Skip to main content

Full text of "Funkschau 1966 Heft 12"

See other formats


- Messe-Berichtsheft Hannover B 3108 D 
Fernsehtechnik: begrenzte Neuerungen 


24 Stationstasten in Rundfunkempfängern 1 2 
Weitere Berichte über Elektroakustik, 
Meßtechnik, Antennen und Bauelemente 
Zum Titelbild: Die ausklappbaren und in Scharnieren beweglichen 


Leiterplatten der Philetta-Luxus-Alltransistor von Philips erleichtern 1 80 DM 
den Service. Aufnahme: E. Schwahn . 





== 





a aus vn. 





Funkschau - 38. Jahrg. Nr. 12 : 2. Juni-Heft 1966 - Franzis-Verlag, München - Erscheint 2mal monatlich 





PAPST-MOTOREN 


in Außenläufer-Bauform haben bei gegebenen 
Abmessungen und Gewichten besseren Wir- 
kungsgrad und größere Schwungmasse. Neue 
Typenreihen: asynchron und reluk- 
tanzsynchron. 








Besonders vorteilhaft für Be- und 
Entlüftungstechnik, Uhrmacherdreh- 
bänke, kleine Werkzeug-, Fräs-, 
Polier-, Bohr- und Schleifmaschi- 
nen, Registriergeräte. 








Typenreihe 50.75 





PAPST-MOTOREN KG 
7742 St. Georgen/Schwarzwald 
Postfach 35, Tel. 07724/482, FS 0792413 














V66 SE 2 





VARTA 


fickel-Cadmiy 7 
umulator 
c D45 





Nickel- 2 
Gadmium 
Akkumulatoren 


VARTA baut sie von 0,02 bis 23 Ah. Als Knopf-, Rund- 
und prismatische Zellen. Die gasdichten und wiederauflad- 
baren Zellen und Batterien gibt es für die verschiedensten 
Anwendungsbereiche in praxisbewährten Abmessungen. 

Für Radios, Tonband-, Blitz- und andere spezielle 
netzunabhängige Geräte werden Nickel-Cadmium 
Batterien mit entsprechenden Spannungen angeboten. 

VARTA Nickel-Cadmium Akkumulatoren werden rationell 
und in großen Serien hergestellt — ein Vorteil für Sie! 

Lassen Sie sich von unseren Fachleuten beraten. 


Immer wieder VARTA wählen 





938 


In seiner Preisklasse ist 
jeder bajazzo Spitzenklasse! 


Verkaufen Sie gute Laune, verkaufen Sie jetzt einen 
bajazzo als Begleiter für die große oder kleine Reise. 
Denn für jeden Geldbeutel — und für jedes Auto — 
gibt es den passenden bajazzo. 


bajazzo sport 101 robust, leistungsstark, 
preiswert 


bajazzo rs 101 im Holzgehäuse, mit viel 
Bedienungskomfort 


bajazzo de luxe 101 mit der elektronischen 
Wählautomatik und UKW- 
Fernbedienung 


In seiner Preisklasse ist jeder bajazzo Spitzenklasse: 


Alles spricht für TELEFUNKEN 


— 
re 
> 
r_ 
Deo. 
ke 
Ad 
ad 
Fr 
Ins 


aD, 





EEE en 


Me rn SO are zur ur 


7777 


MN 


Sommerzeit — 
gute Laune 
„griffbereit”! 


Fordern Sie jetzt an: 
Sonderprospekt 
Mobile - Aufsteller 
Fensterstreifen 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
939 


Miniatur - Antennenverstärker 
für sämtliche Bereiche UKW-VHF-UHF 


Aus- und Eingang 240 Q symmetrisch oder 60 & koaxial, 2-Kammersystem, 
allseitig geschirmt, Stromversorgung direkt an den Verstärker oder über 
jedes Antennenzuleitungskabel, Mesa-Transistor AF 139 oder AF 106, Ein- 
satzmöglichkeiten: als Kabelverstärker zur Beseitigung der Kabeldämpfung 
bei längeren Zuleitungen, als Verstärker für kleine Gemeinschaftsanlagen, 
als Vorverstärker zur Empfangsverbesserung vor allem im UHF-Bereic. 
Einsetzbar unmittelbar an der Antenne außen am Mast oder an jeder 
Stelle der Antennenzuleitung. Einfache Montage, einfache Einstellung 
ohne zusätzliche Hilfsmittel. 


Lieferbar: 

P142/V Verstärkung 10 db, Bandbreite 20 MHz, Bereich 800-750 MHz 

P 142/IV Verstärkung 12 db, Bandbreite 15 MHz, Bereich 450-620 MHz 

P 142/Ill Verstärkung 18 db, Bandbreite von 87 MHz — 104 MHz 

P 142/II Verstärkung 18 db, Bandbreite 10 MHz, Bereich 174-230 MHz 

P142/I Verstärkung 18 db, Bandbreite 10 MHz, Bereich 42-68 MHz 
Bruttoverkaufspreis: 42.50 DM 

Netzanschlußgerät P 142, 220 Volt, 50 Hz, abgegebene Gleich- 

spannung 10 Volt, ausreichend für mehrere Verstärker 
Bruttoverkaufspreis: 14.50 DM 

Gleichstromweiche P 142 für Fernspeisung, benötigt nur zur Ein- 

speisung, nicht am Verstärker, geschlossenes Gehäuse 
Bruttoverkaufspreis: 

Verstärkergehäuse für alle Außenmontagen 
Bruttoverkaufspreis: 


Einbau-Transistor-Zündanlage für alle Fahrzeugtypen 


Die Transistorzündanlage TZ 2 ist für jedes Fahrzeug mit einer 6-V- oder 
12-V-Batteriezündanlage (Minus an Masse) geeignet. Der Einbau läßt sich 
von jedem Servicetechniker in kurzer Zeit an Hand unserer ausführlichen 
Einbauanleitung ausführen. 


Informieren Sie sich über die Vorteile und Möglichkeiten dieser neuen 
Anlagen, die in den USA bereits in vielen Autotypen zur serienmäßigen 
Standardausrüstung gehören. In Deutschland dagegen werden sie bis jetzt 
erst in wenigen exklusiven Sportwagentypen verwendet, um den hohen 
Ansprüchen dieser Motoren zu genügen. 


Informieren Sie sich über das neue Gebiet, wir halten für Sie eine aus- 
führliche Informationsschrift bereit. 


Transistor-Zündanlage TZ 2 
(kompletter Bausatz für 6-V- und 12-V-Anlagen, ohne Zündspule) 
Bruttoverkaufspreis 74.50 DM 


Zusatzwiderstand für 12-V-Anlagen Bruttoverkaufspreis 13.30 DM 


Bosch-Hochleistungs-Transistorzündspule KW 6/12 V 
Bruttoverkaufspreis 24.- DM 


Miniatur-Koffernetzgerät für sämtliche Kofferempfänger 


FR 


Modernes hellgraues Hostalen-Gehäuse, bruchsicher. Durch transistori- 
sierte Regelschaltung mit 2 Transistoren, 1 Germaniumdiode, 1 Silizium- 
Leistungsdiode, 2 Niedervoltelkos brummfrei, kurzschlußsicher, Strom- 
entnahme nur im Bedarfsfall, geeignet für fortwährenden Dauerbetrieb, 
spannungsstabil bei einem Innenwiderstand von ca. 2 Ohm, abgegebene 
Leistung ca. 1,5 Watt, durch Miniaturtrenntrafo M 42 absolut berührungs- 
sichere Ausgangsspannung. Verblüffende Konstruktion geschützt durch 
DGBM 1 892 269 und DGBM 1 892 270, jedes Netzanschlußgerät hat mehrere 
Ausgangsspannungen zum Anschluß der Koffergeräte für 6 - 7,5 — 9 Volt 
Batteriespannung, innen umlötbar. 


Netzanschlußgerät KN 2, für alle Koffergerätetypen mit Außen- 
anschluß (für Netzanschlußgerät) lieferbar. vor allem auc für 
das neue Programm 1965/66. komplett anschlußfertig 


Bruttoverkaufspreis 27.50 DM 


Schaltbuchse zum Einbau in alle Koffergeräte ohne Außen- 
anschluß 


Bei Bestellung Fabrikat und Gerätetype angeben, bei Koffer- 

geräten ohne Außenanschluß, Batteriespannung angeben. 
Netzanschlußgerät KN1, für alle kleinen Kofferempfänger oder Taschen- 
empfänger, Leistung ca. 0,3 Watt, in den Spannungen 6 und 9 Volt liefer- 
bar, mit Normstecker oder 2,5-mm-Klinkenstecker oder Knopfleiste Mykro- 


dyn 438, komplett anschlußfertig. Bruttoverkaufspreis 17.70 DM 


—.85 DM 


Miniatur-Netzanschlußgerät für Batterie-Tonbandgeräte 
und alle Kofferempfänger der Spitzenklasse 


I Ampere — 7 Watt 


- 


Schlagsicheres Metallgehäuse mit mattgold Eloxalüberzug; durch transi- 
storisierte Regelschaltung mit Leistungstransistor AD 152 und Zenerdiode 
brummfreie und netzunabhängig stabilisierte Ausgangsspannung, absolut 
berührungssicher durch Trenntrafo EI54; Silizium-Brückengleichrichter, 
hohe Ausgangsleistung für Dauerbetrieb von ca. 7 Watt (1000 mA), Innen- 
widerstand < 0,3 Ohm, Schutzsicherung, umschaltbar für alle Netzwechsel- 
spannungen von 110 Volt bis 240 Volt. Geeignet durch seine hohe Aus- 
gangsleistung für alle Kofferempfänger der Spitzenklasse, alle Batterie- 
Tonbandgeräte, komplett anschlußfertig, lieferbar in den Spannungen 
6-7,5 und 9 Volt. 

Netzanschlußgerät KN 7 


Schaltbuchse zum Einbau 
in alle Batteriegeräte ohne Außenanschluß —.65 DM 


Bei Bestellung Fabrikat und Gerätetyp angeben, bei Batteriegeräten ohne 
Außenanschluß Batteriespannung angeben. 
Transistoren, deutsche Fabrikate, garantiert 1. Qualität 

DM DM 
AF 106 4— AF139 6.95 Schalttransistor, 10 A, 155 V— Use 23.20 DM 
AF 124 2.85 OC 304/3 1.60 Leistungszenerdiode ZL 100 8.40 DM 
AF125 2.85 AC117 2.45 Silizium-Leistungsdiode, 600 mA, 35 V —.85 DM 
AF 126 2.65 AD155 3.65 


Bruttoverkaufspreis 46.50 DM 


Bei Abnahme größerer Stückzahlen Mengenrabatte! 


Wiederverkäufer und Großhandel Sonderpreisliste anfordern! 


Vertrieb elektronischer Geräte 
7 Stuttgart 1, Postfach 904 


HERMANN FAHRBACH jun. 


Erstbestellungen und Einzelgeräte nur per Nachnahme. Sendungen über 
150.- DM portofrei. Kein Versand unter 10.- DM, Auslandssendungen 
unter 20.— DM. 


für den Raum Berlin 
£. 6. EPPELSHEIM 
für Österreich 
Dipl.-Kfm. KURT W. HERRAN 
für die Schweiz 

CONTRONIK co15 Reußbühl, Postfach 


1 Berlin 31, Nassauische Str. 16a 


Nachrichten- und Meßtechnik 
Wolfurt/Vorarlberg 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


940 


CO von HEATHKIT 


“enkung . preissenkung . preissenkung » preissenkung . preissenkung „ prei 


senkt die Bausatzpreise seiner SSB- 
Spitzengeräte SB-300 und SB-400! 


Eine erfreuliche Nachricht für alle Funkamateure, die auf den SSB-Betrieb schwören, sich aber aus Kostengründen bisher keine „Traum- 
station nach Maß“ anschaffen konnten. Durch eine erhebliche Preissenkung unserer weltbekannten SSB-Spitzengeräte SB-300 E und SB-400 E 
in Bausatzform können Sie nun endlich einen vielleicht schon seit langer Zeit gehegten Wunsch realisieren. Schicken Sie uns umgehend Ihre 
Bestellung und schon in zwei Wochen können Sie auf SSB qrv sein, natürlich mit HEATHKIT! 


—3p HEATHEKIT 





SSB-Amateurempfänger SB-300 E 


Technische Daten: Frequenzbereiche: 3,5...4,0/7,0...7,5/14,0...14,5/21,0...21,5/28,0...28,5/28,5... 
29,0/29,0...29,5/29,5...30; Zwischenfrequenz (variabel): 8,395...8,895 MHz; Zwischenfrequenz (fest): 
3,395 MHz; Fregenzstabilität: 100 Hz/Stunde ab 20 Min. nach Einschalten; 100 Hz für Netz- 
schwankungen von +10°5, Ablesegenauigkeit: innerhalb 200 Hz auf allen Bändern; Empfind- 
lichkeit: weniger als 1 nV für 15 dB SNR; Betriebsarten: LSB, USB, CW, AM (umschaltbar); 
Trennschärfe: SSB: 2,1 bei 6 dB; 5,0 kHz bei 60 dB; AM: 3,75 bei 6 dB; 10 kHz bei 60 dB (zusätz- 
liches Filter lieferbar); CW: 400 Hz bei 6 dB; 2,5 kHz bei 60 dB (zusätzliches Filter ebenfalls lie- 
ferbar); Fremdsignalunterdrückung: ZF- und Spiegelfrequenzunterdrückung besser als 50 dB; 
NF-Frequenzgang: SSB: 350...2450 Hz bei 6 dB; AM: 200...3500 Hz bei 6 dB; CW: 800...1200 Hz bei 
6 dB; NF-Ausgangsimpedanz: 8 und 500 @; NF-Ausgangsleistung: 1 Watt; Antennenanpassung: 
50 Q; Eichquarz: 100 kHz; Röhrenbestückung: 6BZ6, 6AU6, 6AB4, 6AU6, 2x 6BA6, 6AU6, 6HFB, 
6AS11; Netzanschluß: 110/220 V/50 Hz/50 W; Abmessungen: 380 x 170 x 360 mm/7,7 kg. 









Bausatz: bisher DM 1555. jetzt nur noch DM 1365.— Gerät: DM 2450.— am 

Sonderzubehör | SB-300 E 
SBA-300-1 AM-Kristallfilter (3,75 kHz) & 2... DM 125.— 

SBA-300-2 CW-Kristallfilter (400 Hz) DM 125.— 


SSB-Sender SB-400 E 


Technische Daten: Frequenzbereiche: 3,5...4,0, 7,0...7,5, 14,0...14,5, 21,0...21,5, 28,0...28,5, 28,5 
...29,0, 29,0...29,5 und 29,5...30,0 MHz; Frequenzeinstellung: LMO; Frequenzsiabilität: weniger 
als 100 Hz Abweichungen pro Stunde nach 20 Min. Warmlaufzeit bei Raumtemperatur, weniger 
als 100 Hz Abweichung bei + 10° Netzspannungs-Schwankung; Betriebsarten: SSB (wahl- 
weise oberes oder unteres Seitenband), Eingangsleistung: SSB: 180 W PEP; CW: 170 W; 
HF-Ausgangsleistung: 100 W von 80...15 m, 80 W auf 10 m an 50 2; Ausgangsimpedanz: 50...75 2 
(SWR geringer als 2 : 1); Skalenablesegenauigkeit: besser als 200 Hz auf allen Bändern; Treff- 
sicherheit: besser als 400 Hz auf allen Bändern nach Eichung; Trägerunterdrückung: 55 dB; 
Nebenwellenausstrahlung: 55 dB; Oberwellenausstrahlung: 35 dB (alle Angaben für volle Aus- 
gangsleistung); Geräuschabstand: 40 dB; Netzanschluß: 110/220 V/50 Hz; Abmessungen: wie 
SB-300 E/14 kg. 


Bausatz: bisher DM 1995.— jetzt nur noch DM 1785.— Gerät: DM 2950.— 
VERETEEETESTEELTEETE EEE EEE DEE ENTE SC ETES N RATEN ENTE TE TEE FEED USE Fee 
Sonderpreis bei gleichzeitiger Abnahme beider Bausätze (SB-300 E und 


SB 400 E) DM 3000.— 
EEE EEE EEE ET ET RETTET NEERHUN FIRE TEE RER IE ET EEE TREE TEEN 


2-m-CONVERTER SBA-300-4 


Dieser Converter erweitert den Frequenzbereich des SSB-Senders SB-300 E und des SSB- 
Transceivers SB-100 um das 2-m-Band im Bereich zwischen 142 bis 150 MHz. Wirksame Rausch- 
unterdrückung und höchste Empfindlichkeit durch Kaskadenschaltung der HF-Verstärkerröhre 
6DJ8. Einfachster Zusammenbau und Montage im SB-300 E durch Oktal-Steckfassung. Der 
Converter ist auch für andere SSB-Empfänger mit 10-m-Band und ausreichender Steuer- 
spannung verwendbar. 


Bausatz: DM 125.— 





Sämtliche HEATHKIT-Bausätze und -Fertiggeräte über DM 100.— sind auch auf Teilzahlung 


lieferbar. Unsere günstigen Teilzahlungsbedingungen erfahren Sie auf Anfrage. SBA-300-4 





Senden Si ir bi k los d Ben HEATHKIT-Katal 1966 7 - & 
n Sie mir bitte kostenlos den großen atalog Ünearcır 1066 | Br EAT H K l T- Geräte GmbH ie 
SU nee A 6079 Sprendlingen b. Frankfurt/M., Robert-Bosch-Str. 32-38 < 





Name Bau” Tel. (0 61 03) 689 71, 6 89 72, 689 73 





Zweigniederlassung: HEATHKIT-Elektronik-Zentrum 


Postlei 
eitzahl u. Wohnort 8 München 23, Wartburgplatz 7, Tel. (08 11) 33 89 47 





Schweiz: Schlumberger Instrumentation S.A., 8 Ave. de Fron- 
tenex, 1211 Geneve-Eaux Vives - Schlumberger Meßgeräte AG, 
Machen Sie von unseren günstigen Teilzahlungsbedingungen Gebrauch. Badener Straße 33, 8040 Zürich 40 - Schweden: Schlumberger 
Wir senden Ihnen gern kostenlos und unverbindlich ausführliche tech- Svenska AB, Vesslevägen 2-4, Lidingö/Stockholm - Österreich: 
nische Einzelbeschreibungen unserer Geräte. } Schlumberger Overseas GmbH, Tivoligasse 74, 1120 Wien XII 


Straße u. Hausnummer (Bitte in Druckschrift) 








Der Versand von HEATHKIT-Bausätzen und -Fertiggeräten innerhalb der Bundesrepublik und nach West-Berlin erfolgt porto- und frachtfrei. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
941 





ROHDE & SCHWARZ 


















OSZILLOGRAFEN - SYSTEM 


mit automatischer Meßbereichswahl und Programmierung 


bestehend aus 


einem Oszillograf der 560er Typen-Reihe, 

dem automatischen und programmierbaren Verstärker-Einschub 
Typ 3A5, 

dem automatischen und programmierbaren Zeitablenk-Generator- 
Einschub Typ 3B5 

und der Fernsteuereinheit Typ 236 für Programmsteuerung 


@ automatische Empfindlichkeitseinstel- 
lung auf 2 bis 6 cm Signalhöhe 


@ automatische Zeitablenkeinstellung auf 
2 bis 6 Perioden des Signals 


@ beleuchtete Ziffern-Anzeige der automa- 
tisch eingestellten Meßbereiche 


@ programmierbare Fernsteuerung 


ak: Dis: Eit- BR. PN 


N3HDNNAWN NION 3HNHSIYVYM SUNSNVH NIIH3S 


— oe 
0 


TYPE 385 





ee. - 


- 


T E KT R oO Be ) X stellt als weiteren Schritt zur Automatisierung in der Oszillografen-Technik 
den Verstärker-Einschub Typ 3A5 und den Zeitablenkgenerator-Einschub Typ 3B5 für die Oszillografen der 
560er Serie vor. 

Auf einen Knopfdruck am Tastkopf hin werden Ablenkfaktor und Zeitablenkung automatisch auf die, für das 
zu messende Signal, günstigen Bereiche eingestellt. Feste Bereichsprogrammierung mit Fernsteuerein- 
heiten Typ 263 gestattet den Einsatz der Geräte zur Überwachung von Meßwerten oder z. B. in der Serien- 
prüfung durch angelernte Kräfte. Auch normale Betriebsart ist vorgesehen. 


TYP3A5 TYP 3B5 
automatischer, programmierbarer automatischer, programmierbarer 
VERTIKAL-VERSTÄRKER-EINSCHUB ZEITABLENK-GENERATOR-EINSCHUB 
Bandbreite . . . 22 2.2.202020..0...15 MHz Zeitablenkung, geeicht . . . . . . . 10 ns/cm...5 s/cm 
Anstiegszeit . . . . 22. - <23ns Zeitdehnung, geeicht . . . . . . . Oi us/cm...5 s/cm 
Ablenkfaktoren, geeicht. . . . . . . 1mV/cm...50 V/cm Triggerung . . 2 22202020202. 0...20 MHz 
Automatische Darstellung Automatische Darstellung 
Einstell-Bereich . . . . . . . 10 mV/cm...50 V/cm Zeitablenk-Bereich . . . . . . O,1us/cm...5s/cm 
12 Stufen 29 Stufen 
Einstellzeit . . . : 2 2.2.2...xX 200 ms Einstellzeit . . . » 2.2.2.....<500 ms 
TYP 263 


FERNSTEUEREINHEIT - 6 Programme je Einheit 
Programmierbar sind: Vertikal-Verstärkung, Eingangskopplung, Tastkopf 1:10, Vertikal-Position, Zeitablenkung, Zeitdehnung ein- 
schließlich Position, Trigger-Art, Trigger-Kopplung, Trigger-Flanke, Trigger-Pegel und Horizontal-Position. 


ZureingehendereniInformation übersenden wir Ihnen gern ausführliche Unterlagen 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
942 


PHILIPS 


Weltweite Erfahrung in Ent- 
wicklung und Produktion von 
Magnetbandgeräten — jeden Tag 
angewendet zum Nutzen Ihrer 
Kunden von heute und morgen. 









DEUTSCHE PHILIPS GMBH 





BEE IN N ra amoA I ; 


Cassetten-Recorder 3310 - 


Fr. Ham Soch 


PHILIPS 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
943 


- wegweisend in der 
Magnetband-Technik! 


Philips schuf mit der Compact-Cassette 
den Tonträger mit internationaler Geltung. 
Den Tonträger, dem die Zukunft gehört. 
Und Philips entwickelte den Cassetten- 
Recorder 3301, den Welterfolg 

des Jahres 1965. Er ist die Basis für die 
internationale Verbreitung der Compact- 
Cassette — in mehr als zwei Millionen 
Exemplaren. 


Dieser Erfolg stand Pate für den Cassetten- 
Recorder 3310. Das erste Heimgerät für 
Compact-Cassetten. 





Netzbetrieb - Abschaltbare Aussteuerungs-Automatik - Zählwerk 


g FORTS 
£ a 


S 
P 
Ri pHups| 


% 6 


SIT TTITERETTEE 
Drehkondensatoren---- 


das schreibende 





VIELFACHMESSGERAT POLYVARICON 
von 
MITSUMI 





MITSUMI-PVC-Drehkondensatoren wurden von MITSUMI-Ingenieuren 
erfunden und entwickelt. Sie vereinigen geringste Ausmaße mit hoher 
Kapazität, Mikrofoniefreiheit, Verlustarmut, Temperatur-sowie Feuchtigkeits- 
sicherheit und langem betriebssicherem Arbeiten. 

Neu entwickelte ‘Polyvaricons’ mit linearer Kapazitäts-Kennlinie und 360° 
Drehwinkel stehen jetzt zur Verfügung, außerdem LP-Typen niedrigster 
Kapazitäts-Toleranzen und Subminiatur-Ausführüngen mit 11xilmm. MITSU- 
MI-Polyvaricons sind unentbehrlich in Transistor-Radios. 








] Doppel- Doppel- Doppelkondensator Doppelkondensator | Doppelkondensator 
Modell | kondensator kondensator MW/LW, frequenz | mit gleichen Cs mit gleichen Cs 
(1 Band) 1 Band linear (2 Bänder) (Multiband) (Multiband) 
Eigenschaften PVC-2X C-{X 20 T PYC-LY 30 PVC-2 ) $ 





Variable Ant.: 141,6 Ant.: 140 Ant.: 300 269,3 335 
Kapazität (pF) 0s2.: 59,2 0s2.: 82 0sz.: 122 





Minimal- _ Ant.: 6,5 Ant: 5 Ant.: 6,5 5 5 
Kapazität (pF) 0s.: 6 0s2.: 45 0s2.: 5 


Toleranz +2pF+2% t1pf+1% +2pF+2% +2pF+2% +1pF+1,5% 
Trimmer BpF oder mehr 8pF oder mehr 
Außenmage(mm) | 20x20x11.7r | 20x20x13 | 30x20x25 | 25=25x15,2 |30x30x19 

















Doppelkondensator 360°-Doppel- AM/FM-Vierfach- AM/FM-Vierfach- | AM-Doppel-und FM- 
Modell mit gleichen Cs kondensator m. kondensator mit kondensator mit Dreifachkondensator 
(1 Band) gleichen Cs gleichen Cs gleichen Cs mit gleichen Cs 
Eigenschaften PVC-2 Y 25T (1 Band) (2 Bänder) (Multiband) (Multiband) 
ee a PVC-2 Y 25 TR | PYC-2 FXG PVC-22 R 30 PVC-23 H 25 


H 





Variable 135,8 AM: 126 AM: 335 AM: 170 
Kapazität (pF) FM: 20 FM: 20 FM: 20 





Minimal- B 4 f M: 5 AM: 6,5 AM: 6 

Kapazität (pF) FM: 4,5 FM: 3 FM: 3,5 
Toleranz +lpf+1% ji +2pF+2% T +) +) +) 
Trimmer | _5pF oder mehr SpF oder mehr SpF oder mehr I 
Außenmaße (mm) 25x25x19 25x25x19 20 x20x17,7 30 x30 x25 | 25 x25x25,7 
+)AM—+2%+2pf, FM—t1%+1pf 


MITSUMI ELECTRIC CO., LTD. ist der größte Hersteller elektro- 
nischer Bauteile in Asien. Das Unternehmen baut mehr als 300 verschiedene 
Bauteile und der jährliche Umsatz übersteigt 20 Millionen Dollar. Die Firma 
geniesst das Vertrauen weltbekannter Großfirmen, wie z.B. GE, RCA, 
WESTING HOUSE, PHILIPS, TELEFUNKEN, VAN DER HEEM, ARENA, 
EUROPHON, SONY, TOSHIBA. MATSUSHITA und HITACHI. 
































Haupt-Erzeugnisse 


Verschiedene Typen 
von Spulen 


FF BD _\ 


Brehwiderstande Kleinmotoren Synchronmoteren CdS-Fotoleiter-Zellen 


Zi -Transformatoren FM-Tuner Fornseh-Tuner 





vereinigt die universelle Verwendbarkeit trag- 





barer Vielfachmeßgeräte mit dem Vorteil tin- 
tenloser Registriergeräte (Punktschreiber). 





TYP MS 1 mit 27 Meßbereichen 
(Ri: 666 Q/V») 


TYP MS 3 mit 22 Meßbereichen 
(Ri: 20000 2/V= 


5000 2/V= MITSUMI ELECTRIC CO., LTD. 


Hauptsitz: 1056 Koadachi, Komae-machi, Kitatamagun, Tokyo, Japan 
Büro Düsseldorf: Marienstrasse 12 
Büro New York: 11 Broadway, N.Y. 10004, U.S.A. 
Büro Chicago: 333, N. Michigan Ave., Illinois, 60601, U.S.A. 
Mitsumi Co. Ltd.: (Unsere Untergesellschaft in HONG KONG) 
302, Cheong Hing Building, 72, Nathan Road, 
Kowloon, Hong Kong 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
944 


fa) 
Koffer für 
yANT=T) 








Miniwechsler UA 50 Plattenspieler GU 8 


Der Verbraucher wird immer anspruchs- 302 mm x 213 mm x 127 mm. Das bedeutet 
voller. Er möchte nicht irgendein Phono- für den Hersteller: Für zwei Geräte das 
gerät, sondern „das” Gerät. Die Ab- gleicheKoffergehäuse verwendenund 
satzchancen sind gut, Hersteller und so das Produktionsprogramm straf- 
Handel wissen das. Sie stellen sich fen — ohne es zu verkleinern. Das 

darauf ein. BSR kommt beiden bedeutet für den Händler: 
entgegen. Das Plattenspieler- Plattenspieler und -wechsler 
chassis GU8 und das Mini-' vom selben Hersteller im 


wechslerchassis UA 50 Programm, gleich auf- 
RT Laatzen/Hannover, Karlsruher Straße 14 Se machkuns nreianeh 


Einbaumaße. Telefon: 86 10 11, Telex: 09 22632 gut abgestuft. 


der Welt größter Hersteller von Plattenwechslerchassis beliefert Kunden in 40 Ländern der Erde. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
945 


ALFRED ELEGTRONIGS 
WOBBELSENDER 500 MHz bis 40 GHz 
mit Einschüben 





Grundgerät 650 mit Einschub 655 K 


R 





LFRED 


SWEEP OSCILLATOR 
MODEL 650 









ra Ast 


FREQUENCY 





fı 





FREQUENCY 
MANUAL SWEEP 
SINGLE _ 







ör MARKER 
AMPLITUDE AMPLITUDE 






LocK RF oumur @ 
5 AEVELED __UNLEVELEO 





ALFRED 
OSCILLATOR PLUG-IN 
MODE 655K B0-124GC 








TRIGGER 
10 0 FREE RUN 
e o1 EXTERNAL 














RE ourpur (Ö) 


WwavEd wa u 

















RF SAMPLER 
u — Fm ourPur < 
en seo mPur BLANKING SWEEP  CALUIB input Suımur I er 
INT, ExT ( [7] . 
= 2 . PS 
„06 Be oee00a 09080, 
- o N 






— — 









EINSCHÜBE: 


Frequenz 
[GHz] 


® Breitbandige und symmetrische Wobbelung über 2-100% 
bzw. 4 f = 10% des Frequenzbereiches. 
® Voneinander unabhängige Einstellung der Bereiche für 
breitbandige und symmetrische Wobbelung. 
® 5 stabile Einzelfrequenzen wählbar. 








*651-57 









*651 © 3 dreieckförmige Frequenzmarken bei breitbandiger und 
*651—-81 2 Frequenzmarken bei symmetrischer Wobbelung. 
“65285 Amplitude einstellbar. 

*652 ® Regelung der Ausgangsleistung mit PIN-Dioden oder am 
P Gitter der Rückwärtswellen-Oszillatorröhre. 

a ® Geringe Leistungsaufnahme durch weitgehende Anwen- 






dung von Transistoren. 

® Netzfrequenzbereich von 50 Hz bis 400 Hz. 

® Frequenz und Ausgangsleistung ferneinstellbar (mit nied- 
rig belastbaren Potentiometern). 


*653-52 
*654 
*654—S1 
*655 
656 
657 
658 
659 












Vertrieb und 
Kundendienst: 


WANDEL u. GOLTERMANN 


7410 Reutlingen - Postfach 259 - Telefon 226 


*auch mit PIN-Dioden-Regelung 
der Ausgangsleistung lieferbar 







«465502 A 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
946 





ALFRED ELEGIAUNIGS 








Wobbelarten 

Drei verschiedene Wobbelarten sind einstellbar: 

1. Breitbandige Wobbelung (Fı >F2). Die Wobbelgrenzen werden 
durch die Einstellung von Fı und Fz bestimmt. 

2. Symmetrische Wobbelung »Fo+ A F«. Der Hub kann kontinuierlich 
von O bis 10%, bezogen auf den Frequenzbereich des Einschubes, 
eingestellt werden. 

3. Wobbelung von Hand. Die Frequenz wird durch Drehen am Po- 
tentiometer »Manual Sweep« verändert. Den Anschlägen des Poten- 
tiometers entsprechen dabei Frequenzen, die durch die Einstellung 
von Fı und F2 gegeben sind. 





Te am 


F FREQUENCY Fr 






i 
up j 


Mı 
I 
MARKERS @) 











5 Einzelfrequenzen 
Punkt-für-Punkt-Messungen sind auf 
einfache Weise möglich: Mit den 
Reglern Fı, F2, Fo, Mı und M2 sind 
5 Einzelfrequenzen einstellbar. Mit 
einem Schalter »Frequency Single« 
kann jede der voreingestellten Fre- 
quenzen ausgewählt werden. 


Getrennte Einstellung der Wobbelarten 

Breitbandiges Wobbeln wird vorzugsweise angewendet, um einen 
Überblick über ein großes Frequenzband zu gewinnen. Interessieren 
aber kleine Frequenzbänder, so ist symmetrische Wobbelung vor- 
teilhafter, da der Wobbelhub bis auf O zurückgeregelt werden kann. 
Die Hübe für beide Betriebsarten »Fı > F2, A f Ampl.« sind unab- 
hängig voneinander einstellbar. 


Form der Marken 

Auf das geregelte Ausgangssignal können Marken aufgetragen wer- 
den. Die Frequenzeinstellung erfolgt durch die Regler Mı und Ma. 
Eine dritte Marke kann bei Fı>F:-Betrieb mit dem Regler Fo einge- 
stellt werden. Die Form der Marken ist dreieckförmig, die Amplitude 
einstellbar. Beides gewährleistet einwandfreie Darstellung auch bei 
kleinen Hüben. Stören die Marken auf dem Ausgangssignal, können 
getrennte Marken über den Vertikalverstärkereingang des Oszillo- 
grafen oder X-Y-Schreibers dargestellt werden. 





FREQUENCY 
MANUAL SWEEP 


SINGLE Ar 





Großer 
Wobbelhub 







IA ‚Kleiner | 
| Wobbelhub Ä 


NEE | 
mit Präzisions-Frequenzmarke 


BER BEN 
mit normaler Frequenzmarke 





Regelung der Ausgangsleistung 

Die Ausgangsleistung kann auf Wunsch entweder durch die Steuer- 
elektrode des Rückwärtswellen-Oszillators oder durch PIN-Dioden 
konstant gehalten werden. Die erforderliche Steuerspannung wird 
von einem eingebauten oder extern betriebenen Durchgangsmeß- 
kopf gewonnen. Wird der Durchgangsmeßkopf am Meßobjekt ange- 
schlossen, werden Übertragungsverluste zwischen Senderausgang 
und Meßobjekt ausgeregelt. 





Ferneinstellbarkeit von Frequenz und Ausgangsleistung 
Für die Ferneinstellung von Frequenz oder Ausgangsleistung ist ein 
1 kQ2-Potentiometer erforderlich. Der Aufbau ist unkritisch, da nur 
niedrige Gleichspannung am Potentiometer anliegt. Die Ferneinstell- 
barkeit ermöglicht Programmierung von mehr als 5 Einzelfrequenzen 
mit einem ohmschen Spannungsteiler, dessen Gesamtwiderstand 
1 K 2 beträgt und dessen Teilwiderstände entsprechend den er- 
wünschten Frequenzen dimensioniert sind. 


m 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


947 





XF-9A Quarzfilter XF-9B 


9 MHz-Quarzfilter mit vier 


sechs Quarzen für die Verwen- 
dung in Einseitenband-Sendern 
und -Empfängern. 


Sch 


Sämtliche Typen im Frequenzbereich von 0,8 kHz bis 160 MHz 


Filterquarze 


Ultraschallquarze 


NECKARBISCHOFSHEIM GMBH 


Telefon 07263/777 Telex 07-82335 Telegr. Kristalltechnik 





Verstärker von 15-250 W 


ER 
6 u 


I 
“> WI Rhena Elektronik, 61 Darmstadt, Gagernstraße 1 


Trichterlautsprecher mit 
System von 10-50 W 




















Tonsäulen von 12-30 W 








-4-3-2-1 041 +2 +3 +4 (kHz) 


La 
= 
® 
= 














bzw. 




















aal-I-I-7-g 





Transistormeter 302 A 


Messung der wichtigsten Daten sämtlicher Tran 
sistoren, auch von Leistungstransistoren bis 1 A 
ER EEN. (Sperrstrom, Verstärkungsfaktor etc.) 

See Prüfung von Zenerdioden und Sperrstrom von Dioden 


Metrix 7 Stuttgart-Vaihingen Postfach 


Werksvertretungen : Hamburg, Hannover, Berlin 
KRISTALL-VERARBEITUNG Essen, Koblenz, Frankfurt, Mannheim, Saarbrücken 
Zürich, Wien. 


wingquarze 


Sonderanfertigungen 





COMPACGNIE GENERALE DE METROLOGIE ANNECY (FRANKREICH) 





ELA-ANLAGEN W— 


von hoher Qualität zu niedrigen Preisen, jetzt auch für Freianlagen, 
Hallen, Säle, Ausstellungen, Kirchen usw. 


Beratung, Lieferung und Service durc: 
Ellen Wecke, 1 Berlin 31, Nassauische Straße 45 


O.E.Tillig, 41 Duisburg-Meiderich, Mühlenstraße 86—88 
Ultraton, Hermann Sieg & Co., 2 Hamburg 54 (Lokstedt), Münsterstraße 38 
Dantronik, 239 Flensburg, Helenenallee 
K. E. Eckel, 5242 Kirchen/Sieg, Im Höfergarten 1 
Anton Bernhard, 89 Augsburg, Judenberg 9 
Hi-Fi-Studio, 5 Köln, Schildergasse 14 
G. Ostwald, 24 Lübeck, Fleischhauerstraße 41 
Seidel und Schumann KG, 3 Hannover, Loccumer Straße 7 
W.Jung KG, 65 Mainz, Adam-Karrillon-Straße 

Jacob Lerch, 8 München 15, Landwehrstraße 72 Drahtloses Mikrofon 

J. Heckl, 85 Nürnberg, Hinterm Bahnhof 28 EOENR .. FRERDEM 

BCR Elektronik, E. Stelzer OHG, 5401 Oberspay bei Koblenz, Mainzer Str. 114 

K. A. Schmidt, 605 Offenbach, Bleichstraße 44 

H. Ferring, 42 Oberhausen, Franzenkamp 21 

H. Beuster, 66 Saarbrücken 3, Großherzog-Friedrich-Straße 74 
Fa. Retron, 35 Göttingen, Lotzestraße 22 
Radio Bürger, 63 Gießen 


HERMES ELEKTRONIC GmbH & Co.KG 


6 Frankfurt/M.-Fechenheim — Konstanzer Straße 1 — Telefon 41 21 09, 41 21 29 Volltransistor-Mischpulf 




















FUNKSCHAU 1966, Heft 1i 
94 


ETMIRALORD oh 





ein neues Hi-Fi-Laufwerk der Spitzenklasse mit 
höchstem Bedienungskomfort und attraktiven 
- für die High-Fidelity richtungweisenden - Merkmalen. 


1. Allseitig ausbalancierter Präzisions-Tonarm 
mit der außergewöhnlichen Länge von 204 mm, 
gemessen von der Abtastspitze bis zur Lager- 
achse. Kontinuierlich regelbare Auflagekraft 
von0-6 p. 


2. Antiskating-Einrichtung zur Kompensation der 
Skatingkräfte. Hierdurch gleichmäßige seitliche 
Abtastung der Schallplattenrillen. Das bedeutet: 
Vollendete Tonwiedergabe und äußerste 
Schonung der Schallplatten. 


3. Tracking-Kontrolle. Durch diese neuartige 
Justiereinrichtung kann auf sehr einfache Art der 
Nadelpunkt jedes Systems exakt justiert und 
die optimale Tonarmgeometrie stets 

eingehalten werden. 


4. Tonarmlift mit Silicon-Hydraulik. Eine wichtige 
Hilfe zur Schonung der Schallplatten und Abtast- 
nadel bei manueller Bedienung des Gerätes, 
auf die kein Hi-Fi-Freund verzichten sollte. 


5. Schwerer Plattenteller mit Durchmesser 

von 30 cm. Er unterstützt alle Schallplatten bis 
zum Rand hin an jedem Punkt und verhindert 
somit Schwingungen, die eine gute Wiedergabe 
stören können. 


6. Hysterese-Synchron-Motor (Papst-Außenläufer) 
garantiert höchste Drehzahlgenauigkeit. 
Umständliche Drehzahlkorrekturen mit Stro- 
boskopscheibe und Feineinstellung sind unnötig. 


7. Automatische Drucktastensteuerung. 

Mit leichtem Druck auf eine der Starttasten 
wird der dem Durchmesser der Schallplatte 
entsprechende Tonarmaufsetzpunkt gewählt und 
gleichzeitig das Gerät gestartet. 


Wenn Sie mehr über diesen neuen außer- 
gewöhnlichen Hi-Fi-Plattenwechsler — 

der zugleich vollautomatischer Hi-Fi-Platten- 
spieler ist — wissen wollen, senden wir Ihnen 
gern informatives Schriftmaterial. 

ELAC ELECTROACUSTIC GMBH, 2300 KIEL 





Für Kenner meisterlicher Musik 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
949 


Elektronische 
Bauelemente 


hept 








ar 


in] 


R+E Hopt KG i > | un ob . FR ) Transistorisierte 
721 Rottweil - Postfach 232 Viel ei |) u ans) 
Telefon 8451 | — Serie 270 
















Präzisions-Drahtpotentiometer 
Präzisions-Schichtwiderstände 
Keramik-Schichtdrehwiderstände 


für kommerzielle Anwendungen 


WILHELM RUF OHG 


SPEZIALWERK FÜR ELEKTRONIK-BAUTEILE 


8011 HOHENKIRCHEN 





...und unser 
bekanntes Programm 
für Radio- und 


Fernsehgeräte 


Fernsprech-Sammel-Nummer: Höhenkirchen 302 - im Selbstwählferndienst 081 82/302 - Telegramme: Ruwido München - FS: 05/23084 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
osn 






Ein 


weiler 


= 


Ultra SI 





* 
%* 
* 
* 
E39 
% 
* 
H 
%* 
* 
* 
%* 
ER 
. x 
bi * 
* * 
4 x 
Ä x 
4 : 
%* * 
H H 
E 3 
x 
%* #* 
* er 
* * 
* ES * 
” x 
* 
Sound Master ur zunnuenk 
* * 
“HH x 
*| * 
*# * 
| * 
\ x 
%* * 
«DE. 00 * 
#* e * 
* 
* 
* Strong Beat 


Vom guten, alten Grammophon mit der blecher- 
nen Stimme war es ein weiter Weg bis zu 
unseren Hifi-Speziallautsprechern, die den Ton 
rein und diamantklar wiedergeben. Ein Ergebnis 
von Tatkraft, Können und Sorgfalt. Schreiben 
Sie uns bitte, wenn Sie ausführliches Informa- 
tionsmaterial wünschen. 


Hennel & Co KG 


Spezialfabrik für Lautsprecher - Schmitten/Ts 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


951 


Diamanten der Akustik 





NEUE 
AIEIEE BE EREh 
ZWISCHENSTÜCKE 


für Fernsehgeräte 
nach DIN und internationaler Norm 


Fsv i 

für VHF 

nach DIN 45317 
für Band- und 
Schlauchleitung 


Fsu 1 

für UHF 

nach DIN 45317 
für Band- und 
Schlauchleitung 


Einfache und schnelle Montage durch Klappgriff mit 
Druckknopfverschluß. Der Schraubklemmenanschluß erlaubt 
auch außerhalb der Werkstatt einwandfreies Anschließen. 


Ziv 1 Zfu 1 


für VHF für UHF 
nach DIN 45317 


Zwischenstücke zum 
Übergang von den seit- 
herigen 4-mm-Bana- 
nen- und Doppelstek- 
kern auf die neuen 
Normbuchsen 





Überall, wo es auf guten Kontakt ankommt, haben sich Hirschmann- 
Stecker und -buchsen seit über vier Jahrzehnten bewährt. Unser voll- 
ständiges Programm — auch Steckverbindungen nach neuer Norm für 
Rundfunkgeräte — finden Sie im Katalog DS 4, den wir auf Anforde- 


rung gerne zuschicken. 


Richard Hirschmann - Radiotechnisches Werk - 73 Esslingen Postfach 110 





ETTI IV.66.13 





N 


IN 


REVoxX 


Durch Fertigung in Deutschland - jetztbedeutende Preissenkung: 
Kofferausführung G 36 DM 1395,—*) 

Chassisausführung G 36 DM 1295,—*) 

Das Drei-Motoren-Laufwerk des REVOX-Tonbandgerätes ist 
seit über zehn Jahren richtungweisend. Diese Bauart, sonst 
nur bei Studiogeräten üblich, ergibt große Zuverlässigkeit und 
hervorragende Eigenschaften. REVOX-Stereo-Tonbandgeräte 
bewähren sich im harten berufsmäßigen Einsatz, überall dort, 
wo Außergewöhnliches verlangt wird. 

Sie sollten nicht versäumen, sich über REVOX-Tonbandgeräte 
zu informieren. Lieferung über den Fachhandel. Ausführliche 
Unterlagen stehen zu Ihrer Verfügung. 


REVOX GmbH. Abt. 9D,7829 Löffingen, Talstraße7 





+) Unverbindlicher Richtpreis, zuzüglich DM 32,— GEMA-Ablösung für private Über: 


spielungsrechte. 
























PIONEER’ 


Modell SX 34 


Empfangsbereit für Stereo-Rund- 
funksendungen - Empfangsbereiche 
UKW - MW - Musikleistung 2x 17 ton - 
Watt - Dauertonleistung 2x 11 Watt - 
Frequenzbereiche 20 - 20000 + 1,3dB 


Modell ER-420 - MW - UKW 


Multiplex - Tuner - Verstärkerkom- 
bination - 2x 15 Watt Sinus-Dauer- 
< 16 Klirrgrad bei Vollaus- 
steuerung - getrennte Klangrege- 
lung für jeden Kanal - Kopfhörer- 
Anschluß - Tape Monitor 


Modell SX-600T - MW - UKW 

Multiplex - Stereo - Verstärkerkom- 
bination - Musikleistung 40 Watt - 
Dauertonleistung 2x 17,5 Watt - Fre- 
quenzbereiche 2 dB von 20-20000 


Lautsprecherbox Modell CS-A50 


mit 5 verschiedenen Lautsprechern - max. Leistung 60 Watt - Frequenzbereiche 
30-20000 - Maße: Höhe 65 cm, Breite 38 cm, Tiefe 31 cm - Gewicht 15 kg 


Vertretungen in Europa: 


SYMA S.A. 
419, Avenue Louise 
Brüssel 5, Belgien 


SACOM 
P.O. Box 218 
Bienne 1, Schweiz 


C. Melchers & Co 
Bremen, Postfach 29 
Deutschland 


HANS LURF, Wien 1, Reichsratsstr. 17, Österreich 


PIONEER INTERNATIONAL INC. TOKYO 


POLYCONTROLE 


zur Messung von: 
Strom : Spannung 
Widerstand 


Skalenbogenlänge 120 mm 








EHER) 
Sie bitte 
unseren 
Sonder- 
Prospekt 





rISTERS-FAN UST ade) [cHh NIE] IN] -1I Te 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
Q59 


BLAUSCHREIBER BLS-218 


«Pb 5135 


Die Aufzeichnung einmaliger Vorgänge stellt besondere Anfor- 
derungen an die Registriertechnik. Das Schreibsystem soll frei 
von träger Masse sein, es soll eine möglichst geringe Leistung 
aufnehmen und soll dennoch eine sofort sichtbare Spur hinter- 
lassen. Diese widersprechenden Forderungen lassen sich nur 
durch eine Hochvakuum-Registrierröhre verwirklichen, deren 
Spezialschirm mit einem trägheitslosen Elektronenstrahl be- 
schrieben wird. 


Annan Arnunuwns 


Beim BLAUSCHREIBER BLS-218 wird das Bild durch Farb- 
zentren im Kaliumchloridschirm gespeichert. Es läßt sich durch 
Erwärmung innerhalb von ca. 30 Sekunden löschen. Einmalige 


© mir Fremdauslasung Dr SOte 
un. mn man 


Vorgänge mit Anstiegzeiten ab 1 ms und Schreibgeschwindig- ran ar 
keiten bis 400 m/s werden verzerrungsfrei aufgezeichnet, wobei i 

durch verschiedene Synchronisierungseinrichtungen eine zeit- ; x 4 
liche Übereinstimmung von Vorgang und Registrierung ermög- 
licht wird. Die Bildschärfe ist ungewöhnlich gut. 





Fordern Sie unverbindlich die Zusendung von Prospekten. 





WANDEL u. GSOLTERMANN 


741 Reutlingen/Württ. - Telefon 07121/226 - Telex 07 29833 


Kondensatoren 











Aus der 
Schachtel 
in die Schaltung 


Bauelemente 
für gedruckte Schaltungen 


ER 





ISOIATOREN- END 


8672 SELBIOBERFRANKEN WERK Ill 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
ara 


Können Techniker 
wirtschaftlich rechnen ? 


Oh ja! Vor 3 Jahren begann er sein Studium am Ingenieur- und 
Techniker-Lehrgangsinstitut in Weiler im Allgäu. Er hat inzwischen 
nicht nur an Ansehen gewonnen, er hat eine interessante Tätig- 
keiterhalten — eine Ingenieurstellung — und diese Stellung bringt 
ihm Monat für Monat DM 300.— mehr Gehalt. 





Einmalige Ausgabe für das 
6-semestr. Studium DM 4000.- 


Mehreinnahmen 
proJahr DM 3600.- 


Seine einmaligen Ausbildungskosten 
tragen somit jedes Jahr 90% Gewinn 


Wenn auch Sie vorwärts kommen wollen im Leben und Vorsorge 
treffen für die Zukunft, dann verlangen Sie noch heute vom 
ITL-Lehrgangsinstitut, 8999 Weiler im Allgäu, das Studienpro- 
gramm FS /25 über die 


Ingenieur-, Techniker-, Werkmeister-Ausbildung 
Tagesunterricht i. Institut oder Fernunterricht mit Seminarabschluß 
wahlweise mit oder ohne Vorbereitung auf staatliche Prüfung 
Fachrichtungen: e Elektrotechnik 
e Maschinenbau e Funktechnik e Heizung - Lüftung 


e Hoch- u. Tiefbau e Kfz-Technik e Regelungstechnik 
e Holztechnik e Betriebstechnik »® Kunststofftechnik 


Neu: e Datenverarbeitung e Wirtschaftstechnik e Elektronik 


(Praktikum an Datenverarbeitungsmaschinen wird ermöglicht) 


e Chemotechnik 


LAndas ITLat #5 SGUTSCHEI N 


Ingenieur- und Techniker- 
Lehrgangsinstitut für ein kostenloses Lehrprogramm 


8999 Weiler im Allgäu zur Ingenleur-, Techniker- und Werkmeister-Ausbildung 
Zusendung erfolgt unverbindlich durch die Post 


”2 
r] 
3 
ö 





Anschrift: ( ) 

















EEE EEE: GEMEn MEEEm MEEEm HEHE AEEEE HEES AmmEn 
° 


m am um um mm um (autschein ausschneiden und einsenden mm mu mu um umn 





er 7%, \EREEEEBEE 
HYDRA (> WERK 
rm. % (Em 


ALUMINIUM- 
ELEKTROLYT-KONDENSATOREN 


— ein Westberliner Erzeugnis — 


Nieder- und Hochvolttypen für normale Anforderungen. 


Gdlisnudı von 0? 
ar 


Freitragende Ausführung, auch ge- 
sockelt für gedruckte Schaltungen. 


| Verschiedene Befestigungs- bzw. An- 


schlußarten, auch für gedruckte 
Schaltungen.Schaltfeste Ausführung 


Nieder- und Hochvolttypen für erhöhte Anforderungen. 


Verschiedene Bauformen 
nach DIN 41240. 


Eiytrauh TypIA 
100 uF 70/80v- 
DIN 41243 


u 


Angebote und ausführliche Druckschriften auf Anfrage 


HYDRAWERK AG 1BERLIN 65 


243 


Tonbandspulen 

Archivdosen 
Schwenkkassetten 
Filmwiedergabe-Spulen 8 mm 


Franz Hoffmann KG. 


6105 Ober-Ramstadt bei Darmstadt 
Nieder-Ramstädter Straße 2 
Telefon: 2100 


Filmwiedergabe-Spulen 
Super 8 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


954 








- n N n ist individuell regelbar; 3 Stereo-Eingänge; 
Vielleicht sind die 3 Geschwindigkeiten; 2-Spur Aufnahme — 2- und 


Techniker vonB& OÖ mit a en Aussteuerungskontrolle 
diesem Tonbandgerät 


Generalvertretung für Deutschland 


tatsächlich der Zeit TRANSONIC Elektrohandelsges. I 
mbH. & Co., Hamburg 1 S 
um 34 Jahre voraus. Generalvertretung für Österreich 2 
. A.Weiner, Wien VII, e 
Die Technik des BEOCORD 2000 DE LUXE Karl-Schweighofer-Gasse 12 2 LER TIER 
P . [> LVEINO EN E17 
spricht dafür. % 
4 


Semi-professionales Stereotonbandgerät mit 
Studiodaten; volltransistorisiert mit kompl. 2. EN 
Ausgangsverstärker (2x 8 W); eingebautes Dänische Qualität im 

Mischpult mit 5 Flachbahnreglern, jeder Kanal skandinavischen Design 











„ Das 
königliche 


Stereo- 
PIOSKENMT 















































Das Grundelement des VEROBOARD-Verdrahtungssystems ist 
eine mit parallelen Kupferstreifen und einem gleichmäßigen Loch- 
raster versehene Hartpapierplatte. Die zu schaltenden Bauteile 
werden nach einem vorher festgelegten Lageplan in die Löcher ein- 
gesteckt und auf der Gegenseite mit den bereits mit Flußmittel 
versehenen Leiterbahnen verlötet. Das VEROBOARD-System 
schließt eine Lücke zwischen der althergebrachten Chassisbau- 
weise und der Technik der gedruckten Schaltung. Anwendung fin- 
det es bei Entwicklungsarbeiten und der Fertigung von kleinen 
und mittleren Serien. 








board 


MEWI SEREERNEEEETGN 


VER- 
DRAHTUNGS- 
SYSTEM 


60 verschiedene Plattenformen und viele Zubehörteile preisgün- 
stig bei postwendender Auslieferung ab Lager Bremen. 


Prospekte und Preislisten von unserer Abt. 9 F 


VERO ELECTRONICS LTD. 


Deutsche Zweigniederlassung 
28 Bremen 1, Dobbenweg 7, Telefon (04 21) 30 33 69 


u er 








FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
955 


Neuer Ford Iransit 





Niedrige Betriebskosten bedeuten für Sie Gewinn! 


Br 


Schon ab DM 6340,— a.W. 


Wenn Sie Ihre Betriebskosten scharf kalkulieren, werden 
Sie besonders auf den Motor Ihres neuen Transporters 
achten. Sie erwarten mit Recht, daß er Ihnen Wirtschaft- 
lichkeit garantiert. Er soll robust und langlebig sein, weder 
zu stark noch zu schwach für Ihr Fahrzeug, sparsam im 
Verbrauch und leicht zu warten. Und außerdem soll er da 


eingebaut sein, wo er keinen Platz wegnimmt und beim Be- 
laden nicht im Wege ist. Das neue Transit-Programm erfüllt 
Ihre Forderungen: Sie suchen sich aus 6 Nutzlastklassen, 
18 Türkombinationen, 46 Serienmodellen und 2 Radständen 
den Transit aus, der maßgerecht auf Ihre Transportaufgaben 





zugeschnitten ist. Und Sie bekommen dazu immer den 
genau passenden Motor von 1,2 bis 1,7 Liter Hubraum. 
Diese Motoren sind nach dem fortschrittlichen V-Prinzip 
gebaut — leistungsstark und doch sparsam im Verbrauch, 
zuverlässig und leicht zu warten. Natürlich haben wir den 
Motor beim Transit vorn eingebaut, damit der Laderaum 
nicht zum Motorraum wird und Sie freien Zugang zur Ladung 
haben. Jeder einzelne Vorzug senkt Ihre Transportkosten 
und vergrößert Ihren Nutzen. Mit allen anderen Vorzügen 
des neuen Transit zusammen bietet Ihnen das die Garantie 
für hohe Wirtschaftlichkeit. (Also: mehr Gewinn!) 


Nach Ihrem Maß gebaut — für mehr Gewinn bestimmt 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


956 


V4-Motoren, 
damit Wirtschaftlichkeit 
garantiert ist. 


Weil wir an Ihre Betriebskosten dachten, haben wir 
uns für das bewährte V-Prinzip entschieden. Das sind 
seine wesentlichen Vorteile: Extrem kurze, also stabile 
Kurbelwelle, ultrakurzer Kolbenhub, gleichmäßige 
Flüssigkeitskühlung, kurze Ansaugwege. V-Motoren 
sind einfach nicht kleinzukriegen. Sie brauchen wenig 
Wartung — nur alle 10000 km ist eine Inspektion mit 
Ölwechsel nötig. Und sie sind sparsam im Verbrauch: 
Ein besseres »Herz« für Ihren Transit können Sie sich 
kaum wünschen! 


An FORD-WERKE AG - Abteilung VML-2/71/3 
5 Köln-Deutz, Deutz-Kalker Straße 18-20 
Senden Sie mir bitte unverbindlich ausführliches Infor- 
mationsmaterial über den Ford Transit (Hauptkatalog, 
Preisliste und Farbkarte). 
Name 
Branche 
Ort 
Straße 

















Ford Transit — die Linie der Vernunft 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


957 








Neue Radio-Praktiker-Bände 


Neu erschienene Radio-Praktiker-Bände sind teils elektronischen 
Themen, teils solchen der Amateurtechnik gewidmet. 


Elektronische Experimente. Von Gustav Büscher. 68 Seiten mit 
86 Bildern und 2 Tabellen. RPB Nr. 113; kart. 2.50 DM. 


Die Möglichkeit, kleinste Bauelemente, insbesondere Halbleiter, 
zu verwenden und mit winzigen Spannungen große Wirkungen zu 
erzielen, verführt zu elektronischen Experimenten. Dieses Buch 
gibt empfehlenswerte Schaltungen für Lichtschranken, Warn- und 
Meldeanlagen, Zeitgeber, Blink- und Dämmerungsschalter, Tür- 
und Garagentoröffner und vieles andere. 


Elektronische Schaltungen mit Fotozellen. Von Dipl.-Ing. Wilhelm 
Hennig. 160 Seiten mit 112 Schaltbildern und 6 Tabellen. RPB 
Nr. 115/116; kart. 5.— DM. 


Die fotoelektrischen Wandler — Fotozellen, Fotoelemente, Foto- 
widerstände — finden in elektronischen Geräten äußerst vielseitige 
Anwendung. Sie steuern und regeln nicht nur die verschieden- 
artigsten Vorgänge in Abhängigkeit vom Grade der Beleuchtung; 
sie ermöglichen auch die berührungslose Steuerung durch den prak- 
tisch trägheitslosen Lichtstrahl. 


Dieses Buch enthält eine Sammlung typischer Schaltungen von 
elektronischen Geräten mit fotoelektrischen Bauelementen für die 
verschiedenartigsten Verwendungszwecke. Die Wirkungsweise ist 
im Text übersichtlich beschrieben. Jedes Schaltbild enthält die elek- 
trischen Daten der Schaltelemente. Dem Praktiker wird so das Ver- 
ständnis vorhandener Geräte erleichtert und Anregung zu eigener 
Arbeit auf diesem interessanten Gebiet der Elektronik gegeben. 


Amateurfunk-Superhets. Planung und Selbstbau. Von G. E. Ger- 
zelka. 64 Seiten mit 13 Bildern und 8 Tabellen. RPB Nr. 108; kart. 
2.50 DM. 


Moderne Amateurfunk-Superhets sind in Schaltung und Aufbau 
komplizierte Spitzengeräte, gleichgültig, ob sie als Spezialmodelle 
von der einschlägigen Industrie erzeugt oder von technisch beschla- 
genen Amateuren selbst gebaut werden. Die Technik solcher Geräte 
erfordert zu ihrer Beherrschung Spezialkenntnisse, die der vor- 
liegende Radio-Praktiker-Band vermitteln will. Ein erfahrener, auf 
dem Gebiet der Amateurfunk-Superhets tätiger Autor berichtet 
über Planung und Aufbau. Zwei Variationen werden ausführlich 
besprochen: Amateurfunk-Superhets mit einfacher und solche mit 
doppelter Überlagerung. Das Buch will keine Bauanleitungen geben; 
es bietet die ausführlichen Schaltungen mit allen Bemessungs- 
unterlagen, und es gibt Hinweise für deren praktische Verwirk- 
lichung. 


Einseitenbandtechnik für den Funkamateur. Von Friedhelm Hille- 
brand. 148 Seiten mit 118 Bildern und 12 Tabellen. RPB Nr. 117/118; 
kart. 5.— DM. 


Die Einseitenbandtechnik erhöht den Wirkungsgrad von Sendern 
und Empfängern so erheblich, daß sich die im Sprechfunkverkehr 
erzielbaren Reichweiten wesentlich vergrößert haben. Daher muß 
heute auch jeder Funkamateur die Grundlagen dieser neuen 
Technik kennen. Dieses Buch behandelt deshalb die notwendige 
Theorie, einzelne Bausteine und Geräte und komplette Anlagen. 
Mit den Einseitenbandsendern und -empfängern und Linearver- 
stärkern lernt der Leser die Technik moderner Nachrichtengeräte 
kennen. Ein Kapitel über die veränderte Funkbetriebstechnik run- 
det das Buch ab und macht es zu einer Einführung in den Amateur- 
funk der Gegenwart. Der Amateur, der seine Geräte selbst baut, 
kann ihm viele nützliche Tips entnehmen. Wer es aber vorzieht, 
industrielle Geräte zu kaufen, wird sie nach der Lektüre besser 
verstehen und benutzen können. 


Die Radio-Praktiker-Bücherei erscheint im Franzis-Verlag, 
München. Die neuen Bände sind durch alle Buchhandlungen und 
zahlreiche Buchverkaufsstellen (Fachhandlungen) zu beziehen; Be- 
stellungen können auch an den Franzis-Verlag gerichtet werden. 


Lieber Postabonnent! WICHTIG! 


Bitte sorgen Sie immer dafür, daß das Bezugsgeld Mitte des 
Monats — bei manchen Postämtern schon vom 10. an — reibungslos 
kassiert werden kann! Sollten Sie daheim nicht anzutreffen sein, 
bezahlen Sie das Monats-Bezugsgeld von 3.50 DM bitte bis 15. 
eines jeden Monats am Zeitungsschalter Ihres Postamts. Nur bei 
rechtzeitiger Zahlung ist die prompte Weiterlieferung der FUNK- 
SCHAU gewährleistet. 





Das Fotokopieren aus der FUNKSCHAU ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des 
Verlages gestattet. Sie gilt als erteilt, wenn jedes Fotokopierblatt mit einer 10-Pf-Wert- 
marke versehen wird (von der Inkassostelle für Fotokopiegebühren, Frankfurt/Main, 
Gr. Hirschgraben 17/19, zu beziehen). — Mit der Einsendung von Beiträgen übertragen 
die Verfasser dem Verlag auch das Recht, die Genehmigung zum Fotokopieren laut 
Rahmenabkommen vom 14. 6. 1958 zu erteilen. 


PN BR 2 > I = mm DE NN I Ze 
ENATECHMIMNIK 





2N3932/2N 3933 


UHF/VHF-TRANSISTOREN IN 
NPN-SI-EPITAXIAL-PLANARTECHNIK 


Anwendung: 


Funksprechgeräte, Breitbandverstärker u. a. 


Min. Verstärkung 
Typ. Rauschzahl 


Metallgehäuse 


Grenz- und Kenndaten: 





Ucpo max. V 
UcEo max. V 
UERo max. V 
Pıo: max. mW 
(Umg. Temp. = 25 °C) 

Gpe (200 MHz) dB 
Cov pF 
rn Oc ps 
fr MHz 


Rauschzahl (60 MHz) dB 
Rauschzahl (200 MHz) dB 
Rauschzahl (450 MHz) dB 
Temperaturbereich °C 


Kleine Restströme 


11,5 dB bei 200 MHz 

5 dB bei 450 MHz 
bedingt durch Si-Struktur 
mit Erdungsanschluß 


2 N 3932 2 N 3933 
30 40 

20 30 

2,5 2,5 

175. 175 

min. 11,5 min. 14 
max. 0,55 max. 0,55 
max. 8 max. 6 
min. 750 min. 750 
typ. 2,5 max. 3 
max. 4,5 max. 4 
typ.5 typ. 5 


—65...+ 175 — 68...+ 175 


Haben Sie ein Problem oder wünschen Sie 
weitere Informationen ? 


Rufen Sie einen unserer Halbleiter-Ing. in 
Quickborn-Hamburg 04106/4022, Alfred Neye- 
Enatechnik, Schillerstr. 14, Telex 02-13 590 


Stuttgart 07 11/79 38 69 
München 08 11/59 45 28 oder 
Berlin 3 69 88 94 an! 


PS ER 2 >] = um u IN I Zn = 
= DS 7 N u = en „u EN EEE 





Weitere Farbfernseh-Lehrgänge 


Die für Mai und Juni 1966 angesetzten ersten drei Farbfernseh- 
lehrgänge, die am 18. 5., 1. 6. und 22. 6. beginnen (vgl. FUNK- 
SCHAU 1966, Heft 8, Seite *563), haben bereits so rege Nachfrage 
ausgelöst, daß die Fortsetzung der Lehrgänge zunächst bis Oktober 
in den Plan aufgenommen wurde. Die in diesem Jahr noch statt- 
findenden Lehrgänge beginnen jeweils mittwochs um 8.30 Uhr 
und schließen freitags 17 Uhr. 


Anreisetag ist jeweils der dem ersten Lehrgangstag voran- 
gehende Dienstag. 


Einzelheiten über Lehrplan, Kosten und Unterkunft teilten wir 
bereits in Heft 8 mit. Anmeldungen bitte nur an: Deutscher Radio- 
und Fernseh-Fachverband in der Hauptgemeinschaft des Deutschen 
Einzelhandels, Köln, Sachsenring 89. 


> 


Die Termine sind: 


4. Lehrgang 6. 7. bis 15. 7. 1966 
5. Lehrgang 20. 7. bis 29. 7. 1966 
6. Lehrgang 3. 8. bis 12. 8. 1966 
7. Lehrgang 17. 8. bis 26. 8. 1966 
8. Lehrgang 31. 8. bis 9. 9. 1966 
9. Lehrgang 14. 9. bis 23. 9. 1966 
10. Lehrgang 28. 9. bis 7.10. 1966 


11. Lehrgang 12.10. bis 21. 10. 1966 
12. Lehrgang 26.10. bis 4.11. 1966 


die nächste funkschau bringt u. a.: 





Neue Bauformen und Kombinationen eines Farbfernseh-Monitors 
Selen-Hochspannungs-Stabgleichrichter 

Messen der Betriebsinduktanz 

Stereo-Anlage in Bausteinform, Siemens-Klangmeister 80 

Die Transistorzündung.... und was davon zu halten ist 
Einführung in die Lasertechnik — 3. Teil 


Nr. 13 erscheint am 5. Juli 1966 - Preis 1.80 DM, 
im Monatsabonnement 3.50 DM 


Fachzeitschrift für Funktechniker 
mit Fernsehtechnik und Schallplatte und Tonband 


Herausgeber FRANZIS-VERLAG, MÜNCHEN 


Funkscha 


vereinigt mit dem 
RADIO - MAGAZIN 
Verlagsleitung: Erich Schwandt 


Chefredakteur: Karl Tetzner 
Stellvertretender Chefredakteur: Joachim Conrad 


Chef vom Dienst: Siegfried Pruskil 
weitere Redakteure: H. J. Wilhelmy, Fritz Kühne 


Anzeigenleiter und stellvertretender Verlagsleiter: Paul Walde 
Erscheint zweimal monatlich, und zwar am 5. und 20. jeden Monats. 


Zu beziehen durch den Buc- und Zeitschriftenhandel, unmittelbar vom 
Verlag und durch die Post. 


Monats-Bezugspreis: 3.50 DM (einschl. Postzeitungsgebühren), Preis des 
Einzelheftes 1.80 DM. Jahresbezugspreis 40 DM. 


Redaktion, Vertrieb und Anzeigenverwaltung: Franzis-Verlag, 8000 Mün- 
chen 37, Postfach (Karlstr, 37). — Fernruf (08 11) 55 16 25/27. Fernschreiber/ 
Telex 05-22 301. Postscheckkonto München 57 58. 


Hamburger Redaktion: 2000 Hamburg 73 — Meiendorf, Künnekestr. 20 — 
Fernruf (04 11) 6 44 83 99. Fernschreiber/Telex 02-13 804. 


Verantwortlich für den Textteil: Joachim Conrad, für die Nachrichten- 
seiten: Siegfried Pruskil, für den Anzeigenteil: Paul Walde, sämtlich in 
München. — Anzeigenpreise nach Preisliste Nr. 14. — Verantwortlich für 
die Osterreich-Ausgabe: Ing. Ludwig Ratheiser, Wien. 


Auslandsvertretungen: Belgien: De Internationale Pers, Berchem-Ant- 
werpen, Cogels-Osylei 40. — Dänemark: Jul. Gjellerups Boghandel, Kopen- 
hagen K., Solvgade 87. — Niederlande: De Muiderkring, Bussum, Nijver- 
heidswerf 19-21. — Österreich: Verlag Ing. Walter Erb, Wien VI, Maria- 
hilfer Straße 71. — Schweiz: Verlag H. Thali & Cie., Hitzkirch (Luzern). 


Alleiniges Nachdruckrecht, auch auszugsweise, für Holland wurde dem 
Radio Bulletin, Bussum, für Österreich Herrn Ingenieur 
Ludwig Ratheiser, Wien, übertragen. 


Druck: G. Franz’sche Buchdruckerei G. Emil Mayer 
8000 München 37, Karlstr. 35, Fernspr.: (0811) 55 16 25/26/27 


Die FUNKSCHAU ist der IVW angeschlossen. 


Bei Erwerb und Betrieb von Funksprechgeräten und anderen Sendeeinrich- 
tungen in der Bundesrepublik sind die geltenden gesetzlichen und 
postalischen Bestimmungen zu beachten. 


Printed in Germany. Imprime en Allemagne. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


958 


Automatisierung — Aufgabe des Ingenieurs 


Das Generalthema des Deutschen Ingenieurtages 1966, der durch 
den Verein Deutscher Ingenieure (VDI) vom 16. bis 18. Mai in 
Berlin veranstaltet wurde, war die Automatisierung. 


In siebzehn Vortragsgruppen mit mehr als 50 Vorträgen wurde 
neben den allgemeinen ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen der 
Automatisierung — wie Messen, Steuern, Regeln und Rechnen — 
das breite Spektrum der Anwendungen in vielen Bereichen der 
Technik aufgezeigt. Vertreter von Industrie und Wissenschaft refe- 
rierten und diskutierten über Erfahrungen und Neuentwicklungen 
u. a. aus den Gebieten Konstruktion und Verfahrenstechnik, Luft- 
und Raumfahrt, Betriebs- und Verkehrswesen sowie Dokumen- 
tation. 


Hervorzuheben ist der Aufbau der einzelnen Vortragsreihen in 
sich. So stellte beispielsweise die Gruppe „Integrierte Datenver- 
arbeitung in der Fertigungstechnik“ auch für Ingenieure anderer 
Fachrichtungen eine wertvolle Einführung in diesen Komplex dar. 


Über die Aufgabe des technischen Sachverständigen in unserer 
Zeit referierte außerhalb des Generalthemas Bundesminister H. 
Höcherl. Er führte aus, daß es heutzutage praktisch unmöglich sei, 
die Fülle des anfallenden Wissens noch überblicken zu können, 
und daß deshalb ein Mittler gefunden werden müsse, der mit 
unabhängigem Sachverstand den Führungskräften ein objektives 
Bild zu vermitteln vermag. Er — der Sachverständige — sei damit 
das Bindeglied zwischen dem spezifischen Wissen und dem täg- 
lichen Leben. 


Die menschlichen Aspekte im Zeitalter der Automatisierung wer- 
den das Thema eines späteren Ingenieurtages sein; auch wurden 
die Probleme der weiblichen Ingenieure ebenfalls außerhalb des 
Generalthemas in einer Vortragsgruppe behandelt. Leider bestehen 
trotz angeblicher Gleichberechtigung für die Frau im Ingenieurberuf 
nicht nur Start- sondern auch Aufstiegsschwierigkeiten. Dabei 
wären es gerade die Ingenieurinnen, die dem empfindlichen Mangel 
an qualifizierten Fachkräften in der Bundesrepublik abhelfen 
könnten. 


In der festlichen Versammlung des Deutschen Ingenieurtages 1966, 
am 17. Mai, gab der Vorsitzende des VDI, Dr.-Ing. K. Schäff, neun 
Entschließungen und Empfehlungen bekannt. Neben dem Aufruf 
an alle zuständigen staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen, 
bei der wissenschaftlichen Erforschung der Auswirkungen der 
Automatisierung zusammenzuwirken, wird dem Bundestag für das 
Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur gedankt. 
Ferner wird betont, daß die Entscheidung der Ständigen Konferenz 
der Kultusminister der Länder, alle Ingenieurschulabsolventen 
hinsichtlich der Bezeichnung „Ingenieur (grad.)“ gleichzustellen, 
wesentlich zur Anerkennung der Ingenieurschulen im In- und Aus- 
land beiträgt. Es wird gefordert, daß, aufbauend auf den ebenfalls 
durch die Ständige Kultusministerkonferenz getroffenen Verein- 
barungen über die Vereinheitlichung des Ingenieurschulwesens, 
eine stetige Anpassung an die Entwicklung in Technik und Wirt- 
schaft erfolgen muß, wobei es als vordringlich gilt, den Ingenieur- 
schulen einen endgültigen Status und eine einheitliche Benennung 
zu geben. 


Auf ein besonderes nationales Problem weist die Entschließung 
über die „Erhaltung des im Grundsatz bewährten deutschen Patent- 
erteilungsverfahrens“ hin. Von den rund 320000 Patenten, die 
jährlich angemeldet werden, entfallen etwa 10°/, auf die Bundes- 
republik Deutschland. Es wird dringend gefordert, daß das deutsche 
Patent als vorgeprüftes Schutzrecht erhalten bleibt, wobei besorgt 
auf die ständig schwieriger werdende Gescäftssituation des 
Deutschen Patentamtes hingewiesen wird. Weiter wird empfohlen, 
im Interesse der gewerblichen Wirtschaft durch ein gestrafftes Ver- 
fahren die Offenlegung der Anmeldungen sowie die Patenterteilung 
zu beschleunigen. 


Weitere Entschließungen und Empfehlungen betrafen u. a. die 
Entsendung von technisch-wissenschaftlichen Attach&s zu den diplo- 
matischen Vertretungen der Bundesrepublik sowie die Notwendig- 
keit, die Gesetzgebung flexibler an den sich fortwährend ändernden 
Stand der Technik anzupassen. Dennewitz 


Fachgruppentagung in Bayreuth 


Ende Mai fand in Bayreuth im Rahmen der Jahrestagung des 
Bayerischen Elektroverbandes eine Fachgruppentagung des Baye- 
rischen Radio- und Fernsehtechnikerhandwerks statt. Der Landes- 
fachgruppenleiter Eberle wies auf die Notwendigkeit der Schulung 
und Weiterbildung der Techniker im Hinblick auf das kommende 
Farbfernsehen hin. Er empfahl den Mitgliedern, die geplanten 
Kurse der Industrie oder der Fachverbände zu besuchen. 


Beim Leistungswettbewerb der Handwerkerjugend ergaben sich 
Schwierigkeiten für die Teilnehmer, weil auf europäischer Ebene 
die handwerklichen Fähigkeiten stärker bewertet werden, während 
man in der Bundesrepublik mehr Wert auf die fachtechnischen 
Kenntnisse legt. — Bei der Erläuterung der der Zeit angepaßten 
Gesellen- und Meisterprüfungen kam zur Sprache, daß die Benut- 
zung von Formel- und Tabellenbüchern durchaus statthaft ist, da 
der Prüfling nicht beweisen soll, daß er auswendig lernen kann. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
959 





S 
N\ 


vırd 


“u 





Dynamic HiFi Mikrofon TM 40 


Dieses Mikrofon 


müssen Sie nicht haben. 


Aber wenn Sie es besitzen, 
können Sie hervorragende Ton- 
aufnahmen machen. Geradliniger 
Frequenzverlauf über den 
gesamten Übertragungsbereich 
(35 bis 16.000 Hz # 2 dB*). 
Ausgeprägte nierenförmige 
Richtcharakteristik. Ein Mikrofon 
in Ganzmetallausführung, mit 
eingebautem Windschutz und 
Sprache-/Musikschaltung — 

ein Dynamic HiFi Mikrofon 

der Spitzenklasse. 


* Prüfzertifikat liegt jedem 
Mikrofon bei. 


PEI KER aucustic 


6380 Bad Homburg - Obereschbach 
Postfach 235 Tel. 06172/22086 


briefe an die funkschau 


Nachstehend veröffentlichen wir Briefe unserer Leser, bei denen mir ein 
allgemeines Interesse annehmen. Die einzelnen Zuschriften enthalten die 
Meinung des betreffenden Lesers, die mit der der Redaktion nicht über- 
einzustimmen braucht. — Bitte schreiben auch Sie der FUNKSCHAU Ihre 
Meinung! Bei allgemeinem Interesse mird Ihre Zuschrift gern abgedruckt 





Ausbildung und Weiterbildung 
der Radio- und Fernsehtechniker 


FUNKSCHAU 1966, Heft 4, Seite 119 


Die Ausführung von Bundesfachgruppenleiter Robert Kaufmann 
fanden ein vielfältiges Echo. Unser Leser Anton Kirschner, Radio- 
und Fernsehtechnikermeister in Osterode/Harz, hat viele Einwen- 
dungen und schickt uns diese Ausführungen: 


Die von Robert Kaufmann hinsichtlich der Lehrlingsausbildung 
im Radio- und Fernsehtechnikerhandwerk dargelegten Ansichten 
können in mehreren Punkten nicht unwidersprochen bleiben. Trotz 
des in diesem Beruf kaum noch überschaubaren Lehrstoffes möchte 
der Verfasser sowohl Lehrlingsausbildung als auch Berufsbild 
möglichst nicht geändert wissen. Das heißt, die Lehre soll mög- 
lichst betriebsgebunden bleiben, handwerksüblich durchgeführt 
werden, und er meint, der um ein Vielfaches angewachsene Lehr- 
stoff könne bewältigt werden, wenn die Lehrzeit verlängert würde. 
Ferner solle zu diesem Zweck die theoretische Ausbildung mehr 
oder weniger vernachlässigt werden. Der Lehrling soll bei der 
Reparatur am Gerät die technisch-elektrischen Zusammenhänge er- 
kennen und die Theorie begreifen. Das ist m. E. schlechthin 
unmöglich. 


Die Lehrlingsausbildung, wie sie hier vorgeschlagen wird, kann 
allenfalls zum Beruf eines guten „Teile-Auswechslers“ führen. Der 
Verfasser unterstreicht das noch durch die Meinung, daß eine spe- 
zialisierte Ausbildung nicht Sache des Handwerks sei. Wäre dem 
wirklich so, dann wäre die Berufsbezeichnung irreführend. Denn 
wer sich „Techniker“ nennt, sollte auch die Kenntnisse eines Tech- 
nikers besitzen. Und bei der Reparatur heute üblicher unterhal- 
tungselektronischer Geräte sind solche auch tatsächlich erforder- 
lich. Man kann sich zwar in der Praxis eine ganze Menge Erfah- 
rungen aneignen. Der Verfasser übersieht aber die nicht seltenen 
ungewöhnlichen und schwierigen Fälle, die nur mit viel Können — 
und einer bis ins einzelne gehenden Kenntnis der Funktion der 
jeweiligen Schaltung und ihrer Einzelteile behoben werden können. 
Wer soll solche Fälle bearbeiten? Wenn spezialisierte Ausbildung 





nicht Sache des Handwerks ist, müßte also jede Werkstatt zusätz- 
lich einen nicht handwerklich ausgebildeten Techniker oder Inge- 
nieur beschäftigen, der dann die nötigen Kenntnisse besitzen 
müßte. Dieser würde aber zweifellos die Stellung des Werkstatt- 
leiters anstelle des bisherigen „Meisters“ der Radio- und Fernseh- 
technik einnehmen wollen und müssen. Eine Konsequenz, die der 
Verfasser sicher auch nicht für erstrebenswert hält. 


Das Wissen muß der Berufsbezeichnung entsprechen 


Es wird also nach wie vor erforderlich sein, dem Lehrling ein 
Wissen beizubringen, das seiner Berufsbezeichnung entspricht, da- 
mit er als Meister von morgen seinen Mann stehen kann. Wenn 
dann die Ansicht vertreten wird, das Wissen eines Volksschülers 
sei ausreichend für die Ausbildung in diesem Beruf, so ist das 
ebenfalls nicht zutreffend. Gerade der umfangreiche Lehrstoff und 
die Notwendigkeit, unsichtbare Vorgänge mathematisch verstehen 
und erkennen zu müssen, fordern ein Maß an Auffassungsgabe 
und geistiger Regsamkeit, welches beim Volksschüler in der Regel 
nicht vorauszusetzen ist. Eltern der Lehrlinge vertreten häufig 
diese irrige Ansicht ebenfalls: „Zum Techniker oder Ingenieur 
hätten die Leistungen des Lehranwärters ja nicht ausgereicht. Jetzt 
soll er aber doch ein Handwerk lernen. Und dazu reicht es alle- 
mal!“ Die Erfahrungen der Praxis verbieten, eine solche Auffas- 
sung von irgend einer Seite her zu unterstützen. Dieser Beruf ist 
kein Handwerk im üblichen Sinne mehr. Das hat zwar auch Herr 
Kaufmann erkannt. Als Folgerung dieser Erkenntnis ergibt sich 
aber die unbedingte Notwendigkeit, entweder die bisherige Lehr- 
methode oder das Berufsbild zu ändern und den heutigen Ge- 
gebenheiten anzupassen. 


Bei Überlegungen dieser Art dürfen keinesfalls nur die Verhält- 
nisse in Großbetrieben und die außerbetriebliche Schulungsmög- 
lichkeit in Großstädten betrachtet werden. Dem Lehrling in der 
Provinz stehen üblicherweise wesentlich schlechtere Bedingungen 
zur Verfügung. Auch hier ist es notwendig, die Tatsachen zu sehen: 
Der im harten Konkurrenzkampf vielfach überforderte Meister als 
Ausbilder ist oft gar nicht mehr in der Lage, sich selbst ausreichend 
weiterzubilden. Die Technik „läuft ihm einfach davon“. Das muB 
folgerichtig zu Ausbildungsmängeln bei seinen Lehrlingen führen. 
Aber auch die Berufsschule vermag diese Lücken nicht zu schlie- 
Ben, weil vielfach gar keine Fachklassen und schon gar keine ge- 
eigneten Lehrkräfte vorhanden sind. 


Wie sieht es mit überbetriebliher Schulung z. B. durch die 
Innungen aus? Soweit es sie überhaupt gibt, sind sie für den Lehr- 
ling aus der Provinz kaum erreichbar. Die regelmäßige Teilnahme 
scheitert an zu weiter Anreise. Außerdem wäre bei solcher Schulung 
der unterschiedliche Ausbildungsstand der einzelnen Teilnehmer 
einem optimalen Erfolg hinderlich. Es steht also zu erwarten, daß 












... bravo, bravo 
brillant!... 


tr 


BEYER -Ingenieure und -Techniker 
entwickeln und konstruieren Mikrofone 
in enger Fühlungnahme mit der Praxis. 
Seit 40 Jahren ist dies oberstes Prinzip! 


Viele tausend Musiker, Tonbandamateure 
und Experten für Übertragungsaniagen sind 
begeisterte Benutzerder BEYER -Mikrofone. 


Jeder neue Besitzer des dynamischen 
Richtmikrofons M 610 wird ein neuer 
Begeisterter de BEYER -Erzeugnisse sein. 


M 610 ist mit und ohne Sprache-Musik-Schalter lieferbar! 





487e]3\W:7 373: 5 382,04 :ToruZeiz] ik Tein ie 7.1: 7277, 


71 HEILBRONN/NECKAR - THERESIENSTRASSE 8 
POSTFACH 170 - TEL. 82348 - FERNSCHR. 7-28771 





960 


die Lehrlingsausbildung bei der bisherigen Lehrmethode immer 
größere Lücken aufweisen wird, je mehr der Stoff zunimmt. 

