Skip to main content

Full text of "PC Player German Magazine (July 2000)"

See other formats



c Sämtliche Neuheiten 

* ^f 38 seiteix 



Freelancer i 
from Monkey Island 

■ Anno 1503 ■ Battle 
Isle: The Andosia War 

■ Baldur's Gate 2 

■ Siedler 4 ■ Unreal 2 



USPLAYER 



ÜBER 40 SPIELETESTS: DaikatanaaArcatera 

■ Tachyon - The Fringe ■ SimCity 3000 Deutschland ■ MDK 2 



AMEfltt 



EDITORIAL 



Artenschutz 



Diese Ausgabe steht ganz im Zei- 
chen der weltgrößten Compu- 
terspielmesse E3, der wir ins- 
gesamt satte 38 Seiten gewid- 
met haben. Von der dreitägigen Show 
brachten wir Ihnen einen Riesenstapel viel 
versprechender Spiele sowie einen merk- 
würdigen Trend mit: In ihrem Bemühen, 
den Massengeschmack und damit die 
größte Käufergruppe möglichst punktge- 
nau anzupeilen, scheuen die meisten Her- 
steller jegliches Risiko und schießen sich 
lieber auf angesagte Spiele-Gattungen ein. 
Aber dies hat auch sein Gutes, denn so 
werden über 2400 PC-Spiele in den 
nächsten Monaten um Ihre Aufmerksam- 
keit buhlen. 

Höchst erfreulich ist die Lage dabei für 
Anhänger von 3D-Action-Titeln, Rollen- 
spielen und strategischen Aufbau- 
Simulationen. Denn diese Genres 
schwimmen momentan ganz oben auf der 
Erfolgswelle, so dass besagte Spielarten 
demnächst die Händlerregale förmlich 
überfluten werden. Praktisch jeder Herstel- 
ler hat inzwischen zumindest einen hoch- 
karätigen Titel dieser Machart in Arbeit. 
Egal, ob es sich um die Abenteurer von 
Sierra/Havas oder LucasArts, Strategie- 



fabriken wie SSI und Talonsoft oder gar 
die Flieger-Asse von Microprose oder 
Microsoft handelt - sie alle hecheln den 
angesagten Trends hinterher. 

Wer also mit der Mode geht, hat allen 
Grund zur Freude. Was aber ist mit den 
anderen Spiel-Varianten? Bei einigen Gen- 
res mehren sich die Anzeichen eines ein- 
setzenden Artensterbens. Bekannt ist, dass 
Adventures bereits seit einigen Jahren vor 
sich hinsiechen. Aber auf der E3 waren 
auch rundenbasierte Strategiespiele so sel- 
ten wie bescheidene Amerikaner und nur 
auf sehr wenigen PC-Monitoren blinzelte 
uns schüchtern eine Flugsimulation oder 
gar ein Geschicklichkeitsspiel entgegen. 
Und in der Sportarena traut sich offenbar 
kein Hersteller mehr, dem kanadischen 
Rekordmeister EA-Sports Paroli zu bieten. 
Bleibt nur ein Trost: Solange tapfere Rek- 
ken wie Escape from Monkey Island, 
Black & White oder Battle Isle: The 
Andosia War den Artenschutz für bedroh- 
te Genres übernehmen, verkommt die 
spielerische Vielfalt auch nicht zur öden 
Einfalt. Aber wagen Sie selbst einen Blick 
in die Zukunft, zu lesen ab Seite 44. 

Ihr PC- Player-Team 




Hinten (v.l.n.r.): Steffi Kußeier, Roland Austinat, Henrik Fisch, Udo Hoffmann; 
Mitte (v.l.n.r.): Manfred Duy, Stefan Seidel, Joe Nettelbeck, Jochen Rist; 
Vorn (v.l.n.r.): Martin Schnelle, Thomas Werner, Damian Knaus. 




Mächtig dolle Keilerei: Bioware liefert mit 
MDK 2 einen formidablen Nachfolger zu 
Shinys Action-Knaller. Seite 138 




Mit Soulbringer im Kampf gegen üble 
Zauberer: Was taugt das Spiel? Seite 124 




Mit Tachyon - The Fringe liefert IMovalo- 
gic das beste Spiel der Firma seit Jahren. 
Was Sie erwartet, lesen Sie auf Seite 118. 



GeForce 2 GTS vs 
Voodoo 5-5500 
Die schnell 
sten Gra- 
fikkarten der 
Welt im 
Härtetest: 

Seite 202 




ZE PLAYER 



PC Player gehört zur internationalen PC-Gamer-Familie 

des Future Networks - einem der 
weltweit führenden PC-Spielezeitschriften-Konzerne. 



'CffiHi 



Deutschland • USA • England • Frankreich • Italien • Holland 



INHALT 



BCLkLMJ Inhalt 



Ausgabe 7 ■ Juli 2000 




1 44 Motocross Madness 2 

Microsoft zeigt, wie man richtig Gelände-Motorrad fährt. 



Hat sich die vierjährige Warteze_ 



4 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



INHALT 



44 Weltgrößte Spiele- 
Messe: Der E3-Report 

Unsere E3-Crew ist wohlbehalten zurückgekehrt und 
hat jede Menge spannender Infos im Gepäck. 




SPIELE-TESTS 



98 ARCATERA: DIE DUNKLE 
BRUDERSCHAFT 
116 ARMY MEN: AIR TACTICS 
155 ARMY MEN: WORLD WAR 
123 CATZ4 
104 DAIKATANA 

143 DEMON SPAWN AKUMA 

137 DEUTSCHLAND 
EUROPAMEISTER 2000 

123 DOGZ4 
114 EURO 2000 
102 EVERQUEST: 

RUINS OF KUNARK 
136 F1 WORLD GRAND PRIX 99 
128 FLY2K 
122 FLYING HEROES 
135 FORGOTTEN, THE: IT BEGINS 
154 FOX SCI-FI PINBALL 
135 LEGEND OF LOTUS, THE 
135 LIGHTBRINGER 
110 MARTIAN GOTHIC: 

UNIFICATION 

138 MDK2 

149 MINIGOLF 3 

144 MOTOCROSS MADNESS 2 

150 PLAYER MANAGER 2000 
148 ROLAND GARROSS 2000 
112 SIMCITY3000 

DEUTSCHLAND 

124 SOULBRINGER 



128 STARLANCER (DEUTSCH) 

134 SUPER 1 KARTING 
SIMULATION 

130 SUZUKI ALSTARE EXTREME 

RACING 
118 TACHYON - THE FRINGE 
149 TOTAL ANNIHILATION KINGDOMS: 

IRON PLAGUE 
116 ULTIMA ONLINE: RENAISSANCE 

135 ULTIMATE HUNT CHALLENGE 
154 URLAUBSRASER 

152 VÖLKER ONLINE, DIE 



SPECIALS 



44 E3-MESSE-REPORT 

67 ADVENTURES & ROLLENSPIELE 

56 ACTION 

61 ACTION-ADVENTURES & 

GESCHICKLICHKEIT 
76 FLUGSIMULATIONEN 
71 RENNSIMULATIONEN & 

SPORTSPIELE 
46 STRATEGIE 
80 DIE WICHTIGSTEN SPIELE IM 

ÜBERBLICK 
206 FRISCHE E3-HARDWARE 
84 FIRMENHISTORIE: SIERRA 
90 DAS IDEALE SPIEL 



NEWS 



12 LETZTE MELDUNGEN 
16 HARDWARE-NEWS 
15 WETTBEWERB: 

2 KARTEN ZUR EM 2000 
24 WETTBEWERB MIT 

BURGER-KING 

PREVIEWS 

34 C&C 3: ALARMSTUFE ROT 2 

42 ICEWIND DALE 

40 VAMPIRE: THE MASQUERADE 

RUBRIKEN 



163 
30 

8 
229 

3 
228 
220 



230 
162 

22 
199 

15 
157 

18 

224 
26 



29 

156 

164 

97 

32 

96 

158 

156 

28 

229 



BIZARRE ANWENDUNG 

BUG REPORT 

CD-ROM-INHALT 

DILBERT COMIC 

EDITORIAL 

FAX-TIPSABRUF 

FETISCH.COM 

- HAUSAUFGABEN AUS 
DEM NETZ? 

- ONLINE 

- KOHLE AUS DEM COMPUTER 

- KURZGESCHICHTE 
FINALE 

HALL OF FAME 

HITPARADEN 

HOTLINES 

IMPRESSUM 

INSERENTENVERZEICHNIS 

KREUZWORTRÄTSEL: 

AIRBRUSH-PC ZU GEWINNEN 

LESERBRIEFE 

NACHSPIEL: 

ULTIMA 9: ASCENSION 

VS. PLANESCAPE: TORMENT 

PC PLAYER GRUFT 

TOP ODER FLOP 

TEST-LISTE 2000 

SO WERTEN WIR 

SURFBRETT 

PC PLAYER PERSÖNLICH 

SPARSCHWEIN 

SPIELE-KAUFEMPFEHLUNGEN 

UNTER UNS: ALEX GARDEN 

VORSCHAU 



HARDWARE 

202 GEFORCE 2 GTS VS. 

VOODOO 5-5500 
20g E3-MESSE-REPORT 

HARDWARE 

211 KURZTESTS 

212 KEINE PANIK: 
SUSE LINUX 6.4 

214 TECHNIK TREFF 
216 GAME 

MAKER 2000 
218 LAN-PLAYER 



1 65 Player's Guide 

32 Seiten Tipps, Tricks und Komplettlösungen 

Dark Project 2: The Metal Age 176 ■ Devil Inside 193 ■ Messiah 168 ■ 
Star Trek: Armada 187 ■ Tipps & Tricks 167, 175 




CD-ROM 




Wir haben die 
E3 überlebt und 
dort natürlich jede 
Menge Videos 
aufgenommen, die 
allesamt auf der 
CD-A unterge- 
bracht sind. Neben 
den Messe-Impres- 
sionen finden Sie 
acht weitere 
Videos (Multimedia 
Leserbriefe, Out- 
takes, Preview- 
Player, Test-Player) 
auf der CD. Eben- 
so mit dabei: die 
neuesten Demos, 
Patches und 
wichtige Tools. 

CD-ROM-SCHNELLSTART 

Alle Demos starten Sie am ein- 
fachsten über unser Menüsystem. 
Wenn Sie die CD unter Windows 
95/98 in Ihr CD-ROM-Laufwerk 
einlegen, startet das Menü meist 
von selbst. Ansonsten führen Sie 
einfach das Programm GO.EXE im 
obersten Verzeichnis der CD aus. 
Im Menüsystem können Sie die 
Buttons auf der linken Seite an- 
klicken, um in den jeweiligen 
Bereich zu springen. Möchten Sie 
die Demos oder Patches nicht 
über das Menü installieren, so 
können Sie selbige auch einfach 
über den Windows-Explorer auf- 
rufen. Im jeweiligen Verzeichnis 
sehen Sie anschließend eine Auf- 
listung der Programmordner. 
Darin finden Sie die 
Installationsdateien. 
Ihre Fragen zum Inhalt oder bei 
eventuell auftauchenden Proble- 
men richten Sie bitte an folgende 
E-Mail-Adresse: 
cdrom@pcplayer.de 
Zu erreichen sind wir natürlich 
auch per Post unter folgender 
Adresse: 

Future Verlag GmbH 

Redaktion PC Player, 

Stichwort: CD-ROM 7/2000, 

Rosenheimer Str. 145h 

81671 München 



Inhalt 




INHALT CD 



Top-Demo 

(Befindet sich im Verzeichnis \DEMOS\) 

■ Star Trek Armada 
Demos 

(Befinden sich im Verzeichnis \DEMOS\) 

■ Kawasaki ATV Powersports 

■ Klingon Academy 

■ Submarine Titans 

Videos 

(Befinden sich im Verzeichnis \VIDEOS\) 

■ Multimedia Leserbriefe 

■ Outtakes der Leserbriefe 

■ Test-Player: Arcatera - 
Die dunkle Bruderschaft 

■ Test-Player: Daikatana 

■ Test-Player: SimCity 3000 
Deutschland 

■ Test-Player: Tachyon - The Fringe 

■ Preview-Player: Baldur's Gate 2 

■ Preview-Player: Crimson Skies 

■ Special-E3-Messe: Messevideo 

■ Special-E3-Messe: Max Payne 

■ Special E3-Messe: 
Heavy Metal F.A.K.K. 2 

■ Special E3-Messe: 
American McGee's Alice 

■ Special E3-Messe: 
KISS - Psycho Circus 

Patches 

(Befinden sich im Verzeichnis \PATCHES\) 

■ Die Hard Trilogy 2 v2.1 (us) 

■ Majesty Update 2 (us) 

■ Mig Alley v1.23 

■ Nascar 2000 v1.01 (us) 

■ Nascar Legends v 1.2.0.4 (us) 

■ Rollcage Stage 2 vl.Oa (us) 

■ Star Trek: Armada v1.1 (us) 

■ Tiger Woods PGA Tour 2000 v1.1 (us) 

■ Wheel of Time v333b (us) 

■ X - Beyond the Frontier v1.9 
auf v1.96 (deutsch) 

PC Player Datenbank 

(Befindet sich im Verzeichnis \DATA\SERVICE\) 

■ Alle Wertungen seit der Erstausgabe 



Demos 

(Befinden sich im Verzeichnis \DEMOS\) 

■ Codename Eagle 

■ Evolva 

■ Ground Control 

■ Lemmings Revolution 

■ Nascar Legends 

■ Need for Speed: Porsche Unleashed 

Videos 

(Befinden sich im Verzeichnis \VIDEOS\) 

■ Der Clou 2 

■ Ultima Online 2 

Patches 

(Befinden sich im Verzeichnis \PATCHES\) 

■ Demise v1.00r3.1 

■ Final Fantasy 8 v1.2 
(für GeForce-Besitzer) 

■ Final Fantasy 8 v1.2 

■ Flying Heroes v1.10 (deutsch) 

■ Imperium Galactica 2 v1.04 

■ Kawasaki ATV Powersports v1.12 

■ Nascar Racing 3 vi. 2.0.4 

■ Need for Speed High Stakes v4.44 

■ Quake 3 Arena v1.17 
(Sicherheits-Patch) 

■ Quake 3 Arena Level für 
GeForce-Karten 

■ Tachyon the Fringe v8e 

■ Theme Park v2.0 (us) 

Tools (Befinden sich im Verzeichnis \TOOLS\) 

■ 3D Mark 2000 

■ DirectX7.0a (deutsch) 

■ QuickTime für Windows 3.0 

■ Windows Media Player 6.4 (deutsch) 

Digital (Befindet sich im Verzeichnis \DATA\PDF\) 

■ Das komplette Heft 6/2000 
als PDF-Datei 

■ Adobe Acrobat Reader 




8 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELEDEMOS AUF DEN PC-PLAYER-CDS 



CD-ROM 



TOP-DEMO 



STAR TREK: ARMADA 



Romulaner und Borg machen der 
Enterprise-Crew das Leben schwer. Sie 
spielen Captain Jean-Luc Picard, der in 
unserer Top-Demo des Echtzeit-Strate- 
giespiels eine happige Missionen 
bewältigen muss. 

■ Genre: Strategie 

■ Hersteller: Activision 

■ Erfordert: Pentium/200, 32MByte RAM, 
Windows 95/98 

■ Benötigter Festplattenplatz: 
132 MByte, auf CD-A 






KAWASAKI ATV POWERSPORTS 

Wenn Sie schon immer mal mit Quad-Bikes durch die Gegend rasen 
wollten, dürfen Sie hier auf einer Strecke Ihr Glück versuchen. 

■ Genre: Rennspiel ■ Hersteller: Encore Software 

■ Erfordert: Pentium/200, 32 MByte RAM, Windows 95/98 

■ Benötigter Festplattenplatz: 15 MByte, auf CDA 



STAR TREK: KLINGON ACADEMY 

Hier sind mal die guten Jungs Ihre Feinde. In vier Missionen steuern 
Sie die Furcht einflößenden, klingonischen Raumschiffe. 

■ Genre: Action ■ Hersteller: 14° East/Interplay 

■ Erfordert: Pentium/200, 32 MByte RAM, Windows 95/98, 3D-Karte 
I Benötigter Festplattenplatz: 89 MByte, auf CDA 




SUBMARINE TITANS 

Volle Kraft voraus! In drei Missionen befehligen Sie U-Boote in 
bewährter Echtzeit-Strategie-Manier. 

■ Genre: Echtzeit-Strategie ■ Hersteller: Ellipse Studios 

■ Erfordert: Pentium/233, 32 MByte RAM, Windows 95/98, 3D-Karte 

■ Benötigter Festplattenplatz: 118 MByte, auf CDA 




TOP-DEMO: GUNSHIP! 



Spielen Sie in unserer Demo zwei Schlachten mit dem hochent- 
wickelten Kampfhubschrauber. 

■ Genre: Simulation ■ Hersteller: Microprose/Hasbro Interactive 

■ Erfordert: Pentium N/266, 32 MByte RAM, Windows 95/98 

■ Benötigter Festplattenplatz: 35 MByte, auf CD-B 



PC PLAYER JULI 2000 9 



SPIELEDEMOS AUF DEN PC-PLAYER-CDS CD-ROM 




LEMMINGS REV 



JTION 



Die possierlichen kleinen Selbstmörder geben sich in den zwei Leveln 
unserer Demo die Ehre. 

■ Genre: Denkspiel ■ Hersteller: Tarantula Studios/Take 2 Interactive 

■ Erfordert: Pentium 11/266, 64 MByte RAM, Windows 95/98 

■ Benötigter Festplattenplatz: 42 MByte, auf CD-B 




CODENAME EAGLE 



Auf einer kompletten Karte des Ego-Shooters greifen Sie ein feind- 
liches Militärcamp an. 

■ Genre: 3D-Action ■ Hersteller: Take 2 Interactive 

■ Erfordert: Pentium/200, 32 MByte RAM, Windows 95/98 

■ Benötigter Festplattenplatz: 64 MByte, auf CD-B 




EVOLVA 



In dem außergewöhnlichen Actionspiel jagen Sie in einem Level 
gefährliche Mutanten auf einem fremden Planeten. 

■ Genre: Action ■ Hersteller: Computer Artworks/Virgin Interactive 

■ Erfordert: Pentium 11/266, 32 MByte RAM, Windows 95/98 

■ Benötigter Festplattenplatz: 143 MByte, auf CD-B 



GROUND CONTROL 

Die Demo zum actionbetonten Strategiespiel bietet drei Tutorial- 
Missionen und drei Level aus dem Spiel. 

■ Genre: Echtzeit-Strategie ■ Hersteller: Sierra/Havas Interactive 

■ Erfordert: Pentium M/233, 32 MByte RAM, Windows 95/98 

■ Benötigter Festplattenplatz: 106 MByte, auf CD-B 




_ unttn Auwte m 





NASCAR LEGENDS 



Sierras Rennspielserie ist bereits jetzt schon legendär: Zwei Strecken 
sind in der Demo voll spielbar. 

■ Genre: Rennspiel ■ Hersteller: Sierra/Havas Interactive 

■ Erfordert: Pentium/166, 32 MByte RAM, Windows 95/98 

■ Benötigter Festplattenplatz: 62 MByte, auf CD-B 




NEED FOR SPEED: porsche unleashed 

Tester Udo hat sich beim Porsche fahren die Nächte um die Ohren 
geschlagen. Jetzt haben Sie auf einer Strecke die Gelegenheit dazu. 

■ Genre: Rennspiel ■ Hersteller: Electronic Arts 

■ Erfordert: Pentium/200, 32 MByte RAM, Windows 95/98, 3D-Karte 

■ Benötigter Festplattenplatz: 44 MByte, auf CD-B 



PC PLAYER JULI 2000 10 



Datenbank 



Alle Wertungen seit der Erst- 
ausgabe 1/93 finden Sie in 
der von unserem Program- 
mier- und Videokünstler Hen- 




rik Fisch überarbeiteten 
Datenbank auf der A-CD. Mit 
Hilfe der Suchfunktion kön- 
nen Sie sich einen oder meh- 
rere Titel anzeigen 
lassen und den Text 
in einer Tabelle 
ansehen. 

Sollten Sie den 
Textinhalt für den 
Eigenbedarf benöti- 
gen, kopieren Sie 
ihn einfach heraus. 



Die PC-Player-Daten- 
bank zeigt die wich- 
tigsten Infos und ein 
Bild des Spieles. 




Hersteller: 

Testversion: 

Betriebssystem: 

Sprache: 

Mutti-Player: 

3D -Karten: 

Hardware, Minimum: 

Pentiurnll/266, 32 MByte RAM 

Hardware, Empfehlung: 

Pentiurnll/300, 64 MByte RAM, 3D-Karte 



Grafik: 

Sound: 

Einstieg: 

Komplexität: 

Steuerung: 

Multi-Player: 

Spielspaß 




.MfflEEE 



80 DDDIIIDDDD 
90 DDDDDDDDDD 

DDDDDDDDDDDDDDDDDDDD 



\~s 



Mit der Suchfunktion finden Sie alle Resultate der getesteten 
Spiele in Tabellenform dargestellt. 



VIDEO-CLIPS 

Sämtliche Videos auf der CD-A liegen im MPEG-Format vor. Dies hat den Vor- 
teil, dass die Clips auch noch im Vollbild-Modus gut aussehen. 

Die Filmchen starten Sie am komfortabelsten von unserer CD-Oberfläche 
aus. Klicken Sie dazu einfach auf den Button »Videos«, wählen Sie ein Video 
aus und schon geht's los. 

Sie finden die Clip-Dateien im Verzeichnis WIDEOSV auf der A-CD. MPEG- 
Videos brauchen zur Wiedergabe ein installiertes »Active-Movie«. Dieses Pro- 
gramm ist unter Windows 95B und Windows 98 normalerweise installiert. 



www.pcplayer.de 



MULTIMEDIA LESERBRIEFE 

Diesen Monat in den Multimedia Leserbriefen: 
Bei Thomas geht es nicht mit rechten Dingen 
zu und die schlechten Spiele scheinen einfach 
nicht zu verschwinden. Aber sehen Sie selbst ... 
Das Techniklexikon ist diesmal besonders waf- 
fenverherrlichend ausgefallen, während bei 
»Mitten ins Megahertz« zur Abwechslung auch 
mal geheult werden darf. Schnüff. 




PC PLAYER JULI 2000 11 



AKTUELL 



Letzte Meldungen 



^^^^^^^ 




Ikoi 


wir 


i/IENTAR 


1 


Ol 




\ ■ 






A"^ / 1 






MARTIN 






SCHNELLE 


Immer m 


ehr Hersteller 


^B^S5EH 


BBRIBI 


se) wenc 


en sich vom 


Simulatior 


ls-Genre ab. 


Woran liec 


jt's? 


werden v< 


3n Anleitungen 




ckt, die einem 


Telefonbu 


ch gleichen. 


Das mang 


elnde Interes- 


se liegt 


einmal daran, 


dass der 


Spieler des 


neuen 


Jahrtausends 


der 80er 


st. Durch den 


Umgang n 


-lit C64, Amiga- 




d config.sys- 


sowie au 


texec.bat am 


PC gestär 


kt konnte eine 


F-16 gar n 


icht allzu kom- 


pliziert zu 


Dedienen sein. 


Das zweit 


RSgM 


darin, dass 


i heutige Rech- 


ner fast in 


der Lage sind, 


simulieren 


- siehe »Flan- 


ker 2.0«. 


Nur sind die 


Da: 


s Flug- 


simulations- 


Genre 


wartet 


ai 


uf eine 


Renais 


sance. 


wenigster 
bereit, sie 


l Menschen 
:h in tausend 


verschied 


ene Radar- 


Modi einz 


jarbeiten. Des- 


halb frage 


ich mich: Wo 


mander 2 


?«? Oder eine 


te, die in d 


en 50er Jahren 


spielt? Da 


gab es abstru- 


se Ideen, 
Festung n 


iit zwei Parasi- 


ten-Jägerr 


auszurüsten. 


Aber nocl - 


i ist die Hoff- 


nung nicr 


t völlig verlo- 


ren, denr 


bald kommt 


»Crimson 


Skies« (siehe 


raus, das 


n einer alterna- 


tiven Fik1 


ion der 30er 


Jahre an 


gesiedelt ist. 


das Fl 


ugsimulations- 


Genre w< 


artet auf eine 


Renaissan 


ce! « 




Vollversionen 
umsonst! 



Einen ungewöhnlichen 
Service bietet Ihnen 
Freeloader an: Auf 

der Website 
www.freeloader.com 
können Sie komplette 
Spiele kostenlos und 
dabei völlig legal her- 
unterladen - die Firma 
finanziert sich lediglich 
durch Werbeeinnah- 
men. Das Rennspiel 
»Thrust, Twist'n Turn« 
durften Sie zum Redak- 
tionsschluss bereits 
downloaden, in naher 



Zukunft sollen die Titel 
»Creatures«, »Magic & 
Mayhem«, »Grand 
Theft Auto« samt Mis- 
sions-CD und »Hidden 
& Dangerous« dazu- 
kommen. 

Und damit Ihre On- 
line-Kosten nicht zu 
sehr in die Höhe 
schnellen, lassen sich 
die Spieldateien je- 
weils in mehrere Häpp- 
chen unterteilen, die 
jedes für sich allein 
spielbar sind. 



NEUES 

JANE'S- 

SPIEL 

Es scheint, als ob unter dem 
Jane's-Combat- Simulation- 
Label doch noch ein Offline-Pro- 
gramm herauskommen soll. Der 
Titel »Flight Combat: Thunder 
over Europe« wird nun angeb- 
lich noch dieses Jahr als Jane's 
Attack Squadron in die 
Geschäfte kommen. So treffen 
sich mit Jane's und Looking 
Glass zwei gute Namen; wir hof- 
fen, dass die Produktqualität 
damit Schritt hält. 



zzzmrz 




i 


■ ■ ■ Lv_ 




—— i ■ ► 


Looking Glass'»Flight 
Combat« soll nun bei 
Jane's als »Attack Squad- 
ron« erscheinen. 




Orion sucht 
dritten Meister 

Microprose bestätigt: Master of Orion 3 

ist in der Mache. Der Titel wird nicht wie 
die beiden Vorgänger von Simtex, son- 
dern von Quicksilver Software (»Starfleet 
Command«, »Invictus«) entwickelt. Die 
Galaxis soll dreimal größer als noch in 
»Master of Orion 2« sein, es wird neue 
Diplomatie-, Handels- und Technologie- 
Optionen geben. Nach wie vor spielt sich 
das Geschehen für bis zu acht Spieler run- 
denweise ab, die Gefechte laufen aber 
nun in Echtzeit. 

PHENOMEDIA 
EXPANDIERT 

Der »Moorhuhn«-Spezialist Phenomedia 
kauft sich bei zwei deutschen Entwickler 
ein. Die Firma übernimmt heart-line 
(»Kurt«) komplett und mehr als 50 Pro- 
zent von Funatics (»Catan: Die erste 
Insel«). Damit arbeiten mit den »Gothic«- 
Designern und denen des bisher noch 
unbenannten Actionspiels nun vier Teams 
für die Bochumer Firma. 



STURM IM WELTALL 




hoch. Renderse- 
quenzen von insge- 
samt einer halben 
Stunde Dauer füh- 
ren die Hintergrund- 
geschichte fort. 

Im Red-Storm- 
Universum begeg- 
nen Ihnen riesige 
Schiffe und Basen; 
mit GeForce-Unter- 
stützung sollen 
grafische Lecker- 
bissen gereicht 
werden. 



Böse Aliens mit Namen Sektar sor- 
gen bei Bang! Gunship Elite für 

Ärger im Weltraum. Die Sektar 
überfallen unbewaffnete 

Transporter und Raumstatio- 
nen. Dem muss natürlich Ein- 
halt geboten werden, also 
schwingen Sie sich als Kämpfer 
Xaha in Ihren Raumjäger und hal- 
ten in 19 Missionen die Fahne 




12 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



AKTUELL 



Letzte Meldungen 

Majesty geht nach Norden 



^^^^^^^ m 




|KO 


MMENTAR 


1 


M| 




, 'AM 




\ 1 






THOMAS 




WERNER 


Bessere Grafik? Hat doch 


lieh zählt ist die Künstli- 


che Intelligenz, auch Kl 


genannt. Nicht nur, dass 


sie sich als das Verkaufs- 


argument schlechthin 


eignet, sie ist auch eine 


universale Ausrede für 


sämtliche Verzögerun- 


gen. Selbst wenn die 


Spielidee nichts taugt 


SlMflfcü 


faulenzen, kann man dies 


so wunderbar ver- 


lieh ist schon alles fertig, 


wir arbeiten nur noch an 


der Gegnerintelligenz.« 


Während früher nur die 


Entwickler von Strategie- 


spielen diesen Begriff in 


den Mund nahmen, set- 


zen mittlerweile auch die 




spielen auf Erfolg durch 




Hilfe - die 


Intelligenz- 


bolzen 


koi 


Timen! 


meist nich 


ts anderes als 


»Killer-Inst 


inkt«, aber 


funktionier 


t, kann das ja 


auch der 


i Spaßfaktor 


heben. Le 
die nun an 


der reagieren 
geblich so cle- 


veren Geg 


nerhorden bei 


den mei 


sten Spielen 


auch nich 


t anders als 


Kanonenfu 


tter. Einer der 


Höhepunk 


te dieses 


Monats w 


3r eine Jagdsi- 


mulation, c 


lie mit der bis- 


lang beste 


n Kl für Wild- 


tiere protzl 


- die Viecher 


rennen ha 


t weg, sobald 


jemand a 


jf sie ballert. 


Den Vogel 


schoss jedoch 


Ion Storm 


ab: Zwei Jahre 




ig beim 


Erscheiner 


i von Daikat- 


ana wurde 


n mit der Pro- 


grammieru 


ng der Kl der 


beiden B 


egleiter des 


Spielers b 


egründet. Im 


fertigen S 


piel verhalten 


!mm5> 


och genau so 


wie die 


Fasane beim 




annten Jagd- 


^■^H?I5i 


Tja - Kl ist 


eben auch 


die Abkürzung 


von »keine 


Intelligenz«! 




Insgesamt 13 neue Quests 
warten auf Sie in Majesty - 
The Northern Expansion. 

Die Add-on-CD zu »Majesty« 
führt Sie in den Norden des 
Reiches Ardania, der noch 
sehr unerforscht ist. Des- 
wegen begegnen Ihnen auch 
neue Monster und Zauber- 
sprüche. Die Zusatz-CD 
kommt mit einem Editor für 
die bestehenden Missionen 
und einem Builder für eigene 
Aufträge. 




SOLDATEN IM WELTRAUM 



Zum gleichnamigen Film 
mit Kurt Russell soll im 
Sommer ein Spiel namens 
Soldier herauskommen. 
Der Actiontitel basiert nur 
lose auf der Handlung des 
Streifens, lediglich die 
ersten Missionen sollen sich 
daran orientieren. Stattdes- 
sen bauen die Designer ein 
außerirdisches Kraftwerk 
und Sumpfplaneten mit ein. 
Außer gegen Schergen 
der bösen Regierung kämpft 
unser braver Soldat mit der 
einheimischen Fauna. 



ES GIBT KEIN 
ENTKOMMEN! 

Funcom (»The Longest Journey« 
versucht sich nun an einem Mehr- 
spieler-Actiontitel: Sie werden mit 
ein paar anderen lieben Kollegen 
samt einem Haufen Waffen auf ins- 
gesamt 20 kleinen, niedlichen Pla- 
neten abgesetzt. Bis zu acht 
menschliche Kontrahenten starten 
somit von der namensgebenden 
Raumstation No Escape. 

Das alles ist Teil einer Spielshow 
und wird im galaktischen Fernse- 
hen übertragen. Sie verkörpern 
eine von acht unterschiedlichen 
Figuren, zehn verschiedene Kano- 
nen warten darauf, geschickt einge- 
setzt zu werden. 

Ab dem Herbst dürfen Sie dann 
um Ruhm und Ehre kämpfen. 



SCHNELLE 
AUTOS UND 
KANONEN 

Finden Sie Rennspiele ohne Ballermänner 
auch langweilig? Dann ist vielleicht Road 
Wars etwas für Sie. Auf zwölf Strecken 
kämpfen Sie im wahrsten Sinne des Wortes 
um den Sieg. Viele verschiedene Fahrzeuge 
rüsten Sie mit Front-, Seiten- und Heck-Waf- 
fen aus, das Auto selbst dürfen Sie mit 
unterschiedlicher Panzerung schützen und 
neue Motoren sowie Reifen kaufen. Am Stre- 
ckenrand stehen zu allem Überfluss noch 
Raketenwerfer und Maschinenkanonen. Und 
dank Force-Feedback-Unterstützung rumpelt 
es auch heftig. 




In No Escape setzen Sie sich 
nur mit den besten Waffen 
und dem schnellsten Reak- 
tionsvermögen durch. 



Hobby-Rollenspiel 




Eigentlich als Total Con- 
version von »Unreal« 
geplant, zunächst nur als 
Hobby gedacht, entwi- 
ckelt sich das Rollenspiel 
The Crest of Dharim 
ganz prächtig. Die De- 
signer von OMG-Games 
benutzen nun die 3DGE- 
Engine von Twilight. 
Fünf Welten gilt es zu 
erforschen, Missionen 
oder Nebenaufgaben im 
klassischen Sinne soll es 
nicht geben. 



Ich mache Dir ein Angebot, das 
Du nicht ablehnen kannst ... 



Heksplex Entertainment aus Seoul 
versetzt Sie in The Boss in die Rolle 
eines Mafia-Paten. 

Über 150 Szenarien, die sich alle 
gegenseitig beeinflussen, lassen Sie 
die Historie der sizilianischen Mafia 
in Nordamerika von 1900 bis 1970 
nacherleben. Zehn Städte wurden 
auf isometrischen Karten nachgebil- 
det, es finden sich Spielelemente 
aus Aufbau- und Echtzeit-Strategie. 
Also, Nachwuchs-Don-Corleones, 
aufgepasst! 




14 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



GEWINNEN SIE 

ZWEI 
KARTEN 
FÜR DIE 
EUROPA- 
MEISTERSCHAFT! 



Üfir* 




EURO 
2000 




In Zusammenarbeit mit dem EM-Sponsor Pringles, welcher 
den offiziellen Snack zur Euro 2000 liefert, verlosen wir 
2 Karten für die Fußball-Europa-Meisterschaft. Die Tik- 
kets im Wert von jeweils 200 Mark gelten für das Spiel Deutsch- 
land gegen England am 17. Juni im belgischen Chaleroi. Inklu- 
sive ist eine Übernachtung für zwei Personen in Brüssel. Wenn 
Sie also interessiert sind, schreiben Sie schnell an: 

Future Verlag GmbH 
Redaktion PC Player 
Stichwort: Europa-Meisterschaft 
Rosenheimer Str. 145h 
81671 München 

Einsendeschluss ist der 10.06.2000 

Wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen, Mitarbeiter der 
beteiligten Firmen dürfen an der Verlosung nicht teilnehmen. Die 
Gewinner werden von uns benachrichtigt. 




IMPRESSUM 



AKTUELL 



DAS PC-TEST-MAGAZIN 



CHEFREDAKTEUR 
REDAKTION 

FREIE MITARBEITER 



CHEFIN VOM DIENST 
REDAKTIONSASSISTENZ 
ART DESIGN 
TITEL 

FOTOGRAFIE 
GESCHÄFTSFÜHRUNG 



Manfred Duy (md), 

verantwortlich im Sinne des Presserechts 

Roland Austinat (ra), Udo Hoffmann (uh), Damian Knaus (dk), 
Joachim Nettelbeck (jn), Jochen Rist (jr), Martin Schnelle 
(mash, Ltd. Redakteur), Stefan Seidel (st), Thomas Werner (tw) 

Alex Brante, Oskar Dzierzynski (Internet), Henrik Fisch, 
Markus Krichel (US-Korrespondent), Thomas Köglmayr 
(CD/Golden Master), Luc Martin, Samira Nasah (Art Design), 
Manfred Schmidt (Text), Volker Schütz 

Susan Sablowski 

Stefanie Kußeier 

Alexandra Bauer 

Artwork: Ensemble Studios/Microsoft 
Gestaltung: Alexandra Bauer 

Josef Bleier 

Stefan Moosleitner 



ANSCHRIFT DES VERLAGS Future Verlag GmbH, Rosenheimerstr. 145 h, 
81671 München, Telefon: (0 89) 450 684-0, 
Telefax: (0 89) 450 684-89, Internet: www.pcplayer.de 

PUBLISHER Suzanne Counsell 



ANZEIGENVERKAUF 



ANZEIGEN-DISPOSITION 

PRODUKTIONSLEITUNG 

DRUCKVORLAGEN UND 
GRAFIKEN 

VERTRIEBSLEITUNG 

VERTRIEB 



DRUCK 



SO ERREICHEN SIE UNS 



Anzeigenleitung: Guido Klausbruckner (verantwortlich für 
Anzeigen) Tel. (089) 450 684-401 , Anzeigenverkaufsleitung: 
Nicole Radewic, Tel. (089) 450 684 -41 
Markenartikel: Christian Bück, Tel. (08121) 951 106 

Bettina Weigl, Tel. (0 89) 450 684-48 

Brigitte Feigel 

JournalMedia GmbH, Gruberstraße 46b, 85586 Poing 

Werner Hirschberger 

MZV, Moderner Zeitschriften Vertrieb GmbH & Co. KG 
Breslauer Str. 5, Postfach 11 23, 
85386 Eching, Tel. 089/319060 

MOHN Media; Mohndruck GmbH, 
Carl-Bertelsmann-Str. 161 M, 33311 Gütersloh 

Multi-Cover® ges. geschützt 

Heckel Druck und Verpackungen GmbH, Nürnberg 

ISSN-Nummer 0943-6693 - PC Player 

Abonnementverwaltung: 

PC Player Abo-Verwaltung, CSJ, Postfach 140220, 

80452 München, Tel.: (089) 209 59 138, 

Fax: (089) 200 28 122, E-Mail: future@csj.de 

Abonnementpreise: 

Inland: 12 Ausgaben DM 84,00/ Euro 42,95 

Studenten: 12 Ausgaben DM 72,00/ Euro 36,81 

Europäisches Ausland:1 2 Ausgaben DM 108,00/ Euro 55,22 

Bankverbindung: Postbank München, 

BLZ: 700 100 80, Konto: 405 541 807 

Abonnementbestellung Österreich: 

Abonnementpreis: ÖS 648,- 

Alpha Buchhandels GmbH, 

Amerlingstr. 1 , A-1060 Wien; 

Tel.: (1) 585 77 45, Fax: (1) 585 77 45 20 

Abonnementbestellung Schweiz: 

Abonnementpreis: sfr 84,00; Thali AG, Industriestrasse 14, 

CH-6285 Hitzkirch, Tel.: (041) 917 01 1 1 , Telefax (041) 917 28 85 

E-Mial: abo@thaliag.ch, Internet: www.thaliag.ch 

Einzelheftbestellung: 

PC Player Leserservice, CSJ, Postfach 14 02 20, 

80452 München, Tel.: (089) 209 59 138, 

Fax:(089)200 281-22 

Bestellung nur per Bankeinzug oder gegen 

Verrechnungsscheck möglich. 



Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Datenträ- 
ger sowie Fotos übernimmt der Verlag keine Haftung. 
Die Zustimmung zum Abdruck wird vorausgesetzt. Eine 
Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichungen kann 
trotz sorgfältiger Prüfung durch die Redaktion vom Her- 
ausgeber nicht übernommen werden. Die geltenden 
gesetzlichen Bestimmungen sind zu beachten. Die 
gewerbliche Nutzung, insbesondere der Programme 



und gedruckten Karten, ist nur mit schriftlicher Geneh- 
migung des Herausgebers zulässig. Das Urheberrecht 
für veröffentlichte Manuskripte liegt ausschließlich beim 
Verlag. Nachdruck sowie Vervielfältigung oder sonstige 
Verwertung von Texten nur mit schriftlicher Genehmi- 
gung des Verlages. Namentlich gekennzeichnete 
Fremdbeiträge geben nicht in jedem Fall die Meinung 
der Redaktion wieder. 



Future Verlag ist ein Mitglied von The Future Network plc. 

The Future Network erfüllt die Informationsbedürfnisse von Menschen mit gemein- 
samen Interessen. Wir stillen ihren Informationsdurst auf unterhaltsame Art und lie- 
fern kompetente Inhalte zu einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis. 
The Future Network ist eines der schnellst-wachsenden Medienunternehmen welt- 
weit: Niederlassungen in fünf Ländern, weit über 100 Zeitschriften, Webauftritte, 
sowie eigenständige Internet-Sites. The Future Network lizenziert zudem 42 Zeit- 
schriften in 30 Ländern. 

Chairman Chris Anderson, Chief Executive Greg Ingham 
Tel +44 1225 442244, www.thefuturenetwork.plc.uk 

Bath, London, Milan, Munich, New York, Paris, San Francisco 

The Future Network ist eine an der Londoner Börse notierte Aktiengesellschaft 

(Symbol: FNET). 




www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 15 



AKTUELL 



Hardware-News 



Neue Grafikkarte von ASUS - Windows im 
Boot-Rausch - Brüllwürfel von Interact ... 

ASUS AGP-V7700 GEFORCE 2 GTS 

Kurz vor Redaktionsschluss traf bei uns 
noch die neueste Grafikkarte von ASUS 
ein. Ausgerüstet mit dem GeForce-2-GTS- 
Chip gehört sie zu den derzeit schnellsten 
Grafik-Platinen für Spieler. Die weiteren 
Eigenschaften wie 32 MByte DDR-RAM 
und ein Aktivkühler sind typisch für die 
ersten GTS-Karten. Wie man das von 
ASUS gewohnt ist, liegt auch ein dickes 
Softwarepaket bei. Auf den CDs finden sich 
die Spiele »Rollcage«, »Drakan« (englisch), 
jede Menge Demos, der ASUS DVD-2000- 
Player und natürlich die nützlichen Hilfs- 
programme Smart Doctor und das Tweak 
Utility. Voraussichtlicher Preis: 750 Mark. 
Verfügbarkeit: ab sofort. In der nächsten Ausgabe lesen 
Sie einen Test-Vergleich mit anderen GTS-2-Karten. 





Auch ASUS hat jetzt eine GeFor- 
ce 2 GTS im Programm. 



Die neuen SL- 
8200 Laut- 
sprecher von 
Interact. 

SOUND- 
PAKET 



Seit kurzem sind von Interact/Sound 
Link wieder einmal neue Lautsprecher 
erhältlich. Auf der Verpackung der SL-8200 
Centauri schreit die Käufer eine 480 Watt- 
Angabe an, was über die wahre Leistung 
natürlich nichts aussagt. Bis zur nächsten 
Ausgabe haben wir die Dezibelschleudern 
dann einem Test unterzogen und wissen 
mehr. Das Set besteht aus zwei Satelli- 
ten und einem Subwoofer. Regulieren 
können Sie außer der Lautstärke auch den 
Bass. Der Preis war bei Drucklegung noch 
nicht bekannt. Abmessungen: Subwoofer: 
160x250x230 mm, Satelliten: 90x180x125 
mm. www.sound-link.de. 









^Windows 


Bootet in weni- 
ger als 30 
Sekunden: 
Windows ME. 




WINDOWS 
TURBO-BO 

Laut Angaben von l\ 
Windows-98SE-Nachfolg 
dows ME (Millennium 
lieh schneller booten. 
Registry- Verbesserungen 
des Real Modus und schi 
kennung wird die Da 
reduziert. Interessant ai 
dass Microsoft für die m 
sion ein Boot-Analyse-F 
ekelt, mit dem Hardw 
Dauer des Boot-Vorgang 
nen. Mit ein wenig Exp 
keit lässt sich dadurch e 
Kiste zusammenstellen, ( 
30 Sekunden startbere' 
bleibt das Helferlein nich 
lern von OEM-Produkten 


OT 

/licrosoft soll der 
er namens Win- 
Edition) wesent- 
Durch zahlreiche 
, die Entfernung 
lellere Geräteer- 
uer der Startzeit 
ch die Tatsache, 
jue Windows-Ver- 
»rogramm entwi- 
arehersteller die 
s optimieren kön- 
erimentierfreudig- 
ne flott bootende 
die in weniger als 
t ist. Hoffentlich 
t nur den Herstel- 
vorbehalten. 




- 



?^\r h ^- 



Spätere MS- 
Betriebssyste- 
me erkennen 
den Anwender 
auch durch 
Abtastung sei- 
ner Netzhaut. 



AUGE IN AUGE 

Künftige Microsoft-Betriebssysteme erkennen den 
Anwender auf eine neue Art und Weise. Dies soll wie 
aus diversen Science-Fiction-Streifen bekannt, durch 
die Abtastung der Netzhaut stattfinden. Dazu kauften 
sich die Redmonder die Firma I/O-Software ein. 



Genius Max 
Fighter F-33D " 

Der Max Fighter F-33D von 
Genius reiht sich in die Gat- 
tung der Force-Feed- 
back-Joysticks ein. In 
die Unterlage wurden 
sechs normale Buttons 
und ein Schubregler 
integriert, während am 
Stick selbst vier Knöpfe, ein 2- 
Wege-Schalter (bezeichnet der 
Hersteller als digitale Schub- 
kontrolle ) und ein 8-Wege-Coo- 
lie-Hat platziert sind. Ange- 
schlossen wird der I-Force- 
Joystickan die USB-Schnittstel- 
le oder den seriellen Port. 




Den neuen 
Force-Feed- 
back- 
Joystick von 
Genius 
testen wir in 
der nächsten 
Ausgabe. 



PLAYSTATION- 
SPIELE AUF DER 
DREAMCAST 

Bleem for Dreamcast macht's möglich. 
In Zukunft erscheinen mehrere Versionen 
(jede unterstützt 100 Spiele) des PlaySta- 
tion-Emulators für die Sega-Konsole. 
Natürlich nutzt die Soft- 
ware die erweiterten Gra- 
fikfähigkeiten der Konso- 
le. Preis: 50 Mark. 

Wegen des Emulators 
haben die Hersteller 
schon eine Klage von 
Sony am Hals. 





MOUSE-WORKS-MAUS UND 
TURBOBALL-TRACKBALL 



Jeweils vier 
Buttons besit- 
zen die beiden 
Eingabegeräte. 




Seit kurzem gibt es vom Zubehör-Hersteller 
Kensington (www.kensington.com) zwei neue 
Produkte. Die flache Mouse Works Wheel Mouse 
verfügt über vier Buttons und ein Mausrad. 
Preis: circa 60 Mark. Auch für die verschwindend 
geringen Trackball-Benutzer stellt man mit 
dem TurboBall Trackball ein neues Gerät mit vier 
Buttons vor. Voraussichtlicher Preis: 130 Mark 



KX 133 inkompati- 
bel mit Thunderbird 

AMD bestätigte, dass der 
Thunderbird-Prozessor inkom- 
patibel zum beliebten VIA-KX- 
133-Chipsatz sein wird. Dafür soll 
die CPU problemlos mit dem 
AMD-750-Chipsatz zusammenar- 
beiten. Der Thunderbird-Prozes- 
sor erscheint im Handel lediglich 
als Socket-A- Version. 



in 

NftffilD 



Leider 
funktio- 
niert der 
Thunder- 
bird nicht 
mit 
KX-133- 
Boards. 



16 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 









GEWINNSPIEL 



Rätse 




uch in dieser Ausgabe verlo- 
sen wir wieder einen High- 
End-Spiele-PC (Pentium IM, 
550 MHz, 128 MByte RAM, 
Belinea 17"-Monitor, Guillemot 3D Pro- 
phet (GeForce 256), 20,5 GByte Festplat- 



te, DVD-Laufwerk, Soundblaster Live 
Player 1024, MS-Internet-Keyboard uvm.), 
individuell zusammengestellt von der 
Firma Alternate. Wir haben dabei nicht 
nur an die inneren, sondern auch an die 
äußeren Werte gedacht und das Einzel- 



und 



stück mit edlen Airbrush-Motiven 
geschmückt. Knacken Sie das Kreuzwort- 
rätsel, tragen Sie das Lösungswort in die 
Mitmachkarte von Seite 131 ein und schi- 
cken diese dann an uns ein. E-Mails neh- 
men nicht an der Verlosung teil!. 



Projekt- 
leiter von 
Ageof 
Empires 2 


Teil einer 
Grafik- 
karte 


^~ 


Bösewicht 
von Wild 
Wild West 


Haupt- 
figur von 
Messiah 


^~ 


neuer 
Pentium-Ill- 
Befehls- 
satz (kurz) 


T 


akt. Ultima 


/^ 


*~~ 


Combot- 
Komponen- 
te (Metal 
Fatigue) 


Sumpf- 
landschaft 


~ * 


Mousepad 
für Ego- 
Shooter- 
Profis 




Volk in 
Ageof 
Empire 2 




Schauplatz 
von NfS 
Porsche 


L 


▼ 






T 


O 














Kampagne 
in Age of 
Empires 2 




Odd- 
world- 
Held 


► 






vierteilige 
Adventure- 
Serie 
(1. Wort) 


► 










Weg- 
gefährtin 
in Baldur's 
Gate 




Software 
für Kinder 
(Profes- 
sor ...) 


► 


Q 


Half-Life- 
Trainings- 
level (... 
Camp) 


► 








Strategie- 
spiel von 
SSI (... 
Combat) 




r 






Anno- 
1602- 
Ware 




Platz für 
die Hab- 
seligkeiten 
e. Helden 



















Treffer bei 
einer Inter- 
net-Such- 
maschine 




T 




neue Basis 
von HTML 




Worms- 
Entwickler 
(■■■ 17) 


► 








eins 
(engl.) 


► 


Q 




Schauplatz 
in Force 
Com- 
mander 




Action- 

spiel (Ter- 
min: Sep. 
2000) 











r 










Gebäude 
in AoE 2 
(ab dunkle 
Zeit) 




H^^v » 




L 












Q 


Rennspiel 
v. Gremiin 
Interactive 
(... Racinq) 


Q 


T. Longest 
Journey: 
ersetzt e. 
Sprachkurs 




Flugzeug 
aus Their 
Finest 
Hour(...-111) 







deutscher 
Standort 
f.d. Athlon- 
Produktion 




Volk in 
Earth 
2150 
(Abk.) 




Akteur 
von Devil 
Inside 








häufig ver- 
softete 
SF-Serie 
(2. Wort) 


Ultima 8 


T 














L 




▼ 




T 






L 






Q 


Textur- 
Editor für 
WorldCraft 




Strategie- 
Spiel ähnl. 
Ageof 
Empire 


r 




o 


Q3A-Bot 
(auf Ska- 
tern unter- 
weqs) 




kurz für 
Giga 


Beruf des 
Helden v. 
Traitors 
Gate 


Partei in 
Starlancer 


Rennen, 
Durch- 
gang 




erotische 
Wirt- 
schafts- 
Simulation 


► 




▼ 




Spielerwei- 
terung u.a. 
f. Half-Life 




Grafik- 
standard 


► 




▼ 


T 


L 


▼ 












Computer 
von Com- 
modore 
(1977) 


wichtige 
Rate für 
Netzwerk- 
Spiele 




Kampf- 
kunst-Star, 
C64-Hit 
(Bruce ...) 


C&C- 
Online 
(... Sur- 
vivor) 


► 








Spielkon- 
sole von 
Microsoft 
(X,J 




r 






Kfz.-Kenn- 
zeichen f. 
Forchheim 




Motorrad 
in Super- 
bike 2000 


Q 


▼ 






T 






Kfz.-Kenn- 
zeichen f. 
Aachen 




Multimedia- 
Betriebs- 
system 
(... OS) 


t 
► 




Telefon- 
buchse 




neues 
Werkzeug 
in Dark 
Proiect 2 


T 
► 










Ultima: 
Insel von 
Britannia 
(1. Wort) 


► 






früherer 
Name v. 
Anstoss- 
Hersteller 


► 


o 








Adventure 
um e. grü- 
nen Außer- 
irdischen 


► 










enthält u.a. 
alle Spiel- 
stände in 
Ultima 9 


► 




O 












IBM-PC 
von 1983 


► 





1. Preis: 1 Spiele-PC 
im Air-Brush-Look 

2.-11. Preis: Je ein 

»Age of Empires 2: The Age of Kings« 

Lösungswort: 



1 


2 


3 


4 


5 


6 


7 


8 


9 


10 


11 


12 


13 



Einsendeschluß ist der 30.6.2000, von der Verlosung ausgeschlossen Lösung des Kreuz- 

bleiben der Rechtsweg sowie die Mitarbeiter des Future Verlages, der Worträtsels aus der 
Firma Alternate und von Microsoft Interactive. PC Player 6/2000. 





z 




B 


A^ 




£ 


. «in 


T 


p 




E 


h'S h 


-'-\- 


D 




E? 


N 




X 


E 


OD 


L 


£r 


S 


„,,«. 


H 


i 


N 


D 


s 


G 





V 


A™raÜ 


E 




QU ttes 


fMfo' 


I 


Vve 


-T 


H 


I 


E 


F 


•Ss" 


E 




•E 


N 


I 


A 


C 


Ä 


B 


s 


T 


u 


R 


z 


^•'.V 


E 




•T 


® 


s 


T 


A 


r 


J 


=t 


B 


A 


E 


Z 







..3DJ 


•E 


Q 


G 


E 




R 









T 


T 


n r 


ÜJ 


N 


I 


X 


iV, 


•N 


L 




i 


A 


r 


M 


Dir«*; 


•T 


H 


I) 


N 


s 


•T 


c 





Scnalten 


A 










R 


A 


sK 


L 


■ 


•P 


R 





^lr i- 


I 




6 


D 






rP 


I 


<N> 


Y 


E 


W 




E 


w 


A 


T 


A 


R 


I 






p 


C 


X 


N 


V,' L " 


•$ 


A 


B 


R 


E 


'.;"!;,; 


I 




T 


' ygr, 


K 


SDiel-Hil ^ 


Ä 





E 


LL 


E 


V 


E 


L 


stele " 


C 


r ' ? 


•B 





H 


R 


E 


R 




•N 


D 


R 


e 


T 


IS 


T 





•A 


H 


N 


E 


N 







Pado- 

*iUS- 


A 


Fh 


J 




sär 


j_. ■ 




ö 


U 


T 


P 





S 


T 




ß" 


L 


I 


Z 


z 


£0 


R 





b 





L 


(B 


H 


I 


N 




k 


D 


S 


L 




Y 


A 


H 









18 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



GEWINNSPIEL 



gewinnen! 










... und 
10 mal 
Age of 
Empires 2 jk 






Gewinner aus 5/2000 

Air-Brush-PC-Motiv: Baldur's Gate und 

Icewind Dale Oliver Grzybowski, Erkrath 

Je ein Spiel: Baldur's Gate & Die Schwertküste 

Heiko Beyer, Bad Harzburg »Detlef Dawiedofski, 
Hurth »Marcus Ertelt, Berlin »Marc Giebler, 
Niedernjesa »Simon Gister, CH-Adliswil 

• Ute Hauth, Stutensee »Christian Lenz, 
Mitterteich »Manuel Migone, Münster 

• Tilo Poller, Bobritzsch »Fabian Zimmermann, 
Weilheim 




www.alternate.de 

Gewinnen Sie 
diesen schicken, mit 
einem Airbrush- 
Motiv geschmück- 
tem PC* im Wert von 
rund 5000 Mark! 
Ermitteln Sie nur das 
gesuchte Wort aus 
dem nebenstehenden 
Kreuzworträtsel. 










* Abbildung ähnlich 



www.pcplayer.de 






PC PLAYER JULI 2000 19 



AKTUELL 



Spiele-Charts 

Die internationalen Hitparaden verdeutlichen: Andere Länder, andere Sitten. 



mmm 




i\ 



(1) Unreal Tournament 

Epic Megagames/GT Interactive 



(2) Indiziertes Spiel 

id Software/Activision 



(6) Planescape: Torment 

Black Isle/Interplay 



(16) Final Fantasy 8 

Squaresoft/Eidos Interactive 



(10) Baldur's Gate 

Bioware/Virgin Interactive 



(3) Age of Empires 2 

Ensemble Studios/Microsoft 



(4) 



Half-Life (deutsch) 

Valve Software/Havas Interactive 



8(8) Anstoss 3 
Ascaro n/Infogrames 



9(15) Nox 
Westwood/Electronic Arts 



10 



(-) Ultima 9 

Origin/Electronic Arts 



11 



(7) Command & Conquer 3 

Westwood/Electronic Arts 



12 



(13) 



System Shock 2 

Looking Glass/Electronic Arts 



13 



(18) Die Sims 

Maxis/Electronic Arts 



4 yirrnTl Par k Project 2: The Metal Age 

| iftl Looking Glass/Eidos Interactive 



15 



(-) Dark Project: Der Meisterdieb 

Looking Glass/Eidos Interactive 



4 ÄrrrmStar Trek: Armada 
1 OE^ Activision 



17 



(11) 



FIFA 2000 

EA Sports/Electronic Arts 



^ Q__--T-j-|Soldier of Fortune 

I ^#U'^ *Raven Software/Activision 



19 



(-) Diablo 

Blizzard/Havas Interactive 



OAirrTTlThe Longest Journey 



Funcom/Egmont Interactive 



■ Quelle: Leserzuschriften an die Redaktion PC Player. 
Erhebungszeitraum April 2000 



SRKAUFS-CHARTS 



rrrTTlDie Rache der Sumpfhühner 

11 Koch Media 



(3) Die Sims 

Maxis/Electronic Arts 



(2) Fl 2000 

EA Sports/Electronic Arts 



(1) Command & Conquer 3 

Westwood/Electronic Arts 



(4) Need for Speed Porsche 

Electronic Arts 



rrgTlBig Brother: The Game 

Infogrames 



(13) 



Star Trek: Armada 

Activision 



8 



(5) Anstoss 3 

Ascaro n/Infogrames 



9 



(6) Age of Empires 2 

Ensemble Studios/Microsoft 



10 



(30) Pharao 

Impressions/Havas Interactive 



11 



(7) Tomb Raider 4 

Core Design/Eidos Interactive 



12 



(15) 



Autobahn Raser 2 

Davilex Software/Koch Media 



13 



(8) Half-Life: Generation 

Valve Software/Havas Interactive 



14 



(9) Dark Project 2: The Metal Age 

Looking Glass/Eidos Interactive 



15 



(10) Soldier of Fortune 

Raven Software/Activision 



4 ßr T nn^ tar Wars: Force Commander 

1 W lLUta- "LucasArts/THQ 



17 



(18) 



Der Verkehrsgigant 

JoWood/Infogrames 



18 



(17) 



Anno 1602 Königsedition 

Sunflowers/Infogrames 



19 



(-) RTL Medicopter 117 

THQ/RTL 



20 



(-) Die Siedler 3 Gold Edition 

Blue Byte 



■ Quelle: Pro Markt 
Erhebungszeitraum: 1 7.4.-22.4.2000. 



MITMACHEN 

UND 

GEWINNEN 

Neben den aktuellen Ver- 
kaufs-Charts aus Deutsch- 
land, England und den USA 
finden Sie auf dieser Seite 
die Leser-Hitparade von PC 
Player. Hier stehen die Titel 
weit oben, die gerade mit 
Begeisterung gespielt wer- 
den. Wählen Sie mit, um ein 
möglichst repräsentatives 
Ergebnis zu garantieren. Als 
zusätzliche Motivation verlo- 
sen wir jeden Monat unter 
allen Einsendern Topspiele 
aus den Charts oder einige 
Hardware-Leckerbissen. 
Um mitzumachen, schnap- 
pen Sie sich einfach die 
»Leservotum«-Postkarte, 
die Teil des Karton-Beihef- 
ters in jeder Ausgabe ist. Auf 
der Vorderseite können Sie 
unter »Wertungen für die 
Charts« Ihre drei aktuellen 
Lieblingsspiele angeben. 
Wenn Sie gerade den Kugel- 
schreiber in der Hand haben, 
könnten Sie außerdem 
gleich die Rückseite bearbei- 
ten und uns wissen lassen, 
was Ihnen in dieser Ausgabe 
von PC Player am besten 
gefallen hat. Denken Sie 
bitte an Ihre Absenderan- 
gabe, gönnen Sie dem 
Kärtchen eine Briefmarke. 
Der Rechtsweg ist ausge- 
schlossen. 



GEWINNER 




E 


USA-CHARTS; 




»X 

Der Preis - - 
diesmal von "»«»a.lä'Ba 
Take 2 IßClC 

Interactive: 

You don't ■ 
know Jack 3 m 






^ (2) The Sims 

Maxis/Electronic 
£ (1) Who wants to b 

^m Disney Interactiv 


Arts 

e a Millionaire 

e 


#J (-) Rollercoaster Tycoon 

^^ Hasbro Interactive 




4 irsa FLY 2K 

~ UJ-a-" Terminal Reality/Take 2 Int. 


Gewinner: 

Florian Fest, Krefeld 
Andreas Humburg, Fitzlar 
Kirill Minert, Berlin 
Markus Mohr, Löfflingen 
Thilo Röder, Wiesbaden 

Sollte Ihnen Fortuna dieses Mal 
nicht hold gewesen sein: 
Neues Spiel, neues Glück. 




f" j-q-TTj SimCity 3000 

^# *^ ' Maxis/Electronic Arts 


(% rn^3 R°9 ue Spear: Urban Operations 

W ÜJ-a-" Red storm Ent./Take 2 Int. 


7 f^S3 Soldier of Fortune 

■ lJ ' Raven Software/Activision 


O (8) Age of Empires 2 

^^ Ensemble Studios/Microsoft 


Q r^Tffil Grand Slam Bridge 2 

w l^'"^ Electronic Arts 


4 Q (-) Frogger 

*\ß Hasbro Interactive 








22 PC PLAYER JULI 200( 


1 




■ Quelle: P 


C Data, Erhebungszeitraum: Apr 


1 2000. 



ENGLAND-CHARTS 



(3) The Sims 

Maxis/Electronic Arts 



(6) 



Championship Manager 99/00 

Eidos Interactive 



(2) Soldier of Fortune 

Raven Software/Activision 



(1) Star Wars: Force Commander 

LucasArts 



(4) 



Formula 1 2000 

EA Sports/Electronic Arts 



6 



(5) Star Trek: Armada 

Activision 



7 rrrffil Imperium Galactica 2 



Digital Reality/Infogrames 



8 



(7) Delta Force 2 

Novalogic 



9 



(9) Age of Empires 2 

Ensemble Studios/Microsoft 



10 



(-) C&C3: Tiberian Sun 

Westwood/Electronic Arts 



■ Quelle: CTW, Erhebungszeitraum: April 2000. 



WETTBEWERB 




Gewinnspiel 

mit . ■ — 





Mi 



Zusammen mit der 
Fast- Food- Kette 
Burger King 
verlosen wir Spiele 
und Menü-Gutscheine. 



Für nur knapp 15 Mark dürfen Sie diese drei 
Spiele in fast allen Burger-King-Filialen 
erwerben. Sie können sich aber auch an 
unserem Preisausschreiben beteiligen! 



Wirv 



50 Spiele-Pakete, 

bestehend jeweils aus 

»Silver«, »Die Völker« 

und »V-Rally«, plus 

500 Menü-Gutscheine 

für jeweils ein 

Whopper-Menü. 



Um am Gewinnspiel teilzunehmen, 
senden Sie einfach eine Karte an: 

Future Verlag GmbH 
Redaktion PC Player 
Stichwort: Burger King 
Rosenheimer Str. 145h 
81671 München 

Einsendeschluss ist der 04.07.2000. Mitarbeiter 
der partizipierenden Firmen sind von der Teil- 
nahme ausgeschlossen, ebenso der Rechtsweg. 



V 



500 Gutscheine für ein Whopper- 
Menü warten auf hungrige Mäuler. 
Zu jedem Riesen-Burger gehört noch 
eine mittlere Portion Pommes Frites 
und ein Erfrischungsgetränk. 




In der speziellen Burger-King-Edi- 
tion von Die Völker bauen Sie 
mit Ihren drei Rassen jetzt aus- 
schließlich im Internet; dort soll 
es sogar eine Bestenliste geben. 
Und so wuseln Ihre Untertanen 
im Netz herum, stampfen Städte 
aus dem Erdboden und warten, 
dass Sie neue Technologien erfor- 
schen und Soldaten ausbilden. 




Das Action-Adventure Silver hat 
zwar einige Rollenspiel-Elemen- 
te, zeigt sich im Ablauf aber 
eher actionorientiert; wenn Sie 
gern kämpfen und mit der 
etwas haarigen Steuerung 
zurechtkommen, dann kann Sie 
sicherlich auch nicht der 
anspruchsvolle Schwierigkeits- 
grad schrecken. 











-m... ■ 


M 






wrnt 






^m 


w 


™ PLAYER J ULI 2000 




Die PC-Version von V-Rally kann 
zwar mit dem PlayStation-Origi- 
nal nicht ganz mithalten, ist aber 
für Rallye-Einsteiger auf Grund 
des niedrigen Schwierigkeits- 
grades einen Blick wert. Herum- 
driften wird kaum simuliert, wes- 
wegen Kurvenfahrten nicht allzu 
schwierig zu beherrschen sind. 
Elf Autos lassen sich über ins- 
gesamt 24 Strecken hetzen. 



AKTUELL 



EEHH SPIEL 




Top oder Flop: Erst im Nachhin- 
ein lässt sich absehen, ob ein 
großer Titel den vielen Vor- 
schusslorbeeren auch gerecht 
wurde. In unserer Retrospektive 
stehen diesmal 
die zwei bekann- 
testen Rollenspie 
le der letzen Zeit. 




Obwohl sie unterschiedliche Konzepte 
haben, müssen sie sich einen Vergleich gefallen lassen. 



Tester-Meinung 

Ultima 9: Ascension 

Manfred war hin und her geris- 
sen. Das Gefühl einer echten 
Welt war überragend, sorgfältig 
in Szene gesetzte Ansiedlungen 
oder Gewässer verfehlten ihre 
Wirkung nicht. Dafür hatte der 
Arme Orientierungsprobleme in 
den Dungeons und konnte sich 
mit der eindimensionalen Hinter- 
grundgeschichte nicht anfreun- 
den. Udo ging soweit, das Ganze 
nicht mehr für ein Rollenspiel zu 
halten; Action-Adventure mit Bri- 
tannia-Flair, so sein Kurz-Fazit. 



Planescape: Torment 

Roland war verzückt. Hervorra- 
gende Präsentation, einzigartige 
Atmosphäre; nur mit Mühe 
konnte er sich vom Spiel losrei- 
ßen oder Kritikpunkte (lange 
Ladezeiten) finden. Die Hand- 
buchinformationen waren ihm 
außerdem zu dürftig. Udo bevor- 
zugt für gewöhnlich Welten mit 
Rittern und Drachen; aber nach 
etwas Gewöhnung fand er Suc- 
cubi als Partymitglieder oder 
»Prostituierte für geistige 
Bedürfnisse« auch ganz toll. 



Kurzbeschreibung 



Händler 



Beide Titel, so Tom Maier vom 
Spielefachgeschäft »PC Fun«, 
laufen gut. Bei Ultima 9 verhin- 
derte der englische Bug-Rekord 
bessere Umsätze; dank deut- 
scher Überarbeitung wurde in 
den letzten Monaten aber aufge- 
holt. Planescape: Torment hatte 
das Glück, praktisch von der sel- 
ben Firma zu kommen wie »Bal- 
dur's Gate«. Die Fans schlugen 
unbesehen zu und sorgten für 
einen Erfolg, der bei neuen Titeln 
selten ist. 

Chart-Erfolge 

Die üblichen Kurven: Einstieg in 
die Top 10, dann ein rasanter 
Fall. Bei Ultima 9 wird nur die 
deutsche Version gewertet. 

Ultima 9: Ascension 

Januar 2000 Platz - 

Februar 2000 Platz - 

März 2000 Platz 6 

April 2000 Platz 15 

Planescape: Torment 

Januar 2000 Platz 6 

Februar 2000 Platz 12 

März 2000 Platz 30 

April 2000 Platz 53 



Hersteller 

Ultima 9: Ascension 

Mark Trennhäuser von Electronic 
Arts ist eingedenk des Trubels 
um die englische Version mit 
dem Absatz sehr zufrieden, 
immerhin war der Titel sogar 
kurzfristig auf Platz 3. Der Ver- 
kaufserfolg begründet sich sei- 
ner Meinung nach vor allem in 
der faszinierenden Atmosphäre 
(und natürlich im guten Namen 
- die Redaktion). Die Mängel in 
der Kl selbst der deutschen Ver- 
sion seien natürlich bedauerlich, 
bei so einem komplexen Spiel 




Mark Trennhäuser von Elec- 
tronic Arts. 



Ultima 9: Ascension 

Sie erwachen als muskelbepack- 
ter Avatar in Ihrem Haus und 
versuchen im Verlauf des Spiels 
herauszufinden, wie Sie den 
Guardian besiegen können. In 
einer »Schräg von hinten«-Per- 
spektive durchforschen Sie allei- 
ne acht Städte und ebenso viele 
Dungeons; bemerkenswert ist 
die Landschaftsgrafik, die aller- 
dings große Anforderungen an 
Ihren PC stellt. Die englische Ver- 
sion strotzte nur so vor Bugs und 
Technik-Problemen. 



Planescape: Torment 

Sie erwachen als amnesiege- 
plagter Unsterblicher in einer 
Leichenhalle und versuchen im 
Verlauf des Spiel herauszufin- 
den, was mit Ihnen geschehen 
ist. Eine abgeänderte »Baldur's 
Gate«-Engine und die TSR- 
Regeln dienen als Grundlage der 
»Von oben Draufsicht-Perspek- 
tive; bis zu fünf sehr lebhafte Mit- 
streiter begleiten Sie durch ein 
morbides Szenario, welches den 
sonst üblichen Rahmen des 
Anstands sprengt. 



aber fast unvermeidbar. Origin 
hätte für absolute Fehlerfreiheit, 
sagte Trennhäuser, vermutlich 
noch jahrelang weiterentwickeln 
müssen, das wäre wirtschaftlich 
nicht tragbar gewesen. EA 
Deutschland ist froh, den 
Release der deutschen Version 
um drei Monate verschoben zu 
haben. In vergleichbaren Fällen 
würde EA jederzeit wieder so 
handeln. 

Planescape: Torment 

Produkt-Manager Heiko Kaspers 
von Virgin Interactive war vom 
Absatz (50 000 Stück) nur leicht 
enttäuscht. Das Programm richtet 
sich mit seiner unglaublich kom- 
plexen Geschichte an eine reifere 
und somit kleinere Zielgruppe. 
Für die deutsche Version mussten 
nicht weniger als 1,2 
Millionen Wörter 
übersetzt werden, 
die teuerste Syn- 
chronisation in 
der Geschichte 
Interplays. Da- 
durch wurde der 
Titel ihm zu- 
folge aber 
auch 




26 PC PLAYER JULI 2000 




Heiko Kaspers von Virgin 
Interactive/Interplay. 

unvergleichlich. Ein Spiel wie die- 
ses wird es laut Kaspers nie wie- 
der geben. Guido Henkel, man- 
chen noch aus alten »Schwarze 
Auge«-Zeiten bekannt, war für die 
Story verantwortlich. Er setzte 
sich gegen alle Vereinfachungs- 
Bestrebungen der Marke- 
tingabteilung durch. 
Danach verließ er ent- 
nervt die Branche (siehe 
auch Messeschnipsel 
Seite 74). 

Was kann der 
Namenlose denn 
dafür, dass er so 
schön ist? 



www.pcplayer.de 




AKTUELL 



Leser 



Was den Lesern an Ultima 9 
gefiel, lässt sich leicht sagen: die 
tolle Grafik, die gute Akustik, die 
Nostalgie. »Vorausgesetzt, man 
besitzt den richtigen Computer 
und hat den neusten Patch instal- 
liert«, schrieb Lukas Osterloh, 
Berlin. Manche Leser mögen es 
auch wegen seiner Einfachheit. 
Unter anderem Christoph Has 
(E-Mail): »Wenn ich spiele, dann 
möchte ich nicht großartig den- 
ken. (...) Ultima ist außerdem 
lebensnaher.« 

Aber das Gros unserer Leser 
bevorzugte den Interplay-Titel. 
Größter Kritikpunkt war das 
Kampfsystem, an das man sich 
aber gewöhnen konnte. Andreas 
Sommerer (E-Mail) dozierte: 
»Das beste Rollenspiel seit Ulti- 
ma 7 ... Der von mir zunächst 
beargwöhnte skurrile Hand- 
lungsort hat sich als außeror- 
dentlich gelungene Abkehr von 
konservativen Rollenspiel-Kon- 
zepten erwiesen.« Sebastian 
Bongartz (E-Mail) meinte: 
»Obwohl ich ein Ultima-Spieler 
der 5. Stunde (seit Teil Fünf) bin, 
hat mir Planescape besser gefal- 
len. Ultima 9 ist in meinen Augen 
ein Tomb-Raider-Spiel mit guter 
Story. Nicht mehr und nicht 
weniger.« Roland Schneider (E- 
Mail) geriet ins Schwärmen: 
» ... hat eine so ungeheuer dichte 

Leser Charts 

Nachdem die deutsche Version 
erschien, stieg Ultima 9 in der 
Gunst. Planescape: Torment über- 
zeugte nach zögerndem Start 
voll. Nur Unreal und Quake 3 
sind im Moment besser platziert. 

Ultima 9: Ascension 

Januar 2000 Platz - 

Februar 2000 Platz 19 

März 2000 Platz 28 

April 2000 Platz 10 

Planescape: Torment 
Januar 2000 Platz 23 
Februar 2000 Platz 4 
März 2000 Platz 6 

April 2000 Platz 3 



Atmosphäre, dass ich teilweise 
nicht einschlafen konnte, weil ich 
ständig über Planescape nach- 
denken musste.« Abschließend 
verteidigte Daniel Bück (Essen) 
die Textflut: »Textlastig fand ich 
es nicht, da die Texte wirklich gut 
und wichtig für die Geschichte 
waren. Wenn ein Buch spannend 
ist, kann es doch auch ruhig 
mehr als 600 Seiten haben. 
Meine Frau und ich spielten es 
parallel, und es gab nichts Besse- 
res als das süffisant wissende 
Grinsen des einen bei Fragen des 
anderen. Herrlich.« (uh) 



Welcher Hersteller macht die 
besten Rollenspiele? 




| Interplay 

Blizzard 
| Squaresoft 

Origin 
| Sir-Tech 

Andere 

Niemand hat gegen die 
geballte Rollenspiel-Macht 
von Interplay, der schon seit 
Jahren hervorragende Pro- 
gramme entspringen, eine 
Chance. 



[JBPLAYER 

ULTIMA 9: 
ASCENSION 



Hersteller: Origin/ 

Electronic Arts 
Genre: Rollenspiel 
Test in Ausgabe: 2 (5)/2000 
www.ultima9.com 



Welches Rollenspiel der 
letzen Zeit hat Ihnen am 
besten gefallen? 

2 2 
^ I 




| Baldur's Gate 

Planescape: Torment 

| Ultima 9: Ascension 

Final Fantasy 8 

■ Nox 

Might & Magic 8 

Fallout 2 Andere 

Interplay zieht magisch an; 
selbst Ultima 9 und Final Fan- 
tasy 8 verblassen neben den 
Bioware/Black-Isle-Titeln zu 
Mitläufern. 



Auf welches Rollenspiel der 
nächsten Zeit freuen Sie sich 
am meisten? 




| Diablo 2 

Baldur's Gate 
| Vampire: The Masquerade 

Pool of Radiance 2 
| Wizardry 8 

Deus Ex 

Dungeon Siege 

Andere 

Das Gedächtnis unserer Leser 
ist enorm: Seit '92 warten 9% 
auf den achten Teil von Wizar- 
dry, seit zwölf Jahren ebenso 
viele auf den zweiten Teil von 
Pool of Radiance. 



HEPLAYER 

PLANESCAPE: 
TORMENT 



Hersteller: Black Isle/ 

Interplay 
Genre: Rollenspiel 
Test in Ausgabe: 2 /2000 
www.planescape-torment.com 



Worauf legen Sie in einem 
Rollenspiel besonderen 
Wert? 




| Gute Geschichte 
Komplexes Regelwerk 

| Ausgefeilte Charaktere 
Schöne Grafik 

| Unkomplizierte Steuerung 

Leichter Einstieg 

Atmosphärische Musik 

Die Geschichte muß gut sein, 
alles andere ist Nebensache. 



Ist der Rollenspielboom von 
langer Dauer? 




| Klar, bei der Qualität! 

Durchaus möglich 

| Vermutlich nicht 

| In einem Jahr ist alles 
wieder vorbei. 

Von einer Rollenspiel-Über- 
sättigung kann noch keine 
Rede sein. 



SPIELSPASS 33 1 SPIELSPASS 



Welches Kampfsystem bevor- 
zugen Sie bei einem Rollen- 
spiel? 




| Mischung (Baldur's Gate) 

Rundenbasiert ä la 
Rückkehr nach Krondor 

| Echtzeit ä la Ultima 

| Ist mir völlig egal 

Echtzeit, nein danke. Die 
meisten Leser wollen bei Rol- 
lenspielen selbst bestimmen, 
wie es im Kampf zugeht. 



E 
o 

i 

iL 

<D 

> 

O- 



C 
d> 
-Q 
<C 
O) 

c 

< 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 27 



AKTUELL 




Alex Garden 

Er ist das erschreckend junge Genie hinter »Homeworld« und damit 

für unsere »Originellste Spielidee 1999« verantwortlich. Alex ist 

schlank und reißt auf Partys die besten Witze. Und obendrein 

stammt er aus Kanada! 



Captain Garden, wie ist Ihr Status? 

Alle Systeme normal, nur eine kleine Fehl- 
funktion in der Feuerleitzentrale. Negativ, 
negativ, wir haben einen Reaktorbruch, ein 
großes Leck, sehr gefährlich ... 

Umm, o.k. Was hast Du denn als aller- 
erstes gespielt? 

»Pong«, aber richtig verliebt habe ich mich 
in »Legend of Zelda« für Nintendos 8-Bit- 
Konsole, das NES. 

Welches ist das übelste Spiel, in das 
Du jemals verwickelt warst? 

Am meisten hat mich »The Divide: Enemy 
Within« enttäuscht: cooles Design, ein fähi- 
ges Team, aber irgendwie passten die Ein- 
zelteile nicht zusammen. Was für eine 
Schande! 

Was sind Deine aktuellen Lieblinge? 

Ohne Zweifel »Half-Life: Opposing Force«. 
Ich kann einfach nicht genug vom Half-Life- 
Universum bekommen. »Unreal Tourna- 
ment« gefällt mir auch riesig. 

Und Dein aktuelles Hass-Spiel? 

»Pong 3D«. Tut mir leid, aber was für eine 
Abzocke. Aus der Lizenz hätte man so viel 
machen können. 

Was war der großartigste Moment der 
Spielegeschichte? 

Für mich persönlich, »Homeworld« auszu- 
liefern. Aber objektiv gesehen war das 
wohl das erste Mal, an dem jemand »Wol- 
fenstein 3D« gesehen hat. Dieser Titel hat 
für immer unsere Sichtweise von PC-Spie- 
len verändert. 

Bist Du jemals verhaftet worden? 

Nein, aber die Jagd geht weiter. 

Wie bist Du, wenn Du betrunken bist? 

Ein bisschen wie Udo Hoffmann, aber mit 
trockeneren Sprüchen. Und ich passe auf, 
keine unbekannten Flüssigkeiten in meine 
Nase zu bekommen. 

Wenn es etwas in der Spielebranche 
gäbe, das Du mit einem Schlag ausra- 
dieren könntest? 




Keine Frage: Medienhysterie. Manche 
Leute sollten lieber erst einmal einen Blick 
auf die eigene Familie werfen, bevor sie 
sich über Gewalt in Spielen aufregen. 

Welches Spiel sollte schon längst in 
den Läden stehen? 

Ich würde wirklich, wirklich, wirklich gerne 
eine Fortsetzung zum brillanten C64- 
Adventure »Neuromancer« von William 
Gibson sehen. Das kam von Interplay und 
war eines der besten Spiele, das je ge- 
schrieben wurde. 

Welche Musik soll bei Deiner Beerdi- 
gung gespielt werden? 



»Manche Leute sollten lieber erst ein- 
mal einen Blick auf die eigene Familie 
werfen, bevor sie sich über Gewalt in 
Spielen aufregen.« 



Ich bin versucht, »John Romeros Haare« zu 
antworten. Aber das würde ihn ärgern. 

Welche Süßigkeiten sind Deine abso- 
luten Favoriten? 

Ding Dongs, eine Donut-Sorte. Wenn ich 
mir jemals lange Koteletten wachsen las- 
sen, nach Memphis, Tennessee, ziehen und 
mich in meinem Badezimmer einschließen 
würde, hätte ich gerne einen nie versiegen- 
den Vorrat an Ding Dongs. 

Worüber beschwerst Du Dich in einem 
Hotel am meisten? 

Nichts regt mich mehr auf, als in mein Zim- 
mer zu kommen und einen Gepäckwagen 
in meinem Bett zu finden. Ich hasse das. 

Was ist Deine allerschlechteste 
Eigenschaft? 

Meine Veranlagung, emotional zu überrea- 
gieren, wenn Leute nicht meiner Meinung 
sind. Ich arbeite daran. 

Gewalt in Spielen: berechtige Sorge 
oder Medienhysterie? 



New-Orleans-Jazz. In New Orleans gibt es 
die besten Beerdigungen. 

Online-Spiele: überzogener Hype oder 
unausweichliche Zukunft? 

Beides. Der Drang, in einer Gemeinschaft 
von Leuten zu spielen, ist auf alle Fälle stär- 
ker als der, dies alleine zu tun. 
Mir graut bloß vor all den Fehlern, die ich 
bei meinen ersten eigenen Schritten in 
Richtung Online-Spiele machen werde. 

Was hast Du im Moment in Deinen 
Taschen? 

Schlüssel ... meine Brieftasche ... oh, und 
die Design-Entwürfe für unsere nächsten 
beiden Spiele. 

Wohin geht's jetzt? 

Zum Mittagessen. Dann ein paar Einkäufe 
erledigen, dann nach Hause, wo ich so 
lange Unreal Tournament spielen werde, 
bis mir die Augen weh tun und ich sab- 
bernd auf der Tastatur zusammenbreche. 
Ach ja, das immerwährend aufregende 
Leben eines Spiele-Designers. 



28 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



S3PLAYER 



GRUFT 



7-1- fttl *MILt-UttlIIN P UM Ft. 




Es stand in PC 
Player 7/95 - die 
Spielewelt vor fünf 
Jahren. 



Wo ist Ben? 

I Drollige Sache: Auf dem Titel prangt weder 
3 der unter Fans überaus populäre Biker Ben 
8 aus Füll Throttle noch die nicht minder 
berühmte Enterprise-Crew aus STTNG: A final Unity. Stattdessen 
schwingt sich der »SimCity 2000«-Nachfolger S im Tower in die Lüfte. 
Brandheiß von der E3 kommt dafür das Bild aus Rebel Assault 2 
samt eines ersten Previews. 

Abteilung Personalwesen: Ab dieser Ausgabe tauchten zwei 
inzwischen altbekannte Gesichter erstmals im Editorial auf- Hen- 
rik Fisch und Roland Austinat, die schon geraume Zeit zum Krei- 
se der freien Player-Mitarbeiter gehörten. Dafür verlässt Hard- 
ware-Mann Michael »OS/2« Kim das Team, um noch mehr zu 
studieren und zu programmieren als je zuvor. 



Creme de la Creme 

STTNG: A final Unity 82 Punkte 

Füll Throttle 80 

Virtual Pool 79 

Perfect General 2 76 

I SimTower 76 




Leaving Las Vegas 

Vom organisierten Glücksspiel ins 



STTNG: A final Unity 



Expo, kurz E3. Passe die CES in Las Vegas, die mit ihren 
Zelt-Pavillons Flüchtlingslager-Charme verbreitete. 

Rund 38 000 Besucher staunten über New World Com- 
, putings allererstes Heroes of Might & Magic, Inter- 

plays immer noch nicht 

1 fertiges Stonekeep oder 
die Party zum Wing-Com- 
ma n de r-4- Drehbeginn. 
Noch heute nicht fertig: 
■ Fox Interactives Planet 
' der Affen; unbekannt 
verzogen das Action- I 
E3 in L.A.: Nie mehr Wind Adventure Calia 2 095 I 
I und Regen in Nevada. VQn LucasArts _ Activision I 

wagte sich noch an innovative Spielkonzepte: In ] 
Paparazzi verdienen Sie Ihre Dollars mit dem Knip- 
sen und Verscherbeln von Promi-Fotos, beim Spio- 
nage-Thriller Spycraft - The great Game wirkten 
die Ex-Bosse von CIA und KGB mit. 

Der Leserbrief des Monats 

Kim von Grawert klagt: »In den letzten Ausgaben 
(2 bis 5/95) wurden nur noch vier Spiele getestet, 
die auch auf einem 80286 noch lauffähig 

i sind. In drei der vier PC-Player-Ausgaben wurden ' 

selbst in der »Hall of Farne« Titel vorgestellt, die 
I nur auf einem 80386 richtig laufen.« Tja - wen- 
I n's ein Trost ist: Heutzutage laufen viele ältere 
I Spiele dafür nicht mehr auf modernen Pen- 
I tium/lll- oder Athlon-Boliden. (ra) 



www.pcplayer.de 



AKTUELL 



PC PLAYER JULI 2000 29 



AKTUELL 




Auch in diesem Monat schlichen sich doch tatsächlich in einige 
Spiele Programmfehler ein. Wir sagen Ihnen welche. 



DER VERKEHRSGIGANT 

JoWood reagierte auf die vielen Beschwerden 
der Käufer über das absturzbehaftete Spiel. 
Der Patch 1.2 soll laut Hersteller die bekannten 
Probleme lösen. Sehr vorbildlich ist, dass die 
Programmierer auch noch ein eigenes Update 
für Spieler mit Rot-Grün-Sehschwäche inte- 
griert haben. Die rot markierten Gebäude 
erscheinen nach diesem Patch blau, die bisher 
grünen sind gelb. 
www.verkehrsgigant.com 

STAR TREK ARMADA 

Die Borg sind nach wie vor das größte Pro- 
blem in der neuen Echtzeit-Strategie um die 
Star-Trek-Crew. Die Kyberneten schienen 
aber auch bestimmte Grafikkarten, wie 
GeForce, Riva TNT oder Intel 810 assimiliert 
zu haben, da diese mit manchen Systemen 
nicht mehr richtig funktionierten. Und 




Die Entwickler überarbeiten noch 
mal den Flughafen Manager und 
verbesserten vor allem die 
Geschwindigkeit. 

FLUGHAFEN MANAGER 

Um die mit Bugs behaftete Wirtschaftssi- 
mulation gab es kurz nach Erscheinen viel 
Aufschrei. Nun veröffentlichte Take 2 den 
ersten Patch. Dieser verbessert die Ge- 
schwindigkeit auf einigen Systemen dras- 
tisch. Übersetzungsfehler in den deut- 
schen Bildschirmtexten wurden ebenfalls 
ausgemerzt. Auch Soundaussetzer, die 
auf manchen Systemen auftauchten, sol- 
len ebenfalls der Vergangenheit angehö- 
ren. Noch ärgerlicher aber waren die vie- 
len logischen Fehler: So verschwanden 
manchmal in den Terminals die Trenn- 
wände oder die Passagiere spazierten 
mir nichts, dir nichts durch geschlossene 
Türen. Vielleicht lassen sich nach diesem 
Update weitere Streiks der zahlreichen 
PC-Fluglotsen eindämmen. 
www.take.2.de 




Star Trek Armada: Es gab Probleme mit verschie 
denen Grafikkarten und CD-ROM-Laufwerken. 



manchmal schienen die CD-ROM-Laufwerke 
ebenfalls mit dem Feind zu kollaborieren. 
Noch größere Probleme bereitete Captain 
Picard die Tatsache, dass die getarnten Gravi- 
tationsminen jeglichen Phasern und Quan- 
ten-Torpedos trotzten. Sie waren für das Pro- 
gramm im unsichtbaren Zustand einfach 
nicht existent. Activision schob deswegen 
einen provisorischen Patch mit der Version 
1.1 nach. 
www.activision.de 

MAJESTY 

Multiplayer-Spiele im Fantasy-Reich von 
Majesty brachen bislang keine Geschwindig- 
keitsrekorde. Das veranlasste die Hersteller, 
sich noch einmal den Programmcode vorzu- 
nehmen. Und siehe da - das neue Update ver- 
bessert doch das Tempo in Gruppenspielen 



EI pmuL 



*1JL" --■ * 


ISl -!'--■ S 


"m-TTHim uaJI 


n 











hr<l«rlHi 




Der aktuelle Majesty-Patch verbessert 
den Programmcode, so dass Multi- 
player-Spiele schneller ablaufen. 



ganz erheblich. Darüber hinaus 
bauten die Entwickler noch einige 
Tastaturbelegungen ein, die das 
Spiel komfortabler machen. 
www.cyberlore.com 

GUNSHIP! 

Der Kampfhubschrauber aus der 
Waffenschmiede von Microprose 
protzt mit modernen technischen 
Spielereien, hat aber etwas 
Schwierigkeiten mit der Orientie- 
rung. Zuvor gesetzte Wegpunkte 
lassen sich nicht ändern, wie es 
in den Trainingsmissionen be- 
schrieben wird. Möchten Sie 
trotzdem andere Richtungen ein- 
schlagen, müssen Sie die Markie- 
rungen komplett löschen und 
neu setzen. Der Hersteller ist 
momentan dabei, an seinem Helikopter in 
Form eines Patches zu verbessern. 
www.microprose.com 

X - REYOND THE FRONTIER 

Der Buchstabe X in Egosofts Weltraum-Han- 
delssimulation steht wohl stellvertretend für 
die beträchtliche Anzahl von Patches, welche 
für dieses Programm bisher erschienen sind. 
Bei so vielen Updates ist es dann natürlich 
nicht weiter verwunderlich, wenn sich die 
Programmierer bei den Verbesserungen sel- 
ber mal vertun. So ließen sich in der Version 
1.95 auf manchen Rechnern die gespeicher- 
ten Spielstände nicht mehr laden. Kürzlich 
schob der Hersteller deshalb die Patch-Ver- 
sion 1.96 nach, die den Fehler des Vorgän- 
gers wieder glatt bügelt, (dk) 
www.egosoft.de 



Haben auch Sie in aktuellen 
Spielen Fehler entdeckt? Dann 
berichten Sie uns doch davon. 

Unsere Adresse: 

bugreport@pcplayer.de 

oder per Post an 
Future Verlag GmbH 
Redaktion PC Player 
Stichwort: »Bugreport« 
Rosenheimer Str. 145h 
81671 München 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir 
keine individuellen Antworten geben können. 



30 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



AKTUELL 




Glorreiche LucasArts-Glanztage 

■ Lauter Leichenwagen ■ Feine Furby-Zerle- 

gung ■ Erfundene E-Mails. 



Lederjacken zu 
verkaufen 

Vor einiger Zeit stellten wir Ihnen die US- 
amerikanischen Seiten der Scumm-Bar 
(www.thescummbar.com) vor, eine Samm- 
lung von Fan-Seiten zu allen LucasArts- 
Adventures. Oh Freude: Das deutsche Gegen- 
stück ist da. www.scummland.de besitzt 
durch einige ins Leere gehende Links oder 
fehlende Bilder zwar noch einen gewissen 
Baustellen-Charme, doch der positive Ein- 
druck überwiegt. Sie finden auf Unter-Home- 
pages viele Daten und Fakten zu jedem 
Lucas-Abenteuer. Zur Einstimmung auf das 
im Herbst erscheinende »Escape from Mon- 
key Island« empfehlen wir einen Streifzug 
durch Rezepte, Piratensongs und -geschien- 
ten. Neckisch für Oldtimer: Die Sammlung 
aller Lederjacken-Gags und sämtlicher 
Büchertitel der Bibliothek von Phatt Island. 
Unter »Ü« wie Übersetzungen finden Sie bei- 
spielsweise »Gilberts verdammte Wortspie- 
le« von Boris Schneider. Richtig schräg sind 
Fan-Werke wie »SimCity«-Karten (!) einiger 
Monkey-Island-Inseln. Was gibt's noch? Win- 
dows-Desktop-Themen, Skins für den MP3- 
Spieler Winamp, MP3- und Midi-Dateien aus 
allen Spielen, Bildschirmfotos, Interviews ... 
Passen Sie auf Ihre Telefonrechnung auf! 




Die letzte Fahrt 

Fragen Sie uns nicht, wie unser Textchef 
Manfred Schmidt immer auf solche Seiten 
kommt: Sein Beitrag zum diesmonatigen 
Surfbrett lautet www.leichenwagen.de. Und 
der Name hält, was er verspricht: Bild- und 
Infomaterial zu den Autos, in denen jeder von 
uns einmal im Leben - oder besser: nach dem 
Ableben - liegen wird. Auch wenn Sie den 
Unterschied zwischen einem End- und einem 
Sideloader nicht kennen, macht das nichts: 
Ein Leichenwagen-Glossar hilft weiter. Und 
wo andere Leute in einem Gästebuch Grüße 
hinterlassen, bieten hier Fans der etwas 
ungewöhnlichen Fahrzeuge ihre gebrauch- 
ten, aber gut erhaltenen Vehikel zum Kauf 
an. Sehr, sehr schräg. 




R.I.P., Furby 

Dieses Wesen braucht selbst tot keinen Lei- 
chenwagen: ein handelsüblicher Furby. Die 
elektronisch-penetrante Labertasche aus den 
Laboratorien der US-Spielzeugfirma Tiger 
gibt's seit einiger Zeit auch in Deutschland zu 
kaufen. Und die Mischung aus Plüschtier, 
Tamagotchi und Nervensäge treibt seitdem 
mit Vorliebe Eltern, Lehrer und andere Erzie- 
hungsberechtigte in den Wahnsinn. Doch wie 
alle technischen Gegenstände geht auch ein 
Furby mal zu Bruch. Hier kommen ein paar 
namenlose Bastler ins Spiel. Auf ihrer Home- 
page (www.phobe.com/furby/ 
index.html) zerlegen sie einen 
Furby nach allen Regeln der Kunst 
und dokumentieren jeden Hand- 
griff mit schockierenden Bildern. 
Selbst oder gerade wenn Ihr * 

Furby (oder das Ihrer Kin- 
der) noch funktioniert, 
lohnt ein Besuch dieser 
Seite: Erfahren Sie doch 
auch, wie sich das Fell des 
kleinen Gauners nach Ihren 
Wünschen ein- und umfär- 
ben lässt. 

Falsche Fährten 

Gut, den »ILOVEYOU«- 

Virus gab es wirklich, 

doch Hand aufs Herz: 

Wie oft haben Sie selbst 

schon die Warnung vor 

dem »Good Times«-Virus 

weitergeleitet? Oder 

wenigstens per E-Mail 

bekommen? Kontern 

Sie ab sofort mit der 

Web-Adresse www. 

hoax-info.de. Hoax (gesprochen »Hohks«) 

bedeutet so viel wie Streich oder blinder 

Alarm, und genau das sind Geschichten wie 

die vom kleinen, krebskranken Jungen Brian, 
der nur dann operiert wird, falls eine 
bestimmte Anzahl von Mails in sei- 
nem Krankenhaus ankommen. Wäre 
reichlich menschenverachtend, wenn 
nur noch eine Mail fehlen würde, er 
aber trotzdem nicht operiert würde. 
Ein Jux auch nur die Falschinforma- 
tion, dass Microsoft und AOL jedem 
E-Mail-Weiterleiter einen bestimmten 
Betrag zahlen. 

Oder die Tatsache, dass die eng- 

lische Firma Tradehall auf ihrer 

Homepage Aktien verschenkt. 
Wir raten Ihnen: Schauen Sie bei 
zweifelhaften Mails in Zukunft immer 
erst mal auf der Hoax-Info-Seite nach. 
Merke: Kettenbriefe und falsche 
Warnungen sind die eigentlichen 
Viren, (ra) 




32 PC PLAYER JULI 2000 



PREVIEW 



Alarmstufe 

Rot 




SPIELFAKTEN 




Noch vor der E3 lüftet Westwood 
den Schleier über das ein Jahr 
lang gehütete Ge- 
heimnis: Das nächste 
Strategical der Ameri- 
kaner beschäftigt sich 
wieder mit der alter- 
nativen Geschichte 
nach dem Zweiten 
Weltkrieg. 



■ Hersteller: Westwood/Electronic Arts 

■ Genre: Echtzeit-Strategie 

■ Termin: November 2000 

■ Internet: www.westwood.com 

■ Besonderheiten: Basiert auf abgespeckter »Tiberian 
Sun«-Engine ■ Nach wie vor zweidimensional ■ Deutlich 
größere Karten ■ Spielt in Europa, Afrika, Russland und 
den USA ■ Neuer Kontroll-Modus für konzertierte Angriffe 



N 



icht in Las Vegas, Westwoods 
Firmensitz, sondern im kalifor- 
nischen Irvine bastelt das 
Team, das auch »Nox« fertig 
gestellt hat, seit einem Jahr am Nach- 
folger zu »Red Alert«, das hier zu Lande 
'96 als »Command & Conquer 2: Alarm- 
stufe Rot« erschienen ist. 

Nachdem viele Fans trotz der hohen Ver- 
kaufszahlen von »Tiberian Sun« enttäuscht 
waren, sind wir gespannt, wie die Designer 
diese Scharte auswetzen wollen. Erste über- 
raschende Information: »Alarmstufe Rot 2« 
benutzt eine abgespeckte Version der C&C3- 
Engine. So werden keine Terrain-Deformatio- 
nen möglich sein, Einheiten bestehen aus 
einer Kombination von Voxeln und Sprites, 
dafür sollen die Karten viel größer werden. 

Schatten der Vergangenheit 

Nachdem der russische Bär einen empfind- 
lichen Schlag auf die Nase bekommen hat, 
bauen die Alliierten Europa wieder auf. 




Anstelle der Führung des besiegten Stalin 
haben die westlichen Kräfte ein Schatten- 
Regime aufgebaut, mit dem pro-westlich ein- 
gestellten Diktator General Romanov an der 
Spitze der gebeutelten Union. 

Ein schrecklicher Fehler, denn anders als 
westliche Geheimdienste glauben, träumt 
Romanov vom Ruhm, vom Wiedererstarken 



des russischen Einflusses auf die Weltpolitik 
sowie altem Glanz und Glorie: Er gründet die 
»Sozialistische Welt-Allianz«. Auch jetzt den- 
ken sich die Wessis noch nichts, und der 
General baut in aller Stille und Heimlichkeit 
eine gigantische Armee auf - und mehr. 
Einen Bürgerkrieg in Mexiko (das auch zur 
Sozialistischen Allianz gehört) benutzt Roma- 



Westliche Alliierte 




, Einige der 

westlichen Einhei- 
ten wollen wir uns 
hier etwas genauer 
ansehen. 



£iip$s* 




MG-Träger 

Die Standard- 
Fußtruppen auf west- 
licher Seite. Gut bewaff- 
net mit einem großkali- 
brigen Maschinengewehr. 




Erzsammler 

Der »Ernter« lernt kämp- 
fen: Außer mit einer 
überschweren Panze- 
rung wartet das 

Gefährt mit einer Doppel-80mm-Lafette 
auf, die sich nicht nur zur Selbstvertei- 
digung eignet. 

■ Stationärer 
Geschützturm 

Geeignet zur Absiche- 
rung von Basen und 



anderen festen Installationen. Schießt 
auf alles, was Hammer und Sichel auf 
der Dachluke trägt. 

Delfin 

Die Meeressäuger 
sind speziell dafür 
ausgebildet wor- 
den, sonische 
Schockwellen von sich zu geben. Die 
einzige Waffe, die gegen getauchte 
U-Boote wirksam ist. Hoffen wir, dass 
die Sowjets keine Fischnetze haben. 




34 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



PREVIEW 




nov dann dazu, um das Undenkbare zu tun: 
Er greift die USA an. Kurz, nachdem die Auf- 
stände niedergeschlagen wurden, fallen 
plötzlich amerikanische Frühwarnsysteme im 
Süden aus. Truppen marschieren in Texas 




Transport- 
hubschrauber 

Bringt Fußtruppen an 
weit entfernte Orte. 
Langsam und verwundbar. 

Flugzeugträger 

Die stärkste Marine-Einheit der 
Alliierten. Trägt 3 $ 

einen Haufen 
Jagdbomber, die 
vom Meer aus den 
Gegner angreifen. 




und Kalifornien ein, Bewohner beklagen sich 
über Kopfschmerzen und angeblich richten 
denn auch noch US-Soldaten die Waffen 
gegen die eigenen Leute. 

Völlig geschockt befiehlt der amerikani- 
sche Präsident einen Atomschlag gegen die 
Sowjetunion, doch die Silos bleiben 
geschlossen - niemand führt seine Befehle 
aus. Neben der konventionellen Aufrüstung 
haben sich die Russen übrigens auf ein wei- 
teres Feld konzentriert: die Gedankenkontrol- 
le. So nimmt das Verhängnis seinen Lauf, der 
Krieg trägt sich immer weiter in das Herz von 
Amerika. 

Sie haben die Wahl 

Wie üblich können Sie sich entscheiden, auf 
welcher Seite Sie kämpfen wollen. Die 
Schlachtfelder erstrecken sich von Washing- 
ton, New York, Chicago, Texas und Florida 
über Mexiko bis hin nach Europa, Afrika und 
die Sowjetunion. So finden Kämpfe auch in 
Paris und Berlin statt, in Ägypten und Sibi- 
rien. Und schlussendlich fechten Sie Straßen- 



schlachten in Moskau aus. Dafür benötigen 
Sie natürlich eine Menge konventioneller und 
experimenteller Einheiten. 

Neue Waffen 
braucht das Land 

Außer den ordinären Fußtruppen, die mit 
MGs, Raketen und Flammenwerfern bewaff- 
net sind, warten noch weitere Soldaten auf 
ihren Einsatz: Die Alliierten vertrauen auf 
Navy SEALs, die schwimmen und so auch 
über Flüsse hinweg eingesetzt werden kön- 
nen, während die Sowjets Infanteristen mit 
Tesla-Spulen ausrüsten und sogar über Fall- 
schirmjäger verfügen. Und auf beiden Seiten 
finden Sie Spezialisten, wie etwa die allseits 
bekannte Tanya, die C4-Sprengladungen an 
Einheiten zu Lande und zu Wasser anklebt - 
sie kann jetzt schwimmen. Die Russen haben 
dafür ihren Verrückten Iwan, der ebenfalls 
Bomben legt. Dazu kommt noch Yuri, ein 
Geistes-Riese, der schutzlose Fahrzeuge und 
Soldaten mit einer mentalen Schockwelle 
tötet oder sie übernimmt. -> 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 35 



PREVIEW 



Alarmstufe Rot 2 




36 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



PREVIEW 




Eine Schlacht 
im Überblick 



So wie in dieser hohen Auflösung von gut 
1 800 mal 1 500 Pixeln wird Alarmstufe Rot 2 
wohl nicht aussehen, allein schon, da ein 
derartiges Gefecht gar nicht zu kontrollieren ist. 
Dieses Bild dient aber sehr gut zur Übersicht 
der vielen Waffentypen. 



O Alliierte Transporthubschrauber setzen Truppen ab. 
© Eine Tesla-Spule macht aus einem Panzer gerade 

Altmetall. 
© Mit dem Psychic Sensor starten die Sowjets mentale 

Attacken. 
© In dieser schönen Baracke werden neue Sowjet-Soldaten 

herangezüchtet. 
© Eine Riesen-Kolonne von Apokalypse-Panzern rollt auf die 

alliierte Seite des Schlachtfeldes zu. 
© Russische mobile V3-Raketenwerfer warten auf ihren 

Einsatz, daneben steht eine Klon-Fabrik. 
© Ein Raketenbunker öffnet sich gerade, um eine Atomrakete 

abzufeuern. 
© Der Eiserne Vorhang macht eine einzelne Einheit temporär 

unbesiegbar. 
© Russische Raketenkreuzer vom Typ See-Skorpion stehen 

unter Beschuss. 
© Amphibienfahrzeuge der Sozialistischen Allianz setzen 

auf West-Gebiet über. 
© Ein psychisch kontrollierter Riesenkrake streckt seine 

Tentakel nach einem alliierten Flugzeugträger aus. 
© Delfine greifen einen Riesenkalmar mit ihren sonischen 

Schockwellen an. 
© Das Vorrücken der sowjetischen Panzer-Horden stoppen 

die Alliierten durch Sprengen der Brücke. 
© Eine stationäre Kanone bewacht die zweite Brücke. 
© Leichte Panzer beschützen das alliierte Lager. 
© Die Erzsammler verfügen jetzt über zwei Geschütze. 
© Zeppeline bombardieren westliche Stellungen. 



