrchen  und  am  Innern 
Augenwinkel  allmälig  wieder  in  Pflasterepithelium  über,  welches  nun  A\e.  conjunctioa 
hiilbi  bekleidet,  während  die  conjunctiva  palpebTne  Cylinderepithelium  (wahrschein- 
lich mit  sehr  feinen  Cilien)  hat.  —  c)  In  der  tiiha  EustachU,  so  wie  im  obern 
Theile  des  Pharynx  und  an  der  hintern  Fläche  des  Gaumensegels,  findet  sich  Flim- 
merepithelium, welches  sich  aber  an  der  Einmündung  dieser  Röhrein  die  Pauken- 
höhle in  Pflasterepithelium  verwandelt.  —  d)  Die  ligg.  ^lo s ao-epiglotticu  und 
die  epiglottis  haben  Pflasterepithelium;  —  e)  der  Kehlkopf  (an  der  Vorder- 
wand schon  1'"  höher  als  an  den  Seiten),  die  Luftröhre  und  deren  Aeste,  bis  zu 
den  letzten  Endchen,  Flimmerepithelium. 

h.  Die  Verdauungsschlcimhaut  kleidet  den  ganzen  Darmkanal  aus  und 
schickt  Fortsätze  in  die  Ausführungsgänge  der  Leber  und  des  Pancreas.  Sie 
stellt  einen  vom  Kopfe  durch  den  ganzen  Rumpf  sich  erstreckenden  Schlauch 
dar,  welcher  Durchgangspunkt  für  feste  und  flüssige  fremde  Substanzen  und 
unter  Mitwirkung  von  den  Secretis  der  sich  hier  einmündenden  Drüsen  der 
Anfangspunkt  der  Bildung  eigener  organischer  Substanz  wird.  Diese  Schleim- 
haut wird  von  einer  Lage  Muskelfasern  umgeben,  welche  die  Höhle  derselben 
verengen  und  deren  Inhalt  fortschaffen  können ;  im  Innern  sind  es  unwillkühr- 
liche,  an  der  Peripherie  willkührliche  Muskeln.  Sic  artet  sich  in  den  verschie- 
denen Gegenden  mannichfallig;  an  ihren  beiden  Endpunkten  (Mundhöhle  und 


—    187    — 

Mastdarm)  ist  sie  dichter,  fester,  im  Innern  ist  sie  lockerer,  schwammiger;    vSchleim- 
am  röthesten  ist  sie  in  der  Mundhöhle,  in  ihrer  übrigen  Ausdehnung  nur  blass-   häute  des 

rothoderweisslich.  Körpers. 

Epithelinm  der  Verdanungsschleim  haut.  Die  ganze  Mnnd-  und  Ra- 
chenhöhle mit  allen  ihren  Organen  ist  von  einem  stai'ken,  leicht  trennbaren  Pflaster- 
epithelium  überzogen;  Cylinderepithelium  findet  sich  dagegen  in  den  Ansfiihrungs- 
gängen  nnd  rundliche  Epithelialzellen  in  den  Driisengängen  der  Speicheldrüsen  und 
Tonsillen.  Das  Ptlasterepithelium  setzt  sich  nun  durch  die  Speiseröhre  bis  zur 
Cardia  fort  (aber  allmälig  immer  weniger  Schichten  bildend)  und  geht  hier  in  Cylin- 
derepithelium über,  was  sich  aber  in  der  Magenschleimhaut  nur  in  der  Nähe  der  Car- 
dia und  des  Pylorus  findet,  während  die  Schleimhaut  des  iil)rigen  Theiles  und  auch 
der  Magendrüsen  ein  Epitlieliiim  ims  kleinen  Zellen  besitzt.  Durch  den  ganzen 
Darmkanal,  sowie  in  den  ductus  choledochus  und  pancreaticus  und  deren  Aestchen, 
erstreckt  sich  Cylinderepithelium  bis  nahe  an  den  After  und  hier  ist  zwischen  diesem 
Epithelium  und  der  Epidermis  eine  scharfe  Grenze,  au  welcher  die  Epidermis  mit 
einem  sehr  ausgezeichneten  gezackten  Rande  aufhört. 