Mit der Einführung des Farbfernsehens und Ausbreitung der 
Stereotechnik dürften bereits die Möglichkeiten der heute üblichen 
Lehrlingsausbildung hoffnungslos überschritten sein. Es ist also 
Eile geboten! In aller Kürze wird das Handwerk die Entscheidung 
zu treffen haben, ob es den Beruf des Radio- und Fernsehtechnikers 
im Berufsbild unterteilen oder die Ausbildungsmethode einschnei- 
dend ändern will, wenn nicht die Zukunft dieses ganzen Hand- 
werkszweiges gefährdet werden soll. Über eine Änderung der Aus- 
bildung ist schon viel gesagt worden. Ich halte folgenden Ausbil- 
dungsgang für unerläßlich: 

Verlängerung der Lehrzeit auf vier Jahre. Davon wird der Lehr- 
ling zunächst zwei Jahre lang im Betrieb in den Grundlagen ausge- 
bildet. Das dritte Lehrjahr müßte dem ausschließlichen Besuch 
einer Fachschule vorbehalten bleiben, die das höhere theoretische 
Wissen auf allen Ausbildunsgebieten zu vermitteln hätte. Im vier- 
ten Jahr würde der Lehrling — wieder im Betrieb — die Möglichkeit 
finden, sein Wissen praktisch anzuwenden. Es ist klar, daß ein 
solcher Ausbildungsgang eine Menge Fragen hinsichtlich seiner 
praktischen Durchführbarkeit aufwirft und wohl schon deshalb 
zum Scheitern verurteilt sein wird. 


Unterteilung des Berufsbildes 


Viel aussichtsreicher zeigt sich die Unterteilung des Berufsbildes. 
Der Bundes-Fachgruppenleiter meint zwar, daß eine solche un- 
zweckmäßig sei, weil der Fernsehtechniker ohnehin alles andere 
vorher kennen müsse, Hier bin ich anderer Ansicht. Die Gebiete 
Rundfunktechnik, Schallaufzeichnung, Stereo- und Elatechnik sind 
heute schon so spezialisiert, daß ein Fernsehtechniker hiervon nur 
die simpelsten Grundlagen wissen müßte. Umgekehrt gilt selbst- 
verständlich das gleiche, Hier bietet sich eine Unterteilung gerade- 
zu an. Genau besehen wird sie durch eine bereits stattfindende 
Spezialisierung der Techniker heute schon praktiziert. 

So wie die Radio- und Fernsehtechnik aus der allgemeinen Elek- 
trotechnik hervorgegangen ist, zeichnet sich heute die Trennung in 
den akustischen und visuellen Teil der Unterhaltungselektronik ab. 
Es liegt also nahe, auch die Ausbildung diesen Gegebenheiten an- 
zupassen. Eine Aufteilung in zwei gesonderte Lehrberufe, z. B. 
„Radio-, Phono- und Ela-Techniker“ und „Fernsehtechniker“ würde 
für beide Ausbildungsgebiete wieder einen überschaubaren Lehr- 
stoff bringen. Auf die Ausbildung wirklicher Könner auf ihrem Ge- 
biet brauchte nicht mehr verzichtet zu werden. Die unbedingte Not- 
wendigkeit außerbetrieblicher Schulung wäre nicht mehr gegeben. 

Jedenfalls wäre die Festlegung der neuen Berufsbilder und Aus- 
bildungsvorschriften einfacher durchzuführen als die Einrichtung 
einer genügenden Anzahl von Fachschulen, die ja in jeder Bezie- 
hung vom Handwerk getragen werden müßten. Auf keinen Fall 
sollte man aber die Möglichkeit auch nur erwägen, den bestehen- 
den Beruf dadurch abzuwerten, daß man die Tiefe der Ausbildung 
mindert, um der zunehmenden Breite des Gebietes gerecht zu wer- 
den. Die Folge wäre eine unübersehbare „Wurschtelei“ zum Nach- 
teil aller Beteiligten, und zwar solange bis sich die notwendige 
Unterteilung zwangsläufig einstellen würde. Diese Geburtswehen 
für die neuen Berufe könnten wir uns ersparen, wenn wir die tat- 
sächliche Entwicklung nicht länger ignorierten. 


Die regelmäßige Lektüre der Elektronik 


unterrichtet Sie und Ihre Mitarbeiter über alle wichtigen Probleme 
Ihres Fachgebietes und über die beachtenswerten technischen Neue- 
rungen. 


Heft 6 (Juni 1966) 


G. Emil Mayer zum Gedenken 

Dipl.-Ing. W. Piepenbrink 

Fotoelektronisches Rauchdichtemeßgerät 

Dipl.-Ing. W. Piepenbrink und Ingenieur F. Staudacher 
Sicherheits-Lichtvorhang für Pressen 

Ingenieur Otto Limann 

Foto-Thyristoren 

F. Donaubauer, H. Lucius und G. Negele 

Rechenverstärker — 1. Teil 

Ingenieur Heinz Sima 

Flüssigkeitsstrahl-Oszillografen 

Dr. Werner Schiebeler 

Fernschreibgeräte mit elektronischen Schaltkreisen — 2. Teil 

Dr. F. Depping 

Eine elektronisch-mechanische Überspannungsschutzeinrichtung 
Dipl.-Ing. Bodo Krause 

Taktgeber mit Unijunction-Transistor 

Hans Schweigert 

Die Grundlagen der Regeltechnik — 4. Teil 

Berichte aus der Elektronik 

Bezug der ELEKTRONIK durch die Post, den Buch- und Zeitschriften- 
handel und unmittelbar vom Franzis-Verlag, 8 München 37, Postfach. 
Bezugspreis vierteljährlich 10.80 DM, jährlich 40 DM einschließlich 
Versandkosten. Sorgen Sie bitte dafür, daß Sie die ELEKTRONIK 
regelmäßig erhalten! 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
961 
























wir wissen 
alles aus 


franzis 


fachbüchern 










Fernseh- 
technik 


DR.-ING. KLAUS WELLAND Farbfernsehen 
52 Seiten Großformat, 46 meist mehrfarbige Bilder. Kart. 
10 DM 










Das große Handbuch 


GÜNTHER FELLBAUM Fernseh-Service-Handbuch 

Ein Kompendium für die Berufs- und Nachwuchs-Förderung 
des Fachhandels und Handwerks. 3. Aufl. 564 Seiten, 625 Bil- 
der, 50 Tabellen. Leinen 47 DM 










Bewährte Leitfäden 
DR. R. GOLDAMMER und DIPL.-PHYS. W. SPENGLER 

Der Fernseh-Empfänger 

Funktion und Schaltungstechnik. 4. Aufl. 200 Seiten, 254 Bil- 
der, 2 Tabellen, 1 Tafel. Leinen 21.80 DM 
OTTO LIMANN Fernsehtechnik ohne Ballast 


Einführung in die Schaltungstechnik der Fernsehempfänger. 
6. Aufl. in Vorb. 312 Seiten, 495 Bilder, 1 Schaltungsbeilage. 
Plastik 19.80 DM 


















Service-Werkstattbücher 


WERNER ARING Fernseh-Bildfehler-Fibel 
2. Aufl. 1966. 244 Seiten, über 200 Bilder, 21 Tabellen. Plastik 
22.80 DM 






HEINRICH BENDER Der Fernseh-Kanalwähler 
im VHF- und UHF-Bereich 

256 Seiten, 205 Bilder, 3 Tabellen. Plastik 19.80 DM 
ERNST NIEDER 


Fehler-Katalog für den Fernseh-Service-Techniker 
2. Aufl. 1966. 260 Seiten, 215 Bilder. Plastik 19.80 DM 





Radio-Praktiker-Bücher 
KARL ERNST WACKER/JOACHIM CONRAD 
Fernsehtechnik von Abis Z 

4. Aufl. 136 Seiten, 65 Bilder, 12 Tabellen. Kart. 5 DM 


HERBERT G. MENDE Fernsehantennen-Praxis 
9. Aufl. 68 Seiten, 43 Bilder, 6 Tabellen. Kart. 2.50 DM 


Bezug durch alle Buch- und zahlreiche Fachhandlungen. Be- 
stellungen auch an den Verlag. 





FRANZIS-VERLAG : 8 MÜNCHEN 37 


261-006 


Ya+l2=1 


Eine einfache Rechnung für SIFERRIT®-Schalenkerne. Zwei 
gleiche Schalenkernhälften, im Satz gemessen, bewickelt 
und zweckmäßig gehaltert, ergeben eine SIFERRIT-Scha- 


lenkernspule, induktivitätskonstant und mechanisch stabil. 


Wir liefern: 

SIFERRIT-Schalenkernsätze in 18 Größen mit Durchmes- 
sern von 5,8 bis 70 mm für alle Anwendungszwecke in 
entsprechenden Werkstoffen, 

zugehörige Spulenkörper für ein- oder mehrkammerigen 
Spulenaufbau, 

Abgleichelemente für den Induktivitätsabgleich. 
Halterungen für Chassismontage oder für geätzte Schal- 
tungen. 

Zu unserem Lieferprogramm gehören auch fertig gewik- 
kelte und auf den gewünschten L-Wert abgeglichene 
Schalenkernspulen mit Halterung. 


$ 


SIEMENS 





Für die moderne Elektronik Siemens-Bauelemente 


SIEMENS & HALSKE AKTIENGESELLSCHAFT 
WERNERWERK FÜR BAUELEMENTE MÜNCHEN 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
962 


FInKSchau 


FACHZEITSCHRIFT FÜR FUNKTECHNIKER 


Bilanz einer Großmesse 


Technische Messen sind mit Momentaufnahmen vergleichbar. Was sich über 
längere Zeiträume in den Laboratorien, in der Arbeitsvorbereitung und schließ- 
lich in der Fertigung der Industrieunternehmen abgespielt hat, wird gefällig auf- 
bereitet und werbend vorgestellt. Hannover 1966 war insofern ein getreues 
Spiegelbild der technischen und wirtschaftlichen Situation der elektronischen 
Industrie, wozu wir gleichermaßen das in- und ausländische Angebot zählen. 

In den Hallen der Elektrotechnik und Elektronik konnte man mit dem Besuch 
sehr zufrieden sein; es gab weniger Seh-Leute, um so mehr aber Fachleute und 
echte Interessenten. Um Raum zu gewinnen, hatten sich noch einige Stände in 
Halle 11 ein zweites Stockwerk zugelegt, sie zeigten sich schmuck und einladend; 
hingegen wirkte der neue Anbau der Halle 11 A etwas primitiv und provisorisch. 

Was den FUNKSCHAU-Redakteuren und -Mitarbeitern an Neuem und Be- 
währtem auffiel, ist auf 20 Seiten dieses Heftes nachzulesen. Neue Konstruk- 
tionen für die Abstimmung von Fernseh- und Rundfunkempfängern sind Trumpf. 
Die Kapazitätsdiode ermöglicht sie. UKW-Ortstasten und Suchlauf im gleichen 
Bereich werden in Zukunft mehr und mehr dominieren. Interessant ist die Lei- 
stungsaufstockung der Stereoanlagen und anderer Ela-Geräte, nicht zuletzt eine 
Folge der geschlossenen Lautsprechergehäuse mit ihrem notorisch geringen Wir- 
kungsgrad, der durch erhöhte Endleistung ausgeglichen werden muß. Dank der 
Transistorisierung — 30 bis 40 Transistoren in einem Verstärker sind keine 
Seltenheit — wird Endleistung nicht mehr so teuer wie früher im Röhrenzeitalter; 
zumindest ist sie kein Wärmeproblem mehr. 

Vom Eindringen der integrierten Schaltkreise in die Geräte der Unterhaltungs- 
elektronik war in Hannover noch immer nichts zu bemerken. Transistoren und 
Dioden wurden zum Teil nochmals billiger, wozu die Kunststoff-Kapselung 
einiges beiträgt. Daher ist die Konkurrenz zwischen der schlichten Transistori- 
sierung der Röhrenschaltung und dem folgenreichen Übergang zu integrierten 
Schaltkreisen noch immer nicht Tatsache geworden. Wenn es so weit ist, erwar- 
ten wir sie zuerst in der Niederfrequenztechnik der Phonogeräte. 

Datenverarbeitungsanlagen standen im Mittelpunkt des Interesses, wobei die 
Messe den rechten Ort für Kontaktgespräche und Informationen abgab. „Time 
sharing“ und „Multiprocessing“ (Benutzung durch mehrere Teilnehmer bzw. 
Mehrfachbetrieb) sind die fachgerechten Stichworte zum Charakterisieren der 
Entwicklung, um die es geht. Die elektronische Tischrechenmaschine lenkte die 
Aufmerksamkeit auf sich; ihre Möglichkeiten übertreffen die der üblichen mecha- 
nischen Rechenmaschinen. Für 1967 sind weitere Fortschritte angemeldet. Auf 
diesem Sektor und überhaupt auf dem Gebiet der Datenverarbeitung machen sich 
mehr und mehr die tüchtigen Schweden bemerkbar; die Kooperation mit ihnen 
halten deutsche Firmen heute für wichtig. 

Die Antennenleute hatten während der Messe mit ihrem brancheninternen 
Streit (X-Color-Antennen) gut zu tun. Technisch gesehen beeindruckt die weit 
vorangetriebene Transistorisierung aller Verstärker; die Röhre hält sich nur noch 
in Großanlagen. Eigentliche Antennen-Neuheiten gab es auf der Messe kaum; die 
Aufklärungsarbeit wird inzwischen jeden Fachhändler überzeugt haben, daß eine 
Antennenanlage, die guten Schwarzweißempfang sichert, auch einwandfreien 
Farbempfang verbürgt, zumindest gilt das für Einzelantennen ohne Verstärker. 

Wie schon in Heft 10 berichtet wurde, war in Hannover die Farbe im Fernsehen 
letztlich doch der Hauptgesprächsstoff. Die Fachleute vom Handel und aus der 
Werkstatt fragten auf den Ständen der Meß- und Prüfgerätehersteller nach Meß- 
und Prüfgeräten für die Farbfernsehtechnik — zwar noch weitaus zu früh, aber mit 
der Sorge im Herzen, was die Ausrüstung der Werkstatt nun wieder kosten wird. 
Vor zwei Jahren erkundigte man sich ebenso intensiv nach Stereo-Meßeinrich- 
tungen. An sich darf der Servicetechniker sich nicht beklagen; die einschlägigen 
Hersteller versehen ihn mit immer besseren Instrumenten für seine Tätigkeit, 
das heißt, die Geräte sind überlastungs-unempfindlicher geworden und immer 
einfacher zu bedienen. 

Auf alle Fälle war die Hannover-Messe 1966 eine gelungene Schau der Elek- 
tronik; ob sie aber alle anderen Ausstellungen, insbesondere Spezialveranstal- 
tungen wie die electronica in München, überflüssig machen kann, ist noch längst 
nicht entschieden. Die Hannover-Messe ist so groß, daß ein genauer Überblick 
auch nur über ein Gebiet ganz schwierig wird; nur noch schärfste, fast asketisch 
zu nennende Konzentration und ein diszipliniertes System beim Besuch der 
Messe vermögen die gewünschten Informationen halbwegs lückenlos zu liefern. 


963 


1. 12 





38. Jahrg. 2. Juni-Heft 
Inhalt: Seite 
Berichtsheft Messe Hannover 
Leitartikel 
Bilanz einer Großmesse ............::.. 363 
Neue Technik 
Moduliertes Licht zur Fernsteuerung .... 366 
Beschriftungsmaschine für Zeichnungen 366 
Formschöner Rundfunkempfänger ...... 366 
UKW-Verkehrswarnfunk .....2222 222200 + 366 
Hybrid-Halbleiter-Schaltkreise 
für den Mittelwellenbereich ..........- 366 
Fernsehtechnik 
Fernsehtechnik: Begrenzte Neuerungen 367 
Rundfunkempfänger 
Senderwahltasten in Rundfunkgeräten ... 369 
Standardschaltungen der Rundfunk- 
und Fernsehtechnik, 11. Teil ......... 395 
Elektroakustik 
Ela-, Phono- und Magnettontechnik ..... 372 
Antennen 
Antennen und Antennenverstärker ...... 377 
Höhere Ausgangsspannungen 
in Antennen-Anlagen .......curc22 00. 396 
Meßtechnik 
Meßgeräte für Fertigung und Service .... 379 
Ein bipolarer Spannungsmonitor ........ 393 


Zuverlässigkeitsprüfung 


durch Verzerrungsmessung .........- 394 
Halbleiter 
Röhren, Halbleiter 
und integrierte Schaltkreise .......... 382 


Bauelemente 
Bauelemente für die Gerätefertigung ... 385 


Das FUNKSCHAU-Gespräch 
... mit Heinz Greiffenberger: 


Elektronik-Land Japan ...........r2200» 387 
Elektronik 
Tonfrequenz-Fernsteuerung 
bei Modelleisenbahnen .............. 389 
Stromversorgung 
Probleme der Stromversorgung ......... 390 


Aus der Welt des Funkamateurs 
Gedanken zum Entwurf 


von SSB-Linearendstufen ............ 391 
Einseitenbandtechnik 

für den Funkamateur .......2222220.. 392 
Störbegrenzer im Kopfhörerstecker ..... 392 


Schallplatte und Tonband 
Kassetten-Tonbandgerät 


System DC-International ............. 397 
Bespielte Tonbandkassetten ............ 398 
Schallplatten für den Techniker ......... 398 

Fernseh-Service 
Brummstörungen =... 1.0.0.0 399 
Bildbreitenautomatik ausgefallen ....... 399 
Widerstandswert kleiner geworden ...... 399 
Labile Zeilensynchronisation ........... 399 
Bild und Ton verbrummt ............... 399 
Gerät „verschaltet“ .......esccesuen0ue. 399 
Keine Helligkeit ..... 22222202 es ern 400 
Bild zittert in Zeilenrichtung ............ 400 
Zweckmäßige Kabelspulen ............- 400 


Für den jungen Funktechniker 
Lehrgang Radiotechnik Il, 23./24. Stunde 401 


funkschau elektronik express 


Aktuelle Nachrichten ........... 364, 365, 404 
Komplette Farbfernsehstudios 
aus Darmstadt „nun cnuenenaarnnnn 403 
RUBRIKEN: 
Funktechnische Fachliteratur ........... 400 


Kurz-Nachrichten 


Das tragbare Video-Aufzeichnungsgerät von 
Westel (vgl. FUNKSCHAU 1966, Heft 10, 
Seite 316) kostet in den USA 10500 Dollar 
(= 42000 DM) mit Kamera, aber ohne opti- 
sche Ausrüstung. Die Nachfrage soll außer- 
ordentlich groß sein. * Die Landesregierung 
Schleswig-Holstein hat dem Auswärtigen Amt 
in Bonn ihre volle Zustimmung zum inter- 
nationalen Übereinkommen gegen die „Pira- 
tensender“ auf See mitgeteilt, das vor einiger 
Zeit vom Europarat in Straßburg vorgelegt 
worden war. * Das griechische Fernsehen 
soll mit 17 Sendern zwischen 10 und 30 kW 
Leistung aufgebaut werden. Gesamtkosten: 
50 Millionen DM (umgerechnet). * Der von 
der bekannten Ingenieursvereinigung The 
Television Society, London, jährlich ver- 
gebene Geoffrey Parr Award wird diesmal 
den Philips-Laboratorien für die Entwicklung 
der Plumbikon-Aufnahmeröhre verliehen wer- 
den. * Die amerikanische Firma Sylvania will 
bis Ende 1967 ihre Farbbildröhren-Fertigung 
auf eine Jahreskapazität von 2 Millionen 
Stück erhöhen. * Vom 1. Oktober an wird 
der Norddeutsche Rundfunk öffentliche Sinfo- 
niekonzerte in Stereo aufnehmen und später 
senden. * Die Polizei in Baden-Württemberg 
schreitet unverzüglich gegen den Vertrieb 
und die Benutzung von nichtgenehmigten 


Die Industrie berichtet 


Bang & Olufsen: Im Hotel Norge, Hamburg, 
veranstaltete das dänische Unternehmen zu- 
sammen mit der B & O-Generalvertretung 
Transonic Elektrohandelsges. mbH einen Vor- 
tragsabend mit Ausstellung der Geräte für 
den Fachhandel. Vielbeachtetes Schaustück 
war das vom Dänischen Nationalmuseum aus- 
geliehene Original-Tonaufzeichnungsgerät von 
Valdemar Poulsen (um 1900), auf das Kaiser 
Franz Joseph von Österreich seinerzeit einige 
Worte aufgesprochen hatte. 


Blaupunkt: Im Jahr 1965 stieg der Umsatz 
nochmals um 12° (1964: 22°); er dürfte 
etwa 350 Millionen DM erreicht haben. Die 
Zunahme konnte aber nur im Inland erzielt 
werden, denn der Export wurde nur knapp 
gehalten. In den nächsten zwei Jahren wird 
Blaupunkt seine Fertigungskapazität weiter 
ausbauen, möglicherweise wegen des Koo- 
perationsvertrages mit Siemens, wodurch viel- 
leicht die gesamte Rundfunk- und Fernseh- 
gerätefertigung von Siemens, die bisher auf 
einige bundesdeutsche Hersteller (u. a. Loewe 
Opta, Körting, Nordmende) verlagert war, bei 
Blaupunkt zusammenläuft. Neben Erweiterun- 
gen in Hildesheim wird bis Anfang 1967 eine 
neue Fabrik in Herne i. W. fertiggestellt sein, 
so daß Blaupunkt dann über vier Werke ver- 
fügen wird: zwei in Hildesheim und je eines 
in Salzgitter und Herne. 


BSR Monarch Works: Diese englische Firmen- 
gruppe stellte jetzt ihre achte Fabrik fertig. 
Das Unternehmen beliefert vierzig Länder 
und bezeichnet sich als den größten Produ- 
zenten von Plattenwechsler-Chassis auf der 
ganzen Welt. Die Fabrik entstand südlich vom 
Messegelände in Hannover-Laatzen auf einem 
Gelände von 55 000 am Größe mit 23000 qm 
in Stahlskelettkonstruktion überbauter Fläche, 
mit drei eigenen Tiefbrunnen für die Wasser- 
versorgung und einer eigenen Transforma- 
torenstation. 

Deutsche Philips GmbH: Dipl.-Ing. Werner 
Gauss, bisher Direktor der Abteilung Phono- 
und Tonbandgeräte, hat die Leitung der neu- 
gebildeten Abteilung Elektro-Akustik, techni- 
sches Fernsehen, Tonband- und Phonogeräte 
übernommen, die durch Zusammenfassung 
seiner ursprünglichen Abteilung mit der Ab- 


364 


Mikroabhöranlagen ein. Der Inhaber einer 
diesbezüglichen Spezialfirma hatte sich aus 
Oldenburg nach Süddeutschland abgesetzt. * 
In Stuttgart wird die Deutsche Bundespost 
den zweiten Fernsehturm — auf dem Frauen- 
kopf — errichten. Er soll 165 m hoch werden 
und die UHF-Sender für das Zweite und Dritte 
Fernsehprogramm aufnehmen. * Mit einem 
neuartigen Gunn-Effekt-Oszillator konnten in 
den Laboratorien der Radio Corporation of 
America 40 mW auf 40 Gigahertz erzeugt 
werden. * 60 Radar-Verkehrssonden |iefert 
Telefunken nach Amsterdam für die Ver- 
kehrsüberwachung in den zwei je 1300 m lan- 
gen Röhren eines neuen Tunnels unter dem 
Nordseekanal. * Der Sender Freies Berlin 
hat seine zehnte Wortproduktion in Stereo 
aufgenommen und verfügt jetzt über neun 
Hörspiele, darunter drei Kriminal-Hörspiele, 
und ein Feature in Stereofonie. * Im Ge- 
bäude des Rundfunkmuseums, am Fuße des 
Funkturms in Berlin, beginnt jetzt der innen- 
ausbau, so daß demnächst die von vielen 
Seiten gespendeten Geräte, Modelle, Bilder 
und Dokumente systematisch aufgestellt wer- 
den können. * Der Mittelwellensender Main- 
flingen (1538 kHz, 300 kW) des Deutschland- 
funks wurde in den Nachtstunden zeitweilig 
an der Ostküste von Nordamerika empfangen. 


teilung Elektro-Akustik und Tonfilm gebildet 
wurde. Letztere unterstand der Leitung von 
Direktor Friedrich Wilhelm Müller. Er steht 
neuerdings der Firmenleitung für Sonderauf- 
gaben, auch im Ausland, zur Verfügung. 


Die Ela-Abteilung buchte sehr wichtige Auf- 
träge, etwa für die elektroakustische Aus- 
rüstung von sechs Ostasienschiffen der Hapag. 
Die Stadtverwaltung von München kaufte bis- 
her 84 Schulfunkanlagen und gab sieben wei- 
tere in Auftrag. Das Volkswagenwerk Emden 
bekommt eine moderne Übertragungsanlage, 
und die Esso AG bestellte eine Gas-Warn- 
anlage für ihre Raffinerie in Hamburg-Harburg. 


Elekluft — Elektronische und Luftfahrtgeräte 
GmbH: An dieser Gesellschaft, die mit der 
Wartung elektronischer Anlagen und der Lie- 
ferung der dafür erforderlichen Ersatzteile 
befaßt ist, hat die amerikanische Firma 
Hughes Aircraft Company eine 23prozentige 
Beteiligung erworben. Telefunken hat mit 
51 Prozent des Kapitals von 1,8 Millionen DM 
auch weiterhin die Mehrheit; den Rest von 
26 Prozent hält die General Electric Com- 
pany, USA. 


N. V. Philips Gloeilampenfabrieken, Eindho- 
ven: Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 
1966 ist der Umsatz des Konzerns um 10 %/o 
auf 1,812 Milliarden Gulden (1 Gulden = 
1.10 DM) gestiegen, ohne daß der Reingewinn 
folgte; er verminderte sich vielmehr um 12 
auf 79 Millionen Gulden und damit auf 4,4 %/o 
(I. Quartal 1965: 5,5 %/0) vom Eigenkapital. 


Saba: Unter Leitung des Ehrenspielführers 
der deutschen Fußballmannschaft und Diri- 
genten der Weltmeisterschaftself von 1954, 
Fritz Walther, veranstaltet Saba einen Fuß- 
ball-Toto. Auf einer vorgedruckten Postkarte 
sollen die drei Erstplacierten der diesjäh- 
rigen Fußballweltmeisterschaft in England 
genannt werden. Einsendeschluß: 10. Juli 
(Beginn der Spiele: 11. Juli); Preise: ein 
Porsche 912 und weitere 1521 Gewinne. 

1965 erreichte Saba mit 155 Millionen DM 
den höchsten Umsatz in der Geschichte des 
Unternehmens (1964: 140, 1963: 111). Im ersten 
Quartal 1966 hat sich, wie die Geschäftslei- 
tung erklärt, der Umsatzerfolg fortgesetzt. 


Wer ist die General Electric Co.? 


Der Übergang der Kuba/imperial-Firmen- 
gruppe mit ihren 4000 Beschäftigten an die 
General Electric Company (GE) legt die in 
der Überschrift gestellte Frage nahe. Das 
Unternehmen mit der Zentrale in New York 
hat 262 000 Mitarbeiter (alle Zahlen gelten für 
1964) und erreichte 5 Milliarden Dollar Um- 
satz (= 20 Milliarden DM); seine Produktion 
läßt sich in vier Gruppen aufteilen: 


1. Schwere Investitionsgüter: Turbinen, kom- 
plette Atomkraftwerke, Starkstromerzeugnisse, 
Schaltgeräte (23 °/o Umsatzanteil); 


2. Bauelemente und Zubehör für die Indu- 
strie: Motoren, Instrumente, Spezialmetalle, 
Kunststofferzeugnisse, Datenverarbeitungsan- 
lagen (30 %/o Umsatzanteil); 


3. Haushaltgeräte: „Weiße Ware“, Rundfunk- 
und Fernsehempfänger, Klimaanlagen, Glüh- 
lampen (28 °/o Umsatzanteil); 


4. Produkte für die Verteidigung: Elektronik 
für die Streitkräfte, Düsenaggregate, Welt- 
raumforschungseinrichtungen (19 °/o Umsatz- 
anteil). 


Die General Electric Co. ist seit Kriegsende 
zunehmend auf dem internationalen Markt 
tätig geworden; etwa 25° des Gesamtum- 
satzes entfallen heute auf außeramerikanische 
Zweigfirmen. Die Aktivität auf dem Datenver- 
arbeitungsgebiet ist durch Zusammenschlüsse 
mit Bull (Frankreich) und Olivetti (Italien) be- 
sonders bekannt geworden. Die englische 
General Electric Co. Ltd. hat mit dem hier 
beschriebenen Unternehmen keine direkte 
Verbindung. 


* 


Zu den Vätern der General Electric Co. ge- 
hörte Thomas Alva Edison. Er gründete in 
den USA zur Auswertung der von ihm er- 
fundenen Glühlampe mehrere eigene Gesell- 
schaften, deren älteste die Edison Electric 
Light Company war (1878). Elf Jahre später 
wurden alle Unternehmen zur Edison General 
Electric Company, Schenectady/New York, 
zusammengefaßt. Bis 1892 aber wuchs dieser 
Firma in der aktiven Thomson-Houston Elec- 
tric Co. ein ernster Mitbewerber heran, und 
beide taten, was seinerzeit — und auch 
heute — üblich war: sie fusionierten. 1893 trat 
in dieses nun bereits mächtige Unternehmen 
der mathematisch/technisch genial begabte 
Deutsche Dr. Charles P. Steinmetz ein. Er 
erkannte die Bedeutung des Wechselstromes 
als Energieträger der Zukunft. Wenig später 
befaßte man sich bei der GE bereits mit 
Dampfturbinen, und 1903 wurde durch Firmen- 
zukauf ein bedeutender Schritt in das Gebiet 
der Starkstromverteilung getan. Das „draht- 
lose Zeitalter“ fand die GE gerüstet; zu ihren 
Mitarbeitern gehörte Dr. E. F. W. Alexander- 
son, der die Hochfrequenzmaschine für 
Längstwellensender entwickelte. Ein anderer 
Großer unter den GE-Wissenschaftlern war 
Dr. Irving Langmuir. Zu den Finanzleuten der 
GE zählte der unseren älteren Lesern noch 
bekannte Owen D. Young, auf dessen Initia- 
tive ein wichtiges Finanzabkommen nach dem 
‚Ersten Weltkrieg mit Deutschland zustande 
kam (Young-Plan). Zu den ersten Wissen- 
schaftlern in den USA, die sich seit 1939 mit 
Kernenergieproblemen befaßten, gehörten 
auch die beiden GE-Mitarbeiter Dr. K. H. 
Kingdon und H. C. Pollock. 


Wie in allen Weltkonzernen werden For- 
schung und Entwicklung groß geschrieben. 
Die GE betreibt neben ihrem zentralen For- 
schungslaboratorium über einhundert wei- 
tere Labors in allen Teilen der westlichen 
Welt. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
964 


537 000 DM muß der Bayerische Rundfunk als 
Kosten für den verlorenen Prozeß gegen das 
Zweite Deutsche Fernsehen bezahlen. Die 
Münchener Rundfunkanstalt hatte in einem 
Rechtsstreit, der vor dem Bundesyerwaltungs- 
gericht in Berlin ausgetragen wurde, die 
Verfassungsmäßigkeit des Zweiten Deutschen 
Fernsehens angezweifelt und war unterlegen. 


730 000 Schwarzweiß-Fernsehgeräte lagerten 
Ende Februar beim amerikanischen Groß- und 
Einzelhandel, weitere 600 000 bei der Industrie; 
das waren genau so viel wie ein Jahr zuvor. 
Bei Farbgeräten waren die Bestände weit 
unter die Normalmarke gesunken. Im März 
1966 standen nur 68 000 bei der Industrie und 
97 000 im Handel. 


376 Millionen Transistoren betrug die Ferti- 
gung in den USA im Jahre 1965; geschätzte 
Produktion in der Zukunft: 1966 = 387; 1968 = 
406; 1970 = 408 Millionen. 1965 wurden ferner 
124 Millionen einfache Dioden, 22 Millionen 
Mikrowellendioden, 44 Millionen Zener-Dioden, 
aber nur 2 Millionen Tunnel-Dioden gefertigt. 
Die Zunahme bei diskreten Halbleiterelemen- 
ten bleibt in den kommenden Jahren gering, 
weil die integrierten Halbleiter-Schaltkreise 
aufkommen; davon will die amerikanische 
Industrie im Jahre 1970 für etwa 295 Millionen 
Dollar absetzen (1965: 40 Millionen Dollar). 


Fakten 


Neue Fernseh-Füllsender: Fredeburg/Nord- 
rhein-Westfalen, Erstes Programm, Kanal 10 
(Westdeutscher Rundfunk) — Hallenberg, Kreis 
Brilon, Standort Bollerberg, Erstes Programm, 
Kanal 9, horizontale Polarisation (Westdeut- 
scher Rundfunk) — Am Schachen, unterhalb 
des Windeckfelsens für Hornberg und Teile 
von Niederwasser, Erstes Programm, Kanal 10, 
max. 8 W in den Vorzugsrichtungen Süden, 
Westen und Norden, horizontale Polarisation 
(162. Füllsender des Südwestfunks). 


Der Mittelwellen-Nebensender Landshut (1484 
kHz, 1 kW) des Bayerischen Rundfunks wurde 
am 31. Mai stillgelegt, nachdem für die Stadt 
und ihre Umgebung bereits im Februar ein 
neuer, das Erste Hörfunkprogramm übertra- 
gender UKW-Sender auf 90,2 MHz mit 0,1 kW 
Leistung in Betrieb genommen worden war. 
Der Mittelwellensender war ohnehin nur nach 
Einbruch der Dunkelheit benutzt worden. 


Einen Fernsehfüllsender errichtete der Nord- 
deutsche Rundfunk zur Versorgung der Stadt 
Salzgitter-Bad und der Ortschaft Alt-Walmoden 
(Kanal 9; 15 W mit horizontaler Polarisation). 
Am gleichen Standort und am gleichen Mast 
montierte die Deutsche Bundespost einen 
Fernsehfüllsender für das Zweite Programm. 


Der Rechtsträger des neuerdings an Geräten 
der Phonotechnik angebrachten Qualitäts- 
zeichens ist die im Vorjahr gegründete Quali- 
tätsgemeinschaft Phonotechnik e. V., 2 Ham- 
burg 19, Tornquiststraße 26. Dem Qualitäts- 
zeichen liegen die Normen nach DIN 45 500 
zugrunde. 


Gestern und Heute 


High-Fidellty — die Technik des guten Tons 
nannten das Funkhaus Evertz & Co. und Kür- 
ten-Radio-Fernsehen, beide Düsseldorf, eine 
Vorführ- und Vortragsveranstaltung vom 7. bis 
9. Mai im Malkasten, Düsseldorf. Zu den 
Referenten zählten S. Hoffmann, Leiter der 
Phonofachschule Bayreuth, Dipl.-Psych. M. 
Muck, F. Bosse und Prof. H. Hickmann, Leiter 
der Archiv-Produktion der Deutschen Gram- 
mophon Ges. mbH. 


Die Slemens-Elektrogeräte AG wurde am 
6. Mai in eine Gesellschaft mit beschränkter 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
965 


Haftung umgewandelt. Die Fortführung der 
Geschäfte wird davon jedoch in keiner Weise 
berührt. Das bisherige Vorstandsmitglied 
Horst Bielitz wurde zum Geschäftsführer und 
Dipl.-Ing. Heinz Meyer zu dessen Vertreter 
bestellt. 


„Schiffsbänder“ heißen die von einer Gruppe 
Darmstädter Tonbandfreunde für seegehende 
Schiffe produzierten Tonbänder mit Musik 
und Textbeiträgen speziell für Seeleute. Die 
gleiche Gruppe, die heute dank städtischer 
Unterstützung über ein akustisch gutes und 
technisch wohleingerichtetes Tonstudio ver- 
fügt, produziert auch Tonband-Wunschkon- 
zerte für Alters- und Pflegeheime sowie 
Unterhaltungsprogramme für Krankenhäuser. 


Morgen 


Für die Olympischen Spiele 1972 in München 
hat das Zweite Deutsche Fernsehen bereits 
eine Kommission gebildet, zu der u. a. Dr. 
Walter Schwarz, wissenschaftlicher Berater 
des ZDF, gehört. Die Kommission soll durch 
Mitglieder des Ersten Deutschen Fernsehens 
erweitert werden. 


Die firmeninternen Farbfernsehversuchssen- 
dungen der Philips-Werke in Eindhoven/Hol- 
land werden nach dem Pal-Verfahren fortge- 
setzt, nachdem die 120 im Ort verteilten Farb- 
empfänger von NTSC auf Pal umgebaut wor- 
den sind. Dieser Vorgang wird allgemein als 
Entscheidung der Holländer für Pal ange- 
sehen; eine offizielle Mitteilung der Regierung 
steht noch aus. 


Auf Jugendliche als Käufer von kleinen batte- 
riegespeisten Fernsehgeräten setzen einige 
amerikanische Fernsehgerätefirmen ihre ganze 
Hoffnung. Obwohl 1965 der Schwarzweiß- 
Empfänger-Absatz nochmals anstieg, rechnet 
man auf die Dauer doch mit einem schnellen 
Rückgang bei diesen Geräten für den Heim- 
empfang, weil die Farbe rasch vordringt. Als 
gewisser Ausgleich wird der Trend zum kleinen 
Schwarzweiß-Portable angesehen, jedoch 
müssen diese Empfänger, um von dem Teen- 
ager gekauft zu werden, billiger als heute 
sein. Das Ziel sind Batterie-Fernsehempfänger 
mit 23-cm-Bildschirm für 70 bis 80 Dollar. 


Der Norddeutsche Rundfunk empfiehlt allen 
Fachhändlern im Bereich des Fernsehsenders 
Bremen/Oldenburg (Steinkimmen), neue Fern- 
sehkunden richtig zu beraten, indem sie auf 
die Empfangsmöglichkeiten des Ersten Pro- 
gramms über den UHF-Fernsehsender in Ka- 
nal 55 verwiesen werden. Zwar betreibt der 
NDR am gleichen Ort seit zehn Jahren einen 
100-kW-Sender in Kanal 2, aber dessen Tage 
sind gezählt. Grund der Stillegung (vielleicht 
1968): Die Überreichweiten in Kanal 2 stören 
in den Sommermonaten so sehr, daß der 
einwandfreie Empfang des Ersten Programms 
in Kanal 2 zeitweilig nicht gesichert ist. Daher 
errichtete der NDR am gleichen Standort 
schon im Juli 1962 einen 400-kW-UHF-Sender. 
Die Beachtung dieser Empfangsmöglichkeit ist 
schon deshalb wichtig, weil der Kanal-2-Sender 
ab Herbst 1966 keine Farbsendungen aus- 
strahlen, sondern farbige Programme dann 
ohne Farbinformation übertragen wird. 


Nur noch die wirklich sichtbare Bilddiagonale 
darf in den USA vom 1. Januar 1967 an nach 
einer Anordnung der Federal Trade Commis- 
sion in der Werbung und in allen sonstigen 
Veröffentlichungen genannt werden, — nicht 
aber mehr die volle, teilweise durch die Bild- 
maske abgedeckte Bildröhrendiagonale! 


Männer 


Prof. Dr. Wilhelm Tolm& Runge, bekannter 
und hochgeschätzter Forscher und akademi- 
scher Lehrer auf den Gebieten der Radartech- 


funkschau 
elektronik 
express 


Komplette Farbfernsehstudios 


wurden in Darmstadt entwickelt und kürzlich 
einem größeren Kreis von Fachleuten vorge- 
stellt. Bei der Gelegenheit wurde erklärt, daß 
Pal das beste Farbfernsehsystem sei. Der Be- 
richt befindet sich am Schluß des Heftes auf 
Seite 403. 


nik, der Mikrowellen und auf vielen anderen 
Disziplinen der Nachrichten- und Informa- 
tionstechnik, wurde in Anerkennung seiner 
wissenschaftlichen Leistungen und Veröffent- 
lichungen auf dem Sektor Elektronik von der 
Technischen Universität Berlin am 20. Mai 
zum Dr.-Ing. ehrenhalber (e. h.) ernannt. 
Prof. Runge, 1895 in Hannover geboren, lei- 
tete bis vor einigen Jahren das Telefunken- 
Forschungsinstitut. Er war in diesem Jahr 
zum zehnten Male hintergründig verschmitz- 
ter Vortragender auf der traditionellen Tele- 
funken-Presseveranstaltung anläßlich der Han- 
nover-Messe. 


Bernhard Franz Weissmann, Leiter der zen- 
tralen Import- und Exportabteilung der Deut- 
schen Philips-Unternehmen, beging am 
10. Juni seinen 65. Geburtstag und feierte 
wenige Tage darauf seine 40jährige Zuge- 
hörigkeit zu Philips. 


Hellmut Deiss, Stuttgart, Grundig-Werksver- 
treter für Nordwürttemberg, Nordbaden und 
die Pfalz, verstarb am 20. Mai im Alter von 
erst 53 Jahren. Er war seit 1927 in der Rund- 
funkbranche und gründete 1936 seine eigene 
Firma. Er vertrat auch die Firma Perpetuum- 
Ebner, für die er dreißig Jahre hindurch tätig 
war, und mit deren verstorbenem Inhaber, 
Albert Ebner, ihn ein besonders freundschaft- 
liches Verhältnis verbunden hatte. 


Direktor Hermann Mössner, Leiter des Ge- 
schäftsbereiches Geräte der Telefunken AG in 
Hannover und Nachfolger des im Februar ver- 
storbenen Vorstandsmitgliedes Kurt Nowack, 
wurde zum Generalbevollmächtigten ernannt. 
Dieser Geschäftsbereich umfaßt zwei Fabriken 
in Hannover, eine in Berlin und eine in Celle 
und hat Forschung, Entwicklung, Fertigung 
und Vertrieb von Fernseh-, Rundfunk-, Ton- 
band-, Diktier- und Phonogeräten zur Aufgabe, 
außerdem sind ihm die elektro-akustischen 
Anlagen angegliedert. 


Dipl.-Kfm. Alfred Sanio, Hamburg, trat auf 
eigenen Wunsch nach fast vierzehnjähriger 
Tätigkeit als Leiter der Pressestelle des Fach- 
verbandes Rundfunk und Fernsehen im ZVEI, 
d. h. der Radio- und Fernsehgeräteindustrie, 
zurück, um sich, unbelastet von dieser ehren- 
amtlichen Arbeit, voll seiner Aufgabe als Lei- 
ter der Philips-Pressestelle zu widmen. Er 
behält jedoch den Vorsitz der Pressekommis- 
sion des Fachverbandes. Sprecher der Rund- 
funk- und Fernsehgeräteindustrie der Presse 
gegenüber ist nunmehr Dr. Günther Hücking, 
Frankfurt a. M., seit 1960 Geschäftsführer des 
Fachverbandes. 


365 


neue technik 





Moduliertes Licht 
zur Fernsteuerung 


Das Garagentor oder eine Toreinfahrt 
vom Kraftwagen aus ferngesteuert zu 
öffnen, ist ein Wunsch vieler Kraftfahrer. 
Einfache Funkfernsteueranlagen sind geneh- 
migungspflichtig und bringen, ebenso wie 
Anlagen auf induktiver Basis, die Gefahr 
mit sich, daß sich die Türen oder Tore durch 
elektromagnetische Störimpulse unbeab- 
sichtigt öffnen. 

Die von Grundig neuentwickelte Licht- 
Fernsteueranlage Metamat arbeitet mit mo- 
duliertem Licht und vermeidet diese Nach- 
teile. Auch ist für ihren Betrieb keine be- 
hördliche Genehmigung erforderlih. Der 
Sender besitzt nur Taschenlampengröße und 
kann leicht mit einer Hand bedient werden. 
Er sendet beim Einschalten einen gebün- 
delten Lichtstrahl aus. Unter günstigen Be- 
dingungen beträgt die Reichweite bis zu 
20 m. 

Die Verwendung modulierter Lichtstrah- 
len als Übertragungsmedium macht Störun- 
gen der Anlage durch irgendwelche Fremd- 
beeinflussungen unmöglich. Im Sender ist 
vor der Lichtquelle eine rotierende Schlitz- 
scheibe angeordnet, die durch einen Präzi- 
sionsmotor mit Transistor-Drehzahlstabili- 
sierung angetrieben wird, den Lichtstrahl 
mit einer bestimmten Frequenz periodisch 
unterbricht und ihn praktisch zu 100 %s 
durchmoduliert. Der Empfänger besteht aus 
einem Transistorverstärker mit selektiver 
Schaltstufe, die nur auf die bestimmte Mo- 
dulationsfrequenz des Lichtstrahls anspricht. 
Jedes andere Licht, das diese Modulation 
nicht aufweist, kann daher keine Funktio- 
nen im Empfänger auslösen. 

Sender und Empfänger sind wahlweise 
für fünf verschiedene, zwischen 1 und 4 kHz 
liegende Modulationsfrequenzen erhältlich. 
Durch eine geeignete Frequenzauswahl kann 
somit auch die ungewollte Beeinflussung be- 
nachbarter Einfahrten, die ebenfalls mit 
Lichtfernsteuerung ausgestattet sind, mit 
Sicherheit vermieden werden. 

Zur Stromversorgung des Senders werden 
drei Mignon-Zellen benötigt. Da man zum 
Auslösen der Fernsteuerung den Sender 
immer nur kurzzeitig einschalten muß, reicht 
ein Batteriesatz für eine etwa halbjährige 
Betriebsdauer aus. 


Beschriftungsmaschine 
für Zeichnungen 


Dem teueren und überlastetenKonstrukteur 
und den Technischen Zeichnern nimmt eine 
neuartige Beschriftungsmaschine für Zeich- 
nungen die zeitraubende und anstrengende 





Die Gritzner-Beschriftungsmaschine ist mit zwei Schriftgrößen 
lieferbar 


366 


Handarbeit des Beschriftens und Bemaßens 
ab. Mit dieser Maschine (Bild) von Gritzner, 
Karlsruhe-Durlach, kann etwa zweimal so 
schnell wie mit der Hand, oder vier- bis 
sechsmal so schnell wie mit Schablonen be- 
schriftet werden. Ungelernte Arbeitskräfte 
können nach kurzer Anlernzeit die Maschine 
bedienen. Die je nach Wahl zwei oder drei 
Millimeter große Schrift bleibt damit immer 
gleichmäßig und so gut lesbar, daß auch die 
Mikroverfilmung ohne Schwierigkeiten mög- 
lich ist. 

Die Beschriftungsmaschine wiegt nur etwa 
800 g und mißt in der Grundfläche 14,5 cm X 
17 cm. Sie ist 8cm hoch. Die Typen werden 
mit 34 Tasten angeschlagen und beim An- 
schlag über ein Farbkissen eingefärbt. Die 
Lieferfirma hält einen Katalog von Sonder- 
zeichen bereit, so daß die Maschine auf ale 
besonderen Erfordernisse jedes Spezialge- 
bietes umgerüstet werden kann. Mit einem 
besonderen Lineal mit Gleitschutz kann 
die Beschriftungsmaschine zum Ändern von 
Zeichnungen und zum Beschriften von For- 
mularen (Stücklisten), Tabellen und Kartei- 
karten auch am flachen Tisch verwendet 
werden. 


Formschöner 
Rundfunkempfänger 


Ein neuer Phono-Super wird unter der 
Bezeichnung Belform auf dem italienischen 
Markt angeboten. Das Gerät, Typ rf3, ent- 
hält vier Wellenbereiche und ist mit einer 
3-W-Endstufe ausgerüstet. Der eingebaute 
Lenco-Plattenspieler besitzt vier Geschwin- 
digkeiten. 





Der Belform-Phonosuper rf 3 besitzt vier Wel- 
lenbereiche und ist mit einem viertourigen 
Plattenspieler ausgerüstet 


Der Empfänger besticht besonders durch 
seine äußere Form. Das von dem Form- 
gestalter ©. F. Henrich entworfene Gehäuse 
ist nußbaummattiert, die Frontseite anthra- 
zitfarben mit grobgeschliffenen Dekorteilen 
in Dänischsilber (Bild). Das Gerät besitzt 
eine abnehmbare, rauchfarbene Plexiglas- 
abdeckung für den Plattenspieler und kann 
in jedem Wandregal untergebracht werden. 


UKW-Verkehrswarnfunk 


In FUNKSCHAU 1965, Heft 21, Seite 579, 
berichteten wir über den induktiven Ver- 
kehrswarnfunk, der von der Firma Telefun- 
ken entwickelt wurde. Eine 
Anlage dieser Art arbeitet 
seit Herbst des vergangenen 
Jahres in der Nähe von Han- 
nover. Die Nachrichten und 
Mitteilungen der Polizei kön- 
nen bei diesem System jedoch 
nur innerhalb der Induktions- 
schleife, also nur auf der Auto- 
bahn empfangen werden. 

Bei ungünstigen Verkehrs- 
lagen ist es aber auch wichtig, 
den Verkehrsteilnehmer schon 
vor dem Auffahren auf die 
Autobahn zu warnen. Dafür 
eignen sich besonders UKW- 
Kleinsender, die neben den 
Induktionsschleifen betrieben 
werden und mit einer Reich- 


weite von nur etwa 4 bis 5km ein ausrei- 
chendes Gebiet erfassen. Nach Freigabe 
einer geeigneten Frequenz durch die Bun- 
despost können alle Sender wegen ihrer be- 
schränkten Reichweite auf dieser Frequenz 
arbeiten. Die Zentrale ist hierbei die gleiche 
wie beim induktiven System. Man kann in 
Sonderfällen auch einen Streifenwagen oder 
einen Hubschrauber der Polizei als Sprech- 
stelle für die Durchsagen verwenden. 


Hybrid-Halbleiter-Schaltkreise 
für den Mikrowellenbereich 


Die Entwicklung des ersten Halbleiter- 
Schaltkreises in Hybrid-Tehnik für den 
4-GHz-Bereich gaben die Bell Telephone 
Laboratories bekannt. Dabei handelt es sich 
um einen aus zwei Transistoren bestehen- 
den, symmetrischen Breitbandverstärker, 
dessen Signalverstärkung 2,5...3,5 dB be- 
trägt. 

Eingang und Ausgang sind mit den beiden 
Transistoren über Richtkoppler verbunden. 
Diese bestehen aus zwei elektrisch symme- 
trischen Übertragungsleitungen, die bei der 
Resonanzfrequenz genau A/4 lang sind. 
Innerhalb eines breiten Frequenzbereiches 
um diese Frequenz wird das Eingangssignal 
in zwei Signale von annähernd gleicher Am- 
plitude aufgespalten, in den Transistoren 
verstärkt und im Ausgangskoppler wieder 
zusammengesetzt. Das setzt voraus, daß 
beide Transistoren an die Koppler genau 
angepaßt sind, und ihr Phasenverhalten und 
ihre Verstärkung übereinstimmen. 

Im Prinzip lassen sich die Koppler auch 
so aufbauen, daß die Impedanzen frequenz- 
unabhängig sind. Die Reflexionen, die die 
beiden zwar elektrisch gleichen, aber 
schlecht an die Koppler angepaßten Tran- 
sistoren dann erzeugen, werden in den am 
Eingang und Ausgang liegenden 50-2-Ab- 
schlüssen absorbiert. 

Der Schaltkreis besteht aus einem 5 cm X 
5cm großen, mit Aluminiumsubstrat über- 
zogenen Keramikplättchen, auf das ein Tan- 
tal-Nitrid-Film sowie dünne Chrom- und 
Goldschichten gesprüht sind. Die leitenden 
Schichten, sowie die Stellen, wo sich die 
Widerstände und Kondensatoren befinden, 
werden auf fotoelektrischem Wege begrenzt 
und geätzt. Durch Eloxierung erhalten die 
Widerstände den gewünschten Wert; gleich- 
zeitig gelangt ein aus Tantaloxyd bestehen- 
des Dielektrikum zwischen die Konden- 
satorelektroden. Das Leitermaterial wird 
galvanisiert, um möglichst jede zusätzliche 
Dämpfung zu vermeiden. Durch Aufdamp- 
fen von Siliziumoxyd erreichen die mit 
Goldelektroden versehenen Kondensatoren 
die notwendige Kapazität. Schließlich wer- 
den die Transistoren auf dem Plättchen an- 
gebracht. 


Berichtigungen 


Fernsehempfänger 
Allbereich-Kanalwähler 
mit nur zwei Transistoren 
FUNKSCHAU 1966, Heft 10, Seite 313 


Bei Bild 9 auf Seite 315 wurden versehent- 
lich die Unterschriften der Teilbilder a 
und b vertauscht. 


Meßtechnik 
Ein gut durchdachter Vielfachmesser 
FUNKSCHAU 1966, Heft 9, Seite 268 


Das beschriebene Gerät Normatest der 
Wiener Firma Norma wird seit einigen Mo- 
naten auch von der Firma Gossen in der 
Bundesrepublik vertrieben. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


966 


NEUES AUS DER 


RADIO- 


Berichte von der Messe Hannover 


UND FERNSEHTECHNIK 


Fernsehtechnik: Begrenzte Neuerungen 


Die Hannover-Messe brachte bei Fernseh- 
empfängern Neuerungen nur in begrenztem 
Umfange — und das aus zwei Gründen: Die 
ersten der neuen Geräte kamen schon im 
Januar heraus, so daß bis zum Messetermin 
Ende April vieles bekannt war, und dann 
beschränkten sich die Bemühungen der Kon- 
strukteure aller Firmen eigentlich nur auf 
die Verbesserung der Bedienungseinrich- 
tung. Die Schaltungstechnik selbst, wozu 
auch die Fortentwicklung der Transistori- 
sierung gehört, stagnierte fast ganz. 

Natürlich nur „fast“, denn beispielsweise 
hat Loewe Opta einen interessanten, voll- 
transistorisierten Zf-Verstärker herausge- 
bracht; wir beschrieben ihn bereits in unse- 
rem Messeheft 9/1966, Seite 269, so daß 
unsere Leser informiert sind. Man gewinnt 
den Eindruc, als ob — von wenigen Aus- 
nahmen abgesehen -— die Schaltungsentwick- 
ler die Transistoren in Heimgeräten für 
Großsignalverstärkung und Impulsverarbei- 
tung kaum noch über den heute erreichten 
Stand hinaus anwenden wollen, sondern 
eher auf die Ära der integrierten Schalt- 
kreise warten. Deren Anwendung aber ist 
zur Zeit weniger ein technisches als ein 
wirtschaftliches Problem. Der Fernsehemp- 
fänger steht gegenwärtig so 
sehr unter Preisdruck, daß die 
Produzenten jedes Quentchen 
Einsparung ausnutzen müssen. 
Ein Chassis drei Jahre hindurch 
fast unverändert zu lassen, ist 
nun einmal die Krone der Wirt- 
schaftlichkeit. Hinzu kommt, 
daß der gegenwärtige Stand der 
Technik sowohl die bei einem 
Konsumgut so wichtige be- 
grenzte Reparaturanfälligkeit 
als auch hinreichende Bildquali- 
tät garantiert. Daß das für den 
Ton nicht immer zutrifft, steht 
auf einem anderen Blatt; Män- 
gel dieser Art werden aber dem 
Fernsehteilnehmer eigentlich 
nur selten bewußt, etwa dann, 
wenn eine große Oper geboten 
wird. 


Die Gehäuse 
und die Abstimmung 


Das Bild ist gut, der Ton be- 
friedigend — was also kann die 
Industrie noch Neues bieten? 
Immerhin gibt es seit vierzehn 
Jahren Fernsehen, und die La- 
boringenieure haben in dieser 
Zeit ihr Geld redlich verdient. 


Der eine Punkt ist das Ge- 
häuse. Für den Nicht-Techniker 
ist ja ein Fernsehgerät letztlich 
ein Möbelstück mit Bildfläche, 
ein Heimkino. Seitdem wir uns 
nicht mehr nur einmal einzu- 
richten pflegen, so daß die Mö- 
bel ebenso lange halten müssen 
wie wir leben, sind sie auch so 
etwas wie Verbrauchsgüter ge- 
worden. Öfter mal was Neues 
gilt daher auch für Fernsehemp- 


FUNKSCHAU 19686, Heft 12 
967 


fänger, selbst wenn sie technisch noch nicht 
am Ende ihrer Lebensfähigkeit angekommen 
sind. Das bedeutet, daß der Fernsehemp- 
fänger gehäusemäßig etwas gewagt gestal- 
tet werden darf: Palisander, ganz helle 
Töne, Holzmaske anstelle der traditionellen 
hellen Kunststoffmaske oder durchgesteckte 
Röhre — das ist möglich, weil die Zeit der 
Schutzscheibe vorbei ist —, Drehuntersätze 
und besondere Raffinessen, wie schwenk- 
bare Bildschirme bzw. Bildröhren. Je klei- 
ner ein Hersteller ist, desto leichter wagt er 
etwas; dieses Ausweichen in das Besondere, 
wenn es gekonnt gemacht ist, verspricht 
mehr Erfolg als der Wettbewerb gegen den 
serienstarken Großproduzenten. Braun gab 
das Signal, und Firmen wie Metz und Wega 
folgten. 

Hier sei vornehmlich an den Panorama- 
Bildshirm von Metz (FUNKSCHAU 1966, 
Heft 9, Seite *668) erinnert und an das Mo- 
dell Wegavision 3000L mit dem flachen, 
kastenförmigen Sockel und der umkleide- 
ten, oben aufgesetzten und drehbaren 


59-cm-Bildröhre von Wega. Den Techniker 
interessiert dabei hauptsächlich, wie das 
mit 35 Röhren- bzw. Transistorfunktionen 
ausgestattete Chassis servicemäßig zugäng- 





Abstimmdrehkombination Typ 150 mit Allbereich-Abstimmteil 


für Fernsehempfänger von Telefunken 


lich ist. Bild 1 zeigt, daß das Rückteil des 
Sockelgehäuses abnehmbar ist; das Chassis 
selbst läßt sich dann herausziehen. Der 
Empfänger ist mit elf Röhren, sechs Tran- 
sistoren und acht Dioden bestückt; die Bild- 
röhre A 59-20 W läßt sich um 60° schwen- 
ken und wird mit 18kV betrieben. Dieses 
Gerät paßt zu dem Wega-System 3000, das 
jetzt um ein Hi-Fi-Steuergerät mit Lautspre- 
chern und Plattenspielereinheit erweitert 
wurde. 

Hannover zeigte auf dem Gehäusegebiet 
noch mehr interessante Entwürfe, etwa das 
Palisandergerät Grundig Kopenhagen 2300 
bzw. Stockholm 2300, ein 59-cm-Teak-Gerät. 
Siemens bietet den Bildmeister FT 83 mit 
dem praktischen Ständer FZ 8545 an; das 
Gerät ist sowohl standfest als auch drehbar 
(Bild 2). Palisandergehäuse-Modelle standen 
auch im Lieferprogramm der dänischen 
Firma Bang & Olufsen, jedoch sind sie, u. a. 
wegen der hohen EWG-Außenzölle von fast 
25 °/,, für unseren Markt zu teuer und wer- 
den daher bei uns wahrscheinlich nicht ge- 


‚liefert werden. 


Schließlich aber konzentrierte sich das 
Hauptinteresse auf die Neugestaltung der 
Abstimmeinheit im Fernsehgerät. Hier 
gewinnt man den Eindruck, 
als ob dem leichtgängigen 
Drucktastenaggregat die Zu- 
kunft gehört. Schon seit Jahren 
gibt es mehr oder minder ge- 
lungene Konstruktionen dieser 
Art, die früher allerdings oft 
darunter litten, daß sie eben 
nicht leichtgängig waren, weil 
sie Drehkondensatoren plus Be- 
reichsumschalter bedienen müs- 
sen, so-daß der auszuübende 
Druck meistens über 2 kp liegt. 
Wie alle Mechaniken ist die 
Wiederkehrgenauigkeit über die 
Zeit gesehen nicht vollkommen 
konstant, in der Regel ist nach 
einer bestimmten Anzahl von 
Bedienvorgängen eine Nacd- 
stimmung erforderlich, die zwar 
im Prinzip ganz einfach ist, aber 
vom Besitzer selbst oft nicht 
beherrsht wird, so daß ein 
„Servicefall“ daraus entsteht. 


Die diodenabgestimmten 
VHF- und UHF-Aggregate sind 
zukunftsträhtig, soweit alle 
damit zusammenhängenden Pro- 
bleme gemeistert werden. Ganz 
zuerst muß eine entsprechende 
Silizium-Kapazitätsdiode mit 
einer nutzbaren Kapazitäts- 
variation von 1:4 und von gu- 
ter Temperaturstabilität vor- 
handen sein. Seitdem Inter- 
metall einen solchen Typ (BA 
141) in Epitaxie-Planar-Technik 
liefert, können nunmehr auch 


die UHF-Tuner entsprechend 
gebaut werden. Die FUNK- 
SCHAU sstellte die Grundig- 


Konstruktion im Bild (Titel von 
Heft 9/1966) und ausführlich in 
einer technischen Beschreibung 
im gleichen Heft vor. 


367 





Bild 1. Das freigelegte Chassis im Sockel des 

Wega-Fernsehempfängers 3000 L. In der großen 

Plastikhülle befindet sich die 59-cm-Bildröhre; 
sie ist um 60% schwenkbar 


Als zweite Firma kommt nun Nordmende 
mit einer ähnlich konstruierten Abstimm- 
einheit im Souverän-electronic heraus. Bild 3 
zeigt das Tastenbedienungsfeld. Man er- 
kennt, daß zwei der zierlichen, mit einem 
Druck von 0,5kp bedienbaren Knöpfe dem 
Bereich I, vier dem Bereich III und vier 
dem Bereich IV/V zugeordnet sind. Wie bei 
Diodenabstimmung üblih, schalten die 
Knöpfe lediglich entsprechend angeordnete 
Potentiometer (genau: die von diesen fixier- 
ten Gleichspannungen bis maximal 30 V) 
auf die drei Abstimmdioden. Die Stellung 
der Potentiometer wird äußerlich durch 
einen Merkstrich angedeutet, der, wie man 
aus Bild 3 erkennen kann, etwa den Kanal 
nennt, auf den der Knopf abgestimmt ist. 
Die Nordmende-Konstruktion (Bild 4) hat 
durch die freiwillige Begrenzung (d. h. Zu- 
ordnung der Tasten auf bestimmte Bereiche) 
den Vorzug, daß kein Bereichsumschalter 
mit bedient zu werden braucht, wodurc die 
Kraft für die Tastenbedienung erheblich 
reduziert wird — sie hat jedoch gegenüber 
dem Grundig-Monomat-Electronic eben den 
Nachteil, daß nicht jede Drucktaste mit 
jedem Kanal zwischen 2 und 60 belegt wer- 
den kann. Grundig kommt daher mit sieben 
Tasten aus, Nordmende überspielt die Zu- 
ordnung der Tasten zu Bereichen durc eine 
größere Zahl. Nordmende wird das Modell 
Souverän-electronic wahrscheinlich erst im 
August liefern, so daß dann nähere Kon- 
struktionseinzelheiten bekannt werden; 





Bild 4. 
Souverän-electronic. Vorn Tastensatz mit den Einzelpotentio- 
metern, ganz links Antennenanschlußplatte mit Antennenweiche 


Rechts: Bild 5. Abstimmsatz des Blaupunkt-Programmmählers 


Rechts außen: Bild 6. Graetz-Programat 


368 


Abstimmbaustein des Nordmende-Fernsehempfängers 


Bild 2. Siemens-Bildmeister FT 83 auf dem 
Drehuntersatz 


Grundig hat sich inzwischen entschlossen, 
sieben Geräte der Europa-Klasse mit dem 
Monomat-Electronic auszurüsten. Sie sind 
mit neun Transistoren und zehn Röhren 
bestückt. 

Neben diesen diodenabgestimmten VHF- 
Kanalwählern/UHF-Tunern gibt es neuer- 
dings eine Reihe von Zwischenlösungen, 
etwa den Preomat, der von Loewe Opta ein- 
gebaut wird. Hier handelt es sich um die 
Kombination eines diodenabgestimmten, 
mit den Transistoren AF 109 und 2 X AF 106 
bestückten VHF-Kanalwählers mit ausge- 
suchten Kapazitätsdioden BA110G von 
Intermetall und einem üblichen transistori- 
sierten, mechanisch abgestimmten UHF- 
Tuner. Die Spannung an der VHF-Kapazi- 
tätsdiode beträgt maximal 65V, sie ist 
durch eine Zenerdiode 9684 stabilisiert. Aus 
dieser Spannungsquelle wird auch die — 
natürlich herabgesetzte — Speisespannung 
für die Transistoren gewonnen. Dieses Ab- 
stimmaggregat ist in drei Loewe-Opta-Ge- 
räten eingebaut und verfügt insgesamt über 
acht Tasten, wovon vier dem VHF- und 
ebenfalls vier dem UHF-Bereich zugeordnet 
sind. 

Blaupunkt entwicelte einen Dructasten- 
Programmwähler mit Zentralabstimmung 
(Bild5). Hier sind die Funktionen aufgeteilt: 
Die Wahl des Empfangsbereiches und das 
Einschalten der richtigen Skala geschieht 
durch die sechs Programmwahltasten, wäh- 
rend deren genaue Abstimmung auf einen 


Al 1 une 273 


3 








Bild 3. Bedienungsplatte des Nordmende-Fern- 
sehempfängers Modell Souverän-electronic 


Kanal von einem zusätzlichen zentralen 
Knopf aus erfolgt. Soll eine der Tasten mit 
einem bestimmten Kanal belegt werden, so 
muß man sie herausziehen und in eine der 
drei möglichen Raststellungen bringen (Be- 
reich I, III oder IV/V), wodurch zugleich eine 
Wippe, die den Bereichs-Umschaltschieber 
im Allbereich-Einblock-Abstimmteil betätigt, 
in die richtige Stellung gebracht wird. Mit 
dieser Mechanik ist auch die dreifach unter- 
teilte Trommelskala gekoppelt, so daß im 
Skalenausschnitt jeweils die richtige Skala 
erscheint. Der Zentralabstimmknopf bewegt 
nur die tatsächlich eingedrückte Taste bzw. 
deren zugeordnete Abstimmspindel. Diese 
Trennung der Funktionen verhindert mit 
Sicherheit ein Verstellen der Feinabstim- 
mung beim Drücken der Programmwahl- 
taste. 

Ohne Tasten kommt die Abstimmkombi- 
nation Programat von Graetz aus (Bild 6); 
sie ermöglicht das Speichern von sechs Ka- 
nälen, die beliebig auf die drei Bereiche I, 
III und IV/V verteilt sein können und durch 
eine einmalige Umdrehung des großen Zen- 
tralknopfes erreichbar sind. Im Normalfall 
(drei Programme) liegen diese sogar direkt 
nebeneinander, so daß die Knopfbewegun- 
gen klein bleiben. 

Die Eichung (Programmierung) des Ab- 
stimmaggregates geht in vier Stufen vor 
sich. Phase 1: Es wird ein kleiner Kunst- 
stoffriegel hochgedrückt, wodurch am großen 
Knopf eine Drehtaste hervorkommt. Phase 2: 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


968 


Bild 7. Graetz-Programat mit Mechanik 
(unten) und geöffnetem Allbereich-Ab- 
stimmteil (oben). Es bedeuten: 


1 = Allbereich-Abstimmteil, 

2 = Drehkondensator-Einheit, 
3 = Bereichsschalter, 

4 = Winkelhebel, 

5 = hinteres Lager, 

6 = Spindel, 

7 = Schaltstange, 

8 = Stellglied, 

9 = Zahnstange, 


10 = Zugfeder für das Ritzel 


Diese Taste drückt man halb ein und dreht 
sie jeweils um ein Drittel nach rechts oder 
links. Das bewirkt, daß die Skalen für Be- 
reich I, III oder IV/V im Skalenfenster er- 
scheinen. Phase 3: Die Taste wird wieder 
ganz nach vorn gezogen und solange ge- 
dreht, bis der gewünschte Kanal eingestellt 
ist, und Bild und Ton klar sind. Phase 4 
(Kontrolle): Der große Bedienungsknopf 
wird in die beiden nächsten Raststellungen 
rechts und links gedrückt und dann wieder 
zurückgeführt. Wenn dann noch Korrekturen 
nötig sind, wird die herausgetretene kleine 
Taste geringfügig nachgestellt. Sobald man 
diese Taste ganz hineingedrückt hat, ist die 
Speicherung des betreffenden Kanals be- 
endet. Bild 7 stellt das Aggregat mit dem 
geöffneten Allbereichs-Abstimmteil dar. 


Telefunken zeigte in Hannover aus seinem 
Fachbereich Bauteile (NSF) alle lieferbaren 
Kanalschalter, darunter die Abstimmkombi- 
nationen Typ 150 und Typ 151. Letztere be- 
steht aus dem Allbandwähler 144 und einer 
Abstimmanordnung, bei der sich mit einer 
Knopfumdrehung drei Programme einstellen 
lassen; für die zehn speicherbaren Kanäle 
sind also 3!/);, Umdrehungen nötig. Die 
Grundeinstellung erfolgt mit gedrücktem 
Abstimmknopf und die Kanalabstimmung 
selbst durch Drehen des Knopfes um 120°. 
Bei der Programmwahl braucht hier der Ab- 
stimmknopf nicht gezogen zu werden (siehe 
Bild Seite 367). 


Wie vielfältig die Technik der Abstim- 
mung geworden ist, mag die Aufteilung der 
Geräte von Kuba/Imperial zeigen. Dieses 
Unternehmen benutzt vier unterschiedliche 
Abstimmarten des integrierten VHF/UHF- 
Abstimmteiles: Einknopf-Sendereinstellung 
(etwa wie bei einem Rundfunkempfänger) 
beim Chico, einen Fünf-Tasten-Kanalwähler, 
den motorbetriebenen Polymat M (auc für 
Programmauswahl über Fernbedienung) und 
den Polymat H (H = handbedient). Bei 
letzteren läßt sich mit einer halben Knopf- 
drehung (= 180°) das nächste gespeicherte 
Programm einstellen. 


Weitere Neuheiten 


Für den Fachhandel liefert Grundig eine 
Sonderausführung des tragbaren Fernseh- 
gerätes P 1600 mit eingebautem Antennen- 
prüfgerät (Bild 8). Der oben angeordnete 
Spannungsanzeiger ist in Dezibel (0...30 dB) 
geeicht, außerdem ist der nach VDE-Richt- 
linien festgelegte 1-mV-Wert in Kanal 6 be- 
sonders gekennzeichnet. Mit Hilfe dieses 
Gerätes können die Antennen bequem auf 
Maximum ausgerichtet werden; das Bild 
zeigt zugleich eventuelle Reflexionen, was 
insbesondere an kritischen Empfangsorten 
als sehr nützlich empfunden wird. Das In- 
strument ist an den Ausgang des Video- 
Verstärkers geschaltet. Grundig verkauft 
dieses Prüfgerät zum üblichen Preis des 
P 1600 zuzüglich netto 110 DM. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
969 





Das Titelbild dieses Heftes zeigt den trag- 
baren Fernsehempfänger Philetta-Luxus-All- 
transistor mit der Bildröhre A 28-12 W von 
Philips mit 41 Transistoren und 15 Dioden, 
dessen zweiteilige Leiterplatte sich dank der 
Kunststoffscharniere und der langen Ver- 
bindungsleitungen weit ausklappen läßt, so 
daß der Servicetechniker an jede Stelle des 
an sich kleinen Gerätes gelangen kann. 


Philips hat den 48-cm-Heimempfänger 
Raffael Automatic — eines der wenigen 
48-cm-Tischgeräte auf dem deutschen Markt 
überhaupt — zum Raffael AS (19 TD 531 A) 
weiterentwickelt. Hier weist der dreistufige 
Bild-Zf-Verstärker eine interessante Schal- 
tung auf: Das Triodensystem der Röhre 


Messebericht: Rundfunkempfänger 


\ 
">- 






HIIIIZRRTD 
VETTIGTGEGEg ggg 
WIR EEE \ 






lall 


Bild 8. Grundig-Portable P 1600 als Antennen- 
meß- und Prüfgerät mit eingebautem Spanriungs- 
messer 


PCF 201 arbeitet als Gitterbasisverstärker 
in der zweiten Stufe, während das Pentoden- 
system die erste Stufe bildet. Das neue 
Gerät ist von Ende Juni an lieferbar. 


Kuba offeriert für amerikanische Fernseh- 
teilnehmer im Bundesgebiet einen Tonum- 
setzer. Er läßt sich sehr einfach in alle Kuba/ 
Imperial-Chassis ab Modell 1623 (d. h. ab 
August 1963) einbauen und paßt ohne äußere 
Umschaltung die damit versehenen Emp- 
fänger an die US-Norm mit dem Bild-Ton- 
Trägerabstand von 4,5 MHz an; die euro- 
päische 625-Zeilen-Norm hat bekanntlich 
5,5 MHz Abstand zwischen Bild- und Ton- 
träger. 

Karl Tetzner 


Senderwahltasten in Rundfunkgeräten 


Auf dem Sektor der Rundfunkempfänger 
bot die Hannover-Messe einen Überblick 
vom Reiseempfänger bis zur Musiktruhe. 
Erfahrungsgemäß kommen jedoch zum 
Herbst meist noch weitere Heimempfänger 
zur Abrundung des Programms und auch 
Konzertschränke für das Weihnactsgeschäft 
hinzu. Da viele Neuheiten bereits in den 
ersten Monaten des Jahres vorgestellt wur- 
den!), wollen wir jetzt lediglich versuchen, 
einige typische Geräte und vor allem solche, 
die uns besonders auffielen, in diesem Be- 
richt herauszustellen. Eine lückenlose Über- 
sicht soll es nicht werden; diese werden, 
wie in jedem Jahr, unsere Empfängertabel- 
len etwa im September bieten. 


Erwähnt sei ferner, daß fast alle Firmen 
sogenannte Durchläufer im Programm 
haben, das sind Geräte, die aus Rationali- 
sierungs- und Preisgründen fast unverän- 
dert seit der letzten Saison weitergefertigt 
werden. Solche Empfänger wollen wir aus 
Platzgründen nicht erwähnen. 


Seitdem im Vorjahr erstmals Kapazitäts- 
dioden zur Abstimmung eines Reiseempfän- 
gers benutzt wurden, scheint sich nun diese 
Entwicklung auch auf Heimgeräte zu über- 
tragen. Durch den relativ geringen Aufwand 
lassen sich Stationstasten für den UKW- 
Bereich verwirklichen, mit denen man die 
Orts- und Bezirkssender leicht einstellen 
kann — ein Komfort, den man seit langem 
und mit vergleichsweise großem mechani- 
schen Aufwand bei den Fernsehgeräten 
fand. } 


Auto- und Reiseempfänger 


Bei den Reiseempfängern überraschten 
gleich zwei Firmen mit höchstem Bedie- 
nungskomfort — der Sender-Suchautomatik 





1) Vgl. FUNKSCHAU 19686, Heft 3, Seite 94; 
Heft 7, Seite 218. 


auf allen Wellenbereichen. Akkord präsen- 
tierte den Transola-Royal und Philips seine 
Annette Automatic de luxe. 


Beide Geräte arbeiten im Prinzip — jeden- 
falls von der Bedienung her gesehen — ähn- 
lich. Wenn man den Suchlauf betätigt, dreht 
ein Motor über ein Getriebe die Abstim- 
mung durch, bis ein Sender einfällt. Dann 
wird die Motorspannung abgeschaltet und 
eine aus einem Diskriminator gewonnene 
Scharfabstimmspannung regelt nun mit 
Hilfe des Motors genau auf den Sender ein. 
Die Richtung des Suchlaufs kann jederzeit 
durch Tastendruck umgekehrt werden, und 
am Skalenende geschieht dies selbsttätig. 
Die Empfindlichkeit der Suchautomatik läßt 
sich in zwei Stufen einstellen. Eine Fern- 
bedienung für die Automatik erhöht den 
Komfort bzw. die Fahrsicherheit, wenn das 
Gerät als Autoradio betrieben wird. 


Der Empfänger Annette Automatic de luxe 
von Philips enthält fünf Wellenbereiche — 
UKW, 2X KW (49 und 31m), MW und 
LW - und 8/11 Kreise. Er ist mit 14 Transi- 
storen, 14 Dioden und fünf Stabilisatoren 
bestükt. Die Ausgangsleistung beträgt 
2,5 W bei Batteriebetrieb und 5 W bei Auto- 
betrieb. Der Lautsprecher hat einen Durc- 
messer von 17 cm (Bild 1). 


Mit vier Wellenbereichen ist der Transola- 
Royal von Akkord ausgestattet: UKW, KW 
(49m), MW und LW. Der 7/13-Kreis-Emp- 
fänger ist mit 16 Transistoren, zehn Dioden 
und drei Stabilisationszellen bestückt. Der 
Lautsprecher ist 10cm X 18cm groß, und 
die Ausgangsleistung beträgt bei Batterie- 
betrieb 2W und bei Autobetrieb 4W 
(Bild 2). 

UKW-Memomatic nennt Philips eine an- 
dere Art von Abstimmhilfe in dem Reise- 
empfänger Collette Automatic de luxe. Das 
Prinzip ähnelt dem des UKW-Empfängers 
Mariette, den wir in der FUNKSCHAU 1966, 


369 


Putin; 





Bild 1. Annette Automatic de luxe mit Sender- 
suchlauf-Einrichtung (Philips) 


u EISPPTOSFFTN 





Bild 2. Reise- und Autoempfänger Transola 
Royal. Oben links ist die Wippe für den Suc- 
lauf zu erkennen (Akkord) 





Bild 3. Der Reiseempfänger Globemaster mit drei 
UKW-Stationstasten (Nordmende) 





Bild 4. Preisgünstiger Reise- und Zweitempfänger 
Diva (Blaupunkt) 





Bild 6. Trotz flachem Gehäuse enthält der Empfänger Saturn zwei 


21-cm-Lautsprecher (Philips) 


370 





Heft 8, Seite 248, beschrieben. Hier aller- 
dings werden vom Seiltrieb der Skala Nok- 
ken mitgenommen, die sich an beliebiger 
Stelle fixieren lassen. Beim Durchstimmen 
rasten die Nocken fühlbar in Kerben ein, 
und man hat den vorgewählten Sender ein- 
gestellt. Geringfügige Abweichungen der 
Mechanik gleicht die automatische Scharf- 
abstimmung mühelos aus. Vier UKW-Sta- 
tionen lassen sich auf diese Weise vorwäh- 
len. 


Echte UKW-Stationstasten weist der Uni- 
versalempfänger Globemaster von Nord- 
mende auf. Der UKW-Bereich wird mit Hilfe 
von Kapazitätsdioden abgestimmt. Drei 
leichtgängige Tasten können mit Hilfe der 
rechts durch die Skala ragenden Rändelräd- 
chen mit beliebigen Stationen belegt wer- 
den (Bild 3). Der Zweiknopfantrieb für AM- 
und FM-Abstimmung ergibt zusammen mit 
den drei Tasten die Möglichkeit, fünf Sta- 
tionen durch einfachen Tastendruck zu wäh- 
len. Der Globemaster hat vier Wellenbe- 
reiche einschließlich des 49-m-Bandes, 7/13 
Kreise, und er ist mit zwölf Transistoren, 
elf Dioden und drei Stabilisatoren bestückt. 
Die maximale Sprechleistung beträgt 2 W. 
Erwähnt sei noch, daß der Reiseempfänger 
einen fest eingebauten Netzteil (110/220 V) 
besitzt. 


Schaub-Lorenz stellte für seinen Spitzen- 
Reiseempfänger Intercontinental mit acht 
Wellenbereihen als Nachrüstteil einen 
BFO-Zusatz vor. Er ist vorgesehen für den 
Empfang von unmodulierten Telegrafiesen- 
dungen und von Einseitenbandsendungen 
mit unterdrücktem Träger. Der Zusatz ent- 
hält einen 460-kHz-Oszillator mit einem 
Transistor AF 137. Die entstehende Diffe- 
renzfrequenz kann mit Hilfe eines Potentio- 
meters zwischen 0 und 4 kHz variiert wer- 
den. 


Blaupunkt ergänzte sein Reiseempfänger- 
programm durch das Modell Diva, das uns 
als ein gelungener Kompromiß zwischen tech- 
nischer Ausstattung und Preis erscheint 
(Bild 4). An Schaltungsaufwand und den 
notwendigen Anschlußbuchsen, wie Phono/ 
Tonband, Netzteil, Hörer, Autoantenne und 
Haltevorrichtung, wurde nicht gespart; da- 
gegen hat man im Hinblick auf den Preis 
z. B. auf Abstimmanzeige und Scharfabstim- 
mung verzichtet. Das Gerät hat die Bereiche 
UKW, MW und LW, 8/11 Kreise, neun 
Transistoren und fünf Dioden. Die Aus- 
gangsleistung von 1W bei Batteriebetrieb 
erhöht sich auf 2W bei Autobetrieb. Er- 
wähnt sei noch die Aus-Taste, die uns ange- 
nehmer als ein Drehschalter erscheint, und 


Bild 5. Mit fünf Sta- 
tionstasten links 
neben der Skala ist 
der Stereomeister 3000 
ausgestattet (Grundig) 


die Umschalttaste für die Autoantenne, die 
gutenn Empfang auch ohne spezielle Auto- 
halterung im Fahrzeug ermöglicht, wenn 
man z. B. eine Fensterantenne benutzt. 


Das Spitzengerät der Telefunken-Reise- 
empfänger erscheint jetzt unter der Bezeich- 
nung Bajazzo de luxe 101 mit einigen Ver- 
besserungen. Über das Prinzip der Dioden- 
abstimmung mit Stationstasten berichteten 
wir bereits in der FUNKSCHAU_ 1965, 
Heft 17, Seite 459. Das neue Modell wurde 
mit dem Miniatur-Zf-Verstärker ausgerüstet, 
der sich bereits in den Geräten Gavotte und 
Operette bewährt hat. Ferner wurde der 
Kurzwellenbereich auf 19 m bis 51 m erwei- 
tert. — Als Ergänzung des Programms kam 
ferner der Picnic 101 heraus, ein handlicher 
Reise- und Zweitempfänger mit drei Be- 
reichen (UKW, MW und wahlweise KW 
oder LW), Er ist mit neun Transistoren und 
vier Dioden bestückt, und die Gegentakt- 
Endstufe gibt eine Leistung von 1 W ab. 


Heimempfänger und Steuergeräte 


Bei den sogenannten Steuergeräten ist die 
Abgrenzung zwischen Heimempfängern und 
Ela-Anlagen für die Berichterstatter nicht 
einfach. Wir verweisen deshalb auch auf 
den Beitrag auf Seite 372 dieses Heftes. 


Wie am Anfang dieses Berichtes erwähnt, 
scheinen sich die Diodenabstimmung und 
damit einfach realisierbare Stationstasten 
auch bei den Heimempfängern einzuführen. 
In Hannover wurden zwar erst wenige Mo- 
delle aus der Produktion gezeigt, jedoch 
führte man auch einige Labormuster in den 
Kabinen vor, um die Meinung der Einkäufer 
zu hören. 


Im Grundig-Programm sind sechs Geräte 
mit einem Chassis ausgestattet, das fünf 
UKW-Stationstasten enthält. Grundchassis 
ist der Rundfunkempfangsteil HF 300, der 
im Rahmen der Bausteinserie auch für den 
Selbsteinbau erhältlich ist. Als Steuergerät 
erscheint es unter dem Namen Stereomeister 
3000 (Bild 5). Links neben der Skala sind 
fünf kleine Drucktasten zu erkennen, die 
durch die Bedienungsknöpfe für die Poten- 
tiometer hindurchragen. Ein solches Tasten- 
aggregat mit den Spezialpotentiometern ist 
auch auf Seite 385 dieses Heftes beschrieben. 
Darunter sind fünf kleine Skalen angeord- 
net, die das Einstellen der gewünschten 


Sender auf die Tasten erleichtern. Die Wie- 
derkehrgenauigkeit wird durc eine Stabili- 
sierung der Abstimmgleichspannung sowie 
durch eine automatische Scharfabstimmung 
gewährleistet. 





Bild 7. Stereo-Steuergerät 3007 von Nordmende 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


970 





Bild 8. Ansicht des Rundfunk-Chassis 666 (Kuba/Imperial) 


Da der UKW-Teil mit drei Kapazitäts- 
diodenpaaren anstelle des herkömmlichen 
Drehkondensators bestückt ist, werden bei 
der Sendereinstellung auch die beiden Hf- 
Vorkreise jeweils mit abgestimmt. Der Emp- 
fanßsteil ist gemischt bestückt, er enthält 
acht Röhren, acht Transistoren und 20 Di- 
oden. Die Ausgangsleistung der Stereo-End- 
stufen beträgt 2 X 6 W. Die flache Form des 
Stereomeisters 3000 paßt zu den kleinen 
Kompaktboxen vom Typ 8. 