Die westlichen 
Alliierten setzen 
auf Hochtech- 
nologie. 




cs5g -^..m^ ^ ». CT ^^ 




Der russische Bär 

konzentriert sich 

auf PSI-Waffen und 

überschwere 

konventionelle 

Einheiten. 




www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 37 



PREVIEW 



Alarmstufe Rot 2 




-> Erzsammler sind jetzt auf beiden Seiten stark 
bewaffnet. Außerdem kämpfen auf alliierter 
Seite nun ein leichter Panzer, der mittlere Grizz- 
ly-Tank und einen Minen-Leger. Die Sowjets 
warten hingegen mit Amphibien-Fahrzeugen, 
dem gigantischen Rhino-Tank und dem noch 
größeren Apokalypse-Panzer auf. Ach ja, die 
Standard-Superwaffe der Russen, die Tesla- 
Spule, fährt natürlich auch auf einem gepanzer- 
ten Fahrgestell. 

Zu Wasser und in der Luft 

Wie immer tummelt sich in der Luft so eini- 
ges: Transporthubschrauber oder die russi- 
schen Zeppeline Marke Kirov. Navale Einhei- 



ten umfassen etwa die dressierten Delfi- 
ne auf US-Seite, die mit komprimierten 
Schallwellen angreifen, während die 
Russen mit ihren Psycho-Einheiten riesi- 
ge Tintenfische dazu bringen, Groß- 
kampfschiffe mit ihren Fangarmen zu 
umschlingen und zu versenken. Rake- 
tenkreuzer kommen auf beiden Seiten 
zum Einsatz; die Alliierten verfügen über 
Flugzeugträger, während die Admiralität 
der Kommunisten auf monströse 
Schlachtschiffe setzt. Mit ihren Typhoon- 
U-Booten schicken die Sowjets andere 
Schiffe auf den Meeresgrund; zum Feu- 
ern müssen sie jedoch auftauchen. 

Neue Gebäude 

Auch im Baugeschäft tut sich einiges wie die 
alliierten Chronosphären, mit denen sich Ein- 
heiten teleportieren lassen oder die sowjeti- 
schen Klonfabriken und der Eiserne Vorhang, 
der Kriegsgerät kurzzeitig unverwundbar 
machen kann. Die West-Streitkräfte haben 
den Gap-Generator aufzuweisen, der Panzer 
unsichtbar machen kann, dann eine Waffe, 
die Sonnenlicht in tödliche Strahlen bündelt 
und die Prisma-Kanone, die noch stärker ist. 
Und zudem haben sie die Möglichkeit, das 
Wetter zu beeinflussen und über gegneri- 
schen Basen Stürme zu entfachen, deren Blit- 
ze Gebäude nach nur wenigen Treffern in 
Schutt und Asche verwandeln. 



Und wann kommt's? 

Was sind die Hauptunterschiede zu C&C3? 
Alarmstufe 2 soll sich viel schneller und dyna- 
mischer spielen. Dazu Produzent Mark Skaggs: 
»Alarmstufe 2 wird wie das Original schnell, 
furios und sehr atmosphärisch sein - und das 
alles, ohne auf tiefer gehende strategische 
Möglichkeiten zu verzichten.« Dazu tragen 
ganz sicher die neuen taktischen Befehle bei, 
mit denen sich Angriffe koordinieren lassen. 

Als Veröffentlichungstermin wird Novem- 
ber 2000 angegeben. Mit der normalen West- 
wood-Verspätung sollten wir Alarmstufe Rot 2 
also im Sommer oder Herbst nächsten Jahres 
in den Geschäften finden, (mash) 



Allgemein 

geächtet, von den 

Sowjets trotzdem 

benutzt: die 

Klon-Maschine 

Soldaten. 





Auch die bösen Kommunis- 
ten haben eine Menge Ein- 
heiten, die sie in die Schlacht 
werfen wollen. 

Conscript- 
Soldat 

Dieses 
Kanonen- 
futter auf 
sowjetischer 
Seite lässt sich 
schnell und bil- 
lig produzie- 
ren. Dieser 
Infanterist ist 
mit einem Flammenwerfer 
ausgerüstet. 

Verrückter 
Iwan 

Ein mieser 
ptf Bombenle- 
ger. Hat ent- 
weder einen 
V Hirnschaden oder 
ist ständig be- 
* ; *L trunken, keiner 
weiß es genau. 





Tesla-Trooper 

Bewaffnet mit einer 
Tesla-Spule kön- 
nen sich diese 
Jungs mit den 
stationären Blitzern 
zusammenschlie- 
ßen, um noch mehr 
Elektrizität in die 
Umwelt zu pumpen. 



Yuri 

Eine neue Einheit; Yuri 
gehört zu den Psycho-Spezi- 
altruppen, 
die mentale ■ Q 
Schock- 
wellen aus- 
strahlen 
und Inf an- Ijj 
terie-Trup- 
pen töten 
oder überneh- 
men. 

Killer-Kuh 

Dieser harm- 
lose Wieder- 
käuer wird 
von Yuri zur 
tödlichen Waffen umpro- 
grammiert; er schnallt dem 
Tier einfach eine Bombe um 
und schickt es ins feindli- 





che Lager. So kontrollieren 
die Sowjets auch die Rie- 
senkalmare. 

Tesla-Panzer 

Diese Tanks 
sind mit zwei 
Tesla-Spu- 
len be- 
waffnet. 

Apokalyp- 
se-Panzer 





Das größte Fahrzeug im 
Spiel. Mit zwei überschwe- 
ren Geschützen und einem 
Raketenwerfer ausgestattet, 
ist es von einzelnen Geg- 
nern kaum zu besiegen. 

Transport- 
hubschrauber 

Der russi- _--- 
sehe Trans- 
portheli- 
kopter kann 
eine komplet- 
te Einheit 
durch die 
Gegend fliegen. 




Kirov-Zeppelin 

Langsam 
zwar, 
doch soll- 
ten diese 
mit jeder 
Menge Bomben bestückten 
Luftschiffe nicht unter- 
schätzt werden. 

Dreadnought 

Ein fettes 
Schlachtschiff; 
zwölf 
Marine- 
Kanonen" 
sorgen für schlagkräftige 
Argumente. 

Terror-Drohne 

Eine Art Super-Mine, 
die sich an gegnerischen 
Panzern festklammert 
und nur durch sofortiges 
Eingreifen eines Repara- 
turtrupps entfernt werden 
kann. 

/ 





38 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



PREVIEW 









,1 


ig 






Christof und Wilhem 










in den Katakomben 


. 










tief unter dem 






St 








Petrin-Hill-Kloster - 

auf der Suche nach - 


- 




l~3^W'^r' ^ 




■Wß-- 








dem »Book of Nod«. 








H 








Vampire: 

The Masquerade 
- Redemption 

Vampire teilen sich in zwei Gruppen: bösartige 
Moder-Monster und tragische Unholde wider 
Willen. In Activisions Rollenspiel gibt es beide. 



SPIELFAKTEN 



■ Hersteller: Nihilistic/Activision 

■ Genre: Rollenspiel 

■ Termin: Sommer 2000 

■ Internet: www.activision.de 

■ Besonderheiten: Besonderer 
Mehrspieler-Modus, mit dem Spiel- 
leiter ihre eigenen Geschichten bas- 
teln können ■ Sehr lineare, aber da- 
für auch atmosphärische Geschichte 

■ Basiert auf einem sehr verbreiteten 
Pen-and-Paper-Rollenspiel 



Obwohl Gut und Böse in der 
Figur des Vampirs ganz allge- 
mein eine faszinierende 
Mischung eingehen, gibt es 
hier natürlich eine eindeutig gute Seite. 
Sie wird verkörpert vom Spieler und 
dessen Alter Ego Christof Romauld. 

Christof ist seines Zeichens Kreuzritter 
- eine Verwundung zwingt ihn in die Obhut 
Anezkas, einer jungen Nonne aus Prag. Und 
wie es das Unglück so will, verliebt sich der 
arme Rittersmann natürlich unsterblich in 
seine Pflegerin. 

Pech für ihn, dass Prag zur Zeit der Kreuz- 
züge ein besonders aktiver Brennpunkt vam- 
pirischer Aktivitäten ist, denn auf Seiten der 
Blutsauger versucht man allenthalben, den 



lagkräftigen Helden 
für sich zu rekrutieren. 
Ecaterina, Mitglied der 
Universität und Chefin 
des Vampirclans der 
Brujah, ist am schnells- 
ten - ein kurzer Biss 
genügt und schon zählt Christof zu ihren 
Gefolgsleuten. 

In der Folge sind etliche Aufträge im Diens- 
te Ecaterinas zu erledigen, doch die Lage 
spitzt sich zu, als die neuen Feinde Christofs 
große Liebe Anezka entführen. Ein atembe- 
raubender Showdown ist die Folge, bei dem 
es sich freilich nicht wirklich um ein Finale 
handelt. Denn natürlich ist Christof nunmehr 
unsterblich, weshalb der zweite Teil dieser 
Geschichte 800 Jahre später spielt - im Lon- 
don und New York der Gegenwart, kurz vor 
dem magischen Datum des Jahrtausend- 
wechsels. 

Du bist nicht allein 

Wie wohl alle storyintensiven Rollenspiele ent- 
wickelt sich auch »Vampire« ausgesprochen 
linear, ja, beinahe missionsorientiert. Zu 
Beginn kämpft man noch als normalmensch- 
licher Ritter gegen Vampire des Tzimisce- 
Clans, später dann, unter Ecaterinas Knute, 
gibt es aufeinander folgende Missionen. Der 
anfängliche Einzelgänger Christof (bei dem es 
sich übrigens um einen vorgefertigten Charak- 




44 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



PREVIEW 




ter handelt) wird dabei von bis zu drei Kolle- 
gen begleitet. In unserer spielbaren Vorabver- 
sion zeigten sich allerdings die schon von 
anderen Echtzeit-RPGs bekannten Schwächen, 
sobald es darum geht, eine Party in den Kampf 
zu führen: Die Jungs stehen sich manchmal im 
Weg und die Kl, welche für die Helden zustän- 
dig ist, die der Spieler gerade nicht selbst steu- 
ert, könnte sich auch etwas cleverer anstellen. 
Laut Auskunft von Activision Deutschland ist 
dies allerdings schon als Problem erkannt wor- 
den und gehört zu den Punkten, an denen in 
den verbleibenden Wochen noch am intensiv- 
sten gefeilt wird. 

Die Macht des Blutes 

Die vampirische Natur der Helden führt dazu, 
dass das Verhalten der Spielfiguren doch in 
dem einen oder anderen Punkt ungewöhnlich 
ist: Christof und seine Freunde verfügen zwar 
über Hitpoints, müssen darüber hinaus aber 
auch auf ihren Bluthaushalt achten. Wenn der 
Vorrat an Lebenssaft sich dem Ende zuneigt, 
müssen sie sich neuen beschaffen - sei es 
durch das Beißen von harmlosen, nächtlichen 
Passanten oder durch Verwendung von Vita- 
phiolen beziehungsweise Blutbeuteln. 

Auch einen weiteren Faktor gilt es im Auge 
zu behalten, nämlich die »Bestie«, eine allen 
Vampiren innewohnende Bösartigkeit, die 
vor allem im Kampf leicht hervorbrechen 
kann und dann zu einer unkontrollierten 
Raserei führt, welche oft tödlich endet. Hier 
gilt als Faustregel, dass eine rechtzeitige Hei- 
lung verlorener Hitpoints die Bestie im 
Zaume halten kann. 

Natürlich sorgt das besondere Beißer-Blut 
auch für magische Fähigkeiten, die hier »Diszi- 
plinen« genannt werden. Heilkräfte gibt es da 
ebenso wie verschiedene Booster, Angriffs- 
zauber oder etwa eine Art Teleporter-Spruch, 
der ein Portal erschafft, welches zurück in die 
Sicherheit der eigenen Vampirgruft führt. 
Neue Disziplinen bekommt man übrigens im 
Rahmen der üblichen Levelsteigerungen: Hat 
man genügend Erfahrung angesammelt, dür- 
fen die zusätzlichen Punkte nach Wunsch auf 
Fähigkeiten und Zauber verteilt werden. 




Von der Schönheit des Bösen 

Eins steht wohl jetzt schon fest: Vampire hat 
im Vergleich mit anderen Rollenspielen die 
bisher detailfreudigste, realistischste und 




Wenn Christof sich da mal nicht ver- 
schätzt hat! 



atmosphärischste Grafik zu bieten. Da kann 
selbst »Everquest« nicht mithalten, wenn- 
gleich Vampire es natürlich leichter hat, weil 
kaum einmal Szenen im Freien vorkommen. 
Trotzdem ist es sehr beeindruckend, etwa in 
die Kirche des Erzbischofs Geza zu gehen 
und dort die Spiegelungen im polierten Mar- 
mor des Bodens zu bewundern. Verantwort- 
lich dafür ist die von Nihilistic so getaufte 
Nod-Engine, die vor allem in Bezug auf Tex- 
turen, Beleuchtung und (Nebel-) Effekte 
wirklich dramatische Ergebnisse erzielt. 

Die Animationen gehören demgegenüber 
eher zum Mittelmaß, vor allem, was den 
Hauptdarsteller selbst angeht, der beim Lau- 
fen eher wie ein gejagtes Kaninchen denn 
wie ein gestandener Untoter wirkt. Aber das 
Hoppeln soll bis zur Verkaufsversion noch 
abgestellt werden, so dass Sie auf einen wun- 
derbar gruseligen Blutsauger-Sommer hoffen 
dürfen, (jn) 



Vampire: Der Hintergrund 



Der Vorteil von Pen-and- 
Paper-Lizenzen ist, dass 
derartige Computer-Rollen- 
spiele in aller Regel über 
einen außerordentlich rei- 
chen und detaillierten 
Storyhintergrund verfügen. 
Das ist auch hier nicht 
anders: Man denke sich 
eine Welt, deren Geschich- 
te und Gegenwart der 
unseren zum Verwechseln 
ähnelt - sie ist nur einen 
Tick bösartiger, düsterer 
und magischer. Dies ist die 
»World of Darkness« (Welt 
der Dunkelheit), von der 
»Vampire« wiederum nur 
einen Ausschnitt darstellt. 
Vampire bilden hier jeden- 
falls die heimliche Macht 
im Hintergrund. Praktisch 
alle Organisationen - von 
der Kirche bis zur Mafia - 
sind mit ihnen durchsetzt 
und sie sind es, die im 
Hintergrund die Fäden zie- 
hen. Es gibt nicht viele 
Vampire und das kann 
auch nicht anders sein, 



denn ansonsten würden 
ihre »Mahlzeiten« wohl 
auffallen. Aufsehen jedoch 
wollen die im Geheimen 
agierenden Langzähne 
unter allen Umständen ver- 
meiden - daher auch der 
Untertitel des Spielsys- 
tems (»The Masquerade«). 
Davon abgesehen sind die 
Untoten unter sich aber 
sehr gespalten. Erstens in 
Generationen (wobei ältere 
Vampire in jedem Fall auch 
mächtiger sind), zweitens 
in Clans, die durchaus 



unterschiedliche Ziele ver- 
folgen. Zwei Clans, die im 
Computer-Rollenspiel 
besonders wichtig sind, 
wären die Brujah, zu denen 
Christof zählt, und die Tzi- 
misce. Erstere galten im 
Mittelalter als die Philoso- 
phen unter den Blutsau- 
gern, verkörpern in der 
Gegenwart jedoch eher 
einen rebellischen und 
unberechenbaren Clan. 
Letztere hingegen sind 
besonders skrupellose und 
unbarmherzige Bestien ... 




Ecaterina the Wise, Oberhaupt der Brujah im 
mittelalterlichen Prag. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 45 



PREVIEW 



Icewind Dale 



Genug von der Som- 
merhitze? Dann zie- 
hen Sie doch einfach 
mit Ihrer Party durch 
die Schneestürme von 
Icewind Dale und be- 
kämpfen gleich scha- 
renweise Monster. 





it »Icewind Dale« will Ihnen 
Interplay in diesem Sommer 
nicht nur zeigen, dass die so 
genannte Infinity-Engine 
neben fröhlichen Fantasy-Reichen und 
bizarren Jenseitsvorstellungen auch 
trostlose Tundren in ihrer ganzen Pracht 
darstellen kann: Sie eignet sich sogar 
hervorragend für actionlastige Hack- 
and-Slay-Rollenspiele. 

Erwarten dürfen Sie eine furiose Monster- 
hatz durch wunderschön gezeichnete Land- 
schaften. Dabei beschränkt sich das Spielge- 
biet nicht nur auf öde Eiswüsten, sondern 
umfasst auch exotischere Orte wie das Innere 
eines Vulkans, eine Baumstadt oder 
eine aus dem Gletscher gemei- 
ßelte Zwergenfestung. 

Das Eiswind-Tal, in dem sich all 

das befindet, liegt hunderte von 

Meilen nördlich von Baldur's Gate 

an der Schwertküste der Forgotten 

Realms. Bekanntheit erlangte es 

durch R. A. Salvatores Trilogie 

um den Dunkelelfen Drizzt. 

Action statt Story? 

Im Gegensatz zu »Baldur's 

Gate« oder »Planescape: Tor- 

ment« wird sich in Icewind 

Dale nicht alles um einen 

eigentlichen Protagonisten 

drehen. Stattdessen stellt 

der Spieler gleich zu 




SPIELFAKTEN 




■ Besonderheiten: Verwendet die 
aus Baldur's Gate bekannte Infinity- 
Engine ■ Führt den Spieler in die Welt 
von R. A. Salvatores gleichnamiger Tri- 
logie ■ Konzentriert sich auf Hack-and- 
Slay-Aspekte 


■ Hersteller: Black Isle/Interplay 

■ Genre: Rollenspiel 

■ Termin: Sommer 2000 

■ Internet: www.blackisle.com 






Beginn eine ganze Party aus bis zu sechs Mit- 
gliedern zusammen. Zwar kann man keine 
Helden aus Baldur's Gate importieren, doch 
dafür stellt Icewind Dale Ihnen zahlreiche neue 
AD&D-Charakterfähigkeiten zur Verfügung. Da 
frei erschaffene Recken natürlich viel weniger 
in die Hintergrundgeschichte eingebunden 
werden können, ist diese dann auch sehr straff 
geraten und dient hauptsächlich der linearen 
Verknüpfung der einzelnen Spielgebiete. 

Das soll aber nicht bedeuten, dass der Plot 
nur schmuckes Beiwerk wäre oder dass NPCs 
Sie mit sich wiederholenden Einzeilern lang- 





— ig?« 


4L 


4* f ^ 




'. . ■ £jM 


Die Druidenstadt Kuldahar liegt im 
Schatten eines gigantischen Baumes. 



In vielen Schlach- 
ten führt nur eine 
wohl überlegte 
Taktik zum Erfolg. 



weilen würden. Im Gegenteil: Die - wohlge- 
merkt relativ wenigen - Nichtspieler-Charak- 
tere reagieren in den durchaus längeren Kon- 
versationen sowohl auf die Aktionen als auch 
auf die Statistiken ihres Gesprächspartners. 
Doch die Hauptaufgabe der Gespräche 
besteht darin, die Rahmenhandlung weiterzu- 
führen, weshalb nicht mit tiefgründigen 
philosophischen Diskussionen im Stile eines 
Planescape: Torment gerechnet werden darf. 

Vielmehr legt man bei Black Isle viel Wert 
auf schnelle und spannende Kämpfe gegen 
eine große Auswahl an Gegnern, um kurz- 
weilige Dungeon-Action zu garantieren. Dazu 
wurde unter anderem die Spielgeschwindig- 
keit im Vergleich zu Baldur's Gate erhöht und 
das Kampfsystem angepasst. Die Palette an 
Waffen und Zaubersprüchen wurde kräftig 
aufgerüstet. Auch die grafischen Effekte wur- 
den aufpoliert und müssen einen Vergleich 
mit »Diablo 2« kaum scheuen. 

Die uns zur Verfügung gestellte Preview- 
Version war schon sehr weit fortgeschritten. 
Doch bis zu seiner 'Eröffnung' im Sommer 
wird Interplay das Eiswind-Tal noch vor Hor- 
den von Bugs säubern müssen. Ob es sich 
lohnt, dafür auf Biergarten und Badesee zu 
verzichten, dürften Sie in einer der nächsten 
Ausgaben nachlesen. (Luc Martin/mash) 



2000 



www.pcplayer.de 



MESSEBERICHT 



v 6/ ■''—:'■ 





Spiele 
ohne 





Grenzen 



?^*»"^e ,E r? t 



ig || ::... 



,„,-.... 



::TM 

■IIB 



MfcW 7 



Piiiiigii 

III 11 



^iiiSSSSlUi 

niliipBf 

-;■• u 



iillilPiSHI 
- aH°P rii:: ii!BBS 










^M 







ft—A— r, 




f 



fc^ 



MESSEBERICHT 



Die Branche boomt: 62 000 Besucher, 7000 * 
mehr als im Vorjahr, drängelten sich an viel m 
zu knappen drei Tagen durch die Hallen 
der E3 - unter ihnen auch vier Drängier 
von der PC Player. 



er Rubel rollt: 1999 wur- 
den in den USA über 215 
Millionen Computer- und 
Videospiele für 6,1 Milliarden 
Dollar verkauft. Zum Vergleich: 
Die Filmindustrie verdiente im 
gleichen Zeitraum 7,3 Milliarden 
Dollar. Gab es deswegen mehr 
Parties, auf denen die Hersteller 
sich und ihre Erfolge feierten? 
Mitnichten. Unsere Messedelega- 
tion war leicht enttäuscht, denn 
durch einigermaßen günstige 
Terminlage hätten wir abends 
richtig viel Zeit gehabt: Zum ers- 
ten Mal seit langem entstand der 
Messebericht nicht mehr auf dem 
Laptop im Hotelzimmer, sondern 
erst nach der Rückkehr in good 
old Germany. Erwarten uns im 
kommenden Jahr nur noch Spit- 
zenspiele? Wohl kaum, denn 63 
Prozent der 2400 E3-Neuvorstel- 
lungen richten sich an den Gele- 
genheitsspieler. 

Das beste Messe-Lineup, 
also die besten Spiele einer Fir- 
ma, bot Microsoft. Sie haben 
richtig gelesen: Durch prächtige 
Personalpolitik entwik- 
keln inzwischen Top- 
Designer wie Chris 
x Roberts (»Free- 
lancer«), Chris 



»lege«) 
er das 
»Mech Warrior«- 
Team für den Soft- 
ware-Riesen aus Seattle, 
id wenn man den Gerüch- 
ten Glauben schenken will, ste- 
hen in den nächsten Monaten 
noch ein paar aufsehenerregen- 
de Einkäufe an. Wie sähe es zum 
Beispiel mit dem zurzeit »freien« 
Ron Gilbert aus? Würde ein 
»Civilization 3« von Sid Meier 
nicht der Start-Titel für 
iie X-Box sein? Arbei- 
tet John Carmack 
nicht schon viel zu 
lange bei id Soft- 



ware? Und wann war Warren 
Spectors »Deus Ex« noch gleich 
fertig? 

Der beste Investitions-Tip: 

Bauen Sie Fabriken, die DVD- 
Laufwerke herstellen. Oder kau- 
fen Sie wenigstens deren Aktien. 
Denn: Sony kommt schon jetzt 
mit der Komponenten-Produktion 
für die PlayStation2 nicht mehr 
nach. Spätestens ab dem nächs- 
ten Frühjahr braucht Microsoft 



für die X-Box. Und dann wäre da 
noch Nintendos Next-Generation- 
Konsole Dolphin, die ebenfalls 
2001 ebenfalls mit DVD-Laufwerk 
erscheinen soll. Selbst Sega 
denkt zurzeit einen DVD-Zusatz 
für die Dreamcast nach. Kein 
Wunder, dass die Preise für PC- 
DVD-Laufwerke in die Höhe 
schnellen. 

Die beste Spielkonsole: Zur 
Zeit bekleckert sich die PlaySta- 
tion2 nicht gerade mit Ruhm, da 
viele Spiele nur grafisch überhol- 
te Updates von PlayStation-Klas- 
sikern sind. Obendrein gibt es 
noch hässliche Kantenglättungs- 



verkaufen sich auf eine PlaySta- 
tion2 gerade mal 0,8 Spiele: Die 
Konsole wird dort eher als DVD- 
Player genutzt. Das belegen auch 
die DVD-Verkäufe, die um den 
Faktor 5 gestiegen sind. Warten 
Sie auf die X-Box, oder legen Sie 
sich eine Dreamcast zu, wenn Sie 
Segas Automatenumsetzungen 
mögen. Oder bleiben Sie ganz 



Auf die Messe, 
fertig, los! 

In bewährter Form präsentieren 
wir Ihnen auf den folgenden Sei- 
ten die interessantesten Spiele 
der E3 2000, säuberlich nach 
Genre und Alphabet geordnet. In 
einer großen Tabelle finden Sie 
auch die Titel, die den Sprung 
unter die besten nicht mehr 
geschafft haben, (ra) 



Der 


* 


m 


US-Spiele 




^r 


markt 199 


9 




60 Prozent all( 


3 rA 


merikaner 


(145 Millionen 

tor. i mrl \/iHoo 


) sir 


id Compu- 


ier una viaeo 
Das Durchsch 


Spi6 

nittj 


IUI. 

salter die- 


ser Spieler be 


trag 


t 28 Jahre. 


61 Prozent alle 
und Videospie 


3rC 

Ier j 


om puter- 
sind 18 


Jahre und alte 
97 Prozent alle 


r. 
3r P 


C-Spiele- 


käufer und 87 


Pro 


zent aller 


Konsolen-Spie 

1 R lahrp i inrl 


leke 


ufer sind 


I U Jul II C/ U I I vJ 

43 Prozent alle 


3rP 


CVKonso- 


len-Spieler sin 

Fin Plnttol cni( 


d Fr 
slt e 


auen. 


LIM YJ\ I LLUI o|Jlt 

zwei, ein Viert 


eld 


rei bis 


fünf, ein Dritte 


5l se 


chs und 


mehr Stunder 


pre 


Woche. 


Die aktivsten 


Spie 


Ier mögen 


Mehrspieler-S 


tzu 


igen mit 


Freunden (58, 


6 Pr 


ozent), der 


Familie (42 Pr 


Dzer 


lt), mit 


dem Freund/d 


erF 


reundin 


(26,6 Prozent) 


ode 


jr den 


Eltern (25 Pro 


zent 


). 


Die aktivsten 


Spie 


Ier sind 


nicht die Jungs 


5ten 


: Nur 28 


Prozent sind i 


nte 


r 18, 30 


Prozent zwisc 


"ien 


18 und 


35, 42 Prozen 
Jahre alt. 


t üb 


er 35 


Sicherlich sind d 


ese 


Daten 


nicht eins zu ein 


s au 


f den 


deutschen Mark 


t üb 


ertragbar, 


doch die Mär vom s 


ozial Ver- 


elendeten, juger 


idlic 

* 


den Ein- 




E3 im Überblick 

Adventures & Rollenspiele 

Action 

Action-Adventures 

Flugsimulationen 

Rennsimulationen & Sportspiele 

Strategiespiele 

E3 komplett: Alle Spiele im Überblick 

Frische E3-Hardware 



?- % *« 



MESSEBERICHT Strategie & Wirtschaftssimulationen 



* 




Manfred Duy 



Auch bei meinen 
Lieblingsgenres 
fehlten die ganz gro- 
ßen Überflieger, 
statt dessen ist, wie 
man so schön sagt, 
die Dichte an der 
Spitze breiter ge- 
worden: Schön, 
dass mit »Warcraft 
3« und »Command 
& Conquer: Red 
Alert 2« die beiden 
populärsten Echt- 
zeit-Strategie-Serien 
erneut zum Gefecht 
antreten. Aufsehen 
erregte auch »Em- 
pire Earth«, das in 
die Kriegssandalen 
des Megasellers 
Age of Empires 
schlüpfen will sowie 
»Battle Real ms«, 
der Überraschungs- 
coup des C&C-De- 
signers Ed Castillo. 
Mein Geheimtipp ist 
aber »Battle Isle: 
The Andosia War« 
von Blue Byte, das 
mit einem neuen 
Konzept frischen 
Wind ins Genre bla- 
sen wird. 

Ebenfalls von den 
Mühlheimern kom- 
men neue Siedler 
heranmarschiert. 
Die setzen aller- 
dings auf ihr altbe- 
währtes Spielprin- 
zip, wie überhaupt 
im Aufbaulager auf 
traditionelles Hand- 
werk Wert gelegt 
wird. So schwebt 
»Zeus« in densel- 
ben Aufbau-Spähren 
wie sein Vorgänger 
»Pharao«, die ersten Ein- 
drücke von »Anno 1503« 
rufen Erinnerungen an 
»Anno 1602« wach und 
auch »Call to Power 2« 
kann die Abstammung 
von seinem Vorgänger 
kaum verleugnen. 

Unsere Favoriten 

■ Battle Realms 

■ Black & White 

■ C&C 3: Red Alert 2 

■ Warcraft 3 

■ Zeus 



III« 



The Conquerors 




Die Azteken gebieten über prächtige Tempel, unten rechts sehen Sie einen der gefürchteten 
Jaguarmänner, links pirscht sich eine spanische Fregatte heran. 



Die Serie »Age 
of Empires« 
geht mit der 
Zeit, denn nach 
antiken Kultu- 
ren und mittel- 
alterlichen Ge- 
fechten bricht 
nun die Ära der 
kolonialen 



Eroberer a 
SPIELFAKTEN 



Rick Goodman der Chef- 
Designer von Age of 
Empires 1 (AoE) kocht 
inzwischen mit Empire 
Earth sein eigenes Strategie- 
Süppchen (siehe Seite 50). Die- 
sen Substanzverlust haben die 
Ensemble Studios aber gut ver- 
kraftet denn bereits in den näch- 
sten Wochen erscheint mit »The 
Conquerors« die erste Missions- 
CD zum Megaseller »Age of 
Empires 2«. 

Ähnlich wie bei »Rise of 
Rome«, der Missions-CD zu AoE 
1, bietet auch dieses Add-on 
weitaus mehr, als nur ein paar 
n eue Szenarien. Fünf neue Zivili- 
gtionen aus der Zeit der großen 



■ Hersteller: Ensemble Studios/Microsoft 

■ Termin: 2. Quartal 2000 

■ Besonderheiten: 5 neue Kulturen ■ 4 Kampagnen 

■ 1 1 neue Einheiten ■ 25 neue Technologien ■ Eis- und 
Dschungellandschaften ■ Szenario-Editor 



Erober 

Die Hunnen, Azteken, Mayas, 
Koreaner und Spanier gebieten 
ausnahmslos über individuelle 
Stärken und Einheiten. 

Die Indios verfügten bekannt- 
lich über keine Pferde, hier aber 
über eine Spezialeinheit namens 
»Eagle Warriors«. Die ist ebenso 
schnell zu Fuß, wie manch ande- 
rer zu Pferd. Die nomadisierenden 
Hunnen dagegen benötigen keine 
Häuser zur Versorgung ihrer 
Leute, während sich spanische 
Infanteristen zu Hellebardenträ- 
gern befördern lassen. 

Insgesamt feiern elf neue Ein- 
heiten ihren Einstand. Nett anzu- 
schauen ist etwa eine Ramme 
namens »Petard«, die beim Auf- 
prall auf ein Burgtor explodiert. 
Jede Rasse besitzt zudem einen 
individuellen Eliteverband. Die 
Mayas setzen auf Blasrohrschüt- 
zen, die Azteken auf den Jaguar- 
mann, die Spanier auf Conques- 
tadoren, die Hunnen auf Husa- 
renreiter und die Koreaner auf 
stark gepanzerte Krötenboote. 



46 PC PLAYER JULI 2000 



/ww.pcplayer.i 



Strategie & Wirtschaftssimulationen MESSEBERICHT 







Ä 







Die Spanier versuchen, die uneinsichtigen Wikinger von der 
christlichen Heilslehre zu überzeugen. 






m Volker warten mn 
pagne auf. Dort steht 
ine historische Persön- 
lichkeit im Mittelpunkt wie etwa 
Attila, El Cid oder Montezuma. 
So werden Sie mit den hunni- 
schen Reiterscharen durch Euro- 
pa fegen, in Spanien die Mauren 
verhauen sowie die Belagerung 
von Tenochtitlan miterleben. Auf 
legendären Schlachtfeldern wie 
Agincourt, Manzikert und 
Hastings machen Sie die 
Bekanntschaft mit Eroberern wie 
Henry V, Yi Sunshin oder Erik 
dem Roten. 

Technik, Terrain 
und Taktik 

Im Technologiebereich gibt es 
nun auch Karawanen, Naturme- 
dizin, Ketzerei, Blutlinien und 
Theokratie. Dank der Ketzerei 
sterben vom Feind übernomme- 



rend die Theokratie Mönche 
befähigt, ihre magischen Kraftre- 
serven besser im Gruppenver- 
band einzusetzen. Darüber 
hinaus erhält jede Zivilisation 
exklusiven Zugriff auf eine Spezi- 
aleinheit wie chinesische Rake- 
ten, japanische Kataparuto, briti- 
sche Leibgardisten oder persi- 
sche Kampfelefanten. 

Neben neuen Spiel-Modi wie 
»Einer gegen alle« oder 
»Beschütze das Weltwunder« 




Die Burg steht unter schwe- 
rem Beschuss durch mehre- 
re Belagerungsgeräte. 



enreuen neue Landschaftstypen 
vom Urwald bis zur Schneewelt 
das Strategenherz. In winter- 
lichen Gefilden hinterlassen die 
Truppen zeitweilig Spuren im 
Schnee und können 
so schneller erspäht I 
werden. Auch Karten 
von Italien, Südameri- 
ka und Japan sind mit 
von der Partie, ausge- 
stattet jeweils mit der 
landestypischen Flora 
und Fauna wie etwa 
Palmen, Truthähnen \ 
oder Jaguaren. Genau 

Etwas vereinfacht zu Lan 
wird die Verwaltung Schiff« 
Ihrer Basis. So dürfen 
Sie Ihre Farmer gegen ~ 
Vorauskasse dazu ver- 
donnern, gleich meh- 
rere Felder hinterein- 
ander zu bestellen, 
und nach getaner 
Feldarbeit schnappt er 
sich eigenständig eine 
Axt und holzt umlie- 
gende Wälder ab. Die 
Krieger kämpfen nun 
flexibler, suchen etwa " i 
Schutz in Belage- 
rungsmaschinen, 
während Schiff« 
erdinqs Forma 



Dieser fesche Indio 
dürfte zweifelsohne 
der Naturbursche 
sein, der für Monte- 
zumas Rache 
zuständig ist. 



Genau wie ihre Kameraden 
zu Land können nun auch 
Schiffe Formationen bilden. 





Oben rechts machen sich soeben ein 
paar südamerikanische Karawanen 
auf den Weg. 



Ein paar Truthähne sorgen 
für gefüllte Bäuche. 



Mehrspieler 1 
sich auf Szenarien mit Landkar- 
ten von England, Frankreich, 
Japan oder Italien oder entwer- 
fen gleich eine eigene Land- 
schaft . Im Multibetrieb erteilen 
Sie an verbündete Computervöl- 
ker Befehle zum gemeinsamen 
Vorgehen, fordern den Aus- 
tausch von Tributen gegen Roh- 
stoffe ein oder kümmern sich per 
Jobsharing um die Wirtschaft, 
'-hrend Ihr CPU-Partner das 
är übernimmt, (md) 




Die geplagten Bauern müs- 
sen nacheinander fünf Fel- 
der anlegen und bestellen. 



Schon an den Designskiz- 
zen dieser Hafenanlage 
erkennen Sie die Detailver- 
liebtheit der Gebäude. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 47 



MESSEBERICHT Strategie & Wirtschaftssimulationen 



- V. 




Die Verwandt- 
schaft zum Vorgän- 
ger Anno 1602 ist 
schnell erkannt. 




Ufe 



■Anno 1503 

Hersteller: Sunflowers/ 
Infogrames 
Termin: 1. Quartal 2001 

Für Anno-Fans zählte ein 
Besuch des Sunflowers-Stands 
zu den Höhepunkten der 
Messe. Dort gab es den Nach- 
folger zum erfolgreichen »Anno 
1602« in Aktion zu sehen. Auf 
einer Beispielkarte konnten wir 
uns vom gestiegenen Detail- 
reichtum und den verbesserten 
Animationen der Spielfiguren 
überzeugen. Das Interface war 
zu dem Zeitpunkt aber noch 
nicht fertig gestellt. In der E3- 
Demo gab es hauptsächlich die 
neuen Grafiken zu bewundern. 
An Verbesserungen zum Vor- 
gänger verspricht Sunflowers 
eine Erweiterung der Spielwelt, 
wobei Sie nun auf zehnmal grö- 
ßere Besiedelungszonen sto- 
ßen. Das Terrain wird immer 
noch isometrisch dargestellt 
"d lässt sich in der 90-Grad- 



Perspektive drehen oder in 
Stufen zoomen. In Zukunft hat 
es Auswirkungen auf Ihre Ernte, 
wenn Sie die Anbauflächen in 
klimatisch und geografisch 
ungünstigen Gebieten bewirt- 
schaften. 

Auch die Computerintelligenz 
wird gesteigert, wobei die 
Bereiche Handel, Diplomatie 
und Kampf wohl am meisten 
davon profitieren werden. Ihre 
Computergegner zeichnen sich 
neuerdings durch unterschied- 
liche Charakterprofile aus. 
Am Grafik-Set hat sich auch 
einiges getan, denn nun gibt 
es beispielsweise verschiedene 
Gebäude im orientalischen 
Stil oder gar indianische Zelt- 
Siedlungen, welche überwie- 
gend in neu entdeckten 
Gegenden vorkommen werden. 
Die Schiffe dürfen nicht fehlen 
- eine Handvoll neuer Typen ist 



In hoher 
Auflösung 
präsentieren 
sich die 
Zwischense- 
quenzen. 










Die Animationen waren 
sehr beeindruckend. 



Da Hauptge- 
bäude einer 
Basis. 




.^:iÄN8 



Battle Isle: The AndosiaWar 



Hersteller: Blue Byte 
Termin: 3. Quartal 2000 

Der letzte Strategietitel von Blue 
Byte hieß »Incubation: Battle Isle 
Phase 4« und fand leider nicht 
allzu viele Abnehmer. Vielleicht 
verzichteten die abergläubischen 
Mühlheimer deshalb auf eine 
Nummerierung ihrer neuesten 
Kampfinsel. 

Die würde auch nicht viel Sinn 
machen, denn das von einem 
Außer-Haus-Team entwickelte 
»Andosia War« unterschei- 
det sich mit seiner Mix- 
tur aus rundenbasier- 
ten und Echtzeit- 
Elementen radi- 
kal von den 



Schauplatz 
ist erneut der 
Planet Chromos - 
der sich diesmal in 
beliebig dreh- und 
zoombarer SD- 
Pracht zeigt. Ihre 
Aufgabe in zwei 
Kampagnen wird es 
sei 

aufrüstbaren Ein- 
heitstypen in Run- 
denform den Feind 



zu bekriegen 
und nebenbei 
eine Basis aus 
rund 25 
erweiterbaren 
Gebäuden zu 
errichten. Paral- 
W3i | e | dazu entwi- 

ckeln Sie in 
Echtzeit Rohstoffe und tüfteln in 
Forschungszentren an neuen 
Technologien. 

Jahreszeiten und damit unter- 
schiedliche Wetterlagen, Gezei- 
tenwechsel, sowie Tag- und 
Nachtzyklen sorgen für optische 
Abwechslung - und haben auch 
Auswirkungen auf die Kampftak- 
tik: So hat etwa ein simpler 
Infanterist tagsüber gegen einen 
Panzer keine Chance, aber näch- 
tens getarnt, 
verwandelt er 
diesen locker in 
Alteisen. 
(md) 



^ 



Gekämpft wird zu Lande, im Wasser 
und in der Luft. 




Black & White 



Hersteller: Lionhead Studios/ 

Electronic Arts 
Termin: 4. Quartal 2000 

Menschenauflauf am Stand 
von Electronic Arts: Peter 
Molyneux persönlich führte den 
begeisterten Zuschauern sein 
aktuelles Projekt »Black & 
White« vor, über das wir in der 



Reisefieber 

Lange Interkontinentalflüge haben 
es in sich: Unsere Future-Truppe 
war nach knapp zwölf Stunden im 
Flieger leicht desorientiert. Nicht 
besser erging es den Mitarbeitern 
von Activision, Konami, Ravens- 
burger Interactive und diversen 
anderen Spielezeitschriften, die 
auch im gleichen Flieger saßen. 
Erst ein barmherziger Busfahrer 
brachte die lieben Kleinen zum kli- 
matisierten Leihwagen, (ra) 



letzten Ausgabe ausführlich 
berichtet haben. Dass dieses 
Spiel kein Hit wird, können 
wir uns beim besten Willen 
nicht vorstellen, (ra) 




48 PC PLAYER JULI 2000 



Strategie & Wirtschaftssimulationen MESSEBERICHT 




Call to Power 2 

Hersteller: Activision 
Termin: 3. Quartal 2000 

Wieder gesehen, neu gesehen: 
Der jüngste Aufguss der »Civili- 
zation«-Reihe will Strategie-Fans 
mit gleicher Grafik-Engine, 
jedoch mit erheblich erweiterten 
Diplomatie-Funktionen, zahlrei- 
chen Städteverwaltern und 
Assistenten sowie einem ver- 
besserten Interface verwöhnen. 
Unverbesserliche Civ-Fans 
trösten sich mit diesem Titel bis 
zu »Civilization 3«. (ra) 



Hersteller: Pyro Studios/Eidos 
Termin: 4. Quartal 2000 

Mit einer Fülle an Detailverbes- 
serungen präsentiert sich der 
potenzielle Strategie-Hit »Com- 
mandos 2«. So kommen zu den 
bisherigen Charakteren ein Dieb, 
eine Frau und ein Hund hinzu. 
An kontrollierbaren Fahrzeugen 



gibt es nun 
I einen Jeep und 
einen Panzer. 
Die Engine 
wurde von 
Grund auf neu 
programmiert, 
was die Grafik 
auf den ersten 
Blick beweist. 
Die Landschaf- 
ten sind genau- 
er dargestellt 
als im Vorgän- 
ger, in Gebäu- 
den gibt es nun eine drehbare 
3D-Ansicht und außerhalb lässt 
sich die Auflösung von 640 mal 
480 auf maximal 1024 mal 768 
Bildpunkte hochdrehen. In 
einem Probespiel konnten wir 
als Scharfschütze von weit au- 
ßerhalb in ein Gebäude schauen 
und dort Gegner ausknipsen, (jr) 



notizen aus. 



Yo, Man! 

Wie bekommt man als Hersteller 
größte Menschenmassen an den 
eigenen Stand, unabhängig von 
der Produktqualität? Wir empfeh- 
len Autogrammstunden mit zahl- 
reichen Stars und Sternchen. Fox 
Interactive hatte mit Rap-Meister 
Ice-T gleich doppelt Glück: Der 
harte Bursche unterschrieb nicht 
nur seine Konterfeis, sondern gab 
seine Stimme obendrein für zahl- 
reiche Fox-Spielchen her. (ra) 




■HMHMBM^^^^^^^HHU: ■Ife 






i 


Wald ist nicht nur malerisch. 
Er ermöglicht Feinden auch 
unbemerktes Heranpirschen. 


fei*. L~JÜ&J "oä 


^KflSafr. V.- . jM 






■jp' fgi^^ 




^MKpRoMr 


4 ■ 


kA 


El, 


1 
1 Rattie Realms I 



Hersteller: Liquid Entertainment/Crave 
Termin: 2. Quartal 2001 

'ieses Echtzeit-Strategie-Spiel wurde nur in 
einem Hinterzimmer präsentiert. Dennoch 
erregte es aus zwei Gründen Aufsehen. 
Erstens heißt sein Entwickler Ed Del Castillo. 
Der Sohn kubanischer Auswanderer war maß- 
geblich an »Command & Conquer 1« beteiligt 
und eine Zeit lang Co-Projektleiter von »Ulti- 
ma 9«, bis er im Juli 1998 im Streit von Origin 
schied. Danach machte er sich selbstständig. 

Zweitens besitzt das Spiel viele neue Ideen, 
die in diesem Genre selten geworden sind. 
War auf der ECTS noch »Warcraft 3« unser 



Genre-Innovativling, geht 
diese Auszeichnung nach 
dessen Re-Design auf »Battle 
Realms« über. 



Völkern: den keltischen Wolf-, 
den ägyptischen Schlangen-, 
den japanischen Lotus- oder 
den geheimnisvollen Dra- 
chen-Clan. Als Spielgrundla- 
■ ge dient eine echte 3D-En- 
I gine, auf Grund der sich hier- 
I aus ergebenden, inzwischen 
I bekannten Übersichtsproble- 
me wird der Blickwinkel aber 
beibehalten. Der Vorteil des echten 3D, eine 
stufenlose Zoomfunktion, wird übernommen. 
Del Castillo schweben höchstens 25 gleich- 
zeitig geführte Einheiten pro Volk vor. Diese 
werden aber nicht einfach erschaffen. Alle 
werden als einfache Bauern geboren und Sie 
entscheiden, welche Laufbahn - Bogenschüt- 
ze, Speerkämpfer oder Schwertträger - der 
Jüngling einschlagen soll. Eventuell wird er 
sogar Priester, denn Magie ist bei den Kelten 
ganz wichtig. 

Jeder kann reiten, Reiter wie Pferd werden 
aber nach wie vor als eigene Einheit behan- 
delt. Was bedeutet das? Bei einem Überfall 




Unter der grünen Lebensenergie- 
Leiste hat jede Figur noch eine blaue 
Ausdauer-Leiste. 

auf feindliche Truppen können Sie gezielt die 
Reiter erschießen und die Pferde für Ihre 
eigenen Leute einfangen. Oder Sie attackie- 
ren die Pferde (Pfui! Aber sie sind leichter zu 
töten ... ) und machen die Reiter zu Infanteris- 
ten. Weitere Ideen: Wald dient als Tarnung, 
Feinde werden an aufgescheuchten Vögeln 
erkannt, die verstört auffliegen. Brennende 
Häuser können ein ganzes Dorf bedrohen: 
Das Feuer springt auf andere Gebäude über 
und muss von den Bewohnern per Lösch- 
kette aus dem Dorfbrunnen eingedämmt wer- 
den, (uh) 




vw. pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 49 



MESSEBERICHT Strategie & Wirtschaftssimulationen 






Cleopatra 

Hersteller: Impressions/Havas 
Termin: 3. Quartal 2000 

Bei der mit einem Editor ausge- 
statteten »Pharao«-Erweiterung 
werkeln Sie in vier Kampagnen 
an neuen Gebäuden, Grabmä- 
lern, Monumenten und histori- 
schen Weltwundern wie der 
Bibliothek von Alexandria, neh- 



notizen aus. 



Captain auf die Brücke 

Activision besitzt für das nächste 
Jahrzeht die Lizenz für Star-Trek- 
Spiele zu allen TV-Serien und Kinofil- 
men. Und da als nächster Titel der 
Shooter/Action-Adventure-Hybrid 
»Star Trek: Voyager - Elite Force 
erscheint«, zerrten die Jungs aus 
Santa Monica Captain Janeway alias; 
Kate Mulgrew von den nahegelege- 
nen Paramount- Studios zum Auto- 
grammschreiben an ihren Stand, (ra) I 



folgende Szenarien mit und 
erfreuen sich im Tal der Könige 
an vielen neuen Hotkeys und 
Naturkatastrophen, (md) 



1 1 • I ■ C-- 




Die Burgbesat- 
zung verteidigt 
sich geschickt. 




I Empire Earth 

Hersteller: Stainless Steel/ 

Havas Interactive 
Termin: 1. Quartal 2001 

Dass der Titel auf den ersten 
Blick an »Age of Empires« 
erinnert ist kein Zufall, denn hin- 
ter beiden Produkten steckt der 
Stardesigner Rick Goodman. Nur 
behandelt dieser beim in zwölf 
Zeit-Epochen unterteilten »Em- 
pire Earth« gleich 500 000 Jahre 
Menschheitsgeschichte - vom 
steinzeitlichen Keulenschwinger 
bis hin zum Kampfroboter, der 
durch eine futuristische Welt 
stampft. 

Vor dem Start des neuen Echt- 
zeit-Strategiehammers dürfen 
Sie sich ein Völkchen aus über 
100 charakte- 
ristischen Auch auf dem 
Werten selber Meer toben 
zu recht- Gefechte. 
stricken. ^^^^^^^^ 
Danach wol- 
len weit über 
100 Erfindun- 
gen gemacht 
und mehr als 
150 zu Lande, 
zu Wasser 
oder in der 



Luft agierende Truppengattun- 
gen betreut werden. Selbst mit 
Naturkatastrophen wie Seuchen, 
Vulkanausbrüchen, Erdbeben, 
Eiszeiten oder gar einer globalen 
Erderwärmung sollten Sie jeder- 
zeit rechnen - denn die können 
von fleißigen Forschern sogar 
initiiert werden. 

Damit Ihnen dabei nicht so 
schnell langweilig wird, gibt es 
drei Kampagnen, 30 Szenarien, 
einen Editor sowie eine Mehr- 
spieleroption. Umfangreiche 
diplomatische Optionen und 
Handelsmöglichkeiten sollen 
garantieren, daß Sie das Spiel 
auch auf ziemlich friedliche 
Weise gewinnen können. 
(md) 



Mission muss 





I Desperado 



Firma: Spellbound/Infogrames 
Termin: 4. Quartal 2000 

Echtzeitstrategie in ungewöhnli- 
chem Szenario: Sie steuern 
einen Revolverhelden und seine 
Freunde durch den Wilden Wes- 
ten. Sowohl Grafik wie auch 



Spielablauf erinnern sehr an 
»Commandos«. In der ersten 

Imperium der Ameisen 

Hersteller: Microids/ 

Havas Interactive 
Termin: 4. Quartal 2000 

Eine ungewöhnliche Echtzeitstra- 
tegie, die auf dem bei Piper 
erschienenen Roman »Die A 
sen« von Bernard Werber 
basiert: Als Boss eines Amei 
Imperiums gilt es, zwölf zum .o,, 
sehr umfangreiche Missionen zu 
bewältigen. Klar, Ameisen füh- 
ren Krieg, weshalb zum einen 
die Soldaten ganz wie vom 
Genre gewohnt zu steuern sind - 
darunter auch in der Natur nicht 
vorkommende Sonderformen 
wie der »Panzer«. Zu den Fein- 
den zählen Staaten bildende 
Insekten ebenso wie Räuber - 
besonders gefürchtet und nur 
mit großen Armeen zu überwin- 
den ist etwa die grauenhafte 
Gottesanbeterin. 

Aber der Krieg ist nur die eine 
Seite der Medaille, denn darüber 
hinaus muss die Ökonomie des 
Ameisenhaufens gemeistert wer- 



Freund, den 
Quacksalber, 
M vor dem Strick 
retten. Der Gal- 
genbaum steht 
schon, überall 
patrouillieren 
die Wachen des 
Sheriffs, aber 
durch geschick- 
i tes Vorgehen 
kann man die 
Übermacht besiegen. Ritte auf 
Fluchtpferden oder das in Brand 
stecken von Heu grenzen zusätz- 
lich vom großen Vorbild ab. 
Aber schon allein durch die 
Westernatmosphäre - in PC- 
Spielen selten - bekommt der 
Desperado einen ganz eigenen 
Anstrich, (uh) 



»Tarantula« ist nichts da- 
gegen - Jack Arnold wäre 
grün vor Neid. 

den. Arbeiter sin 

lieh, die draußen l . ^ 

Baumaterial sammeln, Vorrats- 
räume und solche zur Nahrungs- 
mittelproduktion (für schlechte 
Zeiten) anlegen. Die Brutpfleger 
benötigen Anweisungen, in wel- 
cher Reihenfolge welche Amei- 
senklassen gezüchtet werden 
sollen, und dergleichen mehr. 
Nett ist auch die Nutzung ande- 
rer Viecher - Blattläuse produzie- 
ren etwa Planzensaft, während 
dicke Käfer als Luftwaffe dienen 
und Ameisen-Kontingente über 
schwierige Hindernisse wie zum 
Beispiel Bachläufe transportieren 




50 PC PLAYER JULI 2000 



MESSEBERICHT Strategie & Wirtschaftssimulationen 



Evil Islands 



Hersteller: Nival/ 

Fishtank Interactive 
Termin: 3. Quartal 2000 

Vom russischen Hersteller Nival, 
bekannt durch das »Rage of 
Mages«-Duo, kommt ein Echt- 
zeit-Strategiespiel in 3D. Statt 
zurück ins Mittelalter geht es 
jetzt in die allerfernste Zukunft: 
Eine mächtige Katastrophe zer- 
legte die Erde in drei Inseln. Sie 
erforschen die Inseln und kämp- 
fen in Echtzeit gegen üble 
Schergen, (ra) 



Fallout Tactics 

Hersteller: Micro Forte/ 

Virgin Interactive 
Termin: 4. Quartal 2000 

»Commandos« im »Fallout«- 
Universum: Knapp 40 Missionen 
lang steigern Sie Erfahrung und 
Kampfkraft Ihrer bis zu sechs 
Mann starken Spezialisten-Trup- 
pe, die im Auftrag der »Brother- 
hood of Steel« gegen Mutanten- 
gesindel kämpft. Mit dabei: 
Fahrzeuge, Tag-/Nachtwechsel 
und eine Mischung aus Runden- 
: chtzeitsteuerung. (ra) 



Sheep ! 

Hersteller: Empire 
Termin: 4. Quartal 2000 

Der niedliche Mischmasch aus 
Hektik, Strategie und Knobelei 
wurde ursprünglich für die 



erinnert ein wenig an die »Lem- 
mings«. Als guter Hirte müssen 
Sie Ihre strunzdumme Schafher- 
de unbeschadet an vielen 
Gefahren vorbeilotsen, ohne 



allzu viele Vierbeiner 
zu verlieren. Das ist 
nicht einfach, denn 
viele Gefahren 
(wilde Tiere, Fallgru- 
ben, Selbstschußan- 
lagen) und Hinder- 
nisse wie Flüsse, 
Abgründe oder 
hohe Mauern lauern 
am Wegrand. Aber 
dennoch gibt es bei 
jeder Aufgabe meh- 
rere Möglichkeiten, wie Sie 
Ihre Schäfchen unbeschadet ins 
Trockene bringen können, etwa 
durch Katapulte oder schützen- 
de Rüstungen. 



Leveln ausgerüsteten Welten 
warten mit solch ab- 
wechslungsreichen Schauplät- 
zen wie die Titanic oder eine 
Ritterburg auf. (md) 



Iron Dignity 

Hersteller: Artex Software/ 

Topware 
Termin: 1. Quartal 2001 

In dieser Mixtur aus Action und 
Strategie überfallen die bösen 
Chinesen die friedliebenden 
Europäer. Zeit also für Terrorak- 
tionen, die in Frankreich, 
Deutschland, den Karpaten und 
Sibirien durchexerziert werden. 
Ihr maximal 15 Mann großer 
Trupp beherrscht Fahrzeuge, 
befreit Geiseln und führt 
Anschläge durch, (md) 



Earth 3 

Hersteller: Topware 
Termin: 3. Quartal 2001 

Beim Nachfolger zu »Earth 
2150« muß der Mars als Schau- 
platz neuer 3D-Echtzeit-Gefechte 
herhalten. Tag und Nacht behar- 
ken sich im 3D-Gelände 
menschliche Kolonisten und 
böse Aliens. Die Schlacht tobt 
auch und gerade in unterirdi- 
schen Anlagen, besondere takti- 
sche Bedeutung kommt zudem 
der elektronischen Kriegsfüh- 
rung zu. (md) 




I Peacemakers 



Hersteller: Masa/Ubi Soft 
Termin: 4. Quartal 2000 

3D-Echtzeit-Strategie mit beson- 
derem Ambiente. Sie überneh- 
men den Vorsitz in einer Weltor- 
ganisation, die am ehesten mit 
der UNO vergleichbar ist. Ihre 
Aufgabe: Für Frieden in Kon- 
fliktregionen zu sorgen und 






■ Mech Commander 2 | 

Hersteller: FASA Interactive/ 

Microsoft 
Termin: 1. Quartal 2001 

Gleich ein Dutzend Mechs hören 



Kommando. Der Nachfolger des 
populären Strategiespiels macht 
schon in der frühen Alpha-Ver- 
sion einen hervorragenden Ein- 
druck - neuer 3D-Grafik sei's 
gedankt. Nach erfolgreich 
beendeter Kampagne bauen Sie 
mit einem Editor eigene Missio- 
nen, (ra) 



dabei Ihre 
umfangreiche 
Armee 

geschickt ein- 
zusetzen. Vor- 
sicht in der 



lästigen Repor 
tern begleitet, 



Aktionen publik 
machen. Sie 
können die 
Journalisten zwar durch fingier- 
te Konflikte ablenken, solche 
Tricks funktionieren aber nur 
wenige Male, danach ist Ihre 
Glaubwürdigkeit verspielt. 
DasEntwicklerteam heißt in vol- 
ler Länge Groupe Mathemati- 
ques Appliquees; alles ehemali- 
ge Mathemikstudenten. (uh) 



l Homeworld Cataclysm 

Hersteller: Relic/Havas 
Termin: 3. Quartal 2000 

Die allein lauffähige Home- 
world-Erweiterung versorgt 
Sie mit 17 Soloszenarien 
sowie neuen Technologien, 
Waffen und Schiffen, etwa 
Spionagedrohnen, Tarnkreuzer 
oder miteinander kombinier- 
bare Fregatten. Die verbesserte 
Bedienbarkeit erlaubt das 
Setzen von Wegpunkten und 
erweiterten Angriffsbefehlen. 
(md) 



Manfreds Top-] 



M Black & White 

I ■ B&W-Entwickler Peter Moly- 
neux ist immer für einen Geniestreich 
gut. Den und nicht weniger erwarte 
ich von diesem vielleicht innovativ- 
sten Produkt der ganzen Messe. 

2 Warcraft 3 
■ Schließe ich in meine Nacht- 
gebete ein. Denn Pünktlichkeit ist für 
Blizzard ein Fremdwort. Stattdessen 
verschieben diese begnadeten 
Schlamper ihre Spiele auch schon 
mal um ganze Jahre. 

3Battle Isle: 
■ The Andosia War 

Als alter Battle Isle-Fan warte ich 
sehnsüchtig auf die neuen Kampfin- 
seln - die zudem mit einer sehr unge- 
wöhnlichen Mixtur aus Rundenkampf 
und Echtzeit-Gefecht aufwarten. 



4 Empire 
■ Earth 

Age of Empires war 

schon klasse, aber 

das ähnlich geartete Empire Earth 

könnte sogar noch besser werden. 

5 Call to Power 2 
■ Das Preis/Leistungsverhältnis 
von komplexen Aufbauspielen wie 
diesem ist einfach unschlagbar. 
Umso besser, wenn das Teil dann 
auch noch an Civilization erinnert. 

Mein schönstes 
Messeerlebnis: 

Während der Messe logierten wir in 
einer sehr schrägen Gegend. Als ich 
mit unserer Marketingfrau eine nahe- 
gelegene Bar enterte, antwortete der 
Ober auf meine Bestellung: »Sorry 
Sir, but we don't serve Ladys« 



52 PC PLAYER JULI 2000 



Strategie & Wirtschaftssimulationen MESSEBERICHT 



notizen aus 



Blondinen bevorzugt 

Simon & Schuster Interactive 
machte es den Besuchern etwas 
schwieriger: Zum einen läuft die 
Serie, in der diese Dame mitspielt, 
nicht mehr im Fernsehen, zum 
anderen trug sie dort keine Brille, 
dunkle statt blonder Haare und 
eine zierende Nasenmaske: Major 
Kira (Nana Visitor) aus »Star Trek: 
Deep Space Nine«. 





Alte Bekannte 

Hoppla, den kennen wir doch: Diesen 
Klingonen begrüßten wir schon auf 
der E3 im letzten Jahr. Doch diesmal 
war er nicht ganz so freundlich zu 
unserem Trekker-in-Residence - ob's 
daran lag, dass Roland die Haare 
nicht offen trug? Oder dass er sich 
wunderte, dass Simon & Schusters 
langerwartete Trek-Titel noch immer 
nicht fertig waren? (ra) 




I Star Trek: Away Team 



Hersteller: Reflexive Entertain- 
ment/ Activision 
Termin: 3. Quartal 2000 

Gegen sämtliche Regeln der Ver- 
nunft beamen sich in allen 
Enterprise-Serien stets die wich- 
tigsten Handlungsträger mit 
dem »Away Team« auf planetare 
Erkundungstouren oder in feind- 



liche Raum- 
schiffe. In »Star 
Trek: Away 
Team« liegt es 
an Ihnen, alle 
Crew-Mitglieder 
(ja, auch die 
Sicherheitsoffi- 
ziere) wieder 
heil nach Hause 
zu bringen. In 
einer Art »Com- 
. mandos« trifft 

auf »The next 
Generation« 
wählen Sie aus einem Pool von 
Experten diejenigen aus, die am 
ehesten Borg-Kuben, Klingonen- 
welten, Dschungelplaneten und 
andere exotische Schauplätze 
unauffällig betreten und wieder 
verlassen können. Tricorder, 
Phaser und Dagor-Griffe dürfen 
dabei nicht fehlen, (ra) 



Alex Garden 
arbeitet mit 
Volldampf am 
Tier-Strategieti- 
tel Sigma. 



n Worilla, ein 
Wesen, das in arkti- 
schem Klima 
(einem von sechs 
Biomen) prima 
zurecht kommt und 



1 Sigma 

Hersteller: Relic Entertainment/ 

Microsoft 
Termin: 4. Quartal 2001 

Mit Alex Garden (siehe auch 
Seite 28]) angelte sich Microsoft 
einen weiteren dicken Fisch: 
Alex' Programmiertruppe Relic 
Entertainment war für den SF-Hit 
»Homeworld« verantwortlich. 
Gardens nächster Kracher soll 
der ausgefallene Strategietitel 
»Sigma« werden. Als Abenteu- 
rer Rex Chance suchen Sie 1933 
auf einer fernen Insel nach der 
Wissenschaftlerin Dr. Lucy Wil- 
ling - »Weniger 



lächtig stark ist. 
ancierte Basistiere sol- 
lilliarden Kreuzungs- 
möglichkeiten ergeben: »Wir 
vertrauen dabei auf Mutter 
Natur. Stimmt die Ausgewogen- 
heit der Grundtiere, dann 
stimmt auch die der Kreuzun- 
n&n« cpqt Garden. 



Ihnen Dorfbewohner einfachen 
Gemüts beispielsweise Brücken, 
auf denen Ihre clevereren 
»Henchmen« Flüsse überqueren. 
Anschließend errichten sie kom- 
plexere Gebilde wie einen Zaun, 
der gegnerische Tiere fernhält. 
Sigmas feine 3D-Grafik erinnert 
am ehesten an »Black & White« 
- dass wir Ihnen noch keine Bild- 
schirmfotos zeigen können, liegt 
an Microsofts Geheimniskräme- 
rei: Bislang existiert weder Text- 
noch Bildmaterial. Wir werden 
diesen spannenden Titel für Sie 
im Auge behalten, (ra) 



Kreuzen Sie 
doch mal einen 
Gorilla ... 



Brustumfang, 
aber zwei Dok- 
tortitel, also 
deutlich mehr 
Grips als Lara 
Croft«, so Alex 
Garden. 

Jetzt wird's 
wild: Rex 
fängt Tiere 



miteinander 
und hetzt sie in 17 
Missionen auf die Schergen 
des fiesen Dr. Julius. Aus einem 
Gorilla und einem Wolf entsteht 




Sacrifice . 

Hersteller: Shiny/ 

Virgin Interactive 
Termin: 4. Quartal 2000 

Unglaublich, aber wahr: »Sacri- 
fice« könnte das erste pünktlich 
ausgelieferte Shiny-Spiel wer- 



»Populous«, »Warcraft« und 
»Black & White« wirkt, machen 
Sie unter anderem mit Erdbe- 
ben und Wolkenbrüchen den 
gegnerischen Monsterhorden 
das Leben schwer, (ra) 




Squad Leader 



Her: Microprose/ 
• Hasbro Interactive 
| Termin: September 2000 

Micro-Management im Zweiten 
Weltkrieg: Mit einer Handvoll 
Soldaten und Ihnen als Grup- 
penführer erleben Sie die Gräuel 
aus nächster Nähe. Jeder Ihrer 
Leute hat seine eigene Persön- 
lichkeit und entwickelt diese im 
Verlauf des Spiels weiter. Spie- 
len Sie in drei Kampagnen wahl- 
weise als Deutscher, Engländer 
oder Amerikaner, (uh) 






Starfleet Command 2 | Tatars! Supernova 



handelsüblichen Hai. 



Hersteller: Taldren, 

Virgin Intera 
Termin: 4. Quartal 2000 

Erik Bethge, Chefdesigner des 
Vorgängers, gründete seine 
eigene Firma und produziert 
dort den generalüberholten 
Nachfolger zum Action-Strate- 
giespiel. Zwei bislang unbe- 
kannte Rassen, neue Grafik und 
Einführungsmissionen sowie 
vorgegebene Kampagnen mit 
mehr Story gehören zu den 
wichtigsten Neuerungen, (ra) 



ersteller: Empir 
| Termin: 3. Quartal 2000 

Das ganze Weltall will in dieser 
komplexen Aufbausimulation 
von Ihnen erobert werden. Ähn- 
lich wie bei »Imperium Galactica 
2« forschen Sie an Schiffstypen, 
reisen umher, sammeln Rohstof- 
fe und besiedeln solange Plane- 
ten, bis Sie einer der vielen 
Alienrassen in die Quere kom- 
men. Je nach Ihrer Neigung dür- 
fen Sie dann handeln, spionie- 
ren oder zuschlagen, (md) 



MESSEBERICHT Strategie & Wirtschaftssimulationen 



Starship Creator , 
Warp 2 

Hersteller: Simon & Schuster Int. 
Termin: 2. Quartal 2000 

Anders als beim flauen Vorgän- 



Raumer kein Selbstzweck mehr: 
Sie dürfen Schiff und Mannschaft 
(erstmals mit Ihrem eingescann- 
ten Konterfei) in »ST: DS - Domi- 
nion Wars« exportieren und eige- 
ne Missionen zusammenstellen, 
die dann über das Internet zu 
anderen Spielern gebeamt wer- 
den, (ra) 



Star Trek: DS9 - .Jü 
Dominion Wars 

Hersteller: Gizmo Games/ 

Simon & Schuster Int. 
Termin: 4. Quartal 2000 

»Dominon Wars« soll wie »ST: 
Armada« und »Starfleet Com- 
mand« ein taktisches Echtzeit- 
Strategiespiel werden. In drei 
Kampagnen lenken Sie vor dem 
Hintergrund der zwei letzten 
Deep-Space-Nine-Staffeln die 
Geschicke von vier verschiedenen 
Rassen und kommandieren bis zu 
sechs Raumer gleichzeitig, (ra) 



: i 



Sudden Strike , 

Hersteller: Fireglow/CDV 
Termin: 3. Quartal 2000 

Was gibt es zum ersten Echt- 
zeit-Strategie-Spiel der russi- 
schen Newcomer Fireglow 
Neues zu sagen? Der Termin 
verschiebt sich weiter nach hin- 
ten, offiziell, um dem drohen- 
den Sommerloch zu entgehen. 
Und der Multiplayer-Modus 
wurde verändert. Ein spezielles 
Verstärkungspunkte-System 
belohnt aggressive Spieler. 
Gute Idee, (uh) 



L SWAT 3: Elite Edition 

Hersteller: Sierra Studios/ 

Havas 
Termin: 3. Quartal 2000 

Neben den 16 Missionen des 
Basisprogrammes enthält die 
Kollektion sechs weitere action- 
reiche Polizeieinsätze. Letztere 
dürfen Sie auch mit maximal 
zehn Mitspielern angehen, denn 
eine Mehrspieleroption ist eben- 
falls mit an Bord. Bis zu zehn 
Söldner treten dann im Internet 
oder Netzwerk wahlweise mit- 
oder gegeneinander an. (md) 



Jochen, 



*■ Return to Castle 
I ■Wolfenstein 

Weil es nach acht Jahren des Wartens 
endlich den offiziellen Nachfolger gibt, 
der dazu noch lecker ausschaut. 

2 Warcraft 3 
■ Nach den ersten beiden Tei- 
len haben mich Echtzeitstrategiespie- 
le nicht mehr interessiert. Hoffentlich 
schafft's der Dritte wieder. 

3Commandos 2 
■ Ich liebe Spiele, bei denen 
alles bis ins kleinste Detail stimmt. 
Commandos 2 gehört sicherlich dazu. 

4Freelancer 
■ Endlich gibt es wieder die aus 
Wing Commander Eins und Zwei 
bekannten Grafiken im Comic-Stil zu 
bestaunen. 




5 Quake 3 
■ Team Arena 

Weil die allabendlichen 
Tournament-Matches auf immer den- 
selben Karten anfangen zu saugen. 
All die MODs, die im Netz herumgei- 
stern sind zwar eine willkommene 
Abwechslung - trotzdem will ich 
neue, offizielle Maps direkt aus den 
heiligen Labors von iD-Software. 

Mein schrägstes 
Messe-Erlebnis: 

Freilaufende Stand-Babes, die mei- 
nen, dass man sich eigentlich auch 
ganz gut auf Deutsch unterhalten 
könnte. Argl. :) 

Und noch ein Erlebnis: Wann lernt 
man schon jemanden per Zufall in 
L.A. kennen, deren Bekannte zufällig 
im selben Heimatörtchen wohnt? 
Staun! 




Hersteller: PopTop Software/ 

Take 2 
Termin: Dezember 2000 

Wer immer schon Fidel Castro 
bewundert hat, darf bald in 
seine Rolle schlüpfen. Als Herr- 
scher einer Karibikinsel sorgen 
Sie sich um Ihren Machterhalt 




LEarth2150: m 
The Moon Project 

Hersteller: Topware 

Termin: 3. Quartal 2000 

Dieser allein lauffähige Ver- 
wandte von »Earth 2150: Es- 
cape ...« verlegt die Echtzeit- 
Gefechte in Städte wie München 
oder Wien sowie auf den Erdtra- 
banten. Zur Mondfahrt eingela- 
den sind jede Menge frischer 
Einheiten, Gebäude und Rhyth- 
men sowie ein runderneuerter 
Editor nebst zumindest zwei 
Kampagnen, (md) 




Warcraft 3 



Hersteller: Blizzard/Havas 
Termin: 2. Quartal 2001 

Liegt es daran, dass drei 
Warcraft-Designer ihren Hut 
genommen haben? Jedenfalls 
erinnerten die ersten spielbaren 
Szenen von Warcraft 3 weitaus 
mehr an ein ganz normales 



zuvor. Und wer Blizzard kennt, 
weiß, dass über den Erschei- 
nungstermin auch noch nicht 
das letzte Wort geschrieben 
wurde, (md) 



und um die 
Bevölke- 
rung. Die 
Macher von 
»Railroad 
Tycoon 2« 
haben 
dabei eine 
so anregen- 
de Insel- 
staat-Atmo- 
sphäre 
erschaffen 
(Kuba- 
Sound im 
Hintergrund, niedliche Einge- 
borenenhütten), dass man dort 
am liebsten Urlaub machen 
möchte. Der Tourismus ist 
denn auch - »Devisen, auslän- 
dische Devisen! Harharhar.« - 
eine Ihrer wichtigsten Einnah- 
mequellen, (uh) 






l The Pimmons i 

Hersteller: Jowood/Infogrames 
Termin: 4. Quartal 2000 

Der Nachfolger der »Siedler«- 
ähnlichen Aufbausimulation 
»Die Völker« stellt Sie vor die 
Wahl, entweder die blauhäuti- 
gen Pimmons, die gutgebauten 
Amazonen oder die mysteriösen 
Sajikis anzusiedeln. Im Vergleich 
mit dem Vorgänger hat die Gra- 
fik an Detailverliebtheit, die 
Figuren an Rundungen und die 
Animationen an Elan zugelegt. 
(md) 



notizen aus. 



Freibier! 

Wer es bei der E3 auf den Gathering- 
of-Developers-Parkplatz schaffte, den 
erwartete der beste Stand der ge- 
samten Messe. Freibier, Babes, Spie- 
le, Spiele, Freibier, Babes und, äh, 
Babes, Spiele und Freibier, »lall«, 
und nicht zu vergessen: das Freibier. 
Haben wir Ihnen schon von den 
Babes erzählt, die zwischen den vie- 
len interessanten Spielen das Frei- 
Ibierausge- PHHHS^i^ 
schenkt ha- 
ben? Ohje- K 
mine ...jetzt 4^ > ^ 
wissen Sie ja, ~**"va 
wo Sie uns 
auf der 
nächsten E3 
garantiert 
treffen 
können, (jr) 




54 PC PLAYER JULI 2000 



Strategie & Wirtschaftssimulationen MESSEBERICHT 



m 



Warlords: Battleciy 

Hersteller: Strategie Studios/ 

SSI 
Termin: Juni 2000 

Eine der ältesten Echtzeit-Strate- 
gie-Serien: Die Grafik wurde vor 
allem bei den Zaubersprüchen 
verbessert. Wie einst gibt es 



Zwerge oder Minotauren etwa, 
die sich in vier Kampagnen 
unentwegt bekämpfen. Neu sind 
ausgearbeitete Heldenfiguren, 
die Erfahrungspunkte erhalten 
und so stärker werden, (uh) 



World War 3 

Hersteller: Topware 
Termin: 1. Quartal 2001 

Die »Earth 2150«-Macher 
haben ein echtes Faible für 
strategische Echtzeit-Gefechte. 
Hier springen sich die USA, 
Russland und der Irak wegen 
Öl an den Hals, und das 
geschieht mit authentischem, 
modernem Kriegsgerät. 
Gerangelt wird auf einer mit 
Wettereffekten und Tag/Nacht- 
zyklen aufwartenden 3D-Karte. 
(md) 



l Zeus 

Hersteller: Impressions/Havas 
Termin: 3. Quartal 2000 

Nach den Römern (»Caesar 3«) 
und den Ägyptern (»Pharao«) 
nehmen sich die Aufbauspezia- 
listen von Impressions nun die 
alten Griechen zur Brust. Genau 
wie bei den Vorgängern siedeln 
Sie in Echtzeit Ihr Völkchen auf 
der Landkarte an und geben 
antike Gebäude wie Bäder, 
Marktplätze und Wohnhäuser in 






Auftrag. Wich- 
tig sind auch 
Tempelanlagen, 
denn anderen- 
falls überziehen 
die leicht erregbaren griechi- 
schen Götter ihre Untertanen mit 
Katastrophen wie Feuersbrüns- 
ten oder Flutwellen. Außerdem 
müssen Sie Ihre Siedlungen 
durch zuvor angeheuerte antike 
Helden wie Herakles oder Per- 
seus vor legendären Ungeheu- 
ern (Hydra, Minotaurus) und 
Invasionen durch feindliche Völ- 
ker beschützen, wie überhaupt 
das kriegerische Element etwas 
aufgepeppt wird, (md) 



' '■'< ■%■■.. 





Die Siedler 4 

Hersteller: Blue Byte 
Termin: November 2000 

Der kommende Siedlerstamm 
wartet mit einer noch detaillier- 
teren Grafik auf, auch die neuer- 
dings zoombaren Landschaften 
sowie die Gebäude und Wusel- 
männchen wirken etwas runder. 
Vor allem aber betritt mit dem 




Hersteller: Verant/Ubi Soft 
Termin: 4. Quartal 2000 

Wieder ein Onlinespiel, die Din- 
ger vermehren sich rapide. Der 
Entwickler hat Erfahrung, »Ever- 
quest« stammt von ihm. Diesmal 
wird ein globaler Krieg simuliert, 
die bis zu 500 Spieler pro Welt 
schlüpfen in die Rolle von Terri- 



»Dunklen Volk« eine 
sehr ungewöhnliche 
Rasse die Szene 
\ " '■> V und sorgt dafür, 
^jpi, dass die Mixtur aus 
wirtschaftlichem 
Aufbau und militäri- 
schem Schlagab- 
tausch einen etwas 
kriegerischen 
Anstrich bekommt. 
Diese Destruktivlin- 
ge denken nämlich 
■ gar nicht daran, sich 
selber etwas aufzubauen und 
vergnügen sich stattdessen mit 
der Unfruchtbarmachung ganzer 
Landstriche. Wenn Sie also mit 
Ihren Mayas, Römern oder 
Wikingern ungestört expandie- 
ren wollen, dürfen Sie künftig 
weder den militärischen Aufbau, 
noch die Schulung von Zaube- 
rern vernachlässigen, (md) 

|^J torialherr- 
I schern, die ihre 
Truppenkontin- 
gente möglichst 
I vergrößern und 
Landstriche 
vom Feind 
erobern sollen. 
Dabei ist es 
wichtig, mit 
anderen Spie- 
lern eine Allianz 
zu bilden. Um 
den Überblick 
zu behalten, 
wird in eine gottähnliche Per- 
spektive gewechselt. Der Flug- 
zeugträger auf dem Bild wird 
dann kleiner als Fliegendreck. 
»Sovereign« ist dank seiner 
Mischung aus Diplomatie, Echt- 
zeit-Strategie und den Sorgen 
um die Zivil-Bevölkerung ein 
interessanter Versuch, (uh) 




Bundesliga Manager 



Hersteller: Software 2000 
Termin: 1. Quartal 2001 

Die x-te Version des Fußball- 
Managers verfährt nach dem 
Motto: »Weniger ist mehr!« Das 
Spielsystem wird gestrafft, die 
Menü-Icons ausgedünnt. Den 
Ketchup-Preis in den Pommes- 
buden am Stadion kann man 
auch nicht mehr festlegen. 
Außerdem wird die Grafik-Engi- 
ne für das Stadion und das Trai- 
ningsprogramm für die Fußball- 
spieler verbessert, (uh) 

notizen aus. 



Romero, Rist 
und die Babes 

Mit John Romero ist echt gut Kir- 
schen essen. Trotz der Daikatana- 
Schelte aus allen Ecken hinterließ er 
einen gelassenen Eindruck. Für ihn 
ist sein Werk einer der besten Shoo- 
ter. Der Nachfolger soll auf dem bis- 
her verwendeten Konzept aufbauen. 
Wir sind gespannt. Jedenfalls stapf- 
ten Romero und Jochen eine halbe 
Stunde über die Messe,quatschten 
über diverse Spiele und bewerteten 
| natürlich die Stand-Babes ... (jr) 




Gerüchtekü 



■ Da sich irgendein Schlauberger 
die Namensrechte an dem Wort 
Zeus gesichert hat, wird Impres- 
sions/Havas Interactive wahr- 
scheinlich die deutsche Version 
ihrer antiken Aufbausimulation in: 
»Im Schatten des Olymp: Zeus« 
umbenennen. 

■ Kein Job in Kanada: 
Aufgrund des fehlenden Erfolgs 
stellte Fox Interactive seine Sport- 
spiel-Reihe ein. 

■ Wohl zum ersten Mal in ihrer 
Firmen-Geschichte befindet sich 
derzeit bei Sierra/Havas kein einzi- 
ges Adventure in der Mache. 

■ Überraschung: Tomb Raider 
macht sich in diesem Jahr rar. Frü- 
hestens im nächsten Jahr soll Lara 
Croft ihren fünften Auftritt haben - 
dann aber mit einer völlig runder- 
neuerten Game-Engine. (md) 




Pizza Connection 2 

Hersteller: Software 2000 
Termin: 4. Quartal 2000 

Trotz seines Titels als direkte 
Fortsetzung von »Pizza Syndica- 
te« anzusehen. Es gibt mehr 
kriminelle Möglichkeiten, die 
Grafik wird dem Thema ange- 
messen entniedlicht. Schön: Die 
innovative Matrizen-Steuerung, 
bei der mit höchstens zwei 
Klicks zwischen 30 verschiede- 
nen Menüs gewechselt wird. 
War aus Übersichtsgründen 
auch dringend nötig, (uh) 



vw.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 55 



MESSEBERICHT Action 




Jochen Rist 

Actionspielern geht 
das Futter auch in 
den nächsten Jah- 
ren nicht so schnell 
aus. Zwar sollte 
man dazu noch die 
Action-Adventures 
zählen, doch die 
konzentrierte 
Actionladung erhält 
man eben nur von 
einem waschechten 
Actiontitel. Als solche 
erspähten wir auf der 
Messe Return to Castle 
Wolfenstein, Halo, Star 
Trek: Voyager Elite Force, 
Tribes 2, The World is not 
enough, Oni, Giants und 
KISS Psycho Circus. 
Grafisch gesehen tut sich 
bei den beiden Knallern 
Giants und Halo am 
meisten. Ob das auch 
spielerisch der Fall sein 
wird, müssen die beiden 
erst noch unter Beweis 
stellen. Fest steht, dass 
Tribes 2 zumindest in 
Amerika einen großen 
Erfolg feiern wird - hier zu 
Lande ist die Szene 
jedoch noch nicht weit 
genug forgeschritten. Hof- 
fentlich ändert sich das 
mit dem Erscheinen des 
zweiten Teils. Gute Chan- 
cen räumen wir Star Trek: 
Voyager Elite Force ein, 
das seinen Star-Trek- 
Bonus gut zu verwerten 
scheint. Auch die Unter- 
wasserballerei Aqua des 
Ravensburger Labels Fish- 
tank sah sehr viel verspre- 
chend aus. Für Fans von 
Manga-Filmen ist Oni 
(ebenfalls von Bungie, den 
Halo-Machern) ein Traum- 
titel. 



Unsere Favoriten 

■ Aqua 

■ Giants 

■ Halo 

■ Return to Castle 
Wolfenstein 

■ The World is not 
enough 



Return to Castle 



um 



Erinnern Sie 
sich noch an 
Wolfenstein 
3D? Hier 
kommt der 
Nachfolger ... 

eturn to Castle Wolfen- 
stein entführt Sie 
(kommt Ihnen der 
Name William "B.J." 
Blazkowicz bekannt vor?) in die 
Zeit der dunklen Machenschaf- 
ten noch düsterer Nazi-Scher- 
gen. Ein gewisser H.H. möchte 
die Toten wiederbeleben und 
daraus eine Armee der Über- 
menschen erschaffen. Als Pro- 
grammiertrupp zeichnet Grey 
Matter Interactive verantwort- 
lich, die sich aus Mitarbeitern 
von Xatrix Entertainment (Red- 
neck Rampage und Kingpin) 
formten. Das Spiel baut auf der 
Q3-Engine auf, was auch sofort 
an den außerordentlich detail- 
lierten Texturen und der bekann- 
ten Spielphysik auffiel. Doch 
teturn to Castle Wolfenstein soll 
weniger ein Jeder-gegen-jeden 
oder Team-Deatchmatch-Gemet- 
zel sein, sondern vielmehr ein 
Spiel für Solo-Spieler werden. In 
der spielbaren E3-Messeversion 
wurde viel Wert auf die Details 
gelegt. So waren die Waffen 
(Offizierspistole, Stab-Handgra- 
nate mit authentischem Holz- 
griff, MG...) und Uniformen origi- 
nalgetreu nachgebildet. Als 
Schauplatz diente eine altdeut- 
sche Ritterburg, in der jede 
Menge braunes Gesocks herum- 
stiefelte. In einem Innenhof (dort 
rieselten übrigens die Schneeflo- 




SPIELFAKTEN 



■ Hersteller: Grey Matter Interactive/Activision 

■ Termin: 4. Quartal 2000 

■ Besonderheiten: Originalgetreue Nachbildung der 
WW2-Waffen ■ Schwerpunkt auf dem Solospieler-Modus 



Ha, erwischt. Die Playboy- 
Babes mit Adrian Carmack 
(links) beim Mittagessen. 



Spion! Bleib da! In dieser Liftstation steigen Sie in eine 
Gondel und fahren hinab zur nächsten Station. 



cken vom Himmel) machten wir 
sofortigen Gebrauch einer eva- 
kuierten MG-42-Kanone. Weiter- 
hin fiel uns die abwechslungsrei- 
che Interaktion mit der Umge- 
bung auf. Anfangs trugen wir 
noch keine Waffen - also hoben 
wir einfach einen Stuhl auf und 
warfen ihn auf die ersten hmran- 
stürmenden Gegner. L_ . 
konnten wir herumstehende 
Objekte (Bilder, Tische, Kisten) 
zerbröseln. Während Sie in ande- 
ren Shootern die Laufgeschwin- 
digkeit standardmäßig auf 
»always run« setzen, gibt es in 
RTCW noch eine Steigerung. Im 
Sprint-Modus nehmen Sie die 
Beine etwa 15 Sekunden 
besonders schnell in die Hand. 
Anschließend gehen Sie wieder 
normal, bis sich der Balken am 
unteren Bildschirmrand in den 
Normalzustand begeben hat. 
Einige Kellergewölbe, Mann- 
schaftsräume und Offiziersstu- 
ben später fanden wir uns in der 
Ankunftsbucht einer Liftstation 
vieder. Dort hüpften wir auf die 
jondel und fuhren in luftiger 




Nein, die Kaliber vom Wol- 
fenstein-Stand sind keine 
BDM-Mädels, sondern ehe- 
malige Playboy-Models. 
Leeeechz... :) 



Höhe hinunter z 

tion wo uns schon ei 



iTJJ«%W*E 



nung im Kugelhagel willkommen 
hieß. Insgesamt hinterließ das 
Spiel einen exzellenten Erstein- 
druck. Wir sind sehr gespannt 
auf die fertige Version, (jr) 



56 PC PLAYER JULI 2000 



/ww.pcplayer.* 



Action MESSEBERICHT 



Nichts neues aus 
Halo-Land: Das 
Science-Fiction-Spiel 
besitzt immer noch 
die beste Grafik der 
ganzen Messe. 



Hersteller: Bungie/Take 2 
Termin: Februar 2001 

Es hat sich in der Branche her- 
esprochen, dass mit »Halo« 



wartet. Wir konnten das an der 
etwa 100 Meter langen Schlange 
erkennen, die sich wie ein Lind- 
wurm um den Bungie-Stand 
wand. Jeder wollte die Vorfüh- 
rung sehen, die in einem Mini- 
Kino alle zehn Minuten stattfand. 



Animationen, Lichteffekte, der 
Qualität der Bodentexturen und 



so weiter nicht enttauscht. Alles 
wie gehabt vom Feinsten und 
noch feiner. 

In der Präsentation wurde 
eine sechsköpfige Spezialeinheit 
der Menschen gezeigt, die in 
eine Alien-Basis eindringt. Das 
Unternehmen scheitert kläglich. 
Die Engine ist prachtvoll genug, 
um abendfüllende Spielfilme zu 
drehen. Lediglich die Gesichter 
der Soldaten, die erstmals 



L Evil Dead: 
Hail to the king 

Hersteller: Heavy Iron 

Studios/THQ 
Termin: November 2000 

Die Filme wurden alle auf den 
Index gesetzt, hatte Held Ash 
doch dieses wahnsinnige 
Lächeln, wo bei der BPJS-Vorsit- 
zenden immer die Fußnägel 
splitterten. Ideale Voraussetzun- 
gen, um daraus ein Spiel zu 
machen. In »Alone in the Dark«- 
ähnlicher Perspektive hacken Sie 
sich durch alle drei Filme, (uh) 




jt wurden, sind noch emo- 
tionslos. Wir wissen nun, dass 
Aliens große Kampfpanzern 
haben und dass ein Scharfschüt- 
zengewehr eine hervorragende 
Waffe für Überfälle aus dem 
Hinterhalt ist. 

Wie sich Bungie den Spielab- 
lauf vorstellt, ist aber noch völlig 
unklar. Leider. Bei schlechtem 



Hülle nichts retten. Wir hoffen 
natürlich auf gute Beigaben, ob 
sie gut werden, können wir noch 
nicht beurteilen, (uh) 




Die Ganggrafik sieht auch 
schöner aus als früher. 




1 Frontschweine 

Hersteller: Infogrames 
Termin: Juni 2000 

Es sieht zwar völlig anders aus, 
orientiert haben sich die Ent- 
wickler aber überraschender- 
weise am Klassiker »Worms«. 
Sie steuern etliche Eber, die 
sechs verschiedenen Ferkel-Völ- 
kern angehören, über eine hüge- 
lige Landschaft und versuchen, 
die Gegnersäue auszulöschen. 
Ein Zeitlimit bringt zusätzliche 
Dramatik in die Schweinerei. 
(uh) 




Aqua 

Hersteller: Massive Develop- 
ment/Fishtank Int. 
Termin: 3. Quartal 2000 

Erinnern Sie sich noch an 
»Schleichfahrt«? Der deutsche 
Unterwasser-Actiontitel war 
1996 einer der Überraschungs- 
hits der Spielebranche. Nun 
steht Nachfolger »Aqua« in den 



L Battleship 2 _ 1 

Hersteller: Microprose/ 

Hasbro Interactive 
Termin: September 2000 

Eine Erfahrung wert: Wie der 
Name sagt, steuern Sie ein 
lewaltiges Schlachtschiff. Links 
und rechts befinden sich Inseln 
mit dickwandigen Bunkern, die 
Sie mit Ihren Geschütze platt- 
machen wie Butterwände mit 
'ner Höhensonne. Ab und zu 
kommen auch Gegnerschlacht- 
schiffe. Wirkte schnell und vor 
allem unkompliziert! (uh) 



l Giants I 

Hersteller: Planet Moon 

Studios/Virgin Int. 
Termin: 3. Quartal 2000 

Das farbenfrohe Action-Spekta- 
kel der »MDK«-Macher geht der 
Vollendung entgegen. Der Clou 



suchen, welche der drei »Haupt- 
personen« Sie übernehmen wol- 



Startlöchern. Mit der 
neuen KRASS-Engine 
(hehe) soll die Atmo- 
sphäre von 5000 
Metern unter dem 
Meer noch beklem- 
mender als im Vorgän- 
ger wirken. 

»Wir haben etliche 
Punkte verbessert, die 
immer wieder kritisiert 
wurden«, so Massive- 
Development-Chef Ale- 
xander Jorias. »Dazu 
zählt beispielsweise, 
dass die Dialoge nicht vorgele- 
sen wurden.« Vor dem Missions- 
Design perfektionierte das Mas- 



»Wenn die Engine einmal steht, 
kommen wir nicht mehr in die 
Versuchung, für bestimmte Mis- 
sionen an ihr herumzudoktern«, 
erklärt Jorias. (ra) 




I Delta Force: 
Land Warrior 

Hersteller: Novalogic 
Termin: 3. Quartal 2000 

Voxel-Pionier Novalogic spen- 
diert dem dritten Delta Force, 
verschleiernd »Delta Force: Land 
Warrior« genannt, endlich eine 
komplett neue 3D-Grafik-Engine. 
Wie in Taktik-Shootern (»SWAT 
3«) spielen zahlreiche Level in 
Gebäuden. Außerdem sollen 
Novalogics Militär- Kontakte 
mehr Authentizität ins Spiel 
bringen, (ra) 



"i 6-9 ' en - D' e weib- 
lichen Sea Reaper 
sind magisch 
begabt und kön- 
nen Angriffe vor- 
hersehen. Dazu 
beschwören sie 
mächtige Torna- 
dos herbei. Dann: 
Der gewalt(täti)ge 
Kabuto, 

ursprünglich von 
den Sea Reapern 

als Leibwächter 

erschaffen, wen- 
det sich gegen seine Schöpferin- 
nen und alle anderen Lebewesen 
auf den 40 Inseln der Spielwelt. 
Die Meccaryn, eine Bande tech- 
nophiler Kampfgenossen, wür- 
den sich am liebsten in den Tor- 



eken - der Konflikt ist vorpro- 
grammiert, (ra) 



wv. pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 57 



MESSEBERICHT Action 



Hitman: 
Codename 47 

Hersteller: Ion Strom/Eidos Int. 
Termin: 3. Quartal 2000 

Ein typischer Vertreter der Gat- 
tung »Action-Schleicher«, sprich 
Strategie-Shooter ist »Hitman: 
Codename 47«. Darin sehen Sie 
die Umgebung allerdings nicht 
aus der Ich-Perspektive, sondern 
von hinten auf die Spielfigur. 
Den Gesichtsanimationen, der 
Deformation von Objekten und 
insbesondere den Waffen und 
der Physik wurden viele Pro- 
grammzeilen gewidmet, (jr) 




Infestation , 

Hersteller: Frontier Develop- 

ments/Ubi Soft 
Termin: Juni 2000 

Von David Braben, dem Co- 
Designer von »Elite«. Wieder 
mal bedrohen Außerirdische 
die Menschheit. Dank der Hilfe 
von sechs verschiedenen Fahr- 
zeugen und einer echten 3D- 
Engine aber sicher nicht lange. 
Durch die Schräg-von-hinten- 
Perspektive wird die Steuerung 
eingängiger als beim Vorläufer 
»V 2000«. (uh) 




berichtet, wollen 
Sie als letzter Ver- 
treter Ihres Clans 
den Mord an 
Ihrem Vater 



Nlech Warnor 



Hersteller: FASA Inter- 
active/Microsoft 
Termin: 4. Quartal 2000 

Kein Druckfehler: Die » A - 



schwunden. Wie heißt dann 
bloß der etwaige Nachfolger? 
Nur noch »Mech«? Egal: Wie 
schon in PC Player 5/2000 




Hersteller: Bungie/Take 2 
Termin: Oktober 2000 

Das Bungie neben »Halo« auch 
noch an einer Mischung aus 3D- 
Shooter und Prügelspiel arbeitet, 
dürften die meisten übersehen 
haben. Konoko, die weibliche 
Heldin, wird nicht von der revo- 
lutionären Grafik-Engine beglei- 



besetzten Plane- 
ten zurückero- 
bern. Ein verein- 



Ihnen dabei, in 
über 30 Missio- 
nen werden satte 
21 Mechs, sieben 
davon wurden noch nie für ein 
Spiel umgesetzt, mit den aller- 
neuesten Waffensystemen aus- 
gerüstet. Zu den Einsätzen gehö- 
ren Nachtkämpfe, das Stürmen 
eines Palastes, ein Zweikampf 
mit einem Schlachtschiff und der 
Abschuss eines Versorgungs- 



tet, die den Vorzei- 
getitel auszeichnet, 
ist aber einen Blick 
wert. 

Als knallschöne 
und ebenso harte 
Regierungsagentin 
lebt Konoko im 
Jahr 2032 und 
arbeitet gegen ein 

d kriminelles Syndi- 
kat. Jede Waffe, 
die sie einsetzt, hat 
nur einen begrenz- 
ten Munitionsvor- 
rat. Geht der zur Neige, bedient 
sie sich bei ihren Gegnern. Diese 
Entwaffnungs-Animationen 
sehen sehr gesund aus, beach- 
ten sie hierzu die obige Dehn- 
übung. In den insgesamt 17 
Leveln bekommt Konoko so von 
der Pistole bis hin zu Raketen- 
werfern alles in die Finger, (uh) 




lieh aufräumt. 
Unterwegs 
machen Sie 
eifrig Gebrauch 
von ihren diebi- 
schen Fähigkei- 
ten, hacken sich 
in feindliche 
Computersyste- 
me und sabo- 
tieren herrenlo- 
se Maschinen. 
Damit es auch 



Pm going in 



Hersteller: Innerloop/Eidos Int. 
Termin: 3. Quartal 2000 

Das große Vorbild von »l'm 
going in« ist eindeutig die Delta 
Force Reihe. Sie schlüpfen in die 
Rolle eines Söldners, der in 
bester Ego-Shooter-Manier in 
eine russische Basis eindringt 
und dort so unauffällig wie mög- 



pelt im gegneri- 
schen Hort, dürfen Sie über 
einen PDA die Luftunterstützung 
herbeirufen. Nach den Napalm- 
bomben dürfte dann selbst in 
Sibirien die Temperatur zumin- 
dest vorübergehend ansteigen. 
Bei den Waffen hielten sich die 
Innerloop-Jungs so gut es ging 
an real existierende Modelle, (jr) 



KISS Psycho Circus H i Loose Cannon 




Hersteller: Third Law/Take 2 
Termin: Juli 2000 

Jedem Gruppenmitglied der 
Rockgruppe wird eine Farbe und 
ein Element zugeordnet, der 
Dämon (Gene Simmons) etwa 
steht für Rot und Feuer. Nach- 
einander schlüpfen Sie in die 
Rolle eines jeden und rüsten 
sich für den Endkampf gegen 
das »Nightmare Child«. Kiss 
besaß die widerwärtigsten Geg- 
ner der gesamten Messe: Ein 
Extrem-Bizarr-Shooter. (uh) 



Hersteller: Digital Anvil/ 

Microsoft 
Termin: 1. Quartal 2001 

Colt Seavers in der Zukunft: Als 
Kopfgeldjäger jagen Sie anno 
2016 im Auto und zu Fuß durch 
San Francisco, Los Angeles, 
New York und weitere Städte, 
die im Spielverlauf dazukom- 
men. Grafik und Missionsdesign 
des von Tony »Crusader« Zuro- 
vec entwickelten Titels sind 
beeindruckend - dieses Spiel 
hat das Zeug zum Hit. (ra) 



[MaxPa 






Panty Haider 



Hersteller: Remedy/Take 2 
Termin: 1. Quartal 2001 

New York im 21. Jahrhundert. 
Max Payne, der Protagonist, ist 
so hart, dass jedesmal, wenn er 
einen Gegner erschießt, eine 
kurze Zeitverzögerung einsetzt 
(siehe auch Messevideo). Durch 
diesen Effekt wird ein ganz 
eigenartiger, erregender Rhyth- 
mus erzeugt, der das handwerk- 
lich perfekte Spiel (mit eigener 
Engine) aus der Masse der 
Actiontitel hervorhebt, (uh) 



Hersteller: Simon & 

Schuster Int. 
Termin: 2. Quartal 2000 

Damit Sie uns auch glauben, 
was im Intro unserer Spieletest- 
Abteilung auf Seite 96 steht, hier 
das Beweisfoto: In »Panty Rai- 
der« müssen Sie als ein gewis- 
ser Nelson diverse Supermodeis 
in ihrer Unterwäsche ablichten 
- für ein Alien-Trio, das anderen- 
falls die Erde planiert. Trash? 
Ohne Ende! Entsprechend groß 
war das Interesse, (ra) 



58 PC PLAYER JULI 2000 



MESSEBERICHT Action 




ST Voyager. 
Elite Force 



Hersteller: Raven 
Software/Activision 
Termin: 3. Quartal 2000 

Brian Raffel, Chef von Raven Soft- 
ware, freut sich: »Elite Force«, der 
erste 3D-Action-Titel aus dem 
»Star Trek: Voyager«-Universum, 
ist so gut wie fertig. Nach einigen 
Feinarbeiten geht das Spiel eher 
weg vom reinen Shooter hin zum 
Action-Adventure. Und: In der 
deutschen Version hören Sie alle 
Serien-Sprecher, (ra) 



1 The World is ■ 

not enough 

Hersteller: Electronic Arts 
Termin: 4. Quartal 2000 

Nach dreitägiger Dauerberiese- 
lung können sämtliche Electro- 
nic-Arts-Mitarbeiter garantiert 
keine Bond-Filme mehr sehen. 
Wir freuen uns umso mehr auf 
den ersten 007-Shooter mit der 
»Quake 3«-Grafik-Engine und 
schielen nicht mehr neidisch auf 
»Goldeneye« für den N64. Ein 
großes Preview finden Sie in 
Ausgabe 6/2000. (ra) 






|l<Ei DJI 

Star Trek: Bridge Commander^ 



Hersteller: Totally Games/ 

Activision 
Termin: 1. Quartal 2001 

Eben noch bei LucasArts, jetzt 
auf der Activision-Showbühne: 
Das Total ly-Games-Team um 
Larry Holland (»X-Wing«-Serie) 
bastelt an »Star Trek: Bridge 
Commander«, einer Art »Star- 



fleet Academy« 
mit Captain 
Picard und seiner 
Crew, die Sie 
gesund und mun- 
ter durch einzel- 
ne Missionen 
bringen müssen. 
nmm^ Zwar befand sich 
das Spiel noch in 
einem sehr frü- 
hen Stadium 

Lander' (er h s l ch * int h . 

mm , ; «^j schließlich auch 

erst nächstes 
Jahr), doch wir konnten schon 
einen ersten Rundgang über die 
Brücke machen und ein paar 
kleinere Raumkämpfe bestau- 
nen. Ob die Betonung in Bridge 
Commander letztendlich mehr 
auf Action oder realistischen 



Simulationsaspekte 
abzuwarten, (ra) 



liegt, bleibt 



Autsch. Das Kamikaze- 
Bombe schickt eine 
Explosion los, die 200 
Hitpoints abzieht. 




i Quake 3: Team Arena 



Hersteller 


Id Software/ 




Activision 


Termin: 3. 


Quartal 2000 



Während bei früheren Quake- 
Titeln die Mission Packs noch 
von Raven Software und ande- 
ren externen Programmiertrupps 
verwirklicht wurden, kommt nun 
der Mission Pack zu Quake 3 
direkt von iD-Software. Grob 
gesehen enthält »Team Arena« 
zwölf neue Level, vier neue 
Power-Ups, drei neue Waffen, 
zwei neue Deathmatch-Models, 



viduell einstellbares Head-Up- 
Display. Drei neue Waffen dürf- 
ten auch schon aus vorherigen 
Teilen bekannt sein: Erstens 
kehrt die beliebte Nailgun 
zurück, die ihre Projektile in 
einem Paket auf einmal 
abschickt. Auch die Chaingun ist 
wieder mit von der Partie. Zu 
guter Letzt sehen Sie den Minen- 
werfer (Proximity Mine Laun- 
cher) wieder, mit dem Sie den 
Weg ihrer Feinde mit Minen 



GapniretheFlag 



* TiWfi!- " « 


f> 






i 




V 


m 



M1E92L& 



Die Chaingun ist wieder 
da. Allerdings ist die Muni- 
tion dafür nur sehr spär- 
lich vorhanden. 

zukleistern. Wichtigster Bestand- 
teil des Mission Packs sind hin- 
gegen die beiden neuen Spiel- 
Modi: »Harvester« und »Overlo- 
ad«. Im Modus Harvester taucht 
nach dem Ableben eines Geg- 
ners in der Mitte ihrer Basis ein 
Schädel auf. Diesen müssen Sie 
vor ihren Gegnern beschützen 
und schließlich in einen Sam- 
meltopf in der gegnerischen 
Basis werfen. Im Overload-Mo- 
dus beschützt jede Mannschaft 
einen Totenkopf, der 4500 Scha- 
denspunkte aushält. Ist der geg- 
nerische Kopf zerstört, gibt's 
einen Punkt aufs Teamkonto, (jr) 



Tribes 2 

Hersteller: Dynamix/Havas 
Termin: 3. Quartal 2000 

Eine brandneue Grafik-Engine 
bringt den vielversprechenden 
Action-Shooter nicht nur auf 
Trab, sondern erlaubt auch das 
einfache Editieren eigener Land 
Schäften. Außerdem gibt's 
natürlich neue Waffen, Missio- 
nen, Fahrzeuge, erweiterte 
Mehrspieler-Optionen sowie 
Trainingscamps und Kampag- 
nen für Grünschnäbel und 
Solisten, (md) 






V.I.P- - - 

Firma: Kalisto/Ubi Soft 
Termin: November 2000 

Als Pamela Anderson beschüt- 
zen Sie in 30 Leveln ebenso 
viele Schnösel, die dringend 
einen Leibwächter benötigen. 
Pam kann laufen, schießen und 
mit dem Hintern wackeln. Bei 
besonders ausgebufften Geg- 
nern hilft ihre Striptease-Power. 
Keine Screenshots: Die müssen 
erst von Pams Filmgesellschaft 
genehmigt werden, was dauert. 
Kein Vertrauen ins Spiel? (uh) 




If mm 
Unreal 2 

Hersteller: Epic Games/ 

Infogrames 
Termin: 2. Quartal 2001 

Technologie-Demo der Unreal-2- 
Engine: Ein Mann lehnt an der 
Wand und schaut uns leidend 
an, anstatt sich über seine circa 
3 700 Polygone zu freuen. Sehr 
lebensecht. Über die Bitte, doch 
ein paar Screenshots rauszurü- 
cken, mussten Vize-Präsident 
Mark Rein und Programmierer 
Steve Polge (links) herzlich 
lachen. Zu schade, (uh) 




Warriors of Nlight 

and Magic 

Hersteller: 3DO 
Termin: 3. Quartal 2000 

»Crusaders of Might and Magic« 
war der erste Versuch, aus einer 
Rollenspiel-Serie ein Actionspiel 
zu machen. Jetzt nimmt 3DO 
einen neuen Anlauf. Aus den 
Fehlern des Vorgängers (ereig- 
nisloses Umherlaufen) will man 
gelernt haben, nun soll es eine 
groß angelegte Hintergrundge- 
schichte und mehr Abwechslung 
geben, (uh) 



60 PC PLAYER JULI 2000 



Action-Adventures & Geschicklichkeitsspiele MESSEBERICHT 



McGee's Alice 



SPIELFAKTEN 



■ Hersteller: Rogue Entertainment/Electronic Arts 

■ Termin: 3. Quartal 2000 

■ Besonderheiten: Spiel zum Buch ■ Ausserge- 
wöhnliches Leveldesign ■ Nutzt »Quake 3«-Engine 



Tür an Tür mit 
Alice - der 
legendäre 
»Quake«-Level- 
designer Ame- 
rican McGee 
besucht das 
Wunderland. 



ange haben wir genör- 
gelt, dass Electronic 
Arts sich immer mehr 
auf Fortsetzungen ver- 
legt und keine originellen Ideen 
mehr kultiviert: »American 
McGee's Alice« widerspricht die- 
ser These entschieden. " 
American McGee hat nicht nur 
einen seltsamen Vornamen (wie 



Doch irgendwann kann der här- 
teste Bursche keine Shooter 
mehr sehen - McGee verließ id 
Software und schnappte sich 
eins der wohl bekanntesten Kin- 
derbücher, um es in ein Action- 
Adventure zu verpacken: Lewis 
Carrolls »Alice im Wunderland«!. 
Doch so ganz kann American 
seine Wurzeln nicht verleugnen, 
denn für die wahrlich abgefahre- 
ne Wunderland-Grafik kommt 
die »Quake 3«-Engine zum Ein- 
satz. Bei der Vorführung hinter 
geschlossenen Türen, an der Sie 




Wer sagt, dass Helden 
immer nur Kerle sein müs- 
sen? Alice gibt der Herzkö- 
nigin jede Menge Saures. 

in Form eines Videos auf unser 
Heft-CD teilnehmen können, 
kamen wir uns wie bei einer sur- 
realistischen Performance vor. In 
einem grellbunt strudelnden 
Wurmloch bricht ein ganzer 
Level auseinander, den Alice mit 
gezielten Sprüngen überqueren 
muß. In einem Park kämpft sie 
gegen riesige Frösche und Amei- 
sen, die mit 



würde wohl 



»Deutscher 
sondern ai 



nat« klingen?), sondern auch ein 
Händchen fürs Level-Design. 3D- 
Shooter-Experten erinnern sich 
an zahlreiche lavahaltige Ab- 
schnitte aus »Doom« und 
»Quake« aus seiner Fertigung. 











i 


feT* 


f M j mMhHt»^"^ 




i im 


f m ■HKt* £ 


WF~ 


■Kf*-* 4 - '* 


Alice im Grünen: Mit dabei sind ihre alten 
Freunde, der Märzhase und die Grinsekatze. 




