Skip to main content

Full text of "TI Revue Special Collection"

See other formats


Vierfarb- 
Plotter 
für unter 


Einführung 


Noch mehr 


NR. 10/86 Oktober 


-DM 5,50 / ÖS 46 / SRF 5,50 







0000b 

0002 

0000 

0000 

0000 

1310 

1320 

0000 

0000 



0010b 

43D9 

4439 

4905 

4393 

439B 

4443 

4446 

4449 

C D9I C 

C DCDFDI 

0020b 

404F 

51F0 

4C7E 

4D55 

4DB0 

4E60 

4EF5 

4EFD 

@ÜÜ L"MUM N ' N N 

0030b 

4F5B 

4F7C 

43CB 

43D3 

054D 

1252 

5044 

1405 

oioic C 

M RZD 

0040 G 

2644 

0537 

B460 

0D00 

1100 

43BF 

B0B0 

7087 

CD 7 ' 

C p 

‘ 0050b 

60CE 

BE6F 

1100 

70BE 

8100 

9FBE 

8100 

BF BE 

P 


0060b 

8100 

DF BE 

6100 

FFBF 

72FF 

7E39 

0007 

0104 


r ~9 

0070b 

4E86 

0035 

0071 

0100 

3500 

3E80 

8200 

3500 

N 5 q 

5 > 5 

0080b 

0B74 

0035 

0008 

80C2 

00 BF 

0303 

08F6 

0203 

t 5 


0090b 

BF 03 

1001 

F602 

03Bt 

0318 

F602 

0384 

00BE 



0000b 

0302 

F602 

03BE 

0301 

F602 

03 BF 

0316 

02F6 



00B0G 

0203 

0603 

CB86 

0000 

BE 70 

10BE 

B070 

O08E 


P P 

00C0G 

0000 

40D9 

3900 

0101 

044C 

86B0 

7000 

7370 

§ 9 

L p pp 

00D0b 

D670 

4040 

BBBE 

60FD 

0693 

7039 

0001 

0102 


pa 

00E06 

4186 

0000 

350F 

FF 00 

0100 

0031 

0020 

0380 

0 5 

1 

00F0G 

0455 

3102 

0009 

0004 

B031 

0050 

0808 

094C 

Ul 

1 P L 

0100b 

0720 

BE 7t 

05BL 

74 7E 

0392 

7E41 

0587 

7EBE 

~ t~ 

~Q ~ 

0110b 

7560 

08C1 

E075 

FB01 

14B0 

9DC1 

E075 

FB01 

u u 

U 

0120G 

1CFB 

A67E 

1202 

7508 

D675 

E041 

12D6 

7E03 

~ u 

u 0 ~ 

0130G 

410F 

877E 

0604 

8E02 

0102 

039C 

0204 

0506 

o ~ 


01406 

9C02 

0708 

0907 

8F1B 

5245 

4144 

592D 

5052 


REODY-PR 

01506 

4553 

5320 

414E 

5920 

4B45 

5920 

544F 

2042 

E5S QNY 

KEY TO B 

0160G 

4547 

494E 

FB31 

0011 

0128 

0492 

3100 

1802 

EG IN 1 

( 1 

0170G 

C404 

8B31 

000D 

0160 

0403 

BE43 

1006 

0379 

1 j 

C y 

0180G 

8780 

D086 

55BE 

6D04 

0F19 

6188 

BF 72 

0080 

U m 

a r 

0190G 

BF 90 

7201 

9F0F 

10BD 

9073 

9072 

9672 

008F 

r 

s r r 

01O0G 

80D0 

418C 

3900 

0101 

044D 

8674 

02FF 

0341 

0 9 

M t 0 

01B06 

OC06 

03CB 

0720 

BE72 

FEBE 

6D06 

866C 

8680 

r 

m L 

01C0G 

FB31 

001E 

0400 

6000 

BE80 

FB04 

3100 

1E04 

1 

1 

01D0G 

2060 

0086 

5886 

5905 

01DC 

9059 

CE59 

1D61 

‘ X Y 

Y Y .a . 

01E0G 

EDD4 

E400 

58E4 

2058 

41EF 

0501 

D041 

FD94 

X X 

0 0 

01F0G 

7287 

9072 

9472 

BF90 

7212 

0190 

6CD6 

8FDD 

r r r 

r l 

0200G 

0000 

4224 

BD58 

8FDD 

068F 

5862 

2494 

72BF 

B* X 

Xbt r 

0210G 

9072 

FFFF 

9472 

BD90 

7258 

906C 

BD58 

CF7D 

r r 

X 

X 

0220G 

0058 

4209 

9472 

8790 

720F 

1062 

2496 

72D7 

XB r 

r bt r 

0230G 

0212 

0142 

4031 

0001 

5960 

00D6 

5900 

41B6 

B@1 

Y' Y 0 

02406 

3900 

0101 

044E 

0800 

8102 

0102 

039C 

0204 

9 N 


0250G 

0506 

9C02 

0708 

0900 

9E04 

5052 

4553 

53FB 


PRESS 

0260G 

3100 

1100 

2804 

9231 

000D 

0068 

0403 

BF52 

1 ( 1 

h R 

0270G 

00E4 

BE58 

308E 

6C42 

9008 

FF02 

0F49 

4E53 

X0 IB 

INS 

02806 

4552 

5420 

4341 

525^ 

5249 

4447 

45FB 

42EC * 

ERT C0RTRID6E B 

' 0290G 

9058 

BCB0 

5258 

9552 

3100 

03B0 

5209 

4903 

X RX RI RI 

02O0G 

5200 

04BD 

6090 

7296 

72BD 

5C90 

7296 

7203 

R j r 

r \ r r 

02B0G 

6000 

0486 

5E8E 

5C62 

CD35 

0001 

5FCF 

7D00 

j A \b 

5 ) 

02C0G 

6091 

6034 

5EB0 

‘ 52CF 

7D00 

6042 

DD33 

0001 

j j4~ R 

} jB 3 

02D0G 

5F00 

0060 

9160 

325E 

B052 

0000 

6003 

5200 

3 )2~ 

R j R 

02E0G 

3AD2 

7200 

6290 

BE43 

1306 

0379 

3900 

0101 

: r b C 

y9 

02F06 

044D 

8674 

02FF 

0342 

F406 

7531 

C875 

6C43 

M t B 

ul uIC 

03006 

0706 

03D3 

0502 

F406 

03CB 

046C 

7592 

6CE2 


lu l 

03106 

6C02 

BC78 

906C 

946C 

BD5C 

906C 

955C 

BF72 

l x L L 

\ l \ r 

03206 

9E80 

8E78 

632F 

BD80 

80CF 

7D00 

5C43 

3733 

xc / 

) \C73 

03306 

0002 

8080 

0000 

5C07 

208F 

80CE 

4339 

CF70 

\ 

C9 p 

03406 

1000 

4353 

BD00 

7007 

000F 

FF34 

00OF 

1000 

C5 p 

• 4 

0350G 

OF0F 

FF86 

0035 

006F 

0100 

3500 

3C80 

8400 

5 o 

5 < 

03606 

8674 

3500 

1F03 

8103 

8087 

8082 

8E78 

6378 

t5 

xcx 

0370G 

9673 

BD00 

8080 

0FF0 

00BE 

4260 

3100 

0228 


B' 1 ( 

0360G 

6000 

D626 

0043 

92D2 

2900 

6392 

9473 

BD90 

' ( C 

) c s 

0390G 

7342 

0031 

0200 

B04O 

04 B0 

03BF 

80D0 

06B0 

sB 1 J 


03006 

BE80 

D240 

86B0 

4033 

0007 

E001 

4000 

•00D0 

§ J3 

J 

03B06 

0340 

0008 

0380 

D000 

0792 

80D2 

4304 

00BF 

J 

C 

03C0G 

80D0 

0870 

BE80 

D21F 

0503 

04 BF 

Sö04 

75F6 


X u 

/03D0G 

5800 

00BF 

5804 

8043 

CF 88 

6D86 

54 BC 

55B0 

X 

X 

n 

m T U 











TI99/4A 

PREISSENKUNG BEI VIELEN 
ARTIKELN !! 


Peripherie 

RS 232 Karte (Original TI) 379 - 

RS 232 Karte (Atromc) 299 — 

32 K-Karle (Atromc) 299.— 

Disccontroller DSDO (Atromc) 449.- 

Compacl Peripherie System CPS 99 

mit 1 Diskettenlaufwerk DSOO 

4 10 Disketten 1399.— 

CPS 99 mit 2 Diskettenlaulwerken 

DSDD + 10 Disketten 1749.- 

Diskettenlaulwerk DSDD lur Pen 

Do* mit Einbausat? 399.- 

Externe 256 K-Erweiterung 589,- 

Externe 32 K-Erweiierung '99.- 

Externe 32 K-Erwederung Batterie 

gepulten 239 - 

Externe 32 K-Erweiierung mit 

1 Centromcsschnitisielle 269.— 

Externe 32 K Erweiterung mit Cen- 

tronicsschmllstelle + Druckei 

kabei + Epsonarucke' LX 80 "69 - 

dto + Epsonüruckei FX 85 1519.— 

dlo + Staroruckei Gemmi-tOX 859 — 

Oto + Starorucker NL-10 1259 — 

Sprachsynthesizer '75 — 

Modulexpanoer 3tach 125. — 

RGB Modulator '79 — 

Akustikkoppler Daiaphon S 21 d 

4 externe V-24-Sctimtisleiie 

4 Verbindungskabel 539 — 

Akustikkoppler Daiaphon S 21 d 

4 Kabel lur RS 232 Karle 299 — 

Tl-Mausmil Sollware (Diskettei 295 - 

Fernbedienung __ 65 — 

MBX-Sprachsteueremheit 4 

Basebalimodul anschlußterlig 325. - 

Gratikiablet! Superskelch 4 Dig 

Dug 4 Delender 4 Statistik 179 - 


Modulsoftware 

Exiended Basic II Plus 279.— 

Mim Memory (Original TI) 169 - 

Edilor/Assembler (32 K notw ) 159 — 

TI Wriler (32 K 4 Disk nolw ) 259 - 

Muitiplar. (32 K 4 Disk notw.) 259.- 

TI -Logo 11 (32 K 4 Disk notw ) 299. - 

Disklixer(Navarone) 129.- 

Terminal Emulator II 85.— 

Connecttour . Ailack NUR |e 19 — 

Alpiner Chishoim Tran. 

Othello. TombstoneCity |e 29.— 

Car Wars Delender. Dig Dug 

Invaders. Munch Man . Statistik ie 39.- 

Falhom Jungie Hunt Moon Panoi 

Hopper Parsec mooor Soccer ie 49 - 

Congo Bongo. Burgerbme. Espial. 

Moonsweeper Microsurgeon. Treasure 
Island Oonkey Kong Tunnels ot 
doom Protecior n ie 59.- 

Advenluremooui BuCk Rogers Relurn 
io Puats isie Siar Trev Video 
Cness Snamus ie 69 - 

Popeye Poie Position Mmer ie 79- 

DaienverwaHung 4 Analyse 79 - 


BÜCHER 

Editor/Assemoier Handbuch dl 98 - 

Mmi Memory Spezial dl 98 - 

TMS 9900 AssemoiernandDuch lur das 
Mim Memory dl 78- 

11-99/4 Ämtern dl 38- 

Disketten- und 
Cassettensoftware 

Gesamtubersicht mit Preisliste 
erhallen Sie gegen Zusendung eines 
freiumscniags iKennwort Ti-99/4 A| 

Z B Tl-Artist 99 

3 0-WoUO Graptucmaster ie 75.- 

!!! Ebenfalls im Lieferprogramm: Atari, 

Epson, Commodore + Schneider !!! Ver¬ 
sandkostenpauschale (Warenwert bis DM 
1000 ,— /darüber): Vorauskasse (DM 

8,—/20,—), Nachnahme (DM 11,20/23,20), 
Ausland (DM 18,—/3Ö,—). Lieferung nur 
gegen Vorauskasse oder per NN; Ausland 
Tiur Vorauskasse. 

CSV RIEGERT 

Schloßhofstr. 5, 7324 Rechberghausen, Tel. (07161) 52889 


IMPRESSUM 


TI-REVUE, die Zeitschrift 
für den TI PC und TI 99/4A, 
erscheint monatlich in der 
München Aktuell Verlags 
GmbH _ 

Redaktion: Senator-Presse- 
Service. 

Verantwortlich für den Inhalt: 
Heiner Martin. 

Verantwortlich für Listings: 
Hartmut König. 
Geschäftsführer: Werner 

E. Seibt 

Alle: Postfach 1107, 8044 
Lohhof. Anfragen bitte nur 
schriftlich. 

Druck: Maier und Söhne 
Es gilt die Honorarliste des 
Verlages. Für unaufgefordert 


eingesandte Manuskripte und 
Listings keine Haftung. 

Bei Einsendung von Texten, 
Fotos und Programmträgern 
erteilt der Autor dem Verlag 
die Genehmigung für einen 
einmaligen Abdruck sowie 
die Aufnahme in den Pro¬ 
gramm-Service nach den 
Verlags-Sätzen und überträgt 
dem'Verlag das Copyright! 

Alle in dieser Zeitschrift 
veröffentlichten Beiträge sind 
urheberrechtlich geschützt. 
Jedwede Verwertung ist unter¬ 
sagt. Nachdruck nur mit aus¬ 
drücklicher schriftlicher 
Zustimmung des Verlages. 
Namentlich gezeichnete 


Grüß Gott - 
Guten Tag 

Zusammen mit uns, der TI-REVUE können die 
deutschen TI-User mittlerweile weltweit eine Vor¬ 
rangstellung einräumen: Die meiste Selbstbau- 
Hardware für den TI 99/4A kommt wohl doch 
aus Deutschland. In der letzten Zeit erhielten wir 
einige Zuschriften aus den USA und konnten 
auch mit einigen amerikanischen Usern sprechen. 
Diesen Gesprächen war immer wieder zu entneh¬ 
men, daß doch offensichtlich viele ausländischen 
User nicht über die Veröffentlichungen in der 
TI-REVUE informiert sind. Klar, hier gibt es na¬ 
türlich eine Sprachbarriere und im Hinblick auf 
Amerika auch eine gewisse Grundeinstellung, daß 
alles was mit Computern zu tun hat, aus den 
USA kommen müssePI? Nun, dank der Mitarbeit 
unserer Leser hier in Deutschland, konnten wir 
immer brandaktuelle Hardware-Bauvorschläge 
veröffentlichen, wir wollen hier nur zwei in 
Erinnerung rufen: die 8Kanal Ein/Ausgabe und 
die GROM-Platine, deren Technik nicht publi¬ 
ziert wurde, und kommerzielle Produkte kamen 
erst hinterher. Und auch das nächste ist nun end¬ 
gültig in Arbeit: Das schon lang versprochene 
Centronics-!nterface zum Selbstbau steht kurz 
vor der Vollendung, die ersten Musterplatinen 
werden gerade gefertigt, und wenn es beim Auf¬ 
bau keine größeren Probleme mehr gibt, steht 
einer Veröffentlichung in einer der nächsten 
Ausgaben nichts im Wege. 

Es wird wohl schon langsam erwartet, daß wir an 
dieser Stelle über die neuesten Gerüchte aus den 
USA berichten. Diesmal müssen wir hier leider 
enttäuschen. Es gibt nichts Neues zu berichten, 
außer daß die Entwicklung einer P-Box-Karte, 
an die eine normale PC-TaStatur angeschlossen 
werden kann, die die Tastatur der Konsole ersetzt, _ 
eingestellt wurde, aus Kostengründen wie es 
heißt. Wir möchten dazu an merken, daß der TI 
ja bekanntermaßen ein ganz besonderes Betriebs¬ 
system mit vielen Vorteilen (und auch dem Nach¬ 
teil einer langsamen Geschwindigkeit) besitzt, 
aber man muß bei der Realisierung von Neuent¬ 
wicklungen auch das Betriebssystem beachten. Der 
Anschluß einer PC-Tastatur dürfte relativ einfach 
möglich sein, zu diesem Zweck müßte wohl nur 
das Betriebssystem des TI 99/4A geändert werden, 
d.h., die ROM's in der Konsole müßten geändert, 
und damit ausgewechselt werden. Für heute aber 
- erst einmal genug von Gerüchten, vielleicht kön¬ 
nen wir ja schon beim nächsten Mal wieder von 
handfesten Neuheiten berichten. Bis dahin die 
besten Grüße 

von Eurem TI-REVUE-Team 


Artikel geben nicht unbe¬ 
dingt die Meinung der 
Redaktion wieder. 

Kein Anspruch auf Lieferung 
bei Ausfall durch höhere 
Gewalt. 


Abo- und Kassetten-Service: 
Henny Rose Seibt 
©by TI/CBM Verlag 
SPS und Autoren. 

★ 

Gerichtsstand: München 


2 





INHALT / TI-REVUE • 10/86 


TEST & TECHNIK 


Silverreed: 

Vierfarbplotter 
für unter 

300 DM ab Seite 14 


NF-Verstärker: 

Bauen Sie sich 

den Lautsprecher 

selbst ab Seite 16 


SERIE & SERVIC! 


ID Data-Appendix: 
Schnellerer 
Daten¬ 
zugriff ab Seite 6 


Dialog: 

Mehrere Module 

gleichzeitig 

abrufen? 

OLD RS232 mit 

einem Terminal? 

Seitenvorschub 

beim Writer 

abstellbar? 

Speichererweiterung 

auslesbar? ab Seite ' 4 


Tips & Tricks: 

GPL — Eine 
Einführung — 

Mehr Speicher¬ 
platz ab Seite 52' 


LISTINGS 


ID Data: 

Das Programm 
zum 

Bericht ab Seite 7 






Viele Monitore haben keinen 
Lautsprecher. Das ist kein 
Problem. Mit unserer Anlei¬ 
tung bauen Sie sich für rund 
30 Mark selbst einen Laut¬ 
sprecher zu Ihrem Monitor 


Der Pen-Graph von Silverreed 
— Erstaunlich, was diese 
preiswerte Maschine alles 
kann — in vier Farben 


Super 7: 

Der einarmige 

Bandit ab Seite 18 


Fußball: - • 

Spiel zu zweit 
oder gegen den 
Computer ab Seite 21 

Crazy Ralph: 

Wer gewinnt, 

Ralph oder die 
Geister? ab Seite 26 


Heart Shuffle: 

Wir haben es 
geschafft — 

und Sie? •' ab Seite 34 


Effektenmaster: 

Verwalten Sie 

Ihre Aktien ab Seite .36 


Wüstenläufer: 
Überlebenstraining * 
in der 

Steppe ab Seite 40 


Distanzberechnung: 

Für Funkamateure 
ein Super¬ 
programm ab Seite 43 


Minenfeld: 

Spiel gegen den 
Computer ab Seite 48 


Vor zwei Monaten haben wir es Ihnen bereitsange¬ 
deutet: Die Zahl der Tl-Besitzer wird, obwohl dieser 
Computer auch heute noch gegen viele „Neue“ mehr 
als konkurrenzfähig ist, geringer. Dies bleibt natur¬ 
gemäß auch nicht ohne Folgen für diese Zeitschrift, 
die zusätzlich noch mit ständig steigenden Kosten 
rechnen muß. 

Ein erheblicher Kostenfaktor ist die bundesweite 
Verteilung: Rund 20000 Kioske wollen beliefert 
sein. 

Diese Kosten wird die TI-REVUE in Zukunft ein¬ 
sparen. 

Das heißt: TI-REVUE WIRD DEMNÄCHST NUR 
NOCH IM ABONNEMENT ERHÄLTLICH SEIN! 
Das erspart uns Kosten und Ihnen eine erkleckliche 
Preiserhöhung. Wollen Sie also weiter die TI-REVUE 
lesen — Sie finden die Abo-Bestellung auf Seite 28. 


3 















DIALOG 


MEHRERE MODULE 
VON DER AUSWAHL¬ 
LISTE GLEICHZEITIG 
AUFRUFEN 


Ich besitze X-Basic und 
Minimem und würde nun 
gerne aus dem X-Basic 
das Minimem ansprechen 
(vor allem die Routinen 
CALL LOAD, CALL 
INIT,...). Ist es möglich, 
anstelle des TI-Basic, 
das X-Basic fest in der 
Konsole zu installieren, 
so daß der Modulport 
frei uriU voll funktions¬ 
tüchtig bleibt? 

Das Anfangsmenü stelle 
ich mir dann folgender¬ 
maßen vor: 

1 FOR EXTENDED 
BASIC 

2 FOR MINI MEMORY 

3 FOR EASY BUG 
Soweit mir bekannt ist, 
kann über den 
Modulexpander immer 
nur ein Modul angespro¬ 
chen werden. 

Günter Zichert, 

Augsburg 

Da das Minimem und das 
X-Basic den selben 
GROM-Speicherplatz be¬ 
legen (der Bereich 
>6000 bis >7FFF über¬ 
schneidet sich), gibt es 
keine Möglichkeit, beide 
zusammen zu betreiben. 
Bei einem Modulexpander 
kann man tatsächlich im¬ 
mer nur ein Modul betrei¬ 
ben. Es soll demnächst 
eine Neuentwicklung 
auf den Markt kommen, 
bei der dieses durch zu¬ 
sätzliche Hardware mög¬ 
lich ist. 


OLD“RS232“ MIT 
EINEM TERMINAL 


Ich habe zwei Fragen an 
Sie: 

1. Wie benutzt man die 
Befehle ‘OLD“RS232“ 4 
und ‘SAVE“RS232“ 4 im 
Zusammenhang mit ei¬ 
nem Terminal? Bei OLD 
erscheint die Zahl 255 
auf dem oberen Teil des 
Bildschirms. 

Diese Zahl ändert sich so 
lange, bis das Programm 
vom Terminal zu Ende ist 
Es bleibt am Schluß die 


Zahl 032 auf dem Bild¬ 
schirm stehen. Es ist 
dann nur noch der Ab¬ 
bruch mit BREAK vom 
Terminal oder mit Fctn- 
CLEAR möglich. 

2. Wie ist es möglich, die 
Ctrl.-Steuerzeichen zu 
verwenden, oder ist dies 
mit X-Basic 2.0 nicht 
möglich? 

Michael Klimm, 

Hamburg 

Mit den Befehlen OLD 
und SA VE via RS232 
können Sie nur zwischen 
zwei TI-99 arbeiten. 

Die Programme werden 
dabei in einer internen 
Form übertragen, die mit¬ 
tels Terminal nicht re¬ 
konstruierbar ist. 

Um die Control-Zeichen 
aus dem X-Basic abzuru¬ 
fen, benötigen Sie ein 
spezielles Terminal- 
Em u lator-Programm. 
Ohne dieses Programm ist 
es nicht möglich, diese 
Zeichen aus dem X-Basic 
zu verwenden. 


FEHLER IN “WIE 
FINDET DER TI SEINE 
PROGRAMME“? 


Ihr Artikel „Wie findet 
der TI seine Programme“ 
aus TI-REVUE 7/86 war 
sehr interessant, er ent¬ 
hält jedoch zwei Fehler: 
Zum einen wird das zwei¬ 
te Byte im GROM-Header 
vom Betriebssystem sehr 
wohl verwendet, aller¬ 
dings nur bei dem GROM 
auf >6000. 

Ist dort das MSB gesetzt, 
so wird das GROM direkt 
nach Aufbau des Titel¬ 
bildes, noch vor dem 
Beep-Ton, unter >6010G 
gestartet. So ist es z.B. 
dem Modul „Schach¬ 
meister“ möglich, das 
Titelbild -zu verändern. 
Zum zweiten darf der 
Pointer im 4. Wort durch¬ 
aus auch in ROMs belegt 
werden, und es gibt Mo- 
dule, die nur aus einem • 
ROM bestehen. 

Leider werden diese Mo- 
dule nur von Konsolen 
der Baujahre 1981 und 
1982 akzeptiert. Diese 
Module erscheinen bei 
Konsolen von 1983 ein¬ 


fach nicht mehr auf dem 
Hauptmenü. 

Sven Dyroff, 

Wiesbaden 

Bezüglich des Artikels 
sind Sie eventuell der 
Überschrift etwas erle¬ 
gen. 

Eigentlich sollte darin 
nur das DSRLNK, also 
das Betriebssystem erläu¬ 
tert werden. Mit den 
ROMs sind daher die 
DSR-ROMs gemeint. 

Ihre Anmerkung betreffs 
des Groms >6000 ist 
natürlich richtig, wird 
aber eben nicht über das 
DSRLNK ausgeführt. 
Gleiches trifft auch für 
das ROM ab >6000 zu. 
Beides wird von uns je¬ 
doch als ,,Alterssicherung" 
für dlevere Programmie¬ 
rer betrachtet. Das ROM 
ermöglicht ja auch 
Fremdherstellern, Module 
zu bauen und die 
GROM-Routine geht ein¬ 
facher und auch besser 
über die Power-up-Routi- 
ne der GROMs. 


SEITENVORSCHUB 
BEIM TI-WRITER 
ABSTELLEN 


Ich besitze den Tl-Writer 
(Modul mit Anwender¬ 
diskette) und habe vor et¬ 
wa einem halben Jahr 
das Carepaket erhalten. 

Aus der Beschreibung 
versprach ich mir Wunder¬ 
dinge. 

Da ich einen Epson-Druk- 
ker besitze, wollte ich 
mir das andauernde Ein¬ 
gehen des Druckernamens 
(‘RS232.BA=4800.LF‘) 
ersparen. Kurzerhand ko¬ 
pierte ich die im Care¬ 
paket enthaltenen For¬ 
matierprogramme auf die 
TI-Writer-Disk. 

Tatsächlich erscheint im 
Formatbild gleich der 
Druckemame. Zu meinem 
Entsetzen stellte ich nach 
stundenlangem Testen 
fest, daß dieses Programm 
keine Übersetzung der 
Förmatierungscodes - 
kennt. 

1. Wie kann ich dieses 
Fehlverhalten vermeiden 
oder gar abstellen? 

2. Gibt es eine Möglichkeit 


den Tl-Writer zu veranlas¬ 
sen, daß er am Ende einer 
Zeile die Wörter selbstän¬ 
dig trennt? Hat vielleicht 
jemand eine solche Rou¬ 
tine schon entwickelt? 

3. Kann man den Seiten¬ 
vorschub, den. das Forma¬ 
tierprogramm vor jedem 
Ausdruck durchführt, 
unterbinden? Das For¬ 
matierprogramm des 
Carpakets vermeidet 
dies — leider ist der er¬ 
wähnte Fehler darin. . 

4. Wie kann ich aus dem 
Tl-Writer Grafikzeichen 
auf meinem Drucker aus¬ 
geben? 

Dirk Nietzel, 

München 

Der Formatierer, der dem 
Care-Package beiliegt, ist 
für den Tl-Writer Ver¬ 
sion 1.0. Dieser konnte 
noch keinen getrennten 
Befehlssatz in der jeweili¬ 
gen Landessprache verar¬ 
beiten. Entweder verwen¬ 
den Sie zur Formatierung 
die englischen Punktbe¬ 
fehle LRR,...), oder Sie 
müssen doch den bisheri¬ 
gen Formatter weiterver¬ 
wenden. 

Eine Worttrennung am 
Ende jeder Zeile ist uns 
für den TI- Wri ter n ich t 
bekannt. Eine solche Rou¬ 
tine wäre auch sehr auf¬ 
wendig zum Schreiben. 
Auch uns ist es bisher 
noch nicht gelungen, den 
automatischen Seitenvor¬ 
schub des Tl-Writers 
Formatters abzustellen. 
Grafikzeichen können 
Sie eigentlich nur durch 
einen großen Umweg 
beim Tl-Writer ausgeben. 
Am einfachsten wäre dies 
noch über eine DIS [VAR 
80 Datei, die sämtliche 
Grafikzeichen enthält. 
Diese Datei binden Sie 
dann via '.DE'an den 
Anfang eines jeden 
Schriftstückes ein. Eben¬ 
falls müssen in diesem 
File alle Druckersteuer¬ 
zeichen enthalten sein. 


DISKETTENLAUFWERK 
AN DEN TI 


Ich habe kürzlich günstig 
ein internes Laufwerk 
, mit Shugart-Bus erstanden, 


DIALOG 


besitze jedoch noch keine 
Erweiterungsbox und kei¬ 
nen Controller. Um das 
Laufwerk nun betreiben 
zu können,' habe ich eini¬ 
ge Fragen an Sie: 

1. Ist der Eigenbau einer 
P-Box möglich? Wenn ja, 
wo erhalte ich die Schalt¬ 
pläne und sonstigen Un¬ 
terlagen, die nötig sind? 

2. Ist es richtig, daß man 
zum Betrieb eines Dis¬ 
kettenlaufwerkes die 
Speichererweiterung be¬ 
nötigt? Falls dies so ist, 
kann man die Speicher¬ 
erweiterung für die P- 
Box ebenso leicht selbst 
bauen, wie die für den 
Modulport aus TI- 
REVUE 9/85? 

3. Ersetzt das Diskmana¬ 
germodul den Discon¬ 
troller, bzw. wozu dient 
dieses Modul genau? 

4. Kann man Controller 
anderer Systeme verwen¬ 
den, ggf. mit Umbau? 

Ist ein solcher Umbau in 
Ihren Augen sinnvoll? 
Hans Bröckl. 

Erding 


Eine P-Box selber zu bau¬ 
en, ist zwar ein großer 
Aufwand, aber prinzi¬ 
piell möglich. 

Die Schaltbilder dazu 
können Sie direkt von 
Texas Instruments be¬ 
ziehen. Dabei dürfen Sie 
jedoch bei der ersten Ab¬ 
sage nicht locker lassen. 
Ein Disklaufwerk bzw. 
Diskcontroller kann 
durchaus auch ohne Spei¬ 
chererweiterung betrieben 
werden. Einen Vorschlag, 
die Speichererweiterung 
in die P-Box einzubauen, 
finden Sie in einer der 
nächsten Ausgaben. 

Das Diskmanager-Modul 
enthält diverse Hilfspro¬ 
gramme für den Disk- 
Controller. Es dient zum 
Kopieren von Dateien, 
Formatieren von Disket¬ 
ten usw. Es kann den 
Controller nicht ersetzen, 
sondern ergänzt diesen 
nur. 

Aufgrund der benötigten 
Betriebssystem-Routinen 
können Sie Controller 
anderer Systeme am TI 
nicht verwenden und 
auch nicht umbauen. 


SPEICHERERWEITE¬ 
RUNG AUSLESEN 


Können Sie mir sagen, 
mit welchem Befehl oder 
Programm man ein Pro¬ 
gramm in die Speicher¬ 
erweiterung laden und 
wieder lesen kann? 

Gibt es einen Befehl, mit 
dem man das ROM oder 
GROM der TI-99/4A lesen 
kann? Wenn ja, welcher 
Befehl ist das und kann 
man mit diesem Befehl 
auch den Inhalt eines Mo¬ 
duls auflisten? 

Wie rechnet man eine 
Hexadezimalzahl ins De¬ 
zimalsystem um? 

Bruno Bogenrieder, 
Weingarten 

Module, die die Speicher¬ 
erweiterung nutzen kön¬ 
nen, laden die Programme 
ggf. automatisch in diese. 
Ansonsten können Sie jeg¬ 
liche Speicherbereiche 
z.B. mit dem Programm 
DEBUGGER, der zum 
Modul Editor/Assembler 
gehört, beschreiben und 
auch wieder lesen. 

Mit CALL PEEK im Ex- 
tended Basic können Sie 
den ganzen Speicherbe¬ 
reich lesen. Auch den im 
ROM. GROMs können Sie 
nur mit dem Extended 
Basic II Plus (anhand 
CALL GPEEK) auslesen, 
oder mit einem dement¬ 
sprechenden Hilfspro¬ 
gramm in Assembler. ' 

Um eine Hex-Zahl in dezi¬ 
mal umzurechnen, multi¬ 
plizieren Sie die letzte 
Stelle mit 1(16 hoch 0), 
die vorletzte mit 16(16 
hoch 1), die drittletzte 
mit 256 (16 hoch 2) usw. 


ERASE RÜCKGÄNGIG 
MACHEN 


Ich hätte einige Fragen an 
Sie, sowie einige Tips: 

1. Was ist die MBX-Sprach- 
steuereinheit und was 
kann sie? 

2. Was ist die TI-Maus 
und was kann sie? 

3. Was ist das Grafik- 
Tablett und was kann man 
damit machen? 

4. Gibt es ein Programm 
nur in X-Basic, mit dem 


man eine mathematische 
Funktion auf den Bild¬ 
schirm zeichnen kann? 

5 . Was benötigt man alles, 
um Assembler program¬ 
mieren zu können? 

6. Was ist das Adventure 
Modul? 

a) In Parsec läßt sich Treib¬ 
stoff sparen, indem man 
nach dem Ankündigungs¬ 
brief eines Tunnels in 
Level 1, ein Schiff bis 
zum Ertönen eines weite¬ 
ren Tones absinken läßt. 
(Nicht auf den Grund 
kommen!) 

b) Drückt man nach 
Fctn.—3 die Taste 
Fctn.-4 (Clear), so 
kann man in X-Basic die 
gelöschte Zeile mit 
Fctn.—8 (Redo) wieder 
retten, bzw. zurückholen. 
Knut Meißner, 

Diemelstadt 

Mit der MBX-Sprach- 
steuereinheit können Sie 
durch Ihre Sprache beson¬ 
dere Spielmodule steuern. 
Die TI-Maus ist eine Maus 


für den TI. Sie ermöglicht 
in Programmen die Ein¬ 
gabe über die Maus. 

Mit dem Grafik-Tablett 
können Sie Grafiken 
erstellen, 

Basic-Programme, anhand 
welcher Sie mathemati¬ 
sche Funktionen zeichnen 
können, gibt es inzwischen 
eine ganze Menge. 

Um Assembler program¬ 
mieren zu können, benö¬ 
tigen Sie mindestens das 
Mini Memory, oder 
X-Basic mit 32k-Erweite- 
rung und einen Assembler 
(z.B. den aus unserem 
Assembler Sonderheft). 

Mit Assembler haben Sie 
vollen Zugriff auf das 
System, zum Anderen ist 
Assembler sehr schnell. 

Das Adventure Modul ist 
für spezielle Adventures- 
Spiele, die für den TI ge¬ 
schrieben wurden, notwen¬ 
dig. 

Für Ihre Tips danken wir 
Ihnen und hoffen, daß s ie 
einigen Programmierern 
von Nutzen sein werden. 


UNSER 

S TELEFONSERVICE S 

Wie immer steht unseren Lesern unser Telefon- 
Service zur Verfügung! Jeden Dienstag von 15 bis 
19 Uhr . Für te chnische Fragen: 0731/33 220~ unri 
für Listings/Progr am me: 089/12980 13 


#* Jährlich werden 
in der Bundesrepublik 
ca. 40000 behinderte 
oder von Behinderung 
bedrohte Kinder 
geboren.#* 

Rita Süssmuth, 

Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit 


Nur für den Fall, 
daß Sie jemand 
fragt, warum Sie 
für die Deutsche 
Behindertenhilfe- 
Aktion Sorgen¬ 
kind spenden. 



240 

das Konto der 
Hilfe, bei allen 
Postämtern, 
Banken und 
Sparkassen 




5 




TIPS & TRICKS 


PAW-APPENDIX 
ZU ID DATA: 

EIN HILFS- 
PROGRAMM 


Benötigte Geräte: Wie ID- 
DATA; Konsole, 32-K- 
Karte, mind. 1 Drive, 
optional RS232-Karte, 
Drucker. 


Das ID-DATA-APPENDIX 
ist gedacht für Anwender, 
die viele Daten zu mutie¬ 
ren haben, die mit dem 
Tl-Writer arbeiten und 
deshalb einen viel schnelle¬ 
ren Zugriff zu den Daten 
wünschen. 

Der einzige bis jetzt mir 
bekannte Nachteil ist der, 
daß das Löschen von 
Records durch Überschrei¬ 
ben der Records erfolgen 
sollte. 

Der Aufbau der Dateien 
sollte so erfolgen, daß im 
ersten Feld die Record- 
Nummer steht. 


INHALTSANGABEN 


<1> RECORD¬ 
KONTROLLE 
Der Record kann einzeln 
oder nacheinander vor¬ 
wärts/rückwärts gesucht 
und kontrolliert werden. 

<2> RECORD 
ÄNDERUNGEN 
Der Record kann geändert 
werden. Ablauf gemäß 
Display am Bildschirm. 

<3> RECORD 
-NEUEINTRÄGE 
Neueinträge können 
durchgeführt werden, falls 
die Datei Vorgaben 
(s. <6> VORGABEN¬ 
DATEI) besitzt. Höchste 
Anzahl Records: 499. 

<4> TI-WRITER-DATEI 
erstellen 

Mit Hilfe dieses Programm¬ 
teiles kann eine Datei 
(“DSKx.TI-WRITER“) 
in kurzer Zeit erstellt 
werden, entweder durch 
Einzel- oder Reihenan¬ 
gaben. Kontrolle der 
Datei möglich. 