Am Stand von Loeme-Opta zeigte man 
den Prototyp eines Zweitempfängers mit 
Transistoren und für Netzanscluß, der 
ebenfalls mit einem Tastenaggregat und 
Diodenabstimmung ausgestattet ist. Zu- 
nächst sind fünf Stationstasten vorgesehen; 
ob man ihn als Nur-UKW-Empfänger her- 
ausbringen wird oder auch einen AM-Teil 
vorsieht, war noch nicht entschieden. 

Bei Saba ist seit über einem Jahrzehnt die 
Typenbezeichnung Freiburg mit der Motor- 
elektronik und der Fernsteuerung verbun- 
den. Das neueste Modell Hi-Fi-Studio-Frei- 
burg-Stereo nimmt wieder eine Sonderstel- 
lung auf dem Rundfunksektor ein — sowohl 
in bezug auf die Ausstattung der Empfangs- 
teile als auch auf die Anpassungsmöglich- 
keiten und die Qualität des Nf-Teils. Emp- 
fangs- und Nf-Teile sind dank der vollstän- 
digen Transistorbestückung in einem moder- 
nen Flachgehäuse vereint. Die Fernsteuerung 
der Abstimmung sowie der Lautstärke und 
der Balance erlauben nach einmaligem Ein- 
pegeln eine bequeme Bedienung vom Sitz- 
platz. 

Die technischen Besonderheiten seien hier 
nur in Stichworten genannt: vollständig ge- 
trennte und maximal ausgelegte Empfangs- 
teile für die AM- und FM-Bereiche ein- 
schließlich der ZF-Verstärker, Vierfachdreh- 
kondensator im UKW-Teil, umschaltbare 
Bandbreite für FM und AM, ebenso ge- 
trennte Abstimmanzeigeinstrumente, drei 
gesprenzte KW-Bereiche (25-, 31- und 49-m- 
Band), in denen die Motorelektronik mit 
gleicher Genauigkeit arbeitet. Das Gerät ist 
mit 65 Transistoren und 32 Dioden bestückt. 
Als Ausgangsleistung werden 2 X 40 W 
(Musik) bzw. 2 X 30 W (Sinus) genannt, 
Klirrgrad 0,5 °/,, Leistungsbandbreite 5 Hz 
bis 50 kHz. 

Philips stellte den weiterentwickelten 
Rundfunkempfänger Saturn-Stereo mit nach 
vorn und seitlich abstrahlenden 21-cm-Laut- 
sprechern vor. Das Gerät ist mit elf Röhren, 
vier Transistoren und zehn Dioden bestückt, 
es enthält 2/12 Kreise und vier Bereiche. Für 
den UKW-Bereich ist eine automatische 
Scharfabstimmung vorgesehen (Bild 6). — 
Gleiche technische Ausstattung, jedoch eine 
zusätzliche Nachhalleinrichtung, weist das 
Tischgerät Capella Reverbeo auf. In die 
Reihe der Tonmeister-Stereoanlagen wurde 
der Typ Uranus aufgenommen, der technisch 
dem Saturn-Tischgerät entspricht. Die Nf- 
Teile der genannten Geräte enthalten Ge- 
gentakt-Endstufen in der bekannten Ultra- 
Linearschaltung mit einer Ausgangsleistung 
von 2X9W. 

Nordmende zeigte erstmals in Hannover 
sein neues Steuergerät 3007. Die flache Bau- 
weise harmoniert gut mit den Lautsprecher- 
boxen LB 20. Die Ausgangsleistung von 7 W 
bietet Reserven auch zur Aussteuerung der 
Kompaktboxen. Der 6/10-Kreis-Empfänger 
ist mit acht Röhren und 14 Dioden bestückt. 
Der Stereodecoder ist organisch eingebaut. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
971 


'Die Doppelröhre EMM 803 dient zur Ab- 


stimm- und zur Stereoanzeige. Der UKW- 
Bereich weist eine abschaltbare automa- 
tische Scharfabstimmung auf (Bild 7). 

Zur Abrundung seines Programms stellte 
Nordmende zwei Heimempfänger mit Tran- 
sistorbestückung vor: Norma-Luxus und 
Turandot. Beide Geräte enthalten zehn 
Transistoren und fünf Dioden, 7/10 Kreise 
und zwei Bereiche (UKW, MW). Die Aus- 
gangsleistung der eisenlosen Gegentakt- 
Endstufe beträgt 2 W. 

Stereo Unit 250 nennt Graetz sein neues 
Steuergerät mit Diodenabstimmung im 
UKW-Teil. Auch hier ist das Tastenaggregat 
von Preh eingebaut, das man mit fünf be- 
liebigen UKW-Stationen belegen kann. Für 
die Hf-Stereofonie wurde ein neuer Decoder 
entwickelt, über den wir in einem der näch- 
sten Hefte ausführlich berichten werden. 
Die beiden Gegentakt-Endstufen sind mit 
den Röhren ECLL 800 bestückt, sie liefern 
eine Ausgangsleistung von 2X 8W. 

Schaub-Lorenz hat die Diodenabstimmung 
bereits in seinem Spitzen-Reiseempfänger 
Touring 70 Luxus angewendet. Jetzt ist auch 
ein Steuergerät Stereo-Dirigent mit Kapa- 
zitätsdioden und fünf Stationstasten in das 
Programm aufgenommen worden. Die Wie- 
derkehrgenauigkeit gewährleistet eine auto- 
matische Scharfabstimmung,. Der Stereo- 
decoder arbeitet nach dem Zeitmultiplex- 
verfahren. Die Ausgangsleistung der röh- 
renbestückten Endstufen beträgt 2X 8W. 

Das Siemens-Rundfunkgeräteprogramm 
besteht bis auf ein Gerät nur aus hochwer- 
tigen Stereoempfängern in verschiedenen 
Preisklassen. Nach dem Bausteinprinzip ist 
die Anlage Klangmeister 80 mit 2 x 30 W 
Sinusleistung konstruiert. Im Gegensatz 
dazu sind bei den beiden Steuergeräten 
Klangmeister RS81 bzw. RS82 Hf- und 
Nf-Teile in einem Gehäuse vereint. Der Typ 
RS 81 ist mit 39 Transistoren, 15 Dioden 
und zwei Gleichrichtern bestückt, er enthält 
9/15 Kreise und bringt eine Sinusleistung 
von 2 X 20 W. Die preisgünstigere Ausfüh- 
rung RS 82 ist im Hf-Teil mit Röhren be- 
stückt, sie enthält 6/10 Kreise, und die Sinus- 
leistung beträgt 2 X 12 W. 

Kuba/Imperial brachte einen neuen Ste- 
reorundfunkempfänger 666 heraus. Man hat 
sich bemüht, durch besondere Gestaltung 
der Bedienungselemente und der Skala ein 
ansprechendes Äußeres zu schaffen. Der 
Empfänger hat vier Bereiche und 7/12 Kreise. 
Der dreistufige Zf-Verstärker mit einem 


Bild 10. Die Musiktruhe 
Stereo-Unit 300 S zeigt 
ein sehr sachliches 
Äußeres. Sie enthält 
das Chassis des Tisch- 
gerätes mit fünf UKW- 
Stationstasten. Die bei- 
den Lautsprecherboxen 
lassen sich auch getrennt 
aufstellen 


Bild 9. Hi-Fi-Steuergerät 3110 von Wega 


Transistor AF 137 in der ersten Stufe ist für 
günstige Rauscheigenschaften und breitban- 
dige Verstärkung im Hinblick auf die Hf- 
Stereofonie ausgelegt. Der Decoder, mit drei 
Transistoren und sieben Dioden bestückt, 
ist steckbar, so daß das Gerät wahlweise 
mit oder ohne Decoder geliefert wird. Die 
Ausgangsleistung der Endstufen mit der 
Röhre ELL 80 beträgt 2 X 3W. Mit diesem 
Chassis (Bild 8) wird die Mehrzahl der Tru- 
hen und Kombinationen ausgerüstet; das 
Rundfunkchassis 864 bleibt jedoch unver- 
ändert weiter im Programm. 

Zu dem Bausteinprogramm des Systems 
3000 stellte Wega ein Hi-Fi-Steuergerät 3110 
vor, das in seinen Daten dem DIN-Entwurf 
45 500 entspricht. Es ist mit insgesamt 57 
Transistoren (davon 32 Siliziumtransistoren) 
bestückt. Der Hf-Teil ist ein Nur-UKW-Emp- 
fänger mit Vierfachabstimmung und orga- 
nisch eingebautem Stereodecoder. Als Emp- 
findlichkeit werden 1,5 „V bei einem Signal/ 
Rausch-Abstand von 26 dB angegeben. Die 
großflächige Skala enthält außer den Kanal- 
und MHz-Angaben die Sendernamen nach 
den Rundfunkanstalten unterteilt (Bild 9). 

Der N{-Teil ist für eine Ausgangsleistung 
von 2X 40 (Sinus) bzw. 2 X 50W (music 
power) ausgelegt. Weitere Daten sind: Klirr- 


'faktor bei Nennleistung zwischen 30 Hz und 


20 kHz kleiner als 1 °/,, Frequenzgang 30 Hz 
bis 30 kHz + 0,5 dB. Trotz des flachen Ge- 
häuses sind die Leiterplatten leicht zugäng- 
lich, da man sie herausklappen kann. 


Musiktruhen 


Wollte man eine Übersicht über das An- 
gebot an Musiktruhen bringen, so würde 
dies eine Aufzählung der verschiedensten 
Gehäusemodelle ergeben. Wir glauben da- 
her im Sinne unserer Leser zu handeln, 
wenn wir hier — wie auch in den vergange- 
nen Jahren — nur wenige Beispiele bringen. 

Graetz zeigte die Musiktruhe Stereo-Unit 
300 S, deren Äußeres klar und zweckmäßig 
erscheint (Bild 10). Sie enthält das Chassis 
des gleichnamigen Tischgerätes Typ 250 mit 
fünf UKW-Stationstasten. Die beiden Laut- 
sprecherboxen sind herausnehmbar. 

Grundig stellte vier Konzertschränke mit 
Stationstasten vor, die mit dem bereits be- 
schriebenen Chassis HF 300 bestückt sind. 

Die Capella-Luxus-Truhe von Philips be- 
steht aus einem dreiteiligen Gehäuse. Man 
kann also die beiden Lautsprecherboxen so 
im Raum aufstellen, daß man die beste 
Stereowiedergabe erzielt. Joachim Conrad 





371 


Messebericht: Elektroakustik 


Ela-, Phono- und Magnettontechnik 


Ihr Berichterstatter erwartete von Han- 
nover keine sensationellen Neuheiten, son- 
dern ein Bild des Ausreifens in Richtung 
der im Vorjahr erkannten allgemeinen Ten- 
denz: Mehr Transistoren, kleinere Geräte- 
maße, verbesserte Formgebung, noc ele- 
gantere Konstruktionen. Diese Vermutung 
bestätigte sich, aber dennoch lag etwas in 
der Luft. Die Technik der integrierten Schalt- 
kreise war auch auf dem Ela-Gebiet bereits 
im Gespräch. Vorstufen in dieser Entwick- 
lungsrichtung sind z. B. die Steckmodulen 
der dänischen Firma Arena, die mit einigen 
Grundtypen Empfänger aller Komfortklas- 
sen „zusammensteckt“. Einer dieser Modu- 
len enthält beispielsweise einen vollstän- 
digen Stereo-Vorentzerrer für dynamische 
Tonabnehmer. Telefunken baut bereits Stu- 
diogeräte in Steckkartentechnik. Auc hier 
sind viele aktive und passive Bauelemente 
zu einer gemeinsamen Gruppe zusammen- 
gefaßt, die sich durch hohe Betriebssicher- 
heit auszeichnet und die bei der Reparatur 
(sofern eine solche wirklich einmal nötig 
wird) im Handumdrehen ausgewechselt 
werden kann. 

Mit leisem Grimm vernahmen die Fac- 
journalisten neue Kunstwörter, die offenbar 
tüchtige Werbefacleute erfanden und die 
das Zeug dazu haben, kräftige Begriffsver- 
wirrungen zu schaffen. Die Fernsehtecni- 
ker verstehen seit eh und je unter einem 
Tuner den Eingangs- und Mischteil ihrer 
Empfänger. In der Ela-Technik bezeichnet 
man dagegen einen vollständigen Empfangs- 
teil einschließlih Zf-Verstärker, Decoder 
und Demodulator als Tuner. Ganz verwor- 
ren wird die Geschichte, wenn ein solcher 
Empfangsteil mit dem Endverstärker zu- 
sammengebaut ist, wenn er also einen voll- 
ständigen Empfänger ohne Lautsprecher bil- 
det. Weil man offenbar das Wörtchen 
„ohne“ als abwertend empfindet, spricht 
man dann vom Kompakt-Tuner, vom Steuer- 
gerät, auf gut „deutsch“ sogar vom receiver 
oder vom Tuner mit integriertem Verstär- 
ker. Der Verfasser hält das für genau so 
unangebracht, als würde man für das 
schlichte Wort Kugelschreiber die Bezeich- 
nung Kugelschreiberhülse mit integrierter 
Mine einführen. Die Hersteller sollten sich 
für nächstes Jahr auf einheitliche Begriffe 
einigen. Das käme uns allen zugute! 

Wie gewohnt, gliedern wir unseren Be- 
richt nach Fachgruppen und nach dem Fir- 
menalphabet. Die Aufzählung erhebt keinen 
Anspruch auf Vollständigkeit, denn das er- 
laubt einfach der verfügbare Druckraum 
nicht. Wir behalten uns jedoch vor, auf be- 
sonders interessante Dinge im Laufe des 
Jahres noch getrennt einzugehen und ver- 
weisen außerdem auf den Vorbericht in 
FUNKSCHAU 18966, Heft 9. 


Mikrofone 


Allgemeine Tendenz: Immer mehr Mikro- 
fontypen werden angeboten, meistens arbei- 
ten sie nach dem dynamischen Prinzip, und 
sie werden immer besser und preisgün- 
stiger. 





Bild 1. Super-Nieren-Mikrofon MD 411 
von Sennheiser 


372 


Dieses „besser“ betrifft nicht nur die 
technischen Eigenschaften allein, sondern 
auch die äußere Form. Man bemüht sich, vor 
allem bei Mikrofonen für den Heimge- 
brauch, die allzu nüchtern-technische Auf- 
machung zu mildern. Hübsche Beispiele hier- 
für sind das dynamische Richtmikrofon 
D11L und das dynamische Kugelmikrofon 
D10L von AKG. Für die Griffe wählte man 
Edelholz (Teak), das sehr wirkungsvoll zu 
den silbrig-mattierten Metallteilen kontra- 
stiert. Darüber hinaus zeichnet sich Holz 
auch durch eine geringere Griffempfindlich- 
keit (Geräusche beim Anfassen) aus. 

Zur untersten Preisklasse zählt Grundig 
sein neues dynamisches 700-2-Mikrofon 
GDM 304, das mit Kugelkennlinie arbeitet 
und den Frequenzbereich von 150 Hz bis 
10 000 Hz beherrscht. Nur wenig teurer ist 
das dynamische Kugelmodell GDM 312 mit 
zwei Impedanzen von 200 und 100 000 2. 
Noch deutlich unter 100 DM liegt der Preis 
des dynamischen Richtmikrofons GDM 317, 
das bereits hochgeschraubte Ansprüce be- 
friedigt. Zwei drehbar gelagerte Einzel- 
systeme mit Richtkennlinien enthält das 
neue Stereomikrofon GDSM 330, dessen 
Verkaufspreis rund 100 DM betragen wird. 

Wie ein Tennisball sieht das dynamische 
Richtmikrofon MP 813 K von Holmco aus, 
es ist spritzwasserdicht, läßt sich für Hand- 
und Stativbetrieb verwenden, und seine 
Frequenzkennlinie ist besonders für gute 
Sprachverständlichkeit ausgelegt. 

Neun dynamische und ein Kondensator- 
mikrofon mit Kugel- und Nierenkennlinien 
bietet die japanische Firma Matsushita- 
National an. Ausgeglichene Frequenzkurven 
und unserem Geschmack entsprechende For- 
men zeichnen diese Typen aus. 

Bei Georg Neumann, Berlin, ist ganz deut- 
lich eine bemerkenswerte Entwicklung er- 
kennbar. Mehrere Kondensatormikrofone 
sind nicht mehr mit einem Röhrenverstär- 
ker, sondern mit Transistorvorstufen be- 
stückt. Weil man zur Ankopplung an die 
sehr hochohmige Kapsel Feldeffekt-Transi- 
storen benutzt, die ebenfalls einen hoch- 
ohmigen Eingangswiderstand haben, ent- 
fällt der Umweg über einen Hf-Generator 
und Demodulator, der bisher bei Konden- 
sator-Transistormikrofonen nötig war. FET- 
Kondensatormikrofone arbeiten also wieder 
nach dem einfachen Nf-Prinzip wie bis- 
herige Röhrenausführungen. Man nimmt es 
gern in Kauf, daß zum Erzeugen der Kapsel- 
vorspannung von rund 40 V ein eingebauter 
Spannungswandler mit Gleichrichter erfor- 
derlich wird. Aber weil man nur Spannung, 
jedoch keinen Strom braucht, genügt dazu 
ein winziger Vorstufentransistor, der kaum 
Einbauraum beansprucht. 

Kondensatormikrofone für Studios sind 
kostbare Spezialgeräte, die infolge ihrer 





Bild 2. Stereo-Heimanlage Dual HS 20 


robusten Bauweise auch sehr lange „leben“. 
Man wirft sie nicht einfach weg, wenn eines 
Tages die eingebaute Vorröhre nicht mehr 
lieferbar ist. Weil die Röhre VF 14M nicht 
mehr gebaut wird, entwickelte Neumann 
die Steckeinheit AR 47, die einen Nuvistor 
enthält und die „ausgestorbene“ Röhre voll- 
wertig ersetzt. 

Ein Richtmikrofon, das weitgehend hoc- 
geschraubte Kundenwünsche erfüllt, ist der 
Typ MD411 von Sennheiser electronic 
(Bild 1), Seine Supernieren»Kennlinie erzielt 
einen hohen Bündelungsgrad, und bei 120° 
Verdrehung derEinsprache gegen die Schall- 
quelle wird bereits eine Dämpfung des Rück- 
wärtsschalles um — 18 dB erreicht. Damit er- 
hält der Tonbandfreund auc in akustisch 
ungünstigen Räumen nachhallarme Aufnah- 
men hoher Verständlichkeit. Das Mikrofon 
ist trotz seines günstigen Preises (100-DM- 
Klasse) mit den Bündelungseigenschaften 
dicht am theoretisch möglichen Grenzwert. 
Es erfüllt die Hi-Fi-Forderungen nach DIN 
45500, und seine Impedanz ist ebenfalls 
normgemäß umschaltbar auf hoch-, mittel- 
und niederohmig. 

Sehr drastisch demonstrierte Sennheiser 
die Rückwärtsdämpfung des Kommando- 
mikrofons MD420. In 1m Abstand von 
einem Lautsprecher vermittelt es rückkopp- 
lungsfreie Übertragung, und man muß es 
ziemlich genau in Richtung Lautsprecher 
drehen, um das gefürchtete Heulen hervor- 
zurufen. Unterhalb von 600Hz wird bei 
Nahbesprechung eine Absenkung von 6 dB 
je Oktave wirksam, während Störschall 
eine Dämpfung von 12 dB je Oktave erfährt. 

Eine begrüßenswerte Neuheit von Senn- 
heiser ist die Druckschrift „Mikrofon-An- 
schluß-Fibel“, die in Form von Tabellen alle 
auf dem Markt befindlichen Bandgeräte mit 
der Beschaltung der Mikrofonbuchse an- 
führt, die zugehörige Kabelschaltung sowie 
passende Mikrofone nennt. 

Ein hübsch gestaltetes Nieren-Mikrofon 
(dynamisch) baut die Schumann GmbH. Es 
ist wahlweise als Hand- (mit Griff), Tisch- 
und Standmikrofon verwendbar, und man 
kann es auch paarig für Stereoaufnahmen 
verwenden. 


Phonogeräte 


Jetzt erkennt man auch bei den Phono- 
geräten ganz deutlich, daß überall die Ent- 
wicklung aufwendiger Hi-Fi-Typen viele 
Konstruktionserfahrungen für die Konsum- 
modelle abwarf. Da es sich hierbei häufig 
nur um das Gemwußt-Wie in der Fabrikation 
handelt, treten die Verbesserungen nach 
außen weder optisch noch im Preis und 
allenfalls nur in den technischen Daten in 
Erscheinung. Man sollte eigentlich häufiger 
den Endverbraucher darauf aufmerksam 
machen, um wenigstens so die Konstruk- 
teure für ihre Mühen zu belohnen. 

Beogram 1000 ist die Typenbezeichnung 
eines neuen Hi-Fi-Plattenspielers von Bang 
& Olufsen. Größter Wert wurde bei der 
Konstruktion auf vibrationsfreien Lauf so- 





Bild 3. Elac-Hi-Fi-Plattenwechsler Miracord 50 H 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
972 


wie auf Rumpelfreiheit gelegt. Technische 
Werte: Frequenzumfang = 20...20 000 Hz + 
2dB; Rumpeln = etwa 35 dB unter Tonab- 
nehmer-Ausgangsspannung bei 1,4 cm/sec 
und 100 Hz; Gleichlauf # 0,2%), Spitzenwert; 
Klirrfaktor unter 0,5%,; Auflagedruk = 
1...4 p einstellbar. 


Der neue Hi-Fi-Automatikspieler UA 70 
‘von BSR, Hannover, arbeitet wie alle Ge- 
räte dieser Klasse mit überschwerem Plat- 
tenteller, der Auflagedruck ist genau ein- 
stellbar, der Tonarm kehrt nach Platten- 
schluß automatisch in seine Auflage zurück, 
und ein genau ausgewuchteter Vierpolmotor 
in Präzisionsaufhängung trägt zur rumpel- 
freien Wiedergabe bei. Die austauschbare 
Mittelachse schaltet von Handbedienung auf 
automatisches Spiel um. — Mit einigem Stolz 
macht BSR auf den neuen Miniwechsler 
UA 50 aufmerksam. Obwohl die Platine nur 
30 cm X 21cm groß ist und rund 8 cm Ein- 
bautiefe beansprucht, können sechs Platten 
gemischten Durchmessers aufgelegt werden. 
Der Wechsler ist auf vier Drehzahlen um- 
schaltbar, er wird für Netzanschluß oder 
Batteriespeisung gebaut, und man kann ihn 
mit Mono- oder Stereokopf haben. Gemes- 
sen nach Gaumont-Kalee liegen langsame 
Tonhöheschwankungen (wow) unter 0,35 %/, 
und schnelle (flutter) unter 0,08 ’/,. 


Viel Beachtung fand bei Dual die Weiter- 
entwicklung des beliebten Hi-Fi-Spielers 
1009, nämlich die neue Version 1019 mit 
Automatik, Antiskating, Tonarmlift und 
Mitlaufachse. Wir berichteten über dieses 
moderne Gerät ausführlich in FUNKSCHAU 
1966, Heft 3, Seite 77. 


Alle neuen Dual-Koffer, auch die für 
Netzanschluß, sind jetzt mit Transistoren 
bestückt, auch die interessante Stereo- 
Heimanlage HS 20. Sie besteht aus dem 
Wechsler Dual 1010 A, einem vierstufigen 
Transistor-Stereoverstärker mit 2 X 4 Watt 
Sprechleistung und zwei seitlich angehäng- 
ten Lautsprecherboxen, die auch abgenom- 
men und in weitem Abstand aufgestellt 
werden können. Klappt man sie am Ge- 
häuse nach vorn, so ergibt sich eine leicht 
transportierfähige, kompakte Trageinheit. 
Die Anlage ist so gestaltet, daß sie sich für 
Wandaufhängung genauso gut eignet wie 
zum Aufstellen auf Tischen oder in Regalen, 
und es gibt sogar einen Gerätefuß dazu, der 
das Plazieren frei im Raum erlaubt (Bild 2). 


Ein paar Schritte weiter in Halle 11 be- 
traten wir den Stand der Elac. Dort war 
ständig von Hi-Fi-Fans der Wechsler Mira- 
cord 50H umlagert, der viele bemerkens- 
werte Konstruktionsdetails aufweist (Bild 3). 
Im Ringen um letzte Feinheiten bei der 
Wiedergabe widmet man auf dem inter- 
nationalen Markt der sogenannten „Ton- 
arm-Geometrie“ größte Aufmerksamkeit. 
Den tangentialen Spurfehlwinkel, der sich 
besonders bei den Innenrillen ungünstig 
auswirken kann, kompensiert neben rich- 
tiger Armgestaltung eine Justierschraube im 
Tonkopf, die das System millimetergenau 
(wichtig beim Auswechseln) auf den günstig- 
sten Punkt schiebt. Das neue Gerät arbeitet 
mit Antiskating (Kompensation des Druckes 
gegen die Rillen-Innenflanke infolge der 
Plattendrehung), einem Synchron-Außen- 
läufermotor, mit hydraulischem Tonarmlift 
und mit automatischer Tastensteuerung. 
Das Parallelmodell 22H ist als vollauto- 
matischer Plattenspieler ausgebildet. 


Lenco entspricht mit dem Laufwerk L 99 
den Wünschen vieler Hi-Fi-Freunde, die das 
bekannte Modell L70 ohne Tonarm wün- 
schen, weil sie ihren eigenen bewährten 
gern einbauen und weiterverwenden möch- 
ten. Für Individualisten stehen jedoch auch 
der Studiotonarm P77 und das System 
ADC 10-E zur Verfügung. 


Zwei neue Phonokoffer, von denen einer 
für Batterie-, der andere für kombinierten 
Batterie- oder Netzbetrieb eingerichtet ist, 
waren bei Lesa zu sehen (Bild 4). 


Als Neuheit zeigte Paillard-Bolex den 
Plattenspieler TD 135 II von Thorens (Bild 5). 
Er wurde aus dem international bekannten 
Studiomodell TD124 II heraus entwickelt 
und etwas leichter gestaltet, um ihn auch 
für den Heimgebrauch interessant zu 
machen. Die wesentlichen Qualitätsmerk- 
male blieben jedoch erhalten. Der doppelte 
Spitzenwert der Gleichlaufschwankungen be- 
trägt im unteren Frequenzbereich (wow) 
0,15%, und im oberen Bereich (flutter) 
0,07 %/,.. Für die Rumpel-Fremdspannung 
werden 38 dB angegeben, und die Drehzahl 
läßt sich nach dem Prinzip der magnetischen 
Bremse mit + 3°/, um den Sollwert feinein- 
stellen. Äußerst günstige Werte weist auch 
das scherzhaft „Staubpinsel“ genannte Ste- 
reosystem 581 von Stanton auf. Der un- 
gewöhnliche Jargon-Ausdruk rührt von 
dem feinen Pinsel her, der, fest am System 
angebracht, die Rillen säubert, bevor sie 
den elliptischen (!) Abtaststift passieren. 
Wichtige Kennwerte lauten: Frequenzbe- 
reich 20 Hz...20 kHz, Compliance 25 - 10° 
cm/dyn, Kanaltrennung 35 dB, Klirrfaktor 
unter 0,8 %/,, Auflagedruck 0,75...1,5 p. 


Bei Perpetuum-Ebner fanden wir eine 
jener Verbesserungen an Konsumgeräten, 
die fast nichts kostet, den Gebrauchswert 
beachtlich erhöht, von den Hi-Fi-Geräten 
angeregt wird und die im vorliegenden Fall 
sogar deutlich von außen erkennbar ist. 
Alle Geräte der Baureihe 36 enthalten jetzt 
einen einfachen Tonarmlift, den PE beschei- 
den als Aufsetzhilfe bezeichnet. Das Ganze 
besteht aus einem einfachen Plastikteil, in 
dem eine geschickt gebogene Drahtkurbel 
drehbar so gelagert ist, daß sie beim Betäti- 
gen den Tonarm um einen geringen Betrag 
anhebt oder ihn vorsichtig auf die Platte 


"aufsetzt (Bild 6). 


Magnettongeräte 


Auch auf diesem Teilgebiet ist einiges zu 
beobachten, was mehr oder minder für alle 
Hersteller zutrifft: Heimgeräte verlieren 
immer mehr den Reisekoffer-look, meist 
haben sie hübsche Holzgehäuse mit Möbel- 
charakter und mit einem abnehmbaren Trage- 
bügel. Im elektrischen Teil findet man kaum 
noch Röhren, sondern fast ausschließlich 
Transistoren. Wie es scheint, sieht man den 
kollektorlosen Gleichstrommotor für Batte- 
riespeisung doch nicht überall als der Weis- 
heit letzten Schluß an, denn z. B. bei Butoba 
wird ein neuer Motor von Papst benutzt, 
der mit altbewährten Kollektoren arbeitet, 
der aber mit einer recht einfachen Oszil- 
latorschaltung drehzahlgesteuert wird. Wir 
hoffen, hierüber bald ausführlicher berich- 
ten zu können. Die gleiche Firma (Butoba) 
bringt übrigens auch ein Kassettengerät auf 
den Markt, das uns die vierte Kassetten- 
version beschert. 














4 Mit. 


Bild 6. Aufsetzhilfe von Perpetuum-Ebner 





Bild 7. Magnettonchassis TD 20 (BSR) 





Bild 8. Tonfrequenz-Laufzeitgeber 970 von EMT 


Zur 








Bild 4. Phonokoffer von Lesa 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
973 


Bild 5. Präzisionsplattenspieler Thorens TD 135/lI 
mit Tonarm TP 14 


Bild 10. Cassetten-recorder Philips 3310 


373 





Bild 11. Philips-Stereo-Tonbandgerät RK 57 


Wer sich vorwiegend mit der Technik und 
nur am Rande mit dem Handel unserer 
Branche befaßt, stutzt gewöhnlich, wenn er 
das Wort Konfektionäre hört. Man versteht 
darunter jene Fabrikanten, die ganze Bau- 
gruppen (Plattenspielerchassis, Empfänger 
und dergleichen) fertig beziehen, und sie 
dann etwa zu Musikschränken mit neuem 
Firmennamen zusammenbauen. Für diese 
Kreise stellt BSR das Magnettonchassis 
TD 20 (Bild 7) mit drei Bandgeschwindig- 
keiten her, das nur den mechanischen Teil, 
jedoch nicht den elektrischen enthält. 

Am Stand von Butoba wurde das Tran- 
sistor-Koffergerät MT 225 für wahlweisen 
Batterie-, Autobatterie- und Netzbetrieb mit 
drei Bandgeschwindigkeiten vorgeführt. Das 
Unternehmen will damit in die Güteklasse 
der halbprofessionellen Reportagegeräte 
vorstoßen. Sämtliche Funktionen werden 
mit Relais eingestellt, die auch fernsteuer- 
bar sind. Leichtes Antippen der Drucktasten 
genügt! Man benutzt sogenannte Sprung- 
relais, die nur im Augenblick des Schaltens 
Strom verbraucen, also gewissermaßen auf 
Impulse ansprechen. Einige Stichwortan- 
gaben mögen die technische Ausstattung an- 
deuten: Elektrische Endabscaltung, drei 
Motoren, 15-cm-Spulen, drei Tonköpfe, ge- 
trennte A-W-Verstärker mit Silizium-Pla- 
nar-Transistoren, Vor- und Hinterbandkon- 
trolle, Mischeingang, Halb- oder Vollspur. 
Butoba baut zusätzlich ein neues Kassetten- 
AW-Batteriegerät mit Endlos-Kassette und 
eingebautem Rundfunkteil. 

Zum Nachbilden von Raumakustik in der 
Studiotechnik dient der Tonfrequenz-Lauf- 
zeitgeber 970 der EMT, Elektromeßtechnik 
Franz KG (Bild 8). Eine umlaufende magne- 
tisierbare Scheibe verzögert das wieder ab- 
getastete Signal gegenüber dem aufgespro- 
chenen. Um Abrieb der Magnetschict zu 
verhindern, liegt auf der Schicht eine hauch- 
dünne, aber äußerst widerstandsfähige 
Polyesterfolie. Ein Friktionstrieb, der auf 
zwei Geschwindigkeiten umschaltbar ist, 
treibt die Platte und sorgt für zwei Grob- 
stufen der Laufzeiten. Weitere Abstufungen 
gewinnt man durch Umscalten auf drei 
über den Spurumfang verteilte Wiedergabe- 
köpfe, so daß sich insgesamt sechs Schall- 
laufzeiten in Millisekunden ergeben: 25/50/ 
75/125/150/250. 

Ein typisches Beispiel für die „wohnliche“ 
Gestaltung tragbarer Tonbandgeräte ist das 
Hi-Fi-Modell TS 320 von Grundig (Bild 9). 
Wie zu erwarten war, haben die rührigen 
Konstrukteure eine ganze Serie neuer Mo- 
delle entwickelt. Um auf beschränktem 
Druckraum unsere Leser möglichst vollstän- 
dig zu unterrichten, sei ausnahmsweise 
Stichwortstil erlaubt. Schon die Typenbe- 
zeichnungen verraten Wesentliches: 1. Zif- 
fer = Anzahl der Bandgeschwindigkeiten, 
2. Ziffer = Anzahl der Spuren, 3. Ziffer = 
laufende Typennummer. Um den Vergleich 
mit bekannten Typen zu erleichtern, nennen 
wir jeweils in Klammern die vergleichbare 
Vorgängerbezeichnung. 

TK 120 (TK14) = preisgünstige Klasse. 
TK140 (TK17) enthält bereits Bandzähl- 
werk und ermöglicht mit Zusatzverstärker 


374 


Playback-Aufnahmen. TK 125 (TK19 Auto- 
matic) gestattet die Wahl zwischen vier 
automatischen (Pegelautomatik) und von 
Hand ausgesteuerten Aufnahmearten. TK 145 
(TK 23 Automatic) entspricht dem zuvorge- 
nannten Modell, es arbeitet jedoch mit vier 
Spuren. TK 220 Automatic ist ebenfalls mit 
einer Aussteuerungs-Automatik versehen, 
es erfüllt bereits die Anforderungen für 
Heim-Studiogeräte nach DIN 45 500. TK 425 
Automatic steuert sogar bei Stereoaufnah- 
men automatisch aus und die Kassetten- 
tonbandgeräte C 110 und C110 Luxus ver- 
vollständigen die Typenreihe im Geräte- 
programm „System DC-International“. 
Man mag zur Musikberieselung im Auto 
stehen wie man will, aber sogar hartnäcige 
Gegner fanden immer wieder Gefallen am 





Bild 13. 1000-Report-Pilot von Uher 


damaligen Automignon von Philips, einem 
Plattenspieler, der nach Einscieben einer 
Platte in eine Art Briefkastensclitz auto- 
matisch abspielte und nach Schluß die Platte 
auch wieder selbsttätig herausschob. Nach 
dem gleichen Prinzip arbeitet der zum Ein- 
bau in Kraftfahrzeuge bestimmte Cassetten- 
spieler 3307. Der einzige aber bedeutsame 
Unterschied: Man füttert ihn nicht mehr mit 
schnell abgetasteten 17-cm-Schallplatten, 
sondern mit Compact-Cassetten, die kleiner 
und handlicher sind, deren Spielzeit der 
einer 30-cm-Langspielplatte entspricht und 
von denen bereits rund 150 verschiedene 
Titel angeboten werden. Ein Cassetten- 
Recorder für Netzanschluß und Verwendung 
im Heim trägt die Typenbezeichnung 3310. 
Sein völlig neues „Gesicht“ (Bild 10) läßt 
nicht sofort vermuten, daß es sich um ein 
vollständiges Tonbandgerät für Aufnahme 
und Wiedergabe handelt, und die vergleichs- 
weise sehr kleinen Kassetten verfügen in 
der unbespielten Ausführung über eine 
Spielzeit von 2 X 45 Minuten. Der Recor- 
der 3310 enthält sogar eine abschaltbare 
Aussteuerungsautomatik, so daß seine Be- 
dienung auch für den völligen Laien ganz 
problemlos ist. 

Als weitere Neuheit lernten wir das 
Stereotonbandgerät RK57 kennen. Es ist 
auf drei Drehzahlen umschaltbar, arbeitet 
nur noch in den beiden Ton-Endstufen mit 
Röhren (2 X ECL 82), verfügt über einge- 
bautes Mischpult sowie vier Spuren, und 
der Lautsprecher für den zweiten Kanal be- 


Bild 12. Saba-Hi-Fi-Tonbandgerät 600 SH 


findet sich im Gehäusedecel. Weil man 
diesen entfernt aufstellen kann {Bild 11), 
erhält man zusammen mit dem im Gerät 
selbst enthaltenen System tadellose Stereo- 
wiedergabe mit beliebig wählbarer Basis- 
breite. Ein schönes Gerät, auch in der Form! 

Das halbprofessionelle Tonbandgerät 600 
SH-Hi-Fi von Saba, dessen Vormuster auf 
der Funkausstellung 1965 zu sehen war, ist 
jetzt endgültig fertig (Bild 12). Es erfüllt 
die Forderungen nach DIN 45 500 und wurde 
noch mit zahlreichen Extras ausgerüstet, 
z. B. mit einem Anschluß für Dia-Taktgeber, 
mit Hallanschluß und Vierkanal-Mischpult. 
Wir bringen im Laufe des Jahres einen aus- 
führlichen Bericht über diese hochinteres- 
sante Maschine. 

Ein bemerkenswertes Programm an Ton- 
bandgeräten zeigte in Halle 11 A die japa- 
nische Firma Sanyo, Einen sehr guten Ein- 
druck macht das 4-Spur-Stereomodell MR-910, 
das mit senkrecht laufenden 18-cm-Spulen 
versehen ist. Die Bandgeschwindigkeit ist 
von 9,5 auf 19 cm/sec umschaltbar, zwei 
10-cm-Lautsprecher sind eingebaut, und der 
Verstärker arbeitet mit vierzehn Transi- 
storen. Als Frequenzumfang werden 50 bis 
10 000 Hz (9,5 cm/sec) bzw. 50...15 000 Hz 
(19 cm/sec) angegeben. Das Netzteil läßt 
sich auf 90/100/117/220/240 V Wechselspan- 
nung umschalten. 

Schaub-Lorenz betont mit dem neuen 
Stereo-Transistor-Tonbandgerät SL 200 eben- 
falls die beliebte Möbelform. Der elektrische 
Teil, der zwei getrennte Verstärkerzüge ent- 
hält, ist mit neunzehn Transistoren bestückt. 
Jede der beiden eisenlosen Endstufen leistet 
5 Watt. Der Lautsprecher für einen Kanal 
ist eingebaut, weshalb man für Stereo- 
wiedergabe einen zweiten getrennten an- 
schließen muß. Diese bewußte Einschrän- 
kung erlaubte die bescheidenen Gerätemaße 
von 40cm X 31cm X 18,5 cm (mit Deckel). 
Mit einem Zusatzverstärker, der seine Be- 
triebsspannung über die Anschlußbuchse 
aus dem Hauptgerät bezieht, sind Duo- und 
Multiplayaufnahmen möglich. Jeweils zwei 
Eingangskanäle können gemischt werden. 
Wichtige technische Daten: Frequenzum- 
fang = 40...8000 Hz (4,75 cm/sec) bzw. 40 bis 
16 000 Hz (9,5 cm/sec); Dynamik 2 50 dB. 

Der gleiche Hersteller nimmt mit dem 
Tourocord das erste Kassettengerät mit 
„Compact-Cassetten“ (= Philips-System) in 
sein Programm auf. Originell wurde die 
Stromversorgungsfrage gelöst: Man ver- 
zichtet auf eingebaute Batterien und ent- 
nimmt die erforderliche Gleichspannung 
dem zugeschalteten Koffergerät über die ent- 
sprechend beschaltete Tonabnehmerbuchse. 
Werden Geräte anderer Hersteller in Ver- 
bindung mit dem Tourocord betrieben, so 
übernimmt ein Kabeladapter zusammen mit 
einem Netzteil die Stromversorgung. 

Waagerecht und senkrecht zu betreiben ist 
das Transistor-Magnetophon 204 von Tele- 
funken. Es arbeitet stereofon in Vierspur- 
technik, enthält 18-cm-Spulen und beherrscht 
bei 9,5 cm/sec 40...15 000 Hz, bei 19 cm/sec 
erweitert sich die obere Frequenzgrenze bis 
zu 18000 Hz. Für den Geräuschspannungs- 
abstand nennt der Hersteller 50 dB und für 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


974 





Bild 14. Der Braun-Hi-Fi-Wagen 


die Gleichlaufschwankungen + 0,2 °/,. Sämt- 
liche Anschlüsse sind auf der Frontplatte 
herausgeführt, was den sogenannten „tech- 
nical look“ noch unterstreicht. Als inter- 
essantes Zubehör wird das neue Transistor- 
Mischpult TR mit drei Kanälen angeboten 
und neu sind auch das Kugelmikrofon TD 20 
und das Richtmikrofon TD 200. 


Ein Reportagegerät für professionelle An- 
wendung ist das Modell 1000-Report-Pilot 
von Uher (Bild 13). Es ermöglicht bild- 
synchrone Tonaufnahmen mit der einge- 
bauten Pilottoneinrichtung nach DIN 15 575. 
Ganz stark vereinfacht ausgedrückt geht 
das so vor sich: Der Pilottongeber in der 
Kamera zeichnet Impulse neben die Tonauf- 
nahme. Beim Wiedergeben steuert die Pilot- 
tonspur des 1000-Report-Pilot den Projektor 
und zwingt ihn zum lippensynchronen Gleich- 
lauf. Einige Kurzangaben mögen das Bild 
von der Technik dieses interessanten Band- 
gerätes abrunden: Einspurtechnik 19 cm/sec, 
13-cm-Spulen, getrennte A-W-Köpfe mit 
Mithörmöglichkeit hinter Band, Druck auf 
Pausentaste erlaubt Mithören vor Band, 
Entzerrer umschaltbar auf CCR-/NARTB- 
Norm, studiogemäße Aussteuerungsanzeige 
in dB, symmetrischer Überspiel-Leitungs- 
ausgang mit 1,55 V an 600 2, Fernsteuerung 
für Start/Stop, abschaltbare fotoelektrische 
Aussteuerungsautomatik. 


Verstärker und Empfangsteile (Tuner) 


Man läuft auf Messen von Stand zu Stand, 
immer auf der Suche nach Neuem. Dabei 
vergißt man gar zu gern, welche gewaltigen 
Fortschritte unsere Technik in einem Men- 
schenalter machte. Das führte uns Reinhold 
Hahn, bisher Mitarbeiter der Telefunken- 
Pressestelle, recht beispielhaft vor Augen, 
als er uns sein im Aufbau begriffenes Tele- 
funken-Archiv zeigte. Er spielte zuerst eine 
alte Edison-Walze auf einem zeitgenös- 
sischem Gerät vor, dann Platten von Anno 
dazumal, schließlich solche, die mit dem 
ersten pfundschweren elektrischen Tonab- 
nehmer erklangen, und plötzlich ertönte 
Musik aus einer modernen Hi-Fi-Anlage. 
Solche gekonnten Vorführungen im gedie- 
genen Rahmen sollte man öfter erleben, 
damit wir ein wenig besser zu beurteilen 
vermögen, was unsere Techniker geschaffen 
haben. 

Wer denkt schon heute noch an die 
„Hi-Fi“-Verstärker mit 2 X AD1 in der End- 
stufe, wenn er sich beispielsweise den Tran- 
sistor-Stereoverstärker CSV-12 von Braun 
ansieht und anhört, der 2 X 20 W leistet, 
klein und handlich ist und der alle Anforde- 
rungen von DIN 45500 erfüllt? Und wer 
erinnert sich noch des ersten fahrbaren 
Phonosupers auf dem deutschen Markt beim 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


975 


Bild 15. Das Hi-Fi-Ela-Gestell 
von Braun 


Testen des Braun-Hi-Fi-Wagens (Bild 14)? 
Dieser Wagen vereinigt alle wesentlichen 
Bausteine einer Hi-Fi-Anlage und er kann 
immer dorthin gefahren werden, wo er 
gerade gebraucht wird und sich bequem be- 
dienen läßt. Das kann die Wohnung eines 
Hi-Fi-Fans sein oder auch das Klassen- 
zimmer einer Schule. Ein einziges Kabel mit 
Mehrfachstecker führt zu einer Wanddose, 
die den Netzanschluß und die Verbindung 
zu den Lautsprechern (fest eingebaut) ver- 
mittelt. Auch das Hi-Fi-Ela-Gestell (Bild 15) 
entspricht modernsten Qualitätsanforderun- 
gen. Man benutzt es beispielsweise in 
Hotels, die Schallplatten, Rundfunk-, Ton- 
band-und Mikrofon-Darbietungen auf Räume 
und Zimmer verteilen, dabei aber Hi-Fi- 
Güte voraussetzen. 

CV4 ist die Typenbezeichnung eines 
neuen Transistor-Stereoverstärkers von 
Dual, der 2X 20W Musikleistung liefert, 
DIN 45 500 entspricht und über fünf um- 
schaltbare Eingänge verfügt. Er ist mit 
23 Transistoren bestückt und besitzt die 
nachgenannten Einsteller: Eingangswähler, 
Stereo/Mono-Umschaltung, Lautstärke (ge- 
hörrichtige Klangkorrektur abschaltbar), 
Baßeinsteller, Höheneinsteller, Balance. Das 
Gehäuse ist in moderner Flachbauform ge- 
halten. 

Eminent II ist der Name eines neuen 
Musikkapellenverstärkers von Dynacord 
(Bild 16). Das 16stufige Gerät leistet 80 W, 
es enthält 4+4 umschaltbare Mischein- 
gänge sowie getrennte Echo- und Hallein- 
stellung für alle Kanäle. Ein Aussteuerungs- 
instrument und ein Bereitschaftsschalter (auf 
„deutsch“: standby-switch) vervollständigen 
den Komfort, der sich bewußt an die Be- 
sonderheiten des Bühnenbetriebs anpaßt. 

„Steuertruhe“ ist ebenfalls ein neu ent- 
standener Begriff, aber man kann sich dar- 
unter wenigstens ohne langes Nachdenken 
etwas vorstellen. Das Modell Hi-Fi-Studio 80 
von Grundig ist fahrbar, man bekommt es 
wahlweise in modern-sachlicher Form, alt- 
deutsch oder barock, und es enthält den 
Empfangsteil RT 40, den Transistorverstär- 
ker SV 80 mit 2 X 40 W Musikleistung so- 
wie einen Elac-Wechsler mit Shure-System. 
Zwei Lautsprecherboxen, am besten die 
Typen Box 80, müssen getrennt aufgestellt 
werden. 

Klein & Hummel überraschte mit einem 
neuen Gerät für kommerziellen Bedarf, 
nämlich mit dem UKW-Stereo-Kontrollemp- 
fänger SE-200. Es würde zu weit führen, 
die rund 40 technischen Daten anzugeben, 
die das Studioerfordernissen entsprechende 
Gerät auszeichnen. Aber ein Hinweis er- 
scheint uns doch wesentlich: Der gleiche 
Empfangsteil ist auch im Spitzentuner Saba- 
Telewatt FM 2000 enthalten, so daß damit 


Messebericht: Elektroakustik 


lH exwewes SI 





Bild 16. 80-Watt-Musiker-Verstärker 
von Dynacord 





Bild 17. Stereo-Allwellen-Tuner-Verstärker 
Philips AG 9030 


Privatleuten ein Gerät zur Verfügung steht, 
wie es sonst nur Sendeanstalten benutzen. 

Sherwood vertreibt in Deutschland über 
Paillard-Bolex den Empfangsteil S 3300. Wir 
berichten darüber in einem getrennten Auf- 
satz. 

Drei neue Verstärker und einen Empfangs- 
teil (Tuner) stellte Perpetuum-Ebner aus. 
Alle vier Geräte stimmen in Stil und For- 
mat (Flachbauweise) überein, sie sind durch- 
weg mit Transistoren bestückt. Der Ver- 
stärker HSV 60 T leistet 2 X 30 W, HSV 40T 
gibt 2X 20 W an die Lautsprecher ab und 


. HSV 20T 2 x 10 W (jeweils Musikleistung). 


Die Klirrfaktoren liegen bei oder unter 
0,5 %/,, die Intermodulation, gemessen nach 
DIN 45 403, beträgt bei den beiden größeren 
Verstärkern rund 0,5°/,, beim kleinsten weni- 
ger als 2 '/,. 

Philips nennt seine Bausteine für Hi-Fi- 
Anlagen „Komponenten“. Das ist gar keine 
schlechte Bezeichnung, weil sich jeder sofort 
etwas darunter vorstellen kann. Und auch 
der Hi-Fi-Baustein AG 9030, der aus einem 
Rundfunkteil mit eingebautem 2 X 12-W- 
Verstärker besteht, wird leicht verständlich 
„Tuner/Amplifier“ genannt. Im Prinzip han- 
delt es sich also um einen vollständigen 
Stereo-Allwellenempfänger ohne Lautspre- 
cher, jedoch mit Hi-Fi-Verstärkerteil (Bild 17). 
Letzterer ist unter der Bezeichnung AG 9024 
auch einzeln zu haben, ebenso der Emp- 
fangsteil als AG 9027. Ein reiner UKW-Emp- 
fangsteil und der Verstärker 9019 mit 2 X 
20 W runden. das Baustein-Programm für 
Hi-Fi-Anlagen ab. 

Im Vorjahr konnten wir über die Hi-Fi- 
Anlage von Sennheiser-electronic berichten, 
die aus einem Steuerteil, einem Bediengerät 
und zwei Leistungsstrahlern (Lautsprecher- 
boxen) mit eingebauten Endstufen besteht. 
Diese Strahler, die schalldrucklinear an den 
eingebauten Verstärker angepaßt sind, be- 
nötigen rund 1 V Steuerspannung. Das ist 
ein bescheidener Wert, und weil es sich um 
wirklich hochwertige Bausteine handelt, 
verlocken sie dazu, sie auch einzeln als 
Solistenanlage (für Bühnenkünstler) zu ver- 
wenden. Für diesen Sonderzweck wurde der 
Mikrofon-Vorverstärker VV 303 entwickelt, 
den man am zugehörigen Mikrofon befesti- 
gen und auch dort in der Lautstärke ein- 
stellen kann. 

Bei Stereotronic widmete man sich dem 
Problem bestmöglicher Wiedergabe bei ge- 
ringen Lautstärken, etwa so, wie es die 
heutigen hellhörigen Kleinwohnungen ge- 
bieterisch fordern. So entstand ein Verstär- 
ker, dessen Klangeinstellnetzwerk einen sehr 
großen Beeinflussungsbereich aufweist, wo- 
durch man sowohl die akustischen Eigen- 
schaften des Wiedergaberaumes als auch 
Mängel der Tonträger ausgleichen kann. 


375 


Die Hi-Fi-Norm 45500 übertrifft der Tran- 
sistor-Hi-Fi-Verstärker V 101 von Telefun- 
ken, der 2 X 25 W Dauerleistung abgibt. Bei 
1 kHz liegt sein Klirrfaktor unter 0,5 %,. Die 
Leistungsbandbreite, das ist der Bereich, in 
dem der Klirrfaktor unter 1 °/, bleibt, reicht 
von 30Hz bis 20kHz. Bemerkenswerte 
Details in Stichworten: Klangentzerrung ein- 
stellbar bei 50Hz zwischen —-14 und 
+14dB, bei 10kHz zwischen —10 und 
+14 dB; Rausch- und Rumpelfilter; Stereo- 
basis elektrisch auf „extrem breit“ schalt- 
bar; Schneidkennlinienentzerrer; eisenlose 
Endstufen; transistorstabilisierter Netzteil. 


Lautsprecher 


Im Vorführraum von Saba — er lag in der 
ersten Etage des Messestandes — war ein 
aufschlußreicher Versuch aufgebaut. Nor- 
malverbraucher führten ihn „vorwärts“, kri- 
tische Techniker dagegen „rückwärts“ durch. 
Hinter einer vorzüglichen Übertragungsan- 
lage für Stereotonband, -rundfunk und 
-platte waren über ein Umschaltfeld Laut- 
sprecher von der kleinsten 6-Liter-Regalbox 
bis hinauf zum 8000-DM-Eckenlautsprecher 
aus USA zu hören. Begann man die Wieder- 
gabe bei der Kleinstbox und schaltete stu- 
fenweise über ein Paar von (geschätzt) 
15 Litern, über zwei verschieden teure 50-Li- 
ter-Boxen bis zur hochvornehmen 250-Liter- 
US-Eckenbox um, dann hörte man natürlich 
sprungweise, wie Baßwiedergabe und Laut- 
stärke anstiegen. Die „dicken“ Lautsprecher in 
der Preisklasse eines Volkswagens lieferten 
natürlich beste und noch dazu saalfüllende 
Wiedergabe. Aber man konnte den Test auch 
andersherum durchführen, indem man mit 
den „Aristokraten“ begann, diese aber auf 
vernünftige Zimmerlautstärke (gar nicht so 
sehr zahm) und angenehme Baßwiedergabe 
einstellte. Wenn man dann beim Herunter- 
schalten auf die kleineren und kleinsten 
Lautsprecher immer gleichzeitig die Laut- 
stärke und die Baßbetonung nachstellte, 
dann ergab sich ein recht bemerkenswertes 
Bild: Geschulte Ohren hören zwar trotz 
Nachstellen Unterschiede, aber diese sind 
nicht so gravierend, daß man sie mit gut 
und schlecht bezeichnen könnte. Facit: Mit 
einem nicht allzu dünn bemessenen Ver- 
stärker macht man auch mit Kleinlautspre- 
chern heutzutage sehr vernünftige Musik- 
qualität, und eigentlich ist das der schönste 
Erfolg für die Hi-Fi-Technik, die bisher ins- 
besondere bei Stereo (zwei Lautsprecher) 
immer als platzfressendes Monstrum für die 
ae Zehntausend (in feudalen Villen) 
galt. 

Wie zu erwarten, gab es in Hannover 
viele Lautsprecher zu sehen und zu hören, 
die modernsten Ansprüchen entspracen. 
Originell erschien uns eine Lösung von 
Audax (Frankreich) mit der in Bild 18 ge- 
zeigten Box. Nach vorn strahlen die Systeme 
einer normalen geschlossenen Hi-Fi-Box. 
Nach Öffnen des Deckels schaltet sich je- 
doch ein Audax-Nachhall-Lautsprecher ein, 
dessen Federn die Übertragung wirkungs- 
voll verhallen. 

Das Transistor-Megafon Vocaflex von 
Bouyer wiegt nur 1,4 kg. Es wird von vier 
Monozellen gespeist, läßt sich von leise auf 
laut umschalten und es vermittelt mit 
seinem Druckkammerlautspreher in Ver- 
bindung mit dem rückkopplungsarmen 
Mikrofon eine sehr wirksame Kommando- 





Bild 19. Der Lautsprecher-Baukasten HBS 2 
von Heco 


376 





Bild 18. Box-Lautsprecher 
mit eingebautem Nachhallsystem 


durchsage (z. B. 
Feuerwehr, Polizei). 

Bis 40 W belastbar ist die neue Stereo- 
Lautsprechereinheit L 900 von Braun. Sie 
verfügt über ein völlig geschlossenes Ge- 
häuse und sie kann direkt an der Wand oder 
in einer Raumecke stehen. 

Über Heco-Lautsprecher haben wir bereits 
in Heft 9 berichtet. Bild 19 zeigt den Bausatz 
HBS 2 für eine Kompaktbox mit 20...30 Liter 
Inhalt. Nach Firmenangaben erstreckt sich 
der Frequenzumfang des Tieftöners von 
35...3000 Hz und der des Hochtöners von 
1...20 kHz. Die Bereichstrennung im Über- 
lappungsbereich übernimmt eine mitgelie- 
ferte Weiche. 

Vier Neuheiten stellte Isophon vor: Die 
Flach-Stereobox FSB15 enthält zwei Tief- 
und einen Mittel-Hochtöner. Sie beherrscht 
nach Firmenangaben 70...18 000 Hz und läßt 
sich mit 25 W in der Spitze belasten. Fünf- 
zehn Watt verträgt die Zusatzkombination 
Melodie IIIR, deren Frequenzbereich von 
110...15 000 Hz reicht. Der Tisch-Wand-Laut- 
spreher ZL4/55 R kann mit 4 W belastet 
werden, er enthält — z. B. für Musik-Vertei- 
lungsanlagen — einen Lautstärkeeinsteller. 
Genau so ausgerüstet ist der kombinierte 
Tisch-Wand-Einbaulautspreher TWEL6R 
für 6 W Nennbelastbarkeit und mit dem Fre- 
quenzumfang von 140...14 000 Hz. 

Matsushita-National (Japan) stellte einen 
Gegenkopplungs-Lautsprecer vor, also ein 
System, bei dem magnetisch entkoppelt auf 
der Schwingspule eine zweite Spule sitzt, 
die die Gegenkopplungsspannung für den 
Endverstärker liefert. Weil diese Spule 
auch alle jene Verzerrungen enthält, die das 
System selbst hervorbringt, werden diese 
ebenfalls eliminiert, und zwar zusammen 
mit denen des Verstärkers. Ähnlich wie der 
Gegenkopplungs-Schreiber derSchallplatten- 
hersteller zeichnet sich dieser Lautsprecher 
— zumindest theoretisch — durch eine beson- 
ders gute, lineare und verzerrungsarme 
Wiedergabe aus. 

Die bekannte Mikrofonfabrik Schumann 
zeigte eine originelle geschlossene Box mit 
akustischem Sumpf, bei der der Tief-Mittel- 
töner aus einem Gehäuse mit etwa quadra- 
tischem Querschnitt nach oben, der Hoc- 
töner jedoch nach 'vorn strahlt (Richtungs- 
effekt). 

Als „Hochleistungs-Lautsprecher“ bezeich- 
net Valvo das neue System AD 3501 RM, 
das bei extrem weicher Membranaufhän- 
gung mit einem Gewebering und einem 
Hochtonkegel ein sehr breites Frequenz- 
band verzerrungsarm wiedergeben soll. 


Sportveranstaltungen, 


Ela-Zubehör 


Drahtlose Mikrofone erfreuen sich stei- 
gender Beliebtheit, was zu immer neuen 


Verbesserungen führt. Beyer brachte für 
sein Reportermikrofon einen neuen Tran- 
sistorempfänger heraus, den man wie eine 
Fotokamera umhängen kann. Wegen seiner 
geringen Abmessungen erleichtert er den 
Aufbau fliegender Reportageeinrichtungen 
mit drahtlosen Mikrofonen erheblich. Das 
Gerät ist auf die beiden zugelassenen Sende- 
frequenzen 36,7 und 37,1 MHz umschaltbar, 
es enthält einen Kopfhörer-Kontrollausgang 
sowie einen 1,55-V-Ausgang für die ab- 
gehende Übertragungsleitung oder für ein 
Tonbandgerät. Ein Squelch (Rauschunter- 
drückung) erhöht noch den Gebrauchswert. 

Soll ein drahtloses Mikrofon einteilig 
sein, so daß Sender und Mikrofon in einem 
Gehäuse sitzen, das man wie ein Hand- 
mikrofon hält? Oder ist es praktischer, den 
Senderteil wie bisher in die Innentasche zu 
stecken und ein nahezu unsichtbares Lava- 
liermikrofon umzuhängen? Diese Fragen 
lassen sich ganz einfach nicht eindeutig be- 
antworten, denn die Entscheidung fällt 
immer die gerade vorliegende Übertra- 
gungsaufgabe. Bei Sennheiser fand man 
eine sehr vernünftige Universallösung. Der 
neue Mikroport-Sender ist nur 190mm X 
43mm X 34mm groß. Damit ist er sogar 
kleiner als das weitverbreitete Handmikro- 
fon MD 421, obwohl er die Sprechkapsel, 
den vollständigen Sender und sogar die 
Batterie enthält. Bei der Vorführung am 
Messestand glaubte man zunächst an einen 
Ulk, weil es so ungewohnt wirkt, wenn 
jemand ein Handmikrofon bespricht, aus 
dem unten nur ein Stück dünner Draht (An- 
tenne) heraushängt. Wenige Sekunden spä- 
ter wurde die zweite Verwendungsmöglic- 
keit gezeigt: Der Sprecher zog den Mikro- 
fonkopf ab, am Gerät wurde dadurch die 
Ansclußbuchse für ein Lavaliermikrofon 
frei, der Sender und das Antennendrähtchen 
verschwanden in der Brusttasche, und jetzt 
war überhaupt nicht mehr so ohne weiteres 
zu merken, daß der eifrige Reporter draht- 
los ein Tonband besprac. 

So unscheinbar Magnettonköpfe aus- 
sehen, so viel Gedankenarbeit wird doch 
von den Konstrukteuren in sie hineinge- 
steckt. Die Wolfgang Bogen GmbH baut neu- 
artige Köpfe, mit denen in Verbindung mit 
einem Spezialtonband bei 19 cm/sec ein Ge- 
räuschspannungsabstand nach DIN 45 511 
von 65 dB unter Vollaussteuerung erreich- 
bar ist. Die Weiterentwicklung erstreckt sich 
auch auf Mehrspur-Löschköpfe. Bisher blieb 
immer die schmale Trennspur zwischen den 
Einzelsystemen ungelöscht. Jetzt baut Bogen 
Köpfe mit einem schmalen senkrecht ste- 
henden Ferritsteg, der eine gemeinsame 
Kernhälfte für alle Löschsysteme bildet. Die 
Systeme sitzen abwechselnd links und 
rechts vom Steg, und sie sind so ausgebildet, 
daß sie jeweils die gesamte Spurbreite 
erfassen. 

Gesteigerte Abriebfestigkeit weisen die 
neuen glasverklebten Ferroxcube-Magnet- 
köpfe von Valvo auf. Bei der neuartigen 
Fabrikationstechnik wird der Luftspalt mit 
einem Spezialglas ausgefüllt, das sich fest 
mit dem Ferrit verbindet. Spalt und Ferrit 
wirken wie eine einzige homogene Masse, 
die in der Fertigung nicht nur zu sehr klei- 
nen Abmessungen, sondern auch zu sehr 
geringen Toleranzen führt. 

Recht zweckmäßig aufgebaut ist der Dy- 
namikbegrenzer von Bouyer, der bei Mikro- 
fonübertragungen die stets wechselnde 
Lautstärke wenig geübter oder besonders 
temperamentvoller Sprecher ausgleicht. Das 
kleine pultförmige Gerät dient gleichzeitig 
als Mikrofon-Tischfuß, es ist mit Transisto- 
ren bestückt und für Netzanschluß einge- 
richtet. 

Holmco führte zwei neu entwickelte dyna- 
mische Hör-Sprechgarnituren für lärm- 
erfüllte Umgebung vor. Das sind Präzisions- 
kopfhörer mit angebautem Mikrofon für 
Nahbesprechung. Die beiden Modelle unter- 
scheiden sich durch die Frequenzkurven. 
Das eine ist auf hohe Qualität (z. B. Unter- 
richtsanlagen), das andere auf beste Sprach- 
verständlichkeit (= Tiefenbeschneidung) ge- 
züchtet. Verblüffend wirkt die praktisch 
restlose Abschirmung der kissenartigen 
Hörmusceln gegen Umgebungslärm. 

Fritz Kühne 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
976 


Antennen und Antennenverstärker 


Obwohl man aus guten Gründen zur Han- 
nover-Messe nicht über das Farbfernsehen 
sprechen wollte, war es speziell an den 
Ständen der Antennenhersteller das Haupt- 
thema. Dies bezog sich jedoch weniger auf 
die Technik, wie wir bereits kurz in Heft 10, 
Seite 331, berichteten. Auf Grund der Tat- 
sache, daß das Farbfernsehen mit der 
gleihen Bandbreite auskommt wie das 
Schwarzweißfernsehen, ist dem Techniker 
bekannt, daß nicht die Antenne, sondern 
allenfalls die nachgeschaltete Verstärkeran- 
lage Fehler durch nichtlineare oder lineare 
Verzerrungen verursachen kann, wenn sie 
nicht sorgfältig und sachgemäß errichtet 
wurde. Darüber berichteten wir bereits in 
der FUNKSCHAU 18966, Heft 7, Seite 203. — 
Hierzu sei am Rande noch bemerkt, daß 
man an fast allen Ständen und an den 
Masten der „Antennenstraße“ (Bild 1) Schil- 
der mit etwa folgenden Aufscriften sehen 
konnte: farbgeeignet — voll farbtüctig — 
color tested — Farbempfang für alle Fern- 
sehbereiche. 

Das Angebot an neuartigen Antennen- 
formen hielt sich erwartungsgemäß in Gren- 
zen. Eine Bauart schilderten wir bereits in 
Heft 8, Seite 235. Ferner wurden Varianten 
der Flächenantenne und Mehrdipolantennen 
(mit mehreren gespeisten Dipolen) gezeigt. 

Für Gemeinschaftsantennen-Anlagen ge- 
winnen Transistorverstärker zunehmend an 
Interesse, da sie mit höherer Ausgangsspan- 
nung und z. T. dreistufig angeboten werden. 
Verschiedene Firmen legen auf die Steck- 
barkeit der Einzelverstärker und der Kabel- 
anschlüsse Wert, was für die einfache Mon- 
tage und die Betriebssicherheit von Bedeu- 
tung ist. 

Eine Anzahl von Antennen-Meßgeräten, 
die besonders beim Prüfen von Gemein- 
schaftsantennen-Anlagen unentbehrlich sind, 
wurde ebenfalls in Hannover vorgestellt. 


Neuheiten der einzelnen Firmen 


Astro, Adolf Strobel: Das Baukasten- 
system der Transistorverstärker wurde er- 
weitert. In der Serie GTH lassen sich jetzt 
im UHF-Bereich Verstärkungen bis zu 40 dB 
‘erzielen, wenn man den bekannten zwei- 
stufigen Verstärkern einen einstufigen Ver- 
stärker vorschaltet. Zum Vermeiden von 
Übersteuerungen sind jetzt diese zweistu- 
figen Verstärker GTH 24 und 52 mit einem 
Einsteller versehen, um gegebenenfalls die 
Verstärkung reduzieren zu können. Für das 
Zusammenschalten der Verstärker oder der 
Antennen sind Weichen für vier Bereiche 
oder Kanalkombinationen lieferbar. 

Für besonders ungünstige Empfangsver- 
hältnisse liefert Astro Traversen und Kop- 
pelleitungen zum Zusammenschalten zweier 
UHF-Gitterantennen als Zwillingsantenne. 
Der horizontale Öffnungswinkel beträgt dann 
je nach Frequenz 25...35%, und der Gewinn 
verbessert sich gegenüber einer Antenne um 
1,5...2,5 dB. — Die Installation der Stand- 
rohre auf Flachdächern bereitet oft Schwie- 
rigkeiten. Eine praktische Hilfe bietet ein 
Maststutzen, der einbetoniert wird. Je drei 
Stellschrauben an beiden Enden dienen zum 
Befestigen und exakten Ausrichten des 
durchgesteckten Antennenmastes. 

Dipola: Mehrdipolantennen nennt die 
Firma ihre UHF-Antennen, die mit sechs bis 
elf gespeisten Dipolen bestückt sind. Es 
werden drei Typen mit 13, 19 und 27 Ele- 
menten angeboten, die entsprechenden 
Daten für den Gewinn sind 9,5 dB, 11 dB 
bzw. 12,5 dB. Nach Firmenangaben erzielt 
man einen gleichmäßigen Gewinn über die 
Kanäle 21 bis 60 (Bild 2). ‘ 

Für alle Dipola-Antennen ist ein neuer 
Anschlußkasten vorgesehen, der ein Sym- 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
977 


ya 
Bild 1. Die „Antennenstraße“ = 


zwischen den Hallen 11 und 13 
zeigte überwiegend vertraute 
Bauformen 
(Aufnahme: Schmwahn) 


Unten: Bild 2. Mehrdipol- 
antennen 4519 MD mit neun 
gespeisten Dipolen (Dipola) 


14 


Bild 3. Transistorverstärker-Bausatz TBG; der 
zweite Verstärker ist versetzt eingebaut, so daß 
dessen Ausgang nicht an der Sammelleitung liegt 
(Hirschmann) 





Bild 4. Hf-Voltmeter für Antennenmessungen 
(Kathrein) 





Bild 5. Einsätze des Kanal-Regelsystems für Groß- 
Gemeinschaftsantennen-Anlagen (Siemens) 






metrierglied enthält und Platz für eine Ein- 
bauweiche bietet. Montageerleichterung be- 
deutet der Kabelanschluß im abnehmbaren 
Deckel. 

Die gleiche Firma stellt ferner Transistor- 
verstärker für elf Kanäle im Fernsehbereich 
IV/V her. Die Bandbreite beträgt 88 MHz 
(-3 dB) bei einer Verstärkung von mehr als 
12 dB. Diese Verstärker bieten in den Ge- 
genden Vorteile, in denen die Sender für das 
Zweite und Dritte Programm nicht weiter 
als elf Kanäle auseinander liegen. 

Eltronik, Robert Bosch Elektronik und 
Pkotokino GmbH: Der bereits vom Vorjahr 
bekannte Transistorverstärker-Bausatz TGA 
wurde durch einige neue Einschübe ergänzt, 
die weitere Anwendungsmöglichkeiten er- 
schließen. Die Einschübe sind mit Kontakten 
für die Sammelschiene und die Stromversor- 
gung versehen, so daß man nur das Anten- 


“nenkabel anzuschließen braucht. 


Folgende TGA-Einschübe sind neu im Pro- 
gramm: Dreistufiger Verstärker für Bereich 
IV bzw. V mit einer Verstärkung von 22 bis 
32 dB und einer maximalen Ausgangsspan- 
nung von 250 mV; dreistufiger Verstärker 
für den Bereich IV bzw. V mit einer Ver- 
stärkung von 26...36 dB und einer maxi- 
malen Ausgangsspannung von 500 mV; 
zweistufiger Einschub für Bereich III mit 
einer Verstärkung von 22...32 dB und einer 
Ausgangsspannung von 400mV. Alle ge- 
nannten Verstärker sind für jeweils einen 
Kanal ausgelegt, die Verstärkung läßt sich 
einstellen. Für den Rundfunkbereich ist ein 
weiterer Einschub hinzugekommen, der zwei 
einstufige Verstärker für LMK und für UKW 
enthält, die getrennt einstellbar sind. 

Engels: Im Hinblick auf den Stereo-Rund- 
funk wurde eine UKW-Antenne 4034 mit 
sechs Elementen in das Programm aufge- 
nommen. Der Spannungsgewinn beträgt 
7..8 dB, das Vor/Rück-Verhältnis 20 dB. 

Das neue Transistorverstärker-Programm 
ist für Gemeinschaftsantennen-Anlagen mit 
max. 40 Teilnehmern geeignet. Das Verstär- 
kerchassis kann sechs Bausteine und die be- 
nötigten Weichen und Filter aufnehmen. 
Für die Verbindungen werden koaxiale 
Stecker benutzt, alle Hf-Ausgänge liegen an 
einem gemeinsamen Chassisausgang. Ein- 
gebaute Stammleitungsverteiler erlauben 
wahlweise das Anschließen von zwei bis 
vier Stammleitungen. Bei allen Bausteinen 
läßt sich die Verstärkung einstellen. Die 
Stromversorgung ist so ausgelegt, daß 
Gleichrichtung und Siebung erst in den ein- 
zelnen Bausteinen erfolgen, so daß bei Aus- 
fall eines Bausteines die anderen betriebs- 
fähig bleiben. 

Der Antennenstecker Vario von Engels 
kann für alte und neue Normbuchsen ver- 
wendet werden. Durch Verschieben des 
Steckerstiftes in der Hülse bei der Montage 
wird das Stiftende mit dem passenden 
Durchmesser ausgewählt. 

Förderer: Am Stand sagte man uns un- 
umwunden, daß das bekannte Antennen- 
programm unverändert weitergeführt werde, 


377 


da es sich bewährt habe und man keinen 
Grund für Neukonstruktionen sehe. 

Für die neue Norm der Antennenan- 
schlüsse zeigte Förderer einfache und zweck- 
mäßige Stecker und Buchsen, die leicht zu 
montieren sind. Der Stecker klemmt die 
Kabellitzen ohne Löten beim Einscieben 
der Stifte kontaktsicher fest. Die zugehörige 
Einbaubuchse hat eine federnde Schnapp- 
sicherung, so daß sie nicht an das Chassis 
angeschraubt zu werden braucht. 

Fuba: Über die neue UHF-Antennenserie, 
die aus 13 Typen besteht und das bisherige 
Programm von 43 Typen ablöst, haben wir 
bereits ausführlih in der FUNKSCHAU 
1966, Heft 8, Seite 235, berichtet. 


kabel und Meßkopf. Diese Geräte sind spe- 
ziell für den Antennenservice entworfen 
und entsprechend preisgünstig. 

Roka: Die Firma Robert Karst stellte ihr 
reichhaltiges Programm an Steckern und 
Buchsen nach IEC- und DIN-Norm aus. Be- 
sonders zu erwähnen sind die leicht mon- 
tierbaren Stecker und Buchsen für die neue 
Antennenanschluß-Norm an den Geräten. 
Die Stecker werden nicht verlötet, sondern 
durch zeitsparende Quetschung kontakt- 
sicher verbunden. Die Gerätebuchsen erhal- 
ten einen festen Sitz durch Einrasten zweier 
federnder Keile. 

Schniewindt: Das Programm wurde durch 
neue Hochleistungsantennen für den UHF- 


wand. Die zweite Ausführung besitzt drei 
und die große sechs Ebenen der Grundform 
übereinander. Der Gewinn beträgt 8,5 bis 
11 dB, 11,5..14,5 dB bzw. 13,5...16,5 dB 
(Bild 7). 

In der Multiplex-Serie ist eine 10-Ele- 
ment-Breitbandantenne für den Bereich III 
hinzugekommen, die mit fünf gespeisten 
Dipolen arbeitet und einen Spannungsge- 
winn von 11,5 dB ergibt. Ferner wurden 
zwei Kombinationsantennen für die Be- 
reiche I und IV mit 15 bzw. 19 Elementen 
herausgebracht. 

Telo: Für den Bereich III wurden neue 
Antennen entwickelt, die eine bessere elek- 
trische Leistung und eine hohe mechanische 





Bild 6. Netzunabhängiges Antennen-Prüfgerät 
SAM 371 von Siemens 


Hirschmann: Unter der Bezeichnung TBG 
wird ein Transistorverstärker-Bausatz vor- 
gestellt, der auf Grund seiner Wandlungs- 
fähigkeit für die meisten Gemeinschafts- 
antennen-Anlagen, auch in großen Wohn- 
blocks, ausreicht. Das Gehäuse mit Netz- 
gerät faßt bis zu fünf Verstärkereinsätze. 
Die Einsätze sind für Tonrundfunk und für 
je einen Kanal aller Fernsehbereiche liefer-. 
bar. Die Ausgänge der Verstärker liegen 
normal an einer Sammelleitung, die an 
einem Ende einen Abschlußwiderstand 
trägt, an das andere wird die Stammleitung 
angeschlossen. Statt des Abschlußwider- 
standes kann auch eine zweite Stammlei- 
tung angeschaltet werden. Für größere An- 
lagen läßt sich jeder Verstärker so einset- 
zen, daß der Ausgang nicht an der Sammel- 
leitung liegt und nun ein Röhrennadhver- 
stärker angeschaltet werden kann. Dessen 
Ausgang wird wieder in die Sammelleitung 
eingespeist. Die Speisespannung liegt über 
Steckverbindungen an den Einsätzen, und 
für Messungen ist eine Prüfbuchse vorge- 
sehen (Bild 3). 

Für Gemeinschaftsanlagen sind neue An- 
tennensteckdosen erhältlih, die in den 
UHF-Bereichen eine Durchgangsdämpfung 
von nur 1 dB aufweisen. Die Anschlußkabel 
bleiben unverändert. Ferner werden neue 
Stichleitungs-Abzweigdosen mit eingebau- 
tem Anpassungsübertrager geliefert, an die 
je nach Typ ein bis drei abgezweigte Lei- 
tungen angeschlossen werden können. 

Kathrein: Über das sogenannte Kombi- 
Stecksystem, das aus einer Grundweiche 
und steckbaren Verstärkern bzw. Zusatz- 
weichen besteht, konnten wir ausführlich 
bereits in Heft 9, Seite 289, berichten. Als 
Ergänzung hierzu ist ein zweistufiger Steck- 
verstärker in Vorbereitung, der zwei belie- 
bige UHF-Kanäle (min. acht Kanäle Ab- 
stand) gemeinsam verstärkt. Dies ist vor- 
teilhaft, wenn das Zweite und Dritte Pro- 
gramm aus einer Richtung einfallen. 

Nach dem Prinzip des bekannten Koaxial- 
steckers von Kathrein, der sich bei den 
Kompaktverstärkern bewährt hat, wurden 
ein Kabelverbinder und eine Steckerkupp- 
lung entwickelt. Diese Koaxialkupplung ist 
für Meßkabel geeignet, und man kann auch 
Verlängerungskabel anfertigen, z. B. für 
Empfängeranschlußkabel. 

Für Prüfungs- und Wartungsmessungen 
von Gemeinschaftsantennen-Anlagen stellte 
Kathrein eine Reihe von Meßgeräten vor: 
Eichgenerator, Dämpfungswähler, Anpas- 
sungsmeßbrücke, einstellbarer Blindwider- 
stand, Hf-Voltmeter (Bild 4), Gleichspan- 
nungs-Speisegerät sowie zugehörige Meß- 


378 


Bild 7. Reflektorwand-Antenne FA 32-45-1 
mit 3 X 2 Ganzwellen-V-Strahlern 
für die UHF-Bereiche (Stolle) 


Bereich ergänzt. Für die sogenannte Vor- 
Mastmontage stehen Bereich- und Kanal- 
gruppenantennen mit 22 bis 24 Elementen 
zur Verfügung. Für schwierige Empfangs- 
verhältnisse ist eine 44-Element-Kanalgrup- 
penantenne gedacht, die trotz ihrer Bau- 
länge vollkommen vormontiert ist und durch 
zwei Klappgelenke leicht montiert werden 
kann. Sie erzielt einen Spannungsgewinn 
von 17 dB bei einem horizontalen Öffnungs- 
winkel von 20°. 

Siemens: Für Einzelantennenanlagen 
wurde das Programm vervollständigt, so 
daß Transistorverstärker, Weichen und 
Übertrager sowohl zum Einbau in das An- 
schlußgehäuse als auch für die Mastmontage 
zur Verfügung stehen. Eine Corner-Mehr- 
bereichsantenne und eine 18-Element-Kanal- 
antenne für den Bereich III kamen neu 
hinzu. 

Für Großgemeinschafts-Antennenanlagen 
(GGA-Tecnik) entwickelte Siemens weitere 
Geräte und Bauteile. Solche Anlagen versor- 
gen von einer Hauptverstärkerstelle unter 
Nachschaltung mehrerer Unterverstärker 
(nach derzeitigem Stand bis zu elf!) eine 
große Zahl von Teilnehmernetzen. Hierfür 
sind wesentlich höhere Qualitätsforderun- 
gen zu stellen. Zum Ausgleich der Frequenz- 
abhängigkeit verschiedener Kabelstrecken 
dienen Leitungsentzerrer. Ein Kanal-Regel- 
system begrenzt Pegelschwankungen am 
Ausgang des Hauptverstärkers auf + 1dB 
(Bild 5). Zum Überwachen großer Netze ist 
ein Pilot-Regelsystem vorgesehen. Ein im- 
pulsmoduliertes Pilotsignal durchläuft alle 
Streckenverstärker. In der vierten bzw. 
achten Verstärkerstelle wird es ausgesiebt, 
und ein Pilot-Pegelstellglied steuert den be- 
treffenden Leitungsverstärker nach. 

Die guten Erfahrungen mit dem Antennen- 
Prüfgerät SAM 317 veranlaßten Siemens, 
eine netzunabhängige Ausführung SAM 371 
(Bild 6) zu entwickeln; dieses neue Prüfgerät 
ist dem bekannten elektrisch gleichwertig, 
aber vollständig mit Transistoren bestückt. 
Eine 12-V-Batterie erlaubt etwa vier Stun- 
den Dauerbetrieb. Netzanschluß ist eben- 
falls möglich. 

Stolle: Die im Vorjahr erstmals als An- 
tennenhersteller in Hannover aufgetretene 
Firma Karl Stolle hat ihr Fertigungspro- 
gramm erweitert und abgerundet, so daß 
alle gebräuchlichen Antennen für UKW und 
für die Fernsehbereihe zur Verfügung 
stehen. Als neu wurden drei Typen von 
Reflektorwandantennen für UHF unter dem 
Namen „Multicolor“ vorgestellt. Die Grund- 
form besteht aus zwei Ganzwellen-V-Strah- 
lern vor einer abgewinkelten Reflektor- 


Bild 8. Netzteil mit fünf Transistorverstärker- 
einsätzen. Die Ein- und Ausgänge liegen an 
Koaxialbuchsen (Wisi) 


Festigkeit durch eine Zusatzstütze aufwei- 
sen. — Die Baukastenanordnung der Ver- 
stärker hat sich als zweckmäßig erwicsen. 
Die mit den Röhren ECC 2000 bestückten 
Verstärkerstreifen sind besonders für Groß- 
anlagen geeignet. Die Stromversorgungs- 
schienen in den Gehäusen sind jetzt mit so- 
genannten „schwimmenden“ Gabel-Kontakt- 
federn versehen, die einen festen Sitz ga- 
rantieren. 

Das Amateurprogramm umfaßt zwei An- 
tennen für das 2-m- und das 70-cm-Band 
sowie einen quarzgesteuerten Frequenzum- 
setzer für 70 cm. 

Wisi: Für einen guten Hf-Stereo-Empfang 
ist die UKW-Richtantenne US 08 mit acht 
Elementen vorgesehen. Sie bringt einen Ge- 
winn von 8dB und zeichnet sich durch ge- 
ringe Nebenzipfel aus. 

Eine neue Baureihe von Transistorver- 
stärkern für Gemeinschaftsantennen-An- 
lagen wurde entwickelt. Die Verstärkerein- 
sätze dieser VU-Reihe werden in die Grund- 
platte eingehängt, wobei der Gleichstrom- 
anschluß über eine Steckverbindung herge- 
stellt wird. Ein- und Ausgänge haben 
Koaxialbuchsen, für die ein besonderer 
hochfrequenzdichter Winkelstecker DV 40 
geschaffen wurde. Man kann das Koaxial- 
kabel ohne Werkzeug montieren (Bild 8). 

Für Anlagen mit max. 12 Teilnehmern 
ist die Antennenverstärker-Kleinzentrale 
geeignet. Sie bietet Platz für fünf Verstär- 
kereinsätze der VT-Reihe und für Weichen. 
Hierfür ist besonders das Steckweichen- 
System geeignet. 

Erwähnt seien noch spezielle koaxiale 
Bauteile von Wisi, mit deren Hilfe man 
Kabel verschiedenen Querscnitts stoßfrei 
verbinden kann. Ebenso gibt es Übergangs- 
stücke zum Verbinden der unterschiedlichen 
Meßkabel verschiedener Herkunft. 

Zehnder: Neu im Programm sind zwei 
UHF-Kanalgruppenantennen mit 18 bzw. 
23 Elementen. Der Gewinn wurde mit 13 
bzw. 14 dB ermittelt. — Die Antennen für 
den Bereich III sind auf einfache Weise auf 
den jeweiligen Kanal abstimmbar, indem 
man die Strahler an markierten Stellen ab- 
bricht. Für diesen Bereich wurde ein wei- 
terer Typ mit 14 Elementen entwickelt, die 
einen Gewinn von 11,3 dB erzielt. 

Für den UKW-Empfang ist eine Hochlei- 
stungsantenne mit sieben Elementen vor- 
gesehen. Sie bringt einen Gewinn von 9 dB 
bei einem Vor/Rüc-Verhältnis von 20 dB. 