2)  Schleimhaut  der  Harn-  und  Geschlechtsorgane.  Beim  Manne 
fängt  sie  an  der  Mündung  der  Harnröhre  an,  kleidet  die  letztere  aus  und  verlängert 
sich  in  die  Ausführungsgänge  der  Prostata  und  Cowperschen  Drüsen;  in  der  Nähe 
des  Biasenhalses  tritt  sie  dann  theils  in  die  Harnblase  und  aus  dieser  durch  die  Harn- 
leiter in  die  Nierenkelche,  theils  setzt  sie  sich  in  die  Samenbläschen  und  durch  den 
Samengang  bis  in  die  Hoden  fort.  Bei  der  Frau  sind  beide  Abtheilungen  mehr  von 
einander  getrennt  und  stossen  nur  an  den  Schamlefzen  an  einander.  Die  Harn- 
schleimhaut bekleidet  dieselben  Theile  (Harnblase,  Ureter,  Nierenbecken  und 
Kelche)  wie  beim  Manne,  die  Schleimhaut  der  Geschlechtsorgane  zieht  sich  durch 
die  Scheide  in  die  Gebärmutter  und  aus  dieser  in  die  Trompeten,  an  deren  Fimbrien 
sie  an  die  seröse  Haut  der  Unterleibshöhle  grenzt. 

«)  Ep  ithelium  der  männlich  en  Uro  genital  -  S  chleimhaut.  Hier  finden  sich 
verschiedene  Mittelformen  zwischen  Cylinder-  und  Ptlasterepithelium;  in  den  Häuten 
der  Genitalien  meist  Cylinder,  welche  in  der  Urethra,  den  Ausführungsgängen  der  Pro- 
stata, Samenbläschen  und  Cowperschen  Drüsen  und  in  den  Drüsenkanälchen  der  Prostata 
rein  vorkommen,  während  die  Zellen  der  letzteren  von  einem  feinen  Ptlasterepithelium 
ausgekleidet  werden.  Mehr  Cylinder  finden  sich  in  den  Samenkanälchen  und  dem  vas  de- 
feren.i ;  Pflaster  mit  auffallend  körnigen  Epithelialzellen  in  den  Samenbläschen;  Mittel- 
formen in  der  Blase,  den  Harnleitern,  Nierenbecken  und  Kelchen  und  der  Oberfläche 
der  Nierenwärzchen;  kleine  rundliche  Zellen  in  den  Enden  der  Harnkanälchen. 

b)  Epithelium  der  weiblichen  Uro  genital- Schleim  haut.  Es  zeigt  sich:  Pfla- 
sterepithelium  an  der  Oberfläche  der  grossen  und  kleinen  Schamlippen,  der  Clitoris,  des 
Hymen  ,  der  Scheide  und  der  untern  Hälfte  des  Mutterhalses  ;  Flimmerepithelium  an  der 
obern  Hälfte  des  Mutterhalses,  dem  Uterus  und  den  Tuben.  Die  Harnorgane  haben  das- 
selbe Epithelium,  wie  die  des  Mannes,  nur  dass  sich  die  grossen  Pttasterzellen  der 
Scheide  4'" — 5'"  in  die  Harnröhre  erstrecken. 

3)  Die  Milchgänge,  welche  die  von  der  Brustdrüse  abgesonderte  Milch  aus- 
führen, sind  ebenfalls  mit  einem  Ueberzuge  von  Schleimhaut  bekleidet,  der  sich 
an  der  Brustwarze  in  die  äussere  Haut  verhert.  Das  Epithelium  derselben  ent- 
hält Zellen,  welche  kaum  grösser  sind,  als  der  Kern,  den  sie  einschliessen.  Der 
?mcleus  in  den  Kernen  ist  meist  sehr  deutlich. 


III.    Aeussere  Mant,  cutis 3 

nebst  den  ihr  anhängenden  Homgebilden  (Haare  und  Nägel). 

Die  äussere  Oberfläche  des  Körpers  wird  von  einer  allgemeinen  Aeussere 
Hülle,  äussern  Haut  {integumentum  connnune)  überkleidet,  deren  "*"'" 
Hauptbestandtheil  eine  der  Schleimhaut  ähnliche,  zellgewebige,  sehr 
gcfäss-  und  nervenreiche  Membran,  die  Lederhaut,  corium,  ist,  i» 
welcher  sich  Apparate  zur  Absonderung  des  Schweisses  (Schweiss- 
drüsen  und  Schweisskanäle),  des  Hauttalges  und  der  Haare  (Talg- 
drüsen und  Haarbälge)  befinden  (nach  Einigen  auch  noch  ein  Horn- 
erzeugungs-,  Einsaugungs-  und  Farbenerzeugungs-Apparat).  Sie  selbst 
sondert  an  ihrer  äussern,  mit  Gefühlswärzchen  besetzten,  sehr  gefäss- 
reichen  Oberfläche  (Papillarkörper)  ein  Cytoblastem  mit  vielen  ein- 
gelagerten Körnchen,  d.  i.  die  intermediäre  Haut  Henles,  ab,   aus 