<5> ID-DATA-DATEI 
ÄNDERN 

Bestehende ID-DATA- 
Datei ändern. Erklärun¬ 
gen im Programm. 
Zusammengefaßt: Das 
erste Feld eines Records 
muß für die Rec.-Num- 
mer frei werden. Zuerst 
erfolgt eine Kontrolle, 


ob das Feld 1 des ersten 
Records numeriert ist. 

Falls dies der Fall ist, 
erfolgt eine Kontrollfrage, 
ob die Datei trotzdem 
umstrukturiert werden 
soll. 

Die Records werden nu¬ 
meriert von 001 bis N. 
wobei ein freies Feld für 
das ehemalige Feld 1 frei 
sein sollte (Dialog im 
Programm). 

<6> VORGABEN-DATEI 
Der eigentliche Gag im 
ganzen Programm: Sie 
kennen die Belegung der 
Felder. Nehmen wir an, 
daß Sie Kassierer im Fu߬ 
ballklug sind. 

Sie beschriften bei der Ab¬ 
frage im Programm die 
Felder folgendermaßen: 
Feld 1 — 

Rec.-Nummer 
Feld 2 — 

Anrede Herr 

Feld 6 — 

Postleitzahl 6000 
Feld 7 — 

Ort Luzern 

Sie bestimmen die Anzahl 
Records, die Sie benöti¬ 
gen — wenn möglich mehr, 
da Sie dann sehr einfach 
Neueinträge anfertigen 
können, ohne die ID- 
DATA-Datei einzulesen. 
Weiteres Vorgehen (im 
Programm beschrieben): 

1. Beenden PAN- 
APPENDIX 

2. Einladen ID-D ATA 

3. Eingabe/Eingabe über 
Tastatur: Nein 

4. Einlesen von DSKx. 
VORGABEN 

5. ID-D ATA beenden 

6. Datei nur noch PAW- 
APPENDIX bearbei¬ 
ten. 

<7> KATALOG 
Ein eingebauter Katalog 
für 3 Laufwerke mit Feh- 
lerabfang. 

<8> LOAD-PROGRAMM 
Vom Tl-Club Schweiz 
ausgebautes Autolead- 
Programm. 


Zu beachten: _ 

1. Beachten Sie im Listing 
die REM(!) Zeilen. Bei be¬ 
kannten Dateiangaben er¬ 
übrigt sich dann eine 
Datei-Kontrolle, wenn 
die <!> gelöscht sind. 

2. Teile des Programmes 
können auch in Ihre Pro¬ 
gramme integriert wer¬ 
den, um so direkten Zu¬ 
griff auf Ihre Daten zu 
haben, wie Subprogramm 


P_0 (Parameter), P_I 
(Parameter), P_P (Para¬ 
meter) usw. 

3. Warnung: Record nicht 
löschen, sondern über¬ 
schreiben. 

Das Programm bewährt 
sich seit einem Jahr in et¬ 
was geänderter Form in 
einer Zahnarztpraxis mit 
ca. 2000 Patienten. 
Konfiguration des TI: 

1 Laufwerk 90 KB, 2 
Laufwerke 360 KB mit 
8 Dateien (Patienten- • 
Stammdatei, Codesdatei). 

Für Auskünfte stehe ich 
erne zur Verfügung, 
deine Anschrift: 
Pierre-Andre Witt wer 
Zielmatte 1 ■ 

6362 Stansstad 
Schweiz 


10 ! 

********************** 

11 ! 

* 

PAW-APPENDIX 

* 

12 ! 

* 

ZU ID-DATA 

* 

13 ! 

* 


* 

{% ! 

t 

COPYRIGHT BY 

* 

16 ! 

* 

P.A. WITTWER 

* 

17 ! 

* 


* 

18 ! 

* 

BENOETIGTE GERAETE 

* 

19 ! 

* 

TI-99/4A -KONSOLE 

* 

20 ! 

* 

EXT. BASIC 

* 

21 ! 

* 

32 K-BYTES 

* 

22 ! 

* 

1 DISKLAUFWERK 

* 

23 ! 

* 


•* 

24 ! 

* 

opt.: 

* 

23 ! 

* 

DRUCKER 

* 

26 ! 

* 


* 

27 ! 

* 

SPEICHERBELEGUNG 

* 

28 ! 

* 

13869 BYTES 

* 

29 ! 
100 

********************** 

j 

110 

120 

! VARIABLEN 

i 



130 DIM T$(12>,N$<10) 

140 CALL CHAR(123,“004800304 
8484834002400182424241800480 
0484848483400000000FF") 

130 CALL CHAR(139,"000000000 
0000000000000001000000000000 
0281C3808002002543834580AA0" 
) 

160 PR$= 1 'RS232. BA=9600. DA=8" 
170 P$=RPT$(CHR$(126),28) 

180 FOR R=1 TO 5 I: READ Y$( 
R):: NEXT R 
190 A=2 
200 ! 

210 ! BEI BEKANNTEN ANGABEN 
<N,V,D$,J*,N$(>) BEI DEN 6 N 





LISTING 


AECHSTEN ZEILEN <!> LOESCHEN 
UND VARIABLEN DEFINIEREN. 
220 !FOR R=1 TO 10 :: READ N 
* (R) : NEXT R :: ! VORGABEN F 

ELDER / SIEHE DATA-ZEILEN * 
230 !N=2 :: ! ANGABE ANREDE 

240 !V=30 :: ! ANGABE ANZAHL 

RECORD 

250 !J$="2" :: ! ANGABE LAUF 

WERK ID-DATA-DATEI 

260 !D$="DSK2.DATEI" :: ! AN 

GABE DATEI ID-DATA (DSK2.DAT 

EI) 

270 !FL=1 :: ! FLAG DATEIERK 

ENNUNG 

280 GOTO 320 :: B,F,FL, I, J , K 

, N, PA., V :: AS,B*,C*,D$, J* 

290 ! 

300 ! SCREEN 

310 ! 

320 ON BREAK NEXT 
330 CALL KEY(5,K,R):: CALL C 
LEAR :: CALL SCREEN(3):: FOR 
R=1 TO 14 :: CALL COLOR < R, 2 
,13):: NEXT R 

340 FOR R=3 TO 4 :: CALL COL 
OR(R,15,13):: NEXT R 

350 ! 

360 A$= 11 PAW-APPENDIX ZU ID-D 

ATA" 

370 CALL SPRITE<#1,139,16,1, 
1) 

380 FOR R=1 TO LEN(A$) 

390 I=ASC(SEG$(A$,R,1)):: IF 
I>32 THEN 400 ELSE 440 
400 CALL L0CATE(#1,A*8-7,R*8 
+ 9) 

410 CALL MAGNIFY(1):: FOR J= 
0 TO 2 :: CALL PATTERN (#1,J+ 
140):: NEXT J 

420 CALL L0CATE(#1,A*8-13,R* 
8+4):: CALL MAGNIFY(2):: FOR 
J=0 TO 1 :: CALL PATTERN(«1 
,J+140):: NEXT J 
430 CALL PATTERN(#1,142):: C 
ALL HCHAR(A,R + 2,I):: CALL PA 
TTERN(#1,139) 

440 NEXT R :: DISPLAY AT<3,1 
):p* :: goto 490 
450 !OP- 

460- ! 

470 CALL D("302MENUE") 

480 ! 

490 DISPLAY AT(5,1):"<1> REC 
ORD KONTROLLE": : ",<2> RECOR 
D AENDERUNGEN": :"<3> RECOR 
D NEUEINTRAEGE": :"<4> TI-W 
RITER-DATEI" 

500 DISPLAY AT(13,1):"<5> ID 
-DATA-DATEI AENDERN": :"<6> 


VORGABEN-DATEI": :"<7> KATAL 
OG":P*:"<0> ENDE" 

510 CALL K("12345670”,R) . 

520 IF R=0 OR R>5 THEN 550 E 
LSE IF FL THEN CALL D("1"):: 

GOTO 540 

530 CALL DATEI(D$,J$,FL,V,N$ 
<),N):: IF D$="" OR FL=0 THE 
N 470 

540 CALL D("421"fcD$k" / RECO 
RDS "&STR$(V)):: IF D*="" TH 
EN 530 ELSE CALL AN("KORREKT 
",J):: IF NOT<J)THEN FL=0 :: 

GOTO 530 

550 ON R+l GOSUB 570,590,700 

,620,950,1550,1310,560 :: GO 
TO 470 

560 CALL KAT (P$, PR$, Y$ ( ) ) .* : 
RETURN 

570 CALL D("1 " ) : : CALL D("41 
8BEENDEN MIT <BYE> "):: END 
580 ! 

590 CALL D ( " 302KONTROLLE " 6cD 
$) 

600 ! 

610 CALL M_P2(A,B,V,1):: IF 
A=0 THEN RETURN 
620 CALL D("l"):: CALL S(l,l 
0,10,5,1,N*<),1):: CALL P_0 ( 

D$, 1) 

630 FOR I=A TO B :: R=501-I 

:: call p_i<r,t*(), l):: call 

S(1,10,18,5,11,t*<), l):: DI 
SPLAY AT(21,1):"<1> WEITER < 

2> BACK <0> ENDE":P$ 

640 DISPLAY AT(18,1):"RECORD 
-NR. : " 11 

650 CALL K("012",K)::-ON K+l 
GOTO 680,670,660 
660 1=1-2 :: IF I<1 THEN 1=0 
670 NEXT I 

680 CLOSE #2 :: RETURN 

690 ! 

700 1=0 :: CALL D ( " 302AENDEJ?. 

UNG "&D$) 

710 ! 

* 720 CALL DPI" ):: CALL St 1,1 
0,10,5,1,N$(),1) 

730 CALL M_P1(PA,0,J$,V):: I 
F PA=0 THEN RETURN ELSE IF I 
=PA THEN 750 

740 I,K=PA :: CALL P_0(D$,K) 

:: CALL p_itK,T$(),0):: call 
S<1, 10, 18,5,11,T*<),1) 

750 CALL AN("RICHTIGER RECOR 
D",J):: IF NOT(J)THEN 730 
760 CALL AN<"KORREKT",J):: I 
F < J)THEN 790 

770 CALL S(l,10,-18,5,11,T$< 

) , 0 ) SP 




LISTING 


780 IF T$(N)="Herr“ OR T$(N) 
-"Frau" OR T* <N)■"Fr 1." THEN 
760 ELSE CALL ER <“ANREDE KO 
RREKT", J) : : IF < J)THEN 760 E 
LSE 770 

790 CALL AN("AUFZEICHNEN",J) 

. . TI- / T \ TUCKI 1/aDA • • PAI I D 


VARIABLE 80 I: ON ERROR 1790 
1040 CALL S(i,10,10,5,1,N*<) 
, 1 ) 

1050 IF EOF(4)THEN 1080 
1060 FOR R=1 TO 12 : : itfPUT 

#4:t*(R):: next r :: inpüt # 


i • ± r um ntn i\-rn ■ ■ wnui. i 

_0 <D*,K):: CALL P_P(K,T*<),0 
) . 

800 GOTO 730 

810 ! 

820 CALL D<"302NEUEINTRAEGE 
"&D*) 

830 ! 

840 CALL DCl"):: CALL S(l,l 
0,10,5,1,N*<),1) 

850 CALL M_P1(PA,1,J$,V):: I 
F PA-0 THEN RETURN ELSE PA-0 
:: call D( M 2*'):: call recnr 
<PA,0,J*,V) 

860 IF PA >V THEN CALL ER("KE 
IN EINTRAG MOEGLICH",J):: RE 
TURN 

870 IF PA=500 AND V=499 THEN 
CALL ER("DATEI VOLL",J):: R 
ETURN 

880 K=PA :: CALL P_o<D$,K>:: 
CALL P_I<K,T$<),0):: CALL S 
<1,10,18,5,11,T*<),1) 

890 CALL S <1,10,-18,5,11,T$ < 

) , 0 ) 

900 IF T$(N)="Herr" OR T$(N) 
*»"Frau" OR T*(N)-"Frl." THEN 
910 ELSE CALL ER("ANREDE KO 
RREKT",J):: IF.NOT(J)THEN 89 
0 

910 CALL AN("FEHLER",J):: IF 
, (J)THEN 890 

920 CALL AN("AUFZEICHNEN",J) 
SS IF (J)THEN K-PA ll CALL P 
_0<D*,K):: CALL P_P(K,T*<),0 
):: CALL RECNR(PA,i,J*,V) 

930 GOTO 850 
940 ! 

950 CALL D ("302TI-WRITER-KON 
VERSION") 

960- ! 

970 DISPLAY AT<8,1):"<1> DAT 
EI ERSTELLEN"!" (NAME: TI 
-WRITER)": :"<2> DATEI KONTR 

ollieren": :p*: :"<0> menue" 

980 CALL K("012",K):: ON K+l 
GOTO 990,1130,1010 
990 RETURN 

1000 ! 

1010 CALL D("302TI-WRITER-KO 
NTROLLE") 

1020 * 

1030 ON ERROR 1780 :: OPEN # 
4:"DSK2.TI-WRITER",DISPLAY , 


1070 CALL S(l,12,18,5,11,T$< 

),1):: CALL AN<"WEITER",J):: 

IF (J)THEN 1050 ELSE 1080 
1080 CLOSE #4 :: ON ERROR ST 
OP 

1090 GOTO 950 
1100 ! 

1110 ! TI-WRITER 

1120 ! 

1130 CALL D <"1"):: ON ERROR 
1800 :: OPEN #4:"DSK2.TI-WRI 
TER",DISPLAY ,VARIABLE 80 :: 
1140 INPUT #4:A$ :: ON ERROR 
STOP 

1150 CALL D("421TI-WRITER-DA 
TEI 1 Ischen ?"):: CALL AN <"j 
a/nein",J):! IF (J)THENCLOS 
E 44IDELETE ELSE CLOSE #4 
1160 CALL D("1"):: DISPLAY A 
T(8,1):"<1> DATEI EINZELANGA 
BEN": :"<2> DATEI REIHENANGA 
BEN": :P$: :"<0> MENUE" 

1170 CALL K( "012" ,R) CALL 
DCl") :: ON R+l GOTO 1180,11 
90,1190 
1180 RETURN 

1190 OPEN #3*. "DSK2. TI-CONVER 

T",INTERNAL,VARIABLE 4,APPEN 

D :: IF R-2 THEN 1220 

1200 CALL M_P1(K,0,J$,V) : : I 

F K-0 THEN 1240 

1210 CALL AN("KORREKT",J):: 

IF NOT(J)THEN 1200 ELSE PRIN 
T # 3 :str*(K):: goto 1200 ' 
1220 CALL M_P2(A,B,V,1): : IF 
A-0 THEN 1230 ELSE CALL AN( 
"KORREKT",J) : : IF NOT(J)THEN 
1220 

1230 FOR R=A TO B :: PRINT # 
3:str*<R):: next r 

1240 CLOSE #3 :: OPEN #3:"DS 
K2.TI-C0NVERT",INTERNAL,VARI 
ABLE 4,INPUT 

1250 OPEN #4:"DSK2.TI-WRITER 
",DISPLAY ,VARIABLE 80 
1260 IF EOF(3)THEN CLOSE #3: 
DELETE :: CLOSE 44 :: GOTO 9 
50 

1270 INPUT #3:B$ :: K=VAL(B$ 
):: CALL p_0(D$,K):: CALL P_ 
I(K,T*<> ,0) :s CALL TI_W(T$<) 
f B*,ct>,N):: 

1280 FOR R=1 TO 10 :: PRINT 


8 





LISTING 


#4:STR$(R)J" "JT$(R):: NEXT 
R :: PRINT #4:"11 “|B*:“12 » 
je*:"13 "i 
1290 GOTO 1260 
1300 ! 

1310 CALL D <"302VORGABEN DER 
FELDER“) • 

1320 ! 

1330 DISPLAY AT<8,1):"<i> VO 
RGABEN-DATEI BILDEN": :"<2> 
VORGABEN-DATEI LOESCHEN": 

<3> ERKLAERUNGEN"! :p*: :"<0 
> MENUE" 

1340 CALL K("0123",K):: CALL 
D < " 1 " ) : : ON K+l GOTO 1350,1 
380,1370,1360 
1350 RETURN 

1360 CALL E :: GOTO 1330 
1370 GOSUB 1490 :: IF B$= " " 
THEN RETURN ELSE DELETE "DSK 
"kA*&<" . "&B$ :: RETURN 
1360 IF V=499 THEN CALL ER(" 
DATEI VOLL",J)i: RETURN 
1390 CALL M_P2(A,B,V,2):: IF 
A=0 THEN RETURN ELSE IF J*« 
"1" AND B-A>250 THEN CALL ER 
("DATEI ZU GROSS",J):: GOTO 
1370 • 

1400 GÖSUB ,1490 
1410 CALL D("1"):: CALL S(l, 
10, 10,5, iv,N$< ) , 1) : : DISPLAY 
AT(6,11):"RECORD-NUMMER" 

1420 FOR R=A TO B :: CALL S( 

2,i0,-ie,5,ii,T*<),0>:: call 
AN("FEHLER“,J):: IF (J)THEN 
1420 

1430 ON ERROR 1810 :: C$="DS 
K"&A$&"."&B$ :: OPEN #2:C$,V 
ARIABLE 80,APPEND :: CALL D< 
"422SCHLEIFEN NR.") 

1440 FOR R=A TO B :: DISPLAY 
AT(22,15):R 

1450 T$(1)=RPT$("0",3-LEN(ST 
R*(R) ) )&STR*(R) 

1460 FOR J=1 TO 12 

1470 PRINT #2:STR$(J); u "; T* 

<J):: next j :: print # 2 :"*" 

1480 NEXT r :: ON ERROR STOP 

:: close #2 :: return 

1490 DISPLAY AT(10,1):"NAME 

der vorgaben-datei":p$: : m ds 

K" ". VORGABEN " 

1500 ACCEPT AT <13,4)SIZE(-1) 
VALIDATE("123")BEEP:A$ :: IF 
A$="" THEN 1500 
1510 ACCEPT AT(13,6)SIZE(-10 

)beep:b$ :: if b$="" then re 


1520 CALL ER("DISKETTE VOLL" 

, J):: CALL D <"423V0RGABEN-DA 
TEI GELOESCHT"):: CLOSE #2:D 
ELETE :: RETURN 470 
1530 RETURN 450 
1540 ! 

1550 CALL D("302DATEI UMSTRU 
KTURIEREN") 

1560 ! 

1570 IF V=0 THEN RETURN ELSE 

K*=i :: call p_o<d*,K):: cal 
L P_I<K,T*(),0)!: R-LEN(T*(1 

)) 

1580 FOR 1=1 TO R :: IF SEG$ 
(T*(1),I,1)<CHR*(48)OR SEG* < 
T*<1),1,1)>CHR*(57)THEN 1620 
1590 ! 

1600 NEXT I :: CALL ER("DATE 
I SCHON UMSTRUKTURIERT",J):: 
DISPLAY AT<10,1):"DAS ERSTE 
FELD IST BEZEICH-": :"NET A 
LS RECORD-NUMMER." 

1610 DISPLAY AT(14,1):"WOLLE 
N SIE IHRE DATEI TROTZ-": :" 
DEM UMSTRUKTURIEREN ?" :: CA 
LL AN("UMSTRUKTURIEREN",J):: 

IF NOT(J)THEN RETURN 
1620 CALL D <"1")J S DISPLAY A 
T(5,l):“BESTEHENDE ID-DATA-2 
-DATEI": I"WIRD UMSTRUKTURIE 
RT, INDEM": :"FELD 1 NUMMERI 
ERT WIRD UND" 

1630 DISPLAY AT(11,1):"DESHA 
LB FREI GEMACHT WERDEN": :"M 
USS. GEBEN SIE EIN UNBE -": 

:"NUTZTES FELD EIN !" 

1640 DISPLAY AT< 18,1)'? "FREIE 

s feld d- 10 ) :" :: accept a 

T (18,22) SIZE <-2) VALIDATE-(DIG 

it)BEEp:a$ :: if a*= mw then 
RETURN ELSE F=VAL(Ä*) 

1650 IF F<1 OR F>10 THEN 164 
0 

1660 CALL D("1"):: CALL M_P2 
<A,B,V,1):: IF A=0 THEN RETU 
RN ’ 

1670 CALL P_0(D$,1) 

1680 FOR I=A TO B :: R=501-I 
:: CALL P_I(R,T*(),1) 

1690 FOR K=F-1 TO 1 STEP -1 
:: T*(K-fi)-T*(K):: next k 

1700 IF I>99 THEN T*<1)=STR$ 
(DELSE T*<1)«RPT*<"0" ,3-LEN 
(STR*(I) ).)6<STR*<I> 

1710 CALL P_P(R,T$(),1):: NE 

XT I :: CLOSE #2 

1720 CALL AN("WEITER",J) 


TURN ELSE CALL AN("KORREKT", 1730 RETURN 

J):: IF NOT(J)THEN 1310 ELSE 1740 ! 

RETURN 1750 ! FEHLER 


I» 



LISTING 


1760 ! 

1770 RETURN 360 
1780 CALL ER<"KEINE TI-WRITE 
R-DATEI" , J) ! ! CLOSE #4:DELET 
E :: RETURN 950 
1790 RETURN 1080 
1000 CALL ER<"KEINE TI-WRITE 
R-DATEI",J):: CLOSE #4:DELET 
E :: RETURN 1160 
1010 CALL ER("DISKETTE VOLL" 
,J):: CALL D <"423V0RGABEN-DA 
TEI GELOESCHT")!: CLOSE #2:D 
ELETE :: RETURN 470 
1020 ! 

1030 !@P+ 

4.040 DATA DIS/FIX, DIS/VAR, IN 

T/FIX,INT/VAR,PROGRAM 

1850 DATA Nr.,Anrede,Name,Vo 

rname,Strasse,PLZ,Ort,,,, 
1060 ! 

1870 SUB D(A$) 

1880 ! 

1890 R=VAL(SEG$(A$,1,1) ) :: I 
F LEN(A*)>1 THEN Z=VAL(SEG*< 
A^, 2,2)):: A$*=SEG*(A$,4,LEN< 
A*)-3)S! P*-RPT*(CHR*<126),2 
8 ) 

1900 ON R GOTO 1910,1920,193 
0, 1940 

1910 CALLHCHAR(4,1,32,672) : 

: SUBEXIT 

1920 CALL HCHAR<21,1,32,96) : 
I SUBEXIT 

1930 DISPLAY AT(Z,1)ERASE AL 

l:a*:p* :: subexit 

1940 DISPLAY AT(Z,1):A*:P$ 
1950 SUBEND 
1960 ! 

1970 SUB M_P1<K,E,J$,V) 

1900 ! 

1990 DISPLAY AT(21,1):"REC.N 
R.","0":RPT*(CHR*<126) ,28) i" 
zur)ck <0>" :: IF E THEN DIS 
PLAY AT(23,15):"Eintrag <E>" 
2000 IF E THEN ACCEPT AT(21, 
15)SIZE <-1)VALIDATE <"0Ee")BE 
EP:K$ ELSE ACCEPT AT(21,15)S 
IZE(-4)VALIDATE(DIGIT)BEEP:K 
* 

2010 IF K$="" THEN 2000 ELSE 
IF K*«"0" THEN K=0 :: SUBEX 
IT 

2020 IF K*="E" OR K$="e" THE 
N K«1 :: SUBEXIT 
2030 K=VAL <K$) :: IF K>V THEN 
CALL ER <"REC.NR. ZU GROSS", 
J):: GOTO 1990 
2040 SUBEND 
2050 ! 

2060 SUB M_P2(A,B,V,R) 


2070 ! 

2080 DISPLAY AT(10, T) :"BEGIN 
N BEI EINTRAG 1": : "EfcIDE 
BEI EINTRAG" ii IF R-l .THEN 
DISPLAY AT(12,21)!V ELSE DI 
SPLAY AT(12,21)1499 
2090 IF R=2 THEN DISPLAY AT( 

10,21): v+l 

2100 CALL D("423zur >ck mit < 
0>") 

2110 ACCEPT AT(10,22)SIZE(-3 
)VALIDATE(DIGIT)BEEP:A$ :: I 
F A*-"" THEN 2110 ELSE CALL 
D <"2")!! A*VAL<A*)i: IF A=0 
THEN SUBEXIT 

2120 ACCEPT AT(12,22)SIZE<-3 
)VALIDATE(DIGIT)BEEP:B$ :: I 
F B*-"" THEN 2120 ELSE B-VAL 
<B*):: IF A>B THEN 2100 
2130 IF B >499 THEN CALL ER(" 
ENDZAHL MAX. 499",J):: GOTO 
2120 

2140 IF R=i AND B>V THEN CAL 
L ER("ENDZAHL MAX. "kSTR*(V) 
,J):! GOTO 2120 
2150 SUBEND 
2160 ! 

2170 SUB TI_W(T$(),B$,C$,N) 

2180 ! 

2190 C$="Sehr geehrte" :: IF 
T* <N) ="Frau" THEN B$-"Frau" 
:: GOTO 2230 

2200 IF T$(N)="Herr" THEN B$ 
-"Herr" :: C*-C*&: ,, r" :: GOTO 
2230 

2210 IF T$(N)="Frl" OR T$(N) 
-"Fr 1 . " THEN B*-"Fr {ultin" : 

! C*-C*k"l" !! GOTO 2230 
2220 B$=T*(N):: C$="sehr gee 
hrte Herren" 

2230 SUBEND 
2240 ! 

2250 SUB AN(B$,J) 

2260 ! . 

2270 CALL.HCHAR(22,3,126,28) 
2280 CALL SOUND<150,1000,1): 

: DISPLAY AT <23,1) ! B*6c" (J/N 
) " 

2290 CALL KEY(0,K,S):: IF S= 
0 THEN 2290 

2300 IF K< >74 AND K<>78 AND 
K< >106 AND KO110 THEN 2290 
ELSE J-<K-74 OR K-106):: DIS 
PLAY AT(23,1) 

2310 SUBEND 
2320 ! 

2330 SUB K(M$,K) 

2340 ! 

2350 R=0 :: CALL HCHAR(22,3, 
126,28) 






LISTING 


2360 CALL SOUND<150,1000,1) 
2370 R=R+1 :: DISPLAY AT(23, 
l): H Z*hl eingeben !" ii IF R 
-50 THEN R-0 :: GOTO 2360 
2380 CALL KEY(0,K,S):: DISPL 
AY AT(23,1):: IF S-0 THEN 23 
70 

2390 K-K-48 :: IF POS<M*,STR 
*<K),1)=0 THEN 2370 ELSE IF 
LEN<STR*(K))>1 THEN 2370 
2400 SÜßEND 
2410 ! 

2420 SUB P__0(D*,K) 

2430 ! 

2440 K=501-K 

2450 OPEN #2:D*,INTERNAL,FIX 
ED 127,RELATIVE 501 
2460 SÜßEND 
2470 ! 

2480 SUB P_I(K,T*<),R) 

2490 ! 

2500 INPUT #2,REC K:T*(1),T* 
(2),T*<3),T*<4),T*<5), 

2510 INPUT #2:T*(6),T*(7), T* 

(5) ,T*<9>,T*<10):: IF R THEN 
SUBEXIT 

2520 CLOSE #2 :: SÜßEND 

2530 ! 

2540 SUB P_P(K,T*<),R) 

2550 ! . 

2560 PRINT #2,REC K:T*(1),T* 
(2) ,T*(3).,T*(4) ,T*<5) , 

2570 PRINT #2:T*<6),T*(7), T* 

(6) ,T*<9),T*(10):: IF R THEN 
SUBEXIT 

2580 CLOSE #2 :: SUBEND 

2590 ! ' 

2600 SUB KAT(P*,PR*,Y*()) 

2610 ! 

2620 P-0 :: F=1 :: CALL D( n 3 
02DISKETTENKATALOG"):: CALL 
AN("DRUCKER",P) 

2630 IF P=0 THEN 2660 
2640 DISPLAY AT(5,1):"DRUCKE 
R "I PR* :: ACCEPT AT <5,9)SIZ 
E(-21)BEEP:A* :: IF A*="" TH 
EN.SUBEXIT 

2650 ON ERROR 2980 :: OPEN # 

10: A* :: on error stop 

2660 DISPLAY AT(5,1):"DISK 1 
-2-3 l":p* :: a 

CCEPT AT <5,25)BEEP SIZE(-1)V 
ALIDATE("123"):D* 

2670 OPEN #1:"DSK"&D*k".",IN 
PUT ,RELATIVE,INTERNAL 
2680 ON ERROR 2990 :: INPUT 

#i:a*,j,j,k :: on error stop 

2690 DISPLAY AT(2,9): M "JA* 
:: DISPLAY AT<4,19):USING " 
■frei -###": K :: DISPLAY AT ( 


5, 19);USING "belegt®###":J-K 
2700 GOSUB 2970 
2710 DISPLAY AT(5,1)SIZE(15) 
: "DATEINAME" 

2720 IF P=0 THEN 2750 
2730 PRINT #10: n NAME=";A*:"S 
EKTOR FREI-"JK|"BELEGT-"|J-K 
2740 PRINT #10:"DATEINAME LA 
ENGE TYP S":RPT*<"-«,2 

8) 

2750 FOR S=1 TO 127 
2760 IF F=13 THEN CALL D<"42 
1WEITER MIT TASTENDRUCK"):: 
GOSUB 2960 :: CALL HCHAR(7,1 
,32,544):: F=1 :: GOSUB 2970 
2770 INPUT #1:A*,A,J,K :: IF 
LEN(A*)-0 THEN 2920 
2780 DISPLAY AT(F+6,1):A*JTA 
B (12)|J|TAB(17)|Y*(ABS(A)) 
2790 IF P=0 THEN 2810 
2800 PRINT #10:A*J TAB(12) J J; 
TAB(17)|Y*(ABS(A))J 
2810 IF ABS(A)=5 THEN 2850 
2820 B*=" "fecSTR*(K) :: IF LEN 
(B*)<3 THEN 2850 
2830 DISPLAY AT(F+6,24):SEG* 
<B*,LEN(B*)-2,3):: IF P-0 TH 
EN 2850 

2840 PRINT #10:TAB(24)JSEG*( 
B$,LEN(B*)-2,3)| 

2850 IF A>0 THEN 2880 
2860 DISPLAY AT(F+6,28):"J" 
:: IF P-0 THEN 2880 
2870 PRINT #10:TAB(28)J"J" 
2880 CALL KEY(0,T,ST):: IF T 
-70 OR T-102 THEN 2920 
2890 IF ST THEN 2880 ' 

2900 IF P THEN PRINT #10 
2910 F-F+l :: NEXT S 
2920 ON ERROR 3000 :: CLOSE 

#1 :: on error stop :: if p= 

0 THEN 2940 

2930 PRINT #10: : : : :: clo 
SE #10 

2940 DISPLAY AT<21,1):"<1> K 
ATALOG <0> MENUE":P* 

2950 CALL K("01",A):: ON A+l 
GOTO 3010,2620 

2960 CALL KEY(0,T,ST):: IF S 
T-0 THEN 2960 ELSE RETURN 
2970 DISPLAY AT(21,1):“STOP 
= S FERTIG - F":p* :: RE 
TURN 

2980 CALL ER ( "FALSCHER DRUCK 
ER",J):: RETURN 2640 
2990 RETURN 2920 
3000 CALL ER ( "FALSCHER DISK¬ 
DRIVE" , J) :: RETURN 2660 
3010 SUBEND 
3020 ! 


11 






LISTING 


3030 SUB DATEI(D$,J$,FL,V,N$ 

<) , N) 

3040 ! 

3030 D$=""":: FL=0 :: CALL D 
("302DATEIERKENNUNG"): : DISP 
LAY AT(8,1):"LAUFWERK : 2" 

: :"Dateiname :: call d(" 

423zur)ck mit <0>") 

3060 ACCEPT AT(8,14)BEEP VAL 
idate<"0123")SIZE<-1):J* :: 

IF J$="" THEN 3060 ELSE IF J 
*-"0" THEN SUBEXIT 
3070 IF J$="i" THEN CALL AN ( 
“DATEI-DISK EINGELEGT",J):I 
IF NOT(J)THEN 3060 
3080 OPEN #2: ,, DSK"&J$&" . " , IN 
TERNAL,RELATIVE,INPUT 
3090 ON ERROR 3200 INPUT 
#2:A*,K,K,K :: ON ERROR STOP 
3100 INPUT #2:A$,A,B,C :: IF 
A$="" THEN 3130 
3110 IF (A< >3) OR(B<>252)OR (C 
< >127)THEN 3100 
3120 D$="DSK"kJ$&" . "kA$ :: D 
ISPLAY AT <10,14)ID* 

3130 ON ERROR 3210 :: CLOSE 
#2 :: ON ERROR STOP :: IF A$ 
THEN CALL ER("FALSCHE DI 
SKETTE", J ) : : GOTO 3050 
3140 IF D$="" THEN 3150 ELSE 
CALL AN("DATEI KORREKT",J): 

: IF (J)THEN 3160 
3150 CALL KEY(3,K,S):: ACCEP 
T AT(10,14)BEEP SIZE(-15):D* 
:: CALL KEY (5., K, S) : : IF SEG 
*(D$,1,3)0"DSK" THEN 3150 E 
LSE 3140 

3160 ON ERROR 3220 :: OPEN # 
2: D$6c"*" , DISPLAY , VARIABLE, I 
NPUT :: ON,ERROR STOP 
3170 FOR R=1 TO 10 :: INPUT 

#2:n*<r):: if n*<r)="anrede m 

OR N*(R)“"Anrede" THEN N=R 
3180 NEXT R :: CLOSE #2 :: F 
L=1 

3190 OPEN #2:D$k"#" , INTERNAL 
,SEQUENTIAL,VARIABLE 8 : : IN 
PUT #2:c* :: close #2 :: v«v 
AL(C*):: SUBEXIT 
3200 RETURN 3130 
3210 CALL ER("FALSCHER DISK- 
DR IVE",J):: RETURN 3050 
3220 CALL ER("KEINE DATEI VO 
RHANDEN",J):: DELETE D*&"#" 

:: d*-"" :: return 3050 

3230 SUBEND 
3240 ! 

3230 SUB RECNR(K,R,J$,V) 

3260 ! 

3270 ON ERROR 3320 :: OPEN # 


7: "DSK"&J*6<" . RECNR", INTERNAL 
,VARIABLE 

3280 IF R THEN 3300 
3290 INPUT #7:K :: ON ERROR ; 
STOP :: K-K+l :: goto 3310 
3300 ON ERROR STOP :: PRINT 
#7:K 

3310 CLOSE #7 :: SUBEXIT 
3320 CALL ER("KEINE RECÖRD-D 
ATEI",J)!: CLOSE #7:DELETE I 
: CALL D("422NEUER EINTRAG A 
B "8äSTR* (K + l) ) 

3330 ACCEPT AT(22,18)BEEP VA 
LIDATE(DIGIT)SIZE(-3)IK$ :: 
IF K$="" THEN 3330 ELSE K=VA 
L(K*):: IF K>499 THEN 3330 
3340 IF K=0 THEN K=1 
3350 R= 1 *. : RETURN 3270 
3360 SUBEND 
3370 ! 

3380 SUB ER(A$,J) 

3390 ! 

3400 CALL SCREEN(7)*.: DISPLA 
Y AT<21, DBEEPSA* :: CALL HC 
HAR(22,3,126,28):: CALL AN<" 
WEITER",J) 

3410 CALL D <"2"):: CALL SCRE 

EN<3):: SUBEND 
3420 ! 

3430 ! 

3440 SUB S(A,B,C,Z,S,T$(),F) 

3450 ! 