Glauben Sie uns: Diese schwebende Plattform mit den 
Häschern der Königin sieht in Bewegung unglaublich aus. 



www.pcplayer.de 



brocken nach 
ihr werfen. 

Thematisch 
geht es darum, 
dass eine deut- 

Ilich ältere Alice 
ins Wunder- 
land zurück- 
kehrt, um der 
durchgeknall- 
ten Herzköni- 
gen das Hand- 
werk zu legen. 
d ihre alten ,. .. 

_ . , Ihre alten 

Grinsekatze. CrQ11 „H Q ,w 
Freunde, der 

Märzhase oder 
die Grinsekatze stehen ihr wie 
schon im Buch gegen die Scher- 
gen der Königin treu zur Seite. 
Über 30 dieser eigenständigen 
Persönlichkeiten begegnet Alice 
bei ihrer Reise durch das Wun- 
derland. In manchen der rund 15 
Leveln wirkt Alice im Vergleich 
zur Umgebung wie ein ', 
anderen dafür wie eine Riesin. 
Nicht nur uns gefiel das Spiel 
ausgesprochen gut: Auch zahl- 
reiche amerikanische Kollegen 
kürten es zum Action-Adventure 
der E3. Hoffentlich wird der Titel 
nicht zu abgedreht für den Mas- 
senmarkt, damit sich Electronic 
Arts nicht doch wieder auf den x- 
*"" FIFA- oder NHL-Aufguss kon- 
tiert, (ra) 




Action-Adventures 
entwickeln sich mehr 
und mehr zum 
Genre-Schmelztiegel. 
Neben den klassi- 
schen Action- und 
Adventure-Elementen 
bedienen sich die 
Designer kräftig bei 
Rollenspielen (»Deus 
Ex«, »Clive Barker's 
Undying«) und 3D- 
Shootern wieder 
(»Clive Barker's 
Undying«). Statt einer 
Lara-Kamera, die der 
Hauptperson dicht 
auf den Fersen bleibt, 
besitzen immer mehr 
Spiele eine Ego-Per- 
spektive. In der lässt 
sich eine fremde 
Welt realistischer 
simulieren -wir 
sehen uns selbst ja 
auch nicht von 
aussen. 

Klassische Geschik- 
klichkeitsspiele gibt's 
für PCs immer weni- 
ger. Freunde dieses 
Untergenres sind mit 
einer Konsole besser 
beraten, es sei denn, 
ihnen reichen die Dis- 
ney-Filmumsetzugen 
oder Ubi Softs indi- 
rekter »Rayman«- 
Nachfolger »Evil 
Island«. Unser Tipp 
für alle Hüpf-und- 
Spring-Freunde: Bis 
zum Erscheinen der 
X-Box im nächsten 
Jahr warten und bis 
dahin eine PlaySta- 
tion (ohne »2«) kau- 
fen. Dafür gibt es 
auch schon so wun- 
derbare Rollenspiele 
von Squaresoft ... 



Unsere Favoriten 

■ Alone in the Dark: 
The new Nightmare 

■ American McGee's Alice 

■ Metal Gear Solid 

■ Oddworld: 
Munch's Oddysee 

■ X-Com: Alliance 



PC PLAYER JULI 2000 61 



MESSEBERICHT Action-Adventures & Geschicklichkeitsspiele 



Buffy the 
Vampire Slayer 

Hersteller: The Collective/ 
Fox Interactive 
Termin: 4. Quartal 2000 

Leider konnten wir Buffy-Darstel- 
lerin Sarah Michelle Gellar nir- 
gendwo auf der Messe entdecken 
- dafür tobten zwei Vampire in 
zerfallenen Klamotten am Stand 
von Fox Interactive herum. Buffy 
geht im Spiel an serienbekannten 
Schauplätzen auf Vampirjagd und 
übt sich in der Kunst der Selbst- 
verteidigung, (ra) 



Deus Ex ! 

Hersteller: Ion Strom/Eidos Int. 
Termin: 3. Quartal 2000 

Was bei diesem Spiel als Erstes 
auffällt, ist die Verwandtschaft der 
Engine zu »System Shock 2«. 
Auch in »Deus Ex« managen Sie 
Ihre Ausrüstung, Waffen und Mis- 
sionsparameter über ein HUD- 
Display. Ob Sie vorsichtig, hals- 
brecherisch oder diplomatisch 
vorgehen, bleibt Ihnen überlassen 
- alle Wege zum Ziel sind erlaubt, 
ohne dass der Spieler plötzlich in 
einer Sackgasse steht, (jr) 




Hersteller: Dreamworks Int./ 

Electronic Arts 
Termin: 3. Quartal 2000 

Irischer Winter: Magnus Wolfram 
wird vom alten Jeremiah auf des- 
sen Anwesen nach Irland gerufen. 
Jeremiah braucht Hilfe, denn 
seine vier untoten Brüder wollen 
auch ihn ins Schattenreich holen, 



um damit einen 
mächtigen Fluch 
loszulassen. Der 
magiebegabte 
Magnus erforscht 
auf der Suche 
nach den Brüdern 
zehn verschiedene 
Orte wie eine ver- 
fallene Abtei, 
einen alten Pira- 
tenschlupfwinkel 
oder ein düsteres 
Höhlensystem. Mit 
der linken Hand 
bedient er acht Waffen, mit der 
rechten aktiviert Magnus 16 Zau- 
bersprüche. Die Grafik steuert die 
»Unreal Tournament«-Engine bei, 
die Geschichte des Action-Adven- 
tures schrieb der englische Gru- 
sel-Autor Clive Barker, der seinen 
Namen prompt im Spieletitel ver- 
ewigt fand, (ra) 




jbng gebhe- 



lichen Drachen- 
bändiger D'k- 
nor, der eine 
tödliche Krank- 



Carnbys Begleiterin 
Aline fürchtet sich 
nicht im Dunkeln. 



Hersteller: Grolier/Ubi Soft c 

Termin: 4. Quartal 2000 [ 

Anne McCaffrey schrieb die [ 

»Drachenreiter von Pern« I* 

ursprünglich, um gegen die 1 

unrealistische Darstellung der I: 

Frau in Fantasyromanen zu pro- c 

testieren. Davon ist im Compu- c 

terspiel nicht mehr allzu viel c 

rolands Top-Fir 



men will, die 
'"^Ä*,"; - sich im Land 
ausbreitet. Da- 
bei begleiten 
ihn gleich zwei 
Echsen: Ein 
brauner Riese, 
gut zwanzig Mal so groß wie 
D'knor, und ein kleiner, grüner 
Drache, der immer um seinen 
Kopf herumflattert und ihm 
Tipps gibt. Die kann D'knor ge- 
brauchen: Die Welt ist groß und 
der Feinde sind viele. Zwischen- 
durch führt er Gespräche mit 
der Bevölkerung, (uh) 



*■ Freelancer 

I ■ Am liebsten hätte ich mir 
Chris Roberts' Vorführung einen gan- 
zen Tag lang angesehen - leider 
gab's noch ein paar andere Spiele auf 
der E3 ... 

2 0ddworld 
■ Munch's Oddysee: Ein Action- 
Adventure im Hollywood-Look - 
kaum ein Spiel ist so durchdacht und 
feingeschliffen wie der neueste Odd- 
world-Teil. 

3. Dungeon Siege 
Warum hat vorher noch keiner so 
geniale Ideen wie den Geld-zurück- 
Umtausch und die Packesel gehabt? 
Oder es geschafft, bei einem Rollen- 
spiel völlig ohne Ladezeiten auszu- 
kommen? 
Antworten an ra@pcplayer.de. 



62 PC PLAYER JULI 2000 



2 1 



4 American 
■ McGee's 
Alice 

Ein Action-Adventure 
mit der »Quake 3«-Engine? Geht das? 
Und ob - so gut sah lange keins 
mehr aus. 

5Metal Gear Solid 2 
■ Sons of Liberty (PS2) 

Besuchermengen verstopften 
bei jeder Präsentation Gänge 
und den benachbarten Microsoft- 
Stand. 

Mein schrägstes 
Messe-Erlebnis: 

Der »Stand« der Gathering of Devel- 
opers. Erst hatte ich meinen Ausweis 
nicht dabei (Eintritt nur ab 21), dann 
sprach mich einer der Begrüßungs- 
Babes auf Deutsch (!) an. 



Alone in the Dark: 
The new Nightmare 

Hersteller: Darkworks/ 
Infogrames 
Termin: 4. Quartal 2000 

Von Demo-Programmierern zur 
großen Hoffnung: Darkworks hat 
noch kein einziges Spiel entwi- 
ckelt, ein Bewerbungs-Demo mit 
dem Namen »1906« überzeugte 
die Verantwortlichen aber derma- 
ßen, dass inzwischen ein 70 Per- 
sonen großes Team an der Fort- 
setzung des Klassikers arbeitet. 

Anders als früher steht dies- 
mal der Adventure-Aspekt im 
Vordergrund. Dazu wird eine 
großangelegte, geheime Story 
entwickelt, die in Echtzeit im 
Hintergrund abläuft. Wie das im 
Einzelnen aussehen soll, bleibt 
abzuwarten. Die Prä- 
sentation machte auf Mann i 
jeden Fall Lust auf yy er z jj 
mehr: Tiefdunkle 
Räume, die nur von 
einer Taschenlampe 
erhellt werden, knar- 
zende Holzdielen 
und tiefe Bässe als 
Begleitmusik im 
Hintergrund verfeh- 
len ihre Wirkung 
nicht, wenn sie von 
solch gelungener 



I Grafik begleitet 
werden. Bei den 
I neuen Alpträu- 
men wird im 
Spiel öfters zwi- 
schen den bei- 
den Hauptfigu- 
ren gewechselt: 
Neben Carnby, 
der nun für eine 
geheime Regie- 
rungsabteilung 
arbeitet, steuern 
Sie auch die Alt- 
Altertumsstudentin Aline. Nervös 
werden im Dunkeln alle beide. 
(uh) 




Der moderne Edward 
Carnby. 



I Mann gegen Spinne: 
I Wer zieht schneller? 


* 


[ M 




V^Hh ^m 


^K 


l_ 


^^^ril^M ' 





Action-Adventures & Geschicklichkeitsspiele MESSEBERICHT 



Dragon's Lair 3D 

Hersteller: Blue Byte 
Termin: 1. Quartal 2001 



alten 3D-Action-Adventures 
steuern Sie den gelenkigen Rit- 
ter Dirk durch eine Trickfilmwelt, 
die an Disney-Produktionen 
erinnert. Sie erforschen satte 16 
Umgebungen, sammeln Gegen- 
stände auf, bekriegen 30 Mon- 
stersorten und werden Zeuge 
von zahllosen, automatisch 
ablaufenden Zeichentrick- 
Sequenzen, (md) 




Hersteller: Ritual Ent./Take 2 
Termin: 3. Quartal 2000 

Wer Porno-Königin Julie Strain 
als Vorbild für die Spielfigur 
nimmt, gerät in Gefahr, allein auf 
ihren ausladenden Sexappeal zu 
bauen. Ritual passiert das 
bestimmt nicht. Dazu ist die ver- 
wendete Engine einfach zu gut 
(Quake 3), sind die Level zu 
abwechslungsreich und die End- 
und Zwischengegner zu gewal- 
tig: Für mich ein echtes Messe- 
Highlight, (uh) 



I Met al Gear Solid 

I Hersteller: Konami/Microsoft 
| Termin: 2. Quartal 2000 

Bislang war »Metal Gear Solid« 
(MGS) einer der Gründe für den 
Kauf einer PlayStation. Durch 
eine Kooperation zwischen 
Microsoft und Konami erscheint 
das spannende Action-Adventu- 
re nun auch für den PC. Spezial- 



agent Solid 
Snake muss in 
eine Raketenbasis 
in Alaska eindrin- 
gen. Dort drohen 
Terroristen mit 
einem nuklearen 
Chaos. Anfangs 



Fernglas be- 
stückt, schnappt 
sich Snake später 
diverse Waffen 
I und Ausrüstungs- 
gegenstände. Wie 
im »Thief«-Duo ist leises, unauf- 
fälliges Vorgehen erstes Gebot. 
Die PC-Version von MGS enthält 
als Bonus die über 300 Trai- 
ningsmission des separat ver- 
kauften »MGS: VR Missions« 
sowie einen Ego-Perspektiven- 
Modus, den es sonst nur in der 
japanischen Fassung gab. (ra) 



l Legend of the 
Round Table 

Hersteller: Cryo 
Termin: 2001 

Cryo stellte gleich zwei Projekte 
vor, deren deutsche Titel noch 
nicht feststehen. Zum einen dür- 
fen Sie sich als Ritter am Auf- 
bau von König Arthurs Tafelrun- 
de beteiligen. (Überraschung: 
im Bild die besagte Runde.) Das 
zweite Spiel wird sich mit dem 
berüchtigten Casanova beschäf- 
tigen - etwas Erotik ist garan- 
tiert. Olala. (uh) 



notizen aus. 



Hot stepping Babes 

Der Tag vor Messebeginn war für 
Einkäufe und Stadtbummel reser- 
viert. Auf dem Bootsteg in der Nähe 
des Santa Monica Boulevards mach- 
ten wir eine Spielhölle ausfindig. Der | 
Automat im Bild heißt übrigens 
»Dance Dance Revolution«. Dort 
tanzten zwei Mädels derart profes- 
sionell auf den Bodenplatten zu 
Disco-House-Musik herum, 
dass es Roland 
und Jochen 
glatt die Spra- 
che ver- 
schlug. Seit- 
dem murmelt 
Jochen immer: 
»Dreamcast- 
Bodenplatte- 
haben-muss«. I 
(jr) 




'Mtirai* 




-a*v»v*-> 



1 No one liwes forever 

Hersteller: Monolith/ 

Fox Interactive 
Termin: 4. Quartal 2000 

»No one lives forever« ver- 
spricht, ein Austin-Powers-Film 
zum Mitspielen zu werden - mit 
einer weiblichen Hauptdarstelle- 
rin. Auf der Suche nach den 
Drahtziehern einer Verschwö- 



rung, die die ganze 
Welt bedroht reist 
I Agent Archer nach 
Marokko, Deutsch- 
land, England, in 
die französischen 
Alpen, die Karibik 
iw und - halten Sie 

sich fest - zu einer 
russischen Raum- 
station. In einem 
der Level müssen 
Sie wie weiland 
007 ohne Fall- 
schirm aus einem Flugzeug 
springen und sich das rettende 
Objekt vom Rücken eines Schur- 
ken besorgen. Bizarre Waffen 
und Gimmicks wie einen roboti- 
scher Hund, explodierender Lip- 
penstift und tödliches Säure-Par- 
füm hätte Bond-Ausstatter Q 
gerne in seiner Sammlung 
gehabt, (ra) 



Eine typische gehei- 
me Basis mitsamt 
einem typischen, 
geheimen Nuklear- 
bomben-Transporter. 




In cold blood 



Hersteller: Revolution/Ubi Soft 
Termin: 3. Quartal 2000 

Wer die Adventure-Reihe 
»Baphomets Fluch« noch kennt, 
der merke auf: Das damalige 
Entwicklerteam Revolution 
macht erneut von sich reden. Als 
Hintergrund dient diesmal aller- 
dings keine windelweiche Dro- 
genringgeschichte, sondern ein 
kurz bevorstehender, handfester 
Atomkrieg. Gar nicht mal unrea- 
listisch: Zwischen der alten 
Supermacht USA und der auf- 
strebenden neuen Supermacht 
China ist es zu tiefen Zerwürfnis- 
sen gekommen, , 
seit ein amerika- j 
nischer Agent I 

spurlos ver- I 



zugekommen ist eine rüde Atti- 
tüde, die bei Baphomets Fluch 
noch undenkbar war. Wer bei 
John Cord nicht spurt, 
bekommt ruck, zuck seine Pisto- 
le zwischen die Rippen. Feuer- 
gefechte zwischen Ihnen und 
Wachsoldaten sind möglich; 
den meisten Kämpfen können 
Sie aber entgehen, wenn Sie 
sich geschickt anstellen und 
Rätsel lösen. Allein mit Gewalt 
kommt man jedenfalls nicht 
weit, denn im Vordergrund 
scheint immer noch der Adven- 
ture-Aspekt zu stehen, (uh) 



Als neutraler 
Engländer John 
Cord sollen Sie 
die Sachlage klä- 
ren. 

Gespräche 
sind wie ehedem 
wichtig. Neu hin- 



LI 

V ^2? 




«1 

m 


oäg 




Seilbahn-Klettereien 
machen dem engli- 
schen Geheimagen- 
ten wenig aus. 



vw.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 63 



MESSEBERICHT Action-Adventures & Geschicklichkeitsspiele 



Rune 

Hersteller: Humanhead 

Studios/Take 2 
Termin: August 2000 

Das Wikingergemetzel nähert 
sich seiner Vollendung. Basis: 
Die Unreal-Engine. Held: 
Besonders blutdürstiger Rauf- 
bold, der sich an Met stärkt, nur 
den Nahkampf beherrscht und 
sich mit einem Schild schützt. 
Und die Gegner: Beeindruckend 
animierte und ganz besonders 
gewaltbereite Monster nord- 
ischer Sagen, (uh) 



notizen 



Planet der Babes 

Die absolut süßesten Honigku- 
chen-Sahnetörtchen-Babes gab es 
am »Planet of the Babes«-, äh 
»Planet of the Apes«-Stand zu 
sehen. Dauernd wurden sie 
umringt von Redakteurs- und Aus- 
steller-Heerscharen, die sich erst 
nach längerer Staun- und Hechel- 
phase zu einem gemeinsamen 
Foto mit den beiden Schönheiten 
entscheiden konnten, (jr) 





Star Wars: Obi Wan J l [ Titan j U m Angels 



Hersteller: LucasArts/THQ 
Termin: September 2000 

Bei LucasArts trafen wir Justin 
Chin, den Chef-Entwickler von 
»Jedi Knight«, der von seinen 
Nachfolgern virtuelle Mehrspie- 
ler-Prügel bezog. Auf unserem 
Messe-Video sehen Sie Aus- 
schnitte dieses Duells, allerdings 



Peinlich, peinlich. Aggresionen 
konnte Chin danach im Single- 
Player-Modus loswerden: Grafik 
gut, K.l. noch schwach, (uh) 



Hersteller: Möbius/SCi 
Termin: 4. Quartal 2000 

Mit ihrem halborganischen Fahr- 
zeug Titan geht Kopfgeldjägerin 
Carmen Blake auf die Suche 
nach dem Westentaschendikta- 
tor Elegia Furie. Sie dürfen in 
bester »Tomb Raider«-Manier 
sowohl Carmen als auch ihr 
Fahrzeug steuern, die neuartige 
Revelations-Engine sorgt für 
kurvenreiche Oberflächen und 
für runde Objekte sowie dyna- 
mische Detailmengen, (ra) 




Das Alien in der Bildmit- 
te ist auf der Strecke 
geblieben. Doch unsere 
Leute bleiben vorsichtig. 







Oddworld: Munch's Oddysee 



Hersteller: Oddworld Inhabi- 
tants/lnfogrames 
Termin: 2. Quartal 2001 

In einem kleinen Kabuff am Info- 
grames-Stand führte Oddworld- 
Mastermind Lome Lanning die 
neuesten Tricks aus »Munch's 
Oddysee« vor, die das Spiel mei- 
lenweit aus dem Action-Adventu- 
re-Einerlei herausheben. Um Sie 
in der schönen neuen 3D-Welt 
nicht zu verwirren, schwenkt d 
Kamera automatisch und butter- 
weich in die bestmögliche Posi- 
tion um. Kein wildes Hin- und 
Hergewechsel, man fühlt sich wie 
der Hauptdarsteller in einem Hol- 
lywood-Streifen. Eine »Cruise 
Control« genannte Funktion ver- 
hindert, dass Abe & Co. wie in 
den allermeisten Action-Adventu- 
res immer im falschen Moment 
an einer Kante hängen bleiben: 
Sie prallen wie von Mini-Magne- 
ten abgestoßen von Hindernissen 
ab, können auf Wunsch natürlich 
trotzdem direkt an eine Wand 
gesteuert werden. 



II HR IN * • b 



... wie diese Fabrikhalle 
aus reiner Spielgrafik. 



Zwar haben die Oddworldler 
bei der Entwicklung zuerst die 
PlayStation2 im Kopf, doch nicht 
um jeden Preis: »Besonders die 
fehlende Kantenglättung (Anti- 



ter Schwachpunkt«, so Lanning. 
»Doch das ist Sonys Problem - 
wir kümmern uns ausschließlich 
ums Spieldesign.« Und was, 
wenn Sony keine Lösung findet? 
»Dann gibt es ja noch andere 
Konsolen - zum Beispiel die X- 
Box«, antwortet Lanning. Und 
natürlich die versprochene PC- 
accii ng ... (ra) 



X-Com Alliance 

Hersteller: Microprose/ 

Hasbro Interactive 
Termin: November 2000 

Die altehrwürdige X-Com-Reihe 
ist kaum wiederzuerkennen. Sie 
kämpfen zwar nach wie vor in 
einer Spezialeinheit gegen 
hyperaktive Außerirdische, aus 
dem rundenbasierten Strategie- 
spiel ist aber ein grafisch opu- 
lenter Titel in Ego-Perspektive 
ind Echtzeit geworden. Als 
Basis dient wieder die ^_^_ 
Unreal-Engine, starke Unrese 
Modifikationen lassen 
aber wenig von ihr 
übrig. 

Sie steuern einen 
Soldaten der Alien- 
Abwehreinheit, Ihre 
bis zu drei Begleiter 
werden vom Compu- 
ter übernommen. Vor 
Beginn einer Mission 
wählen Sie die ge- 
wünschten Begleiter Die ' 
aus, es gibt Ärzte, 
Techniker und anc 



Spezialisten. Größte Fortschritte 
versprechen die Entwickler bei 
der Intelligenz der Teammitglie- 
der. Bei der Vorführung war 



sich die Kumpels verhalten: 
Ängstlich spähen sie in alle Rich- 
tungen, reagieren unter Streß 
verzögert oder befolgen zu 
gefährliche Befehle überhaupt 
nicht. Bewähren Sie sich als 
Teamchef, steigt das Vertrauen 
der Männer in Ihre Befehle, (uh) 




Die vom Außerirdischen erbeutete 
Waffe wird im Labor untersucht. 



64 PC PLAYER JULI 2000 



/ww. pcplayer.de 



MESSEBERICHT Action-Adventures & Geschicklichkeitsspiele 



Buzz Lightyear of _| 
Star Command 

Hersteller: Disney Interactive 
Termin: 4. Quartal 2000 

Disney gibt nicht auf: Nach der 
etwas enttäuschenden »Toy 
Story 2« geht Star-Command- 
Held Buzz Lightyear wieder an 
den Start. Passend zur gleichna- 
migen TV-Zeichentrickserie, die 
in den USA im Herbst startet, 
kämpft Buzz in 3D-Leveln gegen 
Imperator Zerg und seine Zer- 
gen, ehh, Schergen. Möge die 
Steuerung mit ihm sein, (ra) 



Hersteller: Cryo 
Termin: 4. Quartal 2000 

Was Rayman bei Ubi Soft 
schon ist, soll »Gift« bei Cryo 
noch werden: ein Sympathieträ- 
ger. Der ulkige Kampf-Gnom 
mit der roten Haut und den gel- 
ben Augen hüpft durch eine gar 
nicht mal üble Grafik-Engine 
und kämpft gegen seinen Erz- 
feind, den schwarzen Schatten 
der Nacht. Gifts bester Verbün- 
deter ist sein unscheinbarer, 
magischer Stab, (uh) 

I Wesen mit Hilfe 

I von drei roten 

J Sphären 

I befreien und auf 

I die Propheten 



S-n DS9 - The Fallen 



Hersteller: The Collective/ 

Simon & Schuster Int. 
Termin: 3. Quartal 2000 

Die Propheten, die geheimnisvol- 
len Bewohner des Wurmlochs, 
verstießen einst die üblen Pah- 
Wraith aus ihrer Mitte. Inzwi- 
schen hat sich unter den Bajora- 



Captain Sisko, 
Major Kira oder 
Lt. Cmdr. Worf 
.*. jß versuchen Sie 

das natürlich zu 
verhindern. Mit 
Hilfe der »Unre- 
al Tournament«- 
Grafik-Engine 
bilden die Designer altbekannte 
Serienschauplätze nach und prä- 
sentieren außerdem einige kom- 
plett neue Umgebungen, die für 
jede Hauptfigur anders aussehen 
sollen. Kira & Co. sollen durch 
eine spezielle Animationstechnik 
besonders lebensecht umher- 
) 





Pac Man 



Hersteller: Atari/Hasbro 

Interactive 
Termin: Oktober 2000 

Pac Man Revival-Time. Nach- 



spiel das alte Konzept nutzt, ver- 
sucht sich nun der Originalher- 
steller. Zur 3D-Umgebung und 
fünf verschiedenen Grafikstilen 
(etwa klassisch, Dschungel oder 
[ukunft) gesellt sich sogar eine 
Hintergrundgeschichte. Wie 
wohl das Thema Pillenschlucken 
in eine Story paßt? (uh) 



Startopia 

Hersteller: Mucky Foot/Eidos 
Termin: 4. Quartal 2000 

In »Startopia« schlüpfen Sie in 
die Rolle eines Donut-Managers. 
Moment - Donunt? Richtig gele- 
sen. Auf einem so geformten Pla- 
neten spielen Sie Gott in bester 
Populous-Manier. Dabei gilt es, 
möglichst viele Rassen von Ihrem 
Vorhaben zu überzeugen, um 
letztendlich die alleinige Herr- 
schaft über den Donut zu erlan- 
gen. Es gibt neun Rassen und 40 
verschiedene Gebäude, (ir) 





- 


So lieb der Held 

auch ausschauen 

mag, die Gegner 

sind so hässlich 

wie gehässig. 




^ 


J^ — ^^HIHfc^^M 






Wn 


^m ' _^^^^^^H 


^■^^8 


Evil Twin 




Hersteller: In Utero/Ubi Soft 
Termin: 4. Quartal 2000 


^B/j/fmJk 



Ubi Soft besitzt große Erfahr 
(»Rayman 2«, »Tonic Trouble 
bei der Entwicklung ansprucl 
voller Geschicklichkeitsspiele. 
Diese Tradition soll nun das Wai- 
senkind Cyprien fortsetzen. Der 
ist noch ein Knabe, aber dennoch 
schon mit Superkräften ausge- 
stattet. Im Kampf gegen seinen 
teuflischen Zwillingsbruder 
erforscht er acht große Inseln, auf 




pM Battle Realms 

I ■ Was hier an liebevoller 
Kleinarbeit und Ideen hineinge- 
quetscht wurde, hat mich schier aus 
den Schuhen gehauen. 

2 Aqua 
■ Technik, die begeistert; von 
einem sehr professionellen deut- 
schen Team mit krasser Engine. Hof- 
fentlich wird die Atmosphäre so dicht 
wie bei »Schleichfahrt«. 

3 Stupid Invaders 
■ So frisch, frech und fröhlich 
waren früher die LucasArts-Adventu- 
re. Die Hintergrundgeschichte ist ein- 
fach nur spektakulär. 

4 NBA 2001 Live 
■ Das einzige Sportspiel, dass 
mich wirklich interessiert. Nirgendwo 



Und dies ist 
Cyprien, der gute 
Zwilling. 

denen mehr als 4 
100 verschiedene 
Charaktere leben. Auf den ersten 
Blick besitzt »Evil Twin« wieder 
den typischen Ubi-Soft-Knuddel- 
look, tatsächlich aber ist das Spiel 
erheblich düsterer und nicht 
allein für Kinder gemacht. Horror- 
sequenzen, die sich an alte 
Schwarzweißfilme anlehnen, 



Perspektive, in der Sie per 
Schleuder um sich schießen. Zeit- 
lupen-Effekte, echtes 3D, sehr 
große und hübsch animierte 
Zwischengegner, sieht gut aus. 
Ubi Soft bezeichnet diesen Titel 
als sein anspruchsvollstes Pro- 
dukt des Jahres. Dennoch bleibt 



pieler getroffen wird, (uh) 



sonst werden die 
Spieler so genau dar- 
gestellt. Außerdem 
gibt es keine Proble- 
me mit unbezwingbaren Torwarten. 



5 Grand Prix 3 
■ Ich hatte im Grunde noch 
mehr erwartet; dennoch wird es ein 
Rennspielmeilenstein. Dafür wird die 
bekannt gute Fahrphysik und der 
große Name schon sorgen. 

Mein schrägstes 
Messe-Erlebnis: 

Die unerwartete Begegnung mit der 
asiatischen Schönheit, die nur zwei 
kleine Klebestreifen am Oberkörper 
trug. (Wo waren die wohl?) Selbst ein 
Foto hab ich in meiner Verblüffung 
nicht mehr hinbekommen. 



PLAYER JULI 2000 



Adventures & Rollenspiele MESSEBERICHT 





r#r 


Ml 


sl 


ar 


id 



SPIELFAKTEN 



I Hersteller: LucasArts/THQ 

I Termin: November 2000 

I Besonderheiten: Teil vier der beliebten Karibikserie 

i Gewohnt schöner Comic-Stil ■ Guybrush hilft den Piraten 




Stan, der berüchtigte Ge- 
brauchthändler, ist auch 
wieder mit von der Partie. 




Eine ungewohnte Situation für den guten Guybrush Threep- 
wood: Die ehemals üblen Piraten sind jetzt seine Freunde. 



' aren das noch Zei- 
ten, als alles, was 
LucasArts heraus- 
brachte, automa- 
tiscn geioot wurde. Jedes Spiel 
ein Hit: Diese Tage sind vorbei. 
Vielleicht um an die alten Erfolge 
anzuknüpfen, erscheint dem- 
nächst der vierte Teil einer Adven- 
ture-Serie, die immer noch als die 
beliebteste und erfolgreichste gel- 
ten muss, zumindest in Europa: 
»Monkey Island«. 

Die Erlebnisse des milchbärti- 
gen Möchtegern-Piraten waren 
nicht immer von der größten 
Logik durchzogen: Im zweiten 
Teil wurden die Kämpfe mit 
LeChuck, dem untoten Geist, ins 
Reich der Träume verwiesen, der 
Nachfolger nahm das wieder 
zurück. Vergessen wir das Ganze 
einfach. Im neuen Abenteuer 
gibt es jede Menge Piraten; 
LeChuck, Alptraum unserer Kind- 
heit, geistert natürlich irgendwo 
herum, und Elaine, die Inselgou- 
verneurin, ist hübscher und 
unnahbarer denn je. Aber, wie 
untypisch: Die Piraten benötigen 



jetzt Guybrushs Hilfe. Ein Makler 
ist auf Monkey Island eingezo- 
gen und verwandelt das ver- 
schlafene Fleckchen Erde in ein 
Yuppie-Paradies. Derartigen 
Drangsalen stehen die eher nai- 
ven Inselbewohner hilflos 
gegenüber. Nicht so unser Held 
- hoffentlich. 

Die Präsentation war nicht 
optimal. Sound oder das berühm- 
te Monkey-Island-Lied gab es 



Elaine ist noch schlagkräf- 
tiger als früher. Guybrush 
ist sichtlich beeindruckt. 

bereits auf gute Übersetzer. Ziem- 
lich erfreut war Byron über die 
Aufregung, die LucasArts mit 
seiner kurzfristigen Veröffentli- 
chungs-Ankündigung erzeugte. 
Vor eineinhalb Monaten hatte es 
schließlich noch geheißen, es 
würde endgültig keinen vierten 
Teil mehr geben, und jetzt steht 
das Spiel ein halbes Jahr vor der 
Fertigstellung. »Bei LucasArts ist 
eben alles möglich«, so Byron. 
Ob wir auch mit einen Kino- 
film, einer Guybrush-Gummibär- 
chensorte oder LucasArts-Klopa- 
pier rechnen dürfen, ließ Byron 
allerdings offen, (uh) 



Spiel wurde auch 
nicht viel gezeigt. 
Betrachten Sie hierzu 
den Ausschnitt im 
E3-Video auf unserer 
CD. Immerhin verriet 
uns ein gewisser 
Tom Byron, der als 
Marketing Direktor 
auf die eine oder 
andere Weise mit 
dem Programm zu 
tun haben muss, 
dass es wieder viele 
Dialoge geben wird. 
Etliche tausend Zei- 
len Text warten 




Planet Threepwood, die angesagteste 
Szene-Disco von Monkey Island. Oder 
doch nur ein Toilettenhäuschen? 




Der schrägste Trend 
der Messe: Je kleiner 
der Vorführraum, 
desto höher die Spiel- 
qualität. Sowohl Ori- 
gins »Ultima Worlds 
Online: Origin« (vor- 
mals »Ultima Online 
2«) als auch Biowa- 
res »Neverwinter 
Nights« bekamen wir 
in höchstens 15 Qua- 
dratmeter großen 
Räumen vorgeführt. 
Dabei hatte Origin 
zwar einen Tick mehr 
Platz, dafür gab es 
bei Bioware leckeres 
Import-Bier aus Eng- 
land. Ins Chris Taylors 
»Dungeon Siege«- 
Theater am Micro- 
soft-Stand passten 
immerhin rund 30 
Zuschauer. »Escape 
from Monkey Island« 
blieb dem gemeinen 
Messebesucher völlig 
verschlossen, es sei 
denn, er kam in 
Begleitung des deut- 
schen Pressespre- 
chers vorbei. 



Außer LucasArts wagte 
übrigens nur noch Ubi 
Soft einen nennenswerten 
Vorstoß ins Adventure- 
Genre: Wenn Sie »Day of 
the Tentacle« mochten, 
lesen Sie sich auf jeden 
Fall unsere ersten Eindrü- 
cke zu »Stupid Invaders« 
auf der Seite 68 durch. 

Ansonsten im Dungeon 
nichts Neues: Praktisch 
alle Adventures und Rol- 
lenspiele dieser E3 dürften 
Ihnen als treuen PC- 
Player-Lesern schon 
bekannt sein. 

Unsere Favoriten 

■ Baldur's Gate 2 

■ Diablo 2 

■ Dungeon Siege 

■ Escape from Monkey 
Island 

■ Neverwinter Nights 



PC PLAYER JULI 2000 67 



MESSEBERICHT Adventures & Rollenspiele 



Odyssee - Auf der | 
Suche nach Odysseus 



Firma: Cryo 
Termin: 3. Quarta 

Eine interessante Idee: oic 
schlüpfen in die Rolle eines 
Freundes von Odysseus, der ja 
bekanntlich nach der Schlacht 
von Troja verschwand. Auf der 
Suche nach Ihrem Stammesfürs- 
ten besuchen Sie etliche Orte 
der Sage und treffen dabei auch 
auf die griechischen Götter. 
Besitzt die typische, farben- 
prächtige Cryo-Grafik. (uh) 



lt came f or Zog 

' Hersteller: Pixeleers/Topware 
| Termin: 2. Quartal 2001 

In diesem bizarren Comic- 



Urmenschen Zog, seine 3D- 
Steinzeitwelt von einem bösen 
Diktator zu befreien. An der fina- 
len Grafik wird noch gemeißelt - 
sie soll dann auch sämtliche 3D- 
Karten unterstützen - felsenfest 
versprachen uns die Entwickler 
dafür eine Invasion der »blödes- 
ten Alienarmee des gesamten 
Universums«, (md) 




Myst 3: Exile 



Hersteller: Presto Studios/ 

Mattel Interactive 
Termin: 2001 

Myst ist immer noch das meist- 
verkaufte Computerspiel. Der 
neue Entwickler verspricht, da er 
ja kein Dummkopf ist, dem Geist 
der Vorlage getreu zu folgen. 
Außer einem Videofilm wurde 
aber noch nichts präsentiert. 
Um im Rahmen der Logik zu 
bleiben, ist mit angestrengten 
Story-Verrenkungen zu rechnen. 
(uh) 



Road to Eldorado 



Hersteller: Dreamworks/ 

Ubi Soft 
Termin: 3. Quartal 2000 

Dieses Zeichentrick-Adventure 
basiert auf dem gleichnamigen 
Film, der in Kürze in die Kinos 
kommen soll. Sie steuern die 
Spanier Miguel und Tulio auf der 
Suche nach einem Goldschatz 
quer durchs ausgehende Mittelal- 
ter. Richtet sich an ein jüngeres 
Publikum, darf aber dank seines 
»Monkey Island«-Flairs auch 
Erwachsenen Spaß machen, (uh) 



..VWvV | 


'— 




■7" 


_ 







Diablo 2 



Hersteller: Troika Games/Havas 
Termin: 3. Quartal 2000 

In der Fantasywelt Arcanum 
tummeln sich Orks, Menschen, 
Elfen und Trolle. Schießpulver 
ist dort ebenso bekannt wie 
Magie, die Anhänger dieser 
beiden Waffentechniken sind 



Hersteller: Blizzard/ 

Havas Interactive 
Termin: 3. Quartal 2000 



Etliche Mitstreiter von Troika 
Games haben zuvor an 
»Fallout« gebastelt, was man 
den Grafiken auch deutlich 
anmerkt, (md) 



Zu »Diablo 2« brauchen wir nicht 
mehr viel zu sagen, oder? Am 
Havas-Interactive-Stand, der von 
der großen Blizzard-Abteilung 
dominiert wurde, schauten sich 
Heerscharen von Menschen die 
Akte zwei bis vier an: Es gibt sie 
wirklich! Und der Veröffentli- 
chungstermin scheint tatsächlich 
unmittelbar bevorzustehen, von 
»Diablo 3« keine Spur, (ra) 




Hersteller: Xilam/Ubi Soft 
Termin: 3. Quartal 2000 

Ein Comic-Adventure in bestem 
LucasArts-Stil; allerdings von 
einer anderen Firma. Sie steuern 
fünf Außerirdische, die vom 
wahnsinnigen Dr. Sakarine 
gehetzt werden. Der will sie aus- 
stopfen oder Schlimmeres, und 



Wer sich der Omni-Tek 
anschließt, hat die 
Rebellen zum Feind. 




seiner Alien- 
Sammlung ein- 
verleiben. An 
über 100 
Schauplätzen 
müssen sie 
Sakarine und 
seinem Kopf- 
geldjäger, dem 
schrecklichen 
Bolok, entge- 
hen. Dabei wer- 
den immer wie- 
der ausgezeich- 
nete Zeichen- 
trickfilme eingespielt. Als Basis 
dient übrigens eine in Frank- 
reich sehr erfolgreiche Zeichen- 
trick-serie, die in Deutschland 
aber niemand kennen wird. 
Trotz der niedlichen Aufma- 
chung eher etwas für Erwachse- 
ne, der Humor ist sehr trocken 
und bisweilen zynisch, (uh) 

Sozialsystem, 
in dem jede 



richtigen Beruf 
(Agent, Doktor, 
Jäger) nachge- 
hen kann: Die 



l Ana rchy Online 

Hersteller: Funcom 
Termin: 3. Quartal 2000 



Den Entwicklern des Adventures 
»The longest Journey« gelang 



noch vor »Ultima Online 2« 
wurde »Anarchy Online« zum 
besten Onlinespiel der E3 gekürt. 
Dieser Achtungserfolg hat viele 
Gründe. 

Zunächst einmal spielt es 
untypischerweise auf einem 
hochtechnisierten Planeten. Seit 

lokrhimrlorton ^K l \r r \ (jJeSe Scien- 

cefiction-Welt vom skrupellosen 
Konzern Omni-Tek regiert, a 1 " 
immer mehr Rebellen begehren 
gegen dessen Herr- 
schaft auf. Als Spieler ^ 

können Sie sich einer 
Seite anschließen oder 
neutral bleiben. 



Preisrichter 
waren angetan. 
Im Hintergrund 
wird eine auf 
vier Jahre 
^ wmmmmmm angelegte Rah- 
menhandlung 
ablaufen, die mit einer Entschei- 
dungsschlacht zwischen den 
Rebellen und der Omni-Tek 
enden soll, (u 







■^H^MJ 




T 


" 


Ein Echtzeitkampf gegen 
ein groteskes Monster. 



Des Weiteren wurde 



System vorgestellt. 90 
Fähigkeiten für Ihren 
Helden, vier unter- 
schiedliche Charakter- 
klassen (normaler 
Mensch, die verstohle- 
nen Opifex, die hoch- 
intelligenten Nanos 
sowie die starken 
rox), ein komplexe. 



tu** j 

1 



Die Athrox sind genetisch gezüchte- 



te Kampfmaschinen. 



PLAYER JULI 2000 



www.pcpiayer.ae 



Adventures & Rollenspiele MESSEBERICHT 



Akrobat schooon: 
Beim Zirkus gerät 
Ihre Party in einen 
Hinterhalt. 






■ Baldur's Gate 2 



Hersteller: Biow... 

Virgin Interactive 
Termin: 3. Quartal 2000 

Gut, dass die Bioware-Jungs im 
eher einsamen Kanada wohnen: 
Da kommen sie nicht auf 
dumme Gedanken, die den welt- 
weiten Erscheinungstermin (1. 
September 2000) von »Baldur's 
Gate 2: Shadows of Amn« in 
Gefahr bringen könnten. Hier die 
wichtigsten Daten im Tele- 
grammstil: 15 neue computerge- 
steuerte Mitstreiter, mehrere 




Druiden-Power: In höheren 



Leveln können sich die 
Jungs in Tiere verwandeln. 



Exotisch: Die Schauplätze 
von Baldur's Gate 2 sind 
deutlich farbenfroher. 



Gegenstände bieten Unterhal- 
tung für einen heißen Herbst. 
Ihre Helden aus rund 20 neuen 
Klassen und D&D-Kits dürfen in 
höhere Level als noch im ersten 
Teil aufsteigen sowie über 130 
neue Zaubersprüche (insgesamt 
sind es damit 300 Stück) lernen. 
Biowares Infinity-Grafik-Engine 
verpackt nun Auflösungen von 
800 mal 600 Punkten und unter- 
stützt 3D-Karten für peppige 
Lichteffekte. Über 150 Mini-Auf- 
gaben, die mit der eigentlichen 
Story nichts zu tun haben, sor- 
für Charakteraufstieg und 
osphäre - da kann der Win- 
ter kommen, (ra) 



sem fast reinen 
Online-Rollen- 
spiel. Die Grafik 
ist im Vergleich 
zu früher eine 
echte Offenba- 
rung, die Figu- 
ren haben 
sogar richtige 
I Laufanimatio- 
nen spendiert 
bekommen. Im 



Smgleplayer- 

Legends of Might & Magic i Modus kann 

"^ man mit seiner 
Hersteller: New World Party vier Artefakte retten und 

Computing/3DO sich ans System gewöhnen. 
Termin: 4. Quartal 2000 Eine richtige Hintergrundge- 
schichte für bis zu sechs Spieler 




Selbst 3DO ist aufgefallen, dass 
die alte »Might and Magic«-En- 
gine hoffnungslos veraltet ist. 
Einen Testlauf für die neue 



unternimmt man nun mit die- 



gibt es nur im Online- oder 
Netzwerkspiel. Um das mensch- 
liche Zusammenspiel zu erleich- 
tern, wurde das Charaktersys- 
tem ebenfalls geändert, (uh) 



i Gothic 



Hersteller: Piranha Bytes/ 

Egmond 
Termin: 2. Quartal 2000 

Spätestens seit »Ultima Ascen- 
sion« sind Rollenspiele, die über 
jede Menge Action und eine 
schnuckelige 3D-Welt verfügen 
mega-in. »Gothic« reiht sich da 
nahtlos ein, stammt von deut- 



Coole Idee: Der 
Packesel vorne 
rechts vergrößert 
das Inventar. 



sehen Entwick- 
lern und entführt 
Sie in eine marti- 
alische Welt. Dort 
werden Sie 
zusammen mit 
vielen Mitstrei- 
tern in einem 
\ magischen 

Gefängnis gefan- 
gen gehalten und 
müssen Schau- 
kämpfe absolvie- 
ren, um zu über- 
leben - und 
irgendwann auch zu fliehen. Mit 
den Kriegern, Dieben, Magier 
und Psionikern existieren vier 
Gilden, mit denen Sie es sich 
nicht verscherzen sollten - oder 
wollen Sie sich mit rund 250 
Charakteren und weit über zwei 
Dutzend Monstergattungen 
gleichzeitig anlegen? (md) 



Dungeon Siege 




Hersteller: Gas Powered 

Games/Microsoft 
Termin: 1. Quartal 2001 

Das erste Rollenspiel von Chris 
»Total Annihilation« Taylor 
begeisterte alle Zuschauer in 
einem kleinen Vorführraum. 
Gewohnt locker (»So wie dieses 
Skelett hier bin ich gestern 
Abend nach einer Party in mein 
Hotelzimmer gekrochen ...«) 
führte Chris die Zuschauer in 
Siebenmeilenstiefeln durch eini- 
ge typische Ecken seines Pro- 
gramms. Auch wenn sich Taylor 



Neulich, im Dungeon: Ihre 
Party macht den Skeletten 
die Hölle heiß. 



Yeti ahoi: Selbst im Gebir- 
ge gibt's keine Verschnauf- 



te noch v 
Goldfisch 
I 

Spiel. Ihre bis zu zehn Personen 
starke Party stapft durch hitzeflir- 
rende Wüsten, schneebedeckte 
Gebirgsmassive und unheimli- 



»illlflM*JlKTW»IHlll^'A T iM*llKlMBII 



verschiedene Umgebungen gibt 
es keinerlei Ladezeiten. Waffen 
und andere Objekte dürfen Sie 
nach dem Kauf im Laden ohne 
Wertverlust zurückgeben, und 
wenn Ihnen unterwegs der 
Inventarplatz knapp wird, ver- 
stauen Sie Ihre Kostbarkeiten im 
mitgeführten Packesel. Aus der 
Echtzeit-Ecke stammen Weg- 

nkte und diverse Formationen 
»wie ein Editor zum Basteln 

lener Mehrspielerkarten, (ra) 



MESSEBERICHT Adventures & Rollenspiele 




Legend of the Blade 
Masters 



Hersteller: Ronin Eni 

Ripcord Gai 
Termin: 3. Quartal 2000 



— I 



Ent./ 
i Games 
12000 



Gestatten, Erik Valdemar ist mein 
Name. Ich suche mit vier Freun- 
den nach sieben magischen Klin- 
gen, damit meine schöne Hei- 
matwelt nicht von fünf machtgie- 
rigen Wächtern beherrscht wird. 
Wie in diesem Spiel namens 
»Diablo« muss ich dazu Aufga- 
ben in 3D-Grafik erledigen, (ra) 



Pool of Radiance 2: 
Ruins of Myth 
Drannor 

Hersteller: Stormfront 

Studios/SSI 

Termin: 4. Quartal 2000 



Die Fortsetzung des berühmtes- 
ten Rollenspiels von SSI (zwölf 
Jahre ist es her) sieht »Baldurs 
Gate« auf den ersten Blick ähn- 
lich. Der Unterschied: vermutlich 
wird in reinem Runden-Modus 
gekämpft. Die Spielfiguren sind 
zudem hübscher animiert, (uh) 




Summoner 

Hersteller: Volition/THQ 
I Termin: November 2000 

Bei den zahlreichen Rollenspiel- 
Ankündigungen - von praktisch 
jeder Firma, die etwas auf sich 
hält - scheint »Summoner« 
unterzugehen. Dabei macht die 
für Rollenspiele ungewöhnliche 
3D-Grafik-Engine einen guten 
Eindruck. Bewähren muss sich 
allerdings noch das eigens für 
dieses Spiel entwickelte Regel- 
system, (uh) 



L Throne of Darkness 

Hersteller: Click Entertain- 

ment/Havas 
Termin: 4. Quartal 2000 

Das Diablo-ähnliche Rollenspiel 
verfügt über eine Onlinefunktion 
für maximal 35 Recken. Ihre 
Party besteht aus maximal sie- 
ben Typen, von denen bis zu vier 
parallel zum Einsatz kommen 
dürfen. Die sollen den über 20, 
der japanischen Sagenwelt ent- 
nommenen Monstersorten das 
Fürchten lehren, (md) 



F'7 TT 


T» 


WM 


^ 




, I 5 



kfe. 



Hersteller: Origin 
Systems/Electronic Arts 
Termin: 1. Quartal 2001 

Stolz schwenkt der langjährige 
Origin-Pressesprecher David 
Swofford den Entwurf der Spie- 
leschachtel: »Ultima Worlds 
Online: Origin« steht drauf. 



V^V^ 



klausulierten 
verbirgt sich 
anderes Pro- 



ma Online 2«, 
das wir in Ausga- 
be 6/2000 aus- 
führlichst vorge- 
stellt haben. Ob 



I Wechsel etwas 
mit dem Weg- 
gang Richard 
Garriotts zu tun 
hat? Oder viel- 
leicht mit der Tatsache, dass Ori- 
gin durch einen Vertrag mit AOL 
auf die 20 Millionen Kunden des 
Online-Dienstes zugreifen kann? 
Fest steht, dass die Texaner bis 
2002 drei komplette Online-Wel- 
ten starten wollen - das zweite 
Online-Ultima komplett in 3D ist 
nur der Anfang, (ra) 





Hersteller: Topware 
Termin: 2. Quartal 2001 

Das High-Tech-Rollenspiel ver- 
setzt Sie in das Universum 
Kroth, dessen Planeten einst 
von tausenden Rassen besiedelt 
waren. Nach einer kosmischen 



Völker übrig - und die hassen 
sich auch noch. Sie müssen sich 
für eine Partei entscheiden, eine 
sechsköpfige Party gründen, in 
Echtzeit zuschlagen und über 
hundert Quests meistern, (md) 



Wizards & Warriors I 



Hersteller: Activision 
Termin: 3. Quartal 2000 

Designer-Legende D. W. Bradley 
(»Wizardry 5-7«) arbeitet eigen- 
händig an diesem mittelalter- 
lichen Fantasy-Rollenspiel in der 
Ego-Perspektive. Im Land Gael 
Serran herrscht ein fieser Pharao, 
der sich von einem alten Fluch 
befreien konnte. Mit dem Zau- 
bersch wert von Mavin müssen 
Sie ihm die Faxen austreiben. 
Gespielt wird in einer »Might & 
Magic«-typischen 3D-Grafik. (ra) 



Biowares neue Au- 
rora-Graf ik-Engine 
sorgt für realisti- 
sche Lichteffekte. 



Neverwinter Nights 

Hersteller: Bioware/ 

Virgin Interactive 
Termin: 1. Quartal 2001 



Das zweite große Rollenspiel x/r » 
Bioware wird gleich doppelt 
Zum einen können Sie die 3i 

Abschnitte oder Module allei 

durchspielen, doch noch mehr 
Spaß macht es, wenn Sie 
»Neverwinter Nights« online mit 
ein paar Freunden angehen. Die 
Entwickler wollen nämlich ein 
echtes Rollenspiel mit Papier und 
Bleistift so gut wie nur möglich 
nachbauen. Dafür kommt die drit- 
te Edition der bekannten AD&D- 
Regeln zum Einsatz, die im 
Herbst dieses Jahres erscheinen 
wird. Freuen Sie sich auf über 
200 Monster und Zaubersprüche 
sowie zahlreiche neue Charakter- 
klassen. Der Clou: Nach dem 
Durchspielen ist noch lange r 
Schluss. Ein Editor macht die 
Erstellung neuer Module zun 
Kinderspiel, wie uns Trent O« 
in der kleinen Bioware-Domi; 
(immerhin gab's englisches E 









Zwei furchtlose Recken 
wagen sich tief in ein dun- 
kles Gewölbe hinab. 

und Knabbereien) vorführte. 
Über ein Portal verbinden Sic 
Ihre Neuschöpfung sogar mit 
der/denen eines Kollegen. Natür- 
lich alles bis auf die Telefon- und 
Online-Gebühren kostenlos. Klare 
Sache: eins der besten Rollen- 
spiele der E3. (ra) 



Wählen Sie 
aus sieben Ras- 
sen und elf Klassen 
Ihren Helden. 



PLAYER JULI 2000 



Rennsimulationen & Sportspiele MESSEBERICHT 



Grand Prix 3 



Aufruhr am 
Microprose- 
Stand: Jeder 
Messebesucher 
durfte ausführ- 
liche Proberun- 
den drehen. 

~" eine Frage: Das dritte 
Formel-Eins-Rennspiel 
von Meisterentwi ekler 
Geoffrey Crammond 
n Mjmmende Hoffnungsträ- 
ger. Obwohl das 1996 erschiene- 
ne »Grand Prix 2« arg in die Jahre 
gekommen ist, gilt es für viele 
immer noch als Nonplusultra. Zur 
Mystifizierung des Schöpfers 
trägt seine Zurückgezogenheit 
bei: Kein einziger uns bekannter 
deutscher Journalist hat diesen 
»König der Entwickler« jemals zu 
Gesicht bekommen. 

Hasbro ist die Rennsimulation 
so wichtig, dass man bereits eine 
Woche vor der E3 nach England 
rief, auf dass sich Interessierte in 




Schade: Da die Saison 
1998 simuliert wird, sitzt 
Frentzen im Williams und 
Irvine im Ferrari. 



'PI 




SPIELFAKTEN 



Hersteller: Microprose/Hasbro Interactive 

■ Termin: August 2000 

■ Besonderheiten: Von der englischen Programmierle- 
gende Geoffrey Crammond ■ Neu: Guter Regen-Modus 




Auch bei »Grand Prix 3« werden in der Perspektive von 
schräg hinten keine Instrumente eingeblendet. 



Ruhe einen Eindruck verschaffen 
konnten. Aber erst auf der Messe 
war die neue Regenoption fertig, 
auf die Crammond und seine 
Unterlinge um Senior Producer 
Nick Court besonders stolz sind. 
In verschiedenen Abstufungen 
bis hin zur Wasserpracht »Mon- 
sun« kommt das Nass vom Him- 
mel und nimmt an Stärke auch 
während des Rennverlaufs zu 
oder ab. Mit vier verschiedenen 
Regenreifen muss sich der Spie- 
ler den Begebenheiten beständig 
anpassen. Filmaufnahmen aber 
waren tabu, auch Screenshots 
gab es leider keine. Die cram- 
mondsche Zurückgezogenheit 
scheint ansteckend zu sein. 



MUEHTU 



: vs 



3 LBP RflCE 
I CUR 5 RUHNERS 22 



Ein schöner Tag zum Rennen fahren: In Melbourne, dem 
ersten Lauf der Weltmeisterschaft, herrscht Kaiserwetter. 



Entscheidende Neuerungen 
sucht der Rennspielfreund sonst 
vergeblich. Die Grafik ist neusten 
Standards angepasst, im Mecha- 
niker-Menü gibt es eine Einstel- 
lung fürs Differential und die 
Fahrphysik wurde verfeinert. 
Crammond und Co. haben es 
sich erstaunlich leicht gemacht: 
Jeder Wagen, egal ob Sie nun in 
einem Ferrari oder in einem 
Arrows sitzen, fährt sich gleich, 
hat das gleiche Motorgeräusch 
und identische Armaturen. Beim 
meisterhaften »Grand Prix 
Legends«, inzwischen schon 
über ein Jahr alt, hat uns das 
wesentlich besser gefallen. 

Im Gegensatz zu dieser knall- 
harten Simulation wird Grand 
Prix 3 auch Einsteiger anspre- 
chen, dafür sorgen die acht Fahr- 
hilfen wie automatisches An- 
bremsen, Traktionskontrolle, 
Lenkhilfe und so weiter. An denen 
konnte das Team nichts mehr ver- 
bessern, die waren schon beim 
zweiten Teil perfekt. Jetzt müssen 
Sie sich nur noch damit anfreun- 
den, dass die inzwischen zwei 
Jahr alte Saison 1998 simuliert 
wird. Hasbro besitzt die FIA-Rech- 
te nur von 1998 bis 2002, die in 
insgesamt fünf Spielen tüchtig 
ausgepresst werden sollen. Da 
muss man eben mit dem Jahr 
1998 beginnen. So zumindest ver- 
muten wir, die von den Entwick- 
jenannten Gründe (Saison- 

ten auswerten dauert so lange) 
igen fadenscheinig, (uh) 




I Udo Hoffmann 



Fast könnte man Kie- 
fersperre vom vielen 
Gähnen bekommen, 
wenn man sich in der 
Sport- und Rennspiel- 
ecke umschaut. Bei 
den Sportspielen, wo 
EA Sports seit Jahren 
dominiert, gibt es 
lediglich Fortsetzun- 
gen der beliebten 
Erfolgstitel, die sich 
durch Detailarbeit 
und neue Saisonda- 
ten auszeichnen. Wie 
spannend. Aber nur 
folgerichtige Konse- 
quenz der uneinge- 
schränkten Führungs- 
position, die Nach- 
wuchskünstlern 
kaum noch eine 
Chance lässt. 
Bei den Rennspielen 
ist es nicht viel bes- 
ser; auf »Grand Prix 
3« warten wir nun 
schon 5 Jahre, neue 
Ideen haben Cram- 
mond während der 
ganzen Zeit aber 
kaum heimgesucht. 
Inoffizieller Redak- 
tionsfavorit bei den 
Sport- und Rennspie- 
len ist deshalb das 
herrlich abgedrehte 
»Gorkamorka«. Zu 
dumm nur, dass Her- 
steller Ripcord Games in 
letzter Zeit überwiegend 
Pleiten produzierte. Ande- 
re Titel, die sich dem 
Trend »Hab ich doch 
schon mal gesehen« 
widersetzen, sind »Merce- 
des Benz Truck Racing« 
und »Insane«. Jetzt nur 
noch ein Verkaufserfolg, 
und die neuen Impulse 
sind da. Wir geben die 
Hoffnung nicht auf. 

Unsere Favoriten 

■ Colin McRae Rally 2.0 

■ FIFA 2001 

■ Grand Prix 3 

■ Need for Speed: 
Motor City 

i NHL 2001 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 71 



MESSEBERICHT Rennsimulationen & Sportspiele 




All Star Tennis 2000 

Hersteller: Aqua Pacific/ 

Ubi Soft 
Termin: Juli 2000 



nisspiel anders machen als die 
anderen? Es gibt zehn verschie- 
dene Bodenbeläge und ein 
Weltranglistensystem. Außer- 
dem hat man acht echte Spieler 
integriert; nicht die absoluten 
Stars, aber Todd Martin oder 
Gustavo Kuerten sind auch 
schon wer. Anna Kournikova 



. NBA Live 2001 

Her: EA Canada/ 
Electronic Arts 
"^rmin: 4. Quartal 2000 

Das Spiel, durch das Udo Hoff- 
mann zum bekennenden NBA- 
Fan wurde (Sie sollten ihn mal 
anhand von Trikot-Nummern 
und -Farben die Namen der 
Akteure herunterbeten hören), 
sieht von allen EA-Sports-Titelr 



notizen 



Die GoD-Hochburg 

Die »Gathering of Developers« 
verweigerte uns den Eintritt auf 
ihre Party (siehe Messevideo). Das 
war ärgerlich, hatten die Burschen 
doch wie letztes Jahr eine Wohn- 
wagenburg aufgebaut, in der es 
kuschelig zuging, Julie Strain 
(Heavy Metal F.A.K.K. 2 - Vorbild) 
irgendwo ihr Unwesen trieb und 
eine Live-Band für tolle Atmosphä- 
re sorgte. Aber nächstes Jahr ver- 
suchen wir es wieder, (uh) 




I dieses Jahr am besten 
aus. Und das meinen 
wir wörtlich: Die Gesich- 
ter der Korbjäger wirken 
fast so wie im Fernse- 
hen. Wie schon in 
J? "< »Madden NFL2001« 
machen sich auch hier 
die Trainer lautstark 
bemerkbar. Besonders 
gute Leistungen werden 
mit Bonuspunkten hono- 

riert, die Sie gegen neue 

Teams oder Frisuren für 
eigene Spielerkreationen eintau- 
schen. Dazu gehören auch 
legendäre Mannschaften wie die 
72er Lakers, die 86er Celtics und 
sechs weitere Truppen. Alle 
Goldketten-Anhänger freuen 
sich: So viele Hip-Hop- und Rap- 
Versatzstücke wie in diesem 
Jahr gab es noch in keinem 
NBA Live, (ra) 



Anstoss Actio 

Hersteller: Ascaron 
Termin: 4. Quartal 2000 

Ein reinrassiges Actionspiel, 
Grundlage ist die Grafik-Engine 
von »Anstoss 3«. Der Clou: 
Mühsam hochtrainierte Mann- 
schaften des großen Bruders 
dürfen übernommen werden. 
Insbesondere bei der Computer- 
Kl glaubt man, sogar an »FIFA 
2000« vorbeiziehen zu können. 
Ein hehres Ziel, zumal EA zwei 
gute Programmierer von Asca- 
ron abgeworben hat. (uh) 



72 PC PLAYER JULI 2000 




Links LS 2001 



Hersteller: Access Software/ 

Microsoft 
Termin: 3. Quartal 2000 

Statt minimaler Verbesserung 
gibt's dieses Jahr eine komplett 
neue Grafik-Engine, unter ande- 
rem mit Vogel schwärmen und 
herabrieselnden Blättern. Außer- 
dem: Sechs Kurse, davon fünf 
neue, 14 neue Golfer, ein GPS- 
basiertes Green-Analyse-Pro- 
gramm und erstmals ein Kurs- 
Editor, mit dem auch die Desi- 
gner ihre Stecken basteln, (ra) 



20C57 JU 


irentuso- OManL 


3H fl^M^fefttt 


* f 




, 


f 1 


- 


- J - VJ .'."-. 


', 


\ 


, 


Jl^ftftfiralS affiv r - 




^Hyf^ififii^ 


- 

,'WW, ,( 


nB 


■ 








nH 


Hfl 




1 FIFA 2001 




■ 







jemals zuvor aus- 



Hersteller: EA Sports/ 

Electronic Arts 
Termin: 3. Quartal 2000 

Fünf Spiel-Modi gibt es im 
neuen »FIFA«: Freundschafts- 
spiel, WM, U-23 WM, Liga (aus 
Deutschland, England, Italien 
und Spanien) und eine Trai- 
ningsvariante. Neben der Grafik, 
die natürlich noch besser als 



NHL 2001 



Hersteller: EA Sports/ 

Electronic Arts 
Termin: 3. Quartal 2000 

Einmal mehr entführt Sie »NHL 
2001« aufs glatte Eis der ameri- 
kanischen Profiliga. Alle 30 
Teams (inklusive der zwei Neu- 
zugänge Columbus Blue Jackets 
und Minnesota Wild) gehen an 
den Start. Die Entwickler erwei- 
sen sich obendrein als Kosmo- 



Virtual Pool 3 , 

Hersteller: Interplay/ 

Virgin Interactive 
Termin: 3. Quartal 2000 

Was NHL-, NBA- und FIFA-Fans 
die gleichnamigen EA-Sports- 
Reihen, ist dem Billard-Freund 
Interplays »Virtual Pool«-Serie 
mit ihrer hervorragenden Kugel- 
physik. Nach langer Pause 



fisch deutlich aufgepeppte Teil, 
der die wackeren Kugelstoßer 
an so illustre Spielorte wie einen 
düsteren Hobbykeller führt, (ra) 



i bisschen an das 
1 alljährlich verbes- 
serte Persil, das 
noch weißer als 
weiß wäscht), gibt 
es dieses Mal was 
auf die Ohren: 
Jamiroquai und 
Paul Oakenfold sor- 
gen für knackige 
Musikuntermalung. 
Für die Animationen karrten die 
Kanadier Hidetoshi Nakata ins 
Motion-Capture-Studio, eine 
Fußballlegende im fernen Japan 
(und wohl nur dort). Noch 'ne 
Neuerung: Neben den Spielern 
und dem Schiedsrichter tum- 
meln sich jetzt auch die Reserve- 
bank-Kandidaten, Sicherheits- 
männer und Kamerateams jen- 
seits der Seitenlinien, (ra) 

I politen, denn 20 inter- 
nationale Mannschaf- 
ten, darunter die 
Ukraine und Litauen, 
dürfen ebenfalls dem 
Puck nachjagen. Fünf 
Spielvarianten (Einzel- 
spiel, Saison, Karriere- 
Modus, Playoffs und 
Turnier) sollten auch 
den größten Fan 
zufrieden stellen. Das 
Publikum jubelt übri- 
gens wie beim Bruder »NBA 
2001« noch schöner: mit diver- 
sen Gesängen, einer Welle und 
einer Schar von Hüten (engl.: 
hats), die nach einem Hattrick 
aufs Eis segeln - was haben wir 
gelacht. Von der verbesserten 
Intelligenz der computergesteu- 
erten Recken und neuen Motion- 
Capture-Aufnahmen brauchen 
wir gar nicht erst zu reden, (ra) 



notizen aus 



Auf Errol 
Flyns Spuren 

Eine Party der besonderen Art 
fand im Grand Plaza statt, dem 
alten Premieren-Kino der Holly- 
wood-Stars. Der monumentale 
Bau wird seit einigen Jahren reno- 
viert.THQ feierte hier eine exklusi- 
ve Party: Unsere Redaktion bekam 
nur eine Karte. Udo war der Glück- 
liche; weniger glücklich war er 
über seinen Kater am nächsten 
Morgen, (siehe Messe-Video) (uh) 




MESSEBERICHT Rennsimulationen & Sportspiele 



notizen 



Carmageddon 
TDR 2000 

Hersteller: Torus Games/SCi 
Termin: 3. Quartal 2000 

Im jüngsten Ableger der Anar- 
cho-Rennreihe sausen Sie mit 
den merkwürdigsten Vehikeln 
unter anderem in einem Film- 
studio und einem Hafen umher. 
Wie üblich gibt es Bonuspunkte 
für besonders schöne »Stunts« 
und das Überfahren von Passan- 
ten, Tieren und anderen beweg- 
lichen Hindernissen. Mal sehen, 
was die BPjS dazu sagt, (ra) 




Her: Invictus/ 
Codemasters 
ermin: 3. Quartal 2000 



Schon auf der ECTS 1999 war 
dieser Querfeldeinrenner - 
damals noch unter dem Namen 
»Off the Road« - ein Blickfang. 

eitdem wird verbessert und 
der Termin immer wieder ver- 
schoben. Rinderherden, die in 
panischer Angst davonrennen, 



"'eachtenswei 
und originell, (uh) 



Warcraft-Dilemma 

»Warcraft 3« hat viel von seiner 
visionären Kraft verloren und 
ähnelt mehr und mehr einem ganz 
normalen Echtzeitstrategiespiel. 
Was Blizzard nicht verrät: Die drei 
wichtigsten Programmierer haben 
das Team verlassen und eine eige- 
ne Firma gegründet. Pat Wyatt 
war Vizepräsident der Entwik- 
klungsabteilung und für das Batt- 
le.net verantwortlich. Mike O'Brien 
war Teamleiter und Chefprogram- 
mierer von Warcraft 3. Jeff Strain 
war ebenfalls an Warcraft 3 betei- 
ligt und nebenbei Projektleiter für 
ein noch unbekanntes Blizzard- 
Projekt. Auf Ihrer Homepage 
www.trifroge.com erläutern die 
drei die Motive für ihren Ausstieg 
leider nicht, geben aber erste Ein- 
blicke in eigene Projekte, (uh) 



«£% 



Gorkamorka 

Hersteller: Ripcord Games 
Termin: 3. Quartal 2000 

Lassen Sie sich von dem 
beknackten Namen nicht 
abschrecken: Hinter »Gorkamor- 
ka« versteckt sich eine spannen- 
de Mischung aus Action-, Renn- 
und Rollenspiel im »Warham- 
mer 40 000«-Universum. Als Ork 
betteln, leihen oder klauen Sie 



dem zweiten 
Teil der Zusatz 
»Punkt Null« 
verpasst. Wow. 
Noch mehr Zeit 
dürfte das grafi- 
sche Feintuning 
beanspruchen. 
Nach einem 
Unfall versagt 
jetzt zum Bei- 
spiel der 



I Colin McRae Rally 2.0 



Hersteller: Codemasters 
Termin: September 2000 

Hätten Sie im Ernst gedacht, 
dass Colins nächster Auftritt 
pünktlich an den Start geht? Sie 
Naivling. Fast schon wie erwar- 
tet, verschiebt sich seine zweite 
Rallye um vier Monate. Woran 
es liegt? Zunächst einmal wurde 



Türen oder der 
Kofferraumdeckel klappt bei 
jedem Bremsvorgang auf. Die 



unabhängig voneinander 
berechnet, was das Fahrverhal- 
ten noch verbessert. Außerdem 
fährt Colin jetzt Ford Focus. Ich 
mag den Wagen nicht. Aber das 
soll Sie nicht stören, (uh) 




Driver 2 



Hersteller: Reflections/ 
Infogrames 
Termin: Steht noch nicht fest 

PC-Bilder gab es noch nicht zu 
sehen (oben sehen Sie PlaySta- 
tion-Grafik); laut Infogrames wird 
es aber auch auf dem PC eine 
Fortsetzung des Städterennspiels 
gegen. Diesmal geht die Fahrt 
durch Chicago, Las Vegas, Hava- 
na (auf Kuba) und Rio de Janeiro. 
Sie dürfen den Wagen auch ver- 
lassen, um Bomben auszulösen 
oder Türen zu öffnen, (uh) 



sich Einzelteile und 
Waffen für Ihren 
Streitwagen 
zusammen, den 
Sie anschließend 
über die Straßen 
von Mektown schi- 
cken. Je nach 
Großwetterlage 
schalten Sie zwi- 
schen der Fahrer- 
ansicht und dem 



Ferrari 360 Challenge 



Hersteller: Brain in a jar/ 

Acclaim 
Termin: März 2001 

Von einem neuen Entwickler- 
team: Dank der stattlichen 
Lizenz fahren Sie mit Luxusren- 
nern über echte Rennstrecken. 
Aufgefallen ist uns das hohe 



t ^Kü 



her. Unterwegs 
aktivieren Sie diverse Fallen für 
Ihre Konkurrenten und müssen 
darauf achten, dass die Fans gut 
gelaunt bleiben und Ihnen zuju- 
beln. Die Alternative wären 
Schüsse von den Rängen - nicht 
sehr erstrebenswert. Überleben 
Sie lange genug, fordert Sie der 
Warboss von Mektown zum 
Duell heraus, (ra) 



zeuggrafik. Ob aber ein italieni- 
scher Gegenpart zu »Need for 
Speed: Porsche« gebildet wer- 
den kann, ist noch nicht zu 
sagen, (uh) 

notizen aus. 



Guido Henkel 

An einer Snackbar trafen wir 
Guido Henkel, Schöpfer der 
»Schwarzes Auge«-Rollenspielrei- 
he und Macher von »Planescape: 
Torment«. Entspannt nannte er 
uns den Grund für seinen Aus- 
stieg aus der Computerspielbran- 
che: Geschäftsleute, die alleine auf 
Gewinn achten und denen das 
Spiel egal ist. Henkel versucht jetzt 
sein Glück als Chefredakteur einer 
DVD-Testpage. Alles Gute, Guido. 
(Siehe: www.dvdreview.com) (uh) 





Hersteller: Ratbag/Infogrames 
Termin: 3. Quartal 2000 

Eventuell erscheint diese Spiel 
gar nicht in Deutschland. Aber 
die Macher haben mit »Power- 
slide« ein tolles Rennspiel veröf- 
fentlicht und haben unsere Sym- 
pathie. Sie fahren Sprint Cars, 
eine Art Mini-Dragster mit circa 



800 PS, auf 20 
verschiedenen 
Sandstrecken. 
Damit die 
Wägelchen die 
Motorleistung 
überhaupt auf 
die Reifen brin- 
gen, haben sie 
auf dem Dach 
gewaltige Spoi- 
ler, welche die 
gesamte Karos- 



gen. Und 
obwohl die Rennstrecken aus 
reinen Rundkursen bestehen, 
erreichen sie Geschwindigkeiten 
von 300 Stundenkilometern. 
Einfach lässt es sich nicht steu- 
ern: Ein Kollege endete regelmä- 
ßig auf dem Dach. Beeindru- 
ckend: der schreckliche Moto- 
renlärm der Sprint Cars. (uh) 



74 PC PLAYER JULI 2000 



Rennsimulationen & Sportspiele MESSEBERICHT 




l Mercedes Benz 1 

Truck Racing 

Hersteller: Synetic/THQ 
Termin: August 2000 

Ein Rennspiel mit gewaltigen 
LKWs, die über Strecken rasen, 
die man sonst mit zarten For- 
mel-1 -Wägelchen befährt. Wo 
da die Unterschiede im Fahrver- 
halten liegen, warum Zuschauer 
bei Unfällen immer in Panik 
davonspringen und weshalb 
Überholen mit LKWs so schwie- 
rig ist, das sind Fragen, die bald 
beantwortet werden, (uh) 



l International 
Air Racing 

Hersteller: Vic._ 

Simulations/SSI 
Termin: Oktober 2000 

Ein Flugzeugrennspiel, was sehr 
selten vorkommt. Vor allem, 
wenn die Grafik-Engine der 
einer anspruchsvollen Simula- 
tion ähnelt. Sie fliegen auf fünf 
verschiedenen Rennstrecken, 
die rund um die Welt verteilt 
sind. Die Unterschiede in der 
Streckenführung dürften aller- 



i-Li 








5 Jr^mmwT 1 






JSalJ 


* • 




Im J Hl 






C* - ^ m t 


\$> w h 








■t m ■ — ^^S4%f 1 


ped: 


Motor ciiy 





dings marginal sein, (uh) 



Hersteller: EA Seattle/ 

Electronic Arts 
Termin: 3. Quartal 2000 

Willkommen in »Motor City«: Die 
neueste Ausgabe der »Need for 
Speed«-Reihe ist nicht bloß ein 
einfaches Rennspiel, sondern 
gleichzeitig ein virtueller Treff- 
punkt aller Liebhaber amerikani- 
scher Klassiker bis hin zu den 
aufgemotzten »Muscle Cars« der 



■ 70er. Wenn Sie offline 

■ ein paar Proberunden 
durch ein Dutzend 
Nachbarschaften 
gedreht haben, wagen 
Sie sich einfach ins 
Internet, wo Sie mit 
echten Menschen Ren- 
nen um Preisgelder, 

IRuhm und Ehre veran- 
stalten. Anfangs sind 
rund 30 Autos mit 
dabei, wie üblich fol- 
gen später etliche per Internet. In 
Cafes und amerikanischen Diners 
fachsimpeln Sie mit anderen 
Fahrern oder besorgen sich neue 
Einzelteile für Ihren Schlitten. 
Motor City besitzt natürlich auch 
eine ei< 

Motor City Gazette, selbstmur- 
melnd mit einem großen Kfz- 
Anzeigenteil, den Sie sorgfältig 
studieren sollten, (ra) 



notizen aus 



Große Karten 

Amerika, Land der unbegrenzten 
Speisekarten: dahinter konnte 
man glatt verstecken spielen. Von 
dreißig verschiedenen Omeletts 
über Kuchen bis hin zu Mega- 
Sandwiches war alles dabei. Zu 
jedem Gericht benötigte die Kell- 
nerin noch etliche Angaben: Die 
Eier geschüttelt oder gerührt? 
Wünschen Sie Toast oder Spezial- 
toast? Logisch auch, dass keiner 
seine Portion aufbekam. (uh) 




Starsky & Hutch 

Hersteller: Empire 
Termin: 3. Quartal 2000 

Das klamaukartige Rennspiel hat 
sich die wilden Verfolgungsjag- 
den der titelgebenden TV-Serie 
aus den siebziger Jahren zum 
Vorbild genommen. Und nicht 
nur das, Antonio Fargas, der sei- 
nerzeit als »Huggy Bear« für die 
Witze zuständig war, wird als 
Berater dafür sorgen, dass hier 
nur Original-Boliden wie ein 
74er Torino zum Einsatz kom- 
men, (md) 



www.pcplayer.de 



"5u 

Kl 




Midtown Madness 2 l Madt |en NFL 2001 



Hersteller: Angel St 
Microsoft 
Termin: 3. Quartal 2000 

Immer nur Chicago macht auch 
keinen Spaß: »Midtown Madness 
2« liefert mit San Francisco und 
London neuen Städte-Nachschub. 
Und dazu gibt es neun neue 
Autos, vom schnittigen Aston- 
Martin Vantage DB-7 bis zum 
weniger schnittigen, dafür knallig 
roten Feuerwehrauto. Neue Spiel- 
Modi: Stuntman in SF oder Taxi- 
fahrer in London, (ra) 



Werner Asphalt Brenner 



Hersteller: Exortus/ 

United Softw 
Termin: 3. Quartal 2000 

War überfällig: ein Rennspiel mit 
Comic-Säufer Werner. Sie fahren 
durchs Dithmarscher Moor und 
versuchen, so viel Chaos wie 
möglich anzurichten. Dorfpoli- 
zisten oder die Rocker der Kon- 
kurrenzgang dienen als Gegner. 
Die Maschine wird dabei verbes- 
sert; auch der Vier-Motoren-Pro- 
totyp steht guten Rowdies 
irgendwann zur Verfügung, (uh) 



Hersteller: EA Sports/ 

Electronic Arts 
Termin: 4. Quartal 2000 

Neu im kommenden »Madden«: 
Dieses Jahr laufen erstmalig 
Coaches an der Seitenlinie hin 
und her, die ihre jeweiligen 
Teams anfeuern oder ihnen stra- 
tegische Hinweise geben. Die 
Modelle der harten Jungs sind 
noch detailreicher als bisher, 
das gruselige Interface der letz- 
ten Saison soll angeblich gründ- 
lich überarbeitet werden, (ra) 




Lworld'sscariestN i 
Police Chase 

Hersteller: Teeny Weeny 

Games/Fox Int. 
Termin: 4. Quartal 2000 

Aus dem Fox-TV-Programm 
stammt die Vorlage für dieses 
schräge Rennspiel: Liefern Sie 
sich spektakuläre Verfolgungsjag- 
den mit fliehenden Verbrechern, 
entwischen Sie als Gauner selbst 
der Polizei, eilen Sie mit Voll- 
dampf über rote Ampeln zu Un- 
glücksorten oder eskortieren Sie 
Hollywood-Berühmtheiten, (ra) 



l Star Wars: Super 
Bombad Racing 

Hersteller: LucasArts/THQ 
Termin: 2. Quartal 2001 

Können Sie sich Darth Maul, den 
grausamen Meister des Laser- 
schwerts, in einem Gokart vor- 
stellen? LucasArts kann. Und 
damit sich Baby Darth nicht so 
einsam fühlt, leisten ihm noch 
sieben andere Star-Wars-Figuren 
Gesellschaft. Süß. Ansonsten ist 
alles wie bei einem richtigen 
Rennspiel. Sogar Power-Ups für 
die Fahrzeuge soll es geben, (uh) 

notizen aus 



Strandfeeling 

Damit Sie nachprüfen können, wie 
sehr uns der Messestreß beutelte: 
Am Strand von Santa Monica ging 
es ungemütlich zu. Die ganze Zeit 
über aßen wir Eis und Knabber- 
kram, eine unbekannte Schönheit 
lächelte Jochen zu, entpuppte sich 
als Berlinerin und tauschte mit 
ihm Adresse und Telefonnummer 
aus. Und das schlimmste war die- 
ser Vergnügungspark, (uh) 




PC PLAYER JULI 2000 75 



MESSEBERICHT Simulationen 




* 



Jochen Rist 

Simulations-Fans 
mussten auf der E3 
keine Taschen mit 
Pressematerial 
schleppen, sondern 
lediglich ein Mikro- 
skop dabeihaben. 
Die Anzahl der 
Simulationen war 
nämlich erschrek- 
kend niedrig und 
tendierte beinahe 
gegen Null. Wo sind 
bloß die ganzen 
WW2-Sims, von 
denen man vor sie- 
ben Jahren noch 
regelrecht über- 
schwemmt wurde? 
Wie lange warte ich schon 
auf die Nachfolger meiner 
Lieblingssimulationen 
(zum Beispiel von »Secret 
Weapons of the Luftwaf- 
fe« und »Chuck Yeager's 
Air Combat)? Die Antwort: 
zu lange. Denn diese Spie- 
le werden durch die Kon- 
zentration des Marktes auf 
Mainstream-Schmodder 
wohl nie erscheinen. Dass 
sich Flugsimulationen 
schlecht verkaufen, hat 
mittlerweile jeder Herstel- 
ler mitbekommen. Und 
doch gibt es noch ein paar 
mutige Hersteller, die sich 
mit ihren Produkten nicht 
zu verstecken brauchen. 
Gratulation an Microprose, 
die sich trotzdem an »B- 
17 Flying Fortress 2« her- 
angewagt haben. Bei den 
Weltraum-Simulationen 
hingegen war »Freelan- 
cer« für mich eindeutig 
das Spiel der Messe. Ein 
garantierter Hit, denn 
schon in der Vorführung 
beeindruckten die Story 
und die Comic-Grafik der 
Zwischensequenzen (ä la 
»Wing Commander 1«). 

Unsere Favoriten 

■ B-17 Flying Fortress 2 

■ Crimson Skies 

■ Freelancer 

■ Rowan's Battle 
of Britain 

■ SimsVille 



Chris Roberts? 
War das nicht 
ein Schlager- 
sänger? Nee, 
der hat doch 
»Wing Comman- 
der« erfunden. 

ergessen Sie »Priva- 
teer«. Vergessen Sie 
»Privateer 2: The Dar- 
kening«. Vergessen Sie 
überhaupt alle SF-Handels- 
Abenteuer-Simulations-Action- 
Titel. Das superschnittige »Free- 
lancer« von Altmeister Chris 
»Wing Commander« Roberts 
bietet endlich das, worauf 
»Elite«-Fans seit langer Zeit war- 
ten: ein frei erforschbares Uni- 
versum. 

Vier Machtblöcke, die »Vier 
Häuser«, ringen am Ende des 
30. Jahrhunderts um Macht und 
Einfluss auf zahlreichen Gren- 
zwelten. In schummrigen Knei- 
pen treffen sich Glücksritter und 
Halsabschneider, um die neu- 
esten Gerüchte auszutauschen 
und Freiwillige für Transport- 
en wir, sonstige Flüge 
anzuwerben. Neben Aufträgen, 
die den roten Handlungsfaden 
weiterspinnen, sucht sich das 
Programm aus einem Pool von 
rund 300 verschiedenen Missio- 
nen dynamisch solche aus, die 
am besten zur aktuellen galakti- 
schen Situation passen. Sie kön- 
nen also nach Lust und Laune 
entscheiden, wann Sie an der 



wollen. 

Wie in den Genre-Klassikern 
rüsten Sie Ihr Raumschiff mit 
neuen Triebwerken, Waffen und 



SPIELFAKTEN 



■ Hersteller: Digital Anvil/Microsoft 

■ Termin: 1. Quartal 2001 

■ Besonderheiten: Gleiche Grafik-Engine für Dialoge 
und Weltall ■ Tolle Story ■ Cleverer Missionsgenerator 








rj i 

■ UU - 


.- J ' - 


: 


< 




**«*. 


i 






Neulich, beim Schiffshandler: Be- 


achten Sie die zwei Personen am 


rechten Bildrand. 




Die feinste Grafik diesseits der Galaxis - bewegt kommt sie 
allerdings noch viel besser. 

allerhand ele 
schem Schnickschnack 
aus. Neu: Jedes Bauteil 
erscheint direkt sicht- 
bar an Ihrem Schiff - 
und das in schönster 
3D-Grafik. In solcher 
präsentieren sich auch 
die Dreh- und Angel- 
punkte einer Raumba- 
sis: Die Kneipen, in 
denen Sie lnforrrr 

nen, Aufträge una achten Sie die zwei Personen am 

Belohnungen sammeln. rechten Bildrand. 
Die Gespräche (endlich!) 

laufen dort wie zu alten »Wing übernommen, kleine Lichtfinger 

Commander«-Zeiten ab, aller- leuchten passend zum Flugma- 

dings ebenfalls komplett in 3D. növer aus den Haupt- und Steu- 

Durch virtuose Schnitte und her- ertriebwerken. Dazu können Sie 
vorragende Sprecher (zumindest genauestens erkennen, welche 
in der uns vorgeführten engli- Waffen Ihr Gegenüber gerade 

sehen Version) kommt dabei ins Vakuum bläst. Die Raum- 

grandiose Kino- kämpfe sind eine Klasse für sich: 

Stimmung auf. Riesige Schlachtschiffe und 

Und die Welt- Raumstationen sorgen dafür, 

raum-Action? Vom dass die Gefechte nicht zu 

Feinsten. Was Chris schnell vorüber sind. 
Roberts den Und wenn Sie nicht als Kopf- 

Zuschauern vor- geldjäger, Pirat oder Handelska- 

führte, hat das pitän aktiv werden wollen - wie 

Zeug, sich für wäre es mit einem Abstecher in 

lange Zeit an die ein Asteroidenfeld, wo zahlrei- 

Spitze der SF- che Bodenschätze auf einen 

Simulationen zu neuen Besitzerwarten? Legen 



Die Bismarck-Bar ist in deutscher Hand 
- kein Wunder bei dem Namen, oder? 



setzen. Ein Flug 
durch Planetenrin- 
ge wirkt wie aus 
l »Star Trek: 
,ager«-Vorspann 



übernommen, kleine Lichtfinger 
leuchten passend zum Flugma- 
növer aus den Haupt- und Steu- 
ertriebwerken. Dazu können Sie 
genauestens erkennen, welche 
Waffen Ihr Gegenüber gerade 
ins Vakuum bläst. Die Raum- 
kämpfe sind eine Klasse für sich: 
Riesige Schlachtschiffe und 
Raumstationen sorgen dafür, 
dass die Gefechte nicht zu 
schnell vorüber sind. 

Und wenn Sie nicht als Kopf- 
geldjäger, Pirat oder Handelska- 
pitän aktiv werden wollen - wie 
wäre es mit einem Abstecher in 
ein Asteroidenfeld, wo zahlrei- 
che Bodenschätze auf einen 
neuen Besitzerwarten? Legen 
Sie am besten schon heute 100 
Mark zur Seite, damit Ihnen 
einer der absoluten Höhepunkte 
des nächsten Jahres ja nicht 
entgeht, (ra) 



76 PC PLAYER JULI 2000 



Simulationen MESSEBERICHT 



Crimson Skies 



SPIELFAKTEN 



■ Hersteller: Zipper Interactive/Microsoft 

■ Termin: August 2000 

■ Besonderheiten: Alternative Historie ■ Detaillierter 
Boden ■ Dreidimensionale Wolken ■ Basiert auf einem 
FASA-Brettspiel 



Was, wenn in den 30er 
Jahren Amerika in viele 
VIDEO kleine Staaten zerfallen 
AUF CDA W äre? Microsoft stellt 
die alternative Historie in einer 
Flugsimulation vor. 




is an die Zähne 
bewaffnete Kampf- 
flugzeuge durch- 
streifen die Lüfte 
und beschützen schwer 
gepanzerte wie armierte Zep- 
peline - das einzige sichere 
Transportmittel. 

Durch die Spaltung der Verein- 
igten Staaten von Amerika in 
viele kleine, oft verfeindete Län- 
der ist die Benutzung von Eisen- 
bahnlinien und Autobahnen 
nicht mehr möglich. 

Ein Brettspiel hebt ab 

Microsoft benutzt die FASA- 
Lizenz des gleichnamigen Brett- 
spiels für eine actionlastige Flug- 
simulation. Obwohl die zuletzt 
von Zipper Interactive für Micro- 
prose entwickelte Fliegerei 
namens »Top Gun: Hornet's 
Nest« (Test in Ausgabe 3/99) sehr 
mäßig ausfiel, sehen wir »Crim- 



son Skies« frohen Mutes entge- 
gen. Schon in der uns vorliegen- 
den Alpha-Version finden wir 
packende Luftschlachten, in 
denen ein riesiger Zeppelin 
geentert werden muss, eine Mis- 
sion, bei der Sie den Generator 
eines Leuchtturms zerstören sol- 
len und einen Auftrag, der mit 
der Vernichtung von Hangarto- 
ren beginnt, hinter denen ein 
Wasserflugzeug steht. Wäre ja 
nicht so schlimm, wenn sich der 
Generator nicht in einer Höhle 
befinden würde und die Tore 
nicht durch das Treffen von Pro- 



pangasflaschen vernichtet wer- 
den müssten, die unter der Han- 
gardecke hängen - hier sind 
wirklich zentimetergenaue Flug- 
manöver gefragt. Ein netter Ein- 
fall ist übrigens das »Spyglass«. 
Es besteht aus einem kleinen 
Schirm, auf dem das gerade 
anvisierte Ziel aus jeder Fluglage 




Kampf der Giganten: Zwei Zeppeline samt ihrer Jäger 
bekämpfen sich. 




Nachtkämpfe stehen auch auf dem Dienstplan. Hier versen- 
ken Sie einen russischen Frachter, im Hintergrund steht 
dessen Luftschiff. 



in der jeweils 
rekten Ansicht 
Und das sorgt für ui 

Und wie sieht das aus? Auch 
die Optik erfreut das Auge: Die 
Fluggebiete sind zwar nicht gar 
so riesig, doch dafür stehen viele 
Bäumchen und Häuser am 
Boden, in Hollywood finden Sie 
sogar eine Menge Film-Sets und 
eine Holzattrappe der Freiheits- 
statue. Dreidimensionale Wolken 
geben Gefechten in großer Höhe 
die richtige Würze. 

Sie steigen in Fluggeräte von 
recht abstruser Natur, die ausse- 
hen, als ob sich ein paar verrü- 
ckte Konstrukteure so richtig 
austoben konnten. Oft sehen Sie 
die »Enten«-Konfiguration der 
Tragflächen, bei denen das 
Höhenruder vorn sitzt und die 
gel hinten, oder Druckpropel- 
und sogar X-Flügel. Eins 

~en aber alle Maschinen 






oßartige 
physik hier nicht gefragt ist, 
ähnelt das Programm mehr 
»Starlancer« als dem »Combat 
Flight Simulator«. 

Das Spektakel soll voraus- 
sichtlich im August auf den 
Markt kommen, (mash) 




Zwischensequenzen werden in der 
Spielegrafik dargestellt. 



PC PLAYER JULI 2000 



MESSEBERICHT Simulationen 




B-17 Flymg 
Fortress 2 

Hersteller: Wayward Design/ 
Hasbro Interactive 
Termin: 3. Quartal 2000 

Sie schlüpfen in die Rolle jedes 
Ihrer zehn Crew-Mitglieder . Als 
Kommandant planen Sie die 
Angriffsroute, als Pilot fliegen 
Sie, als Kanonier stellen Sie Ihre 
Treffsicherheit unter Beweis. 
Professionell gemacht, (uh) 




Combat Flight Sim 2 



Hersteller: Microsoft 
Termin: 4. Quartal 2000 

In »Combat Flight Simulator 2: 
WWII Pacific Theater« fliegen 
Sie über 120 Missionen in den 
Jahren 1941 bis 1943 entweder 
auf amerikanischer oder japani- 
scher Seite. In den zwei Kam- 
pagnen tummeln sich jede 
Menge historisch akkurat nach- 
gebildete Flieger, (ra) 



Hersteller: Rowan/Empire 
Termin: 3. Quartal 2000 

Die Luftschlacht um England 
wird mit dieser Flugsimulation 
anvisiert, in der Sie zwischen 
einem schnellen Arcade-Modus 
und einem weitaus anspruchs- 
volleren Simulations-Modus 
wählen dürfen. Entweder auf 



deutscher oder 
auf britischer 
Seite nehmen 
Sie in insge- 
samt fünf histo- 
rischen Propel- 
lormaschinen 
wie einer Mes- 



ner Ju 87 oder 
einer Hurricane 
Platz. In zwei 
Kampagnen lie- 
fern Sie sich 
dann wilde 
Luftkämpfe. In den Wolken kön- 
nen Sie sich verstecken und 
unbemerkt an den Feind heran- 
zuschleichen. Dies dürfte im 
geplanten Mehrspielerbetrieb 
gut ankommen, denn dort wer- 
den sich bis zu 1000 Hobbypilo- 
ten an einer einzigen Luft- 
schlacht beteiligen dürfen, (md) 



Independance War " 

Hersteller: Particle Systems/ 

Infogrames 
Termin: 3. Quartal 2000 



Anders als sein Vorganger steu- 
ern sie im 2. Teil der Weltraumsi- 



ganz ähnlich wie im großen Vor- 
bild »Wing Commander«. Beein- 
druckender als diese Tatsache, 
die ja nichts weiter als ein Schritt 
in Richtung »Bloß kein Risiko 
mehr« bedeutet, fanden wir aber 
die gewaltigen Raumstationen, 
zwischen denen man nach Belie- 
ben herumfliegen kann, (uh) 



L Jumpgate ± 

Hersteller: Netdevil 
Termin: 3. Quartal 2000 



»Privateer« online spielen - das 
wäre doch was. Zwar liegen bei 
Origin solche Projekte momen- 
tan auf Eis, doch dafür springt 
Netdevil aus Colorado in die 
Bresche: »Jumpgate« soll 
nicht nur Kampf-, sondern auch 
Handels- und Ressourcen- 
Management-Elemente in einer 
dauerhaften Online-Welt ent- 
halten - eine spannende Story 
natürlich auch, (ra) 



78 PC PLAYER JULI 200C 



I Klingon Academy 

Hersteller: 14° East/ 

Virgin Interactive 
Termin: 3. Quartal 2000 

Im inzwischen ein Jahr überfälli- 
gen »Klingon Academy« fliegen 
Sie als Klingone Attacken gegen 
die verweichlichte Föderation. 
Statt eines »Wing Commander«- 
ähnlichen Fluggefühls sollen die 
Kähne diesmal weitaus realisti- 
scher, weil schwerfälliger, durchs 
All pflügen. Wir wünschen ein 
herzhaftes »Kapiah!«, (ra) 




Silent Hunter 2 

Hersteller: Aeon/SSI 
Termin: 1. Quartal 2001 




Simulationen MESSEBERICHT 



Last Call 



Hersteller: Simon & Schuster 
Termin: 2. Quartal 2000 

Eine Barkeeper-Simulation? So 
ist es: In »Last Call« mixen Sie 
für die Kunden eines hippen New 
Yorker Clubs an die 100 Geträn- 
ke, überprüfen die Personalaus- 
weise (»Na, schon volljährig?«), 
wickeln die Kunden ein und 
geben gleichzeitig Acht, dass sie 
nicht zu betrunken werden. Ne- 
benher kassieren Sie natürlich so 
viel Trinkgeld wie möglich, (ra) 



Die letzte beachtenswerte U- 
Boot-Simulation des 2. Welt- 
kriegs. Die Grafik ist enttäu- 
schend, dafür wird der histori- 



Die Programmierer besorgten 
sich umfangreiches Datenmate- 
rial. Interessant: Das Gegenstück, 
der »Destroyer Command«, mit 
dem Sie sich auf U-Boot-Jagd 
begeben, wird von einem ande- 
ren SSI-Team entwickelt, (uh) 



i SimsVille 



Hersteller: Maxis/ 

Electronic Arts 
Termin: 2. Quartal 2001 



schon Familien (»The Sims«), 
Städte (»SimCity«) und das 
Leben als solches (»SimLife«) 
auf der Festplatte gehabt hat? 
Gute Frage. Maxis' nächstes 
Projekt widmet sich der Nach- 




barschaft. Heißt aber nicht 
Sim Neighborhood, son- 
dern »SimsVille« und wirkt 
wie eine Mischung aus The 
Sims und SimCity. Sie sind 
darin Herr über eine Klein- 
stadt und beeinflussen mit 
Entscheidungen wie »Wer 
zieht wo ein?« oder »Wel- 
che Läden sollen wo auf- 
machen?« das Leben der 
Gemeinschaft. Geht es den 



sind die Schaufenster blitzblank 
poliert und die Wohnhäuser 
frisch gestrichen. Zwar schauen 
Sie bei den Sim-Familien ins 
Wohnzimmer, müssen jedoch 
kein extremes Aufräum- 
Management wie in The Sims 
praktizieren - viel Glück und viel 
Segen, (ra) 



Schon alle zehn Karrieren in 
»The Sims« durch? Hier kommt 
die offizielle Erweiterungs-CD 
mit fünf neuen Berufen, darun- 
ter Musiker, Journalist (unter 
anderem als Spieletester tätig) 
oder Hacker. Jede Menge Gags 
wie ein Schloss samt wahnsinni- 



Hersteller: Maxis/Electronic Arts 
Termin: 3. Quartal 2000 



schengeist (gesprochen von Will 
Wright) und UFO-Entführungen 
sind mit dabei, (ra) 



wv. pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 79 



Messebericht g3 total: Die wichtigsten 



iel 


Genre 


Hersteller 


Veröff. 


Internet 


Seite 


Spiel 


Genre 


Hersteller 




2 Dalmatians: 


Geschicklichkeitsspiel 


Disney Interactive/Eidos Interactive 


Februar 2001 


www.disney.de 




Frontschweine 


Action 


Infogrames 




ppies to the Rescue 


Ghost Master 


Strategie 


Empire 




4 Evolution 


Rennspiel 


Gathering of Developers/Take 2 Int. 


September 2000 


www.take2.de 




Giants 


Action 


Planet Moon Studios/Virgin Interactiv 


addin 


Geschicklichkeitsspiel 


Disney Interactive 


September 2000 


www.disney.de 




Gift ^HHH 


Geschick 


Cryo Interactive 




Star Tennis 2000 


Sportspiel 


Aqua Pacific/Ubi Soft 


Juli 2000 


www.ubisoft.de 


S. 72 


Golem 


Strategie 


Swing Entertainment 




one in the Dark: 


Action-Adventure 


Darkworks/Infogrames 


4. Quartal 2000 


www.darkworks.com 




Gorkamorka 


Rennspiel 


Ripcord Games 




e new Nightmare 


Gothic 


Rollenspiel 


Piranha Bytes/Egmont Int. 




mateur League Golf 


Sportspiel 


Simon & Schuster Interactive 


4. Quartal 2000 


www.simonsays.com 




Grab des Pharao 2 


Adventure 


Cryo Interactive 




merican McGee's Alice 


Action-Adventure 


Rogue Ent./Electronic Arts 


3. Quartal 2000 


www.rogueentertainment.com S. 61 


Grand Prix 3 


Rennspiel 


Microprose/Hasbro Interactive 




achronox 


Rollenspiel 


Ion Storm/Eidos Interactive 


I.Quartal 2001 


www.eidos.de 




Ground Control 


Strategie 


Massive Schweden/Havas Int. 




archy Online 


Rollenspiel 


Funcom 


3. Quartal 2000 


www.funcom.de 


S.68 


Halo ^^^^^^ 


Action 


Bungee Software/Take 2 Int. 




no 1503 


Strategie 


Sunflowers/Infogrames 


I.Quartal 2001 


www.sunflowers.de 


S.48 


Harpoon 4 


Simulation 


SSI/Mattel Interactive 




stoss Action 


Sportspiel 


Ascaron/Infogrames 


4. Quartal 2000 


www.ascaron.com 


S.72 


Heavy Metal: F.A.K.K. 2 Action-Adv. 


Ritual Entertainment/Take 2 Int 




E 2: The Conqueror 


Strategie 


Ensemble Studios/Microsoft 


2. Quartal 2001 


www.aoe2.com 


S.46 


Heroes Chronicles 


Strategie 


New World Computing/Infogrames 


ua 


Action 


Massive Development/Fishtank Int. 


3. Quartal 2000 


www.fishtank-interactive.com S. 57 


Hitman: Codename 47 


Action 


lo Interactive/Eidos Interactive 




canum 


Rollenspiel 


Troika Games/Havas Interactive 


3. Quartal 2000 


www.troikagames.com 


S.68 


Homeworld: Cataclysm Strategie 


Relic Entertainment/Havas Interactive 


t of Magic 


Rollenspiel 


Bethesda 


Januar 2001 


www.bethsoft.com 




Hot W.W. F1 Team Racer Rennspiel 


TLC/Mattel Interactive 




17 Flying Fortress 2 


Simulation 


Microprose/Hasbro Interactive 


3. Quartal 2000 


www.hasbro-interactive.com 


S.78 


Icewind Dale 


Rollenspiel 


Black Isle/Virgin Interactive 


H 


lance 


Denkspiel 


Jowood/Infogrames 


2. Quartal 2000 


www.jowood.com 




l'm going in 


Action 


Innerloop/Eidos Interactive 




Idur's Gate 2 


Rollenspiel 


Bioware/Virgin Interactive 


3. Quartal 2000 


www.bioware.com 


S.69 


Imperium der Ameisen 


Strategie 


Microids/Havas Interactive 


im 


ss Avenger 


Sportspiel 


Simon & Schuster Interactive 


September 2000 


www.simonsays.com 




In cold blood 


Action-Adv. 


Revolution/Ubi Soft 




tman 


Rennspiel 


Ubi Soft 


Oktober 2000 


www.ubisoft.de 




Independance War 2 


Simulation 


Particle Systems/Infogrames 


mi 


ttle Isle: The Andosia War Strategie 


Blue Byte 


3. Quartal 2000 


www.battleisle.de 


S.48 


Industriegigant 2 


Strategie 


Jowood/Infogrames 




ttle Realms 


Strategie 


Liquid Entertainment/Crave 


2. Quartal 2001 


www.battlerealms.com 


S.49 


Infestation 


Action 


Frontier Development/Ubi Soft 


JM\ 


ttleship 2 


Action 


Microprose/Hasbro Interactive 


September 2000 


www.hasbrointeractive.com 


S. 57 


Insane 


Rennspiel 


Codemasters 




labong Pro Surfer 


Sportspiel 


TLC/Mattel Interactive 


November 2000 


www.mindscapeuk.com 




International Air Racing Rennspiel 


TLC/Mattel Interactive 




ack & White 


Strategie 


Lionhead Studios/Electronic Arts 


4. Quartal 2000 


www.lionhead.com 




Int. Cricket Capt. 2000 


Sportspiel 


Empire 




ffy the Vampire Slayer 


Action-Adventure 


Fox Interactive/Electronic Arts 


4. Quartal 2000 


www.foxinteractive.com 


S.62 


Iran Dignity 


Strategie 


Artex Software/Top wäre Interactive 


ndesliga Manager X 


Wirtschaftssimulation 


Software 2000 


I.Quartal 2001 


www.software2000.de 


S. 55 


It came for Zog 


Adventure 


Pixeleers/Topware Interactive 




siness Strategy 


Wirtschaftssimulation 


Monte Christo 


März 2001 


www.montecristo-multi.com 




Jagged Alliance 2.5 


Strategie 


Sir-Tech 




tl Lightyear of 


Geschicklichkeitsspiel 


Disney Interactive/Activision 


4. Quartal 2000 


www.activision.de 


S.66 


JHRA Drag Racing 


Rennspiel 


Bethesda Softworks 




ar Command 


Strategie 


Westwood Studios/Electronic Arts 


November 2000 


www.westwood.com 




Jumpgate 


Simulation 


Netdevil 




&C: Red Alert 2 


Kingdom under Fire 


Strategie 


Gathering of Developers/Take 2 Int. 


