Skip to main content

Full text of "Ein Blick auf den Anonymen "Rückblick" welcher für einen vertrauten Kreis, in verhältnissmässig wenigen Exemplaren in Monate October 1857, in Wien, erschienen"

See other formats


Google 


This  is  a  digital  copy  of  a  book  that  was  prcscrvod  for  gcncrations  on  library  shclvcs  bcforc  it  was  carcfully  scannod  by  Google  as  pari  of  a  projcct 

to  make  the  world's  books  discoverablc  online. 

It  has  survived  long  enough  for  the  Copyright  to  expire  and  the  book  to  enter  the  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subject 

to  Copyright  or  whose  legal  Copyright  term  has  expired.  Whether  a  book  is  in  the  public  domain  may  vary  country  to  country.  Public  domain  books 

are  our  gateways  to  the  past,  representing  a  wealth  of  history,  cultuie  and  knowledge  that's  often  difficult  to  discover. 

Marks,  notations  and  other  maiginalia  present  in  the  original  volume  will  appear  in  this  flle  -  a  reminder  of  this  book's  long  journcy  from  the 

publisher  to  a  library  and  finally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  with  libraries  to  digitize  public  domain  materials  and  make  them  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  the 
public  and  we  are  merely  their  custodians.  Nevertheless,  this  work  is  expensive,  so  in  order  to  keep  providing  this  resource,  we  have  taken  Steps  to 
prcvcnt  abuse  by  commercial  parties,  including  placing  lechnical  restrictions  on  automated  querying. 
We  also  ask  that  you: 

+  Make  non-commercial  use  ofthefiles  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals,  and  we  request  that  you  use  these  files  for 
personal,  non-commercial  purposes. 

+  Refrain  fivm  automated  querying  Do  not  send  automated  queries  of  any  sort  to  Google's  System:  If  you  are  conducting  research  on  machinc 
translation,  optical  character  recognition  or  other  areas  where  access  to  a  laige  amount  of  text  is  helpful,  please  contact  us.  We  encouragc  the 
use  of  public  domain  materials  for  these  purposes  and  may  be  able  to  help. 

+  Maintain  attributionTht  GoogXt  "watermark"  you  see  on  each  flle  is essential  for  informingpcoplcabout  this  projcct  and  hclping  them  lind 
additional  materials  through  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use,  remember  that  you  are  lesponsible  for  ensuring  that  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  the  United  States,  that  the  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 
countries.  Whether  a  book  is  still  in  Copyright  varies  from  country  to  country,  and  we  can'l  offer  guidance  on  whether  any  speciflc  use  of 
any  speciflc  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  mcans  it  can  bc  used  in  any  manner 
anywhere  in  the  world.  Copyright  infringement  liabili^  can  be  quite  severe. 

Äbout  Google  Book  Search 

Google's  mission  is  to  organizc  the  world's  Information  and  to  make  it  univcrsally  accessible  and  uscful.   Google  Book  Search  hclps  rcadcrs 
discover  the  world's  books  while  hclping  authors  and  publishers  rcach  ncw  audicnccs.  You  can  search  through  the  füll  icxi  of  ihis  book  on  the  web 

at|http: //books.  google  .com/l 


Google 


IJber  dieses  Buch 

Dies  ist  ein  digitales  Exemplar  eines  Buches,  das  seit  Generationen  in  den  Realen  der  Bibliotheken  aufbewahrt  wurde,  bevor  es  von  Google  im 
Rahmen  eines  Projekts,  mit  dem  die  Bücher  dieser  Welt  online  verfugbar  gemacht  werden  sollen,  sorgfältig  gescannt  wurde. 
Das  Buch  hat  das  Uiheberrecht  überdauert  und  kann  nun  öffentlich  zugänglich  gemacht  werden.  Ein  öffentlich  zugängliches  Buch  ist  ein  Buch, 
das  niemals  Urheberrechten  unterlag  oder  bei  dem  die  Schutzfrist  des  Urheberrechts  abgelaufen  ist.  Ob  ein  Buch  öffentlich  zugänglich  ist,  kann 
von  Land  zu  Land  unterschiedlich  sein.  Öffentlich  zugängliche  Bücher  sind  unser  Tor  zur  Vergangenheit  und  stellen  ein  geschichtliches,  kulturelles 
und  wissenschaftliches  Vermögen  dar,  das  häufig  nur  schwierig  zu  entdecken  ist. 

Gebrauchsspuren,  Anmerkungen  und  andere  Randbemerkungen,  die  im  Originalband  enthalten  sind,  finden  sich  auch  in  dieser  Datei  -  eine  Erin- 
nerung an  die  lange  Reise,  die  das  Buch  vom  Verleger  zu  einer  Bibliothek  und  weiter  zu  Ihnen  hinter  sich  gebracht  hat. 

Nu  tzungsrichtlinien 

Google  ist  stolz,  mit  Bibliotheken  in  Partnerschaft  lieber  Zusammenarbeit  öffentlich  zugängliches  Material  zu  digitalisieren  und  einer  breiten  Masse 
zugänglich  zu  machen.     Öffentlich  zugängliche  Bücher  gehören  der  Öffentlichkeit,  und  wir  sind  nur  ihre  Hüter.     Nie htsdesto trotz  ist  diese 
Arbeit  kostspielig.  Um  diese  Ressource  weiterhin  zur  Verfügung  stellen  zu  können,  haben  wir  Schritte  unternommen,  um  den  Missbrauch  durch 
kommerzielle  Parteien  zu  veihindem.  Dazu  gehören  technische  Einschränkungen  für  automatisierte  Abfragen. 
Wir  bitten  Sie  um  Einhaltung  folgender  Richtlinien: 

+  Nutzung  der  Dateien  zu  nichtkommerziellen  Zwecken  Wir  haben  Google  Buchsuche  Tür  Endanwender  konzipiert  und  möchten,  dass  Sie  diese 
Dateien  nur  für  persönliche,  nichtkommerzielle  Zwecke  verwenden. 

+  Keine  automatisierten  Abfragen  Senden  Sie  keine  automatisierten  Abfragen  irgendwelcher  Art  an  das  Google-System.  Wenn  Sie  Recherchen 
über  maschinelle  Übersetzung,  optische  Zeichenerkennung  oder  andere  Bereiche  durchführen,  in  denen  der  Zugang  zu  Text  in  großen  Mengen 
nützlich  ist,  wenden  Sie  sich  bitte  an  uns.  Wir  fördern  die  Nutzung  des  öffentlich  zugänglichen  Materials  fürdieseZwecke  und  können  Ihnen 
unter  Umständen  helfen. 

+  Beibehaltung  von  Google-MarkenelementenDas  "Wasserzeichen"  von  Google,  das  Sie  in  jeder  Datei  finden,  ist  wichtig  zur  Information  über 
dieses  Projekt  und  hilft  den  Anwendern  weiteres  Material  über  Google  Buchsuche  zu  finden.  Bitte  entfernen  Sie  das  Wasserzeichen  nicht. 

+  Bewegen  Sie  sich  innerhalb  der  Legalität  Unabhängig  von  Ihrem  Verwendungszweck  müssen  Sie  sich  Ihrer  Verantwortung  bewusst  sein, 
sicherzustellen,  dass  Ihre  Nutzung  legal  ist.  Gehen  Sie  nicht  davon  aus,  dass  ein  Buch,  das  nach  unserem  Dafürhalten  für  Nutzer  in  den  USA 
öffentlich  zugänglich  ist,  auch  für  Nutzer  in  anderen  Ländern  öffentlich  zugänglich  ist.  Ob  ein  Buch  noch  dem  Urheberrecht  unterliegt,  ist 
von  Land  zu  Land  verschieden.  Wir  können  keine  Beratung  leisten,  ob  eine  bestimmte  Nutzung  eines  bestimmten  Buches  gesetzlich  zulässig 
ist.  Gehen  Sie  nicht  davon  aus,  dass  das  Erscheinen  eines  Buchs  in  Google  Buchsuche  bedeutet,  dass  es  in  jeder  Form  und  überall  auf  der 
Welt  verwendet  werden  kann.  Eine  Urheberrechtsverletzung  kann  schwerwiegende  Folgen  haben. 

Über  Google  Buchsuche 

Das  Ziel  von  Google  besteht  darin,  die  weltweiten  Informationen  zu  organisieren  und  allgemein  nutzbar  und  zugänglich  zu  machen.  Google 
Buchsuche  hilft  Lesern  dabei,  die  Bücher  dieser  Welt  zu  entdecken,  und  unterstützt  Autoren  und  Verleger  dabei,  neue  Zielgruppcn  zu  erreichen. 
Den  gesamten  Buchtext  können  Sie  im  Internet  unter|http:  //books  .  google  .coiril  durchsuchen. 


€h  "^Ikfe 


44 


AUF  DBN  AKONTMBN 


RÜCKBLICK 


55 


/ 


K« 


WELCHBB 


rXINEN  VERTRAUTEN  KREIS^  IN  YERHÄLTNISS- 
iASSIO  WENIGEN  EXEMPLAREN  IM  MONATE 
OCTTOBER  1857,  IN  WIEN,  ERSCHIEN. 


VON  EINEM  UNGARN. 


LONDON. 
1859. 


,v 


'RÜCKBLICK 


f-rliällliiiL'-mUiaif: 


mn  ^lich 


RUCKBLICK 


/' 


,y> 


□r  TSBTIUQTEN   KSEO,  IN  VKRHÄLTNiaS- 
^Jkasm   WEVIOEK  EXEMPLABEN  im  MONATE 

OCTOBER  183T.  IN  WIEN,  EBSCHIEN. 


VON  ELVEM  UNGARN. 


LONDON. 


VORWORT. 


Dm^t  Ik-nchstücke,  m  wie  sie  hier  folgen,  wurden 
sr  TL»n  etilem  jener  hoehachtbaren  und  practisch 
jcLjirC'iM«-tfn,  abi^r  hüctist  unglücklichen  Ungarn 
brrs^hen.  die  nhne  etwas  verschuldet  zu  haben, 
am  r«>i*e  Willkür  Teifolgt  und  gehetzt,  |*ezwiin- 

K   j*«c4cn   »ind,  ihr   Vaterland   zu  fliehen 

rW2ti«  lie  ihrv  irdiache  Laufbahn  nicht  an  dem  Gal- 
B..  oiirr  irgend  in  einer  Oubliette  schliesaen. 

Er  «ar  int  liegriff,  dii»  Ausgabe  selbst  zn  bcaor- 
s,  aji  ihn  line  heftige,  sehr  schmerzhafte  Krankheit 


T  ff 


ii  Vorufort 

sicherte,  und  wie  es  auch  ans  dem  ganzen  Yersuche  i 
zu  sehen  ist,  in  der  deutschen  Sprache  sich  voUkom-  i 
men  incompetent  fühlte.  j 

Als  ich  ihn  das  letzte  Mal  sah — und  er  über  das  ? 
Loos  seines  Vaterlandes  die  bittersten  Thränen  ver- 
goss  —  sagte  er  mir  folgende  Worte:  ''Nehmen  Sie 
diese  buntscheckigen  Aphorismen,  so  wie  ich  sie  in 
meiner  Seelenqual — und  in  meinen  zeitweiligen  Hoff- 
nungsfunken aufs  Papier  warf.  Verbrennen  Sie  sie^ 
—  glauben  Sie  jedoch,  dass  zwischen  dem  vielen 
Stroh  hier  und  da  auch  etwas  Werthvolleres  steckt» 
was  wenigstens  zum  Denken  und  zu  dem  audiatur  et 
altera  pars  Anlass  geben  könnte,  nun  so  verfugen  Sie 
damit  nach  Gutdünken.'' 

Das  waren  die  letzten  Worte,  die  ich  von  dem 
tödtlich  verwundeten  Verbannten  vernahm. 

So  wie  nun  das  Granze  vor  mir  liegt,  sehe  ich 
selbst  in  allen  den  Stellen,  die  mir  im  ersten  Augen- 
blicke als  trivial  erschienen,  den  Ausdruck  des  tief- 
sten Schmerzes ;  denn  die  Pein,  die  an  Verzweiflung 
grenzt,  ergeht  sich  eben  so  rücksichtslos  im  plumpen 
Scherze,  als  in  bitterer  Klage. 

Ich  entnehme  aus  jeder  2üeile  dieser  originellen 
Bruchstücke  einen  tief  gefühlten  Hass  gegen  alles 
Deutsche ;  und  wenn  wir  Deutschen  uns  ehrlich  be- 
fragen wollen,  woher  diese  Antipathie  gegen  unsere 
Race, — die  mit  jedem  Tage  allgemeiner  wird — wohl 


m  tat  «B  anniäglicli   du  nicht  sn  go- 

rir  nlbct  (Una  Schuld  sind.    In  Un- 

icfa   Ecbta   mm   diu  DcuUehen  früher 

Nr  don   Slavrii,   Orüchon,    Walach«^, 

rm  wir  nie  bi-lHrbt — ■  — limoDdera  ilu 

den  HiShenn  Stindon  in  Uik 

■  w  «■  VBgcfneiR  hold ;   KlIcnÜMlbcn  Mh  man 

ü^  Cteksr  und  SitUn  Tsmin  ßeM-itincn,  und 

R  MI  ia  ÜM^wn  nicblB,  wu  man  so  bKter  huit 

t^—hKJiiil  abd»  Deutoclui 

lA  kMI«  «A  Gelcf^rnhfltt,  nrit  dos  tmglückl 

Iv  fievr  Zcüm  ülxT  divson  UmKhwung  m  spre- 

la»  1  lim  Bill    ort  1  ariirtc  Mela  nach  diesem  Thema: 

*J«I*  ütarpatioo  enengt  Antipathie  und  UiM. 

Br  Daiöehw  Kid  wohl  aber  rienig  bii  flln&ig  Mil- 

inMiiB  Zahl;  wir  Ungarn  hingegen  achwerlich  über 

Aöriai  bia  vinaehn,  womnler  neben  bis  acht  Milli- 

«MB  Magyaren.    Warum  wollt  ihr  uns  Tenchlingen; 

wm»  m  aiefat  klüger,  warn  ihr  euere  Kraft,  euer 

WisM^  coer  llQfaen  darauf  Terwenden  wolltet,  euch 

miKkk  tm  einer  Nation   au  concentrireo,   als  euch 

4mit    ahnrplagen    alles    germaniairen    la    wollen? 

Mb  wir  aiefat  aocb  leben  dOifmJ     Und  glauL:  ihr 

h^MMB  waena  unloyalen  Wahne  reuasiren  xu  kön- 

■b;  «id  ihr  so  Uiod,  nicht  su  bemerken,  daas  euere 

AnntiKh  iii<1i|eiliii  Anstrengungen  geiade  die  cnt- 

fj^fngnMIaB  Effecte  bcrrorbriogoi,  als  jene  sind. 


die  ZQ  erreichen  ihr  bcabsiciitigt ;  und  seid  ilir  so  eil 
gebildet,  nicht  gewahr  zu  werden,  Aate  ihr  gar  keii 
Bbflchmelziingi-QaahtätcD  besitzt;  denn  im  en^ 
Contacte  mit  anderen  Nationalitäten  schmelzt  ilir  at 
weht  diese ;  welches  Factom  kein  Menscli  läuf 
kfion,  der  sich  nicht  selbst  ond  andere  ztim  Fleiss  tita 
achea  will.  Gehen  wir  nocli  Amerika,  nach  Engtanc 
nach  Frankreich,  nach  Ruaslaod — nnd  was  sehen  * 
Etwa  das,  dass  der  Deutsehe  an  diesen  Nationalitä 
Wunden  schlägt,  und  nicht  gerade  das  Gegentfaej 
dass  der  Deutsche  allmidig  seiner  ganzen  Naticnaliti 
entkleidet  wird;  nnd  seihst  in  Ungarn  —  wie  m 
darüber  die  sichersten  Nachrichten  erhall«  —  krä 
tigte  sich  die  onganficbe  Nationalität  nie  anf  eine  am 
I  £dlendere  Art,  als  seitdem  der  Deutsche  amU  j 
k  das  Ungartham  Eerstören  will ;  —  der  Deal 
r  trotz  seiner  Gdeltrtfaeil,  trotz  seiner  vielen  g 
gaien  EigensohBAm  auf  dem  Felde  des  practüc 
Staatdebens  —  aof  einem  erbärmlicb  ttefea  i 
steht" 

So  sprach  er.  Und  was  konnte  ich  billigenrd 
dsranf  antworten  ?  L««der  ist  es  zn  wahr,  dass  v 
Deutschen,  in  unsere  Theorien  verliebt  und  Ternan 
seit  einiger  Zeit  Mittel  gefunden  haben,  ans  allei 
halben  in  der  ganzen  Welt,  sehr  nnbdiebt,  ja  sei 
verhosst  zu  machen.  Es  möge  uns  zur  Wamta 
dienen,  ailen  Umrpattoneo,  tmd  beeonders  aUm  jeo 


Mdi  viel»  Dnien*  SttnuBM  gagMt  | 
«t  mägar  Zoit  eriaalMn,  «in  £■ 
1  wau  wM  aiM  wiadar  IMmb  irit 
Aar  Temia  gswinaoB, 

I  Ick  «r^  tinf«  im  Kkupfe  imt  mir,  enCiant  mIkmi, 
kidi  4h  Btr  Asvwtnnte  <lcr  OefieatUchkal  üb«r- 
«■%  lad  dum,  ob  ieh  «intg««,  wu  mir  unm- 
Bch  voriEdomt,  Mwidii  oder  Indsrn  dUrft  ? 
flt  diB  «ului  Paakt  iihdiiml.  iiqg;lB  in  nur 
B  WMmaHiM,  wdelM  ich  gegonOber  dem  Suv>  1 
Itthm  au  müssen  i^aubtc,  diua  t^s  mir  nicht 
■hifet  Mi,  Mnw  letden  Worte  Qber  Mine  Heimath 
V  ■üiiiliUitiii. —  und  nicht  minder  die  in  mir  gani 
^Kk  gwordcno  Uebsrxeagung,  dui  die  erhabenen, 
tfrf  pMiwUiliiw  hf  n  Stellen  in  winem  NachlaaM  tthz 
lU  0«>H  unter  den  Hcciscben  atiften  weiden,  und 
A  dM  'nivialitUMi,  die  in  dieaen^  schnell  geachrie- 
!■■  BhfnHim  TM^ommeo,  vollkommen  aof- 
li^fM,  ii»  Qbrigeoa  weit  entfernt  nnd  Imitatiaien 
te  haaoad««  wiener  Gemeiuheiten  xa  mn,  •oodera 
^m  ab  Inxue  Qber  dieaen  niedrigen  Genre,  nnd  Qber 
db  ^  Btt  ao  viel  Ungeachick  erftindenen  neaen 
AltadMn  WSrter  der '  Jetztzeit '  zn  betrachten  tiitd. 
lU  WM  dao  awtatan  Ponkt  meiner  Scmpel  betriA, 
A  kk  «nichao.  Indem,  zusetzen  aoU,  ao  entachied 
fefc  miA,  tmA  nicht  «in  Jota  komtUMcn,  zo  iiiodi< 


VI 


Vorwort 


fidren  oder  znzngeben.  Das  Granze  konnte  allerdings 
abgenindeter»  correcter,  vielleicht  gefälliger  erscheineQ» 
würde  aber  an  Kraft.  Nerr  m,d  OrigiiMdität  verlieren  ^ 
—  und  überdies  glaubte  ich  ans  Pietät  für  den  hoch» 
edlen  Mann,  dessen  Herz  för  Recht,  Tugend  und  das 
Schone  pulsirte,  sein  mir  anvertrautes  Geistes-Product 
mit  allai  Vorzügen  und  Mängeln  der  Welt  Wort  für 
Wiurt  so  zu  übergeben»  wie  er  es  in  seiner  Seele  mit 
tiefirtem  Schmerze  emp&nd. 
London,  den  1.  März  1858. 


i 


r»  «-in  anonriDH  Buch  «-»ch«?!?!!,  1 
mr  'Trtgwc'ttc'  {])  wie  die  "ÄflätWtcie,"  so  ist  es 
r&h .  dju*  jeder  Mensch  wiaaen  möclite:  wer  wohl 
m  VrrfkMrr  »eiii  kann;  denn  dasselbe  im  Munde 
I  A«piruit4n,  udvr  Eine«,  der  par  haiard  nahe  an 

Tkfuae  lies  IltTrschon,  uder  pmnz  oben  steht,* 
m  i-Men  '  BtJcutunc'  oft  selir  '  verschifdcn,'  im 
«  BÄuiikh,  dvs  dus  GMa^tt;  nicht  f^eradezu  in  dia 
^irr  »tivnjiwissensrhaft liehen  Axiomen  gehört. 
Vmn  ubt-nlivM  ein  umiivincs  Buch  von  solcher 
■r^ortu.  "ie  das  in  Frape  stebendo,  nicht  im  Buch- 
M  mcbcint,  sondern  in  rerhuIinissiiiiuLsi^  wenj^ 
■ifJanm  nnr  aiUM-h  Heul  ich  wohlwollenden  Freun- 
.  nta  (leorhmk  firmacht  wird,  dann  stci^icrt  »ich 

Xefiprrd«  des  denkenden  l'iiblirnms  sclb>tvvr> 
ittrli  noch  hi.lwr:  'wer  iI'kIi  der  Anior  dir  in 
(r  Mi'bi-ndcn  /«'ili-n  und  eines  solchen  e.xclusiven 
s  sein  kunm-.' 


2  Em  BUek,  ^ 

Wer  von  der  Wahrheit  dessen,  was  er  sagt,  i 
überzeugt  ist,  wie  der  Autor  des  ^^ Rückblicks^  zu  sei 
scheint  (?)  und  wie  Gralilei  es  von  seiner  Theorie  wa 
für  welche  er  in  Ketten  geschlagen  und  seiner  Freihe 
beraubt  wurde — der  nennt  sich,  ruft  die  Sonne  9 
seine  Behauptungen  zu  beleuchten,  und  fordert  nid 
seine  *  Wohlwoller '  auf,  um  ihn  vielleicht  zu  lob« 
oder  zu  schweigen,  sondern  ruft  seine  Gr^;ner,  ja  seil 
Feinde  in  die  Schranken,  ihn  ehrlich  und  ritterlich  2 
bekämpfen;  — ausser  dass  höhere  (!)  politische  Rücl 
sichten  solches  Gebaren  nicht  gestatten; — worübc 
wir  in  der  niedrigen  oder  vielmehr  *  erniedrigten  Ste 
hing, '  in  welcher  wir  sind,  freilich  mit  voller  Ui 
partheilichkeit  nicht  urtheilen  können. 

Die  allgemeine  Meinung  nennt  den  p1.  t.  Herr 
Bemard  Mayer  als  Autor,  jedoch  mit  Retouehemec 
des  Herrn  pl.  t  Alexander  Bach. 

Ob  diess  gewiss  wahr  ist,  können  wir  nicht  bc 
haupten.  Wir  halten  es  jedoch  fiir  höchst  wahi 
scheinlich,  nämlich,  dass  der  pl.  t.  Herr  Bach  das  zi 
beleuchtende  Opus  gebilligt,  ja  auch  retouchirt  ha 

denn    er  selbst   vertheilte  ja  die  wenige 

Exemplare,  die  gedruckt  wurden,  an  seine  Auser 
wählten,  und  zwar  an  mehrere  seiner  *  neuen  Spe 
cialfreunde, '  sogar  mit  Zusatz  einiger  freundlichem 
sinnreichen  Autographen,  was  der  hochgestellte  Heat 
nicht  gethan  hätte,  wenn  er  den  ä-peu-pris  ai 
sich  selbst  gerichteten  Päan  nicht  gebilligt  habei 
würde. 

Dass  er  also  die  Hauptconturen  der  '*  Rückblicke ' 
gut  hiess,  scheint  sogar  mehr  als  wahrscheinlich  zt 


m  d»  ««/ZidU&Jl»!*'  seine  ch>- 
Hfladlongiircise    vollkommen    m   er- 

1>A«  Z-^n/c  nuriilein  Ul  mit  si»lch«-r  MiKlrraiiMn.  so 
-:i:!i»j •»-»!,  *ii  p*wandt«  mit  'mj  vivlfi)  SflimtMclii-I- 
«A.*  !ri  \irt;i«ot.  tla><«  alli*  it-n«-,  rÜi*  iK-i:  (il.  t.  Ili-mi 
k-.'i  iu  i2iiri'lt!««*haiK'n  |>ratt'iiil!n«n.  iiiii  M-Iikoinmen 
.  V?  I*.iftf*h  rW.'iir*  /u  crkt-mK-n  U-iiaiipt»  ii,  wi-IcIkt 
•r>.*«'!i  lliji-iiK'hatt  «.T  allein,  wi»*  *ir  >;ij«*n.  M-in«* 
ipj^  iip-«v*  vfnlaiikr. 

In    »:•"    wt'it  dii-^s  aIIi-s  wifJiT  i»:ilir  i*t,  wissen 

ir  j!' i- ii'jil'»    Tiirlit,    ui^l    wi.IIi'n  an   Man«  hi-m  lie^ 

fl^iju^  j»*ni«'  /»fitVIn;  ili*rni  »ir  »I*'-ii  pir  /ii  ^ut. 

rai"i-  Au-;:«''t'iirtfii  »liT  NVid  7.11  iT/i-iiiirii  im  Staxuit* 

L     Ihi^-  iii«'ht  zu  i'iiLM:iiiiKii;:t*n<it'  Kip'TiH-haft  !je- 

■ir*.:    o?i    •ia.'-    fl^ii'Utf,  «las   Suliiiiii>t«*  mit    i::tti«!i'ni 

«ijkr.     I'iJ'i  *\w<**  iKt  |»I.  I.   lltTr  Barh  alio  ji-ne  zu 

i&r  «irui'-ftit-ii  Ni'i<K*r  tKilwii  mti^^,  mit  <lvii«ji  i-r  i'inst 

\  »'.7^1    li«:i.o  ^lanii — liii-  'Niriii'»'  ;:i-l-Iii  U  n   ".incl, 

ratn^l    »r   u-ii.iiiti:!   •AlKv*'  hupI«',  \\\v\    «t  nicht 
••-         •■        •  ■»       ■■■  .| 


4  Ein  BUck,  ^e. 

einzige  Mittel^  um  sich  vor  ihren  zeitraubenden 
tensionen  einiger  Massen  zu  retten^  nur  das  ist,  i] 
die  Thiire  abzusperren. 

Wer  das  Opusculum  aus  dem  Credo  herausge- 
hauen hat,  ob  der  pL  t.  Herr  Bernard  Mayer,  oder 
ein  anderer  Taglöhner,  das  ist  gleich  viel.  Canova, 
Thorwaldsen,  wie  auch  einstens  Phidias,  liessen  ganz 
gewiss  das  Grobe  der  Arbeit  untergeordneten  Spedali- 
iäten  über;  das  Retouchiren,  die  letzte  Politur  zu 
geben,  behielten  sie  sich  jedoch  vor  und  vollführten  es 
stets  selbst 

Und  so  mag  es  auch  mit  den  ^^RüdAUcken'*  er- 
gangen sein,  dass  nämlich  der  'Meister^  oder  viel- 
mehr der  eigentliche  *  Bildhauer  von  Neuösterreich  * 
den  Rapport  früher  ausgeglättet  hat,  den  er  machen 
liess,  um  der  Welt  zu  zeigen,  was  er  alles  im  Laufe 
von  10  Jahren  vollbrachte ; — ja  um  der  Welt  es  zu 
zeigen — freilich  nicht  in  der  hellsten  Sonne  der  Pub- 
licität,  sondern  einstweilen  unter  der  Beleuchtung  von 
200  Kerzen,  nämlich  in  200  Exemplaren — also  in 
einem  espkce  Halbdunkel  entre  chien  et  loup^  was 
wirklich  recht  gescheidt  war,  indem  die  oft  so  imper- 
tinente Sonne  sehr  vielen  Augen  unerträglich  ist,  und 
manches  schwächere  Seh-Organ  zu  thränen  oder  zu 
'triefen'  zwingen  könnte. 

Wie  verschieden,  ja  wie  widersprechend  sind 
manchmal  die  Ansichten  der  Menschen !  Man  sollte 
es  kaum  glauben I  Das  Erscheinen  diQT  "Rückblicke^ 
gab  zu  manchen  Anschauungen  Anlass.  Viele  sagten: 
'  Es  ist  nicht  loyal  etwas  zu  schreiben,  was  man  nicht 


EmBlkk,4*- 


hood  nicht  widtriei^  katm'— alirr  nicht  des- 
dA  kann,  ab  ob  tnaii  »cht  'kontiU','  sandorn 
^h,  *«■  nnn  nicht  'darf.' 
AB^rt  lobten  jododi  die  Tintteiudieaw  K^>porl« 
JShr  aUv  >TMn«n,  denn  lie  aagtoi  i  Vater  Vurhält- 
■Im^  dio  jettt  bamcboi,  wo  über  uUw.  wu  bii 
j/m»  Mni^HOT  in  Unpuv,  tob  Seite  der  Kc^iumi^ 
fH^ifc.  ein  TImÜ  im  dwAendm  PubUcun»  leeht, 
te  ^ila*  hiiinmin  wtini  vor  dem  was  kommun  «oll, 
tta  aMrita  dllMii,  ntd  wo  mm  mmo^  tob  A  bis  Z,  eile 
WtmkntrimdltmmpmdteaBoiiBi» — ohneAbm^ 
»-^^^  iit  «•  heKn  wQl,  ngn:  "So  kann  e»  tm- 
«l^^ah  bWiMa,  wmb  die  Suatenuscbim-  w  K<^)irt 
w4  «if  w-tfi;*"  nml  <iiv  ■,'<'*<■  f»*''« !''*''•■"  I-'-nt'-  nii-lit 
Wfnifai,  wie  du  '  An^fuippne '  und  '  Angt-balintc' 
ifiidLlirfa  enden  soll  —  unter  »olchen  VerliiilUiisson  het 
4Kk  jener,  der  tier  HauptmaMliiiuAt  von  Neuiislcrreich 
■1,  «was  TcrütTentlichen  tnÜBsen,  weiiiptens  um  das 
flilind  lu  beruhifE^n;  und  daM  er  »einen  Namen 
■cbt  'fprtdirte,'  war  sehr  klug,  denn  man  kann  frar 
mh  vkutc  eine  solche  Vorsichlamassregul  eine  etwaige 
,  nicht  leicht  Jemand  anderm,  ]>,  e.  einem 
I  und  gut  bezahlten  Untt^rbeamten  an  den 
Hab  banfpen;  und  vollends  war  es  sehr  taclvnll,  nur 
«r  prmjmr  Anzalil  von  Exemplaren  zu  Tage  za 
firdrni ;  dorm  weshalb  soll  da^  ilumme  (!)  Publicum, 
■ri  boMDdi-n  die  'UmsiurE-Fartlici'(!)  von  allem 
■anrichlet  sein,  was  nur  vor  die  Augen  der  Ange- 
*PttB,  ond  des  gutgesinnten  (?)  luxl  loyalen  'I'lieüs  (!) 
4e»  Pablimma  gelmrt.  —  So  urtlieilen  >ie. 

Da  jedwh  die  wffentlichen  Ulatter  die  anunjin« 


6  Ein  Blick,  ^e. 

CompositioQ  z«  besprechen  anfingen es  ver- 
steht sich,  alle,  ohne  Ausniilune,  nach  den  Gesetzen 
der  vollen  Presst'reiheit  (!)  und  ühenüeSB  lUiLUclu 
räudige  Glied  der  sogenannten  Umsturz-Parth«  < 
211  lesen  bekam,  und  demznfoige  das  nur  tlir  Ai 
vouirte  Freunde  bestimmte  Ärcanum  zu  dem  Geheiiti- 
niss  des  Polichinetts  herabsank,  so  erfand  la&n,  dies 
exclusive  und  nijsteribse  Gebaren  dadurch  zu  vatfa 
viren,  dasa  die  Menüchen  das  Mysteribse,  und  vor 
ziiglich  das  Verbotene  mehr  lieben,  als  das  Klare  « 
Erlaubte,  und  somit  es  die  beste  Methode  sei,  um  €t 
Buch  auf  der  Stelle  vergreifen,  durch  Millionen  lese 
im  lacsen ,  und  de^en  bllere  Auflage  zu  verursKchot 
wenn  dasselbe  in  den  Nimbus  eines  Mysteriums  ge 
stellt,  oder  gar  catliegorisch  hohem  Orts  verböte 
wird.  Und  es  ist  walir,  uns  haben  jene  Blätter,  dii 
man  unterdrückte  oder  confiscirte,  stets  mehr  int» 
ressirt  und  amuairt,  als  die  so  genannten  'gern  gesohe 
nen.*  Und  wir  sind  überzeugt,  das  grosse  Pnblicoi 
wurde  jene  Blätter,  z.  B,  der  Herren  Saphir,  Zang 
Uackl'änder,  Euranda,  &c,  viel  mehr  goutiren,  fä 
welche  sie,  par  exemple,  nach  Munkäcs  oder  JoB^ib 
Stadt  zur  Abkühlung  geschickt  wurden,  als  jene  i 
tikel,  für  welche  man  sie  belobt,  encouragirt,  odei 
vielleicht  gar  honorirt; — was  wir  aber  nicht  glaub« 
können. 

Zu  so  einem  Kniff,  dem  zufolge  nämlich  d 
menauldiche  Geschlecht,  nach  dem  Vetititm  tttfit 
stürze,  kann  man  sich  jedoch  in  Keubsterreich  nich 
leicht  verirren,  denn  mit  einem  'Verbot'  ist  jetxt  ii 
diesem  neuen  Staat  so  viel  Ungemach,  &c.  &c  i 


in  omiiMiMM  ^Vorl— jetzt,  wn 
B  nodi  patMtiU  kelitvn,  du*  cUs  ffrone 
I  Ttten  wirklirh  di«  'crUubto* 
i«r,  Mmt  ßenwnt,  uU  du 
a  nochio  tum. 
I  Dwbdb  wvnle  aach,  wie  wir  büren,  Iiia<clit(j«* 
1^  das  GwMum  detn  Kuchhaiidel,  and  d«ninucti  dcr 
iWhB  PaUkitüt  and  dem  lidklrn  Liulit  «i  Ubcr- 


,  wviuJKitais  in  Dpolacliluiil,  die 

,  bat    er   eiaea  (rhr   fjünsd- 

M;  «MM»  Kilon,  weiJ  tiv  alles 

I  für  ban  unnafiibclitB  Mihue  nchnwo, 

*  «iritx-hm  Vcrhülinis«  in  üniraTi  ni"  p'lmnnt 
cm.  =.  (i  ,.-/:  .Li.Jii  kriiiim.  mul  tii,li„-h  ".11  r. 
•vir  M  pUaben — einem  DcuUchen,  und  zwar  von 
^mm,  »o  der  Tbcrmünicter  der  Intclli^-nz  »o  hoch 
riK,  fMaof;,  die  armen  Tuuft;!  von  Ungarn  aiu  dem 
Mhkb  der  Bariiarvi  zu  reiuen,  in  wclciiem  sie 
ArWoderte  Ma|n>>rten,  und  woraus  sie  sich  mit 
|HHB  KniAim  berauunarbciten  nicht  die  Kraft, 
^  da*  Gcachick  halten. '  lüden  Bewohnern  von 
mpan  und  Siebenbürgen — ohne  Amputation  —  ist 
iamai  bei  Durchlesimg  dieses  Pain[)blete3  nur  ein 
Ahl  entstanden,  nümlith  das  der  griissten  Indig- 
bm;  mit  dem  Unterschied  jedoch,  doss  der  grös- 

*  Z^  (T<M«|—  L'aftück  mu*  B*  ihocn  (!)  noch  obrmtnnn  grlin- 
I.  Am  fiitTnii  B«k*«ptBa(«D  w  •rheinbu'  dannlhun.  dua  die 
■•  Maaf*  ihm  I  iwi  odrr  Z«l>un>,  la  unfcabl  in  Dcnlirn.  <len 
ifar  •  iki«  Brfclunf  nicbl  ourkt,  unil  «o  tr  lirf  I  aifbl  uua. 


8  Ein  BUek,  ^ 

sere  Theil   der   Leser,    obwohl    derselbe   in  je< 
Tropfen  seines  Blutes  fühlt,  dass  eine  Schlang« 
dem  von  Blauen  umflochtenai  Busch  verborgen  lau 
dieselbe    aber    weder  genau  entdecken,   noch 
weniger  bändigen  kann,    und    demnach  vor   G 
bersten  möchte,  sehr  viele  hingegen  das  liebe 
schöpf  ganz  klar  sehen,  und    mit  demselben  le 
fertig  werden  könnten,  wenn  ihre  Thatkraft  nicht  j 
und  gar  gelahmt  wäre,  die  aber  desshalb  gar  n 
verzweifeln,  denn  sie  wissen  zu  gut,  aus  Unwahr] 
ans  Unrecht  kann  wohl  ein  ephemeres  Blendwerk 
glänzen,  ein  dauerndes  Glück,  ein  wahrer  Segen  jec 
niemals  emporblühen. 

Wir  sind  nun  in  der  Lage,  das  feine  Gewebe 
in  Frage  stehenden  Veröffentlichung  vollkommei 
durchschauen,  und  haben  nebstbei  den  Vort 
ausserhalb  des  Zauberkreises  der  neu-österreichis< 
Galgenjustiz  zu  stehen — und  somit  wollen  wii 
versuchen,  die  ^^ Rückblicke'*^  ein  bischen  schs 
durchzublicken,  und  unsere  Ansichten  über  diese 
unumwunden  auszusprechen. 

Wie  wir  vorhth  erwähnten,  halten  wir  es  für 
wahrscheinlich,  ja  beinahe  für  sicher,  dass  der  p 
Herr  A,  Bach   der  eigentliche  *  Meister '  der  ri 
blickenden  Veröffentlichung  ist 

Wenn  er  es  aber  auch  nicht  wäre,  so  ist  e 
Hinsicht  jedes  Wortes,  das  darin  vorkommt,  dem 
responsable,  imd  zwar  weil  nicht  nur  wir  allein, 
dem  die  ganze  Welt,  den  pl.  t  Herrn  Bach  für 
Factotum  im  Auf-  und  Ausbau  von  Neuösten 
hält,  und  somit  aller  Weihrauch  ihm  zufiiessen  ' 


renn  Aaa  voUbnchto  Werk  nämlich 

■  Möaier  k>bf,  and  ilemnitRh  von  M(lt*n!r  S<üte 
Im  ^"^i— w™'  aiMr  solchen  Qlorw  w  «ucb  Ullig  ül, 
^  dan  allgiBwiiiw  Sündonbodc  vontell«,  dum 
^m-  Pa—  md  Dmnne  luiwlinibeo  kuuit  wo« 
«K  Aan  ptNMB  Unbini  ntngt. 

Wia  iD  uiMuwr  AraMcning  nicht  wahr  ist,  auo 
■B^  ^  nfiilüa) ;  die  Pmse  ist  ja  für  ilin  gaiu 
t  «duvwl  fli«  für  sU«!  «ndcm,  uuil  soniit  aui^h  für 
it  ipv  nw  hu  Bodcrad  vgritvllt,  als  eii>e  sehr  pit 
^tfßmm  Omiotur  iler  FrcUwit,  die  ^wn  für  den 
l^icfc^  i^«MA  |hmL  Er  bot  demnaeb  die  fdiiirf- 
ik  tim  'vicinitiftilon  Waffen  in  tüiulm,  täa  nratar 
ttli . .  . .  Wir  VinL'.-v  n.  ^iio  ibn  l..-Ivä!..i.tVn.  .In.!  l-x- 
■dtn.  c«fe«aelt,  pKnüisirt,  ei^>ntlich  watTenlos;  und 
hüarn  um,  en  dfmArt  attalijte,  Peter  und  Paul  nicht, 
hr  ««li^ntcns  ihre  Abkömmlinire,  so  müssen  wir 
■cte  «ahncheinlich  unterli^^n. 
Wir  wenden  uns  also  direct  an  den  '  Meister.' 
Bevor  wir  jedoch  nnst're  Ans])racbe  Wjrinnen, 
iJbn  wir  WKh  einer  Beraerkunfi  erwähnen,  die  wir 
m*at  korecm  in  Hinsicht  der  "Rückblicke"  hörten: 

■  hat«!  O'pnfprt»  io :  "  Proprio  laiu  tortiet"  und  es 

■  wirklich  von  einer  beisjiielloM'n  Imjiudenz,  sich 
rih«  K>  in  loben,  wie  der  Herr  Minister  i>l.  I.  sich 
Am  in  leifietn  eignen  Machwerke  beweihraucht  und 
^arfiimirt. 

Was  diew  Krage  betrifft,  so  sind  wir  ^anz  anderer 
liiae»^ ;  uixl  wir  sehen  Beispiele  von  SellMtlob  schon 
I  d«  rümisclK-n  Geschichte,  die  man  als  vollkommen 
K|;  erkannte.     So  l  B.  citirt  Livius,  Salliutina,  oder 


10  Ein  Blickj  ^ 

gar  Tacitus,  wir  wiBsen  uns  nicht  recht  zu  erinnern 
welcher,  auf  jeden  Fall  aber  ein  römischer  Autor  bei 
einer  Gelegenheit  von  Grund-  und  Boden- Austheilnng, 
nach  der  lex  agraria^  einen  Centurionen — Sextus  Ba- 
culus  war  es  nicht,  also  musste  es  ein  anderer  sem^ 
denn  einer  war  es  ganz  gewiss,  der  in  einer  langen 
Litanei  alles  umständlich  aufzählte,  was  er  für  die  Re- 
publik geleistet,  wie  viel  Mural-E[ronen  er  verdient^ 
wie  viele  Barricaden  erstiegen,  welch'  zahllose  Feinde 
getödtet  habe,  c&c. ;  welchen  langen  Speech  er  mit  dem 
naiven  Geständniss  endigte,  dass  er  sich  wohl  selber 
loben  müsse,  weil  es  sonst  Niemand  anderer  thut,  und 
er  somit  bei  der  ^  Austheilung '  leicht  leer  ausgehen 
könnte  &c,  was  auch  der  römische  General,  Com* 
miss'ar,  Vorstand,  oder  was  er  vorgestellt,  imd  welchen 
Titel  er  gehabt  hat,  auch  vollkommen  billig  fand,  und 
ihm  in  Folge  dessen  drei  Joch  festen  Boden  gnädig 
zukommen  Hess ;  was  freilich  nicht  viel  war,  für  den 
frugalen,  von  Pieke  auf  avancirten,  modesten,  und  gar 
nicht  verwöhnten  Helden  jedoch  als  hinlänglich  be- 
funden wurde. 

Spätere  Fälle  zeigen,  dass  sehr  ausgezeichnete  und 
überaus  bescheidene  Männer  stets  das  '  Ich '  im  Munde 
führten,  wie  z.  B.,  wenn  wir  gut  unterrichtet  sindj 
JefFerson,  Pitt,  &c.,  und  zwar,  weil  man  ohne  Unter- 
lass  auf  sie  Mospauckte,'  und  sie  demnach  in  ihren 
Entschuldigungen,  die  sie  anführten,  wozu  sie  wohl 
das  Recht  hatten,  eigentlich  sich  selbst  ohne  Unterlass 
lobten.  Und  kein  Mensch  von  Billigkeit  und  gesun- 
dem Sinn  hielt  eine  solche  Verfahrungsweise  für 
mischicklich  oder  gar  für  pönhaft. 


^^                 £nBIU,^ 

ViB  bs  oMns  Wwem  b  Xeockterreich,  nnjuer 

||M  Wniiniiii.  dneo  man  j^lekb  Silentium  iropo- 

1«  Wi   Uli  «rf  den  pL  L  Hurra  Buh  '  lu<g.^ 

P^Ma  aid»  äff«itlicli,  und  du  iit  <ln  Il.upt- 

tl           '  itMarfa  niiil  »■  »id  er  Lim  tiu.  »am    ^H 

■r  «ia  labinm,  der   in  Wien  'Spwi'   beiMi    ^^H 

ifav  Jaa  Alubnd,   welches   Kern    conuucniirti    ^^^| 

^  «Mi«  Lnfwjt  |p>lM   et  ja  auch  nvb  ande»  ^^^H 

Mb  aafdCT  Landkaitc  and  England.  Rnnland.  ^^B 

■ir-i.-h.   Pr.  „.-ri.  luill^'n.  Sc.  -inJ    ^a    o.irh  mt    ^^^ 

>o  mui  nicht  immer  alles  lobt,  was  in 
«nipulirt,  dii^omUisirt  und  '  ge[>aßtscfat* 

FmBcb  Mtien  die  Sdbstlober  ihren  Namen  g^ 
kfak  an,  K)  wie  es  der  römische  Cenlurio  that ; 
■■  wie  alles  in  der  Welt  *  vurwärta'  schreitet,  so 
■^oM  Blieb  in  der  beugten  Schrift  ein  neaea 
^tmwtmtuiL,  welches  wirklich  palcntirt  zu  werden 
riMi;  pL  L  Herr  Bach  Damlich  lobt  sich  »elbst 
m  mch  m  Deonen,  was  gewiss  sehr  '  bt-stinncn'  ist, 

■  a»  i«  täaacbcDder,  und  giebt  auch  viel  mehr  aas ; 
r  ^Hi  CB  Vielen  sehr  ergötzlich  vorkommt,  beaon- 

■  a^MaiBl  encbeint,  und  die  '  Lachmuskeln '  nicht 
■i;  in  Bewegung  scut,  xu   entdecken,   dass  der 

1  der  Lobgehudcite  tiifällig  in  einer 

ehrlichen'  Haut  gani  gemüthlich  und 

Bit  einander  leben,  oder  wie  man  lu  sagen 


12  Ml  BUek,  ^ 

pflegt,  eine  Individualität  vorstellen  I  et  (BquaUs  cUvigio  l 
non  coniurbat  fratrea.  f 


Euer  Excellenz,  Herr  Minister  und  Baron  I 
Sie  haben  in  neuerer  Zeit  so  viele  Beweise  von  RoIh 
giösität  gegeben,  dass  wir  in  dieser  Hinsicht  Sie  nicfat 
'  freudig '  genug  begrüssen  können ;  denn  die  Religioil 
ist  gewiss  die  sicherste  und  stiärkste  Basis  der  menscb^  i 
liehen  Gesellschaft,  und  glücklich  jene  Völker,  an  derea  \ 
Spitze  solche  Männer  stehen,  die  vor  allem  Anden  j 
diese  göttliche   Grundlage  allen  ihren   Haudlungea  ' 
unterstellen ! 

Unser  Glaube  ist  fest,  wir  sind  biedere  Katholiken, 
waren  mehreremal  in  Maria-Zeil,  küssten  auch  mit 
ungeheuchelter  Andacht  die  Hand  des  Papstes  in  Rom, 
und  sind  der  Religion  der  Liebe  aus  voller  Seele  zuge- 
than;  wir  beobachten  alle  Gebrauche  unserer  Con- 
fession  gewissenhaft,  denn  wir  sind  katholisch,  nicht 
aus  Zufall,  sondern  ganz  gewiss  Dei  gratia^  und  diese 
Gnade  wollen  wir  verdienen.  Was  wir  zu  begreifen 
nicht  im  Stande  sind,  über  das  grübeln  wir  niemals 
nach,  halten  in  grosser  Ehrfurcht  was  man  uns  lehrt». 
wie  denn  auch  alle  jene,  die  für  imsere  Seele  sorgen 
imd  für  unser  Heil  cooperiren ; — glauben  aber  nebstbdy 
dass  man  einfältigen  Menschen  z.  B.  Borsdorfer  Aepfel 
mit  schöner  Oberfläche  wohl  verkaufen  kann,  wenn  sie 
inwendig  auch  wurmstichig  oder  verfault  sind;  mit 
^ott  jedoch,  der  alles  sieht,  solche  K^niffe  in  der  Regel 
(ht  zu  röussircn  pflegen.     Wir  beobachten  die  Sonn- 


BmBlici,4c 


13 


wie  Ruch  div  vof^ 

Faattn ;  gAea  Rgeliiiäjuig  mr  tieiriif», 

BHt  mAxindOem  Gcmiitli  uiuerv  Ambchu 

Rdigjoo  bt   am  clirwürtltg; 

iil  )n  ihr  HauptTuu- 

Kor  wahren  Lkbe 

dnrch  Ovtwt,  Cont<Tm{i1>tinn,  Tiidtuiig 

BiHM  and  snh&ltcnd«  Uetiutift  sich  Ttihig 

■1  Tvklixvn  lunn; ni^lHt  «Ik-oi  diesem 

ir  j«do^  oater  vielen  «ndemi  Pnin'pti.'n 
TOTTOglkh  die«  «wri  bebcnij^  onJ  itrong 
h  immdOm  in  aUco  nnwnn  Hiudlungvn  leben  n 
|^;£awnrdPniccpteriiMl:  "^ 

dich  telAtt " —  und 
*  Waa  dm  niekt  wilUt,  i/ow  man  dir  Ütae,  tla»  thue 
finttn  an/dem  auch  nichl." 

U«l>t  nuu)  diese  beidt-n  Glaubenslehren,  die  der 
Sind  }»  Kllnt  iiirach  und  em}>fnhl.  nieht  genau 
w  ««i^fUens  annäliemnfrsweise  in  solchtin  Grude 
i4m  b>-i  unserer  minsL'h liehen  Scliwücht'  niöf^lich 
pcdcT  bindeli  nun  itcU  p-^^-n  dieM'tl)en,  s<i  dürfte 
r&(»urh  in  Maria-Z<-t]  und  <lvr  uiibt-din^t  festeste 
mhe  an  alle  GeheimniüM-  der  Kirehe  vielleicht  nicht 
Kg  bmrcichrn:  unM.-n- Zukunft /u  sichern.  Itetiue- 
V  «arv  c*  freilich,  an  nlli-%  r.u  (*l:iuln'n.  Sonn-,  Feit- 
I  Fa*tU(?r  stn-u^  xu  Ixiiliaihten,  die  kirchlichen 
j^R)  XU  veiierin-n,  den  Imhin  Clcni^  im  tiefsten 
H»!  r  ca  rcTL-hren,  und  vuii  /<>it  zu  Zeit  alle  seine 
tiea  bei  einem  cum|)!aLunten  Ik-ichtvater  zu  dv|M>- 


14  Ein  Btick,  ^c 

niren,  als  nach  den  beiden  angeführten  Religion»^ 
Principien  streng  zu  handeln,  die  von  Gott  für  alb 
Menschen,  wessen  Glaubens  sie  auch  immer  sein 
mögen,  verkündet  wurden,  unserer  unterthänigitw 
Meinung  zufolge,  sollte  man  in  dieser  Hinsicht  anstilt 
der  angezeigten  Bequemlichkeit,  mit  der  es  so  viele  ' 
Menschen  halten,  besonders  jetzt,  wo  das  Wort  'CoaH 
fort'  so  sehr  zu  Ehren  kam,  lieber  sich  die  Mühe 
nehmen,  keinem  lebenden  Wesen  unrecht  zu  tfamif 
alle  Handlungen  auf  die  Grundlage  der  Liebe  za 
stellen,  kurz — ein  streng  moralisches,  tugendhaftes 
Leben  zu  leben. 

Beides  sollte  vereinigt  in  tägliche  Anwendung 
kommen,  so  dünkt  es  uns  am  besten ;  denn  wir  sind 
weit  entfernt  von  der  philosophischen  Aufgeblasenheit, 
der  zufolge  so  viele  sich  über  alles  hinaussetzen,  was 
Jahrhunderte  heiligten.  Wir  verachten,  oder  bedaucm 
wenigstens  eine  solche  Selbstüberschätzung  und  suchoi 
unsem  religiösen  Werth  in  der  Abnegation,  Humilität 
und  in  dem  Gehorsam. 


Nun  behauptet  die  allgemeine  Meinung,  Excellenz 
seien  nur  pro  forma  religiös,  und  zwar  desshalb,  um 
auf  die  Unterstützung  des  jetzt  so  mächtigen  Cleros 
sicher  rechnen  und  dann,  um  den  verstärkten  Glauben 
des  Volkes  als  Hvpomoclion  zu  höheren  Staatszwecken 
benutzen  zu  können.  Excellenz  würden,  wenn  dies 
wahr  wäre,  in  dieser  Hinsicht  bloss  die  Zahl  jener 
klugen  Staatsmänner  vermehren,  die  die  grösste  Reli- 


|fc~  li    I    AthriiiM 


abvoU  lio  lelbtt  onfrliubig,  j«  oft 


I  ZwdTel,  cUh  das  Tur 
ii  «W»  lUgMningipnjckt»,  btsonden  in  aLwoIuten 
(ttfcnHati  «BB  Mbr  Uogv  und  sweckniäwiige  Mw>- 
ft  bU  »ui^—  dm  IwUMliscfaen  Tbeil  der  Bovöl* 
imf—4aimwilaaimm  CoDTeuiiMMingvht  esiclmif 
■>^ia  ftvaa  Obnbea,  baKiad«n  iiu  blijMlm  l'ltcil 
im  GIb^mo».  ilfli  iia  nicht  bcgreifMi,  lu  stürken, 
iMharipNL  Dv  blind  f;hal)t,  beaandcn  wpnn  «r 
ft  h  4«-  Zowaiclit  Uint,  ibus  nuui  wintt  tÜL-bta 
■An,  MB  ni  Miner  Zeil  vom  builigea  Potrus  oto- 
■■n  •■  «oiiea,  der  winl  «nch  nadi  »Il*r  Wohr- 
■Wv-Mcit  Wi*birr  liRw]  crhon-hiii,  wenn  rr  »iich 
!  L'narbe  nicht  hefireifl,  Ja  so^^r.  wonn  er  das 
hhirwf  für  onzw^ckmämifc,  Air  allivrn  hiilt;  und 
■  foirbe  Volk*- Majorität  zu  haben,  ist  in  Ländern, 
I  Willkür  daa  OeMtx  ist,  gewiss  melir  als  ein  Temo 

Wffin  «D  Vulk  tchreit 'warum,' uiiil  man  kann 
B  lianuf  puM  'cummctd'  <lic  Anttvurt  f^ben:  'da- 
■.'nikl  dassflbp,  dunit  zufrieden,  ^unz  lustig;  und 
«BT  »ii-h  lum '  Heurigen '  setzt,  um  iiut'dic  Gesund- 
t  drrrr  mit   dankbarer  Inbriinsti^keit  zu  trinken, 

fvdaMrlbedcnkcn,  fiir dasselbe  »iii^-n,  und '/uii/m 
r  «eil  /irrutf,  so  ist  es  puiz  klar,  da»  du-t  Kodieren, 
amtin  ««-nii  ilie  Maschine  tiberdies«  aucli  ein  wenig 
■dimH-n*  wird,  viel  leichter  gelil,  niü  wenn  die 
B«4ml<-n  »o  neugierig,  ja  v»  uiiverM-hümt  sind,  auch 

l'naciie  des  *  Warunis'  wissen  zu  wollen;  was, 
fmrtitüktM,  gesagt,  die  ehemalige  Qualification  der 


18  Ein  Blick,  ^c 

zung  hatte  eine  vollkommene  ongariscfae  Pfaysionomiel 
— ungemein  viel  Staub,  tiefer  Koth,  Strohdächer, 
mageres  und  überdiess  sehr  schlecht  geputztes,  schmnfe* 
ziges  Vieh  und  dergleichen  waren  die  Attribute  der 
dort  herrschenden  vandalischen  Wirthschaft  und  die 
Kennzeichen,  dass  dort  deutsche  Civllisadon  ihr  Quar- 
tier noch  niemals  aufgeschlagen  hatte! 

Der  Pachter,  ein  unbescholtener,  fleissiger  Mann, , 
konnte  auf  keinen  grünen  Zweig  kommen;  und  zwari 
schon  aus  der  Ursache  nicht,  weil  in  seinem  gamen  ^ 
^Verwaltungsgebiet'  auch  nicht  ein  einziger  Baum  di6  \ 
freie  Aussicht  incommodirte.   Das  Aussehen  der  nadi- 
barlichen  Puszten  war  zwar  auch  nicht  brillant,  die  be- 
sagte Besitzung  des  Herrn  Pataki  jedoch  unter  den  Jam- 
merlichen die  allerj'ammerlichste  tief  unter  aller  Critik. 

Pataki  war  ein  miserabler  Wirth,  verstand  von 
der  Wirthschaft  gar  nichts,  wurde  aber  als  ein  sehr 
religiöser  Mann  von  allen  I^euten  geachtet.  Er  lebte 
wie  ein  Anachoret,  und  ergab  sich  der  Andacht  in 
einem  so  hohen  Grade,  dass  er  oft  Tage  lang  versperrt, 
wie  man  überzeugt  war,  die  heiligen  Kirchenväter 
studirtc,  und  man  oft  ganze  Nachte  hindurch 
Gemächer  beleuchtet  sah,  wo  der  fromme  Mann 
Geist  liÖchst  wahrscheinlich  in  höhere  Sphären  zu 
heben  sich  bemühte. 

Nach  einigen  Jahren,  die  Pataki  in  tiefer  Andadil 
und  Contemplation   zubrachte,  wurde  er  jedoch  anf 


lisch  nicht  nnr  eine  wüste,  öde,  entblösste  Gegend  bedeutet, 
aach  einen  genau  abgegränzten  oft  sehr  werthyoUen  Landstrich, 
dass  Puszta  in  Ungarn  stets  in  diesem  Sinn  genommen  wird;  — 
eine  Wüste  nennt  man  Sivatag,  Kietlen,  Kopür,  Sic. 


^  • 


1" 


^f  r. 
A 


^ao» 


n  TauieiKlen  gepflanzt,  wo  man  hintrat 
neb  eine  Maschine  «^er  etwas  nie   Da- 

l.-::/.  fs  «'rMüiiti*  »'iiu*  Oa^i**  vuii  iinviT- 
•  :  AiJiiUtii:  iiiaii  L'I:inlitc  w:ilirh;it'tii;«  w*enn 
x>  4..'  «  liiit  an-^ali.  iiiif  Ki'lli'  in  ilcn  von  der 
t  -fi-trü-AniK«?  ii!/t  "••  i»tt  i'itirti'ii  Fi-iMunVir- 
/.x»*-!.  .'  w'.'/  'tut  A'ii'/«/,  iiKi'ruiiiiiiiu'n  zu  hal)en. 
•.Zk  ( 'i\  ':i'".i:i<»n.  •ir.iii^M.-ii  ri:irl»:irt»i:  «Irin  Pn»- 
<  .  ir.4'.**«-n  V»  r^iiMi]'Miiiu':  •Irin  W»ililli:iln'iihc*it. 
•  :•  Ar::iU!i»:  «irlii  Ziitrifilnilirit  iiml  <tliu'k, 
-f.  ^!>•liIh!!lllhL^  l'ii/iitrl«ili*iili«'i!.  |)(.'s|k.*- 
.  \  .  .i.  -il.  Fl  I  iihii  <  ni:i'ii^:it/  liililrii'  ilio  re- 
*•■  ;si:.ik;-  •»•■    l'u^/ia  i:fLr''M  ilii-    n.'ii'lilarliclien 

.•-•-•..•:•.!.■.  «ii-nu  »Li-i  kI('in<«to  IVtail  war  vcrl^os- 
:•  r  ji*  /  !]■  u  «  rnniil»  nl  Virli-  lH>liati|itL*ti'n,  Herr 
i!!.-  !ii  -fin»r  Kihviiiikfit  i'hti»!-  iv  i\t,  >tu- 
.'■;  1*.  r--  •  in  Ih-^mt»  r  t  >r«-tiii«»ni  L:i'«i>r»li'ii;  \ii'K' 
:■  fi  » i'*:.  n  in  «l'-n  \  irii  ii  WinnliTM.  dii*  vnr  iliren 
:    kurz-  r  /•-!?   ii:i<-ii  •  inniiilrr  t-ntMaiiilcn  »ind, 


22  Ein  Blick,  ^c 

auch  aus  der  Ursache  nicht,  weil  wir  vom  Heimw^ 
arg  gefoltert,  einst  oder  doch  dereinst  in  die  Com 
patria  zurückzukehren  hoffen,  und  aus  der  Geschichte 
lernen  —denn  Rache  soll  wirklich  süss  sein — wie  sehr 
nachträgerisch,  ä  propoa  von  dem  bekannten  Motto: 
Alta  mente  repostum,  manche  Regierungen  sind ;  und 
dann,  weil  wir  Anverwandte  und  Freunde  in  Ungarn 
haben,  die  man  einstweilen  für  uns  beim  Schopf  oder 
beim  Kragen  nehmen  könnte ;  welche  Massregel,  die 
schon  Confucius  für  sehr  zweckmässig  hielt,  in  neuerer 
Zeit  in  Neuösterreich  oft  in  Anwendung  gebracht 
wurde,  worüber,  wenn  Excellenz  wünschen,  wir  firap- 
pante  Facta  in  Hülle  und  Fülle  zu  veröffentlichen  das 
Vergnügen  ( ! )  haben  wollen. 

Excellenz  werden  also  Ihrem  Billigkeitssinn  zufolge 
gewiss  begreifen  und  entschuldigen,  dass  wir  uns  so 
viel  wie  möglich  verborgen  halten !  Der  von  jedem 
Angriff  gesichert  ist,  wie  Excellenz,  kann  freilich  leicht 
entblösst  ohne  Panzer  kämpfen,  während  wir — denn  die 
Freiheit  und  das  Leben  ist  doch  süss — so  unglücklich 
sind,  gegen  unsere  Neigung  und  gegen  imsern  Cha- 
racter,  mit  geschlossenem  Visier,  aus  einem  Versteck 
herausplänkeln  zu  müssen.  Es  ist,  im  Allgemeinen 
genommen,  kein  Zeichen  von  absonderlicher  Courage, 
sich  vor  Spitz-,  Hohl-,  und  Vollkugeln  bei  ihrem 
Vorbeipfeifen  nicht  zu  bücken,  wenn  man  nämlich  den 
Vortheil  geniesst,  hinter  einer  starken  Bastion  den 
Horatius  Codes  imitiren,  ja  übertreffen  zu  können, 
nämlich  ^  Einer  gegen  Millionen;'  während  man  es 
einem  armen  Teufel,  der  auf  offenem  Felde  steht, 
und    aus  vielen   Ursachen  ganz  abgeschwächt  und 


iA  noTYKttfiMi    gvwurdun  ut,   iiklil    v<?rwj{cii 

*  Dosut*  einen  Ktir  ttHWn  'Diviwr'  niiK-ltt,  jn. 

fmm  und  gu  vcrkriocbk 


I  in  Ihrer  klnnco,  jedodi 
4iKifm  und  SaMrnt  kimwvili}{ifn  Bra* 
4kM«  afliB  dra  boolen  SeipMi,  den  Sk'  in  <\<iT  knnnin 
&A  •««  pwui  lahmt,  wUirood  Sie  an  «ium  Sic-timnidiT 
<NM«(«ieh»  ^■Jyfi  ütxv  tUs  brave  Ungarvulk  Del 
A» T«aflhuRg  «uyiagiBKii  tlas  Glück  und  den  M 

.-■o  Welt,  als  Pino  6olch«  vnr/iifiihivn  die 
''■»1^1,  Jm  iwyfw  i&rer  imiiti-vikluUfcti  Kra/tf 
^r^  «awrdnvAtfNM  Siiatu,  Utrtr  I'ietilt  oryen  und 
A«r  Ä^frfßrvuffh'F&ugkat  JÜr  lUu  rr-iiemulf  flava 
wu  don?  du»  tDun  di<'wlLu  v.u  ver- 
MUnaMifdM-M'lbf  pinx  vunwhm 

ivicUfickv! bnvo! 

Dm  tK  ftniicb  Kliüa  ({nagt,  und  viii  irvu«  Un- 
■in  Mtem  vor  Wutmet  wviu  p!ii  mi  Iii)c1i]i;wt«llter 
Bar.  wW  ExodltfTu  und.  die  ungarische  Bovölkerang 
t  «chfichdb^ft  Uiulkalt,  vur  Kiirupa  dinnKte- 
■■in.  «mJ  Cn^mro  nla  rine  der  »chtiiistun  ]'i:rl<^  der 
XyfOMääu   zu  tHtzvii-lincn    ftTiiiiilli(-)i  ge- 


ViHB  ■■■  aW,  /Mir  Aiwon/,  miIi-Ik-  uiii±rvartatp 
mmtm  k  dia  Binde  bekonuni,  wie  t.  U.  die  Oi^ 


24 


Ein  Blick,  ^c. 


deutsche  Post  No.  80^  18579*   und  man  sieht, 
nach  neunjähriger  Salamon-,  Solon-,  und  Lycurj 


*  Wir  lesen  in  allen  Zeitungen— die  Ost-Deutsdie  Post  No. 
Tom  Jahre  1857  liegt  uns  vor  —  unter  dem  Utel:  'Leittongen 
GenfBd'armerie, '  folgendes : 

Es  wurden  im  Zeiträume  vom  IstenNev.  vorigen  Jahres  bis  Endt 
Jänner  dieses  Jahres  Aufgreifungen,  Verhaftungen  und  Anzeigen  wegoi 
Verbrechen,  Vergehen  und  Uebertretungen  Torgenommen,  und  xwars 
Wegen  Hochverrath  I,  Beleidigung  der  Majestät  90,  Störung  dar. 
öffentlichen  Ruhe  68,  öffentliche  Gewaltthätigkeit  532,  Misabnadl 
der  Amtsgewalt  60,  Verfälschung  der  Creditspapiere  und  Münxw* 
falschung  62,  Religions-Störung  81,  Nothzucht  und  aonstift 
Unzuchtsfälle  18B,  Mord  140,  TodUcUag  113,  Abtreibung  der  1 
Leibesfrucht  und  Weglegung  eines  Kindes  106,  schwere  körperliite  .  ] 
Beschädigung  1270,  Zweikampf  i,  Brandlegung  245,  Diebstahl, 
Veruntreuung  und  Betrug  18,093,  Raub  534,  Raubmord  23,  swei« 
fache  Ehe  15,  Verleumdncg  96,  den  Verbrechern  geleisteter  Vorschub 
1043,  Desertion  264,  Verbrechen  gegen  die  Kriegsmacht  des  Staates 
29,  gegen  die  öffentliche  Ruhe  und  Ordnung  5466,  wörtliche  und 
thätliche  Beleidigung  der  öffentlichen  Beamten,  Wachen  und  Die- 
ner 1289,  sonstige  Vergehen  gegen  öffentliche  Anstalten  und  Vor- 
kehrungen 72,534,  Verletzung  der  Pflichten  eines  öffentlichen 
Dienstes  655,  gegen  die  Sicherheit  des  Lebens  46,504,  gegen  die 
Gesundheit  13,441,  gegen  die  Sicherheit  des  Eigenthums  77,756, 
gegen  die  Sicherheit  der  Ehre  926,  gegen  die  öffentliche  Sittlichkeit 
17,871,  Excedenten,  Vagabunden,  Bettler,  &c.  70,194,  Uebertretun- 
gen des  Waffengesetzes  2,003,  Uebertretungen  des  Jagd-,  Porst-  und 
Fischereigesetzes  2508,  Uebertretungen  des  Hausir- Patentes  1413, 
Uebertretungen  der  Post-  und  anderer  Gefälle  5818,  Recnitirungs- 
fluchtlinge  555,   in  Summa  341,990. 

Die  anderweitig  geleisteten  Dienste  bestanden  in:  Arrestanten- 
Escortirungen  27,454,  Begleitung  von  Reisenden  und  Courieren 
3884,  Assistenzen  bei  politischen  und  Gerichts- Verhandlungen  4147, 
Gerichts- Vorladungen  als  Zeugen  4774,  Urtheils-Executionen  45, 
Intervenining  bei  Conscriptionen  und  Assentirungen  31,  bei  Feuers- 
brünsten  1641,  bei  Ueberscbwemmungen  11,  Hausdurchsuchungen 
aller  Art  8346,  Auffindung  von  454  Leichen,  Kranken  und  Verwun- 
deten 393,  Zustandebringungen   entsprungener  Verbrecher  aus  den 


^m      £n  DUtk,  ix. 

Ikaan  wo  dm  UomMii  in  Neu6iUirnncb 
Snlcr,  Ate,  &C.,  uifge^ffra  wurden,  vo 


I  I«  Alltf—wt»  in   i 
■•  ^am^d  «ad   taamd   taeitm'wn  und  Unpradi- 
b*a  k^     wirtrittl  aW  in  dnl  Moum  *«r  luwm 


t  ancfuluim  tbi^rr  Tnn  47e.0H4  wollm  wir  jetrt 
^««■bL  r«  r*^i  ■ondrHiar  khnct,  G«nKl'inii«i  al» 
!■  •rbn.  and  f»  knnf  »bimiulrriirb  nrattt  Ktnpf- 
Mu^  annr  TnM  dnrWi  ilir  Wiffm  drr  trKlnaiDtbi- 
1  in  d«  bRllinim  l^iir  uh»Ti.nni(rii  unil  Ket«dM  n 

Hr  dv  indindarllp  (•«unilbril   und   Apprtil  brfrir- 
Erwimm    licht.     nt.Zti 


■uf  dir     34 1  990  ri>r*rrf*rr  lar- 


— aid  rfUiilxTi  oni  dir  brM-hrid«ir  RnitF  »D  ditjmifm 
\w  fwIlAfhT  ^1  tnn$\  unn  wurden,  un«  birrubrr  inf- 
{Vit  Wrr  «ithl  dir  Srnmj  uhrr  dirvr  Vf  rbrr^farr  Ha- 
lt, «rtd  lUi-b  wfLrhrr  l'romlar  ihr«  l^nlmnu^ung  und 
•Hn<  rffalrr '   1  «^  ''■H'  «"n  Mord  snd   23  (OD  Ihnb- 

M-sisirn  nidn-lK,  iD>«nnittr]l.  ■h[ninh«U Nnn 

MrrriHi     ,.  ^r.   ri'.-h   «.  unmfr.    ja(nidlir)ir   Schal- 

fb  •')r  Indkim  laut  (rim  dmaelhm  iprrrhm.    niDcli- 

L'Btfnacfcsnc  oA  Jikn  abaotbin  :  nnd  dann  163  Morde! 


£vi  nikh,  Hc. 


gewiss  der  '  schönste '  Theil  auf  die  ungarisclie  Ferfl 
fäUt. 


und  KTtc  M  vülp  Tausriid  andere  PjtlU  juridiach  aber  bi 

KIT  Klu-birii  KU  bringen  1  in  dm  Manatni !  Duu  »'hrini  ja  ilit  |1 

liacbe  Zril  nidit  cmmtl  ■uaxureirlum.   Wsbritcb,  r*  u 

bei  die«en  Gedanken.  Oder  wurilcn  die  Unsllii^klirlien 

ntcli  abgeTertiKtt  — wie  denn  oucb  der  VogelfSngFT  gar  btebt  d 

(UDir  noob  so  grutson  Volee.  die  sich  in  •eioeti  Sohlingrn  n 

ferlig  urifd, —  und  ün  Fi»jier  nie  über  einen  ni  ptHSOt 

Embanaa  Vommi,  nenu  auch  aeiae  Net»  reiuen.    Oderj 

Betnff«nd(-n  dori^b  die  Gentd'annen. — die  all  A.ogrber.  J 

Zeu^oi.   Vollalrrcker,  &e,  &c  in  einer  Penni 

achOD  im  Varaut  bcKicbneC,  RU  (ie  Terbrocben  hBtteD~«B 

du  Getcbilt  der  pl.  t.  ticrran  Vor-  nnd  Nschrichler  c 

bcilitiren : — so   wie  der  '  Kucheljägcr'  »urb  seine  Hin 


Ba  IXiek,  4tt.  S7 

Mtfccner  tio«  «taÜniKbe  Tabell«  nach  der 
I  Mdbode  itt  Horm  Bann  Caöniig  von 
t  v«9{rrti|rt  *  ww  viel  Uii);Km.  uni3  twor 
k^Hi  di«  guitt>  Rotwlliiifi  «cImii  längst  cnlrückt 
liaiMickt  war,  m  /wrMwut  untl  üi  «jfi^  auf  ntid  ao 
N  Ga^RMi  paogca,  gvchlagi«,  wie  viele  eji^e- 
IHC  hHdvnrwMMD  wanlcn,  amt  wie  viel  unwfaul-  ^ 
p  RiHfi«  ihrM  y«nBog«H  beraubt  «rurdeii  nnd, 
I  ^lA  aAa  Jabnn,  Dnch  jtrut  maDche  Ejiilirte, 
)•*  ^nirfifcl I iill  warai,  nicht  telioii  Innf^t  ax 
|hi^  ki|yhiBMi,  wir  auch  '  rKiticlipr  Vprmuüi  * 
jlkän  M  aro^oi  |>dogt,  in  ihr  rpnvai»li.-<«  Valtrrland 
■fe  CcUHan  wirrd«Yi:  uml  tinwillkürlioli    auf  die 


I    KautxrJad 

hifichni  ■  lerlrn«  :  •■•  wirklich  dnc 
(rbiMrt.  denn  nn  urTrnn  KjuWr  iit  in 
Tlidrti  BrUuprrrnjrnllH'bnii-Matakrrl.' 

•i  a^.  thnnr.  hllicir,  odrr  cnlii,  L«cr  ' 

*«•   *w  RnMfjifFr  •»Irbr    Roalutr   rnirlrn   k^nntr.  dui  je 

A^avfc  tuMlicWr  Ludw — ts  k'Onle  drnrllir  ilrr  ImcluUn  Zb- 
fc^^iiiai»  tmfimfrrt  jr «m  nirblfnlhnnrn     l'ndBolircl  boIiI 

i»y.  ■i—rill.d.rThffaoi  RjibKli?  (i.niFiiir.r-h  in  .Irm  lidi 
^r    «^n  nd  frtit  alle  Tif  mrhr  rnlwirkrii.drn  FiMUDi.  *lut : 

BiA*  f  >kn«,  nr  kinlnv  Inbrnlit  jI.  uDd  in  ilrm  in  Hnir  iilundni 
L  «r  P«rfanH  (irktnilinl  and  Notb.  in  ollrn  Ecken  und  in  illcn 
—I    11«       l>t*».    IU«brT.  M'Cdrrpullulin. 

*  Va  ir^il».  ^H  d«  criftutc  Suiulikn-  in  dii-KT  llinw^l 
■  TibiSca  »«ritwul,  «ad  d«  «ttaotadw  Eanip4  lortcltft  hat. 


28 


Ein  Blick,  ^. 


hocKl 


Börse  erinnert — ^wo  man  auch,  um  ein  Halb,  ein  D 

tel,  ein  Achtel,  &c.,  zu  feilschen  pflegt  I 

Wenn  man  nicht  läugnen  kann,  dass  in  gar 
ner  Periode  der  ungarischen  beinahe  tausendjj 
Geschichte  so  viele  Räuber  die  so  hocl 
schöne  Perle  verunglimpften,  wie  in .  diesen  Ti 
und  zwar  in  progressiver  Proportion,  und  das 
Tag  vergeht,  wo  der  Strick  und  immer  der  Sl 
nicht  in  Anwendung  käme.— 

Wenn  man  endlich  sehen  muss,  dass  die  so 
ausposaunte  Perle  nicht  nur  in  einem  See  voll  Bfa^t . 
schwimmt,  sondern  geradezu  von  dem,  der  dieses  Woil 
zu  nennen  die  Impudenz  hat,  auf  das  albernste  ni 
sieben  Stücke  gespalten  und  zertrümmert  wurde— 
und  das  sind  Facta  quce  loqmintur  et  non  mentiuntur — 
dann  ist  es  unmöglich  auf  den  unsterblichen  Molinie 
nicht  zu  denken,  der  die  Welt  mit  einer  Personal* 
Beschreibung,  einem  *  Signalement '  beschenkte,  nach 
welcher  es  nicht  schwer  sein  dürfte  den  Mann  zu 
finden,  auf  den  dasselbe  passt  I 

Diese  Facta,  die  Niemand  läugnen  kann, — die  Re- 
gierung publicirt  sie  ja  übrigens  selbst — stellen  fol- 
gendes Dilemma  auf: 

Entweder  ist  die  Bevölkerung  von  Ungarn  ein  acir 
ches  Lumpengesindel,  und  ihre  Wortführer  sind  solche 
Wüthcriche,  dass  sie  nichts  anderes  verdienen,  als  ver- 
folgt, decimirt  und  an  dem  Galgen  geschlagen  zu  wer- 
den; oder  das  Land  ist  keine  Perle,  sondern  eine  ver- 
faulte Frucht,  die  man  zerstückeln  und  den  Säuen 
zum  Futter  vorwerfen  muss ;  ja,  das  muss  der  FaD 


sem. 


br  dtt)  Srr,  HiTTT  Kftvnrit  rdiI  dirüin^ntlcr 
i>r*  mMf  Otrpr  Srhlxnbdl  dikI  pfiffif^olopischpii 
tmmt  in  Hiiuicht  Ihnr  Ittatprninpiriiktgkrit 
■n  bfinln,  iuiberiln  <mW  Fk]«!')!»  Subjrct,  dsM 
U  Z«a  Ut.  Ki.-  dvr  Well  in  llin-r  wnhnm  Toi- 
■■i  'iDoerer  Bd^uclitung '  rnnufiibniti ;  aber 
■fcr  Wshrbät  aai  Treue,  oli  Sie  Ilurv  'Facta* 


■d  BBB  bmpn  wir  Btc,  wonn  es  dann  auch  ««lir 
IM   die     B^wirtbicIuAnDg  von    Vng»m  }cUt, 

■  dw  TImU  ond  bDcbitflbliclt  kUm  auf  dem 
■■rl"  fitfi,  eiBe  n  TonÜglicho  i»t,  wu  wir 
Ito  btachndroMe  Bofcnnn ;  mit  was  fSr  aneni 
I  »in!  'l'-nn  in  tTnptm  i-tErntllch  ßrwtrlb- 
hri? — j»,  wir  fragt.li  Sie,  mit  was  fiir  einem 

A  arltr  wrlch'  grosse  Augen  Sie  auf  meine  Frage 

fianbrn  Sie  aber  nar  ja  nicbt,  da«  ich  das,  oder 
dach  die*  Recht  der  herrschenden  Dynastie  in 
M  or-hnt  wilL  Ich  wünschte  aber  nur  aus  Ih- 
Handr  XU  hi'iren  und  zu  erfahren,  mit  welchem 

■  ihr  ß«-wc4i»cr  von  Ungarn  jetzt  bewirth- 
far«.    nv><'r1.  oder  wie  Sie  bchaujilen,  bc^lQckt 

.  M.  A'-r  •*  AllcrhiM-hste  Kaistr"  von  Oeaterreich, 

■  J'JM-{>1)  nt:i<.-rt  die  von  Ihnt-n  in  Ihrem  Rapport 
ksdrltf  lU-V'ilkerunp  von  Unpnm,  entweder ^ur« 
— nwM  al»  unjrariwhcr  Köni^r,  ndiT^ur«  amionim, 
Viil»Tvr  vtin  l'nj^m!  In  beidwi  Kigt-n  sc  haften 
tw»,  kann  und  darf  nach   Recht  uml  Billigkeit 


3 


30  Ein  Bück,  ^c. 

selbst  der  Kaiser,  trotz  dass  er  sehr  mächtig  ist,  eb< 
so  wenig,  wie  gegenüber  einem  Mädchen,  die  RoI 
eines  Vaters  und  eines  Gatten,  nach  den  göttlichi 
Gesetzen  der  Natur,  durchaus  nicht  combinirt  werd< 
kann. 

Dies  wird  Excellenz  höchst  wahrscheinlich  nid 
entgangen  sein,  denn  Sie  sind  ja  nach  ihrem  Meti 
ein  Rechtsgelehrter  und  waren  als  solcher  in  gute 
Ruf. 

Wie  es  uns  bekannt  ist,  hat  man  Ihnen  die» 
Axiom  auch  mehr  als  einmal  vorgeleiert,  Sie  woUti 
aber  in  dieser  Hinsicht  nie  Rede  stehen ;  gaben  sm 
alle  Mühe,  diese,  wie  Sie  sagten,  ad  nauseam  gehör 
Spitzfindigkeit  (?)  zu  ignoriren,  und  von  Andern  *  ve 
gessen '  zu  lassen  und  benahmen  sich  nach  solch 
Methode  wie  sich  Schuldner,  die  nicht  zahlen  könn< 
oder  nicht  zahlen  wollen,  zu  benehmen  pflegen  ui 
immer  darauf  dringen,  man  solle  doch  lieber  v< 
etwas  anderem  reden,  als  stets  und  immer  mit  de 
alten  und  so  oft  gehörten  Thema  die  Leute  ei 
nuyiren ;  und  man  muss  gestehen,  es  kann  keine  b 
queraere  und  bessere  Liquidirungs-Methode  erfund< 
werden,  als  seine  Schuldner  zu  ignoriren,  und  wei 
man  machtig  genug  ist,  sie  nach  der  Fabel  des  Wolf 
ganz  einfach  weg  zu  sophisticiren  und  nicht  zu  b 
zahlen. 


Excellenz  wissen  es  recht  gut,  dass  der  Koni 
von  Ungarn  nicht  so  entsteht,  wie  der  König  vc 
Frankreich  einst  entstanden  ist 


denn  ea  trur   althei 
*  Ltroi  tat  Mort,  n'iv  le  m','  nnd  der  fi 
*  <^y«w  yA  fix  and  firtig.      In  Ungarn  i 
«w>  /Wfei  Mmmlit  rikI  dnrvli  Jahrlmnderto 
»  Schwte«  nnd  GvbntDcl»  nirht  ftlr  In^r«« 
rkwd  titb  FhrMHi  wu^'gv)>en  wenirn,  der  Throd- 
!■  W>  d«M  Tode  (tea  KüniK»  iiktila  al»  vin  motb-   ' 
rii^VTi  oo  rirturller  Kr|.fnt;   uinI  will  er  ^ek  ■ 
■■  Mhliwii  nicht  nnlcrnvhen,  lo  wini  drnwibe 
II  wpiM  köoMn,  «an  er  die  Muclit  dura  luitt 

!&■%  tva  Dngnu  wint  er  aber  nicht  «ciiir  » 
I»  »^h  Kmt  JoaqJi  IL,  der dodi  viel  nod  atirk 
IhM^  «•  ugMilfich  nw  ([eweaoa  nt :  was  ihn  ctid- 
b  Mwh  rinfi.^,  wir  >i;.-  P,fUHn  fr.-.r.  nn  wltip  kai- 
Mn-  Thürr-  klopfte,  und  er  in  vincm  kurzen  Au- 
■b£rk  «11«  da*  zu  widcmifcn  fiir  si'hr  angezeigt 
il,  «mt  rr  withrvnd  zehn  Jahren  mit  dem  genialsten 
itlttinn  und  der  ^iiiritnol taten  OlHrtfucliliehkcit  zu 
■ncmrv-n  für  (m«9e  Weisheit  liiell. 

(fcW  haU-n  der  Herr  Minister  die  Differenz 
■rhrti  der  Cremlion  eines  fraii/üsisclien  und  eines 
prärli*^  Königs  vielleielit  niclit  gi-wiisst?  müplich 
rr  n  •chnn.  daM  Kxcelienz  von  di.-seiii  Umstand 
it^  ü'-li'««]  unl  nichts  geliort  huU-n :  denn  die 
«diti-m  der  meisten  iMterreichi sehen  Staatsmänner 
htm  Hinsicht  ihrvi|>olitis<-h-w:M<'nschnft)iclicn  Vor- 
[hafsrv.'hßlich  nicht  iiberda.i  Auswi-mÜgAvissenodcr 
mifttra*  ülvr  die  Fertigkeit  im  Aiirs«-Idagen  des 
r]t<^i'~hi-n  OiTu-tzbuch»,  t'iMlrj  eriiiiinnlis  und  des 
rii^n  Anbrti.hlenen  —  iin<l  wenn  ihr  derartiger 
^■1/  «^(«r  ri'icht — was  si-ilcn  vorkommt  und  bil- 


3ä 


Ein  Blick,  &c 


ligerweisc nicht  priitendirt  werden  kann,  denn  BiemÜ 
äenjaobdcs  ununterinvcfuiimn  Iff^ieren»  ihre  ganze  Z( 
h-p€it-prh  vt-rsiUen  und  versclireiben — so  besteht  ij 
Wissen  gtrwiihnlicb  nur  in  einigen  Rhapsodien  dt 
englischen  Verfassung,  der  fraiipanteateu  Stellen  4 
ÄMBjnhUe  ccnistituante  und  vielleicht  einigen  tief  b« 
derten,  aber  auch  nicht  ganz  begriffenen  Theon 
Exceq)ten  der  Herren  Rotteck,  Mittermayer  &  Ci 
von  den  Verhältnissen  Ungarns,  welches  Nachbarlai 
sie  stets  mit  yomehmer  Selbstüberschätzui^  u 
Sufii.oance  gering  zu  schätzen,  ja  zu  verachten,  » 
als  Kinder  von  allen  Seiten  systematisch  endoctriin 
waren,  wuasten  sie,  und  wissen  sie  in  der  Regel  n 
mehr,  als  selbst  Newlon  und  Leibnitz,  obschoo  Dil 
scuren  der  Oberwelt,  sich  nicht  brüsten  kÜnntätt,  ed 
viel  vom  Monde  oder  gar  vom  Sirius  zu  wissen!  od 
wie  die  meisten  Wiener  trotz  ihrer  Urwüehaigfce 
sich  nie  die  Mühe  nehmen,  den  Stephan s-Thorm  i 
erklettern,  um  von  da  nus  die  schöne  Gegend  XU 
llemsicht  zu  geniessenl — 

Der  Herr  Minister  brauchen  sich  also  ob  Ihn 
etwaigen    Ignoranz  in  Hinsicht  der  angeführten  D\ 
faenz  gar  nicht  zu  schämen  ;  denn  Excellcn»  ste 
was  diese  Frage  botriflV,  in  der  '  gewähltesten  * 
paenie,  der  übrigens  rocht  geacheidten,  recht  kluf 
und  mit  alleri^  Wissenschaften  vollkomiiien  saturi 
Cohorte  der  Wiener  Gelehrten,  Philosophen  and  k.  I 
Beamten. 

Diesen  Umstand,  den  der  Krönung  nämlich,  hi 
Excellenz  aber,  im  Falle  Sie  darüber  nichts  '  h« 
nnd  nichts  'lasen,'  auch  ganz  bequem' sehen 'kön 


s 


SmBIUt,4e.  33 

M  BH»  wiHilich  *  Wunder  nnhuuüt,'  dma» 
HarfcAap  Sdurfblick  natgugen  und  '  <ai~ 

Von  '  Srbkntxvl '  nach  Pn«fbarg  kt  «  ^a  oicbt 
Ir  •  wviti  oimI  ao  hiUi-n  ExcvlKtia  wohl  bnnerkcn 
1^^  ^M»  «Ddart  KuMr  Frrdimuiil  bei  Li'bu.'ilcn 
liAvraUMHi  Oonndbeil  «etne*  erlftocttl).'»  Vatcn, 
lilbr  Fcaai,  mit  don  ublicli^u  OcreuKUiicn  nnd 
lharffi4M«  »m   Kuti^    vuq  [Jngani   Ki-krinit 

im  Fnnkrvick,  wo  nun  trou  de»  r'ndua  Genie«, 
■I  A»  pHillantMda  WitM»  diu  w«hi«  Pbinti!  einer 
iUkfc«  Conttitatiaat  wie  i.  B.  die  in  Orottbrilaaien 

:.\-  -  J,  ,.,.!.'  .,  rr.hi  a.if-.'ffl"!  im.l  i,|,i....f..rKi;rt 
■—in  Fnnkrvich  tpracbeii  von  du-M-in  Factum 
■hnrv  Jcmnialo  in  fulp-mlom  Sinn :  '  Sind  doch 
faar  rngvn  konüichc  Ki-rlo !  wir  Kabcn  mit  cinoni 
Cöailf  •chcn  mt-br  als  ^nug,  und  sie  brauchi-n  &o- 
vcwft !' 

In  Wien  hint^fpi'D  sa^t-n  vick' :  'Schant'^  doch 
m  l'acam  an,  jrtit  haben  »iv  zwei  Küni};t'!  das  ist 
padidi  gt.'wbt^idt ;  di-nn  Zwi-i  »-hcn  ullt'wvi]  nithr 
fe  EiitFr:'  wäLn-nd  andi-n-  UtH'm'ii;:t  wann,  dnss 
■v  ■  ficK^iicbte  '  bli«  dt-sbalb  &tutt  fand.  w.Ü  .lic 
bfr*«  L'numm  ftvme  tulrhc  Ft>5t<-  und  CVrtiiinnifn 
ik«.  bri  dtiM-n  '  unvomii-idlich '  viel  [•rtatVIl,  p"-  ' 
^HB.  ^.t-tmnki-n  und  ^^.'»(■hriivii  winl '. 

Eior  tJtlWi'  '  IWi'utmi;;'  irkaiuili-n  in  dtin  »in- 
wWr  Khvint-niii-n  Kn-i;:Tii*s  jidix-h  nur  äu—i  r-t  wi- 
igr.  hdJ  una  uiiisiti-  o  watirbih  sehr  M-liititTzlidi 
mtm,  wem   Exct-Ueoi,  der  nun  wie   «•im.'   '  ruck- 


i 


34  Ein  Blick,  ^ 

blickende '  Vorsehung  über  Ungarns  Schicksal  walte^ 
aber  freilich  nicht  sehr  w^t  zoriickblickty  in  der 
Zahl  dieser  Saperficiellen,  par  excMtnct,  sich  befinden 
würden. 

Es  ist  jedoch  möglich,  ja  sogar  wahrscheinlidi» 
dass  Excellenz  bei  Ihren  so  sehr  geläaterten  'Vor* 
kenntnissen'  von  dieser  Snbtilität  wnssten,  und  diese 
auch  approfondirten,  aber  deshalb  wdl  es  eben  nur 
eine  Subdlität  ist,  wie  Excellenz  gütigst  meinen!^  \ 
nicht  beobachten  zu  müssen  glaubten,  und  darüber 
cavalürement !  hinausgingen. 

Und  es  ist  wahr,  es  gibt  keine  ausgiebigere  und 
schneller  zum  Ziel  fuhrende  Politik,  wie  die,  seinen  Weg 
Sans  gene  geradezu  zu  gehen,  von  keinen  Schranken 
Notiz  zu   nehmen,   und  ganz  einfach  alle  etwaigen 
Hindemisse  zu  ignoriren  und  zu  zertreten.     Das  war 
wenigstens  die  besonnene  '  Vorwärts '-Strat^e  der  ^ 
einstmaligen  africanischen  Ritter  mit  dem  langen  Ajh   , 
pendix  und  der  dicken  Haut,  die  besonders  auf  den   : 
Feldern  nahe  am  Trasimene  wahre  Wunder  gewirkt   j 
haben  sollen.  .  .  .  Wie  denn  auch  unter  Menschen  i 
in  manchen  Fällen  die  so  eben  citirte  ^tak  tik,'  gewiss 
die  allerbeste  Methode  ist,  eine  Frage  zu  entscheiden, 
und  sich  das  vollste  Recht  zu  verschaffen ;  nur  dass  1 
auch   bei  dieser  Gelegenheit    das  gerade,  alles  zer*  ] 
tretende   Vorschreiten  des  Elephanten  sich  mit  den .  | 
krummen    und    klugen    Windungen    der    Schlange  ' 
durchaus  nicht  combiniren  lässt ;  denn  ein  Elephant,  \ 
wenn  er  auch  gerne  wollte,  kann  ja  nicht  '  schliefen,' 
während  eine  Schlange  mit  der  ehrlichsten  Intention   : 
nicht  im  Stande  ist  zu  zertreten,  sich  aber  auf  das  i 


EU  Blick,  ^  Zi 

«ad  Gift  in*!  Blut  zu  mischen,  vcrkgcn 

Oh  Bügläiideni  bt  «•  «.  B.  nidit  «t^efallen,  bei 
m  Eriijii— I  in  '  Ott-IndM«,'  vino  tange 
t  Aber  ihr  diplomatUchi'»  RmIiI  in  Ittdicn 
da»  OlDck  di-r  Einwotincr  dur  Weil  vorza- 
Sie  H^tcn  kbcr  ganz  kurz:  'Wir  haben 
Tvrfuhn«  mit  Knrii  Mvir,  |L;l)m|>flich| 
L  flHvdM,  j»  wolilwolkfKl;  ihr  hubt  Euch 
pfilL  Mnanni)  iririnni  (jlÜrk  Am  StArkrre«, 
I  ab»  0B|v*i  Eu<^b,  am  Euch  cinzuwJiikbtcnit 
naiia.  lümoiMiii  im  UobcrSuw,  itod  trvnlqn  , 
I  bope  in  den  Rirebterlic-hvton  Zaum  hMlbn*' 
fc.-j-E-r.-*;ifw.„-l..-l  ^.,11,..M^  I,.t;,i. -./,-:.-,.„  >ind 
Cebrrmutli  roll  kommen  gi-bnxliun  haben 
Ob  ihr  uns  als  Eure  legilimtn  Herrscher 
ob  ihr  una  liebt  oder  hasst,  uns  zujubelt 
•diveigt,  das  ist  uns  gleichviel.  Wir  werden 
\f  «eno  ihr  Raison  annehmt,  menschlich,  ja 
haodctn,  denn  diesen  Itath  ^iht  uns  unser 
■ws,  «nd  Bocb  unser  Kt^f;  solltet  ihr  je<lüch  timtlich 
p^ta  ana  Tcrfahren,  oder  neuerdings  ^c<;en  uns  con- 
^■■RM,  ao  werdet  ihr  auseinander  ^uKlosen,  wie 
SINb!  Eben  so  bandelte  Sultiin  Solinmn,  wie  er 
Ob  beartatc,  and  eK-nso  der  Halbmond,  der  p.'gen 
MO  Jahne  Gber  Ungarn  herrschte ;  ja,  in  (Ut  letzten 
■■pämng  der  Serben,  unt<>r  Cara  Gi-or^:,  hat,  wie 
llA^m,  Kourschid-Paacha,  der  den  famo^'U  Tliurm  * 


\ 


36  Ein  BUdk,  ^c 

erbauen  Hess,  nichts  von  Legitimität,  MajestiLü^Yer^ 
brechen,  apostolischer  Titulatur,  &c.,  lang  und  breit  { 
perorirt  ! 

Viele  mögen  diese  Yerfahrungsart  die  Elephanten* 
Politik  nennen ;  ä  la  bonheur,  es  ist  wenigstens  vmi 
einer  Schlange  nichts  dabei ;  und  wenn  man  die  Ent» 
stehung  der  meisten  Dynastien  untersucht,  so  wild 
man  finden,  dass  mit  wenig  Ausnahmen  geradezu  ein  1 
Eroberer  oder  ein  Unterdrücker  ihr  erster  B^rCuodor  J 
war,  den  man  ohne  weiters  einen  Räuber  genannt, 
und  auch  als  solchen  behandelt  haben  würde,  wenn 
derselbe  nicht  stärker  gewesen  wäre,  als  die  duidi 
ihn  Eroberten  und  Unterdrückten.  Sein  Recht  war 
nichts  anderes,  als  das  Jus  fortiorisy  welches  durch  die 

köpfe  eingemauert  sind.    Die  Zahl  ist  anf  jeden  Fall — wie  wir  mit 
eigenen  Augen  sahen — eine  beträchtliche,  nnd  wirklich  entsetzlidie !— 
Kourschid- Pascha  liess,  nachdem  er  das  befestigte  Lager  der  rebel- 
lischen Serben  bei  Kamenitsa  erstürmt  hatte,  nicht  nur  den  todtn, 
sondern  auch  sehr  vielen  inßagranti  mit  Waffen  in  der  Hand  gcAn- 
genen  Serben — die  Köpfe  abschlagen — und  blutig  wie   sie  waren —     | 
in  den  ominösen    Thurm    hineinmauem.     Es  ist   ein  schaueilicbar 
Anblick  !    Wenn  man  aber  reflectirt,  und  nicht  nur  ein  weiches  HaRi 
sondern  auch  ein  gesundes  Gehirn  hat,  so  wird  man  einsehen,  und  am     i 
Ende  gestehen  müssen,  dass   Kourschid-Pascha  der  Türke,  wie  ein    \ 
tüchtiger  Operateur  den  Betreffenden  viel  weniger  Schmerz,  UngläcJE    *■ 
und  Verzweiflung  verursacht  hat,  als  die  **  besonnen   oitschiedene  "    i 
österreichische  Methode  den  armen  Ungarn,  und  sich  somit  der  sogt*     ii 
nannte  Barbar  viel  menschlicher  zeigte  und  bewährte,  als  die  söge-     \ 
nannten  Chriäten.  : 

Kourschid-Pascha  empfahl  sich,  als  die  Operation  vollbracht  war, 
den  Serben  ä-peu-pres  auf  folgende  Art : 

*'  Der  Sultan  ist  Euer  Herr,  Ihr  habt  gegen  ihn  in  offener  Rebel- 
lion— and  no  misiake— die  Waffen  ergriffen.  — Er  schickte  mich,  um 
Euch  zu  strafen.  Ich  hab'  £u  h  besiegt.  Die  Rebellion  ist  zertre> 
ten — Adieu  I  Seid  nun  gescheidt.  Sehet  nicht  zurück,  sonders 
'*  besonnen  von^vtlrts,  "  denn  sonst  komme  ich  zurück,  und  baue  einen 


•    4 

i 


^£l>  fila,  ie.  37 

a,  aa  Eod«  kbili«  (t^  allea  •!»■ 
Hern  mf  <J«r  EHrnrumlD  ein  legi- 

iDto  BBMeblidM  QcKhIocbt  huM  dio  Willkühr. 
lAfcfar.  ddrclvu*  nicht ;  tu  kaun  «ich  wlir  Mehl 
I  J—fhrn  bcAMindtin,  js  me  Mfiar  li(>b  f{i>winnen. 
|l «  dv  Thal  f^  u  such  nicbu  Vorttw-'iUiaflu«» 
rdtt  EaCwick«liu^  der  mauchlicbcii  GewIInchnft, 
t  4b«i  AafblQbeo,  aU  nno  iceoiali*,  in  tüla  Vep>  ■ 
haar  ttoT  «üdrin^caule,  wvim  WillkOhnrefpenitigtfl 
1  wmr.  -i:.-  Mrii«:l>.-T..  tltril.  aus  V.-nnnif!''^T(in<len,^ 


D  Tharm.       Di«  im  Monamrol  cinge- 


Im.    fiUi.    ^     nd    dr«B*rb.     vi«    K»*ft- 


llir  iber.  ihr 

«p«  afa  iivte  Warfan  ■b(ctbui,  and  allci  im  illcn  GrJciir.  keüi 
a^  «wilr  TiHulft.  NicBHKJ  terlor  innp  llabr.  &r.,— während 
»«*o  ntijnnlirlien  Ungm  Jihrrn  nwb  immer 
d  TurBsbr  nirhl  jcni.  die  n 
nftdifM  lufKrhrfOKt  oArt 
n  gniuam    (mag    "r.   un 


lan  KBanriiid.Pudi«  mil  Ahvlvii.  irin  Nunc  Mt 
r  .■»■|'«if.     Viin  Arn  Ungmrn  pr^itrnilirl  niui  hio- 
i.d    l^rbr'      Kl  i>t  in  >lH.urd      J>  frtJirh— 
irti>  iii  r<ir  jFdrTiBann  urhihar— «ihmtd  dar 
rrnvrUtoBI  tob  TiiMpiHicn  Tpri|irrn(trD,  Tcr- 
u  (inudf  (TfanfTHti   L'npt'rn  mtht 


V.  ^  EkW.  <i> 

I  nm  Nirfaa.  im  VtT|>l«rli  mii  in  ipoiUiLictkcii 
br«i  Of«B' Ahakl 


f)  V,r 


38  Ein  Blick,  ^e. 

theils  aus  innerem  Gefühl,  ja  sogar  einer  Art  Instincl^ 
den  Absolutismus  im  allgemeinen  abhorriren,  so  ge« 
schiebt  dies  bei  weitem  nicht  aus  Antipathie  g^en 
denselben,  sondern  aus  der  natürlichen  Ursache«  weil 
die  Willkühr,  wie  die  Erfahrung  lehrt,  mit  der 
Dummheit  gewöhnlich  Hand  in  Hand  zu  gehen  pflegt 
Gab  es  wohl  an  der  Spitze  der  Völker  je  dnen 
willkührlichcren  Herrscher,  als  Napoleon  I.  war,  oder 
eine  willkührlichere  Gebieterin,  wie  Elisabeth,  K5* 
nigin  von  England  gewesen  ist?  wahrlich  kaam  I  Und 
waren  sie  wohl  rein  von  Schuld  ?  Nein !  ünachiil- 
diges  Blut  befleckte  ihre  Regierung,  und  dennodi 
waren  sie  populär,  geachtet,  sogar  von  vielen  geliebt. 
Ihre  geistige  Grösse  imd  Ueberlegenheit  hat  *vor 
menschlichen  Augen'  die  rothen  Spuren  ihres  Lebens 
verdeckt ;  und  die  Menschen,  die  sich  im  allgemeinen 
um  das  wenig  kümmern,  wie  ihre  Regenten  dereinst 
imd  jenseits  Rechnung  legen  werden,  wissen  den 
tauglichen  Herrscher  von  dem  guten  Menschen  gar 
genau  zu  unterscheiden,  und  acliten  und  lieben  gar  oft 
ihren  Beichtvater,  oder  manchen  sanften  Menschen- 
freund weit  mehr,  als  ihren  König,  während  sie  doch 
mit  diesem  vollkommen  zufrieden,  ja  durch  ihn  be- 
glückt sind,  ohne  ihn  jedoch  als  Menschen  lieben  und 
achten  zu  können,  und  sich  ungemein  unglücklich 
fühlen  würden,  wenn  die  so  eben  erwähnten  Tngend- 
specialitäten  über  sie  in  Regierungs- Angelegenheiten 
und  in  der  Politik  zu  befehlen  hätten ;  wie  denn  anch, 
besonders  bei  einer  sehr  complicirten  Maschine,  nm 
dieselbe  in  geregelten  Gang  zu  setzen  und  zu  er- 
halten, nicht  so  sehr  der  moralische  Lebenswandel,  als 


E£m  Ülük,  ^e.  39 

b  TOdilislwit  im  Wcrkfiiliren  in  Aübt'- 

tftwflhh  wftn  «•  «ine  gnm*  Avantoge,  wenn  ein 
MvvBkavam  nnpttMler  HMchiniri,  sn^lpifb 
p  «iB  mfim  tSmXgat  wMn,  wie  m  deno  «uch  ganx 
phaA»  ^M«  ICaHcbbdt  beMÜ^en  wQnlD.  nenn 
!|Mi  hDcfawaiw  Detpoten  auf  der  Wutt  pibe,  die 
ilk  A  MaalM  aller  TogcfMlen  rorleuchUK^m.  Atlam 
Iflfchfilg  Mm,  ddJ  die  Fecta—dw  ExcvUetti  w 
Ite  ötina,  nttr  dea  Sie  dieae*  Maivürrcclicti  am 
■ir  vmIW^  dwn  doch  bvnnien  dDrAca — eiirechea 

e4am  danitiBi  FUla  loawnt  wltm  vorkonintn, 
wmi^lmm  bb  daa  meiuchlicbe  (leKlüecfat  ndi 
lA>  WWatrad  anvllnrirt,  nichts  anilrrr«  stml  nU  pUi 
■Ucrvi  uikl  nM«ni*rlM:ti>'  Tni 


Cigtn  die  WiUkühr  als  solche  fühlen  die  Memclien 
mti  Antipathie;  aber  was  ihnen  nicht  hehagt,  sie 
^ÖR,  lae  andtelt,  sie  erbittert,  wissen  Excdlenz, 
m  da*  tat?  Wir  werden  uns  die  Freiheit  nehmen, 
I  Kacellena  ganz  antcrthönig  zu  saj^n.  Es  ist  jene 
litä.)cne  Doplicität,  oder  um  liesser  zu  sagen,  jene 
hm^tari,  welcher  xufulge  man  den  Vülkem  «twas 
■Bi  Bachen,  oder  um  correcter  zn  sprvchen;  sie 
■argehen.  sie  'anachmiorvn '  will ;  wenn  man  ihnen 

B.  iaf^:  Dir  babt  eine  Frvssfreiheil,  und  es  ist 
di  wahr;  Ober  Euch  entscheidet  nur  dos  (iesetz, 
ri  ^  iat  nickt  eo ;  man  will  Eure  Freiheit  nicht 
,  and  ea  geschieht  das  Gegentheil ;    Eure 


40  Ein  Blicky  ^ 

Nationalität  wird  nicht  gefährdet^  nnd  es  ist  eine 
Lüge^  &c.,  &c. ;  ja  Excellenz,  eine  derartige  Maiu- 
pulation,  eine  solche  Tartuffiade,  saturirt  das  8an& 
teste  Blut  am  Ende  mit  dem  giftigsten  Greifer, 
welcher  früher,  später  gewiss  aasbricht;  besonderis 
wenn  man  es  gar  so  plump  anstellt,  wie  ExceUens 
sogar  in  dieser  Hinsicht  wahrhaftig  ein  arger 
Pfuscher  sind,  und  in  Ihrer  Verblendmig  so  sein 
können,  zu  glauben,  dass  auch  die  beschränk- 
teste Reihe  der  unter  Ihrem  Befehl  stehenden  Mil- 
lionen sogar  erbärmlich  dumm  ist,  sich  dnreh 
Ihre  bejammemswerthen  Kunstgriffe,  und  Ihre  höchst 
ungeschickten  Taschenspieler-Künste  täuschen  nnd 
anführen  zu  lassen.  Wie  z.  B.,  dass  Sie  Ungarn 
deshalb  in  sieben  Stücke  zerrissen  haben,  um,  wie  Sie 
zubohaui)ten  nicht  erriJthen,  das  schone  Land  (!)  leichter 
quad  iur  den  Vortheil  der  glücklichen  Betreffenden 
verwalten  und  bewirthschaften  zu  können;  und  nicht, 
um  ein  etwaiges  Ensemble  der  auseinander  gehauenen 
ungarischen  Blutstücke,  unmöglich  zu  machen  ? 
glauben  Sie — genialer,  aber  durch  Ihre  schnelle  Er- 
hehunir  und  den  Glanz  Ihrer  2ten  Aula  ganz  ver- 
blendeter und  in  der  vollkommensten  Finsterniss 
herumtappender,  mit  sich  überaus  zufriedener  und  so 
süss  träumender  Herr  Minister,  Baron  und  Favorit — 
glauben  Sie,  dass  Ihnen  dieses  quid  pro  quo,  auch  der 
kleinste  Student  in  Ungarn  glaubt,  und  Ihnen  auf- 
sitzt? oder  ist  das  Ganze  nur  für  das  Ausland  be- 
rechnet, damit  die  äussere  Decke  Ihrer  Früchte  und 
Ihres  gesegneten  Obstes  schön  von  Farbe,  glänzend, 
und  gesund  aussehend  sei  ? 


BbtSHdt,^ 


41 


•em  FaD  mBjsteo  Sü  die  Sache 

r  «D  oberAchlkti  und  ungcsclückt  itoMtlUia, 

I  ein  biaclMn  filannbler,  und  inil  i4wk« 

r  ^mrt  m  W«rk«  gcfam ;   denn  da«  An»- 

rfUr  Ungarn  tml  bat  mit  wingr 

■  gelobhadolten.  aber  dureb  Sio  zugleich  mÜM 

t  pbrscblen  Bwölkening  vii'l  metir 

',  ab  StUtin  Itirrtn  GroMorhcrrD-Wahn,  ni 

TwmDtlicin  »diuoen   nnd  Quillt  Ibiwi 

I  Bfpocmi  «lle  Togv  weniger  t 


r  m«"  mit  int  M«wclien  nnil  den  VPilkoni 
>rt«iM  rhrlkh  tu  Werke  gclieii,  wenn  tnui  un- 
^feilkl>cT  Weioe  mit  der  Oültln  Minervu  auch  in 
bMrf  näheren  Verwandtitcliafi  Meht,  oder  mit  ilir 
InsüHn  ML 

Wamtn  winl  in  UnftUD  nicht  rein  im  Namen  des 
Eäaic*  narh  dem  Sinn  der  I'aela  fimmila,  und  nach 
im  voa  allen  KiWiifien  anf  da«  ffierlirbste  lM>M;hwo- 
■Mm  Lande<pe*rt2en  regiert?  icli  fni>:e  Sic,  warum 
yirfciiht  die«  nicht  ? 

Ueiwf-  die  ReijieninpH-Fdnn  in  Unpam  können 
^wi  Ai»*icht€m  herrwhen.  Entw«ler  i«t  die  (."eüetz- 
IrW  Strllunt:  xwjiichen  der  n.-^vrendfn  Dynastie  und 
4v  vkvarivhen  Naiifin  dnrrh  die  letzten  Kri-i^is«e 
und  vernichtet,  «nler  »te  be:.teliet  i'Ik'ii  Sil  fest 
riir—finJiuU('.?iiniliea  pbt  c*  hier  nicht ! 
»ind  ron  dem  OlauU'n  vollkommen  durch- 
,  und  diese  Anaicbt  theticn  mit  unn  England, 


■■* 


42  Ein  Blick,  ^e. 

die  Vereinigten  Staaten,  nnd  der  grösste  Theii  des 
Continents,  dass  die  in  Frage  stehende  geaetzUche  -' 
Stellung  durchaus  nicht  annollirt  ist ;  denn  vor  fragen: 
Hat  der  separatistische  Kitzel  des  Herrn  Eossuth  & 
Co.,  die  heiligen  Bande  zwischen  Regenten  und  YqBl 
vernichten  können  ?  soll  eine  aus  so  vielen  Millionen 
bestehende  Nation  ihre  tausendjährigen  Rechte  wegen 
der  Verirrung  oder  des  Verbrechens  einer  im  Ver- 
hältniss  kleinen  Fraction  verlieren  müssen  ?  Nach 
welchem  Recht  könnte  man  imverschämt  genug  sein, 
dieses  ^Muss'  auszusprechen?  Eben  so  billig  und 
gerecht  würde  eine  Stadt  ihre  etwaigen  Inununi» 
täten,  ja  sogar  ihre  bürgerliche  Stellung  aus  der  Ur- 
sache verlieren  müssen,  weil  ein  Heiner  Theil  der 
Bevölkerung  aus  Dieben,  Räubern  und  Mördern 
besteht. 

Wälurend  Franz  Rakoczy's  Zeiten  war  beinahe 
das  ganze  Ungar-Land  mit  den  Franzosen  gegen  Oeft- 
terreich  alliirt,  von  der  hellsten  Flamme  der  Emp&- 
rung  in  Feuer  I  fiel  es  den  Betreffenden  aber  deshalb 
ein,  die  Verträge  zwischen  König  und  Nation  für 
zerrissen  und  annullirt  zu  halten  und  zu  erklären? 
Niemandem ;  sondern  man  beschränkte  sich  ganz  nfr* 
türlich  und  mit  vollem  Recht  darauf,  die  Verirrten, 
die  Schuldigen  zur  Verantwortung  zu  ziehen  und  zu 
bestrafen.  Warum  sollte  das  im  gegenwärtigen  Falle 
anders  genommen  werden,  und  anders  sein  ? 


Gott  sagt :  ^  Ich  will  eine  ganze  Gemeinde  schonen. 


I. 


ImDHA,^ 


I  dmalbeB  wich  nur  «n  lütixiijrr  Gn«cbter 
V  km  mD  «n  wirklich  tufiendlMflur  Menitch, 
\  Mete  gHadu.a   cio  ipewüsrnlowr  GaurkltM*  Ut, 

C4w  EmgegengoMW  Awmft  gotüiebra  Spruch* 
i|MB  and  wQtuchvn  wollen,  <Uiw  ȊuiUth  tum 


;  Nation,  wc^n  (Iw  momentanen 
I  <ier  Schuld,  im  VGrliältnias  nnlger 
n-,  darefa  die  foicrlkli»lcn  ScbwUra, 
llkw  M^  Jahriiuodorte  gebeilif^im  Un-hte  tst- 
i^  gmrift.  j*  vamiehtiit  wvnkn  »oll  ? 
Wir  fcrfwa  »ll«  jmo  Houchenfniandv  auf,  dt* 
ll^Mk  ao  naffHvrht  tind  *o  barWisch  bdundeltM. 
1  |p—>1iUii  tiDK'hakli)(ai  Unftnm,  etwas  S; 
Iti-  t:>^Ti.  I,T,.riil-r  ihr  rrllf,-ii  fr.i  h-ntii^/u^ii^nl 
ir  babaa{itcii,  da»  man  mit  uns  auf  das  nngerech- 
■^  benlcMerte,  achündlichstc  verfuhr,  und  sind 
«■engt,  da»  die  Nemesis,  die  Morder  unserer 
!Uv,  nmerer  Freiheit,  unserer  Nationalität  früher 
V  «iMter,  aber  gewiss  rächen  wird. 

Bä  alledem  wollen  wir  al>er  zn^reben,  dnss  es 
■Hcbm  (reboi  kann,  die,  wenn  sie  auch  keiner 
dH«a  MeinuHfc  sind  wie  wir — denn  da-t  halten  wir 
■adesa  fBr  onroöglich  —  dennoch  wenigstens  der- 
ImiA^  machen,  ja  so^rar  nich  selbst  ho  whr  mit 
I  betiaben  können,  da<w  nie  eine  andere 
aasmtprechen,  und  auch  nach  derselben  zu 
,  binlinglichen  Muth,  oder  viflnichr  Uover- 
t  in  steh  rcnpQrcn. 
Cod  in  dieaer  Hinsicht  nehmen  wir  uns  die  ehrer' 
irtipsv  Frabeit,  Excellenx  ptimo  loeo  ganz  oben 
■Httatn.  wie  denn  aocb  das  Un^'fäbr  oder  die 


i 

44  Ein  Blick,  ^c 

göttliche   Vorsehung  —  wir   wissen   wahrlich    nichl] 
genau  ITA«  anzustaunen,  welches  Excellcnz  unmittelhfle'? 
neben  den  Thron,  auf  den  höchsten  Posten  des  alteni^^ 
und  nun  durcli  Sie  ausgeputzten  und  frisch  illumiiiii^  ; 
ten   Munkel-nagel'-neuen   Kaiserstaates  erhob;   und. 
Sie  alldort  gegen  alle  menschlichen  und  climatiachen 
Eventualitäten    wunderbar  genug  wie  eine  Meer* 
spinne  zu  befestigen  iür  gut  befunden  hat. 

Nun  wollen  wir  aber  voraussetzen,  denn  zugeben 
werden  wir  es  freilich  nie,  dass  dem  Herrn  L.  von  K.  '- 
ganz  Ungarn  cum  adnexia  wirklich  und  pagitio  mit  •; 
Handsignutur  und  Sigill  die  unbedingteste  Vollmacht  j 
gab,  seine  Genie-Streiche  in  Debreczin  auszuführen, 
und  demnach  der  regierenden  Dynastie  ein  naives 
Adieu  zuzurufen,  und  die  un^rarische  Nation  mit  einer 
neu  erfundenen  Republik  zu  beschenken  und  zu 
regaliren ;  — ja,  das  wollen  wir  voraussetzen — und  dass 
diesem  sonderbar  praktischen  Gedanken  zufolge  alle 
Ehren-,  Eid-  und  Tugendbande,  durch  welche  die 
un<rariselie  Nation  mit  der  Dvnastie  Habsburg-Loth- 
ringen  seit  mehreren  Jahrhunderten  verbunden  war, 
unwiederbrin;:lich  so  zerrissen  wurden,  wie  denn 
aucli  der  Lebensfaden,  welchen  Atropos  einmal  durch- 
schnitt, nie  mehr  vereinigt  werden  kann. 

Diese  'Hhiette'  wollen  wir  supponiren,  und  dass 
Excellenz,  in  Ihrer  Ei<renschaft  als  Reformator  und 
Neuausbjieker  des  österreichischen  Gesanmitstaates^ 
aus  Ueberzenixuntr  oder  hölieren  Staatsrücksichten 
oder  Nel)enab>icliten,  oder  als  urwüchsiiier  wiener 
Germane,  um  die  Welt,  nebst  dem  grossen  Deutsch- 
land, noch  mit  einer  zweiten  deutschen  Grossmacht 


Em  Btiek,4t.  45 

«bo  knter  Deuluche.  cmIit  endlich, 
nrrtilaidift — wülchc«  UngiBck  vielen 
bieht,  wnin  ue  auf  Finrnnl,  wie  unit 
tiaetun '.  ■ui  äauT  fliulern  SohntHMtube 
in  dip  NKIi«  <tn-  Bonne  fj^ctkn^;«! — wir 
■intiirvn.  tlui  GsnJkiu  Hn»  viaer  iliaawr 
«iriMln  <J<T  «>n«rliv  fCOftoiniiM-n.  wk-  «« 
lUi^  Mui  wird,  in  dem  fFKtvn  'Glauben' 
«der  ^«achickl  '(!OT;Hnchai  za 
daaa  ilia  bcaai;tm  Batidfr  darcb 
A  Col  enizwa  |*piiatM-n  vrard«ii,  und 
ftc,  Kiioii  cur  Ikfytiiv  oder  in  dio 
iffltTuvii,  utkit  ilurcliuui  kviiur  Bo- 
cTth  «ind. 


] 


BiH  Pltk  aeeompHtaun  fnait  niekt  anJcdmftfm. 
I  wrdHimfft  und  Cm/m  Jom  '  Oatem,'  nrn 
AA  Jtm  htHtifffn  Tag  ;u  iteSUn  ;  wo»  in 
I  JaMumJtrUn  ^t,  tfefeimOtsi^,  Ja  nr- 
Ig,  pami  für  du  'JrUUek'  nimmtf^ 
wt  tttfarm  i^  IM  Kamp/ tnit  drr  Cinlimtüm — 
(  JfT  wwiwrf — tu  (frtindr  •yt/aitym.  Die 
t  hol  dort  hfintn  IlaU,  vo  da*  Kttkt  auf' 
1  Ut  \yU  UI  t,  un<  u,.M  U,  .lax,  du  y^  iUr 
I  *o  h'Kilfii,  yfnerCifn  \\4kfr,  aUlirf,  to 
§tk»  tf^r  niu  ditinit.  i/itM  i-ji  to  kvmmfu  niiiiuU,  denn 
M  dfn  Strvm  m^ti*<-/dif/>fr  /'rtHjiYAi'i.in  Lötitirn  kein* 
t^^l-lKtmme,  und  S'iulrr- 1 nterrttru  lufl'r  {•rtlehen, 
m^nt  i>«  OH  kerrtUhm  lAtnd;  du-  rrluiurlf  üukunft 
td   mter  dnum  Üeteöhner  amfhlOhen,  ja  lit  'hhuv' 


46  Ein  BUcky  ^ 

aufblühefiy  denn  es  ist  ja  nicht  zu  erwarien,  dass  e 
Bevölkerung  von  so  vielem  Geist  und  so  OMisgezeidmei 
gesunden  Sinn — wie  die  verstorbenen  Ungarn — m 
selbst  einsehen  solUen^  dass  ihrer  die  herrlichste  Persp 
tive^  die  glorreichste  VocoHon  harrt,  nämlich^  die  so  h 
erfreuliche:  den  glücklichsten  und  edelsten  Theil  • 
vereinigten,  der  ganzen  Welt  trotzbietenden  (!)  neuM 
reichisclien  Kaiserstaates  bilden  zu  dürfen  !  Eine  s 
innig  liebende,  durch  die  Bande  der  Civilisation  ei 
verbundene  FamiUe  von  40  MüUonen  Mensdienbrüde 
und  an  ihrer  Spitze  ein  ritterlicher  Kaiser  als  Vai 
durch  humane  und  weise  Gesetze  regiert  Ol  istesvh 
möglich,  ein  seduisanteres  Bild  zu  Jenken,  oder  auch  t 
zu  imaginiren,  <J*c.  4'^ 

Das  ist  ä-peu-pris  die  Sprache,  die  Excell< 
selbst  *  eigenmündlich '  zu  sprechen,  oder  *  and 
mündlich '  durch  Ihre  Organe  in  einem  Athem  mm 
sprechen  zu  lassen,  die  Gnade  haben,  und  wahrl 
wie  ein  nie  dagewesenes  perpetuttm  mobile  in  die 
Aufgabe  nicht  ermüden. 

Wir  wollen  bei  dieser  Gelegenheit,  oder  wen 
stens  an  dieser  Stelle,  alle  nun  angeführten  und 
tausend  Variationen  durch  Excellenz  und  Ihre  Adep 
abgesungenen  Phrasen,  Erfindungen  und  Dichtung 
nicht  unter  unser  anatomisches  Messer  nehmen ;  li 
so  aufrichtige  Sympathie  für  die  braven  Ungarn  i 
Ihr  tiefgefühltes  Herzleid,  dass  s'ch  dieses  gener 
Volk  überlebt  hat,  oder  eigentlicn  gestorben  isl 
freilich  keines  natürlichen  Todes — können  wir  jed< 
unmöglich,  ohne  einige  Bemerkungen,  mit  St 
schweigen  übergehen. 


EmBSik,9«' 


47 


*»  Thema  piSdigst  «nzo- 
olnlieh  Ihr  gefiihlTollui,  fQr  die 
tlktihieliiDefMlM  und  '  «ympKtluer- 
»*  Bma  und  G«nDÜi  der  Welt  tat  Sdiftn  aiu- 
I  kBonwi  wir  tmta  itn  trosücHteii  Jaminon. 
Knnnmi  du  artnfl  Ui^^u^VulIc  i>tfln:trn, 
Arbrfw»  dwwioBh  nichl  «utuüicii ;  dmn 
■Avgl  wtm  iM*  JMH  trgäulich«,  irohlbekannte 
^riad«  TMch-Sccne  in  du  GvdÜchtiiiM,  in  FiJg« 
!«■■  wminiichn-  'Tabia  biro" — uklit  «twa  nt 
MK^BiAo  mit  «iMFin  HuraKo-TiAcli  — Kinai  Usoi- 
Md^^*  M  i^  diaiitan,  hm  iititfimimt  und 


btft».  A^DmlwAt  TVM'MMiirr.  ri|«iillrli:  TiM- 


4  4h  ihfib  dvrb  d»  Emtnnaaf  drr  ClhrrjopanDS.  tbeiU 
^  ^  WaU  4«  SUnii  rinn  ComiUb  lu  der  Rrihe  drr  Ha|[iia[a> 

^m  Tmri  mHiI  rrrbuidai.  mrkhrr  mit  dem  cDuliKhcti  EMjsit« 
Aa^*  as  BtrkM««  ■■  aqBlpuim  «in.  Wu  aber  dra  fCKti- 
kM  Wm^wtfkirm  nnm  TUU  tarnt  anlwlaagt,  m>  war  dcndbe 
^BMrAa  4a  it4vbua  oidil  fniMcr  al*  der  dn  nailflni  bcMea 
Ub^ho,  dadaxck  jrfort  «nigwiajani  TcrKhintm,  daudcrnnga' 
l*>  f^Miftt-rWf«  Mn,~au  da  '  B«at(n  '  dn  Adrli  cnaUt. 
^^ükif  4«'  |i»w  Naüoa,  atmU  «ctaweiKnid,  dikf b  iiiii|iiiiiiaiw 
itih  aahm — obnr  Boahlnng.  blota  rx  moMi 
i  der  CannHDiliI  allr  ii>n  ihm  (vfotdcrtra 
■  n  >Dlkm.  la  M«tra  Ztit  bat  man  dir  TtU*  Urvt 
■rbn  icmichi:  wKVnhl  w  im  allfc- 
1  aul  eine  griwr«  Ehrrnhafti(kal 
k  Mtir  iirlc  drr  ikalic^ii  frolrttom.  i.  H.  aufdra  ubtrwu 

idifrattn     Landtag    ton    Prukfurt .   und 

•  ikn  BfkntllrT  ralkirfal  ao  lieben,  vie  dir  Grarheidtcateo 

«  ud  Ptki>(,  n  dn  lUnminatni  mn  Prniin«.  HackiBg, 

|.  H)Ktla(,  Af,  (kc.  weIrbcrDd«lbi|ini  "iii(  "  wi« 

'  Wncbankrtb— '  «br  achlan  oad  ver- 


50  Ein  Blick,  4rc 

Gegend  gräbt,  und  das  Wasser  will  nicht  hervor- 
spritzen,  so  ist  es  vielleicht  vollkommen  angezeigt,  bei 
dem  Nachbar  nach  dem  Urquell  zu  schürfen ;  wenn 
man  einen  kostbaren  Ring  verloren  hat  und  findet 
denselben  weder  rechts  noch  links,  noch  hinten,  w 
sollte  man  endlich  Vorwärts'  suchen;  ganz  richtig  1 
Gegen  solch  eine  Logik  lässt  sich  gar  nichts  einwen- 
den. Nur  würden  freilich  so  langweilige  und  so 
durcB  capacitatis  Pedanten,  wie  wir  sind«  zweifeln  und 
auch  in  Frage  stellen,  ob  man  denn  für  den  Leidrai- 
den  in  der  Apotheke  auch  die  richtige  Flasche,  und 
nicht  vielleicht  Hypecacuana,  Sassafras  oder  gar 
Asaafwtida  in  der  Zerstreuung  oder  absichtlich  er* 
wischt  habe,  welche  Mittel  für  den  Zustand  des  Pa- 
tienten gar  nicht  taugten ;  ob  man,  um  zu  einer  Quelle 
IM  kommen,  auch  tief  und  gerade  genug  bohrte ;  ob 
man  denn  endlich  genug  Geduld,  Fleiss,  Aufmerk- 
samkeit und  Umsicht  anwendete,  um  den  verlornen 
King  ivchts,  links  mid  rückwärts  zu  finden,  &c ;  imd 
so  aiu'h,  ob  man  im  österreichischen  Völkerbund  das 
Fiklerativ-System  ehrlich  ohne  Arriere  pensde  und 
^nuutlu'h  versucht  habe;  worüber  wir  eine  eigene 
Meinung  haben,  und  diese  im  Laufe  dieser  ungeschlif- 
fenen und  umnaskirten  Elucubration  oder  bei  nächster 
(iele«^.Miheit  uns  die  Freüieit  nehmen  wollen,  Excel- 
lenz vorzutragen. 


Kxoellen/.  entsohitxlen  sich  also:  die  Unität,  die 
Vorsei nnel/uuj:  aller  Theile  Oesterreichs  in  ein  Gan- 
IM  vorsuelien  zu  wollen ;  eine  Tendenz  die  gewiss 


^H  £1»  nUdt.  ^  61 

i  )f«md,  der  auch  nur  die  gcringate  Tdnt  Qbor 
^i  MW  Sftwna-'liiDB  und  dcfen  Stwffi  hat  —  t 
|Br  dawt  die  chineu»cbe  od«r  die  der  Vereinigten 
p^n  in  AmfricB.  &c..  Sic,  flir  aDVDrtlipilliflft,  iUr 
hdlen  aod  crkliron  wird,  Solrli  ein 
^  «Midi  «ar  Arh»[iun*-<Iacko,  wir  A'iv  Karte 
D  StBKtM  '  rurfUhit,'  tiniif>t  ja  na- 
lonn  CA  lie)^  gar  ki  nahe — jiilai 
wir  uüchtea  Mg«n  jeden  mbutdi- 
I  «Ja-  hknirt«  ScbneidciicneUeii,  der  dariUwr 
ItMcbMi  Hl  hiiatniiVrii  ticti  die  MfUie  nehioea  wQl* 
I  akte  pndeao  eb  urwUcfaaigcr  Strumpf  iil^ 
\f^  Utf.  daM  man  diew  xk  koniiarb  anstdieodi  I 
rr-iriH.itl--ii  ■  hurt^HRi-in-ii  t".!li--.  \V<t  iiUt^ii.- 
■  Ueiii  wenifE  lu  combiniren  verstellt  und  die  Unitat 
I  Kng'"^  Frankreich,  KuMliuid,  Stc  mit  der  bunt- 
hntilihiit  de*  (Nterrcichischfi)  l'otpurrit  oder  der 
WmfViirLla  vfrizleicht.  der  wird  lelUt verstand! ich  in 
Itk  den  Wunacb  fUhleu,  wenn  er  nämlich  ein  bie- 
tmr  and  anfizeklürter  Patriot  ist,  oder, /Mtr  hatard, 
m^  eteeDen  Nut»-n  dabei  zu  finden  hufTi,  dasa  auch 
m  llMcliinerie  ond  das  Käderwrrk  dea  üsterreichi- 
ih^  Staatea  auf  einfachere  (irundsätzo  p<<9te]U 
mti» :  cidrr  um  bikllich  nach  der  Art  der  Feuilleto- 
■kai-äcluar  au  sfirechcn,  dau  anstatt  der  alten  fea- 
■ka  Knkuk-L'hr,  die  miserabel  fceht,  als  Compen- 
■m  jMluch  mehrere  '  Stückeln '  weiss,  bald  eine 
^«■e  abU-iert,  bald  zwei  Trompeter  hervortreten 
!■(  and  die  Ilororpute  der  ganzen  Gebend  auf  das 
[n*te  brach iiH-tt<-Tt,  alle  drei  Jahre  aber 
1  Ualin  ans  seinem  liuK-ni  hervor- 


52  Ein  Blick,  ^ 

schickt,  welcher  die  unerquicklichsten  Beweise  gibl^ 
dass  derselbe  stets  '  wach  war/  &c,  &c  und  «lief 
wahrnahm,  was  auch  nicht  wahr  war — dass  einen 
solchen  antiquen  und  aus  der  Mode  gekommenai 
'Brater'  ein  einfacher,  der  Neuzeit  entsprechender 
Chronometer  (1?)  ersetze. 

Und  es  ist  nicht  zu  l'äugnen,  dass  ein  solcher 
Wunsch  als  sehr  begreiflich  und  überdiess  auch  ds  j 
durchaus  gescheidt,  billig  und  gerecht  erkannt  wei^ 
den  muss,  vorausgesetzt  jedoch,  dass  dabei  kein  'Um- 
stand' vorkomme,  der  nach  'verbotener  Frucht* 
riecht;  auf  welcher  seit  unendlich  langer  Zeit  das 
schon  im  Paradiese  geschriebene,  aber  leider  durdi 
unsere  Grossmutter  Eva  nicht  hinlänglich  beachtete : 
'  x^^y  touchez  pas '  steht 

Wir  erinnern  uns  beidieser  Grelegenhdt  an  einen 
jungen  Gutsbesitzer,  der  nicht  wenig  gelangweilt  und 
ungehalten  war,  warum  denn  •  seine,  übrigens  sehr 
grossen  und  magnificen  Herrschaften  so  zerstückelt 
und  heterogener  Natur,  und  somit  so  schwer  zu  admi- 
nistriren  seien,  während  seine  Nachbarn:  der  Fürst  £ 
und  der  Fürst  Ä  so  arrondirte,  leicht  zu  bewirthschaf- 
tende  Corpora  besässen,  und  äusserte,  unerfahren  wie 
er  war,  den  Wunsch,  auch  er  wolle  solche  compacte 
Kundherrschaft-Complexe  besitzen,  wie  seine  fürst- 
lichen Nachbarn  und  somit  alle  enclavirten  Besitzun- 
gen sich  zueignen,  &c.,  bis  er  denn,  als  tugendhafter 
junger  Herr,  von  dieser  Idee  gleich  abliess,  wie  seine 
alten  treuen  Diener  ihn  darüber  aufklärten,  dass  das 
nicht  erlaubt  sei ;  als  auch  gleichfalls,  wie  sich  Ex- 
cellenz vielleicht  noch  zu  erinnern  die  Gnade  haben 


R 


£mBlici,4«, 


I.  m^Aen  Fahtiea  «fer  AqIi  No.  L.  auf  die  Auk 
Ü  n.  tr— nun  wir  TMllncht  iipau-r, — dip  Iiivr  cu  ctli- 
Idifc  mipnS»,  nidit  f^u^  ta  liAxoAi?.  xo  Wber- 
jtalto  BMd  wia  die  Krfitlinini:  irij^  awh  •>■  aolricb- 
|^(g)Siiimi  »topil:  /A»  gymrtwn.  i»<  hfitig.  Wo- 
t  dio  ik-modtung  anxulcnijjiren  um 
btniu-'Ki(»rpin'  uml  'IlrulwUnteln,' 
I  Mi^vi  nfnkliimt,  uml  nii:ht  nur  Tuch  und 
'  MM  dfiMD  man  Huw.ii  nälit,  nämlkb 
*  AMffotam,'  nicht  nur  Ggid,  ftlr 
■TM&n  GcDÜMC  «ich  KMchoOm  kani^ 
Mp»  «  *  fttort*— «af  wdcbe  '  £rrung«ucl»Aco  * 
W  ^rmmm  Bffralte  a  rielleicfal  wn  nwista)  abg^ 
VB  »»r^tum  EiL'>'nllLiiiii  ■Inii-iiiurii  i;iblir.'ii,  il.-r 
ä  tnnem  Gewölb,  wertheiiiier  Kasten,  oder  in  lei- 
m  Sark  bat,  aber  lu  dem  Eijrentliuiii  dt»  Uensciien, 
4  xwar  m  dem  tbenenten,  £U  doin  lieiligsten,  viel- 
tte  mrb:  ererbte  Freiheit,  bescliworene,  intacte 
i^lr,  unabbängif;»,  nationellea  Aitn>lüben,  und 
qeleärhra  moraliKhe  Uin^  zu  züiiien  kommen; 
■F  dir.  bcaanden  wi>nn  man  sie.-  finuiul  genossen  liat, 
A  Me  dann  gegen  alles  Keclit  ;:i-raubt  wurdi-n,  diT 
^Hrb  «uU  dick  und  fett  wenU-ii  kann,  und  walir- 
htiBbrb  auch  wird,  win  ^ileielifuUs  alle  Tlücre  nach 
NT  gniMen  0|ieration,  &e.,der  Gei»t  jedoch  gewiss 
(fcütmcvi,   fiiucbrumjift,    abma^iert,  endlich   aus- 

ck.der  i1iilukof>b  aber  mll  S<.-hillcr und  Weh- 

mh  aasruft:  '/um  Teufel  ist  der  Spiritus,  das 
iicnia  i^  gvblieben '  wvlche  Si-nteni  fi\'ilieh,  nach 
roi  bübervta  Sinn,  wk-  Kxcelleius  gewiss  bemerkt 
bta  wtrden,  sehr  viele  wiener  Kesideozk-r,  vielleicht 


54  Ein  Blick,  ^ 

zum  Glück  (!?)  noch  nicht  so  recht  anfgeftsst  za 
haben  scheinen ;  denn  die  meisten  sagen  ja  ganz  nair, 
wenn  sie  über  un<nirische  Petitionen  nnd  derlei  Sodo- 
montaden  (?)  ihr  Verstandsschärflein  abgeben:  •*Ei 
was !  wenn  man  nur  brav  (!)  zu  essen  nnd  zu  trinken 
hat,  und  dabei  gesund  ist  !'*  was  man,  nebenbei  gesagt, 
ä'peu-pres  auch  in  einem  Zuchthaus  sehr  oft  zu  finden 
und  zu  gcniessen  das  Glück  hat. 

Excellenz  halten  es  aber  für  nicht  nothwendig,  das 
von  Gott  unbestrittene,  moralische  Eigenthum  der 
Ungarn  zu  respectiren ;  Sie  sagen:  "  Reisst  den  Apfel 
ab,  es  ist  ja  keine  verbotene  Frucht,'*  und  sehen  in 
Ihren  Unitäts-  und  Einschmelzungs-PIänen  keinen 
Raub,  und  auch  dessen  unausbleibliche  Folgen  nicht; 
ä  la  bonheur! 

Die  Nieren  der  Menschen  durchschaut  in  ihren 
geheimsten  Falten  *  Gott  allein.'  Wir  enthalten  uns 
also  in  dieser  Hinsicht  jeder  bestimmten  Meinung 
über  Sie!  Ob  Sie  Sich  nämlich  klar  bewusst  sind, 
'was  Sie  eigentlich  thun?'  oder  in  einer  Selbst- 
tauschun<x  bc^fanfren,  recht  zu  handeln  glauben. 

Es  liegt  im  Vergleich  von  Jahrhunderten  ganz 
nahe  ein  Beispiel  vor  uns,  welches  zu  der  Beurthei- 
lunrr  Ihres  Verfahrens  mit  Ungarn,  wie  wir  glauben, 
nicht  ganz  irrig  in  Anwendung  gebracht  werden  kann. 

Kaiser  Joseph  IL  war  ein  hochgebildeter,  sehr 
liberaler,  edler  Menschenfreund,  und  zertrat  dennoch 
und  ohne  die  mindesten  Scrupel  das  heiligste  Eigen- 
thum der  Ungarn!  welches  Phönomen!  Er,  der 
rechtschaffenste  ^lensch,  der  nicht  im  Stande  gewesen 
wäre,  einen  seiner  Unterthanen  in  seiner  Habe  um 


■  m  vtTkQrtm,  bim]  der — man  kann  ca 
r  W»hr(wrii  brhanptn),  fl<tin  f»  in  crni!  Tltat- 
a  alti*  JCTM-,  QIkt  dio  (t  zu  l>i,*fv)ilon  hatte 
■rUtllieh  gnumun  wnr,  i]io  i>tc1i  der  VMxt- 
a  Viimntn.'uanß  trhuMifi  machten; 
■  Qünfr  •ädi  M4b«t  nnd  Andere, 
I  InkwMen  bMriSl,  o-rtrat  walirlich. 
•«  «äa  in  Woth  geruht-atr  Kli.>phaiil.  die  thent-nte 
hayriMlt  4ft  Manadtcn  I  und  tlicau  Ctmlrntltcttoii  in 
^  MMadüidMa  Natur  »teht  gar  iticht  vcreiiuelt  da; 
„ad  «ir  ««fdaa  w  fm  loii  trotz  uiiM.>rvr  Ipooranx, 
■^MvirwArd«  ){•*!>■  eine  crbännlkbo  Fl^ur  apio- 
^^HbaBB  w{r  TOQ  den  «■&*  an^innerkten  und  aUcO 
^Earf-ninl.-T.  j.f!H.t»^hMMi(j.t  ..in,...1,!a..lMi  Wi..on- 
I  Hi'jnTma   ablegen   müssU-n,  in  wi'lchen  allen 


*     Eh*   uMHnirUKfcn    RcrfaUbdÜHpnm    lind   Trrpflichict.    in 
^■pafi*  »im  a  Sesatlcrs  folgend*  MaUrun  in  (imtiTTOi : 
II«  J>kr. 
•)  D*«uc^  Rrlriu-  mnd  lUrbUcndiichle. 
*i   ft-^ucW*  lUckl  umat  dn  Gachichle  dcHclbro. 

2tr*J*far. 
«  (MBnB»  dnrwhcs  Priratm^L 
H  «irHiffcihinphtt-     EiKTctopadia  der  RochUwiuciiKliaftni. 

3tn  Jahr. 
OniiiniiliiarWi  burfn))!-!»  Rrrht. 
Omirrm'lim'fcn  BumAicht, 


Haadfl.    ud    Wec4iatlnchl. 


56  Ein  Blicke  ^c 

Excellenz,  wie  bekannt,  und  von  der  Welt  angestaunty 
nicht  nur  Docter  sind,  sondern  als  ein  zweiter  Hypo- 
crates  der  Advocaten-  und  Staatskunst  glänzen — 
trotz  unserer  grassen  Ignoranz,  sagen  wir,  in  den  mei* 
sten  Theorien  und  verkappten  Absolutionen  der  Juris- 
prudenz jind  der  Regierungswissenschaft  von  NeiH 
Österreich,  erlauben  wir  uns  Excellenz^  die  Ursache 
dieser  so  eben  besprochenen  contradictorischen  Er- 
scheinung nach  unserer  Ueberzeugung  mitzatheüen, 
und  zu  erklären. 


Auch   mit  weniger   Scharfsinn   und   oberflächli- 
cherem Beobachtungs vermögen,  als  Excellenz  glück- 

Die  oben  genannten  politischen  Wissenschaften  sind  folgende: 

1.  National-Oekonomie. 

2.  Finanzwissenschaft. 

3.  Administrations-Anfgaben,   die  weder  der  Justiz  noeh 

der  Finanzwissentchaft  angehören. 
Femer  ist  der  Rechtsbeflissene  verpflichtet,  an  der  philosophifldien 
Fakultät  folgende  3  CoIIegien  zu  hören  : 

1.  lieber  praktische  Philosophie, 

2.  Ueber  österreichische  Geschichte, 

3.  Ueber  das  Ganze  oder  einen  Theil  der  Weltgeschidite« 
Nur  die  angeführten   Materien   sind  für  den  Rechtsbeflissenen 

obligat.     Für  seine  Tollständige  Ausbildung  werden  ihm  jedoch  Dodi 
empfohlen : 

1.  V(')lkerrecht  und  deutsches  Bundesrecht. 

2.  Bergrecht. 

3.  Oesterreichische  Verwaltung»-  und  Finanzgesetzkunde. 

4.  Practica  und  Relatoria  aus  dem  österreichischen  Civil- 

und  Strafrecht. 

5.  Oesterreichisches  Lehenrecht. 

6.  Statistik  der  europäischen  Staaten. 

7.  Gerichtliche  Medizin. 

8.  Staatsrechnungswissenschaft. 


£m  BÜd:,  ix,  57 

I  Avr  VorwhnnjLc  snsffeolxttttt  zu  »ein,  wird 
1  IcäiJiI  IxftDprk««  knnnen,  Asi»a,  w  irnn  ni«i 
^Jhn  mit  rincni  K-hw^avn  SckitÜHlehMniiiar 
a^  pFTxi«  Bof  ilir  PniiMtllv  de*  Aoftmi  *  Ehw 
irfipfcc,'  dar  Gvtroflrn«  lilJnd  winl;  wilUrfte,  ntm 
■fU.  Vitrwl,  ScfceidewuMT,  j«  aofiir  ein  Spm- 
»wfcmiMJg  «pplicirt,  gKU  mcher  deuelboi 
MT  *  WdbiWl'  BMKben.  So  wird  aocb  i^ 
w  abae  KTMit  GdatMaiutn-ntning  K"»  |tcwi« 
0»j«iifcm  kmtmen,  wrnn  vr  Jtnmuidin 
.*  4«  «ämt  *  httiubochMi '  Kaiuch  btt,  dia 
iiwfaeiiiltcli dei  Gulealg 
%  ^miUk  md  nrar  Titleieht  /•««  * 
»ij  (l^n.t«-n^ft  .»l.-r  Ht'iirif^-ri  «W  SCwtn 
näc*  babra  d&rfte. 

?iaa  M:brint  dine  Einleitung  zu  dem,  was  wir 
BcUnu  miuathnlen  uns  du  Vergnüßen  machen 
Am,  eine  tebr  trinaU  zu  sein,  eine  «•/»>«  mauvaiit 
mmUtha  ;  aber  wir  glauben  uns  scliworlich  m 
■rfcni.  wenn  wir  behaupten,  dass  diese-  Einleitung 
r  Mcbi  in  die  Rubrik  der  nestrovKlien  Gemein- 
■m  und  Sonderbarkeiten  gehiirt. 

Wir  wollen  damit  das  gesaf^t  haben,  dau  im  all- 
■enm  die  dümmsten  Monschi'n  einen  [ihysiscb 
iadm  und  einen  physisch  Anpvtninkencn  auf  der 
dk  ifFwiaa  erkennen ;  wahrend  die  pescheid testen 
M»  Vi  nicht  im  Stande  sind,  einen  moralisch  Blinden 
V  tmm  BM>ralisch  Betrunkenen  zu  ilurch»cliauen ; 
Jmrrh  oA  ein  pbviUch  Blinder  bedauert,  ein  phy- 
i^rr  Sanfbruder  verachtet, ein  moraliscli  'Nichts 
a  jedoch  guter  Comudien-Spieler,  be- 


i 

60  Ein  Blick,  ^  J 

oder   Rausch;    denn  dass  z.  B.   Cato,  bei  ruhiger; 
Anschauung  der  Dinge,  und  unumwölktem  Sinn  I— ^> 
ein  fleckenloser  Ehrenmann,  wie  er  war — wirklich  dai 
Untergang,   ja  das   vollkommene  Auslöschen   äiiet.< 
blühenden  Reiches  hätte  wünschen  können,  ist  mdAi 
denkbar,  besonders  da  dadurch,  wie  nämlich  sein  M 
oft  wiederiiolter  Wunsch  endlich  erfüllt  wurde«  Rom 
den  ersten  Schritt  'abwärts'  that;    denn  bloss  di6-| 
Rivalität  mit  Carthago  erhielt  die  Römer  auf  ihrar  j 
höchsten  Stufe,  und  wie  der  Wettstreit  mit  den  Cap*  ; 
thagem  sie  nicht  mehr  wachhielt,  sie  all  mahl  ig  tiefier  - 
und  tiefer  sanken. 

Sic,  Herr  Minister,  passiren  in  der  Welt  für  einen 
grundehrlichen  Mann.  Es  waren  zwar  viele  unter 
den  zahlreichen  Neidern,  die  Sie  so  glücklich  sind  m 
haben,  die  behaupten  wollten,  Ihre  Hand  wäre  im  : 
Verkauf  der  ungarischen  Eisenbahn  an  die  Franzosen 
bedeutend  schmutzig  und  übelriechend  geworden.  Bald 
verstummten  jedoch  alle  die  ungewaschenen  Mäuler, 
die  solches  zu  behaupten  wagten,  und  Sie  stehen,  was 
Geld — Ehrlichkeit  anbelangt,  vor  der  Welt  so  rein  da 
wie  Gold!  In  dieser  Hinsicht  ist  nur  eine  Stimme 
über  Sie ;  und  das  vox  populi — welches  wir  in  allen 
Fällen  durchaus  nicht  für  infaiüibU  halten — pflegt 
in  solchen  Fragen  der  competen teste  Richter  zu  sein ; 
denn  es  ist  wahrlich,  wie  die  Erfahrung  lehrt,  viel 
leichter  einen  Mord  zu  verheimlichen,  als  ein  '  Bisseri 
was'  anzunehmen,  oder  eine  Kleinigkeit  einzustecken^ 
welches  Ereigniss  nicht  gleich  zum  Tagsgespräch 
w  ürJe ;  was  auch  sehr  natürlich  ist ;  denn  zu  einem 
Mord,  besonders  von  vorne,  und  eigenhändig,  braucht 


^m  Bbt  Blick,  ^  Bl 

Am  «piof  Rwnlatü«,  Kraft  nnd  Courage, 
■d  «dl  il»  mcMlvn  L«alc  zu  cimin  *  fitMvd 
liHdM  rMalvin»,  oml  «u  Ndd  f^tticit  mtrrdio 
m,  wma  JnoMid  rtwM  von  niq^dtir  eingeateckt 
■hT  TMAnehl  iw  »lUt  qwculift  lutlen.  Und 
laiMcntioa  4ci  Pahlicotiu — par  parmÜilM  ge- 

4tm  nJoiHrh  illrit  irlrtrh  'BBHgL-tratscht'  winl, 
h  «idhÜKen  kleinen  'Beobocliier'  betnn-kcn, 
^  vUaa  FUlop  iW  Haupt-  unc]  pinuu«  Grand, 
■  «•  TwI*  M«achen  trou  ihrer  absonderlichen 
lOia  Ar  OoU— uder  wtvio  «  auch  Silber  lat. 
■r  **■! — (kmodi  j^nrnJ-ehrlich  blrüwn;  aas 
pMlMBUrMcbanlmlieh,'  wnl  »  ihnra  imagt, 
■■■  «•  Miidnrlcl  und  li«  ins  Zucht-  '«ItT  in  ein 
■nbrquCTncre«  lUiu  zu  li^ren  kommen. 
"irw&nleni.  B.,gpgendic  allgemeinen  B«^ffe, 
ifkem  und  Marat  fGr  viel  ehrlichere  Leute  ge- 
I  kabm,   wenn  sie  falsche  Banknoten  gemacht, 

^■ipMt-m  in  Holle  und  Fülle  gestohlen  haben 
Hl,  dir  Guillotine  jedoch  nicht  so  fleissig  benutzt 
L  Vitr  uMrren  Augen,  und  nach  unscrm  Zirkel 
^■K^  ein  Staatsmann  deshalb  bei  weitem  noch 

cbilch  und  bieder,  weil  er  sich  nicht  bereichert  I 

■1  denn  du  wohl  ein  grosses  Verdienst,  soge- 
e,  'reine  Hände'  lu  haben,  nüinlich  rein  von 
•vCxicen  ßjnknulen,'  wenn  auf  diesen  Händen 
wUiicM  MeiMchenblut  klebt? 
baa  ExecUeni  mIm,  so  wie  vor  Ihnen,  und  neben 
I  Tirle  •Mtcrrrichiiirhe  Staalabcamten  gethan 
t,  and  M-t«  thun,  kein  Banct^  Zettel- Auf  Speicher 
Jitfcr-Acquiaitor  sind,  du  dient  uns  durchaua  za 


62  Ein  Blick,  ^e. 

kemem  Masstab  för  unsere  WerthschätzuDg 
Ihrer  hohen,  oder  vielmehr  hochgestellten  Person, 
wir  sind  überzeugt,  Sie  würden  Millionen  aosschlagoB^ 
wenn  Sie  es  auch  apodictisch  wüssten,  dass  es  nie  n[ 
das  Tageslicht  kommt     Sie  würden  aber  nach  nnsenr 
vollkommenen    Ueberzeugung    nicht    deshalb    nidit 
zugreifen,  weil  Sie  ein  hochtugendhafter  Mann  siiid;  | 
ol  durchaus  nicht  aus  dieser  Ursache,  aber  ganz  eoH 
fach,  weil  Geld  und  überhaupt  Reichthum  in  Ihren 
Augen  keinen  Werth  haben;  Sie  aber  nach  etw« 
Anderem  lüstern  sind.  < 

Ihr  Sinn  steht  nach  etwas  Höherem  (I)  Ver»  \ 
schlössen  wie  Sie  sind,  und  bei  jedem  Wort,  das  Sie 
sprechen,  sehr  besonnen,  wie  wohl  Ihre  geheimsten 
Gedanken  jetzt  schon  manchmal  halb  und  halb  heraus- 
zurutschen pflegen,  so  weiss  man  nichts  anderes  mit 
Gewissheit  über  Sie,  als  dass  Sie  an  einem  ungewöhn- 
lich grossen  AmbitionVRausch  laboriren,  der  Sie  voll- 
kommen blind  macht;  so  dass  Sie  über  gar  nichts 
unbefangen  urtheilen  können.  So  wie  alle  enthu- 
siastischen Landwirthe  mehr  oder  weniger  der  Reihe 
nach  sich  stets  selber  in  den  '  Beutel  lügen,*  aus 
welcher  '  Pfiffigkeit '  am  Ende  gewöhnlich  ein  Bänke* 
rott  sich  herausstellt,  so  lügen  Excellenz  sich  selbst 
über  die  Resultate  Ihrer  Regierungsmassregeln,  be- 
sonders in  Ungarn,  die  Ihnen  alle  im  rosen-rothen 
Licht  erscheinen,  auf  das  riesenmässigste  an;  aus 
welcher  süssen  Selbsttäuschung  im  letzten  Act  des 
Trauerspiels,  das  Sie  componirten,  unmöglich  etwas 
anderes  resultiren  kann,  als  der  ungeheuerste  Fiasko, 
und  die  colossalste  Blamage,  die  je  ein  Favorit-Staats- 


RJCi»  BIM,  ^.  63 

ifitt,  worfibor  nch  die  W«}t,  and  bcionden 

^■«  «fa'lMcbtooaMlininkruiDli.-D.  was  SutgewiM 
■km  wwritm,  w«in  Ihr  Ajidmkcn  nicbl  nur  mh 
ll  äaiBi  Uatigea,  Miadani  mcfa  mit  biiwid  wnhreo 
JB  A^^taM  Oift*  mlcbM  ohtM  AnfiKbon  Unf^Mni 
|!«i^ar  »fiillBl,  in  dm  AhiwIbo  dw  unglUckliobea 
j^^lamim  utf  iaawir  aad  imom-  nurfcmdclniet 
Ims  Ana  man  Sm  du  uaitmKhB  Volk  vaU- 
IHB  at  iwifan  bit  j«txt  wkIi  nicht  im  Sund«  ge> 
HB  M^  aad  diaea  IwcbDiBrituruckr  KunttaHick 
M  aac^  MB  mMwm  wird,  •<>  wntlni  Jone 
fäm,  di«  MS  der  Uonlilftt  diwer  Saum  g^ 
hi^  haben.  virUdchl  nie  wiedvr  Itdlo»,  md  1 
mftm:  dmit  Sic  Kftbiti  durrti  lljr  Srlinvkm»^ 
■^  MM  dvm  biederen.  oSeneii  Ungarn  einen  heini- 
kWhca  Gftukler  gemacht.  Sie  haben  ihn  ge- 
■im;  'Eljen'  n  Khreien,  wahrend  dm  Getiihl 
Toilr«  lein  Inncnte«  lernagte;  Sie  haben  durch 
V  Bliubefehle,  Schrecken  verbreitend,  in  vielen 
Ita  Tonwcht,  daai  der  Freund  seinen  verfolgten 
■■d.  drr  bei  ihm  nach  altrilteriicher  Sitte  ein  Asyl 
iaim  ht4Re,  an  ihm  zu  einem  Veirüiher  wurde, 
I  Aa  dem  Henker  aiuliefcre ;  O  der  Schnmlc  I  Sie 
MB  mil  Ihren  hendu«i-ii  HelfiTsheirem,  Baron  Sl 
Btf  an  der  S]>tUe,  Jiiwt  und  imlireel  frezwiinf^n, 
— lilt  T  daaa  diu  Kniende*  von  Itlut  und  Kach^ 
ier  Maurirlen  Laitdi«  für  den  MdhI  ihrer  Itrüder 
Gal^m,  für  die  Z«-n>lürkcluiif[  ihn-s  alten  Reiches, 
im  Z«Tirelcn  und  die  Veniichtun;:  niler  ihrer  mo- 
Ki»tn  Sehjitie, einen  Duiik, und  (ine  Dankbarkeit»- 
BL>4ae  in  der  Miilv  d«  Landes,  wie  der  Kaiser  sich 


64  ^Vi  BUek,  ^ 

1857  dahin  begabt  vorspiele»  vorheachele,  um  nebrt 
den  Erbländem,  auch  Eoropa  zu  mystificiren  nnd  zum 
Narren  zu  halten,  &c.  Ja  diese  Wunden,  die  Sie 
dem  loyalen  Character  des  Ungarn  schlugen»  werden 
vielleicht  nie  wieder  ganz  vemarbeq.  Rache,  mit 
Selbstgefühl  sagen  wir  es»  denn  wir  sind  gebome 
Ungarn»  ist  eine  Eigenschaft»  die  vereinzelt  wohl  vor- 
kommt—denn Menschen  sind  keine  Heiligen»  aber  in 
dem  allgemeinen  ungarischen  Volks-Character  gewiss 
weniger  zu  finden  ist»  als  in  irgend  einer  andern 
Race ;  Rache»  diesen  *  höllischen  Genuss»*  haben  die 
Bewohner  von  Ungarn  durch  Excellenz  ^lemt»  denn 
wenn  sonst  auch  nichts»  so  muss  ja  das  in  jedem 
Menschen,  der  nicht  geradezu  von  Holz  ist»  ewig  mit 
giftigen  Bachstaben  eingeschrieben  bleiben»  dass  so 
ein  Parvenü  wie  Excellenz  sind»  und  so  ein  seelenloses 
Subject»  wie  der  Herr  Baron  St  von  Hauer  zu  sein 
belieben»  die  Ersten  der  Nation  in  ein  solches  Dilemma 
hinein  zu  zwingen  herzlos  genug  waren»  dass  sie  ent- 
weder ihren  Herrscher»  der  sie  aufsuchte»  um  vielleicht 
ihre  Bescli werden  entgegen  zu  nehmen»  den  Rücken 
drehen — sammt  '  Nachguss '  nämlich»  was  darauf  folgt 
oder  so  wie  ein  gemeiner  Soldat  für  die  richtig  em- 
pfangenen 25  danken  muss» — ^was»  nebenbei  gesagt 
eine  vortreffliche  Einrichtung  zur  Erlernung  uni 
Verbreitung  der  Hypocrisie  ist, — eben  so,  die  nach 
Pest  befohlenen  Fürsten,  Grafen»  Banme  und  Edlen 
des  Landes»  für  alles  Liebe  und  Gute^  was  man  ihnen 
anthat,  eine  dankbare»  und  natürlicher  Weise  eine 
vollkommen  aufrichtige  Herzergiessungs-Comödie  der 
Welt  vorgaukeln  sollen»  damit  Excellenz  sodann  theils 


llfc  BtilriHT  Mpinta  Or^ian,  th^iU  dnrch  Ihm 
■AhMa«  odtr  «cnlgilen«  nnter  cinvtn  Dainocle»- 
kmwn  mA  abwObeiKlm  DiDti-n-IIvlilra,  abt-r  ■ueh 
ifai  4mtrk  CnatiLndc  nicdorp.'i[i>nob>n  Ehren- 
teiVm,  mattms  iwjjrt  ik-f  W«b  kiu^taMDrim  miiiem  t 
VAA*  M^^M^Iww  Bm^oHor  Unguiw  Sie,  Herr 
hiair  «od  and  ww  dJ»  Inwuhiwr  dm  gmomnlai 
^pi  Tiiiiln — «MO-  cinl|r«i  «hr  borditm  (!)  ood 

m   ^AA     «BtulM'JtlTlicLOTI     AllCOllMII  V»ii<«U 

k  «dcft*  nv  vonkommen  laMnkm  f&blm,  wildern 
r  lirt«-  Biprirtening.  Wcmni*  und  GlihdiMJlf^uft 
■Ab«  ani  itr  Hut  fidircn  tnedilon  I 
V«r  diaa»  plomfw  Farn,  die  Sic  im  Mittelponkt 

«  U'..i.-  ^.n:  .Mll.'ii  !;.-m-ii.  tiiit  iiii-iili.  k..iinle 
wr  dir  Frwlih<-il,  mit  wi-lcluT  die  grcisstt-  I.iigpn- 
^Jir.  dii'  vM^ll^icht  je  (:\-3iik'lt  wnr,  auf  Ihren 
rfpÜ  «ur  <\fVi  jungen,  vertraiifn» rollen,  und  dc^hklb 
icte  >■  iiu«rbi'»ilii)  Kaiwr  aufgeführt  wnnlt>,  nicht 
■■£  «  uTi<l<-nL  Oic  Zi'it  uixl  l)ircfal?ichon  Zfitungs- 
■Manra.  die  Sit'  fiir  Pniu>rreilK-it  niiKgcl>en,  und  die 
akt  safliora-n,  üUt  Ungarn  Liigi-n  au»/.u3tn>iipn, 
trt«  »tl>-  A\f*f  Impn-mionen  liald  vcru'iKhin.  ganz 
^rr:  j'-m'  (lietstarh«-!  d'^r  knt-chti^ch'^tcn  Kmit*- 
npB^'  j«iürh,  dif  Sie  in  das  Herr,  dcrjiiiigi-n  ichlu- 
■.  dM-  auf  Ihivn  lli-fehl  iii  dicsrr  Srhnnd-Ci'miidie 
■fc[«i  I  II  moMten.  Limni'n  nie  nlisluni|ifi>n.  tX'ndrm 
«div  •-tn«t.  ja  vit-llmi-ht  »ehr  Ij.iM.  auf  Ihr  Hiiupt, 
ad  aaf  da»  Ihrvr  M-himjiRichen  Mithclfrr  im  votUten 
l^v  w^  concentriim. 

Eic»***'*»in,  Fn-ibdl,  l^'Un   vorlicrcn!    kiinn  und 
wl  ^  llasMcb,  dUrfvn  die  UeborgeblielN-nen  über 


66  Em  BÜek,  ^ 

solche  Verluste  klagen?  gewiss — ohne  Zweifel!  Em« 
pörend  gefühlt  werden  sie  jedoch  nicht;  denn  sie  sind 
an  das  räthselhafte  Geschick  der  Menschheit  unauf- 
lösbar gekettet  Wenn  aber  ein  Sterblicher  einem 
andern  Sterblichen  Eigenthum,  Freiheit,  Leben,  ja  die 
Ehre  raubt,  und  ihn  überdiess  '  zwingt'  ihm  dafür  asa 
danken,  ja  eine  Dankbarkeits-,  sogar  eine  Entzük* 
kungs-<3omödie  zur  Belustigung  der  Welt  vorziH 
heucheln — das  ist  mehr  als  was  ein  Mensch  ertragen 
kann,  denn  es  macht  das  Blut  gerinnen,  das  Gehirn 
erglühen. 

Mit  Unwillen  erinnert  sich  der  gefühlvollere» 
edlere  Mensch  an  die  einstigen  römischen  Triumphe, 
wo  unterjochte  Könige  in  Ketten  geschlagen,  diese 
herzlosen  Feste  zu  verzieren,  zu  verherrlichen  ge- 
zwungen waren.  Die  Unglücklichen  durften  aber 
trauern,  ihrem  Schmerze  freien  Lauf  lassen.  So  weit 
ging  die  Grausamkeit  der  Römer  nicht,  die  doch 
Heiden  waren,  imd  keine  Christen,  deren  Glaube, 
deren  Grundprinzip  Liebe  ist,  oder  wenigstens  sein 
sollte,  um  die  naturwidrige  Prätension  zu  haben  und 
zu  erzwingen,  dass  die,  die  alles  verloren  haben,  was 

den  besseren  Menschen  — quorum  deus  non  venter  est 

werth  und  lieb  ist,  für  alles  das,  was  man  ihnen  gnä- 
digst (!)  angedeihen  Hess,  auch  danken,  freudig  auf- 
schreien, jubeln,  und  sich  auf  alle  erdenkliche  Art 
maskiren  und  geberden  sollen,  als  ob  sie  nicht  beraubt, 
nicht  gefangen,  &c.,  &c.,  sondern  geradezu  reichlich 
beschenkt,  gerettet  und  frei  gemacht  worden  wären! 

Solche  Raffinements  der  Grausamkeit  hat  bloss  die 
brennende  Imagination  eines  Dante  erfinden  können. 