3460 FOR R=A TO B 
3470 IF F=1 THEN DISPLAY AT( 
Z+R,S)SIZE(C):SEG$(T$(R),1,C 
)ELSE ACCEPT AT(Z+R,S)BEEP S 
IZE<C):T*(R) • 

3480 NEXT R :: SUBEND 
3490 ! 

3300 SUB E 
3510 ! 

3320 CALL D("1"):: DISPLAY A 
T<5,1):"ZWECK: Mittels der V 
ORGABEN-":"Datei FELD-INHALT 
vorgeben.": :"ANLEITUNG: 0 
3530 DISPLAY AT(10,1):»1..VO 
RGABEN-DATEI bilden":"2. PAW 
-Programm beenden":"3. ID-DA 
TA-Programm einlesen":"4. DA 
TEN EINGEBEN. Bei":" Abfra 
ge *>ber Tastatur’" 

3540 DISPLAY AT(15,4):"<N> a 
ntworten":"5. INPUT-FILE :": 
" ’DSKx.VORGABEN’": "6. ID- 
DATA beenden":"7. PAW-Progra 
mm laden" 

3550 CALL AN("WEITER",J):: C 
ALL D("1") 

3560 SUBEND 







UNTERPROGRAMM 

Durch 3 gegebene Punkte ist ein Kreis eindeutig y 
festgelegt. Das vorliegende Unterprogramm ermög¬ 
licht die Berechnung des Halbmessers und der 70 

Koordinaten des Mittelpunktes eines durch 3 Punk¬ 
te hindurchgehenden Kreises. 60 

Bei der Eingabe der Koordinaten der 3 Punkte ist 
nichts Besonderes zu berücksichtigen, da sowohl 50 

die Reihenfolge der Punkte als auch das zugrunde¬ 
liegende Koordinatenkreuz beliebig sein können. 40 

Die einzugebenden und ausgegebenen Koordina¬ 
ten sind rechtwinklige Koordinaten. 30 

Hinsichtlich der verwendeten Formeln können kei¬ 
ne Literaturhinweise gegeben werden, da sie einer 20 
Vorlesungsmitschrift entnommen wurden und in 
keinem Buch gefunden wurden. Man kann sie aber 10 
anhand eines praktischen Beispieles überprüfen: 

10-20 30 40 50 60 70 80 90 X 

Geben Sie einfach die Koordinaten der 3 Kreis¬ 
punkte ein: des Mittelpunktes M und den Radius ab, und ver- 

1. Punkt: X = 20 Y = 40 gleichen Sie diese mit den berechneten Ergebnissen. 

2. Punkt: X = 61 Y = 68 Sie werden in etwa übereinstimmen. Sie können 

3. Punkt: X = 71 Y = 19 . auch andere Punkte heranziehen - es funktioniert 

Dann greifen Sie aus der Skizze die Koordinaten genauso: 



10 ! ********************** 
12 !* * 
14 ! * KREISBERECHNUNG * 

16 I * • * 

16 ! * COPYRIGHT BY * 
20 ! * * 

22 ! * JOACHIM BREGULLA * 

24 ! * * 

26 ! * BENOETIGTE GERAETE * 

28 !-* TI-99/4A KONSOLE * 

30 ! * CASSETTENREC. * 
32 ! * * 

34 ! * SPEICHERBELEGUNG * 

36 ! * 2154 BYTES * 

38 ! * * 

40 ! ********************** 

42 CALL CLEAR 

44 PRINT " . KREIS DURCH 3 

PUNKTE": :" ***ANWENDUNGSBE 

l spiel***": : : 

46 PRINT "DAS UNTERPROGRAMM 
BERECHNET DIE KREISPARAMETER 
EINES KRIESES, DER DURCH 
3 PUNKTE GEGEBEN IST-,.": : 
48 PRINT "DIE KREISPARAMETER 
SIND: - DER RADIUS R 

- DIE KOORDINATEN 
YM UND XM DES KREISMITTEL 
PUNKTES": : : 

50 PRINT "GEBEN SIE NUN-DIE 
3 KREIS- PUNKTE EIN. 

(IN BELIEBIGER REI 
HENFOLGE)": : : 

52 PRINT "1. PUNKT": : 


54 

INPUT 

"XI 

rr. 

":X (1) 

56 

INPUT 

" Y1 

= 

": Y (1) 

58 

PRINT 

• • 

"2. 

PUNKT": : 

60 

INPUT 

" X2 

= 

": X < 2 ) 

62 

INPUT 

" Y2 

= 

": Y ( 2 ) 

64 

PRINT 

m • 

"3. 

PUNKT": : 

66 

INPUT 

"X3 

sr 

": X ( 3 ) 

68 

INPUT 

" Y3 

= 

": Y (3) 

70 

GOSUB 

86 



72 

PRINT 

a m 

m m 

■ 11 

GESUCHTE KREI 

sparameter: " 

■ . 

. . 

" R ="fR:"XM 

= " | 

|XM:"YM 

er “ 

S YM 

• 00 

• 0 0 


74 PRINT "NOCHMAL (J/N) ?" 

76 CALL KEY<0,KEY,STATUS) 

78 IF STATUS=0 THEN 76 
80 IF KEY=74 THEN 42 
82 IF KEY=78 THEN 84 ELSE 76 
84 END 

86 REM UNTERPROGRAMM: 

KREIS DURCH DREI 
PUNKTE 

88 L21= ( (X(2) A 2+Y(2) A 2)/2)-( 
<X(l) A 2+Y<l) A 2)/2) 

90 L31=((X(3) A 2+Y(3) A 2)/2)-< 
<X(l) A 2+Y(l) A 2)/2) 

92 D=(X(2)-X(1))*(Y(3)-Y(1)) 
- (X (3) -X (1) )*(Y <2)-Y(1)) 

94 XM=(L21*(Y (3) -Y(1))-L31*( 
Y(2)-Y(l)))/D 

96 YM=((X(2)-X(1))*L31-<X(3) 
-X<1))*L21>/D 

98 R=SQR((X(l)-XM) A 2+(Y(1)-Y 
M) A 2) 

100 RETURN . 


13 





TEST 


SILVER RED COLOUR 
PENGRAF EB 50! 


DIE SCHREIBMASCHINE 



BILDER 

MALEN 

KANN 


«JöiPSIl§lllll|fpl 


Das 2,5 kg leichte Gerät (mit Batte¬ 
rien) sieht auf den ersten Blick wie 
eine Reiseschreibmaschine aus, als 
die man es auch sehr gut benutzen 
kann. Die stabile Hartbox verträgt 
kleine Stöße, und die 5 Pfund kann 
man auf Reisen noch leicht hin¬ 
nehmen. 

Die Schreibmaschine kann im Di¬ 
rekt- oder Korrekturmodus betrie¬ 
ben werden. Das Display umfaßt 
einen 16 Zeichen langen Teil der 
aktuellen Druckzeile. In dieser 
kann man mit Cursor-Tasten hin 
und her gehen. An der aktuellen 
Position können Zeichen gelöscht 
oder eingefügt werden. Mit der 
Reloc-Taste gelangt man sofort wie¬ 
der an das Ende der Eingabezeile. 
Im Direktmodus können auch Kor¬ 
rekturen durchgeführt werden, 
allerdings nur, wenn man einen Kor¬ 
rekturstift besitzt. 

Zusätzlich besitzt der EB 50 auch 
noch einen Taschenrechner, der 
aber nicht einmal einen Speicher 
hat, sondern lediglich die vier 
Grundrechenarten beherrscht. 

Nicht ganz zufriedenstellend ist 
der Blatteinzug. Der automatische 
Einzug funktioniert nur, wenn 
man das Blatt weit genug hinein¬ 
gesteckt hat, und dann auch meist 
nur schief, so daß man immer 
noch mit der Hand korrigieren 
muß. Versucht man dagegen, das 


„Was soll so ein billiges Ding schon können", werden jetzt wohl 
viele sagen. Ich habe selbst oft genug, solche und ähnliche Worte gehört, 
wenn ich anderen von diesem Gerät erzählte. Aber als sie es dann sahen, 
hieß es: „Also wo hast du ihn gekauft?" Ich rede von dem Colour 
PenGraph EB 50 (so die vollständige Bezeichnung) von der japanischen 
Firma Silver Reed für weniger als 300 DM! 



Colour EB 50 


Blatt selbst mittels der Return- 
Taste einzuziehen, so dreht sich 
die Walze zu langsam und das Pa¬ 
pier stößt mit der oberen Kante an 
die Abdeckung, was zu kleinen Knik- 
ken im Papier führt. Auch ist nicht 
jede Blattgröße zugelassen. So kön¬ 
nen z.B. keine Briefumschläge be- . 
schriftet werden, da das Papier 
über die gesamte Breite der Walze 
gehen muß, um richtig vorgescho¬ 
ben zu werden. Die Stechwalze hat 
zudem den Nachteil, daß sie ihren 
Namen etwas zu ernst nimmt, was 
sich in einer regelmäßigen Punkt¬ 
leiste auf beiden Seiten des Papiers 
äußert. 

Auf mehrere zweite Blicke erkennt 
man dann allmählich die positiven 
Seiten dieses Gerätes. So kann man 


mit der EB 50 das Wort “Schwarz“ 
nicht nur in selbiger Farbe, son¬ 
dern auch noch in Rot, Blau oder 
Grün schreiben. Er besitzt nämlich 
4 verschiedenfarbige Kugelkopf- 
stifte, die an einer Drehscheibe be¬ 
festigt sind. Über Tastendruck kann 
man jederzeit eine neue Farbe aus¬ 
wählen. 

Darüber hinaus hat man die Wahl 
zwischen verschiedenen Schriftgrö¬ 
ßen, so daß man sogar ein großes 
“ß“ schreiben kann. Im Large- 
Modus ist es doppelt so groß und 
im Small-Modus nur noch halb so 
groß wie in normaler Schriftgröße. 
Doch damit nicht genug. Neben 
Hervorhebung durch eine andere 
Farbe oder Zeichengröße besteht 
die Möglichkeit des Schriftartwech¬ 
sels von normal zu kursiv, und um¬ 
gekehrt. Außerdem kann jeder Text 


14 
















TEST 


automatisch unterstrichen werden. 
Nicht nur Spielerei ist die Tatsache, - 
daß man, im wahrsten Sinne des • 
Wortes, alles auf den Kopf stellen 
kann. Der EB 50 kann nämlich 
auch rauf und runter schreiben (wo¬ 
bei er die einzelnen Zeichen nicht 
nur untereinander schreibt. 

Dort sieht man auch, daß man die 
verschiedenen Möglichkeiten zur 
Schriftgestaltung beliebig mischen 
kann. 

Das alles muß einen noch nicht vom 
Hocker reißen, aber wir sind ja auch 
noch nicht fertig. Wie aus dem Sub- 
String “Graph“ aus der Gerätebe¬ 
zeichnung hervorgeht, kann man 
mit der EB 50 nicht nur schreiben, 
sondern auch malen, oder besser ge¬ 
sagt Grafiken erstellen (“Die Schreib¬ 


maschine, mit der man auch Bilder 
malen kann“;' Zitat). 

Zwölf fest vorgegebene Funktionen 
bieten alles, was das gestreßte 
Business-Herz eines Managers im 
Flugzeug auf dem Weg zur nächsten 
Konferenz höher schlagen läßt (so¬ 
weit meine naive Vorstellung vom 
Manager-Dasein). Diese Funktio¬ 
nen unterteilen sich in vier Gruppen: 

gewöhnliche, 
schraffierte und 
vergleichende Diagramme und 
eine Tabelle. 


Als Diagramme können Kreis-, 

Ring-, Balken- oder Kurvendia¬ 
gramme benutzt werden, wobei man 
bei letzteren noch die Wahl hat, ob 
die Daten auf der Kurve markiert 
werden sollen oder nicht. 

Übrigens stehen für diese Grafiken 
ebenfalls die verschiedenen Größen 
zur Verfügung. Die Farbe wird bei 
vergleichenden Diagrammen und 


bei schraffiertem Kreisdiagramm 
automatisch gewechselt. Hier er¬ 
kennt man auch, daß die Schreib¬ 
richtung nicht nur Spielerei ist. 

Man kann so nämlich leicht die 
Y-Achse der Diagramme beschrif¬ 
ten oder in die Balken hineinschrei¬ 
ben. 

Leider ist für jede Grafik die Kapa¬ 
zität der Daten, aus denen das Dia¬ 
gramm erstellt wird, auf zwölf Da¬ 
teneingaben beschränkt. Bei verglei¬ 
chenden Grafiken bezieht sich diese 
Zahl auf jeden Vergleich. Dabei 
können bei Balkengrafiken zwei und 
bei Kurvengrafiken bis zu vier Da¬ 
tenmengen angegeben werden. 
Allerdings, und das ist ein großer 
Nachteil, muß man bei der Verwen¬ 
dung vergleichender Grafiken vor¬ 


sichtig sein. Nach der ersten Daten¬ 
reihe wird nämlich die Größe des 
Schaukastens festgelegt. Dabei kann 
es passieren, daß ein Wert aus der 
zweiten Datenreihe zu groß ist und 
nicht angenommen wird. 

Nun kommt aber erst der große 
Clou. Bei einem dritten Blick, dies¬ 
mal an die rechte Seite des Gerätes, 
findet man hinter einer Plastikklap¬ 
pe einen Centronics-Anschluß, wo¬ 
mit die Reiseschreibmaschine so¬ 
fort zum Reisedrucker, und das Ge¬ 
rät nicht nur für Manager, sondern 
auch für Computerfreaks interessant 
wird. Vor allem auch, weil diese 
ihre Korrespondenz meist mit einem 
Matrixdrucker erstellen, der zwar 
erheblich schneller ist, dafür aber 
nicht so schön „schreibt“. Diese Be¬ 
schreibung trifft auf den EB 50 sehr 
gut zu, da er jeden Buchstaben wirk¬ 
lich zeichnet, und nicht aus Punk¬ 
ten zusammensetzt. 

Doch als Drucker allein ist der EB 
50 zu schade, auch wenn man über 


Steuerbefehle Farbe, Zeichengröße 
und Schreibrichtung ändern kann 
und über einen großen Zeichenvor¬ 
rat verfügt, der viele Sonderzeichen 
enthält (z.B. umgedrehtes Fragezei¬ 
chen, 1/2, und alle Vokale mit allen 
möglichen Zusätzen wie Kringel 
oder Akzent). Für längere Ausdruk- 
ke ist er mit seinen 7 Zeichen pro 
Sekunde in Normalgröße zu lang¬ 
sam. In Kleinschrift sind es immer¬ 
hin schon doppelt so viele. 

Dafür kann er aber auch vom Com¬ 
puter aus in einen Grafikmodus 
umgeschaltet werden, in dem man 
allerdings nicht, und das ist viel¬ 
leicht der größte Nachteil, die fe¬ 
sten Grafikfunktionen ausüben 
kann. 


VIEL LEISTUNG 
FÜR WENIG GELD 


Dafür verfügt man aber über 10 Be¬ 
fehle, die den Kugelstift gesenkt 
oder gehoben an eine bestimmte 
absolute oder zum augenblicklichen 
Standpunkt relative Stelle bewegt, 
wobei man das Blatt Papier als 
Koordinatensystem auffaßt. Auch 
ist es möglich, den Ursprung zu 
verschieben, die Farbe zu wechseln 
und die Zeichengröße oder -rich- 
tung zu ändern. Die beiden letzten 
Befehle bieten eine Einstellung 
mehr, als über die Tastatur erreich¬ 
bar: einen extra großen Gro߬ 
schreibmodus (dreimal so groß wie 
normal) und Schreibrichtung rück¬ 
wärts auf dem Kopf„- 
Mit den Grafik-Befehlen ist es mög¬ 
lich, richtige Funktionen oder Bil¬ 
der zu zeichnen. 

Als Beispiel eine Spirale wechselnder 
Farbe mit gleichbleibendem Ab¬ 
stand zwischen den Umdrehungen. 
Ein Nachteil ist, daß der Schreibstil 
nicht vom Computer aus geändert 
werden kann, sondern vor Umschal¬ 
ten auf Printer-Modus eingestellt 
werden muß. Ein Unterstreichungs- 
Modus ist dabei nicht zulässig. 
Andere Einstellungen werden nach 
Zurückstellen auf Schreibmaschi- 
nen-Modus wieder auf Standard¬ 
werte gesetzt. Im normalen Zu¬ 
stand gesetzte Ränder gehen im 
Printer-Modus verloren. 

Der Lieferungsumfang enthält ein 
gutes deutschsprachiges Handbuch 
mit vielen Bildern, ein Netzteil und 
zwei Sätze Farbstifte, für die eine 
Halterung im Deckel vorgesehen ist. 
Alles in allem bietet der EB 50 trotz 
einiger Mängel sehr viel für sein 
Geld, wobei die wichtigste Eigen¬ 
schaft sicherlich die des Vierfarb- 
plotters ist. Stephan Schmid 








Farbige 

Diagramme 

und 

Tabellen 

kein 

Problem 




SERVICE 


6 WATT 
NF-VER- 


Auf dem Markt sind viele Monitore erhältlich, die keine Einrichtung 
für die Tonwiedergabe besitzen. Möchte man jedoch einen solchen Monitor 
am TI99 verwenden, wäre eine Tonwiedergabe sicherlich interessant, da 
die Programme viel mehr Reiz bekommen. 



Dabei kann man sich aber leicht 
selbst helfen. Ein Beispiel dafür soll 
der Verstärker in Bild 1 sein. 

Dieser Verstärker, mit Höhen- und 
Baßregler, ist so konzipiert worden, 
daß er-ohne große Probleme an den 
Computer angeschlossen werden 
kann. Durch den geringen Aufwand 
an Bauteilen läßt sich diese Schal¬ 
tung schnell aufbauen und ist auch 
nicht teuer. (Ca. 30 DM mit 
Gehäuse!) 

Der Verstärker besteht aus einem 
Vorverstärker mit Klangregelteil 
und einer Endstufe. 

Am Eingang des Verstärkers ist eine 
Pufferstufe vorhanden. Dieser 
Emitterfolger hat einen hohen Ein¬ 
gangs- und einen niedrigen Ausgangs¬ 
widerstand, um den hochohmigen 
Tonausgang an den niederohmigen 
Klangeinsteller anzupassen. 

Die Spannungsverstärkung ist genau 
1, somit haben Eingangs- und Aus¬ 
gangspegel die gleiche Amplitude. 

Die Kondensatoren C2 und C3 die¬ 
nen zur Gleichstromentkopplung 
der Pufferstufe. R2 stabilisiert die 
Schaltung gegen das Auftreten 
hochfrequenter Schwingungen. 

Der Basisspannungsteiler legt den 
Gleichspannungsanteil fest und ;• - 

E rägt somit den Basisruhestrom. 

»er Frequenzgangregler hinter der 
Pufferstufe ist ein Baxandall-Netz- 
werk und besteht aus einem Hoch¬ 
paß (C5 ,R 10) und einem Tiefpaß 
(R6,C7). Das NF-Signal wird hier 
aufgeteilt, und zwar in hohe und 
tiefere Frequenzen. 

Durch das Potentiometer RIO kann 
man dann die Amplitude der Höhen 
verändern, mit R9, parallel zu C7, . 

ebenso die Tiefen. 

Auffallend ist jedoch die Symmetrie 
der Schaltung. Der Grund dafür ist, 
daß ein Teil des NF-Signals durch 
eine spannungsabhängige Gegenkopp¬ 
lung zurück geführt wird. 

Zwar sinkt die Verstärkung der 
Emitterschaltung, ab er. dafür läßt 
sich mehr mit dem Klangregelnetz- 

C9 und CIO entkoppeln lediglich 
die Schaltung. Mit RI 6 läßt sich die 
Lautstärke einstellen. Man darf hier 
jedoch bereits keinen Lautsprecher 
o.ä. anbringen, da der Ausgang nicht 
gleichspannungsfrei ist. 


I 




.N C1 


TI 

) C 3 



C13 


I 


CM 


C1^ 


L- 


BilJZ 


220 V 



___ 104<l _ 

i r 

■w- 

i—r 

Gl 

-iw 

n 

r 

i 00* 

T« 

_J 

4 

n 


4x 

1N40C* 







SERVICE 


Hinter dem Potentiometer RI 6 
kommt der Endverstärker. 

Dieser setzt sich lediglich aus 8 Kon¬ 
densatoren und dem IC TDA 4920 
zusammen. 


Der Verstärker ist im ganzen so 
konzipiert, daß er ohne weiteres 
direkt an den TI99 angeschlossen 
werden kann. 

Die 12 V Spannung vom Computer 



5TiC16 


ri 

^Jci8 C 


Coaics ?€ 


Dieser IS ist ein 6W-NF-Verstärker 
in Brückenschaltung. Die Versor¬ 
gungsspannung darf hier zwischen 
4 und 12 V hegen. Der Verstärker 
hat intern noch eine Schutzschal¬ 
tung für den Endstufentransistor 
gegen thermische Überlastung. 
Gegen Massekurzschlüsse ist er 
ebenfalls immun. Die Spannungs¬ 
verstärkung wurde auf 40 dB fest¬ 
gelegt. 


reicht für eine Verstärkung bis zu 
1 W aus. Dies ist' in der Regel völlig 
ausreichend. Der Widerstand RI 
und der Kondensator CI kompen¬ 
sieren die Schwankungen der Be¬ 
triebsspannung bei größerer Ver¬ 
stärkung. Dabei entnimmt nämlich 
die Schaltung dem TI-Netzteil ent¬ 
sprechend mehr Strom, wodurch 
der PAL-Modulator, der ja ebenfalls 
an der Versorgungsspannung von 


12 V hegt, unterversorgt wird. 

Dies zeigt er dann auch prompt in 
horizontalen Streifen am Bildschirm 
an. Bei monochromen Monitoren, 
die den PAL-Modulator nicht benö¬ 
tigen, kann man direkt an die Ver¬ 
sorgungsspannung gehen und RI 
mit CI können entfallen. 

Möchte man jedoch die maximale 
Verstärkung ausnutzen, empfiehlt 
es sich, ein eigenes Netzteil zu bauen 
wie in Bild 2 dargestellt. 

Zusätzlich sollte man den Endver¬ 
stärker ausreichend kühlen. In Bild 
3 ist die Anschlußbelegung des TDA 
4920 aufgezeichnet und die des 
Videoausganges vom TI99. 

Der Aufwand für diese Schaltung 


BdJ3 


TDA WO 


von 3 fTY 

außen* 5 vL/4 
1 

VIDEO 

1 -*12V 

3-*NF 

6 •♦Mot« 


mit Höhen- und Baßeinstellung ist 
gering und einfach aufzubauen. 

Man kann sich nun z.B. darauf kon¬ 
zentrieren, daß der Monitor, den 
man kaufen möchte, ein gutes Bild 
produziert und sonst nichts. 

Dadurch lassen sich schnell ein- bis 
zweihundert Mark sparen. 

Coates 

STÜCKLISTE: 

T1,T2: BC107 

IC: TDA 4920 CI: 100 


R1,R8: 10 Ohm 
R2: 2,2 kOhm 

R3,R11:100 kOhm 
R4: 68 kOhm 

R5: 4,7 kOhm 

R6: 8,2 kOhm 

R7: 5,1 kOhm 

R9,R10:50 k lin 
RI2: 27 kOhm 

R13: 3,9 kOhm 

R14: 1 kOhm 

R15: 10 kOhm 

R16: 1 k lin 


CI: IOOOuF 

C2,C3,C9,C10:10uF 


C5,C6: 

C7,C8: 

C11: 

C15,C13,C12: 

C16,C19: 

C18: 


3.3nF 
33 nF 
IOOuF 

lOOnF 

4,7uF 

2,2uF 

2,2nF 


17 









LISTING 



Super 7 ist eine Mischung zwischen Roulette und ei¬ 
nem Geldspielautomaten. rx ,. 

Zuerst wird mit den Tasten 1 —7 ein Tip abgegeben. 
Auf dem Bildschirm leuchtet das entsprechende beld 
auf. Danach wird mit der Space-Taste die Walze des 
Spielautomaten gestartet. Erscheint auf einer der Wal¬ 
zen eine ‘7‘, wird die betreffende Walze neu gestartet 
und kann mit Space gestoppt werden. 

Entspricht die Gesamtaugenzahl der drei Walzen dem 
Tip des Spielers, wird entsprechend gewonnen, Fest¬ 
gewinn oder Risikoausspielung, bei der der Gewinn 
entweder verdoppelt werden kann oder auch ganz in 

die Binsen geht. . 

Am rechten Spielfeldrand färbt sich bei einer Niete 
einer der fünf Buchstaben von ‘SUPER‘ rot. Leuchten 
alle Buchstaben rot auf, so wird ein Zusatzspiel ge¬ 


startet. _ , , .... . 

Sondergewinne erlangt man, wenn auf den drei Walzen 
mindestens zwei Siebener zum Halten kommen. Einen 
Zusatzgewinn spuckt der Computer bei drei gleichen 

Farben aus. . , , _ . , . . 

Spielende ist angesagt, wenn sich der Spielstandsanzei- 
ger in den roten Bereich bewegt. 

Um den kompletten Bildschirmaufbau zu beschreiben, 
müßten wir wohl das Heft noch etwas erweitern. Nur 
soviel sei gesagt, daß sich der Aufbau des Spielfeldes 
optisch sehr gut auf die Spielmotivation auswirkt und 
daß der Spielende direkt mit allen Informationen ver¬ 
sorgt wird, die er benötigt. 

Super 7 ist ein Glücksspiel, das dem Tl-User viel 
Kurzweil bringen und am Feierabend von der harten 
Tagesarbeit ablenken kann, ohne daß dabei die Ge¬ 
dächtniszellen oder die Brieftasche strapaziert werden. 









10 

11 

12 

13 

14 

15 

16 
17 

19 

20 
21 
22 
26 

27 

28 

29 

30 
40 
n te 


********************** 


* * 

* SUPER 7 * . 

* * 

* Copyright by * 

* * 

* Frajo Fry * 

* * 

* Benoetigte Geraete * 

* TI99/4A Konsole * 

* Ext. Basic * 

* * 

* Speicherbelegung * 

* 4792 Bytes * 

* * 


********************** 

Mehr als zwei Punkte hi 
einander sind als Leerze 


ichen einzutippen !!! 

50 ! 

100 DATA 5,0,18,83,7,10,25,8 
5,11,20,25,60,13,40,18,69,14 
,60,22,62,0,100,22,55,1000,3 
00,150,100 

110 CALL CLEAR :: CALL CHAR( 
64,"3C4299A1A199423C")I: DIS 
PLAY AT(11,12JBEEP:"SUPER 7" 

: : : TAB(9)|"ÖBY FRAJO FRY" 
120 CALL CHAR(33,"0000001818 
000000030300000000C0C0C0C000 
1616000303",36,"CSC300000000 
C3C3C3C300161800C3C3DBDB0000 
0000DBDB007C04081020202") I : 
A$=RPT*<"F",16) 

130 B$="03070F0F0F0F0703C0E0 
F0F0F0F0E0C" :: CALL CHAR(40 
,A*k"i818iei818161816000000F 
FFF0000000000000F1F181618", 4 
4,"1818181F0F",46,"000000F0F 
81818.18181818F8F " ) 

140 CALL CHAR(91,"00003C3C3C 
3 C00000000000092959569000202 
028E52526D002021203925251A", 
95,"000000001824449804060F0F 
060400002060F0F060200000183C 
7E16") 

150 CALL CHAR(99,"187E3C18", 
100, "808",101,B*,104,A*&RPT* 
("FC",8),112,A*k"00384444444 
44438",120,B$,129,B$,136,B$) 
160 CALL CLEAR :: CALL SCREE 
N(2):: CALL MAGNIFY(2)!I DIM 
C < 6),F(3),6(10),V(6),W < 3):: 
o,R,w(l),W(2),w<3)*0 :: for 

1=1 TO 14 :: CALL COLOR(1,2 
,l):: NEXT i 

170 CALL HCHAR(1,2,43):: CAL 
L HCHAR(1,31,46):: CALL HCHA 
R<24,2,44):: CALL HCHAR(24,3 
1,47):: CALL VCHAR(2,2,41,22 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


):: CALL VCHÄR<2,31,41,22) 
160 DISPLAY AT(1,1):"******* 
*********************S C 0 R E■. 

......HIGHSCORE-": :"hhhhhhh 

hhhhhhhhhhh1 pp RISIKO"fTAB(2 

3) f"+****.":"<(..<(..<< ' GE 
WINN f >....)" 

165 !ACHTUNG! In der naechst 
en Zeile^sind die Doppelpunk 
te in der richtigen Reihen-fo 
lge wie -folgt zu ersetzen: 

166 ! CTRL-H CTRL-I 

CTRL-H CTRL-I 

190 DISPLAY AT(7,1):"((..( (. 
.<(...+****. ..)...q)":TAB(1 

4) ;")....)...,****/":"xy..:: 

,****/.e-f": : "1 ( 

3\]18=1000 777=1500": :"2( 

4\ 317= 300 77-= 80" 

200 DISPLAY AT(14,16):"7-7= 
80":"3( 5\316= 150 -77= 8 

0": I"4( 6\315= 100 CCC= 10 
0": :"5( 7\314= 1 +******** 

**.":TAB(12)f " ) q 60 20) 

ii 

210 DISPLAY AT(21,1):"6( 8\3 

13- • ).)a": TAB (12 

)|" ) 40 100 10)":"7( 9 A _12 

= ' , **********/ ... ******** 
********************" 

220 P=100 :: CALL P(P,H):: F 
OR 1=3 TO 8 :: CALL COLOR(I, 
8,l,1+6,13,1):: next I :: ca 
LL C0L0R<2,16,1,9,5,1,10,11, 
7,11,7,1) 

230 RESTORE :: FOR 1=1 TO 6 
:: READ c(i),G(i),v<i),A :: 
CALL SPRITE(#1+9,A,7,65+1*16 
-8* <1=6),225):: NEXT I 
240 READ G(7),G(8),G(9),G(10 

):: z=i57 :: call sprite<#4, 

100,2,25,Z,#5,91,14,173,21): 

: CALL s :: T=7 :: u=i 
250 CALL KEY(0,K,S):: IF K=3 
2 THEN 270 :: IF K<49 OR K>5 
5 THEN 250 :: T=K-48 :: CALL 
SOUND<50,440,0):: CALL LOCA 
TE(#5,61+T*16,21) 

260 U=(T>4)*(T-7)+1 :: DISPL 
AY AT(20,19)SIZE(6):USING "# 
## ##":g(5)*u,g<3)*u :: disp 
LAY AT(22,15)SIZE <10):USING 
"### ### «#":G(4)*U,G(6)*U,G 
(2)*U :: GOTO 250 
270 P=p-10 :: CALL P(P,H):: 
R-R+1 :: z=z+int<R/10)+1 :: 
CALL L0CATE(#4,25,Z):: E,X=0 
:: for 1=1 to 3 :: randomiz 
E :: FOR J-i TO INT(RND*7+7) 
: : FOR K®I TO 3 


19 










> -v-- .-iyw*e«A^ 


280 W(K)=W(K)+i+7*(W(K)=7) :: 

RANDOMIZE :: F(K)=C(INT(RND 
*5+1)):: CALL SPRITE(#K,W(K) 
+32,F(K),41,K*32-15):: CALL 
SOUND(-5,K*110+J*27,0) 

290 NEXT K :: NEXT J :: E=E+ 

w < i):: x=x-i*< w <i)=7):: next 

i :: IF X=0 OR X>3 OR <X=3 A 
ND W <3)<7)THEN 330 
300 FOR 1=1 TO 25 :: CALL CO 
LGR(X+ll,16,1):: CALL SOUND( 
50,220,0):: CALL COLOR(X+ll, 
13,1):: NEXT I :: A=0 :: ran 
DOMIZE •: : FOR 1 = 1 TO INT (RND 
*6+24) 

310 A=A+ 1+6*( A=6 ):: CALL PAT 
TERN(#X,A+32):: CALL SOUND(- 
5,220+1*27,0):: CALL KEY(0,K 
,S) I IF K=32 THEN 1=29 
320 NEXT I :: E=E+A-7 :: W(X 

)=A :: x=x-l 

330 Q=100* (F(1)=F(2)) * (F (1) = 
F < 3)):: FOR 1=1 to Q/4 :: ca 
LL PATTERN(#1,40,#2,40,#3,40 
):: call sound(-5,880,0) 

340 CALL PATTERN(#1,W(1)+32, 
#2 , Ul ( 2 ) +32,#3,W(3) + 32) : : NEX 
TI : IF X = 6 THEN Q = Q+1 
500 :: GOTO 390 ELSE IF X>2 
THEN Q=Q+80 :: GOTO 390 
350 IF T<7 THEN IF T = E-2 OR 
T-19-E THEN IF T<5 THEN Q=Q + 
G(T+6):: GOTO 390 ELSE 360 E 
LSE 390 ELSE IF E<9 OR E>12 
THEN 390 

360 RANDOMIZE ;: A= I NT ( RND*1 
00+1):: A«25-<A>20)-<A>40)-( 
A>80)-(A>90)-<A>98): : B=98 : 

: D»i :: for 1 = 1 to a :: cal 

L SOUND(50,220+1*27,0) 

370 CALL SPRITE(#6,B,7,161,V 
(D)*8-3):: B-197-B :: D-D+1+ 

6*<d=6):: next i :: q=q+g<a- 

24)*U :: IF A>25 THEN 390 
380 0=0+1 :: A=7 :: for i=i 
TO 25:: CALL SOUND(99,220+0 
*110,0):: CALL COLOR(#0+9,A) 
:: a=23-a :: next i :: if o» 
5 THEN 0=0 :: CALL s :: goto 
360 

390 DISPLAY AT(8,15)SIZE(4): 
USING "####":q :: for 1=1 to 
INT(SQR(SQR(Q))):: CALL SOU 
ND(100,440,0):: CALL SOUND(1 
00,550,0) 

400 CALL SOUND(100,440,0):: 
CALL SOUND( 100,660,0) :: CALL 
SOUND <100,880,0) I: NEXT I : 
: FOR 1 = 1 to -300*<Q=0):: ne 
XT I :: IF Q«0 OR Q >499 THEN 
460 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


410 FOR 1=1 TO 25 :: CALL CO 
L0R<9,16,1):: CALL SOUND<50, 
220,0):: CALL C0L0R(9,5,1):: 

CALL KEY <0,K,S):: IF K=32 T 
HEN 430 , 

420 NEXT I :: GOTO 460 
430 DISPLAY AT(6,25)SIZE(3): 

using "###":q*2 :: randomize 

:: A-INT(RND*2)*8+41 :: RAN 
DOMIZE :: FOR 1=1 TO INT(RND 
*6+24):: A-90-A 
440 CALL SOUND (-5,5500- A*1 10 
,0):: CALL SPRITE (#7, 96, 7 ,A, 
193):! CALL KEY(0,K,S):: IF 
K=32 THEN 1=29 
450 NEXT I ;: Q=-Q* (2* (A=41-) 
):: IF Q THEN 390 ELSE 380 
460 FOR 1=1 TO Q STEP 10 :: 
CALL SOUND(20,440+1,0) : I P=P 
+10 :: CALL P(P,H):: z=z-i-< 
Z=17) :: CALL LOCATE( #4,25, Z) 

:: NEXT I 

470 DISPLAY AT(6,25)SIZE(3): 

: DISPLAY AT(8,15)SIZE(4):: 
IF Z<167 THEN 250 :: H=MAX(P 
,h):: CALL P(P,H):: call del 
SPRITE ( ALL ) : : CALL MAGNIFYd 
) 

480 A$="GAME OVER" :: FOR 1= 
1 TO 9 I: CALL SOUND(200,353 
-1*27,0):: CALL SPRITE <#1,AS 
C (SEG*(A*,I, 1 )),14,73+1*8,22 
5):: NEXT I 

490 CALL KEY <0, K, S) : : IF KO 
13 AND K< >32 THEN-490 :: CAL 
L DELSPRITE(ALL):: IF K=32 T 
HEN 160 :: CALL CLEAR :: END 
500 sub s ::. A=16 :: for i=i 
TO 25 :: CALL S0UND(99,110+ 
1*55,0):: for j-1'0 to 14 :: 
CALL COLOR(ttJ,A)!: NEXT J :: 
A=23-A :: NEXT i :: subend 
510 sub p<p,h):: Display at< 
2,7)SIZE(5):USING "#####":P 
:: DISPLAY AT (2,24) .'USING "# 

####":H :: subend 


BÖRSE 


Verk. TI99/4A-Konsole 100 
DM, Spielmod. Alligator Mix - 
Yahtzee - Zero Za je 15 DM, 
Amazing - Blasto - Car Wars - 
Hustle - Number Magic - Super 
Demon Attack - Tl-Inv. - Vi¬ 
deo Games 1 je 20 DM, Con- 
nect Four - Parsec je 25 DM, 
Donkey Kong - Jungle Hunt - 
Miner 2049 - Othello je 30 DM, 
Tandberg Mod. 62 o. Gehäuse 
200 DM. J. Schneiderat, Mo- 
Fri 9-15 h, 0211/6180910 


Verkaufe: Editor/Ass. 140 
DM, Mini-Mem. 130 Dm, 
Term.-Emul. 50 Dm, Tl-Inv. 
20 DM, Adv. +2 Cass 60 DM, 
Pasee 20 DM, Sprachs. 80 DM, 
Joyst. 20 Dm. X-Box/Lw. + 
Mod. •+ 2 Steuerkarten + 
RS232 K + Anl. 1200 DM, TI- 
99/4A + 2 Bücher + Softw. + 
Anl. 310 DM. zus. 1.700 DM. 
Best, per NN. D. Past, A-Roß- 
haupter-Str. 104, 8000 Mün¬ 
chen 70 


20 




LISTING 


FUSS- 

BALL 

Auch wenn der Programmtitel stark nach einem 
Sportspiel riecht, ist es doch ein Brettspiel für eine 
Person und einen Computer oder für zwei Personen, 
die gegeneinander spielen. 

Jeder Mannschaftsführer besitzt sechs Spieler. Das 
Fußballfeld ist in einzelne Kästchen aufgeteilt und 
die Zuschauer erwarten einen spannenden Kampf, 
der nicht so sehr von der Kondition der einzelnen 
Spieler bestimmt ist. sondern vielmehr von der Stra¬ 
tegie des Spielführers. Denn von seiner Regie hängt 
Sieg oder Niederlage ab. 