Außer Steckern mit Schraubanschluß für 
die neuen Normbuchsen für Rundfunk- und 
Fernsehempfänger sind für die Übergangs- 
zeit Zwischenstücke lieferbar. ]. Conrad 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
978 


Messebericht: Meßtechnik 


Meßgeräte für Fertigung und Service 


Seit der Interkama im Herbst vorigen 
Jahres ist noch zu wenig Zeit vergangen, so 
daß man an vielen Ständen der Meßgeräte- 
industrie die Auskunft bekam: Seit der 
Interkama ist unser Programm noch nicht 
wesentlich erweitert worden. Trotzdem sei 
hier ein straffer Überblick über solche Ge- 
räte gegeben, die vorwiegend den Funk- 
techniker im Labor, im Prüffeld und in der 
Servicewerkstatt interessieren. Selbstver- 
ständlich ist das Gesamtangebot in Han- 
nover viel größer gewesen und erstreckte 
sich auf die gesamte elektronische Meßtec- 
nik. Eine weitere Übersicht über diesen Teil 
des Gebietes wird in Heft 7 der Zeitschrift 
ELEKTRONIK veröffentlicht werden, 


Strom- und Spannungsmesser 


Strom- und Spannungsmesser gibt es 
heute in den verschiedensten Ausführungen, 
vom einfachen Zeigerinstrument bis zum 
hochwertigen elektronischen Digitalvolt- 
meter. Im folgenden wurde auf eine Unter- 
teilung in Gerätegruppen verzichtet, und 
die Erzeugnisse wurden lediglich alphabe- 
tisch nach dem Firmennamen aneinander- 
gereiht. Dies ergibt einen sehr lebendigen 
Querschnitt durch das Gebiet der Strom- 
und Spannungsmessung. 

Bei modernen Fertigungsprozessen lassen 
sich mit Digitalmeßgeräten kleinere Fehler 
erreichen, und die Meßgrößen lassen sich 
gut weiterverarbeiten. Das Ergebnis selbst 
wird in Ziffernform am Gerät dargestellt. 
Zum Weiterverarbeiten besteht die Mög- 
lichkeit, die ermittelten Werte auf einem 
Druck- oder Lochstreifen in Form von Meß- 
protokollen festzuhalten. Die AEG schuf 
hierfür das Digitalmeßgerät Digitron. Es be- 
steht aus dem Grundgerät und der Ziffern- 
anzeige sowie Meßeinschüben für Strom, 
Spannung, Widerstand, Zählen und Lei- 
stung. Als Zusatzgeräte stehen ein Meßstel- 
lenumschalter für Anwahlmessungen sowie 
Drucker und Locherzusätze zur Verfügung. 
Damit wurde ein universelles, an fast jedes 
in der Praxis auftretende Meßproblem an- 
zupassendes Digitalmeßgerät geschaffen. 
Das Digitron eignet sich besonders gut für 
Reihenmessungen in Prüffeldern. 

Die neuen Röhrenvoltmeter RV 20 (Bild 1) 
und MV 20 von Grundig sind die Nachfolger 
der seit Jahren bewährten Modelle RV 11 
und TV 11. Durch gedruckte Schaltungen 
wurden sie auf den neuesten Stand der 
Technik gebracht. Sie zählen wieder zu den 
preisgünstigsten Röhrenvoltmetern auf dem 
deutschen Markt. Ihre geringen Abmessun- 
gen machen sie besonders handlich im 
Außendienst-Service. Das RV20 ist für 
Gleih- und Wechselspannungsmessungen 
bestimmt. Außerdem lassen sich ohmsche 
Widerstände messen. Der Eingangswider- 
stand beträgt 10MQ auf allen sieben Gleich- 
spannungsbereichen, 

Das Millivoltmeter MV20 eignet sich 
hauptsächlich zum Messen von Wechsel- 
spannungen an Verstärkern und Tonband- 
geräten. Gegenüber dem Vorgängertyp 
wurde die Bandbreite bis 2 MHz erweitert. 
Damit lassen sich auch Messungen an Oszil- 
latoren im MW- und LW-Bereich durchfüh- 
ren. Der kleinste Meßbereich mit 3 mV Voll- 
ausschlag und einer Ablesemöglichkeit bis 
zu etwa 100„V läßt viele Messungen in 
Transistorschaltungen zu. Bemerkenswert 
ist auch der hohe Eingangswiderstand von 
10 M®. 

Ein weiteres Grundig-Millivoltmeter, Typ 
MV4 (Bild 2), ist ganztransistorisiert. Es 
kann wahlweise mit Batterien oder aus dem 
Lichtnetz betrieben werden. Auch dieses 
Voltmeter dient zum Messen kleinster 
Wechselspannungen von etwa 100 uV ab im 
Frequenzbereich von 5Hz bis 1 MHz. Um 
die Anwendung im Service zu erleichtern, 
sind zwei über Drucktasten wählbare ge- 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
979 


trennte Eingänge vorhanden. Damit kann 
man schnell die Werte zweier Meßpunkte 
beim Abgleichen von Stereo-Decodern ver- 
gleichen. Dies vereinfacht das Einstellen der 
Übersprechdämpfung. Werden beide Tasten 
zugleich gedrückt, so läßt sich die Ampli- 
tudengleichheit beider Kanäle in Stereo- 
geräten sehr genau einpegeln. Ferner sind 
durch Tastendruck wählbar eine Effektiv- 
mertanzeige sowie eine Spitzenmwertanzeige. 
Auch die Meßbereiche werden schnell und 
bequem durch Tasten gewählt. Um alle 
Meßvorgänge auch über einen Oszillografen 
verfolgen zu können, sind niederohmige 
Ausgänge vorhanden. Für kleine Meßspan- 
nungen erweist sich der Batteriebetrieb als 
besonders vorteilhaft. Er verhindert MeßB- 
fehler durch Erdschleifen. 


Neben den Feinmeßinstrumenten für 
Strom, Spannung und Leistung mit norma- 
len Massezeigern zeigte Hartmann & Braun 
Feinmeßinstrumente mit Lichtmarkenan- 
zeige, und zwar die Genauigkeitsklassen 
0,1; 0,2 und 0,5. Infolge des masselosen 
Lichtzeigers ist die Empfindlichkeit dieser 
Geräte hoch und ihr Eigenverbrauch sehr 
gering. Die Anzeige ist parallaxenfrei, und 
wegen der Spannbandlagerung des Meß- 
werkes sind Reibungsfehler ausgeschlossen. 
Alle Geräte sind magnetisch so abgeschirmt, 


RÜHRENVOLTMETER 
20 





Bild 1. Röhrenvoltmeter RV 20 von Grundig 






AR MILIVOLTMETER 
Tem um 


RANGE 
—:: @ 


in m 


eur 

= 

7: Eaa rn 

o » 

—_ Se -» 2) 

® x u 

63) 
7) 
— 


7 
mw 








H 

# 

wı S 
zo 


Te RE 


— 


Bild 4. Tonfrequenz-Millivoltmeter RV 36 von 
Radiometer, Kopenhagen 


daß sie auch in starken inhomogenen Fremd- 
feldern verwendet werden können. Für 
weniger hohe Ansprüche steht eine Serie 
von Feinmeßinstrumenten der Klasse 0,5 
zur Verfügung, deren Abmessungen etwas 
kleiner sind. Die Meßwerke haben eine 
gegen rauhe Behandlung unempfindliche 
Spannbandlagerung. 


Ein recht vielseitiges Röhrenvoltmeter ist 
der Typ ARV160 von Hansen (Vertrieb 
Conrad, Hirschau). Kräftige Umschalter und 
eine übersichtliche Beschriftung gewähr- 
leisten eine sichere Handhabung. Die Skala 
des Meßwerkes ist dreifarbig ausgeführt. 
Dadurch ist trotz der Vielzahl der Meßbe- 
reiche ein eindeutiges Ablesen möglich. 
Ein Teil des hochohmigen Spannungsteilers 
ist in die handliche Prüfspitze eingebaut. 
Hiermit können auch an aktiven Hf-Kreisen 
Gleichspannungsmessungen durchgeführt 
werden, ohne daß sich nennenswerte Ver- 
stimmungen ergeben. Der Eingangswider- 
stand beträgt 11 MQ® in allen Bereichen. Ge- 
messen werden Gleichspannungen, Effektiv- 
werte von Wechselspannungen, Spitzen- 
werte, Widerstände und Dezibelwerte. 

Bei Hemlett Packard fand sich das tran- 
sistorisierte batteriebetriebene Universal- 
voltmeter 427 A. Es mißt Gleichspannungen 
bis 1000 V, Wechselspannungen bis 300 V 





Bild 2. Beim Millivoltmeter MV 4 von Grundig 
merden sämtliche Funktionen durch Tasten be- 
tätigt 





Bild 3. Das Röhrenvoltmeter RV 8 von Loewe 
Opta ist nunmehr in das Vertriebsprogramm auf- 
genommen worden 


379 








Bild 5. Drehspul-Lichtmarkeninstrument mit Dop- 

pelskala von Siemens. Das Gehäuseoberteil ist 

abgenommen, links liegt die Beleuchtungsein- 
richtung 


und Widerstände bis 10 MQ. Die Eingangs- 
schaltung mit Feldeffekttransistoren ermög- 
licht eine konstante hohe Impedanz von 
10 M2. Der Eingang kann gegen Masse um 
500 V hochgelegt werden. Er ist bis 1200 V 
Gleichspannung überlastsicher in allen Be- 
reichen. Zur Stromversorgung dient eine 
handelsübliche 22,5-V-Trockenbatterie. Sie 
reicht für 300 Betriebsstunden aus. Das Ge- 
rät ist auf Wunsch auch für Netzbetrieb 
lieferbar. Der Frequenzverlauf in den Weh- 
selspannungsbereichen ist von 10 Hz bis 
1 MHz praktisch linear. 

Seit langem fertigte Loewe Opta für den 
eigenen Bedarf ein Röhrenvoltmeter, das 
ganz auf die Praxis zugeschnitten ist. Nun- 
mehr hat man sich entschlossen, dieses Mo- 
dell RV8& (Bild 3) in das offizielle Liefer- 
programm aufzunehmen. Der Vorteil dieser 
Ausführung liegt in dem sehr hohen Ein- 
gangswiderstand. Er beträgt für Gleichspan- 
nung 50M2. Damit kann auch die Span- 
nung relativ hochohmiger Quellen mit ge- 
ringem Meßfehler festgestellt werden. Mit 
Hilfe der Dezibelskalen läßt sich das Röh- 
renvoltmeter zum Ausmessen der Bild- und 
Tonfallentiefe im Zf-Verstärker des Fern- 
sehgerätes verwenden. Unter Zuhilfenahme 
eines Bezugsbandes ist die Prüfung von 
Tonbandgeräten möglich. Der Eingangs- 
widerstand für Wechselspannungen beträgt 
1,9M2 parallel zu 36 pF. Die Meßgenauig- 
keit von 30 Hz bis 3 MHz liegt bei + 4°/, 
vom Skalenendwert, von 3 MHz bis 5 MHz 
bei +40°%, vom Skalenendwert. Neben 
Gleich- und Wechselspannungen lassen sich 
auch Widerstände (0...1000 MQ) messen. 

Mit einem normalen Zeiger-Vielfachmeß- 
gerät ohne Elektronik ist man jeder Sorge 
um Erdverbindungen oder Betriebsstrom- 
quellen enthoben. Ein solches Gerät wird 
daher immer seinen Platz beim Meßtec- 
niker behalten. Eine sehr hübsche neuzeit- 
liche Lösung hierfür ist das Unavo 2 von 
Neuberger. Es mißt Gleichspannungen von 
0,3 V bis 1500 V Vollausschlag bei etwa 
20 kQ/V. Wechselspannungen bis 3 V wer- 
den mit 333 Q/V, höhere bis 600 V mit rund 
2kQi/V gemessen. Der Vorteil eines solchen 
Instrumentes liegt auch darin, daß es sich 
ohne Schwierigkeiten für Ströme auslegen 
läßt. So besitzt das Unavo2 fünf Gleich- 
strombereiche und vier Wechselstrombe- 
reiche. Ferner sind Widerstandsmessungen 
und Pegelmessungen möglich. Dieses auch 
äußerlich sehr gut aussehende Gerät ist 
allerdings erst vom Herbst 1966 an lieferbar. 

Auch Philips stellte in Hannover ein neues 
Universalmeßinstrument P817 als hoc- 
ohmiges Vielfach-Serviceinstrument für 
Gleih- und Wecselspannungen, Gleich- 
und Wechselströme sowie Widerstände aus. 
Es besitzt insgesamt 28 Meßbereiche und 
Überlastungsschutz. 

Das Tonfrequenz-Millivoltmeter Typ 
RV 36 von Radiometer, Kopenhagen, ist mit 
Transistoren bestückt und mißt Spannungen 
von 1 mV bis 300 V im Frequenzbereich von 
20 Hz bis 2MHz. Der Eingangswiderstand 
beträgt 2MQ parallel zu 30pF. Es kann 
außerdem als Meßverstärker und Pegel- 
messer dienen (Bild 4). 

Die Präzisions-Lichtmarkeninstrumente 
mit Doppelskala von Siemens wurden be- 
reits im Messevorberiht in der FUNK- 
SCHAU 1966, Heft 9, erwähnt. Wir können 


380 


Bild 6. Strahlengang in einem Präzisions-Licht- 
markeninstrument mit Doppelskala 


hierzu nun noch einige anschauliche Bilder 
bringen. Bild 5 zeigt das Instrument bei 
abgenommenem Gehäuseoberteil. Diese Ge- 
räte mit der höchsten Genauigkeitsklasse 0,1 
besitzen eine Doppelskala von 280 mm Ska- 
lenlänge. Bild 6 zeigt die Arbeitsweise: An- 


‚stelle des üblichen ebenen Spiegels besitzt 


das Meßwerk einen sogenannten Dachspie- 
gel (7) mit zwei gegeneinander geneigten 
ebenen Spiegelflächen. Lichtquelle und Op- 
tiksystem (1...6) sind geknickt, um die Bau- 
länge zu verkürzen. Der Lichtstrahl, der von 
der Linse 6 auf den Spiegel 7 fällt, wird 
durch die zueinander geneigten Flächen des 
Dachspiegels in zwei Teilstrahlen aufgespal- 
ten. Sie liegen auf dem Skalenblech (8) um 
140 mm auseinander (9 und 10) und in ver- 
schiedener Höhe. Dadurch wird bei steigen- 
der Meßgröße von der einen Lichtmarke 
zunächst die untere Skalenteilung und an- 
schließend von der zweiten Lichtmarke die 
obere Skalenteilung durchlaufen. Dies er- 
gibt eine erheblich bessere Ablesemöglich- 
keit als bei üblichen Lichtmarkeninstrumen- 
ten. 

Ein weiterer Schritt ist es von derartigen 
Präzisionsinstrumenten zu den Kleininstru- 
menten, die als Richtwert-, Aussteuerungs- 
und Abstimmanzeiger in Transistorempfän- 
gern und Tonbandgeräten dienen. Auf die- 
sem Gebiet gelang es der Firma K. H. Wei- 
gand, so günstige Konstruktionen zu schaf- 
fen, daß damit die Preise der japanischen 
Meßinstrumente gleicher Art wesentlich 
unterschritten werden konnten. Die Front- 
platten dieser Kleinstinstrumente haben 
kaum Briefmarkengröße. Besonders interes- 
sant ist die Ausführung DM 30 p. Sie dient 
als Spannungsmesser zur Kontrolle der 
Spannung von Trockenbatterien in Transi- 
storgeräten. Das Instrument besitzt ein 
Drehmagnetmeßwerk und ist mit einer 
Drucktaste zum Einschalten versehen. Man 
drückt nur zum Kontrollieren der Batterie- 
spannung die Taste, in der Zwischenzeit 
wird kein Strom unnötig verbraucht. Gerade 
dieses Instrument zeichnet sich durch einen 
extrem niedrigen Preis aus. 


Oszillografen 


Das Angebot auf diesem Gebiet ist kaum 
übersehbar. Für den Service besonders 
wichtig sind natürlich die Modelle, deren 
Preis in einem tragbaren Verhältnis zu den 
Aufwendungen für eine Servicewerkstatt 
steht. Dabei sollen die Geräte doch mög- 
lichst vielseitig verwendbar sein. Eine recht 
ansprechende Lösung stellt der triggerbare 
Breitbandoszillograf Typ 554B von Ultron 
(Vertrieb Dr. Hans Bürklin) dar. Der von 
Gleichspannung bis 5 MHz reichende Ar- 
beitsbereich des geeichten Vertikalverstär- 
kers erlaubt die Darstellung von Gleich- und 
Wechselspannungen im Amplitudenbereich 
0,1...500 V und im Zeitmaßstab 0,2 usec bis 
2,5 sec/cm. Der geeichte Kippgenerator mit 
Triggereinrichtung gestattet die Unter- 
suchung von Signalen mit veränderlicher 
Periodendauer oder von einmaligen Ein- 
schwing- und Ausgleichvorgängen. Die Os- 
zillogramme erscheinen auf dem Bildschirm 
der 13-cm-Elektronenstrahlröhre in einem 
beleuchteten Rasternetz. Trotz der Bestük- 
kung mit 20 Röhren, drei Transistoren und 
drei Dioden konnten günstige Abmessungen 
und ein tragbares Gewicht erzielt werden, 


Bild 7. Oscillarzet M 765, ein kleines hochemp- 
findliches Oszilloskop für den Tonfrequenz- 
bereich von Siemens 


so daß sich das Gerät auch zum Außen- 
dienst eignet. 

Eine Neuentwicklung speziell für den Ser- 
vice ist auch der triggerbare Impulsoszillo- 
graf Typ Sioskop EO 1/77 U von Hansen 
(Vertrieb Werner Conrad). Erwähnt sei 
hierbei die eingebaute symmetrische Ver- 
zögerungsleitung im Y-Verstärker. Sie ver- 
zögert das Meßsignal um etwa 0,4 „sec, um 
bei kurzen Impulsen die den Kippgenerator 
auslösende Impulsflanke voll sichtbar zu 
machen. Beide Meßverstärker sind mit ge- 
eichten Eingangsteilern versehen. Der Preis 
für diesen Oszillografen liegt noch unter- 
halb der Abschreibungsgrenze. 

Zwei neue Oszillografen von sehr anspre- 
chender äußerer Form lernten wir bei Sie- 
mens kennen. Der Oscillarzet M 222 ist ein 
als Tischgerät und zum Einbau in Meßge- 
stelle geeigneter handlicher Elektronen- 
strahloszillograf mit rechteckigem 13-cm- 
Schirm und einer Bandbreite von O0 bis 
6 MHz. Der Oscillarzet M 765 (Bild 7) ist ein 
kleines hochempfindliches Oszilloskop für 
den Tonfrequenzbereich mit einer Band- 
breite von 5Hz bis 100 kHz. Der Eingangs- 
verstärker besteht dabei bereits aus einem 
Festkörperschaltkreis (integrierte Schal- 
tung). Da die Versorgungsspannung für die- 
sen empfindlichen Verstärker besonders 
stabil und oberwellenfrei sein muß, und 
der technische Aufwand hierfür gering ge- 
halten werden sollte, wird die Betriebs- 
spannung für diesen Eingangsverstärker aus 
zwei handelsüblichen Monozellen entnom- 
men. Der Energiebedarf ist so gering, daß 
ein Batteriesatz 1000 Betriebsstunden vor- 
hält. Für die übrige Stromversorgung ist ein 
Netzteil eingebaut. 


Meßsender und Meßplätze 


Für Serienmessungen in Prüffeldern 
eignet sich der elektronisch gesteuerte Meß- 
stellenumscalter Multitact von Gossen. Er 
legt eine Reihe von Meßstellen periodisch 
nacheinander an ein gemeinsames Anzeige- 
instrument oder eine zentrale Überwa- 
chungseinheit. Die Umschalterbaugruppen 
sind durch ihre hermetisch abgeschlossenen 
Kontakte besonders zum digitalen Messen 
kleiner Spannungen und Ströme geeignet. 
Die Taktfolge kann in fünf verschiedenen 
Stufen von 1 sec bis 60 sec gewählt werden. 
Das System ist durch Baugruppen mit Steck- 
karten sehr anpassungsfähig an die unter- 
schiedlichsten Verwendungszwece gemacht 
worden. 

Der neue Fernseh-Signalgenerator SG 4 
(Bild 8) von Grundig liefert neben den bis- 
herigen Bildmustersignalen (Balken vertikal 
oder horizontal sowie Gittermuster) jetzt 
auch ein Punktraster zum Beurteilen der 
Bildschärfe über die gesamte Leuchtschirm- 
fläche. Damit läßt sich die Konvergenz an 
Farbbildröhren einstellen, so daß der neue 
Generator auc für den Farbfernseh-Service 
gerüstet ist. Beim Anschluß eines Grundig- 
Fernauges mit einer geeigneten Testbildvor- 
lage können auch in den Sendepausen Emp- 
fänger auf Linearität und Geometrie abge- 
glichen werden. 

Der Hansen-Selektograf SO 86 F (Vertrieb 
Conrad) enthält in einem Gehäuse Fernseh- 
wobbler, Markengeber und Oszillograf. Man 
kann damit selektive Hf-Verstärker abglei- 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
980 


SEL-Lautsprecher 
für jeden Anspruch 


Rundlautsprecher von 57 bis 310 mm ® 
Ovallautsprecher von 75x130 bis 180x260 mm 
Kleinstlautsprecher für tragbare Geräte 
Flachlautsprecher für beengte Raumverhält- 
nisse, Lautsprecher mit abgeschirmten 
Magneten für Fernsehempfänger 


Hochton- und Tieftonlautsprechersysteme 
Hi-Fi-Lautsprecherkombinationen 
Standard Elektrik Lorenz AG 
Geschäftsbereich Bauelemente 

Vertrieb Rundfunk- und Fernsehbauteile 
73 Esslingen, Fritz-Müller-Straße 112 


... die ganze nachrichtentechnik >= 5 F L 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 





a7. \E-JESuu3, 





Wenn mit dem Fortschritt 
in der Technik 

Qualität + Preiswürdigkeit 
entscheidend sind... 


UHF- und VHF-Kleinsignaltransistoren in Silizium-NPN-Epitaxial- 
Planartechnik 


Silizium-NPN-Planar-Transistoren 
Epitaxiale PNP-Silizium-Transistoren 


Silizium-NPN-Leistungstransistoren für Anwendungen als Leistungs- 
schalter in hochwertigen NF-Verstärkern und NF-Schaltungen der 
industriellen Elektronik 


Schnelle Schalter und Kerntreiber in Silizium-NPN-Epitaxial-Planar- 
technik 


Silizium-NPN-Leistungstransistoren für schnelle Schalter und 
Wandler 


Silizium-Leistungstransistoren in TO-5- und TO-66-Version mit fest 
angebautem Kühlkörper 


HF-Leistungstransistoren in Overlay-Technik 
Silizium-Thyristoren 
Silizium-Leistungsgleichrichter 


Transistoren und Bausätze der Unterhaltungs-Elektronik 


...dann sollte 
RCA Ihr Partner sein! 


Wir informieren Sie über 





RCA-Halbleiter — ein deutsches Vorzugsprogramm: Nr. 524 
RCA-Thyristoren und Triacs: SCR-500 
Integrierte Schaltkreise: Nr. 512 


Unser Katalog Nr. 524 gibt Ihnen außerdem eine Zusammenstellung 
der gesamten RCA-Literatur für alle Bauelemente der Elektronik 
und Nachrichtentechnik einschl. Elektronenröhren. 


Funkamateure fordern bitte kostenlos die laufende Zusendung der 
„RCA-HAM-TIPS“ an. 


Schreiben Sie uns: Alfred Neye-Enatechnik, 2085 Quickborn- 
Hamburg, Schillerstr. 14, Telex 02-13 590. 


Haben Sie Halbleiterprobleme? 

Dann rufen Sie bitte einen unserer Ingenieure in Quickborn- 
Hamburg (0 41 06/40 22), Berlin (3 69 88 94), 

Stuttgart (07 11/7938 69) oder München (08 11/59 45 28) an! 


AN, ALFRED NEYE 


ENATECHMNIK 





ENATECHNIM 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 





Bild 8. Der neue Bildmustergenerator SG 4 von 
Grundig 


chen, unerwünschte Resonanzstellen ermit- 
teln, Übertragungssysteme auf Reflexionen 
überprüfen und andere Frequenzgangmes- 
sungen durchführen. Hauptsächlich ist das 
Gerät jedoch für den Fernsehservice geeig- 


net. 

Heathkit gab als Beispiel für die Grund- 
ausstattung eines preisgünstigen aber hoch- 
wertigen Hf-Meßplatzes folgende Geräte 
aus dem Fertigungsprogramm an: Nf-Milli- 
voltmeter IM-21 E, Signalverfolger IT-12E, 
Universal-Röhrenvoltmeter IM-11/D, Uni- 
versal-Prüfsender IG-102E und den Fern- 
seh-Breitbandoszillografen de luxe IO-12E. 
Ein solcher Meßplatz ist betriebsfertig für 
weniger als 2000 DM zu haben. Baut man 
die Geräte selbst aus Bausätzen zusammen, 
dann kommt er sogar nur auf etwas mehr 
als 1200 DM zu stehen. 

Der vollständig mit Transistoren be- 
stückte Multiplex-Stereo-Coder 76011 von 
Loewe Opta (Bild 9) wurde auf Grund der 
Erfahrungen beim Bau von Stereo-Codern 
für UKW-Rundfunksender entwickelt. Er ist 
geeignet zur labormäßigen Entwicklung und 
zum Überprüfen, Abgleichen und Reparie- 
ren von Stereo-Rundfunkempfängern bzw. 
Stereodecodern. Außerdem ermöglicht er 
dem Rundfunkhändler die Vorführung von 
Hf-Stereofonie aus eigenen Musikpro- 
grammquellen, wie Schallplatten oder Ton- 
bändern in studiogerechter Qualität. Er lie- 
fert ein komplettes Multiplex-Stereosignal 
nach dem Pilottonverfahren. Alle zum Ab- 
gleichen von Decodern notwendigen Einzel- 
signale lassen sich einstellen. Dabei ist der 
Preis so günstig, daß man je ein Gerät für 
Vorführzwecke und für die Werkstatt an- 
schaffen kann. 

Über den Nordmende-Stereo-Coder für 
den Service berichtete die FUNKSCHAU 
bereits in Heft 9, Seite 286. Nordmende er- 
weiterte ferner den Universalwobbelmeß- 
platz UWM 346 durch neue Einschübe. Der 
Sichteinschub (10 cm) Typ 361.02 wurde spe- 
ziell zum Aufzeichnen von Wobbelkurven 
geschaffen. Er besitzt einen empfindlichen 
Y-Verstärker und 2,3 kV Gesamtbeschleuni- 
gungsspannung, um eine große Helligkeit 
zu erzielen. — Der Festmarken-Einschub 
Typ 364 liefert acht Festmarkenfrequenzen. 
Sie lassen sich einzeln und auch paarweise 
einschalten. — Der AM-Einschub erweitert 
den Frequenzbereich des Wobbelmeßplat- 
zes bis hinab zu den Rundfunkbändern. — 
Außerdem stehen noch Einschübe für die 
Breitband-Wobbelmeßtechnik im Videobe- 
reich und für Umsetzer- und Vierpolmessun- 
gen zur Verfügung. Nordmende gibt übri- 
gens in der neuen Druckschrift über elek- 
tronische Meß- und Prüfgeräte 1966/67 auch 
nützliche Aufstellungen über verschiedene 
Service-Meßplätze und Spezial-Meßplätze. 

Bei dem neuen Fernsehwobbler GM 28778 
von Philips besteht die Umschaltmöglichkeit 
für getrennte Arbeitsweise des festen, des 
veränderlichen und des Markierungsoszil- 
lators. Die Oberwellen werden stark ge- 
dämpft, so daß eine eindeutige Aussage 
über die dargestellte Frequenzcharakteristik 
möglich ist. Die Frequenzmarkierungen las- 
sen sich genau ablesen. Die Amplitude des 
Markierungssignales ist unabhängig von 
ihrer Lage auf der Durchlaßkurve. ' 

Speziell zum Untersuchen der Stereo- 
Übertragungsqualität von FM-Empfängern 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


983 


Bild 9. Stereo-Coder Typ 76 011 von Loewe Opta 


und Demodulatoren im UKW-Bereich ist der 
neu entwickelte Stereomeßsender Typ SMSF 
von Rohde & Schwarz bestimmt. Die beiden 
Frequenzbereiche umfassen 87 bis 108 MHz 
und für die Zwischenfrequenz 10,2 bis 
11,2 MHz. Der raumsparend aufgebaute Sen- 
der verarbeitet die Modulationsfrequenzen 
mit dem bei Stereobetrieb für minimales 
Übersprechen erforderlichen kleinen Ampli- 
tuden- und Phasengang. Auch können sehr 
geringe nichtlineare Verzerrungen und hohe 
Störabstände gemessen werden. Der Modu- 
lationsklirrfaktor liegt unter 0,5 ”/,, die Fre- 
quenzkonstanz bei 1 kHz. 

Zur Automatisierung des Messens von 
Bauelementen dient der Toleranz- und 
Verlustfaktorzeiger KVZT von Rohde & 
Schwarz. Kondensatoren, Spulen und Wi- 
derstände können damit bei Frequenzen 
von 120 Hz, 1 kHz, 100 kHz und 1 MHz mit 
einer maximalen Meßgeschwindigkeit von 
!/„sec geprüft werden. Die niedrige Fre- 
quenz von 120 Hz ist dabei für hochohmige 
Widerstände und große Induktivitäten be- 
stimmt. Bild 10 zeigt die Ansicht des Ge- 
rätes, das auch von Anlernkräften bedient 
werden kann. 


Zur weitgehenden Automatisierung der’ 


Prüf- und Abgleicharbeiten an Filtern und 
anderen Meßobjekten zeigte Rohde & 
Schwarz erstmalig in Hannover einen pro- 
grammierbaren Meßplatz. Die Grundaus- 
stattung besteht aus dem Dekadischen Hf- 
Meßsender SMDH [Bild 11). Seine Aus- 
gangsfrequenz läßt sich in kleinsten Schrit- 
ten von 1 Hz im Bereich von 0 bis 50 MHz 
fernsteuern. Dazu gehört eine Eichleitung, 
deren Dämpfung von 0 bis 100 dB in 0,1-dB- 
Schritten ebenfalls ferneingestellt werden 
kann. Ein handbedienter Programmgeber 
für zehn auswählbare Frequenz-Dämpfungs- 
kombinationen und ein Breitbandvoltmeter 
vervollständigen den Meßplatz. Beim Durch- 
messen ergeben einwandfreie Filter bei 
allen Meßpunkten einen konstanten Aus- 
schlag. Abweichungen von der Sollkurve 
werden dagegen direkt angezeigt. 

Quarzgenaue Frequenzgeneratoren mit 
digitaler Einstellung zeigte Schlumberger. 
Der Digital-Signal-Generator FS 30 arbeitet 
mit einem eingebauten ther- 

mostatisch geregelten 
1-MHz-Quarzgenerator. Im 
Frequenzbereich von 10 kHz 
bis 32 MHz ergeben sich da- 
mit Quarzrastschritte von 
10Hz. Mit der Feineinstel- 
lung lassen sich noch # 0,05 
Hz einstellen. Ein Gerät zur 
Erweiterung des Gesamtbe- 
reiches bis 470 MHz ist lie- 
ferbar. 


Der Frequenzanzeiger FA 
990 (Bild 12) von Telefunken 
arbeitet als elektronischer 
Zähler. Er zeigt in der Aus- 
führung FA 990/30 Emp- 
fangsfrequenzen von 10 kHz 
bis 30 MHz so an, daß keine 
Umrechnung notwendig ist. 
Erweiterungen bis 200 MHz 
sind vorgesehen, Je nach Be- 
darf läßt sich eine Anzeige- 
genauigkeit von 1 Hz, 10 Hz 
oder 100Hz wählen. Die 
Kommastelle wird automa- 


Messebericht: Meßtechnik 


Toleranz- und Verlustfaktorzeiger zur Prüfung 
von Bauelementen von Rohde & Schwarz zu 
bedienen 


tisch angezeigt. Das Ergebnis läßt sich auch 
ausdrucken. 


Ohmmeter und Meßbrücken 


Neuberger stellte ein gut gestaltetes Ohm- 
meter Typ Omeco 2 vor. Der Meßbereich 
und der Zustand der eingebauten Batterie 
werden eindeutig angezeigt. Der Meßwert 
läßt sich übersichtlich ohne Umrechnen ab- 
lesen. Der Meßumfang reicht von 100 bis 
1MB®. 


Von Metrawatt stammt der Isolations- 
messer Metriso, Bild 13. Er dient zum Mes- 
sen des Isolationszustandes elektrischer 
Anlagen und arbeitet mit 600 V Meßgleich- 
spannung. Sie wird aus handelsüblichen 
Trockenbatterien durch einen Gleichspan- 
nungswandler erzeugt und elektronisch kon- 
stant gehalten. Die Meßgenauigkeit in den 
beiden Meßbereichen 0...0,3MQ und 0,2 bis 
100 MQ beträgt + 1,5 /, der Skalenlänge. 

Eine hochwertige Meßbrücke für C,R,L,Q 
und tanö, Typ 4260A, stellte Henmvlett- 
Packard vor. Die Werte für Kapazitäten, 
Widerstände und Induktivitäten werden un- 
mittelbar an Digitalskalen angezeigt. Einheit 
sowie Komma erscheinen automatisch. Das 
Gerät enthält fünf Brückenschaltungen. Sie 
werden mit Gleichspannung oder von einem 
eingebauten 1-kHz-Oszillator gespeist. Für 
Messungen mit anderen Frequenzen kann ein 
externer Oszillator angeschlossen werden, 


Antennenprüfgeräte 


Loewe Opta und Siemens brachten neue 
Modelle ihrer bekannten Antennenprüf- 
geräte heraus. Das Antennenmeßgerät 76 305 
von Loewe Opta entspricht im wesentlichen 
dem in der FUNKSCHAU 1965, Heft 12, 
Seite 338, beschriebenen Vorläufer, jedoch 
werden die neuen VDE-Bestimmungen 0855 
Teil 2 für Errichtung von Antennenanlagen 
zusätzlich erfaßt. Das bezieht sich besonders 
auf die Pegelwerte zur Verhinderung von 
Kreuzmodulationen. 


Über das neue Antennenprüfgerät SAM 371 


von Siemens berichten wir auf Seite 378 
dieses Heftes. 


v 


.„eoo 2erroB 





Bild 11. Meßplatz mit dem dekadischen Hf-Meßsender SMDH von 


Rohde & Schwarz 


381 





Bild 12. Der Telefunken-Frequenzanzeiger FA 990 
arbeitet als elektronischer Zähler. Die Komma- 
stelle wird automatisch angezeigt 





Bild 13. Der Isolationsmesser Metriso von Metra- 
matt arbeitet mit 600 V Meßgleichspannung, die 
von einem Gleichspannungsmwandler erzeugt wird 





Bild 14. Zur Präzisionsklasse gehört der kleine 
Schallpegelmesser ELT von Rohde & Schwarz, 
der nur 650 g wiegt 





Bild 15. Gossen-Netzgerät Typ Konstanter mit 
Strom- und Spannungsregelung. Man kann meh- 
rere Geräte parallel oder in Serie schalten 


382 


Das Ultron-Antennentestgerät 505 B ist 
ebenfalls ein verbessertes Nachfolgemodell. 


Es dient zum Messen der relativen Feld- 


stärke von UKW- oder Fernsehsignalen mit 
Hilfe eines Zeigerinstrumentes. Die Ton- 
modulation wird dabei mit einem Kopfhörer 
abgehört. 


Fehlersuche und Schallmessung 


Grundig brachte den neuen handlichen 
Signalverfolger SV 2 heraus. Er ist mit 
Transistoren bestückt und netzunabhängig. 
Mit dem zugehörigen Universal-Tastkopf 
kann man das Empfangssignal von der 
Antenne bis zum Nf-Ausgang eines Empfän- 
gers verfolgen. Zusätzlich ist ein Generator- 
Tastkopf zum Signaleinspeisen erhältlich. 

Siemens machte mit einem neuen Meß- 
gerät für Funkentstörung bekannt. Es ge- 
stattet Störspannungs- und Feldstärkemes- 
sungen nach VDE 0876 und 0877, dient zur 
eigenen Anlagenentstörung, zur Fehlersuche 
bei Hochspannungsleitungen und ist für 
hochempfindliche selektive Hf-Spannungs- 
messungen vorgesehen. 

Nur 650 g wiegt der neue Schallpegelmes- 
ser ELT (Bild 14) von Rohde & Schwarz. Das 
Gerät erlaubt Präzisionsmessungen und 
mißt Lautstärken von 55 bis 120 dB. Impuls- 


förmige Geräusche, wie das Knattern eines 
Mopeds, werden gehörrichtig angezeigt. Das 
Gerät ist wichtig wegen des in Vorberei- 
tung befindlichen Gesetzes zur Lärmbe- 
kämpfung. 


Stromversorgung 
und Hochspannungsprüfung 


Von den bereits in der FUNKSCHAU 1966, 
Heft 9, besprochenen stabilisierten Gossen- 
Netzgeräten vom Typ Konstanter mit Strom- 
und Spannungsregelung können wir jetzt 
hier das Modell T4801 in Bild 15 vorstel- 
len. Mehrere dieser Geräte können ohne 
besondere Maßnahme in Serie oder parallel 
geschaltet werden, wenn eine höhere Aus- 
gangsspannung oder ein größerer Ausgangs- 
strom benötigt wird. 

Das Hochspannungsprüfgerät NU 801 von 
Nucletron dient zum Messen der Durc- 
schlagsfestigkeit von Bauteilen, und zwar 
speziell in automatischen Meßeinrichtungen. 
Beginn und Ende der Messung sind fern- 
bedienbar, ebenso die Einstellung des MeßB- 
spannungsendwertes. Durch ein in Entwick- 
lung befindliches digitales Anzeigegerät mit 
Druckeranschluß läßt sich ein vollautoma- 
tischer Ablauf direkt am Fließband er- 
reichen. Otto Limann 


Röhren, Halbleiter 
und integrierte Schaltkreise 


„Dicke“ Endröhren haben noch Chancen 


Trotz der fast vollständigen Transistori- 
sierung der Nf-Verstärker haben Leistungs- 
Endröhren noch Chancen. Sie erzielen bei 
reiner Spannungsaussteuerung in einer ein- 
zigen Stufe Sprechleistungen, für die man 
in der Transistortechnik einen wesentlich 
höheren Aufwand benötigt. Telefunken und 
Valvo erweiterten deshalb das Röhrenpro- 
gramm um die Leistungspentode EL 5000. 
Ihre elektrischen Daten stimmen im wesent- 
lichen mit der EL 500 überein. Die Anoden- 
verlustleistung wurde jedoch auf 20 W er- 
höht. Zwei Röhren im Gegentakt-B-Betrieb 
liefern 40 W Dauerton-Sprecleistung bei 
5%, Klirrfaktor. Die neue Röhre dient außer- 
dem für Breitbandverstärker, als Längs- 
röhre in geregelten Netzgeräten und als 
kommerzielle Zeilenablenk-Endröhre. 

Telefunken bringt ferner eine 8-W-Lei- 
stungstriode EC 8020 mit einer Steilheit von 
60 mA/V für VHF-Verstärker in Gitterbasis- 
schaltung heraus. 

Bekannt ist auch, daß für die kommenden 
Farbfernsehempfänger eine Reihe von End- 
pentoden aufgelegt wurde. Erwähnt sei hier 
auch die Bedeutung der zugehörigen Hoc- 
spannungs-Ballasttriode PD500 mit einer 
Verlustleistung von 30 W. Die normalen Be- 
lastungsänderungen der Bildröhrenhoc- 
spannung durch dunkle und helle Bildteile 
bewirken theoretisch bei hellen Bildteilen 
einen größeren Strahlstrom und damit ein 
geringfügiges Zusammenbrechen der Hoc- 
spannung. Das bedeutet, daß das Bild etwas 
größer wird, denn bei geringerer Anoden- 
spannung wird der Elektronenstrahl der 
Bildröhre weicher und deshalb weiter abge- 
lenkt. Beim Schwarzweißbild bemerkt das 
Auge jedoch diese winzige Bildgrößenände- 
rung nicht. Anders dagegen ist es bei der 
Farbbildröhre. Eine Strahlverschiebung von 
20 um läßt den Strahl bereits in das Nach- 
barloch der Lochmaske fallen. Das Bild ver- 
färbt sich schlagartig. Die Ballasttriode 
nimmt jedoch die unterschiedlichen Bela- 
stungen auf, die Hochspannung bleibt kon- 
stant. Für diesen Zweck — 25 kV Hochspan- 
nung sind zu verarbeiten — dürfte die Röhre 
kaum durch Halbleiter zu ersetzen sein. 


Große Sendeleistungen nur mit Röhren 


Große Leistungen bei Nachrichtensendern 
und Industriegeneratoren lassen sich nur 
mit Röhren erzielen. So liefert die siedege- 
kühlte Sendetriode RS 1828 von Telefunken 
600 kW bei hoher Steilheit und Leistungs- 


verstärkung. Speziell für Einseitenbandsen- 
der mit hohen Linearitätsforderungen schuf 
Telefunken die strahlungsgekühlte 250-W- 
Sendepentode YL 1260. Sie erhielt eine so 
hohe Steilheit, daß nun allerdings sämtliche 
Vorstufen mit Transistoren bestückt werden 
können. Die Röhre wird auch für Breitband- 
und Nf-Leistungsverstärker empfohlen. Aus 
dem neuen Valvo-Senderöhrenprogramm 
sei die koaxiale Sendetriode YL 1330 er- 
'wähnt. Sie liefert bis zu 11 kW Ausgangs- 
leistung bei 46dB Kreuzmodulationsab- 
stand. 


Oszillografen- und Kameraröhren 


Fünf neue Oszillografenröhren, sämtlich 
mit Planschirm, stellte allein Telefunken zur 
Hannover-Messe vor. Für handliche Ser- 
viceoszillografen dient die Röhre D 9-10 mit 
ausnutzbarer Schirmfläche 70mm X 40 mm 
und kleiner Baulänge (maximal 206 mm). 
Dabei beträgt der Heizstrom nur 100 mA bei 
6,3 V Heizspannung. Eine sehr empfindliche 
Oszillografenröhre ist die D13-44 von 
Telefunken. Mit nur 2V bzw. 4V läßt sich 
der Strahl bereits um 1cm auf dem Bild- 
schirm ablenken. 

Bei Valvo erschien die Oszillografenröhre 
D 13-45 GH mit rechteckigem, metallhinter- 
legtem Planschirm, Nachbeschleunigung und 
seitlich herausgeführten Anschlüssen für die 
Ablenkplatten, Die Platten sind vierfach 
unterteilt, dadurch ergibt sich eine Band- 
breite bis oberhalb 100 MHz. Auch diese 
Röhre besitzt sehr kleine Ablenkkoeffizien- 
ten. Sie ist geeignet für transistorbestückte 
Geräte. Mit Hilfe von Korrekturspulen kann 
das Strahlraster sehr exakt auf das Meß- 
raster ausgerichtet werden. 

Das Valvo-Vidikon XQ 1010 ist für kleine, 
stark auf Stoß und Vibration beanspruchte 
Fernsehkameras mit geringem Stromver- 
brauch bestimmt. Die Anodenspannung be- 
trägt nur 300 V, die Linearitätsfehler sind 
S 2°/,. — Die Valvo-Farb-Plumbikons erhal- 
ten neuerdings eine zusätzliche 6 mm dicke 
und an den Seiten geschwärzte Glasplatte 
aufgesetzt. Sie verhindert Totalreflexionen 
und damit Farbverfälschungen. Im Interesse 
einer gleichmäßigen Fertigung werden künf- 
tig auch die Schwarzweißröhren mit dieser 
Zusatzscheibe ausgerüstet. 


Kaltkatodenröhren und Mikrolampen 


Zur Röhrentechnik im weitesten Sinne ge- 
hören auch Glühlampen sowie Glimmröh- 
ren, heute meist als Kaltkatodenröhren be- 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
984 


oe 





Bild 1. Subminiatur-Glühlampe für optoelektro- 
nische Anordnungen (Philips) 


zeichnet. Die neue Subminiatur-Kaltkatoden- 
röhre ZA 1001 von Valvo wurde speziell für 
Nf-Generatoren und elektronische Musik- 
instrumente entwickelt. Weitere Valvo-Kalt- 
katodenröhren dienen als Schalt- und An- 
zeigeelemente in Rechenanlagen und Zähl- 
schaltungen. Um bei den Röhren dieser 
neuen Serie zu verhindern, daß die Umge- 
bungsbeleuchtung die Zünd- und Löschspan- 
nung beeinflußt, sind der Edelgasfüllung 
Spuren von Tritium zugesetzt worden. 

Eine Röhrenentwicklung, deren Bedeu- 
tung zunächst geringfügig erscheint, sind 
die Subminiatur-Glühlampen. Sie dienen als 
Kaltleiter und für foto- bzw. optoelektro- 
nische Bauelemente, d. h. zum Schalten, 
Regeln und Steuem mit Hilfe von Licht- 
quellen und Fotodioden. Philips entwickelte 
hierfür eine Subminiatur-Glühlampe von 
6mm Länge und 31mm Durchmesser 
(Bild 1). Die Lebensdauer beträgt minde- 
stens 4000 Stunden. Sylvania bietet für den 
gleichen Zweck Lampen an, die nur so groß 
wie ein Reiskorn sind (4,3 mm lang, 1,4 mm 
Durchmesser). Sie sind mit Strömen von 
10...20 mA bei maximal 1,2 V Spannung zu 
betreiben. Die Wendeltemperatur und damit 
der Lichtstrom folgen dabei noch Heizstrom- 
impulsen von 20 msec Dauer. Der Kalt- 
widerstand liegt bei 6...9Q, der Warm- 
widerstand bei 70...100 @. Der Lichtpunkt ist 
kleiner als 0,4 mm?, 


Bei den Lichtquellen seien auch gleich die 
für die Optoelektronik wichtigen Gallium- 
Arsenid-Leuchtdioden erwähnt. Durch exakt 
definierte Begrenzungsflächen erhalten sie 
Lasereigenschaften und senden koheräntes 
Licht, meist im Infrarotgebiet, aus. Siemens 
liefert hiervon eine neue Ausführung 
(Bild 2). Diese Dioden können direkt mit 
Impulsen von 100 A Spitzenleistung bei 
einer Impulsdauer von 10° sec gesteuert 
werden. Sie liefern dann ultrarote Licht- 
blitze bzw. Laserstrahlen mit einer Wellen- 
länge von 0,84 um. Die aus einer Fläche von 
0,25 mm austretende Lichtleistung ist so 
groß, daß damit ein Signal bis zu 10 km Ent- 
fernung übertragen werden könnte. 


Transistoren für die Fernseh-, Rundfunk- 
und Verstärkertechnik 


Die Unterhaltungselektronik ist das Ge- 
biet, auf dem die Halbleiterfertigung zu loh- 
nenden Stückzahlen kommen kann. Viele 
Neuheiten werden hierfür angeboten. Die 
folgende, nach Firmennamen alphabetisch 
geordnete Übersicht kann aus Platzgründen 
nur Stichworte bringen. 

Fairchild bietet mit dem npn-Silizium-Pla- 
nar-Transistor BF 174 einen 3-W-Typ für 
Video-Endstufen an. Der Siliziumtransistor 
BD 111 der gleichen Firma verträgt sogar 
15 W Verlustleistung. Er dient zum Bestük- 
ken von Vertikal-Endstufen und als Nf-Lei- 
stungstransistor für Autoempfänger, Bild 3 
zeigt den Aufbau eines ähnlichen 15-W- 
Transistors von Fairchild. Ein weiterer Sili- 
zium-Planar-Transistor BF 161 ist für UHF- 
Fernsehverstärker bestimmt. Er ergibt bei 
24 V Speisespannung 12 dB Leistungsver- 
stärkung bei 800 MHz. Die Kollektorverlust- 
leistung von 175 mW gestattet eine wirk- 


FUNKSCHAU 19686, Heft 12 


985 





Neue Galliumarsenid-Laserdiode von 
Siemens 


Bild 2. 


same automatische Verstärkungsregelung. 
Schließlich nennt Fairchild noch den npn- 
Silizium-Planar-Transistor BC 132. Er eignet 
sich besonders für Tonfrequenzstufen mit 
niedrigem Rauschpegel und für direkt ge- 
koppelte Schaltungen. Die Kleinsignal- 
Stromverstärkung liegt bei fast 50 dB. 

Intermetall legt das Schwergewicht an 
Neuheiten auf Sendetransistoren und Kapa- 
zitätsdioden. 

Die RCA, in Hannover vertreten durch 
Alfred Neye, bietet für hochwertige Nf-Ver- 
stärker eine neue Reihe, die npn-Silizium- 
Leistungstransistoren mit homotaxialer 
Basis, an. Dieser Ausdruck wurde abgeleitet 
aus homogen und axial. Er soll bedeuten, 
daß die Basis keine Störstellenanteile in 
axialer Richtung aufweist. Daraus ergeben 
sich als Vorteile kleinere Sättigungsspan- 
nungen und ein größerer Arbeitsbereich. 
Verfügbar sind zwölf Typen mit Kollektor- 
strömen bis zu1A,4A, 15 A und 30 A und 
zulässigen Verlustleistungen von 5W bis 
150 W (bei 25 °C). 


Sesco, vertreten durch Thomson, Frank- . 


furt am Main, bietet einen VHF-Silizium- 
Planar-Epitaxial-Transistor Typ 80T2 als 
Verstärker und Oszillator bis 200 MHz an. 

Siemens verfeinerte die Mesatechnik. 
Mit der neuen Mesa-II-Technik gelingt es, 
mit Hilfe von Fotomasken kompliziertere 
Systemgeometrien herzustellen und damit 
die Transistoren besser ihrem Verwen- 
dungszweck anzupassen. Der UHF-Transi- 
stor AF 239 ist in dieser Technik hergestellt. 
Er hat bei der Frequenz 800 MHz eine 
Rauschzahl von F = 3 und eine Verstärkung 
von 14 dB. Dieser Fortschritt bei Eingangs- 
transistoren für UHF-Tuner verlangte auch 
eine Verbesserung der VHF-Kanalwähler. 
Mit dem Typ AF 109R stellt Siemens einen 
VHF-Eingangstransistor vor, der bei 
200 MHz eine Rauschzahl von weniger als 
3 hat. Die Siemens-Hochfrequenz-Leistungs- 
transistoren bestehen aus vielen Einzel- 
emittern, die durch aufgedampfte Leiterbah- 
nen parallelgeschaltet werden. Der Transi- 
stor BLY 22 (Bild 4) liefert eine Ausgangs- 
leistung von mehr als 3W bei einer Fre- 
quenz von 400 MHz. 

Bei den Niederfrequenzverstärkern ge- 
winnen die Komplementärstufen an Bedeu- 
tung. Deshalb schuf Siemens einen Komple- 
mentärtyp zum bisherigen Transistor 
AD 162. Dieser neue Transistor hat die Be- 
zeichnung AD 161 und liefert in einer Kom- 
plementär-Endstufe eine Ausgangsleistung 
von 5 bis 10 W. 

Für Hi-Fi-Endstufen werden Transistoren 
mit höherer Grenzfrequenz verlangt, sonst 
tritt durch die Phasendrehung im oberen 
Drittel des hörbaren Bereiches eine gewisse 
Belastung auf, die den Klirrfaktor ungünstig 
beeinflußt. Eine wesentliche Verbesserung 
ist mit diffundierten Germaniumtransisto- 
ren, z. B. mit den neuen Typen AD 166 und 
AD 167 von Siemens, zu erreichen. Infolge 
der höheren Grenzfrequenzen dieser Tran- 
sistoren verlagern sich die Schwierigkeiten 
auf Frequenzen, die oberhalb des hörbaren 
Bereiches liegen. Diese Transistoren liefern 
im Gegentaktbetrieb eine Ausgangsleistung 
von 15 bis 20 W, dabei kann ein praktisch 


Bild 3. 


Geometrie des Planar-Epitaxial-Transi- 
stors 2 N 3920 von Fairchild 


linearer Frequenzgang bis 20 kHz erreicht 
werden. Bei geeigneter Gegenkopplung 
wird der Klirrfaktor im gesamten Übertra- 
gungsbereich unter 0,2%, gehalten. 

Telefunken weist auf die Vorteile der 
neuen preisgünstigen Siliziumtransistoren 
BC 129, BC 130, BC 131 für rauscharme Nf- 
Verstärker hin. 

Texas Instrument veröffentlichte verschie- 
dene Schaltungsbeispiele für die Rundfunk- 
und Verstärkertechnik, darunter einen 
Tuner für UKW-Stereoempfang, einen 
sechsstufigen Zf-Verstärker für 10,7 MHz 
und einen Stereodecoder mit Rauschsperre 
und Anzeigestufe sowie einen Hi-Fi-Ver- 
stärker mit 20 W Ausgangsleistung. * 

Für die Unterhaltungselektronik hat 
Valvo ein Schwerpunktprogramm mit Sili- 
zium-Planar-Transistoren entwickelt. Die 
Planartechnik ermöglicht eine weitgehende 
Anpassung an die unterschiedlichen Anfor- 
derungen, die in der Nf-, Hf- und Impuls- 
technik gestellt werden. Neu in diesem Pro- 
gramm sind die Typen BF177, BF 178, 
BF 179, BF194 und BF19. Die Typen 
BF 177 bis BF 179 sind Silizium-npn-Planar- 
Transistoren im TO-5-Gehäuse für Video- 
Endstufen von Femsehgeräten, 


Transistoren in Plastikgehäusen 


Die beiden erwähnten Valvo-Transisto- 
ren BF 194 und BF 195 sind in einem neuen 
Plastikgehäuse (Bild 5) untergebracht. Das 
Profil der Anschlußstifte ist besonders für 
gedruckte Schaltungen geeignet. Es ergibt 
eine bessere Flächenausnutzung. Die Pla- 
stikumhüllung ist der Planartechnik zu 
verdanken, weil die Oberfläche des Kristalls 
dabei vollständig inaktiv bleibt. 

Sesco, Vertrieb Thomson, weist darauf 
hin, daß die Kunststoffumhüllung in der 
Herstellung günstiger ist, weil sich die Fer- 
tigung automatisieren läßt. Sesco stellt be- 
reits 17 Typen dieser Planepox genannten 
Silizium-Planar-Transistoren für die Unter- 
haltungselektronik zur Verfügung. Dort er- 
fuhren wir auch, daß die Bezeichnung Epoxy- 
harz-Gehäuse richtig sei. Epoxyd dagegen 
ist falsch, denn es handelt sich hier in kei- 
ner Weise um ein Oxyd, also nicht um eine 
Sauerstoffverbindung. 

Texas Instruments hat ebenfalls eine Serie 
neuer Silizium-Planar-Transistoren in Kunst- 
stoff eingebettet und nennt sie Silect-Tran- 
sistoren. Sie werden mit Drahtanschlüssen 
geliefert, das Gehäuse verträgt maximale 
Löttemperaturen. 


Abstimmdioden sehr gefragt 


Die Bedeutung der Kapazitäts- oder Ab- 
stimmdioden ist aus den Berichten über die 
Empfängertechnik bekannt. Großen Erfolg 
hat Intermetall mit seiner UHF-Großhub- 
Diode BA 141. Über ihre Anwendungen 
wurde bereits in der FUNKSCHAU 1966, 
Heft 9, Seite 265, berichtet. Die Schwierig- 
keit bei der Technologie solcher Dioden liegt 
darin, daß der Serienwiderstand bei hohen 
Frequenzen einen schädlichen Einfluß hat. 
Ebenso muß die Diode sehr induktionsarm 
sein. Texas Instruments liefert auch eine 
VHF-Diode BA 110. 


383 





Bild 4. Hochfrequenz-Leistungstransistor BLY 22 
von Siemens. Das Transistorsystem liegt zwi- 
schen den drei Anschlußstiften 


Halbleiter für Farbfernsehempfänger 


Einen vollständigen Bestückungsvorschlag 
für Farbfernsehempfänger hat Intermetall 
ausgearbeitet. Er war auch als übersichtliche 
Blockschaltung am Stand von SEL zu sehen. 
Richtlinie war dabei, mit möglichst wenigen 
Typen an Transistoren auszukommen. Die 
Siliziumausführungen bieten dabei den Vor- 
teil hoher Zuverlässigkeit, auch treten wenig 
Temperaturschwierigkeiten auf. Man hofft 
sogar, in absehbarer Zeit auch hier die 
Hochspannungsgleichrichterröhre durch Se- 
lengleichrichter zu ersetzen. 


Halbleiter bis zu den Mikrowellen 


Ein Hauptziel der Halbleiterhersteller ist 
größere Leistung bei höheren Frequenzen. 
Besonders die kommerzielle Technik be- 
nötigt Hf-Leistungstransistoren für tragbare 
Nachrichtengeräte und leichte Radaranlagen. 
SGS Fairchild schuf für Nachrichtengeräte 
den npn-Transistor BFX 17 für hohe Span- 
nungen und große Ströme. Er liefert bei 
150 MHz 6,5 dB Verstärkung und 1,8 W Aus- 
gangsleistung bei 75 °/, Wirkungsgrad. 

Für noch höhere Frequenzen stellt Valvo 
denSilizium-npn-Planar-Epitaxial-Transistor 
BFY 90 vor. Dazu wird ausgeführt: Fre- 
quenzen bis 1000 MHz waren bisher den 
Germaniumtransistoren vorbehalten, weil 
die Beweglichkeit der Ladungsträger im Ger- 
manium etwa um den Faktor 3 größer ist als 
im Silizium. Siliziumtransistoren für die 
gleiche Grenzfrequenz müssen daher ent- 
sprechend kleinere Abmessungen haben. 
Dies ist auch wieder nur möglich durc eine 
verbesserte Maskentechnik für die Herstel- 
lung. Mit einer sogenannten Kammstruktur 
gelang es, beim Typ BFY 90 auf eine Grenz- 
frequenz von 1300 MHz = 1,3 GHz zu kom- 
men. Hauptanwendungsgebiete dieses Typs 
sind jedoch: 

Breitbandverstärker (Spannungsverstär- 
kung in einer Stufe 9,8 dB für den Bereich 
von 25 bis 250 MHz). 

Vertikalverstärker in Oszillografen (zwei- 
stufig mit 10 dB Spannungsverstärkung und 
300 MHz Bandbreite). 

Telefonie-Breitbandverstärker, Mischer 
und Zf-Verstärker in Nachrichtengeräten bis 
470 MHz und Fernsehumsetzern. 

Bei der Firma Transitron wird ebenfalls ein 
Silizium-Planar-Epitaxial-Transistor 2 N 3633 
mit der Transitfrequenz von mindestens 
1300 MHz angeboten. 

Fürspezielle Sender-Endstufen schuf Valvo 
die Leistungstransistoren BLY 20 und BLY 21. 
Sie liefern bis zu 12 W Ausgangsleistung bei 
180 MHz. Niedrige Speisespannungen von 
14 V und 28V erleichtern die Verwendung 
in mobilen Geräten. Mit 12 W Leistung in 
der Grundfrequenz stehen selbst bei Fre- 
quenzvervielfachung mit Dioden noch be- 
achtliche Leistungen bei höheren Frequenzen 
zur Verfügung. Hierfür schlägt Valvo die 
Silizium-Kapazitätsdiode BAY 66 vor. Mit 
dem Schema von Bild 6 erhält man dann 
4W Ausgangsleistung bei 1000 MHz. 


384 





Bild 5. Transistoren der Zukunft? Plastikgekap- 

selte Ausführungen lassen sich besser automa- 

tisch fertigen (Valvo-Transistoren BF 194 und 
BF 195) 


Verdreifacher 
996 


Verdoppler 


332 





Bild 6. 
1000 MHz mit Halbleiterbauelementen 


Schema eines 4-W-Senders für rund 


Telefunken führt als Halbleiter für Mikro- 
wellen die Reaktanzdioden BAX 11 für Fre- 
quenzen bis 6 GHz und BAY 79 für Fre- 
quenzen bis 20 GHz. 


Feldeffekttransistoren noch im Kommen 


Allgemein werden dem Feldeffekttran- 
sistor günstige Eigenschaften bestätigt. Die 
deutschen Halbleiterhersteller sind jedoch 
zur Zeit noch durch andere Entwicklungen 
so in Anspruch genommen, daß bis jetzt 
keine serienmäßigen Feldeffekttransistoren 
geliefert werden können. Der hohe Ein- 
gangswiderstand dieser Bauelemente ist be- 
kannt. Noch wichtiger für Hf-Eingangsstufen 
ist jedoch, daß die Kreuzmodulation be- 
deutend geringer als bei normalen Tran- 
sistoren, ja sogar um den Faktor 10 bes- 
ser als in Röhrenschaltungen ist. Dem Vor- 
teil des hohen Eingangswiderstandes steht 
allerdings der Nachteil einer relativ hohen 
Eingangskapazität gegenüber, die in den 
Schwingkreis einbezogen werden muß. 

Texas Instruments bietet drei Silect-Feld- 
effekttransistoren, Typ TIS 34, 2 N 3819 und 
2N 3820, für die industrielle und Unterhal- 
tungselektronik an. Sie sind für VHF-Ver- 
stärker und Mischstufen vorgesehen, auf 
die minimale Kreuzmodulation wird beson- 
ders hingewiesen. 

Nucletron führt das gesamte Programm an 
Feldeffekttransistoren der amerikanischen 
Firma Dickson. Es umfaßt über 50-n-Kanal- 
typen und 14-p-Kanaltypen. Übrigens wer- 
den in den Datentabellen hierfür unbe- 
fangen die Ausdrücke Katode, Gitter und 
Anode benutzt. Man macht sich also nicht 
die Sorge, wie man die Bezeichnungen 
source, gate und drain übersetzen könnte. 


Wann kommen integrierte Schaltkreise 
für die Unterhaltungselektronik? 


Überall diskutiert man lebhaft das Thema 
„integrierte Schaltkreise für die Unterhal- 
tungselektronik“. Die Vorteile sind klar: 
weitgehend automatisierte Fertigung, noch 
weniger Lötstellen, daher größere Zuver- 
lässigkeit und weniger Service. Der Nachteil 
liegt zur Zeit im Preis, denn bekanntlich 
kalkuliert die Rundfunkindustrie äußerst 
sparsam. Sylvania formuliert das Preis- 
problem sehr hübsch in folgender Weise: 

„Bei integrierten Schaltungen ist es wie 
bei Automobilen: Man kann zwischen VW 
und Mercedes wählen. Beides ist erhältlich, 
nur eines kann man nicht: Einen Mercedes 
zum Preis eines VW bekommen!“ 

Übrigens fertigt Sylvania überhaupt keine 
Einzeltransistoren mehr, sondern nur noch 
integrierte Schaltkreise. 

Für die ındustrielle Elektronik, insbeson- 
dere für die Rechentechnik, werden soge- 
nannte Logik-Systeme, also Digitalschalt- 
kreise, in großer Auswahl angeboten. Für 
Rundfunkzwecke beginnt die Entwicklung 
erst. Über die vielleicht gänzlich anders- 
artigen Schaltungskonzepte hierfür berich- 
teten wir in Heft 11, Seite 337. 








Bild 7. Integrierter dreistufiger Verstärker 
TAA 111 von Siemens 


°2 
40 { j 
35kR 3,5KR2 
03 
l °1 


Bild 8. Sehr kleiner dreistufiger integrierter Ver- 

stärker TAA 131 von Siemens. Der gesamte Ver- 

stärker ist in einem Plastikquader von nur 8 mm® 
Volumen untergebracht 














Siemens stellt mit den Schaltkreisen 
TAA 111, TAA 121 und TAA 131 dreistufige 
Nf-Verstärker in Monolith-Technik vor. Sie 
sind geeignet für kleine Diktiergeräte, Hör- 
hilfen und Mikrofonvorverstärker. Der ge- 
samte dreistufige Verstärker mit den zuge- 
hörigen Widerständen ist dabei auf einem 
Siliziumplätthen mit den Abmessungen 
1mm X 1 mm untergebracht. Bild 7 zeigt die 
Scaltung des Typs TAA 111. Seine Span- 
nungsverstärkung beträgt 65 dB. Maximal 
werden 1 V Ausgangsspannung an 500 2 ab- 
gegeben. Der Schaltkreis ist in einem Tran- 
sistorgehäuse untergebracht. Noch einfacher 
in der Schaltung ist der Typ TAA 131 
(Bild 8). Die Verstärkung liegt bei rund 64 dB, 
der Schaltbloc ist in Plastik gekapselt. 

Höher hinauf mit der Frequenz wagte sich 
Valvo und zeigte das Labormuster eines Zf- 
Teiles für einen Mittelwellenempfänger. Mit 
der integrierten Schaltung wird die gesamte 
erforderliche Zf-Verstärkung erreicht. Dabei 
arbeitet man sowohl mit konzentrierter Ver- 
stärkung innerhalb der integrierten Schal- 
tung als auch mit konzentrierter Selektion 
durch ein einziges mechanisches Bandfilter. 
Weil sich in dieser Technik eine hohe Ver- 
stärkung verhältnismäßig einfach erreichen 
läßt, ist die Verwendung konzentrierter Se- 
lektionsmittel durchaus zweckmäßig. Außer 
dem Verstärkerblock (Entwicklungsbezeich- 
nung N17OM) und den Selektionsmitteln 
enthält der Zf-Teil eine Regelschaltung 
sowie die Demodulationsstufe. Dieser Zf- 
Teil, ergänzt durch eine einfache selbst- 
schwingende Mischstufe und einen Nf-Teil, 
ergibt bereits einen sehr brauchbaren Emp- 
fänger. 

Eine Art Vorstufe zu den integrierten 
Schaltungen stellen die Tonfrequenzbau- 
steine bzw. Bausätze für komplette Nf-Ver- 
stärker dar. Der 10-W-Tonfrequenzbaustein 
AF 10 von Fairchild in Silizium-Planar-Tech- 
nik besteht aus zwei Dioden und fünf Tran- 
sistoren. Er umfaßt einen Vorverstärker 
(BC 135), zwei angepaßte Treiber (BC 136 
und BC 137) und ein angepaßtes Ausgangs- 
paar (2XBC 138). Treiber und Ausgangstran- 
sistoren der einen Hälfte sind den entspre- 
chenden Typen der anderen Hälfte angepaßt. 
Der Baustein ist genau geprüft. Dadurch 
wird gewährleistet, daß die Gesamtverstär- 
kung aller drei Stufen innerhalb des Tonfre- 
quenzbereiches einen gleichbleibenden Aus- 
gangspegel von 10W ergibt und die Streuung 
möglichst klein ist. Der Gesamtcklirrfaktor 
bei 1 W Ausgangsleistung ist kleiner als 1°/,. 

Die RCA, vertreten durch Alfred Neye, 
liefert abgeglichene Halbleiterbausätze für 
Verstärker von 10 W bis 70 W. Als Beispiel 
seien hier die Daten des Typs AB/ATC—406 
zum Bau eines 35-W-Verstärkers genannt. 
Der Bestückungssatz besteht ausschließlich 
aus Silizium-Bauelementen. Folgende Daten 
werden genannt: 
Bandbreite: 10 Hz bis 20 kHz 
(1 dB Abfall) 
Leistungsverstärkung: 62 dB 


Klirrfaktor: < 0,7 %, bei 1 kHz 
und 35 W Ausgangs- 
leistung 

Aufbau: transformatorlos 
(eisenlos) 


Otto Limann 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


986 


Messebericht: Bauelemente 


Bauelemente für die Gerätefertigung 


Versucht man die Vielzahl der in Han- 
nover vorgestellten Fertigungsprogramme 
und Neuheiten auf einen gemeinsamen 
Nenner zu bringen, so kann man auf dem 
Bauelementesektor etwa folgendes fest- 
stellen: Nichts grundsätzlih Neues, also 
keinerlei Sensationen; zunehmende Anpas- 
sung aller Bauelemente an die Druckschal- 
tungstechnik; zunehmende Miniaturisierung 
bis an die Grenze des mit normalen Bauele- 
menten Möglichen, dann auch schon erste 
Übergänge zu Dickfilmschaltungen, Dünn- 
filmschaltungen und schlließlih zu mono- 
lythischen integrierten Halbleiter-Schaltkrei- 
sen. Diese sollen allerdings hier nicht be- 
handelt werden, da sie vorwiegend Tran- 
sistoren enthalten und somit zu den aktiven 
Bauelementen zu rechnen sind. 


Widerstände, Potentiometer 


Die im Vorjahr bei zwei Firmen beobach- 
tete Tendenz zum stehenden Kohlewider- 
stand für Druckschaltungen wurde jetzt auch 
mit dem '/,-W-Standwiderstand F 2 von 
Resista aufgegriffen (Bild 1). Er besitzt eine 
Standfläche von nur 4,7 mm X 4,7 mm; seine 
Anschlußdrähte sind im Diagonal-Raster- 
maß im Abstand von 3,54 mm herausgeführt. 
Die gleiche Firma liefert andererseits für 
Hochspannungsanwendungen, z. B. beim 
Fernsehen, den Typ Rs 51, einen langge- 
streckten 1-W-Schichtwiderstand mit Werten 
bis zu 125 MQ®. Man darf übrigens nicht 
übersehen, daß die Druckschaltungs-Ent- 
wickler mit Standwiderständen allein nicht 
glücklich werden können, da diese Bauele- 
mente im Gegensatz zu den herkömmlichen 
Widerständen mit axialen Drahtenden nicht 
dazu dienen können, Leiterzüge auf der 
Unterseite der Drucplatte auf der Oberseite 
zu überspringen und somit Kreuzungen zu 
ermöglichen. Daher ist anzunehmen, daß die 
alte und die neue Bauform nebeneinander 
bestehen werden. 

Zum einmaligen Einjustieren von Wider- 
standswerten eignen sich die in Bild 2 in 
drei Ausführungen gezeigten Miniatur-Trim- 
merpotentiometer von TWK-Elektronik. Be- 
sonders attraktiv sind die linke Ausführung 
wegen ihrer aufgedructen Einstellskala 
sowie die rechte wegen ihrer über eine 
Schraube zu betätigenden Feineinstellung 
4:1, die das Potentiometer zugleich gegen 
Selbstverstellung sichert. 

Für die Konvergenz-Einstellung in Farb- 
fernsehempfängern wurden von Preh Draht- 
trimmerwiderstände für gedruckte Schal- 
tungen in der Ausführung S konstruiert, die 
eine sehr hohe Widerstandskonstanz be- 
sitzen. Sie sind für Schraubenziehereinstel- 
lung oder mit Drehknopf lieferbar und 
können auch mit einer verstellbaren Anzap- 
fung ausgeführt werden. 


Abstimmwiderstände 


Nachdem eine brauchbare Kapazitäts- 
dioden-Abstimmung nun auch im UHF-Be- 
reich gelungen ist, eröffnete sich ein er- 
höhter Bedarf an Abstimmpotentiometern 
in den verschiedensten Ausführungen. So 
zeigte Preh z. B. die Type 1-10632, bei der 
der Rotor unmittelbar durch das Skalenseil 
betätigt wird, und das Abstimmpotentio- 
meter nach Zeichnung 61800-000, das an Dreh- 
kondensatoren angebaut werden kann sowie 
die Ausführung nach Zeichnung 61804-000 
mit durchsteckbarer Achse und eingebautem 
Getriebe 1:2. Bild 3 zeigt, wie sich aus den 
Einzelpotentiometern komplette Kanalwahl- 
Tastenaggregate mit gespeicherter und über 
kleine Skalen angezeigter Abstimmung ent- 
wickelt haben. Auch die Tunerumschaltung 
von VHF und UHF kann direkt von diesen 
Aggregaten aus erfolgen, die nun nach rein 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


987 


ästhetischen Gesichtspunkten an beliebiger 
Stelle im Empfängergehäuse untergebracht 
werden können, da sie nur noch über Gleich- 
stromleitungen mit dem Tuner verbunden 
sind. 


Schalter 


Außer der für die professionelle Elek- 
tronik bestimmten, mit magnetisch betätig- 
ten Reed-Kontakten ausgerüsteten Herkon- 
Taste 117 und verschiedenen Miniaturdreh- 
schaltern mit Durchmessern bis zu 16 mm 
herunter (Typ 1700) zeigte die SEL-Kontakt- 
Bauelemente GmbH den Mehrebenen-Um- 
schalter für Druckschaltungen (Bild 4), der 
pro Ebene bis zu sechs Umschaltungen vor- 
nehmen kann. Die einzelnen Schalterebenen 
können beliebig auseinandergezogen auf die 
Druckplatte gelötet werden, vorausgesetzt, 
daß sie in einer Achse liegen, damit die ge- 
meinsame Betätigungswelle durchgesteckt 
werden kann. 

Die Robert Seuffer KG stellte als Neukon- 
struktion den Tastenschalter 668 in Kam- 
merbauweise vor, der besonders kompakt 
und flexibel ist. Diese Schalter enthalten bis 
zu sieben Schiebetasten mit Achsabständen 
von 15 mm, 17,5 mm und 20 mm;.die zuletzt 
genannte Ausführung kann 16 Umschal- 
tungen pro Taste übernehmen, die beiden 
anderen je acht. 


Kondensatoren 


Auf dem Drehkondensatorengebiet machte 
die durch besonders kompakte Bauweise be- 
kannte Firma Ludwig Beck Nachf. OHG be- 
sondere Anstrengungen, indem sie bei ihren 
Hybrid-Kondensatoren die Plattenstärken 
erhöhte und damit die Mikrofoniefestigkeit 
verbesserte. Ferner schuf sie mit dem Typ 245 
einen UKW-Vierfach-Luftdrehkondensator, 
der den Bau hochwertiger Steuergeräte mit 
dreikreisiger Vorselektion ermöglicht. 

Den vermutlich kleinsten Trimmer des 
deutschen Marktes zeigte Resista, Typ 
VT 05 NDK: er ist trotz seiner Kleinheit mit 
Kapazitäten bis zu 18 pF erhältlich. 

Unter den Kunststoffolien-Kondensatoren 
(Polyester und Polycarbonat, metallisiert 


oder mit Metallfolie gewickelt) in quader- 
förmigem Preßstoffgehäuse war durchweg 





Bild 1. Widerstand für Druckschaltungen, !/s W, 
Typ F2 (Resista) 





Bild 2. Miniatur-Trimmpotentiometer mit nur 

12 mm Gehäusedurchmesser, in der Mitte für Ein- 

lochmontage, links und rechts zum Einlöten in 
Druckschaltungen (TWK-Elektronik) 


bei allen Herstellern eine Ausweitung des 
Programms zu beobachten, sei es durch neue 
Spannungsreihen, durch eine erweiterte Ka- 
pazitätsskala oder durch abermals verklei- 
nerte Abmessungen. Der Leser sei daher 
hier nicht mit Aufzählungen aufgehalten, 
denn wer wirklich für Entwicklung oder Ein- 
kauf Unterlagen braucht, der kommt um die 
Anforderung der neuesten Prospekte doch 
nicht herum. 

Erwähnt sei nur, daß Wima mit der Reihe 
FPB 2 jetzt auch ölimprägnierte Papierkon- 
densatoren in dieser beliebten Bauform 
bringt, wie auch Niedervolt-Elektrolytkon- 
densatoren (Bild 5), deren Gehäuse nach 
dem Ultraschallverfahren hermetisch ver- 
schweißt wird. Die gleiche Firma erzielte bei 
ihren Polystyrol-Kondensatoren der Reihe 
FKY eine größere Kapazitätskonstanz und 
Wiederkehrgenauigkeit durch Umpressung 
mit einem Duroplast. 

Resista ergänzte das Programm an kerami- 
schen Vielschicht-Kondensatoren durch eine 
einlötbare Subminiaturausführung für Film- 
schaltungen. 

Unter den Elektrolytkondensatoren seien 
die für hohe Lebensdauer (bis zu 100 000 
Stunden) bestimmten Typen der ETK-Reihe 
von Frako erwähnt, ferner die Spezialkon- 
densatoren dieser Firma für Impulsbetrieb 
(64 uF/500 V, Type 64/500 EIP). Valvo stellte 
unter der Typenbezeichnung C 911 wesent- 
lich verbesserte Naßelektrolytkondensato- 
ren mit kleinem Verlustwinkel und hoher 
Konstanz vor. 


Induktive Bauelemente, Motoren 


Sehr elegante, kleine Ring-Stelltransfor- 
matoren für Nennströme von 0,6 A, 1,25 A 
und von 2A bei einer einstellbaren Span- 
nung von 0...220 V und Frequenzen von 50 
bis 400 Hz entwickelten die Dominitwerke 
GmbH. Der kleinste Typ besitzt einen 
Durchmesser von 85 mm bei einer Tiefe von 
49 mm, er kann also mit Einlochbefestigung 
wie ein Potentiometer eingebaut werden. 

Die Valvo GmbH entwickelte ein neues 
Ferroxcubematerial mit besonders geringer 
Porosität, d. h. großer Dichte, das den Bau 
von Magnetköpfen (für Tonbandgeräte, Vi- 
deo-Recorder und für Bandspeichergeräte 
der Digitaltechnik) mit wesentlich verbes- 





Bild 3. Preomat-Kanalwahl-Aggregate zur Steue- 
rung von Kapazitätsdioden (Preh) 





Bild 4. Mehrebenen-Kleindrehschalter 
für Druckschaltungen (SEL) 


385 





Bild 5. Innenaufbau eines Niedervolt-Elektrolyt- 
kondensators der Reihe Printilyt 2 (Wima) 





Bild 6. 64-usec-Verzögerungsleitung DL 1 
für das Pal-Farbfernsehen (Valvo) 





Bild 7. Steckverbinder mit Meßstecker, 12+2 Pole, 
für Schaltfelder der Elektronik und Kreuzschie- 
nenfelder der Rundfunk- und Fernsehstudios 
(Tuchel-Kontakt) 





Ä er Ra 
Bild 8. Die Greifklemme Kleps 40 umfaßt Kon- 
taktstifte nach Art eines Dreibacken-Futters 
(Hirschmann) 





= 


serter Abriebsfestigkeit ermöglichte. Dabei 
wurde das neue Fertigungsverfahren der 
„Glasverklebung“ angewandt, bei dem der 
Luftspalt mit einem Spezialglas ausgefüllt 
wird. So gelingt nun die Herstellung von 
Luftspalten bis zu 1 um herunter, was eine 


386 


sehr hohe Informationsdihte auf dem 
Datenträger gestattet. Trotzdem sind die 
Fertigungstoleranzen der neuen Köpfe aus- 
nehmend gering. Man darf auf die Auswir- 
kungen dieser neuen Technik gespannt sein, 
besonders hinsichtlich der Entwicklung der 
Videorecorder. 


Bauelemente für das Farbfernsehen 


Wir erwähnten bereits die Konvergenz- 
potentiometer; sie sind ein Beispiel dafür, 
daß das Farbfernsehen auch bei einfachen 
Bauelementen oft Sonderansprüce stellt. 
Nicht zu umgehende Spezialteile erfordert 
es bei den Ablenkmitteln (Spezialjoch und 
dazu passende Transformatoren), bei den 
Konvergenzspulen, bei der Hochspannungs- 
erzeugung und schließlich bei der kleinen 
Verzögerungsleitung für das Luminanzsignal 
und bei der großen Verzögerungsleitung für 
das Pal-System. 

Dieses Programms haben sich in vorbild- 
licher Weise die drei Großfirmen SEL, Tele- 
funken und Valvo angenommen. Bild 6 zeigt 
z. B. die Pal-Verzögerungsleitung DL1 von 
Valvo. Ihr V-förmig verlegter Glasleiter be- 
sitzt zur völligen Unterdrückung von Re- 
flexionen eine Riffelung der Seitenflächen. 
Auch die Steatit Magnesia liefert eine für 
das Pal-Verfahren geeignete Verzögerungs- 
leitung. Die Firma fertigt auch andere piezo- 
elektrische Wandler als abgestimmte Radial- 
oder Dickenschwinger mit eng tolerierten 
geometrischen Maßen. Die kleinste Ausfüh- 
rung hat 1,4mm Durchmesser und 0,3 mm 
Dicke. 

Die SEL ging so weit, daß ihr Halbleiter- 
Applikationslabor einen kompletten Satz 
Farbfernseh-Bausteine ausstellen konnte, 
deren Schaltung, Bestückung und Auslage 
von Interessenten aus der Industrie ganz 
oder teilweise übernommen werden kön- 
nen, je nachdem, wie weit sie mit ihren 
eigenen Entwicklungen gehen wollen. 


Spezialgleichrichter und -dioden 


Gleichfalls von SEL kam der Vorschlag, 
in Fernsehempfängern, Oszillografen und 
anderen mit Hochspannung arbeitenden Ge- 
räten ihre neuen Selen-Hochspannungs- 
gleichrichter zu verwenden. Es stehen die 
Typen TV5, TV 6,5, TV 9, TV 11, TV 13 und 
TV 18 zur Verfügung, wobei die jeweilige 
Zahl direkt in kV zu interpretieren ist. Das 
gleiche gilt für die AEG, die die Typen 
TV 6,5 und TV12 vorstellte. Die BBC da- 
gegen wartete mit Siliziumsäulen auf, die 
trotz ihrer Kleinheit bereits in den Ampere- 
bereich reichen und somit auch für Sender- 
zwecke brauchbar sind; auch steckbare Sili- 
ziumgleichrichter zum direkten Ersatz von 
Gleichrichterröhren werden angeboten. 

Die allgemeine Tendenz, alle Bauelemente 
der Verwendung auf Druckplatten anzupas- 
sen, wirkte sich auch auf den Selen-Brücken- 
gleichrichter für die Stromversorgung aus. 
Da die Druckplatten im Gegensatz zum Me- 
tallchassis keine Wärme ableiten können, 
baut SEL mit dem Typ B250C75-1k einen 
stehenden Selengleichrichter in einem 50 mm 
hohen, quaderförmigen Kamin auf, der 
immerhin die Belastbarkeit dieses Gleich- 
richters (bei 40°C) von 40 mA auf 75 mA 
heraufsetzt, also nahezu verdoppelt. Die 
gleiche Firma zeigte für die Phasenver- 
gleichsschaltung im Fernsehempfänger eine 
winzige Selen-Doppeldiode (Typ V 40-C 2) 
zum Einlöten in Druckschaltungen. 

Für Gleichrichterschaltungen der Meßtec- 
nik sowie für die Modulation und Demodu- 
lation schuf Telefunken das Germanium- 
dioden-Quartett AAY46, das äußerlich als 
kompakter Preßstoffwürfel mit nach unten 
herausstehenden Lötanschlüssen in Erschei- 
nung tritt. 


Steckverbinder, nützliche Kleinteile 


Tuchel-Kontakt zeigte unter anderem den 
für die Studiotechnik wie auch für die MeB- 
technik wertvollen Steckverbinder nach 
Bild 7 mit insgesamt 14 Polen, wie auch 
handfeste zweipolige Stecker und -kupp- 
lungen für rauhen Betrieb, vorzugsweise für 
das Anschließen der Halbleiter-Meßsonden, 
die jetzt zur Überlaufsicherung beim Füllen 
von Brennstofftanks verwendet werden. 





Bild 9. Einbau-Glimmlampen SGFQ 13 (links) 
und SGF 13 (Cerberus) 


Verblüffend und überzeugend zugleich 
wirkte auf dem Tuchel-Stand die Vorfüh- 
rung eines Zuse-Rechners zur Automatisie- 
rung der Kundenberatung und des Ver- 
kaufs. Hat der Kunde auf einem Einheits- 
formular seine Wünsche aufgegeben (An- 
wendungsart, Kontaktzahl, Belastung der 
Kontakte usw.), so werden diese Daten dem 
Rechner per Schreibmaschine eingegeben, 
worauf dieser blitzschnell aus seinem Spei- 
cher aus Hunderten von Typen und Größen 
die für diesen speziellen Fall bestgeeigneten 
Stecker- und Buchsentypen heraussucht und 
auf einem weiteren Spezialformular nebst 
Preisen ausdruckt. Das Gerät ist so sorg- 
fältig programmiert worden, daß es Spezia- 
listen bisher noch nicht gelungen ist, die 
Kundenwünsche besser zu treffen als der 
Rechner. 

Das Hirschmann-Steckerprogramm wurde 
um eine Reihe von Flachsteckern für Flach- 
oder Rundkabel, passend für den Antennen- 
eingang von Rundfunk- und Fernsehemp- 
fängern in den Bereichen LMK, UKW, VHF 
und UHF, erweitert. Diese Stecker entspre- 
chen den DIN- und den IEC-Empfehlungen. 
Die bekannten Tonfrequenzstecker und 
-kupplungen dieser Firma sind jetzt auch 
mit Schraubsicherung lieferbar und damit 
zugsicher. Sehr begrüßen wird der Praktiker 
in Labor, Werkstatt und Prüffeld auch die 
neuen Greifklemmen (Kleps 40) dieser 
Firma (Bild 8). 

Für den Meßgerätebau wie für die allge- 
meine Elektronik dürften die neuen, kom- 
pakten und ansprechenden Einbau-Glimm- 
lampen (Bild 9) SGFQ13 und SGF13 der 
Firma Cerberus von Interesse sein. 