I^BUdt,^ 


er 


A  Shv  ^«HprcpdfT  Herr  Miiiulrr  nml  Tobim/of, 
taäi^  Ibw  Brgltlckiitiif>-R(T«r|<U'  fQr  Ungarn  nun 
bSHi  Tbcü  am  dvr  Comudii-  lÜvw«  bcrtihnileo 
■m  «hywchricbffn  £u  liaLiaL 

TUe  «ll«  Ungvn,  dir  gnwuiipm  waren,  in  dam 
■  ftna  »o  penim]  «lui^nUchlai  DeiuoiutnttioM- 
■A^mJ  n  finurimt  nnd  Diiuupar«diii.-n,  Aihlten  bd 
(■r  CdapnhtA  die  Schmacli  ilin.T  Situation  tn 
^f  Binufair,  Sichofiten:  Ein  jn):i-D(llich«r  Kai- 
tim  WwtkiBaf  dai  Lvbmti  wünlit  lliri-n  Jammi-r  Inh 
lAli  fcÖBMo,  nch  ihrer  crfaamtnt,  und  von  jlioat 
■^ptiH  Sm  Eniadrigmig  'donkL-n  ra  mtinMn* 
tto  »fcti^thwi ;  do  bofWn — und  vnn  A)t«r  tmd  n 

^■-r-,:  M,...-.-hi.k  p.U.uj.'t  «^^■'■'"■'■'■"-■■'^-'■rM 
•  ohrK-  l'nt.Tla**  p-brauchtcii  Galjifiis — wactcn  sie 
cit,  ü(»-r  tiii-w  Indi^mitiit.  mit  wehlitr  KNOi-lloni  sie 
«rlw-tiit^ii,  laut  aiifziuchri'icn,  und  iiirc  (iiille  über 
V  at»l  Ihrtin  tnoraÜH-hcn  Naclirk-htor  in  tief  ge- 
ikhrT  Wutli  auMU^liiitton;  wir  inciiicn  licn  Baron 
L  H*Q.-r.  S..urt.-ur  und  Dirij:.-nt  .U-s  K.  H.  Albn'cht, 
BMtaJu-r  »■>ii  rnjram,  diT  nur  lliillii'  aus  di'in  odvl- 
la  Z*<jnts(-iit-n  B]ult>  wit-^Omnit.  d;i~  17<.>3  »<-<;('n  zu 
■irr  l.irW  umi  Tn-ue  zu  l'nparri  umi  mIiht  <:iinKcn 
lrn>il.'nir.ir  mit  diivr  »tliou-i-Hilifu  Aii-<liulclif;unp 
M  M»j.-»tnt»-ViTl'r»Hlifii,  mit  viili-n  an-iini  l'n- 
iiJJi_>-(i  uiil.T  di-ni  Hoiiktr-ln'il  7w:ir  nur  ■iii-  prürio 
r»r  r>rl  t^.d.^h  (;U'i.-|.rall«  n.nli  in.ui.T  d.  n  Ulm-  ' 
eJ  lUD  V.-n.'iiiunj:  und  fouiceii-^lioii  aiirufl. 

l>v  Alt^n  »fliwit'j'i'ri  al-i  s:imint  und  -oniitTs  und 
tiüfl-'n  *i<'h  all'T  Di-mon-lrutiiinin,  n:i>  jil>ri^i-ns 
m  DJcLt  in  dem  ungamdu-u  Natiunal-L'liaracliT  üi^t. 


68  Ein  Blick,  ^c 

und  schwiegen  und  duldeten  lieber,  als  dass  sie  ihre 
etwaigen  bitteren  Gefühle — so  wie  dies  in  Italien  oft 
zu  geschehen  pflegt — bei  dieser  Gel^enheit  zur 
Schau  getragen  hätten.  Und  das  haben  Sie,  Herr 
Minister,  besonnen,  par  excellence,  ganz  vortrefflich 
voraus  berechnet,  — denn  Sie  kennen  den  ungarischen 
National-Urtypus  von  dieser  Seite  fürwahr  überra- 
schend gut, —  was  unter  vielem  Andern  auch  aus 
jeder  Zeile  Ihres  'rückblickenden  Opuseulums^  her- 
vorlugt, welches  diesen  ungehobelten  Zeilen  zum  An- 
lass  dient,  die  wir  freilich  in  unserer  Muttersprache 
mit  etwas  mehr  Geschick  formuliren  könnten,  als  in 
der  deutschen,  die  wir  hoch  in  Ehren  halten,  sehr 
lieben,  die  uns  aber  dennoch  immer  fremd  bleiben 
wird,  und  am  Ende  sogar  zu  einer  nicht  zu  behalten- 
den Hypecacuana  werden  könnte,  wenn  man  sie  mit 
Gewalt  in  uns  hinein  pumpen  und  bläuen  wollte. 
Denn  es  können  ja  doch  nicht  alle  Menschen  *  Deut- 
sche' sein;  die  Welt  wäre  gar  zu  langweilig, —  und 
würde  sich  in  Theorien — auflösen! 

Die  jugendlichen  Schauspieler,  die  so  glücklich 
waren,  in  dem  Pest-ofner  Dankbarkeits-Drama  debu- 
tiren  zu  dürfen  (!),  ahnten  zwar  ohne  Ausnahme,  dass 
man  sie  da  in  einer  nicht  sehr  ehrenvollen  und  erfreu- 
lichen Rolle  figuriren  lasse;  ganz  klar  wurde  es  jedoch 
vielleicht  keinem  Einzigen,  welch'  unnatürliche  Infa- 
mie man  ihnen  aufbürde,  und  sie  begehen  lasse. 

Die  Lust  des  Lebens,  in  einer  Periode,  wo  so 
viele  einen  unzeitigen  Tod  erleiden  mussten;  die 
Liebe,  wenigstens  der  körperlichen  Freiheit  sich  zu 
erfreuen,  während  Tausende  imd  Tausende  in  Ker- 


f  -ni»  in  der  Knnul^  verkDoimurtant  naä>  * 
h  dv  FrflhUog  der  nwinchliclicn  vier  Zt-iuhar, 
t  A%  «ftrt  dM  Hl»lichtle,  io  ebem  •chtineti  odir 
■^^•■M  ■rtttt^kha  Lichtu  enchebt;  alle*  dM 
—M ii4,wiiiiiiiiiiii  hielt  «ocfa  dia  jugendlichen  Ao^ '  1 
■»  im  dl«  Uriuuai  doa  Anataodes  zorilttki  i 
A  das  hibwi  BKcellinii  ToUkonuMn  totwucoibM* 
t*—m  daa  du  f&r  dio  «temichiKbai  Erlrtiil— 
li  4m  AwrfMid  ilvrdi  EtcaUem  rafjvdw^l»,  dag^ 
kMtHidaM«{BfUiftoI>otnauiratkn>>5chMMiHd  lU  < 
jkSMfig  fdonftoB  gcDMint  wenhm  koatk 

Eso-H«»!  haKii  ji-dm-h  Eiai  in  Ihrr,  (lliriirm« 
kr  !-— 4iru-iu-ii,  VuniiisbtTOclinunf;  viT^ii-ssi-ii,  i-ine 
<m.ijit<-ji,  iiitiiilicli ;  dusA  alle  <lii'  juiii;i'ri  Aclcure, 
r  )I'<iiiit-«(-ilH-n  iiiili-m^riissi'ii  IVst-.>t'iirr(!)  I>ürger- 
rfcrti  ('•■iiifr^ti"ii»-Slii(k  milsjnili-n  lii--s<n,  und 
«  i-i,(ii  ••ivlv  ilk-  ^aiizi;  Suclif  lil"*s  hU  einen 
^•s^<il\;^>n  Jux  Iftroilili-ton,  j:i  iiiiiiiiitir  siili  auch 
^n-iSii-ti  miUTliulun.  n'w  ilwui  tl'w  .lii;:cii.l  m)  irt-nie 
»:..■  ur>-i  tr;-iiliv)i  ist.  ttlli)iiilili<-h  iTwmiil  siml,  und 
au.r^^.hx  it.v,.llorKl:.rlK-il  und  .(■■.n  l.rfht>vii,lsU-n 
k  M  .  ,u~  h.u  ».-nl.-n.  w.-toir  .-rl.Uniii;<-li.'.  /um  Aus- 
^i^n  »ur-li-.-  llull.'  Km-.']I.>ii/  .li.'  <mki<I.'  )i»(U>n 
'  tn.-n  lu  I»:H-n;  un.l  i-inuii  >...l.-iK'i)  S.-I.iin|'f,  i-r- 
ii.-TL  iiar  liflf  — di'iin  ilas  LvIk-ti  i«t  sü-is — doch 
•^i»  iih  ht  all.'.  .i.-nn  .-«  pl>t  n<>cli  .-Iwiiii  lir.liorvd  als 
■  l^-U-fi,  und  M>  i-iiu'ii  Scliiinpt'  7.11  iTtrap.!!,  wenn 
«n  -fth  di-Muii  ganz  U-wnust  wirJ,  ist  bitlorcr  als  der 


70  Em  BUck,  J^e. 

Tod,  oder  die  Qualen,  die  Sie,  Herr  Minister,  dictiren 
können. 

Fürchten  Excellenz  jedoch  nicht,  dass  diese  jungen 
Lente,  die  Sie  anf  eine  so  abscheuliche  Art  erniedrigt, 
oder  vielmehr  vor  ganz  Europa  als  erbärmliche  Feig- 
linge, die  noch  danken,  wenn  man  sie  misshandelt,  an 
den  Pranger  gestellt  haben,  zu  irgend  einer  unzeitigen 
Efiervescenz  auflodern,  oder  schlecht  berechnete  Ten* 
taüva  der  Befreiung  von  Ihrem  Joch  machen  werden  ? 
Excellenz  haben  sie  'klug'  gemacht,  sie  haben  in 
Ihrer  Schule  viel  gelernt,  und  werden  sich  aller  jener 
Mittel  mit  Geschick  zu  bedienen  wiss^i,  um  ihre 
Heimath  und  ihre  Landsleute  dem  kräftigsten  Leben 
wiederzugeben,  die  Excellenz  mit  blindem  Starrsinn 
anwenden,  um  Ungarn  und  sein  Volk  zu  morden, 
wobei  nur  das  zu  bemerken  ist,  dass  nach  dem  Gesetz 
des  Moderamen  inculpatcB  tutelcBy  von  welchem  Excel- 
lenz als  Avocat  par  miüer  höchst  wahrscheinlich 
etwas  gehört  haben  dürften,  sehr  vieles  in  der  *  Ver- 
theidigung '  erlaubt,  ja  Tugend  ist,  was  im  Angriff  in 
die  Rubrike  der  grössten  Schandthaten  und  des  stin- 
kendsten Lasters  einzuregistriren  kommt. 


Neulich  klagte  ein  ungarischer  Cavalier  einem 
böhmischen  über  die  unausstehliche  Lage,  in  welcher 
er  sich  befinde,  da  ihn  die  exorbitanten  Steuern  zum 
Bettler  machten,  und  überdies  das  *  Beamten- Volk  * 
wie  ein  moralischer  Cauchemar  auf  seiner  Seele  laste, 


'  dar  Whwiwht  Oraf  in  der  baten  Laune 
mAm  i^i«!  "  El  U t  nicht  w  irg  wis  Dir 

>^  SadM  «ödi  n  Henwn  Mbmtt  ihr  kU 
■  iad  wiMt  mcfa  nicht,  wie  min  unter  lolclum 
Qi^bdiD  acli  ImUöo  man.     üt»  gebt  ea  tomyara- 

t  ivdbt  gat,  iam  naehttwii  wir  zur  ITeberuu- 
^qg  griEoaam  iind,  dnt  wir  m  rrgiert  werden^  wts 
«■i  lihlaii  MaidiiiMn  in  Bewognt^  Hütet  aod  im 
€tam  ^bih.  bei  wolcbea  monliKhe  Bowt^jtniiide, 
■t»  Ba«*  Reetochaflnbeit,  Gvnwnulnn,  wahra  Bür- 
pBMpBd.  Ab.  rtarrlmw  kdaen  od«r  nur  cttKin  M>hr 
ya^pm  EhAt  heb«  wflrden,  *  Khinniren  wir  etMt- 
w^mt  im  M— AtaeifBlder  in  G«tt»  Nwuco  genMle 
M  wl.  ala  nöthii;  üt,  diUDll  die  klappernde  StuU> 
Tindaiühle  nocli  eine  weile  Uint  bieit  ipie  mal  fort 
vncklfc  Denn  bülif^er  Weise  kann  es  ja  Niemand 
nriaafim,  da»  wir  für  das  '  k.  k.  Aerariuni  und  die 
•wa  fotria,  die  wir  hatten,  alter  nicht  mehr  haben, 
itdorh  wieder  lu  erj<ut*n  hotft-n,  unsere  Haut — wie 
m  «nM  dem  Omtrihueiilt^  (!)  Mni^viiä  crpn^ — }?anz 
paülUicti  vun  einem  (>sterreiehi.si.'licn  Ik-amtcn- 
A|K-Oi>  «biieJien  lauen  »ollen,  führend  man  es  den 
vnra  Teufein  von  ex  oßeio  H au tv^' hindern,  die  alle 
■Miiliil  bezahlt  lind,  auch  fn-ussmülhi^  vermhen 
Boaa.  wenn  lic  m  treuto«,  ehrvergessen,  |>erfide  und 
Mperünent  aiml,  aus  Liebe  zu  ihren  Vurf^cäetzten  (') 
■rkl  prrvdexu  Hunger«  sterben,  oder  ptr  m>  eloiidif[- 
hek   irbra    Ml  wollen,  wie  Hottentotten   oder    BoU>- 

Uod  nun  entrollte  der  erp-aute  böhmisclic  Guta- 
b»«ilarr,out  Webmuth  auf  jene  Zeiun  zurückblickend, 


72  IXn  BKdt,  ^c 

wo  seine  Ahnen  nicht  gezwungen  waren  so  ii 
Schleichwege  zu  gehen»  welche  er  gehen  muss,  wenn 
er  keinen  Diogenes  und  Solitaire  in  seinem  Lande 
sjHelen  will;  ja  er  entrollte  ein  Bild  von  Lug  und 
Trog  und  gänzlicher  Untergrabung,  die  unsem 
Landsmann  schaudern  machte,  welches  Bild  aber 
allmählich  allen  familiär  werden  wird,  denn  man 
gewöhnt  sich  nach  und  nach  am  Ende — besonders 
wenn  man  von  einem  Freien  zu  einem  Sklaven 
herabsank — an  alles;  während  dessen  die  ganze  Mo- 
narchie, wie  die  Vorstädte  von  Montmartre,  von  einer 
gewissen  Species  von  Schmarotzern  ganz  unterwühlt 
ist,  und  Excellenz  mit  Selbstgefühl  und  Stolz  sich 
sagen  können,  dass  es  Ihnen  gelang,  dieses  herrliche 
System  auch  in  Ungarn  ^glücklich'  angebahnt  ja 
voll  fuhrt  zu  haben,  an  dessen  höchster  Spitze  Sie 
glänzen ! 

Hätten  Excellenz  nach  hergebrachter  Manier  in 
Ihrer  hohen  Stellung  sich  Geld,  sehr  viel  Geld 
gemacht,  hätten  Sie  die  grössten  Güter-Complexe  ac- 
quirirt,  glauben  Sie  uns,  dirigirender  Herr  Minister, 
viele  Ungarn  würden  Sie  segnen,  wenn  Sie  nämlich 
auf  Reichthümer  liLstem  gewesen  wären ;  denn  gar 
Viele,  die  jetzt  in  ewige  Trauer  versunken  sind,  hätten 
ihren  letzten  Heller  mit  Freuden  dargebracht,  um  ein 
theueres  Haupt  zu  retten,  und  die  Nation  hätte  mit 
seligem  Gefühl  alle  ihre  materiellen  Schätze  gerne 
zum  Opfer  gebracht,  wenn  man  ihr  um  diesen  Preis 
ihre  über  alles  theueren  moralischen  Kleinodien  intact 
gelassen  haben  würde* 

Zum  Ungülck  von  Ungarn  dürsteten  und  dürsten 


^  7S 

«twaa  uidrmu,  als  Qe\d  nnd 


M  GodBuken  üt,  winu  kein  1 


nriik  &  ExcmU««  niher  keooeii,  nnd  Sii;  nach 
I,  whIIbd  iKstiminl  wiuen, 
',  frhr  rothvr  Rt^publikutm,  ein 
idiMakfst  lind ;  oibI  demnacb,  m  vil-  Si«  die  vnte 
i^  ■  dar  8«i  ^luntea.  In  den  Augvnblirk  »b  akb 
t  Vlwl  dnhi*,  in  Siicti  tÜMMm,  m  «Qnlcn  Sic 
ik  4i»  swMle  Aula,  in  wvJcfaar  Sw  j«Ut  n|jMwm,  li 
»Ifammt  dcMTtircn,  odar  «m  buwr  m  Hi|^ 
ter*fl»,li-  Ilunr.  il.n-in  G,-«-(,irk  üScrh.*«m, ' 
?  tr^/n-na  nul'ila  tivrciii  hnrlicn,  umlxicli  dann  ganz 
u  «ut"  Ihrt-n  alli-n  bravi-n  Scliimim-I  liiiiaiil'scliwin- 
»1.  dt'-  Mihi-  Fahii«  einer  frr'>!Wt'n  jionuanisclion 
i^Uik  in  Ihrer  'markifM'ti'  Fuiist  zur  Einigung 
kr  drtiwlim  h<M-h  «-niiHirlialu-n  I 

J«.  K  ji-rllcnz,  da-  filaiilx-n  viele,  •u.'hr  m-litliare  und 
«kc^l- Ilu- ManniT  v<n  lliiii'n.  und  sind  iitrtTzeii(:t, 
m  Sil-,  •>•  wif  Sic  llir«'  StiHicnu-n-('annTai!on  alä 
BBM-t>-iiH-l  »*br  klufi  W nützten,  um  auf  deren 
tmek  ein  bi«'iK-n  höh.-r  zu  klettoni,  eU-n  m>  bc 
■rt>:.-t.n  Sie  in  llirer  jetzi;!en  Slelluii^  den  KinHuas 
■1  dk«  Venrauen.  welrlie«  Ihnen  der  jn^iemlliche 
■Bvr  *-b«tik(.  aueli  nur  uls  Miitel  und  Veliikel,  uni 
i  «Krt-  (rün»lij:er  (».-tepi-nlieii,  die  H-iinellereiiilreU-n 
■Ar.  aj*  viele  plauUn.  uni/u-H-hiiit|.)>.-ii  und  dann 
■  U-*  !*ridener  iteutvher  Iliupr.  '/«i  ff  nfifiiiter 
— iVtaf,  in   der  Ocatalc  eint;«  Sternes  ersler  GriVuc 


V4 


Ein  Blick,  ^c. 


bei  Lebzeiten  Dire  Apotlieose  feiern  und   savourir 
m  küiinen. 

Unmöglich  ist  es  wühl  nicht,  liass  Excellent  n 
Bolcben  verkappten  Gedanken  in  Ütefamily  waif  zu  sc 
die  Gnade  liaben !  denn  wenigstens  in  geometrisc 
und  topographischer  Hinsicht  scheint  von  dein  Üusse 
niedrigen   und   obscuren   Anfangspunkt   Ihrer    pc 
tischen  Curriere  bis  hinauf  zur  Glanzhübe  eines  di 
girenden  Ministers  und  eines  leibhaftigen :  F^ato  j 
Figaro  qita,  des  Österreichischen  Kaiserataat»  i 
haftig  keine  grossere  Distanz  obzuwalten,  wie  tob 
Spitze  eines  äusserst  morschen  schwarz-gelben  Ku 
reichfi  bis  zu  einer  jugendlich  frischen,  roUibackJg 
Volks-Sou  veraini  tat. 

Wirhalten  diese Imputationenjedochgradezufiiri 
Ausgeburten  eines  müssigen  Einbildung»- UeberfluM 

Wir  sind  zwar,  so  wie  das  grosse  Puhlicmn,  vo 
kommen  dorch  und  durch  berechtigt,  waa  Hochdj 
selben  vielleicht  auch  nicht  verneinen  werden,  Ezo 
lenz  fiir  ein  eep^  Chamäleon  zu  halten,  und 
kommen  überzeugt  zu  sein,  das  Excellenz  zu  All« 
capabel  sind,  so  müssen  wir  dennoch  stets  in  i 
'schallendes  Gelächter'  ausbrechen,  wenn  man  S 
Herr  Baron,  fiär  einen  Republikaner,  und  ans  dieserf 
Ursache  Sie  für  gefährlich  hält. 

Ja, "  prost  die  Mahlzeit"  würde  ein  echter  Peutscli 
ausrufen,  wenn  er  diese  comische  Zumuthung  i 
nähme,  und  sie  durch  unsere  Brille  mit  onsälic 
Sie,  ein  Republikaner!  ja,  so  scbauena  aus,  wüi 
wieder  ein  echter  Wiener  exclamiren. 

Montesquieu  baeirte,  wie  Excellene gewiss  (?)  f 


EmBÜti^H 


U 


hM  DMpatianm  AufdM  Prinxip  dm  RchnTkent, 
ÜimucIm  Bitf  dat  Priiiu{i  der  Khrt-,  dit> 
hGk  «Hlliefa  «nf  das  Prinzip  dc-r  Tugend ;  und 
da»  rtrbt — WM  wir  jeUt  nicht  anteniKlwn 
I — iD  köanen  Excctlfoz  untnbfclicli  «ii  i-chlcr 
icUrt  MB,  n»)  dcstn  wra>iger  an  nntriclitiger 
k&aner,  «andtrrn  ßUlvn  im  onrtg<qiantcn  S,r- 
Ikf*  RaUv  ao  ra)lki]tnmni  sni,  djuw  mnn  üi  dieser 
tte  fvwkM  nickta  SpleodidoKs  in  der  gmnacn  oaitM- 
m  OwchieblB  Bifxnwriaifi  twt ;  bn  «  dcbrr  Gd^ 
ll  vir  pm^  pawtmtAhi  £•  b«)icb«idene  Frage  ao 
Ins  m  rtaUan  nn  «Imb«— denn  wir  mftchlea 
■■•tDrtrwnait  nad  wo  kjSootao  wir  in  dieicr  His- 
mt  inrhr  Prolw^ililKt  di*9  StK^fUf^i  anklojtfi-i)  wi<> 
tn-ll<-i)/ — Kasclriini'i^'Mtlii-li  für  ein  l'ntorstliied 
»rti  .id-in  iritt-rrficlii seile II  Patiiit,  liiu'm  ni»- 
D  rk:L>.  und  t'iiii-in  türkisclicn  Finiian  zn 
m  i»i  ?  Wir  tiabt'n  tnitzJi-ni,  «Uss  auch  wir  die 
rtodirti'n,  aU-r  fn-ilich  nirhi  lUinli  wit'iHT  son- 
bl-«s  durch  un^rischr  Brillvii,  liicsc  brmntnde 

■  nru  tiU  ji'tzl  nicht  Ix'antworti'n  kiinnoii  \  und 
«rfar  i«t.  M>)rar  in  ^n^i  Eii^lanil  fanden  wir  trulz 
«-«.-.  It,-nlhani  &  Cij..  k.jn  lflK-ii.i,-s  W.-.vn, 
UM     iiitriilHT   halte    It4-!icht'id    peln'n   kiinnt-n, 

■  d'-m,  wi«'  uns  ein  wiener  A<ivi)cat,  der  durch 

■  iuiir  "  Einrdlie  »ehr  *»chwar/  anp-s*h rieben 
pTmllic  war.  *U  belehren, dassdiisiislem-ieliische 
I  pni  (leutteh  (I?).  da«  rutaisi-ht.'  (»eM-lz  n>in 
rh,  dju  lürkiM'he  (n-M-tz  endlich  ■■cht  türkisch 
ii^nunddiecirt  wini:     Oler  wiir-i-s  vielleicht 


».bochp'lehner, « 
H««T  Prvmier? 


•n  Ri-clitsf*el  ehrt  eil  inocu- 
'  erwarten   hicriilx-r  von 


76  Ein  Blick,  ^c 

Excellenz  einen  ehebaldigsten,  gnädigen  Bescheid^  weil 
es  uns  wirklich  darom  zu  thun  ist,  dass  Europa  sehe: 
dass  das  reine  und  hochchristliche  Neuösterreich  auch 
Gesetze  habe ;  worüber  jetzt  so  viele  ganz  falsher 
Ansicht  sind;  denn  sie  behaupten  wirklich  auf  das 
unverschämteste :  Neuösterreich  habe  durchaus  keine 
Gresetze,  sondern  ausschliesslich  nur  Befehle,  und 
dieses  herrliche  Kaiserreich  würde  eben  so  wie  die 
Türkei  einzig  und  allein  durch  Willkühr  regiert,  so 
dass  man — welche  Infamie  so  etwas  zu  behaupten!— 
nicht  wahr,  Herr  Favorit?  in  Neuösterreich  eben  so 
willkührlich  aufgehängt  werden  könne,  wie  in  der 
Türkei ;  und  der  ganze  Unterschied  nur  darin  bestehe, 
dass  diese  Operation  in  der  Türkei  ohn^  Ceremonien, 
juristische  Faxen  und  Hypocrisie  geschieht — in  Neu- 
österreich jedoch  nie  ohne  alle  diese  Ingredientien  und 
Hindemisse ;  und  wirklich  Excellenz,  diese  maliciöse 
Bemerkung  ist  nicht  ganz  *  ohne  I' 

Und  wenn  man  uns  vollends  mit  der  Supposition 
kommt,  Excellenz  hätten  eine  so  weit  hinausreichende 
arriere  pemie,  das  Kaiserhaus  eben  so  ausliefern  zu 
wollen,  wie  Sie  es  mit  Ihren  *  Dalketen '  Cameraden  in 
der  Aula  No.  L  wirklich  recht  gescheidt  und  pfifBg 
gethan  haben,  da  können  wir  uns  eines  homerischen 
Gelächters  schon  gar  nicht  enthalten!  Ein  Brutus  von 
Lerchenfeld;  nein,  das  wäre  gar  zu  ^g'spassig!'  Selbst 
der  Olymp  müsste  über  ein  solches  Curiosum,  einen 
solchen  Jux  vor  Vergnügen  donnernd  aufbrüllen. 

Sie,  Herr  Minister,  haben  zu  so  einer  Rolle  nicht 
hinlänglich  Nerv,  und  sind  die  Leute  gar  so  unge- 
schickt, Ihnen  eine  solche  zuzumuthen,  das  heisst: 
Ihnen  diese  Ehre  zu  erzeigen,  so  fällt  uns,  Sie  müssen 


P  Em  midi,  Jjx.  77 

■rhnn  fefwkrn  nnd  nJiOit  rtw«  Iw«  werdwi, 

ilio   tjrknnnrp   fniniäiaiirlic  Faa-e  rin, 

;  Jatntm  fkef  ilet  bri^aful»,  wa   Sie  in  der 

I  Mild  trots  UiD!»  iiiigvwr>1inlii;lim  Oonlea 

Mt  ioA  MB  brrnvcr  Wicfwr,  der  gewhrtdt  p^ng 

Site  tW  «■  *  wcbm,'  wenn  »  ihm  pit  i^lit.  und 

I  ^r  Wolle   mUL     ExceUeiUE  mhlm  in  threr 

g  wbr  briiaglicb  und  ftihmi  in  [hroQ 

Dn-  unwendign  Motto,   niiinlirh   du 

it  hnfvadwa«:  'Bcakumii,  aWr  cntw-hirdm   vor- 

hMh'  WM  frwflieli  ein  Krvb»  nklit  wifpm  knnntr,  aber  J 

MhÖMlw  die  framw  ?Euolnff]e,  diu  Srhlnnf;«  ntdit'* 

■■•  jKfnnH-n  ;    Ihr  walirps  Moltn  ist,  (iltT  inwendig 

■i  t-.  1.«  •  alir^M-lH-mlL-li  (?)  oline  .iiiis  Si.-  t-  wlber 

rK:  «i*<*Ti:  A[>r,'t  moi  t-  iMu/re.      Kvctllcn/  wi-rdeii 

w  C»-n I**  ni.'  «itiipr  n-viiliircn.  otliT  mit  .[rHomlc  das 

ikjant'-    I.U-I.   mit    ciniupfi    Vnrijiliniii-n    ;il<«iriis?n! 

■Wt-i/  «"v.-  mft  jfiiiifß  itiiiiiir-i'lf,  iminrial  '!'■'■■"    tnon 

«Hvti«   iH.iitrr^-/miTloiil  j'-ii  chiiini-' — niiiw  on  rtrirnt 

■^•irr  rt  •^»  prfiiiiirn  nm"iir»,  ,V    .V'".     Ni'Iti.  sii  ilHM.'rn 

itxVn  Kicrll.'../  L'<->'i>«  ni.'lil  srin:  .Li/ii  h;ilK'n  Sic 
t  .«-I  V.r.:an.!.  v.ii.l,-n.  wt-nlon.  w.-.in  Si.-  r-i.h  auch 
.  •*-i.-i„-.-r  h.Tv.,nhiin  iitvi  i-n-hii-ir-'n  «.-Um,  lil"-list 
■kr*  b-inlirh  niicluti'ii*  mit  dt-tn  piiiah-ii  Ilanin 
nirk.  K\'-.-ll.-n/.  .Um  v.Tli.l>l.-n  ilrii.itiL'um  vnn 
r»-*i,  di--  UVanntc  wicm-r  v..lk-iliiiiiiliiiic  Hymne 
ttxäry^:  ••  K-  i«t  iill.-*  inii«,  c^  i-t  nWr*  ctii',  -ili  'mor 
<i-H  (i»l.....it-rk.ii..;"".n.!  «.-nk-n.  wiv  u  ir  F.xccl- 
Bt  l»ijrt!j--il.n.  wi.-  .-in  s.  Iir  tn'uer  Illiiivj:il  mi  !anpo 
d*  Ir.nii  Pu»i(.-n  obstinat  hünj^'n  blcitx-n.  Ins  iii:m  Sie 


78  Ein  BUcky  ^ 

nicht  abstreift^  oder  es  Hochdenselben  von  eShsm 
etwaigen  Salzwasser-  oder  rassischem  Caviar-G^mch 
nicht  übel  wird« 

Es  geht  Ihnen  ja  besser,  als  Excellenz  sich  es  je  trSn*  | 
men  liessen,  nicht  wahr?  Hochdieselben  werden  jm 
dick  nnd  fett»  nnd  nicht  nur  Ihr  Physisches  prosperiri 
aufs  'glanzvollste/  sondern  auch  der  bessere  Theil 
Ihres  '  Ich's; '  denn  Alle  die  Ihre  hohe  Person  um- 
geben oder  mit  derselben  in  Contact  kommen,  die 
Creme  der  wiener  stolzen  (I?)  Aristocratie  nicht  aus- 
genommen, machen  Ihnen  Complimente,  ja  sogar 
tiefe  Bücklinge  und  zweifelsohne  i^t  dem  iLiigs3 
richtigsten  Gefühl.  Ihr  Schreibpersonal  ist  mit  Be- 
wunderung, ja  einer  espice  Adoration  über  Ihr  unge- 
wöhnliches Genie  buchstäblich  saturiit,  imd  alles  das 
schmeckt  ja  süssl — S.  M.  der  ritterliche  junge  ICaiser 
erwählte  Sie  aus  seinen  40  Millionen  Untergeordneten 
zu  seinem  Rathgeber,  zu  seinem  Leiter;  auf  Sie  hört 
er  am  liebsten,  man  will  sogar  behaupten,  ausschliess- 
lich nur  auf  Sie;  imd  nur  für  einen  treuen  Unterthan, 
für  einen  devouirten  Diener  kann  es  denn  wohl  etwas 
Beneidenswertheres  hienieden  geben?  wir  fragen  Excel- 
lenz, was  Hochdieselben  gewiss  nicht  läugnen  werden; 
und  endlich  sind  Sie  von  der  seligsten  Illusion  um- 
gaukclt,  dass  Sie  wahrhaftig  der  Benefactor  von  dem 
österreichischen  Gesammtstaat  und  besonders  von  Un- 
garn sammt  Woywodina  und  Temeser  Banat  zu  sein 
belieben !  und  scheinen  im  Vorgefühl  der  schmeichel- 
haftesten Wonne  sicher  zu  sein,  dass  man,  wenn  auch 
jetzt  nicht,  wo  es  Niemand  glaubt  und  einsehen  will, 
gewiss  einst,  oder  wenigstens  dereinst  ohne  Ausnahme 


EütBliely^*' 


79 


■ftd»! 


I  winlt  oinwlMm  «ihm,  welchen 
»  BerfiUwntnit  da  durdi  Sk-  volikom- 
I  N«iö«tMT\Ticln  Ihiicti  K-liuldot; 
I  a  der  gnoen  Zukunft,  wum  Siu  ntclit 
r  nnd  nicht  cinnuil  raebr  Montch  linJ. 
!  Midcben  auf  Ihr  kälil<» 
coen  and  mit  Wtth- 
Aa-Cnktfmo  Ihm  NaaMn  hauchend  uml  bctoDcnd 
A,  Badi!  fliMen)  Verden,  wormuf  diu  Icrno  Echo 
t  äirfar  UeUacholia  antwonvii  wird — *  ach — ach  'I 


Wtr  hal^-n  in  ier  IcCxlm  Epoche  St-lbftlüusohnn- 
■  nn  nner  «o  pyramiilal«^n  Dimension  ßi>schon,  von 
■m  nun  k(<ck  bohiupWn  kann,  dass  siu  frühur  nie 

( !?  )  p'wescn  sind. 

So  Uborirti.-  z.  It.  der  Ritter:  'Nur  brav  vorwärta, 

fcfat  «  nhon"— wir  meinen  Seine  Kxoelienz,  den 
wia  Tbrn-i'ia  GroMritler,  &c  —  Burun  von  Daynaa 
idra  ffTfMM-n  Schnurrbart  und  der  lanj^-n  <>alj:en- 
■ar — in  i.'in*-r  soculiMsalen  lloUucination,  die  selbst 
'  fnaara  Illusionen  des  sianiesisuhen  Kleplianlon  in 
rpcnürhtfi  Fahel  weil  ülx-rtritn,  der  sirh,  iiüiiilich 
r  E!cfiiant.  «it-  die  Mythe  lehrt,  von  llot'^'imst  oder 


■cbannt.  war  drr  InfTTihrle  Spruch  Jm  Miitlo, 

iiiS.riicfn  F'M  .  Prri.  and  (inJimlirrm  !    Abo 


'J 


lirlK-r  w...  .Icc  C»o 


^  *at  am  '  titmiaataa  nbtr  EnUcliinIrDcr '  i 


9i 


80  Ein  Blick,  ^ 

Opium  berauscht,  für  einen  selir  aimablen,  beliebten, 
und  äusserst  populären  Cavalier  hielt,  obschon  der* 
selbe^  um  seinem  Herrn  einen  Gefallen  zn  erweisen — 
und  um  vielleicht  etwas  mehr  als  gewöhnliches  Futter 
zu  bekommen — ganze  Schaaren  von  Menschen  scho- 
nungslos zertrat,  zerquetschte,  vernichtete. 

So  glaubte  auch  der  tapfere  Feldherr — dieses 
seltene  Compositum  von  camivoren  Blutdiurst,  und 
herbiroren  Gutmüthigkeit— dass  ihm  die  ganze  Wdt«? 
zuklatsche,  und  er  besonders  in  Ungarn  als  ein  etpiee 
St  Georg—der  eigentliche  Patron  von  Russland — 
tief  verehrt  werde,  weil  er,  wie  er  sich  einbildete,  d«i 
Lindwurm  der  Revolutions-Parthei,  so  wie  einst 
^  Hercule'  den  Anthaeus,  zwar  nicht  wie  dieser,  eigen- 
kräftig, sondern  durch  seine  Vor- und  Nachrichter  (!?) 
in  einer  Person  ein  bischen  in  die  Höhe  heben  liess. 

lie  perfectimme  gesta,  machte  sich  die  reichbelohnte 
Excellenz  auf  die  Reise  und  zwar  in  der  süssen  Illu- 
sion, um  so  wie  einst  Blücher,  der  den  Usurpator  von 
oben  hinab würts  stürzte,  allenthalben  fetirt  zu  werden, 
da  er,  wie  er  meinte,  gleiche  Ansprüche  auf  solche 
Auszeichnung  habe,  indem  er  wieder  den  Usurpator 
von  unten  in  merkwürdic;  ausgedehntem  Plural  hin- 
aufwärts  (1)  befördern  Hess.  Man  drehte  ihm  allent» 
halben  den  Rücken,  man  schlug  ihm  überall  die  Thüre 
vor  der  Nase  zu;  der  glückliche  Träumer  merkte 
jedoch  nichts;  er  glaubte,  dies  geschehe,  weil  man  ihn 
nicht  kenne,  und  ahnte  nicht  einmal,  dass  mac  gerade 
deshalb  ihn  so  sclimähiig  behandle,  weil  man  ihn  er- 
kannt habe.  In  England  lächelte  man  ihm  wegen  sei- 
nes absonderlich  langen  *  Schnautzbartes'   entgegen, 


SM&id:,^ 


81 


•  «r,  hier  itt  du  IjuiA,  wo  man  das  wahre 
1.  imd  war  M  f^racnia,  nachdem  er  sich 
1  Alä  ind  UtiuhU^ttul  MttMun  erquickl 
D  Nanoi  m  '^lendtmi;'  wimtif  dio  Be- 
I  dm  Bltfeor:  'Nor  brsv  vorwKrts'  gewüa 
•h  tSaka  dnrcl)^|inlg«lt  hatwn  wQr- 
Bcb  nichl  avlir  gi?*ciiii:kt — wi«  ciost 
r  Avtlkb  nur  im  Sinfrular — xn  oiner 
t  JfiM  nrtirirt  habcD  wOnlc,  die  par  Itunrd  in  der 
I  biennanaHcbcn  Halle  ihr  piMt-i- 
m  htfi»  md  ibn  mit  Frendc  anfnahiti — vivlleichl 
ik  im  4v  MkMMi  Tftiucbung,  c«  ta  dm»  Aomm  /mw 
■k  ^^^  ^  ■*(  *!>■>  elaanacfavn  Schnnrrlxrt  aei  ewt- 
i  If-r  'fajjt:  Kr-  linto  iint  ['.ruMnilc,'  al-er  lii§  jttzt 
d  "f— "^1«  Enchtenenel 

D«T  brave  Haudegen  merkte  aber  noch  immer 
At,  data  er  eigentlich  allenthalben  die  biu  noirt 
■de.  umI  daa«  man  seinen  '  Blutgcruch'  nirgends  zu 
I)  im  Stande  sei.  Er  war  fe«t  üUTM.-ugt:  bloai 
',  grobe  etigliiche  Pül>el,  so  ein  etpice  all- 
iliFcr'  Mub'  sei  g^ren  Hin — durch  Mazzini  & 
Ca.  au^cebrtxt — ein  bischen  erbossL 

Eadlicb  kaufte  er  üch  in  Ungarn  ein  Gütchen,  und 
mw  in  jener  Gegend,  wu  einst  Kiikutzy  *  stWucn  Hof- 
MK  kaUr.  und  unter  andern  seine  iH'kannien  Zohn- 
'T-Stöcke,  mit  der  AufK-hrift:  J'ro  lÜxrtaU 
wahrlich  eine  immer  seltener  werdende 


it*  UTir>rfunt.drr<U>Mi>iwrorhirk  bau, 

WaJ]nii(riB.     Napuloin NicnUa*,      Jrllu-hich 

Sartn,  &c.  ftc 


82  Ein  Blick,  ^e. 

Münze — und  da  wollte  er  in   der  Gresellschaf 

braven  Ungarn,  die  er  so  hochschätzte,  und  die 

sehr  geschickter   Allopath  durch  häufigen  Ad 

oder  vielmehr  durch  völlige  Beruhigung  und  '. 

bung  der  respectiven  Patienten  aus  den  Arme] 

sicheren  Todes  rettete,  ein  so  recht  gemüthliches 

leben  zu  leben  anfangen  und  geniessen,  so  eine 

otium  cum  dignitate.     Er  maclite   demnach  gan 

Ungar  maskirt,  mit  der  sogenannten  Longa  ii 

Hand  und  im  Maule,  seine  Rundvisiten,  wurde 

allenthalben,  was   wohl   begreiflich   ist,  mit   sol 

Entsetzen  empfangen,  wie  ein  wasserscheuer  I 

nur  dass   man   vor  diesem  letzteren  wo  möglicl 

Thüren  verschliesst;  dem  Manne  jedoch  ^oline 

Ceremonien'  bloss  durch  ungeheuere  Ceremoniei 

der  steifsten  Etikette   verstehen  zu   geben   gla 

Man  wünschte  seine  Person  sehr  zu  verehren  u 

Gottes  Namen  auch  zu  lieben,  al)er,  es  versteh: 

von  selbst,  in  der  grösst^möglichsten  Entfernung. 

merkte  jedoch  noch  immer  nichts,  bis  endlich  der 

Hahn  *  sich  auf  alle  seine  Habe  niederliess,  un 

ganze  Gegend  hell  beleuchtete.    Da  gingen  ihi 

Augen  ein  wenig  auf  und  er  fing  allmälich  an,  s( 

weiten  zu  ahnen,  dass  man  doch  vielleicht  etwas  g 

ihn  haben  dürfte; — womach  er  in  kurzer   Zeit 

man   irrthümlich   sagte,   wegen   einer  Herzens- 

gestion — an  welcher  auch  Seine  Excellenz  der  I 

von   Jellachich    leiden    soll — vom   Schlage   ger 

diese  Schattenwelt  mit  einer  bessern,  wiewohl 

*  Unter  '  Rothem  Hahn '  versteht  man  in  Ungarn  im  Volk« 
alle  die  '  Schadenfeuer/  die  durch  Menschenhände  ▼erursacht  « 


Klii&MiJ,    Exc«il«tu[titt-I,    Oroaikmiz, 
^  Ae.  rtruoacht  tiat,  und  nuf  M-ini?ni  I*anii)v 
k|;rlb  und  vcftnKkiwt  ausgetoJum  untl  panulirt 
~     '  D  conipltt  «lugcpreMtu  Cilmni!. 

idlm  ilin  für  niam  Tigrt  mit  an- 
I  bagcn  «ad  baonden  gapittbii  Ohren, 
*«nMiat>Backrailiiiiig  wmra  wibnclreitüieh 
ift  viriit  kl^MH  gsblicben,  wenn  *an  «rlir  f^rachieb- 
1  ODil  Vnwbrer  Seiner  Esrell^ru  dm  Bnrons 
dnrch  tcin  geism-iclie«  Aurmtco 
■■■iiM  ^  I^CMB  ODil  lies  BauhliiutiltiU  ilin  viir  d«r 
V«k  niclM  icitifpnmcbrD,  and  ibn  hIb  etnm  Uana 
*mm  ha^Hlm  |[i>Ip<»  Heram*  md  eigtoÜidi  niobk 
■KT  »?•  Ex-pt-  \\'-nt.  »i'tid'  m  im- 1)  bI«  rinon  cxcollcnti'u 
Ccri  der  GewllMrhaft  vorp>fülirt  liaWn  würde. 

Der  spirituelle  Autor  Mfrt  lum  Lob  di'^  '  Vi-rpelb- 
Ib,'  unter  «n<)<.>nn  elws  in  diesem  Sinn :  ('  </■>  l  'nqam 
Um  ^Man»  ijrfiuAer^pm  .Wann  nicA/  <)fkaiiul  nnit  ihn 
ld»  i^ltrkt  iturihtiU:  JlätUn  tU/i  die  Mdrtyrtr  ron 
rSMM — deiT'n  Verbrechen  es  war,  dit-s  sa;jen  wir, 
ad  Mcbt  der  freihtn-liehe  Aulur,  ilass  sie  cbrlit-h  und 
•m  für  di-n  recblniüssif^'n  KÖni};  von  Uii^ini,  Fer- 
Cund  V.  kämpften — nithf  dem  FümUn  l'iirkietriüidt 
I,  MjakLirrn  lAiri,  ff€>rüai  kiiltf  er  nifhl  rinen  rinzi^jen 
-bravo — wii-  i-r  es  zum  Seaiidul  der 
■n  WVli.  infiilp.'  seines  *o  f:ntiMi  Hfrz<'us  iretbtn 
:  Ehn-nteiiU-,  die  Ihre  Wartin.  die  si.-  uwb  »t-hr 
m  dr  Hand  hielten,  ;:enu^  um  sieh  durehzu- 
n  oder  käniprend  und  rilterlich  zu  fallen,  bona 
ßit  tütdrti^p^,  und  datm  der  Galp-n  v/U-  für  die 
gl^tnatta%  Murder — anstatt  einer  t/iWnri  und  wenig- 


84  Ein  Blick,  ^ 

stens  Zurückstattung  der  geraabten  Güter — das 
Grosskreuz  des  edlen  Maria  Theresia  Ordens  zur 
Belohnung  —  400,000  fl.  baares  Geld  als  Geschenk ; 
sodann  das  schärfste  Verbot  die  Opfer  za  beweinen, 
die  Uno^lücklichen  auch  nur  beim  Namen  zu  nennen 
— polizeiliche  Confiscation  ihrer  Portraits — endlich 
eine  gezwungene  National  -  Dankes  -  Ceremonie  in 
Pest-ofen  —  früher  Alliance  mit  den  vor  Sebastopol 
stehenden  Engländern  und  Franzosen — noch  früher 
Hülferuf  und  demüthige  Supplication  an  Kaiser  Nico- 
laus —  freiwilliges  (  ? !  )  National- Anlehen  —  loyale 
oder  wenigstens  pünktliche  Staatsrechnnngs- Veröf- 
fentlichung— Baron  Nueskäfer  Excellenz  in  engen 
goldbordirten  ungarischen  Hosen,  pcur  plaire  ä  la 
nation  hongroise,  teremtette — jammervolle  Katzbal- 
gerei mit  Piemont — die  bleischweren  Worte  der  Kai- 
serin Alexandra  Feodorowna  an  eine  sehr  hoch  ge- 
stellte Dame:  Votrefils  a  tu4 monmari — freundschaft- 
liche Zusammenkunft  in  Weimar — Suez-Canal  ohne 
Versandung  und  Toast  Seiner  Excellenz  des  Baron 
Brück  in  Triest,  als  DSß  ä  la  barbe  de  la  nation 
anglaise — Andacht  in  Maria-Zeil  und  vollkommene 
Absolution — rosenfarbene  Rückblicke  publicirt  durch 
Exccilenz,  &c. — welch'  sonderbarer,  und  zum  TheQ 
ekelerregender  Mischmasch,  welche  übelriechende 
MacMoine. 

Und  der  geniale  Schönhals,  der  Inspirator  von 
Radetzky  (I?)  auch  ein  tapferer  Magyaren-Fresser, 
jetzt  gleichfalls  todt ;  aber  auf  jeden  Fall  ein  Ideal 
eines  Gescliichtschreibers  I  das  kann  ihm  Niemand 
nehmen ! 


JEEr  iUiol.  4«. 


65 


■ii  AlcxBoder,  nicht  Exostb«!,  Mitdcrn  iW 
»,'  dun  Achill  am  «■int-n  «jldini  Binj^nplMm  wie 
,  hnmÜeU,  <Ier  dm  PvlMiUti  im  Olymp 
m  ÜMterUk-ltiii  erhob,  ta  muu  jivtvr 
t  MsHB,  der,  wie  G&ocUnu  ilvn  Aiufinieb  habvn 
,  in  der  Oewbichto  iti  plinx«),  in  boniigtit 
I  tirf  mnera;  dnui  Scbütibalfl  ift  iimIi,  uud  ivn 
«  wa  gltidigin  Gnebicii  lu>tirt  p>wiB!  nitnncr 
«1  Bube  Mner  Asche  and  anch  der  scina 
n I  Dinar  vmr  Tool«!  wnrdc  (.'tpititlirb  mit 
««I«  Willi  111  binlcfgingco  and  jtiinH-tit  durcb  trütti 
,  «ipav  Schuld,  denn  er  w>r  bÜiKl  und  U-raiuclit, 
fciErfa  "in-  rin  dttivh  r!rn  lIr1«inri»l«T  onß<>«fiTUT 
BalkiiU-iuer I  Er  wusstu  pi(;t'ntlich  nicht,  was  er 
ikat,  und  d«u  er  i-ißuitlich  nichts  anderes  war,  als 
OB  growartlgvr  Henker. 


Esn-Ik>nE  werden  hik-Iist  wahrAclieinliob,  alt  ur- 
värfattp-r  Wiener,  liu  vurtrcfflichi'  Li(^l  der  fnrnoscn 
Bntdrtix-  KuMclenktT  (p-hiirt  hiilK-n.  wiKlurcli  dieso 
.  Sihm-  d.-«  Graben».  K.>hl-,  Mehl-,  Vogel- 
,  &c.  Jkc,  jene  liiiliviiliieii  so  i>raktiseh  zu 
banthm-n  pflej^en,  dii-  durch  underv  und  vor7.ü};lich 
dorrfa  ihr»  «pene  Kitclkftt  oder  'was'  und  ihr: 
&rli  g<rbcn  lasten  ('j*  in  sil«»e  Träume  cin^-Killt,  gar 


86  Ein  BUck,  ^c 

nichts  merken^  was  um  sie  her  passirt,  bis  dann  das 
Dach  über  sie  einstürzt^  oder  sie  in*s  ^  Kühle'  gerathen« 
Ja,  diese  Fiaker  sind  naturkräftige,  mitunter  sehr 
geniale  Kerle,  die  trotz  der  strengen,  äusserst  prac- 
tischcn  Fahrtaxe,  überfluthenden  Concurrenz^  und 
der  so  sehr  nachahmungswürdigen  Cabs,  die  man 
*  gutherzig'  auf  sie  octroyirte,  dennoch  immer  mit 
Stolz  ausrufen  können :  Quoiqu*  agiles  toujours  fermt^ 
— diese  deliciösen  Burschen  fuhren  folgendes  merk- 
würdig psj'chologische  Lied  im  Munde  : 

Mit  dem  Glasaug  haV  ich  ihn  ang* schaut f 
Mit  dem  Kochlößel  hab*  ich  ihn  '  auf!ff*haut,' 
Mit  der  Feuerzange  hab*  ich  ihn  *  anbrennt t* 
Und — der  dumme  Kerl — S,  E.  der  Herr  Baron  —  haben  mich 
noch  flicht  kennt. 

Excellenz  können  nicht  läugnen,  dass  die  Wahrheit 
dieser  Volks-Poesic  auf  S.  E.  den  verstorbenen  Herrn 
Feldzeiiffnieister  ^  Brav-vorwärts '  oder  vielmehr 
'  Bravhinauf,'  par  excellence,  vollkommen  passt 

Freilich  werden  viele,  die  diese  Zeilen  lesen,  mit 
Unwillen  ausrufen:   *^Wie  trivial,  wie  gemein,  de 

und  auszuzeichnen  entschlossen  sind, — g^ben  auch  in  dieser  Richtni^ 
den  Beweis  ihres  vortrefflichen  Geschmackes,  ihres  durchdringenden 
Taktes,  und  dass  der  Deutsche  in  allem,  und  folglich  auch  im  Conver» 
sations-Ton,  es  Allen  Tormachen  kann ; — was  wohl  Niemand  2u  läug- 
nen sich  unterfangen  wird,  der  nebst  so  vielen  glücklichen  Ueber- 
tragungen  aus  andern  Sprachen,  zu  lesen  bekommt,  dass  die  Deatscfam 
auch  das  Französische;  Se  lainer  aller ,  **  sich  gehen  lassen"  nicht 
nur  '  einheimseten,'  sondern  diese  charmante  Verdeutschung — wo  es 
nur  mi  glich  ist,  mit  besonderer  Vorliebe  als  eine  herrliche  germaniscfae 
Errungenschaft  in  Anwendung  zu  bringen  suchen,  dessen  Tragweite 
und  Bedeutung  freilich  gar  nicht  zu  berechnen  ist,  aber  auf  jeden  Fall 
eine  immense  sein  muss. 


£b,  mtk,  ^  87 

I  gaitr  Und  «■  ist  wahr,  wir  selbit 
n  gttm  tqo  SpÖsiwn  uitd 
t  goDtin» — CS  ricclit  gar  zu  whr 
T«bftk,  nach  i]üin  m>  iit^nounieii 
,*  Vvr  A«rarul-(abrik,  MncnMo  ßi«r  and 
'BtJMel,'  WD  nidit  viniual  dii*  I.ufi  im 
mo  odn-  cif;vnüich  '«Urfl*  Da  Ut  (Ut 
B  fnälicfa  Doltlvr ;  onfclinkli;*  vn>;TNM-iii-s  [)lat 
ii^  in  Vcfgleicb  wie  I^tltAoaUi/,  wiu  £0«  d^  /.trani« 
■Anti^  4^  Ueti«rfa«ipt  Ut  Mrlputnrne  alle«,  wa« 
■■  wHU  iTur  nidit  gamcint  atid  cUm  Blul  tum  Him- 
■1  lünwifichnif. — «in  gnnviner  Wiu — aitr  '  wm' 
I^KtoiahüW,  wnm  m  ans  Zufall  kt-in  Erlam,  Pahmt, 
■..i-^rii..-il   ,,)..r  J.'rj:!.-.Vh,-t,   iit.   j-li.rh  LaM    v,-r- 

EUrrlli-nz  lind  nun  ä'peu-prS-*  in  di-rst'tbcn  Lage  ; 
■r  aiMt-n  auch  nicht,  vas  Siti  tliun,  und  walirlich 
rfK  Jemand  anp.-wic«cn  ist — schon  aus  Dankbarkeit 
— aaf  dir  Stimme  der  wit-ncr  FiukiT  zu  hiiren,  so  sind 
>  Eicrlltmi ;  donn  Hoclidii-9L'll<on  wonlen  Sich  ja 
wUnrht  noch  zu  erinnern  die  Gnndo  haben — wenn 
rar  et  nur?  wo  *o  ein  braver  Kurscho  so  glüi-khch 
rar.  nit  viiKn  zwei  pfeilsclinellen  '  SchieMt-m '  Si« 
i»  *  ScblatncsM-l '  glückUch  /u  entrücken,  in  welchen 
IgttUetu,  wi«  Sie  noch  auf  dur  amleni  Seite  standen, 
■Uirb  am  du  tnvmff  liiU  of  the  ;hm1,  "  aus  ungunihr 
■atbea  worden  zu  »ein  WUebten." 

Excrilimz  und  zwar  noch  nicht  gelb,  auch  sind 
i»  moeU  nicht  aotgeprewt,  ja  im  Gcgenth«-il  hallen 
iv  die  '  FfTMe'  bii  jetzt  in  Ihrer  Hand,  auch  hat 
EJi,  wcnigatcna  uiucr«s  WiMeni,  gegen  Ilire  bocbge- 


88  Ein  Blick,  4x. 

stellte  und  gut  verbarrikadirte  Person  noch  Niemand ' 
eines  Kochlöffels,  oder  gar  einer  Feuerzange  zu  be- 
dienen getraut  Glauben  uns  Excellenz  jedoch^  es 
wird,  es  muss  so  kommen ;  denn  Ihre  Hallucination, 
Ihre  Selbsttäuschung,  Ihr  Selbstbetrug  ist  bereits  so 
hoch  potenzirt,  dass  Ihr  *  plötzliches  Erwachen'  jetzt 
schon  in  jeder  Minute  erfolgen  kann.  Machen  Sie 
demnach  Ihre  Augen  besser  auf,  oder  bewaflFnen  Sie 
diese  mit  schärferen  Brillen,  und  Sie  werden — vor- 
ausgesetzt dass  diese  ^  scharf'  genug  sind — auf  der 
Stelle  ganz  klar  sehen,  dass  in  Ihrem  so  magnific 
geträumten,  und  der  Welt  in  einer  so  prächtigen 
Maskarade  vorgeführten  Neuösterreich  Niemand,  aber 
gar  Niemand  beruhigt,  zufrieden  oder  gar  glücklich 
ist ;  weder  die  Ungarn  noch  die  Böhmen,  weder  die 
Slowaken  noch  die  Rumunen  und  höchstens  die  Ita- 
liener, denn  diese  werden  vorzugsweise  und  en  com- 
j?a/'awan  wirklich  sehr  glimpflich  behandelt — weder  die 
Geistlichkeit  noch  der  Adel,  weder  der  Bauer  noch 
der  Kaufmann,  weder  das  Civile  noch  das  Militär, 
weder  die  Frauen  noch  die  Studenten,  &c.,  i&c,  aber 
durchaus  keni  Mensch.  Dass  alle  die  Faxen,  die  Sie 
zur  Täuschung  und  Irreführung  des  guten  Kaisers, 
durch  Versprechungen,  Drohungen,  ja  imi  baares  Geld 
mittelst  Ihrer  Helfershelfer  vorbereiten  Hessen,  als 
der  Herrscher  die  ihm  untergeordneten  Länder  be- 
suchte, gar  nichts  anderes  waren,  als  zum  Theil  sehr 
schlecht,  aber  zum  Theil  manchmal  auch  so  vortrefflich 
gespielte  Comödion,  welcher  selbst  die  so  genaimte 
^  alte  Garde '  des  Burgtheaters  besser  zu  geben  nicht 
ua  Stande  gewesen  wäre,  und  dass  man  Sie,  sammt 


Bach-HuMifn  (•)  urul  Fii^ilicren, 
il'vafev  IbrBdT)  Mintchnl-jitabe  «tvht^,  nn»  viel«« 
mm  «morr  biu«t,  JK  viinlMrliPtK )  tfniU>nii 
1  Sie  Mnnnt  Din-r  *  Dinlnuchaftr,'  Sich  wiu 
B  Wssd  cwbi^licn  d«n  Souvtuiiin  uinl  titi* 
I  gediiUi};!  und  ri>4t(^lcllt  holN-n, 
idl  4v  j***i8*'  Umwber  nie  etwas  ttiit  »citien 
■■■■  Angm  wbe,  ftbcr  alln  durch  Ihn>  bcirüjio- 
ifcMi  RuBtaMmj^nc-Brilh» ;  and  ann  H<^£  fQr 
••  llSCoon)  (JnurgebflKii  sicli  niemals  ormckhc, 
triUra  Ml  «Uv,  »ttHirr  Jeaea,  dio  Siv  Allerhöchst 
■wlbc*  nrfUtmn,  nach  Ihrar  AafluningvwviM  als 
!■■    Ma«:bm«i   brartbole  und   behandlis  Atnea 

ürt^lt-,  p-fnhrliclw  Mi'iis*.hi'n  halte,  dio  man  stets 
■»f-n  und  «üchti;.'<'n  mu»,  und  di-iion  man  nie  ein 
iwkiiH-hc*  Ot~i,ht  zci^-en  darf,  &;i-. !  Ja  Kxecllenz, 
•  häldcn  die:*«  sjianiachc  Wand,  diost-s  f'amveni 
lärkrtt  di-m  HittstIut  und  di'n  IWlKTrschten, 
ricbn  naiürlichvr  Weise,  wie  di.-^-s  llRnMii;'.1>el 
k«  )*:><-haffen  ist,  nirlit  ^'hr  fe^t  «t.heii  kann, 
ilrm  *^lt..|v.rstiuid)i.-h  W'i  dem  kl.iiiM.n  Liit^r.ug, 
n  U-t  d<-nt  unU-<h-iiteiKlit«i)  Stias  unifalh-n  niiiM — 


h..n4r«  Jir 

,r....,,f 

ni 

k   k 

»rm 

.  B«. 

*Wn>i>r  < 

»B  JrdrrDUDn  brui. 

.b 

«'■ 

b.«h 

rB*. 

4H«r>  J.r,(i(r<.  Mdu 

•  rnAm 

«■ 

x-ll 

.ivrr. 

nk..Ll.-.l«-r  m  drr 

>II(FDI 

nct 

Mu 

bv   4h   H*t 

W.         dir   L-dim 

o.l»ln 

r< 

•ul, 

..I«r 

^  ^kmtmt 

'Kr«rh™nim'd«c 

S,«i.. 

luf 

,U. 

ffnlT 

>Ul(D 

90  Ein  BUdt,  ^ 

^fan  liasst  und  verabscheut  Escellenz  jedoch  ans 
der  Ursache  noch  weit  mehr-— denn  wie  gesagt 
spanische  Wände  fallen  sehr  leicht  um^  auch  hört  man 
das  leiseste  Wort  durch  dieselben — ^weil  Excelleni 
auf  keine  gerade,  ehrliche  Art  vorschreiten^  sondern 
Ihre  Zwecke  durch  Blendwerke  auf  krummen  und 
sich  widersprechenden  Wegen  erreichen  zu  können 
glauben,  und  folglich  nebst  Ihrem  '  Dreinschlagen ' 
auf  solchen  ein  herzuschleichen  belieben. 


Wir  hoffen  diese  Zeilen  in  der  Folge  weitläufiger 
und  mit  mehr  detail  und  ein  wenig  mehr  Systeme 
fortsetzen  zu  können,  als  diese  rhapsodischen  Blicke 
geschrieben  sind,  und  werden  dann  nicht  nur  die 
Verliältnisse  des  gesammten  Kaiserstaates  tmum- 
wunden  und  ohne  Schau  der  Welt  zur  Schau  stellen, 
sondern  auch  die  Erbprovinzen  im  Einzelnen  ohne 
die  schiuic  Larve  vorführen,  die  sie  über  ihre  trau« 
rigon  und  mitunter  runzlichen  Gesichter  ex  offo  tragen 
müssen,  jpour  plaire  ä  titrangery  meine  ä  tout  Tunitere^ 
während  wir  uns  beschränken  wollen,  bei  dieser  Ge- 
legenheit hauptsächlich  in  Hinsicht  der  jammervollen 
Lajze  Unf;ams,  unsere  Ansichten  dem  Auslande  mit- 
zutheilen,  welches  über  uns  ä-peu-pres  nichts  erfahren 
kann,  als  was  Excellenz  die  Güte  haben  wollen  über 
uns  zu  componiren  imd  demselben  geradezu  mittheilen 
zu  lassen. 


^^f  KmBlKi,4v.  91 

I   W    ^c^n,   Exrrf]*m«   grhoi  in   nm.*ii:ht  Ihrer 
Uhhcu   in  (Tn^|»m  auf  ktriDotn  dirliclirn,  gcrailcji, 

,  <taH  Exocilmz,  fo  wii>  ex  (Um 
bmuM-hlen.  wirklich  höchlich  xti  tic- 
1  Bknm  Hajriinn  vr^nnfrpn  i«t,  glpichfalls  in 
Tnumo  IrtK*ti,  umi  wi«  ein 
I  «gvntlich  nk-ht  redit  «iuen,  wu  Sio 
.  nrad  nur  «d  hmiuilapfien ;  doiui  wenn  Sie  \m 
•rin,  mit  kattin»  Blute,  mit  rolUtilndif^ 
rit  ailrn  d«n  Junuicr  vollhrin^n  könnten, 
M^kAmt  lioclHliewlbai  Ober  das  «bist  m>  glllcklkfae 
vi  )atMt  m  tirtid  pwiirdL-ne,  and  TondKlicli  '  ge- 
T^  ■  ■  l-v-k.'!,ryi  -,'|.r;..)ii  !,;,1--m.  ■=..  riMi-i.-n  wir 
-^  -.-...  ^-  -,V,-Ti.,l."L.^'li.iM.M.n«-n 
«■BTttrllMr  die  Hölle  aus^i-spio'n  und  zu  iinsc-rem 
■fcnrhmt>l«m)  Elend  auf  die  Erde  f;os«>tzt  lint. 

Sie  «issen  »lier  nicht,  wm  Sie  thun  ;  und  man 
ba  nhriich  keine  andere  Entscliuidlpiin^  finden 
ad  ürfuhrra.  um  Ihr  herz-  und  sinnlosem  Verfahren 
■I  irr  ot^iaHachen  Nation  zu  niotivireii. 

So  tW  könnte  man,  meinen  wir,  von  Excolleni 
jß^xb  Irots  der  Hallucination,  in  wdrhrr  Ilochdie* 
■AfB  «irb  befinden,  prätcndiren.  ila  E\ct.-llenz  ein 
nhr  yi»trt  icher,  vielieitig  gcbildcli-r  Mann  und  über- 
Caa  ein  [«tentirter  Rechtsgeleiirter  sind,  doss  Excel- 
tma  XJognm  entweder  im  Sinn  eines  unpari sehen 
räij.1.  jtirt  Krrtdilaric,  naeb  den  alilierköniinlicben 
^id  bncliwormen  Geaelzen  verwalt«'n,  uder  alle* 
Alle,  (Jne  Giäunant,  itraiyhlforv^ird  handelnd  über 
,  vbA  mit  Ungarn  ohne  Faxen  lo  ver> 


92  Ein  Blick,  ^c 

fahren  wie  mit  einem  ^  eroberten  Land*  welches  näm- 
lich jure  annoj*um  et  jure  fortioris  in  den  Besitz  des 
Kaisers  kam. 

Wir  haben  oben  erklärt^  dass  wir  niemals  zugeben 
werden  die  hcih'gen  Bündnisse,  die  zwischen  der  öster-  ' 
reichischen  Dynastie  und  der  ungarischen  Nation  ein- 
gogaiigi*n,  und  durch  solemne  Schwüre  gekräftigt 
waren,  deshalb  entzwei  gerissen  oder  vernichtet  seien, 
weil  Herr  L.  von  Kossuth  cum  sociis  eine  Republik 
für  Ungarn  zu  dichten  und  zu  improvisiren  die  Gre- 
fälligkeit  hatte,  und  wir  sind  vollkommen  überzeugt 
alle  Kechtsgelehrten  mid  billig  Denkenden,  von 
welcher  Farbe  sie  auch  sein  mögen,  werden  in  dieser 
Hinsicht  ganz  derselben  Meinung  sein,  die  wir  nun 
aussprachen. 

In  der  Welt  geschielit  jedoch  sehr  viel  und  oft  mit 
dein  besten  Erfolg,  denn  die  Wege  der  Vorsehung 
sind  unergründlich,  was  geradezu  nach  dem  bekannten 
Motto:  Sic  volo  sie  juheo,  stat  pjv  ratione  voluntas 
gt'tlian  und  bewerkstelligt  wird.  So  z.  B.  sitzen  die 
Türken  noch  ganz  bequem  in  Constantinopel,  die 
Spanier,  Portugiesen  hausen  Inngegenganz  geinüthiich 
in  America,  obschon  in  dem  Fundament  ihrer  Be- 
sitzungen auch  der  stümperhafteste.»  Chemist  immens 
viel  unschuldiges  Menschenhl ut  entdecken  würde, 
während  selbst  Orfila  oder  Liebich  nicht  im  Stande 
wären  in  demselben  auch  nur  einen  decillionsten  Thefl 
irgend  eines  Rechtes,  wenigstens  in  der  christlichen 
Acceptation,  aufzufinden. 

Wir  geben  also  zu,  wie  wir  es  bereits  weiter  oben 
erklärten,  dass  Excellenz  erstens  schon,  weil  llochdie- 


Um  Blick,  ^c  93 

n  keine  besondere  Sympathie  für  die  Ungarn 
n,  obwohl  Sie  sie  stets  sehr  zu  lobhudeln  für  gut 
n  and  belieben,  freilich  pour  gagner  en  lesflattant 
301fr  et  pour  endormir  ces  braves  gar^orm  —  und  in 
r  Hinsicht  können  wir  uns  sagen  vke  versa,  hanc 
M  damuSy  ^c,  nur  mit  dem  Unterschied,  dass 
licht  in  die  Reihe  der  Lobredner  von  Excellcnz 
ren ;  zweitens  weil  Excellenz  vielleicht  auch  eben 
gantische  Ansichten  über  die  Verbesserung,  Auf- 
tag,  Veredlung,  Verherrlichung,  &c.  &c.,  des 
dilichen  Geschlechtes  in  Ihrem  innersten  Innern 
srgen,  wie  einst  Pizarro  oder  Ferdinand  Cortes, 
ie  urwüchsigen  ^  Rollas '  durch  civilisirtc  Alonzos 
,  für  sehr  meritorisch  und  gottgefällig 
;  und  endlich  drittens,  weil  Excellenz — denn 
polIen  Excellenz  für  keinen  Esprit  infernal  halten 
il  flo  einem  immensen  politischen  ^ Affen'  oder 
iilientel '  behaftet  sind,  dass  dem  zufolge  Hoch- 
Iben  buchstäblich  gar  nichts  klar  sehen,  gleich- 
M  wie  Baron  Haynau,  in  der  Rolle  des  bereits 
iiD,  siamesischen  Elephanten  gastiren,  und  dem- 
I  sich  selber  viel  ärger  *  anschmieren '  und  bc- 
en^  als  Seine  *  Majestät '  eigentlich  "  Allheit "  den 
er,  und  seine  *  Nichtsheit '  das  neuösterreichsche 
c,  und  dass  alles  dieses  zusammengenommen,  Ex- 
nz  bona  fide,  auf  Ehre,  Pflicht  und  Gewissen  von 
Ueberzeugung  durchdrungen,  imbibirt  sind,  und 
dieser  Idee  jeder  Tropfen  Ihres  Blutes  saturirt  ist, 
zufolge  man  mit  den  obstinaten,  versumpften, 
i  antedilu^nanischen  Rom-Magyaren  kurzen  Pro- 
machen müsse  und  dürfe,  und  alle  ihre  rostigen 


94  Ein  Blick,  ^c 

Gesetze,  ihre  nach  Sauerkraut  und  'Gollasch'*  rii 
chenden  Gebräuche,  und  vor  allem  Andern  ihre  durcbr 
sie  selbst  (?)  zerrissenen  Pacta,  die  man  deslialb  weiter  - 
nicht  zu  respectiren  braucht,  nichts  anderes  verdienen  .j 
als  Sans  fafOfi  in   die   deutsche  Donau  z.   B.   beim 
*  Schanzel,'  in's  tiefe  Wasser  geworfen  zu  werden,  um 
sodann  auf  den  Trümmern  des  unhaltbaren,  unge- 
schickten, ungarischen  Feudal-Gebäudes  ein  starkes,  \ 
einiges,   blühendes    Ünitats-Reich   zu   erheben,   und  \ 
durch  diesen  Kaiserschnitt  sowohl  den  Anforderung^ 
der  Neuzeit,  wie  auch  der  *  fortschrittlichen '  Civilisa- 
tion '  und  nicht  weniger  dem  Glück  der  Menschheit 
vollkommen   gerecht  zu  werden,   imd   allen  diesen 
philantropischen    mid    hochsinnigen    Tendenzen    ge- 
hörige Rechnung  zu  tragen. 

Für  einen  Phantasie-Menschen,  vulgo,  Phantasten 
würdenwir  Excellenz  allerdings  halten,  für  einen  zum 
Minister  avancirten  Neufeuilletonisten  und  Welt-  und 
Geschmack- Verbesserer,  wenn  Sie  nach  solcher  Auf- 
fassung handelten,  aber  wir  würden  glauben  können 
Excellenz  wären  doch  wenigstens  ein  ehrlicher 
Mann,  ohne  DupHcität,  ohne  Falsch,  ohne  Hypo- 
crisie. 

Wenigstens  so  viel  könnte  man,  glauben  wir,  von 
Excellenz  priitendiren  dürfen,  ohne  an  Excellenz  gar 
zu  exorbitante  Anforderungen  zu  stellen ;  denn  wie 
gesagt,   dass  Sie  gar  nichts  merken,  und  nicht  ein- 

*  Gulas  heisst  in  Ungarn  ein  Viehheerde- Knecht ;  nach  dem 
Wort  Gula,  Vieh-Heerde.  —  Gutat  hiu  (Fleisch)  ist  nun  das  Fleisch- 
gericht, welches  die  wiener  Eruditen  und  Sprachforscher — alles  Unga- 
riiche  Terbessemd  and  in  dvilisirten  Formen  umgiessend — GoUtuck 
benennen,  aber  2a  kochen  freilich  durchaus  nicht  verstehen. 


^^  £m  Blidc,  Sv,  fiA 

ifcaaa,  Aama  bi  Uo|puii  Ifare  Rc^eninj;  uiih-r  den 
hn.  Serbea,W«Iacli«n,  Slowalian.  DtniUclu-n,  und 
ifaiiriirtrTr  nnd  RThitlvrlrm  WiilenuKlitT,  jn 
4»  fast,  •!•  io  drr  Itcilio  der  MagTraivn  —  und 
I  «M&rlK-h — dnm  d!»  sn;;i!nilirtim  Stüiiuiie  i>r- 
tm  saoM  Lobn  Hlr  ihr  im  ItiliTiw«  0c4k>rix-icbs 
l^ioi^  Blot  f^-nJc  dawtclbe,  was  ili-r  maj^a^ 
ba  Rao»  suStraAi  itigcwiMcn  wurde,  auMcr 
und  oft  kti^M «ndU'n  Iti-gii.Tiin^ 
auf  d«ni  inacliiavolliüclicii  S|>viM> 
hl  «slcr  lölgmdrin  lliel  vorkumint :  ISunitn  il 
Uk,  jif'-'  U  ttnUo,  m](t  wie  SdiiDer  n  hiitte 
■will»  kÖnrtA]:  Ihr  brat'<-n  I.i'uto  und  (riittii 
B«t)k^'n,ihrhal)t '  gehoBt'rotlätoiit;  Euerl^lin  istab- 
Ofrn — wenn  E»celleni  sagen  wir  nicliteinuial  solche 
■d^mdkhe  Facra  merken,  Sie  geistreicher  iister- 
idhwrbrr  '  Nt-ubrolHchter'  und  gar  nicht  vcnnuthen, 
■t.B.aUoCrnaten,wennExcellen/die»tenihcldenmü- 
ipB  StJinini  aurh  keinen  anderen  Seliiinpf  ungethnn 
iton.  al«  Ihre  läclHTÜchen,  giinzlich  nut/loson  nnd 
■  «Dllcm  Ki-cht  verachteten  und  ausgelachten  Gens- 
g»m  auch  ihm-n  auf  die  Nase  zu  <M-trü_virt.'n  — was 
kv  Vrrhältnb>sc  Mi  [>asst,  wie  eine  PoU/ei  in  die 
mr  «iniT  vun  Treu  und  Ehr^'erühl  sl  rot /.enden  Cu- 
np — «etin  »«nst  auch  nichts,  n>  «iire  schon  diese 
■ttt  frani  uncrwart<.>tc  gurprvt  hinliingllch  um 
■ccücnx   soinmt    Ihren  »ocii*    in  ganz  Cniatien  zu 

■sImcWq«!]  und  lu  allen  Teufeln  zu  wünschen  ; 

m  SW-  allt-^  da«  in  Ihrer  lliindheit,  in  Ihnni  Andil- 
■•-Raairh  nicht  merken,  nicht  einmal  ahnen,  wollen 
w  fbr  «ntacbubligt  halten,  denn  solche  [isychologiscbe 


96  Ein  BUcky  ^e. 

Erscheinungen  sind  schon  oft  vorgekommen«     Ihre 
Duplicitüt  wird  jedoch    ganz   gewiss  za   Schanden 
werden^  und  ihren  adäquaten  Lohn  unausweichlich 
empfangen^  denn  sunt  certi  detiique  ßnes  quos  uUra  | 
citraque  nequit  consistere  rectum. 


Excellenz  waren  gewiss  schon  oft  bei  Hinrich- 
tungen zugegen^  oder  haben  sich  wenigstens  erzählen 
lassen^  wie  Ihre  Befehle  oder  zum  wenigsten  Ihre 
soufflirten  Urtheile  zur  Wahrheit  wurden ;  und 
natürlich^  denn  jeder  Maschinist^  ob  dann  seine  Ma- 
schine der  Staat,  der  Galgen  oder  ein  Maulwurf- 
zwicker ist,  sieht  selbstverständlich  gerne,  wie  dessen 
Rouage  dem  Erfolg  entspricht,  how  it  actSy  how  ü 
amwers ;  und  da  werden  Excellenz  gesehen  und  be- 
merkt haben,  dass  das  grosse  Publicum  einen  ächten 
Räuber,  der  sicli  nie  für  etwas  Anderes  ausgab,  nicht 
geradezu  estimirt,  aber  in  der  Regel  auch  nicht 
verabscheut;  während  wenn  ein  Betbruder  und 
Heiligthuer,  der  Amateur  von  fremdem  Eigenthum, 
Leben,  &c.,  zu  baumeln  kommt,  kein  Mensch  mit  einer 
solchen  Creatur  Mitleid  fühlt,  sehr  viele  sogar  in  eine 
homerische  Lache  ausbrechen,  wenn  man  eine  derar- 
tige Specialität  erwischt,  demaskirt  und  gegen  Him- 
mel hebt 

Es  ist  der  Unterschied — wissen  Excellcnz — zwi- 
schen Carl  und  Franz  Moor  .... 

Die  Menschen,  wie  wir  in  dieser  Hinsicht  früher 
unsere  Ansicht  aussprachen,  verachten  die  reine  Will- 


^P  Em  BUA,  ^  07 

Mcht,  ja  me  binnai  ■»  nifai  liob  gcwuineo,  w«m 
■cfc  ah  apiritm)  wirait;  kt  die  WillkOr  j«doeh 
>  vUna  Blot  und  niHif{1ieher  Gntminkcät  s 
li  Bit  GWiMMavi  and  Schcülmligkait  ' 

■  iipürt,  rieh  jadw  Tnpfn  olirUrJmi  Menadiei 
Im  «r  dM  «WtMrut«,— ttod  40  Mniionan  H« 

■  Wb>n  Twkt  BhitetnipAn  in  thn-n  Adern  t 
NfBadMBt,  wie  NaäoMn  vcrUfmen,  ilus  man  eh^  { 
I  Bü  ihnai  aagA&    Qltaben  una  Excollens,  i 
thn»  MhlhMt«  B«giBniinj»-Method«,  ] 


Ein  o^ranter,  hochverdienter,  obcmaligpr  k.  k. 
■mchiacber  Beamter  (lilirt  in  heutigen  Tagen — 
1^  Steh  Euelloiz  vor,  wie  impertinent — diese  aon- 
ha>v  ZaMmmenatellung  sehr  ofl  im  Munde,  die 
■to  m  dm  Ohren  von  vielen  Neut'>äterreicheni  ge- 
p  wtB  mag :  "  Wenn  mich  ein  Bettler  anruft,  geben 
!  mit  ein  Brot  and  ich  antwortete  ihm  darauf;    Ich 

■  oder  ich  will  dir  keinen  geben,  so  wird  der 
BtlBann  traurig  oder  unwillig  abziehen,  Rachege- 
J  iiMlwuiiit  einxig  ob  dieser  Negative  in  seiner 
■t  JMioch  gewiu  nicht ;  uge  ich  ihm  aber:  Brot 
Ik  da  haben,  tbeoerer  Mann,  du  braver,  hclden- 
lih^vr  BuTKcbe,  achan,  da  host  du  eins,  und  der 
Ifclaiiiiii  entdeckt,  da»  ich  ihm  anstatt  Rrot  einen 
n  in  die  lland  Glotirt  habe,  so  wird  derselbe  den 

■  niir  *  id^li '  <>der  bei  niu:hfter  guter  Uelegen- 
I  Ht  aller  Kraft  in'i  Geaicht  werfen,   &c,  ood 


98  Ein  Blick,  ^c 

wenn  dann  ganze  Nationen  in  dem  Fall  des  beschriebe*;  j 
nen  Bettlers^  nämlich  von  ^  Bittenden  *  sich  befinden^ 
und  man  sie  mit  Steinen  abfertigen  zu  können  glaabt^ 
dann  könnte  leicht : 


Ein  tolcher  Regen  niedergehen  ttufErdtn^ 

Datt  manchem  Dintenlecker  gar  übel  künnie  werdm^. 


1 


Excellcnz  haben  die  *  Lockpfeife'  der  Gleichbe- 
rechtigung aller  Nationalitäten  allenthalben  ertönen 
lassen^  welclie  wirklich  an  das  Flagcolet  des  Hirten- 
gottes *  Pan '  erinnert,  durch  welche  dieser  geniale 
Führer — wie  die  Mythe  lehrt  und  anschaulich  macht 
— alle  ihm  untergeordneten  '  Vierfüssler '  zu  besänfti- 
gen und  gar  gescliickt  an  sicli  zu  fesseln  verstand, 

Ruhiix  denkende  Menschen  urtheilen  über  diesen 
*PfiftV  den  Excellenz  ergehen  Hessen,  folgender  Massen 
—und  wir  glauben  mit  untadelhafter  LiOgik^iass 
hinter  diesem  *  Kniff'  nichts  Anderes  stecke,  als  ent- 
weder Selbstbetrug  oder  Betrug  Anderer;  oder  mit 
ungeschminkten  Worten  gesagt,  entweder  echte  ge-  . 
nuine,  urwüchsige  Dummheit,  etwas  zu  verheissen, 
was  man  nicht  halten  kann,  oder  echte  genuine  ma- 
chiavellwiichsige  Hippocrisie  mittelst  welcher  die  Ma-  ■ 
jorität  der  Volker,  nämlich  die  Legion  der  Hirnlosen» 
die  gewöhnlich  die  Mehrzahl  bilden,  wenigstens  für 
den  Augenblick  gewonnen  und  geangelt  werden 
möge,  während  man  auf  einen  andern  sehr  oft  mit  Gre- 
schick  augewandten  *  Pfiff'  dachte,  nämlich  auf  das 
Motto  der  meisten  Gleissner:  'Kommt  Zeit»  kommt 


^F  £m  BUeJk,  4r,  99 

ki^  S*r  ■]■•*  whr  oft  mit  rivr  Zftt  durcluitts  kein 
b  ■Bftaocbvn  will,  niulcm  uniraiwriclibar«  'Prü- 

■  NatinoalrtHtcn  in  Ontor» 
§1  «Hai|KMnBMn,  den  alum  Harlekin  aiil  clMr 
te  MMtrHchm  an  wollen  1  et  iit  in  «q^iulidt  I  Ei 
m  «irUirb  cur  Bemchtsnng  der  Wineiuchafl  iiH 
laant,  dir  Anüyic^  u  tielieni  ob  in  dieKin  '  Ü^ 
I^Tnnlu),*  nelir  TnUbI-  oder  mehr   TartufFe- 

Wir  Wgnilni,  dm  £q  Lage  d<>r  ii*h'rnric]ttwh«D 
pBHig  tm  Jakra  I(M9,  ftc.,  b«««>n4ler8  Itcvor  dw 
nv  Kimlaoa  9nnv  htllfh-!rhp  nnd  irttcmtn  Hotij 
MncktP.  vinr  so  prob I cm n tische,  ja  eine  so  verzwei- 
m  c*T«r»eii  i»t.  ilaw  es  kein  billi^rdcnk ender  Mensch 
nrsm  wird,  winin  die  Regierunj:  nnch  den;  Selbat- 
nhan^^l'rinzi}!,  und  der  bei  solciier  Gel<'p?nheit 
QLooimrn  iiFfecht fertigten  '  Helf  was  belfi-n  kann  ' 

4(n  T»;!»"n  dor  priisiten  Gefuhr  'alk-a  versprach,' 
•  «An  nur  wollte,  so  zusncren,  wasjiiter,  der  Macht 
Binil«m  hatte,  wie  t.  R.  JellRrliich,  Hajaaics,  Sic, 
k  mir  riRp.-bililct  und  gewünscht  hat. 


W«ni  Jetnartd  lamint  einer  grossen  Familie  atif 
■  *Wr»rk'eiii«' Schiffes  sich  auf  dem  Punkt  zu  ver- 
^m  brfitvirt  und  jenen  eine  Million  zur  Hcompenie 
npricht,  dia-  ihn  der  Gefahr  entreissen,  und  dann, 
^  tf  mit  den  Seinigen  in  roUster  Sicherheit  auf 


J 


100  Ein  Blick,  4re. 

dem  Ufer  steht,  und  mit  seiner  Habe  Hechnung 
machend,  entdeckt,  dass  er  nur  über  100,000  fl.  m 
verfügen  im  Stande  ist,  was  wird  er  wohl  thun  ? 

Wenn  er  ein  Ehrenmann,  und  ein  sehr  gescheidter 
Mensch  ist,  was  sich,  en  demihe  analifse,  stets  als 
Synonym  bewährt,  so  wird  er  gerade  eingestehen,  dass 
ihm  die  Noth,  die  Todesangst,  &c.,  Yersprechimgen 
ausgepresst  hat,  die  er  nicht  erfüllen  kann ;  und 
respectirt  man  seine  Loyalität  nicht,  sondern  beraubt 
ihn  aller  seiner  Habe,  ja  nun,  so  wird  er  sich  mit  dem 
stolzen  Greiuhl  sehr  wohl,  warm  und  angenehm  em- 
pfinden nach  dem  Beispiel  Franz  L  ausrufen  zu* 
können:  Tout  est perdu,  fors  rhonneteti,  Ist  er  edoch 
ein  kurzsichtiger  Hypocrit,  und  somit  ein  dummer 
Mensch,  was  gewöhnlich  gleichfalls  Hand  in  Hand  zu 
gehen  pflegt,  so  wird  er  sich,  hinter  dem  gewöhnlichen 
Bollwerk  von  Sophismen,  Missverständnissen  und 
künstlichem  Blendwerk  zu  verkriechen  und  zu  ver- 
barrikadiren  suchen,  um  sein  Versprechen  nicht  zu 
erfüllen,  der  Welt  jedoch  hinlänglich  Staub  in  die 
Augen  streuen,  damit  von  ihm  gesagt  werde ;  er  habe 
*  gewissenhaft '  Wort  gehalten. 

Auf  wie  unendlich  kurze  Zeit  diese  plumpe  Hand- 
lungsweise berechnet  sei,  und  wie  sie  sich  selbst  ganz 
gewiss  räche,  lehrt  die  Geschichte  sattsam. 

Wir  glauben  demnach  ganz  klar  und  nüchtern  zu 
sehen,  und  Excellenz  werden  gewiss  unsere  Meinung 
thcilen,  nicht  wahr?  wenn  wir  zu  behaupten  wagen, 
dass  die  erst  citirte  Handlungsweise — im  gegebenen 
Fall — ^ftir  eine  äusserst  vernünftige,  die  zweite  hin- 


£tn  BlieL.  4e.  101 

tine  onßnDcin  ttupi,U  erkannt  wcnten  niDM, 

«ine  aolctie  {^-iiniiul  werden  Aaxi. 

warn  an   ao   gerader,    Wolrr    Att — -nir 

Un  TeriwÜMingm  m  luürvii  nirht  ini 

gnri«  die  vcmOnftigste  Verfahrnngs- 


i|  M  dann  nklit  guradexu  in  du*  Angcn,  und 
wtt  BBt  TnUalar  Klarlmt,  ilu»  ■neb  tÜii  Rcpemng 
dM>  jmHgm  UarT«cbvn,  dn-  kaum  aber  achtaehn 
JMf«  aht  ia  a  on^inrMmlidiin  Schwlsrii^eha  anl 
filMma  daa  3it«m*dinetHn  Kataerttirai  tmtkff— 
—«V  Amt  Fall  in  der  Wult  vielleicht  nie  frahtr 
«■kH»— i^cäeliftn*  keinen  bowrvn  und  «Waena 
ir,,-  Kiiv  ^n-h-n  l."m,.-...-uU  Inw.!  <.ih!  ,.!,rlir!i  «1 
ITVcfam,  wa»  MC  von  ili-n  in  Notli  und  Anj^t  hinge- 
><jr:'<-Dtm  Worten  und  Vtfni]trwhunjren  Imlten  kann, 

VrtTiünftifP?,  liillipt,  ordnungsliebeii<Ie,  rccht- 
K^^.  Dl-  Mi-»M:)ii-n,  die  div  unsu^IicIiL-ii  DifKrut tüten, 
B  «vlctHn  ui'h  uiK-  iMlfm.'icliiHclif  Rff^ieninf;  xti'ts 
b^Dil,  und  ancli  jeUt  befindet,  büttt^'ii  koinc  Unmiig- 
far&koten  angi.-«trcbl,  welche  stctd  nur  von  dem  un- 
■■■iiti.111  Vulk  ohne  Ueberzpu^ing  und  ohne  alle 
Danvtüa  anttelirt  werden.  Kseeilenz,  als  Ilaupt- 
4ir.frnt,  aclileten  J4^och  vielmehr  auf  diese  Majoritüt, 
&*  B*o  fmlich  mit  Phratcn,  Feierlichkeiten,  &c., 
kickt  faeachwichtif^  kann,  als  es  E^ic-cllenz  vorgc- 
i^p«  kJattan,  aich  mit  der  besonnenen  Minorität  jener 
M  vvnikndigen.  die  leere  Den  lui  istrat  Jonen,  nnil  alle 
m,' die  Sic  in  Ihrer  Regieninjts-Mcthode 
I  glauben,  tief  verachten,  die 


102  Ein  BUcky  ^c. 

man  aber  durch  loyale,  echt  ritterliche  Yerfahnuigs-' 
weise  so  leicht  und  ganz  gewiss  gewonnen  haben 
würde ! 

*  Die  Gleichberechtigungs-Phrase  für  alle  Natio«* 
nalitäten  auszusprechen  war  sehr  unbesonnen,  mit  der^ 
selben  jahrelang  herumzuwerfen  sehr  lächerlich,  mit 
derselben  aber  heut  zu  Tage  noch  paradiren  und  Pro- 
selyten  machen  zu  wollen,  ein  solches  Curiosum/ 
welches  vollkommen  nach  Schönbnmn,  oder  in  die 
Londoner  Zoological  Gardens  passt 

Ja  es  gehört  ein  grosser  Grad  von  Blindheit,  Ransct 
oder  Unverschämtheit  dazu,  mit  einem  so  plumpen 
Köder  jetzt  noch  die  freien  (!  ?)  Bürger  von  Neu- 
österreich, oder  die  zusammen  zu  schmelzenden,  aber 
actu  noch  nicht  zusammen  geschmolzenen  Völker  der 

*  neuen  deutschen  Grossmacht  (l  ?),  anzuplauschen '  und 

*  erwischen  '  zu  wollen. 


Die  freie  Presse  ist  eines  der  andern  Parade- 
Pferde,  die  Excellenz  im  Marstalle  von  Neuösterreich 
aufzustellen  und  vorzuführen  für  gut,  zweckmässig 
und  sehr  weise  fanden,  zwar  nicht  so  sehr  den  Völkern 
des  Tutti-frutti-Reiches  zu  Lieb,  denn  deren  Majorität 
hatte  keinen  rechten  Sinn  für  das  Ding,  sondern  um 
vorzüglich  das  liberale  und  gelehrte  Deutschland  zu 
captiviren,  und  der  Welt  glauben  zu  machen,  in 
Oesterreicli  sei  es  auf  einmal  licht  geworden,  worüber 
sich  alle  lebenden  Wesen,  folglich  auch  die  Menschen, 
nämlich  jene  die  durch  die  Energie  (I  ?)  der  Regierung 


JEbSbi,^ 


103 


tn  GnuHfe  pigv^rcn  »m), — gnnz  unmdlich 
«■den    wnm  »Mi  auf  <lii*   vurmürzlicho 
■anal  n  Ungarn  üch  xiirtick(.>nnnertvn. 
Ib  HJMJcht  der  freien  Preno  ist  in  der   Wmlt 
ImbM  so  vid  ^ffw  ff  antra  aennontrt  und  gMchricbcm 
.  aHdi^  imm  vir   mw  in   ttiem    Vnge   bd    dieaer 
durchMts     nicht    dn  lauen 
jedoch    onaenr    imUcluMlnulen 
nifijp*,  dau  in  dir  bunlichwkigcD, 
Vt^hilltüsM    diu    Trno    Pn-sae  — 
irht  die.  «rrkbp  nur  divttrn  pncniMMii  Titd 
n  einr  «rirfilicW  t«t— «-U-n  mi  gut  {«sal, 
W  doMi   waA  der    Palvirthnrni   in    Uninx,  aettt 

I— k:r  i.-L'  al.f  v-ith-m    P.-*I.-n  »Ulhi. 

Wrr  dk-  Früclile  dt-r  frt-ien  Pivsst',  und  vorzüglich 
itt  "«»irr  fn-ieti  (ü'him-Exubcranz  <tcr  »etiipfii  Mo- 
aMrdrf  Jahn;  1848-1849  verkostet liat,  iiml  cintn allen 
^trachin  nicht  p^radi'zu  für  oinon  ildiciiisen  Parfüm 
Ui.  und  aiugcbcn  will,  der  wird  ülNTzpugt  sein, 
tarn  im  allpMDviih-n  jt-ni'  S|iocialitali-ii,  «liü  mit  einor 
bnm  Pnaae  ^i-tchickt  und  discn^t  utiixupehen  ver- 
■baden,  in  d^n  t'atcm'iclii«chi.'n  Staatt^u  lirut  zu  tage 
i  fKw  prit  gar  niclit  vt-rlrvlt-n  und. 

Wir  Ixaben  Goloprnht'il  g(>lial>t,  dlo  Conceptioncn 
lad  Inspiratiooen  der  llrrn-n  ItuK-spicm?,  Marat, 
Kn  DnchetOi.;  llcrWrl,  Foii(|uior  Tinvillc,  &c, 
:  auf  wviu,  nitt  den  I*ru>lucten  der  wiener 
Piiaii  lu  rerpleichen,  und  wirniiisten  t^<3telicn, 
rtvn  wir,  iihiT  div  Suphiimcn  und  Iiiipcrti'- 
I  der  benannten  franziniiM-hüii  Bluthumle  ent- 
crfiilltc  una  die  Lecture 


104  EinBSdt,^ 

besonders  der  wiener  ^lisenlnli&tieD  dagegen  mit  so 
einem  Ekel  und  so  einer  forcliterlichen  Langweile;, 
dass  wir — Excellenz  müssen  nns  schon  yerzeilien — miB 
bei  dem  Genuss  dieser  Greisfeesfrüchte..  ..wie  nach 
Hypecacoana  stets  '  übergeben  wollten'  was  auch  ganz 
gewiss  toties  ffioties  geschehoi  wäre,  wenn  nns  am 
Ende  nicht  immer  ein  fester  Schlaf,  wm  diesem 
Amüsement  befreit  haben  würde,  nnd  wir  praktisch 
erfahren  müssten,  wie  sehr  der  edle  Gallier  recht  hat 
zu  behaupten :  Que  le  genre  tnnuyeux  eH  le  genrt  le 
plus  dangereux. 

Pressfreiheit  in  Verhältnissen,  wo  nicht  so  sdir 
der  Prozess  der  Durchfiltrirung  der  Dinge,  als  viel- 
mehr die  Nothwendigkeit  der  *  Versöhnung'  an  der 
dringendsten  Tagesordnung  ist,  oder  vielmehr  *  wäre,' 
— würde  in  den  österreichischen  Zuständen  eben  so 
wirken,  wie  gebrannte  Wässer  in  einer  Entzündungs- 
krankheit Es  ist  nichts  als  eine  eitle  Theorie ;  und  der 
jetzt  mehr  verlangt  als  un verkümmerte,  volle  Rede- 
freiheit,— O  hätten  wir  nur  diese — der  ist  unserer 
Meinung  nach  kein  praktischer  Staats-Maschinist, 
sondern  ein  Probier  und  ein  hirnloser  Pfuscher ;  verba 
volant,  scripta  manent,  SfC.  SfC 

Nim  existirt  aber  in  Neuösterreich  keine  freie 
Presse,  was  deren  Wesen  anbelangt,  sondern  bloss 
etwas  dergleichen  zum  Paradiren  mit  dem  Auslande, 
oder  besser  gesagt,  es  existirt  eigentlich  nur  eine  halbe 
Pressfreilieit ;  denn  Excellenz  z.  B.  dürfen  alles  schrei- 
ben, was  Ilochdenselben  durch  den  Kopf  passirt,  wäh- 
rend man  gegen  ExccUenz,  nichts  *  drucken'  darf. — 
So  dürfen  z.   B.  auch  die  österreichischen  Deutsch- 


^V  £m  Blidt,  4c  105 

kr  £•  Unnsm,  CnMtm,  SI»wKk«n,  Walachen, 
^MT.  ACt  '^t  IXkI>  llcruiulnst,  auch  larifa  Hi- 
rn ■  «hHHD ,  poflbi ,  mrnchiriim-n ,  Tnchifrlich 
)mm  ;  f^oalinB  dwf  nm  jedoeh  nicht ;  -nnd  diese 
tüptlfariUcUrait'  tndxen  ttibtl  wir  lobm,  wir, 
vir  «in«  dvriiUrte  Antipathie  grv^'^  nllo  jcnv  Vollu- 
■■■,  lünd«weiber,  Iti'tructunrn,  Hnfmciirtrr  und 
Sdiutienirrl,  Ar.,  ftc, — in  unM.'ran 
,  w«)cl>o  in  An  (Jcttalt  ron  MaHc^ 
ritan^  ftJbei  Diaiwn,  Vctlraulen,  OüiwruuiMli 
. db  gMB  CafkddSB  TQO  40  Mllliunen  oeocMterrct' 
ifts  VWbOrieeni  ni  eontroltiren,  n  pttrifidren, 
Mian  n  Inhm,  umliahnMi  oder  auch  m  etuqvt 
in-fVin-n  v,.r].fli.-Iit.-t  -in-i,  uti.l  /.i.  .livsoin  !,olu-n 
1  fTt-ihirn  und  aur^-s(t;iU  wurden ; — ^ja  wir  müssen 
(  Mawrftf^l  Ktbun,  denn  wenn  7.  It.  anch  andere, 
G««cti><-ktiTe,  Ilefähigtm',  » io  wir  sine),  Exceltenz 
•  aof^mblifkliclip  (itrralir,  rlx-n  so  m  Ij<^il*o  jj;ehen 
Mm,  «k>  wir  es  au«  uni^rvm  ^liiok1ii-h  un-r|iick- 
«  K»il  und  Vcrstwk,  wenijistons  ohni-  auf  der 
le.  •«»»*  fMmonie,  oder  cijrentlich,  mit  der  lierpe- 
ktni  •  Auditorial-Ceremonie'  und  (laurklcrei  beim 
I  ertKxnnK-n  lu  wurden,  es  riskin-n  zu  können 
Ibm.  an  erpinp  es  Excellcnz  pinz  j.i-wi^s  nach  der 
— ar>d  das  wäre  (loch  schade,  denn  Kxcellenz  sind 
dato'  noch  wirklieh,  wie  man  M-rt.  ein  'Ganzer 
I* — wie  e»  den  indischen  Rebellen  c«lrr  dem  armen 
;cr>I^nilf  erpanp>n  ist,  welches  durv'h  die  Gllte 
Eieellenz  w^jen  der  leiciiten^'n  Administration 
DijlMÖon  (  ! )  in  ao  viele  Stücke  (ran<-)iirt  wonlen 
ab  ob  «s  gtradeau  ein  '  Bach-Händel '  gewesen 


i 


106  Ein  Blick,  ^c  i 

wäre,  auf  welche  National-Leibspeise  ein  echter  Wie*. . 
ner,   wie  bekannt,   es   stets   ^sehr  scharf'  zu  habea: 
pflegt    Und  dass  die  ungarischen  Schriftsteller  und 
Redactcure  den  wiener  Ironisten  stets  schuldig  bldben 
müssen,  ist  auch  sehr  vernünftig  gehandhabt^  iindgans 
in  der  Regel ;  erstens  schon  weil  die  armen  üngain  1 
sehr  hülflos,  geldarm  und  schwach  sindj  folglich  nicht 
in  der  Lage  sein  können,  ihre  Schulden  ohne  die  Gunit  ^ 
eines  Moratoriums — die  ihnen  jedoch  durch  <üe  Vor-  j 
sehung  vielleicht  gegönnt  werden  wird — zurückzahlen  j 
zu  können,   obwohl   sie   in  dieser  Hinsicht  mit  den  \ 
grösstcn  ^  Intenisurien '  zu  liquidiren  zu  jeder  Zeit  sehr  - 
bereit  und  willig  wären;  zweitens  war  es  aber  sehr 
klug,  einstweilen  uns  nur  die  halbe  Pressfreiheit  zu 
gestatten,  weil  sonst  bei  völlig  freier  Presse  sich  es 
bald  ganz  klar  herausstellen  würde,  wie  'elendiglich' 
das  deutsche  Element  in  der  Metropole  Neuösterreichs 
vertreten  ist,  was  unter  vielen  sehr  kläglichen  Symp- 
tomen auch  aus  dem  Factum  unauslöschbar  hervorzu- 
leuchten scheint,   dass   die  germanische  Litteratur — 
seit  Excel  lenz  Ihre  Pressfreüieit  in  den  österreichischen 
Staaten  introducirt  haben — a-peu-pi^s  durch  gar  nichts 
Classisches  bereichert  worden  ist,  ausser,  wenn  man  die 
historischen  Romane  des  Herrn  Adolph  Bäuerle^  oder^ 
wie  ihn  die  dankbaren  AViener  nennen :  Papa  Bäuerle^ 
über  Therese   Krones,  'Franzel,'  Grasel,  Jarosinsky^ 
&c.,  die  mit  so  vieler  Avidität  gelesen  werden,  et  cela 
prouve  beaucoup  pour  le  hon  goüt  et  pour  rintelligenc€ 
atitrichienne,   sodann   die   unvermeidlichen   und   sehr 
witzigen  Jahreskalender  des  Herrn  G.  M.  Saphir,  und 
allenfalls  die  lieblichen  Hefte  des  unsterblichen  Hans 


»  «iAl  SD  dio  Svitci,  odvr  vigsntlich  iiltrr  Wai- 
,  Byron,  Voluin,  Muotsequiou,  &c.,  stellen 


I  im  Qnifcn  A.  tu  onwn-n  intimsten 

r  bnw  CavaltüT  luUti.' einen  junf^ 

r  am  «Al  onchbcher  Racc  in  Minm 

,  bwmrinWntor.  Der  Graf  Iwwogtvncb 

1  t»hn  dm  Jafier — wnl  n  kih 

1  Mck  in  deo  WagMi,  im  akfa  dkwr  knne 

IVr  *irJ'-l>«^annt  ilnnh  tlic  Sfntt-n»,  liii-  or  oft 
JtmK^»  folirtB,  alicr  mwli  der,  wa.«  \  i<-l  mehr  t«t,  er 
ft  •■■vdar  Mk«:  /v«  m-run  arant  toul.  sa^te 
^M  jßmgtu  Diener  witlilniuttenJ  mit  echt  ariüto- 
liUiv  Siftmatlt : 

*9ft  an/  Dieb  a>:ht,  mein  Freund,  in 
I  tU  h^rBrht»  Weiberp-^indd.  .£r." 
pm,  Bi  Tnniärxtii:ltini  Z«.-it4^ti  ^ii);  c 
hadbl.  «w  die  Unffam  im  Kampf  mit 
KiB  BPEh  Diclil  mn(irdi-t  wtinicn  »iiid — wie  >-•  ia 
Hhito  Kkia-hrii  illiulnrt  winl— wirklidi  iituu^nt 
!•  ^id  {■&■!*  ra.  S-it  nun  ■llmlhalbfn  Fimlt'lluiu- 
^OachM^  kCx  •rrirhht  wetdcn,  wird  sii-li  du  nun 
pAdi  Iforn  aDrUn  Ruu-hvn ;  <l!i; jungt-n  Bumlion 
d  di»  jont!«)  *  FraucnKimimT'  und  *  Wi-ibsbildcr* 
f4ea  c*^***  viel  moraliit-her  werden — knnn  nicht 
Aiiibm  denn  man  iHirjxt  ja  so  vüt4:rlii:U  und  so 
lirlii  h  für  ibre  etwaigen   Prugeiüturcn,  die  lid 


Dd 

Itnwiin 

Kx 

ccllenx 

1    in 

diesw 

drr 

Civili- 

108  Ein  Blick,  ^ 

dorch  so  viele  Oüte  toachirt  nnd  encoiira^rt,  am 
gewiss  exact  und  in  der  wo  möglich  grössten  Za 
nach  dem  Princip  des  Herrn  Adam  Smith  einzuliefei 
gewiss  nicht  miterlassen  werden,  der  da  die  Theilm 
der  Arbeit  befürwortet,  und  auch  Thaer  der  Oeconoi 
par  excellencey  zur  Vermehrung  der  Production  nich 
so  sehr  empfiehlt,  als  eine  continuirliche  Wechselwirt] 
Schaft,  und  toujours  perdrix — man  muss  es  gestehe 
besonders  mit  einem  jungen  Appetit — am  Ende  sii 
als  sehr  fade  herausstellt,  was  auch  schon  der  eigen 
Uche  Fundator  des  neuösterreichischen  Glück 
nämlich  Fürst  Felix  Schwarzenberg,  für  das  vo 
züglichste  Augenmerk  eines  '  Yollblut'-Staatsmam 
hielt,  und  auch  äusserst  gewissenhaft  darnach  lebt 
oder  wenigstens  darnach  zu  handeln  sich  alle  erden! 
liehe  Mühe  gab,  und  sich  ansti*engte. 

Der  junge  Schütze  antwortete  aber  auf  d 
gutgemeinte  Warnung  seines  Herrn,  Folgende 
"  Da  bin  ich  gar  kein  Liebhaber.** 

Worüber  der  Graf  sehr  auferbaut  und  erfre 
war ;  denn  auch  ihm  leuchtete  stets  Joseph,  der  egy 
tische  Premier,  als  imitationswürdiges  Beispiel  v 
— wie  auf  einmal  der  wackere  Jünger  Nimrod's,  als 
er  sich  schäme  als  angehender  Hercules  vielleic 
dennoch  gar  zu  viel  gesagt  zu  haben,  seine  Phn 
folgender  Massen  modificirte :  ^^  Das  heisst,  ich  l 
Liebhaber,  aber  nicht  stark." 

Excellenz  beurkunden  in  Hinsicht  der  freien  Pref 
dieselben  Empfindungen,  dieselben  Ansichten,  y 
dieser  junge  Hasentödter. 


Em  Bliek,  ^  109 

triod  LMJutbcr  d«r  &daa  Praew,  aber 

1  wir  ExnDont  ginx  unUrthStiigtt,  xu 
I  wüp  die  Mjntificationn),  «11«  ilii;  (iliitDiMn 
■liiiiMto  uod  ffpeuM-poeu»  mit  (Itrr  '  frcüm 
B^  Boflvf)  Exoelkits  in  der  lliat,  duas 
h  Amb»  *  PSfla  ttod  Kniffe '  «i  etwa*  wirklich  Nüt»- 
Mh^  KhrWrem,  Edlnn  w«rcUn  siubcutcn  kötuienT 
^iri  «•  Jaa  nacfa  ikr  ciünen  BeUelmaiiVAUegons 
M*  flvadani  'Steine,'  mit  denen  Excellcnz  Ihn 
!■■■■  HaoBüBTctchur  für  eine  fraa  oiler  Arejere 
Ij^pia  ^Mchinht  haben  und  compcnrinn  wollten  ? 
Wims  dinn  niolit  jptr  '  PrcatlWiheit'  in  die  cod- 

n  Staatskiiqier«,  der  sich  vielleicht  je  unbepreif- 
r  WetK  auf  einen  HauFen  coii);]omcnrtc !  Eben 
•  küawte  der  Sultan  die  Pressfreilieit  auf  seine  '  bun- 
tm  Kinder'  octnyiren. 

Jeder  billig  and  ruhig  denkende  Mensch  sieht  die 
iJc^Kriichkeit  einer  Treien  Preßte  fiir  Oi-steireich  in 
fcMSi  Augenblick  rulkoninien  ein,  der  nicht  p^radezu 
■■  \amnli«t,  oder  gar  nichts  andcn-n  als  ein  sim|>ler 
tJTnrai  ist, — aondem  Genchichic  und  Staals«  i.ssen- 
1  ascb  hinlänglich  nicht  nur  stiidirtt-,  aWr  auch 
t  bat — und  da«  ist  die  Hau|>tsarlie;  denn  die 
i  lernen  Qberliau|>t  genug,  ilas  mu^is  jeder 
n;  ob  lio  aber  das,  was  sie  in  sieh  auf- 
■  oder  waa  man  ihnen  '  vaicrüeb'  oder  '  regier- 
&£' cingebläut  bat,  auch  hinlänglich  und  vollkommen 
A^^rrütm,  (Lu  guhürt  freilich  auf  ein  andcn-s  lllatL 
In  Wien  i-  &  haben  wir  lu  unscrcrnicht  geringen 


110 


£■11*  Blick,  ^e. 


Belustigung  iinzEhlige  Mal  sagi:a  gelmrt,  wenn  < 
mond  so  einen  echten  Abderiten-Streicli  b^^g 
hatte :  '  Der  muss  noch  viel  lernen/  während  i 
vollste  Ueberzeugiuig  folgendes  sprechen  Hess;  G 
lernt  hätte  der  '  Boeote'  wohl  geung,  vielleicht  aa 
zu  viel,  mit  dem  '  Verdauen '  wäre  ea  ihm  : 
flchlecht  gegangen;  in  dieser  Operation  habe  er  Di< 
vollkommen  '  succedirt,'  wie  denn  überh&u[it  M 
derjenige,  der  par  hcuard  zu  viel  gegessen  hat,  D 
noch  mehr  essen,  sondern  lieber  trachten  aoliti^  i 
etwaigen  Delicutessen  zu  digeriren,  mit  denen  c 
offo,  odur  proprio  iritjenio  vollgestopft  wurde,  Bill: 
ruhig  denkende  Menschen  sagen  wir,  die  nebsti 
auch  vollkommen  geschichtliche  und  staai 
Bchaftliche  Digestion  gemacht  haben,  werden  dit 
onscre  Mdnung  in  Hinsicht  der  freien  Presse,  in  d 
niedergeketteten  Neuösterreioh  vollkommen  tiieilfl 
die  Majoritiit  freilich  der  Seribelnden  nicht,  bcsondi 
nachdem  sich  auch  beinahe  ganz  Israel  auf  die  Da 
verl^  hat,  in  welchem  Element  wir  so  glücklich  M 
dnreb  die  Volksbeglückungs- Versuche  und  Kxp< 
mente  tief  '  drin  '  zu  sitzen,  die  Excellenz  mit  c 
Contribuenten  von  Neuosterreich  zu  veraiistalt 
geruhen,  oder  eigentlich  in  dieser  höchst  meiitomdi 
Arbeit '  nicht  ruhen,'  und  in  welchem  Elemebt  wal 
lieh  sehr  hald  ein  jeder  ertrinken  uiuss,  der  siU 
bleibt,  und  nicht  gescheidt  genung  ist,  aufzustehen. 

Und  soll  CS  denn  gleichfalls  für  etwas  Ver 
gehalten  werden,  dass  die  Regierung  auch  io  die 
Frage  mit  der  am  Ende  gewiss  alles  umstürzend 
Parthd  coquettirt,  und  ihr  zu  gefalle»  sucht,  wo 


J&OU,  fc 


III 


t 

Kächt  -riij  TCTnQnftifiiT  wän;  sicli  liclier  mit  jraon 
p^iSkm,  b(Ilig<l«ikrrKk'n  Rhrantnüniwrn  lurcrbün- 
Ik  <&r  Exi^kiu  mit  drm  Titel  *  Umsturz-Partlii-i' 
mAiiii  Ha  Gate  QtMi  OeTilligkrit  Iwtton.  Und 
■  Wt  dam  «jivfttlirh  Kxcfllt-na  lNmi-)<i*n  können, 
k««nlq;ilan  and  chr4Mr)ti.Ti  Thril  der  unj^rifclien 
Mm«  <l«r^  dWse  Titiilmur  xn  hcimirinti ;  ja  wir 
■  «Im  wOrdi^en,  dirlumlt'n,  uitd  vrrluMliclistoi 
n  Kt-nuuHtu ;  denn  nicht  ji-nc,  diu 
n  OcfBhl  Luft  inadteu,  ni>d  ilir«  Nntli,  ihr 
1  9n  Bitten  drill  Kai«^  aurrichlig  and 
n  wOnKhisi,  lind  din  lu  FüirlitendcD, 
I  aOn  nR»tdran  wollen,  und  ror  welchen  d{« 
r^itij  M-)i  in  A.-)>i  iT-tiii>.'[>  I.I1I...  v„[.,].rti  j.-n.- 
3  Thfil  —  notii^fi-ilrunpfm-n  GltissntT  nnd  Como- 
n  «Jnd  die  G.rnKrlich.-n.  diu  von  iCxccIl.-nz  zu 
ti»n<-n  un<l  luin  Si>cctni-uliri-n  U'nut/I,  im 
vcbwhnitt  erhantiflt,  erkauft,  (jczw  unfifii.  Gilt  in 
H-arti.  und  Vtvat  auf  den  Li|>|H'ti  tüliren,  und 
Lorlltfu  umnit  Ihren  srhöii  nnifunnlrlen  Un- 
na ft^KfJft  zum  Nam>n  )ialton,  und  sicIi  fn  altfn- 
m  dit-  Zi-il,  um)  nmnchinal  wirklii-h  sehr  knr/.- 
A^  damit  zu  vcrtn-iben  suchen,  Hvcellenz  und 
nn  Sr-hfTn-n  *o  Immen**-  NVvn  zu  drehen,  wie  c« 
r4  nir  dup-we^n  int  ;  wub<-i  der  i'uislanil  aU 
(nflifh  {•ii/vant  und  amiiMtil  vorkommt,  dass  Hx- 
bm  soch  du  nicht  '  merken,'  oder  nicht  zu  merken 
MBra,  und  v*  fo)<r|ich  i^noriren  zu  müssen  ;;lauben, 
n  dai  Ausland  glaubt  es  ja  doch  vielleicht  (1  ?  I). 


112  Ein  Blick,  8fc 

Und  nun  erlauben  wir  uns  an  Excellenz  die  be* 
scheidene  Frage  zu  stellen^  warum  haben  denn  Hodi»  * 
dieselben  die  spottwörtlich  altconservativ  Gtenannteiit  | 
die  in  Ungarn  jetzt  gar  nicht  mehr  existiren»  denn  €9  ''* 
gibt  weder  conservative  noch  liberale  noch  reactioxiim 
Partheien  im  Reiche  des  heiligen  Stephan,  aondom  ^ 
nur  seelenvolle  treue  Ungarn — wanun  haben  Ex-  . 
cellenz  jene,  die  vor  Ihnen  sich  nicht  bücken,  pro 
coronidey  auch  noch  mit  dem  Schandtitel :  '  Umstnn- 
Parthei '  gestempelt  ?  Warum  thaten  Sie  denn  das, 
tief  berechnender  Staatsman  ?  Weshalb  brandmark- 
ten Sie  auch  noch  mit  diesem  Stempel  die  edelsten 
Söhne  des  Landes?  Wir  werden  uns  die  Freiheit 
nehmen  die  Ursache  hievon  Excellenz  'zuznfiöten,* 
'zuzuflüstern;' — Gar  nicht  aus  Liebe  und  Treue  zu  ] 
Ihrem  hohen  Herrn,  dem  Kaiser,  oder  denn  '  heiligen'  -; 
Vaterland,  sondern  ausschliesslich  aus  inniger  laebe 
und  unbegränztem  Attachement  zu  Ihrem  liebens- 
würdigen Ich,  und  Ihrem  hohen  Posten;  denn  Sie 
wissen  zu  gut,  dass  die  ungarischen  Petitionäre  nicht 
nur  keine  Wühler  sind,  sondern  die  einzige  sichere 
Grundlage  des  Throns  bilden,  während  es  leicht  ge- 
schehen könnte,  ja  es  sehr  wahrscheinlich  ist,  dass  Sie, 
Herr  Minister  und  Paravent, '  zwischen  Souverain  und 
Nation '  umstürzen  dürften,  wenn  nämlich  der  Kaiser 
nicht  nur  Ilmen,  aber  auch  jenen  Biedermännern  Ge- 
hör schenken  wollte,  die  Sie  niedrig  genug  sind,  so- 
wohl dem  Herrscher  als  auch  der  Welt  als  *  Umsturz- 
Wütheriche '  zu  malen  und  vorzufuhren ;  womach 
es  nicht  im  Interesse  Neuösterreichs,  sondern  gerade 
im  Interesse  Ihrer  eigenen  Interessen  liegt,  diese  ek- 


RtBUdt,^  113 

g  ab  eiae  unbntrittoM  Wmhrlicit 
d  cry^ullisiren — O  welcher  whinabüg« 
B!— ca  Inm,  duuit  Sia  nicht  ana^premt — 
>  halb  and  lulb  schon  linü  —  und  ab- 
'  mhtglich '  und  '  pcmüUitg- 
k*  tmA  famiriini,  lü  '  Alu-ruchniicbe '  Sic  ditaor 
wdl  «nu-uckt.  in  der  Wulle  sitsa 
I,  m  du-  Swr  sich  felUtTi-numllicb  vMl 
r  RÜÜMD,  wie  in  Iluvr  ersten  AuU,  ude» 
F  Amt  ImTBi  Schimmrl  —  d-prv/itw,  was  ist  dea» 
I  4aB  urmsa  Teofd  gewunleii  ?  geoieMt  derwsUw 
m  <!••  Gnadenbrot  wie  dai  bekannta  Rcw  das 
^BM  VM)  WeUinoua,  auf  weldiem  er  diu  Schlacht 

svcn  xufulgi-.  und  auch  als  Mitglied  dea  Anti- 
■crqaJÜFrrercins,  vull kommen  durchdrun^n — O 
■■  Mmocbcn  auch  nur  wirkliche  Thier«  wUrcn — 
■  Dir  braver  tthiU  torry  gut  g*^pflegt  und  tüchtig 
(AoMt  wird. 
Eicvllt-ru  können  uns  aber  vollkommen  glauben, 
dein  Stadium,  in  welches  Ungarn  bereits  getrt-len 
,  wo  das  Weh-  und  Jammergeschrei  der  noch 
ikncnieii  Nientand  mehr  liürvn  will,  welches  Gott 
ar  fr"ias  erhören  wird — in  diesem  Slndiuin,  wo  Sie 
iiliiiii  twcb  sauimt  Ihren  I lelfeshelfem  mit  der 
■artMwcTthfften  Impudenz,  die  nur  durch  Ihre 
übertrugen  wird,  wie  Sie  es  in  Ihren  Räeh- 
tm  gvtlian  haben,  alles  Elend  und  Blut  was  Sie 
Cngani  brachten,  mit  duAenden  Blumen  so 
'.  tu  verdecken  verstehen,  und  je<I<-  Kehle, 
Sie  sptcdheD  könnte,  so  geacfairkt  luiii- 


114  Ein  Blick,  ^c 

schnüren,  nnd  jede  Hand,  die  eine  Feder  za  Ihrer 
Illustration  geschickt  zu  führen  verstände,  in  Ihrer 
ritterlichen  Loyalität  so  effectvoU  zu  lähmen  wissen, 
dass  man  wirklich  nicht  umhin  kann,  Excellenz  in 
dieser  Hinsicht  ob  Ihrer  sehr  seltenen  Qualität  und 
Verschlagenheit  sattsam  zu  bewundem. 

Diese  Zeilen  z.  B.  mit  welchem  Bangen,  mit 
welcher  Furcht  und  unter  welch'  unsäglichen  Schwi^ 
rigkeiten  können  wir  sie  zu  Papier  werfen  ;  wir 
müssen  wahrlich,  wie  einst  unter  römischer  Blutherr- 
schaft und  Willkür  die  Gläubigen  der  Liebe  den 
Heiland,  den  Retter,  nur  bei  Nacht  und  im  Verbor- 
genen anzubeten  und  um  seine  Gnade  und  Hülfe  anf- 
zusclireien  wagten,  so  müssen  auch  wir  trotz  der 
Wahrheit  unseres  Glaubens  den  Schatten  der  Abge- 
schic»tlenheit  suchen,  wälirend  die  Gleissnerei,  das 
Laster  im  falschen  Glanz  der  Tugend  sich  unverschämt 
in  das  Licht  der  Oeffentlichkeit  zu  stellen  und  recht 
breit  zu  machen  sich  erdreistet;  und  wenn  diese 
Zeilen  mit  Mühe  und  Noth  auch  im  Drucke  er- 
schienen sind,  was  wird  wohl  ihr  Loos  sodann  ?  Ex- 
cellenz werden  der  Erste  sein,  das  jetzt  oft  gebrauchte 
Wort  auszusprechen  —  *  Majestäts -Verbrechen,'  als 
ob  Sie  selbst  in  Ihrer  hoch  eingebildeten  Person 
die  IMajestät  wären,  und  als  ob  es  dem  Kaiser 
nicht  viel  nützlicher  wäre,  endlich  Wahrheit  zu 
huren,  als  immer  und  immer  unverschämt  getäuscht 
und  anireloiren  zu  werden  ?  Sie  finden  schon  Mittel 
—  denn  in  solclien  Din<ron  sind  Sie  walirliattiir  ein 
zweiter  Ijosco — diese  Zeilen,  sind  sie  auch  «rlück- 
lieh  der  l^resse  entronnen,  so  zu  unterschlagen,  zu 


EtnUHdt,^  113 

I  und  vcnchwindcn  xa  niaclM-n,  dass  Ihre 
iwiilrrlirttt,  ja,  so  zu  sa^i-n  ononge- 
■Bcha  SnUo  der  beiligvn  Schrift  dft> 
'W^mt  wiHnk,  and  Sic  mit  oben  bo  vivl  Wahrheil, 
«ii  8h  «faoB  ao  viel»  der  Welt  auritetitu-ht  haben, 
i  oorb  «oHon  bchsupten  koniMtt;  wie  sehr 
ilM  da».  WM  in  dm  Stiekbticttn  vorktHnmt,  wahr 
■•— 4|iu]lt  danun  nm  ncbenton — dau  tnitx  dur  oea- 
>— iBJitibiliLiiBfdc-  und  Frtiwfreibdt<?).mch  nicht 
riw  timMige  Stiamo  neb  imgagta  erbttben  hat.  Qm 
9mä  — — tfw  BJdrtMr,  wie  dann  ancb  AU«,  Se  Süa 
&ldUmgm  lienoi)  mit  ihrvm  '  hohen  Lims  '  lehr  la- 
HrfM  jfvwaMSi  iD  •mn  ichmtMfD,  d«in  de  waroi 
ammr  «ö  iui|«Tlin<ini  Tür  tlin«'  (liiiuif  niilit  xu  diiDki'n, 
pw>,fc«ii)lili  hallen  w  jnluch  'durch  >lio  Ttank'  Alle, 
Aitfoh  anC  nach  d»r  luihfn  O^pcraiiim.  Und  waa 
«M  jaMA  Wcniip^n  pactii'hii).  di«  dirM-  Ztili-n  lesen, 
dk  ^Kh  Jmm».  die  nicht  \eaen  künnm,  nlx-r  boi 
^Hh  ■■!  w  gefunden  lintt«!;  wordiii  dif  iiicbl  nach 
l^aaaoi  Manier  *  per  lUturh  und  Itt^a-ii,'  al«  Ver- 
hi^ir  CMnindit  (!?)  and  beatraü  ? 


y-i,  <l>^  Srhl»rhl  vor  jV*r«-ni  «nr-^ri  nurrtciile, 
■  noch  arme  Itaucm,  uml  keincsw«';:^  in'ie  '  In- 
ammat'  und  Bürffer  wie  jetzt,  bei>nlcrt.  diu  iiuf  dem 
ScMaHitfi-kie  lic(r<?ml<-n  Uiclien  711  lK,:r:dH'ii.  Sie 
•AM«en  t-TMM-  OruWn,  um  in  dic^-llKn  f.U-m^U 
afle  Jene  zu  werfen,  <lie  p-^ii-n  ciniuider  -Uiiulfn,  auf 
I  nun  mit  einander  «Uluti'n  tollten. 


118 


Ein  Blick,  ^c. 


Sie  belrieben  dieses  onerquicklicbe  Geschäft  j 
mechanisch,  ohne  viel  au  deukeii ;  da  erhöh  sich  i 
dieser  Todtenstille,  die  bloss  durch  das  Tri])pcln  de 
Begrabenden  unterbrochen  war,  eine  Itliigliche  Slimoi 
eines  eben  zq  Beerdigenden :  "  Ich  bin  ja  noch  nict 
todt,  begrabt  mich  nichl,"  worauf  der  strenge  fifee^i« 
des  hoben  Befehls  ganz  kunt  ausrief:  "Ei  was,  d 
kann  ein  Jeder  sagen,"  un<l  wie  man  sich's  erzäh 
erhielt  der  Todtgeglanbte  in  der  That  keÜK! 
Pardon,  luid  muaste  wahrhaftig  eti  comprufaie  mit  de 
Leblosen,  nach  dem  alt«n  Adagio:  'Mit  gefangen,'«» 
gehangen,'  in  die  Grube.  Wir  können  diese  duintn 
Geschichte  nicht  glanbcn ;  wenn  wir  uns  jedoch  di 
per  Bausch  und  Bogen  Executionen  in  Ungarn  si 
recht  lebhaft  vergegeiiwiirtigen, — die  zum  Hiiu 
hinaufschreieii, — wo  man  alles  so  schnell  abmachte 
mid  den  vielen  UnseliulJigen  trotz  ihrer  Betheuerung 
trotz  ihrer  Beweise,  ä-peu'prh  dasselbe  zuberrscht^ 
bevor  sie  hinab  in  die  Grube  gesenkt,  oder  hinauf  aa 
den  Galgen  gezogen  wurden ;  "  Ei  was,  das  kann  ji 

ein  Jeder  sagen;" wenn  wir  das  erwägen,  so  mQi 

aen  wir  gestehen,  dass  diese  Begrab ungs>Änecdot4 
nach  der  Schlacht  von  Äspem  uns  nicht  mehr  als  a 
egpece  Witz  erscheint,  sondern  zu  einer  schanderbaftei 
Wahrheit  wird !  nur  dais  bei  Aspei'n  schwerlich  vieU 
lohendig  begraben  worden  sind,  imd  im  Fall  dies  ge- 
schall,  gewiss  nur  von  ungerähr  geschehen  kimntc^ 
wahrend  Excellenz  mehr  Unschuldige  In  Ungarn  au! 
das  grausamste  vcrurtlieilen  Hessen,  als  Excellenil 
Haare  auf  dem  Kopfe  oder  in  Ilirer  Perücke  haben ; 
deim  bei  Excellenz  weiss  man  nie,  was  wahr, 


Ein  Btiet,  ^  1 17 

^«li  »U — warülwr  di«  klai^itm  Bcw<ri«a  vtirlii-gvn ; 
>  w  4am  «och  titit«r  TnaMixlen,  x.  B.  Graf  Louit 
[i^ttkywBj'*  Uitiricfatiing  tut  ji^dor  logAlon,  oilrr  w»- 

■j^Hm  ««rJc^eraiKUuirHxreiooiüttUMn  Untamiofani^ 
■r^tm  frflfMrdnrcli  die  M»chtluibcr  f*nidi^l  bcwhlo*- 
^B  «ad  Jvcretift  W]  uml  d»  iii  Pv»t  anlicfulilvtK, 
e  nnd  TollfUbitc  Urtb«!  nur  m  nach» 
I,  w^  wir  uich  liewMiun  kfnutni,  wollun,  und 
M  «iaer  2dl  «neb  gwu  j^pwim  ni?rdcn. 

CtB  Doo  aber  DBDiitteltuu'Mi(ol''r  nun  InckdenellN» 
hite  PfTMA  snriickmluuiuiKit,  ki'nimm  um  EuwUeut 
««■kaanwo  Qlaafani  banicwgi,  und  gsns  ticJicr  am, 
4»4  iB  dwn  Stailiniti,  in  w*>I(?I»(^  n-F>nitr4t<Mi<  'l»  Cn- 
(STMoa  bemU  pnrvtcn  isi,  kein  M<.'iirH'li  Ilirv  llvstfi- 
t^sng  v<m  der  Seite  dw  IhjIh-fi  Hi-rrschiTs  mehr 
•«■eilt  und  onWIirt;  im  (if;;i'ntli.-il  t'f»  imifn  Escel- 
bst  in  Cnfi«m  und  hiiclist  walirM-lieijiliili  iitiili  in  der 
Urätonf;  dtY  tiefer  IX-nkt-iuli-u  iin'l  ni'jtrr  Sollenden 
irr  ^Boxen  Momurhie  mit  jeili-m  Tu;:  im'hr  Freunde 
wd  im  kllp-iiK-im-n  eine  ^ri>»sen'  1*i>[iu]nriiät!  Su  er- 
ktMit  man  den  wahren  Wertli,  die  » irkücht'n  Meriten 
mte*  Staatsmaiuii-A  am  FikIc  i1<h-1i  iitiiiKr!  Die  mei- 
Mm  p-niewen  diewa  Glüek  jt-dtx-li  erst  in  der  Kühle, 
««na  üe  berntn  swischen  den  stilis  Itniltni '  M-Iilafen,' 
«idVirbt  uäanM'n — und  nur  Kinip-n  hulivll  die  For- 
tma  Doch  im  l^ben,  w  wie  ICxielN'nz  drn  ^rouen 
riifiiii  haben,  bereits  in  Ihrem  w.iniien  Qunriier  am 
JadmfJatz,  die  Anerkennung  und  die  I):itiklinrkeit 
tüte  jener  Vülker  'ent^p-^-ncunelimen'  und  zu  savou- 
rirm.  welchv^-wenn  nämlich  dax  natürliche  nnd  fuls- 
hek  GoCt  gcAUiga  nnd  demnach  angebahnte  und  von 


118 


Ein  Blick,  ^& 


Excellenz  angestrebta  opm  reuaairen  wird — Excellen 
das  zu  verdanken  halwn  werden,  daaa  Alle  nach  ein« 
und  derselben  Matrice  uingegoasen  TUid  Alle  naclietnei 
Steaipel  Hingearbeitet  und  flach  gedruckt  wonlen  sind 
was  imtiirlicher  Weise  ihre  Entwickelung,  ihre  Zu 
firiedenheit  und  ihr  Glück  schneller,  aichorer  und  dau« 
bafter  befördern  und  begründen  wird,  als  die  SchwSi 
merei  der  liOmbarden,  die  arrüre-pens^e  der  Czechet 
die  Remini SKenzen  oder  noch  nicht  sterben  wollet 
Kocsiuszkos,  die  Unabbängigkcits-lDdigestionen  d 
Walachen,  die  Gravitation  der  Wovwodiner  ziiglrä 
gegen  Moskao  und  gegen  Belgrad,  die  Stisceiitibinä 
der  in  ihrer  Ehre  so  tief  beleidigten  Croaten,  na 
endlich  die  Träume  der  nach  Maria-Zel!  wandernd« 
ÜDgam,  &c.,  &c.  Die  Entwickelung,  die  Zufnedenba 
und  das  Glück  dieser  blutacheckigen  Schaar  zu  bt 
Werkstelligen  und  zur  Wahrheit  zu  erheben  b 
Standu  wäre. 

Wir  sehen  jetzt  von  Tag  zu  Tag  deutliclier  Qn 
klarer  ein,  dass  Excellenz  der  Mann  sind — and  Si 
allein — der  uns  aus  unserer  Noth,  aus  unserem  Eioi 
helfen  kann,  und  so  Gott  will,  auch  helfen  wird. 

Und  diese  TJeberzeugung — wir  müssen  es  gMtobl 
zu  welcher  wir  so  inatinctmässig  schon  lange  gravllii 
ten — wurde  in  uns  durch  einen  Act  von  Excellenz  i 
einem  so  festen  Glauben  petrificirt,  dass  wir,  die  ona 
forschlichen  Wege  der  Vorsehung  in  tiefer  Demnj 
bewundernd,  jetzt  mit  voller  Zuversicht  in  Excelin 
unsern  Retter,  unsem  Benefactor,  unsem  Schutzeng« 
mit  tiefer  Huldigiuig  und  innigem  Dankgefühl  vo 
kommen  erkennen  und  appi-ecii-en, — wir,  die  wir  e 


kinGrk  not  «kr  «liiiMlm  Monpiv  in  Excvllütu  Am 
JioMm  npte  erUickicn,  dem  wir  otuMT 
£J«nd  an  iifnlaiikuD  habäti. 
Act,  tl«  tlxcrlit-nji  jtti  rolifuhreo  <lio  OOm 
tlorio,  (Um  Kiccilnix  nuf  din  bi-kuuila 
l«iig«'<!Üige<t)  poater  PMitiao,  4te  oa«i;^iohe 
vom  Sien  Fein-.  1857,  dmlw  L«zaiitHu;g  *mi 
mmm  SUJMtit  dem  Küor,  unurferligeii  RmmMj 
^■^  n  wMig  Wonen  *  dambidni)'  Emoul,  idcfat 
■■kr  «Md  niclit  ««KW  bnluit«!,  oI«  'Gelit  aOe 
BiAHBf  «ü" —  obcr.wddia  Thema  icboit,  wie  fix> 
^tmm  Tädl>9aditwMunwi!nlt9a,ei»(^UMrDiiiileeai 
mkr  kwTTKvHten  VoIkMiOdt  )t««?bri«ben  babcn  «tfl. 

Dine  >l'viilii1i- SjirurlK-  j.vfiil  und  i'Wtri>iiIi' ullf 
Capn ;  mui  Ihm  Cx<x-Ilvn<  ailvothalUn  hoch 
k^a!  Wir  aber,  mdmit  von  der  lirben,  üivui'rcii 
mit  oabacLn'iblioiivr  Woiuii-wt'lioiuth 
Kai«  iiMunkm,  «ri«  wir  dju  ciürto  Futeot 
Wkamvii;  liüciilicli  ftlauncnit  liber  das 
Gutta  Wu^  siiul  (ift  «•!  bt-acliafTva — 
Too  d«  Seite  eiii  iit-iiisi  I.iclii,  riti  nmicr 
anifgcke,  wo  alltai  duiikd,  u:]iwan 
•dtwifelgdb  auuali  und  luch. 


waren  gewiss  als  Jurist,  Jurat,  und 
oft  in  der  La^e,  das  jisvcliolu^pscba 
.  oder  eitfentlicli  Factum — denn  in  ht  >ehr 
ImcM  erklarbsr — zu  betuerkcii,  Am*  in  Gfriingiiissen 
ak  J«a(^  snf  dcoeo  eio  derartiges  Verbreclieii  lastet. 


120 


Ein  Bbek,  ^c 


welches  unausweichbar  ihre  Hinrichtmig  nach  siel 
zielit,  im  Laufe  der  Untersuchung,  während  sie  a 
längnen.  sich  stets  abgehärmter  und  magerer  gestalte 
von  dem  Augenblick  an  jedoch,  wo  sie  altes  < 
stehen,  und  sie  im  Gcislu   schon  die  Hanfät 
'oder  was* — verspüren,  nicht  nur  im  VergW 
ruhig,  sondern — vorausgesetzt,  da.-«  i 
ninglich  '  zu  brechen  und  zu  bcissen  '  gibt— 
und  fett,  ja  kugelrund  werden! — Dieses  ganz  1 
liehe  Factum  trat  bei  dem  Grafen  Jarosinsky* 
dessen  geistreiche  Vorführung   durch   den   | 
Herrn  A.  B'äuerle  in  Wien  so  viel  und  s 
Epoche  machte — wo  wir  nur  tief  bedauern  i 
dieses  interessante,    sehr  belehrende  und  nur  < 
scheinende,   aber  gar  nicht   curiose  Factum  in  < 
geschmackvollen  wiener  Iliade  vermissen  zi 
wiewohl  es  als  ein  wirklich  'Dagewesenes' 
ist;  denn  auch  der  Held  des  nach:  'viitai^  dey 
vohurs '  duftenden  Romans  läugnete  alle 
drehte    seijien    äusserst   gescheidten    ui 
Richtern    eine  Nase  nach  der  andern, 
aber  so  infam  mager,  dass  wir  wahrhaftig  Nie 

*  Du  ist  der  Name  de»  hochgebanmen  Hertn  GrsGn.  A 
Abbf  Plsnk,  «einen  lorrnaligen  EnifbFr''Um  >ich  in  den  Bwiti 
WeithpipieiT  lu  irtien — ermordet«,  sodomi  bd  Tbcrese  KrtnM  4 
er  dl  eben  loapirte.  sie  aber  dv  bekannte  Adi^o:  '  Brnd< 
wint  da  nelleicht  der  Spitzbabe  sein,'  uag.-erwüchl..  derGi 
keil  libergeben,  und  enillicb  boeligebaren.  wie  a  war,  hhh«r  ilt  J 
MeiiCen,  starb,  nämlich  auf  dem  Galgen ;  und  dn— niciM  der  Oalcra^ 
•andem  Graf  jBromtuky-— «chon  läng«  in  da«  Meer  dn  ' 
gesanken  wire — hatte  ihn  der  moderne  Wiener  Hom 
Bäarrle  durch  >ein  "  Geacbreilnel "  uad  "  Gedrockssl  " 
talilDt  nicht  überiiofert  ! 


Km  BÜdi,  4e.  ISl 

,  jMr  mmmplt,  «inen  «o  aniffnehrton 

dem   wiener    OcAögcInuu-kt  *    feün- 

1  w  ein  lehtMier  Betniger,  nämlkh  Aar 

•Vk    Ar*    Ur*    da     ilto   <i«tka  1^    ivcriBiixIi    tr- 


Mtadat  OrfanrmtMt  dn  M*cit<nU  hd,  «TitTn  N'irhtbenhacb- 
I  AvIlM^t-.  flaraltil*-  ind  Zimrautiiiifiionrhriflni  m  in  Znl 

iW*fc»T«fc.Maillt]ltnilOfcK.d«Bfa»l«Bw,W»ltto- 


■  MfaNNitaMi 
mttm^aUmm  ftHlM,  f  NKirin  «i«m  Nii^llMyibtKi«  der 
(■■riUM  aaJ  SMraBfMvnrhriftFD.  I  trafat  GrwiAtntAoz. 
If  fcita  ?><■  >■>!>■>>.  M  «fem  !t«.)UUc*tHvriini  hnm  Flntrh. 

I   W«,r— ».,'.     <    I',n— "   --.-n,    MlI.  i,.rff,.l..-h.ii,,-,    :   -ri-n 


MV  4fT  ZiBmlinin(iinr>rhnnrii,  I  Ptrtri  ■r(en  Wiagpirrfjl. 
^I(,  1  hitnrn  »r«™  P.tmvf  im  Marklr  unil  K  «rfrii  AiuMT- 
itaaiBiC  ■*"  .S»iuut.?or«linfirri  hriiului'ltl  und  |R->tnft.  Auch 
Ab  14  L'kAl-L'nimoi-bancrn  und  7  Saniiai<brirbaim  u> 
AI  Hl  I  r  •  I  H..ni.  und  Slrrhiirli  •nnrnummrn." 
■■mtecba  BmchU  orrdrn  allr  It  Tifr  dpm  PoMikum  kpvühtd- 
t  !■%  II  ■-  dwil  n  (rlu^-iric  (jlrrlic-h.  j>  kmd.wrililirh  dir 
^^  r»  dir   o"  Trallrl-Bn.4krniB(   Wirni    »»nct.     Wubci 

llti  \-  Zrmf  "  «  Inrkt  u  dr%  Minn  .«Irr  an  dir  Frin.  i-jrr  in 
I  Maaark  WuifrB  kann.  >!•  rhcn  in  drr  i iirmirhiKbrn  Mfirnpnlr 
■^M  mt»  BW  du  '  klnnc  (wld  '  a  (nii|w  und  grKhirkl  lU  pUrireu 
B.  .  >•■■  duu  dw  Hrlrrirrndm  liUnd.  taiih  aod  frnHhl"«  irtr- 
t,  ^  drr  brair  ubrt  dir  Mxtm  trrar  U  irnrr  Inia»  nirkt 
■fei — «nl  kna*  Sek  laT  ikn  Arbl  fiht,  and  ihn  darmaf  ■afmrtknai 
■M.  Ahi  rr  tnhalU«  Obtl.  irrdorbm«  >1rLHb.  .liDkrndr  FiKbc 
I  •■*■   Kr><M*  •■  IhfWta  GrU  rrbuidrlt mit  dnra  Watte 


122  Ein  Blick,  ^c 

gescheidter  ist  als  der  etwaige  Käufer,  würde  ge 
der  Hand  der  Gesetze  und  der  Gerechtigkeit  ni 
'  entrutschen ' — und  so  ging  es  viele  Tage, 
Monate  lang — bis  man  auf  den  exceptionellen  G^-i 
danken  kam,  ä  la  hongroise  dem  Hochgebomen  Hem 
Grafen  tüchtige  25  appliciren  zu  lassen,  nach  welchem 
Meisterstück  einer  richterlichen  Caption's-Fnig&-' 
denn  diese  half  süperbe — der  abgefäumte  Bösewicht 
alles  haarklein  eingestand,  und  kurz  vor  dem  A11& 
hängen  ganz  glänzend  und  zum  Aufplatzen  dick  and 
fett  wurde* 

Die  Ursache  dieser  sich  sonderbar  darstellenden 
Erscheinung  liegt  jedoch  sehr  nahe !  Das  vortreff- 
liche deutsche  Wort,  *  Verzweiflung,'  gibt  uns  hierzu 
den  geeignetsten  Schlüssel. — Nichts  lahmt  des 
Menschen  körperliche  und  geistige  Kmfte  so  sehr  als 
der  'Zweifel,'  während  etwas  'Bestimmtes 'jene Kraft, 
jene  Energie,  jene  Resignation  zu  entwickeln  pflegt, 
die  ein  Mann — besonders  so  in  dem  Genre  des: 
justum  ac  teiiacem  proposüi  viruni,  ^c, — am  Ende  selbst 
unter  dem  Galgen  in  sich  vorfindet — eine  Qualität 
freilich,  die  ein  solches  Menschen-Exemplar,  das  nur 
tenax  aber  nicht  justum  ist,  vergebens  unter  seinen 
Titeln,  Orden,  Werthpapieren,  MinisterialbureanZf 
&c.,  &C.,  suchen  würde. 


Die  ungarische  Nation  ist  nach  dem  Erlass  von 
9ten  Feb.,  1857,  gerade  in  diesem  Fall — denn  neben- 
bei gesagt,  müssen  Excellenz  ja  nicht  glauben,  oder 


^V  An  Bii^  H  123 

■»  ^lanftcn  tmchni  wollcD,  wm  ttbrigeits  aehr 
■•r  ^njcB*  iloui  tl>>!  LpuIl'  lind  in  NL>QÖaerreioh 
li^^MBiiMD  acit  i>mi{>rr  Zeil  abwlifulich  mio»- 
faA  «nd  U)n«r>liiiivh  ){i-«iir«li'n  —  tlaw  jene 
B  8Bhh  da»  L'nt;u^[.«ndr9,  wvtcbf  die  ni«  ui^- 
l>  mJl  Tim  ExcvUl'AZ  anlicr<ihlcniT 
B  PetitkMi  nntcrsrhrnben  und 
■  «oUian,  niid  die  Excelli-nii  nk-lit  nur  du- 
|h9*  AhoaoMrrattvo  bonniMlita,  dir,  n  drm&n 
{^■^  aiefato  ■ndana  wollm,  'aU  Tür  ucli  ein 
B  AmiHi,'  «ondcm  dcnoi  Ei«ll«nx  tiNiter  trtwa  inr 
■■■g  (F)  don  Nancn  '  Cnutuntjmxti'ä  frnidigst 
hgl^i,*  Bodlich.  nin  lie  puu  rivflutninrn  <a  machen, 
m  .^.T-'n.  1.'sat,'n.  v.Tir..>i.'ti.\Mll.-[i  Art  >i,ii  <!<-m 
BMipcJ  de»  Mijt-ataU-Vcrlircchpnn  zu  si^irvti  die 
nadicbe  Liebe  hatten,  und  diese  )iik-hst  reim-,  rcü- 
■B  Tbat  hiichst  wahrsrhoinlich  wiihrc-nd  einer 
iB»  an*  Intpinition  von  oben  oder  v<in  unten  er- 
ittam,  welche  Mi>Me  Palt^r  Anti-Ventura  las  und 
Metml  Mari-rhufer,  Exßtiuvemeur  iiml  inhriinstigrr 
■fcoGk— lur  Auft-rbauun^  der  );ranr«ii  Arme«  mi- 
Arifte,  die  '  M'lbiitventJindlich  ' —  nümlich  die  rit- 
Ahf  Armee  —  mit  p>ttf:L'rulli^er  Rehjzion  im 
mwBtt,  nur  die  Hj-pocrislc  hasat,  ja  venibscheut ; — 
Kdirnt.,  tap-'n  wir,  und  in  ar^rer  Tüuschun);,  wenn 
r  pUnbm,  da»  die  untenrhnVU-nen  Kepudirten, 
£rt  da  Heben* Nein,  Excellenz,  alle  Bewohner 

•  Dk  N^M«  dn  Pnttt  pKitioBin.  dit  MiniMer  EUcb  üi  Um. 
».V.tWniW,  ilt  rin  apftv  m^nnlnln  Grsjnttrl  lu  bcirkba« 
bv"'*«  hat.— aDd  ila  Hilrkrtn  tnviriu  drn  Rurkm  luiailrcbn) 
h*  gaiii  Fmu  Jowph  da  Rith  |ah.  (ind  wh  rol|[t : 
J«taaa  TCB  ScMowikj.  Cudlaal,  rriau*  tob  Uocmn 


124  Ein  Blick,  ^c 

des  Ungar-Landes  stimmen  mit  ihnen  vollkc 
überein,   und  Excellenz  könnten  sich  leicht 

Joseph  Kunszt,  Erzbischof  von  Kalocsa 

Johann  Ranolder,  Bischof  von  Vesprim 

Alexander  Csaj^,  Bischof  von  Cs&nad 

Fürst  Anton  Pallfy 

Graf  Emmerich  Batthany,  vormaliger  Richter  der  ! 

Behörde,  und  Obergespann  des  Szalader  Comitats 
Graf  Georg  Apponyi,  vormaliger  ungarischer  Hof- Kai 
B.  Samuel  J6sika,  vormaliger  siebenbiirgiscfaer  Hof-E 
Graf  Georg  AndHissy,  vormaliger  Obergespann  von 

Comitat 
Graf  Stephan  K&rol ji 
Graf  Felix  Zichy-Ferraris,  vormaliger  Administrator 

senburger  Comitats 
Graf  Emil  Desewffy 
Graf  Louis  Kiirolyi,  vormaliger  Obergespann  des  Neu 

mitats 
Graf  Johann  Czir^ky,  vormaliger  Administrator  de 

weissenburger  Comitats,  und  Gber-Landes-Rich) 

der  neuen  Regierang 
Ladislaus  von  Szi'tgyenyi,  vormaliger  Vice-Kanzler 

gam,  und  jetzt  Reichsrath 
Paul  Gyürki,  vormaliger  Obergespann  des  Krassoer 
Stephan  David  Marich,  vormaliger  Obergespann  d 

primer  Comitats 
Graf  Leopold  N&dasdy,  vormaliger  Obergespann  des  fi 

Comitats 
Graf  Nicolaus  Banfiy 
Franz  von  Tihanyi,  vormaliger  Obergespann  des  Ten 

mitats 
Marquis  Alphons  Pallavidni 
Graf  Gustav  Königsegg 
Baron  Joseph  Eötvös 
Graf  Georg  Karolyi,  vormaliger  Obergespann  des  Sz 

Comitats 
Joseph  von  Urm^nyi,  vormaliger  Obergespann  des 

Comitats 
Baron  Paul  Sennyei 


EimBHek,^c 


,  wvan    ^ie  hwrdber  iriUmnd  der  Jctst 
Vwlkwithlnng   dn    Intemigstiiriam 


•itf  IImi  '■   Ziehj.  Tqmallcvr   OtMrv«|>iiui  d**  Wind- 
Itari  Bhi  I III  —In'  I  Ooattrrtat  mnn  un|tri>iüiea  LUarak 


l^irf  «kui><W  Kimlfl 


pt.Z.^T 


G-ar(  Rttit.  Tanii4li(tt  Obprgc<|iuiD  Jn  Thnroticr 


1S6  Ein  BUek,  ^ 

yeranstalten  zu  lassen  geruhten; — es  versteht  sich 
▼on  selbst,  ohne  alle  jene  Hül&mittel  wie  z.  B.  das 

Baron  Andmi  Orciy 

Oraf  Stephan  Siap&ij 

Baron  Anton  Liptay 

Graf  Georg  Almiiy 

Guido  von  Kar&cionyi 

Graf  Edoard  Kirolyi 

Baron  Simon  lUraj 

Graf  Anton  Siap&ry 

Graf  Alfred  Andriuj 

Graf  Emanuel  Andrisay 

Graf  Kaiman  Si^chenyi 

Graf  Gjnla  Sitehenyi 

Graf  Maximilian  Kollonita 

Baron  Albert  Prooay,  vormaliger  Adminiatrator  des  Pesther 

Comitats 
Baron  Georg  Orczy 
Bartholomäus  von  Blaskovits 
Graf  Emanuel  Zichy  Ferraris 
Graf  Johann  Rh^ey 
Graf  D^nes  Festetics 
Graf  Franz  Erdödy 
Graf  Dmes  Szechenyi 
Graf  Abraham  Nemes 
Graf  Ladi^laus  Pejacaerich 
Franz  von  Fi^th 
Graf  Stephan  Erdödy 
Graf  Dominik  Bethlen  von  Ikt4r 
Graf  Gedeon  RÄday 
Kliman  von  Giczy 
Graf  Gyula  Festetics 
Sigisniund  von  Bohua 
Georg  von  Zsivora 
Ignatz  Lant; 
Stephan  M;;nno 

Friedrich  Fr  lilich,  Grosshändler  in  Pest 
Ludwig;  Me>zlL'nyi 
Gabriel  Lonyay 


Kk 


Ein  Blick,  ^  127 

•diwarze  Buch  — pour  pouvoir  donner  la  revanehe  — 
SSadl,  Confiscation  der  Güter,  Gefängniss,   Galgen, 

Johann  Reseta 

Johann  Havaa 

Paul  Gosztonyi 

Baron  Georg  Ambrözy 

Graf  Carl  Eltz 

Graf  Julius  Szap&ry 

Graf  Denes  Almisy 

Graf  B^la  Festetica 

Graf  Stephan  Bolza 

Johann  Bohus  von  Viligosv^r 

Guatav  K&llay 

Yinoeni  Almiaj 

Baron  Ludwig  Döry 

Franz  Jalits,  Grosshändler  in  Pest 

E.  S.  Friedrich  Liedemann,  Grosshändler  in  Pest 

Baron  Vincenz  Gerliczy 

Jobann  Wallheim,  Grosshändler  in  Ofen 

Ignatz  Perger,  Grosshändler  in  Pest 

Graf  Leo  Pestetics  de  Tolna,  vormaliger  Administrator  des 

SzaJader  Comitats 
Emmerich  SztinkoHmszky 
Graf  Nicolaus  Zichy,  der  Jüngere 
Stephan  N&dossy,  Grosshändler  in  Pest 
Alexander  Vecsey 

F^anz  Karezag,  Hutfabrikant  in  Pest 
Casimir  S4rközy 
Alexander  Bertha 
Graf  Paul  Zichy 
Anton  Marczibänyi 
Nioolaus  Kiss 
Anton  von  Radvinsky 
Rudolph  Fuchs,  Grosshändler  in  Pest 
Edmund  Inkey 

Graf  Ladialaus  Zichy,  der  Jüngere 
Georg  Bajzith. 


1S6  Em  Blick,  ^ 

yeranstalten  zn  lassen  geruhten; — es  Yerafteht 
von  selbst,  ohne  aUe  jene  Hülfsmittel  wie  2.  B 

Baron  Andreu  Orcij 

Graf  Stephan  Siap&rj 

Baron  Anton  Liptaj 

Graf  Georg  Almiiy 

Guido  von  Kar&cionyi 

Graf  Eduard  Kirolyi 

Baron  Simon  R^ay 

Graf  Anton  Szap&ry 

Graf  Alfred  Andr&saj 

Graf  Emanuel  Andrisiy 

Graf  Kaiman  Sz^chenyi 

Graf  Gyula  Sz^chenyi 

Graf  Maximilian  KoUonits 

Baron  Albert  Prunay,  vormaliger  Adminiftrator  des  P< 

Comitats 
Baron  Georg  Orczy 
Bartholomäus  von  Blaskovits 
Graf  Emanuel  Zichy  Ferraris 
Graf  Johann  Rh^ey  ^ 

Graf  Denes  Festetics 
Graf  Franz  Erdödy 
Graf  Df^nea  Szechenyi 
Graf  Abraham  Nemes 
Graf  Ladislaus  Pejacaevich 
Franz  von  Fiath 
Graf  Stephan  Erdödy 
Graf  Dominik  Bethlen  von  Iktir 
Graf  Gedeon  Riday 
Kiilman  von  Giczy 
Graf  Gyula  Festetics 
Sigismund  von  Bohua 
Georg  von  Zsivora 
Ignatz  Lan^r 
Stephan  Manno 

FricdriiOi  Fr  blich,  Grosshändlerin  Pest 
Ludwig  Me«<zb.'nyi 
Gabriel  Lonyay 


JEmBtiek.4«' 


■  Bodl  ^pouf  pamrair  dotuur  la  revmu^t  — 
I  der  GUtvr,   Gtrf&ngniu,   Gmlgcn, 


■    f:-. 


>.  Gru»l 


nilln-  In 


nGclidj 
J<4*H  «'«UkriB.  (imHhindiFr  it 
IfMU  rrrgn  GrotihüJlrr  in  P«*t 
CrW  Ixn  frUrlin  de  TuUu,  mrmali^er  Admini 

r»»inrh  SiUimlinnnaliy 

CrW  SVwUnt  Zw-hy,  der  Jungm 

ln|Jiiii  NhIhuj.  UtnMkuHlleT  in  PeM 


D  OftH 


fnsi  K>r(-ia( ,  1 1  aifabrikut  in  tVat 

AlruwWr  Bfnha 
Gnf  rwl  ZiHiT 
k^»  Ma'.-Kl^Biri 
1I»1.M  Kl« 

RaA^fk  Pviu.  CmMbüMUn-  in  Pnt 
g*«—<  Ukr* 


128  Ein  Blick,  ^ 

nicht  'eingeladen  werden'  auf  den  Hofball,  oder 
zum  Hufdiner»  Sic,  von  welchem  der  gottselige  Scholz 
gewiss  gesagt  haben  würde:  "Nie  ohne  dieses" — 
versuchen  es  Excellenz»  und  Sie  werden  überzeugt 
sein»  alle  Bewohner  der  einst  unter  der  ungarischen 
Elrone  stehenden  Länder  werden  aus  ganzem  Herzen 
und  aus  vollster  Seele  der  nie  angenommenen  Petition 
beipflichten»  nicht  nur  die  Magyaren»  wie  Sie  zu  sub- 
tilisiren  pflegen»  sondern  *  alle  Ungarn  '—denn  wenn 
auch  die  Croaten»  Serben»  Slowaken»  Rumunen»  &c.» 
nach  Ihrer  Race  keine  Magyaren  vorstellen»  so  sind 
sie  deshalb  noch  keine  Oesterreicher  vom  Untcr- 
Mannhartsberg,  Pcnzing,  Griezing»  Hacking,  &c.»&c.» 
wie  es  Excellenz  zu  glauben  scheinen ;  nämlich :  dass 
deshalb»  weil  alle  diese  Nationalitäten  gegen  die  Ma- 
gyaren aufgehetzt  wurden»  und  für  eine  kurze  Zeit 
aufhörten  mit  Sympathie  gegen  Sie  zu  gravitiren,  sie 
nun  mit  wahrer  Liebe  und  mi  versöhnlichem  Magyaren- 
Hass  sich  unbedingt  in  Ihre  väterlichen  Arme  stürzen 
würden  1 

Die  ganze  Bevölkerung  des  Ungar-Landes — mit 

Die  Subscription  war  keine  bei  den  Haaren  herbeigezogene,  son- 
dern erfolgte  in  einigen  Stunden,  was  auch  die  Ursache  ist,  weshalb 
nicht  viele  Tausende  auf  dem  Bogen  standen,  den  der  Kaiser  mit  einer 
espece  indignation  zurückwies. 

Was  die  Petition  enthielt,  konnten  wir  nicht  erfahren  —  so  viel 
scheint  uns  aber  eicher  zu  sein,  dass  es  eine  Indignität  und  uberdiess 
eine  grosse  Stupidität  war — wie  es  sich,  en  denäere  anafyte,  gewiss 
herausstellen  wird — die  *  Bitten '  Jener  nicht  einmal  hören  zu  wollen, 
die  vor  Gott  das  Recht  haben  —  zu  fordern — und  blos  durch  den 
Galgen  silencisirt  sind. 


SmBlkk^i«. 


ISO 


keiner  Aiunahne,  atbmet,  fiihlt  ood 
I  H,  wie  dia  ntrfick^wiaeDoi  PetittoaMr[>  i  nur 
lea  tb»  Prnüonea  h&ber  goddgerl  svin,  als  iUl> 
miemmi  WOncbv,  die  die  Fetitioa  eoÜuoJL 
Jk^  würden  demnach  in  kdne  kleöw  Veritrgvnheit 
1  EaccUtfu  ihr«  bekuuüe  Fanraranada 
iDHtaten,  xoTolge  wvleligr 
!  damit  lo  (nalikn  in  tich  den  Kllaei 
Mtai^  dMB  «■  Dman  kidit  »«u  würde,  eboi  eine  u 
yiB»  ZiU  «od  weit  iclMHRV  NuDcn  uul  grwidi- 
tgH»  SfcdaGtitai  *a£  cüw  *  Gi-fivft-Pvttüou '  nni«r- 
ftM^ta  m  liMM,  nh  jeot  war,  an  deren  S|ntM  dv 
IktM»  «ao  U^fim  etand. 

Ir.    i>^T    Hir-.ii-lit    U.l.«.-h.T1    sich    Kv.-elloiu    ebwi 

»  prraaiida],  wie  in  bo  vielen  andern  Ge^'natändeUi 
■d  würd«)  wahrlich  ein  luigcheuerca  Fiasko  und 
mm»  frammrtige  Blamafto  erleben,  wenn  Sie  einen 
dviea  Vcnnich  maclien  wollten ;  denn  wenn  Mich 
■dv  wir,  TieUetcht  diu  b«stklinp.-n(ien  Namen  ood 
ät  fvwicfadfpten  Fcnünlichkeiten  die  pester  Petition 
äcka  iiMiriihriflin.  to  machen  sich  Excelleni  dar- 
Av  anr  keine  w>  lacherlich  colo«.sale  llluiiun,  daM 
^■«.dir  Hcb  in  Pect  jeder  Unterschrift  i.'ntiiielten,de»- 
Wb  äch  so  einer  Antipetitioiu-Si^atur  durch  Sie 
pwaaadircB  Umcd  würdi-n,  ausser  Kxcellenz  wolltco 
Ai»  MMb  nnd  gewühnlicb  mit  so  vielem  Succcss  ge- 
bäMaa  Mittel  m  Anwendung  bringen. 

Sek  viele  Ungarn  und  erst  jetxt  lur  wahren 
tiilw  and  Treue  fOr  ihr  Vaterland  erwacht,  so  wie 
anck  Kip^**  oft  ihren  Vater,  ihre  Mutter,  mit  wahrer 


laO  Ein  BUek,  4ys. 

Hingebung  zn  lieben  und  zu  verehren  erst  dann  an* 
iangen,  wenn  sie  in  Gefahr  sind,  sie  auf  immer  m 
verlieren ! 

Jeder  Ungar  will  jetzt  seiner  Heimath  dienen; 
doch  nicht  Alle  auf  demselben  Wege,  und  nach  einem 
Model.  Der  eine  steckt  sich  in  dieser  Hinsicht  ein 
näheres,  der  andere  ein  entfernteres  Ziel  ans.  Yide 
spielen  ihre  Karten  offen,  viele  verdeckt — ^was  man 
jetzt  wohl  nicht  übelnehmen  kann — Alle  sind  jedoch 
dem  theueren  Yaterlande  innig  zugethan;  Yeriäther 
gibt  es  keine,  oder  nur  sehr  wenige,  so  dass  Excellena 
Subscribenten  für  Ihre  Antipetition  nur  mit  Mühe 
finden  würden,  und  zu  diesem  Zwecke  in  jene  Cloaken 
hinabsteigen  müssten,  die  leider  mehr  oder  weniger 
sich  allenthalben  bilden,  wo  Menschen  sich  in  grossen 
Haufen  zusammendrängen;  wenn  dann  die  Welt 
zwischen  der  Petition  der  Ungarn  und  Ihrer  Antipe- 
tition in  eben  die  Lage  käme,  wie  einst  die  Bevölke- 
rung von  Jerusalem  die  Wahl  zwischen  der  verfolgten 
Tugend  und  Barabbas  hatte ;  und  es  sehr  zu  ver- 
muthen  ist,  dass  in  der  Jetztzeit — wo  in  Allem, 
besonders  was  Excellenz,  mit  besonnener  Entschieden- 
heit vorv\'ärts  zu  propelliren  die  Gnade  haben — das 
civilisirte  Europa,  mit  besserem  Geschmack,  und  vor 
allem  anderen  mit  mehr  Tact,  Gerechtigkeit  und 
höherem  Sinn  urtheilen  würden,  as  far  ä-peu-prit 
1825  Jahren  der  Bürgermeister,  die  Commime  und 
das  Publicum  der  damaligen  judäischen  Metropole  I 


Em  Blick.  4«  181 

Mta,  nicfat  nttr  öne  kloine  Freetion.  tiitnlicb  dir 
■  Excril«ns  io  titolirfa-  Unuture-Puld,  und  ivna 
■1»  ala  HrKfavtrraüirr  bcfejchnet«  Unterfotigar 
I  aar  tUimm  and  vullkununaier  0cfaaraei^ang  g^ 
^B^du»  ExcrJIeru  lüclit  nur  niditder  B4«lefiuler 
■■■•  «pd  gMBx  OsUireklui  und,  «ondcnt  »cliniir- 
|fa  IHI  OnwUheil  Hticbdioelben  jene  jiravideo- 
1^  ITit  Iwiiiiiim  Tomtettcn,  and  xu  kui  bcliebm, 
iB»  Kinder  NeurMtermclu  ans  ilpin  p^nn  urlipm 
At  bminwtndcn,  und  in  eino  np^  Oue  Aümh^ 
Im  (I)  wird,  welche  kein  MriucIi,  sWr  anrh  Ni^ 
JBftiM  ipMHa  StMl«  xn  eirachcn  hiifll  und  f;UDbt, 
■Ak  Mml  RcM  bfgroift  und  uch  nntnlden  kam, 
t  iMf.  •  I)ir>c  '  Hu-^ilv-li  aii-.-.lijui.Ti  «  Int.  un.I  .i.-m- 
e^  ppwiM  Jedvm  ala  eine  unerwartete  und  Romit 
Md  ȆMiTe  Ucbcrruchunf;  erfreuen  wird  oder  viel- 
er miMM» .'  Diese  Vei  (rratiä  Ersclioinunp,  die  die 
aflfm,  denn  es  waren  ntelit  nur  Moß^'aren  und  Ka- 
aläcn,  di«  in  ihrer  Noth  —  wie  einst  Don  Carlos  vor 
V  Hochtr«l>c>H-deiten  —  in  die  Knie  sanken,  flondem 
b  T<JkM[iiaime  und  alle  Confcssiomn  »ind  in  dem 
■ktdipÜM-n  Act  hinlän^tioli  und  nndaclitsvoll  ver- 
•M>  p'we*en.  Die  Erscheinnufi,  weiche  die  Un^pim 
hta  damal»,  aU  «ie  in  Mariazcll  im  Niimen  einer 
JIdi m iTrdelf  n  Narion  zu  Gott  um  Htiire  in  luuM-nd 
ad  tarn«*!  Siinmien  emporsehriii-n,  und  in  {>n>|>he- 
K^ar  Bcifr-üteninf;  prognostirirlen,  daM  dem  Volke 
'man»  ^wi«  t;fhulfen  werden  würde,  iiliM'liim  das 
Wir.  Wann,  auf  welche  Art,  durch  wen,  <<ti'.,'  ans 
tch  im  Uath  do*  Allmücliti^'n  als  Gelieiinni«!*  vrr- 
■^cB  liege.     Dicacn  lU-ttvr  erkennen  nun  Alle,  die 


]32 


Ein  Blick,  ^0. 


erst  vor  kurüero  geradezu  verzweifeln  wollteo»  ! 
dem  energischen  laxenhorger  Erlasse,  jotrt  in  i 
Person  von  Excellenz — und  dass  Hoclidlesell«!  r« 
der  Vorsebuiig  extra  anserkohran  ntmlen  und  I 
stimmt  sind,  endlich,  wenn  anch  nicht  augenblickltdi 
Ruhe,  deunocli  den  Uebergang  xa  schöneren  Toige 
und  glücklicherer  Zukmiil  für  die  Völker  Oesterreicl: 
'«nzubahncn,'  zu  bewerkstelligen,  zu  begründen. 