Bei der Eingabe der Mannschaftsnamen ist darauf zu 
achten, daß die Buchstaben direkt über die CALL 
KEY-Abfrage auf den Bildschirm gebracht werden. 
Deshalb bitte nur Großbuchstaben eingeben und bei 
einer Falscheingabe nicht mit den Pfeiltasten rück¬ 
wärts gehen, um zu korrigieren. Dies würde unwei¬ 
gerlich zum Absturz des Prosrammes führen, da der 
Rechner versucht, ASCII ‘8‘ (Pfeiltaste links) auf 
dem Bildschirm darzustellen. Vor einer eventuellen 
Korrektur bitte die FCTN-9-Taste drücken oder die 
CALL KEY-Abfrage dahingehend ändern, daß nur 
noch Großbuchstaben und Zahlen akzeptiert werden. 
Zum Abschluß der Eingabe ist die ENTER-Taste zu 
drücken. 

Das Spiel läuft 2x45 Minuten, wie bei Fußball üb¬ 
lich. Hierbei berechnen sich die Minuten nach Spiel¬ 
zügen (1 Spielzug = 1 Minute). 

Ein Spielzug besteht aus Spieler- und Ballbewegungen, 
die durch einen Würfel bestimmt werden. Pro zwei 
Würfelaugen kann ein Spieler ein Feld vor- oder zu¬ 
rückgezogen werden. 

Die Auswahl des gewünschten Spielers erfolgt über 
die Space-Taste. Am linken Spielfeldrand zeigt eine 
Zahl das Feld an, in das der nächste Spieler gezogen 
werden kann. Der Zug erfolgt über die spitzen Klam¬ 
mern links, bzw. rechts. 

Bei entsprechender Augenzahl können auch mehrere 
Spieler gleichzeitig bewegt werden. Dabei ist jedoch 
darauf zu achten, daß keine zwei Spieler auf einem 
Quadrat zum Stehen kommen, und daß die Tore auf 
den beiden Spielfeldseiten nicht betreten werden 
dürfen. 

Erscheint eine gerade Würfelzahl und wird sofort die 
Space-Taste gedrückt, dribbelt der Spieler mit dem 
Ball um die entsprechende Augenzahl nach vorne. 
Andernfalls berechnet der Computer, ob ein Spieler 
der eigenen Mannschaft angespielt werden kann. 

Dann kann dieselbe Mannschaft das Spie! fortsetzen. 
Ansonsten wird der Ball an den Gegner übergeben. 

Man sollte darauf achten, daß die einzelnen Spieler 
richtig plaziert werden, um den Ball möglichst lange 
in der eigenen Reihe zu halten. Bei sechs Spielern 
und sechs Augenzahlen auf dem Würfel ist dies 
durchaus machbar. Die Zugfelder werden in jeder 
Richtung berechnet, also sind diagonal stehende 
Spieler auch mit wenigen Spielzügen anspielbar. 

Fehlt der geeignete Mitspieler, übernimmt der TI die 
Mannschaft des FC Texas; und dies gar nicht schlecht, 
wie wir in der Redaktion feststellen konnten. Der 
FC Texas schlug uns mit 1:0. 



10 

i 

********************** 

11 

i 

* 


* 

12 

i 

* 

FUSSBALL 

* 

13 

i 

• 

* 


* 

14 

i 

* 

Copyright by 

* 

15 

i 

* 


* 

16 

i 

* 

Frajo Fry 

* 

17 

; 

* 


* 

18 

i 

* 


* 

19 

i 

* 

Benoetigte Geraete 

* 

20 

j 

* 

TI99/4A Konsole 

* 

21 

1 

* 

Ext. Basic 

* 

22 

; 

* 


* 

26 

| 

* 

Speicherbelegung 

* 

27 

| 

* 

7194 Bytes 

* 

28 

i 

* 


* 

29 

30 

i 

| 

********************** 

100 

DATA 196,2,247,2,262, 

2, 


94,4,196,2,247,2,262,2,294,4 

,196,2,247,2,262,2,294,3,247 

,3,196,3,247,3,220 

110 DATA 6,247,3,220,2,196,3 

,196,3,247,3,294,3,294,2,262 

,3.3,247,3,262,2,294,3,247,3 

,196,3,220,3,196,4 

120 DATA 196,2,247,2,262,2,2 

94,4,196,2,247,2,262,2,294,4 

,196,2,247,2,262,2,294,3,247 

,3,196,3,247,3,220 

130 DATA 6,247,3,220,2,196,3 

,196,3,247,3,294,3,294,2,262 

,3.5,330,3,330,2,294,3,247,3 

,196,3,220,3,196,4 

140 DATA 25,523,25,494,50,44 

0,23,349,100,440,25,494,25,5 

97,25,323,25,440,50,392,23,2 

62,100,330,25,392 

150 DATA 25,440,25,392,25,33 

0,50,392,25,294,100,392,25,2 

94,25,330,50,349,25,494,150, 

523 

160 DATA 172,204,140,156,220 
,189,84,52,116,100,36,68 
170 DATA 188,242,188,247,188 
,252,183,247,178,242,178,247 
,178,252 

180 CALL CLEAR :: CALL SCREE 
N(2):: CALL MAGNIFY<3):: DIM 
A <12),B <12),AA < 6),AE(6),AC( 
6),TOR(2) 

190 A$=RPT$("0",16):: B$=RPT 
•<"F",16)!! C$=“18242424187E 
BD3C" :: D$="182424A5997E3C3 
C" :: CALL CHAR<132,C$,140,C 
$) 

200 CALL CHAR(64,"3C4299A1A1 
99423C",96,”1010101010101010 
1010101F10101010101010F01010 
1010000000FF",100,”000000FF1 
0101010101010FF") 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


210 CALL CHAR(102,"0000001Fl 
0101010000000F01010101010101 
01F00000000101010F",106,“101 
010FF10101010 H kB*) 

220 CALL CHAR (108,"0000001C3 
E3E3E1C0"&A$6<A$, 120, "3C3E4FD 
34327261C9C7C3C3C6C6C66660"k 
A$,124,"3C7CF2CBC2E46438393E 
3C3C363666660" 6cA$) 

230 CALL CHAR (112, B$8c"007B4A 
4A7B4A4B0000DE10109612DE0000 
F49494F49497",116,"003925252 
325B90000183C7E7E3C180000FA2 
2222222220000775577111166") 
240 CALL CHAR(128,"00000000F 
B22222222222223"&A$&"EE29292 
A2C2C2AE9" ,136, 11 F0F0F0F"ficA$(k 
A$&A$) 

250 CALL COLOR(1,4,4,9,16,4, 
10,16,4,11,11,14,13,5,4,14,7 
,4):: FOR 1=2 TO 8 :: call c 
0L0R(I,2,11):: NEXT I :: GOS 
UB 920 

255 ! In der naechsten Zeile 
bitte jeweils 28 Mal die Ta 
sten CTRL-D und CTRL-L druec 
ken, danach mit dem kleinen 
u weiter tippen. 

260 DISPLAY AT(7,1): " 

uqruvwu 

stuqruvwustuqruvwustu" 

270 DISPLAY AT(10, 1) : .-fcdc 

dcdcdcdcdcdcdcdcdcdcg... 1 ' 

’ * f * * 1 * * ’ f f . . .acj c 




» t 

. * 


■fcjcjc 


jcjcjcjcjcjcjcjcjcjcjc" 

280 DISPLAY AT(15,1):"* 1 1 

acj c 


jcjcjcjcjcjcjcjcjcjcb 

» t t i i ? » i » f t 


I T f 

hcjcjc 


jcjcjcjcjcjcjcjcjcjcjc 

tffffflfftfll 


290 DISPLAY AT(20,1):" 
jcjcjcjcjcjcjcjcjcjcb. 

ftfffffff»? 

■ 

ececececececececececi" 


. acj c 

? f 

■ 

. hcec 


300 CALL HCHAR(14,31,103):: 
CALL HCHAR(18,31,105) l\ CALL 
VCHAR(15,31,96,3 )ll CALL HC 
HAR<23,31,107,2):: CALL HCHA 
R(24,31,107,2) 

310 DISPLAY AT(3,11)SIZE(8): 
"FUSSBALL" :: DISPLAY AT(5,8 
)SIZE(14):"apBYpFRAJOpFRY" : 
: GOSUB 910 

320 DISPLAY AT(4,4)SIZE(22)B 
EEP:"1pODERp2pMANNSCHAFTEN?" 

:: tor( l),TOR(2),UHR-0 :: 
ANDOMIZE :: IF RND<.5 THEN 
,01*1 ELSE Q,Ql■-1 


flC C3 







330 CALL KEY(0,K,S):: IF KO 
49 AND K< >50 THEN 330 :: ANZ 
■K-48 :: GOSUB 920 
340 DISPLAY AT < 4,1) SIZE(5) : " 

heim:" :: Display .at( 6,l)siz 
E<5 ):"gast:" :: if anz=i the 
N DISPLAY AT(4,7)SIZE <11):"F 
CpTEXASp99" 

330 FOR I=8-ANZ*2 TO 6 STEP 
2 

360 FOR 3-9 TO 28 
370 CALL KEY(0,K,S):: IF S=0 
THEN 370 :: IF K=15 THEN CA 
LL HCHARd,9, 112,20) : : GOTO 
360 ELSE IF K=32 THEN K=112 
ELSE IF K= 13 THEN 390 
380 CALL HCHAR(I,J,K):: CALL 
SOUND<200,K*10,0):: NEXT J 
390 FOR J=1 TO 100 :: NEXT J 

:: next I 

400 DISPLAY AT (4,28)SIZE(1): 
STR«(TOR(i)):: DISPLAY AT(6, 
28) SIZE (1) STR« (TOR (2) ) : : GO 
SUB 930 

410 FOR 1 = 1 TO 6 :: A (I) , A (6 
+I)*60+1*16 :: NEXT I :: res 
tore 160 :: for i-i to 12 :: 

READ B (I):: NEXT i :: E = 116 
:: F=128+Q*4 :: sp=6-q*3 
420 FOR 1=1 TO 12 :: CALL SP 
RITE(#I,120+4*INT(I/7> ,5 + 2*1 
NT (1/7) ,A(I),B(I)):: NEXT I 
:: CALL SPRITE(#13,108,15,E, 
F) 

430 RESTORE 170 :: FOR 1=14 
TO 20 :: READ v, w :: call sp 
RITE (#1,136,16,V,W):: NEXT I 
:: gosub 500 :: gosub 580 
440 UHR=UHR+1 :: DISPLAY AT( 

2.1) SIZE(15+LEN(STR«(UHR)))B 
EEP: STR« (UHR) 6c" . pSPIELMINUTE 

:p" :: gosub 500 :: if anz=i 

AND SP>6 THEN GOSUB 760 ELS 
E GOSUB 680 

450 GOSUB 500 :: GOSUB 580 : 

: gosub 930 :: goto 440 

460 GOSUB 940 :: DISPLAY AT( 

2.1) SIZE(17):"HALBZEITERGEBN 

is: " 

470 FOR 1=1 TO 2 :: RESTORE 
140 :: for j-i to 24 :: read 
v,w :: call sound<v* 10 ,w, 0 , 
w-2, 5 ,w+2, 5 ):: next'j :: nex 
T i:: q=-qi :: goto 410 

460 GOSUB 940 :: DISPLAY AT< 

2.1) SIZE(16):"ENDERGEBNIS:pp 
pp" :: GOSUB 910 :: Display 
AT( 4,4)SIZE(22)BEEP:"EINpNEU 
ESpSPIEL?p(J/N)" 

490 CALL KEY(0,K,S):: IF K=7 
4 THEN 320 ELSE IF K<>78 THE 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


N 490 :: CALL CLEAR :: END 
500 FOR 1=1 TO 10 :: RANDOMI 

ze :: z-int(6*rnd+1):: gosub 
510 :: next i :: return 
510 FOR J=14 TO 20 :: CALL C 

olor<#j,16):: next j :: on z 
GOTO 520,530,540,550,560,57 

0 

520 CALL COLOR(#17,6-Q):: RE 
TURN 

530 CALL COLOR(#14,6-Q,#20,6 
-Q):: RETURN 

540 CALL COLOR(#16,6-Q,#17,6 
-Q,#18,6-Q):: RETURN 
550 CALL COLOR(#14,6-Q,#16,6 
-Q,#18,6-Q,#20,6-Q):: RETURN 
560 CALL COLOR(#14,6-Q,#16,6 
-Q,#17,6-Q,#18,6-Q,#20,6-Q): 

: RETURN 

570 CALL COLOR(#14,6-Q,#15,6 

-Q,#16,6-Q,#18,6-Q,#19,6-Q,# 

20,6-Q):: RETURN 

580 IF Q=1 THEN P=F-20 ELSE 

P=236-F 

590 IF P>INT(Z/2)*16 THEN 64 

0 :: Ei = U8 :: fi = 128-q* 108 
:: CALL MOTION(#13,(El-E)/6, 
(Fl-F)/8)- 

600 CALL POSITION(#13,X,Y):: 

IF ABS(Y-Fl)>2 OR ABS(X-Ei) 
>2 THEN 600 :: CALL MOTION(# 
13,0,0):: CALL LOCATE(#13,El 

1 Fl) 

610 TOR((Q+3)/2)=TOR((Q+3)/2 

)+1 :: for 1=2 TO e :: call 

COLOR(I, 11 ,11):: NEXT 1 :: F 
OR 1=0 TO 12 :: CALL CHAR(13 
6-4*Q,D«) - - 

620 FOR J = 1 TO 3 :.: CALL SPR 
ITE(#20+J,128,6-Q,21,J*68-15 
):: next j :: call sound(250 
,1047, 1,1044,1,1050,-I) : : CAL 
L CHAR(136-4*Q,C«) 

630 CALL DELSPRITE(#21,#22,# 
23):: CALL SOUND<250,1397,I, 

1394,1,1400,1):: NEXT I :: F 
OR I«2 TO 8 :: CALL COLOR(I, 

2,11):: next I :: q=-q :: go 

TO 400 

640 FOR I=4-Q*3 TO 9-Q*3 :: 

IF (ABS(B(I)-B(SP))-Z*16)+(A 
BS(A(I)-A(SP))<=Z*16)< >-2 AN 
D <ABS < A(I)-A(SP))=Z*16) + (ABS 
(B(I)-B(SP))< =Z*i6)< >-2 THEN 
670 ELSE SP=I 

650 El=A(SP)+8 :: F1=B < SP)-Q 
*8 :: CALL M0TI0N<#13,(El-E) 
/s,(Fl-F)/8):: E-El :: F-Fl 
660 CALL POSITION(#13,X,Y):: 

IF ABS(Y-Fl)>2 OR ABS(X-El) 
>2 THEN 660 :: CALL MOTION(# 



jtrC-:*»-'-!',' — -. gy^ ojvwa>-^ 



13,0,0):: CALL LOCATE(#13,E, 
F):: RETURN 

670 NEXT I :: SP=SP+Q*6 :: Q 
■-Q :: GOTO 650 
680 CALL KEY(0,K,S):: IF KO 
32 OR Z/2< >1NT(Z/2)OR B(SP)- 
B(SP+Q#6)«(8+Z*8)*Q THEN 710 
:: IF Q-i THEN P-B(SP)-60 E 
LSE P=196-B(SP) 

690 IF P<Z*8 THEN 710 
700 FOR J = 1 TO Z*4 I : F=F-2* 
q :: B(SP)=B(SP)-2*Q :: call 
LOCATE(#13,E,F,#SP,A(SP),B( 

SP)):: next J :: return 

710 FOR I=4-Q*3 TO 9-Q*3 :: 

IF I=SP THEN 750 ELSE DISPLA 
Y AT (I*2+3+Q*6, 2) SIZE( 1 ):STR 
$ (I-3 + Q*3) 

720 CALL KEY <0,K,S) : : IF K=3 
2 THEN 750 :: IF K=44 AND B( 

I) >56+Q*4 OR K=46 AND B(I)<2 
00+Q*4 THEN 730 ELSE 720 
730 FOR J=i TO 8 :: B(I)=B(I 
)+2*(K-45):: CALL LOCATE(#I, 

" Ad) ,B(l) ):: NEXT J :: z«z-i 
:: IF B<I)-B(I+Q*6)= Q*8 THE 
N 730 

740 IF Z>0 THEN GOSUB 510 :: 

GOTO 720 ELSE DISPLAY AT(I# 
2+3+Q*6,2)SIZE(i):: RETURN 
750 DISPLAY AT(I*2+3+Q*6,2)S 

ize( 1):: NEXT i :: return 

760 FOR 1 = 1 TO 6 :: AA <I)=AB 
S< <A(I+6)-A(SP))/16) :: AB(I) 

=(B(I+6)-B(SP))/16 :: AC <I)“ 
MAX(AA(I),ABS(AB(I))):: NEXT 
I 

770 IF Z/2< >INT(Z/2)OR B(SP) 
~ <180-2*8 OR B(SP)>196-Z*8 OR 

B(SP-6)-B(SP)=8+Z*8 THEN 79 

0 

780 FOR J=1 TO Z*4 :: F=F+2 
:: B(SP)=B(SP)+2 :: call loc 
ATE(#13,E,F,#SP,A(SP),B(SP)) 

:: NEXT J :: return 
790 FOR 1=6 TO 1 STEP -1 :: 
FOR J = i TO 6 :: IF AC < J)=I T 
HEN 900 

800 NEXT J :: FOR J=6 TO 1 S 
tep -l :: CODE-0 :: FOR Ji-i 
TO J-i :: IF AC < J)>6 OR AC < 

J) “AC < J1)THEN 830 
810 NEXT J1 

820 NEXT J :: GOTO 900 
830 IF AA(J)< = I AND ABS(AB(J 
))+Z>-I AND ABS(AB(J))-Z< «I 
THEN 850 :: IF AC(J)>6 THEN 
820 

840 jot=J :: j=ji :: code=co 
DE+1 :: IF C0DE*2 THEN J=JOT 
I: GOTO 820 ELSE 830 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


850 V=ABS(AB(J))-I :: IF V<0 
THEN V=SGN(AB(J))*ABS(V)ELS 
E V«-SGN(ABCJ) )*ABS(V) 

860 IF V=0 THEN V=I 
870 W=ABS(V):: IF B(J+6f+V*i 
6<52 OR B(J+6)+V*16>196 THEN 
840 

880 FOR J2=l TO 8 :: B(J+6)= 
B(J+6)+2*SGN (V) :: CALL LOCAT 
E (#J+6 ,A(J + 6),B(J + 6))I: NEXT 
J2 

890 Z=Z- 1 :: W=W-1 :: IF W>0 
OR B(J)-B(J+6)=8 THEN 880 I 
*. AC(J)»I : : IF Z<1 THEN RET 
URN ELSE GOSUB 510 
900 NEXT I :: RETURN 
910 RESTORE 100 :: FOR 1=1 T 
0 62 :: READ V,w : : CALL SOU 
ND(W*100,V,0,V+2,5,V-2,5) : : 
NEXT I :: GOSUB 920 :: RETUR 
N 

920 FOR 1=2 TO 6 :: CALL HCH 
AR(I,3,112,28)I: NEXT I I 8 R 
ETURN 

930 IF UHR=45 THEN 460 ELSE 
IF UHR=90 THEN 480 ELSE RETU 
RN 

940 CALL SOUND(500,880,0):: 
CALL SOUND(1000,880,0,1100,4 
,1320,8):: CALL DELSPRITE(AL 

L):j for i»i to 500 next 

I :: RETURN 


BÖRSE 


Kontakt gesucht zu TI 99/4A. 
Kenner + Könner im Raum 
MA + HD. J. Müller-Ibold, 
Lucas-Cranach-Str. 3, 6909 

Walldorf 


Yerk. TI 99/4A: Konsole, 2 
Joysticks, Rec. Kabel, Mod. 
Schachmeister, Blasto, Yaht- 
zee, Car Wars. Preis 350 Dm. 
Tel. 02261/55169 _ 

32K-Bytes f. 130 DM. Dir. an¬ 
steckbar, durchgef. Bus! Batte- 
riegep.! Gr. Vorrat! Per NN bei 
4133 Neuk.-Vluyn, Friesenweg 
38, C. Mor, Tel. 02845/21507 

Verk. Ex-Basic zwei, plus! we¬ 
nig benutzt (nagelneu) f. 240 
DM. 32k-RAM-Erw. (Selbst; 
bau) seitl. ansteckbar f. 90 DM. 
Außerde. Kass. Kabel f. 15 
Dm. Tel. 05084/5346 nachm. 

Verk. Zusatzinfo f. E/A-Buch 
mit/ohne Disk. Ausführl. (Bit- 
darst.) + einf. BSP f. Ass. Be¬ 
ginn. keine Vorkenntnisse nö¬ 
tig, knap 200 DIN A 4-Seiten. 
Probeseiten bei Rückporto. A. 
Pake, Eickelerstr. 60 , 4690 
Herne 2 


V.erk. Spiele in TI-Basic + X- 
Basic. Info bei D. Lange, Kran- 
kenhausstr. 4a, 5138 Heinsberg 

Verk. TI + Box + Disk + 
Contr + RS232 Cent + 32k + 
E/A + Exb (+ II) Speechy + 
Joyst + div. Kabel + 11 Mod. 
+ TI-Artisti + ID-Set + Spiele 
+ 500 Progr. + 11 Bücher, alle 
TI-Rev. + 16 Hefte + div. 
Disks (NP 5000,-). VB 2950 
bei T. Nowak, Wangenheimstr. 
36, 1000 Berlin 33. Tel. 030/ 
8911062 

Verk. TI99/4A + Ext. Basic 
incl. dt. + engl. Handb. + Mi¬ 
nimem m. dt. Handb. + Modu- 
lexp. 3-fach + MBI-Centronic- 
Interf. m. durchgef. Bus + 
32K-RAM int. + div. Lit. 
kompl. oder einzeln Preis VB. 
Tel. 0911/549804 nach 18 h 

Meine letzten Module: 
je 20 DM. Tombst.City, Soccer 
Chrish. Trail, Inv. Connect 
four; je 30 DM Parsec, Donkey 
Kong; je 45 DM Miner 2049, 
Popeye + S. Adams Adv. R. 
Schwalbe, Tel. 02368/6237 







LISTING 


CRAZY RALPH 

12 Uhr Mitternacht, Geisterstunde . . . 

Ein wissenshungriger Forscher durchsucht die Grund¬ 
mauern einer verlassenen Burg nach Überresten aus 
dem Mittelalter. Er sammelt alles ein, was ihm unter 
die Finger gerät, um die Zeugen der Vergangenheit spä¬ 
ter im Laboratorium der Universität näher zu unter¬ 
suchen. 

Doch andere Zeugen der Vergangenheit, die Geister 
des Burgherrn und seines Hofstaates, sind nicht ganz 
damit einverstanden, daß die Schätze aus der Burg 
entfernt werden sollen, und sie machen dem armen 
Archäologen das Leben so schwer als möglich. Wenn 
sie ihn mit ihren Astralkörpern berühren, ist er schwer 
angeschlagen. Trotzdem gibt er sein ehrgeiziges Werk 
nicht auf und macht sich weiter auf die Suche nach 
den verborgenen Schätzen der Vergangenheit. Nach 
dem dritten Kontakt mit einem Gespenst haucht er 
jedoch endgültig im Dienste der Wissenschaft sein 
Leben aus. 

Das Spiel besteht aus acht Runden. In jeder Runde 
muß Ralph, der verrückte Wissenschaftler, alle Schät¬ 
ze einsammeln. Ein Gegenstand ist jeweils hinter ei¬ 
nem Gartenzaun verborgen. Um das verrostete 
Schloß zu öffnen, muß zuerst der Schlüssel geholt 
werden. Ab der fünften Runde ist der Schlüssel für 
das Gartentor unsichtbar und Ralph muß auf gut 
Glück alle Gänge absuchen, um ihn zu finden, stän¬ 
dig von den wütenden Geistern gejagt. 

Hat er die sechste Runde lebend überstanden, wird 
seine Lebenskraft erneuert und er kann einen Kon¬ 
takt mehr mit den Geistern vertragen. 

Bei seinen Forschungen kann er sich folgende Punk¬ 
te verdienen. 

Schatz aufnehmen = 250 Punkte 

Gartentor öffnen = 250 Punkte 

Runde geschafft = Score+1000 

Beenden der 8. Runde = Restleben x 1000 


HEART-SHUFFLE 

Heart-Shuffle ist ein kurzes und sehr schnelles Reak¬ 
tionsspiel. In einer der oberen Bildschirmzeilen wird 
eine Anzahl farbiger Herzen (4—10) vorgegeben. Der 
restliche Bildschirm darunter füllt sich mit Herzen 
unterschiedlichster Farbe aus. In einer vorgegebenen 
Zeit sind nun alle Herzen der vorgegebenen Farbe 
der Reihe nach anzulaufen. 

Die Bewegung erfolgt über die Tastatur. A=Aufwärts, 
Z=Abwärts, <=Links und- >=Rechts. 

Beim Ansteuern der richtigen Farbe darf kein Herz 
in einer anderen Farbe überquert werden, ansonsten 
verliert das Herz seine Farbe, wird weiß und der 
Spieler erhält einen Fehlpunkt. Genauso, wenn er 
versucht, das Spielfeld zu verlassen, auf ein weißes 
Herz oder über ein leeres Feld hinwegzieht. 

Nach vier Fehlpunkten ist das Spiel beendet und je¬ 
des richtige Herz zählt Punkte. 

Sollte man wider Erwarten in der vorgegebenen Zeit 
alle Herzen gesammelt haben, erzielt man einen Bo¬ 
nus/der sich nach der Restzeit richtet. 

Bitte lesen Sie weiter auf Seite 35 


25 





********************** 


10 

11 ! * 

12 l * 

13 ! * 

14 ! * 

15 ! * 

16 ! * 

17 ! * 

10 ! * 

19 ! * 

20 ! * 

21 ! * 

22 ! * 

23 ! * 

26 ! * 

27 ! * 

20 ! * 

29 

30 ! 

100 CALL SCREEN(2)i: CALL CL 

ear :: CALL charset :: rando 
MIZE :: CALL MAGNIFY(3):: CA 
LL A :: CALL B 
110 IF HI=0 THEN HI = 10000 
HI*«STR*(HI) 

120 CALL COLOR(6,1,1,7,i,i,5 

1 . 1 . 1 , i f l):: call c :: call 
= 0 :: Ll"3 


CRAZY RALPH 
Copyright by 
Manfred Lipowski 


Benoetigte Geraete 
TI99/4A Konsole 
Ext. Basic 
Joystick (1) 

Speicherbelegung 
11748 Bytes , 


* 

* 

* 

* 

* 

* 

* 

* 

* 

* 

* 

* 

* 

* 

* 

* 


********************** 


i » 

D 


» * t 

SC, RG' 


130 RO=RO+1 


R1 = INT <RND*4) 


+ 1 

140 IF R0=6 THEN 720 

150 IF SC > = HI THEN HI = SC :: 

HI*=STR*(HI):: DISPLAY AT(1, 

19)SIZE(LEN(HI$))BEEP:hi^ :: 

CALL E(4) 

160 IF R0=9 THEN 740 

170 CALL DELSPRITE(ALL)I1 CA 

LL F(R1):: CALL G(R1> 

100 CALL DELSPRITE(ALL)I: CA 
LL K(RO):: CALL H ll CALL M( 
R-1) 8 S CALL N(AM,BL) 8 8 CALL S 
PRITE(#6,36,1,1,120) 

190 DISPLAY AT(1,19)SIZE(LEN 
(HI*)):HI* 

200 CALL I(SC):: CALL J(LI): 

: call Ed):: call pattern<# 
1,104) 

210 IF R0<=4 THEN A=16 ELSE 


A-l 

220 CALL COLORU, A,2) : : PO-2 
■ • R2-3.5+R0/4 :: call mqti 

ON (#4, -R2,0, #5, R2,0, #2,0, 4, # 

3,0,-4):: ML-4 :: LM--4 

230 SCH,SC1=0 

240 CALL PATTERN (8 1,104 ) 

250 CALL JOYST(1,X,Y):: PO=P 
0+1 :: IF P0=4 THEN P0=2 
260 CALL PATTERN<#P0,96,#P0+ 


2,100):: CALL COINC(ALL,Z):: 
IF Z THEN 450 

270 CALL POSITION(#1,XI,Y1,# 
2, I,WQ,#3,0,EQ) 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


200 IF WQ>127 THEN XT=43 ELS 

E IF W6K43 THEN XT-127 

290 IF EQ>191 THEN XA=53 ELS 

E IF EGK53 THEN XA-191 

300 CALL MOTION (#2,0, SGN (XT- 

WQ)*R2,*3,0,SGN(XA-EQ)*R2) 

310 CALL PATTERN<#P0,100,#P0 


+2,96) 

320 IF X=-4 THEN 330 ELSE IF 
X=4 THEN 340 ELSE IF Y = -4 T 
HEN 350 ELSE IF Y=4 THEN 360 
ELSE 240 


ooor v i —V 1 —Q 


O A — < < jL 


0 370 

340 Y1=Yi+8 
0 370 

350 X1=X1+8 
0 370 

360 Xi=Xl-8 


PA=124 


PA=108 


PA=108 


GOT 


GOT 


370 CALL PATTERN(#1,PA):: CA 
LL SOUND(-9,-5,9):: D=INT(RN 
D*2)+1 

380 CALL GCHAR(Xl/8+1,Yl/8+1 
L) !: CALL GCHAR(Xl/e+2,Yl/e 
+1,Ll ):: CALL GCHAR(Xi/8+ 1, Y 
i/0+2,L2):: CALL GCHAR(X 1/0+ 
2,Yi/0 + 2,L3) ’ 

CALL LOCATE(ttl,Xl,Yl) : : CAL 
L PATTERN(#1,PA+4):: CALL SO 
UND (-9,-6, 19) : : GOTO .250 
400 IF L>=88 AND L<=95 OR Ll 
>-88 AND L1<“95 OR L2>-88 AN 
D L2<«95 OR L3>-88 AND L3<-9 
5 THEN 600 

410 IF L=36 OR L=37 OR Ll=36 
OR Ll=37 OR L2=36 OR L2=37 
OR L3-36 OR L3*37 THEN 420 E 


LSE 440 

420 CALL LQCATE <#1,Xi,Y1)S: 
CALL COLOR(1,16,2):: CALL CO 

i.0R(#6,16):: sci-i : : call h 

CHAR <AM,BL,32):: CALL HCHAR( 
AM+1,BL,32):! CALL SOUND(-99 
,145,0,289,0) 

430 GOTO 250 

440 IF L=65 OR L=66 OR Ll=65 
OR Ll-66 OR L2-65 OR L2-66 
OR L3-65 OR L3-66 AND SC1-1 
THEN 680 

450 CALL MOTION(#2,0,0,#3,0, 
0, #4,0,0, #5,0,0) 

460 FOR A=800 TO 1000 STEP 1 
00 :: CALL SOUND <-99,A,0,A + 2 

,2):: NEXT a :: call color<** 

1 , 0 ) 

470 FOR A=0 TO 28 STEP 7 :: 

CALL SOUND(-99,-5,A,220-A*2, 
A):: NEXT A 

480 FOR A=1 TO 8 :: CALL PAT 
TERN(#1,136):I CALL SOUND(75 


oft 





Das Magazin 
fürTI99-4A 


KOMMT REGELMASSIG 


ZU 

IHNEN 

INS 

HAUS 


Finden Sie Ihre TJ-REVUE nicht am Kiosk? 
Weil sie schon ausverkauft ist? Oder „Ihr" Kiosk 
nicht beliefert wurde? Kein Problem! Für ganze 
60,- DM liefern wir per Post 12 Hefte ins Haus 
(Ausland 80,- DM). Einfach den Bestellschein 
auf der nächsten Seite ausschneiden - fotoko¬ 
pieren oder abschreiben, in einen Briefumschlag 
und ab per Post (Achtung: Porto nichtvergessen). 
MSX-REVUE kommt dann pünktlich ins Haus. 


WICHTIGE RECHTLICHE 
GARANTIE! 

Sie können diesen Abo-Auftrag 
binnen einer Woche nach Eingang 
der Abo-Bestätigung durch den 


Verlag widerrufen - Postkarte ge¬ 
nügt. Ansonsten läuft dieser Auf¬ 
trag jeweils für zwölf Ausgaben, 
wenn ihm nicht vier Wochen vor 
Ablauf widersprochen wird, weiter. 


special Assembler special 



Über 90 Seiten 
Alles über 
Assembler für 
den TI 99/4A 


MACHEN SIE MEHR AUS 
IHREM TI MIT ASSEMBLER 


ABSOLUT LETZTES ANGEBOT 

ju Nur noch 12 

^ Exemplare beim 

* 

Verlag vorrätig ■' 



Ein Muß für jeden 

Assembler-Anwender! 





n .„ o, r<p fn , ieden Zweck in der TI REVU£. Kostenlos für Privat-Inserenten. Sportbillig für gewerbliche Anbieter. Einfach 
Cou^Ausschne f iden fotokopieren o.ä., ausfüllen und ab die Post - Freimachen nicht vergessen! - Unsere Adresse stebt auf dem 
Coupon ebenso der Preis für gewerbliche Anbieter! Achtung! Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß wir offensichtlich gewerb¬ 
lich« Alpinen nicht kostenlos veröffentlichen und uns jedweden Abdruck kostenloser Anzeigen Vorbehalten müssen, insbesondere, 

ict npnpn Geltendes Recht verstößt. Private Chiffreanzeigen werden nicht angenommen. 


lieh« An,„in«n nicht kostenlos veröffent chen und uns jedweaen Aoarucx Kostenloser cu.«;.ye.. 

™ ZTnhÄa!“ pii ch ist oder gegen geltendes Rech, verstößt. Private Chiffreanze,gen werden n.cht angenommen. 
Für Privatanbieter: maximal acht Zeilen ä 28 Anschläge. Für gewerbliche Anbieter: 5 DM p. mm. „ 



TI REVUE 

Anzeigenabteilung 

Postfach 1107 
8044 Lohhof 


Name 


Vorname 


Straße/Hausnr. 
PLZ/Ort_ 




ABO- 

COUPON 


Ich nehme zur Kenntnis, 
daß die Belieferung 
erst beginnt, wenn die Abo- 
Gebühr dem Verlag 
zugegangen ist. 


TI REVUE 

Abo-Service 10/86 
Postfach 1107 

8044 UNTERSCHLEISSHEIM 


Ja, ich möchte von Ihrem Angebot Gebrauch machen. 

Bitte senden Sie mir bis auf Widerruf ab sofort jeweils die nächsten zwölf 
-Ausgaben an untenstehende Anschrift. Sollte ich nicht vier Wochen vor 
Ablauf schriftlich kündigen, läuft diese Abmachung automatisch weiter. 

Name . ___ : -------- 

Vorname____—---- 

Straße/Hausnr--—-—-=— -—- 

i • -•**. .. . V _ 

PLZ/Ort_—I—---- 1 - t 

Ich bezahle: 

□ per beiliegendem Verrechnungsscheck 

□ gegen Rechnung - ' in/ftfi 

□ bargeldlos per Bankeinzug von meinem Konto 

bei (Bank) und Ort- 7 ------- : ——— 

Kontonummer----—-- 

Bankleitzahl ---- 

(steht auf jedem Kontoauszug) 

Unterschrift ----*- 

Von meinem Widerspruchsrecht habe ich Kenntnis genommen. 

Unterschrift 


oa 





PROGRAWIMSERVCE 

Hiermit bestelle ich in Kenntnis Ihrer Verkaufsbedingungen : .' ' . • 

die Listings dieses Heftes auf . . 

□ Diskette zum Preis von'(25,—DM) 

Ich zahle: ■ - ' - - ; 

Bar — per beigefügtem Geld ( ) 

per beigefügtem Scheck ( ) 

Gegen Bankabbuchung am Versandtag ( ) 

Zutreffendes bitte ankreuzen! 

Meine Bank (mit Ortsname)..... . 

Meine Kontonummer.... 

Meine Bankleitzahl.(steht auf jedem Bankauszug) 


Vorname.Nachname. 

Str./Nr.PLZ /Ort . 

Hiermit bestätige ich mit meiner Unterschrift, Ihre Verkaufsbedingungen gelesen zu 


.10/86 

haben und zu akzeptieren. 


Unterschrift... 

TI-REVUE 

KASSETTENSERVICE 10/86 ' 

Postfach 1107 Verkaufsbedingungen: Versand nur gegen Vorauskasse oder Bankabbuchung. 

8044 Unterschleißheim Umtauschrecht bei Nichtfunktionieren. Keine Nachnahme. 

__‘_^_ __ 



Hiermit bestelle ich in Kenntnis Ihrer Verkaufsbedingungen 

( . )Exemplar(e) TI SPECIAL (Nr.5) 14,80 ( ) Exemplar(e) TI ASSEMBLER SPECIAL-19,80 

Zutreffendes bitte ankreuzen! 