H. J. Wilhelmy 
Speicherband 
für elektronischeRechenanlagen 


Magnetbänder für die Datenverarbeitung 
werden zwar nach den gleichen Grund- 
prinzipien wie Magnetbänder für Amateur- 
zwecke hergestellt; die Fertigungsmethoden 
sind jedoch wesentlich verfeinert, um den 
höheren Ansprüchen an Genauigkeit zu ge- 
nügen. Für die Beschäftigten sind Perlon- 
kleidung, Haarhauben und Handschuhe obli- 
gatorisch. Regelanlagen halten die Luft in 
den Produktions- und Prüfräumen staubfrei. 
Bei derMagnetbandherstellung sind äußerste 
Sorgfalt bei der Fertigung, umfangreiche 
Kenntnisse der Kunststoffchemie, der elektro- 
nischen Meßtechnik und der Datenverarbei- 
tung selbstverständliche Voraussetzungen. 
Die heute gefertigten Bänder ermöglichen 
die Aufzeichnung bis zu 120 Zeichen pro 
Millimeter. 

Die BASF liefert für die Datenverarbei- 
tung zwei Typen von Magnetbändern aus 
Polyester: Typ 4610 besitzt eine Banddicke 
von 49 # 5 um und Typ 3610 eine solche von 
37 # 41m. Die Gesamtdehnung und die pla- 
stische Dehnung liegt bei beiden Bandsorten 
unter 0,5 °/, (gemessen nach DIN 53 371). Die 
12,7 mm breiten Bänder sind in drei ver- 
schiedenen Längen lieferbar (365 m, 730 m, 
1100 m). Die Arbeitstemperatur soll 10 bis 
32 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit 
von 20...80 °/, betragen. Die Computerbänder 
eignen sich für alle in Deutschland verwen- 
deten Elektronenrechenanlagen. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
988 


Das FUNKSCHAU-Gespräch 


Auslandsberichte 


Elektronik-Land Japan 


Intensiver Export auf breiter Inlandsbasis 


Die erste Frage unseres Chefredakteurs 
Karl Tetzner betraf die allgemeinen Lebens- 
umstände in Japan. 


Wenn man in Abständen nach Japan 
kommt, fällt die Verbesserung des Lebens- 
standards besonders auf. Diesmal stachen 
die vielen schönen neuen Autos ins Auge — 
die Motorisierungswelle läuft an! Aber 
schon seit Jahren ist der Lebensstandard 
relativ hoch, mißt man ihn beispielsweise 
am Versorgungsgrad der Haushalte mit 
Fernsehempfängern und Kühlschränken. 


Ist denn die Sättigung bei Fernsehgeräten 
höher als in Deutschland? 


Unbedingt; sie liegt bei 75 %, aller Haus- 
halte (Deutschland 56 °/,)! Das Fernsehen ist 
in Japan außerordentlich populär und die 
Einstellung dazu sehr positiv. Das Pro- 
grammangebot ist reichhaltig; in Tokio kann 
man sieben Programme gleichzeitig sehen. 
Es gibt in Japan nebeneinander die halb- 
staatliche Rundfunk- und Fernsehgesell- 
schaft NHK und private, von Werbung 
lebende Organisationen, ähnlich also wie in 
Großbritannien, Kanada und Australien. 

Wir gewinnen hier in Europa oft den Ein- 
druck, als ob es in der japanischen Elek- 
tronik-Industrie nur menige ganz große 
Konzerne gibt, und daneben eine sehr große 
Anzahl für uns fast namenlose, sozusagen 
gesichtslose, Klein- und Kleinstfirmen. 


Das stimmt soweit. In der Tat teilt sich 
die japanische Elektroindustrie in eine ge- 
ringe Zahl — vielleicht ein Dutzend — sehr 
großer Unternehmen, und in die erwähnte 
Unzahl von Kleinstbetrieben, die für die 
Billig-Angebote fast allein verantwortlich 
ist. 

Soll das heißen, daß beispielsweise die 
große Menge der jetzt nochmals billiger 
gewordenen Taschenempfänger, etwa die 
6-Transistorgeräte, ausschließlich von jenen 
Kleinbetrieben stammen, die wir nicht ein- 
mal dem Namen nach kennen? 


Soweit es sich um die vielen billigen, 
unzähligen Marken bei Taschengeräten han- 
delt — ja! Das sind oft Hersteller, die heute 
aufmachen und morgen vielleicht schon 
bankrott gehen. 

Die japanische Elektronik-Industrie lebt 
stark vom Export, aber eine große Ausfuhr 
kann man unserer Meinung nach eigentlich 
nur auf der Basis eines bedeutenden In- 
landsmarktes aufbauen. Stimmt das? 


Vollkommen. So hatte die japanische 
Fernsehgeräteproduktion im Olympiajahr 
1964 etwa 5,3 Millionen Stück betragen; sie 
fiel 1965 auf 4,2 Millionen Geräte, steigt 1966 
aber wieder an, Der größte Teil davon 
bleibt im Inland; 1964 wurden 0,9 Millionen 
und 1965 1,3 Millionen Geräte ausgeführt. 
Der Inlandsabsatz ist also die Basis, das ist 
richtig, das gilt auch für elektrische Haus- 
haltsgeräte und Rundfunkempfänger, wo- 
von 1964 etwa 17 Millionen und 1965 schon 
20 Millionen Stück hergestellt wurden, je- 
weils aufgeteilt in 90°/, Transistor- und 10 °/, 
Röhrenempfänger. 

Ich möchte einwerfen, daß diese gewaltige 
Fertigung für ein 100-Millionen-Volk be- 
stimmt ist. 

Natürlich, Japan hat fast doppelt so viele 
Einwohner wie das Bundesgebiet. 

Zurück zum Export: Wie beurteilt die 
japanische Elektronik-Industrie den euro- 
päischen und vornehmlich den bundesdeut- 
schen Markt. Ist dieser für sie interessant? 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
989 


Heinz Greiffenberger, Geschäftsführer der Transonic Elektrohandelsges. mbH & Co. — 
das Unternehmen vertritt u. a. Japans größten Rundfunk- und Fernsehgerätehersteller 
National (Matsushita Electric) — kam vor einigen Wochen wieder von einer Japanreise 


zurück. 





Unser Gesprächspartner: Heinz Greiffenberger, 
Geschäftsführer der Transonic Elektro- 
handelsges. mbH & Co. 


Ehe ich das zu erklären versuche, muß ich 
sagen, daß 59 %/, des japanischen Rundfunk- 
geräte- und etwa 80°/, des Fernsehgeräte- 
Exportes nach Nordamerika gehen. Auf die- 
sen Markt haben sich die Japaner ausge- 
richtet. Auf der Interessenskala folgen Ost- 
und Südostasien, Zentralamerika und 
Afrika, wobei diese Reihenfolge streng ge- 
nommen nur für Rundfunkempfänger gilt. 
Vorübergehend werden aber auch andere 
Länder interessant; so kaufte Rumänien im 
Vorjahr 37 000 Fernsehgeräte oder dreimal 
so viel wie das Bundesgebiet. 


Also nochmals: Welches Gewicht hat die 
Bundesrepublik für Japan auf dem Sektor 
Rundfunk- und Fernsehgeräte? 


Ein sehr kleines! Vor einigen Jahren er- 
hofften die Japaner sich einen guten Markt 
im EWG-Raum, weil sie hier eine Wirt- 
schaftskraft zusammenwachsen sahen, die 
Ähnlichkeit mit der amerikanischen zu zei- 
gen schien, zumal der Lebensstandard hoch 
ist und ständig weiter wächst. Aber beim 
näheren Hinsehen erkannten die führenden 
japanischen Exportfirmen, daß der scheinbar 
einheitliche EWG-Raum letztlih doch in 
Einzelmärkte zerfällt, von denen jeder sei- 
nen eigenen Charakter hat, was etwa die 
technischen Normen (Fernsehnorm!), die 
Sicherheitsbestimmungen, den Geschmack 
und die Mentalität angeht. Dazu kommen 
der wachsende Außenzoll dieses Raumes, 
vor allem aber die leistungsfähige lokale 
Industrie als harte Konkurrenz. 


Die USA sind also ein besseres Pflaster? 


Selbstverständlih; denken Sie an den 
Kaufkraftunterschied zwischen Dollar und 
Yen, der ähnlich dem Unterschied zwischen 
Dollar und D-Mark ist. Hinzu kommt, daß 
die Technik der Geräte und die technische 
Auffassung in Japan und in Nordamerika 
ziemlich einheitlich sind — bis hin zu den 


Steckverbindungen. Und letztlih sind die 
USA wirklich ein einheitliches Wirtschafts- 
gebiet, in dem überall die gleichen techni- 
schen Normen gelten. 


Ist es richtig, daß große amerikanische 
Hersteller in Japan produzieren und von 
dort beträchtliche Mengen von Baugruppen 
und Bauelementen kaufen? 


Wohl, aber trotz der gewaltigen Export- 
zahlen der Japaner im Handel mit den USA 
ist der Anteil der japanischen Industrie am 
Markt für Unterhaltungselektronik der USA 
letztlich gering — im letzten Jahr lag er bei 
7,7 °/,. Daran ändern auch ein paar in Japan 
gefertigte, in den USA unter amerikani- 
schen Marken in den Handel gebrachte Ge- 
räte nichts. Sieht man die Sache stückzahl- 
mäßig, so sind die Prozentsätze natürlich, 
wie man sagt, „nicht uninteressant“, aber 
wertmäßig betrachtet ergibt sich ein anderes 
Bild: Es handelt sich durchweg um billige 
Kleinempfänger und Fermsehgeräte mit 
kleinem Bildschirm. 


Kennen Sie Versuche bundesdeutscher 
Hersteller, in Japan produzieren zu lassen? 


Immer wieder hört man von solchen An- 
läufen, aber ich meine, daß die deutsche 
Industrie auch gemerkt hat, daß Japan nicht 
mehr das Land der extrem niedrigen Löhne 
ist. Wenn der europäische Hersteller Quali- 
tät sucht, die er nur bei den großen Produ- 
zenten in Japan finden kann, dann sind auch 
die japanischen Preise nicht niedrig. Trotz- 
dem gibt es derzeit einige Kleingeräte bei 
deutschen Herstellern, die aus Japan stam- 
men. 


Wie hoch ist also die Produktion an Rund- 
funk- und Fernsehgeräten in Japan? 


Einige Zahlen nannte ich schon. Vielleicht 
interessiert besonders die Produktion von 
Farbfernsehgeräten. 1960 bis 1962 gab es nur 
winzige Mengen. 1963 begann man mit 
4300 Stück. 1964 wurden es 38700, dazu 
bereits 9500 für den Export nach den USA, 
1965 fertigte man 46 000 Farbempfänger für 
das Inland und 47 000 für den Export; 1966 
erwartet die Industrie eine Farbfernseh- 
geräteproduktion von 150 000 Stück im In- 
land und 200 000 für den Export, dieser fast 
ausschließlich nach den USA. 


Farbfernsehen seit 1960 


Japan führte nach den USA als zweites 
Land der Welt das Farbfernsehen ein. Wie 
verlief die Entwicklung? 


Ich bin im September 1960 beim Start der 
regulären Farbfernsehprogramme dabei ge- 
wesen, und ich erkannte, wieviel sich die 
Japaner von der Farbe technisch und wirt- 
schaftlich versprachen. Sie wurden arg ent- 
täuscht, wie die genannten Produktionszah- 
len beweisen. 1960 bis 1962 war die Ferti- 
gung der Geräte kümmerlich niedrig, sozu- 
sagen nicht statistikfähig. Dann erst wan- 
delte sich das Bild. 


Wer baut Farbfernsehgeräte in Japan? 


Elf Firmen, und ich sage es mit Freude: 
Matsushita hat im Inland im letzten Jahr 
einen Anteil von 33 °/, gehabt. 


387 


Welches sind die bevorzugten Bildfor- 
mate — und mas kosten die Farbfernseh- 
empfänger? 


Vorwiegend werden Geräte mit 47-cm- 
Bildschirm gebaut, und sie kosten nach dem 
offiziellen Kurs umgerechnet etwa 2200 DM. 


Ist das kaufkraftmäßig mehr als 2200 DM 
bei uns bedeuten? 


Ich möchte sagen: Ja. Aber nicht so sehr 
viel mehr, im übrigen sind solche Vergleiche 
außerordentlich schwer anzustellen, denn 
die Lebensgewohnheiten der Japaner unter- 
scheiden sich sehr von den unsrigen. Ich 
muß noch hinzufügen: Es gibt auch 41-cm- 
Farbfernsehgeräte, sie kosten ungefähr 
1900 DM und haben einen Marktanteil von 
etwa 20 %/,. 


Warum gibt es keine Farbempfänger mit 
den bei uns üblichen Formaten? 


Sie wissen, daß auch die japanischen 
Schwarzweiß-Empfänger vorwiegend kleine 
Bildschirme haben, weil die Japaner durch- 
weg in kleinen Räumen leben; aber es gibt 
auch noch einen anderen Grund. Die Regie- 
rung besteuert nämlich große Empfänger 
mit einer nicht niedrigen Luxussteuer. 


Wie ist das Programmangebot in Farbe? 


Seit Ende März ist ganz Japan farbfern- 
sehversorgt, nachdem die Inseln Hokkaido 
im Norden und Kiuschiu im Süden ganz an 
das Netz der NHK-Sender angeschlossen 
wurden. Nunmehr erreichen die 405 Fern- 
sehsender und Umsetzer der NHK minde- 
stens 93 %/, aller japanischen Haushalte mit 
dem Allgemeinen Programm. Weitere 292 
Sender und Umsetzer übertragen das Er- 
ziehungsprogramm, und in beiden Program- 
men zusammen sendet die NHK rund 23 
Stunden pro Woche in Farbe. Hinzu kom- 
men die Farbprogramme der Werbefernseh- 
sender, allerdings habe ich darüber keine 
Zahlen zur Hand. Ich möchte noch hinzu- 
fügen, daß im Tokioter Hauptquartier der 
NHK schon sechs Farbfernsehstudios mit 
16 Farbkameras und zwölf Videorecordern 
für Farbe stehen, dazu sind drei Farbfernseh- 
Übertragungswagen vorhanden. 


Wenn man vom Farbfernsehen in Japan 
spricht, spricht man zugleich von der Chro- 
matron-Farbbildröhre, von der einige Ex- 
perten eine mesentliche Preisreduzierung 
gegenüber der Lochmaskenbildröhre erwar- 
ten. 


Nach meinen Informationen kann davon 
nicht die Rede sein. Ein in der Farbfernseh- 
Entwicklung tätiger japanischer Ingenieur 
sagte mir, daß der Preisunterschied zwi- 
schen beiden Typen den Empfängerpreis so 
gut wie nicht verändert. Sony, der einzige 
Hersteller des Chromatrons in Japan, liefert 
diesen Röhrentyp zum gleichen Preis wie 
die ebenso große Lochmaskenröhre. 


Haben Sie Empfänger mit der Chroma- 
tronröhre gesehen? 


Ja, aber es ist sehr schwierig, zu einer 
echten Beurteilung zu kommen, wenn man 
nicht sorgfältig vorbereitete Vergleichsver- 
suche unter genau gleichen Bedingungen 
arrangiert. Mein subjektiver Eindruck: Das 
Chromatron ist heller. 


Ein Gedanke bemwegt hierzulande man- 
chen Händler, aber auch Fabrikanten: Wird 
es ab Herbst 1967 billige japanische Farb- 
fernsehgeräte, evtl. mit kleineren Bildschir- 
men, bei uns geben? 


Nein, das glaube ich nicht. Als Lieferanten 
kämen nur die großen Hersteller in Frage, 
und die haben bei guter Qualität auc ein 
entsprechendes Preisniveau. Hinzu kom- 
men die bei Fernsehempfängern zu Buche 
schlagenden Transportkosten und der für 
den EWG-Raum erhobene Zoll von 17,6 %, 
plus 6%, Umsatzausgleichsabgabe!). Ich 
sehe nicht, wie man unter diesen Voraus- 
setzungen noch zu einem großen Preisab- 
stand zu den einheimischen Geräten kom- 





1) Ab 1. Juli 1966: 19,2 %0 + 6%. 


388 


men kann. Ich bin jedenfalls der Meinung, 
daß man sich den „billigen japanischen 
Farbfernsehempfänger“ aus dem Kopf schla- 
gen sollte, — was nicht ausschließt, daß der 
eine oder andere große japanische Herstel- 
ler seine Farbfernsehempfänger trotzdem 
im Bundesgebiet verkaufen wird. Eine ge- 
wisse Chance ist da, denn nicht zuletzt 
fußen die Japaner auf einer mehrjährigen 
Erfahrung in der Serienherstellung solcher 
Geräte. 


Aus einem Gespräch mit Mr. Ikeda, 
Europa-Repräsentant der japanischen Elek- 
tronik-Industrie, gewann ich den Eindruck, 
daß die japanische Industrie außerordent- 
lich bemüht ist, in allen Punkten die euro- 
päischen technischen Bestimmungen und 
Empfehlungen einzuhalten. Ist das richtig 
beobachtet? 


Ja, wir selbst führen kleine Fernsehge- 
räte ein, die selbstverständlich eine FTZ- 
Prüfnummer tragen, und andere Geräte, die 
fast VDE-mäßig gebaut sind. In einem Fall 
haben wir schon ein VDE-Zeichen bekom- 
men. Gleiches gilt letztlich für alle großen 
Produzenten, den sie wollen in Europa zu 
vernünftigen Preisen mit Geräten konkur- 
rieren, die sich den jeweiligen Spezifikatio- 
nen anpassen. 


Das schließt also Schleuderangebote voll- 
kommen aus? 


Auf alle Fälle gilt das für die führenden 
Hersteller Japans. 


Leistungsfähige Bauelemente-Industrie 


Die japanische Bauelemente-Industrie ist 
ungemein leistungsfähig und produziert 
sehr große Mengen. Das mwird anschaulich 
durch einen mir vorliegenden, in 124 Sek- 
tionen geteilten und einige Kilogramm 
schweren Bauelemente-Katalog dokumen- 
tiert. Andererseits aber scheinen die bun- 
desdeutschen Fabrikanten doch nur geringe 
Mengen japanischer Teile einzukaufen und 
zu verwenden. Wie kommt das? 


Die Produktion ist wirklich groß; bei- 
spielsweise fertigten die Japaner im 1. Halb- 
jahr 1965 etwa 97 Millionen Verstärkerröh- 
ren, 2,4 Millionen Bildröhren, 228 Millionen 
Transistoren, 0,8 Milliarden Widerstände. 
Der Inlandsbedarf ist riesig, so daß der 
Gesamtexport von Bauelementen relativ 
niedrig ist — bei Transistoren z. B. beträgt 
er nur rund 15 °/, der Produktion, bei Bild- 
röhren etwa 6°,. Davon entfällt auf das 
Bundesgebiet wenig, denn die Hauptmenge 
geht wie bei fertigen Geräten in die USA. 
Das ist einleuchtend, denn die technischen 
Normen für Bauelemente sind in beiden 
Ländern sehr ähnlich und damit z. T. be- 
trächtlich abweichend von den unsrigen. 


Ist nicht auch ein Grund für die geringen 
Exporte in der räumlichen Entfernung zwi- 
schen dem Bauelementehersteller in Japan 
und dem Bauelementeverbraucher im Bun- 
desgebiet zu suchen? Eine Beratung in der 
Form, mie sie die Applikationslaboratorien 
der großen deutschen Einzelteilehersteller 
durchführen, ist doch nicht möglich? 


Das stimmt zwar, aber das gilt nicht ganz 
für die üblichen Standardbauelemente; 
diese könnte man ohne Beratung verkaufen. 
Aber auch sie sind so japanisiert — oder 
amerikanisiert — bezüglich ihrer Werte und 
Abmessungen, daß der deutsche Entwick- 
lungsingenieur sie nicht so gern in seine 
Schaltungen einfügt. Das gilt besonders 
dann, wenn kein beträchtlicher Preisvorteil 
herausspringt. Dessen ungeachtet aber kau- 
fen doch deutsche Produzenten diese oder 
jene Bauelemente in Japan. 


1964 führte das Bundesgebiet für 408 000 
DM Widerstände aller Art und für 1,1 Mil- 
lionen DM Kondensatoren aus Japan ein 
sowie für 3,9 Millionen DM Halbleiter- 
erzeugnisse und Röhren. Das ist wenig ge- 
nug, allerdings zeigen die vorliegenden 
Importzahlen für Januar bis November 1965 


kräftige Steigerungen — bei Widerständen 
auf 2,4 Millionen DM und bei Konden- 
satoren auf 1,7 Millionen DM. Röhren und 
Halbleiter werden gleich bleiben. 


Wir sprechen so viel von Preisen. Diese 
sind aber zu einem Teil eine Funktion des 
gezahlten Lohnes. Früher galt Japan als das 
klassische Niedriglohnland und als Land 
des Menschenüberflusses, in dem zur Ab- 
mendung sozialer Unruhen viele Posten vor- 
nehmlich in Handel und Verwaltung über- 
reichlich mit Personal besetzt wurden. Wie 
ist das heute? 


Nun, heute hat Japan Facharbeitermangel. 
Bei ungelernten Arbeitern sieht es noch ein 
bißchen anders aus, aber die expandierende 
Wirtschaft absorbiert mehr und mehr auch 
die letzten Arbeitskräfte. Matsushita hat, 
um ein Beispiel zu nennen, jetzt die Vier- 
zigstunden-Woche eingeführt. Das ist einer- 
seits ein Zeichen für die soziale Einstellung, 
andererseits aber drückt es das Bemühen 
aus, am Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben. 
Und was Ihre Bemerkung über die Doppel- 
besetzung mancher Posten angeht, so 
möchte ich sagen, daß die japanische Wirt- 
schaft nach anderen Gesetzen als bei uns 
läuft, und es daher durchaus erklärbar ist, 
wenn für manche Funktion mehr Menschen 
zur Verfügung stehen als das bei uns der 
Fall ist. 


Also alles in allem: kein Niedriglohnland? 


Das ist lange vorbei, das Durchschnitts- 
lohnniveau ist seit Jahren höher als in 
Italien! Überdies trügt manchmal die Optik. 
In Japan ist der angegebene Grundlohn oft 
niedrig, aber es gibt zweimal im Jahr Treue- 
prämien in der Höhe mehrerer Monatsge- 
hälter und darüber hinaus die hohen Sozial- 
leistungen, wie kostenlose Ferienaufent- 
halte, Heiratsbeihilfen, sehr billiges Kan- 
tinenessen und hohe Abfindungen nach dem 
altersbedingten Ausscheiden aus der Firma. 
Jedoch sind die Verhältnisse bei kleinen 
Unternehmen bei weitem nicht so günstig 
wie bei den Großfirmen. Aber Vergleiche 
sind schwer, weder die schematische Geld- 
umrechnung (100 Yen = 1.10DM) noch ein 
mühsam versuchter Kaufkraftvergleich tref- 
fen die Sache genau, 


Man sagt, daß in Hongkong und vor allem 
in Formosa (Taiwan) viel niedrigere Löhne 
gezahlt werden als in Japan. 


Das ist richtig, die Preiskonkurrenz für 
die Japaner, insbesondere bei den 6-Tran- 
sistor-Geräten, kommt aus diesen beiden 
Gebieten. Viele kleine japanische Produzen- 
ten dieser Geräte haben aufgegeben. 


Ich habe manchmal den Eindruck, als ob 
Sie — und das gilt auch für andere Impor- 
teure ausländischer Geräte der Unterhal- 
tungselektronik — unzufrieden sind mit den 
Möglichkeiten, diese Produkte auf bundes- 
deutschen Messen und Ausstellungen zu 
zeigen. Die Funkausstellung Stuttgart bei- 
spielsweise war Ihnen verschlossen. 


‘Das stimmt, jedoch fanden wir bei der 
Hannover-Messe viel Verständnis. Sie hat 
uns im Rahmen des Möglichen berücksich- 
tigt. Wir wissen, daß auch viele deutsche 
Firmen mit ihrer Hannover-Repräsentanz 
räumlich nicht ganz zufrieden sind. Matsu- 
shita hat in Halle 11 A einen Stand für Bau- 
elemente usw., aber wir bedauern es natür- 
lich, daß wir dort noch keine Empfänger 
ausstellen können. Das wird sich wohl bis 
zu dem noch fernen Zeitpunkt nicht ändern, 
an dem der Rundfunksektor in Hannover 
umorganisiert wird. 


Aber die nächste Große Deutsche Funk- 
ausstellung, 1967 in Berlin, dürfte wiederum 
nur den bundesdeutschen Herstellern offen 
sein... 


Wir bedauern das sehr, zumal die deut- 
schen Firmen aus Branchen, die viel nach 
Japan exportieren, auf den dortigen Aus- 
stellungen, etwa auf den Messen in Tokio 
und Osaka, großzügige Möglichkeiten vor- 
finden. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
990 


FU 
991 





V66/TK2 





VARTA Kennfarbe BLAU 


Das bedeutet: diese Trockenbatterien sind in ihrem 
Verhalten und besonders in ihrer Spannungslage 
dem Energiebedarf von Taschenlampen und ähn- 
lichen Beleuchtungskörpern angepaßt. 

Neben BLAU-gekennzeichneten gibt es Trocken- 
batterien mit den Kennfarben ROT bzw. GELB. 


ROT bedeutet: Diese VARTA Batterien werden als 
Stromquellen für batterieelektrische Geräte mit nor- 
maler Stromaufnahme eingesetzt, z.B.Taschen-Tran- 
sistorradios, RC-Empfänger, Batterie-Uhren und 
Kondensator-Blitzgeräte. 


GELB bedeutet: VARTA Batterien dieser Typen sind 
für Geräte mit besonders hoher Stromaufnahme 
konstruiert, wie für Elektronen-Blitzgeräte, Transi- 
stor Kofferradios, Warnblinkleuchten und motorisch 
angetriebene Geräte. 





Pertrix bedeutet Trockenbatterie von VARTA. 
212 ist hier die Bestell-Nummer der Batterie 
Mono ist die handelsübliche Größen-Bezeich- 
nung einer Batterie dieser Abmessung. 

1,5V beträgt die Spannung und 

IEC 20 ist die internat. Normbezeichnung 


Auf dem Seitenstreifen ist die Gerätegruppe 
genannt, für die diese Batterie entwickelt ist. 


Die neuen VARTA Kennfarben haben für Sie und 
Ihre Kunden den Vorteil hundertprozentiger Sicherheit 
in der Auswahl des richtigen Batterietyps. 





Pertrix 212 Mono Taschenlampen 
NEV IECR2O Eile arena ee 





Vorzugsweise für 













































Pertri 232 Mom 














kcax 






































NKSCHAU 1966, Heft 12 














Kr /i 
\ Korn 1.1 A ARE 
SL / rm AR y. \ 


an 


I en, a 


Wenn in über 100 Ländern der Erde Sendungen ausgestrahlt werden, 
verdankenwir dasvielen Millionen Kilometern AgfaMagnetonband 


Beim Rundfunk und Fernsehen wer- 
den mehr als 75% aller Programme 
vom Band gesendet - klassische Mu- 
sik und aktuelle Reportagen -inter- 
essante Berichte und die allerneue- 
sten Schlager. Mehr als 300 000 000 
(dreihundert Millionen !!!) Meter 
Tonband laufen jährlich allein nur 
über die Tonmaschinen deutscher 
Sendeanstalten. 7 1/2 mal müßten 
Sie den Äquator umkreisen, um das 
Ende dieses Bandes zu erreichen. 


Diese weltweite Erfahrung können 
Sie kaufen -und hören. Selbst dann, 
wenn Sie vom Agfa Magnetonband 
noch nichts gehört haben. 

Lassen Sie sich bei Ihrem Fachhänd- 
ler das Agfa Magnetonband vorfüh- 
ren. Er berät Sie bei der Wahl des 
richtigen Bandes. Agfa Magneton- 
band im Archivkarton, in der ge- 
schmackvollen Novodur-Kassette - 
und besonders preisgünstig jetzt 
auch in der Klarsichtpackung. 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
992 


KARL-HEINRICH HAMER 


Wer sich mit dem Aufbau größerer Mo- 
delleisenbahnanlagen beschäftigt, stößt bei 
diesem Hobby auf Probleme, die sich u. U. 
nur durch elektronische Steuerungen lösen 
lassen. Hierzu gehört z. B. die Forderung 
nach einem Mehrzugbetrieb. Die einfachste, 
wenn auch beschränkte Realisierung durch 
Anwendung eines zusätzlichen Mittelleiters 
scheidet oft deshalb aus, weil manche Mo- 
delleisenbahner ein solches Schienenma- 
terial ablehnen. Statt dessen werden gern 
elektronische Verfahren benutzt, wobei sich 
zwei Zielsetzungen erkennen lassen: 

1. Aufbau eines sich selbst regelnden 
Systems, wobei mehrere Züge fahren und 
automatisch die notwendigen Steuerungen 
auslösen (Weichen- und Signalstellung, Ab- 
schnittsblockierung). 


Sender 
4xAC 117 


| 0A810.8 14 


Schiene 





2. Aufbau eines Systems, in dem sich 
mehrere Antriebsfahrzeuge unabhängig von- 
einander auf der ganzen Anlage von außen 
her steuern lassen (Fahrtrichtung und Ge- 
schwindigkeit). 


Beim erstgenannten System unterteilt 
man die Gleisanlage in elektrisch getrennte 
Strecken (Blockabschnitte). Der Fahrstrom 
des in einem Abschnitt befindlichen Zuges 
steuert über einen Spannungsabfall an einem 
kleinen Widerstand eine Transistorschaltung 
und sperrt dadurch andere Abschnitte oder 
erfüllt sonstige Aufgaben. 


Die Realisierung des zweiten Systems 
kann durch Fernsteuerung über verschiedene, 
den einzelnen Antriebsfahrzeugen zugeord- 
nete Tonfrequenzen erfolgen. Diese 
Art elektronischer Steuerung wird in 
den folgenden Ausführungen ein- 
gehender behandelt. 


Tonfrequenz-Fernsteuerung 


Für die Tonfrequenz-Fernsteuerung 
bieten sich zwei Möglichkeiten. Die 
Fernsteuerfrequenz kann direkt als 
Antriebsenergie oder indirekt zur 
Regelung des Motorstromes dienen. 
Zur Realisierung in Form der zuerst 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
993 







ü>5:1 


Rechts: Bild 4. Fernsteuersender 
mit 50-Hz-Tastung und regel- 


Elektronik 


Tonfrequenz-Fernsteuerung 
hei Modelleisenhbahnen 


Bei Flug- und Schiffsmodellen ist eine Funkfernsteuerung zur Selbstverständlichkeit 
geworden. Aber auch die Freunde der Modelleisenbahnen machen sich mehr und mehr 
die Elektronik zunutze. Umfangreiche Anlagen mit Mehrzugbetrieb sind mit den her- 
kömmlichen Mitteln, wie Streckentrennung und Oberleitungen, nicht zur Zufriedenheit 
zu verwirklichen. Dieser Beitrag beschreibt eine Tonfrequenz-Fernsteuerung über die 


Schienen. 


genannten Möglichkeit erschien z. B. ein 
Artikel „Elektronik bei Modelleisenbahnen“ 
in der FUNKSCHAU 1865, Heft 16, Seite 441. 
Das dort beschriebene Steuerprinzip enthält 
aber folgenden Nachteil: Da die jedem An- 
triebsfahrzeug zugeordnete Frequenz (bzw. 
Frequenzen) nicht zur indirekten Steuerung 
des Motors, sondern als Antriebsenergie 
selbst dient, muß der Steuergenerator eine 
Leistung von gut 10 W aufbringen, und die 
Serienkreise in den Fahrzeugen müssen für 
Antriebsströme bis zu 1 A ausgelegt wer- 


Links: Bild 1. 
Vor- und Rück- 
märtssteuerung 

über zwei 
Frequenzen 


Rechts: Bild 2. 

Vor- und Rück- 

märtssteuerung 
über eine 
Frequenz 


den. Derartige Induktivitäten besitzen Ab- 
messungen, die schwierig in dem begrenzten 
Einbauraum der Fahrzeuge unterzubringen 
sind. 

Die folgenden Ausführungen mit indi- 
rekter Regelung des Motorstromes sollen 
zeigen, welche Wege sich bieten, um zu bil- 
ligeren Steuergeneratoren geringer Leistung 
und räumlich kleineren Empfangsschaltungen 
zu gelangen. Im ersten Vorschlag wird eine 
Vor- und Rückwärtssteuerung über zwei 
Frequenzen in einer Gleichspannungsanlage 
beschrieben. Im zweiten Vorschlag wird 


dieses Problem mit nur einer Frequenz ge- 
löst. Außerdem wird darauf hingewiesen, 
Schiene 


Bild 3. Höhere 
Selektivität 
durch zusätz- 

lichen Impedanzwandler +9 


7 
AC 117 


barem Ausgangssignal 





daß zwecks Miniaturisierung die Transi- 
storen nicht als veränderliche Widerstände, 
sondern besser als Schalter eingesetzt wer- 
den sollten. 


Vor- und Rückwärts-Steuerung 
über zwei Frequenzen 


In Bild 1 liegt an den Schienen für die 
Züge stets die volle Fahrgleichspannung mit 
fester Polarität. Die Rotorwicklung des Mo- 
tors jedes Fahrzeuges befindet sich in der 


Sender 
2x AC 117 


Schiene 





Schiene 


Diagonale von vier Transistoren. Im Kollek- 
torkreis eines Empfangstransistors T5 er- 
kennt man zwei Schwingkreise. Durch Sen- 
den der entsprechenden Frequenz entsteht 
an einem der Kreise eine Spannung, die in 
der sekundären Auskoppelwicklung gleich- 
gerichtet wird und zwei der Brückentran- 
sistoren öffnet (T1+T2 bzw. T3+ TA). 
Entsprechend bewegt sich das Fahrzeug vor- 
oder rückwärts. Der Antriebsstrom wird 
von der Gleichspannung an den Schienen 
geliefert. Infolge der zusätzlichen Verstär- 
kung im Transistor T5 ist nur ein Steuer- 
wechselstrom von wenigen Milliampere ge- 
neratorseitig erforderlich. 


220Vv 


Vorw. |. ea 





RS 
I 47kR 





389 


Schiene 





RL o+ 
Dr 
12V 


Schiene 10nF 


Geschwindigkeit 








Vor- und Rückwärts-Steuerung 
über eine Frequenz 


Eine erprobte Schaltung, in der mit nur 
einer Frequenz Fahrtrichtung und Geschwin- 
digkeit ferngesteuert werden, zeigt Bild 2. 
Diese Vielseitigkeit wird dadurch erzielt, 
daß man die Steuerfrequenz zusätzlich mit 
50 Hz tastet. An den Schienen liegt eine 
Wechselspannung von 50 Hz, die minde- 
stens 50 /, größer als die bei Gleichstrom- 
betrieb erforderliche Spannung ist. Die Wir- 
kungsweise ist folgende: Das mit 50 Hz ge- 
tastete Steuersignal gelangt an den Emp- 
fangstransistor T 3, wird verstärkt und will 
über die Sekundärwicklung die Transistoren 
T1 und T2 für eine Halbwelle öffnen. Es 
kann aber nur der Transistor Strom führen, 
dessen Diode im Kollektorkreis gerade lei- 
tend ist. Je nachdem, ob der Sender mit der 
Schienenspannung in Phase oder 180° ver- 
schoben getastet wird, liegen am Motor also 
entweder nur die positiven oder die nega- 
tiven Halbwellen, und entsprechend ändert 
sich die Drehrichtung. Die Diode D1 in Ver- 
bindung mit C1 erzeugt die Betriebsgleich- 
spannung für den Transistor T 3. 


Die Resonanzschärfe beider Schaltungen 
läßt sich erhöhen, indem man den geregelten 
Transistor über eine Treiberstufe ansteuert 
und das Übersetzungsverhältnis zum Aus- 
gangskreis vergrößert, wie es Bild 3 als 
Erweiterung von Bild 2 zeigt. Aus Bild 4 er- 
kennt man, wie sich senderseitig die 50-Hz- 
Tastung zur Vor- und Rückwärtssteuerung 
durchführen läßt. 


Arten der Geschwindigkeitssteuerung 


Je nach Art der Geschwindigkeitssteue- 
rung ergibt sich eine unterschiedliche Dimen- 
sionierung der Schaltelemente, speziell der 
Transistoren. Schaltungsmäßig am einfach- 
sten ist eine kontinuierliche Regelung des 
Transistor-Innenwiderstandes, indem man 
über ein Potentiometer mehr oder weniger 
Steuersignal in dieSchienen einspeist (Bild4). 
Leider erfordert dieses Verfahren höher be- 
lastbare Transistoren. Nimmt z. B. ein Fahr- 
zeug maximal 1 A bei 12 V auf, so benötigt 
es beim Herabregeln auf 6 V etwa 05 A; 
dieser Strom fließt auch durch den Steuer- 
transistor, an dem dann ebenfalls 6 V liegen; 
seine Verlustleistung beträgt also 3 W. 
Daher braucht man hier schon Endtransi- 
storen ähnlich OD 603, die räumlich groß 
sind und keine so hohe Stromverstärkung 
wie Kleinleistungstransistoren, z. B. AC 117 
oder AC 128, besitzen. Die geringere Strom- 
verstärkung erfordert u. U. eine zusätzliche 
Treiberstufe (vergleiche Bild 3). 


Günstiger — vor allem aus räumlichen 
Gründen — ist es, den Aufwand mehr auf 
die Senderseite zu verlagern und mit Puls- 
breitenmodulation zu arbeiten, wobei die 
Regeltransistoren entweder sperren oder 
voll leitend sind. Bei einer Restspannung 
unter 0,5 Vund1A liegt die Belastung dann 
unter 0,5 W. Die Austastung des Senders 


390 





Bild 5. Fernsteuersen- 
der mit veränderbar 
breiter Austastung 
des Ausgangssignals 


mit verschiedener Impulsbreite kann z. B. 
über einen monostabilen Multivibrator er- 
folgen, der mit 50Hz getriggert wird und 
dessen Impulsdauer von maximal 20 msec 
abwärts regelbar ist, oder über einen Be- 
grenzer, der mit sägezahnähnlichem Signal 
in regelbarer Amplitude angesteuert wird 
und am Ausgang infolge Übersteuerung 
verschieden breite Rechteckimpulse abgibt 
(Bild 5). Die Diode D 2 bewirkt eine Klam- 
merung der positiven Spitzen, so daß am 
Potentiometer R 6 nur negative Impulse 
stehen. Die Werte von R9 und C4 richten 
sich nach der gerade vorhandenen Glimm- 
lampe Gl. Der Fahrzeugmotor liegt bei 
diesem Verfahren also periodisch über eine 


veränderbare Zeit an der vollen Fahrspan- 
nung; die Stromstöße ergeben je nach Dauer 
einen bestimmten mittleren Strom und da- 
mit eine bestimmte Geschwindigkeit. 


Angaben für die Sende- und Empfangskreise 


Die Angabe der erforderlichen Windungs- 
zahlen ist problematisch, da sie außer von 
der Frequenz vom jeweils zur Verfügung 
stehenden Kernmaterial abhängen. Daher 
sollen die folgenden Bemessungsrkgeln als 
Anhalt gegeben werden. 

Die Fernsteuerfrequenzen legt man zwi- 
schen etwa 1 kHz und 10 kHz. Die Parallel- 
kapazität wählt man in der Größe von 
0,22 uF (1 kHz) bis 22 nF (10 kHz). Die erfor- 
derliche Induktivität ergibt sich aus der 
Faustformel L (mH) == 25/f? (kHz) - C (uF). 
Die notwendige Windungszahl hängt vom 
Kernmaterial und vom Luftspalt ab. Emp- 
fehlenswert sind Schalenkerne im Durc- 
messer von 15 mm bis 35 mm, z. B. S 18/12, 
S 25/16 und S 35/23 (Valvo). Die Windungs- 


zahl bestimmt man aus n =a YL(mH). Die 
«-Werte (mH "'/:) der genannten Kerne lie- 
gen zwischen 10 und 150. Als Anhalt rechne 
man mit 50 für einen unbekannten Kern. 
Für 3kHz, C, =47nF und L=59mH be- 
nötigt man für den Kern S 25/16 —-3B2 
K 3 000 61 etwa 385 Windungen. Eingehende 
Berechnungsunterlagen findet man in Band 
80/80b der Radio-Praktiker-Bücherei, 


Probleme der Stromversorgung 


Die Probleme, die sich bei der Einführung 
des Fernsehens in den Entwicklungsländern 
stellen werden, untersuchte Dr. M. Reed 
im Auftrag der Unesco. Da in absehbarer 
Zeit nicht zu erwarten ist, daß die Elektri- 
fizierung dieser Gebiete in größerem Um- 
fang vorankommt, und auch die Bewohner 
kaum in der Lage sein werden, sich einen 
Fernsehempfänger zu leisten, konzentrieren 
sich die Untersuchungen auf die Frage, wie 
man die Bevölkerung auf breitester Basis 
mit Hilfe geeigneter Stromquellen mit Fern- 
sehprogrammen versorgen kann. 


Die günstigste Bildgröße besitzt ein 69-cm- 
Empfänger. Bild- und Sprachverständlich- 
keit erlauben einen Zuhörerkreis von 150 
Personen bei Unterhaltungsprogrammen 
und von 30 Personen bei Erziehungspro- 
grammen. Trotz des zunächst um 50°), 
höheren Anschaffungspreises ist unter Um- 
ständen ein transistorbestückter Empfänger 
einem Röhrenempfänger vorzuziehen, zu- 
mal damit zu rechnen ist, daß sich die Preis- 
differenz bis 1970 ausgleichen wird. Ferner 
beträgt die Leistungsaufnahme des Röhren- 
empfängers immerhin 150 W, beim Transi- 
storempfänger liegt sie dagegen bei 30 W. 
Schwierigkeiten, die bei der Wahl eines 
Transistorempfängers durch Witterungsein- 
flüsse des vorwiegend tropischen Klimas 
auftreten, sind bekannt und technisch durch- 
aus zu überwinden. 

Das Hauptproblem bleibt die Stromver- 
sorgung der Empfänger in den nichtelek- 
trifizierten Gebieten. Dabei bieten sich zu- 
nächst vier grundlegende Möglichkeiten an: 

a) eine Primärbatterie; sie scheidet aus, 
da sie nur eine beschränkte Lebensdauer 
besitzt; 

b) ein Akkumulator; er kann wieder auf- 
geladen werden; 

c) ein Generator; 

d) die Kombination von b und c. 


Für einen Röhrenempfänger kommt nur ein 
Generator in Frage. Hierbei stellt ein Ben- 


zinmotor in Verbindung mit einem Wechsel- 
richter von etwa 350 W Leistung das gün- 
stigste Verfahren dar. Nach einer Anlaufzeit 
von 15 Minuten arbeitet diese Anlage mit 
der für einen Röhrenempfänger notwendi- 
gen Spannungs- und Frequenzkonstanz. Der 
Preis für Motor, Wechselrichter und Emp- 
fänger dürfte bei 360 Dollar liegen. Die eben 
genannte Art der Stromversorgung kann 
natürlich auch bei einem Transistorgerät 
angewendet werden, sie bleibt allerdings 
wegen des höheren Anschaffungspreises für 
den Empfänger unwirtschaftlich. Die Kosten 
lassen sich bei Anwendung eines Akkumu- 
lators erheblich senken, sie liegen sogar 
unter denen eines mit Motor und Wechsel- 
richter betriebenen Röhrenempfängers. 
Allerdings liegen die Unterhaltungskosten 
darüber, da die Batterie jedes Jahr erneuert 
werden müßte. Verbindet man einen Akku- 
mulator mit einem Benzinmotor, einem 
windbetriebenen Generator, oder gegebe- 
nenfalls auch einem Pedalgenerator, so wird 
die Anlage insgesamt etwas billiger, eine 
entscheidende Kostenersparnis gegenüber 
einem Röhrenempfänger läßt sich jedoch 
noch nicht erzielen. Anders verhält es sich 
dagegen, wenn eine Stromversorgungsan- 
lage mehrere Empfänger speist. Bei mehr 
als fünf Empfängern sind Transistorgeräte 
in jedem Falle billiger. Die Kapazität der 
Stromquelle läßt sich jetzt durch den gerin- 
geren Strombedarf der Empfänger voll aus- 
nutzen. 


Ein wichtiges Problem stellen auch Ser- 
vice und Unterhaltung der Empfänger dar; 
der nächste Fachmann wird meist viele Kilo- 
meter vom Einsatzpunkt eines Gerätes ent- 
fernt sein. Um die Reparaturen auf ein Mini- 
mum zu beschränken und die dadurch ver- 
ursachte Ausfallzeit möglichst klein zu hal- 
ten, wird es notwendig sein, die Geräte in 
festen Zeitabständen zu warten. Das ließe 
sich gleichzeitig mit einer Überholung der 
Stromversorgungsanlage verbinden. H.Kr. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
994 


JÜRGEN HÖRLE 


Die Verkehrssicherheit eines Kurzwellen- 
senders läßt sich durch Erhöhen seiner Lei- 
stung verbessern. Jeder Funkamateur weiß, 
daß eine gerade deutlich wahrnehmbare 
Empfangsverbesserung auf der Gegenstelle 
ein Erhöhen der Senderleistung um den 
Faktor 4 erfordert. Bei normalen Telegrafie- 
oder AM-Sendern führt das unter Um- 
ständen zu einem ganz beträchtlichen tech- 
nischen Aufwand sowie zu einem Über- 
schreiten der gesetzlich zugelassenen Lei- 
stungsbegrenzung, 

Anders ist es bei SSB-Betrieb, bei dem 
sich verhältnismäßig hohe Leistung mit be- 
scheidenem Aufwand und auch noc inner- 
halb der Lizenzgrenzen erzielen lassen. Mit 
vier Röhren PL 500, deren Gesamt-Anoden- 
verlustleistung knapp 50 W beträgt, und die 
damit noch innerhalb der zulässigen Gren- 
zen liegt, gelangt man zu einer PEP-Leistung 
von rund 600 W. 


Was ist „PEP-Leistung“? 


Die Buchstaben PEP sind die Abkürzung 
für peak envelope power. Man unterscheidet 
zwischen PEP-Input und PEP-Output. Beide 
Begriffe sind über Wirkungsgrad n wie folgt 
verknüpft: 


n= PEP output 
PEP input 


Weil der Begriff PEP-Output leichter zu ver- 
stehen ist, wollen wir uns auf dessen Er- 
läuterung beschränken. 

Ein an den Senderausgang angeschlos- 
sener Oszillograf zeigt bei 50-Hz-Ablenkung 
die Hüllkurve eines Telegrafie- oder unmo- 
dulierten AM-Signales so, wie es Bild 1 
zeigt. Anders sieht das Schirmbild aus, 
wenn man einen SSB-Sender mit zwei Ton- 
frequenzen gleichzeitig moduliert (Bild 2). 
Man darf die Aussteuerung des Endver- 
stärkers nur so hoch treiben, daß die Signal- 
spitzen noch nicht abgeflacht werden, weil 
sonst üble Verzerrungen entstehen. Unter 
PEP-Output versteht man den Scheitelwert 


2 
U max 





der Hüllkurve . Man sieht ohne wei- 


teres ein, daß die mittlere Leistung unter 
dem PEP-Wert liegt. 

Am Schirmbild eines sprachmodulierten 
SSB-Signals (Bild 3) ist zu erkennen, daß 
bei gleichem PEP-Output die mittlere Lei- 
stung ganz wesentlich unter dem PEP-Be- 
trag liegt. Das hängt mit der außergewöhn- 
lich großen Dynamik innerhalb der mensc- 
lichen Sprache zusammen. 

Zum Bestimmen des PEP-Inputs gibt es 
ein sehr einfaches Verfahren. Der Verstär- 
ker wird mit einem Zweitonsignal so weit 
ausgesteuert, daß gerade noch keine Be- 
grenzung eintritt. Aus Anodenspannung U, 
und Anodenstrom I, erhält man 


1,57 (I2 — 0,36 Io) - U = PEPinput 
I, : U, = mittlerer Input 


wobei Ig der Anodenruhestrom ist. Für 
einen reinen B-Verstärker vereinfacht sich 
zwar diese Formel zu 


1,57 -1- U = PEPinput 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
995 


Aus der Welt des Funkamateurs 


Gedanken zum Entwurf 
von SSB-Linearendstufen 


Der folgende Beitrag soll keine Bauanleitung darstellen, sondern Überlegungen und 
Gedanken skizzieren, die dem Entwurf einer SSB-Linearendstufe vorausgehen. Interes- 
sant ist auch die Röhrenbestückung, der Verfasser wählte vier Zeilen-Endröhren für 


Fernsehempfänger vom Typ PL 500 aus. 


Da jedoch fast alle Linearverstärker in AB- 
Einstellung arbeiten, darf man diesen Unter- 
schied nicht unbeachtet lassen, weil sich 
sonst Fehler in die Rechnung einschleichen. 


Röhrenbestückung und Stromversorgung 


Die Forderung nach hohem Katoden-Spit- 
zenstrom erfüllen moderne Zeilen-Endröh- 
ren, wie z. B. die Typen PL36, 6DQ5, 
PL500 u. ä. Diese Röhren, die sich durch 
eine hohe Katodenergiebigkeit auszeichnen, 
arbeiten bis zu sehr hohen Strömen linear, 
und zwar bei geringer Anodenspannung. 
Besonders günstig dürfte die Röhre PL 500 
sein, die mit ihrer modernen Kammeranode 
nur geringe Sekundär-Elektronenemission 
aufweist, was zu einer geringen Schirmgit- 
terbelastung führt. 

Mit den Werten U, = 620 V, Uga = 310 V 
und Uyı = —65 V erreicht man einen guten 
Kompromiß zwischen Aufwand und Lei- 


Bild 1. Schirmbild eines 
Telegrafiesignals oder 
eines unmodulierten 
Trägers 


nämlich die Gittervorspannung, was mit der 
Forderung nach guter Linearität unverein- 
bar ist. 

Keinesfalls darf man auf eine sorgfältige 
Verdrosselung der Anoden- und Steuergit- 
teranschlüsse verzichten, sonst setzen UHF- 
Schwingungen ein, die zu einer sofortigen 
Zerstörung der Röhren führen können. 

Bei einer Anodenspannung von 600 V er- 
reiht man bei Vollaussteuerung einen 
Anodenspitzenstrom von 1A. Das ergibt 
einen sehr niedrigen Ausgangswiderstand, 
der zu hohen Kapazitäten im x-Filter führt. 
Die Kreisströme erreichen also bei einer 
angenommenen Arbeitsgüte von 10 einen 
erheblichen Wert. Dieser Umstand verbietet 
die Verwendung von mehr als vier parallel- 
geschalteten Röhren. Ein getrenntes Einstel- 
len der Gittervorspannungen ist meist nicht 
nötig, da sich die Stromverteilungsfehler in 
erträglichen Grenzen halten, Die technisch 
sauberste Lösung ist zweifellos die Verwen- 
dung ausgesuchter Röhren, deren Daten 
weitgehend übereinstimmen. 

Höhere Ausgangswiderstände würden sich 
durch erhöhte Anodenspannung und ernied- 
rigte Schirmgitterspannung erzielen lassen, 
aber dadurch wird es schwierig, diese Span- 
nungen genügend stabil zu halten. Die Sta- 





Bild 2. Schirmbild 
eines SSB-Zwei- 


Umax tonsignals 


); 





Bild 3. Schirm- R 
bild eines g 
sprachmodu- 
lierten 
SSB-Signals 


55V 


stung. Diese Wertekombination bietet sich 
an, wenn man von einem transformator- 
losen Netzteil ausgeht. Für den geforderten 
Input von 600 W sind vier Röhren parallel 
zu schalten (Bild 4). Ein wesentliches Merk- 
mal dieser Schaltung ist der unabgestimmte, 
niederohmige Gitterkreis, der Aufbau und 
Bedienung vereinfacht, den Endverstärker 
gegen unerwünschtes Schwingen sichert und 
der gleichzeitig den vorgeschalteten Exciter 
richtig abschließt. Zweckmäßig bildet man 
den Widerstand R, so aus, daß bei voll- 
ausgesteuertem Exciter gerade die Span- 
nung abfällt, die zum vollen Aussteuern des 
Verstärkers ausreicht. Mit anderen Worten: 
Die Spitzenspannung muß etwas niedriger 
sein als die Gittervorspannung, um mit 
Sicherheit Gitterstrom zu vermeiden. Bei 
einsetzendem Gitterstrom verschiebt sich 





Bild 4. Prinzip einer +310V +620V 


Linearendstufe 


bilität der Schirmgitterspannung ist übri- 
gens wesentlich wictiger als die der 
Anodenspannung. Glimmstabilisatoren las- 
sen sich nicht verwenden, da der Schirm- 
gitterspitzenstrom über 100 mA ansteigt. 
Eine elektronische Stabilisierung erfordert 
einen beträchtlichen Aufwand. 


Praktischer Schaltungsvorschlag 


Die in Bild 5 gezeigte Schaltung hat sich 
beim Verfasser ausgezeichnet bewährt. Bei 
einer Eingangsleistung von 600 W PEP, ent- 
sprechend einer mittleren Gleichstromlei- 
stung von 250 W, wurde gegenüber dem 
Steuersender (HX 20) auf allen Kurzwellen- 
bändern ein Gewinn von mindestens 8 dB 
erzielt. Einige Besonderheiten seien nach- 
stehend erörtert: 


391 



































PL500 PL500 PLS00 PLSO0 Snf 
500 a sog nie sa) nik Kalk ieh 
SnF E en: SnF 
IN 15KV 1,5KV 15KV 
= J 
40RI2W TI 
M) 508 
son) 5 re ” ns ARE 9% 
SnF 
SnF 30QuF | 15kv 
u. sorafı X 
6x 2,5mH wu L 
5 4PORI2W 
7? 
6 SnF | Rel. Ä 
5 WSV [Q Laws 
ve yet 3ka et 
‚273 
: B5W  AOSW SnF 
4 27 KR 15K0 SnF Bm SnF 600 
3 In D5W 15KV f 15V ur 
2 SnF 
1] 30K0 SORR ; S00uF T® 600 
1w T ur Di 4 af Br 
Z0W 
© > 
53 SOKR 44 red 
5W 
tn SnF 
Z 15V L 
R* HF 5 HF Relais- 220Vv 
Eingang Ausgang Anschluß 


Bild 5. Praktisch ausgeführte Linearendstufe mit vier Röhren PL 500 


Als Relais wurde die Siemens-Ausfüh- 
rung Trls 1540 verwendet, die sich durch 
sehr geräuscharmes Schalten auszeichnet. 
Aus Gründen der Belastbarkeit dienen zur 
Antennenumschaltung zwei parallelgeschal- 
tete Kontaktsätze. Vor dem Einbau ist das 
Relais durch vorsichtiges Verbiegen der 
Kontaktzunge 2 mit einer Pinzette so zu 
justieren, daß die Kontakte 1/2 zuletzt 
schließen. Dadurch schalten die Antennen- 
kontakte leistungslos, und sie werden ge- 
schont. Sollte während des Sendebetriebs 
eine Spannung ausfallen, dann öffnet das 
Relais und schaltet die Antenne auf der 
Steuersender durch; der Betrieb wird also 
nicht unterbrochen. Beim Verfasser wird das 
Relais in der Endstufe über den Relais- 
anschluß erregt. Mit dem Schalter S3 ist es 
möglich, während der Sendung die Endstufe 
zu- oder abzuschalten, was einen unmittel- 
baren Vergleich zwischen dem Exciter- und 
Endstufensignal zuläßt. 

Im Netzteil tragen die sehr hohen Kapa- 
zitäten der benutzten Blitz-Elektrolytkon- 
densatoren von 2 X 300 „F/500 V zur guten 
Glättung und zu einem sehr geringen dyna- 
mischen Innenwiderstand bei. Dieser liegt 
unter 802, und zwar bei Belastungsände- 
rungen zwischen 0,1 A und 1A. Zur Gleich- 
richtung dienen normale Fernseh-Silizium- 
dioden,. Nach den gültigen VDE-Bestimmun- 
gen ist in Deutschland der Trenntransfor- 
mator 1:1 unbedingt erforderlich. Im Aus- 
land verzichten die Funkamateure auf die 
sen Transformator. 

Mit dem x-Filter-Ausgang erreicht man 
gute Oberwellenunterdrückung und eine 
saubere Anpassung an das abgehende 
Koaxialkabel. Leider ist die Bedienung 
etwas kritischer als man es gewöhnt ist, 
weil die Kapazität des Antennenkonden- 
sators nur etwa 2,5mal größer ist als die 
des Anoden-Drehkondensators. Dadurch ist 
ein Ändern der Einstellung am Antennen- 
Drehkondensator in hohem Maß frequenz- 
bestimmend, weshalb der Abstimmvorgang 
mehrmals wiederholt werden muß, bis das 
Anodenstrommaximum annähernd mit dem 
Output-Maximum zusammenfällt. Man er- 


392 


leichtert sich die Arbeit durch Notieren der 
Kondensatoreinstellungen für die einzelnen 
Amateurbänder. Nach dieser rohen Vorab- 
stimmung folgt das genaue Einstellen auf 
maximalen Output. Dabei kann es sich zei- 
gen, daß die beiden Einstellungen auf maxi- 
malen Input und maximalen Output nicht 
genau übereinstimmen. Auf jeden Fall ist 
die Einstellung auf maximalem Output mit 
besserem Wirkungsgrad verbunden. Der 
Abstimmvorgang des x-Filterss muß mit 
voller Trägerleistung erfolgen, weil nur 
dann die Röhren richtig mit 3002 abge- 
schlossen sind. Hier sei nicht verschwiegen, 
daß dies eine Schwäche des Verstärkers ist. 
Man darf nämlich nicht länger als zehn 
Sekunden abstimmen, weil bei Fehleinstel- 
lung die Röhren rasch zerstört werden. Eine 
bessere Methode ist das Abstimmen mit 
Zweitonsignal oder mit elektronisch ge- 
tastetem Träger. Diese Einstellarten setzen 
die mittlere Leistung herab und tragen 
wesentlich zur Erhöhung der Röhren- 
Lebensdauer bei. 


Störbegrenzer 
im Kopfhörerstecker 


Meist sind nur größere Amateuremp- 
fänger mit einem automatischen Störbe- 
grenzer ausgerüstet, weshalb immer noch 
viele Funkamateure bei Fernempfang übles 
Knattern und Prasseln als Hintergrundge- 
räusch mit in Kauf nehmen müssen. Beson- 
ders häßlich wirken sich jene Störimpulse 
aus, die das Nutzsignal weit überragen und 
die das Ohr für die folgenden Sekunden- 
bruchteile nahezu taub machen. 

Empfänger der mittleren Preisklasse unter- 
drücken diese Impulse mit einer abschalt- 
baren Diodenstrecke, die parallel zum Git- 
terableitwiderstand der Endröhre liegt. 
Jedoch verursacht diese unsymmetrische Be- 
grenzung starke Verzerrungen des Nutz- 
signals, was besonders bei Telefonieemp- 
fang recht unangenehm ist. 

Als einfache aber wirkungsvolle Hilfe 
bietet sich eine Krachsperre an, die heute 


im modernen Fernsprecher enthalten ist. 
Zwei gegensinnig gepolte Dioden liegen 
parallel zum Hörer und schließen diesen bei 
den unvermeidlichen Wähl- und Schaltim- 
pulsen mehr oder minder kurz, ohne aber 
das 'Nutzsignal zu verzerren. In der Frühzeit 
des Amateurfunks erzielte man den gleichen 
Effekt mit den damals üblichen Sirutoren 
(Nf-Gleichrichter), aber die Schaltung geriet 
in Vergessenheit, weil sie nur hinter hoch- 
ohmigen Ausgängen richtig arbeitet. Heute 
benutzt man bekanntlich den 4-Q-Laut- 
sprecherausgang auch für den Kopfhörer- 
anschluß. Um wieder richtige Verhältnisse 
herzustellen, müssen zwei Widerstände ein- 
gefügt werden. 

Das Bild zeigt die Schaltung. Wichtig ist 
zunächst der Parallelwiderstand P, der den 
Empfängerausgang bei abgeschaltetem Laut- 
sprecher richtig belastet. Mit dem Vorwider- 
stand V bildet man den Innenwiderstand 
einer Fernsprechleitung nach, hinter dem 
die Krachsperre K für die erforderliche Im- 
pulsabschwächung sorgt. Zu beachten ist 
ferner, daß der Hörer mit seinem Schein- 
widerstand zur Kennlinie der Krachsperre 
paßt, daß er also einen Wert von etwa 600 Q& 
aufweist. Das trifft auf moderne dynamische 
800-Q-Typen von Haus aus zu, ältere magne- 
tische Hörer, z. B. 2 X 2000 2, paßt man 
durch Parallelschalten der Muscheln unge- 
fähr richtig an. 

Der Verfasser baute beide !/,-W-Wider- 
stände in einen normalen Flachstecker mit 
19mm Stiftabstand ein und befestigte die 
Krachsperre mit Alleskleber an der Außen- 


Hörer -Stecker 


4-9- 


| 
| 
Ausgang ’ 





Schaltung der Krachsperre. Die Bun Linie 

begrenzt die Teile, die in den Flachstecker ein- 

gebaut werden; die Krachsperre mii den beiden 
Dioden K ist außen aufgeklebt 


seite. Die beim Fernsprecher üblichen Sper- 
ren sind als Ersatzteile bei allen Firmen 

erhältlich, die Nebenstellen-Telefonanlagen 
errichten. Ein Hörvergleich beim Anstecken 
eines normalen Kopfhörers mit dem Muster 
zeigt die Vorteile dieser einfachen Schaltung 
sehr überzeugend. Fritz Kühne, DL6 KS 


Einseitenbandtechnik 
für den Funkamateur 


Über diesen neuen Radio-Praktiker-Doppel- 
band (Nr. 117/118; von Friedhelm Hillebrand, 
148 Seiten mit 118 Bildern und 12 Tabellen, Preis 
5 DM; Franzis-Verlag, München) urteilt Gerhard 
Hoyer DJ1 GE im Literaturspiegel des neuesten 
„DL-QTC* folgendermaßen: ... . eine gelungene 
Darstellung dieses Gebietes. Das allgemeinver- 
ständlich geschriebene Buch enthält alles Wis- 
senswerte über die Amateurfunk-SSB-Tecnik, 
ist übersichtlich gegliedert und erklärt einpräg- 
sam die mit der SSB zusammenhängenden Be- 
griffe. Während im ersten Teil des Buches die 
verschiedenen Modulationsarten und Methoden 
zur Erzeugung der SSB beschrieben und Ver- 
gleiche zur AM/FM gezogen werden, bringt das 
Buch im zweiten Teil (Bausteine) die eigentliche 
Schaltungstechnik der SSB-Modulation und ihre 
Anwendung in Sendern und Empfängern. Im 
dritten Teil (Anlagen) werden Schaltungsauszüge 
kommerziell gefertigter Geräte gebracht und 
kommentiert. Außerdem wird die SSB-Technik 
auf UKW, die Meßtechnik und der Funkbetrieb 
erörtert... Das Buch wird wegen seiner mannig- 
fachen Bauhinweise nicht nur dem Praktiker 
dienlich sein. Auch derjenige, der sich komplette 
Geräte kauft, wird mit diesem Buch die Schal- 
tungstechnik seiner Geräte besser verstehen 
können. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
996 


KLAUS CHRIST 


Die Aufgabe 


Oft möchte der Benützer einer elektro- 
nischen Anlage — zum Beispiel einer Funk- 
station — einen Überblick über den einwand- 
freien Betrieb dieser Anlage gewinnen, sei 
es routinemäßig oder aus einem akuten An- 
laß, wenn eine Störung auftrat. Nicht nur 
das Vorhandensein der richtigen Betriebs- 
spannungen, auch das ordnungsmäßige Ar- 
beiten einzelner Stufen soll überwacht wer- 
den können. Wenn nun jede interessierende 
Stufe dazu veranlaßt wird, im richtigen Be- 
triebszustand eine charakteristische Gleich- 
spannung abzugeben, dann ist damit die 
gewünschte Kontrollmöglichkeit geschaffen. 
Diese einzelnen Spannungswerte kann das 
hier beschriebene Meßinstrument anzeigen. 

Im allgemeinen kommt es dem Benützer 
weniger auf die genaue numerische Angabe 
als vielmehr auf den Nachweis an, daß der 
charakteristische Spannungswert an der 
Meßstelle innerhalb eines Toleranzbereiches 
vorhanden ist. Abweichungen nach oben 
oder unten sollen ihrer Richtung nach und 
augenblicklich sichtbar sein. 

Diese Art der Darstellung des Betriebs- 
zustands einer elektronischen Anlage bringt 
es mit sich, daß die charakteristischen Span- 
nungswerte an den einzelnen Meßstellen 
verschieden hoch liegen. Sie können zwi- 
schen wenigen Volt (z.B. bei der Abstimm- 
anzeige) und einigen Kilovolt (z. B. in einer 
Sender-Endstufe) betragen. Deshalb liegt es 
nahe, alle vorkommenden Spannungswerte 
auf eine passende Größe, zum Beispiel ein 
Volt, zu normieren, bevor sie dem Anzeige- 
gerät zugeführt werden. Außerdem scheint 
es zweckmäßig, im Anzeigegerät alle Span- 
nungen auf dieselbe Polarität zu bringen. 
Dann ist es nämlich möglich, das Anzeige- 
instrument mit einer festen Marke zu ver- 
sehen. Wenn alle Spannungswerte vorher 
auf eine einheitliche Größe und dieselbe 
Polarität gebracht wurden, zeigt sich dem 
Betrachter stets das gleiche Bild, wenn an 
den verschiedenen Meßstellen die geforderte 
Spannung vorhanden ist, d.h. also, wenn 
die Anlage ordnungsgemäß arbeitet. Als An- 
zeigeinstrument soll ein Magisches Band 
verwendet werden, weil dabei Betrachtungs- 
abstand und Betrachtungswinkel unkritisch 
sind. Vorteilhaft sind ferner die Schüttel- 
festigkeit und die Funktionsfähigkeit auch 
bei starken Temperaturschwankungen. 


Die Schaltung 


Zum Messen von Spannungen soll die 
Schaltung Bild1 einen nicht zu geringen 
Eingangswiderstand besitzen. Die Anfangs- 
stufen wurden deshalb verhältnismäßig 
hochohmig ausgelegt. Der Anzeigefehler soll 
im üblichen Temperaturbereich möglichst 
gering sein, daher ist die Schaltung in allen 
Stufen stark stromgegengekoppelt. Wenn 
die zu überwachende Anlage einwandfrei 
arbeitet, soll jeder Meßpunkt dem EingangE 
der Schaltung eine Spannung von etwa 1V 
positiv oder negativ gegen Masse anbieten. 
Die Leuchtbänder der Anzeigeröhre EM 87 
schließen, wenn an das Steuergitter ein Po- 





Der Verfasser ist Mitarbeiter der Telefunken 
Aktiengesellschaft, Werk Ulm. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
997 


Meßtechnik 


Ein bipolarer Spannungsmonitor 


In diesem Aufsatz wird ein Gerät beschrieben, das auf einfache Weise die Höhe von 
positiven und negativen nullsymmetrischen Spannungen zwischen 0,6 V und 2,5 V durch 
ein Magisches Band sichtbar macht. Das Gerät kehrt die Polarität der einen Spannung 
um, so daß mit zunehmendem Betrag der zu messenden Spannung die Schattenlänge 
der Anzeigeröhre stets abnimmt. Der Eingangswiderstand im Meßbereich bis 2,5 V 


beträgt 20 kKQ. 


tential von —10 V gegen Katode angeschlos- 
sen wird. Eine Eingangsspannung von 1V 
am Punkt E — gleich, ob positiv oder nega- 
tiv — soll das Magische Band mit etwa -6 V 
Gitter-Katoden-Spannung aussteuern. Der 
Ausgangswiderstand des Transistors darf 
z.B. 1kQR bis 10 kQ groß sein, der Ausgang 
ist nur mit dem Magischen Band belastet. 

Wie aus der Schaltung Bild1 zu entneh- 


71 Rz 
BSY19  BSY19 








T3 
AFY15 


Transistors T2 entstehen würde, wenn statt 
der negativen eine positive Eingangsspan- 
nung gleichen Betrags zu verstärken wäre. 

Von einer positiven oder einer negativen 
Spannung am Eingang wird jeweils nur 
einer der Verstärkerzüge ausgesteuert. Über 
die Dioden D2 und D3 wird der gerade 
ausgesteuerte Verstärkerzug auf den Emit- 
terfolger mit dem pnp-Transistor T3 ge- 








je 100KR2 
rien 























= /V 


Bild 1. Vollständiges Schaltbild des Monitors 


men, werden unmittelbar hinter dem Ein- 
gang E die positiven von den negativen 
Spannungen durc die Dioden D1 und D7 
getrennt. Eine positive Spannung steuert 
über die Diode D1 den Emitterfolger mit 
dem npn-Transistor T1. Er wirkt als Impe- 
danzwandler. Parallel zum Emitterwider- 
stand liegt der Eingangswiderstand des npn- 
Transistors T 2, der als Kollektorfolger arbei- 
tet und die Spannung verstärkt. Der Ein- 
gangswiderstand des Verstärkerzweigs mit 
den Transistoren T1 und T2 ist hauptsäch- 
lich durch den Basiswiderstand R 6 bestimmt, 
denn der Eingangswiderstand des Tran- 
sistors T1 selbst ist wegen der starken 
Stromgegenkopplung sehr groß gegenüber 
dem Widerstandswert von R6. Dieser Wert 
von R6 muß so klein gewählt werden, daß 
die Basis des Transistors T1 unter allen 
Umständen sicher auf null Volt bezogen 
ist, wenn die Diode D1 sperrt. 

Eine negative Spannung wird über die 
Diode D7 im Kollektorfolger mit dem pnp- 
Transistor T4 in ihrer Polarität umgekehrt 
und schwach verstärkt. Infolge der starken 
Stromgegenkopplung hat auch diese Stufe 
einen hohen Eingangswiderstand, der haupt- 
sächlich durch den Basiswiderstand R10 
bestimmt ist. Die nächste Stufe, ein Kollek- 
torfolger mit dem npn-Transistor T’5, ver- 
stärkt die Spannung weiter und hebt sie auf 
dasselbe Potential, wie es am Kollektor des 


schaltet und der nicht ausgesteuerte Ver- 
stärkerzug entkoppelt. 

Alle Transistoren führen nur dann Strom, 
wenn sie ausgesteuert werden. Am Emit- 
ter des Transistors T3 herrscht im Ruhe- 
zustand ein Potential von etwa 15 V. Wird 
die Verstärkereinheit positiv oder negativ 
angesteuert, dann sinkt dieses Potential ent- 
sprechend ab. Dieses Absinken des Poten- 
tials steuert die Abstimmanzeigeröhre EM 87, 
denn ihre Katode ist auf das Potential des 
Fußpunktes des Emitterwiderstandes R3 
(Bezugspunkt B) gelegt und der Kollektor 
von T3 an das Steuergitter der Anzeige- 
röhre geführt. Die Anzeige am Leuchtschirm 
wird mit dem Siebglied R 5-C 1 beruhigt. 

Die Dioden D1 und D7 werden im allge- 
meinen nicht bei der dem Betrag nach glei- 
chen Spannung öffnen. Weil für die beiden 
möglichen Polaritäten der zu messenden 
Spannung am Anfang verschieden aufge- 
baute Verstärker vorhanden sind, die auch 
Transistoren verschiedenen Typs enthalten 
(pnp beziehungsweise npn), stellt sich an 
den Basen der Transistoren T1 und T4 zu- 
nächst nicht eine dem. Betrag nach gleiche 
Spannung ein, solange nicht ausgesteuert 
wird. Aus diesem Grunde ist der Fußpunkt 
des Emitterwiderstandes R8 unter null Volt 
hinaus auf ein geringes negatives Potential 
gesetzt. Dieses Potential wird über den bei- 
den Dioden D4 und D6 abgegriffen, die in 


393 











+2 


Bild 2. Ausgangsspannung der Transistorstufen 
und Schattenlänge des Magischen Bandes in Ab- 
hängigkeit von der Eingangsspannung (vgl. Bild 4) 


EM87 , z15y 


+15V 











ov -7v ov 





Bild 4. Die Schattenlänge der Anzeigerohre 


Durchlaßrichtung mit einem Vorstrom be- 
trieben sind. 

Die Ansprechschwellen der Verstärker- 
einheit sind mit dem Widerstand R12, der 
über die eine Diode geschaltet ist, zu sym- 
metrieren. Der Emitterwiderstand R 8 selbst 


wird hier zum Symmetrieren der Verstär- 
kungen der beiden Verstärkerzweige heran- 
gezogen. Seine Größe beeinflußt die Span- 
nungsverstärkung der Stufe mit dem Tran- 
sistor T2. Der Emitterwiderstand R4 des 
Transistors T3 besteht aus mehreren neben- 
einandergeschalteten Trimmwiderständen. 
Damit sind die Sollspannungen der ver- 
schiedenen Meßstellen auf die gleiche mitt- 
lere Schattenlänge zu bringen. Die Meßstel- 
len werden mit dem Schalter S1.1 gewählt, 
die Potentiometer werden synchron dazu 
mit dem Schalter S1.2 umgeschaltet. 


Meßergebnisse 


Das Spannungsanzeigegerät spricht bei 
Eingangsspannungen von U,=2 # 06V an 
(Schwellspannungen). Die grafische Darstel- 
lung Bild 2, aufgenommen mit der Meßschal- 
tung Bild 3, zeigt, daß die Ausgangsspan- 
nung, bezogen auf den Punkt B, bis zu den 
Schwellspannungswerten auf dem Wert U, 
= 0,2 V verbleibt. Von diesem Wert an folgt 
die Ausgangsspannung der Eingangsspan- 
nung gleichförmig, und von U,=>21V an 
sogar fast linear. Die Aussteuergrenze wird 

bei ur +25V für U,=213V erreicht. 
Die Kurve der Schattenlänge a als Funktion 
der Eingangsspannung U, soll als ein Bei- 
spiel angegeben sein (Bild 4). Der Schleifer 
des Potentiometers R4 ist dabei so einge- 
stellt, daß die Mitte der ersten Hälfte des 
Schattenbereichs (a,/4 in Bild 4) bei einer 
Eingangsspannung U, == 1,2 V erreicht wird, 


Abhängigkeit von Temperatur- 
und Versorgungsspannungsschwankungen 


Zwischen +20 und + 60°C war keine 
Temperaturabhängigkeit meßbar. Versor- 
gungsspannungsschwankungen von + 10% 
haben keinen Einfluß auf die Eigenschaften 
der Transistorschaltung. Nimmt man einen 
Fehler der Spannung U, in Höhe von + 1,6°/0 
in Kauf, dann kann die Referenzdiode D5 
eingespart werden, der Widerstand R 16 ist 
zu überbrücken und der Widerstand R14 = 
2kQ ist durch R14 = 3,3kQ zu ersetzen. 

Der Eingangswiderstand für positive und 
negative Spannungen beträgt >20k2. 


Zuverlässigkeitsprüfung 
durch Verzerrungsmessung 


Auf einer grundlegenden Erkenntnis be- 
ruht das Linearitätsmeßgerät CLT 1 der 
Firma Radiometer: Versuche zeigten, daß 
schlechte Kontakte und Fehlstellen in Wi- 
derständen und Kondensatoren eine ange- 
legte reine Sinusspannung geringfügig ver- 
zerren, Durch selektives Messen der ent- 
stehenden dritten Harmonischen kann man 
die Schäden abschätzen und schlechte Teile 
ausmerzen. 

Die Anlage besteht nach Bild 1 aus 
einem oberwellenfreien 10-kHz-Generator 
und einem selektiven elektronischen 30-kHz- 
Voltmeter mit einer Empfindlichkeit von 
0,1 uV und wahlweise linearer oder loga- 
rithmischer Anzeige. Eine Regelschaltung 
steuert den Leistungsverstärker des 10-kHz- 


10-kHz- . 
Oszillator 
MeB- 
verstärke 


0-kHz- Voltmeter 


Generatorteil 









394 


Anpassungs- 
Übertrager 






Generators so nach, daß am Bauelement 
selbst eine definierte Spannung bzw. Lei- 
stung herrscht. Die maximale Meßspannung 
beträgt 560 V. Als maximale Leistung kann 
1 VA an Impedanzen von 3Q@ bis 300 kQ 
abgegeben werden. Mit dem Röhrenvolt- 
meter werden noch Harmonische erfaßt, 
deren Amplituden 150...160 dB unter der des 
Sinussignales liegen. Bauteile mit Impe- 
danzwerten von 10 bis über 100 M2, d.h. 
Kapazitäten von wenigen Pikofarad, können 
geprüft werden. 

Folgende Schäden verursachen solche Ver- 
zerrungen: Bei Kohleschichtwiderständen 
schlechter Kontakt zwischen Anschlußdraht 
und Kappe oder zwischen Kappe und Kohle- 
schicht, ferner inhomogene Stellen in der 





30-kHz-Röhrenvoltmeter 
30-KHz- 


MeB- 
Voltmeter 


Bild 1. Unstetigkeiten in Widerstän- 
den oder Kondensatoren bewirken 
Zu prüfendes ein nichtlineares Verhalten. Eine 
Bauteil angelegte reine Sinusspannung 
(10 kHz) wird geringfügig verzerrt. 
Das Auftreten der dritten Harmo- 
nischen (30 kHz) läßt auf einen 
solchen Fehler schließen 









Kohleschicht, Kohlespuren in der einge- 
schliffenen Spirale oder Längssprünge im 
Keramikkörper; bei Kondensatoren schlech- 
ter Kontakt zwischen Metallelektrode und 
Anschlußdraht, Eisenoxyd im Glimmer oder 
Eisenpartikel in der Isolierfolie, gering- 





Bild 2. Ansicht des Linearitäts-Meßgerätes 
für Bauelemente der Firma Radiometer 


fügige Verschiebungen auf Grund elektro- 
statischer Kräfte. 


Die kleine Ansprechzeit des Gerätes er- 
möglicht es, 10 bis 20 Bauteile pro Sekunde 
zu messen, und somit das Gerät in einen 
Prüfautomaten für die Massenfertigung ein- 
zugliedern. Bild 2 zeigt eine Ansicht des in 
Einschubweise gebauten Gerätes. Hersteller: 
Radiometer A/S, Kopenhagen. 





NH 

Bild 3. Die Hf-Sonde zum Aufspüren von Wak- 

kelkontakten besteht aus der Suchspule, dem Hf- 

Verstärker mit Detektor und Nf-Teil, aufladbaren 
Batterien, Kontroll- und Anzeigetafel 
sowie einem Kopfhörer (Honeywell) 


Ein gleichfalls sehr interessantes Ver- 
fahren hat Honeymell entwickelt. Schlechte 
Kontakte bewirken mikroskopisch kleine 
elektrische Funken. Diese erzeugen eine mit 
Rauschen modulierte Hf-Spannung. Man 
kann sie mit einer Hf-Sonde und einem 
empfindlichen Verstärker hörbar machen. 
Bild 3 zeigt diese Einrichtung. Sie dient so- 
wohl zum Aufsuchen von Wackelkontakten 
beim Service wie auch für Reihenunter- 
suchungen von Bauelementen. So besteht 
bei Dioden und Kondensatoren eine Abhän- 
gigkeit zwischen der Höhe des Rauschens 
und der Lebensdauer des Teiles. Je höher 
der Ton, desto eher versagt das Bauteil. So 
konnten damit in hochwichtigen elektro- 
nischen Schaltungen, die bereits alle Prü- 
fungen bestanden hatten, noch schlechte 
Bauteile und Verbindungen aufgespürt wer- 
den. Größter Vorteil: Man braucht zur Feh- 
lersuche keine Leitungen aufzutrennen! 

Limann 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
998 


ULRICH PRESTIN 





In Bild 70 ist die Addition der beiden 
Spannungen ug und ug für die Phasendiffe- 
renz 90°, 135° und 45° grafisch ausgeführt, 
und zwar jeweils für upa und upg getrennt 
und untereinander. Der zeitliche Verlauf 
von up ist im Bild 70 die Bezugsgröße, d. h. 
die Kurve der Spannung ug beginnt mit 
ihrem Wechsel in Richtung Plus durch die 
Nullinie immer am Anfang der waagerechten 
Zeit- bzw. Winkelskala. Die Sinuskurve für 
!/, ug setzt nach der gegebenen Phasendiffe- 
renz ein, wobei allerdings bei den Addi- 
tionen für upg (Bild 70b, d und f) zusätzlich 
180° Verschiebung berücksichtigt werden 
müssen. Nach Bild 69 verhalten sich nämlich 
die beiden Teilspannungen !/, ug gegenphasig 
zueinander, wenn man sie vom Punkt C der 
Spule L7 aus betrachtet. Die Amplituden 
u> und '/, ug wurden für das Beispiel Bild 70 
der besseren Übersicht wegen gleich groß 
gewählt. 


Die Scheitelwerte una und upg sind für 
den Resonanzfall (A 9 = 90°) gleich groß. 
Bei kleinerer oder größerer Phasendifferenz 
entsteht ein Amplitudenunterscied, wie 
aus Bild 70 anschaulich hervorgeht. 


Die Addition läßt sich auch in einem Zei- 
gerdiagramm darstellen. Bild 71 zeigt drei 
Augenblickswerte der Spannungen ua und 
ug mit den gleichen Phasendifferenzen wie 
in Bild 70. Auch hier ist das Entstehen einer 
Amplitudenschwankung der Summenspan- 
nungen upAa und upg in Abhängigkeit von 
der Phasendifferenz deutlich zu erkennen. 
Bild 71 gilt jedoch wie erwähnt jeweils nur 
für einen Augenblickswert, so daß es der 
Art der Darstellung nach als Ergänzung 
und zum Vergleich mit anderen Veröffent- 
lichungen geeignet, jedoch nicht so beweis- 
kräftig ist wie Bild 70. 

Nach dem Betrachten der Bilder 70 und 71 
bleibt eigentlich nur noch die Frage offen, 
wie die mit dem Phasendiskriminator er- 
zeugte Amplitudenmodulation — so dürfen 
wir sie jetzt nennen — in eine reine Nieder- 
frequenz zurückverwandelt werden kann. 
Die einfachste Möglichkeit zeigt Bild 72. Die 
vor den beiden Dioden auftretenden Am- 
plituden werden gleichgerichtet und zwei 
gleichen Zeitkonstantengliedern zugeführt. 
Ähnlich wie bei der besprochenen AM- 
Demodulation vernichten die beiden Lade- 
kondensatoren die Hf-Reste. Die beiden 
Arbeitswiderstände liegen in Serie, so daß 
an dem oberen Punkt gegenüber Masse die 
Differenz üpa minus üpp auftreten muß. 
Die Differenz beträgt Null, wenn die Modu- 
lationsspannung gerade die Nullinie durch- 
läuft bzw., wenn der Sender unmoduliert 
betrieben wird. Während der übrigen Zeit 
schwankt das Potential hinter der oberen 
Diode getreu der Modulationsamplitude 
entsprechend zwischen positiven (wenn üpa 
positiver als üpp) und negativen Werten 
(wenn üpp positiver als üpa)- 


Die Schaltung nach Bild 72 kommt tatsäch- 
lich in der Praxis vor, allerdings ganz selten 
in der Demodulatorstufe, sondern häufiger 
in Steuerschaltungen für die automatische 
Frequenznachstimmung. Im Ratiodetektor 
sind die beiden Dioden nicht im Gegentakt 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


999 


Rundfunkempfänger 


Standardschaltungen 
der Rundfunk- und Fernsehtechnik 


11. Teil 


Der zehnte Teil 


dieser Reihe beschrieb röhrenbestückte AM-FM-Zf-Verstärker mit 


ECH 81 und EBF 89. Wir setzen hier das Kapitel 3.1.3 „Arbeitsweise der Demodulatoren“ 
fort. Die Schaltung und die Tabellen erschienen bereits in Heft 11, Seite 351. 


angeordnet, sondern gleichstrommäßig in 
Serie geschaltet. Dieses wichtige Merkmal 
trifft für alle Varianten des Ratiodetektors 
zu, von denen in Bild 73 vier Beispiele ge- 
zeigt werden. Wir lernen den Grund für die 
Serienschaltung noch später kennen, wollen 
jedoch zunächst untersuchen, wie man die 
Niederfrequenz auskoppeln kann, obwohl 
die beiden Dioden in entgegengesetzter 
Richtung geschaltet sind. 