&C: Renegade 


Action 


Westwood Studios/Electronic Arts 




www.westwood.com 




KISS Psycho Circus 


Action 


Third Law/Take 2 Interactive 


tm 


II to Power 2 


Strategie 


Activision 


3. Quartal 2000 


www.activision.com 


S.49 


Klingon Academy 


Simulation 


Interplay/Virgin Interactive 




pitalism 2 


Wirtschaftssimulation 


Ubi Soft 


I.Quartal 2001 


www.ubisoft.de 




Last Call 


Simulation 


Simon & Schuster Interactive 




rmageddon TDR 2000 


Rennspiel 


SCI 


3. Quartal 2000 


www.sci.co.uk 


S.74 


Legacy of Kain: 
Soul Reaver 2 


Action-Adv. 


Crystal Dynamics/Eidos Int. - 




sino 


Glücksspiel 


Microsoft 


2. Quartal 2000 


www.microsoft.de 


S?? 




eopatra 


Strategie 


Impressions/Havas Interactive 


3. Quartal 2000 


www.sierra.de 


S. 50 


Legend of Casanova 


Action-Adv. 


Arxel Tribe/Cryo 




ve Barker's Undying 


Action-Adventure 


Dreamworks Int./Electronic Arts 


3. Quartal 2000 


www.ea.com 


S.62 


Legend o.t Bl. Masters 


Rollenspiel 


Ronin Ent./Ripcord Games 




ose Combat 5 


Strategie 


SSI/Mattel Interactive 


November 2000 


www.ssionline.com 




Legend o.t. Round Table Action-Adv. 


Arxel Tribe/Cryo 




lin McRae 2.0 


Rennspiel 


Codemasters 


September 2000 


www.codemasters.com 


S.74 


Legends of 
Might & Magic 


Rollenspiel 


New World Computing/Infogra 


nes 


mbat Flight Sim 2 


Simulation 


Microsoft 


4. Quartal 2000 


www.microsoft.de 


S.78 




mmandos 2 


Strategie 


Pyro Studios/Eidos Interactive 


4. Quartal 2000 


www.pyrostudios.com 


S.49 


Links LS 2001 


Sportspiel 


Access Software/Microsoft 


m 


nquest: Frontier Wars 


Action 


Digital Anvil/Microsoft 


3. Quartal 2000 


www.digitalanvil.com 




Loose Cannon 


Action 


Digital Anvil/Microsoft 




mson Skies 


Simulation 


Zipper Interactive/Microsoft 


August 2000 


www.microsoft.de 


S.77 


M.O.U.T. 2025 


Strategie 


Ripcord Games 




eClub 


Sportspiel 


Bulldog Int./Swing Ent. 


3. Quartal 2000 


www.swing-entertaiment.de 




MaddenNFL2001 


Sportspiel 


EA Sports/Electronic Arts 




Itures 


Strategie 


fanatics/THQ 


3. Quartal 2000 


www.funatics.de 




Max Payne 


Action 


Remedy/Take 2 Interactive 




ria's Inferno 


Action-Adventure 


Simon & Schuster Interactive 


3. Quartal 2000 


www.simonsays.com 




Mech Commander 2 


Strategie 


FASA Interactive/Microsoft 




rk Reign 2 


Strategie 


Pandemic/Activision. 


2. Quartal 2000 


www.activision.de 




Mech Warrior 4 


Action 


FASA Interactive/Microsoft 


H 


ep Fighter 


Action 


Criterion Studio/Ubi Soft 


September 2000 


www.ubisoft.de 




Mercedes Benz 
Motor Truck Racing 


Rennspiel 


Synetic/THQ 




er Avenger 3D 


Sportspiel 


Simon & Schuster Interactive. 


3. Quartal 2000 


www.simonsays.com 






Ita Force: Land Warrior 


Action 


Novalogic 


3. Quartal 2000 


www.novalogic.com 


S. 57 


Metal Gear Solid 


Action-Adv. 


Konami/Microsoft 




sperado 


Strategie 


Spellbound/Infogrames 


4. Quartal 2000 


www.infogrames.de 


S. 50 


Microsoft Golf 2001 


Sportspiel 


Microsoft 




stroyer Command 


Simulation 


SSI/Mattel Interactive 


November 2000 


www.ssionline.com 




Midtown Madness 2 


Rennspiel 


Angel Studios/Microsoft 




us Ex 


Action-Adventure 


Ion Storm/Eidos Interactive 


3. Quartal 2000 


www.ionstorm.com 


S.62 


Millenium Ath. Games 


Sportspiel 


Swing Entertainment 




ablo 2 ^^HH 


Rollenspiel 


Blizzard Entertainment/Havas Int. 


3. Quartal 2000 


www.blizzard.de 


S.68 


MonopolyTycoon 


Strategie 


Microprose/Hasbro Interactive 




no Crisis 


Action-Adventure 


Capcom/Virgin Interactive 


3. Quartal 2000 


www.vid.de 




Music 2000 


Musiksimulation Codemasters 




t Track Racing Sprint Cars Rennspiel 


Ratbag/Infogrames 


3. Quartal 2000 


www.infogrames.com 


S.74 


Myst3: Exile 


Adventure 


Presto Studios/Mattel Media 


H 


nald Duck's Action Game 


Geschicklichkeitsspiel 


Disney Interactive 


November 2000 


www.disney.de 




NASCAR 2001 


Rennspiel 


EA Sports/Electronic Arts 




agon Riders 


Action-Adventure 


Grolier/Ubi Soft 


4. Quartal 2000 


www.ubisoft.de 


S.62 


Nascar Racing 4 


Rennspiel 


Papyrus/Havas Interactive 




agon's Lair 3D 


Action-Adventure 


Blue Byte 


I.Quartal 2001 


www.bluebyte.de 


S.63 


NBA Live 2001 


Sportspiel 


EA Sports/Electronic Arts 




ver2 


Rennspiel 


Reflections/Infogrames 


2001 


www.inogrames.com 


S.74 


NCAAFootball 2001 


Sportspiel 


EA Sports/Electronic Arts 




ngeon Siege 


Rollenspiel 


Gas powered Games/Microsoft 


I.Quartal 2001 


www.gaspoweredgames.com 


S.69 


Need for Speed: 
Motor City 


Rennspiel 


Electronic Arts 




rth 2150: 


Strategie 


Topware Interactive 


3. Quartal 2000 


www.topware.de 


S. 54 




e Moon Project 


Strategie 


Topware Interactive 


3. Quartal 2001 


www.topware.de 


S. 52 


Neverwinter Nights 


Rollenspiel 


Bioware/Virgin Interactive 




rth 3 


NHL 2001 


Sportspiel 


EA Sports/Electronic Arts 




helon 


Simulation 


Bethesda Softworks 


3. Quartal 2000 


www.bethsoft.com 




No Escape 


Action 


Funcom 




mperor's new groove 


Geschicklichkeitsspiel 


Disney Interactive 


2. Quartal 2001 


www.disney.de 




No one livesforever 


Action-Adv. 


Fox Interactive/Electronic Arts 




mpire Earth 


Strategie 


Stainless Steel/Havas Interact. 


I.Quartal 2001 


www.empireearth.com 


S. 50 


Oddworld: Munch's 
Oddysee 


Action-Adv. 


Oddworld Inhabitants/Infogrames 


cape from 


Adventure 


LucasArts/THQ 


November 2000 


www.lucasarts.com 


S. 67 


onkey Island 


Odyssee - Auf der 
Suche nach Odysseus 


Adventure 


Cryo Interactive 




IDead 




Heavy Iran Studios/THQ 


November 2000 


www.thq.de 


S. 57 




1 Islands 


Strategie 


Nival/Fishtank Interactive 


3. Quartal 2000 


www.nival.com 


S. 52 


Oni 


Action 


Bungee Software/Take 2 Int. 


m 


1 Twin 


Geschicklichkeitsspiel 


Ubi Soft 


4. Quartal 2000 


www.ubisoft.de 


S.66 


Pac Man 


Geschick 


Atari/Hasbro Interactive 




2001 ^^^^^^ 


Rennspiel 


EA Sports/Electronic Arts 


4. Quartal 2000 


www.easports.com 




Pacific Warriors 


Action 


Interactive Vision/Swing Ent. 




lout Tactics 


Strategie 


Interplay/Virgin Interactive 


4. Quartal 2000 


www.vid.de 


S. 52 


Panty Raider 


Action 


Simon & Schuster Interactive 




te of the Dragon 


Strategie 


Eidos Interactive 


4. Quartal 2000 


www.eidos.de 




Patrizier 2 


Wirtschaftssi m 


Ascaron/Infogrames 




rrari 360 Challenge 


Rennspiel 


Acclaim 


März 2001 


www.acclaim.de 


S.74 


Peacemakers 


Strategie 


GMA/Ubi Soft 




rrari Grand Prix 


Rennspiel 


Acclaim 


4. Quartal 2000 


www.acclaim.de 




Pizza Connection 2 


Wirtschaftssi m 


Software 2000 




A2001 


Sportspiel 


EA Sports/Electronic Arts 


3. Quartal 2000 


www.easports.com 


S.72 


Planet of the Apes 


Action-Adv. 


Fox Interactive/Electronic Arts 




rd Racing 


Rennspiel 


Empire 


4. Quartal 2000 


www.empire.co.uk 




Pool of 
Radiance 2 


Rollenspiel 


SSI/Mattel Interactive 




eelancer 


Simulation 


Digital Anvil/Microsoft 


I.Quartal 2001 


www.digitalanvil.com 


S.76 




ontierland 


Strategie 


Jowood/Infogrames 


4. Quartal 2001 


www.jowood.com 




Project Eden 


Action-Adv. 


Eidos Interactive 









PC PLAYER JULI 2000 



Spiele im Überblick 



MESSEBERICHT 



Veröff. 


Internet 


Seite 


Spiel 


Genre 


Hersteller 


Veröff. 


Internet 


Seite 


2. Quartal2000 


www.infogrames.de 


S. 57 


Quake 3: Team Arena 
Mission Pac^^^^^^^ 


Action 


Id Software/Activision 


3. Quartal 2000 


www.idsoftware.com 


S. 60 


2. Quartal 2001 


www.empire.co.uk 


iml 


3. Quartal 2000 


www.vid.de 


S. 57 


Ready, set, yo! 


Sportspiel 


Simon & Schuster Interactive 


4. Quartal 2000 


www.simonsays.com 


- 


4. Quartal 2000 


www.cryo-interactive.de 


S. 66 


Return to Castle Wolfenstein Action 


Grey Matter Int./Activision 


4. Quartal 2000 


www.activision.de 


S. 56 


4. Quartal 2000 


www.swing-entertainment.de 


- | 


Road to Eldorado 


Adventure 


Revolution/Ubi Soft 


3. Quartal 2000 


www.ubisoft.de 


S. 68 


3. Quartal 2000 


www.ripcordgames.com 


S.74 


RoadWars ^^^^^^ 


Rennspiel 


Interactive Vision/Swing Ent. 


3. Quartal 2000 


www.iavision.com 




2. Quartal 2000 


www.piranhabytes.com 


S. 69 


Rowan's Battle of Britain 


Simulation 


Empire 


3. Quartal 2000 


www.empireinteractive.com 


S.78 


3. Quartal 2000 


www.cryo-interactive.de 


j///ä 


Run like Hell 


Action 


Interplay/Virgin Interactive 


I.Quartal 2000 


www.vid.de 




August 2000 


www.hasbrointeractive.com 


S.71 


Rune 


Action-Adventure 


Humanhead Stud./Take 2 Interactive August 2000 


www.humanhead.com 


S.64 


3. Quartal 2000 


www.havas.de 


J//M 


Sacrifice 


Strategie 


Shiny Entert./Virgin Interactive 


4. Quartal 2000 


www.shiny.com 


S. 53 


Februar 2001 


www.bungie.com 


S. 57 


Sanity, Aiken's Artifact 


Action-Adventure 


Fox Interactive/Electronic Arts 


3. Quartal 2000 


www.foxinteractive.com 


- 


November 2000 


www.ssionline.com 




Sea Dogs 


Strategie 


Bethesda Softworks 


3. Quartal 2000 


www.bethsoft.com 




Juli 2000 


www.take2.de 


S. 63 


Search and Rescue 2 


Simulation 


Interactive Vision/Swing Ent. 


2. Quartal 2000 


www.iavision.com 


- 


3. Quartal 2000 


www.infogrames.com 


Jg/M 


Shadowbane 


Action 


Take 2 Interactive 


^^^ 2001 


www.take2.de 


- | 


3. Quartal 2000 


www.ionstorm.com 


S. 59 


Sheep 


Strategie 


Empire 


4. Quartal 2000 


www.empireinteractive.com 


S.52 


3. Quartal 2000 


www.havas.de 


S.52 


Siedler 4 ^^^^^ 


Wirtschaftssimulation 


Blue Byte 


November 2000 


www.bluebyte.de 


S. 55 


November 2000 


www.matellinteractive.de 


- | 


Sigma 


Strategie 


Relic Entertainment/Microsoft 


4. Quartal 2001 


www.relic.com 


S.53 


Juni 2000 


www.blackisle.com 




Silent Hunter 2 


Simulation 


SSI/Mattel Interactive 


I.Quartal 2001 


www.ssionline.com 


S.79 


3. Quartal 2000 


www.innerloop.com 


S. 59 


SimsVille 


Simulation 


Maxis/Electronic Arts 


2. Quartal 2001 


www.maxis.com 


S.79 


4. Quartal 2000 


www.microids.com 


S. 50 


Sovereign 


Wirtschaftssimulation 


Verant/Ubi Soft ^^^^^ 


4. Quartal 2000 


www.verant.com 


S. 55 


3. Quartal 2000 


www.ubisoft.de 


S. 63 


Squad Leader 


Strategie 


Microprose/Hasbro Interactive 


September 2000 


www.microprose.com 


S.53 


3. Quartal 2000 


www.infogrames.de 


S.78 


Star Trek: Away Team 


Strategie 


Reflexive Entertainment/Activision 


3. Quartal 2000 


www.activision.de 


S.53 


3. Quartal 2000 


www.jowood.com 


- | 


Star Trek: 

Bridge Commander 


Action 


Total ly Games/Activision 


I.Quartal 2001 


www.totallygames.com 


S. 60 


2. Quartal2000 


www.ubisoft.de 


S.59 


3. Quartal 2000 


www.codemasters.com 


S.74 


Star Trek: NewWorlds 


Strategie 


Interplay/Virgin Interactive 


4, Quartal 2000 


www.interplay.com 


- | 


Oktober 2000 


www.ssionline.com 


S.75 


Star Trek: Voyager 
Elite Force 


Action 


Raven Software/Activision 


3. Quartal 2000 


www.activision.de 


S.60 


4. Quartal 2000 


www.empire.co.uk 


- | 


I.Quartal 2001 


www.topware.de 


S.52 


Star Wars: Bombad Racing 


Rennspiel 


LucasArts/THQ 


2. Quartal 2001 


www.lucasarts.com 


S.75 


2. Quartal 2001 


www.topware.de 


S. 68 


Star Wars: Obi-Wan 


Action-Adventure 


LucasArts/THQ 


September 2000 


www.lucasarts.com 


S.64 


3. Quartal 2000 


www.sir-tech.com 


J/gM 


Starfleet Command 2 


Strategie 


Taldren/Virgin Interactive 


4. Quartal 2000 


www.taldren.com 


S.53 


2. Quartal 2000 


www.bethsoft.com 




Starpeace 


Wirtschaftssimulation 


Monte Christo 


Oktober 2000 


www.montecristo-multi.com 


- 


3. Quartal 2000 


www.netdevil.com 


S.78 


Stars! Supernova 


Strategie 


Empire 


3. Quartal 2000 


www.empireinteractive.com 


S.53 


4. Quartal 2000 


www.take2.de 


- | 


Starship Creator: Warp 2 


Strategie 


Simon & Schuster Interactive 


2. Quartal 2000 


www.simonsays.com 


S. 54 


Juli 2000 


www.take2.de 


S.59 


Starship Troopers 


Strategie 


Microprose/Hasbro Interactive 


4. Quartal 2000 


www.hasbro-interactive.de 


- 


3. Quartal 2000 


www.interplay.com 


S.79 


Starsky & Hutch 


Rennspiel 


Empire 


3. Quartal 2000 


www.empireinteractive.com 


S.75 


2. Quartal 2000 


www.simonsays.com 


S.79 


Startopia 


Geschicklichkeitsspiel 


Mucky Foot/Eidos Interactive 


4. Quartal 2000 


www.eidos.de 


S. 66 


4. Quartal 2000 


www.eidos.de 


1 


STDS9: Dominion Wars 


Strategie 


Gizmo Games/Simon & Schuster In 


4. Quartal 2000 


www.simonsays.com 


S. 54 




STDS9: The Fallen 


Action-Adventure 


Simon & Schuster Interactive 


3 .Quartal 2000 


www.simonsays.com 


S. 66 


I.Quartal 2001 


www.cryo-interactive.de 


HB| 


Stupid Invaders 


Adventure 


Xilam/Ubi Soft 


3. Quartal 2000 


www.ubisoft.de 


S. 68 


3. Quartal 2000 


www.ripcordgames.com 


S. 70 


Sudden Strike 


Strategie 


Red Strike/CDV 


3. Quartal 2000 


www.cdv.de 


S. 54 


2001 


www.cryo-interactive.de 


S.63 


Summoner 


Rollenspiel 


Volition/THQ 


November 2000 


www.summoner.com 


S.70 


4. Quartal 2000 


www.3do.com 


S. 69 


SWAT3:Close 
Quarter's Battle 


Strategie 


Sierra Northwest/Havas Interactive 


3. Quartal 2000 


www.sierra.de 


S. 54 


3. Quartal 2000 


www.accesssoftware.com 


S.72 


Sydney 2000 


Sportspiel 


Eidos Interactive 


August 2000 - 


www.eidos.de 




I.Quartal 2001 


www.digitalanvil.com 


S.59 


Technomage 


Action-Adventure 


Sunflowers/Infogrames 


2. Quartal 2000 


www.sunflowers.de 


- | 


4. Quartal 2000 


www.microsoft.com 


ml 


The Blair Witch Series 


Action-Adventure 


diverse/Take 2 Interactive 


Oktober 2000 


www.take 2.de 




4. Quartal 2000 


www.easports.com 


S.75 


The Dreamland 
Chronicles: Freedom Ridges 


Strategie 


Mythos Games/Bethesda S. 


4. Quartal 2000 


www.bethsoft.com 


- 


I.Quartal 2001 


www.remedy.fi 


S.59 


I.Quartal 2001 


www.fasa.com 


S.52 


The Pimmons 


Strategie 


Jowood/Infogrames 


4. Quartal 2000 


www.jowood.com 


S. 54 


4. Quartal 2000 


www.fasa.com 


S.59 


The Sims: Livin' Large 


Simulation 


Maxis/Electronic Arts 


3. Quartal 2000 


www.maxis.com 


S.79 


August 2000 


www.thq.de 


S.75 


The World is not enough 


Action 


Electronic Arts 


4. Quartal 2000 


www.ea.com 


S.60 




Throne of Darkness 


Rollenspiel 


Click Entertainment/Havas Int. 


4. Quartal 2000 


www.havas.de 


S.70 


2. Quartal 2000 


www.konami.com 


S.63 


Tiger Woods PGA Tour 2001 


Sportspiel 


EA Sports/Electronic Arts 


4. Quartal 2000 


www.easports.com 


- 


3. Quartal 2000 


www.microsoft.com 




Titanium Angels 


Action-Adventure 


Möbius/SCI ^^^^^^^ 


4. Quartal 2000 


www.sci.co.uk 


S.64 


3. Quartal 2000 


www.angelstudios.com 




Tribes 2 




Dynamix/Havas Interactive 


3. Quartal 2000 


www.dynamix.com 


S.60 


3. Quartal 2000 


www.iavision.com 


- | 


Triple Play 2001 


Sportspiel 


EA Sports/Electronic Arts 


4. Quartal 2000 


www.easports.com 




3. Quartal 2000 


www.hasbro-interactive.de 


J//M 


Tropico 


Strategie 


Pop Top Software/Take 2 Int. 


Dezember 2000 


www.poptop.com 


S. 54 


3. Quartal 2000 


www.codemasters.com 


- | 


Two Worlds 


Rollenspiel 


Topware Interactive 


2. Quartal 2001 


www.topware.de 


S.70 


2001 


www.prestostudios.com 


S. 68 


Ultima Worlds Online: Origi 


n Rollenspiel 


Origin/Electronic Arts 


I.Quartal 2001 


www.origin.com 


S.70 


4. Quartal 2000 


www.easports.com 




Unreal 2 


Action 


Epic Games/Infogrames 


2. Quartal 2001 


www.epicgames.com 


S.60 


4. Quartal 2000 


www.havas.de 


Jg/M 


Vampire: The Masquerade 
Redemption 


Rollenspiel 


Nihilistic Software/Activision 


Juli 2000 


www.activision.de 


- 


4. Quartal 2000 


www.easports.com 


S.72 


4. Quartal 2000 


www.easports.com 


BJ 


V. LP Action 


Kalisto/Ubi Soft 


November 2000 


www.kalisto.com 


S.70 ^^^^^^^ 




3. Quartal 2000 


www.ea.com 


S.75 


Virtual Pool 3 


Sportspiel 


Interplay/Virgin Interactive 


3. Quartal 2000 


www.interplay.com 


S.72 




V-Rally 2 ^^^^^ 


Rennspiel 


Infogrames 


4. Quartal 2000 


www.infogrames.de 


- 


I.Quartal 2001 


www.bioware.com 


S.70 


Wall Street Trader 


Wirtschaftssimulation 


Monte Christo 


September 2000 


www.montecristo-multi.com 


- 


3. Quartal 2001 


www.easports.com 


S.72 


Walt Disneys 
Magical Racing Tour 


Rennspiel 


Eidos Interactive 


4. Quartal 2000 


www.eidos.de 




3. Quartal 2000 


www.funcom.com 


BB 


4. Quartal 2000 


www.foxinteractive.com 


S.63 


Warcraft 3 


Strategie 


Blizzard Entertainment/Havas Int. 


2. Quartal 2001 


www.blizzard.de 


S.54 


2. Quartal 2001 


www.oddworld.com 


S.64 


Warlords 4 


Strategie 


SSI/Mattel Interactive 


I.Quartal 2001 


www.ssionline.com 


- 




Warlords Battlecry 


Strategie 


SSI/Mattel Interactive 


2. Quartal 2000 


www.ssionline.com 


S.55 


3. Quartal 2000 


www.cryo-interactive.de 


S. 68 


Warriors of Might & Magic 


Action 


New World Computing 


3. Quartal 2000 


www.3do.com 


S.60 




Werner Asphalt Brenner 


Rennspiel 


United Soft Ent./Phenomedia 


3. Quartal 2000 


www.phenomedia.de 


S.75 


September 2000 


www.take2.de - 


J//M 


Whitehouse 


Wirtschaftssimulation 


Monte Christo 


Novmber 2000 


www.montecristo-multi.com 




Okober 2000 


www.atari.com 


S. 66 


Who wants to beat 
upa millionaire? 


Action 


Simon & Schuster Interactive 


3. Quartal 2000 


www.simonsays.com 


■ 


3. Quartal 2000 


www.iavision.com 


J//M 


2. Quartal 2000 


www.simonsays.com 


S.59 


Wizardry 8 


Rollenspiel 


Sir-Tech 


4. Quartal 2000 


www.sir-tech.com 


- 


4. Quartal 2000 


www.ascaron.com 


BH 


Wizards & Warriors 


Rollenspiel 


Activision 


3. Quartal 2000 


www.activision.de 


S.70 


4. Quartal 2000 


www.ubisoft.de 


S.52 


World Sports Cars 


Rennspiel 


Empire 


3. Quartal 2000 


www.empire.co.uk 




4. Quartal 2000 


www.software2000.de 


S. 55 


World War 3 


Strategie 


Topware Interactive 


I.Quartal 2001 


www.topware.de 


S.55 


4. Quartal 2000 


www.foxinteractive.com 




World's scariest 
Police Chases 


Rennspiel 


Fox Interactive/Electronic Arts 


4. Quartal 2000 


www.foxinteractive.com 


S.75 




www.poolofradiance.com 


S.70 


4. Quartal 2000 


X-Com Alliance 


Action-Adventure 


Microprose/Hasbro Interactive 


November 2000 


www.hasbro-interactive.de 


S.64 


4. Quartal 2000 


www.eidos.de 




Zeus 


Strategie 


Impressions/Havas Interactive 


3. Quartal 2000 


www.havas.de 


S.55 



'.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 81 



SPECIAL 



Firmenhistorie: Sierra 



E 



A 



/-«• 



S( 









v * 



SPECIAL 



Abenteuer 





Einer der traditionsreichsten Spiele- 
Publisher dürfte wohl Sierra sein. Lesen 
Sie, wie die Firma entstand, welche 
Klippen umschifft werden mussten und 
was für die Zukunft geplant ist. 



it »Mystery House« fing 
alles an. Vor 21 Jahren 
schaffte Sierra als erstes 
Unternehmen den Sprung 
vom Text- zum Grafikabenteuer. Rober- 
ta Williams entwickelte die Story, Ehe- 
mann Ken programmierte das Spiel auf 
einem Apple II. 

Das Hobbyprojekt verkaufte sich mehr als 
10 000 Mal, und der Grundstein für eine der 
erfolgreichsten Spielefirmen aller Zeiten war 
gelegt. Die Firma hieß damals noch Online 
Systems, die Umbenennung in Sierra On- 
Line erfolgte ein Jahr später. 

Aller Anfang ist schwer 

Es war die Ära der Textabenteuer. Infocom 
machte sich in diesem Genre mit Zork einen 
Namen, und Ken wie Roberta Williams sagten 
sich zu Recht, dass Abenteuerspiele mit Grafi- 
ken sicher noch größeren Anklang bei den 
Fans finden würden. Das erste Spiel dieser Art 
- Mystery House - war optisch wenig beein- 




»Two guys from Andromeda« 
im Gespräch mit Ken Williams. 
Sierra-Designer haben Kurzauf- 
tritte in vielen ihrer Spiele. 



druckend, Befehlseingaben erfolgten über 
einen Textparser, und der Aufbau der Grafiken 
nahm einige Zeit in Anspruch. Dennoch zeig- 
te dieses Spiele deutlich das Potenzial des 
neuen Genres. Ermutigt von ihrem Achtungs- 
erfolg veröffentlichte das Ehepaar Williams 
mit Mission Asteroid, The Wizard and the 
Princess (auch als Adventures in Serenia 
bekannt) und Cranston Manor weitere Titel. 
Ein einziges reines Text-Abenteuer mit dem 
ominösen Titel Softporn Adventure ent- 
stand ebenfalls in dieser Zeit. Was man 

Sierra war '87 
das erfolgreichste 
Unternehmen in 
der Branche.« 

damals noch nicht wusste war, dass sich die- 
ses milde Sexabenteuer-Konzept schon sehr 
bald mit einem neuen Helden zum Superhit 
entwickeln würde. Die Rede ist natürlich von 
Larry Laffer alias Leisure Suit Larry. 

King Graham zeigte den Weg 

Robertas Vorliebe für Fantasy führte zunächst 
zu einer Umsetzung des Jim-Henson-Films 
The Dark Crystal für den Apple II (der Titel 
war auch für den Atari 800 geplant, wurde -> 



Mystery 

House 

('80) 

Der erste Titel für Sierra. 
Textabenteuer mit Grafik. 




Mission 

Asteroids 

('82) 

Retten Sie die Erde vor 
einem herabstürzenden 
Asteroiden. Zwei weitere 
Titel 





www.pcplayer.de 



Wizard and 
the Princess 
('82) 

Vorläufer der King's- 
Quest-Serie von Roberta 
Williams. 




Softporn 

Adventure 

('82) 

Dieser Titel diente wenige 
Jahre später als Inspira- 
tion für Leisure Suit Larry. 




Space 
Quest 1 : 
The Sarien 
Encounter 
('87) 




Roger 
Wilco, 
galaktischer 
Oberhaus- 
meister, 
feiert sein 
Debüt auf 
dem PC. 



PC PLAYER JULI 2000 85 






SPECIAL 

Firmenhistorie: Sierra 



-jfl MJiLaa, ' 


*-- t+^ 


i 






>_ 




King's Quest im Wandel der Zeit: 
Szenen aus King's Quest 1 (oben), 
4 (Mitte) und 8 (unten). 

-> aber nie umgesetzt), bevor sie King Graham 
in King's Quest auf eigene Abenteuer 
schickte. Danach ging es Schlag auf Schlag. 
Weitere erfolgreiche Serien folgten mit 
Space Quest und um Leisure Suit Larry. Alle 
diese Spiele verfügten über beeindruckende 




Sierras Tochterfirma Dynamix entwickel- 
te die Flugsimulation Red Baron 2, hier 
in der 3Dfx-Version. 




Grafiken und ermöglichten direkte Interaktion 
mit der Spielumgebung. Sierra bemühte sich 
nach Leibeskräften diese Features von Folge 
zu Folge zu verbessern. Jedes neue Quest- 
Abenteuer brachte Fortschritte in der Grafik, 
längere Zwischensequenzen, bessere Parser- 
Eingaben und viele andere Funktionen. Der 
Kauf eines jeden neuen Sierra-Produkts war 
praktisch ein Muss für alle Computer-Spieler. 
'87, knappe sieben Jahre nach der Veröffentli- 
chung von Mystery House, war Sierra On- 
Line das erfolgreichste Unternehmen in der 
Branche. Die kleine Firma aus dem unbedeu- 
tenden Städtchen Coarsegold in Kalifornien 
war plötzlich in aller Munde. 

In den folgenden zwei Jahren bemühte 
man sich, neue Serienprodukte zu entwickeln 
Quest for Glory stellte den tollpatschigen 
Absolventen der Korrespondenzschule für 
berühmte Abenteurer vor und wurde auf 
Anhieb ein Erfolg. Police Quest, eine eher 
ernst gemeinte Semi-Simulation des Alltags 
eines Polizisten, fand ebenfalls schnell seine 
Nische. Die erste weibliche Hauptfigur bei 
Sierra - Lara Bow - kam hingegen über zwei 
Spiele (The Colonel's Bequest und The 
Dagger of Amon Ra) nicht hinaus. 

Anfang der 90er wurde der Textparser 
durch anklickbare Icons ersetzt, ein Umstand 
den viele Fans bedauerten - skurrile Textein- 
gaben gehörten damals zum Repertoire der 



Das berühmte Softporno- 
Adventure. Erkennen Sie 
die Dame rechts unten? 
Richtig, es ist Roberta 
Williams. 

meisten Spieler. Grafiken 
erreichten zu dieser Zeit erst- 
mals VGA-Status und Sierra 
setzte neue Meilensteine für 
ausgedehnte Animationsse- 
quenzen. 

Kaufrausch 

Sierra plante nun den Gang an 
die Börse und dazu gehörte 
damals wie heute das Auf- 
polstern des Firmenportfolios. 
Eine Serie von Akquisitionen 
folgte, die '90 mit Dynamix 
begann, einem Spezialisten 
für Flugsimulationen (wie 
etwa Red Baron) und Flipper- 
Umsetzungen. Kurz darauf 
erwarb man den Lernspielher- 
steller Brightstar und das fran- 
zösische Softwarehaus Coktel, 
bestens bekannt für die Serien 
Goblins und Inca. 

'95 erweiterte man die Pro- 
duktpalette im Simulationsbereich: Sierra 
kaufte die Software-Schmiede Impressions, 
die kurz darauf mit dem antiken Städtebau in 
Caesar 2 einen großen Hit verbuchte. 
Danach folgten die Rennspielmacher Papyrus 
(NASCAR) und die Militärexperten Sublogic 
(Pro Pilot). 

Die Videojahre 

Sierras Plan bestand nun darin, einmal mehr 
neue Maßstäbe in der grafischen Präsenta- 
tion von Spielen zu setzen. Das neue Zauber- 
wort hieß »Füll Motion Video«. Dazu schaffte 
man sich zunächst ein mehrere Millionen Dol- 





-m. ^B HL 


* 



Tribes 2 verspricht wieder Action pur. 
Das Spiel soll in diesem Sommer 
erscheinen. 



King's Quest 
1 : Quest f. the 
Crown ('87) 

King Graham of Daventry 
in seinem ersten großen 
Abenteuer. 



Leisure Suit 
Larry 1 : In the 
Land of the 
Lounge 
Lizards ('87) 





Police Quest 
1 : In Pursuit of 
the Dark Angel 
('88) 

Cop Sonny auf der Suche 
nach dem Todesengel. 

Abenteu- 
erspiel 
mit ein- 
gebauter 
Auto- 
Simula- 
tion. 



QUEST 



Quest for 
Glory 1: So 
you want to be 
a Hero ('89) 

Naturbursche und ju- 
gendlicher Held stolpert 
durch 
Spiel- 
burg und 
rettet die 
Tochter 
des 
Barons. 




King's Quest 
5: Absence 
makes the 
Heart go 
Yonder ('90) 

An 256Far- 
(^mfV benund 
das erste 
Sierra- 
Abenteu- 
er auf 
CD. 




86 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 







Existiert heute noch, wenn auch als tak- 
tischer 3D-Shooter: Police Quest. 

lar teures, Hollywood-reifes Filmstudio an 
und begann dann aus der Riege arbeitsloser 
Filmschaffender zu rekrutieren. Roberta Willi- 
ams eröffnete das Filmfeuerwerk mit Phan- 
tasmagoria, dann verfolgte Schattenjäger 
Gabriel Knight in seinem zweiten Auftritt 
Bösewichte unter gedämpften Spotlights. Die 
Fans waren geteilter Meinung - Sierra über- 
dachte das Videokonzept noch einmal gründ- 
lich. Die Entscheidung wurde jedoch vom 




Roger Wilco: Im Weltall hört dich nie- 
mand scheuern. 

Konsumenten getroffen, genauer gesagt von 
den unglaublichen Verkaufszahlen zweier 
Spiele, welche die ganze Industrie auf den 
Kopf stellten. Die beiden Titel kamen nicht 
von Sierra oder anderen Branchenriesen, 
sondern von zwei relativ unbekannten, klei- 
nen Entwicklerfirmen: id Software und Cyan 
läuteten mit Quake und Myst eine neue Ära 
ein. Das 3D-Genre bedarf keiner näheren 
Beschreibung, Myst hingegen kostete so 
manche Firma Kopf und Kragen. Beim Ver- 
such, den Erfolg dieses Spiels auf dem Mas- 
senmarkt zu kopieren, traten sich die Marke- 



— ?n — f\ — 



tingmanager-auf dem ihnen bis dahin unbe- 
kannten Weg zur Entwicklungsabteilung - 
gegenseitig auf die Füße. Auch Sierras Bemü- 
hungen mit Titeln wie Lighthouse oder 
Rama blieben relativ erfolglos. Und es sollte 
noch lange dauern, bis man schließlich mit 
Half-Life im 3D-Genre festen Fuß fassen 
konnte. Im noch verbleibenden Mega-Genre 
Echtzeit-Strategie spielt Sierra aber immer 
noch keine allzu große Rolle. 




Sierras Abenteurerkommune The Realm 
wurde von Codemasters übernommen. 

Das Cendant-Debakel 

'96 erwarb Cendant (damals noch C&C) Sierra 
für satte 1,2 Milliarden Dollar. Das erfolgreiche 
Großunternehmen, das sich mit diversen 
Unternehmungen innerhalb der Reisebranche 
eine goldene Nase verdient hatte, zog nun aus, 
um der Spielebranche das Fürchten zu lehren. 
Der Erste, der es mit der Angst zu tun bekam, 



]||lli||»| 


q 1 




1 1 1 1 1 


P ^ ' iü 'JJJfljl 


^üt - g — ^^ 


1H 



Gabriel Knight 1: The Sins of the Fathers 
- das gruseligste Spiel aller Zeiten? 



Er ist 40, allein stehend und lebt noch 
bei Mutti: Leisure Suit Larry gewann '87 
die Herzen der Adventure-Fans. 

war Firmengründer Ken Williams. Er verließ 
'98 das neue Unternehmen. Cendant stellte 
seine Ahnungslosigkeit überzeugend unter 
Beweis und zog darüber hinaus den Zorn sei- 
ner Aktionäre auf sich, da diverse Fehler in der 
Buchhaltung den Aktienpreis über Nacht halb- 
ierten. '99 fand man in dem französischen Ver- 
lagshaus Havas einen Abnehmer für die zur 
Bürde gewordenen Softwareabteilung. Cen- 
dant Software hieß fortan Havas Interacti- -> 



SPECIAL 



Was macht eigent- 
lich Ken Williams? 



Nachdem Ken Williams '98 Sierra verließ, 
gründete er Worldstream.com - ein 
Unternehmen, das neue Technologien für 
Internet Broadcasting entwickelte. Um 
die Funktionalität dieser neuen Anwen- 
dungen zu demonstrieren, eröffnete er im 
gleichen Jahr einen Internet-Radiosender 
namens Talkspot. Zwar existiert Talkspot 
heute nicht mehr, die dafür entwickelte 
Software »eComm 1 « erfreut sich jedoch 
- wie alles, was mit Internet Content zu 
tun hat - großer Beliebtheit. Zusammen 
mit seinem Partner Jerry Bowermann 
versucht Williams nun eComml im Markt 
zu etablieren. Mit PC-Spielen hat die 
Firma absolut nichts zu tun. 
Es ist unwahr- 
scheinlich, dass 
Ken in naher 
Zukunft zur Spiele- 
branche zurück- 
kehrt, obwohl er 
zugibt, dass es ihn 
durchaus reizen 
würde. Könnte es 
sein, dass er des- 
halb bis heute 
den Kontakt zu 
seinen alten 
Freunden bei 
Sierra aufrecht 
erhält? 




Sierra-Gründer 
Ken Williams. 




Das relativ unbekannte Adventure »The Black 
Cauldron« wird von vielen Fans als King's 
Quest bezeichnet. 



Gabriel 
Knight 1: 
The Sins of 
the Fathers 
('93) 




Deutsch- 
stämmi- 
ger Schat- 
tenjäger 
lehrt Vam- 
pire das 
Fürchten. 



www.pcplayer.de 



Freddy 

Pharkas, 

Frontier 

Pharmacist 

('93) 




Space Quest 
6: The Spinal 
Frontier ('95) 

Das wahrscheinlich letzte 
Abenteuer von Roger 
Wilco. 




Phantas- 

magoria 

('95) 

Sierras erster Ausflug ins 
Land der Video-Adven- 
tures. 




Police Quest: 
S.W.A.T. ('95) 



Police Quest wechselt vom 
Abenteuer- ins Multimedia- 
Genre. 




PC PLAYER JULI 2000 87 






SPECIAL 



Firmenhistorie: Sierra 

-> ve, zu deren Holdings neben Sier- 
ra auch Blizzard, Coktel, Knowledge 
Adventure und der Internet-Spielser- 
vice WON.net gehören. Zu einer der 
ersten Amtshandlungen des neuen 
Managements gehörte die Entlas- 
sung der 130 Mitarbeiter im Sierra- 
Mutterhaus in Coarsegold und des- 
sen Schließung. Drei weitere Studios 
gingen den Weg alles Irdischen, 
wobei hoffnungsvolle Titel wie Baby- 
lon 5, Middle Earth und Pro Foot- 
ball 2000 auf der Strecke blieben. 

Sierras Weg führte vom innovati- 
ven Kleinunternehmen zum erfolg- 
reichsten Entwicklerhaus und endete als 
Spielball diverser Großkonzerne. 




Leider wurde Babylon 5 vorzeitig eingestellt. 



Zu neuen Ufern? 

Mit Half-Life, Pharao, Starsiege: Tribes und 
Gabriel Knight 3 konnte man in jüngster 
Vergangenheit wieder einige beachtliche 
Erfolge verbuchen. Auch Homeworld war 

Sierra endete als 
Spielball der 
Großkonzerne. 



500 000 Jahre 
menschlicher 
Geschichte 
werden in 
Empire Earth in 
einem Echtzeit- 
spiel präsentiert. 





ein Schritt in die richtige Richtung, wenn- 
gleich der erhoffte große Verkaufserfolg aus- 
blieb. Demgegenüber stehen jedoch solche 
Blindgänger wie Trophy Bass, Big Game 
Hunting und Bull Riding. 

Gerüchten zufolge bewirbt sich Sierra der- 
zeit um die Lizenz für Spiele, die auf der Neu- 
verfilmung von »Der Herr der Ringe« basie- 
ren sollen. Kein schlechter Gedanke, da Tol- 
kiens Trilogie seit jeher eine seltsame Faszi- 
nation auf die Spielergemeinde auszuüben 
scheint. 

Impressions arbeitet zurzeit an Zeus: 
Master of Olympus und ein weiterer, für 
das Jahr 2001 geplanter Titel hat ebenfalls 
großes Potenzial. Die Rede ist von Empire 
Earth von Stainless Steel 
Studios, das von Age-of- 
Empires-Chef-Designer Rick 
Goodman entwickelt wird. 
Empire Earth ist ein Echtzeit- 
Strategical, das 500000 Jahre 
menschlicher Evolution - 
von der Steinzeit bis in die 
nahe Zukunft - umfassen 
soll. Ein passender Titel für 
die Firma Sierra, die uns in 
den vergangen 20 Jahren 
einen faszinierenden Einblick 
in die Evolution der PC-Spie- 
lebranche gewährte. In die- 
ser Zeit definierte das Unter- 
nehmen das Adventure- 
Genre und setzte Referenzen, 
denen jede andere Firma fol- 
gen musste. Damit leistete 
Sierra einen nicht zu unter- 
schätzenden Beitrag für die 
gesamte Branche. 
(Markus Krichel/mash) 



Leisure Suit 
Larry 7: 
Love for Sail 
('97) 

Larrys letztes Gefecht. 
Danach folgte lediglich 

noch ein 
™f (sehr 
3g erfolg- 
loser) 
Casino- 
Titel. 




Kings Quest 
8: Mask of 
Eternity ('98) 

Daventry jetzt in 3D. Ein 
neuer Held namens Con- 
nor 
über- 
nimmt 
das Zep- 
ter von 
King 
Graham. 




Half-Life 
('99) 



[Sierras erster großer 
Erfolg im Genre der 3D- 
Action- 
shooter. 
Viele 
Fortset- 
zungen 
sind 
geplant. 




Fa rewell to 
Roger Wilco 




/W* 



Die letzten 
Szenen mit 
Roger. 



Fast hätte es ja geklappt mit Space 
Quest 7. In dieser Fortsetzung sollte 
Superhausmeister Roger Wilco seine 
zukünftige Frau Beatrice Wankmeister 
aus den Klauen von Sludg Vohaul 
befreien. Einen Promo-Film gab's bereits 
und ein Team werkelte fleißig am siebten 
Teil der Serie - und dabei blieb es dann 
auch. Der mit der Entwicklung beauftrag- 
te SQ-Veteran Scott Murphy wurde zum 
Opfer der Havas-Massenentlassung, von 
Murphy als »Kettensägenmontag« 
bezeichnet. Sehr schade, handelt es sich 
doch bei Roger Wilco um einen der 
beliebtesten Spielehelden aller Zeiten. 
Fast beschleicht einen das Gefühl, einen 
alten Freund zu Grabe zu tragen. Und so 
sind diese verschwommenen Screen- 
shots aus dem Promo-Film wahrschein- 
lich die letzten Bilder des beliebten Los- 
ers. Eine letzte Hoffnung besteht aller- 
dings noch: Ende letzten Jahre übernahm 
Codemasters die Restbestände von Yose- 
mite Entertainment in Coarsegold, heuer- 
te fast deren gesamten Personalbestand 
wieder an und bemüht sich seitdem um 
die Rechte an diversen Sierra-Titeln. 




Sierra bemüht sich zurzeit um die Spie- 
lerechte an der Neuverfilmung von Lord 
of the Rings. 



88 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



Hatten Sie auch schon mal eine Idee für ein Computerspiel? Auf den 
folgenden* Seiten zeigen wir Ihnen, welche Programme wir heraus- 
brächten, wenn man uns nur lassen würde. 



m 



icht weniger als 4000 
PC-Produkte sipd 

1999 auf den Markt 
gekommen. Da kann 
natürlich nicht jedes Spiel ein 
Erfolg werden. * ■ v 

Tagaus, tagein werden wir mit 
den neuesten Ergüssen der Soft- 
ware-Industrie überschüttet. Nicht, 
dass wir uns darüber beschweren 
—ollen: Wk haben ernaer +1 ob by 
zum Beruf gemacht und sind 
immer noch erfreut, gespannt und 
überrascht, was uns alles auf die 
Schreibtische flattert. Selten genug 
sind jedoch richtige Perlen dabei, 
die dazu noch innovativ sind. 

»C&C 3«, »Dark Project 2« oder 
»SimCity 3000« machen sehr viel 
Spaß, teils sogar so viel, dass wir 
um unsere verdiente Nachtruhe 
gebracht werden. Aber, trotzdem 
handelt es sich dabei nur um Auf- 
güsse mit Detailverbesserungen, 
hinter denen keine komplett neuen 
Spielideen stecken. ^^ 

Und so träumt unser Spielerherz 
weiter von neuen Computer-Ufern; 

Roland Austinat • 



' wie wäre es denn mit geschickten 
Kombinationen aus Rollenspiel, 
Echtzeit-Strategie und Action? 
Geht nicht, bringt nichts? Niemals 
eine Idee komplett ablehnen, bevor 
man nicht alles gesehen hat! Oder 
hätten Sie vor zwei Jahren 
geglaubt, das nach id's Großtaten 
das *3D : Shooter-Genre noch neue 
Impulse erhalten* würde? Valve 
mixte- 1 " 'Adyenture-Elemente und 
eine dichte Atrho&pjiäre dazu, fer- 
tig war mit »Half-Life« ein neues, 
wegweisewdes Produkt. 

Was wir uns für Gedanken zu 
diesem Thema machen, lesen Sie 
nun auf den folgenden Seiten. 
Dabei geht es uns nicht darum, den 
Herstellern zu zeigen, wie sie was 

besser machen könnten, sondern 

-- — 
jym-unsere ganz persor 

■'ir-i i o:_ 



nicht über leicht skurrile Einfalle! 
Wir wünschen Ihnen nun w: ~' 
m Spaß^^eim Dutchschnripjcern u 
rer Idefn für das »ideale^Spiel«. , 

; :/• ." * 

Ihr PC-Player-Team 



■&. 



I 



Ein Rie- 
sen- Ver- 
kauf s- 
erfolg, 
aber ohne 
echte 




K! 



ennen Sie 

noch die »Dr. 
Mabuse«- Fil- 
me? Die liefen '85, als 
es noch so gut wie kein 
Privatfernsehen gab, 
zum ersten Mal im ZDF 
- sowohl Fritz Längs Klassiker 
»Dr. Mabuse, der 
Spieler« ('22) und 
»Das Testament 
des Dr. Mabuse« 
C33), als auch 
zahlreiche Re- 
makes aus den 
60er Jahren, zu 
denen Lang '60 
mit »Die 1000 
Augen des Dr. 
Mabuse« selbst 
den Startschuss 
gab. 

Besagter Dr. 
Mabuse war Leiter 
einer Nervenheil- 
anstalt und selber 
leicht verstört, 
denn er wollte auf der Erde eine 
Herrschaft des Verbrechens auf- 
bauen. Zur Finanzierung seiner 
Pläne kaperte er jede Menge 
Geldtransporter und heuerte 
dann zahlreiche Kleinkriminelle 



an, die er per Funk oder Hypno- 
se steuerte - wer ihn zu Gesicht 
bekam, überlebte die Begeg- 
nung meistens nicht. Legendär 
der Wandschirm, hinter dem ein 
Schatten Anweisungen gab 
oder der Spruch »Ich möchte 
jetzt nicht gestört werden!«, der 




von einer Schallplatte (!) in 
Mabuses Studierzimmer ertön- 
te, wenn jemand die Türklinke 
herunterdrückte. Tja, und dann 
kam auch meist schon der gute 
Kommissar Lohmann ins Spiel: 




■U 



Mi 



Risiko-Bereitschaft und die Implementierung 
frischer Ideen in bestehende Genres zahlt sich 
aus: Half-Life. 



;t 



Oft schickte er einen verdeckt 
ermittelnden Kollegen in Mabu- 
ses Organisation. 

Besonders die späteren Strei- 
fen, in denen Mabuse die Befeh- 
le aus seiner eigenen Irrenhaus- 
Zelle erteilte, bewegten sich nah 
an der Trash-Grenze, Dialog- 
Kostprobe: »Mit diesen Hebeln 
sprenge ich die Atom-Meiler.« 
Doch die Dinger waren unge- 
mein populär: Die Düsseldorfer 
Pop-Gruppe Propaganda schrieb 
mit dem düsteren »Dr. Mabuse« 
sogar einen Top-10-Hit. 

Ich habe nur einen 
Herrn und Gebieter 

Schon damals dachte ich mir: 
Das wäre der ideale Stoff für ein 
Adventure. Und das würde mit 
einem reinen Text-Adventure 
beginnen, praktisch als Vorfilm, 
um die Spannung zu schüren. 
Die Erklärung wäre etwa, dass 
Sie mit einer Kapuze über dem 
Kopf in einer schwarzen Limou- 
sine in Mabuses Hauptquartier 
gebracht werden. Nach einer 
halben Stunde Spielzeit ginge 
es dann als Point-and-Klick-Gra- 
fikadventure weiter. Natürlich in 
schwarzweiß - das kommt ziem- 



lich authentisch. Wer unbedingt 
Farbe mag, darf die wählen. 

Inhaltlich hält sich das Adven- 
ture an die Filme: Sie unterwan- 
dern Mabuses Organisation und 
versuchen, den Mann hinter 
dem Schirm zu enttarnen. Dabei 
müssen Sie sich entscheiden: 
Verraten Sie Kommissar Loh- 
mann einen geplanten Überfall? 
Nehmen Sie daran teil, um in 
der Organisations-Hierarchie 
aufzusteigen? Bleiben Sie im 
Hauptquartier zurück, um Be- 
weise zu sammeln? Zeitkritische 
Einlagen wie »Finden Sie einen 
Fluchtweg aus einem sich mit 
Wasser füllenden Raum« oder 
»Befreien Sie sich von Ihren 
Fesseln, um nicht in Mabuses 
hypnotischen Bann zu geraten« 
dürfen auch nicht fehlen. 

Besonders praktisch für 
moderne Spielefirmen, die auf 
Nummer sicher gehen wollen: 
Fortsetzungen sind im unbe- 
grenzten Maß möglich. Wie im 
Film stirbt Mabuse zum Schluss 
wahlweise bei einem Autoun- 
fall, einem Zugunglück oder in 
einer Explosion - nur um im 
nächsten Teil wieder quickle- 
bendig aufzutauchen. 



JULI 2000 91 



SPECIAL 




ifrige Persona- 
lity-Leser wis- 
sen es bereits: 
Neben der Compute- 
rei gilt meine zweite 
Leidenschaft den 
Fantasy-Romanen. 



Nur leider ist mir bislang noch 
keine einzige wirklich gelunge- 
ne Umsetzung eines dieser lite- 
rarischen Kleinode begegnet. 
Noch mehr ärgert es mich, dass 
die Digitalisierungen meiner 
Lieblingskladden besonders 




mm 



7T 



Das mittlerwei- 
le eingestellte 
Online-Spiel 
Middle-Earth 
basierte wenig- 
stens auf mei- 
nem Lieblings- 
buch Herr der 
Ringe. 



übel in die Hose gegangen 
sind. So spottet die Idee, 
Robert Jordans Romanserie 
»Rad der Zeit« bei »Wheel of 
Time« einen 3D-Actionfrack 
überzuziehen jeder Beschrei- 
bung meinerseits. Bei »Return 
to Krondor«, einer Umsetzung 
der Midkemia-Welt von Ray- 
mond Feist, konnte mich allen- 
falls die Story überzeugen, und 
das auf der gleichnamigen 
Terry- Brooks-Reihe basierende 
öde Adventure »Shannara«, 
konnte mit den spannenden 
Romanen nicht mal ansatz- 
weise Schritt halten. 

Der Herr der PC-Ringe 

Bleibt also meine absolute Kult- 
Bibel: Der Herr der Ringe. Das 
schnarchige Rollenspiel »Lord 
of the Rings« hat erstens schon 
mehrere Jahre auf dem Buckel 
und hört zweitens genau wie 



— 



des 



der Trickfilm inmitten 
Geschehens auf. 

Aus all diesen Umständen 
ergibt sich zwangsweise, dass 
mein absolutes Traumspiel ein 
Rollenspiel ist, welches die 
Grafik nicht neu definiert, sich 
aber dafür hauteng an die 
Romanvorlage »Herr der 
Ringe« hält. Noch schöner 
wäre es, wenn man dort zu 
Beginn zwischen mehreren 
Personen wählen dürfte, umso 
die Geschichte aus unter- 
schiedlichen Blickwinkeln zu 
erleben. Meine halbe Spiele- 
sammlung würde ich verpfän- 
den, wenn ich als Sauron die 
Stadt Minas Tirith im Sturm 
erobern, als Smeagol allerlei 
Unheil stiften, als Heerführer 
Saruman eine Armee von Orks 
befehligen oder als Hobbit den 
Ring zum Schicksalsberg tra- 
gen dürfte. 



Udo Hoff mann 




Iein Traum 
wäre ein 
Rennspiel- 
Adventure auf der 
Grundlage der Rallye 
Paris-Dakar in den 
20er Jahren. Dabei 
steuere ich keinen namenlosen 
Rennfahrer, sondern Udolfo 
Hoffmanno, den ruhelosen 
und sympathischen Wel- 
tenbummler. 

Im Kampf gegen etliche 
Gegner aus der ganzen 
Welt (den entschlossenen 
Deutschen, den lässigen 
Amerikaner, den versnob- 
ten Engländer) beginnen 
die Probleme schon vor 
dem Start. Der treue 
Mechaniker Carambeu 
kann mich erst begleiten, 
wenn ich ihn aus den Fän- 
gen seiner Verlobten 
gerettet habe, die ihn 
unter keinen Umständen 
nicht ziehen lassen will. 
Ich muss einen akzepta- 
blen Wagen, gutes Kar- 
tenmaterial, Ausrüstung 
und potente Geldgeber 
besorgen. Nichts ist vor- 
gegeben; je nachdem, 



wie erfolgreich ich in diesem 
reinen Adventure-Part bin, 
erhalte ich ein anderes Fahr- 
zeug oder schlechtere Straßen- 
karten. 

Und los geht's! 

Auf Basis einer Grafik-Engine 
mit Halo-Niveau steuere ich 



meinen Wagen durch das 
unwegsame Afrika. Die Fahr- 
physik ist ein Gedicht, die Her- 
ausforderungen sind zahllos. 
Es gibt keine vorgegebene 
Route, sondern Meilen um 
Meilen frei befahrbares Gelän- 
de in alle Richtungen, es ist 
fast unmöglich, immer auf 




Rennsport-Abenteuer in fernen Ländern - wird es sie eines Tages 
geben? (Bild aus Microsoft Motocross Madness 2) 



dem richtigen Weg zu bleiben. 
Mein Beifahrer Carambeu und 
ich können krank werden, auf 
feindselige Beduinenstämme 
treffen oder einen alten Tempel 
in der Wildnis entdecken. Viel- 
leicht gehen uns die Wasser- 
vorräte aus oder der Wagen 
bricht zusammen, die Repara- 
tur ist schwierig. Wo bekom- 
me ich auch mitten in Afrika 
Ersatzteile für einen Bugatti 
her? Oder uns packt das Jagd- 
fieber. Dazu verlassen wir den 
Wagen und schleichen in 3D- 
Shooter-Manier durchs 

Gehölz, vorher können wir 
einen Tuareg als Führer 
anheuern. 

Der Größe des Adventure- 
Parts ist frei wählbar, ich 
muss nicht alle Nebenaufga- 
ben erfüllen, sondern kann 
mich auch allein aufs Rennen 
konzentrieren. Das wäre aber 
schade; für die bildhübsche 
und geheimnisvolle Eingebo- 
renenprinzessin, die als Baby 
einen Flugzeugabsturz über- 
lebte und von Arabern aufge- 
zogen wurde, riskieren Hoff- 
manno und Carambeu sogar 
den Rennsieg. 



Damiän Knaus 



Lange machte 
ich mir Gedan- 
ken, wie mein 
Wunsch-Spiel ausse- 
hen könnte. Die Muse 
küsste mich, als ich 
auf meinem nagel- 
neuen Pentium-Ill-Rechner den 
Benchmark »3D Mark 2000« 
durchlaufen ließ. Die von der 
»Max Payne«-Grafik-Engine 
dargestellte Hafenstadt machte 
mir auf der Stelle den Mund 
wässrig: Für ein 3D-Rollenspiel 
in dieser grafischen Qualität 
würde mein knappes Urlaubs- 
volumen nicht ausreichen. 
Natürlich sollte in so einer Welt 
auch einiges los sein. Die Figu- 
ren brauchten mehr Intelligenz 
als sämtliche Teletubbies 
zusammen. Sie reagieren auf 
das Verhalten des Spielers, 
generieren eigene Dialoge und 
versuchen, ihrem virtuellen 
Leben einen Sinn zu geben. 

Gescheite Gesellen 

Vielleicht entwickeln dann 
meine Rollenspiel-Schützlinge 
ein eigenes Bewusstsein und 
wissen, dass sie nur künstlicher 
Natur sind: »Na Damian, wie- 



der am Abend zuhause? 
- Hat Dir Thomas etwa 
schon wieder die Freun- 
din ausgespannt??? ...« 

Die ganze Welt wird 
dann natürlich von 
einem genialen, finste- 
ren Schurken bedroht. 
Immer wieder denkt er 
sich neue Taktiken aus, 
wie er mich und meine 
Gesellen am effektivsten 
in das virtuelle Jenseits 
schicken kann. Der Kopf 
der Bande, am besten 
ein Bösewicht, wie in 
den James Bond-Fil- 
men, intrigiert, hetzt 
Bürger gegen mich auf 
und lernt aus seinen 
Fehlern. Das noch fikti- 
vere Sahnehäubchen 
wäre dann die Spra- 
cherkennung. Die guten 
Schergen verstehen 
mein Genuschel - even- 
tuell auch die nicht freundlich 
gesinnten Figuren. Wahr- 
scheinlich schaffen es dann die 
Feinde mittels Internet, mein 
Handy zu aktivieren, um es als 
Abhöranlage zu nutzen. Aus 
den Daten entwickelt mein 



«Sri* 


V V ■> !-««. 


• 






1 


\ u 


' ii i 


wr% 


Hc w ^^E 1 




E[\V X^liJ 


Time; 22,21 
PS; 7.06 


;'. 


Todschicke Grafik, unglaubliche künstliche Intelligenz und 


unbegrenzte Wiederspielbarkeit - nur ein Wunschtraum? 



Gegner dann ein passendes 
Benutzerprofil. Gut, zugege- 
ben, jetzt wird es etwas para- 
noid. Einiges davon bleibt (hof- 
fentlich) Fiktion. Aber vielleicht 
wird in den nächsten Jahren 
nicht nur die Grafik der Spiele 



schöner, sondern auch die 
Künstliche Intelligenz der Pro- 
gramme deutlich besser. Und 
die Erfahrungen der letzten 
Jahre im Computerbereich 
haben mir eins klargemacht: 
Man soll niemals nie sagen. 



Joe Nettelbeck 



as Spiel, wel- 
ches mich 
über Monate 
hinweg lahm legen 
könnte, wäre ein Kind 
dreier Eltern und käme 
aus dem Genre der Rol- 
lenspiele. Man stelle sich also 
einen Titel vor, dessen Story und 



*- .-* 







Gesprächsoptionen von den Leu- 
ten stammen, die in dieser Hin- 
sicht für »Planescape: Torment« 
verantwortlich waren. Torment 
setzte hier ganz ohne Frage neue 
Maßstäbe, und ich fürchte beina- 
he, dass sie nicht so bald wieder 
erreicht, geschweige denn ge- 
sprengt werden. 




Everquest: Ruins of Kunark - so oder besser könnte das ide- 
ale Rollenspiel aussehen 



Magic Quest: Torment 

Das Kampf- und Magiesystem 
müsste in den Grundzügen von 
der »Might & Magic«-Reihe 
abstammen: Entgegen landläu- 
fig verbreiteten Vorurteilen 
kommt man dort mit blindem 
Hack & Slay nämlich nicht all zu 
weit, stattdessen ist Taktik 
gefragt. Und zudem liegen 
mir rundenbasierte Kämpfe 
(die dort möglich sind) ohne- 
hin viel mehr als die schnellen 
Klickorgien. Auch die Alche- 
mie kann durchaus von M&M 
übernommen werden, bei der 
anfänglichen Charakter-Gene- 
rierung hingegen dürfte ohne 
weiteres ein Schuss »Wizar- 
dry« im Spiele sein. 

Bleibt noch ein Bereich 
offen, nämlich die Präsenta- 
tion. Da sind Rollenspiele lei- 
der traditionell nicht so stark 
- zumal dann nicht, wenn wir 
von First-Person-Perspektive 
reden. Die beste Annäherung 
an das, was ich mir wün- 
schen würde, bieten derzeit 
wohl »Everquest - Ruins of 
Kunark« bei den Monstern 
und »Vampire« bei der gen- 
rellen Grafik. Aus einer sol- 



chen Basis ließe sich dann übri- 
gens auch noch eine ganz wun- 
derbare Multiplayer-Onlinewelt 
entwickeln. 

Magic Quest Online 

Wie wäre es denn mal mit einer 
Multiplayer-Welt, in der man 
wirklich alles machen kann? 
Mir persönlich würde da vor- 
schweben, eine Art Nachrich- 
tendienst aufzuziehen: Man 
mietet einen Laden, stellt NPCs 
als weltweite Spitzel sowie 
bürointerne Arbeitskräfte ein 
und verkauft die Informationen, 
die einem auf diese Weise zuge- 
tragen werden. 

Eine Party möchte sich vorab 
über einen bestimmten Dunge- 
on informieren? Ein Wanderer 
möchte Straßenzustandsberich- 
te über die aktuelle Monster- 
dichte auf einer bestimmten 
Route? Jemand hat mit einem 
anderen Spieler noch ein Hühn- 
chen zu rupfen, weiß aber nicht, 
ob und wo der Kerl zu finden 
ist? Alles kein Problem, besu- 
chen Sie Joes Agentur - und 
wenn Joe selbst gerade nicht 
online ist, führt ein NPC den 
Laden weiter. Ach, seufz ... 



£ Wtl 



PC PLAYER JULI 2000 93 



m liebsten 
hätte ich gern 
Lden C64- und 
Am iga-Klassiker 
»Paradroid« neu auf- 
gelegt - da das aber 
noch so lange dauert 
wie Romeros nächster Ego- 
Shooter, gebe ich's wohl besser 
gleich auf. Also bleiben wir rea- 
listisch: Denn das ideale Spiel 
setzt sich bei mir aus vielen ein- 
zelnen Titeln zusammen. Wie 
Puzzlestücke lassen sich die 
Spiele dann zusammenfügen 
und ergeben in ihrer Gesamt- 
heit ein Universum, das erst 
übers Internet seine Perfektion 
erreicht. Vom Ego-Shooter 
über Echtzeit-Strategiespiele 
bis hin zu Flugsimulationen 
würde ich als etablierter Publi- 
sher für jeden Geschmack ein 
passendes Spiel in Auftrag 
geben. Über dem ganzen Pro- 
jekt schwebt derweil ein 
gemeinsamer Hintergrund 
(gleiches Universum, Story, 
und so weiter) an den sich alle 
Spiele halten müssen. Mit 
genügend Programmierern lie- 
ßen sich anfangs drei Spiele 
veröffentlichen, die sowohl 



Martin Sehne 



igentlich sind 
es mehrere 
Ideen, die in 
meinem Kopf herum- 
geistern. Doch da ich 
ja eines Tages ein 
berühmter, erfolgrei- 
cher und (vor allem) reicher 
Spiele-Designer sein werde, 
hebe ich mir die besten Einfälle 
für den Zeitpunkt auf, an dem es 
möglich ist, eine komplette 
reale Welt zu simulieren. Dann 




Das ideale 
Spiel ist eine 
Kombination 
etlicher Gen- 
res, das über 
das Internet 
spielbar ist. 



* 



L 




Solo als auch im Verbund übers 
Internet spielbar sind. 

Wie sieht das aus? 

Und hier das Beispiel: Während 
Manfred im Taktikbildschirm 
den strategischen Überblick 
über alle Truppenbewegungen 
behält, fliegt Martin in einer 
waschechten Simulation zum 
nächsten Planeten und lässt 
dort die Space-Marines Thomas 
und Jochen in bester »Starship 
Troopers«-Manier aussteigen. 



Und so ist schließlich jeder 
Spieler glücklich: Manfred 
ergötzt sich an der Wabenschie- 
berei (Strategiespiel); Martin 
wimmelt feindliche Raumer ab 
(Simulation); während Thomas 
und ich mit BFG und Rocket- 
Jumps unser Bestes geben 
(Ego-Shooter). Sobald der Auf- 
trag erledigt ist, sammelt Martin 
die Soldaten wieder ein und 
fliegt zur Raumbasis, wo die 
nächste gemeinsame Einsatzbe- 
sprechung stattfindet. 



Online würden sich die Clans 
und Parties aus einer dreimal 
höheren Anzahl von Leuten als 
bisher zusammensetzen. Idea- 
lerweise bestehen die Truppen 
aus Personen, die rund um den 
Globus verstreut sind, so dass 
der eigene Clan jederzeit ein- 
satzbereit ist. Bis in zwei Jahren 
sind selbst Handys so leistungs- 
fähig, dass man sich unterwegs 
übers Geschehen informieren 
und gegebenenfalls eingreifen 
kann. Ich kann's kaum erwarten. 



s^~ 




Erst schlagen Sie sich im Weltall mit bösen 
Buben herum ... (Bild aus Starlancer) 



kommt nämlich mein Spiel 
»Was ich als Milliardär so den 
ganzen Tag mache« auf den 
Markt, und dann ... Aber ich will 
nicht zu viel verraten. 

Was ich mir jedoch immer 
seit den seligen Zeiten des Atari 
VCS gewünscht habe, ist eine 
Weltraumkampf-Simulation, bei 
der man auch das Schiff verlas- 
sen kann. Aber warum, zur 
Hölle, sollte ich denn so etwas 
brauchen? Ganz einfach! 



Action im 
Weltraum 

Als Pilot in einer 
Kampf Staffel gehört 
es natürlich zu Ihren 
Aufträgen, andere 
Einheiten zu be- 
schützen, Patrouille 
zu fliegen und geg- 
nerische Basen zu 
vernichten. Aber 
manchmal (oder 
vielleicht auch öfter) 
sollen Sie in ein 
feindliches Schiff 
eindringen, etwa mit 
einem Transporter, 
nachdem die Schutz- 
schirme des Gegners 




unschädlich gemacht wurden. 
An Bord kämpfen Sie sich durch 
die Gänge vor und kidnappen 
eine bestimmte Person, stehlen 
einen Code oder legen eine 
Bombe. Oder zerstören Sie den 
Warp-Generator, da der sich von 
außen nicht beschießen lässt. 
Die Zeit spielt oft eine große 
Rolle, damit Sie sich noch recht- 
zeitig zurückziehen können. 

Action auf Planeten 

Aber auch auf Welten landen 
Sie. Dann führen Sie ein gehei- 
mes Kommando-Unternehmen 
in einer Werft oder Basis durch. 
Oder Ihr Schiff ist beschädigt 



und Sie müssen notlanden. Gut, 
dass Sie es noch bis zur näch- 
sten Stadt geschafft haben. Dort 
gibt es einen zwielichtigen 
Schrotthändler, der leider Ihre 
Währung nicht akzeptiert. Also 
müssen Sie sich Geld verdienen, 
etwa bei den örtlichen Rennen. 
Und wo Sie schon gerade dabei 
sind, wetten Sie noch um einen 
Sklaven ... na gut, das mag es ja 
schon gegeben haben, zumin- 
dest im Kino. Aber grundsätzlich 
würde ein derartiges Programm 
durch die Adventure- und First- 
Person-elemente weitaus facet- 
tenreicher sein als »Wing Com- 
mander« und Konsorten. 



Stefan Seider 




in Action-Rol- 
lenspiel, gekop- 
pelt mit einem 
bei Bedarf selbststän- 
dig ablaufenden Echt- 
zeit-Aufbau-Strategie- 
teil - kann das gut 
gehen? Prinzipiell schon, der 
Gedanke ist jedenfalls durchaus 
verlockend. 

Sie beginnen Ihre Karriere in 
»Diablo 1602« als ganz »norma- 
ler« Rollenspiel-Held, der zu 
Spielbeginn einfach durch die 
Lande zieht und typische Quests 
erfüllt: »Säubere diesen Wald 
von Kobolden und befreie die 
umliegenden Felder von dort 
lungernden Untoten!« Haben Sie 
diese Aufgaben erfolgreich 
absolviert, beginnt der Echtzeit- 
Aufbau-Strategie-Anteil: Erste 
Gefolgsleute treffen ein und las- 
sen sich in dem durch Sie jetzt 
friedlichen Gebiet nieder. Nun 
können Sie diese »Siedler« 
anweisen, Felder zu bestellen, 
Holz zu schlagen und Häuser zu 
bauen; eine erste kleine Siedlung 
entsteht. Bald tauchen jedoch 
Probleme auf, da etwa keine 
Rohstoffe mehr abgebaut wer- 
den können. Dann ist es wieder 



Thomas Wernei 



rotz der Flut all- 
monatl icher 
Neuerschei- 
nungen (bis hin zum 
»Klomanager«) habe 
ich immer noch eine 
kleine, aber feine 
Wunschliste. Darauf 
steht ganz oben eine zeitgemä- 
ße Umsetzung des einzigen 
gelungenen Fluglotsenpro- 
gramms »Kennedy Approach«, 
das mich seinerzeit auf dem C- 
64 fesselte. Eine andere Idee 
entstand schon vor Jahren 
durch eines der ersten Multime- 
dia-Programme: Bei »The 
Animals« konnte man virtuell 
durch den Zoo von San Diego 
streifen, Tiere in Videoschnip- 
seln beobachten und Informa- 
tionen abrufen. Könnte man 
daraus nicht ein richtiges Com- 
puterspiel machen, eine Zoo- 
Simulation? 

Später erschien dann Bull- 
frogs »Theme Park«, bei dem 
der Spieler selbst einen Ver- 
gnügungspark zusammenbas- 
teln durfte. Wenn man wissen 
wollte ob der Park funktionier- 
te, brauchte man nicht trockene 
Zahlentabellen zu studieren 




an der Zeit, Ihrem Heldentitel 
gerecht zu werden, zum Schwert 
zu greifen und die Minen von 
bösen Dämonen zu säubern. 
Bevor Sie jedoch in dunkle 
Gewölbe aufbrechen, stellen Sie 
gewisse Vorgaben ein, anhand 



derer die Aufbau-Strategie an 
der Oberfläche in Echtzeit weiter- 
läuft (sehr gute künstliche Intelli- 
genz vorausgesetzt!). Haben Sie 
dann die Rohstoffquellen wieder 
zugänglich gemacht, steigert 
sich Ihr Ansehen und vielleicht 



i — ^""^ — s 








DUNG£©N 
i 


V 3 


bi >.\ ^i..* 


* A 


I 


^^4 «* 


tvä 




+£&■ . 


3i« 


^r¥^^^l 


*^M .... . . 


Sil ^B^M-^^^U 




Die Amazonen-Herrscherin überwacht ihr Imperium, kann 


bei Bedarf aber auch di 


rekt in die Schacht eingreifen. 



findet sich auch ein Schmied in 
Ihrer Siedlung ein. Dieser bastelt 
dann sowohl Werkzeuge zum 
Hausbau als auch magische Waf- 
fen für Ihre weiteren Streifzüge. 

Herrschen, handeln, 
hauen 

Natürlich hat auch die für ein Rol- 
lenspiel typische Charakterent- 
wicklung ihre Bedeutung; erfolg- 
reiche Monsterjagden verbes- 
sern Ihren Ruf und lassen Sie im 
weiteren Spielverlauf bis zum 
Herrscher aufsteigen. Mit wach- 
sender Anziehungskraft Ihres 
Helden könnten sich dann auch 
Gefolgsleute mit Spezialberufen 
einfinden, so dass etwa Schiffs- 
bau oder die Goldschmiedekunst 
ermöglicht wird. Bald wollen Ihre 
zahlreichen Bürger mit den ver- 
schiedensten Gütern versorgt 
werden, die Sie (vielleicht als 
Pirat?) selbst herbeischaffen 
müssen. 

Da wachsender Reichtum 
jedoch wieder Diebesbanden, 
Schurken und Unholde anlockt, 
ist es zwischendurch immer mal 
notwendig, das Schwert auszu- 
packen und in Ihrem Königreich 
für Ordnung zu sorgen. 



sondern konnte einfach die 
Besucher beobachten. Wie 
wäre es nun, statt Achterbah- 
nen und Fahrgeschäften die 
Tiergehege eines Zoos zu 
errichten? 

Willkommen im Zoo 

Mit zunehmendem Besucher- 
ansturm könnten die Anlagen 
immer hübscher ausstaffiert 
werden, aber auch qualifizier- 
tes Personal sollte eingestellt 
werden. Wären anfangs nur an- 
spruchslose Tierarten ausge- 
stellt, so kämen später ver- 
schiedenste Raubtierarten, 
Aquarien, vielleicht sogar ein 
Delfinarium in ökonomischer 
Reichweite. Je tiergemäßer Sie 
die Gehege gestaltet, desto 
mehr drolliger Nachwuchs 
stellte sich ein. Höhepunkt der 
Zoodirektoren-Laufbahn wäre 
eine funktionierende Panda- 
Zucht. Wer wollte, könnte ähn- 
lich wie beim aktuellen »Theme 
Park World« in 3D-Ansicht 
durch den Tierpark wandeln, 
der inzwischen mit Imbissstän- 
den, Spielplätzen und einer 
Zoo-Eisenbahn ausgestattet 
wäre. Um unbekannte oder 



sehr seltene Tierarten zu entde- 
cken, ließen sich Expeditionen 
ausrüsten. Unterschiedliche 
Szenarien würden den Spieler 
fordern: In Nowosibirsk muss 
ein Tiergarten mit wenigen 
Geldmitteln und trotz harscher 
Winter unterhalten werden, in 
Florida entsteht ein neues Sea- 
World, in Innsbruck der Alpen- 
Zoo mit einheimischen Tierar- 



ten und im Duisburger Zoo 
muss der Spieler möglichst 
viele vom Aussterben bedrohte 
Molcharten zusammenholen. 
Gut aufbereitete Informationen 
zu allen Tiergattungen ergänz- 
ten das Programm. Übrigens: 
Wie wäre es mit einem Fußball- 
Manager im Bullfrog-Stil: 
Adieu Tabellen und Statistiken, 
willkommen Spielspaß! 



M 



San Diego!' 



rZT^S 



*W -a 



Ein Heim nicht nur für große Tiere. 



PLAYER JULI 2000 95 



SPIELE-TEST 



PClühViiil 




Unabhängig, unbequem, unbestechlich - bei Spieletests kennt unsere Redaktion kein 
Pardon. Wir verraten Ihnen außerdem, was diesen Monat bei uns privat angesagt ist. 




tosterongesteuerte Außerirdische« die Erde in 
Ruhe lassen. Was für ein Schwachsinn, mei- 
nen Sie? Genau, typisch Amerika, dort kaufen 
die Leute ja auch wie bekloppt »Deer Hunter« 
und zahlreiche Angelsimulationen. Obwohl, 
wie war das noch mit dem Moorhuhn? Ach ja, 
das gab's ja kostenlos, als Werbespielchen. 20 
Dollar wie für den Unterwäschen-Jäger wür- 
den wir in Deutschland dafür doch nie ausge- 
ben. Oder? 

Andererseits: Welches Spiel stand Anfang 
Mai auf Platz 2 der GfK-Verkaufshitparade? 
Wir wagen kaum, den Titel zu nennen: »Die 
Rache der Sumpfhühner« von Koch Media. 
Gut, kostet ja auch nur 30 Märker, rund 15 
weniger als der Mumpitz um die Supermo- 
dels. Was zu dieser Zeit auf Platz 1 war, wollen 
Sie wissen? Wirklich? Nein, nicht »Dark Pro- 
ject 2« oder »The longest Journey«, obwohl 
wir denen das von Herzen gegönnt hätten. 
Also gut: Spitzenreiter war »Big Brother: The 
Game«. Ein »Pac Man«-Klon der allerübelsten 
Sorte, ein programmgewordener Daten- 
schrott, bei dem sogar Joe in seiner schrägen 
Fetisch-Rubrik Bauchgrimmen bekam. War 
nur eine Ausnahme, meinen Sie? »Autobahn 
Raser« schon vergessen? »Hugo«? Dachten 
wir's uns. Wie? Die Moral von der Geschieht'? 
Vorsicht vor schnellen Urteilen - sonst landen 
Moorhuhn und Konsorten schneller auf Ihrer 
Festplatte, als es Ihnen lieb sein könnte. 



ROLAND AUSTINAT (ra) 

■ Lieblings-Genre 

(Action-)Adventures, 
Geschicklichkeits- und 
Rollenspiele 

■ In meinem CD-Spieler 
The new Latinaires 
(www.ubiquityrecords.com) 

■ Auf der Privat-Festplatte 
Monkey Island 3, MDK 2 

■ Auf meinem Nachttisch 
Douglass/Scheunemann/ 
Vogt: Träume nicht dein 
Leben - Lebe deinen Traum 

■ Ich freue mich auf 
Monkey Island 4 
Die X-Box 







MANFRED DUY (md) 

■ Lieblings-Genre 

Strategie, Wirtschaftssi- 
mulationen, Aufbauspiele 

■ In meinem CD-Spieler 
Moby: Play 

■ Auf der Privat-Festplatte 
Shogun: Total War 
Pharao 

NHL 2000 

■ Auf meinem Nachttisch 
Jonathan Wylie: 

Die Insel Zalys 

■ Ich freue mich auf 
Warcraft 3 

Black & White 
Dungeon Siege 



UDO HOFFMANN (uh) 

■ Lieblings-Genres 

Rennspiele, Action-Adventure, 
Rollenspiele, Strategie 

■ In meinem CD-Spieler 
Marilyn Manson: 
Mechanical Animals 

■ Auf der Privat-Festplatte 
Age of Wonders 
Allegiance 

■ Auf meinem Nachttisch 
E.A. Rauter: Die neue 
Schule des Schreibens 

■ Ich freue mich auf 
Baldur's Gate 2 
Grand Prix 3 

KISS: Psycho Circus 



DAMIAN KNAUS (dk) 

■ Lieblings-Genres 

(Aufbau-)Strategie, 
Adventures, Rollenspiele 

■ In meinem CD-Spieler 
The Rock: Soundtrack 

■ Auf der Privat-Festplatte 
Freespace 2 

Need for Speed Porsche 
The longest Journey 

■ Auf meinem Nachttisch 
Thomas Harris: Hannibal 

■ Ich freue mich auf 
Vampire: The Masquerade 
Black and White 

Pool of Radiance 2 
Monkey Island 4 



96 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



So werten wir 



Um ein geflügeltes Wort zu strapa- 
zieren: Auch und gerade bei unse- 
ren Tests ist letztlich entscheidend, 
was hinten herauskommt. Denn 
dort, sprich am Ende eines jeden 
Spieletests, prangt unser Wer- 
tungskasten, der darüber Auskunft 
gibt, ob das zuvor besprochene 
Produkt sein Geld auch wert ist. 



[JEPLAYER 

WERTUNG 



Grafik 70 

Einstieg 70 

Steuerung 80 

Sound 30 

Komplexität 70 

Multiplayer 50 



SPIELSPASS ~J 



GRAFIK 

Schöne Aussichten oder 
hässliches Geruckel? Die 
»Grafik«-Wertung verrät 
Ihnen, wie es um die visuel- 
len Reize des besprochenen 
Spiels bestellt ist. 

EINSTIEG 

Aller Anfang ist schwer. Das 
muss aber nicht sein. Je 
höher die »Einstieg«- 
Wertung, desto schneller 
kommen Sie mit dem Pro- 
gramm zurecht. 

STEUERUNG 

Idealerweise ist sie so le- 
cker-leicht, dass sich das 
Programm fast von selbst 
spielt. Undurchsichtige 
Options-Wüsten ernten hin- 
gegen wenig Punkte. 



SOUND 

Hier gibt es Punkte für 
spannende Soundeffekte 
und mitreißende Musik, die 
zum Geschehen passt. 
Komposition und Technik 
beeinflussen die Punktzahl 
mächtig. 

KOMPLEXITÄT 

Viele abwechslungsreiche 
Level, Varianten oder ein 
Editor sind die Schlüssel zu 
einer hohen Wertung in 
Sachen »Komplexität«. 

MULTIPLAYER 

Wie hoch ist der Zusatz- 
Lustgewinn, wenn mehrere 
menschliche Spieler antre- 
ten? Unsere »Spielspaß«- 
Wertung bezieht sich expli- 
zit auf die Solo-Spielfreude! 



SPIELSPASS 

Die sechs oben genannten objektiven Bewertungskrite- 
rien haben natürlich einen gewissen Einfluss auf die 
Gesamtwertung. Noch viel wichtiger ist allerdings, ob 
ein Spiel letztlich Spaß macht oder eben nicht. Daher ist 
für uns der Spielspaß auch das ausschlaggebende 
Bewertungskriterium. 




wksmnms 

PRÄDIKAT 

Was für die Filmindustrie der »Oscar«, ist 
für uns der »Gold Player«. Mit dieser Tro- 
phäe würdigen wir all jene Spiele, die eine 
Spielspaß-Wertung von 85 an aufwärts 
erreicht haben. Um diese Kandidaten ent- 
brennen in aller Regel die heißesten Rede- 
duelle innerhalb der Redaktion. Denn vor 
der Vergabe dieser begehrten Auszeich- 
nung muss sich neben dem Haupttester 
zumindest noch ein zweiter Redakteur für 
die Vergabe des »Gold Player« stark 
machen. Einen kleinen Einblick in die 
aktuellen spielerischen Sympathien der 
Redakteure gewährt übrigens unsere 
Index-Seite. 



PC Player Wertet generell auf einer Skala von 1 bis 100. Bei den kleineren 
Sub-Wertungen Grafik, Sound, Einstieg, Komplexität, Steuerung und Multiplayer beschränken 
wir uns auf Zehner-Schritte. Die Spielspaß-Wertungen werden hingegen in unseren Redak- 
tionskonferenzen auf den Punkt genau zurechtgeschmirgelt - wobei dort natürlich der Haupt- 
tester das letzte Wort hat. Bei hochklassigen Kandidaten schaut sich stets ein zweiter oder 
gar noch ein dritter Redakteur das Spiel an. In diesem Fall prangen oftmals gleich mehrere 
Meinungskästen in einem Artikel. Die können (und sollen) sich durchaus widersprechen, 
denn bekanntlich sind die Geschmäcker ja verschieden - und dies gilt nicht nur für die einzel- 
nen Leser, sondern im gleichen Maße auch für die PC-Player-Redakteure. 



Wertungsskala 



katastroph al 

schlech t 

mäßig 

aurchschni ttlich 
^orde ntlich 
_gut_ 

sehr gu t 
genial 




JOE NETTELBECK (jn) 

■ Lieblings-Genres 

Strategie, Wirtschaftssi- 
mulationen, Aufbauspiele 

■ In meinem CD-Spieler 
Miriam Makeba: Pata Pata 

■ Auf der Privat-Festplatte 
Everquest- 

Ruins of Kunark 
Age of Wonders 

■ Mein Nachtisch 
Vanille-Eis mit heißen 
Himbeeren 

■ Ich freue mich auf 
Vampire: The Masquerade 
Reach for the Stars 

Pool of Radiance 2 




JOCHEN RIST (jr) 

■ Lieblings-Genres 

Ego-Shooter 

■ DVD des Monats 

The Alien Legacy 
(jawoll, alle vier Filme) 

■ Auf der Privat-Festplatte 
Allegiance 
Counterstrike 
Daikatana 
Motocross Madness 2 

■ Auf meinem Nachttisch 
Stephen King: Shining 

■ Ich freue mich auf 
Elite Force 

Deus Ex 
Giants 




MARTIN SCHNELLE (mash) 

■ Lieblings-Genres 

Simulationen, Ego- 
Shooter, Rennspiele 

■ In meinem CD-Spieler 
Duran Duran: Arena 

■ Auf der Privat-Festplatte 
Gunship! 

Starlancer 
Daikatana 

■ Auf meinem Nachttisch 
Terry Goodkind: 
Wizard's First Rule 

■ Ich freue mich auf 
Duke Nukem Forever 
B-17 2 

C&C 3: Renegade 




STEFAN SEIDEL (st) 

■ Lieblings-Genres 

Action-Rollenspiele, 
Rennspiele 

■ In meinem CD-Spieler 
The Hooters: Greatest Hits 

■ Auf der Privat-Festplatte 
Diablo 2 battle.net Beta 
Need for Speed Porsche 
Anno 1602 

■ Auf meinem Nachttisch 
John Gray: Männer sind 
anders. Frauen auch. 

■ Ich freue mich auf 
Diablo 2 
Dungeon Siege 
Giants 




THOMAS WERNER (tw) 

■ Lieblings-Genres 

Strategie, 3D-Action, 
Rennspiele 

■ In meinem CD-Spieler 
Jean-Michel Jarre: 
Metamorphoses 

■ Auf der Privat-Festplatte 
Interstate 76 
Starlancer 

■ Auf meinem Nachttisch 
William Kotzwinkle: 

Ein Bär will nach oben 

■ Ich freue mich auf 
Black & White 

Duke Nukem Forever 
Vampire: The Masquerade 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 97 



SPIELE-TEST 



Rollenspiel für Fortgeschrittene und Profis 



Arcatera - 

Die dunkle Bruderschaft 

■ Hersteller: Westka Entertainment/Ubi Soft ■ Testversion: Beta vom Mai 2000 ■ Betriebssystem: Windows 
95/98 ■ Spreche: Deutsch ■ Multiplayer: - ■ 3D-Grafik: - ■ Hardware, Minimum: Pentium 11/233, 
32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pentium 11/300, 64 MByte RAM ■ www.arcatera.com 

Dunkle Mächte zerstören, ein verschwundenes 
Zepter aufspüren und chaotische Priester bekeh- 
ren - Sie haben exakt drei Wochen Zeit! 











Viel Zeit zum Genießen der Landschaft haben Ihre Helden leider nicht. Viele Aufgaben erwarten Sie, die bis zu den heili- 
gen Festwochen gelöst werden wollen, (alle Bilder 800x600) 



FAKTEN 



Etwa 90 
Schauplätze 

3 Wochen 
Zeitlimit 
Spielt überwie- 
gend in einer 
Stadt 

4 Charaktere 
Vierköpfige Party 
9 Spielausgänge 
Vorberechnete 
Figuren 
Gerenderte 
Hintergrundbilder 



Wenn Sie als junger 
Mann tagtäglich 
langweilige Arbei- 
ten im Hafen ver- 
richten und sich Abend für 
Abend von Ihren Eltern geistrei- 
che Belehrungen anhören dür- 
fen, ist es wahrscheinlich nur 
eine Frage der Zeit, bis Ihnen 
der Kragen platzt. 

So ergeht es auch dem Helden im 
jüngsten Rollenspiel-Streich »Arca- 
tera«. Von Fernweh gepackt, begibt 
er sich deshalb in Senora auf die 
Suche nach neuen Herausforderun- 
gen. Auf dem Weg zur Stadt 
erscheint Ihnen ein mächtiger Herr, 



der Ihnen drei happige Aufträge 
erteilt: Sie müssen einen Verbrecher 
hinrichten lassen, einen Geheim- 
bund namens »die schwarze 
Sonne« unschädlich machen, sowie 
das Zepter des 
Prinzen an den 
Hof zurückbrin- 
gen. 

Das ist Ihnen 
nicht schwierig 
genug? Warten 

Sie es ab. Für alles - zu den Haupt- 
aufgaben gibt es natürlich Quests, 
ohne deren Lösung Sie nicht weiter- 
kommen - haben Sie drei »reelle« 
Wochen Zeit, dann ist Sense. 



»Der Weg zum 
Erfolg führt über 
Konversation.« 



Die Helden 

Bevor Sie ein neues Spiel beginnen, 
suchen Sie sich Ihre Startfigur aus. 
Zur Wahl stehen der Abenteurer, ein 
Mönch, ein Dieb und als Quotenfrau 
eine Zauber- 
kundige. Mit 
wem Sie das 
Spiel beginnen 
möchten, ist an 
sich nicht so 
wichtig. Nur der 
Vorspann (der Abenteurer langweil- 
te sich zuhause, die Zauberkundige 
möchte sich an dem Mörder ihres 
Stiefvaters rächen ...) und eine 
Zwischensequenz ändern sich. Letz- 



98 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 




tendlich ist es nicht viel mehr als 
eine Frage des persönlichen 
Geschmacks, mit welchem Recken 
Sie als Hauptfigur losziehen. Starten 
Sie beispielsweise als Dieb, so wer- 
den sich Ihrer Party nach und nach 
ein Abenteurer, ein Mönch und eine 
Zauberkundige anschließen. Die 
letzten beiden strotzen nicht gerade 
vor Muskelkraft, fügen aber durch 
Zauberei ihren Gegnern ebenso 
großen Schaden zu wie der kräftige 
Abenteurer mit sei- 
nen Waffen. Der 
Mönch ist zudem 
extrem wider- 

standsfähig und 
schafft es oft mit 
seinem unschuldi- 
gen Auftreten, die zahlreichen Bür- 
ger von Senora für seine Zwecke 
einzuspannen. Gelöste Rätsel und 
besiegte Feinde belohnt das Pro- 
gramm mit Erfahrungspunkten. 
Sobald Ihre Truppe genügend 
gesammelt hat, steigen nach und 
nach die zehn Charakterattribute 
wie Stärke oder Widerstandskraft. 
Die magiebegabten Schergen dür- 
fen sogar neue Zaubersprüche aus- 
wählen und im späteren Spiel etwa 
Verletzungen heilen oder stärkere 
Todesblitze abfeuern. 

Plauderstimmung 

Senora ist nicht gerade eine Schicki- 
Micki-Stadt. An jeder Ecke sind 
Schweine zu finden, Trolle und Halb- 
menschen marschieren durch die 
schlammigen Wege. Jede Person 
lässt sich ansprechen, doch die 
Gesprächigkeit ist von dessen jewei- 
liger Laune abhängig. Im Dialogfeld 
gibt es einen Balken, der die Geduld 
des NPCs darstellt. Nach jeder Frage 
schrumpft dieser ein wenig, bis der 
Einwohner genug hat und seinen 
Spaziergang fortsetzt. Die Hinweise, 



»Neue Ideen, 
interessante 
Geschichte.« 



die Sie in den vielen Gesprächen 
bekommen, sind dabei von sehr 
unterschiedlicher Natur: So geben 
einige Bürger nützliche Hinweise, 
zum Beispiel wie Sie eine Unterkunft 
finden oder Geld verdienen können, 
andere hingegen beleidigen Sie oder 
reden nur, damit was geschwätzt ist. 
An den mühseligen Plaudereien 
kommen Sie trotzdem nicht vorbei, 
denn der Weg zum Erfolg in Arcatera 
führt hauptsächlich über ausgiebige 
Konversationen. 



Im Zeitraffer 

Sobald Sie eine 
maximal vierköpfige 
Party Ihr Eigen nen- 
nen, müssen Sie 
nicht mit Ihren Mitgliedern gleich- 
zeitig die Gegend erforschen. Ein- 
zelne Mitglieder dürfen Sie auch an 
einen bestimmten Punkt abkom- 




In Kämpfen haben Sie auch die Möglichkeit zur 
Flucht oder zur Kapitulation. 



mandieren und ihnen den Befehl 
zur Observierung geben. Die blei- 
ben dann am Ort stehen und achten 
aufmerksam auf das, was sich dort 
abspielt. 

Wenn Sie noch genügend Zeit 
haben, können Sie eine Gegend 
auch genau (quasi nach der Nadel 
im Heuhaufen) durchsuchen lassen. 
Dabei schaltet das Programm auf 
Zeitraffer und nach einigen virtuell 
verflossenen Stunden, teilt Ihnen Ihr 
Party-Recke mit, ob sich einige nütz- 
liche Dinge an dem jeweiligen Ort 
verbergen. 

Rätsel und Kämpfe 

Die Rätsel des Spiels orientieren 
sich an bewährter Adventure- und 
Rollenspiel-Kost: Besorgungen 
machen oder Informationen einho- 
len. Eine Dame im Spiel möchte bei- 
spielsweise nur dann auspacken, 
wenn Sie ihr einige Geschmeide 
schenken. Um an die Klunker zu 
gelangen, können Sie entweder 
Geld verdienen - etwa durch den 
Verkauf von erjagtem Wild oder Sie 
stehlen ein paar Schmuckstücke. 
Sollten Sie dabei erwischt wer- -> 




Der Abenteurer ist 
die erste Wahl Ihrer 
Party. Er strotzt vor 
Muskelkraft und hat 
ein leichtes Spiel bei 
den Frauen. 



DUHXHH - STREITER * M 

<i- ,\ kkt erf 22 nKchste erh 100 ' ^ -* jl 

j[ -' ' NÄNlE KOMPLIMENT 
^ % | VERÄBSCHIEDUNS BELEIDIGUNG 




tS^ltmr 1 ''- 




;'♦ l ft? #t 


■?' ^^ 


^11 ' <k - 




[HS'ffiH j£j [BUB 
Iixisb:w - *j \mm\ 


2B. SÄRSÄRyN 300 , 


Jeder Bürger lässt sich ansprechen und gibt Ihnen mehr oder 
weniger nützliche Hinweise. 




Der Mönch ist natür- 
lich weniger kampf- 
stark, macht sich aber 
mit seinen Zauber- 
tricks auch recht 
nützlich. 




Dämlich und kräftig 
sind die Trolle. Ihnen 
sollte man besser aus 
dem Weg gehen. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 99 



SPIELE-TEST 



Arcatera 




Der Wald in der Nähe von 
Senora bietet sich gut zur 
Jagd an. 




->den und im Kerker landen, 
bedeutet dies nicht das Aus für Ihre 
Vorhaben. Sie haben immer noch 
die Möglichkeit, durch Ausbruch 
oder Bestechung der Wachen zu 
entwischen. Erst wenn das letzte 
Mitglied Ihrer Party sein Lebenslicht 
ausgehaucht hat, müssen Sie einen 
alten Spielstand laden. Beim Rück- 



JSPLAYER GESAMTWERTUNG IM VERGLEICH 



Der unangefochtene König 



vor das storylastige Plane- 
scape: Torment. Selbst das 
erfrischend andere Final Fan- 
tasy 8 mit seinem fernöst- 
lichen Touch kam da nicht 
ganz heran. Ultima 9 macht 
trotz seiner zahlreichen Bugs 
und arg linearem Spielverlauf 
noch jede Menge Spaß. Wer 
sich stattdessen für mehr 
Action und weniger Story 
interessiert, ist mit Might & 
Magic 8 bestens bedient. 
Arcatera bietet interessante 
Ansätze. Die Atmosphäre lei- 
det aber zum Teil an den 
schlechten Animationen der 
Figuren und einigen Durch- 
hängern im Spielverlauf. 



griff auf ein früheres Spiel kommt 
es dabei schon mal vor, dass plötz- 
lich ganz andere Personen auftau- 
chen. So kann es passieren, dass im 
zuvor noch friedlichen Wald unver- 
mutet eine feindliche Ork-Bande 
auftaucht. 

Kämpfe und Magie funktionieren 
übrigens ziemlich einfach: Ein Klick 
auf das entsprechende Symbol 
sowie den Gegner und schon haut 
Ihre Truppe zu. Kämpfer sollten sich 
dabei im Vordergrund halten, wäh- 
rend die Magier im Hintergrund ihre 
Sprüche abfeuern. Die Attacke- und 
Parade-Werte der Figuren stehen 
für die Trefferwahrscheinlichkeit. 
Natürlich sind die zu Beginn des 
Spiels noch nicht so hoch, um es 
mit einer Ork-Bande aufzunehmen 
- also anfangs erst einmal mit nie- 
deren Tieren üben und damit Erfah- 
rungspunkte sammeln. Mit der 



ape: Torment 





Die wenig attraktiven 
Orks sind in den 
Wäldern um Arcatera 
zu finden. Sie lauern 
gerne den friedlichen 
Menschen auf. 



DAMIAN KNAUS 

Ein Streifzug durch Senora macht in den ersten Minut 
neugierig, locken doch die schönen Renderbildchen und die 
vielen Versprechungen von Interaktivität mit abwechs- 
lungsreicher Handlung. Schnell machen jedoch die sehr 
ruckeligen Figuren dem heilen Weltbild einen Strich durch 
die Rechnung. Wenn Sie einmal die Kämpfe gesehen 
haben, sind Sie auf Grund der Grafik darauf erpicht, das 
gesamte Spiel friedlich anzugehen. Die zahlreichen Dialoge, 
welche Sie führen müssen, laufen meistens auch nicht so 
spannend ab: »Die schwarze Sonne gibt es?« »Nein, sie 
gibt es nicht.« »Was hast du gesagt?« »Ich bin mir da nicht 
so sicher ... « Auf der Gegenseite verbucht Arcatera jedoch 

eine interessante 

„. . . nnA o AAiirnA 

Hintergrund 

schichte und neu 
Ideen wie das 
getrennte Vor- 
gehen meiner 
Truppe. Schmerz- 
lich vermisse ich 
allerdings modrige 
Dungeons, die für 
mich das A und O 
in Rollenspielen 
sind. 



PRO & CONTRA 



O Neue Spielfunktionen 
O Passende 

Synchronsprecher 

O Schlecht animierte 

Spielfiguren 
O Einige Rätselschwächen 
O Keine Dungeons 



50 



60 



70 



80 



90 




Die nähere Umgebung der 
Stadt lädt richtig zum Pick- 
nicken ein. 



Leertaste lässt sich das Spielge- 
schehen jederzeit unterbrechen, um 
sich neue Gegner auszusuchen oder 
andere Zaubersprüche einzusetzen. 
Grafisch präsentiert sich Arcatera 
eher mittelprächtig. Die zum Teil 
wunderschön gerenderten Hinter- 
grundbilder verblassen schnell, 
wenn man die ruckelig animierten 
Figuren herumhuschen sieht. Die 
Auflösung der Personen wird wäh- 
rend der Bewegungen nochmals 
heruntergeschraubt, so dass sie lei- 
der kein so schönes Bild abgeben. 
Dafür sehen Sie aber Echtzeit-Schat- 
ten, schöne Tag-und-Nacht-Effekte 
und malerisch entlangziehende 
Wolkenlandschaften, (dk) 



JSPLAYER 

WERTUNG 



Grafik 70 

Sound 70 

Einstieg 70 

Komplexität 80 

Steuerung 70 

Multiplayer - 



PIELSPASS -J 



100 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Online-Rollenspiel für Profis 




Everquest 

Ruins of Kunark 



■ Hersteller: Verant/Sony Online Entertainment ■ Testversion: Verkaufsversion 1 .0 ■ Betriebssystem: Win- 
dows 95/98/2000 ■ Sprache: Englisch (Handbuch Deutsch) ■ Multiplayer: ca. 1500 (Internet) ■ 3D-Grafik: 
Direct3D, Glide ■ Hardware, Minimum: Pentium N/233, 64 MB RAM, 28K-Modem ■ Hardware, Empfeh- 
lung: Pentium IN/500, 128 MB RAM, 3D-Karte, 56K-Modem ■www.station.sony.com/everquest/kunark 

Seit einem Jahr liefert »Everquest« nun dramati- 
sches Online-Rollenspiel - die erste Erweiterung 
soll Herausforderungen für Hartgesottene bieten. 




FAKTEN 



Verschiedene 
Kameraperspekti- 
ven (Erste/Dritte 
Person) 

Landschaft glie- 
dert sich in Zonen, 
beim Übertritt 
wird nachgeladen 
Etwa 25 neue Zonen 
Circa 30 Server 
Charaktersteige- 
rungen über Level 
50 hinaus möglich 



Als Online-Rollenspiel 
beweist »Everquest« 
seit langem, dass die 
Gemeinde der Inter- 
net-Spieler kein armes Häuf- 
chen mehr ist. Verant betreibt 
derweil 30 Server, die zu jedem 
Zeitpunkt mit jeweils etwa tau- 
send Paladinen, Klerikern oder 
Necromancern belegt sind. 

»Ruins of Kunark«, dies sei gleich 
vorweg gesagt, unterscheidet sich 
im Gameplay nicht vom Urpro- 
gramm - das wäre auch schwierig 



geworden, denn schließlich sollte 
der neue Kontinent ja nahtlos den 
drei bestehenden Landmassen hin- 
zugefügt werden. Was alles in allem 
gut geglückt ist: Wer sich die Erwei- 
terung nicht zulegen möchte, ist 
lediglich von Reisen nach Kunark 
ausgeschlossen und darfauch keine 
der dort beheimateten echsenhaf- 
ten lksar als Spielcharakter steuern. 
Wenn jedoch einzelne lksar die klas- 
sischen EQ-Kontinente bereisen, 
können sie dort mit jedermann inte- 
ragieren, auch mit Nicht-Kunarkern. 






Elfin Salnydaru erforscht die 
nebelverhangene, tropische 
Landschaft. 



Titanische Architektur im 
Field of Bone: Die beiden 
Kleckse neben dem Tor sind 
menschengroße Wachen. 



Wie gehabt bastelt man also 
anfangs seinen Helden (einen oder 
eine lksar also in diesem Fall) und 
stellt dabei fest, dass die Echsen 
offenbar zu den Barbarenvölkern in 
EQ zählen, denn ihre Berufswahl ist 
recht eingeschränkt: Monk, Necro- 
mancer, Shadow Knight, Shaman 
und Warrior - mehr ist nicht drin. 
Aber egal, denn auch so gibt es 
genug zu tun. 

Da wäre etwa schon mal Cabilis, 
die in zwei Zonen aufgeteilte Hei- 
matstadt der lksar. Hier finden sich 
neben den verschiedenen Berufsgil- 
den auch Händler, Kneipen und eine 
Bank. Besonders letztere sei Einstei- 
gern ans Herz gelegt, denn hier 
kann man neben Geld zum Beispiel 
auch eine Ersatzrüstung oder ande- 
re wichtige Items hinterlegen. Und 
das mag sich vielleicht als sehr hilf- 
reich erweisen, wenn man im 
Todesfalle seine Leiche mitsamt der 
Ausrüstung nicht wiederfindet ... 

Insgesamt hat der neue Kontinent 
etwas 25 zusätzliche Zonen zu bie- 
ten, die teilweise buchstäblich 



102 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 




gigantisch sind und die mehrfache 
Fläche klassischer Groß-Zonen wie 
etwa West Karana aufweisen kön- 
nen. Von Dungeons ganz zu schwei- 
gen! Übrigens wird man bald fest- 
stellen, dass die Verliese gelegent- 
lich ausgesprochen knifflig sind. So 
kommt es etwa vor, dass die Ein- 



CONNECTIONS 



Die auf der Verpackung abgedruckte 
Internet-Mindestanforderung (28K- 
Modem) halten wir doch für arg 
kühn. Wahr ist aber auch, dass 
Kunark von einem 56K-Modem an 
aufwärts einwandfrei funktioniert 
- Lags und Verzögerungen sind dann 
praktisch kein Thema. Stattdessen 
hängt die korrekte Darstellung des 
Spiels (Auflösung, Ruckelfreiheit und 
so weiter) eher von der Leistung 
Ihres Rechners als von der Schnellig- 
keit Ihrer Internet-Anbindung ab. 
Respekt! 



gänge nicht als Ausgänge nutzbar 
sind. Wer drin ist, muss dann erst 
mal schauen, wie er wieder heraus 
kommt. Hier erweist sich dann ein 
Rettungszauber wie zum Beispiel 
»Gate« als äußerst hilfreich. 

Natürlich gibt es auch wieder 
jede Menge Quests, welche verhin- 
dern sollen, dass das Spiel in rei- 
nes, stumpfsinniges Hack-and-Slay 
abgleitet. In diesem einen Punkt 
allerdings hat »Asherons Call« mit 
seinem Lehens-System und den 
monatlichen Spezialereignissen 
wohl die Nase vorn. 