Excelleuz  wissen,  dass  ein  Funke  oft  binläi){{lici 
ist,  die  fürchterlichste  Explosion  hervorzurufen.  V 
Bewabrheitung  diser  Worte  liegt  leider  sehr  nahes  tl 
wir  können  die  CalamitHt  in  Mainz  nur  mit  gepmaaua 
Herzen  in  uuaer  Gedocbtniss  bringen,  wobei  ans— 
wenn  das  immense  Unglück  hohem  Ortes  als  tma 
ISsslich  detTctirt  wurde  —  nur  das  zu  eimgeni  Tnwl 
dienen  kann,  dass  der  ritt«rliclte  Kaiser  von  Oestn 
reich  —  ob  aus  Alierliöchsteigencm  oder  LandesMidM 
wird  nicht  gesagt  —  so  splendid  den  Verunglödcbi 
beisprajig,  und,  was  mehr  ist,  auch  gnVidigst  i 
tehlen  geruhte,  dass  Allerhöchst  seine  40  MUltoaa 
Untergebenen  zu  freitoiüigen  Beiträgen,  aber  mi 
mit  indtrectcu  sanften  Zwangsmitteln,  durcb  die  B< 
hörden  aufgefordert  werden  sollten ;  —  und  Aatm  dJM 
uns  auch  das  zu  einem  kleinen,  wiewoli),  was  j 
billig  Denkende  leicht  einsehen  vird,  sehr  i 
tcnden  Trost,  dass  diese  Catastrophe — wenn  sie» 
statthaben  musste  —  nicht  in  vormärzlichen  Tagen  i 
einem  eclit  mag)-arisclien  Orte,  ?.,  B.  Kecskcni£t  od 
Debreczin  sich  zugetragwi  lial,  was  Excellena  wo 
zu  begreifen  die  hohe  Gnade  haben  werden;  denn  * 
wären  in  diesem,  nach  Abdera  riecKetiden  Falle  i 


Ani  ^wi^.  .5-<v  13S 

r  nnd  Excellcnz  ä  la  Itit,  Micb  fai 
I  JÜcHKifc  Sba  die  vomianlicbe  inagjaritclw 

,  Ktmriclitiffkoit  und  Nq|li(^s  «n>  amort 

;  wcJdi' KUMMUlif^  Wiini  würm  bei  «nwn 

D  Ut^lSeko  UDd  Plubtvr,  besondcn  t«i 

r  SebÜQpäO-IUtidE-nxlfm  ip-riiM^  worden, 
•chmdvrlMÜl«  UnfilÜck  «rf r  ji-doch  sdir 
■nd,  bvmmcU  und  *  UclimtukulJclw ' 
ristv«nlrttfannp.>n  «ts  uns  ä  ta  (mriiom  IwimM* 
P^MB  aad  ponpcn  lu  wullen,  soadem  wUmclMn  d^ 
ipdb  mattn  innige  Thctlmhim!  für  xatamn  d«ot»cb«n 
Hätt  in  Uabi  «i  den  Tag  la  legen,  da»  wir,  wi«> 
lU  «rlhft  »ir"(>t\'net.  p-l«-iicl  iirnl  vprnrnit.  nach 
■KTUJ  bMirn,  Wenn  aucli  äiissi-rst  pTin^in  Kräften, 
«  Aoffi>rdtTunK  des  jufit'ndUchon  Kiiiscrx  nuchzu- 
■uoi  tracliteti,  vorzüj^licli  weil  wir,  imsercr (.-igctiun 
«^paig  lul^-nd,  nob»ilK-i  aucli  (Ins  trliaV-nc  und 
wtkteoiv  B«-U}>«cl  d»  in  der  tvii-niT  Zi-itun^'  No.  283, 
IST.  antHulirtfii  Su  PülUicr  uruüi'li>ip-ii  Patrioten. 
icm  Ilwnrich  S.,  vor  un»*.-ni  Aii(;i'ii  IüiIhii,  Jer  mit 
«  sartm  M'iitu:  'Was  dvr  litb«'  KaisiT  wünscht, 
It  Niemand  «cbwer,' i>inc-n  (lanzon  (nililcn  auf  den 
har  Sc-intT  Majifitnt  di-s  KaiBcm  ftir  die  un^lück- 
Atn  SJünzer  (leupftTt  tinl !  Ein  dnitinlu-s  Hoch 
M  Efarmnuuinel  w«lcl)iti  Act  iwiir  vii-lf  liir  die 
UrfMUcTtti-  Imnk-  hiflu-n,  weil  diT  Ilirr  11.  S.,  wie 
tm  t^gt,  «-in  «ehr  rv-iclii-r  Muini  H-in,  und  ricW  seinen 
■eent  Tirlt-n  (lulden  aiu-li  ein  ini|>erlitii'nt  Io-m.-«  Maul 
A^,  und  Burh,  ä  la  Swjft,  ein  nicht  )-»iiz  nnge- 
kckt0  Satiriker  lein  lul] —wa«  wir  Jf<l<x-li,  nickt 
m  ffir  mim  ealommit,  •ondem  gemdexti  liir  eine  bt(u~ 


131 


Ein  BUck,  ^c 


phiinie  halten,  und  von  dem  pl.  t.  Herrn  H.  S.  Qbei 
seagt,  sind,  dass  derselbe  eben  so  willig,  fretideVol 
nnd  vielleicht  mit  mehreren  Gulden  dem  AHei 
höchsten  Aufrufe  —  sammt  Nachguss  —  beigepflicbt 
und  nachgekommen  wäre,  wenn  Seine  Majestät  ni 
an  die  Spitze  einer  freiwilligen  Geldsammlung  fSr  6 
vielen,  buchstäblich  auch  in  die  Luft  gesprengten  Ui 
gam  zu  stellen  die  Gnade  und  den  gottgefölligen  G 
danken  gehabt  haben  würdet  wobei  uns,  wie  jet 
seit  Escellenz  regieren,  alle  Augenblicke  der  bere 
ad  nauseam  gehörte  und  sehr  bekannte  Gegensa 
einlallt ;  Du  auhlime  au  ridicuU  il  n'y  a  tpt'un  jhu. 

Weim  aber  in  der  materiellen  Welt  i 
Ftinke  so  traurige — und  z.  B.  bei  Belagerungen  fl 
die  Belagerer  so  glückliche— aber  auf  jeden  Fall  i 
colossale  Resultate  hervorbringen  kann,  wie  die  ti 
rige  Catastrophe  von  Mainz  Kusser  allen  Zweifel  s 
—«o  wird  es  einem  halbwegs  geistreichen  I 
mit  Blitzesschnelle  einleuchten,  welche  immense  1 
soltate  erst  ein  Geülesfunke,  nämlich  ein  spirilo« 
Wort,  a  gaplacf,  in  der  Seelenwelt  gel»ihren  mQj 
Lesen  wii- ja  sclion  in  der  Bibel:  'Gott  sprach,  ttnJ  i 
entstand  eine  neue  Welt,'  und  wie  dia  gehejino  G 
schichte  der  Menächheit  lehrt,  haben  wenige  W« 
oft  einen  so  gigantischen  Umschwung  in  allen  VerbSl 
nissen  der  Stauten,  ja  der  Gesellschaft  hervorgebnel 
dass  deren  Tragweite  und  Bedeutung  jeden  Doike 
den  zu  der  gröasten  Bewunderung  tiinreisaon  mti 
wenn  nämlich  derselbe  in  jene  Geheimnisse  der  Wi 
b^ebenhciten  einzudringen  im  Stande  ist,  ans  det 
"^  t  ganz  klar  und   anwiderlegbar  berausqnillt,  d 


En  BUck,  ^  13A 

It  nicht  Jen«  die  HuupUnctdno  diner  Pliitw 
■■•  «nd,  die  iDf  d«n  Ünücrn,  nicht  eine»  «dimutii- 
pa  Ihm* II,  iUb  ilw  Wdl  bt-deutea  wUen,.  .tondeni 
■f  4m  wiiUieha]  Aet  Lebens  wn  meisten  gUnxe», 
)m  grtHtaa  Unn  und  Spectacle  machen,  and  ron 
Ihm  dM  Blaiitutrummt  der  Fwna  am  meulen 
i  Thnil  auch  H>hr  kurzweilig 
Q  JC1M9  Vcrborgeucn,  itn  Finitcrn  Un- 
bttul  a  tmnpo  ein  treffisidn 
Wmn  Im  die  Obna  der  baaddnden  and  vorwig>w«{N 
■Artirtan  gro«»cn  Minncr,  Enthtwutc»,  und  nicht 
riMa  Dwnmkii^'  getchirkt  m  iiiGIttiren  wUiK-n. 

So  geaclub  ei  in  Kmikreich,  kurz  vur  dtai  Johron 
■Of  ndl83a 

fttm  Palignae— bekannt  durch  MJne  £lepluiRlen- 
Uhik  —  «TW   l)arh»läblirh  «lie  t-(e   notrr  * ou    fi-ant 

-^  "■""■"  PartcikilKls  dieser  heroiKhen  Nation 
■Wien  ihn  alle  Franzosen  jt-docli  utianinimient  mit  der 
Akalen  Atudaucr,  als  wären  sie  eclite  Britun  gewe- 
i&  Wir  waren  aus  Zufall  f^rade  in  Jener  Zeit  in 
hfis,  wo  der  (o  bochfrostellte  und  kurz  darauf  so  ticf- 
pr&Uene  frvuüsischo  Che/ Je  la  euitine  royale,  wie  man 
ha  «cberrwrise  nannte,  in  der  AjKyte  soiner  höchsten 
Ifachl  tfüncte.  Allu  Leute  sagten  von  dem  berübm- 
w  Fumen,  er  habe  einen  Kopf,  härter  als  je  ein 
iaBcho'  Aries  sich  erwiesen  hätte,  gerade  um  ein 
laaa  «oo  der  dicksten  Mauer  einzurennen.  Seinen 
rSen.  ■eine  vor^fasste  Meinung  beuge  durchaus 
k^ia,  und  nebatbei  hinge  er  auf  seinem  hohen  Poaten, 
k  Mi  der  confidentiellen  Brust  seine«  chevaleresquen 


136 


EmBliek,4v. 


Souvorains  ao  feat,  «o  unzertrennbar,  wie  je  eioe  Hee 
apiime  oder  eine  ländliclie  Hansaieclce  sich  wo  angi 
setxt,  eingebohrt  tmd  dngebürgvrt  hatt&  Von  »ein 
anaiisäteiilichen  Tyrannei  sei  demnach  diircliaos  keil 
Entkommen,  kein  Entrinnen,  nnd  der  ungliicklichM 
Nntion  bleibe  demnach  nichts  anderes  Übrig,  als  iat 
bekannte  Lied  des  verliebten,  aber  Bteta  um 
französischen  Grenadiers  bei  jeder  Gelegenheit  i 
singen,  wo  andere  glücklich,  guter  Dinge  und  fn^did 
sind.  Dieses  Lied  aber,  welches  einst  unter  Mii 
so  viel  Furore  machte,  dem  schonen  Ge«chlecht  hin 
gegen  ein  Meer  von  Thränen  entpreaste,  fängt  wi 
folgenden  Worten  an :  'Sottffnr  et  se  tairtr  4^,'  va 
auf  welche  Arie  die  Völker  in  dem  Ungarlande,  bi 
sonders  seit  dem  jilnpf!ten  laxonborger  Geriehu,  'Hol 
nichts,'  wahrhaftig  angewiesen  zu  sein  scheinen. 

Wir  wissen  es  ganz  genau  —  und  wie  sont 
kein  Mensch  ahnt  es — wer  nun  Jener  gewesen  V 
der  durch  ein  ganz  einfaches  raiionnement  ^i&V 
rische  Catastrophe  buchstäblich  hervorzauberte,  t 
icufotge  —  wie  Excellenz  sich  gewiss  erinnern  werdet 
—  Carl  X.  degringolirte,  der  Biirgerherrscher  LooE 
Philipp  hingegen  König  der  Frauzosen  wurde. 

Wer  diese  Individualität  gewesen  sei,  können  tntl 
werden  wir  nicht  verrathen;  so  viel  ist  uns  jedoch  «C 
lanbt  KU  sagen,  dass  es  eüie  auf  sehr  tiefet  socielleg 
Rangstufe  stehende,  unangestellte,  unbesoldete  Pe* 
sönlichkeit,  nebstbei  kein  Franzose  war,  und  in  ] 
sieht  seiner  Geisteskräfte  bei  einem  polizeilicfaa 
Signalement  nicht  eben  in  die  Rubrik  der  Kie»en  — 
und  Flammengeister  aufnotirt  worden  wäre !     Dr« 


Ei»Blidi,At. 


137 


■MrfwiriritWfa*iriBgtfebaiC»rl  X.  'hinab.' 
rörilc  huMg  hlng^pm  'hinauf;'  wm 
I  Bewofa  Hufcrt,  wie  oiwrfbrKhtidi  ilis 
Tonilwnit  dnJ,  nad  ww  tn-flöiid  dar 
•  dnitiCM '  liMUCftt   nngt ; 


I  JtBv  — «■  war  viallncht  ein  Brite,  abor  auf 
pifaB  Fall  «b  ^nUebee  PraSamor  —  dvr  Om«  Wan- 
k  twiiikU),  iiMNrto  licb  in  riner  «omtr  im  der  Her- 
^^  «n  B^  w«  aaeb  wir  gcgi^nwkrtig  an  «a  ifie 
Bfew  «ad  das  T*rKaii|pni  hatten,  i-ptu-pri»  Mfpniat 

'Wu  wollt  Ihr  theoretischen  FraiiKOM'ii?  Potignac 
■I  gmde  der  Mann,  den  Ihr  braucht,  und  der  Euch 
Ufcawirdl  Wollt«  ihn  der  Kiin!^  abdanken,  wu 
virAs  Ihr  bi«dtirch  gewinnen  ?  Nichts!  Denn  waa 
ladühr  im  pfienwUrtifirn  Aiip-nblick  ?  Ganz  ge- 
9m  wfirdr  ihn  ein  anderer  ersctten,  und  üich  auf 
Mm  Miniflterial- Luftpolster  nicderlassi'ii,  iUt  wahr- 
Rlnalich  nicht  m  ttOtzi^  und  inconciliant,  und  neben- 
ha  awch  praktischer  wäre,  wie  der 'chaniktenolle' 
ffem  —  und  Ihr  würdet  nun  '  Beswres '  IiofTen,  hie- 
larth  laa  und  am  Ende  müde  werden,  und  in  dne 
äfr  Letbarpe  re-ninkcnd,  an  der  SuhwJndNUcht  la- 
anRO.  &c.  wahrend  Polipiac  ohne  Zweifel  «eine 
f^piiniig.1  Milliiiili  oder  eiKentlieh  ]'hiuit;uic  mit 
•IcB  Scfteln  oder  eigentlich  voller  Danipfkraft  ad 
bwAwa  trviben,  und  die  Staat»- Ma<)chine  lu  einem 
^ifialaa  Stdlrtand  bringoi  wird;  wenn  dann  der 


1 


138 


£^  Blick,  ite. 


römische  Satz  zur  Wahrheit  werden  muss- 
jcneWcltkrafteintrittgdio  stärker  als Dampfmascliinez 
als  iiydraulische  Presse,  der  Fluth  des  Oceans  va 
gleichbar,  mit  t!cr  coirn>arativen  Nussschale  Levii 
bald  fertig  würde,  und  weiche  Kraft  auf  lutein 
dnrch:  ifundiis  ne  ejpediet  bezeichnet  wird! 
sprach  der  moderne  Ciceru,  und  die  ganze  Ges^ 
Schaft,  wie  von  einem  elektrischen  Funken  gctrofleu 
flog  nicht  in  die  Luft,  sondern  schrie  wie  ein  Mau 
laut  auf:  MaU  mafoi,  ü  a  compl^Ument  raison; — mi 
d'e  ganze  französische  Nation,  durch  die  paar  Wort 
entzündet,  pflichtete  auch  wie  '  ein  Mann  '  dieser  A 
sidit  bei,  bis  endlich  durch  die  Woltkraft  die  g 
houHque  zum  Auskauf  kam,  die  ganze  baga^  ^Qi^ 
lieh  abzog,  und  aus  Frankreich  wenigstens  in  roon 
liscber  Hinsicht  gar  nichts  anderes  mitnahm,  als  de 
herzliclisten  hon  eoya<}e  aller  Franzosen, 

Bei  dieser  Gelegenheit  komite  man  neuerdings  « 
fahren,  wie  alte  früher  so  hellen  Hof-  und  Regierung) 
planeten  auf  einmal,  comme  par  mh  coup  d 
ganz  das  Ansehen  von  grossen  Dintenklecksen  1 
kamen,  in  dem  Augenblick  nändich  wie  aof  i 
Sonne,  die  ihnen  so  viel  tustre  verlieh,  dnrch  die  göU 
liehe  Providenz,  oder  eigentlicli  DH  gratid,  der  n 
nale  txlmguUher  gesetzt  wurde !  Kein  Mensch  konnl 
begreifen,  wie  solche  gelehrte  Imbecilli taten  wie  iL  1 
ßuron  d'Hauses  und  die  andern  Entouragen  des  r. 
liehen  Königs  auch  nur  einen  Augenblick  für  inte 
gente  und  ihren  Posten  gewachsene  Leute  gehalte 
werden  konnten;  liierüber  war  nur  eine  Stintim 
Der  unglückliche  König  aber,  der  umgeben  von  » 


Ein  BUfk,  H  13» 

1,  in  iti^'estäti»chpjn  Glnnzv,  cnt  vor  kunem 
t.  CUiogTsptiiit,  gestochen,  illaminirt,  gvnull, 
^  jitiw  Oattliar,  in  jedar  Scbvoltv,  j»  auf  ilctn  Tii^ 
Halto  aiBM  jedoi  ZwdKr0Kh()O-Kiüend«n  puwiirle, — 
jt  4ia  wigiBcklichB  Khiigfc  Qk, gr^chimai  nadi  die- 
■^  Unidiwaag«  in  dnr  ntodenMi^ii  Toilrite  etDor 
'  a  MarioOMIvTHf^luia^pMlitr-O*- 
,  dem  Fubo  and  Schtnitik«  jedoch  twi 
r  darcb  «iocn  tmpvrtininittai  I'Ute- 
govMclic»  wurd«,  oikI  dM 
t  Boli,  «M  «dcbcni  Stoff  nuui  utch  Scltadittdti 
^lAl.  oluw  irgend  äoKa  geittigen  Kern  zum  Vur^ 

Nnn  Escellt'nz!  Hochdcro  Popu].-irilut  in  Neu- 
öMFirncfa  «teht  (;anz  aaf  dereellM.'ii  Höht-  und  gerade 
wo»  dmuelben  firondc,  wie  dii-  Pojjuluritiit  des  Fran- 
«■nt-Rrtlen,  de«  durchlauc)itipitt>n  Füreu-n  A.  Pu- 
i^pBBC,  Excellenz !  illo  ttmport  in  Altfraiikn-ich  ge- 
I  ist,  als  HochderM^lbc  bald  duraiir,  als  üb  er 
1  in  Regien  *  atniisircn  wollte,  von  M-inein  hohen 
I,  wie  Ton  einer  montagnt  Itutrr,  besonders  fOr 
Ar  Znaeher  sehr  drollig  in  die  '  Teufe '  liinubniLschte, 


•  Ehxr  4v  BatKUi>f|>  ia  Piri>.  «dchro  «nohl  Carl  X.,  «k 
k  l«aM   nOipp  ut'*'^  hWu.  ja  — «if  nun  «wt.  aai-h  ncfal  oft 
■isArtaL  at««  das  ihnca  da  MraMDto  dabri  nnirfillm  win. 
Dla>  ^ttt^fm—  JtMM*  «ad  jiut  ■>  iMailifh  aui  in  Mode  |*. 
B  Vanaihnea  —  WkJ  im  ^  -M 


HaaM*«  «w  t'MBfcaltWK  "''^  '■'  Eiaulocf ,  Maden  (muv  tte> 


140 


Ein  Blick,  ^ 


Wenn  iitiütatt  Excellenz  ein  Anderer  an  da 
Steuerruder  käme,  welcher  Steuermann  jelst  liöctu 
wahrscheinlich  aus  derselben  Schule  gewählt  vrürdq 
in  welcher  Exccllenz  ausirebildet,  berangewitchae 
und  zum  Staatsmann  gereift  und  aufgefchossen  sii» 
was  wäre  wohl  mit  dieser  volle,  diesem  tour  i 
poMt  gewonnen  ?  Gar  nichts,  durchaus  nichts  I  Di 
Völker  des  Gesamnitetaates  könnten  sogar  dard 
einen  solchen  Tausch  gar  leicht  vom  Uegei 
Traufe  geralhen;  denn  wie  wir  viele  Ihrer  tJntei? 
geordneten  wenn  auch  von  ferne  so  doch  sehr  g 
zu  durchschauen  die  Gelegenheit  haben,  shid  in  ihre 
langen  Reihen  sehr  \ie\e  Adepten,  die  Hochderoselbe 
—  ohne  Kscellenz  hiedurcb  in  Ihren  Meriten  i 
wie  verkürzen  zu  wollen  —  an  Scblaubeit,  sacotr^/f 
und  TartufGade  um  ein  bedeutendes  übertreffen, 
hiedurcb  besonders  die  leichtgläubigen  Ungan 
die  stets  glauben,  dass  mau  sie  nicht  betrügen  wiE 
weil  sie  selbst  keine  solchen  Intentionen  i 
lonom,  wenigstens  bis  jetzt  beherbergten,  faödu 
wahrselicinlich  zu  neuen  HoSnungen  cntÜammt  ^ 
den  könnten,  die  gewöhnlieh  ßactuation,  procrastiiu 
(ton,  indecieion  entwickelten,  und  somit  die  Kräfte  z 
splittern,  schwächen,  &c.,  wülirend  Excellenx  dn 
Dire  ohitinaU  VorzOglichkät  die  Sympathie  aller  Vol 
kerschüften  für  die  Ungarn  mit  jeder  Stande,  p 
jedem  Tage  erhöhen;  —  denn  die  Menschen  w 
gleichen  das  Frühere  mit  dem  Jetzigen — and»]lel 
wohuür  des  Ungar-Landes  wie  eine  von  Gott  gesandt 
hydranlisi^be  Presse  in  ein  compactes  Gans 
primiren  die  Güte  haben ;   nicht  in  der  Art  jedod 


SniUfol,^ 


141 


VW  mk  BitwDiiui  liM  «-inlMMm  nn>I  vorhaU-n,  nim- 

flM^an  in  «ne  itrww  iidi  p^^iMeitif;  »rhSUi-ndv  F»- 
Mfiib  ^  Um  Pfficblui  fQr  d«n  Kiitiif:,  wk«  »i«  <>s  nicht 
it>  Vnetfaw,  ■ondern  >la  Nalion,  immer  ilml,  sleta  gc- 
^■■hiA  erfllUm,  aber  m  gk-kher  Z^it  aach  nie 
«tfl]|HHn  nnd  dulden  wird,  dau  man  jeue  PflkhleB, 
4»  ■•■  gv^m  OT  tut,  und  die  Kxrpllpnr.  hoffärtig  bis 
;MH  Bit  Ffbam  u  treten  dio  Gcwagcnlivit  halten, 
Ipas  aad  pr  fOr  renucbtrt  halip,  und  |;t>wiuenlM 
HD  nd)  abbilden. 
I  bab«i  des  Dngun  dec  l«utpn  Ho^ 
iaan,  nnd  £xc«lknz  sind,  wir  nad 
*  riri  m  M»lir  P-rrholnj».  und  rin  vü-!  la 
'  Hisbkrikrr,  am  ritdit  xa  wiiw-ti.  was  un 
r  Naliiin  nlkii  xn  uiilrrtK'hiiu-n  fithif; 
1  UiDi,  wifiii  ihr  dir  Irtele   I  [iifl'nuii^trnlil 

1*.  r      ■  IN',  "n-  ,      ii1iVfrm<V.hilc.     r.-tiwachp 

wira  Tiefh-icnt,  «enn  er  su-h  iiiciit  and«n 
WUn  kann,  ein  ScllMtmi'nler ;  —  Nulionon  jt-doch, 
«fcaehoa  ftnde  di<'  unpinschv  M-Iir  nnlit-  daran  war, 
tbmd  an  ucfa  lu  Icp^n  und  iich  7,11  ifnii(-hu.-n — Na- 
t»^  ■*((**>  ^i^t  niordi-n  sich  sell>«t  liikiiii  iim  wenig- 
en, wran  n«,  lo  <u  Mij^n,  dazu  diinli  nusscrc 
rh^i  iffi  fftdranfit  werdr-n;  und  da»  ilio  Ungarn 
\  nicht  «torbcn  uder  nk-h  uin))rinp>n  lassen, 
I  wor  allta and«m  sich  )H-tbsi  nicUt  miinlin  «oDen, 
I  daa>  diea«  0|MTatiun  auch  kuinrm  Sii-rblicheo 
wird,  das  wiinli-n  Kxccilenz  paiiz  gpwtas 
I  oder  icbon  län^rft  bcmeriil  tialR'n.  wenn  Sie 
imik  die  göttUcbe   Vorwfating   nicht    vullkomiiMi) 


I 

d 


142  Ein  Blichy  ^c 

offuscirty  in  der  süssen  Illusion  Sich  wiegten  mid 
schaukelten,  dass  es  Ihnen  schon  so  ziemlich  reuasirt 
ist,  oder  nächstens  gelingen  wird,  alle  Völker  Oester- 
reichs  nach  einer  gewissen  Schablone  umzumodefaif 
die  Sie  sich  ausgedacht,  und  för  das  Gluck  von  40 
Millionen  mit  tief  psychologischem  and  praktjachem 
Sinne  ersonnen  haben. 


Es  gibt  viele  Landwirthe — und  diese  sind  ab 
besondere  Genies  oft  in  hohem  Ruf — Geld  machen 
sie  freilich  nicht  viel — die  eine  gewisse  Theorie  auf- 
stellen, in  welche  sie  die  Natur  sodann  hineinzwängen 
wollen ;  und  ist  die  Natur,  |>ar  hasard^  stutzig,  versagt 
sie  z.  B.  Regen,  Wärme,  &c.,  wenn  die  Theorie  es 
verlangte  und  supponirte,  stets  einen  heillosen  LArm 
über  Missgescliick,  unerhörte  Zeitereignisse,  &c.,  an- 
zuschlagen pflegen,  darum  sich  die  'ältesten  Leute' 
nicht  zu  erinnern  wissen. 

Die  sogenannte  Oeconomie-Commission  in  Sto- 
kerau,  Altofen,  &c.,  seligen  Angedenkens  —  lieferte 
den  todesmuthigen  Kriegern  Altösterreichs  erst  vor 
verhältnissmässig  wenigen  Jahren,  wie  Excellenz  von 
diesem  Curiosum  gewiss  unterrichtet  sein  werden,  die 
Stiefel,  Scliuhe,  TojMinken,  &c.,  stets  fix  und  fertig, 
und  zwar,  wenn  wir  ims  gut  zu  erinnern  wissen,  nur 
in  zwei  Dimensionen,  nämlich  'grosse  und  kleine.' 
Da  nun  jener,  der  mit  einem  tüchtigen  Piedestal  von 
der  Mutter  Natur  beschenkt  war,  nicht  in  die  kleiro 
Categoric,    der    mit  einem   sogenannten   Miübsche 


J5En  ßUck,  4v.  143 

I  (I?)  fün^rugeti  in  Ha  f^rriMO  Cat^ 
te,  Bo  cxistirlo  vielldclit  kciiM 
•  SfavieSf  die  artifieiflUmetd  iin  Duivb- 
\  Tide  numda  FQsm  aiifiiuwciien  gHtabt 
n  IfTSTt'  ÜrirrnächwchH  Annco ;  waa  fni> 
'  Htnakht  f;iit  wkt,  da  di^r  mit  wunden 
t  M>  Kbncll  rvtirirrn  kAnn,  wi«  der  mh 
BehaßrlB,  &c  ;  liu  '  uiibceonncne 
Üoe  Huipb]iulitiit  de*  Soldalvn  —  ^oKt 
1  Khivcter  rvuuirt.  Dtu  K«'){imvntcT  baten, 
I,  »cbrirlien  nnd  »citrivU'n  iliiivli  mehr  all 
»  Umarlan,  nui  kUu  rieb  ihrer  FOne 
i^Arhanuen,  nnd  itinrn  'gimi  «dach'  das 
\m,  wrnn  tu*  <!!<■  Sti<-r<-lii,  >V'.,  mOion  an- 
ktipB  laawn  wUrdcn,  uttil  zwar  rtii-lit  tiaili  timiu 
«dff  svei  td^d-Fdaara,  toodoni  nach  jiiltfiti  Fum.  der 
te  OUek  hat  '  mititürisch '  beschuht  xu  wenlen. 
AI»  BvMotMtntifirwn  uod  Dcmonstrationtii  halfen 
jikh  noht«.  nicht  du  mindest«.  Man  noilie  Ton 
A^  STCtanr,  Ten  dimn-  etj^  fcnlrnlioi-her  Olekh- 
kncMgtat^  dnrchat»  nicht  abgrhi-n.  W^ilialbf  Ja, 
I  wa)^n  die  '  MaJi-tinti-ntm '  m  be- 
^pta^den  BettvArmlni  dii-  Araxi'  nii-ht  k»  nahe 
\  Bsaen  Ug,  aU  dir  nw-h   nicht   (;'''>"K   n^cJun 


I>a  kam  nn  d^>Ili(^T  Kauiaufil'n  »l'^jinUrlichen 
'-  ■-  ■■  ■  .  !-ii  !1  'O.r  .■_-r.il'i  in/,  r  ■  i-.-i.,  UW-\\n\ 
KaiHfi  all  Obriit  eines  IIuMtriMi-Ui-pimiits  den 
■Btothinigitcn  Voraclilap  zu  nmHii-n,  der  lluchlöb- 
hdbe  Iluncrit^rath  »ullti-  a\\*  Cliina  Oic  In-kannten 
>•  nnd  Zwick  inaacliini;!!  vcrsv-hrt-ibcn  und 


144 


Ein  Blick,  ^c 


kommea  lassen,  die  für  das  chinesische  schöne  < 
scbloclit  seit  Confacius  Zeiten  zweckmässig  i'onrend 
bereits  die  glücklichsten  Resultate  nach  sich  gt>siog 
habet],  dass  nämlich  den  dortigen  Damen  nicht  i 
Schuhe  angemessen  werden,  sondern  alle  jungini 
liehen  Füsse  schon  von  der  Wiege  aus  nadi  eins 
Patent-Schuh  (I)  zu  regeln  kommen ;  was  zwar  i 
Betreffenden  —  bis  sie  es  gewöhnen  —  sehr  marb 
voll  sein  soll,  dadurch  aber  wenigstens  für  die  MüniM 
weit  Tollkomraen  compensirt  wird,  dass  in  China  0 
treue  gemischt  mit  durchgehen  —  ä  la  Gretna  t 
'  ElxceUenz  wissen '  —  platterdings  umnöglich 
weil  die  ah  inmnabulis  so  behandelten  franemdiumc 
liehen,  oder  vielmehr  jungfräulichen  'Dinger'  nie 
einmal  recht  gehen  können,  und  deshalb  vom  Dave 
laufen  keine  '  blasse '  (?)  Idee  stattliaben  kunn. 

ExcpIIcnz  können  sich  den  Zorn  der  hobeln  Gon 
ralität  am  Hofe  im  zweiten  Stock  vorstellen,  wie  ihu 
diese  Subordination 3 widrige  Zumutliung  zu  Ohren  kn 
—  Sie  WHfen  wüthcnd,  aber  wie  man  sagt,  nicht 
sehr  über  den  impertinenten  Witz,  denn  Sie 
au  der  Sache  nichts,  sondern  dass  Sic  den  Witzmach 
nicht  entdecken  und  ihm  auf  das  ungewaacliene  ] 
tUchtig  binaufgcIilag;Gn  konnten. 

Dieses  absuntum  hat,  wie  wir  hören,  voUkom 
aufgehört.     Die  Ilojjimenter  fassen  nun  das  Ledt 
und  jeder  Fuss  erhält  nach  seiner  urwüchsigen  For 
die  zw  eck  massigste  Bekleidung;  so  wie  nach  dem  n 
fiterblichen  Wieland:  'Jeder  Topf  hat  seineu  Deckoll 


£m  fUiei,  ^  145 

Iwin  bilüg  Denkender  über  toldio  MM-äslle 

«rfa   gvnug   frvuen;    nur   bt   n   •ehr 

»Mehcn  and  sn  begn-ifen,  wio  ■olchs  ofr- 

M  knp  i!rfaalt«n  konnten,  Qber  die  ttuui  in 

*  belMiut  »nllachen  ntiiH !    Und  Eieel- 

'  Hmtii:ht  fp-wiia  iniliialtrn  «ronk-n,  Excd- 

K«il5»>ciTnrb  bereits  to  *ii-lc  vnrbeaMnli! 

n  Tcntuikmi  hall 

in  dir  Welt  jvdflch  oft,  Aua  nnui  dn 

und  v>rr):«ikpMiFr  Zeiten  mit  cmer 

brÜLcbclt'  und  '  bnchtniinxolt,'  waknml 

m  viel  gruMart)}:rn!n  unil  Mititüd  eiTV|c«ii- 

•<liß  mit  «fl««Tn  unil  itohcm  Si'!b»tt,t>fijMe  tu 

inlMirirU 

Ext^rm  a  U.  wrriiiin,-n  mit  don  Ihnt-n  anter» 
ontnelc«!  VÜlkTTM-liaTh-n  biirhütJtUlicIi  »t>,  wie  dm« 
r  m  eben  JHii  dtirtm  ifvnialcn  I^Hndwirthe  mil  der 
■Uff.  oder  wie  0«  dii?  MotittirMMininiMinn.  in  den  voe- 
1  Zcitvn  mit  iliii  FOuen  der  hrmvi-n  öMer* 
■  HrliWfwhaBr  jtvihan  h^t. 

B  luitim  «kh  ein  Sj*tftn  ntiiciilacbt,  Ex- 
I  citw  Scbkblone   veriV-rtict,  in  welche 

il  [T^nui-bi  \nWn  mif.  M 

M  M  im  IIaiitb  bifhn  in  r>l>«-a,  <•»  riu  |rt*1  (oe 

Alhnn  pFkrflnrf  »Ird,  *W 

rf  RUllr—t«  iln  Vw. 

«  •!•  ■  »»rt.1/ 

It  T«pf  «>iw«rihkrt  •nrri.  -»  fnihrfc  hIIhi  4h  lanni«-*  WIM 

~    ~     '14«'  |««kUiiB  '  <>ndlM!k«n>ii  ia>  r.tabll*^ 

>  Im4c1  '   '  •vkm-kMtn.Vi  uro..'  '  lb>ti>|Hi  Zopf.' 

IMi  «kwInVI  «Dil  »llHttTnUBiUich  dM  -  Verdi«. 


146 


Ein  Bliek,  ^e. 


Excellenz,  wie  ein  naturwüchsiger  Jüngling  in  säa 
Bmut,  gana  blind  verliebt  sind,  mit  dem  Unterschied 
jedoch,  das«  dem  Bräutigam  Gott  Amor  '  Wind 
MänseP  spielen  lässt,  die  Augen  von  Excellenz  jedoc 
vielleicht  nicht  eben  Amor  verbiniden  haben  dürfte. 

Die  Völker,  die  das  Glück  haben,  unter  Ihiw  I 
wirthschaftung  zu  stehen  und  von  Ihnen  ausinodelltf 
zu  werden,  mätgen  aufblühen,  müa»en  zu  Ihrem  Voi 
theile  in  jene  Schablone  gezwängt  werden  und  in  die 
selbe  vollkommen  passen,  die  Sie  mit  so  vielem  C 
und  practischem  Sinne  aufzustellen  von  der  VorMcl 
oder  vielleicht  aus  Nachsicht  berufen  zu  sein  schein« 

Wenn  nun  in  Ihrer  Bewirthschaftungs-Mcthod 
nicht  alles  nach  Wunsch,  und  wie  Sie  es  von  tot 
berein  (!)coinbinirten,  ausfallt,  so  schreien  Sie  laut« 
oder  beschuldigen  sehr  schlau,  so  wie  die  disa{ip(^ 
tjrlen  Genie- Wirthe,  die  Trockene,  die  Uitze,  dt 
Kälte,  &c.,  anführen  —  Die  Blindheit,  die  Dummhöi 
ja  die  malveillance  der  BetiefTenden,  die  durchaus  miA 
nach  Ihrer  Manier  glücklich  werden  wollen  und  Ü 
man  somit  als  Majestäts- Verbrecher  (!)  fm-A-ijh  rani 
Eroberers  (!  ?)  —  endlich  zufrieden  und  elücklicfa  a 
sein  zwivgfn  miiss  1  Und  wenn  die  Völker  noc 
klagen  und  lamentiren,  wie  einst,  he,  lie,  bei — d 
tapfern  Krieger  ob  der  durchaus  nicht  passenden  Sdl 
fei:  'Ach  und  weh  schrieen,'  so  sagen  Excelleni 
"  Mit  der  Zeit  werden  sie  es  schon  gewÖbneai,"  od 
behaupten  ganz  keck:  "Es  sei  nur  die  Umstuii 
Partei,"  die  sich  rührt,  während  die  andern  'Beai 
ligteu '  nicht  mehr  '  mucksen ! '  und  bedienen  sieb  da 
selben  Knifies,  wie  alle  jene  Landwirthe,  dio  keo 


Ein  BUtJt,  ^  U7 

•Mhn  EinkünFl»  abtidvrn  käntwn.  nimllch  pn>/tawn 
afc>  n  nr«|>nKhen,  «1h>  Zakunfl  in  ein  a^ikivliila 
liebt  ni  «tvil«!!,  in  Her  niichstcn  P<Ti]x<ctit'c  p>l<Iune 
B*Y|^  tu  Ki|;vn,  anil  r-in*lwvilvn  panr  tidnirt  et  am»- 
^  1»  pmiJjt  ft  k  mirndf  aal'  briÜantt  EiiiKrMctjiili  biti- 
Wiiim;  «o  <ri>-  »  Esorllvni  in  Ihrviii  Rüethlielce 
mmttmhali  mit  w  vider  Wdrd«.  moderation  and  w 
ftmäitAt  •nr^rrktm  Dnfrmhri»nlvn  p.'t)inn  hnbcn, 
vrirk»  JttaiU  iwir  LsgiaDPii  ron  Dummkö|>fpti  odur 
Gvnia.  dM  von  nichu  infornit  itt. 
^  aber  dnch  nb«>r  «Um  v<i>mi<hin 
MB  *  (Jrttft '  oder  vidmehr  «rinm  &»/  ihgilit,  irr^ 
Aknm  kikitim,  und  Bin-h  fptnx  ppwi*«  irrvfiihrtm  wer> 
-D.  ».■Li.,.  (.luiL,«.  utiJ  auf  5-  kLRf  Truj:«.ili.  U- 
WthnHr  »KtiHmrrf  denkenden  und  nacli  Summen  cal- 
caUnndvn  Menschen  jediich  erbürmlkli  erscheint; 
wir  denn  aoch  die  noch  su  Schimon  Et nzel heilen  eine« 
f^vmm  Baues,  und  je  mehr  diese  von  (inld  und 
Pncht  MroUt-n,  auf  jeden  Sachverstand  ipen  emixirend, 
jfk  MtiÜgrni  einwirken,  wenn  er  weisi,  d.iss  das  auf- 
gMfc&rtnle  Blendwerk  kein  Fiindameiil  hat,  wto  denn 
amA  Ihn  Theurie,  Herr  Favorit,  IiIosh  /um  Schein 
■■^fppalzt  und  aufgedonnert,  zur  It.isis  iiirhtH  anderes 
hat  al«  Lop  um)  Trug,  und  Ihr  Svstcm  —  um  es  klar 
hcna«  m  utren  —  kein  andiTCft  ist,  als  ptn/.  rein  (!) 
im  der  franziinisrhen  Terroristen  von  IT90-Ü3,  wenn 
Si»  BJünlich  dem  Kainer  in  den  Mund  lehren;  '  Va  ist 
■Mi  Wille,'  parr*^/uil  rtf(mt  ipif  rfla  —  Ul  f»t  notrt 
pimmr,  and  n«ch  dieser  chH'-llii-hen,  freundlichen  und 
Gott  lEewtM  lehr  ßerällitf<-n  S<'nU-nz  40  Millionen 
I  an  thun  übrig  bleibt,  ala  su 


ä 


148  Em  Bliek,  ^ 

erstaunen,  zu  gehorchen,  zu  schweigen,  zu  zittern ... 
und  sich  zu  freuen ! 

Und  weil  Excellenz  so  blind  sind  wie  der  ehema- 
lige Güterdirector  des  nnvergesslichen  K  H.  Palaiin, 
Hermann,  der  bis  zu  seinem  Tode  es  nicht  aufgab,  die. 
Natur  seiner  Theorie  unterordnen  zu  wollen  —  luid 
Excellenz  auch  so  taub  zu  sein  belieben,  wie  der  vor- 
märzliche Hofkriegsrath,  welcher  anstatt  fertiger  Stie- 
fel, Schuhe,  Topanken  niemals  mit  dem  einfachen 
Leder  herausrücken  wollte,  und  Excellenz  über  alles 
dies  den  bereits  mehrmals  citirten  glorreichen  Minister 
Polignac  an  Charakter-Starke  so  sehr  übertreffen,  wie 
denn  auch  das  wiener  Holz,  und  jetzt  auch  Kecske- 
m^ter,  Abonyer,  Mezzöturer,&c.,*  aus  denen  die  braven 
Deutschmeister  geschnitzelt  werden,  gewiss  zäher  und 
fester  ist,  als  jener  vegetabilische  Stoff  sein  nio<'hte, 
aus  welchem  Napoleon  einst  seine  Marschälle  tant 
bien  que  mal  herauszuzimmem  im  Stande  war  — 
so  sind  Excel  lenz  gerade  der  Mann,  den  Neuösterreich 
und  besonders  Ungarn  braucht,  um  nach  dem  Sinne 
des  Vaterunsers,  welches  Gebet  in  jeder  Hinsicht  mit 
jedem  Tage  an  Bedeutung  gewinnt,  bald  und  auf 
einmal  von  allen  Uebeln  befreit  zu  sein.  Amen  — 
oder  vielmehr  Excellenz  hoch,  hoch,  recht  hoch  I 


*  Um  im  glücklichen  Neur^sterreich  die  angebahnte  VÖlker-Ver* 
mischung  in  den  kleinsten  detaiU  zu  einem  faxt  accompli  zu  madieii, 
wurden  in  dem  Regimente  Deutschmeister,  das  vorhin  bloss  aus  wie- 
ner Kindern  vom  reinsten  Wasser  bestand,  erst  jüngst  einige  hundert 
Recruten  aus  den  benannten  urwüchflig  magyarischen  Orten  einrangirt. 


149 


Carl  X.  WM*,  mie  nuui  tagt — ich  wn«  nicht,  uh 
•i  «ahr  ist  —  ein  UuntM^r  Stthvtimater,  und  l)Mni)i)tm 
«■  —Twnh ichlicher  WMsertrvter.  Kr  könnt«  ftmtti- 
teäaw  ja  *ogae  Kaniinen-Ku|jv)ti  fibcr  Ann  WuMcr 
akaltan.  olnte  iwu  diew  U«wichli:  ihn  niit  «ich  m  <Hv 
tUb  fiimii  hmhm  wQrdai. 

Dad  ID  ghobcn  viel«  leitter  Anhalter  und  atb»- 
t^m^t  "t  wOrde  luck  iu  der  Politik  M-incn  Fmroritvn 
tAm  Atw  VVaaan-  cr)«Iien  kirnncn.  I)«a  Espcrimcnt 
W  jnlM-h  vhr  nnuQiuiiK  bq«,  d^nn  iliT  rltfritttmifut 
MMMrch  «urd*  dnrrh  die  biltrrv  KHahrnu^  hehshTt, 
liV  M  vid  Icichtar  irt.  Womit  zu  lirtm  id»  M«fH 
lAn.  «nd  vr  nielit  im  Stand«  »4,  don  prewMr  oh«ti 
hkitm.  •iihin^'i-^'i-ii  d<-r  p-niali-  Kiir-t.  mhi  ilt-iii  vr 
k  mcIm  tnmnrn  und  Iml'reit-ti  ktiriiitv,  iT</aaU  einem 
(dnruid  blindm  und  MiiUmi  MUhUlein,  Bo 
war.  ihn,  nämlii'h  dm  rilierlii-lien  Antorra- 
ta  mt  nrh  'hinAb'  su  nohmi-n,  /«•»  t\yitff — und  e» 
Um  kW  wnnlc,  djM  0»»  da»  OfU-t  dt«  Vatrr- 
«■■n,  «rldte*  Tun  Millionte  ^ibi-urhciii-n  HcnKO 
Mfcidtirh  tarn  Iliinin«!  vDiiMntii'u,  vollkommen  erhört 
kne.dmn  h'nmkrvirh  wunli-  iiiiht  nur  von  acinvm 


M  M  L*4  *M  ■  tamnknat'  blairwlit.  <Im>  iMoOn  Pir^sa  >M 
WIiMMm  •■>  Mprar  J'wMf  i/*^J*  (H  •TT|>nln.  Ob  dorck 
fc^  iil^li  MUtv  db  Macnnn  »  ld<ad  «.!.»»>»«' !««• 
■■■(■fd^fl  ufJca.  ate  d»  «M  i.b(nut  riirbn  CntaU  nd 
Itiw  «fJI^  ItefifaliiaMr  i>  -r-t-— — —  Cniciir)  Wutbariffea 
^■Mb.  te  M  fedM  riM  Mlfe  BtoU  ntKbxdcM  Fnc«-     Q^ 


ISO 


Ein  Blick,  Sfe. 


geistreichen  premier  erlöst,  sondern  mit  einem  Schlag« 
von  '  allem  Uebel.' 

Es  ist  zwar  wahrscheinlich,  dass  die  Vorsicht  dii 
armenVölker  des  Kaiserreichs  noch  länger  hdmsuchn 
und  stnifen  wird,  um  sg  eiii  glückliches  /i'nu/e  murgea 
oder  sehr  bald  in  Neuös'erreichs  Grenzen  anhofien  n 
können,  denn  ihre  Schuld  in  den  blutigen  Epochen  voi 
1848  und  1849  ist  utizugross.  60  bis  60  Jahre  werde) 
die  Milliunen  jedoch  schwerlich  umsonst  bitten,  | 
tioniren  und  lanientiren  müssen,  wie  einst  die  so  ttn 
zweckmassig  chausnrten  Söldner  Oesterreichs  —  den 
der  Schmerz  an  ilen  Füssen  ist  nocli  zu  ertragen,  um 
wn  Soldat  muss  alles  ertragen  können,  denn  sonst  wra 
den  ihm  deriEanlia  apiilicirt,  die  noch  mehr  web  tbtn 
als  enge  Schuhe  und  tiidüich  verwuudu'ie  Herzen,  an 
das  schändlichslv  tiiedcrgehnechiete  Menschenseelec 
von  Millionen  mit  Füssen  pttreteno  Verträge,  t« 
spotii'ti;  Königs«  ürde,  und  brechen  jedoch  herein  wi 
die  Fluthen  der  Meere,  gegen  welche  die  Polizei,  de 
Corpond-Stoik,  der  Galgen  oder  gar  der  J 
herrn-Schlüssel,  &c.,  gamlchts  vermögen. 


Die  betonnenen  Bürger  des  neuen  österreichisi 
Staates  sehen  also  in  der  hohen  Pereon  von  Excelh 
jene  firovidentielleEi-schc-irumg.  jenen  nicht  genug  kc 
baren  Mühlstein,  der  die  Erhörung  des  Vaterun» 
ancii  in  Neuöslerreieh  der  Welt  verkünden 
Uochdero  Beseitigung  wünscht  demnach  wahrhaft 
kein  guter  und  nüclitemer  Patriot,  sondern  setifzt  i 


£Im  BUtk,  ^  151 

MÜ  «tÜDdlirli  lum    lliDimel,  Golt  ntö)^  die 

r  mc-hr  und  int-lif  iKTfcslif^ii  utid  unui^ 

leb«),  die  Kxoi4leuz  tui  Ihr«  buhe  Sleltuiig 

I  ftber  Escetknz  nur  ja  lücht,  dnu  man 
t  deshalb  au  f^l  villi  und  810  dMliftIb  berviu 
B  Hwu  Popularität  lx9iitx«ii,  ilie  mit  janieni  *Ki^ 
■  Sie  «rtaMvii,  allfriMntünff  wird,  w«il  Sie  dem 
D  jongm  H«mrbrr  in  den  Mund  legiai:  *  Ea 
D  Will»,&c.,'  o  nein,  pvmii«  nicht,  denn  «o  eine 
(  Sallana-Spraclie,  die  auch  Ni-ro  gefaraocht 
I  aoUt  aber  fivilich  nicht  dmticfa,  totideni  nur 
biHBiach  oad  Dur  iQrkiwh  ist,  wie  vir  nbui  ctwIIri- 
Un.  -Im  V'ölkvm  nicht  unlieb,  »nf  j^flrn  FmII  nicht 
cklirh,  denn  t-s  int  wa-ni^slcns  üHVnr,  n-inc,  chrltche 
S(«arbe.  E»  wci»  JetltT,  woran  i-r  lüt,  was  er  zu  er- 
■mnra  hat.  und  alU-  }vnv,  die  tilgend  halt  leiten  und 
aacfa  nur  einen  Tro|>teii  e|iicielisehen  Blutes  in  ihren 
Allem  haben,  werden  zutVieilen  i>der  wen  irrsten»  mit 
fJütoMifdÜK-lHT  Ke«i(:nation  den  Aul-  und  Ni(-der):anf; 
4er  Sonne  und  manelica  andern  (teschenkes  Gottes 
brwundern  um)  geniessen  kiJnnen,  &('. 

I)aa  (iemiai'hte,  die  mflutKK,  die  Kxeilleiiz  in  die 
•MermchiM-lte  JeUtn-^riiTunj;  als  geliDmer  Wiener 
»o«i  reinnlen  Waiwer  iiiiruducirt  hiilun.  der  da  weiu, 
^Mi  den  Itewuhnem  der  üsterreiiiiiM-hen  Meiropule 
■irku  über  ein  '  GeniiM-lile«,'  niihls  üIht  eine  ^(c 
»■AwjW  p-h( ;  dii-tcr  p.-nia1en  Aull'uMunt;  verdanken 
Ewelbfu  Ihre  un^-beure  I'ujmlanliit,  und  dahs  man 
* firfiriung,'  Heilung!,  eine  U'i>M-reOidnung der  Dinp;, 
kwi,  Glück  und  Zufiicdenliut  von  Ibnc»  hufil ;  denn 


152  Em  BUik,  4-e. 

SU  eine  Regienings-' Afisculanz,'  die  Sie  eingDführt 
h«ben,  erregt  solch  rine  allgemeine  natuea,  die  nnr 
mit  einer  completen  Expurgation  en>Iigeii  kann. 


Wenn  Excellenz  seiner  Majestät  dem  ritl«rlicli«a 
Kaiser  sagen  lassen:*  'Es  ist  mein  Wille,  dass  d 
gottseligen  Palatin  eine  Statue  gesetzt  werde,'  Es  iai 
mein  Wille,  meine  Residenz  2U  erweitern,t  Stc-,  so  iaI 
Jedeiniann  enchantirt;  gegen  den  Sbin  einer  solcbei 
Sprache  kann  kein  Oefühlvoller  und  billig  Denkender 
irgend  eine  Einwendung  haben,  und  hütto  auch  dann 
keine,  wenn  er  eine  haben  dürfte,  denn  jeder  Mensch, 
besonders  jeder  Ungar  gedenkt  mit  bitterer  Wehmntb 
des  humanen,  Menschen  und  ihre  Rechte  ehrenden 
Landesvaters,  der  einst  Ungarn  so  sehr  beglückt«> 
O,  welche  Recoltectlonen,  welcher  Ersatz,  welchu 
Uuterscliied — und  sein  Herz  fühlt  Erleicbternng,  we- 
nigstens die  Statue  des  hoch  tugendhaften  Mannes  ho 
gi'üssen  zu   können,  wenn   von  semem  'Geist'  audb 


•  OfrnMoBtenM.i,  I8S7. 

t  Wien  un  20tnt  Dtermhtr,  ISs;. 

Wie  ichnde.  diu  ein  Mcnich  —  wenn  norb  no  hiirh  gnlellt- 
nicbl  mit  glrichem  Eifolg  mgen  kuio 

"  El  Ul  mein  Willt.  du»  man  in  meine  Diener,  MiniaUr.  Q«» 
röJe,  Beamte,  ftc.  VennneD  Labe,  iie  arlile,  sie  bani ßir  nnd  m 
aller  Hingebung  onMntuMe;  —  mein  Wille  iit,  Aas  man  micb  TC 
elirc.  micli  liebe,  mich  fiir  ir^aitUUt  halte  —  tiQ  ,  lic.,"  ~  «o  dM 
die  AfLlung.  dae  Vertranen. die  Liebe  tu  den  H'beren.  wenigitrai  i 
dnniirt  tfuilfM  eine  >iel  gr^oere  Tragweite  und  Bedentuug  twba 
all  Honuineute,  StadtTenehiJnemiigat. 


£mZUM-,  4% 


t&3 


to  UriMT  Fnuk«  im  rtrmwktc  V«l«rlnnil  crfivaL 
DI»  ErwMi«n»ift  itr  Stadt  WImi!  wiOdi  m^th»* 
ehw(*«4aBkrl — VivI*  Siu«mi  «ich  ««nr  mtt  Id- 
patfawt.  ja.  mit  Inilt|nutinn.  wenn  «>e  nSnlirb  liclm 
!,*<■»  krimm  Vt-rtrautm  grbiirt  und  ad  notom  g»* 
iBm  ra  «cftiai,  d^M  e«  ffhade  war,  «nt  vor  Kar» 
■  ia  ■ntf^EMfCMvuiM  Rkhtunfc  lo  titl  Gt-](l  n 
qpwJtB.  Wir  «ind  in  ditiHer  Hinoirlil  JMkwli  einer 
bn  Mwettag,  oim)  Mf^  mit  Monuvar  Mainimtun: 
n*  tantf  ynf  jammü—ani  wmn  nmi  eiwu  Guici 
te  Aiwt  Bad  mit  einnn  Schlag«  vollbrinp.-n  kann, 
■I  •»  gwiM  bpiMir,  amtatl  nicbu  su  tbuu,  mi  fautfc 
MBOcaaBiipcn,  bü  man  ^Orklich  pa^i  mMno  madit; 
M  Hi--b  Tap(»'ii  und  Ilcrniiitn]'ju'n  nn  -I-t  Tai:i?»- 
ibiins.  un-t  alU-  Ta(:p  «in!  »■"  klan-r.  wir  bnuu-hen 
tr  <ltr  Iftjtfn  Kfvi^inM'  in  <1hh  memeitlo  ziirik-kKU- 
ifctu  da*»  Ba.iii<>ni'n  kein  «o  ft-ster  Scliiilx  sind,  wie 
Kb<tH-di<kM.>nKurt;Miaucniniclit,al»weiM'LiMdnohl- 
i  T»ewTt''.  «MfriiHionc,  <>d<.-r  wenn  amh  mit  üii»<ier»t 
»«■(•trli;^-n  Bajum-tten  in  Si-Iiiirh  jicbidriii.-  V.'.Ikcr! 
Ii»  dt-r  n<icb  nii-hi  ciTiiiy  ninp-^riTfiun  l.:if;i'  von 
»öttrmich  i«t  ein  fi-sIiT.  unU-upanuT  Will.-  wahr- 
ri  nn  nicbi  tu  liocb  anzu»i'lilafcndi-r  Silialz,  eine 
•abrr  <><>ttcat:abi'. 

r  lial  EU  Ix'fi-Idin.  die  an- 
,'lu'MilIi..ncnii>ii<>.'n;:.'l.oi^ 
I — Uii-1  ist  ditsi-s  S\  Mein  nicht 
i-n  fs  ununiwuiKicn.  und  zwar 
■M  taiiimd  ['nocbcn  »clion  dt-shalb,  wi-ü  » ir  kt'ine 
•  üini  lind,  und  wir  ful^lioli  wie  dii-s«.',  lur  C\>ni}>en- 
■>M>  rnii  );ulem,  da*  bciMt,  mahomodjniKlivni  Ge- 


halzu  mb-n.t 

-inCi..lU->Su>nt-i 
wir  liat: 


A 


154  Ein  Blick,  ^ 

wissen  keine  gut  eingerichteten  Harems  halten 
dürfen. 

Wir  begreifen  aber,  dass  es  einsichtsvolle  EIhreii- 
männer  in  Hülle  und  Fülle  geben  kann^  die  dieses 
System  unter  allen  Umständen  fiir  das  Allerbeste,  nnd 
in  dem  jetzigen  Zeitpunkte  einstweilen  als  das  einz^ 
Mögliche  für  Neuösterreich  halten,  bis  nämlich  die 
versprochene  Constitution,  an  der  Excellenz  mit  Hoch- 
dero  Husaren  und  Gensd*armen  sehr  rüstig  arbeiten 
sollen,  zur  völkerbeglückenden  Wahrheit  wird,  welches 
Guriosum  das  Licht  der  Welt  jedoch  bis  jetzt  noch 
nicht  erblickte,  und  nach  den  Regeln  der  Seduction 
unwillkürlich  an  den  König  Louis  XIV.  erinnert,  der, 
wie  bekannt,  mit  Zähnen  auf  die  Welt  kam,  und  alle 
seine  Ammen  und  Extra- Weiber  auf  das  unbarmher- 
zigste gezwickt  und  gebissen  haben  soll. 

Warum  bleiben  demnach  Excellenz  nicht  bei  einem 
Thema,  nämlich  bei  der  offen,  ehrlich  und  gerade 
ausgesprochenen '  Willens-Meinung  'ohne  Appellation? 


Diese  Rhapsodie  würde  zu  einer  Encjclopädie  an- 
schwellen, wenn  wir  alle  die  falschen  Liberalitäts- 
und Constitutions-Ingredienzien  anführen  und  ana- 
lysiren  wollten,  die  Excellenz  für  gut  befunden  haben, 
in  jene  türkische  Suppe  zu  ^  misculiren,'  um  sie  den 
Feinschmeckern  ein  bischen  mundgerechter  und  jmt 
quanter  zu  machen,  welche  potage  Excellenz  den  nach 
etwas  ^Besserem'  lechzenden  bunten  Völkern  des 
Kaiserreiches  aufzutischen  beliebten.  Wir  wollen 
demnach  nur  einige  wenige  dieser  Surrogate  unsem 


^P  £En  Bliek,  4«.  IM 

fwif^tm  oiitr  ungnwigten  »twaigm  Lowm  m  kotico 
«dr  «ratgtlriM  sa  rwcben  geben. 

Z.  B.  waron  s^fp-n  ExcoIIctu  nicht  ehrlirli,  offen 
lad  dmtiirh :  I )  Die  deuUcW  Spmdie  ist  4it*  dn»lge 
OtfMn  tun  Netiö»b-m>»rh.  Dintc  allein  «inl  vim  Kcib* 
Av  Ibfierunit  geftini«!!  uiu)  ant  dein  StiuU-'Sückc)' 
vmiBut :  all«  uid«m)  Idiume  wprdt.ii  wio  patn» 
•«  laluiiL  OdTenÜicb  dilrfoi  ne  uiclit  grlebrt  wer- 
te. 

11  E«  werden  darrbatm  keim-  Walilacu-  tolerirt — 
A»  Minwierium  beaunnt  nirht  nur  all«  Avinter,  »tat- 
4Ka  iMcb  alle  Vonilxcr  toxi  Mitglw<UT  der  eneonra- 
^nm  oder  etwa  nur  tiiterirlen  Vureine. 

3i  F..  .Irirf  t-ln  Hin-l-^lalH-  '.hnc  Howili;;;unt;  d«T 

Warum  vcrfuiiren  Kxct-Iltii/  tiii-lit  so  iitl<-ii.  >*>  klar, 
w>  edrlicfa  ?  Was  hindert  Sie?  Mü<s<>n  denn  Hoch- 
liiiillin  stets  eine  di>)>p>.'lli-  Holle  S|>iclen?  Ist  da« 
■■  eine  Ihrer  Nalur^)K-n,  nelclicr  Sii>  sich  nicht  cnt- 
■  kh^i  II  können  ? 

EscvUmz  »iml  Brhltvlit  borathon  [;enn^,  anstatt 
«Bar  dcrartiiien  luvalen  Handlung;  nnd  IVHi-dur,  noch 
j«a.wo  Sk'  dureh  Ihr  'Sehreck-SvM.-m'  alle  Be- 
1  nnffliick liehen  (iasamniir<'l(-!i<'H  vollkoin- 
pmlvtirt  liabcn,  und  Sie  luimit  nui'li  IWlidien  io 
■  frei  tclialten  und  walten,  und  alles  n-.nU  Ihrem 
»  iUnatrirvn  und  auti|H<suunen  lassen  können,  noch 
VDO  *Glekht>erechti^n^''  xu  scliuiii/cn,  nnd  mit 
r  bsnalen  S^-nlrni  das  Autlund  aneh  jetzt  noch 
an  wollen?  Sie  würwn  hierdurch  Ihre 
BiflMBlaKPoUlik,  könnte  man  wirklich  glauben,  «ua 


IS« 


Sin  Blkk,  ^c. 


Spott  und  Verhöhnung  mit  der  Schlangen-Procedm 
imr  dasB  die  lebende  GenoraiJon  Itider  nicht  toehr  ii 

Paradiese  lebt, hingegen  auch  keine  gnunOthif 

alto  D^inie  vorkommt,  die  eine  absonderliche  Lust  ai 
Äepfel  hätte,  zumal  sie  weiss,  dasa  diese  wu] 
und  insgesammt  verfault  and ! 

ExcelJenz  gehen  aber  Doch  weiter,  imd  behaoptt 
wirklich  mit  dümoniscber  Iinpudenz,  dass  man  i 
sprachlicher  Hinsicht  für  die  Mugyareii  viel  ni«hrg 
tbaij  hat,  als  fiir  die  anderen  Volkerschafien,  nod  föl 
ren  sogar  jene  inaüciii'se  Gasconade  an,  dass  erat,  si 
dem  Sie  Ihre  Hiind  auf  Ungarn  gelegt  haben, 
magvanschc  Litenitur  ein  bischten  äüssiger  wurde,, 
(reilich,  wie  denn  auch  Trauben  den  meisten  Saft  T 
sich  geben,  je  'väterlicher'  sie  gepressl  werden. 

Wir  fragen  aber  Exccllenz  in  aller  Bescheidenhe 
mit  wem  hat  denn  die  regierende  D\-nastie  die  ' 
Gott  beschworene'  pada  eonventa  eingegangia)  ' 
abgeschlossen?  Wir  glauben  —  und  sind  Excdle 
vielleicht  anderer  Meinung V — mit  den  Ungarn,  od 
im  engem  Sinne  eigentlich  mit  den  Magyaren,  ilw  « 
1000  Jahren  an  der  Spitze  der  andern  Racen  gestfl 
den  haben  ;  pacta  eom^mla  mit  den  Slowaken,  Croalc 
Kumunen,  Israeliren,  Slowenen,  &c,,  &c.,  kennen  H 
nicht.  Oder  hätten  Excellcnz  in  dieser  Hinsicht  vii 
leicht  etwas  aiilgeriinden  oder  inaiiufacturiren  laara 
Was  jetzt  nicht  schwer  ist,  jetzt  wo  Dinte  henvcl 
und  der  Stoff  zu  sehr  vielem  Pergament  auch  girwi 
niclit  fehlen  dlirfte. 

Die  Veri»flichtimgen  der  Dynastie  gehen  also  i 
et  nnr  die  Maj^'aren  an,  während  die  anderen  ^ 


Em  Bluk,  ^  IS7 

fodiivrt  nur  (iMlinlbiii  rwpKlirvn 
w«il  üe  tn  tiem  Uviciiv  do  hviljgeit  St«[i)iui 

W«aa  Ekcvllen«  fUr  di«  Ma^ami  dcninnc)]  Id 
HiMirliT  drr  NatintulitÜt  »iclir  füthui  luilnm,  nl«  fQr 
^tmian  lläcm,  to  tat  du  «bcn  m  bilJi)[,  }k  tänf  eben 
«  h4pi  Vtfpdklttiuig,  wie  JtüBBnda-fB  da*  xn  ablon, 
ffM  ■«!  ihm  «cbiiMeL 

IkhB  aber  Eieellen>  da»  gctfaan?  Dan  Otitt 
■hHW«!  Ja,  aber  nur  gende  du,  WM  Si«  darchmt 
li[k(*«rMnd«)  lumnleutund  niMweilvn  w  fort  *Ui|q>- 
IhypMi'xalaHcnfllriratgrKlanbl  haben,  bia  dann  dw 
■Todp  phftUJm  nnd  punkhl  ([entttcrt«.  ja  suffar  *g»- 
^r.-r^  jii  «.:.!. 11'  v.-r!ilintt-rl--  iiinL'Vuri-'-ln-  P''i:a»tB 
uch  undnat-)i  aii!i«]inimc,  und  au^  liiniiitioii  xii  einem 
('«iavcT  iibwliw inili-n  würde. 

E*  wenivn  Mcwli  finif^-  Zeit  üftvtitliclii-  mniiynrifichc 
Cah-nrbuli.-ii  tuli-rirt.  wenn  iiiicli  iliinii  Inj  pitnütif^ 
Gfif^mbcit — *o  i»i  Ihn-,  ji'til  ptmiiht  im-tir  polioim 
ptnllnie.  arrurt  ffiute—iic  inonli-n  iin<t  vi-rniclit«) 
»inl.»  »j.-  «  IktvIu  mit  «U-n  nu-i«!!'!!  11  hl"» Hm- Ken 
|;arbrb>-n  ist,  wo  nünilicli  lUr  ]t'Ut<-  Fiiiikc  niclit  von 
aihrr  BtuliMclieii  wollte,  whü  Sit-  «tet.-«  Iiotl'teii  nnd  vr- 
■wUten,  und  nun  mit  ^n>**«'rii  tlifipfiii'mti\t  U-meiv 
W.daw  im  Unzart lin tu  nu-lir  Vil;ilitiit  und  -Inpend- 
VmAt  lebt  uml  blüht.  »U  Sie  in  Ihroin  M-eh-nlospn 
Bpadünkd  und  llirrm  v  ort  hh- kneten  Turtuffe- 
*«»&lh  antiri|iirt  lu  tinlx-n  scbfiiien 

Sic  «L<wm  auhr  pnt,  niit  meleher  Pietät  iIit  Ungar 
U  moe  Natiuiulitäl  hün^.  Sie  haWn  U>rnerken 
Um«,  dau  der  Utignr  über  aeine — vielleicht  nur 


158 


Ein  Blick,  ^c 


auf  verbal  Uli  ssmilssig  kurze  Tage — verlorene  Freud 
sich  trösten  kann,  auch  männlich  ku  sterben  wcia 
aber  keine  Macht  der  Erde  im  Stande  isl,  die 
die  Treue  zu  seinem  Stamme  sus  seinem  Herzen,  & 
seiner  Seele  zu  reissen — oder  diese  Gefühle  in  ihm  an 
nur  im  Geringsten  zu  schwächen.  NeuUcIi  bekäme 
vir— piir  fiuTentlti^  sei  es  gesagt — durch  taoswud  ün 
Wege,  denn  die  geraden  haben  Excellenz  allo  za  v« 
barricadiren  gewusst, endlich  einige  Zeilen  aas  der  tfaea 
rcn,  unglücklichen  Heimath,  wo  wir  auch  diese Woit 
fanden:  "Unsere  Nationalitat,  unsere  Sprache  btSfa 
alle  Tage  mehr  auf,  und  wenn  sie  tausend  Gal^n  t 
Pest  und  anderen  Orteu  aufsclila^n,  dieses  letzte 
Kleinods  werden  unsere  Befehlshaber  nns  nicht  ht 
rauben."  ....  Excellenz  scheinen  in  Kenntniss  dieM 
Symptome  zu  sein,  und  geistrE^ich  und  genial,  wie  Si 
sind,  auch  vollkommen  zu  würdigen  und  zu  apprecirei 
denn  Excellenz  lernen,  wie  wir  hören,  'jetzunder- 
ei,  welches  Wunder — recht  fleissig  ma^arisch !  El 
freuten  Sie  ja,  wie  es  uns  zu  Ohren  kam,  etst  oeiÜM 
selbstmündlich  mehrere  brave  Magjaren,  die  mit  fi 
cellenz  bL>i  einem  ungarischen  Fürsten  zu  diniroi  i] 
Glück  hatten  —  dass  Escollcnz  eine  l>esondere  V« 
liebe  für  die  sonore,  so  kräftige  ungarische  Sprac 
hätten,  und  sich  demnach  nicht  enthalten  köoDti 
alle  Tage  regelmässig  während  drei  Stunden  UiigariK 
Lectionen  zu  nehmen,  und  sich  geben  zu  lasaen^ 
welche  Confidenz  einige  der  gegenwärtigen  Gäste  xwi 
sehr  ersclireckle,  weil  elwas  gar  so  Heterogenes  K 
cellenz  leicht  eine  Kolik  verursachen  könnte,  die  v 
»tan Jedoch  mit  freudigem  GenUile  etnander  x 


SrnBUtk,^ 


109 


*Gott  I»l>,  endlich  wrndM  er  um  ["  ntul  titir 
DBikT  ihnen  di«  unbccifiitondp  pliilnlogitcbi*  B<y 
'  nachtr,  dut  imti  in  difsacm  FnlU-  Biif  got 
mmik  mcht  •  endlich,'  «oodfrii  '  wtcdcnim '  rajjm 
iwc;  wkbrvtnl  nm,  weit  vtn  divMf  nurrichiigen 
li  acht  patriotnchoi  Soodb,  too  unffvOlhr  ^timIc  tm 
^Uiiilifi  fc  I .  wo  Htm  am  nJIgethult  wurdf,  die  Nr. 
M  4nr  oA  w  drelBgen  FBcgenden  Hlüllcr  vorlag,  in 
^Am  HM  pagtu  IM— ;irÜM0  und  mthim/h  Ii><» — er- 
r  and  unr^hlban*  Weise,  auf  Staur  n 
I  vor^gc^hrt  winl;  himI  dann  KwvittnSr 
Ih  wir  «inca  K«niQtliItcben  Sehfitant— aber  dnidi 
!■  mk  iMiiMr  ongnrischm  PhjMOfninnii«— zn  «» 
ificti  -U.  V,T^'i,ri-,-n  l.i.Un,a,-r  -.■hrn^^ ..i-,-  l"l-,'ndo 
Tortr  an  rinvn  p).  l.  Hern)  JiipcrIiiilM'r  nililrcAsirt : 
I«tzt  b<>rrn'«  aU-r  auf  mit  dein  NiiMliäluT-lifM^'iirei" 
-Jenn  t-r  hatte  i-s  auf  •IIi-m'  abgeüt'hcn,  iiiii  sie  lu 
rk»a — ich  kann  ja  vur  l-achcn  nit  wliii-s-M-ri. 

Wir  xwifeln  in  di.-«-r  llin>.i.-lit  als.,  a»  d.-r  Aaf- 
Kfat^kHt  von  Exi-fllt-n/  ^r  nioht,  und  ;.>cwiM  zwei- 
it  darübi-r  auch  kein  un;;iiriM-h(T  Niis-'liiilhT,  Amsel, 

iM^I  odtT  Staar K..[.f !     Wirklich  lilichrt 

iföuli'h '  Und  *:hi>n  der  (iciiuM,  ja  lÜi-  liohc  Ehre 
-  amn  auch  ♦on-'t  nicht*  daliintor  ütiikti- — ■  Kscei- 
m>  mit  nicht  hiich  p'niij;  anzu-K-hlap'mltr  II<TabIa>- 
^  «o  in  echtem  cK-pinton  hTclictifi-Mrr  Dialecte 
■l^sriich  («rlirt-n  und  violh-icht  ^'ar  xin'n'n  lu  hürvn 


160  Ein  Blick,  ^ 

Ja,  wenn  Excellenz  nocli  dieses  unschuldige  Yerf&Ii- 
rongs-Mittelchen  in  Anwendung  bringen  wollten  — 
dann  würden  Sie  nach  dem  bekannten  römischen 
Adagio:  omne  tulit  punctum,  nictit  nur  die  Leiber  der 
braven  Magyaren  subjuguiren,  wie  Sie  in  dieser  Hin- 
sicht bereits  vollkommen  reussirten,  sondern  auch  den 
geistigen '  Urquell*  ihrer  Liebes- AfFection, die  ans  einer 
so  reinen  Seele  entspringt denn  die  Ungarn  wis- 
sen vor  allem  andern  die  ^  Aufrichtigkeit*  zu  wiirdigenl 


Und  wie  aufrichtig  diese  hochministeriellen  Em- 
pfindungen von  Excellenz  sind,  beweisen  viele  facta — 
unter  andern  auch,  wie  Excel  lenz  Seiner  Majestät  dem 
ritterlichen  jungen  Selbstherrscher  die  toumee  im 
Magyaren-Landc  zu  machen  persuadirtcn,  damit 
Allerhöchst  derselbe,  der  engelgleichen  Kaiserin  die 
schöne  Gegend  (1)  von  Ungarn  zeige,  —  wie  denn 
auch  das  Panorama  von  Szolnok  und  besonders  die 
Puszta  der  herrlichen  Frau  wahrhaftig  ganz  ung^ 
heuer  gefallen  haben  sollen  —  ich  glaub's;  —  in  dieser 
Glanz-Epoche  der  ungarischen  Geschichte,  auf  die 
jeder  seelenvolle  Ungar  mit  Stolz  zurückdenken  kann, 
und  gewiss  auch  wird,  denn  solche  Momente  sind  im 
Leben  der  Nationen  unvergesslich  (I)  —  liessen  Excel- 
lenz den  allmächtigen  Monarchen  viele  generöse 
Gaben    spenden;    wirklich  sehr  namhafte    Summen 

wenn  auch  nicht  das  Licht,  wenigstens  was  die  schlehblauen  Augen 
betrifft  —  ganz  nach  dem  Geschmacke  mancher  grossen  und  Tielleidit 
etwas  schon  blasirter  Herren  sein  könnte  ! 


BnBUilt,^ 


161 


miiie  luttfaule  (I?)  Ildncliale,  auTilu  iulioiin]c(I?) 
Ml  am.  aof  du  lulicMuk'  (If)  Spital,  ftc  —  Dia 
■MiaB&le  AadeoM  gn^  kber  leer  «lu,  uiid  m'Iit  iu> 
ArÜA ;  ikm  iIm  RdtKbaJc,  «in  Uu«eiiin,  ein  Spl- 
W,  tec.  üd  «yntlirh  kerne  tutiuualo,  »onileni  f^o- 
liutitutiot>cn,  um!  nur  in  m 
■H  niclit  das  Ei^t-nthunt  citier  an- 
liildcn  ani  mt  ta  m^c»  tiletia  aätcripti 
maA — vvlclw  abrij^vru  »br  liAnHf{Tvinichv  Distincüon 
ji4v  crMc  bcvtr  Dummkopf  nicht  merkt,  und  ät»- 
hmUt  Mg»  Amtattra  vor  VivJm  nl«  unr^t:li«);  naiio* 
■I  pminnl  tuul  die  UnteniUuun);  dimeIb<Mi  doa 
Awlaade,  ab  «im  bMond«ra  favrur  fltr  dir  MitKyanm 
••fSTti^fil  mx>\  K-rvirt  «n-nii-n  Iihiui  :  —  !.<'ii.-i>iriw- 
■aitt  die  EinfnUii^'n.  denn  ihrvr  iit  ilni  Hiuiriirlnnch 
^  a»  wndt  «olcliv  BImcu  «t  difccrirvn  «inrii  iiillu|U»- 

Dmm  die  angariwhe  Acadi-miL>  jcdiich  Iwr  an^ 
fdhn  wfii4e,  das  woMte  Jedenitann  im  t  xrauf,  denn 
waA  «IWai  ma  dai  un^risi-lHr  Itliit  Wnits  vrduldea 
■aaMe«  wfin  Wnc  »otrhc  unK>ri»rhc  Di-monstrttioa 
^  ■■■  cH  aaRalli-ndp  und  n  ItHnii^^rciHichi-  Qleü^ 
in  gv«wm.  Vide  dankten  «»pir  drr  Vnnicht, 
■ri  «vir  iMch  d«tn  latüuiM-Wii :  Timm  Ihmaot  <( 
tmm  yinaM«,  daa«  diese«  virklickt  Nutiunai-Inititat 
■laKltMAt  Uieli,  denn  du:  friert  i<tJtm,  liat  in  der 
VA  «ckiM  oft,  unier  dem  Titel  run  '  IlQlfeIi'itirun|t' 
■■MfebaAimgaVultu.jablülMiDde  Anctalt  bcrpila  ^ 
'nTlii<;hl«<,  —  »«■klHTi  oft  dagn- 
KsetllcRi  infolgi.'  Ilir^T  tiowliifluliclMB 
I»  lohwerUcli  entijantron  itei»  dürt'bc 


163 


Ein  Blick,  4c 


Was  aber  die  Aiigen  vieler  noch  nicht  Erwachtet 
schon  Eingesclilafeiieii,  Bliiidgcbomen.  oder  '  g<dt 
blind '  gemachten  wunderbar  Üfl'nete,  war  das  CarH 
sum,  dasg,  obschon  die  zu  revidirenden  (1?)  Statut« 
der  ungarischen  Academie  seit  1849,  wo  sie  hbui 
befohlen  wurden, also  seit  acht  Jahren  noch  nicht  bcra 
gekommen  sind,  vielleicht  ob  des  christlichen  Wni 
achea,  diiss  diese  National -Gesell  Schaft  etwa  von  sulbt 
herabkommen  würde,  &c,  trotz  dieser,  gewiss  nicl 
absichtlichen  (1)  Verspätung,  nur  daaa  die  Academ 
hierdurch  ganz  gelälimt  ist,  und  in  suspenso  gehallt 
wird — haben  Excellenz  dennoch — wiihrend  dur  her 
vollen  (!)  ungarischen  Rundreise  in  Ofen  ~  die  erfrei 
liehen  Worte  in  ungarischem  Idiom  Seiner  Majeati 
io  den  kaiserlichen  Mund  zu  legen  für  gut  befundi 
dass  die  Statuten  der  ungarischen  Acadeniie  1 
sanctionirt,  erledigt  und  expedirt  sind;  —  worauf  d 
frühere  vollkommene  Stille  und  Kälte  sich  in  eiui 
Jubcisturm  und  Eijen-Donner  verwandelte;  <üe  St 
tuten  dieser  paralysirlen  Anstalt  jedoch  actu  m 
nicht  expedirt  sind,  und  höchst  wahrscheinlich  • 
Unterlage  für  Ihre  Rückblicke  dienten,  wio  J 
diese  dichteten,  und  eben  so  wahrscheinlich  we)^  i 
pflrffacleji  Uniläts-Princips  in  Pappendeckel  o 
papier  inäclt4  eingeschmolzen  zu  werden  hestin 
sind,  —  wahrend  Sie,  Ihren  Herrn,  den  rilterii 
Kaiser,  aam  peur  —  in  das  fatale  Dilemma  ; 
haben,  oder  eigentlich  '  setzen,'  dass  er  tVi  com 
Dei  etpopuli  so  figurirl,  entweder  wie  Jemand,  Aen 
gewissen  Fallen  der  Wahrheit  untreu  wird,  oder  d 
nicht  recht  weiss,  was  um   ihn   passirt !    £xceUe 


Sbt  BiiA,  ^  16» 

i  in  (fiMem  kiulic)M3i  Falle jnloch,  wir  K>>,-circlo 
■dd,  frwW  bereiu  da  apietjiuU  mitieu  vrvianra 
a4  «u^rfunden  haben«  wctcbcs  ExceUenz  abvr  bis 
MM  hwtigai  T»go  —  oiuem  Wutena  wcnlpunu  — 
n  ^iflÜMillii  liim  onii  tu  uMdysreo  nicht  für  nOtlüg 
•itr  * mügamigt' «m^tatan,  oni  aomit  dicw  «^eoi- 
'k  (7)  yringfUgigB  (1)    Sftcbo    xti    ilvn    öbrigen 


|H  «LmImm    flbergingeQ,   tiod   hii-nlurch   emtn 
m  hmmÖM  Ihnr  diptooutijclisa  WeUbeit,  wvnD 

I  ädit 'Tnpmd,'  to  geben  die  Qüto  Imtien 

—  dam  ituu  rickti|^  beauickt  aoßv  der  TOriie: 
imt  Mi  Sinter,  Schwo^n  jedoch  Gold.' 


Wir  wvcn  lo  kflhn  zu  behaupten :  Excellenz 
'*hm  in  Hinaicht  der  ungarischen  Sprache  nicht 
ckr,  aber  fEcrade  nur  das  gvthan,  was  Sie  durchaoa 
cht  Termeiden  konnten. 
X«n  wollen  wir  zu  dieser  Behauptung  noch  d«i 
I,  «US  welcher  Ursache  Excelli^nz  so  scho- 
u  huldreich  mit  den  ungarischen  Schulen 
^mbhm  sind? —  Ehre  dem  Ehre  gi-l>ü)irt:  bloss  «na 
•^  KÜgiöaer  GewiMeiiliaftigkcit,  indi-m  die  regierende 
e  di«  Gcsctzartikcl  der  vietur  und  Unzer  Paei- 
Im  bcAcbworen  hat,  und  Sie  mit  Ihrem  exempl». 
k  andacbtsvollen  Sinne,  oder  eigentlich,  'heiligen 
■n,* — ohne  es  zu  sein  —  Eide,  und  besonders 
I  Ton  Königen,  mit  scnpulüier  Pünktlichkeit  er- 
wiaaai  woUeo,  und  in  dieter  Hinsicht   «ich  in- 


i 


M4 


Ein  Blick,  ^c 


vielen  proteslunticshen  Staaten,  besonders  in  Pr«assen, 
in  selir  guten  Gernch  zu  stellen  gpwtußt  liabra. 

Wenn  man  aber  ein  bischen  tiefer  untE>nn<:hl^ 
weshalb  Exceiteiiz  so  zart  und  so  scrtipulös  mit  dfU' 
Artikeln  der  pacißralion  verfuhren  und  noch  rwfiüw 
ren,  während  Exccllenz  alle  die  Artikel  —  tvk  tb 
Anbang  —  welche  die  kaiserliche  Dynastie  inh  i-l» 
demselben  Eide  bekreftigt  und  geheiligt  bat,  wie  i 
von  Excclleni  bevorzugten  Artikelcheii - 
UHU  (gewiss  mit  keiner  geringen  Ueberraschting  e 
decken,  dass  Exceltenx  doshalb  diese  so  sehr  g 
hafte  und  ritterlicli  loyale  Distinction  macben,  t 
Artiki'l  nebst  den  heiligen  Pactcn  zwischen  der  k 
liehen  DjTiastie  und  der  ungarischen  Nation,  Artm  ai 
iK>ch  garantirt  sind,  während  die  andern  cigcntUdta 
Fundainenlal-Gesetze  von  Ungarn  nnr  ganz  einfad 
btKhteortn  und  diirvh  Jahrhimderte  aanettonirt  v%trdtt 
sotist  nichts  —  nein;  aber  ausser  dieaem  'CeivmanM 
(!?)  sie  auch  keine  Katüe  garaniirte,  und  man  sie  M| 
lieh  ohne  vielleicht  Aufsehen  «n  erregen,  wvldie*  fal 
wner  etwaigen  baldigen  Debatte  zu  einem 
Scandnl  anwachsen  könnte,  so  ganz  im  Stillen  i 
bequem  und  getniithlich  zertreten  kann ;  da.' 
oder  gar,  die  offene  JExpunctton  Aer  Paeificaiionk-G« 
setzartikel  hingeßen  vielleicht  die  Gtirannen  m  l 
guug  setzen  könnte,  und  allen  billig  und  dirlich  dea 
kenden  Menschen,  die  aber  von  den  nngarischen  Ym 
hältni^sen  gar  iiiclilj^  wlaseu,  die  Angen'gana  öffiMI 
und  die  gutivollc  Politik,  an  deren  Spitze  Sie,  Htt 
Favorit  und  Premier,  gläuxon,  trotz  Uirer  JÜktHid 
ia  ein  gar  eklichos  Licht  stellen  würde. 


So  »10  ab«-  xD  fÜKT  U&lwnden  Emt«  nidita  ao 
*totlich  htäingt,  nts  der  ■cJimDtui.>«t«,  stiiiktnukt« 
I>upT,  «0  wird  uKh  ^wus  au>  diaaer  Ihrvr  Ocb*- 
rmKgf  die  rtMfi£ül*  nicht  Mhr  ncrh  Vuiillo  duAtt, 
«■kcha»  Lehrrncbc,  ja  8«f:mavoIIe  «utwuhsen;-» 
•Mv  mitm  irini  nun  ünMlwa.  da«  ein  gater» 
r  G<ekikul«n  ri«l  lirhrm'  iit,  ak  dii 
>  Tnnw  etnaa  CaMMrra  i  daM  «n  Wort, 
3  Eid  hndit  var> 
fmtn,  von  Winds  mgpwdK,  oder  wenn  mn  Ui^ 
fapHclH  HnionaW  bat.  aehr  leicht  im  Sinne  An  <h^ 
mt^tima  yns  wrdreiit  wiid,  während  Kdl  fteg« 
EmI  iwb  ScJiuti  und  TmU  div  «ichvnU'  Art  Lit,  »hiw 
I,  aon»  llafae,  «ein  l<«t>en  udi-r  weiii^itiem  »eine 
rlheidigeni  —  dua  m  viele  Sii-rl>licW  fiibt, 
■  üebenBQtli  alle«  tlmn  lu  <iilrf.>i)  pl^iubeo, 
:nii-  Maol.i  UuU-ii.  il.n-  li.üii^M.i.  l't\«.\MM, 
n  — sind  ibnra  dieae  läatif;  fidvr  uucli  nur  ui^ 
■  —  nicht  erfüllen,  wenn  man  sw  duu  glück* 
üimCf  Wtfiw  nicht  zwingen  kann.  &t\,  &c. ;  allca 
^  wird  man  lernen  kiinnen,  und  doM  —  damit  ao 
^■aa  ia  Neaüaterrnch  nicht  lum  l'nni-i|ie,  oder  gar 
mr  Gewohnheit  werde,  und  «ich  iiii-ht  tulrafcan 
häaa^^ea  wahrhaftig  an  der  h<>^ll^l■'n  Z<-it  und  sehr 
*■•  war  Ton  Seite  der  Regierung,  die  '  Kcljgion,' 
I  die  ciniig  (!)  seliginaclien<i<.-,  dunh  gvheim* 
,  Wander-Dogmen  aurzufriMThen,  und  wenn 
■seht  bcyraiflicher,  so  doch  ehrwürdiger  aa 
■^  —  aad  iibenÜea  das  heilige  Concordat  vcr> 
pM,  die  brsTao  patrt»  Jesuiten  aber  wieder  eja- 
■  ■■  tamm,  aad  nebstba  die  Wanderangen  nach 


d 


les 


Ein  Blick,  4-e. 


Maria-Zeil  in  Schwung  und  Mode  zu  bringe»,  denn 
dnreh  ao  zweckmässige  und  vereinte  Kriif^e  wird 
gewiss  gelingen,  in  Neuösterreich  so  einen 
hohen  Grad  von  Moralitat  zu  cmtwickeln,  dasa  Trea- 
hrach  nicht  nur  von  iinten,  sondern  auch  von  oben 
iminÖglich  sei,  und  ein  Königseid  eine  festere  Basis 
hilde,  als  die  Garantie  und  etwaigen  Kanonen  aller 
Völker  der  Erde.  Und  wenn  das  geschieht,  womn 
nach  BO  vielen  öffentlichen  Religionsacten  nicht  zd 
zweifeln  ist,  so  werden  einen  derartigen  glücklichen 
Umschwmig  die  erfreuten  Völker  Oesterreichs  gewiss 
der  hohen  Genialität  von  Excelienz  zu  verdanken  ha- 
ben —  der  Sie,  Ihre  Karten  so  äusserst  geschitrkt  spie- 
lend, gerade  die  entgegengesetzten  Resultate  von  dem 
herbeiführen,  was  Excellenz  vorzuhaben  und  zu  wün- 
schen schienen :  denn  anstatt  den  Völkem  des  Ge^ 
sflmnitreiches  Knechtschaft  zu  imponiren,  tragen  Sie 
zu  ihrer  nicht  nur  titulären,  sondern  ihrer  wirklichen 
Befreiung  und  Freiheit  en  tUrnOre  analr/»e, —  wenn 
auch  indirect  —  zweifelsohne  das  meiste  bei ;  anstatt 
zu  vernichteni  beleben  gerade  Excellenz  alles  mit 
neuem  Leben,  mit  neuer  Kraft !  Und  man  erkennt  in 
Ihnen  mit  dankharera  Gefühle  Kwar  wegen  Ihrer  letxi- 
gen  Stelliuig,  begreiflicher  Wei?c  den  verkappten, 
aber  stets  den  ehrlichen,  allen  liberalen,  und  edlen 
Menschenfreund,  wie  Sie  sich  in  der  Aula  No.  1  zdg> 
len;  —  denn  wo  der  dumme  Pöbel  in  der  tiefun 
Staatswoisheit  und  Verstflilungakunst,  die  Sie  ; 
Wohl  der  Menschheit  und  des '  Vaterlandes ' 
wandt  entwickeln,  uichts  anderes  sieht  nls  geändi 
OrnndtHtze  und  Verrath,  da  entdecken  tiefer  ] 


ili*.  Natur-  awl  Mpturht-iifnrschvr  den  unrcrglcjtji^  ) 
n  Mimen,  dar  seitM!  Strilv,  wip  pin  swititer  At^ 
BD  maf  im»  iDci(U>rluift«lo  ^rlt.  um!  piHllk'li  im 
I  dclil  die  Uolcfcn,  sundmi  die  ObiTeu  in 
fcFaOsbriDgL 


Die  Wfthlartc.  die  EscrJIror.  *(iil>ilti1<n),  lnld«n  die 
ttmtf  TuluSud«,  Wfficitc  in  Ncu<>«tfnvich«  El^ 
fhaiaipolhik  aJ*  coMtitntinnttlta  a*»aiioHmfmmt  ÜA 
iifimckt  Toriindct 

Wir  hatfi)  dii*  Eluv  »i>r  vtpleii  Jalirvn  m  einer 
Swtv  in  den  Salon«  di-r  liflx-nswürdipcn  Fürstin  S. 
•dulttrii  lu  win,  wo  uns,  vor  «llcm  ein  Karten-Kumt- 
Iftrk  dr«  bt-riihmlen  UgtnUmain,  \i\.  t.  Ilcmi  Bohco, 
tififvt«  und  in  Entlaunfn  M-l/ti>.  Kr  war  üo  ):(>M-hickt, 
vir '  fcrc^tiircAcliickt '  man  nii-h  iiucli  imincr  Senahm» 
■ro  Am  '  Pii)ue-Hubon  '  zifhi-n  eii  bswn  :  "  Wo  soll 
bvr  UitU-«Hn;  oben,  unten,  die  wii-vli-lMe  Karte?" 
m  «praeh  mit  erstaunlich  zuversirlitliiln-r  Kiilmlieit 
Iw  iiotpT)[lptch]irlie  Pre«ti);inti>re ;  niitl  richlif; !  immer 
■d  imnicr  erwliien  der  be«nchnotc  Jun^'p*«elle  «iort, 
I»  er  verlanfrt  wurde.  Alles  er>tauntc  luichlicli,  bis 
■fcinml  ein  indiscreter  Gast,  ein  «■K^'^rfnantyn'/ ;<^in- 
vmit  die  ßmnic,  aus  &'i  bemalten  Fi^un-n  bestehende 
[■ilinUpi«  auf  den  Kücken  te^e,  und  durch  dieses 
Imbuhiii  nichts  als  lauter  urwiirhsi^e  Piqu^ 
laben  nun  Vonchein  kamen,  worauf  denn  die  ^nxe 
hwUichaft,  wie  sich  leicht  denken  Hisst,  hell  aof- 
ichtea  vid  ToUkMDincD  begriff,  daas  tnan  kon  ui- 


t6S 


Ein  BUek.  ^. 


derefl  Individanm  wülilen  konnte,  «Is  einen  mit  dM 
Farben   und   die   Qualificatiun   der  nun 
liebenswürdigen  Piqne-Buben. 

Wir  vermuthen,  dass  dieses  improvisirte  kloM 
Bildchen  aus  dem  Leben  eine.t  tiirätlicfaen  Salons,  1IB& 
eines  Taächenipielers  vollkommen  genügt,  damit  Ex^ 
celleriz  die  durch  Sie  einj^eführte  VVahl-Melhjde  h 
Neuösterreich  erkennen;  es  versteht  sich  mit  dei 
Wonnegefühl  eines  sensiblen  Vaters,  der  da  leicht  b 
greiflich  vor  Freude  ausser  sich  gcräth,  wenn  n 
'  Schöpfiing '  über  alle  Erwartungen  so  gut  reom 
und  wenigstens  in  der  Metropole,  dan»  U  ffrand  iwm 
et  dans  Centoiiroffe  et  vomnaffe  als  etwas  Vorzüglkbe) 
als  ein  efpece  Schatz  erkannt  und  apprecirt  wird; 
denn  in  Wien  und  Umgebung  über  die 
Errungenschaft  der  Neuzeit,  dass  nUmlich  die  fi 
Herren  Bürger  ilu^  Herren  Bürgermeister,  Hnndcb 
cainm  er- Vorsitzer,  Bilrger-Cameraden, 
Mitglieder,  &c.,  frei  wählen  kiinni-n,  wahrhaft^  d 
Bong  ffens  oder  Genn  bong*  wie  man  in  der  Residenz  c 
sagen  pflegt,  eine  '  närrische  Freude '  haben,  nnd  t 
dem  Wahlacte,  wie  zu  einem  sehr  essentiellen  Faetn 
der  Freiheit  und  doa  self-govemment»  stets  mh  exMi 
plnri»-)ier  Würde  und  Salbung  erscheinen,  wo  li 
doch  eigentlich  »tets  aus  dem  corpu»  der  P.  Bab«n  H 
wählen  haWn,  was  sie  jedoch  nicht  zu  merken  s 
nen  I  denn  wählen  sie  par  Hasard  oder  par  engotn 


MontituT.'  Mais,  na/ai.j 
jambttra  {ffeat  ioat)  rt  poi 
Dmtidi«!  nmhmm  du  Wor 


dire,  fot  vaut  tit»  dt  fa  tlum  i 
ni-li.  nt-il  taU.  i(c.  Oi>  jpD 
I '  such  scbon  in  dieson  Sittue  ■ 


EinBtick,  ^c  169 

andern,  so  wird  derselbe  gestrichen,  aber  frei- 
fich  nicht  mit  Ruthen,  so  grausam  verfahrt  man  in 
KeoosterreiGh  nicht,  sondern  einstweilen  nur  mit 
'Dinte,'  was  unmittelbar,  wenn  das  'Geschreibsel' 
kttiiie  Sentenas  auf  etwas  'Höheres'  ist,  eigentlich 
nicht  sehr  wehthut  Und  das  Streichen,  oder  die 
Gusirong  der  ganzen  Wahl  geht  dann  so  lange  fort, 
—was  gewohnlich  sehr  kurz  ist,  denn  halbwegs  ge- 
■dKidten  Leuten,  die  nicht  in  naher  Anverwandtschaft 
mit  Trotteln  sind,  ein  solches  Jongleur-Kunststück 
langweilig  und  zeitraubend  vorkommt,  —  bis 

endlich  über  das  Wunder  erstaunen  mnss,  dass 
richtig  alle  die  Grewählten  sich  so  ähnlich  sahen,  als 
ob  sie  nach  einem  Stempel  gedruckt,  gemalt,  oder 
''angeschmiert"  worden  wären,  und  somit  keine  lär- 
sende  oder  gar  für  treue  Unterthanen  unzukömm- 

und  unschickliche  Debatten  zu  anticipiren  und 
befürchten  sind. 

Nun  fragen  wir  Excellenz,  sagen  Sie  uns  als  ehr- 
und  consumirter  Staatsmann,  schicken  sich  denn 
darartige  humbugs,  die  Excellenz  doch  nicht  in  Ab- 
rede stellen  werden  wollen,  für  eine  Regierung,  die — 
jetit  noch  —  in  gar  keinem  embarrasy  in  gar  keiner 
hMdouUle  ist,  sondern  über  16,  18,  20  Regimenter 
Gensd'annen,  500,000  treue  Civilbeamten  voll  Pietät, 
Dankbarkeit  und  Aufopferungs-  (?)  Durst  (I),  800,000 
noch  treuere  Krieger,  2000  Kanonen,  90  Millionen 
Gold,  Silber,  und  vielleich  1 4000  Millionen  Papier-Geld, 
imd  wenn  wir  uns  nicht  irren,  40  Millionen  Unterthanen 
der  allertreusten  Gattung,  frei  und  ohne  alle  ControUe 


170 


Bin  Blick,  ^. 


verFiigen  kann,  und  über  alles  dies  mit  dem  Papsb 
folglich  auch  mit  Gott  auf  dem  allerintimsten  Fast 
steht, —  und  welche  Regierung  mit  einer  Decisioi 
Energie  und  Willkühr  handelt,  von  welcher  kd 
zweites  Exemj»!  in  der  Weltgeschichte  Torkomm 
und  von  einem  Born  quillt,  welcher  fiir  reines,  gl 
weilites,  heiliges  Wasser,  für  einen  infailliblen  Qt 
sundbrunnen  fiir  Leib  und  Seele  gehalten  wwd« 
mufs,  und  demnach  ohne  Zweifel  auch  von  der  gm« 
Welt  fiir  einen  solchen  gehalten  wird. 

Kein  billig  Denkender  wird  von  einem  Men»cht 
von  dem  schon  der  heilige  Beniardus  —  wenn  wir  g 
inforniirt  sind— ein  so  treffendes  Bild  gemalt  Iiat,w 
welches  auf  den  Niedersten,  wie  auf  den  HUdiSten 
vollkommen  passt,  etwas  Uebernatürliches, etwas« 
Kräfte  Uebersteigendes  —  prütendiren.  Dass 
genngstigte»,  gefoltertes  oder  in  Gefahr  schwebe 
Menschenkind  demnach,  ob  dann  Bettler  oderSoIta 
nach  allem  greife,  alles  was  man  von  ihm  verlang 
verspreche,  sich  wie  eine  Schlange  auf  den  1 
lege,  um  wo  möglich  auf  diese  Art  za  '  entmtscbei 
ja  sogar  zur  grössten  Scheinheiligkeit  seine  7 
nehme,  und  wenn  auch  Gott  nicht,  so  doch  alle  Uta 
sehen  zu  tüuschen  suche,  um  nur  sein  Leben,  sdl 
Existenz  zu  retten,  oder  wenigstens  zn  fristen  — •( 

■  Vitaet  Ucitige  cntwiril  folgnidis,  «w«r  weder  clutttche«  « 
iaUicIiBcliM,  aber  «rhr  frtrene*  Signalemenl  rom  Mrnochen,  dM. 
4miiye  atutli/te,  auf  eiaea  jugendlichen  SouicraU  el>ni  lo  [iin1.  i 
■uf  «io  altes  Zigeuner  Weib. 

Sjitrma  falidiun,  Sactiu  rtereemm,  ncvtmm'tem. 


£ü  Bliei,  ^ 


171 


,  (olebe  HanlluDgBwebe  wird  gewiat 
n  und  THitFihlich  finden, 
b  nicht  i^uu  failligu,  uder  gar  U-wundcrn. 
I  OHUi  aber  im  Onmat  die  l'olitik  wUlilte, 
I  fpai  beqtu-m  nach  danliführrn  kanii: 
I  brrikl»ichtjf(«fi,  luclita  lu  iHindrrirvn, 
nv^rmvchter  noch  Vfn|)rTrhiinf^i,  nocb 
■rh«  Eid«,  noch  Gottm-Gewt»-,  norh  I)iuikb«r- 
'■  -VeTT&Thlunfp-o,  ««kIctti  nur  di"  Kraft,  nur  die 
-  a«  in  Erws^iift  sieht  und  mmiKrt,  fl(i«r  die 
1  dnpuBimi  lt«nn,  and  dum  iIIm,  «riu  man  la 
'  T^irarn  Lu«t  hat,  mit  arH-tn  eJnfudii^i:  "  Ela  tut 
o  Wilbr"  motirift  und  abitolvirt,  daim  fragen  wir 
-•4wi«  pattt  uDtonbÜnif^Rt  aas  dvr  Fi^me  —  dann 
W  KÜb«  dw*  Knmpirln'  von  Esceltenc  würdMl 
_  «hu  M  durrvt  «ein,  wiv  bub  pnriT  Artißkrit-^ 
B  gludilktira  neoiiiUmichiM'hi.it  Miilitmen 
■ao  Sie,  nachdi-m  w  tirl  Mi-nM:henbJut 
i  »  rid  UenM-bcftj!lQrk  dunli  Willens 
Irt  winden  'm,  nicht  auirli  fnu>i  «nbch 
E  Mria  Will»  i*t,  dm  mtriiu  Mintsttr  niüht  nur 
I.  Mmdrra  alle,  di«^  meiner  Wahl  ttntei^ 
pn,  damit  mwW  V  ntprlhauMi 
t  mtd  der  Stra)njtcti.  tribrt  wiiilao 
,  Mcht  aiuffcaeUt  Mttm,  indtrm  üp  gawiil 
<t)  and  'ihnen'  d«ha1b.  wi«  auch 
liav  ifDwta»  me  »ehr  un^ccIi^üM.*,  ja  nacb- 
ibl  traflvn  würden. 

•  MUe  AaftrvtüD  dn  Eh^iantcn  und  dk 

•  Halle  das  Löwen  dorcbzuruhmt  (jL'widtt, 

g  tut, — wxnun  liaat  «ich  eiiw  tolebt 


Grösse  herbei,  auch  als  B lind scbl eiche  und  als  Meis 
'  Reineke '  aufzutreten  und  zu  fijruriren?  lat  das  nii 
erbärmlich  1 


Unter  den  vielen  Systemen,  aus  welchen  Lieh 
auBgesclilossen  ist,  nach  -welchen  Völker  durcii  i]ir 
Chefs  regiert  und  glücklich  oder  wenigstens  zufriedei 
und  stille  zu  sein  gezwungen  werden,  esistirt  and 
die  schleichende,  die  sogenannte  cornimpiroide  Ma 
thode.  So  wie  es  z.  B.  der  'hyperkloge'  Loaj 
Philipp,  König  der  Franzosen,  gehalten  Imt 

Eine  wie  die  andere  Regierungs-Methode  ist  odiöe 
und  gehört  wahrhaftig  in  die  Rubrik  jener  Dinge,  j 
txalUnct,  wü  einem  die  Walil  sehr,  aber  sehr  i 
thut.     Viele  behaupten,  es  sei  angenehmer  von  einen 
Eloplianten   auf  einmal    zertreten,   oder  voa  eine« 
Loiveii  schnell  zerrissen  zu  werden,  als  den  freumt 
liehen  Utnammngen  einer  anatonda  oder  dem  Ljobes 
kuss  einer   Klapperschlange  ausgesetzt  zu  sein.     E 
mag  hier  der  individuelle  Geschmack  eines  jedett-< 
der  den  Vorzug  hat  sich  in  einem  solchen  angenehm« 
diUntma   zu    befinden  —  entscheiden;    es   ist 
anderes,  nichts  als  ein  kleinerer  Grad  der  Entachei 
düng,  als  die  Walil  zwischen  Blei  und  Strick. 

Wie  CS  die  Erfahrung  lehrt,  so  kann  min  siel 
jedocJi  vereinzelt,  gewisserniaassen  mit  Elepliaiiten,  a 
auch  mit  Schlangen,  wenn  eben  nicht  befrcundeti 
dennoch  sich  an  sie  gewöhnen; — sind  sie  alier  vep 
btmd«ii,  und  der  Elephant  droht  offen  und  gerade  mj 

ler  Macht-  nnd  Gewicht — '  Vollkommeulieil,'  c 


Bim  BUek,  ^  179 

p  iMMkt  Unfvftcn  im  Verborgenen,  nm 
kbaaf  alW  Schritte,  atlo  Worti<,  um  si«  mit 
OHk  «ad  OffU«  au  bM|mi!keD,  «U  «inl  wohl 
ftUende  MoMch  den  rntra  bMtcn  Stein  be- 

«vfchifr  Ulf  afllriMY  StraM«  1m^  ;  nnr  dlM 
•wig  iiegm  Ucilxm,  und  nch  gcdnldift  tmttai 
■mlim  laMB,  MoMriirn  jt-dorh  Mi-h  VOD 
Mb  ur  bb  m  «inem  f^wiwHi)  nradp  {itnieB 

mm  li«  dnm.  ht  dicM  Mum  UbnvchrittCfl, 
imWrtMfw  ElMticitMt  etn]wnduM<Uefl ;  wÜMB 
Muf — und  Recht  am  Bnd«  hnner  negt  Qbar 
,  «ad  oft  tchMi  oUt  die  Nacht. 


n  wtJli'n  wir  nocli  «uf  die  nenöit  erreich  lache 
■vAte'n — <iif«(f«  rimxtitiitioni'lli'  Ciewtirz,  in  der 
iHtpn  Siijipf,  dii'jf  Mi-ii*<hon  i»ufj;cti*fht  wurde 
«nipiTi  Wiirtcn  /uriickkinnmcn. 
v^  wir  <l<K>h  ein  hi'^-hi.-Ti  iiiiher,  wamm  ha- 
;xr<-lli-ni  nicht  «hne  fllii-nniToi  p-nide  olfm, 
I,  p-scliMdlc  jmlii'ilMe  CVniorcn  auf^jestellt, 
;  dr^wn  ahiT  lit-tM-r  ciin'ii  ji-m-r  vhcinhdiijrcn, 
iärm  Kniffe  in  Aiiwiiidunj;  ip-timchl.  die  wie 
tgmthümHclHT  (i<-ni<h.  Ihn-  ^;inze  Politik 
;»rri«irt  un<l  iltircliweht,  —  die  all l «-kannte  Po- 
linttrh.  wck-hv  M-hr  weni);  (iewti-)it  nuf  das 
'  Ir^.  aber  <li>iitii  m>')ir,  um  niclil  mehr  zu  Mgen 
1  •  auf  den  '  SclHJti.' 

DtrmKhen    wir    d.xh,    was    die    Völker   Neu- 
äd»  durch  diese  Errunffcnachafien,  die  Sic  lo 


174 


Em  ßliek,  ^. 


meisterhaft  aufputEt«ii  und  zustutzten,  eigentlich 
woruien  haben? 

Die  österreichischeu  Schreibgenie«,  KOnsl 
HandwerkiT.  DecrettT,  Stc,  Ate,  habcti  liloss  i 
yürriii-i)  errungen,  dass  sie  über  ilas  Auslaud  tu 
Ungar»  con  atnore  loszielien  und  acliiuipfen  kÖan 
was  eine  'besonnene  Censar'  verhindert  haben  wüi 

Ob  nun  diese  Licenz,  der  zufolge  von  Seile 
österreichisch  eil  Scribenteu  auf  der  Stelle  ein  üdi 
Spottvogel  —  und  Rohrsperlingsgeschnatter 
für  den  Gtrsammtstaat  von  grossen  Nutzen  wsr,  d 
werden  wir  vielleicht  sjÄter  iin  Laufe  dieser  Bbt 
sodien  in  Erörterung  ziehen.  So  viel  erlauben  » 
uns  jedoch,  bis  wir  auf  Einzelnheiten  konimeni  i 
Allgemeinen  zu  behaupten,  dass  das  Verhältnias, 


welchem  die  meisten  durch  Esceller 


encoaragir 


und  subvenirten  Journale,  Sonderar liktj,  Ac., 
Ihrer  Hohen  Person  und  Ihrer  Politik  stelten,  i 
nun  folgende  Sentenz  des — wie  wir  glaubt»,  ■ 
sterblichen  Pascal  —  in  einen  weit  helleren  Gla 
der  Wahrheit  stellte,  als  bis  jetzt  irgend  ein  Mtda 
Fall  dieses  Factum  bewahrheitet  Latte :  quil  Vy  a | 
de  pluM  grand  malheur,  gue  d'avoir  d^  »oU  amüt  da 
Ihre  braven  Dinteiihelden  und  Partisans  hsbcn  Ihiu 
Ihrer  Sache  und  Ihrem  Herrn  uuberecliunbor  mc 
geschadet  als  genützt,  aber  hierdurch  en  rntmc&c  i 
virtuelle  allgemeine  Wohlfahrt  des  Gcsaiumlstast 
zwar  indirect  und  ohne  zu  wollen,  wonderbiu'  brfi 
den. 

I^ese  Gattung  von  Literaten,  die  nebsLbiä  Wo 
rerdrehnngen  für  Witz  gelten  lassen  wolluu,  kd 


EUBBek,^ 


and  VcTodlnng  tk-r  Ertli.*,  der  Luft  udar 
igMmmthea  Iwtiiitnfpti- 

Bagjbl  aber  Mich  ti«f,  IiUGg  oimI  pntktiirii  doD- 
bnle  TiJvntc  in  den  Orviurn  tlr«  p-uuimiti-n  Kü* 
■pülW*,  >ti<^  «uliI  üutm  ictini^i)  kimiiti-ii !  Dürfen 
Mmt   ■berl'    und    wie  weit   UUrfen   ue?  l/uU   it  Ün 

HiOMl  Excellcru  in  tlio  Gchoimni»'«-  ikr  StuU»- 
mm»^  inowrit  ilin  la  einem  vollkontirnnfn  En- 
«■Ur  BÜtlii^  Ut,  rinKTWcifatv.  uch kund >;:<',  pmktiKh 
jil  lilll  CwMorw»  auf)r»iWll,sodurfri-m  Wk-n.&c., 
««y  — nchci  nicht  im  Drurkv  i-nclifin'-n,  wu  licot 
M Tl|p l^vfutxbtrt  wird,  unil  Wrcit*  wunlv,  iiin)^-g<cii 
wmm  abtr  manebe»  «tisfiih Hieber  untl  mit  nAhrein 
SittM  «rfiflett  «iirdi«,  wu  jelit  unb-r  >)<■!»  Diuno* 
■wCTte  <l«r  '«(TpHlcndvii'  Onsurialjumit,  <Ua 
b  Bangen  critalbsnai  Autnnfit  nur  M^rMÜmt 
I  Tcriupp(«r  Ironie  anzii(U'Utpn  «np.-n  '^<lcnn 
ka  Urne  BadiuifrunctwDnli)^-«  L-i^viiilli-h  er^ 
vi»  bocfa  ÜB  fiMgna  dArTim.  iiiaul  dio  Cenao- 
t  dk«  Urtlml  iibcr  cidlii   Autor 


ir 


176 


Ein  Blick,  ^e. 


keine  andere  Basis  hat,  uls  reine  Willkür  I  denn  d 
allen fallsigen  Ceremonien,  die  bei  der  Vcnirtliciloi 
eines  GiizettierB,FeQilietoniaten,WitKm«sters,i.'tc.,&i 
anbefohlen  sind  nnd  mit  vieler  'Würde'  und  Hum 
niiat  stattlmben,  tuTbiren  die  Reinliut  der  «gcntÜRlil 
neuösterreichisch  eil  Haupthymne  :  Sic  volo,  eie  jub* 
atat  pro  ratione  volunta»  dnrchaas  nicht  im  nündestd 
Hatten  £:icelienz  ganz  einfach,  ehrlich  und  luyal  3 
den  Völkern  Oesterreiciis,  aber  freilich  ntit  mel 
Würde  und  Salbung,  als  wir  es  zu  thnn  im  StaiM 
oder  in  Lnune  sind,  h-peu^ri»  in  diesem  Gefflre  g 
sprochen:  "Die  freie  Presse  ist  ein  wahres  Wundei 
mittel,  eins  der  Bchünaten  Geschenke,  die  die  Vor» 
hung  dem  Menschen  gab ;  der  kräftigste  HypomocKt 
zurEntwickelungderPerfectibiltät,  &C.;  Chainpi 
— besondere  der  echte,  ist  aber  auch  desirabel. 
Steht  wahrscheinlich  in  der  Hübe  von  Neclar,  dw 
himmlischen  '  Nas*,'  und  genuine  Strassbnrger  Pute« 
kann  es  wohl— ausser  Sclmilzel  und  Bach-Hündl 
die  einem  Wiener  über  alles  geben:  Car  &  tma  1 
caurs  inen  nh  la  patrie  est  chire — etwas  Delicaten 
geben  ? — Pulver,  welche  herrliche,  auch  '  deutsdu 
GrBtidung !  Wie  würden  ohne  dieses  hcrriiei 
*  Schwarz'  Eiiienbaimen  gebaut,  Gold  zu  Tage  gefÜ 
disrt,  und  vor  allem  die  kanonischen  Rechte  gclta 
gemacht  werden  können,  &c. 

Allein  das  Pulver  bat  sich  tn  Mainü  als  nicht  sd 
xweckniässig  bewährt,  denn  der  '  Deutsche,'  d<r  < 
doch  erfunden  hat,  dachte  nicht  daran,  oder  versäui 
nad  vernachlässigte  trotz  vieler  und  jalirelanger  I 
und  Dcmoiiatrationen,  es  an  einem  paasenden  Oitc  I 


EmBiidcy^rt. 


177 


Iva ;  kalte  PistMen,  jn,  tn^r  die  nn>rhtildif>«n 
tlontel'  uimI  die   Scbiiilwl   der  )z)bi-k  liehen 
K'-.ftcr,  wcIcIm  infolge  de»  Auti-Thieniuü)>^r<.-i-Vervim 

-  4ta  UakalMchodden  dorcluiui  niclil  turluritt 
nkn  ilüHcn,  «nd  ineitutrSelranü-Cachexi«  tJättend; 

mmmt  fgtStmU,  wie  Voluir»  den  KhiiUDwndeo 

mvür  TOB  Epenia^  io  «eJoer  Pnmllv  nannte,  ist 

.  I  n-  nUuutnrp.  od«r  aqtu  to^ono,  b«  Cvrvbral-EDt- 

niiÜKben  Hvniibeln,  &c. ;  m  iit 

<:o  Pnaatniibett'  in  dir  J^iutänd* 

.    j.^.L.   >^üi.-rrnAi»  «ine  «ulcltc  Comcmtor, 

.M  «c,  «otB  tun  tntadcni  dvaut  die  Leute  >u  u;r' 
:5Hn«i  die  AbMcfal  bat,  ira  einer  twpiv  InjoH,  ji, 
.r  BU*fiheaiM  wird.  Denn  mit  «o  cJneni  unrer- 
vUichai  Kleimdo.  fUr  dju  wir  im  objectiirm  Sltme 
f  FmlMit  der  Pi^  haJlen.  Spott  nnd  GleiBnera 

-  tntban,  gehiirt  wahrlich,  /wr  uttUatea, — glaobiB 
1  diu  Spitxti  der  oben  angefähitai 

t,  der  sufoljje  iMUi  dao  VoUtem  ■ 


178  Ein  BUcky  ^e. 

auch  das  grösste^  bereits  eingebrochene  Unglück^  bei 
weitem  übertrifft. 

Jetzt  dai*f  Jeder  alles  '  drucken '  lassen^  wozu  er 
Lust  hat,  herausgeben  jedoch  nichts^  bevor  es  der 
Censor — im  Drucke,  damit  er  seine  Augen  durch  et- 
waige schlechte  Handschriften  nicht  zu  ermüden 
brauche — nicht  durchgesehen  und  gebilligt  hätte ;  was 
unter  anderm  auch  zu  dem  agriment  dienen  kann,  daas 
er  die  ganze  Auflage,  z.  B.  drei  bis  vier  tausend  Elxem- 
plare  vernichten  muss,  imd  zwar  wegen  einer  ihm  un- 
bedeutend scheinenden  Zeile,  die  aber  nach  der 
Auffassung  des  Censors  ein  Staats-,  ja  sogar  ein* 
Majestäts- Verbrechen  denotirt,  und  welche  Zeile  vor 
den  Jahren  1847,  &c.,  in  der  sogenannten  Zopfzeit  vom 
Censor  ausgestrichen  oder  ä  Vaunable  zwischen  Autor 
und  Censor  ganz  gemüthlich  modificirt  worden  wäre. 


Excellenz  haben  vielleicht  das  traurige  Ereigniss 
vernommen,  demzufolge  neulich  ein  junger  Mann  zur 
Verwunderung  der  ganzen  Welt  sich  mitten  durchs 
Herz  geschossen  hat, — zum   Erstaunen   der  ganzen 
Gesellschaft  sagen  wir,  denn  er  war  vermögend,  sehr 
glücklich  verheirathet,  gesund,  von  Allen  geachtet, 
&C.,  kurz,  in  solchen  Umständen,  wo  man  das  Ende  im 
Allgemeinen  eher  verspäten  möchte,  als  zu  verfrüben 
sucht     Wissen  Excellenz,  was   die   Ursache   seines 
fatalen  Entschlusses  war?     Gamichts  anderes,  als  ein 
ewiger  Zweifel,  ein  ewiges  Hinbrüten,  was  er  thon» 
was   er   lassen  solle,  und   endlich,  weil  er  das  ni^ 
errathen    konnte,   eine    solche   Entmuthigung, 


ßn  ßiict,  ^  179 

.  Lelnn    wU    da»    niwrtrM^tirhato   Unglück 
_  I  er,  damit  Friu  Airo|KM  sich  nicht  m 

bnAlHai  1»wicIn>,  mit  rini.-T  Piitulc  den  Irf>bc[ufadeii, 
wtmmm  prapni,  ahaeboM.  Seine  Frau,  Üv  ibn  »ehr, 
mti  *T  HD  bckIi  nwhr  liebte,  war  von  biraonilpra  «i«n- 
lA^tigK  Katar,  und  ckrmnach  unUT  anclrrn  auch  icfar 
miftamit,  hatte  «ich  aber  aar  Pflictit  >?inKht,  sich  räe 
ttmr  «Iwaa  m  bekla|^,  odrr  ibrvn  uii(;lüc)cliclien 
U«B^  mit  Vurwürfen  ta  kränken.  Ü'w  ncliwie^  nnd 
.  wc4ebe  Unierhallaiig  uinni-Jimal  gam  den 
Tuti  cchlvm  Schmollim  annnhm.  Dur 
Hmh  freute  lie  oft:  "  Was  hmt  Du  F  wa»  üt  Dir 
wicht  rrrfit?  wa#  wll  »rh  lh«n,  wti"  imll  ich  mirb  he- 
aelunen?  ftc."— worauf  er  stets  die  stcreotyi«  Phrase 
sor  Antwort  erhieh :  "  Du  weisst  schon,  branclist 
keine  Weiaong,  Du  kannst  »chun,  wenn  Du  nur  auf- 
richtig willst,  1^."  E.«  werden  die  Weni^n,  die  diese 
Zeilm  «Uff  Zufall  zu  Gesicht  bekommen  ilürften,  viel- 
käcbt  in  der  La^'  «ein,  über  die  Empfindung  urtbeilen 
n  können,  die  eine  90  liberale  Metliixli-  in  der  Brust 
«inn  anf  diese  Art  geschonten  Eliogntten  unfehlbar 
rrarmftm  mnss.  Es  ist  rein  nicht  nnsxuhattcn,  &&, 
d  tnu  Liebe  und  Verehrung  gibt  Jedermann,  der 
■  häoaliche  VcrgnUfren  gi>nosM-n  )iiit,  und  aus  Erfab- 
ag  kennt, — unbedingt  der  Frau  \anii|<|>e  den  Vo^ 
mg,  and  beneidet  Socratos  nicht  nur  um  seine  Wcia- 
ii  nodem  auch  um  seine  alles  schonungslos  und 
imi  fimt  ettuurirmdt  Frau  Gemaldin,  zankaüchtigeo 
Aaftnlntkena : 

Ke  Lage  der  Schriftsteller  in  KeuöNlerreich  iit 
~4lNk  dia  Hamanilit,  (!)  mit  welcher  Excelleas  in 


180  Ein  Blich,  4-c 

allen),  worauf  Sio  Ihre  Hände  legen,  *  besonnen  ab« 
entschieden'  vorwärts  schreiteu — gerade  dieselbe,  ii 
welcher  der  nun   eben  citirte  junge   Ehegatte  i 
keinen  andern  Rath  zu  geben  wusste,  als  steh  b 
zu  Pulver  und  Blei  zu  verurtheilen,  und  was  mehr  isl 
quetU  liorreur — gar  nicht  auf  die  von  Excellenz  i 
entschieden  eingeführte  christliche  Art,  nümlich  'm 
Äuditorial-Ceromonie  und  Würde,'  sondern  taiu  e 
monie  et  sana/a^on,  so  echt  türkisch —  puffi 

Die  Schriftfiteltcr  haben  also,  durch  Ihre  pressfrei 
heitliche  Ordination,  oder  eigentlich  Ihren  grosoart!}^ 
'  Puff'  nichts  gewonnen ;  sondern  sind  tausendma 
schlechter  daran,  als  sie  vorher  in  der  guten,  alt« 
Zopfzeit  waren ;  —  wie  Excellenz  noch  nichts  al 
simpler  Advocat  waren  1 

Was  gewann  aber  im  Allgem^en  die  Literatari 
Frage? — Antwort:    Das   gewann   sie    leider, 
statt  einer  offenen,  biederen,  erschöpfenden    Erürt« 
rang,  die  nicht  möglich  ist,  oder   von   einem  halb- 
wegs nüchternen    Menschen    nicht    risltirt    we 
kann,    eine    Geschraubtheit,     Verschmitztheit 
Gleissnerei  sich  in  jede  Zeile  einnistet  und  bemerici 
werden  kann,  die  über    einsytbigo  Handlungen   i 
Bt^ierung  dem  Publikum  presentirt  wird,  unil  j 
wisserniaassen    an   die   tenebrösen    Zeiten 
kleinen   Staaten   erinnert,    wo  jeder  offene   Anj 
unmöglich   war  —  ein    Dolch    von    rückwärts. 
Giftchen  im  Dunkeln  jedoch  nicht  'veromzelt*  i 
kam, — sondern  mit  zur  Tagesordnung  gehörte. 

Alles    was    in    Oesterreich,    seit  ExcctlonR   i 
Steuerruder  stehen,  iin  Druck  erschien,  vielleicht  du 


B^BStlt,^  181 

>  der  pL  t.  ITcrreo  HonsjÖr^I  und 
»,  die  von  Lirr^ilSl  strotwa  nnd 
a — in  ToU  van  •ogenonntcn  '  SlKhclHoa' 
pgm  dk  Hegierangi  «raa  iN^imlcrH  in  sUrknn  Za- 
Wltmmt  hemakl  wurde,  wio  Exoelliini  auf  den  gtüdc- 
MlH  Owfanltii»  kam«!,  nucli  da»  Frid  der  Idceo 
Md  OtdMk«  vemmthlx-h  —  als  FrcMfretbritt-Ad- 
I  aber  mtscliinlen  m  bcatvmpdn, 
[  to  tnUunlK-h  klug  iiiid  combinaUv  ver>- 
Im  ganta  Odium  die;»«-  '  fiiutcrlkbtn  * 
I  in  dir  Scliuhe  dur  huLmi  Oeütlirhkeit  sa 
—denn  in  Wim  wenigBlen« — wie  man  ans 
■tiJtl — iat  Onm  vnA  Kkin  too  der  Idee  pMie- 
■jTrt.  wa*  (Wi-if.  U.tiiM'  «-lir  tl-.-fv  IVncirati'jn  vcr- 
tith,  da»  XfUtlatcm'ich  dieses  neue  Pn^seiit  den 
'  Pbffm  *  XU  verdanken  hat,  während  Escelleiiz  sich 
fOBfitfalich  nnd  vergnüglich  in '3  '  FäuMclicii '  1^ 
rkwm.  and  durch  diese  Miiassregel  eigentlich  kein 
MoNcli  gewinnt,  al«  Harun  Brück  Kxccilcnz,  da 
Mmlit  itetlueendü  der  neue  Stem|n.'l  niilirliafüg  eine 
jailiihi  StaaUrvntc  von  nahe  400,000  Q.  n-in  ab- 
wogen toll  —  was  freilich  die  ungarische  Nalional- 
Zni|Kiae— Sauerkraut — Ton  Seiner  Kxcellenz  nicht 
afcaoadartich  fett  nurhcn  dUrAe,  al)er  auf  Jedem 
Fifl  beiatr  i«t,  ak  '  nichts,'  und  folglich  das  etwaige 
Umw  mtptrdf^eiX  in  dem  Vertrauen,  in  der  An- 
Ua^ichkeit  und  Liebe  der  Völker  zu  der  jetiigen 
ftqgier^Bg  ▼ollkooiroen  compcnüirt  I 

Hm  aber  da«  nenösterreicbiicbe  Publikum  durch 
Sm  gv»lim\\i'lt»  Pmsfreibcit  von  Ezcdlenc  etwai  ge- 
wmm^t    O  ja! — and  aebr  Tict,  <Awuhl  indirect! 


18ä 


Ein  BHct,  &f. 


und  zwar,  dass  aller  der  Sand,  welchen  man  demselbe 
ftucti  von  dieser  Seite  in  die  Augen  ku  streuvn  sacht 
es  nicht  nur  nicht  blind  macht,  wie  es  gütigst  heab 
aichtigt  ist,  sondern  gerade  im  Gegentlietl,  abweichi 
Ton  allen  bisher  aufgestellten  Theorien  der  Her 
Jäger,  Tierenbach,  und  der  besten  Augenarzt 
Deutschlands  —  sich  als  unicum  eraclsct,  um  di 
Augen  der  Betreffenden  mit  jedem  Tage,  mit  jedt 
netten  roiUe  zu  stärken  mid  za  scharfen  1  —  Und  he 
zu  sehen,  sei  es  physisch,  sei  es  moralisch,  ist  d< 
Himmels  bester  Segen;  — nicht  wahr,  Escelleia? 

Erfolgt  denn  aber  endlich  der  kaiserlichen  RegM 
mng,  an  deren  Spitze  Excellenz  stehen,  irgend 
Vortheil  aosHochdero  Pressfreiheits-Carricatur?  Wl 
firagen?  Und  wäre  es  denn  wenigstens  im  BetKffdi 
Regierung  und  der  geheiligten  Person  Seiner  Ml 
jestät  des  Kaisers — fiir  den  die  Völker  von  Oeste 
reich  als  Eigenthum  erschaffen  zn  sein  scheinen,  dam 
Allerhöchstdersclbo  den  Genuss  haben  könne,  ae  i 
beglücken — wäre  es  nicht  viel  gescheidter  geweeo 
vernünftige  und  dem  Zeitgeiste  gehörig  Kechnang  tn 
gende  Censoren  aufzustellen  ? 

Escelienz  wissen,  oder  wo  nicht  —  was  für  etm 
Quasi- Premier  ein  unverzeihlicher  Fehler  wäre— I 
miissten  Excellenz  wenigstens  wissen,  dass  die  Volk« 
Neuösterreichs,  oder  vielmehr  deren  kleinere  in 
grössere  Chefs,  so  wie  die  beutigen  Tage  sich  an  eil 
ander  reihen,  nicht  nur  von  innen,  sondern  auch  n 
Aussen  infam  isotirt  dastehen  —  nnd  das  könnte  'bei 
am  Ende  doch  sehr  fatal  werden;  denn  ein  Mens 
bleibt '  halt '  doch  nur  ein  Mensch,  und  ist, — 


BmlUiek,^ 


183 


I  redudrt,—  gar  etwu  Schwache» ;  ju,  ei|;;cflt- 
'wm' Miaar»U«,  wenn  ihm  nämlich  uxrh 
inul  ein  BiKhen  TupiDd,  als  veibLTwerte  in 
*^tt6nimiich  cinxafQhRiidc  Cotnue  wh  Scbulxwchr 

Dir  Cmdw,  dw  dm  OtuikI  zu  dieecr '  trist«» ' 
i  wKrang  la|^,  tat  jedoch  entfernter,  nU  i\it>  nach  Ihivr 
N.-W4ofw  ]{«hknilhafat«  iM.ttr>»ti-nvi':hi*(.-l}c  Freiheit 
>-<■  IVmm,  (kW  correctM-,  and  wio  wir  ßlAohon  vhm 
»  pit  dcntadi  ge*>gt  t  Prcuo  der  FreiliciL 

Um  Urond  ut  diawr  bolimn);  —  die  ubon  ein 

--'*—*-■?■'  Milloa  in  ivincni  vcrlonipo  'Panidieigartel' 

>.'-t  Wits  und  Humor  besangi>n  hat  —  legt« 

'     .  ».I  Ehre,  Tuguid  und  l>aiikliarkoiiigemk]. 

I,  StBBtin-eishcit  uml  Pflicht  für  «ich 

il  fOr  (Ua  viin  Gutl  anrertrautcn  (!)  Vülker  in 

iriaMO  gun  bekannten  Conflict  kamen«  wo 

I  airh  Haan  bminiinl  ftthlli-n,  und  wie  man 

I  ifUulx,   btca  au*  peruinlichrr   Abtieiipiiig 

übcnitt  mnclitipm,  aU-r   beruita  vnll- 

I  mmytmtdeAtiffUn   Hvmt  die  btdiuint«  Politik 

und    aiiprtM'in-n  txi  lauen,  welche  den 

n — ob  düf  ll*f  lUi^un^  ihrer  Vülk«r — gam 

h  jß  Mhnantnck*  enigcigvngnwlite  Verpffieb* 

I  ■■fcilml.  ab  jow  «nd,  die  urdiidlra  Mcd> 

R  imt  rapccttvcn  Catechinncn  ihrer  CcoIhmob 

»lachen  abacnroi  Bftch«ii  IM- 

I  BittMclit  dffT  Politik  keinn  Dtsttnctian  daiibr 

t  wird,  wa»  man  im  gcwrihoKcb«]  l^eboi  ala 

■  ainaa  hrvvni,  flirlichen,  tu|gen<lhaAra  Mvo- 

I  pA'gt. —  Dioer  gruwe  Ucrr  «oll 


184 


EmBUek,^ 


in  der  That  Excellenz  ^r-peu-pri«  so  behandelt  haben» 
wie  man  nach  dem  französischen  Wortgeliranrlie — • 
mit  eineiD  unglücklieben,  räudigen  Vicrfussler- 
tpecie  canind  —  gewöhnlich  verfahrt,  der  unbetmtnK», 
aber  entschüdfn  genug  ist,  sich  auf  einer  Kegelbahn 
eüuufinden,  Stc  Unter  anderem  sull  tlucb  - 
jetzt  Tod  derselbe  bei  einer  Gelegenheit  sich  so  weit 
vergessen  haben  —  ohne  ceremonielle  Phrasen,  K 
recht  gemein,  sana  attatne  diffnM —  folgende  wirkliel 
ein  bischen  verletzende  Worte  auszustoescn :  El 
würde  Excellenz  in  der  Lage  Hoclidero  Kaisen  pr» 
eise  an  der  Stelle,  wo  Excellenz  hoch  auf  den  Bam 
cadm  so  tapfer  gegen  die  österreichische  Dynastie  g 
focltten  haben, '  hoch  hinauf  ziehen  lassen,'  &c,  w 
fmlich  ein  bischen  anzüglich  —  oder  vielmehr 'au 
KÜglich  '  war,  und  einem  bomieten  Menschen  'aelbi 

verstandlich '  sdir  weh  thnn  musste bewandert! 

das  jugendliche,  gute  Herz  (!)  und  ^e  ar 
Milde  (!)  des  ritterlichen  Kaisers  jedoch  mit  i 
Satiafaction,  infolge  deren Elxcelienz  gnädigst  paräooiH 
worden  —  begreife  aber  nimmenuehr,  w 
schcidter  Monarch,  wie  Seine  Majestät  Franz  JMefi 
inävbUablement  ist,  einem  solchen  Subjeete  s< 
griinztestes  Vertranen  schenken,  ja  ihn  ku  seinem  F* 
voriten  und  Orakel  erheben  könne,  der  K 
Freunde  so  herzvoll  enthusiasniiren  und  s 
pfiffig  und  herzlos  a  Umpo  sitzen  lassen  kaiuite 
nm  steh  ihrer  als  Piede«tal  künftiger  Grösse  za  b 
dienen,  &c- 

Ja,  so  sprach  der  impertinente,  nordische  Hei 
und  Excellenz  —  rergeben  Sie  uns  diesen  Ansdmc 


/^  JJtU.  ^  ISA 

a  •rlitriu-li,  ni  kimlinch,  <ticw  kk-ine  Anxüg- 

•  ufificlwlitrii  MMcuvit-RishATi-n  übel  nt 

II  ,,i.,;'  •   >'->.'F>itiual  [ifuil     Kxci-Iliüiz  Kill- 

<  <;prort^ftpalrüi,aU  Mann 

rlU*  ArM|>ii-lung   zu  i-nrngcn 

»lir-in::  — Ö  wk.  kleiiil 

— (Inin  wir  «*!»*«■.,  wie  an- 

1  Khl  ckröt-eseui]il<»ri!H-h   Kxi-i'lU-tix  sicfa 

md  in  Ihmn  Priv«t>Ontiunum  anritctn 

irUiRfl  B«diiiit«ii,  Xec,  l>crit-liiii<-ii,  beurw 

iybcfdwi  —  äam  Excvllcnx,  iinliiUrt  vun 

n  der  Riuli«  jener  iieUip.-»  Vur> 

iduD  in  der  Bibel  ciiiil,  willig 

«it* Back» mrhen,  ««nti die  «o- 

I  Sohnwn  und  ■oinit  die  gaiu» 

■cMUBonisrher  Fortiiiule  »hfff' 

.  hat  —  Excelloiu,  die   luiol)   aUta 

tuihviltm,   ilir>e    hiiiiniKscbe 

Tni|iffn  Ihrw  Blutti  *  nii^calirt  *  KU 

•  t'i^lm  ist  int-n>clilii-h,  Virncibm 

Itrm  WBpr-ii  «o  wliHTucli,  vi,  ä, 

M  Sic  f(t.i*tiii  «clinn  InltiT  l*iwt 

^let  halwit  weniiti,  ilrin  f^tor- 

i  «^  den  (fcmanlHtT)  Kfli*cr  Ni- 

BW kSnnm;  aad  «tkmi  ikiiutach 

|»Ifamacbillebchvn  Buolin-ii«,dt» 

r  Ooalcrracli*  «ilcli«  joilitaclie  Wege 

tamat,  die,  tun  nicht  tndir  im  ■■gui, 

*  MmKhcn  —  der  v»  nicht  aus  »eitmn 

■  «ekl^ien  kMui  oder  will,  in  tNYiivr  Sede 

I  IjolimBg  £ur  Fulgv  haben,  jm 


18ß 


Ein  Bli-k,  ^ 


est  vraiment  vni^ie  data  *on  genre,  und  Id  den  Annaleo 
Oesterreiehs,  nWe  ;  Mailatli,  Lichnowskj,  Hormayer, 
Sclmellei',  Fessler  &  Co.,  noch  niemals  vorkam. 

Ueber  diesen  Punkt,  wo  man  gerne  auenifea 
mijclite :  '  Sand  darauf  werden  wir  jetzt  oder  sjäter 
noch  einiges  sagen  —  woraus  ao  ziemlich  klar  Iiervoi* 
leuchten  düi-fte,  welche  wichtige  und  essentielle 
Dienste  Excellenz  auch  in  dieser  Richtung  Ihrem 
ritterücfaen  Deutach-Autokraten  zu  leisten  das  Glüek 
hatten  I 

Diese  trostlose  Isolation  wurde  seit  Ihrem  Antritte 
und  wird  in  einem  Zuge  durch  die  meisten 
reicliischen  Blätter  in  nicht  geringem  Grade  gest^j 
und  potenzirt;  wie  wir  es  schon  oben  andeatetea 
wo  wir  lies  grossen  Unglücks  erwähnten, 
schickte,  dumme  Freunde  zu  Helfershelfern 
haben.' 

Wo  die  Presse  nicht  gekettet  ist,  sei  es  dann  dl 
Eisen  oder  falsche  Rosenketten,  was  am  Ende 
eins  herauskommt,  und  wo  Jeder  die  Freiheit  geiiiessl 
gelbst  durch  Bilder  seine  Gedanken  zu  illust^t^t(^D, 
in  einem  solchen  Lande  kann  die  Regierung  für  eic 
etwaigen  'Auswuchs'  dieser  Freiheit  nicht  verantwort 
lieh  gemacht  werden;  der  sich  demnach  verungli 
oder  beleidigt  glauht,  dem  bleibt  nichts  anderes  übri] 
als  den  Weg  der  Gesetze  zu  betreten,  walirend  in 
dem,  wo  die  Presse  nicht  frei  ist,  sondern  vnn 
Regierung  streng  controlirt  wird,  ob  dann  durch 
^soren  oder  Nachcensoren,  selbstverständlich  ji 

rt,  welches  die  Presse  verlässt,  gewissermaasaa 
I  Gutbeissen,  den  Stempel  der  censurirenden  Vtü 


J:m  ÜUet,  H  )S7 

I  am  iieh  tiigt  —  Flndon  ExooIIeni  du  nicht 

n  deniueh  Jraund  dio  holw  PirrMti  ron  Ex- 
r  dJv  tMich  höhcrv  von  S.  M.  dem  Kaiwr 
:hcT  in  England  jMsquillirt  und  carri- 
»  bQdet  daa  keim!  RcgiernnK*-!  ud<T  Narional-, 
«■den  bloM  eioo  Prival-B^cidigung,  tind  dor  w 
fndMs,  to  InfinOM,  ja,  wir  walltm  aB{;i>n,  *u  Bacb- 
tkm  UKJcaliU-VefWorherärbM  uutrebt,  ndt-r  »ogir 
lAriagt«  der  talgeht  KiDer  Strafe,  teber  ZiU'litigung 
fBfvwiM  nidit; — wenn  nVmlicfa  di«  enf^ÜK-kt-n  G«- 
MlbfiaMUch  k«JiM!  Pttcnta  «nd,  und  die  en|{liKfaeii 
JUtv,  dfa  (löchUli  ketnv  dünstfcrti^n,  j«,  onto- 
fliMDtm  örtiTTwchiieln-n  Auditomn  vi-rMiIlen,  Ac, 
U.\ri--l.Ivt''nfiir.tn.n.i.rln.ll.'ii  un.i  v-ninli-ilen, 
•fm  «r  nJimlich  dos  LtU'lierIii.-lic,  das  Gi-nissenloae, 
ht  La*terha(U\  &c,,  wo  er  es  dann  auch  immer  fin- 
4m,  ob  onten,  üb  oben  scbonun^lus  an  den  Pranger 
MOt  oder  im  Punch  erKhelnen  IümI. 

Wird  jedoch  in  Oeatorreich  z.  B.  I^rd  Palmerston, 
•4«  gar  die  Könl^tin  {Hiiuiuillirl,  carrikirl  und  insnl- 
lit,tt>  ist  dies,  weil  man  Im  Österreich  Ischen  Kaiser- 
■icfa«  in  die»em  Fache  ohne  höhere  KrlaubniM  und 
Um  ßrwilliininf:  auch  nicht  ein  Wuri,  nucli  nicht 
ihrm  Strich  publiciren  darf,  geradezu  eine  Kepie- 
fM)^Beletdif;un^  Hütten  Kxreltinz  da  vielleicht 
Mr  abweichiitde  Meinung? — 

Wie  ert!<'>txlich  der  Welt  demnach  die  gewisae 
Entaaifr**Kat>ba]^rei  mit  dem  prosten  Piemont  vor- 
bB,  wetcbes  imm-nw  Land  durch  da.t  winzip-  (V-ster- 
«di  mit  Bajonetlm,  &jc.,  am  Ende  mit  Mühe,  Noth 


188  Ein  Blick,  ^e. 

und  Genie  dennoch — o  welches  Wunder — gvschlage 
wurde,  können  Excellenz  sich  wohl  leicht  denken. 
Graf  Buöl,  Minbter  der  '  Äeusserlichen '  n 
nebstbci  ExccIlenK  und  Familienvater,  gab  bd  die 
Gdegenlieit  einen  eclutanten  Beweis,  wie  sehr  Hod 
derselbe  das  'tmpaviditm  fonent  ruincE,'  &c 
Natur  als  Atuiit  aulgenommen  liat,  und  wie  tief  i 
»elbe  in  das  Irmere  einer  ecltben  Cun:>titutioa  ein 
drangen  i^t.  Als  herzhafter  und  trener  Knappe  sdn 
kaiaerlii'hen  Ritters  wollte  er  es  durchaus  nicht  \fA3t 
und  nicht  dalden,  daw  die  piemontesischeii  Wita 
und  Humoristen  über  Oestcrreich  und  dessen  ^oiR 
chen  Herrscher  ein  so  loses  Maul  führten,  und  for 
ganz  naiv  ihre  augenblickliche  Bestrafung,  und  ( 
man  diesen  uiajestatsverbrcclierischen,  nicht  zufr 
ru)iig.atill  und  glücklich  sein  wollenden  Mazr.ini^lcnli 
die  Zukunft  das  Handwerk  lege,  &i'.,  un<l  könnt«  nid 
begreifen,  dass  die  piemontesiaebe  Regierung — ubst^ 
dieses  Land  sieh  einer  wirklichen  Conatitution  andeän 
wahren  Pressfreiheit  erfreut — in  dieser  Sache,  so  ^ 
ea  in  Oesterreieh  der  Fall  ist,  willkürlich  nichts  all 
könne,  nicht  wolle,  weil  es  nicht  dürfe,  sondeni  d> 
beleidigten  Thcilo  den  constitntionellen  Uatll  g/i 
steh  gefalligst  auf  dem  Wege  der  Gesetze  an  die  Lfl 
desrichler  wenden  zu  wollen  I  was  dann  freilich  n 
der  griSssten  Indignation  anfgenomoien  wurde!  ÜB 
wie  denn  nicht — ?  So  allmächtige  Herren,  die  incfe 
kennen,  als  ihren  '  Willen,'  und  sich  sogar  um  Gottt 
gesetze  nicht  viel  oder  gamicht  kümmern ; — wie  sol 
ten  diese  sieh  den  constitutione! len  Gesetzen  di 
vielmehr  'Grillen  i' — o  wie  lächerlich — eines  ao  < 


£&iJ7fi^<fc 


18» 


MiMiliilii  II  huiAa  untCTwcrfMi,  wntclie*  OcstocRtdi, 
,  achlnrkL-n  knnnU-I  —  —  Apprtit  hlde 
I  ntitrr  'Irr  Hand, — ohne 
rn — MM  Jinrt  du  hruit,  Acc,  jig— > 
'tlMchtvullkaiiiinenlwtLlirbcii' üuu('r*t  wiJNn 
1  Act  SU  den  Ubrißvn  Acten  und  Antcsctan 
it  Grnrv«  nihro  kilonl^^!  Wir  iaffftt:  "mumem 
a  poJitiichcn  Artl"  denn  Pk-mont  »uOit  lu  ilv 
rdci,  dwieni  herrUchen  KroDlaDilf,  nidit  viel 
.  -i«*.  alt  der  otniodw  Pdvertlmm  la  Mainz  gesUa- 
-n  bat,  und  Oeatemidi  dvninscli  'Ki-witscniLuncn* 
•-»  fnctiuehm  Rvdil  hnttr,  d<>n  EnuCmdtingsstoff  io 
'^m,  GtooAfhc.,  knnwu^  abcuMrhaflVn. — Segt  ja 
^^■1  dar  nnrterblklic-  Knr<lricl>  Rittrr  vua  Genta, 
:kteD  Angedenken«,  *daM,  minn  des 
I  Haxu  bnsnnt,  teDMtrrntHndlu')!  jtdvin  der 
I  dee  Recht  niHrht,  die  KUnimvn  m 
I  das  ftfUT  nfinitich  luatürH-Iior  Alt 
i  roa  gviiili^r  GotiiiDg  /w 
•  und  acM  »a-Hp-U  tt  tuu  eM- 
—vad  ditwr  Act  nnr  dann  and 
D  Falb  m  tnlcrlaMcn  oder  so  veiacbi^ 
I  »ich  lagen  innw ;  ■  Vmta  m( 
I  wimler  div  AnwcndnnK 
'ddMkeregel  angmäf^  ist,  die  b»- 
I  lA  mit  M>  vid*V)  (ivnia  beAilgl% 
I  jcaa  bekamle  Lebensrvge)  bQdot,  dw 
I  gak:b«Idla  Menerli  n  lieobadilHi 
B  er  L  B.  riavt  unwinrlii-ti  BDITrl-Heeid« 
.  Bnd  «dchf  in  dn-M-n  pilEiiim  Worten  enW 
r  OeeciwidUT«'  gibt  uach  t' 


1«0 


Ein  Blkk,  , 


Wenn  wir  nno  hedeaken,  par  partnthiae  sei  es  ( 
sagt,  daaa  E.\ceUenK  auch  iu  dlesor,  mit  so  vieler  * 
Bonnenhett  und  Würde  (I)'  geführten  Anfielegenh 
den  Hauiitansachlag  gaben — da  Graf  Buol,  ExceÜei 
nur  dann  etwas  gölten  soll,  wenn  ein  Zähler  vor  fl 
steht — niid  ICxciIlenz  es  waren,  der  das 
Anftreten  anriethen — dann,  gestelien  wir,  wächst  v 
»ere 'Neugierde' zu  einer  wirklichen  Krankbnit,  i 
constitntionelle  Creator  endlich  zu  erblicken,  zu  \ 
staunen  und  zu  begriissen,  mit  welchem  süssen  Wbb 
Excellenz  seit  neun  Jahren  in  interessanten  UmsU 
den  sind,  aber  leider  'bis  dato,'  vielleicht  weil  kei 
geschickte  sage-femtne  in  Bereitschaft  gewesen  i 
nicht  'niederkotiimcn'  konnten ! — Deucalion  et  1 
machten  es  geschwinder,  obschon  auch  ihre  Pn^ 
turen,  wie  die  Mythe  lehrt,  nichts  als  echte  ' 
Bteuie*  waren. 

Wenn  nun  Excelleuz  nach  allen  dem  von  a 
Vorgeleierten  vielleicht  so  gütig  sein  wollten,  gefl 
ligsl  einzugestehen,  dass  ein  Zeitunga-  oder  Car 
ttiren-Kampf  zwischen  einem  Staate,  wo  die  Pmb 
wirklich  frei  ist,  und  einem  andern  Staate,  wo  t 
Presse  wirklich  in  Ketten  liegt, — sich  als  eine  foid 
bare  Abnormität,  ja  als  eine  eij,}ce  Missgeburt  beru 
«teilt;  denn  wenn  ein  englischer  Zeitungs-Redacta 
Excellcnz  z.  B.  einen  humbag  nennt,  so  ist  das  « 
persönliche  Beleidigung,  denn  die  englische  Re^erd 
hat  dabei  nichts  ku  tliiui,  und  Excellenz  steht  es  iiniil 
frei,  den  ' Niederirächligai' — aber  freilich  nicht  n 
«Der  ConstitutJon^Mier  es  wagt,  Excellenz  m  \ 
digcn,  tnittelst  Ihres  fi^iherrlichen  Degens,  der  no 


Em  Blirt.  ^ 


l>l 


hl  nt£fi  tön  iuuin,  ikUt  millvUt  Iluvr  li(irf>cHii:hm 
Ml,  welche  ibr  um*)!!  ^ewU*  uocli  nicht  verffaM, 
Aorchbohm),  täedcnukoxoii,  m  humilirvn  :— 

I  <&>   wiener  LiUnleii.   UvIIeträtisi,  Nrai^  J 
FTf&c.,  dk  eniiÜM'hcn  Miniaier  und  dÜB 
^miiäpott,  Wiu  Dml  TratiL-Hnmor 
KtTMvtM»  bammeln,  bn[>urkcn,  rinstinkern.  da  sie 
AlAtli.  ■!■!  iLiiiiii  lilii  imlilii  in  II  ilflirni  III  im  iiiilil 

■  Im  ViM  oder  Sltmpcl  von  Excnitvtu  dt»  •  Lattm 
■MM*  Btifn<rräea  hätte — wu  M>ll(>n  in  diorn  Pdlt^  \ 
r  JMtt  «Ik  T*ffe  rarkvmmt,  wohl  die  «ngÜachett  ttt> 
Mv  md  der  be)«4digte  John  UuU  ihon  ?    Sotifrir  «t 
kw»f  wie  wir  Cnir«m — pUuhcn  Eicdl««? — oder 

I  Emltr  ridifichl.  wi-nn  t-s  ;r-»r  zu  dick  koiiiiiit,  zur 
Dtvort  dtiii  Grafi-n  A.,  iwt.-rr»'itliisclifn  Gc^wtndtrn, 
•  Pms  «nbietcn.  Ltml  Sovtn.iur  /urii<-kruft.'ii,  Triest, 
1,  drr  EnJi-  pli-ich  niat-lifii  —  »t-nn  Exci-lli-nz  lu 

■  Vorbor  Vorp-Icii-rti-n  iiiH-h  di<-si'  lot/.te,  viele 
ko  Uni:«-  IVriodtf  liiTuiitiipii  wutlt-n,  so  wi-rden 
uWImi,  wi-nn  Sit-  h;illiw<*^'<  tcn  fnfanl  siiiil,  vid- 
cht    eiiuup'ütvhon    AW   Ainubilität   liabfn   müssen, 

■  lÜt-  ScribltT  von  Ncuiistt'rri'ii'li,  unter  dem 
i«K>cl«»-S<-|iwiTtf  Ihn*  I*ri.*>»frfih*'its-IIan.iwnritC8 
■cn  nixi  drr  LiHlirinui-n-Hubsbur^tr  Dvnustif  f^ 
■ra  abtondcrlich  tni><'<>  Dienst  gi-leistei  habt-n — 
■er  daa*  c*  Ihn-  iirnVnr;i^»<-  uUre,  allen  Nnli<in<m 
kii  an  »{Mvchen,  und  mit  der  puuen  Welt  'Fin^r 
ädien,'  wa«  wir  wirklieli  f^i-nei^  sind,  sehr  uft  au 
viathcn,  nimlich  da»  das  Ihr  entsclüedemr'  Will« 

....  Zu  JL>nen  Symplomvn,  die  un>  lu  d 
•Bong  wahrhaftig  mit  jedem  Ta^  atärker  Ur-uijjkji, 


-^ 


192 


Ein  Blkk,  ^c 


gehört  Tor  allem  jener  prwTocirende  Toast,  dcai  Ban 
Brcck,  Escellonz,  Iwi  Gelegenheit  der  ErÜfinong  d 
ßimmcringer  Wimderbahn  in  'seinem  lieben'  Trie 
während  des  weltbekannten  Festzweck-  imd  Pnwll 
diners  'auszustossen'  für  gnt  befunden  hat,  würUb 
ganz  Germnnieii  in  einen  Anticipations-^Tubel  ÜSieo 
lieh  ausbrach,  oder  denselben  '  imeenduf^  ssvotu 
der  iibrijrens  sehr  begreiflich  bt,  aber  leider  in  m 
eher  Hinsicht  an  die  braven  Barenjäger  der  i 
garischen  Karpathen  erinnert,  welche  brave,  jetit  i 
sehr  znfrieden  gestellten — dass  sie  allen  k.  k.  I 
das  Viaticum  xa  geben  ganz  parat  sind — Slowaken  c 
die  anticipirte  Gewohnheit  haben,  das  Fell  dee  *] 
aters  Petz'  zu  Tertrinken,  bevor  derselbe  vollkom 
exequirt  ist. 

Viele,  die  durch  grosse  und  brilliante  e 
und  Einzelnheiten  wie  die  meisten  Menschenkinder  ^ 
wenigstens  wie 'Manche' im  Viertel  unter  dem  Mu 
harts-Berge  nicht  also  gleich  erblinden,  und  hiei-duf 
'unzurechnungsfähig' werden  —  waren  über  dieäa 
serat  Iiochklingendcn  Worte  des  Herrn  Finanzministe 
Ober  alle  Maassen  erstaunt,  und  sind  wahrscheinltl 
noch  jetzt  nicht  im  Klaren,  ob  die  'Verletzni^  il 
englischen  Regierung  und  ein  esp^  an  John  Bi 
gegen  seine  jetzige  engher^e  Regierung  zu  rebeUin 
die  in  dem  viel  besprocheneu  Frust  so  klar  und  so  kfi] 
besprochen  sind, —  ob  dieser  diplomatische  Act  auf  ll 
lieren  Befehl  oder  ohne  allen  Befehl,  einstweilen  l 
ans  hijherer  Genialität  erlassen  vrurde  oder  erlulgt  ii 

Ist  diese  Episode,  oder  wenn  man  es  lieim  rcclit 
Namen  nennen  will,  diese  Farce,  bei  welcher  der  n 


EiBßliek,4*^ 


in 


ipttrA  altpiluülKn  wunlit,  dIidü  Defnbl,  oAer 
I  ohiMF  Iwiltvrv  llillif;iiii|t  iinil  Gnüwinen  «b* 
nnd  alyewiclielt  «iiwiki),  dann  könnin  wrr 
1er  That  iroU  <W  pnmcn  Gcatalt  und  Ae* 
wanli|i[cnKurpfrliniM(li-«iM>uiMlL-mdi-hiirlii!0 
—  nicbl  vnltuitu»!  —  KU(;1pich  anf  eine 
laks  j«  H>)^r  ngf  den  |>l.  t  Ilcmi  P«l«lliu 
wk-  «leiin  aiu'!)  au»  cinrin  alten  Ci'lil»- 
Mn  jangpfT  ElK«iann  wird,  iin>l  in  dvr  Wdt 
■kiB  oft  Ml  iT^nabv  Cum[it.iiri<t  lu  «imm  Mbr 
kafaMmckttinniKcn,  wlituUliAAi-n  Minittur  nnd 
TSkarlonker  »vutdric;  weleb«  QtuiJiläl  jnlncii  in 
4r  Web  achon  oft  für  ein«  absmMlrrli^-lie  Gcnüüitfti 
panirt,  uiii)  ili>'  Ani^'n  iIit  i'ntatiiitt'ii  \[i'ii^f  i-rtil 
^Ma  titfuct,  wenn  ik'  ucii  borfitn  U*  mm  ilulsc  in  der 
Dhia,  bn  INscli  iM-Hndel,  ixlcr  im  Tnuine.  auf  riner 
Mkr  «iliden  'ßrö-'k'  (Hiili4M>clnvitc,  unvorniuthM 
■**  Tii£;  niunfaL — Wir  ){liiu)>m  vim  dein  uxiiwn  Kr* 
M  Srtnr  MajcsliildiT  KaiM<r  fjar  niofit  oder 
wnntp  anal  aut-h  jctxt  nii'ltt  vrvi**  wb«  ant 
im  ditm  iriotuf  Fi-«i<!««mi  i'ijinntiich 
—  nixl  arin  pciatvcdW  Mini*l«T  in  dwaev 
il  did  ailtirtiuriul«  Amirhi  vitllkcuniuca  ibnh, 
wA  daM  d«nnack  diu  fUtM  — fi|tmllii'h  fi*fim  den 
Im4  ■  Fwwbnaad.'  nfiiulicb  gqr<*n  l'urd  l'altuentiMi 
pndrtcia  Fhilippik«  nkliu  andenw  «ar,  aU  twn- 
dMMch«,  «eilt  'graiato*  Qaacunnad«.  die  jrtxt  vu* 
Tay  *•  Taft  *"  biiberm  Schwung  kommt, —  tind  am 
hiihalin  patnHrt  —  anlllp  man  m  gtMi\nm?  —  i 
^MAlbUchon  Wima  an  dt-r  la^^twirdnuni;  iti 
w  Wies  gUi>l>t  «u  de«  Unrolke,  von  Haiujäf^gcl 


194  Ein  Blick,  ^ 

gefangen  bis  in  die  allerhöchsten  Sf*hicht«i,  mehr 
oder  weniger  ein  Jeder,  dass  jetzt,  gerade  jetzt — jetzt 
oder  nie  —  der  Zeitpunkt  eingetreten  ist,  mit  der 
zen  Welt  ^  aufzubegehren  I '  Und  en  eas  que  ' 
reiben.' 


Die  Engländer  haben,  wie  bekannt,  in  Hinsicht 
der  Satyre  und  der  Carrikatur  eine  ungewöhnlidi 
dicke  Haut  Der  Continentale  begreift  es  im  Allg^ 
meinen,  und  der  ehrliche  Oesterreicher  schon  gar 
nicht,  wie  es  in  einem  correct  ordinirtcn  Staate  gestaUxt 
werden  kann,  dass  man  z.  B.  solche  Helden,  wie  es 
Wellington  war,  oder  selbst  der  König,  ja  sogar  die 
Königin,  impunement  carrikiren,  ridiculisiren,  persi- 
fliren  könne. 

Wir  wollen  ims  bei  dieser  Gelegenheit  nicht  er- 
lauben, die  Vortheile  gegen  die  Nachtheile  eines  sol- 
chen Gebarens  zu  ponderiren,  sind  aber  überzeugt, 
dass  z.  B.  General  Mack,  glorreichen  alten  Angeden- 
kens, oder  General  Haynau,  glorreichen  neuen  Ange- 
denkens, oder  einer  jener  Helden  von  1 847- i  848,  de- 
ren Statuen  —  en  compagnie  mit  Fräulein  Fanny 
Eisler,  &c.,  und  wie  es  uns  geschrieben  wurde  — in  der 
Walhalla  des  pL  t.  Herrn  Bachfrieders  —  k.  k.  Strob- 
Commissairs,  und  ehemaligen  sehr  reich  gewordaMO 
Armee-Lieferanten,  der  Unsterblichkeit  überliefert 
sind  —  gewiss  vor  Gift  und  Galle  bersten,  oder  wen^ 
stens  vor  Zorn  aus  schwarz,  gelb,  blau,  grün  geworden 
wäre  —  oder   werden   würde ;    was    keck    auf   den 


fflnUa  TtMÜ  der  pL  L  Lebendai  Ubertri^^  mtim 
km»    Wim  mm  nur  im  tunernktan  TM  j«Hi 
I  SpoMec,  HcluM*  gdgao    ne    ^:e9cUead«rt 
t  ■düaodnte,  m  veldNa  ElmienttB  da- 
■  waA  ütfgditÖBtB  maem  Hcrz^  badi- 
r,  ohne  daaa  er  sirli  «tWM 
1^  oder  gv  dieMO  *  Span '  Q  bdgeaaiiiiMn 


'  kununt  jednch  «n  prmtr  Umstand  mIw  m 
t«4ck]>cliti|i«t. —  Jeder  Menich  hat  »nii«  Bigohit- 
^M^Md  widli  oft  etwu  LinkiKbea  an  sich — waideh 
n  M^tcn  iwIlMt  antrigt  Bxcdltm 
r  dieicllkklich  wllenen*Scböpflinge,*TaB 
nil  Kn-hl  Mi^rn  kann  :  .Wenn  rtinit  m  ror^ 
fffttoHo;  tiitil  tnitnlcm  halH-ti  niich  Kxrcl1i-nz  ^ 
•bw  AWin<ltTlirlik<'iii-n.  ili<>  llirc  •:ro«st'  IVrsiiii  Jn 
«am  M-hr  (^^«m'ii  (\mtnui  mit  UmT  ifiziirfii  Stellung 
[4MÜ»fl.  uwi  Sk-  ilfninai'li  p»ii/  vtirtn-lHich  zit  einer 
Cwrikatiir  |«trniin-n  ;  —  innl  wiinU'  iI>t  IxTÜlimte 
Hgliichc  Anonymu«  1*.  H.  ita«  fmM«'  (ilm'k  haliMi, 
Euvltetu  nurviunial  zu  M-lii-n,  er  wiinic  Kxo-Ileiu -— 
Ocani  pewiM  —  in  taiuenil  uml  ciiu-r  Vsirialiim  *>  pe- 
■alitrh  vim  v<im  uml  vuii  hinten  nl>iiinli<rt<-im.  da« 
«■  Cr«i««  Millionen  v»n  Ni'uiMtern'irlu-m.  und  Krton- 
itn  Ihn^  hravcn,  nalii>nalfurliii;i-n  llu<:tr.-n  und  weit 
(GuBrnden.  u»  M-hlam-n  und  mit  allen  (?)  Sallien  g^ 
■faBiriK«  (>i-nMl'anuen  und  MimM|uelaim  *  T«r 
lakin  «ahrhartifi  UU-I  wenlen  kimnte  ! '  — Ex» 
loM  würd«  jeder  MenM-h,  iler  nicht  weUs,  welch' 
Wn  VuUat  Sie  itin«  halM.-n,  und  weU'li  hoher  ' 
Sm  aiad,  cbt^r  für  ciiivn  «hrlichen  Scfamii 


196  Ein  Blick,  ^c 

einen  so  geninlen  Minister  )ia1t«n,  als  Sie  lur  in 
passiren  —  wenigstens  in  ileii  Augen  so  Vieler. 