4p%0° 











— 


4p135° 


Upa (1350) 








Ta a 


Upaisse) 

















UpB1450) 





t—+ + + + +— + — + 

90° 100° 20° 360° 450° 540° 

Bild 70. Beispiel für die Addition der Phasen- 

diskriminator-Teilspannungen für die Phasendif- 

ferenzen 90% (a und b), 135° (c und d) 
somwie 45% (e und f) 


4 


Einen ersten Hinweis lieferten uns bereits 
die Bilder 70 und 71. Außer den bespro- 
chenen Gesetzmäßigkeiten lassen sie nämlich 
noch erkennen, daß die Summe üpa + üpg 
immer konstant bleibt, gleichgültig, welche 
Phasendifferenz wir gerade betrachten. Wenn 
üpp um einen bestimmten Betrag größer 
wird, verringert sich üpa um den gleichen 
Wert und umgekehrt. Aus diesem Grunde 
können wir es für die Wirkungsweise des 


upA 
12 U; 








Bild 71. Die Addition der Phasendiskriminator- 

Teilspannungen wie in Bild 70, jedoch in der 

Zeigerdiagrammdarstellung für 900 (a), 450 (b) 
und 1350 (c) 





Bild 72. Prinzip- I i% I nn 
schaltung 
des normalen | | Ä : | 

Gegentakt- 
diskriminators 
Phasendiskriminators als völlig unschädlich 
betrachten, wenn man die Dioden in Serie 
zueinander schaltet und auf der Gleic- 
stromseite der Dioden eine verhältnismäßig 
große Kapazität (2..10 „F) anordnet. Die 
Frage bleibt nur, wie man nunmehr die 
Niederfrequenz auskoppeln kann, nachdem 
der große Summenspannungskondensator 
den oberen und den unteren Anschluß der 
beiden Arbeitswiderstände überbrückt oder 
genauer gesagt kurzschließt. 

Die vereinfachte Ersatzschaltung Bild 74 
hilft uns weiter. Hier sind die Induktivitäten 
des Phasendiskriminators durch Generator- 
symbole ersetzt. Auf der Ausgangsseite ist 
der besseren Übersiht wegen nur der 
Arbeitswiderstand R eingezeichnet, dessen 


395 


Mittelanzapfung E an Masse liegt. Für den 
Resonanzfall (A @ = 90°) liefern beide Ge- 
neratoren die gleich hohe Spannung 5V, 
so daß am Arbeitswiderstand R ein Span- 
nungsabfall von 10 V entsteht. Beim Ver- 
stimmen in Richtung niedriger Frequenz 
(A 9 = 135°) nehmen wir für una abgerundet 
3V und für upg 7V an. Diese Werte ent- 
sprechen auch ungefähr relativ zueinander 
den Spannungsbeträgen in Bild 70. Am 





rs 
+Ug 6 Nf a 
Be 
I 
ni 
Tr 
ı + 
L- 
+Ug Nf b 
+ 
c 
+ 
N d 


+Up .* 


Bild 73. Vier Schaltungsvarianten 
des Ratiodetektors 


Arbeitswiderstand R ist nach wie vor die 
Summenspannung 10 V zu messen. Diese 
Summenspannung ändert sich auch dann 
nicht, wenn bei einer Phasendifferenz von 45° 
die Teilspannungen sich ändern (Bild 74c). 

Bis hierher haben wir noch einmal die 
besprochenen Vorgänge wiederholt. Wir 
können jetzt aber durch das Ausrechnen der 
Potentialverhältnisse zwischen den Punk- 
ten D und E erfahren, daß dort bei den 
Phasendifferenzen 135° und 45° eine Span- 
nungsdifferenz auftritt, so daß wir zwischen 
diesen beiden Punkten die Niederfrequenz 
auskoppeln können. Für unsere Rechnung 
sei der Punkt E als Bezugspunkt gewählt, 
weil er an Masse liegt. In Bild 74a beträgt 
die Spannungsdifferenz zwischen D und E 
null Volt, wie sich leicht übersehen läßt. 
Die Spannung an D muß sich aber in Bild 74b 
gegenüber Punkt E um 2 V in negativer 
Richtung verschieben, denn das Potential an 
D hat sich um den gleichen Betrag in Rich- 
tung A verlagert. Der gleiche Spannungs- 
betrag, allerdings mit umgekehrtem Vor- 


zeichen, entsteht zwischen D und E in 
Bild 74c bei der kleineren Phasendiffe- 
renz 45°. 


Mit Hilfe unserer Ersatzschaltung haben 
wir die geeigneten Auskoppelpunkte für die 
Niederfrequenz im Ratiodetektor gefunden 
und bewiesen, daß die Demodulation auch 
mit in Serie geschalteten Dioden möglich ist. 
Man kann sogar einen Schritt weiter gehen 
und den Arbeitswiderstand nicht in der 
Mitte, sondern mit einem der beiden An- 
schlüsse oben oder unten an Masse legen. 
Im ersten Fall mit mittenangezapftem Wi- 
derstand spricht man von einem symme- 
trischen Ratiodetektor, der übrigens der 


396 


Ausführung im Bild 73a entspricht, im 
zweiten von dem unsymmetrischen Ratio- 
detektor, für den die drei Beispiele in den 
Bildern 73b bis d gezeichnet sind. 


Störbegrenzerwirkung des Ratiodetektors 


Relativ leicht ist die Störbegrenzerwir- 
kung zu übersehen. Schon sehr kurze Zeit 
nach dem Einschalten des Empfängers lädt 
sich der Summenspannungskondensator C 15 
(Bild 65 und 68) auf den durch die beiden Dis- 
kriminatorteilspannungen gegebenen Wert 
auf. Bekanntlich wurde auch die letzte Zf- 
Verstärkerstufe vor dem Demodulator mit 
einer Begrenzerkombination versehen und 
leicht nachgeregelt, so daß der Pegel der ver- 
stärkten Zwischenfrequenzspannung schon 
einigermaßen konstant (genügend Anten- 
neneingangsspannung vorausgesetzt) bleibt. 
Gelangt trotzdem noch ein Störimpuls an 
den Eingang des Ratiodetektors, so ist das 
gleichbedeutend mit einem ruckartigen An- 
stieg oder Abfall der Zwischenfrequenz- 
spannung. 

Auf diesen Anstieg oder Abfall reagiert 
der Ratiodetektor ausgleichend durch gegen- 
sinniges, zusätzliches Bedämpfen oder Ent- 
dämpfen des Diskriminatorfilters. Steigt 
nämlich die Zwischenfrequenzspannung, so 
muß sich der Kondensator C 15 weiter auf- 
laden; es fließen also mehr Elektronen in 
ihn hinein, die ja dem Schwingkreis über den 
Diodenstrom entzogen werden. Die Dioden 
arbeiten im normalen Betrieb als Spitzen- 
gleichrichter. Sie entziehen dem Schwing- 
kreis während jeder Durchlaßperiode nur 
so viel Energie, daß der über den Wider- 
stand R11 abgeflossene Anteil der Ladung 
ersetzt wird. Steigt aber das Eingangssignal 
des Ratiodetektors, so vergrößert sich auto- 
matisch die Stromflußzeit. Sie kann anderer- 
seits vorübergehend gleich Null werden (das 
bedeutet Entdämpfung des Diskriminator- 
kreises), wenn die Eingangsspannung ruck- 
artig absinkt. Die Dioden können dann prak- 
tisch nicht mehr öffnen, weil sie durch den 
Kondensator zu hoch vorgespannt sind. Der 
Stromfluß setzt erst nach dem Abklingen 
der Ladung über R 11 wieder ein. 

Die begrenzende Wirkung des Summen- 
spannungskondensators wird noch durch 
die Spannungsabhängigkeit der Dioden in 
Durchlaßrichtung unterstützt, die wir bereits 





Bild 74. Ersatzschaltbild zum Erläutern der Nf- 
Auskopplung im symmetrischen Ratiodetektor. 
Gezeigt werden wie in den Bildern 70 und 71 
die Potentialbeispiele für die Phasendiffe- 
renzen 90% (a), 1350 (b) und 450 (c) 


im Abschnitt 1.3.2 (Bild 19 und 20) kennen- 
lernten. Demzufolge wird der Durchlaßwi- 
derstand R; beim Ansteigen der Hf-Span- 
nung kleiner (Folge ist höhere Kreisdämp- 
fung) und beim Absinken größer (geringere 
Kreisdämpfung). Aus diesem Grunde kann 
man einen Ratiodetektor mit genau dimen- 
sionierten Dioden-Serienwiderständen wie 
R9 und R 10 im Bild 65 so abgleichen, daß 
die Summenspannung oberhalb einer Hf- 
Mindesteingangsspannung praktisch kon- 
stant bleibt. 


Besonderheiten der Varianten 


Die verschiedenen Varianten in den Bil- 
dern 73a bis d unterscheiden sich außer in 
der symmetrischen bzw. unsymmetrischen 
Auskopplung der Niederfrequenz auch noch 
im Aufbau des Phasendiskriminators. Das 
beschriebene Grundprinzip stimmt jedoch 
auch für die Varianten. Die Schaltungen 
Bild 73a und b arbeiten in der besprochenen 
Weise mit einer Tertiärspule. In den Schal- 
tungen Bild 73c und d wird die Spannung ua 
direkt aus dem Primärkreis des Filters be- 
zogen, wobei an Stelle der Mittelanzapfung 
der Sekundärkreisinduktivität im Bild 73c 
die Kreiskapazität aufgeteilt und zum Ein- 
speisen der Primärkreisspannung benutzt 
wurde. Außerdem ist zum Bild 73c noch zu 
erwähnen, daß die Tertiärspule hier aus- 
nahmsweise für die Kopplung zwischen dem 
Primär- und dem Sekundärkreis sorgt und 
nicht für das Einkoppeln der Hilfsspannung. 

Am Nf-Auskoppelpunkt muß in jedem 
Ratiodetektor ein Hf-Siebglied zum Kurz- 
schließen der Hf-Restspannungen angeord- 
net werden. In der Schaltung Bild 65 sind 
für diese Aufgabe der Widerstand R 12 und 
der Kondensator C 16 vorgesehen. Hinter 
dem Siebglied folgt ein Tiefpaß R 13 / C 17, 
mit dem die senderseitige Höhenanhebung 
wieder ausgeglichen wird (Deemphasis). 

(Fortsetzung folgt) 


Höhere Ausgangsspannungen 
in Antennenanlagen 


Durch die Erhöhung der Ausgangsspan- 
nung für Antennenanlagen auf mehr als 1V 
ist die Gefahr für das Auftreten unzuläs- 
siger Störstrahlung gegeben; daher haben 
die im Fachverband Empfangsantennen im 
ZVEI zusammengeschlossenen Firmen fol- 
gende Vereinbarungen getroffen: 

1. Die maximal zulässige Ausgangsspan- 
nung bei Antennenverstärkern in Gemein- 
schaftsantennen-Anlagen, die nicht vom Her- 
stellerwerk geplant sind, wird mit 1 V fest- 
gelegt. . 

2. Bei katalogmäßigen Antennenverstär- 
kern wird die Verstärkung pro Verstärker- 
einheit auf maximal 50 dB festgelegt, wobei 
es gleichgültig ist, ob die Verstärkereinheit 
aus einem oder mehreren hintereinander- 
geschalteten Verstärkern besteht. 

3. Ein Hintereinanderschalten von Ver- 
stärkern seitens der Installationsfirma darf 
nur nach vorheriger Rücksprache mit dem 
Herstellerwerk erfolgen. 

Bei der Planung von Gemeinschaftsan- 
tennen-Anlagen, die eine höhere Kanalspan- 
nung als 1 V am Ausgang einer Verstärker- 
einheit erfordern, ist die Beratung und Hilfe 
des Herstellers in Anspruch zu nehmen. 
Dasselbe gilt auch für Gemeinschaftsan- 
tennen-Anlagen, bei denen in den Übertra- 
gungsweg für einen Kanal Verstärkungen 
von mehr als 50 dB eingeschaltet sind. So 
sind bei Verwendung mehrerer Verstärker 
die dazwischen liegenden Dämpfungen zu 
berücksichtigen. Kanalspannungen von mehr 
als 3 V dürfen an keinem Installationspunkt 
einer Anlage auftreten. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1000 


INGENIEUR 
OTTO LIMANN 


Die Schaltung 


Das Magnetophon 401 ist ein tragbares 
batteriebetriebenes Gerät. Zur Stromversor- 
gung werden sechs Monozellen in eine Art 
Schubkasten eingesetzt, der sich dann als 
Ganzes bequem an der Unterseite des Ge- 
‚rätes einschieben läßt und verriegelt wird. 
Damit hat man die Annehmlichkeit, eine 
netzunabhängige, sofort betriebsbereite An- 
lage zur Verfügung zu haben. Der Antriebs- 
teil arbeitet mit einem kollektorlosen gleich- 
strombetriebenen Motor. Eine Drehfeld- 
schaltung mit drei Transistoren und ein 
Transistoroszillator erzeugen die notwen- 
digen Hilfsspannungen und stabilisieren 
den Gleichlauf auch bei absinkender Batte- 
riespannung. 

Die Schaltung (in Stellung Wiedergabe ge- 
zeichnet) läßt folgenden Grundaufbau er- 
kennen: Die vom Sprechkopf gelieferte 
Spannung wird zunächst in einer Vorstufe 


AC 161 


Radio/Mikrofon Kopfhörer 





AC162/170 AC162/170 


Schallplatte und Tonband 


Kassetten-Tonhandgerät 


System DC-International 


Nach den langen Erörterungen über die Uneinheitlichkeit der Tonbandkassetten-Kon- 
struktionen wird es unsere Leser interessieren, ein Gerät des Systems DC-International 
näher kennenzulernen. Die beiden auf dem Markt befindlichen Geräte (C 100 von Grundig 
und Magnetophon 401 von Telefunken) stimmen in Schaltung und Mechanik weitgehend 
überein, da sie sich der gleichen Kassette bedienen. Für diese Besprechung wurde das 
Modell Magnetophon 401 von Telefunken gewählt. 


Eine ähnliche Anordnung ist auch für das 
Aufsprechen vorgesehen (im Schaltbild un- 
mittelbar darunter gezeichnet), jedoch be- 
trägt die Kapazität des Serienkondensators 
0,22 uF. Die in der Tonbandtechnik erforder- 
liche Tiefenanhebung (1/»-Entzerrung) ist 
also vorzugsweise in den Aufsprechvorgang 
gelegt worden. 

Die drei Transistorstufen sind jeweils 
in sich frequenzunabhängig gegengekoppelt 
durch die kapazitiv nicht überbrückten Emit- 
terwiderstände von 180 2, 220Q und 56. 8. 
Parallel zu der gesamten Emitter-RC-Kombi- 





AC 163/17 1 
























1012V 


























nation des zweiten Transistors liegt jedoch 
außerdem der Serienresonanzkreis zum 
Ausgleichen der Bandflußdämpfung bei den 
Höhen. Dieser Serienkreis mit der Induk- 
tivität L2 stellt für hohe Frequenzen eine 
niedrige Impedanz dar. Sie werden nicht 
gegengekoppelt, also mehr verstärkt. In der 
Wiedergabeschaltung besteht der Serien- 
kreis ebenfalls aus der Spule L 2, jedoch 
einer Kapazität von 015 „F und einem 
Widerstand von 47Q@. Beim Aufsprechen 
wird noch ein Kondensator von 0,22 uF 
parallel geschaltet. 














Löschkopf 








250uF =G 
10712V 



























































Dur 
1sıev Tu Wur| 7, 
sev| + j 
A CR) 
W TTNEX Kang- 
B2un steller 
SOKR, 47k8 | 
S |Aus- S all di 
3 [steuerung > 4762 || SUR HL 2x AC 153/117 
Lautstärke = A 1508 {uf 2 CO 
u M 
SOuF S 2] |iuv ?, Keen zorsov |* 
10/12V BERG 
'erie - 
— = kontrolle 
| b, 
Einschalter 1000 
10112V 
Anschluß für 
m äußere 
Hör - Spannungsquelle 
Dean: ne T0R22 
kopf Tin A 25KR Hinter der dritten Transi- 
= £ storstufe zweigt über einen 
nF an 15 - kQ - Entkopplungswider- 
: s stand die Leitung zum Pol 3 
mit dem rauscharmen Transistor AC 161 der sogenannten Dioden- 
verstärkt. In seinem Kollektorkreis liegt, budhse eb. um. Banddarbie: 
gleichstrommäßig durch eine Kapazität von tungen über einen'Rundfunke 
10 uF abgeriegelt, der Lautstärkeeinsteller. empfänger odereine Verstär- 
Darauf folgen zwei weitere Transistorstu- keranlage wiederzugeben 
fen. Vom Kollektor des Transistors T 3 führt 3,940) Aunerten wird üher: die in 
eine Gegenkopplung über ein RC-Netzwerk . Reihe llsgenden Widerstände 
zurück zum Emitter des Transistors T 2. BFY39 12k@ und 8,2k@ die Treiber- 


Hauptbestimmend für den Verlauf dieses 
Wiedergabeentzerrers ist der 22-nF-Konden- 
sator. Er bewirkt in bekannter Weise, daß 
bei tiefen Frequenzen die Gegenkopplung 
abnimmt, also die Tiefen angehoben werden. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1001 


stufe mit dem Transistor T4 
gesteuert. Sie arbeitet auf 





Schaltung des Telefunken- 








Magnetophon 401 


397 


den Eingangsübertrager der Gegentakt-End- 
stufe. Eine Klangblende aus 68 nF und 
100k2 ermöglicht, dem Publikumsgeschmack 
entgegenkommend, die Höhen abzusenken. 
Ferner wird über einen Koppelkondensator 
und einen 15-kQ-Widerstand die Kopfhörer- 
buchse an den Ausgang der Treiberstufe 
angeschlossen. 

Die Gegentakt-Endstufe mit den beiden 
Transistoren AC 153 liefert nennmäßig zwei 
Watt Sprechleistung. Der Emitterkreis ist 
mit einem Spannungsteiler, bestehend aus 
1k2, einer Diode, 1-kQ-Trimmwiderstand, 
Heißleiter Hl und 820 2, temperaturkom- 
pensiert. Der Arbeitswiderstand wird mit 
dem 1-k@2-Trimmpotentiometer einjustiert. 
Am Umschaltkontakt W-A zweigt eine Lei- 
tung über einen 50-kQ-Einstellwiderstand 
und einen 47-kQ-Widerstand zum Batterie- 
kontrollinstrument ab. Es zeigt also bei 
Wiedergabebetrieb ständig an, ob noch ge- 
nügend Batteriespannung vorhanden ist. 

Die ersten drei Verstärkerstufen mit den 
Transistoren T1 bis T3 arbeiten, wie be- 
reits erwähnt, auch als Aufsprechverstärker 
bei Rundfunk- oder Mikrofonaufnahmen. 
Die vierte Stufe dient dann als Leistungs- 
verstärker für den Sprechkopf. In der Kopf- 
zuleitung liegt ein Tiefpaß aus 10kQ und 
inF sowie ein Sperrkreis aus der Induk- 
tivität L1 und 220 pF für die Lösch- und 
Vormagnetisierfrequenz. 

In der Endstufe wird bei Aufsprechbetrieb 
der Transistor T 5 als Löschgenerator umge- 
schaltet. Der Transistor T 6 dagegen erhält 
aus dem Eingangsübertrager einen Teil der 
Aufsprechspannung. Er arbeitet als Gleich- 
richter und liefert eine Spannung für das 
jetzt zur Aussteuerungskontrolle dienende 
Anzeigeinstrument. Mit dem 10-kQ-Wider- 
stand wird der Bereich einjustiert. 


Prüfbericht 


Das Gerät wurde längere Zeit unter ver- 
schiedenen Bedingungen betrieben, und zwar 
zum Abhören von Musikkassetten, zum Auf- 
nehmen von Sprache über das mitgelie- 
ferte Mikrofon sowie zum Überspielen von 
Rundfunksendungen. Dabei erwiesen sich 


Klang und Lautstärke als überraschend gut 
und leistungsstark. Man kann mit dem Ge- 
rät zum Beispiel auch in großen Wohn- 
räumen Tanzmusik wiedergeben, und zwar 
nicht nur zum Zuhören, sondern zum Tan- 
zen. Auch gehobene Unterhaltungsmusik 
(klassische Musik auf DC-Kassetten standen 
noch nicht zur Verfügung) ergab ein bei der 
Größe des Gerätes sehr befriedigendes 
Klangbild. Die Bandgeschwindigkeit ist also 
für den vorgesehenen Zweck durchaus ange- 
bracht. Zum Wechseln der Kassetten muß 
die Stoptaste kräftig gedrückt werden. Dann 
wird die Kassette an der vorderen Längs- 
seite angehoben und kann herausgenommen 
werden. Konstruktiv weniger günstig ist der 
Deckel zum Abdecken der Kassette ausge- 
bildet. Er stellt ein loses Teil dar, kann also 
verlorengehen, außerdem brachen im Be- 
trieb die beiden Zapfen ab, mit denen er 
im Gehäuse Halt finden soll. Sehr erwünscht 
wäre ferner, wenn unterhalb des Kassetten- 
fensters das Gehäuse mit einer hellen Folie 
versehen wird, damit man im Betrieb besser 
den Bandvorrat erkennen kann. 

Der Bandtransport ist sehr konstant, 
Schleuderbewegungen bewirken kein Jaulen. 
Der Kassettenbetrieb erwies sich als sehr 
angenehm, auch Laien, die noch nichts mit 
Tonbandgeräten zu tun hatten, kamen so- 
fort gut damit zurecht. So stand das Muster- 
gerät mehrere Tage, ständig über die Dioden- 
leitung angeschlossen, neben dem Rund- 
funkempfänger. Infolge der schnellen Be- 
triebsbereitschaft durch den Batteriebetrieb 
und der unkomplizierten Handhabungkonnte 
man somit durch einen Tastendruck inter- 
essante Vortragssendungen mitschneiden 
und für zufällig nicht anwesende Familien- 
mitglieder speichern. 

Aber auch der erfahrene Tonbandamateur 
weiß die Vorteile von Tonbandkassetten 
sehr zu schätzen. Es wäre zu wünschen, 
daß unter Verwendung der Kassetten bald 
Hi-Fi-Reportagegeräte herauskommen. Man 
könnte dabei für höhere Anforderungen 
durchaus mit der Bandgeschwindigkeit her- 
aufgehen. Die Laufzeit wäre zum Beispiel 
mit 2 X 45 Minuten immer noch ausreichend. 


Bespielte Tonbandkassetten 


Western Saloon 


Tonbandkassette nach dem System DC 
International. Teldec-RCA Victor, Bestell- 
nummer RTP 90 022, Laufzeit etwa 2 X 
22 Minuten, 


Western Saloon — zunächst stellt man sich dar- 
unter eine aufregende Sache vor wie in einem 
Knüllerfilm vom Wilden Westen. Dabei sind 
diese Lieder die Volkslieder der neuen Welt. Sie 
erzählen von den Pionieren, die das weite Land 
besiedelten, von der Natur, dem harten Leben 
und auch von den Sonderlingen, die nach ihrer 
Laune in der großen Einsamkeit leben konnten. 
Man kann den größten Teil dieser Lieder zur 
Folklore des nordamerikanischen Kontinents 
rechnen. Von den 16 verschiedenen Stücken auf 
diesem Band seien folgende hervorgehoben: The 
Ballad of Davy Crockett, eine melodiöse gefällige 
Weise, insbesondere in dem mehrstimmigen Re- 
frain. The Wreck of the Number Nine, dieses 
Lied wird von einem sympathischen Tenor zu 
flotter Gitarrenbegleitung gesungen. In I’ve Been 
Everymwhere gefallen das stark rhythmisch ge- 
spielte Klavier und der flotte Gesang, wobei die 
Tonart von Strophe zu Strophe wechselt. Sehr 
romantisch klingt Tumbling Tumblemweeds, ein 
Lied aus der Pionierzeit; hart und mitreißend 
dagegen das bekannte Sixteen Tons. Gleichfalls 
recht volksliedhaft mit einer hier gut passenden 
dezenten Verhallung wird das Lied The Streets 
of Laredo dargeboten. Den Schluß bildet das 
rhythmisch betonte und doch weich und sehn- 
suchtsvoll klingende Lied Down in the Valleys. 


398 


Die vorherrschenden Begleitinstrumente sind 
Gitarre, Banjo und ein hart angeschlagenes Kla- 
vier. Die Spuren sind technisch sehr sauber auf- 
genommen, kopiert und gut durchgesteuert. Die 
Kassette bietet damit eine gepflegte Unterhal- 
tungs- oder Hintergrundmusik. Li 


In der kleinen Bar 


Lothar Löffler, Piano, mit Rhythmus- 
gruppe. Tonbandkassette nach dem System 
DC International. Decca, Bestellnummer 
DTP 90 012, Laufzeit etwa 2 X 20 Minuten. 


Ein Band mit routinierter Barmusik, auf dem 
Piano wird die gesamte Skala der Töne in 
dezentem Stil serviert. Die Rhythmusinstrumente 
vermeiden jedes Eigenleben, sondern begleiten 
verständnisvoll. Gibt man das Band statt über 
den im Kassettengerät eingebauten Lautsprecher 
über eine Hi-Fi-Anlage wieder, dann kommt fast 
der Zupfbaß der Rhythmusgruppe zu kräftig, 
man kann also noch etwas mit dem Geschmacks- 
entzerrer jonglieren. — Die vielen Titel der 
zügig aneinandergereihten Melodien lassen sich 


.hier aus Platzmangel nicht alle anführen. Er- 


wähnt seien nur folgende musikalisch und tech- 
nisch besonders bemerkenswerte Melodien: In 
Ain’t She Smweet achte man auf das trockene 
Klopfen des Schlagzeuges und auf die hohen 
Pianoläufe. In Over The Rainbow und Sprich zu 
mir von Liebe sind wuchtige, tiefe Klavier- 
akkorde enthalten. Die Lehär-Lieder Da geh ich 
zu Maxim, Hab’ ein blaues Himmelbett, Wolga- 
lied und Gern hab’ ich die Frau’n geküßt werden 


in flottem Rhythmus ohne die sonst übliche Sen- 
timentalität gespielt. — Insgesamt hat man auf 
dem Band knapp zweimal 20 Minuten be- 
schwingte Musik für nette, seriöse Hausparties. 
(Warum sind es eigentlich nicht zweimal 45 Mi- 
nuten, was doch als Vorteil der DC-Kassetten 
propagiert wird?) Li 


Schallplatten für den Techniker 


Stimmen einheimischer Vögel 


Sumpfmeise, Weidenmeise, Haubenmeise, 
Blaumeise, Schwanzmeise, Ortolan, Zwerg- 
taucher. 45 U/min, Nr. 75—0963.5, Kosmos- 
Lehrmittel, Stuttgart. 


Vogelstimmen haben meist einen sehr großen 
Anteil an hohen Frequenzen. Deshalb ist zur 
Wiedergabe eine Hi-Fi-Anlage mit magnetischem 
Tonabnehmersystem zu empfehlen. Außerdem 
sind die Höhen anzuheben, damit die Stimmen 
richtig klingen, denn im Vogelstimmenspektrum 
ist eine überraschend große Leistung enthalten. 
So erinnert sich der Rezensent einer Vorführung 
der sogenannten Heldenorgel in Kufstein im Inn- 
tal. Obgleich der Organist dieser Freiluftorgel 
mit vollen Registern spielte, setzte sich dagegen 
mühelos ein kleiner Singvogel mit seinem Ge- 
sang auf einem benachbarten Baum durch. — Bei 
der vorliegenden Platte erwies es sich ferner als 
zweckmäßig, die Bässe abzusenken, da sonst 
die Stimme des Sprechers zu dumpf klang. Die 
Platte enthält alle Nuancen der Stimmen ver- 
schiedener Meisenarten. Sie wurden mit viel 
Geduld aufgenommen und sind *=hr lebendig 
erläutert. Auch seltene Aufnahmen vefinden sich 
darunter, z. B. wie sich zwei Sumpfmeisen- 
Männchen an der Reviergrenze streiten oder der 
zirpende Gesang der Haubenmeisen. Zum Schluß 
werden noch die eigenartig meckernden Tonfol- 
gen eines Wasservogels, des Zwergtauchers, wie- 
dergegeben. — Alle Aufnahmen wirken sehr ein- 
drucsvoll. Das im Freien unvermeidliche leichte 
Hintergrundgeräusc stört in keiner Weise, son- 
dern erhöht noch den Eindruck der Naturtreue. Li 


Chopin — Schubert: 
Ausgewählte Meisterwerke 


Frederic Chopin (1810-1849): Polonaise 
Nr. 6 As-Dur — Berceuse Des-Dur — Fünf 
Mazurkas — Variationen. Franz Schubert 
(1797-1828): Quartettsatz c-Moll — Klavier- 
trio B-Dur — Impromptu Nr. 4 As-Dur. 
30-cm-Langspielplatte, Deutsche Grammo- 
phon Gesellschaft 104 407 Stereo. 


Um einem größeren Kreis von Musikfreunden 
Gelegenheit zu geben, die Schönheit romantischer 
Musik kennenzulernen, gab die DGG diese Platte 
zu einem besonders günstigen Preis, allerdings 
nur in begrenzter Auflage, heraus. Romantik 
war für Generationen der Inbegriff der Musik, 
und zwar besonders der Hausmusik. Sie bringt 
auch heute noch eine Stimmung der Besinnung 
und Ausgeglichenheit zum Klingen. — Die erste 
Plattenseite enthält ausschließlich Klavierstücke, 
gespielt von Tamäs Väsäry. Die Polonaise mit 
ihren ausdrucksvollen Akkorden ist eine Hi-Fi- 
Testspur für Klaviermusik. Die folgenden kürze- 
ren Stücke sind für den Techniker weniger auf- 
regend. Dagegen bringen die Variations sur un 
air national allemand ein vertrautes Grundmotiv 
sehr lebendig in seinen verschiedenen Abwand- 
lungen. Auf der zweiten Seite läßt der vom 
Amadeus-Streichquartett gespielte Quartettsatz 
c-Moll alle Feinheiten dieser Musikart erkennen. 
Der Schlußakkord kommt wuctig und fast 
orchesterhaft. Das Klaviertrio B-Dur (Trio di 
Trieste, Klavier, Geige, Bratsche) enthält einige 
sehr schöne Passagen, in denen samtwarme 
Streicherklänge klar und prägnant neben den 
Akkorden des Klavieres stehen. Das Impromptu 
Nr. 4, eine sehr bekannte Schubertweise, ist ein 
Paradestück für den Pianisten Jörg Demus. — Die 
Platte ist sehr sorgfältig hergestellt und frei von 
Nadelrauschen. Es mag allerdings ein Zufall sein, 
daß die Testplatte beim Abspielen zunächst sehr 
stark knisterte. Die Erscheinung konnte dann 
jedoch durch Abwischen mit einer feuchtgemach- 
ten Plattenbürste beseitigt werden. Die Auf- 
nahmen eignen sich bestens, um zu zeisen, daß 
eine Hi-Fi-Anlage nicht unbedingt immer große 
Orchester ins Haus bringen muß, sondern auch 
für die verhaltenen Klänge romantischer Musik 
geeignet ist. Li 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1002 


fernseh-service 





RASTER @& in Ordnung 
BILD © fehlerhaft 
TON @& in Ordnung 


Ein älteres Fernsehgerät wurde mit der Beanstandung zur Repa- 
ratur gebracht, daß das Bild in senkrechten Linien und Kanten 
verzogen sei. Außerdem soll es Helligkeitsunterschiede aufweisen. 


Der Verdacht einer Brummeinstreuung in eine Zf-Stufe bestätigte 
sich sofort, die entsprechende Röhre EF 80, deren Katode nicht an 
Masse lag, wurde ausgetauscht. Nach kurzer Zeit trat jedoch der 
gleiche Fehler wieder auf, allerdings nur bei bewegtem Bildinhalt. 
Das Testbild dagegen war einwandfrei. Der Besitzer hatte sich 
eine neue Fernsehantenne bauen lassen, da die alte beschädigt 
war. Beim Prüfen des Gerätes zeigte sich nun, daß der Fehler beim 
Bedämpfen der Antennenspannung bis auf ein Minimum ver- 
schwand. Da eine Übersteuerung vermutet wurde, wechselte man 
die Taströhre aus, die auch die Regelspannung erzeugt. Der Fehler 
zeigte sich dann nur noch zeitweilig und sehr schwach, Beim 
Betätigen des Klarzeichners verschob sich das Bild mit wachsender 
Schärfe immer stärker. Ein Überprüfen der Misch- und Oszillator- 
stufe im VHF-Tuner ergab jetzt einen Feinschluß zwischen Katode 
und Steuergitter des Pentodensystems der Röhre PCF 80. Nach dem 
Austauschen dieser dritten Röhre war das Bild einwandfrei. 

Bernhard Seubert 


RASTER © fehlerhaft 
BILD @& in Ordnung 
TON @& in Ordnung 


Bei einem neuen Gerät war die Bildbreite zu gering und 
schwankte. Außerdem trat der bekannte Lupeneffekt auf, das 
heißt, beim Aufdrehen der Helligkeit wurde das Bild größer und 
verschwand. 

Man wechselte zunächst die Hochspannungsgleichrichterröhre, 
die den gleichen Effekt bei tauber Katode zeigt. Das Auswechseln 
brachte aber keinen Erfolg. Auch das Erneuern der Zeilen-Endröhre 
und der Boosterdiode blieb ergebnislos. Daraufhin wurde das 
Gerät mit in die Werkstatt genommen. 


Hier wurden dann die Betriebsspannungen an Hand des Schalt- 
bildes überprüft. Es fiel zunächst eine zu hohe negative Vorspan- 
nung am Gitter der Röhre PL 500 auf. Da am Gitter der Endröhre 
eine Bildbreitenautomatikschaltung liegt, war der Fehler hier zu 
suchen. 


Man vermutete zunächst, daß der in dieser Schaltung liegende 
VDR-Widerstand defekt war. Dies bestätigte sich jedoch nicht. 
Beim Überprüfen aller Widerstände und des Bildbreiteneinstellers 
ermittelte man schließlich einen fehlerhaften 6,8-MQ-Widerstand. 
Über diesen Widerstand wird eine Vergleichsspannung aus einer 
Zusatzwicklung des Zeilentransformators an den VDR-Widerstand 
geführt, die dann als Regelspannung an das Steuergitter der Zeilen- 
Endröhre gelangt. Da der Hochohm-Widerstand unterbrochen war, 
fehlte die positive Gegenspannung für das Gitter, und die Röhre 
PL 500 wurde zugeregelt. Die Endstufe arbeitete also nicht richtig, 
und daher entstand der Lupeneffekt. Nach Einlöten eines neuen 
Widerstandes arbeitete das Gerät wieder einwandfrei. 

Hermann Trümpler 


RASTER © fehlerhaft 


: . BILD @& in Ordnung 
Widerstandswert kleiner geworden „|, © non 


Ein Fernsehgerät wurde mit der Bemerkung zur Reparatur ge- 
bracht, es zeige oben und unten schwarze Streifen. Die erste Prü- 
fung des Empfängers ergab dann auch eine zu geringe Bildampli- 
tude sowie eine fehlerhafte Linearität. Ein Blick in die Verdrahtung 
ließ uns erst einmal erschauern, da die gesamte Bildkippstufe und 
die in deren Nähe liegenden Baugruppen in fürchterlicher Weise 
vermurkst worden waren. Sämtliche Kondensatoren hatte man — 
wie sich bald herausstellte — durch ziemlich abweichende Werte 
ersetzt, und die beim Einlöten (besser Einpappen!) nicht ver- 
kürzten Drahtenden der Kondensatoren ergaben das Bild einer 
echten „Sauerkrautschaltung*. 


Nachdem erst einmal die Schaltung durch neues Verdrahten mit 
richtigen Werten wieder in Ordnung gebracht war, zeigte sich der 
ursprüngliche Fehler: das Bild war am oberen Rand unlinear und 
umgeklappt. Da alle Kondensatoren neu ersetzt waren und in 
ihren Werten übereinstimmten, ein rasches ohmmäßiges Durc- 
messen der in Frage kommenden Widerstände ebenfalls zu keinem 
Ergebnis führte, fiel der Verdacht auf einen Windungsschluß in 
der Gegenkopplungswicklung des Bildkipp-Ausgangstransformators. 
Doch dies bestätigte sich nicht. Nach intensiver Suche stellte sich 
heraus, daß ein parallel zur Gegenkopplungswicklung liegender 


Brummstörungen 


Bildbreitenautomatik ausgefallen 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1003 


Widerstand seinen Wert geändert hatte. Es war ein kappenloser 
Widerstand mit einem Sollwert laut Schaltbild (und noch erkenn- 
barem Farbcode) von 3,9k2Q, sein tatsächlich meßbarer Wert betrug 
jedoch nur noch 750 ®! Diese seltene Erscheinung kam daher, daß 
der Widerstand durch eine Überlastung etwas „braun“ geworden 
war und die so entstandene Kohleschicht den Widerstandswert 
verfälschte. Ein neuer Widerstand brachte die fehlende obere 
Randlinearität. Dietrich Meißner 


RASTER @& in Ordnung 
BILD © fehlerhaft 
TON @& in Ordnung 


Ein Fernsehgerät mußte wegen schlechter Zeilensynchronisation, 
die mit den Mitteln eines Servicetechnikers im Außendienst nicht 
behoben werden konnte, in die Werkstatt genommen werden. 
Dieses Gerät enthält eine sogenannte Zeilenautomatik, die den 
Haltebereich durch Parallelschalten eines zusätzlichen Konden- 
sators zu den Phasenvergleichsdioden mit Hilfe einer weiteren 
Diode erweitert. 

Der Verdacht auf einen Fehler in dieser Automatik bestätigte 
sich nicht. Auch ein Durchmessen der Spannungen in der Phasen- 
vergleichsstufe gab keinen Fehlerhinweis. Auf dem Oszillografen- 
schirm zeigte sich allerdings ein leicht verformter Synchronisier- 
impuls, der aber an der Zeilentransformatoranzapfung noch mit 
der im Schaltplan abgebildeten Kurve übereinstimmte. Bei der 
weiteren detailierten Fehlersuche an den in Frage kommenden 
Bauteilen konnte der Widerstand eines Differenziergliedes, über 
das der Zeilenvergleichsimpuls vom Hochspannungstransformator 
zu den Gleichrichtern gelangt, als Fehlerquelle lokalisiert werden. 
Er erhöhte bei anliegender Wechselspannung seinen Wert so, daß 
der Impuls verformt wurde. Nach dem Auswechseln- des Wider- 
standes arbeitete die Synchronisation wieder einwandfrei, 

Georg Hermann Braun 


RASTER © Iehlerhaft 
BILD © fehlerhaft 
TON © fehlerhaft 


Ein älteres Fernsehgerät zeigte folgende Fehler: Bild und Ton 
waren verbrummt, ferner war am unteren Bildrand ein etwa 5 cm 
breiter schwarzer Streifen zu sehen. 


Zunächst wurde die Bildkippstufe untersucht und dabei ein 
fehlerhafter Kondensator ausgetauscht. Danach war das Raster 
wieder in Ordnung, das Brummen in Bild und Ton war jedoch noch 
vorhanden. Als der Kanalschalter zufällig bewegt wurde, waren 
die Brummstörungen plötzlich verschwunden; sie traten jedoch 
sofort wieder auf. Der Fehler schien also im Kanalwähler zu 
liegen. Er wurde geöffnet und geprüft; das brachte jedoch keinen 
Erfolg. Auch an einem Experimentiergerät lief er fehlerfrei. Bei der 
Untersuchung der Umgebung des Kanalwählers wurde schließlich 
festgestellt, daß der Netzgleichrichter und der Kanalwähler direkt 
nebeneinander, nur durch das Chassis voneinander getrennt be- 
festigt waren. 

Als Fehlerursache stellte sich der Gleichrichter heraus, der einen 
Feinschluß hatte. Jedesmal, wenn der Kanalschalter aus seiner 
Rastung herausgedreht wurde, verzog sich das Chassis. Dabei 
unterbrach der Feinschluß, so daß der Gleichrichter normal funktio- 
nierte. Nach dem Auswechseln des Gleichrichters arbeitete das 
Gerät wieder einwandfrei. Helmut Löwe 


RASTER (_) fehlt 
BILD (I fehlt 
TON @& in Ordnung 


Ein Gerät zeigte keine Helligkeit mehr. Nachdem die Zeilen-End- 
röhre und der Boosterkondensator erneuert wurden, war dieser 
Fehler behoben. Jetzt ließ sich jedoch die Bildbreite nicht mehr ein- 
stellen. Außerdem wurde eine unstabile Deformierung des rechten 
Bildrandes festgestellt. 


Labile Zeilensynchronisation 


Bild und Ton verbrummt 


Gerät „verschaltet” 


Eine Spannungsmessung ergab eine zu geringe Boosterspannung; 
außerdem fehlte am VDR-Widerstand die negative Vorspannung 
für die Zeilen-Endröhre PL 36. Das Auswecseln des VDR-Wider- 
standes und des Zeilentransformators blieb ebenso erfolglos wie 
eine Überprüfung sämtlicher Schaltelemente der Zeilen-Endstufe. 
Erst bei einer systematischen Kontrolle der Zeilen-Endstufe wurde 
der Fehler schließlich entdeckt. 


Der Heizfaden-Siebkondensator der Röhre PL 36 führte nicht 
nach Masse, sondern lag an der Zusatzwicklung des Zeilentrans- 
formators, der die Rücklaufimpulse entnommen werden. Nachdem 
der Heizfaden nach Masse abgeblockt wurde, arbeitete das Gerät 
einwandfrei. 

Wahrscheinlich war das Gerät von einem Laien „behandelt“ 
worden. Dieser Bericht soll zeigen, mit welchen Fehlern ein Fach- 
mann manchmal rechnen muß. Joachim Gralla 


399 


RASTER () fehlt 
BILD © fehlerhaft 


Keine Helligkeit TON @& in Ordnung 


Ein älteres Fernsehgerät kam mit der Beanstandung „kein Bild“ 
in die Werkstatt. Bei der ersten Überprüfung wurden zunächst 
routinemäßig die Röhren PL 36, PY 88 und die Zeilenoszillatorröhre 
ECC 81 ersetzt; dies war jedoch erfolglos. 

Bei näherer Untersuchung wurden mit Hilfe eines Röhrenvolt- 
meters und eines Oszillografen folgende MeBergebnisse erzielt: 
Die Gittervorspannung der Zeilen-Endröhre PL 36 war in der vor- 
geschriebenen Höhe von —45 V vorhanden. Die Boosterspannung 
war viel zu niedrig, und die Hochspannung betrug nur etwa 1000 V. 
Das Oszillogramm der Zeilenimpulse zeigte keine besondere Ver- 
formung, die Frequenz war jedoch viel zu hoch. Die Fehlerquelle 
mußte also im Zeilenoszillator oder in der Phasenvergleichsstufe 
zu suchen sein. Nach Überprüfen der einzelnen Bauteile zeigte sich, 
daß eine der beiden Phasenvergleichsdioden defekt war. 

Die Impedanzröhre des Zeilengenerators wurde dadurch falsch 
nachgesteuert, und die Röhre erzeugte eine viel zu hohe Oszil- 
latorfrequenz. Da der Zeilentransformator für die Frequenz von 
15 625 Hz ausgelegt ist, erreichte die Hochspannung nicht die vor- 
geschriebene Höhe. Die fehlerhafte Diode wurde durch eine neue 
ersetzt. Hans-Peter Pfirrmann 


RASTER © fehlerhaft 
BILD & fehlerhaft 
TON @& in Ordnung 


Ein Fernsehgerät kam zur Reparatur mit der Bemerkung, daß 
das Bild kurz nach dem Einschalten des Empfängers ständig in der 
Horizontalen zucke. Dieses Fehlerbild hatte gewisse Parallelen zu 
ähnlichen Erscheinungen in den Vertikal-Ablenkstufen anderer 
Geräte. 

Da das Bild voll ausgeleuchtet war, die Helligkeit also den Nor- 
malwert zeigte, wurde die Zeilen-Endstufe als Ursache des Fehlers 
ausgeschlossen. Auch die Ansteuerimpulse der Röhre PL 500 hatten 
die vorgeschriebene Form und Größe. Der danach untersuchte 
Zeilengenerator mit Automatikschaltung zeigte erwartungsgemäß 
keine Abweichungen von den vorgegebenen Werten. Die genaue 
Prüfung der Phasen- und Frequenzvergleichsschaltung führte 


Bild zittert in Zeilenrichtung 


schließlich zu der Fehlerquelle. Der vom Amplitudensieb kom- 
mende Doppelimpuls wie auch die positiven und negativen Rück- 
laufimpulse hatten zwar die vorgeschriebene Form und Größe, aber 
die oszillografische Messung der Regelspannung ließ einen sehr 
großen Wechselspannungsanteil erkennen. Dieser Fehler konnte 
also nur im Regelspannungssiebglied liegen. Es stellte sich heraus, 
daß beide Siebkondensatoren ihre Kapazität verloren hatten. Nach 
ihrem Auswechseln arbeitete das Gerät wieder störungsfrei. 
Helmut Jansen 


Zweckmäßige Kabelspulen 


Die ordentliche Aufbewahrung von Isolierdrähten und Kabeln 
bildet für viele Werkstätten ein leidiges Problem. Das Abwickeln 
der Drähte von einer großen Rolle ist stets eine unangenehme und 
zeitraubende Arbeit. Die Kabelspulen, Kabelmat, der Firma Hans 
Deißenberger, Horb (Neckar), schaffen hier Abhilfe. Die Haltearme 
des Spulenkerns stehen unter Federdruck (Bild 1); dadurch wird 
jedes Drahtbündel fest auf der Spule gehalten. 





Bild 1. Der Kabelmat der Firma 
Hans Deißenberger erlaubt eine 
saubere und ordentliche Auf- 
bewahrung der verschiedensten 
Drahtsorten 





Bild 2. Ein Zählwerk, über das man 
das ablaufende Kabel führt, erleichtert 
das Abmessen bestimmter Drahtlängen 


Zwei bis vier der Spulen lassen sich auf einem Spulen-Regalfach- 
boden zusammenfassen. Diese Grundeinheiten können dann in ein 
praktisches Standgerät eingebaut werden. Der Hersteller liefert 
ferner ein praktisches, in Metern geeichtes Zählwerk, welches das 
Abwickeln bestimmter Drahtlängen erleichtert (Bild 2). 


funktechnische fachliteratur 


Fernseh-Service 


Von Dipl.-Ing. Miroslav Tadej. 885 Seiten. 804 Bilder. In Ganz- 
leinen 98.80 DM. C. F. Winter’sche Verlagshandlung, Prien. 


Der Verfasser gibt in den drei Teilen dieses Buches eine umfang- 
reiche Darstellung der in einem Fernsehempfänger möglichen Stö- 
rungen und ihrer Beseitigung. Der erste Teil, Heim-Service, be- 
handelt Fehler und Schäden, die auch bei bescheidenen Kenntnissen 
nur unter Benutzung eines Universalinstrumentes normalerweise 
am Standort des Gerätes behoben werden können. Im zweiten 
Teil, Labor-Service, werden die nur in der Werkstatt ausführbaren 
Reparaturen beschrieben. Der dritte Teil, Fernseh-Service-MeB- 
geräte, erklärt Anwendung, Aufbau, Arbeitsweise und den Service 
der Meßgeräte. Das übersichtliche und ausführliche Buch leidet 
etwas unter den ungebräuchlichen Abkürzungen für einzelne Stufen 
des Fernsehempfängers. Kr 


Grundlagen der Halbleiterphysik 


Von Dr. Otto G. Folberth. 113 Seiten mit 54 Bildern und 1 Ta- 
belle. Band 46.142 der Technischen Handbücherei. Kartoniert 
12.50 DM. Fachverlag Schiele & Schön GmbH, Berlin. 


Dieses für Ingenieure — recht anschaulich — geschriebene Buch 
führt Nichtphysiker in die Grundlagen der Halbleiterphysik ein, 
wobei etwa drei Viertel des Textumfangs den quantenmechanischen 
Vorgängen und dem Verhalten der Ladungsträger in Grenzflächen, 
pn-Übergängen und unter verschiedenen äußeren Bedingungen 
gewidmet ist. Im restlichen Viertel des Textes werden der Tran- 
sistoreffekt, die drei Verstärker-Grundschaltungen und die wich- 
tigsten Bauformen des Transistors besprochen — dem Charakter 
des Buches entsprechend unter Verzicht auf anwendungstechnische 
Beispiele. hgm 


Selektive Transistorverstärker 
Band I: Grundlagen 


Von W. Th. H. Hetterscheid. Deutsche Übersetzung einer eng- 
lischen Originalausgabe der Philips Technischen Bibliothek. 330 
Seiten mit 189 Bildern und 21 Tabellen. In Ganzleinen 44.50 DM. 
Philips Fachbücher. 


Basierend auf der Vierpoldarstellung der Transistoren oder auch 
der Elektronenröhren werden in diesem Werk die Grundlagen ein- 
und mehrstufiger Verstärker mit beliebigen Kopplungsnetzwerken 


400 


einschließlich Stabilitäts-, Abgleich- und Neutralisationsfragen be- 
handelt. Trotz des Vorherrschens theoretischer Gedankengänge ist 
das Buch praxisnah geschrieben und schließt damit eine Lücke in 
der für Entwicklungsingenieure und Transistoranwender aus der 
Nachrichten- und Unterhaltungselektronik unentbehrlichen Lite- 
ratur. hgm 


Hütte, Des Ingenieurs Taschenbuch 


Hütte IV B, Elektrotechnik Teil B, Fernmeldetechnik. Heraus- 
gegeben vom Akademischen Verein Hütte e. V., in Berlin, 1606 
Seiten mit 1469 Bildern und 254 Tafeln. In Leinen 84 DM. Verlag 
von Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin-München. 


Der Inhalt des Buches ist in sechs Hauptabschnitte gegliedert: 
Grundlagen, Baustoffe und Bauelemente, Drahtgebundene Fern- 
meldetechnik, Funktechnik, Elektrische Beeinflussungstechnik, Wich- 
tige Normen. Die einzelnen Kapitel, die den sehr umfangreichen 
Stoff in einer knappen und gut gegliederten Form enthalten, sind 
mit Schrifttumsverzeichnissen versehen, in denen die wichtigsten 
Veröffentlichungen der letzten Jahre aufgeführt sind. Am Ende des 
Buches befindet sich ein ausführliches Stichwortverzeichnis, womit 
dem Leser nicht zuletzt auch ein universelles Nachschlagewerk in 
die Hand gegeben wird, für dessen Ausführlichkeit und Genauig- 
keit der „Hütte“ bei Technikern aller Fachrichtungen bekannt ist. Kr 


Taschenbuch der Fernmelde-Praxis 1966 


Herausgegeben von Ingenieur Heinz Pooch. 660 Seiten mit zahl- 
reichen Bildern, Tafeln und Tabellen. In Plastikeinband 11 DM. 
Fachverlag Schiele & Schön GmbH, Berlin. 


Dieses Buch ist kein reines Tabellenwerk, in vielen Abschnitten 
bringt es auch Definitionen. Zeichnungen und Erläuterungen, die 
dem Fachmann bei der täglichen Arbeit an Fernmeldeanlagen 
helfen wollen. Zu den Benutzern werden in der Hauptsache Hand- 
werker, Techniker und Ingenieure von Post und Bahn, der Sicher- 
heitsbehörden und der Fernmeldeindustrie zählen. Aber auch 
Radio- und Fernsehtechniker finden interessante Einzelheiten am 
Rande oder außerhalb ihrer eigenen Technik. Zwei Besonderheiten 
dürften von großem Wert sein, nämlich die Literaturverzeichnisse, 
die jedes Einzelthema abschließen und ein 15seitiges Bezugs- 
quellenverzeichnis von Spezialerzeugnissen für die Nachrichten- 
technik. —ne 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1004 








23. STUNDE 


Batterie- und Netzanschluß 


(Fortsetzung) 











Nachstehend bringen wir den zweiten Teil der 23. Stunde, die 
dem Batterie- und Netzanschluß gewidmet ist, und die zugehörigen 
Aufgaben. Die 19. mit 22. Stunde erschienen in Heft 4 mit 8 der 
FUNKSCHAU, der erste Teil der 23. Stunde in Heft 11. 


Die Anodenstromversorgung erfolgt heute allgemein mit 
Trockengleichrichtern, und zwar bevorzugt man jetzt dafür 
durchweg die schon besprochene Brückenschaltung, während 
noch vor einiger Zeit die Einweggleichrichtung vorherrschend 
war. Noch früher richtete man allgemein mit Röhren gleich. 
Dabei kam natürlich für Allstromgeräte nur Einweggleich- 
richtung in Frage (Bild 23.2). Bei Wechselstromempfängern 
wählte man bei geringeren Leistungen Einweg-, bei größeren 
durchweg Doppelweggleichrichtung. Diese Schaltungen wur- 
den schon in der 8. Stunde besprochen. 

Die am Ladekondensator eines solchen Netzgleichrichters 
verfügbare Gleichspannung ist aber als Anodenspannung 
noch ungeeignet. Sie ist, wie früher dargelegt, noch mit einer 
Wechselspannung überlagert. Diese würde den gesamten 
Empfang mit dem entsprechenden Brummton überdecken, bei 
Einweggleichrichtung mit 50 Hz, bei Doppelweggleichrichtung 
mit 100 Hz. Es ist leicht einzusehen, daß diese Brummspan- 
nung up um so größer wird, je stärkeren Strom man abnimmt 
(denn bis zum nächsten Ladestromstoß sinkt dadurch die 
Spannung am Kondensator so viel weiter ab). Umgekehrt 
wird die Brummspannung um so kleiner, je größer der Lade- 
kondensator ist (denn desto größer ist sein Stromvorrat). 
Außerdem ist natürlich die Brummspannung bei Einweg- 
gleichrichtung wesentlich größer, da ja bei Doppelweggleich- 
richtung doppelt so oft aufgeladen wird. 

Man kann die am Ladekondensator stehende Brummspan- 
nung nach folgender Faustformel berechnen: 


1 
uB — k- u [V, mA, ur] 


Die Angabe in eckigen Klammern bedeutet, daß die Brumm- 
spannung sich in Volt ergibt, wenn der Strom in Milliampere 
und die Kapazität in Mikrofarad eingesetzt werden. Die Kon- 
stante k (= Festwert [für den jeweiligen Fall]) ist, wie oben 
erläutert, von der Art der Gleichrichtung abhängig. Sie beträgt 
für Selen-Einmweggleichrichter 4,8, für Röhren-Einweggleich- 
richtung 4, für Selen-Brückengleichrichtung 1,8 und für Röh- 
ren-Doppelmweggleichrichtung 1,5. 

Wenn wir danach die in Bild 23.2 gezeichnete Schaltung 
berechnen, so beträgt die Brummspannung am Ladekonden- 
sator Cy dort: 


av. 
EN 
a 40 





=4V-.2=8Ver 


Anders und ohne Unterschied zwischen Röhren- und 
Trockengleichrichter, daher etwas ungenauer, aber vielleicht 
leichter zu merken, sagt es folgende Faustformel: 

Je mA Stromentnahme und je uF Kapazität stehen bei Ein- 
weggleichrichtung 4 V und bei Zweiweggleichrichtung 1,5 V 
Brummspannung am Ladekondensator. 

Natürlich muß man, wie oben erläutert, mit der mA-Zahl 
multiplizieren und durch die uF-Zahl dividieren. Für unser 
Beispiel ergäbe sich auch damit: 


_AV80 _,y 
Sr 


(Die Angaben über die Werte von k schwanken etwas.) 

Eine vollständige Brummbeseitigung nur mit dem Ladekon- 
densator ist nicht möglich, denn erstens werden die fort- 
FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1005 


Die Stromversorgung 


Für den jungen Funktechniker 


Ferdinand Jacobs 
LEHRGANG 
RADIOTECHNIK II 








laufend auftretenden Ladestromstöße mit der Kapazität 
immer stärker, und das bedeutet eine immer größere Impuls- 
belastung des Gleichrichters (der Kondensator setzt ja dem 
StromflußB praktisch keinen Widerstand entgegen, wobei 
allerdings immer nur die Differenz zwischen gespeicherter 
und vom Gleichrichter gelieferter Spannung wirksam wird). 
Zweitens sollte die der Anodenspannung überlagerte Brumm- 
spannung nach Möglichkeit nicht mehr als = 0,5 V, möglichst 
noch weniger, betragen. Sie stört nämlich besonders stark, 
weil sie keinen sinusförmigen Verlauf, also einen hohen 
Oberwellengehalt, hat. Die Brummspannung muß daher noch 
weiter verkleinert werden. 

Sobald man Röhrengeräte aus Akkumulatoren betreiben 
wollte, besonders im Auto oder in anderen Fahrzeugen, 
mußte man eine Möglichkeit schaffen, die niedrige Spannung 
in eine so hohe umzuformen, wie man sie als Anodenspan- 
nung brauchte. Man machte das bis vor kurzem mit einem 
sogenannten Zerhacker. Ein schwingender Anker ließ den 
Batteriestrom in immer wechselnder Richtung durch die 
Primärwicklung eines Transformators fließen, der diese wech- 
selnden Impulse auf die gewünschte Spannung hochtrans- 
formierte. Danach wurde wieder gleichgerichtet, entweder 
über denselben Schwinganker oder mit einem Gleichrichter. 
Diese Zerhackerumformer neigten nicht nur zur Störung des 
Empfanges, weil die vollständige Entstörung schwierig war, 
sie waren auch nicht zuverlässig genug. Man war daher froh, 
als der Transistor einen anderen Weg eröffnete. Er kann 
nämlich etwas, das mit Röhren nicht möglich war: Schon mit 
der niedrigen Batteriespannung kann er Sinusschwingungen 
erzeugen in der Art, wie in der 18. Stunde am Beispiel der 
Röhre gezeigt wurde. Man läßt ihn also mit niedriger Span- 
nung auf einer als günstig gewählten Frequenz (z. B. 400 Hz) 
schwingen, transformiert dann die Spannung auf die ge- 
wünschte Höhe und richtet wieder gleich. Durch den Wegfall 
aller Kontakte entfallen viele Entstörungsmaßnahmen, wei- 
tere dadurch, daß viel weniger Oberwellen erzeugt werden, 
und die Betriebssicherheit ist ganz erheblich größer. Ein ent- 
scheidender Vorteil ist auch, daß die Siebung mit um so 
geringerem Aufwand möglich ist, je höher die Frequenz. 
Schwingschaltungen werden in der 27. Stunde behandelt 
werden. 


Prüfungsfragen zur 23. Stunde: 


23a: Worin unterscheiden sich Allstrom- und Wechselstromröhren 
grundsätzlich? 

233b: Worin liegt ein spezifischer (= arteigener, kennzeichnender) 
Nachteil der Serienheizung? 

23c: Welche Mittel gibt es, diesem Übel abzuhelfen? 

23d: Was ist ein Urdoxmwiderstand? Welchem Zweck dient er im 
Empfänger? 

23e: Von welchen Faktoren hängt die Höhe der Brummspannung ug 
am Ladekondensator ab? 


Für die richtige Lösung der vorstehenden Aufgaben zur 23. Stunde 
setzen wir als Preise Gutscheine für Fachbücher des Franzis- 
Verlages aus, und zwar einen 1. Preis in Höhe von 50 DM, einen 
2. Preis in Höhe von 30 DM und einen 3. Preis in Höhe von 20 DM. 
Diese Gutscheine können zum Kauf beliebiger Franzis-Bücher ver- 
wendet werden, und zwar auch als Teilbetrag, d. h. der Gewinner 
kann auf Wunsch auch für einen höheren Betrag Bücher bestellen 
und die Gutscheine zur teilweisen Bezahlung seines Rechnungs- 
betrages verwenden. 

Bedingungen: Die Antworten auf die Prüfungsfragen für die 
23. Stunde sind auf einem Briefblatt DIN A 4 an uns einzusenden, 
das links oben die genaue Anschrift des Einsenders trägt. Letzter 
Absendetag: 20. Juli 1966. Anschrift: Redaktion FUNKSCHAU, 
8 München 37, Postfach. 


401 


Spannung 
uz (b-..c) 


a 


(Siebfaktor) re 


sofern 
Ssz 


a,o,) 70 „ 15,9 
(G-uz/u;,) 


h en) = E77} 
P3 ürsonz: | az 
a= 50% [wrsorz:] Ra)" Eur) 


“Ur@ 
Spannung Up=Ur@ U-=u-a men 
ur-uz (a---c) Be el 
6esamt- 5 R 
wechselstrom- = 8 =R- 
widerstand "7% ” @2 PL 
ud 





LEHRGANG RADIOTECHNIK II 
24. STUNDE 


Die Stromversorgung 
Siebung und Gittervorspannungserzeugung 





Um bei Netzanschluß den Brummanteil der Anodenspan- 
nung so weit zu verringern, wie für den jeweiligen Zweck 
erforderlich, wendet man Siebglieder an, wie sie von den 
Grundlagen her (RPB 81/83, Seite 226 ff.) bekannt sind. Da 
alle Frequenzen von 20 Hz und höher ausgesiebt oder min- 
destens stark geschwächt werden sollen, braucht man einen 
Tiefpaß entsprechend den Bildern A und E der zweiten Reihe 
von Bild 24.1. Die dort skizzierten RC- und RL-Glieder kann 
man bei geringem Stromfluß (wenige Röhren) anwenden. Bei 
höherem Strombedarf wird jedoch der Spannungsabfall am 
Widerstand zu hoch. Dann muß man LC-Glieder wählen, d. h. 
der Widerstand muß durch eine Eisenkerndrossel ersetzt 
werden, wie z. B. in Bild 23.2 gezeigt. Berechnet wird diese 
für die Grundfrequenz, das ist 50 Hz bei Einweg- und 100 Hz 
bei Zweiweggleichrichtung. Die in der Brummspannung noch 
enthaltenen Oberwellen sind erstens an sich schwächer, 
zweitens aber ist die Siebwirkung eines jeden Tiefpasses um 







































































il 


03 0405 07 


ji 
PR #6 
b ö db Ib d d d b > b 5 d 
A B c D E F 
Tiefpaß bzw. \ Hochpaß bzw. RC- Hochpoß bzw. | Tiefpaß bzw. AL- 
RC-Serienglied | RC-Serienglied | Parallelglied \RL-Serienglied | RL-Serienglied | Paralleiglied 


[2 
wre [wur] — [wwaleweu| | 
1 





d 


Up=uy:ay| uy=uUy'az — 





_ 7 u Ma) 
ZRRrgay" Cr) ZR Lin) Lo) ö 
__189- 103 _ 1I-Rıo) _ 159° ME- Rp) _ 


Um Lan) 


Fe BIRD _ 








nur für Tiefpoß A: 


AUT) 
= Br har Ran = 6b horn MIR) ur 
= Zr Ayey Rena)" Gar Fey Ray Ge 7000 

wc 


für50Hz: | 5=03 Rygy Gyr = 




















VER” Fin Amar ur) ZEN E 








Bild 24.1. Grundformen der RC- und RL-Glieder und ihre Formeln 


402 





so stärker, je höher die Frequenz ist. Tiefere Frequenzen als 
die genannten sind stets nur in sehr geringem Maße vor- 
handen. Da sie auch von Lautsprechern schlecht wieder- 
gegeben werden, treten sie fast nie in Erscheinung. 


Bild 24.1 enthält die meisten Formeln, mit denen wir hier 
rechnen. Darin bedeuten r die Zeitkonstante, S den Sieb- 
faktor, der angibt, auf den wievielten Teil die Brummspan- 
nung vermindert wird, und a die verbleibende Restbrumm- 
spannung in Prozenten der ursprünglichen. Die im Mittelteil 
in den Formeln benutzten aı- und aa-Werte können für Teile 
und Vielfache der Grenzfrequenz fyr aus der grafischen Dar- 
stellung am Kopf der Tabelle entnommen werden (fyr ist die 
Mittelachse des Diagramms). Für RC-Glieder sind im unteren 
Teil des Bildes vereinfachte Formeln für S und a bei 50 und 
100 Hz Brummfrequenz angegeben. Für LC-Glieder lauten die 
entsprechenden Formeln (vereinfacht): 


für 50Hz: S=20,1-L-C[H, ur] 


ars —— 


L-C [°/o, H, uF] 


für 100 Hz: S=-0,4:L-C[H, ur] 


arm Lo [%/, H, ur] 

Wenn wir in dem Beispiel nach Bild 23.2 die Brummspan- 
nung von 8 V auf 0,5 V herabsetzen wollten, so brauchten wir 
einen Siebfaktor S von 16 oder einen Restspannungsanteil a 
von 6,25 °/o. Setzen wir bei einem RC-Glied den gezeichneten 
Siebkondensator C,. von 40 uF ein, so ergibt die umgestellte 
Formel (36a) aus Bild 24.1 für R: 


An diesem Widerstand würde aber beim angegebenen Strom 
von 80 mA ein Spannungsabfall von 1270 0 - 0,08 A = 102 V 
entstehen. Da man sich einen so hohen Spannungsabfall nicht 
leisten kann (zumal bei Allstromempfängern!), muß man bei 
Strömen solcher Größe LC-Glieder anwenden, wie ja auch im 
Bild gezeichnet. Errechnet man die erforderliche Selbstinduk- 
tion der Drossel in der gleichen Art nach der oben ange- 
gebenen Formel, so ergibt sich: 


s 16 
0,140 





=4H 


Dieser Wert ist leicht erzielbar. Indem man die Selbstinduk- 
tion entsprechend höher wählt, kann man mehr als die hier 
angenommene Mindestsiebung erreichen. 

Die Angabe 300% in Bild 23.2 bedeutet nur den Gleich- 
stromwiderstand der Drossel. Aus ihm ergibt sich ein Span- 
nungsabfall von 24 V im Siebglied und daraus eine Anoden- 
spannung von 220 V am Siebkondensator Cs. 







255V- 
72mA Rsal 


7 E 
uBß| 100% 481 


+ + + 
er” & in u 


Bild 24.2. Netzteil eines Röhrengeräts mit doppelter RC-Siebung 






6,3V 


Beim Wechselstrom-Netzteil zapft man die Primärseite des 
Netztransformators wie in Bild 24.2 für alle vorkommenden 
Netzspannungen an. Auf der Sekundärseite hat man heute, 
wie gezeichnet, meist nur noch zwei Wicklungen: Die Anoden- 
spannungswicklung für den Brückengleichrichter und die 
Heizwicklung für die Verstärkerröhren. Früher brauchte man 
daneben noch die Heizwicklung für die Gleichrichterröhre. 


(Fortsetzung im nächsten Heft) 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1006 


Neues aus der Elektronik 


In dieser Rubrik bringen wir für unsere an 
dem großen Bereich der professionellen Elek- 
tronik interessierten Leser Kurzberichte über 
Arbeitsergebnisse, deren ausführliche Be- 
handlung in der Zeitschrift ELEKTRONIK zu 
finden ist. Die Aufsätze über die nachstehend 
erwähnten Themen sind in der Juni-Ausgabe 
Nr. 6 enthalten. 


Foto-Thyristoren — 
Eigenschaften und Anwendungen 


Der Beitrag behandelt nach dem Thyristor- 
prinzip arbeitende Halbleiter-Bauelemente. 
Sie besitzen jedoch an der Stirnfläche des 
Gehäuses ein lichtdurchlässiges Fenster. Fällt 
Licht durch dieses Fenster auf die zur Steue- 
rung dienende Sperrschicht, zündet der Tyri- 
stor. Der Vorteil der neuen Bauelemente ge- 
genüber Fotodioden und Fototransistoren 
liegt in den bedeutend höheren Strömen, z. Z. 
bis zu 0,5A, die auf diese Weise gesteuert 
werden können. An Anwendungsbeispielen 
werden besprochen: Logische Schaltstufen, 
Lichtschranken, Lichtrelais, Drehzahlmesser. 


Rechenverstärker 


Viele Probleme der Meß- und Regeltechnik 
lassen sich schneller und besser lösen, wenn 
man Rechenverstärker als kompakte Bau- 
steine verwendet. Allerdings ist die Kenntnis 
ihrer tatsächlichen Eigenschaften Vorausset- 
zung. Der Beitrag behandelt die Eingangs- 
und Ausgangsimpedanzen und deren meßtech- 
nische Erfassung. Neben praktischen Hin- 
weisen für die Beseitigung von Eigenschwin- 
gungen werden Schaltbeispiele für Funktions- 
geber, logarithmische Verstärker und ultra- 
lineare Gleichrichter gebracht. 


Flüssigkeitsstrahl-Oszillografen 


Zur oszillografischen Untersuchung elektri- 
scher und mechanischer Meßgrößen im Fre- 
quenzbereich 0...800 Hz sind Flüssigkeits- 
strahl-Oszillografen aufgrund ihrer Direkt- 
schrift auf normalem Papier besonders ge- 
eignet. Sie besitzen auch den Vorteil einfach- 
ster Bedienbarkeit. Der Aufsatz beschreibt in 
erster Linie die physikalischen Grundlagen 
der Strahlschrifttechnik mit ihren Besonder- 
heiten und Grenzen und ihrem Einfluß auf die 
Registrierung. Weiter werden die mechani- 
schen Baugruppen der Flüssigkeitsstrahl-Os- 
zillografen ausführlich behandelt. 


Eine elektronisch-mechanische 
Überspannungsschutzeinrichtung 


Es wird eine Überspannungsschutzeinrichtung 
für die Wicklung eines Zyklotronmagneten 
beschrieben, die die Kombination des 
schnellen Schaltvermögens der Thyristoren 
mit dem großen Wärmeschluckvermögen eines 
mechanischen Schnellkurzschließers ausnutzt. 
Erreicht die Spannung an den Klemmen 
der Wicklung das eingestellte Ansprechniveau 
(+ 650, 700, 750, 800 V), dauert es noch etwa 
2usec, bis der elektronische Kurzschließer 
in Form eines Thyristors durchschaltet. Nach 
etwa 0,9 msec. bewirkt ein mechanischer 
Schnellkurzschließer einen metallischen Kurz- 
schluß über den Anschlußklemmen des zu 
schützenden Gerätes. 


Die regelmäßige Lektüre der ELEKTRONIK 
unterrichtet über alle wichtigen Probleme die- 
ses Fachgebietes und über die beachtens- 
werten technischen Neuerungen. Bezug der 
ELEKTRONIK durch die Post, den Buch- 
und Zeitschriftenhandel und unmittelbar vom 
Franzis-Verlag, 8 München 37, Postfach. Be- 
zugspreis vierteljährlich 10.80 DM, Einzelhefte 
3.80 DM. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1007 











Fernseh GmbH 
zeigt neue Farbstudiogeräte 


Orthikon oder Plumbikon 
in der Farbkamera ? 


Pal ist das beste System 


Für die weitere Fachöffentlichkeit kam die 
Vorstellung einer kompletten „Familie“ 
von Farbfernseh-Studiogeräten der Fern- 
seh GmbH in der letzten Mai-Woche in 
Darmstadt recht überraschend; vorher 
wußten davon allenfalls die Spezialisten 
für Studiotechnik in den Sendegesell- 
schaften. Dieses zu Bosch gehörende, 
1500 Mitarbeiter beschäftigende Unterneh- 
men hatte sich außerhalb der engsten 
Fachliteratur in den letzten Jahren publi- 
zistisch wenig betätigt und war sogar den 
internationalen Ausstellungen ferngeblie- 
ben. Nun hob sich der Schleier. 

120 Studio-Ingenieure und Technische 
Direktoren der europäischen Sendegesell- 
schaften von Finnland bis Sizilien sahen, 
was man in Darmstadt in etwa dreijäh- 
riger Arbeit geleistet hatte — nicht allein 
die Umstellung aller Studioanlagen auf 
Transistorbestückung, sondern vor allem 
die Neuentwicklung folgender Geräte: 
Farbternsehkamera, Farbfilmabtaster 16 
mm und 35 mm, Farbdiawechsler mit 
elektronisch gesteuertem Speicher, Misch- 
einrichtung mit Bildregie, Endkontrollplatz 
und Impulsversorgung und dazu, sozu- 
sagen als Krönung, eine Studio-Videoauf- 
zeichnungsanlage, die in ihrer Endkon- 
struktion farbtüchtig ist und alle modernen 
technischen Zusätze, wie Drop-out-Kom- 
pensator und elektronische Schneideein- 
richtung, enthalten wird. Dazu kommen 
eine Filmabtast-Doppelanlage für zwei 
35-mm-Schwarzweiß-Filme und 3-Zoll- und 
4'/>-Zoll-Fernsehkameras für Schwarz- 
weiß. 

Dieses große Programm ist teilweise aus 
Einheitskassetten zusammengefügt, die 
neue Konstruktionen rationell ermöglichen 
und bestehende Geräte einfacher ändern 
lassen. Wie F. Rudert von der Geschäfts- 
leitung erklärte, besteht eine enge Zusam- 
menarbeit mit Telefunken. Die vorgeführ- 
ten Geräte sind sämtlich für Pal ausgelegt, 
soweit die Norm überhaupt eine Rolle 
spielt, was beispielsweise für eine Kamera 
nicht zutrifft. Telefunken selbst fertigt 
keine Bildstudiogeräte, sondern verweist 
Interessenten an die Fernseh GmbH, die 
andererseits auch enge Kontakte mit 
Philips unterhält. 

Europas Fernsehgesellschaften können in 
Darmstadt vollständige Farbfernsehstudios 
bestellen. Die Lieferzeiten sind gegen- 
wärtig bei einigen Geräten noch nicht sehr 
kurz; hier wird erst die Inbetriebnahme 
eines Fabrikneubaues der Fernseh GmbH 
in der Nähe des Damstädter Bahnhofs Er- 
leichterung bringen. 

Die Vorführung selbst zeugte von etwas 
hintergründigem Humor — hatte man doch 


Komplette 
Farbfernseh- 
Studios 
ausDarmstadt 


als Kulisse für einige ausgesucht hübsche 
Mädchen in bunten Kleidern den Eiffel- 
turm und „Tout Paris“ aufgebaut, um das 
deutsche Pal-System ins rechte Licht zu 
rücken... 


Über die neue Farbfernsehkamera mit 
drei 3-Zoll-Orthikon-Aufnahmeröhren be- 
richteten wir bereits in Heft 10/1966, 
Seite 321. Es wurde nochmals unterstri- 
chen, daß die Wahl des Orthikons, dessen 
Herstellung und Handhabung voll be- 
herrscht wird, nach sorgfältiger Abwägung 
aller technischen Vorzüge und Nachteile 
gegenüber dem Plumbikon erfolgt sei. 
U. a. ist die gekrümmte Gradationskenn- 
linie des Orthikons ein Vorteil, weil bei 
grellen Lichteffekten keine Überstrahlung 
(„Blooming“) zu befürchten ist. — Die 
diversen Filmabtaster sind Lichtpunktab- 
taster, bei denen vor allem das pneuma- 
tische Schnellschaltwerk für 16-mm-Farb- 
filme auffiel. Es liefert dank der sehr kur- 
zen Schaltzeit — nur während der Austast- 
lücke — eine ganz ausgezeichnete Licht- 
ausbeute vom Farbfilm. Der pneumatisch 
gesteuerte Schnellstart sichert eine An- 
laufzeit von < 0,1 sec bis zum synchro- 
nen Bildstand bzw. < 0,3 sec bis zum 
ruhigen Lauf des Tones. Der pneuma- 
tische Schaltvorgang ist je nach Filmper- 
forierung in max. 1,3 msec = 20 Bildzei- 
len abgeschlossen. 

Die studiomäßig aufgezogenen Vorführun- 
gen bestachen nicht zuletzt durch die 
Mischung von Schwarzweiß- und Farbbil- 
dern und die vielen Tricks und Schnitte. 
In der jetzigen, noch erweiterungsfähigen 
Ausführung sind 82 Misch- und Trickmög- 
lichkeiten vorgesehen. Bei einer Beleuch- 
tungsstärke von 1200 Lux und Blende 8, 
d. h. unter fast ähnlichen Bedingungen 
wie im Schwarzweiß-Studio, war der be- 
wertete Störabstand im Farbkamera-Kanal 
48 dB, bei Verminderung auf 600 Lux ging 
der Störabstand auf nur 43 dB zurück. Die 
Farbübertragung einer Straßenszene ließ 
Möglichkeiten und Grenzen der Farbfern- 
sehreportage ahnen. 





Man erklärte in Darmstadt, daß die tech- 
nische Mannschaft der Gesellschaft unein- 
geschränkt für das Pal-System als das 
technisch beste eintrete, zumal Pal auch 
jene Fehler im Bild ausgleicht, die durch 
eine steile Frequenzbandbegrenzung auf- 
treten — was etwa im 7-MHz-Kanal mit 
5,5 MHz Bild/Tonträgerabstand vorkommt. 
Alle Besucher der einwöchigen Vorfüh- 
rung waren offensichtlich beeindruckt ... . 
einschließlich der sieben Vertreter der 
französischen Rundfunkgesellschaft. K.T. 














403 





Signale 


Zur Kasse, bitte! 


Nicht nur fragwürdige Gentlemen bitten zur 
Kasse, sondern auch Willi Daume, Präsident 
des Nationalen Olympischen Komitees und 
verdienter Vertreter des deutschen Sports — 
dem München durch seine vorbereitende, 
klug abgewogene Tätigkeit Ruhm und Bürde 
der Olympischen Sommerspiele 1972 mit ver- 
dankt. Als sich kürzlich in Kassel das Organi- 
sationskomitee für eben diese Veranstaltung 
etablierte, sagte Daume bei der Erörterung 
der Finanzierung, daß nunmehr auch die 
Fernsehgeräteindustrie zahlen solle — sie, 
die seit der denkwürdigen Übertragung der 
Fußballweltmeisterschaften 1954 aus der 
Schweiz immer zu den Nutznießern großer 
Sportereignisse gehört habe. 

Man liest es und nickt beifällig. Recht hat 
der Mann, krumm und schief verdient sich 
diese Industrie am Sport, also zapfen wir sie 
an. Mit ihr die Antennenhersteller, denn auch 
sie nießen Nutz, terner die Brauereien, denn 
wegen Sport im Fernsehen bleiben die Män- 
ner mehr daheim und trinken einen. Verges- 
sen wir nicht die $essel-Produzenten; unsere 
Sitzgelegenheiten werden seit Beginn des 
Fernsehens weitaus mehr strapaziert als vor- 
dem, als wir aushäusiger als heute waren: 
Wir könnten die Liste der indirekten Verdiener 
am Sport im Fernsehen noch weiter fortset- 
zen. Umgekehrt: Es gibt genug Geschädigte, 
die bei großen Sportübertragungen im Fern- 
sehen jeweils ihre Not haben: Straßenbahnen 
und Omr‘husse bleiben leer, die Tankstellen 
verkaufen weniger Benzin, die Theater und 
die ohnehin betroffenen Lichtspielhäuser lei- 
den. Ihnen müßte dann eine Entschädigung 
vom Sport gezahlt werden. Korrekt wie wir 
sind, brauchen wir für diesen wechselseitigen 
Ausgleich ein Gesetz. Es würde, wie wir die 
Dinge sehen, 1980 vom Bundestag verab- 
schiedet sein, um vom Bundesgerichtshof, 
etwa im Jahre 1990, verworfen zu werden. 


Battelle-Institut e. V.: 1965 erreichte der Um- 
satz dieses Institutes für Vertragsforschung 
25 Millionen DM (1964: 19,4), wovon die Hälfte 
auf Industrie- und die Hälfte auf Behörden- 
verträge entfielen. Das Institut gibt bekannt, 
daß im nennenswerten Umfang Eigenfor- 
schung betrieben wurde, sie wird aus Mitteln 
des Stiftungsvermögens bezahlt. Man will für 
die zehn Hauptfachrichtungen der Arbeit neue 
wissenschaftliche Grundlagen schaffen. Das in 
Frankfurt ansässige Institut beschäftigt 
870 Mitarbeiter, davon sind zwei Drittel Wis- 
senschaftler und Techniker. Das Institut för- 
dert die berufliche Entwicklung seiner Mit- 
arbeiter, etwa durch finanzielle Beihilfen bei 
der Habilitation. 1965 wurden 53 wissenschaft- 
liche Veröffentliehungen herausgegeben, und 
Mitarbeiter des Battelle-Instituts hielten 63 
Vorträge auf Fachtagungen und Kongressen 
im In- und Ausland. 77 Patentanmeldungen 
konnten vorgenommen werden. Die Hauptab- 


404 


teilung Elektrotechnik und Elektronik unter 
Leitung von Dipl.-Ing. Eitzenberger umfaßt die 
Abteilungen Elektronik, Elektrotechnik, Navi- 
gation mit Nachrichtentechnik und Zuverläs- 
sigkeitsforschung. 


Führende Vertreter von Werbeagenturen be- 
suchten Ende Mai das Norddeutsche Werbe- 
fernsehen, Studio Hamburg, und informierten 
sich über das zukünftige Werbefernsehen in 
Farbe. Sie erfuhren, daß farbige Werbesen- 
dungen erst vom Herbst 1968 an vorgesehen 
sind. Man hörte bei dieser Gelegenheit, daß 
bis Herbst 1967 alle bundesdeutschen Rund- 
funkanstalten mit Farbdiagebern und Farb- 
filmgebern ausgerüstet sein werden, desglei- 
chen gibt es dann im Bundesgebiet drei große 
Farbfernseh-Übertragungswagen (Hamburg, 
Köln, Mainz). In Hamburg steht jetzt schon 
eine farbtüchtige Videoaufzeichnungsanlage 
von Ampex; drei weitere treffen bis zum Herbst 


Letzte Meldung 

Seinen zweiten Stereo-UKW-Sender hat nun- 
mehr der Saarländische Rundfunk in Betrieb 
genommen. Es ist der stereotüchtig gemachte 
100-kW-Sender UKW Ill auf der Göttelborner 
Höhe auf 95,5 MHz. Wöchentlich bringt diese 
Rundfunkanstalt zehn bis zwölf Stunden Ste- 
reo-Darbietungen im Zweiten und Dritten Hör- 


funk-Programm. 





1967 in Hamburg ein, und eine fünfte etwas 
später. Die aktuelle Berichterstattung und das 
Feature werden sich künftig fast ausschließ- 
lich auf den 16-mm-Farbfilm stützen. 


Veranstaltungen und Termine 


1966 
20. bis 26. Juni London 
22. Juni bis 22. Juli Oslo 
23. und 24. Juni Düsseldorf 
25. und 26. Juni Konstanz 
29. Juni bis 5. Juli Frankfurt/M. 
22. bis 26. August London 
31. August bis 11. September Stockholm 
4. bis 11. September Leipzig 
11. bis 18. September Wien 
16. bis 18. September Knokke/ 
Belgien 
19. bis 23. September Heidelberg 
26. September bis 1. Oktober Bremen 
28. September bis 9. Oktober Berlin 
1. bis 9. Oktober Köln 
4. bis 9. Oktober Ljubljana 
10. bis 14. Oktober Amsterdam 
20. bis 26. Oktober München 
24. bis 26. Oktober München 
9. bis 11. November London 


3. Kongreß der International Federation of Auto- 
matic Control (IFAC). 


11. Vollversammlung des CCIR (u.a. Beratung 
über die europäische Farbfernsehnorm). 


Tagung „Technische Temperaturmessung“ des 
VDE/VDI im Haus der Wissenschaften. 


Internationales Bodenseetreffen der 
Kurzwellenamateure. 


Ausstellung: Halbleiter 1966 — Maschinen, Aus- 
rüstung, Zubehör (Amerikanisches Handelszen- 
trum, Zürich-Haus). 


Internationale Rundfunk- und Fernseh-Ausstel- 
lung, offen nur für Handel und ausländische Be- 
sucher (Earl’s-Court). 


St. Erik’s Messe (Konsumgüter). 


Internationale Herbstmesse mit Neuheiten der 
Unterhaltungselektronik. 


Internationale Herbstmesse. 


International Radio Amateur-Convention (Aus- 
kunft: Luc Vernarcke, Lippenslaan 284, Knokke- 
Zoute). 


14. Jahrestagung der Fernseh-Technischen 
Gesellschaft (Universität). 


54. Hauptversammlung des VDE. 

Deutsche Industrieausstellung. 

photokina — Weltmesse der Photographie. 

13. Internationale Ausstellung „Moderne Elek- 
tronik“ mit Symposium „Meßtechnik“. 

Fiarex — Ausstellung elektronischer Bauelemen- 
te und Meßgeräte (RAl-Gebäude). 

electronica 66 — Internationale Fachausstellung 
elektronischer Bauelemente, Meßgeräte und 
Fertigungseinrichtungen. 


Internationale Tagung „Mikroelektronik“. 


Internationale Konferenz „Automation von Rund- 
funk-Studioanlagen“ (Institute of Electrical 
Engineers). 