Der relativ heftige Schwierig- 
keitsgrad bezieht sich natürlich nur 
auf Kunark selbst - wer in den alten 
EQ-Zonen abenteuert, ist davon 
nicht betroffen. Insgesamt dürfte 
Ruins of Kunark mit seiner eingän- 
gigen Steuerung und der hier noch 
einmal verbesserten Grafik wohl 
die derzeitige Speerspitze der On- 
line-Rollenspiele darstellen, (jn) 



JOE NETTELBECK 

Eigentlich hatte ich meinen Everquest- 
gekündigt, aber ich muss gestehen, cL, 
mich nach den anfänglichen Schwierigkeiten doch wieder 
fesselte. Vor allem in den levelorientierten Charaktersteige- 
rungen liegt eine enorme Motivation. Ich weiß schon vor- 
her, dass bald der nächste Aufstieg stattfindet und dann 
zum Beispiel ein ganzer Haufen neuer Zauberspruch 
zugänglich wird. Die Zonen sind wesentlich größer a 
gewohnt, neue 
Monster, knifflige- pRQ & CONTRA 



Monster, knifflige- 
re Dungeons, die 
detailliertere Grafik 
und nicht zuletzt 
die neue Rasse der 
lksar tun ein Übri- 
ges, um mich zu 
überzeugen: Ever- 
quest ist noch ein 
gutes Stück besser 
geworden! 



O Besonders schöne 
Landschafts-Grafik 

O Umfangreiches 
Quest-System 



O Keine allgemeine 
Story-Entwicklung 



BILDERBUCH-FEHLSTART 



■ Die Veröffentlichung von 
»Ruins of Kunark« stand unter 
keinem guten Stern: Es 
begann damit, dass in den 
USA nicht genug Exemplare 
zur Verfügung standen, um 
alle Vorbestellungen zu bedie- 
nen. Weiter ging es mit einer 
regelrechten Katastrophe, 
wurden doch die europäischen 
Versionen mit ungültigen 
Registrierungscodes ausgelie- 
fert. Nachdem die Codes in 
einer Nacht- und Nebelaktion 
nachträglich für gültig erklärt 
wurden, tauchte gleich das 
nächste Problem auf, denn 
nunmehr konnte man zwar 
einen Account eröffnen - doch 
der galt lediglich für das klas- 
sische Everquest. Ein Patch 
löste schließlich auch dieses 



Problem, von dem laut EQ-Pro- 
ducer Jeff Butler nur 248 
europäische User betroffen 
waren. Nun, es darf vermutet 
werden, dass in Wirklichkeit 
wiederum alle Europäer in die- 
sen Bug verwickelt waren, 
dass er aber nach den ersten 
Anmeldungen bemerkt und 
abgestellt wurde. 

Verant ist nicht irgendein 
Krauter-Laden, sondern die 
Firma, die seit über einem 
Jahr mit großem Erfolg »Ever- 
quest« betreibt. Auch wenn es 
beim Start von Online-Spielen 
anscheinend wohl immer ein 
paar Anfangsschwierigkeiten 
gibt, hätte man von den Jungs 
also ruhig ein bisschen mehr 
Professionalität und Kompe- 
tenz erwarten dürfen ... 




Eine lksar-Kriegerin - als 
weiblicher Charakter erkenn- 
bar an den »Antennen« auf 
ihrem Schädel. 



HSPLAYER 



7MSIM 



Grafik 80 

Sound 70 

Einstieg 70 

Komplexität 90 

Steuerung 70 

Stabilität 80 



PIELSPASS 



SERVE ME, 
SERVER! 

Everquest läuft auf 
mittlerweile 30 Ser- 
vern - welchen soll 
man da als Neuling 
nehmen? Im Gegen- 
satz zu »Ultima On- 
line« spielen geogra- 
fische Aspekte hier 
keine Rolle, denn 
alles ist in Südkalifor- 
nien stationiert. Eher 
schon ist die Auslas- 
tung interessant. Klar, 
wer bereits Freunde 
in Everquest hat, 
wird sich natürlich 
dort einloggen, wo 
die zu finden sind. 
Ansonsten aber gilt: 
Man nehme mög- 
lichst die Server mit 
der geringsten Bevöl- 
kerung, also zum Bei- 
spiel einen der beiden 
neu eingerichteten 
(Morell Thule oder 
Torvonnilous). Es gibt 
zwar auch andere 
Neu-Weiten, doch 
sind die durch Teilung 
von zu groß gewor- 
denen Servern ent- 
standen, weisen also 
einen hohen Anteil 
von starken Altspie- 
lern auf. Einige Deut- 
sche finden sich auf 
den ebenfalls älteren 
Spielplätzen Solusek 
Ro und Tarew Marr, 
und wer Wert darauf 
legt, als Player-Killer 
durchs Online-Leben 
zu gehen, sollte viel- 
leicht Rallos Zek, 
Talon Zek oder Vallon 
Zek ausprobieren. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 103 



Actionspiel für Fortgeschrittene und Profis 



» 



i 



Was lange währt, wird endlich - mittelprächtig. Trotz interessanter 
Einfälle und einer rasanten Hatz durch die Zeit ist »Daikatana« nicht 
der angekündigte Knaller. 



l^ £1 







*m 



n x ;-> 



iv\-^ 



FAKTEN 



I 4 Zeitepochen 

I 24 Level 

I 2 Mitkämpfer 

I Rund 60 Gegner- 
typen 

I 25 Waffen 

I 3 Schwierigkeits- 
grade 

I 16 Mehrspieler- 
Karten 



\ 



- 



104 PC PLAYER JULI 200C 



SPIELE-TEST 



■ Hersteller: Ion Storm/Eidos Interactive ■ Testversion: Beta vom April 2000 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 

■ Sprache: Deutsch ■ Multiplayer: bis 2 (Modem), bis 32 (Netzwerk, Internet) ■ 3D-Grafik: OpenGL ■ Hardware, Minimum: Pen- 
tium/233, 32 MByte RAM, 3D-Karte ■ Hardware, Empfehlung: Pentium 111/500, 128 MByte RAM, 3D-Karte ■ www.daikatana.com 




Kein anderes Computer- 
spiel dürfte schon vor 
dem Erscheinen eine 
solche Skandalchro- 
nik aufgewiesen haben wie 
»Daikatana«. Zumindest ist es 
sicherlich eine der teuersten, 
wenn nicht die teuerste Produk- 
tion der Spielegeschichte. 

In den über drei Jahren Entwick- 
lungszeit sind derart hohe Kosten 
aufgelaufen, dass nach den Berech- 
nungen amerikanischer Journalis- 
ten mehr Exemplare von Daikatana 
über die Ladentische wandern 
müssten, als von jedem Hit zuvor. 

John Romero, Chefdesigner von 
Daikatana und Gründer von Ion 
Storm, braucht sich allerdings um 
sein Auskommen nicht zu sorgen - 
die Verträge mit Geldgeber Eidos 
sind dem Vernehmen nach so 
geschickt ausgehandelt, dass er 
selbst kein Risiko mehr trägt. 

Auch die eigentliche Entwicklung 
von Daikatana verlief mehr als stür- 
misch: Zunächst wurde die Romero 
sehr vertraute »Quake 1 «-Engine als 



Basis genommen, doch als 1997 
»Quake 2« erschien, entschloss sich 
Romero, das Programm komplett 
auf die neue Engine umzustellen. 
Laut Romeros eigener Aussage war 
er überrascht, mit welchem Aufwand 
dieses Unterfangen verbunden war. 
Ironischerweise brachte sein alter 
Arbeitgeber »id Software« noch vor 
der Vollendung von Daikatana mit 
»Quake 3« eine noch aktuellere Ver- 
sion des Ego-Shooter-Klassikers her- 
aus. Zu diesem Zeitpunkt musste 
John Romero schon einen Großteil 
der Designerstellen neu besetzen, da 
zwischenzeitlich eine regelrechte 
Fahnenflucht stattfand und wichtige 
Teammitglieder Ion Storm verlassen 
hatten. Immerhin wurde durch die- 
sen Umstand eine junge Mitarbeite- 
rin namens Stevie Case zunächst zur 
Level-Designerin und bald darauf zur 
Freundin von Romero befördert. 

Big in Japan 

Angesichts dieser Vorgänge klingt 
die Hintergrundgeschichte von 
Daikatana fast schon banal: Ein 



Kampfsportlehrer namens Hiro 
Miyamoto, Bewohner der japani- 
schen Stadt Kyoto im Jahre 2455, 
wird eines Tages von einem seltsa- 
men Alten aufgesucht. Dieser 
erzählt ihm eine bis ins 16. Jahr- 
hundert zurückreichende Geschich- 
te über ein magisches Schwert mit 
dem hübschen Namen Daikatana, 
was übersetzt schlicht Langschwert 

»Die ersten Gegner sind 
Mücken und Frösche.« 

bedeutet. Geschmiedet wurde es 
der Legende nach von einem Vor- 
fahr von Hiro, und ein Urahn des 
alten Besuchers hatte mit Hilfe der 
Klinge einst einen Erzbösewicht 
aus dem Mishima-Clan in Schach 
gehalten. Später brachte dann ein 
gewisser Kage Mishima das 
Schwert in seinen Besitz, nutzte 
dessen Kräfte für Zeitreisen, mani- 
pulierte den Zeitstrom und ist nun 
zum mächtigsten Mann im Land 
geworden. -> 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 105 



SPIELE-TEST 



Daikatana 



-> Der Fremde bittet Hiro nun, 
seine Tochter zu suchen, die sich in 
die Festung von Mishima einge- 
schlichen hat. Kaum sind diese 
Worte über die Lippen des alten 
Mannes gegangen, da tauchen 
unfreundliche Ninjas auf und beför- 
dern den Rentner vom Leben zum 
Tode. Offenbar durch diesen Vor- 
gang inspiriert, versteckt sich Hiro in 
einem Sarg, um in das Krematorium 
von Mishima zu gelangen und von 
dort das Hauptquartier zu stürmen. 
Ein schlauer Plan, doch leider fällt 
der Sarg vom Laster und der Spieler 
findet sich in einem Sumpf in der 
Nähe der Mishima-Festung wieder. 
Mechanische Killermücken und Frö- 
sche stürzen auf Sie ein und sind die 
wichtigsten Gegner in den ersten 
Leveln. Doch nicht nur die Monster 
wirken zunächst wenig überzeugend, 
auch die Grafik kommt im Vergleich 
mit den aktuellsten Konkurrenten ein 
wenig hausbacken daher. 




Fährmann, hol über! 




Die Dummheit des 
Gegners 

Natürlich lässt sich die program- 
miertechnische Basis der drei Jahre 
alten Quake-2-Engine nicht verleug- 
nen, auch wenn Romero zusätzlich 
volumetrischen Nebel und Wetteref- 
fekte einbaute. Wirklich gelungen ist 
jedoch der Himmel, über den stim- 
mungsvoll die Wolken ziehen. 

Die Steuerung entspricht natür- 
lich genau dem Standard des 3D- 
Action-Genres und ist leicht zugäng- 
lich. Dennoch wird man bei den 
ersten Versuchen rasch abieben, da 
es zunächst nicht leicht fällt, die 
attackierenden Frösche und Moski- 
tos ausfindig zu machen. Leichtere 
Ziele bieten die bald auftauchenden 
Roboterkrokodile sowie automati- 
sche Kanonen, die über eine Zerstö- 
rung der Schaltkästen außer Ge- 
fecht gesetzt werden. Mit etwas 



JOCHEN RIST 



Daikatana legt den Schwe 
eingefleischter Multiplayer-Fan li 
viel an einem guten Mehrspieler-IV 
mich enttäuscht. Dort tummeln sich zwar vier Spiel-Modi, 
doch die Deathmatches werden durch den simplen Level- 
Aufbau schnell monoton. Der Deathtag-Modus hält gerade 
einmal eine Karte parat, während der CTF-Modus aus vier 
Karten besteht. Zum Glück erscheinen in Bälde offizielle 
Zusatz-Karten im Netz. Beeindruckend waren nur drei 
Level, der Rest glänzt durch Phantasielosigkeit. Wegen der 
Zeitzonen befinden sich nur die spezifischen Waffen in ~'~ 
Levels. Meist gibt es eine Waffe (Raketenwerfer), die al 
anderen zu Spiel- 
zeugpistolen pro & CONTRA 



zeugpistolen 
degradiert. Und 
wer das Daikatana- 
Schwert zückt, der 
wird vor seinem 
Abgang noch aus- 
gelacht. Höhe- 
punkt ist die ko- 
operative Variante, 
die aber schnell 
durchgespielt ist. 



O Spaßiger Coop-Modus 
O Viele Waffen 

O Unausgereifte Waffen- 
balance 

O Farblose Mehrspieler- 
Level 



»Die Gegner sind 
nicht intelligent, 
aber zahlreich.« 



Geduld gelangt man schließlich in 
das Abwassersystem der Festung, 
wo Sie auf gefährliche Roboter und 
Schergen des Übelwichts treffen. In 
der deutschen Version sind übri- 
gens sämtliche menschliche Geg- 
ner durch Cyborgs ersetzt, die sich 
nach einem Treffer rasch in Wohl- 
gefallen auflösen. 

Damit Ihnen nicht das gleiche 
Schicksal widerfährt, dürfen Sie 
nicht nur Sanitätskästen nutzen, 
sondern ähnlich wie bei »Unreal« 
Beeren von Sträuchern pflücken. 
Zusätzlich gibt es an einigen Stellen 
im Spiel fest installierte Einrichtun- 
gen, an denen sich beliebig oft 
Lebensenergie nachtanken lässt. 
Und das ist auch dringend notwen- 
dig, denn selbst wenn die Gegner- 
scharen nicht spürbar intelligent 
agieren, so hebt einen ungeübten 
Spieler die schiere Masse der 
Widersacher aus der Bahn. 

Die Einsamkeit des 
Speicherjuwels 

Insgesamt rund 60 Monster und 
Konsorten tun ihr Möglichstes, um 
den armen Hiro im Verlauf des 



iy*7J 


SW» 


l^^^l^r v _ 




Ohne Speicherkristall wird 
nicht abgespeichert. 



106 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Abenteuers in Bedrängnis zu brin- 
gen. Zusätzlich können auch sich 
automatisch schließende Türen 
wahrlich lebensgefährlich sein, 
wenn Sie unachtsam auf der 
Schwelle verharren. 

Freundlicherweise erlaubt 

Romero auch das Abspeichern - 
aber nur, wenn vorher ein Spei- 
cherjuwel aufgestöbert wurde, von 
denen sich nur eines in jedem 
Level versteckt hält. Dieses Spei- 
cherverfahren ist eigentlich nur bei 
Konsolenspielen üblich - normaler- 
weise soll dadurch die Herausfor- 




derung gesteigert werden, der 
durchschnittliche PC-Spieler dürfte 
dieses Verfahren jedoch als Gänge- 
lung und Schikane empfinden. 
Zum Trost sei gesagt, dass auch 
beim Wechsel in den nächsten 
Level der aktuelle Spielstand auto- 
matisch gesichert wird. 

Natürlich sollten auch Munition 
und Rüstung eingesammelt wer- 
den sowie neue Waffen, die jedoch 
nicht in jedem Fall sonderlich nütz- 
lich sind. So gibt es eine Apparatur, 
die Minen wirft, welche durch 
Bewegungsreize ausgelöst werden. 
Klingt zunächst spannend, ist in 
der Realität jedoch meist fatal: 
Diese kleinen Explosivkörper sau- 
gen sich nämlich mit Vorliebe an 
metallischen Gegenständen in der 
unmittelbaren Umgebung des 
Schützen fest, egal wohin man 
zielt. Die dann folgende beeindru- 
ckende Explosion überleben Sie 
mit Sicherheit nicht. 

Manche Extras und hilfreiche 
Gegenstände verbergen sich auch 
in den beliebten Fässern, die zuvor 
fachmännisch zerlegt werden müs- 
sen. Zudem gibt es die klassischen 




Schalterrätsel, bei denen durch 
Betätigung einer Tastatur oder 
durch den Druck auf einen Steinvor- 
sprung eine Tür geöffnet wird. An 
anderen Stellen kommen Sie nur 
weiter, wenn Sie einen versteckten 
Ausgang entdecken, geschickt über 
einen klaffenden Abgrund springen 
oder sich vor gefährlichen Laser- 
strahlen ducken. -> 




Q Fähigkeiten 
© Rüstung 



© Gesundheit 

O Munition: gewählte Waffe 



O Charakterstufe © Vorhandene Waffen 

© Gesundheit/Rüstung Super Fly © Super Fly (Begleiter) 



Fadenkreuz 
® Aktivierte Waffe 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 107 



SPIELE-TEST 



Daikatana 




Der weit- 
beste 
John 
Romero 

Böse Zungen behaup- 
ten, John Romeros 
Ego sei so groß, dass 
es eine eigene Post- 
leitzahl besitzen 
würde. Nun - zumin- 
dest weiß er zu reprä- 
sentiern und residiert 
in den beiden ober- 
sten Stockwerken 
des höchsten Büroge- 
bäudes von Dallas, 
Texas. Geboren 
wurde er vor 32 Jah- 
ren in Colorado, 
wuchs jedoch in Ari- 
zona und Nordkalifor- 
nien auf. Schon mit 
12 Jahren hatte er 
sich selbst das Pro- 
grammieren beige- 
bracht und schickte 
eigene Programme an 
Computerzeitschrif- 
ten. 1987 erhielt er 
seine erste Anstel- 
lung, zwei Jahre spä- 
ter traf er auf die Car- 
mack-Brüder, mit 
denen er schließlich 
die ersten richtigen 
3D-Shooter wie Wol- 
fenstein 3D, Doom 
und Quake entwickel- 
te. 1996 verließ er id- 
Software, um Ion 
Storm zu gründen. 




Noch kennt Rome- 
ro die Daikatana- 
Wertung nicht. 



-> Die Kunst des 
Springens 

Je mehr Feinde in die ewigen Jagd- 
gründe geschickt werden, desto 
größer wird ihr Erfahrungskonto- 
stand. Irgendwann ist es dann so 
weit und Sie dürfen per Tastatur 
wählen, welche von fünf Fähigkei- 
ten verbessert werden soll. Dabei 
steht »Stärke« für die Höhe des von 
Ihren Waffen anrichtbaren Scha- 
dens, »Angriff« steigert die Schnel- 
ligkeit mit der Sie feuern, »Tempo« 

»Beschützen 
Sie Ihre neuen 
Freunde.« 



spiegelt die Geschwindigkeit Ihrer 
Bewegungen wider, »Akrobatik« 
gibt an, wie hoch man springen 
kann und »Vitalität« erhöht den 
maximalen Gesundheitswert. Da es 
mehrere Stellen im Spielverlauf 
gibt, bei denen gute Sprungfähig- 
keiten von Vorteil sind, ist eine vor- 
rangige Steigerung dieser Eigen- 
schaft zu empfehlen. Wenn das 
Schwert Daikatana von Ihnen 
benutzt wird, so steigert sich dessen 
Kampfwert. Das Spielelement der 
Eigenschaften ist offenbar von den 
Rollenspielen übernommen und 
gehört zu den löblichen Neuerun- 
gen dieses Programms. Eine weite- 
re Spezialität sind die beiden Beglei- 
ter: Im Gefängnistrakt stoßen Sie 
bald auf Superfly Johnson, einem 
abtrünnigen Sicherheitsoffizier des 
Mishima-Konzerns, der sich Ihnen 
rasch anschließt. Später kommt 
Mikiko Ebihara, die von Ihnen 
gesuchte Tochter hinzu. Theoretisch 
unterstützen Sie die beiden im wei- 
teren Verlauf, wehren sich selbst- 
ständig gegen Angriffe und folgen 
Ihnen. Praktisch müssen Sie die 
nicht immer sehr cleveren neuen 



JSPLAYER GESAMTWERTUNG IM VERGLEICH 



Noch immer ist Half-Life unter 
den Ego-Shootern für Solo- 
Spieler unangefochtener 
König. Speziell die Story ist 
bislang unerreicht. Im Mehr- 
spielerbereich gehört Unreal 
Tournament zur Spitzenklasse, 
während sein älterer 
Unreal auch Einzelspielern 
spannende Unterhaltung bie- 
tet. Wheel of Time ist die 
Alternative für alle, die Magie 
und spektakuläre Architektur 
miteinander verbinden wol- 
len. Trotz der interessanten 
Hintergrundgeschichte erhält 
Daikatana in diesem Vergleich 
die rote Laterne. 

Ein Trost bleibt: Daikatana 
macht Spaß, nur ist die Kon- 
kurrenz sehr hart. 



-Life (deutsch) 



/ 



7i 



i 



n 



i 



ikatana 



W 






50 60 70 80 



90 



Freunde aber oftmals beschützen, 
denn geht nur einer von denen über 
den Jordan, so ist das Spiel dum- 
merweise verloren. Von der ange- 
kündigten Künstlichen Intelligenz ist 
jedenfalls weit und breit nichts zu 
entdecken. 

Gemeinsam einsam 

Damit die beiden nicht völlig hilflos 
herumtapsen sind fünf Grundan- 
weisungen vorhanden, die im 
geeigneten Moment sehr brauchbar 
sein können. Die Befehle »Komm 
her«, »Heb's auf«, »Greif an«, »Greif 
nicht an« und »Bleib« sind im Prin- 
zip selbsterklärend. Die Anweisung 
bezieht sich dabei auf den Gegner 
oder einen Gegenstand, den Sie 
selbst im Visier haben. So lässt sich 
auch Ausrüstung gezielt verteilen. 
Die beiden Schützlinge schleppen 
nicht mehr als drei unterschiedliche 
Wummen mit sich herum, während 
Sie in jeder der vier Episoden sechs 
unterschiedliche Zerlegewerkzeuge 
nutzen dürfen. 

Am Ende der ersten Episode wer- 
den Sie von Mishima mitsamt dem 



Daikatana weit in die Vergangenheit 
geschleudert und finden sich im 
antiken Griechenland wieder - und 
das auch noch zunächst alleine. 
Skelette und Spinnen machen die 
Gegend unsicher und allerlei Fabel- 
wesen attackieren zu Lande und aus 
der Luft. Absurderweise patrouillie- 
ren hier auch römische Centurier, 
aber was sollen wir mit John Rome- 
ro über Geschichte diskutieren. 

Nach diesem Ausflug in das 
Reich klassischer Bildung ver- 
schlägt es unsere Zeitreisegruppe 
ins Norwegen des 6. Jahrhunderts, 
wo zu Zombies degenerierte Pest- 
kranke ein Dorf im modernden Griff 
haben. Die erste Aufgabe dort 
besteht darin, drei Schlüsselsteine 
einzusammeln und haufenweise 
Ratten sowie monströse Fledermäu- 
se abzuwehren. 

Letzte Station ist San Francisco 
im Jahr 2030 - doch landen unsere 
drei Touristen ausgerechnet in der 
ungemütlichsten Attraktion, auf der 
Gefängnisinsel Alcatraz. Bösartige 
Gefangene, in der deutschen Ver- 




108 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 




sion natürlich elektrisch betrieben, 
kommen Ihnen sofort zu nahe und 
lassen sich nur mit Stahlmantelge- 
schossen auf Distanz halten. 

Auch Romeros Herzblut 
ist bloß rot 

Jede Epoche hat ihre eigenen Waf- 
fen - bis auf das Daikatana dürfen 
die Gegenstände aus den anderen 
Zeitaltern nicht mitgeschleppt wer- 
den. Auch die Gegner und sogar die 
Musik sind auf die Zeit abgestimmt. 
Zusätzliche Atmosphäre entsteht 
durch die zahlreichen Zwischense- 
quenzen, die in Spielgrafik gehalten 
sind und so den Bruch zum Spiel- 
fluss minimal halten. 

Höchst unterschiedlich gelungen 
ist das Level-Design. Bemerkenswer- 
terweise gibt es viele ausgedehnte 
Außenbereiche und Wasserflächen - 
speziell die Antike ist optisch ausge- 



»In Kürze er- 
scheint üb- 
rigens Deus 
Ex.« 

sprochen ansprechend. Dort finden 
sich zudem die schönsten Gebäude - 
sowohl von innen als auch von 
außen. Umgekehrt verhält es sich 
jedoch mit der Spielqualität - je 
hässlicher die Gegend, desto gehalt- 
voller der Level, scheint offenbar 
Romeros Motto gelautet zu haben. 
Im Großen und Ganzen wirkt die 
Gestaltung sehr solide, aber nicht 
wirklich spektakulär. Immerhin ist 
der Level-Aufbau im wahrsten Sinne 
des Wortes dreidimensional, so dass 
Sie sich mal über, mal unter der just 
passierten Spielebene wiederfinden. 



THOMAS WERNER 

Was für eine seltsame Spannungskurve. , 
wirken eher abschreckend, dann kommt ta. 
Spielspaß auf, nur um einige Abschnitte weiter die Frust- 
schübe umso größer werden zu lassen. Für die lange Ent- 
wicklungszeit ist die Level-Gestaltung erstaunlich unspek- 
takulär, noch negativer fällt jedoch die großspurig ange- 
kündigte künstliche Intelligenz von Freund und Feind auf. 
Gegner, die sich als Kanonenfutter verstehen, kommen ja 
noch so manchem Spieler gelegen, aber die Todessehn- 
sucht der beiden Mitstreiter ist dann doch wirklich etwas 
lästig. Die für heutige Verhältnisse nicht mehr allzu beeir 
druckende Grafik ist der Quake-2-Engine zuzuschreibi — 
unausgewogenen 
Waffen und sonsti- pRQ & CONTRA 
ge Designmängel 
sind jedoch Rome- 
ros Werk. Aber 
man sollte nicht 
ungerecht sein: 
Daikatana ist reiz- 
voll genug, um für 
wahre Shoot er- 
Fans ein Pflicht- 
kauf zu sein. 



O Reizvolle Hintergrund- 
geschichte 
O Steigerbare Fähigkeiten 

| O Kaum spürbare Kl 
O Unspektakuläres 
Level-Design 



Leitern lassen sich nicht immer pro- 
blemlos besteigen, aber dafür funk- 
tionieren wenigstens die Aufzüge 
tadellos. Einsteiger werden trotz 
dreier Schwierigkeitsgrade ihre 
liebe Mühe haben und auch so 
mancher Fortgeschrittener wird 
sicher öfters hängen bleiben. Der 
Anspruch Romeros, ein regelrech- 
tes Action-Adventure zu schaffen, 
wurde hingegen trotz einiger kleiner 
Rätsel nicht erfüllt. 

Mehrspieler-Fans werden sich 
sicher über die Möglichkeit freuen, 
das Spiel zu dritt zu absolvieren - 
dabei muss jedoch auf die Zwischen- 
sequenzen verzichtet werden und 
der Ausgang des Spiels ist anders 
als beim Solo-Spiel. Weniger anspre- 
chend sind die mitgelieferten Mehr- 
spieler-Karten. Obwohl Sie auch dort 
in die verschiedenen Epochen ein- 
tauchen dürfen, wirkt die Gestaltung 
konventionell und auch der Verzicht 
auf Bots ist bedauerlich. 

Daikatana ist eher ein Einzelspie- 
ler-Produkt für all jene, die eine 
gepflegte Story mögen. Die über 
drei Jahre Entwicklungszeit werden 
jedoch nicht im Spiel wiedergefun- 
den. In Kürze erscheint übrigens 
»Deus Ex«, ebenfalls eine Eigenent- 
wicklung von Ion Storm, die aber in 
kürzerer Zeit fertig gestellt wurde 
und bei ersten Vorführungen deut- 
lich innovativer wirkte. Nur hat bei 
Deus Ex nicht Romero seine Finger 
im Spiel, sondern Warren Spector 
zeichnet dafür verantwortlich, (tw) 




^PLAYER 

WERTUNG 



Grafik 70 

Sound 80 

Einstieg 80 

Komplexität 60 

Steuerung 78 

Multiplayer 70 




Ein 

Daikatana, 
viele 
Spieler 

Gleich vier Mehrspie- 
ler-Modi werden dem 
kontaktbedürftigen 
Spieler geboten. Drei 
davon werden mit 16 
mitgelieferten Karten 
gespielt, der vierte ist 
eine Daikatana-Spezi- 
alität. 

Deathtag: Zwei 
Teams aus je zwei 
Spielern versuchen in 
der gegnerischen 
Basis eine Bombe 
abzuladen. 
Capture the Flag: Ein 
klassischer Spielmo- 
dus, bei dem die Flag- 
ge des Gegners ent- 
wendet und die eige- 
ne geschützt werden 
muss. 

Deathmatch: Wie der 
Name es schon sagt - 
ein Kampf jeder 
gegen jeden, bei dem 
es auf möglichst viele 
Abschüsse ankommt. 
Kooperativ: Das 
Solospiel kann mit 
maximal drei realen 
Personen in der Rolle 
der Protagonisten 
kooperativ durchge- 
spielt werden. 




Sie können Level 
aus vier Zeitepo- 
chen wählen. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 109 



SPIELE-TEST 



Action-Adventure für Profis 



Martian Gothic 

Unification 

■ Hersteller: Creative Reality/Take 2 Interactive ■ Testversion: Verkaufsversion 1.0 ■ Betriebssystem: Win- 
dows 95/98 ■ Sprache: Deutsch ■ Multiplayer: - ■ 3D-Grafik: Direct3D ■ Hardware, Minimum: Pentium 
H/266, 32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pentium Ml/300, 64 MByte RAM, 3D-Karte ■ www.take2.de 

»Resident Evil« meets »Alien«: Die Jagd nach der 
dunklen Bedrohung in einer verlassenen Mars- 
Raumstation könnte ein nervenzerfetzendes 
Spielerlebnis sein. Könnte. 




3 Hauptpersonen 
gleichzeitig aktiv 
Gruselige Musik 
Wechselnde, fixe 
Kameraperspek- 
tiven 

Inventar-Aus- 
tausch per 
Rohrpost 
Übersichtskarte 
der Basis 
Wenig heraus- 
fordernde 
Puzzles 

11 verschiedene 
Co de- Karten 
Angeblich 120 
verschiedene 
Schauplätze 
Speichern nicht 
überall möglich 



Vor rund 13 000 Jahren 
schlug ein Meteorit 
vom Mars auf die Erde 
ein und schlummerte 
dort unentdeckt vor sich hin. 
1984 kam er 
ans Tageslicht 
und mauserte 
sich zwölf 

Jahre später 
zur globalen 
Berühmtheit: 

wurden doch Spuren versteiner- 
ter Mars-Bakterien gesichtet. 

Ab jetzt wird's Science-Fiction: Die 
NASA verliert durch etliche Pannen- 



»Die Suche 
nach Code- 
Karten regiert.« 



Serien immer mehr Einfluss und so 
wird von der multinationalen Earth- 
care Unity »Vita« errichtet, die erste 
bemannte Mars-Basis. Doch auf der 
Suche nach den Bewohnern des 
roten Planeten 
läuft etwas fatal 
falsch: Am 8. 
August 2018 reißt 
der Kontakt zur 
Basis ab. Ein 
knappes Jahr spä- 
ter landen Sicherheitsoffizier Martin 
Karne, die Mikrobiologin Diane Mat- 
lock sowie der Kl-Experte Kenzo Uji 
auf dem Mars, um das rätselhafte 




niiir 



Hmm, ein Spielzeugauto. Lag 
nicht irgendwo eine Fernsteu- 
erung herum? 



Schweigen aufzuklären. Raten Sie 
mal, wer die drei steuern darf! 

Bleibt alleine, 
bleibt am Leben! 

Sie lenken in der Tat alle drei Raum- 
fahrer und schalten per Tabulator- 
Taste zwischen ihnen hin und her. 
Das Trio hat sich drei verschiedene 
Luftschleusen vorgeknöpft, weil es 
im letzten Funkspruch hieß: »Bleibt 
alleine, bleibt am Leben!« 



k^ KIT 1 


mm*" *Z 






i 


Eine normale Waffe juckt den 
hässlichen Trimorph nicht im 
geringsten. 



110 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



So stapft zuerst Computerspezia- 
list Kenzo in die Basis, die Schotten 
der zwei Kollegen bleiben ver- 
schlossen. Heißa, die erste Aufga- 
be! Kenzo sollte also besser die 
passenden Schalter finden, damit 
es Martin und Diane nicht langwei- 
lig wird. Unterwegs stoßen die 
Gefährten auf zahlreiche Basisbe- 
wohner, die allerdings schon rela- 
tiv untot sind: Im besten Fall tau- 
meln sie als hungrige Zombies 
umher und knabbern unseren Hel- 
den ein Ohr ab, die sich davor am 
besten mit einem schnellen Spurt 
retten - wenn ihnen die unver- 
mittelt umschaltenden Kameras 
keinen Strich durch die Rechnung 
machen. 

Selbst fünf Kugeln strecken die 
Untoten nur zeitweilig nieder: Nach 
einer Weile stehen sie wieder auf 
und gehen nicht nur den drei Ent- 
deckern auf die Nerven. 

Tauschgeschäfte 

Bleibt nach der Action das Adven- 
ture: Hier regiert die Suche nach 
Code-Karten, die versperrte Türen 




So viele Zombies, so wenig Munition: Am besten weicht Martin 
den Fieslingen im Arboretum aus. 





— >' 


" ~^Sm *^*^m^ t ^—^^ ** fc i^™^ te ^^ 


-fjl5§j?§ä& 


Diana Matlock schleicht sich vorsichtig 
durch das Chemie-Labor. Hinten links im 
Bild: eine Rohrpost-Station. 



öffnen. Wenn Ihr jeweiliger Schütz- 
ling gerade keine in der Tasche hat, 
darf er sich mit den Kollegen über 
ein Rohrpost-System austauschen. 
Auch Waffen, Munition und sonsti- 
ge Gegenstände ver- 
schieben Sie auf diese 
Weise. Recht müh- 
sam: Hat beispiels- 
weise Karne eine 
Code-Karte auf den 
Weg geschickt, müs- 
sen Sie ihn erst in 
Sicherheit bringen, 
bevor Empfänger 

Martin sein Postfach 
öffnen darf. 

Zwar bahnt die 
Karte ihm nun den 
Weg und sorgt für 
neue Türöffner, doch 
endet Martins Suche 
vor einem verschlos- 



ROLAND AUSTINAT 

Enttäuscht ist das Wort, das meinen Gemüt 

einem Tag Martian Gothic am besten beschr 

beklemmenden Spannung zu Beginn bleibt nach dem x-ten 
Zombie-Scharmützel nicht mehr viel übrig. Darüber kann 
man hinwegsehen, wenn die Story stimmt? Korrekt. Nur 
entwickelt die sich praktisch kaum weiter und lässt mich 
mit Logik-Fragen zurück. Wenn beispielsweise ein Virus für 
die Veränderungen der Basis-Besatzung verantwortlich 
wäre, warum werden dann meine Leutchen nicht infiziert? 
Spätestens nach einem Biss in den Hals? Abgesehen davon 
interagieren die drei Helden viel zu wenig mit der Umge- 
bung. Ab und an eine Luke oder Leiche durchsuchen, das 
war's. Auch wenn 

im Intro eine ge- PRO & CONTRA 

heimnisvolle Stim- 



rkündet, dass 
Eommen und 

nur zwei ge 

bei mir ging 

einer: ich sei 

Und zwar seh 



O Drei Hauptpersonen 
O Anfangs tolle Stimmung 

O Sparsame Story 
O Nervige Kämpfe 



senen Schreibtisch. Zur Rohrpost, 
Karne die neue Karte geschickt, der 
treibt damit den Schlüssel auf, 
verschickt ihn, geht wieder in De- 
ckung ... Sie verstehen das Prinzip. 
Dadurch wird das simple Öffnen 
und die anschließende Erkundung 
eines Raums zum Geduldsspiel, 
weil die Betonung mehr auf dem 
Versand, denn auf einer leidlich 
logischen Kombination der Utensi- 
lien liegt. Speichern dürfen Sie nur 
an sparsam verteilten Computern - 
und auch das nur begrenzt, (ra) 





3 


üffin^ 


-däS&. 




r \ 


SSW 
l».JO 




Nichts für Kramsammler: Das 
Inventar ist viel zu schnell 
viel zu voll. Rechts sehen Sie 
einen Körperwärme-Scanner. 



HSplayer 

WERTUNG 



Grafik 60 

Sound 70 

Einstieg 70 

Komplexität 60 

Steuerung 70 

Multiplayer - 



PIELSPASS BD 



Erste 
Hilfe 

■ Machen Sie sich 
mit »F9« einen 
Schnappschuss der 
Stationskarte. Dru- 
cken Sie die Datei, 
die Sie im Spielver- 
zeichnis finden, aus 
und markieren Sie 
darauf die bereits 
erforschten Räume 
sowie die Positio- 
nen der aktiven 
Zombies. 

■ Einige Untote 
rühren sich erst, 
wenn Sie an einem 
Computerterminal 
herumgespielt 
haben. Obacht! 

■ Parken Sie passi- 
ve Team-Mitglieder 
am besten in den 
Luftschleusen, wo 
keine Gegner sie 
erwischen können. 

■ Räumen Sie 
unbenötigten 
Krempel immer in 
leere Stauräume - 
sonst können Sie 
schlimmstenfalls 
keine Gegenstände 
mehr aufnehmen. 

■ Wenn einer der 
Astronauten noch 
keine Waffe hat, 
drücken Sie bei 
Angriffen so 
schnell wie mög- 
lich abwechselnd 
die Links- und 
Rechts-Taste. 

■ Sparen Sie Muni- 
tion: Da auch 
erschossene Zom- 
bies wieder aufste- 
hen, schleudern Sie 
diese besser mit 
dem wiederholten 
Links-Rechts-Manö- 
ver zu Boden. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 111 



SPIELE-TEST 



Wirtschaftssimulation für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis 



SimCity 3000 

Deutschland 



■ Hersteller: Maxis/Electronic Arts ■ Testversion: Beta vom Mai 
2000 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Deutsch 

■ Multiplayer: - ■ 3D-Grafik: Direct3D ■ Hardware, Mini- 
mum: Pentium/166, 32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: 
Pentium N/266, 64 MByte RAM ■www.simcity.com 



PC-Bürgermeister freuen sich 
auf eine Amtszeit-Verlänge- 
rung, denn Maxis heizt den 
Bauboom wieder an. 



Nicht gegen Mutanten, 
sondern gegen Arbeits- 
losigkeit, Kriminalität 
und Umweltverschmut- 
zung kämpften vor gut einem 
Jahr Heerscharen von Spielern 
in ihren virtuellen Metropolen. 
Doch mittlerweile 
haben die eisernen 
Bürgermeister von 
heute die brachen Ein- 
öden von »SimCity 
3000« in blühende 
Landschaften ver- 
wandelt. Doch jetzt 
verlangen die Städte 
aus aller Welt erneut 
nach Ihrem politi- 
schen Können. 

Spielerisch ist »Sim- 
City 3000 Deutsch- 
land« mit seinem Vor- 



■3 



Die Stadt Seoul hat natürlich 
einen leicht asiatischen 
Touch. 



Der marode Ostteil 
Berlins muss res- 
tauriert werden, 
(alle Bilder 
Direct3D, 800x600) 




ganger völlig identisch: Sie legen 
Wohn-, Industrie- und Gewerbege- 
biete fest, die - abhängig von der 
Nachfrage der Einwohner - entspre- 
chend besiedelt werden. Das Bon- 
bon im jüngsten Streich sind die 13 
neuen Szenarien, die es in sich 
haben. Sie sorgen zum Beispiel 
dafür, dass die Kriminalität in Mos- 
kau zurückgeht. Oder Sie geben Ihr 
Bestes, damit Ost-Berlin wirtschaft- 
lich mit dem Westen gleichzieht 
- Mauer-Abreißen inklusive. Für 
leichte optische Abwechslung sor- 



DAMIAN KNAUS 



FAKTEN 



Leicht aufgebohrte 
Version von 
»SimCity 3000« 
2 neue Grafik-Sets: 
fernöstlich und 
europäisch 
22 echte Städte- 
gelände 

13 neue Szenarien 
Szenario-Editor 
Gebäude-Editor 
Auch als Update 
erhältlich 



4» 



Nichts wirklich überraschend Ne 
Dschungel, denn Maxis spendierte de. 
Städtebau gerade mal ein paar neue Szenarien plus zwei 
Grafik-Sets. Trotzdem macht SimCity immer noch unge- 
heuren Spaß. Die Missionen sind sehr abwechslungsreich 
und das zeitlos geniale Spielprinzip begeistert wie einst 
im Mai. Etwas Kritik gibt es für die umständliche Bedie- 
nung von Szenarien- und Gebäude-Editor, die sicher i 

5SZÄ 1 " PRO & CONTRA 

dem - Internet sei 
dank - wird ein 
großer Teil der 
Städtebauer von 
den kreativen Aus- 
schweifungen 
anderer Spieler 
profitieren. 



O Immer noch erstklas- 
siges Spielprinzip 
O Gute Szenarien, ... 

O ... aber ansonsten keine 
wesentlichen Änderungen 



gen zwei neue Grafik-Sets: asiatisch 
und europäisch. Die Veränderungen 
fallen allerdings erst beim zweiten 
Hinsehen auf. Profi-Bürgermeister 
wagen sich an den Szenario-Editor, 
mit dem Sie nach einiger Einarbei- 
tungszeit selbst Missionen entwer- 
fen. Und wenn Sie dafür zu faul 
sind, laden Sie sich demnächst auf 
der Maxis-Website die Szenarien 
anderer Spieler herunter, (dk) 



JSPLAYER 

WERTUNG 



Grafik 70 

Sound 70 

Einstieg 70 

Komplexität 80 

Steuerung 80 

Multiplayer - 



PIELSPASS £3 D 



112 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Sportspiel für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis 




2000 



■ Hersteller: EA Sports ■ Testversion: Beta vom Mai 2000 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 

■ Sprache: Deutsch ■ Multiplayer: bis 4 (an einem PC) ■ 3D-Grafik: Direct3D ■ Hardware, Minimum: 

Pentium 11/233, 32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pentium 111/500, 64 MByte RAM, 16-MByte-3D-Karte 

■ www.easports.com 

Die Realität sieht nüchtern aus: Unsere deutsche 
Elf spielt ohne Mumm, Konzept und Leiden- 
schaft. Wie gut, dass wenigstens in der virtuellen 
Welt von EA Sports Siege noch machbar sind 
- ob es wohl doch an Erich Ribbeck liegt? 




Die Turmkamera bietet immer noch die beste Übersicht, der rote Pfeil deutet an, dass 
ein Pass in die Spitze wohl vom Verteidiger abgefangen wird, 
(alle Bilder Direct3D, 800x600) 



FAKTEN 



Ableger von 
FIFA 2000 
Alle National- 
mannschaften 
der Qualifikation 
zur EM 2000 
Stufenweise 
Freischaltung der 
Halbfinalpaarun- 
gen aller bis- 
herigen EMs 
Hintergrund- 
informationen zu 
Fußballnationen 
und Stadien 
Verbesserter 
Trainings-Modus 



Offizielle Fußballsimula- 
tionen zu großen Tur- 
nieren gibt es schon 
seit der Kommerziali- 
sierung der Computerspiele. Zur 
letzten Weltmeisterschaft war es 
bereits EA Sports, die »Frank- 
reich 98« bereitstellten. 

Es handelte sich um eine leicht 
verbesserte Version von »FIFA 98«: 
Einerseits also ein wirklich tolles 
Spiel (Wertung: 90 Spielspaßpunkte 
in der Ausgabe 6/98), andererseits 
schrieben wir schon damals: »Die 
Recyclingfreudigkeit von EA Sports 
nimmt langsam anstrengende Aus- 
maße an.« Schnee von gestern? - 
Mitnichten, denn »EURO 2000« war- 




Die einen jubeln ausgelas- 



tet mit nur wenigen Unterschieden 
gegenüber »FIFA 2000« auf (siehe 
Kasten nächste Seite). 

Nach einem schicken Intro folgt 
das ebenso durchgestylte Haupt- 
menü. Dafür präsentiert es Ihnen 



»Stark verbesserte 
Spielertexturen.« 



recht wenige Spiel-Modi: die Euro- 
pameisterschaft, die passenden 
Qualifikationsgruppen und (nach 
dem Gewinn des Turniers) außer- 
dem die Klassiker. Bei letzteren wer- 
den nach und nach die Halbfinal- 
mannschaften und -Begegnungen 



... die anderen trauern: Ein 
Golden Goal in letzter Minute 
entschied diesmal die EM. 



aller bisher ausgetragenen Europa- 
meisterschaften freigeschaltet, an- 
gefangen beim Jahr 1960 (damals 
noch mit der UdSSR). Natürlich 
können Sie sofort in das Turnier ein- 
steigen (»Blitzturnier«), mit allen 
Teams, Spielern und Stadien der 
EM. Bis auf die Stadien ist dies übri- 
gens auch mit FIFA 2000 machbar, 
da aber drei Teams fehlen, würde es 
etwas Arbeit bedeuten, alle Namen 
zu ändern. 

Wenn Sie den Vorgänger noch 
nicht kennen, sollten Sie erst mal 
ins Trainingslager aufbrechen. Hier 
werden Ihnen alle wichtigen Aktio- 
nen bis hin zum »tödlichen« Pass 
und Flugkopfball vorzüglich ein- 
geimpft. Danach bleibt es Ihnen 
überlassen, ob Sie gleich zur EM 
aufbrechen oder erst einmal die 
Qualifikation absolvieren. So oder 
so müssen Sie sich für eine Mann- 
schaft entscheiden: Alle europäi- 
schen Teams sind vertreten und die 



Wahl beeinflusst den 
Schwierigkeitsgrad, da jeder 
Kicker individuelle Fähigkei- 
ten besitzt. 

Bevor Sie zu einem Match 
antreten, sollten Sie sich noch um 
die Aufstellung und Taktik küm- 
mern, Elfmeter- und Freistoßschüt- 
zen bestimmen. In einer Übersicht 
befinden sich alle wichtigen Infor- 
mationen, wie Verletzungsstand 
und momentane Tabelle. Sind Sie 



114 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Team-Ma 



EURO 2000™ 



I\dl)2IÜ~2lV 



^^Rlt 



..rftl <fc>, ifr 

/ 

"tf , * V ^ 




Deutschland 



Startaufstellung 
Aufstellungen 



I Standardsituationen | 




Äußerst übersichtlich und trotzdem sehr schick: Alle Menüs 
glänzen mit animierten Hintergründen. 



»Spielerisch bestehen keine 
Unterschiede zum Vorgänger.« 



mit allem zufrieden, kann es endlich 
losgehen. 

Spielerisch bestehen grundsätz- 
lich keine Unterschiede zum Vor- 
gänger. Tastatur wie Gamepad 
benutzen acht Knöpfe, von denen 
vier für die wichtigsten Spielzüge 
ausreichen. Meist bietet sich ein 
gepflegtes Kurzpass-Spiel bis knapp 
vor den Strafraum an, dann wird es 
jedoch eng, weil die Verteidiger 
extrem aggressiv agieren. Die 
Abwehr ist eigentlich kinderleicht: 
Sanftes Tackling führt oft genug 
zum Erfolg, nur in Notfallsituationen 
muss man die Notbremse auspa- 
cken (was die Schiedsrichter dazu 
noch gern übersehen). Freunde des 



brasilianischen Spiels finden aber 
auch genügend Möglichkeiten, mit 
dem Ball zu zaubern. 

Die Kommentare stammen wie- 
der einmal vom Duo Poschmann/ 
Dahlmann, die neben den üblichen 
Sprüchen auch Informationen zur 
EM im Angebot haben. Die Grafik 
sieht bestechend gut aus und ist im 
Detail sogar noch etwas besser 
gelungen als bei FIFA 2000. Einziger 
Wehmutstropfen: Wie in letzter Zeit 
bei so vielen Titeln von EA gibt es 
Probleme mit manchen Grafikkar- 
ten, ich musste meine Elsa-Treiber 
durch welche von Nvidia ersetzten, 
um ins Spiel zu kommen. 
(Alex Brante/mash) 



ALEX BRANTE 

mir schwer den Fakt zu ignorieren, dass EURO 2000 
.i Vorgänger so furchtbar ähnlich ist und überhaupt 
.... Spielablauf her - sich in den letzten drei Jahren nur 
wenig bei FIFA getan hat, während meine Wunschliste an 
Verbesserungen in punkto Realismus und Atmosphäre kei- 
nen Deut kürzer geworden ist. Während FIFA 2000 immerhin 
mit einer Fülle an Spiel-Modi und Mannschaften aufwartet, 
fehlt es an Abwechslung beim Ableger. Trotz aller Kritik h 
EA Sports keine Fehler gemacht und wieder einmal ~'" 
makellose Fußballsi- 

PRO & CONTRA 



mulation hin "" -" 
Die wenigen 
besserungen 
über dem Vorgän- 
ger rechtfertigen 
jedoch einen Kauf 
sicherlich nur 
absolute Fan« 
sich kein EA-Sports- 
Produkt entgehen 
lassen können. 



O Alle europäischen 
Nationalmannschaften 
und -Spieler 

O Nur ein Spiel-Modus 
O Kaum Veränderungen 
gegenüber FIFA 2000 



EURO 2000 VS. FIFA 2000 



Bahnbrechende Neuerungen 
gegenüber FIFA 2000 sind 
beim Ableger zur Europameis- 
terschaft nicht zu entdecken, 
die enthält uns EA Sports 
wohl bis zu nächsten Version 
vor. Immerhin stehen jetzt 
endlich wieder mehrere Gra- 
fik-Modi zur Auswahl, inklusi- 
ve der Option, den Detailgrad 
des Renderings zu bestimmen. 
Wenn die Kamera näher an 
das Geschehen rückt, erkennt 
man auch die stark verbesser- 
ten Spielertexturen (siehe 
Bildschirmfotos) einschließlich 
Kampfspuren am Trikot. Lei- 
der wurde die Menü-Führung 
verschlimmbessert: Zwar wird 



nun beispielsweise der Grad 
der Erschöpfung grafisch dar- 
gestellt, dafür erweist sich das 
Scrolling mit Mausbewegun- 
gen in manchen Fällen als 
äußerst mühselig. Am Spiel- 
ablauf wurde wenig verän- 
dert, die Verteidiger sind 
höchstens noch ein Stück 
aggressiver geworden, was 
das Eindringen in den Straf- 
raum zu einer echten Heraus- 
forderung macht. Leider hat 
sich die Anzahl der Mann- 
schaften und Spiel-Modi stark 
verringert, es ist beispiels- 
weise unmöglich, eine euro- 
päische Liga mit den National- 
teams zu gründen. 




Pechvogel Jeremies darf wieder jubeln: Mit Neu- 
ville in FIFA 2000 (links) und mit Bierhoff in 
EURO 2000 (rechts). 



Fesselnde 
Aktionen 




Grafik 90 

Sound 80 

Einstieg 80 

Komplexität 70 

Steuerung 80 

Multiplayer 90 



PIELSPASS 



Ü-J 



Fair- 
play: 
Der 
Übel- 
täter 

hilft dem Gefoulten 
wieder auf die Beine. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 115 



SPIELE-TEST 



Online-Rollenspiel für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis 



Ultima Online: 
Renaissance 

"TTT^X ' Hersteller: Origin/Electronic Arts ■ Testversion: Verkaufs- 

-^' J f/\ version 1 .0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: 

^*\ Englisch ■ Multiplayer: mehrere Tausend (Internet) 

3D-Grafik: - ■ Hardware, Minimum: Pentium/200, 

32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pen- 

m N/233, 64 MByte RAM ■ www.uo.com 




Die Wiedergeburt von 
»Ultima Online« 

stellt eigentlich ein 
Facelifting dar. Neue Fea- 



tures wohin das 
Auge blickt. 

Angefangen mit 
der Zweiteilung der 
Welt in Trammel 
und Felucca. Wäh- 
rend in der ersteren 
mehr oder weniger 
eitel Sonnenschein 
herrscht, überzie- 
hen Machtkämpfe 
das Antlitz der letz- 
teren. Dies bietet 
die Möglichkeit, 
einen Helden in 
einer Umgebung der friedliche 
Koexistenz aufzuziehen und, 
sollte doch einmal Langeweile 
aufkommen, in die finsteren 



Gestade Feluccas zu wechseln. 
Verbessert wurden auch die 
Künstliche Intelligenz der Mon- 
ster und Getiere, diverse Skills, 
Zaubersprüche und das Plün- 
dern von Widersachern. Wäh- 
rend der ersten zwei Minuten 
darf sich nur derjenige das 
Eigentum des Erschlagenen 
aneignen, dessen vorheriges 
Handeln auch adäquat kausal 
für deren Tod war. Das seit eini- 



ger Zeit vorhandene Party- 
System erleichtert außerdem 
den Kontakt zu Ihren Mitstrei- 
tern. (Volker Schütz/mash) 



^PLAYER 

WERTUN G 
SPIELSPASS r 



VOLKER SCHUTZ 

Niemand wird wohl ernsthaft daran gezweifelt 
haben, dass eine neue Version von Ultima Online 
schlechter sein würde als der »Vorgänger«. Es han- 
delt sich nach wie vor um eins der besten (Online) 
Rollenspiele, wenn nicht sogar das beste. Die Künst- 
liche Intelligenz der Gegner stieg merklich an. 
Tumbe Gesellen, deren Wegbestimmungsroutine 
schon klitzekleine Kiesel auf weiter Flur zur Kapitu- 
lation zwang, gehören der Vergangenheit an. 
Aufteilung in das mehr oder weniger friedlich 
Trammel und das 
kriegerische Feluc- PRO & CONTRA 
ca schont nicht nur 
Anfängernerven. 
Der Einstieg in Ori- 
gins phantastische 
Welten lohnt mehr 
denn je. 



O Neue Landmassen 
O Gute Kl 

O Immer noch 

gebührenpflichtig 



Actionspiel für Fortgeschrittene 



Army Men: 
Air Tactics 

■ Hersteller: 3DO/lnfogrames ■ Testversion: Verkaufsversion 1.0 

■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Englisch (Deutsch in Vor- 
bereitung) ■ Multiplayer: bis 2 (Modem), bis 4 (Netzwerk, Internet) ■ 3D- 
Grafik:- ■ Hardware, Minimum: Pentium/133, 32 MByte RAM ■ Hard- 
ware, Empfehlung: Pentium/166, 64 MByte RAM ■www.3do.com 




Mit dem Plastik-Helikopter auf Spiel- 
zeugsoldaten-Jagd. 



ewegten sich Ihre 
Spielzeugsoldaten 
bislang nur auf Bo- 
denhöhe durch Sandkästen, 



Badezimmer und 
Gärten, geht es 
jetzt in die Luft. 

Als Pilot eines 
Kampfhubschrau- 
bers schießen Sie 
auf alle anders- 
farbige Plaste-Söld- 
ner und eliminieren 
zudem gefährliche 
Insekten. In den 
rund 20 Missionen 
sollen Sie meist 
Soldaten per Sig- 
nal zu einer Lande- 
zone locken und 
evakuieren oder an einem be- 
stimmten Platz absetzen. Zu- 
dem müssen Sie Ihren Mannen 
die notwendige Luftunterstüt- 



zung liefern, wozu sich nicht 
nur die Bordkanone, sondern 
auch diverse, per Seilwinde 
aufsammelbare Extras eignen. 
Im Mehrspieler-Modus ste- 
hen acht Umgebungen und 
drei Spiel-Modi zur Verfügung 
und es führt ein Tutorial ins 
Actionspiel ein. Drei Schwierig- 
keitsstufen lassen die Anforde- 
rungen für erfahrene Spieler 
steigen. Die Optik entspricht 



nicht genau der Präsentation 
der drei Vorgänger, auch die 
Steuerung ist ähnlich hakelig. 
(tw) 



ZEPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS 6 3 



THOMAS WERNER 

wo auf diesem Planeten muss es ein 
, in dem die Army Men wirklich erfolgreich sind 
X wüsste ich nicht, warum 3D0 alle sechs 
Monate ein weiteres Army-Men-Spiel auf den Markt 
wirft. Der anfangs putzige Spielzeugsoldaten-Look 
hat sich längst verbraucht, die Grafik ist praktisch 
unverändert, eine Künstliche Intelligenz nicht zu fin- 
den und die Einsätze wirken inzwischen recht öde. 
Dass man nun mit einem Hubschrauber durch die 
Gegend düst und verlorene Soldaten sowie Waff — 
und diverse Extras einsammelt, nimmt dem Pro- 
gramm leider noch p RO & CONTRA 
den letzten Hauch 
von Taktik und 
beschränkt es auf 
pure Action für die 
Mittagspause. 



O Niedlicher 

Spielzeugsoldaten-Look 



O Langweilig 



116 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



SF-Simulation für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis 



Tachyon 

The Fringe 



Furiose Raumschlacht um 

den Träger Aquila: 

Abtrünnige GalSpan-Jäger 

greifen das eigene Schiff 

an. Passen Sie auf, dass 

Sie nicht ins eigene 

Abwehrfeuer geraten. 

(Direct3D, 1024x768) 




/^\ 



FAKTEN I I VIDEO 

AUF CD A 



I Insgesamt 73 
Missionen 

I 7 Raumgebiete 

I 11 steuerbare 
Jäger und Bomber 

I Riesige Raum- 
basen 

I Atmosphärisches 
Szenario 

I 2 Seiten wählbar 

I 3 Schwierigkeits- 
grade 

I Online-Spiel 
mit bis zu 120 
Teilnehmern 

I Force-Feedback- 
Unterstützung 



■ Hersteller: Novalogic ■ Testversion: Verkaufsversion 1. 00. 00. 21 r ■ Betriebssystem: Windows 95/98 

■ Sprache: Englisch ■ Multiplayer: bis 2 (Modem), bis 32 (Netzwerk), bis 120 (Internet) ■ 3D-Grafik: 
Direct3D, Glide ■ Hardware, Minimum: Pentium/133, 16 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: 
Pentium IN/500, 64 MByte RAM, 16MB-Direct3D-Karte ■ www.novalogic.com, www.novaworld.net 



Novalogic be- 
weist, dass sich 
die Firmendesig- 
ner nicht nur 
beim Militär, 
sondern auch im 
Weltall pudel- 
wohl fühlen. 



E 



s ist kaum zu glau- 
ben: Anfangs standen 
wir »Tachyon - The 
I Fringe« eher skeptisch 
gegenüber, nicht zuletzt auf 
Grund der wenig beeindrucken- 
den Grafik. 

Und außerdem: Novalogic, die 
neben »Delta Force« eigentlich seit 
Jahren nur sich stark ähnelnde Heli- 
kopter- und Flieger-Actionspiele 
produzieren, sollen eine gute Space 
Opera hinbekommen? 



Nun, die Antwort ist ja. Technisch 
ist den Kaliforniern zwar kein Mei- 
lenstein gelungen, aber spielerisch 
kann Tachyon fast auf der ganzen 
Linie überzeugen. 

Am Rande des 
Universums 

Wer hätte es gedacht? In einem 
knappen halben Jahrtausend hat 
die Menschheit doch tatsächlich 
eine Möglichkeit gefunden, zu den 
Sternen zu reisen. Mit Hilfe von 



118 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 





f fl 


Ukjkb 


ItsflÄ 




' 






fl 


heüp so r r^ ■< r e i TT '"^^ 


.< » 


« 




itEH 


£ rvV**^ 


=|»^;j ,, 7.-/fv 




>--,^^*^^^^M»^.;;Jak:--.' f"^"^%Äfc(^ 


E HHIHIIMIIMIlMMHMHl'it V- 


Schick und dezent, nicht wahr? Willkommen auf der Raumbasis 


New Vegas! (Direct3D, 1024x768) 



Tachyon-Sprungtoren werden Sie 
ohne Zeitverlust von einem Sektor 
in den nächsten versetzt. Außer- 
dem wurden der Mars und die 
Venus besiedelt, aber auch auf 
anderen Planeten und in riesigen 
Raumstationen 
wohnen Men- 
schen. Einige 
davon als Skla- 
ven, andere 
haben sich dazu 
entschlossen, 
der irdischen 

Zivilisation den Rücken zu kehren. 
So die Boras, die eigentlich nur in 
Ruhe ihr Leben führen wollen. Doch 
am Rande des Universums, wo 
diese Einsiedler leben, werden Roh- 
stoffe entdeckt, welche die großen 



Tachyon ist 
ganz klar besser 
als Starlancer.« 



Mega-Konzerne gerne einsacken 
würden. 

Das interessiert unseren Helden 
Jake Logan, der als Pilot für das 
Unternehmen AGT (Advanced 
Ganymede Technologies) mehr 
recht als 

schlecht über 
die Runden 

kommt, aller- 
dings zunächst 
überhaupt nicht. 
Um sich richtig 
einzustimmen, 
können Sie beispielsweise ein 
Kampftraining absolvieren. Doch 
was soll ein Piloten-Ass wie Jake 
mit so einem Trainings-Programm? 
Ganz einfach: Das hat sich nämlich 
eine Junior-Instruktorin ausgedacht 



ROLAND AUSTINAT 

Respekt, Novalogic! Die erste Spritztour ins Welt*... ■ 
Kaliforniern gelungen. Zwar entsprechen die Bildschir. 
zeigen und die Tastenbelegungen nicht ganz dem typischer 
Wing-Commander-Standard, doch dafür stimmt mich ein 
neckisch geschriebenes Handbuch mit Anzeigen der im 
Spiel auftauchenden Großkonzerne prima auf die Handlung 
ein. Klasse die Idee, dass ich mehrere Schiffe besitzen darf, 
auch wenn das Programm mich nicht hindert, unbewaffnet 
ins All zu starten. Und so spannend die Missionen auch 
sind: Leider gaukelt mir die Sternenkarte Bewegungsfrei- 
raum ä la Privateer nur vor. Bis ich nicht einen Auftrag 
angenommen habe, bleiben meine Schiffe im Hangar, 
gibt es mit einarmi- 
gen Banditen und PRO & CONTRA 



gen Banditen und 
den Arenen endlich 
mal neue Spielele- 
mente. Auch 
der Kult-Faktor 
eines Privateer fehlt 
- bis zum En 
nen von Fre 
unterhält Si 
Tachyon auf 
Fall bestens. 



O Trashiger Antiheld 

O Tolles Vierfarb-Handbuch 



O Vorgetäuschte 
Nichtlinearität 

O Viel Geballer, wenig 
Taktik 




Am Spielautomaten können 
Sie Ihre sauer verdienten Krö- 
ten wieder loswerden. 



und Sie sollen die junge Dame nun 
überprüfen. Natürlich geht das eine 
oder andere schief, was aber eher 
für Lacher als echte Probleme 
sorgt. Verfolgen Sie die Nachrich- 
ten; dann werden Sie noch Neues 
von ihr erfahren. 

In ein paar .. 

standardauf „Die Überraschung 

trägen sorgen 

Sie dafür, dass ClCS JaHTCS-« 

ein Frachter 

nicht in ein Asteroidenfeld gerät, 
indem Sie erst die Felsbrocken, 
danach den Antrieb des Schiffes zer- 
stören. Dann soll ein Bergbauschiff 
eskortiert und ein Gebiet von Minen 
gesäubert werden. -> 




www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 119 



SPIELE-TEST 



^ Tachyon - The Fringe 




-> Ein weiterer Auftrag bringt den 
Stein ins Rollen: Auf einer Raumba- 
sis ist eine Seuche ausgebrochen 
und Sie sollen ein Shuttle mit Medi- 
kamenten unbeschadet dorthin 
geleiten. Am Ziel angekommen 
stellen Sie fest, dass die Fracht tat- 
sächlich mit dieser Krankheit 
Schluss macht - und zwar endgül- 
tig, denn an Bord ist eine fette 
Bombe. Einziger Überlebender ist 



MEHRSPIELER-GEFECHTE 



Wie bei jedem Novalogic-Pro- 
dukt legten die Designer gro- 
ßen Wert auf den Online- 
Bereich. Sie können die beiden 
unten vorgestellten Modi zwar 
auch über ein Netzwerk spie- 
len, dann aber »nur« mit maxi- 
mal 32 Teilnehmern, die Sie 
dazu im LAN erst einmal 
zusammenbringen müssen. Es 
wird die Voice-over-Net-Tech- 
nologie unterstützt, durch die 
Sie in Echtzeit mit anderen Flie- 
gern auf dem ganzen Globus 
reden können, vorausgesetzt, 
Sie haben ein Headset oder 
zumindest ein DirectSound- 
kompatibles Mikrofon. 

Während der Testphase 
waren nur wenige Piloten unter- 
wegs, da das Programm zu die- 
sem Zeitpunkt noch nicht so 
lange in den Geschäften stand. 
Aber zumindest mit zehn oder 
15 Teilnehmern gab es keinen 
messbaren Lag, alle flogen 
dahin, wo man sie auch sehen 
konnte. Wir sind natürlich 
gespannt, was bei 100 oder 
mehr Piloten passiert. Ein klei- 
ner Tipp für angehende Online- 
Spieler: Halten Sie sich von den 
Mitgliedern des UFO-Clans fern. 

Arena Match 

Klassisches Deathmatch, nur 
im Weltall. Wählen Sie ein 
Schiff aus und ballern Sie auf 
alles, was in Ihre Zielerfassung 
gerät. Bis zu 64 Mitspieler. 



Base Wars 

Zwei Teams bekämpfen sich 
hier; jedes hat eine Basis und 
versucht, die andere Gruppe 
auszuschalten, indem sie die 
Lebenserhaltungssysteme der 
jeweiligen Basis zerstört. Bevor 
das passiert, muss diese Partei 
solange Kristalle sammeln und 
abliefern, bis sie den Technolo- 
gie-Level 10 erreicht hat. Ist 
besonders spaßig, da Sie meh- 
rere durch Sprungtore mitein- 
ander verbundene Kampfgebie- 
te haben. Bis zu 120 Teilnehmer 
kämpfen hier. 




Bloodhawk vom UFO-Clan 
hat gleich nichts mehr zu 
lachen. (Direct3D, 800x600) 




Die Arenen spalten sich in 
freie oder durch Passwort 
geschützte Bereiche auf. 



JSPLAYER GESAMTWERTUNG IM VERGLEICH 

Nach wie vor bietet Freespace 
2 die schönsten und span- 
nendsten Gefechte im Weltall. 
Tachyon macht grafisch keine 
allzu gute Figur, gefällt aber 
durch riesige Raumstationen, 
Atmosphäre und weitaus 
freieren Spielablauf. X-Wing 
Alliance dagegen ist her- 
kömmlich linear, hat jedoch 
den Star-Wars-Bonus und 
ausgefeilte Missionen. Star- 
lancer zeigt die sicherlich 
schönsten Schiffe, fällt aber in 
punkto Spielintensität und 
Motivation ab. Oldie Privateer 
2 schließlich kann zwar 
optisch nicht mehr mithalten, 
zeigt indes als Einziger im 
Feld Videos und bietet echte 
Freiheit im Spiel. 




Wi 



I 



s 



50 



60 



70 



80 



90 



Jake, der prompt für den Anschlag 
verantwortlich gemacht wird. Alle 
Ihre Besitztümer werden konfis- 
ziert, Sie selbst in die Grenzregion 
deportiert. Dort lässt man Sie frei 
und gibt Ihnen sogar noch ein lum- 
piges Schiff sowie ein paar Credits. 

Gut oder böse 

Nehmen Sie anfänglich noch jeden 
Job an, den man Ihnen anbietet, 
stellt sich bald heraus, 
dass Sie sich entschei- 
den müssen: Arbeiten 
Sie für die freiheitslie- 
benden, demokrati- 
schen Boras oder das interstellare 
Firmen-Konglomerat GalSpan? 
Was Sie auch beschließen, einige 
Dinge bleiben gleich: Schauen Sie 
sich immer die Nachrichten an, 
denn oft können Sie daraus Strö- 
mungen ableiten und sehen, wer 
von den kleineren Baronen gerade 
miteinander nicht kann. Außerdem 
tauchen Sie selbst auch ab und zu 
dort auf. Auf dem »Job Board« 
sehen Sie, wer gerade einen Auf- 
trag zu vergeben hat. Haben Sie ein 
paar Credits zusammengespart, 
leisten Sie sich neue Ausrüstung 
oder ein schöneres Schiff. Je nach- 
dem, für welchen künftigen Haupt- 
Auftraggeber Sie sich entscheiden, 
bekommen Sie einen besseren flie- 
genden Untersatz. Im Hangar fin- 
den Sie für das passende Kleingeld 
stärkere Laserstrahler, Maschinen- 
kanonen und leistungsfähigere Zie- 
lerfassungssysteme. 



»Respekt, 
Novalogic!« 




Aber Obacht: Vom Triebwerk und 
Schirmgeneratoren abgesehen 
müssen Sie alles selbst einbauen. 
Kein Afterburner, kein zusätzlicher 
Schub, ohne Zielcomputer wird 
kein Vorhalt berechnet, und wenn 
Sie die Waffen vergessen, können 
Sie nur noch versuchen, die Gegner 
durch blöde Sprüche in die Flucht 
zu schlagen. Gut, selbst das geht 
nicht, doch nette Konversationen 
bekommen Sie allent- 
halben zu hören. 
Schauspieler Bruce 
Campbell (»Xena«, 
»Hercules«) leiht Jake 
Logan seine Stimme und kommen- 
tiert Funksprüche wie Gescheh- 
nisse, sogar die Eingabe von Cheat- 
codes (»Hmm, Du bist also ein Che- 
ater ... na gut. O.k. Kein Problem!«) 
- leider nur in englisch, denn eine 
komplett lokalisierte deutsche Ver- 




Die Vernichtung der Jäger 
links scheint kein Problem zu 
sein, ... (Direct3D, 800x600) 



... bis plötzlich die Geschütze 
der Raumstation aktiv wer- 
den! (Direct3D, 800x600) 



120 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 




sion ist nicht geplant. Entsprechen- 
de Sprachkenntnisse sind also eine 
Voraussetzung. 

Sieben Raumgebiete stecken in 
Tachyon, die mit insgesamt über 
siebzig Missionen aufwarten. Haben 
Sie alle Schlüsselaufträge pro Gebiet 
erledigt, dürfen Sie durch ein Mega- 
Gate ins nächste Areal aufbrechen. 

Neben den Entlohnungen für Ihre 
Einsätze können Sie in der Station 
New Vegas auch an Gladiatoren- 
kämpfen teilnehmen - Sie fliegen in 
ein abgesperrtes Gebiet und prügeln 
sich solange mit den dort wartenden 
Teilnehmern, bis nur noch Sie überle- 
ben. Und kleinere Geldbeträge ver- 
wetten Sie am einarmigen Banditen. 

Haben Sie ein paar Kröten bei- 
sammen, dürfen Sie sich bei den 
Einsätzen auch von Flügelleuten 



helfen lassen, denen Sie Befehle 
erteilen können, die aber ansonsten 
recht maulfaul sind. 

Liebe zum Detail 

Tachyon wartet noch mit ein paar 
weiteren Besonderheiten auf. So 
kann Ihr Schiff »sliden«, das heißt, 
Sie drehen es, ohne dabei die Flug- 
richtung zu verändern - sehr prak- 
tisch während heißer Dogfights. Im 



MARTIN SCHNELLE 

ch ist Tachyon - The Fringe die Überraschui 
.....<?«. Nach dem eher enttäuschenden Starlancer wir, 
ine Menge Abwechslung geboten. Das Missionsangeb^. 
reicht von der Suche nach bestimmten Kristallen oder das 
Besorgen von Konstruktionszeichnungen bis hin zum Aus- 
schalten einer Flotte von Großkampfschiffen. 
Die vielen Dialoge und Kommentare von Bruce Campbell 
erzeugen eine stimmige Atmosphäre, die durch die News- 
Meldungen, welche Sie zwischendurch lesen können, noch 
aufgewertet wird. Und wie immer ist es ein Leichtes, bei 
bestehender Internetverbindung an Online-Gefechten te ih 
nehmen. Nur die 
hausbackene Optik PRO & CONTRA 
samt der mäßigen 
Waffeneffekte stört, 
doch dafür haben 
Sie eine große 
Menge Objekte im 
Raum. Für mich 
steht jedenfalls 
fest: Tachyon ist 
ganz klar besser als 
Starlancer. 



O Viele spannende 

Missionen 
O Atmosphäre durch 

Dialoge und News 
O Komfortables Online-Spiel | 

O Mittelprächige Optik 



M e h r s p i e I e r- M o d u s 
dürfen Sie auch wie bei 
»Forsaken« strafen, 
also einen »Schritt« zur 
Seite tun. Auch das ist 
sehr nützlich, vor allem, 
wenn Ihnen gerade ein 
Gegner am Heck klebt. 

Die verwendete Abart 
der Grafik-Engine von 
»F-22 Lightning 3« (die 
wiederum bis zu »F-22 
Lightning 2« zurück- 
führt) hat mittlerweile 
vier Jahre auf dem 
Buckel und sieht auch so 
aus. Texturen werden 
zwar gefiltert, sind jedoch recht farb- 
arm und grob. Trotzdem gelingt den 
Grafikern damit eine beeindruckende 
Umgebung, denn eine Unmenge von 
Objekten zieht durch das All. 
Schlachten mit dutzenden von Kom- 
battanten sind keine Seltenheit, oft 
findet das alles in der Nähe von 
Raumstationen statt, die wahrhaftig 
gigantisch sind - und einzigartig, an 
jedem Ort ist eine andere Basis. Dazu 
fliegen unbeteiligte Schiffe wie 
Frachter und Vergnügungsdampfer 
durch die Gegend. 

In Kombination mit den coolen 
Sprüchen, der fesselnden Atmo- 
sphäre und des gut funktionieren- 
den Internet-Spiels ist Novalogic 
hier ein absolut empfehlenswertes, 
schönes Spiel gelungen, (mash) 



^PLAYER 

WERTUNG 



Grafik 60 

Sound 70 

Einstieg 80 

Komplexität 70 

Steuerung 90 

Multiplayer 90 



PIELSPASS 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 121 



SPIELE-TEST 



Actionspiel für Einsteiger und Fortgeschrittene 



Flying Heroes 



■ Hersteller: Illusion Softworks/Take 2 Interactive ■ Testversion: 
Verkaufsversion 1.0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98/2000 

■ Sprache: Deutsch ■ Multiplayer: bis 6 (Modem, Netzwerk, 
Internet) ■ 3D-Grafik: Direct3D ■ Hardware, Minimum: Pen- 
tium/166 MMX, 64 MByte RAM, 4MB-Direct3D-Karte ■ Hardware, 
Empfehlung: Pentium IN/500, 128 MByte RAM, 32MB-Direct3D- 
Karte ■ www.flying-heroes.com, www.take2.de 

Im Lande Hesperia haben die 
Leute eine neue Art der 
Frustbewältigung gefunden 
- sie bekämpfen sich in der 
Luft mit Drachen, Luftschiffen 
und fliegenden Teppichen. 



N 




kull, sieht Sie nicht körn- 
en, da Sie unsichtbar 
nd. (Direct 3D, 1024x768) 



a so was! Die »Hidden 
& Dangerous«-De- 

signer von Illusion 
Softworks bringen ein 
neues Spiel heraus. Dabei ist 
diesmal weniger taktisches und 
lautloses Vorgehen im Zweiten 
Weltkrieg angesagt, sondern 
fröhliche Herumfliegerei und 
das Jagen in der Luft! 

Die Hesperianer sind ein böses 
und aggressives Volk. Jahrhunder- 
telang haben sie sich bekämpft, wo 
sie nur konnten. Dann kam ein 
schlauer Herrscher und führte Gla- 
diatorenkämpfe ein, die in der Luft 
ausgefochten werden. Fortan lassen 
die vier Hauptgruppen in der Bevöl- 
kerung - Magier, Drachenreiter, 
Zeppelinflieger und Piloten riesiger 
Greifvögel - ihren Aggressionen in 
der Arena freien Lauf. 



Die offenen Arenen 

sind teils recht 

weitläufig. 

(Direct3D, 640x480) 




Ruhm, Ehre und Geld 

Nachdem Sie anfangs eine der vier 
Gruppen gewählt haben, für die Sie 
antreten (zwei sind zunächst 
gesperrt), kämpfen Sie sich im Kar- 
riere-Modus durch drei Ligen. Sie 
bekommen ein müdes Fluggerät 
und eine schlappe Waffe, dann wird 
gegen drei andere Piloten Tacheles 
geredet. Je besser Sie sich platzie- 
ren, desto mehr Geld verdienen Sie, 
das in bessere Kanonen und Flieger 
gesteckt werden kann. 

Genre-unüblich dürfen Sie sich 
auch harte Währung beim lokalen 
Kredithai leihen, der dafür aber hef- 
tige Zinsen verlangt. Zwischen- 
durch bietet Ihnen das Programm 



FAKTEN 



12 Arenen 
24 Flieger 
24 Waffen 
3 Ligen 



MARTIN SCHNELLE 

Irgendwie kommt mir Flying Heroes wi 

tung der Hidden&Dangerous-Engine vor. 

einem Jahr wirkte dessen Optik hausbacken und wenig 

beeindruckend, die zusätzlichen Effekte wie Explosionsringe 

und transparente Schüsse haben wir alle schon gesehen, 

und zwar besser und früher. 

Der Spielverlauf ähnelt sehr Programmen wie Unreal: Tour- 

nament oder Nerf: Arena Blast in 3D, das Ganze ist nur 

bedeutend langsamer - so ein fliegender Teppich oder ein 

Zeppelin braucht halt seine Zeit zum Wenden. Die Herum- 

ballerei, das Einkaufen und der Aufstieg in den drei Ligen 

birgt aber durchaus 

eine Motivation PRO & CONTRA 

weiterzumachen 

- nur ragen die 

fliegenden Helden 

in keinem einzigen 

Punkt aus der 

Mittelmäßigkeit 

heraus. 



O Unkompliziert 

O Mehrere Spiel-Modi 



O Spielverlauf etwas zu zäh I 
O Grafische Effekte veraltet! 



kurze Zusatzspielchen, bei denen 
Sie etwa Kanonen in einer Arena 
zerstören müssen oder einer der 
Mitspieler eine Markierung trägt, 
die er durch Berührung der Gegner 
wieder loswird. Power-Ups mit 
Munition, Unsichtbarkeit oder 
Zusatz-Energie helfen Ihnen beim 
Überleben, (mash) 




Im Einzelspieler-Modus kämp- 
fen Sie auch im Team. 
(Direct 3D, 1024x768) 



JSPLAYER 

WERTUNG 



Grafik 50 

Sound 70 

Einstieg 80 

Komplexität 40 

Steuerung 70 

Multiplayer 60 



PIELSPASS 3-J 



122 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Simulation für Einsteiger 



Catz4 




■ Hersteller: TLC/Mattel Interactive ■ Testversion: Verkaufsversion 1 .0 

■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Deutsch ■ Multi- 
player: - ■ 3D-Grafik: - ■ Hardware, Minimum: Pentium/166, 
32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pentium IN/233, 64 MByte 
RAM, Mikrofon ■ www.petz.com 



Was maunzt denn da 
aus meinem Laut- 
sprecher - wenn 
das mal nicht »Catz 4« ist! 

Tatsächlich tollen rasch nach 
der Installation dieser Simula- 
tion virtuellen Lebens putzige 
Katzenkinder über den Bild- 
schirm. In einem Adoptionszen- 
trum wählen Sie eine Rasse 
aus, danach sollten Sie mit dem 
Familienzuwachs den heimi- 
schen Garten, das Wohnzimmer 
und einen Strand unsicher 
machen. Per Spracheingabe 
über ein Mikrofon können Sie 
die kleinen Lieblinge dressie- 
ren. Das Mikro ist jedoch nicht 
im Kaufpreis von rund 30 Mark 
enthalten. Im Kleiderschrank 
warten zahlreiche Utensilien - 
von der Sonnenbrille bis hin zur 
Weste - auf eine Anprobe. Wie 
ein Tamagotchi haben auch die 
digitalen Haustiere Bedürfnisse, 
daher sollten Sie das Fell mit 



Ein trauter Familienausflug 
in den Schnee. 



einer Bürste pflegen, Spielzeug 
zum Zeitvertreib einsetzen und 
Nahrung verfüttern. Da es nur 
wenig Abwechslung gibt, stellt 
sich jedoch schnell höchst reale 
Langeweile ein. (tw) 



[JSPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS w 



Simulation für Einsteiger 



Dogz 4 



■ Hersteller: TLC/Mattel Interactive ■ Testversion: Verkaufsversion 1 .0 

■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Deutsch ■ Multi- 
player: - ■ 3D-Grafik: - ■ Hardware, Minimum: Pentium/166, 
32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pentium IN/233, 64 MByte 
RAM, Mikrofon ■ www.petz.com 



Warum soll man eine 
gute Idee nur ein- 
mal vermarkten? 
Das dachten sich auch die 
Entwickler von »Catz 4« 
und geseiltem ihrer Katzen- 
Simulation eine praktisch 
identische Hundehaltung 
hinzu - oder umgekehrt? 

Spielablauf und Schauplätze 
unterscheiden sich nicht von- 
einander, die Besitzer beider 
Programmversionen können 
diese sogar miteinander ver- 
schmelzen. Auch hier dressie- 
ren Sie die - zugegeben - recht 
putzigen Lieblinge per Strei- 
cheleinheit, Spielzeug oder 
Spracheingabe. 

Wie beim Katzenspiel kön- 
nen Sie in eine Winterland- 
schaft, nach Arabien, auf eine 
Südseeinsel, in den Wilden 
Westen oder einen europäi- 
schen Zirkus verreisen. Fort- 
pflanzungserfolge führen den 




Stammbaum weiter, machen 
dieses sehr monotone Spiel 
jedoch nicht wirklich spannen- 
der. »Dogz 4« ist höchstens ein 
passendes Geschenk für alle, 
die noch immer ihr Tamagotchi 
herzen, (tw) 



HEPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS J A 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 123 



SPIELE-TEST 



Rollenspiel für Fortgeschrittene und Profis 



Soulbringer 

■ Hersteller: Infogrames ■ Testversion: Beta vom Mai 2000 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 

■ Sprache: Englisch (Deutsch in Vorbereitung) ■ Multiplayer: - ■ 3D-Grafik: 3Dfx, Direct3D ■ Hardware, 
Minimum: Pentium/233, 32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pentium 11/350, 64 MByte RAM 

■ www.soulbringer-game.com 

Vom Bauernjungen zum mächtigen Warlock, der 
die Welt rettet - solche Karrieren gibt es eben 
nur in Rollenspielen ... 



Mächtige Krieger wie 
dieser hier machen 
Ihnen das Helden- 
leben zur Hölle. 



FAKTEN 



Storyintensives 
Third-Person- 
RPG mit viel 
Kampftaktik 
(auch wenn es 
anfangs nicht so 
scheint). 
Auf die eigenen 
Bedürfnisse 
zuschneidbares 
Kampf System 
Circa 60 Karten, 
darunter Städte, 
Dungeons, Wild- 
nis und diverse 
Geländetypen 
Eigene Festung, 
unter anderem 
zum Lagern von 
überzähligen 
Gegenständen 




Ein neues Bild aus der Reihe 
»Sekunden vor dem Tod«, 
(alle Bilder Voodoo 2) 




Die Fantasywelt Ra- 
thenna blickt auf eine 
lange, friedliche 

Geschichte zurück. 
Doch irgendwann in urdunkler 
Zeit, mehr als tausend Jahre 
zurück, wurde die Gegend von 
einer Horde Dämonenzauberer 
tyrannisiert. 

Deren Oberhaupt Skorn fiel 
schließlich einem mystischen Hel- 
den namens Harbinger zum Opfer 

- aber wie es immer so geht: Das 
Böse ist nie tot. Jedenfalls nicht für 
immer. Und deshalb erlebt das mitt- 
lerweile in verschiedene Staaten 
zerfallene Rathenna schließlich 
doch wieder, dass das Wort »urdun- 
kel« durchaus wörtlich zu verstehen 
ist. Allüberall herrscht nämlich nur 
noch undurchdringliche Dunkelheit, 
gepaart mit eisiger Kälte und nicht 
enden wollenden Schneefällen 

- dabei ist doch eigentlich schon 
Frühling ... 

Irgendwie erinnert dieses Szena- 
rio sehr an Robert Jordans »Rad der 
Zeit«, aber egal: Der (vorgefertigte) 
Held des Spiels ist jedenfalls ein 
Bauernbursche, der von all den 
Hintergründen nichts weiß. Nur der 
ewige Schnee macht ihm und sei- 
nem Vater zu schaffen. Letzterem so 
sehr, dass der sich aufs Totenbett 



124 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 




legt, von wo aus er dem Junior 
noch mit letzter Kraft zuflüstert, er 
solle sich zu seinem Onkel nach 
Madrigal begeben. 

Tja, das scheint eine gute Idee zu 
sein, zumal es in der Stadt selbst ein 
paar kleinere Jobs 
zu erledigen gibt, 
mit denen der jetzt 
heimatlose Nach- 
wuchs sich ein 
paar Kröten ver- 
dienen kann. 
Schließlich findet er heraus, wo 
genau Onkel Andrus wohnt (näm- 
lich außerhalb der Stadt auf dem 
Lande) und begibt sich dorthin. Der 
Alte erweist sich schnell als Magier, 
welcher den Neffen erst mal mit 
einem grundlegenden Satz an Zau- 
bersprüchen ausrüstet und ihn dann 
in die weite Welt schickt, damit er 
mit diesem Geschenk umzugehen 
lerne ... 



»Ein wenig 
Geduld wird 
reich belohnt.« 



Action-Adventure oder 
»richtiges« RPG? 

Bis hierhin und noch ein Stückchen 
weiter scheint »Soulbringer« wenig 
mehr als ein simples Action-Adven- 
ture mit viel Hack-and-Slay zu sein - 
weshalb das Spiel 
ja auch ebenso 
häufig wie fälsch- 
lich mit »Diablo« 
verglichen wird. 
Hauptsächlich be- 
steht Ihre Aufga- 
be zunächst darin, Banditen zu erle- 
digen, welche den armen Madriga- 
lesen das Leben schwer machen 
und die umliegenden Farmer aus 
zunächst unbekannten Gründen 
entführen. Wenn Sie sich in die eine 
oder andere Höhle wagen, werden 
Sie vielleicht auch mit fiesen Rie- 
senspinnen und knochigen Skelet- 
ten konfrontiert, aber das war es 
dann. 



UDO HOFFMANN 



Nicht jedermanns Ding: allmählich beginnen und sich im 
Spielablauf langsam steigern. Ein Botengang für die Mysti- 
kerin, für den Herrn Apotheker ein paar Blümchen pflücken. 
Doch bevor Flower-Power-Gefühle aufkommen können, 
erscheinen Assassinen wie Dämonen und bringen eine gute 
Hintergrundgeschichte mit. 

Wer nicht genug Geduld hat, wird davon leider kaum etwas 
mitbekommen. Bis es richtig losgeht, ist Soulbringer einem 
unterdurchschnittlichen Hack-and-Slay ähnlicher als einem 
Rollenspiel. Mit dem Kampfsystem kann sich bestimmt 
nicht jeder anfreunden. Dann sind da einige Storyhänger, in 
denen viel gemetzelt und wenig gedacht wird. Dennoch: 
Hinter dem Prügel- 
Ambiente verbirgt PRO & CONTRA 
sich eine grui 
gische, echte Fan- 
tasywelt, die insbe- 
sondere gemütli- 
che Dicke, die es 
etwas ruhiger lie- 
ben, anspricht. 



O Intelligente Rätsel 

O Behutsamer Einstieg ... 

O für manche zu behutsam | 
O Kleine Storyhänger 




Der aufmerksame Tester stellt 
jedoch fest, dass überall Fingerzeige 
auf etwas Größeres zu finden sind. 
Etwas, das sich einstweilen noch 
hinter den Vorhängen verbirgt: Eine 
Assassinen-Gilde versendet zum 
Beispiel Todespakete an Leute, die 
zu viel wissen. An etlichen Stellen 
stehen merkwürdige Obelisken 
herum, die offensichtlich magische 
Brennpunkte darstellen. Aber wozu 
taugen sie nun wirklich? Briefe deu- 
ten auf eine Verbindung der Bandi- 
ten zu höheren Mächten ... 

Und tatsächlich, kaum haben Sie 
sich einigermaßen etabliert, schickt 
Andrus Sie in den Westen, zur Rui- 
nenstadt Ravenscar. Dort, so 
Andrus, sei ein verfluchter Tempel, 
in dem sich immer noch eine inte- 
ressante Bibliothek befinden müsse. 
In Ravenscar selbst finden Sie dann 
Hinweise auf den untoten Bischof 
Mortan, der für all die dort herum- 
laufenden Skelette und Zombies 
verantwortlich ist. Und haben Sie 
Mortan erst überwunden, stoßen 
Sie auf Harbingers Hex, ein in über- 
geordneten Dimensionen schwe- 
bendes Schloss, das Sie fortan als 
Ihr Refugium dienen können - unter 
anderem als sicheren Lagerplatz für 
überzählige Gegenstände (siehe 
Kasten auf Seite 127). Und die Obe- 
lisken dienen Ihnen erstens als 
Zutrittsportale zum Hex, zweitens 
als weltweites Teleportations-Netz. 

So kommt also eins zum anderen; 
jede weitere Haupt-Quest zieht Sie 
ein Stückchen tiefer in die Geschich- 
te hinein. In den Grundzügen ist 
Soulbringer also ein ziemlich linea- 
res Spiel, Neben-Quests können, 
müssen aber nicht erledigt werden. 
Auch die Reihenfolge ist bei den 
einfacheren Aufgaben egal. Als 
wichtiger Punkt erscheint dabei, 
dass ein Voranschreiten in neue Ter- 
ritorien immer erst dann möglich 
ist, wenn Sie alle wirklich entschei- 
denden Lektionen abgehakt und alle 
notwendigen Gegenstände gefun- 
den haben. -> 



Kampf- 
Combos 

Echtzeit-Kämpfe in 
Rollenspielen arten 
gern in stumpfsinnige 
Klick-Hektik aus, und 
das wäre hier ganz 
besonders schade, 
weil nämlich jede 
Waffe fünf unter- 
schiedliche Schläge 
ermöglicht. Diese 
Schläge - wie auch 
die diversen Waffen - 
können bei richtiger 
Anwendung aber den 
entscheidenden 
Unterschied ausma- 
chen. Skelette etwa 
schicken Sie mit Keu- 
len und Kolben 
besonders schnell 
über den Jordan, 
gegen Speere sind sie 
jedoch praktisch 
immun. Andererseits 
sind mir schon gut 
gepanzerte Gegner 
untergekommen, die 
sich nur durch hohe 
Schläge auf die Kopf- 
gegend verletzen lie- 
ßen - mit welcher 
Waffe auch immer. 

Daher bietet Soul- 
bringer die Möglich- 
keit, umfangreiche 
Schlagfolgen (zu 
denen übrigens auch 
die Anwendung von 
Fernwaffen oder 
Magie gehören kann) 
vorher zusammenzu- 
stellen und als so 
genannte Combo 
abzuspeichern. Wenn 
Sie nun einem Feind 
gegenübertreten, 
brauchen Sie ihn nur 
als Ziel anzuklicken 
und starten dann die 
passende Combo. Den 
Rest erledigt die 
Spielfigur von allein ... 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 125 



SPIELE-TEST 



Soulbringer 





Skelette gehören zur 
Grundausrüstung fast 
aller Rollenspiele. 



-> Eine Fülle guter Ideen 

Das Spiel lebt nicht zuletzt von 
vielen guten Ideen in Detailfra- 
gen. Die so genannten Combos 
(siehe Kasten auf Seite 125) gehö- 
ren offensichtlich dazu, ermög- 
lichen sie doch durch die »Vorpro- 
grammierung« bestimmter Kampf- 
stile für Echtzeit-Rollenspiele unge- 
wöhnlich taktische Gefechte. 
Womöglich noch genialer ist die 
Option, überzählige Objekte, die 
nicht mehr ins Inventar passen, ein- 
fach ins sichere Harbinger-Hex zu 
teleportieren, wo Sie selbige dann 
später sichten und gegebenenfalls 
für den nächsten Ausflug mitneh- 
men können. 

Auch die Rätsel heben sich zum 
Teil wohltuend von den üblichen 
Benutze-Schlüssel- oder Drücke- 
Knopf-Aufgaben ab - wenngleich es 
sowohl Schlüssel zu benutzen als 
auch Knöpfe zu drücken gilt. Aber 
die Idee, ein besonders heftiges 
Monster dadurch zu töten, dass Sie 
es auf die Schienen einer Gruben- 
bahn locken und dann von der Lore 
zerbröseln lassen, ist doch wirklich 
nett. Witzig auch der Zauber, mit 




JSPLAYER GESAMTWERTUNG IM VERGLEICH 



Planescape: Torment ist das 
Spiel aus jüngster Vergangen- 
heit, an das Soulbringer vom 
Feeling her am meisten 
erinnert - aber natürlich ist 
Planescape immer noch eine 
Klasse für sich. Gelegentliche 
Manga-Anklänge bei Soul- 
bringer lassen an Final Fan- 
tasy 8 denken, doch hat das 
Square-Soft-Spiel vor allem 
wegen der äußerst intensiven 
Geschichte die Nase vorn. 
Das gut vergleichbare Dark- 
stone siegt nicht zuletzt 
wegen der zufallsgenerierten 
Level nach Punkten, während 
die Diablo-Mission-CD 
schließlich aus heutiger Sicht 
doch schon etwas abfällt. Da 
freuen wir uns lieber auf den 
fälligen Nachfolger ... 




40 



50 



60 



70 



80 



90 




dessen Hilfe Sie jüngst Verstorbene 
ausfragen können, was in manchen 
Situationen wirklich entscheidende 
Hinweise bringt. Oder nehmen Sie 
Bischof Mortan: Den Burschen wer- 
den Sie nämlich nur finden, wenn 
Sie mitdenken. Es ist gewisserma- 
ßen ein Trick dabei ... 

Während Soulbringer im Prinzip 
ein Solo-Rollenspiel ist, wird es 
doch auch Gelegenheiten geben, an 
denen Sie von NPCs begleitet wer- 
den - beispielsweise von Chant, 
einem Waldläufer, den Sie das erste 
Mal schon früh in Madrigal treffen. 
Solche Gefährten unterliegen dann 
aber nicht Ihrer Kontrolle: Sie steu- 
ern weiterhin nur den Hauptcharak- 
ter, was genauso für die Kämpfe 
gilt. Ja, es kommen sogar regel- 
rechte Schlachten zwischen zwei 
Parteien vor, und auch in diesem 
Fall haben Sie nur Einfluss auf Ihren 
Helden, alle anderen fechten 
auf eigene Rechnung unter 
Kontrolle des Computers. 

Originell immerhin auch 
das Magiesystem: Generell 
basiert es auf fünf Teildiszipli- 
nen, deren jeweilige 
Kraft durch häufi 
gen Gebrauch 
steigt - aller 
dings auf Kos- 
ten von an 
deren, we- 



126 PC PLAYER JULI 2000 




nig benutzten Fachrichtungen. 
Unabhängig davon erlernen Sie 
neue Sprüche durch das Auffinden 
von Zauberbüchern sowie den dazu 
passenden Runensteinen. Beide 
Komponenten müssen dann an der 
richtigen, magisch aufgeladenen 
Stelle deponiert werden, damit Sie 
das Buch auch lesen können. Abge- 
sehen vom Haus des Onkels, des- 
sen magische Kraft nur für das erste 
Zauberbuch reicht, welches Sie 
gleich anfangs bekommen, gibt es 
freilich nur eine richtige (Sammel-) 
Stelle, nämlich die Bibliothek im 
Harbinger-Hex. 

Technik und Gameplay 

Soulbringer arbeitet mit einer pixel- 
basierten Optik, an der sich manche 
Leute stören mögen - vor allem, 
wenn Sie in den Zoom-Modus 
gehen oder beim Kameraschwenk 
etwa über ein Hausdach geraten. 
Auch in der Redaktion wurde das 
Spiel kontrovers diskutiert und das 
nicht allein wegen der Pixel. Denn 
die sehr begrenzte Sichtweite, hin- 
ter deren Horizont alles in Dunkel- 
heit liegt, gab ebenfalls zu böswilli- 
gen Vermutungen Anlass. 

Meine Meinung zu solchen Fra- 
gen war allerdings schon immer 
(und sie ist es auch heute noch), 
dass jede Methode der Darstellung 
ihre Vorzüge und Nachteile hat. 
Polygongrafik mit Texturen gerät 
zum Beispiel - abgesehen von den 
üblichen Clipping-Fehlern - vor 
allem dann in Schwierigkei- 
ten, wenn (wie es hier oft der 
Fall ist) Wildnis-Szenarien 
dargestellt werden sollen, 
e grauenhaft so etwas aus- 
sehen kann, weiß 
jeder, der einmal 
in »Lands of 
Lore 3« hin- 
eingeschaut 
hat. Daher 
störe ich 



SPIELE-TEST 




mich weniger an ein paar Pixel, die 
zu sehen sein mögen, sondern 
beurteile eine Grafik nach dem 
Gesamteindruck, den sie vermittelt. 
Und der scheint mir bei Soulbrin- 
ger nicht so übel zu sein. Im Gegen- 
teil: Atmosphärisch-düster und 
(Pixel hin, Pixel her) ziemlich detail- 
liert, das sind die Adjektive, die mir 
in dem Zusammenhang einfallen. 
Zumal die um den Hauptcharakter 
herum drehbare Kamera sehr flott 
arbeitet und selbst auf schwäche- 



ren Rechnern nur ein kaum wahr- 
nehmbares Ruckein erzeugt. Ande- 
rerseits reagiert der Held an sich 
nicht besonders schnell, was zwar 
Geschmackssache sein mag, aber 
sicherlich nicht jedermann gefällt. 

Die Kamera arbeitet geschickt 
mit der Maus zusammen: Letztere 
dirigiert die Spielfigur per Klick 
beziehungsweise Dauerklick, wäh- 
rend gleichzeitig mit dem Ziffern- 
block gedreht werden kann. Ein 
Kompass sorgt übrigens dafür, dass 
Sie nicht die Orientierung verlieren, 
wenngleich die fehlende Automap 
offenbar dem einen oder anderen 
Spieler Probleme bereitet. 

Weniger geschickt auch, dass die 
Spielfigur beim Wechseln auf eine 
andere Karte stets verkehrt herum 
gezeigt wird: Laufen Sie (wie es 
meist der Fall sein wird) von unten 
nach oben in die Wechselzone 
hinein, kommt man von oben nach 
unten wieder zu Vorschein. Was das 
soll? Keine Ahnung. 

Ansonsten bietet das Spiel die 
gewohnten Bestandteile eines Rol- 



JOE NETTELBECK 

Soulbringer gehört zu den Titeln, die n 
len können, die nur mal einen Abend h. 
ben. Was hauptsächlich daran liegt, dass das Spiel zu 
Beginn wie ein actionlastiger »Diablo«-Klon daherkommt. 
Nach Lösung der ersten Haupt-Quests schält sich aber 
ganz allmählich eine Geschichte heraus, die an Tiefe wenig 
zu wünschen übrig lässt. Zudem lernt man mit der Zeit, 
dass die verschiedenen Waffen sowie die mit ihnen mög- 
lichen, unterschiedlichen Schläge alles andere als Staffage 
sind. Auch erfreut das Spiel mit originellen, ausgesprochen 
intelligenten Rät- 
seln sowie mit gu- PRO & CONTRA 
ten Ideen wie etwa 
den sehr nützlichen 
Kampf-Combos. Je 
länger ich Soulbrin- 
ger spiele, desto 
besser gefällt es 
mir - und das ist ja 
eher selten. 




O Clevere Rätsel 
O Sehr gutes Kampfsystem | 
(Combos) 

O Nahaufnahmen pixelig 
O Träge Engine 



lenspiels: Objekte im Ruk- 
ksack können angeklickt, 
gehandelt, repariert und 
gegebenenfalls von 
besonders geeigneten 
NPCs identifiziert wer- 
den. Seltsam und auch 
etwas ärgerlich dabei, 
dass es keine Fackeln 
zu geben scheint. Sie 
sind also gezwungen, 
die hier eher untaug- 
lichen Licht-Zauber zu 
benutzen, wenn Sie in 
ein besonders düsteres 
Dungeon-Areal mar- 
schieren. 

Besiegte Gegner 
bringen ebenso 

Erfahrungspunkte wie die 
Lösung von Quests, und wenn sich 
genug Zähler angesammelt haben, 
steigen Sie einen Level höher und 
dürfen Eigenschaften wie Stärke, 
Magie oder Gesundheit nach Belie- 
ben steigern. 

Sämtliche Dialoge sind als 
Sprachausgabe erhältlich, bei der 
ich freilich nur die Qualität des 
englischen Originals beurteilen 
können. Die macht einen ganz 
ordentlichen Eindruck, ist jedoch 
in Anbetracht der sonst üblichen 
Güte von UK/US-Vertonungen 
höchstens durchschnittlich. Wenn 
Sie speziell an der deutschen Ver- 
sion interessiert sind, sollten Sie 
auf den entsprechenden Nachtest 
in einer der nächsten Ausgaben 
achten, (jn) 



HSplayer 

WERTUNG 



Grafik 70 

Sound 70 

Einstieg 80 

Komplexität 80 

Steuerung 80 

Multiplayer - 



PIELSPASS -16 




Wohin mit 

dem 

Kram? 

Als Rollenspieler ken- 
nen Sie das Problem: 
Sie sammeln 1000 
tolle Gegenstände 
ein, nur haben die 
keinen Platz im 
Inventar! Nun, hier 
haben die Program- 
mierer eine Abhilfe 
ersonnen, die fast so 
genial ist wie der 
Packesel bei »Dun- 
geon Siege«: Sobald 
Sie nämlich Zugang 
zu Harbingers Hex 
haben, können Sie 
dort Ihren momentan 
überzähligen Krempel 
abladen. Aber damit 
nicht genug, denn es 
gibt einen Button im 
Inventar, der fortan 
dazu genutzt werden 
kann, Gegenstände 
direkt ins Hex zu tele- 
portieren, wo immer 
Sie selber sich gerade 
aufhalten mögen! 
Jau, so wollen wir 
das haben! 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 127 



SPIELE-TEST 



SF-Simulation für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis 



r 



ZWEIT-TEST 



Starlancer 



DEUTSCHE 
VERSION 



■ Hersteller: Digital Anvil/Microsoft ■ Testversion: Verkaufs- 
version 1 .0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: 
Deutsch ■ Multiplayer: bis 8 (Netzwerk, Internet) ■ 3D-Grafik: Direct3D 

■ Hardware, Minimum: Pentium N/233, 32 MByte RAM, Direct3D-Karte 

■ Hardware, Empfehlung: Pentium IN/500, 128 MByte RAM, 16-MB- 
Direct3D-Karte ■www.digitalanvil.com, www.zone.com 



Die meisten Ihrer Mitstreiter 
haben einen amerikanischen 
Akzent, Marke »Isch bin iue Co- 
Peiled.« 

Die Multiplayer- Wertung le- 
gen wir auf 90 Punkten fest, da 
der Mehrspieler-Modus in unse- 
rer Testversion in Ausgabe 
6/2000 nicht stabil lief. In 
Asteroidenfeld liefern Sie sich 
Schlachten mit bewaffneten 
Gesteinsbrocken, bei der ato- 
maren Bedrohung werden 
alle Schiffe zerstört, sobald ein 
Spieler alle Leuchtbojen einge- 
sammelt hat. Dark Reign spielt 
um die gleichnamige Riesen- 
Kanone, bei der ein Spieler oder 
ein Team für das Monstrum 
arbeitet. Virusbombe ist eine 
Art »Schwarzer Peter« mit einer 




un kämpfen Sie auch, 
gut übersetzt, in 
deutscher Sprache 
im Weltall gegen die öst- 
liche Koalition, aber: 



Zeitbombe, die durch Beschuss 
aktiviert wird, während in 
Schattenjagd ein Spieler die 



EÜM^-'-ZonB.« 


Ski. 


t§ 9- & ff 


=.-■" 


F- j 


Über die Internet Gaming 
Zone spielen Sie im Netz. 



ganze Zeit getarnt herumfliegt. 
Und Vampire schließlich ver- 
breiten sich, in dem sie andere 
Teilnehmer zerstören. Der letzte 
nicht-infizierte Spieler bekommt 
zusätzliche Punkte, (mash) 



ZEPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS £3^ 



MARTIN SCHNELLE 

n musste dieser dämliche Akzent sein? Finden 
Sie es nicht auch befremdlich, wenn jemand mit dem 
Namen Maria Enriquez Sie mit amerikanischem 
Slang anredet? Davon abgesehen macht Starlancer 
einen Heidenspaß, viele Ballereien im Weltall in her- 
vorragender Optik. Auch die Mehrspieler-Modi sind 
den Gebrüdern Roberts gelungen. Nur bei der Zu- 
gänglichkeit der Internet Gaming Zone sollte sich 
Microsoft einen 
Scheibe bei Novalo- PRO & CONTRA 

schneiden, 

Novaworld ist 

ausklick und 
ohne lange Anmel- 
dung erreichbar. 