Nun  sind  wir  überzeugt,  würden  Excellenz  ^ 
s)iieiuncfen  auf  ilii^see  Factum  vun  Si.-ite  Ilirer  i 
traut^ti  Freunde  dui-chaua  nicht  übel  neliuien,  imnJcfi 
selbst  iilier  das  drollige  Factum  am  meisten  I 
und  darüber  selbstiuundlich  die  sinnigsten  Witz 
reissen,  daas  nämlich  die  Fortuna,  oder  das  Factnn 
anstatt  einer  Nadel,  oder  höchstens  einer  Schrei bfeder, 
eigentlich  einen  ä'^)>ter  über  40  Millionen  arm 
Schlucker  in  Ihre  liand  gelegt  bat;  und  dies  ist  i 
der  Tliat  selir  'g'spassigl' — Man  aielit  oft  Buckligq 
^iß  geistreich  genug  i^ind,  sich  ii  la  tele  Jener  zu  steU«! 
dia  über  ihren  Höcker  sajiibinsiren;''^  sollta  jodoct 
sich'ti  ein  anderer  einfallen  lassen,  sich  an  die 
dieses  Zeitvertreibes  hinaufzuschwingen — ea  nicht  aa 
nicht  leiden,  sondern  auch  zu  rächen  wissen  wiird« 
weil  sie  eben  so  ritterlichen  Mutli  habet 
auch  fadU  ä  vinre  sind,  was  nebenbei  gesagt  Üchei4i^ 
eine  der  scbönalen  menschlichen  Qualißcatiuaea  i 
deren  sich  selbst  ein  König  nicht  zu  schämen  1; 

Nun  stellen  wir  uns  Excetlenz  in  diesem  {ireiswBr 
digen,  airaabten  Lichte  vor,  daas  Excellenit  nän^ 
von  Ihren  Freunden  'sehr  vieles  dulden,'  von  jeaü 

*  Da  Herr  Supliir  unslrdtig  der  erste  Uumarisl  DeaUcblu^  k 
und  Deatsohluid  in  dieser  Hinsiofat  —  bcxiodcn  nu  du  Ltlcbt«,d 
Avlheriii'he  betrilTE  — acbwtirlidi  tüd  irgund  einer  Nstioa  oder  tiai 
Valke  DherCmffeD  vinl.  «awlbra  ea  nnsenir  uupruehiiiueii  BuohaaH 
zutolge.  vielleicht  nicht  gani  ■  Ohae,'  du*  so  wie  nach  äaa»  Sil 
fiQi  Deutschland  vntjFriBirrn  Mgt,  dat  AD»|irudeln  des  Haininitti 
ilei  Wittes  Dich  Sapbir,  durch  'Mphiriren'  oder'iapbi[uireii'*lMaa 


db  ti  Bidil  tmd,  mcht  sein  woHen  •  Nkhli,'  aber 
nebtt  idiliicken  wfirden  t  nicht  wahr?  und 
•oldw  miiiBliebe  Handlntigtwebe  Itot  lich 
,  ja  tie  verdieiit  die  vollste  Anerkemmiig, 
Lobt 
Oder  wiren  Excdleni  Tiellricht  einer  nndem 
t  Wir  glanben  nicht,  und  so  werden  Bx* 
woU  auch  begreifen,  dass  z.  B.  Lord  Palmer- 
«i  nh  den  allerbesten  Humor  aufnimmt,  wenn 
John  Bull,  der  ihn  im  Alljscmeinen  sehr 
sehr  hoch  schStzt,  durch  Carrikatnren  oder 
ein  bischen  taqninirt  nnd  quält,  aber 
Anecdote  des  alten  Löwen — wissen  Excellens 
am  Etui«*  (i(M*h  iilx*l  n<*}itn«*n  köimtr,  iiUinlirh 
I>«ni  l*aliiu*i>tnn,  uiitl  S(i  auch  oil  HfinUtud  at  /«in/f, 
— w«"fm  di»r  Ritter  i^hua  yfitr  ft  Mun.^  rtpnH'he  Voll 
*L(i%s^  IkTt-nv/*  ja,  sii^'iir  •Mt^jr*  IIaMHii*»ri^i*l,  lUiu- 
crlr,  Zan^, < i«*n>lil,  lliu-kliiiidfr,  Hars  \  i'f/t.^ttrtrn  von 
Eicvll<*nx  nirlit  nur  nicht  ri*)>riiiiai)<}irt,  a)><;«^('hutll 
oder  silenti«irt,  .Mindern  «ran/  pMiiiitlilicIi  tnlrrirt,  ja, 
cnroiira^rt,  vii'lU*irlit  so;:ar  ««ulivrntii'nirt,  sirliV  zur 
Auffüßbc  und  *pi*un  zur  PHicht  niai-hrn.  «Ii-n  «-«llrn 
l>cd  nml  «li«*  ^n»^M'  fn^lischt*  Natmn  niit  •l«*ni  <M'it'<*r 
flttvr  pnit«'m|K*lt<*n  MiM.*raKilitäti'n  nhiii*  L'nt«*rla«fi  xu 
beadimutxm,  w  a«  rn«ili«*li,  wie  ;:fwi«M*  Sfi-)i^tiM%li*r  mit 
dcoacr.in«'iM.*n<it'rurlii*  m*I)m  «U'U  tV*»t4*^u*n  A(it*|)trndcr 
Su^  u  la  L'ntju£,  2u  fini*n  Au«-  un«l  KinLnich  trcibsB 
wiifd«*  auch  dcui  l>ritiM*h«*n  Ixiwfii  ein  Mf 
ig  Torktimmiti  dürfto. 

•  Hrrr  Manu  Goaprm  fSapliir'i  Ocbwtr- 


m 


Ein  Blkk,  ^c. 


Und  ist  ea  nur  England  und  dessen  Ke^ertuq 
allein,  gi'gcn  welche  die  genannten  braven  ZwcLfiUalu 
&  Co.  ihre  Stich-  und  Stink werkxeuge  gebrauchen  ani 
beständig  exerciren  ?  O  nein !  Seit  Excellem;  dies 
Art  Prcasfreibcit  tolcrircn  oder  eigentlicli  iiitrodticil 
ten  und  encouragirten,  um  nach  dem  alten  Adagio 
Panetn  et  Circenses,  auch  von  dieser  Seite  die  VÖlkn 
Oesterreichä  und  besonders  die  genialen  Resident 
zu  amüsiren,  lachen  za  macheu  und  vielleicht  T«] 
lends  einzuschläfern ;  seit  dieser  Zeit  ist  nichts,  g 
nichts  auf  dem  Erdenrunde,  was  die  dintigen  I 
mer  Deutschlands  und  besonders  NeuÖsterreiuh»  l 
spötteln,  bekritteln,  ja,  bespucken  zu  müssen  l 
nur  für  eine  espic«  Pflicht,  ja,  für  eine  bochpatriotii 
Handlung  und  Aufopferung  hielten. 


Dass  man  in  Neuösterreich  für  England^ dl 
altenAlliirten  —  Inder  Jetztzeit  nicht  gut  gestimmt  M 
könne,  dos  begreifen  wir  vollkommen;  und  dw  ( 
sonders  Lord  Palmerston  in  den  höchsten  SpUln 
nnmügllch  in  einem  odeuT  de  minl^t4  stehun  kÖniio}' 
hat  Ja  doch  dieser  abscheuliche  Mensch  und  der  cn; 
lische  Mob, —  welcher  den  glor-  und  400,000  fl»» 
zwar  mit  Abzug  —  Bank  Valuta-reichen*  Ilayiuitg 


■  In  welch'  h^hem  Grade  die  jetiigc  nonuitemichucbo 
du  rümiube  ;  Qiii  ntitcuit  utilr  dulei  omat  Mit  powlmn,  tn  ildl 
bihitt  fast  —  gebt  aucli  lua  dem  bervor.  d»  Eicelleiu,  iUmn  Raji 
UDd  die  anilern,  ihre  wahlTerdieatea  Primien  nicht  iu  bMTcm  Qi 
belogen  hsben,  Bondem  dts  hocbgeatoUten  GxeqaenUn  wil  Iftl 


tM  tUiek,  4r. 


^^Kit  bat  —  Alt«  dk>  UDftviKlien  Scd^ralen,  m 
^^bebua  frfihcr  (1m>  Khidvr  d«  kranken  MtuiDe*— 
^Qpdwupai  HtuoLnäntwr  in  Schutz  gMioaunenl  — 
lU  mt  «Mgfa^  dnn  iM-nvollva  Bslnffend«)  Aa 
niihginiiii -~odCT  WM  miin  in  der  Stadt  mit  den 
Rüfiän^ThanD«  «i  t*fffn  p6<<gi,  der  k^nw  '  J<u>'  (Im 
■Anan  Ii«tnd«nd«n  nur  wi  tßi^nt  limnf^n  zu  «ehcnt 
■w  fmlii-li  m  riorr  vchtcn  rri<du<-tH<n  m  tuJil,  wie 
MdM«  Zkclnrj«  xB  «SMMn  Mokk>  —  und  «o  ptwM 
bn  na  iiBAklvall«  Hwr,  «ndrhn  slvt»  fnradJgH- 
«k^iEt  In  aber  *  Ui<t>>Exwutk>n '  und  —  OnumiMl- 
-  hinwiiii  liicr  Winw  nicht  Incbt  vcnchiDcnai 
IL —  Dan  kUo  NMiiwli^roicli  |>q*riindirn 
I  mätf  wardoToll..  Vr*.tu-\»'  hut,  auf  f>/./  En.iU«t 
■d  hawadKW   auf  f'/i/  l'alinrnUrn   Mn{^h.ill'-ii,  attd 

■■TafagC.  aitlri^  Gniii>lndUMun(>.t>B|iknm  hiounrl  ani  tiiww 
MM  ■wdiK.  «ai  bi  •tial  ■•Im.JmiiJldi  ■Uiun  . 

L  WidnArivd«  i;nprt<.I.u.il    -t,nTiflrn  uiidüUs  GfM». 

X.  Wd  te  HtBKi  «ta  «  ta  hidiMlw.'tm  '  liai,*riidiai  O«- 
■M«^ '  MriN.  ucki  uui  •«  UhmI  —  ud  i«*|wiun  Ocld,  >■  Mi- 
te ft«<  iMt*  fAMt  "Xlra  laa»,  Übt.  niulBD  mh  raa  8«riM. 
t  vM,  «li  Oa  Mnd  I  Ralua.  UtHtBdM 

B  AnuuwUta  —  («u  mkh  •rkmudif m,  ibrt  tabr 
vb  —  il>ti  vir  lai  Ntmm  il»  (»rcikrtiikm 
■n  —  4r>  lim*  l4a(h*il '  |nl<Tli  H-Iir  UB(*- 
chlillKh  (rbinlrl,  uibI    »Im    |rkl  Ilihti'  boht 

ToIlknoiBiriibrit  (r^ca  M 
(  ISH  GalfTB  rrnnbcillr  Unfiro  pudonirtr  —  Bin)  dk> 
■  «  M  4aa  Stncks  •nliu*.  der  A  poBlnlurfarn  R(fwna| 
■r»hw»i  '•■■■diihn  lim  fiiili  t  iliituHi  In  BM- 
—  abaa  Abiag  bU  Bdlifhait  aiub  akfal  faai  b«a»nirwh— 


soo 


£in  Blick,  ^c 


ütiorliaa))t — wegen  semer  auswendigen  wie  nodi  t 
wendigen  Ängdegenheite»  sehr  *  grantig '  za  seinr 
daa  «ird  Jeder  Vonirtlicilsfrcie  leicht  begrafien  i 
zweite  Isoline  auch  vollkomnicn  billigen  —  wio  nie 
minder  auch  das  irajiiren,  dasa  es  rid'e  Politik  ist,  d 
unglüok Hellen  Ungurii  dureli  direcle  Regicnu^ 
orgiine  itufalle  Art  y.n  loMuideln,  wie  Excellens  va 
Ihrem  liäc-kblicke  sehr  weise  ficthan  Iiabeii  —  diu 
die  iiidirecten  KläK'er  der  Juiuiialistik  sie  jedodi  I 
einem  Athem  '[•enzen,'  lietzen,  kiieiiHm  und  ' 
zu  lassen. —  Das  kann  nie  schaden  ;  —  im  G^gentha 
nach  dem  lateinisclien  :  Calitniniare  audacter  et  « 
aliquid  /uei-et,  sogar  sehr  viel  nützen  —  und  dann  i 
ea  auch  leichter — was  gleichfalls  zu  berücksichl^ 
kommt — auf  Jemanden  loszus---hlagen,  der  entwaffi 
auf  dem  Bodon  liegt,  was  besonders  denen  strhr  § 
ansteht  —  die  das  Wort  Würde  und  RiUerliclikl 
stets  mit  solchem  Pomjie  im  Munde  führen,  als  ob 
swar  nicht  aus  eint.*r  Üeihe  natürlicher,  gesai 
Zähne,  sondern  von  einem  seiir  passenden  und  » 
einem  sehr  festhaltenden  RateÜer  entquölle. 

Wir  fragen  jedoch  Exeellenz  mit  tiefster  I 
bietung:  'Utes  denn  in  derjeizigunisulirten  Lagev) 
Oesierreich. —  die  auf  eine  sehr  unangenehme  J 
ÖWfTtf  Hubila  irt^i^ora  mahnt  —  wohl  weise  ujad  poi 
tisch,  Preussen,  Ja  sogar  Ruaslaiid  auch  und  tW 
ohne  ITnlerlass  von  Hochdero  Zeitnngs-Meule  anbc 
und  anheulen  zu  lassen '(' —  Was  Preussen  anbdaw 
begreifen  wir  zwar,  dass  das  tiilerirt  wird  ;  ea  isla 
wiss — um  auch  den  anderen  V eil kerac haften  de«  ÖSK 
rdehiscberi  Quudlibets  eine  Unti'rhaltung  za  güniH 


^P  £in  BSek,  4«.  Ml 

fet  «•  wt  io  der  Tlut  ^r  ir^izlirli  z,  D.  iat  Haus- 

iqpii  —  4«  den  Völkern  (V>tvrrvirhi,  wenn  sie  sich 
M  aofllUnTn,  ^laichfalU  tum»  Zofneüealiiül  wi  er- 
iMMH  pht,  aitd  dti  iweitar  Bwhfrwdei  Uumo  gWeb- 
ilb  «n  PlSifchm  in  Minur  ElimilMllR  vsnpricht  — 
tm  ÜMHförp-J  tu  Mthea,  wenn  er  mit  BeHtn  *  anbuH 
Ml* die  PmttMüi  '  ak-igen '  üiwt  und  «iu  f{e*cliicl(t 
■1  hiiiiiiliiii  mit  «rvJclier  Elufimu  er  du  nnfKiifft 
— «te  tigqiriii-h  '  ibut.' — 

Wir  k>nolan  einen  idir  fteoiiJen,  eniUunluo, 
Ahm»  MWhlen.  aber  vollkooiDM«  i^jnoranU'n,  jtnw 
[pOmliM,  Tun  ilrai  ein  »jiiritaelli«  Frwuoae  «Bj^ElKt 
B*t jhif <l Wr f ywreii^ ; — würde  nundertoeboi 
Ototi-  <Un  i.I.  t-  !l>rni  A.  Un^.-rr  »ullL«.mi«.ti  vor- 
(tritea  und  a|'|irwinii  kimiii-ii, —  vs  ist  ktnu  Zweifel, 
"«■•  EkclaniBtion  tit-li-  ti- ftu-yrii'  foliiendi'nniuisjten 
n»..../^  yenrt  rt  Cudrur  ile  ce  ilini'ieur  Ane-vrijel 
fimiitil  mtjiiir*  dtItrUr  U  vrrtii.  .  . . 

Dum  al-.!  >i'w  wiiiu-i  ti.-nics  uti.I  ^.u^mÜ.-ii  '  Trot- 
lib'  mit  den  ]>ri'UMiM')u-)i  '  WimlUiiU-ln  ' —  wie  >ic 
iiWiai  vun  'liin  "Urvulkv"  Ix'iiaiiisi-t  wtrik-n — 'auf- 
n,'  U-ifit-iren  wir  «ullkuninuni,  Ju  »ir  >ind  für 
I  ceniaU-u  (iiiliuikt'n  ):i-»  iMenniiu^v^^'ii  dunkliar; 
«ir  vvnuhcn  c»  aui-ti  i-invn  un»>  liul>li;:<-ii  kleinen 
ici  SU  ;;<>utin-n,  bf*oiuUT»  wi-im  in  den 
f«ka)  der  Krudition  hii;  und  du  zur  Abwvetiitlunft 
••i  »in  Stück  Cunt-iirdat,  uml  von  der  andern  Seite 
■uiUu  Lutlter  und  Calvin  aullauclien  und  aich  b^ 
^■kber  maclirn. 

Wire  c»  denn  aber  nicht  aii(5«/>-ij,i,  > 

I   Kulte  zu  laaaen  ?    Wiiin  nucli  de*  j 


202  Ein  Blick,  ^c 

Standes  nnd  der  Etiltette  wegen  nicht,  wenigstens 
der  ganz  folgerbtrtiten  Crsadie,  dass  auch  Rusa 

Neuüsterreich  m  Ruhe  lässU 


Wir  haben  Russland  io  allen  Richtungen 
reist,  and  glauben  sowohl  die  Volks-Stinitnang, 
auch  die  di^r  meiischlichcn  HauptTacIoren  dieses 
vollkommeu    approtbndirt  und    erkannt    sn    hi 
welches  Reich,  wie  es  Excellenz  gewiss  nicht 
nm  ein  bedeutende«  grösser  und  mächtiger  ist, 
Piemont,  dessen  (iräpotenter  König  und  noch 
linenteres  Volk  das   österreichische    Kaisertlmm 
glücklich  war,  vinbits  unilig  am  Ende  dann  doch 
bändigen,  aber  nicht  zu  conculciren,  oder  wie  die 
Wiener  1829,  von  den  'kranken  Männern' 
ae   liessen   sich   wohl  '  warnen,'  aber  nicht 
mein.'" 

In  Russland  ist  man  über  Neuösterreich  nicht 
zu  sprechen.  Die  Leute  scIiciDeu  etwas  im  Hei 
oder  eigentlich  im  Magen  zu  haben,  &c.,  wo»  ae 
eine  eapice  arrih-e-pens^e  nicht  recht  digerJren  köi 
Wir  wollen  uns  in  dieser  Hinsicht  bei  dieser 
genheit  in  kein  Langes  und  Breites  einlassen,  mit 
viel  wollen  wir  jedoch  ohne  UmstÄnde  *  sang  pbra 
Ol  onee  herausplatzen. 

Däss  iu  Itussland  Constantinopel  vor  dem  Fl 


AVii  lilirk^  it. 


203 


t.-n  Sflia>tf|if>l  v'inr  I)viiasii:il-Fra;ri»  p'Wescn  ist,  für 
die  Mi'h  (lit-  M.i><H'n  nicht  eiitliiisiasinirtcii,  S4*it  tlu'SiMn 
r-.j»  niii<*lit'n  vuttmril  rnnf  itiUn-li  zu  ciiuT  vulks- 
u.j!n!i<  iu'ii  wiiplf,  iiiul  man  in  Kiissland  soit  dit'ser 
E;i«'-lf,  u.>  < >r'»r«Trrii'lu  t»lvT  »•iL'«'iitli«'h  Kxri'llfiiz,  in 
i:ii»r  %*t  li<in<>raMi-n  KnlU*  niiti^ruirkl  lialicn,  S4)IcIk* 
K-^rt.««  liriitr  in  »Kt  Knikunilc,  'ri»|HiL:ra|iliii»  uml  Sta- 
l;<;k  i^'ni.irlit  ha:,  d.i^-«  man  nini  im  ;:any.i'n  Krichi* 
u"*rii  liL'*  i*t.  drr  \Vi':j  narli  ('nn>tan!in'»|K'l  k«"inni\ 
»^  ••"  ■/■i'.  viT>li-hl  si»-h  vuii  M'Ii»-t,  mit  Krlaiilmiss 
^  .-r  K\'*fll«-n/.  ain-li  üIht  l\"«l-<i!rn,  hiUt  i:ar  üImt 
Wirffi  ^••!H>mm<'ii  «\iTtiin.  wu  ji't/t  srhiui  ilit*  l(a>tiiini*n 
;nr-iL>«  h'H  h*>tfn   iW-ti-liln  zu  (Irmuliri-n  kninmon,  um 

.-  ■  \    't      II. ;i    •  ii.«  I"   ( '«'i.ti' -\  i^it- ,   .ii.-    :_■■  \\i«.N 

1.-         i'-'i    Uü-i.    /"i    rr'"  i'.-!:t. TM     \il.[    lil  til  ilfh 


i: 


•  i  ». 


»   -  * 


.\  ■    :•  :      i:i  ii  vtli!.   !;•  •  ii     •»  '.!  .r.       i;..il!    i-r- 

l    -.1   «  '    \\  Ai'     :n      !■  '■  r    1 1 :!  -  ■  :it.  u  H' 

••   '  ■".  k!-'.  K'\'     M.«   !!:•   h.  \  !'   .■■   .     :   t     !llii;t 

•  ■  Ml    1.  .   .  .1»  !i/    !  ■  I  'I  !  ■  I  ■  n   :'■  iii.ilf  II 


I  1 


N  i!:   '..i!  r.ir.  II    .:■■-    •■^ti'rnifhJM'hen 

!  .1^-'  H      ■'-j''i-,  111      iÜi'mT      iÄ 

-.     r   ".fj  :    -"    i'-i'.irl    i!'  lin*  ni-iitsi'hdl 
U  !•  1     !iia>. iit-u    '»i'-li    K\i*L*llt*llI 


304 


Ein  Blkk,  4c 


dieser    HüiAicht  —  tiefblickende    (1)    IllusiofH«  ? 
Fragen  Sie  doch   Ihre  VertrHutcn,  und  I 
Excellenz  clii'li<.-h  reUtioniren  !    Machen  Sie  endfi 
Uire  Augen  und  Ilire  Obren  der  WaJirbeit  naf.  Lita 
Sie  sie  endlich  herein,  und  nicht  immer  in  dem  m 
ehambre,  oder  hinler  Ihrem   Rucken    stagiiimi  ■ 
sich  verkriechvn.     Lassen  Sie  folgende  Nalioii«! 
ob  ihrer  Sympathie  und  Lie1>e  mit  und  für  die  I 
sehen  erforschen  und  statisticiren,  die  Ihre  beispiel 
oberAäcbticheipsjchologische  AuflässonggatiKveriii 
gemacht,  der  zufolge  Sie  Menschen  so  fa^oniren 
können  glauben,  wie  man  &ns  weichem  Holze 
gaduer  '  Mandela'  schnitzelt  und  heinalt,  und  die  b 
durch  einen  Blashaigsicb  hören  lassen  können,  wiildi 
ein  anderer  drückt  und  quetscht :  —  Die  Polen>  ( 
Waiacheo,  die  Serben,  die  Slavonier,  die  Croateo,  1 
Italiener,  die  Bühmen,  die  Mühren,  die  Hnnuikm*  ( 
Slowaken,  die  Slowenen,  die  Gnechen,  &c.,  &c.,  n 
was  wird  man   Urnen  relationiren  ?     Wenn  atui  l 
nicht  ehun  so  hintergeht,  wie  Sie  sich  gelbst  mid  I 
dere  buchstäblich  stets  anschmieren  oder  ansehi 
wollen  —  Sie  werden  alle  coiiclamircn :  Hnnger,  1 
Kri^.  Viehseuche,  Santerelles,  &c.,  &c, 'norlc 
Deutschen  1 ' — Und  das  ist,  mit  Stolz  köi 
rufen  —  zumeiist  Ihr  Werk. 

Wir  finden  dies  von  unserer  Seite,  aufricbti{^  f 
sagt  recht  albern,  recht  ungeschickt  s  —  denn  T 
Deutschen  sind  —  freilich  mit  einigen  AasnahaM 
was  Excellenz  gewiss  nicht  entgangen  sein  wird,— ^! 
Allgemeinen  eine  biedere,  gcmüthüche  Species  ' 
Menschen.     Man  kann  sehr  viel  ron  tboen  1 


EätBHdt,^ 


305 


k  OM'Jit  iiDiunr  ilu  'pnH'tJMJie  I>i-nk«ii' 

-  wird  mall  dünn  lUron  ft4t? 

H  -aU    »cImui    '  vnrzütflicii '   m-jt-n    ihrer 

lÜäl   wlir   nwiiwtaM.  &c  —  Das   Ut 

r,|Bgcn  KarU  JciIurIi.  di<!  fivilich  nic-bt  spr^ 

l^acliKibm  dürfrn  —  aUr  wrr  kann  da« 

-  wd*-!«  Kacta  j<i]<ich  die  Mil)nini*n 

atta  bewohiwm  dir«  ^nmcn  KaiArr- 

R  Tn>|>ren  ihre*  Ululi--9  itiil  ik-li  iragim, 

B  kann  iiuui,  mit  jieuuilli-ji  DpctiratiiiDfD, 

t.niU'lit  WaMcHarben,  uivi  UärMLl-  und 

i  ia  ton^n*  ntiilii   rnohr   uuJkoniuien, 

^>-W«lt  raniitidrt'n.     Via  ÄnpaUc  de« 

TviiJiHcben   Vülkonfhatlen   ßi^irai 

i  idwint  «no   unvcnchamlo  M.V|)rrbole 

Wir  kaU-n   wmIlt  /i'it,  miirh   Itaitm,  nocb 

■  auch  wir  einen  '  Wjllm'  luiWn,  IfiMlt« 

I  wkI  Kanunrn  —  un*  Im'i  iliiwr  Gn- 

rinbalton  aiiaxulm-iu-n.     Wir  rru)^ 

I  (oit  all«*  Drmaih.dk- untem  I.of^ 

I  titrmfili   rrniiüi   d(H-)i    Kitu:     Was 

I  (Irr  K-ixh-  l'pHitf  fühlen  und  dvnken, 

n  jänimrriichv«  Stück  KloKh, 

tdea  Ifeinf(«ri|<fi«  iit  —  aiier  ancb  in- 

I;,  WB*  Mau,  wiMcn  Esn-llvna,  S«e]e, 

•Habe  miuot — wna  maw  vr  fliliU-n  und 

wlien,  w«in  vr  dUa*  Kaila  — 

I  wir— auf  wvtcha  EKcdln»  Diru  Virr- 

I  ao  genta  laaiivn —  ruf  »eim;!!  Atiften 

.  abrollvo  tMhti    R«  «empört  aiiii 

t  neh  «in  11ml  iWr  Magvarcn,  ca  em- 


soo 


£tn  SlicJc,  ^. 


pürt  sich  dw  ganze  Lombardei,  Yenodi^,  iec,  kl 
gane  Oesteireich  ist  aus  dem  Gleise,  aus  der  cAorw 
ans  dem  Leim  1     Man  ruft  ihn   auf:  '  HiOf«,  bi 
du    edles    Blut!' — Es  gelit  Klei»  und  Grusa 
Pest,  gegen   Wien,   gegen   Mailand;  —  aussei 
schönen  GL-schlechte  ist  das  ganKfl,  biedere, 
elirenwertlie   Manne rge«clil echt  in  Watfen   und 
dem  Kampfplätze. — Endlich,  nachdem  das  arme 
ben  nur  mit  Wittwen  und  Waisen  bevölkert  ist,  i 
mehr  ritterliches  Croatenblut  i-erg"sseii   «nrde, 
Eicell^iz  DInte   verbrauchen  —  und  daj*  mag  v 
leicht  eine  li^'perbole  sein  —  sehen  die  braven 
ten,  dass  die  Lombarden  in  allem,  in  ihrer 
Sprache,  Beamt«nwesen,  Steuern,  &c.,  nicht 
schont  und  respcctirt,  sondern  auf  alte  Art 
und  unterstützt  werden;    sie   hingegen,   denen 
Vaterland  und  ihre  Nationalität  wenigstens  ebm 
heilig    ist,   wie    den  Lombarden  ihre  Heimatli, 
welche  ihre  Orlandos  — parparenthktt — wohl^^tncw i 
Meuchler  genug  waren  —  aber  nie  absonderlich' 
Blut  vergossen  haben  —  sie,  die  Croaten  hingegen  ' 
Steuern   erdrückt  sind,  eine  Legion  von  d«i 
Beamten  ilmen  auf  den  Rücken  geschnaUi  wuid^  Q 
Natiunulltät,  Spruche,  bnchMä blich expungirt  wirdii 
couu  qui  coute  Deutsche  werden  müssen,  und  a 
ihnen  als  Beweis  von  Liebe  und  Huld  fremde 
d'armeu    beigegeben    hat — ja,    freilich    wegoa 
Gleichheit  —  damit  dot-h   Jemand    da    sei,   om 
armen  Croaten  in  Ordnung  zu  hslteti,  und  tie  « 
qu£  vor  den  etwaigen  Razzias  iler  vrildi 
zu  schützen  und  zu   veitheidigen !     Excellenx, 


r. 


■  W  Ataer  Oolflgmhdt  ilw  Scow  uts  der  Alia- 
üdil  ÖD,  wie  der  crluuinte  Jarouiir,  aU  B«nba 
nt,  mit  TodeMcbtnsn  BosniAi 


Mk  hmauinn  Wwner  mm  dar  fivwiaMa  Syiieiw, 

tPfaüatophia  in  Nndni  fblf;end«>  im ;  '  Ei,  ««n 
MT  p'Mud  in.  und  bnv  s'mmm,  c'irtnkMi  bat  *— 
PK  Sped«  von  ZwetftuBlcm  pAofrt  bei  «olcbeB 
kliMMtidiat  odn-  vietraphr  *  Fsxea,'  wie  öa  M 
^Hb,  S»  Aalwein  an  tnckeo,  ww  wir  Ubkuh  oft ,  • 
Mv  tp^n;;  «rrfslirra  haben,  wt-nn  wir  nümlia-h  daa 
3Kck  da  jrut  jirrtutterten,  oder  ei^ntlich  aar  tag»- 
ifaaKbtni  Kettenhundes  niclit  boni-'idcn  und  tbeilen 
wihm.  —  Wenn  tber  ein  unparteüschtT  Fremdear 
(i  Umipalatiun  Ton  Excellonz,  dun-h  nt-lcbe  Sie  die 
B  belobnen  und  die  Croaten  bc«tr«fcn,  mit 
t  uod  [»Dderirt,  der  wird  f;ewiics  liereit  aeiii, 
topar  einen  Eid  mbzule^n :  —  denn  es 
[  Kt  klar  EU  »ein  wie  der  lielle  Top, — '  l>aM 
b  die  Croaten  reU'llirt,  und  die  Ix>mbarden  die 
QaMB  (tvbündif^  haben,'  und  eriahrt  er  dann,  da» 
Bgvede  ▼eriiehit  iteht.  dann  wird  er,  wenn  er  näm- 
U  liefat  daa  Glfick  hat  M.>lb«t  ein  Croate  zu  sein  —  he, 
I^WI — ticb  über  dieae«  Genrebild  aus  XeuiMtemich 
^im  aebr  erriutien ;  —  und  i*t  er,  par  luuard,  ein 
M^MMM,  ao  wird  er  ftewita,  wie  bei  Wettremten, 
laa  eM  Jocker  aus  Zerstreaong,  Ungcaehicklichkeit 
■■  Politik  dieSif;nnl[ifiöcke  nicht  n 


208 


Kin  Mkk,  4-f. 


—  uusnifen :  Holla  hc  — 

o/lhfpost;—  —  ein  wu 
■Im  nicht  unplauseiit  u 
wahre  Sachlage  ehrlich 
'  Verkehrt  ist  auch  gef'ahfi 


f/nii  ride  on  tlu  wronttt 
'  Fiaker  alicr,  wenn  n; 
Htiliigt,  soodern  ilm  i 
sehen  fpht,  gewiss  sagt 
n'— Excitllenz  sich  «I 


einen  jungen  Cacadii  anschaflen,  damit  e 
richtet  zu  Ihrer  Erheiterung  bis  zu  seinem  neligci 
Ende  alle  VitTtel stunden  ausrufen  könne:  GleielilM 
rechtigung,  Gleichberechtigung !  &c.  —  Wahrtuid  dl 
tief  denkende  Philosoph  und  nicht  so  sehr  Natur-  al 
viehnehr    Menschen-Forscher   oline    Zweifel   ko    de 
Ueberzeugung  kommen  wird,  dasfl  Exceüenz. —  t« 
geben  Sie  uns  diesen  Vergleich,  wir  haben  wahrhl 
keine  Malice  damit  verbunden  —  ä-peu-pri»  dieselbt 
Politik  verfolgen,  die  ein  gosaiider,  junger,  iinriid 
ger  Hottentot  in  seniem  Thun  und  Lassen  obsenrirt 

Dieser  Natursohn  thut  nämlich  alles,  was  ihm  i 
genehm  ist,  und  was  er  auch  thun  kann ;  das  ab 
was  ihm  unangenehm  ist,  das  lässt  er  bleiben,  acun 
man   ist  im  Stande,  ihn  zu  zwingen.     Von   PSicbti 
gefühl,  etwas  zu  lassen,  was  ihm  aJigenehm  < 
wozu  er  aber  kein  Recht  bat,  oder  etwa»  für  ihn  Un- 
angenehmes zu  leisten,  weil  er  Iiierzn  verpflichtet  fa 
von  solchen  Tugend-Moliven  weise  der  Hottentot  gi 
nichts;  und  erat  wenn  derselbe  das  Glück  hat,  r 
Missionären  in  dem  Genre  von  Pater  Ventura  zusai 
menzutreiFen,  was  man  in  der  Tbat  eine  banne  avfnUi 
nennen  könnte,  erst  dann  wird  er  eigenllicU  ein  Vfem 
welche«  einen  geistigen  Werlh  erhalt,  und  geliebt  e 
geachtet  zu  werden  verdient.     Excellenz  befolf^n  jis 
Ihrer  Politik  auch  nichts  anderes  ab  das,  wa«  Sie  ftti 


Ein  Blick,  ^c  209 

gaacheidt und  Yortheilhaft  halten;  einen  andern  hohem 
Motor  kennen  Sie  nicht  Sie  thun  alles,  was  in  Ihre 
Schablone  passt,  wenn  Sie  dazu  die  Macht  haben,  und 
thun  nichts,  was  mit  Ihren  Ideen  nicht  klappt,  wozu 
man  Sie  nicht  zwingen  kann ;  und  da  Sie  mächtig  an 
Bajonetten  und  Kanonen  sind,  und  man  gegen  diese 
nichts  setzen  kann,  als  das  legitime  Recht,  dieses  aber 
Tcm  Gott  allein  geschützt  wird,  Gott  jedoch  das  Fle- 
lien  und  den  Jammer  der  Völker  oft  erst  nach  langer 
Zeit  sehen  und  hören  will,  aber  endlich  gewiss  be- 
rücksichtigt und  erhört,  so  steht  es  Excellenz  frei,  bis 
dahin  mit  voller  Willkür  zu  handeln,  und  diese,  wenn 
Sie  wollen,  en  attendanty  auch  für  Ritterlichkeit  und 
Liberalität  ausgeben,  ausposaunen  und  saphiriren  zu 
lassen.  Liebe  und  Achtung  können  Exccllenz  jedoch 
keine  priltendiren,  ausser  eine  geheuchelte,  oder  we- 
nigstens, um  dieses  odiöse  Wort  nicht  zu  nennen,  eine 
gat  gespielte  Comödien-Licbes-Farce. 

Wir  wissen,  Excellenz  kümmern  sich  um  die  Liebe, 
die  Sympathie,  die  Zufriedenheit  der  Völker  nicht  ab- 
sonderlich viel,  wenn  die  braven  Unterthanen  nur 
punktlich  ihre  Steuern  zahlen,  bei  gewissen  Gelegen- 
beiten  aus  vollem  Halse  jubUiren  und  sich  so  fi'eude- 
Toll  gebärden,  wie  ein  treuer  Kettenhund  es  zu  thun 
pflegt,  wenn  sein  Herr  nach  Hause  kehrt,  übrigens 
aber  nie  vergessen,  1)  dass  Ruhe  des  Bürgers  erste 
Ffficht  ist,  folglich  Niemand  seine  erste  Pflicht  besser 
crfullty  als  die  mit  natürlichem  oder  unnatürlichem 
Tode  bereits  ab-  oder  aufgingen,  und  2)  dass  Gehorsam 
und  Demuth  das  erste  Requisit  eines  Unterthanen 
Uldet,  der  auch  sein  Stück  Brod  nur  mit  Erlaubniss 

p 


ZlO 


Ein  BUek,  ^e. 


and  hijtiercr  Gaiehntigung  iest  Bxr^llimz  sind  mi 
solcher  Coudatte  schuii  zntVicden,  niid  haben  vollkom 
nien  K«clit;  denn  damit  die  Moschino  ordratlid 
'  klap))«.'  ist  durchaus  nichts  Anderes,  als  das  Gesagt 
voiuiotlien — freilich,  wenn  ein  falsler  UniKtand  nicb 
daliei  wäre,  der  fatale  Umstand  niinilich,  dass  d 
meisten  der  benannten  VÜlkerschalWn  nicht  nur  fa 
denklicii,  sondern,  wie  die  Italiener  eu  sagen  pÖegui 
'ama?<im«nte'  hinauswürts  gravitiren,  und  NeoÖstar 
reich  beiläufig  in  der  Lage  ist,  wie  ein  grosses  Fm 
welches  von  keinem  Reife  zusammen  gehalten  ^ 
der  bei  Gebinden  von  Eisen  zu  eein  pÜegt,  bei  ^ 
kern  jedoch  uus  einer  Cumposition  von  Achtung,  Vm 
tnuen  und  Liebe  sein  sullte,  damit  derselbe  nicht  » 
achiiell  nachlasse,  oder  auf  einmal  entzwei bredw; 
dieser  Keif,  der  nicht  sehr  stark  war,  wird  nan  b 
Keoösterreich  mit  jedem  Tage  'schlotternder,' 
glauben  uns,  Excellenz,  Nenösterreich  erscheint  b 
Europa,  in  der  ganzen  Welt  gar  nicht  mehr  als  e 
ehrwürdiges,  altes  Gebäude,  welches  niaii,  wait  g 
coute,  ertialte.n  muss,  sondern  als  eine  e^phe  Roin«,  d 
mit  Mühe  und  Noth  von  innen  und  aussen  nn  M 
chen,  tant  hüm  que  mal,  ausgesehmiert,  ausg^mtlt  U 
austapeziert  wurde,  wie  die  Englilnder  sagen : 
up  for  a  short  time,"  die  aber  durchaus  keine  1 
weite  oder  Erhallun^weite  hat,  und  wo  die  Nachbvi 
nicht  daran  denken,  das  unterwühlte,  moracbe,  ji 
zum  Theil  poutride  müvtum  compositum  par  /oret  S 
erhalten,  sondern  ganz  natürlich  Jeder  trachtet,  m 
StUck  davon  za  ai'ciipariren,  wie  es  auch  dem  Colca 
»oum  erging,  wo  der  'sterbende  Fecht«r'  so  oft*  a 


1»  ao  Tiden  Vanattonra  die  Rendeiuler  der  rümiKbea 
laipcrmtonm  '  tx^kuntweillo,'  und  wdclw  Stanmasw 
y»  m  anan  gvwiMt«  Tlinlr,  der  nucli  ezislirt,  gur 
Ecrichtuif;  von  i*rivKÜiüuw>n)  und  ror  allem  zum 
A«n)Mi  ikr  pFten-  onil  l^uib-Kirche — wie  ominöt  I 
<  wonlo. 


rl  (f«nide  im  Augmblkkc,  kU  wir  diCM 
I  vhmbm,  k4in  di«  jüitRst  in  tlitrlin  pnchiuno» 
Sclirift,  onlvr  doin  Titel :  *  Quid  /aeiamu» 
wi*  ia  anen  /dtangauMugtr  >u  am  üImt  den  Cunl 
e>«c4iwintiiDi-iL  Wir  p-ülrhrn.  dmt«  im  tnti-ii  Aiu^lJ« 
kick«,  kl*  »ir  die  BntcliMüi'kr  divan  OimmTiluni» 
JMiAlJjlluHM,  in  Uli«  diT  <><'<diuiku  n-pK  ^wtinUvt 
i^M  Mi  glekhfHtU  ron  |>L  L  lU-rni  IWrniiftrd  Mayer, 
■il  w^fmkimuHl  vun  Exütik-nx,  uunufw-tiirirt  wordoi, 
mi  dwH  a  nur  dif>luJb  dvn  Tik'l  '  V'vrtlick'  nicht 
•hidl,  wn  nicht  ah  IVuduit,  und  in  einem  etwaigen 
ZlHBaMnhanf^r  mit  dem  Räekbliekt,  sondern  al*  ejn 
■bv»  «n  filäiurn ;  Imid  merkten  wir  je*loch,  da«  e» 
tm  aai  einrm  wtnrmchuciii-n  (Jmitidbrunnen,  aber 
M  mnaa  viel  plani]vn-n  qm-llrn  niiivu'.  al»  daa  laHi 
äkK  Diolrafa«.  dr»  |J.  t.  lli-rm  lt.  Muxr,  wekfaca 
^B  Eac«lleiu  «ollf^lllt  i«i.  E*  kawf»  ilurin  sokte 
H«cb)ilirMen  vnr,  dcrvn  »ich  «.-in  p.-nialar  (I) 
nie  betltcnt ;  deiin  tWIei  Pamde-SetitenuB  g^ 
der  Sache,  wo  üv  vorkoiumen,  ein  äiunM 
rtmaihin,  und  erinnern  unwillkürlich  an  cjne 
r  mmßU*,  welche  i.  B.  ein  hun(^riger  8lowa)c, 


212 


Ein  BtüJi,  4«. 


der  CS  nicht  kennt,  gewiss  iiir  eine  ans^ebige  Scbüssi 
hält,  vrShrend  der  Eiogeweihlo  sehr  gnt  i 
nichts  daran  ist.  In  dem  citlrten  opus-extra^t  ergläm 
tnehmial  dieser  Pomp-Äiudruck  nis  tnne  e»p^  rUc 
TtelU:  'England  ist  eine  Weltmacht,'  denn  das  mM 
des  ganzen  politischen  raüonntmeräa  bestellt  in 
— wie  der  Auszng  schlicssen  Insst,  mit  vielen  t 
und  detlos  markirten  —  Rathe,  welcher  der  ] 
scheu  Nation  ertheüt  wird,  nnd  der  tumvia  t 
kurzweg  darin  enthalten  ist,  sich  mit  England,  weil  a 
eine  'Weltniacht'(!),  und  nebstbei  auch  der  alle  Ter 
bündete  Oestcrreichs  ist,  zu  alliiren,  denn  sonst  k 
das  arme  Preussen  mit  dem  jetzt  so  starken  ] 
reich  in  unangenehme  Händel  gerathen,  und  j 
hmard  Ehrenbreitstein,  Stolzenfels  und  sogv  ( 
Bingerlocli,  &c.,  verlicsren,  oder  noch  vielleicht  ) 
ankommen,— Gott  bewahre  1 — wenn  es  dem  j 
Neuosterreich  einfiele,  die  politischen  Wege 
'grossen'  Maria  Theresia  noch  einmal  zu  betrel 
nnd  sich  mit  dem  grossen  Russland  gegen  das  kl( 
Preussen  zu  alliircu,  und  weil  der  'grosse'  Friedrid 
bereits  in  Potsdam  begraben  liegt,  in  ErmangeliH 
eines  eben  so  ponderusen  Genies,  die  bedauemswHl 
dige  Borussia  am  Ende  vielleicht  gar  zu  zerstuckelol 

Wir  sagten  mit  einer  Art  von  voller 
ilass  das  kleine  o^iu,  welches  ein  schlechterer  I 
als  dessen  präaumpdver  pl.  t  Herr  Papa  ist,  ■ 
scheinlich :   Quidfaetan  nmua  no»,  oder  quid  notit  J 
eUndum  und  'Küchel-'  oder  WindoFen-Latein  getui 
gefirmt  und  tihilirt  haben  würde,  aus  österreichiselM 
Quelle  fliessen  müsse.     Wir  ge^t^en,  dies  war  i 


EmWde,^ 


SIS 


'tft,  ond  wir  modificinai  deniiKb  (Im  'gewiM' 

£  'brKhmrahnrbcitüich.'     £ntcM  wImid,  wäi  ein 

rvuMe  trau  des  boten  Willeiu  und  der  mufricbli^ 

n  Anctnngtnig  ucbl  im  Sluiile  gewueu  w&r«,  mit 

•  «■  (Tir  •■.>  riilirrnd  Dummen  du  Papier  xa  'bedin- 

-.  VT«]  ai»  d«m  gaoscn  'faeiammt 

in  NcniMtomich  sjratanuitiKdi  ttt^ 

fhm  mit  litr  gatuat  WAwAr  g^ 

->ä«di  tukJ  kUr  lt«rvuH«tKhtot;  «rdcbon  SjalonM 

■3^^  NvilfialeiTeJcli«  Kegiming  sich  »Mm  in  öna 

-^JW  BdiäiA  rtkillt,  oder  lich  m  ■teilen  livcblirt,  oad 

«kb  wiriiUch  nwiiterluft  dcMbirt,  «k  ob 

Ton  kdmr  Sdio,  ein  bttdwn  Nadulclit 

Schofiung  beddrfe,  Boodeni  ■I)mtfa«lben  «ie  in 

OnwlcD*  Huiratltülen,  und  quad 

Varfieltonpbefclilc  vorsuicltmben  habt. 

Kw  Allbu  TOD  üeabimicli  oud  RuakUnd  g^ 

V:-  a"«fi,— wie  erf;6tilicb  und  hÖdM  Mnomitl 

L'>     <)vkn  trüben  Jahn^   die   wir  iliirrhinbitwii 

1 1  .lück  hatten,  hdm  das  Uchon.  Ja  dv  iO' 


I  d«r  oragGebco  ExirtaM  oim»  Denokrit^ 
i  jriatit   die   dtirten    pulitürh«^    Elocubn- 
I  fu  Oeiiclit  kamrn,  vnuiickb«  am  das 
i  GlBch  der  *  l..achioiukfln-Ikwe){t]ng ' 
m>  r«Qaa  Maaeee  oud  *u  lange,  daa*  wir  darübor 
■r  OaA:a4{ai  beinahe  ittM  cingeacblnnunert  wircn. 

Umt  NaotMermch  «icb  vielleicht  kctablinae  niK 

'.ae^afand  eine  AUims    in    be«lempe)n,    beiondai» 

■  w»  Akraeahnd  in  einer  pctilionircnden  SleUa^ 

Jv  *  Bi  Knchhaneephwi  in  Weimar,'  «mdcni  in 


S14 


Ein  Bück,  ^v. 


einer  Auiüenz  ioi  Sohwcib'.erhofe  den  aojuä  i 
f^be — das  wollen  wir  wobl  glauben,  das  ist  i 
scheinlich;  — dass  jedoch  AUrussland  oder  » 
Jungnissiand  zu  dem  freund Bchaftlithen  Vertrag«  i 
der  Jetztzeit,  und  wie  das  Sternbild  der  Casnopä 
eben  steht,  eine  absonderlich«  Neigung  fiihle,  ■ 
ist  eine  Frage  die  vielleicht  auch  ein  im  '  Denken 
ungoUbteres  Mark  und  Gehirn  leicht  iind  zwmr  na 
gativ  lösen  dürfte,  als  mit  welchem  Stoff  cnr  Var 
herrlichung  der  Natur  die  Vorsehung  den  UMtcHl 
liehen,  von  uns  tief  verehrten,  Autor  des  KomM 
in  so  hohem  Grade  beschenkt  hat  —  weshalb  wir  a 
für  ganz  unnÖthig  halten,  hierüber  auch  nur  eil 
Wort  zu  verlieren,  ausser  dass  die  tt-nebrÜa 
coviteu,  den  in  ihrem  Blute  so  wunderbaren  Oii 
tirunga-Sinn  —  on  rie  tail  pas  pourquoi  —  Y 
loren  hatten,  und  anstatt  nach  Constantinope 
gegen  Berlin  gravitirten,  um  sich  etwa  in  den  I 
der  liineburger  Heide,  and  en  paesant  der  ' 
sandbüclise  Europas' — nämlich  der  Mork- 
setzen; — natürlich,  weil  sie  so  'was'  noch 
haben;  —  oder  Kaiser  Alexander  und  Grc 
Constanti]),  ihrem  Scliwager,  dem  König«  von  1 
sen,  zum  Plaiair,  oder  so  aus  '  Spass  '  mit  einer  lil 
Regulären  und  einer  halben  Million  Cosaken  < 
Visite  zu  machen,  für  etwas  sehr  '  TragweJtlidNf 
und  politisch  ungemein  '  Pfitügliches '  hielten; — B 
so  mehr,  als  der  hohe  Plerrscher  NeuÖsterreichs  d 
lebenden  Czaren  bei  jeder  Gelegenheit  seinuD  Fraa 
nennt,  wie  denn  auch  Napoleon,  der  '  Helenaist,'  d 
in  Taganrok  entschlummerten  Kmser  Alexander,  tq 


US 


Ein  Btkk,  ^. 


I  Elba,  «tvU  mit  Arm  TitiO :  i/tm 
Mfinw  ami  —  boelmti,  wm  auch  M^hr  (^uib- 
rar,— nur  dan  utan  auch  bt-i  ilii»«r  Oele- 
iba  bukanot«  fnuuti>iiM:}H>  Fi):ural-Phraae 
I  küBote,  wvJiüie  auf  allu  von  eiovr  Seil«  at^ 
LÜMnen  paait:  Qttä  Fanunir  nt  bat  ^v» 
-  waa  finstii.'-li  aaf  di«)  JpUUeit  und  «uT 
rjbtifie  Lage  oiehi  pnftst  —  iI«nD  wärde 
■■t  d«  g<>u-  »nd  liabundle  jetzijt«  Cxar  aiiDMi 
Hl— ilwwnil  few'u»  nicht  gar  ao  wait  anti-BgMigl 
kaaaaD  aeöi  —  wie  ar  am  dieaea  ISiol  ta  «rdfiii, 
•il  lo  whr  SU  ainfiaainn,  und  lOftar  ooe  ai^- 
nacfo  H(MP(!)  «nwÄhgn  gerahtet  —  Ja,  nur  hnT 
"nrin*  und  '  keck,'  ilauii  |!«ltt  at  vlioii.' 


fnedridi  Aar  Groase  war  piii  j>nicti]*cher  HeM, 
«d  kein  iibenl  autM>li(<n<rolli>ndiT  Couiöjiant,  and 
■k^ale  den  lUujitdpfcct  von  Pn-usflcn  vortrefflich, 
dn  aa  wia  der  eümtif^  Dicht  sehr  '  auft|cc*chullc '  OtMl 
■lipnichlrh!,'  ahvT  nalarreTnÜt^üfe 
QvtAmOBr.  der  an  K-inor  /•wula  nrai 
Fahler  anldfckt»,  um)  KirJi  dariilwr  durch* 
kiinnte;  welrlir  iwri  Naeldbeile 
t  tr*tena.daM  vr  M-itwr  (<ncttKben 
mfölgB  »üxuiptmtta  iikitt  lonft  )t«iiu|t  &ad, 
dMhalb  ala  viao  nicht  'gaaA- 
pMala '  atkllrte,  weil  hp  aarfa  uiclit  brvil  K^^Uft  wvl 
*  In  d«  Il«rf[vn  wohnt  die  luüliiti-  FtvÜMMt,'  Hgt 
da'  goOariendilsta  Uichler.  und  weil  »biw  f  reihail 


S16 


Ein  Blick,  .j 


ein  Mensch,  der  nicht  gedanken-  und  willcnlot  in  da 
Tag  hineinlcbt, —  sondern  seine  eigene  Mcucbai- 
würde  erkennt  und  ponderirt  —  oline  Vergidch  xa^ 
glücklicher  ist,  als  jedes  w-ilde  Thicr,  welche«  jwnet 
Ungebundenheit  nicht  beraubt  wiirde,- 
wir  vollkommen,  dasa  z.  B.  die  Sehweite  keb»  Vf^ 
grösseruDg   anbelirt,    und    so    auch    gewissumaaMB 

Spanien  nicht!     Denn  sie   haben   Berge ^K 

Freufisen,  das  offene,  von  allen  Seiten  so  KDgäoglklW 
Preussen  —  welches  auch  frei  sein,  frei  bleiben,  jtill 
der  Freiheit  eratarken  will  —  rauss  nebst  Beinen  gA 
stigen  Vorzügen,  auch  durch  sein  materielles  Q«wi(il 
—  die  Berge  der  Schweiz,  und  der  Pyrenäen— ■ 
compensiren,  zu  ersetzen  suchen  I 

La  Prmse  doU  granäir,  et  non  teulemad  data  u  n 
putatiim,  et  de  ton  poids  moral,  mais  atusi  dam  M  f4M 
Hon  materielle  et  topographiquie,  et  dam 
Das  würden  wir,  wenn  wir  Preussen,  oder  I 
Freunde  wären  —  was  wir  übrigens  sind — nacku 
serer  schwachen  Ansicht  sagen;   welche  Zeilco  * 
jedoch   in   den   gedruckten  Werken  Friedrieb  i 
Grossen  nicht  fanden,  aber  die  in  seinen  scUriftliel* 
Notaten  und  '  Vigilanten '  vielleicht  Torkonunen  4 
ten,  die  uns  leider  niemals  vorlagen. 

Nun  sind  gewisse  Dinge,  die  nach  aller  ProM 
litat  sich  früher  oder  später  zu  ereignen  pflegen;' 
z.  B,  ist  es  buchst  wahrscheinlich,  dasa  Preossen  VI 
nigstens  einen  Theil  der  Rhein-Provinzen  wird  I 
treten  müssen,  und  zwar  an  Frankreich.  Ist  n  b 
probable,  dass  Oesterreich  im  Falle  oin«9  Eriq 
Zwischen  Frankreich  und  Preussen  sich  i 


JEin  BUek,  ^e.  217 


mn  diese  letzte  Macht  annehmen^  und  seine  —  in  Pie- 
mont  und  g^en  die  ungarischen  Horden  viribuB  unitis 
ao  lieldenmiithigen  Martis-Söhne  an  die  Ufer  des  von 
pitoresken  Weingärtenmauem  so  allerliebst  decorirten 
Vaters  (I)  Rhein  senden  werde  ?  Ist  das  probable  f  — 
Und  glaubt  denn  aber  auch  nur  ein  einziger  Preusse 
ao  etwas  aus  der  Luft^  oder  yielmehr  aus  der  Dinte  des 
IBsrmfaciamua  Entquollenes? — Aus  welchem  Patent- 
DintenfSuse  unter  anderm  auch  das  naive:  'Furch- 
len's  ihnen  nichts'  zur  Beruhigung  der  Preussen  ent- 
flossen ist»  dass  nämlich  kein  Oesterreicher  an  die 
Kückeroberung  oder  Rückrestaurirung  des  vorer- 
oberten  Schlesiens  mehr  denkt»  sondern  in  seiner  an- 
gestammten Grossmuth  —  nicht  von  ungefähr  zu  ver- 
wechseln mit '  Grossthuerei ' —  es  gern  imd  willig  in 
preuasischen  Händen  lässtl  und  dann  passiren  in 
NenSsterreich  die  Preussen  für  die  deutschen  Giron- 
disten. (I) 

Friedrich  der  Grosse  würde  nach  den  evhiemenU 
1847  und  1848»  und  der  darauf  erfolgten  Regie- 
'Pantschereien'  und  politischen  Mjstificationen 
Toa  Ezcellenz  in  der  heutigen  Lage  von  Europa  ohne 
Zweifel  eine  Compensations-  und  Expansions-Politik 
an  der  seinigen  machen»  und  höchst  wahrscheinlich 
och  mit  Russland  eng  verbinden ;  weil  fiir  Preussen 
liaaptsächlich  das  '  Dickerwerden '  angezeigt  ist»  wäh- 
rend Rossland  —  as  we  calculate  —  schon  dick  genug 
ii^  und  leicht  einem  Schlagflusse  ausgesetzt  sein 
diirfibe»  wenn  es  sich  und  seinen  Handel  —  welcher» 
wie  Ezcellenz  wissen»  so  oft  von  Eis  obstruirt  ist  — 
nicht  gegen  Süden  ein  bischen  Luft  machte. 


218 


Em  Stick,  ^c 


Es  ist  wunderbar,  wie  viel  nontense,  wie  viel  Ab 
Biirdes  von  ganzen  Generationen  hindarch  in  s 
Ländern  gesprochen  und  nachgesprochen  wird,  I 
ders  über  politische  Gegenstände,  wo  man  das 
allmälig  verlenit,    und  wo  die  Denkkräfte    wej 
Mangel  an  vülHcommen  freiem  Ideen-Austausche  n 
geschärft,  nicht  einmal  rectificirt  werden  künnen. 

Um  die  Populationen  zu  beschwichtigen, 
schon  von  Alters  her  dieses  hochpolitische  i 
erfunden  und  den  Völkern  in's  Gehirn  octroyirt,  ( 
nämlich  Russland  es  vor  allem  anf  Indien  abj 
hübe,  und  ein  virulenter  Hass  zwischen  den  I 
Völkern,  dem  Volke  nämlich  an  der  Newa  und  de 
Volke  an  der  Themse  obwalte. 

Nun  glauben  wir,  dass  zwischen  diesen  nttul] 
nannten  ausnehmend  ponderösen  zwei  Nationen  in  d 
That  eine  äusserst  grosse  Handels-Kivalitat  bestektj 
aber  wenn  wir  ganz  einfach  auf  die  Landkarte  i 
€t  n  ttota  ne  voulona  pas  chercher  avec  un  i 
ridicule  midi  b,  quaUrrz»  keures,  so  kommt  ea  uns  vei 
stens  sehr  stark  vor,  dass  Russlaod  wohl  i 
auch  auf  Ostindien  schielen  mag,  wie  denn  auch  d 
tageiidhafteste  EliC|i:atte  eine  schöne  Frau  des  1 
bars  wenigstens  anblicken  darf  oder  wenigstens  pßegt 
—  aber  heut  zn  Tage  der  Hauptblick,  der  Uattpt 
gedanke.  die  Haupt-Tendeus  aller  Russen  mrgsodi 
anders  hinzielt,  ats-^trotzdergeniulen  Anstrenf^utigei 
tdlW'  iuMllcDE  Grafen  Buol  —  nach  dem  Stöpael  ä 
1  Minartjt-Vürzierten  'Stambul.' 
in  einmal  die  Preusscn  mit  den  li 
I,  thatls  QD  sidi  zu  erweitei'D,  tlieils  n 


Eb^BlitJc.^ 


219 


n  8lA)«ab  ImmwHdtu  —  ond  «■  wln 

b  BÖ^ieli,  dta  nancbcm  «ibarnsn  preUHMobM 

I  n«  in  Wim   mit  dem  toUmi 

I  n  tkoHren  pA(^  •  und  muichoiu  dununan 

,  ftr  w  mui  lim  in  Nrai>«baTui:h  hült,  oimI 

-doon  ri«  liiicl  «nritlti.-ii    'inbm' 

iflHi,«  Win  io  der  TliBl  ratierlich, 

0  Ui»>täiid«n'*  den  Betreffenden 

0tww   Ungebahriich«,    UnwOrdtgM, 

tt}m  HafMtäUTwbrvcberiwbca  rin&ÜM 

t  wir  diaam  Fall  Toruu  —  und  Baoh 

PraUtNlitütfr^Tetaa    kötaam    Aitm   'Al^ 

'  w«brtMft%  Mhr  Weht  cur  W«hrlMlt 

I  gUnben  BxeaUau,  wOrda  in  dkMB 

1  Giaf  Buol,  in  diplomuriwhp  Bündigarv« 

I  Aiout  siir«chli^w?  —  ÜtMur  gtk 

^^  fing  und  Pii^nc  hat  dia    GcKcniarltt    bt 

"  B  —  Mblicb  nicbu  Übrig,  «Is  üknl— wdehe 

I  1M7')S40  Kts«»  RuuUnd  mit  w  viel 


B  vir  will  «wliiii  cina  OBconlion,  «nw  On^ 
-vsUm  KxoeUaia  «Bi  om  Ihnr  KTOMta  Pk» 
jigliijM  IdlMB  kamlM— rar  dia  Kokunft,  «ift 
■  gaiiCigeoAwgtdawwlll,  mdfahwn 


I  MelMMb  nträekl 


EKeaUn>.aMnnn  Dinr  •Fni-(r) 


220  Ein  Blick,  ^c 

herr-(!)  liehen'  Presse  tmd  behaupteten,  es  wäre  eh^ 
licher,  und  folglich  auch  yiel  gescheidter  gewesen-^ 
denn  Excellenz  wissen  vielleicht:  Hanesty  ia  A$  M:. 
policy — wenn  Ezcellenz  anstatt  Hochdero  prenfiECt' 
heitlicher  Demonstration  und  Mjstification  vemBl^ 
tige,  aufgeklärte,  besonnene,  aber  entscUeden  w» 
wärts  schreitende  Censoren  mit  zweckmässiger  I» 
struction  und  Weisung  versehen,  aufgestellt  habtt 
würden,  die  dann  hätten  verhindern  können,  das 
Hochdero  Scribler-Meute,  wenn  auch  die  FiUglamfar 
nicht — denn  diese  können  ja  nicht  nach  Wien,  ansaer 
auf  dem  'famosen'  germanischen  Ludwigs-CSanal^— 
seligen  Angedenkens,  und  muthmaasslicher  VerMiif 
dungs- Vorläufer  des  famosen  Suez-CanaU — oder  auf- 
wärts auf  der  Donau,  was  zumal  für  Linienschifib 
oder  den  Leviathan  mit  einigen  Difficultäten  verbun- 
den sein  dürfte,  obschon  seit  Excellenz  den  antidilii- 
vianen,  aber  stets  in  Diluvien  sich  badenden  Ungarn 
die  selfgovernment-cantare  entrissen,  und  dieselbe  mit 
Hochdero :  sie  volo,  sie  jubeo,  &c.,  Kappzaum  zu  vci^ 
tauschen  die  hohe  Güte  und  tiefe  Philosophie  hatten, 
auch  für  die  Regulirung  der  Donau  und  Forcimng 
des  berüchtigten  Eisernen  Thores,  bereits  viele  Mil- 
lionen verwendet,  und  in  den  deutschen  Strom  ge- 
worfen wurden — dass  Hochdero  Scribler-Meute,  sagen 
wir,  wenn  auch  die  Engländer,  wenigstens  die  Russen, 
Prinz  Constantine  ä  la  tete,  nicht  in  einem  Athem 
*bezange,'  saphirire,  bäuerlisire,  &c.,  &c., — was  am 
Ende  denn  doch  vielleicht  übles  Blut  bereiten  dürfte. 


■  Wir  kflBBBi  m»  oidit  gcnag  wandt-ra,  wie  lich 
liamlen  Lmle  darfibcr  w  sehr  wundem  krifmea, 
W  die  itrilortien  WpIlW^bmhcitvn  oft,  js  ((pwnhn- 
irii  dnrch  tior  an>rbnn)»n-  Klrini^kcit  mUchk-dtn 
Pvdfo.  Wir  finlcn  <l»rs  ««^r  nahlrücli,  liesnnden 
RUnnwrht  Akt  »'ritflrpnd»'n  fnindlichm  Wi'ItbcgebM»- 
)ütmt.  PuMlm'i  KOrhm^  nitll  «ich  nicht  anf  uilinial,^ 
I  nar  klhnitlifr,  tinil  ininei«t,  nbiw^  doM  dll 
I  •■  gnr&hr  werden ;  im  dieselbe  nnn  nJI* 
k»i*  aii  kloner  Trupfi-n  hintiinglic)),  um  eine  dlAoeb 
■Mrinn  tu  tuehtn,  welche  aII«  Leatc  te  Enoutaar 
bML  m1  dia  oA  dem  Vcri>tickc  der  gHchmllMl« 
H|AhiB  H^H-  iar  fri6wtMi  Herren  und  {p^ehrincn 
bth..  ..^  von.  iinil  ni.'K«  iin>  .Iwoi-iri,  ™.if  .li-  nih- 
Mdite  Weise,  walirlich  trag! -komisch  tu  entgehen 

L'nd  «  wäre  e«  mitplich — pinuben  Excelknz,  nn- 
■■  viel  cq>rt>btrn,  frfuhn-nvn  Kopf — denn  die 
Ftadarm- Bürhst-  NVuitsti-nvichs  M  schon  'verflixt' 
pid_daM  ein  einzi^r  *  dummer  Wii/,'  dt-r /.ur  Bo- 
taipui);  der  diinh  <•>  viel  Bnnti>«  ein  biftchcn  pe- 
lagvcülm  B«'vt>lkeninp  Neuiistenvirhs  vom  Stapel 
vhmau  hinlänglich  win — wenn  (UtwII««'  touf/te  ist — 
SncUnix,  ummt  ihn-o  OU-ni,  |>l.  L  Colicgi-n,  und 
I  Unierpfbeneii  in  dii-  vertriiffit-itf  Ver- 
I  ta  verwickeln;  — Also  Kxccilonzchen,  '  nuf- 
:'  ipiitiipiid  am*,  pruiUnter  a^w,  et  rtwpie» 
Nach  diesem  Adagio  wUrt-  es  «chun  von 
lelir  vernünftig  gt-woion  lu  handeln;  — 
mt  trvyu-ttOH»,  amabU  Itatvn,  mioLt  tan!  qut  ja- 


2SS 


£■1«  Mick,  ^c 


Lenken  Excellonz  ein  bischen  ein ;  and  I 
Sie  nebst  vielen  anderen  Dingen  lui,  Ihre  Ceneo 
die  jetzt,  weil  sie  nicht  vor — eondem  nadumm 
oder  eigentlich  weil  sie  vor  und  nachcenaarireO' 
Autoren  und  Schriftsteller  iu  eine  wahre  Despe 
versetzen  —  mit  gehörigen  Instructionen  za  ver 
um  das  Ueberfluthen  der  ominösen  DUch«e  dur 
Tactloaigkeiten,  Indiscrctionen  und  Impertit 
Ihrer  'Schrelbgehülfeu'  nicht  zu  beschleuuigeoi 
qui  habet  tempus,  habet  vtlam — welche  Bücbae 
iiillen,  Escellenz — seitdem  Sie  dem  Advocaten-f 
entwachsen,  den  Barricoden  entsprungen  undaq 
jetzige  hohe  Stellung  hinaufgehoben  worden  l 
wirklich  mit  rastlusem  Eiter  nach  Ihren  ' 
KräfWn  beitrugen,  und  mit  Apellee  und  mit 
ausrufen  können :  '  kein  Tag  ohne  Linie ; ' — den 
Excellenz  alles  in  neun  Jahren,  seitdem  Sie  m 
österreiclis  administrativer  Spitze  glänzen,  in  Jl 
genommen  haben,  von  den  unzähligen  Galgen 
tenzen  angefangen,  bis  zur  jüngsten  EinfUhnu 
bedeutsamen  dent,  das  ist  wirklich  erstaun]icli< 
eigentlich  'rasend,'  nur  dass  das  Anfangen  imnu 
leichter  ist  als  das  Beendigen — cid  troppo  eaeda, 
striitge — hesondera  wenn  die  Basis,  die  Untoriaj 
'  Angefangcnheiten '  von  keinem  andern  Motorii 
steht,  als  von  einseitigen  Theorien,  siUaer  & 
täuschung,  Anibitions-Staar  und  charaktervoUcf 
zigkeiL 


EiixSliti,^ 


K3 


IJbcdkMI  ■oUloi  in  Oemr  Hünicht,  Dimlicfa  in 
4t  OfÜuu  Ihren  Antofvn  aixl  Acloran  a  ttmpo 
I  täSt  FiqgBr  n  Uopfeu,  nicti   nicbt   «nvn    T»g, 

\  Mh  aiEk*  flinü  SumU  mehr  vorbciKniclH.'n  laaam ; 

rim  — iiehtr  Ihrer  beucn  ColugnoMr  '  Mii|wId,* 
'hiHBSii,'  'VcmKkeJn'  uml  &Wkftii]it  Kctuni- 
hnd»,  •  SpitxelD'— Wfthi«  ButUoft,  TerrUr»,  Como»- 
An*  BBcl  ^ftfunmdl'nJ»  habea  Sie  nicht — «iiul  in 
fa^  B^rkm,  aber  bliml«!  EiA-r  wirklich  bcmu  ao 
NkHBHB  gvwtvd«-»— ihn-,  nur  kv^ii  du  An*- 
hri  aiid  Ut^t**^  imtiftnrtvn  Wioc,  HamomkoD, 
■i^iwi  am)  MMMNMM  plmim»ftritm  nuuifhnial  such 
9^^  4m  hohe  hraoo  *m  Escriimr  kq  dtri)^n*n ; 
>■  Anfanj^-  ti'>j:r»'n  *ii*  nur  mit  Ili-<bilit  .in  ilir*«» 
Whaf  itori«:h<i  tuid  vun  Gott  f^wis.i  m-Iit  ^or&llige 
Vfrk,«iMl  au  hjüten  es  dit-  FurchtAamervn  Ducli  heut 
■  Tage— wiihrend  die  MmtA — uikI  Ton-adori  Ihr«r 
kUmdra  &lvuU>— tchon  ExcvUvnx  Mvibst  und  mit 
■Utf  BltiiDen«prache  lu  I^viU-  zu  gulu-ii  uit'ongon, 
VB  mut  (tieae  Blumen,  wenn  tuui  nicht  Bicber 
*lMe,  Amm  dieeelben  '  un^huldigc  Kinder '  der  Flor* 
iMMilca  •ollten,  wahrhaftig  tiir  echt  gcrntaiiiscbe 
'higUu'  hallen  kunntt-,  mit  welchen  einst  die 
«MmTeatoburgcr,  angi-tUhrt  duR-h  Ariovist— wenn 

■■■Uli  imn — bei  beaontiumden  [>iv|wtontvn  Julius 

Vtmr  ao  in  die  En^e  trielK-n,  dau  ihn  bluu  die  Aof- 
i-F&higkcit  und   auch   Ik-n;itwiUigkeit  (?) 


224 


Ein  BUck,  ^c 


seiner   todesmnthigeii   zehnten   Legion    von   : 

*  verfrühten  Ende  *  rettete,  welches  der  ' 
dann,  wie  Escellenz  wissen,  später  von  seine 
Filius  in  Compagnie  mit  einigen  andern  so 

*  Rothen '  erleiden  mussta 

Wenn  nun,  die  eigentlich  gegen  Excellenz  verkag 
gerichtete  neuÖGterreichische  Picoterie  ereteend» 
fortgeht,  wie  sie  seit  der  '  IntelUgejiz-Bestempelaii 
and  der  Milch-EntwäsHernng,  laut,  immer  Uutec^ 
ganz  l'annend  und  offen  wurde,  und  die  braven  VI 
tpeter  der  neuüsterreichi sehen  Freipresso  werden  r 
Excellenz  tk  tempo  nicht  gebändigt  oder  beschwidltf 
so  dürfte  es  der  vor  Lust  und  Zufrie<lenbeit  gläm 
den  und  sehr  appetitlichen  Person  von  Excc^onz  ft 
wahr  eben  so  unerquicklich  eichen,  wie  soci  d 
arme  Äctiion  von  seinen  eignen  Kötern  '  dinirt '  we 
den  ist  —  als  er  die  Geliebte  seines  Herzens  in  satt 
ßicher  Toilette  erblickte,  and  sie  ibn  dafür — eofi 
n'avait  pas  de  camr —  mit  einem  Paar  SechzehaefidM 
anf  der  Stirn  rerounerirte.  Excellenz  werden  ntu  gt 
wiss  verstehen,  ans  danken  und  Ihre  Maassngttl 
darnach  nehmen ;  denn  wir  meinen  es  mit  Ex«»lla 
gewlas  so  aufrichtig  und  wohlwollend,  obwohl  wirfi 
ceilenz  gar  nicht  lobhudeln,  was  Excellenz  vü 
bemerkt  haben  dürften,  Excelleuz  hingegen  ü 
nicht  genug  Lobenswerthes  zu  er&iden,  zu  • 
ausposaunen  zu  lassen,  aufrichtig  sind— 
es  mit  Excelienz  ebenso  ginetre  und  wohlwol 
Excellenz  es  in  Ihrem  Innern  mit  n 
0ngam  meinen  I 


Ein  Blick,  4rc  225 

Sollen  wir  fortfahren^  schon  bei  dieser  Gelegen- 
alle  jene  Falle  nach  der  Reihe  aufzuzählen^  wo 
&cellenz  sich  nur  um  den  Schein  bekümmerten^  oder 
li^ümmert  schienen^  um  die  Welt  zu  blenden  —  und 
tt  Omen  ganz  gleichgültig  war^  und  ist,  wie  das  Sein 
der  Dinge  auch  eigentlich  beschaffen  sei  —  sollen  wir 
A»e  solche  Litanei  zum  Besten  geben?  Das  würde 
Bös  nicht  schwer  werden  —  aber  theils  ist  es  nicht 
nothig,  um  das  Comödien- und  'Lügen '-System,  an 
denen  Spitze  Excellenz  stehen,  zu  beleuchten,  denn 
dieses  Phänomen  wird  'nachgerade'  extra  et  intra 
mnras  mit  jedem  Tage  deutlicher,  anschaulicher  — 
tlieils  dürfte  es  von  unserer  Seite  zu  indiscret  sein,  das 
uns  etwa  geneigte  Publikum  mit  allen  den  eklichen 
Details  zu  langweilen,  welche  natürlicher  Weise  selbst 
Uuem  aufrichtigsten  Gönnern  von  keinem  so  grossen 
hteresse  sein  können,  als  sie  ims   brennend  vor- 
kommen, indem  wir  sie  unmittelbar  fühlen  müssen. — 
Einige  Excerpta  wollen  wir  jedoch  aus  dem  grossen 
f^pertoire    Ihrer    Yolks-Schw'anke    auch    bis   dahin 
'vorführen ' —  bis  wir  diese  Rhapsodien  wieder  aufzu- 
adimen  den  Willen  (!)  und   auch  die  Gelegenheit 
Ittben  werden. 

Die  freiwillige  (I)  Anleihe,  der  echt  constitutionelle 
Mentliche  (I)  Staatsrechnungs-Ausweis,  die  Rcdefrei- 
lieit  und  die  Ceremonien  bei  der  Auffindung  der  unga- 
liichen  Königskrone  mögen  einstweilen  genug  sein, 
WBBL  den  vollkommensten  Beweis  zu  liefern  —  im  Falle 
iSßKT  nicht  schon  complet  geliefert  wäre, —  dass 
Willkür  mit  Hjrpokrisie  vermischt  das  ausschliess- 

Q 


226  Ein  Blick,  ^-c 

liehe  Ingredienz  Ihrer  Staatskunst^  Ihrer  Regiemngs- 
Politik  bildet 

Was  die  berüchtigte  Anleihe  anbelangt,  so  kann 
man  wohl  behaupten,  dass  das  Wort  *  freiwillig,*  noch 
nie  in  einem  so  grossen  Maasstabe  und  so  impudent, 
gebraucht  worden  ist  —  man  könnte  die  verdienst- 
vollen Gebrüder  Grimm  hierüber  fragen — als  bei  der 
nun  citirten  Geld-Extorquinmg  in  den  Gauen  (!)  Neur 
österreichs. 

In  der  Gegend  von  Terracina  werden  derlei  hoch- 
moralische Scenen  wohl  aufgeführt,  aber  nur  in  Mi- 
niatur —  und  wie    wohl  die  ^pitoresken  Burschen' 

—  wie  Excellenz  wissen  —  oft  im  Befjrifi'  von  solchen 
Expeditionen  vor  dem  Gnadenbilde  der  Madonna  in* 
brünstiiT  beten  —  freilich  nicht  in  Maria-Zeil  —  so 
können  Excellenz  versichert  sein,  geht  in  jener  Gegend 
die  '  Chängiruno; '  von  einem  Sacke  in  den  andern  rmt 
weit  geringerer  Tartuffiiide ;  —  also  auf  jeden  Fall 
ehrlicher  vor  sich ! 

Wir  sprechen  hier  weder  von  Galgen,  Kerker, 
Exil  —  obwohl  diesen  unschuldigen  Stimulanzen  Tau- 
sende  von  schuldlosen  Märtyrern  zum  Opfer  fielen, 
und  deshalb  im  neuöster reich isclien  Unfjam  von  Nie- 
manden  aus  dem  Speratief  gelassen  werden  dürfen,— 
so  muss  man  doch  gestehen  —  car  la  vMtd  avant  toirf 

—  dass  von  den  wenigen  Unterthanen,  die  *  freiwillig* 
zu  den  patriotischen  National-Anlehen  nichts  beitragen 
wollten,  auch  nicht  ein  einziger  eingesperrt,  exilirt,  M 
effigie  oder  in  natura  aufgehängt  worden  ist  —  Grötl 
bewahre!  —  so  etwas  geschah  nicht,  und  wäre  auch 


SmBÜtK^  227 

D  Staalv»  *an«rOrdig'(])  jeowm«!,  rw 

I  aber —  diu  tMuun  nmi  Khan  nuf  immer  ab- 

-  wv^rn   ilirvr   fn-iwiliiifra    Nc^pitiuii    m 

I  und  aulpcliii;  voxirt  und  Mckirt,  dan 

I   lal.    SaUc:     .UrrfiWna   ffjor   ftorho  — 

,  bvmtl  hatun,  amtuii  tßehtif;  und  nil 
■  OwiehlaiOgeD  n  '  bli-rlicn,'  dir  freiwillig 
►Ucdidn-Flaaelie  HiyriSun  tu  haben. 
I  Elwl   «rmdK  «ich  d«r  bcMere  Klt>ii*ch  von 
■  SdiatufiMen,  iM^mdeni  kpoo  ditftv  üeh  in 
I  ztttnifren,  wo  M  nei  tnil  fk'iii  chrint* 
■  Okubm,  mit  dein  OlauhMi  der  Li«lic  und  der 
VMMt  puttdirt  wird. 


r«ber  den  CQn>ii(ati»nrlK->i  Art  drr  Ki-rhnoi^;*- 
1^  —  wixlHn.-h  Kxr^lli-nit  rinr  Lovaliii 
VW  |[MnfiÜilic(i  vhtrrlti-lM-  mit  ] 
Si:li>tiinJiir  Jitirrtfinchlf  Ktfiirnintrt-Sci-nF,  nK 
BT  bnwn  UnlcnhnnrrUiiti'lcr  lu  t^rlvn  b«ab> 
^  Blwr  iliw**!!  Act  —  «niu  _■/  rtrt  Mipi-^ 
.  prBct)*r)M<  StaaU>M«*rhiiü«trn  ni«tit  ftvnog 
i!  —  Ein  Staat  «u  wiedn  Itankk-r-l  laus,  d«aMa 
Itrillanl  «iiid.  ja.  im  Gfintithi-ile  aa 
Scbwindauchi  leklcn,  wini  nach  )-cu<>iiiilichtT  Praxis 
Hd  Ao&Man):  Mine  ItiUiici-,  si'in  Soll  und  Ilaben 
■ckt  anf  die  Tntmnii'l  •clilafit'ii.  ausser  dnss  solches 
^  tbon.  Parlament«  oder  pundcrutc  Crcditoreo  er- 


228 


Ein  Blick,  ^e. 


Was  soll  also  diese  constltutionelle  Tart»,  dia 
wirklicli  höchst  fccptnische  'Sdinwrpfeiferei'bcdcwtn 
welche  in  das  Willkür-Sclireck-Sjstein  von  ExcoHei 
eben  so  passt,  wie  der  Compensator  eines  CfaroC 
meters  zur  Completining  eines  Dresclifi^eb  pasa 
würde,  oder  wie  man  in  Wien  xa  sogen  pflegt,  *« 
eine  Fanat  auf  ein  Aug"?' 

Viele  Facliniiinner  behanpten,  dass  b«  den  Slaal 
rechnungen.  die  Excellenz  vorlogen  zu  lassen  fflr  g 
finden,  so  viele  Manklereien,  das  heisst.  /atna,  vt 
kommen,  infolge  derer  Niemand  ans  denselben  kh 
wird,  und  aneh  der  geübteste  Rechner  ilnrch  di 
'Faden,'  den  Sie  reichen,  nicht  im  Stande  ist.  aas  de 
nenösterreicbischen  Finanz-Labyrinthe,  oder  vieliDol 
Moraste,  sich  h erauszu winden ;  und  doss  (»gendii 
nur  deshalb  diese  periodischen  Phantasmagorien  Tfl 
kommen,  weil  nach  allen  den  über  Hals  und  Koffm 
einmal  wigefangenen  und  angebahnten  Entrcpriga 
und  Wunderbauten  der  Regierung  viele  (?)  NenSa 
reicher  überzeugt  sind,  S.  E.  der  Herr  Baron  E 
Bci  noch  viel  tiefer  in  der  DJnte  und  in  dem  C 

nium,  alä  es  wirklich  der  Fall  ist. 

Art, sich  Credit  zu  verschaffen,  färwahrl  auf  sati 
gar  absonderlich  Genialisches  dachte  selbst — m 
Wissens — Neljenius  nicht. 

Wir  gtisteiten,  dass  wir  über  diese  esotiscbe  E 
long — nämlich  der  Rpchnurgsablegung — nicht  r 
wissen,  was  wir  denken  eollen.  Absonderiidi  b 
sie  anf  jeden  Fall,  nnr  ist  es  schwer  tu  entacbe 
ob  dieselbe  in  die  Rubrik  Hochdero  Ministei^T 


229 

UodKlwu  itegieroi^a-IinliBcillililm  bd 
di«wr  leUlcn  lliu- 
gdwU»  lirbcr  fiir  Klili-cht  aU  fUr 
Mgebaltenwtnkawolltta.iur  Rrttiuig  Ihrer 
n  BlOtihns  Tidleicht  nicht  iliuKH  t'^Äaif-itoSr 
babcfii  xufulgB  douvu  <Ufi  durch  Sic  co 
iKktiffli  alwr  ladQr(I)  lu  tünrni  NalJutuü- 
aoch  nicht  VAncbnoliciuiii  BiirKvr  von 
lidl  «cb  slbnEtift  Mi  div  Deficit«  gcwöliMSt 
dir  Um  und  dum  Utrosoopo  so  nach  und 
UBMi  vertniut  werden  wlUro,  djus  dw 
r  vor  ctncn  vt«iü|{ai  Buikuroue  aicbt 
Nodetn  deitt  t*  tat,  in  einer  nöuaa  fni- 
dtn  BawKta  livfenifja, 
«TU  «in  oditor  t^Uriot 
gilt,  ätuat  durch  UitiatÖiuU-,  viTnuacbt  mit 
Unit- 11111111«  und  Vcr«:hww»dunj(  Inirg»- 
I '  &m  punrr  Aaib|>AtfiiDg»> 
i.'ullm,  und  duui)  wtma  d«r> 
1'  l<«r|{eironl4Si  yiira  ugain 
•/nf  tvtr — guiA  gdpflihlirb,  fn>b,  bciter  nod 
uiuuwaitinak  Diaac  Ucthode,  d«a 
die  Slut&Uaten  lucbler  n  niKhun — 
'UiD(Ms(!>  ui>dGolcanda(!)  tn  jedem  Lande 
i«,  jediKb  iu  dlM  denm  indiafwnHblt!  tind, 
■t  den  '  Aiifurdeningra  der  Jctxucit  vur- 
wtJW — wird  »cbuD,  wir  wieaen  ima  nidit 
rn,  vckbem  Erlauc,  Dccivte,  oder  Phtmim 
l  dn  KnlMoi  in  Anwendung  gebncht,  dli 
,  KUkin  oder  McMck  (I)  auf  oiamal  in  du  li^ 


230 


Ein  Blick,  ^. 


dende  Wasser  werfen  darf,  sondern  sie  nur  so  allmalig^ 
damit  sie's  nach  und  nach  gewöhnen,  zu  ermrmen 
hat* 


Wie  jede  Maschine,  so  ist  auch  jeder  physische 
Körper  nur  bis  zu  einem  gewissen  Grade  mit  irgend 
einer  MachtTähigkeit  begabt,  z.  B.  Dampfmaschinen 
von  25  bis  30  Pferdekraft ;  so  kann  ein  Ochs  15  der 
anderen,  vielleicht  20  Centner  ziehen ;  nur  dass  bei 
lebenden  Wesen  die  in  denselben  wohnende  Kraft  ge- 
schont, gespart  werden  mag,  was  bei  leblosen  Instru- 
menten nicht  der  Fall  ist. Ein  Ausgerasteter  wirf 

demnach  schneller  laufen  können,  als  ein  Müder,  und 
ebenso  wird  derjenige,  der  schweigen  muss,  in  gewissen 
Fällen  lauter  schreien  imd  jubiliren  können,  als  der 
*  Unbesonnene,'  der  durch  vieles  Plauschen,  Schwatzen 
oder  gar  Sermoniren,  sich  die  Lunge  schon  vorläufig 
abstrapazirt  hatte.  Und  so  haben  Excellenz  besonders 
den  Völkern  des  braven  Ungarn-Landes  wohlweis- 
lichermaassen    ein    allgemeines   Silentium   imponirt, 
damit  sie  sodann,  wenn  ein  ausgezeichneter  Acteur 


*  Wir  merken  so  eben,  dass  wir  uns  Tollkommen  irrten,  vjA 
gerade  das  Gegentheil  dessen  anführten,  was  anbefohlen  und  fO^ 
geschrieben  ist.  Denn  bloss  die  Menschen  geniessen  in  Neaüster 
reich,  freilich  mit  sehr  vielen  '  haynauischen  Exceptionen'— fii 
grosse  ÄTantage,  allmnlig  abgesotten  zn  werden,  während  & 
Krebse  —  wahrscheinlich  weil  die  Bösewicbter  zwar  'besonneii' 
aber  nicht  '  Vorwärts '  schreiten  woUen  —  ohne  Ceremonien  ul 
Auditorial- Hindemisse  echt  türkisch  gerichtet,  und  dann  in  edlt 
republicanischer  Farbe  angerichtet  werden. 


EinBtidt,^ 


SSI 


wim  Comiitliuit  auf  dtn  Bretrm,  die  die  WvJt  bcdva- 
^D,  uiftriu,  dv«lo  itilroiiKhcr  jubolii,  Khiviif)  und 
jaUifi  mügwii,  WS*  duin  ddduivli— ca  vi'ntflit  ucfa 
«va  wlbM— MMoebtncnd  |H}<ututirt  wird,  wnin  an» 
gel  o«fpui»rte  ClaijDn  ihrv  Pfticbt  er- 
da*  Geld  Kuch  vhrltch  wHient,  wrlchaa  ihr 
wird,  wu  bnkondrn  in  gntnen  Stüdlan 
acht  kavliipielift  üt,  weil  der  M<>b  abenll,  da  und 
4Mt,HNbrod«r  «enifp-r  imtiicr  Kunfinj;  and  iKwundurs 
!■■%  N  tun  ]A^l,  und  «aroit  U-tühi  und  vriihlfanl 
M  gnriaaa)  Ut,  und  vor  allem  an>lvm  im  Allg^ 
Mim  wAr  fcnm  '  tr^im'tt,'  unil  zvnr  waltf*ch«nlicli( 
«d  dMHlba  vor  Eknd  nicht  tminer  Khrvini  darf; 
Ma,  «D  «dirvit  t^r  in  OolU-ii  Namt-ii  vor  V«T^ii^;en: 
~tle*und<m  nach  dem  '  Wein,'  dt*in  Tiklurr  der  Fein." 

In  Ciiftam  darf  Niomand  frei  ivdcn,  od^r  VAttt- 

■^  mkIi  Dur  iMicn, —  vntpn*,  woil  <lip  rvs{ierdT«a 

umv  flu  irriMMire  Gelt^-nhcitm  gpurlumt  und  attf- 

fMpHt  wodun  mÜMMn;  und  swciun*,  wü   in  den 

it^ifm  VariuJtuisBrn  lUt  Nit-)><>ntliifklii-hrn  UukIm 

*^wilebv    abaomlerlicbr    'Awtaiid    ni-U-nliri    (jtmgt 

*WgenaaaMai  an  dt»  tiii-bcnhil^fli);)-  Scadi  criRnert, 

^d   in    diewr    Bezit;)iun;r    wc^on    der    Ai-linlichkeit 

*^ige  Berohißung  gibt  —  man  darf  gar  iiicbl  rcdeOi 

^iB  wir,  weil  man  wirklieb  narh  dum  Uikannten , 

ttifials  «•(  »afyrtm   non   Knhtrt,   inil    dem   besten 

Wdlen    aebr   acbwer    KpheU    ma^-li'n    k<>iii)tr,  ( 

kgend     MMa     von     HocIidE-ni     U<-t;i<Tniitr" 

Wüffceln   nicht  xn   bekritteln,    odrr   pirade  i 

ftlg«r  m  stellen.     Ja,  und  es  i«t  wahriich  I 


232 


Ein  Blick,  ^ 


das  Äccoiiiitagnement  von  Uochdero  Feder-Artoee  i 
hürcii,  mit  welchem  die  armen  Teufel  Ihren  RaMti 
begleiten ;  —  denn  während  ExccUcnx  das  so  glücl 
lieb  'Angebahnte'  und  halb  und  halb  bereits  *A 
coucbirte'  mit  bockateifiir  Energie  und  Schwcfcl- 
fum  l'nrtsützen  wollen,  singen  diese  in  Alt,  Tenor,  Di 
cant,  Buss,  &c.,  so  gut  ea  eben  jeder  kann,  die:««  b 
kannte  Cantabile  dazu :  *  Es  kann  ja  nicht  tsebr 
bleiben,'  &c.  —  worauf  dann  natürlicher  Weise 
dero  treuen  Unterthanen  nichts  übrig  bleibt,  als 
echte  deutsche  Lied :  '  Freut  euch  des  Lebens 
das  noch  echtere  und  deutschere:  'O  du  lieb 
Auguatin,  alles  ist  hin,'  &c.,  gemüthlich  und  firohlii 
abzusingen,  welclie  echt  philosophbche  Hynuie 
vor  Alters  her  zur  Vorsorge, —  in  alle  Idiome  i 
Kaiserstaates — ausser  dem  aJttest8nientiuis<Jiea' 
vortrefflich  übertragen  worden  ist,  und  zwu*,  wo 
wir  uns  nicht  tauschen,  von  dem  rühodichst  bek&nni 
pressburger  Organisten  —  von  Bach. 

Dass  Excellenz  aber  das  Keden  in  Ungarn  Ti 
boten  haben,  dass  ist  vollkommen  recht,  and  daftir 
Ihnen  jeder  Ungar,  der  ein  bischen  weiter  '  blickt*  i 
aaf  morgen  und  übermorgen,  aus  tiefster  Seele 
bar. —  Unsere  Ahnen  in  der  grauen  Vorzeit,  und 
damals  als  Papst  Sylvester  IL  dem  heiligen  Sl 
als  König  von  Ungarn  ad  hoc  die  npostoli 
zum  Geschenk  machte  —  und  aucli  etwas« 
Bpittcr  '  thaten '  unsere  Ahnen  viel  wehr, 
sprochen   imd  geschrieben  hätten,  und  ni 
letzten  Periode  des  ungarlachen  Lebens  schien; 
Kraft  der  Nation  sich  in  Worte  auizuli 


EmBUd,^ 


233 


b  tU,  UtumaU  e 


eluquent,  niüht  aeltcn  auc}i  uiift«>- 
jft  9t>gar, '  giMchfklt' —  war  aber  doita 
DuiD  kann  xifficn  uucliUU&iifer  iin  Handeln, 
—  IfiiU«  man  UHtatt  zu  benttlion.  und  itnincr 
Diiii  uutalt  IXvuiown  liimlurch  sirls  an 
pwUniciuiniii    und  zu  boSi:n  dju 
vrklitigvn  lu»cn,  ta  iig*  lier 
nucli  iiiriit  bnlu-  Fi,-('lilcf  nicill  üb 
th   bu»,  m  avitMt,  tit/anU  dt  ta 

blind,  uuli,  und  ttlöde  ist,  oder  der- 
ila  ob  er  wüm  das  win — um  «nf 
nnd  |>)ai»ib]c  Art  ignorinn  and  null 
UKO  —  winl  Inchl  beoMrlua — /Ü 
k  ioiitdt  <(  M  dottntr  e$tlt  /Mvw  —  wcma  «r 
Litatnuir  der  jiLn^iaUii  Tapp  in  Er- 
will, Iwsondrn  nlxir  aJlo  Entt^qinMn, 
t  ndi  (W  Bi^puiKbo  Advl  mit  dir  gniulMi 
(  bctli>4li|tt  —  wvkbtt  lltKtkraß,  Kxpaunon, 
I  und  L^bembvTahigunK,  in  der  nop" 
ti  iniu  Aderiaw,  ZcnUkkelung,  Aaipii- 
i-Kctfan  t»och  liegt,  nocfa  itht^  • 


I  wahrt»  Glück,  < 
r  £loi|aeiu  liRuili  bleibt,  und  nach  NvUon'a 
typtet»  frery  nutn  la  Jii  his  i^fjf'— 


1^  gruM  und  klein,  m  w«it  n  unWr  Ihma 


■«<«3*n  im  KIctnon  n  « 


tu 


Ein  BlwJt,  ^c. 


da»  Recht  der  Ungarn,  über  jene  pphemero  Mai 
triumplüreii  lässt,  die  gewiss  auch  die  Voraielil  in  ü 
Hände  gab, —  um  die  Ungarn  für  ilire  positiven  o 
besonders  Omissions-Siinden  nach  Gebühr  za  stmfii 
die  wahrlich  '  unverzeihlich  '  7U  sein  scheinen, ' 
man  den  Inteüigenx-Grad  der  von  der  Forbuia  h 
günstigten  Sieger  gehürig  anulysirt,  und  unpanh«i 
ponderirt. 


Escellenx  werden  wohl,  wenn  Sie  sicli  bi 
Iftssen  sollten,  diese  unwürdigen,  gemeinen, 
losen  Zeilen  zu  lesen,  oder  sich  vorlesen  zu  lassen, 
Indignation  ausrafen :  '  Wie  man  die  Infamie 
hanpten  kann,  dass  das  Reden  in  Unga 


Und  es  ist  wahr,  wir  gestclien  es  ja  selber  ein,  d 
CS  eine  unerhörte  Unverschämtheit  ist,  so  etwas  I 
tames  Excellenz  anzudichten ;  demi  man  darf  r 
sogar  alles  sagen,  was  nämlich  ExccUenz  ZU  änts« 
gütigst  erlauben  und  gestatten; — ja  wir  gehen H 
unserer  Behauptung  noch  weiter,  und  können  daiS 
ein  Jurament  ablegen  —  dass  man  vieles  sagen  OM 
was  Excellenz  zu  dictiren  oder  zu  soufflireu  Ueba 
würdig  und  inipudent  genug  sin<L 

Excellenz  haben  gewiss  ott  zur  Erholung  UM 
schwerer  Kopfarbeit,  oder  nach  Gennss  eines 'aufgepC 
ferten'  ArMtocrato-Miimterial-XHnners,  welches  UiV 
bürgerlichen  Magen  Ungelegenheiten  verur£acbte,fl 
an  der  Bude  eines  Polichinelle's  ergötzt  u 


£lw  BUik,  ^  335 

—  fc  Ml  m  ilcT  Tbat  büchrt  komiKh  und  inilbant. 
■H  dir  UaMtTx>  »äm^  MannutMi«»  ^t  «fiit-len  Iit«M, 
«i»  er  Qu«  Rollnt  pit  «aUirt  dikI  boMndcn  wie  un- 
■iffidi  tituadicnil  dvndU!  die  Stinumt  in  niH^Iuelti 
vwitdil,  di«  B.  H.  dir  Papa  und  dann  snn  Kind  van 
4ek  pktl—Cmtf  *tatB,  eara/ffti»la,»pncitt  der  Vater 
fei  iMr  Bnwttnniw  so  •einctn  lipbra  Töchlerlfln, 
vlknad  daa  danklMn  K'atA  im  böchntm  DÜK-ant  sar 
iMwort  gibt :  AiMto  U  matii,  amatimmci  podrt,  moAto 
Im*  Mui  ^^fiorinnoM ; . . . .  und  wu  norh  komisclier 
«boM  ak  iIIh  d»cMs,  Ut  diu  «nuantc  Gnicht  dar 
bMwi  L«ad>)«ttt«,  dio  wie  heluumt,  ufi  die  dringmd- 
Ma  AtWim  ftohon  Iwmii,  am  au  «tJchm  Sivctadwi 
Wrtieinurilm, —  wrnt)  nk' dai  Bit)>{>iiriinc  K)n<l  hinter 
4b  CcwtBM  nirgvtktt*  lirm«-ki>»  uml  eniilitkrn  kun- 
rar  GeiriMh<^it  (^lanf^n,  du»  eine 
Penua  alle  lieidfD  Ruilcn  !i[>i>^lt ;  ireJcbe 
— da  EU  einem  «olchcn  ErworU-  iiml  0<f- 
cb  dirbuv  Leuti-  f^enöhnlirh  nif)it  hpr^btn 
Bcgel  do}p>Qtwih>  Lumpen  sin>I,  d<-ron  Organ 
Kh  ndlkijmtDtn  ein;:vK)iull.  ■ti*p-lnlili-t,  uik)  ww 
■gl,  m  sDen  Modulationen  vollknminen  api  fiirHar- 
\WL 

Wann  Bon  rrUehen  Reperunj;  uml  Vi>Ik  dicaelbe 
(jenpirll  wird,  die  wir  in  tirfrter  Bv' 
il  ao  eben  citirlen,  •»  iat  dv  Cmutacbe  der 
hA»  frriUcli  noch  grQaaarti|p.T  —  wu  Exrviktii  mit- 
[  Mm  Hl^T^n^f^"  tiefer  Auflaimuig  (lewiM  nniu^eboi 
ät  OMad»  haben  werden; — und  wir  lln^m  wollten 
k  ■iinii  {{lOrklichm  Tafceti  nft  wahrltrJi  i 
twfAtm,  wann  wir  bei  irgand  einer  Kandrräe^  0 


236 


Ein  BUcl;  &c. 


so  '  Etwas,'  irgend  einer  hochgestellten  Person  in  A 
öffentlichen  Organen  die  väterlichen  Reden  wid  i 
frendevoUen,  jnbelatlirmischeu   Gegenreden  dw  B 
treffenden  in  den  Erbstaaten  zu  lesen  bekamen, — d« 
es  kostete  uns  bei  der  bekannten  Vcnalität  in  Alt 
Österreich,  was  Excellenz  aber  jetzt  aua  Neu« 
vollkommen  abgeschafft  (I)  haben — nur  stets  ein  1 
Galden,   wiener   Wahrung,   oder    schwarze  . 
Zettel,  unvergesslichen  Angedenkens,  (!)  um  die  ti 
Copie  der  Anrede  sammt  der  Antwort  zu  erbaltai 
die   stets    aus  einem  Kopfe  und  einem   Dintonfaa 
quollen,  natürlich  damit  das  '  Ding '  auch  geburig  m 
einander  pagüe,  und  exact  in  voller  Harmonie  zman 
men  klappe. 

In  Verhültnissen,  wo  diese  ConiütliL-  durch  vi« 
Generationen  gespielt  wird,  gibt  sie  durchaus  k«IM 
Anstoss,  wie  auch  die  Persona  nnffidaris  in  der  Uu 
Wurstbude  in  solchen  Ländern  nicht,  tvo  niau  sich  i 
derlei  sehr  würdigen  (!)  'Volksbelustigungen'  a 
mälig  gewühnte;  —  und  man  li'ült  sie  am  Ende  f 
nichts  anderes,  als  für  gewisse  Etiquette-CerenuHÜM 
die  zu  den  übrigen  Kegierungs  und  Uof-Soud«rbtt 
keiteu  und  Hocus  pocus  gereicht  werden  ; — waa  A 
Ende  ganz  gleichgültig  wäre,  wenn  man  nämlicb  vol 
kommen  weiss,  dass  man  derlei  pro  et  contra  Eloijua 
tien  durchaus  weder  von  der  einen  Jioch  von  d 
andern  Seite  fiir  Walirheit  halten  muss,  sondem  d 
Ganze  in  die  Rnbrik  der  Ftii^on  et  tnanür, 
«der  eines  einstudirten  Cakadu-Gesibwätzes  and  ( 
krachzes  zu  registriren  kommt.  Leider  ist  die  Sctutta 
fteite  dieser  löblicbeo  Angcwuhnheitcu  vo; 


BmBlitk,^ 


m 


•  wu  wir  ün- 
1  Miaav  {n  tB«mil  FUlcn  iinpfiinilni 
1,^ — da*«  toBR  ninilirb  <)urrb  (lincn  wm  m  tiadi 
n»eh  f^-nnfi^  ntn],  auch  Sdiwtlrr,  bcNimlm 
flava  ErfüUun(!  mit  ^inij^  UnjrrlrjimliMt  ver> 
m  ■(,  in  die  Oith'.-gam  lon  Ccrviubnien  m 
itwai  Avr  Wpit  mannpOTaimi-n;  and  m  diaer 
IctaMrlMfi  EsrHIrni  th  lUthgpbcr  and  Dir^ent 
«podliebvn  Karwn  in  irinm)  »Ar  fitalpn  Dt- 
«;  dmn  ratwnln- hKlU'n  Exrcncni  den  Eid,— 
im  Anhsng  —  mrlohtr  *on  allm  Königm  noi 
«  RÜ  dem  rmwtlüp«  BQndniiM  der  angu^ 
I  Nabon  mit  dtr  f><tt  nfiVmiden  Dtwܫ  b^ 
nfMi  wunien  sin-I,  wirklich  fiir  «n  WrM  C«tw- 
-I.  welch,-  aunlinK  k.-i»,.  Wre  R<-rii.ksichü- 
anil  IVTH-htuii::  vvrli.'nt, — <>i1.t  wi»i«'Ti  K\d-II«« 
Cnt.  «clrln-*  |a'iuli-t<iv>  Ut-cht  dii-  l'njram 
i,  d«"  mnii  ili.-v  l'icti  r>-«(HTtiviT,  planbi'n,  aber 
•  K.-.-lit  n>it  Ibn-r  M...  )it  :>nf  imm.-r  aiuillin'n  m 
«u— Im.M.t.  Fill.-ii„l  Kx.vIK-n^  a!l.-s,waa  Sie 
«,  nnr  kfin  Jtiri-t,  und  im  iweitcn —  Tvul  <r  ipii 
«»  .^m/Un,.  ii.ir  k.  in  .-hrlicb.r  Mann, 
n  TnL'arT.  I».-Iif  fin-^*  nii.i  Kl.in  üU-r  .Üi-m-  erb- 
«rh.n<'ak™.li.i:i.l.n.  Kx.vll.-tu  kiltinn.  M.hdfm. 
wnhl  vi»r«t<-lli'ii,  «!■■  nnjrfm-bin  <•«  die  Unpam 
Wrührtr.  Hs"  Kvr..|t.-.«  ili,-,-  .■in-tti.lirtcn  Oia- 
wiihlwi'i-^  niii-li  in  ilt'ii  mipiri»j-hi'n  ViTwallun^n- 
tm  —  ni<-ti(  liintiul  i-iiun  •hrürhon  Namon  habm 

icirm  die  FiirmitjiP  ImtlrtL 


S38 


Ein  Blick,  4-c. 


Excellenz  werde»  davon  gewiss  unt«Ticlitet  s 
daas  der  berüchtigte  Pater  Zacharias  Weraer,  der 
der  evangelischen  Coofession  zur  tathol isclien  ül 
^ng,  diesen  seinen  Enischluss  und  Schritt  wie  v 
sagt,  vorzüglich  durch  ein  Factum  inotivirtt.'^  welc 
sehr  schwer  zu  läugnen  sein  dürfte,  dass  nämlicb 
Geistlichkeit  in  Italien,  besonders  aber  in  Bom, 
Allgemeinen — es  versteht  sich  mit  vielen  ausseist 
norablen  Ausnahmen  —  so  aebr  verderbt  ist;  di 
■wenn  ein  Glaube  —  so  raisonnirte  der  lichtinspin 
Dichter  und  Prediger  —  sich  trotz  so  vielen  i 
Schaumes  und  Kehrichts  so  viele  Jahrhunderte  ^h^ 
hat,  stets  im  Wachsen  ist,  und  endlich  gt>wisi< 
ganze  Menschheit  erleucJiten  und  beglücken  wird,! 
muss  dieser  Glaube  sich  unstreitig  der  grnsrtta 
Gnade  und  unmittelbaren  Protection  Gottes  erfreueo. 

Ob  nun  dieses  RaisonnL'ment  stichhaltig  o<ler  audi 
nur  plausibel  ist,  wollen  wir  hei  dieser  Gi-legi'iJicit 
nicht  untersuchen,  so  viel  erlauben  wir  unsjt^h 
mit  dem  tiefsten  Gcfiihle  der  Ehrfurcht  zu  behaupten, 
dasB  die  katholische  Geistlichkeit  in  Ungani ,  die  B^ 
ligion  der  Liebe  —  wissen  Excellenz  die  Relig: 
Liebe  —  auf  eine  andere  Manier,  nach  ebier  —_,— 
Methode,  zu  Gottes  Ehre  und  Riüim  den  VäUntf 
der  Erde  beliebt  machen  will,  —  nicht  durch  Td 
derbtheit,  sondern   durch   ungelieucbelte  hohe 

genden; und  es  ist  nmniiglich,  die  hoch' 

Haltung  der  ungarischen  Geistlichkeit  von  allen 
feasionen  in  den  heutigen  herben  Tagen  nicht  m 
wundem ;  —  wir  sagen  in  den  heutigen  entscheid« 
Tagen,  wo  das: '  Tobe,or  not  tole'  der  xingartacheD 


Ein  BUds,  ^  239 

^^i^     ^    die  Spitze  gestellt  ist,  und  die  hochtugend- 
^  »^^Vlänner  des  gottgefälligen  Glaubens  mit  so 
w^  ^  ^^ue,  so  vieler  Ergebung  an  dem  Schmerzens- 
;^v^^^  tödlich  verwundeten  Ungars  Wache  halten, 
^jT^gen,  und  ihr  inbrünstiges  Gebet  zu  Gott  er- 
i^  ** — ^denn  Menschen    hören   sie  ja  nicht,   dafür 
,  ^  Excellenz  schon,  trotz  dass  Sie  den  Andüchtler 
*o  vielem  Vorzug  spielen,  gesorgt.  —  Vergebe,  o 
**®rt  des  Himmels,  der  selbstvergessenen  Nation  ihre 
Schulden,  und  vernichte  wegen  der  augenblicklichen 
Verirrung  einiger  ihrer  Söhne  das  Volk  des  heil.  Ste- 
plun*s  nicht ;  lasse  dessen  Kinder,  die  nach  seinem  hehren 
Betspiele  von  Heiden,  wie  durch  Gottes  Inspiration  mit 
emem  Schlage  Christen  wurden  —  eines  der  grössten 
Wunder  der  Geschichte  und  der  auffallendste  Sieg 
des  Christenthums  —  lasse   sie   zur   Veredlung  des 
inenflchlichen    Geschlechtes,    zum    Wimderbau   des 
Univers,  wenn  auch  nur  die  allerletzten  Tagewerker 
leini 

Ja,  80  betet  der  Kirchcnfiirst  hinab  bis  zum  letzten 
Kirchenknecht — in  allen  Confessionen  in  heuticreu 
Tagen  der  Ungar;  und  mit  hohem  Sinne  und  stolzem 
Gefühle  wagen  wir  zu  sagen :  .  .  .  dass  noch  nie  ein 
Yblk  gelebt  hat,  das  hochtugendhafte  und  geistbe- 
fähigte Kirchenmänner  in  so  grosser  Zahl  aufzuweisen 
Idttte  wie  die  Ungarn,  und  die  im  Allgemeinen  nur 
deshalb  unbekannt  sind,  und  in  der  ganzen  Welt 
mcht  nach  GebUlur  glänzen,  weil  Ungarn,  umgeben 
von  der  Türkei,  Russland  und  Oesterreich,  viele 
Jahrliunderte  nicht  hinausglänzen  konnte,  wie  denn 
auch    Grold,  wenn  erdrückt  von   undurchsichtigen. 


S40 


Ein  Blick,  ^e. 


plumpen  Bergen,  oder  im  Schlanime  dor  Gmväi 
liegend,  Jahrtaunende  verbor^i  bleibt,  seinen  W« 
jedoch  niemals  verliert; — und  ebenso  die 
von  edlen  Patrioten,  wenn  sie  ancli  sdion  laugst 
gegangen  sind,  den  lebenden  Generationen  stet« 
goto  kommen  ...  im  Falle  nämlich,  dass  nach 
irdischen  Spanne  Zeit  des  Menschen  für  den 
nicht  alles  aus  ist,  und  diese  Welt  sich  mit  der  an 
Welt  in  durchaus  keinem  Zusammenhange  b«fii 
was  Excellcnz  nach  Ihren  Handlunir^n  wahrliaftif- 
glauben  scheinen,  als  aufrichtiger,  ehrlicher  Fietüt 
doch  nicht  glauben  können;  und  Excelleni  hiei 
awischen  diesen  beiden  Extremen  eine  ganz  fron, 
■verkümmerte  Walil  haben  1 

Nun  wissen  Excellenz,  war  es  in  Ungarn  mt 
denklichen  Zeiten  Sittf  und  Gebraach.dass  bd 
politischen  Acte  stets  ein  katholischer  Prälat,  Bi 
&c.,  dos  Wort  führt  Bei  Lnndtagcn,  und 
grossen  und  roeritorischen  Feierüdi keilen  wurdcD ' 
Reden  in  manchen  Fällen  zwar  soultiirt  odnr 
touchirt,  aber  niemals  von  'aussen  hinein,'  aooi 
stets  von  '  innen  hinaus,'  das  heisst :  nicht  im  H 
sterlum  des  Kaisers,  sondern  stets  die  Repräsentii 
des  Landes  waren  die  Inspiratoren  der  in  H 
stehenden  Reden. 

Im  Anfange  Ihrer  Regiemng  haben  Exc«I 
diesen  alten  Gebrauch  nicht  gerüttelt;  ersteos 
weil  in  dem  noch  von  Blnt  so  infam  riecliendi 
galgenvemierton    Lande    selbst    der  Herzhafteil»' 
eingeschüchtert  war,  dass  Sic  nicht  fürchten 
eJDe  etwas  derbere  Wahrheit  zu  hören,  was  in  Wi 


£m  Bliti,  4r. 


S4I 


t  «T^iM  Iin|>erti»cnt,  all  oin  Inralt  «iF- 
I  nur  deshalli  bilt-riri  wdiiIp,  wrii  man 

te.  aml  swi-itcn«  liMwn  Kxcfllena  den  hrr- 

Kfatisn  (tirliraai'h  df^liull» -iniiiirt,  wi-il   Kxcvllctu 

I  ia  Arr  lllu*ion  wan-n,  lÜv  ( r<-i*tllclik«t  urA 

>T   Aie\  «Ufhcfi  Dm  jnlcti   Pivb,  Si:huU   ond  SaUn 

^-^ia  Iki  <Wr  Ke|tterun^,  um  rmi  (im  Bavtm  »leAl 

-  V.<-m  /M  mvnU»;  «t-lrliv  liffr  AufTiMaani;  »cli(» 

.11  ond  k&ni^L  baimv-lti'   Walliallut— alao 

ili    Woiadorf —  lirntn  Zl-mIIiU  in    avinvii 

-iTÜ"  äu>>M>rlc,  Kxci-lli-i»  wiaseii  sieb  vieJ- 

-IriDcrn,  d«M  man  iiämlkh  itiir  di«  Schleo- 

'rit  mbtM',  wi-rm  ilic   Mnk.-uiitifnb'R  durcb- 

ini.in  werden  W'ilk-n,  «n-iin  lUnn  auf  d«r 

Art  vom  nttltun  Mwtv,  Pharwi, 

■  wiirtlcfrFilich  '»wltdirt;' — wo- 

:  '   SuuUnutm  vcrIttDml  und  gun 

<  »allic,  du*«  man  tu  nnf  polaiadw 

.  II  ib(v  ktrinm  TjrmmHn  und  dia 


■,  &r.- 


-Wir  n-wülioai  dkw 


t  Amchinuag  de«  ticfdenkoudcn   Fniharni 


2-12  Ein  ßUck,  ^c 

nur  deshalb,  weil  er  in  dieser  Hinsicht  wtrkSd 
einigermaBSsen  als  Prototyp  und  Organ  dor  oUge 
meinen,  besonders  der  deulscboii  Meinatig  iil 
gam  angesehen  werden  kann  ;  demnach  ist  i 
hochgelehrte  Deutsche  Asiens  fest  davon  ilbeneii|t 
dass  die  verscliiedenen  Välkerschaflen  des  IJi^ 
landes  den  uDgarischen  Adel  hasset),  und  nach  e 
humanen — nicht  so  sehr  gegen  als  vielmehr  diffl 
reichen — deutschen  Regierung  coh  amore  leclwn' 
Wenn  man  aber  an  Pacta  appellirt — wie  ExceDotaa 
sehr  '  unbesonnen '  gethan  haben  — so  wird  man  idebt 
lengncQ  können,  dass  diese  ganze  Supposition  einao» 
dichtete  war, — ttquak  einer  '  Monster-Löge,'  t 
trotz  dass  man  von  Seite  der  Regierung  in  den  ielM 
Seh  reck  ens  tagen  alle  Schleusen,  so  hoch  es  nur  g  _ 
aufzog,  so  ist  auch  nicht  ein  einziger  Fall  «rKklw 
des  Verlaufes  der  ganzen  heillosen  ConfusJun,  iti 
Bauern  mit  dem  Adel  in  irgend  einen  Confliet  ff 
kommen  wären  I  —  Welcher  Unterschied  in  I 
reich  in  der  Revolution  17(17 — 91,  wo  alle  CtMH 
Schlösser,  &c.,  lichterloh  brannten,  und  der  Mt 
überall  fliehen  musste! — In  Ungarn  floh  der  Adel  ff 
anch,  aber  nicht  vor  den  Bauern,  sondern  vor  da 
die  da  kamen,  um  ihn  zn  reiten! — Und  wenni 
dem  ungarischen  Adel  eine  Lobrede  halten  wiD|  i 
Bern  Adel,  den  man  besonders  in  Wiejj  svi 
theils  aus  Dummheit,  tlioils  aus  Bescheid  allen  i 
liehen  '  SchmutK '  andichtete,  und  in  Bezug  dl 
Graf  Anton  Cziräki,  eliemaligcr  Judex  euria 
Stall  tsni  in  ister,  in  seinem  vortreflUchen,  in  late 
Sliniclie  geschriebenen   Werke:  De  modo  acqaittt 


Ein  Blick,  4'e.  243 

9iunmum  imperiumy  die  vom  Abbö  de  Pradt  in  einer 
ieiner  Veröffentlichungen  vorkommende  Bemerkung 
nur  Devise  seines  Buches  benutzte^  und  die,  so  viel 
wir  uns  zu  erinnern  wissen,  nach  dessen  Sinn  bei- 
liufig  so  lautet : 

**  Qu'il  y  a  des  nationa,  gue  Von  dimgre,  que  Von 
ealomnie,  gue  Von  mipriae ; —  Et  pourquoi  f    Parceque 
Sans  SS  prendre  la  peine  de  les  connaürey  de  les  appri" 
der,  on  les  a  dinigriesy  calomnides,  mdprisdes  de  tout 
temps  et  q\ion  en  a  pris  Vhabitiide  / "     So  muss  man 
nur    die  ganz    entfesselten   Jahre    1848    bis    1849 
citiren,  um  den  sicliersten  Beweis  zu  liefern,  dass  aus- 
nahmsweise wohl,  aber  im  Allgemeinen  das  Verhältniss 
swisehen  Bauern  und  Grundlierren  ein  echt  patriarcha- 
lisches war,  und  manches  Volk  sich  glücklich  schätzen 
konnte,  solche  Väter  an  ihrer  Spitze  zu  sehen,  wie  es 
die  meisten  Grundherren  Ungarns  vis^vis  ihrer  Un- 
terthanen  gewesen  sind  I    Die  Supposition  des  Autors 
der  'Nächtlichen  Heerschau,'  dass  die  Bauern  dorthin 
gravitiren  würden, '  wo  der  Rauch  aus  dem  Schorn- 
steine der  Küche  aufgeht,' — nämlich  nach  den  Adels- 
mid  Magnaten-Sitzen  ihrer  Tyrannen,  ist  denmach 
vollkommen  aus  der  Luft  gegriffen,  und  wie  die  Facta 
unwiderlegbar  beweisen,  sind  die  ungarischen  Bauern 
keine  so  determinirten  Feinschmecker,  wie  der  poeti- 
sche Herr  Baron  dachte, — gaben  aber  ein  nicht  abzu- 
disputirendes  Zeugniss,  dass  obwohl  in  der  Regel  keine 
Dichter,  ihr  Sinn  im  Allgemeinen  doch  ein  bischen 
hoher  steht,  als  aufs  Essen  und  Trinken,  was  dem 
tief  politischen  Herrn  Geschäftsträger,  oder  auch  schon 
Excellenz — wir  wissen's  nicht — nie  im  Leben  eine 


244 


£lm£^,  ^ 


'Neben-,  soudt.-ni  stets  due   Haupl-Sacbe*   war.- 
Prostl 

Die  AlIocDticwien  wurden  also  der  Diacretioa  ä 
)»)hea  Geistlichkeit  Übeilaasen,  und  ^e  durften  spi 
eben  wie  sie  dachten,  wie  sie  fühlten,  und  DI(ril^  « 
man  es  ihnen  vorschrieb,  wie  man  es  ihnen  ba&M- 
bis  ein  hochgestellter,  von  Allen  tiefverchrter  Kiielie 
fHrst  die  'Ungeschicklichkeit  begangen  liat, 
Worte  auf  jene  Petition  zn  bezieben,  die  beku 
maaesen  in  Ofen  in  aller  Untertliänigkeit  anterbreita 
aber  nicht  angenommen  wurde,  wcldics  Factum  dl 
arglope,  einfach-tugendhafte  Diener  Gottes  niclil  i 
itip(>o(iireii  verstand,  oder  eigentlich  idcfat  'pfiA 
fienng  war,  da  doch  der  Kaiser,  wie  der  gvle  Mm 
glaubte,  nicltt  aus  der  Ursache  nacli  Ungarn  kM 
am  der  Welt  eine  Comödie  aufzufiiliren,  fondera  4tf 
halb  sieh  diese  Mnbe  gab,  nm  den  Znstand  des  ImAu 
nnd  die  Gemütlisstimniung  der  Bevölkerung  zn  onttP 
suchen,  was  durch  'fremde  Brillen'  nie  gelingen  luom 
nnd  wenn  man  sich  derselben  doch  bedient,  dgaillid 
nichts  anderes  ist,  als  eine  äusserst  bittere  Diili^ 
suclnmgs- Ironie ;  wie  es  denn  auch  z.  B. 
Spitale  oJlt  In  einem  Kerker  keine  stupider 
tütisohtutg  oder  eine  infcrnHlere  Gaukelei  geben  kl 
ats  aasst'lilieaalicb  nur  die  respectiven  KöcIms  f 
vielinelir  '  Panischer'  x\i  fr-igen,  ul>  denn  die  f 
oder  Inlemirtcn  mit  der  Kost  und  dem  'Fresseo,*' 

man  ihm-n  vorwirft,  auch  zairieden  sind —  4 

uvloAtt  Seelenliirt,  sagen  wir,  hatte  keine  Alinm 
dan  ein  solches  Gebaren  in  der  Welt,  besmden  v 
r  Regierung,  die  sich  für  eine  'chrictBdii 


JQbi  /ttot.  4t.  US 

:rti[  d«ti  BiHMUiliftcbcn  Tit*'l,  wcl- 

•  itt«(ii  'f^riiiikutr  un;fmnK[irn 

II  iMirvlirvi),  iw|>uili-nt  gmnf;  ut, 

Aiv   und    vertniueiMVitll   folf^iKU'  Wofte 

i*n   Elirfurclit :   '  Euro  Mn^MtiU  wonltin 

•    Ir--  ^'niiicn   l.niiili-s   au«  <l<;r  Puütion 

:  itwn,  &c' — Wdrli*»  Fartam  Ex- 

■>•  M  Sie  »ind,  gleich  du!ii  licwog, 

^   ,.,  :-„r  di«  Z.ik.H,fi  »i.,,i,MI-n,  dwiD 

aM>Blü:M    ■•■■!'    .,■■.-    -..^■...  >,,.nn  dh- 

aUes   iJi,'ii     li:;lii    i.  "  :■>  •>.■       n-in,  w» 

ind  d.-nki,  i..li;[.  ».,i>^.'Ui.  — Ilir  Mnnd- 

i  «flr«  ja  (rfMi'li  jii'li-;;!,  lii-l"  fiawiirdti;Br   Hirr 

wic^T  Ad^>H.'ui  /u  »enli'ii,  ulinlc  doch 

I  n  bta)  aöii,  idiwghl  fno  t^hMgetiiüg  gaam  m» 

wr  gaiu  to  Tai;gMaai  •dMnM^ 

I  «in«-  aoldMm  llöb^  wie  Sid  die  Vor- 

>^  arf lotMii  hat.  und  4k  Sie  mb  ao  wetup  wirktichai 

"•"im,  UnabbSi^gigltaitaainii  and  SueleiiKniiwi UsnM 

-.'m.  iit  »'Tni'  vtiripf  SiHluiiR  nkht  bmAit  mrOch» 

I  >tii-  Movlit  di-r  ractifid- 

i'in   lücht,  M>nd«m  am 

I.    (iraU*  fallt,  die  nun 

■tm  gr.i)     [1.  i,ri ;.;,  i'..  ii  tUcellaui,  dwa  «•  kdn« 

Jgn  haht-ii  « inl.  da-i  S..'  in  Ihrer  V«rUcnd«sg  db 

ilada-Rollr,  die  in  den  Krtilftodvni  n 

■  ■  »ifciMcbtan  gesfiiclt  wird,  den  bochi 

.rMclMn  Cknu  üUnragen  hahcn, — 8teikrBiigD> 

4-  Ton  aolcbcn  Mlniwrn !  luna  d«a  Beatand  halmif 


Farce  0UB  dnCacfa  dudi  Ihn  SubjaeM 


246  Mi  Blkk,  ,K 

Kbs[)ie1en  in  lassen ;  denn  der  Th^l  des  ] 
welchem  man  Alles  autbinden  kann,  h 
nicht  bemerkt,  und  wird  es  auch  nie  be 
Bischof  oder  etwa  Barou  Hauer  Excelleu«  das  w 
nielle  Willkommen:  'u*m' «aticto'  recitirt babcD v 


Iin  Zusammenhang«  mit  dieser  aeues 
dass  nämlich  die  betreffenden  Redner 
tionen  früher  einschicken  müssen,  hat  n< 
uns  aus  dem  theaern  Vaterlaiide  berichl 
ereignet,  welcher  trotz  der  luigliick liehen' 
Ungarn  eine  allgemeine  Heiterkeit 
dieser  Hinsicht  kann  man  Excellenz  wii 
going  dankbar  sein,  dass  Sie  immer 
dass  man  stets  auch  etwas  zu  lachen  habe, 
Ihr  ganzes  Regierungs-System  auch 
chendste  Tragödie  ist,  die  Clio  je  aaff 
so  ergötzen  Sie  das  durch  die  traurige 
fiirchtbiirgelangweiite  imgarische  Publikai 
pensntion  manchmal,  ja,  recht  oft,  auch 
deliciiisen  Dummheit,  über  die  man,  und 
man  schon  unter  Ihrem  Galgen  stände,  lachen 
Ein  grosser  Beweis  Ihres  guten  HerEcns  und  ßi 
angestammten  Amabilitat,  denn  wenn  Sie  schult  Wb 
den  schlagen,  so  schmieren  Sie  auch 
darauf,  was  fiir  einen  grossen  Staatsmann  gewist « 
hohe  Herablassung  ist. — 

Die  Geschichte  verhUlt  sich  so:  der  Prälat 
kleinen    Verwaltungsgebiet-Stadt,    musste    dln 


Ein  Blick,  ^c  2^1 

tystematisirte  Empfangsrede  halten^  und  musste  dem- 
nach dieselbe  früher  zur  Correctur  einsenden.  Es 
war  an  einem  äusserst  schwülen  Sommertage,  wo  die- 
ser Aufsatz  mittelst  Expressem  auf  der  pitszta  ankam ; 
und  da  musste  Excellenz  Graf  Grünne,  Leibadjutant, 
&C.,  in  Ermangelung  eines  Andern  die  *  Durchfil- 
trinmg'  dieses  ecclesiastischen  Opus  übernehmen. 
Dasselbe  war  ungarisch  geschrieben,  welches  Idiom — 
da  es  doch,  wie  viele  wiener  Gelehrte  glauben,  eigent- 
lich nichts  anderes  ist  als  ein  espice  patoia  dessen  Or- 
thographie man  corrigiren  muss  —  ein  Leibadjutant 
nicht  zu  wissen  braucht,  und  so  musste  der  arme 
Graf  sich  das  ganze  odiöse  Zeug  ins  Deutsche  iiber- 
tragen  lassen,  um  eine  etwaige  darin  vorkommende 
Gemeinheit,  Rohheit,  oder  gar  ein  crimen  Icesce  zu 
streichen,  und  mit  einem  Ausdrucke  zu  ersetzen,  der 
nicht  nur  vollkommen  ästhetisch  ist,  wovon  so  ein  un- 
garischer Reverendissimus  natürlicher   Weise  keine 

*  blasse '  Idee  haben  kann,  und  Graf  Grünne  in  dieser 
Hinsicht  ohne  weiteres  auf  der  Stelle  eine  Lehrkanzel 
besteigen  könnte  —  und  auch  damit  das  Ganze  in  die 
politische  Rouage  des  von  Excellenz  aufgestellten 
iQoppel-,  Poch-  und  Staats- Werkes  passe. 

Und  nach  vielem  Combiniren  und  Nachdenken,— 
ist  es  dem  nicht  so  sehr  pfiffigen,  als  vielmehr  sehr 

*  unterrichteten^  und  vielseitig  gebUdeten  tapfem 
f  «Idherm  gelungen,  trotz  der  afrikanischen  Hitze,  und 
des  ^mzlichen  Mangels  an  allem  Comfort,  die  äusserst 
Vitzliche  Aufgabe  triumphant  zu  lösen. —  Die  beab- 
sichtigte und  gereinigte  Ansprache  kehrte  wieder  in 
das  ungarische  Nest  zurück,  aus  welchem  sie  abge- 


248 


Jün  Blick,  ^e. 


Rclückt  wurde ;  wo  ilie  ganze  Bevölkerunj*  Jen  bnm 
zum  S'>nDonir«n  au^erkolireneii  Prälaten  ä  la  iSU  va 
sammelt  —  denn  in  kleinen  unicariHcben  Stiülb^ii  üt^ 
etwas  stete  ein  immenses  Mnemenl,  welclte«  «inen  R 
sidenzler  gar  niclu auffallen  würde  —  voll  Corubeu 
Nengi erde  wartetet  ob  denn  auch  die  korze  andd 
fache  Anrede  irgend  einige  Anipiitatiooei 
habe;  —  was  '\'iele  ahnten,  obwohl  der  latemis 
griechisch  und  auch  etwas  deutsch -gel  ehrte  Canoxw 
sich  alle  Mühe  gab,  ao  viel  wie  möglich  t 
zu  bleiben,  um — bis  vielleicht  bessere  Zeiten  k 
— ja  nicht  zu  henrtlren  ;  und  richtig,  die  xwci  Wot 
'  Land  und  Nation '  wurden  geiOscht,  aber  durch  m 
andere  ersetzt,  nümlich  durch  Gegend  and  Toll 
worüber  das  ganze  Andilorinm  —  sollte  man  va  wol 
glauben,  dass  die  Menschen  im  neunzebnt«n  Jak 
hunderte  gar  so  dumm  sein  können — in  ein  liriilkod 
Gelächter  aushracli  I  —  In  uns  erweckte  dieser  i 
gleichgültig  scheinende  Vorfall  jedoch  die  scfamsi 
lichsten  und  webmiithigstcn  Gedanken.  EnU 
schon  fühlten  wir  tiefes  Mitleid  mit  dem  seeleoTaBi 
Leibadjutanten,  welchen  die  ganze  todesaolld| 
Armee  —  wegen  seines  Todesmuthes  so  sehr  rsnti 
man  kann  sagen,  adorirt;  — daas  er  sich  jetzt  in  swni 
glorreichen  Tagen  zu  solchen  höchst  langwdligi 
Gelstesanstrengnngenherbeilassenmuss, — cr,WfAiA» 
Zeus  das  Siegel  der  Macht  auf  die  Stime  gnlrSc^E 
&c.,  und  dem  das  Glück  zu  Tbcil  ward,  den  geä 
reichen  *  Aimablen/  als  täglicher  Oommensal  bei  d 
rorlrofHich  besetzten,  leider  wie  man  uns  anvertrani 
im  'Geschwiudschritt'   servirteu  HofWel  vocateU 


£ui  im^,  ^ 


249 


r  i^wtii  mvtir  ä  ta  piace  tt  A  um  aüi, 

ir«l  friÜiliclK'Tvn  7hIull)M  bvi  citM?  Partie 

ickeni  «(AwAiilfr'  Uiit«rMniß,' and  «nicr 

-  Citntnv  im  Mnndv — dcwcii  LipjHO 

,  4c.  —  gtfwevuli  wiuv,  rIi  Iwi   da- 

n  DarcfaMcbbiDg  einer  Anspnchc  Ton  ■> 

■  0««nchbc,  Ate 

I  bei  der  lebheftra  Vergcßi-uvriirtifjung 

igung  auf  der  jmttia  in  den  brca> 

bli^Mi  onnSKlicb  gewnc»  an  f  den  b^ 

•  aaaaaf,  den  gdchHao  Ptadvl /•«rr  «nWInc«^ 

I  tmi  doBcn  hkIiI  xu  «rin- 

B  liaflNtrQblD  melaaclioliacbD  Gcsichier  der 

in  man  dmuelbm  irgend 

npuni:  zninnthete,   and    roo    Qim 

M fenltinr,  ab  Aar<rarten.  I^tcnwntnigea, 

t  der  Hund,  ttc,  'm  wtichvn  Künrtra  do^ 

t  «xcdlinr,  flcc 

r  betrfiblc-  nna  aber  in  dtr  t»of*tm  Scde 

daaa  wir  Unjjam  Tcmnlurill  «ein  aonen, 

■  Lande  mehr  au  Irben,  «iiniliTn  nur  inoinar 

a  tina  wahrbafVi^  xur  Vrrxwcitluni:  briiigBD 

I  wir  trotx  anw.<rer  nnlH-);r«nxtrn  [.ieba  fUr 

tthmt  ntfiaaen,  dMa  die  OvftMM),  wo  lidl 

■Am»  latmg,  wie  flberheapt  jene  Landen 

I  «eh  AtfAd^  tnOTtarainelnde  SSka»  ob 


I 


250  Ein  BUde,  <^>. 

der  fptten  Pftrdeweiden  tuedcrli«««3i,  fBr  pa  ^1 
sctculich  angenommen  werden  oiüssen,  und  dieUopisl 
schon  aas  dieser  Ursache  &tets  uibellrten, 
ein  theueres  Vaterland(!)  in  haben,  welt-hes  dieglüd 
lieben  Bewohner  um  Wien  herum  leicht  entWir«^ 
können,  da  die  Gegend  dort  nicht  nur  nelt,  cc 
wirklich  gans   magniüc  ist,   und  die  freien  Biirp 
sUdort  überdies  'steinreich'  sind,  was  der  a 
im  Allgemeinen  anch  nicht  »agen  kann  — 
trotz   allen   den  Martern,  die  ihn  I 
komisch  und  lachenswerth  vorkommt,  i 
hentigen  Tagen  ein  Wiener,  wenn   er  «.  i 
breczin    und    Kecskemct    spricht    oder  »ehreilili  < 
Hussein  Behagen  ausruüi   O  mein  Vaterland!- 
was  die  Changirung  des  Wortes  Volk  für  NailMH 
triSl,  ist  dass  nicht  gerade  um  rasend  za  wenl<ü>i  ^ 
wir  doch  so  oft  von  einer  academischen  Xatioo  li 
laubten  Blättern  lesen,  die,  wie  wir  glaubco  au ! 
telbcrge  residirt,  von  welcher  jedoch  ausgenamiiuii  M 
tüchtige  Statistiker  wie  E.  CzÖmig  von  Cxc 
wo  die  Ge^nd  auch  wunderschön  sein  mJI,  und  IE 
wohlverdienter,   uuermiid lieber,    von   uns  hiMh  | 
schätzter  Fenyes  —  gewiss  oder  höchstn-al 
Niemand  was  weissl  —  Sollte  man  unsdas^ 
was  einer  kleinen  Fractitju  von  wiener  *J 
gönnt  ist,  nämlich  den  Titel:  'Nation?* — 1 
walir,    duss  auch  die  Deutschen    sich    i 
wenigstens   einstweilen  noch  nicht  crfre 
denn    ganz    correct    kann    man   woUl   i 
•deutsche  Nation,"  sondern  eri  aUendatU  nur:  ■ 
Volk;  denn  zu  einer  Nation  gehört  doch  dun  gnii 


'Einhdt,'  die  in  dem  von  Prinzen  und  Hoheiten  fun- 
kelnden Banner  Deutschlands  wohl  schon  vielleicht 
ingebahnt  ist,  aber  bis  jetzt  noch  nicht  zur  Wahrheit 
werden  konnte,  —  aber  durch  Excellenz  oder  Ihres- 
gleichen vielleicht  bald  gelingen  wird,  um  sodann  ein 
wiiUich  grosses,  einiges  Deutschland  ohne  heterogenen 
Schatz  von  Slowaken,  Hannaken,  Rumunen,  Czechen, 
Magyaren,  Croaten,  Polen,  Italienern,  &c.,  nebst  den 
swei  deutschen  Grossmächten  zu  erschaiFen,  auf  dessen 
Einwohner  sodann  der  Titel:  ^Nation'  wahrhaftig 
pttst;  —  zu  welcher  Grossthat  —  nicht  etwa  zu  ver- 
^echsehi  mit  *  Grossthuerei '  —  nebenbei  gesagt,  nichts 
Anderes  nothwendig  ist,  als  ein  besonnen,  entschiedene] 
Wille  und  hinlängliches  Pulver,  sanmit  adäquater 
Ibidem  und  Abschiessem,  denn  wenn  diese  zwei  Fac-* 
toten  hinlänglich  waren,  alle  Pacta  mit  der  unga- 
Achen  Nation  zu  ignoriren,  zu  zertreten,  ja  zu  ver- 
spotten, warum  sollte  man  nicht  auch  die  Könige  von 
Sichsen,  Baiem,  Würtemberg  und  alle  die  kleinen 
I^KKlez-Fürsten  Deutschlands  ohne  Ceremonie  zum 
*f^d  jagen,  die  sich  doch  gegen  das  mächtige 
Oesterreich  nicht  vertheidigen  können,  besonders 
•ean  ein  espiee  Tugend-Bund  neuerer  Art,  eine  bel- 
öge Allianz,  wenigstens  mit  dem  oder  zum  Scheine 
^tstände,  und  England,  Frankreich,  Preussen,  Russ- 
Imd,  ja  sogar  'Yankeerien'  sich  die  Hände  reichen 
Würden,  um  dieses  höchst  desirable  Opus  durchzu- 
'uhren,  da  sich  wenigstens  die  österreichischen  Deut^ 
'eben,  besonders  seit  einer  Zeit,  durch  ihre  tiefe  Weis- 
^  und  spitzigen  Witze  allenthalben  so  sehr  beliebt 
'^Michen,  dass  die  Sentenz^  wir  wissen  uns  schon  nicht 


252 


£in  Blick,  4-e. 


mehr  zu  erinnern,  von  welchem  reformirten  HeUi 
ansgesprochen,  sich  mit  jeder  Stunde  deutlicher 
wahrheitct,  dass  es  nämlich  unmöglich  zu  viet, 
auch  nur  genug  Deutsche  auf  diesem  Erdhulle  gebo 
küniic>,  und  es  sotn!t  jedes  Deutschen  heiligste  Pfficl 
sei,  —  die  Welt  nicht  nur  mit  kindlichen  Kvubilrgc 
gehörig  zu  versehen,  sondern  aiich  die  schon  lebendt 
Altburger  sammt  und  sonders  mit  Liebe  oder  * 
sein'  zu  gernianisiren.  — 

Da  dies  anjetzt  —  seitdem  das  Deutschtham  i 
riesig  erwachte,  und  der  Deutsche  in  allem,  wo  ( 
eben  will,  in  der  unbestreitbarsten  TJebcrk'geiibcit  «i 
glänzt,  imd  primirt  —  die  Uaupttendenz  der  WeJt,di 
brennendste  Frage  der  Jetztzeit  ist, —  und  nach  ät 
Gesetzen  der  Geiste»-Supreiiiatie  die  Deutschen  i 
Amerika  keine  Tankecs  mehr  werden,  sondern  1 
kehrt;  die  Deutschen  in  England  auch  nicht  m 
britische  Sclaven  werden  wollen,  sondern  John  Bn 
nach  deutscher  Freiheit  lechzt ;  so  auch  die  Deatacbo 
keine  französischen  gasams  zu  werden  mehr  wütwofaa 
sondern  der  Gallier  sich  alle  erdenkliche  Mühe  gib 
sich  zur  Höhe  eines  practischen  und  kurzwoiljge 
deutschen  *  Professors'  hinaufzuschwingen,  &ii,  Set 
Da  diess  nicht  nur  höchst  wahrscheinlich,  sondi 
nach  der  jactatice,  die  sich  besonders  in  der  MetmjM 
Neuösterreichs  mitjedem  Tage  erfreulicher  enlwiol 
qutui-qiiosi  als  sicher  angenommen  werden  kann,  ■ 
bleibt  uns  armen  Ungarn  freilich  kein  anderer  Twi 
übrig,  als  ein  Volk  bleiben  zu  dürfen,  bei  welch« 
gnädigen  Erkubniss  wir  jedocji  koine  andei 
hüben,  als  vor  allem  andern,  die  von  ExcoUenz  i 


ISn  BUA,  4re.  258 

tx^hene  und  so  gewissenhaft  beobachtete  'Gleich- 
ihtigungs-Ironie/  und  dann  den  umstand,  dass 
llenz  nicht  einmal  die  'Zigeuner'  des  Elaiser- 
»  Temichten  konnten.  Hobschon  ochdero  16, 18, 
)  Regimenter  Glanzjungen — die  an  Thrasybulus 
zwaffen,  die  so  sehr  imponirten,  erinnern  —  ihre 
'je  vorzüglich  auf  die  Verfolgung  dieser  brünetten 

concentriren,  imd  schon  Fälle  vorgekommen 
wo  ein  einziger  Corporals-Posten,  nicht  stärker 
eben  Mann  hoch, —  todesmuthig  ganze  Familien 
it  Weibern  und  kleinen  Spitzbuben  cemirt,  ge- 
igt, zu  Stande  gebracht,  und  den  Gerichten  über- 
t  bat;  und  die  goldene  Medaille  die  Brust 
hes  braven  Gensd'armen  nur  deshalb  ziert,  weil 
m  gelang,  ein  und  dieselbe  hexenartige  Matrone 
iesem  Geschlechte  nicht  nur  einmal,  sondern  sehr 
1  erwischen,  und  sie  ihrer  gerechten  Strafe  ent- 
izufiihren  I  —  Wenn  Excellenz  also  nicht  einmal 
Abkömmlinge  der  Egyptier  (?)  vernichten  oder 
jstens  germanisiren  können,  so  bleibt  uns  Ungarn 

noch  Hoffnung,  dass  uns  Excellenz  nebst  der 

unserem  guten  Gewissen,  und  der  felsenfestesten 
e  für  unsem  Stamm,  auch  unsere  Nationalität, 
gstens  von  *  innen*  gnädigst  belassen  werden,  und 
lemnach  in  der  gegenwärtigen  Zeit  nichts  ander^es 

können,  als  alle  Einwohner  des  Ungarlandes 

Unterschied  aufrichtig  zu  lieben,  uns  gegenseitig 

mterstützen  —  auf  die   Gnade   des  Erlösers    zu 

n,  an  die  ewige  Gerechtigkeit  und  Vergeltung 

Bchfitterlich  zu  glauben,  und  die  verhältnissmassig 


Ein  Blick,  4c 


kiräne  *  Quantität '  anserer  Race  durch  die  bestmog 
liebste  '  Qualität '  ersetzen  zu  trachten. 


Die  Cereraonien  (!?)  hei  Auffindung  der  i 
Bchen  Königskrone  gehören  auch  in  die  Keihe  ji 
Spectaclen,  die  wohl  geeigoet  waren,  der  dum 
Menge  Sand  in    die  Augen  zu  atreuen,  die  abc 
*  Denkenden '  und  auch  alle  Gutunterrichteten  — ,f 
freilich  stets  die  Hauptsache  ist  —  mit  der  tiefste 
dignation  erfüllte;  denn  es  sollte  mit  einer  sol<j 
Reliquie  —  die  wir  weder  beilig  nennen,  deun  k 
Erz,  wenn  auch  Gold,  &c.,  wenn  auch  mit  den  e 
Steinen   verziert,  kann   nio  heilig  sein,  hierzu  g 
Herz,  Gteiiiiith,  Seele, —  weder  setzen  wir  irgend  i 
diplomatische  Bedeutung  in  eine  Krone  — 
noch  glauben  wir,  sollte  man  mit  einer  solcheu  i 
würdigen  Reliquie  niemals  ein  Possenspiel  oder  ^ 
Deceptions-Maakerade  treiben. 

Der  geistreichste  aller  Residenz-Journalisten  j 
rieth  in  einen  wahren  Jubeltaumel,  als  die  Nachd 
sdn  'Tj*ni]an'  berührte,  bei  Orsowa  nahe  dem  ' 
aernen  Thore '  sei  die  goldene  Krone  des  heiligen  £ 
phau  autgefunden  worden ;  der  gute  Patriot !   In  ^ 
stempelt  man  diejenigen  zu  guten  Patrioten, 
nicht  so  sehr  mit  der  patria,  als  vielmehr  mit  dei 
walt  halten,  waa  freilich  einem  tineingesclinltcal 
gam   sehr  ergötzlich  vorkommt,  und  über  wejj 
'y«-k«hrt  ist  auch  gefahren,'  tausend  pikante  V 


^^p  leicht  manufacturirt  werden  kiinnten,  welche  stets 
i  Ausgiebiger  sind,  als  die  iabricirten.  Dt-r  gute  wiener 
Patrittt  und  Journalist,  sagen  wir,  wollte  vor  Freude, 
mit  welcher  die  so  eben  berührte  fröhliche  Nachricht 
-i-in  ^nxei  Wesen  schwängerte,  'sthier'  überströmen, 
'[■■nn  er  konnte  aus  purem  Ueberfluas  kaum  die  Worte 
ririJcn,  um  der  Welt  zu  verkünden  und  auszuposau- 
ni-n:  In  Ungarn  sei  Gottlob!  nun  aller  Streit,  alle 
Insufriedenlieit,  jeder  illegal  scheinende  Schritt  be- 
■  uÜgt,  denn  der  Vorsehung  habe  es  gefallen,  das 
">  iTSteck  der  apostolischen  heiligen  Stephanskrone  vor 
n-iiaclilichen  Augen  zu  decouvriren;  nun  sei — bo 
liinnl  der  gute  Patriot  in  seiner  hohen  Begeisterung 
Iti  Worten  vorwJLrts — der  wühlende  Lindwurm  der 
rmsturzpartei  auf  immer  zertreten;  eine  neue  Aera 
tiL-ginne,  ein  gar  wunderbarer  Frühlingsmorgen  däm- 
i:.<TB  —  und  im  Vorgcrühle  aller  der  prächtigen  (I) 
I'inge,  die  da  kommen  würden,  nämlich  Festiviiäten, 
fnomphböj^,  Dankadressen,  dankbare  Volksv^- 
olungcn,  &c.,  &c.,  begrüsst  derselbe  schon  dfts 
lOkommen  amalgamirte,  und  schon  aus  dieser  Ur- 
I  so  überglückliche  Neuösterreich  mit  echt  pro- 
:her  Salbung  und  Gründlichkeit;  denn  nach 
a  herrlichen  Liede:  Vivos  voco,  mortuoi  plango — 
a  Slowak  mit  Steirer,  Böhme  mit  Italiener,  Ru- 
0  mit  Oberösterreicher,  Zigeuner  mit  Salzburger, 
t  mit  'Buckowiener,'  Croat  mit  Magyaren,  &c., 
I  ttmalgamirt,  und  durch  gleichen  Druck  —  nach 
nPaüaitederGleichberechtigung — in  eine  compacte 
\  insammengeprcsst  wird,  'dann  gibt  es  einen 
n  Klang  ;*  wo  denn  auch  nach  dem  mortuos  plango 


EhzcmnSiiiier  — ^^ 
SL  za 

allem  sa  ge- 
md  gjnHrlirh  «l  za  woHen. — last  er  mea 
MLierdorfagaeii»  Loyalm  m^puiyhiTi  Bauer — 
sie  aBe  sen  9oibe% — nicitfe  wabr^  Elxcellenz? — 
leider  wie  sie  aiciit  smd — figuiren  nnd  reden, 
braven  Mann  die  letzten  Ereignxsae  in  Un- 
garn, wie  Hvperaettana  anekeln,  lia  er  es  im  Herzen 
stets  osit  'ien  iinm.inen  Oifscerr^icaern.  und  mit  dem 
blatreiniiienden :  "  VTIüner  Trankst '  !iiek  —  und  wel- 
chen er — der  vieL^ewjniire  Gazecrier  nämlich,  eigen t- 
lieh  —  was  feilich  nicoc  bemerk'  werden  sollte  —  als 
Lockvojiel  vorÄhrt.  weiche  SceciaÜtis  in  manchen 
Füllen*  wie  bewna«,  iie  M-enc'J  Jeicirer  c-^pocitirt  als 
Dem«Mthecej.Cicenj*  OXronjari.-iccir  ExMIenz  selbst 
— jSL,  er  führt  ihn  ak  Lockvl,*^^^tI  ^--^^  - --  ::^  ehrlich on, 
guten  Barschen  im  Mi^jrirvtr^^  x-nv  n  überzeugen, 
da^a  iie  «ch  xniecac  endjc^»  irx  ^-oirr  ^teilen,  und 
annh  *  wirklich.'  oaii  3fc:'*i;  :r«jLr  t.«o>.  CvcnCVlianten- 
Art  sriocklich  iein  kotuwr^—  :yi"i^  :-<»^r  —  *.^  i^?<cheidt 
declamirt  der  yanirsoca  ivrc  ,"\*^'i.*^  ccjÄ:>!oa  er*  denn 
daa  wäre  ein  g-^ir  «u  ycawr^x-r  \t^«o.ii7.r.;sc::i*  j;:ewe*en, 
nie  die  nenaoä^icaiQiMkWt  />wc*.trvS?»<*in  firei^uentirte 
und  in  solchen  aucä  :ttitf  vrtttif  A^ncöf-jLrc  ;:cnotsäen 
batte — ja,  so  decLutuct  vwc  j^McOfCftiaie  Mi^*ur :  weil 


Em  BlUk,  ^  257 

die  ungarische  Krone  sammt  Insignien  aufgefunden 
wurde^  und  nach  der  Aussage,  und  zwar  wegen  der 
Täuschung  im  infamsten  Ungarisch-Deutsch,  dieses 
echten  Abkömmlings  des  entreprenanten  Arpäd:  ^Der 
König  von  Ungarn  ist,  der  die  Krone  hat!' — Ob 
dann  auf  dem  Kopfe,  in  einem  Magazine,  oder  in  einer 
Collection,  das  berührt  er  freilich  nicht 


Wir  wollen  bei  dieser  Gelegenheit  das  geistige 
Gewicht  der  Nationen  nicht  in  Analyse  bringen,  auch 
wünschen  wir  nicht  Verstand,  Vernunft,  Gelehrtheit, 
gesunden  Sinn,  &c,  mit  einander  zu  vergleichen,  und 
geben  hiermit,  sans  phrase^  unumwunden  zu,  dass  im 
Ungarlande  sich  sehr  viele  blitzdumme*  Menschen 
des  Daseins  erfreuen,  behaupten  aber  zu  gleicher  Zeit 
kühn,  dass  so  ein  Patent-Esel  —  verzeihen  Excellenz 
uns  diesen  gemeinen  Ausdruck,  aber  wir  lebten  so 
lange  in  der  guten  Stadt  Vindobona,  dass   an   uns 

*  Wir  fhigten  uns  oft.  woher  doch  das  '  Blitsdomm '  hergelritet 
werden  mag?  Der  Blitz  ist  ja  eigentlich  nicht  dämm,  ausser  wenn 
deradbe  etwas  Werthvolles  anzündet; — denn  oft  triflft  derselbe  als 
Jii|rtters  Geschoss  ganz  ausgezeichnet !  Franklin  war  eigentlich  ein 
Uitidiimmer  Mensch.  In  Neuiisterreich  wenigstens  hätte  man  ihn 
ganz  gewiss  dafür  ausgegeben ;  —  Ja,  er  hätte,  wenn  er  das  Unglück 
haben  würde»  noch  zu  leben,  in  den  Verwaltungsgebieten,  wo  Ex- 
edlenz  Baron  Bach  zu  befehlen  hat,  auch  auf  *  höhere '  Gnaden- 
beaeiguigen  die  ▼ollgültigsten  Ansprüche  —  ob  des  gewissen  Epita 
— phs : — *  EripuU,*  &c,,  machen  können.  Schade,  dass  uns  die 
'  Grimmigen '  Herren  Gebrüder  und  Sohn  hierüber  keinen  Auf- 
■düois  gegeben  haben,  da  sie  doch  in  ihrem  interessanten  A.  B.  C. 
•Aon  über  B.  lange  hinaus  sind. 

8 


25« 


Ein  BUek,  ^ 


das/utffura  frango  zar  Ehre  der  ewigen  Wnhrimitl 
der  grossen  Glocke  ertönen  kÜnnte. 

Um  nun  die  höchst  fröbliclie  Empßndniig —  d 
weiche  der  erfreute  Journalist  durchgekiizdt  und  t 
seiigt  war,  und  alles  das,  weil  man  die  Krtmc  « 
Zubehör  ausgegraben  hat  I  andere  EbrenmüiiaerV 
Patrioten  seines  Gleichen  mitempfinden  xu  I 
denn  der  gute  Mann  ist  su  generös,  um  allein  i 
niessKi  und  glücklieb  sein  zu  wollen — lässt  er 
braven,  unverdorbenen,  loyalen  nngarischeu  Bai 
wie  sie  alle  sein  sollten, — nicht  wahr,  Kxceilei 
aber  leider  wie  sie  nicht  sind — figuriren  und  i 
welchen  braveji  Mann  die  letzten  Ereignisse  in  1 
gaim,  wie  JJipecaaiana  anekeln,  da  er  es  im  Hai 
stets  mit  den  humanen  Ocsterreichern,  und  nut  il 
blutreinigenden :  '  Wiener  Tmnkei '  hielt  —  imd  !( 
eben  er — der  vielgewandte  Gazettier  u 
lieh  —  was  freilich  nicht  bemerkt  werden  » 
Lockvogel  vorführt,  welche  Specialität  i 
Fällen,  wie  bewnast,  die  Menge  leichter  c 
Demosthcnes,  Cicero,  O'Connell,  sogar  Excdkua 
— ja,  er  führt  ihn  als  Lockvogel  vor,  um  die  ti 
guten  Burschen  im  Magyaren-Lande  xa  Cb 
dass  sie  sich  anjctzt  endlich  zufrieden  i 
auch  '  wirklich,'  und  nicht  nnr  nach  ( 
Art  glücklich  sein  kijimen, — und  zwar— 
declamirt  der  Natnrsohn  der  PuMla,  obscfai 
das  wäre  ein  gnr  zu  plumper  Anachroaismoi 
nie  die  neuaufgerie bieten  PuMta-SckaUn  fi 
und  in  solchen  auch  nie  eine  AbrichtnngJ 
hatte — ja,  so  declamirt  der  gescheidte  Ma{ 


£Sn  Blick,  ^  257 

im  mgMiidw  Knmm  mnmt  Imignien  Auf^funden 
mrie.  uftd  iwch  dar  Adwa^.  nnd  zwar  wegen  d« 
taMcbong  im  ni&m*ten  LTn^rürh>Di>utBrh,  dicsea 
tittn  Abkommlinfr« <lo  «•ntreprmantrn  Arpäd:  'Der 
ESay  nm  Ut^Bin  üt,  der  tue  Knmu  hat!' — Ob 
!■■  bbT  dam  Kopfe,  in  «fOBn  Maguine,  oder  En  «faHOr 
Bdirtiaq,  du  bvfihrt  «  A«Qich  ntdiL 


Wir  mflni  b«i  dieser  Gelefcaihot  dM  |E«bdgB 
r  Nttimis)  nicht  in  Aiuüy««  brinj^en,  nub 
rir  nichl  V«'Mlnivl,  Vernunft.  Gclihrlhrit, 
9  Sinn,  Sfc,  mit  finaiuk-r  zu  ver^leiclien,  und 
fhn  hiertait,  aaiu  phrwie,  unumwunik-n  zu,  tlass  im 
Cngtriandv  sich  whr  vii-to  bliizdiimmc- *  Menschen 
da  Dueiiu  «rfreuvn,  bohanpu-n  aber  zu  gleicher  Zeit 
käka,  du«  «o  ein  Pati-nt-Esel  —  veneihen  K^celteni 
•»  diMen  ppmeincn  Ausdruck,  aber  wir  lebten  ao 
iHgF  in  der  guten   Staih  Vindobonn,  das«    an    aiH 


*  Vv  hflWm  n*  oft.  ■oho-  ilorh  dai  '  RliUitamn  '  hrrftWlM 
Wb  a^'  Dn  BliU  i*  ja  cicrntlirfa  nirbl  aamm,  auurr  waoa 
fciAi  «twM  WntllTolW*  ■DiundcI^  —  dcuD  od  IdlTt  drrwlbc  ab 
^Mr*  flihiM  (Wi  ntfriFvhnrl !  Pnnllin  «ir  n(tD[I)cb  da 
Ikt^HHr  Houck.  tn  Ncavli-mirh  srni(»mi  twttc  miB  ihn 
^igwM  daAir  «■«<»>■  hfn  ;  —  J*.  tr  bji»,  vma  rr  du  Uoflitdl 
tikm  vwilt.  Back  n  Üben,  in  dco  VrrwilianpgrbKUn,  wo  E(- 
^ha  ■«*■  BKk  n  brfcfalni  hat.  aorh  aar  '  hubnp '  Oudca- 
tl^^M^B  Sm  rvOfiltiftm  Aniprurhe  —  ob  An  funixB  Eplti 
»fki  —  •  Atftdt.'  kc.  BKk«  kuBneB.  Sdudc.  du*  um  dlt 
ttlta^n '  H^n»  Gatxudrr  and  Sokn  Wrubrr  kdoea  Aaf- 
i^  WhM  hihM.  U  iir  doch  >«  Uirm  iatcnurtra  A.  B.  C. 


260  Ein  Blick,  ^c. 

cscnmotiren  und  zu  stehlen  —  nnd  stwar  weil  er  ehielt  1 
and  gewissenhaft,  wie  er  im  hohen  Grade  gewesen  b^  \ 
sehr  gut  wusste  und  darüber  vollkommen  aufgekliiltj 
war,  dass  er  den  König  von  Ungarn  unmri^ie&I 
spielen  könne,  wenn  er  bloss  nach  seinem  Willen  « 
handeln  entschlossen  sei. 

Excellcnz  können  jedoch  sttgen :  die  Krönunff  v 
ichon  folgen,  loiV  auch  die  Conttitution,  die  verep 
wurde;  »yr  Geduld,  es  kann  nickt  Alks  auf  Hnmatg 
schehen,  4'c- — Ganz  richtig! — Excellenz  können  al 
überzeugt  sein ;  'Glanz  für  Wahrheit,'  'Worte  i 
Wirkiichkeit/'GleissnereifurTiifiend' — wiebi 
klug  und  verblümt  Sie  es  dann  auch  anstellen  mÜg 
— dürfte  die  Völker,  deren  Augen  Escellenz  eq  s 
fällig  waren  sehr  weit  aufzureisaen,  schwerlich  mel 
zufrieden  stellen,  nnd  sie  werden — nicht  Escellen 
sondern  die  Volker  sich  höchstwahrscheinlich  mit  Ht 
stets  dargereichten  'Kesze  femmifogd  meg  j^l,'*  wie  \ 
'anhero,'  vielleicht  in  der  Folge  nicht  abfertigen  h 


Excellenz  werden, — wenn  Sie  diese  Bruchatodt 
durchzublättern  die  Seelen  grosse  haben  wollten,  i 
Falle  sie  Eicellenz  pnr  hasard  zu  Gresichte  kämen- 
vielleicht  gestehen  miiasen,dass  Ihr  RegierungssystCl 
wenn  dieses  einigeWenige  ephemer  zufrieden  zu : 
etwa  reüaairt,  mehr  oder  weniger  die  Gesammt-Popt 

*  Auf  ileutKh  90  gut  nli  wir   oe    an»  ieat    Ungsritcrhüli 
tngPD  käancn :  di  niwm  du  '  Nichti,'  und  halte  es  ja  nebt  Ib 


Ein  DHtt,^ 


269 


iMv  Mattr,   Ai.*.,  mit  dem  einxi^n  Un- 

0  V«)  Act  jL.'uinn  Bevölkerung  Ui^xnui  eben 
•  pr-t»]!!.-!)  HcniLii  wird,  wü-  lüv  Krooe  —  niU 

tTntrrtclnolc  ta^n  wir,  dau  die  Zeit  olles  zu 
H-m  Wiird«-  rrliebt,  wk'  denn  Kach  bei  ganz 
>  Wsrtbc  der  Allv  ilvu  nivhr  mpoclirt  wird, 
'  lange ;  wihnimt  Aw  Kn>ni^  di-s  lM-ilij;co 
t  m  eine  Rani(«lkiuniDi-r  f^ewuHVn  und  ihrer 
imnng  nH-iuals  zugeführt,  «urii  dtrm 
n'  f!)  Iluniiii-us  nicht  einnuJ  ki  w«rth> 
n  dftrfte, — kumm^f  wenn  vi  sie  fcruOckeln 
iclan)  (Larf — witr  irinun  Tojif  {«Ivr  einai 
I  irolcbcui  sr  Mine  ErdU|ifel,  oder  sdnoii 
ra  kann. 

n  «inrr  k-blo«rn  Kmn«.'  «der  in  glinxeodeOt 
Hieb  lanj^rilifj^ii  und  iiuscnrt  kaatapi^- 
icn  und  Blrndwerkvn  Vtcff,  du-  0»- 
I  drr  {«ctirtcn  Natiuoal-V'vrtudtnijw.-,  sandcni 
I  ViAtf  Att  {Ui*Mib;n  und  Anna  GewiH«nh«f- 
,  V^nweiSung  do- 

1  Cstenlrilrkten. 
I  tttuche»  wh  dmmacb  gwii 


•  vaKrlwftigin  d^r  II)»' 


wuvn.  ditt  Sw 


•  bl  Ofen  ftbgmplflif  Kr"it>lt.>uffutw>rH>  ie- 
I som  Nanvn  ufiiistbt  hatini  aU  Hocb- 

^■■Bpb  U.  ging  in  dtmer   Hinucht  oSv» 
^P  Xr  Ukte  die  vrrKrhlqipu-  Knmn  nicht 
■  liMHB.     Sie  iTor  ihm  aivia  angi<l«'g«n,  und 
i   gv   nii-hu   dB];c|{cn    geiuilil   haben, 
l   u   grCillig  gewesen   wKrv,  eie  n 


26-2 


Ein  Bliclc,  4r. 


gewöhnt  sind,  uns  entgegentreten,  und  tuu  lü 
durch  Polizei,  Geiisd*amien  und  Ihre  freien!  MSai 
sonilern  dorch  ponderöse  Vemnnftgründe  znnd 
weisen,  und  uns  eine»  besseren  belehren — so 
holten  wir  uns  %'or,  diesen  'Stick'  stu  seiner  J 
weiter  umherschweifen  zu  lassen,  &c.,  &c.  Ancb  t 
dahin  können  wir  nns  jedoch  niclit  entliaJteii,  i 
Nachlese  aas  Ihrem  so  reichhaltigen  Werke  mtoä 
Merkwürdige  aufzuklauben. 

Pa^na  10  finden  wir  diesen  Satz,  deriUldllU 
linglich  wäre,  den  Beweis  zu  liefera,  dass  Exodk 
auch  keine  entfernte  Idee  von  dem  Wesen  einer  & 
Constitution  haben,  —  oder  gicissiterisch  der^dcb 
machen,  als  ob  Sie  das  Essentielle  einer  com 
nellen  Staatsmaschine  troti  Ihres  Genies  niclA  I 
greifen  würden,  und  ea  somit  als  unpracüsch  undl 
statthaft  ganz  einfach  beseitigen  zn  miissea  gllflbM 
da  doch  etwas,  was  nicht  einmal  Sie  b^reiftnt 
dirigiren  können,  den  schwachen  Magen,  oderil 
mehr  das  schwache  Gehirn  —  denn  sein  Magn 
klassisch  —  des  unreifen  Publikums  vollends  in TTm 
nnng  bringen  würde. 