—    188    — 

Aeiisseie  welcher  sich  nach  der  freien  Oberfläche  hin  das  rete  Malpighii,  d.  i. 
""*■  eine  Schicht  rundlicher,  den  Kern  eng  umgebender,  in  Essigsäure  lös- 
licher Zellen  bildet,  die  da,  wo  sie  der  Atmosphäre  zugewandt  sind, 
zn  Epidermis  werden,  d.  i.  eine  Lage  platter,  verhornter,  in  Essig- 
säure unlöslicher  Zellen.  —  Die  innere,  dem  Körper  zugewandte 
Fläche  der  Lederhaut  hängt  durch  ein  lockeres,  nachgiebiges  Zell- 
gewebe (Unterhautzellgewebe),  welches  an  den  meisten  Stellen 
von  vielem  Fette  durchdrungen  ist,  und  hier  den  Namen  der  Fetthaut, 
■panniculus  adiposus.,  erhalten  hat,  mit  den  zunächst  von  ihr  be- 
deckten Theilen  (meist  fasciae  musculares)  so  zusammen,  dass  sich  die 
Haut  an  ihnen  hin  und  her  schieben  lässt  und  bei  den  Bewegungen  des 
Körpers  bald  hier,  bald  da  nachgeben  kann.  —  Die  Farbe  der  Haut 
schwankt  zwischen  weiss,  weissrölhlich,  fleischfarben,  braungelb  und 
schwarz,  nach  Alter,  Geschlecht  nnd  Nationen.  Als  den  Sitz  der  Haut- 
farbe giebt  man  die  Epidermis  und  das  Malpighische  Schleimnetz  an. 
So  wie  die  Farbe,  ist  auch  die  Dicke,  Dichtheit  und  Feinheit  der  Ge- 
webe der  Haut  verschieden  und  zwar  nach  den  einzelnen  Theilen  und 
den  Individuen. 

Nutzen  der  Haut.  Diese  allgemeine,  von  aussen  nach  innen  aus  der  Ober- 
haut, dem  rete  Malpighii^  der  intermediären  Haut  und  der  Lederhaut  bestehende 
und  mit  der  Fetthaut  (ünterhautzellgewebe)  gepolsterte  Bedeckung  des  Körpers,  — 
welche  einen  einzigen  zusammenhängenden  Ueberzug  darstellt  und  nur  an  den 
natürlichen  Oeffnungen  (aperturae  cutis) ^  wo  sich  die  Haut  nach  innen  um- 
schlägt (Verdopplungen,  dnpHcalurae,  wie  labia,  praeputia,  bildend)  und  unmerk- 
lich in  die  Schleimhaut  übergeht,  unterbrochen  ist,  —  nützt  dem  Körper  sowohl 
durch  ihre  physikalichen  als  Lebenseigenschaften;  denn  nicht  nur  verhindert  sie 
das  Eindringen  vieler  fremdartigen  Stoffe  und  mindert  die  schädliche  Einwirkung  der 
Luft,  Feuchtigkeit,  Kälte,  Wärme,  Elektricität  u.  s.  w. ;  sichert  ferner  nicht  nur  den 
Körpervor  mechanischen  Verletzungen  und  hilft  dessen  Form  bestimmen  und  seine 
Höhlen  bilden,  sondern  ist  auch  der  Sitz  des  Tastsinnes,  und  eines  Aufsau- 
gungs-  und  Absonderungsprocesses,  durch  welchen  zur  Reinigung  des 
Blutes  viel  beigetragen  wird.  Doch  ist  diese  plastische  Thätigkeit  ungleich  geringer, 
als  in  der  Schleimhaut,  da  sie  als  Schutz  für  die  von  ihr  bedeckten  zartern  Theile 
mehr  eine  mechanische  Beziehung  nehmen  muss. 