O Schicke Optik 
O Unkomplizierte Ballerei 
O Unsäglicher Akzent 
vieler Sprecher 



Flugsimulation für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis 



Fly2K 



■ Hersteller: Terminal Reality/Take 2 Interactive ■ Testversion: Import- 
version 1.01.87 ■ Betriebssystem: Windows 95/98/NT 4.0 ■ Sprache: 
Englisch ■ Multiplayer: bis 8 (Netzwerk, Internet) ■ 3D-Grafik: Direct3D, 
Glide ■ Hardware, Minimum: Pentium/200 MMX, 32 MByte RAM, 3D- 
Karte ■ Hardware, Empfehlung: Pentium IN/450, 64 MByte RAM, 16MB- 
3D-Karte ■ www.iflytri.com, www.terminalreality.com 



Tatsächlich handelt 
es sich aber größten- 
teils um das gleiche 
Programm; Verbesse- 
rungen in der Grafik 
und im Flugmodell 
sowie das neue »Roger 
Wilco«-System, durch 
das Sie per Mikrofon 
mit der ganzen Welt 
online reden können, 
runden die Verfeinerun- 
gen ab. Der Flugplaner 
lässt sich jetzt leichter 
bedienen, die Umge- 
bung stellt das Programm dank 
detaillierterem Wetter besser 
dar. Auch müssen Sie nicht 
allein durch die Lüfte fliegen, 
denn eine Menge anderer 
Maschinen krebsen ebenfalls 




E 



in knappes Jahr nach 
»Fly« kommt dessen 
Nachfolger in die 
Geschäfte, wobei der Name 
fast einen Bug vermuten 
lassen würde. 




Außer Ihnen fliegen noch 
eine Menge anderer Flug- 
zeuge umher. 



in Ihrem Bereich herum - der 
einzige Punkt, in dem »Fly 2K« 
dem »Flight Simulator 2000« 
überlegen ist. (mash) 



[JSPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS : 



4» 



MARTIN SCHNELLE 

chon der Vorgänger zeigt Fly 2K eine hübsche 
ibungsgrafik, echte 3D-Wolken (inzwischen 
i) und eine schöne Flieger-Zusammenstellung. 
Leider sind immer noch die gleichen fünf Areale in 
den USA die einzigen, die detaillierter dargestellt 
werden. In Europa hingegen ist alles flach. Außerdem 
hätten die Programmierer ruhig ein, zwei neue 
Maschinen einbauen können. Dafür können Fly-Besit- 
zer ihr Spiel upgraden lassen; wie die Bedingungen in 
Deutschland sind, 
war noch nicht in PRO & CONTRA 



war noch nicht in 
Erfahrung zu brin- 
gen. Der bessere 
Flugsimulator ist 
aber ganz klar der 
Microsoft Flight 
Simulator 2000. 



O Schöne Wolken 
und Flieger 



O Nur US-Gebiete 
detailliert dargestellt 



128 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Rennspiel für Einsteiger 



Suzuki Alstare 

Extreme Racing 



■ Hersteller: Criterion Studios/Ubi Soft ■ Testversion: Beta vom 
Mai 2000 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Englisch 

■ Multiplayer: bis 2 (an einem PC) ■ 3D-Grafik: Direct3D 

■ Hardware, Minimum: Pentium/233, 32 MByte RAM, 4MB- 
Direct3D-Karte ■ Hardware, Empfehlung: Pentium 111/500, 128 
MByte RAM, 16MB-Direct3D-Karte ■ www.ubisoft.de 

Motorrad-Rasereien sind dünn 
gesät, erst recht im Action- 
Bereich - Criterion Studios 
liefert jetzt einen Vertreter 
dieser seltenen Spiele-Art. 

Vor knapp zwei Jahren 
kam »Redline Racer« 
des gleichen Herstel- 
lers auf den Markt; 
geübte Rennspieler-Augen er- 
kennen darin gleich den Vor- 
gänger zu diesem Titel. 

Tatsächlich hat sich nicht allzu 
viel geändert, die Strandstrecke 
weist sogar eine überaus starke 
Ähnlichkeit mit der des älteren digi- 
talen Zweirad -Vertreters auf. 




aximal zwei Spieler treten 
n - am Splitscreen. 
Direct3D, 640x480) 



»Die Moti- 
vation bleibt 
auf der 
Strecke.« 



Suzuki mit viel Mucki 

Dafür konnte Ubi Soft jedoch eine 
Lizenz ergattern und so halten Sie 
sechs verschiedene Suzuki-Boliden 
im festen Griff. Diese unterscheiden 
sich jedoch nicht allzu sehr vonein- 
ander, mit den schnelleren legen Sie 
sich aber bei Bandenkontakt häufi- 



Auf den späteren Stre- 
cken finden Sie detail- 
liertere Randobjekte. 
(Direct3D, 640x480) 




ger hin. Überhaupt haben die Unfäl- 
le faszinierende Auswirkungen, 
denn der Fahrer fliegt Dutzende von 
Metern durch die Luft, während der 
Testphase sogar einmal hinter eine 
Felswand. 

Per Meisterschaftssieg schalten 
Sie sich nach und nach die zwölf 
Parcours frei, die dann auch umge- 
kehrt befahren werden können. Gra- 
fisch tat sich in den zwei Jahren 
wenig, die Reifen sind hübsch acht- 
eckig, auch der Rest der Rennstrek- 
ke besteht aus einer recht geringen 



FAKTEN 



I 12 Strecken (in bei- 
den Richtungen 
befahrbar) 
I 6 Motorräder 
I Splitscreen-Modus 
für 2 Spieler 
I Weit fliegende 
Fahrer 



MARTIN SCHNELLE 

Der Quasi-Nachfolger zu Redline Racer kann heute nicht 
mehr so wie damals überzeugen. Das liegt an der kaum 
verbesserten Grafik und dem selbst für ein Action-Renn- 
spiel simplen Fahrverhalten. Selten nur müssen Sie brem- 
sen, problematisch sind dagegen eher Hindernisse wie Fel- 
sen oder die anderen Fahrer. Auch der nur noch aus einem 
Splitscreen bestehende Multiplayer-Modus verbessert den 
Eindruck nicht gerade. 

Trotzdem spielt sich Alstare Racing leicht und flockig, und 
auch Anfänger haben schnell Erfolgserlebnisse. Doch die 
zwölf Kurse bieten 

bald nichts Neues PRO & CONTRA 
mehr, die sechs 
Motorräder unter- 
scheiden sich 
kaum. Daher bleibt 
die Motivation 
bald auf der Stre- 
cke. 



O Leichter Einstieg, aber ... 

O ... zu einfach 
O Wenig Änderungen zum 
Vorgänger 



Zahl von Polygonen. Dafür gestal- 
ten sich die eigentlichen Rennen 
sehr unkompliziert, der Autor 
schaffte auf Anhieb mehrere Meis- 
terschaften in Folge, (mash) 




JSPLAYER 

WERTUNG 



Grafik 60 

Sound 50 

Einstieg 80 

Komplexität 40 

Steuerung 60 

Multiplayer 50 



PIELSPASS v 



130 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Rennspiel für Einsteiger und Fortgeschrittene 



Super 1 Karting 



Simulation 





en Streckenrand verzieren 
wei- und dreidimensionale 
bjekte. (Direct3D, 800x600) 



Woher rekrutie- 
ren sich viele 
Formel- 1 -Pilo- 
ten? Richtig, aus 
den Kart-Meis- 
terschaften. An 
der Super 1 neh- 
men jetzt auch 
Sie teil. 



.Fosr/ON! 






In der Ich-Perspektive 


& 






haben Sie das beste 






Geschwindigkeitsgefühl. 








(Direct3D, 800x600) 


SiflPl il<0M 












■ul» ■ >iWfQgw&^i^££9B&k P^fö 




^?fglg^W||j^jB 


-WlkVMdMfll. W:m,u 


^i_ 


j^^ 




-^ 




q: 


IM-: 


^■■^"^^ 


^ ^Öal|w 



■ Hersteller: Midas/Swing Entertainment ■ Testversion: Verkaufsversion 1 .0 

■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Deutsch ■ Multiplayer: bis 4 (an 
einem PC), bis 8 (IPX-Netzwerk)H 3D-Grafik: Direct3D ■ Hardware, Minimum: 
Pentium/200, 32 MByte RAM, 4MB-Direct3D-Karte ■ Hardware, Empfehlung: Pen- 
tium IN/500, 128 MByte RAM, 16MB-Direct3D-Karte ■ www.swing-games.de 



Kartfahren ist für ge- 
wöhnlich eine witzige 
Angelegenheit. Doch 
nicht jeder Möchte- 
gern-Schumi hat eine entspre- 
chende Bahn in der Nähe. 

Dann hört man ja auch immer 
wieder von schrecklichen Unfällen 
und üblen Sicherheitsbedingungen. 
Doch das muss nicht sein, denn Sie 
können ja jetzt am Computer fahren. 
Zehn Kartbahnen in England stehen 
zwischen Ihnen und dem Sieg in der 
Super-1 -Meisterschaft, die Midas 



MARTIN SCHNELLE 

Ein feine Simulation kommt da von Mi< 
ten Kartfahren herüberbringen kann. Dl. 
- samt ausbrechenden Hecks - trägt da genauso viel bei, 
wie das Rasenmähergeräusch der Motoren. Die Fahrer sind 
animiert, wenn auch spärlich. Mit den relativ wenigen Poly- 
gonen gewinnt die Grafik sicherlich keinen Blumentopf, sie 
ist aber zweckmäßig. 

Auch wenn Sie eher einen Gasfuß Ihr Eigen nennen, soll 
Sie im Simulations- 
Modus spielen, PRO & CONTRA 



FAKTEN 



Bis 24 Fahrer 
10 Rennstrecken 
Action- und Simu 
lations-Modus 
4-Fahrer-Split- 
screen-Modus 
Force-Feedback- 
Unterstützung 



Modus spielen, 
denn nur dort kön- 
nen Sie das Heck- 
schleudern ver- 
nünftig einsetzen. 
Unter dem Punkt 
Arcade werden Sie 
einfach nur aus der 
Kurve getragen 
und schleudern 
erst später. 



O Gutes Fahrverhalten 
O Spaßiger Simulations- 
Modus 

O Optik hausbacken 
O Arcade-Modus mit 
Steuerproblemen 



lizenziert hat. Im Arcade-Modus 
suchen Sie sich direkt eine der Stre- 
cken aus, legen die Zahl der Runden 
und der Mitfahrer fest, dann kann's 
losgehen. Beim Punkt Simulation 
hingegen probieren Sie die richtige 
Getriebe-Übersetzung aus, wählen 
unterschiedliche Reifen und ändern 
deren Luftdruck. Eine Lenk- und 
Bremshilfe schalten Sie ebenfalls 
zu, genauso wie die Schadensbe- 
rechnung; krachen Sie zu oft in die 
Banden, gibt es somit Steuerproble- 
me und eine geringere Höchstge- 
schwindigkeit. 

Per Splitscreen nehmen mehrere 
menschliche Fahrer am Rennen teil. 
Nett: In der Anleitung stehen Kon- 
taktadressen der zehn realen Kart- 
bahnen in England, (mash) 



JSPLAYER 

WERTUNG 



Grafik 60 

Sound 50 

Einstieg 80 

Komplexität 70 

Steuerung 70 

Multiplayer 70 



PIELSPASS 



ÜU 



134 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Simulation für Fortgeschrittene 



Adventure für Fortgeschrittene 



Ultimate Hunt 
Challenge Pack 

■ Hersteller: Inland Productions/EA Sports ■ Testversion: Verkaufsver- 
sion 1 .0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Englisch ■ Mul- 
tiplayer: bis 8 (Netzwerk, Internet) ■ 3D-Grafik: Direct3D, Glide ■ Hard- 
ware, Minimum: Pentium/166, 32 MByte RAM ■ Hardware, Empfeh- 
lung: Pentium N/233, 64 MByte RAM, 3D-Karte ■ www.easports.com 



Wieder einmal geht 
EA Sports aufs 
Ganze: Nie zuvor 
können Sie so realistisch 
friedfertigen Waldbewoh- 
nern das Hirn aus dem 
Schädel ballern. 

Leider verzichteten die Ent- 
wickler auf das fachmännische 
Ausweiden der Tiere, obwohl 
das doch bekanntermaßen der 
größte Spaß ist, zumindest für 
Hobby-Psychopathen. Davon 
abgesehen bietet das »Ulti- 
mate Hunt Challenge Pack« 
alles, um gepflegt auf die 
Pirsch zu gehen: Sechs Jagdre- 
viere stehen zur Auswahl. Bei 
über 100 Szenarien lassen sich 
Hirsche, Fasane oder Truthäh- 
ne in die ewigen Jagdgründe 
befördern. Wer mag, kann im 
Mehrspieler-Modus mit ande- 
ren auf die Hatz nach Opfertie- 




ren gehen. Zweifellos ein guter 
Kauf für Jäger und sonstige 
Tierfreunde, allen anderen wird 
rasch langweilig, (tw) 



[JEPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS 43 



The Forgotten: 
It Begins 

■ Hersteller: Ransom/Dreamcatcher Interactive ■ Testversion: Import- 
version 1 .0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Englisch 

■ Multiplayer: - ■ 3D-Grafik: - ■ Hardware, Minimum: Pentium/133, 
16 MByte RAM, Quicktime 4.0 ■ Hardware, Empfehlung: Pentium N/300, 
64 MByte RAM ■www.dreamcatchergames.com 



D 



umm, wenn man 
nicht weiß, was 
abgeht. Noch düm- 
mer, wenn man nicht weiß, 
wer man ist. Am aller- 
dümmsten, wenn man dann 
noch einen Brief bekommt, 
in dem von böser Magie 
und grässlichen Bedrohun- 
gen die Rede ist ... 

Das alles passiert dem Hel- 
den dieses Abenteuers, und er 
findet sich im New Orleans der 
30er Jahre wieder, wo er durch 
Straßen und Kellergewölbe 
stolpert. 

Irgendwie sind all diese 
Quicktime-Adventures ja so 
richtig schnarchöde und auch 
»The Forgotten« macht da nur 
insofern eine Ausnahme, als es 
vielleicht einen Tick interessan- 
ter als seine vielen Vettern ist. 
Wer also im Big-Brother-Haus 



r n ♦ ♦ .^ 



Eine beeindruckende 
Ansammlung von Folterin- 
strumenten. 



wohnt und nichts Besseres zu 
tun hat, mag sich von mir aus 
damit befassen, (jn) 



ßSPLAYER 

WERTUN G 
SPIELSPASS ±1 



Adventure für Einsteiger und Fortgeschrittene 



Lightbringer 



DVD-Version 




■ Hersteller: Aneiva/Dreamcatcher Interactive ■ Testver- 
sion: Verkaufsversion 1 .0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: 
Englisch ■ Multiplayer: - ■ 3D-Grafik: - ■ Hardware, Minimum: Pen- 
tium/200 MMX, 32 MByte RAM, DVD-ROM ■ Hardware, Empfehlung: 
Pentium N/400, 64 MByte RAM ■ ww.dreamcatchergames.com 



Der Mars ist gar nicht 
so öd und leer wie 
man so glaubt; das 
wissen Sie nicht erst seit 
dem Film »Mission to Mars«. 
In nicht allzu ferner Zukunft 
wohnen die Menschen nicht 
mehr auf der verwüsteten Erde, 
sondern im Orbit. Die einzige 
Möglichkeit zu überleben, ist 
eine Kolonisierung des Mars. 
Das hingeschickte Raumschiff 
macht aber schon bei der Lan- 
dung Bekanntschaft mit einem 
Energiefeld, und Sie müssen 
nun als einziger unverletzter 
Astronaut herausfinden, was es 
damit auf sich hat. Also verhin- 
dern Sie erst die Explosion der 
Kapsel, dann starten Sie mit 
einem Hovercraft, um allerlei 
Farben- und Formenpuzzles zu 
lösen. Begleitet wird dies von 
gerenderten Bildern und Kame- 
rafahrten sowie atmosphäri- 
scher Synthi-Musik, die aller- 



Adventure für Schlafmützen 



dings billig produziert ist. Das 
alles spielt sich genauso seelen- 
los, wie es sich anhört und ist 
somit ein weiterer langweiliger 
Vertreter seiner Zunft. »Light- 
bringer« erschien übrigens 
auch als CD-Version unter dem 
Namen »Cydonia«. (mash) 



HEPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS 4 



The Legend of 
Lotus Spring 

■ Hersteller: Xing Xing/Women Wise/Dreamcatcher Interactive ■ Testver- 
sion: Importversion 1 .0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98/NT ■ Spra- 
che: Englisch ■ Multiplayer: - ■ 3D-Grafik: - ■ Hardware, Minimum: 
Pentium/166, 32 MByte RAM, Quicktime 4.0 ■ Hardware, Empfehlung: 
Pentium N/300, 64 MByte RAM ■www.dreamcatchergames.com 



Habe ich oben im »For- 
gotten«-Test tatsäch- 
lich das Wörtchen 
»schnarchöde« verwendet? 
Muss ich mich wohl ent- 
schuldigen, denn wenn hier 
ein Spiel schnarchöde ist, 
dann dieses! 

Das »Ätzventure« geht auf 
eine wahre Begebenheit im 
China des 19. Jahrhunderts 
zurück: Damals war die Kaise- 
rin eifersüchtig auf eine Gelieb- 
te des Herrschers, weshalb sie 
selbige entführte. Der Kaiser 
irrt nun durch eine Schöner- 
Wohnen-Quicktime-Parkland- 
schaft, um Spuren seiner Hol- 
den zu entdecken. Dabei kann 
er ab und zu Objekte aufneh- 
men sowie im Tagebuch seiner 
Lotosblüte poetische Ergüsse 
lesen. Himmel hilf! Lieber 
Chefredakteur, ich will nie wie- 




der unartig sein, aber das 
nächste Dreamcatcher-Spiel 
geht an Roland, gell? (jn) 



[JBPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS -D 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 135 



SPIELE-TEST 



Rennspiel für Einsteiger und Fortgeschrittene 



F1 World 

Grand Prix 




■ Hersteller: Lankhor/Eidos Interactive ■ Testversion: Beta vom 
Mai 2000 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Deutsch 

■ Multiplayer: bis 2 (an einem PC), bis 12 (Netzwerk, Internet) 

■ 3D-Grafik: Direct3D ■ Hardware, Minimum: Pentium/133, 
32MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pentium N/400, 
64 MByte RAM, 3D-Karte ■ www.lankhor.com 

Gott sprach: »Erschafft mir ein 
absolutes Durchschnittsspiel.« 
Und Lankhor gehorchte. 



FAKTEN 



Simuliert die 

Saison '99 ... 

... mit ihren 

16 Rennstecken . 

... und 22 

Originalfahrern 

6 Fahr- 

Perspektiven 

Etliche Schnick- 

Schnack-Pers- 

pektiven 

2 Spiel-Modi: 

Arcade und 

Simulation 



Wenn es nur Spiele 
wie diese gäbe, 
wäre das Leben als 
Tester die reinste 
Qual. Nicht so schlecht, dass 
man einen hämischen Verriss 
schreiben könnte, aber eben 
auch keinen Deut besser als 
Durchschnitt. 

Ich will mit Ihnen deshalb nicht 
alle ermüdenden Details abklap- 
pern, sondern stattdessen gleich 
zum Kern der Sache kommen. 

Bei Lankhor kaum Neues 

Im Arcade-Modus kleben die Rei- 
fen so zuverlässig auf dem Asphalt, 
dass Sie nur in extremen Kurven 
abbremsen müssen. Die Simula- 
tion besitzt das gleiche gruselige 
Fahrmodell, nur mit dem Unter- 
schied, dass die Haftung der 
Wagen stark verringert wurde. Völ- 



~-^- 5: ^* w 
Current : 7 7 . 3 , 

Record 00:00.000 

fastest --;--. 

Fron* 00:00.621 



Aus den Augen des Betrach- 
ters: originelle Perspektive, 
aber nicht wertungsrettend. 




Mg unberechenbar und ohne Vor- 
warnung verlieren die Reifen Grip 
und Sie zirkeln stöhnend von der 
Strecke. Und Ihre Reifen können 
zwar beschädigt werden oder der 
Spoiler zerbricht, am Fahrgefühl 
aber merken Sie es nicht. Wie gut, 
dass wenigstens der sterile Stre- 
ckensprecher darauf verweist. Nur 
ein Unterschied macht sich 
bemerkbar: Die Höchstgeschwin- 
digkeit sinkt, so dass Sie doch zu 
einem Boxenstopp gezwungen 
werden. 




Boxenstopp-Atmosphä- 
re soll durch einen ein- 
gespielten Videoclip 
erzeugt werden. 



UDO HOFFMANN 

Bereits vor einem Jahr hatte Eidos be 
hör ein Formel-1 -Spiel (»Official Formi. 
siehe PC Player 7/99) bestellt. Obwohl sich eigentlich 
alle Testmagazine einig waren, dass die sonstige Eidos- 
Qualität bei weitem unterschritten wurde, verkaufte sich 
der Titel nicht übel. Und da Verkaufserfolg noch allemal 
vor Produktqualität geht, wurde prompt ein Nachfolger 
geordert. Der fährt sich lediglich einen Hauch besser, hat 
aber dafür einen schicken Vorspann, mit dem man 
Marketing-Fritzen und Spiele-Laien prachtvoll beeind 

cken kann. ^ Ä ää^.^-^» 

Bleibt zu hoffen, PRO & CONTRA | 

dass das Spiel 
diesmal in den 
Regalen liegen- 
bleibt. Sonst seh' 
ich schon voller 
Grauen den 
nächsten Aufguß 
heranstottern. 



O Gute Geräuschkulisse 
O Schöner Vorspann 



O Fahrphysik von 

Frankenstein 
O Hausbackene Grafik 



Durchaus positiv ist die lebendige 
Soundkulisse (Zuschauer, Windge- 
räusche), Nettigkeiten wie der Hub- 
schrauberflug über der Strecke oder 
die innovative Helm-Perspektive. Da 
wird automatisch der Kopf vor Kur- 
ven zur Seite gedreht und das Sicht- 
feld ist eingeschränkt, so etwas 
wirkt echt. Aber eine gute Fahrphy- 
sik und akzeptable Grafik ist wichti- 
ger. Ich kann nur immer wieder dar- 
auf hinweisen: Kein wahrer Renn- 
spieler kauft sich ein Formel-1- 
Spiel, das sich wie ein billiger Arca- 
de-Titel fährt; nur in einer echten 
Simulation kann uns eine Lizenz 
beeindrucken. Solange es sich aber 
lohnt, wird es Eidos oder EA (siehe 
Test »F1 2000« in der letzten Aus- 
gabe) egal sein, (uh) 



JSPLAYER 

WERTUNG 



Grafik 50 

Sound 70 

Einstieg 70 

Komplexität 60 

Steuerung 50 

Multiplayer 60 



PIELSPASS 



136 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Action-Adventure für Profis 




Hektik, Hund und Hirn: Drei unerschrockene 
Freunde nehmen es mit übel riechenden Aul 



dischen auf, um einmal mehr 
Vor der Vernichtung, versteht 



FAKTEN 



4 Schwierig- 
keitsgrade 
3 Hauptdarsteller 
plus ein 
geheimer Held 
10 große, 
abwechslungs- 
reiche Level 
Lineare Story 
mit Heldenwahl in 
Level 10 
Mini-Spielchen bei 
Charakterwechseln 
Eingebaute Tutori- 
als, überspringbar 
20 Gegner 
Verrückte Waffen, 
rund 40 Gegen- 
stände für den Doc 



eutschland, 1997: 

Interplay-typisch v 
schiebt sich der 
Erscheinungstermin 
von »MDK«, programmiert von 
David Perrys Shiny-Truppe, 
Monat um Monat. Prekäre 
Sache, denn zum ersten Mal 
lief in der deutschen Spiele- 
presse schon mit Volldampf 
eine Werbe- und Marketing- 
Kampagne, die sich gewaschen 
hatte. 

In machen Zeitschriften gab es 
jeden Monat zwei Seiten mit mehr 
oder weniger spannenden Infor- 
mationen zum Action-Titel. Fast 
hätten die Magazine schon über 
Lieblingsnachspeisen und bevor- 
zugte Sockenfarben der Designer 



ir die 
lt sich 

»97: \| *h 
ver- \ »M 



Erde zu re 
h. 



nr- 



anreiben müssen, aber daffti kam 
VIDK« doch noch. Undlzwar 
ewaltig - das Spiel sahnteWi PC 

Iayer 4/97 einen Gold-Playe 
ld begeisterte uns dun 
Abwechslungsreichtum sowie ai 
gefallen^ Gegner (mehr zu ML 
lesen ÄÄübri- nimif 

gensinäHall \ IVIDK 

of Fame^^if X_ -_■__■_ 

Seite 162). 

Doch troii_ 
durchweg guter Kritiken entwickel- 
te sich MDK nicht zum erhofften 
Überflieger. Und da es vor dreT 
Jahren primär auf Spielwitz und 
weniger auf eine Zahl im Titel 
ankam, verschwand die bunte 
Truppe um Weltenretter Kurt Hectic 
vorerst in der Versenkung. Die 



Hinweg, Monstergenerator! 



I Designer verließen Shiny, gründe- 
ten die Purple Moon Studios 
-(aktuelles Projekt: »Giants«), und 
ein damals noch unbekanntes Pro- 
grammierteam namens Bioware 
sfchuf die Mech-Ballerei »Shattered 
Steel«. Mit sinkenden Aktienkurse 



leichtes 



_ _ K6I1I I n t e r p I a y 
^ ■ * schließlich wie- 

S|JIGIh der auf die 

Lizenz und bot 
Bilwares Action-Team (der Rest 
del Crew arbeitete mit Hochdruck 
amiNachfolger zu »Baldur's Gate«) 
derizweiten Teil an. Die Entwickler 
stirrlmten zu (schließlich kann man 



nichi immer nur Rollenspiele pro- 
grammieren) und gingen ans Werk. 
Tatata, hier ist das Ergebnis! 



138 PC PLAYER JULI 2000 



SPIELE-TEST 




Diese Buttrocks wollen Max den Weg versperren. Schlechter 
Plan, (alle Bilder 1024x768, OpenGL auf GeForce). 



Zweiter Aufschlag 

»MDK 2« knüpft nahtlos an den 
ersten Teil an. Die drei ungleichen 
Gefährten Max, Dr. Fluke Hawkins 
und Kurt (kurz: MDK) feiern in ihrem 
Raumschiff gerade den Sieg über 
die außerirdischen Invasoren um 
den üblen Gunter Glut, als eine 
zweite Welle von Aggressoren auf 
die Erde losstürmt. Der Doc schickt 
Kurt erneut in den Kampf, doch 
diesmal geht nicht alles so glatt: Der 
Mann mit dem Zielfernrohr kehrt 
von seiner Mission nicht zurück. 
Nun nimmt Max die Aliens ins 
Visier seiner bis zu vier Waffen, 
doch auch der robotische Hund 
stößt an seine Grenzen. Schließlich 
dringen die Aliens in Dr. Hawkins 
Raumschiff ein und so muss dieser 
selbst aktiv werden. Anders als im 
orgänger spielen Sie also abwech- 
elnd alle drei Helden. Der Wechsel 
/ird storytechnisch wie in einer TV- 
oerie vorbereitet und kommt eini- 
germaßen plausibel rüber. So 
kommt etwas Abwechslung ins 
Geschehen und nach neun Leveln 
dürfen Sie sich im letzten sogar aus- 



suchen, wen Sie in den Endkampf 
gegen den Alien-Erzschurken Zizzy 
Balooba schicken wollen. 



Hier kommt Kurt 

Kurt Hectic, der eigentlich nur ein 
ganz normaler Hausmeister ist, 
steckt wieder im Kampfanzug, den 
Doc Hawkins erfunden hat. Sie dür- 



Kombiniere: Mit diesem Su- 
per-Fön fliegen die Fetzen. 



Am Schluss jedes 
Levels wartet ein 
unangenehm zäher 
Endgegner. 



ganz locker durch di 



Sowohl für die normale 
Wümme als auch für das 
Sniper-Gewehr liegen aller- 



fen sich mit einer Dauerfeuerknarre 
gegen die Feinde wehren, doch 
noch besser ist der Sniper- oder 
Scharfschützen-Modus. Hier zoomt 
Kurt mit seinem schicken Helm bis 
zum Faktor 70 an einen Gegner 
heran und kann ihn so präzise - 
sowie ohne Gefahr für sein eigenes 
Leben - ausschalten. Bei Abgrün- 
den und Sprüngen hilft der einge- 
baute Fallschirm, mit dem Kurt 



schaft herum, beispiels- 
weise zielsuchende Projektile, sol- 
che, die um Ecken fliegen oder gra- 
natengleiche Verwüstungen anrich- 
ten können. Der Täuschkörper, der 
mit lautem Gebimmel und einem 
grob gezeichneten Aufblas-Kurt das 
gegnerische Feuer auf sich zieht, ist 
auch wieder dabei. Ein Tarnsystem 
macht Kurt vorübergehend unsicht- 
bar, Äpfel und Schinkenstücke fri- 
schen seine Gesundheit auf. 






JULI 2000 139 



SPIELE-TEST 



MDK2 




Üble 
Gesellen 

Wenn Sie die Erde 
retten wollen, müs- 
sen Sie zahlreiche 
dieser Typen erledi- 
gen. Hier fünf Alien- 
Rassen, die Ihnen am 
häufigsten vor die 
Flinte laufen: 



c$^&. 





Rumpel! Mit einer handlichen Mörsergranate, die er aus seinem 
Sniper-Gewehr abfeuert, sprengt Kurt eine feindliche Basis. 



Mad Max 

Irgendwas muss es mit dem 
Namen auf sich haben - 
wie der gleichnamige 
Hase aus »Sam & 
Max« ist auch hier 
besagter Max, der Hund des Dok- 
tors, ein Typ fürs Grobe. Max hat 
gleich sechs Gliedmaßen, von 
denen er nur zwei zum Laufen 
braucht. Mit dem Rest ballert er 
nach Leibeskräften durch die 



Gegend. Er kann auch doppelt so 
viel Schaden wie Kurt einstecken, 
bevor ihm schwarz vor Augen wird, 
und mit einem Jet-Pack sogar in die 
Lüfte abheben. Leider ist der Ben- 
zinvorrat immer viel zu knapp, und 
so passiert es öfters, dass Max kurz 
vor dem Ziel wieder nach unten 
saust, ein paar Lebenspunkte ver- 
liert und wieder nachtanken muss. 
Richtig dreist ist eine Tank-Aktion, 
bei der er vor der Zapfsäule schwe- 




140 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 





ben muss - was nur mit sehr viel 
Übung zu meistern ist. Aber wir 
haben nicht gesagt, dass MDK 2 ein 
leichtes Spiel ist. 

Neben einer normalen Pistole 
freut sich Max besonders über Uzis 
oder Gatling-Schnellfeuergewehre, 
die leider nur einen begrenzten 
Munitionsvorrat besitzen. Etwas 
umständlich: Der Hund wechselt 
nicht automatisch leergeschossene 
Waffen gegen noch volle aus. Und 
das bekommt ihn gerade in heftigen 
Scharmützeln etwas schlecht ... 

Doktorspiele 

Der schräge Dr. Fluke Hawkins 
bringt nach den beiden Action-Hel- 
den endlich ein paar Adventure- 
Knobelelemente ins Spiel - auch 
wenn die sich größtenteils auf eine 
recht absonderliche Kombination 
von reichlich abstrusen Gegenstän- 
de beschränken. Hawkins hüpft 
auch deutlich mehr herum als Kurt 
oder Max, was ein ruhiges Händ- 
chen und Nerven wie Taue bei Ihnen 
voraussetzt: Anfangs landet der 
Akademiker bevorzugt da, wo Sie 
ihn am allerwenigsten gebrauchen 
können. 

Jede Hand des Doktors besitzt ihr 
eigenes Inventar. So können Sie 
nach Herzenslust aufgelesene 



Gegenstände kombinieren: Ein paar 
Metallrohre und ein Kabel ergeben 
eine Leiter, mit einem Handtrockner 
und einer Rolle Klebeband wird aus 
den Rohren ein tragbares Gebläse, 
mit dem Sie feindliche Schergen ins 
Maul Ihrer sprechenden Riesen- 
pflanze Kermit dirigieren. 

Mini-Spiele, 
Maxi-Feinde 

Vor jedem Charakterwechsel 
bekommen Sie eine drollige Filmse- 
quenz in der Spielgrafik zu sehen, 
die Ihnen die Handlung erzählt. Ab 
und zu gibt es auch ein kleines Mini- 
Spielchen, in dem Sie meist Objek- 
ten wie Asteroiden ausweichen 




Runter kommen sie immer: Kurt weicht in diesem 
Mini-Spiel entgegenkommenden Subjekten aus. 



müssen. Sterben Sie bei einem sol- 
chen Spiel, haben Sie unendlich 
viele neue Versu- 
che. Im richtigen 
»Leben« sollten 
Sie ab und zu spei- 
chern. Das klappt 
überall und min- 
dert den Frust, 
wenn Ihr Held wieder einmal von 
einer feindlichen Übermacht über- 
rollt wurde. 

Insgesamt 20 verschiedene Geg- 
nertypen gibt es - vom relativ 
harmlosen Bottrock, den ein paar 
gezielte Schüsse in die ewigen 
Jagdgründe pus- ten, bis hin zum 
zähen Bif, der nicht nur groß und 
stark ist, sondern mit einem Stab 
zielsuchende Blitze gegen Sie 
schleudert. Obacht! Am Schluss 
jedes Levels wartet ein unange- 
nehm zäher Endgegner. Das -> 



»Dr. Hawkins 

bringt Adventure- 

Elemente mit.« 



Peng! 

Die Entwickler mögen 
Comics:: Alle Lade- 
bildschirme und die 
Zusammenfassung 
des ersten Teils prä- 
sentieren sich im 
schönsten Comic-Lay- 
out.. Feine Sache. 



THOMAS WERNER 

Offenbar ähneln wir Spieletester den g w ... 
gescholtenen Film-, Theater- und Literaturkrit 



wir wdiir iidueii wuiitrii. De^ummie rruyrdmmt: weruen vum 

uns mit Lobeshymnen überhäuft, nur um dann in den Ver- 
kaufsregalen zu verstauben und irgendwann ihr Gnadenbrot 
als Budget-Titel zu fristen. Typische Beispiele waren Battlezo- 
ne und MDK: Jeder hat von ihnen gehört, natürlich nur posi- 
tives, aber fast keiner hat sie gespielt - bis auf diejenigen, die 
sich berufsmäßig damit beschäftigen. Und jetzt taucht MDK 
2 auf: Ein wirklich gutes Spiel, Indianerehrenwort, besser als 
der Vorgänger, und wieder wird es wohl kaum jemand kau- 
fen. Klar, es ist schwer sich mit cleveren Superhunden und 
durchgeknallten Forschern zu identifizieren - ach, wenn e 
doch wenigstens eine Forscherin wäre, die man da Steuer 
Da hilft auch all die 
Abwechslung und PRO & CONTRA 




Der MDK-Rückblick. 



Abwechslung und 
der schräge Humor 
nichts; manche 
Spieler sind halt 
konservativ und 
ahnen wohl noch 
nicht mal, was 
ihnen hier entgeht. 
Viel Glück auf den 
Weg jedenfalls, 
MDK 2! 




Ein Ladebildschirm. 



O Sehr abwechslungsreich 
O Schön schräger Humor 

O Wohl zu abgehoben 
für den Massenmarkt 

O Gelegentlich hakelige 
Stellen 




Und noch einer! 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 141 



SPIELE-TEST 




■ Wählen Sie einen 
leichten Schwierig- 
keitsgrad. MDK 2 ist 
nicht gerade einfach. 

■ Halten Sie sich von 
Gegnern fern. Dies 
gilt besonders für den 
schwächlichen Dok- 
tor. Nutzen Sie, wann 
immer möglich, Kurts 
Sniper-Gewehr. 

■ Knausern Sie nicht 
mit aufgelesenen 
Bonus-Gegenständen 
- Sie können keinen 
in den nächsten Level 
mitnehmen. 

■ Laden Sie in ruhi- 
gen Minuten Max' 
Waffen nach, um 
gegen massive Alien- 
Angriffe gewappnet 
zu sein. 

■ Schauen Sie in 
jeden Winkel - es 
könnte eine Waffe 
oder eine Portion zur 
Auffrischung Ihrer 
Lebensenergie darin 
versteckt sein. 

■ Experimentieren 
Sie mit den Inventar- 
Gegenständen des 
Doktors - wir haben 
es im Test nicht 
geschafft, ihn 
dadurch zu töten. 

■ Es gibt keine Sack- 
gassen - haben Sie 
sich auch wirklich 
gründlich umgese- 
hen? Nach oben und 
unten geschaut? 

■ Max kann auch mit 
dem Jet-Pack sprin- 
gen, ohne Benzin zu 
verbrauchen. Lassen 
Sie den Sprung- 
Knopf aber blitzartig 
wieder los. Meiden 
Sie tiefe Stürze. 



-> kann der seltsame Hanz, der Kurt 
mit einer Art Strahlenkanone ausra- 
dieren will, oder ein Max-Doppel- 
gänger namens Bad Max sein. Der 
Doktor wehrt sich gegen Erzgauner 
auf seine Weise: Ein Schluck flüssi- 
ges Plutonium macht ihn zum star- 
ken Dr. Hyde - wohl bekommt's. 
Keine Angst: Ist ja nur ein Spiel. 



JSPLAYER GESAMTWERTUNG IM VERGLEICH 



Nach wie vor gibt es zurzeit 
kein besseres Action-Adventi 
re als System Shock 2 -vom 
leider inzwischen aufgelöster 
Programmierteam Looking 
Glass. Messiah (aus dem 
Hause Shiny Entertainment) 
bringt mit dem beliebigen 



»m Shock 2 



ne Personen eine strategische 
Komponente und mehr als 
einen Lösungsweg für ein 
Problem ins Spiel. Ubi Softs 
Rayman ist »nur« ein 
Geschicklichkeitsspiel, aber 
das derzeit beste. MDK 2 ver- 
langt deutlich mehr Einarbei- 
tungszeit, sieht dafür aber 
schicker als LucasArts' neues, 
puzzlelastigeres Indy-Aben- 
teuer aus. 



50 



Lust und Frust 

An der Optik von MDK 2 gibt es 
nichts auszusetzen: Biowares neue 
Omen-Engine zaubert geschmeidi- 
ge 3D-Grafik auf den Bildschirm und 
unterstützt sogar die »Transform & 
Lighting«-Funktion moderner Ge- 
Force-Karten. Spezialeffekte wie 
Blitze, gewaltige Explosionen oder 
Schattenwürfe sind auch tadellos 
implementiert. Je nach Spielsitua- 
tion ertönen schnelle Industrial- 
/Techno-Versatzstücke - nach einer 
Weile empfiehlt es sich, die Laut- 
stärke nervenschonend nach unten 
zu regeln. 

Einen Mehrspieler-Modus gibt es 
leider nicht, obwohl es mit Sicher- 
heit ulkig wäre, Max mit Kurts 
Scharfschützengewehr die Waffen 
aus den Pfoten zu schießen. Sie dür- 



ROLAND AUSTINAT 



Hoppla - das ist ja gar kein einfaches SpL.. ...... 

ben, MDK 2 mal an einem Wochenende durchzus, 
wünsche ich viel Vergnügen. Kaufen Sie sich vorher am 
besten eine Familienpackung Baldrian, denn bis Sie sich an 
die Steuerung gewöhnt haben, sterben Kurt & Co. so man- 
chen Tod. Ein Zeichen dafür, wie schwer das Spiel wirklich 
ist: Während des Tests implementierten die Jungs von Bio- 
ware kurzerhand noch einen vierten, einfacheren Schwierig- 
keitsgrad. Vielen Dank! 

Dafür belohnen einen die Designer mit großen, schick gestyl- 
ten Leveln sowie wirklich ausgefallenen Waffen und Ge 
nern. Die Mini-Spiele zwischendurch lasse ich mal auße 
- so bahnbrechend sind die Reaktionstests nicht. I 
gefällt mir die Prä- ——^ ^^m— —m 

sentation jedes End- PRO Ck CONTRA 
gegners - auf einem 
abgegriffenen 
Comic-Heftchen 
während des Lade- 
vorgangs angekün- 
digt - ausgezeich- 
net. Aber bringen 
Sie jede Menge 
Geduld und Spucke 
mit: MDK 2 ist 
nichts für Anfänger. - 



O Witziges Helden- 
Zusammenspiel 
O Knallige Grafik 

O Selbst auf »leicht« 

nicht einfach 
O Kamera muss manuell 

nachgeführt werden 



£ 



% 




60 



70 



80 



90 



100 



fen die Jungs übrigens mit der 
Tastatur, dem Joystick/Gamepad 
oder der Maus lenken - wir empfeh- 
len eine »Quake«-artige Tastatur- 
Maus-Kombination für rasches 
Umschauen und Strafing. (ra) 




Dr. Hawkins muss jetzt fix 
diese Bombe entschärfen. 



-*s*f 


1 '1- 


0T 


f-Sä?."! 


ü 






*s^«I 




o 








Dieser Bücherei-Roboter ist 


sichtbar schlecht gelaunl 


t. 



^PLAYER 



Grafik 80 

Sound 80 

Einstieg 80 

Komplexität 70 

Steuerung 70 

Multiplayer - 



PIELSPASS 



142 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Rollenspiel für Einsteiger 



Demon Spawn 

Akuma 

■ Hersteller: Triggersoft/JC Research ■Testversion: Verkaufsversion 1.0 

■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Englisch ■ Multiplayer: 

bis 8 Spieler - Internet, Netzwerk, Modem, Nullmodem ■ 3D-Grafik: - 

■ Hardware, Minimum: Pentium/166, 32 MByte RAM ■ Hardware, 
Empfehlung: Hardware, Empfehlung: Pentium/266, 64 MByte RAM 

■ www.game-club.com 




böser Teufel 
namens »Akuma« 
hat die Macht über- 



nommen - irgendwo im öst- 
lichen China, irgendwann in 
der glorreichen Vergangen- 
heit. Teufel auch! 

Aber das macht kaum etwas 
aus, denn zum Glück treibt sich 
im so genannten Western Villa- 
ge ein Multikulti-Kriegertrio 
herum, bestehend aus dem 
koreanischen Schwertsch netz- 
ler Elim, dem japanischen Zau- 
ber-Zorro Kusa und der chine- 
sischen Judo-Jungfrau Rae- 
ning. Mit den drei schräg von 
oben gezeigten Helden gehen 
Sie nun in der Nachbarschaft 
des Ortes auf Dämonenjagd - 
was eine echt kuriose Beschäf- 
tigung ist: Die Party stürzt sich 



nämlich ganz von selbst in die 
Gefechte und sie muss die 
»Dämonen« nur kurz mal 
scharf angucken, dann fallen 
die schon vor Schreck tot um. 
Rein technisch geht das Spiel 
in Ordnung: Die Grafik etwa 
erinnert an »Baldur's Gate« 
und sieht auch nicht viel 
schlechter aus. Dafür geriet die 
Magie umständlicher, ein Ein- 
druck, der aber vielleicht bloß 
daher rührt, dass kein normaler 
Mensch so schnell durch die 



Icons klicken kann, wie die 
Kämpfer ihre Feinde meucheln. 
Das Hauptproblem dürfte je- 
doch sein, dass Akuma einfach 
uninteressant ist und keinerlei 
Atmosphäre ausstrahlt, (jn) 



[JEPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS m 



JOE NETTELBECK 

Ich habe noch nie zuvor ein Rollenspiel erlebt, bei 
dem die Massenabschlachtung von Gegnern so pro- 
blemlos und ohne Anstrengung vonstatten ging. 
Nichts gegen einsteigerfreundliche Spiele, aber so 
etwas macht echt keinen Spaß mehr. Jedenfalls mir 
nicht; kann ja sein, dass kleine chinesische Jungs 
drauf stehen. Davon abgesehen fehlt dem Spiel ein- 
fach die Seele: keine Atmosphäre, keine Motivation. 
Eine ganz nette Gra- 
fik und ausführliche PRO & CONTRA 
Waffentabellen rei- 
chen eben doch 
nicht aus, um einen 
Knüller zu program- 



Optik geht in Ordnung 



O Allzu niedriger 
Schwierigkeitsgrad 



1 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 143 



SPIELE-TEST 



Rennspiel für Fortgeschrittene und Profis 



Motocross 
Madness 2 



■ Hersteller: Rainbow Studios/Microsoft ■Testversion: Verkaufsversion 1 .0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 

■ Sprache: Deutsch ■ Multiplayer: bis 8 (Internet, Netzwerk) ■ 3D-Grafik: Direct 3D ■ Hardware, Minimum: 
Pentium N/233, 64 MByte RAM, 8-MByte-3D-Karte oder Pentium N/300, 64 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: 
Pentium N/400, 64 MByte RAM, 16-MByte-3D-KarteHwww.microsoft.com/games/motocross2 

Höher, weiter, noch mehr Schmerzen! Der zweite 
Teil der microsoftschen Hüpf-Orgie macht so 
ziemlich alles besser als sein Vorgänger. 





Wildfremde Menschen liegen 
sich weinend in den Armen, 
bildhübsche Frauen zerreißen 
kreischend ihre Kleider: die ver 
rückten Fahrer sind wieder da. 



s 405060 > 

30 70 - 

^20 80" 

-10 90- 

■ ,0 100^, 



FAKTEN 



5 Fahrperspekti- 
ven 

6 Spielmodi 
(Baja, Freestyle, 
Enduro, Moto- 
cross, Super- 
cross, Profi- 
karriere) 

Für die meisten 
Modi 5 Gebiete 
mit je 3 Rennen 
Für Freestyle 10 
Gebiete für 
Stunts 



Zehn Jahre lang fuhr 
Little Joe jetzt Moto- 
crossrennen. Sein lin- 
kes Bein - zwei Mal 
gebrochen. Sein Gesicht - von 
dornigen Kakteen verunstaltet. 
Seine Stimme - seit dem 
schrecklichen Unfall nach dem 
100-Meter-Flug zwei Oktaven 
höher. Aber Little Joe fuhr wei- 
ter. Es machte einfach zu viel 
Spaß. 

Wenn Sie auch diesen Spaß wol- 
len, allerdings ohne lästige Neben- 
wirkungen, dann lesen Sie weiter. 
Denn das Fahrgefühl des Vorbilds 
ist weitgehend da. 



Die Sehnsucht, 
diese Sehnsucht 

Wir wissen nicht, was Little Joe an 
den echten Rennen besonders 
schätzt. Wir wissen nur, was uns 
gefällt. »Motocross Madness 2« bie- 
tet Abwechslung, eine bemerkens- 
werte Grafik und ein ungewöhnli- 
ches Spielgefühl, das es aus der 
Masse der Rennspiele hervorhebt 
wie den Paradiesvogel aus der 
Masse der grauen Raben. Ein echtes 
Rennspiel aber ist es im Grunde 
nicht. 

Wie schon im Vorgänger gibt es 
ganz unterschiedliche Rennen. Zum 
Einstieg geeignet sind die unkom- 



plizierten Baja-Wettbewerbe, in 
denen Sie querfeldein durch mexi- 
kanische oder nordische Pampa 
brausen, immer auf der Suche nach 
großen Toren, die Sie durchfahren 
müssen. Damit Sie nicht die Orien- 
tierung verlieren, zeigt Ihnen ein 
kleiner Pfeil unten links an, wo das 
nächste Tor steht. Der Enduro-Wett- 
bewerb fährt sich genauso, nur mit 
dem Unterschied, dass die Rennen 
besonders wild sind. Ihre extremen 
Hügel, ihre Fahrten durch Wohnge- 
biete oder Flughäfen sind ein 
Hauptspaß. 

Auf den ersten Blick hat sich bei 
den Motocross- und Supercrossren- 
nen nichts verändert. Im Motocross 
fahren Sie auf regulären Freiluftstre- 
cken (nicht durch unwegsames 
Gelände), im Supercross in Hallen. 
Das Baukastenprinzip des Vorgän- 
gers ist nicht mehr so offensichtlich. 
Die Entwickler haben versucht, 
jeder Rennstrecke etwas individuel- 




Ups, verfahren. Auf Enduro- 
strecken geht das schnell. 



144 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 




les mit auf den Weg zu geben, und 
wenn es auch nur eine ganz 
besonders steile Schikane oder ein 
zu durchfahrender Gummireifen ist. 
Zwar sind die Indoor-Strecken deut- 
lich gestalterischen Grenzen unter- 
worfen. Die Freiluftstrecken aber 
sind bemerkenswert. Bäume in ver- 
schiedensten Formen und Farben 
gibt es zuhauf und sollten umfahren 
werden. Sonst gibt es nur Schmer- 
zen, Krankenhauskosten und keinen 
Rennsieg. Wohnwagensiedlungen, 
ein Observatorium, eine Sprung- 
schanze und dergleichen mehr lock- 
ern weiter auf. Die Vielfalt eines 
»Extrem Biker« allerdings (Richtige 
Städte, Flüsse, Abenteuerspielplatz) 
wird nicht erreicht. 

Fliegen statt fahren 

Um aber auf die Sache mit dem - 
kein richtiges Rennspiel - zurückzu- 
kommen. Kaum einmal, von den 



einfachsten Bajastrecken abgese- 
hen, kommen Sie in den Genuß 
hoher Geschwindigkeit oder sind in 
der Lage, durch geschicktes Aus- 
bremsen Gegner zu überholen. Man 
sollte statt dessen jedem Konkur- 
renten bloß tunlichst aus dem Weg 
gehen, denn schon leichte Beruh- 




Sehen Sie, Sie sehen nichts: 
Stürze in die Botanik mindern 
das Sichtfeld. 



MARTIN SCHNELLE 

Anders als der Vorgänger weiß Motocros 
begeistern. Selbst, wenn Sie gar nicht an _. 
nehmen, sondern nur in den Enduro-Landschaften herum- 
fahren, gibt es viel zu entdecken: Tieffliegende Flugzeuge, 
eine verfallene Maya-Pyramide, herumfahrende Eisenbah- 
nen oder Autos. An einer Stelle finden Sie gar einen Rake- 
ten-Silo. Viel Vegetation erfreut ebenfalls das Auge wie 
der Grafikstil im allgemeinen. 

Den schönen Gesamteindruck trübt das etwas zappe 
Verhalten des Motorrades, das zudem noch ewig we 
springen kann. mi/\ o aamtda 

Aber dies ist ein PRO & CONTRA L 

Action-Rennspiel, 
keine Simulation. 
Und dank der ver- 
schiedenartigen 
Wettbewerbe ist 
für genügend 
Abwechslung 
gesorgt. 



O Weitläufige Landschaftenl 
O Viele Umgebungs-Details| 
O Hübsche Optik 

O Fahrverhalten sehr 
simpel 




Dieser Zug war ein gefeierter Star der Microsoft- 
Präsentation auf der E3 in Los Angeles. 



rungen führen zu Stürzen. Das Ver- 
hältnis von Fahr- und Flugzeit ist 
ungewöhnlich. Wir schätzen es auf 
etwa Eins zu eins. Das bedeutet, 
dass man die Hälfte des Rennens 
nichts zu tun hat und seinem Motor- 
radfahrer dabei zusieht, wie er in 
gewaltigen Sprüngen durch die Luft 
segelt und dabei eventuell noch 
Faxen (Stunts) treibt. Das sieht zwar 
atemberaubend aus, eine gewisse 
Gewöhnung und somit Langeweile 
kommt aber schon nach kurzer Zeit 
auf. Diese Kritik richtet sich nicht an 
die Entwickler. Auch echte Moto- 
crossrennen sind so. Aber der 
Nachteil bleibt. 

Eine weitere Eigenheit: Die 
Motorradfahrer können selbst die 
steilste Kurve ohne Abbremsen 
nehmen. Wie an der Schnur gezo- 
gen gleiten sie mit Höchsttempo 
hindurch, was rasant, aber auch 
unrealistisch wirkt. Unerfreulicher 
Nebeneffekt: Sie müssen im genau 
richtigen Sekundenbruchteil die 
Lenkbewegung aufgeben. Geht 
man zu spät wieder in die Gerade- 
ausfahrt, erfolgt oft unvermeid- -> 



Wichtige 
Neuheiten 

■ Streckenkarte oben 
rechts 

■ Echte Motorräder 

■ Karrieremodus 

■ Endurorennen 

■ Verbessertes Fahr- 
gefühl (wegrut- 
schender Hinter- 
reifen) 

■ Bäume, Gebäude, 
Fahrzeuge 

■ Punktetabellen und 
Ranglisten der 
besten Fahrer im 
Internet 




Augen auf im Straßenverkehr. Sonst gibt es Punk- 
te in Flensburg. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 145 



SPIELE-TEST 



Motocross Madness 2 




JSPLAYER GESAMTWERTUNG IM VERGLEICH 

Die Superbikes des Jahres 
2000 passen nicht ganz in den 
Rahmen; es handelt sich aber 
um die beste Motorradsimula- 
tion für echte Rennstrecken. 
Motocross Madness 2 glänzt 
vor allem in den Bereichen 
rafik und Streckenvielfalt. 
Die Extreme Biker bestachen 
durch ausgesprochen phanta- 
sievolle Strecken; leider war 
die Steuerung zu hakelig. Tja, 
der Vorläufer Motocross Mad- 
ness; der hatte auch schon 



->lich ein Sprung über den direkt 
nach der Kurve befindlichen Sand- 
hügel. Sie fliegen dann, ohne noch 
etwas dagegen unternehmen zu 
können, eine kleine Ewigkeit lang 




i'v^.t j - s **^ 



*i m 

Eine Skisprung- 
schanze. Vollgas 
und Martin Schmidt 
nachgeahmt. 



»Hallo, Bagger. Schön, wie 
Du hier die Gegend individua- 
lisierst.« 



ins Gewühle neben der Strecke und 
müssen mühsam wieder zurückfin- 
den. Die Programmierer haben das 
bemerkt und eine automatische 
Rückkehrfunktion eingebaut, die 
einen nach fünf Sekunden wieder 




e Biker 






*■ 




l Li f'V'i i [yK 



wurde aber durch seine Bau- 
kastenstrecken schnell lang- 
weilig. Abzuraten ist von Sil- 
kolene Honda Motocross GP; 
ein übles Fahrgefühl läßt 
keine Freude aufkommen. 



e* Silkolene Honda 

r O 

<V Motocross GP 



40 50 60 70 80 90 



zurückteleportiert. Dennoch ist es 
ein frustrierender Effekt, der nur mit 
viel Übung vom Fahrer unterbun- 
den wird und das Spiel für Einstei- 
ger ungeeignet macht. 

Freude am Fliegen 

Im Freestylewettbewerb geht es um 
nichts anderes als lange Flüge und 
die angesprochenen Stunts. Inner- 
halb eines Zeitlimits können Sie 
sechzehn dieser Kapriolen einbrin- 
gen. Wer es am tollsten treibt, erhält 
die meisten Punkte, einfach ist es 
nicht. 

Eine gute Idee ist noch der Meis- 
terschaftsmodus. In diesem werden 
die jeweiligen Wettbewerbe mitein- 
ander verknüpft, Sie starten mit 
einer kleinen Maschine und wenig 
Geld, verdienen sich Rennprämien 
und locken Sponsoren an. Aber wie- 
der gilt: »Es ist noch kein Meister 
aufs Motorrad gefallen.« Ohne 
gründliche Übung in den Standard- 
wettbewerben ist nichts zu gewin- 




UDO HOFFMANN 



Nur in der MS-Zone 
(www.zone.com) 
kann man sich ein 
einstelliges Num- 
mernschild verdie- 
nen. 




Sie können aus fünf 
Herstellern und 
Hubraumklassen 
wählen. 



Ich kann mich noch gut an die Verwun 
wir dem ersten Teil eine höhere Wertu.. 
Auch jetzt wird sicher gelinde Empörung aufkommen, wo 
doch die Grafik so nett, die Flüge so weit und das Spiel so 
vielfältig ist. Aber vermutlich wird es Teil 2 genauso erge- 
hen wie Teil 1, der nach kurzem Begeisterung wieder in der 
Versenkung verschwand und auch auf LAN-Parties kaum 
noch gespielt wird. 

Aufgrund der angesprochenen Mankos kommt bei man- 
chem Spielertyp schnell Langeweile oder Frustgefühl auf. 
Da kann noch so sehr am Beiwerk geschmückt werdet 
Vielleicht eignen sich Motocrossrennen einfach nicht f 
Computerspiel- 
Umsetzungen. PRO & CONTRA 
Oder man müßte 
noch einmal am 
Fahrverhalten 
arbeiten. In diesem 
Fall wäre weniger 
Tempo (weniger 
Flugangst) gleich 
mehr Spaß. 



O Tolle Grafik 
O Viele Spielmodi 



O Verhältnis von Flug- 

und Fahrzeit 
O Diffizile Steuerung 



nen. Wer aber mit den erwähnten 
Eigenheiten leben kann und sich 
voll ins Spiel reinkniet , dürfte von 
diesem Modus entzückt sein. 
Wochenlange Herausforderung 
garantieren zudem die Duelle der 
Microsoftzone gegen menschliche 
Gegner, (uh) 




JSPLAYER 

WERTUNG 



Grafik 80 

Sound 70 

Einstieg 60 

Komplexität 70 

Steuerung 70 

Multiplayer 70 



PIELSPASS7?. 



146 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Sportspiel für Einsteiger und Fortgeschrittene 



Roland 
Garros 2000 



■ Hersteller: Carapace/Cryo Interactive ■ Testversion: Beta vom 
Mai 2000 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Deutsch 

■ Multiplayer: bis 4 (an einem PC) ■ 3D-Grafik: Direct3D 

■ Hardware, Minimum: Pentium/200, 32 MByte RAM, 3D-Karte 

■ Hardware, Empfehlung: Pentium 11/300, 64 MByte RAM, 3D- 
Karte ■ www.cryo-interactive.de 

Keine Zeit zum Ausruhen: Die 
Damen und Herren in Weiß 
greifen nach nur kurzem 
Timeout wieder zum Tennis- 
schläger. 



Was unterscheidet 
Sportspiele von 
anderen Program- 
men? Ihre extrem 
kurze Entwicklungszeit. Benö- 
tigt EA Sports für die Fortset- 
zungen seiner Fußball- oder 
Hockey-Spiele immerhin ein 
ganzes Jahr, so schicken die 
Macher der Tennis-Simulation 
»Roland Garros« den Nachfol- 
ger schon nach sechs Monaten 
ans CD-Presswerk. 

Vor der virtuellen Sportstar-Kar- 
riere suchen Sie sich zunächst ein 
passendes digitales Ego aus. 
Anfangs haben Sie die Wahl zwi- 
schen je vier Damen und Herren. 
Diese sind nochmals in einem leicht 
veränderten Outfit vorzufinden, so 




Die Herren bereiten sich mit 
Aufwärm-Übungen auf das 
Spiel vor. 




Spiel, Satz und Sieg: 
Gegen die großen 
Stars sicherlich kein 
Kinderspiel, (alle Bilder 
Direct3D 800x600) 



dass sich die Auswahl auf insge- 
samt 16 Personen maximiert. Jede 
Figur besitzt unterschiedliche Stär- 
ken und Schwächen. Die einen prot- 
zen mit guten Aufschlag-Fähigkei- 
ten, ermüden aber ziemlich schnell, 
andere wiederum spielen Schmet- 
terbälle wie die Weltmeister, sind 
aber auf dem Tennisplatz nicht 
unbedingt die Schnellsten. 

Die Steuerung blieb unverändert 
zum Vorgänger: Sie halten die ent- 
sprechende Taste gedrückt und 
müssen in wenigen Sekunden den 




DAMIAN KNAUS 



Das gleiche Spiel wie damals. Kla 
lässt nicht viel Freiheit für großart 
selbst bei den grafisch aufgeblasenen EA-Sports-Titeln 
erkennt man von Jahr zu Jahr immer geringere Unterschie- 
de. Dieses Phänomen - mittlerweile auch als »Sportspiel- 
Syndrom« bekannt - trifft auch für Roland Garros 2000 zu. 
Wenigstens wurde die aktuelle Version grafisch etwas r--* 
gepeppt. Trotzdem bietet das Renn-zum-Ball-und-drück 
aufs-Gamepad-Schema auf Dauer etwas wenig A\ 
lung. Ein Match —-w* « #%*»■«** 

oder ein Doppel PRO & CONTRA 

mit mehreren Spie- 
lern macht den- 
noch viel Spaß und 
lässt den inzwi- 
schen verblassten 
Tennisboom ein 
wenig aufleben. 



O Schnell zugänglich 
O Mehrspieler-Modus 
äußerst spaßig 

O Hölzerne Spielfiguren 



Bildschirmcursor an die richtige 
Stelle lenken. Schaffen Sie dies 
rechtzeitig, hämmert Ihr Spieler den 
Ball in die gewünschte Richtung. 
Grafisch gibt es leichte Verbesse- 
rungen im Vergleich zum Vorgän- 
ger: Bei den Kameraschwenks und 
den Zwischensequenzen in Echtzeit 
entführen die Nachahmer von Boris 
und Steffi Sie zwar nicht in den sieb- 
ten Tennishimmel, das Programm 
simuliert aber zumindest etwas 
Wimbledon-Atmosphäre. Und für 
die eingefleischten Tennis-Liebha- 
ber gibt es noch eine kleine Enzy- 
klopädie mit Infos über die echten 
Sport-Idole, (dk) 



^PLAYER 

WERTUNG 



Grafik 70 

Sound 50 

Einstieg 70 

Komplexität 70 

Steuerung 70 

Multiplayer 70 



PIELSPASS 



148 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Geschicklichkeitsspiel für Einsteiger 



Minigolf 3 



■ Hersteller: 2000 United Soft Media Verlag/Systhema ■ Testversion: 
Verkaufsversion 1 .0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: 
Deutsch ■ Multiplayer: bis 4 (an einem PC, Netzwerk) ■ 3D-Grafik: - 

■ Hardware, Minimum: Pentium/90, 16 MByte RAM ■ Hardware, 
Empfehlung: Pentium/120, 32 MByte RAM ■ www.systhema.de 



tiert, bei den eingestreu- 
ten Hindernissen gehö- 
ren »Sandbunker« noch 
zu den interessantesten. 
Länge und Richtung des 
Schlages legen Sie mit 
der Maus fest. Benöti- 
gen Sie mehr als sechs 
Schläge, ertönt höhni- 
sches Gelächter, bei 
einem »hole-in-one« 
aber immerhin bewun- 
derndes Gejohle. 

Weitere Kurse können 
Sie aus dem Netz ziehen; spiel- 
bar ist davon aber nur ein Drit- 
tel, den Rest müssen Sie per 
Bestellung freischalten, (st) 




ine gut gemachte 
Minigolf -Simulation 
kann mit 3D-Optik, 
einfallsreichen Bahnen und 
flotter Musik für Spielspaß 
sorgen. 

Aber all das suchen Sie bei 
»Minigolf 3« vergebens, Sie 
erhalten nur biedere Haus- 
mannskost: Die 36 simpel ge- 
strickten Bahnen werden aus 
der Vogelperspektive präsen- 



[JEPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS -J 



Strategiespiel für Fortgeschrittene und Profis 



Total Annihilation 

Kingdoms: The Iron Plague 

■ Hersteller: Cavedog/GT Interactive ■ Testversion: Verkaufsversion 
3.0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Englisch ■ Multi- 
player: bis 8 (Netzwerk, Internet) ■ 3D-Grafik: Direct3D, Glide ■ Hard- 
ware, Minimum: Pentium/200, 32 MByte RAM ■ Hardware, Empfeh- 
lung: Pentium N/333, 64 MByte RAM, 3D-Karte ■ www.cavedog.com 



Trotz enttäuschender 
Verkaufszahlen er- 
schien in den USA 
jetzt eine Zusatz-CD zu 
»TA: Kingdoms«. 

Noch ist unklar, ob und wann 
diese Erweiterung in Deutsch- 
land erhältlich sein wird, aber 
Importhändler sollten die CD 
auf Anfrage herausrücken. 

Neben 25 neuen Karten bietet 
»The Iron Plague« eine neue 
Kampagne, bei der sich eine 
fünfte Rasse ins Kriegsgesche- 
hen einmischt. Zeitlich ist der 
Titel nach dem großen Krieg 
angesiedelt, doch bedrohen 
jetzt die Bewohner von Creon 
den frisch geschlossenen Frie- 
den. Diese Jungs aus nörd- 
lichen Landen setzen in ihrer 
Kriegskunst ganz auf Metall - 
selbst die Flotte ist rostanfällig. 
Alles in allem kommen 25 neue 






Auf hoher See lauern 
Metallschiffe. (Direct3D) 



Meuchelmaschinen zusammen. 
Die neuen Missionen sind nicht 
sehr einfallsreich gestaltet, dürf- 
ten aber Fans erfreuen, (tw) 



HEPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS f 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 149 



SPIELE-TEST 



Wirtschaftssimulation für Einsteiger und Fortgeschrittene 



Player Manager 
2000 



■ Hersteller: Anco/3DO ■ Testversion: Verkaufsversion 1.0 

■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Deutsch ■ Mul- 
tiplayer: - ■ 3D-Grafik: Direct3D ■ Hardware, Minimum: Pen- 
tium/1 66, 32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pentium 
N/266, 64 MByte RAM, 3D-Karte ■ www.anco.co.uk 



Wie viele mäßige Fußballma- 
nager brauchen Spieler? 
Noch einen mehr, meint Anco. 



FAKTEN 



4 Nationen 

mit insgesamt 

13 Ligen 

Management 

beschränkt 

sich auf 

Spieler(ver)käufe 

Individuelle 

Aufgaben für 

jeden Spieler 

3 Varianten der 

Match-Darstellung 

(Text, Scanner, 

Grafik) 

Keine deutschen 

Originalnamen 



E 



ine der brillantesten 
Fußballsimulationen 
aller Zeiten stammt von 
Anco und hört auf den 
Namen »Kick Off«. Seitdem hat 
sich aber mehr getan, als die alt- 
backene Präsentation des »Play- 
er Manager 2000« zugeben will. 

Sie wählen zuerst eine Mann- 
schaft aus den gängigen Ligen der 
vier unterstützten Nationen aus. 
Laut Hersteller spielt man in Eng- 
land schneller, in Italien technisch 
besser, in Schottland körperlich 
robuster und bei uns Deutschen 
liegt die Wahrheit irgendwo in der 
Mitte (außerdem fehlen bei uns wie- 
der die Originalnamen). 

Das Hauptmenü wartet mit sechs 
ordentlich angeordneten Buttons 
auf, von denen fünf kaum etwas aus- 
richten. Nur der Klick auf die Schalt- 
fläche »Kader« eröffnet eine Fülle an 
weiteren Untermenüs. Schlauberger 



Taktiken designer 



* 


P.Breatigam 




M.Rihmir» 


| 


D,v«n Bprik 


LR 


X 


RTritHchuk 




* 


H.Hirzug 




f 


P.Derdei 


L/R 


T 


M.Hertntenn 


L M 


I 


R.Mees 






M.Pnitz 


UR 


B.Ruyi 


L 



,4-1 87 



Nur sinnvolle tak- 
tische Anweisun- 
gen für jeden ein- 
zelnen Kicker füh- 
ren zum Erfolg. 



c£il 



'iS E.Svirrosson f- 

~~» KKunstentdis R 

*y A.Niaendorf L 

■it, ft.Deii R 



entdecken aber schnell die einblend- 
bare Leiste, mit der das Rumgesuche 
nach den Taktik- und Training-Menüs 
ein Ende hat. 

Anco hat Ihnen die Bedienung 
nicht leicht gemacht: Ein Beispiel: die 
Besetzung des Innenverteidigers. 
Jede der 18 sichtbaren Eigenschaf- 
ten kann eine Priorität zwischen 
und 100 Prozent erhalten. Haben 
Sie alle Balken mit Zahlen gefüttert, 
sortiert der Rechner die Kicker ent- 
sprechend - die Reihenfolge sollten 
Sie sich aber auf einen Zettel auf- 
schreiben. Nicht nur die Aufstellung, 
auch die Taktik ist wichtig. Wie schon 
beim »Bundesliga Manager Profes- 
sional« ist hier das Spielfeld schach- 
brettartig aufgeteilt. Jeder Feldspie- 
ler kann beliebig platziert werden, 



ALEX BRANTE 

Die Liste von mäßigen englische. 
Player Manager 2000 noch um eil- 
halten muss ich dem Spiel, dass die eingestellten indivi- 
duellen Anweisungen auf dem Platz wirklich befolgt wer- 
den und somit über Sieg oder Niederlage entscheiden. Das 
Problem liegt ganz woanders: Gerade das Vornehmen der 
Einstellungen erweist sich als unnötig schwierige Aufgabe. 
Überhaupt habe ich mich schon zur Genüge über die 
Menü-Führung mancher Produkte aus dem Inselreich ai 
geregt, der Player 
Managersetzt p RQ & CONTRA 



Manager setz 
aber noch eini 
drauf. Wer es 
schafft, solch sim- 
ple Vorgänge so 
kompliziert zu 
gestalten, der hat 
eine Stelle als Co- 
Trainer von Erich 
Ribbeck verdient. 



O Individuelle Anweisung 
zeigen enorme Wirkung 

O Spartanische 
Aufmachung 
O Grauenvolle Bedienung 



zudem können Sie ihm Pass- und 
Laufwege vorgeben, ob er früh Flan- 
ken spielen soll, besser postierte Mit- 
spieler sucht und so fort. 

Das Spielgeschehen betrachten 
Sie dann entweder im Text-, im pfeil- 
schnellen Scanner- oder im Grafik- 
Modus. Letzterer ist zum einen recht 
langsam, zum anderen wenig spek- 
takulär - aber völlig ausreichend, um 
Ihre vorgegebenen Anweisung zu 
begutachten. (Alex Brante/mash) 




HEPLAYER 

WERTUNG 



Grafik 50 

Sound 30 

Einstieg 50 

Komplexität 60 

Steuerung 40 
Multiplayer 

i 



LSPASS 



-JZ) 



150 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Online-Wirtschaftssimulation für Einsteiger und Fortgeschrittene 



Die Völker 

Online-Edition 




■ Hersteller: Neo/Burger King ■Testversion: Beta vom Mai 2000 

■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Deutsch 

■ Multiplayer: bis 3 (Internet) ■ 3D-Grafik: Direct3D ■ Hard- 
ware, Minimum: Pentium/233, 32 MByte RAM ■ Hardware, 
Empfehlung: Pentium 11/333, 64 MByte RAM, 3D-Karte 

■ www.jowood.com 

Nun sind auch »Die Völker« 
auf dem Online-Trip: Der 
Solo-Modus wurde entfernt 
und das ganze Spiel gerafft. 



Unter all den Siedler- 
Klons zählte das vor 
einem Jahr erschiene- 
ne »Die Völker« (siehe 
PC Player 7/99) fraglos zur Spit- 
ze. Nur der missglückte Mehr- 
spieler-Modus passte nicht ganz 
in das positive Gesamtbild. Das 
soll sich jetzt ändern. 

Die über Filialen der Fast-Food- 
Kette Burger King vertriebene »Die 
Völker Online-Edition« konzentriert 
sich ganz auf diesen, beim ur- 
sprünglichen Spiel vernachlässig- 
ten Aspekt. Zwar konnte man beim 
Original per Internet, Netzwerk und 
Modem gegen menschliche Gegner 
antreten, doch fühlten sich viele 
Spieler von der Flut an Möglichkei- 
ten schier erschlagen. Zahllose 
Stunden dauerte eine solche Partie, 
wobei im ungünstigsten Fall einige 
Teilnehmer Schwächen des komple- 
xen Programms ausnutzten, um die 



FAKTEN 



Reines 

Internet-Spiel 
3 Völker 
Straff ung des 
Spielablaufs 
Keine Forschung 
mehr 
Niedriger Preis 



Die reptilienähn- 
lichen Pimmons grei- 
fen eine Amazonen- 
Stadt an. (alle Bilder 
Direct3D, 800x600) 



Pimmons, Amazonen und Sajki 
stehen als Völker zur Wahl. 




Partien unnötig zu verlängern und 
sich fast unbezwingbar verschanz- 
ten. Daher beschlossen die Entwik- 
kler die Mehrspieler-Funktion 
grundlegend zu überarbeiten. 

Online an die Macht 

Gleichzeitig ergab es sich, dass Bur- 
ger King für sein neu ins Leben ge- 
rufene Label nach würdigen Titeln 
fahndete. Irgendwo im Zeit-Raum- 
Kontinuum trafen diese beiden Sei- 
ten aufeinander und die Burger- 
King-Online-Edition ward geboren. 
Anstatt den verbesserten Multiplay- 
er-Modus als Patch ins Internet zu 
stellen, kann man nun mit einem 



THOMAS WERNER 

Ein wenig ratlos lässt mich dieses Produkt zurück. In erster 
Linie sind die Völker ein Solo-Spiel, doch diese Möglichkeit 
fehlt hier völlig. Die neue Internet-Variante ist zwar 
gestraffter und durchdachter als der Mehrspieler-Modus 
des Originals, aber da die Karten sich nicht sehr voneinan- 
der unterscheiden, fehlt auf Dauer die Abwechslung. Noch 
mehr verwirrt die Kooperation mit Burger King. Klar, das 
drückt den Preis, aber hat der durchschnittliche Burger- 
King-Kunde wirklich einen Online-Anschluss zu Hause und 
wichtiger noch: 

Erkennt er, dass er PRO & CONTRA 
gerade ein reines 
Mehrspieler-Pro- 
gramm erwirbt? Ist 
diese Hürde 
genommen, so hat 
man durchaus sei- 
nen Spaß mit den 
drei Völkern. 



O Kürzere Online-Partien 
O Niedriger Preis 

O Kein Solospieler-Modus 
O Auf Dauer wenig 
Abwechslung 



eigenständigen Internet-Spiel auf- 
warten. Die drei Kampagnen und 
sämtliche Einzelspieler-Missionen 
wurden gründlich entfernt, dafür 
sollen Sie sich über das Internet. 
Handel und Diplomatie sind ebenso 
aus dem Repertoire verschwunden 
wie die Forschung - eine Konzentra- 
tion aufs Wesentliche also. Die 
Anzahl der Einheiten wurde 
begrenzt, ebenso die Rohstoffe; wer 
sich da auf völlige Verteidigung 
beschränkt, hat keine Chance mehr. 
Insgesamt wurde der Spielablauf 
beschleunigt - im Schnitt sollte eine 
Partie höchstens zwei Stunden dau- 
ern. Immerhin dürfte die Völker- 
Online-Edition durch den Verkaufs- 
preis von nur 15 Mark zu den gün- 
stigsten Internetspielen gehören. In 
die Röhre schauen nur alle Zufalls- 
käufer ohne Online-Zugang, (tw) 



JSPLAYER 

WERTUNG 



Grafik 60 

Sound 40 

Einstieg 70 

Komplexität 70 

Steuerung 70 

Multiplayer 70 



PIELSPASS ~J J 



152 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Flipper für Einsteiger und Fortgeschrittene 



Fox Sci-Fi Pinball 

■ Hersteller: Gigawatt Studios/Fox Interactive ■Testversion: Importver- 
sion 1 .0 ■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Englisch ■ Mul- 
tiplayer: bis 4 (an einem PC) ■ 3D-Grafik: - ■ Hardware, Minimum: 
Pentium/166, 32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pentium N/300, 
64 MByte RAM ■www.foxinteractive.com 




uffy aus »Im Banne 
der Dämonen«, 

James Camerons 
»Aliens«, der »Predator« 
und die »Fliege« als Flipper- 
Umsetzung - kann da noch 
was schief gehen? 

Doch, es kann. Dann nämlich, 
wenn die Tische lieblos zusam- 



mengeschustert wurden und die 
Kugel (die übrigens weder 
berechnet wird, noch Spiegelun- 
gen hat) selbst auf einem 
schnellen Rechner dann und 
wann hakt. Davon abgesehen, 
dass nur die linke Seite des Bild- 
schirms als Spielfeld benutzt 
werden kann, fallen teils die 
Bumper zu schwach aus, Zielfel- 
der sind kunterbunt verteilt, 
genauso wie Bonushöhlen. 

Bei guten Flippern hat man 
zumindest noch verschiedene 
Tischansichten und ein Gefühl 
für den Ball, was bei »Fox Sci- 
Fi Pinball« überhaupt nicht auf- 
kommt. Vielmehr handelt es 
sich hier um ein Actionspiel: 
Hauptsache, Sie drücken auf 
den richtigen Knopf, wenn die 
Kugel kommt. Dafür gibt es 
aber ein paar schöne Sound- 
samples, wie etwa eins von Pri- 




vate Hudson aus Aliens beim 
Spielende: »That's it, man, 
game over man, it's game 
over!« (mash) 



ßHPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS 37 



MARTIN SCHNELLE 

Wenn die Lizenzen mit den netten Zitaten aus den 
Filmen und Fernsehserien nicht wären, gäbe es wohl 
- - keinen Grund, diesen Flipper zu spielen. Die Ballphy- 
sik wird durch vereinzeltes Innehalten der Kugel 
gestört, was sich sehr irritierend auf das Spiel aus- 
wirkt. Und auch das Tisch-Layout überzeugt nicht: 
Beim Aliens-Feld etwa befindet sich der dritte Flipper 
auf der rechten Seite, obwohl das Geschehen haupt- 
sächlich links abläuft. Hinzu kommt, dass nur die 
linke Hälfte des Monitors genutzt wird, die rechte 
Seite nimmt das Display mit den Unterspielchen und 
die Punktanzeige in 
Beschlag. Keine PRO & CONTRA 



Beschlag. Keine 
Konkurrenz also für 
die Pro-Pinball-Serie 
oder das jüngst 
erschienene Slam- 
tilt: Resurrection. 



O Schöne Lizenzen 



O Mäßige Ballphysik 

O Schlechtes Tisch-Layout 



Rennspiel für Einsteiger 



Urlaubsraser 

■ Hersteller: Davilex/Koch Media ■ Testversion: Verkaufsversion 1 .0 

■ Betriebssystem: Windows 95/98 ■ Sprache: Deutsch ■ Multi- 
player: - ■ 3D-Grafik: Direct3D ■ Hardware, Minimum: Pentium/166, 
16 MByte RAM, ■ Hardware, Empfehlung: Pentium N/266, 32 MByte 
RAM, 4MB-Direct3D-Karte ■www.davilex.com 




el Platz vorm Königshaus von Mona- 
. (alle Bilder Direct3D, 640x480) 



Die Welt ist böse: Sie 
gewinnen in der TV- 
Show »Nette Nach- 
barn« einen freien Wohn- 
wagen-Stellplatz an der 
Cöte d'Azur - und sollen 
ihn mit den vier anderen 



Siegern teilen. Eine Frech- 
heit sondergleichen. 

Da gibt's nur eins: Sie fahren 
mit Sack und Pack von Aachen 
nach Monaco, und wer als Erster 
die sechs Etappen absolviert hat, 
baut dort sein Urlaubsmobil auf. 
Aber auch in den einzelnen 
Abschnitten sollen Sie bestimm- 
te Platzierungen erreichen. 

Fünf Fahrzeuge wie ein Jeep 
mit Jetski-Anhänger oder ein 
Wohnmobil stehen zur Wahl; 
haben Sie mit allen die Reise 
hinter sich gebracht, dürfen Sie 
im Schnellstart-Modus im Fer- 
rari antreten. Unterwegs sam- 
meln Sie Power-ups auf, mit 
denen Sie schneller werden, 
die anderen einfrieren oder 
den Schaden an Ihrem Gefährt 
wieder reparieren. Zwischen 
den Rennen geben Sie einge- 




sammelte Punkte für bessere 
Motoren, Reifen und Getriebe 
aus, weitere Ausrüstung erdre- 
hen Sie sich zudem am Glücks- 
rad, (mash) 



ßBPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS 30 



MARTIN SCHNELLE 



IA ser ist 



and hätte von diesem Titel wohl die neue 
nrennspiel-Referenz erwartet. Und wissen Sie 
Es stimmt auch. Nur sechs Kurse warten auf 
lie dafür aber recht abwechslungsreich und 
lilliert sind; oft stehen mehrere Möglichkeiten zur 
Wahl oder Sie können wie auf dem Marsplatz in Paris 
links oder rechts fahren. Es gibt zwar viele Objekte, 
aber die Grafik sieht (wie aus dem Autobahnraser 2 
gewohnt) recht grob aus, sowohl was Texturen wie 
olygonzahl 

ht. Leider fällt PRO & CONTRA 
chwierigkeits- 
rad zu gering aus. 
Dennoch: Urlaubsra- 
ser ist ein kurzweili- 



O Lustige Urlaubsfahrt 

O Wenig Strecken 
O Grafisch grob 



154 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



SPIELE-TEST 



Actionspiel für Fortgeschrittene 



Army Men: 

World War 

■ Hersteller: 3D0 ■ Testversion: Verkaufsversion 1 .0 ■ Betriebssys- 
tem: Windows 95/98 ■ Sprache: Englisch ■ Multiplayer: bis 2 (Modem), 
bis 4 (Netzwerk, Internet) ■ 3D-Grafik: - ■ Hardware, Minimum: Pen- 
tium/90, 32 MByte RAM ■ Hardware, Empfehlung: Pentium/166, 
64 MByte RAM ■www.3do.com 



■ "" 'S 


•saä" 
II 


-t':I 


ISSP^. * % MMt-M 


Mit Spielzeugpanzern gewinnen Sie den 
Weltkrieg. 



Weltkrieg meets 

Plastik - grüne 
und braune Spiel- 
zeugsöldner kämpfen sich 
durch 15 Missionen, die im 



Stil des Zweiten 
Weltkriegs gehal- 
ten sind. 

Dies ist nicht 
grundsätzlich neu, 
schon beim ersten 
Teil konnte man real 
wirkende Einsätze 
absolvieren. Innova- 
tionen sucht man 
bei diesem Produkt 
auch ansonsten ver- 
geblich - die Befeh- 
le, die Einheiten, 
selbst das Missions- 
Design ist wie gehabt. Da hel- 
fen auch die 15 Mehrspieler- 
Karten und die drei Schwierig- 
keitsstufen nicht. Wie gewohnt 
kommandieren Sie kleine Ver- 



bände aus Plastiksoldaten, 
sammeln Extras auf, zerbrö- 
seln den Gegner und dürfen 
irgendwann Jeeps, Boote, 
Lastkraftwagen und Panzer ein- 
setzen. Einige der herumlie- 
genden Kisten enthalten 
zusätzliche Waffen, andere 
ermöglichen den Abruf von 
Luftunterstützung, Aufklärern 
oder Fallschirmspringern. Die 
Schlachten selbst sind nicht die 
Spur historisch und im Ver- 
gleich mit Taktik-Hits wie 



»Commandos« wirkt Army 
Men wie ein schlechter Scherz. 
Strategische Herausforderun- 
gen dürfen Sie nicht erwarten, 
wichtiger sind rasche Reaktio- 
nen auf Feindbeschuss. (tw) 



[JEPLAYER 

WERTUN G 

SPIELSPASS^ 



THOMAS WERNER 

Während das gleichzeitig getestete Army Men: Air 
Tactics (Seite 116) wenigstens noch recht hübsche Hin- 
tergrundgrafiken besitzt, wirken die historisch ange- 
hauchten Szenarien dieses Weltkriegs-Ablegers prak- 
tisch nur steril. Angesichts öder Landschaften kommt 
keine Atmosphäre auf, den Vorspann hat man so ähn- 
lich schon bei einem der Vorgänger gesehen und die 
ewig gleichen Fahrzeuge wie Befehle können sich 
Kenner der Serie schenken. Immerhin dürfte 
wicklung dieses Auf- 



gusses fast nichts 
gekostet haben, da 
lacht wenigstens 
das Herz des 
Managements. 


O Weltkriegs-Szenarien 


O Erneuter öder Aufguss 







www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 155 



RUBRIKEN 



Was soll ich spielen? 



Aktuelle Empfehlungen der Redaktion 



M4JMJ 



;WB^ 


SPIELENAME WERTUNG TEST IN 


Half-Life: Opp. Force 88 1/2000 


Battlezone 2 88 12/99 


SWAT 3 83 2/2000 



Budget-Tipp: Battlezone (30 Mark) 



4/98 



Rennspiele 





SPIELENAME WERTUNG 


TEST IN 


Superbike 2000 89 


4/2000 


Driver 86 


11/99 


Need for Speed 5 86 


5/2000 



Budget-Tipp: Speed Busters (25 Mark) 



82 



2/99 



Sport (Action) 



P1PA 2.ÜÜÜ 


SPIELENAME 


WERTUNG 


TEST IN 


FIFA 2000 


90 


12/99 


NHL 2000 


90 


11/99 


NBA 2000 


89 


1/2000 



Budget-Tipp: NHL Hockey 99 (40 Mark) 89 



11/98 



Strategie (Runden) 



-■ ***;L - JU 


SPIELENAME WERTUNG 


TEST IN 


Jagged Alliance 2 87 


6/99 


Panzer General 4 86 


11/99 


Hernes of M&M 3 85 


6/99 



Budget-Tipp: Panzer General 3D (10 Mark) 80 



12/97 



Action-Adventures 



Messiah 


SPIELENAME 


WERTUNG 


TEST IN 


System Shock 2 


92 


10/99 


w|H 


Dark Project 2 


87 


5/2000 


Messiah 


86 


2/2000 



Budget-Tipp: Dark Project (45 Mark) 



86 



2/99 



Adventures & Rollenspiele 



HI 


SPIELENAME WERTUNG TEST IN 


Planescape: Torment 89 2/2000 


Ultima 9 (deutsch) 83 5/2000 


Planescape r 




The Longest Journey 82 4/2000 



Budget-Tipp: Baldur's Gate - Die Saga (50 Mark) 



2/99 



Simulationen^ 






TEST IN 




g SPIELENAME WERTUNG 


| Gunship! 87 


5/2000 


^ $£; | Falcon 4.0 87 


2/99 


tajjJJsijjVij^ | MechWarrior3 86 


7/99 




Budget-Tipp: European Air War (30 Mark) 84 


12/98 



Strategie (Echtzeit) I 












WERTUNG 


TEST IN 




«* 


SPIELENAME 


Age of Empires 2 


88 


11/99 


Earth2150 


87 


12/99 


Earth^Z150 


Star Trek: Armada 


82 


5/2000 




Budget-Tpp: Starcraft (45 Mark) 


84 


6/98 



Wirtschaft & Aufbau 






£U..?UMBf 



SPIELENAME 



WERTUNG TEST IN 



Civilization Call to Power 88 


5/99 


Pharao 87 


12/99 


Die Siedler 3 85 


1/99 



Budget-Tipp: Caesar 3 (45 Mark) 



83 



12/98 



Topp oder Flop 



Jeder Redakteur darf an die- 
ser Stelle per Pfeilwertung 
ausdrücken, ob ihn ein Spiel 
privat interessiert. Diese Wer- 
tungen sind völlig subjektiv 
und spiegeln daher auch Gen- 
revorlieben wieder. Bei Aus- 
gaben mit einem umfangrei- 
chen Testteil beschränken wir 
uns auf die wichtigsten Titel. 



• 



<& 




Everquest: 86 102 

Ruins of Kunark 

MDK2 85 138 

Tachyon - The Fringe 85 118 

Ultima Online: 85 116 

Renaissance 

Euro 2000 84 114 

Starlancer (deutsch) 82 128 

SimCity 3000 Deutschland 80 112 

Motocross Madness 2 78 144 

Daikatana 76 104 

Soulbringer 75 124 

Völker Online, Die 71 152 

Arcatera: 70 98 

Die dunkle Bruderschaft 

Total Annihilation 69 149 

Kingdoms: Iron Plague 

F1 World Grand Prix 99 68 136 

Super 1 Karting 65 134 

Simulation 
Flying Heroes 
Martian Gothic: 

Unification 
Suzuki Alstare 

Extreme Racing 
Urlaubsraser 

Army Men: Air Tactics 56 116 

Fly2K 55 128 

Roland Garross 2000 53 

Army Men: World War 49 155 

Player Manager 2000 48 150 

Forgotten, The: It Begins 44 135 

Ultimate Hunt Challenge 43 135 

Lightbringer 42 135 

Fox Sci-Fi Pinball 37 154 

Demon Spawn Akuma 32 143 

Catz4 22 123 

Dogz4 22 123 

Minigolf 3 15 149 

Deutschland 14 137 

Europameister 2000 

Legend of Lotus, The 9 135 



61 122 
60 110 



60 130 



60 154 



o 
o 

o 

z> 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
z> 



o 



o 



o 

o 
z> 
o 
z> 
o 

o 

o 
o 

o 
o 
o 



o 



o 

o 
o 

o 

o 
o 
o 
o 

o 
o 
o 

z> 



o 

o 

o 

z> 



o 
o 
o 
o 
o 
z> 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 

o 



o 



o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
z> 

o 

o 

o 



o 

o 
o 
o 
o 
o 

o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 

o 



o 
o 

o 

o 
o 
o 

o 
o 
o 
o 

z> 



o 

o 
o 



o 

o 

z> 

o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 

o 



o 

o 
o 
o 



o 
o 
o 

o 
o 

o 

o 



z> 



z> 
o 
z> 
o 
z> 
z> 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
z> 
o 
o 

o 



o 
o 

o 

o 
o 
o 
o 

o 
z> 
o 
o 



o 
o 

o 
o 



o 
o 
z> 
o 
z> 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 

o 



o 
o 



o 
o 

o 
o 



o 
o 

o 
z> 



3 

o 
z> 

z> 

o 

o 
o 

o 
o 

o 

o 



o 
o 
o 

o 
o 
o 

o 
o 
o 
o 
o 



o 
o 

o 
o 

o 

o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 

o 



o 
o 

o 

z> 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 



o 
o 

o 
o 

o 

o 
o 
z> 
o 
o 
o 
o 
o 
o 
o 

o 
o 
o 
o 

o 



Die besten Spiele der letzten drei Ausgaben 



Spielename 


Genre 


Punkte 


Ausgabe 


Superbike 2000 


Rennspiel 


89 


4/2000 


Battlezone 2 (deutsch) 


Strategie-Action 


88 


4/2000 


Dark Project 2: The Metal Age 


Action-Adventure 


87 


5/2000 


Earth 2150 2.0 


Strategie 


87 


6/2000 


Gunship! 


Flugsimulation 


87 


5/2000 


Messiah (deutsch) 


Action-Adventure 


86 


6/2000 


Need for Speed Porsche 


Rennspiel 


86 


5/2000 


Need for Speed Porsche (deutsch] 


Rennspiel 


86 


6/2000 


Civilization: Call to Power (DVD) Wirtschaftssimulation 


85 


5/2000 


Siedler 3 Gold 


Wirtschaftssimulation 


85 


5/2000 


C&C 3: Feuersturm 


Strategie 


84 


5/2000 


Allegiance 


SF-Simulation 


83 


6/2000 


Starlancer 


SF-Simulation 


83 


6/2000 


Ultima 9 (deutsch) 


Rollenspiel 


83 


5/2000 


Heroes of Might & Magic 3: 
The Shadow of Death 


Strategie 


82 


6/2000 


Longest Journey, The 


Adventure 


82 


4/2000 


Metal Fatigue 


Strategie 


82 


4/2000 


Nox (deutsch) 


Action-Rollenspiel 


82 


4/2000 


Star Trek: Armada 


Strategie 


82 


5/2000 


Warcraft battle.net 


Strategie 


82 


4/2000 


Star Wars: Force Commander 


Strategie 


81 


5/2000 


You don't know Jack 3 


Denkspiel 


81 


6/2000 


Soldier of Fortune 


Action 


80 


5/2000 




156 PC PLAYER JULI 2000 



RUBRIKEN 



Budgets & Spielesammlungen 




Sparschwein 

Auch in diesem Monat durchstöberten wir die Veröf- 
fentlichungslisten nach interessanten Budget-Titeln. 
Eins vorweg: Diesmal kommen wirklich Freunde 
jedes Genres voll auf Ihre Kosten. 



Indiana Jones 
und der Turm 
von Babel 




Nach seinen beiden hervorragenden 2D- 
Abenteuern streift Indiana Jones hier in 
Action-Adventure-Manier durch eisige 
Winterlandschaften und abenteuerliche 
Höhlen. Indys jüngster Abenteuer-Trip 
spielt kurz nach dem Ende des Zweiten 
Weltkriegs. Die schlechten Jungs sind 
demzufolge nicht mehr die Nazis, son- 
dern die Kommunisten. Zur Geschichte: 
Auf einer Expedition trifft der Archäolo- 
ge seine alte Flamme Sophia Hapgood 
wieder. Sie erzählt ihm, dass ein russi- 
scher Wissenschaftler namens Dr. Ge- 
nadi Volodnikov auf der Suche nach 
dem legendären »Turm von Babel« ist. 
Mit dessen Hilfe sollen Reisen durch 
Zeit und Raum möglich sein. Die span- 
nende Geschichte und die gute Lokalisa- 
tion - Indy bekam seine deutsche Film- 
Synchronstimme verpasst - fesseln 
stundenlang an den PC. 

Genre: Action-Adventure 
Hersteller: LucasArts/THQ 
Preis: Circa 50 Mark 
Getestet in PC Player 1/2000 
Damalige Wertung: 85 



BBPMYER BUDGET 

WERTU NG 

SPIELSPASS m 



Quest for Glory 5: Drachenfeuer 



Armeen des Bösen bedrohen die Insel 
Marete. Ein Drache, dessen Macht von 
sieben magischen Säulen gebannt wurde, 
erwachte - wahrscheinlich auf Grund der 
maroden Bauweise der Pfeiler - wieder 
zum Leben. Die Situation ist so übel, dass 
die verzweifelten Bewohner den Retter 
ihres Tropenparadieses umgehend zum 
König krönen wollen. Keine üble Beloh- 



nung, denken auch Sie sich. Also lösen 
Sie in dem Adventure als Dieb, Kämpfer, 
Zauberer oder Paladin Rätselnüsse der 
unterschiedlichsten Sorte. Sie treiben bei- 
spielsweise Handel mit anderen Personen 
und rüsten Ihre Spielfigur mit neuen 
Gegenständen auf. Die deutsche Version 
behält übrigens ihre englische Sprach- 
ausgabe und untertitelt lediglich die Dia- 
loge der Figuren in deutsch. 

Genre: Adventure 
Hersteller: Havas Interactive 
Preis: Circa 40 Mark 
Getestet in PC Player 11/99 
Damalige Wertung: 78 



HHPLAYER BUDGET 

WERTUNG 

SPIELSPASS -16 



Homeworld 




Echtzeit-Strategie in 3D? Das ist doch 
nichts wirklich Neues. Nicht ganz richtig. 
Zwar ließen sich in einigen Titeln die 
Ansichten drehen, beim Expandieren 
oder während taktischer Kämpfe waren 
Sie aber auf die vier Himmelsrichtungen 
beschränkt. Richtiges 3D ist eben nur im 
völlig freien Raum möglich. Und darum 
wählten die Entwickler für »Homeworld« 
den Weltraum. Auf der Suche nach dem 
Heimatplaneten beschützen Sie die riesi- 



gen Mutterschiffe Ihrer Flotte mit Hilfe 
wendiger Angriffsjäger. Da Angriffe nun 
auch direkt von oben und unten stattfin- 
den, sind in Homeworld völlig andere 
Taktiken erforderlich, als in der sonst gän- 
gigen Einheitskost. Der Wermutstropfen: 
Die 16 Missionen sind ziemlich rasch 
abgehakt. Doch dafür halten Sie bei die- 
ser innovativen Idee garantiert auch bis 
zum Ende durch, (dk) 

Genre: Strategie 

Hersteller: Relic/Havas interactive 

Preis: Circa 40 Mark 

Getestet in PC Player 11/1999 

Damalige Wertung: 85 



ÜSPLAYER BUDGET 

WERTUNG 



158 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



RUBRIKEN 



Star Trek: Birth of the Federation Amerzone 



Le^zi^l 




















J? 



Hier erwartet Sie ein klassi- 
sches Weltraum-Eroberungs- 
spiel. Fünf verschiedene Ras- 
sen, Forschungsbäume, Roh- 
stoff-Managementund nicht 
zuletzt ein Zufallsgenerator 
garantieren anhaltenden Stra- 
tegie-Spaß. Zwar ist der Spiel- 
ablauf manchmal etwas lang- 
atmig und unübersichtlich 
geraten, doch die Star-Trek- 
Lizenz gleicht das wieder aus. 




Genre: Strategie 
Hersteller: Microprose/ak-tronic 
Preis: Circa 20 Mark 
Getestet in PC Player: 7/99 
Damalige Wertung: 75 



[JEPLAYER BUDGET 

WERTUN G 

SPIELSPASS -J -J 



Pro Pilot 99 




In der 99er-Ausgabe von Sier- 
ras Flugsimulator-Reihe ste- 
hen Ihnen fünf verschiedene 
Maschinen zur Verfügung. Mit 
denen dürfen Sie ganz Nord- 
amerika und Westeuropa 
unsicher machen. Grafisch ist 
»Pro Pilot« allerdings nicht 
mehr up to date: Neue Featu- 
res wie 3Dfx-Unterstützung 
und 3D-Wolken galten schon 
damals als wenig spektakulär. 




ir 



Genre: Flug-Simulation 
Hersteller: Havas Interactive 
Preis: Circa 40 Mark 
Getestet in PC Player: 3/99 
Damalige Wertung: 69 



[JSPLAYER BUDGET 

WERTUN G 

SPIELSPASS -l;i 



Rückkehr nach Krondor 



ir 




Falls Sie derzeit verzweifelt 
auf Rollenspiel-Nachschub 
warten, empfehlen wir Ihnen 
»Rückkehr nach Krondor« 
sehr . Die ärgerlichen Detail- 
fehler und oft etwas unglük- 
klichen Kameraperspektiven 
werden von der komplexen 
Story, den plastischen Charak- 
teren und dem intelligenten 
Kampfsystem mehr als wett 
gemacht. 




Genre: 

Rollenspiel 

Hersteller: Havas Interactive 

Preis: Circa 40 Mark 

Getestet in PC Player: 2/99 

Damalige Wertung: 81 



ZEPLAYER BUDGET 

WERTUN G 

SPIELSPASS Tl 






Das in »Myst«-Manier konzi- 
pierte Adventure »Amerzone« 
versetzt Sie an die verregne- 
ten Küste der Bretagne. Dort 
lösen Sie eine Reihe von Rät- 
seln, um hinter ein düsteres 
Geheimnis zu kommen. Grafik 
und Hintergrundgeschichte 
sind ordentlich und verleihen 
dem Spiel eine dichte Atmo- 
sphäre. Die Rätsel jedoch sind 
zu leicht und zu spärlich gesät. 



HB 


'wj''^H 






W'.y'- : 


f-,lgZ±±£ * ■>- ^H 








f ~ Bk 




i^fcp ^ 



Genre: Adventure 
Hersteller: Havas Interactive 
Preis: Circa 40 Mark 
Getestet in PC Player: 11/99 
Damalige Wertung: 65 



H3PLHKR BUDGET 

WERTUN G 

SPIELSPASS 30 



Red Baron 3D 




Es handelt sich um das per 
3D-Kartenunterstützung gra- 
fisch nur leicht verjüngte »Red 
Baron 2«. Dank mehr als 40 
Flug-Vehikeln, vier Kampag- 
nen und einem Mehrspieler- 
Modus macht die Luftschlacht 
auch heute noch viel Spaß - 
und läuft sogar auf langsam- 
sten Rechnern noch in der 
höchsten Detailstufe berau- 
schend flüssig. 




Genre: Flug-Simulation 
Hersteller: Havas Interactive 
Preis: Circa 40 Mark 
Getestet in PC Player: 2/98 
Damalige Wertung: 80 



HEPLAYER BUDGET 

WERTUN G 

SPIELSPASS -J 



Century of Warfare 




Talonsoft hat mit dieser Com- 
pilation die gesamte »Opera- 
tional Art of War«-Serie in ein 
einzelnes Programm gepackt. 
Damit bietet »Century of War- 
fare« mehr als 70 umfangrei- 
che Szenarien, verteilt über 
das ganze 20. Jahrhundert. 
Vorsicht: Dies ist ein knallhar- 
tes und knochentrockenes 
Strategiespiel - nichts für 
Anfänger. (Luc Martin/dk) 




Genre: Strategie 
Hersteller: Talonsoft/Take 2 Int. 
Preis: Circa 120 DM 
Getestet in PC Player: - 



BEPLAYHt BUDGET 

WERTUN G 

SPIELSPASS '■-/) 



PC PLAYER JULI 2000 159 



RUBRIKEN 



Sparschwein-Liste 

Damit Sie immer auch ältere, preisgünstige Wiederveröffentlichungen auf einen Blick parat haben, 
wurden die wichtigsten Titel und Spielesammlungen in dieser nützlichen Liste zusammengestellt. 