"  Die  Nachtheile  seiner  eigenen  Gesetzgebung 
so  schreiben  Sie  —  hat  Niemand  mehr  gefühlt» ' 
fahren  nnd  klarer  eingesehen  als  das  Land  n~ 
and  wie  lange  hat  es  dennoch  gebrancht,  um  mit«) 
Kraft  einen  Schritt  xnr  Entfernung  dersdbes 
machen  I  Was  andere  Vijtker  nur  nach  In^ 
Ringen,  nor  mit  grossen  Opfern  sich  erworben, 
man  auch  in  Ungarn  nur  Schritt  für  Schritt  V 
kaum     XII    beinessenden     Schwierigkeiten    liätte 


£im  Btiti,  ^ 


S63 


I  nilMcn,  du  war  eine  Gabe,  div  fjImcluMn 
tcItMi   *un  ilifta  Mofnuilv  an  aufdning,  wo  sein 
r  VOTbftod  mit  dem  It«ichc  aiKjzv^pnx'lM-n  war. 
n  davi'H  in  ui>i>niu.-&slii:h,   iiml  bleibt  für 
\  gwichcrt-"  — 

««•!  höchrt  iniTkwiirili)ic  Stdl«  Tolgt: 
üt  der  Gewinn  för  den  grawlbe» 
indem  durcli  diu  EinfQlining  de«  bdr- 
•Jbt»  di«  aviticiscbe  ftie  f)  Gntnd- 
bnU(«,  denuf»l^v  <lui  Eiffcnthura  dea- 
r  gehörte,  mit  eini-m  Schlag«  fUd,  und 
■  in  ein  rollt»,  anlietchrinklMBigenthmii 
leh  wordi-.'' 
I  •■  ist  walir '.  Die  Ungarn  haben  nicht  nur 
■  ihrer  Gcaetagetwinf;,  (utidern  auch  ihr 
>  ZucOckbiciben  in  gar  wa  vielem  hinter  b»* 
I  dviliiirtBO  VClkcm  de*  EnlbalU  klar  eii»> 
^  alt  ttefttain  Schmme  enjiTiinileti,  e«  oAsn 
mIbi,  aber  auiJt  eben  mi  ehrürh  bQm 
lÜBDan  Kevnlte  —  Tenueht  und  ge- 

■  dis  Gaaetav  nur  klaubten,  nin  «ich  aut  dem 
.  ud   uormiMclK'fi    Sumpfe    su    rriiebcn, 

r  ri»  umgab,  in  welch«-n  «in  ilan-h  die  HvAi 
1  Imh"'  Tugtttd  von  Exccileni  noch  tieTer 
Bud,    und    welchrr    Sunipr —  Excelln» 

t  ^«  glauben  —  durciMUi  nicht  ihr  Elemont 

■  Ikr  Sinn,  nicht  d«'r  Ihrfge,  aoodem  der  iler 
t  ba  Oult  MJ  buch,  all  der  iri^end  «aar 

I  Speciea  -^  aa  hodi,  d«M  au  deiaai  B»- 

i   WOnlignng — nehmbei  geiagt  —  Ex- 

,  Iknr  tanchmniiAtii   bflraaukralbdMn 


264  Ein  Blidc,  ^ 

Seele  nicht  einmal  den  Zirkel  und  das  adäquate  Maa» 
vorfinden  dürften ! 

Jede  Zeile  Ihres  Rückblich  erinnert  uns  an  das 
deutsche  Intermezzo  des  rühmlichst  bekannten  Kaspar 
Hauser ! 

Wenn  man  dieses  Exemplar^  und  noch  dazu  gani 
vornehm  und  'gemüthlich'  belehrend  —  verspottet» 
verlacht,  und  mit  'hochgesalbter'  und  würdevoller 
*  Modestie- Arroganz '  durchgekanzelt  hätte,  dass  er  so 
mager,   so    schwach,  so  ungeschickt,  so   unwiss^od 

ist; was  hätte  wohl  sein  Schutzengel,  der  ihm  zur 

Seite  stand  —  denn  alle  grausam  Unterdrückten  und 
Verlassenen  haben  Verbündete  in  höheren  Sphären — 
zu  seiner  Vertheidicrunix  sa«;cii  können,  und  «rewiss 
auch  Gesagt  ? 

Was  meinen  wohl  Excellenz  ?  —  Was  hätte  dieses 
höhere  Wesen, —  wenn  Excellenz  an  solche  glauben, 
und  die  höchstwahrscheinlich  nicht  so  leicht  mysti- 
ficirt  werden  können,  wie  Ihre  Unterdrückten  —  zu 
dem  kasparhauserschen  Drama  gesagt?  Wäre  die 
Schuld  auf  das  Haupt  des  Gefangenen,  oder  auf  jene 
gefallen,  die  ihn  gefangen  hielten  ? 


Nun  müssen  wir  Excellenz  auf  den  Umstand  auf- 
merksam machen,  dass  die  Ungarn  als  Nation  von  je- 
her—  es  liegt  im  Blute  —  eine  wahre  Wasserscheu 
vor  *  Befehlen  '  hatten,  wenn  diese  auch  die  aller- 
sublimsten  gewesen  wären,  und  zwar,  weil  sie  eben 
nur  *  Befehle'  waren,  und  solche,  wenn  wülkürlich 


Ei»  BHek,  4x.  -iiS 

e  die  ErfUtning  Idirt,  nnd  itic  D«- 

t  <ler  monichlichan  NiiturpBWn  kicht  cr- 

Jlt — Dar   in  •!Xi:v|itio«cltpn  Kiilli-n  vcftM* 

r  Rcfpil  «ich  jt^xl'.icli  (U-l»  aU  Ol-'^cill,  un- 

I  atty  out  liiU  iif  thr  iftrilum  —  ui»l  ««Miiit 

4nrpb«ui  nicht  «nchopfmd,  ju  oft  kIs  «dir  ong»- 

ih..  r'v'rii  t.-'li'in:htMi'B«A;hUti'»liM)  niOTnib— 
liitx»  awin;;vn  kiiniilt-;   Mfitich 
tiüi  <urfiodL'tK-iti  (ii'iiiiit)i«,  ititt 
il'T  Hinj^i'bunjj  —  numUrn  «k-U 
itgr^i^  uiit  KklM'ltt  vurfciiller  nlurtiufe. 

I,  besuiMlen  jt-no,  die  den  Nationil- 

1 1Tnf[Brn  —  in  ilirvr  Varuoliniti«it  ada  Bor- 

it  roMf  ptäir*,  ommM*  ioniH  — nie 

—  jm  Vieh  glaabm,  du«  der  ecltt«  «»- 

.:ir.   Icr  «JMtig»  Bowobner,  wie  wir 

-  ni  n»  Hbot  —  wdcbM  udi 

\h  v«neboal  blieb  — «iifBultich 

-..:.iuidipto  Otacböpf  ilar  Erd«  itX, 

I,  Dbdplb,  SobordinatioQ  durohaof 

.  hlom   dnrtib  Gtrwilt,  darah 

n  dar  Ordnang  gebalton  w«^ 

■ff  iUmt  TW^ 


nng  kt  jedoch  atiw  g»aä  inifia,  lin 


h  (ttt  iwrht  gut  wtMvo,  dsM  rieb  dts  8m1m 
)  ntkiht  «o  ttt  m  iHcJita  HndcK*  alt '  «Joe  tUH 


366  Ein  Blich,  ^c 

horchten  im  Allgemeinen  dem  Gesetze  zu  jeder  Z< 
Wobei  sie  freilich  stets  das  Vorurtheil  hatten, 
welchem  audi  die  versumpften  Engländer  und  die 
sonders  in  Wien  so  samniaiisch  ausgelachten 
laborii'en,  und  welches  Vorurtheil  alle  VMket  li 
Erde  allmäüg  anzustecken  droht,  und  nur  da 
Theile  von  Nenösterreich  davon  bb  jetat,  gräct  tk  i 
aoüupolicieU  nicht  inßc^rtsindidaas  nämlich  ein  Bl 
Papier  oder  Pergament,  welches  der  Sonverain  mni 
einigen  seiner  geliorsamsten  Diener  unterfer^ 
nichts  anderes  sei,  als  ein  Befehl,  Patent,  UktBtVt 
man  —  aber  durchaus  kein  Gesetz. 

In  wie  weit  nun  dies  wahr  ist  oder  nicht,  midw 
sich  die  Lichtseiten    und  Schattenseiten  dieser  BDI 
rischen  ÄuSkssung  zur  wii-ner  Äuffussu 
alles  das  wollen  wir  bei  dieser  Gelegenheit 
keiner  Erörterung  unterziehen.     So  viel  ist  aber 
wiss,  dass  die  Ungarn  lieber  ohne  alle  Gesetze 
als  'Befehlen'  zu  huldigen. 

Nun  wissen  Excellenz  vielleicht— da  Sie  üha' 
gam  als  Plenipotentiair  frei  schallen  und  wdtal 
nen,  wie  man  in  Ungarn  Gesetze  fabricirte? 
dies  Excellenz  jedoch  nicht,  oder  machen 
^'ielleicht  nur  so  dergleichen,  als  ob  Sie's  nicht  ii 
ten  —  was  in  Ilirera  veröffentlichen  '  ÄflirWKei,' 
nns  bedünkt,  aus  jeder  Zeile  '  hervorguckt  I'- 
—  nun  so  wollen  wir  uns  die  Ehre  erweisen, 
das  zu  bxpliciren,  and  Excellenz  darüber  lu  bddktl 
als  rer.anc/ie — und  eine  Hand  wäscht  die  andctt- 
da  Excellcnz  auch  so  gcfullig  waren,  durch  Ihr  0 


MiSK^,^ 


%«f 


i  Meisterwerk  das  Ausland  über  Ungarn  und 
1  Yerliältnisse  so  tief,  so  wahr  und  so  geschickt 


•ndoctrini 


t  zwei  und   fünfzig  Geapanschaften   Üiigama 
licktt'ii  mit  Instructionen  der  Stände  verseben  je  zwei 
Dcputirle  zuQi  Landtag.     Diese  fassten  in  ihren  Be- 
nJlmiigen,    2U    welchen  jeder    Mensch   ganz    freien 
Zutritt  hatte,  nun  irgend  einen  Beschluss.     Dieser 
»urde  dann  der  Magnaten -Tafel  zur  Debatte  über- 
•nnict  —  welche  Tafel  gcwülmlich  von  dem   durch 
dif  Niiliim   erwählten    Reichspalatin   präsidirt,    von 
Rdchtbarunen,    Bischöfen,    Obergespanno,    Fürsten, 
ümfi-n  und  Baronen  zusammengesetzt  war, — und  die 
dfti  Beschlnss  der   Stande   entweder  annahm,  oder 
wieder  Kurückaendete,  und  nachdem  dieser — oft  nach 
«cfir  vielem  Hin-  und  Herschieken  von  beiden  Tafeln 
-Titgeheiasen  war,  ist  derselbe  der  königlichen  Sanction 
[iiitetbreitet  worden, —  und  erst  dann  wenn  diese  er- 
rö(j(le,  waa  nicht  immer  geachah,  nannte  man  das  auf 
ifie*e  Art  fabricirle  'Ding' — ein  Gesetz.     Blieb  je- 
dodi  die  Genehmigung  des  Königs  aus,  so  war  da» 
Ganze  '  Nichts.'    Denn  zu  einem  Gesetze— was  näm- 
I  I  !i  die  ungeschullen,  un abgerichteten  und  somit  stu- 
nden (!)  Ungarn  so  heissen — war  die  Concorrenz 
il  des  Königs,  als  auch  die  der  Nation  unum- 
Ucli  nothwendig ;  so  dass  man  in  Ungarn  jerlcn 
[tischen  Act  ohne  des  König«  Conscns  geradezu 
Rebellion  nannte;  —  jeder  Act  des  Königs  ohne 
.itioQ  hingegen  —  sius  Schonung   und  Respect  vor 
■r  königlichen  Wiirde-^Patent  betitelte;  wir  sagen 
Dcferenz,  denn  der  Gegensatz  von  Rebellion  ist 


I    äiwohl 
^^{Eutisc 


268 


Ein  Blick,  4-c. 


ja,  in  so  weit  wir  in  den  Geist  der  deutschen  SpiBClli 
einzudringen  im  Stande  sind,  wie  wir  ^sulMin, 
Patent  —  sondern  Despotie. 

Excelienz  haben  über  die  Composition  dieses  Idgli 
lativen  KÜr^iers  —  wie  wir   bestimmt  wissen  — 
viele   und  mitunter  recbt  gute  Witze  gerissen, 
haben  z.  B.  den  ungarischen    Bürgerstand  bedKUSl 
daas  derselbe  so  schwach  (!),  und  den  Agricultural-I 
Stand  sogar  bejammert,  das-i  dieaer  gar  iiiclit 
Sie  haben  sehr  gelacht,  ilass  ein  ungarischer  Graf; 
seinen  etwaigen  zwölf  derben,  aber  sehr  ungescbntup 
Söhnen    bei   der    Magnaten-Tafel   hätte  ei-scheioa 
können,  um  alldort  etwas  durehvotireii  zu  lielfen,  wis  I 
einst  die  hermannischen  Germanen  mit  vier  und  zwUf  I 
zig  ihrer  nächstan verwandten  Strolche  bei  der  Schkebl  I 
mitwirkten,  um  der  Loreley,  &c.,  &c.,  zu  o[dern,  djt  J 
dieee  alle  tüchtige  Stäbe,  die  jungen  Magnaten  '*~^ 
gegen  sammt    und    sonders   Vota  hatten  —  und 
den  Herren  Grafen  wieder  ein  jeder  mit  zwölf 
liehen  '  Votisaiiten '  die  Menschheit  und  insbesonde 
das  Ungiirland  hätte  bereichern  können ;  was  fnullt 
gerade  ins  Absuidum  führt,  &c.  Excellenz  bcmcrilb 
scharf  und  gut,  dass  weder  eine  Norm,  noch  e 
Hirstem,  noch  ein  erschÖ|ifendes  Reglement  die  Ga 
Stationen  der  Stände  regulire ;  dass,  wenn  setbu 
geniale  und  acute  Beobachter,  wie  z.  B.  Baron  Aodlai 
den   Sitz   der  ungarischen  cornüia  betraten,  ste  a 

"  Wie  der  gpiKLreiclio  Diploniat  «Um  Oberfiödiliche  h  » 
tnoidcn  wri»,  und  tteli  in  die  Tiefe  iler  Ditigp  la  driageu  Veridl 
hewMKt  Hin  im  Jahr  1B&7  ■«nillirCrs'  BdcIi  —  walchM  den  . 
(mdeaTiUl  (Ukrti 


£^  Blut,  4-& 


3«9 


a  dufli,  irdrber  »irli  Tor  ihren  AnpMi  cnt- 

'   pam  abichralirl),  wie  sie   nwintt«, 

II  pntnisrlM'n   Lnnilt]ic(>  n<ch,  ^iir  nii:lil<i  Gf>- 

I  IwniliRafinlIrn  im  Stande  wntvn;  doM  vk-Jc 

■  AiiJnnilf*.  li.-«m(!cr<  «Ijit  vii-lp 

l^cfcr  '  KaiTr-lKlt,"  üU-r  lU*  O.liarcii 

»Tvrtn-tiT    rililit    ;;.m!;;   .■niuiiiM-n 

untrr  VH'li-n  amimt  Aluvirniitah-n 

f  I*liLti>    Btif  il'-n    (iiilli-ricn    n-M-ninfi 

r  konntp,  iiml  'li<-w  iiri«.  f>11ii-  mun  r^ 

.   Wetl«rm.     Kin.l.m.    Itnii.-rn.    Itlmkt-I- 

Ki-o-Küi-ltTTi,  ja,  «iptf    mit 

l'beina)«'  in  abiiiitim-lier  Toiltlli.', — «Im 

^■UI.    tiii-lit    »dlMi    vutlgp- 

Mt^anch  warvn  die  Sitsnt^amlfr  m>  11«^ 

1  die  Ixnfp^n  Ti«;hv  d«  giiiiiUfciiliiiMlin 

o  violm  Dtnt<>nkl«vkM!nadomiTtf;ir«r«Mgi, 

[  ui  diT  kle!nct<^  PniTincial-StaJi  «Itf 

v£»  'Commune'  sich  ct-M-hSnit  hnbon  «ürde, 

nfrmtaritimt,  wk-  iliu  unpirnrlH-  1.and- 

•der  Bi!J>Srd«n  mit  [iflichuchnl- 

per    Brtchinnx   (W    Vor- 

■  Amtandn  «ilp'^en  m  nvlunm,  ttc' 

I  Etl-HImii  bmhnolitrt,  »otirt,  gf»gt 

L  tW  lorhr !  W  M  fw  plt**  Ml,  mit  hJcIut 

1  Humnr  m  trrflvtid  und  •■>  ptkant 


870 


£in  Blick,  4-c. 


herausgesprudelt,  daas  wir  in  dieser  Hiusicht 
schwache  Ditettanten  nennen  müssen;  was  aber 
Sache  selbst  betrifft,  so  pflichten  wir  Excctlenz  ol 
Kückhalt  unbedingt  und  vollkommen  bei.  Ja, 
gehen  noch  weiter,  und  sagen  unvcrholilen,  so  '  < 
Abaoiiderliches,  so 'was"  —  wir  wollen  das  sc^ar 
geben,  so  etwas  Äntidiluvianisches,  wie  der 
die  Comitate,  die  Gesetzgebung,  überhaupt  das  Md 
in  Ungarn  war  —  das  ist  vielleicht  noch  nie,  ai 
nur  nicht  '  da,'  sondern  '  nirgends  '  gewesen. 

Nachdem  wir  dies,  wie  uns  dünkt,  debamu^ 
eingestanden  haben,  erlauben  wir  uns  Excellentf 
gendes,  vielleicht  ein  bischen  trivialea  Bild  tot  ( 
Augen  zu  stellen :  Wenn  man  ein  Schwein  sich  i 
vielem  Behagen  in  tiefem  Kothe  wälzen,  und  mck 
gcmüthlich  gut  thuu  sieht,  so  fühlt  man  einen ) 
wissen  Ekel,  ein  Wesen  mit  so  niedri<^m  SimiB : 
erblicken,  besonders  weT-n  es  con  amore  in  99/1 
schmutzigen  Lage  stützig  verbleiben  will ;  und  itt  dl 
selbe  cultiirfähig,  so  wird  man  es  in  ein  reineres  B 
ment  —  wenn  es  nicht  anders  geht,  selbst  mit 
zu  bringen  suchen.  —  Ganz  in  der  Ordjiung. 
und  '  Schmutziane '  inuss  man,  ob  sie  dann  wolleBi 
nicht,  ohne  viel  zu  Fragen,  »am  fagon,  abaeif«!! 
waschen.  —  Ist  jedoch  ein  Mensch  (t)  in  einem  Sw 
verwickelt,  und  (uhlt  sich  in  demselben  nicht 
nicht  behaglich,  sondern  gibt  sich  alle  ordeokl 
Mühe,  sich  aus  demselben  zn  erheben,  weil  er« 
fatale,  sehr  bittere  Lage  vollkommen  orkennt| 
diese  ihm  höchst  zuwider  ist  —  dünn,  suttt»  : 
glauben,  reicht  demselben  mit  S^'mpatbie  und 


£m  Blick,  .V 


»71 


e  MibDMKh  —  voniu«);pM>(zt,  iluf 

n  Trockciwn  *icht  —  div  Iliuid,  uin  ihn 

-  weni|t«leiu  wird  er,  wenn  ar 

Dui  nicht  beirrvn,  nicht  hmd«r)icli 

a\  Niulit  walir  Excellma? 

I  EKOollef»  vtTÜL-hrrt  wjn,  gehört  die 

I  nicht  in  dir  mbs,  Kondvni  in  die 

ria  (In  uMcbiulieh  ({miiBchtfln  T&bhntu 

I  Etrvllnu  uniwrmi   Wortm  kdn  V«w 

•rhcnkvn     wollvn  —  wm    wir    bDligcrwghe 

idtivn  küniMn,  da  wir  da^  Wort  von  Ex- 

■  lücht  whr  hcKh  anschlagen  —  m>  fordem 

■  ut,  da  Sie  «o  gerne  rüeJtbüekm,  nicht 

a  StaalaespuriineDle  mit  läaami 

l<  mrAeksoKlMuen,  ntKlera  Du«  gni- 

h a^ SmOftraUi  JjynfalMoaKidcrÜn- 

■  1792,  abo  aaf  vull«  Mcha  and  Bocha- 

•  gsfUlif^t  iTtni^n^liren  au  laMtm,  wu  dann 

a  |^li)l«t  btrtnorki'n  werdan  —  w«in  £xcdI«oz 

rvUm  —  dau  die    ur^cnmcba  Malion 

>r    ah    etnnn    halU-n    Jahrhunderto 

I  ihres  *  ZorUck bleiben« '  *rhr  unbehaglich 

i  ach  allo  MQhe  jj^b  viii]ii)r»ikliinin«D. 

I  werden  jcUt,  da  Sir  durch  da*  von  luw 

tMotmnm  —  einen  fTniuen  Anlialta- 

n  haben,  ai*  pruni)>trr  Advocat  {(vwiia 

n(m :    "  Und  «eit  •eelu  and  »cchtaig 

^  Jahrm  waivn  die  bvdaueniDgtwUrdigen  Un- 

I  in  Sunde  ana  dem  Morwte  lich  empor  m 

ab  äa  bikhrt  gelrtrolkr 

Lfc^niifliiliiii  Waite  aicli  nkfal  wlir  mfgmihm 


272 


Ein  Blick,  ^ 


fühlen  konnten,  tind  sie  non  —  da  ivir  sie  m 
Schlämmt.'    groasmütbig    herausgerissen    (1) 
gewiss  dankbar  sein  werden ;  —  und  wenn  sieV  j 
noch  nicht  sind,  es  nnr  deshalb  nicht  siud,  wwl 
dass  grosse  Glück   und  den  immensen  Gt^riim,  i 
Quinterno,  das  sie  gemacht  haben  noch  nicht  so  « 
begreil'en   können,  wie  überhaupt  Jemand,  der  . 
einer  grossen  Finstemiss  mit  einem  Schlage  in  < 
XU  helle  Beleuchtung  erhoben  wird,  und  dabei  ob 
dfein  zwar  grossherzig,  sehr  edel,  aber  —  etttrt  a 
mil  dit  —  ein  bischen  dumm  r.a  sein  beliebt,  sMii 
sllm*ältg  an    diesen     beiieidenswerthen    Tausch  | 
wohnen  kann! — Vivat  hochl"     Worauf  wir  ji 
obscbon  keine  Advocatenpor  mutier,  aber  Verfechtr 
einer  sehr  ehrlichen  Sache,  folgendes  antworten  kSiK 
nen  :  — Ja,  wohl  bedaucmngswürdige  Ungarn,  die  wit 
sindl  aber  nicht  deshalb,  weil  wir  keine  KraA 
liabt  hätten,  uns  aus  dem  Pech   der  StagnatioB 
mälig  herauszuarbeiten,  sondern  weil  unsere 
haber,  unter  welche  wir  uns  mit  freiem   Willen  I 
nur  unter  gewissen  Bedingungen  gesteJlt  haben, 
hierzu  niemals  eine  aufrichtige,  ehrliche  llond 
len,  sondern  gerade  im  Gegentheil  wir  können 
lieh   sagen,  mit   einer  überaus    kurzsichtigen,  < 
geradezu  diabolischen  Conseqnenz  und  Ausdatxer 
iteta  tiefer  und  tiefer  in  dasselbe  zurückstieasun— 1 
wir  Ungarn  donmach  keine  andere  Walil  hatt«a, 
weiter  zu  stagnircn,  oder  wenn  wir  zu  pacHrim 
Jdren  wollten,  aus  unscrm  Schlamme  herausgehol 
dafiir  in  einen  finstcm  Brunncti  geworfen  zu  wcrdei^ 
in  ^welchem  wir  jetzt  nngliicklicher  Weise  durch 


Ein  BUcky  4re.  273 

Qfite  von  Excellenz  recht  tief  drin  sitzen,  und  zwar 

wol  eine  Fraction  unseres  Stammes  das   Unglück 

liatte,  in  jugendlicher  Ungeduld  ein  Hazard-Spiel  zu 

nnnchen,  um  endlich  der  Welt  den  Beweis  zu  geben, 

da«  des  Ungarn  Element  kein  Sumpf  ist! 

Was  nun  den  Brunnen  betrifft,  von  dem  wir  sprc- 
dien,  und  in  welchem  wir  unglücklichen  Ungarn  in 
dff  Jetztzeit  sitzen,  müssen  wir  Excellenz  die  Auf- 
UiroDg  geben,  dass  z.  B.  in  den  vormärzlichen  Tagen 
«n  echter  Debrecziner,  &c.,  &c.,  in  Wien  Alles  be- 
mmderte ;  das  gute  Pflaster,  Trottoir,  Gasbeleuchtung, 
IXunmayer,  Tivoli,  den  reformirten  Kasperl,  &c,  &c., 
lelir  hoch  anschlug,  und  sich  doch  in  der  Regel,  denn 
CS  gib  viele  Ausnahmen,  wieder  nach  Debreczin  zu- 
nieksehnte,  obwohl  dort  buchstäblich  gamichts  auf- 
nweisen  ist,  was  man  für  irgend  einen  Leibcomfort 
piHiren  zu  lassen,  wagen  dürfte;  ja,  im  Gegen- 
Ad,  in  dieser  Hinsicht  die  gute  Stadt  so  erbarm- 
Bch  daran  ist,  dass  ein  Vollblut- Residenzler  unter 
solchen  Umständen  gewiss  davonlaufen  würde,  wenn 
VvorXoth  oder  Sand  eben  auch  könnte  I  Woher 
dio  dieser  ostrogothische  Geschmack,  über  welchen 
an  österreichischer  Patriot  so  wohlgefällig  zu  lachen 
(legt?  vielleicht  aus  Heimweh,  oder  besondere  Vor- 
liebe für  Staub,  schlammiges  Trinkwasser?  &c.,  &c., 
vinim  nicht  gar  I  Sondern  ganz  einfach  aus  der — 
Vttn  Excellenz  wollen — antidiluvianischcn  Ursache, 
wal  der  Debrecziner,  so  wie  im  Allgemeinen  jeder 
DSngar,  der  sich  seines  Urt^-pus  nicht  entkleiden  liess, 
oder  sich  selbst  nicht  entkleidete,  den  Mangel  an 
fltanenpflaster,  Trottoir,  Gas,  Sperl, '  Wurstelprater,' 


fi74 


Em  Blick,  4v. 


&c.,  läc.,  darch  den  Umstand  nicht  nnr  Tollkomii 
compensirt,  sondern  bei  weitem  üb^traSen  timd,  d 
in  Debreczio  und  in  dem  freien  Ungarn,  wenn  ai 
der  Leib  wegen  Mangel  an  Comfort  einigennaafiaeB 
fangen  gewesen  ist,  der  Geist  alldort  sich  dotn  fa 
bewegen  konnte,  oder  mit  anderen  Worten,  dass  * 
Ungar,  bevor  Escellenz  denselben  zu  seinem  ji 
Glücke  gefälligst  verholfen  haben,  frei  denken,  ( 
reden,  sich  frei  bewegen  konnte,  anstatt  ohne  Uali 
iass  spionirt,  notirt,  denoncirt,  verlenmdet,  gCTtnft 
werden,  nnd  auch  nicht  einen  Schritt  thun  za 
ohne  eine  Ihrer  Volks-Ammeln  und  Hofmeisti-r 
Fersen  'gepickt'  zuhaben, was  wirklich  an  Hoffe 
'Teiifels-Elixire'   erinnert,   wo    ein    gewisser  i 
barer  Geist,  Excellenz  wissen  —  den  der  BetrC 
niemals  los  werden  kann — in  Augenblicken,  ' 
denselben  so  gerne  vergessen  mochte,  ihm  stets 
lieh  zuflüstert:  'Ich  bin  immer  bei  Dir' — und' 
Zustand,  wenn  man  denselben  mit  der  Muti 
wenigstens  einermittelst  cinesGalactometars] 
untersuchten  Milch  nicht  in  sich  aurgen< 
unerträglicher  ist,  wie  denn  auch  Jüngi 
Manne  reifen,  und  nicht  geradezu  zur 
oder  lölpliana  za  zählen  sind,  sich  Ueber 
strengste  Militair-Disciplin  stellen,  betteln 
eigentlich  aus  Verzweiflang  mit  Carl 
•Ein  freies  Leben  führen  wir,'  Sic,  ala  ii 
immer  einen,  wenn  noch  so  wohlwoU« 
raanen  Gouverneur  an  der  Seite  za  haben. 
Alles  aufmerksam  macht,  stets  warnt,  über 
lehrt,  &c.,  mit  einem  Worte,  fUr  sie  deokt^j 


AiAiitt,^ 


hoMUl,  and  Sber  tfe.  wie  Qbcr  Autonuteo,  »m  w»- 
ckcm  Halw  ilüpiinino  in  mOiarti  gUnbt,  ihnen  gu 
■idilB  Bberlaaund,  mb  ku  SMen,  to  tiinkeo,  aml  aich 
im  LtimM  n  fnswiit* 

M<n>rfa«ii,  wenn  ma  in  focicUer  Hinticht  noch  m 
'  "f  ftabai«  babm  oft  cinai  atärkeren  Dum  nnd  Dru^ 
^b  SccWni^tHs,  ti»  MUih  Ldbe>beha{>«n.  Und 
im  M  fiir  önui  Memcben,  dar  lo  aeiner  St«le  aar 
i-M  biihsrn  Schwung;  hat,  nnen  irröaaerm  Gemw 
-bMi,  aU  'Krcihfdl'  .  .  .  nicht  nur  de«  Körpm, 
>  njjrm  vmOifbch  des  Ginates,  alio  ohne  dm  nnv«^ 
BÄili'  iivii  Mcnukr  «Ma  an  lich  bmhaliUich  sng^ 

■-en:ii]l  tu  balwO. 

In,  ( ii-j;enuue  in  diwana  psjrcfaologitclMn  TadOsm, 
wird  nilen  «eharfm  Bticke  Too  ExnUnit  |t«wia  oklit 
mngMUgm  «dn,  das  vide  in  »ocMler  Htssicbl  nbr 
hach    stidtMidc  SMciaKtiten  dnrcbnu   keinen   Sin 


276 


Ein  DUelc,  ^c 


iiir  tlerlel  *  Adler -Iraitationeii '  hai>on,  djo  schon  Na 
poleoii  I.  sehr  practiscli,  wie  er  war — mit  dein  Naioe 
Idiologie  bestampelte ;  anstatt  dessen  at>er  sich  ot 
UIusioDen  an  das  sogenannte  Reelle  (!)  Iiallen,  < 
hetsst,  vor  allem  eine  gute  Küche,  comfbrtabte  Woh 
Dung,  Werthpapiere,  und  dergleichen  va  haben  t 


Ein  Beduine  van  anverbastnrdirtem  Sinne  wie 
del-Kader  war,  würde  sich  z.  B.  in  der  Lage  von 
cellenz  in  ihrem  Bureau  aut'dfn  Judenplatx 
der  vielen  Dinte,  nnd  dem  wahrhaftig  schauderlll 
Bich  stets  vermehrenden  '  Geschreibsel '  ohne 
sehr  onbehagtich  fühlen  ;  während  wir  Esceltau 
ta  Ute  nicht  von  irgend  einer  '  Anla,'  sondifm  vo 
rohen  Beduinen,  hoch  zu  Ross  in  der  Wüste — okn 

lAe  ritt  mit  einem  Schlagt,  Kinen  Lcbeiupbd  lerrissen  m  wtiw.ll 

«ich  in  iltmtrlben  alle  Tage,  lu  jeder  Stuadi 

dorcb  DnuHhlige  unnütie  Milfraaer  iller  Gattniigen.  otme  Uob 

Digea  zu  lutea.    Die  Smiiiiia  derartiger  Dod  sehr  kiwl«|neU|plt^) 

ttoneu  —  bcbaaptea  die  Ameriiianer,  sei  bä  Keiten 

•ohaaderhafleitB  Eadi  in  dei  Luft ;  wota  noch  das 

merkt — Aass  die  Ree:iBruDgi-Veiiitioiien  i.  B,  in  > 

dein   '  VlIernDarigeli  Brod  '  täglich  gencwHni  werdei 

man  nicht  sterben  oder  wenigfleni  einceiperrt  «etilen  wÜl 

tutnipbo  mit   dem  Dampfkestel  jedoch  wie  ein  Bliti  uud  IM 

•chlei^hlen  SvhiSen  sich  ereignet,  deren  «ich  kein  gwrbriitter 

ttadient, —  oni)  imr  ohne  die  Waranng  irg^Tul  ein«  liiMMil 

d'anncn  mit  der  goldenen  Aledulle,  »ondembloaiafalgt 

*  Eigen-Gchims.'     Freilich  gewühot  >ich  ilir  Menuth 

■Un,  bcBiiuders  mit  einer  gulen,  dicken,  Kigen«iin 

—  und  et  gibt  ilele  Special  ttiten,  ja  togar  g«i»  Vi 

iomittea  ron  Pl"hi3i,  Gelaen,  VVouien,  Luwbd,  &«., 

•rnrden, —  folglich  seki  lufricden  «in  küiinen,  und  üft  i 

jobiliren,  wenn  lie  «nf  irgend  eine 


Ekakk,i9.  irr 

warne  Flonehbrühe»  weichet  Bett»  Schlefrodi 
M^ltiftj  Melenflep  Eisy  dbc.»  uch  'sitilich  uid 
ednritilieh'  ToUbniGhter  Regienuignrbeit»  oder  nach 
fitttfiich  getchlegener  Schlecht,  ohne  bnreeucratiachet 
^tUkitf  ohne  Ham-Oretorinni,  Roienkranx,  Acl» 
eder  gar  anf  eimr  Löwenjagd« — O  Jemine  —  ä  Im 
tmht  de '  Moeje  *  Gorud,  gar  nicht  vorstellen  kön- 
ohne  data  nna  die  hellsten  Thränen  in  die  Angn 


Welche  Stellung  nun  die  edlere,  schönere,  fa^ 
■ridoiswerthero  ist,  über  diese  Frage  wollen  wir  jetit 
hinaasgehcn.— Cüoctm  iTaprh  9on  goüL 

Wir,  die  wir  schon  in  unserem  zartesten  Alter 
I  B.  KiiO!»]!!'«!;!)  iK*wiiii<li*m  und  lM*wriiifn  konnten, 
»ir<lif  «liu^  Siililinic  (ifs  catnniM'lu*n :  '  KiWrix  rauto 
diu  j'lartiit^  rii'tn  i\i(t'ni,^  vtillkcunnii-n  nut'/ut*:issrn  im 
Sunde  wan*n  — wir  mikI  IfüitT  soIoIu*  Itlinlo^rcn,  Phan* 
tjutm,  iäIit  miIcIk»  iinvt'rlK»*.M'rliolu»  niatr\ arist-lu»  Kin- 
fslt*{iin>fl.  «nl«T  wt'iin  Kxtvl U-n/  ^vullcii,  ^***jiiT  Ketyfc- 
rm.  Ät*..  diiM  wir  unU*«liiiirt,  aIIcn  in  allfui  ^i»nom• 
am,  un*»  nm^h  4li*r  Wüste  si*lnu*n,  niul  nirlit  noch 
den  Jutii*n|»)at/o ;  rnltT  nin  «*s  niH^li  kI»r<T  umi  ver- 
sSiin-iÜrhiT  aii«u'li:inli('h  /n  iiiarhrn :  wir  nns  in  der 
Hsiit  dt*«  ni«iliTp'tn'tt'iii*n  AtK|i-|.KadiT*s,  nicht  un* 
^Ui  kli<*ht*r  riililrn  wi'mU'n.  »U  wir  ji*t/.t  >ind,  %\älin*nd 
-»•  «i-nn  in  d«T  liiK*)i.  aIxT  nirlit  hiK*li  p^iui;:  <*r)iobe* 
rrtaii/.liaut  von  Kxrt'lli'n/  stii'krnd,  un^-r  ulier* 
t<-4  (ti*«4*hiit't  «an*,  tinft  ücifm  /it'Vii  tut  iK'lianilcIn  zu 
lawMrii.  wji*  «11  Karon  MiinrliliuuM'n  nn't  <i<*n  blauen 
Ftirhveffi  p'halton  hat,  di*n*n  IVl/.  or  w  iniM-ht«*,  die  er 
Viluch  au»  Humanität  nicht  tödten  wollte,  und  folglieh 


«»•  •"",    itt  ««*'""  Met.  *»  CS" 


J 


Ein  BUek,  ^  279 

"und  zu  zerstreuen  sucht,  natürlich  damit  sie  sich  näm- 
lich mit  zu  viel  Denken  nicht  fatiguiren,  aber  desto 
lesser  '  digeriren '  sollen. 

Nun  wollen  wir  Ungarn  als  Nation  auch  stets 
diese  beiden  Extreme  combiniren  —  das  Materielle  mit 
dem  (Geistigen,  den  Comfort  mit  der  Independenz  — 
aber  es  ging  nicht;  denn  für  unsere  Geistesgenüsse, 
munlich  für  das  Leben  ohne  angeschnallte  Präceptoren, 
bot  man  uns  stets  panem  et  Circenses  ä  la  viennaise  an, 
was  viele  von  uns  sehr  tentirte,  und  nach  ungarischem 
Wortgebrauche  —  denn  man  nannte  sie  Merchenfelder 
Magyaren'  —  auch  viele  verführte;  der  Kern  der  Na- 
tion wollte  jedoch  von  einem  solchen  Tausche  niemals 
etwas  wissen  —  stets  hoffend  und  trachtend,  auch  ein- 
mal zu  dem  materiellen  Genüsse  des  Lebens  zu  ge- 
langen, und  zwar  ohne  stereotypes  Hofmeister- 
aecompagnement  — 

Dieses  ^sich  in  alles  Hineinmischen  der  Regie- 
rung,' wie  das  z.  B.  in  Wien  gang  und  gebe  ist,  wo 
man  selbst  das  der  freien  Beurtheilung  des  Publikums 
nicht  überlässt ;  '  ob  ein  auf  den  Markt  gebrachter 
Hecht  stinkt  oder  nicht/  dort  mag  eine  derlei  immer- 
wahrende Vormund-,  oder  vielmehr  Ammenschaft  er- 
triiglich  sein,  da  dieser  ^  Umstand '  nach  dem  bekannt 
ten  wiener  Liede :  ^  Es  ist  immer  ein  Umstand  dabei 
&c«  &C.,'  durch  sehr  viele  Agrements  des  Lebens  ge- 
wisaermaassen  compensirt  wird ;  so  wie  auch  bei  einiger 
Betäubung  der  Mensch  selbst  in  einer  Gefangenschaft 
eine  espiee  Zufriedenheit  erreichen  kann,  wenn  der 
Bayon,  in  welchem  derselbe  sich  bewegen  darf,  nicht 
eng  ist,  die  Gegend  herrlich,  &c.,  gute  Kost,  Wein, 


280  £t'»i  Mick,  4-c. 

Bier,  Mocca  ihm  gleiulifnlls  zu  DiunsteD  stehen, — 
Eisenbaliurahrt,  classiscbe  Cooiüdie,  Oper,  Po) 
Sommertheater,  Caii^s  in  Hülle  and  Fülle,  —  Volk* 
garten,  Dehne,  Helmcsber^er,  &c.,  und  dei-  GenilS 
von  Paraden,  von  Officieren,  gerittene  engliscJie  f 
terei  und  andere  Festivitäten  ihm  anch  und  zwar  g 
stattet  sind,  &c. ;  in  solchen  Verhältnissen  miig  ma 
sagen  wir,  einen  Gefangenen  vorstellen-  —  In  ein 
Gegend  jedoch,  wie  z.  B.  Debreczin,  wo  eigeRÜiel 
*  keine  Gregend  '  ist,  und  alle  nun  angeführten  C 
peiisationen  ^uzlich  mangeln,  dort  ist  eine  i 
wiener  Patent  eingeführte,  immerwährende  Vormnaii^ 
Ammen-  und  Hofmeistersehaft  so  etwas  Uneitriig 
liches,  dass  Jeder,  der  dort  leben  tnuss,  ausser  den  Be 
araten,  die  in  diesem  Elemente  aufgewachsen  sind,  — 
überglücklich  wäre  — '  aus  der  Haut  fahren  ■ 
können ;' — während  Wien,  das  kein  Kind  nietir  isl— 
ohne  die  lästigen  Beobachter,  die  man  in  En^an 
oder  Amerika  *  Spione  '  nennt,  auf  jedem  Schritt  ua 
Tritt,  die  nur  du'lichen  Leuten  im  Wege  stehen  — 
denn  die  Spitzbuben  wissen  sie  zn  umgehen  —  vrahl 
faaftig  ein  inl isc he s  Paradies  sein  künnlc^  —  was  e 
jedoch  durchaus  nicht  ist,  wie  sehr  man  sich  darübe 
auch  täuschen  und  intoxiciren  wolle;  denn  im  C 
htogivcilt  sich  der  grüsste  Theü  der  kaiserstädttsclw 
Bcvülkcrmig  ganz  abscheulich  — wie  denn  auch  jec 
mannbar  gewordene  menschliche  Wesen  von  gate 
Geistes  krallen  die  Zeit  stets  langweilig  finden  i 
das  nichts  Gescheidtes  ku  thun  hat,  was  mehr  o 
weniger  der  Fall  der  un  an  gestellten  Bevolkei 
Wien 's  ist — während  der  Beaiuteustand   sich  i 


All  /»H'/.,  »vr. 


281 


/•     ' 


■•  •»«•; 


r   knrzw'üt.  ^^il•  iiiiTtT  ijr-'*MT  PiM'i|'liii  ^ji»- 
A  :■ !  ■   >;•    tüi.i:     *!■  h  :in.ii-i;rii.   iiit- in  f.ii'-r  l*:»Ti'iiT- 

:•  ;  r."  :i!i  :  r:    :/.!•  :i;  mir  üii-'r.i'*'    r  !'•• /;i!iliin_'*«hr 

.:..'■  .    1:1.4!;   Iiiii.i!  ":- !"  i'.iT  .1- ■:;*       •■!!  h  n  1  k«' i'N üi-ii  I 

\    !:■  r   «  ir  ••-    \u    \\  ■•  ü  !:«'..'.!vi.'T.  j;ir  nii  iit  zu 

■:j' •  ■   ■.   ir.  i  .i'..«'   An.' :;'■!:■  k'-  f    r:  •-.•:•  lii -i   man 

;i-    \  «:m'1':.  \>u  •;?■■:!»    l-r. rVj- 11    1  !;•  !:::i  :   '  \\  ii*n 

•  *■:.'•.  j' A.  T-i.  •; ;'  '  w ..  ;•  r  ••'!  Srii  k  A  :-\\  im  — 

■    .'.  !'►.  • . :  1 1.  !.  '.  •;?:.  !!.  v  l-   .i-    M-  --r -.  .l.iii^kv  ihr 

•  -i"  ■.  ■  _•■  ■■■'».  J  i'  ■  :i        "   ".i"  ".■    /M  Cir.iiM-  L'''tra- 

I  '        *^  !.  1    i.i-  :.-.  ■.•   It    :i. :::•».■•  •  ,■'  ?i  ■!■  r  jÜi-  klii-ht*n 

r   .    :    »    •■  .  ■■'    •  •  ■  !:•    .      M  i  =  >.  I.'  '  H  iik-  lHi,k.'  '  Kau 

■•■.-■;■■       Mt::!   1 


■  ■     i  I 
■  •  •  •    1 1 

.::  !i  ■ 


.\      ^ 


•  ■   ■  ,  • 


:    ■ . .  t ! . 


282 


Ein  BUck,  ^e. 


war  es  freilicli  angezeigt,  strenge  darauf  zu  Bebten^ 
dass  so  ein  unschuldiges  wiener  Engelchen  keia  mn 
reifes  Obst,  oder  gar  giftige  Schwämme  genicMe; 
nicht  Ton  irgend  einem  abgefeimten  Spitzbaben  el 
mit  einem  gestorbenen  Krebse,  anstatt  eines  1 
digen  hintergangen  werde;  in  eine  Qmbe,  oder  g 
in  die  Wien  lalle,  weim  gerade  Wasser  drin  ist,  o 
dort  par  liasard  elendiglich  zu  Gmude  zu  gehen,  & 
—  Ein  Mann  wird  jedoch  kein  besonderes  Vergi 
an  derlei  Zerstreuungen  finden,  and  sich  sehr  a 
ekelt  und  am  Ende  wirklich  sterblich  gelangmil 
fühlen,  wenn  man  ihn  stets  mit  '  blinde  Müiual 
'  Katz    und    Maus,'    &c.,    vortreffjicli 

glaubt wie  in  den  verflossenen  Tagen  von  i 

juez  (!)  und  als  CoroUarium  Um  auch  vor  v 
Aepfeln,  etwaigen  kränklichen  Schnecken,  in  Gähn9| 
gerathenem  Sauerkraut,  gewässerter  Milch,  und  d 
gleichen,  nach  wie  vor  schützen  will.  Und  diese  1 
von  patronage  ist  jene,  Escellenz,  vor  der  die  Diq 
als  Nation  stets  die  grösst^;  horreuv  hatten,  denn  ■ 
verdummt  oder  bringt  aus  dem  Gleichgewichte  endSd 
den  geselle idtesten  und  impassibelsten  Mensclien. 

Excellenü  können  wohl  sagen ;  die  OesierKJdM 
seien  älter  als  die  Ungarn,  was  wir  gerne  xuf 
wollen;  und  glauben,  eben  deshalb  sollte  man  i 
Oesterreicher  nicht  stets  als  Kinder  behandeln,  M 
ihnen  gar  zu  viel  honhomie  (I)  zumuthen — wiewoBl 
das  physische  Alter  oft  garnichts  sagen  wUl,  denn  9 
Tolksstämmen,  wie  bei  Einzelnen,  gibt  es  'Sehr  wi 
uralte  Sf>eci  all  tüten,  die  zwar  sehr  reif,  aber  dennOt) 

oer  kindisch  sind,  und  folglich  au< 


Eim  Blidt.  Jt£. 


S83 


It  «OTiImi  nflMa,  während  mach  «olcbc  boncrfct 

wenn  nun  dMiu  fjulc  Aufrvn  und 

-die  kaxaa  nueli  in  wihrw  BlQtfae, 

1  kDoo  Enut  de»  Uanno*  ui  «ich  tn^im, 

1  nuD)  Bin  ihn)  Aflvctitm  su  fii.-winnvn, 

*  kMnaa  Spiole,'  wi«  '  Kau  und  Mniu,' '  blind« 

-^■m-l,' hr.,  tfMm  »dlltr,  denn  für  h>  cIwm  haben 

I  lim II  Sinn,  &c.,  &r. —  et  )«Mt  nicht  mehr  — 

i  ü»  ■«■M'n  «ch  durch  derld  Bbgmütito  AUn- 

-  *v  ntrhl  mehr  krtderu ;    und  wir  glMibn  im 

vrtheh  nickl  n  tiuacben    und  ejneo  F«blgriff  m 

1  wir  i1h9  nnguiacbe NfttMSi  in  die  ndoM 

t  Kiibrik  ttdlen.    Alla  Svmptoaic  —  in  n 

■a  Mfluch  mit  moen  w  (MMchrinktn 

■  m  dorchichman  hn  Sunde  )it  — dmtWa 

{  4am  die  Uagun.  wir  j«dtn  Fall  dir  jOngiko 

«n  juftendlidiM  Volk  »ind,  und  folgUd 

n  filr  'i'li  hilM-D,  iUi3  Wnndvn.di«  de  tidi 

Kklu^n.  urxl  auch  jmc,  die  nr  \<m  Exceltan 

i!m-pi,  wi"  auch  »lli- jiTii"  *mchie> 

-Ttiievn  Giltr. -jf    KviU<nj  ilitH-ii  au*  Ihrvr  Ad- 

in^Apaitlx-lK'  JiTi  .hiil<-tij<Iat>  nütitot  »liniiiistrifm 

^■Olualift,  aiii  Knd>  ^'JimIi  fr>ui<  triuaipbuit  und 

Kiu   ihnta    Nalion4l-K<>q>eT    hvniaam- 

n  wie  f!Mnftt  tie  und   noch  jung  —  dm« 

I  TOT.  and  nicht  hintmr  ihnen. 

>  Ui  KiiitriDea,  »i  yßpgt  anch  bei  gpiufa 

D  der  natOrbcbo  tmrgur  nbi/ü,  bMoodin 

■kr  im  Suoudct  du  L^lwu,  rar  Ooi^ 

m  WiadtfufUtUin   da*   nMiria  \mn- 

I  wir  totm  «cboB  too  Epicor  A-fwn-prdi 


264 


Ein  Blick,  S^e. 


diesen  SalK  aussprechen,  welcber,  wenn  wir  ans  flid 
irren,  beiläufig  3000  Jalire  s[)äter  n 
wiederholt  würde ;  dass  der  Urgste  mitdictiHK 
Charlatan  nicht  im  Stande  ist,  ausser  er  ^Aw  gcrada 
mit  adäquatem  Gifte  oder  einer  Ast  zu  Werk  — 
jugeiiiUichen  Patienten  zu  morden,  fler  von  i 
vitali»  überströmte ;  während  der  Halbgott  Acacab 
selbst — sei  es  dann  nach  allo-,  liomöo-,  hyflro-,  fVD 
oder  antijialischer  Kurmethode,  einen  seneac«nt«n  S 
tienten  nicht  einuial  von  einer  Grippe  befreien  läl 
geschweige  von  einem  Marasme,  wenn  der  tuniorvÜik 
in  demselben  nach  ß^aumnr  auf,  oder  gar  unter  Mn 
steht,  und  platterdinffg  nur  künstlich  z.  B.  dnrcll  \k 
rigen  Grinzinger,  Vöslaner,  Grat' Zichyschen 'Bai 
torer,'*  edlen  Gerstensaft,  oder  durch  Jubel-  v 
Beifalls-Stiirm,  oder  so  etwas,  was  die  Nerven  s 
mentan  aufkit7elt, —  erzeugt  wird. 

Nun  iiililt  jeder  Ungar  mehr  oder  weniger,  n 
erst  seit  kurzer  Zeit  eine  gewisse  Hutfnungswänne  io, 

*  M«n  konnte  eben  >o  gnt  Laerima  CMili  mgai,  lU  Hi 
J.  0.  Schfricr.  WeialiäaiiUT  in  Wien,  dea  edlen  imgsriwbea  Btlutl 
Wein  in  SEiaer  mignilikcn  Annoiin!  oU  Baktliirer  der  Wtit  ia 
fölirtc  I  denn  Bikator  i*t  kein  Ort,  eben  lu  wie  aueb  Laerimm  CMl 
luinsr  ist,  «Indern  der  Name  einer  sehr  Tanuglir^lien  Tninb«.  ] 
«Xk  fiel  coirecter  Madeiraer  ansntt  Miadein,  Mulogur  Mittatt  M 
Ikjpi  in  sage ti,  alt  Bakatorer.  AUein  in  wie  Gull  nicht  «of  (Ba  0 
tbograpliie  ainlil.  «undern  auf  ias  Ileri,  M>  verdient  Herr  Sduirur  Tl 
Suite  der  Ungarn  alle  Achtung,  denn  er  hrnclile  den  '  editra  Ull|B 
—  weni^iens  in  Ruiiiand  tut  Geltung  und  tu  ^«cn  Gluwa. —  Vi 
iltr  da  iiiobi  'pantiiclit  '—wenn  mich  kein  geliornnr  Ungar,  itmi 
Sprichr  ftcmd, —  TEiilieul  bni  Gott  gti'iiacrtt  Iriib, —  aU  der  tlBt^ 
lufttuir  Ori.liugra[ihiri,  Giainmatial  und  St^liat  —  der  icine  Kumt  ■ 
■  CkBtaclien  '  baalrt  I 


EmBÜdt,^. 


285 


I  wie  «  an  cehwer  Kmtkur  fÜliUrti 

um  Leben  xurückiuki'hmi  «n- 

e  Zukunft  habe,  ilaw  »eUte  aar 

noch   nicht    auf    iinmcr    rsrlumt 

I  wiu  eine  [lulititchi-  PKTwlose 

r  dotchAU«  nicht  ial,  jo  incitr  der 

I  noh  rarfinstert,  nnd  aÜe  Jene, 

tfii»  tnU  ihrer  uii)[ebcn««n  Gei- 

■Aieh  nicht  tiut  Rvtiog  in  tliv  UvorÜici- 

,  peyehifcJuT  EipiuchariMi  «irinften, 

t  jthiän,  dui  u  mit  dun  Ungnm  lirreiti 

■  nimlamei  in  der  Ruffpib«^ 

n  tficblifc  xn  Khnel- 

I  j(n«l0  je  tathr  and  je  UuUir  £»• 

rmdum  UaMRmciuwr  und  Ihnn 

Ilaner    ExreUana 

Q  i—tn,  di«  Unguu 

iuntb  haben,  die  aber  ftm- 

i'TaetB'  iaiBMr  uoi  immer  auT  d« 

wti  gHMHi  «flnlro,  eher  maP» 

,  md  iww  mit  rtürkcnn  Stnhl« 

b  ob  dieee  ifam  QoeU  in  häberan  Sfil»> 

r  da*  Her»  der  Unj^ani  biigLiiium, 

|v«faÜ]t  «kh  die  SmIir.     EKceUfloa 

I  Ahnnofc  daroa.     Sehr  b«gT«ffiofa  I 

I  «Ml  n  aclir  an  der '  Malarie,'  an 

f  and  OrätamoBDcni  gi^öriK  in  Ihn 

lUwhRiea.     Aber  aach  die  mcüten, 

owerer  iaaiir  fioli^vn.  on^Kicküchca 

iMin  ei<-h  di««e  Almn-hvliin;;  yun  Weh 

r  nicht  tu  «tilärea,  aitd  TühUn  ücb  JetA 


S86 


Ein  Blick,  ^. 


im  Allgemeinen  weit  elender,  wie  in  der  nicbt  n 
GttlllotiDen — ei,  bei  Leibe !  denn  das  wäre  jacobt 
gewesen — sondern  mit  ehrbarai  Galgen  iUnstriitt 
Periode  der  terreur — ja,  sie  fühlen  sich  jetzl  TJeJ  el 
der  and  schmerzlicher — hoffen  und  immer  detroni|d| 
werden,  o  welche  Qual !— wie  denn  auch  ein  1 
T&Iescent  erst  dann  in  beinahe  unaussteliliche  ^ 
tu  versinken  pfiegt,  wenn  derselbe  aas  der  HallocilH 
Hon  eines  Todeskampfes  zum  Bcwasstsein  erwaek 
und  über  seinen  Zustand  erschrickt,  der  ihn  jedoc 
ohneTäuschnng'Beobachtende  zu  hoffen  b^nnt,«B 
nur  der  Kranke  sich  vielleicht  fiir  verloren  gladb 
während  Jener,  der  seinen  vorigen  vuid  jetzigen  Z> 
stand  ve^Ieicht  und  darchsohaut,  sehr  gut  v 
CT  zur  Gesundheit  wiedericelirt — wenn  dersen»ndi 
nicht  aufe  Neue  verdirbt,  was  freiUch  die  Haufiiah 
üt,  denu  Kecidiven  sind  gewöhnlich  die  t 
Gehülfen  der  Parzen! 

Und  wenn  Excel  lenz  wissen  wollen,  wer  jene  B 
achter  sind,   die  eine  solche  Diagnose  über  die  B 
gariache    Nation   mit    beinalie   votler   Sicherheit  i 
stellen  sich  erdreisten — so  gestehen  wir,  dass  wiriB 
hierzu  erkühnten  —  und   glauben   auch   einige  Al 
Sprüche  darauf  machen  zu  dürfen,  dass  die  von  m 
so  eben  berührten  Sjinptome  der  zur  Reconvales 
schreitenden  ungarischen  Nation  nicht  für  ] 
einer    erhitzten    Einbildungskraft    gehalten 
mögen,  oder  als  ob  sie  aus  der  Lufl  gegriffen  wäi 
O  nein  I —  Viele  Jahre  irren  wir  bereits  in  der  W( 
umher, —  ohne   Ziel,  ohne   Zweck,  ohne   Uoffimni 
Alle  Illusionen  —  und  wir  überströmten  \<m  < 


Ein  Blick,  See. 


iind  in  uns  erloschen.  Wir  betrachten  alle 
.  FhäRODien»,  die  sich  in  Ungarn  seit  den  Jahren  1847 
bis  IB48  bis  heate  zugetragen  haben,  aus  der  Feme, 
olme  Täuschung,  ohne  irgend  eine  'nnniotivirte* 
Vorliebe;  —  denn  wir  waren  in  unser  Vaterland  nie- 
nals  '  verliebt,'  wodurch  wir  das  zu  verstehen  geben 
«rollen,  dass  uns  gegenüber  unsere  Landsleute,  die 
wir  über  alles  liebten,  and  unserer  Mnttcrrede  Amor 
die  Augen  nie  verbunden  hat,—  wir  sagen ;  Die  B^ 
wobner  des  Ungarlandes  —  die  Excellt-nz  durch  Ihre 
Haassregeln,  freilich  gegen  Hochdero  Intention,  denn 
Excellenz  wollten  gerade  das  Gegentheil,  im  Geiste 
unwiderstehlich  vereinigten — entwickeln  einen  sol- 
eben  Grad  von  turgor  i-italii,  und  mit  jedem  Tage 
m^r,  dass  ExceUenz  sammt  sociis  als  Staub  lange 
■eboD  in  alle  Welttheile  verweht  sein  werden,  bevor 
,  Ihre  Enschmelzungstheorie  auch  nur  um  eine  Linie 
vorgerückt  wäre,  was  wir  mit  unsäglichem  Genüsse 
emp6nden  würden,  wenn  unsere  Tage  nicht  schon  g&- 
xRhlt  und  beschlossen  wären. 

Was  die  Lebenskraft  der  geaammten  ungarischen 
Hatäao  betrifTtjdie  Excellenz  in  materieller  Hinsicht 
nrar  in  Stücke  reissen  Hessen,  aber  geistig,  wie  ge- 
sagt, immer  aufrichtiger  und  fester  vereinigten,  als 
sie  ja  znvor  verbunden  waren, —  was  diese  nationale 
Knft  und  Hochdero  Staatsexperimente  und  TascLen- 
qneler-Künste  anbetriSt,  erlauben  wir  nns,  Excellenz 
iölgGade  Worte  in  Hochdero  Erinnerung  zurückzu- 
rafen.  die  Excellenz  gewiss  kennen,  aber  in  dero  mi- 
nislerialen  Praxis,  wie  es  scheint,  niclit  hinlänglich 


^iprofondirt  hatten:   Optntomaa 


Um  nun  saf  die  Geset^;ebing  i^  1 
rückinkoiiinu^n,  die   ExccUem  ra  V 
pag.  10  berühren,  haben  wir  t 
Exoellem    darüber 
miren. 

Im  Jahre  1702  —  auf  dem  w< 
tag  in  Ofen,  wo  der  tiigendliafte  TTiiiri 
ungarische  Constitution  neu  bekräftigte, 
Joseph  mit  indi^-sUT  Oonisilitüt  aus  allen  Fa^  tnA 
— ^habt'n  die  Stunde, di«  von  uns  citirten  l^mwh  Pyi 
UüionaUa  vertertigt,  die  den  vollen  Bewös  fiafa^te 
Hocbdero  Motto,  welches  aach  das  Radet^^iAlm 
verherrlicht,  nämlich :  '  Besonnen,  abtf  entaüsiB 
vorwärts,'  schon  vor  seciis  und  secbazig  Jab^  im 
ungarischen  Stünde  gleichfalls  beseelt  hatte,  ^  ar 
deshalb  das  '  entschieden,'  welches  Elscdlan  wL 
Bajonetten  zur  Wahrheit  machen  können,  und  MShü 
gemacht  haben, —  aus  dem  Motto  der  Ungarn  A^* 
ausblieb,  weil  sie  immerdar  auf  legalem  Wqge 
harrend,  von  Seiten  der  Regierung  stets 
schiedcnen '  obslacU  fanden,  wie  auch  i 
sonnen'  vorw'tirts  sehreiten  können. 

Excelleuz  wissen  nach  Allem  was  wir  gesagt! 
—  im  Falle  Excollcnz  es  früher  nicht  wassten,wasi 
nicht  wissen  —  dnss   man  in   Ungarn  nur  auf 


JSnBIkk,.^ 


Sltfl 


I  0«Mtn  inaeben  kannte,  and  auch  dort 

A  ta  timnmm  in  QalMpf),  nndmi  whr  Un^ 

i  mwattwi  Mhr  Uogwvilii;,  wolwi  ditT  Ungarn 

n  Satao  au  triiaU'«  pticfitvn :  &*t  eita, 

ma  (nrÜidi  in  bntogsn  l'^itm  krqno  Gm- 

hr  Kvwihren  kann, —  denn  m  t'vtit  allea, 

k  n  Vinftmkmde  mtd  so  Vi-mtcbiend^ 

•  «AfMHM,  jedoch  ohne  da«  compcaiinDda 

il.'— und  die  'tM^ficklcn'  Völkerd 


woraof  6«ilidi 
Um»   d^ 
l  «düdi  ein»  tolila  AiiAöaiui|[  «ntqndlan 


Owatu  kann  ob«  Nation  nidtf 
Mcfat  wahr,  Bindim?      In    Ungsn 


j  an  imi  Ijaniliagwi  hing  jadochda 
I  Kinig«  ah. —  Der  Konifi  bmef  aber  di« 
n  Landtaip  «itwcdrr  gxr  nicht,  odor 

■  4aaalb«n  ünberivf,  m  enÜieM  oda*  >aglc  « 
r  iiyhrtfl,  oder  nnr  r«  a/ii/inmtit/MM  /Mii^ 
Mdnaadert — nnd  da«  i»l  die  i-iniinidielM 

I  dv  ■ngarMcben  Lcgitlaiion  ali  Bmck- 
{to  lanpm  Htctnria  —  vin  don 

S  hi>  za  d««  jfli^plan  Tairrn  vnr  der  Cnt»* 
»IM7biilM8.    Wal  Mgim  Escvllana  n  aONB 

L^ochtrt  <knn  aiu  dicarr  «o  rltm  vurp»* 
I  Liunr^  iiiolii  Tollkunmon  klar  herao».  (Im 

■  •iW'    L'iifrun  whr  nnjtorhicktr  Crcatans 


2S0  -Ewt  Slidc,  4-c. 

—  wo  man  ihrer  ofl  so  sehr  bedurfte,  nnd  ihiwn  mi 
eara  pens  Ilungara,  &c,  stets  und  La  allen  YanaUaiui 
9o  freundlich  vorschmeicbelte — nicht '  entschiedenoS 
aufgetreten  sind,  besonders  im  Jahre  1809,  wo  Na 
poleon  die  süssesten  Proclamationen  an  sie  erlie 
£zcellenz  vielleicht  wissen  werden,  was  ilire  Rittea 
Itchkeit,  Treue  und  Loyalität,  nicht  die  von  Escdlem 
aber  die  von  den  Ungani,  jedoch  nicht  im  mindM 
erschütterte  —  oder  dass  jene,  die  die  ungarische  Ni 
tion  wegen  ihrer  Stagnation  beschimpfen,  bespottK 
oder  gar  menschenfreundlich  '  bedauern,'  i 
nehmen  es  uns  Excellenz  nicht  übel,  ganz  so  s> 
und  schmeckt,  wie  ein  gewisser  Kuss  eines  gewiss 
Paeudo-Apostela  —  so  finstere  IgnoraiiteD  oder  so  I 
perlative  Heuchler  sind,  infolge  dessen  diese  i 
werthsind  von  der  Sonne  beschienen  zu  werden,  jei 
aber  inbrünstig  zum  Himmel  beten  sollten,  roD  S 
«in  bischen  beglänzt  zu  werden. 


Wir  denken  mit  tiefer  Wehmuth  auf  den 
Franz  I.  zurück,  denn  er  war,  wie  wir  glauben  wolli 
ein  'gewissenhafter  Monarch' — Gott  habe  Um 
— und  doch  müssen  wir  der  Wahrheit  getreu  sag 
dass  selbst  dieser  debonnaire  Monarch  mehr  als  eian 
s^neJi  uH'entlich  geleisteten  Eid  gebrochen  hat,  el 
jedoch,  wir  sind  überzeugt,  et  recht  tu  triMoi;  « 
wir  deshalb  supponiren,  weil  uns  selbst  dasselbe  Ität 
auch  mehrmals  passirte,  aber  wirklich  gleichfalls 
onbüH-mst. 


B«  Blick,  4e. 


:gi 


Wwtn 

mbms 

■bcbi 


Ein  Eid  let,  wie  uns  bedünkt,  keüie  Ceremoniot 
nnd  ob  wir  dann  einen  Eid  leisten,  dass  wir  it.  B.  nie 
Buch  nur  einen  Tropfen  'Heurigen'  trinken  werden, 
Ollur  diiss  wir  jene  Million  Gulden,  die  man  uns  an- 
traute, treu  aufbewahren  und  an  die  Eigner  stets 
lÜefem  bereit  sein  wollen,  so  bleibt  ein  Eid  den- 
ein  Eid,  und  der  ihn  bricbt,  ist  deutsch 
gCfltgt,  «aru  phrase,  und  vor  Gott  ein  Meineidiger! — 
Nicbt  wahr,  Excellenz? — Wobei  freilich  das  sehr  xa 
berOckfltehtigen  kommt,  dass  Jenem  kein  grosses  ün- 
glQck  impntirt  werden  kann,  dessen  perjvrium  sich 
tmf  den  Genuss  von  Heurif,'em  beschränkt,  der  De- 
fraudator  von  einer  Million  hingegen,  wie  bei  Banke- 
■■  .itt«n,  &c..  sehr  viele  höchst  unglückllcli  zu  machen 
l.  liegt 

Nun  miissen  wir  Excellenz  erzählen,  wie  wir  trotst 
,[iserer  scrupulüsesten  Gewissenhaftigkeit  dazu  g^ 
Ij-mmen  sind,  eidbrüchig  zu  werden. 

Wir  hatten  vielerlei  Titel  und  Qualitäten,  wie 
denn  ülierhanpt  mehr  oder  weniger  jeder  Mensch  zu- 
gleich Vater,  Sohn,  Gatte,  Kruder,  Cousin,  Schneider- 
,  Staatsbürger,  Unterthan,  Herrachaflsbesitzer, 
kann,  und  nur  manche  Betitelungen  nicht 
anbaren  sind,  wie  z.  B.  Vater  und  Gatte  m-ä- 
denelbcn  Person,  legitimer  König  und  Eroberer 
cnoer  und  derselben  Nation,  Majestätsverbr^ 
tmd  Landes V er tlieidiger  in  derselben  nnglück- 
Haot,  &c.,  &c.  Wir  waren  also  unter  andern 
Bürger'  von  mehreren  ungarischen  Freistädlen, 
leisteten  überall  Eide,  in  denen  stets  das  feierliche 
■rechen  vorkam,  bei  einer  etwaigen  Feuersbrunst 


292 


Ein  Blick,  4c 


mit  dem  ledenicii  Wasser-' Ainper,'  den  man  um  gib, 
und  der  als  a;p*Ve  'jeder  Zoll  ein  Bürger'  pätBS 
sollte,  beim  ersten  Tocsin  an  Ort  nnd  Stelle  p 
und  unverzagt  zu  erscheinen,  und  dort  nach  l 
Wissen  und  Gewissen,  und  Leibeskräften  cxtingairc 
zu  suchen.  Und  mit  Erröthen  müssen  wir,  BxceQw 
eingestehen,  dass  wir  trotz  der  oftmaligen  Brande, di 
in  jener  Stadt  vorkamen,  wo  wir  viele  Jalire  d 
lirten,  nber  auch  nicht  ein  einziges  Mai  unserm  i 
mente  nachgekommen  sind,  und  die  arme  Stadt  g 
wie  Gomorra  zu  Grunde  gegangen  wäre,  wenn  B 
eigentlicli  giirnichls  Ver brennbares,  und  uns  aUema 
Pompiera  gehabt  haben  würde. 

Wir  hielten  so  in  unserer  Zerstreutheit  nnd  C 
fläelilichkeit, — an  welchen  zwei  Eigen thümlichkdtn 
gar  viele  Menschenkinder  und  selbst  die  höclia^^ 
stellten  Herrschaften  nicht  ausgenommen,  sehr  ay, 
laboriren — das  Ganze  für  eine  Ceremonie,  was  c 
Knde  auch  wirklich  war,  oder  eigentlich  geworden  bd 
denn  zu  seiner  Zeit  mit  Kohr-  und  Stroh-DSchtm 
hatte  es  einen  practischen  Sinn — hatte  demnach  «udi 
aus  dem  Eide  gMtrichen  worden  sollen,  denn  auf  d 
absolute  Gewohnheit,  auf  ein  Absurdum,  auf  d 
Carrikatur  sollte  man  nicht  schwören,  und  dahä  GtSt 
die  heilige  Jungfrau,  und  alle  Heiligen  zu  Zeugen  i 
nifcn,  da  man  sich  sodann  allm'älig  gewöhjit,  i 
solche  Schwüre  sehr  leicht,  und  quasi  als  Etikettt 
FormalilUten  zu  betrachten  und  zu  nehmen,  von  d« 
truuen  oder  Nichl-Erfiillung  das  Glück  oder  UngtSd 
Ton  Millionen,  ja,  das  Aufblühen  oder  Veivinka 
t  Nationen  abhängt. 


Ein  BUck,  ^c  293 

Kaiser  Franz  leistete  den  Schwur,  alle  drei  Jahre 
einen  Landtag  in  Ungarn  gehörig  abzuhalten,  und 
hielt  diesen  Schwur  nur  in  der  letztem  Periode  seiner 
Regierung;  aber  auch  nur  eher  zum  Scheine.  Ein 
armer  Recrut,  der  nicht  einmal  recht  weiss,  auf  was 
er  geschworen  hat,  wird  erschossen,  wenn  das  Wort 
'Meineidig'  auch  nur  so  annäherungsweise  auf  ihn 
aogepasst  werden  kann  I 


Nach  den  ungarischen  Fundamental-Gcsetzen,  die 
der  virtuelle  König  von  Ungarn  beschwört,  ist  der 
gekrönte  und  wirkliche  König  gebunden  und  ver- 
pflichtet— denn  er  bekräftigt  es  ja  mit  einem  Eide, 
ooram  Deo  et  publicoy  unter  dem  freien  Himmel—* 
'regelmässig  alle  drei  Jahre  einen  Landtag  einzube* 
rufen,  und  zwar  nicht,  damit  die  Einberufenen  für 
Alles  danken,  und  zu  Allem  ein  ^enthusiastisches'  Ja! 
miaulen  oder  brüllen,  und  sich  über  Alles  entsetzlich 
freuen  und  stürmisch  jubiliren  sollen,  wie  man  es  bei 
analogen  Grelegenheiten  in  den  Erbprovinzen  pflicht- 
schuldigst zu  halten  pflegt,  sondern  um  dem  Gesetz- 
Artikel,  vide  im  'Anhange'  erschöpfend  Genüge  zu 
leisten. 

Die  Landtags-Perioden  wurden  nicht  eingehalten, 
und  unter  welchen  Umständen  sie  geführt  wurden, 
kann  jeder  Unpartheiische,  der  nach  Wahrheit  ver- 
langt, sich  aus  den  Acten  und  Diarien  der  im  Ganzen 
sehr  fraudulent  gehaltenen  Landtage  mit  voller  Be- 
quemlichkeit excerpiren. 


Ein  Blich  ^6. 

Wie  es  aber  deo  Ungarn  vorkommen  kann,  wenn 
man  mit  einer  beispiellosen  Unwissenheit,  rerbundeo 
mit  der  impudentesten   Arroganz,  ä   leur   barbe,— 
freilich  weil  sie  nicht  antworten  dürfen  —  das  zu  be- 
haupten  und   vor   der  Welt  auszuposaunen   unver* 
schämt  genug  ist,  dass  sie  ohne  Hülfe  der  Regierung— 
oder  mit  passenden  Worten  gesagt,  ohne  die  glück- 
liche und  iuinable  Intervention  von  Excellenz  —  nie 
im  Stande  gewesen  wären,  sich  so  hoch  emporzuheben, 
wie  das  Escellenz  glücklich  gelungen  ist  —  was  eigent- 
lich wahr  ist,  wenn  Excellenz  twimlich  den 'Galgen 'mii- 
nen; — wie  ein  solches  Fanfaron-Gebaren  den  Dngam 
vorkommen  mugs,   das  werden  Excellenz,  wenn  Si<> 
gütigst  darüber  —  nach  der  ruiniundiscben  bekuiintidi- 
und  so  sehr  beliebten  Melodie:  '  Denk  a  bisserl  nachy 
ich  denk  scboe  nach,  &c.,  &c.,'  —  mit  sich  einen  ehr-^ 
Hellen  Dialog  halten  woUen,  ganz  gewiss  bE^roiJea'^ 
Excellenz  werden  uus  also  als  liberaler  Menschen'^ 
freund  gewies  vergeben,  wenn  wir  bei  dieser  Gelogen—^ 
heit,  besonders  wie  Siepa^.  10  in  den  bereits  citirt«^' 
Artikel  mit  Pathos  und  Staats  min  ister  lieber  Würdig 
tuid  Salbung  der  Welt  verkünden,  das»  durch  die  Eüt-^ 
fOhruTtg  des  öilerreahigc/ien  bürgerlichen    Ge»etzbaJttr 
dir  Nutebmts  da  Adel»  mit  einan  Schlag  in  ein  volUt 
vnbttchränkte»  EigenOium  wnffewandelt  iPurde  —  vcaa 
wir  bei  dieser  Gelegenheit  jene,  auf  dem  angurischen 
Xiandtago,  nicht  selten  gehörte,  'kuchc]iateinii»clie'  Be- 
.Ung  zu  machen  uns  erlauben,  jene  Bemerkuu 
*~*  Jemand  zwar  mit  grosser  Würde, 

ir  Modestie  gar  etwas  Dummes  gesagt 
maimtie»  !  — 


^H     Nein,  Excellenzchen,  gar  so  etwas  rührend  Igno- 

Hfantes  bat  noch  nie  Jemand,  der  zu  diesem  Behufa 

Beine  Ganefeder  —  denn  von  Metall  konnte  sie  ao- 

HllQglich  sein  —  in  ein  Dintenfass  steckte,  über  unga- 

BiBche  Verhältnisse   geschrieben.      Der  gute  Mann, 

■far  Excellenz  diesen  Paragraph  lieferte,  —  denn  Ex- 

^HOeUcnz  selbst  konnten  so  etwas  gar  zu  BÖotisches  nicht 

componirt  haben ;  Sie  hatten  sich  besser  inCurmirea 

lassen,  imd  es  ^Tundert  uns,  dass  dies  Ihrer  Klugheit 

raitgangen  ist,  und  l>e<laucm  Excellenz,  denn  sie  haben 

dch  ein  immenses  Ridicule  gegeben,  nicht  einmal  so 

viel  von  nngarischon  Gegenständen  gewnist  2U  haben ; 

-jf— Der  scheint  zu  glauben:  vor  der  Einführung  des 

«chiscben  Gesetzbuches  wären  die  ungarischen  I 

ntsbesitzer  in  ihren  Dominien  nur  beiläufig  so  go>   i 

so,  wie  die  wackem  wiener  Zinsleute  in  ihren  re- 

wtiTen  Quartieren,  in  welchen  sie  dass  grosse  Ver- 

jen  geniessen,   entweder  immer  und  immer  gs- 

i,  oder  ganz  einfach  hinausgeworfen  zu  werden, 

r  Herr  Philosoph,  der  nicht  gescheidt  genug  war, 

t  Khwcigen,  aber  anstatt  dessen   mit  erstaunen^ 

r  Sachkenntnisa  imd  Weisheit  (!)so  sprach,  wie 

r  citirten,  scheint  folgende  kleine  Umstände  nicht 

II  haben,  auf  welchen  wir  ihn  hiermit  atif- 

Baerksam  xn  machen  uns  die  Ehre  erweisen  : 

I.  Dass  ein  ungarischer  adeliger  Gmndbeaitzer 
r  im  Falle  eines  Majestäts Verbrechens  oder  einer 
icienz  an  die  Krone  kam,  ausser  diesen  beiden  ür- 
len  aber  der  betroft'ende  Gritsberr  so  sicher,  so  fest 
unverkümmert  auf  seiner  Herrschaft,  seiner 
zwischen   seinen  Zwetschken-Bä umen   oder 


S96 


Ein  Blick, , 


auf  seinem  Kraiitscker  gesessen  oder  ^nelmelir  | 
st&nden  ist,  wie  irgend  ein  Xonig  auf  seinem  Thi 
sitzt  oder  auch  steht; 

2.  Dass  im  Falle  einer  Deficienz  die  an  die  1 
Ka  übergehenden  Grundbesitzungen  mit  : 
Schulden  onerirt  werden  konnten,  wie  es  denn  aaä 
selbst versüindl ich  immer  guschah,  dass  die  'Krona' 
von  diesen  anheimgefallenen  Gütern  auch  nicht  um 
einen  '  Dent'  oder  Neukrentzer  mehr  Nutzen  gezogn 
hat, — als  auch  S.  M.  der  allmächtigste  Kaiser  vtm 
Oesterreicli  sein  Frühstück  nicht  bezahlen,  und  d 
schon  gar  nicht  kijnnte,  wenn  AUerböchstder 
ausschliesslich  auf  die  Revenuen  von  Jerusalem  4 
wiesen  zu  sein  das  grosse  Unglück  liätte,  obe 
S.  M.  unstreitig  legitimer  Konig  dieses  heiligen  W« 
mngsortes  ist,  wie  llüchstderselbe  es  auch  in  I 
und  Lang  seinem  Titel  fiilirt  —  was  hiervon  deni| 
rten  Beweis  liefert.  — 

Deshalb  ging,  de  facto,  in  neuerer  Zeit  auch  fl 
«in  einziger  Grundbesitz  von  einer  deficienten  Yai 
an  die  Krone  über,  sondern  der  letzte  Surculna  j 
uch  Blots  um  ein  'Billiges'  mit  dem  Fiscus  der  I 
sb,  um  Procease  zu  vermeiden,  &c.     So 
die  Guter  von  der  deficienten  Familie  Illesh&i 
das  Geschlecht  der  Barone  Sina  über, — von  i 
Helenvollen  an  einen   nicht  minder   herrlichen  fl 
trioten,  den  wir  mit  wahrer  Sympathie  verelir 
sacb  die  Güter  des  Fürsten  Koh&ri  an  die  Pri| 
Gohorg,  und  nicht  an  die  Krone.     Selbst  in  i 
wo  »in  Majestuts verbrechen  als  Vorwand  gebn 
'^iUcraunplejLe  zaaccapariren,batdi  " 


Ein  Blick,  ^c  297 

in  sehr , vielen  Fallen  eigentlich  gamichts  'profitirti' 
Um  keine  anderen  Beispiele  anfuhren  zu  müssen, 
citiren  wir  einstweilen  nur  die  Besitzungen  der  Herren 
Grrafen  Ludwig  und  Casimir  Batthydny — deren  einer 
in  Pest  gemordet  wurde,  der  andere  hingegen  im  Exile 
starb. — Diese  Güter  sind  mit  so  vielen  Passiven  one- 
rirt,  dass  die  'Krone/  anstatt  eine  Revenue  aus  den- 
selben zu  ziehen,  ein  Bedeutendes  daraufzahlen  muss, 
um  die  Regiekosten  zu  decken,  weshalb  auch,  wie 
man  sich's  erzählt,  dieselben  auf  Anrathen  von  Excel- 
lenz an  die  unglücklichen '  Ueberbleibsel '  dieser  beiden 
Patrioten  und  respectiven  Märtyrer  zurückgegeben 
werden  sollen.  Was  wir  sehr  gerne  glauben  wollen, 
es  passt  ganz  zu  den  übrigen  'Stückeln'  von  Excel- 
lenz; denn  abgesehen,  dass  dabei  sehr  viel  erspart 
werden  würde,  kämen  Excellenz  in  die  angenehme 
Lage,  ein  Langes  und  Breites  über  die  Milde  und 
Orossherzigkeit  Ihres  Regierungssystems  der  Welt, 
und  besonders  den  Deutschen,  die  Excellenz  Alles 
glauben  (I  ?),  vorplauschen  und  vorfabeln  zu  können. 
Die  Erben  der  Dahingeschiedenen  wären  aber  den- 
noch sehr  glücklich,  wenn  dies  geschähe,  denn  nach 
der  Meinung  von  sehr  competentcn  ungarischen  Sach- 
ond  Fach-Männern  würde  der  Gewinn  der  Erben 
snderthalb  bis  zwei  Millionen  Gulden  betragen  kön- 
nen, wenn  sie  nämlich  die  viele  Dinte  und  das  grosse 
Personal,  mit  welchem  die  geraubten  Gütcrcomplexc 
inficirt  sind,  so  wie  überhaupt  das  ganze  Land  ebenso 
mit  einem  Schlage  abschaffen  würden,  als  Excellenz  so 
l^ficklich  waren,  den  Besitz  der  ungarischen  Edelleute 


298 


Ein  Blick,  &e. 


Knall  und  Fall  zwar  tiiit  nnguhencm  Slmern  n  hl- 1 
laateD,  aber  en  revanche  so  sehr  zu  swlieml 

DaAS  Excellt^ns,  oder  jenes  Genie,  das  die  VA  I 
über  ungarische  Verhältaisae  mit  so  gnsaer  C 
keit  und  Tiefe  belehrte, —  alles  das  eben  jetzt  von  ■ 
Gesagte  jedoch  nicht  vuasteu,  sind  wir  -^  '-  - 
femt  übel  zu  nehmen.     Ungarn  w:i' 
Itrm  inrcgnita ;  and  sehr  natürlich,  « 
—  besonders    vor    dem     allgemeinen 
Daniirfc»  —  einem  von  Manem  nmgebenen  ( 
vergleichen  war,  in  welches  man  nicht  r 
sehen  konnte,  besonders  weil  es  wii 
von  den  verschiedenartigsten  Anfsehem  b 
stets  umherpatroullirt  gewesen  ist,  damit  i 
dann  zur  gegebenen  Zeil  —  wie  figura,  < 
tempora   hodiema  doetnt — bequemer  u 
Plausibilitat  denigriren  könne. — Wir  üdj 
das  immer  ganz  gnt,  dass  man  uns  so  wi 
Land  nicht  kenne,  machten  aber  nie  irg« 
frtät,  nnd  dies  war  vielleicht  ein  grosser  E 
die  Opinion  der  Welt  über  uns  rectificirt  « 
zwar  weil  wir  unser  Wohlsein  und  auch  i 
tisch  spirituelle  Pniponderanz,  wenigstens  ü 
nächsten  Nachbarn,  in  jedem  Tropfen 
so  sehr  fühlten,  dass  es  uns  gleichgültig  » 
'Schwager"  uns  für  krank  oder  gesund,  fi 


*  Die  Ungarn  betitelten  Uire  Nacbbam  an 
Lntlut  deU  mit  diesem  onTentuidtafliflftUchFa  t 
Winim  !  Du  wissen  wir  nnfrichtiK  g»>gl.  mit 
denn  Dingen  —  durcbnu  lücht  t     Di 


Bm  BUek,  ^.  »9 

biclt;  ja,  wir  hktu-n  dii>  LiuDff.dm  Kil»1 
war  wie  gcHCt  f^rrtriu  M'hr  utiivcht,  dmn 
nt  «tark  am)  itiialihkn;;ii;  ^itif;,  um  dir 
4m-  drili*irl'-n  WWi  prrin;;  »u  it-hütsm  oder 
lili-t  la»«fi  ni  kiinuff)  —  ja,  wir  ittatm  die 
UeWmtub  in  dra  Augtn  nmntigvr  mi 
■cribcUicbcr  Bandwr,  bnood««  der  Über  «Um  m 
lovfl  nitbednidR)  und  ninch  alafavctmidef)  B*- 
'  -biMr  im  Ba^on  da  Sirphan  VThumiM.  m»  Ar  rabe 
i/telvn.  iml  traarr  I^imI  Air  Hn  !>olr)tM  aasnifclwB 
-^  m  ma)«!,  wu  niiui  ki-inm  Schritt  thon  künne, 
^tm  itfuA  «nein  Bömi,  vitvmi  fiiridcpii  Sti«r  oder 
Boadiklefif «r,'  M-lUt  dtirt,  wn  ktüna  BÖaebc 
in  die  Tatim,  Ilürorr  iidrr  Hände  <n  falloi: 
-nn  m  war  ^ar  lO  crf^)txlich,  innnrhfn  ruiim-nlrn 
am  «kr  Nachbarschaft  lu  olnrrvir«i,  wie 
«  eteer  harmloMm  angarischen  Kuh  in  dem 
Ohubm  Rfi— IM  nahm,  e«  «ri  t-in  KindoTi* 


15 


■«  a  4«  M*^  W«th  (MMk*.  lEMwr  «mau  •«*>.•«■«( 
mi%  hKiäaag  w  TMt  ■■««  rtL,  «t*  ■  Jm  BrwtbA*.  itt  Ott- 


300 


Ein  BU^k,  ^ 


tind  wie  or  den  inoffensivsten  Schafknecht  F&r 
leibbnfUgen  Soltri*  nahm,  und  ihm  ein  tiefos 
ment  zu  machen  für  sehr  angezeigt  hielt;  —  und  i 
sen  tiebennulh  haben  viele  sehr  bitter  bedanerl, ! 
zwar  nicht  wegen  höhere  ]X)litischen  Ursachen,  t 
dem  weil  [Inflam  in  ein  so  verschrieenes  rtnoni 
versank,  oder  eigentlich  verblieb,  dass  manch« '1 
treffliche '  wiener  Köchin,  deren  hoher  Sinn  dal 
kannte :  '  Ich  bin  von  Pensing,  und  dies  ist  n 
Stolz,'  indem  bekannten  Stücke:  'Das  Fest  der  Hitd 

in  «onDsnliolien  T*gm  gab  die  ErachriniiDg  cinrs  »Ifitai  Im 
Btels  tinlast  zu  einem  Hp^ee  •  VoWsfat,' äean  nrarde  mt  ülS 
rane  General- Jagd  im  EnKernang  des  '  UebtlgelBUntea  '-~n\Ml 
lieh  mit  Kehörijer  (!  ?)  Wurde  upd  Pedanterie  anbefublen^«» 
'  naturwuchaig '  von  deobetreflendEn  Bewabaeta  aus  eigen««  Al>U 
iDiproriBirt  —  in  weli^er  Werber.  Kinder,  der  Pfarrer,  der  t^MItO^ 
Stöhlriefater,  das  Militair,  und  selbil  eine  etwaige  EireUeni  —  t 
^di  eine  solche  gerade  im  Hatter  Torbtid  — pfle  m&i,  ta  raeUfl 
Mi»r,  unter  taiuend  Sirenen,  Gewichter  nod  GekidHf,  fta«. 
betheiligten,  und  bei  welt-hen  Gelegenheilen,  nur  Jens  iijorfl 
Schaden  genommen  halten,  die  'gut '  genog  geveKn  wüRn,  rfck 
Poriotea  gerade  in  den  Weg  la  atellen  —  und  xwar  ireil  ö«  TClB 
obriglidtlichen  PerHtn  gehoiig  und  bei  Zeiten  gensrnt  voidM' 
tinen  so  gefiüirliehen  Geaellen  tekrin  gtichtidl  aus  den  Wt| 
gehen. —  Snlche  gelehrte  DDaimköpfe  gab  tt  jednrh  in  Unpnll 
mänticfaen  i^eilenin  der  Regel  nicht;  denn  die  MeneEhen.ldW 
genner' durften  durch  freien  Ideen-Austausch  sich  im  DMiInftf 
WBi  nnn  wegfallt,  aber  durch  die  piatla-Schvlen  reichlich  Map 
wird,  dua  Gott  erbarme  ■ 

*  Ein  hekajinter  Wegelaf  erer.  der  ummt  aeini 
■ehn  bis  iwlilf,  meist  Schaf-,  Schwein-,  Ochsen-Hi 
Deserteurs,  besiehenden  Bande  nicht  einen  einiigi 
■her  »ehr  tiele  Schafe  und  Schweine  geilohlen  hat,  tu 
halben  wplmdid  bewiithen  lieas,  und  HmiDt  MC«u  >teU 
wühnliclien  Appetit  und  besonders  Durst  beurknndi 
Gatsbeaitzer  am  Fnase  det  Bakonjrer  Waldes  plüoilerte,  Dhne^ 
a  in  Leide  tu  Ihnn ;  hierauf  reifolgt : 


BmBS^H 


t,  itdi  oA  riel  Itcbor  En  ein  SMwrtfelü- 
)  iliemn  ta  Umoi  geneigt  gawuMO 
k  An  Aman  am)  ihr«  Tu^iteuil  in  cU»  *  imAi 
Jetst  >ehm  di«ae  brmvoi 
eUiiadci;  dn  'Qwmwri 
'  OriMknödilii,'  Ac.,  daM  nan  lis  —  «* 
I,  danh  Uagua  dar  Wdl  n 
dwi  m  d 
nabnel 

i  b«Uagca   mSfto,    gmt  abaehMilieh 
n  bat:  daair  jatit  K-haaraawoM  nach  Dii> 
1  bwnt  nnd,  und  Ungarn  und  dowin 
r  ihnm  jctn  nirht  fitr  m  *  vngil- 
p'  ab  vidaMhr  Kthr  Knip  «ndiHiwn ;  trat»* 
PjJcharbak  im  Ijunle  in  den  7jvitm  dea 
,  Ae^  ja,   «eHMt  untar  tarhiichna 
»«olnaal  Mandalfia  war,  wia  M  jattt  A 


m  «M  iiAni  T*t*  la  fn%nmii»m  Xt 


k  mi4  4ät  Wort '  Saaber '  «tkr  «A  ftf  Trfc'atwi 
i  Ar  «tM  T<ina|IMUl  p4n>tkt.     X.  B-  ■  il—m  HU- 
t  ib  M  ibhvfei  -a 


308 


Ei»  Blick,  ^c 


Oenad'armen  ist,  was  eben  so  wenig  gelettgtwt  i 
wegdisputirt  werden  kann,  als  dasa  über  Ungarn 
alte  und  alles  belebende  Sonne  noch  immer  rq 
massig  aofgeht ; — weswegen  »ir  EsceUcns  audi 
müssen,  was  wir  bei  Gott  nidit  gern«  thao,  daai 
cellenz  in  Ibrem  scliarfen  und  vorzüglich  so  sdu 
licLem  RüMlieke  kein  Wörfchen  von  den  bmven 
d'armen  sagen,  aber  mäuschenätill  über  diesen  n 
genehmen  tmd  factischen  Beweis  Ihrer  grossen 
giemngs-Tauglichkeit  ä  la  Ugere  so  hinwegzorai 
die  '  Besonnenheit '  hatt«n,  damit  es  zu  releviren 
mandem  einfalle,  was  freilich  eine  etwas  «tark« 
tension  ist,  denn  erstens  schon  glänzen  diese  wadt 
hofmeisterlichen  Burschen  auf  so  eine  Distal»—] 
gewiss,  um  das  Volk  aufzuklären,  dass  es  mit 
'besten'  Willen  unmöglich  ist, sie  nicht  zn  betaa 
nnd  zweitens  liegt  Ja  Uochdero  Verordnung  v.  18  A 
1650  über  die  Organisimng  der  Gensd 'annerie  J(  ~ 
man  offen  vor,  wo  folgende  Dioscuren  ohne 
zn  entdecken  sind,  obwohl  sie  nicht  zu  einaDCb 
passen  scheinen:  Paragraph  44:  'Das  Zeugnim 
Gensd'armen  in  Dienstangelegenheiten  hat,  W«B 
es  mit  Berufung  auf  seinen  Diensteid  bestätige 
die  bezeugten   Thatbeständc  volle  Gli 

keit,' and  dann  Paragraph  92 :   '  TagKco- 

IVämien-Ausmaasa ' —  es  versteht  sich  fiir  die 
d'annen. 

Bei  einem  Arreste  oder  Kerkerstrafe  von  w 
als  einem  Jahre  vier  Gulden,  von  einem  bis  drei  Jl 
ren  acht  Gulden,  von  drei  bis  zehn  Jahren 
Gulden,  von  zehn  bis  fünfzehn  Jahren  fünf  und  i< 


Ein  Blick,  ^c. 


303 


,  von  fünfzeiin  bis  zwanzig  Jahren  ilreissig 
I,  boi  der  Todesstrafe  eecliztg  Gulden. 
■Unterfertigt  ist  unt«r  diesem  Doppeiste m bilde  kein 
li  als  Gjulai,  M.P.,  und  Bach,  M.P.,—  welche 
l  BachstabeD,  M.P.,  nebenbei  ges^,  fiir  Member 
tnt  gehalten  werden  könnten  —  worüber 
mz  Britannien  '  Uurrah '  jabüiren  würde,  am 
n  solches  Member  wie  Excellenz  sind  endlich 
wie  Ungarn  in  Ordnung  zu  kommen,  und  glück- 
aseinl  Uebcr  das  M.P.  von  Gyulai  wundem' 
I  durchaus  nicht,  dass  sein  Name  nämlich  da-  , 
i  denn  dieser  brave  Feldzeugmeister  hat,  wie  ' 
int,  das  Pulver  nicht  erfunden — et  ce  qui  pUia  egt 
b  nienialK  welches  gerochen,  ansser  bei  kaDonen- 
rden  Ceremonien,  Festlichkeiten,  oder  nur  so  { 
-  über  Excellenz  können  wir  jedoch  nicht 
:n,  denn  Excellenz  hätten  selbst  das  Pul- 
l  erfunden,  im  Falle  es  nicht  bereits  bekannt 
B  wäre,  wenn  auch  nur,  um  es  als  PerBuasi<Hia- 
1  anwenden  zu  können  —  denn  der  Hanf  fangt 
gerade '  im  Preise  '  infam '  zu  steigen  —  und 
O  Geruch — wir  meinen  des  Scbiesspulvers 
ngt,  so  ist  darüber  nur  eine  Stimme,  und 
3  dessen  Gestank  Excellenz  wäiirend  Ihrer 
Jien  Kitterliclikeiten  in  den  ominösen  März- 
I  gar  nicht  incomodirte,  sondern  im  Gegentheüe 
:  bestmögliciie  Parfüm  erschienen  ist  Allein 
t  Vater  Homer  schlummert«  zuweilen ; —  und  so 

B  wir  Escellenz  auch  entschuldigt  wissen 

I  Rochderoselben  die  gewöhnliche  Andtliese  zwi- 
und   Galgen  -  Beförderung  '  in  den 


d 


4 


nvenimiti!Jt>etnefp^UetligenKbeiDeiim>ii] 
Oensd^amu-n — par  katard  so  im  Traume  — 
dnigeo  gwchickt  ß«nDg  waren  —  wie  überiiaopl  d 
Concentriren,  das  Centraiiftiren  zu  d«n  spiritadki 
MorotteD  von  Exc^Uenz  gezählt  werden  könnai,  ■ 
etoen  neaen  Beweis  Ilirer  Uanunität  and  gatem  £ 
sen  liefern;  —  denn  wie  mancher  brave 
Gatte  tind  Familien- Vater  zagleicb,  wird  darch  a 
etwas  brodirteien  und  eloquentere»  Beriehl,  u 
Genre  de«  Cicero  pro  domo,  das  gnte  Herz  da  i 
ters  bereits  touchirt,  and  anstatt  v 
den  Bonk-Taluta  eingesteckt  haben,  wa»  i 
Mann  ä  raison  von  fonf  und  : 
sehr  oft  fünf  und  zwanzig  *  Prügeln '  dos  { 
Weib  und  Kind  mid  vielem  Dnrst  bei  jet£ 
ren  Zeiten  keine  eu  verachtende  Summe  is^a 
im  Winter  aof  Holz,  &c.; — welchen  Fall  1 
chen  Variationen  wir,  wie  nna  scheint,  i 
Rechte,  luid  obne  Excellenz  zu  beleidigen,  a 
geschehen  keck  annehmen  könnw,  i 
cellenz  ein  Menschenleben  fiir  nichts 
edlen  und  wahrhaft  christlichen  Zwec 
—  da  doch  Excellenz  weder  '  Kind  i 
sitzen,  vollauf  za  '  brechen  und  i 
and  in  Ihrem  Palais  anf  dem  Jiu 
man  sngt,  zum  Ersticken  1 
ärarischcii  Holz  oder  Sup| 
wissen  wir  uichi— « 
Hochdtrfö 
von  gebrochenen  ] 
Thräoen  i 


■  fiSet,^ 


SOS 


ÖBpRmnnoB  SöMneni  nicbl  titngo,j» 
ile,  die  ooUa  Einulitkn  in  mr)i  (UhloD, 
im  mkJ)  nur  von  wettMn,  in  Hnctidtn 
dan  Ungarn  ■!•»  Lc4>eiuliclit 
■ach  Ihfvn  baatai  Krifln  i  U 
naciknthmkBn.  Wunn  tf'lltwi  m 
Mar  &wuUMnn  winl  Es- 


tOjOOO  ytaiuetidcfi  VolkMniibw  oad 

B,  wie  die  Krrtm  diw  Vofßximaim 

wie  nun  Um  hdÜfBUen  Rechto  mt 

■  wie  Tief«,  anx  mit  hinlinf^J^cB  C^ 

'  HindefnJMea,'  aber  ohiw  allei  Boebt, 

dio   lirinmlii  ffielicn,  in  der  grÖMtni 

jft  ontaiEidMa  »BHtasi  —  odardiaFid- 

Ipcr  — ir«an  iUm  im 

äti»  nr  Qinai  Anmen   eBtnUai 

dum  nidit  iMtfirlicli,  wir  fngoi  jidan 

Mi-nchoi,  dan  Tvfeai  anl  Elnn 


306 


Ein  Blick,  4-e- 


lieh,  sehr  angezeigt,  sondern  sogar  hoc^hmi 
und  auch  'eintriiglicli'ist,  das  Ungarland  mätr  u 
mehr  und  znar  radical  von  allem  '  incomgtbl«n '  Kt 
graren  zu  purificiren ;  b«i  welcher  Operation 
der  Strick  das  ansgiebigsie  nnd  sicherste  Mittel  ist 
während  60  Gulden  unstreitig  willkommener  tind,  i 
10  Gulden  oder  gar  4  Gulden,  und  nebstbei  in  fini 
cieller  Hinsicht  auch  das  in  Anbetracht  zu  kommi 
bat,  dass  so  ein  eingesperrter  Betyir  mehr  ii»t  und 
trinkt,  als  er  eigentlich  werth  ist,  wo  hingej^  ^ 
gnädigst  auf  60  Gnlden   taxirten  '  Hocberhoboua' 
nichts  mehr  '  vertilgen,'  sondern  selbst  zur  Nahnu| 
von  Würmern   dienen,  —  für  die  man  aac3i  tor, 
musB,  da  es  deren  so  viele  gibt,  wenigstens  was 
Kriechen  anbelangt  —  Die  guten  Köchinnen  sq 
oder  eigentlich  wir  und  eine  Menge  andere 
Leute,  kommen  trotz  alier  dieser  '  sociellen  Ver 
rungen '  jetzt  sehr  gern  nach  Ungarn,  und  auch 
dem  das  Geld  in  Ungarn  in  heutigen  Tagen  sO 
geworden  ist,  dass  man  eine  derlei  wiener 
nicht  mehr  so  appreciren  und  honoriren  kamii 
man  gern  möchte,  und  sie  es  wirkllcli  verdienl 
wie  man's  früher  hätte  thun  können,  und 
anderen  Ankömmlinge,  die  ein  bischen  mel 
Mitfresser,  Witz-  und  Plusmacher,  willig 
haben  würde,  obwohl  im  zerstückelten  Reiche) 
Stephan,  im  Vergleich  mit  vorher,  wirklich  ei| 
Hundeleben  obwaltet,  und  dieses  Curiosom, 
alles  d  la  diahU  geht,  denn  das  ist  gar  ni 
aber  ein  sehr  natürliches  Factum,  sondern 


Ein  BKdcy  ^  307 

die  Leute  sich  selbst  in  dem  Bakonjer-Wald  hasar- 
diren,  nur  dadurch  explicirt  werden  kann,  dass  die 
Bilder,  die  man  von  Ungarn  mit  grossem  Geschicke 
und  Ausdauer  stets  malen  liess,  so  entsetzlicher  Art 
^raren,  dass  sie  in  der  Imagination  der  Hintergan- 
.genen  bei  weitem  fürchterlicher  erscheinen,  als  der 
heatige  allgemeine  sehr  traurige  Zustand  des  unglück- 
lichen Landes,  oder  vielmehr  der  *  schönen  Gegend;' 
-—wie  denn  überhaupt  unbekannte  Uebel  das  Gemüth 
der  Menschen  stets  mehr  zu  afBciren,  zu  entnerven 
und  zu  beugen  pflegen,  als  die  herbste  Realität     Sie 
kommen  also  nach  Ungarn,  nicht  loeil  Excellenz  nun 
daselbst  willkürlich,  comme  hon  vous  sembley  schalten 
und  walten,  sondern  trotzdemy  dass  Excel  lenz  seit, 
inpetirprisy  zehn  Jahren  alldort  herumexperimentiren, 
'herumpantschen,'  alle   Menschen,   die  nicht  schon 
unter  der  Erde  sind,  nach  einem  ^  Stiefelholz '  auf  den 
Glanz  herzurichten,  sich  übrigens  sehr  genialisch,  das 
muss  man  gestehen,  abstrapaziren,  und  in  moralischer 
Hinsicht  wenigstens,  und  wirklich  auch  in  materieller^ 
das  arme  Ungarland  jetzt  einer  Plantage  zu  verglei- 
chen ist,  wo  Elephanten  Alles  zertraten,  oder  wie  Frau 
Ida  Pfeiffer  aus  Bomeo  so  geistreich  berichtet,  Schim- 
panse arg  gewirthschaftet  haben.     Wir  begreifen  und 
entschuldigen  alle  Jene  also  vollkommen,  die  durch 
Hochdero  Brillen  sehen,  bloss  durch  diese  sehen  dür- 
ten,  ja,  müssen,— oder  von  Ungarn  nie  etwas  hörten, 
dass  diese  in  gamichts  ein  bischen  tiefer  einzudringen 
im  Stande  waren,  und  sind,  als  zur  Anschauung  und 
Bewunderung  jener  Farben,  mit  welchen  Excellenz 
das  arrierirte  Land,  und  besonders  die  zügellosen,  mit 


SOS 


£Än  BUek,  ^c 


wilden  Pferden  *  zu  vergloicli enden  Magyaren 
malen,  anzn streichen,  und  eigentlich  anzuschmiet« 
den  Seeleuschvrung  und  die  tiefe  Weisheit  hatten! 

Warum  sollte  der  nächste  Beste  etwas  von  Di 
gam  gewusst  hal>en,  oder  jetzt  wissen  ?  Wir  hatti 
diese  Prätension  nie,  haben  sie  auch  jetzt  nicht,  glai 
ben  je<iocb,  dasa  Jene,  die  sich  dazu  berufen  fUUe 
oder  dafür  bezahlt  sind,  um  Ungarn  und  sein  Vol 
der  Welt  vorzuführen,  ja,  die  Ungarn  zu  belehr« 
zo  erziehen,  abzurichten,  mit  einem  Worte,  za  civiö 
atren,  oder  wie  der  brave  Souffleur  und  Adlatos  d 
tapfem  Erzherzogs  Albrecbt  meint:  zu  bäi)digen,i 
zuzuumen,  zu  beschlagen  und  in  die  neuösterreicbt 


*  Wie  —  troti  der  dUbolischea  Einmisdinngtsurht  oder  vialt 
—Wnlh  — der  neB'slerrrichistben  geheimen  Poliwi 
■Uei,  selbit  du  tiefile  A-rcannm  ebruitirt  nnd  bekannt  «riril.  M  U 
inch  nnt  in  der  PrmF  gelungen.  ä\u  hierauf  beiügUcbe  hiDOM  Of 
da  Uerni  Binia  Stephan  tou  Hauer  in  Geticht  la  bdfomawni  ■■ 
wabrhtftig  mit  dem  grnasten  Genosse  lu  «Tnariren  —  dtol  i 
mnaten  Prämissen  dieser  merkwiirdigen  nnd  in  den  biMdutn  1 
ponen  für  Ungarn  Richtung  gebenden  Denkschrift  lind  mj^—i 
äusaerst  ergntEliche  Seite  des  Tibleana  ist  aber  diese,  daai  dvBH 
Stephan  loul  ionnemtHl  die  Prätention  bat.  in 
schade,  dass  es  nicht  in  Scbnben,  Striimpfen  und 
schiebt, —  d  la  i&t  der  ExofTb- Abrichter — das  rohe, 
lu  bändigen,  lufiulänmen,  einzuspannen  ! 

Solche  Dinten  oder  vielmehr  diotige  Stallmeiater,  wiei 
krat,  par  excrlltnet.  Seine  Eicellenee  i«t  —  küoaeii  ei 
diek  futtem  und  seine  Haut  glänicnd  machen,  —  wi 
bekannt  das  geeignetste  Mittel  ist  —  aocb  kann  c 
QDcm  finalem  engen  Stall  einaperren,  Kodurch  der. 
Ende  ateif.  lahm  und  blind  irerden  muss,  er  kann  ihn  i 
ein  Bein  abschlagen,  endlich  nach  der  Methode  des 
von  Maithstein  als  eamAit  bomnam  —  au 
du  alle*  kaon  er  unbedingt ;  ob  aber  Bsroa  Uuier 


EmBKik^H  IM 


•Ml        >  I  M      «  t 


;— wir  ^ben,  i^iitai 
ir,  dsM  die  lo  elwat  vorhaben,  was  nicht  jedem  in- 
Federfbcluer  und  hergebuifeneii  ScIioih 
•o  gar  leicht  gelingen  dOrfta— lollten  jedoch 
«an  Ungarn  eCaras  mehr  wiiaen,  als  Escellenx,  oder 
im  belehrende  Herr  Bernhard  Mayer,  der,  wir  wollen 
ea  veromthent  fand  ßde  in  der  glücklichen  Illusion 
war,  das  österreichische  bürgerliche  Gesetzbuch  habe 
m  an  sagen,  pmr  an  eoup  de  baguMe^  die  braven  nnga» 
riechen  Ontsbesitier  su  echte  Proprktärs  gemadity 
was  freilich  schön  klingt,  das  *  Echte*  hierdurch  aber 
syntlifh  wenigstens  bei  dii*ser  Gelegenheit  unendlich 


•onw  auMcr  rinrm  arwuchaiffvn  Miniu  *  Ecwm'  la  ban* 
I.  anftttf  aUBMii  und  rim u.%|»«nDrn  tm  Stande  i«t.      darui  fwetfrla 
•tf    üoJ  mit   ans  b*<-htC  «akrh'brtnlu'h  alle  rrfabfrorn   und  prac* 

Xht  oiwtr  Klscubration  dn  fraberrlicbcii  Pranconit,  Artliry«,  De 

'•'—•ad  «ir   allr   dirve   Kun«tmler  airb   nrniirn    oifgra,— 

tnampbaBl  «idrrlrrt  — abrr  flrilirb  «ir  wX\r* — «u  ein  bu- 

L*r^l   vrrbmtm  k<*iinfr  >- tuf  dir   Sritr   crlrfct,    irnnutblidb 

ipit  *  und  lU  P«|*prniln-krln.  Acc,  Trmrndrt 

thm  %M   Nr«<»«trrrrh^b  mit  rhariktcnnller  •'  '  >  (\»n*r(|iirBi  T«r- 

SCa«ttrrcrl .  A>  mitrra  y^rw  «mätMtmr,  marht  e*  notbwrmUg 

lancni  ra  Km  lu  »tampfm.    l'nd  r«  i*t  «ahr.  unm*'f- 

ff«  an«  bninruMve   MrÜHMlr  |p>bro,—  «trta  da«  Kerbt  nof 

hnte  f «  batirn 

imaifiDt   dl«  kr   und    lanc«*    nun    in   dir    Mmle    gcrkowinnw 

dtrfU  Mii'b  al«   Admtiiikrl  der  jrtxiicrn    Krctrninc  K^t  BV 

A  ctptU  *  dir  Sriinft.'  dir  nirbt  brba^t,  «ird  icr- 

»fft       daa  Maul,  da«  t'nlicbauiira  m{(1.  «irvl  *  irqirt«<-birt.'   Am^ 

iHi  frnfr,  itt  da  an  der  natunajasifen  ZaMUBmen«rhBirlraB|[  «ad 

CaCvirkrtunc  ton  Nrunatrrmrb  »«*bl  lU  f  «rifrla  *  *Vt .' 

•aa  die  Lrair  drnkm,  fublrn,  hrutrn  und  anatrrbra.  wC  faa 

de*    Pkppradackrla   oad   Pcta^bieraacbae«  —  gaas  gkkk« 


310 


Ein  Blick,  ^c 


verdunkelt  und  dessen  Werth  abschGulicli  clevalvii 
wird,  und  zwar,  weil  diu  Ungarn  in  Tormänlicbe 
Zeiteu,  als  sie  noch '  unechte  Proprietäre'  waren,  kcä 
Steuern  zu  zahlen  hatten,  und  in  ihrem  Besitze  M 
30  trei  und  unabhängig  bewegen  konnten,  wie  t 
Adler  in  der  Luft,  während  die  beneidenswünÜga 
Söhne  Arp^'fi  anjetzt,  seitdem  sie  io  ein  'volles*  a 
beschränktes  Eigenthum  duich  die  Geniftlttät  v 
£xcel1enz  eingetunkt  worden  sind,  so  inuneiise  Sleueii 
Eshlen  müssen,  dass  bereits  ein  grosser  Theil  dea  a 
treteiien  Landes  durch  Restanzen  paralyairt  ist,  h 
unter  Executionen  seulzt,  die  ganze  Nation  sb^  D 
'Siebennieilen-Stieleln,'  wieder  edle  Volksdichtcr(I? 
sich  so  sinnig  ausdrückt,  gegen  ein  Loch  im  i 
monnaie  hierau  gra^ntirt,  wenn  dann  sogar  dio  K^K 
von  Excellenz  aufgehen  dürften,  denn  wo  oicfatl  il^ 
hat  selbst  der  Kaiser  sein  Recht  verloren— 
Satz,  als  seinen  einzigen  constitutione! len  Anker  jtdff 
brave  Wiener  sehr  gut  kennt  und  festhält  (I),  nod' 
Excellenz  endlich  auch  zur  Ueberzeugung  f 
könnten,  dass  manche  Dinge  nothwendiger  Woiwgl 
lernt  und  gehörig  einstudirt  werden  müssen,  utulkll 
rer  Verstand,  Gelehrtheit,  ja,  selbst  Genie  noch  B 
hinreicht,  um  z.  B.  nur  einen  wirklich  guten  ( 
zu  kochen,  eine  erträgliche  Sackuhr  zu  verfertigni 
oder  gar  einen  Staat  von  40  Millionen  Seelen,  I 
ders  von  solcher  Complication  wie  der  österreichii 
nach  indigesten  Theorien  nmmodehi  und  umsc 
zu  wollen ;  unisotnehr,  da  bei  Menschen  jedes  { 
eilte  und  tndiscrete  Einschmelzungs-Experiment  sM 
üu  entgegengesetztes  Resultat  vou  dem  gehofEioi  ■ 


emBUc4^ 


an 


^^Bh  füngh  BB*!  NcaiiM«(T«ich — glauben  Eurllviu 

^^Kpiot  Wgnes — iu  ilentJbc»  Pntpttttiuu  vo»  Taga 

^^^ft.T^K  ndir  MM  allen  FtiocD  inibt,iUji  lüicuUuiui 

^^tt  «BMcbn.  lue  heleragawD  Theile  dieM»  SualM 

HHiV  ud  fe»ler  ansnundor  m  pappen,  su  klcMtem, 

'  n  ktBCB«  onil  ticfa  in  d«ir  »fiMen  Hh»iimt  «ne  Kinflrf 

i.i  Wanlctpruar  aof  Luflsohiffcn,  tomemwrlwnlwln 

lisliMi,  dafli  Sin  rar  Untlät  dnr  Uanardün  tcbMi 

\  IIb  ffuliun  lubai,  wu  notfawetKU|t  war,  im  Hcrdeb» 

■=nmi,tidimt  KnUW  liegt,  uod  ddh  die  Zeil  diua  bob* 

'.jJ,daM  Sie  nit  »u  vidur  MTcüibeit  augestackt  halMO« 

i^niMrihtirh  nr  Wabrb«it  macben  wird ;  wo  Uli- 

fi|^a  wir  klar  nbrn  und  bekauuten,  ühb  dia  wti^ 

nBchiKba  Monarebic  nii'  ao  nahe  daran  war,  attaabt" 

■idar  «I  bUm,  via  jabt,  und  lüasa  nur  m»  klnn« 

uibweadig  bt,  dar  Rawita  nidK 


312 


Ein  BUck,  Ac. 


so  vieler  Wehmuth  zortickdenktt  und  die  tieo^a 
Tag^  ihn  so  bitter  sclimerzliaft  vorkoiumeti,  weil  dcx 
aelbe  vgrhcr  keine  Steuern  zu  zahlen  liatte,  und  jelS 
wenigstens  ein  sehr  grosser  Tlieil  derselben  in  Stuuea 
buchstäblicli  ersnui't  wird.  Nein,  Excelleiiz.  das  öl 
nicht  der  Hauptgrund,  was  Sie  freilich  als  Wiena 
nicht  gut  begreifen  können,  da  in  dieser  Metropol 
das  Glück  der  Menschen  hauptsächlich,  oder  t 
leicht  correcter  gesagt,  ausschliesslich  auf  eine  tnsti 
eile  Basis  gestellt  wird  1  —  Drückende  Sieaem  s 
zwar  für  den  grössten  Theil  der  menschlichen  ( 
Seilschaft  —  ein  entsetzliches  Unglück  ;  den  Hunger, 
Obdachlosigkeit,  Naktheit,  mit  einem  Worte  Bettel 
armuth  ist  ein  entsetz liclier  Zustand,  in  welchen  dc^ 
grijsste  Theil  des  ungarischen  Adels  dm-ch  Ihre  genli 
Theorie  verfiel,  und  der  bloss  dadurch  noch  zu  erb 
gen  ist,  dass  hei  der  verhältnissniässig  geringen  I 
völkcrung,  grossen  Productions-IÜaft  des  Bodens  tt 
der  allgemeinen  Gutherzigkeit  der  Bewohner,  dv 
Bettelmann  in  Ungarn,  alles  in  allem  genommen,  vi 
leicht  ein  bbchen  besser  fortkommt,  als  in  vielen  ■ 
deren  sehr  hochcivilisirten  Gegenden. —  Nein,  nit 
die  Steuer  Verpflichtung  ist  der  Stachel,  der  das  Ge* 
mUth  des  ungarischen  Edelmanns  so  schmerzhaft  1< 
wirklich  nicht! — Geldgeiz  oder  Geldliche  lag  nicnu 
in  seinem  Charakter !  — sondern  was  ihn  empört,  * 
ilim  seine  Lage  so  sehr  verhalt  macht,  das  ist  i 
Kuec  hl  Schaft,  die  Degradation,  in  welch«  denel 
durch  Sie  gestosaen  wurde, —  und  dass,  er  anst&tt  n 
vorher  in  seinem  Hotter  oft  vielleicht  weniger  1 
tind  Wollen  za  begegnen,  denen  er  aaia/ofon  atif  da 


Em  BUeky  4a.  313 

Pelz  hinauf  gebrannt  haben  würde, — er  nur  das  Ver- 
gnögen  hat  —  auf  jedem  Tritt  einen  Ihrer  Schergen 
zu  finden,  der  ihn  belauert,  alle  seine  Schritte  con- 
trolirt,  angibt,  verleumdet,  sein  Haus  zu  jeder  Stunde 
durchwühlen,  ihn  en  caa  que  auf  die  Haut  zu  brennen, 
ja,  sogar  seine  Frau,  seine  Tochter  durchvisitiren 
darf;(!) — die  Bären  und  Wölfe  jedoch  von  seinem 
Hotter  nicht  abwehrt,  denn  auch  die  sind  im  Zuneh- 
men, wie  alles,  was  Excellenz  für  die  Beglückung 
der  österreichischen  Völker  auszustudiren  le  chique 
hatten;  und  was  die  Wegelagerer  anbelangt,  diese 
mit  jedem  Tage  an  Zahl  zunehmen  und  kecker  wer- 
den.— Denn  Gelegenheit  macht  Diebe,  und  die  im- 
becile  Organisirung  der  Gensd'armen  macht  Räuber. 
Den  Satz  also  anzustimmen,  dass  der  ungarische 
Adel  durch  Hochdero  Manipulationen  und  Patente 
yiel,  ja  das  Meiste  gewonnen  habe,  ist  eine  so  unwis- 
send oder  impudent  crasse  Behauptung, —  dass  Excel- 
lenz sich  wahrlich  schämen  müsstcn  und  erröthen 
sollten,  wenn  Excellenz  ^  so  was '  noch  zu  Stande 
bringen  können,  gar  so  eine  fade  Abgeschmacktheit 
der  Welt  aufgetischt  zu  haben ;  wobei  uns  nur  jener 
coloesale  Leichtsinn  in  kein  kleines  Erstaunen  setzt, 
infolge  dessen  Excellenz  auch  an  der  Illusion  zu  labo- 
riren  scheinen,  dass  man  solche  absurda  nicht  ent- 
decken, und  wenn  entdeckt,  Ihnen  irgend  etwas  je 
wieder  glauben  wird. —  Oder  sind  Exccllenz  Ihrer 
zahllosen  öffentlichen  und  geheimen  Untergebenen  und 
Mithelfer  so  sicher,  dass  durch  deren  Gompactheit  und 
Obacurität  kein  Licht  mehr  durchdringen  kanni  — 
Möglich  ist's  schon  —  aber  nicht  wahrscheinlich ;  und 


814 


Ein  Bliek,  ^ 


eo  wird  ea  hoffentlich  jedem,  der  da  a«lM.>n  and 
hören  will,  früher  oder  spater  kund  und  klar  werdai^ 
dass  Excellenz  aus  den  unganschen  Edi^Ueole^ 
die  früher  Herren  waren,  geradezu  Leiheigene  nnd 
Sdax'en  gemacht  haben;  und  fiir  ao  etwas  dankt b 
der  Regel  kein  Mensch,  anascr  einige  Weui^  viil- 
leicht — wir  wollen  nicht  gerade  sagen  von  Ihrw 
Caliber,  aber  so  brpea^'ea — wenn  man  Üinen  ein  !»• 
chen  mehr  zu  essen  und  zu  trinken  gibt,  und  etwaia 
ihr  Porte-monnaie  hineinsteckt,— waa  aber  in  Unj^an 
auch  gar  nicht  der  Fall  ist,  denn  eben  so  vollauf  iht 
ungarische  freie  Adelsherr  früher  zu  leben  liattn,  b 
eben  dem  Gi-ade  ist  der  jetzige  Zustand  des  mm 
Bettler  gewordenen  Adels-Sciavcn  ein  üusserst  be- 
schränkter, in  den  meisten  Fällen  ein  elender.  Ha 
System  hat  also,  während  dasselbe  den  Geist  in  Ftf- 
seln  schlug,  nicht  einmal  den  einen  Vortheü  gebradi^ 
daea  es  wenigstens  dem  Körper  besser  gehe;  wiedou 
überhaupt  altes  Indigeste  den  Magen  verdirbt, 
aagleich  das  Gehirn  zu  afficiren  pflegt. 


Wir  wären  bereit  unser  Lehen  als  Pfand  ei 
setzen, dass  Escellenz,  im  Falle  Hochdicselben  dascbsT' 
Gesagte  Ihrer  wohlwollenden  Aufmerksamkeit  wolh 
fänden  —  mit  triumphanter  Ironie  ausrufen  würdou  I 
'  Ja,  das  ist  es  eben,  da  zeigt  sich  des  Pudels  Kern—  1 
dass  wir   durch   das  von   uns   entworfene  und  not  ' 
Energie  durch geiiihrte  System  den  sprüch wörtlich  (PK 
wordenen  kleinen  ungarischen  Tyrannen  dan  l^lmd- 
werk  gelegt  haben,  und  die  winzigen  Daodez-Q 


Em  BUcky  ^  315 

nicht  yerdauen  und  verschmerzen  können,  ihre 
itmaligen  unglücklichen  Unterthanen — jetzt  glück- 
liche Freibürger  (I) — nicht  mehr  ohne  alle  Controlle 
ad  libitum  quälen  und  martern  zu  können, —  wie  vor^ 
her  in  der  ungarischen  Zopfzeit;  weshalb  uns  der 
Agricolar-Stand  auch  nicht  genug  danken  kaim,  dass 
wir  ihn  aus  dem  Sumpfe  der  Willkür-Herrschaft 
retteten — und  —  aufe  Trockene  (!)  setzten.'  Und 
wir  wären  deshalb  erbötig,  jede  Wette  mit  den 
grössten  odda  einzugehen,  dass  Excellenz  diese  Arie 
intonir^i  würden  —  weU  alle  in  Wien  gehörig  durch- 
geachulten Staatsmänner  und  Individualitüten,  solange 
wir  uns  zurückzuerinnern  wissen  —  und  leider  sahen 
wir  den  ersten  Mai  schon  sehr  oft  —  stets  dieselbe 
SjHrache  führten;  wie  denn  auch  eine  Krähe  oder 
Elster  ganz  genau  dieselben  Laute  von  sich  gibt,  ohne 
Ireilich  dabei  etwas  oder  vieles  zu  denken. 

Es  waren  besonders  in  Wien  gewisse  Sentenzen 
fiber  die  Ungarn  im  Gebrauche,  die  vom  Vater  auf 
die  S<>hne  übergingen,  und  als  civitate  donata  nie  in 
Zweifel  gezogen  wurden.  So  war  z.  B.  folgendes 
Adagio  ein  oft  und  gern  gehörtes  und  vornehm  mit- 
leidig belächeltes:  ^Die  Herren  Magyaren  wollen 
nicht  zahlen  und  wollen  nicht  gehorchen' — über 
welchen  Unsinn  (!),  wie  man  es  in  der  Metropole  ^be- 
namsete,'  die  Gelehrtheitbeflissenen  sodann  sehr  lumi- 
nöse  Sprechübungen  in  den  ^  Sprechsälen '  (I)  und 
'  Sprechstübchen '  (I)  hielten,  um  andere  und  sich 
selber  zu  überzeugen,  dass  der  Begriff  des  Staates 
einen  Hottentotten-  oder  Botokuden-Anstrich    hat, 


318 


Ein  BlirJc,  ^c 


was  Sic  Bind,  sondern  als  ehrlicher,  offener,  g 
Mensch  (I)  —  hätten  nic)it  viele  nuiliriscbe,  czvdiisch 
stejrische,  &c.,  Grundbesitzer,  Edle,  Barone,  Grafc 
ji,  sogar  Fürsten  ganz  gemUtlilich  Reless lu  nebn 
müssen,  um  wenigstens  ilire  so  sehr  hiunan?  nnd  4 
halb  von  ihren  Unterthan«!  auch  so  seJirgPÜtplittf 
Haut  zu  retten,  was  in  dem  *  verspotteten  Cngan 
nicht  vorkam,  denn  es  war  von  dieser  Seite  kein»  G 
&hr;  nnd  wenn  ^e  Flulh  der  SGnden  eine  ne 
Wellenbewegung  in  Ungarn  hervorruJen  mIIM' 
Gott  bewührol' — so  eine  wie  die  in  den  jiji^M« 
gsngeneii  Jahren  gewesen  ist,  glauben  ExcellMtit- 
würden  wnhl  die  jetzigen  '  Glück  lieh -Macher' 
Bauern  und  überhaupt  des  ganzen  unglücklichen  L 
des,  mit  welchem  Excellenz  die  'schonen  G^odd 
Hunniens  buchEtiibüch  zu  inticiren  die  Sclilanb 
hatten,  —  auch  so  sicher  durchkommen,  wie  die  B 
üorath  bcworfenen  sogenannten  tingarischen  I 
Tyrannen  1  — 


Zu  den  vielen  Lügen,  die  man  besonders  in  Wi 
aystemniisch  fabricirte,  nnd  als  durchaus  '  eclit '  feSh 
aucli  gern  gratis  abliess  —  um  Ungarn  so  recht  d 
lieh  nnd  so  rocht  tief  politisch  zu  denigriren  und« 
Koth  KU  bewerfen, — gehörten  unter  andern  iol 
alle  jene  Räubergeschichten,  die  man  über  dies  obIi 
kannte  Land  erdichtete.  —  Excellenz  halien  MÜ 
hocheigen  mündlich  im  zweiten  Jahre  nach  der  btf 
digten  Revolution  in  eÖner  grossen  GeseUschnft  a 


BKek,  4re.  319 

IblgendermaaaBen  g^ussert,  als  einige  Anwesende  die 
Zweckmässigkeit  der  durch  Sie  orgaiiisirten  Gens- 
d'armerie  in  Zweifel  ziehen  wollten :  — '  Ungarn  wim- 
melte stets  von  Räubern^  das  ist  eine  bekannte  That- 
nche,  die  selbst  von  den  Ungarn  nicht  geläugnet 
werden  kann  (!  ?),  &c. ;  dass  nun  dieser  jämmerliche 
Uebelstand,  der  zum  Scandal  der  Civilisation  so  viele 
Jahrhunderte  die  ungarische  Legislation  buchstäblich 
aof  das  ignominiöseste  besudelte  —  in  ein,  zwei  Jahren 
nicht  gehoben  werden  kann  —  besonders  nach  so 
gigantisch  zersetzenden  Ereignissen,  wie  die  der  letz- 
ten Jahre  —  ist  wohl  natürlich ;  jedei:  Billigdenkende 
wird  dies  eingestehen  müssen.  Warten  wir  nur  einige 
wenige  Jahre,  und  ich  stehe  gut  dafür,  dass  man  Un- 
garn eben  so  ob  der  dort  herrschenden  Sicherheit 
citiren  und  rühmen  wird,  —  wie  man  in  den  vormärz- 
lichen  Tagen  mit  Unmuth  und  Beschämung,  gemischt 
mit  Bedauern  und  Mitleid,  gestehen  musste,  dass  dieses 
herrliche  Land  ein  Nest  von  Räubern  ist,  imd  die 
seelenvolle,  so  sehr  generöse  (I)  ungarische  Nation, 
die  wahrhaftig  Besseres  verdiente,  so  unglücklich  war, 
durch  eine  Unzahl  von  Banditen  Tag  und  Nacht  tor- 
qnirt  zu  werden ;  jetzt  wird  es  anders  werden,  und 
man  wird  uns  danken  I^ — So  geruhten  Excellenz  zn 
sprechen.  Mehrere  Ihrer  Gäste  läugneten  jedoch  die 
Prämisse  dieser  nun  citirtcn  Argumentation  und  er- 
boten sich,  durch  Chroniken,  Diarien,  ProtocoIIe,  &c., 
—  die  nirgends  mit  mehr  Genauigkeit  gefuhrt  und 
mit  grösserer  Sorgfalt  aufbewahrt  wurden,  wie  in  Un- 
garn —  mittelst  Zahlen  zu  beweisen,  dass  alle  jene  ab- 
gieschmackten  Bäuber-Anecdoten  —  die  man  erfinden 


320  Ein  BUck,  ^c. 

zu  tiiüssen  glanLte,  um  die  Sympatliie  für  die 
zu  Bchwiklien,  und  um  einen  neuen  Pmtest  zi 
in  gegebener  Zeil  mit  mehr  PUuaibilität  dreii 
zu  können  —  rein  aus  der  Luft  gegriffen  büki 
Excellenz  haben  aber  jene,  die  so  keck  wi 
Bemerkung  zu  machen,  so  nacb  der  althergebi 
Methode  von  absoluten  MiniGtem  —  vtw  man  in  ongf 
riachem  Idiome  sagen  würde,  — '  niedergelüniit,'  nsil 
behaupteten  Ihren  Posten  mit  glücklicherer  HuW 
Däckigkeit,  ab  die  braven  Moscoviten  Sehastopol  n^ 
thddigen  konnten  —  den  Posten  nämlich,  aus  welelHB 
£xcellenz  stets  jene  ponderöaen  Argumente  auf  Ihn 
Gegner  zu  schleudern  pflegen  —  gegen  welche  ihm 
freilich  Niemand  aufkommen  katm,  und  die  mit  tmen^ 
liehen  Variationen  stfiti  den  Retrain  von  dem  bektim* 
ten  Thema  bilden,  welches  so  lautet :  Das  weÖai  d» 
ganze  Welt;  das  kann  nur  ein  unverbess«'Iicib(r 
Dummkopf  in  Frage  stellen;  darüber  ist  nur  tM 
Stimme,  und  Europa  echon  lange  einig,  &c.,  &c.;  Bod 
bei  der  nun  berührten  Gelegenheit  applüatim  äät 
auf  folgende  Art  herausstellte:  Ihr  braven  MagjUtB 
seit  voller  Vorurtbeiie,  stoekblind  —  und  eigentlidl 
dorchauE  keine  practiacheji  Leute  —  aotidcni  aitl 
liebe,  gute  Menseben,  aber  samnit  und  sonders  dodi 
eigentlich  nichts  als  Phantasten,  die  stets  in  Illo^iMn 
leben.,  und  ihr  wahres  Wohl  nie  erkennen  wollen,  &R| 
—  worauf  das  Auditorium  —  welches  einige  wongk 
Frocente  abgezogen,  durchschnittlich  aus  solchen  Spfr 
cialiläten  besteht,  und  auch  diesmal  bestand,  die  TOD 
Excellenz  schon  etwas  haben,  oder  aus  solchen,  die 
etwas  zu  bekommen  hoffen  —  in  eine 


BmSlidL,4*' 


sti 


■  nSmlicb  tW  CAampiin  ofAtutria  ilurcb 
t  •riiwT'AivuDM-iit«  <li«  iuigari«ch'«  Fan- 
n  i^iiHü*  tiKHlf r^ftiokt  hat. 

ihodonp  in  Hiiim'liCtler  lu  kirundtmilrn 
in  l'n^'BJii  Itirvii  I.ij>]«-ti  i-ntplriti-ti  lii.~iMii,> 
Arn  vullf  Jahrv  U-n-iii  «itilt-r  sK^-laufen; 
I  bat  ui'li  Ihr  ^cfiUlivchi«  IIoi-fMntp  Ix^- 
M?  Bo  trafci-koniMch,  J«m  in  Unfpire  k«tn 
ir  «Eine*  LelauH  und  tMniv  Halw  nelwr 
irilcnx,  da  8i«  doch  nicht  «u  iin]«nüwnt 
I,  dÜMM  Factum  aoth  fU  l«iii:tien,  nichli 
>D  kanncti.  all  Ihr«  c1nnx«)den  Janitachaivn, 
4liBpn(Utnt  Bewi-H  Ihrer  adniiiiitrativen 
l  b<4om,  wohiwriilich  wimIct  ahciucluiflea, 
r  bfsvrti  Vulkor  NctiüttfrrvMrh»  auf  weifesM 
und  Ibna  Midi 


1  aniuwrtam : 


airht   <l'T  <.llfnllirhfr 


'denn 


Adminlatralitm,  dii 
xlrr  maitrm 
lElOcklicfa 


vorntfUhna  nd 
der  dsboflk* — 


1  hm  tDlcbifi  A  of nmntt'nontiB  freÜHh  TJrliB, 

•Uldwa  nnchdenkm  und  anch  etwas  italMoncli 

I,  JHH  Iritiih  flaümMltrit  «nfUlt,  cBi*  ^ant 

laäon  i'^n  R\'>'II<'ti7  niiuwhmal  fpraprocbai 

I   ymen  Esprr- 

■n  tWtemrich» 

'  ,  und  fol^p^ntlf^ 


t.i^ntiit«ai  T3(ker  dutch 


f» 


•    ■    I 


1-1 
II 


'  VfiLv«^     'jv^fUicic^i  üjimiita» 


«•wi^st  lufja^n«  Ulli  *ü!i  mcie  \^-*^   -.r: 


'3«'  '-««tsiv 


flra 


Kixfi^Tt^KL    A-if  M*i 


Ein  Blick,  ^e. 


323 


Tratz-Münner,'  voUkommen  Ordnung  machen 
1  liiuidtiaben  künnte.  Und  was  beweist  das  Factum, 
vielmehr  die  tausend  und  tausend  Facta,  welche 
Zeitungen — vielleicht  weil  sie  oft  nichts  Besseres 
['  Qescheidtcres  sagen  können,  oder  dürfen,  stets 
'  gewissenhafter  Genauigkeit  ausposaunen.  W^bs 
künden  diese  Organe?  Nichts  Geringeres  als  dass 
p  toccanon  fait  U  larron  —  audi  in  solchen  Ge- 
ieti,  wo  man  nie  vorher  von  einem  Raube  hort^ 
leä  tram-ige  Ereignisse  jetzt  hüufig  vorkommen, 
\  stich  solche  Individuen,  die  niemals  auf  imer- 
1  Wegen  wanderten,  jetzt  oft  als  Nebengeschäft- 
Diodcr  aus  'Plaisir,'weil  sies  wirklich  ohne  grosse 
Uu*  wagen  können,  auf  den  infamen  Gedanken 
t.  einen  reichen  Juden  auszn plündern, 
rwcnigstenssoaus  Jux  ein  bischen  zu  erschrecken, 
[Ti-tin  die  braven  Gensd'armen  halten  es  eher  auf  alte 
:£-uner- Weiber  und  deren  Familien  abgesehen,  , 
dass  sie  mit  irgend  einei-  Vorliebe  jene  fatalen 
^äron,  die  keinen  Spass  verstehen,  und  auch  keinen 
Aen  —  den  -Vorzug  geben  würden  I 
■Den  festen  Wi!lon,dienöthigB  Energie  haben  Ex- 
taz  zwar  in  allem,  was  Sie  anfangen,  sattsam  bi- 
ldet—  das  miiss  ihr  bitterster  Feind  eingestehen 
r  freilich  mit  dem  erforderlichen  'Geschicke* 
lanchmal,  ja  zumeist;  was  unter  sehr  , 
Ion  Beispielen  auch  daraus,  wie  wir  glauben,  sehr 

r  ist,  diiss  Excellenz  nicht  einmal  diesen 

^rochenen  und  im  Yergleiche  so  leichten  Tiieil  der 

DÜniatratiun  zweckmüssig  zu  organisiren  im  Stande 

;  und  folglich  jeder,  der  von  Ihnen  nicht  be- 


324 


Ein  Blick,  ^c. 


zaiitt  ist,  und  von  Ihnen  auch  nichts  za  hoflen  bl 
vielleicht  elnigü  Scrupel  und  Zweifel  über  den  tue» 
Ihrer  anderweitigen  Regicrunga-Esperimente  habe 
dürfte,  wo  die  Lösnng  der  Probleme  schwieriger  ii 
wie  bei  der  Sichcrstellung  der  Personen  nnd  ilin 
Habe,  in  welcher  Kunst —  ich  weiss  nicht,  ob  es  atu 
jetist  80  ist  —  auch  die  braven  Türken  vortrefiUc 
reusslrten,  wahrend  in  wideren  Branchen  der  Re^e 
nmgskuii&t,  besonders  in  den  Finanzen,  oft  solcl 
Schwierigkeiten  vorkommen,  die  durch  blosse  Geouft 
lität  ohne  tiefes  aavoir  faire  nicht  zu  renssiren  pA 
gen. 

Dnsa  es  aber  sehr  leicht  gewesen  wäre,  die  vo 
kommenate  Sicherheit  in  Ungarn  zu  erzielen,  ist  eh 
90  gewiss,  wie  man  auch  cUe  Schlussfolgerung  n 
esse  ad  posae  als  unnmstösBÜch  erkennen  mose,  i 
Falle  das  esse  auch  ein  bischen  in  die  vergi 
Zeit  zurückgeschoben  werden  muss,  wenn  nur  in 
Lage  der  Dinge  kein  wesentlicher  Unterschied  ( 
getreten  ist. 

Nun  war  in  vorm'antlichen  Tagen  die  Siel 
der  Person  —  und  dies  kann  man  mit  Zahlen  I 
weisen  —  in  Ungarn  so  gross,  wie  in  irgend  ein 
Staate  der  Welt.  Todtscblag  kam  wohl  vor;  Moc 
hingegen  war  so  eine  Seltenheit,  dass  ^ich  UngU! 
in  dieser  Hinsicht  unbedingt  m  eine  Parallele  mit  w 
immer  für  einem  Staate  hätte  setzen  künnen. 

Was  nun  das  Eigenthum  betriffi,  da  war  A 
Sicherheit  in  Ungarn  freilich  viel  übler  bestellt,  ob 
£Kcellenz  hätten  das  begreifen  nnd  berücksicbdgi 
sollen,  dass  dieses  Eigenthum,  welches  so  sehr  g 


Ein  Blick,  ^e.  325 

fthrdet  war,  in  der  Regel  mit  äusserst  wenig  Aus- 
nahmen kein  anderes  gewesen  ist,  als  ein  Schaf,  ein 
Schwein,  höchstens  ein  Pferd. 

Die  ungarische  Legislation  wollte  auch  diesen 
TJnfug  sistiren  machen,  es  blieb  aber  wie  manches 
smderc  ein  pium  desideriumy  und  zwar  aus  Ursachen, 
die  wir  so  frei  waren,  Excellenz  weiter  oben  de- 
müthigst  und  sehr  hell,  aber  ohne  Hehl  anschaulich 
zu  machen. 

Dass  dieses  Improvement  der  ungarischen  socialen 
Verhältnisse  in  den  vormärzlichen  Zeiten  nicht  statt- 
finden konnte,  afBcirte  in  Ungarn  jedoch  Niemanden, 
imd  nur  Jene  fanden  darin  einen  immensen  drawhacky 
ja,  sogar  einen  Scandal,  die  darüber  ohne  Local- 
Eenntniss  und  ohne  hinlängliche  Würdigung  aller 
Umstände  urtheilten,  was  oft  den  grösstcn  Herren  zu 
paasiren  pflegt,  welches  Factum  Excellenz  am  besten 
wissen  müssen. 

Der  *  Freiheit'  liebende  Ungar  vergönnte  dieses 
nnsehätzbare  Gut,  wenigstens  der  individuellen  Frei- 
heit, jedem  seiner  Mitmenschen,  mid  hatte  deshalb 
stets  eine  durch  gamichts  zu  versüssende  Antipathie 
und  Aversion  gegen  alle  möglichen  Pass-,  Passier- 
schein-, Aufenthalts-,  &c.,  Vexationen,  wodurch  es 
natürlicherweise  jedem  Deserteur,  jedem  liederlichen 
Handwerksburschen,  jedem  in  Liebe  entbrannten  oder 
feurigen  Csikös,  Kanasz,  Juh^z,  Gulyas  *  ein  Leichtes 

*   Cukof  Pferdeknecht,  Kanasz  Schweinknecht,  Juhasz  Schaf- 
kneeht,  Gulyis  Rindviehknecht. 


326  Ein  BUck,  ^-c 

wurde.  Tage  laug,  frei  wie  ein  Vogel — aber  indC 
'vogel-frei,'  wie  jetzt!  —  unter  Gottea  freier  i 
hemm  zu  irren,  zn  schwärmen,  spazieren  zu  gehai,iil 
sich  des  Lebens  zu  ertreaen  1  Excellenz  sind  Uli 
andern  auch  'Mensch,'  haben  detnnuch  oft  c 
oder  erfahren  es,  wie  wir  hofien  wollen,  regelmitfil 
alle  Tage,  welcher  Appetit  Sie  Eur  Essensniit  ül 
mannt,  mid  Excellenz  erinnert,  dass  Sie  nicht  g 
Engel  sind — obsclion  der  Äclenstanb,  die  Deeompiiä 
tion  der  Dinte,  die  Ausdunstung  der  vielen  Siqffi 
canten,  das  flaue  Clium  auf  dem  Judenplatse;  i 
'biisen  Wetter'  im  alten  Cameral-Gebäu — trota  i 
'Geruchlosen,'  und  endlich  Geistes-,  &c.,  8«:.,  A 
«trengung.  vermischt  mit  Sitzen  den  Hunger  DK 
sehr  zu  Stimuliren  pflegen. — Nun  können  Exoellcfll 
sich  denken,  welche  Essgier  in  einem  jangen,giKtinib9 
Szegdriy  leginy'  sich  entwickeln  muss,  der  nele  )i 
len  im  reinsten  Oxigen  zurückgelegt,  nnd 
sonpirt  noch  auch  dejeunirt  bat,  uud  folglich  ' 
gerne'  dlniren  möchte, 

Escelienz  begreifen  das  Gesagte  gewiss  v 
men,  denn  als  liberaler  Democrat  nnd  MenscIicnfraoiM 

•    Siegenj   Legeny  —  «[irtUrb  ülicrictil  '»miCT   BondN.' 
nsnntF  man  in  ti'tigiMi  Zeiten  iie  Rätili«r  ia  Ungirti.  d«  M  rifl 
lieb  keine  Riuber  wnreD— von  Zeil   n  Z«i[  jednch  dn  ScM 
Scbwein.  Ja  inftsr  ein  Pferd  mitgeben  lie««,  and  blglieh,  nkicdl 
lu  der  KluBM  der  Beiölkenini;  lU  tibltB  vareti  — 
nit  tonteirt  liii.  nulla  palineert  eulpa,  brüsten  hiCtea  dl 
nennt  lie  itirb  uijelit  «o  —  und  mit  vollem  Reehte  —  denn  •{■<■ 
wie  du  gtriieciniEMigiuckSehc  Un^riond,  oocb  viel  ■nnercf««it 
—  nun  darf  jedoch  viele  TOti  ihnen  BDJetit  anch  eciil«  RknbttM 
schoaungilos«  Mörder  Dcnoen,  woin  lie  die  tnBDdünnce.  ja  man  taa 
dreiit  MgeD,  die  Iiubectllit;it  der  jMxigea  Regieningipfiudier  Uirh. 


EtmUück,^ 


317 


'  FniiiniiiKe  trou  de«  IXiDiino«,  Ann 
l  «il»l>m,  iwich  iniuuT  titit  wilirirr  St- 
j  Atr  riimnten  liulfnutif^ii  j>n>  /Mturo  in 
olb«ii  tvkpiuit — wÜMuQ   ExcollcnK  aim  Kr- 
,  wekbon  iitiDKiiwii  iind  oii  »ImuikIci  liehen 
n,  Kotuna«!  Purvaiiu,  DMurtt^un, 


D  ou  die  airlil  lo  M-lir  «lii|>4>lfn — uk> 

r  W«h  gtaal*««  iDAclMfi  wollrn — ungn- 

D  givichfull»  rtM-iwti  gnt  wio  Excrl> 

I  Nch :    Whi-uiii  wiUlen  wir,  da  wir 

b  BÜl  IWlia^rn  (u  TiKTht;  wu«-!!,  iinil  Oi>u 

J  uimfo»;  'O   iliTT,  pb  uurli  dielten, 

i'  —  die  «niHt)   Hiirsciicn  iitaiichm«! 

Il  abniUrrn,  (li«>  DM-lt  fin  <«<^iift  virrlaufra  and 

n*  und  nw  doch  aw^h  Mlimc-Im-ii,  und  itna 

dM  Ircvn  und  Wvirri'n  botrJIH,  nti  v'iri 

't  ab  ihnen!     Nicht  wnlir.  itili  «ch  «olbal  m 

[  afaprcclint'l»  Kxedlntu^     Warum  M>Ul«n 

I  aicbl  iuwcil«n  durch  Spri»  nnd  Tniik 


I  obMUn  w  nfar  be- 


rlMi  die  adaUftwi  [>mpotm.  nnd  da 
'  MmacUichkwt '  {(VfrtM  die  aller» 
-  WIM««  Ekrrllvtu  — 
t  AnftrhauunjT""  lä*«  in  d«r  l'raxt« 
li  At  SiMckmiuUjritr,  kliii:*!«.-  uwl  dir  lM<«lb^ 
t  iMtUM;  denn  luuend  Bvi>pii.']e  gaben  den 
1,  d«M  all«  j«ne  Vfirirrtcn,  die  bei  naaeni 
odana  untorgcoidneun  IJ 


328  Em  Blük,  ^ 

wie  das  in  Ungarn  früher  gang  unlgabD 

Zeiten  mit  Fleisch,  Speck,  Wein,  Brod  «ad 

freundlichen  Willkommen  aar  GrenOgeheimdMl 

den,  nur  in  seltenen  Fällen  gesteigerte 

machten,  sondern    stets  ein  Dankl 

ihnen  entstand,  welches  in  der  Regel  inaUsn 

geordneten  Individualitäten,  besonders  aber  in üi 

so    lebendig   ist,  und  bloss  aus  der  hohen 

ausgeschlossen  sem  soll  (I  ?),  was  wir 

wie  wir  sind,  freilich  nicht  recht  begreifto,  vad 

cellenz  uns  darüber  gewiss  eines  Bessern 

könnten;  — ja,  es  entstand  in  dem  Innern  der 

lieh  und  mit  Schonung  Behandelten  gegenubor 

die  mit  ihnen  nicht  als  unerbittliche  Richter  undY< 

folger  umgingen,  sondern  nur  das  in  Erwägung  iOgB% 

dass  sie  hungrig,  durstig  sind,  und  zu  Gott  vidkidi 

näher  stehen,  als  mancher  noch  nicht  aufgebangti^^ 

sondern  mit  sehr  vielen  Orden  behängte  grosse  Bor. 

—  ein  solches  Dankbarkeitsgefühl,  dass  mancher  »v 

genannte  Räuber  der  beste  Yertheidiger  von  desM: 

Gabe  wiu*de,  der  ihn  so  menschlich  behanddte,  nai 

nach  gesättigtem  Naturtriebe  nicht  zuliess,  und 

Leben  daran  zu  wagen  bereit  gewesen  wäre  — 

unzählige   Male    vorkam,    dass   minder    edelsiimip. 

^  Schwärmer '  die  Hand  ergriffen,  wo  man  ihn»  dfli 

Finger  reichte !    Wohingegen  es  dem  *  Zurückgewiit 

senen '  sehr  leicht  war,  sich  —  in  ungarischen  Wizdbi 

Schaftsverhältnissen  —  die  nicht  so  gestaltet  sind,  mi 

die  z.  B.  in  Sachsen,  oder  auch  nur  in  den  östenreidA 

sehen  Erbländem  —  auf  eine  sehr  derbe  Art  dadad 

zu  revanchiren,  dass  er  den  *  rothen  Hahn  *  auf  d 


Ein  Blick,  ^e.  329 

Gebäude  fliegen  liess,  der  ihm  ein  Stück  Brod  ver- 
sagtel 

Excellenz  sind  zwar  kein  grosser  Psycholog,  oder 
eigentlich  ^  gar  keiner^'  ausser  Poet,  wo  —  wenig  oder 
gar  keine  Psyche  vorfindig  ist^  denn  Sie  betrachten 
imd  beurtheilen  die  Menschen,  als  ob  sie  von  Holz, 
oder  höchstens,  als  ob  sie  Thiere  wären,  die  man  dem- 
nach ad  libitum  zuschnitzeln  kann,  wie  man  denn 
wirklich  ans  ^  Klötzen '  die  allerliebsten  Statuetten 
yerfertigt,  —  oder  die  kein  grösseres  Vergnügen  und 
Glück  kennen,  als  zu  essen,  allenfalls  zu  ruminiren. — 
Ezcellenz  haben  aber  trotzdem,  dass  Sie,  wie  gesagt, 
kein  Psycholog  sind,  einen  so  ausgezeichneten  Ver- 
stand und  so  viel  Imagination,  dass  Excellenz  sich 
leicht  in  eine  Situation  hineindenken  können,  die  wir 
uns  die  Freiheit  nehmen  wollen,  Excellenz  hiermit  zu 
punctiren« 

Setzen  sich  Excellenz  in  die  Lage,  dass  Sic  wegen 
irgend  einer  Ursache  —  die  freilich  nicht  vorauszu- 
sehen ist  —  wieder  einmal  das  Weite  suchen  müssten, 
und  nach  mehrtägigem  Herumirren,  Schwärmen  und 
Spazierengehen,  &c.,  endlich  z.  B.  inmitten  des  Ba- 
koDyer- Waldes  von  einem  immensen  Appetit  befallen 
würden.  Sie  führen,  um  keinem  Strauchritter  zu 
'  ahnein,'  und  den  Argus- Augen  der  Behörden  nicht 
aufamfallen,  und  ihnen  dann  anheimzufallen,  keine  an- 
dere Waffen  bei  sich,  als  einen  mit  *  sechs  Portionen ' 
aatnrirten,  in  Ihrer  Tasche  befindlichen  Revolver; 
sind  aber  —  ob  der  fral  natura  und  der  martiri — O 
nnvergesslicher  Poggi  —  die  Sie  bereits  soufirirten, 
in  das  DUemma  gestellt,  entweder  nicht  zu  diniren,  am 


Emr  Haiders  ni  stvrbeD.  oder  ehien  tnieHanbtaii 

F  Ulf  die  memchliche  Gesellscbai^  nnd  Habe  hl 

a.     Es  ist  «reit  ood  brdt  kein  Hotel,  wo 

™  'jrotes  Gfi-ld'  sich  reftaichiren  könnte;  — 

ns  haben  ExceUenz  aorh  kein   Geld  lie! 

in  tinsoer  Kcbon  zu  sagen  vergessen  habei^ 

■OS  scboo,  ^ireil  ElxceUcnz,  nie  man   sagt,  noch 

1  viel  auf  die  Seite  eeKhoben  haben,  oder  schieben 

inten,  Qod  dann  weil  Sie  aas  besonnener  Vonicbl 

■»nes  ra$ich«t«-kten,  am  wenig^tm^fiirkcnienDiek 

g^akm  m  werden,  im  Falte  die   Gensd'armen  H 

gttcklich  wären  Sie  par  hatard  sn  erwischen.     Ex' 

cdlenx  haben  al»  «Den  m^^ebeueren  Appetit,  «Mi 

TDitn^ichen  RertJver,  einen  festen  Willen,  der  Sie 

stets  so  sehr  charakterbirt,  aber  keinen  Silbenedtsff 

in  Ihrem  yoffr-owainrifc 

Was  werden  Sie  wobi  in  dieser  '  gemeinen'  Sitn- 
■tioii  thun  ?  Wir  sind  übeneagl,  Sie  werden  den 
Revolver  nicht  gesien  Ihre  eigene  wirici^iU  PeiadO 
gebraachen  —  wenn  es  schon  fein  moss.  lieber  ßc^CB 

Andere wie  ?  —  aber  an  der  Thune  eines  Hauset 

anklopfen,  welches  einen  —  wenn  aodi  nicht  nail 
Vonchrift  gebauten  —  Rauchfaiu:  hat,  abor  aas  «^ 
chem,  gleich  Abd'«  Opf«-.  d^  Rauch  g^en  de«  Hbb- 
mel  emporsteigL  Sie  klopfen  also  an,  man  bat  üt 
Impiortinenz,  Escdlenz  lange  warten  «i  lassen;  — 
endlich  geht  die  Thüre  auf;  die  Pezsönlichkeit  to« 
EscelJenz  verräih  darchaos  keinen  groeaen  Hem^ 
niaa  hält  Sie  für  einen  bettelnden  Handwerksbarschea, 
für  einen  verdächtigen  Vagabunden,  oder  gar  für  dffl 
Grafcl  mlictrw nod  schlaf  «on«  tirimimii  tat 


Befam  Nue  dip  Thüiv  lo,  Tletlciclit  uüt 
M  Lvatm  nicht  wlien  fp^hortcn  Vttti- 
ha  der  T*nifrl,  er  r$»ili);i-r  KerL'  Eiae 
e  HnclxliMelbun  tiik-hst  wilirwlintiGch 
btarea  WiMnu  Ins  j«ut  nccli  nioiit  bör* 

Im  Bacelleiu  nu»  thunF  Wir  «Kren 
piriit  u  wÜMim,  wu  tlu*)*!)««!  ia  JicM'ni 
tFkUv  llinn  «ünlvti,  w»  Si«  n'nmlich  Ihre 
A  inwenditi  kuiitibii,  um  dii-  L«<ul(^  lu 
ntd  '^ilcklich'  XU  roaclten  —  mhiIctii 
Ü  von  Aea  mltma  Linjt-  dun-h  i-inc  im 
Mf  (krpwute  bedodlirhv  AotJdmrfc  ar~ 
!■;  *  W«r  Vininu,  oaltr  |^r  Milliunvn 
^rlbl,  dir  lUh  am  Endo  K-Iber  Itinnn.'— 
I  SsnJIfln  alw  thnn,  Iwxmdon  wran 
ebor  *  Wllkanim '  uftrn  fwwtrlr.  und  Ihr 
taftidit  Unimuchiin}:  Sir  dirn  m  ni|iri4- 
w6rd«,  und  ciimnÜKR  lii^v,  wto  Si« 
Mdoi  VMi  UajQrmrm  mit  vtn«r  iliaboH* 
iii|[lirif  gvtbui  luÜM.-n  —  and  lltr  Nach» 
li  Ihrm  «ifcciii-n  llefehl  Ti^rsiirkl  in  Ad* 
ihtetdAMtUo  jvn*!,  die  'verdaciiUftce'O') 
fcMgui,  «bau  K  '  chrixlicfa  *  ibvr  tx- 
mlnit  wollen  »ilhm,  «!■  die  Ungllkek- 
I  mit  echt  riiUTlichMO  Siuis  urfhahnkonl 
den  CsMtliRc  iMfimMi?  Vtitden  8^ 
r  KJbat  ugebot,  tm  wwi^gilWM 
B  nefaudg  OoM«!  •natÜtam 
t  dpntUdi  Mhr  «dd— od« 


884 

zeit  da,  und  passte  vollkommen  zu  einem  apit» 
dorfi,'  ohne  dasa  aacli  ander«   dadurch 
worden  wären. 

Oft  kam  uns  in  dieser  Hinsiclit  jedoch  der 
Rath  aus  der  nächsten  westlichen  Nachbarscbaß 
Wir  «ollen  doch  nicht  gar  so  antidiluviasiscJi  mfit 
Bchaften,  sondern  das  preciöse  Viebfutter  rnik-r  Dath 
stelle,  &c,  &C.  Man  predigte  aber  —  inrjjrriiüik, 
wie  wir  Ungarn  schon  in  so  gar  vitalem  sind  —  üi  d« 
Beigel  stets  tauben  Ohren;  denn  wir  l-etulgten  dioai 
wirklLch  sehr  gescheidten  öconomisclicn  Ratb  ebm 
80  wenig,  wie  in  den  Jahren  1-815  und  1816  der  1 
grige  wiener  Mob  die  tief  philosophische  Weil 
eines  bekannten  wiener  Cavaliers  gar  nicht  beacbt 
—oder  wie  die  gleich  Fliegen  daliinsterbendeoi  Zi|M 
ner  in  denselben  Jahren  an  den  Ufern  d^  Maro* 
Kegime  durchaus  nicht  beobachteten,  das  iktm 
berühmter  und  nicht  mehr  junger,  sondern  sehr  ■ 
'Jünger'  Aesculaps  aus  der  üsterrcichischeo 
pole  mit  so  vielem  Scharfsinne  empfahl. 

Der  edle  Graf  hörte  nämlich  von  allen  Seiten  d 
sich  immer  und  immer  wiederholende  Klage:  'i 
armen  Leute  hätten  durchaus  kein  Brod;  —  WM 
der  vollkommen  aus-  oder  eingeschnlte  Cavalier  4. 
Pythagoras,  der  es  gefunden  hatte  (1),  mit 
Würde, —  wie  dieae  Anecdote  allgemein  bekannt 
—  folgende  Worte  sprach,  die  wir  der  Origiualiä 
wegen,  wie  sie  gesagt  wurden,  wiedei^eben; 
denn,  wenn  diese  '  Baumschaheln '  kein  Brod 
80  sollon's  halt  '  Kipfeln '  essen.'  Und  der  viodohk 
nischc    Prutomedicus    bewies    nach   Uierai 


EmmUt,^  8SS 

flbi  gOMMUBMi,  bei  hettandfloen  ümsttnden  gewiii 
Ik  im  alkffswvckiiiKatigBte  und  lagMch  ab  die  allcr- 
|Mnil»  anerkannt  werden  muu. 
K  Viale  dürften,  wenn  «o  dieie  Zeilen  Ton  onpeAUir 
bekimen,  jeUt  vielleicht  ausruren :  Welche 
deshalb  gleich  Feuer  anznlegen,  weil  man 
an  Tiach  geladen  wurde  I '  —  Und  es  ist  wahr, 
grfaUl  dieser  Rache- Act  auch  durchaus  nicht;  — 
aber  bedenkt,  was  ein  anner  Teurel,  wenn 
eigener  Schuld  A^mnltn^dbommai»  fühlen 
er  sieht,  dass  numcher  grosse  Herr«  der 
AMM/lom,  sich  und  seine  Parasiten  tum 
mästet,  ihm  aber  sogar  ein  Stück  tmckenee 
hwl,  an  dem  «^  in  Ungarn  nit*  nisn^roltc,  refiisirt, — 
IS  kann  man  wtihl  lN*;;rfil'(L*n,  (l:i>»  in  ihm  suuK*n*  <ie- 
knkcn  und  (ivlüMi'  mt-Htflim,  uI.h  jtMu*  sind,  dio  im 
y^pplienen  Kall«*  oin  I\tUr  /tim^'-rrttiuM  in  nirii  «•ntwjrkehi 
tirde!  I>«t  liunpT  thut  wrh  !  —  Wus  trcilirli  die 
NBncsU<n  SU»  di*r  v«*nn«>t!lii*hi*n*n  l*l:is!it*  wI^m*!!,  denn 
bs  grwöhnliolu* '  Weh,'  von  w«*lolieni  <lii*s(*  Krilio  %'on 
haatsburprni  p*mart«*rt  winl  —  rntMrht  in  «Icr  Ut*gel 
irkt  ans  dem  '  Zuwmi^s*  M»n(l«*ni  st«*!'«  uns  di*ni  '  Zu- 
idl' 

Uebriüvns  kam  auf  iin^Mrivhoni  li«Hli*n  in  vor» 
lAnlirhrn  Z4*it«-n  au»  Karh«*  tinLr«'It*L'ti*!(  FtnitT  in 
Markli-n,  i\.4\,  \zvkr  nirlit  \ur:  denn  der 
galt  nicht  dtT  *  <M><«'||M*huft/  vintiorn  nur 
' — dtT  in  uniT^nMdu'n  \Virth"*t»hat'tsv«Thiilt- 
närht  M-hwiT  zu  tn*rtim  w»r,  di*nn  ilru,  Stmh, 
Bgpf^lniAciMrni'^  (i(*trt*idr,  Nc,  stand  in  ^r«»ssen 
,  in  niaiK*lieu  Ut*g«*ndi'ii  uhnv  Obdach  %'crein- 


336 


Ein  BUck,  4e. 


Wir  Ungarn  haben  in  Tielen  Gegenden  ntat 
Vaterlandes  nebst  dem  Mangel  an  Brannmaterial  •) 
am  der  Ursache  keine  Gebäitde  zam  Schatz  für  ili 
was  wir  'eingcheimset'  haben,  aufgeführt — « 
welcher  ürsacfie  wir  auch  besonders  in  deo  gw 
Ebenen  keine  guten  Cbiiusseen  hatten,— näml 
wegen  gänzlichen  Mangels  an  hierzu  nöthtgwn  ) 
terial  —  was  bei  Gebäuden  woh!  durch  Ziegvl  hl 
ersetzt  werden  können — deren  Verfertigung  jalrt 
auch  »ehr  schwer  und  kostspielig  war,  und  I 
Ungarn  anderseits  die  Trusten,  Schober,  &c.,  so  ^ 
zu  ordnen  weiss,  oder  wenigstens  wusste,  ( 
Zahlen  berechnet,  bessere  Oeconomie  war,  nsi 
Viehfutter  im  Freien  zn  lassen,  und  den  fatalra  PoA 
Hahn  durch  einige  Fest-  und  Zweckessen  für  i 
'armen  Burschen'  entfernt  zu  halten. 

Dass  diese  'gemüthliche'  S|)itzbuben-Bewirt)nuig 
Praxis  ä  la  Imtffue  nicht  bestehen  könne,  wnwtMi  i 
Legislatoren  in  Ungarn  recht  gut;  waren  t 
auch  bedacht  Schritt  ror  Schritt  ans  diesem  Paffini 
Zustande  sich  zu  entwickeln,  wiUirend  ExcellauV 
einem  Schlage  die  Zeit  und  die  Natur  , 
haben,  einen  naltug  zu  machen,  welcher  mit  < 
andern  ealUu,  sieb  unvermeidlich  in  ein  miUv-mtlta 
auswachsen  muss,  was  denn  leicht  erklärlich  \ 
anderen  Fulgen  nach  sldi  ziehen  konnte,  als  joK' 
nun  von  allen  Leuten  bereits  anerkannte  htamaglü 
folge  deren  es  immbgl  ich  war,  etwas  Indi<^stem,nnih! 
5  gerade  herauszusagen,  etwas  Knabenhafteres  axat 
ainncn,  um  das  Leben  und  diu  Habe  des  grossen  Pn 
t  likuins  in  Sicherheit  zu  stellen,  ala  das  v 


du«  l^ireltoni  mr  dnigm  J^hrm  —~ 

itrbfn  tnÜMen,  doss  Ihre  nun  linpnv 

i-VvUletht  nicbl   to  ^mtif>  niuftel, 

rinfaildi'tcn  —  nll«  Schuld  dc< 

ÜB  Schuhe  de*  mftlveillontvn 

m  tdiieb«]  uch  bemühleo, 

IntantioiMm '  tob  ihm  nidU 

-Und  ■•  nt  nidit  n  liiq^noit 

■Um  Cluwn  des  ittigujaebaa 

■«m*,  ali    «Im   nn^fteklkte 

doMcn  Vorfblginig  öa  Mt%^ 

faybwi,  ebiea  sinnlich  siarken 

groMV  Syaipaibio   man    mit 

Ijrrtm   im  AJIgonwinrn  hat. 

Ihn  gMibleii  CauevfüBmm 

■wfaitbei  «ehr  mgMcUcfcla 

in  dcai  BsiMjiicfnKhadMn 

IB  URgtrn  gewbhieen  hsben    Mui 

Ihn  SchutiengeJ  viel  mebr,  ab 

Mördern  gcbeOUan  and  forcirtai 

■  uiglflcklichai  Land» ' 

io  von  SdWo  dl»  aiif[ui*«ba) 

Uns  Aiwrtwii  für  Ihr«  bnreo 

RM  Scfanti  fBr  «W  biDigcnrMae 

t  «cb  wobi  whr  Iricbt  l«igrnfMit 

i  lodi  begrttfMi  küonMi  und  wIIhi 

t  woch  tltr  ITiiutand,  da»  di« 

UM*  noch  li 

•NcgbBrgvr'  Nai 


i 


S36 


EmBlidt,^. 