Ich zahle: _ . 

per beigefügtem Scheck / Schein ( ) 

Gegen Bankabbuchung am Versandtag ( ) ' 

Meine Bank (mit Ortsname).• • • ..... 

Meine Kontonummer .... • ..; • • .. ... 

Meine BankleiUahl .... (steht auf jedem Bankauszug) 

Vorname ......... i • ..Nachname ........ 

Str./Nr. ., PLZ / Ort .... 

Verkaufsbedingungen: Versand nur gegen Vorkasse oder Bankabbuchung. Keine Nachnahme! 

Unterschrift.... 

Bitte ausschneiden und einsenden an 

TI-REVUE 

Special-Service 10/86 

Postfach 1107 

8044 Unterschleißheim 


























iSiB 


hrnmmM 


TI 99/4A 


mmmm 


mwm 


1H 




MME 




mmm 




lirnTST/riiM 




rin 






Hin 


iiroToMiVAl 


[QTQMll 


Lni i [qTqT/ri »Al 


iiTSTST/Kil 


UTILITIES 








mAM 


mm 


EaTHMSfAl 


il9I»A^aTlll 


’iffMMifl & TffM^-A a' irfl(s)gi^/«\ 


« 5 * ‘u’DD.Dm « ❖ to®§mä <= r mm. 


¥Ö®DM>Ä «§> ¥fSff [ 
,¥0 ❖ ¥ 0 ®® Ä \ ❖ 


ToT' 

! 13 ] 

[5j 

m.- ^ 

r 3^5T#T 


5 © 



























































ALL 
0 :: 
ALL 

500 


-5,A*2):: CALL PATTERN<#1,1 
40):: CALL S0UND(99,-5,A*2,1 
22,A#2):: NEXT A 
490 CALL HCHAR<AM,BL,32):: C 
HCHAR(AM+1,BL,32):: SCI" 

! CALL HCHAR <8,19,65):: C 
HCHAR <8,20,66) 

CALL E <2):: CALL DELSPRI 

TE<#1):: li-li-i :: call j<l 
x >•- IF LI-0 THEN 510 ELSE 1 

80 

510 IF SC>=HI THEN HI=SC :: 

hi*-str*<hi):: Display at<i, 

19)size(len<hi*))beep:hi* :: 
CALL E(4) 

520 L=0 :: CALL PATTERN<#1,1 
04) 

530 L=L+2 :: IF L=30 THEN L- 

540 CALL JOYST<1,X,Y) : : CALL 
KEY(i,K,S) , 

550 CALL SOUND(-999,110,30,i 
10,30,110,30,-4,L);: IF X OR 
V THEN 360 ELSE IF K-10 THE 
N 580 ELSE 530 

560 CALL SOUND(-1,-1,30):: F 
OR A-850 TO 600 STEP -50 :: 
CALL S0UND<-99,A,0,A+2,2):: 
NEXT A 

570 CALL DELSPRITE(ALL):: FO 
R A-i TO 1000 :: NEXT A : : c 
all clear :: call charset :: 
PRINT H # CRAZY RALPH * GAME 
END #" :: STOP 

500 FOR A=600 TO 850 STEP 50 
:: CALL SOUND(-99,A,0,A+2,2 
A 

delsprite(ALL):: go 


):: NEXT 
590 CALL 
TO 100 
600 CALL 
610 CALL 
,32,2): 


L0CATE(#1,X1,Y1) 
HCHAR(Xl/8+l,Yl/8+l 
CALL HCHAR <Xl/e+2,Y 
1/8+1,32,2) 

620 CALL SOUND( -99,999-SCH*9 

9 , 5 ):: sc-sc+125 :: call US 

c):: sch-sch+.s 

630 IF D=1 THEN CALL MOTION< 

#4,R2,0,#5,-R2,0)ELSE CALL M 

OTION(#4,-R2,0,#5,R2,0) 

640 IF SCH=5 THEN 650 ELSE 2 

50 

650 CALL MOTION(#2,0,0,#3,0, 

0 l #4,0,0,W l 0,0>:s FOR A.100 
0 TO 800 STEP -100 :S CALL S 

OUND(-333,A,5,A+2,5):: NEXT 

660 CALL E(3):: CALL PATTERN 
(#1,104):: CALL SOUND <1,“1,3 
0 ,:: FOR a-i TO 20 :: sc-sc+ 
50 :: CALL i<sc):: call soun 

D(-99,A*115,A):: NEXT A 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


670 SCH,SC1=0 :: FOR A=i TO 

500 :: next a :: call hchar< 

AM,BL,32):: CALL HCHAR(AM+1, 
BL,32);: CALL HCHAR<8,19,65) 
:: CALL HCHAR<8,20,66):: GOT 
0 130 

680 CALL LOCATE(#1,X1,Y1):: 
CALL HCHAR <8, 19,32,2) :.: CALL 

color<# 6, l):: sci-0 

690 SOU=INT(RND*600)+220 :: 

FOR A-2 TO 30 STEP 2 :: CALL 
SOUND < - 99 , SOU,A,S0U + A*2,A):• 


: NEXT A 
700 SC=SC+250 
: GOTO 250 
710 GOTO 710 
720 LI=LI+1 


CALL I(SC): 


T0N=INT(RND*9 


99)+220 :: FOR P-i TO 3 :: F 
OR F-2 TO 30 STEP 2 :: CALL 
SOUND <1,TON, F ,TON*P,F,TON + F* 
10,F):: NEXT F :: next p 
730 CALL J(LI):: GOTO 170 








750 FOR B=1 TO 20 :: SC=SC+5 
0 :: CALL SOUND(-333,TON*A,0 

,ton+2*b, 2):: call ksc):: c 

ALL SOUND (-333,TON+B*A,0, TON 

+B*A,2):: NEXT b :: next a 

760 CALL E(3):: CALL E<5):: 
GOTO 510 
770 SUB A 

780 DATA 030F1F1F302E0A0E317 

F7F5F5F4E460CC0F0F8F80C74507 

08CFEFEFAFA72623,030F1F1F302 

E0A0E317F7F5F5F6E260CC0F0F8F 
80C7450708CFEFEFAF26232 
790 DATA 030F1F1F302E0A0E317 
F7F5F4F464C00C0F0F8F80C74507 

08CFEFEFAFA76643,030F1F1F301 
C141C237FFF9F8FC60C00C0F0F8F 
81CECA8E00CFEFEFAFA76346 
800 DATA 030F1F1F301C141C237 

F7F5F5F6E060CC0F0F8F81CECA8E 
00CFEFEFAF6346,030F1F1F38371 
507307F7F5F5F6E2606C0F0F8F80 

C382838C4FEFFF9F1633 

810 DATA 030F1F1F38371507307 

F7F5F6F2C0600C0F0F8F80C38283 

8C4FEFEFAFA76603,030F1F1FB0A 

E8ACEF1FF7F1F0F06040CC0F0F8F 

80D7551738FFFFEF8F060203 

820 DATA 18080C0E1F7FFFF1CE8 

AAEB01F1F0F0318103070F8FEFF8 

F7351750DF8F8F0C,000006040E0 

F3F7 F FlCA8EAEfel9F4F030000602 

070F0FCFE8F5371758DF9F2C 


31 





830 RESTORE 780 :: FOR A=104 
TO 140 STEP 4 :: READ A* :: 
CALL CHAR<A,A*):: NEXT A :: 
SUBEND 

840 SUB B :: CALL SCREEN(12) 
:: CALL COLOR(0,12,12):: for 
A- l TO 8 :: CALL COLOR<A,16 
,3):: PRINT : : : :: next a 
:: CALL CHAR <64,"3C4299A1A19 
9423C") 

830 DISPLAY AT(2,3):"MANFRED 

lipowski present": : : 
CRAZY#RALPH": : : 
0 JUN 1906 BY M.LIPOWSK 
I" 

860 DISPLAY AT(12,7):"FOR TH 
E TI-99/4A": MIT TI-EX 

tended Basic": :".und jo 

ystick PORTI": ::::::" 

PRESS FIRE TO BEOIN !!" 

870 CALL SPRITE(#1,104,16,15 
2,121) 

880 PA=l16 :: x=43 :: p=-7 : 

: GOTO 910 

890 pa**124 :: x= 190 :: p=-5 
:: GOTO 910 

900 CALL POSITION(«1,XI,Yl): 

: CALL MOTION(#1,0,SGN(X-Xl) 
*8):: CALL SOUND(-9,P,9):: I 
F Yl<30 OR Y1>220 THEN 920 
910 CALL PATTERN(#1,PA):: CA 
LL KEY(1,K,S):: IF K-18 THEN 
930 ELSE CALL SOUND<-9,P,18 
):: CALL PATTERN(#1,PA+4):: 
GOTO 900 

920 IF Y1>189 THEN 880 ELSE 

890 

930 CALL CLEAR :: CALL DELSP 
RITE(ALL):: FOR A-l TO 14 :: 

CALL COLOR(A,16,3):: NEXT A 
940 SUBEND 
950 SUB C 

960 DATA 40,00FE8280FE0282FE 

00FE8280806082FE00FE82e2FE84 
868200FE8282828282FE,44,0062 
82e2FEe2e282003e00101010103e 
00808080808080FE003C243C003C 
243C 

970 DATA 64,44EEEEFFEEEEFFEE 
0307AEADFDFEFFFF80C0EA6B7EFE 
FFFE,36,001C22221C0808081808 
18,38,,39, 

980 DATA 79,FF81818181818181 
,80,81818181818ieiFFFF80e0e0 
808080FFFF010101010101FFFF81 
8181818181FF 

990 DATA 56,00FE8282FE8282FE 
00FE8282FE0282FE0,84,8180808 
0808080FF81010101010101FFFF0 

101010101016 iFF 80 S 0 e 080 e 0 e 08 
1 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


1000 DATA 48,00FE868A92A2C2F 
E003828781818187E00FE8202FE8 
082FE00FE82023E0282FE,52,009 
09090F C10101000FE8080FE0282F 
E00FE8080FE8282FE00FE8?04081 
0204 

1010 RESTORE 960 :: FOR A=1 
TO 12 :: READ B,A* :: CALL C 
HAR(B,A*):: NEXT A :: SUBEND 
1020 SUB D :: CALL VCHAR(1,3 
1,30,96):: CALL HCHAR(1,3,64 
,2):: CALL HCHAR(1,29,64,2) : 

: CALL HCHAR(24,3,64,2) : : CA 
LL HCHAR(24,29,64,2) 


1030 data "QR:o/0:-/0 

:::::QR","SQ:.-/0::::::*+/0: 
::::RS H ,"QRQRQRQRQRQRQRQRQRQ 

RQRQR", ".. ..QRS. . 

QRQR" , ".. . SQR. .8 

QRS" 


1040 DATA “WR..QRQV" , "P 


.P","qr..... saaaaaQABQaaawRQ 

V","O...QR.Q. 


","TRQRQRQU. 


, H .......o.s.s.s. 

8.S.80" 

1050 DATA ". 

.TRQRQRQRQR 

QRQU","QRQRO..0. . 


. .0", "-P. .P. . . 


.P", "-0.0. 


0", "QV. .P.P. . 


1060 DATA ".P..QRQRQRQR..QRQ 

RQRQRQV",".WRQR.. 

.8.8. . . 

. .S. .P", “.P. 


_0","WR....... 


...P","P...QRQRQRQUQRQRQUQRS 

. .0" 

1070 DATA "0. 




.....8","QRQRQRQRQRQRQRQRQRQ 
RQRQR" 

1080 RESTORE 1030 :: FOR A=1 
TO 24 :: READ A* :: DI8PLAY 
AT(A,3)SIZE(24)!A* :: NEXT 
A 

1090 SUBEND 

1100 SUB E(A):: ON A GOTO 11 

10,1180,1210,1270,1330 
1110 DATA 262,349,30000,349, 
349,330,294,330,30000,349,39 
2,30000 

1120 DATA 262,349,30000,349, 
349,330,294,330,30000,349,39 
2,30000 

1130 DATA 330,349,30000,349, 
440,30000,440,466,30000,466, 
387,30000,587 

1140 DATA 523,30000,466,440, 
30000,392,349,30000,262,349, 
30000 


32 






























1150 RESTORE 1110 :: FOR A=1 
TO 48 :: READ b :: CALL SOU 
ND<200,B,0,B+2,2): : CALL KEY 
<1 p K p S)S S IF K-18 THEN SUBEX 
IT 

1160 G=INT<RND*7)+1 :: G=G*4 
:: CALL PATTERN <#1,104+G) 
1170 NEXT A :: GOTO 1150 
1180 DATA 1320,990,1050,892, 
786,747,660 

1190 RESTORE 1180 :: FOR A=1 
TO 7 :: READ B I: FOR C-0 T 
0 25 STEP 5 :: CALL SOUND<-3 
33,B,30,B,30,B,30,-4,0 : : NE 
XT C :: NEXT A - 
1200 SUBEXIT 

1210 DATA 5,523,2,392,4,523, 
2,392,2,523,2,392,2,523,2,65 
9 6 784 

1220 DATA 5,698,2,587,4,698, 

2,587,2,696,2,507,2,494,2,56 

7,6,392 

1230 RESTORE 1210 :: FOR A=1 
TO ie :: READ B,c :: call s 

OUND(B#i01,C,0,C-INT(C/2>,3, 
C/2,3) 

1240 D=INT(RND*2)+1 :: IF D= 

1 THEN H-132 ELSE H-104 
1250 CALL PATTERN< # 1, H) 

1260 NEXT A :: SUBEXIT 

1270 DATA 196,247,294,330,34 

9,330,294,247 

1280 CALL PATTERN(#1,132) 

1290 FOR B=1 TO 5 :I FOR A=0 
TO 30 STEP 10 :: CALL HCHAR 
<1,18,58,2):: CALL S0UND<-99 
,800,A,802,A):: DISPLAY AT<1 
,16)SIZE<2): ,, ,- ,, 

1300 CALL SOUND(-99,850,A,85 
2,A):; NEXT A :: NEXT B 
1310 FOR C=1 TO 3 :: RESTORE 
1270 :: for A-i to e :: REA 
D B :: CALL SOUND < -333, B ,0, B 
*2,2) :: NEXT A :: NEXT c 
1320 SUBEXIT 

1330 RESTORE 1110 :: FOR A*1 
TO 48 :: READ B :: CALL SOU 
ND<200,B,0,B+2,2,B-2,8>;: G- 
INT <RND*7)+1 :: G-G*4 !! CAL 
L PATTERN<*1,104+G) 

1340 NEXT A :: SUBEND 

1350 SUB F-(R1):: ON RI GOTO 

1360,1370,1380,1390 

1360 CALL C0L0R<6,15,13,7,15 

,13,5,7,2,1,2,2):: SUBEXIT 

1370 CALL C0L0R<6,7,15,7,7,1 

5.5.13.2.1.2.2) :: SUBEXIT 
1380 CALL C0L0R<6,16,14,7,16 
,14,5,8,2,1,2,2):: SUBEXIT 
1390 CALL C0L0R(6,15,6,7,15, 

6.5.11.2.1.2.2) :: SUBEND 


1400 SUB G(R1):: ON RI GOSUB 

1420,1440,1460,1480 !! ON R 
1 GOSUB 1500,1520,1540,1560 
1410 SUBEXIT 

1420 CALL CHAR<88,"255A40264 
E87402321468E9C4E402817708C1 
2393A0AC199B9BE3D0E01659A", 9 
2,"122D20162E47201311264E5C2 
E101E011C62943A3909C29ABABD3 
D0D619A448") 

1430 CALL COLOR(8,11,2):: RE 
TURN 

1440 CALL CHAR<88,"000305050 
A0A0A1515150A0A0A05050300E05 
050A8A8A8D4D4D4A0A8A85050E", 
92,"0000031C639CE39FE39C63IC 
03000000000080708C728EF28E72 
8C708") 

1450 CALL COLOR(8,11, 2) :: RE 
TURN 

1460 - CALL CHAR<88,"030407070 

707070301010101010103078040C 
0C0C0C0C080000000000000Ö0C", 
92, M 8e687834EClE060103070ElC 
3870608011161E2C3778E0C08060 
70381C0E0601 H ) 

1470 CALL C0L0R<8,15,2):: RE 
TURN 

1480 CALL CHAR<88,"060301030 

E0D1AlA3A3D3E3E1AlD0E0760C08 
0C0F030D8D8FC3CDCDCD838F0E H , 
92,“IF1215121F041F3050FF88AF 
A0A080FFFFA955A9FF04FF0305F9 
89A9292A0CF8") 

1490 CALL C0L0R<8,16,2):: RE 
TURN 

1500 CALL CHAR<96,"0000070F1 
F312E2A2E311F1C3B2F77500000E 
0F0F818ECACEC1CFC783EE28705" 

,100,"0000070F1F18373537383F 
1E7C47E1A00000E0F0F88C745474 
8CF838DCF4EE0A") 

1510 RETURN 

1520 CALL CHAR(96,“332F1F112 
E2A2E113F3832775F5F47A0E2FAF 
D1DE9A9EA1AF47838BCF4E4840A" 

,100,"475FBFB8979557582F1E1C 
3D2F272150CCF4F88874547488FC 
1C4CEEFAFAE205 H ) 

1530 RETURN 

1540 CALL CHAR(96,"01070C0B0 
20B0C07030F0F2BF3210306F0FC4 
6BBABBB46FCF0FCFE7AF4E460C M , 
100,"0F3F62DDD5DD623F0F3F7F5 
E2F27060380E030D040D030E0C0F 
0F0D4CF84C06") 

1550 RETURN 

1560 CALL CHAR(96,"071F336D6 

D61613F101A0F2C18200000E0F8C 
CB6B68686FC0658F0341004 H ,100 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 




,"00071F3F616D6D617F3C391F0E 
040E0A00E0F8FC86B6B686FE3C9C 
F87020705") 

1370 RETURN 
1580 SUBEND 
1590 SUB H 

1600 DATA 104,121,129,96,25, 
40,100,169,184,96,17,17,100, 
122,225 

1610 RESTORE 1600 :: FOR A=1 

TO 5 !: READ C,D,E !! CALL 
SPRITE<#A,C,INT(RND*13)+3,D, 

E):: next a :: call color<#i 
,16):: SUBEND 

1620 sub i<sc):: sc$=str$<sc 

):: DISPLAY AT(1,9)SIZE(LEN(- 

sc*)):sc* :: subend 

1630 SUB J(LI):: LI*=STR*(LI 
):: DISPLAY AT(2,9)SIZE(LEN< 

Li*)):Li* :: subend 

1640 sub K(RO):: ro*=str*<ro 

):: DISPLAY AT <2,19)SIZE(LEN 

<ro*)):ro* :: subend 

1650 SUB L <A,B,C):: CALL HCH 
AR(B,C,A):: CALL HCHAR(B+1,C 
•,A+1) 

1660 CALL HCHAR(B,C+1,A+2):: 

CALL HCHAR(B+l,C+l,A+3):: S 
ÜBEND 

1670 SUB M(RI):: ON RI GOTO 

1680,1690,1700,1710 

1680 CALL L(88,14,29):: CALL 

L<92,4,23):: CALL L(88,9,13 
)I: CALL L(92,16,7):: CALL L 
(88,22,17):: SUBEXIT 
1690 CALL L(88,9,19):: CALL 
L<92,4,9):: CALL L<88,16,3): 

: CALL L(92,22,ll):: CALL L< 
88,7,7):: SUBEXIT 
1700 CALL L(92,13,29):: CALL 
L(88,9,15):: CALL L<92,4,5) 
:: CALL L(68,22,15):: CALL L 
(92,14,5):: SUBEXIT 
1710 CALL L(92,6,29):: CALL 
L<88,7,9):: CALL L<92,4,11>: 

: CALL L(88,9,17):: CALL L<9 
2,22,16):: SUBEND 
1720 SUB N(AM,BL):: A=INT(RN 
D*9)+l :: ON A GOTO 1730,174 
0,1750,1760,1770,1780,1790,1 
800,1810 

1730 AM-4 :: BL=16 :: GOTO 1 
820 

1740 AM=4 :: BL=29 :: GOTO 1 
820 

1750 AM=6 :: BL=13 :: GOTO 1 

820 

1760 AM=7 :: BL=ll :: GOTO 1 
820 

1770 AM=9 :: BL=26 :: GOTO 1 
820 



1780 AM=13 :: BL=25 :: GOTO 
1820 

1790 AM®17 :: bl=5 :: GOTO 1 
820 

1800 AM=2i :: bl=6 :: goto l' 

820 

1810 AM=22 :: BL=13 

1820 CALL HCHAR(AM,BL,36): : 

CALL HCHAR <AM+1,BL,37):: SUB 


END 




10 

i 

********************** 

11 

1 

* 


* 

12 

i 

* 

HEART-SHUFFLE 

* 

13 

; 

* 


* 

14 

i 

* 

Copyright by 

* 

15 

i 

* 


* 

16 

j 

* 

Frajo Fry 

* 

17 

i 

« 

* 


* 

19 

i 

• 

* 

Benoetigte Geraete 

* 

20 

i 

* 

TI99/4A Konsole 

* 

21 

1 

* 

Ext. Basic 

* 

22 

i 

* 


* 

26 

i 

• 

* 

Speicherbelegung 

* 

27 

1 

* 

3207 Bytes 

* 

28 

1 

* 


* 

29 

30 

1 

i 

********************** 


100 DATA 14,175,15,262,5,233 
,5,220,5,196,14,349,15,262,5 
,233 

110 DATA 5,220,5,196,14,349, 
15,262,5,233,5,220,5,233, 15, 
196,0 

120 CALL SCREEN<2)i: CALL MA 
GNIFY(3):: DIM Q(10):: FOR I 
=96 TO 128 STEP 8 :: CALL CH 
AR(I,"00001C3E7F7F7F7F3F1F0F 
07030100000000387CFEFEFEFEFC 
FeF0E0C0e H ):: next i 
130 CALL CHAR<132,"00003F3F3 
0303030303030303F3F00000000F 
CFC0C0C0C0C0C0C0C0CFCFC", 136 
, '^808080808080808080808080 
8080FFFF01010101010101010101 
01010101FF") 

140 CALL CHAR<140,"183C7EFF1 
8181818080C0EFFFF0E0C0818181 
818FF7E3C18103070FFFF70301", 
64,"3C4299A1A199423C",91,"00 
0000000700000000000000C00000 
00000000FFFF") 

150 CALL CLEAR :: DISPLAY AT 


(1,5):"prprpr........prprpr" 

qsqsqs........qsqsqs": 


" prprprprpr....prprprprpr. 

. ..qsqsqsqsqs....qsqsqsqsqs 
prprprprprprprprprprprprprp 
r" 

160 DISPLAY AT(6,1):"qsqsqsq 


34 





sqsqsqsqsqsqsqsqsqsqsprprprp 

rprprprprprprprprprprqsqsqsq 

sqsqsqsqsqsqsqsqaqaqaprprpr 

HEART i \SHUFFLE prprprqsqsqs 
<* BY FRAJO FRY qaqsqa" 

170 DISPLAY AT <1111):"prprpr 
prprprprprprprprprprprqaqaqs 
qaqaqaqaqaqaqaqaqaqaqa..prpr 
prprprprprprprprprpr....qaqa 

qaqaqaqaqaqaqaqaqaqa......pr 

prprprprprprprprpr" 

160 DISPLAY AT<16,5):"qaqsqa 
q3qBqsqsq5qaqa' , prprp 

rprprprprpr": ".qaqa qaqa 

qaqaqaqa":TAB(9)I"prprprprpr 
pr":TAB(9)I"qaqaqaqaqaqa"ITA 
B < 11)5 "prprprpr" 

190 DISPLAY AT( 22 ,11):"qaqsq 
sqa":TAB(13)1"prpr":TAB(13)I 
"qsqs" :: CALL COLOR (10,5,1, 
11,7,1,12,13,1,13,11,1,14,14 

200 FOR 1=2 TO 9 II CALL COL 
or<1,16,1):: next I :: RESTO 
re :: FOR i-i to 16 :: read 
X,Y :: CALL sound(X*30,Y,0): 

: NEXT I 

210 call clear :: l,r=4 :: P 
-0 :: DISPLAY ATU, 1) : "PUNKT 
ZAHL:"|P|TAB(23)I"ZEIT": ! H H 

ighscore:"ih 

220 CALL HCHAR(4,3,93,29);: 
CALL HCHAR(7,3,93,29):: FOR 
I=*i TO 4 : : CALL SPRITE (#1,1 
32,14,13,133+1*14):: NEXT I 
230 0=MIN(R,10):: FOR 1=8 TO 
23 STEP 3 :: FOR J=3 TO 30 
STEP 3 :: CALL GCHAR(I,J,Z): 

IF Z**32 THEN GOSUB 370 
240 NEXT J :: NEXT I :: 1=5 
:: FOR J*3 TO 0*3 STEP 3 :: 
GOSUB 370 :: Q(J/3)*Z :: NEX 
T J :: A-l : :• U«O*30 :: x=57 
:: y=17 :: call sprite<#3,i 
36 14 X Y) 

250 CALL SOUND(100,1397,0) 
260 CALL KEY(0,K,S)U IF <K= 
63)+<K=90)+(K-44)+<K-46)»0 T 
hen v-v+i+9*<v-9):: u-u-i :: 

DISPLAY AT(3,17):Vf TAB(25)| 
u :: IF U=0 THEN 340 ELSE 26 
0 

270 IF K=65 THEN C=140 ELSE 
IF K*90 THEN C-142 ELSE IF K 
-44 THEN C-143 ELSE C-141 
280 CALL HCHAR<1,20,0:: FOR 
Z-i TO V :: X=X+24*<<K=63)- 
(K-90)):: Y*Y+24*<(K-44)-(K* 
• 46)):: IF (X-33)+(X-201)+(Y* 

-7)+(Y=257)THEN 340 


290 DISPLAY AT(3,17)SIZE(2): 
V-Z :: CALL LOCATE(#5,X,Y):: 

i=(X+7)/8 :: J®<Y+7)/8 :: c 
ALL GCHAR<I,J,W):S IF W-32 T 
HEN 340 

300 NEXT Z : IF W=96 THEN 3 
40 :: IF W< >Q(A)THEN Z»96 :: 

GOSUB 380 :: GOTO 260 
310 CALL HCHAR(I,J,32,2):: C 
ALL HCHAR <1 + 1,J,32,2):: CALL 
SOUND(166,440,0)!: CALL SOU 
ND(166,660,0):: CALL SOUND(I 
66,350,0) 

320 CALL HCHAR (5, A*3,32,2) : : 

CALL HCHAR(6,A*3,32,2):: P= 
P+(R-3)*10-(A=O)*((r- 3)*u):: 
DISPLAY AT<1,11)SIZE<10):P 
;; A = A+1 :: IF A< =0 THEN 230 

330 CALL DELSPRITE(#5):: R=R 
+ 1 :: DISPLAY AT(6,9) : "L E V 
E L "JR-3 :: FOR 1=220 TO 1 
210 STEP 10 :: CALL SOUND(-1 
0,1,0):: NEXT I :: call hcha 
R(6,11,32,13):: GOTO 230 
340 FOR 1=600 TO 110 STEP -1 
0 :: CALL SOUND(-10,1,0):: N 
EXT I :y CALL HCHAR(3,1,32,6 
4):: CALL DELSPRITE(#5,#L) :: 
CALL HCHAR(1,20,32):: L=L-i 
:: IF L THEN 230 
350 H=MAX(P,H):: DISPLAY AT( 
3,ii ):h :: Display at<6,4)BE 
EPU'EIN neues spiel <J/N)?" 
360 CALL KEY(0,K,S):: IF K=7 
4 THEN 150 :: IF K<>78 THEN 
360 :I CALL CLEAR :: END 
370 RANDOMIZE :: Z=INT(RND*4 
+1)*8+96 

380 CALL HCHAR (I, J,Z) :-: CALL 
HCHAR(I+i,J,Z+l):: CALL HCH 
AR(I,J + l,Z + 2):: CALL HCHAR <I 
+1,J+l,Z+3):: RETURN 


Fortsetzung von Seite 25 

Wie kann man aber nun genau das richtige Herz an¬ 
steuern, wenn kein anderes überquert werden darf? 
Ganz einfach. Am oberen Bildschirmrand läuft in ei¬ 
nem Kästchen einmal die Zeit ab und in einem ande¬ 
ren Kästchen ein Zähler. Zeigt dieser Zähler nun ge¬ 
nau die richtige Schrittzahl an, gilt es schnell zu rea¬ 
gieren und die richtige Richtungstaste zu drücken. 

Wie Ihr seht, ist alles nur Reaktion. 

Leider läuft der Zähler für unseren Geschmack etwas 
zu schnell ab, oder sind wir vielleicht schon Gro߬ 
väter? 

Wenn alle Stricke reißen und auch Ihr nur selten die 
richtige Schrittzahl erwischt, hilft bestimmt ein bi߬ 
chen Mogeln. Sucht Euch die entsprechende Zeile im 
Programm heraus und bremst den Zähler einfach ein 
wenig ab. 

Wir wollten das Original-Programm des Autors aller¬ 
dings nicht zerstören und beließen den Zähler auf sei¬ 
nem jetzigen Wert. 


35 






LISTING 



Bei der Entscheidung, Geld an der Börse in Aktien 
anzulegen, sind Börsianer und Geldberater auf In¬ 
formationen angewiesen, die ihnen ihre Tageszei¬ 
tung nicht bieten kann. So ist es oft wichtig zu 
wissen, ob sich eine Aktie im Aufwind bewegt, wo 
sie innerhalb der Spanne Höchst-/Tiefstkurs liegt, 
wie hoch die Dividenden-Rendite oder das Kurs/ 
Gewinn-Verhältnis ist. Solche Berechnungen und 
Übersichten bietet ein gutes Computer-Programm, 
wie das vorliegende, das 100 Firmen verwalten 
kann. Die Eingabe ist einfach und menügesteuert. 

Das Hauptmenü umfaßt 6 Auswahlmöglichkeiten: 

1. Eingabe: Jeder einzelnen Firma muß die lfd. 
Nummer zugeordnet werden. Dadurch ist es später 
möglich, die gesamten Daten bei Bedarf durch neue 
Daten zu überschreiben. Der Firmen-Name darf 
max. 5 Stellen lang sein, die Branche max. 7 Stel¬ 
len (vorgesehene Branchenbezeichnungen siehe 
Zeile 870). Beide werden in einem String gespei¬ 
chert, müssen also nur durch Eingabe eines Leer- 
bzw. Hinweiszeichens (z.B. *) über dem ‘/‘ ge¬ 
trennt eingegeben werden. Für den Kurs der Aktie 
sind bis zu 7 Stellen (einschl. Dez.-Punkt), für den 
Gewinn pro Aktie (GpA) 5 Stellen, für die Dividen¬ 
de 6 Stellen, für die Wertpapierkenn-Nr. 12 Stellen 
vorgesehen. Der eingegebene Kurs wird gleichzeitig 
als Höchst (HI)- und Tiefst(Low)-Kurs gespeichert. 
Wenn die Eingabe beendet werden soll, ist als lau¬ 
fende Firmen-Nr. eine Null einzugeben. 

2. Ändern: Wenn diese Möglichkeit das erste Mal 
angewählt wird, muß das aktuelle Datum dem 
Computer mitgeteilt werden. Dann erscheint das 
Untermenü. Zu beachten ist hier nur die Wahl 1) 
Kurs und 5) Kurs nach Liste. 

Der Unterschied liegt darin, daß bei Option 1 der 
Firmen-Name jeweils angegeben werden muß, um 
den neuen Kurs eingeben zu können, bei Option 5 
erscheint Firma auf Firma, in numerischer Reihen¬ 
folge (Abbrechen der Eingabe durch Drücken von 
*E‘ statt eines Kurses). Wenn sich der Kurs nicht 
geändert hat, so genügt ‘Enter‘! Generell gilt für 
jeden Firmenaufruf (auch bei Punkt Abfragen), 
daß die Firmeneingabe max. 5 Stellen, mind. aber 
1 Stelle lang sein muß. Bei Drücken von ‘Enter* ge¬ 
langt man immer zum Hauptmenü zurück. 

Die Veränderung des HI bzw. LOW bei der Kurs¬ 
änderung wird durch einen Ton signalisiert. 

3. Abfragen: Dieses Untermenü ermöglicht es Ih¬ 
nen, die 

a) Gesamtübersicht aller Firmen (HI/LOW/Kurs/ 

. Div.) der 

von Ihnen ausgewählten Branche auszugeben) 

b) Gesamtübersicht aller Firmen (Wertpap.-Kenn- 
nummer/Gew./KGV/Div.-Rend.) 

c) Branchenübersicht (Daten werden nach der von 
Ihnen ausgewählten Branche ausgegeben) 

d) Einzeldaten (alle gespeicherten Daten einer be¬ 
stimmten Firma) ausschreiben zu lassen. Bei der 
Gesamtübersicht können Sie das Auflisten der 
Firmen mit der Taste ‘Enter* anhalten. 

Bitte lesen Sie weiter auf Seite 39 


36 



10 ! *********************** 

* EFFEKTEN MASTER * 
*C by Heinrich Hambach* 

* Benoetigte Geraete * 


* TI99/4A Konsole * 

11 ! * Ext.Basic * 

* Drucker * 

* Speicherbelegung * 

* 5558 Bytes * 


*********************** 

12 ! 

13 ! Die Zeilen 10 bis 14 

muessen wegen Speicher¬ 
mangel weggelassen 
werden ! ! i 

14 ! 

100 OPTION BASE 1 
110 CALL CHAR(64,"FF809E9090 
9E80FF"):: CALL C0L0R(14,6,6 
):: CALL SCREEN<6):: CALL VC 
HAR(1,1,143,48):: CALL VCHAR 
(1,31,143,48):: SN,D=100 :: 
S$=RPT*<"_",28) 

120 ON WARNING NEXT :: FOR I 
■1 TO 12 :: CALL COLOR (1,2,1 
5):: NEXT I :: dim c*(i00),H 
(100),K(100),DI(100),WP(100) 

,G(100),GP(100),L(100) 

130 GOSUB 850 :: DISPLAY AT < 
11,7):"EFFEKTEN MASTER”: : I 
" a BY ALIEN SOFTWARE" :: 
FOR 1-1 TO 500 :: NEXT I 
140 GOSUB 850 :: PRINT DA*: 

: : :"effekten-master ready” 


150 ,R*="RUECKSPRUNG MIT >ENT 

ER<" :: FI*="FIR HI.LOW. 

...KURS DIV" :: WP*="FIR WP 

KNR...GEW...KGV DivR. 