Aktuelle Budget-Titel 


Titel 


Genre 


Test in Ausgabe 


Hersteller 


Wertung 


Preis 


Player-Kauftip 


Age of Empires 


Strategie 


12/97 


Microsoft 


86 


50 Mark 


o 


Airline Tycoon - First Class 


Wirtschaftssimulation 


10/98 


Infogrames 


60 


30 Mark 


3 


Amerzone 


Adventure 


11/99 


Havas Interactive 


60 


40 Mark 


3 


Anno 1602 Königs-Edition 


Wirtschaftssimulation 


5/98 


Infogrames 


82 


65 Mark 


o 


Baldur's Gate - Die Saga 


Rollenspiel 


2/99 


Interplay 


83 


50 Mark 


o 


Baphomets Fluch 2 


Adventure 


10/97 


Virgin/aktronic 


79 


25 Mark 


o 


Colin McRae Rallye - Classic 


Rennspiel 


10/98 


Codemasters 


79 


30 Mark 


o 


Command & Conquer Megabox 1 


Strategie 


8/95 


West wo od/Electronic Arts 


68 


30 Mark 


3 


Command & Conquer Megabox 2 


Strategie 


12/96 


Westwood/Electronic Arts 


72 


65 Mark 


3 


Commandos - Director's Cut 


Strategie 


7/98 


Pyro/Eidos Interactive 


83 


50 Mark 


o 


Creatures 2 


Strategie 


10/98 


Mindscape 


65 


40 Mark 


3 


Dark Earth 


Action-Adventure 


11/97 


Microprose/ak-tronic 


75 


20 Mark 


o 


Dark Project Gold 


Action-Adventure 


2/99 


Eidos Interactive 


91 


45 Mark 


o 


Dark Reign 


Strategie 


11/97 


Activision 


85 


20 Mark 


o 


Dethkarz 


Action 


12/98 


Melbourne House 


80 


30 Mark 


o 


Diablo 


Action-Rollenspiel 


2/97 


Blizzard/aktronic 


86 


20 Mark 


o 


Diablo + Hellfire 


Action-Rollenspiel 


2/97 


Blizzard/Havas Interactive 


85 


40 Mark 


o 


Dungeon Keeper Gold 


Strategie 


12/97 


Bullfrog/Electronic Arts 


76 


30 Mark 


o 


Dynasty General Classic 


Strategie 


11/98 


Mindscape 


83 


40 Mark 


o 


European Air War 


Flugsimulation 


12/98 


Microprose/Hasbro Interactive 


84 


50 Mark 


o 


Fallout 2 


Rollenspiel 


1/99 


Interplay 


85 


50 Mark 


o 


Forsaken 


Action 


5/98 


Acclaim 


83 


50 Mark 


o 


Gorky 17 


Rollenspiel 


12/99 


Metropolis/Topware Interactive 


75 


50 Mark 


o 


Grim Fandango 


Adventure 


1/99 


LucasArts/THQ 


89 


50 Mark 


o 


Grand Prix 2 


Rennspiel 


9/96 


Microprose/Hasbro Interactive 


84 


30 Mark 


3 


Grand Prix Legends 


Rennspiel 


11/98 


Sierra/Havas Interactive 


84 


45 Mark 


o 


Half-Life-Generation Pack 


Action-Adventure 


12/98 


Havas Interactive 


92 


80 Mark 


o 


Heart of Darkness 


Action 


8/98 


Infogrames 


70 


30 Mark 


3 


Heretic 2 


Action 


1/99 


Activision 


82 


25 Mark 


o 


Homeworld 


Strategie 


11/99 


Havas Interactive 


85 


40 Mark 


o 


Incoming 


Action 


5/98 


Rage/CDV 


65 


50 Mark 


3 


Indianer Jones + der Turm von Babel 


Action-Adventure 


1/2000 


LucasArts/THQ 


85 


50 Mark 


o 


Jagged Alliance 2 


Strategie 


6/99 


Sir-Tech 


87 


40 Mark 


o 


Jedi Kniqht & Mysteries of Sith 


Action 


4/98 


LucasArts/THQ 


84 


45 Mark 


o 


Kurt 


Sport 


3/99 


Heart Line 


81 


35 Mark 


3 


Links LS 1998 


Sport 


10/97 


Access/Eidos Interactive 


75 


35 Mark 


3 


Mech Commander 


Strategie 


8/98 


Hasbro Interactive/ak-tronic 


82 


20 Mark 


o 


Monkey Island 3 Classic 


Adventure 


1/98 


LucasArts/THQ 


83 


45 Mark 


o 


NBA Live '99 


Sport 


1/99 


EA Sports/Electronic Arts 


88 


40 Mark 


o 


NHL Hockey '99 


Sport 


11/98 


EA Sports/Electronic Arts 


89 


40 Mark 


o 


N.I.C.E2 


Rennspiel 


12/98 


Magic Bytes/ak-tronic 


80 


20 Mark 


o 


Nitro Riders Classic 


Action 


5/98 


Activision 


83 


25 Mark 


o 


Oddworld: Abe's Exodus 


Action 


1/98 


GT Interactive 


80 


40 Mark 


o 


Oddworld: Abe's Oddysee 


Action-Adventure 


1/98 


GT Interactive/Hemming 


80 


15 Mark 


o 


Outcast 


Action-Adventure 


9/98 


Infogrames 


86 


40 Mark 


o 


Pizza Syndicate Classic 


Wirtschaftssimulation 


4/99 


Software 2000 


82 


50 Mark 


3 


Populous: The Beginning 


Strategie 


12/98 


Bullfrog/Electronic Arts 


80 


30 Mark 


o 


Powerslide- Replay 


Rennspiel 


1/99 


GT Interactive 


83 


30 Mark 


o 


Pro Pinball: Big Race USA 


Flipper 


12/98 


Empire Interactive 


71 


45 Mark 


o 


Quest for Glory 5: Drachenfeuer 


Adventure 


11/99 


Havas Interactive 


75 


40 Mark 


o 


Railroad Tycoon 2 Gold Edition 


Wirtschaftssimulation 


12/98 


Take 2 Interactive 


81 


50 Mark 


o 


Red Baron (incl. Missions) 


Flugsimulation 


2/98 


Sierra/Havas Interactive 


70 


25 Mark 


3 


Red Baron 3D 


Simulation 


2/98 


Havas Interactive 


70 


40 Mark 


o 


Rouge Squadron 


Action 


2/99 


LucasArts/THQ 


72 


50 Mark 


3 


Rückkehr nach Krondor 


Rollenspiel 


2/99 


Havas Ineractive 


77 


40 Mark 


o 


Seven Kingdoms 


Strategie 


12/97 


Interactive Magic 


75 


25 Mark 


3 


Shadows of the Empire 


Action 


11/97 


LucasArts/THQ 


78 


30 Mark 


3 


Siedler 2 Gold Edition 


Wirtschaftssimulation 


6/96 


Blue Byte/ak-tronic 


75 


20 Mark 


O 


Siedler 3 und Amazonen 


Wirtschaftssimulation 


1/99 


Blue Byte 


85 


85 Mark 


o 


Silver 


Action-Adventure 


5/99 


Infogrames 


72 


35 Mark 


3 


Speed Busters 


Action 


2/99 


Ubi Soft 


84 


25 Mark 


O 


Starcraft-Softprice 


Strategie 


6/98 


Blizzard/Havas Interactive 


88 


45 Mark 


o 


StarTrek: Birth of the Federation 


Strategie 


7/99 


Microprose/ak-fronic 


75 


20 Mark 


o 


Tomb Raider 2 


Action 


12/97 


Eidos/aktronic 


75 


20 Mark 


o 


Tomb Raider 2 Director's Cut 


Action-Adventure 


12/97 


Eidos Interactive 


75 


45 Mark 


o 


Total Annihilation 


Strategie 


11/97 


GT Interactive 


86 


15 Mark 


o 


Turok 2 Classic 


Action 


2/99 


Acclaim 


73 


50 Mark 


3 


Unreal 


Action 


8/98 


GT Interactive/ak tronic 


85 


20 Mark 


o 


Viper Racing 


Rennspiel 


2/99 


Sierra/Havas Interactive 


69 


30 Mark 


3 


Völker, Die 


Strategie 


7/99 


Neo/JoWood 


77 


30 Mark 


O 


Warcraft 2 Battlechest 


Strategie 


1/96 


Blizzard/Havas Interactive 


80 


40 Mark 


o 


Warhammer - Dark Omen 


Strategie 


4/98 


Electronic Arts 


76 


30 Mark 


o 


Wheel of Time 


Action 


1/2000 


GT Interactive 


81 


40 Mark 


o 


Wing Commander Prophecy Classic 


Action 


2/98 


Electronic Arts 


85 


30 Mark 


o 


X - Beyond the Frontier 


Action 


8/99 


THQ 


78 


50 Mark 


o 


X-Wing Alliance 


Action 


5/99 


LucasArts/THQ 


85 


50 Mark 


o 



160 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



RUBRIKEN 



Aktuelle Spielesammlungen 


Titel 


Inhalt 


Hersteller 


Preis 


Player- Kauftipp 




Adventure Hall of Farne 1 


Die by the Sword, Fallout, Baphomets Fluch, 
Baphomets Fluch 2, Stonekeep 


Interplay 


50 Mark 


o 




All you can play - Racing Pack 2 


Test Drive Off-Road 2, N.I.C.E. 1, Grand Prix Rally, 
Pod mit Backto Hell, Evil Knievel, PC Rally Racing, 
Final Racing, Speedboat Attack, D.O.G., Speedrage3 


Swing Entertainment 


40 Mark 


o 




Five Pack Vol. 1 3 


Rally Championship, Carmageddon Civilisation, 
Earthworm Jim, F-16 Aggressor 


Beau Jolly/ 
Virgin Interactive 


70 Mark 


o 




Five Pack Vol. 2 4 


Screamer Rally, Nitro Riders, Ultimate Race Pro, 
Transport Tycoon, Pitfall 


Beau Jolly/ 
Virgin Interactive 


70 Mark 


o 




Game Gallery 5 
Millennium Edition 


Shadow Man, Re-Volt, Racing Simulation, Test Drive off Road 2, 
Seven Kindoms Ancient Adversaries, Siedler 2, Spearhead, 
Air Warrior 3, Gex 3D, Snow Wave Avalanche, Machines, Turok 2 


Swing Entertainment 


50 Mark 


o 




Game Gallery Vol. 1 6 


Anstoss 2, Forsaken, Rent-A-Hero, Constructor, 
Heroes of Might & Magic 2, Castrol Honda Superbike, 
Test Drive 4, Jack Nicklaus 5, Turok, Deadlock 2, Judge 
Dredd Pinball, Uprising, Johnny Herbert's Grand Prix, 
F/A-18 Hörnet 3.0, Vermeer 


Swing Entertainment 


20 Mark 


o 




Gold Games 3 7 


Tomb Raider, Links LS 98, Flying Corps, Panzer General 3D, 
Imperialismus, War Wind 2, Bundesliga Manager 97 Gold, 
Virtua Fighter 2, P.O.D., Subculture, World Football, 
G-Nome, Joint Strike Fighter, Pro Pinball, Timeshock, 
Soldiers at War, Have a Nice Day, Demon World, Pazifik 
Admiral, Warbirds, Biingü 


Topware 


30 Mark 


o 





*;*.* 



^m& 




j 



4 G 





GOLP 

GAfVIESi 



Gold Games 4 8 


3D Ultra Pinball, Caesar 2, Conflict Freespace: The Great War, 
Diablo, Die by the Sword, DSF Fußballmanager 98, Fallout, 
Fallout 2, Knights & Merchants, Leisure Suit Larry 7, 
MAX. 2, Might & Magic 6, Pandemonium 2, Police Quest 
SWAT 2, Pro Pilot 98, Rayman, Redline Racer, Robo Rumble, 
S.C.A.R.S., Uprising 2, V 2000 


Top wäre 


70 Mark 


o 


GT Collect 1 9 


Carmageddon (deutsch), Destruction Derby 2, Formula 1 '97, 
Grand Theft Auto, Rollcage, Wipeout 2097 


GT Interactive 


70 Mark 


o 


10 

Legenden der Antike 


Caesar 3, Pharao 


Sierra 


130 Mark 


o 


Might & Magic Sixpack 1 1 


Might & Magic (Teil 1 bis 6) und diverse Making-of-Videos 


Ubi-Soft 


50 Mark 


o 


Pepper Pack 3 12 


Battlezone, Earthworm Jim, Heavy Gear, Stunt Driver, Pinball 


Novitas 


30 Mark 


o 


Play the Games, Vol. 1 13 


KKND 2, Bleifuss Fun, Floyd, NHL Powerplay 98, 
Bleifuss Rally, FIFA 98, C&C 1, Dungeon Keeper 2, 
Lands of Lore 2, Industriegigant, FIFA Soccer Manager, 
Need for Speed 2, Nuclear Strike, F-22 ADF, Seven Kingdoms 


Infogrames/ 
Electronic Arts 


65 Mark 


o 


Play the Games, Vol. 2 14 


C&C, Warhammer: Dark Omen, Sid Meier's Gettysburg, 
Superbike WCS, Future Cop L.A.P.D., Heart of Darkness, 
V-Rally, Herrscher der Meere, Airline Tycoon, Die Schlümpfe, 
Gangsters, Tomb Raider 2, Deathtrap Dungeon, Flight 
Unlimited 2, World League Soccer 


Infogrames/ 
Electronic Arts 


70 Mark 


o 


15 

Tomb Raider Trilogy 


Tomb Raider 1 bis 3 


Eidos Interactive 


70 Mark 


o 


Tycoon Collection 16 


Railroad Tycoon 2, Rollercoaster Tycoon, 
Transport Tycoon Deluxe 


Microprose/Hasbro 
Interactive 


80 Mark 


o 


Ultima World Edition 17 


Ultima 9 - Ascension/Ultima Online - The Second Age 


Electronic Arts 


80 Mark 


o 



••"ty r rtt 






15 




www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 161 



RUBRIKEN 




MDK 



Bis heute gibt es 
wohl kaum ein 
schrägeres Action- 
spiel als Shinys 
erste für den PC 
entwickelte intel- 
ligente Ballerei - vielleicht vom 
Nachfolger mal abgesehen, den 
wir auf Seite 136 testen. 



B 



eim Namen fängt es an: Was 
bedeutet MDK eigentlich? Her- 
steller Shiny behauptet auf sei- 
ner Webseite, dass die drei Buch- 
staben für die Hauptdarsteller Max (ein 
sechsbeiniger Hund), Dr. Hawkins (Max' 
Herrchen) und Kurt (Hawkins Zögling) 
stünden, räumt aber auch ein, dass sie für 
»Murder Death Kill« stehen könnten. 

Wie dem auch sei, '97 brachte der bis dahin 
nur für Konsolentitel (»Earthworm Jim«) 
bekannte Entwickler Shiny Entertainment 
sein erstes PC-Spiel auf den Markt. Und trotz 




Später gab es einen 3Dfx-Patch; 
dadurch gewannen die abstrusen 
Gegner noch an optischer Qualität. 



einer ganzen Armada von 
brillianten Einfällen lagen 
die Schachteln laut dem 
damaligen Publisher 

Acclaim wie das berüch- 
tigte »Blei in den Rega- 
len«. Es gab sogar eine 
Special Edition, in der 
dann für 10 Mark mehr ein dünnes Making-of- 
Heftchen lag. 

Die schlechte Akzeptanz war dennoch 
unverdient denn der innovative Sniper-Modus 
und die schicke, flotte und abwechslungsrei- 
che Grafik passten hervorragend zu dem sprü- 
henden Ideenreichtum der Designer. Die ent- 
wickeln übrigens zurzeit »Giants« unter dem 
Namen Planet Moon Studios. Wo sonst gab es 
etwa Decoys für Kurt, eine Attrappe, auf der 
ein Ballon mit einem schlecht gemalten Kurt 
auf einem Holzwägelchen stand? Zum Schief- 
lachen den ganzen Aliens zuzusehen, wie sie 
um den Wagen herumstehen und wie die Hirn- 
losen feuern, was das Zeug hält. Die Außerir- 
dischen ärgerten aber auch Sie durch Herum- 
albern und lachten Sie aus, wenn diese in 
guter Deckung standen. 

Dazu kamen jede Menge Einzigartigkeiten 
in den Levels, etwa die Möglichkeit, mit dem 
Fallschirm in tiefer gelegene Areale zu sprin- 
gen oder dank eines Heißluft-Gebläses gar 










gygMi 


Zwischen 
den sechs 
Riesen- 
levels 
durften Sie 
allerlei 
Zusatz- 
spielchen 
wie diese 
Snow- 
board- 
Fahrt 
bestehen. 




z ^ .\\ 










^*P 

A 


\ 



aufzusteigen. Später kam eine Windows-95- 
Version des DOS-Programms heraus, die mit 
3D-Karten-Unterstützung aufwartete und der 
Möglichkeit, auch innerhalb der sechs riesi- 
gen Level zu speichern, (mash) 



WUSSTEN SIE ... 

... dass das Rätsel um den Namen MDK nie 
ganz geklärt wurde? In der Power Play gab 
es '97 sogar einen Wettbewerb um die Auf- 
lösung des Namens. Vorschläge der da- 
maligen Kollegen: »Miese Dummdreiste 
Katastrophe« und »Mörderisch Dolles 
Kulturgut«. 

... dass MDK wohl die merkwürdigsten 
Power-Ups in den Leveln herumliegen 
hatte? Etwa die »Interessanteste Bombe 
der Welt« oder die »Kleinste Atombombe 
der Welt«. 

... dass MDK den Scharfschützen-Modus 
erfunden hat, ohne den wohl kaum ein 
heutiger 3D-Shooter auskommt? 

... dass MDK von NeverSoft auf die Play- 
Station und von Shokwave auf den 
Macintosh umgesetzt wurde? 



■ Erstveröffentlichung: 1997 

■ System: PC, PlayStation, Macintosh 

■ Hersteller: Shiny Entertainment/Interplay 

■ Historisch wertvoll, weil ... 

... man auf dermassen seltsame Einfälle in einem 
Actionspiel wohl erst mal kommen musste. MDK 
bereicherte das Action-Genre um den Sniper- 
Modus, viele geniale Einfälle und für damalige 
Verhältnisse grandiose 3D-Grafik mit riesigen 
Räumen und Transparenzeffekten - und das alles 
ohne 3D-Karte! 



162 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



RUBRIKEN 



w! 



Jeder will sie, doch 
niemand kriegt sie: 
Die meistgesuchte 
Frau der Computer- 
geschichte ist wieder 
auf der Flucht. 



E 



inmal um die ganze Welt und 
die Taschen voller Geld - wovon 
Karel Gott als kleiner Bub 
träumte, das macht Carmen 
Sandiego zu ihrem Lebenszweck. Sie 
bereist mitsamt ihrer Schergen nicht 
nur sämtliche Kontinente, sondern lässt 
dabei auch alles mitgehen, was eigent- 
lich niet- und nagelfest ist. 

Wen interessieren schon das Gold von Fort 
Knox, die Kronjuwelen oder die Schätze indi- 
scher Maharadschas, wenn man doch die 
Magellanstraße einstecken kann. Doch es wird 
noch absurder: Ehe Sie sich versehen, müssen 
Sie in der Rolle eines Detektivs den Diebstahl 
der Pläne für den Karneval von Rio aufklären. 
Absoluter Schwachsinn, wie jeder Brasilienrei- 
sende weiß: Im Land der Sambas können Sie 
auch ohne generalstabsmäßige Planung 
feiern - wenn irgendwo Narren vom Schun- 
keln abgehalten würden, dann sicher nur im 
rheinischen Frohsinnsgebiet. 

Deutschland, Deine 
Rindviecher 

Deutschland übrigens wird durch ein Video 
über den Almabtrieb von geschmückten Rind- 
viechern repräsentiert, während im Hinter- 
grund die Silhouette Heidelbergs zu erkennen 
ist. Im Begleittext erfährt man von der syste- 
matischen Verfolgung Asylsuchender »durch 
Randgruppen«, wobei nicht klar ist, ob die 
gezeigten Rinder damit in irgendeinem 
Zusammenhang stehen. Kaum ist das erste 
Bandenmitglied von Ihnen eingelocht 




Was kostet 

die Welt? 



In Brasilien, da klaut man 
nicht nur Lilien. 




(Beschreibung: klein, dick, rote Haare und Bril- 
lenträger), da treffen schon die nächsten Hilfe- 
rufe ein: Das Delta des Nigers wurde entführt 
und das ungarische Gulasch gestohlen. Wie 
gut, dass Sie eine ener- 
gische Vorgesetzte ha- 
ben, die Sie anstachelt, 
die Aufträge so rasch 
wie möglich zu lösen. 

Schließlich wäre es auch fatal, wenn Kinder 
den Eindruck bekämen, Frauen könnten nur 
als Bandenchefin Karriere machen. Allerdings 
wirkt Carmen Sandiego leider mehr als nur 
einen Hauch schärfer und verruchter als Ihre 
bürokratische Vorgesetzte - man kann nur hof- 
fen, dass die Zielgruppe der 9- bis 13-Jährigen 
noch nicht auf derlei laszives Blendwerk her- 
einfällt und auf dem Pfad der Tugend bleibt. 

Auf der Jagd nach 
dem blauen Socken 

Um den reiferen Spieler ist es jedoch späte- 
stens dann geschehen, wenn die Insel Bali 
von der Weltkarte verschwindet und Carmen 
S. Sie gleichzeitig als ihren ersten ebenbürti- 
gen Gegner umschmeichelt. In diesem 
Moment gerät man in einen argen Loyalitäts- 
konflikt, doch da Sie nur dann Sandiego nahe 
sein können, wenn Sie ihr auf der Spur blei- 
ben, geht die Hatz natürlich weiter. Bei den 
Probepartien konnten wir zwar nicht heraus- 
finden, ob die Sandiego-Bande im Spielver- 



»Nicht alle Frauen 
sind Banditen.« 



lauf auch die deutschen Rindviecher entführt 
und ob es wirklich von Vorteil ist, diese wie- 
der zurückzubringen, aber dafür stellten sich 
andere Fragen: Wann erscheint endlich das 
Psychospiel »Wer um 
Himmels Willen ist 
denn Carmen Sandie- 
gio« (auf Englisch: 
»Who the fuck is Car- 
men?«, demnächst auch als Partysong) und 
wieso kann man nicht mit »Wo in der Welt ist 
mein zweiter blauer Socken?« auf die Jagd 
nach verschollenen Schätzen gehen ... Ach ja, 
Carmen Sandiego hat den Programmierern 
auch die Farbpalette geklaut, weshalb das 
Programm nur mit 256 Farben läuft, (tw) 



Wo in der Welt ist 
Carmen Sandiego? 



I Hersteller: TLC/Mattel Interactive 

I Preis: ca. 50 Mark 

I Hardware, Minimum: 486er/66 MHz, 

8 MByte RAM, Windows 95/98 
I Praktischer Nutzen: Sie erfahren, was auf 

dieser Welt wirklich wertvoll ist 
I Originalitätsfaktor: Männer, die einer Frau 

hinterherlaufen - nicht sehr einfallsreich. 
I Mögliche Folgeschäden: Sie versuchen, 

die Milchstraße leerzutrinken. 
I Das PC-Player-Fazit: Eine Frau wie Carmen 

andiego kann man zwar einsperren, aber 

niemals bezwingen. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 163 



SPIELE-TEST 



Alle Spieletests 2000 auf 


einen Blick 














/PCffi 

Spiel 


Ausgabe 


Wertung 


ü 

Seite 


iß 

Spiel 


Ausgabe 


Wertung 


Seite 


Spiel 


Ausgabe 


Wertung Seite 


12 o'clock High: 


1/2000 


52 


152 


Grand Prix World 


4/2000 


70 


142 


Risiko 2 


4/2000 


78 160 


Bombing the Reich 








.- Gunship! 


5/2000 


87 


148 


Rising Sun 


4/2000 


63 152 


24 Stunden von LeMans 


2/2000 


64 


164 


< Half-Life: Opposing Force 


1/2000 


88 


186 


Roland Garros French 


2/2000 


65 129 


Action-Man: Jagd auf Dr. X 


2/2000 


23 


146 


Hang Sim 


2/2000 


63 


119 


Open Paris 1999 






ÄAgeof Empires 2 


1/2000 


88 


192 


Harley Davidson Race 


1/2000 


38 


147 


Rollcage 2 


6/2000 


68 142 


(deutsch) 








across America 








Ronja Räubertochter 


5/2000 


60 130 


Age of Wonders 


1/2000 


73 


130 


Hazard 


3/2000 


37 


105 


RTL Box Manager 


4/2000 


41 123 


Age of Wonders (deutsch) 


4/2000 


76 


167 


Heroes of Might & Magic 3: 


6/2000 


82 


118 


Rubik's Games 


1/2000 


58 165 


Allegiance 


6/2000 


83 


144 


The Shadow of Death 








Satanica 


4/2000 


52 162 


Alpha Centauri Alien Crossfire 


1/2000 


80 


184 


Hidden & Dangerous 


1/2000 


73 


146 


Schach 2000 


4/2000 


37 132 


Alpha Centauri: 


2/2000 


81 


122 


Missions-CD 








Scrabble 


3/2000 


66 116 


Alien Crossfire (deutsch) 








High Tech Start-Up 


1/2000 


68 


112 


Seafight 2 


1/2000 


28 164 


AMA Superbike 


1/2000 


77 


153 


Hype - The Time Quest 


1/2000 


73 


141 


Septerra Core 


1/2000 


75 126 


America's Toughest 18 


2/2000 


52 


135 


Ibiza Comic Poker 


4/2000 


17 


132 


Seven Kingdoms 2 (deutsch) 


1/2000 


78 148 


Army Men: Toys in Space 


1/2000 


59 


140 


Imperium Galactica 2 


3/2000 


74 


138 


Shadow Watch 


6/2000 


31 151 


Ancient Conquest 


5/2000 


43 


135 


■*■ Indiana Jones und 


1/2000 


85 


176 


Shanghai: 2nd Dynasty 


1/2000 


74 182 


*«. Anstoss 3 


3/2000 


86 


96 


der Turm von Babel 








Shogun: Total War 


6/2000 


78 136 


Asheron's Call 


2/2000 


80 


154 


Interstate '82 


1/2000 


81 


94 


< Siedler 3 Gold 


5/2000 


85 162 


Asterix und Obelix gegen Caesar 


2/2000 


19 


114 


Invictus 


3/2000 


68 


106 


Sikolene Honda Motocross GP 


4/2000 


44 149 


Atari Arcade Hits 1 


4/2000 


50 


151 


Jane'sF/A-18 


3/2000 


75 


102 


Sims, The 


3/2000 


80 126 


Atlantis 2 


2/2000 


61 


128 


Jane's United States Air Force 


1/2000 


79 


136 


Skat 2000 


1/2000 


44 164 


Attack of the Saucermen 


3/2000 


38 


109 


Jugular Street Luge Racing 


6/2000 


48 


151 


Skispringen 2000 


3/2000 


40 116 


Attila 


1/2000 


28 


155 


Karpov Schachschule 


2/2000 


58 


123 


Skydive 


4/2000 


32 130 


Autobahn Total 


3/2000 


17 


114 


Käfer total 


4/2000 


68 


154 


Slamtilt Resurrection 


5/2000 


68 151 


Axis & Allies: Iran Blitz Edition 


4/2000 


58 


168 


Killer Loop 


2/2000 


70 


156 


Slave Zero 


2/2000 


74 130 


& Battlezone 2 (deutsch) 


4/2000 


88 


152 


King of Dragon Pass 


5/2000 


39 


157 


Soldier of Fortune 


5/2000 


80 144 


BHunter 


1/2000 


19 


148 


Klomanager, Der 


5/2000 


33 


131 


South Park: Chefs Luv Shack 


2/2000 


70 118 


Bfris 


2/2000 


15 


114 


Lego Racer 


1/2000 


42 


144 


South Park Rally 


3/2000 


65 141 


Bowlda Dash 


1/2000 


54 


155 


Lego Rock Raiders 


1/2000 


42 


183 


Space Clash 


4/2000 


48 150 


Bowling, Darts, Minigolf 


3/2000 


23 


114 


Lemmings Revolution 


6/2000 


72 


156 


Speedy Eggbert 


5/2000 


50 163 


Business Tycoon 


6/2000 


70 


116 


& Links LS 2000 


2/2000 


86 


152 


Spec Ops 2 


1/2000 


77 184 


Bust-a-move 4 


2/2000 


32 


163 


Linux - Spiele & Games 


5/2000 


41 


122 


Spiritof Speed 1937 


2/2000 


42 117 


C&C 3: Feuersturm 


5/2000 


84 


120 


Little Kings 


3/2000 


46 


114 


Sprechender Schachweltmeister 


2/2000 


70 123 


Carnivors 2 


1/2000 


51 


154 


Live Wire 


4/2000 


55 


171 


Starlancer 


6/2000 


83 120 


Championship Manager 99/00 


4/2000 


38 


131 


Longest Journey, The 


4/2000 


82 


124 


Starship Soldiers 


6/2000 


63 150 


Chess Master 7000 


1/2000 


80 


166 


Lula Flipper 


3/2000 


41 


111 


Star Trek: Armada 


5/2000 


82 154 


<■ Civilization: 


5/2000 


85 


151 


MaddenNFL2000 


1/2000 


75 


162 


Star Trek: Der Aufstand 


1/2000 


65 158 


Call to Power (DVD) 








Mah Jongg 2 


3/2000 


68 


116 


Star Wars: Force Commander 


5/2000 


81 92 


Close Combat 4: 


2/2000 


70 


112 


Majesty 


5/2000 


72 


128 


Star Wars: Pit Droids 


1/2000 


76 98 


Battle of the Bulge 








Mankind 1.5 


2/2000 


22 


126 


Stone Age 


1/2000 


39 154 


Cluedo Der Rätselmeister 


2/2000 


62 


147 


Mech Warrior 3 Pirate's Moon 


2/2000 


83 


144 


.- Superbike 2000 


4/2000 


89 144 


Cool Pool 


2/2000 


55 


122 


Mensch ärgere Dich nicht 


5/2000 


53 


163 


Supreme Snowboarding 


1/2000 


77 138 


Creatures 3 


1/2000 


75 


142 


-■■ Messiah 


2/2000 


85 


138 


SWAT 3 Close Quarters Battle 


2/2000 


83 98 


Croc2 


4/2000 


70 


164 


■«- Messiah (deutsch) 


6/2000 


86 


127 


Tarzan 


2/2000 


69 116 


Crusader of Might and Magic 


2/2000 


66 


161 


Metal Fatigue 


4/2000 


82 


136 


Team Alligator 


3/2000 


72 112 


Ä Dark Project 2: 


5/2000 


87 


102 


Metal Knight 


4/2000 


41 


169 


Tennis Duo 


3/2000 


35 137 


The Metal Age 








Michelle Kwan Figure Skating 


4/2000 


30 


169 


Test Drive 6 


2/2000 


45 131 


Days of Oblivion 2 


1/2000 


28 


152 


Microsoft Baseball 2000 


2/2000 


70 


165 


Thandor 


2/2000 


74 158 


Deer Hunter 3 


1/2000 


39 


163 


Microsoft Flight Simulator 


1/2000 


77 


161 


Theme Park World 


1/2000 


82 104 


Delta Force 2 


1/2000 


82 


122 


2000 Professional Edition 








Theocracy 


4/2000 


69 158 


Demolition Racer 


4/2000 


57 


150 


Might & Magic 8 


5/2000 


75 


108 


Tie Break Tennis 2 


4/2000 


13 132 


Descent 3: Mercenary 


2/2000 


81 


121 


Mini Golf 


5/2000 


49 


130 


Tiger Woods PGA Tour Golf 2000 


5/2000 


75 153 


Devil Inside 


5/2000 


52 


160 


Missile Command 


4/2000 


65 


151 


Tiny Tiger 


1/2000 


50 164 


Die Hard Trilogy 2 


5/2000 


55 


141 


Monopoly Jahrtausend-Edition 


3/2000 


67 


117 


Tomb Raider 4 


2/2000 


80 102 


Diplomacy 


2/2000 


38 


157 


Morpheus 


1/2000 


45 


183 


Tonic Trouble 


1/2000 


77 110 


Disciples Sacred Lands 


3/2000 


69 


142 


Mühle 3D 


6/2000 


40 


139 


Top Shot 


4/2000 


25 130 


Dracula - Resurrection 


4/2000 


68 


128 


Myst: Masterpiece Edition 


2/2000 


68 


135 


Toy Story 2 


3/2000 


65 134 


Dr. Brain: Aktion Reaktion 


2/2000 


60 


122 


Nacht der Schurken, Die 


2/2000 


68 


127 


Traitors Gate 


5/2000 


43 158 


Dr. Brain: Der helle Wahnsinn 


2/2000 


42 


122 


Nacht der Vampire, Die 


5/2000 


21 


130 


Triple Play 2001 


6/2000 


78 152 


DSF World Fußball Manager 


5/2000 


57 


132 


* NBA 2000 


1/2000 


89 


100 


Trivial Pursuit 


3/2000 


62 117 


Duck Hunter Pro 


4/2000 


20 


141 


•■«-- Needfor Speed Porsche 


5/2000 


86 


136 


Jahrtausend-Edition 






«- Earth 2150 2.0 


6/2000 


87 


139 


-■ Need for Speed Porsche (deutsch) 6/2000 


86 


125 


Twisted Minds 2 


6/2000 


65 147 


Earthworm Jim 3D 


1/2000 


72 


190 


Nerf Arena Blast 


3/2000 


65 


144 


Tzar 


5/2000 


69 152 


Eisenbahn.exe 


4/2000 


24 


163 


Nettron 


1/2000 


30 


139 


UEFA Championsleague 99/2000 


5/2000 


71 142 


Enemy Engaged: 


5/2000 


75 


124 


New Tetris 


1/2000 


65 


192 


UEFA Manager 2000 


6/2000 


62 148 


Comanche vs. Hokum 








Nox 


3/2000 


82 


120 


Ultima 9 


2/2000 


79 90 


Everest 


3/2000 


35 


108 


Nox (deutsch) 


4/2000 


82 


167 


Ultima 9 (deutsch) 


5/2000 


83 100 


Evolva 


5/2000 


76 


112 


Operational Art of War 


1/2000 


69 


154 


Urban Chaos 


2/2000 


73 124 


Extreme Boards & Blades 


4/2000 


17 


130 


(deutsch) 








Verkehrsgigant, Der 


4/2000 


74 120 


Extreme Bullriding 


1/2000 


24 


164 


Operation Mittelmeer 


5/2000 


32 


130 


Vikings 


5/2000 


25 157 


Extreme Rodeo 


6/2000 


25 


117 


Othello de Luxe 


3/2000 


43 


114 


< Virtual Pool Hall 


3/2000 


88 110 


Extreme Tennis 


4/2000 


35 


130 


Outrage 


1/2000 


59 


167 


Virtual Skipper 


6/2000 


66 126 


Extreme Watersports 


1/2000 


11 


148 


Parkan: Die imperialen Chroniken 


5/2000 


31 


123 


Völker Mission Pack 


1/2000 


81 144 


Extreme Wintersports 


4/2000 


24 


169 


Passion Pinball 


4/2000 


23 


132 


Wallstreet Tycoon 


6/2000 


52 132 


F1 2000 


6/2000 


62 


140 


Phoenix 


1/2000 


72 


156 


Warcraft 2 battle.net 


1/2000 


82 139 


F/A-18E Super Hörnet 


3/2000 


66 


207 


Pinball Revolution 


2/2000 


63 


146 


Warcraft battle.net 


4/2000 


82 141 


4* Final Fantasy 8 


3/2000 


85 


90 


... Planescape: Torment 


2/2000 


85 


108 


Westfront: Operation Sealion 


1/2000 


57 154 


Flanker 2.0 


1/2000 


37 


149 


■ Planescape: Torment (deutsch) 


3/2000 


89 


115 


Wheel of Time 


1/2000 


81 118 


Fluch der Azteken, Der 


6/2000 


35 


153 


Pro Pinball 


2/2000 


75 


120 


Wild Wild West: 


5/2000 


73 116 


Flughafen Manager 


4/2000 


58 


170 


Puzzle Trouble 


4/2000 


50 


157 


The Steel Assassin 






Ford Racing 


2/2000 


47 


131 


Q*bert 


3/2000 


68 


108 


Wings of Destiny 


1/2000 


48 139 


Formel 1 99 


2/2000 


55 


150 


Rache der Sumpfhühner, Die 


6/2000 


28 


143 


Word Up 


1/2000 


43 165 


--«. Freespace 2 (deutsch) 


2/2000 


86 


117 


Rainbow Six: Rogue Spear - 


6/2000 


77 


114 


Y2K 


3/2000 


60 132 


< Fritz 6 


1/2000 


90 


166 


Urban Operations 








You don't know Jack 3 


6/2000 


81 154 


Füll Strength Strongman Competition 6/2000 


16 


149 


Rally Championship 


1/2000 


82 


150 


Zeitmaschine: 


5/2000 


56 163 


Funk Flitzer 


2/2000 


67 


151 


Rally Masters 


6/2000 


78 


128 


Die neuen Abenteuer 






Fünf Freunde auf Schatzsuche 


3/2000 


61 


137 


Ran Trainer 3 


2/2000 


33 


132 


Zug um Zug 


2/2000 


65 115 


Gabriel Knight 3 


1/2000 


80 


114 


Renegade Racers 


4/2000 


61 


153 








Gabriel Knight 3 (deutsch) 


2/2000 


80 


163 


Respect Inc. 


2/2000 


48 


132 









164 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



1:111=1«=! 



HOTLIMES 



Name der Firma 


Hotline-Telefon 


Sprechzeiten 


Internet 


3D Realms 


_ 


_ 


www.3drealms.com 


7th Level 


siehe Infogrames 


_ 


www.infogrames.de 


Access (Links LS) 


siehe Eidos 


_ 


www.accesssoftware.com 


Acclaim 


0190 82 46 63 


tägl. 8-24 Uhr 


www.acclaim.de 


Acclaim (techn. Support) 


089 32 94 06 00 


Mo, Mi, Fr 14-19 Uhr 


www.acclaim.de 


Activision (Spiele) 


0190 5100 55 


Mo-Fr 14-18 Uhr, Sa+So 16-18 Uhr 


www.activision.com 


Activision (techn. Support) 


01805 22 51 55 


Mo-Fr 14-18 Uhr, Sa+So 16-18 Uhr 


www.activision.com 


Adventu resoft 


siehe Infogrames 


_ 


www.infogrames.de 


American Technos 


siehe THQ 


_ 


www.thq.de 


Anco 


siehe THQ 


_ 


www.thq.de 


Ascaron 


05241 966 90 


Mo-Fr 14-17 Uhr 


www.ascaron.com 


Aztech Systems 


- 


- 


www.aztech.com.sg 


Berkeley Systems 


- 


- 


www.berksys.com 


Blizzard 


siehe Havas 


- 


www.blizzard.com 


Blue Byte 


0208 450 29 29 


Mo-Do 15-19, Fr 15:30-19:30 Uhr 


www.bluebyte.de 


Bullfrog 


siehe Electronic Arts 


- 


www.bullfrog.co.uk 


CDV 


0721 97 22 40 


Mo-Fr 8:30-17:30 Uhr 


www.cdv.de 


Codemasters 


0190 90 00 45 


24-Stunden-Ansage 


www.codemasters.com 


Creative Labs 


069 66 98 29 00 


Mo-Fr 9-16 Uhr 


www.europe.creative.com 


Cryo (techn. Support) 


01805 6100 59 


tägl. 15-20 Uhr 


www.maxupport.com/cryo 


Cryo (Spiele-Hotline) 


0190 5100 59 


- 


www.maxupport.com/cryo 


DID 


siehe Infogrames 


- 


www.infogrames.de 


Disney Interactive 


0190 51 05 50 


Mo-Fr 11-19 Uhr 


www.disney.de 


EA Sports 


siehe Electronic Arts 


- 


www.ea.com 


Ego Soft 


siehe THQ 


- 


www.thq.de 


Eidos Interactive (techn. Support) 


0180 522 31 24 


Mo-Fr 11-13 und 14-18 Uhr 


www.eidos.com 


Eidos Interactive (Spiele) 


0190 51 00 51 


Mo-Fr 11-13 und 14-18 Uhr 


www.eidos.com 


Electronic Arts 


0190 77 66 30 


Mo-Fr 8:30-13, 14-17:30 Uhr 


www.ea.com 


Electr. Arts (Hintline, neue Spiele) 


0190 78 79 06 


24-Stunden-Ansage 


www.ea.com 


Electr. Arts (Hintline, alt. Spiele) 


0190 90 00 30 


24-Stunden-Ansage 


www.ea.com 


Empire 


089 85 79 51 38 


Mo-Do 13-19 Uhr, Fr 12-16 Uhr 


www.empire.co.uk 


Europress 


- 


- 


www.europress.co.uk 


Gamebank 


siehe THQ 


- 


www.thq.de 


Gametek 


- 


- 


www.gametek.com 


Gravis 


0130 81 06 54 


Mo-Fr 9-21 Uhr, Sa+So 12-18 Uhr 


www.gravis.com 


Gremiin 


siehe Infogrames 


- 


www.infogrames.de 


Grolier 


- 


- 


www.gi.grolier.com 


GT Interactive 


06103 33 41 00 


tägl. 11-19 Uhr 


www.gtinteractive.de 


Guillemot 


0211 338 00 44 66 


- 


www.guillemot.com 


Hasbro Interactive 


01805 42 72 76 


Mo-Fr 10-18 Uhr 


www.hid.de 


Havas Interactive 


06103 99 40 40 


Mo-Fr 9-19 Uhr 


www.sierra.de 


Ikarion 


0241 470 15 20 


Mo-Fr 14-18 Uhr 


www.ikarion.com 


Impressions 


siehe Havas 


- 


www.sierra.de 


Infogrames 


0190 5105 50 


Mo-Fr 11-19 Uhr 


www.infogrames.de 


Innonics 


051133 61 37 90 


Mo, Mi, Fr 15-18 Uhr 


www.innonics.de 


InterAct of Europe 


04287 12 51 33 


Mo-Do 8-17 Uhr Fr 8-14 Uhr 


www.interact-europe.de 


Interactive Entertainment 


siehe THQ 


- 


www.thq.de 


Interactive Magic 




Mo-Fr 17-20 Uhr, Sa+So 14-17 Uhr 


www.imagicgames.de 


Interplay 


0044 20 755 14 266 (England) 


- 


www.interplay.com 


Jane's Combat Simulations 


siehe Electronic Arts 


- 


www.janes.ea.com 


JoWood 


siehe Infogrames 


- 


www.infogrames.de 


Konami 


069 95 08 12 88 


Mo-Fr 14-18 Uhr 


www.konami.com 


Logic Facto ry 


siehe THQ 


- 


www.logicfactory.com 


LucasArts 


siehe THQ 


- 


www.lucasarts.com 


Magic Bytes 


- 


- 


www.maxupport.com/magicbytes 


Max Design 


siehe Infogrames 


- 


www.infogrames.de 


Maxis 


siehe Electronic Arts 


- 


www.maxis.com 


Microprose 


01805 25 25 65 


Mo-Fr 10-18 Uhr 


www.microprose.de 


Microsoft (techn. Support) 


01805 67 22 55 


Mo-Fr 8-18 Uhr 


www.microsoft.de 


Microsoft direkt (Info-Hotline) 


0180 525 11 99 


Mo-Fr 8-18 Uhr 


www.microsoft.de 


Mindscape 


089 61 30 92 35 


Mo-Fr 14-19 Uhr 


www.leaningco.com 


Mission Studios 


siehe THQ 


- 


www.thq.de 


Navigo 


089 32 47 31 51 


Mo-Fr 10-17 Uhr 


www.usm.de 


Neo 


0043 16 07 40 80 (Österreich) 


Mo-Fr 10-18 Uhr 


www.neo.at 


New World Computing 


_ 


_ 


www.nwcomputing.com 


Novalogic 


siehe Electronic Arts 


_ 


www.novalogic.com 


Ocean 


siehe Infogrames 


_ 


www.infogrames.de 


Origin 


siehe Electronic Arts 


_ 


www.origin.ea.com 


Paramount 


_ 


_ 


www.paramount.com 


PC Player (Spiele) 


0190 87 32 68 11 (3,63 Mark/Minute) 


Mo-So 7-24 Uhr 


www.pcplayer.de 


PC Player (Technik) 


0190 88 24 19 34 (3,63 Mark/Minute) 


Mo-So 7-24 Uhr 


www.pcplayer.de 


Playmates 


siehe THQ 




www.thq.de 


Psygnosis 


_ 


_ 


www.psygnosis.com 


Sales Curve Int. 


siehe THQ 


_ 


www.softgold.de 


SCI 


siehe THQ 


_ 


www.softgold.de 


Sir-Tech 




_ 


www.sir-tech.com 


Software 2000 


0190 57 20 00 


Mo-Do 14-19, Fr 10-14 Uhr 


www.software2000.de 


Spectrum Holobyte 


siehe Microprose 


_ 


www.microprose.com 


SSI ( Spiele ab 7/95) 


siehe Mindscape 


_ 


www.ssionline.com 


Sunflowers 


siehe Infogrames 


_ 


www.infogrames.de 


Swing Entertainment 


02327 99 75 50 


Mo-Fr 15-18 Uhr 


www.swing-games.de 


T+E 


siehe THQ 


_ 


www.thq.de 


Take 2 (Spiele) 


0190 87 32 68 36 (3,63 Mark/Minute) 


Mo-Fr 8-24 Uhr 


www.take2.de 


Take 2 (techn. Support) 


01805 21 73 16 (0,24 Mark/Minute) 


tägl. 7-24 Uhr 


www.take2.de 


TerraTec 


02157 81 79 14 


Mo-Fr 13-20 Uhr 


www.TerraTec.de 


The Logic Factory 


siehe THQ 


- 


www.thq.de 


THQ 


0190 50 55 11 (1,21 Mark/Minute) 


Mo-Fr 16-20 Uhr 


www.thq.de 


THQ (techn. Support) 


01805 60 55 11 (0,24 Mark/Minute) 


Mo-Fr 16-20 Uhr 


www.thq.de 


Toca 


siehe THQ 


- 


www.thq.de 


Top wäre 


0621 48 28 66 33 


Mo-Fr 14-18 Uhr 


www.topware.de 


Ubi Soft 


0211 33 80 04 46 


Mo-Fr 9-17 Uhr 


www.ubisoft.de 


Victokay 


siehe THQ 


- 


www.thq.de 


Vipcord Games 


siehe THQ 


- 


www.thq.de 


Virgin 


040 89 70 33 33 


Mo-Fr 15-20 Uhr 


www.setupcs.de 


Vobis 


0190 78 77 76 


Mo-Fr 7-22 Uhr 


www.vobis.de 


Westwood 


siehe Electronic Arts 


- 


www.ea.com 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 199 



HARDWARE 



Konsolen- 
Geklapper 



Die folgende Behauptung gab es auf der 
diesjährigen E3 immer wieder zu hören: 
»Ha, die Spiele-Zukunft gehört sowie™ ! 
Konsolen«. Na ja, ein bisschen haben u.o 
Leute mit derlei Ansichten schon recht. Aber 
nur ein bisschen. Das einzige, was mich an 
einer Konsole begeistert, ist der simple JOCHEN RIST 

Umgang damit. Deckel auf, CD rein, Deckel 
zu, einschalten und Spaß haben. So einfach hat das 
noch nie gekonnt - und er wird es auch nie hinbekommen. Für 
den PC kauft man sich ein Spiel und stellt gefrustet fest, dass 
die Anforderungen gerade so eingehalten werden. Während 
des Spielstarts tauchen folgende Fehlermeldungen auf: 
»DirectX runtime error« (also DirectX neu installieren, war das 
nicht erst gestern der Fall?), »glide3x.dll notfound« (Hoppla, 
ein Treiberproblem - ab ins Internet und den neuesten Treiber 
an Land gesaugt). Schließlich geben die Lautsprecher keinen 
Ton von sich (Treiber-Update der Soundkarte, wieso denn so 
was?) und der Monitor bleibt dunkel (Monitor durch Spiele-Auf- 
lösung überfordert? Gute Nacht!). Na gut, nach diesen Strapa- 
zen dürfte nichts mehr schief gehen. Aber verdammt, wieso 
funktioniert mein Joystick nicht? (H< 




Konsolen 



PC versus Konsolen. Nerven- 
zusammenbrüche sind auf der 4^ 
Konsole zwar ein Fremdwort - 
dafür ist der PC immer auf dem 
neuesten Stand der Technik. 

installiert? Wie war doch gleich die Nummer des Psychiaters?) 
Aber warum ist dann der PC über die Jahre hinweg so erfolg- 
reich? Durch seine ständige Weiterentwicklung. Und die 
schreitet gerade in letzter Zeit immer schneller voran. Anfang 
der 90er Jahre waren noch Spiele der Motor für die Hardware- 
Entwicklung. Das hat sich geändert. Heutzutage erscheint in 
so kurzem Rhythmus neue Hardware, dass die Spieleprogram- 
mierer beinahe nicht mehr hinterherkommen. Man könnte 
auch behaupten, die Firmen befehlen ihren Programmierern 
möglichst hardwareschonende Titel zu schreiben, um damit 
möglichst vielen Spielern mit langsameren PCs das Geld abzu- 
knöpfen - ein böser Geist, der so was denkt - aber ist es nicht 
wirklich so? Jedenfalls wird der PC durch seine ungebrochene 
Weiterentwicklung auch in Zukunft der Konsolen-Fraktion 
immer um eine Nasenlänge voraus sein. Mindester- 1 



Hardware-Inhalt V / 

Seite 16 Hardware-News 

Seite 202 Im Vergleich: GeForce 2 GTS vs. 

Voodoo 5-5500 
Seite 206 E3-Messebericht Hardware 
Seite 212 Keine Panik: SUSE Linux 6.4 
Seite 211 Im Test: Arowana Ball-Less Wheel Mouse, 

Labtec Edge-418, Logic 3 PC-230 

Topdrive GTO 
Seite 214 Technik Treff 
Seite 218 LAN-Player 



Aktuelle Kauftipps der Redaktion 

Hardwa 

Konkrete Tipps für die PC-Aufrüstung: 



isher war mit den Ge- 
Force 256 DDR-RAM- 
Modellen das Ende der 
Fahnenstange erreicht. Doch seit 
dieser Ausgabe übernahm der 
Nachfolger GeForce 2 GTS die 
Herrschaft über alle Grafikkar- 
ten. In unserem Vergleichstest 
erfahren Sie, ob die Voodoo 5- 
5500 oder die GeForce 2 GTS für 
Sie die richtige Karte ist. Zwar 
ist der GTS-Chip eindeutig der 
schnellere, dafür vermittelt die 
Voodoo 5-5500 dank der 4fach- 
Kantenglättung insbesondere in 



Action-Adventures ein brösel- 
ärmeres und somit schöneres 
Bild. Außerdem schauten wir 
uns SuSe-Linux 6.4 an und prüf- 
ten, ob es sich für den Spiele- 
alltag eignet. Haben Sie schon 
in unseren E3-Messebericht 
geschaut? Dort erfahren Sie 
neueste Infos über die Hard- 
ware-Produkte, welche noch in 
diesem Jahr auf Ihren Rechner 
losgelassen werden. Wahr- 
scheinlich gibt es in der näch- 
sten Ausgabe schon einen Test 
der ersten Geräte zu lesen, (jr) 



Boxen 



1. Creative Desktop Theatre 5.1 DTT 2500 Digital 
Ca. Preis: 440 Mark 

Test in: 5/2000 

2. Creative Four Point Surround FPS 2000 Digital 
Ca. Preis: 320 Mark 
Test in: 5/2000 

3. Labtec APX-4620 
Ca. Preis: 350 Mark 
Test in: 2/1999 (86 Punkte) 

| Creative Four Point Surround 
S Ca. Preis: 160 Mark 



3 Test in: 3/1999 (84 Punkte) 

DVD- Laufwerk 





1. Pioneer DVD-A04SZ 
Ca. Preis: 260 Mark 
Test in: - 

2. Aopen DVD1040-Pro 
Ca. Preis: 290 Mark 
Test in: - 

3. LG DRD-8080B 

Ca. Preis: 250 Mark 
Test in: - 

| Toshiba SD-M1302 
1 Ca. Preis: 200 Mark 

UJ 

m Test in: - 



Monitor 



1- Samsung Syncmaster 950p (19-Zoll) 
Ca. Preis: 950 Mark 
Test in: 4/2000 (87 Punkte) 

2. liyama Vision Master 451 (19-Zoll) 
Ca. Preis: 1000 Mark 

Test in: 4/2000 (85 Punkte) 

3. Samsung Syncmaster 900 NF (19-Zoll) 
Ca. Preis: ca. 1000 Mark 

Test in: 4/2000 (81 Punkte) 

| Videoseven N95S 

I Ca. Preis: 740 Mark 

1 Test in: 4/2000 (70 Punkte) 




www.pcplayer.de 



HARDWARE 



re Hitliste 

unsere Käufern pf eh lungen in den wichtigsten Hardware-Kategorien. 



2D/3D-Beschleuniger 

1. Hercules 3D Prophet 2 
Ca. Preis: 800 Mark 

Test in: dieser Ausgabe (93 Punkte) 

2. Asus AGP-V6800 Deluxe 
Ca. Preis: 700 Mark 
Test in: 4/2000 (90 Punkte) 

3. Elsa Erazor X 2 
Ca. Preis: 700 Mark 
Test in: 4/2000 (89 Punkte 

I 3Dfx Voodoo3-3000 
1 Ca. Preis: 330 Mark 
1 Test in: 4/2000 (78 Punkte) 

CD-Recorder 





1. Plextor Plexwriter 12/4/32 (SCSI) 
Ca. Preis: 700 Mark 
Test in: - 

2- Sony CRX140E 8/4/32 (ATAPI) 
Ca. Preis: 660 Mark 

Test in: - 

3- Plextor Plexwriter 8/4/32 (ATAPI) 
Ca. Preis: 610 Mark 

Test in: - 

| HP CD-Writer+ 821 Oi 4/4/24 (ATAPI) 
§ Ca. Preis: 400 Mark 
1 Test in: - 



Soundkarte 



. Creative Labs Soundblaster Live! Platinum 
Ca. Preis: 450 Mark 
Test in: 5/2000 (90 Punkte) 

. Creative Labs Sound Blaster Live! Player 1024 
Ca. Preis: 140 Mark 
Test in: 5/2000 (85 Punkte) 

. Videologic Sonic Vortex 2 
Ca. Preis: 160 Mark 
Test in: 5/2000 (75 Punkte) 

Yamaha Waveforce 192 XG 

Ca. Preis: 80 Mark 

Test in: 5/2000 (54 Punkte) 



^3 







m ] 



Maus 




1. Microsoft IntelliMouse Explorer 
Ca. Preis: 130 Mark 

Test in: dieser Ausgabe 

2. Microsoft IntelliMouse Optical 
Ca. Preis: 110 Mark 

Test in: dieser Ausgabe 

3. Microsoft Intelli Mouse with Intelli Eye 
Ca. Preis: 110 Mark 

Test in: dieser Ausgabe 

H Logitech Pilot Wheel Mouse 
I Ca. Preis: 50 Mark 
B Test in: - 



Joystick 



. Microsoft Sidewinder Precision Pro 
Ca. Preis: 120 Mark 
Getestet in: 9/1999 (86 Punkte) 

. Gravis Xterminator Dual Control 
Ca. Preis: 100 Mark 
Test in: dieser Ausgabe 

. Thrustmaster Top Gun Platinum 
Ca. Preis: 90 Mark 
Test in: 9/1999 (80 Punkte) 

Logitech Wingman Attack 

Ca. Preis: 40 Mark 

Test in: 2/2000 (71 Punkte) 




Gamepad 




Logitech Wingman Gamepad 

Ca. Preis: 50 Mark 

Getestet in: 11/1999 (85 Punkte) 

Microsoft Sidewinder Gamepad 

Ca. Preis: 70 Mark 

Test in: 11/1999 (82 Punkte) 

Interact HammerHead FX 

Ca. Preis: 100 Mark 

Test in: 1/2000 (81 Punkte) 

Logitech Wingman Gamepad 

Ca. Preis: 50 Mark 

Test in: 11/1999 (85 Punkte) 



Force-Feedback-Lenkrad 

1 . Saitek R4 Force Wheel 
Ca. Preis: 400 Mark 
Getestet in: 5/1999 (87 Punkte) 

2. Microsoft Sidewinder Force Feedback Wheel 
Ca. Preis: 300 Mark 
Test in: - 

3. Logitech Wingman Formula Force 
Ca. Preis: 400 Mark 
Test in: 5/1999 (72 Punkte) 

j| Guillemot Force Feedback Racing Wheel 

1 Ca. Preis: 250 Mark 

1 Test in: 2/2000 (82 Punkte) 

Lenkrad 





1 . Thrustmaster NASCAR Pro Digital 
Ca. Preis: 200 Mark 
Getestet in: 2/2000 (88 Punkte) 

2. Saitek R4 Racing Wheel 
Ca. Preis: 180 Mark 
Test in: 10/1999 (83 Punkte) 

3. Fanatec Le Mans 
Ca. Preis: 150 Mark 
Test in: 10/1999 (82 Punkte) 

Mad Catz Andretti Racing Wheel 
Ca. Preis: 150 Mark 
1 Test in: 3/2000 (82 Punkte) 



www.pcplayer.de 



* Neue Bewertung 



PC PLAYER JULI 2000 201 



Grafik karten der neusten Generation im Vergleich 




Die GeForce 2 GTS zog in der letzten Ausgabe 
ohne würdigen Gegner ins Feld. Zu früh 
gefreut. Wir schickten diesmal eine Voodoo 
5-5500 mit in die Schlacht. 



E 



ndlich ist es so weit. Die ersten 
GeForce2-GTS-Karten sind 

erhältlich und wenn Sie diese 
Zeilen lesen, dürften auch 
schon die Voodoo-5-5500-Karten im 
Laden stehen. Für diesen Vergleichstest 
scheuchten wir eine 3D Prophet 2 von 
Hercules (Guillemot) in die Arena. 

In der anderen Ringecke ließen wir ein 
Alpha-Board der Voodoo 5-5500 von 3Dfx 
auftauchen. Von einer Notengebung der Voo- 
doo-Karte sahen wir vorerst ab, da sich am 
Layout und bei den Treibern noch die eine 
oder andere Kleinigkeit ändern soll. 

Geschichtsunterricht 

Angefangen hat die Auseinandersetzung zwi- 
schen 3Dfx und Nvidia zu Zeiten des TNT- 
Chips, der Ende '98 auf den Markt kam. Er bot 
als erster Chip 32-Bit-Rendering, während 
die Voodoo-2-Karten noch mit 16 Bit werkel- 
ten. Selbst eine Chip-Generation später ren- 
derten die Voodoo-3-CPUs mit 16 Bit, wäh- 
rend Nvidia mit dem TNT2 weiter aufholte 
und 3Dfx damit sogar überholte. Ausgebaut 



hat Nvidia seine Vormachtstellung mit der 
GeForce 256 GPU mit einer Tranforma- 
tions- und Beleuchtungseinheit (T&L), die im 
Herbst letzten Jahres ihr Debüt feierte. 
Eigentlich sah 3Dfx in den erst jetzt erhält- 
lichen Voodoo-5-Karten einen Gegner für die 
GeForce 256. Wegen interner Probleme 
wurde die Veröffentlichung verschoben und 
solange hinausgezögert, bis Nvidia im letzten 
Monat seinen nächsten Chip, den GeForce 2 




Die GeForce 2 GTS ist in diesem Test 
durch die brandneue Hercules 3D Pro- 
phet 2 von Guillemot vertreten. 



GTS ins Rampenlicht rückte. Die neuen Voo- 
doo-Karten schließen die Lücke des fehlen- 
den 32 Bit Rendering und bieten mit FSAA 
(Full-Screen-Anti-Aliasing = Kantenglättung) 
und dem T-Buffer weitere Elemente, welche 
die Darstellungsqualität verbessern sollen. 

Spezifikationen 

Während beide Karten also das 32-Bit-Rende- 
ring beherrschen, bleibt die Frage, wo denn 
nun der Unterschied liegt. Wie bereits 
erwähnt, setzt die Voodoo 5 auf FSAA, wel- 
ches die Treppcheneffekte an Rändern bei 
niedrigen Spiel-Auflösungen entfernt. Hinzu 
kommt der T-Buffer, der bewegte Objekte ver- 
waschen darstellen soll. Bisher gibt es aber 




Noch im Alpha-Stadium befand sich 
die getestete Voodoo 5-5500, welche 
mit zwei VSA-100 Prozessoren und 
einer extra Stromversorgung (nicht 
Voodoo-Volt) ihr bestes gibt. 



202 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 




(außer einer speziellen 3Dfx-only Q3A-Ver- 
sion) kein einziges Spiel, in dem dieser Effekt 
zu sehen ist. Bisherige Spiele werden also auf 
Patches angewiesen sein, während 3Dfx da- 
rauf hofft, dass die Programmierer in späte- 
ren Spielen eine Unterstützung einbauen. 

Nvidia setzte die Priorität bei der GeForce 
256 anders. Hier zählt die Geschwindigkeit, 
während man schon lange mit 32-Bit-Rende- 
ring darstellt. Das Prinzip der CPU-Entlas- 
tung durch eine so genannte GPU (Graphics 
Processing Unit) mit ihren T&L-Befehlen, 
wurde von der GeForce 256 in den Nachfol- 
ger GeForce 2 GTS übernommen. Außerdem 
integrierte Nvidia noch eine weitere Eigen- 
schaft, mit der derzeit eifrig Marketing betrie- 
ben wird. Es handelt sich hierbei um das Per 
Pixel Shading, auf das schon im Kürzel 
GTS (Gigatexel Shader) hingewiesen wird. 
Kommt diese Eigenschaft zum Zuge, wird die 
Darstellungsqualität und damit der Rea- 
lismus in Spielen erhöht, ohne dabei wert- 
volle Speicherbandbreite und Füllrate aufzu- 
zehren. Bisher wird die Eigenschaft jedoch 
noch nicht verwendet. Erst unter DirectX 
8.0 sollen dann die ersten Vorzüge sichtbar 
werden. 

Füllrate und 
Speicherbandbreite 

Momentan gibt es bei den Grafikkarten zwei 
Flaschenhälse. Zum einen ist das die Füllrate 
einer Karte und zum anderen die Speicher- 



bandbreite, die angibt, wie viele Daten pro 
Sekunde über die Speicherleitungen wandern. 
Die Füllrate wird nochmals unterteilt in Pixel 
pro Sekunde und Texel pro Sekunde. Letztere 
sind Pixel, die eine Textur zusammensetzen. 
Gerade in rechenaufwändigen Spielen wie 
»Quake 3« wirkt eine hohe Texelanzahl Wun- 
der. In Spielen, die eine Grafikkarte nicht bis 
ins Letzte auskitzeln und Teile noch vom nor- 
malen Prozessor abgerechnet werden, ist der 
Pixel-pro-Sekunde-Wert wichtiger. Während in 
der Füllraten-Disziplin die GeForce 2 GTS der 
Voodoo 5-5500 davonzieht, sind die Werte im 
Feld der Speicherbandbreite gleich (siehe 
Tabelle Voodoo vs. GeForce: Die Zahlen). 
Beide Karten verwenden unterschiedliche 
Ansätze. Die GeForce GTS setzt auf hohe Füll- 
raten, hat aber 5.2 GByte/s Speicherbandbrei- 
te und 32 MByte RAM. Anders die Voodoo: Sie 
werkelt mit einer geringeren Füllrate, greift 



aber mit ihren beiden Prozessoren auf zwei- 
mal 32 MByte Speicher zu. Bevor es mit den 
Benchmarks weitergeht, werfen wir noch 
einen Blick auf ... 

FSAA 

Das Full-Screen-Anti-Aliasing (Kantenglät- 
tung) ist eine Funktion, die von beiden Karten 
beherrscht wird. Allerdings verwendet das 
Voodoo-Modell eine ausgereiftere FSAA- 
Technik (maximal 4xFSAA), während Nvi- 
dias FSAA (maximal 2xFSAA) die Karte dras- 
tisch langsamer werden lässt. Bei der Kan- 
tenglättung rechnen die Chips bei auffällig 
pixeligen Linien ein paar Pixel dazu, damit ein 
geradliniger und bröselarmer Eindruck ent- 
steht. Zum Vergleich haben wir aus »Indiana 
Jones and the Infernal Machine« drei 
Screenshots (ohne FSAA, mit 2xFSAA, mit 
4xFSAA) entnommen. 



Voodoo vs. GeForce: 


Die 








Zahlen M 


GeForce 
256 DDR 


Voodoo 
5-6000 










Grafikkarte 


GeForce 
2 GTS 




Voodoo 
5-5500 


Chiptakt 


200 MHz 




166 MHz 


120 MHz 


166 MHz 


Speichertakt 


333 MHz (166 MHz) 
DDR-RAM 


166 MHZ 
SDRAM 


300 MHz (150 MHz) 
DDR-RAM 


166 
SDRAM 


Pixel Pipelines 


4 




2*2 


4 


2*4 


Füllrate in Mpixel/s 


800 




667 


480 


1333 


Füllrate in Mtexel/s 


1600 




667 


480 


1333 


Speicherbandbreite 


5.2 GByte/s 




5.2 GByte/s 


4.8 GByte/s 


10.4 GByte/s 


Busbandbreite 


128 Bit 




128 Bit*2 


128 Bit 


128 Bit*4 





www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 203 



HARDWARE 



Grafikkarten der neusten Generation im Vergleich 




mit 2xFSAA 



Testsystem 

Unser Testsystem bestand aus einem Pen- 
tium 111-700 mit 256 MByte RAM und 

einem ASUS P3B-F Mainboard. Vor jedem 
Test wurde das Betriebssystem in einer Aus- 
gangs-Fassung aufgespielt. In den Rechner 
stöpselten wir zuerst die Hercules 3D Pro- 
phet 2, danach folgte die Voodoo 5-5500 
und schließlich ließen wir noch eine 
GeForce 256 mit DDR-RAM (ASUS V6800 
Ultra Deluxe) über die Benchmark-Hürden 
hopsen (VSYNC OFF bei allen Karten). Als 
OpenGL-Benchmark verwendeten wir 
Quake 3 in der Version 1.17, während in der 
Direct3D-Disziplin der 3D-Mark-2000-Pro- 
fessional als Drill-Sergeant seinen Auftritt 
hatte. In Q3 schauten wir uns die Leistung 
der Karten ohne FSAA und mit FSAA an, 
wobei die GeForce 2 GTS maximal 2xFSAA 



Üverlay Color Control | Hardware Options | OtherÜptions | 
Dolor Correction ] Direct3D Settings OpenGL Settings 



|€fcg§ 



GL 



l 



Performance and Uompatibility Uptions 



E nable anisotropic filtering 
I | E nable alternate depth buffering technique 
□ Disable support ror enhanced CPU Instruction sets 
^ E nable füll scene antialiasing 



T3 



D ef ault color depth for textures: jlJse desktop color depth _^J 
Buffer flipping nnode: JAuto-select j*J 

Vertical sync: [Äiwäysofi ^] 

Use up to [30 Hr] MB of System mernory for textures in PCI mode. 

Custom OpenGL settings: 



"31 



Restore Defaults 



Abbrechen 



Hercules 3 




Auch die GeForce 2 GTS beherrscht 
FSAA, zwar nur 2fach, aber immerhin. 



Regiert seit dieser Ausgabe auf dem 
3D-Karten-Thron: die Hercules 3D Pro- 
phet 2 von Guillemot. 



Eine typischer Vertreter der 
GeForce2-GTS-Gattung ist 
die Hercules 3D Prophet 2. 
Sie vereint alle Features des 
GeForce 2 GTS-Chips und 
bietet noch ein paar zusätzli- 
che Bonbons. Neben der 
»T&L-Engine« der zweiten 
Generation, der »8 Texel pro 
Takt Pipeline Engine« und 



dem »Per Pixel 
Shading« 
weist Sie fol- 
gende spezifi- 
sche Herstel- 
ler-Eigenschaf- 
ten auf: 32 
MByte DDR- 
RAM, 
TV/Video- 
Ausgang 
(NTSC+PAL) 
mit 640 mal 
480 und 800 
mal 600 Bildpunkten, 
PowerDVD-Player, 350 
MHz RAMDAC Dank der 
Kühlkörper, die auf dem 
GeForce 2 GTS-Chip und 
den Speicherchips sitzen, ist 
die Karte übrigens ein gefun- 
denes Fressen für Übertak- 
ter. In unseren Benchmarks 
hängte sie locker alle bisher 



getesteten Grafikkarten ab 
und erntete verdient den 
begehrten Goldplayer mit 
einer Gesamtwertung von 
93 Prozent. Alle bisher 
getesteten Karten wurden 
mit diesem Test ein paar 
Punkte abgewertet. 
www.guillemot.de 



[jßPLAYER 

WERTUNG 

HERCULES 3D PROPHET 2 
ca. 800 Mark ■ Grafikkarte 



Pro: 

Derzeit schnellste Grafikkarte 
Eine Fest für Übertakter 
Gute Zukunftsaussichten 

Contra: 

Deftiger Preis 



GESAMTURTEIL ü 



beherrschte. Anders die Voodoo 5-5500. Sie 
konnte FSAA 4fach darstellen. Im 3D-Mark- 
2000-Benchmark verglichen wir die GeForce 
mit und ohne aktivierter T&L-Engine, wobei 
der Wert in Klammern die Leistung der 
GeForce 2 GTS mit ausgeschalteter T&L- 
Beschleunigung aufzeigt. 

OpenGL-Benchmark 

Betrachtet man die Leistung in der 800 mal 
600er-Auflösung, so ist folgende Reihenfol- 
ge zu erkennen: Erst GeForce 2 GTS, dann 
GeForce 256 DDR und schließlich die Voo- 
doo 5-5500. In allen Auflösungen dominiert 



die GeForce 2 GTS als schnellste Karte das 
Feld. Während unter 800 mal 600 noch 15 
Frames zwischen GTS und Voodoo liegen, 
holt die Voodoo unter 1024 mal 768 und 
1152 mal 846 auf zehn Frames Unterschied 
auf. Bei 1280 mal 1024 beträgt die Differenz 
nur noch 4.8 Bilder pro Sekunde. Hier über- 
holt die Voodooö 5500 schließlich die GeFor- 
ce 256 DDR. Je höher also die Auflösung 
eingestellt wird, umso dichter kam die Voo- 
doo 5 an die Leistung der GTS heran. Den- 
noch bleibt die GTS die schnellste Q3-Karte. 
In einem besonderen Vergleich testeten wir 
die FSAA-Leistung (in Klammern). Hier bie- 



Voodoo vs. GeForce: Leistungs-Vergleich in Quake 3 V1.17 



800x600 
HIGH QUALITY 



1024x768 
HIGH QUALITY 



1152x864 
HIGH QUALITY 



1280x1024 
HIGH QUALITY 



FASTEST 



Der erste Wert in den Klammern gibt die Leistung unter 2xFSAA an, der zweite die Leistung unter 4xFSAA (falls erfolgreich). 



NORMAL 



GeForce 2 GTS 


88.5 (30.3) 


75.2 (18.9) 


62.5 

(kein FSAA möglich) 


48.1 

(kein FSAA möglich) 


97.1 
(100.0) 


89.1 
(56.1) 


GeForce 256 DDR 


84.6 


68.5 


51.4 


39.3 


95.8 


88.0 


Voodoo 5-5500* 


72.9 

(51.6, 24.8) 


64.4 
(39.3, 14.3) 


53.3 

(29.6, nicht möglich) 


43.3 

(22.0, nicht möglich) 


83.5 
(84.1, 83.7) 


71.6 
(70.7,41.8) 



204 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



HARDWARE 




und 4xFSAA. 



Kantenglättung 
auf der Voodoo 5- 
5500. Ganz links 
sehen Sie die Dar- 
stellung ohne 
FSAA, in der 
Mitte mit 2xFSAA 
und rechts mit 
4xFSAA. Den 
Unterschied 
sehen Sie am 
besten an den 
Begrenzungslinien 
des Wasserfalls. 
Links ist er noch 
kantig, während 
rechts die Linien 
geglättet sind. 



tet die GTS nur 2xFSAA, wobei die Voodoo 
bis zu 4xFSAA hinbekommt. In der FSAA- 
Disziplin zieht die GTS wiederum den Kürze- 
ren. Unter 2xFSAA verliert die Voodoo 
durchschnittlich 20 Frames - die GTS ganze 
50 bis 60. 

Direct3D-Benchmark 

Mit aktiviertem T&L setzt sich die GeForce 2 
GTS deutlich von der Voodoo und ihrer Vor- 
gängerin, der GeForce 256 ab. Der Vorsprung 
schrumpft bei abgeschalteter T&L-Beschleu- 
nigung (Werte in Klammern) aber merklich. In 
allen getesteten Direct3D-Auflösungen posi- 
tionierte sich die GTS auf Platz eins, die 
GeForce 256 DDR auf Platz zwei und die Voo- 
doo 5-5500 auf Platz drei, (jr) 



tGTS- 
Chip, die in Kürze folgen: 



ASUS-V7700 GeForce 2 GTS 
Creative 3D Blaster Annihilator 2 
Elsa Gladiac 

Hercules 3D Prophet 2 64 MB 
Leadtek Winfast GeForce 2 GTS 







-—BS 





Wir testeten zwar noch nicht das ferti- 
ge Produkt, doch konnten wir mit der 
Alpha-Karte jetzt schon sehen, wo sich 
die Voodoo 5-5500 in etwa positioniert. 



VoodooS 5500 AGP - 3dfx Hub 
Voodoo5 5500 AGP - Resolution 



Weblinks 



Ueber 

Remove TaskMan 

Exil 



"^31 





Der Gewinner in punktoGe- 
schwindigkeit heißt GeForce 2 
GTS. In den OpenGL und 
Direct3D-Benchmarks zog er der Voodoo- 
Karte und seinem Vorgänger davon. Tragisch 
ist auch, dass die Voodoo-Karte unter 
Direct3D nicht an die Leistung einer GeFor- 
ce256 DDR herankommt. Lediglich in hohen 
OpenGL-Auflösungen überholt sie die GeFor- 
ce 256. Bleibt die Voodoo in der Geschwin- 



Die Voodoo verfügt über ein Tray-Icon 
- allerdings ohne FSAA-Option. 



digkeit hinter den Nvidia-Chips, so macht sie 
durch ihre Kantenglättung doch einiges wie- 
der wett. Die Bildqualität ist unter 4xFSAA 
hervorragend. Einbrüche in der Leistung sind 
zwar zu verzeichnen, doch nicht so tragisch 
wie beim 2xFSAA der GTS-Karte. Fazit: Hard- 
core-Spieler, bei denen in 3D-Shootern ein 
zusätzlicher Frame über Wohl und Wehe ent- 
scheidet, holen sich die GeForce 2 GTS. 
(Anders bei »Unreal Tournament«: Hier 



Farbverwaltung | 3dfx Advanced Features | 3dfx Color 

Allgemein | Grafikkarte | Bildschirm ] Leistungsmerkmale 

3dfn Info | 3dfxAnti-Aliasing 3dfx Overclock 



3df\ Tools 



üraphics Ulock Speed 



Graphics Ulock Information 

Your VoodooS 5500 AGP graphics dock is currently set to 1 GG MHz. 
The default dock speed for this card is 1 GG MHz. 



Reset So Factorv Defaults Confirm 



!• OpenGL 



OK Abbrechen 



Mit der Voodoo-Karte hatten wir beim 
Probe-Übertakten wenig Glück, da sie 
nach einiger Zeit Grafikfehler und 
Abstürze verursachte. 



mnäana 



Color Correction ] Direct3D SeHings | OpenGL Settings 
Overlay Color Control Hardware Options | Other Options 



W IaIIow dock frequency adjustmentsi 

Note: Increasing the Hardware dock frequencies beyond the 
manufacr.urer's recommended settings may cause System instability 

and possibly darnage the Hardware. 

Use caution when adjusting these settings. 

Gore Clock Frequency: 1 200 MHz 



Memory Clock Frequency: 



f" Apply these settings at startup 



Restore Defaults 



Abbrechen 



Dank der Kühlkörper lässt sich die 3D 
Prophet 2 vorzüglich übertakten. 



wurde für Voodoo-Karten optimiert - außer- 
dem spielt an der Gesamtleistung die CPU- 
Geschwindigkeit noch eine Rolle). Außerdem 
bleibt bei solchen Leuten eh keine Zeit, um 
sich an den geglätteten Kanten zu ergötzen. 
Alle anderen, besonders die Fans von 3D- 
(Action)Adventures, dürfen bedenkenlos 
zur Voodoo 5-5500 greifen, da die 4fach-Kan- 
tenglättung zu den schönsten Eigenschaften 
seit der bilinearen Filterung gehört. 



Voodoo vs. GeForce: Leistungs-Vergleich in 3D Mark 2000 





3D Marks 


Heli-MDetail 


Heli-HDetail 


Adventure-MDetail 


Adventure-HDetail 


GeForce 2 GTS 800x600** 


5584 (4460) 


84.0 (60.2) 


45.0(32.1) 


61.3 (54.1) 


36.1 (32.3) 


GeForce 256 DDR 800x600 


5090 


77.7 


39.8 


59.4 


35.1 


Voodoo5-5500 


3776 


50.8 


19.7 


48.2 


27.7 


GeForce 2 GTS 1024x768** 


4446 (4215) 


64.8 (57.5) 


32.5 (29.6) 


57.7 (54.0) 


35.2 (32.4) 


GeForce 256 DDR 1024x768 


3862 


56.8 


28.5 


51.9 


33.3 


Voodoo5-5500 


3350 


47.5 


19.2 


46.6 


27.5 


GeForce 2 GTS 1280x1024** 


3017 (2907) 


40.3 (37.7) 


19.9(18.1) 


46.3 (47.2) 


31.9(32.2) 


GeForce 256 DDR 1280x1024 


2543 


34.7 


17.3 


39.2 


28.2 


Voodoo 5-5500 


2309 


32.1 


14.6 


35.6 


26.2 


** Der Wert in Klammer gibt die 


Leistung der GeForce 2 GTS ohne Transform&Lighting-Unterstützung 


an. 





www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 205 



MESSEBERICHT 



3. 



> 




Jochen Rist 

Da können die Spie- 
le-Entwickler noch 
so viele Titel hervor- 
zaubern - ohne die 
geeignete Hardware 
tut sich rein gar 
nichts. Auf einigen 
Ständen erspähte 
ich 3D-Grafiken, die 
meine Gedanken 
sofort an die bis 
dorthin notwendige 
PC-Aufrüstung 
umleiteten. Ja, das 
3D-Karussell bleibt 
so schnell nicht stehen. 
Typische hardwarehungri- 
ge Präsentationen waren 
die Spiele: Halo, Ameri- 
can McGee's Alice und 
Giants. 

Während im Reich der 
Konsolen beinahe jeder- 
mann über die mäßigen 
PlayStation-2-Titel 

schimpfte (Unreal Tourna- 
ment lief unmenschlich 
langsam), waren alle hoch- 
erfreut über die Dream- 
cast und deren reichhalti- 
ges Spiele-Angebot (Q3 
sah ausgesprochen gut 
aus, machte aber erst mit 
separat erhältlicher Tasta- 
tur und Maus so richtig 
Spass. Zu den heißesten 
Gesprächsthemen gehörte 
die X-Box, über deren 
Eigenschaften feste ge- 
jubelt wurde. Doch eines 
bleibt sicher: Und wenn 
die X-Box-Konsole noch so 
leistungsfähig ausfällt — 
wenige Zeit später über- 
holt der PC (wenn er es 
bis dorthin nicht schon 
längst getan hat) deren 
Leistung. Der PC ist ein 
Chamäleon, an dem sich 
schon so manche Konsole 
die Chips ausgebissen hat. 

E3-Hardware-Highlights 

I.Voodoo 5-6000 

2. Razer Mamba 

3. Logitech Strike 
Force 3D 

4. Thrustmaster F22-2000 
und TQS-2000 

5. AMDThunderbird 



Hardware 




3Dfx Voodoo 5-5500 



Preis: Circa 1000 Mark 
Hersteller: 3Dfx, 
www.3dfx.com 
Termin: 3. Quartal 2000 

Voodoo 5-6000 

Am 3Dfx-Stand gab es zwei 
Yesseräume. Zunächst wurde 
man in den ersten Raum ent- 
führt und durfte dort zusehen, 
wie eine Voodoo5-5500 gegen 
eine »Gladiac« (GeForce 2 GTS) 
von Elsa in den Ring ging. 
Natürlich wurde der Quake3- 
Benchmark gestartet. Während 
die Voodoo-Karte mit 2X Full- 
Screen-Anti-Aliasing lief, durfte 
sich die GeForce2 GTS mit 4X 
FSAA abmühen. Ebenfalls 
wurde die Bildqualität ver- 
glichen. Ob das auf zwei unter- 
schiedlichen Monitoren Sinn 



Die wohl längste 

Grafikkarte der Welt: 

Eine 3Dfx Voodoo 5- 

6000 mit vier VSA- 

100 Prozessoren. 



macht, lassen wir einmal dahin- 
gestellt. Im ersten Presseraum 
schien also der Wurm zu hau- 
sen. Besser schaute das schon 
im zweiten Raum aus. Dort nah- 
men wir eine Voodoo5-6000 in 
Augenschein. Die Länge der 
Karte erinnert etwas an alte 
Soundkarten aus der 286er ISA- 
Steinzeit. Laut Pressesprecher 
will 3Dfx damit die schnellste 
Quake3-Grafikkarte auf den 
Markt bringen. Gut möglich. 
Jedenfalls war das 6000er- 
Modell wegen des hohen 
Stromverbrauchs mit dem 
berüchtigten Voodoo-Volt-Netz- 
teil ausgestattet. Insgesamt 
prangten vier VSA-100-Prozes- 
soren auf der Karte, die jeweils 
mit einem Aktivkühler versehen 
waren. Für staunende Gesichter 
sorgte die maximal einstellbare 




AMD Thunderbird Prozessor 
Preis: Je nach Modell zwischen 
1200 und 1800 Mark 
Hersteller: AMD, www.amd.de 
Termin: 3. Quartal 2000 

AMD Duron Prozessor 

Preis: Je nach Modell zwischen 

180 und 500 Mark 

Hersteller: AMD, www.amd.de 

Termin: Mitte Juni 2000 



Der HDTV- 
Dekoder 
beanspruch- 
te satte 97 
Prozent der 
AMD-Thun- 
derbird-Pro- 
zessorleis- 



AMD Duron und 
Thunderbird 

Mitte Juni führt AMD den 
Celeron-Il-Konkurrenten namens 
AMD Duron aufs CPU-Schlacht- 
feld. Das Athlon-Derivat wird 
anfangs in einer 600-, bezie- 
hungsweise 650-MHz-Ausfüh- 
rung angeboten. Wenig später 
soll eine 750 MHz-Version fol- 




Damit sahen wir Quake 3 
in einer Auflösung von 
2048x1536 Bildpunkten. 

Auflösung, die mit 2048x1536 
unter 16 Bit Farbtiefe in Quake 3 
ihr Bestes gab. Außerdem zeigte 
man uns Falcon 4, das in einer 
geringen Auflösung mit dem 
Full-Screen-Anti-Aliasing-Effekt 
eine Schönheitsoperation erfuhr. 
Durch die Kantenglättung mach- 
te die Simulation einen weitaus 
realistischeren Eindruck. Der 
Nachfolger der Voodoo5-600 
wird übrigens von Grund auf 
neu entwickelt und bleibt selbst- 
verständlich abwärtskompatibel. 



Peter Wicher von 3Dfx 
führte uns Falcon 4 mit 
4xKantenglättung vor. 




Der Thunderbird-Prozessor 
arbeitet mit 256 KByte 
CPU-internem L2-Cache. 

gen. Der Duron ist mit 128 
Level-1 -Cache und 64 KByte 
Level-2-Cache (auf dem Chip) 
ausgestattet. Zum Vergleich: 
Aktuelle Celeron-Prozessoren 
weisen 32 KByte Level-2-Cache 
auf. In einer E3-Präsentation 
durften wir den aufgebohrten 
Athlon-Chip Thunderbird bewun- 
dern. Jener werkelte bei einer 
Größe von 0.18 Mikrometer und 
Prozessor-internem L2-Cache. 
Als Demonstrationen dienten 
FAKK2 und eine absolut detail- 
lierte HDTV-Fernsehdarstellung. 



206 PC PLAYER JULI 2000 



Hardware MESSEBERICHT 



RS-Shifter Schaltknüppel 
Preis: Circa 300 Mark 
Hersteller: Act Labs, 
www.actlab.com 
Termin: Bereits erhältlich 

Force RSLenkrad 
Preis: Circa 140 Mark 
Hersteller: Act Labs, 
www.actlab.com 
Termin: Bereits erhältlich 

Act Labs 

Für anspruchsvolle PC-Raser häl 
Act Labs eine nützliche Erweite- 
rung parat. Der RS-Shifter ist 



eine üangschaltung, die zusatz- 
lich zum vorhandenen Act-Labs- 
Lenkrad hinzugekauft wird. Mit 
einem Rückwärtsgang und sie- 
ben Vorwärtsgängen kommt 
man der Realität noch etwas 
näher als mit Lenkrädern, die 
nur zwei Gangpositionen zulas- 
sen. Das Metallicgehäuse sieht 
recht nobel aus und der Stick 
selbst ist angenehm griffig. 
Außer Rally Championship 2000 
unterstützt bisher jedoch kein 
Spiel standardmäßig diese Kom- 
bination, wodurch man vorerst 
auf Patches oder neuere Si 



ger PC-Schalthebel mit 
über zwei Funktionen. 

angewiesen ist. Preis: circa 140 
Mark. Das aktuellste Lenkrad aus 
dem Act-Labs-Rennstall ist das 
Force RS, das mit ForceFeed- 
back-Effekten aufwartet. Der 
Drehradius beträgt satte 280° 
(Guillemot FFB Wheel: 200, 
Microsoft Sidewinder FF: 270, 
Logitech Wingman Force: 180). 
Die Pedale wurden so konstru- 
iert, dass sie nur unter extremer 
Einwirkung kippen. Außerdem 
besitzt der Unterboden eine 
Ruhefläche für den linken Fuß. 





Langsam lernen die 
Lenkrad-Hersteller 
hinzu. Mit den sie- 
ben Gängen des 
RS-Shifter machen 
Rennspiele einfach 
mehr Spaß. Fehlt 
nur noch ein Lenk- 
radsystem mit 
Kupplung. 


j 

i 




— ^^H ^^T 


„ Ä ry 


th in0 • 




_*£fe i ^^r 








^^^toti 


fl 






. — 




^ 




■ 


i 


i 

w 
r 

_ 



Die Razer Boomslang war zwar 
eine Maus für Profi-Spieler, 
doch so recht hat sie nieman- 
den überzeugt. Den Durch- 
bruch will Kärna LLC nun 
mit der neuen Razer 
Mamba schaffen. 




Razer 

Mamba Maus 
Preis: Circa 180 Mark 
Hersteller: Kärna LLC, 
www.razerzone.com 
Termin: 4. Quartal 2000 



Razer Raptor Gamepad 
Preis: Circa 100 Mark 
Hersteller: Kärna LLC, 
www.razerzone.com 
Termin: 4. Quartal 2000 

Kärna LLC 

Wenn Sie die letzten paar Aus- 
gaben mitverfolgt haben, dann 
sind Ihnen vielleicht die geteste- 
ten Razer-Boomslang-Profi- 
Mäuse aufgefallen. Sie schnitten 
wegen einer allzu gewöhnungs- 
bedürftigen Form eher schlecht 
als recht ab. Die Firma Kärna 
LLC stellte auf der E3 erste 
Designstudien zum Nachfolger 
der Razer Boomslang vor. Die 
Razer Mamba arbeitet mit der- 



selben Präzisions-Tech- 
nologie - mit dem Unterschied, 
dass sich der Mausball nun in 
der Mitte befindet und die Maus 
allgemein ergonomischer zu 
bedienen ist. Die Mamba 
erscheint ebenfalls in einer 
1000er und 2000er dpi-Version, 
wobei letztere eine höhere 
Genauigkeit an den Tag legt. Der 
Mausball verschmutzt durch 
seine patentierte Anti-Staub-Ver- 
arbeitung der Maus-Hülle nur 
alle Jubeljahre. Die Konfigura- 
tion ist genauso einfach wie bei 



derselbe Treiber (2.0) verwendet 

wird und die Einstellungen 

»On the Fly« übernommen 

werden. 

Auch an die Konstruktion 



bei Kärna LLC herangewagt. Das 
Razer Raptor-Gamepad trägt 
sich bei der Gelegenheit gleich 



bietet es doch Force-Feed- 
back-Effekte an einem kabello- 
sen Päd. In erster Linie ist das 
Raptor für PlayStation2-Fans 
gedacht. Dank der abartigen 
Mobility-RF-Technologie funk- 
tioniert das gute Teil aber 



PCs, voraussichtlich f 

über die USB-Schnitt- 
stelle. Kärna LLC wirft 
gerne mit großen Zah- 
len um sich - so auch 
beim Razer Raptor, das bei 
einer Radiofrequenz von 900 
MHz die Daten überträgt, was 



Steuerung ermöglicht. Die bei- 
den neuen Razer-Produkte 
waren auf der E3 noch nicht zu 
begutachten. Lediglich Design- 
studien gab es zu bewun- 



ö© 



Das Razer Rap- 
tor-Gamepad wird 
Force-Feedback- 
Effekte bieten und 
das ganz ohne lästi- 
ges Kabelwirrwarr 
(Infrarot). 



PC PLAYER JUL 



MESSEBERICHT Hardware 



F22-2000 Profi-Joystick 
>i Preis: Circa 220 Mark 
% Hersteller: Guillemot 
§ www.guillemot.de 
^# Termin: Anfang 2001 

± TQS-2000 Profi-Schub- 

f kontrolle 
Preis: Circa 200 Mark 
Hersteller: Guillemot, 
www.guillemot.de 
Termin: Anfang 2001 

Guillemot 

Mit einer ganzen Palette an Neu- 
igkeiten überraschte Guillemot 
an seinem von Unreal-Tourna- 
ment-Spielern belagerten Stand. 
Der Preis für die interessanteste 
Neuigkeit bei Guillemot ging an 
zwei Prototypen. Bei den unter 
dem Arbeitstitel bekannten Gera 
ten F22-2000 und TQS-2000 han- 
delt es sich um einen Flugknüp- 




m mSOR 



Neue Joysticks braucht das Land. Der Afterburner Force 
Feedback lässt Sie den Schubregler vom Stick trennen. 



pel und den dazugehörigen 
Schubregler, die denen einer F16 
exakt nachgebildet wurden. Als 
Zielgruppe hat man sich die 
Hardcore-Flugsimulations-Fans 
herausgepickt, die den Stick im 
schicken Design erhalten. 
Sowohl das Gehäuse als auch 
Teile des Sticks werden komplett 
in Metall gefasst sein. Man hat 
es sich zum Ziel gemacht, die 
Probleme des Vorgängers F22 
auszumerzen und einen perfek- 
ten Nachfolger zu entwickeln. 
Die Zeichen stehen gut, zumal 
der Stick folgende Eigenschaften 
vorweist: austauschbarer Griff 
(beispielsweise durch den einer 
F/A-18), verstellbare Federstärke, 
200 Programmierungs-Möglich- 
keiten und neue Treibersoftware. 

Lenkräder an die Macht 

Man könnte meinen, die sieben 
mageren Lenkrad-Jahre stünden 
bevor, wirft man einen Blick auf 
Guillemots aufgestocktes Lenk- 
rad-Arsenal. Dort findet man das 
Nascar Charger, respektive Nas- 
car Pro Digital 2, die hier zu 
Lande aber unter dem bekannte- 



ren Ferrari-Label laufen werden. 
Ebenso waren das Modena- 
Modell (360 Modena Racing 
Wheel) und die Force-Feedback- 
Racing-Variante 360 Modena Pro 
Racing Wheel an Bord des Guil- 
lemot-Messestandes vertreten. 
Zudem gab es noch zwei neue 
Joysticks zu bewundern: Zum 
einen den Top Gun After Burner 
(auch als Force-Feedback-Ver- 
sion namens Top Gun Afterbur- 
ner Force Feedback erhältlich) 
und zum anderen den Top Gun 
Fox 2, der auch in einer aufge- 
motzten Pro-Variante mit mehr 
Funktionen auftrat, (jr) 



Das 360 Modena Racing 
Wheel wurde seinem Fer- 
rari-Vorbild nachgebildet. 







Ein ganzer Haufen neuer Thrustmaster-Lenkräder stapelten 
sich am Guillemot-Stand um die Wette. 



GERÄTE-EIGENSCHAFTEN 



Top Gun Fox 2 Joystick 
Top Gun Fox 2 Pro 

Top Gun Afterburner 



Top Gun Afterburner 
Force Feedback 

360 Modena 
Racing Wheel 

360 Modena Pro 
Racing Wheel 



Preise: 
Hersteller: 
Erscheinungstermin 
aller Geräte: 



Vier Buttons, Throttle 

Sechs Buttons, Throttle, Coolie-Hat, 

drehbarer Stick 

Sechs Buttons, abtrennbarer 
Schubregler, Coolie-Hat, 
drehbarer Stick 

Abtrennbarer Schubregler, Coolie-Hat, 
drehbarer Stick, Force Feedback 

13 Funktionen, Pedale, 8-Wege- 
Digitalpad 

13 Funktionen, Pedale, 8-Wege- 
Digitalpad, Force Feedback, 
Gangschaltung mit zwei Funktionen 



Noch nicht bekannt 
Guillemot, www.guillemot.de 

3. bis 4. Quartal 2000 



PC PLAYER JULI 2000 



/ww.pcplayer.i 



Hardware MESSEBERICHT 



Logitech 

Satte zehn neue Produkte 
gab es am Logitech -Stand 
zu bewundern. Den Anfang 
machte der Force-Feedback- 
Joystick Wingman Force 3D. 
Damit gelang Logitech ein kleines 
Kunststück, denn einen so flachen 
Rüttel-Stick haben wir bis dato 
noch nicht gesehen. Der Erfolg 
des Knüppels mit sieben Buttons, 
Coolie-Hat, drehbarer 
Achse, Schubregler 
und Shift-Taste 
scheint vorpro- 
grammiert. Der 
Rüttel-Effekt war 
sehr stark, kam 



Erfolg vorpro- 
grammiert: Der 
Logitech Force 
3D ist der bis- 
her flachste 
und platzspa- 
rendste Force- 
Feedback- 
Joystick. 




Wirkung des Wingman 

Strike Force 3D heran, den 

wir in einer Prototyp-Ausführung 

kurz antesten konnten. Der Strike 

Force 3D wird voraussichtlich im 

vierten Quartal auftauchen. Den 

erfolgreichen Wingman-Game- 

pad-Extreme-Modellen schiebt 

man nun noch zwei 

weitere Modelle 

nach. 




Gehort 
nun offiziell 
zum Sortiment: das 
Wingman Mousepad. 



ogitec. >™..~ KMM „ 

Das Wingman Rumble Päd ist ein 
Vibrations-Pad, das ohne Batte- 
rien auskommt und seinen Saft 
über die USB-Schnittstelle 



analoge Knüppelchen, ein Schub 
regier, ein Steuerkreuz und neun 
programmierbare Knöpfe, nebst 
eines Mode-Buttons. Als Low- 
Budget-Gamepad wurde das 
Wingman Precision-Gamepad 
vorgestellt. 




Das Wing- 
man Rumble 
Päd braucht 
dank USB-Anschluss 
keine Batterien. 



www.pcplayer.de 



Bei einem Päd für 20 Mark darf 
man außer einem Steuerkreuz 
und vier Knöpfen auch nicht mehr 
erwarten. 

Logitech Lenkräder 

Im Logitech-Lenkrad-Sektor steht 
eine Ablösung bevor. Der Nach- 
folger des Wingman Formula 
Force namens Wingman For- 
mula Force GP wird an den 
USB-Port angeschlossen, 
bietet zwei Schaltungen 
am Lenker, vier pro- A 

grammierbare Knöp- 
fe, zwei Pedale und 



Force-Feedback- 
Effekt. Ohne letzte- 
ren ist das Wing- 
man Formula GP 
versehen, das sich 
als Low-Budget- 
Lenkrad mit Game- 
port-Anschluss, 




| Die 
- ' Soundman-Reihe 
bestand bisher ledig- 
lich aus zwei Satelliten-Lautsprechern. Im 
neuen Soundman SR-30-Paket schlummern vier Satelliten 
und ein Subwoofer. 



Logitech-Lautsprecher 

Gleich vier neue Lautsprecher 
führt Logitech noch in diesem 
Jahr ein. Stärkstes Modell 

I darunter ist der SoundMan 
Xtrusio DSR-100, welcher 
ab September mit 100 
Watt sein Bestes gibt. Wei- 
tere Details wurden nicht 
bekannt gegeben. Dafür 
« r J- gab es das SoundMan 
SR-30 zu hören, das 
Surround-Sound mit 
vier kleinen Satelli- 
ten ermöglicht. Mit 
dabei ist eine Fern- 
bedienung. Ein Kopf- 
hörereingang wurde 
nicht vergessen. Das 
Soundman S-20-Modell 
besteht aus zwei Satelli- 
ten, dem Subwoofer und 
der Fernbedienung. Und es 
gibt noch den Logitech Sound- 



ehern besteht und auf Wunsch für 
den Schwaben-Geldbeutel konzi- 




Das Wingman Formu- 
la Force GP ist das 
Nachfolger-Lenkrad 
des beliebten Wing- 
man Formula Force. 



ÜBERBLICK 


1 Bezeichnung 


Typ 


Preis 


Termin 


1 Wingman Force 3D 


Force-Feedback-Joystick 


120 Mark 


Juni 2000 


1 Wingman Strike Force 3D 


Force-Feedback-Joystick 


150 Mark 


4. Quartal 2000 


1 Wingman Rumble Päd 


Gamepad 


Unbekannt 


August 2000 


1 Wingman Precision Gamepad 


Gamepad 


25 Mark 


Juli 2000 


1 Wingman Formula Force GP 


Force-Feedback-Lenkrad 


200 Mark 


Juli 2000 


1 1 Wingman Formula GP 


Lenkrad 


120 Mark 


Juli 2000 


1 1 Soundman Xtrusio DSR-100 


Lautsprecher 
Lautsprecher 


Unbekannt 


September 2000 
Sommer 2000 


1 Soundman SR-30 


150 Mark 


1 1 Soundman S-20 


Lautsprecher 


100 Mark 


Sommer 2000 


1 1 Soundman S-4 


Lautsprecher 


40 Mark 


Sommer 2000 



PC PLAYER JULI 2000 209 



MESSEBERICHT Hardware 



l www.xbox.com 



r Microsoft 
X-Box 



Während auf der Devel- 
w oper's Conference die 
Grafikleistung der X-Box 
bewundert wurde, gab es auf der 
E3 einen kleinen Ohrenschmaus 
zu hören. Chefentwickler Sea- 
mus Blackley präsentierte eine 
Musikdemo, bei der die Melodie 
sanft zwischen Jazz-, Disco-, 
Country- und Drum&Bass-Musik 
wechselte. Dabei soll der Prozes- 
sor durch DirectMusic so gut wie 
überhaupt nicht belastet werden. 
Weiterhin wurde erneut die But- 
terfly-Demo gezeigt, die nun 



war. Je nach Verhalten und 
Anzahl der Schmetterlinge vari- 
ierte das musikalische Thema. 
Zu guter Letzt lief noch eine 
erweiterte Robot-Demo, in wel- 
cher der Roboter nun mit einer 
reflektierenden Chrom-Schicht 
überzogen war und die Frau 



-ütf 



^8i#» 



Die neue Butterfly-X-Box-Demo war mit Musik unterlegt, 
die sich je nach Verhalten der Schmetterlinge änderte. 



Schatten auf den eigenen Körper 
warf. Mit einem Sidewinder- 
Gamepad-Pro steuerte der 
Microsoft-Sprecher die beiden 
Charaktere, wobei die Bewegun- 
gen in Echtzeit ausgeführt wur- 
den. In einem Gespräch mit den 



Entwicklern der Butterf., _ 
erfuhren wir, dass sie dieselbe 
Frame-Rate mit einem zusätz- 
lichen Drittel der dargestellten 
Schmetterlinge hätten realisieren 
können. Auch die integrierte 
GeForce-Karte soll erst 15 Pro- 



Das X markiert den Punkt: 
Microsoft stellte ein riesiges 
X-Zeichen in seinen Stand. 



zent der endgültigen Leistu 
vermitteln. In den letzten S( 



ien der Robot-Demo gab es 
noch einen kleinen Lacher, als 
Blackley den Roboter nach eini- 
gen witzigen Kunststücken 
schließlich, durch einen Hopser 
der Athletin nach vorne, in den 
Abgrund hüpfen ließ. 



www.gravis.com 



Gravis 



man wohl p 
bis zum 
Tag des 
jüngsten 
Gerichts die 
typisch bunten 
Eingabegeräte. 
Auch die neu- 
esten Produkte 
besaßen die bon- 
bonfarbenen But- 
tons. Eine Ausnahme 
machte da der Prototyp das 



schlichtem Entwicklerschwarz 
ballerten wir uns mit Hilfe von 
elf Buttons durch einen Vertikal- 
scroller. Am 
Rüttelef- 
fekt 



durfte 
Gravis noch etwas 
feilen, da er einen 
recht schwachen Ein- 
druck hinterließ. 
1 Dafür waren die 

Ein typisches 
Gravis Gamepad. 
Das neue Destroyer Tilt 
mit Bewegungssensor. 



erster Rum- 
ble-Prototyp 
des Xterminator 
Force Gamepads. 



Jttons angenehm 
Außerdem spielten wir 
Destroyer Tilt-Gamepad, 
ein Bewegungssensor (in etwa 
dieselbe Technik wie beim Side- 
winder Freestyle Pro von Micro- 
soft) integriert war. Mit dem Eli- 
minator Gamepad Pro hatte Gra- 
vis auch ein gewöhnliches Päd 
im Programm. Ausgerüstet war 
es mit sechs Knöpfen, vier 
Front-Buttons und einem digita- 
len Steuerkreuz. Zum Abschluss 
fingerten wir noch etwas am 
neuesten Joystick namens Des- 
troyer Xtreme-Joysherum, der 
mit fünf Buttons und einem 
Schubregler ausgestattet war. 
Ob das Gerät je willige Fans fin- 
it, lassen wir einmal dahinge- 
eilt. Bei den vielen Joysticks 
jf dem Markt dürfte es Gravis 
jimit etwas schwer haben. 




Die Rookie-Tastatur 
PC Dash 2 kann nun 
platzsparend auf eine 
normale Tastatur 
gepflanzt werden. 



www.saitek.de 

Saitek 

Feierte einst die Simpel- 
Tastatur PC-Dash einen gro- 
ßen Erfolg, verschwand sie 
gerade in letzter Zeit zuse- 
hends von der Bildfläche. 
Zeit für Saitek also, den ver- 
besserten Nachfolger PC 
Dash 2 nachzuschieben. Ins- 
gesamt drängeln 35 Druk- 
kpunkt-Buttons auf der Oberflä- 
che. Auf der linken Seite wurde 
zusätzlich ein Steuerkreuz inte- 
griert. Außerdem ist es möglich 
das PC Dash auf eine normale 
Tastatur zu platzieren. Wie es 
sich für einen Hersteller von 
Spiele-Eingabegeräte gehört, 



Force-Feedback-Lenkrad. Das R4 
wurde uns in einer Prototypen- 




Version gezeigt. Laut Saitek wird 
noch die Feile angelegt, damit 
die Form noch etwas kleiner 
wird. An Funktionen gibt es vier 
Buttons, zwei Lenkradschalter, 
Pedale und eine Gangschaltung 
mit zwei Stellungen abzuhaken. 
Ebenso sahen wir einen neuen 
Force-Feedback-Joystick, der 
sich jedoch noch in einem sehr 
frühen Stadium befand, (jr) 



10 PC PLAYER JULI 2000 



HARDWARE 



Kurztests 



Arowana Ball-Less Wheel Mouse 



Nach mehreren Mäusen von 
Microsoft und Genius stellt nun 
auch Arowana einen Nager mit 
optischem Sensor her. Der große 
Vorteil solcher Eingabegeräte ist 
die nahezu ewige Haltbarkeit. Die 
Tage des 
Maus- 
balls, 



der sich mit allerlei Staub verklebt, 
die vertikale und horizontale Rolle 
beschmutzt, was schließlich zu 
ruckartigen Bewegungen führt, 
sind langsam aber sicher gezählt. 
Genauso wie die IntelliEye-Model- 
le von Microsoft arbeitet auch der 
optische Sensor der Ball-Less 
Wheel Mouse (was für 
ein einfallsreicher 
Name) mit 
1500 




Abtastungen pro Sekunde. Wer 
einmal den Unterschied festge- 
stellt hat, der wird seine normale 
Maus schnell in die Ecke donnern. 
Vorsicht beim Kauf der Arowana 
Maus, da es das Modell in drei 
verschiedenen Ausführungen gibt: 
Entweder als PS/2- oder USB- 
Modell oder als Combo, die beide 
Standards bietet. 

Fazit 

Die Arowana Maus ist das bisher 
schmälste Eingabegerät mit 
einem optischen Sensor. Für klei- 
nere Hände ist sie optimal. Die 
Form ist sogar schmaler als die 
der Microsoft IntelliMouse Opti- 
cal. Allerdings fehlen ihr um an 
deren Qualität heranzukommen 
zwei zusätzliche Buttons. Ein wei- 
teres Manko ist das Mausrad, 



welches eine griffigere Ober- 
fläche haben und etwas höher 
sein dürfte. Ansonsten lässt es 
sich mit der Maus vorzüglich 
spielen, (jr) 
www.arowana.de 



HEPLAYER 

WERTUNG 

AROWANA BALL-LESS WHEEL MOUSE 
ca. 150 Mark ■ Maus 


Pro: 

Schmale Form 

USB- und PS/2-Anschluss 

Contra: 

Wenig Buttons 
■ Tief liegendes Mausrad 


LÜlMüliÄH 



Labtec Edge-418 




Vom Edel-Her- 

steller Labtec kommt diese Sub- 
woofer-Satelliten-Kombination, die 
auch auf beengten Schreibtischen 
Platz finden soll. Außer dem wür- 
felförmigen Subwoofer, der unter 
jeden Tisch passt, haben Sie noch 
zwei Satelliten-Boxen, die ultra- 
flach und maximal einen Zentime- 
ter dick sind. Neben etwas in die 
Tiefe gehenden Füßen, die ein 
Umkippen verhindern, befinden 
sich zwei Halterungen in der 
Schachtel, mit denen Sie die bei- 
den Lautsprecher am Monitor 
oder sogar an der Wand befesti- 
gen können. 

Wofür Sie jeder in einem Groß- 
raumbüro hassen wird: Das Gerät 
hat keinen Kopfhörer-Ausgang. 
Um den anzuschließen, müssen 



Sie schon hinter Ihren Rech- 
ner kriechen. Praktisch hin- 
gegen finden wir den klei- 
nen Lautstärkeregler, des- 
sen Kabel lang genug ist, 
um auf dem Schreibtisch 
zu liegen. 

Fazit 

Wie von Labtec gewohnt, 
werden Sie mit einem 
transparenten wie druckvol- 
len Sound verwöhnt. Großer 
Nachteil: Die Maximal-Lautstar- 
ke ist trotz des Subwoofers 
nicht allzu hoch und der Tieftö- 
ner wummert dann so stark, 
dass Ihre Nachbarn sich 
bedanken werden. Ab einem 
gewissen Level ist der Bassbe- 
reich hoffnungslos überzeichnet. 
Falls Sie aber beim Zocken Ihrer 
Spiele nicht so laut aufdrehen, ist 
das Set sehr empfehlenswert. 
(mash) 
www.labtec.com 



üBpuuer 

WERTUNG 

LABTEC EDGE-418 

ca. 200 Mark ■ Lautsprecher 



Pro: 

Feiner Klang 
Satelliten-Lautstärkeregler 

Contra: 

Maximal-Lautstarke gering 
Bassanhebung im Grenzbe- 
reich zu stark 



GESAMTURTEIL ~J- 



Logic 3 PC-230 
Topdrive GTO 

Mit Lenkrädern lassen sich so 
ziemlich alle Renntitel besser 
spielen, doch nicht jeder hat 
genügend Platz am Compu- 
tertisch, um eines der meist 
voluminösen Volants aufzu- 
bauen. Für solche Leute 
bringt Logic 3 das PC-Topdri- 
ve-GTO-Steuer in die 
Geschäfte. Das hat nur gut 20 
Zentimeter Durchmesser und 
benötigt deshalb wenig Platz in 
der Tiefe. Vier Buttons befinden 
sich hinter der Nabe, dazu kommen 
zwei digitale Schaltwippen. Zum 
Bremsen und Gas geben finden Sie 
zwei analoge Knöpfe auf dem Rad- 
kranz. 