Wir  Ungiim  haben  in  riel«!  G^enden  1 
Vaterlandes  nebst  dem  Sifiuigel  an  Breniunaterül  iJ 
BUS  der  Ursache  keine  Gebäude  mm  S<^hutz  fiir  i 
W31S  wir  'einjjeheimset'  haben,  au%efiÜirt — « 
welcher  Ursacfie  wir  auch  besonders  in  den  ( 
Ebenen   keine    guteu    Chausseen    hatten, —  nümiciri 
wegen  gänzlichen  Manuls  an  hierzu  Itäth^3■nl  &!••  I 
terial  —  was  bei  Gebäuden  wohl  diircli  Ziegd  MUV 
ersetzt  werden  küunen — deren  Verfertigung  jodot 
aucti  sehr  schwer  und  kostspielig;  war,  niid  ama  I 
Ungarn  anderseits  die  Trusten,  Schober,  tic.,  no  gl 
za  ordnen  weiss,  oder  wenigstens  wnsste,  doss  es  im 
Zahlen    berechnet,  bessere    Oeconomie    war,   nni 
Viciifulter  inj  Freien  mi  lassen,  und  den  fatalen  ntlM 
Hohn  durch  einige  Feet-  und   Zweckeasen  flir  A 
'armen  Burschen'  enitemt  zu  halten. 

Da£s  diese  'geniüthliche*  Spilzbuben-Bewirthtmg 
Praxis  ä  la  hturue  nicht  bestehen  kÜnne,  wiuslea  i 
Legislatoren  m  Ungarn  recht  gut;  waren  denuMl 
anch  bedacht  Schritt  vor  Schritt  ans  diesem  Paatan 
Zostandc  sich  zu  entwickeln,  während  Excell«nz  n 
einem  Schlage  die  Zeit  und  die  Natur  gexwmifl 
haben,  einen  saltue  zu  machen,  welcher  mit  einjg 
andern  saltu«,  sieb  nnvcrmcidlich  in  ein  »aito-mmli 
auswacbsen  muss,  was  denn  leicht  erklärlich  Imi 
anderen  Fulgen  nach  sich  ziehen  konnte,  als  jei»' 
nun  von  allen  Letiten  bereits  anerkannte  blami^fi 
folgederen  es  unmi>glicb  war,  etwas  Indigesteres,iinda 
es  gerade  herauszusagen,  etwas  Knabenhaften»  anaii 
sinnen,  um  das  Luben  und  die  Habe  des  grossen  Ptd 
likums  in  Sicherheit  zu  stellen,  nls  das  von  £ 


Ein  Blick,  ^c  337 

Tersnchte  und  ^Inzlich  missglückte  Gensd'armen- 
Experiment. 

Wir  wissen,  dass  £xcellenz  vor  einigen  Jahren  — 
wie  Sie  sich  gestehen  müssen,  dass  Ihre  nun  bespro- 
chene Sicherheits-Yeilletat  nicht  so  günstig  ausfiel, 
wie  Sie  sich  das  so  einbildeten  —  alle  Schuld  des 
eigentlichen  Fiascos  in  die  Schuhe  des  malveillanten 
ungarischen  Publikums  zu  schieben  sich  bemühten, 
indem  Hochdero  '  guten  Intentionen '  von  ihm  nicht 
nntersützt  wurden. —  Und  es  ist  nicht  zu  läugnen^ 
Ihre  Gensd'armen  sind  allen  Classen  des  ungarisclien 
Pablikimis  viel  verhasstcr,  als  das  unglückliche 
menschliche  Wild,  zu  dessen  Verfolgung  sie  aufge- 
stellt sind ;  was,  wir  glauben,  einen  ziemlich  starken 
Beweis  liefert,  welche  grosse  Sympathie  man  mit 
Hochdero  Regienings-System  im  Allgemeinen  hat, 
und  welche  tiefe  Wurzel  Ihre  genialen  Conceptionen 
— die  wahre  Natur-  und  nebstbei  sehr  ungeschickte 
Sprünge  sind  —  bereits  in  dem  neuösterreichischen 
Boden,  besonders  in  Ungarn  geschlagen  haben.  Man 
hasst  und  furchtet  Ihre  Schutzengel  viel  mehr,  als 
die  zu  Räubern  und  Mördern  gehetzten  und  forcirten 
'  armen  Burschen '  des  unglücklichen  Landes ! 

Dass  Excellenz  also  von  Seiten  des  ungarischen 
Publikums  gutwillig  keine  Assistenz  für  Ihre  braven 
Grensd'armen,  und  keinen  Schutz  fiir  sie  billigerweise 
erwarten  können,  lässt  sich  wohl  sehr  leicht  begreifen ; 
Excellenz  hätten  es  auch  begreifen  können  und  sollen 
— aber  hierzu  kommt  noch  der  Umstand,  dass  die 
Gefahr  des  'rothen  Hahnes'  noch  immer  vorhanden 
iBty  und  ein  ungarischer  'Neubürger'  Neuösterreichs 

z 


338 


Ein  Blick,  ^c 


wahrhaftig  ein  nngeheures  Rhinoceros  sein 
wenn  derselbe  trotz  seiner  utiUbcm-indliclicn 
pathie  gegen  die  hülf-  und  natzlosen  Gensd'arme 
pnrei-  Liebe  zu  Ihrer  excelienzticben  hohen  P« 
und  um  vielleicht  Ihr  miaeraliles  System  in 
theilhaftes  Licht  zu  stellen,  als  loj-aler  Untertfaai 
freudevoller  Contribuent  und  übefglUcklicher 
scbmelzling,'  mit  seinen  durch  Sie  auf  das  her^i 
1)15  zur  Verzweiflung  gehetzten  Landsleuten  anfbegd 
reu,  und  sich  mit  ümen  in  einen  Kampf  auf  Tod 
Lehen  einlassen  wollte,  —  Ireilich  damit  den  ar 
Teufeln  von  Gensd'armen  nichts  geschähe,  er  « 
aber  Gefahr  laufe,  seine  gesunden  Glieder  odor 
Leben  zu  verlieren, — und  dann  seine  Erben  der 
jseiclinuugtheilhaftig  werden  mijgen, den 'rothen 
auf  ihren  Dächern,  &c.,  paradiren  zu  sehen,  aU 
pensatiou  jedoch  durch  Bxcellenz  für  Ihre  PietSt 
Au/op/srunffs/ahigkeil  gnädigst  und  mit  ungemein  we- 
1er  Würde,  Salbung  und  Humanität  gelobhndnlt  und 
Europa  vorgeführt  zu  werden. 

Wenn  man  diese  Prätension  oder  eigentlich  Anfr 
Forderung  von  Excellenz  an  das  ungarische  Pabtikm^ 
das»  da.sselhe  nämlich  Hoclidero  Irrb^riße  und  ÜlSf 
geaten Regierungs- Versuche  unterstützen  und  gumiM 
eeiner  eigenen  Sache  mache,  in  Anbetracht  zuA/t, 
fällt  einem  unwillkürlich  Louis  XVIIL,  'iangw. 
Angedenkons*  ein,  der  mit  einigen  Mit^iedem 
Dei  gratia  Familie  überzeugt  war,  oder  wenigst 
aein  schien,  dass  es  ein  grosses  Vergnügen,  eine  «q>te' 
Wollust  sei,  sich  ftir  ihn  zu  schlagen,  sein  Blnt  za  n^ 
spritzen,  das  Leben  za  lassen,  während  e 


Ein  Blicke  «J-c, 


341 


iKupi«'.  iiMil  lii«'  7ii);rlli>sf  KiiiniiitT  an*(tatt  mit  Pan- 
riur*  I;.  i-ih-^twi  iii-ii  «'ii'h  mit  fiiitT  uiiL'clx'iirn  Nasi»  tri'>- 
*?t  Ti  i..n«*ti-;  wa>  iiliri;:fiiN  in  iel/ii;rii  TaüiMi  auch 
i'ii;-  Ar!  \"ii  }fuu*-  j'utHHe  Im,  Wfiin  oiiirin  iiiimlich 
M*  r.r«  all  i»r»"*  ^'«-^ilmlit. 

n»-  !i  i*  p»  :iiUiKMli'>i'li«*  Aii^tlucht.  rill  aihliTrs  Ziol 
&!«  >.:i«  iii«  lir  •  rn-i-iiti-  :iii!/.ii«ti-ilrn.  um  iiirriluroli  Iliiv 
4-i»iti.i*  I  ij  ih*  Aii!l;i*'»iinj  iiM'l  Ihr  kiir/i-«*  <ifsirlit  zu 
l«  ?!.:ir.!iin.  hat  ii'iiN-ii  Nit  in:in<lrii  in  Mr^taiiiirn  \s^ 
s»-t/:.  ii.  fiii  k' in  Mi  n-i!i.  lii-r  il.i- ( ilürk.  mli-r  virlinolir 
lii*  (f^^ifiirk  iiat,  lixrt'lli-ii/.  iiiilii-r  /ii  ki'iiih*n.  /üiilt 
K\'  li'-ii/  niiti-r  «lii-  •»il:*  luii  ( ii->rliiMiiri  n,  ilii-  U-i  ilem 
er-'- r.  uiin- I.T;i:iri  S-Iisitt»'  .iUi';_»liii  h  /iirii' ktP'tm, 
'.■   .  ■     •■::!;!.  ".  :    •■  •■     :  i.-  *•  m    n-  .i  .,j:t  uii.«  n,  "nii- 

•  ."  .  -  <  :  i!.iK'»f-  i-  -.•.'■  !i.  -"  ].ii._'-,  \\'!Mi  auch 
;.'•■-  :.;■:.  ^■■M^  i'T-  /  i  •>!.:.  i".  U  \\\.  .  ::  '  lim-» 
i.',  -  ■  ■  ■  :  •  \.  !•■!?/.•  il.:-  :.  I  >  1". \i  <  '..•'..  A.!'  •,  wa-» 
:'     I    '•  :     M  ■.    ■  !    :-l    üi.  l    ii.    l!|i-:u    !'.•:-.■  :■     i-fjt,   in 

•  .:.■'.:  A''-*-  _■.  u..''.i.  .':..;,  ..  ..  :  !■  ■  Siirin"  an 
• .-.     M  i  .'  r.  «  i!    A-  !  ;.  r    •  \     .     .        '        _•  -  iiri-  ii-ii 


« .  • .. 


1».::  i.';T:  ■■!:  :'■  :r  1'  ■  ■•. .  •  .■  n.  ..•.-.  >  •;•:  :  »■  t  i  ^  'a 
Ni»-*i  -ii.  :.  i;'.  :  ^  '■  -  ;  .  -  .  ..!.".:■■:■  --  ii  -  — 
•>•;.:'*.    Mir   a.!    A..-'"  :■  !.!i    ''^-r   ::."■;.!,-   an 

•  •  ?.' j»*«  :.■•    \*  i-     I   i.j.it;:    .1"     ■':ri*.  .i!-           .ir-n-itr 

Mir  .-!•  r    II.  I'.   ;  '  -.    ■■.  i-            -'  ■;.:•.         All«- 

fv»  f;*    j.j- ri»    ■..!»■;   ii!:j- -  ■   .- •.■    II:.'-.  :■    ■  I.     ;i-  M>^- 

itick  liattru.  —  |-.\«til«  11/  liai'i'ii,  iii;-  :»  -;■  ii  m1!-»? 


M3 


EmBKet,4«. 


gedrängt  und  platcgbU  Auiiflüchte  • 
gcmeme    AndpatUk'    gegen    Ihre  ' 
unter  andern  ancli  dem  gewobnik-lien  Um 
schreiben,  do^  diu  Exc«denien,  Diebe,  VtTbra 
jene  stets  zu  bäsien  pfiegen,  dJe  «nfgestrilta 
üe  zu  controlliren,  zu  bSndJgen,  «n  tat  gtt»,  A 
dftr  Gerechtigkeit   zn   überliefern,   ob  i 
Titel  von  Constabler,  Pandoren,  Sbirron,  I 
Uten,  See,  ftihren,  und  da&s  dleaer  Hass  der  1 
den  in  der  Proportion  steige  und  falle,  in 
sich  vor  ihren  Insjücienten  mehr  oderwei 
ten ;  tmd  demnach  die  Gensd'armen  ia  Ua| 
halb  so   übenmssig  gehaast  werden,  weil  D 
ungeheuer  fürchtet !  —  Und  es  ist  wilti 
payehologische  Grund  trägt  sehr  viel  ij 
wenigstens  ein  Theil  des  Publikums  Ihre  £ 
Organe  coti  amore  verabscheut,  nur  komoitq 
stand  dabei  sehr  zu  berücksichtigen,  dass  n 
rade  jener  Theil  der  Gesellschaft  sich  vor  dal 
Gensd'armen  fürchtet,  für  dessen  Schutz  ] 
dieselben  2u  improrisiren  die  in  jeder  E 
Idee  hatten ;  jener  Theil   der  Be^-olkei 
welchen  sie  im  Zaume  hatten,  bemeistem  nnd  d 
lieh  machen  solltt^n,  sie  huchsUibUcb  analM 
höhnt,  verspottet,  — weil  sie  rw-ä-PM  der  n 
Escedenten  sicli  durch  ihre  Organisation,  < 
jyrit  in  solcher  Lage  Iwfindeii,   wie  gut  i 
Pudel,  deren  Hauptgeschäft  das  Aufwarten^ 
gleichuu  Zimmer-KunatstOcko  sind,   und  an  fl 
die  Prätension  stellt,  hungrige,  desperate  i 
wütbende  Wölfe  mit  gutem  Elifotg«  zbJ| 


EkJBIkk,4^  SM 

Hgm,  mi  ihn  Hrat  der  Obrig^  mk  UmgA' 

I 

Dw  bcMCR  TbeO  dar  GcMUacIwft  hMrt  die  G«a»> 
■n  aber  nicht  deshalb,  wie  EzceUeu  rielleicht 
iBmlich,  wie  ao  Tiel  änderet  glauben  kSnnten,  ak 
MD  ach  Tor  ihren  physischen  Eingriflien  in  fUrcb» 
lAt»;  O  neini  denn  wie  alles  bei  Excellens  nur 
das  '  Aenssere '  berechnet  ist,  so  kann  hierüber 
BQUgdaikendcr  klagen ;  sie  sind  nicht  ofiensiT» 
'  anch  freilich  defensiv  nicht,  sondern  eigentlieli 
oben  bis  unten  perrnquirt^  und  in  dieser  Richtung 
len  sie  nur  bedauert,  bemitleidet,  denn  die  L^e, 
ckher  diese  armen  Burschen  durdi  die  Weisheit 
Exoellens  gestellt  wurden,  ist  wahrlich  eine 
nnliche,  —  aber  man  verabscheut  sie  deshalb  m 
ort  —  in  ct*r/¥>rr  Mi^rt'n  wir,  denn  es  pbt  unter 
n  tirhr  viclf  r)in*nliat'tf,  luM-lisi*litiuliiin*  Individua* 
BQ  —  iKt*il  Kxct*II«*iiz  »k*  zu  fiMf^^annten  *  höheren 
ckrn  *  (wnütu*!!  uiul  sii*  S4»lrlu'  zu  crtiillcn  swin- 
die  n;^'h  uriM'nii  WiirttTbucIte  *  nii*drip}*  ja  ver- 
ile  Zwitke  sind,  umi  ili-ii  wuhn*ii  Stcm|iel  Ihrer 
Bssun^  und  Ilin-^  Keporuiipt-Svi^toines  auf  alles 
driirki"!!,  was  siv  M*it  Jriii  Aup*nlilickv  bo^on* 
haU*t),  aU  Fun»t  F.  Sohwarzeiiiier^  Sic  cu  si*iner 
lÜMfn  Höhe  hillaufp.>Zl>}^*ll  hat. 
R'as  num  dtjclt  alii*»  ührr  dii*  Li^oriantT  gesagt 
Kxcrllvnz  wiMcii!  Wir  glauU-n,  sie  wurden 
-umdfC  Einzelne  mögen  vielleicht  lasterhafte 
Iri^gliiige  gi'Wf«en  M*in,  der  Onl«m  jinloch,  von 
itagendhaftcn  Menschen  errichtet,  hatte  gewiss 


342  Em  BUdi,  ^c 

gedningt  und  plausible  Ausflucht«  suchend,  die  äff 
gemeine  Antipathie  gegen  Hire  *  Glanz-Stroldiet 
auter  andern  auch  dem  gewohulichen  Uiustande  zmu- 
Bclireiben,  dass  die  Excedenten,  Diebe,  Vi'rbrecUer,  fite, 
jene  stets  zu  ha&sen  pflegen,  die  anfgeslellt  sind, 
sie  zu  coutrolliren,  zu  bändigen,  en  caa  que,  den 
der  Gerechtigkeit  zu  überliefern,  ob  sie  dsnn 
Titel  von  Constabler,  Panduren,  Sbirren,  GeoriV- 
men,  &c.,  fuhren,  und  dass  dieser  Hass  der  Bcfrefli«- 
den  in  der  Proportion  steige  und  falle,  in  welcher  äe 
sich  vor  ihren  Inspicienten  mehr  oder  weniger  fOrcb* 
ten ;  und  demnach  die  Gensd'amien  in  Ungarn  d«e 
halb  80  übermässig  gehosat  werden,  weil  mau  sie  w 
ungeheuer  fürchtet !  —  Und  es  ist  wahr,  anch  dieacr 
psychologische  Grund  trägt  sehr  viel  da2:a  htä,  dts 
wenigstens  ein  Theil  des  Publikums  Ihre  Sicheriieit^ 
Organe  eon  amore  verabscheut,  nur  kommt  ein  tTo' 
Stand  dabei  sehr  zu  berücksichtigen,  dass  nämlich  gf 
rade  jener  Tlieü  der  Gesellschaft  sich  vor  den  brav« 
Gensd'annen  furchtet,  lur  dessen  Schutz  EsccflSM 
dieselben  zu  improvisiren  die  in  jeder  Hinsicht  brillMl* 
Idee  hatten ;  jener  Theil  der  Bevülkening  jcdixii 
welchen  sie  im  Zaume  halten,  bemeistern  und  tmachid- 
lieh  machen  sollten,  sie  buchstäblich  auslacht,  itf' 
höhnt,  verspottet,  —  weil  sie  vit-a-vi»  der  nnguitcliBi 
Escedenten  sich  durch  ihm  Organisation,  &c,  i^Wt* 
pris  in  solcher  Lage  befinden,  wie  gut  abgeriehw* 
Pudel,  deren  Hauptgeschäft  da»  Aufwarten  und  «l** 
gleichen  Zimmer-Kunststücke  sind,  und  an  die  on 
die  Prätension  stellt,  hungrige,  desperate  tind  *"■■ 
Theil  wiithendc  Wölfe  mit  gutem  Erfolge  MJagw.»" 


Em  BBA,  4re.  343 

iMindigen,  und  ihre  Haut  der  Obrigkeit  mit  tempel- 
ritterUcber  Demuth,  &c,  Disciplin^  bc,  gehorsamst 
einzuliefern ! 

Der  bessere  Theil  der  Gesellschaft  hasst  die  6ens- 
d'armen  aber  nicht  deshalb^  wie  Excellenz  vielleicht 
iirthümlich,  wie  so  viel  anderes  glauben  könnten^  als 
ob  man  sich  vor  ihren  physischen  Eingriffen  zu  furch- 
ten hätte ;  O  nein  I  denn  wie  alles  bei  Excellenz  nur 
auf  das  '  Aeussere '  berechnet  ist,  so  kann  hierüber 
kein  Billigdenkender  klagen ;  sie  sind  nicht  offensiv^ 
aber  auch  fireilich  defensiv  nicht,  sondern  eigentlich 
von  oben  bis  unten  persequirt,  und  in  dieser  Richtung 
werden  sie  nur  bedauert,  bemitleidet,  denn  die  Lage, 
in  welcher  diese  armen  Burschen  durch  die  Weisheit 
von  Excellenz  gestellt  wurden,  ist  wahrlich  eine 
erbännliche,  —  aber  man  verabscheut  sie  deshalb  in 
corpore  —  in  corpore  sagen  wir,  denn  es  gibt  unter 
ihnen  sehr  viele  ehrenhafte,  hochschätzbare  Individua- 
litiiten  —  weil  Excellenz  sie  zu  sogenannten  ^  höheren 
Zwecken '  benützen  und  sie  solche  zu  erfüllen  zwin- 
gsa,  die  nach  imserm  Wörterbuche  ^  niedrige '  ja  ver- 
fluchte Zwecke  sind,  und  den  wahren  Stempel  Ihrer 
Auffiissung  imd  Ihres  Regierungs-Systemes  auf  alles 
das  drücken,  was  sie  seit  dem  Augenblicke  begon- 
nen haben,  als  Fürst  F.  Schwarzenberg  Sie  zu  seiner 
ominösen  Höhe  hinaufgezogen  hat 

Was  man  doch  alles  über  die  Liguorianer  gesagt 
hat!  Excellenz  wissen!  Wir  glauben,  sie  wurden 
verleumdet  Einzelne  mögen  vielleicht  lasterhafte 
Eindringlinge  gewesen  sein,  der  Orden  jedoch,  von 
bochtugendhafien  Menschen  errichtet,  hatte  gewiss 


—  !•         - 


;i 


»T'V 


I  j  .-    »■  •   /•.,•••.•■"■-     z-.'u^   :»j-l:c  i.:»tr  A7**irifgi.  dis 


*.   •.    •.'•V-  ■  ■.  >  y^rT  ":^  ziir-Lj  iAni;:r5sni:ir  Ur- 

#/  .'.'.•  ;•'  '.  ^  V".  V.  ü:iry  wi.-;  fii«i5»?  armen  '  Scliwarzrocke/ 

*\*i*u  hfint*At*^^  'jfi'i  c^M'iTM  uns — "wir  gestehen  es  mit 

I'*i7'/M;f'jj       «yfi  v;iir  amüsirtey  weil  sie  uns  stets  den 

liiavtfj  Ii«;fi  I/rii-ilio  i)ii  liossinischen  Barbiere  di  Sid' 

tffifi,  iifi'l  «la^  Lfkarintc  C^uutuor:  Bona  sera,  ^r.,  ins 

f  ii'iliiclitfiihh  lir'a('lit<;n.    Und  wenn  man  dieses  psycho* 

hüMMi-li«'  < -iiriosiim  in  Krwiiinniii  zieht,  warum  cjerade 

ili«-»-  '  Iniliin-  ScIiMar'  so  si*lir   «jehasst  wurde,  und 

iiii  iit  lii  Imt  »'irir  .'iiuliTi'  Sptvios,  oder  vielmehr  Ab- 

fliiilinio  xoii  Mi-nsrluMu  die  violloicht  ear  keine,  oder 

lim-  M-hr   wrnlir  Ui^iliir^'  i"  ihrer*  Reiiien  aufzuweisen 

t'i'li:il«i  \\:\Uk\  ^^io  .,  U  »iu   S.hr.ii/.er- «."ier  Schuster- 

linnm-Mii.  odor  »i.iS    i^ri  ■.•.:!.::■.".   v:t.    Lan-ikutschern, 

.'u'.  ,1n*  !i".;j.oi:-.;.   \.'..   s/    s:v.v.    "in    ü-f    AuHüsuiiir 

ili.N,-^    K:i::v. .''      ..:   .■■...■:•..    >.}.:■;■-_    -ir-i  rr.'ien:  da.« 

:i.,*-   M.--.N.    .    .  X» .:  N.  '■.  ;.:  I-.  :";■'.  ■.^-:.  sei-:  i:-?  H.'rren- 


I  •    I  I  < 


^«      V 


\\ 


•     ■! 


-:i 


->  '-  ■    ':-.■  ..:.-»::■_»-!:  '1:'  -ic^  .Vr: 

V  •  ■  .— -  •      "-ir- 


EkBm,4^  SM 

glubt,  WM  toU  dam  «in  BMh 
Ebenbild  grfurmler  licnach  niebt  aaeb  dm 
Widerwillen,  ja,  die  gröülmBglicbrte 
Iniipnfhie  g^gen  *  Eindringlinge'  haben I    Und  diea 
^^BTfllff^fi  ^011  in&nien  Oerach  begreiflicb  na* 
in  weldiem  die  paim  S§dtmpiorm  geeCanden 


Non  kann  der  Mensch  sich  gegen  eine  Menge 
Bndringlinge'  triamphant  vertheidigent  freilich  nidit 
Milbe,  Geschick,  und  auch  einiger  kravauTf  aber 

Bade  denn  doch. — Reinlichkeit  a.  B.  bewabvt 

Ungnaeibr;   Arienic,  oder  adäquate  Hunde 

Ml?nse,  Ratten ;  Schloss,  Pistole  gegen  Diebe; 

«rllnt  L  ipioriantT  »ind  fem  zu  halten,  wenn  die 
Frsn  »H*h  Tun  ihnen  ni(*l)t  l»ex.*hwiitzi*n  läsüt,  der 
Hann  Me  mit  vie!**r  Kiirrurt*ht  einpfiin^,  ihnen  aber 
sir  tr^seml  *«*twa.H'  7.%«r  AKkühlun^  (ider  Km'ärmung 

iKht,  uml  Pur  hfilip»  StH*li*n-Me*<*k*n  uml  andere 
hen  Zw«rke  ilinrn  ni«*  rixsu*  untrü^t«  ver» 
ipirht  fiJer  trar  piht.  AUt  hIi*  s<iII  sirh  der  frei  ge* 
«erden««  < ! )  m*uiV4tenreiehi!k*)i<>  StniitsliürpT,  von  dem 
aralirh  ein  dmitach«'«  lUatt  mit  deutM*ht*m  UewuMt* 
üin  und  p^^^^ti'niiK'lttT  Fant'iinmad«'  ^*sa^  hatte: 
'Des  lK*utM.*h«'n  IlauH  ist  M*ini*  Hur^!' — wie  soll  so 
lin  in  <K*«tem*ich  fn>i^ew4ird(*n4"<  Indiviiluum  sich 
legen  die  von  Kxei'IIrnz  zu  '  hiiht*n'n  (!)  Zwecken'  be» 
ibnniten  ic^^len,  lM>hmi»i*h  Xlatfhliirrk  *  und  ungar 

*  ZUl«iU««rk  lu  I>ruiM-h  :  *  Clfldk-  |tfrhrn  : '  «rü  lir  «af  Mnits 
IMI  M  fr«(-b|ic  (Unfrn.    mir   %u\   trT^i*\drit   «tnd  rrtn   ip'haltcsc 
L»>  pir.  4«r  dem  ll'uidrrrr  • ! )  i ur  Dirrctiun  (Ikdch  ki»iiara« 


346 


Ein  Bilde,  ^c 


risch  Uarv*  genaimtea  Eindringlinge  t'ervrahran?* 
keine  Möfilichkeit  I 

Wenn  nun  wie  alle  Eindringlinge,  so  biu 
patres  Liffuüri,  im  Allgemeinen  iiiebl  geliebt  v 
sondern  'contrair;'  obschon  man  &icli  ihrer  entledig« 
kann,  so  können  Excollenz  sich  wohl  denken,  ia  « 
chem  '  Gestank  '  vnt  Ihre  Geusd'aramn  in  der  altgit 
m^en  Opinion  stehen,  da  man  zwar  viele  mit  «SM 
guten  Trinkfielde  vor  dem  Eindringen  abwehren  ku 
viele  jedoch  auf  keine  Weise,  wenn  sie  nämlich  dun 
eine  DenunciatJon  einen  bessern  '  schmu '  zu  mKU 
hoffen,  als  der  Betreffende,  oder  vielmehr  Betroffif 
und  schwer  Getrutt'ene  buar  zu  erleben  im  Stai 
wäre,  in  ivelcher  Hinsicht  wir  bereits  eine  sehr  ■ 
sehnliche  Collection  von  Facta  haben,  die  schsudff 
hait  sind,  unabweisbar  loquuntur,  und  den  sicfara 
Sperativ  für  Escellenz  liefern,  dass  in  Ungarn,  »i 
die  '  legalen  Eindringlinge'  einmal  In  die  GdiMHUiB 
der  Häuser  nnd  Faniitien  gehörig  eingedrungen  % 
sich  solche  Trauerspiele  entwickeln  werden,  wo  nin 
eher  edle,  aber  unvorsichtige  Mann  swiächeiideoStÜ 
und  daa  Opfer  seines  ganzen  Vermögens ;  tmd  nM 
cbes  gutherzige,  aber  unbedachte  Weib  zwischeswl 
Opfer  ihrer  ganzen  Habe  uud  Ihrer  Ehre  gestellt  WM 
den  wird !  Oder  sollten  die  zwanzig  oder  dreissig  !■■ 
send  Gensd'armen  eben  so  viele  Heilige  sein,  unil* 

•  Huis.  ta  Deutsch  Wiu:htelkinii$.  Die  üngim  Lilien  £ 
Vogel  in  der  gsDieo  Ornithologie  für  den  iiUenlauimKtea  ;  weil « 
immer  meldet,  »enn  iha  der  Schutte  icLou  furietloreu  hfill.t«' 
demniich  gaui  gewiss  lur  Beuli  füllt ;  wu  freiUcli  bei  d«  B 
d'umen  verkehrt  etebt,  da  die  '  Belreflemten  '  dieaelbtm  nicht  (■ 
finden,  «ondem  lu  eritiren  tiaben,  wu  aäa  leicht  ÜL 


f 


EmBOik,^  347 


«ülein  ausser  dem  Kreise  der  heutigen  Welt-Contagion 
stehen?   Der  zufolge  der  Durst  nach  Greld,  nach  dem 
3iaoimondie  besten  Köpfe  verdreht^  die  reinsten  Cha- 
xaktere  zu  inficiren  droht  ?    Und  sollte  dies  Wunder^ 
daas  zwanzig  oder  dreissig  tausend  schlecht  bezahlte, 
mitunter  aus  der  Hefe  der   Gesellschaft  hervorge- 
Idanbte  Menschen  gegen  die  Verführung  des  Goldes 
Tein  wie  Grold  dastehen,  vielleicht  deshalb  an  Glau- 
benswürdigkeit  gewinnen,  weil  Excellenz  ihr  eigent- 
licher Chef  sind  ?     Was  glauben  Excellenz  in  Ihrer 
£igenthümlichkeit  als  Advocat?     Könnte  man  wohl 
^esen  Umstand  in  favorem  genscTarmarum  als  ponde- 
zSses  Argument  anfuhren,  ohne  dass  selbst  Feldmar- 
schall-Lieutenant  Baron  Kempen  Excellcnz  von  Fich- 
teoBtamm  sich  genöthigt  fühlen  sollte  über  diese  Zu- 
muthung  ein  bischen  zu  lächeln ;  der  brave,  loyale, 
ntterKche  MannI   dem   es  schwer  fallen  wird,  Ex- 
^*Uöiz  Berichte  zu  erstatten,  von  Excellcnz  Auftrage 
'^^  erbalten,  und  unter  eigener  Verantwortung  ver- 
fechtet zu  sein,  diese  selbst  zu  vollziehen,  oder  voll- 
*®*^  zu  lassen,  wie  wir  es  mit  diesen  Worten  im  all- 
^^^en  Reichsgesetz-  und  Regierungs-^latte  für  das 
^^^^"^   Oesterreich,  XII.  Stück,  pag.  218,  §.  47 
^^^^  öjid    dem  chevalresken  Feldhemi  und  Kriegs- 
^£^^^  Wrlclich  Glück  wünschen,  sich  rts-a-rw,  oder 
jj/^^ic/i     unter  Excellenz  in  einer  so  beneidenswer- 
*^e//ixng  zu  befinden ! 


348 


Ein  Blkk,  *c. 


um  nun  noch  auf  daa  cisterreichiMhe  1)(]i^;attl! 
Gesetzbuch  zuriickzukommen,  mit  welchem  ExoBo 
so  eine  grosse  Parade  zo  maclien  belieben,  W(Mi 
wie  Sie  sagen,  wie  ein  wahrer  Gottossegen  in  TTtMi 
nun  alles  neu  belebt  und  verjüngt,  und  xa  wddw 
die  ungarische  Legislation  mit  eigenen  KräAei  A 
nie  emporschwingen  konnte,  so  en^-iedem  wir  uifdll 
diesen  Bombast:  Islen-i,  dnss  einige  FachmltHur^ 
dem  Zeiträume  von  sechs  Monaten  ein  in  jeder  Hä 
sieht  viel  corapfetcres  Gesetzbuch  zusammen  xa  stsA 
und  vorzuschlagen  im  Stande  wären,  als  dn  « 
Ihnen  so  liochgeprieaone,  in  Europa  jedoch  tob  mI 
vielen  Notabilitäten  gar  nicht  bewundert«  Müto 
stjick, —  und  somit  bei  dieser  Gelegenheit  kein  UM 
zu  irgend  einer  Prahlerei  verliegt;  2teiiB,dMtw 
Ungarn  uns  zu  so  einer  Hohe  (I),  nämlich  zw  B9 
eines  bürgerlichen  Gesetzbuches  sehr  leicht  hllll 
emporschwingen  können,  freilich  nur  auf  unsan  | 
setzlichen  Landtagen,  wenn  man  diese  Landtage  ah 
gehalten  haben  würde,  oder  wenn  man  sie  liiel^n 
dnrch  vorhergegangene  EingrifFe  nicht 
immer  gezwungen  hätte,  die  ganze  Zeit  mit  1 
und  Recriminationen  buchstäblich  zu 
oder  wie  wir  es  bereits  flüchtig  erwähnten, 
gegen  die  Wiener  panem  et  CireettKS  zu  vcTtfadditß 
und  zu  verwahren,  die  mau  uns  stets  zum  TauEclMii 
bot  und  uns  damit  in  Versuchung  zu  fuhren  s 
und  3ten8  —  worauf  wir  Hochdero  Aufmerksaaün 
vorzüglich  zu  lenken  wünschen  —  dass  ' 
nie  einen  so  grossen  Werth  darauf  gelegt  bubeo,  A 


n  uiu  Privkllt^tcn  in  Tnllkonin 

,   aU   vidinehr  <la*    VrrliiUtiiiM^ 

-      ■   ■  -         '■  .h   ■ 


Ipitt  nicht  irvnidejn  in  diu  Gt-aiL-Jit  iQ^na 
Fufiit  iUiDjü«  (i«wHz,  doch  nicht« 
i  im  «gn»  misr  •oalBtrlo  ■  Witk ' 
tr— WoiMch  tUf  von  ExorlliHn  i 
■•  bArgerlicbe  GflMUbiKi}i   in 

mdem  ift,  >1|  vino  fpuit  r 
und  «iwikifFm  '  Hindrrm« 
voriilflmle  —  wie  et    Rio« 
—  Winkür. 
W  m  läuif  —  wir  wnUeo  es  lieber  utf  d 

wrain    Kxc«J]0tu    dieae 
I  Ipfsl   und  ndvfidi  UntwurlKt  t 
I  Bidit  ni  iwriMolM,  — wi*r  — V 
md  Br«tiM  darfllar  jMit  c 


iBMPtn]  ( 'iiif>i>f(viiKi<M'l  tt  riad,  wo  I 
flUichcidrn  miiial«,  d>r  abau 
ich  «ehr  whwi-r  lu  find««  win,  i 
R<«ht  hat.    Man  tnÖMln  frOba-  • 
Bedeuluag   mancher  Rtpi 
mOf  bvvor  nun  Olwr  die  swvi  gua  « 


350 


Ein  Blick,  4x. 


gegcngcsetiten  Ansichten  eäii  wahres  Urthdl  l 
künnte. 

So  X.  B.  wird  die  Benennung  'Pstriot'iB  ^ 
—  I>eii]alie   ohne    Ausnahme  —  in  einer  Aci 
genommen,    die   uns    Ungarn    stets    ganz 
schien  und  scheint! 

Es  wohnt  —  dieser  Fall  möge  für  alle  amleni 
Schlüüäel  dienen  —  in  der  Kaiserstadt,  am  Pcicr,  l 
ehrhai-ur  Selclier,  der  seit  Jahren  stets  am  Geht 
und  Namenstage  des  Kaisers  den  am  Peter  b 
chen  Militair- Wachposten  mit  Würsten,  Schinkai,4i 
aaf  das  copiÜseste  regalirt, — Der  geniesst  diesem  Ae 
zufolge  in  der  ganzen  guten  Stadt  Wien  den  Ü 
eines  voraüglichen  Patrioten.  —  Wir  n-iirden  ihnÖBl 
braven,  loyalen  Unterlban,  Soldatenfreund,  gOUagi 
fiihlvoilen  Menschen,  oder  einen  leidensclw 
TracUrer  nennen ;  dass  er  aber  w^en  seJiKT  M 
führten  Generosität  ein  guter  Patriot  sei,  dau  «i 
in  Ungarn  keinem  Zigeuner- Kinde,  geschweige  ■ 
Ge«cheidten,  beifallen.  Wenn  in  Oesterreicli  Jen 
seine  Steuern  pünktlich  zahlt,  aber  bei  dieeer  0 
tion,  weil  sie  manchen  manchmal  sehr  drüdienil  » 
kommt,  ein  etwas  saures  Gesicht  schneidet,  sogar  ef 
in  den  Bart  brummt;  oder  wenn  Jemand  zwardl 
Befehlen  augenblicklieh  Folge  leistet,  dabei  j<^ 
durch  irgend  einen  Gesiclitiueug  verritth,  dssttfi 
Anbefohlene  für  unzweckmüssig  oder  ein  biscbrndmll 
hält,  80  gilt  derselbe  sclion  für  keinen  'guten  f 
— Ei  bcwaliru! — Dcnnum  zuseinem'Ehrentitel'x 
lan^n,  musa  er  diese  Leistungen  eon  am&ra,  ife* 
meilUure  ^nke  du  monde,  mit  einem  gewiaseu  KiltiB 


Ei»  Blick,  Sfc 


vollbringen,  als  ob  ihn  der  VortheU,  Gut  unii 
Leben  für  soino  Regierujig  opfern  zu  dürfen,  da» 
JiSchste  menschliche  Glück  seL  —  In  Ungarn  hült 
»an  diese  Begeisterung  für  magnifie,  ganz  siiperbe, 
swar  ein  bischen  in  dem  Genre  eines  Anerhahns  im 
Momente.wic  er 'angesprungen  wird;' für  einen  echten 
pAtrioton  gilt  jedoch  nur  Jener,  der  die  menschliehe 
Würde  vor  allem  andern  in  seiner  eigenen  Person 
achtet ;  keinen  Kreuzer  aus  eigenem  Antriebe  in  ein 
DaoaiiieD-Fass  schleudert,  aber  wissen  will  '  zu  was, 
mifür,  warum,  &c.,'  und  der  nebst  Goltesgesetz  nur 
urirkljchen  '  Gesetzen '  huldigt ;  den  Uebergrlffen  d^ 
Si^^eriuigs-Orgiuie  jedoch  muthvoll  in  den  Weg 
tritt  t  —  Diese  Special! tüten  paasiren  in  Wien  keines- 
wegs für  gute  Patrioten ;  Excellenz  beehren  sie  sogar, 
gelehrt,  christlich  und  tugendhaft,  wie  Sie  sind,  mit 
dem  Namen:  'Majestäts- Verbrecher  1'  et  ce  laprome 
beauamp  pour  Votre  honne  tSU,  Votre  grand  savotr, 
ttaurtout  pourla  lo^alüd  de  Votr«  chamuad  eartuÜr«. 

Wir  Tiibren  im  'Anhange,'  am  Ende  dieser  Bmch- 
«t&cke  jene  Gesetze  an,  die  ein  Souverain  beschwören 
mns,  denn  sonst  ist  er  vor  Gott  kein  ungarischer 
Käuig.  sondern  nur  König  auf  dem  Papiere  —  welche 
Gesetze  das  Verhältniss  in  Ungarn  zwischen  König 
and  Nation  festgestellt  haben;  welches  Verbältnias 
swar  init  Gewalt  zerrissen  oder  ignorirt  werden  kann, 
jdU  Re(^t  jedoch  nie! 

Wenn  nun  Excellenz  die  lächerliche  Gasconnade 
haben,  sich  damit  zu  brüsten,  da-is  sich  die  braven 
Oectcoreicher  bis  zu  der  Höhe  eines  bürgerUchen  Ge- 
Mt^aches    hinaufschwingen    konnten, —  das  heiaBt: 


352 


Eilt  Blick,  ^c 


dass  man  es  ihnen  ganz  einfacli  *  anbefohlen 'Iwt- 
Punctum,  Sand  darauf — und  diese  tiefe  Wüiib 
und  ritterlidie  Bravour  den  ätupidon  Ungarn  nii 
Bucc«dirt  ist,  sondern  Excellonz  der  Lichlbring«- 
*  Lncifer ' —  sind,  der  ihnen  in  dieser  Hinaidu  < 
'  Lichtl '  anzuzünden  das  Glück  hatte, —  sg  erimi 
diese  Süffisance  wahrlich  an  die  grosse  Sclbstzofrieda 
heit  das  Pavians  in  der  chinesischen  Fabel,  dura 
damit  brÜ3tete,auf  Bäumen,  Zinnen,  Thünnen  boti 
solche  Höhen  erklommen  zu  haben,  freilich  in  fütt 
und  hinaufgepeitschi  —  aber  das  macht  nichts — < 
ein  anderer  sich  nie  hatte  hinaufarbeiten  küniito;in 
derselbe  somit  ob  der  schiinen  Gegend,  dld  dk  ■ 
schauen  ist,  nicht  so  nach  und  nach.  Schritt  I 
Schritt,  aber  auf  einmal,  mit  einem  '  Schl^e^'  ■ 
Exceilenz  gütigst  meinten,  '  hinaufgesehen ' 
mnsste. 

Escellenz  brüsten  sich  mit  Ihrem  bürgerlidi 
Gesetzbucfae,  das  eigentlich,  um  correct  zu  spredu 
so  viel  wir  von  der  Philosophie  einer  Sprache  w 
stehen, '  bürgerliches  Patent-,'  oder  '  bürgerliches  I 
fehlsbuch '  genaimt  werden  niüsste,  und  erröthoi  nid 
nicht  wir,  sondern  Escellenz,   dass   Sie   ■ 
gar  nichts  gethan  haben,  imi  das  Verhältntss  v 
Neuösterreich  und  seinem  Souveraine  auf  eins  goM 
liehe  Basis  zu  stellen,  worüber  wir  am  Ende  dia 
Rhapsodie  noch  einige  Extra- Worte  für  Excdiviuiii 
Genufls  imd  zur  Digestion  aufzutischen  uns  vidi 
die  Freiheit  nehmen  werden. 


Ein  BliA,  ^r.  SA8 

Wie  et  vns  nan  komisch  vorkommen  mum,  das 
önnefi  »ich  Excel  lenz  wohl  einbilden,  paff.  1 1  Ihres 
tposculumt  dii^se  Worte  zu  entdei^ken :  *  I)ap>ßen  ist 
H  Gute,  welch«*«  in  der  ungarischen  (n*fk*tz|rebung 
orhanden  war,  nicht  nur  fiir  das  Land  lK*ilM*halten, 
Hideni  mitunter  Mflb»t  auf  da^  pinze  Keicli  ülK*rtragen 

lINUf  IL 

Cfid   was  führen    Excellenz   zum    IWwris   Ihrer 
infiülißen   Weisheit   und   I^nalität  an  ?    das    Ehe- 
!  warum  denn  nicht  auch  Ai\<  (u*S4»tz  iU  ami»' 
capiiiM  et  Umcmim — denn  dies  (itnn'tz  ist  wahr» 
eil  aehr  p*wisM»nhaft  —  (xler  ei^t*ntlii*h  weit  iil)er  das 
tewi*Mfi — U'obachtft  worden.      Warum  srliwri^jcn 
lii'.-lUn/  a^MT  Von  «l«n  i:ii  Aiihuii:'*  /u  «t\n  :iliiu*n<lt'n 
ari  iMl-<»»*M*t/rn,  «li»    tur  riiir  Nation,  wrlflir  nioht 
lU-ifi  .m^  nniniin«liL'''i»  Kn««lit«'ii  \\\v\  SrluMn  iM^itflit, 
.n*  n    L'r'»*''»'n*n  WitiIi   haJvi».  \\\^   ihn*  mit  •»•»  i^ran- 
>r«wr  l*r;if»'n«»iitn  «■r\%iiliiit«'  Mirj«Tll«  In*  l'k.is-Samm- 
jn«7,  t:nd   'dl*'  i«i»«»  nial»Ti«-ll«ii  Vi»rt}:t'l!«-.  Au-  Si«»  in 
»  r»*Tn    /'•(. /'-'ii '.»•    «'imnui  ii«'!i,    «li»»     «in     L'»"*<*l:«'idtiT 
Jm'w-h   /u.ir  "*ilir  li«»-ii   ;ni/U'»il»laL'' n  wij--»,  wrlflit» 
Ri«*h    nur  •lann    ir::i  ii-l   «  in«!i  uiiklidu  ii  NN  i-rtli  für 
fifi    ha*»  fi,   wirin    i-r   «liiTll«!!    nlmf  •  HaNI  .iinl   und 
k#^l*'  *  ;jiri:«-'^M'n  kann.     I  >a»»  N«M*'«t«lj«  n  I'a.  •  lli-n/  aU-r 
ir4}«-i' h:    ni«  lit,  <i«-nn    auch  }ii<-r  ki>innit  ailtNuntden 
V-^'n*!    an  ;   und   wa-»   KxriHfn/  tlir  )Z^\\  I  ilrm,  kann 
ii»^]«-i-ht   ifn    Anj«'  andrnT  Lrut«*,  \Vw  pliv^iM-li  nirht 
m%  \*»\\   *t«h«u   wii»   K\»'i'll«'n/.   inorali'H'li    i«i|.M|i  nu 
<*■  \i'  n    iM'^iT,  aN   srhlivlit,   iniHrrat»!«*,    intain,   zum 
lu*»*:  n  k»  n  iTvlnMrirn. 

KxfH'llriiz  sa;!(*n,  Sie  hatten  in  der  ungarischen 


354  Ein  Blick,  ^ 

Gestzgebung  das  Grute  behalten.  Von  den  im  Anhange 
citirten  Gesetzen  behielten  Excellenz  jedoch  nicht  nur 
kein  einziges,  sondern  erwähnen  dieselben  nicht  ein- 
mal!—  Sie  halten  sie  also  fiir  schlecht,  ja  für  aoalben 
und  so  revolutionär,  als  ob  dieselben  geradezu  mr 
Ausgeburten  einer  unzeitigen^  impertinenten  Aula— 
wissen  Excel  lenz  —  oder  gar  die  Conception  von  re- 
bellischen  Miscreanten  wären,  weswegen   Sie  andi 
vollkommen  —  vielleicht  aus  Schonung  fiir  die  Un- 
gam,  damit  man  sie  in  Europa  nicht  etwa  aualach.-. 
ignoriren  zu  müssen  glauben. —  E^  nimmt  uns  Wmir 
der,  dass  Excellenz  ob  dieser  schonenden  Ritterlidb' 
keit  die  Dankbarkeit  der  ungarischen  Nation  nicht  in 
Anspruch  nehmen !    Das  ist  wirklich  ausnehmend  be- 
scheiden. 

Nun  fragen  wir  alle  Rcchtsgelehrten,  Sachve^ 
ständigen — nein,  wir  fragen  alle  Bewohner  des  groasai 
Kaiserreichs,  die  etwas  gesunden  Sinn,  und  das  Hen 
auf  dem  rechten  Flecke  haben,  wäre  es,  alles  in  allem 
genommen  wolil  gut  oder  schlecht,  wenn  Seine  Mar 
jestät  der  Kaiser  Franz  Joseph  die  am  Ende  dieser 
Schrift  anschaulicli  gemachten  ungarischen  Cardinal- 
Gesetze  getreu  in  ihrem  Sinne,  aber  modificirt  und 
ausgedehnt  für  das  ^  Einige  grosse  Oesterreich '  be- 
schwr)ren,  und  nach  Pflicht  und  Gewissen  pünktlich 
nach  deren  Wortlaut  regieren  würde? 

Wir  glauben  sicher  sein  zu  können,  dass  eine  in»- 
oaense  Majorität  auf  diese  von  uns  gestellte  Fnge^ 
mit  einem  *  entschiedenen  Ja '  antworten  würda— 
Und  was  thatcn  Excellcnz?     ExccUenz   haben  alle 

i  Gesetze,  anstatt  in  Ihrer  Stellung  zu  trachteOf 


H 


kk  Hamm  Wtium,  6mm  dinmlhm  iMvili 
•■%  ib  wmmtidmkt  Uten»  woil  m  ihr  OpAr 

b^M^^fl^lM      ^■^^■A^kfliHk        U^BBSkfllk^^iM       ^I^^MlV^MHE^aK        Ift^l^^^M 
■■■i  DflHBni  onuiiNii  gcwonn  imiBp 

Wb^  ttlb  Mimichwi  m  trinkfli  pAhhI 

waMidi  niditt  in  w«ldie  Ckth^gri« 


^nf  ctaunn  clm^cluuis  bioIk  mm* 
w$  diflUMdi  nm  cnlKlikMMB»  wtiM 
d»  Ligne— dieralretken  ond  tpirttnalhn 
— daiwlbe  ausrufen»  wodurch  er  den 
Pkinaca  Vesndemont  —  tehr  problematiichen 
ent— illnfltrirte  —  plttM  vmu  que  dimam; 
knabenhaft  wfirde  Mephisto  nicht  handeb. 


beKhuMigim  die  unfrarische  LcgisktaoQ 

Oelcfgenheitcn»  wie  wir  oben  erwähtcn— • 

B«ieficiuni  der  unpurischen  Constitution  sich 

Adel  conccntrirte.    Und  es  ut  in  dieser 

manches  wahr ;  sbcv  auch  das  lässt  sich 

längnent  denn  gvdnickto  Acten  bezeugen  es— 

und  wefvgend'armirvn   limt   sich  freilich 

die  ungarisclie  Ii(»giülntion  Schritt  f&r 

die  Scy^nngvn  freier  Institutionen  auf  alle  Be» 

das  Uipr*Landes  anscudehnen  sich  eiirlich 

I  «nd  ohne  dar  wisnar  Uammscbnhe  in  dieser 


356  Ein  Bück,  ^ 

Hinsicht  bis  zu  den  Jahren  1847  und  1848  ohne 
Zweifel  nahmhafte  Fortschritte  gemacht  haben  würde 
—  denn  der  ungarische  Adel  lechzte  nach  gar  nichti 
mit  solcher  Gier,  ja,  man  kann  sagen  '  Seelenschwuog,' 
als  nach  nationaler  Entwickelung  nnd  Ghrosse  I  es  ist 
ihm  aber  —  wenigtens  bis  jetzt  —  O  (xott,  noch  nidit 
gelungen !  —  Nun,  da  haben  Elxcellenz,  es  lässt  sich 
nicht  läugnen,  schneller  gewirthschaftet ;  mit  emem 
Schlage,  wie  Sie  sich  selbst  rühmen !  Sie  haben  alle 
Bewohner  des  Ungar-Landes,  und  zwar  wmiderbtf 
eilig,  gleichgestellt,  aber  freilich  nicht  so,  wie  es  die 
Ungarn  vorhatten,  *  aufwärts'  nämlich,  durch  Empw^ 
hebuniT  aller  Bewohner  auf  die  Höhe  des  Adels  — 
solidem  *  abwärts '  durch  Decradirung  Aller  sans  «- 
ception  auf  das  niveau  von  Sclaven,  zunächst  von 
Bettlern.  Es  war  das  Ei  des  Columbus  1  Welches 
Äleisterstück  den  ungelehrten,  imgeschulten  Ungarn 
nicht  in  den  Sinn  kam  !  —  So  etwas  zu  thun,  wegen 
der  Gleichheit  nämlich,  zwar  ohne  Freiheit,  lässt  sich 
jedoch  begreifen,  denn  viele  Menschen  lieben  nur  das, 
was  auf  dem  Boden  kriecht,  wo  sie  selbst  eingewurzelt 
sind;  mit  so  einer  noblen  Auffassung,  aber  andere 
ä  la  Fräulein  Kunigunde  besjK)tten  zu  wollen,  dazu 
geh<)rt  wirklich,  um  Excellenz  nicht  etwas  Unange- 
nehmes in's  Gesicht  sagen  zu  müssen,  eine  feldherrliche 
Studenten-Frechheit ! 


Ein  bekannter  Pascha  von  zwei  Rosschw^eifen  vef^ 
urtheilte  einen  beträchtlichen  Theil  der  Bevölkerung 


M7 


lwolrtiiflHiidliill0  Ifioiwr  boi  ninoni  ObsniL 

bikMuitatt  (!)  FMcha  tod  drei  Roüchirai- 

\t  m  ipolk  doch  diaie  achiMnlMAe  Zumiithaqg 

critneOt  damit  dann  alle  Bewohner 
Gegend«*  wo  dieee  wahrhaftige  (I)  Gh 
epiah»  eicfa  der  voUeten  Freiheit  nnd  Sd^keit 
■Igen,  wo  dann — ^wie  gewiee  einst  im  Fara- 
M  den  andern  nicht  in  beneiden«  oder 
habel^*nnd  der  türkieche  Staatsmann 
mü,  viei — nnd  liess  nicht  Schritt  ftr 
eondem  anf  einen  Schlag  allen  Bewohnen 
ümerachied  die  Bastonade  gnidigtt  Terahrei» 
wodurch  die  'Gleichlieit/  cxler  wie  Exccilcns 
in  Ihr  Wörterbuch  ßcschriclion  haben,  die  'Gleich* 
bsRchtigung*  gleichfalls  liorgestfllt  wurde,  freilich  auf 
Manier!*— Eben  auf  dii^se  WeiM.*  haben 
mit  den  Völkern  ^ethan,  die  Gott  oder  das 
*Fatnm*  unter  Ihre  B«>tniiL'isi^keit  stelki* ;  ja,  gerade 
CS  versteht  sich   mit  christlicher  UebertUn- 
was  Sie — fßrato,  hmrunmo  ! —  nie  ausser  Au- 
. — Höher,  als  es  vorher  sUind,  haben  Ex* 
auch  nicht  ein  einzip*^  nuiischliches  Wesen 
ausser  sich   S(*lbst,  uml    Ihre  zu   Beamten, 
U  &c.,  avsncirt4*n  Zwfifu*>ler ; — tiefer,  ja, 
ai*s  Tiefste  jed<K:h  Alle  ohne  Unterschied. 

WisMti  Escellenz,  welche  PenMMiIichkeit  die 
piimli  Gleichheit,  die  pracisest«*  (ileichU*rvchtigung, 
Üt  Tollkommenst  gesicherte,  allgemeim*  Ruhe,  aufs 
BestimnHisfr  bewerkstelligen  kann  ?^  So  daM  es  nie 
CUll— Wir  würden  es  ExceUena  sagen,  weim  Sie*s 


35» 


Ein  BUdcy  ^ 


nicht  ebenso  gat  wüssten  als  wir; — was  wir  deahal 
nicht  bezvreifcla  können,  da  ExceUens  diese  Kun 
von  der  durcli  nna  supponirten  Fersönlicbkeit  inl 
getiHUste  abgeguckt  zu  haben  scheinen,  wir  ncJiM 
die  Kunst  des  '  Gleichmachens/  der  volUiODnniaurta 
Beruliigung  aller  Classen,  die  Einschmelzang  all 
Nationalitäten,  der  gänzlichen  Besserung  alltr  Uni 
firiodenen  und  Raisonnenrs,  nUmtich  jener,  die  m 
bloss  durch  Raison  besiegen  kann,  aber  nicJil  dm 
Erzherzog  Älbrechtsche  Drohungen.  I 
und  auf  dem  Scfaanzel — so  weit  kann  aicfa  ein  1 
vergessen — so  oft  gehörte  Argumente,  &c.,  und 
Specialität  ist  der  Tod ! 

Sie  haben  den  Völkern,  auf  die  Sie  Ihre  < 
Hand  legten,  alles  Leben  genommen,  wenn  Sw  ii 
lieh  rein  physische  Genüsse,  Zerstreuungs-Siwcta 
stürmischea  JuhiUren,  und  das  uncrmüdete,  t 
Schnappen  nach  Vergnügen  für  Leben  aasgeben  « 
len,  welches  rastlose   Schnappen   nach  Genuas  i 
Zerstreuung  in  heutigen  Tagen  man  besonders  id  d 
Metropole  bemerken  kaim,  wo  alle  Konst  und  al 
Kniffe  der  Selbsttäuschung  angewendet  werden,  tt 
der  gnlsslichen  Langweile  eu  entgehen,  zu  entuchtfib 
zu  entdampten,  zur  Abwechslung  mit  Bank-Papi«n 
parva  zu  roliren,  dii-  in  Neubsterreich  jeder  M«na 
empfinden  muss,  der  sich   nicht  betäuben,  sonda 
über  seine  Lage  nachdenken  will,  und  der  t-twai  nd 
ist,  als  ein  lebloses  Stück  jener  seelenlosen  Mascha 
die  Excelienz  aus  dem  Kaiserstaate  zu  machen  faei 
sichtigen,  und  bis  zu  einem  erbärtnlichen  Gnds  I 
reits  gemacht  haben. 


.film  BUek,  ^  359 

Wir  wollen  bei  dieser  Gelegenheit^  eaempli  gratia 
—denn  es  ereignen  sich  unzählige — nur  zwei  Pälle 
anfuhren,  deren  einer  uns  vor  beiläufig  zwanzig  Jah- 
ren die  Augen  über  gewisse  'wiener  Begriffe '  öffnete» 
und  der  andere  uns  erst  vor  Kurzem  zugesendet,  den 
Schmelz,  la  trempe^  neuerdings  vollkommen  anschau- 
lich machte,  aus  welchem  eine  Menge  Individualitäten 
in  den  Erbländcrn  gegossen  und  verfertigt  sind,  und 
zwar  so  fest  und  unverrv-üstlich,  dass  sie  sogar  in  den 
letztverflossenen  ominösen  Jahren,  wo  man  so  viel 
lernen  konnte,  ihre  Treue  für  sich  selber  und  ihre 
Principien  ungebrochen  bewahrt  haben. 

Ein  sehr  hochgestellter  Herr  und  besonderer  Un- 
garn-Freund, tief  peinirt,  dass  wir  Ungarn  auf  un- 
seren Landtagen  so  viele  edle  Zeit  mit  leeren  (!)  Dis- 
cussionen  zersplitterten,  wie  er  meinte, — sprach  diese 
merkwürdigen  und  nebstbei  unendlich  naiven  Worte: 
'  Behaltet  eure  Constitution ;  an  der  wollen  wir  nicht 
rütteln  —  lasst  uns  aber  nur  machen !' —  Wir  Hessen 
die  ganze  Erörterung  gleich  fallen,  denn  mit  solchen 
Begriffen  über  constitutionelle  Procedur  und  Ent- 
wickelung,  die  nicht  stagnant  sein  kann,  zu  sprechen, 
ist  sequale  einer  Discussion  mit  einem  Blinden  über 
Farben. — Nihil  de  nobis,  sine  nobis,  ist  die  Basis  einer 
Constitution,  nämlich  im  wahren  Sinne  dieses  letzten 
Wortes ;  —  denn  eine  espke  Constitution  haben  ja  die 
Kackerlacken  auch;  sowie  alle  Menschen,  ob  dann 
blind,  bucklig,  krätzig,  kropfig,  trottlig,  dümmlig,  &c., 
sich  auch  einer  Constitution  erfreuen. 

'  Bauen  Sie  Dampfmaschinen,  soviel  Sie  wollen. 


360  tXn  BUek,  ^. 

lassen  Sie  jedoch^  das  fatale  Ck>ntrapondiam,  den  Be- 
gulator  aus ' —  ist  eben  so  luminös  *  vemünftelt' 

^  Wirthschaften  Sie,  wie  Sie  wollen,  lassen  Sie 
uns  nur  in  die  Cassa  greifen/  ist  auch  eine  Arga* 
mentation  in  diesem  Genre,  oder : 

^  Madame^  soyez  sure  (jueje  respecte  votre  innoemoti 
V08  scrupuleSf  mais  un  joli  petU  enfant  —  vmu  amua^ 
rait  p€utr4tre  etferait  votre  affaires^  ^c' 

Solche  Dinge  können  bloss  durch  Wunder  com- 
binirt  werden,  die  in  der  grauen  Vorzeit  ohne  Zweifel 
sehr  häufig  vorgekommen  sind,  aus  der  materiellen 
Jetztzeit  jedoch  vollkommen  expungirt  zu  sein  schei- 
nen. 

Die  zweite  Episode  aus  dem  Leben  eines  Resi- 
denzlers lüsst  sich  in  Kürze  durch  folgende  anschau- 
lich machen. 

Feldmarschall  Fürst  A.  Windischgrätz,  den  jeder 
Ungar   mit   Ehrfurcht   und  aufrichtiger   Sympathie 
nennt  und  der  obgleich  Sieger,  wahren  Segen  über 
das  ganze  Ungarland  verbreitet  hätte,  denn  er  war 
ein  loyaler  Ehrenmann,  wenn  Hass  und  Blutdurst  ihn 
nicht   gerade   in   dem    Augenblick  paralysirt  haben 
würde,  als  der  Paroxismus  der  ungarischen  Revolu- 
tions- Fantasie  gebrochen  und   das   kleine  Wörtlein 
*  Amnestie,'  Friede  und  Glück  über  Millionen  Men- 
schenkinder ausgegossen  hätte.     Wir  rufen  zu  Dir, 
lebendiger  Gott,  ist  das   wahr  oder   nicht!  —  Fürst 
Windischirrätz  sagte  bei  einer  solemnen  Hoffestlich- 
keit,  wo  der  ritterliche  Ban  und  Freiherr  von  Jella- 
chich    wegen    Unpiisslichkeit    und    einer    schweren 


AYfi  BUet,  4^ 


361 


Sammo  Urkle^,  die  nmii  (Ii*iii  braven  Manne  mit 
Girmalt  auf  die  Schiiltrni  ;!('luden  huttt*,  in  si*lir  po~ 
bru^tT  Su*llun^  gleichfalls  zu  si^hen  war:  *  Auch 
ich  trap.-  nK*ine  I)umen-Kn>n(*,  alxT  aufret*lit.*  Ja, 
tu  ft{»nch  der  Fürst,  und  zwar  mit  einem  »S toi 20,  der 
tinen  Mann  —  wie  er  sein  sollte  —  üIkt  alles  ver- 
kerrlicht;  welches  (ietuhl  aU'r  friMlicii  eine  m»Ic1ic 
Civatur,  wi*Iche  Kitelkeit  ilir  St«il/.  hiilt,  auch  nur  v<»n 
writem  XU  lie^mfen  niciit  im  Starxli*  ist !  Fürst 
Wiiidiichf;ratz,  den  man  iur  s^ine  niniste  nach  anp»- 
Duiiiinrm*in  Systeme  und  tVstp 'stellt er  Taxe  he/ahlen 
«■Jiti%  sowie  finip*  andrre,  wii*s  v'uw  Milclit*  Krnie- 
dh^runi!  mit  KnwilU-n  /urück,  und  ila  «t  in  M-inen 
(.rL.i:./*ri  ni<lil  n»  l>rilli.iiit  '»trht,  u  ii- ni;iii-l:«  r  kiuL'- 
i- r<<  Ml«  n'i«- >  !,i  li;inkii«\  <^M  »»"tll  ili-r  l»ia\f  K- -idm/- 
I-r.  »i»'  iii.iii  Uli-»  -linilit,  iliii  wir  iil"  M\ii;.|"i  ;in- 
f-"  r*  II  uihi  ti»-r  iiliri^'-n«»  in  :iii-'i'p.t  1»  i]ii<  iii'-ii  Nfr- 
:.A.:ii:«««-ii  «iii  Miittt-r  l-.i-l«-  uii>l  lif^nn-l»  r^  ^fin  tii«"ur- 
:•■«  Viftt«  rlani  «t  liiiiu.  kt  iitkl  lirm  kt  —  ir-iitii'  llal- 
:..i:j  i«-*  film  l- ur*ti  ij,  iiii-  i»-.li  n  Tr-i-:.-!!  iinMri.'S 
I'.ul--^  —  wir  «»in'l  -rlifii  ^..1- In-  Si  ltw;ii  su«  i  -  in  lii«* 
r-^^  :»tt  r»!'-  W.t'.InM:^  lir.u  l:t.- -  ?i']L«i;'i'  \\ -•::•■  .ni-» 
«Kii  iK."rjn*j' jiniij-t  i..»U  n  :  *  1.^  w.in-  j» -■■:.«j  .ti-r  ji*- 
«r«i-n. Hl  liU  I  r*-*  •  ii  !•!  ;iiii:.-n"i:iiiiiti  i..i:''  .  t-  nn  w  iiin 
funmi  ^'Icin*  ( l.iU'x-ii. «ii«  .niiiiii.i-  l  n-.u  i>  ':•  r  I  p- 
^^tfTi  t't'n.-wlit  li.iU  n,  \i-.'  li«  i  -i.i.  h»r  Ai.'Vi'-imjl' 
wird  man  jmu  ciintu-.  lmh/  irri-,  ni«  :  :  w  .il;- .  I  .\.  •  il«  \i/'f 
Wai  «'i;;«n!lit  il  imt-ii.  w;»*  iImm.  w:i«  1  i«  I,  w  i-  j«*- 
B^nfi.  w  a^  M'iiMii.  w.i*>  i..i<>-iii  }i,  w.t<*  I  iiji  n  i.  w;i« 
LaiNt,  lAA^;^«-^  iit'iilt.  u;iH  •iuniin  i't.\i-.!  n  ;.  i  w.iriii 
Lxfviicfu  etwa  andcicr  AuMiht  —  ^i*-  ? 


362  EmEUtk,^ 

Wenn  nnn  Exeellenz  die  eonstttationdlai  Bqprili 
des  citirten  Staatsmannes  theilen  —  wie  es  wiiUieli 
scheint — und  in  der  Uebeneogong  M>en»  dassjos 
40  Millionen  Seelen,  an  dessen  eigentlioher  Spitae  Si» 
stehen,  anch  solche  ^ Faschingskrapfen*  ohne  Seek 
vorstellen,  wie  das  von  uns  vorgeffthrte  Menschoh 
Exemplar  eigentlich  anch  nur  ab  ein  derlei  mit  gff 
keiner  oder  *nur^  Marmelade  gefülltes  'Gebiek* 
fignrirt,  dann  ist  das  Regiemngs-System,  wddni 
Excellenz  aufstellen  und  entschieden  verfolgen,  wdo^ 
haftig  vortrefflich  und  für  die  Betreffenden,  die  bei 
weitem  passendste,  wie  es  denn  auch  ziemlich  gUc^ 
gültig  zu  sein  scheint,  was  eigentlich  ein  KettenlniDi 
zu  seinem  '  Mittagstisch '  bekommt,  wenn  es  ihm  mir 
schmeckt,  und  derselbe  bei  dieser  Kost  dick  und  fiett 
wird,  dem  Pfiff  gehorsam  nachkommt,  und  stets  be- 
reit ist,  mit  seinem  Appendix  freudevoll  zu  weddo, 
und  aus  lauter  Liebe  und  Treue,  wenn  man  es  schaft» 
sein  naturwüchsiges  Dankbarkeitsgebeul  ehrfiircbt«- 
voll  zu  intoniren! 

Glauben  Excellenz  aber  — wir  erlauben  uns  diese 
bescheidene,  aber  positive  Frage  an  Excellenz  zu  stellen 
—  dass  die  Majorität  des  *  Neuösterreichischen'  Volkes 
aus  einem  so  gar  miserablen  Stoffe  zusammengesetzt 
ist,  zu  dessen  Beglückung  nichts  weiter  erfordeit 
wird,  als  materielle  Genüsse?  —  und  auch  da  nur 
jene,  die  Excellenz  eben  gütigst  gestatten  wollen— 
pour  rendre  le  monde  heureux  ä  votre  manüre! 

Wir  sind  treue  Ungarn,  treu  unserm  Stamme^ 
unserm  Vaterlande,  unserm  Könige,  aber  auch  oBf 
selbst  —  wir  sprechen  von  dem  gesammten  neuostcr- 


bdMa  Vdk«^  w«a  wir  am  Mwh  dam  riUoD,  «d 
mUtm  KkMl  od  AbnidHltai  ah  mm&t  O^ 
irhllftirtin,  irw  dwmanrh  dinflmmml  Nrttnn 
■HclMi  IiTiM|piniRi  UM  infioift  war^  wcldM  nv 
■■MBB  wwMMOt  jndigiBrtgn  —  ud  TialMdM» 
vir  jadodi  nieht  gUuben —einig«  wmigm  Mi 
wnHwamcn  unaicKMiineii  &opnQ  gwnwwM 
■I  komitaD  —  wir  aagan:  Bxoallaii  läiitdMi 
hrchtbar,  wenn  Sie  die  Volker  Oetterrache  lo 
hden,  vnd  to  niedrig  fttellen  —  denn  die  ZeU 
■^gcn,  die  nicht  wie  lebloee  Klaachinen»  sondern 
iwlwTolle  Weien  behandelt  werden  wollen  — 
MM  m  mumtr  m  —  wichst  mit  jedem  Tage  nad 
irht  gerade  am  meisten  in  Wien»  wo  es  schon 
I,  sphr  rielen  stvk  überdrÜHsi^  wird»  stets  ab 
lomt  Kinder  *  betrachtet  zu  wenlen ;  die  Zahl  der- 
m  hingegim  schwindet  bei  jedem  Sonnen-Au& 
I,  welrher  die  Welt  beleuchtest  —  die  Zahl  derer 
ck,  di«*  jcHlen  Cieiftte^üehwunf;  mitleidif;  U>lächdn 
tosen  irlauben»  und  nur  jene  für  practische  Lente 
I,  die  sich  nie  Ton  der  Erde  erhebt*!!»  um  sich 
in  den  Mond,  wie  sie  meinen»  nicht  an 
I 

rir  Unfsmm  suchen  un«tor  Gliick  im  engen  Ver- 
» mit  allen  dc-n  VrilkerK*haften»diedon  iisterreichi* 
Staat  bilden.  Wir  halien  keimen  amieren  Wunsch, 
andere  Tendern — uniier  iilut.unfier  National-Tr- 
insrre  heiligten  Kerollectionen  halien  es  aber  in 
m  brennendsten  BellürfniMefvemachtygeistige  Na- 
G«nQMe  durchaus  nicht  entbehren  au  krinnen»die 
nationalen  Stellung  in  finden  sind,  welche 


364  Ein  Blick,  ^e. 

wieder  allein  durch  solche  Cardinal-Oesetze  geac 
werden  kann,  die  wie  im  Anhange  anfuhrtai — i 
Excellenz  mit  keinem  'Sterbenswörtchen'  zabenilini| 
für  gut,  oder  vielmehr  '  klug '  gefunden  haben^  vat]. 
die  zwar,  durch  rohe  Macht  zertreten  werden  können^ 
vernichtet  jedoch  niemals  I  Denn  das  Recht  besiq|t 
am  Ende  jede  Macht ;  und  der  Geist  überlebt  die 
Materie  ohne  Ausnahme — immerdar. 


Wenn  Excellenz  demnach  von  Seiten  der  Ungarn 
in  administrativer  Hinsicht  eben  so  wenig  Unte^ 
Stützung  finden  —  wie  denn  auch  die  armen  Teufel 
von  Gensd'armen  ausschliesslich  auf  ihre  Bajonnette, 
ihre  Courage  und  ihre  ^  Glanz-Pickelhauben' sich  ve^ 
lassen  müssen  —  über  welche  '  Passivität '  Excellenx 
bei  jeder  Gelegenheit  klagen,  so  sollten  Excellenz  so 
billig,  so  gerecht,  und  so  gescheidt  sein,  diesen  Um- 
stand deshalb  mit  keinem  Stempel  der  malveillanee 
oder  eines  kindischen  Schmollens,  wie  Sie  *  knaben- 
haft' behaupten,  oder  gar  eines  Majestäts-Verbi'echens 
zu  signiren!  denn  wenn  nur  jene  kleine  Zalil  von  Un- 
garn Excellenz  in  Ihren  indigesten  und  herumtap- 
penden Experimenten  Hülfe  leisten,  die  coute  qui 
coute  Brod  haben  müssen,  oder  eine  arrüre  pensti 
vielleicht  im  Guten,  vielleicht  im  Bösen  in  ihrer 
Brust  beherbergen,  die  grosse  Zahl  sich  aber  passiv 
hält,  so  geschieht  es  wahrhaftig  nur,  weil  im  Ungar- 
lande alle  Menschen,  die  Excellenz  durch  Ihre 
plimipen  Blendwerke  und  Mitleid  erregenden  Phan- 


Ein  Blick,  ^ 


365 


apirii^n  m  mystif]cin*n  nicht  vomiii^n  —  und 
uch  ohne  Ihr  OoM  iukI  Ihn»  Gim<h*  noch  zu 
haU^n  —  vollkommen  f;ut  wiss«'n  und  UU»r- 
Mnd,  dass  allo  jono  (icricIiU*.  du*  Kxcellonz 
Vtilkem  ( ^estfireichs  aufscIiüsM-ln,  von  di.*njta*Iben 
wmmr  \frM*hluckt,  oder  violmolir  hinunter  p^wur^ 
^«ttlon,  dipi'rirt  jtMliMrh  nH»mals,  und  somit  tlus  Ganze 
früii«T  oiltT  spütfr  wiwItT  lu*rau9<;e>i»Ui'kt  zum  Vor- 
«*hcin  kommt'n  wird! 


Wa*  aU*r  dir  rwtrrrrtrlilM'JMii  Vi*»Ik«»r  von  Kx- 
cellrn/  iT«:irt»'ii  kiWiiicn,  IwMinili-r'i  wiiiii  K\«'i'llt»nz 
•-innia]  :i5ii  li  lu'.t  ihr  \i'i'^yv'*'\u'tt*i\  <  •iii'^titutii*!)  •  ■ 
in  I.'if»  :ii  <iiiiP'  iin«iirL'''lvmMn'ii  -»in  wiTtlfii  — 
iafur  »ir:-  ".t  »i»  r  l'iiiNt.iii-l.  uir  L'l.mlMii.  kl.ir  l'«»»!!«;, 
d*»*  }.\  •  .!- !!/  «II*-  (\4riijiKi!-<ii  ••  t/i-  ili-r  l  n^'-irii, 
Mn  .  :..■  <••■-.•/•  in  ifi:»"m  <  i«:-»!!' !iir  ;»'.••  riiiiNtiriitii»- 
ö*-.!»  :.    \  i?:'-:.' n   «It-r    \\  •  !t   '■L--j-r-».     Im«  r     K«  u'''ntoii 

jtr:::i;.  ;j  r  .i'*- n  :  .iii-^ta!:  -i«'!!!  iil.  r  ii.ir  i-in  '  liiir- 
ji  •;  •  V  <  t<"»i  ?.-'M  in-,'  .lU  ili-m  I  m  'iiii  -it  r  Kr^ji»- 
nii.^*-W.   .'.•.:   i.ij  i  liuMi  iiilr.i!  Iiip    \ --in' r  >rli;i«i|.i'* 

\\  ■  -.4/ti  I:.  i.i--  •!.■'»  \«'ii  liiiifii  *•»  •»«■lir  in  drn 
V.  f  ..  r/'  iri  1  :j.^:t  il:.-  Ww'U  f.i«iii"  .m  It-r»  •»  i'*t,  a!-*  rin 
<••:'  \   .    n  lli  !i  i.I- ri.     Wn/u  wir  ihm  h  ii;i*i  U*i/utii;;«-n 

■:r.-  «  •'  I  .*-  II.  •L.i*'>    iunh  »ii l'.hi/«*  Suiiniiitin^»  auf 

n  L\«  •  !]<  Ii/  'i.tH  <itih-k  iiiiil  dit'  Sii'lirrlifit  der 

•  ••:.  r:   .  /..*•!. .  n   V.ilk«T  l-.'t-in-n  —  vin  Faden  duTck^ 


366  EU  Blkk^  4c. 

gBEOgea  iflty  freilich  kein  lother»  aber  eia 
gelber,  der  in  der  geheimen  Chi£Ere  nichti  mdir 
nichts  weniger  sagen  will  als:  Fk»  valei  Jawat im  fh\ 

dicBi  quam  Ux  m  eodiee ^  was  wir  beweinn  Ui*j 

nen,  wollen  und  werden,  wenn  nns  Excellens  Afivi 
und  Dinte  nicht  auch  confisciren,  dass  nämlich  in  sak 
vielen  ganz  gleichen  Fallen  die  ürtheile  Ihrer  Biete 
ganz  opposit  ansgefieülen  sind  und  fallen. 


Der  judiciäre  Theil  der  österreichischen  Vennt 
tung  wurde  stets,  nicht  nur  von  Regternngs-Cnfr* 
turen,  wie  Excellenz  eine  sind,  gelobhudelt,  smidan 
wirklich  von  der  ganzen  Welt  als  eine  loyale  und  hih 
manc  gepriesen.  Ob  mit  Grund  oder  nicht,  ist  frei- 
lich eine  andere  Frage,  die  in  solchen  tenebroMB 
Verliältnissen,  wie  die  des  österreichischen  StiitoB 
stets  gewesen  sind,  mit  voller  Wahrheit  schwer  in 
beantworten  sein  dürfte.  Wir  wollen  jedoch  dieiei 
renommie  als  ein  unbestrittenes  Factum  annehmeOi 
und  fügen  noch  das  bei,  dass  der  Richterstand  nirgends 
so  incorruptible  war  und  ist,  wie  in  Oesterreich ; — 
es  versteht  sich,  dass  wir  von  Civil-Richtem  sprechoi, 
denn  die  Auditorial-Sclaven-Bagage  gehört  auf  ein 
anderes  Blatt  —  welches  von  uns  zu  seiner  Zeit  mit 
solcher  Lauge  vollgeschrieben  werden  wird,  die  in 
mancher  Menschenseele,  welche  sich  jetzt  in  Hoffifft 
emballirt,  wahrlich  nicht  die  heitersten  RecoUectioDeD 
und  die  süssesten  Gefühle  hervorrufen  dürfte. 

Zu  was  iiir  einen  Beweis  dient  aber  dieses  — wir 


Ein  Blick,  ^o  867 

wollen  zageben — mit  vollem  Rechte  als  vortrefflich 
geschilderte  rmomm^  der  österreichischen  Civil-Rich- 
tar?  Dient  es  etwa,  mn  den  unvergleichlichen  Werth 
des  '  bürgerlichen  Gesetzbuches '  ausser  allen  Zweifel 
xa  setzen  ?  Wir  glauben  nicht  und  antworten  darauf 
mit  dnem  entschiedenen  'Nein  I' — denn  es  lässt  sich 
durch  tausende  von  Fallen  nachweisen,  dass  in  dem 
genannten  Buche  durchaus  kein  bestimmtes  Regu- 
lativ enthalten  ist,  welches  den  Richter  in  allen  Fallen 
zur  Richtschnur  dienen  könnte,  und  es  somit  nichts 
anderes  beweist,  als  die  durchschnittliche  Humanität 
und  das  moralische  Gewicht  der  Richter  —  was  frei- 
lich ein  immenses  Glück  ist,  dessen  jedoch  auch  die 
braven  Türken  trotz  der  vollkommenen  Ermangelung 
eines  österreichischen  'bürgerlichen  Gesetzbuches' 
theilhaftig  werden  können,  und  auch  in  der  Regel 
theilhaftig  sind,  denn  gutherzige,  gefühlvolle,  wohl- 
wollende Menschen  gibt  es  überall,  was  besonders, 
weil  es  Excellenz  gewiss  bemerkt  haben  werden,  in 
der  jüngst '  abgewickelten '  Zeit  sich  sehr  bewahrhei- 
tete, wo  die  echten  Jünger  Mahomets  sich  sehr  christ- 
lich benahmen,  ja  —  sollte  man  es  glauben  —  wirklich 
christlicher,  als  die  glänzendsten  und  hochgestelltesten, 
aber  nicht  ganz  echten  Jünger  des  'göttlichen  Lehrers ' 
der  Liebe» 

Wenn  also  in  Oesterreich  in  der  Regel  keine  Unge- 
rechtigkeiten vorkamen  und  vorkommen,  was  wir  dato 
fiofi  concesso  annelimen  wollen,  so  geschieht  dies  gamicht 
propter — sedprceter  legem^  und  Excellenz  thäten  wahr- 
lich viel  klüger,  die  Richter  des  österreichischen  Staa- 
tes zu  loben,  als  das  durch  Willkür  entstandene,  und 


368  Ein 

eben  deshalb  durch  WillkOr  modifieireiide,  und  irit 
kürlich  auszalegende  österreichiflcbe  bfirgesrlidieFi^' 
tent-Buch  mit  so  viel  Pathos  zur  Bewundemiig  ods 
vielmehr  zur  'Yeninindening'  der  Welt  ansapreiaeni 
Oder  stehen  Excellenz  auch  in  der  Reihe  jener 
luminösen  Constitutionalisten^  die^  wenn  sie  gediingt 
werden,  imd  ihnen  die  Gegen- Argumente  zu  mangeh 
an&ngen,  stets  mit  dem  'Gewissen'  der  hohen  Beftlh 
lenden  hervortreten,  um  den  sogenannten  MalcootaD- 
ten,  die  keinen  unbedingten  Glauben  an  die  Tagend 
der  Menschen,  besonders  mancher  Menschen^  haben, 
dadurch  den  Mund  stopfen  wollen,  und  die  Rede  n 
verschlagen  hoffen— dass  sie  eine  recht  hochgestdh» 
Person,  ja,  den  Souverain  selbst  aufs  Tapet  bringo, 
und  mit  manchen  Variationen  durch  eine  derartige 
Vernünftelei  zu  triumphiren  glauben ;  z.  B.  'wSm 
Sie  im  Stande — sehen  Sie  mich  an — eine  solche  In- 
famie von  einem  österreichischen  Prinzen,  von  einer 
Erzherzogin,  &c,  &c.,zu  supponiren?  &c,  &c.;'  wenn 
dann  natürlich  jedes  weitere  Raisonnement  aufhört, 
besonders  wenn  die  armen  *  Malcontenten'  isolirt  sind, 
und  in  einer  solchen  Atmosphäre  leben,  in  welchtf 
man    *  moralische   Sicherstellung,*    ja,   sogar    ofiene 
*  Wahrheit'  für  eine  Impertinenz,  für  ein  unverzeih- 
liches Mistrauen,  geradezu  für  ein  Majestäts- Ver- 
brechen hält,  oder  geschickt  dergleichen  macht, — und 
der  Verwegene,  der  solches  äussert,  sei  es  auch  mit 
der  grössten  Schonung  und  Bescheidenheit,  Gott  daih 
ken  kann,  wenn  er  für  nichts  anderes  passirt,  als  fBr 
einen  *  gemeinen  Grobian'  gehalten  zu  werden,  der 
nach  der  puszta  und  nach  Sauerkraut  riecht,  und  mit 


Ein  Blick,  ^ 


369 


im  »ich  ein  Ilormann,  frcMÜch  weil  dieser  'höflicher' 
M,  nicht  abzußi'lx*!!  braucht 


Excellfiiz  wiftsi*ii  p*\iifl9,  duss  Maiiniiie  Stai'l  dem 
rcntiirhonfii  Kais4*r  AlcxaiidiT  bei  finor  p*wiuen 
jeiep>iihi*it«  (j''^i«-if-/'rtjf,  tnli;(*n<lcs  Ciiiii|iliineiit  zu 
nachon  für  iriit  lM-t*iindi*ii  hat.  dass  iiämlirh  st'iii  edler 
/hanikU'r  4*iM*n  mi  vi«*)  s<-i,  :iU  riiu*  (\»ii>titutiun! 

Kft  wurde  !(i*hr  vifl  iiU*r  ilii*M-  Sriiteii/  p*5|»nK*hi*ny 
pnchrifbt*!!,  wiiH  K\(M*llfnz  ^Irirliialls  lK>kuiint  ftoin 
rird.  —  I'iim'ht  Mriiiiiiii;  nat>h  s]>rurh  Mnd.  Stai'l 
iivT  iiii  lit  :;:in/  i*iiri<-<-t,  •i«-ii[i  \\'\*'  «**«  iiii'«  st-licint,  hiitte 
i\-  *-*ji-ii  iitii-^t-n.  N^iiin  *ii-  ilii-  Ali^ii'lit  Lattf.  ilrii  ru>- 
19*  1.1 -n  AiitiM-rattii  /ii  tl.iL'*>rtiin-ti :  '«liT  <  fiaraktrr 
1*11  Kur«r  Mai« -»tat  i-^t  r/i»/i#-,  i»»!  /^-w/-  a!-»  liiic  Cnii- 
S^tuti'-n;*  —  ilt-iin  ila^  iiatt«-  flii«-ii  \>-Ilki>iiiiii(*iit'ii 
^:j«  •;**^'-^^'t  Ulli  ^ti'iit  L'ar  iiiflit  aii<»  •i<iii  Kn-i^'  iKt 
d<v'ii«'i«k*'it«-ii :  wif  iliitii  aiii'ii  liii-  Ijt.i'ir  iml'  in  iiii- 
ftiiii  'm«-ii  tail'-ii  «>a!t«.iiii  Uwi-i^t,  lia«^  .jt  r  <  iiarakter, 
[*«  t  it-wiH<M  iili.iltii'ki-it.  illi- :;.  i«tL'«'  !»•  laljsjiiii::  riru'S 
kiiifur'  iirri  /nr  rM-j!iji-kiiii<'  lit-r  in  N.iri<iiii-ii  iniit'lfi. 
b«nrt«-(i  Mfii*«  lp  n  hIhh-  \  «ri;!--!!  Ii  t'-rii:  li- lur  ist, 
uA 'ii«'  :ii<-i'>tt  II  \>>ii  ih  uti  aiit  iipirL.'1-ii  ih  tmx  irii  n  C.\iii* 
tiluti'iit  II  ;  ja.  wir  l''«««''»  wt-iii-r,  iin  1  vvMfip-ii-i  nir 
■-.*i^:j}'t>  ri.  iia^^  nur  lii^tiiri^*  ii«'  <  xii^iitutinni'n.  wie 
;>  •  lijiiM-iii'  iiii-l  Wh*  iÜ«*  unL'ari*»  i:i'.  •!!•>  iii«'iit  i'iri 
rr»-r  fiaii*.  '^»niicrn  -ii«-  /i  i:  ni.irnrirt  hat.  »im  \*iir/uß 
•jT    alli-ii    Ki-pt-niiiL"'-    uini    VfrwaltuiiL'^-M*'tiii>«liui 

II    ü 


870 


Eirt  Blick,  ^c 


haben ;  —  so  stehen  wir  nicht  an  znzn^bcn,  i 
Regent,  wie  es  Henry  IV.,  Mnthiaa  Curvinnc-in 
nnd  wie  man  sich  Marc  Aurel,  Titas,  Soladin,  &j 
vorstellt,  zur  wirklichen  Wohlfalirt  von  Nadoon^ 
eiclierere  Garantie  geben,  als  die  hestmÖglicbe^  idl 
noth  wendiger  weise  äusserst  c-ompUcirte  und  dd 
Biet«  schlepiiende  Conadtatioii ; — wobei  fraiHcli  d 
fatale  UmsLand  Torkonimt,  welchen  jeder  SobHfjsq 
weiss,  und  als  besondere  Wissenscbai^  und  poUtud 
Befähigung  vorplappert,  dass  die  Kehn  Fli^vd 
Menschen  mehr  als  liialanglich  sind,  um  dieß 
Ideale,  die  je  gelebt  haben,  wie  man  Titm  dl 
custellün  pflegt,  vollständig  abKUEühlen ;  oIm 
Welt  lange  steht  und  bedeutend  viele  (I),  &c^,KM 
tmg;  —  und  nebstbei  eine  Verkühlung,  i 
beim  Schwimmen,  ein  Tropfen  imLarinx.eii 
ein  Daciiziegel,  ein  Blitz,  ein  Handwerkabnuicliill 
in  einem  Nu  solchen  Constitutionen  ein  Kode  ma 
kann,  welche  die  reiche,  aber  vielleicht  nicht  «kl 
practische  Fantasie  der  geistreichen  Vcrfasserini^ 
Delphine,  Corinne,  rAlUmagne,  &c.,  ideuUairte. 
Es  ist  etwas  anderes,  vielleicht  ciwo«  \ 
wenn  auch  nur  auf  kurze  Zeit,  —  so  wi»  clnui  I 
nach  unseren  BegriÖ'en  und  unserem  OescUniadc«  i 
Rindfleisch  gesünder  und  besser  ist,  als  z.  B.  ScbüpV 
fleisch  —  dem  Türken  aber,  der  in  der  Kegvl  J 
Rindfleisch  isst,  kein  Mensch  weiss  machon  kunOti 
dass  Rindfleisch  ebendasselbe  sei,  wie>iehÖ 
—  während  er  vielleicht  bald  bogreifen  würtir, 
das  gsnua  Oovmum  eine  weit  vorzüglichere  Nohn 


'T-iT...t-si,„-kv:i.  .{ 


371 
üUlt  von  rooMthtff,  bttf- 

I  uikI  Omiuuimi 


;  Euj{rn   von  Skvoymi  wollu  Ülwr  die  von 
—n  Amrilim  »«rRwirorkien  0*ld«r 
ti,tiW-|i'>n  wirklich  iln-lMlenc^ni« 
iliuiqiHirtit    nnnHilipmul  suf)^  I 
.1  antwortvU*  nic'lil  ciiunEl.     AU  ihn  j 
■  ^wiiiM>n  Oe]<f::«nbfit  der  lablicfae  | 
B  Msbr  draDfftr,  fpib  er  dm  UJinroacbai  I 
■  Itiihr  itvntdr  ••>  viel  ittuif!i!f!t>bm,  ab 
I  dt«  Sbutn  viirpMtrwkt  ItilU« ;  i 
r  f'-«--n  nl-'hi» — und  iH«'tl'*  k«ne 


»tinw 

iilrfc: 

..  I.'b«l- 

.  ,r  »l.-.-mKhl. 

Kofkri.-i.'uvlb 

n  l'rini^D  tat 

>TI            lU 

if  HD*  nii-  k-- 

,„..,.  da 

UlBcK«,   «•il 

S7S 

doch  ibat  Är^^nment^  w^cfaee  der  Prinz  in 
•einer  Recfatschsfifenheit  geltend  machte,  die 
in  Zweifel  ziehen  dürfe, — so  bätteji  wir  «k 
dunaligen  Hofkriegsratbes  den  Prinzen 
ming,  Aer  entschieden  gebeten,  'die 
confondiren,  nnd  nach  Militfür-Pflicbt  nnl. 
ODgeaäanit  Reclinung  abzolegea,  und  zwar 
itgmd  Jemand  an  der  Recbtschaffenheit  des 
swafele,  sondern  weil  Jedermann  das  voWVommeivti 
Recht  habe,  an  den  Öconomischen  Talenten,  und  ■» 
dar  Parsimonie  des  Prinzen  zn  zweifeln,  und  neksÜM 
za  Tertnuthen,  dass  so  ein  grosser  H«t,  wie 
Prins,  von  seinen  Untergebenen  höchst  wahrscheinticb 
auf  die  verschiedenste  und  frechste  Art  getäuscht,  hin- 
tergangen  und  'ganz  gemüthlich'  betrogen  werde;  ar 
Ittffrands  seiffTieurs  et  U  roU  sont  faile  pour  itrt  Iromfit- 
Wenn  nun  Excellenz  diese  beiden  Anecdoten,  der 
Mad.  Stael  und  des  Prinzen  Engen  von  Savojen,  Ihrer 
hohen  Auüncrksamkeit  würdig  finden,  und  nur  V> 
von  weitem  approfundiren  wollen  — was  in  der  Kegd 
Ihre  Sache  nicht  ist  —  ao  werden  Excellenz  wohl  eJQ- 
seben,  dass  kein  Mensch  Excellenz  fiir  einen  Conti- 
totionalisten  halten  kann,  sondern  vollkommen  über- 
zeugt sein  ntuss,  dass  Sie  die  absolutesten  Regierung 
Principien  haben,  die  je  eines  Menschen  Brust  efr. 
wärmten,  oder  vielmehr  <  erkältiglen,'  und  demnacll' 
jeder  in  seinem  Innem  lachen  muss,  oder  indignirt  ia^ ' 
wenn  Sie  den  Liberalen  spielen  wollen,  luid  mit  C(a> 
«timtionellen  Ingredienzien  und  Süssigkeiten  Dm 
Regiemngs-Amaricantia  mundgerechter  zn  maciM 
Hch  bemühen. 


/■'l«  /WlVJt,  »Vi:. 


373 


liir  Ki'L'i«ruiiL"*- Sv-^irin  ist  *  n'iiu'  Willkür'  — 
Iwi  iMp'iiflii"li  «liM'li  :ui*-li  rfw:!-*  l!i-iiH'^- —  oliih*  iriiiMnl 
n«*  lU'iiiiii^ciiUML'*  Sriii'  l'i-oi'iiiii-ii  tiiul  iliiri'liaii^  iiirlit 
iurwart*/  uii«i  •1.»'»  \«»ii  linH'ii  »n  »f'-'i/i/  L'''l»r;n'hf«' 
#iir;;«*rlii'li»'  <  n"»u'l/ltii'ii'  üi»  ii!"  aiiiliTi"».  .il«»  imii  riTr- 
4>iiiö'M-r  I>*'<  kiii  inti-l.  uiiTiT  ui  it-liriii  «ii '  Willkür 
-Hj^r^j»  n  i"!.  »l.iMsi?  i«»  iii«  ht  i'.ir  ^n  tiiiki-^i-li.  alnT 
•fiiVM-li  i-iii  Mn-Iiih  iiir>tliili  im*-»!-!!!:  -  iiiiil  «••!  wlin* 
li'h  fiii  \"!i  lliiHii  an-^^jH'.ulirti-r  C '•■» -fitMlii'Un- 
Mi«>\,  auf  iii'^*«!-!!  Kihk»  II  tii.iTi.  m:,iii-  (i(  t.iiir  (!•  iiii'ii- 
"t  /u  idi-rxiiii.  kt  »k  *■  imÜM  II  k«'iiiiii-:    thnt.i.i  y-Aru^ 

»  t-int-  ii«M  }i  i-..rnM»-  !■■  l.iriliiillisiij.  •  iiu-  ii"--!:  lü  ••- 
]•  r  .ii;-"'  '  •  !  !  ^1 .1  •  n'-  iL-  I  ■•:!•*!•■.  liHi  •:  -  i.i.'.»  - 
r  j!---:.-  \\  '.  iv  .'.  1'  ■  :.r.-'!.  ;•  i.:.  i  .iir'  -^-xi- 
.-.*.«!.:■:■■  !.■  ■  I  .'  .•  .  :•  r.i's  :.".'■:..'.  ii.  :!'«■■  r- 
■;-  "i.i.  '  ■:■  :    \\  .  .:  ■    ■  .    .  m    I.«  !■       I  '■    i  .  '    !.•-■:      I*.  - 

'.,    '.ii./  i:.    .'■  •■    Au  .:*    ;    ■  -\  •  :  .. 


'.  .  ' . 


•     1  .  »• 


Ii/    r:'-  <r  •.:.•.■.■■: ' 
t  »» •  >  i':-  !■  : :..    .    —    .  ■     I  i . 
•  •  ! .   .  I :     .    :     1    ; :  I 
•  r    ••  .!    !■  :    .1  »■  .    ■.   l  -  i"  : 

I  ».I      «•    ;.  : 
I  .111        •     .' 

h      I'. 

II  • .   r-.  I.-.  ■:. •  /    ■■ 

■•   \^ .     ■  ■    !  ■    •  \  ,  ■■  .- 

■  !  "  ■     ■  J.  ■       Nil!'  :.T 


.     .  I 


i 


M.: 


<  . 


I     • 


K 

■■.■■*..        ..•    I   ^iif- 

I     /■  .■    I.y-.l- 

!     !    ;.•    II     ^. - 

■.  .r.    I    I.     Uli 

.'"..    '■    zu 

!  •:•     .  '     :  i"!- 

:•     \":     I        Ul- 

•        A    .      .'    •!-   II, 

.      !:•■;     l.'fll 

.    ■.'  •I.:i.:.    ill-ll 


.■..",  W'ii  IM  N« '»■■•!•  r;  ij.  II  •;  :    !*•  ;:i  t!«-ihlf  liier-  *■ 


374 


Ein  Blick,  4-c 


(Inrch  wenigstens  Zeit  gewinnt,  sein  Teatamal 
msclieii, —  und  etwad  zu  liinterlasseii — wemtffj 
lifuard  früher  nicht  complet  aaaconfi»cirt,  ansgetUu 
ausgejiogen,  aasgeraubt,  &e.,  wurde.  Ce  qui  <*l  ( 
jouT»  tjuel(fue  chote. 

Regierte  auf  Erdea  die  Tugend,  die  Wetsb^i 
Rechts-  und  PfÜchtgefuhl — ilaiin  brauchte  ntnnlu 
Gesetze,  keine  Pacta: — Völker  sind  jedocii  It« 
Heiligen — die  Regenten  hingegen  keine  Engell— t 
so  ist  eine  durch  die  Zeil  erprobte  ConatitulkiRi ' 
sie  in  Ungarn  war,  oder  eigentlich  vor  Gott 
keine  so  sehr  zu  rilipendirendu  Sache,  ilass 
in  Ihrer  hohen  Stellung  sie  so  gan»  t-a  ignuriren 
Recht  gehabt  hätten. 


Dosa  Excellenz  aber  ein  h  la  haui^ttr 
sind,  den  Geist  einer  wirklichen  Constitutlun  ni 
fassen,  sondern  es  »ie  weiter  brachten,  ala  di«  Emf 
und  die  ceremoniellen  Theile  einer  Verfassung  iD 
greifen  —  weil  überhaupt  alle  eingefleischten  BaK 
craten,  wie  Excellenz  einer  mit  *  Vorzug'  siml» 
menschliche  Gesellschaft  für  eine  leblose  Maacl 
halten,  die  man  deshalb,  damit  sie  nicht  stecken  1 
ben  oder  gar  zu  sehr  klappern  möge,  bis  in  die  kl 
Bten  Details  inspiciren,  putzen  und  zuweilen  ■ 
'  schmieren '  oder  schmieren  lassen  müsse — dus : 
cellenz,  sagen  wir,  sich  über  dieses  Nivean,  «reh 
constitutionolle  Menschen  geradezu  für  einen  Mm 
für    einen    Sumpf  halten,  nio    emporzuarbeiten 


Em  Blick,  ^  375 

Stande  waren^  beweist  jede  Zeile  Ihres  Pamphletes. 
Da  wir  jedoch  daran  denken  müssen^  diese  Rliapsodie 
l)ei  dieser  Gelegenheit  auch  einmal  endlich  zu  be- 
schliessen, —  so  wollen  wir  einstweilen,  um  Ihre  voll- 
kommene Incompetenz  in  Anbetracht  von  Constitution 
seilen  Begrifien  zu  beweisen,  nur  noch  das  Curiosum 
anführen,  welches  wir  pag.  13  &  14  gefunden  haben, 
wo  Excellenz  nämlich  in  Hinsicht  der  Comitats-Be- 
amten  folgendes  der  Welt  mittheilen :  ^^  Es  besteht 
diesfalls  nur  der  Unterschied  —  sonst  nichts  —  dass 
diese  Behörden  früher  aus  der  Wahl  der  Wahlberech- 
tigten selbst  hervorgingen,  während  sie  jetzt  vom 
Landesrürsten  ernannt  werden  I " 

Wir  sind  überzeugt,  dass  diese  puerile  Aeusserung 
allein  hinlänglich  ist,  den  leichtsinnigsten,  oberfläch- 
lichsten Menschen  darüber  aufzuklären,  dass  Excellenz 
«iner  jener  unbarmherzigen  Despoten  sind,  die  nie 
zugeben  wollen,  dass  andere  Menschen  nach  eigener 
Ansicht  und  eigenem  Geschmacke  glücklich  werden 
sollen,  sondern  nach  Ihrer  Idee,  Ihrer  Auffassung, 
Ihrem  Systeme,  nolens  voUnsy  beglückt  werden  müssen  I 
Früher  wählten  die  Betreffenden  ihre  Beamten 
selbst,  jetzt  werden  sie  von  ihren  Oberen  gewählt!  — 
Welch  unbedeutender  Unterschied.  Ein  billigden- 
kender, gutgesinnter  Uuterthan  würde  so  etwas  gar 
nicht  bemerken,  oder  hochanschlagcn ;  nicht  wahr, 
theurer  Baron?  Früher  durften  die  jungen  Leute 
ihre  Bräute  selbst  wählen,  jetzt  wählen  die  Behörden 
ihre  respectiven  Lebensgefährtinnen,  und  die  jungen 
Leute  sind  darüber  natürlich  ganz  entzückt  I  Wie 
denn  nicht ;  denn  das  ist  wirklich  Fortschritt  1 


376 


Ein  ßlick,  4e. 


Wenn  F.xcettenr.  diesen  klciDcn  'Unterseliial'  i 
nigstens  motivirt  hätten,  dass  nämlich  die  (Ti^ni 
sehr  schlecht  gewühlt  haben,  Excelleni;  jodocli  lin  p 
nerÖse  ungarische  Nation  mit  vortrefflichen  IndJ^Dt- 
litäten  beglückten,  dann  hätte  die  nnive  Illnt 
Ihrer  diesfülligen  Comitats-Verbessening  wenig 
eine  '  Unterlage.'  Excellenr.  gehen  aber  darüber  M 
eavalüremenl  hinaus,  als  ob  zwischen  freier  WaUvt 
milkärlick  ernannten  Befehlern  kein  anderer  nixi  ICfl 
grösserer  Unterschied  wäre,  als  es  cig«]tlicti  <^ 
gleichgültig  ist,  ob  man  spazieren  rettet  oder  zu  Fu 
pronienirt,  oder  nb  man  sich  in  Grinxing  oder  Pesni 
KU  einem  geinülhlicben  'Seidel  (I)  Heurigem' iticdi 
lässl. 

Dass  Excellenz  al)or  über  diese  Frage,  die  im  a 
sütntionellen  Leben  das  eigentliche  'to  be  or  not  I»  & 
bildet,  so  ganz  d  la  fighte  hinausgegangen  sind,  d 
beweist  Ihren  vortrefflichen  Takt;  sowie  «a  mdid 
von  Zeugnias  gibt,  wie  Excellenz  bescheiden  i 
nämlich  dass  Excellenz  die  in  vorigen  Zdt« 
ten  Beamten  mit  so  vieler  Schonung  behu 
sie  nicht  mit  Koth  bewerfen,  Ihre  Creaturen  I 
nicht  in  so  ein  glänzendes  Licht  stellen,  wie  dia 
jecte  es  wii'klich  verdienen. 

Und  da  Excellenz  dies  aus  Klugheit  und  3 
nicht  gethan  haben,  so  fordern  wir  das  gnna 
rische  Publikum   des   in   sieben  Stücke  ' 
unglücklichen  Landes  sammt  Siebenbürgen^ 
ein  Dementi  zu  geben,  ja,  uns  gerade  als  I 
ganz    Europa   zu  brandmarken,  wenn   ' 
haben  zu  behaupten,  dass  die  gewühlten  I 


Hin  lilick\  cVr. 


377 


im  Afitriili*  Villi  K\<-i'lli-n/.  mit  wimultii  Aiisnji!mn'ii 
rn  \h\:  i.-.  iiiiitl«-  •■'hrriiv\rn}n-,  xoHkniniiifii  In-Ialiit;!«» 
^[.i!.:..  r  \v  .irt-n.  liii-  \\,k^  L'-tn/r  l'nlilikiiiii  ariiti-ti-  iimi 
■  r- •;  ;•  _' i!«  ij  iii-ti-}i!iii  \\i;li:_'  F«il:;i- Irl'^totf, —  dii-  \iin 
■.\.  I..M./  .Ml'»»  rI»M  in  n  pH  :i!iiTtii  }nii::«i:i'H  mit  urnii.'rii 

i«."^  il.  i..!i  Uli  I  tlirrllM-iiliilti«  i  MH'  NLlilir  /■«/././•;>'  Viifl 
^ '!!•'!.     \\\\'\     \*K-^U'A\\u\\y\\     (  *.ll):iitlcll     \tir«.!tlli-!i.    ilif 

•1' r  NI- Ti^  !.  IUI  wi'jt»'!!  Laiili-  \  •  r:u'liti-t,  ^li*  /ii  liiii- 
■V  • :.  ••;  .M,  Ulli  in  .it-i'U  ll.ini  wir  iii»  lit  L'«rrif 
•  !i  '  ■'  :.!•■!».  \\»-ni.  \\\  l'!i:j.ini  ir^'«  n!  »in--  K«\iilu- 
■•.-  iC«  •  .  1:\  I*  iiiitr»  :•  !j  «•oÜii-.-  \V:i*  i  i'iit  l'fw  .li.ri' — 
-.:  ..•  <  i»  h-<i'.irtii«n  ! 

I  •  ••-  t  -  ;ij  :i,.u!.  };.  II  \'  i''.  II  !.i  ..*ir  \\  lni-,  u  I  Dil  ilir 
•    • .   •.  •   I  •••...•  r  -W  '■-•  i'i  i--.  -■..:■  I 

I  •■  .  .•■      1-  •   .1  ■••  .'.  ■  ^' 

..•  '•  •■'=  /.'..:■:. 


•    I 


• .  ■ 


<       *    ■  ■    > 


I'I    ^^  .»> 

•i  i    ii-  i- 


..  \ 


-..r.      .      II 
.■  .  ■  I  I.     .  .  .■ 

\..        . 

.    ■•      ■.    i       1 
W   , 

.   •    N      • 

■    I .  •  ■  I  .  r 


!i  _  ■  •  .■     .      ■  '.  !•    -  -<it 


• 


•■   \    ■ . 


.  \ 


t   I 


.1 


M  !....;.ir 
•  n. 

II      ■  «. 

■   ■       h;» 
■     '.  .lit 

■  .  **      .\    -t.  r- 

'■;  -A ■  :  :■  I    ... .!!ii:i'. 


• .  .1 


•^  ■        I.        .1.1  .         1        l.-ilil  '..         .  .'•'         L." 

k        •    .    '. .     ..4.  •  .'.    l".ilJ.     .Ml.'.   •■  N    lili  i   ^1  ilj«  ^   Miiirlü'll 


378 


EmBSek,^ 


za  begründen,  nnd  demnach  trote  ihrer  fUim  ba^ 
liehen  Eigenschaften  sonst  nicht  unter  die  Halt 
kommen  dürfte,  welche  'Politik/  bei  den  ftciBD(B)  ] 
Amtsverleihnngen,  mutaiU  muUmdb,  gleichfiJb  m 
Anwendung  gebracht  werden  kann,  und  gdmck 
wird, — während  freilich  solche  menschliche  und  flh 
yerwandtliche  Sympathien  und  Gelüste  ^inilich  weg*  j 
fallen,  wo  die  Wahl  'wirklich  frei'  ist  \ 

In   der   R^el,   glauben   wir,   sollte   man  difli 
Wahl  demnach  dem  freien  Willen  der  jungen  LeM 
selbst  überlassen.     Wählt  einer  schlecht,  was  Ireifid 
oft  vorkommt,  denn  Amor  ist  blind,  je  nun,  so  kaa 
man  ihm  zum  Tröste  wenigstens  sagen:  Dandin,fmtm 
vaulu ;  —  auch  wird  der  Betroffene  sich  selbst  gewiM 
nicht  so  schmerzhaft  strafen,  wenn  er  eine  dumme 
Wahl  gemacht  hat,  als  derselbe  geneigt  sein  dürfte 
gegen  andere  zu  verfahren,  im  Falle  ihm  das  Ham* 
glück    durch    einen   fremden  Eingriff  aufgeschnill 
worden  wäre.     Welche  Gefahr  bei  den  ungarisciMi 
Comitats- Wahlen  jedoch  nie  vorkam,  demi  man  wählli 
nur  auf  drei  Jahre  —  und  drei  Jahre  laufen  im  Lebs 
einer  Gemeinde  bald  ab,  und  wählte  demnach,  wen 
man  sich  getäuscht  fand,  einen  'Bessern;'  wahnmi 
Ihre  Creaturen,  wie  gewisse  Hautkrankheiten,  unik*i 
streifbar  sind  —  und  wenn  sie  par  hasard  durch  Em 
cellenz  entfernt  werden,  —  und    eine  ganze  (jcgsW 
auQubelt  und    sich   so   erleichtert  fiihlt,    als  ob  di] 
Mühlstein    von    ihr    abgerutscht  wäre  —  so    ist  A] 
Freude  sehr  kurz,  denn  es  trägt  sich  beinahe  <Jmi| 
Ausnahme  jenes   absonderliche  Phänomen   stets  1%] 
dass  das  Publikum,  um  mit   einem  bekannten  ii>*| 


Kiu  lilich^  tir. 


379 


n'fi  Sprirliwiirti'  /ii  s|»^l^•lll  ii,  uolrlifs  v\r\  ti»- 
{'  *nn*'l'thritt  lir/i'irlini-n  !*oll,-  ■  viun  IYitUo 
n  L-!  /u  n  Iri-ii  komm! :  —  <ii*iiii  «li-r  Kr^^atz- 
K  j  U'iliiilii'h  in  ioliT  Iliii^irlit  ihh'Ii  ein 
:jij-  n-*  ^^l^'«vl.  als  v  in  VMrI;iiit'iT  /u  st-iii  «lio 
i*w  ur  i: jktit  liiitt«'. 

(i:in/>ii  *iii'l  «li«*  l'iijarn  K\«'»-II«'ii/  jiJht 
ir.  ti.i*-  S!--  in  .iii*!-!-  Ilin^i;:it  ««iilLMriii 
.  /u  N\  i-rk"  j'-jiiij'  !»  *ii>  l,  UM  l  !•«  i  !••!!  ('«»- 
ri  ii'-  •  \N  :i:;l-,  (  ••ii.i»  ;it-.  In«nir- T.irtutlialf'  — 
*  I.\i  »Il'ii/  .'11  !••  ü-nr- II  liu'  ^iiul"  li:i)>f'n 
j  -      ni    iiJ    iUi'ii  •li'.ji'tii'ir!  I:;i''i  II  -  -  wji"  SJi'ilirM* 

Till«  r:«   l-  i  Vi  r  iii^w.iiilin  /ii  *\  «-t'-iis.iM^in  n   lir 


.     W  . 


.   :■  ■     1 


,  .1 


r       •• 


w 


!••    4!:  :.  !:  '     i-t     .  :fi     <  i  .ii  'k, 
I     !:   \\  ;«.-.■  »..  ■"..        !  i*  •  i^-.-k 

.1  1.  ■  :•  :•!'■.  r  .*-  ■.  /n 
-  :.  \  :  .  :..■  .  i"  ü.  v*  i*.- 
-.-  '.    '  .  .V  ■  r«      t     k'  :!ifn 

.-.   ■..    ■     ■   ■:    1  ■  -   :■  \''    ■?■.■■:: 
•i  N\   .     -Ar*  .■    '    ::■■   ■»•  r 
•.    I    ■  l       ■  :'•■       ..*.■.        Mr..l 

«.  .J.-  fil'^i    I;»', 

i->    -       •  •■    .  '    :.  ■     _•  -v  -iill 
j'.         .' *!    ■  :  •   i'  !  *    \\  >•:  !•  !i 


380 


Ein  Bliek,  ^e. 


Wie  tinbeliaglioli  wünlen  fficli  manctio  Mm 
fühlen,  wenn  sie  ilire  Diener  nicht  wIEist  * 
könnten,  sondern  diese  ihnen  wie  in  einem  SintaWcJ 
Oorrections- Hause  geradezu  LinanfbeFohlvn  wöl 
Und  wenn  dieses  untergeordnete  F^i- 
längnen  liisat,  und  untor  den  Mens, 
viele  solche  Visagen  za  aeben  einu 
man  herzlich  gern  blindgeboren  ^^■Il 
können  sich  Excellenz  erst  den  nncndlichen  C 
denken,  der  damit  verbundiMi  ist,  keine  c 
Herren  Benmten  auf  die  Schultom  nehmen  zu 
sondern  diese  sich  selbst  zu  wühlen ;  denn  » 
unter  uns  Stehender,  dem  wir  zu  befehlen  hHbottiXi 
eben  kein  lamen  ist,  anstatt  dessen  aber  alle  n 
moralischen  Gebrechen  hat — und  ihn  anzusclw 
den  Magen  verdirbt,  so  ist  dies  z^var  nicht  i 
am  Ende  jedoch  zu  ertragen ;  wenn  >b( 
gnädigst  gegebene  Herr,  der  uns  zn  befet 
boshafter  asinus  tind  nebstbei  ganz  venat,  j 
cirter  Dieb  ist — wie  die  meisten  Ihrer  kle 
turen  mehr  oder  weniger  zu  sein  beliebt 
möchte  man  wirklich 'durchgeben,' wenn Ti 
nur  wüsste  wohin,  und  welcher  Umstand  | 
gleichgültig  und  stachellos  vorkommen  kai 
Amt«,  virtuaU,  wegen,  und  von  Kindsb« 
gen,  an  diesen  Zustand  gewohnt  sind,  1 
berzeugnng  leben :  ua  könne  auf  der  Wel 
linders  sein ;  wie  denn  auch  türkische  V 
geborene  Sciaven  sich  in  ihren  tristen  Vei 
eben  so  behaglich  Hilden  mögen,  wie  tin  I 
«ner  Menagerie  gebomer  Lowe  in  s 


I}inBUek,4re.  381 

Käfig,  oder  der  von  Grott  dazu  bestimmte^  nach- 
rooBibtef  im  Pfluge. 


Vor  mehreren  Jahren  wurde  ein  sehr  bekannter, 
regierender,  und  bald  darauf  ^ ausregierter' 
von  Seiten  eines  nachbarlichen  Gcneral-Com- 
—  weil  derselbe  mit  dem  grossen  Norden  gar 
mffidlend  zu  liebäugeln  schien  —  diplomatisch  an- 
fangen: er  möge  sich  unumwunden  erklären,  ob  er 
OeBterreich  oder  Russland  halte?    Worauf  der 
«hr  nngescbulte,  aber  sehr  naturgescheidte  ^Nicht- 
F.Vnirte*  folgende  Antwort  gab  — deren  sich  walir- 
l  iMftig  Taliejrand,  ja  selbst   Graf  Buol   Excellenz, 
:  jDcht  m  schämen  hätten :  ^Im  Herzen  halte  er  es  mit 
f-  OeBterreich,  zum  Scheine  jedoch  mit  Russland.'    Ist 
r  du  nicht  pi^htig  geantwortet?  —  Ja,  es  gibt  unter 
' '  den  Naturmenschen  —  besonders  wenn  sie  durch  des- 
Ifotiachen  Druck  manchen  Gefahren  ausgesetzt  waren, 
=  irie  es  die  Serben  unter  den  Türken  gewesen  sind  — 
'.  flolche  Schlauköpfe,  dass  mancher  christliche  Gesand- 
achaftsrath,  Chargi  (Taffairesy  &c.,  bei  denselben  etwas 
lernen  könnte.  Wien  hat  jedoch,  Gott  sei  Dank,  auch 
Uk  dieser  Hinsicht  Söhne  aufzuweisen,  die  in  Betreff 
pofitiscber  Abgedrehtheit  noch  höher,  oder  wenigstens 
eben  so  hoch  stehen,  wie  der  'angeführte/  so  sehr 
schlaue  Fürst;  —  und  dieses  liebe  wiener  Kind  haben 
wir  das  Glück  in  der  hohen  Person  von  Excellenz  zu 
begrüssen,  denn  so  wie  der  Fürst  eine  meisterhafte 
Distinction  zwischen  'Herz'   und  'Schein'   machte. 


38S  EmBIUk,4^ 

ohne  dasB  man  darmnf  efcwaa  PlamiUflt  Irittte 
können,  —  eben  so  sind  EzoeUau  in  Ihnm  Hena; 
fiir  nnbedingten  Absolutismus,  cum  'Schfline*  Am 
liberal  ä  dücritwny  —  oder  vielmehr  auf  so  eine  iifc 
crete  Art,  dass  trotz  Gomödie,  Maskerade,  ydl»(!) 
und  aristocratischen  Festen,  Geschenken,  Orden,  G^ 
semen,  i\i82ia»Schulen,  Weltumsej^ung,  KimflMi^ 
herm  und  Truchse8s-Quasten,Pensionimng  adkimm% 
Ehrenbezeugungen  ad  hoc  (I),  &c.,  &c.,  dennoch  U 
jeder  Ecke,  bei  jeder  Falte,  die  NSgel,  die  Honar 
und  der  lange  Appendix  der  Willkür  hervoigacka; 
und  auch  gegen  dieses  tiefdiplomatische  Grebaren  bn 
man  plaunblement  nichts  sagen  —  wenigstens  in  ds 
Nähe  nicht,  weil  man  'in  dem  grossen,  einigen,  fraen, 
so  sehr  glücklichen  Neuösterreich '  sonst  ohne  ehrlidw 
Untersuchung  nach  dem  Geiste  des  bürgerlichen  Fb» 
tent-Buchs  avec  un  peu  de  cirimonie  gleich  eingespcnt 
würde. 

Geistig,  spirituell,  haben  die  Völker  Oesterreielii 
Excellenz  gar  nichts  zu  danken ;  und  dass  die  Ter» 
scliiedenen  Nationalitäten  des  Kaiserreichs  ehrlich  b^ 
rticksichtigt  worden  wären,  wie  Sie  dreist  genug  sind 
zu  behaupten,  ist  geradezu  nichts  anderes  als  eine  vn- 
verschämte  Lügel 

Wir  wollen  bei  dieser  Gelegenheit  alle  die  Hind6^ 
nisse  und  Yexationen  nicht  erörtern,  die  den  Serben 
Croaten,  Rumuncn,  &c.,  in  Hinsicht  ihrer  Mntttf- 
spräche  in  den  Weg  gelegt  werden,  um  sie  zu  6^ 
müden, —  und  ihnen  auch  hierdurch  die  deutscht 
Sprache,  wie  überhaupt  die  *  Deutschheit,'  angenebi 
und  wünschenswerth  zu  machen;  wir  beziehen  mi 


flBidwc^lpDMi  Woit0  von  BsoMUf^iy»  99$ 

doreh  diä  Fkwn 
Wir  wdMi  dieiftUi  aar  dM  M. 
der  WiMOMelMfliii  hin'—Oott 
bik  ib  fat  ab«  aoeh  nicht  «hinP-^««  dem  Statatn 
dkainigar  Form  ent  jOngrthin  die  Ge» 
feranden   hebeiL  *"^  U ebngens  kfioMa 
m  doeh  imn,  und  beichiildigHi  ExceUcne  viel» 
H^Heelit»  indeoi  wir  nar  dee  mit  nneenn  Werte 
kauai,—  den  3  Man  1858  —  deie  dieee 

riehl  gefundai  liehen,  oder  dentlieher  geeegtt  hii 
■M  hemigHi  Tege  der  mifpurueken  Acedemie  in 
Himicht  nicht  eine  Silbe  zukam  —  wes  freilidi 
nur  deehalb  bii  jetzt  nicht  prachali,  weil  viel 
rirhciieere  GcKhafii*  eut'  dem  Tepet  wan^n,  alt  dieee 
Kebcneeche  —  was  euf  die  G(*«chichte  det  reichen 
Benkirri  erinnert,  cicr  in  leinen  C(iiii|Jicirti*n  G^ 
Khftften  Tergejeen  hatte«  leinem  Kettenhunde  dae 
Fmter  an  achicken,  durrliaiiii  nicht  bep^'iffnd,  wie  eo 
■ne  Mtaftri  fiir  einen  rhviax  eine  Ix^bc^nftfrage  sei,  da 
ir  trlfast,  der  Bankier  nüüilich,  alle  Tafpe  rein*lmaaeig 

und  auch  wiu|iirt  hatte  —  der  Hund 
wüthend  «unie,  und  man  den  annen 
fentl  —  weil  man  fU^n  üU*r   lUei,  Pulver, —  ohne 
SU  haben  —  in  Hülle  und  Füllt*  diii|jnnifen 
-—  erK*hiti«en  muMte. 
Seit  arhn  Jaliren  liftti-lt  die  unfrari<iche  Academie, 
vollkommen  peraly<tirten  Zustandua  endlich  cnt* 
so  lein,  nmionftt ! 

Eaeellena  die  Academie  der  Rumimen,  der 


384  Ein  Bliek,  4^ 

Slovenen,  der  Cincaren,  Armenier,  Ac^oidifc  nek 
statutenlos  m  suspen$o  — welches  ominöse  Woct— |[S» 
halten  haben,  gereicht  Excellens  swar  rar  graMi 
Ehre ;  Sie  vollführten  dieses  humane  Werk  jdoek 
aus  der  einzigen  Ursache,  nicht  weQ  diese  Nationü- 
täten  bis  jetzt  noch  keine  wissenschaftlichen  Acadenai 
haben,  denn  sonst  ginge  es  ihnen  wie  desk  Unguiv- 
und  jedem  solchen  *  Brocken/  der  nur  dami  digeriit 
werden  kann,  wenn  er  vorläufig  hinlänglich  gebdtt 
und  macerirt  wird« 

Nun  werden  wir  Excellenz  sagen — denn  Um 
plumpen  Kartenkünste  sind  wahrhaftig  nicht  schirar 
zu  durchschauen, — was  Excellenz  mit  der  ungarischai 
Acadeniie  für  Manoeuvres  vorhaben. 

Dieser  Verein  ist  Excellenz  unangenehm;  nidit 
gerade  ein  '  Dom  im  Auge,'  der  augenblicklich  reiit, 
sondern  als  ein  espice  Contagions-StofF,  der,  befördert 
durch  gewisse  Umstände,  leicht  eine  solche  Wirkung 
haben  könnte,  wie  Pest-Miasmas  —  nur  mit  dem  Üih 
terschiede,  dass  während  diese  Tod  verbreiten,  der 
andere  Millionen  wachhalten  und  bei  Gelegenhot 
neu  beleben  könnte, 

Excellenz  wollen  die  ungarische  Academie  dem* 
nach  —  entre  nous  sott  du  —  deraciniren.  Geraden 
verbieten,  aboliren,  &c.,  wollen  Excellenz  sie  jedock 
noch  nicht  —  obschon  Excel  lenz  wegen  Scandal-Ve^ 
mehrung  nicht  bange  sein  sollten ;  denn  nach  alloi 
was  man  mit  den  armen  Ungarn  körperlich  nol 
geistig  vollbracht  hat,  ginge  die  einfache  Zuspeimng 
der  ungarischen  Academie,  wie  man  sagt,  mit  rinen 
Waschen  ab.     Man  würde  im  Anfange  aufschreien» 


f  in  Blicky  ^c. 


385 


ann  M'hwoipeii,  was,  niiiiilioli  das  <  ScIiwim'p'Ii  '  Kx- 
plicnz  %\vU  ain  das  infaillilK'lsto  Svin|>tf»in  d(*r  Itulie, 
Irr  Zufrit*iii*nlifit  und  des  Giürks  dor  Völker  aus* 
ofMiurH"!!.  mit  wi*l('hi*n  l'rÜM-iitfn  II(M*iidiTi>  <ifnio, 
•m«^H».  HvjMKTiMo  dii*  liiiu'U  iiiit»'rirf«»rdiu*trii  Völker 
ifiiii!(ti'rr«*K'hs  ^ar  ri'ioli  /u  U'M'hrnki*!!  dif  Mis>ion 
iattt*n. 

K&(t*IIfMz  ftclmMti-n  in  IliM<«ir)it  der  un^ris<*Iu>n 
Iradmiif  uUt  d«'s|i;i||»  •  m»  1n<«4iiiiu*ii*  vor^\:irt'i,  wl'Ü 
•«  nii  iit  n'«-lit  in  Ihr  lilicraK's  Si'liaii>|>it-I  ]ia<«««t,  die 
UtiH-r\a — Villi  iliT  dit'M*  Aii>talt  Uiut  inrn  »yfi*'  imil 
[r-Uirirt  nird  —  aiif  i:«Ta«l«Mii.  oMnicti  Wrm-  /u  xtT- 
fnl'/.!!.  ut)*i  K\ri  lli'ti/  rs  iiiiht  tür  pTatlifM  lialtcn, 
ii-*  '  i-  •.»•Nliirf,  Ml!  i  u.nij*riii>  t!i  r  imu-irl-i-luTi 
li«  f  r*!  .i*I':i  niiiiT  *••  ^  }:r  tfifuUiÜL»-  I  ^iit^ilil.iifl  in 
►•.r:  r  •'■'.•  n  M»  innii:/  ii' <r  I'!\.i  li«  n/  itw  .i  liii  hi'»- 
*.*.•!    irr»-  ^^•^^.  iMi-i  il  Ulli   im    AÜ  j'n.«-i:iiii  \  h-Iliiilil 

fcli'-*     .!W.4*     I.  ■■  .  r    U?.'l     th  !t  r     l.!.?tj  ^uijif.         r.X'illiM/ 

■  ."  •  r;     "..     j:i    -ii  {-■:.!     Ai  .i'i' Hill"    kirr»-   m.i- !.•  ii.  i:iiil 

■•     •  •  ;..    S«     /.     li.    <::«     iu_i:i*tii «■ihin:-    ].*•   In«- 

•  !«-?.%•:  \%«  1-  ':  .  •  !-  ;/t  i  .i't  I'.  '..!  i  •:.♦  *i-ii  \  •  p  in 
iur-'.  Ir  ••■  ■":  i  ..:;-■  !.«•?»  Ku--!-  iü  •  in  ^••!.::- >  1  )i- 
■•T.n  4  /  :  ••  •.■■  !.  i."  I.i-  !■•  !;•»**  u!  ;>  ..•  i!  i..ifi«  n.  ■!  fs 
..  ••  w"^ .  I,    k«  :■'••   .iii'l»  I ••    NN  i'  1    I!.'    .    .i!-»    •!•■.%.  .!i-r 

TiTi';\  r*.  •..:  ."■:  i:.  <;■•  jt.-!:::  n;'.  •  :!i.i!.  !•  r  /':  :•:«?!, 
•J«  r  .^■.»  ::.■  ■  r  ^I;•:•  •  •!#  \  ■  r  ■  -■  I.:-  m  /■;  '.\  r  '•  n, 
Lv-   **  ■     \'T    .'.-    ^  .v.iit.  lii.  l    ^.-'t..:   •  ;^' Jitin:.    _..^.i.It 


a^.r. 


\V;;    in   «l'-r    lin:!- inui  .'  u!--'-!»  \"n  ■:■  n  ;:.   |:  :«n 


i    • 


886 


Ein  BSek,  ^ 


Klauen  befindlichen  Statuten  der  nngariflchea  Aad^ 
mie  nichts  anderes^  als  dass  die  endliche»  lüiuiilfli 
merte  Erledigong  derselben  die  ganie  Natim  aDhflEit 
und  kaum  erwarten  kann,  dieselben  jedoch  bis  jelit 
in  irgend  einer  Oubliette  li^^i  geblieben  sein  möiseB; 

—  sehen  aber  in  Ihrem  RikJMido$^  dass  diese  in 
neuerer^  zweckmässigerer  Form  baldigst  zu  gemrtigai 
sind,  indem  "Sie  die  Genehmigung  bereits  gefbndai 
haben.  (!)  Nun  prophezeien  wir  im  voraus — und  ui 
'so  etwas'  von  vornherein  combiniren  zu  köonn, 
braucht  man  eben  kein  David  oder  Elias  zu  sein  ~ 

—  dass  die  neue,  zweckmässige  Farm^  die  man  in 
den  Statuten  angebracht  hat,  und  die  Excellenz  sih 
rühmen,  uns  Ungarn  eben  so  ungeniessbar,  ja  eklig 
vorkommen  wird,  als  alles  andere  Degoutante,  was  Stt 
in  Ihrer  Apotheke  bereits  für  das  Heil  von  Ungan 
zusammengepantscht  haben;  und  die  wissenschaftUche 
Academie  ä-peu-prh  in  dieselbe  Lage  kommen  wiid, 
wie  die  war,  in  welche  Excellenz  die  öconomische  Ge- 
sellschaft getunkt  haben  ;  das  heisst :  entweder  sich 
in  jene  Formen  gutwillig  zu  fügen,  die  ExceüemfSf 
zweckmässig  halten  —  so  wie  der  Executor  die  Prüget 
bank  auch  gewiss  sehr  zweckmässig  findet — oderii 
ihrem  paralytischen  Zustande  weiter  zu  verbleibei^ 
oder  endlich  aus  Langweile  und  Desperation  aick 
selbst  zu  consumiren.  Nur  ist  der  Untersduel 
zwischen  dem  Eingriffe  in  die  Wahl  von  zu  Erwähloh 
den  und  einem  Eingriffe  in  Statuten  ein  immenser  xak 
nicht  genug  zu  beherzigender,  besonders  in  der  Gegen* 
wart;  denn  eine  tourbirte  Wahl  ist  am  Elndekeioe 


Ein  Blick,  ^  S87 

Lebensfrage,  wie  z.  B.  in  dem  öconomischen  Vereine, 
weil  gar  so  decidirte  verknöcherte  Yerr'dther  in 
Ungarn  in  heutigen  Tagen  nicht  zu  finden  sind, 
wo  alle  Parteien  zusammenschmolzen,  nur  eine 
einzige  unglückliche  Familie  bilden,  das  wenn  auch 
gezwungene  Vertrauen  eines  vaterländischen  Vereins 
zu  missbrauchen  —  hiervon  sind  wir  vollkommen 
fiberzeugt;  und  so  ist  es  eigentlich  gleichgültifr,  ob  A 
oder  Z  an  der  Spitze  einer  Gesellschaft  steht ;  — 
während  veränderte  Statuten,  besonders  in  einer 
Form,  die  Excellenz  fiir  zweckmässiger  halten  —  was 
allein  hinlänglich  wäre,  den  decidirtesten  Schläfer  zu 
erwecken  und  wach  zu  halten  —  eine  solche  Lebens- 
frage, oder  die  Nationalität  der  Ungarn  betreffend, 
eigentlich  eine  solche  Todesirage,  oder  noch  deutlicher 
gesagt,  ein  so  sicheres  Todesnrtheil  ist,  dass  wir  Un- 
garn —  auf  Gott  vertrauend,  und  eine  bessere  Zukunft 
anhofiend  —  auch  in  Hinsicht  der  unparisclien  Aca- 
demie,  wie  in  allen  anderen  vaterländischen  Angele- 
genheiten lieber  in  einem  stagnirenden,  paralytischen 
Znstande  verbleiben,  als  dass  wir  pflichtvergessen 
selbst  Hand  an  uns  legen,  und  auch  noch  das  Wenige 
zu  zersHBren  mithelfen  sollen,  was  uns  an  moralischen 
Schätzen  Excdlenz  noch  übrig  liessen.  Wir  wollen 
in  gar  Vielem  lieber  im  Sumpfe  verbleiben,  ja  noch 
mehr  versumpfen  —  worüber  besonders  sehr  viele 
brave  Wiener  so  gerne  lachen  —  als  zum  glorreichen 
Werke  der  allgemeinen  Verschöpfung  und  Verkapau- 
nerung  thätig  und  patriotisch  (!)  mitzuwirken. 

Excellenz  wissen  sehr  gut,  welche  grosse  Resultate 
man  endlich  durch  eine  systematisirte  ^  Ermüdung ' 


388 


EinBSek,^ 


bezwecken  kann;  dies  ist  nun  das  System,  weldm 
Excellenz  auch  vU-dhms  der  ungarischen  NalionaHtft 
in  Anwendung  bringen ;  —  und  Sie  werden  aingeor- 
wenn  die  Vitalität,  der  turgar  vitaUs  der  m 


Race  sich  nicht  überwiegend  darthut;  —  dass  Se 
aber  von  Seiten  der  '  Bessern '  des  Landes,  bei  denea 
mehr  *  Spiritus  als  Phlegma'  vorrSthig  ist,  riiMfl 
Kampf  auf  Leben  tmd  Tod  kämpfen  werden  mfissoii 
auf  das  können  sich  Excellenz  und  alle  Ihre  ümg^ 
bung  gefasst  machen.  Auf  jeden  Fall,  ob  dann  die 
Würfel  rechts  oder  links  fallen,  werden  ExceUeu 
aber,  wenn  wir  gut  unterrichtet  sind,  mit  HaninlMl 
sagen  können:  Et  in  tnagnis  volidsse  sat  est;  denn 
kann  es  wohl  etwas  Grösseres  (I)  oder  eigentlich  Un- 
geheueres geben,  als  eine  Nation  zu  morden,  oder 
wenigstens  morden  zu  wollen  ?  Schwer  möglich ;  und 
sicherer  ist  es  schon  auf  jeden  Fall,  als  sich  in  enl* 
gegengesetzter  Richtung  versuchen  zu  wollen  —  wie 
die  Sonne  der  heutigen  Tage  beleuchtet ;  —  wiewohl 
in  früheren  Zeiten,  um  nicht  andere  zu  nennen,  eil 
gewisser,  wie  manche  Franzosen  ihn  zu  nennei 
pflegen :  Guillaunie  un  tel  —  nicht  nur  mit  heilef 
Haut  davon  kam,  sondern  als  ein  espece  Benefiicftf 
seines  Volkes,  &c.,  in  der  Geschichte,  oder  wie  sekr 
Viele  in  der  Jetztzeit  behaupten  wollen,  nur  in  dar 
Mythe  und  in  der  Einbildung  des  Dichters — plärt 
welchen  Glanz  wir  jedoch,  wie  jeder  bessere  ÜngSi 
für  eine  abscheuliche  Degradation  halten,  und  «• 
ganzer  Seele  abhorriren ;  denn  die  Vorsieht  hat  i^ 
dere  Wege,  den  Völkern  gerecht  zu  werden. 


1^ 


■^.ä 


inBUck,^ 


389 


Exci*lIons  behaupten  ^leichfalU,  pap.  29,  (lau  das 
iii|:ariM:lie  TIk'AUt  vun  Soiti'H  der  lti*(:i«*riiii^,  um 
\Tv  Sviii|iathii*  fiir  die  un^.iri^rlu*  Nationalität  an  den 
'a^  jiu  li-f!i*n,  M»  sehr  au^p'ZtM(*hiivt  wunle,  ilass  Jesiten 
fdtiklichtr  Fortffr*tand  irfufutlich  der  Stnifalt  der  Rt^ 
wruM^  .-M  rvrf/<ifiX-«*R  Mf. 

Nun  können  »ir  naj^en.  ixt  eine  s«!  ini|iuiiente  Gaa- 
i«nna«l(-.  wie  dieM*  M'hainloM*  Heliauiitun^.  niM'li  nie 
a«  der  Fe«  1er  eines  MfnM*lii>n  petlos>en,  der  nur  ein 
*riA'inl  Klire  in  seiner  FU-isfliina>M*  aiit/u\^i'iM'n  hat 

I)ii*  tin-iuciellen  Verii:iitni*iM*  «iifser  Anstalt  ^ind 
1  ein«'ni  ausM-p«!  ]int'iiren,  uirklieli  klÜL^Üchen  Zu« 
Land'-.  Nun  wnilti-n  ilii'  lietri'tK-niKn,  inn  diesem 
'•  .n-\  :i^/uiii-h<ii.  «iiii*  Sii)i«<-|-i}'Ti'iii  im  i::iii/i-ii  Lande 
r*>r^:i<  n.  -..n  1  l>.ittii  m  .tili  r  Uri.'i']  n.iinli-li  ii.irh  di'U 
:y  j  II  K-  j'ln  inj  di  !i  i.i»  ii^-t.  II  l.:ind<-^^fi:4*nU-n 
::i  •*!•  K;  i.iii)>iii««.  d:«-  .iii-/ml'i  I.»  ii-ltii  Siiii««  rij'iiiiim- 
i..^-iii  |i|  .(.  ri  r»-*{"-«ti\  I  II  N'iTw  .dtuiiL'^j'l-i»!«!!  und 
*.  ..i-f.  :i  <  i'-:ji  II  Mii  '  «iiir'ii  di«*  aiii:li>'!i<  ii  <  ):jain» 
T  !•  r  :•  fi  !••  ^^i'i  In  t  n  iiiiir.iii  n  /n  I;i^«t  ü  ;  ,n  \\  utile 
.*v*»  *■  .  .».'  1),  al"  r  aii^t.iT;  ilf*».!  n  ■j!j.idii:'»t  ■„•«•^laitrt, 
!**•  I.  !i.  -.tj'-:  i^ih  U-^'H  iiiil  *•  ■  li*  l'ii:iv*  ii!  i'l'«  inTi, 
li«  .ii-  S.r:. imI«  r  j»  itt  II  iiiMj»'i,  iiii  |n  ^!»  r  l'.i»»iiiii  :iut'- 
^l'j!  *  • !  ;«  ii  'üiili-,  wii  •!.  ij  .i.iim  iii-  tninji-n  l*a- 
^'•'< 'i  n  •  :i  1 1'! /•  n«!ti^!  Miiti  r«r:iri  li  •  u  koMii'-M  !  Kin 
.•  -  <  .i-in-»   \ •  fl.ifii  t  .i'''t  r     \iii  liiii  w  iF  •■••  \%c- 


S'A* 


•«; 


'-.:*:.!.•   «■•  -  -  ii.i!    irjt  !id   »'Jiht  11«  t:i  !•  I   lid-r  *-in«>ni 

*  .   •  : .;  'i-Ti--<  ii«ii-  li«"  .!•  iM;i!idi|i  zu  !  •m-*  _•■  m. 

Ni.'.  ?i.i;:tii  wir  II  di'ii  flu  ih  I.»  II  Ml  ij"   iiiii.wa«  ist 
■•:;•*  r   -  ni»-  M«iiriii.'?      W  itui  di«*  «'-I'M  n  iii.i^olu» 

*  ."■  tw.i'  dii*  uiijari^ilie  Ai"i'i<-iiiie.  «li-^  uiiL'-inM-he 


390 


Ein  BliA,  ^c 


Tlieater,  Überhaapt  das  'Ungariscbe'  nlcfat  | 
nicht  prot^irt,  was  wird  dei'sctbe  woUl  dannf  d 
Worten  ?  Er  wird  dies  vielleiclit  iur  nicht  gescMdl 
lialten,  vietlt^icht  auch  ftlr  sehr  vernünftig — tut  tk 
riihrip  jedoch  gewiss  nicht,  denn  so  eine  liebe' 
Offieiüsität  wird  naturgemäss,  nainlich  nach  d«r  H 
der  Betreffenden  eigentlich  durch  nichts  motivtrt^to 
sonders  wenn  man  die  Sache  von  kcin<.'ni  höbem  Qt 
sichtsp unkte,  aber  nur  terre-ä-Urrg  betrachtet.  W«o 
sie  jedoch,  wir  meinen  Hochdaro  Regierung  für  die« 
Anstalten  nicht  nnr  nichte  thut,  sondern  die  jilumprtai 
Heirnischuhe  an  sie  anlegt,  Prügel  in  ilircn  Wtg 
wirft,  und  sich  dann  dennoch  die  Violoiis  gibt:  Wk 
hnman,  wie  wohlwollend,  wie  generös  sie  aubvcoiiU 
— dann  heisst  Jener,  der  so  etwas  behauptet,  i 
stens  nach  dem  Dktionnaire  de  SÄcad4mie  ) 
un  grand  impoateur  1 — Was  KxceUenz  übrigens  i 
etwa  auf  sich  nehmen,  oder  wenn  ja,  wenigstes  fl 
keine  Beleidigung  ansehen  sollen,  detm  auch  Mabaol 
erhielt  von  vielen  Seiten  diese  ipühete  AononfijfMf 
und  vietleicbt  eben  deshalb,  weil  es  auch  ihm  ^Aa^ 
die  Leute — freiüch  zu  ihrem  Besten — zu  mysttficH 
and  eigentlich  eine  Nation  zu  erschauen,  die  n 
glänzenden,  aber  sehr  blutigen  und  zum  GIü^  \ 
Verhältnias  sehr  kurzen  Triumphen  jetzt  in  der  fi 
stalt  des  'kranken  Mannes'  jedem  Denkenden  ^ 
neuen  Beweis  geben  kann,  welche  unbeschraUicll 
Vortlicile  ü  la  Longue  eine  Fer man- Regierung  hat 

Für  das  ungarische  Theater,  das  bloss  durdi  iL 
Pietät  des  imgarischen  sehr  arm  gewordenen  l'oU 
*  knms  erhalten  wird,  that  die  Hegierung  oic^t^  > 


Ein  lilick,  ^r. 


391 


<K*jfc*''ii  'iri-ili'ihlii'luT  FurilH'Htaihl/  wio  Kxri'llfiis 
u  »a«^•rl  U  lii*lN-ii.  in  <iii*  Ki-ilu*  y-iwr  V »•:.'« -tat imHMi 
?en*ihl  %*«rili*ii  kann,  liif  iiii-lit  durrh,  miIiiIitii  tn^tz 
ii-r  Kt'p«*»"i*i»J  "»i«*!»  »liJ  Miil»»-  uii'l  NKtli  lii^«  Jrt/.i  it- 
ialli*ii  kiiii!i!i-n.  Au^^'T  <l.i>^  K\i  i-Ili'H/  \  iill<ii-lit  dm 
kirtiH*ii  •  l.iH.jiiilili.nnlin'  aU  ln-^. iihi-iv  Suli\iiiti(in 
DeiiHfii,  «liirch  uilrli«-ii  «li.-  Urii-'l  ili-*  MiIfiixuliiMi 
irak'ii  it.  iLulav,  VMr>u-iitT  «l«s  uiiLMrlHtlh-n  i'hca- 
rr*,  j» /!•  rl   uiul.  \\i<-  wir   itiii   kt-iiiii-ii,  i.'r\\i>5  '^aiijE 


K*    -II  1    u!i-    riitlp  r-     II'  jinii  iif«r    I  •  k.u.riJ.   ww 

:•  r   I  ..■./•!:.■*:•  ii  -■-■:  1   !.- i*.  ■  :  !i  .il.   i.i--    ;i--  1"  .»hit«- 

-    li' ^.:..-  iit*    !:..!    •'.•  V    ::■    -li  ;;■  II     M-    i.i..'«-    ;.!-.-!l!r: 

.;  .•■.      I.-  >l  M  -ü"'   •  .•  '  .!i  :•::!.   !  ■  ;   *  »■   i  u.r  ■  ;    -- 

•..•%.■■■*    !.•'■  r  \  .•!•    I'....  ••'..■■.•''  .:■     .1!  I  .1  .it  i.'l 

.  ..:;      ..  •   •  .  -.   :.    N\    .:■  !i   «  .'i-  -  *  li  i"   :■    -    •■  .■  :  imi«* 

:  '.  «N  •  f.::    .i  .i  .'.    \  <  '     <  i    '.:.•:  -     ..    ->•  !i  .'.  ..4*-«  n, 

.  i^   I.      ■  r.  .i'..  ..  !.  •:■  \      1  v\-  ,:    ::.   '.'       ■  :.  ^"   •  iin  r 

-.     •■/.:.-.■•■•  ■!        *     ^\  ■  :.  :■  M  N^ ::     .•:'  \    h    li«  iii 

i.4  •■  ••■::.•  ri!  -!■  :-  :     !    I    •  -a  ..!•  ■  .     4  •:  .!  I  #.■  .  /.ü  ü.  k  ; 

■  .    r  ."•  r.  ::  i-   1  :  ,  .    I  ".i:    ..■.■    1*.    :■:..■.•:■':..  ai-  r 
!*:    .k  .     .  ^    '    ■:.  _  •    !•  :  •  •  :.i  .   \    •.  1  f  >  .!     :..:!.  v-  .'.-it-n 

-    i-    •;■;       1'.»-    I..       ii    i'     :   r    <•./•:     H- •••.«!•-. 
■  '     :     •   .V-  !  ■...,.:.  S      ..•."•.■■  I:  ^I  ••:••  -!•• 

■  :      1  .!•-.:■-    Aj  i'   .■•■■■-    •        ':..•■.        p.  !:.    .'si *,;••, 

^%  ■     V    :     ..      .    ■   :.  '.  •     M    ..I.I-     ifj   •:■  I    >;  i.'i  ;.»:ii' 

•     -      .   ..:    I    .r    "..:•:--.  ^   i   1   ?:i.i.   '■  •■   :■    si.j.ti.i.Mii 

i' .  ...•  I.:« "»  IUI  .iii--.  •  -L  ■  i  •  .  •  .^4«  iii  1  :..».:•  n.  *••  n.ii*^ 


392  Em  BUA,  ^ 

auch  das  ganze  Corps  der  migarischen  Miine^i 
allea  Bühnen-Novicen,  wie  auch  den  PrieatarimNi 
der  Thalia,  der  Melpomene,  sogar  der  Terpsicbore— 
den  Souffleur  nicht  ansgenommen -— von  einer  iih 
nerlichen  Wärme  ergriffen  sein  —  was  besonden 
bei  der  grossen  Kälte  and  dem  theoeren  BnsD- 
material  Vielen  sehr  zu  statten  kommen  muss— wemi 
ihnen  von  der  Brust  des  direnwerthen  und  vecdk«^ 
ToUen  Grafen  der  heilige  Leopold  entg^en  winkt  und 
sie  anlächelt 

Freilich  sagt  das  alte  Sprüchwort:  Ab  aadckjiuk 
suntpetenda  —  und  einen  Heiligen  kann  jedes  menscb- 
liehe  Wesen  gewiss  für  seinen  Freund  halten — und 
so  glauben  wir,  wäre  es  ein  bischen  indiscret  und  gar 
nicht  juste  Tom  heiligen  T./eopold  zu  prütendiren,  da« 
derselbe  auch  für  das  '  Ungarische '  (I)  gar  absonder- 
lich schwärme,  und  den  a-peu-prh  steckengebliebenen 
Tespis^Karren  der  antcdiluvianischen  Magyareo  aus 
seiner  stiefmütterlichen  Lage  herausreisse.  Der  hä* 
lige  Stephan  wäre  mehr  in  seinem  Elemente  gewesen. 

Enfin,  Excellenz,  Ihr  System  ist :  ^Alles  zu  v»* 
mischen.'  Den  Stephans-Orden  hängen  Excellenz  auf 
sehr  viele  Deutsche,  &c ;  den  Leopolds-Orden,  die 
Eiserne  Krone,  &c,  &c.,  hingegen  auf  einige  wenige 
Ungarn,  &c.  Und  gegen  dies  Gebaren  ist  nichts  ein- 
zuwenden. Ebccellenz  thun  es  aber  auch  mit  sllea 
andern; — was  am  Ende,  wenn  es  reussirt,  wahrhaftig 
eine  vollkommene  Unität  nach  sich  ziehen  wird;  reoa* 
sirt  es  eher  par  hasard  nicht,  was  höchst  probable  ist| 
unausbleiblich  eine  so  ungeheuere  Fermentation  e^ 
zeugen  muss,  deren  Endresultat  kein  anderes  seil 


Em  Blick,  ^. 


393 


buin,  als  eine  vollkomiiiene   Zorsotzung   und    Auf- 


Uiierf;ilin*ne,  ilt-s  KtK'lu*n<%  unknndi^o  KiTruten, 
üid  in  Krit'p^ZiMUMi  oft  im  Fallt*  tiir  ilii*  l'^iui*  Mann- 
ictiaft  k«ji-iK*ii  zu  iiiii^MMu  «iii?  in  iCcili  unil  (ilii*tl  zu 
itrkvn.  zu  pliinkvln.  C:in«>nfn  /u  U'warlion,  zn  atta- 
^ifvii  luL  DioM*  M:irMiil«>nH  uirtrii  nun  nni*iiahren 
inj  iitryff^  xiw  sii*  iii*nii  *»iii«l.  alltw  was  Mi*  IuiIkmi  und 
'ich  %(-rM*iiatri-n  k«iniicn.  ;*•'/#- -r;it/<'  in  i*in«'n  all^ie- 
UiifM'n  T«i|»t.  Da  nun  «-in  Stutl'  läMLTi'r,  «iiT  andere 
liiL»  j-  M   kiir/»T   /u   ^i'ii»  n   iiihl   /n   k»M|n'ii  liraiit-lit, 

L  nit.i;  •■iin*  >•.!»  iif  i  i'iiinii.iii  !i^«'.  -ii«-  m.in  :iiit  iiii:.':iri!irli 
'•■■•■-  iniii:!.  Ulli  iii.'.  wii-  ij.i^  l'.\«  I  IIi-i)/  l"-i  llin-in 
'uljijiri <.«'.'.■  II  S  ii.ir?-l!;!i  ;/i-\\j-*  1»  jr.i*i n  wit-I«  n.  m» 
kiw\  *.);:,  •>kt.  i.4  i.:t  *i':.Mr  *••  :n!.iMi-'«f  it.kt.  -i.i«»*  man 
^•r»«  ;[»-:i  !;..!/  i|i-*  Ii.-*!-  :i  \\  \\\*  w^  in:  I  -Ir*  ii>-i-iilir- 
•"'••fi  A:-*-!il'»  iiii'Ll  liiijin.fi  r\v  ii!j.  II  k.iiiM.  cii«!  d«*m- 
•^  .'i  •  I.:  .1   -i.  !  .iun*i  ijiiTT.  II.  i-li  r  :•  r.tal«  /u  •!•  ii  Kr.ix  «-ii 

r.ij«  \y.     1'  r   /  i^rj-  't\      .IM":*'  j.i  ri   IHM*'. 

N-.i:i  j!.»ii-"  ;i  .lili-  Ml!-'  r.  I..111  l-l-  ■.!•■,  •i;--  ''in  l«i"*- 
■*  ri  -A.  .:■  r  r  ;«l.!"!i  k- n  m.  i  \i-:!".  K-n  .1!'»  M\- 1-!- 
'^i  \  ^■'..  «Li*»-  l!\»iili'i«/  .im  |ji  !•■  all'«  «l«'ii  \  i-r- 
tii'*:»  j  i:?:j.  \\  uwA  /i;mi  1  f:«-!!  lii-ltTi-u''  »»'»i  Iiijn»- 
'•!•/.•:•  ■;•■*  jr«'*^' !i  K.ii*«  :  i- ii ':",  ;ii.*!  i't  •  ii;i  r  p— 
■f.;...a- k^"!!' II  Unifat.  iiii«!i  ii.Vaiiirn  l.-t'u-:  /u\*«'j:i* 
':r  j»  Ti  u.  r  t»ii. 

Wir  Mii'l  It'idcr  aui'li  dii-.MT  An<«i<  lit,  ^laiiU-ii  aber, 


S94  Em  BKA,  4^ 


daas  Excellenz  in  dem  TheQ  der  Hxxdikanst,  doMB 
Vertreter  pctr  exeeUenu  ^mmeign*  genannt  werden«- 
da  es  auch  roluMufv  und  j^ottnim«  &€.,  gibt  — aoaelir 
excelliren,  dass  Sie  auch  bis  dahin,  bis  der  hifia  m 
Ihrem  Grebaren  so  heransstinkt,  dass  es  am  Ende  aUe 
Leate  merken  müssen,  und  es  nicht  langer  anshiltea 
können,  alles  mit  einer  so  pikanten  Sauce  fibertöndKB 
werdenf,  —  dass  man  sich  erst  nur  dann  umeincB 
practischeren  ehef  de  annner  umseh^i  wird,  wenn 
Excellenz  das  Granze  schon  vollkommen  zusammen- 
gepantscht  und  vergiftet  haben  werden;  und  in  dienr 
Hinsicht,  was  nämlich  Ihr  '  Uebertünchungs-Genie* 
anbelangt,  gestehen  wir  mit  vollkommener  Weribr 
Schätzung,  erinnern  uns  Excellenz  wirklich  an  jenen 
berühmten  pariser '  Prinzen  oder  König  der  Küche 
und  des  Bratspiesses '  —  vulgo  Koch  genannt  —  der 
einem  Ausländer,  vermuthllch  Engländer,  der  ihn  in 
seine  Dienste  nehmen  wollte  —  sich  mit  folgenden 
Worten  recommandirte :  Je  nCengage  de  vota  fAt 
avaler^  avec  la  sauce  que  fai  inventie  et  dont  fei  li 
seerety  une  paire  de  bottesy  et  meme  ei  vous  vouUz,  Mo^r 
eieur  votre  pere,  sans  que  vous  txms  en  dovJ&ez  seulemenL 


Uns  nimmt  es  sehr  Wunder,  dass  Ezcellenz  nidit 
auch  die  ungarischen  Kleider  ab  besonderen  Bewoi^ 
wie  sehr  man  von  Seiten  der  Regierung  die  Ungatt 
bevorzugt,  in  Ihrem  HückbUcke  angeführt  habeni— 
jenes  goldgezierte  Costüm,  das  Sie  Ihre  taptern  B^ 
amten  in  Ungarn  anziehen  liessen. 


Ein  BUek,  ^  395 

Wir  kennen  von  Alters  her  die  profonden  Raison- 
nements  der  echten  Wiener,  dorch  welche  sie  sich  — 
wenn  von  ii^end  etwas  Ungarischem  die  Rede  war  — 
in  der  Regel  so  sehr  auszeichneten.  Excellenz  werden 
in  Hinsicht  der  hjperfeinen  '  Enghosen-Diplomatic/ 
ä-'peu-pris  sich  so  berathen,  oder  einen  solchen  Monolog 
mit  Hochderoselbst  gepflogen  haben. 

'Die  Ungarn  sind  voll  Leben,  voll  Enthusiasmus! 
hSngen  fest  an  allem,  an  was  sie  gewöhnt  sind ;  — 
durch  ein  ungarisches  Wort,  oder  etwas  das  ungarisch 
aussieht,  kann  man  sie  leicht  electrisiren.  Nun  hatten 
sie  früher  lauter  vermögliche,  ansehnliche  Beamten  — 
die  wir  aber  nicht  brauchen  können  —  und  die  be- 
sonders in  letzter  Zeit  die  ungarische  Tracht  sehr  ne- 
^igirten. — Wir  werden  nun  alle  ungarischen  Beamten 
in  enge  Hosen  und  Attilas  pressen,  und  zwar  mit 
einem  Theil  der  National-Farben ;  das  kann  seine 
Wirkung  nicht  verfelden ;  denn  wenn  so  ein  Natur- 
mensch seinen  Beamten  in  einem  Schnürrocke  erblickt, 
so  imponirt  ihm  das  ftir's  erste  schon  von  '  vornher- 
ein/ und  dann  glaubt  er  ihm  auch,  weil  er  einen  Lands- 
mann in  ihm  erblickt,  oder  eigentlich  zu  sehen  glaubt, 
alles,  was  er  sagt,  aufs  Wort ;  denn  er  sieht,  so  dumm 
er  übrigens  auch  ist,  den  Unterschied.  —  Vorhin 
waren  seine  Beamten,  so  zu  sagen,  stets  nur  für  sich 
nngarisch  angethan,  nämlich  bei  einer  Congregation, 
Landtag,  Festessen,  &c.,  während  er  jetzt  gewahr  wird, 
dass  die  obligate  enge  Hose  —  zumal  keine  Congrega- 
tionen,  Landtage,  Festessen,  &c.,  mehr  vorkommen  — 
eigentlich  für  ihn  angezogen  wird  I  Und  für  solche 
larte  National-Attentionen  ist  das  Volk,   besonders 


396  [Em  JBIUfc»  ^ 

das  ungarische  stets  dankbar,  und  zwar  m  einem  Giads^ 
dass  es  bereit  ist,  für  den,  der  es  mit  solcher  patncH 
tischer  Delicatesse  behandelt,  auf 'Ja  und  Non'* 
Ghit  und  Blut  zu  lassen.    Und  dann,  wäre  es  erst  ans 
'  rothe  Hose !'    Dieses  Kleidungsstück  übte  stets  eine 
wirklich  magische  Kraft  auf  die  Ungarn  ans !  Man 
findet  in  einer  Legende  —  und  '  so  was '  hat  sich  Mr 
lieh  nirgends  anders  als  nur  in  Ungarn  zutn^ 
können — dass  ein  vornehmer  Magnat  unter  der  Re- 
gierung Maria  There^a*s  ein  herrliches  Gut — ^rielleklit 
vier  geographische  Quadrat-Meilen  gross,  besten  Bo- 
dens, &C.,  für  eine  rothe  Hose  auf  zweiunddidv^ 
Jahre  versetzt  hat  —  in  welche  er,  nämlich  der  Mag- 
nat —  und  das  completirt  dieses  ergötzliche  Zerrbild 
—  nach  der  Anecdote  desM.  Rataplan, — sifyerUrej 
je  ne  lesprendspaa — gar  nicht  hineinschlüpfen  konntel 
Die  rothe  Hose  wäre  aber  vielleicht  doch  zu  aufiallend, 
zu  *  verfrüht '  —  und  von  Seiten  der  Regierung  eine  zu 
grosse  Condescendance  gewesen ;  also  einstweilen  nur 
grüne  —  die  Farbe  der  Hoilhimg,  aber  freilich  nicht 
für  die  Ungarn. 

Es  scheint  absurd  zu  sein,  was  wir  da  in  den 
Mund  von  Excellenz  legen, —  denn  in  Ihrem  RüA' 
blicke  steht  es  nicht  —  aber  weiss  Gott!  Raisonne- 
ments  dieser  Art  hörten  wir  von  Seiten  jener  öster- 
reichischen Staatsmänner  in  Hülle  und  Fülle,  die  die 
christliche  Absicht  hatten,  die  Ungarn  irgend  auf  dioe 
Art  zu  '  er^'ischen,'  und  die  überzeugt  waren,  dass  xomü 

*  Auf 'Ja  und  Nein/  eine  Redeweise,  wodurch  der  Wiener  te 
auszudrücken  wünscht,  was  der  Lateiner  durch  siaiim,  illieOt  cÜf 
citit9in*e  bezeichnet. 


Ein  lilirkf  <frr. 


397 


dazu  r\i^-i\  nichts  :ui(1iTi*«>  bniticln',  :il>  i-iii  Siiiik  n>tiu*<» 
Tii'*h  yy'i*'  ili'iiii  ain'h  Frii^i-In*  \s'\r  t-^  lv\rilli-ii/ ;il5 
SüiifJit  L'«*^*  !>•*  iiiit  viilUti'iii  Sin-i"f.sHf  iTpriiiit  haU-ii 
w.T»l«'!i — :^Mr  L!»'!"*"  ""•!  pruiiipt  ?lu-}i  liiii  III  «l.-rlri 
f^H  iu«'i»  '  H.iM«ll  '  /.ii  >riin:i]>|Hii  -ilir  l-iii-ituÜli:;  sind, 
U-^*n'!«*r«»  \%r?i?i  »i  rl'v?i  Sir«.ta  iii:i.l:«  ii  iiipi  in  ilm-r 
hun.iiilii'i'  in  il'uCiliin/  il*-r  S«>iin>-  Mi  k- n.  \\:i<»  sie 
.V  ];  otx  tT«!;iii'lli*-|i  l'Iiifl  iin<l  ^*fi,iff  n!:i  i;t ! 

■ 

K\«  1  INii/  I;.iIm-ii  ^ii'h  in  lliM<»i<-i.t  liiii-»  l"'.iii:«'n- 
h«»M*fi-M.i!i"\iT-  Ulli  SjtiM!i\s  .-,..,./-,,■.  .-,  .-  l'nirurn 
>*-i  -  j..  w\*-  in  •!•  n  Mit  i'.Ti  11  ILn  r  II-  lIiiuhj-  l'titlii:- 
k«-i!' :;.  \<-!ik>i:i.iutn  j*-(.iii^t  i  i.  «!•  n;i  :i!.- :•  l.<-iitrn 
kjrn  .in->!.it:  irj«-nl  i  ii:-^  U-  -}h-.!i  ^i  i.i^  un  i!..i.  i.!..^r^tl• 
l.  ;  ''f.  ii:  «  :::■  !:i  Cir.ti-  .ii;.  ^^  :<■  *■  .-.  ! '.  r..iTiiri 
'  f-  r  I..  •  r  ^  ■  •  !'..•.  Ii  i:-  !-.  II  .  ■ ;  ■'  '  ] .' 
:.     :   \  .     ■     .■    ;■  r«    •■  ■  :»  i'  I  '■  :  *"T 

II-    r.     .'«.     -    r  .»'n  n     '..•    .     .   .     '  •  -^  ■.■    ■    :  ■■ 


(  • 


•    •  :     ■  ri 
*.    .    k 


■.'.  !    1!.  r     '     ■    • 
I   :    -.'■.■vi.     •  '. 


J.    i-  {'. 


/  I 


1» 


.4 


:  i 


t  • 


i'i! 


i>     iM  ' 


I  i  • 


i.x- 


..  f. 


A 


•  ■  ■ 


.      \ 


t  ■ 


■\  ".1 


A  .    .     .      V.  .1 


:..i' 


•■  r  • 

•  ■  1  -      ■  < 


:  .:.|. 


II   kl 


398  EmBUdk^^ 

Die  Manner  sind  durchschnittlich  gut  gewachsen,  ilier 
es  gibt  unter  ihnen  Individualitäten,  die  von  Gotik 
durchaus  nicht  savberer  sind,  oder  such  nur  so  mJm 
wären^  wie  die  benannten  beiden  Excellensm;  md 
die,  nämlich  die  unsauberen  Ungarn,  dennoch  in  des 
vormärzlicben  Zeiten  bei  jeder  solemnen  GrelcgeniNit 
in  Hungaricis  erschienen ;  sie  kleideten  sich  aber  gpn 
modest  in  einfaches  Schwarz,  Pfeffer  und  Saht,  Brui^ 
&c. ;  während  sie  alle  jene  Farben  und  Eleidff- 
schnitte,  besonders  Groldschnüre  und  Borten,  die  die 
Flaneurs  so  zu  sagen  anrufen:  'Da  schaut's  hffl' 
jenen  überliessen,  die  nicht  gebaut  waren  wie  ein  X, 
wie  ein  ?,  kurz  wie  ein  Vogelschreck,  &c.,  und  wens 
sich  ein  Buckliger,  ein  Schiefer,  ein  Zwerglein  ohne 
Fleisch,  ganz  aus  Bein,  über  die  Gebühr  jzu  pompös, 
gar  in  National-Farben  einwickelte,  da  lachte  man  sie 
eben  so  con  amore  aus,  wie  man  die  beiden  Excellenzen 
nicht  ansehen  konnte,  ohne  ganz  und  gar  zu  yei^essen» 
welch  tiefen  Respect  man  ihnen  schuldig  ist;  zwar 
nicht  aus  besonderer  Achtung,  oder  gar  ob  überströ- 
mender Liebe,  o  nein!  keineswegs,  sondern  von  wegen 
des  so  unendlich  elastischen  und  alles  ausgleichenden 
Patents. 