Produktionszahlen der Radio- und Fernsehgeräteindustrie 


Heimempfänger 


Zeitraum 


Januar und 
Febr. 1966') 
März 19622) 
Januar und 
Febr. 1965 
März 1965 





') endgültige Angaben, 


Reise- und Auto- | Phonosuper und 
empfänger 


Fernseh- 


Musiktruhen empfänger 


2) vorläufige Angaben 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1008 


Al 


3 


SHOKING ! 


Wir können nichts dafür, wenn man vergrämt ist. Ebenso können 
wir niemanden daran hindern, über einen alten Hut, über Zwitter 
und Bastarde zu polemisieren. — 


Man kann sogar an den Meßwerten der fuba-I>@@er]-Antennen 
zweifeln. Vielleicht hat man wirklich einen Moment geglaubt, es 
solle ein X für ein U vorgemacht werden. 





Wir stellen hier nochmals fest: Alle unsere technischen Daten 
sind im modernsten Meßfeld gewissenhaft und exakt ermittelt 
und nach wie vor unverändert gültig. 


Wir freuen uns, daß die Verbraucher uns vertraut und sich inzwi- 
schen von den vorzüglichen Eigenschaften des >@@er]-Systems 
in der Praxis überzeugt haben. 


Und deshalb — es bleibt dabei: 





... ANTENNEN FÜR HEUTE UND MORGEN 


2 ><@er 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1009 


Der Trumpf Ihres 
Umsatzes — 
Das CROwN -Gerüt 


TRF-1100 


WB 10-Transistoren- 
Rodio 


EI UKW und MW 


® stufenlose 
Tonblende 


EB 400 mW Ausgangs- 
leistung 


8 Anschluß für Stereo- 
empfang 


® Plastikgehäuse mit 
Ledertasche 


CROWN-RADIO GMBH . 4 DÜSSELDORF 
Hohenzollernstraße 30 - Tel. 360551/52 - Telex 08-587 907 





PLASTIK-SPRAY 70 


Transparenter Schutzlack in der Spraydose 


isoliert, schützt, versiegelt, dich- 
tet, gibt klare, farblose, elasti- 
sche Überzüge, ist beständig ge- 
gen verdünnte Säuren und Lau- 
gen, Alkohol, Mineralöle und 
atmosphärische Einflüsse. 

Viele zweckdienliche Anwen- 
dungsmöglichkeiten in Industrie 
und Gewerbe, Rundfunk, Televi- 


. sion, Antennen, Elektrotechnik. 


Fordern Sie bitte weitere kosten- 
lose Unterlagen mit Anwendungs- 
beispielen an. 


ISOLIER-SPRAY 72 


auf Silikon-Basis für 
Reparatur und Service 


Hochwertiges, zähflüssiges Isolieröl mit einer Durchschlagsfestigkeit von 
20 kV/mm, anwendbar bei Temperaturen von — 50 bis + 200 °C. Verhindert 
Funkenüberschläge an Röhrensockeln und Hochspannungstransformatoren. 
Unterbindet Kriechströme und beseitigt Corona-Effekte. Hilft bei Feinschlüssen 
an Spulen und Bandfiltern. Besitzt ausgezeichnete dielektrische Eigenschaften. 


KONTAKT ED CHEMIE 





7550 RASTATT -» WESTERN-GERMANY » POSTFACH 52 - TELEFON 42 % 


Gedruckte 


Flexible gedruckte | 
Schaltungen 


Verdrahtungen 





©) 





DRAHTDREHWIDERSTANDE 
STUFENSCHALTER 
STECKVERBINDUNGEN 
RUHRENFASSUNGEN 
DRUCK- U. SCHIEBE-TASTEN 





eh, ELEKTROFEINMECHANISCHE WERKE 
874 BAD NEUSTADT/SAALE - BAY. 





Flexible gedruckte 
Verdrahtungen 


Neu für die dritte 
Dimension 

Auf modernsten Anlagen 
endlos hergestellt 


Anwendungsgebiete 
Computertechnik 
Verdrahtungen 

Telefonie 
Mehrebenenschaltungen 
Automobilindustrie 
Raketentechnik 











Gedruckte 
Schaltungen 


Einseitig oder beidseitig 
geätzt 

Kupferdicken 17,5, 35,70 
oder 105 Mikron 


Hartpapiere 
Papier-Epoxydharze 
Glas-Epoxydharze 
Spezialqualitäten 


Radio- und 
Fernsehindustrie 
Kleinapparatebau 
Automobilbau 

Telefonie 

Kameras 

Steuer- und Regeltechnik 


SCHOELLER & CO. 


6 Frankfurt a.M.- Süd - Mörfeider Landstr. 115-119 








FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1010 


bietet an: 


Breitband-Oszillograph 
Modell 460 


Spannungsteiler 1000: 1, 3 MOhm/ 


12,5-cm-Bildröhre mit 
Flutlichtrasterscheibe und 
kontinuierlicher Hellig- 
keitsregelung, Strahlver- 
sciebung horizontal und 
vertikal, Rücklaufaus- 
tastung, Helligkeitsmodu- 
lationsanschluß, Eich- 
spannung, 50 Hz und 
Sägezahnausgang. 
Technische Daten: 
Vertikal: Gleichspan- 
nungs-Gegentaktverstär- 
ker 0-5 MHz (verwendbar 
bis 10 MHz) 10. mV/cm, 
4fach frequenzkomp. 


35 pF. Horizontal: Gegen- 


taktendstufe, 1 Hz bis 400 kHz, 250 mV/cm, 5 MOhm/35 pF. 
Kipp: 10 Hz-100 kHz, 4 Bereiche, eigene FS-, V- und H-Stellung. 
Syadh.: intern autom., +, —, Netz phasengeregelt, extern. 


Betriebsfertig: DM 649. —, Bausatz: DM 499.—- 


Universal Wobbelsender 
und Marker Modell 369 


Die neueste EICO-Entwicklung mit modernstem Aussehen und 
hervorragenden technischen Daten. Der eingebaute Mischver- 
stärker ermöglicht, daß die eingespeisten Marken die Durch- 
laßkurve nicht mehr verformen können und auf jedem Punkt 


gleihmäßig sichtbar sind. 


Technische Daten 5 


Wobbelsender: Magnetisch-elektronishe Wobbelung, auto- 
matische Amplituden-Begrenzung, Rücklaufaustastung. 
Bereiche (Grundfrequenzen): 3,5 — 9 MHz, 7,5 —19 MHz, 

16 —40 MHz, 32 — 85 MHz, 75 — 216 MHz 

Hub: 20 MHz variabel, Phasenregler 

Markengeber : 4 Bereiche 2— 225 MHz Feinregler 
Quarzoszillator: Mitgelieferter Quarz oder andere Quarze kön- 


nen außen angesteckt werden. 


Betriebsfertig: DM 649.—, Bausatz: DM 499.— 


Vielzweck-Oszillograph 


Modell 427 


Universal-Oszillograph 
mit 3stufigem Gegentakt- 
6Gleichspannungs-Ver- 
stärker großer Empfind- 
lichkeit. Kompensierter 
Astufiger Abschwächer, 
12,5 cm Kathodenstrahl- 
röhre, direkte Anschluß- 
möglichkeit der Vertikal- 
platten, Rücklaufaus- 
tastung und Synchronisa- 
tionswählschalter, Recht- 
eckvergleichsspannung. 
Lochblechgehäuse grau 
mit Frontrahmen. 
Technische Daten: 
Vertikal: 3,5 mV/eff cm, 
0-500 kHz 


(-6 dB bei I MHz). Horizontal: 180 mV/effcm, 2 Hz-450 kHz. 
Kipp: 10 Hz-100 kHz, Fernseh-, Vertikal- und Horizontalstel- 
lung, Phasenregler. Strahlverschiebung horizontal und vertikal, 


Helligkeitsmodulationsanschluß. 


Betriebsfertig: DM 565.—, Bausatz: DM 445.— 


TEHAKA 89 Augsburg, Zeugplatz 9 
Telefon 2 93 44, Telex 05-3509 
Fordern Sie neuen 
EICO-Prüf- und Meßgeräte-Katalog an 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1011 





Die UKW-Stereoanlage besteht aus: 


Hi-Fi-UKW-TUNER NORIS 36-148 
Frequ. 88-108 MHz, Rö. 
2X ECC85,2x6BA6, 
2X6AU6, 6AL5, 2 
wV/20 dB Bandbreite, 
200 kHz/6 dB, NF 20 bis 
v 20 000 Hz, NF-Ausgang 
100 mV, Decoderanshluß vorhanden, Nachstimm- 
automatik, 3fach Drehko 175.— 
NORIS-Stereo-Decoder NSE 604, volltransistori- 
siert, einfachster Anschluß, da Betr.-Spannung von 
6,3-V-Heizung genommen wird. Auch für jedes an- 
dere Gerät passend 48.50 
STAR-STEREO-MESS-DECODER MU 88, ein Qua- 
litativ ganz hochwertiges Gerät mit einer Spez.- 
Mischröhre (Beam-Reflection-tube), dadurch kein 
Indifferenz-Pfeifen bei PIRENENIUDROR N En 





NORIS-STEREO 
Hi-Fi-Verstärker ST 32, 


Sprecleistung 15 W pro 
000 000 Kanal, ultralinearer 
ST] Freauenz-Gang 00 bis 

25000 Hz + 0,5 dB, 

Klirrfaktor < 1 %, Stör- 
Nutz-Signalabstand 60 dB, Übersprechdämpfung 
zwischen den Kanälen 40 dB. 4 wählbare Eingänge, 
Tonband, Phono, 2 x Radioeingang. Getrennte Hö- 
hen- und Baßregelung für jeden Kanal einzeln re- 
gelbar. Eingeb. Rumpelfilter und Loundnessfilter. 
Fasenschalter für Lautsprecher. Rö. ECC 83, 4X 
ECL 82, EZ 81, Stromversorgung 220 V, 50 Hz, Laut- 
sprecherausgang 4, 8, 160. Maße: 350 X 250 x 


120 mm. Gewicht: ca. 8 kg 325.— 
METZ-Musikschrank leer, Edel- 
holzpoliert. originalverpackt, 
erstklassige Furnierarbeit. 


Breite 105 cm, Tiefe 37cm, 
Höhe 77 cm, ausschwenkbares 
Rundfunkteil, aufklappbares 
Schallplattenteil. Einbaumaße: 
f. d. Rundfunkteil 45 cm breit, 
13,5 cm hoch, 25 cm tief 

Dunkel 64.50 
Nußbaum hell 74.50 
Rundfunkchassis dazu, 7 Rö., 15 Kreise, U-K-M-L, 
TA und Dructasten 129.— 
2 Lautsprecherchassis, 3 W u. 2 Hochtöner 15.90 
2 Lautsprecherchassis, 5 W u. 2 Hochtöner 27.— 


) o 
% j \ | 4 " 


2 
NORIS-LICHTSPRECH- ; 
ANLAGE 6611 


Die einzige drahtlose Anlage für die keine Post- 
genehmigung nötig ist. 

Kompletter Bausatz, vorgefertigt mit Baumappe für 
2 Geräte . 
Anlage bestehend aus 2 Geräten mit Ohrh. 120.— 
Graetz Contact, das vielseitige, leistungsstarke 
Rundfunkgerät, U-K-M-L und Haustelefon mit se- 
paratem Lautsprecher, akustischer Babysitter, viel- 
seitig verwendbar für Büro, Arzt oder Geschäfts- 








mann, komplett mit Kontaktsprecher 248.— 
6 Trans.-Taschensuper, MW, o. Zub. 19.50 
8 Trans.-Taschensuper, MW, o. Zub. 34.50 
10 Trans.-Taschensuper, U-K-M, 0. L 99.— 
Blaupunkt-Auto-Kombi-Radio, U-M-L 199.— 
4-Watt-Verstärker-Kassette 39.— zus. 229,— 


Blaupunkt-Koffersuper Derby, U-K-M-L 215.— 
Loewe-Koffersuper Autolord 52330, U-K-M-L219.— 
Philips-Trans.-Koffersuper Evette, U-K-M-L 179.— 
Philips-Trans.-Koffersuper Anette, U-K-M-L 199,— 
Philips-Trans.-Auto-Koffersuper Dorette, U-K-M-L 


199.— 
Tonfunk-Trans.-Koffersuper, U-K-M-L 129.50 
Tonfunk-Multiband-KW-Empfänger, 3 x KW 
(13-15 m), MW 169.— 


MT1A, Batt.-Trans.-Kleinsttonbandgerät 79.50 
Geh.-Mikrofon 14.50 Ohrhörer 3.50 Batt.-Satz4.50 
Telefonadapter 4.50 Ersatzband 3.90 
MT 2A, Batt.-Trans.-Kleintonbandgerät 49.50 
Mikrofon 9.50 Ohrhörer 3.50 
Batt.-Satz 2,50 Telefonadapter 4.50 
MT 4, Batt.-4-Trans.-Tonbandgerät 49,50 
Mikrofon 11.50 Ohrhörer 3.50 
Batt.-Satz 2.50 Telefonadapter 4.50 
MT 5, Batt.-5-Trans.-Tonbandgerät 59,50 
Mikrofon 11,50 Ohrhörer 3.50 
Batt.-Satz 4.90 Telefonadapter 4.50 


Philips-Tonbandkoffer RK 12 198.— 
Telefunken/AEG-Magnetophon 200 269.— 
Telefunken/AEG-Magnetophon 97 

Stereo-Tonbandgerät 449.— 


zuzüglich Urhebergebühr 

Grundig dynam. Mikrofon GDM 311, Syst. Tauc- 
spule. Frequ.-Ber. 150 bis 12 000 Hz, Kugelcharak- 
teristik, Imp. 200 2/75 kQ 23.50 


Versand per Nachnahme nur ab Lager Hirschau. 
Aufträge unter DM 25.— Aufschlag DM 2.—, Ausland 
mindestens ab DM 50.—, sonst DM 5.— Aufschlag. 
Teilzahlung ab DM 100.—, hierzu Alters- und Be- 
rufsangabe nötig. Zusendung des Kataloges gegen 
Voreinsendung von DM 1.—. 


Klaus Conrad 


8452 Hirschau, Abt. F 12, Ruf 09622224, Filiale 
Nürnberg, Lorenzerstraße 26, Ruf 22 12 19 





Die Horizontaldiagramme der fuba 


XC 43 D, gemessen bei den jeweils, 
angegebenen Frequenzen, bestätigen 
eine der wesentlichen, guten Eigen- 
schaften des fuba x-color-Systems: 
Das Fehlen aller störenden Neben- 
zipfel. Gemeinsam mit dem hohen 
Gewinn und dem außerordentlich gu- 
ten Vor-Rückverhältnis die Gewähr 
für ausgezeichneten Empfang aller 


Schwarz-Weiß- und Farbsendungen. 


u ICSor] 
ANTENNEN FÜR HEUTE 
UND MORGEN 






»ERSA-Sprint«, 
das neue Schnell-Lötgerät, 
vereinigt die Vorteile 
eines Lötkolbens 
mit denen einer Lötpistole. 
Sekundenrasche Aufheizzeit — 
ca. 10 sec. 
Federleicht — ohne Trafo. 
Mehr verrät Ihnen 
ERSA - 698 Wertheim/Main 


Lieferung nur durch den Fachhandel 


Bauelemente 
für die Fernmelde-, Steuer- 
und Regeltechnik 


Klappanker-Kleinrelais (Bestell-Nr. 270), zum 
Einbau in gedruckte Schaltung mit 2 Umschalt- 
kontakten, mit Staubschutzkappe. 


Aus meinem Große, mittlere und kleine Rundrelais in 

Lieferprogramm: Gleich- und Wechselstrom, in Schwach- und 
Starkstrom — auch für gedruckte Schaltungen 
— auch steckbar mit Staubschutzkappe. 


Flachrelais 48, Kellogschalter, Kleinstkipp- 


schalter, Kreuzpunktverteiler, Haustelefonzen- 
tralen. 


BADISCHE TELEFONBAU 


A. Heber — 7592 Renchen/Baden — Telefon 246 u. 414, FS 07-52 220 





Formschöne Geräte verkaufen sich besser 


Unser Transistor-Netzgerät TN 100 $ ist formschön, modern, universell 


110/220 V, 6-9 V/0,35 A 
stabilisiert, kurzschlußfest 
12 Monate Garantie 


Ca. 40 Typen umfaßt unser 
Fertigungsbereich 

Tonband-, Mikrofon-, Phono- 
und Lautsprecherkabel 


Fordern Sie bitte Katalog TK von 


Partner des Großhandels 


Ing. R. Schuricht, Elektromechanische Gerätefabrik, Abt. Elektronik 1 
1 Berlin 61, Dieffenbachstraße 35 


Amateurfunk -die Brücke zur Welt 


Einmalig in Preis und Leistung! 
Sichere Sprechfunkverbindung über viele tausend 
Kilometer. 


EEE Sog 
FR 100 B Empfänger: 80-10 m Band, 2 mech. Filter, 
1 Kristall-Filter, 1. Osz. quarzgesteuert. 
117/220 V, eingeb. Netzteil nur DM 995,— 
FL 200 B Sender: 80-10 m Band. 1 mech. Filter, 280 
W SSB/CW, 100W AM, Transceiv-Anschl. . 
117/220 V, eingeb. Netzteil nur DM 1400.— 
FL 1000 Endstufe 1 Kilowatt für FL 100/200 B, 1177 "= 
220 V, eingeb. Netzteil nur DM 800.— 


„ 


Sommerkamp Electronic GmbH 
4 Düsseldorf, Adersstraße 43, Telefon 02 11/2 37 37 
Telex 08-587 446 


Export: TOKAI, CH 6903 LUGANO, Box 176 
Tel. (00660 91) 885.43, Telex (00 45) 5 93 14 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1012 


GENERALVERTRETUNG: 
ac snmonue CHINAGLIA-DYNATRANS E32 Henne 
Edelweißweg 28, Telefon (0 8171) 60225 


Das Gerät prüft: AKTIV 


[} re abe ee Transistoren PNP/NPN zur aktiven und passiven Unsere Geräte erhalten Sie u. a. in 
© Schwingeigenschaft von Transistoren bei einstellbarer Rück- .. inri i 
kopplung sowie bei versch. Frequenzen und einstellbarem Prüfung von ii ai en a GmbH 
Arbeitspunkt (bes. geeignet zum Aussuchen von Transistoren) r r . DSELBETEE ISIN 
PASSIV HF-Transistoren u. Dioden AUGSBURG Walter Naumann 
-» BERLIN Arlt Radio Elektronik 


e Verstärkung und Eingangswiderstand von Transistoren bei ver- 
schiedenen Arbeitspunkten mittels einer festen Frequenz 
(300 kHz), die ein eingebauter Generator liefert oder mittels 


Atzert-Radio 
Hans Herm. Fromm 


einer beliebigen Frequenz durch Fremdspeisung üb. Buchse INP « BRAUNSCHWEIG Radio Völkner 
e Modulations- und Linearitätseigenschaften von Transistoren « BREMEN Dietrich Schuricht 
@ Statische Eigenschaften von Transistoren — Direktablesung e DORTMUND Radio van Winssen 
yon Emitter und Basisstrom — Bestimmung des Stromverstär- e DÜSSELDORF Arlt Radio Elektronik GmbH 
ungsfaktors bei verschiedenen Arbeitspunkten ESSEN R Merkelbach KG 
© Direktablesung der Kapazität von Kapazitätsdioden bei versch. > obert Mer 2 h 
Vorspannungen durch internen Generator (auch geeignet zur ® FRANKFURT/M Arlt elektronische Bauteile 
Kapazitätsprüfung von Kondensatoren) Mainfunk-Elektronik Wenzel 
@ Richtwirkungsgrad und Grenzfrequenz von Dioden; Dioden mit « FULDA Schmitt & Co. 
eigen gehn (sog. Pärchen) können ausgesucht werden e HAGEN/Westf. Walter Stratmann GmbH 
e Statische: Diodenprütung « HAMBURG Paul Opitz & Co. 
— u a ° HEIDELBERG Arthur Rufenach 
ransistorprüffrequenz ........ 3 & N 
HF-Collector-Amplitude Ur .. 0 bis 5 V, ablesbar en en 
Emitterstrom I; EIER EEER E Bi 5 mA anlschar lb ) e MAINZ Josef Becker 
& ontinuierlich einstellbar r 
Basisstrom Ip: unueenunanaeaens 0 bis 500 uA ablesbar : a Fear a. u 
Rückkopplung R. ...2@222e2 2... von 250 2 bis 10kQ einstellbar (Allgau) Wa ALS uma 
! Bedämpfung abschaltbar . MUONCHEN Radio RIM 
eingebauter Generator ........ Frequenz 300 kHz « NÜRNBERG Radio Taubmann 
Eingangswiderstand (INP) .... 10 kQ Waldemar Witt 
Ausgangsspannung Um. ...... 0 bis 500 mV, einstellbar e STUTTGART Arit Radio Elektronik 
Transistoreingangswiderst. Rp 0 bis 5kR ablesbar Radio Dräger 
Kapazitätsprüfung « ULM Licht- und Radiohaus 
Abstimmspannung Up ».....- 0 bis 80 V= Falschebner 
(innerer Spannungswandler) e WIESBADEN Josef Becker 
ae ( Bra nn 0 bis 300 pF 
tromversorgung onozellen) 6x 1,5 V is: 
Abmessungen .....eceeseencen 125 x 195 x 100 mm, 1,4 kg Preis: DM 498.50 











Volltransistorisiertes 


Antennen-Meßgerät AM G 66 


Selektive Messung des Bildträgers im Band I, Ill, IV und V von 20 uV—5 V 
Dämpfungsmessung 0—60 dB mit eingebauter Präzisions-Eichleitung 
Breitbandspannungsmessung 0,1—1000 MHz, 100 mV—6 V 

Exakter Eingangswiderstand von 60 0 (Welligkeit < 1,1) 


Geringe Meßfehler: Selektiv 20 uV—26mV <+1dB,26mV—5V <+2dB 
Dämpfung <1dB 
Breitband <1dB 


Spannungsanzeige durch Meßinstrument, dadurch gleichzeitige Bildbetrach- 
tung und Messung möglich 


Meßwertanzeige: Selektiv Usp. (Synchronwertmessung) 
Breitband Ueff. 


Netz und Batteriebetrieb durch herausziehbaren NC-Akku (Ladegerät eingeb.) 


Rationalisierung der Fachwerkstatt durch den 


Service-Tisch 


(Entwicklung SABA-Werke) 
Drehstühle 


Leuchtlupen 
Meßgeräte 


Bitte fordern Sie unser 
ausführliches Angebot an! Vierkant schwarz verchromt 


NORD APPARATEBAU- UND VERTRIEBSGESELLSCHAFT MBH 
2 HAMBURG 22 » Wandsbeker Chaussee 66 - Telefon 252511 . FS 2-15159 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1013 


Die volltransistorisierte 
Miniatur-TV-Kamera 


19 Transistoren 


REKORDLOCHER 


Gewicht 2kg 


In 11/2Min. werden 
auf dem Rekordlocer 
einwandfreie Löcher 
gestanzt. 
Leichte Handhabung 
— nur mit 
gewöhnlichem 
Schraubenschlüssel. 


Hochwertiges 
Speziulwerkzeug 
zum Ausstanzen 

von Löchern für alle 
Materialien bis 
1,5mm Stärke 
geeignet. Sämtliche 
Größen v. 10— 65 mm 
(jemm steigend) 
lieferbar. 
DM 11.— bis DM 58.30 


on 


Eine ausführliche Beschreibung erfolgte in FUNKSCHAU 1963, Heft Nr. 14, Seite 399 


2 Germaniumtransistoren 


14 Dioden 


Universell im Einsatz 
an jedes TV-Heimge 


rät anschließbar 


Abmessung: 20x 10x7,5cm 


Komplett mit Vidicon und Objektiv 


DM 950. 


Verkauf über den Fachhandel 


Teleton Elektro GmbH 4000 Düsseldorf 


Hüttenstraße 17 Telefon 15857/ 58 


Telex 8-587 168 


Sonderangebot für die Service-Werkstätten! 


Für UHF 


UC 122 Noris-Trans.- 
Converter, in moder- 
nen kleinen Flachge- 
häuse, UHF-VHF-Um- 
schalter, Linearskala 
setzt Band IV u. V auf 


- 220 V 
1 St. 65.— 3 St. a 62.— 10 St. a 59.50 


ETC 9 Hopt-Trans.-Schnelleinbau-Converter-Tuner, 
einfache Rückwandmontage, Gerät vollkommen ver- 
drahtet, es brauchen nur 2 Drähte angeschlossen 
werden. Transistoren: 2 X AF 139 

1 St. 49.50 3St.345.— 10 St. ä 42,50 


ET 17 Hopt-Trans.-Tuner, 2 X 
AF 139, Feintrieb, Baluntrafo, 
neuestes Modell 

3 St. 4 37.— 


1St. 39,50 
10 St. a35.— 25 St. a 32.— 


ETC 18 desgl., Converter- 


Tuner 
38.50 3St.a37.— 


1 St. 
10 St. 35.— 25 St. a 32.— 


RSK 1 sp Werco-Service-Koffer, 
mit Spezialspiegel, abschließ- 
barer Holzkoffer mit 20 Fächern 
für 60 Röhren, Meßgerätefac, 
2 Fächer für Werkzeuge, aus- 
gezeichnet für FS-Reparaturen 
außer Haus geeignet. Maße: 
500 X 358 X 130 mm 38.75 


Obiger Koffer mit Rö.-Volt- 
meter HRV 160. Technische Da- 
ten: Gleichspannung: 0-1,5-5— 
15-50-150-500-1500, Wechselsp.: 0-1,5-15-50-150— 
500-1500, Widerstand 0,2 2-1000 M2 in 7 Bereichen. 
Eingangswiderst. 11 MQ in allen Bereichen, mit 
Prüfschnur und Tastkopf sowie 30-W-Lötkolben " 
194.50 
Universal-Ordnungsschrank U 42 N, sauber verar- 
beitet, naturlasiert, ideal zur Aufbewahrung von 
Widerständen und Kondensatoren usw. 54,.— 


Nr. 75/37a Gummi-Rep.-Matte, 43 X 30 cm 4.50 
Nr. 75/37b Gummi-Rep.-Matte, 53 X 36 cm 6.75 
Nr. 75/37°_ Gummi-Rep.-Matte, 54 X 33 cm 7.95 





Kanalschalter für Ersatzbestückung 


Philips-Kanalschalter AT 7634/10, 
Rö.: PCC 88, PCF 80 1 St. 26.50 
3 St.a 22.— 5 St. a 19.50 


Philips AT 7635/80, Rö.: PCC 88, 
PCF 80 1 St. 24,50 
3 St. a 20.— 5 St. a 19.— 


Philips AT 7637/40, wie vor, je- 
doch mit Memomatik 1 St. 28.— 
3 St. A 24.— 5 St.a 22.— 


Philips AT 5703, Miniatur-Kanalschalter, neueste 
Ausführung, Rö.: PC 900, PCF 80 t. 29,50 
3 St. ä 26.50 5 St.a 24,— 


Philips AT 7660/86, Miniatur-Kanal- 
schalter, kontinuierlich durchstimm- 
bar, Rö.: PCF 86, PCC 189 1 St. 29.50 
3 St. ä 26.50 5 St.a 24.— 


Telefunken-Kanalschalter, Röhren: 
PCC 88, PCF 82, Bild-ZF 83,9 MHz, 
) Ton-ZF 33,4 MHz ı St. 28.50 
A, 38t.& 26.— 5 St. a 23,50 


KANALSCHALTER AC1, zum Aus- 
schlachten 1St. 4.75 
3St.ä 3,95 5St.ä 2.25 


UAE 10 Telefunken- 
UHF - VHF - Abstimm- 
einheit, bestehend 
aus: Trans.-Tuner, 
Kanalschalter, med. 
Speichereinheit für 
mehrere Fernsehpro- 
gramme, Anschluß 
durh Novalstecker, 
mit FTZ-Prüfnummer, 
auch zum Umbau nicht 
störstrahlsicherer Fernsehgeräte zu verwenden 

1 St. 69.50 3 St. a 64.50 10 St. ä 59,50 


UAE 28, wie oben, jedoch mit Rö.-UHF-Tuner 
1 St. 59.50 3 St. a 54.50 10 St. ä 49.50 


Netztransformatoren aus laufender Fertigung: 

H 65, 250 V, 50 mA, Heizw. 0,3 V, 2 A 7.50; H 65/50, 
Sp.-Tr., 300 V, 50 mA, Heizw. 4/63 V, 1,5 A 8.255 
H 85, 240 V, 100 mA, Heizw. 6,3 V, 2 A 12.75; H85 U, 
2 X 240, 260, 280 V, 85mA, 4/6,3V, 0,9A 12.95; 
H 102 U, 2 X 250/280/310 V, 140 mA, 4/6,3V, 0,9 A 
17.25 





W. NIEDERMEIER 


8 MÜNCHEN 19 


GUNTHERSTRASSE 19 
TELEFON 5167029 


..der vielseitig verwendbare 
Transistorverstärker 


Betriebsspannung: 6, 9 oder 12 V 


Prospekte und Bezugsquellen- 
nachweis durch 


ASCO - Arthur Steidinger & Co., KG 
7733 Mönchweiler ü.Villingen/Schw. 


Siemens-Dioden und -Transistoren 


1St. 108t. ıSt. 108t. 
ä ä 
AC 121 IVV 2.10 
AC 127 2.90 
AC 151 VI 1.80 
AC 152 2.10 
AC 153 VVI 2.45 
AC 182 1.90 
AC 176 3.— 
AC 187 2.95 
AD 130 IVV 7.10 
AD 131 III 6.80 
AD 132 III 10.20 
AD 133 II 3.40 
AD 148 4,50 
AD 158 6.— 
AD 163 IV 15.60 
AF 106 4.35 


SORTIMENTE für Werkstatt und Labor. Die Sorti- 
mente zeichnen sich durch erstklassige Qualität 
der Teile aus und sind besonders für den Werk- 
statt- und Laborbedarf zugeschnitten. 


SK 2/10, 100 keramische Kondensatoren 5.90, 
SK 2/25, 250 desgl. 13.25, SK 2/50, 500 desgl. 24.95, 
SK 4/10, 100 Styroflex-Kondensatoren 5.75, SK 4/25, 
250 desgl., 125-1000 V, viele Werte 12.95, SK 9/5, 
50 Tauchwickel-Kondensatoren 9.50, SK 918, 100 
desgl., 125-1000 V 16.95, SK 11/10, 100 Rollkon- 
dens., ERO-Minityp 6.50, SK 11/25, 250 Rollkon- 
dens., at 14.75, SK 21/2, 25 NV-Elkos 
7.50, SK 21/5, 50 desgl. 12. 50, SK 22/1, 10 Elkos, 
gute Werte 7.50, SW 13/106, 100 Widerstände, 
0,05-2 W 4,95, 'sw 13/25, 250 desgl. 11.50, 
SW 13/50, 500 desgl. 21.50, SP 28, 25 verschiedene 
Potentiometer 14,50 


Buunm]e 
Sunuy 


bu 


npaununaunmwan 
|er®] 


Sonderangebot Isophon-Lautsprecher 


WLS 799 oval, Nennbelastbarkeit: 6 W, Frequ.-Ber.: 
50-10 000 Hz, Korb-®: 260 X 180 mm, max. Höhe 


100 mm, Imp. 4,59 
3 St. a 12.25 10 St. a 10.95 


1 St. 13.50 
WLS 726, Nennbelastbarkeit: 8 W, Frequ.-Ber.: 


40-8000 Hz, Korb-® 310 X 1985 mm, Höhe 110 mm, 


Imp. 4Q 
1 St. 21.50 5 St. & 19.50 10 St. & 17.95 


Fordern Sie Universalkatalog H 6. Lieferung per 
Nachnahme netto ab Lager, nur an den Fachhandel 
und Großverbraucer. Aufträge unter DM 25.—, 
Aufschlag DM 2.—, Ausland ab DM 50.-, sonst Auf- 
schlag DM 5.—. 


Werner Conrad s452 HIRSCHAU/BAY. 
Abt. F12 » Ruf 0 96 22/2 22 - FS 06-3 805 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1014 


Büschel- 
ALILCIH 
HF-Verbindungen 


nach deutschen und 


IEIGCHCHIIEH NIGHT) 


BUSCHEL-KONTAKTBAU 
BUMILLER-ZINKGMBH&CO. 
KOMMANDIT-GESELLSCHAFT 
JUNGINGEN-HOHENZOLLERN 


Western-Germany 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1015 


Sie finden bei RAEL-NORD 
durch sofortige Lieferung das, was 
Ihnen zufriedene Kunden bringt ! 


Zeilentrafos, Ablenkeinheiten, Hochspannungsfas- 

sungen für über 2000 Gerätetypen, bitte vollstän- 

dige Lagerlisten anford. Stets Fabrikat-, Geräte-, 

Bildröhren-, Trafo- und Ablenkeinheiten-Type bei 
Bestellung angeben! 


Zeilentrafo (Auszug) PHILIPS 
(AT 1116-4) 40.— HA 16650 26.40 
(AT 1118-6) 18.— HA 16664 30.80 
(AT 1118-71)* 15.70 MENDE 
(AT 1118-84)* 20.50 ZT 100 31.50 
* mit Platine 37.50 ZT 103 31.50 
(AT 2002) 26.40 ZT 107 31.50 
(AT 2012) 28.60 ZT 108 31.50 
(AT 2018/20) 18—-  ZT109 31.50 
(AT 2021/21) 18.-  zZTis 31.50 
(AT 2023/01) 15.70  () oder Austauschtypen 
(AT 2025) 19.50 

Ablenkeinheiten 
GRAETZ AB 90 N, 90° 20.— 
(65215) 26.75 AS009N, 110° 17.50 
(65859) 30.75 ASO10N, 110° 14.90 
(6864) 27.35 N-Mende, 110° 30.— 
(68812) 26.75 HA 33257, 1100 32.— 
BLAUPUNKT Hochspannungsfass. 
TF 2004/2 Z 22.50 NT 1002/0 1: 
TF 2004/13 Z 22.50 1/3/50 L unabg. 2.50 
TF 2025/4 Z 31.50 NT 1002 S abges. 4.— 
Kontakt 60 6.— Antistatik-Spray 100 3.— 
Kontakt 61 5.— Schwabbelpaste, 


Plastik-Spray 70 gr. 7.50 
Isolier-Spray 72 7.50 


ikg 9.90 
Schwabbelsch./ 


Kälte-Spray 75 3.90 ammf. 3.20 
Politur 80 3.— Gummischleifteller 2.40 
Röhren mit 6monatig. Werksgarantie (vollst. Liste 
bitte anfordern) PCC 85 2.55 
DAF 96 2.— EF 80 2.— PCC 88 4.45 


DF 92 1.80 EF 183 3.10 
DK 91 2.10 EF 184 3.25 PCF 80 3.10 
DY 86 2.55 EL 84 1.90 PCL 82 3.25 
EC 92 1.85 EL 90 2.— PF 86 3.10 
ECH 81 2.35 EL 95 2.50 PL 36 4.80 
ECH 83 3.10 EY 86 2.50 PY 83 2.25 
ECH 84 3.15 PCC 84 2.50 PY 88 3.45 


ab 50 St. 5 %/e, ab 100 St. 10 ®/s, ab 250 St. 13 %/ Men- 
genrabatt. Bildröhren mit 12 Mon. Werksgarantie, 
ab 5 St. 5 %/ Mengenrabatt. 


AW 43-80 93.— AW 53-88 123.- A59-16W 144.— 
AW 43-88 90.— AW 59-90 126.— MW 43-69 96.- 
AW 43-898 90.-— AW 59-91 126.— MW 53-20 162.— 
AW 47-91 102.— AW 61-88 168.— MW 53-80 138.— 
AW 53-80 129.— A59-12W 144.-— MW 61-80 168.— 


ASTRO-Antennen, unter 18 Stück pro Type oder 
25 Stück sortiert, 10 %/s Aufschlag. 


PCC 189 4.50 


4 EL 5-12 8.40 15 EL 21-37 19.80 
6 EL 5-7/8-12 14.40 23 EL 21-37 31.05 
7 EL 5-12 17.— 7 EL 21-60 11.— 
9 EL 5-12/8-12 19.50 13 EL 21-60 15.75 
10 EL 5-12 27.50 18 EL 21-60 21.— 
15 EL 5-12 38.— 11 EL 21-60 Sie 12.— 
7 EL 21-37 9—- 25 EL 21-60 28.50 
11 EL 21-37 15.75 
ASTRO-Flächengitterantennen K 21-60 
UHF 101, 2 EL 12.— FL2,4 EL 14.— 
UHF 201, 4 EL 18.40 FL4,8EL 19.— 
UHF 401, 8 EL 26.80 


ca. 5000 Antennen auch and. Fabrikate am Lager. 
Antennen-Bandweichen Kaminbänder (1 Paar) 
8 


Anbau, 240 0 8.— 2,5-m-Band _ 
Anbau, 602 9.— 2,5-m-Seil 8.70 
Einbau, 240 Q 4.90 3,5-m-Band 8.60 
Einbau, 60 2 4.90 3,5-m-Seil 9.50 
Empfänger, 2400 4.75 5-m-Band 9.50 
Empfänger, 60 2 4.75 5-m-Seil 10.70 


Versilbertes Antennenkabel: (Preise bei Cu 
DM 250.— pro 108 kg) ab 200mä ab1000 mä 


Flach, 240 Q —.15 —.12 —.10 
Schlauch, 240 2 —.23 —21 —17 

m. Schaumstoff —.25 —.23 —.20 
Koaxial, 6082 —.50 —.44 —,40 
Tonbänder, Markenfabrikate (Preise bei 20 Stück 
sortiert) 


15/270 m 7.74 
18/360 m 11.94 

8/ 65m 2.52 
13/270 m 7.74 
15/360 m 9.54 


18/540 m 13.14 
8/ 90m 3.54 
9/135 m 5.40 


13/360 m 10.50 
15/540 m 14.52 
18/730 m 19.50 
10/180 m 6.30 15/730 m 22.50 
11/270 m 8.52 18/1080 m 33.— 


Über Auto-, Koffergeräteantennen, Batterien, Kon- 
densatoren, Widerstände, Potentiometer, Tonbän- 
der, Kristalle, Nadeln, Netz- u. Ausgangstrafos, 
Lautsprecher, Stahl-, Akten- u. Materialregale, 
Trockenrasierer, Autosuper, Entstörmaterial, An- 
tennenrohre, Meßgeräte, Fernseh-, Radio-, Ton- 
band- und Elektrogeräte, besonders günstige Glüh- 
und Leuchtstoffllampen fordern Sie bitte weitere 
Preislisten an. Prospekte für Uhren, Schmuck und 
Bestecke erhalten Sie gegen eine Schutzgebühr von 
DM 1.— in Briefmarken, Bitte genaue Fachgewerbe- 
bezeichnung angeben. 


Nachnahmeversand, Verpackung frei, ohne jeg- 
lihen Abzug. Ab DM 1000.— frachtfrei. 
RAEL-NORD-Großhandelshaus, Inhaber Horst Wyluda 
285 Bremerhaven-L., Bei der Franzosenbrücke 7, T. (0471) 44486 
Nach Geschäftsschluß können Sie jederzeit Ihre 


Wünsche meinem Telefon-Anrufbeantworter unter 
(04 71) 4 44 87 aufgeben! 


(itschka «MS20 
WwYhech 
meh | 





Netzstrom-Aggregat MS-5-O 
Klemmenspannung 220 V + 0,5%. 


Frequenz 50 Hz, durch 
Drehzahlfeinregler innerhalb 
+ 2,5% gehalten. 
Dauerleistung 700 VA 

bei cos = 0,8. 

Wetterfest - solid — 
betriebssicher - funkentstört - 
foolproof! 


und 


Lade-Puffergerät LG 1 A 
Silizium- 
Brücken-Gleichrichter. 
Primär 220 V 50 Hz. 
Sekundär 4-8-12-16-20- 
24-28-32-36-40 V, 

von 0,4 - 10A fein- 
stufig regelbar! 





Induchem AG 
Bahnhofstrasse 64 
CH - 8001 Zürich 


Teleton Miniatur-Hi-Fi- 
Lautsprecherboxen 


passen in jedesWandregal, 
Gehäuse Teakholz furniert 


Hochwertige dynamische 


Mikrofone 


mit vorzüglichen Übertragungs- 
eigenschaften. 


Wir führen in unserem Programm 
Ausführungen für viele Verwen- 
dungszwecke. 


Bitte fragen Sie bei uns zurück. % 


F+H SCHUMANN GMBH 


PIEZO - ELEKTRISCHE GERÄTE 


HINSBECK/RHLD. WEVELINGHOVEN30 -» „BOST nn » POSTBOX 4 


Ir BECK-DREHKONDENSATOREN 


nee 


® 


Seit 1912 


Bitte fordern Sie 
unser 


Lieferprogramm an 


LUDWIG BECK Nachf. oH6 


7141 Neckarweihingen über Ludwigsburg 


Postfach 6 
Telefon (07141) 26446* — Telex 07-264745 


Meßgeräte 


Modell 1002 


Maße: 140 mm breit, 265 mm 
hoch, 190 mm tief, Belastbarkeit 
8 Watt Dauerlast, 10 Watt Mu- 
sikleistung, modernes Aussehen 
mit ansprechendem Bespann- 
stoff, Frequenzumfang 50-18000 
Hz, ein Tieftonlautsprecher 100 
mm Durchmesser, ein Hochton- 
lautsprecher 75 mm Durchmes- 
ser, Richtpreis: brutto DM 78.— 


Teleton Elektro GmbH 


Metallwarenfabrik Gebr. Hermle 
7209 Gosheim/Württ., Postfach 38 


Modell 1202 


Maße: 180 mm breit, 305 mm 
hoch, 155 mm tief, Belastbarkeit 
10 Watt Dauerlast, 15 Watt Mu- 
sikleistung, modernes Aussehen 
mit ansprechendem Bespann- 
stoff, Frequenzumfang 45-20000 
Hz, ein Tieftonlautsprecher 125 
mm Durchmesser, ein Hochton- 
lautsprecher 75 mm Durchmes- 
ser Richtpreis: brutto DM 89.70 


4 Düsseldorf, Hüttenstraße 17 
Telefon 15858, Telex 858 71 68 


1002 


Schichtdrehwiderstände 
Einstellregler 
Flachdrehkondensatoren 


Verlangen Sie Prospekte! 


Verbessere Dein FERNSEH-Bild 


Transistoren Antennen-Verstärker mit Netzteil 


direkt 


VJ12/22 dB 
Verstärkung 
DM 66.- 


vom Hersteller 


VJ11/12 dB 
Verstärkung 
DM 48.- 


Nachnahmeversand 


Ing. Kurt Heinickel 
7832 Kenzingen, Breslauer Straße 8 


Logik-Bausteine 


SCHNEIDER 


evisiom 


DIVISION ELEC TRONIQUE PROFESSIONNELLE 





Digital-Voltmeter 124 Venus 


aus der Reihe preiswerter Meßgeräte 


Digitalvoltmeter 124 
Meßbereiche, 0,01-1000 V 
Volltrans. Vorzeich. autom. 
Druckerausgang (Kienzle D 4) 


Multimeter 

Zur Messung kleinster 
Gleichspannungen, 
Wechselsp. und Widerstände. 


Multimeter „MERKUR“ 
mit Drucker. 


Stabil. Gleichspan- 
nungsversorgung 6-24 V 1A 


Gatter 

Multivibratoren 
Schmitt-Trigger 
Verstärker 
Zähldekaden 
Analog-Digitalwandler 


W. Hohenberger 


Bauteile für die Elektronik 
77 Singen (Hohentwiel) 
Postfach 504 
DEUTSCHLAND 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 





/ 
/f 
IJ 
1.4 


ANTENNENSTECKER 


UND BUCHSEN 


A 
NACH free- UND oın-/ /norm 
/ Ä 








kein Löten! | / 
Montage der Stecker 

durch einfache und 
zeitsparende Quetsch- 
verbindung 


Kein Schrauben! 


Buchse eindrücken 
und schon fester Sitz 
im Chassis durch Ein- 
rasten von?federnden 
Keilen 


Schnell : Bequem : Tortschritlich 





ROBERT KARST : 1 BERLIN 61 
GNEISENAUSTRASSE 27 : TELEFON 66 56 36 - TELEX 018 3067 





Das neue 
Nachhall- und Toneffektgerät 


RIMECHON 1000 


HUT/LA 
ONTANI 


TE 2 und TE 4 


TEl und TE 3 


Langlebig und betriebssicher soll ein 
Schaltelement sein. Diese Forderungen 
erfüllen die 

LM-Ericsson Schutzgaskontakte: 

TE 1/2 Rhodiumplattiert 20 Watt 
TE1/2S Rhodiumplattiert 100 Watt 
TE 3/4 vergoldet 15 Watt 


stets eine 


au P gute Düsseldorf, Postfach 136 


Verbindung Telefon 633031, Telex 8-586 871 





Eee cha Il Lautstärke 


96000 


Ein Hall Trick Eingang I Eingang 


Lautstärke Lautstärke 


96 


Lieferbar in Bausatzform und betriebfertig. 


Formschönes, raumsparendes Flachgehäuse. 


Besondere Merkmale: 

Leicht auswechselbares, endloses Tonband 

Robuste betriebsfertige Antriebsmechanik mit Pabst-Außenläufermotor 
Optische Aussteuerungsanzeige durch magisches Band 

Anschluß für Fuß-Fernschalter 

3 stufenlos regelbare Tonköpfe für Echo I - II - Ill 

Druck-Zugschalter für kurze (Keller-Effekt) und lange Echos 
Nachhallstärke und -dauer getrennt regelbar 

Originaltonabschwächer, abschaltbarer Originalton 


spannungsarme Instrumententonabnehmer und 1 
onabnehmer 


2 voneinander unabhängig einstellbare Tonleuchten für Eingang I und Il 


Von Musikern und Artisten vielseitig einsetzbar, insbesondere 


3 miteinander getrennt regel- und mischbare Eingänge für 2 Mikrofone bzw. 
ingang für spannungsreichen 


RIMECHON 1000 


Band- 
eschwindigkeit: — z 
5 cm/sec en — 
requenz- pn. 2.2 a ze " 
bereich: - “E; © s“e® 
40—11 000 Hz 
Nachhalldauer: ca. 0,1—3 Sekunden. Anzahl der Echos: ca. 1—30. 
Trickeffekt-Laufzeit: ca. 3 Sekunden. Maße: 30x22 x 11,5 cm. 
Gewicht: ca. 4. kg. 
RIM-Bausatz (elektr. und mechan. Teil komplett mit Gehäuse, Bau- 
gruppe Laufwerk fertig montiert) DM 498.— 
RIM-Baumappe DM 5.— Betriebsfertiges Gerät DM 598.— 


auch zu- 


sammen mit den bewährten RIM-Mischverstärkern: 


Ultralinear-Mischverstärker 
„ORGANIST“ 

35 W Dauerleistung, 40 W Spit- 
zenleistung, 5 Eingänge, davon 
4 miteinander mischbar. Ge- 
trennte Höhen- und Baßregelung. 
Kompletter Bausatz DM 329.—. 
Baumappe DM 4.50. Betriebs- 
fertiges Gerät DM 420.—. 


9000 Organist 


Passende Lautsprecher-Boxen zu günstigen RIM-Preisen auf Anfrage. 
Angenehmer RIM-TZ-Kredit auf Wunsch. 


RIM-Bastelbuch ‘66 — 388 Seiten —, 
2. Auflage, Schutzgebühr DM 3.10, Nachnahme Inland DM 4.90, 
Vorkasse Ausland DM 4.60, Postscheck-Konto München 137 53. 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1017 


RADIO-RIM } ::;; 


8 München 15, Abt. F3, Bayerstr. 25 am Hbf., Tel. (0811) 557221 


Ultralinear-Mischpultverstärker 
„MUSIKANT” 

45 W Dauerleistung, 50 W Spitzen- 
leistung, 5 mischbare Eingänge. Je- 
der Eingang mit getrennter Höhen- 
und Tiefenregelung. Eingebautes 5- 
fach-Mischpult u. a. m. 

Kompletter Bausatz DM 468.—. Bau- 
mappe DM 4.90. Betriebsfertiges Ge- 
rät DM 598.—. 


Mischpultverstärker „MUSIKANT 100° 

100 W ee Ultralinear-Gegen- 
taktendstufe mit 4 „Beam-power”-Endröh- 
ren EL 503 
Kompletter Bausatz DM 59%.—. Bau- 
mappe DM 4.90. Betriebsfertiges Gerät 
5.—. 





LM-Ericsson Ericsson Verkaufsgesellschaft mbH. 


BERNSTEIN-Service-Set 
„Allfix” 


Durch interessante Freizeit zum Erfolo 





Sind Sie ein praktisch denkender Mensch? Interessieren =: 
Sie sich für Technik? Dann sollten Sie sich einen Radioröhren 


EURATELE-Kursus gönnen. Er bildet Sie daheim zum per- . u. 
fekten Radio- oder Transistor-Techniker aus — auf die Spezialröhren 
interessanteste Weise. Denn mit den Lehrbriefen erhalten Dioden, Transistoren 
= mn En ee N Zn x und andere Bauelemente 

i st hochwertige Geräte bauen. Alle Teile sind im ab Lager preisgünstig lieferbar 


SILLLIL. 


Lieferung 

lich. Im Laufe des Kurses bauen Sie: ein Universal-Meß- \ nur an Wiederverkäufer 
gerät, einen Meßsender, ein Röhrenprüfgerät, einen Super- 
het-Empfänger mit 7 Röhren. 

2. Transistor-Technik. Sie bauen: einen Transistor- 
Empfänger, ein Prüfgerät für Transistoren und Halbleiter- 


dioden, einen transistorbestückten Signalgenerator. N W l T T 

In keinem Falle brauchen Sie sich zur Abnahme eines N “ 

ganzen Kurses zu verpflichten. Sie können jederzeit unter- 

brechen oder aufhören. Sie werden es nicht tun. Dafür ist Radio- und Elektrogroßhandel 
jeder Kursus zu interessant. EURATELE — das größte ein- N 85NURNBERG 
schlägige Fernlehrinstitut Europas bildete bisher Zehn- Be 7, Telefon 445907 





tausende zu Radio- und Transistor-Technikern in vielen 
Ländern aus. “ 

Fordern Sie noch heute 
die ausführliche kostenlose 


BERNSTEIN 


Informations-Broschüre von: SS L Fi e_,. 
RT Werkzeugfabrik Steinrücke KG 

ra 7 EURATELE av. 5s 563 Remscheid-Lennep 

n Radio - Fernlehrinstitut GmbH Telefon 62032 


re ı E 5Köln, Luxemburger Str. 12 


ENSSLIN Arbeitstisch F 


luB: EUR ERICHEI EICH] 


Seit über 5 Jahren bekannt 

als einer der ältesten Fachbetriebe 
in Europa 

Ein Jahr schriftliche Garantie 

Bitte Prospekte anfordern 


„DImra” 


Fernsehbildröhren 


NEICHERT-TETTE N griffbereite Ordnung 
große Arbeitsfläche LS tTelaETe IT 1 WEZETTS] 


IMRA-Fernsehbildröhren - A. Rütten 


Fordern Sie An- i / OSEN-U.METALLWARENFABRIK 
Rage er Hera-M | 4055 Kaldenkirchen/Rhld., Hochstraße 83 
Be eBßanlage Telefon 6420, Bahnstation Kaldenkirchen WUPPERTAL - UNTERBARMEN 


GUSTAV ENSSLIN, Holzbearbeitungswerk, Abt. F 
708 AALEN, Telefon 07361/2089 ee ee 





Zwei neue Vielfachinstrumente von CHINAGLIA! 


® 
Al U u Sch | | < e r Eigenschaften: robustes Plastikgeh. - Drehspuldauermagnet- 
Modell 660 Instrument 40 u » Genauigkeitskl. 1,5 - Empfindlichk. 20 000 @/ 


. und 6605J V= . SPIEGELFLUTLICHTSKALA - 45 effektive Meßbereiche - 

in kleinen Stückzahlen und Einzelstücken zum Selbermachen 20 000 Ohm/V & Messung von HF-Spannung in Frequenzbereich b. 500 kHz - 
i i er Wechselstrommessung bis 2,5 A : Widerstandsmeßbereich bis 

Mit AS-ALU® — der fotobeschichteten Alu- 1 Jahr Garantie 100 MQ - UNABHÄNGIG VOM NETZ - Batterien auswechsel- 

miniumplatte — denkbar einfachste Herstellung e bar, ohne das Gerät zu öffnen : Drehschalter für Einstellung 

(6) [6) von einzelnen Metallschildern in der Dunkel- V—A—P2/pf - Dezibel-Tafel auf Skala - Überlastungsschutz 


a a te kammer. Schnelle und preiswerte Selbstan- 
ee fertigung von Frontplatten, Skalen, Schalt- 
bildern, Bedienungsanleitungen, Schmierplänen, 
Leistungs- und Hinweisschildern usw. 100%ig 
industriemäßiges Aussehen, lichtecht und ge- 
stochen scharfe Wiedergabe der Vorlage. Fer- 
tigung so einfach wie die einer Fotokopie, 
Muster, Preisliste und ausführliche Informationen erhalten Sie kostenlos von 


Dietrich Stürken 
4-Düsseldorf-Oberkassel, Leostraße 10s, Telefon 2 38 30 
Vertretung für Österreich: Firma Georg Kohl u. Sohn, Wien 4, Favoritenstr. 16 


220V-4vA 
Cd | [e) 








gegen Falschanwendung - KAPAZITATSMESSER (5 Meßbe- 
reiche) - Ablesung ab 100 pF bis 200 uF. 
Modell 660 SJ verfügt außerdem über Niederohmbereich — 
Direktablesung von 0,1 2—52 Mitte Skala - eingebauten 
transistorisierten Signalverfolger. (1 kHz = 50 MHz) 
Abmessungen: 150 x 95 x 50 mm — 510 9. 
Meßbereiche: V = 300 mV -5-10-50-250 - 500 - 1000 - (25 000) V - 
V» 5-10 - 50 - 250 - 500 - 1000 - (25000) V » A=50uA0,5- 
5-50-50mA-25A -» Ar05-5-50-50 mA-25A - 
Q Skalenmitte 50 - 500 - 5000 - 50 000 - 5090002 - Q Skalen- 
ende 10 - 100 - 1000 - 10.000 - 100 000 kQ - „F 25000 - 250 000 pF 
-2-20 - 200 uF » dB —10 —4 +10 +24 +30 +36 - dB +16 
+22 +36 +50 +56 +62 - VN.F. 5 - 10 - 250 - 500 - 1000 V 
Preis: Mit Tasche und Prüfschnüren 
Modell 660 123.50, Modell 660 SJ 133.50 
(10% Anzahlung, Rest in 10 Monatsraten) 


33 Braunschweig, Ernst-Amme-Str. 11, Tel. 5 20 32, 5 20 33 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1018 


Für wenig Geld gute technische Daten 
bieten wir mit unserem 


Doppelimpuls-Generator 


Mit dem Doppelimpuls-Generator DIG 
können alle wesentlichen Messungen und 
Prüfungen an Nachrichten- und Informa- 
tionssystemen durchgeführt werden, die 
mit den Elementen der Impulstechnik ar- 
beiten, wie z. B. elektronische Rechenan- 
lagen, Fernsteuerungen und Fernmessun- 
gen mit Digital-Code, Richtfunkverbin- 
dungen mit Puls-Phasen-Modulation, 
Fernsehtechnik, Materialprüfungen mit 
Ultraschall usw. 


4 


Weiterhin werden Impulse mit Vorteil 
zur Prüfung von NF-, Breitbandverstärkern und Oszillographen verwendet. 
Für zahlreiche Messungen an Transistoren hinsichtlich ihres Schaltverhaltens 
sind Impulse unentbehrlich. 





Ein Vorteil des Doppelimpuls-Systemes sei hier besonders genannt: benutzt . 

man den ersten Impuls zur Triggerung eines Oszillographen und den zweiten E b Li t pP h E L6 
als eigentlichen Meßimpuls, so erscheint bei entsprechend eingestellter Ver- ıN au au S rec er 

zögerung der Meßimpuls in der Mitte des Bildschirmes; die Anstiegsflanken 


können dadurch ausgezeichnet beobachtet werden. = fü r Auto U n d Ca m p i ng 
Durch F dtri Bß ist der DIG 121 h als Verzö - an = 
Zee ar TÜRE Enge en ne sa für Installationen 


Er ist ß it ei I j hronisierbar. r ; ” ie 
EISEINSRAGUBEN MINEINER MPUISSpannUng;SyEhronIsierDar zweiteiliger Gehäuse-Lautsprecher in moderner Ausführung, besonders für 
Impulsdauer: 0,1 usec bis 0,1 sec Kraftfahrzeug-Beschallung entwickelt, leicht einzubauen, rüttelfest, große 
Betriebssicherheit, hohe Belastbarkeit, ausgezeichnete Wiedergabe, viel- 


Anstiegszeit: 0,02 usec Se 
Abfallzeit: 0,03 usec aeg yemmandbar. \ . ’ 
Impulsform: Rechteck Ausführung Kunststoff-Gehäuse mit abnehmbarem Frontrahmen, zweifarbig 
Impulsabstand: 1 usec bis 1 sec Abmessungen 225 x137x78 mm 
Impulshöhe: 0...10 V regelbar Einbautiefe ohne Rückschale (System) 45 mm 
Polarität: umschaltbar mit Rückschale 57 mm 
Verzögerung zwischen Impuls 1 und 2:0,1 usec bis 0,1 sec Nennbelastbarkeit 6 Watt 
Innenwiderstand der Ausgänge: 150 Q Frequenzbereich 140-14 000 Hz nach DIN 
Max. Belastung der Ausgangsklemmen: 500 Q Anpassung 3-60 
Spannungsbedarf für Synchronisierung: Sinus > 0,2 V eff, Impuls > + 0,3 V Gewicht netto 0,900 kg 
Spannungsbedarf für ext. Triggerung: Sinus > 0,6 V eff, Impuls > + 0,5 V Unverbindlicher Richtpreis DM 386, - 
Preis: DM 1840.— Lieferung über den Fachhandel 


SADOWSKI & CO., 7301 Eßlingen-Berkheim, Postfach ISophon-Werke Erb Berlin 


CRAMOLIN- 


Blaupunkt-Autoradio 1966 


Hildesheim DM %.— Bremen DM 120.— 
Hamburg DM 155.— Stuttgart DM 165.— 
Frankfurt mit Kurzwelle DM 235.— Essen DM 185.— 
Köln automatic mit Kurzwelle 370.— 


Sonderangebote 


HEIDELBERG 


Autoradio mit getrennter Handab- 
stimmung für UKW und MW/LW. 
Automat. UKW-Scharfabstimmung. 
Drucktasten-Bereichswahl. 13 Tran- 
sistoren, 12 Dioden. 8 AM-, 11 FM- 
Kreise. 4 bzw. 6 Watt Ausgangs- 
leistung. DM 180.— 


MAINZ 


Kombi-Autoradio, UKW - MW - LW, 
komplett mit 4-Watt-Verstärker-Kas- 
sette. Erstklassiger Fernempfang 
durch Hochfrequenzstufe für alle Be- 
reiche. 14 Transistoren, 6 Dioden. 
6 AM-, 9 FM-Kreise. DM 185.— 


RIVIERA OMNIMAT Type 95800 
Kofferempfänger, Holzgehäuse mittelgrau, UKW- 
MW-LW-KW. 11 Transistoren, 11 Dioden. 8 + 1 
AM-, 13 FM-Kreise, getrennte Abstimmung. 8 
Drucktasten, davon 3 UKW-Stationstasten. Be- 
leuchtete Skala, 4-Watt-Ausgangsleistung bei 
Autobetrieb, 2-Watt-Sparschaltung bei Kofferbe- 
trieb. DM 25: 


Autohalterung HV 570 DM 31.— 


für Hochfrequenz, 


Schwach- 
und Starkstrom 


reinigt und schützt 
zuverlässig 
Kontakte jeder Art 





entfernt sicher Oxyd- und 
Sulfidschichten 


beseitigt unzulässig hohe 
Übergangswiderstände 





greift Isoliermaterial 
nicht an 


pflegt $ 
ist äußerst sparsam! 


R. SCHÄFER u. CO. CHEM. FABRIK 
7130 Mühlacker - Postfach 307 — Telefon 484 


6 Monate Werks-Garantie auf alle Autoempfänger. Zubehör und Entstör- 
material mit 37% Rabatt, HIRSCHMANN- oder BOSCH-Autoantennen mit 
40% Rabatt, für sämtliche Fahrzeugtypen ab Lager lieferbar. 





GRUNDIG Tonbandgeräte TK 14 L— komplett mit Mikrofon GDM 311, Dop- 
pelspielkassette GD 15, Verbindungskabel und Leerspule, einschließlich 
Gema-Gebühr DM 245.— 


GRUNDIG Tonbandgeräte TK_ 19 L automatic, komplett mit Mikrofon GDM 
310, Doppelspielkassette GD 15, Verbindungskabel und Leerspule, einschließ- 
lich Gema-Gebühr DM 29.— 


GRUNDIG Kofferempfänger Elite-Boy Luxus 205 DM 170.— 
Nachnahmeversand ab Aachen, an Händler und Fachverbraucher. 


WOLFGANG KROLL, Radiogroßhandlung, 51 Aachen — Am Lavenstein 8 
Telefon 367 26 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


anan 


JUSTUS SCHÄAFER — immer aktuell 


Yrbu, DV Dior] 
Antennen für 


heute u. morgen 
für Schwarzweiß u. Farbe 


UHF-Bereich K 21-60 
(240/60 Ohm) 


xcı 75-95 dB 14.- 
xC23D 85-125 dB 24.75 XCNM D Gew. 11,5-17,5 dB 


Außerdem lieferbar in Kanalgruppen: K 21-28, K 21-37, K 21- 
UHF-Flächenantennen K 21-60 


FA 2/45 4-V-Strahler 10,5 dB Gew. gem. . DM 13.45 
FA 4/45 8-V-Strahler 12,5 dB Gew.gem. . DM 23.50 


(Sondernachlaß 10%/e ab 5 Stück) 


=2 Multicolor K 21-60 


für Forbfernsehempfong geeignet 
FA 12745 10 dB Gew. gem D 
FA 32/45 13 dB Gew. gem. 
FA 62/45 15 dB Gew. gem 


ESTETTEER Multipl. K 21-60 SGTSTTSRUHF-YAGI-Ant. K.21-60 


146 13/45 11 dB Gew. n. 27.50 LA 13745 13 El. 9 dB Gew. gem. 17.95 
146 19/45 12 dB Gew. n. 38.- LA 17/45 17 Ei. 10,5 dB Gew. gem. 22.90 
LAG 27/45 13,5 dB Gew. n. 47.— UA 35/45 25 E. 12 dB Gew. gem 33.35 


VHF-Ant. K 5-12 VHF-Ant. K 5-12 


- os. ne KE. Ver. 451.)K. 8110 8,48 

7 .gem. . 

10 EL. 9,5 dB Gew 6 Ei. (Verp. 2 St.) K. 8-11 014,50 
.9, .gem. 5 

13 E. 11 dB Gew. gem 10 El. (Verp. 2 St.) K. 5-116 21.90 
= Tl 13 El. (Boyen) K. 8-12 29.10 


WAS Antennen- 

Haben Weichen [stolle] Antenn.-Filter 

AKFS61 60.02 oben KF240 oben . . . . DM 7.65 

AKF 663 unten TF240 unten . DM 4.72 

AKF501 240 02 oben KF 60 oben . DM 8.10 
TF 60 unten . DM 5.85 


AKF 603 unten 
Jetzt können Sie Geld verdienen ! 


Restposten 
DM 17.50 
D 


Gitterantennen 8-V-Strahler (Lieferung nur in Zweierpackung) 
Corner-Antennen K260 . . . 
Yagi-Antennen 14 El. K 21-26 
Yogi-Antennen 28. K 24.26 
Yagi-Antennen 12 E. K 21-60 
Yogi-Antennen 17 E. K 21-60 
Yagi-Antennen DFA I LM 18 K 21-60 


xC 43 D Gew. 10 -14 dB 34.50 


49.- 





Hochfrequenzkabel, Markenfabrikat fuba und Stolle 
Bond 240 0 versilbert 9/0 14.30 Schlauch 240 Q2 versilbert %/0 24.— 
Band 240 Q versilb.verst. 9/0 16.50 Schaumstoff 240 S2 versilb. %/a 28. — 


[stolle] Koaxkabel 60 Ohm versilbert mit Kunststoffmontel °/o 50. — 


Kooxkabel 60 0hm 6K 06 1 mm& versilbert %/ 58. — 


Kooxkobel 60 Ohm 6K 02 1,4mm & dämpf.-orm 9% 65.— 
KATHREIN-VHF-Antenne 0 Ei. K 5-11 


netto DM 18.60 
KATHREIN-UHF-Antenne 18 El. K 21-60 netto DM 20.90 


Deutsche Markenröhren Siemens-Höchstrabatte ! 


SIEMENS Fobrikneu, Originolverpackung. Einige Preisbeispiele: netto 


DY 86 ei ECH 81 
EAA 91 ECH 84 
EAF 801 . E92 
EABC 80 ECL 80 
EBC 4A ECL 82 
EBC 91 ECL 86 
EC 86 EF 80 
ECC 81 . EF& 
ECC 83 . EF 85 
ECC 82 EF 6 
ECC 85 EF 183 


N Auch alle anderen Röhren sofort lieferbar, ca. 5000 Röhren lagervorrätig. 
Valvo-Bildröhren, fabrikneu, ] Jahr Garantie netto 

A 59-1 W 144 DM AW 43-80 93 DM AW 53-88 123 DM MW 43-96 96 DM 
A 59-12 W 144 DM AW 43-88 90 DM AW 59-90 126 DM MW 53-20 162 DM 
A 59-16 W 144 DM AW 53-80 129 DM AW 59-91 126 DM MW 53-80 138 DM 


Silizium-Fernsehgleichrichter BY 250 DM 2.40 
Embrica Systemerneuerte Bildröhren 1 JAHR GARANTIE 


Für die Werkstatt: Kontakt-Sproy 60 DM 5.40 netto 
Kontakt-Spray 61 DM 4.50 netto 


Kontakt-Sproy 72 DM 6.75 netto 
ae Auto-Antennen für alle Autotypen vorrätig: 
VW-Ant. KSA 6116 5 16.50 netto AFA 2516 25.30 netto 
Gemeinschafts-Antennen mit ollem Zubehör wie 
Röhren- und Transistor-Verstörker, Umsetzer, Weichen, Steck- 
dosen und Anschlußschnüre der Firmen fuba, Kathrein 
und Hirschmann zum größten Teil sofort bzw. kurz- 


fristig auch zu Höchstrabatten, ob Lager lieferbar. Ich unter- 
halte ein ständiges Lager von co. 3000 Antennen. 


PCH 200 
PCL 84 
PCL 85 
PCL 86 
PL 36 
PL 84 
PL 500 
PY 83 
PY 88 
UABC 80 
UCH 42 


FE 


aß" 
won 


Bitte fordern Sie Sonderangebot. Sofortiger Nachnahme-Versand auch ins Ausland. 
Bitte Bahnstation angeben. 


JUSTUS SCHAFER 


Antennen- u. Röhrenversand, 435 RECKLINGHAUSEN, Oerweg 857/87, Postfach 1406, Tel. 226 22 


Ton-ZF-Adapter für 
US-Norm (4,5 MHz) oder 
CCIR-Norm (5,5 MHz) 
Größe 60x 60x20 mm 

Hohe NF-Verstärkung 
spielfertig abgeglichen. 
Komplett mit Kabel und Um- 
schalter. Einzelpreis DM 34. — 


Bandfilter 


Wir fertigen und entwickeln Bandfilter vom Einzelteil bis zum 
kompletten Filter. 


Ludwig Rausch, Fabrik für elektronische Bauteile 
Ittersbacher Str. 35 Fernruf 07202/344 burg 


7501 Langensteinbach 





Hochspannungs- 
Prüfgeräte 
bis 5kV 


SADOWSKI & CO. 
7301 Berkheim-Eßlingen 


FERNSCHREIBER 


Miete oder Kauf bzw. 
Kauf-Miete.Ankauf-Ver- 
kauf. Lochstreifenzusatz- 
gerät. Inzahlungnahme. 
Unverbindl. Beratung. 

Volle Postgarantie. 


Wolfgang Preisser, vorm. 
Bernhart & Co., 2 Ham- 
11, Hopfensack 20, 
Sa.-Nr.226944,FS2-14215 


B.G.M. 


Eine Neuheit für Werkstätten und Labors sind unsere 


TEKO-Plastik-Kassetten 


Mittels angebrachter konischer Gleitbahnen sind sie be- 


liebig zusammensetzbar (Baukastenform). 


Erweiterung 


nach Bedarf möglich. Jede Kassette ist dreifach unter- 
teilbar. Beschriftungsmöglichkeit unter der Griffmuschel. 


Lieferbar in den Farben: 
elfenbein, gelb, hellgrau, dunkelgrau, grün, blau, 
und transparent 


Type Minor 
Type Major 
Type Maximus 


Generalvertretung für die Bundesrepublik: 


T121xB 62x H 39 mm, Preis je Stück 
T121xB123x H 54 mm, Preis je Stück 
L 170 x B 250 x H 80 mm, Preis je Stück 


rot 


Bitte Prospekte 
und Muster 
anfordern! 


Erwin Scheicher & Co. OHG, 8 München 59, Brünnsteinstr. 12, Tel. 46 6035 






Das kleinste Zangen-Am- 
peremeter mit Voltmeter 
Umschaltb. Modelle! 
Bereiche: 
5/10/25/50/60 
125/300 Amp. 
125/250 /300/ 
600 Volt 
7 Netto 108 DM 
Prospekt FS 12 
gratis ! 
Elektro- Vers. KG W. Basemann 
636 Friedberg, Abt. B15 









Reparaturen 
in 3 Tagen 
gut und billig 


SENDEN /Jller 


Spezialröhren 
Rundfunkröhren 
Transistoren 
jede Menge 
gegen Barzahlung 


RIMPEX OHG 
Hamburg, Gr. Flottbek 
Grottenstraße 24 


Gleichrichtersäulen u.Trans- 
formatoren in jeder Größe, 
für jed. Verwendungszweck: 
Netzger.,Batterielad., Steue- 
rung, Siliziumgleichrichter 


EISLINGEN/FILS 


WIDERSTANDE 

0,1-6W achsial meist mit Farb- 
code gängig sortiert 

1090 5t. 21.50 2500 St. 45.— 
1 kg Kondensatoren 
Styroflex, Keramik, Rollelektro- 
Iyt, gut sortiert 29.50 
SIEMENS AF 139 

15t. 105t.a 255t.a 100St.a 
5.85 5.40 5.10 4.75 
TEKA 8450 Amberg 
Georgenstr. 3 -Ruf 0962- 224 


Bespielte 
Tonbänder 


1—2 Std. Unterh -Mu- 
sik: Operette, Tanz, 
Märsche, Schlager. 
Tonband-Sprachkurse. 
Auch unbesp. neue 
Markentonbänder. 
Gratiskat. F. Tonband- 
vers. München 8, Post- 
fach 219 


Kaufen 
Posten - Bauteile 


Röhren-Drehkos, 3 x 
500 pF, Quetsch, 1 x 
500 pF, Relais usw. 


TEKA, 845 Amberg 
Georgenstraße 3 
Telefon 0 96 22/224 


Transistor-Meßgerät 
Telefunken Teletrans II 
dringend zu kaufen 
gesucht! 


Angebote bitte an In- 
stitut für Halbleiter- 
technik, Technische 
Hochschule Aachen, 
Lochnerstraße 4—20. 


Gleichrichter- 
Elemente 


auch 1.30 V Sperıspg. 
und Trafos liefert 
H. Kunz KG 
Gleichrichterbau 
1000 Berlin 12 


Giesebrechtstraßel0 
Telefon 32 21 69 


Aus Angebot RT 66 


UHF-Kanal 21-60 
Gitterantenne 


4 Dipole 
2 Dipole 


14,5 dB 
11,5 dB 


15.80 
10.80 


Röhren 

ECH 81 2.15 
EL 84 1.90 
PCL 82 2.85 
PCL 85 3.50 


PCL86 3.60 
PL 36 4.15 
PL500 5.60 
PY 88 2.95 


Erofol-Kondensatoren 


3 300 pF/1000 V -.30 
0,01 mF /1000 V 40 
0,022 mF/1000 V 45 


K.H. Böhm 
85 Nürnberg Wielandstr. 35 
Telefon 355 40 


Spezialröhren, Rund- 
funkröhren, Transisto- 
ren, Dioden usw.,nur 
fabrikneue Ware, in 
Einzelstücken oder 
größeren Partien zu 
kaufen gesucht. 


Hans Kaminzky 
8 München-Solln 
Spindlerstraße 17 





UHF-Tuner 


repariert schnell 
und preiswert 


Gottfried Stein 
Radio- u. FS-Meister 
UHF-Reparaturen 


55 TRIER 
Am Birnbaum 7 


Direkt vom Hersteller- 


INTEIERTELENEILEIGH 
WACHRTTALLGNE IE 


EIHELELICHLGN 
für Band Ill 


UHF-Mehrbereichs- 
Antennen für Bereiche 
IV und V 


Hochleistungs- 
Flächen-Antennen 


Empfänger -Trennfilter 
INESCHEREETICHUGN 
Antennen-Weichen 
Mastmontage 
Bandkabel u. Zubehör 
PNOLEIWLIOCLGH 


VAGT) 


435 Recklinghausen 6 
EMINETUKENT! 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


Soviel Technik für wenig Geld! 


Sende-Empfänger WS 19 Mark III 


Es handelt sich bei diesem Gerät um eine modernere Ausführung, als der bisher gelieferte Typ. Der Frequ.-Ber. 
ist 2-8 MHz. Damit steht dem Amateur ohne Umbau ein Sendeempfänger für das 80- und 40-m-Band zur Verfügung, 
der kaum noch preiswürdiger sein kann. 


Technische Daten: 


Frequ. 2-8 MHz durchstimmbar. Der Empfänger ist ein 8-Rö.-Super mit kleiner Bandbreite und hoher Spiegelfrequ.- 

Selektion. Der Sender hat in der PA eine 807 und gibt damit eine Sendeleistung von ca. 25 W in CW und Telefonie 

ab. Rö.: EF50,2x6K8G,4x6K7G,6B8G,6H6, 2x6V6G u. 807. Ein eingebautes Meßinstrument, umschaltbar 

zum Messen der wichtigsten Spannungen. Das Gerät wird kpl. mit Rö. u. Schaltbild geliefert. 120.- 
. 


Linearversiärker RF Nr.2 


Dieser Linearverstärker hat einen Frequ.-Ber. von 2-7 MHz. Als PA-Rö. finden zwei 807 Verwendung. Die Sendeleistung 
beträgt bei diner Ansteuerung von ca. 10-20 W HF. Das Gerät wurde kommerziell als Sendeverstärker für den WS 19 
eingesetzt. Es kann aber auch mit jedem anderen Gerät kombiniert werden. Die Stromversorgung ist 12 V DC, ein ein- 
gebauter Umformer erzeugt die Anodenspannung für die PA. Selbstverständlich kann der Umformer ausgebaut werden. 
Der dadurch freiwerdende Platz kann zum Einbau eines Netzteiles für 220 V AC genommen werden, Diese Geräte be- 
finden sich in einem ganz ausgezeichneten Zustand und sind orig.-verpact. Die Gehäusemaße entsprechen ungefähr der 
des WS 19. Linearverstärker RF Nr. 2, kpl. mit Rö. u. Umformer betriebsbereit. WS 19 (wie oben) u. Linearverstärker 


RF Nr. 2 als kpl. Amateurfunk-Station mit hoher Leistung komplett 198.— Linear-Verstärker einzeln 98.— 


WS 38 Sende-Empfänger 


Der ideale Autotransceiver paßt in jedes Handschuhfach. Frequ.-Ber. 7,3-9 MHz, kann aber leicht für 7-8,2 MHz umge- 
trimmt werden (keine Lötarbeit). Damit steht dem Amateur ein ungemein preisgünstiges Gerät zur Verfügung. Die Strom- 
versorgung des WS 38 ist sehr günstig, da das Gerät nur 2 Spannungen benötigt und zwar 3 V für die Heizung und 150 V 
für die Anode. Die Sendeleistung beträgt ca. 2 W und reicht aus, um 20-25 km zu überbrücken (abhängig von der Antenne). 
Die Abstimmung ist durchgehend und der Sender und Empfänger ist im Gleichlauf. Es können z.B. mit dem Empfänger 
auch Rundfunkstationen empfangen werden. Rö. im Sende- u. Empfangsteil: ARP 12 HF-Vorstufe, ARP 12 Mischer, ARP 12 
Oszillator für Sender und Empfänger, ATP 4 Sendeendstufe, ARP 12 ZF-Verstärker u. NF-Vorverstärker, Modulationsart 
AM. Komp]. Gerät mit Rö. und Schaltbild 


Sprechgarnitur dazu 19.50 


Sende-Empfänger WS 88 Typ AFN 


Bei diesem Gerät handelt es sich um den neuesten Typ. Der Frequ.-Ber. ist 40-48 MHz, darin 4 Festfrequ. mit Quarzsteuerung. 
Sender FM-moduliert, Sendeleistung ca. 350 mW. Empfänger Super mit abgestimmter HF-Vorsufe u, 4stufigem ZF-Verstärker. 
Präz. Kleinaufbau 9x 14x 24 cm = Größe eines Schuhkartons. 


Technische Daten: 
Kanal A = 40,2 MHz, Kanal B = 40,9MHz, Kanal C = 41,4 MHz, Kanal D = 42,15 MHz. Sender: 4stufig (Reaktanzstufe, 
Oszillatorverdoppler PA) Frequenzhub: + 15 kHz, Empfänger: Superhet mit abgestimmter Vorstufe, 4 ZF-Stufen, Diskrimi- 
nator, Endstufe, Röhren: 6x1 _L4, (DF 92) V 3, 4, 5,6, 7,11,4x1T4 (DF 91) V2, 8, 9, 10, 1x3A4 (DL 93) V 12, 13, 2xA3 
(DA 90) V 12, 1xS5 (DAF 91) V 14 Stromversorgung: 1,4 V Empf. 0,75, Sender 1 A, 90 V Empf. 11 mA Sender 40 mA oder 
Spannungswandler. 


Überprüft mit Röhren u. Quarzen, Zustand neuwertig 59.— 


BC 659 14-Röhren-KW-Sende-Empfänger 


Beim BC 659 handelt ‘es sich um einen Sende-Empf. der im Orig.-Zustand für den Frequ.-Ber. v. 27-29 MHz ausge- 
legt ist. Das Gerät kann mit Batterien betrieben oder nach Anschluß eines Autostromversorgungsteiles auch an 
einer Kraftzeugbatterie betrieben werden. Das zugehörige Autostromversorgungsteil läßt sich auf 6, 12 u. 24V ein- 
stellen. Außer der Umschaltung müssen auch jedesmal die Zerhacker ausgetauscht werden. Innerhalb des Fregqu.- 
Ber. von 27-39 MHz können 2 voreingestellte Frequ. durch einen Schalter an der Frontplatte ausgewählt Er 
Für diese beiden Kanäle befindet sich im Innern des Gerätes eine Quarzfassung, welche die einzelnen Kanalquarze 
aufnimmt. Die Endfrequ. des Gerätes ergibt sich nicht durch Vervielfachung des eingesteckten Quarzes, sondern 
wird durch Mischung erzeugt. Die Quarzfrequ. liegen zwischen 7 und 8,5 MHz. Der Sender arbeitet mit einem VFO 
(durchstimmbarer Oszillator) dessen Frequ. durch eine Reaktanzröhre jeweils genau auf die richtige Frequ. ge- 
zogen wird. Das Gerät erlaubt nicht nur Wechselsprechen, sondern auch auf Kurzentfernung Gegensprecen. 
Röhren im Sender: 2x3B7, 2x3D6 im Empfänger: 5x1 LN5, 1LC6, 1R4, 1LH4, 2x3D 6, Sendeleistung ca. 
1,5 W HF, geeignet zur Überbrückung von Entfernungen von ca. 30 km 

BC 659 in gutem Zustand mit Röhren 69.50 


Autostromversorgung P 138, für obigen Sender für 12 oder 24 V, betriebsbereit mit Rö. und Zerhacker 31.50 


Batterieunterteil P 12, für obigen Sender, ideal zum Einbau eines Netzteiles, da sämtliche Anschlüsse vorhanden 
Passende Antenne auf Anfragel 


UKW-Sende-Empfänger BC 1000 


Der Frequ.-Ber. ist 40-48 MHz u. kann durchgehend und transceive abgestimmt werden. Elektr. Aufbau: 
18 Miniatur-Rö., davon 5 im Sendeteil, der Rest im Empfängerteil. Die Stufenfolge im Empf. ist wie folgt: 
NF-Vorverstärker 1 T4, 1 Mischer 1L4, variabler Oszillator 1 T4 für Sender und Empfänger gemeinsam. 
1. ZF-Verstärker 1 T 4, 2. ZF-Verstärker 1 T 4, 2. Mischer u. 2. Oszillator 1 R5, 3. ZF-Stufe 1 T 4, 1. Begrenzer 
1L4, 2. Begrenzer 1L4, Diskriminator 1 A 3, Diskriminatordiode u. NF-Verstärker 1S5, Squelcoszillator 
und Gleichrichter 1 S 5, Gleichstromverstärker 1L4, Squelchverstärker und Gleichrichter 15 5. Die Stufenfolge 
im Sender: Modulationsverstärker 1 L4, variabler Oszillator 1 T4, (für Sender und Empfänger gemeinsam) 
Sendermischer u. Quarzoszillator 3 A 4 (der Quarzoszillator wird bei Empf. als Eichoszillator benutzt). Sende- 
stufe 3 A 4. Sendeleistung beiträgt ca. 1W HF. Die Abstimmung erfolgt mittels eines 5fach-Drehkos. Der 
Empfänger ist ein Doppelsuper mit der 1. ZF von 4,3 MHz. u. einer 2. ZF v. 2,5 MHz. Da der Sender den gleichen Oszillator wie der Empfänger benutzt, 
muß dem Oszillatorsignal 4,3 MHz zugesetzt werden. Das geschieht mit Hilfe eines Quarzoszillators, der beim Empf. gleichzeitig als Eichoszillator dienen kann. 


BC 1000 A, Gerät in sehr gutem Zustand mit allen Rö. u Quarzen sowie Batterieunterteil u, Antenne 95.— 
desgl. BC 1000 B, kpl., m. Rö. u. Quarzen ohne Batterieunterteil u. Antenne m.leichten Lackschäden, elektr. jed. einwandfrei 69.— 
desgl. BC 1000 S, kpl., Gerät mit Rö. u. Quarzen ohne Gehäuse, ungeprüft 54,50 
desgl. BC 1000 OK, ohne Rö. u. Quarze 19.50 
Orig.-Antenne mit Verlängerungsspule 12.50 


Lorenz-Funksprechgeräti A 


Dieses Gerät stellt eine Rarität dar. Frequ.-Ber. ca. 42 MHz 6 Kanäle quarzgesteuert. Umbau auf 10 m möglich. Im Originalzustand 
arbeitet das Gerät mit dem BC 1000 zusammen. Sendeart FM, eingeb. Ruftongenerator und Klingel, die ankommende Gespräche 
anzeigt. Abschaltbare Rauschsparre. Empfänger Doppelsuper mit quarzgesteuertem Oszillator. Sendeleistung ca. 0,5 W. Rö.: 9x 
DF 906, 10 x DF 904, 3 x DL 97. ei aeg Zerhacerteil für 6 u. 12 V, mitgelieferter Telefonhörer mit Sende-Empf.-Taste. 
Von di Gerät steht ine geringe Stückzahl zur Verfü 

11 ERESORL.ISOTRT BIENEUTIEINENZ * = PIDEUNS komplett betriebsbereit 220.- 


Bei Inbetriebnahme von Sendern und Empfängern sind die Bestimmungen der Bundespost zu beachten. Versand per Nachnahme nur 
ab Lager Hirschau. Aufträge unter DM 25.— Aufschlag DM 2.—. Ausland mindestens ab DM 50.—, sonst DM 5.- Aufschlag. Teilzahlung 
ab DM 100.—, hierzu Alters- und Berufsangabe nötig. Zusendung des KW- und Teile-Kataloges gegen Voreinsendung von DM 1.—. 