.(MIO) ... . . . " 

160 PRINT 9 1>EINGEBEN 2>AEN 
DERN-LOESCH":”3>ABFRAGEN 4> 
SPEICHERN”:"5>LADEN.....6>DR 
UCKEN": : : :: accept at<23, 
1)VALIDATE(”123456") :w :: ON 
W GOTO 170,220,450,620,660, 
720 

165 ! PUNKTE IN DEN NAECHSTE 
N BEIDEN ZEILE BITTE MIT ABT 
IPPEN 

170 GOSUB 850 :: DISPLAY AT( 
l,l):” (l) NEU-EINGABE”: :s*: 

:"letzte firmen-nr: "isn: : 

"LFD. FIRMEN-NR: 


.... / . " 

100 DISPLAY AT(12,2):"FIRMA 
BRANCHE KURS GPA": : : :" 


.":" DIV 

ID WPK-NR L.GEW(MIO)": : S* 
190 ACCEPT AT(7,18)BEEP:SN : 
: IF SN=0 THEN 140 ELSE ACCE 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


PT AT(10,2)SIZE(13):C*(SN):: 

ACCEPT AT(10,16)SIZE(7):K(S 
N):: H(SN),L(SN)=K(SN) 

200 IF SN>D THEN D=SN 

210 ACCEPT AT(10,24):GP(SN): 

: ACCEPT AT(15,2)SIZE<6) : DI( 
SN):: ACCEPT AT(15,9)SIZE(6) 
:WP(SN):: accept at<15,17):g 
(SN):: GOTO 170 
220 GOSUB 850 :: IF DU=1 THE 
N PRINT "DATUM: "(DA* ELSE I 
NPUT "DATUM: ":da* :: DU-1 • 
230 print : : : :"(2) aender 
N/LOESCHEN": : :"WAS WOLLEN 
SIE AENDERN:": :"i)KURS":" 2) 
DIV.":"3)GEWINN":"4)GpA":"5) 
KURS NACH LISTE": : : 

240 ACCEPT AT(15,25)VALIDATE 
("12345"):w :: ON W GOTO 250 
,330,370,410,260 
250 GOSUB 710 

260 FOR 1=1 TO D :: IF W=5 T 
HEN 280 

270 IF L*="" THEN GOSUB 920 
:: GOTO 140 ELSE A=1 :: GOSU 
B 960 :: IF L*=Z* THEN 280 E 
LSE 320 

280 GOSUB 850 :: PRINT C* < I) 
(TAB(14)(K(I):"HI"(H(I)("LOW 
" |L(I) :"Div."(Di<i):: accept 
AT(21,22)VALIDATE(NUMERIC)B 
EEPIL* :: IF L*="" THEN 310 
ELSE IF L*«"E" THEN GOSUB 92 
0 :: GOTO 140 ELSE K(I)-VAL< 
L*) 

290 IF K( I )>H( I ) OR K( I )<L( I) 

THEN CALL SOUND(200,110,0) 
300 H(I)=MAX(H(I),K(I)):: L( 
I)=MIN(K <I),L(I)) 

310 IF W=1 THEN 250 
320 NEXT I :: IF W=1 THEN 25 
0 ELSE L*="" :: GOTO 270 
330 GOSUB 710 :: FOR 1=1 TO 
D 

340 IF L*="" THEN 140 :: A=1 
:: GOSUB 960 :: IF L*=Z* TH 
EN 360 

350 NEXT I :: GOTO 330 
360 GOSUB 850 :: PRINT C*(I) 
(Di(i)c: INPUT DI <i):: goto 
330 

370 GOSUB 710 :: FOR 1=1 TO 
D 

380 IF L*="" THEN 140 :: A=1 
:: GOSUB 960 :: IF L*=Z* TH 
EN 400 

390 NEXT I :: GOTO 370 
400 GOSUB 850 :: PRINT C* < I) 

(g(I)(:: INPUT g <I):: goto 3 
70 ‘ 
410 GOSUB 710 :: FOR 1=1 TO 


37 










420 IF L$=" " THEN 140 :: A=1 
:: GOSUB 960 :: IF L*=Z* TH 
EN 440 

430 NEXT I :: GOTO 410 
440 GOSUB 850 :: PRINT C*<I) 

|GP CI)IS S INPUT GP(I):: GOTO 
410 

450 GOSUB 850 :: PRINT "STAN 
d: "ida*: : : : :"<3) EFFEKT 
EN-MASTER ABFRAGEN": : : : 

460 PRINT "1) GESAMTUEBERSIC 
HT D.FIRMEN":"2) KENN-NR./KG 
V":"3) BRANCHEN-UEBERSICHT": 
"4) EINZELDATEN": : : :: ACC 
EPT AT <23,1)VALIDATE <"1234") 
:W :: ON W GOTO 470,500,870, 
550 

470 GOSUB 850 :: PRINT "STAN 
D: "jDA*: : : :FI* :: FOR 1 = 

1 TO D 

480 CALL KEY<0,KE,S):: IF KE 
-13 THEN 480 ELSE GOSUB 950 
490 NEXT I PRINT : : "DURC 
HSCHNITTSKURS:"|SU2:"LETZTER 

**.:"isui: : :: print 

r$j:: input "":wait$ :: got 
o 140 

500 GOSUB 850 :: PRINT " 

KENN-NR./KGV": : : :: PR 

INT wp* :: for l=l TO D :: I 
F 1=18 OR 1=36 OR 1=54 OR 1= 
72 THEN 700 

510 IF C*<I)="" THEN 530 ELS 
E GOSUB 930 !! IF GP<I)-0 TH 
EN KGV-0 ELSE GOSUB 940 
520 PRINT SEG*< C*(I),1,3)»TA 
B<4) |WPU> I TAB (12) IG < I) I TAB < 
17)|KGV|TAB <21)IZX :: ZX,KGV 
-0 

530 NEXT I :: PRINT : R* 

540 CALL KEY <0,KE,S):: IF S= 
0 THEN 540 ELSE 140 
550 GOSUB 850 :: DISPLAY AT< 
2,8)!"EINZELDATEN": : S S S D 
ISPLAY AT<15,1):R* :: INPUT 
"FIRMEN-NAME ?":L* :: FOR 1= 
1 TO D 

560 IF L*="" THEN 140 ELSE A 
-l :: gosub 960 :: IF L*»z* 
THEN 580 

570 NEXT I :: GOTO 550 
580 GOSUB 850 :: PRINT s*: : 
"FIRMA BRANCHE..........•FNR 

" :: PRINT C*<I)|TAB<24)|i: 

: :: gosub 930 :: PRINT "Hl. 

..LOW....KURS D...DivR" 

590 PRINT :H<I)?TAB<6)}L<I)i 
TAB <13)| K < I)|TAB<19) |DI(I) I T 
AB <23)|ZX: : :"WPKNR. GEW <MI 
0) GpA KGV" :: IF GP(I)=0 T 


HEN KGV=0 :: GOTO 600 ELSE G 
OSUB 940 

600 PRINT : :WP<I)JTAB<9)?G< 

I)|TAB<17)|GP<I)|TAB<22)JKGV 

:s* :: zx,kgv =0 . 

610 CALL KEY <0,KE,S):: IF S= 

1 THEN 550 ELSE 610 

620 GOSUB 850 :: PRINT "<4) 

SPEICHERN AUF CASSETTE": : : 

1 :: open tti: "csi "»sequential 

,INTERNAL,OUTPUT,FIXED 192 
630 FOR 1=1 TO 99 STEP 2 :: 
DISPLAY AT <17,23):"FNR" I I :: 

IF C*<I)="" THEN 650 
640 PRINT #l:C*(I),K(I),DI(I 
),WP<I),G<I),GP(I),H<I),L<I) 
,C*<I+l),K<I+l>,DI<I+i),WP<I 
+ 1),G<I + 1),GP<I+1),H <I +1),L< 

1 + 1) 

650 NEXT I :: PRINT #l:DA*,S 
U2 ,smax,smin :: CLOSE «l :: 
GOTO 140 

660 GOSUB 850 :: PRINT "<5) 
LADEN VON cassette": : : : : 

: open #i:"csi", sequential, i 

NTERNAL,INPUT ,FIXED 192 
670 FOR 1=1 TO 99 STEP 2 :: 
DISPLAY AT <17,23):"FNR"fI 
680 INPUT #l:C$<I),K<I),DI<1 
),WP<I),G<I),GP <I),H <I) , L < I) 

,C$ < I + 1),K < I + 1),DI<1 + 1),WP < I 
+ 1) ,G<I + 1),GP(I + 1),H<I + 1) ,L< 

1 + 1) 

690 NEXT I :: INPUT #i:DA$,S 
ui,SMAX,SMIN :: CLOSE #1 :: 
GOTO 140 

700 INPUT "WEITER MIT ENTER" 

JWAIT* :: PRINT wp* :: goto 
• 520 

710 GOSUB 850 :: DISPLAY AT< 
15,1):R* :: INPUT "FIRMEN-NA 
MEN? "!L* :: RETURN 
720 GOSUB 850 :: PRINT "<6)E 
FFEKTEN MASTER - DRUCKEN": : 

!"DRUCKVORGANG LAEUFT ... . " 

: "BITTE WARTEN": l ii OPEN ♦♦ 
1!"RS232.BA-4800.DA-8" 

730 INPUT "1 KLEINSCHRIFT... 
...2 NORMALSCHRIFT " 

:KL :: kl=kl+2 :: print #i:t 
AB<KL*6.5)I:: IF KL=4 THEN P 
RINT #1:CHR*<14)* 

740 PRINT #1:"EFFEKTEN - MAS 
TER"J CHR*(KL*5): :TAB < 23)f 
750 PRINT 4»l:"C BY ALIEN SOF 
TWARE tc PROGRAMMING COMPANY" 
: :TAB<30)j"STAND:"IDA*: : 

760 PRINT #l:"Firma Branche" 
j TAB <16)I"WPKNR."JTAB<24)J"K 
urs"|TAB <31) \ "Hi"I TAB<38)|"L 
□w"f TAB < 46)|"Gew < Mio)"|TAB(5 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


38 







5)J"GpA"» 

770 PRINT #1:TAB(61)f“Div."5 
TAB(67)I"DivR"f TAB(74)»"KGV" 
STAB (32) | "1984/1986"»CHR*<27 
)f"F": : 

780 RESTORE 860 :: FOR W=1 
012:: READ L$ :: for i=i T 
G D :: A=7 :: gosub 960 :: I 
F Z$OL$ THEN 830 
790 P=P+1 :: DISPLAY AT(20,1 
):“FNR."|P :: PRINT #i:C*(l) 

|TAB(13)|WP(I)ITAB(23)IK <I)I 
TAB(30)IH <I)fTAB(37)|L(I) I TA 
B(43)f G(I)|TAB(53)|GP(I)f TAB 

(39) I DI < I) I ’ % 

800 GOSUB 930 :: IF GP(I)=0 
THEN KGV-0 ELSE GOSUB 940 
810 PRINT #1S TAB(65)f ZX 5 TAB( 
72)I KGV|:I ZX,KGV“0 
820 IF K(I)+(K<I)/20)>=H(I)T 
HEN PRINT #1:TAB<78>IELS 
E IF K <I)~K(I)/20<*L(I)THEN 
PRINT #1:TAB(78)f"v" 

830 NEXT I :: NEXT W 

840 PRINT #1: : ". DURC 

HSCHNITTSKURSS M J SU2S"LETZTER 
DURCHSCHNITTSKURS:"ISU1:“HO 

ECHST- * *. : "* SM 

ax:"NIEDR.- ”. 

.."jsmin :: close #1 :: goto 

140 

830 CALL VCHAR(1,3,32,672):: 
RETURN 

860 DATA AU,BAN,BAU,BRA,CHE, 
EL,KA,MA,ME,ASS,VER,SO/ 

870 GOSUB 850 :: PRINT " B 
ranchen-uebersicht": : : :ws 
«S AUto I BANK f BAUf BRAu f CHEm 

ief ELeKtrofKAu-fh.lMA5ch.fM 

EtallASSekuranzf VERsorg.fSOn 
stige": : 

080 INPUT "":L$ :: GOSUB 850 
:: PRINT "BRANCHE "JL*! :FI 
* :: for i-l TO d :: A-7 :: 
GOSUB 960 :: IF L*«Z* THEN 6 
90 ELSE 900 
890 GOSUB 950 
900 NEXT I PRINT R* 

910 CALL KEY(0,KE,S):: IF KE 
013 THEN 910 ELSE 140 
920 SU2=0 :: for 1=1 TO D :: 

SU2«SU2+K(I):: next i :: su 
2=INT(SU2/D#100)/100 •• SMAX 
=MAX(SMAX,SU2):: SMIN=MIN(SM 
IN,SU2):: RETURN 
930 ZX=INT(DI(I)/K(I)*10000+ 
.5)/100 :: RETURN 
940 KGV=INT(K(I)/GP(I)+•5):: 
RETURN 

930 PRINT SEG$(C*(I),1,3)fTA 
B(5) * H <I)»TAB(12)» L(I)fTAB<1 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


9)f K <I)fTAB(23)»DI(I):: RETU 
RN 

960 Z$=SEG$(C$(I) , A,LEN(L$) ). 
:S RETURN 


Fortsetzung von Seite 36 

6 . Drucken: (nach Branche sortiert) - hier erhalten 
Sie zusätzlich die Information, ob sich der neue 
Kurs innerhalb von 5% vom HI ( ) bzw. LOW (v) 
bewegt. Die Speicherung des HI bzw. des LOW so¬ 
wie der Berechnung der Div.-Rendite, des KGV 
und des Durchschnittskurses (alt und neu, Low 
und High) geschieht programmgesteuert. * 

In Zeile 720 erfolgt die Anpassung an die Schnitt¬ 
stelle In Zeile 730, 740 werden die Steuerbefehle 
für Klein- bzw. Normalschrift gegeben. Dabei be- 
deuten CHR$(14)=Breitschrift; CHR$(15)= verklei¬ 
nerte Schrift und CHR$(20)=Normalschnft 
Dieser Befehlsaufbau ist Epson-kompatibel. Der 
Vorteil der Kleinschrift ist, daß weniger Farbband 

verbraucht wird. , . 

Die Menüpunkte 4 und 5 (Speichern und Laden) 
müssen nicht extra erklärt werden. 



Verk. TI 99/4A + Schach + 
Datenverw. + Analyse + Al- 
lien Add. + Progr. ca. 30 Com. 
Hefte mit Progr. f. VB 240 DM. 
F. Nadolny, Tel. 02361/42306, 
ab 18 h 


IGünstig! zu verk.: RS232, 
32kRAM (alles int) je 195 DM. 
Epson sliml.Laufw. ext. m. 
Netzt + Geh. + Kabel DS-DD 
385 DM, Ext. Bas. 120 DM, TI- 
Writer 100 DM, Ed.Ass. 150 
DM, Buchh.-Journ. 125 DM, 
Multipl. 155 DM, Schach, Jat- 
ze, zus. 60 DM. Text + Daten¬ 
verw. + Analyse zus. 75 DM, 
Av. + Spiele 60 DM, Forth 50 
DM, sowie Spiele, Schaltpläne 
+ Bücher + Hefte. Tel. 05976/ 
1698 


Für den Ti-99 finden Sie alle 
Soft- und Hardw. im USA-Kat. 
des TCBs. Alles supergünstig! 
Info 50 Pf. oder Clubheft 3 DM 
anf. Tl-Club Baunatal, M. Orf, 
Birkenallee 34, 3507 Baunatal 
1, Tel. 0561/497990. Es lohnt 
sich! __ 

Verkaufe für den TI-99/4A 
folg. Mod.: Tunnels of Doom 
30 DM, Schach 30 DM, Othello 
15 DM, Datenverw. 30 DM, 
Buchg-Joum. 50 DM....folg. 
Kass.: Flugs. 15 DM, Marke¬ 
tingplanspiel 10 DM, Basic- 
Rout. 1 20 DM. ... folg. Bü¬ 
cher: Ass.-Handb. f- Mini- 
Mem. dt. 30 DM, Chip-Buch 
Progr. f. TI99/4A 8 DM. ... 
folg. Handw.: P-Code-Karte f. 
d. Exp.Box m. Softw. (Comp., 
Linker, Ass., Util.) + Handb. 
500 DM. N. Röser, Goethestr. 
31, 8750 Aschaffenburg._ 


Sprache am TI99/4A??? 

Kein Problem auch ohne 
Sprachsynth. Info bei W. Ja- 
remezuk, Werndlgasse 5/177, 
A-1210 Wien, Tel. 3040385 
(Vorw. 0222) oder E. Kinslech- 
ner, Eibensbrunnerg. 1/10/4, 
A-1120 Wien, Tel. 0222/ 
6446213 

Verk. TI 99/4 A + Joyst. + Rec. 
Kabel + Module: Alpiner, 
Wumpus, Munchmann, Exba- 
chrisholm Trail, Schach, De- 
moninvader + TI-Rev., Spec. 
m. Kass. + dt. Exbasic-Buch, 
Kass. + 100 Progr. auf Kass. 
k'ompl. 500 DM. Tel. 02355/ 
7607 

***ACHTUNG*** Flug- 
simulator m. FullScreen- 
Graph. f. XBaxic ohne 32K. 20 
DM, erw. Version nur mit 32K 
30 DM, incl. Porto/Verp. 
Schicken Sie Geld in verschl. 
Umschlag, Abs. nicht verges¬ 
sen an G. Schmidt, Reu- 
montstr. 5 2, 4790 Paderborn 

Verk.: Orig. Texas Instruments 
Softw.: Basic Progr. Routinen 
1 = 25 DM, 2 = 50 DM, 3 = 50 
Dm. Pers. Finanzber. = 25 
DM, Mini Memory = 120 DM. 
Tel. 08708/7 59 Semm _ 

Verk. Printer, Plotter PP A4 
incl. Kabel u. Beschreib, neuw. 
550 DM. Ex-Basic 150 DM, Ex- 
Basic II Plus 220 DM. Tel. 
074 52/65816 _ 

Verk. TI99/4A + Ex-Basic + 
Speech-Synthes. + Rec.-Kabel 
+ dt. Handb. + Lit. 280 DM. 
Tel. 0711/721927 ab 18.30 h 


39 








\ 

LISTINGS 


WUSTEN- 

LÄUFER 

Ein kurzes Geschicklichkeitsspiel in Tl-Basic 

Waren Sie schon einmal in der Wüste und mußten 
Uberlebenspakete auffangen, um nicht zu verhun¬ 
gern? Nein? Dann brauchen Sie nur Ihren TI 99/4A 
und viel Geschick. Ziel des Spiels ist es, mit einer 
begrenzten Anzahl von Schritten möglichst viele 
der abgeworfenen Pakete aufzufangen, um zu über¬ 
leben. Andernfalls verhungert man, und das Spiel 
ist beendet. Nachdem das Programm gestartet und 
die Titelmelodie beendet ist, müssen Sie nur eine 
Taste drücken, um das Abenteuer zu beginnen. 

Vom rechten Bildschirmrand nähert sich danach 
ein Flugzeug, das nach Drücken von ‘P‘ ein Paket 
abwirft. Wenn sich jedoch das Flugzeug am linken 
Bildschirmrand befindet, und die Taste ‘P‘ noch 
nicht gedrückt wurde, nähert sich vom rechten 
Rand ein neues Flugzeug. Nachdem das Paket nun 
abgeworfen wurde, kann man das Männchen mit 
den Tasten ‘S‘ nach links und ‘D‘ nach rechts be¬ 
wegen, um das Paket aufzufangen. Kann das Paket 
gefangen werden, ertönt eine Tonfolge und das 
.nächste Flugzeug passiert den Bildschirm. Wird 
das Paket aber nicht gefangen, zerschellt es mit ei¬ 
nem Knall und der nächste Durchgang beginnt. 

Ist die Anzahl der zur Verfügung stehenden Schrit¬ 
te verbraucht und hegt die Fangquote unter 45%, 
ist das Spiel beendet. Andernfalls wird eine Bonus- 
runde eingeleitet, bei der die Anzahl der erlaubten 
Schritte vermindert wird. Nach Eingabe von ‘J‘ 
wird dann ein weiteres Überlebensabenteuer 
gestartet. 

Wichtige Variablen: 

ZE = noch zur Verfügung stehende Anzahl von 
Schritten 

SM = Spaltenposition des Männchens 
PP = Anzahl der gefangenen Pakete 
ARZ= Anzahl der hinuntergefallenen Pakete 
H = Spaltenposition des Flugzeuges 
AA = Reihenposition des Päckchens 
MM = Spaltenposition des Päckchens 


DISTANZ¬ 

BERECHNUNG 

Funkamateure möchten gerne wissen, wie weit die 
Station, mit der gerade verkehrt wird, entfernt ist. 
Dazu wurde ein System entworfen, welches die 
Erdoberfläche in einzelne kleine Felder unterteilt. 
Das Feld, in dem die eigene Station betrieben wird, 
nennt man seinen LOCATOR. 

Zur Zeit gibt es zwei dieser Locatorsysteme. Ein 
altes und ein neues. 

Soll eine Berechnung der Distanz erfolgen, müssen 
von beiden Stationen die Lacatordaten bekannt 
sein. 

Der eigene Locator ist festgelegt. Der der Gegen¬ 
station abhängig vom jeweiligen Standort. 

. Das Programm fragt zuerst nach dem eigenen Loca¬ 


tor und zwar sowohl nach altem als auch neuem 
System. 

Ist nur einer der beiden bekannt, ist dies nicht wei¬ 
ter von Nachteil. Man gibt dann beide Male den 
selben Locator ein, kann dann aber nur nach die¬ 
sem System (entweder alt oder neu) genaue Be¬ 
rechnungen durchführen. 

Nach dieser ersten Eingabe erscheint dqs Pro¬ 
gramm-Menü. . 

Es bietet sechs Wahlmöglichkeiten. 

1. Contestprogramm: _* _ 

Geben Sie den Locator der Gegenstation ein. Der 
Computer berechnet die Distanz. 

Möchten Sie Ihre Distanzberechnung beenden, 
geben Sie “Ende“ ein. 

Es erscheint die Auswertung: 

a) Anzahl der gemachten Verbindungen 

b) Die Totaldistanz 

c) Die durchschnittliche Distanz 

d) Die weiteste Verbindung 
Bitte beachten Sie: 

Es ist beim alten System möglich, daß man inner¬ 
halb Europas zweimal die selben Daten für ver¬ 
schiedene Locatoren verwendet. 

Beispiel: HV03e gibt es auf Malta, aber auch in 
Schweden. Ist der südliche Locator gemeint, gibt 
man hinter dem Locator einen Punkt ein, 
z.B. HV03e. 

2. Distanz und Richtung: _ 

Geben Sie den Locator der Gegenstation ein. Der 
Computer.berechnet neben der Distanz auch die 
Richtung, aus der das fremde Signal kommt. Sie 
können nun Ihre Antenne danach ausrichten. 

Die Richtung wird auf drei verschiedene Weisen 
angegeben: 

a) wie bei einer Uhr, z.B. 12.13 Uhr. Die Antenne 
ist so auszurichten, wie der große Zeiger der 
Uhr zur genannten Zeit. 

b) in Himmelsrichtung, z.B. NNW 

c) in Grad. Gerechnet wird von Norden aus im Uhr¬ 
zeigersinn. Ost = 90 Grad, Süd = 180 Grad usw. 

3. Locator — Koordinaten: _ 

Nach Eingabe des Locators erhalten Sie die geo¬ 
graphischen Daten. 

4. Umwandlung altes/neues System _ 

Geben Sie den Locator des alten Systems ein. Sie 
erhalten den Locator nach neuem System. Da die 
Feldflächen des neuen Systems größer sind als die 
des alten, kann es Vorkommen, daß es zwei verschie¬ 
dene Werte gibt. 

Der wahrscheinlichere neue Wert ist unterstrichen. 

5. Koordinaten-Locator: _ ' 

Geben Sie, wenn bekannt, Ihre geographischen Da¬ 
ten ein. Sie erhalten Ihren Locator nach dem neu¬ 
en System. 

Eingabeformat: 

Längengrad (Grad, Minuten, Sekunden, Ost oder 
West) z.B. 34,23,15,0 

Breitengrad (Grad, Minuten, Sekunden, Nord oder 
Süd) z.B. 12,30,30,N 
Locator = KK72EM 

6. Distanz zwischen zwei Koordinaten: _ 

Berechnen Sie die Entfernung zwischen zwei geo¬ 
graphischen Koordinaten auf der Erde. 
Eingabeformat s. 5 

40 







10 REM ******************** 

11 REM* * 

12 REM* WUESTENLAEUFER * 

13 REM* Copyright by * 

14 REM* * 

13 REM* Dirk Kronshage * 

16 REM* * 

17 REM*Benoetigte Geraete* 

10 REM* TI99/4A Konsole * 
19 REM* * 

23 REM* Speicherbelegung * 

24 REM* 4311 Bytes * 

25 REM******************** 

26 REM 

100 FÜR 1=1 TO 12 
110 CALL COLOR(1,2,8) 

120 NEXT I 
130 RESTORE 131.0 
140 FOR 1=1 TO 26 
150 READ K,K$ 

160 CALL CHAR(K,K$) 

170 NEXT I 

160 CALL COLOR(1,16,8) 

190 CALL C0L0R(9,11,8) 

200 CALL COLOR < 10,2,8) 

210 CALL COLOR(11,2,8) 

220 CALL COLOR ( 12,9,8) 

230 GOSUB 1410 

240 ZE=50 

250 SM=17 

260 PP=0 

270 ANZ=0 

280 A=114 

290 11=630 

300 CALL CLEAR 

310 CALL SCREEN(9) 

320 PRINT 



330 FOR 1=22 TO 24 

340 CALL HCHAR(1,3,100,28) 

350 NEXT I 

360 RESTORE 1250 

370 FOR 1=1 TO 43 

380 READ R,S,T 

390 CALL HCHAR(R,S,T) 

400 NEXT I 

410 CALL HCHAR(21,SM,120) 
420 FOR H=28 TO 9 STEP -1 
430 CALL SOUND(30,165,2) 
440 CALL HCHAR(10,H-l,112) 
430 CALL HCHAR(10,H,113) 
460 CALL KEY(0,K,S) 

470 IF S=0 THEN 490 
480 IF K=80 THEN 530 
490 CALL HCHAR(10,H-l,32) 
500 CALL HCHAR(10,H,32) 
310 NEXT H 
520 GOTO 420 

530 CALL HCHAR(10,H-l,32) 



540 CALL HCHAR(10,H,32) 

550 MM=H-1 

560 11=11+200 

570 FOR AA=11 TO 20 

580 RANDOMIZE 

590 VA=INT(RND*3)-1 

600 MM=MM+VA • 

610 IF (MM>26)+(MM<7)THEN 10 
50 ELSE 620 

620 IF AA<14 THEN 630 ELSE 6 

50 

630 A=114 
640 GOTO 660 
650 A=115 

660 CALL HCHAR(AA,MM,A) 

670 CALL SOUND(40,II,0) 

680 CALL KEY(0,K,S) 

690 IF S=0 THEN 760 

700 IF K=83 THEN 730 

710 IF K=68 THEN 750 

720 GOTO 680 

730 GOSUB 810 

740 GOTO 760 

750 GOSUB 880 

760 CALL HCHAR(AA,MM,32) 

770 11=11-20 
780 NEXT AA 
790 ANZ=ANZ+1 
800 GOTO 950 • 

810 SM=SM-1 

820 IF SM<7 THEN 880 

030 CALL HCHAR(21,SM+1,32) 

840 CALL HCHAR(21,SM,120) 

050 ZE=ZE-1 

860 IF ZE=0 THEN 1070 

070 RETURN 

080 SM=SM+1 

890 IF SM>26 THEN 810 

900 CALL HCHAR (21,SM-1,32) 

910 CALL HCHAR(21,SM,120) 

920 ZE=ZE-1 

930 IF ZE=0 THEN 1070 

940 RETURN 

950 IF SM=MM THEN 960 ELSE 1 
010 

960 PP=PP+i 

970 FOR 1=610 TO 1110 STEP 5 
0 ' 

980 CALL SOUND(10,1,0) 

990 NEXT I 

1000 GOTO 420 

1010 CALL HCHAR(21,MM,109) 

1020 CALL SOUND(700,-6,0) 

1030 CALL HCHAR(21,MM,32) 

1040 GOTO 420 

1050 MM=MM-VA 

1060 GOTO 580 

1070 CALL CLEAR 

1080 PR=PP/ANZ*100 

1090 PRINT " SIE HABEN VON”; 


1fr 


41 





AN2: HERUNTERGEFALLENEN P 

AKETEN": :" "|PP|"PAKETE GEF 

angen.“: : : 

1100 PRINT " DAS ENTSPRICHT 
EINER": :“ FANGQUOTE VON"fIN 
T(PR)f" PROZENT.": : 

1110 IF PR>=45 THEN 1150 
1120 PRINT : : : : 

1130 INPUT " NOCH EIN SPIEL 
(J/N) ?":a$ 

1140 IF A$="J" THEN 240 ELSE 
1400 

1150 PRINT : : :" B 0 N U S 

-runde": : : 

1160 FOR Z=1 TO 4 
1170 FOR 1=400 TO 600 STEP 2 
0 

1180 CALL SOUND(10,I,4) 

1190 NEXT I 
1200 NEXT Z 

1210 INPUT " WOLLEN SIE (J/N 

)? ":a$ 

1220 IF A$="J" THEN 1230 ELS 
E 1400 
1230 ZE=40 
1240 GOTO 250 

1250 DATA 17,3,104,17,4,105, 
17,29,104,17,30,105,18,3,106 
,18,4,107,18,29,106,18,30,10 
7,19,3,108,19,29,108 
1260 DATA 20,3,96,20,4,97,20 
,29,96,20,30,97,21,3,100,21, 
4,100,21,5,98 

1270 DATA 21,6,99,21,27,101, 

21,28,102,21,29,100,21,30,10 
0 

1280 DATA 5,5,33,5,6,34,5,7, 
35,6,5,36,6,6,37,6,7,36,6,8, 
39 

1290 DATA 3,15,33,3,16,34,3, 

17.35.4.15.36.4.16.37.4.17.3 

8.4.18.39 

1300 DATA 8,23,33,8,24,34,8, 

25.35.9.23.36.9.24.37.9.25.3 

8.9.26.39 

1310 DATA 96,1E3EFFFFFFFFFFF 
F,97,0064FEFEFEFFFFFF,98,808 
0D0F8FEFFFFFF,99,0000000080C 
0F0FC,100,FFFFFFFFFFFFFFFF 
i320 DATA 101,0000000001020F 
3F,102,01010B0F7FFFFFFF,104, 
000000000020F078,105,0000000 
000102CF8 

1330 DATA 106,8D053F7FC60606 
06,107,8400C0E030,108,0E0E0E 
1C1C1C1C1C,112,0000003F20403 
F00,113,00060AF20408F000 
1340 DATA 114,0000001818,115 
,00383838,116,FF,120,303822F 
CB038E88C,109,0018420081182C 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


7E 

1350 DATA 33,000000070F0E070 
F,34,000000E3FF7BFFDF,35,000 
000A0FEFFFF26,36,0F0F0703,37 
,FDFB7BDF 

1360 DATA 38,FFFFEDFF,39,80C 
0C080 

1370 DATA 300,440,200,440,20 
0,440,300,440,350,440,450,44 
0,450,294,350,349,500,440,30 
0,392,200,392 

1380 DATA 200,392,300,392,35 

0,392,450,392,450,262,350,33 
0,500,392,300,440,200,440,20 
0,440,300,440 

1390 DATA 350,440,450,440,35 

0,494,350,524,550,588,350,52 

4,350,440,350,392,350,330,35 

0,294,800,294 

1400 END 

1410 CALL CLEAR 


1420 CALL SCREEN(8) 

1430 PRINT " WUESTENLA 

EUFER": : : :" von dirk 

KRONSHAGE": :::::" zum s 
TARTEN TASTE DRUECKEN "l l l 

1440 CALL HCHAR(7,10,120,14) 
1450 CALL HCHAR(11,8,120,18) 
1460 CALL HCHAR(17,4,120,26) 
1470 RESTORE 1370 
1480 FOR 1=1 TO 33 
1490 READ K, L 

1500 CALL SOUND(K,L,0,L+5,0, 
L-5,0) 

1510 NEXT I 

1520 CALL KEY(0,K,S) 

1530 IF S=0 THEN 1520 
1540 RETURN 


BÖRSE 


***KABOOMMM«** 
Verkaufe: Adventure Modul + 
11 Adventure Cass.! Alles 
Orig. TI! V.B. 140 DM & Wo? 
Info bei M. Lipowski, In der 
Wanne 165,4620 Castrop-Rau¬ 
xel 4, tel. 02305/72237. 


32-KB-Speichererweiterung 
mit Centronic-Schnittstelle 
(ext. erw.) mit Druckerkabel 
für 200 DM zu verkaufen. 

P. Hilscher, Am Wall 22, 4401 
Saebeck. / - 


Verkaufe Othello, Yathzee, 
Munchman je nur 20 DM. Alle 
3 zus. nur 50 DM incl. Porto & 
Verp. - Mathias Orf, Birkenal¬ 
lee 34, 3507 Baunatal 1, 0561/ 
497990. 


Verkaufe TI-Basic/XBASIC 
dt. 35 DM; 

Assembler-Kurs-ASEM4, incl. 
Disk. 72 DM; 

XBASIC-Utilities (Befehl- 
serw.) 75 DM. 

Werner Zacher - Tel. 089/ 
1572559 _ 

512 KByte Epromkarte für Peri 
Box ab 

280 DM!! - 32 KByte für Peri 
Box 175 DM, 64 KByte Gramm 
Modul 288 DM, Modulgehäu 
se 8 DM, Modulgehäuse 10 
Stck 50 DM, Othello 15 DM, 
Statistics German 20 DM, Par¬ 
sec 30 DM, Tl-Invaders 25 
DM. Info anfordern bei:Rainer 
Moor, Gerstenkam 1 4700 
Hamm 4, Tel. 02381/789030. 