Sie befestigen das Gerät mit zwei 
(überflüssigen) Saugnäpfen und 
einer G-förmigen Klemme, die an 
den meisten Tischen passen dürfte. 
Somit ergibt sich zwar kein bom- 
benfester Halt, aber allzu große 
Kräfte dürfen Sie bei dem kleinen 
Lenker eh nicht aufwenden. 




ganzen Gewicht auf das Lenkrad 
legen, da sonst die Halterung 
nachgibt. Übrig bleibt eine gute 
Idee, die an der mangelhaften 
Ausführung scheitert, (mash) 
www.logic3.com 



Fazit 

Sie können es drehen, wie Sie 
wollen: Das Lenkrad ist zu klein. 
Dazu kommen die analogen Knöp- 
fe, mit denen Bremsversuche in 
der Kurve zur Fingerübung ausar- 
ten. Und auf Grund der Befesti- 
gungsweise und des recht steilen 
Winkels des Steuerrades thront 
dieses zu hoch über der Tischplat- 
te. Das Ergebnis ist eine unnatürli- 
che Körperhaltung, bei der Ihre 
Hände schnell ermüden. Letztere 
können Sie auch nicht mit dem 



USPumR 

WERTUNG 

LOGIC 3 PC-230 TOPDRIVE GTO 
ca. 70 Mark ■ Lenkrad 



Pro: 

Für kleine Tische geeignet 

Contra: 

Zu klein 

Gas und Bremse im Lenkrad 

Steht zu hoch 



GESAMTURTEIL 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 211 



HARDWARE 



SuSE Linux 6.4 




Jochen Rist rettet 
jeden Monat die Hard 
ware-Welt aufs Neue. 



Keine 
^anik! 




Linux ist für die meisten ein Betriebssystem mit sieben Siegeln und, was 
die SuSE-Distribution angeht, mit fast ebenso vielen CDs. Dass viele 
Berührungsängste unbegründet sind, zeigen wir Ihnen im Folgenden. 



LINUX ONLY 



Nebenstehende populäre 
Titel werden von der 
Codestrickerei Loki bereits 
für Linux mit dem selbst- 
gehäkelten Setup-Graphic- 
Installer angeboten. Die- 
ses »Skript« entspricht 
den grafischen Installa- 
tionsmenüs, die 
anspruchsvolle Spieler 
von Windows 95 oder 98 
gewöhnt sind. 
Neben der aufgeführten 
Liste erscheinen in 
Zukunft Titel wie »Soldier 
of Fortune«, »SimCity 
3000« oder »Sid Meier's 
Alpha Centauri«. 



DIE SPIELE 










EE7; 






# 












■■PW 





\$t IflcJtiLt} | W fl£ CmtBl - JffTKakn 



■w 



50 



60 



70 



80 



90 



100 



KDE: Texteingabe und Konsolengefrickel ist auch 
unter Linux schon lange kein Muss mehr. 



Gehören Sie auch zu der 
Gruppe Spieler, die sich 
bisher weigerten, Linux 
auf der Festplatte zu 
beheimaten? Gar mit einem der fol- 
genden Argumente? Gibt doch eh 
keine Spiele! Ist nur was für Netz- 
werkfritzen! Zu kompliziert! Unter- 
stützt nicht einmal 3D-Karten! 

Dann haben wir schlechte Neuigkeiten 
für Sie: Zählt alles nicht, ist nämlich kom- 
plett gelogen. Geben Sie sich also einen 
Ruck, Ihrer Festplatte eine neue Partition 
und starten Sie mit uns in die schöne 
neue Linux-Welt. 

Was bringt's? 

Zwar sollten Sie sich nicht der Illusion 
hingeben, als Linux-Anwender könnten 
Sie zum jetzigen Zeitpunkt schon genau- 
so freizügig Ihre Spiele-Software einkau- 
fen wie unter MS-Windows. Jedoch zei- 
gen die Portierungen von Loki den positi- 



ven Trend an (siehe Kasten oben). Ferner 
verfügt das sechs CDs umfassende 
»Komplettpaket« von SuSE schon über 
eine derartig große Auswahl an Program- 
men, dass für eine ganze Weile Beschäfti- 
gung gesorgt sein dürfte. Hier finden sich 
auch Software, die zwar primär »ernsthaf- 
ten« Zwecken dient, etwa FTP-, HTTP- 
oder Proxy-Server, aber dennoch auch für 
Spieler interessant sein kann. So bietet 



Ea 




" 






f-alil - :: :-:■:■:■ ."ip Iral 
i^T UW^iiiu 1 .fifl Li:) 1TM ?lXtn FiiFfF HiiiH 

^....-.... ..- . _■■--- --" 






nilKCFKinD Hilf 

"-■ T -- -■ 

Lcgnvisht 

■i^T IfHTIlfc'll 


_;-„"/„,,". 


■ 

r„J FWIWium-Hl. > M 




-:.":■ 

::.. 

. - : ■ ' 
:■-::.- 


:-■::.■ :-.::■ :•■: :: ■": •■■ 

_■.:■:■ . : : ■ . :■ :: : ■;■::. : ■ ■ 











YaST wirkt zunächst nicht so 
anschmiegsam wie das MS-Windows- 
Setup, erweist sich jedoch als kom- 
fortabel und einfach zu bedienen. 



sich beispielsweise die Möglichkeit, mit 
Hilfe einer Firewall, respektive dem dazu- 
gehörigen Masquerading (NAT unter 
Windows 2000), einen mit Netzwerk- und 
ISDN-Karte (Modem) ausgestatteten PC 
zur Schnittstelle des heimischen LAN mit 
dem Internet zu machen. Die Verwen- 
dungszwecke sind mannigfaltig. Über eine 
Telefonleitung zu zweit oder dritt Netz- 
werkspiele (wie »Ultima Online«) zu zo- 
cken, wäre nur ein Vorschlag von vielen. 
Und das alles bei über MS-Windows- 
Niveau liegender Systemsicherheit. Der 
bisherige Pferdefuß war der Aufwand, der 
zur Einrichtung des Ganzen betrieben wer- 
den musste. Dies hat sich glücklicherweise 
weitgehend geändert. Die neue SuSE-Dis- 
tribution wartet mit einer Installationsrou- 
tine auf, die der von Windows 98 kaum 
nachsteht. Die Hardware-Erkennung ist 
automatisiert, um Netzwerk- und Sound- 
karte brauchen Sie sich nicht zu kümmern, 
Ihre Grafikkarte für X-Windows wählen Sie 



212 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



HARDWARE 




Heretic 2 beweist: Auch 3D-Grafikkarten arbeiten 
unter Linux wie unter MS-Windows. 



aus einer umfangreichen Liste. Auch die 
Grundeinrichtung der genannten Dienste 
ist durchaus einsteigerfreundlich. Denn 
geht es auch hin und wieder ohne die 
gewohnten Fenster im ungastlichen Text- 
Modus zu, so helfen die zahlreichen ins 
System integrierten Dokumentationen 
doch zuverlässig weiter. 




ii:dm:i.H CDjrty<IDMB) -i | 
kiiKI l'Hli |,1iiuHimL1j«i«-:.Tii,1Il-1 

JhitHl hlyh ■ In Uilk- 1 .-. 

J hrtil Tools (Fear t. LMUhtfi 



_ 



V'iHVi'llKidnH 



_ 



Hier der Setup-Graphic-Installer, wel- 
cher nicht nur äußerst angenehm an 
MS-Windows erinnert, sondern für 
Entwickler sogar zum Download 
bereitsteht. 

Wie geht's? 

Es stellt keine Hexerei dar, Linux neben 
eine schon bestehende MS-Windows- 
Installation auf die Festplatte zu packen. 
Dazu müssen Sie letztere nur partitionie- 
ren, sprich sie in verschiedene Bereiche 
aufteilen. Um auf Nummer sicher zu 
gehen und nicht Ihr mühsam zusammen- 
gepatchtes Windows 98 ins Nirwana zu 
schießen, sollten Sie Linux mit einem 
einschlägigen Programm wie »Power- 
Quest Partition Magic« Platz verschaffen. 
Der Kauf einer zusätzlichen Festplatte 
oder die Partitionierung mit dem 
DOS/Linux »fdisk« bringt natürlich eben- 
falls den benötigten Raum. Letzteres ist 
im Regelfall jedoch nur dann sinnvoll, 
wenn Sie auch gedenken, MS-Windows 
neu zu installieren. Das von CD oder Dis- 
kette gebootete SuSE-Setup schifft Sie 
problemlos um alle mögliche Klippen 
wie Soundkarten- oder Mauseinrichtung. 
Da aber nun Ihr Computer bald über zwei 
Betriebsysteme verfügen soll, bleibt 
noch die Frage, wie Sie ihm klarmachen, 



wann er welches zu star- 
ten hat. Diese Aufgabe 
übernimmt der Bootma- 
nager Lilo (siehe neben- 
stehenden Linux-Lexi- 
kon-Kasten). Dieses im 
Paket enthaltene Tool 
sollten Sie über die 
Experteninstallation auf 
einer Diskette ablegen. 
Das bereitet erfahrungs- 
gemäß weniger Proble- 
me, ist nervenschonen- 
der und damit mittelbar 
auch hardwareverträg- 
licher ... oder kennen Sie 
eine Tastatur, welche die 
auf das Abrauchen der 
Win98-lnstallation fol- 
genden Tobsuchtsprügel übersteht? 

Sobald Sie den weiteren Installations- 
hilfen gefolgt sind und Linux alle weite- 
ren Softwarepakete kopiert hat, steht 
Ihrem »ersten Mal« nichts mehr im Weg. 
Automatisch startet das System im Gra- 
fik-Modus, so dass Sie von den gefürch- 
teten (an DOS erinnernden) Shells ver- 
schont bleiben. Im standardmäßig vorge- 
gebenen KDE dürfte sich jeder MS-Win- 
dows-Benutzer schnell zurechtfinden. 
Sollten Sie nun außerdem stolzer Besitzer 
eines der vorher genannten Spiele sein, 
gibt es auch für die erste Zockerei kein 
Halten mehr. Legen Sie die CD ein. Das 
Tastaturkürzel ALT-F2 und der Befehl 
»mount /CDROM« bindet das Dateisys- 
tem in die Verzeichnisstruktur ein. Klicke 
Sie sich nun durch zum Verzeichnis 
/CDROM und starten Sie die Setup-Datei. 
Von hier bis zur ersten Spielminute läuft 
alles wie von Microsofts Fenstereien 
gewohnt. 

Sollten Sie darüber hinaus Hilfe benöti- 
gen oder einfach nur tiefer in die Linux- 
Welt vordringen wollen: Die How-Tos und 
die SuSE-Hilfsdatenbank wissen bei jeder 
Problematik Rat. Übrigens: Die SuSE-Dis- 
tributuion kostet Sie knappe 100 Mark, Stu- 
denten und Schüler zahlen 20 Mark weni- 
ger. Und ein 386er-Prozessor reicht für den 
Betrieb aus. (Volker Schütz/mash) 




Heroes of Might & Magic 3: Auch 
3DOs Strategie-Hit wurde von Loki 
für Linux umgesetzt. 



Kleines Linux-Lexikon 



■ GUI (Graphical User Interface): 

Grafische Benutzeroberfläche wie 
etwa bei Windows 3.1 bis 2000, Apple 
Macintosh System 7 oder eben 
X-Windows. 

■ KDE (K Desktop Enviroment): 

Eine einfach zu konfigurierende, grafi- 
sche Benutzeroberfläche für Windows 
und die Standardeinstellung von SuSE 
Linux. 

■ Kernel: Das Zentrum eines Betriebs- 
systems. Von hier aus findet die Ver- 
waltung von Dateisystemen, Treiberzu- 
griffen oder etwa das Speicherma- 
nagement statt. Heute arbeitet Linux 
größtenteils mit so genannten Modu- 
len, welche früher übliche Neukompi- 
lierungen für Einsteiger überflüssig 
machen. 

■ Manpages: Diese dokumentieren das 
Linux-System und sind der beste 
Freund jedes Neulings. Mit dem Befehl 
»man« kann Hilfe und weitere Informa- 
tionen zum jeweils gesuchten Befehl 
angefordert werden. 

■ MBR: Die ersten 512 KByte einer Fest- 
platte. Deren Inhalt wird vom BIOS an 
eine statische Speicheradresse gela- 
den. Der Code startet nun das Betrieb- 
system von einer Festplattenpartition 
oder einem Bootloader, welcher die 
Auswahl des Betriebsystems erlaubt. 

■ LILO (Linux Loader): Der Bootmana- 
ger ermöglicht es, verschiedene 
Betriebsysteme startbereit auf den 
Festplatten zu halten und Ihnen beim 
Booten die Wahl offen zu lassen. 

■ Mounten: Unter Linux müssen im 
Gegensatz zu MS-Windows Dateisys- 
teme erst von Hand in die Verzeichnis- 
struktur eingehängt werden. Das heißt, 
bevor Sie etwa das CD-ROM-Laufwerk 
benutzen können, müssen Sie diesem 
mit dem »mount«-Befehl ein Verzeich- 
nis »zuweisen«. 

■ Root: Auch Superuser oder Systemad- 
ministrator. Geben Sie aber gut acht, 
denn erst mal als »root« eingeloggt 
können Sie ohne weiteres schwere 
Schäden im System anrichten. 

■ SaX (SuSE Advanced X Configura- 
tion Tool): Dient der einfachen und 
benutzerfreundlichen Installation des 
X-Windows. 

X-Windows: Basis für GUI, deren Aus- 
sehen und Verhalten im Gegensatz zu 
MS-Windows frei verändert werden 
können. 

YaST (Yet another Setup Tool): 
Für den Einsteiger läuft jede Verände- 
rung der Systemkonfiguration zunächst 
über YaST. Dieses erspart Ihnen unter 
anderem kompliziertes und fehlerinten- 
sives Bearbeiten von Konfigurationsda- 
teien. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 213 



HARDWARE 



Technik 

Treff 



Hardware-Experte 
Henrik Fisch 

beantwortet Ihre 
Technik- 
Fragen. 




Sie fragen, wir antworten: Tipps & Tricks rund um den PC. 



■ Falsche Kapazität 

Ich bin stolzer Besitzer eines PCs mit 
Windows 95C, UW-SCSI und einer 8,5- 
GByte-Festplatte. Mit dem Windows- 
Explorer kann ich mir auch ganz 
bequem die Größe von Verzeichnissen 
anzeigen lassen, wenn ich sie mit der 
rechten Maustaste anklicke und »Eigen- 
schaften« wähle. Bei größeren Verzeich- 
nissen, also mit deutlich mehr als 
1 GByte Inhalt, scheint Windows mir 
eine falsche Größe anzuzeigen, bei klei- 
neren gibt es anscheinend keine Proble- 
me. Warum? (Niels Böger) 



■JI.IJ.UJ.LIJJJ.MI.I.1J iTBT 

Allgemein 

1 cj000429b 




Typ: 




Dateiordner 




Ort: 




r^Si^ 




Größe: 


k 


^",41 GB [1i 23.950.251 Bytes) 


Inhalt: 


^r 1 - 1 „1,5 Ordner 




MS-DOS-N 


ame: CJ0004~1 




Erstellt 




Montag, 1. Mai 


200014:02:51 



Dateiattribute: \~ Schreibgeschützt \~ Versteckt 

\~ Archiv I System 



Der Explorer unter Windows 95 lie- 
fert falsche Kapazitätsangaben, 
wenn der Inhalt eines Verzeichnisses 
größer als rund 1 GByte ist. 



Da hat der Explorer von Windows 95 schlicht- 
weg einen Fehler, der sich durch alle Versio- 
nen durchschleppt. Dafür gibt es unter Win- 
dows 95 keine Abhilfe. Windows 98 hat die- 
sen Fehler nicht mehr. 

■ Asus-Board mit TNT-Karte 

Ich möchte mein Motherboard Asus 
P2L97-S Rev 1.05 mit einer AGP-Grafik- 
karte der neuen Generation aufrüsten. 
Laut der Asus-Homepage laufen aber 
zumindest »TNT 2«-Karten auf diesem 
Board nicht. Mit welchen aktuellen AGP- 
Grafikkarten arbeitet dieses Board sta- 
bil? (Peter Damm) 



Das Problem liegt an der Stromaufnahme der 
AGP-Karte bei 3,3 Volt Spannungsversor- 
gung. Das Board mit der Version 1.05 liefert 
nur rund 2,5 Ampere, die Karte benötigt aber 
mehr, so dass sie auf dem alten Asus-Board 
nicht läuft. Für andere Karten müsste man 
eigentlich nur die Stromaufnahme des jewei- 
ligen Grafikkarten-Chips in Erfahrung brin- 
gen. Leider haben es sich die Prozessoren- 
Hersteller abgewöhnt, Datenblätter auf den 
Website zu veröffentlichen, in denen auch die 
Stromaufnahme steht. 

Deswegen gebe ich mal folgende Empfeh- 
lung ab: Da die aktuellen Chips noch leis- 
tungsfähiger und aus wesentlich mehr Tran- 
sistoren aufgebaut sind (die benutzen die 
Chip-Hersteller, um daraus die ganzen Funk- 
tionen des Prozessors zu basteln), benötigen 
die Chips voraussichtlich noch mehr Strom. 
Aus diesem Grund würde ich in das alte 
Board keine neueren AGP-Karten einsetzen. 
Die P2L97-S-Boards mit der Versionsnummer 
2.04 oder später entwickelte Boards liefern 
dagegen mehr Strom, so dass es keine Pro- 
bleme mit AGP-Karten gibt. 

■ OpenGL mit GeForce 

Ich habe mir einen neuen PC mit einer 
Asus »AGB-V6800 GeForce 256 DDR 
Deluxe«-Karte gekauft. Der Rechner 
läuft so weit makellos, nur habe ich das 
Problem, dass ältere Spiele wie »Hexen 
2« und Konsorten (welche die Quake- 
Engine benutzen) nicht mehr im GL- 
Modus laufen. Was kann ich machen, 
um dieses Problem zu lösen? 
(Hasso Spielmann) 

Diese Spiele benutzen für den OpenGL- 
Modus (nicht zu verwechseln mit Glide) 
eine spezielle DLL. Diese DLL heißt 
»OPENGL32.DLL« und wird bei den älteren 
Spielen gleich mitgeliefert. Sie finden sie im 
Installationsverzeichnis des Spiels. Leider ist 
diese DLL für die Voodoo- 1 -Karte gedacht 
und funktioniert nicht mit der GeForce-Karte. 
Da die OpenGL-DLL auch noch im Startver- 
zeichnis des Spiels untergebracht ist, benutzt 
das Spiel diese, anstelle die DLL im SYSTEM- 
Verzeichnis von Windows. So schaffen Sie 
Abhilfe: Die DLL im Spieleverzeichnis löschen 
oder umbenennen, dann wird die im SYS- 
TEM-Verzeichnis benutzt. Sollte dort keine 
OPENGL32.DLL vorhanden sein, ist ein Trei- 



DVD-BRENNER 



In der letzten Ausgabe wurde die 
Frage beantwortet, ob es heute noch 
Sinn macht, ein CD-ROM-Laufwerk 
zu kaufen. Was ist aber mit einem 
CD-Brenner? Ist eine Alternative 
absehbar? Gibt es bald DVD-Bren- 
ner? Und kann man die dann bezah- 
len? (Andreas Zeller) 

Es gibt tatsächlich einen DVD-Brenner 
von der Firma Pioneer. Der ist aber 
wegen seines Preises (im Moment 10 000 
Mark) den professionellen DVD-Video- 
Studios vorbehalten. Ein DVD-Rohling 
kostet zurzeit auch noch rund 100 Mark. 
Wir vermuten mal, dass dieser Preis nicht 
sonderlich nach unten gehen wird, denn 
für Heimanwendungen gibt es die dem- 
nächst wiederbeschreibbaren Formate 
»DVD-RW« und »DVD+RW«, die beide auf 
normalen DVD-ROM-Laufwerken einsetz- 
bar sind. Das ist aber noch alles Zukunfts- 
musik. Aus diesem Grund würden wir 
heute immer noch einen CD-Brenner kau- 
fen. Schon aus dem Grund, um seine 
Musiksammlung fürs Auto zusammenzu- 
stellen, oder MP3-Dateien für einen MP3- 
Player zu brennen. Der Preis der CD-Roh- 
linge ist im Moment nämlich einfach 
unschlagbar. 



ber-Update fällig. Die Karten mit dem Ge- 
Force-Chip unterstützen nämlich hervor- 
ragend OpenGL. 

■ Grafik-Update 

Ich habe momentan noch eine Banshee- 
Karte als Beschleuniger in meinem 
System eingebaut, trage mich aber mit 
dem Gedanken, demnächst auf eine 
»Voodoo 5«- oder »GeForce 2 GTS«- 
Karte umzusteigen. In meinem Compu- 
ter werkelt aber nur ein Celeron/400. 
Die Frage ist nun: Reicht dieser Prozes- 
sor aus, um die oben erwähnten Karten 
auch einigermaßen auszunutzen? Oder 
bremst er das System aus, so dass es 
nach der Aufrüstung vielleicht noch 
langsamer ist als vorher mit der Ban- 
shee? (Hannes Pammer) 



214 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



HARDWARE 



Der Prozessor hat für die neuen Grafikkarten 
vom Typ einer »Voodoo 5« oder einer 
»GeForce 2 GTS« bei weitem nicht genug 
Power, um diese auszureizen. Da fühlt sich 
bereits eine Karte mit einem »TNT 2«-Chip 
unterfordert. Bei einer Aufrüstung mit einer 
neuen Grafikkarte wird der PC aber nicht 
langsamer. Im Gegenteil: Die neuen Karten 
sind ja schneller als die Banshee. Der Prozes- 
sor bleibt zwar der gleiche, aber insgesamt 
wird das System (bei 3D-Spielen) einen 
Hauch flüssiger. Abgesehen davon sehen 
moderne Spiele auf den neuen Karten auch 
hübscher aus. 

Trotzdem würden wir den Computer nicht 
aufrüsten und lieber in einen schnelleren Pro- 
zessor mit neuem Board investieren. Das 
bringt nämlich in diesem Falle mehr. 

■ Daikatana-Demo 

Weil ich ein Fan von Ego-Shootern bin, 
habe ich mir die 107,4 MByte große 
Demo von »Daikatana« aus dem Inter- 
net heruntergeladen. Über sechs Stun- 
den hockte ich vor dem Rechner 
herum, rauchte eine nach der anderen, 
schüttete Kaffee kannenweise runter 
und lachte über die sinnlosen Talks- 
how-Themen im Fernsehen. Aber end- 
lich war es so weit. Ich installierte das 
Spiel, startete Windows neu und klik- 
kte auf »Daikatana.exe« und ... dann 
tauchte folgender Spruch auf dem 
Monitor auf: »Dieses Programm ist mit 
deutschen Computern nicht kompati- 
bel und wird nicht laufen.« Was soll ich 
davon halten? 
(Raik Stimpel) 



& - 


es Programm ist 


mit deutschen Lompute 


-i nicht kompatibel und wird nicht lauten. 

Jl 


1 * 





Manche Spiele laufen nicht auf deut- 
schen PCs. Abhilfe schafft eine 
Umstellung der »Ländereinstellun- 
gen« in der Systemsteuerung. 



In solchen Fällen hilft es oft, die Sprache von 
Windows auf »Englisch (USA)« umzustellen. 
Das macht man in der Systemsteuerung 
unter »Ländereinstellungen«. 

■ 3D-Kombi oder getrennt 

Reicht als Grafikkarte heutzutage 
eigentlich eine 2D/3D Kombikarte oder 
empfiehlt es sich inzwischen, auf ge- 
trennte Versionen zu setzen? 

(Felix Bogeschdorfer) 

Na, da Frage lässt sich ganz einfach beant- 
worten: Es gibt ja nur noch Kombikarten. Die 
Zusatzsteckkarten vom Schlage einer »Voo- 
doo 1« oder »Voodoo 2« gibt es gar nicht 
mehr zu kaufen (außer auf dem Gebraucht- 
markt). Von daher erübrigt sich das Problem. 
Darüber hinaus ist eine Karte mit einem 
»GeForce 256«-Chip sicherlich dreimal so 
schnell wie eine Voodoo-2-Karte. Es gibt 
also nur noch einen Grund, auf eine der 
alten Karten zu setzen: Man hat diese bereits 
und es fehlt das Geld für eine neue Anschaf- 
fung. 



■ Kein Download 

Ich hatte mir vor einigen Tagen einen 
Athlon/800 mit einer Elsa »Erazor X2<<- 
Grafikkarte gekauft. Da der Athlon-Pro- 
zessor den GeForce-Chipsatz ohne spe- 
ziellen Treiber nicht unterstützt, hatte 
ich vor, mir einen Treiber aus dem Inter- 
net zu laden. Leider zeigt mein Browser 
(Netscape 4.5) eine Fehlermeldung: 
»There is a temporary network error 
preventing the download of your file.« 

Eine ähnliche Fehlermeldung kommt 
immer wieder, wenn ich erneut ins Inter- 
net will. Dann heißt es: 
»Fehler: Temporäres Verzeichnis C: 
nicht vorhanden. Bitte im Einstellungen- 
Feld ein neues Verzeichnis eingeben.« 

Aber im Einstellungen-Feld gibt es 
keine Option, um ein neues Verzeichnis 
zu eröffnen. Wäre nett, wenn Ihr mir hel- 
fen könntet. (Johannes Schlosser) 

Folgende Vorgehensweise empfiehlt sich: 
Auf Laufwerk C den Platz prüfen. Wenn das 
Laufwerk voll ist, einfach mal Platz schaffen. 
Wenn es da kein Problem gibt, die beiden 
Verzeichnisse »TMP« und »TEMP« im ober- 
sten Verzeichnis von C erzeugen. Wenn auch 
das nicht fruchtet, in der AUTOEXEC.BAT (im 
obersten Verzeichnis von Laufwerk C: nach 
einem Eintrag 
SETTMP= 

suchen und diesen auf 
SETTMP=C:\TEMP 

setzen. Gleiches machen Sie mit dem Eintrag 
SET TEMP=C:\TEMP. Danach müsste eigent- 
lich alles laufen. 

■ Internet mit 56k-Modem 

Ruckein 3D-Shooter stark, wenn ich sie 
mit einem 56k-Modem über Internet spie- 
le? Meine Hardware: Pentium/200MMX, 
64 MByte RAM, Voodoo-Banshee-Karte 
mit 16 MByte Speicher und Medion 56k- 
Modem nach V.90. (Thiel Schlauch) 

Die Redaktion spielt per superschneller 
Standleitung im Internet 3D-Shooter, und da 
gibt es trotzdem oftmals nur einen »Ping« 
von 100 (das entspricht einer Wartezeit von 
100 ms, vom Zeitpunkt des Absendens eines 
Befehls des heimischen PCs an den Internet- 
Server bis zum Eintreffen einer Rückantwort). 

So erreichen Sie uns 

Brennt Ihnen eine Frage zu den 

Mysterien der PC-Technik auf der 

Zunge? Versiegt die Spiele-Lust im 

Hardware-Frust? 

Schreiben Sie uns; wir versuchen 

Ihre Fragen in der nächsten 

Ausgabe unterzubringen. 



ERAZOR X WILL NICHT 



Ich habe ein AMD Athlon/700- 
System mit 128 MByte RAM und 
einer Elsa »ERAZOR X«-Karte. 
Jedoch laufen die Spiele nicht rich- 
tig oder gar nicht. Außerdem 
erkennt das Board (ASUS »K7M«) zu 
Beginn des Bootvorgangs zwar eine 
AMD-CPU, jedoch nicht, dass es ein 
Athlon ist. (Thomas Penteker) 

Checken Sie folgende möglichen Fehler- 
quellen: Ist der neuesten Treiber für die 
Grafikkarte installiert (Elsa v4.12.01.0112- 
0010 vom 4.2.2000; basiert auf dem Origi- 
nal-Detonator-Treiber 369 von nVidia, 
www.elsa.de)? 

Wurde Windows 95 auf USB-Support 
gepatcht (mit »USBSUPP.EXE«, gibt es 
offiziell leider nicht zum Download)? Bei 
Windows 95 auf einem AGP-Board ohne 
Intel-Chipsätze ist außerdem ein Patch 
vom Chipsatz-Hersteller für den AGP-Bus 
notwendig. VIA-Chipsätze brauchen 
weiterhin die Version 3.3 der Da- 
tei »VIAGARTD.VXD« (gibfs unter 
www.via.com.tw bei VIA). Für die Erken- 
nung des Prozessors hilft ein BIOS-Upda- 
te (www.asus.com.tw). 



Kleines Rechenbeispiel: ein 56k-Modem 
könnte theoretisch 5600 Byte pro Sekunde 
verschicken (pi mal Daumen durch 10 teilen). 
Jedes Datenbyte benötigt damit eine Zeit von 
weniger als 0,2 ms, um durch das Modem 
und in das Internet gepresst zu werden. Das 
Modem ist also nicht der Flaschenhals, wohl 
aber das Internet selbst. Darüber hinaus lässt 
sich mit einem Ping von 100 eigentlich noch 
ganz vernünftig spielen. Richtig kritisch wird 
es dagegen bei Werten über 500. Ein Ping von 
20 ist dagegen schon superschnell. 

Abgesehen davon ist ihr Computer für heu- 
tige Spieleverhältnisse schon ein recht betag- 
tes Modell. Gerade in Verbindung mit aktuel- 
len Spielen, bremst das System da doch ganz 
gewaltig. Ich empfehle deshalb in nächster 
Zeit lieber eine Aufrüstung des Computers als 
ein schnelleres Modem oder einen anderen 
Provider, (hf) 



Unsere Adresse: 

Future Verlag GmbH 
Redaktion PC Player 
Stichwort: »Technik Treff« 
Rosenheimer Str. 145h 
81671 München 

oder per E-Mail an 
techniktreff@pcplayer.de 




Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Zeitgründen keine individuellen Ratschläge ertei- 
len können. Bitte schicken Sie also weder Rückporto noch frankierte Umschläge. Außerdem 
ganz wichtig: Bitte, bitte fügen Sie der E-Mail Ihren vollen Namen hinzu. 



Technik-Hotline für PC Player, 

Mo-So 7-24 Uhr (0190) 882 - 419 - 43 (3,63 Mark/Minute) 






www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 215 



HARDWARE 



Software für Spieleprogrammierer 



Game Maker 2000 

Unser Bundeskanzler grübelt noch, wie er mit der Greencard informatik- 
bewehrte Inder in die Republik schleust. Die Firma Blackstar Interactive 
macht inzwischen vor, wie das Programmieren erlernt werden kann: Spie- 
le-Entwicklerkits sind angesagt. Kosten nur wenig und bringen Spaß. 



Also gut, ich gebe es 
zu: Diese Art und 
Weise der Informatik- 
ausbildung entspringt 
meiner naiven Phantasie. Tatsa- 
che ist jedoch, dass die Leute 
mehr denn je an Spieleprogram- 
mierung interessiert sind. 

Überquellende Postfächer der 
PC-Player-Redaktion - virtuell und 
als Hardware - sprechen eine deut- 
liche Sprache. So landete das 
»Game Maker 2000«-Paket von 
Blackstar Interactive auf dem Re- 
daktionsschreibtisch. Dabei handelt 
es sich um ein Entwickler-Tool, das 
einem einzigen Zweck gewidmet 
ist: der Spieleprogrammierung. 

»Ohne Programmiersprache und 
Vorkenntnisse« steht auf der Verpa- 
ckung, was die Erwartungen in 
Richtung eines »Construction Kits« für Spiele 
lenkt. Drinnen warten zwei CDs, ein dickes 
Handbuch für den Game Maker sowie ein 
etwas dünneres Handbuch für ein 3D-Paket 
namens »Genesis 3D«. Aufmerksame Leser 
der PC Player (wer liest das Heft schon unauf- 
merksam) werden in letzterem exakt die glei- 
che Software erkennen, die wir schon in Ver- 
bindung mit dem »Game Programming Star- 
ter Kit« in Ausgabe 4/2000 vorstellten. 

Umso überraschter war ich, als sich der 
»Game Maker« als eine DOS-Software ent- 
puppte, die Spiele für DOS zusammenbastelt. 
Vor fünf Jahren, kurz vor der Einführung von 
Windows 95, war das noch in Ordnung. Aber 
heute? Ich fürchte fast, dass Spätgeborene 
gar nichts mehr von DOS wissen. Was das 
mitgelieferte Genesis 3D da noch soll, ist mir 
ein völliges Rätsel. Das ist nämlich für Win- 




Der Rückschritt 
ins DOS-Zeitalter 
ist peinlich! 




Spiele programmieren ohne Programmier-Spra- 
che? Fehlanzeige! Auch beim »Game Maker« 
darf der angehende Spiele-Guru mit den Finger- 
kuppen rhythmisch die Tastatur bearbeiten. 



Eines der vielen mitgelieferten Spiele heißt »Galax«. Das ist 
zwar nur ein simples Ballerspiel, bringt aber Spaß und demon- 
striert die Fähigkeiten des »Game Makers 2000« sehr gut. 



dows und eine 3D-Karte gedacht und als sol- 
ches für den Game Maker nutzlos. Wenig- 
stens läuft das Kit ohne Probleme unter Win- 
dows 95/98. 

Weitere Forschungen brachten ein inte- 
griertes System zu Tage, das im Groben aus 
einem Spiele-Compiler, 
einen Grafik-Editor sowie 
verschiedene kleinere, 
andere Tools besteht. Der 
Compiler verdaut die 
spezielle Programmier- 
sprache »DIV«, die auf 
die Bedürfnisse eines Spiels zugeschnitten ist, 
und die an eine Mischung aus Pascal und 
Basic erinnert. Wenn Sie jetzt beim Lesen 
genau so verdutzt reagieren wie ich beim Test 
dieser Software, dann sind Sie in guter Gesell- 
schaft. Denn trotz anders lautender Ankündi- 
gung auf der Verpackung, müssen Sie 
hier programmieren; so richtig mit 
Befehle ein- und vertippen, blättern 
im Handbuch und so fort. Das ist kein 
Nachteil, aber eine etwas weniger 
endgültig formulierte Aussage auf der 
Verpackung wäre da angebrachter 
gewesen. So ist das nämlich schlicht- 
weg falsch. 

Die Programmiersprache an sich 
ist sehr leicht zu lernen; allerdings 
nur, wenn der potenzielle Spiele- 
Guru schon einmal Codes für einen 
Compiler gehackt hat. Ansonsten 
fürchte ich hier eine Welle des blan- 
ken Unverständnisses. Das Hand- 
buch überschüttet den Käufer erst 
einmal mit unzähligen Erklärungen 
der Benutzeroberfläche, wobei das 
Handbuch in Deutsch ist, die Menüs 
hier zwar ebenfalls übersetzt wurden, 



aber im Programm selbst in eng- 
lischer Sprache verblieben sind. 
Dass die Namen einiger Varia- 
blen in den Beispielprogrammen 
dann noch spanisch sind, fördert 
auch nicht gerade das Verständ- 
nis. Schöner wäre es gewesen, 
gleich mit einem einfachen Bei- 
spiel loszulegen und so nach und 
nach die Vorteile der DIV-Sprache 
aufzudecken. Die hat sie nämlich. 
Die mitgelieferten Beispiele 
demonstrieren gut, was damit 
alles möglich ist: »Asteroids«, ein 
3D-Rennspiel, »Breakout« (Arka- 
noid), ein Horizontal-Shooter, ein 
Prügelspiel, alles wichtige ist 
dabei. Freilich nicht in Profi-Qua- 
lität, aber die sollen die Beispiele 
auch gar nicht liefern - wobei 
mich der »Galaxians«-Verschnitt 
durchaus eine halbe Stunde in seinen Bann 
gezogen hat. 

Hat man sich einmal eine Stunde mit dem 
System angefreundet, fängt das Ding an, 
richtig Spaß zu machen. Die mitgelieferten 
Unmengen an Grafiken und Sounds befreien 
den Programmierer von 
der Not, selber etwas 
pixeln zu müssen. Das 
geht freilich per Import 
einer BMP- oder PCX- 
Grafik ebenfalls. Bewe- 
gen von Sprites, abspie- 
len von Sounds oder CD-Tracks, abfragen 
der Tastatur und des Joysticks, sogar spei- 
chern von Spielständen ist mit der Program- 
miersprache alles kein Problem. Die fertigen 
Programme lassen sich lizenzfrei weiterge- 
ben und ein Installations-Routine wird eben- 
falls mitgeliefert, (hf) 



ischs Fazit 



Nach zwei Tagen intensi- 
ven Rumspielens und 
verzücktem Selberbas- 
telns komme ich zu fol- 
gendem Fazit: Der Rück- 
schritt ins DOS-Zeitalter ist lachhaft pein- 
lich. Das Handbuch erklärt zwar alles, lässt 
aber blutige Anfänger im Stich. Die Pro- 
grammiersprache und das ganze System 
ist dagegen klasse und bringt Spaß. Für 
professionelle Absichten ist das Paket 
nichts, aber für erste Schritte in Richtung 
»Geld, Frauen, Berühmtsein« ist der 
Game Maker 2000 eine schöne Sache. 
Kostenpunkt: rund 110 Mark, erhältlich 
direkt über die Web-Site 
www.gamemaker2000.de . 




216 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



HARDWARE 



Netzwerk- Partys 



Trotz des bevorstehenden Sommers wächst die Anzahl 
der LAN -Partys ständig. Werfen Sie rechts einen Blick 
auf die Karte von unserem Partner Planet LAN, um die 
nächste Party in Ihrem Umkreis auszumachen. 




ZZwar berichten wir 
immer über die anwach- 
sende LAN-Party-Szene 
in Deutschland, doch 
was machen eigentlich die LAIM- 
Partys in anderen Ländern wie 
zum Beispiel Österreich? 

Die bisher größte LAN-Party Öster- 
reichs mit über 500 Teilnehmern wird 
voraussichtlich vom 24. bis 26. 
November 2000 stattfinden. 

Ort des Geschehens ist das Hotel 
Wienerwald in Eichgraben. Die PCs 
werden nicht gestellt - vielmehr 
bringen die Teilnehmer wie üblich 
ihre Rechner selbst mit. Für Besu- 
cher, die mit Spielen so recht nichts 
anfangen können, erwartet laut den 
Angaben des Veranstalters ein Rahmenpro- 
gramm. Woraus dieses jedoch besteht (Tee- 
beutelweitwurf? Sackhüpfen?), war zum Zeit- 
punkt der Drucklegung noch nicht bekannt. 

Weitere Informationen erhalten Sie auf der 
LanDay-Homepage. www.landay.com (bei 



Auf dem Trip a 



Nur nicht auf- 
hören ... 




Was machen denn die Partys in den Nachbar- 
ländern? Wir arbeiten an einer Gesamtkarte. 



Flying Horse sponsert LAN- 
Party-Besucher: Ein halbes J 
lang unterstützt Flying Horse 
jeder PC-Player-Ausgabe jev\ 
fünf LAN-Spieler mit einer Palette 
Dosen) des Power Drinks. 
Senden Sie Ihre Teilnahmekarte a 
die folgende Adresse: 
Future Verlag GmbH 
Redaktion PC Player 
Flying Horse Aktion 7/2000 
L Rosenheimer Strasse 145h 
I 81671 München 



sind nicht teilnahmeberec 



■ Rechtsweg i 



Wer wird denn bei so vielen Energy- 
Drinks noch ans Schlafen denken? 



den Rechtschreibfehlern gütigerweise ein 
Auge zudrücken, hehe). 

Die kommende Party »The next Mission« 
der LanDay-Jungs findet laut Homepage 
übrigens vom ersten bis dritten September 
statt. Mit einer Anzahl von 250 Teilnehmern 
ist das für österreichische Verhältnisse auch 
schon ganz üppig. Die letzte Party namens 
»Game the Night« war mit ebensoviel Teil- 
nehmern übrigens komplett ausverkauft. 
Dank zahlreicher Sponsoren wurde die kom- 
plette Netzhardware übrigens von Cisco- 
Systems einfach so gestellt. Glückliche 
Alpenländler. 




Wichtige LAN-Party-Termine von Juni bis August 2000 



Nr. 


Datum Party 


Ort 


Gäste 


Eintritt 


URL 


1 


09.06.2000 MultiMadness 8 


Seevetal - Maschen 


200 


25 


www.multimadness.de 


2 


09.06.2000 MONSTER DADDEL PARTY 8 


Lüneburg 


500 


40 


www.daddeln.de 


3 


10.06.2000 Kategorie 5 


Peiting 


200 


35-40 


kategorie5.planetlan.de 


4 


11.06.2000 PlaNETWaltrop2000 


Waltrop 


200 


35 


www.mbmedia.de 


5 


16.06.2000 Circus Internus 04/2000 


Appenweier 


222 


30-35 


www.circus-infernus.de 


6 


17.06.2000 LANbada Convention 


Reutlingen 


350 


30 


www.lanbada.de 


7 


17.06.2000 Lan-M@TriX 


Lengerich 


220 


30 


www.lan-matrix.de 


8 


23.06.2000 LANSTRIKE 


Uelzen 


500 


30 


www.lanstrike.de 


9 


23.06.2000 TeraFusion 2K 


Niedemhausen 


560 


35 


www.terafusion.de 


10 


23.06.2000 The Final IMPACT 3 - LAN meets ART 


Kassel 


300 


35 


www.final-impact.de 


11 


24.06.2000 meandmygun 


Gemünden 


400 


35 


lanparty.0816clan.de 


12 


30.06.2000 Frag da LAN Vol. 3 


Leichlingen 


400 


35 




13 


01.07.2000 Fragtion 


Halszenbek 


200 


15-25 


www.fragtion.de.vu 


14 


07.07.2000 Gigahertz LAN Party: Phase III 


Büchenau 


230 


35 


www.gigahertz-lan.de 


15 


07.07.2000 Circus Internus 05/2000 


Pohlheim 


222 


30-35 


www.circus-infernus.de 


16 


07.07.2000 Knife Wars 2000 


Hodenhagen 


200 


35 


www.aldi-force.de 


17 


15.07.2000 MOTriX 2/2000 


Lengerich 


220 


30 


www.lan-matrix.de 


18 


28.07.2000 ErrorNetY2K 


Fulda - Sickels 


350 


19-29 


www.errornet.fulda.net 



19 28.07.2000 DarkBreed - Breaking Normality 



Wiesbaden 



20 



21 

22_ 
22 
23 



1 .08.2000 Highvoltage 3rd Dimension 



Altenmittlau 



200 



8.08.2000 projectlan 



Bad Windsheim 



300 



yvw.project-lan.de 



ä.08.2000 PC-NETWORK-GAMEDAY 



Schwalmstadt 



200 



8.08.2000 Circus Internus 



Mainz-Finten 



yvw.rmc-edv.de/png 



www.circus-infernus.de 



8.08.2000 Battledome 



Amern (Schwalmtal) 



600 



www.battledome.de 



218 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



HARDWARE 



Klein, aber fein 



Groß, größer am größ- 
ten - daran denken 
die meisten Spieler 
wenn ihnen das Stich- 
wort LAN-Party in den 
Sinn kommt. 




E 



Schließlich herrscht seit 
Anfang 1999 ein inoffizieller 
Wettkampf unter den Veran- 
staltern mit dem Motto »Wer 
die größte LAN-Party auf die 



stellt 
Beine?«. 

Bis zum 28. Juli 2000 liegt die »Krone« 
noch bei den Jungs vom Gamers Network 
und ihrer 1600 Mann »Gamers Gathering« 
(PC Player 3/99), aber Ende Juli steigt in 
Wiesbaden die »DarkBreed - Breaking Nor- 
mality« mit über 2000 Teilnehmern. Doch 
auch der »Darkbreed Thron« wackelt schon, 
bevor er überhaupt erklommen wurde. 
Gerüchten nach, sucht ein anderer Veranstal- 
ter bereits das nötige Netzwerk-Equipment 
für eine 5000-Mann-Party zusammen, die 
Ende des Jahres stattfinden soll. 

Spätestens jetzt stellt man sich die Frage, 
ob diese Veranstalter nicht absolut größen- 
wahnsinnig geworden sind. Schließlich kann 
man mit 300 Spielern wesentlich unkompli- 
zierter im Netzwerk spielen als mit 3000. Es 





Übersichtliche LAN-Partys mit weniger als 100 Teilnehmern werden zunehmend 
beliebter. 



werden weder zweistellige Millionenbeträge 
noch eine Halle benötigt, die so groß ist, 
dass man dort auch ein Konzert mit Britney 
Spears veranstalten könnte. Gibt es also 
nicht auch kleinere Partys, die weit von der 
vierstelligen Teilnehmerzahl entfernt sind, 
wo man den Großteil der Gäste noch vom 
letzten Mal mit Namen kennt und wo der Ver- 
anstalter keine Aktiengesellschaft, sondern 
eine einfache Privatperson ist? 

Es gibt sie und zwar in einer rekordver- 
dächtigen Anzahl. Die Original-Lan(d)karte 
auf PlanetLAN zählt circa 150 dieser Partys in 
der Größenordnung von 50 bis 300 Teilneh- 
mern. Täglich werden bei PlanetLAN drei bis 
fünf neue Partys von ihren Veranstaltern 
angemeldet. Die »Big-Player« mit ihren vier- 
stelligen Teilnehmerzahlen bilden dabei auf 
der Lan(d)karte nur eine winzige Minderheit. 

Besonders im Ruhrgebiet häufen sich die 
Partys auf engstem Raum. Wer dort wohnt 
hat die Qual der Wahl. Innerhalb einer Stun- 
de Autofahrt kann man dort circa 50 LAN- 
Partys erreichen. Wer etwas mehr Zeit hat als 
eine Stunde, kann auch einfach alle Stadthal- 
len und Jugendzentren der Reihe nach 
abklappern. Spätestens bei der fünften Stadt- 
halle stößt man auf eine LAN-Party. 

In den neuen Bundesländern gibt es zwar 
bei weitem noch nicht so viele LAN-Partys 
wie in den alten Ländern, aber auch dort 
beginnt der Aufschwung. Die zweitgrößte 
Party Deutschlands und die Größte Ost- 
deutschlands mit 800 Teilnehmern fand Ende 
März in Erfurt statt (Das Große Beben 2, PC 
Player 6/99). In Dresden steigt im September 
die »LAN-Conference« mit 1000 Teilneh- 
mern. Neben diesen beiden Ostdeutschen 
»Big-Playern« sprießen auch zahlreiche klei- 
ne Sessions aus dem Boden. 



Wie sieht die Zukunft aus? Wird es bald ein 
Netz kleiner Partys geben oder wird alle 100 
km eine riesige LAN-Party stattfinden? 
Umfragen haben gezeigt, dass die Communi- 
ty sich beides wünscht (PC Player 5/99). 
Sowohl die Kleineren, die man schnell errei- 
chen kann, als auch die Großen, wo sich die 
ganze Szene trifft und LAN-Party-Geschichte 
geschrieben wird. (Michael Wegner/jr) 



Luxus-LAN 



Unter dem Motto »32 Hotel-Rooms against 
Yours« steigt am 29. und 30.07.2000 in 
Groß-Gerau die erste LAN-Party Europas in 
einem Hotel. Je nach Größe bekommen die 
Clans entweder ein Penthouse-Zimmer 
oder einen normalen Raum. Die Räumlich- 




keiten sind alle klimatisiert, verfügen über 
eine interne Telefonanlage, einen Fernseher 
und natürlich Betten - so überflüssig sie 
scheinen mögen. Die Anmeldung ist leider 
schon geschlossen, da bereits nach 4 Tagen 
alle Zimmer komplett ausgebucht waren. 
PlanetLAN wird selbstverständlich exklusiv 
aus einem der 32 Zimmer berichten. 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 219 



FETISCH.COM 



Hausaufgaben 
aus dem Netz? 



Referate, Hausarbeiten, Themen- 
Infos - schöne neue Schülerwelt 
im Netz? Lernen die Kids das 
Abschreiben im großen Stil? 
Wir sagen: Alles halb so wild! 



Die Klagen über zunehmendes 
Plagiats-Unwesen häufen sich, 
vor allem in den Vereinigten 
Staaten, aber auch hier zu 
Lande. Das Internet, so der Tenor, öffne 
dem Abschreiben Tür und Tor, und in 
den Schulen fange es bereits an. 

Nun, auf den ersten Blick klingt das ein- 
leuchtend, denn auch unter den deutschen 
Web-Adressen finden sich solche wie haus 
arbeiten.de oder www.spickzettel.de. 
Wer die entsprechenden Sites einmal näher 
betrachtet, stellt jedoch schnell fest, dass die 




> , + , 9 Isfl ifl 



:-t::tU' ■• 



"Hausarbeiten.de 



wissen 




.:.::::. :::::::•:■ 



Sache nicht so einfach ist, 
wie sie scheint. Zum einen 
finden sich viele Texte 
gleich bei mehreren Anbie- 
tern, was die Menge des 
vorhandenen Materials 
reduziert, zum anderen ist 
in Bezug auf Umfang und 
Qualität auch nicht alles 
Gold, was glänzt - um es 
mal recht vorsichtig zu for- 
mulieren. 

Aber das Hauptproblem 
ist ein anderes: Wir haben 
bei der wohl üppigsten deutschen Sammlung 
(hausarbeiten.de) einmal die Probe aufs 
Exempel gemacht und eine Reihe von will- 
kürlich benannten Themen aus verschiede- 
nen Bereichen durch die Suchmaschine 
gejagt. Das Ergebnis war niederschmetternd: 
Nur zu einem (das Kaninchen) fand sich eine 
passende Arbeitsvorlage, ein zweiter Versuch 
(Gründungszeit der DDR) erbrachte ein paar 
vielleicht am Rande interessante Treffer, 
wenn nach der DDR allgemein gefragt wurde 
- hier wäre also zunächst zeitraubende Mate- 
rialsichtung erforderlich gewesen. 

Funktionieren könnte das Abkupfern also 
nur andersherum: Wenn etwa die Möglichkeit 
besteht, sich ein Thema selbst auszusuchen 
und das Internet-Angebot dementsprechend 



An glfcflk ,' ta*. Spr4clmi«*K€li atr 



.:.::::. ■ :■ 



.:.::::. ■; :■ :■: . : : : ::::::• 



. : .: : : :. : ■ .-.:::::: 



- ::• :■ 
l)julngonlouivf««n 



!■!■ um 



UKtalKHH 211 f-LfrimKiC- 



. : .::::. -anipcmwnwcHn 



Internet-Adressen zum Thema 

■ hausarbeiten.de (Mit mehr als 4000 Texten wohl die größte Sammlung) 

■ www.chemieonline.de (Professionelle Texte) 

■ referate.heim.at (3000 Arbeiten, aber schlechte Übersicht) 

■ www.referate.org (Gute Suchmaschine) 

■ www.fundus.org (Über 4000 Artikel, aber viele Überschneidungen mit anderen 
Adressen) 

■ young.de (Nur mäßiges Angebot, aber gut aufgeschlüsselt) 

■ AOL: Stichwort Hausaufgaben (Nachhilfe und Links) 

■ www.cyberessays.com (Englisch, kostenlos, aber unvollständig, da erst im Aufbau) 

■ cheathouse.com (Englisch, gut organisiert, kostet zehn Dollar im Jahr) 

■ schoolsucks.com (Englisch, versucht den Surfer auf umfangreiche und gut 
organisierte, aber mit neun Dollar pro Seite sehr teure Profi-Datenbanken zu locken) 

■ www.plagiarism.org (Der Abschreiber-Killer, bald auch bei uns) 

Weitere Adressen: www.hausaufgaben.de, homeworx.net, schulhilfen.com, 
www.abi-pur.de, www.spickzettel.de 



^ütartj üa i(3.- (jfHypefSnsp UK... 



hausarbeiten.de, eine für deutsche Verhältnisse sehr 
umfangreiche Site - die aber dennoch meist nicht das 
bieten kann, was Sie gerade benötigen. 



vorher zu sichten. Aber auch in diesem Falle 
ist es für Lehrer sicherlich kein großer Auf- 
wand, die einschlägigen Adressen mit der 
Aufgabenstellung zu vergleichen, um so 
eventuellen Ähnlichkeiten auf die Spur zu 
kommen. Ob sie das auch tun oder heutzuta- 
ge immer noch im berüchtigten Elfenbein- 
turm ihrer Lebensfremdheit hocken, können 
wir nicht beurteilen - Tatsache ist aber, dass 
es wohl den Lehrern selbst zuzuschreiben 
wäre, sollte Internet-Abschreiben unter Schü- 
lern ein Massensport werden. 

Enttarnen per Netz 

Das Fazit dieses Lokaltermins lautet demnach 
heute wie auch schon in früheren Zeiten: Wer 
abschreibt, darf nur die Gedanken der Vorla- 
ge übernehmen, um den eigentlichen Text 
dann von Grund auf neu und selbst zu struk- 
turieren sowie zu schreiben. Diese Vorge- 
hensweise erfordert natürlich so viel Einsatz, 
dass der Ersparnis-Gedanke des Abschrei- 
bens fast schon wieder ad absurdum geführt 
wird - andererseits vermeidet man auf diese 
Art immerhin auch, einem Plagiator-Spür- 
hund zum Opfer zu fallen, der in den USA 
gerade Furore macht. 

Unter www.plagiarism.org ist dort näm- 
lich eine Firma erreichbar, die eingesandte 
Prüftexte mit den in ihrer Datenbank enthal- 
tenen Arbeiten vergleicht. Die verwendete 
Software ist leistungsstark genug, um Plagia- 
te selbst dann herauszufiltern, wenn der Text 
umfänglich verändert wurde. Sie soll zum 
Jahresende auch in Deutschland beziehungs- 
weise für deutsche Arbeiten einsetzbar sein, 
wird dann aber wohl erst mal im akademi- 
schen Sektor auf Interesse stoßen ... (jn) 



220 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 




Big Brother - The Game 

Dahin musste es ja wohl schließlich kommen: Nach dem Brett- 
spiel und diversem anderen Merchandising-Kram versteckt sich 
nun ein Computerspiel schamvoll in den Regalen der Händler. 
Erfüllt von der Überzeugung, dass Schlichtes auch Gutes sei, ver- 
fielen die Hersteller auf ein Vorbild, mit dem schon Tante Ell is 
Jüngster (der heute 32 ist) damals seinen Spaß hatte: »Pac 
Man«! Klar, was vor 15 Jahren ein Knaller war, kann doch heute 
nicht schlecht sein, oder? 

Zumal das Spielprinzip ja für den Nachfolger noch ungeahnte 
Erweiterungsmöglichkeiten offen lässt. Man könnte beispielsweise 

Rollenspiel-Elemente ein- 
bauen: Kerstin ist die Mu 
... äh, Miezekatze abhan- 
den gekommen und Alex 
muss sie suchen. Auch 
ließen sich die aufzufres- 
senden Nahrungsmittel- 
vorräte durchaus indivi- 
dueller gestalten. Jawoll, 
Shakes-Bier für Zlatko! 
Ernst beiseite - wir wol- 
len ja dem Produzenten 
gar nicht vorwerfen, dass 
Man erkennt ihn zwar kaum, aber es soll er bloß mit Antiquitäten 
wohl Jürgen sein. Ge | d verdienen möchte. 

Und wenn Sie das Spiel kaufen, sind Sie ohnehin selbst daran 
schuld. Es sei denn vielleicht, Sie zählen sich zu den rat- und aus- 
weglosen Fans der BB-Reality-Soap und wären schon mit ein paar 
mäßig präsentierten Videomitschnitten Ihrer Lieblinge zufrieden. 
Die können hier nämlich unterwegs aufgesammelt und später 
angeschaut werden. 
www.bigbrother-game.de 



Lang soll er leben! 

Doktor Longlife hat die letzten Fragen unserer Existenz geklärt, zum 
Beispiel die, wie lange jeder noch zu leben hat. Rein statistisch gese- 
hen, versteht sich. Zu diesem Zweck muss man einen kurzen Fragebo- 
gen ausfüllen und 








I Jetzt auch Telefonsprechstunde zum Thema Rauchen' 



I Sie haben noch 2E,7 Jahne zu leben, 

I Sie werden alw vorajsskhtlkh 71,7 üahre alt. 










iiaiiBHJBWiia 



■*J7^ £^^ 



bekommt dann 
automatisch die 
Antwort auf den 
Bildschirm. Na, 
wer traut sich? 

longlife.medical- 
tribune.de/ 
index. php3 



Joe war mutig und 
scherte sich wenig 
um sein unter- 
durchschnittliches 
Ergebnis. 



FETISCH.COM 



Hokuspokus 



JJjifci JjMrtxifcn üiHLhl lötüiKHnsu Lora rite n I 

j i*i rfl I <a Qä m 




^i m 



UJt^FVll Sunidl | älkfcfc |I>«Ki-a lanli fi TJmiih-I RnuainiL-vl Oiltml Ana 



Mribvil SmwJi 




1343 5 & T • 



L HuDdrcjma 



ja» m 



■■■:■: I ,j'- ■:■:;:- -:■ ■■ ..-, 



m * ujm 



■ ■■ > L . . ' T ' =■ 



=1 ffl a 'S 3 y 31 3 




fis&l ■ 



..*© 



^_._ agft 



mThT^r.j^rj.i. i 






lJFtift| ilfi-3 i BHmntW 



Zauberladen: 
Wir interessier- 
ten uns vor 
allem für die 
Schwerter. 



Kopf ab: So 
macht's auch 
David Copper- 
field. 



In Ihrer Stadt gibt es keinen richtig netten Zauberladen? Da wisen 
wir Abhilfe. Mark Holmes' Zauber- und Kuriositäten-Seite verkauft 
auch an Einzelbesteller Gemeinheiten wie ein ganz normales Glas, 
das immer kleckert und tropft, wenn ein armes Opfer daraus trinkt. 
Schaukampf-Schwerter (ideal für das tägliche Gefecht), Trinkhör- 
ner und natürlich »richtige« Zauberartikel (zum Beispiel ver- 
schwindende Spazierstöcke oder die beliebte Zeitung, in die man 
Wasser hineingießen kann, ohne dass sie nass wird) gehören 
ebenfalls zum Angebot. 
www.zauber-kurios.de 

Wild wogt der Wahn 

Alle weltbewegenden Themen dieses Jahrhunderts finden sich 
in der »Chronik des Wahnsinns«, deren 13. Teil als derzeit 
aktuellster im Netz hängt. Ob ein Däne von einem Kondomauto- 
maten befreit wer- 
den musste, ein 
Amerikaner sein Auto 
heiraten möchte oder 
ein betrunkener 
Rentner mit dem 
Elektro-Rollstuhl auf 
der Autobahn unter- 
wegs war - hier fehlt 
nichts, was den Irr- 
witz unserer Zeit aus- 
macht. Das Beste 
daran: Es handelt sich 
nicht etwa um Pro- 







^. - " - J*_ - :' ,±. £ ..i -^ J 3.JL 


.— #- ■ ■ 


1 UM 


«-IJ-IB* 


SIN 


:, '.:"'" -" '" ''"'.::: " 




E£== .^«^-^^K^w — k „~ 


~~-? ■ ... ;,. ;:.:,.... v™..- .--. -;;..--. ~;. 


■ ! 







Chronik des Wahnsinns: Nur unsere Redak- 
tion ist noch nicht erfasst. 



dukte der Phantasie (wie bei den in der letzten Ausgabe vorge- 
stellten »Weekly World News«), sondern um ganz seriöse Mel 
düngen der Presse-Agenturen. Und wer noch mehr Wahnsinn 
will, kann die älteren Ausgaben dieser Sammlung natürlich 
ebenfalls aufrufen ... 
freunde.imperium.de/gansel/chroni13.htm 



irisinri 

ch 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 221 



FETISCH.COM 



Kurzgeschichte 



Hit the 
road, Jack 

von Joe Nettelbeck 



Bachhus Morgenthau liebte 
Dimensionstore über alles 
- abgesehen vielleicht von Tattoos 
und gebratenen Hähnchen (aber 
das sind andere Geschichten). Ver- 
ständlicherweise geriet er daher in 
helle Begeisterung, als er an 
einem frühen Sonntagmorgen 
durch den Stadtpark spazierte und 
in einer abgelegenen Ecke zwi- 
schen Buschwerk ein solches ent- 
deckte. 

Der Torbogen schien aus sehr 
soliden und irdischen Ziegeln 
gemauert doch führte er nirgend- 
wo hin. Wenn man hineinschaute, 
erweckte er zwar den Eindruck 
eines Tunnels, dessen Wände sich 
im Dunkel verloren - aber von der 
Seite erkannte man nur einen 
Bogen Mauerwerk, davor und 
dahinter nichts. Bacchus zögerte 
nicht, durch das Tor zu treten ... 

... and don't you come 
back ... 

Ein kurzer, verhuschter Eindruck 
von winterkalter Schwärze, dann 
stand Bacchus wieder im Früh- 
licht des noch jungen Sonntags. 
Nichts schien sich verändert zu 
haben, nur der Ziegelbogen war 
verschwunden. 

Nachdenklich und irgendwie 
unzufrieden kehrte Bacchus nach 
Hause zurück. Dort, vor seiner 
Wohnungstür, fiel ihm der Unter- 
schied zum ersten Mal auf: »PAC- 
CHUS MORGENTHAU« stand da 
in den vertrauten, schon etwas 
verblassten Buchstaben. 

Stirnrunzelnd betrat er die Woh- 
nung und vermutete einen Streich 
seiner Nachbarn. Doch die Lektüre 
der Sonntagszeitung belehrte ihn 
bald eines Besseren: Es gab kein B 
mehr! Wo auch immer ein B hätte 
stehen sollen, stand ein P. Das Tor 
hatte also doch funktioniert. Für 
eine Weile sorgte sich Bacchus 
darum, dass Pacchus, sein aus die- 
ser Existenz-Ebene stammendes 
Alter Ego, eines Tages in der Woh- 
nung stehen könnte, aber offenbar 
hatte der seine Welt im selben 
Augenblick verlassen wie Bacchus 
die seine. 



Kohle 

aus dem 
Computer? 

Aktienhandel Online 

Gestern noch unter der Brücke und morgen ein 
Wallstreet-Tycoon? Was kann Online-Trading 
wirklich? Und wie funktioniert das eigentlich? 





-,^fe 



3rf| Id fl-fl-3 ■ 



■- Jll'fcl >ML-i.. 



'. ö'KT"" f '-T'- n:: ' I 



j : , Jm +-""w 



Die Webseite der Direkt-Anlagebank (diraba) als 
Beispiel eines Online-Brokers. 



Aktiendepots, laufende Kauf- oder 
Verkaufsaufträge lassen sich 
abchecken. Wer darüber hinaus 
kaufen oder verkaufen möchte, 
muss sich meistens zusätzlich 
durch Eingabe einer so genannten 
Transaktionsnummer (TAN) legiti- 
mieren. Diese Nummern können 
immer nur einmal verwendet wer- 
den und dienen zur zusätzlichen 
Absicherung. 

Spekulationsgewinne müssen 
übrigens versteuert werden, wenn 
sich die betreffende Aktie nicht 
mindestens ein Jahr lang im 
Depot befand - und wenn der so 
erzielte Gesamtgewinn (abzüglich 
eventueller Verluste) 1000 Mark im 
Jahr übersteigt. 



Wie? 

Wer sich mit dem Gedanken trägt, in den 
Aktienhandel einzusteigen (was ja nun heut- 
zutage wirklich keine so abwegige Idee ist), 
hat im Prinzip zwei Möglichkeiten: Er kann 
ganz konventionell zu seiner Haus- 
bank gehen und dort ein Depot ein- 
richten - oder sich im Internet einen 
der diversen Online-Broker aussu- 
chen und dort ein Konto beantragen. 
Der Vorteil der zweiten Variante ist in 
der Regel, dass die Internet-Händler 
sich durch erheblich niedrigere 
Gebühren und Transaktionspreise 
auszeichnen. 

Generell funktioniert der - hoffent- 
lich gewinnträchtige - Handel überall 
gleich: Durch Eingabe der Konto- 
nummer sowie einer persönlichen 
Identifikations-Nummer (PIN) erhält 
der Kunde Zugriff auf sein 
Konto/Depot - wobei die Übermitt- 
lung dieser sensiblen Daten ver- 
schlüsselt vor sich geht. Dort kann 
man reinen Informationsbedürfnis- 
sen ohne Einschränkung nachgehen: 
Konto-Übersicht, aktueller Stand des 



Wer? 

Inzwischen hat sich eine ganze Reihe von 
Online-Brokern etabliert, bei denen es sich 
häufig um Tochtergesellschaften von Banken 
handelt. Unten stehend drucken wir ohne 



.mH*lwl:l»W. 




222 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



FETISCH.COM 




Umfangreiche Statistiken (hier in der ConSors-Ver- 
sion) liefern aktuelle Informationen. 



weitere Bewertung und ohne Anspruch auf 
Vollständigkeit eine Liste entsprechender Inter- 
net-Adressen ab. 

Bei einem dieser Händler beantragt man die 
Einrichtung eines Kontos und Depots. Bei 
ersterem handelt es sich im Grunde um ein 
normales Girokonto, auf das die für den 
Aktienhandel verplanten Geldmittel überwie- 
sen (und natürlich auch von dort zurücküber- 
wiesen) werden können. Durch diverse Maß- 
nahmen wie etwa das neue Post-Ident-Verfah- 
ren wird sichergestellt, dass die dafür benötig- 
ten Unterlagen auch wirklich den Richtigen 
erreichen; im Anschluss daran werden dann 
die benötigten PIN- und TAN-Nummern ver- 
sandt. Da die Online-Trader derzeit in neuen 
Anträgen geradezu ertrinken, kann sich diese 
Prozedur ohne weiteres über vier bis sechs 
Wochen hinziehen. 
www.consors.de 
www.diraba.de 
www.comdirect.de 
www.eqonline.de/start.html 
www.geldkurs.de 

Was? 

Man kann bei den Online-Brokern alles han- 
deln, was sich in der Angebotspalette der Bör- 
sen befindet. DAX-Papiere, Werte aus dem 
Neuen Markt, Neu-Emissionen, Optionsschei- 
ne, ausländische, ja, sogar außereuropäische 
Papiere - alles kein Problem. Wer also schon 
immer mal seine Lieblings-Spielefirma aufkau- 
fen wollte, kann jetzt zuschlagen, denn auch 
die Software- Hersteller lassen sich mehr und 
mehr von der Börse finanzieren. 




© 






Eines der Börsenspiele - hier speku- 
lieren Sie mit virtuellem Geld, aber 
echten Kursen. 



Fakt ist, dass die Internet- 
Händler in der Regel schneller 
arbeiten als ihre konventionellen 
Kollegen von der Bank um die 
Ecke - trotzdem sind sie bei wei- 
tem nicht so schnell, wie man 
gemeinhin vermutet. Dies liegt 
daran, dass etwa bei einem Ver- 
kauf der Erlös nicht sofort gutge- 
schrieben wird, sondern erst 
dann, wenn das Geld tatsächlich 
eingetroffen ist. Was günstigen- 
falls ein paar Stunden dauern 
mag. Der Traum vom minuten- 
schnellen Reagieren auf steigen- 
de oder fallende Kurse lässt sich 
so natürlich nicht verwirklichen, 
weil Kaufaufträge nur angenom- 
men werden, wenn das Konto 
auch eine entsprechende De- 
ckung aufweist. 

Deshalb ermöglichen einige Anbieter das 
so genannte »Intra-Day-Trading«, bei dem 
man nicht nur laufend mit aktuellen Kursen 
versorgt wird, sondern auch Verkaufserträge 
ganz oder teilweise vorgestreckt bekommt. 
Diese Gelder können dann sofort wieder 
investiert werden. 

Was bringt's? 

Für Freunde der konventionellen Anlagestra- 
tegie (kaufen und in der Hoffnung auf langfris- 
tige Wertsteigerung behalten) dürfte ein On- 
line-Broker wegen der günstigeren Gebühren 
wohl immer noch vorteilhaft sein. Allerdings 
wirken sich diese Stärken natürlich besonders 
dann aus, wenn man versucht, Kursschwan- 
kungen durch schnelle Käufe und Verkäufe 
auszunutzen. Ganz abgesehen von den Vorzü- 
gen einer Auftragsvergabe rund um die Uhr 
- die von den Online-Zugängen gewöhnlicher 
Banken ebenfalls geboten wird, (jn) 



Börsenspiele 



Wer dem Spaß nicht recht traut und erst 
ein bisschen üben möchte, für den sind 
die verschiedenen, im Internet angebote- 
nen Börsenspiele interessant - zumal sie 
häufig reale Preisgelder an die Sieger aus- 
schütten. Nachfolgend finden Sie einige 
diesbezügliche Adressen ... 
www.planspiel-boerse.de 

- ein Angebot der Sparkassen für Schü- 
ler gymnasialer Oberstufen. Startet am 
2. Oktober. 
www.dm-online.de/boerse/ibowl 

- ohne Zeitbegrenzung, man kann also 
sofort einsteigen. 
www.vrnet.de 

- das virtuelle Depot der Volks- und Raiff- 
eisenbanken, ständiger Einstieg möglich, 
zum Recherche-Zeitpunkt war das Spiel 
wegen Renovierung gestoppt. 
www.hypovereinsbank.de/bt/ 
Homepage.html 

- Einstieg jeder Zeit möglich. 
www.boersenspiel.de 

- Start immer möglich. 
www.euroboersenspiel.de 

- Kurse beginnen jeweils im März und 
September. 



Kurzgeschichte 



Dieser Gedanke brachte Bac- 
chus, der sich nach anfänglicher 
Aufregung bald langweilte, auf 
den entscheidenden Gedanken: 
An einem Sonntagmorgen spa- 
zierte er durch den Park- und ent- 
deckte zwischen Büschen ver- 
steckt das vertraute Tor. Ohne 
Zögern trat er hindurch. 

Die Reihe der Welten, verwisch- 
te sich mit den Jahren zu einem 
Kaleidoskop aus Formen, Farben 
und Eindrücken. Windgetriebene 
Segelwagen in ultraleichter Bau- 
weise ratterten durch kaum befes- 
tigte Straßen. Im Licht der Sterne 
blitzende Schiffe befuhren die 
Wege zwischen den Kolonien 
eines galaktischen Imperiums. In 
einer besonders bizarren Realität 
brodelten die Ozeane vor Aktivität, 
während sich intelligente Tinten- 
fische ihren schwerverständlichen 
Geschäftigkeiten hingaben. 

Als Bacchus merkte, dass kein 
Rückweg existierte, weil jeder wei- 
tere Übergang ihn in Welten 
brachte, die noch weiter von der 
Erde entfernt schienen, war es zu 
spät. Wenngleich er Möglichkeiten 
suchte, den Prozess umzukehren 
- wie etwa, das Tor von der ande- 
ren Seite aus zu betreten ... 

... no more! 

Später, viel später bewohnte Bac- 
chus ein aus leuchtenden Materia- 
lien erbautes Haus, das am Hang 
über einem See aus träge schwe- 
bendem Nebel lag. Lebende Bal- 
lonwesen versorgten ihn mit 
fremdartigen, aber offenbar nahr- 
haften Lebensmitteln - aus Grün- 
den, die Bacchus niemals begriff. 
Sie schienen sich für das von ihm 
selbst gebaute Haus zu interessie- 
ren, und gelegentlich suchten sie 
ihn auf, um sich Geschichten 
erzählen zu lassen. Ob sie ihn ver- 
standen, wusste er nicht. 

Manchmal erschien ein Tor nicht 
weit vom Haus und dann dauerte 
es nicht lange, bis ein Mensch he- 
raustrat. Bacchus bewirtete sie alle 
und stand ihnen mit Rat zur Seite. 
Doch früher oder später erschien 
das Tor erneut und sein Besuch 
verließ diese Existenz-Ebene - 
immer noch auf der Jagd nach 
dem Weg zurück. Bacchus sah sie 
niemals wieder. Doch vielleicht, 
vielleicht würde ja eines Tages 
einer bleiben ... 



www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 223 



RUBRIKEN 




MAILBOX 

Halli-hallo! Sind unsere Kurztests zu kurz? 
War das Poster mit den 1000 wichtigsten 
Spielen zu umfangreich? Wo ist die »Unter 
uns«-Rubrik geblieben? Und warum gibt es 
bei uns keine wertenden Previews? 



■ Zu kurz? 

Seit der Übernahme durch den Future Verlag 
hat sich ja einiges bei Euch verändert. Die 
meisten Änderungen haben bei mir auch 
größte Freude ausgelöst. Aber: Die Kurztests 
auf nur einer Viertelseite sind zu kurz. Vor 
allem, weil dann der Meinungskasten fehlt. 
So muss man auf die ansonsten immer so 
gelungenen Witze am Schluss verzichten. 
Dies hat bei mir dazu geführt, dass ich nur 
noch die Tests mit Meinungskästen lese. 
Außerdem habt Ihr auf einen Brief, in dem 
kürzere Tests gefordert wurden, vor nicht 
allzu langer Zeit noch solche Kurztests strikt 
abgelehnt. Unter anderem, weil dann nicht 
mehr genug Platz für Bild, Text und Mei- 
nungskasten wäre. Und jetzt? 
(Jörg Schmitz) 

Kurztests einfach mal lesen! Da dort in 
der Tat der Meinungskasten fehlt, sind 
die lustigen Sprüche quer durch den 
ganzen Text verteilt - oder glaubst Du, 
dass wir Brüller wie »Füll Strength 
Strongman Competition« im letzten 
Heft wirklich ernst nehmen? 

■ Wo gibt's alte Spiele? 

Ich möchte gerne »Strike Commander« von 
Origin kaufen. Allerdings habe ich das Spiel 
nirgendwo bekommen, weder im Internet 
noch in den Läden. Wo kann man es noch 
kaufen? Für einen Hinweis wäre ich sehr 
dankbar. (Johann Lee) 




Jochen und Roland raten Dir, auf Auk- 
tionsseiten wie www.ebay.de nach- 
zuschauen. Dort ersteigern die beiden 
mit Vorliebe alte Spiele, oft noch in der 
eingeschweißten Originalverpackung. 
In Läden findest Du solche Schätze nur 
noch mit viel Glück in der Grabbel- 
kiste. 

■ Mal unter uns 

Erst mal: Steffi, ich hätte dich natürlich auf 19 
geschätzt. :-) Also, wieso habt Ihr die Rubrik 
»Unter uns« abgeschafft? Ich fand sie sehr 
interessant, bitte lasst die wieder aufleben. 
Was ich auch gut fände: mehr Personalities. 
Was ich auch noch wissen wollte: Wer von 
Euch ist eigentlich verheiratet? Könnt Ihr 
nicht in jeder Ausgabe schreiben, was die 
BPjS gerade unter die Lupe nimmt und was 
im letzten Monat indiziert wurde? 
(Jens Braun) 

Eine Menge Fragen. Also: In diesem 
Heft findest Du das launige »Unter 
uns«-lnterview wieder auf Seite 30. 
Hätte eigentlich schon vor zwei Ausga- 
ben erscheinen sollen, doch erst ging 
uns in letzter Minute ein Bild verloren, 
dann musste der Artikel letzten Monat 
aus Platzgründen raus. Die Personality- 
Menge scheint uns und den meisten 
Lesern im Moment gerade recht. Ale- 
xandra, Susan und Textchef Manfred 
Schmidt sind verheiratet, der Rest der 
Truppe entweder in festen 
Händen oder halt mit dem 
PC liiert. BPjS-Infos könn- 
ten uns als Werbung für die 
indizierten Titel ausgelegt 
werden - Du müsstest also 
am besten das Info-Heft der 
Bundesprüfstelle abonnie- 
ren. 



Solche Schätzchen wie 
»Star Wars« und »The 
Sentinel« auf 5"-Disketten 
gibt's fast nur noch von 
privaten Sammlern. 




Unsere Mail-Adresse: 
mailbox@pcplayer.de 

per Post: 

Future Verlag GmbH, 

PC Player, Steffis Mailbox, 

Rosenheimer Str. 145h, 81671 München. 



WAS KOSTET DIE ONLINE-WELT? 



Kann man beim »Diablo 2«-Beta-Test 
auch im Netzwerk (LAN) spielen? Und: 
Ich habe mich mal einfach nur so als 
Beta-Tester angemeldet, und habe 
bemerkt, dass dieses Spiel ab 17 ist. So 
brutal sieht's ja gar nicht aus. Übertragen 
sich die bestandenen Aufgaben vom 
Internet in den Einzelspieler-Modus? 
Oder umgekehrt? Muss man im battle.net 
noch Telefon- und Einwahlgebühren zah- 
len? (Paul Hoffmann) 




Die »Diablo 2«-Beta funktioniert nur 
im battle.net. So brutal sieht es in 
der Tat nicht aus, es handelt sich bei 
den 17 Jahren wohl um die US- 
Einstufung. Ein »Open Character« 
aus dem Solo-Spiel darf online 
weiterspielen, jedoch nicht zusam- 
men mit den reinen Online-Helden, 
den »Realm Characters«. Bis auf 
Telefon- und Providerkosten ist das 
battle.net kostenlos. 



■ Kritik mal drei 

Nachdem ich mich jetzt fast ein Jahr zurück- 
gehalten habe, wird es mal Zeit, die Meinung 
zu meinem Lieblingsmagazin kundzutun. 
Erstens: die Previews. Immer öfter kommt es 
vor, dass irgendwelche Gurkenspiele darin in 
den siebten Himmel gelobt werden. Die Vor- 
freude bei uns, den Lesern, ist entsprechend 
groß - so groß, wie die Enttäuschung beim 



224 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



RUBRIKEN 



späteren Lesen des Tests. Vorschlag: Bewer- 
tungen (oder zumindest Tendenzen) bei Pre- 
views, auch wenn die Idee abgekupfert wäre. 
Zweitens: die CDs. Was soll ich mit mehreren 
100 MBytes an Videos anfangen? Als Ihr Euch 
größtenteils auf die Multimedia-Leserbriefe 
beschränkt habt, war's ja noch erträglich. 
Also, ich persönlich kann mehr mit einer 
spielbaren Demo als einem Filmchen anfan- 
gen, in dem ich nur das Werk anderer 
betrachten und deren Kommentaren lau- 
schen kann. Für Lob und Kritik sind doch die 
Tests da. Drittens: die Rechtschreibung. Vor 
allem die Herren Hoffmann und Knaus schei- 
nen erhebliche Probleme mit den Komma- 
Regeln zu haben. Werden die Artikel eigent- 
lich nicht gegengelesen? (Johannes Haupt) 

Ein Preview ist exakt das, was das Wort 
bedeutet: eine Vorschau. Wir beschrän- 
ken uns auf wirklich spannende oder 
interessante Titel, eine Vorschau mit der 
Tendenz »Schlecht« wäre pure Platzver- 
geudung. Und wo genau liegt der Unter- 
schied zwischen »Sehr gut«, »Ausge- 
zeichnet« oder »Hervorragend«? Wenn 
das fertige Spiel nicht so gut wie der 
erste Eindruck ist, schreiben wir das 
auch. Videos: Viele Leser freuen sich 
über die Filmchen, die einen besseren 
Eindruck als Bildschirmfotos bieten. 
Eine Demo ist deswegen noch nie von 
den CDs geflogen. Rechtschreibung: 
Hmm, schon wieder Udo und Damian. 
Erst kennen sie »Der Clou« nicht, dann 
das ... Spaß beiseite: In der letzten Aus- 
gabe entdeckte Roland in einem seiner 
Artikel das Wort »Triologie«, das im Ori- 
ginal noch »Trilogie« hieß. Auch Text- 
chef Manfred ist ratlos, wo das »o« her- 
kommt. Manchmal scheinen Buchstaben 
und Kommata in der Druckerei ins Heft 
zu rieseln. 

■ 1000 Spiele sind zu viel!? 

Ich bin treuer Power-Play-Leser seit '92. Mit 
der Future-Übernahme kamen die Änderun- 
gen: Das Heft wurde aufgemöbelt, neue The- 
mengebiete erschlossen, doch scheinbar half 
das alles nichts. Jetzt ist die Power Play tot 
und ein lumpiger Redakteur (Verzeihung, 
nicht persönlich gemeint) erweitert die Rei- 
hen der PC Player. Die ist nicht schlecht und 
man sieht, was der Power Play zum Schluss 
alles gefehlt hat. Aber irgendwie kann ich 
mich mit den Tatsachen doch nicht so recht 
anfreunden. Vor allem deswegen, weil das 
alles so sang- und klanglos passiert ist. Hier 




SEX IN SPIELEN 



Ich bin ein begeisterter Spieler von Simu- 
lationen. Auf Grund der guten Berichte 
diverser Spielezeitschriften kaufte ich mir 
das Spiel »The Sims« von Electronic Arts. 
Leider musste ich entsetzt feststellen, 
dass in diesem Spiel die Homosexualität 
ohne Scham dargestellt wird und bis in 
geradezu perverser Weise öffentlich zele- 
briert wird. So küssen sich gleichge- 
schlechtliche Paare in der Öffentlichkeit 
und auch in Gegenwart von Kindern. 
Sind Sie wirklich sicher, dass ein solches 
Spiel für Jugendliche geeignet ist? Ich 
werde dieses Spiel weiter testen, um fest- 
zustellen, ob auch pädophile Charaktere 
möglich sind. Falls dieses so ist, sollte 
das Spiel umgehend indiziert werden, um 
dem sittlichen Verfall der Jugend Einhalt 
zu gebieten und die homosexuelle 
Lebensart auf den ihr zugehörigen Stel- 
lenwert zu reduzieren. (Olaf Framke) 

Wir enthalten uns einer Bewertung 
zu gleichgeschlechtlichen Paaren; es 
ist jedoch ein starkes Stück, Pädo- 
philie und im gegenseitigen Einver- 
nehmen stattfindende Homosexua- 
lität über einen Kamm zu scheren. 
Was soll an einem schlichten Kuss 
pervers sein? Und warum »testen« 
Sie dieses Spiel noch weiter, wenn 
es Sie so entsetzt? Haben Sie eigent- 
lich noch einen Fernseher? »The 
Sims« simuliert Familien und die 
Gesellschaft der heutigen Zeit. Und 
zwar hauptsächlich so, wie der Spie- 
ler es den kleinen Burschen aufträgt. 
Jugendliche sollten in einem Umfeld 
aufwachsen, in dem sie über solche 
Themen reden können - und das 
nicht mit bequemen Verboten zuge- 
pflastert ist. 



ein Brief, da ein kleiner Absatz und der Käse 
wäre gegessen gewesen. 

Zu einem wesentlich erfreulicheren 
Thema: Eurem Spieleposter. Ihr habt mir 
einen Traum erfüllt. Im Ernst, ich bin Compu- 
terspieler, seit ich zehn Jahre alt bin und habe 
Klassiker wie »Zaxxon« oder »Krakout« wirk- 
lich noch selbst gespielt. Eure Historie über 
die Spiele ist klasse. Da verschmerze ich auch 
einige Linien, die »knapp daneben« enden 
und einige Kommentare, die das eine oder 
andere Spiel wohl nicht so richtig beschrei- 
ben. Selbst nach einigem Überlegen habe ich 
kaum einen Klassiker gefunden, der nicht 
verewigt wurde. Habt Ihr das Poster noch als 
Datei rumfliegen? Könntet Ihr mir die zuschi- 
cken? Ich traue mich kaum, das Poster aufzu- 
hängen, aus Angst, dass ich es beschädigen 
könnte. (Thomas Barthel) 

Das Ende der Power Play kam auch für 
uns recht überraschend - schön, dass 
Du bei uns eine neue Heimat gefunden 
hast. Das Spieleposter liegt uns im 
Quark-Xpress-Format vor. Ein Zuschick- 
en wäre deshalb schwierig, weil Du zum 
einen ein mehrere 1000 Mark teures 
Programm zum Öffnen brauchst, zum 



anderen die Datei etliche MByte groß 
ist. Vielleicht können wir es irgendwie 
konvertieren und auf eine der nächsten 
CDs packen, mal schauen. Das Poster 
gefiel übrigens nicht allen so gut: 

Das Poster der Spielegeschichte aus der 
6/2000 ist meiner Meinung nach ein schlechter 
Witz. Es ist weder übersichtlich noch attraktiv. 
Wer sich das ins Zimmer hängt, ist entweder 
blind oder leidet an Geschmacksverirrung. 
Weniger wäre hier mehr gewesen; statt der 
1000 wichtigsten Spiele hätten wohl auch die 
100 oder 50 wichtigsten gereicht. Dann wäre 
das Poster nicht nur übersichtlicher geworden, 
sondern es wäre auch Platz für kleine Screens- 
hots oder Firmenlogos geblieben. Außerdem 
wäre der Zeitstrahl auf der x-Achse vielleicht 
besser aufgehoben gewesen. Zudem hätte 
man sich unter Umständen auf PC-Spiele 
beschränken und auch hier nur wirkliche Mei- 
lensteine wie »Zork«, »Maniac Mansion«, 
»Wing Commander«, »Doom« oder »Com- 
mand & Conquer« aufnehmen sollen. In der 
jetzigen Form wird das Poster seinem Namen 
»die wichtigsten Spiele der Geschichte« abso- 
lut nicht gerecht. Ihr solltet mal nachfragen, 
wie Eure amerikanischen Kollegen, die das 
Ding offensichtlich entworfen haben, auf die 
Idee kommen, dass »Terminal Velocity« oder 
»The 1 1th Hour« wichtige Spiele der Geschich- 
te sind? (David Bahn) 

Würden die Jahreszahlen unten stehen, 
musst Du zum Aufhängen schon in einer 
Altbauwohnung mit hohen Wänden woh- 
nen. Die Vorfahren heutiger PC-Spiele 
wegzulassen, erscheint uns nicht sinn- 
voll. In Geschichte lernt man ja auch 
nicht nur die letzten 20 Jahre, in denen 
man selbst gelebt hat. Unsere englischen 
Gamer-Kollegen haben bei »The llth 
Hour« berücksichtigt, dass es der Nach- 
folger zu »The 7th Guest« war - neben 
»Rebel Assault« wohl der allererste CD- 
ROM-Megahit. Übrigens: »Zork« erschien 
ursprünglich für einen Uni-Großrechner. 
Auf dem von Dir vorgeschlagenen Poster 
hätte das also gefehlt. 

Leserbriefe an die Redaktion kön- 
nen Sie am praktischsten per 
E-Mail loswerden. Unsere 
Anschrift im Internet ist 

mailbox@pcplayer.de 

Natürlich erreichen uns auch Brie- 
fe an: 

Future Verlag GmbH 
Redaktion PC Player 
Steffis Mailbox 
Rosenheimer Str. 145h 
81671 München 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, 
dass wir nicht jede einzelne 
Zuschrift individuell beantworten 
können. Beim Abdruck von 
Leserbriefen behält sich die Re- 
daktion Kürzungen vor. 



226 PC PLAYER JULI 2000 



RUBRIKEN 



Tipps 8l Tricks per Fax 



Sie kommen bei einem Spiel nicht weiter? Kein Pro- 
blem: Mit unserem Fax-Service können Sie Lösungen zu 
wichtigen Spielen komfortabel rund um die Uhr abrufen. 



Kosten: DM 1,21 pro 
Minute (Die Abrech- 
nung erfolgt über Ihre 
Telefonrechnung). 
Service Provider: 
DeTeMedien. 

Achtung: Bitte 
beachten Sie die 
jeweiligen Seitenzah- 
len der Artikel. Einige 
Lösungen sind auf 
Grund der Komplexität 
der Spiele sehr um- 
fangreich ausgefallen. 

Spiele-Hotline für PC Player, Mo-So 8-24 Uhr (01 90) 873 - 268 - 1 1 (3,63 Mark/Minute) * Abruf nur innerhalb 
Technik-Hotline für PC Player, Mo-So 7-24 Uhr (0190) 882 - 419 - 43 (3,63 Mark/Minute) DeutschiZdsmögiich. 



Haupt-Inhaltsverzeichnis aller abruf baren Artikel: Telefonnummer (0190) 192 464 - 000 



Möglichkeit 1: 

Faxgerät am Hauptanschluss 

Wählen Sie mit dem Telefon am Faxgerät die 
gewünschte Nummer aus der PC- Player- Fax- 
Datenbank. Sobald Sie das Tonsignal (Pfeifen) 
hören, drücken Sie die Starttaste am Faxgerät. 
Die Seiten werden dann übertragen. 



Möglichkeit 2: 

Faxgerät an einer Nebenstelle 

Rufen Sie die gewünschte Nummer aus der PC- 
Player- Fax- Datenbank mit einem beliebigen Tele- 
fon aus der Nebenstellenanlage an. Sobald Sie 
das Tonsignal (erstes Pfeifen) hören, verbinden Sie 
einfach an das Faxgerät weiter und legen auf. 



I Tipps & Tricks zu 


Seiten 


Telefonnummer I 


Age of Empires 2 
(Mehrspieler- Level) 


10 
4 


(0190 
(0190 


192 464-110 
1 92 464 - 1 1 5 


Aqe of Wonders 


2 


(0190 


1 92 464 - 1 32 


Alpha Centauri, Einsteigertipps 


1 
6 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 068 
1 92 464 - 070 


Amerzone 


2 


(0190 


1 92 464 - 111 


Anno 1602: 
Neue Inseln, neue Abenteuer 


4 


(0190 


1 92 464 - 050 


AOE: Rise of Rome, Einsteigertipps 


2 

7 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 040 
1 92 464 - 056 


Baldur's Gate 
(Subquests) 


13 
5 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 065 
1 92 464 - 072 


Baldur's Gate: 
Legend of the Sword Coast 


4 


(0190 


1 92 464 - 082 


Caesar 3 


2 


(0190 


1 92 464 - 045 


Civilization Call to Power 


3 


(0190 


1 92 464 - 075 


Civilization 2: Test of Time 


2 


(0190 


1 92 464 - 1 1 2 


Colin McRae Rally 


1 


(0190 


1 92 464 - 036 


Comanche Gold 


6 


(0190 


1 92 464 - 027 


C&C 3: Tiberian Sun 


15 


(0190 


1 92 464 - 1 06 


C&C 3: Feuersturm 


6 


(0190 


192 464-143 


Commandos: Im Auftrag der Ehre 


8 


(0190 


192 464-076 


Conflict Freespace 


6 


(0190 


1 92 464 - 029 


Dark Proiect: Der Meisterdieb 


10 


(0190 


1 92 464 - 059 


Descent 3 


2 


(0190 


1 92 464 - 095 


Discworld Noir 


6 


(0190 


1 92 464 - 098 


Dune 2000 


6 


(0190 


1 92 464 - 032 


Dungeon Keeper 2, Teil 1 
Teil 2 


5 
6 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 096 
1 92 464 - 1 00 


Driver 


4 


(0190 


1 92 464 - 1 1 6 


Earth2150 


3 


(0190 


1 92 464 - 1 1 7 


F-16 + MIG29 


7 


(0190 


1 92 464 - 058 


F22 Total Air War 


2 


(0190 


1 92 464 - 042 


Fallout 2, Teil 1 
Teil 2 


8 
8 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 060 
1 92 464 - 067 


FIFA 2000 


2 


(0190 


1 92 464 - 1 1 8 


Final Fantasy 8, Teil 1 
Teil 2 


8 
12 


(0190 
(0190 


192 464-134 
192 464-135 


Freespace 2 


8 


(0190 


1 92 464 - 1 28 


Gabriel Kniqht 3 


8 


(0190 


1 92 464 - 1 27 


Gangsters 


3 


(0190 


1 92 464 - 057 


Grand Prix Legends 


2 


(0190 


1 92 464 - 037 


Grim Fandango 


7 


(0190 


1 92 464 - 048 


Half-Life (deutsch), Teil 1 
Teil 2 


2 

8 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 038 
192 464-051 


Heroes of Might and Magic 3 


2 


(0190 


1 92 464 - 083 


Hidden & Dangerous 


7 
3 


(0190 
(0190 


192 464-107 
1 92 464 - 1 02 


Homeworld 


9 


(0190 


1 92 464 - 1 1 9 


Indiana Jones und der 
Turm von Babel 


14 


(0190 


192 464-125 


Jagged Alliance 2 


8 


(0190 


1 92 464 - 084 


Kinq's Quest 8 


6 


(0190 


1 92 464 - 054 


KKND2 


7 


(0190 


1 92 464 - 033 


Klingon Honor Guard 


7 


(0190 


1 92 464 - 034 


Lands of Lore 3 


5 


(0190 


1 92 464 - 077 


Legacy of Kain: Soul Reaver 


9 


(0190 


1 92 464 - 1 1 3 


Longest Journey, The 


8 


(0190 


1 92 464 - 1 38 


Machines 


7 


(0190 


1 92 464 - 088 


Mech Commander 


7 


(0190 


1 92 464 - 035 


Mech Warrior 3 


6 


(0190 


1 92 464 - 097 


Might & Magic 6, Teil 1 
Teil 2 


6 
6 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 030 
192 464-031 


Might & Magic 7 
Teil 1 
Teil 2 


1 
8 
5 


(0190 
(0190 
(0190 


1 92 464 - 093 
1 92 464 - 099 
1 92 464 - 1 05 


Might & Magic 8 


8 


(0190 


192 464-144 


Nightlong 


4 


(0190 


192 464-043 


Nox 


8 


(0190 


192 464-142 


Outcast, Teil 1 
Teil 2 
Waffen 


7 
4 
2 


(0190 
(0190 
(0190 


1 92 464 - 094 
1 92 464 - 1 03 
192 464-104 


Pharao 


2 


(0190 


1 92 464 - 1 20 



Pizza Syndicate 


4 


(0190 


1 92 464 - 


-071 


Planescape: Torment 


13 


(0190 


1 92 464 - 


-136 


Populous 3, Einsteigertipps 
Teil 1 
Teil 2 


2 

4 
5 


(0190 
(0190 
(0190 


1 92 464 - 
1 92 464 - 
1 92 464 - 


-039 
-049 
-052 


Populous: Unentdeckte Welten 


3 


(0190 


1 92 464 - 


-089 


Quest for Glory 5: Dragon Fire 


5 


(0190 


1 92 464 - 


-066 


Railroad Tycoon 2: Second Century 


4 


(0190 


1 92 464 - 


-085 


Rainbow Six 


6 


(0190 


1 92 464 - 


-041 


Rainbow Six: Rogue Spear 


10 


(0190 


1 92 464 - 


-121 


Rayman 2 


8 


(0190 


1 92 464 - 


-124 


Rent-A-Hero 


3 


(0190 


1 92 464 - 


-047 


Return to Krondor 


6 


(0190 


1 92 464 - 


-062 


Revenant 


5 


(0190 


1 92 464 - 


-122 


Ring des Nibelungen 


4 


(0190 


1 92 464 - 


-044 


Rollercoaster Tycoon 


1 


(0190 


1 92 464 - 


-078 


Shadow Company 


4 


(0190 


1 92 464 - 


-123 


Shadow Man 


8 


(0190 


1 92 464 - 


-108 


Siedler 3, Einsteigertipps 
Teil 1 
Teil 2 


1 
4 
8 


(0190 
(0190 
(0190 


1 92 464 - 
1 92 464 - 
1 92 464 - 


-046 
-055 
-063 


Siedler 3: Geheimnis der Amazonen 


4 


(0190 


1 92 464 - 


-114 


Silver 


3 


(0190 


1 92 464 - 


-079 


Sims, The 


2 


(0190 


1 92 464 - 


-139 


Speed Busters 


1 


(0190 


1 92 464 - 


-061 


Starcraft Brood War 


3 


(0190 


1 92 464 - 


-073 


Star Trek: Birth of the Federation 


5 


(0190 


1 92 464 - 


-101 


Star Trek: Der Aufstand 


3 


(0190 


1 92 464 - 


-137 


Star Wars: Episode 1 - 
Die dunkle Bedrohung 


7 


(0190 


1 92 464 - 


-090 


Star Wars: Rogue Squadron 


4 


(0190 


1 92 464 - 


-069 


Star Wars: Force Commander 


7 


(0190 


1 92 464 - 


-146 


Street Wars 


3 


(0190 


192 464- 


-091 


System Shock 2 


7 


(0190 


1 92 464 - 


-109 


Thandor 


2 


(0190 


1 92 464 - 


-140 


Tomb Raider 2, Teil 1 
Teil 2 


6 
6 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 
1 92 464 - 


-021 
-028 


Tomb Raider 3, Teil 1 
Teil 2 
(alle Secrets) 


10 
10 
5 


(0190 
(0190 
(0190 


1 92 464 - 
1 92 464 - 
1 92 464 - 


-053 
-064 
-074 


Tomb Raider 4, Teil 1 
Teil 2 


6 
13 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 
1 92 464 - 


-126 
-130 


Ultima : Ascension, Teil 1 
Teil 2 


7 
10 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 
1 92 464 - 


-129 

-133 


Unreal 


9 


(0190 


1 92 464 - 


-022 


Verkehrsgigant, Der 


2 


(0190 


1 92 464 - 


-141 


Völker, Die 


1 
7 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 
1 92 464 - 


-086 
-092 


Warzone 2100 


8 


(0190 


1 92 464 - 


-087 


Wheel of Time 


4 


(0190 


1 92 464 - 


-131 


Wild Wild West 


4 


(0190 


1 92 464 - 


-145 


Wing Commander Prophecy 


5 


(0190 


192 464- 


-023 


X-Wing Alliance (bis Mission 30) 
(ab Mission 31) 


8 

7 


(0190 
(0190 


1 92 464 - 
1 92 464 - 


-080 
-081 



Jahresinhalte 


Seiten 


Telefonnummer 


Jahresinhalt 2000 
(ohne Tests + Tipps) 


2 


(0190)192 464-900 


Tipps-Übersicht 2000 


1 


(0190) 192 464-902 


Test-Übersicht 2000 


1 


(0190) 192 464-903 


Jahresinhalt 1996 


5 


(0190) 192 464-911 


Jahresinhalt 1997 


5 


(0190)192 464-910 


Jahresinhalt 1998 


5 


(0190) 192 464-912 


Jahresinhalt 1999 


5 


(0190) 192 464-913 


Tipps-Übersicht 93-97 


3 


(0190)192 464-930 


Tipps-Übersicht 98 


1 


(0190)192 464-931 


Tipps-Übersicht 99 


1 


(0190) 192 464-932 


Dienstleistungen 


Seiten 


Telefonnummer 


Hardware-Hitliste 


2 


(0190) 192 464-940 



Hotlines der Spielehersteller 



(0190) 192 464-941 



228 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de 



RUBRIKEN 



VORSCHAU 

Von der nächsten PC Player dürfen Sie einiges erwarten. 

GUT GEMIXT: KEIN FRUST 
IM AUGUST! 

Echtzeitstrategie in der dritten 
Dimension: Dark Reign 2 will all jene 
begeistern, die schon immer mal die 
Erde aus den Klauen eines diktatori- 
schen Regimes retten wollten. In 
Ground Control hingegen geht es 

um die Kontrolle über einen weit entfernten Planeten. Ein Genre- 
Mi x im Stile von System Shock 2 erwartet den gewieften Anti- 
terror-Spezialisten in Deus Ex; dort darf er einer weltweiten Verschwörung auf die Schli- 
che kommen. In Vampire: Die Maskerade bekommt die weltweite Verschwörung (in Form 
von geheimen Vampirgesellschaften) stattdessen ein neues, wenn auch unfreiwilliges Mit- 
glied. Ob es einen Weg zurück aus der Dunkelheit gibt, erfahren Sie in Activisions neuem 
Rollenspiel. Mit etwas Glück dürfen sich Fantasy-Helden auch noch auf Icewind Dale freu- 
en. Auf alle Fälle kann es nicht schaden, schon mal Nägel in die 
Keule zu schlagen. Aber auch Action-Freunde dürfen sich auf 
uns verlassen, wie Infestation, und vielleicht sogar KISS: Psycho 
Circus, der wohl abgedrehteste Shooter aller Zeiten, trefflich 
beweisen. Tja, und für die Weltraum-Spezialisten unter Ihnen 
haben wir bereits X-Tension im Visier, mit dem Sie erneut durch 
den Kosmos düsen dürfen, um mit Rohstoffen oder Fertigpro- 
dukten zu schachern. Ein gut geschütteltes Angebot also, und 
vergessen Sie nie: Der Name ist Player. PC Player ... 









SPANNENDER: ONLINE SPIELE 

Auf den Spuren eines Reizthemas: Was reizt denn nun 
eigentlich so sehr an Spielen wie Ultima: Online oder Alle- 
giance? Warum hocken die Leute nächtelang vor ihren mit 
dem Internet verbundenen PCs und schlagen sich durch die 
Labyrinthe von 
Diablo? Wes- 
halb machen 
Ego-Shooter so 
viel mehr Spaß, 
wenn die Geg- 
ner nicht nur 
von einer Computer-Kl gesteuert werden? Wie funktio- 
niert der ganze Zauber eigentlich, welche Ausrüstung 
benötigt man wofür und (nicht zuletzt) was kostet es? 
So viele Fragen - die Antworten lesen Sie in der näch- 
sten PC Player! 





8/2000 
erscheint 
am 
5. Juli* 



* Abonnenten erhalten das Heft 
in der Regel ein paar Tage früher. 

Alle Vorschau-Angaben ohne Gewähr! 
Aufgrund von Terminänderungen bei den 
Spieleherstellern kann es zu kurzfristigen 
Verschiebungen kommen. 





W0LL6H WIR B\HB KLBIN6 
SfrZUNö ZUR VO£B5R6iTUNS 
4UFUHS&R6 MÖR616B 
SITZMG ABHAKBH? 




WAU\N!UAIT6H6\6 6S 
FÜR SINNVOLL 6(N6V0£- 

sezeiTewt Sitzung 

BlHlUBBRAUMBH.öme 

sie vorzubereiten? 





■ — ' T>? 



PIB Copenhagen 

OKAt ßgßlNNeiSWlR 
EINFACH MIT 0£Z \J0Z - 



SfrzUNß ZUR 
SITZUNG. 



\N6HH 6\S 
D45WITZ16 

ist Hichr 
WfT- 




www.pcplayer.de 



PC PLAYER JULI 2000 229 



RUBRIKEN 



PClJIY^;) FINALE 



FEUER FREI 



Willkommen zu einer neuen 
Serie, in der Sie über Leben und 
Tod entscheiden können. 
Diesen Monat: Wen soll Mash 
abschießen? a) Cartman, b) den 
schwarzen Ritter, c) Stan oder 
d) die Rayman-Faust? Eine Mail 
an finale@pcplayer.de genügt. 
Ihre Antwort zählt - das Ergebnis 
sehen Sie in einem Monat an 
gleicher Stelle. 



RATESTUNDE 




Welche von Udos Figu- 
ren soll dran glauben? 




Endlich: Wir wissen, 
wo diese Zeitschrift 
erscheint. 



Wir haben einen Gewinner- Ali Farhadi aus Persien identifi- 
zierte die exotischen Titelbilder aus dem letzten Finale. T3 und 
das PlayStation-Magazin erscheinen auch in Saudi-Arabien. 
Zur Belohnung gibt's entweder einen Liter Heizöl extra schwer 
oder eine Schaufel Sand aus unserer Hofbaustelle. Und hier 
gleich das nächste 
Quiz: Aus welchem 
Spiel stammen die 
rechts abgebilde- 
ten Hieroglyphen? 
Ihre kreativen Ant- 
worten schicken 
Sie wieder an 
finale@pcplayer.de. 




Die Preisfrage des Monats: Kommen 
Ihnen diese Zeichen bekannt vor? 



Einmal zum Mitnehmen 



JETZT IN BUNT 




Scharf hinsehen: In Darkstone gibt's 
Fast Food. 



Wenn unser Textchef Manfred Schmidt 
mal keine Texte liest oder schläft, 
spielt er gern Action- 
Rollenspiele wie »Diab- 
lo« oder »Darkstone«. 
Bei letzterem stolperte 
er tief in der Nacht 
Nahrungsquelle: eine 
Schachtel Pommes Frites 
im McDonalds-Design 
(im roten Kreis). Und wie 
es sich gehört, bringt sie 
dem Helden deutlich 
weniger Kalorien als ein 
Apfel oder sogar eine Kir- 
sche. 



Benetton verkauft in den USA ab sofort 
bunte Windeln - und prompt spiegelt sich 
dieser Trend in Computerspielen wieder. 
»Messiah«-Lösungsautor Matthias Kirsch- 
berg schickte uns dieses leicht bizarre Bild. 
Der Spruch »Ich habe hinten doch keine 
Augen« bekommt da gleich eine ganz 
andere Bedeutung ... (ra) 





Do you speak English? 



Uns war schon klar, dass Englisch mehr und mehr 
zur Weltsprache mutiert - gerade bei allem, was 
mit dem PC zusammenhängt. Einen weiteren 
Beweis liefert Alex Frankenbergers Bildschirmfoto, 
das bei der Installation eines Landkarten-Pro- 
gramms entstand. 

Vour countryis 'Deutschland' and you pnmary language is 'Deulsch (Standard)'. 



V 



Based onfliis infornisliDnCO'n Gc ! hoc dec :Jec to se:its language to 'EngNsh' 
V'ou can (nanüalfy cfian§& you languege in Ihe View 1 rnenu 



Da haben wir ja mächtig Glück, dass das 
Programm die richtige Sprache erkannt hat. 



230 PC PLAYER JULI 2000 



www.pcplayer.de