Excellenz  glauben  gar  nicht,  was  die  plumpe  dbI 
gemeine  Einbildungskraft  der  so  sehr  arrierirten  Ui^ 
Volker  Ungarns  in  dieser  Hinsicht,  nämlich  & 
Beamten-Maskerade  betreffend,  für  drollige,  eigent- 
lich maliciöse  Impromptus  erfunden  und  ausgedichtet 


Ein  BUck,  ^.  399 

liaben;  —  denn  wir  wenigstens  können  so  albernes 
Zeug  unmöglich  für  wahr  halten. 

Excelienz  wissen,  dass  enge  inexpressiblea  in  der 
Segel  nur  dann  mit  irgend  einem  Wohlgefallen  ange- 
sehen werden  können,  wenn  sie  vollkomme»  ausge- 
füllt sind. —  Nun  fand  sich  aber,  dass  der  grössere 
Theil  Ihrer  Beamten  —  als  ob  sie's  im  Dienste  des 
theaem  Vaterlandes  bereits  schon  ganz  weggesessen 
hätten,  gerade  in  jenen  Theilen  der  menschlichen 
Constitution  sich  sehr  deficient  zeigten, —  die  nicht 
achön  sind,  wenn  sie  unwillkürlich  an  ein  Schachbrett 
erinnern.  Ueber  den  hieraus  natürlicher  Weise  ent- 
itehenden  '  plodemden '  Zustand  der  kaiserlich  könig- 
lichen Herren  Beamten  wollten  sich  die  Völker  nun 
-—  die  Ton  Aesthetik  nicht  einmal  den  Titel  kennen, 
und  Ton  feiner  Plaisanterie  gar  keinen  Begriff  haben 
—* schier'  zu  Tode  lachen;  —  welche  Erscheinung 
leicht  begreiflich  sich  als  ein  sehr  gerdhrliches  Symp- 
tom zeigte ;  denn  lachen  einmal  die  Völker,  sogar  die 
Weiber  und  Kinder  über  ihre  Vorgesetzten, —  dann 
konnte  man  wirklich  geneigt  sein,  das  Evangelium 
des  heiligen  'Matthdi  am  letzten'  abzusingen,  und  ein 
sehr  tristes  Ea  profundis  mit  voller  Wehmuth  anzu- 
stimmen. 

Wie  dieser  fatale  Umstand  —  der  Ihrem  sonst  so 
durchdringenden  Blicke,  und  Ihrem  Visitations- 
Talent,  unbegreiflicher  Weise  entging  —  zu  Hochdero 
Kenntniss  kam,  sollen  Excelienz,  nach  der  allgemein 
verbreiteten  Volkssage  gleich  auf  der  Stelle  ein  Patent 
an  Baron  Stephan  Hauer,  Vicehauptstatthalter  des 
glücklichen  Ungar-Landes,  ä-peiA-pria  folgenden  In« 


400  Ein  midts  4^ 

halts  erlassen  hahen :  ''Nicht  alle  Menschen  erfreuen 
sich  der  Zähne ;  je  nun  so  mögen  sie  sich  mit  Btt»* 
liers  behelfen.  Viele  verloren  —  ob  im  Angrifie  oder 
ReHrade,  das  ist  gleichviel  —  ein  Auge ;  sie  verfainda 
das  obscure  Loch  mit  einem  Bande^  nnd  es  ist  ihnen 
geholfen.  Mancher  liess  ein  Unterbein^  mancher  an- 
dere hingc^n  ein  Oberbein  liegen;  was  thnt  es? 
nichts !  Er  ersetzt  den  Abgang  dorch  Pantoffelholi ; 
—  und  Haare, —  werden  diese  denn  nicht  in  tausend 
Fällen  durch  graziöse  Perücken  vertreten,  &c.  Das 
sind  eben  so  viele  Siege  der  Civilisation,  von  welchen 
die  Natursöhne  der  puszta  oder  des  P&koner  Waldes* 
keine  Ahnung  haben,  ja  nicht  haben  können; — nim 
denn,  theurer  Freund,  intimer  Special -Baron  —  und 
Excellenz — Kamerad,  befehlen  Sie  allen  Ihren  Unter- 
gebenen  *  Baumwolle,'  sie  ist  ja  nicht  theuer,  in  Hülle 
und  Fülle  auf  das  Schleunigste  und  ohne  Widerrede 
zu  gebrauchen,  damit  unsere  braven  Husaren  nicht 
nur  im  moralischen  Sitzfleisch,  wo  sie  olmehin  excel- 

*  Ein  *  Wiener,'  der  nichts  anderes  ist  ^VKtm  ebensowenig  einerane 
Distinction  zwischen  '  Menschentreue  *  und  '  Hundetreue '  machen, 
wie  er  denn  auch  im  Allgemeinen  zwischen  den  Buchstaben  B.  P«" 
D.T. —  G.  K. — V.  F.,  &&.  nicht  einmal  in  seiner  Muttersprache,  vai 
desto  weniger  in  einer  fremden  eine  richtige  Wahl  zu  treffen  m 
Stande  ist.  Denn  die  Meisten,  wenn  sie  sich  so  'gehen  lassen,*  sagen: 
Durm  anstatt  Thurm,  und  pon  fojasch  anstatt  btm  voyage — /km 
krasse  anstatt  bon  gräce^  ^'C.  Welche  Urwiichsigkeit  vielleicht  eioea 
Zungenfehler  zuzuschreiben  ist ;  so  dass,  wenn  diese  gel<"^set  wüidSi 

wer  weiss es  gibt  ja  viele  solche  Fälle  bei  den  Gefiederten,  «• 

es  mit  dem  besten  Erfolge  geschah,  &c.  Aber  freilich  vor  diear 
'  Operation '  es  äusserst  komisch  vorkommen  muis,  wenn  die  Cor^ 
rectur  auch  in  dieser  Richtung  von  der  Seite  ausgeht,  wo  sie  oft  m 

brennend  nothwendig  wäre. So  wird  z.  B.  von  den  meistei 

Wienern  auch  der  *  Bakonyer  '  Wald — Pakoner  ausgesprochen. 


Ein  lilici^  «$-e. 


401 


lin-n,  sitiitliTii  aiifli  in  ili-r  Unii-Hai:»*  ihrer  n«>j»cvti von 
PorMiii«-n,  h;ih  Ji^'  KLi:litntlri*  fmiititoh^^t'iits  niMinon  — 
dir  iini::tri*i-lii>ii  I(i't\ürt'ii  iiluTtri-tft'ii  niiii:rn:  —  tliun 
Sit-  in  «ii«-MT  ilin^irlit  vIkt  zu  vii-i  al>  zu  wi'ni;:,  und 
nur  .««-lini-II !  —  (intt  siolit  iiirlit  aiit'ilif  ()rtlit>::r;i|iliit*, 
%Ai:t,  ^Iju^  irli.  IIt*rdiT.  «^iiiidiTii  :iiir>  Ilrr/.  und  s«» 
ktintH-n  MJr  in  ilrr  Wahl  hhm  pt  r»i:iiiit('n  uii<  auch 
in  krinr  Hrithiuti::i'  l'iit«r'*iu-i:iini:  «'iiila^Mii,  und 
kunn«'n  diimit  vnilki>niiiirn  /utrit-«lrn  «rin.  «%tMin  »ic 
nur  mit  inumliMhiT  Kiu-rL'ic  wrim  uui*h  \i>n  Natur 
nkij.  mit  hinl:inL'l>(')><-m  (ii-^rliiik«-  ati^wattiit  >iiid  ; 
(i«nn  tlic  {•h\siM-h«*  St'hitiilirit  i^l  •iiirrh  Kunst,  in  dorn 
j- jtJu-m  II  Fallt-  dunh  Haiimwill-Walti*  hj.  i»i  /u 
••t«  li/.ri  n. 

r.\.*».-llt?i/    ^.iilfii    ^I.li    )..  I   .iii -»iT  <  tfl- j«  iili' it    io- 
.  -  ii    !ii' iit   \*i"ni::  Itl.iiiiirt,  iiit'l    II. n-    lnS'M<>rit.tt    »j.*- 

.;•  r  Wi-It  zur  S«  }.aii  l:*-*?« 'It  iialn  n.  I>ii:ii  Hanoi 
H.ii:«  r.  d' III  r.li  lit^  «iiljtl.t.  .ru  ii-h  !■!•■  l:;«:aii!  K\- 
•  1.«  fj/  iiUr  dl' -•  II  lirl.i'«'«  L''"'-«"!' /ii  III "  <  M'-;riii  iid«r 
ai«  lC''*|-'«'t  \-'n  liiiil«!i  hii);«  ipI,  f-i-r- j-y  I- •,  \\  ji-  »lii» 
KuFi«:'-  •  ir  n.-i !.  t"!j»  ü-ii*  Wi-iTi  — -  -  Ja.  dt  ^i-*  miH 
•  r  •  r^*  :•  d«T!  i-al-ii:  '*  W.iruin  'ifiiii  !ii.  Ii!  L'-»r  *  lianiii- 
»■  ..••  !  "  Ha*  L'i«»-'  ni.H  ii.iiii  :i'.  *  .I«*/i.  \\..  ul»  rall, 
!•  ^  r.l- r^    in    llaiiii'iiiL'.    *••    ':'«•■    Mniin  ii^f    <  ^^ii.iiitilal 

^  ■  II    >•  iii«**»-I'»  lUlllW  ..ll.'    t.il.li-  Ml    \\  !ld  I         Ii«  I    •!•  r    f/iil/- 

'^i*'*.ir.-v  il»  r  I'ii_Miii  —  du-  1'  1  I  r.  \\  \*'  l*i-k,iiiii!,  Mi^ar 

:•     K!<  .  i'Tii.a-  .i>r    i:ili   Ji't    hat         i<»T  f«  ittM'li^t 
*•  .*!•  ,Uii*  !t»  •1.1*'*    «••   t-lll    .^•'lili<    ■!•  I'  rM.iW''-fM    l*fttii 

l«-fiTi  1.1-  ht  iitir  iii  W  ii  II.  ^••lidi  in  aip  It  in  iltrm  1 
«;riil  *  Ju&-Brtid«T  '  in  :ilh*n  Fonni'U  atuuUvtlcn 


402 


EmJ3lüsk,J^ 


deii  inramen  Gedanken  kommen  kiSniite,  eo  eine  bei' 
iiungsfu-bige  Hose  von  ir^nd  einem  hochgMk-Iltoi, 
aber  aehr  dünnbeinigen  Oberbeamten  mit  Kud 
Baumwolle  zu  watiiren  ;  —  und  es  gar  nicht  ai» 
Reibe  der  Möglichkeiten  steht,  dass  irgend  hei  ei 
Festivität,  Illumination,  &c.,  wie  das  Volk  am  n 
und  am  aufrichtigsten  (!)  jabelt,  so  ein  Herr  auf  ei 
mal  wie  ein  Böller  oder  eine  Karthanne  lo6giiigi 
Excellcnz  können  sich  den  Jubtl  denken,  < 
dami  losginge,  wenn  so  etn  Staatsmann  lo^efjaiige 
wärel  Wir  würden  in  unseren  Bemüliungeiit  i 
Leute  einzuschläfern,  und  ihnen  unser  STStem  g» 
tiren  zu  machen,  viele  Dccennien  zuritckgt 
werden.  Ich  bin  Hochdero  Befehl  —  dessen  ' 
weite '  und  'Bedeutung'  ich  voUkommMi  zu  wunGf^ 
verstehe — -jedoch  mit  der  unbedeutenden  Modificttloi 
auf  der  Stelle  nachgekommen,  dass  ich  allen  Bon 
ten  unter  Cassation  verboten  habe,  Ihre  Zafludtt  n 
Baumwolle  zu  nehmen,  ihnen  zu  gleicher  Zeit  ah 
Qnter  der  schwersten  Verantwortung  den  Befeblfi 
schärfte,  anstatt  Baumwolle  ganz  einfai^h  Heu  zu  g 
brauchen.  Erstens  schon,  wdl  es  ein  vateriiodiadM 
Prodact  ist,  imd  da^  wenige  Geld,  das  sich  noch  x 
bleibt  wenigstens  im  Lande ;  und  zweiten»,  wu3 1 
zwar  bei  dem  jetzt  so  theuem  Viehiutter  im  ] 
etwas  aufschlagen,  aber  durchaus  nicht  losgehen  k 
Was  das  hieraus  quellende  Incommodum  anb« 
welches  wirklich  nicht  gering  ist,  denn  bei  der  sprü 
wörtlich  '  hach-skirisch '  scaiidalüsen  BewirtJiscl 
der  Herren  Ungarn,  kommen  im  ungariscltcn  ) 
nicht  selten  auch  Bremiesseln,  ja  sogar  Disteln  xfit- 


«o  kann  man  pro  rtpe  et  patria  und  in  der  Anhoflfhnng 
«ine«  fiptterpn  '  Amtols  *  jedoch  schon  ein  bitchen  waa 
leiden  und  Yerschmcnton, — wie? 

Und  et  ist  niciit  zu  leugnen,  so  spricht  das  Volk» 
itm  aeit  diesem  Patent-Kriasse  und  dessen  äusserst 
klofcer  Modification  die  Herren  Beamten  von  ExceU 
1ms  so  hübsch  nind  geworden  ^ind,  als  ob  sie  von 
sehr  geschickten  Drechsler  'abf!e<lreht*  worden 
;  freilich  schnei<let  hier  und  da  manchmal  ein 
Herr  'Gestrenger*  so  ein  kräglichi^s  Gesicht,  ab  ob 
«r  sieb  par  hoMonl  ir^^Mid  wo  auf  einen  Igel  gesetzt 
kabcn  würde; — das  thut  aber  nichts,  denn  albern, 
wir  *te  *inil  — Excellenz  merken  wohl,  da5s  jetzt  vom 
Volke  die  R«tli'  ist  —  «rlaulx'ii  sie  iilli'  fe^^t,  wenn  sie 
io  rtwas  zufliliiLT  U*ni«'rk«*n,  dor  H«'rr  Beamte  mit 
d'-m  sauen*n  (n-ii<'ht  l«M«lt' an  «Kt  p>ldiMirn  AdtT,  oder 
an  finem  malphirirteii  Funitikrl. 

S«»lrhvn  l*nHi?ifi  mliohtrt  \m«l  st»h\v'at/t  d:is  noch 
imm«T  «u  «M-hr  jiliIoi^istiM'lu»  Fn^rtirvolk,  dniken  sich 
Etrrllfnz  nur!  Was  fint-n  ni-urn  \iii«l  vullgiiltig^»n 
IWwtn*  liffiTt,  wie  »««lir  H«»**h.hro  rupiÖM»  AdiTlass- 
Onlinati*»n4ni  ani!«v*-iL:t  wariM» — ja,  uirklirh  nur  zu 
w»tii|» — um!  Kxrfll»»n/  vii^jlrirht  neu  antanL'en  sollten, 
drnn  plauU-n  unn  Kx<M'llefi/.  un<l  täuschen  Sie  sich 
rmm  »cniß  nii'lit  la!ii:»T  üU*r  dieM»*!  Faetuiii :  die  Un- 
fern wenlen  *ic*h  eher  mit  dem  Ttnie  lK»!'n»unden,  als 
mit  Ihn*n  Vampiriaiien  ! 

lianm  Hauer  Kxrejlen/  m>||  aU»r.  wie  man  es  *in 
irnt  unterrichteirn  Kreis«-!!*  U'*timmt  wi«*«*!»  will,  w«*- 
Ipen  »^•iner  lVr*|»i**;u'iliit,  ilureh  wrlrlie  <lers4»nH»  gro^^e 
{(rafidale  nnmi'tglich  gemacht,  und  dem  Vaterlande  so 


404  EinBUdk,^ 

hochwichtige  Dienste  erwiesen  hat,  mit  dem  Gfon» 
kreuze  des  heiligen  Stephan  belohnt  und  veniert 
werden,  worüber  sich  in  dieser  Welt  alle  Ungun  ge- 
wiss sehr  freuen  werden,  in  der  andern  Welt  jedodi» 
wenn  auch  sonst  Niemand,  wenigstens  der  beQige 
Stephan  zweifelsohne — wenn  auch  wegen  keiner  an- 
dern Ursache,  schon  deswegen,  weil  die  frethenliche 
Excellenz  in  der  Taufe  auch  zu  ein^n  Stephan  ge- 
stempelt wurde — und  ein  bescheidener  Heiliger  solcli 
eine  Ehre  gewiss  zu  schätzen  weiss  I 

Aus  welcher  Volkssage  Excellenz  vielleicht  eim 
entnehmen  dürften,  und  zwar :  dass  v^dr  uns  ToUkom- 
men  getauscht  haben,  den  bekannten  Spruch  als  wahr 
zu  erklären :  QuHl  n'y  a  pas  de  plus  grand  malhevr, 
qtie  d*avoir  de  sota  amis ;  denn  dieser  Satz  ist  nur  der 
Comparativ,  während  der  Superlativ  eigentlich  so 
lautet :  QuHl  rCy  a  pas  de  plus  ffrande  infortune,  qtu 
(favoir  un  sot  die/* 


Selbst  der  Geistreichste,  der  jedoch  keine  Erfah- 
rung und  keine  Local-Kenntnisse  hat,  anstatt  diesen 
'Mithelfern'  aber  mit  vorgefassten  Meinungen  und 
sich  selbst  überschätzenden  Illusionen  auszukommeB 
gedenkt,  kann  oft  die  besten  seiner  Untergebenen  in 
solche  Positionen  setzen,  wo  sie  lächerlich  erscheinob 
und  hierdurch  vollkommen  paralysirt  oder  wenigstem 
in  ihren  besten  Fähigkeiten  beirrt  werden. 

Haben  denn  es  Excellenz  nicht  bedacht  und  tqp- 
ausgesehen,  dass  man  z.  B.  den  kleinen  und  so  g^in- 


'  Ein  BUek,  ^e.  405 

gen  Baron  Geringer  gewiss  auslachen  würde^  wenn 
er  als  quasi  Palatin  in  dem  ungarischen  Costüme  er- 
scheint, und  sich  aufbläst,  pour  se  donner  un  peu  de 
grandeur  et  d^aplomb.  —  Er  muss  sich  bei  seinem 
scharfen  Verstände  selbst  sehr  lächerlich  vorgekommen 
sein ;  —  und  haben  denn  Excellenz  auch  nur  einen 
Augenblick  an  der  ganz  stupiden  Hallucinatiou  labo- 
rirt,  dass  diese  Attila  und  Enghosen-Demonstration 
Ihre  Tartuffiaden  in  Ungarn  erleichtem  werde? 

Mit  Wehmuth  fiir  den  Kaiser  und  Abscheu  vor 
Ihnen  betrachtet  der  bessere  Mensch  solche  plumpe 
Kniffe,  nach  welchen  Sie  geglaubt  zu  haben  scheinen, 
das8  eine  gemordete,  zerstückelte,  entehrte  Nation 
gleich  —  oder  jemals  auflächeln  und  aufrichtig  ^  kreuz- 
fidel '  auQubiliren  werde,  weil  sie  enge  rothe  Schniir- 
Hosen,  &c.,  von  Ihren  Dintenhelden  anziehen  liessen. 

Es  ist  wirklich  erbärmlich  I  hätten  Sie  Baron  Ge- 
ringer in  Schuhe  und  Strümpfe  gesteckt,  mit  Perücke 
und  Haarbeutel  aufgeputzt,  und  den  Bratspiess  ihn 
an  die  Lenden  gehängt,  man  hätte  Excellenz  in  diesem 
FaHe  auch  nicht  geliebt,  eben  so  wie  man  Sie  heute 
nicht  liebt  —  und  wer  kann  das  —  man  hätte  Excel- 
lenz aber  nicht  verachtet,  wie  man  heute  bei  Ihrem 
Namen  stets  ausspucken  möchte,  wenn  man  nämlich 
bei  jedem  Schritt  und  Tritt  von  Ihren  liebenswür- 
digen Schergen  nicht  beobachtet  wäre;  denn  man  hätte 
Sie  für  einen  Ungarn-Feind,  aber  wenigstens  für 
keinen  Judas  gehalten. 

Excellenz  hätten  — pour  siduire  la  nation  Jumgroise 
^- Ihren  braven  maskirten  Ungarn,  den  tapfem  Baron 
Bneakäfer  Ezcellenz  a  la  tete,  auch  noch  den  Csärdäa 


4oe 

m  tarnen  zumuthen  sollen,  damit  diese  oatioi 
Tidlkommen  durchgreife,  und  die '  scfamoll^ideB'^ 
gam,  wie  Sie  alle  jene  zu  nennen  belieben,  t" 
ihroi  Rechten  nicht  ablassen  wollen,  konen  pla 
Rifttext  mehr  haben  mögen,  Petitionen  c 
fibiflr  Laune,  oder  gar  traurig  zu  sein  1 


Der  gescheidteste  Mensch  kann  durch 
Haauregeln  Reiner  Vorgesetztoi  in  dne  sidcfae  I^  ' 
g^treart  werden,  wo  derselbe  in  den  Angen  det  F» 
blikams  als  eine  sehr  seichte  Capaci&t  figorirt ;  und 
wie  auffallend  ist  dieser  Umstand  erst  vü-ä-vit  einer 
solchen  Individualität,  welche  durch  Minerva  nicht 
absonderlich  favorisirt  wurde,  dies  beweist  jeder  Ti^ 
Se  trouver  (kms  utu  fauste  position,  ist  eine  jener 
Lagen,  in  welcher  -viel  Absurdes  und  somit  viel  Un- 
glück ausgekocht  wird,  und  das  versteht  sich  von 
seihst  in  desto  grösserer  Ausdehnung,  je  höher  da 
nnzweck massig  ausgefüllte  Posten  in  der  Welt  placirt 
ist.  Durch  diese  paar  Worte,  die  wir  eben  sprachen, 
kann  jeder,  der  diese  Rhapsodien  in  die  Hand  be- 
kommt, leicht  errathen,  dass  wir  über  den  Erzhenog 
Albrecht,  Statthalter  von  Ungarn,  ein 
gen  zu  machen  wünschen. 


Die  ungarische  Nation  war  zu  jeder  Zeit  —  wi 
Fractionen  können  nicht  in  Anbetracht  kommen— 


Kin  Ulick,  S'c. 


407 


«lun'li  iiii<l  iliirt'li  inoi);iri*liiscli  und  :irist(H'niti<K-ii  p** 
tiniit.  Das  Volk  wullti*  *«ti-t>  II«-ri'i-ii  /u  II«Tr«*ii  lr.ilH*ri, 
wnA  kfint*  (ilii«  k^riitiT  iiii«!  liiTL't'l^iutriii'  (ilü<  k>|iii/i*. 
£xi*flli*ii/.  kt'iiiU'ii  ^i«*)i  :iUo  limkrii.  \\  ir  tn-iitli::  il;iH 
l'npir-V«'lk  aiitiitliiMt'tf,  :iN  Kr/IhT/««::  Aliinrlit  an- 
statt diT  j'*irv9nu.i,  ilii*  111:111  ihm  autiM'truxirtv.  /.um 
SutttluittT  il<"«  tiit;:i-lK'tii:ti-M.  iiiiL'liii'klii'ix-n  l^ainli's 
ernannt  xtunii*.  Sriiu'  ««Mi-Mf,  riltfrliilu'  Art  wirkte 
wuhlthiirriii  :iuf'allr  (iiiiiiiTlicr.  Sii:  kiir/«-r  /«'it  hat 
sich  tlii'H  vi'llki'niiiu'h  ;:räri(li-rt,  iiinl  111:111  kniüi  ilii*M-ii 
ritliTÜrh«'!!  Sflian^iiirli-r  i«'t/t  'linvliaii'i  nirht  Ii-nlfn. 
N"*n  tin-lt'n  K\r«"lli»i/  uiiil  Ilirr  <üin>tliiiL''"  «lii-s  vit- 
::iuTl.ji«'h  ^i'hr  n.iliirli«'li :  \\*i\  Kr/hiT/i-j  An»?"t"«hl  >** 
".  .•  i  I.rMr.'i«"  'iiTu  !■  k«lt,  nii«i  .iIli-  \ --r  *•  ifi«  im  1- ii-iii  in 
/  r:  j«  »M!'..iii-h  Will«  II  /itf«  lü.  \\  ir  i.!  lul-'ii  »'l'>«")i 
;.•    l'r-4."i:f  'li. -■  r  Stiiimnüii'        ■iif  \..ii    ■  iui-:-   :nit- 

r    '  !  j«  !i    S\  iii;  .it!.:i-   in   fiii«-    i-p-n/i  ri!-^«-    Aiitip  tthif 
•      •  • 

:-  rji- j-  -in  ■_•  u./  .m  !■  rii  M-'i'.iu  -:.-!{•  !i  ."i  ii.ii-«»-?i, 
;••:/.  -liT  l'nj.ir  «-in?  Iji"  I.i.-i  vii'.*  ,  li-l-!  ■  .m-  m  XHii^i— 
••  '.•••  rs  II. i:  li  -r«  «m,  uiit-r-  i  ii!?-  ili-  i  •■  \\  .  •  v..--  h.i-*t 
-■'  -  r  .lu-  j  «i.4<r  Sil  |f  1-1. •*  •  \ :  .ii.ii>  '  •■  ■  A  ;' '  •L'^-lir-ii.' 

Mm  -.ijt  Ü'/iii/j  A!'':'-'.*  i«*  ji'.  i-i  *  r;iv. 
.1  .  '  '.'1.  •.  ■  .  w.i^  I  ■  \\.  ■-•  .i'  •  •  :  i- '  \.\i\  l!i/"'i'  IV-  j 
y  n  Ot  *!•  r!«  :■  i:  u  ;?  i  iiniu«!"  !i;:"  l'M!  lu-;  ■  *  .uüL  !•• - 
-■».  :•  r*  «.  nii  -ii  ;■  I':  ••sin«  r:nt.  r  -•  ;ii«  r  \  irmj;i!:  i-.iht 
••  ■  r  J.  -  ii  *:«-!i! :  \\  :•■  «i'i.ii  i.-  ■  r  i.  .':;  !  «i.  ■;•  :  ^^  j-ii'-r 
A' .''.  -  r.4!:r  ,•  :•  r  '  S«  hu  .ulili.  it.  i;^  .r;  <  i«  :*l  \*  ■  Uli'- 
•'■ '  •  -••r  L''»t  -•  ij.il!»ji  \\  ir  I.  u  •■  :i..«.M  li'iiii  lil.^^llI- 
A'i.'  .  :.  .in  >i*  II  !i .11 /••H'^i  i.<  II  i  )ii-;i-ii  /i.  •! üImti  [.••mnit. 
/»•  fi  *   tnüu  ii  'yu-'i  '      Wii-   man   in    W  i-  it   l*vliati|itft, 


408 


Ein  Blick,  <f  c 


wäro  der  gute  Erslierzog  parat  gewesen,  in  den  a 
Dosen  Tagen — mitten  in  das  Volk,  tn  Gniis«,  \ 
Kinder   hineincartätacbiren    zu    lassen  - 
Kaiser  Ferdinand  es  nicht  gerade/u  verboten  I 

Ind  die  betreffenden  Untergebenen   am  Hufe  nicl 
eichem    Herzens   gewesen    wären,  als   der   'gnll 
Btatthnlter  des  tJngiirlaniies. 

Er  soll  bruv  sein;  woram  nicht?  Erist  ji  dl 
Sohn  des  Erzherzogs  Carl.  Uebrigcns  ist  die  bram 
qines  hoebgesttiltten  Feldherm,  der  in  der  R«gel  A 
Schiacht  doch  nur  so  von  weitem  leitet,  von  einer  ad 
probJema tischen  Art;  und  wir  stellen  im  GanaeDit 
Courage  eines  gemeinen  Mannes  viel  höher,  der  <W 
«n  der  Spitze  der  Angriffe  ist.  Aber  gesetzt,  da 
Erzherzog  Albrecht  auch  unerschrocken,  henJuift  u 
yidoinptable  ist  wie  ein  afrikanischer  Löwe,  m  vi 
frommen  den  armen  Ungarn  diese  schünen  ] 
qchafteu  ?  Und  dass  der  Erzherzog  vi»-ii-via  tod  > 
fcewaflVieten,  gebeugten  Ungarn  eine  grosse  Coutiff 
■itvrickelt — auf  seinen  Säbel  schlägt —  die  I 
arscbnarcht  —  sie  auf  die  gemeinste  Art  3 
aöll  das  etwa  ein  SjTnptom  wirklicher  RittvrKt^ikd 
sein?  Bayard  würde  sich  für  ein  soklies  Signalawn 
bedanken. 

Der  Erzherzf^  ist  aber  sehr  übler  Laune,  sei 
bösen  Humors ;  und  zwar  nicht  so  sehr  gegai  a 
/Ungarn,  als  gegen  sich  selbst,  da  er  doch  i 
,  solche  Ivcida  intervalla  haben  muss,  in  welchen  i 

isich  nicht  verhehlen  kann,  auf  semem  Posten  n 
keiner  grösseren  Äptitude  zn  stehen,  als  e,  Bh  di 
ehrenwerthe  Schneider  Gunkel  —  wie  gross  er  an 


w 


£Sn  BSeky  ^c  409 


unter  seinen  Westen^  Fracks^  Paletots  stehen  mag, — 
ohne  Zweifel  eine  gar  pitoyable  Figur  gespielt  hätte, 
wenn  man  anstatt  dem  Herrn  Bnmel,  ihm  die  Lanci- 
mng  des  Leviathan  überantwortet  haben  würde. 

Der  schlechtgeschulte  Erzherzog,  in  dessem  Blute 
sich  viel  mehr  Stoff  eines  Corporals,  als  eines  Prinzen 
Yorzafinden  scheint,  sagte  oder  wiederholte  vielmehr 
bd  sehr  vielen  Grelegenheiten,  wenn  er  die  Betreffen- 
den *  ritterlich '  zu  erschrecken  die  Absicht  hatte :  Yer- 
geBsenSie  meine  Herren  nicht,  dass  Ungarn  ein  erober- 
tes Land  ist,  wodnrch  der  brave  Erzherzog  —  freilich 
dme  es  za  wissen,  was  er  gesagt  hat  —  die  Ungarn. 
von  allen  Unterthanspflichten  eigentlich  entband ;  und 
der  tapfere  Statthalter  durch  sich  selbst,  oder  von  sei- 
nem Souffler,  Baron  Hauer,  belehrt  —  vielleicht  nun 
wohl  SU  begreifen  anfangen  dürfte,  welcher  gefährliche 
'Nonsens'  seinen  nicht  eben  von  dem 'Heidengott' 
an^eschlitEten  Lippen  entschlüpft  ist  —  Die  Türken 
eroftsfisn  Ungarns  grössten  Theil  sammt  der  Haupt- 
stadt, luid  blieben  in  dessen  unturbirten  Besitz  an 
146  Jahre,  und  jeder  Ungar  hatte  das  volle  Recht, 
sich  der  Eroberer  um  jeden  Preis  zu  entledigen ;  denn 
National-Rechte  veijahren  nie,  wie  es  denn  auch  mit 
Gott^  dnrch  edle  AUiirte  und  eigene  Eraftanstren- 
gimg  gelungen  ist,  das  Land  von  dem  illegitimen 
Drocke  za  befreien  und  auf  immer  zu  säubern.  Dass 
iterreichischer  Erzherzog  den  Unterschied  zwi-  ] 
dnem  legitimen  Konige  von  Ungarn  nnd  emem 
Bioberar  nicht  begreifen  kann,  ist  wohl  natürlich, 
wisshalb  aoch  der  disappointirte  Erzherzog  Gouver- 

ihn  hierüber  Niemand,  der  es  verstehen 


410 


Ein  Blick,  • 


sollte,  belehrt  and  aufgeklärt  hat  —  in  der  wiewobL 
männlichen,  aber  sehr  bescheidenen  Haltung  i 
Adels,  die  bloss  ihre  Rechte  verüi^digen,  lüclil»  ab' 
eine  malveilUince,  ein  Fingeraiehen  und  eineii  TnO 
wahrzunehmen  glaubt ;  —  welche  Symptome  fnslieh 
iu  der  Gegend  von  Sanct-Pijlten,  &c.,  sich  nie,  od«f 
schon  lange  nicht  gezeigt  haben  —  wo  die  I 
8ung,  die  KreuzfideHtät  und  das  sogenannte  frh^  ri 
eoehon  eines  Erzherzogs,  einen  weit  grösseni  Wtf 
zu  haben  scheinen,  als  das  Heiligthum  von  Yertriigai 
Bei  einer  dieser  Gelegenheiten,  wo  der  Prini;- 
eloqucnt,  wie  er  schon  ist,  mit  den  gewissen  u 
sigen,  am  '  Schantzel '  und  auf  dem '  Nascbmaikt '  a 
oft  vorkommenden  Argimienten  auftrat, — als: 
en's  meine  Herren,  lassen'»  doch  einmal  nach, 
Grntes  soll  denn  von  dem  ewigen  Schmollen  t 
gen;  wir  wollen  gewiss  nur  Ilir  Bestes,  davon  k&nu 
Sie  überzeuj^t  sein;  alle  Leute  seien  schon  z 
'  nur  Sie  nicht ;  Sie  sollten  endlich  doch  einm 
I  scheidt  werden ;  der  Kaiser  wird  am  Ende  noch  '  herii 
'Jmacljen'a  also  'keinen'  Dalketn,  &c.,' — bei  einer di 
^Gelegenheiten,  sagt  man,  sei  das  ganze  Publikunti 
|ein  solches  Gelächter  ansgebrocheu,  dnsa  der  ! 
i^seit  diesem  Tage  das  dnrch  Argumente  '. 
faufgab,  da  man  doch,  wie  er  fand,  mit  s» 
fBösewichtem,  wie  eigentlich  die  Ungarn  E 
iseiner  Meinung  und  tiefen  AuHassung  — 
tdiegenes  Jtaisonnement  nichts  erzwecken  k 
uicb  mit  ihnen  eigentlich  nichts  anderes  b 
t^'i,  als  ihnen  die  Zahne  zu  äetscheunnd  si 
jioni  an  jagen. 


Kin  IJlickf  4*c. 


411 


«•i  i-iiKT  aii<li*rii  Ci(*lop-iilu'it,  wü  Avr  violturli  ^*- 
•  aUr  M-hlii-lil  licli'liru*  StatthalUT  vmi  drin  'it- 
i-ii  '  L'ii^:ir-L:inJi'  t':iM'It«*,  sull  iiiiii  t*iii  sehr  un^L-, 
nr   jiiii;:tT   Ivlrlmanii  ^»-saL't  lialH*n:   '  KrolK*rtos 
?  *     *  Wir  ^laiililon  «Lis  nii'lit,  driiii  wir  nalirii  >u 

uii'^vriT    uiiLrliu'klirhrii    LaiuUlcuto    »uf    ileiii 
A'ntu*  vitMuIi'h;  uiitl  LaM(li*>viTtiii'idi^i*r  kiiiinni  ' 
^i'ini*riirt  wt'iili'ii,  nach   Kivlit  ^rrii'htrt  jnl«K*li  . 

liier  Mill  ili*r  Slattliallrr  in  riiit*  Art  Wutii 
lTm.'itrn  M-in,  wie  tl.i>  lH*vin«li'r%  hri  /;inksiirli- 
K\t  iii|>l;iri*n  (lf*i  '  M'liitniMi  (■«•M-hlrrlits  *  nianrli- 
«•r/iik«iMnn«*n  pfl'-i^t,  wi-nn  «•ii'^»/r.<.v-«-t»//i  ;:i-M't/t 
■n,  iin<i  !»ii*  «lii'  Kiiiptuniuii::  IkiUmi  —  iK'nn  rin- 
!*  II  tliuii  -ii-  'O  riwa-»  tnllirli  nii-  —  rim-  ;:;ir  /.u 

iMtiiiiiiiii  ii  i:*  '•■ij.i  /u  i-..il><'n. 

—  :»   1 111   uhiiTi-  M.il  -"ll  *h'V  i«'t/t  mi  i.iii/"rniL!e 

,  .i:->r  •  i.'i*  II   .tit<  M    mi::.iiiM-iiin    IM«  In..inn.  ii«T 

ju!.  "•    l)ii>i-iii    «■|ri' i.t,    .il^r  «linn-^ii   **U    lin 

.••^  «  M.iiil  li.it,  ^i-r.(>i«-/u   niit  (iii«i-r  Uii-iniri;:  in 

r-  lii.k  j«  l-r:i'  iit  iiaU  II  :   '  Vrrji^'.i n  Sif  nii  lit,  »•» 

liLi    ihn  n    K"|'t.'     W  i.riiut  lii  r  vi-iMiiiiti-  I..1111I- 

j-.iii/  «i--  i,i«»i  kiM   aii-^ri«  l :   •  l  in  K'j-!.  iili  li;ili' 

14- :  Ulli  ii  li-.'  L''iit/    ii:iiv    <;i-M  Statt:. .tili-r  'l.ir.int' 

rK^.tiii    iii.iilii  ti>l.  il.i'«>   in. III    in    in  U'-ii-r  /•  it  liif 

:«•;!•:'    ?  .  >:ii-   iiir  I,.iii<i  \<  1  ;:.•  i  iij<  11  \%i<!!:i-ii.  in 

rii    —  III.  i  '^*  «i--  .Hl"  !i!.'"*t  r  ilnin.uiit.it  —  nitJit 

fi-Ti.''  i'ia-  iiii  r   Sitii-   kii{-tt'ti.  -"ii'i«  IM    "ti-i«»   nur 

liji  Ii    ii«  "-,   ■■  ii:iniit    ««i«'   ti"«'ii    wriiii"»i*'iiH    ji.n-M 

i-!t  i.t«  II.  ^^•■Il-ill■  iH'iin  rknii;:,  i>liih-  lii-n  \N  uii'^ch, 

i    •!\«a<-    \\  it/iji  ^    iMltT    .\ii/ii:jlii'lit  !*    •»»gvo 

u.   i^n  i.i/i:»iY"^'  (iuuv.rnrur — ja  (iuuvef 


412  Ein  BUtk,  ^ 

—  zn  solch  'ritterliche'  Energie  potenzirte,  dan  er 
den  armen  Teufel  mit  der  erstaunlichBten  Brsfoar 
und  adäquater  Quantität  von  Gtenad'armen,  &Ci,  nr 
Thür  hinausjagte. 

Das  ist  aber  gerade  die  Individualitat,  die  Ezod- 
lenz  brauchen,  und  der  als  Exequent  der  Bans 
Hauerschen  (jeheimgedanken  wie  gelxnren  sa  sob 
scheint ;  denn  der  Baron  selbst  ist,  wie  allgemrin  be- 
kannt, ein  inmienser  Poltron, — während  der  ostem- 
chische  Prinz,  wie  ein  zweiter  Quasimodo,  das  dnrdi- 
ans  nicht  ist,  aber  ganz  gewiss  bereit  wäre,  das  grarts 
Blutbad  anzurichten  —  und  en  attendamt  auch  Jedo^ 
mann  hocheigenhändig  abzu80u£9etiren,  wenn  man  ei 
ihm  schaffen,  oder  der  schlaue  Baron  ihn  geschickt 
dazu  hetzen  würde. 


Wir  sind  vor  vielen,  vielen  Jahren  während  einer 
Fussreise  in  Calabrien,  ganz  nahe  bei  Reggio,  Zeugen 
eines  sehr  sonderbaren  Falles  gewesen,  auf  den  wir 
seit  einiger  Zeit  nicht  mehr  zurückdenken  können, 
ohne  den  Erzherzog  Albrecht  sammt  seinem 
^Schwarzen' — Accompagneur  leibhaftig  vor  uns  xa 
sehen. 

Es  war  Jahrmarkt;  das  Grewühl  von  tausend 
lebensfrohen  Menschen,  in  der  herrlichsten  G^end, 
an  einem  heiteren  Frühlingsab^id,  entrollte  vor  un- 
seren Augen  eine  jener  natürlichen  Volks-Scenen  — 
ohne  Befehl  und  Appretur  —  die  auf  das  menschliche 
Gemüth  so  wohlthuend  wirken  —  und  in  Italien  so 


Ein  ülickf  4*^ 


413 


oft  vcrrkommcn, —  slU  «-in  autlalli^iules  Kiclioni  vmi 
H'etliiTii.  Müili  iieii,  Kiii(i«Tii,  uikI  riiu*  aiit*  das  litK'hstc 
f!«^lfi;;«*n«*  Fri'»lili«-iiki*it  «Irr  MiiiiiuTwrlt  iirison* 
S(*hnKti'  uiiwillkiii'lü'li  /u  Avt  HikIc  fiin-s  mit  tiiT 
f^nk^tfii  MfNtcrM'liut't  ^('liandlialitoii  IViIii'liiiU'liä 
Icnktr,  um  ilio  sirli  ^aii/i*  Srhaarrii  ^rii|*pirtrii. 

IYa»  Siil>nvt  iliT  Fairr  war  ;:aii/  «'iiitarh:  Avr 
'SciiMarzo*  iiänilioli  liriiiüt  (U'ii  I*t>lirhiiu*ll  im  dvw 
riolt  ntt-<*ti*n.  viTzwi'ilVIi^ii-ii  Siii-ii-luMi:  «lifsrr  !M*lilii^t 
«it*  lJ«*««•^M*Il  um  HU'li  hcruiiu  M*liyiniiit  \«»r  Wutli, 
l&v^t  M'iiir  WatVrii.  S4-iii«-  S|«»ivii  iiii|Nisaiit  klirr\*ii, 
ai:^«}iaji-i«*It  alle  ilii*  um  \\:i<*  liillrii.  mKr  Ft*ri[«'ninp*n 
ru  ha^it-ii  U'littii)itrii  —  kurz,  er  iN'iiiiiiiiit  >ii-h  wie 
:r.  w.iVrif  ::i-imiiit  r  '  r.iu-.rii.I-S.i<-:i ; '  •  — w.iiin-inl 
:•  r  ^  !;v\.ir/f  -irii  Nti«:-»  im  I  liiili-iL'rim.li-  \i  ili  ml'«*» 
.  .1.:.  .kl"  r  M>  tii:ilii'i«i<«  I:ii'}tflt,  als  K*\t  «lu-^i"«  (iiliau'ii 
.:.:..  «M  fjr  \  n-l  Virjiiu:ji  ii  iii.i«-iiti- ; -- •iiillii  li  ii.iriii[rm 
x^ur  •..•!••  wii/i-'i-  I)it.iii*  «i.!"  I*(il>iikiiiii  in  «iiMin  un- 
:.:.:•.  rf«rip|.iiuii  Larlikr:i!it|>ti'  rrli.illi-ii  :  --•riilirli 
r:Li  .'.:  'li'-  \i-i  jiitiii'i»'  N"  iin-is  iliH'  Apj'.iritii'ii :  — 
riT  i  *!.  !l'-ii  -ifh  ll\ri  II.  11/  \i»r,  in  \\ililii:  <it-t.ilt? 
U  ir  k'iiiiSt-n  »iii-inn  Au.«  :i  k.iuin  L''iu!"«  ri.  in  'kt-iui  r 
j«  ri! /' r«  f»  '  al*  in  «it  m  \'illiii  Orn.iti-  .-i  «.  li.-üi^rii 
I  ;.r\ -•"'!«M.u-,  ■!•  r  i:«-!u  im/ur»  i*linurij'»*.iliij' n.  aU 
'S  •..  ijW'TK/'  Mi:'  \iTv\i  n!»!«ii  n:I.iii.i..  l-mi.!*..  ;.mii/. 


•      In    NV     rt,    rir!,!i*     II    tti    r.T.    Ii(.'>i:i.i  »T«     In.!   %    -'.U'l  tl.   ■!.!•    :i.   •    .lllrll 

I^,'>"         •     •   »ir    u.  '.    itrr     I'    ..;« i    .nif.'ii*-«  i:*  Sin  n    ».■  Ii    :t\.'     •  :iwn 
Tl  -*-"  1  "»i-  •  •  "       l  ij  J  i  •  1    •••  •  ■  i.  IM   r.»  1>  vj^vii  I..    !t    |li  ri ■■.!.'  'i  iil 
'     '  (f  t:-     ••  (• .        *•!.  S   •*! !  *  •   -  f  !i    i    '.  ,rti-irli  i.    Nt  u  l'riri  icu  au*  ilrr 
kir*!-  f*-^  *"'  uiiirrr  rrM  LriHkriirit  \ugrh  ' 


414  ^'n  Sliek,  ^ 


mce,  oder  dem  schwarzen  Excellenziran  jedocb 
ganz  impitoyahlement  zasetzt,  ihn  ganz  crudel  abg^an- 
selt  Qiid  pro  corotäde  so  weit  geht — qwlU  plainmtmi 
de  tnauvaü  goüt — ihm  tn  publigiu  mit  Dinte  em  la»- 
ment  zu  appüciren  I  Worüber  das  Fublikom  in  < 
so  brüllenden  Jubelstarm  ausbricht,  daaa  Schill 
Charybdis  erdröhnt,  ood  jeder  die  Mond  mit 
Harne  nimmt, —  die  wohl  mancher  grooe  ! 
beherzigen  konnte  -^  sich  besonders  dsrcli 
'Schwarzen'  nicht  übertölpln,  nnd  bä  JV' 
hranrnführen  zu  lassen. 


Weshalb  der  reiche  nnd  wir  wollen  glinben,  der 

wirklich   honnette    Erzherzog  Albrecht  nicht  irffen 

Seiner  MajeBtät  dem  Kaiser  sagte :  Herr  and  HfSe, 

setze  mich  an  die  Spitze  eines  Regiments  in  RiÜM> 

stand,  in  die  'kostbare'  Weilburg,  nach  Halbthonn, 

-  nach  Selowitz  in  die  Zuckersiederei,  &c.,  wo  immer 

hin,  aber  verlange  nicht,  dass  ich  dem  Baron  Hwff 

f  zum  Drescliflegel,  und  der  ganzen  Bevölkerung  tm 

<"  Ungarn  zum  Gespötte  diene;  denn  das  ist  mehr  alsoa 

's    Mensch,  und  besonders  ein  Mensch,  der  überdies  and 

j .  noch  Erzherzog  ist,  zu  leisten  vermag. — Warom  diestf. 

i  gute  Gedanke, so  zu  sprechen, dem  guten  Erzherz«^, 

I  übrigens  auch  an  einer  selir  unangenehmen  Rrankheilfl 

>  zu  leiden  das  Unglück  hat,  nicht  einfällt,  das  ist  scfawdl^ 

I  zu  begreifen,  ausser  wenn  es  einem  bcifällt,  dass  es, 

■  wie  die  Erfahrang  lelirt,  sehr  vielen  Menschen,  zmnil 

'.'  in  hoher  Stellung,  weniger  Anstrengung  zu  kostai 


Ein  Blick,  ^  415 

cbciiitv  '  drrinzuschlaßrn,  aU  7.u  (loiiken,*  und  P8  im 
Ulgemeincn  viel  leiclitrr  ist,  wi'nii  man  <li(*  iihyuiHchv 
iicht  dun  hat,  dvti  Mvniu-Iicn  das  Maul  mit  Gewalt 
■  atopfcn,  als  sio  durch  Veniuiift^ründv  zu  U»i(*p.^n« 


Nachdem  Elzcollcnz,  pao,  29,  folpiuh*  Worte 
:  •*  Wir  hahuii  Frap-n  Malier  zur  S|»ru«'he  p*- 
«mclit»  wo  wir  nur  zu  ^nt  ^  iss«*n,  diL^s  ahp 'stehen  von 
kr  Pkrtri  des  UiiiKtur/t*A,  dii*  wir  keint*r  li4*at*htunf; 
rüidigm,*'  —  das  ^lauU*n  wir  p"nie,  wie  t^  denn 
arfa  YemQnftipT  (!)  i<t,  denen  auazuweirhen,  denen 
aan  tchuldii;  i^t  — "  in  d(*m  einen  <Mler  zindi^m 
irrwt?" — wir  sap*n  im  pm/«*n  Land«»  —  '•  v.in  iiM*^em 
kliichauunp*n  WfH«'ntlii*)i  iiliwciohend«'  herrM'lh'n/* — 
Mchdein  Exn-Ilen/  'fUiiti  r»'  o^timf  tj^stti  «lii^e  Sentenz 
OO  lieh  p'p-U-ii  lialM'ri,  /;ihl«'M  Sie  «ius  viele  Aiip*- 
iagenr  uikI  InTeiu  V«illlirai*hte  auf,  \\:ls  Sii'  in  He- 
rci^unf*  setzten. 

Und  et  i!«t  w:ihr,  in  ilieMT  Hin-^ieht  li:it  sii-h  eine 
iühriükeit,  (ii'^'li:ftt*ti::ki-it,  ein  Alli-*^  auf  eiiiinai  An- 
■BiTPn.  «ic,  \e..  \nii  IlipT  Seile  kuTidL't'thaii,  welelie 
lie  l'npftni  in  ein  iini'n>llii-h>'<  Kp(taiiiien  ;:i-^-t/t  hat: 
Icnn  iHJch  in  keiner  l'eri«Mli*  «ler  nni:ari**e)ii-n  (it^ 
rhichtc  ist  m>  \iei  liernniL'«'lautefi.  liennnL'i-^iliiikt, 
«hHxt,  iiiventirt.  {•nitiH-nltirt.  reifi-trirt.  i>rdinirt,  <'«in- 
rruniinirt.  nl^-rirt.  j:i"»i  InielN-n.  \e.,  \«-.,  wuriliMi.  uii- 
ii;  «ien  I'  t/ti  II  /i'iin  .lahn'n.  \\**  Ihre  Si<nni-  üht-r  I'n* 
am  autijin;^'.  l)iiikt-nde  MeiiM-hen  m-Ih-ii  aln-r  auf 
uinii«en,  und  ia^M'n  sieh  ilurcli  einzelne,  wenn  iiüch  so 


416  Em  BKA,  ^ 

glänzende  Details  nicht  verUenden ;  und  das  Spteü^  1 
oder  vielmehr  die  Berserker- Wuth  der  Rcgiam^  ' 
sich  in  die  kleinsten  Miserien  ka  mischen,  ibct  od 
fort  immer  zu  'regieren,'  und  hierdurch  die  VoDtM^  , 
Schäften  buchstäblich  gamicht  zu  Athem  komaNi 
zu  lassen,  dünkt  uns  Ungarn  eher  eine  Erankheitiab 
eine  erhöhte  Vitalität  und  Gesundlieit  zu  sein. 

Excellenz  fuhren  die  Grundentlastnng  der  Banai^ 
&C.,  als  ein  Merit  der  Regierung  an.  Das  ist  sie  asck 
gewissermaassen  —  aber  nur  für  die  Bewohner  der 
Erbländer,  denn  den  ungarischen  Bauer  haben  nidit  | 
Excellenz,  sondern  hat  die  ungarische  Gesetzgebuf 
Ton  1848  elibertirt,  was  in  Ungarn  der  kleinste  Ift- 
quiline  gar  gut  weiss — und  dieses  bene^  wovon  Sie  ridi 
mit  solcher  Impudenz  die  Yiolons  geben  —  höchst 
wahrscheinlich  bloss  aus  der  Ursache  allen  Bewob- 
nem  des  Kaiserstaates  zu  Gute  kam,  weil  Excelleoi 
die  Sache  in  Ungarn  ohne  die  grösste  Gefahr  nidit 
mehr  rückgängig  machen  konnten,  und  somit  thift- 
sächlich  gezwungen  waren,  das  Volk  in  den  ErUsD" 
dem  auf  dieselbe  Höhe  zu  stellen,  um  nicht  wieder 
von  dieser  Seite  den  grössten  Gefahren  ausgesetzt  0 
sein,  de  manüre  que  c^itaü  une  de  ces  tnagnaviiMh 
auxquelles  on  est  pdremptoirement  ford. 

Sie  fuhren  die  Eisenbahnen  an,  quasi  als  ein  voi 
Ihnen  octroyirtes  Geschenk,  und  dann  die  Regulatki 
der  Flüsse  imd  die  verbesserten  Landescommanict^ 
tionen«  ^ 


Em  EO^  Ab  «IT 

e  EiiesiUuMii  hact  die  Zcö:  sAwmc^  md  mrbt 
«tmr  Eict-Dcvu:  öm-  Ker&Iirmc  der  Flume 
licnthftlbm  l«^«inc«i.  luic  mnf  cnie  «Mcbe 
Japr  bttun.  dj^  Sie  i  •Ilki:<nxD<9  bnnibelifthai 
:h  ir(**ci><-idt  c^-cuT  « wn :  —  cnd  v««  die 
i«m«  Ac,  uibelm&jT,  <».  %ind  diese  im  AlIftiDei-' 
st  Ihrpr  sehnjahhüm  l«-':9{*i^ilowfi  Gc»chaf:i^ 
\fA  •chicchtrr.  al«  «ie  vi»rh«r  j»e  ijpw  t'aen  find« 
>  QUteus  kosupi«-iij.  ia««  «>ie  in  die  Reibe  der 
inpT  RAhi>-Ber«n.-hnunj:en  fallen«  wo  man  iwmr 
B,  aber  zu^U-ich  den  Kt.i{4  kratzen  mu»A,  indem 
matiirÜche,  an]4iciK*h«-.  widersinnig  Fanfaron» 
lehr  kit^tt-t  al*  Jfr*«*U^»  nützt,  ja  nützen  wird— 
I  <iriin«li'  drr  Stx-lr  nur  \«»ii  dem  piTÜhmt  und 
udrlt  ni-rden  kaiiii,  dt-r  zu  diSMMi  Auflüiining 
rfZwiniiTi-n  iri*w»-x'n  ist,  M*in<»  Hand  in  den  uhiny 
Si-Iiuiiid<«ui*iit  leidenden  Beute*!  zu  »ttvken,  um 
Ax  zu  mv%tirt«'in*n.  wir  e^  l>ei  M*hr  \ielen  StrM* 
Vn^ATW  der  Fall  ist — und  der  L'ut  Bertvhnemle 
kT  Ilin^ii-ht  nur  d;u«  für  wrrtiivoll  Imlt,  was 
nur  IIv)iiTlN»le,  scmdeni  durch  ü«|uivalent^ 
erreicht  w^nifii  kiinn. 

vi  wa*  «li«*  un^rari^'hrn  StnuM^n  U'tritft,  finden 
ct'ilfn/  M*lb»t  nicht  «lUSMTit  «Imlli^,  dii^s  drr 
I*  Ix^t«*,  rrst  aus  rinein  venlorU^nm  Ki  p-kn»- 
wicnt-r  F«'uilh*t«»ni'»t  in  dem  (ii*nn»  der  M«'S!*r», 
•!i-in,  W:dd<vk  &  Co ,  mit  V4ini«*lim«'n  alnT 
»t  lan:n*«'iH;»i'n  •  U«>mha!*t  '  vni-»tir''talli^  die 
h«i«rth«-h  lM-kannti.*ii  *  sehhvhtwi  Stni*»M'n  l'n- 
Lrwitxt'lt,  und  auf  die  «lummen  (!)  l*npirn  hin* 
dua  BÄe  nicht  icbon  längit  tüchtip»  CimuMcen 


4l8  Mn  Btiek,  ^ 

z.  B.  Von  Szolnok  nach  Mezötar,  von  Tittoi 
nach  Küröa  Lad^y,  &c.,  gebaut  haben,  wo,  wie 
kannt,  Meilen  und  Meilen  weit  nicht  ein  Steinlein  an- 
zutreffen  ist,  und  die  Ortschaften  auf  zwei,  drei  und 
mehrere  Meilen  auseinander  liegen  —  wählend  te 
geniale  ScliaTskopf  es  nicht  gewahr  wird,  dumn 
nach  etwas  längerem  Hegen,  einem  s^rkeren  Seinem 
fiille,  plötzlichem Thauwetter, &C.,  auf  der  ckamAm- 
piriale  von  Wien  nach  Doreuboch,  TÄbcnr,  ftc.,10 
schlecht  fähit,  dass  man  oft  nur  mit  Mühe  doTchktfa, 
und  gar  mit  einem  Comfartable  ganz  comfintlllle 
stecken  bleiben  würde,  und  zwar  trotzdem,  dass  die 
Gegend  um  Wien  hemm  hinlänglich  reich  anSteineD, 
Menschen,  Wegaufsohem,  liefe  lilshabem,  Exequentai 
ist,  —  und  somit  'das  Steckenbleiben'  in  der  Gegend 
von  Komädi,  Berettyö  Ujfalu,  &c.,  in  die  Cath^nB 
jener  Unzukömmlichkeiten  rällt,  denen  man  oft  kasm 
ausweichen  kann,  wie  z.  B.  wAin  Jemandem  bei  gKH- 
seu]  Sturme  ein  Ziegel  auf  den  Kopf  fällt,  während 
ganz  nah  in  der  Umgegend  von  Wien  stecken  n 
bleiben  ein  Gegenbild  dessen  abgeben  könnte,  wenn 
ein  angestocliener  Tölpel  ohne  alle  Ursache  in  eiiKii 
Kothgraben  hineinfällt. 

Excellenz  gefallen  sich  auch  dariu,  die  Teilen- 
phen-Linien,  die  nun  in  der  ganzen  civitisirten  Weh 
bereits  existiren,  als  eine  grosse  Errungenschaft,  und 
von  Ihrer  Seite  als  etwas  sehr  Meritorisches  in  Ihr«a 
'Rückblicke^  anzufulu'en,  die  jetzt  ganz  Ungarn — WB 
wegen  der  Central isation  — einnetzen.  Eben  so  iüW 
der  bekannte  Forstmann  in  der  Anecdote  die  Piütea- 
gion,  sehr  viel  zur  Verbesserung  der  Jagd  beigetragen 


Ein  lUickt  tSr. 


419 


11  hulioii,  \%i*il  \V:iMsrliiir|»foii  in  iliMi  Aiu*n.  iiiul 
l'ai'hrrlii  aut'ilrii  S(n|ipi*Iii  liaiitii!  aii/.utn'tli'n  waren, 
i,  f^ir^T  vnn  /i'it  /ii  Zi'it  auch  üaii/c  Kaniilirn  v«)n 
*rs|«|4*n  ilii'i*  Vi'^iti*  int  IIutliT  al)/u>tatli*n  m)  ^rtalli^ 
pweM'H  ^in*!. 

Wir  «»iii'l  üKtT/fiiLTt,  hiiXW  «11«'  unirliu'klirlu*  *  MisM- 
rt^laihl-'-KiiHNiriini: '  \««ii  l>*4^-1^4!l  —  iiii«l   si«*  war    ' 
«hrliafti^  ki-iiii*  :iMilrr«*  —  iiiclil  Maltijt'halit,  so  ««tändi*    * 
'n^rnrn  7.11  lilr*»!*!*  Stunilf  aiirli  in  nialrrii'lliT  Hinsicht    | 
iel  h«ihrr,  aU-r  vjrl  hirhcr  als  jrt/t. 

I>;i  ni.in  ii-«i(Kli  in  difM-r  ilin>ii-ht  nichts  Si«*hi*n>!i 
i-Kjii{<!'ii  k;iini,  «Ml  wiillcn  uir /UL'«'l>cn.  «Li>*i  in  lU*- 
■••?T   ni.itirit-ih'r  Miitwirkhiiii'    \  ii-I«-«*, -»i-hr   \  ififs   tfi*- 

iii.   w .1"» '«ijH' 'h»"  l.i  .i'IJl:'"  lnlfrvciilii»n    \«»nK.\c«'l- 

•  i'.iuf-  ri  l'.Ni  i'is.  r;/  alir,  «Li^«»  Sii-  -ii  li  .iii-»f'H  Fac- 
:;i:i  \%tnn  i"»  ;i:-  \^.^i;r  ;ini;«  in»Mim«  ii  w  «'ni«  n -uli  —  /u 
r -.  »..i ,  ..tj..,|i<  '■.iii;.;mi*'!i!  .inn  «-lini  11  ki'im-  11.  u  »i-  Sit-  ui 

i  »:  t.it  L'ii*'  >:ii' k«' t  ü./ijlil-'.iii !  l'iir  ^^  .ihr.  man 
:.  i'.'  !  !..it  •  .n''iii  \  !•  .i«  ..  i.r  *•  lir  ji  ii:.i!in.  :il  1  r  ilnp-h- 
li-  '.!■/■  •T;jiii  )iii  i  :■  r  .\ii!.i  /u  "*  '  inll  1  i;t*;"iimL'»'ni'n 
•»  .  •  ■,  i' '  r;  /i  T.'i'.iii /u  ii.i' •■II  -  ■  w»  im  iiiiin  :lir  <  !«•- 
-  ^^»  i!/  L'*  ;  -nj  i«n-ii  liit  'ii  r  1  i.i;  •■:•■?■!  jirniL'  i-t, 
;  ••   I  r!.i;.r»  litt  II  '.111  i  i;»  >■' !.•  r-itt-^ti  n  L«  iili*   zu   inil»K'- 


\\  :•■  N  ".  !.■  *  liif.  y-i  '.'II!;  !<  \»'  ':il:i  !i  \%  'r  ui-  Ii!  nur  in 
l'f  j  ir'f.  •■  •;'l''rM  m- h  m  .ih'l'-P  ii  I..iii-1«!n.  >[;*•  ilan 
IM  i  «'iirtM  jn»««- u  S!ai:n;»ti"n.  «'iiht  Irl-In^fii  I,<  lh.iri:ie 


420  EinBliek,4t. 

an  sich  tmgeiL  Man  konnte  nicht  recht  bq^wiftBt 
wamm  das  der  Fall  sei«  Grescheidte  Leute  enthieltai 
sich  jedoch  hierüber  sdmell  ein  Urtheil  ansiaspndMn; 
während  nnerfiiJirene  Glücksritter,  Schönschwiter, 
und  Plusmacher  gleich  fertig  waren,  den  Beamteo- 
stand,  dem  die  Verwaltung  der  respectiven  Lbde- 
reien  oblag,  ohne  weiters  mit  dem  Stempel  der  Dnnun- 
beit  und  der  Incapacität  zu  bezeichnen. — Ja,  so  etwas 
haben  wir  schon  oft  erfahren,  aber  sehr  oft  auch  noch 
den  hierzu  stets  beigefugten  Appendix,  dass,  wenn  die 
Bewirthschafhmg  von  derlei  antediluTianisch  aus- 
sehenden und  yerschrieenen  Herrschaften,  in  die 
Hände  irgend  eines  sogenannten  Genies  zu  stehen 
kam,  in  wenigen  Jahren  mehr  geschah  und  mehr  zu 
schauen  war,  als  vorher  in  einem  halben  Jahrhundert, 
dass  alle  Leute  erstaunten,  der  dirigirende  Halbgott 
von  allen  Seiten  gelobhudelt,  aus  lauter  Behagen  zam 
Aufspringen  dick  und  fett  und  glänzend  wurde,  —  der 
letzte  Act  des  Schauspiels  jedoch  stets  mit  einem 
monstruösen  Bankerotte  endigte,  und  der  mystificirte 
Gutsbesitzer  \%*enig8tens  in  der  Hinsicht  nicht  zu  be- 
klagen war,  dass  er  seine  Laufbahn  wie  ein  König  be- 
schloss  —  nämlich  wie  König  Lear. 

Wenn  man  die  exorbitantesten  Steuern  dem  Volke 
auferlegt,  alles,  was  man  an  Realitäten  besitzt,  nach 
und  nach  zu  versilbern  sucht,  und  tant  hien  que  mci 
auch  versilbert;  wenn  man  alle  Augenblicke  mit  einer 
neuen  Anleihe  das  Herz  der  braven  Völker  erheitert^ 
und  ihren  Patriotismus  zweckmässig  aufstachelt,— 
wenn  trotz  '  Verkleistern  und  Vermankelu '  das  an- 
ausweichbare  Deficit  wie  ein  Alp  auf  dem  Leben  des 


Ein  Blick,  ^e.  421 

unglücklichen  Staates  lastet,  &c.,  &c. ;  wenn  man 
alle  diese  *  Kleinigkeiten '  aus  der  Berechnung  lässt, 
und  grandios  darüber  weg-  und  rückblickty  dann  ist 
es  freilich  keine  Kunst  den  guten  ^  Leutein '  etwas  zu 
schauen  und  zu  bewundem  aufzustellen.  Wir  yer- 
muthen  jedoch,  dass  hinter  ein  *  solches '  Wunder  auch 
der  verdummteste  Einwohner  des  Kaiserstaates,  und 
die  Auswahl  ist  nicht  klein,  mit  nicht  mehr  als  einer 
Viertel-Portion  Kalbshim  ohne  die  mindeste  Anstren- 
gung kommen  kann. 

Mit  einer  so  genialen  Handlungsweise  wie  Excel- 
lenz sich  als  Mann  von  riesenhaftem  Impuls  beurkun- 
den, der  mit  MilUonen  nur  spielt,  und  mit  Menschen 
so  verfährt,  als  wären  sie  leblose  Automaten  —r  ist  es 
fireilich  nicht  schwer,  die  vormärzlichen  Tage  in 
Schatten  zu  stellen,  und  besonders  die  Ungarn  —  die 
stets  einen  decidirten  Widerwillen  hatten  zu  antid- 
piren,  Schulden  zu  machen,  oder  im  Pech  der  Deficite 
herumzuzappeln  —  wie  urwüchsige  Frösche  in  einem 
Moraste  liegend  der  Welt  vorzufuhren,  die  keine 
Kraft  b^sassen,  sich  aus  ihrem  nativen  Schlamme  her- 
auszuarbeiten. 


Wenn  man  die  Steuern  ad  libitum  aufschlagen, 
und  im  gegebenen  Falle  die  Haut  von  40  Millionen 
tüchtig  durchwalken,  ja  abstreifen  kann ;  wenn  man 
Staatsbahnen,  Staatsgüter,  Staatshabe,  &c.,  auf  die 
Trommel  schlägt,  Schulden  macht,  so  lange  man  eben 
Greditoren  findet, — und  bei  30,  40,  ja,  wie  Gutnnter* 


422 


Ein  Blick,  ^c. 


riditcte  Whaapicn,  60,  100,  120  Millionen  jährUchem 
Deücit  vornehm  litelielt  und  appotitücli  '  sailolt,' »« 
eine  Hochdero  verdorbene  Maijen-Qualität  sdn  »U, 
dann  ist  ea  leicht,  Casemen,  Equitations-Bohneii, 
königliche  Residenzen,  See,  za  bauen;  das  Eisen» 
Thor  bei  Orsova  zu  zermalmen,  Donan-FlntiUen  IQ 
errichten,  Pola  zu  reorganisiren,  die  Marine  dw 
KaiBorstaates  zu  einer  Ehrfurcht  (I?)  gebietenden 
Hübe  aufzaschraaben, — vietleiclit  um  dem  imperti- 
nenten Engländer  ehebaldigst  '  Eins  auPs  Dach'  n 
geben;  —  mit  der  Novara  —  wenn  anch  nicht  o 
bis  jetzt  unbekannten  Wettheil,  etwa  auf  der  am 
Seite  zu  entdecken  —  denn  doch  auf  jeden  FaD  der 
Wissenschaft  bis  jetzt  noch  nirgends  gelun^ 
Triumphe  zu  bereiten;  die  Bastionen  von  Wicnia 
demoliren,  ein  neues  Theater  und  Monummte  i 
bauen,  die  Herren  Civil -Beamten  in  inßnitum  m  fei" 
mehren,  und  die  ungarischen  (])  sogar  durch  Atiittlt 
&C.,  zu  veriierrlicheii,  oder  wenigstens  xa  'VB^ 
säubern;'  die  so  sehr  nützlichen  Gen^d'armen  DiH^ 
glänzendsten  Pickelhauben  zu  illustriren;  Feste,  SpA 
taclen,  Miütair-Lager,  TriumphUlgen,  Sic,  der  ffd 
ohne  Ende  zur  Schau  zu  stellen:  eine  immense  Ann« 
stets  auf  den  Beinen  zu  halten ;  armen,  zum  Tb« 
liederlichen  Äbbrandlem  aitx  d4pends  des  antra  u 
die  Arme  zu  gr^en ;  den  Julicl  und  das  Johlen  da 
Völker  um  jeden  Preis  zu  erhandeln, —  und  an^ 
derlei  Blendwerke,  Decorationen,  Phantasinagorio 
&C.,  dem  erstaunten  Publikum  in  Hülle  und  F&fl 
aufzutischen,  durchzuführen  oder  wenigstem  anza 
bahnen — das  ist  alles  kinderleicht,  tbcuere  Excdtoi 


JSini  Blick,  ^c  423 

xmd  so  wie  man  in  Wien  als  Zeichen  des  Contemptes 
zu  sagen  pflegt:  'das  kostet  mich  nur  einen  Lacher/ 
80  können  Excellenz  mit  edlem  Stolze  — ja  nicht  zu 
'Verwechseln  mit  gemeiner  Eitelkeit  —  von  allen  dem, 
iNras  Sie  in  materieller  Hinsicht  in  Neuösterreich  be- 
reits in  die  *  Höhe '  gehoben  haben,  keck  behaupten : 
Es  kostet  Sie  nichts  anderes,  als  Ihren  mit  Bajon- 
netten  hinlänglich  bespickten  Willen. 


Alles  was  man  in  neuerer  Zeit,  das  Materielle  des 
Lebens  betreffend,  geniesst  —  oder  vielmehr  ABsplus^ 
was  in  dieser  Hinsicht  sehr  vielen  Menschen  zu  Ge- 
bote steht,  ist  kein  kleiner  Gewinn,  das  lässt  sich 
nicht  läugnen ;  und  jedem  bessern  Menschen  thut  es 
gar  wohl,  die  Basis  jener  Behaglichkeit,  nach  welcher 
das  Physische  jedes  lebenden  Wesens  natürlich  sehr 
stark  gravitirt,  so  ungemein  erweitert  zu  sehen.  Ob 
nun  die  Erweiterung  dieser  Unterlage  Excellenz  und 
Ihrem  Systeme  zu  danken  ist,  oder  ob  es  ohne  Sie 
ebenso  und  wohlfeiler  gekommen  wäre,  können  wir, 
wie  wir  so  eben  bemerkten,  nicht  entscheiden ;  wollen 
aber  zugeben:  es  ist  Ihr  Werk,  und  wären  bereit, 
Sie  —  qiA  nobü  omnia  hcee  gaudia  fecU  —  wahrlich  als 
einen  österreichischen  Washington  —  es  versteht  sich 
bloss  auf  dem  Felde  der  Materie  —  zu  begrüssen  und 
hochleben  zu  lassen — wenn  kein  Umstand  dabei 
wäre,  oder  um  noch  klarer  zu  reden,  wenn  der  ge- 
wisse Appendix  von  Ihrem  Gebaren  nicht  unzertrenn- 
lich wäre,  welcher  abscheuliche  Appendix  noch  viel 


424 


Ein  Bück,  4-c 


unangenehmer  nia  der  vonnkrzliche  Zopf  djuin  )»• 
steht,  dass  man  fUr  alle  diu  auf  Anticipationen,  Skal- 
den, oder  ganz  gerade  heraussagt,  auf  '  PuiT*  aaät- 
rirten  Genüsse  —  die  Sie  den  Viilkem  Oesterrada 
init  einem  unerhörten  Leichtsinn  nnd  iru^uanet  adg» 
tischt  liaben  —  so  tief  in  den  Sack  hineinjn'eifen  «ilJ 
miläsen,  dass  in  demselben,  nämlich  im  Porte-motttmie, 
bei  den  meisten  ein  Loch  ent8te)ien,  nnd  man  als  Cow 
pensation  von  den  grossen  Act|uisitionen  b^pt*fii» 
keinen  andern  Genuas  in  der  Realität  haben  wird,  all 
die  '  reine  Freude,'  die  ein  Bettler  empfinden  düriWi 
wenn  der  brave  Mann  in  den  wunderbaron  TnaiKb 
der  Südbahn  spazieren   gehen  darf —  was  ent  ona 
Frage  ist,  —  oder  sein  Maul  über  alle  die  roagmOuii 
Casemen,  die  wie  Püae  hervorschiessen,  au&asp«ntB 
ihm  trlaubt  wird ;  oder  endlich  wenn  man  ihm  gSnslr 
den  PariViru  der  guten  Dinora  nnd  Bankette 
riren,    die    bei    Fest-    und    Zweckessen     durch  to 
Herren  Sacher  &  Co.  '  zuaammengepantscht '  wen 
Der  in  der  Regel  gar  nichts  anderes  za  eeaok 
trinken  bekommt,  als  was  nDomgänglich  notbwa 
ist,  um  ihn  frisch,  gesund  nnd  kräftig  zn  erhalten, 
wird  gewiss  —  denn  alle  Menschen,  seibat  die 
soren  und  Philosophen  sind  ein  bischen 
nichts  dagegen  haben,  von  Zeit  zu  Zeit.. 
succulenten  Leckermahlen  und  an  der  Tafel 
init    lucullischcn    Eigenschaften  adomirten 
Herren  gastiren  zu  dürfen; — entdeckt  dersdbe 
doch,  daas  das  nicht  umsonst  ist,  sondom  die  i 
graciös  angebotenen   l.<eckereien  infam  thetrer  a 
ja  soviel   kosten,  dass  er  am   Ende,   wie   man 


Em  Blick,  ^  425 

so  elegant  za  sagen  pflegt, '  Kind  und  Rind  * 
neCaen  müsiien»  um  aio  xu  bezahlen — dann 
cht  er  den  Herrn  6aMp*ber,  auf  französisch 
Enrr  genannt,  für  seine  rafraichiuemenU^  sehr 
:h  —  glauben  Excellonz  nicht? — zu  allen 
I     Wie? 

sind  aber  Excellenz  dieser  hochgcniale  entrt^ 
der  die  Völker  Oestterreichs  seit  zehn  Jahren 
e  Art  serrirt,  und  wirklich  vollkommen  satt 


iii«M«n  aus  Erfahrung  zu  gut.  dass  Excollenz 
L*  S^üvifA  \w\  M»lch(*n  Golegenheiton  auf  das 
tM%*  der  Natiunal-(iri'i?«se  hinzu weiM*ii  |»fk*gen» 
i  ül »erzeug,  da.HH  K\ct'lli*nz  bei  dieik'r  (le- 
idii-aen  ' Paraiit*-Cf uul*  U*st«*ig<i*ii  werdi*n;  und 
tM*n  (h'^thalb  mi  gi^winn,  weil  wir  /ki*;.  27,— 
I  Excellfuz  klar  U*wi<^*n  zu  lialien  glauben» 
deutik-h«*  S|>rache,  ülK'rhiiupt  da.*i  '  l)eutM:he/ 
n  NAÜiinalitäten  des  KaiM*ntaaU*s  als  ein  un- 
Uicties /'^fi«  dar»telli*n  i»ird — diese  tief|isycho- 
enZeilfii  zu  lesen  bekommen  —  —  indem  Ex- 
ler  Magyaren,  Slawen,  Ki»manen,  &c.,  gütigst 
11 : — **  Wenn  S(*in  Stamm  unmittt*lbar  in  dtm 
der  groMen  Völkerfamilie,  aus  welcher  das 
>ieh  bt^U'ht,  eingereiht  wird,  und  sein  lierx 
W«>hl  und  Wehe  des  Ganz«*n  warm  schliigt. 
Ha,  ha,  lia !  **  Ja,  freilich  auf  das  warme  Herz 
V»  an!     Es  ist  wirklich  zu  possierlich,  man 


426  Ein  BUek,  4«. 

sollte  wahrlich  glauben^  einen  mit '  allen  SalbeB '  g^ 
schmierten  Werbmeister  za  hören,  der  einen  innooen- 
ten  Bauerjungen  indoctrinirty  der  Soldat  werden  rnnb 
und  ob  dieses  Vergnügens  laut  aufweint;  nni  Da 
der  *  Unterkitzler '  für  verlorene  Freiheit,  lemnoB 
Liebesbande,  Entfernung  vom  häuslichen  Herd,  A&i 
dadurch  zu  trösten  sucht,  dass,  wenn  er  erst  du 
Glück  hat,  recht  compact  emgereiht  worden  zu  seil, 
sein  Herz  dann  mit  einer  espiee  Wollust  flir  das  WoU 
und  Wehe  des  Granzen  pulsiren  wird,  &c.  WddMr 
hochtrabende  nonsense  in  der  Application  so  vid  sagn 
will:  Wenn  der  Bourguignon,  der  Normand,  der 
Gascon,  der  Elsasser,  &c,  in  ihrem  patois  sich  nidi 
Belieben  Luft  machen  können,  und  die  Töne  der  Hei- 
math  ilinen  unbeirrt  entgegen  klingen — man  glaubt  eine 
Idille  Gessners  zu  lesen, —  so  vereinigt  sie  doch  Alle 
der  Ruhm  des  grossen,  einigen  Frankreichs  in  eine 
herrliche  Nation ;  wenn  Schottland,  Irland  und  Eng- 
land auch  drei  distincte  Reiche  bilden,  so  verbindet 
sie  das  Land  der  Gleichberechtigung  und  allgemeiner 
Wohlfahrt  doch  innig ;  wenn  die  Vereinigten  Staaten 
Amerikas  in  viele  heterogene  Theile  auch  zerstückdt 
sind,  und  jede  dieser  *  Woywodinen '  sich  um  Oue 
eigene  Achse  dreht,  so  ist  das  Glück  der  kösttichen 
Freiheit  und  einer  riesenhaften  Zukimft  ein  unxer- 
trennliches  Band,  welches  sie  fest  zusammen  halt,  &Ci| 
und  ebenso  wie  ganz  Frankreich  stolz  ist,  z.  R  ükf 
die  herrliche  Strasse,  welche  über  den  Simplen  fiihit; 
eben  so  wie  jeder  Engländer  mit  süssem  Selbstgefühb 
von  der  Spitze  der  Waterloo-Säule  auf  die  acht  oder 
ncim  Brücken  Londons  herabblickt;  eben  so  wie  jeder 


w 


Ein  BUck,  4re.  427 


Amerikaner  mit  hochtrabendem  Bewusstsein,  z.  B.  auf 

die  Wasserleitungen  New- Yorks  hinweiset und 

deinem  einfällt^  engherzig  zu  berechnen,  ob  die  auf 
diese  National- Werke  ausgelegten  Gelder  auch  so  vor- 
tfaeilhaft  placirt  sind,  als  sie  ein  geschickter  Börsen- 
Speculant  umzusetzen  vielleicht  im  Stande  wäre,  &c., 

nach  welchem  raisonnement  ganz  logisch  dieser 

firomme  Wunsch  Hochdero  Lippen  entquillt :  "  O, 
tapfere  Völker  Oesterreichs,  nehmt  euch  ein  Beispiel 
an  Frankreich,  England  und  Amerika  und  empfindet 
glfächfalls  —  seid  so  gut,  so  brav  und  so  treu  —  ein 
stolzes  Gefühl  über  den  Semmeringer  Wunderbau, 
denn  so  etwas  gibt  es  nirgends  —  über  das  Arsenal, 
die  Casemen,  die  Reitschule,  &c.,  denn  das  sind  eben 
so  viele  Symptome,  dass  ihr  bereits  unter  den  grossen 
Nationen  der  Welt  zu  paradiren  das  Glück  habt,  oder 
wenigstens  anfängt." 

Schön  ist  das  freilich  gedacht,  aber  wir — obschon 
wir  stets  nach  National-Grösse  mit  der  unbeschreib- 
lichsten Sehnsucht  lechzten,  und  in  jedem  Tropfen 
unseres  Blutes  empfinden,  was  für  eine  Seligkeit  es 
sein  muBS»  das  Mitglied  einer  grossen,  freien,  pro- 
gressiven Nation  zu  sein  —  wir  gestehen,  wir  sind 
nicfat  im  Stande  zu  begreifen,  was  für  einen  {mtriotisch- 
electrischen  Schlag  der  Umstand  bei  einem  Walachen, 
Woywodinen,  Magyaren,  Slowaken,  Groaten,  Kuthe- 
nen,  Zigeuner,  &c,  abgeben  soll,  wenn  er  auf  dem 
Punkte  isti  exequirt  und  sammt  Weib  und  Kind  zum 
Teufel  gejagt  zu  werden,  damit  Excellenz  Ihre  Defi- 
cite decken»  oder  um  en  detail  zu  sprechen,  damit 
Ezcellenz  Ihre  Semmeringer  Bahn»  Ihre  Marine,  das 


4S8  Ei»  Blut,  ^c 

Heer  Ihrer  Beamten,  die  Armee,  &c.,  bezalllfli  I 
gen. 

Gscellenz  können  xvr&r  anf  die  Zukunft  i 
trösten,  noch  drcissig  bis  vierzig  'Jahrein  '  Gmlvl^' 
wie  Escellonz  bekannter  Weise  bertnsjimchwi;- 
dies  ist  jedoch  das  gewöhnliche  Arfianient  kll( 
achlechti-n  Wirthe,  die  ihren  Credit  in  der  Wdt  k 
längst  verloren  haben,  denn  die  Zukunft  iit  il 
reiciier  an  Unrällen  als  an  Glück.  Exccllt-nx  kÜM 
auf  die  genannten  drei  Grosstaaten  btiiweiBen,— ^ 
in  denen  auch  grosse  Opfer  nothwendig  wiureo,  u 
GroB§e8  zTi  scliaffen. 

Und  das  ist  sehr  wahr,  aber  hierzu  gebärt  'Ein 
keit,'  aber  nicht  durch  '  Breitschlagen.'  wie  ea  Bi 
cellcnz  gütigst  ungcbalint  und  unternommen  — 
sondern  durch  Geistes-  und  Herzens-UnitäL  Bs  I 
ein  Cement  nothwendig,  der  die  Nationalitäten  b  I 
Ganzes  vereinigt  Glanbeji  Excellens  nicht?  I 
Frankreich  ist  es  nebst  der  Zeit  die  onsterUiol 
Glorie  der  Siegesgöttin,  die  alle  Bewohner  Fml 
reicha  zu.  einer  Nation  vereint ;  in  England  sind  ' 
die  respectirten  Menschenrechte,  das  constitutioncl 
Selbstbewusstsein  und  das  stets  wache  P^cht^d^ 
was  Alle  verbindet;  in  Amerika  ist  ea  die  gölte 
Freiheit  und  die  beispiellose  Progression  der  StasU 
die  jeden  Zusammenstoss  noch  viele  Jahre  onmi^ 

macht. Und   in   NeiiÖsterreich  ?  —  Wm  Ut  i 

woiil,  was  in  diesem  von  Ihnen  entworfenen  Eldoial 
die  liotflTOgoncn  Völker  in  ein  Ganzes  mit  Liebe  a 
hohem  Sinne  vereinigen  soll  ?  Was  bildet  bier  i 
Cement?     Wollten  Excellenz  die  Gut«  htdien  nsd 


p 


Ein  Blick,  ^  429 


charmant  sein^  uns  das  zu  erklären?  Wir  sind  so 
ungeschickt,  dies  nicht  zu  begreifen,  und  sogar  ein- 
bildungslos, um  dies  nicht  einmal  als  Traum  uns  vor- 
■fcellen  zu  können  I 

Dass  Hochdero  Herz  auf  dem  Judenplatze,  *  und 
die  respectiven  Herzen  der  Messrs.  Hauer,  Mayer,  &c., 
auf  ihren  christlichen  Plätzen  für  das  WoliI  und  Wehe 
des  ganzen  warm  schlagen  —  und  am  Ende  vielleicht 
anch  zu  schnell  oder  gar  nicht  —  und  allen  diesen 
Respectabilitäten,  Excellenz  ä  la  Ute,  es  ganz  deliciös 
Torkommt,  wenn  ihnen  die  grossen  Salarien  sammt 
^  Sportein'  aus  ihrer  Heimat,  nämlich  aus  dem  Zahl-^ 
amte,  entgegentönen;  das  wollen  wir  glauben,  wie  auch 
das,  und  zwar  ganz  unbedingt,  dass  es  Ihnen  mid  den 
'Andern'  äusserst  fatal  vorkommen  dürfte,  wenn  die 
von  Ihnen  idealisirte  Einheitsboutique  aus  dem  Leim 
ginge,  und  Excellenz  &  Co.  zwischen  zwei  Stühlen 
auf  die  blanke  Erde  zu  sitzen  kämen.  —  Was  aber 
alle  die  heterogenen  Völker  des  buntgemischten  Staates 
durch  Ihre  Concentrirungs-Wuth  gewinnen  sollten^ 
das  ist  eben  das  Räthsel,  was  wir  zu  lösen  nicht  ver- 
stehen, und  fiir  diese  Grefälligkeit  Excellenz  ganz  un- 
terthänigst  ersuchen ;  aber  wenn  es  beliebt,  nicht  so 
wie  Alexander  der  Grosse  und  Excellenz  ä  Vvistar 
dieses  Ihres  Namenscollegen,  in  so  vielen  Fällen  ge- 
tban  haben :  mit  dem  Schwerte  —  denn  das  wäre  am 

•  ^e  bekannt,  ist  das  Barean  von  Seiner  Ezcellenz  oder  eigent- 
lieh  die  Staats- Apotheke,  in  welcher  die  Miztarrn  für  das  Wohl  der 
österrdchischen  n^eU  und  mmnaia  aujeit  gebraut  werden,  auf  dem 
Judenplatie, — in  dem  Gebäude  der  vormaligen  Böhmischen  Hof- 

kansleX* 


430  Ein  BBA,  ^ 

Ende  wirklich  'fiule*  — aber  endlich  mit  ehriiffider 
Liebe  und  philosophischer  Weisheit» 

Die  unuihligeii  Aderlässe»  das  namenloee  Unndli 
das  zum  Himmel  schreiende  BInt  von  so  viekn  üih 
schuldigen,  die  kaum  zu  ertragenden  Stenem,  und  & 
Imbecillität  Ihrer  Regierungstartnffiaden,  die  alle  Mik 
tionalitäten  Oesterreichs  erleiden  mussten,  und  nodk 
erleiden,  hat  jedoeh  ein  Cement  gebildet,  wekhes  & 
misshandelten  imd  betrogenen  Völker  zu  einander 
näher  brachte.  —  Sie  sind  vereint  und  einig  genqj 
aber  freilich  nicht  für  Excellenz  und  Ihr  Geb■Rl^ 
sondern  in  ganz  entgegengesetzter  Richtung. 


Wenn  wir  aber  erst  die  peecata  omisnonis,  die  sich 
Excellenz  zu  Schulden  kommen  Hessen,  in  Anbetracht 
ziehen,  dann  begreifen  wir  wirklich  nicht,  wie  Sie  » 
viel  Frechheit  liaben  können,  sich  nicht  vor  dem 
Antlitze  eines  jeden  rechtlichen  Menschen  zu  ve^be^ 
gen,  und  warum  Sie  nicht  lieber  den  dunkelsten 
Schatten  suchen,  als  sich  mit  unerhörter  Jactanoe 
Ihres  elenden  Gebarens  obendrein  noch  brüsten. 

Wir  sagten  oben,  und  wir  glauben  nicht  unrichtig, 
dass  man  Maschinen  nur  bis  zu  einem  gewissen  Chrade 
vereinfachen  kann,  und  Staaten-Complexe  demzufolge 
—  die  man  nicht  wie  Maschinen  behandeln  sollte,  für 
was  sie  von  vielen,  und  vorzüglich  von  Excellenz  ge- 
halten zu  werden  scheinen  —  noch  viel  weniger  afit$ 
sind,  über  die  Gebühr  simplificirt  zu  werden.  In  so 
weit  es  jedoch  ohne  Störung  und  Nachtheil  angefat. 


Ein  Blick,  ^e.  431 

wild  jeder  Staatsmann,  wie  uns  bedünkt,  vor  allem 
beso^  sein^  die  grösstniöglichste  Einfachheit  In  den 
Staataorganismus  zu  bringen,  um  so  mehr,  da  bloss 
eine  einfache  Regierungs-Methode  wohlfeil  ist,  und 
ohne  viele  Yexationen  gehandhabt  werden  kann. 
Hören  Ezcellenz  ^wohl/eil  und  ohne  Vexation,^  Welche 
pouderöse  Worte !  die  Excellenz  jedoch  in  Ihrem  ge- 
nialen Leichtsinn  und  Ihrer  gelehrten  Unwissenheit 
nie  in  Erwägung  gezogen  zu  haben  scheinen,  da  doch, 
wenn  sich  ein  Volk  dieser  beiden  Bencficien  —  die 
mehr  taugen  als  tausend  hochklingende  Errungen- 
schaften —  erfreuen  kann,  die  sicherste  Basis  der  all- 
gemeinen Zufriedenheit  schon  gelegt  ist 

Excellenz  haben  die  Complicationen  in  dem  ohne- 
hin so  sehr  complicirten  österreichischen  Staate  nicht 
nur  nicht  vermindert,  sondei*n  vielfach  vermehrt; 
ausser  wenn  Excellenz  das  zu  einer  momentösen  Ver- 
einfachung rechnen  wollen,  dass  alle  Bestandtlieile  des 
Kaiserstaates  anjetzt  auf  der  Landkarte  mit  einer 
Farbe  illuminirt  werden,  dass  allenthalben  der  dop- 
pelte Adler  zu  paradiren  hat,  alles  schwarzgelb  ange- 
strichen wird,  und  dass  die  in  ihrer  Hand  befindliche 
Scribler-Meute  in  einem  Athem  von  einem  grossen, 
verschmolzenen,  einigen  Oesterreich  perorirt,  fantasirt, 
bellt,  mitunter  heult,  um  es  am  Ende  sich  selber  und 
andere  hinauf  zu  disputiren  und  glauben  zu  machen. 
Ausser  dieser  genialen  Vcreinfachungs-Uebertünchung 
haben  Excellenz  im  Innern,  im  Detail  des  Staats- 
lebens jedoch  alles  auf  das  zehnfache  complicirt  und 
subtilisirt !  Dafür  aber  —  man  muss  es  gestehen,  oder 
eigentlich,  'ob  dieser  vermehrten  Complication '  so- 


432 


wohl  die  Regienrngs-Seccatnieii,  die  aiu  fibertrie^ 
benen  Complicadonen  nothwendigerweise 
müssen,  so  hoch  potenzirt,  so  nnertiäglich  gmtAü, 
dass  Tausende  von  Familien»  einige  sogar  au  im 
sehr  devonirten  Tjtol,  mit  dem  höchst  desperaten  G^ 
danken  sich  alle  Tage  mehr  befineonden — aosntwin- 
dem ;  welcher  entsetzliche  Elntschlass  in  solchen  Um- 
ständen endlich  zu  begreifen  ist,  wo  die  Bevolkemiig 
überströmt,  welchem  trostlosen  Unglücke  die  weiserie 
Regierang  nicht  vorbeugen  kann ;  —  in  VerhältmaKa 
jedoch,  in  welchen  der  österreichische  Staat  ist,  iro 
zweimal  so  viele  Menschen,  als  vorhanden  «nd,iffl 
üeberfluss  zufrieden  und  glücklich  leben  kranten-* 
eine  Auswanderungs-Tendenz  den  sichersten  Beweis 
liefert,  wie  Excellenz  das  auch  immer  verdrehen, '  ve^ 
mankeln'  und  lächerlich  machen  mögen,  dass  die 
Menschen  —  ^  zu  denken  anfangen,'  der  stets  wach- 
senden Steuern,  und  der  auf  ihnen  ohne  ünterlsss 
lastenden  puerilen  Yormundschaflt  müde  und  ent- 
wachsen sind,  —  imd  diesen  Doppeldruck  um  jeden 
Preis  loszuwerden  trachten. 

Man  pflegt  in  den  Salons  der  Wohlhabendem  und 
besonders  der  hohem  Beamten  über  die  Scheu  dei 
Volks  in  Hinsicht  der  Steuern  oft  vornehm  zu  lächeh, 
obschon  auch  die  Reichsten  keine  absonderliche  L\A% 
für  Taxen,  Abgaben,  &c,  haben.  Es  thut  ihnen  aber 
nicht  toeh,  et  c'est  la  diffirence  entre  F opulent  et  lepaunt» 
Denn  ein  Reicher  von  sicheren  grossen  Renten,  oder 
ein  Beamter  mit  12,000,  20,000,  &c,  Gulden  Gehalt, 
kann  50,  ja  75  Procent  Steuern  zahlen,  ohne  dabei 
gerade  hungern  zu  müssen,  während  bei  den  Millionen 


Ein  Blick,  ^c  433 

▼OD  armen  Leuten  hohe  Steuern  so  eine  brennende 
Frage  sind»  die  ein  Staatsmann  nicht  genug  beiiick- 
aichtigen  kann.   Ebenso  steht  es  mit  den  Regierungs- 
nnd  Administrations-Yexationen.  Den  Wohlhabenden 
■ind  sie  unangenehm»  weiter  nichts ;  durch  Geschäfts- 
leute, Advocaten,  &c.,  sind  diese  Stacheln  gewisser- 
maaasen  abzustumpfen»  wohingegen  ein  armer  Mann» 
der  keinen  Ausläufer  und  keinen  Rechtsfreund  hat» 
sondern  entweder  sein  Greld  oder  seine  Zeit  versplittcm 
mnss — die  Administrations-^Seccaturen»'  wie  Sie  Ex- 
odlenx  eingeführt  haben»  und  über  die  wir  ein  dickes 
Buch  schreiben  wollen»  das  freilich  nicht  sehr  kurz- 
weilig sein  dürfte^ — ein  armer  Mensch»  sagen  wir,  durchs 
Administrations-Seccaturen»  wie  sie  jetzt  an  der  Tages- 
ordnung sind»  endlich  zu   einer  Art  Muthlosigkeit 
getrieben  wird»  die  das  Leben  verbittert»  und  z.  B.  in 
Ungarn»  wo  man  dieses  Gebaren,  wie  in  'den  Erblän- 
dem»  mit  der  Muttermilch  nicht  einsog»  und  wo  wegen 
der  grossen  Entfernungen  die  von  Excellenz  vorge- 
achriebenen  Manipulationen    tausendfach    erschwert 
werden»  mit  eine  der  Hauptursachen  davon  ist»  dass 
die  Zahl  der  Herumirrenden  und  Yagabondcn  sich  in 
Ungarn  alle  Tage  vermehrt; — denn  am  Ende  was 
80II  derjenige  thun»  der  auf  dem  Punkte  steht»  ex- 
equirt  zu  werden»  oder  es  bereits  wurde»  was  in  Ungarn 
bei  tausend  und  tausend  Familien  actu  schon  der  Fall  ist 
— ^und  der  nebstbei  durch  so  viele  und  unnütze  Ad- 
ministrations-Details-Ceremonien  und  Gepflogenheiten 
irriürt  wird»  denen  er  nicht  nachzukommen  weiss.— 
Was  soll  er  thun  ?    Er  weiss  sich  nicht  zu  ratlien» 

F  F 


434  EinBlki^4^ 

und  sehr  oft  ergreift  ihn  eine  Art  Deiperfttioii,  die 
ihn  zu  den  unbesonnenHen,  aber  «nteUedmatm  Thiten 
treibt. 

Und  wenn  man  nur  wfisste,  wie  dieser  Zuitiiid 
aufhören  soU !    Es  zeigt  sich  aber  nirgends  ein  Licht- 
punkt!  die  Steuern  werden  gewiss  nicht  erleichtert 
werden^  das  sieht  Jeder  ein,  wenn  er  es  auch  im 
Rechnen  nicht  über  die  vier  Species  gebracht  hat, 
sich  aber  nur  die  Mühe  nehmen  will,  in  den  Hochg»- 
nuss  zu  participiren,  Hochdero  loyale  (I)  Staatarecb- 
nungen  zu  durchlesen.  Die  Steuern  werden  demnach 
mit  jedem  Tage  ganz  gewiss  erhöht,  während  lie  in 
manchen  Gegenden  jetzt  schon  buchstäblich  nicht  xa 
ertragen  sind.      Reductionen  würden  freilich  etwas 
helfen  können.      Sind  diese  aber  in  ihrem  Systeme 
und  in  der  politisclien  Lage  Oesterreichs  irgend  in 
einem  entsprechenden  Maasstabe  möglich  ?  Wir  glau- 
ben kaum;   im  Civile  deshalb  nicht,  weil  in  Ihrem 
Systeme  von  Revision,  Suprarevision,  Controlle,  Sjmo- 
nage,  die  Nase  überall  hineinstecken,  &c.,  &c.,  eine 
Armee  von  Beamten  notli wendig  ist ;  und  Ihre  armen 
Teufel  von  Scriblem  ohnehin  von  früh  bis  in  die 
Nacht  so  sehr  mit  Dinte  und  überhaupt  durch  ffftn^r* 
währendes  Regieren  beschäftigt,  vergriflFen  und  gebeogt 
sind,  dass  wir  —  so  lange  Sie  und  Ihr  Dintenfass  a  fa 
Ute   der   Regierungsmaschine   stehen  —  billigerweise 
keine  Verminderung  der  Civilbeamten  für  möglich 
halten,  ja  im  Gegentheil  überzeugt  smd,  dass  man  sie 
bedeutend  wird  vermehren  müssen,  soll  nicht  Alles 
liegen  und  stecken  bleiben ;  welche  Symptome  sich 


iStn  Btiek,  ^. 


4S5 


m  allenthallM'n  auf  eine  furchterregende  Weise  la 
rkufide»  anfan^*n. 


Wenn  di<»  Verlmltnisse  von  in  einen  Klnmpen  con- 
nerirten  Siiuitm  ^iioh  durch  die  Zeit  und  Umstände 
nta  vfrknrM*hi*rt  }ialK*n,  dann  ist  es  schwer«  ja  viel- 
ht  unin«'»|!licli,  AsKiinilutions-  und  Ven^nfarhnngs- 
onnen  V4»rzun<*hiiien  und  mit  KHol^r  durrhzu- 
ren.  Mit  l*n willen  wi*ndet  »ich  demnach  der 
kefidc  und  hilÜL'»*  M«*nsrh  von  «ler  Schaar  jener  im 
IV  IÄ47  Kin  IK4H  autlri'taurhten  Cohorte  von  WH 
ii;«'n  Siii«li«»vfi  iHnl  iiiijw'rtinriitrfi  VolkAl«»hn»m, 
uUt  d«'ii  Vi.rtiiiir/Ii*  Ijrii  Z*»|»fi;:ir  L'«nial«*  Witze  zu 
'h«'ii  wi-'-ii — mit*  rtnlt  ^'U'  — uiid  ««irli  enln'iftteti» 
h  «-»Ifh«-  Klinniiiäiiffr  und  uahn*  P:itriotrn  zu  be- 
••Ifi  iiftd  /u  \  ••ruri:jlim|»t»*n,  %%i«-  «Ut  ))«M*h«*hrl«ire 
>t  t'It-iu'-ii*  M-  tt»  riiiili  —  um  mir  Hin  Ii4rt<«|ii«*l  an- 
liin-fi  —  *j«  li  /u  *»*<i»*r  Z'it  U'währt»*,  und  «lir  mit 
rii«'ni  1*;itIi..^  ai.*i'ijt'»n.  •ia^'»  «•*  an  itun  und  M-im«»- 
rh«-n  i:*^**'**"  \^;in-,  ;ill.*  t-ii«-  K«'f'»r!ii«'n  im  in^^A^ 
rix  W»j.  !?  /tir  NV;iMrh«-t  /\\  in;i''h**n.  wi*|rhe 
■»in;»»'!i*'  i'.i'tt  f.  *')t  V  T*'T  Vrr*:i!mini*M'  mit  «o 
»-ni  Uli!»-  i.Fi'i  K.«  iilf  «-rr^.iiitt  H.ri«ri  mu««t**n:  — 
w'x  mir ''# /-/•"■r.Muir  «ii»'  H»"ri.»rk'ii  j  liin/n/uMjt*i"n 

dl«*    I«».-   '  i  if  !•,♦•  1"  r:i:j"   /'j   *!•  IS'fi  iin<  t-Haidü'n: 
ili«-Ni#     llrrui'ij«  T  -     iMtfj  «i'fin   .in  ••;  in  *  Wirklirb- 
;  *  •■iff«n  Si      i-*  I*!jl\»-r  »i-rth  »iiid  ! 
Iv  r   «»•!<  rr«  .   '  \^  u»'    >*;»-it    iii«!-  ?•    v*»r  «l«-r  J/brirU 

Jahn.*    I*«4"»  !  1*   lr%41^  d^%  •«iii'ifrtjarftCr  Ojngio» 


486  Ein  BUdi,  ^ 

merat,  welches  in  der  Geschichte  der  Menschheit 
vielleicht  je  vorkam.     Es  war  ein  ganz  natürlicher 
Staatenverband.     Ungarn^  ärpeu-priB,  die  Hälfte  des 
Staates^  de  jure  ein  constitutionelles  Land,  war  de  facto 
eine  Colonie;  während  das  absolut  regierte  Oester- 
reich,  also  de  jure  'nichts/  de  facto  der  Sitz,  das  Gen- 
trum  der  R^emng  gewesen  ist     Viele  aufgeklärte 
Männer,  die  nicht  einseitig  in  Advocaten-Formoi, 
Subtilitäten  und  tour  de  paese-^pasee  heranreiften,  und 
uch  auch  in  weiteren  ICreisen  bewegten,  als  zwischen 
den  vier  Mauern  eines  schlecht  aerirten  Bureaus  oi^ 
h'vis   der  unvermeidlichen  und  alles  entscheidenden 
Dintenflasche  —  sahen  ganz  klar,  dass  dieser  wider- 
natürliche   Zusammenhang  —  besonders   wenn    man 
überdies  den  heterogenen  Typus  der  Colonie  und  der 
Regierung  in  gehörige  Erwähnung  zieht  —  kein  halt- 
barer sein  könne,  sondern  früher  oder  später  zu  einem 
unvermeidlichen  Bruch  kommen  müsse,  wie  man  denn 
auch  voraussehen  kann,  dass  ein  feuriges  Pferd  und 
eine  brave  Melkkuh,  in  einen  Pflug  eingespannt,  wobi 
viele  Jahre  neben  einander  ruhig  wandeln  und  '  ein- 
hertreppeln '  mögen, —  in  so  lange  nämlich  der  Gaul 
nichts  anderes  zu  fressen  hat  als  Stroh  und  saueres 
Gras,  in   dem  Augenblicke  jedoch   die  so   bestellte 
*  Wirthschafts-Equipage '   eine    klägliche    Toumure 
nehmen  muss,  wie  der  Hafer  mit  seiner  stechenden 
Qualität  den  Pegasus   im  Joche    zu    muthwilligen 
Sprüngen  und  *  Geschwindschritt '  erhitzen  wird,  was 
der  Mad.  Kuh  selbstverständlich  nicht  angenehm  nnd 
erwünscht  sein  kann ;  der  Ackersmann  ä  la  UU  von 
einem  solchen  Fuhrwerke  aber  freilich  seine  ganze 


Ein  Blichy  ^c  437 

Liebe  der  Enh  zuwendet ;  denn  erstens  verzehrt  die 
Kuh  mit  wahrem  Appetite  auch  schlechteres  Futter^ 
wenn  es  nur  gehörig  ^gehäckselt'  wird,  geht  nie 
durch,  kann  gemolken  werden,  und  paradirt  am  Ende 
an  der  Tafel  in  der  Gestalt  von  roasAeefy  beefsteaks  au 
naturtly  4"^.,  SfCy  mit  dem  angenehmsten  Parfüm  — 
während  der  Gaul  besseres  Futter  beansprucht,  die 
sonderbarsten  Launen  hat,  allerlei  ^Masamaten'  macht, 
in  der  Arbeit  sehr  wählig  ist,  sich  par  exemple  in 
keinen  Mistwagen  einspannen  lassen  will,  oft  auch  — 
besonders  wenn  man  ihn  maltraitirt  —  durchgeht,  so- 
gar ausschlägt,  nicht  einmal  so  viel  Milch  gibt  wie 
ein  mittelmässiger  Melkescl,  und  erst  seit  kurzer  Zeit 
in  die  hill  of  fare  der  menschlichen  Genüsse  erhoben 
wurde. 

Seit  der  Zeit  nämlich,  als  Herr  Wildner  von 
Maithstein  triumphant  und  de  facto  bewiesen  hat,  dass 
der  Mensch  alles  essen  kann,  wenn  er  nämlich  den 
Magen  dazu  hat,  und  ihm  par  hasard  nichts  Besseres 
zu  Gebote  steht ;  —  denn  essen  muss  man  am  Ende 
doch,  was  es  denn  auch  sei.  Ja,  der  Edle  von  Maith- 
stein, Gott  hab'  ihn  selig  —  er  meinte  es  gewiss  gut 
—  der  auch  früher  in  einer  grossen  Zeitungs-Polemik 
zu  beweisen  suchte :  dass,  je  mehr  ein  Volk  Steuern 
zahlt,  es  desto  glücklicher  ist;  aber  Niemanden  wenig- 
stens in  ganz  Ungarn  capacitirte,  und  zwar  weil  er 
die  Distinction  zu  machen  vergjiss,  welcher  zufolge 
eine  Steuer  die  Natur  einer  Investitional-Summe  an- 
nehmen kann  —  imd  in  diesem  Falle  hätten  die  Un- 
garn seinem  Probleme  Glauben  geschenkt  —  während 
die  Steuern^  wie  sie  jetzt  die  Völker  Oesterreichs  be- 


43» 


£in  Blick,  ^. 


glücken,  zatn  grü§sten  Tlieile  nichN  aN  Deperdile 
sind,  und  zu  wichen  Scbäuen  gerechnet  < 
können,  die  man  ohne  NutEeo  and  ohne  VergnBgol 
in  einen  Sumpf  werfen  mussj  für  welches  nmtlcbeigei 
üalerreichische,  nicht  nationale  Amüsement  freiUcl 
di«  Ungarn  nie  eine  besondere  Vorliebe  empfänden 
and  Bo  auch  den  armen  Rossbändiger  von  WUdnei 
fiir  keinen  sehr  tiefen,  indepeudenten  und  vid 
Staatsmann  hielten. 

Jene  Männer,  deren  wir  so  eben  (Twähoten,  dj 
das  ganze  Tablcau  de»  üsterreichischcn  Staate«  u 
höherem  Gesichtspunkte  auffassten,  und  die  auch  i 
das  Gelieimniss  der  respectiven  nationalen  Etgenlbän 
lichkeiten  ohne  vorgefasste  Meinung  tief  f^enug  ebnu 
dringen  im  Stande  waren,  verglichen  Ungarn  nn 
seine  Bewohner  mit  einem  grossen  Diamanten,  iti 
nicht  geschliffen,  von  vielem  Schmutze  umgeben,  n 
grossen  innem  Werth  hat,  aber  nur  dann  als  wirUicb 
grosser  Schatz  in  der  Welt  gelten  dürfte,  wenn  dd 
nothige  SclJiff  und  eine  zweckniUasige  Säuberung  — 
also  nicht  das  Kind  mit  dem  Bade  ausgescbttUel- 
vorgenommen  und  glücklich  durchgeführt  werf« 
würde,  wSlirend  ein  grosser  Thell  der  Erbländer,  b» 
sonders  am  den  Sitz  der  Regierung  herum,  mit  einen 
Brillianten  verglichen  werden  inuss,  der  zwar  tüchlig 
Funkelt  —  besonders  bei  gewissen  Gelegenlietien— 
aber  bereits  so  dünn  und  so  schmal  zugeschüAn 
wurde,  dass  dessen  Werth  mehr  ein  idealor, 
scheinbarer  als  ein  wirklicher  genannt  werden  kaoUj 
und  mit  jedem  Tage  kleiner  wird.  Auch  vergliw 
man  die  Ungarn  mit  einem  ungehobelten  Jüi^lio^ 


Ein  Bliek^  ^  439 

geradf  in  don  Flcgeljahren,  diT,  wenn  onlentlich  *  ge- 
drillt«* «ine  schöne  Zukunft  habe ;  wohinp*^-n  boMon» 
den  der  p.*müthlichi*  Wiener  an  eini*n  alten  ^ther- 
agen  Pa|ia  erinnerte»  der  S(*hr  viel  |ilauik*ht«  ein 
unvergleichlicher  \Vit/niai*her  ist,  stets  den  liesten 
Appetit  liat,  und  in  »einer  kindlichen  Güte  die  pinzc 
Welt  glücklich  zu  si^hen  wünschte,  ahiT  freilich  et 
nicht  Umgreifen  kann»  d;i$ü  andiTe  Ivcute  aus  einem 
■ndem  Schmelz  auf  eine  aiulere  Art  glücklich  zu  sein 
»ünM*hen«  als  er  sich  das  m»  in  tlt-r  Atnu)<H|»hitre  der: 
E»  i«t  nur  eine  *  Kaiserstadt  Wien/  auszuklügeln  und 
aUKZU«|«culin*n  im  Stande  ist. 

Wir»  die  wir  es«  zu  unserer  lA*lH*nsaufLral»e  ma(*hten, 
den  Stand,  (wler  w«*iiii  man  »:u:en  darf»  den  *  ( u'*«iuid- 
heiiAXU^t^nd  *  dt'r  i»<«terreioliiM*lien  (ie^aiiiintiiionarcliie 
in  ni«*glicli*«ter  Klarheit  auf/uf:LNM*n  —  wir  hielten 
fnirani  sainnit  Ailnrxis  und  Si<-U-iiliiirgen  für 
den  «'in/i^ii-n  ^^e^unih'ti  Tlieil  der  Monarchie, 
welcher  der  ju;:fiidrriM-|ieNten  Kntwii  keliiii;;  fähig 
»an\  wäiiri'nd  wir  vollkninihtii  üUT/tMi:^t  waren» 
un>l  e4  in  tiii-M  r  llin^irlit  uii<*  luit  i«-<l<'ni  Tage 
anM'hauliclier  wiril,  wu^  wir  dunii  tau^'nd  l)uta  zu 
l^'Wri»« -n  und  zu  erhitrtfn  im  Sian>ie  mikI.  tlas»  die 
Krhläniler  im  Dunli««  hnitti*  nii-iir  itilt-r  wenii:«'r  alle 
—  «jf  wir  •■!*  In-nMU»  trülier  lieliaujitittn  —  den  Vor- 
»ta<it4-n  de^  Muntinartn*  \on  Paris  /u  x«  r;;l«'iehi*n 
iin«i.  «iie  tiiireli  Millionen  v«in  niniiner^itten  Katt4*n 
uiii-rw  iiiilt»  am  Kntii*  einstürzen  iiiii-^M-n  ;  nur  dass 
triifKT  in  ti«'n  KrMan'li-rn,  un^l  jetzt  in  der 
Aa^dehiiuiiLT  dt-ü  '  glüt  klii  iii'ii  Ni-ii<i!itern*ichi»*  ( 
über  alle  MaaA!«en  numerÜM*  lieamtenatand  diese  nl 


440  Emmek,^ 

liehe  Species  von  Geschöplini  vertritt  —  mid  mM 
die  pL  t.  Herren  Beamten  den  Bemf  sn  haben  schaH 
nen,  fiir  das  wirkliche  Glück  der  Volker  an  wiik«^ 
fiondem  die  Völker  die  schmeidielhafte  Miaaion  er» 
füllen  und  gemessen  dürfen»  das  ümomhrMe  Heer 
der  Herren  Officianten  dick  an  futtern  und  ihnen  das 
^  kleine '  Greld  niemals  ausgehen  au  lassen. 


Das  Ausland  drang  in  unsere  Verhältnisse  nienab 
irgend  auf  eine  grössere  Tiefe  ein,  und  nrtheilte  g^ 
wohnlich  nach  den  Falds,  die  man  in  Wien  über  uns 

'  dummlich/  ^  irrthümlich '  oder  systematisch '  ihm 
mitgetheilt  hatte.  Ausnahmsweise  waren  jedoch  nicht 
wenige  und  mitunter  auch  sehr  ponderöse  AuctoritateD, 
die  unsere  Verhältnisse  yollkommen  auffassten.  Um 
nicht  viele  zu  nennen,  erwähnen  wir  nur  zweier 
Namen,  die  in  politisch-wissenschaftlicher  Hinsiebt 
eben  keinen  ganz  schlechten  Klang  haben :  Montes- 
quieu und  Brougham.  Montesquieu  sagt  in  seinem  so 
sehr  spirituellen  Werke:  Sur  F Esprit  des  Loisy  unter 
andern,  dass  die  Regenten  y(»i  Oesterreich  in  Ungarn 
stets  Geld  suchten,  was  die  Ungarn  nicht  hatten ;  -^ 
alle  jene  politisch  hochgebildeten  Männer  jedoch  nie 
zu  appreciren  wussten,  deren  es  in  Ungarn  so  viela 
gibt  —  da  sie  in  der  Regierungskunst  schon  t(A 
Jugend  auf  und  practisch  eingeübt  werden.  Lot^ 
Brougham  schreibt  aber,  wir  wissen  uns  nicht  mdir 
zu  erinnern,  bei  welcher  Gelegenheit:  dass  Oester- 
reich nur  auf  die  Art  ein  vollkommen  consolidirtery 


Em  Bück,  4rc*  441 

nod  allen  Zufallen  trotzender  Staat  werden  könnte, 
wenn  der  Regent  des  Gesammtstaates  ^die  alte  ehr- 
wfixdige  Constitntion  von  Ungarn  vollkommen  zu 
entwickeln,  und  auf  alle  Erbländer  auszudehnen,  den 
^^     hochphilophiBchen  Entschluss  fassen  würde. 

Was  nun  in  den  so  eben  berührten  Ansichten  über 
den  österreichischen  Kaiserstaat  oberflächlich,  irrig, 
vielleicht  falsch  sein  kann,  wollen  wir  jetzt  nicht  unter- 
sachen.  Eins  glauben  wir  jedoch  mit  voller  Sicher- 
heit behaupten  zu  können,  dass  in  der  Diagnose  des 
Gesundheitszustandes  dieses  grossen  Reiches  in  den 
Aogen  eines  jeden  Unbefangenen  kein  Symptom  für 
so  gefahrlich,  ja,  man  kann  sagen,  so  trostlos,  so  des* 
perat  erschien  wie  die  JBüreaukratie  —  welclie  wie  ein 
Yampyr  die  besten  Säfte  und  Kräfte  der  Erbländer 
aussaugt,  und  den  '  kranken  Mann ' — wir  reden  nicht 
von  den  Türken,  sondern  von  den  braven  Oester- 
reichem  —  nur  deshalb  nicht  ganz  ausgedörrt  hatte, 
w^  die  Hälfte  der  Monarchie  von  dem  büreaukra- 
tiachen  Gift  und  Fluch  noch  nicht  inficirt  war. 

■  Diese  Partie  hanteuse,  diesen  Krebsschaden,  diesen 
Herqwlypen  haben  viele  Staatsmänner  Oesterreichs 
in  den  vormärzlicheu  Tagen  vollkommen  durchschaut 
und  mehrere  von  ihnen  hatten  auch  so  viel  Seelcn- 
gröese,  eine  radicale  Operation  zu  versuchen  ;  ihr 
Messer  erwies  sich  aber  als  zu  stumpf,  und  ihre  Hand 
fiir  allzu  schwach  —  und  sie  unterlagen  alle  der  tau- 
sendkopfigen,  Dinte  und  Streusand  spuckenden  Hydra. 
Wir  könnten  manche  dieser  ^wirklichen  Patrioten' 
«fttwiffli — deren  einziger  Fehler  war,  nicht  begriffen 
zu  haben,  dass  so  verknöcherte  Staatsübel  wie  die 


44S 

5steiTrächi3cheBüreanknitie,Ton  schwachen  Mn 
nie  beieitigt  werden  können,  ansser  wenn  sn  d 
an  Ungefähr,  durch  das  Fatom,  oder  durch  die  g 
liehe  Vorsehung  —  wie  es  dann  ein  jedei 
Catechismns '  beschrieben  und  vorfinden  jnag—u 
du  kräftigste  unterstützt  werden. 


Und  siehe  da  I  die  ^hietnent»  der  Jahre  1847  Ml 
1848  haben  auf  die  wunderbarste  Art  mit  < 
Schlage  alle  Verknöchemngen  zersetzt,  anFgelÖat,n^ 
nichtet  Der  complicirte  Staat  ging  in  Trümmer, 
nnd  eine  vollkommene  tabula  rasa  ersetzte  den  bnot- 
Bcheckigen  alten  Bau, — welche  tabula  ntsa,  besonden 
allen  jenen  als  vollkommen  glatt  erscheinen  mnasl^ 
die  durch  die  ^ocfa  convenAz  mit  der  ungarischen  Na- 
tion sich  durchaus  nicht  gebunden  erachteten,  und  sie 
somit  gar  keiner  Beachtung  wertb  fanden. 

Und  wir  fragen  nun  ganz  gehorsamst,  was  habeo 
Excellenz  während  dieser  E]X)che  gethan,  seit  Sie  an 
der  Spitze  der  Geschäfte  oder  eigentlich  an  der  Spitn 
.  des  Neuaufbaues  der  in  Trümmer  gegangenen  Mfr 
;  narchie  gestanden  sind  P  Wir  sagen  an  der  Spitzel 
1  Denn  wiewohl  Fürst  F.  Schwarzenberg  vor  der  WA 
■;  die  Titelrolle  in  dem  unmenschlichen,  blutigen  DraiM 
l  führte —  so  weiss  doch  jeder  Mensch,  dass  Sie  der 
*, 'eigentliche  Werkfuhrer'  waren;  denn  es  istzufaM 
.  kannt,  dasa  Fürst  Schwarzenberg  trotz  seiner  ditttt^ 
'.  monischen  Genialität  auch  nicht  einen  entfernten  B^ 
V  griff  von  irgend  einer  Staatsrouage  hatte,  —  obgicicb 


Ein  Blick,  t^e.  443 

;  «irUieh  lebr  ttmi —  weder  von  der  englischen^  noch 

^BT  türkischen,  noch  auch  der  chinesischen  —  kurz 

^VOD  keiner ;  denn  sein  ganzes  savoir  beschränkte  sich 

l[.iiif  ein  dorch  nichts  zu  controllirendes  'Dreinschlagen,' 

I  irdcheB  Gebaren  er  sodann  mit  hochklingenden  SaJon- 

f-phraaen  so  m  motiviren  wusste,  dass  seine  beispiellose 

\  Henlosigkeit  —  die  blos  durch  die  kläglichste  Igno- 

l  nns  in  Staatsangelegenheiten  äquiparirt  gewesen  ist 

—von  vielen  und  leider  sehr  Hochgestellten  als  jene 

Energie  und  Seelenstärke  angesehen  wurde^  die  als 

em  wfkot  'godsend^  (I  ?) allein  befähigt  sei^  den  schwan- 

kenden  Thron  aufs  neue  zu  befestigen^  und  mit  dem 

Glänze  der  Majestät  zu  verherrlichen. 

Das '  Blutregime  *  des  Fürsten  werden  wir  später  i 
mit  emigen  Worten  illustriren,  dieses  seelen verfaulten  . 
WoUiisdings,  der  alle  Menschen  nach  dem  Spiegel 
seines  eingeschrumpften  Gemüthes  beurtheilend^  keinen 
Gedanken,  keine  Idee,  keinen  Wunsch,  der  mit  seinen 
vorgefassten  Meinungen  nicht  quadrirte  —  aus  ehr- 
licher, edler,  patriotischer  Absicht  und  Motive  ent^ 
quollen  zu  sein  —  glauben  konnte«   Für  ihn  gab  es — 
abstrahirt  von  Rechtschaffenheit,  Ehre,  Tugend,  Va- 
teriandsliebe,  Seelenreinheit  —  und  zwei  Gattungen 
Yon  Menschen ;  nämlich  jene,  die  mit  ihm  hielten,  und 
die  man  somit  unterstützen,  und  jene,  die  ihm  im 
Wege   standen,  und    die  man   demnach   verfolgen, 
▼emichten  müsse.      Was  haben  Excellenz  aber   in 
administrativer  Hinsicht  gethan,  —  in  Betreff  dessen 
Sie  unumschränkt  schalten  und  walten  konnten ;  denn 
der  bluttriefende  Fürst  war  in  der  Mechanik  der  Ue- 


444  JSnJSSdfc,  4^ 

gierung  vollkommen  incompetent  —  weswegen  anch 
Sie  sein  indispenaable  worden  —  nicht  wahr  RicsIViBi 
das  werden  Sie  eingestehen  ? — und  alle  die  ImhedB- 
täten,  die  Excellenz  umgaben,  Sie  durchaus  nicfatgBi* 
niren  konnten.  Was  haben  ExceUenz  getlum?li^ 
haben  ExceUenz  die  glücklichen  Umstände  benntit! 
Was  haben  Sie  auf  der  tabula  rasa  aufgebaut? 

Ein  einfach  gescheidter,  ehiücher  Mann  mit  ge* 
sundem  Sinn  —  wenn  er  den  Muth  gdbabt  hätte»  du 
Steuerruder  eines  so  grossen  Staates  in  die  Hand  sa 
nehmen,  und  es  nicht  mehr  auszulassen  —  würde  sidi 
mit  allen  jenen  berathen  haben,  die  in  Be^erung»« 
angelegenheiten  ergraut  sind,  und  in  dieser  Hinsidit 
besonders  ungarischen  Staatsmännern  ein  Grehör  ge- 
schenkt —  denn  zwei  vorzügliche,  sehr  zu  beachtende 
Eigenheiten  hatte  das  ungarische  Regierungs-Gebaren 
auf  jeden  Fall  —  wie  man  alles  übrige  auch  mit  Recht 
oder  Unrecht  tadeln  zu  müssen  glaubt  —  nämlich: 
*  beispiellose  Wohlfeilheit'  und  *  weniger  Vexation '  als 
irgend  in  einem  anderen  Lande. 

Ein  einfach  gescheidter  Mensch  hätte  vor  allem 
auf  die  Finanzen  gesehen,  nicht  auf  Details,  senden 
auf  Summen ;  und  dann  mit  eben  so  vieler  Scrupulo* 
sität  die  Weltstellung  Oesterreichs  vts-^-m  dem  Avof 
lande  in  die  gewissenhafteste  Berücksichtigung  g^ 
nommen« 

Oestcrreich  —  obwohl  nach  allen  Richtungen  sieg« 
reich  —  war  nach  der  niedergeschlagenen  Entzündung 
eigentlich,  wenn  man  die  Wahrheit  gestehen  will,  de^ 
nach  in  einer  sehr  debilen  Lage,  und  hatte  in  seineil 


Ein  Blick,  ^c  445 

'Innem'  80  viel  za  ordnen  und  zu  schaffen,  dass  keine 
Macht  der  Erde  von  ihm  mit  irgend  einer  Billigkeit 
prfttendiren  konnte,  erschöpft  wie  es  war, '  sich  zum 
Arbiter  Enropas  aufzuwerfen.'  Gut  Freund  mit  Russ- 
land zu  bleiben,  wäre  der  Triumpf  der  Vernunft  ge- 
wesen. Erstens  schon,  weil  'Dankbarkeit'  von  keiner 
menschlichen  Transaction,  folglich  auch  von  der  Po- 
litik nicht  ausgeschlossen  sein  sollte;  zweitens  weil, 
wenn  'gut  Freund'  mit  Russland  geblieben,  die  orien- 
taliflche  Frage  am  Ende  sich  so  gestaltet  haben  würde, 
dass  der  König  von  Ungarn  die  Fahnen  von  Serbien, 
der  Walachei  und  Moldau  bei  gewissen  Gelegenheiten 
nicht  nur  wie  jetzt$  trotz  un verjährten  Rechtes,  blos  als 
eitle  Decoration,  sondern  als  wirkliches  Besitzzeichen 
sich  hätte  vortragen  lassen  können ;  und  drittens  weil, 
—  wenn  ehrlicher,  dankbarer  'gut  Freund '  mit  Russ- 
land  —  anjetzt  die  Armee,  deren  Haltung  jede  durch- 
grdliende  Finanz-Rangirnng  unmöglich  macht  —  auf 
weniger  als  100,000  Mann  hätte  reducirt  werden 
können, — da,  wie  wir  es  nach  unsem  freilich  sehr 
beschränkten  politischen  Ansichten  glauben :  Oestcr- 
reich  von  Seiten  Englands,  Frankreichs,  Preussen,  oder 
gar  von  dem  vereinigten  (I)  Deutschland  keinen  An- 
griff zu  befürchten  hat  —  und  man  Piemont  füglich 
ignoriren  könnte,  und  somit  die  Finanzen  Oesterreichs 
in  kurzer  2ieit  so  gesund  und  prächtig  aufblühen  wür- 
den, wie  nie  zuvor.  Die  Finanzen  I  deren  Beachtung 
das  Alpha  und  Omega  der  Staatsweisheit  ist,  —  be- 
sonders in  Verhältnissen,  wo  nicht  der  Handel,  wie  in 
Oesterreich,  sondern  die  innere  Entwicklung,  die  Pro- 
dnctions-Fähigkeit  die  echte,  wirkliche  Basis  der  all- 


446  Ein  Blick,  ^ 

gemeinen  Prosperiiät  bildet;  —  ne  diplaise  h  Son  Ei' 
cellence  Monsieur  le  Baron  de  Brück  de  KlenovniL  * 

Nun  haben  aber  Excellenz  in  der  beneiden»- 
werthen  (I)  Lage,  in  welche  Sie  die  Yorsehmig  hob, 
alles  dies  nicht  bedacht. 

Sie  haben  en  revanche  wie  ein  echter  Quacksalber 
gehandelt,  dem  kein  anderes  Mittel  bekannt  ist,  ab 
*  wiener  Trankel,'  mit  welchem  er  seine  Patienten 
bereits  zur  Schwindsucht  kurirte,  und  der  bei  einem 
Falle,  wo  er  zum  Consilium  berufen  wurde,  und  wo, 

stärken,  aufFüttem, oder  wie  man  in  Wien  zu 

sagen  pflegt  ^  aufpappein '  vor  allem  andern  angezeigt 

*  Wir  lesen  im  Humoristen,  8  Januar  1858  —  oder  wäre  e»  etwi 
hlos  eine  Saphiriade  —  :  '  Seiner  Excellenz  der  Minister  Baroa 
Brück  hat  die  Seiner  Excellenz  dem  Herrn  Grafen  Dra».kovics  ce- 
h'-ritfe  Grafschaft  Klenovnik  in  Warasdiner  Comitate  um  400.WM) 
Gulden  käuflich  an  sich  gebnicht.*  Welches  Factum  wir  /reuderoU 
bee^nis^en ;  und  zwar  weil  bis  jetzt  wenigstens  alle  Entrepriseo.  die 
Ihre  Excellenz  in 's  Leben  riefen  oder  dirigirten,  stets  ein  sehr 
'sieches'  Leben  zu  fuhren  das  Missgeschick  hatten;  —  wenigstem 
na:*h  dem  c:esunkenen  Wcrthe  der  emittirten  Actien  zu  urtbeilen, 
wie  z.  B.  bei  der  Lloyd-Dampfschiffahrt,  MalomcH'co,  &c..  weshalb 
auch  sehr  viele  Seine  Excellenz  fiir  nichts  anderes  hielten  —  qwelk 
impertiuence  —  als  für  einen  sehr  auhtändigen.  würdeTollen  'Ideen- 
reichen,* comme  ilfaut  —  nicht  comme  il  rtoiu  en/aut  —  Schwindler, 
Maul-  und  Projectenmacher. — Welches  Falsum  nun  durch  das  ange- 
k-mditctc  Factum  a  raison  de  400.000  Gulden  gar  triumphant  wider- 
legt wird  ;  denn  ein  Financier,  der  soviel  Geld  blos  von  seinem  bl- 
scheidinen  Salarium,  denn  woher  sonst,  (?)  in  Verhältniss  so 
Zeit  und  grossen  Reprasentations- Auslagen  ersparen  kann,  gihi 
solche  Beweise  von  Parsimonie,  Umsicht  und  saroirfaire^  di 
den  glücklichen  Völkern  Oesterreichs  wahrhaftig  eratuliien 
einen  >i]«lien  *sich  selber  nicht  vergessenden*  Staats-  und 
mann  /'  /«  tvte  von  ihren  ersch«  pften  und  an  Schwindsucht 
dfn  Privat-  und  Publik- Porte-uionnaies  zu  haben  und  befobd 
dürfen. 


Mn  Blick,  ^c  447 

%  dttto  and  decapo  mit  seinem  Mieben  wiener  Trän- 
ke!/ als  seinem  Unicum  glorreich  heranrückt,  und 
^wirklich  so  glücklich  ist,  seine  Mitcollegen  mit  Ge- 
schwätz und  Impertinenz  wegzudrängen,  'wegzu- 
aitzen/  und  nun  sein  Specificum  —  welches  von  allen 
gescheidten  Menschen  für  die  grösste  ^  Säuerei,'  ja 
für  das  sicherste,  wenn  auch  für  ein  langsam  t<kltendes 
Gift  gehalten  wird  —  auf  Millionen  unglückliche 
Menschenkinder  mit  Pomp,  Pauken  und  Trompeten 
und  staatsmännischer  Würde  in  Anwendung  bringen 
za  können  I 

Es  erinnert  sammt  Mdlle.  Tadolini  an  die  Elisir 
d^amorey — die  Excellenz  auch  gewiss  als  Gelehrtheits- 
beflissener, oder  vielleicht  schon  als  fungirender  Ad- 
voeat,  zu  seiner  Zeit  beklatscht  haben  —  und  zwar 
weil  auch  in  Ihrem  Gebaren,  Herr  Doctor  Excellenz 
Amor  allenthalben  hervorlugt, —  aber  freilich  weder 
für  andere,  noch  für  das  grosse  OesteiTcich,  sondern 
für  Ihr  hocheigenes  ^  Ich.' 

Viele  der  hochbegabten  Männer  des  vorigen 
Oesterreichs,  über  welche  die  jetzige  vernunft-eluxirte 
Greneration  mit  vornehmer  Geringschätzung  lächelt, 
hätten  die  tabula  rasa — wenn  sich  eine  solche  vor  ihnen 
geebnet  haben  würde,  gewiss  besser  als  Excellenz 
und  ohne  Zaudern  dazu  benutzt,  die  gangrtme  der 
Büreaukratie  aus  dem  Staatskörper  für  immer  auszu- 
schneiden, und  hätte  vor  allem  andern  die  nordischen 
Mächte  und  überhaupt  das  ganze  Slaventhum  gegen 
Oesterreich  nicht  aufgereizt.  —  Sie  aber,  freiherrliche 
Excellenz,  haben  den  Krebsschaden  der  Automaten- 
Dintenschaar  nicht  nur  nicht  ausgemerzt,  sondern 


448  Ein  BUek  ^ 

Eom  üeberflusae  anch  die  noch  mtacten  genmlai 
Theile  des  österrcichisclien  Staates  mit  dieser  wabnn 
Pestilenz  infidrt,  und  beoctroyirt ;  nnd  was  die  poli- 
tische Stellung  Oesterreichs  anbelangt,  so  haben  Bi^ 
cellenz  in  der  That  sehr  pfiffig  und  sehr  schlau  diem 
Staat  so  isolirt — bei  ganz  Europa  so  veifaasst  ge- 
macht—  dass  Jeder,  der  ohne  Befongenheit  in  dis 
Zukunft  blicken,  und  sich  durch  Ihre  plumpen  Bkndr 
werke  nicht  läuschen  lassen  will,  keine  gifiddiche,  jt 
nicht  einmal  eine  erträgliche  Perspective  f&r  Oesto^ 
reich  zu  entdecken  im  Stande  ist. 

Viele,  die  Sie  genau  kennen,  und  auch  voUkom- 
men  wissen,  was  Sie  wissen  und  nicht  wissen,  haben 
es  voraus   prophezeit,  dass  Sie  sich  in  dem  engen   ; 
Kreise  jener  Tretmühle  bewegen  würden,  in  der  Sie 
als  urwüchsiger  Wiener  und  als  schul-  und  dinten- 
wüchsiger  Patent-Advocat  sich  herumgedreht  haben, 
und  nach  dem  Dreivierteltakt  herumgewälzt  und  her- 
umgepolkt  sind.     Sie  kannten  nichts  Besseres,  mdn- 
ten  diese  —  und  dass  Excellenz  demzufolge  wie  in  der 
geistreichen  Melodie:  ^  Eduard  und  Kunigunde '  stell 
das  Maul  voll  haben  würden  mit  ^  bürgerliches  Ge- 
setzbuch/ Machtvollkommenheit,  Patent,  Erlass,  &Ci| 
und  derlei  hochklingende  Phrasen,  die  durchaus  keine 
Garantie   für  selbstständige    Sicherheit  geben,  und  ^ 
eigentlich  niclits  sind,  als  ein  banaler  nonsense,  übar  j 
den  jeder  Mensch,  dem  man  kein  X  fiir  ein  U  tii^  ! 
machen  kann,  geradezu  lachen  muss  —  und  dass  s»^  i 
mit  Ihr  Flug  nicht  der  eines  Adlers,  sondern  gia  i 
einfach  das  ^  Aufbäumen '  eines  ganz  gemeinen  steili»  ' 
sehen  Vice-Hahns  sein  werde* 


Ein  Blick,  ^e.  449 

Und  die  dies  voraussagten,  hatten  sich  nicht  im 
mindesten  geirrt.  Sie  gestehen  es  selbst  ein,  ja,  Sie 
brüsten  sich  sogar  damit,  dass  Sie  nach  dem  von  uns 
illustrirten  alten  Schlendrian  regieren,  indem  Sie  pag. 
15,  folgende  '  Bekenntnisse  einer  schönen  Seele,' 
schwarz  auf  weiss  der  Welt  auftischen : 

*'  Es  würde  ein  überraschendes  Tableau  zu  Stande 
kommen,  wenn  wir  liier  eine  skizzirte  Uebcrsicht  der 
Greschäftsthätigkeit  der  Regierungsorgane  in  dem 
Königreiche  Ungarn  in  den  letztabgeschlossenen  Jah- 
ren liefern  wollten." 

'*  Es  liegt  dieses  ausserhalb  unseres  Zweckes ;  uns 
genügt  es  an  der  begründeten  Ueberzeugung," —  wer 
ist  überzeugt?  Excellenz  sammt  Ihren  Untergebenen? 
Das  wollen  wir  glauben,  obwohl  das  auch  schwerlich 
wahr  ist,  sonst  aber  gewiss  auch  keine  Seele  —  ^*  dass 
der  in  Ungarn  eingeführte  Organismus  auf  gesunden 
Prineipien  (!)  und  Anschauungen  (I)  beruht,  dass  seine 
Lebensfähigkeit  eine  frische  ist,  (?)  und  derselbe  in 
sich  in  die  Kraft  trägt,  nach  und  nach  alle  Schwierig- 
keiten zu  überwinden,  wie  er  dieses  in  anderen  Kron- 
ländem,  wo  sein  Bestand  schon  ein  alter  war,  gethan 
bat" 

Wir  fragen,  ist  es  wohl  möglich,  einen  splendideren 
Bombast  aufzubauen,  welcher  keine  andere  Basis  hat, 
als  die  von  allen  practisch  gescheidtcn  Lieutcn  ver- 
abacheute,  alles  wahre  Leben  tödtende  ^  wiener-Patent- 
Miztnr?' 

Eb  ist  der  Charlatan  Dulcamara,  der  sein  ^  Trankel ' 
lobhudelt,  welches  sich  — wie  er  behauptet  —  bei  allen 

o  o 


450  Emmiek,^ 

seinen  Patienten  so  vortreffliefa,  ab  ein  wafarea  Sfea- 
ficmn  {tir  alle  Fälle  bewahrte  III 

Wenn  die  Sache  nicht  80  über  aDe  Maasacm  tngA 
wäre,  wie  sie  ist, — da  die  allgemeine  Vergiftung  and 
die  fürchterlichste  Demoralisation  alle  Länder-Gon- 
plexe  des  grossen  Kaiserreichs  bereits  im  erachreckcni" 
Bten  Maasstabe  zu  inficiren  begonnen  hat — so  wire 
sie  in  der  That  hochkomisch. 

Excellenz  haben  durch  Ihre  Gesch^^tsAOtigkdi, 
«nf  die  Sie  sich  sehr  viel  einznlnlden  8chdMi^ 
die  aber  ein  erfahrener  Staats-  und  Gesdiäftsnumn 
eine  unausstehliche  Geschäftigkeit  nennt  —  alle  Be- 
wohner des  unglücklichen  Landes  in  eine  wahre  Des- 
peration  gebracht  Sie  haben  so  viel  nach  allen  Seiten 
angebahnt,  angefangen  und  vollbracht,  dass  durch 
Ihren  Activitäts-Eitzel  — damit  die  Lieute  doch  e^twm 
in  der  neuen  Wirthschaft  zu  sehen  und  zu  bewunden 
haben  mögen,— die  Finanzen  Oesterreichs  in  die  aihr 
deplorabelste  Lage  gesunken  sind.  Sie  haben  Ihrer, 
wie  es  scheint  angeborenen  jactance  und  Fanfaronade 
zufolge  alle  Mächte  Europas  gegen  Oesterreich  aot 
gehetzt  oder  zum  wenigsten  ganz  abgekühlt  Sis 
haben  das  Regierungs-Gebaren  bis  in  das  Kleinste  m 
verwickelt,  dass  irgend  eine  glückliche  Abwickelmf 
der  mit  jedem  Tage  wachsenden  Confusion  jedem  olai< 
Leidenschaft  Denkenden  ^  nachgerade '  als  eine  vobj 

Unmöglichkeit  erscheint; und  was  noch  wJk\ 

als  alles  dies  ist:  Sie  haben  den  Weg  zum  Hei 
so  zu  verbarricadiren,  (!)  so  zu  verstopfen,  so  zn 
hermetisiren  gewusst,  dass  wir — um  diese  Ihreb 


imie  Anfs  f^nanette  xa  illufltriren  —  nichts  anderes 
n  Uiun  brauchen,  als  ans  Walter  Scott*s  Lift  of  Nth 
laltom  limonaparU^W  Band^po^.  324, folgende  Stelle 
a  citiren :  — 

*  In  nlenciny  the  tdce  of  tht  %ri$e  and  pood^  tk$ 
tu  itmd  pairwAf  and  ecmmwkicatiny  on/y  trt<A  8uA 
9immUifr9  ai  teere  ihe  eckoet  of  hu  awn  inclinaiiomif 
Vmpolttmt  lUce  Lear, 


fLü'4  Ui  pkyttcÜB.  «Dd  bettow'd  thc  fte  vpon  thm  fb«l  dii 


t » 


Und  dann  finden  wir  in  Ihrem  fvei^treichen  Opoi- 
oliun,  paff.  79.  folgende  hochklin^nde  Stelle: 

'^  Niemand  kann  der  kaiserlichen  Re^ening  das 
rerdi«ni*t   abüpnvhfn,   dass   sie   i*s    ver«itanden,   am 

rchti*n  Flecke  (!?)  anzii^»ifrn o  ja,  «>  wie  der 

jrwandte  Schütx  das  Herz  vMnes  Opfers  nicht  ver- 
Bhh^ — um  das  I.4md  seim^m  Aufs4*hwunp*  (!)  und 
1or^(!)  sii*her  entcei^en  zu  fiihn^n  (!),  und  wenn  steh 
wrtiri  nianni>rfai*he  Hindemisse  entl;e«J^Ml'(tellten,  so 
nundm  sie  durch  AuMlauer  und  Conse<)U(*nz — näoi- 
kk  darch  ^linde  Zwanpunitti'l,  vom  schwarzen  Ver» 
nundiin^ Buche  snp.*fanp'n  his  zum  (lalp^n  hinanf 
-überwunden.  Wir  haU*n  auf  die^*s  Venlienst  (I?) 
•i  iedem  Anlasse,  der  sirh  in  dies^T  Ski/zinm^  uns 
kiht^  hinppwit*sen,  nicht  in  der  Almicht,  um  das 
eines  Luhn^lners  zu  ven»'alt«'n. — O  nein,  wie 
einem,  Inivonders  einem  lovah*n  Unterthanen 
I  etwas  einfallen,  ha,  ha,  ha !  —  sonil^^m  um  die  It^ 
ilr  (!''';  IWcht  eine«  Manm*s  zu  erfiillcn — nämlich 
rll  aeiber  au  loU^n,  iMler  dun^h  U^zalilte  Unterp?ord- 
lir  loben  m  laascn^-der  in  der  Lage(!?)  ist,  der 


452 


Ein  Bück,  ^e. 


Wahrheit  Zeugniss  zu  geben^  und  es  hiermit  gedutn 
hat.  (!)  Die  Früchte  dieser  reichen,  von  der  Hand 
der  Regierung  mit  Hülfe  der  Zeitumstände  in  den 
Boden  des  Königreichs  Ungarn  gelegten  Saat  rdfen 
schon  jetzt  mächtig  heran."  (!  I !) 

Ob  diese  Sprache  die  eines  Knaben  ist,  der  seine 
Seifenblasen  bewundert,  und  sich  über  seine  E[arten- 
häuser  enorgueuillirt — oder  ob  es  an  Cromwell's  be- 
kannte Aeusserung  erinnern  soll :  '  A  political  Ue  dm 
often  iU  work,  if  believed  but  for  an  hour  * — das  über- 
lassen wir  der  Beurtheilung  Jener,  die  diese  Zeflen 
par  hasard  zu  Gesicht  bekommen  sollten. 


Und  nun  wollen  wir  diesmal  wenigstens,  mit  un- 
serer auf  Facta  begründeten  Beleuchtung  abbrechen, 
und  zwar  auf  Facta,  quce  non  mentiuntur.  Wir  haben 
ohnehin  die  Geduld  aller  Jener,  denen  Excellenz  diese 
Zeilen  loyalement  nicht  vorenthalten  werden,  arg  auf 
die  Probe  gestellt,  was  man  uns  jedoch  *  mitleidig' 
gewiss  verzeihen  wird — denn  die  blutenden,  unmensch- 
lich behandelten,  durch  plumpe  WUlkür  zertretenen 
Ungarn  dürfen  ja  nicht  sprechen,  nicht  klagen,  nicht 
einmal  weinen — und  so  wird  man  uns  vielleicht  nichi 
zürnen,  wenn  wir  weit  vom  Vaterlande,  geschüttt 
durch  englische  Gesetze  und  National- Grösse,  einen 
Theil  jener  Gedanken  und  jener  Gefühle — so  gut  wie 
wir  es  eben  vermögen — der  Welt  zur  Schau  stelleOi 
die  das  Herz  eines  jeden  Ungarn  erbittern,  zerfleiscbeo, 
aber  zugleich  auch  beleben — denn  der  Ungar  hat  du 


JSin  Blick,  ^c  453 

'Recht'  fiir  slch^  und  das  Recht  besiegt  endlich  jede 
Macht  I 


Viele  werden  sagen:  Es  ist  nicht  möglich,  sich 
trivialer  und  gemeiner  auszudrücken  als  wir  es  thaten; 
es  ^be  eine  würdigere,  noblere  Art,  seine  Gedanken, 
seine  Empfindungen  der  Welt  mitzutheilen,  die  eine 
lojale  (I)  Regierang  gewiss  nicht  imbeachtet  lassen 
würde,  und  die  ^  jeder  Mensch  von  guter  Erziehung 
in  keiner  Lage  des  Lebens  ausser  Acht  zu  lassen 
pflegt' 

Und  es  ist  wahr,  wir  selbst  müssen  es  eingestehen, 
dass  unser  Vortrag  den  Geruch  der  allerschlechtesten 
Compagnie  hat,  das  ist  nicht  zu  läugnen — mit  Heuch- 
lern, Henkersknechten,  Mördern,  die  von  Menschen- 
blut  und  Menschenelend  ganz  pestilenzialisch  stinken, 
ist  es  jedoch  sehr  schwer,  ä  lafleur  d^ orange  zu  con- 
▼ersiren;  wir  wenigstens  verstehen  diese  Kunst  nicht; 
überdies,  was  hat  wohl  das  ruhige  und  würdevolle 
Anfbreten  der  Herren  Paul  von  Somsich,  Eduard  von 
Zaedenyi,  Anton  Graf  Sz^csen,  und  vieler  anderen 
edlen  Patrioten,  die  unterthänigste  Bitten  einreichen 
wollten,  wohl  gefiruchtet?  —  Nichts.  Excellenz  waren 
der  erste,  der  die  genannten  sehr  bescheiden  gehal- 
tenen Erörterungen  und  Bitten  mit  dem  Stempel  von 
sehr  *  seicht,'  phantastisch,  langweilig,  ja  sogar  *  ma- 
jeatats-verbrecherisch '  zu  signiren  die  ritterliche 
Loyalität  und  die  christliche  'Gütigkeit'  hatten. — 
Spricht  man  mit  Mässigung,  so  wird  man  für  ein- 


454  Ein  BUdi,  ^ 

Echläremd,  für  doctriniir  ausgeschrieen ;  biltel  n 
so  ist  mtui  aufruhr-deiuoustradv,  spricht  mau,  im  Ab 
Ijente  ein  bische«  aafziikitzeln,  and  Kxcelkm  t 
ecgtiache  Art  eiu  biscliem  za  '  be-Puocben,' 90  bta 
gemein,  du  plus  matitaU  goüt,  ^.  Also  was  soO  nn 
thnn?  Schweigen,  od«  Excellenz  über  den  grOiiea 
Klee  beloben  and  besingen,  so  wie  es  Ihr  kijraki 
Freund,  durch  Sie  tnsptrirt,  sonfSirt,  nnd  wir  h 

t^  honorirt,'  so  gar  geschickt  gemadit  hat. 

r  r  üebrigens  sind  ja  Excelleiut  in  der  Lage  —  w»  tl 

der  Fabel  vom  Wolf  und  Lamm  —  gegen  uns  trin 
phant  aufzutreten ;   und  werden,  wie  wir  Sie  kmM 
gewiss  nicht  so  '  gemein '  »ein,  (!)  unser  '  beacbctdoi 
Aufseufzen  '  durch  Ihre  ponderosen  Miltc-I  gai»  d 
fach  zu  zertreten ;  —  was  freilich  die  leichteste  u 
bequemste    Art  wäre — oder  eigentlich   ist,  ttn 
allem  recht  zu  belialten.     Sie  werden  aber  gewin  (t 
tuiEcrc  schmutzigen  and  zum  Theile  giftigen  Aiij;ril 
mit  jener  parlamentarischen  Würde  auf  uns  mit  tu 
send  Procenten  zurückzuweisen  wissen,  auf  welch«  B: 
oellenz,  nämlich  auf  Ihre  parlamentarischen  Talofl 
ein  stolzes  '  Sicbbewusstsein  '  zu  empfinden  tvlmM 
da  Sie  erst  neulich  vor  vielen  Leuten  t 
■teilten  Manne. —  der  Sie  aufmerksam  maoliDB^d 
in  NenÖsterreich  ohne  Constitution  ä  la  l 
gehen  würde  —  folgende  ritterliche  Antwoi 
*  O  wir  fiirchtcn  uns  gar  nicht,  «ich  » 
Regreich  besteben  zu  können' — waa  mrm 
für  keine  Faiifaronade  bähen  wollen,  a 
aeugt  sind,  Excellenz  würden  aach  aof  d«  ^ 
&den  (1?)  DiscasMtm  richids  emen  ec 


BkBStt,^ 


4U 


k-wit  8m  Unont  laf  du  gcü^ 
:•!>■  die*  jodocb  müikdlich  niehe 
n  Sie  nnd  »agat  vFTKliuut, 
mH,  und  von  nninn  Ihom 
d'  injubelndvn  Audiurium,  ogt-nttich 
u  wenieo  Kxenüvni  al»  Mann  van 
I  nch  grwiM  d«r  Pn>w  badtOMn ;  —  aber  «enii 
I  d&Hbm,  nur    oicbt  joiwr   "w— hrnip-hra 
t  w«lclMr  naa  aUa  GmiiHiwIu  qnaMcfai 
I  dAm  drilckan  kuin,  tmd  die  Kinill—i  atht  ] 


I  J— Mehl*  Bwderautm  orfmd.  ml  der  «kli 

I  LmiIc,  üod  ne  dann  nicht  irehindcrt,  xa  tw- 

I,  wenn  oua  üc  lail  Kcdii  ad«r  Uorwcbl 

AUu  *  Vurwiru'  ExoeUmdwn,  abtr  b*- 


456  ISn  BUdt,  ^ 

das  beM  durch  verum  enetst  wocdea  mfine;  demi 
tonst  wäre  es  unmöglich^  *  Geschichte'  sa  schreibeD; 
oder  sie  würde  in  die  schlammige  Lobhudelei  dff 
Tagespresse  herabsinken.  Die  Geschichte  I  die  nebit 
der  Ehrfahrong  die  einzige«  gennine«  grossartige  ms- 
gistra  vücB  isL 

Wenn  man  über  die  Dahingegangenen  nichts  sb 
Gutes  sagen  dürfte«  so  müsste  man  yielldcht  mdir  ab 
neunzig  Procent  der  ganzen  Menschheit  durch  ein 
grosses  Silentium  illustriren ;  denn  Unkraut  wncheart 
auf  der  EIrde  in  jeder  Gestalt  in  Ueberfluss«  währsnd 
'Edle  Pflanzen'  selten  sind.  Oder  sollte  man  in- 
seitig die  wenigen  guten  Eigenschaften,  die  ein  armes 
Menschenkind  etwa  haben  mag«  hervorheben  und  be- 
leuchten« den  vielen  Schmutz«  der  an  ihm  klebt,  die 
namhaften  Fehler  und  Sünden«  die  ihn  degradireD, 
jedoch  verheimlichen  und  übertünchen, —  so  wie  es 
Parasiten«  Schmeichler  und  Sclaven  mit  ihren  Gast- 
gebern, Vorgesetzten  und  Tyrannen  zu  halten  pflegen? 
Die  Muse  der  Geschichte«  die  wahrheitliebende,  aber 
schonungslose  Clio  —  von  göttlicher  Abstammung, 
leidet  so  niedriges,  kriechendes  Gebaren  nicht 

Den  Benefactoren  ihrer  Nationen,  des  menschlichen 
Geschlechts«  setzen   dankbare   Völker    Denkmäler  I 
Was  wollen  sie  wohl  damit  erreichen?     Wozu  ge* 
schiebt  das  ?    Wir  glauben,  nebst  der  dankbaren  Br- 
innerung  an  ihre  würdigeren  Söhne«  vorzüglich  des- 
halb« um  ihren  lebenden  Kindern  imd  den  kommend«  ^ 
Generationen  solche  Vorbilder  aufzustellen«  denen  ns  ^ 
nachzustreben    trachten    sollten.       Jeder    geistigers  - 
Mensch  wird  in  seinem  Innern  diese  Handlungswais 


EmBlidk,^  457 

oben  mQsien»  and  f&r  deren   Verwirklichung  er» 
llOhn! 

Nun  ist  aber  das  {»ychologisiche  Factum  nicht  m 
io|;iient  dass  die  Memchen  sich  im  Allgemeinen  eher 
um  BüieQ  als  lum  Guten  niMgen^  und  dass  es  beinahe 
Baögiich  ist,  wirklich  tugendhaft  zu  sein,  bevor  man 
idit  alle  Keime  des  Lasten  in  sich  abgeschwächt, 
Dterlrückt  hat;  —  und  somit  bleibt  es  fiir  die  Ver* 
linuig  Einzelner  wie  für  die  tugendhafte  Entwicke- 
wag  ganzer  Nationen  cbt*n  so  nützlich,  ja,  noch  viel 
[lichtT,  das  Niedrige,  das  Hässlichey  das  Un« 
:hliche  jener  seelenlosen  Specialitäten  der  Welt 
■r  Schau  zu  stellen,  die  zum  Unglück,  zur  Schande 
er  Menschheit  gelebt  haben. 

Diesen  pflegen  die  Vr»lker  keine  Säulen  zu  setzen ; 
her  die  unerbittliche  Clio  9t(»llt  sie  in  das  virilste 
icht,  damit  die  LK^Iienden,  sich  ihrer  rrinnenui,  die 
iuiide«  das  Laster,  die  Schande  zu  hass4*n,  zu  ver- 
chtcii  lernen  mögt'U. 

Ein  junger  Ilegent  kann  dun'h  das  Bei!«|iifl  Neru*8 
-wenn  er  eine  eniiitanglirhe  Set*k*  ftir  das  (lute  und 
Iiile  hat  —  mehr  liTnon,  als  durch  das  Vorbild  eines 
Itos ;  denn  vor  allem  amK*m  uium  man  M*ine  bösen 
»'cigungen  und  IxMtifnschaftt^n  zu  lH*zähnu*n  lernen» 
B  brsiegi'n  wissen,  bi*vor  man  wolirlioftig  Tugend- 
olle»  leisten  k«iiiiit4*. 

Wir  nehuifn  daher  ki*inen  Anstand,  di*n  Fürsten  • 
'alia  SchwarzenUTg  als  denjenigen  zu  beunchnt^n, ' 
eaaeii  laslerlufte  Seflenl<ifti^keit  alles  dos  Elend  über; 
a  üsUsrreichischen  Staat  gi*bra(*ht,  oder  eigentlich  J 
if  das  bücbsle  putenzirte»  welches  indigeste  Cuiicip-| 


458  Emmkk,4^ 

ionen  mid  fieberhafte  Trimme  entwickelte, 
eisheit  und  wahre  Seelengröeae  so  leicht  Uii 
wichtigt  werden  können,  und  welchei^  mA  it 
{wahres  Gift  verwandehid,  in  dem  Mark  und  Bonds 
unglücklichen  Kaiserreichs»  xwar  im  Gdieim,  Jm 
Wies  auflösend,  mit  jedem  Tage  mehr  am  Ak  gnü^ 
|und  das  —  trotz  Uurer  Vertünchnngen,  YeckMrt^ 
'rnngen  und  Lügengewebe,  hochgestellte  Ricrffam^ 
yon  Jedermann  gar  leicht  bonerkC  weiden  kann,  ia 
sum  Fleiss  oder  durch  Sie  bezahlt,  seine  Alicen  wfM 
jgeradezu  verschliessen  wilL 

^  Fürst  F.  Schwarzenberg,  in  England  TeiadilB^ 
:durch  Kaiser  Nicolaus  repndirt — der  gegen  ihn  oSBi 
protestirte,  als  er  in  Petersburg  in  den  Jahren,  wena 
wir  nicht  irren,  1836  bis  1837  als  österreichischer  Ge- 
sandter angestellt  werden  sollte  —  stellt  das  traurige 
Bild  vor  unsere  Augen :  Wie  tief  ein  junger,  in  jedtf 
Hinsicht  von  der  Natur  reichbegabter  Mann,  mik 
einem  glorreichen  Namen,  einer  sehr  vortheilhafliai 
Gestalt,  voll  Geist  und  Verstand  versinken,  und 
endlich  ein  wahres  Scheusal  werden  kömie,  wenn  er 
durch  Sinnlichkeit  und  Wollust  berauscht,  ohne  Ba» 
ligion,  ohne  Grundsätze,  aus  Ambition,  oder  im  J 
seinen  blasirten  Leichnam  au&uregen,  sich  auch  saf 
das  Feld  der  Politik  wagt  —  wo  ein  Federzug,  da 
Wort,  unnennbares  Elend  —  die  Verzweiflung 
Völkerschaften  nach  sich  ziehen  kann. 

Die  Welt  hat  über  diesen  Vampjr — der  nadli 
^enschenblut  lechzte,  um  sich  auf  Augenblicke  w^i 
'zufrischen — klängst  abgeurtheilt     Um  seine  hocheli^''; 
bare  Familie  zu  schonen,  nennt  man  ihn  nicht   Sosiit  - 


miBJkk^^c 


469 


kann  man  ihm  keine  Ehre  erweisen.  Wir  nennen  ihn 
jedoch  als  den  Mörder,  den  Ehrenschänder  unseres 
Volkes — nnd  die  tiefe  Ehrfiircht,  die  wir  für  sehr  viele 
Glieder  seiner  erhabenen  Familie  im  vollsten  Maasse 
empfinden,  kann  xms  nicht  abhalten,  auf  sein  Haupt 
den  Flach  unserer  Nation  auszusprechen. 

Wir  begreifen,  dass  unser  unumwundenes,  scho- 
nungsloses Wort  für  das  edle  Geschlecht  der  Schwär- 
lenberge  kein  angenehmes  sein  kann — noch  peinlicher 
mnss  es  demselben  jedoch  vorkommen,  so  einen  ver- 
fiudten  'Thier-Menschen'  unter  die  Mitglieder  der 
▼on  so  vielen  herrlichen  Persönlichkeiten  glänzenden 
Familie  zälilen  zu  müssen. — Und  wir  würden  gewiss 
schweigen,  wenn  der  von  Blut  triefende  Fürst  zu  den 
Wappen  sehr  vieler,  ja,  der  meisten  ungarischen  Fa- 
niUea  den  Galgen  nicht  beigefügte— das  Herzblut  der 
Vguiachen  Nation  nicht  ausgesaugt  hätte,  und  die 
lonesis  sich  unser  nicht  bedienen  würde,  ihm  eine 
Laidiemrede  zu  halten,  die  zum  Himmel  hinaufschreien 
vinl— nnd  ein  Epitaph  aufzuzeichnen,  vor  welchem 
du  Gefühl    besserer    Menschen    eisig    zusammen- 
nnimpfen  muss. 


,^  Was  die  Völker  Oesterreichs  empfanden  und  ge- 
haben, als  der  allgemein  verachtete,  seelenlose 
Umzerronnene  Fürst  als  Rathgeber,  als  Führer 
^kanm  neunzehnjährigen  Kaisers  Franz  Joseph  sich 
irf  (I)  oder  gewählt  (?)  wurde,  das  können  sich 
vorstellen.     Alle  bedauerten  den  jimgen 


460  Em  BUek,  ^ 

Herrscher^  dem  die  Herzen  der  tiefgebeagten  Volker, 
wie  einem  schönen  Frühlinge  mit  wahrer  Symptthie 
entgegenschlagen— denn  wie  viele  süsse  HofihnngeD 
:  knüpften  sich  an  seine  jugendliche  Person. — üngirn 
dampfte  von  Menschenblut,  und  der  Hülfemf  des 
^grössten  Elendes  war  das  einzige  Lebenszeichen,  wd- 
'  ches  das  unglückliche  Land  von  sich  gab,  und  welches 
allein  bezeugte,   dass   es   nicht   schon   yoUends  ge- 
mordet sei. 

Da  wendeten  sich  alle  Augen  auf  Excellenz,  wie 
Sie  an  die  Seite  des  Fürsten  Schwarzenberg  zu  stehen 
kamen — oder  eigentlich  über  ihn,  denn  er  war — ^wic 
wir  es  bereits  bemerkten,  und  wie  es  Excellenz  gewiss 
nicht  lüugnen  werden,  in  der  Regienmgs-Routine  ein 
completer  Ignorant  —  Ein  Mann  aus  dem  Volke, 
schlicht  und  recht,  wissenschaftlich  gebildet,  von  be- 
kannt liberalen  Gesinnungen,  so  jubelten  Excellenz 
Alle  entgegen,  und  waren  sicher,  Excellenz  würden 
die  hohe  Stellung,  auf  welche  Sie  die  Vorsicht  zu 
heben  schien,  zum  Wohle  der  niedergebeugten  ()ste^ 
reichischen  Volker  mit  voller  Seele  benutzen. 

In   der  herzlosen  Politik  trat  jedoch   nicht 
kleinste  Veränderung  ein.     Man  erstaunte, 
digte  Excellenz  jedoch,  denn  es  schien  J< 
leuchtend,  dass  eine  Specialität,  auf  so  tieier 
stufe  geboren  wie  Excellenz,  sich  in  so  hohen  S] 
in  welche  sie  erhoben  wurden,  nicht  gleich 
machen  könne,  aber  oft  das  Unzwecki 
nicht  selten  das  Grausamste   billigen, 
scheinen  müsse,  um  endlich  vielleicht  in  emem  { 
liehen  Augenblicke  wirklichen  Nutzen  sbhafie 


J^BHek,^ 


4<1 


künnra.      Der  Fünt  stirb  ^  zur  iinauuipm-htichei] 
Fnude  Vbn  vielen,  VK-It'n  Millioni'ii  Mi-nscltcn.     Ob  ' 
ihn  auch  eine  Scvic — atisM-r  ncincn  puilH-zaliltt'ii  oder  ! 
uf  eine  udere  Art  nuKßeu'ichnL-tcn  Kfliswi-ilNrn— 
Rgrettinc,  wJMi-n  wir  nii-lit.  plaiiU'n  kUt  kuiim. 

Knn  fifift  Ibrv  Kjmk-Iiu  an,   Ks  sind  wit  dii-scr  Zeit 
•ckt,  neun  Jibrc  viTflosscn. 

lit  in  die  hiTi-  und  hirnlose  Pulitik  Ptwns  mehr 
ytmchlichkt.-it  und  Wcishi-it  üinf^-tn-rcn  ?  —  Nein ! 
Aiuaer  in  der  Ixinibanlfi — da  war  der  edle  K.iilvlzky, 
Bsd  nicht  Kxcvllenx  dt-r  In«|iiniti>r. — lK>r  Kni^tT  ver> 
band  sich  mit  eiiK*m  rvi»-iidcn  w villi iohoii  Wcwn.  voll 
Leben,  Srhönheit  und  Friwhe :— di>-  ViilkiT  hnflken 
-^  wurde  VatcT — wt-nn  Un  vit-lon  Mi-n^-hrn  'sich 
der  Ilimm«-!  aiitMuit  mu)  nie  mit  IJ<V  für  »llc  Men- 
■rbti  lU  iilierströnu-n  i>rii-ffl'n. '  —  Allf  lli'rtiinnf:en 
*lei^rb-n  üoli — utnn  liiiiktr  mit  vkIIit  /ii^fr^it-lit 
nner  «chüm-m  Ziiktinri  i-myi-i^'n.-  -Alii-s  lilii-1>  jt-ilwh 
kalt  und  entarrt,  «i<-  in  I-'a*  >:<'h)illt>">  Kl-^n — und 
li  emanirto  l-asnilnirj:.  di-n  1».  S.-(.l.'inUT  1K57, 
Mite  llui)dM')ir.-il.-n:  -ll-m  ni.lit«  l'— KiU 
Wrltl»'  Iiit'uniif!  .I;i.  uir  ncnii'-n  *•*»>, 
I  lH-/i-ii-linrii<li-rn  Ain'lriu-k  ki'ini<>n. — 
e  W.-.-._ri.il  M-nl  .in-r  Ni.ti..n:— 
Ulli  die«  ni>l>li>  und  ;.'<'niul(-  Aiisln-U-n 
r  Biutuuff  i-rh^lttn ? 


in  KsiH-IKnc  als fii;i-ullit'li<T  l*k-ni)H>h>n- 


46S  Em  BBdt,  ^ 

Man  eraihlt  sich's  allgeiiiemy  dus  das  mnta  Woi^ 
welches  Excellenz  mit  Seiner  Mijeatät  dem  allnick- 
tigen  Kaiser  nach  dem  Tode  des  Ffirsten  Fdb:— 
O  wie  wenig  reimt  sich  dieser  Tanfiiame  mit  bodob 
unglückseligen  Walten — gesprochen  haben»  folgende 
war:  '"^Majestät  sind  berufen,  vierzig  lüllionen  Men- 
schen mit  fester  Hand  im  Zaume  zu  halten,  um  m  m 
[  ihrem  Glücke  entgegenzuführeoDu  Aendem  Majeitit 
die  angebahnte  energische  Politik  daher  ja  nidit; 
denn  sonst  würde  Jedermann  g^ben,  Fürst  Schwär- 
'Zenberg  hätte  Majesät  gdleitet,  und  nicht  Allerfaoehi^ 
dero  eigener  Wille,  wodurch  der  Nimbus^  die  Anreob 
gebrochen  würde,  die  das  Haupt  Euerer  BCajeiät 
umglänzen  muss,  sollen  unsere  vielfaltigen,  ehriich  (!) 
gemeinten  Bemühungen  endlich  einen  wahren  Triiiin|di 
feiern  können.  Ein  Haupt,  ein  Herr,  ein  Wille  ksm 
allein  die  dissoluten  und  zum  Theil  sich  feindlich  ent- 
gegenstehenden Volkselemente  in  ein  glorreiches 
Ganzes  vereinigen,  und  auf  immer  verschmelzen." 