42 











10 REM******************** 

11 REM*DISTANZ-BERECHNUNG* 


12 REM* * 

13 REM* Copyright by * 

14 REM* * 

15 REM* JAN KUENEN * 

16 REM* * 

17 REM*Benoetigte Geraete* 

18 REM* TI99/4A Konsole * 

19 REM* * 

23 REM* Speicherbelegung * 

24 REM* 0000 Bytes * 


25 REM******************** 

100 DIM RI*<19),K*<10),LK<3) 

,LS(2), A <6),EG(3), B (2), L <2), 
F*<3>,QL*<2),QB*<2),LC*<3) 

110 DEF FN(N)=(-ATN ( N/SQR(1- 
N*N ))+2*ATN(1)) 

120 GOSUB 3270 

130 REM DER EIGENE LOKATOR 

140 CALL CLEAR 

150 PRINT LN*: :K*<0): : LN*: 

• 

160 FOR Z=1 TO 2 
170 GOSUB 1490 
180 LK ( Z ) =LG*P 
190 LS(Z ) =L6 
200 PRINT 
210 NEXT Z 
220 BS=BG*P 
230 BG1=BG 
240 REM MENUE 
250 CALL CLEAR 

260 PRINT LN*: :TAB(13)I"MEN 
u": :LN*: : 

270 FOR 1=1 TO 6 
280 PRINT K*(I): : 

290 NEXT I 

300 PRINT LN*: :K*<10) 

310 CALL KEY<0,K,ST) 

320 IF ST=0 THEN 310 
330 IF K=89 THEN 140 
340 K=K-48 

350 IF (K>6)+(K<1)THEN 310 

360 CALL CLEAR 

370 PRINT LN*: :K*(K): :LN*: 

* 

380 ON K GOTO 1710,1730,2300 
,2540,2720,2720 
390 REM .EINGABE TESTEN 
400 REM .1.LOKATOR ALT 
410 GD=0 

420 FOR 1=1 TO 5 

430 A(I)=ASC(SEG*<A*,I,1))-6 

4 

440 NEXT I 

450 IF <A<1)<1)+(A<1)>26)THE 
N 530 

460 IF <A<2)<1)+<A<2)>26)THE 
N 530 




470 IF (A <3)< -16)+(A(3)>-6)T 
HEN 530 

480 IF <A(4)<-16)+<A(4)>-5) T 
HEN 530 

490 IF <A(5)<1) + <A<5)>10) + <A 
(5)=9)THEN 530 

500 C=VAL(STR* (A < 3) +16)&STR* 
<A<4)+16)) 

510 IF <C<1) +<080) THEN 530 
520 GD=1" 

530 RETURN 

540 REM .2.LOKATOR NEU 

550 GD=0 

560 FOR 1=1 TO 6 

570 A <I)=ASC < SEG* < A*,1,1))-6 

5 

580 NEXT I 

590 IF (A<1)<0)+<A(1)>18)THE 
N 660 

600 IF (A(2)<0)+<A(2)>18)THE 
N 660 

610 IF <A(3)<-17)+<A<3)>-8)T 
HEN 660 

620 IF (A(4)<-17)+<A(4)>-8)T 
HEN 660 

630 IF (A(5)<0) + <A<5)>23)THE 
N 660 

640 IF (A(6)<0) + <A<6)>23)THE 

N 660 

650 GD=1 

660 RETURN 

670 REM .3.GRAD 

680 GD=0 

690 IF <G>180)+<M>59)+<S>59) 
THEN 720 

700 IF (G=180)* <M+S>0)THEN 7 
20 

710 GD=1 
720 RETURN 

730 REM .UMWANDELN->GRAD ALT 

740 IF A<1)<21 THEN 760 

750 A <1)=A <1)-26 

760 A<3)=A(3)+16 

770 A(4)=A <4)+16 

780 IF A(4)< >0 THEN 810 

790 A(4)=10 

800 A(3)=A(3)-1 

810 C*="1222100001" 

820 D*="0012221001" 

830 C=ASC<SEG*<C*,A<5),1))-4 
8 

840 D=ASC(SEG*(D*,A<5),1))-4 
8 

850 BG=40+A(2)-A<3)/8-D/24-1 

/48-X 

860 X=0 

870 LG=(A <1)-1)*2+ <A<4)-l)/5 
+C/15+1/30 

880 EG(l)=LG-l/30.12 
890 EG(2)=LG+l/30.12 


Sfr 


43 



900 EG(3)=LG 
910 BJ=BG 
920 RETURN 

930 REM .UMWANDELN->GRAD NEU 
940 LG=A(1)*20+A(3)*2+A(5)/I 
2+1/24-146 

950 BG=A(2)*10+A(4)+A(6)/24+ 

1/48-73 

960 RETURN 

970 REM UMRECHNEN->DISTANZ 
980 N=SIN(B(1))*SIN(B<2))+C0 
S(B <1))*C0S(B<2>)*C0S(L(1)-L 
( 2 ) ) 

990 IF NOl THEN 1010 
1000 N=1-(10^-14) 

1010 AS=FN(N)*F 
1020 AF=INT(AS+.5) 

1030 IF K>1 THEN 1100 
1040 DQ=AF 

1050 IF DX>DQ THEN 1070 

1060 DX=DQ 

1070 NR=NR+1 

1080 TT=TT + AS 

1090 GM=INT(TT/NR+.5) 

1100 RETURN 

1110 REM UMWANDELN GRAD->LOK 
ATOR 

1120 LG=(LG+180)/20 
1130 BG=(BG+90)/10 
1140 R=INT(LG) 

1150 C=INT(BG) 

1160 LG=(LG-R)*10 
1170 BG=(BG-C)*10 
1180 D=INT(LG) 

1190 E=INT(BG) 

1200 D$=CHR$(R+65)kCHR$(C+65 
) &CHR$(D+48)kCHR$(E+48) 

1210 D*=D$&CHR*(INT<<LG-D)*2 

4) +65) ftcCHR* <INT(< BG-E) *24) +6 

5) 

1220 RETURN 

1230 REM UMWANDELN->DEZIMAL 

1240 C=G+M/60+S/3600 

1250 IF (C$=" 0 " ) + <C$= "N")THE 

N 1270 

1260 C=-C 

1270 RETURN 

1280 REM UMWANDELN->MIN+SEK 
1290 C=INT(G) 

1300 D=(G-C)*60 
1310 M=INT(D) 

1320 S=INT<<D-M)*60+.5) 

1330 IF SO60 THEN 1360 

1340 S=0 

1350 M=M+1 

1360 G=C 

1370 RETURN 

1380 REM GRAD->STRING 

1390 T=16 

1400 IF C*=*N" THEN 1460 


L 

i 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


1410 T=T+1 

1420 IF C$="S" THEN 1460 
1430 T=T + 1 

1440 IF Cfs-W THEN 1460 
1450 T=T+1 

1460 Q$=STR$(G)&CHR$(128)&ST 
R* < M) &CHR$ (129) fcSTR* < S) kCHR* 
(130) 6cRI* (T) 

1470 RETURN 

1480 REM .AUSFUEHRUNG 

1490 WK=0 

1500 X=0 

1510 CALL HCHAR(23,1,32,32) 
1520 PRINT K$(Z+6) J 
1530 INPUT UU :F%(Z) 

1540 IF (F*(3) = " ,, ) + <K>2)THEN 
1570 

1550 IF <F*(3)=F$(1))+(F$<3) 
«=F$(2))THEN 1490 
1560 IF < F$ < 3) = “ENDE“)*(K=1) 
THEN 1690 

1570 IF LEN(F*(Z))=5 THEN 16 
20 

1580 IF LEN(F$(Z))< >6 THEN 1 
510 

1590 IF SEG$(F$(Z),6 J l)O u ." 

THEN 1630 
1600 X=26 

1610 F$(Z)=SEG$(F$(Z),1,5)&" 
<S) " 

1620 WK=1 
1630 WK=WK+1 

1640 IF (K=4)*(WK=1 ) THEN 149 

0 

1650 A$=F$(Z) 

1660 ON WK GOSUB 550,410 

1670 IF GD=0 THEN 1490 

1680 ON WK GOSUB 940,740 

1690 RETURN 

1700 REM PROGRAMM 1 

1710 PRINT K$<0): :K*<7)iF*< 

l) ,k*(8) if*(2) : :ln$: : 

1720 PRINT TAB(6)J"LOKATOR", 
TAB (16) } M DISTANZ":TAB<6) 5 “ — 

-",TAB< 16);"-: 

1730 Z=3 

1740 GOSUB 1490 

1750 IF F$<3)="ENDE" THEN 31 

50 ' \ 

1760 L <1)=LK(WK) 

1770 LG1=LS(WK) 

1780 L(2)=LG*P 

1790 LG2=LG 

1800 B ( 1)=BS 

1810 B(2)=BG*P 

1820 BG2=BG 

1830 GOSUB 980 

1840 CALL HCHAR(23,1,32,32) 

1850 PRINT TAB(6);F$(3) j TAB ( 

19-LEN <STR$(AF)))$ AF|"KM": : 


44 





- --:-- - 


1860 IF K=1 THEN 1730 
1870 REM RICHTUNG 
1880 AFA=AS 

1890 IF BG10BG2 THEN 1930 

1900 AFC=AFA 

1910 AFB=10-*-6 

1920 GOTO 1980 

1930 L(2)=LG1*P 

1940 B(2)=BG2*P 

1950 GOSUB 980 

1960 AFB=AS 

1970 AFC=SQR(ABS(AFA^2-AFB^2 
) ) 

1980 CF=ATN < AFC/AFB)*VR 

1990 IF <LG2<LG1)*(BG2>BG1)T 

HEN 2000 ELSE 2020 

2000 CF=360-CF 

2010 GOTO 2070 

2020 IF (LG2<=LG1)*(BG2<=BG1 

)THEN 2030 ELSE 2050 

2030 CF=180+CF 

2040 GOTO 2070 

2050 IF <LG2>LG1)*<BG2<BG1)T 

HEN 2060 ELSE 2070 

2060 CF=180-CF 

2070 M=CF /6 

2080 CF*=STR*(INT(M+.5)) 

2090 IF CF*< >"60" THEN 2110 
2100 CF*="00" 

2110 IF LEN<CF*)>1 THEN 2130 
2120 CF*="0"&CF* 

2130 T=0 

2140 IF (M<GX)+<M>=60-GX)THE 
N 2180 

2150 FOR T=1 TO 15 

2160 IF M<2*GX*T+GX THEN 218 

0 

2170 NEXT T 

2180 PRINT "12.-JCF*;" UHR . 

.■ \ STR*(INT(CF+.5))|CHR*<128 

) \ .. -f - riRi*m f -) : 

2190 REM .WAHL 

2200 PRINT LN*:" W=WIEDERHOL 
EN ..M=MENu“ 

2210 CALL KEY <0,KK,ST) 

2220 IF KK=77 THEN 250 
2230 IF KK<>87 THEN 2210 
2240 IF KOI THEN 2270 
2250 CALL CLEAR 
2260 PRINT LN*: : 

2270 CALL HCHAR(23,1,32,32) 

2280 ON K GOTO 1710,1730,230 

0,2540,2720,2720 

2290 REM PROGRAMM 3 

2300 Z=3 

2310 GOSUB 1490 

2320 IF LG=ABS(LG)THEN 2360 

2330 C*="W" 

2340 LG=ABS(LG) 

2350 GOTO 2370 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


2360 C*=-0" 

2370 G=LG 
2380 GOSUB 1290 
2390 GOSUB 1390 
2400 QL*(1)=Q* 

2410 IF BG=ABS(BG)THEN 2450 
2420 C*=-S“ 

2430 BG=ABS(BG) 

2440 GOTO 2460 
2450 C* S =*N" . 

2460 G=BG 
2470 GOSUB 1290 
2480 GOSUB 1390 
2490 QB*(1)=Q* 

2500 PRINT 

2510 PRINT QL*(1): :QB*(1):: 

2520 GOTO 2200 

2530 REM PROGRAMM 4 

2540 Z=3 

2550 GOSUB 1490 

2560 FOR 1=1 TO 3 

2570 LG=EG ( I) 

2580 BG=BJ 
2590 GOSUB 1120 
2600 LC*(I)=D* 

2610 NEXT I 
2620 PRINT 
2630 T=1 

2640 IF LC*(1)=LC*(2)THEN 26 
60 

2650 PRINT LC*(2)J" ODER M S 
2660 PRINT LC* <1) 

2670 IF LC*(2)=LC*(3)THEN 26 
90 

2680 T=13 

2690 PRINT TAB (T) J "-" : 

2700 GOTO 2200 

2710 REM PROGRAMM 5+6 

2720 FOR 1=1 TO K-4 

2730 CALL HCHAR(23,1,32,32) 

2740 PRINT IJ ■ 

2750 input -Längengrad: -:g, 
M,S,C* 

2760 IF (C*O-0-)*(C*O-W“)T 

HEN 2730 

2770 GOSUB 680 

2780 IF GD=0 THEN 2730 

2790 PRINT 

2800 GOSUB 1390 

2810 QL*(I)=Q* 

2820 GOSUB 1240 
2830 L(I)=C*P 
2840 LG=C 

2850 CALL HCHAR(23,1,32,32) 
2860 PRINT Ij 

2870 INPUT "BREITENGRAD: M :G 

,M,S,C* 

2880 IF (C*<> n N")*(C*<>“S")T 
HEN 2850 


H 


45 




2890 G=G+90 
2900 GOSUB 680 . 

2910 G=G-90 

2920 IF GD=0 THEN 2850 

2930 PRINT • 

2940 GOSUB 1390 
2950 QB*(I)=Q* 

2960 GOSUB 1240 
2970 B(I)=C*P 
2980 BG=C 
2990 GOSUB 1120 
3000 LC*(I)=D* 

3010 NEXT I 
3020 CALL CLEAR 
3030 PRINT LN*: : 

3040 GOSUB 980 

3050 IF K=6 THEN 3090 

3060 PRINT QL*<1): : QB* <l ) : 

f 

3070 PRINT "LOKATOR=" j LC*(1) 

* • 

3080 GOTO 2200 

3090 PRINT QL.*<1) ,QL*<2) : :Q 

B*(i),QB*<2): : 

3100 PRINT LC*<1 ) ,LC*<2) : : 

3110 KM=INT ( AS) 

3120 MT=INT((AS-KM)#1000) 

3130 PRINT "DISTANZ=" »KM»“KM 
+ " J MT J"M": : 

3140 GOTO 2200 

3150 CALL CLEAR 

3160 PRINT LN*: I 

3170 PRINT "ANZAHL DER QSO’S 

■ N | |y|p • J 

3180 PRINT "TOTALDISTANZ:"Jl 
NT(TT+.5)J"KM“: : 

3190 PRINT "DURCHSCHNITTLICH 
:"fGMi"KM": : 

3200 PRINT "DIE BESTE DX:"?D 
Xi"KM": : 

3210 DX=0 
3220 TT=0 
3230 NR=0 
3240 GM=0 
3250 GOTO 2200 
3260 REM DATEN LESEN 
3270 CALL CLEAR 
3280 CALL SCREEN(15) 

3290 PRINT TAB(6)>"DISTANZBE 
RECHNUNG": i i i i i : l : i 
3300 CALL CHAR(128,"40A0A04" 
) 

3310 CALL CHAR(129,“80808") 
3320 CALL CHAR(130,"A0A0A“) 
3330 CALL CHAR(136,"000000FF 
FF") 

3340 CALL CHAR<126,"000000FF 
FF" ) 

3350 CALL CHAR(45,"00000000F 
F" ) 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 


3360 CALL CHAR(62,"00804020F 
020408") 

3370 CALL CHAR(97,"002800384 
47C4444") 

3380 CALL CHAR<111,"00280038 

44444438") 

3390 CALL CHAR(117,"00280044 
44444438") 

3400 CALL COLOR(12,5,8) 

3410 PI=4*ATN<1) 

3420 P=PI/180 
3430 VR=180/PI 
3440 F=20004/PI 
3450 GX=1■875 

3460 K*(0) = " ....DER EIGENE 
LOKATOR" 

3470 K*<1)="1.CONTESTPROGRAM 
M" 

3480 K*(2)= D 2.DISTANZ + RICH 


TUNG" 

3490 K*(3)="3.LOKATOR ->KOOR 
DINATEN" 

3500 K*(4)="4.UMWANDELN LOKA 
TOR ALT->NEU" 

3510 K*<5)="5.KOORDINATEN -> 
LOKATOR" 

3520 K*<6)="6.DISTANZ ZWEIER 
KOORDINATEN" 

3530 K* (7) = ".NEU: " 

3540 K* (8) = ".ALT: " 

3550 K* (9) =".LOKATOR “ 

3560 K* <10) = "Y=DEN EIGENE LO 
KATOR aNDERN" 

3570 

3580 FOR 1=0 TO 19 
3590 READ RI*(I) 

3600 NEXT I 

3610 RETURN 

3620 DATA NORD,NNO,NO,ONO,OS 
T,OSO,SO,SSO,SuD,SSW,SW,WSW, 
WEST,WNW,NW,NNW,nBr,sBr,wL,o 

L ' •. , 


BÖRSE 


Verk. Datenrec. Philips 80 
DM. Bastert, Tulpenweg 61, 
4690 He rne 2 ; Tel. 02325/47553 

Verk. 32k-intern VB 250 DM. 
Laufw. Box Contr. VB 900 
DM. M. Zorn, Tel. 06196/ 
24957 

Verk. TI 99 + Joyst. Quick s. + 
Rec. Kabel + Mod. T. City + 
Softw. + Rec. Außerdem 1 
Atari VCS + 10 Cass. z.B. 
Smurf, D.Kong, Gorf, Atlantis 
usw. Preis VHB! Tel. 06772/ 
7345 


Verk. Drucker Seikoshß GP- 
100A um 200 DM, 130Ö öS. E. 
Kinslechner, Eibensbrunner- 
gasse 1/10/4, A-1120 Wien. Tel. 
0222/6446213. Verk. auch MM- 
Spiele 


Tarot-Illuminatus! Brainware 
Mindgame: Wahrsagen mit 
Karten. Geburtst., Karten le¬ 
ben + deuten, 45 KB f. Ext. 
Bas., joystickgest. Mit Handb. 
35 Dm. bei H. Rupp, Zum 
Schombert 25, 5500 Trier, Tel 
0651/10899 


46 










LISTING 


INEN- 



Ziel des Spieles ist es, mit Prägen Sie sich einen mög- 
einem Panzer möglichst liehst einfachen und kur- 
viele Minenfelder unbe- zen Weg zum Zielgebiet 
schädigt zu überqueren. ein. Dann werden die 
Nach dem Programmstart Minen unsichtbar, wie es 
erscheint zunächst das sich gehört, und die Zeit 
Titelbild mit der Auffor- beginnt gegen Null zu 
derung, die ‘Alpha Lock‘- laufen. 

Taste zu lösen (Kleinbuch- Ihre Aufgabe ist es nun, 
stabenmodus) und eine innerhalb von 99 Zeitein¬ 
beliebige Buchstabentaste heiten das Zielgebiet, oh- 
zu drücken. Dann gilt es ne auf eine Mine aufzu- 
noch zu beantworten, fahren, zu erreichen. An- 

wieviele Personen mitspie- fangs ist das ja noch ziem- 
len und wie sie heißen. lieh leicht, aber in den 

höheren Runden werden 
die Minen dann immer 
zahlreicher und die An¬ 
sichtszeiten immer kürzer. 
Wenn Sie auf eine Mine 
oder den Rand auffah- 
ren, ist der nächste Spieler 
an der Reihe. 

Wenn alle Spieler durch 
sind, werden ihre Ergeb¬ 
nisse noch einmal aufge¬ 
listet und es kann neu be¬ 
gonnen werden. 

Ecke erscheint das Ziel- . 

gebiet, angezeigt durch ei- Tastensteuerung: 

nen Kreis mit einem ein- Gesteuert wird mit den 

geschlossenen ‘X‘. Ganz Tasten 

links unten befindet sich E (oben), 

Ihr Panzer. Nun werden X (unten), 

an zufälligen Stellen Minen S (links) und 
gesetzt, die aber nur für D (rechts), 

eine bestimmte Zeit sicht- also mit den Pfeiltasten 
bar sind. ohne FCTN. 


Spielbeginn: 

Anschließend werden 
Spielfeld und eine zweizei¬ 
lige Anzeigentafel aufge¬ 
baut. Laufend angezeigt 
werden: Spielername, 
noch verbleibende Zeit, 
Runde und Punteanzahl. 
Mit einem beliebigen Ta¬ 
stendruck starten Sie das 
Spiel für den unten ange¬ 
zeigten Spieler. 

In der rechten oberen 



A~r 






10 REM******************** 

11 REM* MINENFELD * 

12 REM* * . 

13 REM* Copyright by * 

14 REM* * . 

15 REM* Reinhard Kern * 

16 REM* * 

17 REM*Benoetigte Geraete* 

18 REM* TI99/4A Konsole * 

19 REM* * 

23 REM* Speicherbelegung * 

24 REM* 5984 Bytes * 

25 REM******************** 

26 REM 

100 REM =TITELBILD= 

110 RANDOMIZE 

120 DIM NA*(4),PU(4) 

130 CALL CLEAR 

140 SI=1 

150 GOSUB 2350 

160 PRINT ".„.************** 

*********. ... **. 

.**..***..M I N E N F 

E L D..***..**. 

. **'■ 

170 PRINT "...************** 
-*-*-*******": : : : ICH 85 

by Reinhard Kern": : : : : "- 

...Loese 'Alpha Lock' u." : : 

...druecke eine Taste !!" 
180 PRINT : : : 

190 SI=2 

200 GOSUB 2350 

210 CALL KEY <0,KY,ST) 

220 IF KY<97 THEN 210 
230 REM =SPIELEREINGABEN= 

240 CALL CLEAR 
250 PRINT 

260 INPUT "* WIEVIELE SPIELE 

R GEBEN_-.MIR DIE EHRE (1 

-4)?_"s ANZ 

270 IF (ANZ<1)+(ANZ>4)THEN 2 
50 

280 IF ANZ=1 THEN 380 

290 PRINT : :"* GIB NUN BITT 

E DIE NAMEN.DER SPIELER 

EIN! " 

300 FÜR 1=1 TO ANZ 

310 PRINT :".."&STR*<I)&". S 

PIELER "5 

320 INPUT NA*(I) 

330 IF NA*(DO"“ THEN 350 
340 1=1-1 

350 NA*(I)=SEG*(NA*(I),1,10) 
360 NEXT I 
370 GOTO 430 
380 PRINT 

390 PRINT "* WIE HEISST DU?" 

■ ■ 

400 INPUT "..":NA*<1) 

410 IF NA*<1)="" THEN 390 



420 NA*(1)=SEG*(NA*<1),1,10) 
430 REM =SPIELFELD= 

440 CALL CLEAR 
450 CALL SCREEN(2) 

460 CALL CHAR(64,"3C4299A1A1 
99423C") 

470 CALL CHAR(91,"0038444438 
444438") 

480 CALL CHAR <92,"007C407804 
044438") 

490 CALL CHAR(42,"00442248BA 
34653A") 

500 PRINT "SPIELER. 

_ZEIT": :"RUNDE-.PUNKT 

E.@C\ KSC" ; 

510 FOR 1=1 TO 20 

520 CALL HCHAR(I,3,128,28) 

530 NEXT I 

540 CALL CHAR(128,"") 

550 FOR 1=2 TO 11 
560 CALL COLOR(I,8,2) 

570 NEXT I 

580 FOR 1=9 TO 12 

590 CALL COLOR(1,2,8) 

600 NEXT I 

610 CALL COLOR(13,2,3) 

620 CALL COLOR(3,2,8) 

630 CALL COLOR(4,2,8) 

640 CALL CHAR(96,"") 

650 CALL CHAR(133,"3C42A5999 
9A5423C") 

660 CALL CHAR(129,"103F387EF 
FC37E00") 

670 CALL CHAR(136,"FF8181818 
18181FF") 

680 CALL CHAR(130,"101010101 
0101010") 

690 CALL CHAR(131,"000000FFF 
F"). 

700 CALL CHAR(132,"FF8181818 
18181FF") 

710 CALL COLOR(14,2,8) 

720 REM =SPIELBEGINN= 

730 FOR SP=1 TO ANZ 
740 CALL HCHAR(22,12,32,10) 
750 FOR 1=1 TO LEN(NA*(SP)) 
760 CALL HCHAR(22,11 + 1,ASC < S 
EG*(NA*(SP),1,1))) 

770 NEXT I 
780 RU=RU+1 
790 ZE=100 

800 CALL HCHAR(24,20,32,2) 

810 GOSUB 2540 

820 GOSUB 2400 

830 GOSUB 2620 

840 CALL VCHAR(2,3,130,18) 

850 CALL VCHAR(2,30,130,18) 

860 CALL HCHAR(1,4,131,26) 

870 CALL HCHAR(20,4,131,26) 

880 CALL HCHAR(1,3,132) 

890 CALL HCHAR(1,30,132) 


48 














900 CALL HCHAR (20,3,132) 

910 CALL HCHAR <20,30,132) 

920 CALL HCHAR(19,4,129) 

930 TX$="druecke'eine'taste" 

940 ZL=10 

950 SL=7 

960 GOSUB 2700 

970 CALL KEY <0,KY,ST) 

900 IF KY<=0 THEN 970 

990 CALL HCHAR(10,7,128,18) 

1000 REM 

1010 CALL HCHAR(2,29,133) 

1020 FÜR 1 = 1 TO INT(6+RU^l- 7 
) 

1030 ZN=INT(18*RND)+2 
1040 SN=INT(26*RND)+4 
1050 CALL GCHAR(ZN,SN,ZC) 

1060 IF ZC0128 THEN 1030 
1070 CALL HCHAR(ZN,SN,136) 
1080 NEXT I 

1090 FÜR X = 1 TO INT < 3*RND)+1 
1100 CALL HCHAR( I NT (1 6*RND )+ 

2.4.136) 

1110 CALL HCHAR<INT<15*RND)+ 

4.29.136) 

1120 NEXT X 

1130 FOR X=1 TO INT(5*RND)+1 
1140 CALL HCHAR <2,INT<23*RND 
)+4,136) • 

1150 CALL HCHAR<19,INT<24*RN 
D)+6,136) 

1160 NEXT X . 

1170 FOR 1=1 TO 100—RU*3 
1180 CALL SOUND(100,-8,0) 

1190 NEXT I 

1200 CALL COLOR(14,3,3) 

1210 Z=19 
1220 S=4 

1230 CALL HCHAR (Z,S,129) 

1240 CALL KEY <0,KY,ST) 

1250 GOSUB 2400 
1260 IF VAR THEN 1570 
1270 CALL SOUND(-1000,-7,20) 
1280 IF ST=0 THEN 1240 
1290 IF KY=101 THEN 1330 
1300 IF KY=120 THEN 1390■ 
1310 IF KY=115 THEN 1450 
1320 IF KY=100 THEN 1510 ELS 
E 1240 

1330 CALL HCHAR(Z,S,128) 

1340 Z=Z-1 

1350 IF Z<1 THEN 1570 
1360 CALL.GCHAR <Z,S,XX) 

1370 IF XX=133 THEN 2090 
1380 IF XX=128 THEN 1230 ELS 
E 1570 

1390 CALL HCHAR(Z,S,128) 

1400 Z=Z+1 

1410 IF Z>19 THEN 1570 
1420 CALL GCHAR(Z,S,XX) 

1430 IF XX=133 THEN 2090 


1440 IF XX=128 THEN 1230 ELS 
E 1570 

1450 CALL HCHAR(Z,S,128) 

1460 S=S-1 

1470 IF S<4 THEN 1570 
1480 CALL GCHAR(Z,S,XX) 

1490 IF XX=133 THEN 2090 

1500 IF XX=128 THEN 1230 ELS 

E 1570 

1510 CALL HCHAR(Z,S,128) 

1520 S=S+1 

1530 IF S>29 THEN 1570 
1 1540 CALL GCHAR (Z,S,XX) 

1550 IF XX=133 THEN 2090 

1560 IF XX=128 THEN 1230 ELS 

E 1570 

1570 REM =UNFALL= 

1580 CALL GCHAR (Z,S,XX) 

1590 CALL HCHAR(Z,S,42) 

1600 FOR 1=0 TO 30 STEP 3 
1610 CALL SOUND(-1000,110, I , 
113,1,120,1,-7,1) 

1620 CALL COLOR(2,INT(15*RND 
)+2,3) 

1630 NEXT I 

1640 CALL HCHAR(Z,S,XX) 

1650 VAR=0 
1660 RU=0 

1670 FOR 1=3 TO 19 

1680 CALL HCHAR(I,4,128,26) 

1690 NEXT I 

1700 CALL HCHAR(2,4,128,25) 
1710 TX$="DU HAST NICHT AUFG 
EPASST" 

1720 ZL=10 
1730 SL=5 
1740 GOSUB 2700 
1750 FOR 1=1 TO 500 
1760 NEXT I 

1770 CALL HCHAR<10,5,128,24) 
1780 CALL COLOR(14,2,8) 

1790 NEXT SP 

1800 REM =ENDROUTINE= 

1810 IF ANZ=1 THEN 1940 
1820 FOR K=1 TO ANZ 
1830 TX*=NA$(K) 

1840 ZL=K*2+3 
1850 SL=6 
1860 GOSUB 2700 
1870 TX$=STR$<PU<K)) 

1880 SL=18 
1890 GOSUB 2700 
1900 TX$="punkte" 

1910 SL=22 
1920 GOSUB 2700 
1930 NEXT K 

1940 TX$="noch'ein'spiel'*j' 
oder'n" 

1950 ZL=15 
1960 SL=5 
1970 GOSUB 2700 


L 

I 

S 

T 

I 

N 

G 

S 




1980 CALL KEY<0,KY,ST) 

1990 IF ST<=0 THEN 1980 

2000 IF KY=110 THEN 2270 

2010 IF KYO106 THEN 1980 

2020 FÜR 1=1 TO ANZ 

2030 PU(I)=0 

2040 NEXT I 

2050 FÜR 1=4 TO 29 

2060 CALL VCHAR(2,I,128,17) 

2070 NEXT I 

2080 GOTO 720 

2090 REM =GESCHAFFT= 

2100 CALL HCHAR(Z,S,129) 

2110 CALL COLOR(14,2,8) 

2120 FOR 1=110 TO 660 STEP 5 
0 

2130 CALL SOUND(100,1,10,1+2 

, 20 , 1 + 1 , 20 ) 

2140 NEXT I 

2150 FOR 1=2 TO 19 

2160 CALL HCHAR(I,4,128,26) 

2170 NEXT I 

2180 TX$="bravo" 

2190 ZL=10 
2200 SL=14 
2210 GOSUB 2700 
2220 PU(SP)=PU(SP)+1NT(RU+ZE 
/ 10 ) 

2230 FOR 1=1 TO 200 
2240 NEXT I 

2250 CALL HCHAR(10,14,128,5) 

2260 GOTO 780 

2270 REM =PROGRAMMENDE= 

2280 CALL CLEAR 

2290 CALL COLOR(13,2,2) 

2300 FOR 1=1 TO 11 
2310 CALL COLOR(1,2,2) 

2320 NEXT I 

2330 PRINT "** COPYRIGHT.-== 

=========.(C).K 

erni Sof L....... -- - Co 

Operation .NOV. 85...== 


2340 STOP 

2350 REM =SICHTBARKEIT UP= 
2360 FOR 1=1 TO 12 
2370 CALL COLOR(I,S1,1) 

2380 NEXT I 
2390 RETURN 

2400 REM =ZEITANZEIGE UP= 
2410 ZE=ZE—.5 
2420 ZE*=STRS(ZE> 

2430 IF ZE<=9 THEN 2470 
2440 CALL HCHAR(22,29,ASC(SE 
G$(ZE$,1,1))) 

2450 CALL HCHAR(22,30,ASC(SE 
GS(ZES,2,1))) 

2460 RETURN 

2470 CALL HCHAR(22,29,32) 
2480 CALL HCHAR(22,30,ASC(ZE 
*) ) 



dm: «.80 

ÖS124 

SFR14.B0 


2490 IF ZE THEN 2510 
2500 VAR=1 
2510 FOR J=1 TO 20 
2520 NEXT J 
2530 RETURN 

2540 REM =RUNDENANZEIGE> UP= 
2550 RU$=STR$(RU) 

2560 IF RU>=10 THEN 2590 
2570 CALL HCHAR(24,10,ASC(RU 
*) ) 

2580 RETURN 

2590 CALL HCHAR(24,9,ASC(SEG 
$(RU$,1,1))) 

2600 CALL HCHAR(24,10,ASC(SE 
G$(RU$,2,1))) 

2610 RETURN 

2620 REM =PUNKTEANZEIGE UP= 
2630 PU*=STR*(PU(SP)) 

2640 IF PU(SP)>=10 THEN 2670 
2650 CALL HCHAR(24,21,ASC(PU 
$) ) 

2660 RETURN 

2670 CALL HCHAR(24,20,ASC(SE 
G$(PU$,1,1))) 

2680 CALL HCHAR(24,21,ASC(SE 
GS(PU$,2,1))) 

2690 RETURN 

2700 REM =TEXT—DISPLAY UP= 
2710 FOR 1=1 TO LEN(TX*) 

2720 CALL HCHAR(ZL,SL+I-1,AS 
C(SEG*<TX$,1,1))) 

2730 NEXT I 
2740 RETURN 


50 










SERVICE 


HOCHGENAUE ADDITION 


Die Idee zu diesem Pro¬ 
gramm kam mir beim 
Lesen eines Artikels über 
Kryptographie in der 
Zeitschrift CHIP. In dem 
Artikel wurde über ein 
Verschlüsselungsverfahren 
für Bank-Computer berich¬ 
tet, bei dem zwei große 
Primzahlen miteinander 
multipliziert werden. Von 
dem Ergebnis kann man 
nur durch stures Probie¬ 
ren zu den Primzahlen ge¬ 
langen. Ich schrieb also 
zunächst ein Programm, 
das eine eingegebene Zahl 
in zwei Primzahlen zer¬ 
legte. Ich stieß allerdings 
sehr schnell an die Lei¬ 
stungsgrenze des TI, die 
allerdings noch höher 
liegt als die manch’ ande¬ 
rer Home-Computer 
(10 Stellen Rechengenauig¬ 
keit statt meistens nur 
8 Stellen). Also mußten 
Unterprogramme her, die 
ein genaues Rechnen mit 
mehr als 10 Stellen er¬ 
laubten. 

Ich beginne mit der ein¬ 
fachsten Rechenregel, der 
Addition. 


Programmbeschreibung: 

Das Programm wird mit 
CALL ADD(XS,YS,ZS) 
aufgerufen, wobei XS 
und YS die zu addieren¬ 
den Zahlen enthalten. 

ZS enthält dann später 
die Summe. 

In Zeile 32002 werden 
der Ergebnisstring der 
vorherigen Rechnung so¬ 
wie der zuletzt benötig¬ 
te Übertrag (F) gelöscht. 
Die Zeilen 32003 bis 
32008 dienen dazu, die 
zu summierenden Strings 
auf das gleiche Format 
zu bringen, d.h., die 
Stellen vor und nach dem 
Komma sind gleich. Soll¬ 
te einer der beiden Strings 
oder gar beide kein Kom¬ 
ma enthalten, so macht 
dies das Programm. 

In Zeile 32009 werden 
die Länge sowie die Vor- 
und Nachkommastellen 


32000 SUB ADD(A$,B$,C$) 

32001 ! VON MARTIN BRUNS 

FUER TI-99/4A + 
EXTENDED BASIC 

32002 C$="" :: F=0 

32003 IF POS(A$, M .",1)=0 THE 
N A$=A$&" 

32004 IF POS(B$,".",1)=0 THE 
N B$=3$&”." 

32005 A=LEN(A$) :: A1=P0S(A$ 
,".",l)-1 :: A2=A-A1 -1 

32006 B=LEN(B$) :: B1=P0S(B$ 
,".",1)-1 :: B2=B-B1-1 

32007 IF AI<B1 THEN A$=RPT$( 
"0",B1-A1)&A$ ELSE IF A1>B1 
THEN B$=RPT$( M 0”,AI-Bl)&B$ 

32008 IF A2<B2 THEN A$=A$&RP 
T$("0'\B2-A2) ELSE IF A2>B2 
THEN B$=B$&RPT$( ,, 0",A2-B2) 

32009 A=LEN(A$) :: B=P0S(A$, 
".”,1)-1 :: C=B+2 

32010 FOR D=A TO 0 STEP -1 : 

: E=VAL(SEG$(A$,D,1))+VAL(SE 

32011 IF E410 THEN F=0 ELSE 

F=1 :: E=E-10 

32012 C$=STR$(E)&Cf ::.NEXT 
D :: C$="."&C$ 

32013 FOR D=B TO 1 STEP -1 : 
: E=VAL(SEG$(A$,D,1))+VAL(SE 
G$(B$,D,1))+F 

32014 IF E<10 THEN F=0 ELSE 
F=1 :: E=E-10 

32015 C^=STR$(E)&C$ :: NEXT 
D : : IF F=1 THEN C$="1"&C$ 

32016 3ÜBEND 


der beiden Strings berech¬ 
net. Diese werden in den 
Zeilen 32010 bis 32015 
benötigt. Hier werden 
die Ziffern hinter dem 
Komma addiert (32010— 
32012), das Komma wird 
ergänzt (32012) und die 
Ziffern vor dem Komma 
werden addiert, 
ln Zeile 32015 wird dann 
noch überprüft, ob der 
Suche noch eine 1 voran¬ 
gestellt werden muß 
fSumme der ersten bei¬ 
den Ziffern größer als 9 
bzw. Übertrag F=l). 

Das Programm verarbeitet 
nur Zahlen, in denen Zif¬ 
fern und maximal ein 
Komma Vorkommen. Ex- 
ponentialschreibweise 
oder Vorzeichen verarbei¬ 
tet das Programm also 
nicht. Diesem Problem 
könnte man mit einem an¬ 
deren Programm aus dem 
Weg gehen, das Zahlen 
in Exponentialschreibwei- 
se zu Zahlen mit Komma¬ 
ta „umbaut“. 

Martin Bruns 


IN LETZTER 
MINUTE 

BÖRSE 

❖ ❖ Neue Scott Adams Ad¬ 
vent. ❖ ❖ 

The Hulk + Beschreib. Spider 
Man + Beschr. + Comi. Buk- 
karoo-Banzai + Beschr. The 
Sorcerer of Claymogue... Orig. 
S. Adams Hüf- u. Lösungsbuch 
f. alle 16 Adv. bei Big-Boiler, 
Adv. Softw. Tel. 071345/5678 

Verk. Orig. 99er Magazine 
(USA) je Heft 9 Dm. Es sind 
insg. 22 Hefte vorhanden. The 
Best of 99er Mag. (USA) 35 
DM. Tel. 08708/759 Semm 

Hallo TI-Fans 

Biete orig. Mod. zu Sonder- 
tiefs-Billigpr. weg. Systemw. 
Adv. + 3 Spiele, dt. Statistik m. 
Anl., Invaders, Hallenfußball, 
Othello, + 32K f. 120 DM. Tel. 
05373/7359 


51 






TIPS & TRICKS 


PROGRAMMIEREN 

INGPL 

In dieser Serie soll in loser Folge die 
Programmierung in GPL vorgestellt werden. Benötigt 
werden hierzu entweder die Modulplatine mit 
EPROM-Brenner oder einfach die neue GRAM-Karte, 
die natürlich sehr viel praktischer ist, da ihr 
Inhalt jederzeit korrigiert werden kann. Zur Eingabe 
der Programme wird ein Debugger, ein GPL-Assembler 
oder der EASY-BUG des Mini-Memory verwendet. 


Jedes GPL-Programm 
wird über den Header ge¬ 
startet. Dessen Syntax 
wurde in der TI-REVUE 
7/86 schon ausführlich 
behandelt, daher hier 
nur eine kurze Wieder¬ 
holung: Die Konsole 
kann bis zu fünf externe •• 
GROMs in den Bereichen 
G6000-77FF, G8000- 
97FF, GA000—B7FF, 
GC000—D7FF und 
GE000-F7FF verwalten. 
Die ersten 16 Bytes ei¬ 
nes jeden GROMs bilden 
den Header mit folgen¬ 
dem Aufbau: 

AA.. GROM-Identifier 
??? 

.... Init-Routine 
(Power-Up) 

.... Programm (erscheint 
im Hauptmenü) 

.... GSR(wieDSRim 
ROM) 

Unterprogramm (Auf¬ 
ruf durch CALL im 
Basic) 

.... Interruptroutine 
.... ??? 

Das GROM auf G6000 
weist noch eine Besonder¬ 
heit auf: Ist im 2. Byte 
das MSB (Most significarit 
Bit) gesetzt, so wird es 
sofort nach Aufbau des 
Titelbildes unter der 
Adresse G6010 gestartet. 
Der Bildschirm ist aber 
über das VDP-Register 0 
noch abgeschaltet, wie 
bei längerer Nichtbenut¬ 
zung des Computers. 

Auf diese Weise können 
wir im folgendem unsere 
GPL-Programme auch 
starten, da wir uns so die 
Namenstabelle für das 
Hauptmenü sparen. Es 
muß dann eben das VDP- 
.Register 0 noch gesetzt 
werden. 


DIE ERSTEN 
GPL-BEFEHLE 

Es gibt Befehle völlig 
ohne Operanden, solche 
mit einfachen (IMMediate-) 
Operanden und welche 
mit z.T. sehr komplexen 
Operanden. Alle Befehle 
aus diesem Teil gehören 
zu den ersten beiden Grup¬ 
pen. Es werden 5 Befehle 
vorgestellt, mit denen 
dann das erste Programm 
geschrieben wird. 

Die Tastaturabfrage: 

SCAN 

Der Befehl SCAN wirkt 
exakt wie ein BLWP 
§KSCAN im Maschinen¬ 
code (um genau zu sein: 

Es ist dasselbe, da der 
KSCAN die GPL-SCAN- 
Routine benutzt). In 
>8374 muß der Tastatur¬ 
modus stehen, über 
>8375 bis >8377 erhält 
man die Informationen 
über Tastatur und Joy¬ 
sticks. Wurde seit dem 
letzten SCAN eine neue 
Taste betätigt, so ist 
außerdem noch das C a 
(Condition-)Bit im Status¬ 
byte (>837C) gesetzt und 
nur dieses soll uns vor¬ 
läufig interessieren. 