KLAU Ss co NRAD 8452 Hirschau, Abt. F 12, Ruf 0 96 22 / 2 24, Filiale Nürnberg, Lorenzerstraße 26, Ruf 22 12 19 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


anna 


HERMANN BUCHHOLZ# 
1 BERLIN 49 
Abt. EB 16 








ELEKTRONISCHE 
SIGNALBLINKER 


WARTUNGSFREI 


KONTAKTLOS 


PULSZAHL REGELBAR FABRIKATE AUS 


KUNSTSTOFF UND METALL 






Mobile Messungen 
Notstromversorgung 


kein Problem mehr mit un- 
seren, seit mehr als 4 Jah- 
ren in der Praxis bewährten 


statischen 
Wechselrichtern 


mit Sinus-Ausgang 


Besondere Merkmale: Hohe Frequenzgenauigkeit (1%) und gute 
Konstanz der Ausgangsspannung (* 2%), geringer Klirrfaktor 
(< 5%). Kurzschluß-, Überlast- und verpolungssicher. Hohe Be- 
triebssicherheit, volltransistorisiert, wartungsfrei. 


Fordern Sie mit Angaben der gewünschten Spannungen, Leistungen 
und Frequenzen unsere Angebote. 


SADOWSKI& CO. 


7301 Berkheim-Eßlingen, Postfach, Tel. 07 11/3 45 24 


Zum 
Tauchlöten 


.. als Flux 


Kolophonium- 


Lötzinn Löttinktur 


»oxydfrei« 


Handsprechfunkgeräte für Urlaub und Reise 


formular für die Post, 


3-Trans.-Funksprechgerät 

WT 103, für Amateurfun- 

Frequ. 28,5 MHz, 

quarzgesteuert, 

superregenerativ. 

Mod. Art A 3, Reichweite 
ca. 500 m 





Fu-Ge 201 10-Trans.-Funksprechgerät m. FTZ-Prüf-Nr. 


Sendeleistg. 100 mW. Empf. und Sender quarzstabilisiert, abso- 
lut bruchsicheres Stahlblechgehäuse, Sprechleistg. 150 mW, Reich- 
weite im Durchschnitt 4,5 km, je nach Geländebedingungen. Ab- 
messungen: Breite 70, Höhe 150, Tiefe 40 mm, Gew. m, Trag- 
tasche 550g. Im Lieferumfang sind enthalten: Ledertragtasche, 
Batterie und Teleskopantenne sowie Schaltbild und Anmelde- 


1 Stück 147.50 
Paar 295.— 


5-Trans.-Funksprechgerät 
WT 515, für Amateurfun- 
ker, Frequ.-Ber. 28,5 MHz, 
Sender quarzgesteuert, 
Gegentaktmodulator, 
Empf. superregenerativ, 
Reichweite ca. 0,5-1 km 





1St. 52.— Paar 99.— 1 St. 62.— Paar 120.— 


Bei Inbetriebnahme von Sendern und Empfängern sind 
die Bestimmungen der Post zu beachten. Versand und 
Lieferbedingungen siehe Inserat in diesem Heft! 


Klaus Conrad 3452 Hirschau, Abt. F 12, Ruf 0 96 22/2 24 


Wer entwickelt 
und 
konstruiert 


Transistor-Verstärker, Klein-Relais, elektromechanische Signal- 
und Steuergeräte bis zur Werkzeug- und Werkstattzeichnung? 
Neben- oder freiberuflichen Mitarbeitern bieten wir interes- 
sante Aufgaben und gute Dotierung. 

Bewerbungen werden vertraulich behandelt. Angebote bitte 
unt. Nr. 5081 D an den Franzis-Verlag, 8 München 37, Karlstr. 37 


Schaumstoffltg. vers. DM 28.—% 
Koaxkabel 60 Ohm, blank DM 50.— 
Koaxkabel 60 Ohm, vers. DM 58.—% 
Koaxkabel 1,4, blank DM 2.—% 
Koaxkabel 1,4, vers. DM 65.—% 
Steckrohre 2m feuerverz. DM 6.50 
Steckrohre 1,50m feuerverz. DM 5.— 
HIRSCHMANN-Zimmerantennen 

ZIFA 100 a 1. Programm M 15.— 
ZIFA 40a 2. + 3. Progr. DM 14.50 
ZIFA 34a 1.,2. + 3. Br DM 21.— 
ZIFA 35 1.,2.+3.Pr. DM 235.— 


HACO-VERSAND bietet mehr: 


STE UHF-Flächenant. K 21— 60 
FA 2/45 10,5 dB DM 13.45 
FA 4/45 12,5 dB DM 24.50 


EEE „MULTIPLEX Kanal 21—60 
LAG 27/45 DM 47.— 
LAG 19/45 DM 38.— 
DM 977. — 
DM 17.95 
LAG LA 17/45 Kanal 21-40 DM 22.90 
LAG LA 25/45 Kanal 2—60 DM 33.35 


[stolle VHF-Antennen (1. Programm) 

4El.K5—-12 7.35 6EI.K5—12 13.70 
10 El. K5—12 19.75 13 El. K 5—12 26.70 
Alle STOLLE-Antennen sind mit An- 
schluß 60 oder 240 Ohm. 


=# -Antennenfilter 


HACO-VERSAND hat ständig 
ein gut sortiertes Lager in: 
Siemens-Röhren, Siemens-Bildröhren 
Beyschlag-Widerständen 


Wima-Kondensatoren 
EROID-Kondensatoren 


Mastfilter oben 240 Ohm DM 
Mastfilter oben 60 Ohm DM 


STA N N oO L- geraeniier unten = ED Ein 
ums erätefilter unten m 
LOTMITTEL ESTENTEN ‚Kabel 
Bandkabel versilbert DM 13.50% 


Bandkabel vers., verst. DM 16.50% 
Schlauchkabel versilbert DM 24.—% 


FSG-Bildröhren 


systemerneuert e aus eigener Fabrikation e mit 1 Jahr Garantie 


Autoantennen der Firmen: Hirschmann, 
fuba und Bosch. 
Gemeinschaftsantennen der Firmen 
Wisi und fuba. 


Fordern Sie bitte bei Bedarf Sonderliste. 


HACO-VERSAND 


468 Wanne-Eickel - Schulstraße 21 


Wilhelm Paff 
Wuppertal- 
Barmen 


Mehr verdienen 


können auch Sie. Voraussetzung dafür sind berufliches Können und beruf- 


Lieferung sofort ab Lager. Altkolben werden angekauft. 


liche Leistung. Das Rüstzeug dazu vermitteln Ihnen — ohne hohe Kosten — Bezirksvertretungen (Alleinverkauf) sind noch frei. 


die bekannten und tausendfach bewährten Fernlehrgänge von Ing. Heinz 


Richter auf den Gebieten Fernseh-Servicegesellschaft mbH - 66 Saarbrücken 


Elektronik — Radio-, Fernseh-, Tonband- und Transistortechnik Dudweiler Landstraße 149, Telefon 22584 und 25530 
Technisches Rechnen und Mathematik 
Frequenzmodulation und Ultrakurzwellen 
Radio-Elektronik-Transistor-Praktikum a Ic £ 

INALLERWELT 


PROSPEKTE ANFORDERN! 


Die Kurse geben Ihnen ein solides Wissen; sie sind praxisnah und lebendig. 
Aufgabenkorrektur, Betreuung und Abschlußzeugnis sind selbstverständlich 
im Preis inbegriffen. 


Fordern Sie bitte ausführlichen Prospekt an, der Ihnen kostenlos und unver- 
bindlich zugeht. 


Fernunterricht für Radiotechnik - INGENIEUR HEINZ RICHTER 


Abt. 1, 8031 Güntering/Post Hechendorf ETONAPRODUKTION 


ASCHAFFENBURG - POSTFACH 794 -TEL.22805 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1022 


UNITRACER I 


Der universellste Signalgeber! 


Nadelimpulse wahlweise 1 kHz und — oder 
500 kHz, Oberwellen bis 25 bzw. 500 MHz. 
Gittermustergenerator fürs Fernsehen. Auch als 
Prüfsender zu verwenden. 

Für FM geeignet! 


« Fahrzeug-Teleskop-Antenne Typ AT-3 
Länge ausgezogen 2,45 m 
komplett mit Federfuß 


fabrikneu DM 114.50 


Fahrzeug-UKW-Antenne Typ AT-7 
komplett mit Koaxialstecker 


fabrikneu DM 56.90 


US-Kleinakku, vielseitig verwend- 
bar, neu, ungebr. in Vakuumdose. 
1 Satz bestehend aus: 1 Batterie 
BB 51 6 V, Größe 106 x 33 x 33 mm, 
100 mA, 3 Batterien BB 52 je 36 V, 
Größe 106 x 36 x 33 mm, 20 mA, 
Entladezeit ca. 4 Stunden DM 8.90 


US-Army-Teleskop-Antennenstab 3teilig verschraub- 
bar, Länge 210 cm DM 3.80 


Spezial-UKW-Steckantenne für 154 bis 
176 MHz, mit ö6teiligem 4-m-Metall- 
Steckmast, Fußplatte, Antennenkopf 
mit 3teiligem Reflektor, Koaxanschluß, 


SUBMINIATUR-BREITBAND- Eelostiounnsnsnagen, Saat lade: 
VERSTARKER-BAUSTEINE N tasche Größe ca. 70 x 19 x 10 cm, Ge- 


wicht ca. 7 kg, gebraucht, sehr guter 
Zustand DM 69.— 
nat. Größe 


DM 28.— 


Verstärkung: 3000-12000x, 2-10 mW Ausgang, 
1,2-3 V Batteriespeisung, je nach Ausführung. 
- 6dB bei 2 MHz. 


VERTFDECHBSICH JR LUSCH 


I — 


Fahrzeug-Teleskop-Antenne 
Real mit Anschlußkabel, 
abrikneu und Stecker DM 29.60 


\ 
AS 
\ 


Sonderposten fabrikneues Mate- 
rial US-Kunststoff (Polyäthylen), 
Folien, Planen. Abschnitte 10x 
3,6 m = 36 qm, transparent, viel- 
seitig verwendbar zum Abdecken 
von Geräten, Maschinen, Autos, 
Bauten, Gartenanlagen usw., Preis per Stück DM 16.85 


Hochspannungsfassungen für Zeilen- 
NEUBSielduritelgQsmulisr1folatzsuzigstei niit) 
Elwelieilieieielztelgui 


Neueste Modelle 


öl Tge)i-Igal-/-1el-]e) 
sofort lieferhar 


Abschnitte 8x 4,5 = 36 qm, schwarz, undurchsichtig, 
besonders festes Material. Preis per Stück DM 23.80 


FEMEG, Fernmeldetechnik, 8 München 2, Augustenstr.16 
Postscheckkonto München 595 00 - Tel. 59 35 35 


TH. DIOSI ELEKTRONIK 


62 Wiesbaden, Moritzstr. 68, Tel. 28690 


Keune & Lauber OHG 


5920 Berleburgi.W. Tel. 2981 FS 08-721 623 


FERNSEH- 
ANTENNEN 


Beste Markenware 


VHF, Kanal 2,3,4 DM 
2 Elemente 
3 Elemente 
4 Elemente 
VHF, Kanal 5-11 
4 Elemente 
6 Elemente 
10 Elemente 
14 Elemente 
UHF, Kanal 21-60 
6 Elemente 
12 Elemente 
16 Elemente 
22 Elemente 
26 Elemente 
Gitterantenne 


GELEGENHEIT 


Restposten 
japanischer 
Gegensprech- 
anlagen 


nicht FTZ- 
und VDI- zugelassen. 


HALBLEITER 


Stahlblechgehäuse, kompl. NF-Verstärker, Lautsprecher, 
3 Röhren, 2 Dioden. 


Neugeräte Preis pro Paar: DM 50.- 


Nachnahmeversand: 
Elektro-Hansa, 433 Mülheim/Ruhr, Postfach 545 


11 dB 14.— 14 dB 23.50 


Weichen 
240-Ohm-Ant. 6.90 
240-Ohm-Empf. 5.— 
60-Ohm-Ant. 7% 
60-Ohm-Empf. 5.50 
Bandkabel pro m 0.16 
Schaumstoffkabel 

pro m 0.28 
Koaxialk. pro m 0.54 
Nachnahmeversand 


BERGMANN 
437 Marl-Hüls 
Hülsstr. 3a 
Tel. 431 52 u. 63 78 


Dieses Zeichen bürgt für 


Qualität! 


RÖHREN so billig wie nie und 6 Monate Garantie! 
Mehr verdienen ohne Risiko! 


DK 96 2.35|ECC 81 2.40| ECL 82 3.15] EL 41 2.95 | PCC 88 4.35 | PL 82 2.80 
DY 80 2.45|ECC 82 2.10| EF80 1.95|EL 84 2.10| PCF 80 3.10| PL 83 2.80 
DY86 2.70)ECC 83 2.15| EF85 2.15|EL 95 2.55 |PCF 82 2.85| PL 84 2.70 
EAA 91 1.55 | ECC 85 2.50| EF 86 2.80|EY86 2.60| PCL 82 3.30|PY 81 2.35 
EABC80 2.35 | ECH 81 2.40 | EF 89 2.20) PABC80 2.70 | PCL 84 3.45|PY 83 2.35 
EBC 91 1.65) ECH 84 3.30| EF 183 3.— |PC 86 4.35 | PL 36 4.55| PY 88 3.45 
EC 92 2.10|ECL 80 3.— |EF 184 3.—- |PC 92 2.20 | PL 81 3.15]6 AC7 1.80 
Nachnahmeversand verpackungsfrei noch am Tage der Bestellung. Bestellun- 
gen mittels Postscheküberweisung Hamburg 291 623 portofrei. 

Fordern Sie bitte vollständige Preisliste an! 


Jürgen Lenzner, 24 Lübeck, Wahmstr. 64, T. 7 7336 


RSD-Röhren sind erstrangiger Herkunft. Wir gewähren 
6 Monate Garantie! 


Ein umfangreiches Programm und konkurrenzlose Preise 
finden Sie in unserer Liste F 66-2 


GERMAR WEISS 6 Frankfurt/M. 


Mainzer Landstraße 148 Telefon 233844 
Telegramme ROEHRENWEISS Telex-Nr. 04-13620 














Kelais 
Zettler 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


Anna 


MUNCHENS5 
HOLZSTRASSE 28-30 





Jw.Kule UHF KONVERTER 
SORTIMENTKÄSTEN | 


16:11-72:17 
TONBANDGERÄTE 
HIFI-STEREO-ANLAGEN 


sowie deren umfangreiches Zubehörprogramm 


Wir liefern nur originalverpackte, fabrikneue deutsche- und aus- 
ländische Markenerzeugnisse an gewerbliche Wiederverkäufer zu 
günstigsten Nettopreisen. 

Der Versand erfolgt frachtfrei und wertversichert durch Bahn- 
express. Es lohnt sich, sofort ausführliche Gratis-Verkaufsunter- 
lagen und Netto-Preislisten anzufordern. 


TUNER 


Bewährte Fabrikate mit Siemens - Transistoren AF 139 


EB NT/R Normaltuner, KT/R Konvertertuner mit 
Feintrieb, frequenzstabil, Leistungsgewinn 18 dB 


1 Stück ERS 3 stück & E10 sto« a Ez 


EM EK/R Einbaukonverter für Schnellmontage, mit 
Kanalanzeige-Feinstellknopf und allem Zubehör 


1Stok WE: stüna E0 stück a 
Modell B 12 Modell € 12 EB Convermatic 3, neuestes Konverter-Modell, 
techn. ausgereift, elegantes Gehäuse, bel. Skala 


1 Stück EEE 3 Stü« & | s1.-| 10 Stück & EZ 


Optimalen Ang aller Fernseh- und UKW-Stereo- 
; n Sendungen durch ferngesteuerte Antennen mit origi- 
Bedeutende Zeitersparnis nal amerikanischen Antennen-Rotor Alliance 


während der Kleinteile- Montage Vollautomat U 98 Einführungspreis: DM 168.— 


Verlan i i Nachnahmeversand mit Rückgaberecht 
id 2 Großabnehmer verlangen Sonderangebot 


MÜLLER +WILISCH GERMAR WEISS 6 Frankfurt/M. 


Plasticwerk, 8133 Feldafing bei München Mainzer Landstraße 148 Telefon 233844 
Telegramme ROEHRENWEISS Telex-Nr. 04-13620 


Die idealen Werkstattgeräte 


E. KASSUBEK K.G. 

Deutschlands älteste Tonbandgeräte-Fachgroßhandlung. 
56 Wuppertal-Elberfeld 

Postfach 1803, Tel. 02121/33353 





Transformatoren und Spulen Wir übernehmen: 
für NF-Technik und Elektronik N GELEGEN H EITS KAU F 


Verdrahtungen von 
Schaltschränken, Be- 
stückung von gedruck- 


Fritz Kotz ten Schaltungen. Qua- 


Transformatorenfabrik litätsarbeit wird zuge- 
sichert. Angebot unter 


5524 Kyliburg/Eifel Nr. 5266 L 


Einzeln-Serienanfertigung. 


Schomandl- 
Frequenzdekade 





Type FD 1 mit Zusatz FDM ], neuwertig, 
Meßbereich 1 kHz—900 MHz, Genauig- 





TONBANDER : j 
Langspiel 360 m keit + 50 Hz, 50 % unter Neuwert ab- 
Fernseh - Radio - Tonband - Elektro - Geräte - Teile DM 8.95, Doppel- zugeben. 


DY86 2.85  EF80 2.60 EY86 2.75 PCF82 3.20 Dreifach, kostenloses 


EAA9I 2.10 EFB6 2.95 PCB6 A465  PCFB6 4.85 5 Probeband und 

EABCBO 2.60 EFB9 2.50  PCBB 5.40 PLLEN 3.25 Preisliste anfordern. ANTON KATHREIN 
ECCB5 2.70  EL34 5.50 PCCBB 4.30 PCLB2 3.30 ; fo 

ECHBI 275  ELAN 3.40  PCCIB9 470 PCLBS 4.05 ; ZARS Spezialfabrik für Antennen 
ECH84 3.30  ELB4 2.50  PCF80 3.15 PCL86 4.05 ; 1 Berlin 11 82 Rosenheim, Postfach 260 


Heinze & Bolek, Großhdig., 863 Coburg, Postf. 507, T. 09561/4149, Nachn.-Vers. Postfach 54 





SEIT ÜBER 5 JAHREN a... S= " 
IKS-BILDROHREN | 5pannund m 


709 - 900 - 1100 g, auch ZUM 
ung, © 5 
Bitte fordern Sie Prospekte und Preisliste an - und Wechsel SPA Normatio ra 
ü e forder . 
IKS-BILDROHRENTECHNIK inbau; DIN strie elektronik „4051 
s \ndus Postt.111, 


HANS KINDLER KG, 61 Darmstadt, Goethestr. 59, Tel. 06151/70327 


doy.y4 IA L er a Sobm HH F HEIHEHR Zuschnitte aus 
Di N ae! Be ED Ba | kupferkaschiertem Hartpapier 


ih, as zu sehr günstigen Preisen 
) Preiswert Stecker ab DM 1.20 FHEEREHEFEELLFE: IF ‚Be 35 u Cu-Auflage, Plattenstärke 1,5 mm 
auhadı Eur ü winkelig geschnitten, sauber entgratet. 


® Solide Ausführung 5: r Pe Pr. Weltbekanntes, deutsches Markenfa- 
+ sassı { brikat. Ständig lagermäßig: 















































































































































® Leicht montierbar 
R ae 2 - Menge 250 x 250 mm 160 x 100 mm 
@ Vielseitige Anwendung E FR h SHHSTENHOM. « ‚BEageges 340 x 160mm 150 x 100 mm 









































200 x 180 mm 200 x 68 mm 
250 x 90 mm 125 x 125 mm 

5 s FHrH H i u i Andere Abmessungen auf Anfrage. 
Bitte fordern Sie Prospekte AD: E; „innen i CHEMIKALIENSATZ zur Herstellung 
H gedruckter Schaltungen nach neu ent- 
H H F t wickeltem Verfahren. 
U ETETS WII EN t-tleigelilifYäte 17er 2 FEFEFEREFEFFEEEIGRH HE} Fordern Sie unser Angebot on: 


H N i HH HG. u. P. Schukat, Verkaufsorganisation 
erstellang und Vertrieb FH 4019 Monheim/Rheinl., Krischer Str. 27 


von Hochfrequenz-Bauteilen Bunen EHEHEBEH Telefon (02173) — 2166 - 





































































































































































































FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1n94 


Das sind Schlager! .. 


Color-Gitterantennen, K 21-60 
2 Elemente 8 dB DM 

4 Elemente 11 dB 

8 Elemente 13,5 dB 


VHF-Antennen, K 5-12 
4 Elemente 
10 Elemente 


UHF-Antennen, K 21-60 
11 Elemente DM 12. 
18 Elemente DM 21.— 


Mastbandweichen +—= 
240 Q DM 4.90 602 DM5.50 FF 


Empfängerbandweichen 
240 Q DM 3.15 60 Q DM 4.20 


Ab 20 Stück je Type bzw. 50 Stück sort. 5% Mengen- 
rabatt. Unter 10 Stück je Type oder 25 Stück sort. 
10% Aufschlag. Nachnahmeversand ohne jeglichen 
Abzug, 2 Stück Verpackung frei. 


RAEL-NORD, Großhandelshaus, Inh. Horst Wyluda 


285 Bremerhaven-L., An der Franzosenbrücke 7 
Telefon (0471) 44486 





VHF-UHF-Tuner 
Reparaturen 


kurzfristig und preiswert 


Elektro-Barthel 
55 Trier, Saarstraße 20, Tel.74954 









Transformatoren 


für Ihren Bedarf, geschachtelte oder Bandkern- 
Ausführung, Serien- und Einzelfertigung, mit dem 
Sicherheitszeichen des Schweizer. Elektrotechn. 
Vereins, werden preisgünstig und rasch geliefert. 


Alle 












Habermann 


7891 Unterlauchringen 


100 Freuden am 

Hobby und Basteln, 
höhere Leistung im Beruf durch technische 
Literatur über Radio- und Fernsehtechnik, 
Elektronik, Transistoren, Antennenbau, Ste- 


reo, Fernsteuerung, Tonbandgeräte, Daten- 
verarbeitung u. v. a. Katalog 11 kostenlos. 


2 Hamburg 50, Ott. Hauptstr. 9 


Die neue, verbesserte, nur 6,5 cm große 


Tonband-Endlos-Spule 


für 2x2 bis 2x5 min Spielzeit bei 9,5 cm/sec. Inter- 
essant für Tonbandbesitzer, Sprachunterricht, Ton- 
jäger, Reklamezwecke u. a. Muster bewick. DM 9.50, 
Leerspule DM 6.50. 
NEUHEIT! Eine moderne Kassette mit einer Endlos- 
Spule 2x3 min. Ideal für ein Tonband-Archiv. 
uster-Kassette DM 12.50, 10 Stück DM 9%.—. 
Kassette mit Leerspule DM 8.—, 10 Stück DM 60.—. 


Monitor-Spezialbau, 7271 Walddorf über Nagold 


® Für die USA werdengesucht: ® 


Angeb. für ständige Lieferungen von Ersatzteilen u. 
Zubehör; Spezial-Ängebote für Bauelemente aller Art; 
an Motoren für Tonband- u. Phonogeräten, Mikrofo- 
nen, Zusatzgeräten, Verstärkern usw., der Radio- u 
Fernsehbranche, 7-mm-Achsen f. PE, Rex, DL u. DL/N. 


€3 Furo Fisetronics, Inc. 


4329 N. Western Ave., Chicago, Ill. 60618 USA 


auch 

für 
ganz 
Neue 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1025 























CDR-ANTENNEN-ROTOREI FUNKE-Picomat 


für einwandfreien Stereo- und Fernseh-Empfang, 
Auen der Antenne durch ein beim Empfänger 
t 





stehendes Steuergerät: ein direkt anzeigender Kapazitätsmesser zum 
I TR 11 A mit Anzeigeinstrument und direkten Messen 
“ Richtungsskala, Rohr-& bis 38 mm kleiner und klein- 
147.— ster Kapazitäten 
TR2 CM, elegantes Steuergerät mit von unter 1 pF bis 
beleuchteten Skalenfeldern für die 10000 pF. Transi- 
Antennenrichtung, Rohr-® bis 55 mm storbestückt. Mit 
on DM 179.50 eingebautem gas- 
AR 22 R mit Richtungsvorwahl, Rotor dichten DEAG- 


dreht automatisch in die vorgewählte Akku und einge- 
Richtung; Rohr-& bis 55 mm | bauter Ladeein- 
DM 185.— richtung f. diesen. 





TR 44 für kommerzielle Dienste, Prä- Prosp. anfordern! 
zisionsanzeige der Antennenrichtung, Röhrenmeßgeräte, Bildröhrenmeßgeräte Röh- 
Rohr-& bis 55 mm DM 360.— renvoltmeter, Transistorprüfgeräte usw. 


Alle Typen 220 V-, schnelle, ein- 
fache Montage. | 


Sofort ab Lager BERLIN lieferbar. 


HÜNEMANN Funk- und Meßgeräte | MAX FUNKE K.G. 5488 Adenau 


BERLIN 47, Neuhofer Straße 24, Telefon 6. 01 84 79 Spezialfabrik für Röhrenmeßgeräte 





DRILLFILE 


Konische Schäl-Aufreibebohrer 


Systemerneuerte Bildröhren 


für Autoantennen-, Diodenbuchsen-, 1 Jahr Garantie 


Chassis-Bohrungen usw. . . 
Größe 0 bis 14mm ®, netto DM 25.— Vort n un a nn nn di 
Größe I bis20 mm ®&, netto DM 36.— ortelletür Ynerksistten Und Famhandler 
Größe II bis 30,5 mm ®, netto DM 59. — Ab 5 Stück Mengenrabatt 
Per 2 Größe DH II, nette DMI15— Ohne Altkolben 5 DM Mehrpreis, 


Präzisionsklasse „Labor” 4 DM Mehrpreis. 
Alte unverkratzte Bildröhren werden angekauft. 


Zubehör-Sonderangebotskatalog (200 Seiten) mit 
vielen technischen Daten kostenlos. 


Artur Schneider 33 Braunschweig Donnerburgweg 12 


Gewebehaltige, Einige Vertretungsgebiete noch frei. 


gewebelose BILDROHRENTECHNIK - ELEKTRONIK 


Glasseidensilicon- und Oberingenieur 


Silicon-Kautschuk- 
Isolierschlauchfabrik 


Dipl.-Ing. Helmut Ebers Isolierschläuche 


Werk: 1 Berlin 21, Huttenstraße 41 — 44 
Zweigwerk: 8192 Gartenberg/Obb.,Rübezahlstr 663 465 Gelsenkirchen, Ebertstr. 1-3, Ruf 21507/21588 


QUARZIXxI z NEU! 


Broschüre über Quarze. Technische Grundlagen, 5 F 
Anwendung und wirklich erprobte Röhren- und s Universal- 
Transistorschaltungen für alle Quarzfrequenzen. / 

D 


INA 6, 44 Seiten, Kunstdruck. 2 M ß .. 
ea -“Z.$ MeDgeräat 
Wuttke-Quarze, 6 Frankfurt/M. 10 a mit Drucktasten 

Hainerweg 271, Telefon 615268, Telex 4-13 917 BBsBsBsBr Keaische Daten; 


BERBRBmME 20 MQ 11 = 7800 /1n 
R 10.- 50-— 250-500 — 1000 Vo» 
TONBANDER EU LT I WE 025.25-10-50-250- 1000v = 


[oo 30 1 5OuA-235mA — 230 mA = 


M \ EL} rn - ı ma - 10 MR 
ARKENBANDER AUS POLYESTER a ns 
Langspiel 366m 7.60 DM +20 0+ 36 dB (at 50 Yov) 


Alle ‚Ausführungen, in internat. Norm. Preis kompl. DM 69.50 ab Lager per Nachnahme. 
Preisliste U 9 kostenlos! Auch bespielte 


Tonbänder auf Anfrage. 


POLYSIRON Tonbandvertriebs-GmbH 
8501 Fischbach b. Nbg., Postfach 6, Telefon 4833 68 


Fordern Sie vollständige Preislisten an! 


Seefalke - 2 Hamburg 1 - Raboisen 16 
Ruf (0411) 335393 





Funkstation und 
Modell | 540x380mm DM 20.25 Amateurlizenz 


Modell Il 625x375mm DM 22.- | Lizenzreife Ausbildung und Bau einer kompletten IE 
station im Rahmen eines anerkannten Fernlehrgangs. Keine 
Modell Il 700x450mm DM 25.- | Vorkenntnisse erforderlich. Freiprospekt A5 durch 


INSTITUT FÜR FERNUNTERRICHT . BREMEN 17 


Das Heninger-Sortiment Lisierünginuf.an n 
. alte: 

kommt jedem entgegen: (Privat-Besteller 

900 Fernseh-Ersatzteile, bleiben unbeliefert) 


alle von namhaften 

Herstellern 

Qualität im Original " 
2. tisalzielle 
Lieferfristen, zum 

Industriepreis und 


nen AUFCH 77ENINGEr 


Vollgummi-Gittermatte als Werktischauflage 

















W. Kronhagel KG 318 Wolfsburg Postfach 247 





ges. gesch. 
Warenzeichen 


UHF-Antennen 
fürBand IVod.V 


Anschlußmöglichkeit 
für 240 und 602 


7 Elemente DM 8.80 
12 Elemente DM 14.80 
14 Elemente DM 17.60 
16 Elemente DM 22.40 
22 Elemente DM_28.— 
Kanal 21-37, 38-60 


UHF-Breitband- 
Antennen 
für Band IV u.V 


Anschlußmöglichkeit 
für 240 und 609 


8 Elemente DM 12.— 

12 Elemente DM 15.60 

16 Elemente DM 22.40 

20 Elemente DM 30.— 
Kanal 21-60 


VHF-Antennen 
für Band Ill 


4 Elemente DM 7.80 
7 Elemente DM 14.40 
10 Elemente DM 18.80 
13 Elemente DM 25.20 
14 Elemente DM 27.20 
17 Elemente DM 35.60 
Kanal 5-11] (genauen 
Kanal angeben) 


Qualitäts- 
Antennen 


VHF-Antennen 
für Band I 


2 Elemente DM 3.— 

3 Elemente DM 29.— 

4 Elemente DM 35.— 
Kanal 2, 3, 4 
(Kanal angeben) 


UKW-Antennen 


Faltdipol DM 6.— 
5 St. in einer Packung 
2 Elemente DM 14.— 
2 St. in einer Packung 
3 Elemente DM 20.— 
4 Elemente DM 26.— 
7 Elemente DM 40.— 


Antennen- 
kabel 


50 m Bandkabel 240 Q 
DM 9.— 


50 m Schauen habe] 
2402 DM 16.— 

50 m Koaxialkabel 
60 DM 32.— 


Antennen- 
weichen 
240 A.-Mont. DM 9.60 


2400 I.-Mont. DM 9.— 
602 auß. u. i. DM 9.75 


Vers. per Nachnahme 


ZZ ZZ 


m 


Einmalige 
Gelegenheit! 


Anfragen an Radio Föhr 
Friedrichshafen, Friedrichstr. 97 
Postfach 256 





Modernes Radio-Fernseh-Schallplatten- 


Spezialgeschäft mit großem Ausstellungs- 


raum, Büro, Kellerraum und schöner 


Werkstatt, in Friedrichshafen am Boden- 


see (42000 Einwohner) in bester Ge- 
schäftslage, mit 24m Schaufensterfront 


und eigenem Parkplatz, zu vermieten. 


Woarenlager und Einrichtung müßte über- 


nommen werden. 


Erforderlich ca. DM 100 000.- 


Vermieter ist Hauseigentümer und hat das 


Geschäft selbst aufgebaut und ist im 


Handelsregister eingetragen. 


Verkaufsbüro für Rali-Antennen 
3562 Wallau/Lahn, Postf. 33, Tel. Biedenkopf 82 75 





Alle 


Einzelteile 
und Bausätze für 
elektronische Orgeln 
Bitte Liste F 64 
anfordern! 


Theoretische Fachkenntnisse in 
Radio- und Fernsehtechnik 


Ingenieur 
Konstrukteur 
Techniker 


KW Empf., 4 Frequ. 

Qu 728, m. Ant., f. 2,4 

V,6V, 12V DM 59.50, 

Ö GQE 3720 

R QQE 6/40 

DM 40.-, 2C 40 DM 20.- 

1 kg Kondensatoren, 
Gleichrichter.. an 

Kleinteile M 35 


Rosenkranz, ande 
Im Güterbahnhof 


Größerer Posten 
gebrauchte 
Fernseh- und 
Radiogeräte 
zu kaufen gesucht. 


” 


Mash - krz Elektroniker 
Elektr » Bau Werkmeister 


TECHNIKUM 
Düren/Rhld. - mit Wohnh. 
1/2 oder 1 Jahr, Prospekt an- 
fordern, Anmeldung jetzt, 
Beginn: Juli und Oktober 


Automation - Industr. Elektronik 
©, durch einen Christiani-Fernlehrgang mit 
SA Aufgabenkorrektur undAbschlußzeugnis. 
@ gaberecht. (Bitte gewünschten Lehrgang 
Radiotechnik oder Automation angeben.) 
Technisches Lehrinstitut Dr.-Ing. Christiani 


Verlangen Sie Probelehrbrief mit Rück- 
Angebote unter 
775 Konstanz Postfach 1152 


Nr.5274V DR. BOHM 


495 Minden, Postf. 209/30 


TECHNIKER / INGENIEUR 


Es bietet sich ein anerkannter Studienweg durch Kombi-Unterricht 
(Heimstudium + Hörsaal mit Programmierter Repetition). 92 %/, aller 
extern geprüften Ingenieure werden durch die SGD ausgebildet. 
Uber 600 Mitarbeiter, Dozenten, Pädagogen und Autoren stehen 
im Dienste Ihrer Ausbildung. Kontakte in über 80 örtlichen Studien- 

\ gruppen. Tausende unserer Absolventen gehen jährlich diesen Weg. 
Fordern Sie diesen kostenlosen Studienkatalog. Hier die Liste des Lehrprogramms: 








Gediegene Ausbildung — auf Wunsch staatl. 
Abschlußprüfung — zum 


TECHNIKER 

durch staatlich genehmigte private Fachschule. 

Tageskurse: 4. 7. und 2. 11. 1966, staatliche Beihilfe. 

Abendkurs: Techn. Zeichnen. REFA-Schein nach Bedarf. 
LEHRINSTITUT für Maschinen-Bau und Elektro-Techniker 
7 Stuttgart, Rieckestraße 24, Telefon 433829 


(ext.) 














Techniker od. Ingenieur * Prüfungsvorbereitung * Kaufmännische Berufe 


D) Maschinenbau D) Kfz.-Technik ] Handw.-Meister 7] Kfz.-Mechaniker Betriebswirt N Einkaufsleiter 

DD Feinwerktechnik [] Heizung’Lüftung [] allgemein und [} Radio-Fernsehmech/] Management {] Einkaufssachbearb. 
Ü Elektrotechnik [] Gas/Wass.-Techn.[] Metall/Kiz. D Starkstromelektr. [] Bilanzbuchhalter [] Verkaufsleiter 

Ü Nachr.-Technik [] Chemotechnik [] Elektro/Bau I] Elektronik D) Buchhalter [] Verkaufssachbearb. 
D) Elektronik | Vorrichtungsbau [) Gas’Wasser D) Werkzeugmacher f} Kostenrechner [) Personalleiter 

D) Hoch- u. Tiefbau f] Fertigungstechn. [] Heizg/Lüftg. D) Masch.-Schlosser f] Steuerbevollm. {) Werbeleiter/Texter 
D Stahlbau Galvanotechnik [] Industriemeister |} Dreher D) Sekretärin {] Werbefachmann 


D Regelungstechnik [] Verfahrenstechn 0 Korrespondent | Verlagskaufmann 
300 _Lehrfächer ] Industriekaufm. 


[] Werbekaufmann 
D El. Assistent(in) [] Wirtsch.-Ing. N Großhandelskaufm. [] Rechtssachbearb, 


















Techniker 


TECHNIKUM 













Konstrukteur 7858 WEILAM RHEIN Ü Polier 0 Hochbaustatiker [ Abitur (ext. ) a ] Außenhandelskfm. [) Techn. Kaufmann 
N Techn. Zeichner [) Techn.Betriebsw. [) Deutsch Ieet, {] Einzelhandelskfm. [) Maschinenschreib. 
N] Konstrukteur ] Refamann D Englisch Ü Innenarchitekt |] Versandhand’kfm. A Handelsv. 









Stenogr. 
I Bürokfm. 
61 Darmstadt 
Postfach 4141 


Studiengemeinschaft 


Abt. R 60 







[] Kfm.Wiss.1.Techn. [] Betriebsleiter f] Mitt. Reife ext. [] Modezeichner 


. . 
Techn. Betriebswirt 
D Arb.-Vorbereiter [] Architekt D Fachschulr. ext. D) Schriftsteller 












0 Tabellierer 






Fordern Sie 
Studienführer 2 an. 





Prakt. Betriebswirtschaftler 















MENTOR-PRÄZISIONSBAUTEILE tür die Geräteindustrie NEUER HAUPTKATALOG 66 (Auszug) 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1026 





Führendes Rundfunk-Fernseh-Fachgeschäft ACHTUNG! .. -Sprechfunkgerät 


ür Fahrzeuge im 27-MHz-Band 


in Kreisstadt im Raum Köln-Düsseldorf, zentrale Lage, 200 qm, modern ein- 
gerichtet, große Schaufensterfront, Jahresumsatz DM 500 


000.—, noch steige- 
rungsfähig, zu verkaufen. Laden-, Büro- und Werkstatteinrichtung sowie 
Warenbestand müßte zum Einstandspreis übernommen werden. Eingearbei- 
tetes Personal steht gegebenenfalls zur Verfügung. Das Geschäft kann auch 
an leistungsstarkes Unternehmen gegen Kaution verpachtet werden. Ver- 





handlungsbasis. 


Nur ernstliche Interessenten richten ihre Zuschriften unter 


Nr. 5267 M an den Franzis-Verlag. 


150 000.— DM Umsatz 
p- a. und mehr bringt 
FS-, Rundfunk-, 
Beleuchtungs-Einzel- 
handelsgeschäft in HH, 


16 Jahre am Platz, So- 
fort an Fachmann ab- 
zugeben für 15 000.— 
+ Warenübernahme. 
Günstiger Mietvertrag. 
Zuschriften unter Nr. 
5279 B 


Fernseh-Antennen 
direkt v. Hersteller 


2.und 3.Programm 


11 Elemente 

15 Elemente 

17 Elemente 

22 Elemente 

Corner X 
Gitterant.11dB 14. 
Gitterant.14dB 25. 


1. Programm 


6 Elemente 14. — 
7 Elemente 17.50 
10 Elemente 21.50 
15 Elemente 27.50 


Auto-Antennen 
versenkbar 


speziell für VW 17.50 
f.alleand.Wagen 18.50 


Antennenweichen 


Ant.240 Ohm Einb. 4.90 
Gef. 240 Ohm 4.50 
Ant.60 Ohm Einb. 4.90 
Gef. 60 Ohm 5.75 


Zubehör 


Schaumstoffk. m 0.28 
Koaxkabel m 0.54 
Dachpfannen ab 5.- 
Kaminbänder 9. — 
Ant.-Rohre 3/,a.m 2.50 
Dachrinnenüberf. 1.80 
Mastisolator 0.90 
Mastbef.-Schellen 0.50 
Mauerisolator 0.60 





Seit über 30 Jahren 
bestehendes Fernseh- 
Rundfunk-Fachgeschäft 
wegen krankheitsbe- 
dingten Umzuges zu 
verkaufen. Wohnung 
vorhanden. Gewinn 
über 30 000.— Erfor- 
derlich ca. 30 000.— 
Angeb. unt. Nr. 5264 H 


Meisterbetrieb 


übernimmt Service, 
Vertretung und Aus- 
lieferung für Rundfunk- 
FS-Elektronik. Betrieb 
liegt zentral im Raum 
Schleswig-Holstein. 


Zuschr, unt. Nr. 5276 X 


Wir übernehmen 
Montagearbeiten und Verdrahtung von 
elektr. Kleingeräten, Bestückung von 
Leiterplatten 

Wir fertigen 
Kleinspulen für Schalenkerne, Kleintrans- 
formatoren 

Sitz: Raum Augsburg 


Anfragen zur Kontaktaufnahme erbitten wir unter 
Nr. 570Q 


EILDIENST! 


Reparaturen von Funksprechgeräten aller Fabri- 
kate werden schnellstens ausgeführt. 

© Funksprechgeräte 

e Zubehörteile 

© Leistungsverstärker 


Ing.-Büro K. Brunner, Drahtlose Nachrichten- 
technik, 6233 Kelheim/Ts., Postfach 221 


Rdf-Fernseh- 
Techniker 
gesucht 


mind. 3 Gesellenjahre, 


Stuttgart übernimmt zuverlässig u. erfah- 
Arbeiten für die Elek- nn für ‘ Werkstatt. 
tro- und elektronische Wohnung frei. 
Industrie. Asa u & 
ta o KG, 798 Ravens- 
ee ME burg, Postfach 79 


KAPAZITAT 
frei 
Mittelbetrieb im Raum 


ganz neu! 


TELECON 


zugleich auch als Traggerät verwendbar - mit FTZ-Nr. 
postgeprüft - zugelassen - FTZ-Serienprüf-Nr. K-563/65 
@ Leichter Einbau - schnell herauszunehmen! 

@ 14 Transistoren! @& 2 Kanäle! 

Preis DM 980.- (1 Kanal bequarzt!) mit Einbauzubehör 


Verkaufsangebote - Prospekte - Beratung - Kundendienst - Vertrieb durch 


Werksveriretungen: 


Hessen, Rheinland- 
Pfalz, Saar: 


Bayern: 


Nordrhein-Westfalen: 


Baden-Württemberg: 
Berlin: 
Niedersachsen, 


Schleswig-Holstein: 
Schweiz: 


Elektro-Versand KG, Telecon AG, W. Basemann 

6 Frankfurt/Main 50, Am Eisernen Schlag 22 

Ruf 06 11/515101 oder 636 Friedberg/Hessen 

Hanauer Straße 51, Telefon 060 31/72 26 

Hummelt Handelsgesellschaft mbH, 8 München 23 
Belgradstraße 68, Tel. 33 95 75 

Funk-Technik GmbH, 5 Köln, Rolandstr. 74, Tel. 363 91 
Horst Neugebauer KG, 763 Lahr i. Schwarzwald 
Hauptstraße 59, Tel. 0 78 21/26 80 

Reinhold Lange, 1 Berlin 30, Schoenberger Ufer 87 
Tel. 03 11/13 14.07 

TELECON KG, Wenzl Hruby, 2 Hamburg 50, Theodor- 
straße 41 y, Tel. 89 22 88 

Noviton AG, In Böden 22, Postf.,8056 Zürich, T. (051) 571247 





Fernsehtechnikermeister 


als Geschäftsführer — evtl. Pächter — 


für alteingeführtes gutes Fachgeschäft im eigenen Haus in bester Lage einer 
Stadt in Oberbayern gesucht. Zuschriften unter Nr. 5297 Z 


Der Bodensee - 


eine der schönsten Gegenden Deutschlands. 


Hier liegt unser Betrieb. 


Wir bauen unsere Fertigung aus (Oszillogra- 
phen, elektronische Konstanthalter, Werk- 
zeugmaschinensteverungen u.a.) und suchen 
dazu: 


Rundfunktechniker 


für Auto-Radio-Spezialwerkstatt in Frank- 
furt gesucht. 
Gehalt nach Vereinbarung. 


KONNI-VERSAND 
8771 Kredenbach/Ufr. 
Post Esselbach 
Landkreis 
Marktheidenfeld 
Ruf 093 94/275 


Gruppenführer 


für die selbständige Leitung von Fertigungs- 


gruppen zum Bau kleiner und mittlerer Serien 
Auto-Radio Troeder, 6 Frankfurt / Main 


Zimmerweg 8, Telefon 72 18.21 / 72 54 14 elektronischer Geräte. 


Sie können Ihre Bewerbung auch nach Ihrem 
Urlaub einsenden. 


OBER 
Ss 


Z 

% 
%gpe 
Ständig 


SONDER- 
ANGEBOTE 


inSCHALLPLATTEN 


Liste anfordern! 


R.Merkelbach KG 


43 Essen, Maxstraße 75 
Postfach 1120 


Elektromechaniker, 
Funktechniker und Spezialisten 


für Prüffeld und Entwicklung. 


UHF-T501 


der Universal-Schnelleinbausatz, vieltausendfach 
bewährt, lötfreier Einbau, ausgestattet mit 2 Tran- 
sistoren AF 139. 1—4 Stück 52 DM, 5—9 Stück 
47 DM, ab 10 Stück 44 DM; UHF-Normal- und 
UHF-Converter-Tuner mit 2x AF 139, 1—4 Stück 
37.50 DM, 5—9 Stück 36 DM, ab 10 Stück 34 DM; 
UHF-Verstärker für 2. und 3. Programm, mit 
Durchwählskala 63 DM; UHF-Converter im Ge- 
häuse 64 DM. 


Ausgeglichenes Betriebsklima, weitgehende 
Selbständigkeit und Hilfe bei Wohnungsbe- 
schaffung sind selbstverständlich. 


Ihre Bewerbung senden Sie bitte an die Per- 


Sonderangebot sonalabteilung der Firma 


Transistoren AF 139 bei Abnahme ab 10 St. 6 DM. 
WALTER ABETZ KG 


Elektrotechnische Spezialfabrik 
7768 Stockach (Baden), Industriestraße 


A.Moassen, 4 Dortmund, Heiliger Weg 48 
Funk-, Fernseh- und elektronische Bauelemente 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1Nn97 


SÜDDEUTSCHER RUNDFUNK 


Wir suchen 


INGENIEURE (IS) 


Fachrichtung Nachrichtentechnik, 


möglichst mit mehrjähriger Berufserfahrung, als 


MESSINGENIEURE 


für die Ton- und Bildtechnik in unserem neuen Fernsehstudio. 


Wir bieten: 


Bezahlung nach dem Tarifvertrag des Süddeutschen Rund- 

funks, dazu ein 13. Monatsgehalt, Kinderzuschlag (vom 

1. Kind an), 424,-Stunden-Woche, Kasinoverpflegung und 
Altersversorgung. 


Wir bitten um schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf und 
Zeugnisabschriften sowie Angabe des frühesten Eintritts- 
termins und der derzeitigen Gehaltsbezüge an die Perso- 
nalabteilung des SÜDDEUTSCHEN RUNDFUNKS, 
7000 Stuttgart 1, Postfach 837. 


BBC 


BROWN BOVERI 


Wir suchen für Bürotätigkeit 


Elektriker oder 
Rundfunkmechaniker 


mit zeichnerischer Begabung und sauberer 
Schrift zur Projektierung von Schalttafeln sowie 
Erstellung von Fertigungsunterlagen für die 
Werkstatt. 


Bewerbungen mit Lebenslauf und Zeugnissen 
erbeten an 


BROWN, BOVERI & CIE - AKTIENGESELLSCHAFT 
Werk Eberbach/Neckar 
693 Eberbach/Neckar, Neuer Weg 


SYSHE-IJIS:0IV 


Die UNIVERSITATSSTADT BOCHUM 
sucht zum baldigen Eintritt für das Schau- 
spielhaus einen erfahrenen 


TONTECHNIKER 


Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach 
den Bestimmungen des Bundesmantel- 
tarifvertrages für Arbeiter gemeindlicher 
Verwaltungen und Betriebe (BMT-G). 


Geboten werden neben dem Tariflohn 
Kinder- und Sozialzuschläge vom 1. Kind 
an, 20%ige Theaterbetriebszulage, so- 
ziale Beihilfen, zusätzliche Altersversor- 
gung ggf. Leistungs-, Zeit- und Erschwer- 
niszuschläge und Arbeitsschutzkleidung 
im Rahmen der bestehenden Bestimmun- 
gen. 


Bewerber werden gebeten, sich mündlich oder schriftlich an 
den Oberstadtdirektor — Personalamt — 4630 Bochum/ 
Rathaus, Zimmer 55, Postfach 2269/2270 — zu wenden. 


Die Bundesanstalt für Flugsicherung 
Zentralstelle — Frankfurt a.M., Opern- 
platz 14, stellt zum 1.8.1966 Nachwuchs- 
kräfte ein als 


Beamtenanwärter 


für den mittleren technischen Dienst. 


Als Bewerber kommen Fachkräfte mit 
Gesellenzeugnis oder Facharbeiterbrief 
des Elektro-, Rundfunk- und Fernmelde- 
handwerks in Frage. 


Höchsteinstellungsalter :30 Jahre, gute 
körperliche Eignung erforderlich. Dauer 
des Vorbereitungsdienstes: ] Jahr. Gute 
Beförderungsaussichten. 


Der Einsatz erfolgt bei den FS-Dienst- 
stellen auf den Verkehrsflughäfen der 
Bundesrepublik, 


Merkblätter über die Laufbahnbedingun- 
gen, die Höhe der Unterhaltszuschüsse 
während des einjährigen Vorbereitungs- 
dienstes und der späteren Besoldung 
werden auf Anforderung zugesandt. 


Bewerbungen unter Beifügung von be- 
glaubigten Zeugnisabschriften, eines 
Lichtbildes aus neuerer Zeit (4x 6 cm) und 
eines handgeschriebenen Lebenslaufes 
möglichst umgehend an obige Anschrift 
erbeten. 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


Wir sind ein bekanntes und angesehenes 
Radio- und Fernsehgerätewerk. Demnächst 
haben wir die Stelle des 


Leiters des Kontrollwesens 


neu zu besetzen. 


Die Position umfaßt die Eingangs-, Zwischen- 
und Endkontrolle unserer Produkte und ist 
unmittelbar der Technischen Leitung unter- 
stellt. Unsere Erzeugnisse sind für ihren ho- 
hen Qualitätsaufwand bekannt. Diesen Ruf 
— Grundlage unseres Erfolgs — zu sichern 
und weiter auszubauen gehört zur Aufgabe 
unseres Kontrollwesens. 


Mehrjährige Erfahrung und Kenntnisse mo- 
derner Methoden der Qualitätskontrolle 
sind Voraussetzung für die Lösung dieser 
Aufgabe. Wir stellen uns eine energische 
Persönlichkeit vor, die neben Organisations- 
talent viel Autorität, Durchsetzungsvermö- 
gen und Zähigkeit in der Verfolgung des 
einmal gesteckten Zieles besitzt. 


Die Dotierung entspricht den hohen Anfor- 
derungen, die wir an den Inhaber dieser Po- 
sition stellen. Nur von Herren, die — wie wir 
— Wert auf eine Zusammenarbeit von Dauer 
legen, erbitten wir Einreichung von Bewer- 
bungen unter Beifügung einer tabellarischen 
Darstellung des beruflichen Werdegangs 
nebst Zeugnis-Fotokopien, Handschriftprobe 
und Lichtbild. 


Richten Sie Ihre Bewerbung bitte unter Nr. 
5277 Z an den Franzis-Verlag. 


Kuba Jmperial gehört zum größten Elektro-Konzern 
der Welt. Neue Aufgaben stehen vor uns. Bereits in 
diesem Jahr liefern wir Farbfernsehgeräte aus. Für 
uns bedeutet diese dynamische Entwicklung unter 
anderem die Erweiterung unseres Meßgeräte-Labors 
im Jmperial-Werk, Osterode. 


Sollten Sie als 


Ingenieur 
oder Techniker 


an der Entwicklung von Meßgeräten und elektro- 
nischen Einrichtungen zur rationellen Prüfung von 
Fernseh- und Rundfunkgeräten Interesse haben, so 
schreiben Sie uns. 

Wir erwarten von Ihnen einige Jahre Berufs- und 
Branchenerfahrung. 

Wir bieten Ihnen bei entsprechenden Leistungen gute 
Aufstiegsmöglichkeiten zum Gruppenleiter. Eine unse- 
ren Anforderungen entsprechende Dotierung ist ge- 
währleistet. 

Bei der Wohnraumbeschaffung sagen wir Ihnen jede 
erdenkliche Hilfe zu. In unserer am Harz gelegenen 
Stadt werden Sie sich gewiß wohlfühlen. 

Schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an 
(0 55 22/31 31). Wir werden Sie dann gern zu einem 
Gespräch einladen. 


RUNDFUNK- UND 
FERNSEHWERKE 


IMPERIAL OSTERODE/HARZ 


Wir sind eines der bedeutendsten Unternehmen der Radiozubehör-Branche und stellen 
Empfangsantennen für Rundfunk und Fernsehen, Autoantennen und Steckver- 
bindungen her. Wir haben unseren Sitz in Eßlingen in der Nähe von Stuttgart. 


Für die Unterrichtung und Schulung unserer Kunden suchen wir einen pädagogisch 
befähigten Ingenieur, Fachrichtung Hochfrequenztechnik als 


Vortrags- und Reiseingenieur 


Sein Aufgabengebiet umfaßt die Vorbereitung und Durchführung von technischen 
Vorträgen innerhalb des Bundesgebietes über unsere Erzeugnisse und deren Anwendung. 
Die Stellung bedingt eine ausgedehnte Reisetätigkeit und ein sehr selbständiges Arbeiten. 


Hätten Sie Freude an einer solchen technisch interessanten, selbständigen und sehr 
abwechslungsreichen Aufgabe? Dann bewerben Sie sich mit Lichtbild und handge- 
schriebenem Lebenslauf bei unserer Personalabteilung. 


Richard Hirschmann, Radiotechnisches Werk, 73 Eßlingen a.N., 
Ottilienstraße 19, Postfach 110, Telefon 07 11/35 83 43 


@ Hirschmann 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1n?a 





gueFlung 


= 


S£T 19\° 


Die Deutsche Betriebsgesellschaft für drahtlose Tele- 
grafie mbH, eine Tochtergesellschaft der SIEMENS & 
HALSKE AG und der TELEFUNKEN AG, sucht 


Diplom-Ingenieur 


oder 


HTL-Ingenieur 


für interessante, zukunftsreiche Planungsaufgaben auf 
dem Gebiet der Nachrichten- und Navigations-Funk- 
technik der Schiffahrt. 


Es handelt sich um eine entwicklungsfähige Führungs- 
aufgabe, die entsprechend ihrem Wert für die Gesell- 
schaft honoriert wird. 


Bewerbungen werden erbeten an die Direktion der 


DEBEG 


2000 Hamburg 11 — Katharinenstraße 23-25 


Wir müssen 
unsere Werksvertretung 
im Gebiet 
Oberfranken, Mittelfranken 
und Oberpfalz 
neu besetzen. 


Wir suchen eine Firma, die nicht nur selbst, sondern 

auch durch ihre Mitarbeiter beim Rundfunk- und Musik- 

waren-Einzel- und -Großhandel sowie der einschlä- 
gigen Industrie bestens eingeführt ist. 


Wir bieten das Alleinvertriebsrecht in genannten 

Gebieten für unsere weltweit bekannten Mikrofone, 

Kopfhörer, Übertrager, Lautsprecher und elektroni- 
schen Geräte. 


Bewerbungen richten Sie bitte an die Firma 


=)/=>4-} 


ELEKTROTECHNISCHE FABRIK 
71 HEILBRONN/NECKAR - THERESIENSTRASSE 8 
POSTFACH 170 - TEL. 82348 - FERNSCHR. 7-28771 


Für unser Verkaufsbüro in Nürnberg 
suchen wir einen qualifizierten 


KUNDENDIENSTTECHNIKER 


dem die Planung und Überprüfung von 
Empfangsantennenanlagen jeder Art 
sowie die Kundenberatung im Gebiet 
Nordbayern übertragen werden soll. 
Die Ausbildung und Einarbeitung in 
das vielseitige Aufgabengebiet wird 
im Stammwerk in Eßlingen vorge- 
nommen. Reichen Sie bitte Ihre voll- 
ständigen Bewerbungsunterlagen an 
unsere Personalabteilung ein. 


Richard Hirschmann 
Radiotechnisches Werk 

73 Eßlingen a.N., Ottilienstraße 19 
Postfach 110 


@ Hirschmann 


sucht für ihr Laboratorium für Umweltbedingungen 
| A m G und Zuverlässigkeit nach München/Ottobrunn zum 
möglichst baldigen Eintritt für den Betrieb und Aus- 
bau einer elektrischen Vibrations-Großanlage (240 kW) einen qualifizierten 


Ingenieur der Nachrichtentechnik 


Erforderlich sind hierbei Kenntnisse und Erfahrungen auf den Gebieten der 
Leistungsverstärker, der Übertragungstechnik und der Regeltechnik. Neben 
einer selbständigen Erarbeitung gehört auch die Durchführung von Vor- 
schlägen zur Entwicklung und Erweiterung der Meßtechnik mit zu dieser 
Tätigkeit. Die Position bietet einem passionierten Fachmann eine weitgehend 
selbständige Aufgabe. 


Neben einer industrieüblichen Bezahlung bieten wir freiwillige soziale 
Leistungen. 


Bewerbungen unter dem Kennwort TUZ werden erbeten an die 


INDUSTRIEANLAGEN-BETRIEBSGESELLSCHAFT MBH 
8 München 33, Postfach 505 


Für den universellen Einsatz in unserer Fertigungsabteilung 
bieten wir einem intelligenten Rundfunk-Mechaniker oder Tech- 
niker eine interessante und ausbaufähige Stellung. 


Der Einsatz umfaßt die Gebiete: 


Messung 
Prüfung 
Reparatur 


Senden Sie uns noch heute Ihre Bewerbung mit einem kurzen 
Tätigkeitsbericht zu. 


nenn KLEIN + HUMMEL 
7 Stuttgart 1, Postfach 402, Telefon 253246 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1nan 





RADIO-FERNSEHEN 
BÜROTECHNIK 


Für verschiedene Fertigungsbereiche unse- 
res modernen, am Rande des Münster- 
landes gelegenen Werkes in Dortmund- 

Uinauhönst suchen wir zum baldmöglichen 
intritt 


Rundfunk- u. Fernsehtechniker 


für interessante neue Aufgaben mit viel- 
fältigen Fortbildungschancen. 


Herren mit entsprechender Ausbildung 
oder mehrjähriger Berufserfahrung, die 
ihre Fähigkeiten an neuen Aufgaben mes- 
sen möchten, bietet sich hier ein weites 
Betätigungsfeld mit guten Entfaltungs- und 
Aufstiegsmöglichkeiten. 


Wir garantieren eine leistungsgerechte 
Entlohnung und gewähren gute Sozial- 
leistungen. Ein netter Kollegenkreis und 
verständnisvolle Vorgesetzte werden auch 
Sie davon überzeugen, was über 5000 Be- 
schäftigte in unseren Werken sagen: 


Es arbeitet sich gut bei Graetz! 


Bei der Wohnraumbeschaffung werden wir 
behilflich sein; freundlich möblierte Zim- 
mer können sofort zur Verfügung gestellt 
werden. 


Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten 
Sie bitte an die Personalabteilung der 


GRAETZ koMmMANDITGESELLSCHAFT 


Werk Dortmund-Lindenhorst 
46 Dortmund 1, Lindenhorster Straße 38—40 


Unsere Aufgabenbereiche erweitern sich 
ständig. 


Daher suchen wir Nachwuchskräfte die als 


MESSTECHNIKER 


in der modernsten Analog- und Digital- 
meßtechnik Fuß fassen wollen. 


Einarbeitung z. T. in USA. Einsatz (nach 1 
bis 2 Jahren) in allen Teilen der Welt mög- 
lich. 


Gute elektronische Kenntnisse, abgeschlos- 
sene Lehre, Führerschein Klasse 3, gute 
Gesundheit werden vorausgesetzt. 


Gesellschaft für praktische Lagerstättenforschung GmbH 
3 Hannover, Postfach 4767, Haarstraße 5 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


anaa 


Mit fast 9 000 Beschäftigten sind 

wir einer der größten und be- 
deutendsten Autoradio-, Rundfunk-, 
Koffer- und Fernsehgeräte- 
hersteller Deutschlands. 


Unsere Verkaufsorganisation 
erstreckt sich über das gesamte 
Bundesgebiet. Jeder Verkaufsstelle 
ist eine Kundendienstwerkstatt 
angeschlossen. 


WERKSTATTLEITER 


Sicherlich drückt diese Bezeichnung 
nicht ganz den Umfang der viel- 
seitigen Aufgaben aus, die unsere 
Werkstattverantwortlichen zu lösen 
haben. Sie sollen ja nicht nur 

dafür Sorge tragen, daß die 
Werkstattaufträge zur besten 
Zufriedenheit unserer Kunden 
erledigt werden. 


Sie sollen auch das Verkaufs- 
personal in ihren verkäuferischen 
Bemühungen unterstützen und in der 
Lage sein, unsere Kunden in 
schwierigen technischen Fragen 

zu beraten. Darüber hinaus obliegt 
Ihnen die Heranbildung und 
Schulung des technischen Nach- 
wuchses und die Beobachtung 
unserer Erzeugnisse auf dem Markt. 


Wir haben eine solche Stelle in 
unserem Verkaufsbüro Mannheim 
an einen tüchtigen Rundfunk- und 
Fernsehtechnikermeister 

zu vergeben. 


Wenn Sie sich dafür interessieren, 
reichen Sie bitte eine hand- 
schriftliche Bewerbung mit Zeugnis- 
unterlagen an unsere Personal- 
abteilung in Hildesheim, 
Robert-Bosch-Straße 200, ein. 


BLAUPUNKT 


Mitglied des BOSCH Firmenverbandes 





Wir fertigen Funk- und Navigations- 
geräte und suchen für Abgleich- und 
Meßarbeiten für unser Prüffeld 


Rundfunktechniker 


die Interesse zeigen, sich in dieses 
vielseitige Gebiet von voll- und teil- 
transistorisierten Bordfunkgeräten 
einzuarbeiten. 


Becker Flugfunkwerk GmbH 


757 Baden-Baden, Flugplatz 
Telefon 7 3234 /5 


Zur Lösung interessanter Entwicklungs-, Forschungs- 
und Meßaufgaben auf dem Gebiet der Stereo-, 
Magnetton-, Verstärker- und Schallplatten-Technik 
suchen wir selbständig arbeitende 


INGENIEURE UND TECHNIKER 


Ferner suchen wir für unseren Studiobetrieb einige 


N 


Fr ı 
| TONTECHNIKER 
J möglichst mit abgeschlossener Fachausbildung. 


r 


ze 


Y Bewerbungen mit den übl. Unterlagen erbeten an 


ELECTROLA GMBH 


G 
\ Personalabteilung 


BA 5 Köln-Braunsfeld, Maarweg 149, Postfach 181 
‚ I Telefon 49 31 3] 
and 


Persönliche Vorstellung nur nach vorh. Vereinbarung! 


Suche selbständigen Rundfunk- 
und Fernsehtechniker 


für sofort oder später, Führerschein Kl. 3 erwünscht. 
Geboten wird beste Bezahlung und auf Wunsch 
möbliertes Zimmer. 


Angebote erbeten an Hanns Fischer, Elektrogroßhandlung 
7083 Wasseralfingen bei Aalen/Württemberg 


® 
... 
Sie ehr 


nd 


BASEL! 
' ir Verkauf Bu 


Für selbständige Entwicklungsaufgaben in 
unserem Labor suchen wireinen qualifizierten 


Nachrichten- 
Ingenieur (tH oder HTı) 


Unser Programm umfaßt Sende-Empfänger 
und Navigationsgeräte im VHF-Bereich für 
die Luftfahrt. 

Geboten wird angemessenes Gehalt und 
selbständiges Arbeiten in angenehmem 
Betriebsklima.Bei der Wohnungsbeschaffung 
sind wir behilflich. 

Sollten Sie an einer Mitarbeit in unserer 
Firma interessiert sein, wenden Sie sich mit 
Ihren Unterlagen an 


Becker Flugfunkwerk GmbH 
757 Baden-Baden, Flugplatz, Telefon 7 32 34 /5 


Stellvertreter des 
Fertigungsmeisters 


Welcher geschickte und verantwortungsbewußte Rundfunk- 
Mechaniker oder Techniker möchte sich in diese interessante 
Aufgabe einarbeiten? 


Senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen mit einem kurzge- 
faßten Tätigkeitsbericht bitte umgehend. 


KLEIN + HUMMEL 


7 Stuttgart 1, Postfach 402, Telefon 253246 


Fernsehtechniker 


Mehr verdienen mit einigen kaufm. Fähigkeiten bei Übernahme eines 

Pillalbeirieben: Eheiranı kann im gleichen Betrieb 

N n arbeiten. roßraum Hannover. 3-Zimmerwohnung 
können Sie als mit Bad vorhanden. 


Bewerbung mit den üblichen Unterlagen einschließ- 
lich Lichtbild unter Nr. 5263 G 


Erfahrener Werkstattleiter 


in ausbaufähiger Dauerstellung gesucht. Er soll 
ein tüchtiger Fachmann sein, der sehr gut ver- 
dient, wenn er die modern eingerichtete Werk- 


statt rentabel zu führen versteht. Geboten wird 


schöne 3-Zimmer-Wohnung 


mit Küche, Bad und Balkon in lebendiger Kreis- 
stadt nur 16 km von Stuttgart entfernt. Kurzbe- 
werbung mit Befähigungsnachweis, frühestem 
Eintrittstermin und Einkommenswünschen erbeten 


unter Nr. 5273 T 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


anan 


PHILIPS 


PHILIPS & 


industrie elektronik 


Wir erweitern unseren Service und suchen 
für die Städte Essen, Stuttgart und Frankfurt 


Rundfunk- 
und Fernseh-Techniker 





Unsere Entwicklungslabors für 


Fernsehgeräte 


Bewerber, die an einer Mitarbeit bei uns und für 


die Lust haben, sich in das zukunftweisende 
Gebiet der elektronischen Meßtechnik ein- 
zuarbeiten und dann selbständig im Innen- 
und Außendienst tätig zu sein. 


interessiert sind, bitten wir um Einsendung 
Ihrer ausführlichen Bewerbungsunterlagen. 


PHILIPS INDUSTRIE ELEKTRONIK GMBH 


® 
professionelle 
PERSONALABTEILUNG i, \ 
2HA 
a Fernsehanlagen 


TELEFON 501031, APPARAT 475 . 
werden weiter ausgebaut. 


j . . Wir suchen für die Arbeitsgebiete 
Neu errichteter Fertigungsbetrieb der Rundfunk-, Fernseh- 


und Phonobranche in reizvoller Voralpenlandschaft sucht > ne end 


zum sofortigen oder späteren Eintritt R er 
Farbtechnik, Mehrnormengeräte, 


® Fertigungsingenieure 
Einkaufsleiter 
Exportleiter 
Techniker für die Fertigung 
Fremdsprachenkorrespondentinnen 
Stenotypistinnen 


Kontoristinnen 
Kraftfahrer D) Meßtechnik, Sondergebiete 


FS-Aufnahmetechnik, kabelgebundene 
FS-Übertragungstechnik, UHF-Sende- und 
Empfangstechnik, 


0) magnetische Bildaufzeichnung, 


Wohnungsstellung erfolgt durch die Firma. 
Kurzbewerbungen mit Lebenslauf und Lichtbild sind unter 
Angabe der Gehaltswünsche zu richten an die 


Ingenieure, Techniker 
INTERELECTRIC GMBH 
8 München 15, Schwanthalerstraße 81 Konstru kteu re 


möglichst mit Facherfahrung. Wir bieten 


Wir suchen 


Hoch- und Niederfrequenztechniker 


für die Reparatur unserer 


„MULTITON-DIREKTRUF”-Personensuchanlagen 


interessante,zukunftssichereArbeitsplätze, 
sehr gute Bezahlung, gute Sozialleistun- 
gen und alle Vorteile eines modernen 
Großunternehmens. Bei Umzug undWohn- 
raumbeschaffung sind wir behilflich. 


Rundfunk- oder Fernsehtechniker 


finden interessante Aufgaben bei guten Arbeits- 
bedingungen und Aufstiegsmöglichkeiten im Innen- 
und Außendienst. 


MULTITON ELEKTRONIK GMBH 
4 Düsseldorf-Nord - Postfach 10470 GRUNDIG PERSONALABTEILUNG 


851 Fürth/Bay. 
Kurgartenstraße 33, Tel. 09 11/7 66 21 


Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit 
Lichtbild, Lebenslauf und Zeugnisabschrif- 
ten an die 





FUNKSCHAU 1966, Heft 12 
1033 


Wer möchte eine interessante Tätigkeit als 


Spezialtechniker im Außendienst 


f. Revision- u. Serviceaufgaben ausüben? 


Wir fordern: Gute Kenntnisse der Hoch- 
und Niederfrequenztechnik, sicheres Auf- 
treten bei der Kundschaft sowie Führer- 
schein Klasse 3. 


Wir bieten: Guter Lohn zuzüglich hohe 
Tagesspesen, neutraler Firmenwagen. 


Bei Eignung Übernahme in Dauerstellung. 


Arbeitsgebiet: Elektr. Bandwaagen, Me- 
tallsuchgeräte, Dosier- u. Regelanlagen. 


Bewerbungen erbeten an 


Dr. Hans Boekels & Co., Büro NORD 
3 Hannover-Buchholz, Gr. Buchholzer Straße 22 
Telefon 64 01 24 


Radio- und Fernsehmeister als 


Werkstattleiter 


im Rheinland von einem der größten deutschen 
Musikhäuser zur Leitung einer hochmodern ein- 
gerichteten Fachwerkstatt für sofort oder später 
gesucht. Bei der Wohnraumbeschaffung werden 
wir Sie unterstützen, die Umzugskosten über- 
nehmen und Ihnen bei entsprechender Leistung 
ein zeitgerechtes Gehalt bieten. 

Zuschriften unter Nr. 4972 5 


Wir suchen für interessante Entwicklungsarbeiten 


Feinmechaniker|f Mechaniker | Elektriker 


Vergütungen und soziale Leistungen nach Tarif 
des öffentlichen Dienstes. Bewerbungen erbittet 


Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie 
(Verwaltung) 8131 Seewiesen über Starnberg/Obb. 





Bedeutende, alteingesessene Elektronik-Fachgroß- 
handlung im Raume Köln sucht zum. Besuch von 
Fachhandel und Fachhandwerk einen 


|| verkaufstalentierten Reisenden 


für Antennen und GA-Anlagen. 


Junge Elektriker, FS-Techniker usw., die um- 
schulen und sich eine interessante Position auf- 
bauen wollen, werden um ihre Bewerbung ge- 
beten. Angebote unter Nr. 5269 P 


Fernsehtechniker 


und stellvertretender Werkstattleiter per 
sofort oder später gesucht. Innenstadt, 
5-Tage-Woche, gute Bezahlung. 


Schaub-Lorenz-Werksvertretung 


Bernhard Westphal KG 
2 Hamburg 11, Steckelhörn 11 


Rundfunk- und Fernsehtechniker 
(evtl. Meister) 
bei besten Bedingungen in selbständige Stellung 


gesucht. Bei der Wohnungsbeschaffung sind wir 
behilflich. 


Funkberater ELEKTRA BACKNANG OHG 
715 Backnang, Industriestraße 18 
Telefon 0 71 91 / 30 77/78/79 





Seit 1957 gut eingeführtes Fernseh-Fachgeschäft mit 
einem Jahresreingewinn von 50 000.— DM sucht einen 


Fernseh-Techniker-Meister 
oder einen Fernseh-Techniker 


mit guten Fachkenntnissen als Geschäftspartner. Kapi- 
tal nicht erforderlich. Probezeit: Ein halbes Jahr mit 
Spitzengehalt, 5-Tage-Woche und Gewinnbeteiligung. 
Der Geschäftsbetrieb liegt linksrheinisch, 15 km vom 


Stadtkern Köln. 


Angebot erbeten unter Nr. 5265 K 


Kaufm. Angestellter 


25 J., beste Kenntnisse 
auf dem gesamten Zu- 
behörsektor für Rund- 
funk und Fernsehen 
sucht neue Stellung; 
evtl. auch als Junior- 
Partner im Raum Han- 
nov.-Braunschweig.An- 
gebote erbeten unter 
Nr. 5271R 


Radio-Fernseh- und 
Tonbandtechniker 


für Australien, Melbourne ge- 
sucht.Bei Auswanderung behilf- 
lich. Anstellung bei angeseh. 
deutscher Firma. Engl. nicht 
unbedingt erforderlich. Sehr 
gute Bezahlung u. Unterkunft. 
Bewerbungen an V. Klapp 
Radio-Fernsehen, 8 München- 
Lochhausen, Lochhauser Str. 216 
Telefon 87 67 75 





Junger ELEKTRO-MECHANIKERMEISTER 


mit sehr guten langjährigen Erfahrungen in deı 
Konstruktion, Fertigung und Reparatur von elek- 
tronischen und elektromechanischen Geräten und 
vielseitigen Kenntnissen in der Regel- und Meß- 
technik sucht neuen Wirkungskreis in modernem 
aufstrebendem Betrieb. 


Angebote erb. unter Nr. 5280 D an den Verlag. 


Radio- u.Fernsehtechnikermeister 


25 Jahre, led., in ungekündigter Stellung, 
Führerschein Klasse 3, als Werkstattleiter 
tätig, sucht neuen Wirkungskreis. Einzel- 
handel, Industrie auch Ausland ange- 
nehm. Zuschriften mit Gehaltsangabe er- 
beten unter Nr. 5275 W 


Radio- u. Fernsehtechniker 


24 Jahre, verheiratet, Führerschein Klasse 3, 
Farbfernseh-Kenntnisse, zur Zeit noch auf Tech- 
niker-Schule, sucht zum 1.10. 1966 geeigneten 


Wirkungskreis. Wohnung (3—3Y, Zimmer) müßte 
vorhanden sein. Meisterprüfung kann gemacht 
werden, 

Angebote (auch Ausland) mit Gehaltsangabe 
erbeten unter Nr. 5298 A an den Franzis-Verlag. 





Gesucht werden tüchtige 


Rundfunktechniker 


5-Tage-Woche, überdurchschnittliche Bezahlung. 


Becker-Autoradio-Dienst 
5 Köln, Aachener Straße 130, Telefon 51 08 64 





ACHTUNG! 


Zwei versierte Schwachstromtechniker 
übernehmen im Raume Kreis Waiblin- 
gen-Stuttgart 
aufträge. Vorzugsgebiet Fernmeldetech- 
nik. Angebot bitte unter Nr. 524]E an 


den Franzis-Verlag. 


Bau-Wartungs-Revisions- 


sus HF-TECHNIKER EB 


seit mehreren Jahren in der Entwicklung von 
Koaxial- und Hohlleiterbauelementen sowie ein- 
schlägigen Meßzubehörs tätig, mit guten Eng- 
lischkenntnissen, sucht neuen Wirkungskreis. Be- 
schäftigung in verwandten Gebieten der Hoch- 
frequenz angenehm. Zuschriften unter Nr. 5281 E 


Rundfunk- und 
Fernsehtechniker 


(24 J.), Mitlere Reife, 
eigener PKW, in un- 
gek. Stellung, Erfah- 
rung in Werkstatt, 
Kundendienst und Ver- 
kauf, sucht neuen Wir- 
kungskreis. Angebote 
mit Gehaltsangabe 
unter Nr. 5268 N 





Elektro- und 
Fernmeldemechaniker- 
MEISTER 


mit langjähriger Ser- 
vice-Erfahrung in der 
TB-, NF- u. HF-Technik, 
34 Jahre, verh., sucht 
interessante und ver- 
antwortliche Tätigkeit. 
Angebote mit Gehalts- 
angabe erbeten unter 
Nr. 5278 A 





Anzeigen für die FUNKSCHAU sind ausschließlich 
an den FRANZIS-Verlag GmbH, 8 München 37, Post- 
fach, einzusenden. Die Kosten der Anzeige werden 
nach Erhalt der Vorlage angefordert. Den Text einer 
Anzeige erbitten wir in Maschinenscrift oder Druck- 
schrift. Der Preis einer Druckzeile, die etwa 20 Buc- 
staben bzw. Zeichen einschl. Zwischenräumen enthält, 
beträgt DM 2.50. Für Zifferanzeigen ist eine zusätzliche 
Gebühr von DM 2.— zu bezahlen. 


Zifferanzeigen: Wenn nicht anders angegeben, lautet 


die Anschrift für Zifferbriefe: 


8 München 37, Postfach, 


FRANZIS-VERLAG, 





STELLENGESUCHE 
UND -ANGEBOTE 


Rdf.- u. FS-Techniker, 
verh., in der FS-Entwicl. 
(Farbe) tätig, möchte sich 
verändern. Bevorzugt La- 
bortätigkeit. Angebote 
unter Nr, 5294 V 


Nachrichten-Ing., 28 ]., 
led., E-Mechaniker, Funk- 
amateur, gute Zeugnisse, 
spricht Englisch, Spanisch, 
sucht Stellung im Aus- 
land (Spanien, Schweiz). 
Zuschriften erbeten unter 
Nr. 5292 S 





Lehr- oder Anlernstelle 
als Rundfunk- oder FS- 
Techniker o. Datenverar- 
beitung, evtl. m, Kost u. 
Logie, im Raum Bayern 
ges. Zuschr. u, Nr. 5288 N 


Gelernter Elektrik., 22 ]., 
seit 2 J. als Rdf.- u. FS- 
Techniker tätig, sucht in- 
teress. Tätigkeit i. In- o. 
Ausld. Führersch. vorh, 
Angeb. unt. Nr. 5287 M 





Radio-FS-Technikermei- 
ster, 26 J., sucht Ver- 
trauensstellg., Raum Süd- 
deutschld. bevorz., Woh- 
nung erw. Ausf. Angeb. 
mit Geh.-Ang. u. 5286 L 





FS-Technikermeist., 28 ]., 
led., Meistersh. Karls- 
ruhe, z. Z. als Techn. ein. 
Rdf.-Anst., Abt. Fernsehen 
tätig, wünscht verantwor- 
tungsv. Tätigkeit in Indu- 
strie o. Handel. Auslands- 
tätigkeit angenehm, An- 
geb. m. Geh.-Ang. u. 5285 K 


VERKAUFE 


FUNKSCHAU 1949-60, 
Ing.-Ausg. abzugeb. Ang. 
erb. Bonk 4811 Lipperreihe 





Telefunken M98 550.—- 
(868.-), Dual 1010 100.- 
(158.—), beide neu, nur 
angestaubt, volle Garant. 
Wiesnet, 85 Nürnberg, 
Parsifalstr, 22 





Verk. 15 Jg. FUNKSCHA'' 
51-65 (Ing.-Ausg.) für 80 
DM. Mayer Ed., Perach 6, 
8229 Post Heidenpoint 





Verk. geg. Höchstangeb.: 
1x2C40; 1x2C39A; 1x3CX 
100A; 1x5876; 3x807 ;1xRS 
1003; 3xFL 152 (alle neu, 
ungebr.). D. Horımburger, 
2251 Mildstedt, Allee 11 





Grundig SV 40, neu, 500.—. 
K. Goerlach, 852 Erlangen, 
Kastanienweg 38 





Privatverk.: Braun PCS 5 
mit Shure M55E 475.—. 
Lenco L70 mit Shure 
M 44-7 und Zarge, Saba- 
Telewatt VS 60 595.—. Joa- 
chim Chittan, 1 Berlin 31, 
Mansfelderstr. 24, Tele- 
fon 86 59 24 





Verkaufe: NEUMANN 
Schneiddose MS 52H, 
neuw., m. Schneidentzer- 
rer, Wert: 2000.- DM 
Suche: 2 V 86 Aufn.-Verst. 
o. ähnl. Tonstudio Pfanz, 
2 Hamburg 1, Holzdamm 
22, Telefon 24 63 71 





Funkschau 57-65, ungeb,., 
gegen Gebot. H. Pfaff, 
62 Wiesbaden, Pagen- 
stecherstr. 7 





2 Stück 16-Trans.-Funk- 
sprechgeräte DL6SW, 
144 MHz, als kpl. Bau- 
sätze, zu 90°/. montiert u. 
abgeglich., DM 195.—. An- 
gebote unter Nr. 5291 R 


Schallplattenbar, 2 Teile, 
m. je 3 Abhörstell. (Kopf- 
hörer) in Stereo zu ver- 
kaufen. Neuzeitliche mo- 
derne Form. Angebote 
unter Nr. 5290Q 





Thorens-Tuner FM 4, 
480.-, prakt. neu. Funk- 
sprechger. BC 1000, 45.—. 
Angeb. unt. Nr, 5284 H 





Braun T 1000, gebr., sehr 
guter Zust., für 800 DM. 
Zuschr. unt. Nr. 5283 F 





Nordmende-Meßgeräte 
abzugeben! 1 Universal- 
Oszillograf Typ UO 960, 
1 Universal-Wobbler Typ 
UW 958, 1 UHF-Wobbler 
Typ UHW 987, 1 Fernseh- 
Signalgenerator FSG 957. 
Die Geräte stammen aus 
einem FS-Labor. Sie sind 
gut erhalten. Angebote 
werden erbeten unter Nr. 
5282 G 


TELEFUNKEN-Verstärker 
ELA V 311 oder St. und 
WLVM 120, 2 Druck.- 
Lautsprecher, 20-25 W, 
kompl. mit Trafo, 100 V, 
Angeb. unt. Nr. 5289 P 





Suche Nordmende-Oszil- 
logr. UO 963. H. Carnoth, 
Köln, Brüsseler Str. 44 





Heathkit, elektronischer 
Schalter ID-22E, ferner 
NF-Röhrenvoltmeter Mul- 
tavi, Multizet, Labor-Am- 
peremeter-Voltmeter usw. 
ROLAND ZEISSLER, 
Werk f. Elektromechanik, 
5213 Spich 


Im Raum Köln-Siegburg 
übernehme ich Bestük- 
kung von Leiterplatten 
und Verdrahtung von 
Kleingeräten. Angeb. er- 
beten unt, 5125 H 





HF-Techniker übernimmt 
Schalt- u. Montagearbeit. 
von Kleinserien, auch 
Einzelstücken, sowie Be- 
stückung von gedruckten 
Platten. Auch Anfertigung 
von Originalzeichnungen 
und Ausarbeitung von 
Printplatten, Angeb. unt. 
Nr, 5293 T 





Ingenieur übernimmt Ent- 
wicklung und Fertigung 
elektronischer Geräte in 
Nordwürttemberg. Ange- 
bote erbeten unter Nr. 
5296 X 





Übernehme Löt-, Mont.- 
u. Prüfarbeiten elektron. 
Bausteine u. kpl. Geräte. 
Abholung u. Anlieferung. 
Angeb. unt. Nr. 5295 W 


FUNKSCHAU 1966, Heft 12 


1n34 


1035 








Das Setzen der 
Bauelemente 
erfordert nur eine 
geringe Anlernung! 








WILHELM WESTERMANN 








WIMA- 
Kondensatoren 
mit radialen 
Drahtanschlüssen 
für Leiterplatten 





WIMA- M KS Metallisierte Polyester- 
Kondensatoren. Geringste Abmessungen. 
Betriebssicher. In der Bauform günstig 
für Leiterplatten. 

Sonderausführung mit 7,5 mm Rastermaß. 


wi ma-FKS Polyester-Kondensatoren 
mit Metallfolien-Belägen. Stirnseitig 
kontaktiert; induktionsarm. Auch kleine 
Kapazitäten. Bauformen wie WIMA-MKS. 


Rationalisieren Sie das Bestücken von 
Leiterplatten durch Verwendung zweck- 
mäßiger Bauelemente! Komplette Werte- 
reihen stehen zur Verfügung. 

Fordern Sie bitte unseren neuen Sonderprospekt 


„Vorzugsreihen - WIMA-Polyester-Kondensatoren” 
an. 


Spezialfabrik für Kondensatoren - 68 Mannheim 1 - Augusta-Anlage 56 - Postfach 2345 - Tel.: 452 21 


VA Ivo BAUELEMENTE FÜR DIE GESAMTE ELEKTRONIK 








Empfängerröhren für hochwertige NF-Verstärker 


Betriebsdaten AB-Verstärker B-Verstärker 
der EL 503 für: 





Raa = 2,4 ko Raa = 2,2 ka 
Ra = 0 Q Ra = 270 Q 
Rk = 561) Q 

UÜba = 265 V Uba = 300 V 
Ubg = 265 V -Ug} = 23,5 V 

rung nenn. ren ee 

U ef = 0 11,5 V U er = 0 16 V 
la = 2x 100 2x118 mA la = 2x20 2x 130 mA 
Iga = 2x8,5 2x 32,5 mA lga = DR 2x 32,5 mA 
Ps = 0 40 W P; = 0 48 W 
Kges = - 5 % Kges = = 8 % 


1) gemeinsamer Katodenwiderstand 


VALVO GMBH HAMBURG 





A 0466/709f 


1036