So  erzählt  man  sich's ;  und  es  ist  nicht  zu  len^ 
neu,  die  angeführten  Worte  waren  gut  berechnet,  die 
jedem  Menschen  anklebende  Eitelkeit  auf  das  höchste 
zu  protenziren;  denn  wer  ist  wohl  jener,  der  db 
renommde  zu  ertragen  im  Stande  wäre, '  auf  eigenes 
Füssen  nicht  stehen  zu  können,  und  von  andern  bei 
der  Nase  herumgeführt  zu  werden?' 

Wir  halten  dieses  allgemein  verbreitete  Greschwsti 
jedoch  für  nichts  anderes,  als  für  eine  müssige,  js 
geradezu  (lir  eine  maliciöse  Erfindung. 

So  viel  ist  aber  gewiss,  dass  der  Einfluss  des  i^ 
hingeschiedenen,  gottlosen  Fürsten  noch  immer  flff 


aller   Völker   Oesterreichs   obxuwmlten 

la  Serbien  brach  jüngst  eine  Venchwürung  ans, 
kae  MiMverttindnisae  direct  gegen  den  regierenden 
*Bril«w  Sie  war»  sie  ist  vielleicht  heute  noch  nicht 
iadcrjceschlagen;  —  Menschenblut  durch  Henkersbeil 
a  jedoch  aoch  nicht  ein  Tropfen  geflossen.  Welcher 
Spi<rMt !  Wo  ist  mehr  Humanität,  Liebe  und  Ci- 
ihitinn?  Man  glaubt  wahrhaftig«  die  Zeiten  Tn^ 
B*t  teiGfi  wiedergekehrt,  wo  es  nicht  am  linken,  son- 
■m  am  rechten  Ufer  der  Donau  lichter  war  I 

l>ie  Eagbuider  handeln  in  Indien  mit  beispielloser 
lirta  —  —  aber  die   Rebellion   ist  noch  nicht  ge- 

In  Ungarn  war  lange  Alles  aus,  die  *  Rache-Po- 
itik  *  bat  jedoch  noi*h  heute  ihr  Ende  nicht  erreicht 
kann  Jemand  den  Schluitst*!  zu  dit*S4*ni  Rütlisel  finden? 
k  derseltie  im  Herzen  oder  im  (sehini  zu  suelien? 
L'nd  werden  die  lietretfemien  weder  von  Seraphs  noch 
ran  Cherubs  inA|iirirt ! 


Nun  wenden  wir  uns  zum  Finale  noch  nkber  wie 
•tu  direct  an  Kxcellenz. 

Wir  acliten  dm  Menschen  als  MenM'hcni  viel 
ttlirr»  als  einen  Herz4>g,  ja,  aU  einen  KaisiT  Si»ll»AL 
kenn  Gott  irhuf  den  MenMrlH*n,  währt*nd  wir  den 
itel  /Vi  trrtttia  M  Herrschern  mit  vielen  anderen 
llim|ipn  Flagomerien  fnr  nichts  anderes  halten,  als  flir 
lacherlidien  und  äusserst  cklidien  Adulationa- 


464     ^  XünBädt^^c 

HambDg;  und  es  keinem  Menschen  einfidlen  irfbdc^ 
jetzig  wo  die  einstmaligen  respectiven  SchradonH 
grossen  za  Staub  vennodert  sind,  sa  der  Tbobliir 
eines  Dionis,  Attila»  Caligola,  Kchard  IILyTnneriiii^ 
und  der  meisten  gekrönten  HiuptoTy  die  je  regiertai, 
Dei  gratia  beizufügen ;  da  die  Ghiade  (Sottes  gern 
nicht  so  dubiöser  Art  sein  kann. 

Wir  wissen,  dass  E2xcellenz  die  'Baronisimiig' 
und  die  yerschiedenen  Bebandlungen  und  alle  die 
Crachats,  die  man  Ihnen  anheftete,  Ac,  nur  mit  Wi- 
derwillen und  blos  aus  Deferenz  an  Ihrer  Penoa 
Yomehmen  liessen;  weil  ExceUenz  stolz  sind,  'jeder 
Zoll  ein  schlichter,  ehrbarer  Bürger  zu  sein ;'  und 
wir  ziehen  mit  Respeet  unsem  Hut  vor  so  einer  Hal- 
tung! Denn,  bei  Gott!  ein  tugendhafter  Bürgers- 
mann glänzt  s^ir  hoch ;  in  unsem  Augen  wenigstens 
viel  höher,  als  manch'  andere  blos  durch  Geburt  oder 
Gold  beglänzte  Persönlichkeit. 

Nach  unsem  BegriiFen  —  wie  ein  Mann  sein  soDf 
der  sich  selbst  achtet  —  gibt  der,  wenn  auch  auf  die 
tiefste  Stufe  der  menschlichen  Gesellschaft  Gestellte, 
zwar  jedem  Hohem,  was  ihm  gebührt  —  Gering- 
schätzung, hofiUrtiges  Herabsehen  erträgt  und  duldet 

er  jedoch  nicht; wie   denn  auch  ^Hundetrm' 

seine  unabhängige,  unsterbliche  Seele  nicht  venin- 
ziert,  nicht  besudelt. 

Dass  Excellenz  Ihren  hohen  Posten  nicht  gescfaeid- 
ter,  nicht  zweckmässiger  benutzten  —  wie  wir  uns  dis 
Freiheit  nahmen,  es  Excellenz  oder  wenigstens  anders 
durch  diese  lange  Mercnriale  anschaulich  zu  machet 
—  hierüber  verdienen  jedoch  ExceUenz  keinen  Yoi^ 


Eim  Blid:,  ^  AM 

r«rf ;  nicht  den  geringsten.  Und  wenn  Excelleni 
■ipen:  Sie  konnten  nicht,  Ihre  Hände  waren  gebunden, 
0  wird  jeder  halbwegs  billigilenkonde  Richter  —  auch 
htm  das  usterreicbischo  biirgiThche  Gesetzbuch  auf- 
BicUagen  —  über  Sie  den  unbedingtesten  'Pardon* 
ttstprechen,  und  der  strengste  Beichtvater  Ihre  Seele 
ait  einer  vollkommenen  Absolution  erquicken ;  und 
rir  gcateben,  dass  wir  eigentlich  nur  so  aus  Sehers 
md,  ftc«  ^tc»  —  alle  fiositiven  und  passiven  Sünden 
lar  Regierung  in  Ilochdcro  Ministerial-Schuhe  gc- 
cboben  haben. 

in  Veriiiütnissen,  wo  man  eigentlich  nicht  rocht 
rma,  wer  eigentlich  Koch,  wer  Kellner  ist ;  wo  manch- 
oal  eine  obscure  Schn'il>cn*atur,  eine  Dintenniasi^hine 
ttts  eint*r  Mansarde  ulles  autliült,  oder  ili*n  letzten 
iosttchlag  gibt;  wo  taust'nd  und  tausend  I^p|)ulien — 
lae  aber  im  nu'nschliolu*n  1^*1  K*n  so  lebhaft  figuriren, 
vie  oin  Glas  Wusiht,  Stürk  BnKl,  Zahnst(K*lu*r,  Xcc, 
ihne  Knde  zwisc^hon  lN»ntiu.H  und  Pilatus  herum|ian- 
Un,  und  das  Problfui  v'iuk*^  j^<rj*ftuHm  mMU  trium- 
ihant  zu  ItMien  M'heiiu'n;  wo  luK'ligcittollte  Damen«  und 
run  nichts  gründlich  untrrriohtrte,  zugi*r«.Müto  «hKt  her- 
irtp^laufciH*  Schi'»«M-li\%ät/.vr,  Pmit-ctrn-  und  Plus- 
nachcr,  Ki\,  aurh  ein  eiits4*hi'ld(*iidi*«  Wort  mit  drein- 
(un*«lt*n  haben,  in  «uilrhen  Verliültnissi*n,  die  »irh  lH48 
>if  lH49  HU(id«*rli:u'  ;iuti<»<>tfii,  ^icli  nun  iiIkt  wicnler 
luf  da^  In^tlii^^-Äte  v*rkii«Wh«Tt«n  —  dort  >\iu\  ndlist 
lo  h(ch;^'->tellte  prarti^*!)!*  Krtahnin^^niiinniT,  nio 
lieh  FufäI  Metteniirh,  (iril  Stadion,  Graf  Kr«i«Wly, 
(iraf  He\it*ky,  (Jetirg  Mailtith,  Graf  (iit^rg  Aj^i-^mj, 
tt»d  viele,  viele  tiefe  iK'nker,  und  practiM*lie  Uegie- 

H  H 


466  Ein  BKck,  ^ 

rungs-Geschäftsleate  in  aller  Gelegenheit  stets  bewihr- 
ten,  auf  das  erbärmlichste  paralysirt. 

Dass  also  der  Herr  Alexander  Bach«  simpler  Ad- 
vocat^  in  solcher  Lage  nicht  dnrchgreifien  konnte» — 
wenn  er  auch  practischer  und  erfahrener  gewesoi 
wäre,  als  er  sich  der  Welt  'vorzuführen'  die  Güte 
hatte,  das  ist  wohl  natürlich ;  an  ihn  solche  Präten- 
sionen zu  stellen,  wären  höchstens  seine  Aula-Came- 
raden  im  Stande,  die  in  ihrer  theoretischen  Unzurech- 
nungsfähigkeit so  albern  sind  zu  glauben,  ein  Minister, 
der  dieses  hohe  Amt  nur  erst  inne  hat,  könne  schoo 
Alles  I 

In  dieser  Hinsicht  sind  Excellenz  vollkommen  ex- 
culpirt  Was  Excellenz  aber  Niemand  verzeihen 
kann,  und  gewiss  auch  Niemand,  der  nur  ein  wenig 
darüber  nachdenken  will,  verzeihen  wird  —  das  waf^ 
den  wir  uns  die  Freiheit  nehmen,  Excellenz  <ranz  unte^ 
thänigst  zu  unterbreiten. 

Wenn  die  Vorsicht  Jemanden  von  so  niedriger 
Rangstufe  so  hoch  erhebt,  wie  sie  sich  gefallen  hat, 
Excellenz  hoch  und  unmittelbar  an  die  Seite,  vielleicht 
über  den  Herrscher  zu  stellen,  so  ist  es  dieses  Jemands 
unabweisbare  Pflicht,  wenigstens  der  *  Menschlichkeit* 
und  dem  Rechte  zu  dienen,  und  in  dieser  Hinsicht  sich 
nicht  abweisen  zu  lassen,  oder  zurückzutreten.  Hierni 
ist  nichts  nothwendig,  als  ein  Herz  und  ein  ehrbarer 
Sinn. 

Excellenz  hätten  sich  zwischen  dem  Fürsten  Felix 
und  dem  Galgen  stellen,  und  nicht  zugeben  sollen, 
dass  das  Blut  Tausender  von  Unschuldigen  zum  Hini- 
mel  schreie,  und  weim  Sie  nichts  vermocht  hätten,  w 


Em  Blick,  ^e.  467 

liatten  Sie  znm  Fürsten  folgendermaassen  sprechen 
müssen: 

''  Herr  Fürst,  einer  meiner  nächsten  Anverwandten 

—  ich  schäme  mich  dessen  gar  nicht,  ja,  ich  bin  stolz 
darauf —  ist  Tischler,  stinkt  folglich  nach  Leim;  ein 
anderer  ist  Schuster,  stinkt  folglich  nach  Pech,  und 
dennoch  ist  mir  Ihre  Gresellschafl;  viel  zu  schlecht,  ich 
verlasse  Sie«  wandeln  Sie  allein,  denn  sie  stinken  nach 
Blut!'* 

Und  Seiner  Majestät  dem  Kaiser  hätten  Excellenz 
aagen  sollen:  Euer  Majestät,  allcrgnädigster  Herr, 
wenn  Euer  Majestät  mich  zu  Hochdcro  Seite  zu  er- 
heben, und  auf  meine  Worte  zu  hören  die  Gnade 
haben,  so  muss  ich  Euer  Majestät  aufmerksam  machen 

—  dies  ist  meine  heiligste,  unabweisbarste  Pflicht  — 
denn  ich  bin  ein  Reditagelehrter  von  FacJi,  —  und  da 
Majestät  das  nicht  wissen,  und  Hochdero  Beichtvater 
in  Maria-Zeil,  obwohl  gewiss  voller  Seelenreinheit, 
darüber  Euer  Majestät  selbstverständlich  auch  keine 
Aufklärung  geben  konnte,  und  meine  Minister-CoUc- 
gen  zu  so  ehrlicher,  offener  Sprache  kein  Herz  oder 
kein  Wissen  zu  haben  scheinen  —  ich  muss  Majestät 
aufmerksam  machen :  dass  Majestät  vis-ä^vis  den  Un- 
garn keine  doppelte  Rolle  spielen  dürfen,  sondern  sich 
ihnen  gegenüber  entweder  jure  hereditario  als  legitimer 
König,  oder  als  Eroberer  jure  armorum  benehmen 
müssen.  Diese  zwei  Eigenschaften  lassen  sich  nicht 
oombiniren, — wie  dies  auch  aus  dem  Leben  Höchst- 
dero  glorreichen  Yorfahrens,  des  Kaisers  Joseph  H.  gar 
pracise  zu  ersehen  ist  Eaer  Majestät  sind,  wie  sehr 
viele  überzeugt  sind,  'Dei  gratia '  Kaiser  und  Herr- 


468  EmBUek,^ 

scher  von  Oesteneich — was  ich  nicht  in  Frage  steDea 
will  —  aber  eben  deshalb,  glaube  ich,  dürfen  Ib- 
jestiät  sehr  vieles  nicht  thnn.  wozu  Euer  Majestit  Tid- 
leicht  Neigung  und  Lust  hätten,  denn  sonst  konnte 
die  allerhöchste  ^rro^ia  sich  in  disgratia  verwandeb^mid 
ohne  Oottesgnade  —  wissen  Euer  Majestät  «recht  gnt 

—  ist  auch  der  mächtigste  Monarch  gar  wenig,  oder 
dgentlich  nichts,  als  ein  für  den  Augenblick  YieUdcht 
glänzenderer  Staub  —  und  ein  Monarch  muss  vid 
tugendhafter  sein  als  ein  Untergeordneter  — denn  regit 
ad  exemplum  tohu  eompofnUur  orbU;  — -  und  die  hob 
Tugend  eines  Regenten  ist  sdquale  der  grossten  Regie- 
rungs- Weisheit  I 

So  hätten  Excellenz  sprechen  sollen  —  denn  das! 
Excellenz  es  nicht  gescheidter  angestellt  haben,  dss 
kann,  wie  gesagt,  kein  Mensch  Excellenz  übel  nehmen^ 
denn  'ein  Schelm,'  der  es  besser  macht,  als  er  kann— 
aber  so  eine  Pflichtsprache  wäre  einem  schlichten 
Bürgersmanne,  dem  edler  Stolz  die  Brust  erwärmt, 
herrlich  gestanden. 

Was  hätten  Excellenz  dabei  riskirt?  Glauben 
Excellenz,  dass  man  Sie,  wenn  Sie  so  glatt  \aA 
nett  von  der  Leber  sprechen  —  so  wie  viele  andere, 
avec  un  peu  de  cdr^nionie  aufgehängt  haben  würde? 
Möglich  wäre  es  schon,  jedoch  nicht  wahrscheinlich 

—  Excellenz  hätten  es  demnach  wagen  sollen  —  döffl 
vermutlilich  wäre  Excellenz  nichts  anderes  geschehoii 
als  dass  man  Sie  verabschiedet,  vielleicht  weggejagt 
hätte  —  während  Sie  vielleicht  der  Benefactor  voB 
Millionen  hätten  sein  können,  und  es  hiemit  vollkommA 
angezeigt  war,  wenigstens  einen  Versuch  zu  macheOi 


Ein  BUchy  <$-&  469 

Ob  Sie  diesen  gemacht  haben^  wissen  wir  nicht  Es 
ist  möglich,  dass  Sie  sich  aach  bei  dieser  Gelegenheit 
in  eloquentialer  Hinsicht  eben  so  anstrengten^  wie  zu 
seiner  Zeit  in  der  Aula,  und  dann  im  Reichstage^  wo 
Ihr  Redefluss  und  Ihr  Redeschwall  grosse  £iFecte  er- 
zielt haben  soll  —  das  ist  alles  möglich^  aber  unbe- 
kannt —  während  eins  vollkommen  fest  steht,  und 
selbst  mit  einer  Effronterie  in  Ihrem  Genre  nicht  ge- 
läognet  werden  kann,  dass  Sie  ganz  gemUthlich  auf 
Ihrem  Platze  sitzen  geblieben  sind,  und  auf  dem  Juden- 
Sqnare  dick  und  fett  werden. 

Wären  Sie  —  im  Falle  Sie  dem  Blut-Systeme 
keinen  Einhalt  hätten  thun  können — zurückgetreten, 
so  standen  Sie  jetzt  als  schlichter  Bürgersmann  auf  der 
niedem  Stufe,  auf  die  Sie  die  Vorsehung  stellte, 
rieaengross  da  und  könnten  auf  Alle  herabblicken ;  — 
während  Sie  in  Ihrer  hohen  Stellung  ein  miserabler 
Zwerg  sind,  auf  den  jeder  Mensch,  der  in  sich  den 
Menschen  achtet,  —  mit  Verachtung  herabsieht,  und 
sich  beinahe  schämt  ein  Mensch  zu  sein — weil  Excel- 
lenz auch  so  etwas  vorstellen ;  —  denn  wenn  Gott  ein 
so  niederes  Individuum,  wie  Excellenz  sind,  so  zu 
sagen  an  die  Spitze  von  40  Millionen  Menschen  stellt, 
nnd  der  als  Rechtsgelehrter  ein  ponderöses  Wort 
reden  kann, —  der  soll  in  seiner  hohen  Stellung 
wenigstens  die  Pflichten  eines  Ehrenmannes  erfüllen 
— so  wenigstens  stellen  wir  uns  den  schlichten 
B&igersmann  vor,  den  wir  tiefer  verehren,  als  den 
grössten  Machthaber,  der  über  seinem  Willen  nichts 
kennt 

Herr  Saphir  hatte  einen  vortrefflichen  Gedanken, 


470 


£in  BUck,  ^t. 


ab  er  die  beiden  HmisjÜrgel  *  illnsbirle.  Er  H^i 
ä-peu-pFha,  dass  die  [»'ovidentielle  Natur  sich  auch  ih 
durch  so  erhaben  zeige,  indem  sie  dem  Afmscba 
zwei  Aug<;n,  Jtwei  Ohren,  zwei  Beine,  zwej  AnMi 
kurz,  was  er  sehr  nothwendig  braucht,  in  iJupIpg^ 
schenkt  )iahe,  damit,  wenn  einer  dieser  Theile  Scliidfll 
bekäme,  dessen  Camerad  das  Geschäft  färtNtxo 
könne  ;  und  so  sei  es  für  Oesterreieh  ein  wahrer  Otd' 
send,  dass  zwei  Hansjürgel  mit  Ihren  Getstes)irodiictea 
das  theuere  Vaterland  beschmücken  und  befiliinieiii 
and  im  schlimmsten  Falle  der  eine  verbleiht, « 
der  andere  par  ha^ard  verloren  ginge  oder  gestoUM 
würde. 

Eben  Bo  können  wir  dem  vereinigten  groMfl 
DeutAchlaud  nnd  den  beiden  grossen  DeatidM 
Gros»imächten  (!)  mit  wahrer  Begeisterung,  fmSlk 
gemischt  mit  Neid,  zurufen :  '  Heil  dir,  Yölker  ^ 
schmelzende  Teutonia,  die  Vorsicht  beschenkte  JSA 
nicht  mit  einem,  sondern  sogar  mit  zwei  'ßacherbll'' 

'Wenn  ein  Blinder  den  andern  führt,  sott 
beide  in  die  Grubel'  —  Matth.  15,  14. —  'Ihr» 
aber  die  Wahrheit  erkennen,  und  die  ^V'^hrlwtt  mP 
euch  frei  machen.' —  Job.  8,  32. — Amen ! 

'  Du  gliicUiche  Nenöitcrrdcb  w&r  erat  >oi  cinigro  JdiKB  i 
um  Hansjor^el  illiutrirt.  Nimlicb  durch  äam  Hanijüt^  iraal 
•äug.  und  einen  Hnnsjäi^el  von  Gumpoldsldirhca.  Beide  nf  ril 
kannte  die  Erde  nicbl  trugen  —  crla  it  cimpifnil  —  daralMBl 
•b,  desto  mehr  ging  der  indere  hinauf  I  Jetit  tat  dici  Prag«  I<räi 
den  beideu  B-,  «elcbcr  in  der  'Gunst '  län^r  aulutl. 


ANHANG. 


Die  Grondlige  der  angmriflcben  Verfassung  bildet 
iner  Vertrtg,  welcher  nach  dem  Zeuij^sse  de«  unter 
kr  Benennang  Belso  Ki-gis  Notarius  bekannten  ano» 
iTiiien  SchnfMellen,  zwischen  den  Heerführern  der 
•eben  angarischen  Volksstämme,  als  sie  im  Begrifie 
raren,  onM»r  jetziges  V'atorland  —  Ungarn  —  in  Be- 
iti  za  nehmen,  unter  folgenden  Bedingnissen  abge- 
cbloasen  wurde: 

1.  Dass  sowohl  sie,  als  auch  ihre  Nachkommen 
hi^n  Fürsten  stets  aus  dem  GeschliHrhte  des  Almot 
eim*s  der  sieben  Heerführer)  haben  werden ; 

2.  dass  an  allem  dem,  was  durch  giniKMnscha(i- 
Mühe  erworben  wird,  ein  Jeder  seinen  Antheil 

labe; 

3«  dass«  indem  sie  den  Almos  freiwillig  zu  ihrem 
''üpctrn  wühlten,  wttler  sie,  nin^h  ihre  Nachkommen 
i>  aus  dem  Itatlie  des  LanJi*«fursten  au Hgesch losten 
rftden ; 

4.  dass,  wenn  Jemand  au;«  ihrer  Nachkommen* 
rhaft  die  Schuld  den  Verratht*s  gi*p.*n  den  Landet- 
[irrten  auf  sich  laden  sollte,  das  Blut  de>  Schuldigen 
j4*!tM*n  mope ; 

5.  claM,  wenn  Jenuuid  Ton  den  Nachkommen  des 
•andesrümteti  Almos  versuchen  sollte,  diesen  feieriich 
f^'ideten  IkHlingnisaen  zuwider  zu  handeln,  derselbe 
eriiannt  werde. 


472  Em  BUA,  ^ 

Der  aof  dieser  Grnmdlage  fortgeführte  AüsImui  der 
Verfassung  Ungarns  erfreute  sich  unter  den  von  dem 
Sohne  des  Almos,  Arpäd,  abstammenden  nngariadiai 
Herzögen  und  Königen,  namentlich  unter  dem  enlea 
Könige,  Stephan  dem  Heiligen,  und  mehreren  setner 
erlauchten  Nachkommen  eines  segensreichen  Gedei- 
hens ;  aber  König  Andreas  H.,  obwohl  er  bei  Greleg^n 
heit  seiner  Krönung  die  Aufrechthaltungder  Grerecht- 
samen  des  Reiches  und  der  Würde  der  Krone  eidlich 
zusagte,  iiihrte  das  Reich  durch  sein  leichtsinmgeB 
Betragen,  unkluge  Verwaltung  und  unsinnig  \^ 
8chwendung,femerdurchdieUebertragungderFmaiii- 
verwaltung  an  Juden  und  Ismaeliten^  und  endlich 
durch  die  seinen  Höflingen  gestattete  Willkürherr- 
Schaft,  dem  Untergange  entg^en.     Um  dieser  dnh 
henden  Gefahr  vorzubeugen,  vereinigte  sich  der  Erz- 
bischof  von  Gran,  Johann  mit  mehreren  Mitgliedern 
des  geistlichen  Standes  und  des  Adels,  und  beredete 
von  diesen  unterstützt,  den  König,  dass  er  mittelst 
einer,  mit  einem  hangenden   golaenen   Siegel  ver* 
sehenen,  und  daher  Bulla  Aurea  genannten,  aus  ein- 
unddreissig  Artikeln  bestehenden  Urkunde,  wie  aach 
er  in  dem  Eingange  derselben  sagt,  sowohl  den  Ade- 
ligen, als  auch  allen  übrigen  Insassen  seines  Reichei 
die  vom  ersten  Könige,  Stephan  dem  Heiligen,  er- 
theilten  Freiheiten  zurückerstattete,  imd  auch  sonstiges, 
so  er  zum   Besten  des  Reiches  erforderlich  glanble, 
verordnete. 

Die  wesentlichen  Artikel  dieser  soartig  entstan- 
denen, in  der  unter  der  Benennung  Corpus  Jam 
Hungarici  bekannten  Gesetzsammlung  Ungarns  unter 
dem  Titel:  'Andreaa  IL  Regis  Decretum '  vorkooh 
menden  Grossen  Charte  der  ungarischen  NatioB 
werden  nachfolgend  mit  dem  Bemerken  gegeben :  das 
durch  die  Benennung  Servientes  stets  die  AdeligeB 
bezeichnet  werden« 

^^Nec  nos  (rex)  nee  posteri  nostri  servientes  ca*  t 


ilfiAaii^  47S 

destniant :  nisi  prius  ciuti  fuerint  et  ordine 
»nmvicti."(Art  2.) 

Um  collectam  (Steuer)  colli^  facieinus  super 
frvienüuin,  nee  8U[)er  [N>pulos  ecclesiaruin«  ** 

i|ui^  üerviens  sine  filio  deeeaserit,  quartam 
M>>!H?5!4ionis  filia  obtineat:  de  residuo  sicat 
di^iKuiat,  si  inorte  pneventus  diH|x>nere  non 
n>pin<|ui  sui  obtineant :  si  nullam  generatio» 
lerit,  rvx  obtinebit"  (Art  4.) 
iiites  fiaroi'hiani  (die  Ober|re8|>ane)  pnedia 
im  non  discutiant  (haU*n  keine  Gerichtabar- 
adelu^*  li^^sitzun^en).**  (Art  5.) 
rex  extra  re^uni  exercitum  ducere  roluerit, 
s  cum  i[Mk>  ire  non  teneantur,  niai  pro  peco- 
»;  si  vero  exercitu«  (ho^tilift)  venerit  supra 
i>mne!(  universaliter  ire  teneantur."  (Art.  7.) 
AtinuA  omnes  homine^  repii  indifferenter  dia- 
«ed  cauiMis  nobiliuni,  qtue  ad  |K>nlitionem 
el  ad  d(*structioiHMn  [MMseanionum  {M^rtinent, 
itia  n»p!*  tenninare  non  jKÄMt,"  (Art.  8.) 
ipiu*9  (Ausliinder)  n\  ad  re^um  venerint, 
»lio  re^ii  ad  di^nitiites  non  promoveantur.* 

) 

nx*n  dectnlentium^vel  damnatorum  ad  mortem, 

ientur  dote  ftua.*'  (Art.  12.) 

AfriofM*H   (die    I{<ichadeli^*i))   ita    sequantnr 

v^M»  ut  |mu|»ertMi  |kt  etis  ncm  opprimantur 

niiur."  (Art  13.) 

i|uifi  conam  hi>norifice  bo  non  habuerit,  vel 

4t  ]iopuloft  caatri  sui,  coram  omni  n*ßno  dig- 

la    ii|»olietur,    cum    restitutione    abtatoninu* 

MNiftionibu^,  nuaii  quis  justo  servitio  obtino- 
lirivetur."  (Art  17.) 

a^mes  oastrurum  (nistjci)  teneantur  (sind  m 
n)  secundum  libertatem  a  sancto  Rege  Sl»- 


474 


Ein  Bück,  4r. 


phono  institutaro,  siiuiliter  et  hospiles  (Äufiliniltr)« 
cunJum  libertatera  ab  initio  eU  concesaara."  (Ajt  1S-)^ 

"Epiacopi  super  prapdia  servientium  et^ois  r^i  J 
decimas  non  dent:  nee  ad  prwdia  regalia  populi  et 
dem  decimas  suas  apportare  teneantitr;  purtu  re|[itia  1 
Silvia  vel  pratis  Berv^ientiiua  non  pascaiitiir."   (Alt  2* 
et  22.) 

"  Comites    Camerarii    mnnetaruin    nobiles  i 
sint,  IsniaelitiB  et  Judiei  id  6eri  non  iMnawL"    {& 

"  Possessiones  extra  regnum  (extraneU)  non  o 
ferantur :  collaUe  vel  vendil»  extraneis  populo  i 
ad  redimenduin  reddantur."  (Art  2f).) 

"  Si  qiiis  ordine  judJciarlo  fiierit  condentn 
nuUus  potentura  possit  euin  defendere."  (ArU  8" ' 

"  Quodsi  noa  (res)  vel  aliquia  siiccossom 
mm  Imic  dis|>osiliom  nostne  contraire  volq 
rtiin  hal^ant  BÜie  nota  alicujus  infidelits  ' 
copia,  quam  nobiles  r^ni  uni\'erai,  eorui 
nobis  et  Dostria  euccesRoribua  resistenili  et~'j 
cendi  in  perpetuum  facultatem.''   (Art.  31, 1 

Dieser  imter  der  Benennung  der  Klaua 
denen  Bulle  (clausula  Bullte  Aiirefe)  berülc 
dene,  den  Reiclisadel  zum   Widerstände  ] 
gesetzbrüchigen  König  emiaclitigende  ! 
wurde  zwar  noch  unter  Andreas  11.  auf  dein 
des  Jahres  H'Al  dahin  abjreiiudi^rt,  diiaa  der^ 
Gesetz  sich  auflehnende  König  durch  den  i 
von   Gran    dem   kirchlichen    Intei-dicto    i 
werde,  derselbe  Artikel  wurde  jedoch  in  i 
mären  Fassung,  und  zwar  als  eines  der  Fin 
Vorrechte  des  Adels,  in  das  zunächst  XU  Gl 
Opus    tn]iartitiim    VerbÖc«ys    (Partäs    I, 
{ 6)    aufgenommen,  und   demzufolge    sowoMH 
den  ersten  König  aus  dem  Hause  t>L>3lem!ich,  I 
nand  1.,  als  auch  durch  alle  seine  Naehkommn'l 
Leojwld  I.    mit  dem   übrigen  Inhalte   dt.T 


Anhang.  475 

Biille  unter  Ablegnn^  des  Krönungseides  bestätigt ; 
endlich  unter  Leopold  L  erklärten  zwar  die  Landes- 
stande, auf  dem  Landtage  IGST^im  Gesetzartikel  4,  §  1, 
die  fragliche  Klausel  der  goldenen  Bulle  für  beseitigt, 
jedoch  mit  dem  ausdrücklichen  Vorbehalte,  dass  im 
TJebrigen  die  Bulla  Aurea  unveraelurt  aufrecht  zu  er* 
halten  sei,  und  dass  der  König  und  seine  Nachkom- 
men die  Landesstände  '  in  ipsorum  avitis  juribus,  pri- 
TÜegiis,  libertatibusque  et  legibus  in  omne  tempus 
consenraturi  sint* 

In  der  chronologischen  Reihenfolge  der  als  Boll- 
werke der  verfassungsgem'ässen  Freiheit  Ungarns  zu 
betrachtenden  Grundgesetze  und  Verträge,  sind  nach 
der  goldenen  Bulle  zu  erwähnen  die  hierauf  bezüg- 
Uehen  folgenden  Bestimmungen  des  vom  damaligen 
Frotonotar  des  königlichen  Gerichtshofes  Stephan  von 
Verböczj,  im  Auftrage  Königs  Uladislaus  iL  abge- 
ftasten,  vom  Landtage  1514  bestätigten,  üus  drei 
Theilen  bestehenden,  ungarischen  Gesetz-Codexes, 
wdcher  auch  in  das  Corpus  Juris  Hungarici  einge- 
schaltet ist,  unter  dem  Titel :  ^'  Opus  tripartitum  Juris 
«xmsnetudinarii  Regni  Hungariae,  auctore  Stephano 
de  Verböcz." 

1.  Partifl  I,  titulus  9,  über  die  Haupt- Vorrechte 
des  Adels. 

''Prima  nobilium  libertas  (übereinstimmend  mit 
Artikel  2  der  goldenen  Bulle)  est,  quod  nisi  citati  vel 
Tocati,  ordineque  judiciario  condemnati  fuerint,  in 
eomm  personis  nusquam  et  per  neminem  dctineri 
possint'*  (§  1.)  . 

"  Secunda  libertas.  Nullius  prseterquam  Principis 
(regia)  legitime  coronati  subsint  potestati,  et  ipse  quo- 
que  princeps  noster  neminem  eomm  pneter  viam 
juris  m  persona  vel  rebus  suis  impcdire  potest.**  (§4.) 

"Tertia  est:  quod  justis  suis  juribus  et  omnibus 
proYentibus  liberam  semper  habeant  fruendi  potesta- 
tm;  ab  omnique  Servitute,  datiarum,  coUectarum, 


«8 


JS!«  BSdi,  it. 


( 


tribatomm,  vectigalium  et  tricc^iuanimfvttncliiedanG 
Arten  der  Sloucr)  solutione  immuues  suit :  tnÜiUn 
(luntnxnt  {iro  regni  dufensiune  tenettntur."  (^  5.) 

"Quiirta  (welches  aber  wie  bereits  erwähnt  HB 
LaiKltugi»   I6S7   mittdst  Artikel  4,  ^  1,  aufj-vhatgi 
wurde)  est,  quodsi  quispiam  Ke^um  nostroruiu 
tatJbus  nobiliuni  in  decreto  Andrea?  II.  regis 
ratis  et  expressis,  coiitravenire  uttuntaret,  tom  m 
not«  alieiijns  infidelitatis,  liberam    Uli    rL-sUtcndi 
contradicendi  babeant  in  perpetunm  raciiltflli;m."(§l 

"Per  nubilt>s  autein  universos  praJnticKt,  baroo 
csterosque  mflgnales,  et  alias  baju»  rcgiü  prooe 
intellige."(§7.) 

2.  Partis  it,  titulos  3,  über  das  Beeilt  der  C 
setzgebung. 

"  Qiiatstio  occurrit,  atrum  Princeps  per  te  ftt 
condcre  legea,  an  opus  ait  ut  populi  qaoijue  acm 


"Princeps  (rex)  proprio  motu  et  absolute 
tiones  (leges  et  statuta)  tacere  non  potest,  scd 
interrogatoque  popuio:  si  ei  talea  lef^  placeont, 
ue?  qui  cum  responderint  qnod  sie,  tales  post«B,  Ml 
tiones  pro  l^hus  observantur."  f§  3.) 

"  Plerumque  autem  et  poputus  non  nulla,  qua 
publicum  booum  conducere  arbitratur,  unanimi  tu 
sensu  dccemit :  in  scriptisqae  Prindpi  porri^  sv 
pHcans  super  ilHs,  leges  sibi  statui.     Et  si  Pili 
ipse  ejnsmodi  sanctiones  acceptuverit  et  appnibir 
tunc  vini  Icuis  sortiantur,  et  iira  le^bus  rcpulanl 

(5  *■) 

3.     Partis  IL,  titulus  4,  über  die  Bedeutui^  i 
im  vorigen  Titel  vorkommenden  Wortes  "PopnDifti' 

"  Nomine  autem  (>opuU  hoc  in  loco  intellige  m  ' 
modo  pnelutoH,  barones  et  alioa  inagnates,  atqae 
Übet  nobiles,  sed  non  tgnobiies." 

Nacbdem  aber  seit  den  Zeiten  Königs  Sij 
wie  esaua  desselben  Docrete  vom  Jahre  1405 


.-I  nAiin«;. 


47 


Juri«  IIiin:ranoi.  n:iTii«*iitIicli  :iii<«  di  iii   ^  l\  ili-r  Kiiili*!- 

Tni.J  «ii-^H-iU-li  »r^irhtl'u'll  I>t.  tliT  <ifl'iMiiili  .iu!k:il«, 
*.!•  *.  iif  k«»ni;:li«'lh-n  Frii*l:i«ll»-  :iiit  »iif  L.m  Itai:»*  /u 
••  r.i!»  II,  li.i:  ilifs  ii«»r  L:iii(it;iL'  ^»'iii  .l;ihrt'  lilns  im 
Art.  l.  |"»*l  i"n'!iatiiiih'iii,  aiuli  i^i  *i-t.v\«  Im'  .411*^»- 
*:  r  •  r.»  n.  iii»l«'iii  »t  ili-ii  Hi'L'iilV  ilrr  l..iiii|i'«-:.iTilr,  ;iU 

••  Vi-mii  «'-t  ri'jnii-iili-*  rniicliiiii-i'i*.  •{iiiiiaiii  ^u\\  nn. 
mirn-  Slatiiuiii  i-t  nniinuiii  Kr^ni  iiiti  lliL'i.  i|iii\i'  |kt 
SuAiii  Mai''*>tat<'iii  K(*<;iaiii  al  )<iiMir:i  K>  ^  111  ('••niilia 
\iic:iri.  *l  \"ta  '•na  lial»i'n'  iltU-aiii  ?**  1  {j   I.  1 

*M 'um  Ki'L'iiI  lliiiiL'aria-  Status  v\  <  h'iliu<-<«  f\  ijuii* 
tU'«r  •■«•U'iiri«'iiiliU'»  r«L'i»i«'"li*.  iiiim|'«  l'r.i  I.ir:-..  Ii.ir«<tii- 
ku«.  **-M  Mai;iialil>ii«.  Nuliiliiius  i-t  I.Ümiih  (  ixiiatiliu^ 

••  I.:***!:!- •  i\  ilati's  i|UtM{Ui-  in  tmim-i  i<>  ^t  itnuui  i-t 
Opiiiitiui  «'••(iM-r\  «'iitur. «  tt'iiiu  iiiiiii  li  iiiti  1  U« /iih  ••las 
i  •  •..!:*  tt  \.»Vi  ii.ilM'aul."  I  i'   l<».  . 

4.      I'art!«   II.,  titulu^    t.  liU  i-  «it>     r.,i,  !.  ii'l«    Ki.itt 

"  Si  ■jii.i  r.itur.  «jii"-  li.'«  ri'  •  ■■?  -fit i.*;-.!.-       .'.  ^ -t 

•!«-rcta''    N"h!i-iuni  ijU-Hi  |<!  ]mi<i  li '•-iii   l'i.r.   ij  •  in  •  r»-- 

I  All 

•••i'iri'i'-  iiij-.inl  ••üiIi«'«    mu':.   '.   ri 

I  >  !•*     il«.  r   ■'.■•■   I\  ■■!;::''■-■•  ■      .'  :l     «." 

■iur  i.  •  .?!•■  '  •  ■    _••  r-   \  ■  ' '   ■   .      •  » ■   ' 
s*!  .  -  II.::    !•  r  /     ■  «.  1    •.    I-     .  I '. 
■;:•  a«   II.   ..!.  i   III..     1.    •    .       ■    '    :     ■ 


:     •     j  .-   .lil-- 


•!j  •  .  r   I     *  • 

■i'  r   Kr>  •  ■ 

a?i--  r  '.•  !-.   *  •    I.   ' 


■      »! 


1: 


\: 


I     .-    !■        tu.  I. 
■    l-.i...  n, 

K  Ah 

K    •■•rr./. 
I  •.  ti  , 

•   '  iF.r«  f 


478  Em  Bück,  4^ 

mUigen,  sace  ich,  ist  et  mit  der  Zeit  gifitilidh  obob» 
rahrt  woraen,  dan  der  König  bei  aeiiier  Kronn^goie 
nnverbriichliehe  AnfrechtiMJtnng  der  FreiheitsB  «od 
Greaetze  des  Landes,  besonders  aber  der  gpM— 
Bolle  Köniffs  Andreas  IL  anter  AUegonff  emes  bs» 
sondern  Eides  gelobe ;  bieranf  beziehen  sioi  aneh  ftt 
grade  zwei  Stellen  des  Partis  I,  titnli  9: 

^'Nobiles  nnllins,  prsterquam  Princima  (Bcan) 
Intime  ooronati  subsint  potestati,  (§  4.)  ad  qnod  ^b* 
cretam  Andre»  IL  Regia,  oder  die  goldene  BoDe)  ob- 
seryandam,  qoilibet  Regnm  HnngaiisB,  priwiM 
snum  capat  sacro  diadonate  coronaretar ;  saeramentaa 
prsostare  solet"  (§6.) 

Es  unterliegt  keinem  Zweifel, dass  hier  das  Zeitwort 
^solet*  mit  'debet '  gleichbedenlend  sei,  da  von  mmm, 
althergebrachten  gesetzlichen  Grebranche  die  Rede 
ist,  gesetzliche  Gebräuche  aber,  wenn  irsiend  wo,  ge- 
wiss und  ganz  vorzüglich  in  Ungarn  dieselbe  bindeode 
Kraft  hatten,  als  die  in  bester  Form  erlassenen  ge* 
schriebenen  Gesetze.  Der  Sinn  der  eben  angeföhrten 
Gesetze  lässt  sich  daher  korz  in  folgenden  zwei  Sätseo 
geben: 

1.  Gehorsam  zu  fordern,  ist  nur  ein  gekrönter 
König  befufjt ; 

2.  Es  kann  zam  Könige  nicht  gekrönt  werden, 
der  die  Aufrechthaltung  der  goldenen  Bulle  nicht  eid- 
lich gelobt  hat. 

Dies  war  der  Stand  der  Grundrechte  Ungarns  und 
seiner  Stände,  als  Ferdinand  L,  als  erster  König  aus 
dem  Hause  Oesterreich,  den  durch  das  Hinscheidei 
des  am  jammervollen  Tage  von  Mohnes  gefallenea 
Ludwig  IL  erledigten  ungarischen  Königsthron  be* 
stieg. 

Aus  dem  Standpunkte  des  ungarischen  öf&ntlichci . 
Rechtes    kann    Higlich  mit   Schweigen   übergangea 
werden,  die  von  den  Geschichtsforschern  eifrig  eroi^ 
terte,  und  auch  in  der  jüngsten  Zeit  mehrseitig  ange- 


AnKatig.  479 

rvf^te  Frapp«  ob  Ferdinand  I.  zufolcr  der  frrH>n  Wahl 
4cr  unpiri.<chrn  I«andos9tändi\  «mUt  Krat't  iniioü  zwi- 
vkm  ttfinem  (t ni«svator  Kaiser  Maximilian  I.  und  dem 
Ktiniije  Uniram«  flutii^lau!»  II..  al>L't'>(-iil<i<s<'iuMi  Krb- 
vcTtnücs  den  Thn>ii  Uni^ims  l»e>lirL' "'  l*a  i-s  keinem 
Zweifel  untrrlie^t,  dass  er  nicht  iiiiniliT,  als  M*ino 
mnmtlii'hrn  Naelikonnm-n  aus  di'Ui  Uausi*  CVater- 
mch  bU  einftrhlii'sslicli  LtHi]Nild  I.  untrr  wi'li-lu'in  die 
■Muinliche  Erbloli:«*  des  IIau«i*'<  ()r.strrriii'li  in  l'npirn 
kndlÄtflirh  lKv«'hlii>s<.*n  wunle, —  sich  nicht  für  Krb-, 
m  für  Wahlköniire  Un^^^anis  liii'h«n,  uiul  auch 
Lande  aU  soh'h«*  aiip.*M>hen  unil  anerkannt 
*an-n:  «'inen  K<'Wi<is  liirrvun,  nainentHrh  luii  lit'/.ui; 
Inf  Ferdinand  I.,  liefert  das  (\)r|ius  Juris  Ilun^arin, 
indeA<cn  nirht  nur  unttT  der  stniiirt*  p'hantlliuhtfn 
Ccnsar,  sondern  auch  mit  iN'stmderi'm  rri\ili'L'iunidt*s 
fiir  «rint»  untl  si-ines  1  lauste  KiM-hli*  MirirriL'^'n  KaiM-m 
umi  K«»nipi  Franz  1-,  im  .lahn*  \>^'22  \»  ranstalti'tm 
Aallai:«*!  in  iii*n  als  Kinlrituni:  in  tlie  untiT  KtTiiin.ind  I. 
rriaiv^*n«'n  iii'Nii/r  ilii  lu-niii'ii  hiHiiuiM'hrn  Ni»!i/i'n. 
üt«*r  Fi-nlinaii'l  I.  aiiMlriii  kü«*h  >»f^:ii:t  wiril.d.is?«  rr 
"in  Ri'i!«-ni  llun^aria-  rilr  riitriiiir."  mi-i  il.i>^"iain 
omnibu^  t«-n*  jinM-iTihw«  in  i|t'«um  iiirlii)ati->  Utxdi-nui» 
acc  Uniatur."   i  §  .'>. 

Njrh<i«-ni  F»T«liii:iiid  I.  drrart  /inii  KüIHl'»*  p*- 
«mhlt  uar.  h"L't»'  «'r,  :iN  «r  am  il.  N"M-iiii  •  r  l.VjT  /u 
Stuhlw«  i*«"nhiir;:  u''kTiiiit  wiipIi-.  t«.lL"»ii.li  n  in  tlas 
Cor]>u«  Jtir>  iiiin'.Mriii  i  inL'«ti:»L''H«  ti  Kni   »l«: 

••  N«»»  Kirdifiaii-iii*.  Il«\  lliinjar:.!-.  uianjii^,  •|1i«mI 
crr!«'«ias  !)•  i.  }«r.i  l;i*'«'.  I'.ir'»i.i-,  ii--' i.«  *.  «lutaltn 
|ih»*ru«  ft  •■mn«-'»  r«  /n;«*"  -i*  ir.  ••iii^  üiiiiniiiil.itihu^  vi 
lilirrtJilihu^.  inril.ii-.  |■Ii^  :••  l'.;-.  ■»•  m  .iiiti  ,'«i-  • »  .i||'i'»- 
Kat;*  ri.ri*ii»tii'iiriil-»i- fi.ii-.  r-..t':ri  «i*.«  ntu'  u-jui- jii*ti- 
tuiii  taiM«'»!!!-» :  M'r'!j;--iu.i  «"fi-iuiii  Ari-.?-  •  K«  .■»'•  '!•- 
m-ta  '«iif   C"''l' '»"    l»"'-'      i.'-^  r\  .ii..:.'i»-.  tiii<  ^   t*'/ti\ 

»••tri    Hiiii;.Mri.i  .    «t   ■;':.«■   ••■!    :•'■»  i   ■,■••'. «i"     um    411I 

I 
titulo  |«Ttiiii  itt,  h"ti  .1.1«  i..i!iii.ii-.  r.«  •    nijiiii' ii»ti-,  »*^l 


48»  EmSIUk4^ 

qnoad  poterimiu,  sngefanmu,  et  catendemmi  a 
qne  ftaemns,  qiuB  pro  bono  pobUoo,  honore  et . 
mento  regpi  nostri  Hnngtri»  jnste  fiioere  polerii 

Es  ist  nuiz  in  der  Oidnmiff,  dassin  diesai 
▼on  einer  Verbindlichkeit  der  Erben  Ferdinn 
keine  Erwähnni^ geschieht:  denn,  da  Ferdinai 
dem  damals  in  Ü ngam  noch  bestandenen  Rech 
freien  Eönigswahl  nicht  von  vorherdn  wissen  k 
ob  seine  Erben  zu  Königen  cewählt  werden»oder : 
konnte  er  anch  nicht  geloben  die  ihrerseitifie  E 
tnnff  dessen»  aaf  was  sie  sich  nur  in  dem  Falle  w 
verbindlich  gemacht  haben  können,  wenn  sie  m 
gams  J8[önigen  cewählt  sein  würden» 

Die  nm^täncUiche  Erörterung  jener  Yoi^u^ 
Ursachen,  welche  den,  namentlidi  für  die  obere 
genden  des  Landes  mit  unsachlichem  Elende  verb 
gewesenen  Bocskay'schen  Bürgerkrieg  hervon 
so  wie  auch  die  Erzählung  des  Krieges  selbst, 
als  zu  weitläufig  und  mit  der  Bestimmung 
Blätter  keineswegs  vereinbar,  hier  umgangen 
den«  Es  genügt  auch  zu  bemerken,  dass,  als  '. 
Rudolf  (der  zweite  römische  Kaiser  dieses  Na 
den  auf  dem  ungarischen  Landtage  des  Jahrefl 
geschaffenen  Gesetzartikeln  einen,  den  die  Reli 
angelegenheit  betrefienden  22ten,  ohne  Vorwissc 
Einwilligung  der  Landesstände  eigenmächtig,  u 
er  sicli  ausdrückte :  *'  motu  proprio,  deque  regi 
potestatis  plenitudine "  beifügte,  dieses  bis  d 
beispiellose  Verfahren  des  Königs  der  Adel  der 
östlichen  Coniitaten  des  Landes  mit  einem  bewafl 
Aufstande,  an  dessen  Spitze  sich  der  Fünl 
Siebenbürgen,  Stephan  von  Bocskay  stellte,  i 
derte.  Die  die  Beilegung  der  Feindsetigkeäi 
zweckenden  Unterhandlungen  wurden  zwiscbci 
österreichischen  Erzherzog  Matthias,  als  Bevdh 
tigter  Rudolfs,  und  dem  Vertrauten  Boeskaj^ 
43päter  zum  Palatin  gewählten  Stephan  von  Illji 


Ämimp.  481 

yfseOf  und  führten  den  in  Wien  am  23.  Juni  1606 
-setchneten  Friedcii.<M*hluss  herbei.  Da  dio:ier  in 
Curpos  Juris  Ilunpirici  unter  dem  Titel  Pacifr- 
Viennensiü  vorkoinniendis  und  in  den  vor  der 
ittiu|r  frAissenen  Gi*set2artikeln  de*«  Landtages 
näher  erhiuterte  Friedcnsschluits  der  verfuMungs- 
tficn  Freiheit  Uiipims  neue  Garantien  bietet, 
alü  solcher  den  Grund^e4etZ4*n  der  ungarischen 
assang  («izuzühlen  ist :  so  werden  die  hierher 
i*lichen  Uestiuiniungen  dosMelben,  mit  Hinweg- 
ng  des  minder  Wesentlichen,  nachfulgend  ge- 
d: 

feachdem  vor  allem  übrigen  der,  wie  oben  erwähnt, 
b  den  König  den  Gesetzen  vom  Jahre  1604  eigen- 
itig  beigefiigte  22.  Artikel  mit  folgenden  Worten 
trboben  wurde : 

'Cum  14  (der  22.  Artikel  1604)  extra  Dia*Um, 
ne  iCegnicolarum  asst'nsu  adjivtus  fuerit;  pru|>> 
i  etiam  tollitur  "*  ( Art.  1.):  —  ist  im  übrigen  be- 
tnt  wonien  : 

*  Omnibus  StatibuH  i-t  Onlinibus  n»g!ii  Über  rcligio- 
ipMinini  usus  et  i*xeri*itiuni  {»i'nuittetur:  abs«)U6 
!n  |>ra'judirio  Catholica*  Uomana;  religioni»:  et  ut 
is,teiii|»la  et  eivK*si:e  Cathoücorum  intacta  i-t  libera 
lanfant :  at^ph*  i*:i,  (]ua*  hoc*  tlisturbiorum  tem|iore 
u\uv  uccufiata  f uerint,  nirsum  i'isMlem  n^tituaiitur** 
.  l.K  w«*lfhi»  lit^ütinnnung  im  1.  Art.  des  nlM*ner- 
nUti  I^mltap*^  Von  Ui(tH  folgendemiaassen  naher 
it«'rt  wiink- :  ••  Ut  n»lii;ii»ni<  fxeri'iliuni  universis 
ibus  i*t  Ordiiiibiis  re^ni   in  .tuis  ac   Hsci   lionis; 

in  ctmtitiii«  n*i;ni  militiliu*iI{un)L;aris  Mia  cujus4|ue 
:i<>  et  riiiifV<*«iu:  ii(^*ii<»n  o|>|tidi!«  et  vilüst  ubii|ue 
lim  n*iin«|uatur:  n'*4*qui!M|uaiu  in  !ibt*ro  ejuMlein 
et  t-xiTrilio  iniiH-flialur." 

*  PaUtinu«  (dit*  als  Hauptsc^hutz  der  Verfas-Ming 
ri«d«*  Wür<i«*  tit*n  K«'ich^|u!atill^  war  mmC  deui  im 
V   1 662  erf«»lgU*n  Ableben  des  Palatins  Thomas 

I  I 


482 


Ein  Bück,  ^ 


N&dasdy,  also  seit  46  Jahren  UDbesetzt)  eligatar.  m 
proxime  celebranda  diaeta.     Quia  vero  sna  Ctesuea 
ac  R^a  Majestas  in  Hiuigaria  residere  nequit :  ideo 
statutum  est,  quod  sua  Serenitas  (Erzherzog  Mathias) 
secundum  plenipotentiam  sibi  per  Suam  Majestatem 
(durch  Rudolf,  dessen  Bevollmächtigter  er  war)  con- 
cessam,  in  negotiis  regni  HungarisB  per  Palatinum  et 
consiliarios  Hungaros  agendi  et  disponendi  plenariam 
potestatem  et  facultatem  habeat."  (Art  3.^    Die  auf 
die  Palatinswahl  bezügliche  Bestimmung  aieses  Arti- 
kels wird  im  Artikel  3  des  Landtags  1608  folgender- 
maassen  genauer  umschrieben :  *'  Sua  regia  Majestät 
duas  ex  Statu  Catholico  Romano^et  totidem  evangelic» 
confessionis  personas  proponat,  ex  quibus  Status  et  Qp- 
dines  quemcumque  eligent;  Sua  Majestas  intra  amiam 
ab  obitn  Palatini  pro  electione  novi  Palatini  peculiarem 
generalem  Regni  diaetam  indicet ;"  dass  es  aber  nicht 
der  Willkür  des  Königs  anlieimgestellt  bleibe,  die  Be- 
setzung der  Palatins würde,  wie  es  bis  damals  geschahi 
auf  unbestimmte  Zeit  zu  verschieben,  wurde  ferner 
festgesetzt :  "  quod  si  facere  (den  Landtag  zur  Pal*- 
tinswahl  zu  berufen)  Sua  Majestas  noilet,  tum  Judid 
CuriaB  Regiae  (Oberstlandrichter)  vel  ipso  non  exis- 
tente, Magistro  Tavemicorum  plenaria  sub  amissione 
honoris   et   officiorum    suorum   auctoritas   tribuitur: 
diaetam  ad  Palatini  electionem  indicendi  ac  promul- 
gandi." 

"  Ut  Corona  (die  der  König  bei  sich  zurückgehal- 
ten hat)  in  regnum  Hungaria)  reducatur  (Art.  4.)  et 
(nach  Art.  4,  1608)  in  manibus  eorum,  qui  ad  ejoi 
custodiam  ex  nativis  Hungaris  saecularibus  delecti  fae* 
rint,  in  regno  relinquatur." 

"  In  Thesaurarium  nativi  Hungari  semper,  et  sfi 
culares  eligantur  (Art.  5.)  ut  extera?  nationes  (diel»» 
sassen  der  österreichischen  Erbländer)    deinceps  in 
nullos  omnino  regni  proventus  se  ingerant'*  (Art,  5  dei 
Landtages  1608.) 


Anhang.  483 

"  Hungari  non  consentiuiit,  qnod  Jcsuitae  in  Regno 
Ilungaria;  jura  stabilia  et  possessionaria  habeant  et 
poäsideaiit ;  "  (Art.  8.)  diese  Bestininiinig  wurde  je- 
doch mittelst  Artikel  20  vom  Jahre  1687  beseitigt. 

"  Sua  regia  Majestas  Huiigariam  et  partes  ei  an- 
nexasper  Hungaros  iiativosi)ossidebit,  tammajoraquam 
minora  ofKcia  regni^  etiam  confiniorum  pn^fecturas 
Hungaris  iiullo  interposito  reh'gionis  discrimiiic  confe- 
ret."  (Art  9  et  10.)  "Caveat  Sua  Majestas  re^ia  ne 
extersü  nationes  (die  Angehörigen  der  österreichischen 
Erbhiiider)  et  alterius  nationis  homines  in  guberna- 
tioncm  Hungaricam  se  ingerant,  neve  in  rebus  II  unga- 
ricis  aliorum,  quam  Hungarorum  consilio  absc^ue  reli- 
gionis  discrimine  Sua  Majestas  utatur."  (Art.  10, 
1608.) 

"  Quaerulantes  injurias  suas  juris  ordine  prose- 
quantur,  et  (übereinstimmend  mit  den  Partis  I.,  titu- 
lus  9.)  nemo,  nisi  legitime  citatus,  jnrisque  ordine  con- 
victuSj  puniatur.  Decreta  regni,  quaj  antiquis  legi- 
bus regni  contrariantur^  in  diajta  proxima  emenden- 
tur."  (Art,  11.) 

Indem  wir  hier  alles  beseitigen,  was  sich  in  der 
Urkunde  des  Friedensschlusses  auf  rein  i^ersimliche 
Verhältnisse  bezieht,  halten  wir  es  für  angezeigt,  aus 
den  mit  "  quoad  personam  Domini  Bochkay  "  über- 
schriebenen  31  Artikeln^  nur  in  die  Paragraphe  21 
und  27  näher  einzugehen,  in  deren  ersterom  vorge- 
schrieben wird  :  "ut  omnes,  qui  Domino  Bochkayo  ad- 
hfl?serunt  in  fidelitatem  Sua;  regia?  Majestatis  redeant," 
in  letzterem  aber  die  Zusage  enthalten  ist,  dass : 
"regni  HungarisB  regnicol»  et  comitatus  Sua^  regiaj 
Majestati  ad  perpetuam  fidcm  et  observautiam  se  obli- 
pabunt,"  an  beiden  Stellen  jedoch  mit  dem  ausdrück- 
lichen Vorbehalte :  "  salvis  juribus  et  libertatibus 
regni,^  das  heisst,  dass  die  Stände  Ungarns  nur  dann, 
und  insofern  sich  zum  Gehorsam  gegen  den  König 


484 


inBUck,^ 


▼erpflichten,  wenn  und  in  wiefern  durch  ihn  die  Rechte 
des  Liandes  gewährt,  und  aufrecht  erhalten  werden. 

Endlich,  nachdem  im  §  26  somuigt  war,  '*ut  hsc 
omnia  majori  robore  firmentur,  Ena  regia  MajeitM 
diplomate  suo  firmiter  promittet,  et  penes  eandem 
R^^um  quoqae   Bohemiffi,   Archiducatas   Aiutri»^ 
Marchionatos  M oravi«,  Dacatus  Silesiae,  et  Ser^iiflä- 
mns  Dax  Ferdinandus  cum  Ducatu  Stiriae  assecora- 
bunt  quod  Sua  regia  Majestas.  reconciliationem  cum 
Hungaris  factam  mviolabiliter  observabit,  et  Ticina 
quoque  regna  ac  provincisB  nil  quod  Ticinitatia  ju 
possit  ködere  attentabunt, "    haben  die    Terein^tai 
otände  Böhmens,  Mährens,  Schlesiens  und  der  Luh 
sitz  die  unverbrüchliche  Aufrechthaltung  dieses  Frie- 
densschlusses in  ihrer  an  die  Stände  Ungarns  unterm 
16.  September   1606  gerichteten  Zusclirift  gewähr- 
leistet, indem  sie  im  §  5  derselben  ausdrücklich  er- 
klärten:   ^'accedente  consensu  et   auctoritate  sacrs 
(regisß)  Majestatis  libere,  et  non  coacte  spondemus,  et 
Status  ac  Ordines  HungarisB  et  Transylvaniae  asseca- 
ramus,  quod  sacra  Majestas  hanc  reconciliationem  cam 
Hungaris  factam  non  solum  inviolabiliter  observabit, 
sed  etiam  Status  et  Ordines  regni  Bohemise,  ejusdem- 
que  provinciarum,  nihil  contra  Ilungaros,  quod  vicini- 
tatis  jura  Isedere  possit,  attentabunt;"  worauf  denn 
auch  die  Stände  Ungarns  in  ihrer  an  die  Stände  Böh- 
mens, Mährens,  Schlesiens  und  der  Lausitz  am  23. 
September  1606  erlassenen  Rückäusserung  gelobten: 
"  quod  reconciliationem  cum  Sua  Majestate  et  vicinu 
regnis  et  provinciis  factam  inviolabiliter,  et  in  omni 
parte  observabunt" 

Die  Anwendung  einiger,  namentlich  auf  die  Seli-; 
gionsangelegenheit  bezüglicher  Artikel  des  WieneCj 
Friedensschlusses  bot  mit  der  Zeit  zu  neuen  ReibHB*j 
gen  Veranlassmig,  indem  dieselben  von  den  Anhäiif*0^- 
der  verschiedenen  Religionen  und  der  Staatsgevib- 


Anhana, 


485 


>-r*«*irniIi'n  :jivlriitot,  ilini'U  iiiifli  iIimi  ii'WiMlii»i'n  Par- 
t'  :-ST.i!i<l)'U!»ktt'  rill  viTM'liii'ilriuT,  li.'ilil  wi-ilrrtT,  lt:iM 
rnji-n-r  Simi  iintrrl«'üt  uiinlt*.  iiinl  diuliiri'li  iiiijjt»- 
i:.i -Ti«- S  liwii'rii.'ki'iti-ii  in  iKt  Au-slülimiiL'  ilt-rM-IU'ii 

•  fi:-viiii«!i  siiitl.    I)ii-M*  KcilutnL'tMi  Mi'trti'ii  iiiifiT  tVr- 

itiriari  1  III.  /.ii  nt!«-iti*n  I'i'iinlM'liL'ki-ilrii.  ja.  /.ii  «-iiiriii 
HurL'»rkri«L'«*  iim*',  :»U  iIit  Kiir^l  v«iii  Si«l«rnltiirL:i'n, 
fii-fiTir  ILikiKvy  I..  iiiitiT  ilriii  Vi»ru:iii'li'  «lii'  ;;i'llilir- 
•M«-  r»  Ii::'-"*»'  uti«!  iHiliiiM'br  Fn-ilii-if  ih's  V:ili*rl:iiiiirs 
U-M-hiit/ni  /II  wiilli-n.  im  .laliri*  l*»-ll  in  liiL'^tni  riii- 
fi«-!.  iiii'l  iKt  oii'li  iliiii  :in<i'lilii'<*<iii(l<>.  }i:ni]>I^:ii-)ilicli 
j  nt!t-r.ii;ti*<*l]»'    A'l«'l   *\rv  «iIhti'h  —  uikI  ili-r    Tlifi'»«— 

•  t«-;ji  nl«ii  /ur  \V:it!'i'  L'ritV.  N:i<*liilciii  »Iit  mir  wi-i'li- 
M»In<4'-m  tfiiik«'  L'»'tiilirii'  Kriii;  «liirrli  ilif  /\%i»i-lirn 
Kt-riiii.'iii*i  III.  iiiiil  KaktMW.  in  rnvnL'  :int  liii*  I'i-rMni 
?•■•  Ifi/ti-nn.  :im  •*.  Aii.nisf  lUl'i  /u  Sf;i!i<i.*  L'ik"iii- 
II.«  ijf  ('•'iMTfiiikiiiill  l'iiiiiliut  \\:\r\  a\  unli-ii  ili»«  :iut" 
■:■  Aii*j!' i'linii:/  lirr  rrliL'in^m  /t-rw  iirti  li  •»•»«•  l"/iii;- 
J;  :  •II  l'ii;*'rliani|liiTij>  fi  i:in)i  li<«  /um  H».  I)ir«'miK-r 
•*f%^*r;i«-n  J.i.'ip-«»  iu  l.m/  t«irtL:i"'fi/f.  .'in  wili'ii«  m  I'ml'«' 
«i- r  Kriiliui!  i.'«'\\>'r'ifni'  Kri« 'l'-n*"»rMii'*'»  ^t  n  Lin/  nn- 
t«-r/<'i.  )  ii«  t  wurli'.      Mii'  .iinili  K«'rilin:in<l  III.  ;iii«.lj»'- 

•  !••:!!•■.  in  l.i^  t  -  r;"!-*  .Inri-  llimL'Mii-  i  m!-*  tiiiitti-r  <  ii»- 
♦«•!/. irtikrl  •!■  *  l.;i!!'it;iL:«'-  \i'iii  .laliif  I*>4«»  l-l«»  I'i47 
lifiSt  r  •i'-ni  "I  t-»  I :  "  I>i:'ii'm:i  i»-L'ium  iVi-itii  .itiiiiin  i-niii 
I;.ii»tn*-iii'.M  IVini-i]M>  Ir.in'-x  Ujinin-  l>«'inMi.'  <  nitrifin 
K.I»  •»  /\  ii.\'.:*  ."'  i-mL'!  r»  ii-(  t<-  I't  knii-ii  « 1  !••*«-  i*  t  i.m:i«ii*- 
•«■hiii**r*  t.''i"*t  ».»»?■  r  -üf  <  inm  !ji-*i  f /■■  •:■•!■  \'frt:i«.- 
•nnj  I'j-j.ir!.- ;--  «lii-  ll:iM;'ll'«"*li!iimim.'iii  «:•  r^t-Ihfii 
*.»i  :  •■■!.■'  n  i."  : 

••  <  >:  -li'»  S!:i!i|H  i-T  <  h'ill!-'»  Tt  .'nl.  !i-  ■  '  »     •■:\  Jf.ili'«». 

•  ;■'.:  1.»    :  r-.'.  ili-ji.it  I.   •!    jniii*- •»    I  In?':' i:  i-  :    ii*.   «•-ntiüli« 

r-  JT.   .     .:?-!i'.l'l      i>:|)«:if!l     ill'S.jlli'    "J;!-     I  •.!_••«  i!i|-     r\i  I- 

■':*ii.in.  •  u:-!  ii'  «  r««  !•  ii:;"  ■rnm.  1.111  i-  n-  ü  rsM  «  »  ^'i-nl- 
!tif  I  li^M.  r  ■  '  iini-  jii:im  in  IiIm  tu  p  '••■|,,i  j,  ^u  1  r\iT- 
<  !!•'  •ufl-!iir.  :iut  im]'»-li.i!nr.'*  -^  .'».  ' 


l 


486  EinBliek,4^ 

<<  Ut  nistici  qnoqne  in  anomiiiciiiiqne  domaMnni 
terrestrimn  et  fisci  bonis  in  libero  au»  reliffionis  eaer- 
citio  a  Sna  Majestate  regia,  vd  eraadem  mmistrii,  ant 
dominis  suis  terrestribns  non  torbentar  aat  impediaih 
tnr :  hactenos  antem  impediti,  coacti  et  tnrbati  libe- 
nun  religionis  ipsonun  nsnm  reassnmereet  continntre 
permittantur,  neqne  ad  alias  religioni  ipsorom  contra- 
rias  cffirimonias  peragendas  compellantor."  (§  &) 

^  Eksclesise  pastores,  sive  concionatores,  per  qnos- 

cnnque  commoveri  et  extorbari  nentiqnam  ponint, 

oi  autem  hactenus  amoti  fhissent,  eos  liceat  lednoerei' 

'^  Gravamina,  negotium  religionis  et  occnpaiioiNC 
templorum  concementia  in  proxima  celebranda  regfli 
«  diseta  complanentnr :  nee  ultra  occupationes  templo- 
rum  fiant,  ea  autem  templa,  qnaB  hoc  disturbiorom 
tempore  (während  des  Räköczy'schen  Krieges)  violen- 
ter  utrinque  occupata  fuerunt,  evangelicis  restituan- 
tur,  prout  etiam  catholicis  sua  gravamina  autem  fo- 
turis  temporibus  in  negotio  religionis  emergentia,  qnaoi 
etiam  alia  gravamina^  tam  evangelicorum^  quam  car 
tholicorum  Sua  Majestas  singulis  diaetis  plenarie  com- 
planabit"  (§8.) 

^'  Caetera  sub  hac  pacificatione  utrinque  agitata  et 
tractata,  utpote  de  Jesuitarum  a  regno  absenda,  de 
distributionibus  bonorum  et  officiorum  regni  sine  re» 
ligionis  discrimine,  de  omnium  traetatuum  cum  Tards 
vel  aliis  vicinis  nationibus  per  nativos  Hungaros  insd* 
tutione,  et  de  aliis  etiam  omnibus  libertates  patris 
concementibus  negotiis  conclusum  est :  ut  primis  st»»  - 
tim  comitiis  aliquid  certi  de  iis  statuatur,  vel  jam  st^ 
tuta  ibidem  de  facto  effectuentur."  (§  11.) 

Endlich  machte  sich  im  Schlussparagraphe  (§  14.); 
der  Friedensurkunde  nicht  nur  Ferdinand  IIL  «tf- 
unverbrüchlichen  Aufrechthaltung  derselben  verbinJ»^ 
lich^  sondern  gelobte  auch  im  Namen  seiner  Nadh 


Anhang,  487 

kommen,  dass  "  ad  quod  (paciftcationis  diploma)  ob- 
servandumy  etiam  successorcs  nostros  legitimos  scilicet 
Huiuniriae  reges  obligatos  esse  volumus. 

Obgleich  auf  diese  Weise  die  Rechtsverhältnisse 
der  Anhänger  der  verschiedenen  Reh'gionsgenossen- 
schaften  sowohl  unter  sich^  als  auch  zum  Staate  durch 
die,  in  dieser  Beziehung  als  Grundgesetze  der  Ver- 
fassung: Ungarns  zu  betrachtenden  Friedensschlüsse 
von  Wien  und  Linz  geordnet  waren,  haben  dennoch, 
veranlasst  durch  das  Auftauchen  neuer,  in  den  Frie- 
densschlüssen nicht  genügend  gelöster  Fragen,  auch 
die  späteren  Landtage,  namentlich  der  vom  Jahre 
1790  und  1791  im  26ten,  und  der  von  1843  und  1844 
im  3ten  Gesetzartikel, —  auf  die  Religionsangelegen- 
heit bezügliche  Gesetze  erlassen ;  da  jedoch  die  Be- 
stimmungen derselben  nur  eine  genauere  Erörterung 
und  auf  EinzelfiUle  Anwendung  der  in  den  erwähnten 
zwei  Friedensschlüssen  festgesetzten  Grundsätze  sind, 
so  genügt  es  derselben  hier  nur  im  Allgemeinen  zu 
erwähnen,  und  die  Anführung  des  Inhaltes  derselben 
kann  fuglich  übergangen  werden. 

Das  bisher  Vorgetragene  stellt  die  öffentlichen 
Rechtsverhältnisse  Ungarns  bis  zum  Landtage  des 
Jalires  1687  dar,  in  dessen  Verlaufe  dieselben  einer 
bedeutenden  Veränderung  unterlagen,  indem  damals 
das  bis  zur  selben  Zeit  bestandene  Wahlkönigthum  in 
ein,  der  männlichen  Linie  des  Hauses  Oesterreicli  ge- 
höriges, Erbkönigthum  umgestaltet  wurde,  jedoch 
nebst  der  Gewährung  aller  übrigen  verfassungsmässi- 
gen Rechte  des  Landes.  Als  nämlich  die  im  ge- 
oachten  Jahre  versammelten  Landessüinde,  mit  der 
Genehmigung  Leopold*s  L, seinen  erstgeborenen  Sohne 
Joseph  L,  nach  Ablegung  des  gebräuchlichen  Krö- 
nungseides, zum  jüngeren  Könige  krönten,  haben  sie 
zugleich,  in  dankbarer  Erinnerung  dessen,  dass  unter 
der  Regierung  Leopold's  L,  ausser  einem  grossen 
TheUe  des  Landes,  auch  die  Uauptfesten  desselben, 


488  Eüi  BMekf  ^ 

namentlich  der  altehrwüidige  Exmigiuts,  die  Feitnng 
Ofen,  ans  den  Händen  der  Türicen  sorückerobst 
wurden,  den  das  Erbrecht  der  männlichen  Linie,  im 
Hauses  Oesterreich  begründenden  Kwriten  Artikel  in 
folgenden  Worten  abgefasst : 

"  Universi  Status  et  Ordines  regni  Huncam  et 
Partium  eidem  annexarum  declarant :  quod  m  poit»' 
mm  neminem  alium,  quam  su»  cssareee  et  regle 
Majestatis  (Leopoldi  I.)  masculorum  heeredum  primcK 
genitum  in  perpetuum  pro  legitime  r^e  sno  sint  habi- 
turi,  et  diffitaliter  intra  noc  regnnm  Hungarie  rite  co- 
ronaturi ;  "  jedoch  mit  dem  Zusätze :  '^  erga  semper 
toties,  quoties  inaueuratio  (Krönunir)instaurandaont» 
I>rffiiidttendam  Ar^ulorum  dipStioomm  «ccept» 
tionem,  seu  regiam  Assecnrationem,  deponendumqne 
superinde  juramcntum,  in  ea,  qua  a  majoribus  suis 
praBstitum  esset,  forma." 

In  Bezug  auf  die  eben  erwähnten,  einen  der 
Hau]>tfactoren  des  constitutionelien  Lebens  in  Ungarn 
bildenden  "  Articuli  diplomatici,"  ist  zu  bemerken,  da» 
die  Stände  Ungarns,  um  den  mannigfachen  Reibung 
vorzubeugen,  welche  aus  der  Missachtung  der  vems- 
sungsmässi^n  Grundgesetze  zwischen  dem  Könige 
und  der  Nation  entstehen  könnten,  gestützt  auf  w 
Beispiel  Königs  Andreas  III.,  der  die  Landesstände 
über  die  Bewahrung  ihrer  Rechte  auch  durch  ein  be- 
sonderes Krönungsdiplom  sicher  stellte,  mit  der  Zeit 
den  Gebrauch  einführten,  dem  zu  krönenden  Könige 
gewisse,  theils  die  Gewährleistung  der  Freiheiten  dei 
Landes,  theils  die  Abstellung  veralteter  Missbräuciie 
und  Gesetzesverletzungen  enthaltende  Punkte  voraif 
legen,  welcher  dann  bei  seiner  Krönung  ausserdeit^H 
dass  er  die  Aufrechthaltung  der  Rechte  und  Freiheiten: 
des  Landes  eidlich  gelobte,  die  erwähnten  Punkte, 
besondere  königliche  Urkunde  abgefasst,  in  die  &^1 
Setzsammlung  eintragen  Hess,  und  die  unverbrüchlich»- ; 
Einhgaltun  derselben  auf  sein  .durch  den  Krönung»*  : 


Anhang.  489 

eid  geheiliffteSy  königliches  Ehrenwort  ('^in  verbo 
nostro  Regio  "  ist  der  gebräuchliche  Ausdruck)  be- 
theuerte. 

Diese  königliche  Krönungsurkunde  wird  von  der 
Veranlassung  ihrer  Aufstellung :  "  Diploroa  sacrum, 
Diploma  coronationale,"  oder  inaugurale  (Krönunrrs- 
Diplom)  und  von  der  in  derselben  enthaltenen  Ge- 
wäbrleistungy  "Assecuratio  regia,"  die  Punkte  dersel- 
ben aber  von  dem  Worte  Diploma  "Articuli  diploma- 
tici  **  benannt 

Beispiele  des  Krönungs-Diploms  bieten,  um  meh- 
zeres  nicht  zu  erwähnen,  die  Art  2  des  Landtages 
vom  Jahre  1622,  Art  1,  vom  Jahre  1638,  und  wieder 
Art.  1,  vom  Jahre  1659,  von  denen  der  erste  das 
Krönungs-Diplom  Ferdinands  IL,  der  zweite  das 
Ferdinands  III.,  und  der  dritte  das  Leopolds  I.  ent- 
hält. 

Was  in  dieser  Beziehung  früher  althergebrachter 
Gebrauch  war,  hat  der  in  Frage  stehende  Gesetz- 
artikel 2,  vom  Jahre  1687,  zum  geschriebenen  Ge- 
setze nmcrestaltet,  indem  er  das  Erbrecht  der  unga- 
rischen Krone  den  männlichen  Nachkommen  I^o- 
polds  I.  zuweisend,  dieselben  nicht  anders  zur  Krö- 
nuig  zuzulassen  gestattet,  als  ^'erga  praMnittendam 
articulorum  diplomaticorum  acceptationem,  seu  Ke- 
giam  Assecurationem,  deponendumcjue  su]>erinde  ju- 
rmmentum."  Der  zweite  Gcsetzartikel  1687  hat  dem- 
nach so  wie  einerseits  dem  recrjorenden  Hause  die 
Erbfolge  in  männlicher  Linie,  ebenso  andererseits  der 
ungarischen  Nation  die  Aufreciithaltung  ihrer  Ver- 
fassung auf  immerwährende  Zeiten,  und  zwar  letz- 
teres dadurch  gewährleistet,  dass  dieses  v(m  Leupold  I. 
sowohl  in  seinem  eigenen,  als  seiner  Na(*hkommen 
Namen  genehmigte  Gesetz  ausdrücklich  bestimmt : 
dass  seine  Nachkommen  nur  so  imd  dann  durch 
Empfang  der  die  königliche  Macht  allein  erthei- 
lendeni  neiligen  Krone  zur  Konigswürde  gelangen 


490  Ein  BSek,  ^ 

dürfen,  wenn  und  nachdem  sie  den  die  Antreddnl« 
tung  der  Rechte  des  Landes  gelobenden  ISd  gbUitet, 
und  die  Landesstände  hierüber  noch  durch  das  kfalg* 
liehe  Erönungs-Diplom  besonders  versichert  habea; 
mit  einem  Worte,  der  Artikel  2,  1687,  stellt  das  Erb- 
fblgerecht  der  männlichen  Linie,  und  die  Bewalirang 
der  verfassungsmässigen  Freiheiten  des  Landes  unter 
eine  und  dieselbe  Garantie. 

Zur  Ei^änzunfiT  des  eben  behandelten,  unter  die 
Grundgesetze  der  Verfossung  gehörenden  2.  Gewtf* 
artikels  vom  Jahre  1687,  ment  der  unraittelbir 
darauf  folgende  3.  Artikel,  der  also  lautet:  ^'Qnoda 
ejusdem  csesaresB  et  regi»  Majestatis  (Leopoldi  L) 
semen  masculinum  deficere  contingeret,  extune  sum* 
piendi,  regiininis  successio  transeat  in  Serenisantt 
Hispaniarum  Regis  Domini  Caroli  II.  (der  letxte 
Sprosse  der,  vom  spanischen  Könige  Philip  IL,  Sohne 
Kaiser  Carls  V.,  und  Neffen  des  ungarischen  Königs 
Ferdinand  L,  abstammenden  spanischen  Linie  dei 
Hauses  Oesterreich)  pariformiter  masculinum  semen: 
erga  prsemittendani  regiam  affidationem,  et  acceptsn« 
dos  pnementionatos  diplomaticos  articulos  et  prsestan- 
dum  desuper  juranientum,"  endlich  schliesst  er  in  Be- 
zug auf  die  Bewahrung  der  anderweitigen  Rechte  dei 
Landes  folgenderniaassen : 

"  Eo  in  casu,  quo  tam  suse  caesarea;  et  regisB  Ma- 
jestatis (Leojwldi  L),  quam  praefati  Hispaniarum  Regb 
masculinum  semen  deficeret,  avita  et  vetus  approbili  i 
consuetudo,  pnerogativaque  Statuum  et  Ordininij 
Hungarise  in  electione  et  coronationc  r^im  (dtf 
Recht  der  freien  Königswalil)  locum  habeat." 

In  Gcmässheit  dieser  zwei  Gesetzartikel  hat  i/t 
zweitgeborene  Sohn  Leopold's,  Carl  III.  (der  sechili 
römische  Kaiser  dieses  Namens),  als  er  nach  dal 
Hinscheiden  seines  ohne  männliche  Erben  verstOP» 
benen  Bruders  Joseph 's  L,  zum  Könige  Ungarns  gdP 
krönt  wurde,  am  21.  Mai  1712,  folgendes,  in  das  Ob^ 


Ankanff.  491 

Urin   Hun^arici   unter  dem   Titel:    ''Diploma 

in  |icr  Micruin  Ca^Aaream»  Regiamque  Majestatem 

rt*  9iia>  Corunationirt  Statibus  et  UrdiiiibuA  Kefnii 

I,**  als  2.  Cfe!«ebuirtikel  di*«  Landtage!»  1715  ein- 

^"n(»  Knuiun^Diplom  erlassen : 

Siw  C*an>lusi  Klectus  Uomanoruin  Im{H^rati>r,  qua 

aria*  Kex  apKMciinus : 

1.    Quud  pra*t(*r  regiani  hx*reditariam  succeMio- 

oronationeinque,  in  rt^liquo  univereas  et  singulas 

Hun^ria;,  Vartiunique  annexarum  liU^rtateSy 
aitaUrs,  {»rivilepa,  statuta,  comniunia  jura»  leges 
»uetudineAy  a  divis  condam  Ilunpiriie  repbus, 
rvMuribus  nostri«  concessas,  in  futunnnque  cim- 
ias,  et  |HT  nos  eonfimiandas,  in  oninibus  suis 
%^  clausulis  et  articulis  prout  super  eorum  usa 
llectu  n*p<>  et  coinniuni  Statuum  consensu  dia^ 

cim\t*ntum  tuerit,  Hrniiter  et  tianote  obsierva- 
,  |ii*r  alioM}ue  oinnes  et  singulas  ob»ervari  t'ncii*» 

f.  Sat'rani  n^gni  cunmain  juxta  lep*s  |iatrias 
rta5  dt*  nicdio  n*puoi»larum  ad  h(M!  dcK^ctaA  |^r- 
»a.'cularesi  in  h«K;  regno  cunsiTrabimuH.**  (§  (i. ) 
L  liju'tenu«  nH*u|M»rata  et  e\|Mwt  rivu{»t*randa 
«k  hujus  n*giii  tonuta  et  |»arti»?t,  ad  inrntfui  etiani 
mtaliA  furniula*  (KrönuiigS4*id)  eidcui  reLtio,  et 

aniH'xin    |tartil»U!%,   t»ub    nxMlalitate   supradicta» 
rt-tationi^  ilf  u*u  et  inlelUH'tu  Ki;uni  i*t  privile- 
»•  d«*  ti»to  nMnrttqMirubinmA.*"  (§7.) 
L    Qu(m1  in  c;L«iuin  di'tVvtus  niaMMilini  M*ininis 

pnen^gjiliva  rt»gia»  elfctionis  Statuum  et  Or- 
I  n«t:ni  in  pristinum  rigon*ni  nniibit,  t*t  ix^ieü 
im  llunguria*,  ft  amiexas  i^jumUmu  |iartr«»  illibate 
n-bit."  (§  H.) 

^.  Cjuotifs  inuu^'umtio  (Kr«>nung)  reiria  intra 
um  rcuiü  IIungurL'i*  •»ueiH'S^^ixis  trni|Minbus  in- 
D«ia  vrit,  tiitif^  lia't^'di-s  n«Mri  maMnili  tuturi  ih*c 
mdi  lueivditarii   rvges  pnemittendam  habebunt 


492  Ein  BSdk,  4t. 

pnesentis  Assecarationis  acceptationeiii,  d^Nmeadiiiii» 
qne  snperinde  juramentum."  (§  9.) 

'*6.  Nos  itaque  prsBuisertOB  nniveracNi  articiilof 
acceptavimas,  approbavimns,  ratificavinins  et  confir- 
maviinuBy  promittentes  et  assecurantes  Statas  et  Or- 
dines  regni  in  verbo  nostro  Regio,  quod  pnenusn 
omnia  tarn  nos  ipsi  obsenrabimus,  quam  per  sabditoi 
nostros  observari  ftusiemus.**  (§  10  et  11.) 

Dann  hat  er  folgenden,  von  dem  Ferdinand  L,  ia 
den  hier  unterstrichenen,  anch  in  dem  eben  eegdwnen 
Krönungs-Diplome  voricommenden  Worten  wwdchen- 
den  Krönungseid  geleistet 

'*  Nos  Carolus  Electus  Romanorum  Impenilor,elCi 

äua  Regni  HungarisB  ac  partium  eidem  annexarom 
lex :  juramus,  quod  Ek^clesias  Dei,  dominos  pnelatos, 
barones,  nobiles,  civitates  liberas  et  omnes  regnicolas 
in  suis  immunitatibus  et  libertatibus,  juribus,  priTi- 
legiis,  ac  in  antiquis  bonis  et  approbatis  consuetudini- 
bus,  prout  super  eoruni  intellectu  et  usu,  regio  ac 
communi  Statuum  consensu  disetaliter  conventom 
fuerity  conservabimns  omnibusque  justitiam  faciemns; 
Serenissimi  condam  Andre«  regis  decreta  (die  goldene 
Bulle)  —  exclusa  tarnen  et  semota  art  31  ejusdem 
decreti  clausula  (welche,  wie  bereits  erwähnt,  in  §  1 
des  Art,  4,  1687,  für  beseitigt  erklärt  wurde)  ind- 
piente:  Quodsi  vero  nos,  etc.,  usque  ad  verba  *in  per- 

Btuum  facultatem,' — observabimus;  fines  regni  nostri 
ungariae,  et  qujB  ad  illud  quocunque  jure  aut  titnfc) 
pertinent,  non  alienabimus  ncc  minuemus,  sed  qnosd 
poterimus  augebimus  et  extendemus;  omniaqne  illt 
faciemus,  qnsBCunque  pro  bono  publico,  honore  et  io- 
cremento  omni  um  Statuum  et  totius  regni  Hungaria 
juste  facere  poterimus.'' 

Zur  näheren  Erläutenmg  dieses  Eides  und  des 
demselben  vorangegangenen  Krönimgsdiploms,  beson- 
ders aber  zur  Beseitigung  jedes  Zweifels,  der  in  Be- 
treff des  in  denselben  berünrten  Erbfolgerechtes,  und 


^hAoji^  493 

'  di«  Trmpvelte  der  Gesetze  iind  deren  lan<ltäg- 
LK'Utung    liezüf^licheii    Klausel   *'  pruut   su|)er 

intelli«ctu  et  luu  re^o  ac  comniuni  Statuam 
»u  dia*taliter  coiiventum  fuerit,**  ent.stehen 
,  wunle  di*r  3to  Gesetzartikel  di*s  Landtai^es 
ilire  1715  ab^vfasst,  in  welchem,  naohdein  be- 

des  Erbf«>l^i*n*chtes  erklärt  war,  dass : 
ua  Majt*stas  HucceAsionem  hsrixlirariani  juxta 
II  diploniatis  sui  (Krönun^liuloni)  surtieienter 
tani,  rea«ilvit  dirim.*ndain,  et  ueticiente  demum 
ino  ^e.\u  a  I.«e<»|ioldo  eondain  rep^  dt*äi*emlente 
'  im  ( ieM*t/JuiikeI  3,  1687»  en^älmte  8|iani}k*he 
des  Iiausi*3i  Ot\stem*icli  noch  lx*i  I^*bzeiten 
tls  I.,  mit  Konig  Carl  IL,  erloschen  ist,  wird 
en  liier  nicht  weiter  gedacht)  avitani  et  veterem 
ataiiique  i^onHuetudinem,  pr«>rogativamque  Sta- 
rt Ordinuni  in  electione  Ki^gum  locuni  suum 
-am  i'HjMr:**  in  Ketreff  der  fraglichen  Klausel 
iklii'h  gesagt  wird, 

»utat  et  Onlin«*s  n^gni  Ri*gia  Maj'.^tas  non 
rt'gi  aut  dirigi  vult,  (}uam  olMi*r%'atis  |>n>prib 
regni  llungaria*  hactcnus  tai'tis,  vcl  in  futurum 
t«*r  c(iniitituendi%  legibus.**  (§1.) 
juos  regia  di'claratioiie  de  omni  a  r(*gTH)  avul- 
•c  lul  inorem  aliarum  pnivinciarnm  !«u|>|MRUto 
(io  I  Vfrwultung>\M*iM»  der  ii>lerreichim'hen  Erb- 
)  Statiui  vi  ( )riliiie!»  rt*gni  suAicientcr  pnei^autoa 

brix:i>ns  i»t  dii*M*  KlauM*!  aus  der  VeranlaMungy 
r  «»[witiT  in  il.Lt  Krönung!»di|»lom  Maria  TlH*re* 
iwrandfrt  i'ingrlrag«»n  wunlr,  mittelst  de»  Ge- 
ikoU  H,  \om  Jahn»  1741  (Art.  8.  1741,  Ik- 
rig  tliT  (irundnfhto),  nfuenling>  folgender- 
11  t-rlüutfrt  wonlfn : 

und^uicntiilia  jura,  liU*rtati*s,  immunitates  et 
:aiivA<'  Statiuim  n*gni  llungari^i* — qui  »u|ier 
jd  ad  iioniiam  aliarum  |iruvüiciarum  noii  gu- 


494  Ein  Blki,  4^ 

bemabuntur  alioquin  assecarati  sunt  (durch  den  obi- 
gen Art  3^  1715)9 — 8ub  sensum  dausnl»,  de  um  et 
intellectu  le^m  sonantis^nullatemiastiiiii  posae;' — 
endlich  wurde  dieselbe  Klausel  in  die  KromuH^ 
diplome  der  nachherigen  Könige,  als  Leopold  U^ 
Franz  L  und  Ferdinand  V.  immer  nur  mit  dem  b^ 
schränkenden  Zusätze :  **  Salva  tamen  semper  quoad 
ea,  qusB  per  articulum  8,  1741,  excepta  sunt,  ejiudem 
1^8  dispositione,"  eingeschaltet,  aus  ihren  Krönung»- 
eiden  aber  wie  bereits  früher  schon  ans  dem  Maria 
Theresia's,  gänzlich  hinweggelassen. 

Bei  der  Besprechung  der  das  Krönungsdiplom 
und  den  Krönungseid  Carls  IIL  enthalteiäen  Ge- 
setze vom  Jahre  17 15,  darf  nicht  übergangen  werden 
die  zwei  Hauptstützen  der  Terfassungsmässigen  Frei» 
heiteii  Ungarns,  nämlich,  das  Stenerbewilligungsrecht 
und  den  Kriegsdienst,  behandelnde  8te  Artikel  der- 
selben, dessen  Bestimmungen  im  wesentlichen  hier 
folgen : 

"  Quandoquidem  nobiles  pro  regni  defensione  mi- 
litari teneantur,  id  caesarea  regiaque  M ajestas,  quoties 
necessum  judicaverit,  et  conformitatem  legum  hac- 
tenus  superinde  sancitarum,  in  posterum  quoque  desi- 
derare  poterit;"  (§  1.)  was  in  üebereinstimmung 
mit  dem  Art  7  der  goldenen  Bulle  und  dem  Partis  I, 
titulus  9,  der  Gesetzartikel  6,  vom  Jahre  1723,  im 
§  2,  folgendermaassen  genauer  bestimmt:  "Qnivisno- 
bilitari  praerogativa  gaudentes  militare  pro  regni  de- 
fensione (also  nicht  im  angreifenden  Kriege  im  Aus- 
lande) teneantur." 

"  Quia  tamen  et  regulata  militia  pro  omni  eventOi 
intertenenda  veniret,  quam  cum  sine  sti])endiis  sub- 
sistere,  lisec  vero  sine  contributione  comparare  non 
posse,  indubitatum  esset :  hinc  subsidiorum  et  contri- 
Dutionum  eatenus  necessariorum  materia  dia^taliter 
cum  Statibus  deliberanda  erit"  (6  2.) 

"  Ubi  vero  extraordin&rius   mopinate  irruptioois 


Anhang.  495 

iUs  cM»u*  emeraerit :  aut  improviAi  flAjn*Antis  belli 

j  uriiinariam  m  tnictaiiiLe  fonnain  iion  ailiiiitterft: 

vjiumodi  casil»UA  Statu»  et  Onliiu^s  iiecess;iriuin 

»utuenint :  tit  Palutinus  et  Primae  n*^ni»  item 
Uui,  lan»ni*rt,  tabula  juilioiariu  regia,  cc>niitatus4|U6 
irpje  ac  liU*ne  civitates  quo  fn*«|uentiori  nuinero 

pi44*nty  iiitra,  et  noii  extra  regiiuui  conviKvntur» 
cupiita  hujusuuiJi  tiio|>inat2C  iiecesditatis  causa  in 
etu  huju?«nuKli  contributiuni%  et  non  aliorum  n^ii 
nCioruni»  Jelil>erare  et  decernere  {losüint  :**  ^^4.) 
e  mo!toi»n>nlentliche  Art  der  SieuerU»wilIi^uii^  pe- 
tct  jtnltH*!!  der  (u*jiet/,artikel  22,  vom  Jaiirt*  1741, 
tem  eiiuip.*!!  Falle:  ^*  Ul»i  vi»I  ino|iiiia  hostilis  in 
lum  Hunpirüe  irrui>tio,  vel  fla^rantis,  direine  re^- 
I  hoc  tangentis,  belli  ratio  ordinarium  distalem 
nirium  imiietUn*t,**  umi  erfordert  hierzu  in  allen 
eftti  Um»tänden  di«*  Kiitü(*bi*iduii^  vint^  onlent- 
en  jri'^*t/niü>«»i^iii  Landtaires.  Ufbri^Min  Vfn»rd- 
mit  K'tirk>icht  auf  die  Verbindliolikrit  dvs  Adels 
i  |ier^>iiliclirn  Krie^stlieiiMo  der  oU'neru  ühnto 
ikcl  <>•  Vom  Jahre  1723,  hIcIi  auf  Partin  I.  titulus 
uk««-nd  :  "Qut>>vU  nobilitari  pnen>^ati\a  ^audent(*i( 
mini  rofitributioiH*  in  |ieri»i*tuuui  imiuuiH»  oonser- 
iltf%  i*^^»."  (  ^  1.) 

Si-hlie*'»li*-h  i!«t  in  der  Reihenfolge  der  üesetzar- 
1  %'«>in  Jalin*  1715,  n«Mrh  als  lies^mder»  wielitig,  der 
Zi'itfri^t  /Hi<<*hen  einem  und  dem  amleni  l^and- 
•  auf  dm  Jahre  bes<*hrünken«ie,  14.  Artikel  hervor- 
rbrti,  d«*r  ülM*nMnMimm«*nd  mit  «ten  in  den  KnV* 
^r««ii|>lomen  Fenlinandn  11.  und  III.,  und  lAH>|M»hU 
ntlialtrnfn  Zmui^ren,  und  dem  49ten  Artikel  vom 
r»-  l'vV^,  in  ilirMT  Be/ieliun^  fe*t•^•t/.l: 
"  Tt  in  j^t^terum  pMieralii  n»pni  dia*ta  quovis 
nni<s  \v\  publiea  rvirni  utilitate  aut  iHTe^jUtate 
^fit**,  fti;im  ritiuÄ  celebretur ; "  welchen  (te*«*tx 
Artiki'l   7,  1723,  und  in  dem  weiter  unten  imk^U 


496 


EinEliek,^. 


besonders  hervorzuliebenden  Artikel  13,  vom  Jahre  j 
1790  und  1791  za  wiederholten  Malen  enwuertj 
wurde. 

Epoche  machend  ist  in  Betreff  der  offentKdkea 
Rechtsverhältnisse  Ungarns  der  v.  20.  Juni  1722 1»  | 
19.  Juni  1723  in  Pressburg  abgehaltene  Landtag»  in  < 
dessen  Verlaufe  die  Stände  Ungarns — in  dankbarer 
Anerkennung,  dass  während  der  R^erung  des  da* 
maligen  Königs  Carl  III.  (als  Kaiser  der  sechste  dieM 
Namens)  ein  bedeutender  Theil  der  mit  der  Krone 
Ungarns  verbundenen  Nebenländer  von  den  Turkoi 
xurückerobert,  und  auch  im  Innern  der  Friede  ^ 
sichert  wurde, — das  von  Carl  IV.  in  einem  noch  üb 
Jahre  1713  abgehaltenen  grossen  Staatsrathe  formii*: 
lirte,  auch  die  weibliche  Linie  des  Hauses  Oesterrridi 
zur  Thronfolge  befähigende,  unter  dem  Namen  der 
pragmatischen  Sanction  zur  Berühmtheit  gelangte, 
und  von  den  deutsch  -  österreichischen  Erbländern 
bereits  im  Jahre  1720,  von  Siebenbürgen  aber  im 
Jahre  1722  angenommenen,  Erbfolge-Statut  zumLan- 
desgesetze  erhoben  haben. 

Dieses,  den  Grundrechten  der  ungarischen  Ve^ 
fassung  beizuzählende  Gesetz  ist  in  den  Artikek  1 
und  2  des  gedachten  Landtages  1723  enthalten,  deren 
namentlich  des  den  Inhalt  der  pragmatischen  Sanctioa 
umschreibenden  ersten  Artikel  wesentliche  BestUD- 
mungen  folgende  sind: 

'^  Fsemineum    quoque  sexum    domus   Austriaca 
usque   ad   ejusdem,  defectum   ad  regiam  Hungaris 
coronam,  partesque  ad  eandem  pertiuentes  unaninij 
Statuum  et  Ordinum  regni  libero  voto  proclaniatmi  { 
esse."  (§  1.) 

*^  Sed  ejusmodi  in  sacra  regni  HungarisB  Corona  4t  i 
partibus  eidem  annexis  successionem  eodem,  quo  mai>j 
culorum,  primogeniturse  Ordine,  et  secundum  normatt:! 
^)er  Suam  Majestatem  in  reliquis  suis  regnis  et  pn^ 


^nAofi^.  497 

rincniA  lucreditariis,  in  et  extra  Germaniain  sitis,  jaui 
irdimtain,  |MibIicatam  et  acceptatain  dirigi  et  servari 
»eben-.-  (5  3.) 

^Ita,  ut  illa  (fa^mina)  vel  ille  (inasculus)  Sua^  Ma* 
«vtatis  ha*m9  qui  vel  qua^  pnemiA^soruiii  Jouius  Au- 
Uracjp  n-pioruni  et  pruvincianim  hares  juxta  me- 
aN>ratam  nomiam  priiiiogenittiras  in  doni»  Austriaca 
rdoeptam,  existet,  eiMlem  sucees»sionis  hicreditaria*  jure 
pco  rrp*  Hunpari«  iNirtiunKiue  eideui  annexaruui  ha- 
beatnr  et  conmetur.    ( $  4. ) 

Die  Satxunp*n  aber  Ak^s  der  prapnatischen  Sanc- 
itm  G«*9ctze»kraft  ertheilenden  zweiten  Artikels  lau- 
fen alw: 

**StatU5  et  Ordines  Ilungariie  in  defeetu  sexus 
iMtfculini  caesarea?  et  repn  Majestatis  (Carls  III.) 
II»  bjrreditarium  suiH!e<lendi  in  Ilunpiria*  Ke^uni  et 
nrimam»  ail  i*an(li»inqne  {H*rtini'nt4^  pnivinoia«  etiaui 
n  «exuni  d«»mus  Austriaca*  fa*niineiim, — prinio  I(k*o 
|uideni  a  nuKlo  n^piante  (*a*!^n^a  vi  n*pa  Maji-state, 
— <lrin  in  hujuft  d«*fivru  a  divo  olim  J(i5c*i»lu>  (di*r  unter 
lern  Namen  JoH4*|)h  I.«  aU  Könif^  von  Unpini,  ohne 
MUinliehe  Erbt*n  verAtorUMii*  Bruder  (^irl>  111.);  bis 
|tsiK)ue  deficientibus  a  I^h>|niK1o  (Vater  CarU  III.) 
ai|irniture  et  n*p*  Ilun^aric  de54*eiidenti*A,  eiiruni- 
Iniqoe  leptinios,  Roman«»  -  oatholiro»  suiv<^^>res, 
itriujtque  m*x\m  AuHtri:e  an*hiciuoi*>,  juxta  ^tubilitum 
icr  n*|!nantem  oa*^an•anl  ao  n'pani  Maje^tatem  in 
ifiis  <|u«M]ue  5uiH  n*^n>  et  |»ni\ineii>  haTitlitariis  in 
■I  extra  Oennaniam  »iti<,  «t  «um  rr^n«»  llunparia*et 
^ftrlilius  eidem  nnnexi^  indi\i^il>iliter,  ae  in!ta*|iani* 
ditc»r,  in\Ieem  et  iii<«imul  iHi^'^iilttidi:«,  |irinio^enitura* 
Iftiineni,  tran^ferunt,  et  memi»ratani  9Uccesi5ioneni  ac* 
jeiitont.''(55  5,  r,.  7.H.) 

**Taliren}ue  <*and«'tn  ^ueei>*»iotieni  fa-mineam,  in 
iaiDo  AuMriiira  intnKluetain,  St.itUH  et  Ordine*«  llun- 
pvidT  juxta  Oniinem  «»ii^radietuni  >tal»iliunt  ;**  aber 
Bit  dem  ausdrücklichen  Zusatxe:  **exteniii*  ad  eain 

K  K 


498  Ein  BUA,  ^c 

(haßreditariam  faemineam  successionem)  nanc  pro  tone 
art  2  et  3,  anni  1687,  et  pariter  2  et  3,  azmi  1715" 
(§  9),  welche  Artikel,  wie  es  aus  dem  oben  mitgetheil- 
ten  Inhalte  derselben  ersichtlich  ist,  sich  auf  die  Ab- 
legung des  Krönungseides,  die  Ausstellmigdes  Erö- 
nungs-Diplomes,  die  Gewährleistung  der  Freiheiten 
und  Rechte  des  Landes,  und  die  im  Falle  des  Aua^ 
Sterbens  des  Königshauses  wieder  stattfindende  freie 
Königswahl  beziehen. 

'^Status  et  Ordines  regni  eandem  successionem 
fsBmineam  per  utriusque  sexus  archiduces  Austri», 
praevio  modo  hseredes  et  successores  declaratos,  accep- 
tandam,  ratihabendam,  et  una  cum  diplomaticis  (die 
in  dem  Krönnngs-Diplome  enthaltenen)  alüsque  Star 
tuum  et  Ordinum  regni  libertatibus  et  prsen^tivis, 
futuris  semper  temporibus  observandam  determinant, 
et  nonnisi  post  omnimodum  faeminei  sexus  defectum 
avitam  et  veterem  consuetudinem,  praerogativ^amque 
Statuum  et  Ordinum  in  electione  et  coronatione 
regum  (das  Recht  der  freien  Königswahl)  locum  ha- 
bituram  esse/' (§§  10  et  11.) 

Dass  aber  in  Betreff  der  durch  die  Landesstände, 
bei  der  Begründung  der  weiblichen  Erbfolge  des 
Hauses  Oesterreich,  in  den  eben  angeführten  §§  9, 10 
und  11  des  Art  2,  1723,  ausdrücklich  vorbebaltenen 
Siclierstellung  der  Rechte  und  verfassungsmässigen 
Freiheiten  des  Landes,  kein  Zweifel  entstehen  könne, 
wurde  der  unmittelbar  darauf  folgende  dritte  Gesetz- 
artikel 1723  geschaffen,  mittelst  welches  Carl  UL 
nicht  nur  sich  selbst,  sondern  auch  seine  gesammtoi 
Nachkommen,  auf  immerwährende  Zeiten,  hierzu  in 
folgenden  Worten  verbindet: 

"Regia  Majestas  universorum  Statuum  et  Ordi- 
num regni,  partiumque  eidem  annexarum  omnia  tarn 
diploinatica  (in  den  Krönungs-Diplomen  enthaltenen) 
quam  alia  quaj\ds  jura,  libertates  et  privilegia,  inima- 
nitates,  prairogativas,  legesque  conditas  et  approbatas 


Anhang»  499 

consuetudines  in  confonnitate  juramenti  sui  (Krö- 
nangseid^  confirmat  et  observabit.'' 

"Pariterque  successores  sui,  legitime  coronati 
Hungariae  Reges  in  iisdcm  praarogativis,  immunitati- 
bus  et  legibus  Status  et  Ordines  regni  partiumque 
eidam  annexarum  inviolabiter  conservabunt."  (§  1.) 

Demgemäss  enthalten  die  Art.  1, 2  und  3  des  Jah- 
res 1723  einen  zweiseitigen  Vertrag,  durch  den  der 
König  unter  dem  heiligen  Gelübde  seines  Ki'önungs- 
eides,  und  durch  ihn  und  in  seiner  Person  auch  seine 
sämmtlichen  Nachkommen  zur  unverbrüchlichen  Auf- 
rechthaltung der  Rechte  und  verfassungsmässigen 
Freiheiten  des  Landes  ebenso  heilig,  ebenso  rechts- 
kräftig verhalten  wurden,  wie  die  Landesstände  zur 
Bewahrung  der  durch  sie  freiwillig  genehmigten,  die 
Thronfolge  in  weiblicher  Linie  begründenden  pragma- 
tischen Sanction. 

Die  nach  dem  Hinscheiden  ihres  ohne  männlichen 
Erben  verstorbenen  Vaters,  Carls  IIL,  unter  der  Ae- 
gide  der  eben  betrachteten  Gesetze  auf  den  Thron 

S langten  Maria  Theresia,  als  Königin  von  Ungarn 
aria  IL,  hatte  in  Gemässheit  il^es  Regierungs- 
Diplomes  und  Eides  die  Freiheiten  und  verfassungs- 
mässicen  Rechte  des  Landes  wie  im  Uebrigen,  so  auch 
darin  bewahrt,  dass  sie  vom  Beginne  ihrer  Regierung 
bis  zum  Jahre  1765,  trotzdem,  dass  während  dieser 
Zeit  ihre  ganze  Th'atigkcit  fast  ausschliesslich  durch 
den  Erbfolge-  und  den  siebenjährigen  Krieg  in  An- 
spruch genommen  war,  dreimal,  namentlicn  in  den 
Jahren  1741,  1751  und  1764  bis  1765  Landtage  hal- 
ten liess ;  —  aus  welchem  Grunde  dies  in  den  letzten 
fünfzehn  Jahren  ihrer  bis  zum  Jahre  1780  sich  er- 
streckenden Regierung  unterblieb,  zu  bestimmen,  ge- 
hört in  das  Bereich  der  Conjecturen ;— der  Grund 
hiervon  dürfte  sowohl  in  der  für  die  Erhaltung  der 
Verfassung  bisher  eifrig  beflissenen,  aber  seitdem  sie 
unter  Maria  Theresia  durch  allerlei  Auszeichnungen 


600  Ein  JKtdfe,  ^ 

und  Begünstigungen  dem  Hofe  n&her  zimeföhrt 
den,  lauer  gewordenen  ungarischen  Magnaten,  tk 
auch  in  jenem  Einflüsse  am  suchen  sdn,  welchen  der 
an  die  Stelle  des  im  Jahre  1765  verstorbenen  Oemihb 
Maria  Theresia's,  Franz  von  Lothrin^^en,  snm  deut- 
schen Kaiser  gewählte,  und  in  Betreff  Ungarns  von 
seiner  Mutter  mit  der  Mitregentschaft  betraute  Sohn 
derselben,  Joseph  IL  die  Leitung  der  R^erungsge- 
schäfte  von  jener  Zeit  an  auszuüben  b^smu 

Die  zehnjärige  Re^erung  des  seiner  Mutter,  Marit 
Theresia,  am  Throne  Tolgenden  Josephs  IL  wurde  zur 
traurigsten  Epoche  des  consdtutionellen  Lebens  in 
Ungarn.  Obgleich  nämlich  er  in  einem  an  die  Co- 
mitate  Ungarns,  an  dem  unmittelbar  auf  das  Hin- 
scheiden seiner  Mutter  folgrenden  Tage,  erlassenen 
Schreiben  dem  Adel  die  AuYrechthaltung  seiner  Vor- 
rechte gewährleistete,  hat  er  jedoch  weder  in  demsel- 
ben von  seiner  vorzunehmenden  Krönung  eine  Erwäh- 
nung gemacht,  noch,  im  Widerspruche  mit  der,  zufolge 
der  prajrmatischen  Sanction  und  des  Artikels  3,  vom 
Jahre  1723,  ihn  bindenden  Pflicht,  und  in  der  Absicht, 
dass  er  sich  von  dem  Krönungseide  freihalte,  sich  je 
krönen  lassen ;  ja  sogar  die,  der  ungarischen  Nation 
während  ihres  achtnalb  hundertjähricren  ereigniss- 
vollen Bestandes,  auch  in  Anbetracht  der  unzähligen 
fiir  dieselbe  bestandenen  Kämpfe,  so  werth  gewordene, 
als  ein  nationaler  Schatz  und  heilige  Reliquie  betrach- 
tete, und  daher  durch  landtäslich  eigens  hierzu  ge- 
wählter Hüter  sorrfaltig  bewahrte  Krone  Ungarns  in 
die  kaiserliche  Scliatzkammer  nach  Wien  abfuhren 
lassen  ;  —  Landtage  Hess  er,  seiner  Verbindlichkeit 
und  seinen  öfters  gegebenen  Zusagen  zuwider,  nie  ab* 
halten,  und  so  hat  er  die  mit  den  Landesständen  ge- 
meinschaftlich auszuübende  Macht  der  Gesetzgebinig 
willkürlich  sich  allein  angeeignet ;  —  die  als  Haupfe- 
bollwerk  der  Verfassung  betrachtete  Würde  oei 
Reichspalatins  Hess  er  imbesetzt;  als  Geschäftssprache 


Anhang»  501 

hat  er  wiwohl  fiir  die  Lan<k*9verw:iltiin«;,  aU  auch  für 
dffi  etwa  uhziiliahrndi'n  Laiiilu^  dii*  doin  Lande 
fnrtiide,  d4*utM:he  Spruche  U'^tiinint ;  —  die  durcli  das 
fri*ie  Vt'pt;iniiidiiiipireeht  uii«l  unahhün^i^e  Wahl 
ihnrr  Ven*altiiiipMjrf!une  ^«^iehtTte  Si'llMt\erwaltunf^ 
tinJ  Muni4'i|»;ilvert'ai('«un^  der  Coinitate  liat  er  eiirt*n- 
maeiiti^  aut|^eh«dH*n,  und  ilie.M*lben  vtm  ihm  l Bestellten 
Rr|neniiifr»U*honlen  iinterp^tnlnet,  und  demnach  die 
ID  d«rn  deutM*lM"»stem*iehi*<*hen  Krhlähilern  lH'^tandene 
Rc;perunpi weise,  den  der  un^arisi'hrn  Nation  vun 
•rinen  ftänuntliclien  V(»rt'uhren,  unter  Kidt^sleistun^ 
iprwi&hrten  ViTsieherun^en  zuwider.  aut'zudrin^*n 
Verbucht ;  —  endlieh  hat  er  zur  Forts^'t/un^  des  dun*h 
um  l)epunnenen  Türkenkrie^ies,  ohne  >ieli,  im  Sinne 
der  hierauf  iH-zü^liehen,  weiter  oU'ii  bi*reit3  genauer 
friirterten,  vort'asMin«rsm:Usiiri'n  (trundn^'hte,  mit  dem 
LAOilta;:e  in  KinviTiiehnirn  zu  Si*tzen.  eip.*ninäeliti^ 
Steuern  und  KekrutfU  au^tliflH'U  lasM'U. 

Dit^M'dii*  <tt*iluid  (Kt  Nation  ersi*liii|itV'nden  Piaeke- 
racn  z<op*n  an  mehrt'rvn  Drten  rnndu-n  nach  »ich, 
tu  dervn  IW^ciiM  irhti^run;:  Jov^h  in  jt-nrn  Coniitaten, 
wo  die  itiTei/tlifit  >i«*h  um  lautt*>t(*n  kund  tliat,  Ver- 
«amnilun^'i-n,  trui/ilem,  iLlm  er  M-lli<«t  trüliiT  das  Ab* 
halten  di'rM-lU'n  «'iuMellte.  i'iniNTutwi  lie^H,  in  denen 
er  beAi«H-n  nur,  dii*  (\»mitat>^täniii*  zur  Ciewülirun^ 
•rtDer  WünM'lu*,  nammtiiih  zur  Vt'r.d<tMl:^unu  der 
Slrucrm  untl  diT  Kckruttn  dun  li  p*lind«'n*  Mittel  zu 
Tcnni'i^rn ;  ilie  (*iimitat*'Mänd(*  uIht.  indi-m  «ie  »ich 
hirrsu  ftir  nirlit  lM'tui:t  fikhirtm,  drauL'*'n  wfiffn  ih-r 
AlMtidlunü  *«»wiiM  dh'M-r,  al«*  and« Tw«'itii:»T  lU^ 
irh«enh*n  uuil  Kin;;rit1«'  in  di<*  Vtrt.i*»«un;:  auf  die 
AUialtuii^  «int -^  L;iniita;;i's,  j;i  «-ini«:!'  unter  ihn«*!!  for* 
drrlt-n  ^iL'urtli-r»  Juilrx  C*uria-  n*^i:i*  (««iKT^teii  Land«-»- 
richtiT;  auf,  da*<»  er  tur  «l«*n  Fall,  ys^-un  Jt»A«-|ih  II. 
bit*rzu  nii'itt  /u  U*wr::fn  uürt*.  kiatt  ilt-r  ihm  mitteUt 
dc-m  writcr  «»Im'ii  rritrtri  ti'U  Artik«'!<«  3.  \nm  Jahn* 
1M9  citi^eniumtfU  lk*fupii»i  und  auft'rli*f:trn  rtlieht» 


50S  Ein  BUek,  ^ 

• 

den  Landtag  einbemfe;  ^aimerdem  wurde  an  meh- 
reren Orten  das  durch  Joseph  eingeffthrte  neae  Ver- 
waltongssjstem  von  den  Comitatsständen  abgeschafi, 
die  deutsche  Sprache  aus  der  Yerwaltong  aoage- 
schlössen,  und  die  Selbstverwaltung  der  Comitate 
wieder  eingeführt 

Da  dieses,  kein  wohlerworbenes  Recht  sdionende, 
willkürliche  Verfahren  Josephs  ausser  Ungarn  aach 
in  Tyroly  und  hauptsächlich  ui  Belgien,  wo  nach  Ver- 
treibung des  kaiserlichen  Statthalters  die  Unabhändg- 
kdt  des  Landes  proclamirt  wurde,  schwer  zu  be- 
schwichtigende Wirren  hervorrief,  sah  Joseph^  obwohl 
spät,  ein,  dass  sein  ganzes  Regierungssjstem  ffeschei- 
tert  sei ;  von  dieser  Ueberzeugung  geleitet,  widerrirf 
er  mittelst  einer  am  28.  Januar  1790,  als  er  bereits 
tödtlich  erkrankt  damiederlag,  erlassenen  Urkunde 
seine  sämmtlichcn,  die  ungarische  Verfassung  ver- 
letzenden Verordnungen,  die  zugleich  die  feierliche 
Erklärung  enthielt :  ^^  dass,  indem  den  Grundgesetzen 
Ungarns  gemäss  das  Gesetzgebungsrecht  zwischen 
dem  Landesfiirsten  und  den  Ständen  fi[etheilt  ist,  er 
das  hierauf  bezügliche  Recht  der  Landesständc  un- 
verbrüchlich bewahren,  und  dasselbe  so,  wie  er  es  von 
seinen  Vorfahren  übernommen,  unversehrt  seinen 
Nachkommen  überliefern  würde ; " —  und  demzufolge 
hat  er  auch  angeordnet,  dass  die  in  Wien  zurückge- 
haltene heilige  Krone  und  sonstigen  Reichsinsignien 
Ungarns  in  die  Landeshauptstadt,  die  Festung  Ofen, 
zurückgeleitet  und  dort  in  Gemässlieit  der  Gesetze 
bewahrt  werden,  welche  auch,  nachdem  sie  am  dritten 
Tage  vor  Josephs  Tode,  am  17.  Februar  1790,  in 
Wien  von  den  hierzu  bestimmten  Magnaten  über^ 
nommen  waren,  unter  dem  Freudengejauchze   der 

f ranzen  Nation,  und  in  Begleitung  unsäglicher  Fest- 
ichkeiten,  in  die,  die  Wichtigkeit  des  Ereignisses  mit- 
telst fünfhundert  Kanonenschüssen  vcrkünuende  Feste 
Ofens  zurückgeführt  wurden. 


AuLma.  j03 


Nach  dem  Ti.«lo  J  f^  ^ -:.-  II.  La::<.t.  rliK*r»el:5  die 
Stjuidr  iiiekrvrvr  G»nJu:»  •riw.ür:.  :&»».  r^v':iit-in  dk* 
Nation  nur  untt-r  vi-r  I^r-i-'-jT.;**  !;•  nt/i.'.i.-Le  Erb» 
folp?  Ji*ft  llaiiM!»  CK-^tcrr- .  .  iT-  ix-:.ni!jt  i'.At.  wfim  der 
lAiHlt-»tüi>t  M'iiK'  Kc-ji*  rurc  "-'*  «*  r  KiiilR-mt'un^ 
eirH*s  I^juidta^o,  k-irKT  :!*.-3«-!/rTiÄ4>»!p'n  Kr« «nun*:  und 
düT  Abii*pin;;  di->  ^v-braiii  hii.i.rr.  Kivii->  U-;^iniion 
wunli*«  und  da  iiK*»4-r  /«fiM'iti^-f  Vt-nra^*  iIurL-h  dio 
VcrK-txung  dt-r  l^'Uin;:!!!«»«-  wn  S  itrn  .TiiM*{>h>  II. 
al%  aufp-hubfi)  anxuM-iirn  «Urc,  »o  kiiiiiiTcii  auch  die 
Lanilmii*«a>!ti*n  nicht  undrr;»  mr  Kiiii'.altuii^  i!i*<^M-IU*n 
verbalti-n  wi*rdi'n,  al>  «rnn  kuntii^l.iii  Jit*  Gi*M*t2e 
miAO  livfulj^t  würdi'ii,  und  da.»^  Im  t•IltJi*L*«-ni^*M*tzU*n 
Falle  diT  Nation  Lfiiic  S  iuiU  trctlVii  liürttis  »onn 
dicMrlbt*  den  Schutz  ilirt* r  Kixhu*  und  Frrihi-iu*n  in 
deni  fruliiT  lü-^tandcnfn,  althfr^rt-ltracliti'n  Uivliu*  dor 
frriim  Köni^^uahl  ^uchvn  MÜril«*,  «^i  |i;it  auiii-nT^-itä 
der  Mriiieni  kAiuv  ThnincrluMi  \rr**ti>rUiu-n  Hruilcr, 
JijMr|iii  IL.  naciit'olp-ndi*  L<*«i|"*Id  II.,  um  dio  p-m/U*n 
GrtiiüthiT  XU  )H'>^*hwirliti::fii.  ;:Ii'ii-h  U-i  iUt  UiUt- 
naliUK*  dvr  Ho^icrun;:  dir  I«andi.->Nlaudi*,  mittrUi  i  im-n 
rip'iu  frla&M'ncu  Si*hrrilH'ii->,  iUt  Au'nt'hthaltun^ 
iiuvr  Utvhte  und  Fn-ihi-itcii  \tT!iicliiTt.  und  /um 
tliatMichiicht-n  Ik*\ifiM*  «ioM-IU  n.  min«-!«t  M-im-^  nni 
29.  Mür/  171H)  cHa^M'ncn  ktitii;:lichi-n  IliiiU'rut*un;r«- 
•duvilicns  di'U  Laiidta;^  aut  den  ii.  .Iitni  d«"«<*i'llN>n 
Jahn-s  nai'h  Ot'i-n  lüTufcii.  in  d«*»Mii  Vi-ilaut«'  «r  in 
Pnr^iihur^,  Mithin  ihr  L:tii«'.t.i^'  uai^n'iid  M-iiuT  namT 
%rrU*i:t  wunlc,  um  l.'».  Nit^i-MiU-r  ITiMi  naili  ili-r  \iir- 
liuAjjt'n  Au^Atfllun;;  dt'»  Krt«niini:H.I)i|.!iim<»  und  Al>- 
Ic|niliK  ''^*^  p  hniuihlirht-n  VÄ^U-^  L'^kront.  umi  thin'h 
dirve»  da.«,  /ut<ilp-  di*  i-iiji-niiiathli::«  n  /«  l.iii.ihrip*n 
Vrfi«hn-n^  JiiM'|>h^  in  Autrr^un^  \t'r««-t/ti'  haini  in 
•rifH'H  %i.Tt'a.«*»un^tmiiA«i)^i'n  niTinah-n  /u*'t.ui<l  /uruck- 
%rrN'tzt  «unk*. 

iK-r  in  dem  2.  (ir^tii/artiki-l  dc<*  Jahren  17!Nl  lii^ 
17'Jl    t-tiiiudu.'nv   Kin^aiiji;    in  da«   Kr«»nun^'%-l)i|Juni 


504  Ein  Blick,  ^e. 

und  den  Eid  Leopolds  II.  erörtert,  abweichend  von 
der  dem  Krönungs-Diplome  Maria  Theresta's  voran- 

fehenden  Vorrede,  ohne  Zweifel  in  der  Absicht,  dass 
ie  Nachfolger  Leopolds  IL  von  der  Nachahmooff 
des  verfassungsverletzenden  Josephs  11.  auch  durcn 
ein  neueres  Gesetz  abgemahnt  werden,  —  der  Eingang 
in  das  Krönungs-Diplom  Leopolds,  sage  ich,  erörtert 
die  Pflichten  des  Thronerben  in  Betreff  seiner  Krö- 
nung, der  Ausfertigung  des  Krönungs-Diploms,  tmd 
der  Eidesleistung  in  folgenden  Worten: 

"  Status  et  Ordines  Regni  Hungariae  et  Partium 
annexarum  per  Suam  Majestatem  pro  sui  coronatione 
ad  diaetam  convocati  recordantur,  quod  jus  haeredi- 
tarisB  successionis  in  regno  Hungarise,  partibusqae, 
regnis  et  provinciis  eidem  annexis  in  sexum  faemineum 
domus  Austriacse  translatum  fuerit,  quodque  erga  sem- 
per  pnemittendain  occasionem  inangurationis(  Krönung) 
ad  praescriptam  legeai  suscipienda?,  diplomaticorum 
articuloruni  acceptationem, juramentique  depositionera, 
euin,  quem  eadem  successio  respicit,  pro  legitirao  suo 
rege  se  habituros  et  coronaturos  declaraverint." 

Da  das  Krönungs-Diplom  Leopolds  IL  seinem  In- 
halte, und  grosstentheils  auch  dem  Wortlaute  nach 
mit  denen  Carls  III.  und  Maria  Theresia's  überein- 
stimmt, könnte  die  Mittheilunff  desselben  füjrHch  unter- 
lassen  werden :  da  es  jedoch  den  Ueberganespunkt 
bildet  von  der  durch  Joseph  IL  versuchten  Willkür- 
herrschaft zu  dem  unter  Leopold  IL  in  seine  volle 
Wirksamkeit  zurückversetzten  constitutionellen  Sy- 
stem, und  somit  der  ungarischen  Verfassung  eine  ans 
der  neuern  Zeit  herrührende  Garantie  bietet,  so  wer- 
den deren  Hauptbestimmungen  im  Nachfolgenden  ge- 
geben, und  zugleich  jene  Stellen  hervorgehoben,  in 
denen  dieselben  von  dem  Wortlaute  des  bereits  mit- 
getheilten  Krönungs-Diploms  Carls  IIL  abweichen: 
"  1.  Quod  prn3ter  hiereditariam  regiam  successio- 
nem  coronationemque,  in  reliquo  universas  et  singulas 


Afihanff. 


M5 


rvtrni  IIiini:arin\  |»:irtiiiiiiiiiu*  aiint'xaruiii  liU*rtntt*<. 
iiiiii>nnir:iti*^,  {»rivilrpa,  statuta,  roiiiiniinia  jura,  K*;:«*» 
rt  ri*ri«ii«'tiitlini'<4  a  divi^  rmiilaiii  IliiiiLMria*  ri*i:iliiis, 
|'ni*li'«~fi*«.»ri litis  ihJ'ilris  r«»ni'i's^a>,  in  tiitiiruini|iu>  o>ii- 
<iM«'iiii:i«  i't  |<i-r  n«»  ('«iiitiriiiaiidas  in  tuniiilnis  suis 
|*unrti«.  (*laii«iili*i  t't  nrtiiiilis.  yi\'*it  siij»r  »-oniniifm 
ivii  ff  iuft'lUrdt  rftjio  tf  Ci'tntmini  fiditnutn  f'i»;i.«r ;<.«rf  i/i'T- 
Ulliler  ri»nir/i/iim  fufrit^  tiriiiitiT  rt  saiii-tf  ii!»si>rvaM- 
inu«,  |n-r  aliiis«|iii*  oiiint>  i-t  *>iiii:uln<  ults  rxari  fai'!*."- 
um*  :"*  aU-r  in  Hrtrt't!"  ilrr  rlim  uiitiTstrit-hriirn  auf 
in*  Tnii:»rili*  un-l  latiiltüi^Iii-li**  IV-iituul:  'I'T  (iisrt/i» 
lir/ü;:liclii*n  Uc'«tininniiii:  mit  <li-!ii.  w'u-  iK-n-its  \vriti*r 
c»}irri  cn^iilint.  von  tlnn  Knuiuii::«. ])i|i|Mii:i>  ('urN  III. 
ab»fU'hi'ii«It'ii,  iM'sf)ir:iiikrii<lrii  Zu-^at/i-:  "  s;il\a  tmiifii 
•i*fii|H-r  iiutiail  i'a,  «lua'  [ht  artiriiluui  ^,  171^  i'\i*riita 
»unt,  i-iu-Mii-ni  Ii'::is  ilisjMisitii»iu';"  «lunli  «•  !«lhii  Zn- 
•At/ «ivin  l.ainli*,  VI  v\i«'  st-im*  Ii<>rlitt'  uii>l  Kn  ilüitt-n 
Uli  AlIpMuriiii-ii,  Ml  au<'li  (las  1n>i»iii|i|h  uiiii  Iiimiit- 
dinij^  ;r«'walir!»*i-ti-t  wunli':  »la'»s  »"»  nii-  im>  li  iIit  in 
•l«fi  tli-utM-lii-n  un>i  *iiiisiiji-n  Kr)i!a!'.'l«r!i  'lis  ILiu<i'<« 
Ä  ^-^ti-iTfii-h  iiMii'lti'n  KtL'i«'rnni:s!'..rni.  *«'ijiii  rn  n.i«*li 
w-iiH-n  «'iij^'ni'n  \rrt:i-*uii^'*ni:is^i;»rn  ^It-it/i-n  \rrwal- 
tri  ««Till-. 

'•  2.  S.uTaTn  n-jni  «uronani  iuxta  !■  j.  *  {>.itrias 
tm-T  CfTta*  »!«•  nif<li'»  ri'i.'iii''iil.iru!n  *«iMf  «ii«  rimini*  ffli- 
jjViiii*  a«!  \\i»>'  iltlti*t.is  j^•rHl•||:|H  •».I'' iil.ir-^  \'\  l.'s-  rr^^ini 
ctin*«'n.i*'iuni*  : "  nn  i  •"•inil  u  ;ipi<'  ii»-*»  r  Punkt  mit 
•If'tii.  iri  iit'iM  Kri>ininj^-I)i{'!iinii-  C.ii!'-  III  ii--  li  nii'lit 
\iirk<inimi  ii'ii'n,  ant  ilif  j«  i«  >ni!t  licii  Kiji-iisi  h.it'tcn 
diT  /u  w  ihli  M  li-n  Kr><nliiitir  )h/uj!I  ■Isi  n,  **  »in«'  ilis- 
rnii::n»-  r»liL'i"ni*  "  laut«  n  i»n  /»i*.it/  it«-  ir.  it. 

•*  .'i.  In  l»«frttV  «l'-r  Wj,  Iitm  nin'j'i'ij  i-r  /ii- 
hii'kfpi*- rtiii  l..in>i«^tlii  ilc  wir»!  ilufi  J.  I. «■■;-■' i  II  — 
Olli  L*-»M/.i*  li«T  Ilinwfjl.i-'.Mnj  •i»r  im  !■•  Tr«  tK'ii«iin 
Purikti-  •!•  s  Ki>'>!un..'*-I  >i|>|i>iiio  C.it!«  III.  \<<rkMm- 
in<-ri  it-n,  au!' 'in-  Tiai:^* •'!?••  und  1  ui'li.tji»«  li«-  Mtiitun^ 
irr  CffM-i/f   U-/u^'Iii  i:cn  Klau^  I  —  i  iiit.ii  li  uuil  lilim* 


506  EinBUek,^ 

allen  Vorbehalt  gelobt:  ''Hactenus  tempenta  et 
expost  tempenmda  qnasTis  biqua  rmii  temita  et 
partes  ad  mentem  etiam  joramentalibiuronnubB  (Ki& 
ntmgseid)»  eidem  r^no  de  toto  reiiioorporabimiiB.* 

^'4.  Qaod  in  casa  defectos  atrinsque  sexnsAr- 
chidacum  Austrüe  (der  hierauf  besüfflicbe  Punkt  im 
Kronungseide  Carls  III.,  indem  damus  das  Erbibigfr* 
recht  der  weiblichen  Linie  noch  nicht  angeführt  war, 
gedenkt  nur  des  männlichen  Stammes)  prserogatiTa  r&- 
gisB  electionis  in  prisdnum  vigorem  redibit,  et  penei 
recnum  HungarisB  et  annexas  ejusdem  partes  rana- 
neoit 

*^  5.  TTt  prsemissum  est  (im  obiisen  Eimnnire)  qiM>- 
ties  inau^tio  regia  intra  ambitam  re^  ä^i» 
successivis  temporibus  instauranda  erit,  toties  hsnedes 
et  saccessores  nostri  (im  Krönungs- Diplome  Carls  IIL 
heisst  es  dem  damals  bestandenen  Erbfolgegesetze 
gemäss:  ^^hasredes  nostri  masculi:^)  neo-coronandi 
hsereditarii  reges  prsemittendam  habebunt  praesentis  di- 
plomaticaB  assecurationis  acceptationem,  deponendum* 
que  superinde  juramentum. 

"  Nos  itaque  praeinsertos  universos  articulos  accep- 
tavimus^  ap])robavimus9  ratificavirnus,  et  confinnavi- 
mus,  promittentes  et  assecurantes  Status  et  Ordines 
regni  in  verbo  nostro  regio^  quod  praemissa  omnia  tarn 
nos  ipsi  observabimus^  quam  per  subditos  nostros  ob- 
servari  faciemus. " 

Der  hierauf  geleistete  Krönungseid  stimmt  mit 
Ausnahme  dessen^  dass  aus  demselben,  wie  bereits  er* 
wähnt,  die  auf  die  Tragweite  und  landtägliche  Dea- 
tung  der  Gesetze  bezügliche  folgende  Klausel:  ^^ prent 
super  eorum  intellectu  et  usu  regio  ac  communi  Sta* 
tuum  consensu  diaetaliter  conventum  fuerit/*  gänzlidi  i 
hin  weggelassen  wurde,  mit  dem  Carls  III.  vollkom- 
men überein,  wie  dies  aus  dem  nachfolgenden  Wort» 
laute  desselben  ersichtlich  ist : 

^^Nos  Leopoldus  secundus,  Electus  Romanomm 


Anhang.  507 

Iiii|irnilor,  &r.,  qua  ro^ii  Ilunpiria*  ar  |Mirtium  oidem 
■nni'XJiriim  Itex  :  jurainus«qiiiNi  ecvIosiiiM  l)fi,  I)<>iiii- 
ttuft  l*m*l2itii!i,  n:iront*Sy  Mai^nutos,  Nnhiics,  CivitatcA» 
bhi*nj«,  i't  uiiinrü  n*^nii*<iIaH  in  suis  iiiimiiiiitatilms  vi 
lib«rtaül»u*i,  juriliii»,  li*;:il>ii*»,  |irivil(*<rii«i,  uc  in  aiiti<|tii8 
bofii^  i*t  apiiniL'itis  (*oiism*tuiliiiil>iis  coiiservubiinus, 
onnihus  ju^titiaiii  fariomiis :  s(*retiis<»iini  roiiilaiii  Aii- 
itrar  liv)*i*  tKn-rfta  (tiii*  ^roliIiMii*  Hiilli*)  —  «^\t■lllsa  ta- 
■wn  el  !<*inota  artii-uli  31  ijusilcm  lUvrcti  rlau^iila 
iiKa|iientt.* :  *  Qn«Nlsi  wm  mx,  i'tr.,  ii>4]iu'  a<l  vorba 
ia  peqN'tuum  taculiatoin :  *  ol>*i4'rvul)iiniis :  tiius  rvgin 
ho»tri  ilunpinas  et  i|ua*  ati  illu«!  i|iiiN-uih{Ui*  jure, 
Aat  titulo  |M'rtin«*iit,  DiHi  a1iali«*ual>iiiiu-«,iuv  iniinu*iiius 
•rI  qutitiii  |Hitfriuius  aup'l»iums  i*t  i*\t«*niU*iims,  uui- 
niaqiMf  ilia  tai'ii'iuus  «]uavuni(Ui*  |in»  Imiio  |>uliliooy 
liooiin*  i-t  inrrtMiii'iitii  omiiiuiii  Statuuin,  ar  tutius 
rv)sni  Uii^tri  Iluniraria' ju^U*  fatvro  |N»trrinius.** 

Au^^Ttl^r  kriiiiuii^  uiul  lUvidii^un^  Limi|n)|<1«(  IL 
wani«-u  Hilhri'iui  iU*s  Laiiiltap*s  iU>s  J:ilirt*s  lTil<M»is 
1791  aurh  uiflinTi*  dii'  Autrivlitlialtiiii;:  iUt  Vt-rtaü- 
•uii^  MrlitTiiil«*  (i«*M*t/artikfl  p>M*hal1Vii.  dii*  nai^hlnl- 
peni  ts«-p*ljiii  Mfrilfu. 

I>AUiit  tirr  Tlin^iHTU*  M'iiic  Kriniuii^,  uihi  lii«*  mit 
däc*rr\t'rliuii*l«*nrnlUi*i(li^iiiiL'  aiit'tlicAut'nvIitlialtun^ 
derVcrfa^^iUti^  iiirlit  auf  uiilK-<^tiuitiit«-  /i-it  ViTSi-hifln*!! 
kiHint*.  uurli-  im  <  M'M.'t/.artiki'l  .'i  ilfs  Jalin-H  ITIH)  liis 
1791  fi-^tp-M*t/t : 

••  l'l  «-••rotutiti  n»j!ia  cum  >iiii;ula  rf;:imiin*  muta- 
tifjCh*  iiitra  ma  iiu*n^iiiiii  a  *[\r  ii)>itu«  «li'tiiiii'ti  n*^« 
ruai|Mjiaii  lum  «latiuni  iiioiiM^M*  <.iiM*i|iiattir,  «aUi^ 
tainm  ititi-niiftlin  tt*in{«iri'  luiiiiiliu*'  inril  w^  li:i-rt-«litarii 
rtin*«  «lua*  ail  ituMiram.  ri»n'«titutit>iii«iiii'  riirifurtix'in 
fV|*ni  »diJiini^tratitiiiiMii  )ii*rtin«'iit,  |rri\iliL:itiruin  nilal- 
ocninuft  ri*ll.itiMii«'  in  |Ni«ti'riiin  i|UtM|iif  |Nni*«  A'iIumi 
Irptim«*  ('•»rdiutii  ii  rr^rni  |«*nn:iii«ura;"  mit  Mrlrhnn 
Grwtit.*  utM'n*iii*tiinmi-nil»  üIht  tiii>  \<inJ>>M|>li  II.,  alt 
•cht    isckrüliti'iii  Köni)^is  i'rla.%si'ni'n   l*ri\iliyit*n  im 


508  EinEUek,^ 

32.  Artikel  desselben  Landtag  verf&gt  wurde:  '^pi- 
vil^a  ejusdem  (Joseph  IL^  in  quantum  haac  ad  pm- 
scriptum  legis  dargitus  faisset,  nonnisi  tnnc  le^lem 
obtinebimt  risorem,  qoando  per  Soam  Majestilaii, 
nunc  regnant^l^tu^e  coronJSi  Hangarii  Bep«. 
fuerint  confirmata ;"  und  hierdorch  woide  die  guae 
Regierung  Josephs  IL  feierlich  ftir  gesetzwidrig  er- 
klärt 

Dass  aber  das  Land  nicht  nach  der  in  den  andern 
&blanden  des  Hauses  Oesterreich  üblichen  Rqie- 
rungsform  verwaltet  werden  könne,  wurde,  in  lieber- 
einstimmung  mit  den  obenangefuhrten  Artikeb  3, 
1715  und  8,  1741  in  dem  Gesetzartikel  10  des  Jahiei 
1790  bis  1791  die  Unabhängigkeit  Ungarns  folgen- 
dermaassen  ausgesprochen : 

"  Erga  Statuum  et  Ordinum  regni  proposidonem 
Sua  Majestas  agnoscit,  quod  Hungaria  cum  partibos 
adnexis  sit  regnum  liberum,  et  relate  ad  totam  lega- 
lem regiminis  formam  independens,  id  est  nuUi  alten 
regno  aut  populo  obnoxium,  sed  propriam  Habens  con- 
sistentiam  et  constitutionem,  proinde  a  legitime  coro- 
nato  hsereditario  rege  suo,  adeoque  etiam  a  Sua  Ma- ' 
jestate  sacratissima,  successoribusque  ejus  Hungaris 
regibus  proprüs  legibus  et  consuetudinibus,  non  vero 
ad  normam  aliarum  provinciarum  (die  deutschöster- 
reichischen Erbländer)   regendum  et  gubemanduin." 

Hieher  gehört  femer  auch  der  die  Aufrechthaltiuig 
der  Landesgrenzen  gebietende  Artikel  11,  vom  Jahre 
1790  bis  1791: 

"  Sua  Majestas  ad  partes  regii  sui  ofBcii  pertinere 
declaravit,  ne  metae  regni  Hungariae,  partiumque  an- 
nexarum  abalienentur,  et  avulsa,  in  quantum  ad  alias 
Sua3  Majcstatis  ditiones  haereditarias  applicita  for^ 
regia  auctoritate  restituantur." 

Ueber  das  zwischen  dem  Könige  und  den  Lande»* 
ständen  getheilte  Gesetzgebungsrecht,  femer  über  die 
richterliche  und  Executiv-Gewalt  wird,  mit  Rücksicht 


Anhang.  509 

auf  den  Partis  11^  Titulus  3^  im  Gesetzartikel  12^ 
1790  bis  1791  bestimmt: 

**  Leges  ferendi^  abrogandi^  interpretandi  potestatem 
in re^orlungarisd^ partiDusque  annexis  legitime  coro- 
nato  I^rincipi  et  Statibus  ac  Ordinibus  regni^  ad  co- 
mitia  l^itime  confluentibos,  communem  csse^  nee  extra 
illa  exercere  posse,  Sua  Majestas  agnoscit^  et  se  jus  hoc 
Statuum  illibate  conservaturam,  et  ad  successores  suos 
etiam  inviolatum  transmissuram  declaravit ;  Status  et 
Ordines  regni  securos  reddens,  nunquam  per  edicta, 
sen  sie  dictas  patentales^ — quas  alioqum  in  nullis  regni 
judiciis  acceptari  possint, —  regnum  et  partes  adnexas 
gabemandas  fore."  Proinde 

''  Forma  ludiciorum  lese  stabilita  aut  stabilienda 
anthoritate  rigia  non  immutabitur,  nee  legitiinarum 
sententiarum  executiones  impedientur,  aut  impediri  ad- 
mittentur,  nee  sententiso  legitimsd  fororum  judiciario- 
mm  alterabuntur,  nee  in  revisionem  regiam,  aut  ullius 
dicasterii  politici  pertrahentur^  sed  seeundum  conditas 
hujusque^  aut  in  futurum  condendas  leges  et  reeeptam 
regni  consuetudinem  judicia  per  judices.  absque  dis- 
cnmine  religionis  deligendos,  celebrabuntur." 

**'  Executiva  autem  potestas^  nonnisi  in  sensu 
legum,  per  regiam  Majestatem  exercebitur." 

Dass  aber  zur  Entschuldigung  etwaiger  willkür- 
licher Maassregeln  die  Nichtabnaltung  des  Landtages 
nicht  angeführt  werden  könne :  wurde  mit  Berufung 
auf  die  bereits  erörterten  Artikel  49^  vom  Jahre  1655, 
und  14,  von  1715,  und  7,  von  1723,  der  13.  Gesetz- 
artikel 1790  bis  1791  abgefasst,  welcher  vorschreibt: 

**  Singulo  triennio,  aut  publica  regni  utilitate  et 
necessitate  exigente  etiam  citius  per  Majestatem  regiam 

Sineralis  regni  diseta  indicetur,  ad  quam  Status  et 
rdines  comparituri,  diastaliaque  negotia  legali  cum 
libertate  pertractaturi  sunt.  Ut  autem  pertractatis 
projpositionibus  regiis,  cuncta  justa  gravamina  Statuum 
et  ördinum  regni  in  qualibet  diaeta  inomisse  tollantur, 


510  Ein  Blick,  ^e. 

legesque  condendse  effcctuentur,  Msjestas  regia  {ntaris 
quibusvis  temporibus  vi  muneris  sui  regii  cnratnnal' 

Ferner  um  die  Unabhängigkeit  der  mit  der  Landei- 
verwaltung  betrauten  königlichen  ungarischai  Stitt- 
halterei  vor  jedem  fremden  Einflösse  za  wahren, 
wurde  im  Artikel  14,  1790  bis  1791,  verfugt: 

"  Consilium  regium  locumtenentiale  Hungaricam, 
ex  instituto  etiam  suo,  omni  legali,  quae  ad  eflfectam 
legum  procurandum,  antevertendasque  illarum  laeräh 
nem  necessaria  est,  activitate  gavisurum,  velut  sapre- 
mum  politicum  in  regno  Hun^arise  dicasterium,  vi  pne> 
existentium  quoque  legum,  ao  omnibns  aliis  dicastern 
independens,  regis  Majestati  immediate  subordinatur.* 

Um  aber  die  durch  Joseph  IL  eingeführte 
deutsche,  oder  was  immer  fiir  eme  fremde  Sprache 
von  der  Verwaltung  des  Landes  fern  zu  halten,  be- 
stmmite  der  Artikel  16,  1790  bis  1791. 

'*  Sua  Majestas  Status  et  Ordines  de  non  intro- 
ducenda  pro  negotiis  quibuscuiique  lingua  peregrini 
securos  reddit.^ 

Endlieh  ist  hier  noch  anzuführen  der  19.  Artikel 
1790  bis  1791,  welcher  mit  Berufung  auf  die  hieher 
bezüglichen,  weiter  olven  bereits  erläuterten  Gesetz- 
artikel 8  vom  Jahre  1715,  und  22  vom  Jahre  1741, 
eines  der  wesentlichsten  Grundrechte  der  ungarischen 
Verfassung,  das  Steuer-  und  Rekruten-Bewilligungs- 
recht, dem  Landtaiie  in  folgenden  kraftvollen  Aus- 
drücken gewährleistet : 

"  Non  absiiniliter  de  co  plene  securos  reddit  Sni 
Majestas  Status  et  Ordines  regni,  quod  subsidia  cujus- 
cunque  noniinis  sive  in  aere,  sive  in  naturalibus,  aut 
tyronibus,  nee  Statibus  et  Ordinibus,  nee  ignobilibos 
arbitrio  regio  imponentur,  imo  nee  pnctextu  libenB 
oblationis,  aut  alio  quocunque  titulo,  extra  dii^tam  sol- 
licitabuntur.  Quantitas  vero  ccnitributionis  pro  inter^ 
tentione  stabilis  inilitiie  destinata},  semjx^r  in  Comitiis 
regni  ab  una  Diietu  ad  aliam  determinabitur." 


dU 


Nachdem,  wihrmd  der  rwmr  kanm,  mber  evig 
ikwOrdif^m  Remroni!  Leopolds  II.  die  Terfiuraog»- 
wifTe  FrvilH'it  Ungmms  unter  den  Schatz  dieser 
stitationeilen  Bollwerke  gestellt  wmr,  »mr  die  enle 
Ipe  feinet,  nach  seinem  am  1.  März  1792  erfolgten 
leben,  zum  Throne  gelangten  Sohnes  Franz  I.  (dea 
ftendieaes  Namens  und  überhaupt  letzten  romischen 
aem)  den  ungarischen  Landtag  innerhalb  der  ge- 
Itch  bestimmten  Zeitfrist,  nimlich  auf  den  20.  Mai 
H  nach  Ofen  einzuberufen,  wo  er  auch,  nachdem 
ein — Aich  im  ersten  Punkte  auf  den,  die  Krönung 
srfaalb  fiechs  Monaten  nach  der  Thronbesteigung 
ranehmen  gebietenden  Artikel  3,  1790  bis  1791 
den  Worten :  **  Coronationem  ad  mentem  articuli 
ii  Diarta*  anm*  1790  et  1791  obseryahimus,**  aus» 
cklich  berufendes,  im  übru^en  aber,  sowohl  dem 
ahe,  als  dem  Wortlaute  nacn,  mit  dem  Leoftolds  IL 
kommen  übereinstimmondt*«  Krünungs-Diplom 
{vstelit,  und  den  vorgeschriebenen  Eid  geleistet 
e,  am  6.  Juni  desselben  Jahres  feierlich  gekrönt 
tie. 

Nach  dieser  Zt*it  liess  Franz  bis  zum  Jahre  1811, 
b  unt«T  di*m  Waffengeklirre,  der  fast  ununter- 
*ben  wüthenden  Kri«*ge  zwar  noch  sechs  I.Andtage, 
lentliih  die  von  den  Jahn*n  1796,  1H02.  1805, 
7,  18<)8,  uml  IHII  hin  1812  abbalt^^n :  s|iäter  ie- 
li  lif%!(  er  sciwohl  Abgalten  auAs^^hreilien,  auch  lu^ 
ten  mit  Umgi*hung  des  I.Andtagi*s,  durch  eigens 
/u  bi-^t«*llte  kr>niglich«*  Oimmissürt»  aushel>en. 
I>a  aU*r  hienlun*h  das  Land  in  eim»  merkliche 
'n*;ning  vtfpM^tzt  wurde,  imd  die  Stümle  d«»sselben 
üImt  ihn*  klagrmlen  Stimmen  sow(»hl  in  den  Co- 
itsvcrxanmilungfn,  nU  auch  auf  dem  nach  drei* 
ijälirii;t*r  UniiThnnrliuni;  im  Jahn*  1825  nach 
k«burg  <-inl>erufi*nen,  und  bis  in  das  Jahr  1827 
•in  flauem«len  Landtage,  in  empfindlichen  Aus- 
-ken  erlu>ben,  um  die  also  aufgeregten  Gemüther 


512  Ein  EUek,  ^ 

zu  bemhigen»  nahm  Frans  L  keinen  Anirtand,  die 
versammelten  Landesstände  von  der  hinfortigen  mif»- 
brüchlichen  Aufrechthaltang  der  Gesetie  mid  oonli- 
tntionellen  Formen»  mittelst  eigens  an  sie  geridblelcr 
Zuschriften»  zu  versichern»  welche  Yersichemnffenab 
Gesetzartikel  abgefasst,  folgende  drei  Artikel  aer  auf 
dem  Landtage  1825  bis  1827  geschaffenen  Gesetie 
bilden. 

1.  Artikel  3»  1825  bis  1827»  über  die  unverbrüch- 
liehe  Aufrechthaltung  der  verfassungsmässigen  GrroDd- 
gesetze. 

'^  Ad  toUendam  Statuum  et  Ordinum  de  coQ8e^ 
vandis  in  suo  rigore  legibus  fundamentalibus  soUidtn- 
dinem»  ex  praateritis  eventibus  (die  vorerwähnten 
ausserlandtäglichen  Maassnahmen  in  Betreff  der  ' 
Steuer  und  Kekruten)  ortam:  Sua  Majestas  de  eo  p^- 
suasa»  quod  felicitas  Regis  et  Regni  exacta  legiun  ob- 
servantia  et  incolumitate  nitatur,  atque»  si  juribus  sea 
Rems  seu  Regni  Statuum  quidpiam  decerpatur»  legam 
et  Tegalis  Regni  systematis  compages  subruenda  sit, 
declarare  dignata  est :  quod  praeeipuis  accenseat  cnris, 
constitutionem  regni»  inaugurali  suo  juramento  firma- 
tam»  omni  tempore  tueri»  ac  conservare,  ac  ideo  etiam 
articulos  10,  12  et  19,  1790  et  1791  (die  über  die 
Unabhängigkeit  des  Landes»  über  die  gesetzgebende, 
richterliche  und  Executiv-Gtewalt,  und  über  das  land- 
tägliche Steuerbewilligungsrecht,  erlassenen  Artikd 
des  Landtages  1790  bis  1791)  tam  ipsa  constanter  ob- 
servatura,  quam  per  alios  observari  factura  sit." 

2.  Artikel  4, 1825  bis  1827— über  die  unverbrüch- 
liehe  Aufrechterhaltung  des  eben  gedachten  Artikeh 
19,  vom  Jahre  1790  und  1791  : 

"  Sua  Majestas  Status  et  Ordines  securos  reddil^ 
quod  materia  contributionis  et  subsidiorum  cujuscuih  . 
que  noniinis,  seu  in  aere,  seu  in  naturalibus  aut  tynh  ; 
nibus»  a  diietali  tractatu  in  nullis  extraordinär! is  etiaa 
casibus  avocanda  sit;  neque  cum  eadem  contribution^ 


INSERAT  Zu  SEITE  4M, 

ZEILE  9  TON  OBBNi  HINIEB  'GEMACHT  HAI' 

HIKZUZUFÜOEN: 


80  Bchha  wdirfaaftig,  daas  es  ein,  so  eiit  recht 
dummer  KorL  wirklich  nicht,  leicht  merkoi 
dürfte. 


Vor  vielen  Jahren  fiel  in  der  Gegend  von  Mehadia 
ein  gemeiner  (rränzer  —  im  Herabsteigen  vom  Berge 
DMiodet — in  eine  Gknbe,.  ans  welcher  sich  der  arme 
Teufel  mit  eigener  Kraft  nicht  herausarbeiten  konnte. 
-^Er  verlöte  sich  nun  auf  das  Hiilfenifen,  und  bat 
mit  dem.gröasten  Anstände,  der  lobenawerthesten  Be- 
scheidenheit und  den  würdevollsten  Worten:  'Ich 
bitt'  zecht  schön,  ziehen's  mich  heraus/  Herr  Corporal, 
Herr  Bade-^Commandant,  Herr  commandirender  Gre- 
neral,.  Euer  Excellenz,  Ac  &c.;  — kein  Mensch  wollte 
ilm  hören.;  vier  und  awanzig  Stunden  blieb  er  im  ver- 
hiognisavolkn  lioehe,  und.  wäre  gewiss  verhungert, 
verdurstet  und  dendiglich  zu  Grunde  gegangen,  wenn 
ihm  nidit  die  absoad^che  Idee  eii^eGallen  wäre,  aua 
Leibericröften:  zu  schreien :  '  Spitzbube,  infame  Gar 
naiUel  &c;  &&*,  und  diese  Elraftausdriicke  mit '  Pots; 
alla  Wettcc  und  dee  Hagel  I  —  Krenz^Dooner-Eile* 


Sm"*»«* 


» 


« • 


4. 


-  V 


I-. 


Inserat  zu  Seite  454. 


617 


Urheber  solcher  Thaten  waren^  mit  vollem  Recht  mit 
dem  eklichsten  Kothe»  welcher  einem  zu  Gebote  steht, 
ohne  weitere  Scrupeln,  mid  ohne  den  Anstand  auch 
nur  im  Mindesten  zu  verletzen,  bewerfen,  und  ihnen 
ohne  Umstand  den  giftigsten  Geifer  in's  Gesicht 
spacken  dar£ — 


616 


Inserat  zu  Seile  454. 


ment!'  und  wie  denn  diu  derben  gOTmanischen  FHldn 
alle  klingen  mögen,  zu  accompagniren,  —  wonofiÜe 
Anwesenden,  da  ein  Jeder  diese  Titulaturen  aufBick 
nehmen  zu  müssen  glaubte,  in  einen  heillosen  Zorn 
über  den  impertinenten  Kerl  entbrannten,  er  aberider 
in  die  Grube  Gerutschte,  glücklich  aus  seinem  frim 
herauBge wunden  wurde. 

Gewisse  Menschen  haben  keinen  Sinn  für  üi 
Leyer  Apollo'a,  und  deren  Accorde  dringen  niciit  in 
ihr  Gemüth,  während  die  schrillende  Pfeife  'P»n'»' 
sie  wenigstens  attent  macht,  und  oi^  auch  den  Weg 
bezeicimet,  den  sie  gehen,  oder  vielmehr  'wuddn 
sollen. 


Viele  werden, —  das  ist  so  ihre  Art — über  all«£i 
'  Peraonlichkeiten,'  oder  eigentUch  über  alte  jene  P«« 
sonal-Angriffe  '  aufmiaulen,'  die  in  unserer  Rhapsodift 
freilich  sehr  häufig  und  sehr  indiscret  rorkoramen. 

Wenn  aber  Tausende  und  Tausende  von  Menscbt 
ganz  unschuldig,  oder  nur  durch  die  sich  überstü 
zenden  4vhienienU  mometttanimmt  berauscht,  da  Im 
des  verwiesen  wurden,  wo  die  Meisten  schon 
ben,'  oder  in  den  Kerker  geworfen  und  in  E 
geschlagen,  buchstäblich  von  Läusen  aufgezehrt, 
eine  Unzahl  auf  den  Galgen  die  Seele  anshaudu 
mussten,  was  vielleicht  auch  in  die  Reihe  der  grdlMM 
'  Anzüglichkeiten '  und  der  impertinentesten  Pcnöl 
lichkeiten  gezählt  werden  dürfte, — glauben  ExcdJi 
nicht  F —  so  bedünkt  es  uns,  dass  man  Jene,  die 


Imerai  tu  Seite  4M« 


517 


'rheber  lokher  Thaten  waren,  mit  vollem  Recht  mit 
esB  eklichften  Kothc,  welcher  einem  zu  Gebote  steht, 
ine  weitere  Sjni|ieln,  und  ohne  den  Anstand  auch 
ir  im  Mindesten  zu  verletzen,  bewerfen,  und  ihnen 
iDe  Umstand  den  giftigsten  Geifer  in*s  Gesicht 
QckendarC — 


BERicHnenfGEX 


•£«tJtt 

■a«t»tt 
.  »n*tAft 

Im    hl^ch^' 

br« 
SdMtt.*  \w 

«ad  I>r«Cfr-kp« ' 
S.  101.  Z.  13  V.  «  .  ftA«Utt  «DiArvlUtra.   lir« 'DiAralt^CM 
S    \0i.  Z    M  «    t^  .  Aa«UR  *  m  rMq«r.'  Itr«  *  ra  ra«  qa«  ' 
ft    1 10.  Z    ^  V   a  .  aaoatt  '  c««<mc.'  1»«  '  cv^af ' 
9.  1 1 1.  Z.  13  V.  o  .  aa«UCt  *  »af.  br«  *  an  ' 
ft    111*.  Z   9«  «.  .  «n«tatc  *  nacr.' Iv«  *  drr  ' 
S    130.  Z    3  f .  a  .  UMUtt  •  M  §uf/  lir«  •  ah  «or ' 
tf.  1«2.  Z.  13«.  a.aavutt  *  danui.'  Im  'arrra' 
f(.  U;.  Z    4  V.  a..  anacatt  *  rvfoaff.*  Im  '  ar  faat ' 
S.  U9.  Z    f  V    a..  »«Utt  *  Bark  •»..'  Im  '  IWb  nw-ht  aaa 
%    131.  Z    II«    n  .  antun '4«4inrtr.' Im    amdirtr' 
K  133.  Z    7  «.  n  .  aaautt  '  pat»«.'  lir«  '  patma  ' 
»    li;.  Z    U  «    a  .  anatatt  •  ama  aarb,*  Im  'ht*  man  tir  * 
S    173    Z.  4  «   a  .  aattatt  *  airbi  airbr  ta.*  I:n  '  nirHl  tu  ' 
9    l>.  Z    li«    I.  .  aaaUtt    ä  l'aimabU.' Im  •  a  ramiabU  * 
S.  1**4    Z    r  «    a  .  aattalC  '  k  «m.*  lira  *  koentr  ' 
%    1**3.  Z   14  «.  n..aniurc  '  andrra.'lm 'andrrr ' 
fi.  193.  Z.  i:i  «.  a  .  anautt  '  Brark  *  Im  'Brark' 
ft.  104.  Z.  9  V  a..  MWlatt  'SbaUrvUfa.*  bra  *  SaairrrlWa ' 


320                          Bendttiffunfftn. 

8.  212.  Z.  ;  r.  0.,  iiiwib.H  'd«eopo..-  Ite«  -if*^' 

S.  221.  Z.  9  ..  n,.  .n.un  '  irm.'  li«  '  W 

a22a.  Z.  8*  o..n<taM'deiit,*llM'DeUt' 

8.  233,  Z.  9»,  0-,  «n.t.tt  •  Rücken,'  Itei  -keclten' 

S.  21!;.  Z.  7  *.  n  ,  ■n.Utt  'rtmera/  li«  ■»Mun*n' 

S.  132,  Z.  5  ».  0.  ■IBt»«  ■■«wll  «WM.' liM  ■  .ucli  d.nn  ■ 

8. 236,  Z.  U  T.  a.,  aiMUtt  ■  (u,'  liet  ■<»> ' 

8.  237,  Z.  Ht.o.,  aniUtt  ■(ind.'liM-ut* 

tire,  gUubm  «ber- 

S.  210.  Z.  15  F.  0.,  .Ü.UII '  -«,■  lie.  ■  \a  ■ 

S.  2^^.  Z.  i  *.  0  ,  »nstatt  '  Asiens,'  li«  ■  Annn.' 

S.  242,  Z.  8  ».  o.,  anstatt '  gtgtn.'  liei '  «e«»-' 

S.  249,  Z.  S  0.  0..  luiiuct '>chod»ter,' liu 'icbwechaler' 

S.  253.  Z.  4  >.  o..  Eiut.  '  Hobuhon  ochdero,'  l.ts  ■  obarboa  Hodub«' 

S.  2S8,  Z.  2  T.  a.,  uiUU  'piken,'  llu  '  picken  ' 

S-  280.  Z.  5  7  o.,  «wtatt  ■B.rittfne,'  üe,  ■  berittmc ' 

S.  287.  Z.  e  »,  n.,  .n>uu  'sie  j..'  Ij»  •ne  je' 

S.  290,  Z,  10  V.  0,.  .n£t«lt '  lof.'  ÜB   in' 

S.  303.  Z.  Ut.  a.,  <[»ritt'nicbL'lk9-@e«i»' 

8.  312,  Z.  12  t.  ciMtUt -den.' liei -denn' 

S.  541,  Z,  11  V.  n..  «nslidl  'eine.'  Ue«   einer* 

S.  348,  Z,  16».  u-,  ^n.l>tt•Tertiegt,'liü■»orIi<■gt■ 

S.  350,  Z.  3  T.  u.,  iiniCatt '  teioem.'  Um  '«>  einem  ' 

S.  3al,Z.  IS'.  ii.,mnstatt'cel.,'lie.'ccl«' 

S.  355.  Z.  12  y.  o..  .mtBtt  •.ie.'  Iie<  '«nd' 

S.  360,  Z.  8  r,  o..  uuUtt '  a^iret.'  liei '  aflure ' 

S.  360,  Z.  15  Y.  0.,  anst«»  ■  folnnde,'  lies  'fOlrende  Wort*' 

S.  364,  Z.  2  T.  <!.,  ■nalBtt  •  -ic'  li«    wir' 

S.  370.  Z.  14  V.  u„  .n.t.  ■  H«.dwerkshr.arh.'  li«  •  H>nd*«rkab««V 

S.  374,  Z.  14  .,  u„  «twtan  •  em,'  lie«  'nie' 

S.  388,  Z.  3  »-  ö.,  «.»tatl  'singen.'  lies  '.irp-n* 

S.  «0,  Z.  8  T.  u..  an.tatt  'bon  pia.'  lies  '  bonne  gtiet' 

S.  400,  Z.  1  >.  n.,  anitell  -buben,'  liei  'haben' 

S.  402.  Z.  6  T  0.,  an«talt  -wie,'  üra  ■  wo' 

S.  443,  Z.  S  T.  u.,anatalt  'und,'  lies  'nur' 

S.  447,  Z.  1  V.  i...  anstatt  '  derapn,'  lie»  'dacapo' 

S.  447,Z.  5*,  a„«n.lalt 'bitte.' lies 'bitten  ■ 

S.  485.  Z.|i'.a.,an>tatt 'den,' lies 'dem' 

8.  487.  Z.  6  T.  u..  uistan 'Sohne,' llHi -Sohn' 

S.  488,  Z.  1  *.  Q..  anatatt '  Einbgattnu,'  liei '  Einhdtung' 

8.  496.  Z.  13  T.  D.,  anstatt  'Carl  IV.,'  lica  -Carl  III.' 

^^^^