Die bedingten Sprünge 
BS und BR 

Wurde SCAN durchge¬ 
führt, dänn muß das 
C-Bit ausgewertet werden. 
Dies erreicht man am ein¬ 
fachsten mit BS und BR. 
Ein BR führt einen Sprung 
zu der angegebenen 
GROM-Adresse nur dann 
aus, wenn das C-Bit 0 ist, 
bei BS muß es 1 sein, an¬ 
sonsten wird nicht ge¬ 
sprungen. 


Mit BACK kommt Farbe 
ins Spiel 

BACK setzt die Hinter¬ 
grundfarbe des Bildschirms. 
Die Farbwerte entspre¬ 
chen denen des BASIC 
minus 1. 

Last but not least: B 

B ist ein unbedingter 
Sprung. Es wird ohne Vor¬ 
bedingung zu jeder neuen 
Adresse im GROM gewech¬ 
selt. 

DAS ERSTE 
PROGRAMM 

Mit diesen 5 Befehlen 
wollen wir uns das erste 
Programm schreiben. Es 
soll auf Tastendruck die 
Hintergrundfarbe wechseln. 
Da die wenigsten einen 
GPL-Assembler besitzen, 
soll auch gleich auf den 
Objektcode eingegangen 
werden. 

Als erstes brauchen wir 
den Header mit der 
Namenstabelle: 

G6000 AA00 DATA>AA00 
G6002 0000 DATA>0000 
G6004 0000 DATA>0000 
G6006 6010 DATA>6010 
G6008 0000 DATA >0000 
G600A 0000 DATA>0000 
G600C 0000 DATA>0000 
G600E 0000 DATA>0000 

G6010 0000 DATA >0000 
G6012 601A DATA>601 A 
G6014 05 DATA >05 

G6015 4641 DATA 'FARBE' 
5242 
45 

Der TI startet unser Pro¬ 
gramm nun bei G601A 
und muß die Tastatur ab- 
fragen. Dafür benutzen 
wir SCAN, das nur aus 
einem Byte besteht: >03. 
Das ist für SCAN schon 
clll^S * 

G601A 03 SCAN 
Dann fragen wir mit BR 1 
das C-Bit ab. Ist es 0, 
so wird die Tastaturab¬ 
frage wiederholt. BR be¬ 
steht aus 2 Bytes. Die er¬ 
sten 3 Bits haben die'Wer¬ 
te 010. Die restlichen 
13 Bits stellen die GROM- 
Adresse dar. Halt! Nur 
13 Bits als Adresse??? 

Ja, denn der GPL-Inter- 
preter liest sich die rest¬ 
lichen 3 Bits direkt aus 
dem GROM-Port. Der 


Befehl BR GROM § 

>601A hat den Code 
>401A. Diesen Code har ' 
ben auch die Befehle 
BR GROM§>801 A, 

BR GROM§>A01A, 
usw. Ein Sprung mit BR 
ist deshalb nur innerhalb 
eines GROMs möglich. 

Mit BS steht es ebenso. 

Bei ihm lauten die er¬ 
sten 3 Bits 011, der Rest 
bildet die Adresse. BR 
und BS setzen übrigens 
beide das C-Bit wieder 
auf 0! 

G601B 401A BR 
GROM§>601 A 
Wurde eine Taste gedrückt, 
so soll die Hintergrundfar¬ 
be geändert werden, sagen 
wir nach weiß (BASIC- 
Wert: 16, minus 1 gleich 
15). BACK besteht aus 
2 Bytes. Das erste hat den 
Wert >04, das zweite ent¬ 
hält den Farbwert von 
0 bis 15 (Anmerkung: 

Im 40-Zeichen-Mode 
setzt BACK über die 4 hö¬ 
herwertigen Bits dieses 
Bytes auch die Vorder¬ 
grundfarbe): 

G601D 040F BACK 15 
Jetzt wird noch ein SCAN 
gebraucht: 

G601F03 SCAN 
G6020 401F BR 
GROM§>601F 
Wurde eine Taste gedrückt, 
so soll der Bildschirm rot 
werden, was dem BASIC- 
Farbwert 7 entspricht: 
G6022 0406 BACK 6 
Dann wird das Programm 
in einer Endlosschleife 
wiederholt: mit B. Für B 
werden 3 Bytes gebraucht. 
Das erste hat den Wert 
>05, die anderen beiden 
stellen die vollständige(l) 
GROM-Adresse dar. Man 
kann von daher auch von 
einem GROM in ein ande¬ 
res springen. B löscht ge¬ 
nau wie BS und BR das 
C-Bit. 

G6024 0560 B 
GROM§>601 A 
1A 

Tip: Das C-Bit ist durch 
den letzten BR immer ge¬ 
löscht. Profis nehmen 
deshalb statt B lieber BR, 
da sie damit bei gleicher 
Wirkung nur 2 statt 3 
Bytes verbraten: 

G6024 401A BR 
GROM§>601 A 



TIPS & TRICKS 


Eingabe des Programms: 

Laden Sie einen Debugger 
oder nehmen Sie den 
EASY-BUG des Mini- 
Memory, tippen Sie 
MC000 und schreiben Sie 
die Hexcodes in die Spei¬ 
chererweiterung. Von 
dort werden sie dann in 
ein EPROM gebrannt. 

Bei der GRAM-Karte wer¬ 
den sie direkt in diese ge¬ 
schrieben. Nach FCTN + 
muß auf dem Hauptme¬ 
nü der Punkt “2 FARBE“ 
erscheinen. Nach dem 
Anwählen wird der Bild¬ 
schirm sofort gelöscht 
und es dauert ein paar 
Sekunden (in denen das 
VDP-RAM leergeräumt 
wird), bis das Betriebs¬ 
system unser Programm 
aufruft. Danach aber än¬ 
dert der TI auf Tasten¬ 
druck hin die Farbe von 
blau nach weiß und dann 
nach gelb. Tut er das nicht, 
liegt ein Eingabefehler 
vor und das Programm 
muß mit dem Debugger 
nachgesehen und korri¬ 
giert werden. 

Sven Dyroff 


VERBESSERUNG FÜR 
32K SPEICHERKARTE 
AUS TI-REVUE 9/85 


Für Besitzer der 32k- 
Speichererweiterung aus 
TI-REVUE 9/85, welche 
diese am Grundgerät 
(ohne Peripheriebox) be¬ 
treiben, gibt es eine recht 
einfache Möglichkeit, die¬ 
se um weitere 8k aufzu¬ 
rüsten! 

Der TI99 hat den Adreß- 
bereich von >4000— 

>5 FFF ausschließlich für 
die Peripheriebox reser¬ 
viert. Es bietet sich daher 
an, auch diesen Adreß- 
bereich mit einem RAM- 
IC zu bestücken, um 
dort die große Gruppe 
von Assembler-Hilfspro¬ 
grammen, die vom Ex- 
tended Basic aus benutzt 
werden, zu speichern. 
Wegen der Batteriepuffe¬ 
rung der 32k-Karte blei¬ 
ben die Hilfsprogramme 
auch nach dem Abschal¬ 
ten des Rechners erhal¬ 
ten. 

Wie funktioniert nun die 
Aufrüstung der Speicher¬ 
karte? 


Man braucht dazu ledig¬ 
lich einen IC 6264LP15. 
An diesem IC biegt man 
(vorsichtig) die beiden 
PINs Nr. 20 und 22 nach 
oben ab. Nun verbindet 
man diese beiden An¬ 
schlüsse durch Anlöten 
eines isolierten Drahtes 
mit dem PIN 13 des 
IC HC138. 

Nun lötet man sehr vor¬ 
sichtig den so vorberei¬ 
teten IC 6264LP15 hucke¬ 
pack auf einen der bereits 
vorhandenen Speicher-IC 
(Zuordnung: PIN 1 an 
PIN 1 usw.). 

Wichtig ist es, beim Löten 
die notwendige Sorgfalt 
anzuwenden, um die 
ICs nicht zu beschädi¬ 
gen !!! 

Nach diesen Arbeiten 
(Zeitaufwand = 10 Minu¬ 
ten) ist die um 8k erwei¬ 
terte Speicherkarte voll 
einsatzbereit. 

Getestet wird die 8k-Er- 
weiterung mit Easy Bug 
(Mini-Memory-Modul) 
oder mit LOAD und 
PEEK (Extended Basic). 

Hans-Peter Thelen 


SPEICHERERWEITE¬ 
RUNG AUS 9/85 AUCH 
FÜR DIE P-BOX 


In der Peripheriebox ist 
mit RDBENA ein weite¬ 
res Signal zu bedienen, 
welches nicht seitlich am 
I/O-Port des TI 99/4A 
vorhanden ist. Dieses 
Signal zeigt den Daten- 
treibern im Kabel zur P- 
Box an, daß ein Daten¬ 
transfer zur Peripherie¬ 
box gewünscht wird. 

Dieses Signal muß also 
immer dann erzeugt wer¬ 
den, wenn ein Speicher¬ 
zugriff erfolgt. 

Zur Schaltung der Spei¬ 
chererweiterung aus Heft 
.9/85 kamen noch IC 6 
und IC 7 hinzu. IC 6 
übernimmt dabei die 
Aufgabe, immer dann an 
das IC 7 einen Impuls zu 
liefern, wenn ein Speicher¬ 
zugriff auf die 32KByte- 
Erweiterung erfolgt. 

IC 7 ist ein Inverter mit 
Tri-State-Ausgängen, der 
das Signal dann auf die 
Leitung RDBENA 

legt. Michael Friedrich 

53 



Das erste Deutsche JV!SX*Maga 2 in 




' l ' 








Pttilips 


wird 

voll 

aRifvf 



7*^1' 


IgjiB 

!***«**«»< Lj **,-** vV 

££‘.i 

f 



TITEL AUS DEM VERLAG 



Nr. 10/86 September/Oktober 


JEDEN MONAT: 
GEWINNEN SIE 
BAREIOOO DM! 






















BÖRSE 


Lotto-Systeme für Gaus 49 
selbst abschreibfertig erstellen. 
Mit eigenen Zahlen können Sie 
aus 15 bisher unveröffentlich¬ 
ten Kunzsystemen wählen. EX- 
Basic-Progr. gegen 10 DM von 
P. Hielscher, Am Wall 22,4401 
Saerbeck 

Jedes Bit auf der Disk lesen und 
ändern mit dem Navarone- 
Diskfixer (DM 80), Disk im Nu 
kopieren oder verifizieren mit 
dem Navarone-Superduper 
(DM 80), Diskmanager nur 
DM 60, Module bei W. 
Schmidt, Tel. 069/3056243 
(abends 069/306671) 

—HALLO TI-99/4A 

FREAKS— 

Suche Bekanntschaften mit Tl- 
Usern im Raum Wetteraukreis, 
zwecks Tausch von Editor-As¬ 
sembler und Ex.Basic Progr.ü 
M. Best, Lessingstr. 34, 6473 
Gedern 1 

Verk. Zusatzinfo für E/A Buch' 
mit/ohrie Disk. Ausführl. (Bit- 
darst.) u. einf. Beisp. f. Assem¬ 
bler-Einstieg ohne Vorkennt¬ 
nisse geeignet. Probeseiten bei 
Rückporto kostenl. A. Pack, 
Eickelerstr. 60, 4690 Herne 2 

Verkaufe TI-99/4A - Anlage: 
Konsole + Ext.Basic 300 DM; 
P.Box m. Floppy etc. 650 DM; 
int. 32K-RAM-Erw. 200 DM; 
TI-Editor/Ass. 100 DM; 
Schach + Pac-Man je 50 DM; 
Statistik + Rechn. je 40 DM. 
Tel. 02253/6134 Ralf 

Suche für TI99 billige Mudule!! 
Ang. an: Sven Altstadt, 
Hochstr. 23, 6013 Mühlhausen 
2 ______ 

Verk: Ext.Basic Utilities 50 
DM; dBase 300 DM; Robo- 
pods 10 DM. Tel. Semm 08708/ 
759 

Verkaufe TEAC-Floppy FT 55 
B, wenig gelaufen VHB 300 
DM; 4-Farb-Plotter NP 500 
DM, jetzt 300 DM! Super 
GRAMrModul (Modulsimula¬ 
tion) incl. 10 Disks (ca. 80 Mo¬ 
dule) 300 -DM. Tel. 07243/ 
78582 (öfter versuchen) 

Orig. TI-Laufw. (kaum gebr.) 
+ Dis-Controler intern + Disk¬ 
manager zu verk. f. 440 DM. 
Tel. abends 07121/40295 

Tausche Mini Mem. + Cass. + 
dt. Handb. gg. MP (bevorzugt 
dt) aber auch in engl. Tel. 
06262/2916 

Verk. TI99/A + Datas. + Stati¬ 
stikmodul + Softw. + Bücher 
VB 350 DM. Tel. 02389/531753 


TI Spezial 4/86 + llx TI-RE- 
VUE + Chi Programmbuch + 
2x Computer Kontakt -I- 2 Ho¬ 
mecomputer + lx HC gegen 
Gebot abzugeben. F. Niehui- 
sen. Am Stadion 36, 2960 Au- 
rich 1 

** ACHTUNG ** Verkaufe 
oder tausche ca. 150 Spiele in 
TI- und X-Basic (Chopper, 
Tennis, Antares, Miner...). 
Meldet Euch bei: R. Wiede- 
mer, Am Altensteg 2a, 7602 
Zusenhofen, Tel. 07805/3716, 
Top-Spiele! 

Verkaufe TI + P-Box + 32K + 
Disk + Ex-Basic + E/A Modul 
+ dt. Manual-Disk. + Rec.ka- 
bel ev. auch einzeln abzugeben 
ab 18.00 Uhr, Tel. 04761/4179 

Verkaufe TI99/4A für 130 DM 
oder tausche gegen Bücher: 
TI99/4A Spez. 1+2, Tips + 
Tricks TI99/4A intern (nur zu¬ 
sammen) oder gegen steckbare 
32k Erw. oder Minimen. W. 
Hoffmann, Muschelkalkweg 
21a, 1000 Berlin 47 

99/4A incl. 32k-Speichererw. 
RS232, EX-Basic, Schach, Par¬ 
sec, usw. Rec., Kabel, Tl-Son- 
derbuch zus. 400 DM. Tel. 
04331/29310 

Verkaufe Orig. Texas Ins. 
Disc-Controller intern + Disc 
Manager 2 Modul für hur 300 
DM. Tel. 0211/377795 - 

ÜTausche Miniassembler von 
Radix gegen Sprachsynth. 
Schreibt an L. Merten, 
Marktstr. 18, 5440 Mayem !! 

Verkaufe org. Tl-Zubehör: 
Disklaufw./intern 300 DM, 
Diskcontr./intern 200 DM, 
Speechsynth. 100 DM, Adven- 
truemodul + 9 Adv. 90 DM, 
grafikabl. Supersketch 120. A. 
Herwig, Konradstr. 11, 4000 
Düsseldorf 1, Tel. 0211/ 213747 

Verkaufe TI-Module: Diskfi¬ 
xer (Navarone) 80 DM, Super- 
duper (Navarone) 80 DM, 
Diskmanager 60 DM, Statistik 
30 DM, Household Budget 20 
DM, EarlyLeaming Fun 15 
DM. W. Schmidt Tel. 069/ 
3056243 abends 069/306671 

Falls Sie fragen zu unseren 
Ang. oder Ihrem TI-99/4A ha¬ 
ben, dann wählen Sie bitte un¬ 
sere Hotline. Ti-Club Brauna¬ 
tal: 0561/407990 oder 05604/ 
6999. Wir helfen gern !!! 

Wer will Invadermodul? Tau¬ 
sche gegen Tomostone Citty 
oder Burgert. D. Lange, Kran- 
kenhausstr. 4a, 5138 Heinsberg 


Top Anlage: Konsole mit 
32kB, 2x Disc-Drive, RS232, 
Gameport + viel Zubehör. Top 
Module, Top Software, Top 
Lit. Preis kpl. sFr 2500/DM 
3000. Info bei W. Leuenberger. 
Postf. 135 CH-8406 Winter¬ 
thur, Tel. CH-052/220100 

Verk. Trickball f. Atari 25 DM 
+ Das Buch, Superspiele f. Ihr 
renTI 99/4A 15 DM. F. Niehui- 
sen. Am Stadtion 36, 2960 Au- 
rich 1 

Orig. TI-Box neuw. mit 90K- 
Laufw., Controler, 32k-Erw. 
zu verk. VB 950 DM. Tel. 
02841/33776 ab 19 Uhr 

TI 99 + XB + 32 Kb + Joystick 
+ 9 Bücher + 20TI-Revues + 6 
Kass. Software + Schachmodul 
Musicmaker + Donkey Kong 
+ Advent. Modul VB 600 
(oder weniger) bei 09284/8338, 
alles einwandfrei! 

Verk.: Meteor, Multiplikation 
15 DM, Invders 30 DM, Soccer 
25 DM, Moon Mine 35 DM, 
Music Maker 40 DM, Speech 
Editor 45 DM, Sprach Synthe¬ 
sizer 95 DM. Na, ist das nicht 
billig? Schreibt an J. Rippe, Ri- 
stedter Hauptstr. 3, 2808 Syke- 
Ristedt 

• Verk. folg. Modul: Carwars 20, 
Bigfoot 30 DM, Parsec 30 DM, 
Chisholm Trail 20 DM, Beg. 
Grammar 10 DM, Addition 10 
DM, Multiplikation 10 DM, 
Division 10 DM, Tombstone 20 
DM, TI Invaders 30 DM, De- 
fender 30 DM, Munchman 30 
DM, Househ.Budg.Managm. 
10 DM, alle zus. f. 160 DM. 
Wenden an Eckart Tel. 04761/ 
237__ 

Suche für TI 99 Peripherie 
(Floppy!) + Module. Schreibt 
an S. Altstadt, Hochstr. 23, 
6913 Mühlhausen 2 

Verk. TI Module Gewin 4 - 30 
DM, Parsec 50 DM, Wumpus 
40 DM, Alpiner 40 DM, Pac 
Man 40 DM. Alle 5 f. 150 DM. 
Tel. 06155/4692 

Universelle Dateivcrw. Ex-Ba- 
sic-Progr. m.allen Erfassungs-, 
Sortier-, Lösch- + Suchmög- 
lichk. Das Progr. benötigt kei¬ 
ne Anl. (Fassung/Version 86) 
Kass. gg. 10 DM von P. Hiel¬ 
scher, Am Wall 22, 4401 Saer¬ 
beck 

Verk. TI99/4A + Ext. Basic + 
Rec.Kabel + Spiele + Bücher. 
VB 200 DM. K. Eneert. Torstr. 
21, 8701 Rotheim, Tel. 09339/ 
318 


TI99/4a, P-Box, Disk,. RS232, 
32 k, Speech-Syn., X-Bas., E/ 
A, Tl-Writer, Barsec, Tunnels 
of Doom, Datenverw., Statist.', 
Disk-Man., über 50 Disk. m. 
MC-Progr., div. Module + Bü¬ 
cher. Kompl. f. 2000 DM. Tel. 
0234/292654 

Verk. Marketing/Planspiele 7 
DM, Wordscrable 5 DM, Bior- 
hytmus 5 DM, alles Org. TI. 
zus. 10 DM. Tel. 06253/6847, 
nach 18 Uhr 

Verk. ExBasic 2 = 55 DM, Ex¬ 
pert 50 DM, Masterkatalog 45 
DM, Asem-4 50 DM. Semm, 
Tel. 08708/759 

Noch verschiedenes Tl-Zube- 
hör zu verkaufen: Ti-Kass., Ti- 
Module, TI-Bücher, Ti-Li- 
stings (Rückporto) P. Hiel¬ 
scher, Am Wall 22, 4401 Saer¬ 
beck 

-Verk. TI-Anl. kpl. mit 32k, 
RS232, Disksystem m. 3 
Laufw. (1DS+2SS), Super- 
GRAM-Modul, EX-Basic, E/ 
A, Tl-Writer, MP, Disk-MlOOO 
LOGO, Adv. + 12 Spiele, 50 
DS Disk., Speech Synth, Plot¬ 
ter. Tel. 07243/78582 

Verk. Übersetzung E/A über 
400 S - BSPL + Tabellen, wie 
im Orig. Manual F. 49,80 DM. 
Pack, Eickelerstr. 60, 4690 
Herne 2 

Verk. TI99/4A + Floppy + 32k 
+ Extb + Par. Interf. + ED/ 
Ass + Forth + 2 P Joyst. + TI- 
Writer + Kass-Kabel + 5 Spiel- 
mod. (u.a. Donkey Kong) + 
viele Bücher (z.T. aus USA) + 
sehr viel Softw. VHB 1800 DM. 
C. Mayerhofer, Vogesenstr. 
12, 7840 Müllheim, Tel. 07631/ 
13732 

TI99/4A + Ex.Basic, dt. 

Handb., Module Othello, dt. 
Schachmeister + ca. 100 Spiele 
auf Kass. Datenrec. mit Kabel 
300 DM. Auch einzeln. Tel. 
0202/524274 

Verk. TI99/4A mit Peri.-Box, 
Laufw., Contr., Ext. Basic, TI- 
Writer, Apesoft-Grafik, Pac- 
Man, Invaders, Alpiner, 16 Bit- 
Mirkoprozessor Kursbuch 
kompl. oder einz. H. Rögner, 
Lammsgasse 12, 8500 Nürn¬ 
berg 1 

Joyport f. Ti-99/4A: 50 cm 
Anschi.-Kabel, robustes Ge¬ 
häuse. Preis: 50 DM. Versand 
per NN oder Vorauskasse. 
Best, an W. Leuenberger, 
Friedliweg 1, CH-8406 Winter¬ 
thur 


54 




BÖRSE 


Suche Multiplan Modul bis 100 
DM, Disk, Rechnungserstel¬ 
lung -t-.Lagerverw. + Versand¬ 
liste bis je 30 DM. Sprach-Syn- 
thesizer bis 80 DM. Tel. 06805/ 
8393 _ 

Verk. TI-99/4A + Ext.Basic + 
Handb. + Pasee + Basic f. Anf. 
Preis VHS. St. Häber, Brun- 
nenstr. 10, 3490 Bad Driburg 

Verk. nagelneuen T1-99/4A mit 
CH 36 Modulator + Orig. TI- 
Joysticks f. 285 DM 
Tel. 06359/1359 nach 19 h 

Zu verkaufen: TI-99 + x-Basic 
- P-Box + 32k + Disc + Con¬ 
troller + Ass. + div. Module 
bei St. Lammers, Gottfr.-Kel- 
ler-Str. 1, 2000 Hamburg 52, 
Tel. 040/892319 _ 

Verkaufe: Centronics-Extern ! 
Bus durchgeführt, ungebraucht 
gegen Gebot. Mind. 80 DM. 
Module: Parsec, Invaders, 
Munchman, je 15 DM. Micros 
urgeon 30 DM, Adv. + fast alle 
Adv. 70 DM. Modulexpander 
3-fach 80 DM. Suche: Centr.- 
Kabel. D. Warburg, Lilienweg 
12, 7141 Benningen,' Tel. 

07144/7558 

!!Hallo TI-99 Freaks !!! 
Tausche: Basic u. X-Basic pro 
Liste an A. Marik, oder 2 DM/ 
Progr. Super. Suche billiges 
Adv. Modul. Laxenburgerstr. 
132/20/5, A-1100 Wien 

Verkaufe: Mini-Memory 

(Orig.): 120 DM. Buch Tl-In- 
tern (Heiner Martin): 15 DM. 

J. Stockinger, R 7,7, Zi. 31, 
6800 Mannheim 

Verk, TI99/4A + P-Box + 32k 
+ Contr. + Diskerw. + X-Ba- 
sic + Tl-Writer + Editor/Ass. 
+ Buchhaltung + Schnittstel¬ 
len^ + Datenverw. + Progr. 
Routinen I, II, 3 + Ass.Lehr¬ 
gang + Munchman + Reich¬ 
haltige Lit. usw. 2200 DM. Tel. 
069/5484304 _ 

8 -Kanal E/A für Konsole ohne 
Programm-Erw. zählen, schal¬ 
ten, regeln, messen. Info 1,50 
DM in Briefmarken. G. Hafer¬ 
korn, Schwarzenbeker Ring 50, 
2000 Hamburg 73 

Suche: günstiges, intaktes Da- 
taphon S21d + Kabel f. RS232! 
O. Siffrin, Tel. 06821/7522 

Systemwechsel: Verk. Ti-99 
Hard- u. Softw.: Konsole + 
XBasic 290 DM, Box + Laufw. 
+ Contr. 670 DM, 32k RAM 
intern 200 DM, RS232 intern 
200 DM, Speech-Synthi 80 DM 
und mehr! Tel. 040/6560989 


Welcher Adventur-Freak hat 
Interesse an einem Erfahrungs¬ 
austausch? R. Benzinger, Wil- 
helmstr. 65, 6800 Mannheim 51 

MBI Interface mit eingeb. 32k 
+ Interrupt Resettaste 260 DM 
VB, inkl. Druckerkabel, 
Speech Editormodul 60 DM, 
Ext. Basic 120 DM, div. Progr. 
pro Progr. 1 DM + Cass. 32 k, 
Ext. akkugepuffert 140 DM. 
Tel. 02181/490396 

ACHTUNG! Tl-User aufge¬ 
paßt! Wer bietet mir Orig. TI- 
Erw.box m. Discontr. in ein¬ 
wandfreiem Zustand im Tausch 
ge. Single-Schallpl.-Sammlung 
d. Jahre 60 - 80 an? > 350 PL. 
Wert >1800 DM. Tel. 0209/ 
143306 ab 12.oo Uhr 

Suche: TI-Revue (Erstausgabe 
bis Ausgabe einschl. Mai 86 ). 
Ang. an A. Roider, Fr.-Ebert- 
Str. 36, 6301 Heuchelheim 

ACHTUNG! Neues Action- 
Game aus den USA: Tank 
Scout. Die Superneuheit 86 für 
TI-99/4A + 32k Disk, bei T. 
Opheys, Markgrafenstr. 16, 
4100 Duisburg 11. Infos gg. 80 
Pf.-Marke 

Verkaufe: Ti-99/4A - 100 DM, 
Ex-Basic -100 DM, Alpiner 20 
DM, Rec. Kabel 10 DM, TI- 
Netzteil vom Vorgänger, Preis 
VHB Comp. Cass. 10St. 5 DM. 
Suche: def. TI 99/4A, Erw- 
.Box, Modulexpander, Adv. 
Modul, Moon mine, Miner 
2049, Jungle Hunt, Shamus, Q- 
Bert, u.a. Module. Ang. an F. 
Haage, Rudolfstr. 9, 7460 BL- 
Frommern, Tel. 07433/35189. 


GELEGENHEIT! wg. Sy¬ 
stemwechsels: TI 99/4A-Kon- 
sole techn. O.K. 65 DM, XB 
-Möd. 100 DM, XB 11+ 130 
DM, XB-Handb. (dt) 20 DM, 
32k-Erw. (opt.etwas läd.) 90 
DM, kpl. TI-Rev. (auch alle 
Sonderh. + 16 Orig.-Kass.) 150 
DM, Power Joystick 28 DM, 
Mod. Datenverw. u. Anal. 35 
DM, Module (Minus M., Alien 
Add. + Met.Multipl.). zus. 15 
DM, Buch Tl-Intern 19 DM, 
Tl-Spielen + lernen 12 DM, 
Chip-Progr. 5 DM. PAL-Mod. 
25 DM, MBI-Interf. 40 DM. 
Info tel. 02351/26453 ab 19.oo 
Uhr 


Verkaufe meinen Reserve 
TI99/4A m. RS232 und Brother 
EP 22, incl. allen erforderli¬ 
chen Kabeln. Preisidee: 800,- 
oder GROM-Karte! R. Breyer, 
Alte Schulstr.14, 

4242 Rees 1, Tel. 02851/2711 


❖ ❖❖ Systemwechsel^^Hi 
Verk. TI99/s4A + PAL-Mod. 
+ Handb. (100.-) RS232- 
Schnittstelle eitl.. gesteckt 
(160.-), Ex-Basic (120.-), Ex- 
Basic-Buch (200 S., 20.-), 32k 
Akku-gepuffert (130,-), 14 TI- 
Rev.-Kass. (70.-),‘ 16 TI-Rev.- 

H. (30.-), 32k-Platine unbe- 
stückt (20.-). Einz. oder kompl. 
(550.-). K. Gaisser, 07191/ 
44211 ab I 8.00 Uhr 

Verk. f. Ti-99/4A: 

Orig. Ti-Laufw. 150 DM, Ext. 
RS232Schnittstelle 150 DM, E/ 
A-Handb. engl., Module: 
Hustle, A-Maze-ing. VB. Su¬ 
che RS232-Karte " f. P-Box, 
auch Tausch mögl. W. Thiele, 
Tel. 040/652390 

ACHTUNG!! Suche Pole-Pos. 
f. TI! Suche auch andere Modu¬ 
le! Tausche auch Progr. A. Pre- 
letzer, Th.Helmstr. 26, A-4523 
Neuzeug 

Gesucht wird ein Progr. zur Er¬ 
stellung von Spielplänen auf 
dem TI99/4A f. 10 - 12 Mann¬ 
schaften, f. Vor- u. Rückrunde. 
Womspiel nur an freien Hall¬ 
enterminen stattfinden kann. 
A. Kropp, Hohenzollernstr. 
27, 7141 Möglingen 

Tolle Soft- und Harware zu 
sehr günstigen Preisen gibt es 
im USA-Service des TCBs. In¬ 
fo 50 Pf. oder Clubheft 3 DM 
anf. TT-Club Baunatal, M. Orf, 
Birkenallee 34, 3507 Baunatal 

I, Tel. 0561/497990 _ 

Verk. Ti99/4A + Ext.Basic + 
MBi Interf. + Pal Modul + 4 
Module (Datenerw., Statistik, 
Household, Number Magic) + 
Rec. + ca. 100 Spiele + 5 Bü¬ 
cher + 2 Joysticks + 2 TI-Rev. 
+ alle Kabel f. nur 399 DM. J. 
Dominicus, Tel. 02102/21931 

Spielmodule Schach (53), Mash 
(35), Moonsweeper (35), 
Espial (35), Return to P. Isle 
(39), Parsec (29). Kass. Marke¬ 
ting (15) + TI-Basic (12). Div. 
Zub. Bücher. Tel. 06055/4684 

Verk. TI 99/4A: 32k-Ext. + 
Rec.Kabel, Ex-Basic II plus + 
Handb. + 5 Module kompl. 400 
DM. Tel. 08861/8846 


Verkaufe: TI 99/4A, 2 Jahre alt 
+ Joyst., -adapter + 70 Bas. 
Progr. + Rec. Kabel + Modul 
120 DM. Ext. Basic + Bücher 
+ 14 TI-Rev. + 120 Ex.B- 
.Progr. 150 DM. zus. 250 DM, 
Tel. 02591/4705 

Suche: f. TI99/4A Bücher + Li- 
stings. A. Preletzer, Th- 
Helmstr. 26, 4523 Neuzeug 


Günstig abzugeben: 
MBi-Centronics-Interf. (ext) 
mit Druckerkabel, grafikfähig 
15o DM. 

Verk. f. TI 99/4A: 

Orig. TI-Mod. Buchungs-Joür- 
nal mit Handb. (Disc-LW nicht 
erforderl.) 60 DM. 

Verk. f. TI: Ext. 32k-Erw. 
(Atronic) mit Durchgeführtem 
Bus 160 DM. 

N. Burkart, Bingen, Tel. 
06721/41859 


Verkaufe: 

1 Modul Hunt the Wumpus 15 
DM, 2 Org. • 

Tl-Joyst. 20 DM. S. Lindner, 
Kurt-Schumacherstr. 74, 3008 
Garbsen l,Tel. 05137/74318 

VERKAUFE TI-Diskcontr. 
incl. DOS 80, Interner TI-Flop- 
py +. Disk-Manager 2 f, 650 
DM. Suche Sprachsysthesizer 
+ US-Zeitschr. Nur schriftl. 
Ang. (kein Tel.) R. Kurz, Ar- 
miniusstr.16, 8500 Nürnberg 1 

Verkaufe Konsole 150 DM, 
Bos 200 DM, RS232 200 DM, 
Floppy int. 250 DM, Controller 
200 DM, Tl-Writer 150 DM, El 
A dt. 150 DM, XB 120 DM, 
Othello 20 DM, Statistik 30 
DM, Datenverw. 30 DM. Bü¬ 
cher 100 DM. U. Warias, Tel. 
05300/485 


Verk. TI99/4A, org. verp. + 
Rec. Kabel + Rec., sehr guter 
Zustand f. 180 DM. Tel. 04961/ 
2402 _ 

Suche Basiccomp. auf Disk + 
Ass. Kurs II + III. Tausch 32K 
AkkugepuffeYt geg. Minime- 
mory. Suche-Tausche Maschi- 
nenprogr. f. E/A Modul + Ext- 
.Plus. - 

Tausche 32k geg. Grünmoni¬ 
tor. 32k akkugepuffert Bus 
durchgef. Suche Tl-Writer. Li¬ 
ste oder tel. an D. Keutgen, 
Grabenstr. 55, 4048 Greven- 
broich 1, 02181/490396 ab 19 h 

Suche günstig Seikosha GP 700 
+ dt. Anl. zu TI-Artist + Prg. 
mit Digitaliz. Bildern. Bitte 
melden bei T. Nowak, Wan- 
genheimstr. 36,1000 Berlin 33, 
Tel. 030/8911062 _ 

Wer tauscht mit mir Spiele in 
TI- und Extended Basic? Info 
gratis oder Liste an D. Lange, 
Krankenhausstr. 4a, 5138 

Heinsberg 

Verkaufe: P-Box + RS232 + 
32k.-RAM + Diskcontr. + Di- 
sklaufw. Alles in top-Zusand f. 
nur 1500 DM. Verkauf nur per 
NN. K. Breuer, Zur Burg 30, 
6393 Wehrheim 1 


55 




* - '• ■ ' - • ’ • ’ 


.. -: 




VERDIENEN 




- -/ -..r/N-, 


MIT IHREM COMPUTER! 




- . Haben Sie einen TI 99/A? Können Sie pro¬ 
grammieren? In Basic oder Maschinensprache? Dann 
bietet TI - REVUE Ihnen die Möglichkeit, damit 
Geld zu verdienen. - 

Wie? Ganz einfach. Sie senden uns die Programme, 
die Sie für einen Abdruck als geeignet halten, zusam¬ 
men mit einer Kurzbeschreibung, aus der auch die 
verwendete Hardware - eventuelle Erweiterungen - 
benutzte Peripherie - hervorgehen muß (Schauen Sie 
sich dazu den Kopf unserer Programmlistings an.) 

Benötigt werden: Zwei Listings des Programms 
sowie eine Datenkassette oder Diskette! Wenn die 
Redaktion sich überzeugt hat, daß dieses Programm 
läuft und sich zum Abdruck eignet, zahlen wir Ihnen 
pro Programm je nach Umfang bis zu DM 300,-! 


Sollten Sie keinen Drucker haben, genügt der Daten- ^ 
träger. ■ 

Sie erhalten Ihre Kassette/Diskette selbstverständ 
lieh zurück, wenn Sie einen ausreichend frankierten 
Rückumschlag mit Ihrer Adresse beifügen. 

Bei der Einsendung müssen Sie mit Ihrer Unterschrift 
garantieren, daß Sie der alleinige Inhaber der Urheber- 
Rechte sind! Benutzen Sie bitte anhängendes Formu- : 
lar! (Wir weisen darauf hin, daß auch die Redaktion 
amerikanische und englische Fachzeitschriften liest 
und „umgestaltete" Programme ziemlich schnell er¬ 
kennt). 

Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, finden Sie hier 
ein Formular. Sie können es ausschneiden oder foto¬ 
kopieren. 


PROGRÄl¥II¥iAWGEBOT 


Name des Einsenders: - 7 -■- 

Straße/Hausnr./Tel.:- 

Plz/Ort: __- 

Hiermit biete ich Ihnen zum Abdruck folgende(s) Programm(e) an: 


Benötigte Geräte: 


Beigefügt i ) Listings ( ) Kassette ( ) Diskette 

Ich versichere, der alleinige Urheber des Programmes zu sein! 

Hiermit ermächtige ich die Redaktion, dieses Programm abzudrucken und wirtschaftlich zu verwerten. Sollte es 
in den Kassetten-Service aufgenommen werden, erhalte ich auch dafür eine entsprechende Vergütung, das Copy¬ 
right geht auf den Verlag über. - 


Rechtsverbindliche Unterschrift 


TI-REVUE 

Postfach 1107 
8044 Lohhof 


56