1.     IJederhsiut»  coriunia  d^Qfxa, 

Leiietliaut.  ist  die  feste,  dichte,  schwer  zu  zerreissende,  aber  doch  weiche  und  bieg- 
same, contraktile  und  aus  durch  einander  gewirkten  Zellstoff-Fasern 
bestehende  Grundlage  der  äussern  Bedeckung  des  Körpers,  welche  wäh- 
rend des  Lebens  röthlich  und  durchscheinend  (nie  gefärbt,  denn  auch 
ihre  Färbung  bei  Thieren  ist  nur  scheinbar  und  hängt  den  Haaren  an, 
die  sie  durchbohren),  nach  dem  Tode  weiss  (bei  weissen  und  schwarzen 
Menschen)  erscheint.  Sie  ist  in  hohem  Grade  dehnbar  und  contraktil, 
und  kann  als  ein  verdichtetes  contraktiles  Zellgewebe  betrachtet  wer- 
den, denn,  durch  die  Maceration  aufgelockert,  zeigt  sich  ihr  Gewebe 
als  ein  Netz  dicht  verwebter  Fäden  und  Blätter,  zwischen  denen  schräge, 
von  innen  nach  aussen  sich  erstreckende  Maschen  bleiben.  Diese  Fäden 
und  Blätter  legen  sich  an  der  äussern  Oberfläche  der  Lederhaut  so  dicht 
an  einander,  dass  sie  eine  geschlossene  und  feste  Ebene  bilden,  welche 
von  einer  Menge  Oelfnungen  durchbohrt  wird;  je  weiteir  nach  innen 
diese  Fäden  aber  liegen,  desto  weicher  sind  sie  und  desto  lockerer  ver- 


—    189    — 

binden  sie  sich  mit  einander,  bis  sie  endlich  in  das  Uulerhaulzellgewebe  Ledet-hant. 
übergehen.  Nur  an  einigen  Stellen  (in  der  Hohlhand  und  Fusssohle) 
ist  diese  innere  Schicht  dichter  und  vermischt  sich  mit  der  unter  ihr 
liegenden  sehnigen  Ausbreitung.  jNach  dem  verschiedenen  Charakter, 
welchen  die  Lederhaut  in  den  verschiedenen  Höhen  ihres  Durchmessers 
annimmt,  unterscheiden  Einige  3  Schichten,  welche  aber  nicht  scharf 
gesondert  sind,  sondern  allmälig  in  einander  übergehen.     Es  sind: 

a.  die  äussere  oder  obere  Schicht,  auch  >vegen  ihrer  Wärzchen  (Haut- 
oder Gefühlswärzchen ,  pupillae  tactiis  s.  corn)  Papillarkörp er,  Warzen- 
gewebe, corpus  papilläre f  te.r Ins  papillaris,  corptts  reticulare,  genannt;  ist 
dünn,  röthlich  und  eine  Art  Gefässmembran,  indem  sie  von  einem  äusserst 
engen  und  gleichförmigen ,  aus  vieleckigen  Maschen  bestehenden  Netze  von 
Capillargefässen  und  Saugadern,  deren  Durchmesser  nach  Weber  im  Mittel 
0,0096  P.  L.  oder  fast  -y^-^'"  beträgt,  durchzogen  wird.  Aus  diesem  Gefäss- 
netze  begeben  sich  Haargefässe  und  Nervenendigungen  zu  den  Wärzchen, 
beugen  sich  in  ihnen  schlingenförmig  um  und  kehren  zu  dem  Netze  zurück, 
bilden  also  cylindrische  Hervorragungen. 

b.  Die  mittlere  Schicht  ist  durchaus  dicht,  ohne  Maschen  und  Zellen;  die 
Gefässe  gehen  beinahe  senkrecht  und  ohne  Aiele  Zweige  abzugeben,  durch  sie 
hindurch;  eben  so  wird  sie  von  den  Nerven,  Haaren  und  drüsigen  Organen 
durchbohrt. 

c.  Die  innerste  Schicht  ist  locker,  zellig  und  mit  Gefäss-  und  Nenen- 
verzweigungen  versehen ;  weiter  nach  aussen  hin  verliert  sich  ihre  zellgewebige 
Textur  immer  mehr  und  macht  einem  dichten  Gewebe  Platz,  in  welchem  Eich- 
hnrn  ausser  engen  Maschen  geschlossene,  mit  eiweissstoffiger  Flüssigkeit  ge- 
füllte Zellen  findet,  welche  er  Lymphräume  nennt  und  in  denen  er  die  Wurzeln 
von  Saugadern  vermuthet.  Nach  innen  geht  diese  Schicht  ohne  deutliche  Gränze 
in  das  ünterhautzellgewebe  über. 

In    den    ob